https://www.unz.com/mwhitney/you-refuse-to-get-vaccinated-but-are-you-ready-to-be-an-outcast/

 

Du verweigerst die Impfung.

Aber bist du auch bereit, ein Ausgestoßener zu sein?

 

Von Mike Whitney, 25.03.2021

 

 "Wenn Verhaltenspsychologen die Strategie der Regierung zur Massenimpfung mitgestaltet haben – in was für andere Praktiken waren sie dann noch involviert? Waren das jene "Fachleute", die die pandemischen Einschränkungen heraufbeschworen haben? Wurden die Masken, die soziale Distanzierung und die Lockdowns von "Experten" gefördert, um normale zwischenmenschliche Beziehungen zu untergraben und dem amerikanischen Volk den maximalen psychologischen Schmerz zuzufügen? War es die Absicht, eine schwache und unterwürfige Bevölkerung zu schaffen, die bereitwillig die Demontage der demokratischen Institutionen und die Auferlegung einer neuen politischen Ordnung akzeptieren würde? Diese Fragen müssen beantwortet werden." (Aus dem Text)

 

 

Nehmen wir mal kurz an, dass die Impfkampagne von Menschen angeführt wird, die wirklich die gegenwärtige Krise beenden wollen und eine Rückkehr des Landes zur „Normalität“. Nehmen wir weiter an, dass sie glauben, dass die Massenimpfungen der beste Weg sind, dieses Ziel zu erreichen, indem sie die Ausbreitung des Virus verhindern und damit die Zahl der Todesopfer reduzieren. Ist das eine ausreichende Rechtfertigung, um Impfkritiker zum Schweigen zu bringen und eine landesweite Gehirnwäsche durchzuführen, um die öffentliche Meinung zu kontrollieren?

 

Nein, ist es nicht. Die Menschen müssen beide Seiten der Geschichte hören, denn nur so können sie eine informierte Entscheidung darüber treffen, wie sie vorgehen wollen. Die Medien haben kein Recht, den Äther zu beherrschen und zu kontrollieren, was die Menschen hören und sehen. Und sie haben kein Recht, absichtlich die medizinischen Fachleute und andere Experten auszuschließen, deren Ansichten der offiziellen Darstellung widersprechen. Der einzige Weg, wie die Menschen ihre informierte Zustimmung zur Impfung geben können, ist, wenn sie in der Lage sind, die Risiken und den Nutzen für sich selbst abzuwägen. Das ist aber nur möglich, wenn sie Zugang zu vielen verschiedenen Informationsquellen haben, was derzeit nicht der Fall ist. Zunehmend ist die einzige Botschaft, die die meisten Menschen hören, diejenige, die von der Regierung in Zusammenarbeit mit Industriebossen und anderen Eliten geliefert wird. Traditionell wird diese Art von staatlichen Medien "Propaganda" genannt, ein Begriff, der hier sicherlich zutrifft.

 

Man muss kein Genie sein, um herauszufinden, wie sich dies auf die Debatte über Impfstoffe ausgewirkt hat, nämlich, dass es keine Debatte gibt. Die Skeptiker werden als verrückte „Impfgegner“ abgetan, während eine völlig neue Palette von experimentellen Impfstoffen als "Wundermittel" gepriesen wird. Gleichzeitig tut die Regierung – die sich mit der Industrie verbündet hat, die sie eigentlich regulieren sollte – alles in ihrer Macht Stehende, um die Menschen unter Druck zu setzen, sich impfen zu lassen. Was wir hier sehen, ist die extravaganteste "Produkteinführung" der Werbebranche in der 245-jährigen Geschichte Amerikas, und sie kommt mit Vollgas von allen Seiten auf uns zu. Es ist praktisch unmöglich, den Fernseher oder das Radio einzuschalten, ohne von einer emotionalen Vignette nach der anderen überschwemmt zu werden, die alle darauf abzielen, das Impfen zu fördern. Wie respektiert dies das Recht des Einzelnen, seine eigene informierte Entscheidung frei von staatlichem Zwang zu treffen?

