https://cluborlov.blogspot.de/2018/04/the-importance-of-looking-dangerous.html#more

 

 

Über die Bedeutung, gefährlich auszusehen

 

von Dmitry Orlov, 10.04.2018

 

 

Es ist ein harter Job, ein Hegemon und die einzige Supermacht der Welt zu sein. Man muss den gesamten Planeten auf Linie halten. Jedes Land muss lernen wo sein Platz ist und dort gehalten werden, zur Not mit Gewalt. Ab und zu muss man ein oder zwei Länder erobern und zerstören, nur damit die anderen ihre Lektion kapieren. Noch dazu muss man sich ständig in die Politik andere Länder einmischen und Wahlen manipulieren, damit nur US-freundliche Kandidaten gewinnen können, man muss Regimewechsel-Operationen durchführen und Farbrevolutionen organisieren. Wenn man damit aufhört, dann fangen einige Länder an, einen zu ignorieren. Und dann erkennt der Rest schnell, dass man die Kontrolle verliert und sie gehen ihre eigenen Wege während sie einen ignorieren.

 

Sind die Vereinigten Staaten immer noch die größte Weltmacht, die den gesamten Planeten kontrolliert? Oder ist dieser Moment in der Geschichte bereits vorüber? Ständig hören wir, dass die Lage brenzlig wird: Die Beziehungen der USA und der NATO-Länder zu Russland verschlechtern sich immer weiter; es läuft ein Handelskrieg mit China; Nordkorea bleibt ein hartnäckiges Problem und eine Peinlichkeit. Viele Menschen sind der Meinung, dass wir am Rande eines Weltkriegs stehen. Aber hat der Ausdruck „am Rande“ wirklich irgendeine Bedeutung? Es ist möglich, dass man stundenlang mit seinen Zehen über einem Abgrund steht und doch nie springt. Selbstmord ist eine bedeutende Entscheidung: bedeutend für eine Person, noch viel bedeutender für ein großes Land.

 

Am 1. März 2018 hat Präsident Putin Russlands neu Waffensystem vorgestellt, gegen die die Vereinigten Staaten wehrlos sind und es auch absehbare Zeit auch bleiben. Zuvor lautete der Plan, Russland mit Militärbasen und Raketenstellungen einzukreisen, dann einen Präventivschlag auszuführen, damit die Fähigkeit zum Gegenschlag zerstört wird und es zur Kapitulation gezwungen wird. Dieser Plan ist jetzt endgültig gescheitert und ein US/NATO-Angriff auf Russland ist jetzt wieder einmal der sichere Selbstmord. Noch schlimmer ist, dass jetzt selbst begrenzte militärische Konfrontationen nahezu undenkbar sind, denn Russland kann jetzt den US/NATO-Streitkräften aus sicherer Entfernung und ohne seine Anlagen zu gefährden inakzeptablen Schaden zufügen. Wenn Russland nicht angreift wird und die US/NATO nicht angreifen kann, wie wahrscheinlich ist dann ein Krieg?

 

Die neuen Waffensysteme haben es möglich gemacht, die USA langsam zu ignorieren. Es ist immer noch wichtig, eine glaubwürdige militärische Haltung abzugeben, aber politisch haben die USA nicht mehr die Kontrolle. Und auch die globalen Institutionen nicht mehr, auf die sie sich verlassen haben. Stattdessen sehen wir das Wiederauferstehen von Nationalstaaten und sogar von Imperien. Die politische Zukunft Syriens wird von Russland, der Türkei und dem Iran entschieden, ohne jeden sinnvollen Beitrag der Vereinigten Staaten. Während Russland und der Iran in einer eigenen Liga spielen, was die USA betrifft, so ist von Bedeutung, dass die Türkei ein US-Alliierter und die zweitgrößte Streitmacht der NATO ist. Die Tatsache dass die Türkei nicht mehr scharf darauf ist, den Amerikanern zu gefallen, das ist aussagekräftig.

 

Mit Ausnahme des seltsamen und turbulenten 20. Jahrhunderts, während dem die USA kurz auf der Weltbühne erstrahlten, kannte man diese drei Länder mit anderen Namen, die alle „Reich“ endeten: das russische Reich, das Osmanische Reich und das Persische Reich. Von den Dreien waren das Russische und das Osmanische Reich Erben des Heiligen Römischen Reichs, dessen östliche Hälfte mit seiner Hauptstadt Konstantinopel noch Jahrhunderte weiterlebte, nachdem sich Rom in eine entvölkerte Ruine verwandelt hatte und über Europa ein finsteres Zeitalter hereinbrach. Nachdem Konstantinopel an die Türken gefallen war und der Islam die Gegend übernommen hatte, wanderte das Zentrum des Orthodoxen Christentums nach Norden, nach Moskau. Jetzt fügen wir noch China hinzu, oder meinetwegen das Chinesische Reich, das jetzt mit Russland verbündet ist, und das Bild vervollständigt sich: all die großen und zumeist uralten eurasischen Imperien sind zurück und reden miteinander und kooperieren, während der ehemalige Emporkömmling auf der anderen Seite des Planeten nicht einmal eingeladen ist.

