http://thesaker.is/message-for-my-latin-american-friends-in-the-form-of-a-song/

 

Eine Botschaft für meine lateinamerikanischen Freunde

(in Form eines Liedes)

 

vom Saker, 18.11.2019

 

 

Liebe Freunde,

 

ich muss zugeben, dass mir das Herz bricht, wenn ich die Nachrichten sehe, die aus Lateinamerika kommen. Brasilien, Venezuela, Kuba, Kolumbien, Nicaragua, Ecuador, Argentinien, Chile, Mexiko, Bolivien – überall wo die Menschen seit Jahrzehnten gegen das kämpfen, was als „Yankee Imperialismus“ bekannt ist. Das Pendel der Geschichte ist in Lateinamerika viele Male hin und her geschwungen. Ich kann mich an den Bürgerkrieg in Argentinien kurz vor dem Putsch 1976 erinnern, da war ich noch ein Kind, aber ich kann mich an alles erinnern. Dann der Putsch, der bösartige und hässliche „schmutzige Krieg“, das Desaster des (gerechten!) Kriegs um die Malvinas (Anm.d.Ü.: die Imperialisten nennen sie die Falklands), dann die Jahre der „Demokratie“. Ströme aus Blut, und dennoch ist das Zeitalter von Freiheit und Frieden, auf das alle gehofft hatten, nicht gekommen. Und jetzt, vier oder fünf Jahrzehnte später, sterben die Menschen in Lateinamerika immer noch und leiden unter dem Joch einer vom CIA installierten und kontrollierten Comprador-Klasse, die für ein paar Dollar sogar ihre Mütter und Töchter verkaufen würden.

 

Dennoch.

 

Dennoch sind 40 oder 50 Jahre eine kurze Zeitspanne, wenn man es historisch betrachtet, andere Kämpfe in der Geschichte haben viel länger gedauert. Daher hier eine scharfe Erinnerung daran, dass wir niemals die Hoffnung aufgeben und niemals die Unterdrückung akzeptieren werden, in Form eines Liedes gesungen von Pedro Aznar, dessen wunderschöne Lyrik von jedem verstanden wird, von Patagonien bis Mexiko(auch von meinen brasilianischen Freunden) und das wunderbar die Hoffnung ausdrückt, die uns allen gemeinsam ist!

 

Venceremos!

 

 

Der Saker

 

 

Pedro Aznar – Huracan

 

Die klaren Wasser des Tages scheinen auf dem Weizenfel

Die Morgen mit Trauben und Wein erinnern an die Zeit des Friedens

Der kalte Geschmack des Morgens, das Brot wärmer als die Sonne

denke ich an die Kälte, die jetzt in meinen Herzen wohnt

 

Da ist die gleiche große Traurigkeit in den Augen der Menschen

denn stählerne Arme halte uns wie Dämme zurück

 

Aber was sie nicht wissen, was sie nie wissen werden

dass hier in unserem Land, von den Bergen bis zum Meer

eine sanfte Brise weht, die zu einem Hurrikan werden wird

Ah, aber sie wissen nicht, dass es einst ein Hurrikan sein wird

 

Freund, halte deinen Geist lebendig und aufmerksam für Täuschung

dass die gerechte und richtige Zeit früher oder später kommen wird

Lass deine Kinder wissen, dass diese Reise hart und lange ist

dass weder Schmerz, Holz oder Zeit ein wildes Herz verbiegen werden

 

Kommentare: 1
  • #1

    Opa Jürgen (Dienstag, 19 November 2019 20:31)

    Vielen Dank, für diese Botschaft,
    denke mit einem Leuchten im Herzen an die Zeit von Salvadore Allende und Victor Hara zurück. Mit Trauer im Herzen an die Zeit des Massenmörders Pinochet zurück. Habe die ganz große Hoffnung, das diese Länder, diese Menschen dieses Joch abstreifen werden. Drücke Ihnen die Daumen und viel mehr.
    Sie gehen auf die Straße, im Gegensatz zu uns Deutschen.
    Ich kann diesen Menschen nur zu rufen bleibt standhaft, tragt die Fahne der Befreiung durch eure Länder.
    Venceremos