 

Es tut es nicht. Das ist eklatante Indoktrination und dennoch spricht niemand darüber. Es ist schockierend. Haben Sie bemerkt, wie die Kritiker der mRNA-Impfstoffe daran gehindert wurden, ihre Meinung in den Medien zu äußern? Haben Sie bemerkt, wie die Ärzte, Wissenschaftler, Virologen, Epidemiologen und Experten des öffentlichen Gesundheitswesens alle davon abgehalten wurden, in den Nachrichtenkanälen aufzutreten oder von den führenden Zeitungen der Nation ausgeschlossen wurden? Haben Sie bemerkt, wie diese Kritiker in den sozialen Medien angegriffen, auf Facebook zensiert und von Twitter entfernt wurden? Haben Sie bemerkt, wie weit die Medien gegangen sind, um jede Herausforderung an die "offizielle Erzählung" zu beseitigen und jeden zu denunzieren, lächerlich zu machen oder auf eine schwarze Liste zu setzen, der es wagt, eine gegensätzliche Meinung anzubieten?

 

Und warum? Warum hindern die Medien diese Experten daran, ihre Vorbehalte gegenüber dem amerikanischen Volk direkt zu artikulieren?

 

Das ist doch offensichtlich, oder? Es liegt daran, dass die Leute, die diese Kampagne leiten, nichts wollen, was von der "offiziellen Erzählung" abweicht. Sie wollen nicht, dass die Leute selbst denken. Sie wollen nicht, dass die Leute auf alternativen Webseiten suchen, die die neue vorherrschende Doktrin über Impfstoffe in Frage stellen. Sie wollen nicht, dass die Leute die Details über die Studien oder die medizinischen Journale oder die Forschungspapiere lesen. Sie wollen nicht, dass man ihre Motive hinterfragt oder die Risiken und Vorteile einer Impfung abwägt. Sie wollen nicht, dass Sie bemerken, dass ihr Impfstoff nie Langzeitstudien durchlaufen hat oder die normalen Standards für Produktsicherheit nicht erfüllt. Sie wollen nicht, dass Sie die Tatsache in Betracht ziehen, dass die mRNA eine relativ neue Technologie mit einer wechselhaften Vergangenheit ist, die einige sehr beunruhigende Tierversuche beinhaltet, bei denen alle Tiere starben. Sie wollen nicht, dass Sie über all das nachdenken. Sie wollen, dass Sie den Mund halten, in der Schlange anstehen, Ihr Gehirn ausschalten und den Ärmel hochkrempeln. Und jeder, der dieser Meinung nicht zustimmt, wird zensiert.

 

Bin ich ungerecht?

 

Das ist nicht meine Absicht. Und – ob Sie es glauben oder nicht – meine Absicht ist es nicht, die Impfstoffe selbst zu kritisieren, sondern die Art und Weise, wie sie uns in den Rachen geschoben werden. Das lehne ich entschieden ab, weil es das Recht der Menschen auf informierte Zustimmung verletzt. Eine einseitige, landesweite Öffentlichkeitsarbeit, die Impfstoffe unerbittlich verherrlicht und dabei absichtlich selbst die kleinste Kritik von angesehenen Fachleuten ausschließt, respektiert nicht die Rechte der Menschen. Es ist Gehirnwäsche, ganz einfach.

 

Und warum wurden Verhaltenspsychologen von der Regierung angestellt, um die Impfkampagne zu fördern? Warum haben sie eine Strategie ausgeheckt, die darauf abzielt, "die Überzeugungen und Gefühle der Menschen in Bezug auf die Impfung zu verändern", "die Menschen über die pro-sozialen Vorteile der Impfung zu informieren" und "direkt in das Verhalten einzugreifen", was bedeutet, dass man einen Termin bekommt und einem gesagt wird, dass man am Ende der Sitzung die Impfung bekommt." Psychologen nennen dies eine "präsumtive Empfehlung", die effektiv das Element der persönlichen Wahl ausschaltet, indem sie ein Szenario schafft, in dem das Geimpftwerden eine vollendete Tatsache ist. Inwiefern ist das kein Zwang?

 

Es ist Nötigung, unbewusste Nötigung. Der Arzt zwingt den Patienten, sich impfen zu lassen, indem er es so aussehen lässt, als sei es eine Standardprozedur. Das übt Druck auf den Patienten aus, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen, was die Zustimmung ist. Es ist eine clevere Taktik, aber sie ist auch durchsichtig manipulativ.

 

Die Verhaltenspsychologen, die die Politik der Regierung mitgestaltet haben, glauben, dass der Schwerpunkt auf die "Sicherheit und Wirksamkeit" der Impfstoffe gelegt werden sollte. Das ist der Eckpfeiler, um öffentliche Unterstützung aufzubauen. Gleichzeitig zeigen sie kein Interesse daran, Beweise für ihre Behauptungen zu liefern, was darauf hindeutet, dass "sicher und wirksam" nichts weiter als eine bedeutungslose Floskel ist, die beschworen wird, um die Schäfchen zum Impfen zu verführen.

 

Vielleicht haben Sie auch schon den Begriff "Impfverweigerer" gehört, um die Menschen zu beschreiben, die sich entschieden haben, sich nicht impfen zu lassen. Der Begriff ist eindeutig dazu gedacht, Impfskeptiker zu verunglimpfen, indem man ihnen unterstellt, sie litten an einer psychischen Störung wie paranoider Schizophrenie. Das ist ein effektiver Weg, seine Gegner zu diskreditieren, zeigt aber auch die eklatante Schwäche der Position der Impfbefürworter. Hätten die Impfbefürworter etwas Substanzielles zu bieten, würden sie sich auf Fakten und Daten stützen und nicht auf Ad-hominin-Angriffe. So wie es aussieht, stützen die Fakten ihre Position nicht. Im Übrigen ist "Impfverweigerung" keine Charakterschwäche oder ein Geisteszustand, sondern das Zeichen von jemandem, der Verantwortung für seine eigene Gesundheit und sein Wohlergehen übernommen hat. Fragen Sie sich dies: Warum sollte ein normaler, vernünftiger Mensch darauf erpicht sein, sich einen experimentellen Cocktail in den Blutkreislauf injizieren zu lassen, der möglicherweise alle möglichen Langzeitkrankheiten oder den Tod auslöst? Ist das die Entscheidung, die ein normaler Mensch treffen würde?

 

Soweit ich sehen kann, spielen Verhaltenspsychologen eine entscheidende Rolle in dieser Massenimpfkampagne. Laut einem Bericht der National Institutes of Health scheint es, dass eine schnelle Eingreiftruppe gebildet wurde, um die Meinungen von Menschen anzugreifen, die das "offizielle Narrativ" in Frage stellen. Lesen Sie diesen Auszug aus dem Bericht mit dem Titel "COVID-19 Vaccination: Communication: Applying Behavioral and Social Science to Address Vaccine Hesitancy and Foster Vaccine Confidence“ („COVID-19 Impfung: Kommunikation: Die Anwendung der Verhaltens- und Sozialwissenschaft gegen Impfzauderer und zur Förderung von Impfvertrauen“):

 

Abschwächen der Auswirkungen von COVID-19-bezogenen Fehlinformationen...

 

Die Verbreitung von gesundheitsbezogenen Fehlinformationen war schon lange vor der COVID-19-Pandemie ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit. Während des letzten Jahrzehnts wurde der Diskurs über Impfstoffe im Internet und in den Medien von Fehlinformationen geplagt. Anti-Impf-Gruppen haben politische und soziale Spaltungen ausgenutzt, um das Vertrauen in Impfstoffe zu schwächen, falsche Narrative verbreitet, die die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen in Frage stellen, falsche Behauptungen über unerwünschte Folgen verbreitet und die Risiken der Krankheiten, vor denen die Impfstoffe schützen, heruntergespielt.....

 

COVID-19 Impfstoff-Kommunikationsbemühungen können Fehlinformationen nicht ignorieren und müssen auf der Grundlage der Verhaltens- und Kommunikationsforschung Maßnahmen ergreifen, um aufkommende Gerüchte zu erkennen und auf eine Weise zu reagieren, die von der Verhaltenswissenschaft geprägt ist. Eine zeitnahe, agile und skalierbare Überwachung des Diskurses über die COVID-19-Impfung – einschließlich Verschwörungstheorien, Gerüchten und Mythen – kann eine schnell entwickelte und umgesetzte Reaktion unterstützen. "Die Überwachung von Fehlinformationen sollte die wichtigsten Quellen von Fehlinformationen, die verwendeten Taktiken und die Gruppen identifizieren, die am meisten gefährdet sind, den Gerüchten ausgesetzt zu sein und von ihnen beeinflusst zu werden. Diese Informationen, zusätzlich zu den Daten über die Dynamik und die Muster der Verbreitung von Fehlinformationen, könnten dabei helfen, die angemessene Reaktion und die besten Ziele für Interventionsbemühungen zu bestimmen....

 

Die Korrektur der falschen Behauptung, die in der Nachricht enthalten ist, die Aufdeckung der Taktiken, die von Desinformationsagenten verwendet werden, und die Herbeiführung von Skepsis durch die Hervorhebung der Hintergedanken dieser Akteure sind allesamt potenziell wirksame Strategien, um die Auswirkungen von Fehlinformationen abzuschwächen..." ("COVID-19 Vaccination* Communication: Applying Behavioral and Social Science to Address Vaccine Hesitancy and Foster Vaccine Confidence", die National Institutes of Health)

 

Ich wiederhole: "Fehlinformationsüberwachung"... "Desinformationsagenten"... "die Hintergedanken dieser Akteure"??

 

Echt jetzt? Wer hört sich jetzt paranoid an?

 

Das ist sehr beängstigendes Zeug. Agenten des Staates identifizieren jetzt Kritiker des Covid-Impfstoffs als ihre Todfeinde. Wie sind wir nur so weit gekommen? Und wie sind wir an den Punkt gekommen, an dem die Regierung Leute ins Visier nimmt, die nicht ihrer Meinung sind? Das ist weit jenseits von Orwell. Wir sind in einem gruseligen alternativen Universum angekommen.

 

Hier ist mehr zum Thema aus einer Erklärung von Arthur C. Evans Jr., PhD, CEO der American Psychological Association, als Reaktion auf die Genehmigung durch ein Beratungsgremium der Food and Drug Administration eines Impfstoffs gegen COVID-19:

 

"Wir sind uns bewusst, dass es Widerstände gegen Impfstoffe, Misstrauen gegenüber dem medizinischen Establishment und Fehlinformationen über Impfstoffe im Allgemeinen gibt....Einige Bevölkerungsgruppen sind verständlicherweise weniger bereit, Impfungen zu akzeptieren, da sie ein Erbe des Misstrauens haben, das in unethischen Praktiken der öffentlichen Gesundheit wurzelt.

 

"Es ist entscheidend, dass sich führende Persönlichkeiten über das gesamte politische Spektrum hinweg hinter Botschaften der Impfstoffsicherheit und Transparenz vereinen." ..

 

Engagieren Sie glaubwürdige Sprecher, die mit verschiedenen Gemeinschaften in Kontakt treten können, insbesondere mit solchen, in denen Misstrauen und Skepsis groß sind. Wenn Führungspersönlichkeiten über Impfstoffe als Standardverfahren und nicht als Option sprechen, werden die Menschen sie eher akzeptieren. Die Forschung zeigt, dass der Aufbau von Vertrauen und die Bereitstellung klarer Informationen über Impfstoffe die Durchimpfungsrate verbessern kann. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass sich führende Politiker über das gesamte politische Spektrum hinweg hinter die Sicherheit und Transparenz von Impfstoffen stellen und klar erklären, was im Impfstoff enthalten ist und was er im Körper bewirkt bzw. nicht bewirkt.

 

Berücksichtigen Sie die Vielzahl von Faktoren, die menschliches Verhalten motivieren. Die Verhaltenswissenschaft zeigt, dass sich Menschen eher an Impfempfehlungen halten, wenn sie glauben, dass sie für die Krankheit anfällig sind, wenn sie andere schützen wollen, wenn sie glauben, dass der Impfstoff sicher ist oder zumindest sicherer als die Krankheit, und wenn ihre Bedenken und Fragen von Ärzten und Experten respektvoll behandelt werden." ("APA begrüßt den Schritt zur ersten US-Impfstoff-Zulassung", American Psychological Association)

 

Ist es wirklich ethisch vertretbar, dass sich die APA an einer Massenimpfkampagne beteiligt? Ist dies die Rolle, die eine Organisation wie diese in einer demokratischen Gesellschaft spielen sollte? Sollte die APA ihr einzigartiges Verständnis von menschlichem Verhalten nutzen, um Menschen im Namen der Regierung und der großen Pharmaindustrie zu überreden? Und, was noch wichtiger ist: wenn Verhaltenspsychologen geholfen haben, die Strategie der Regierung in Bezug auf Massenimpfungen zu formen, in welche anderen Praktiken waren sie dann noch involviert? Waren das jene "Fachleute", die die pandemischen Einschränkungen heraufbeschworen haben? Wurden die Masken, die soziale Distanzierung und die Lockdowns von "Experten" gefördert, um normale menschliche Beziehungen zu untergraben und dem amerikanischen Volk maximalen psychologischen Schmerz zuzufügen? War es die Absicht, eine schwache und unterwürfige Bevölkerung zu schaffen, die bereitwillig die Demontage der demokratischen Institutionen, die dramatische Umstrukturierung der Wirtschaft und die Auferlegung einer neuen politischen Ordnung akzeptieren würde?"

 

Diese Fragen müssen beantwortet werden.

 

Erstaunlicherweise ist der Widerstand gegen die Impfung heute fast genauso stark wie vor einem Jahr. Nach Angaben von PEW Research:

 

(nur) "69% der Öffentlichkeit beabsichtigt, sich impfen zu lassen – oder hat es bereits getan....

 

Diejenigen, die derzeit nicht vorhaben, sich impfen zu lassen (30 % der Bevölkerung), geben eine Reihe von Gründen dafür an. Die Mehrheit nennt Bedenken über Nebenwirkungen (72%), das Gefühl, dass Impfstoffe zu schnell entwickelt und getestet wurden (67%) und den Wunsch, mehr darüber zu erfahren, wie gut sie funktionieren (61%), als Hauptgründe, warum sie nicht vorhaben, sich impfen zu lassen.

 

Ein kleinerer Anteil derjenigen, die nicht vorhaben, sich impfen zu lassen, gibt an, dass Fehler des medizinischen Versorgungssystems in der Vergangenheit (46%) oder das Gefühl, den Impfstoff nicht zu brauchen (42%), die Hauptgründe sind, warum sie nicht vorhaben, sich impfen zu lassen; 36% dieser Gruppe (11% aller US-Erwachsenen) sagen, dass ein Hauptgrund, warum sie darauf verzichten würden, einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu erhalten, darin besteht, dass sie sich generell nicht impfen lassen.

 

Die neue nationale Umfrage des Pew Research Center wurde vom 16. bis 21. Februar unter 10.121 US-Erwachsenen durchgeführt. ("Growing Share of Americans Say They Plan To Get a COVID-19 Vaccine - or Already Have", PEW Research)

 

Also, trotz des Nonstop-Propaganda-Blitz bleibt ein erheblicher Teil der Bevölkerung unbeeindruckt, nicht überzeugt und standhaft. Da schau her! Natürlich ist dies nur Runde Eins. Bald wird sich Überzeugung in Zwang verwandeln, und von Zwang zu offener Gewalt. Es ist bereits klar, dass Flugreisen Impfpässe erfordern werden, und dass öffentliche Verkehrsmittel, Konzerte, Bibliotheken, Restaurants und vielleicht sogar Lebensmittelläden bald darauf folgen könnten. Impfen scheint das bestimmende Thema der nächsten Jahre zu sein. Und diejenigen, die sich den Anordnungen des Staates widersetzen, werden sich zunehmend als Außenseiter fühlen, als Ausgestoßene in ihrem eigenen Land.