 

Was sollen die USA angesichts dieser Lage tun? Sie haben drei Möglichkeiten. Die erste ist, einen großen Krieg anzufangen, was einem nationalen Selbstmord gleichkommt (und andere Länder mit sich reißt). Ihnen fehlt der politische Wille, diese Entscheidung zu treffen, obwohl sie durch Zufall in einen großen Krieg stolpern könnten. Die zweite Möglichkeit ist im Grunde, einfach einzupacken: die Machtprojektion rund um die Welt aufzugeben, sich in seine eigenen Grenzen zurückzuziehen und seine Wunden zu lecken. Auch dazu fehlt ihnen der politische Wille; das einzige was im Bereich des Möglichen liegt ist, so zu tun als ob alles in Ordnung ist, so lange wie möglich.

 

Aber wie kann man so tun als ob alles in Ordnung wäre, während alles andere auseinanderfällt? Die Antwort lautet: man beginnt zu fälschen. Wenn es die USA schaffen, genug Menschen zu Hause und im Rest der Welt davon zu überzeugen, dass man immer noch gefährlich ist, dann wird es sein zunehmende Schwächung noch eine Weile verbergen können. Sie können vielleicht keines ihrer Ziele mehr erreichen, aber zu Massenmord sind sie immer noch sehr gut in der Lage, wie vor kurzem die US „Koalition“ mit der Bombardierung von Mossul und Rakka bewiesen hat, die liegen jetzt in Trümmern. Ähnlich widerliche Massenmorde wurden von Amerikas Stellvertreter Saudi Arabien im Jemen und von ihrem ukrainischen Stellvertreter im Donbass begangen.

 

Aber selbst die Gelegenheiten, hirnlose Massenmorde straffrei zu begehen, werden immer seltener und zwingen die USA, sich auf Designer-Gewalttaten zu beschränken. Um diese Taten zu rechtfertigen, haben sich die USA (und der Großteil Europas) vom Rest der Welt abgenabelt und benutzen eine fein konstruierte Mauer aus komplettem Unsinn. Eine Lieblingsmetapher als großer Einschüchterer hat mit den erträumten chemischen Waffen zu tun. Man sehe sich den jüngsten israelischen Raketenangriff auf Syrien an. Der wurde mit offensichtlich gefälschten Video-Bildern der Weißhelme gerechtfertigt – einer Gruppe, die bekannt ist für das Inszenieren gefälschter Terroranschläge. Zur Zeit ist ihnen sogar schon egal, wie gefälscht ihre Produkte aussehen: jetzt schneiden sie schon die Filmklappe gar nicht mehr heraus (die man zum Synchronisieren des Video-Tons benötigt). Der Drehort war offensichtlich eine Filmbühne, nur die Produktion ließ zu wünschen übrig. Stattdessen gab es Schauspieler, einige mit weißen Helmen, aber ohne jede Schutzkleidung, die Eimer voll Wasser über zitternde Kinder gossen. Wie soll das überhaupt irgendeinen Sinn ergeben?

 

Und dann bedenkt, dass die Raketen aus Israel kamen (fünf wurden von den Syrern abgeschossen, drei kamen durch). Warum Israel? Weil die Russen die USA gewarnt haben, dass sie wüssten, es würde eine Chemiewaffen-Provokation als Vorwand für einen Raketenangriff organisiert, und dass sie nicht nur auf die Raketen, sondern auch auf die Abschussbasen schießen würden. Daher haben die Amerikaner beschlossen, es sei zu riskant, den Angriff von Navy-Schiffen aus zu starten. Stattdessen haben sie den Israelis die Ehre überlassen, ein paar Raketen auf eine abgelegene Airbase in Syrien loszulassen, in der korrekten Annahme, dass die Russen nicht gleich gegen Israel zurückschlagen würden wenn kein Russen verletzt wird. Und sie wussten, dass während des Angriffs kein Russe an dieser Luftwaffenbasis sein würde. Das ist einerseits ziemlich erbärmlich, aber andererseits zeigt es, dass die Amerikaner immer noch in der Lage sind, einen Funken Verstand zu zeigen.

 

Das ist also die eigenartige Periode der Geschichte, durch die wir gehen. Die USA lügen Nonstop (denn sie haben die Wahrheit nicht auf ihrer Seite) und tun gleichzeitig so als ob sie immer noch gefährlich sind, indem sie widerliche Massenmorde begehen (in kleinem Maßstab, denn da können sie sicher sein, dass es straffrei ist). Währenddessen bleiben sowohl nationaler Selbstmord (durch einen großen Krieg) und die Entscheidung, das ganze imperial Projekt abzublasen, politisch unmöglich. Wie lange diese seltsame, instabile Periode mörderischen Unsinns anhält, das ist unbekannt – das wisst ihr so gut wie ich – aber es kann offensichtlich nicht ewig so weitergehen. Gebt ihnen ein paar Jahre, oder weniger.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Werner Schimanski (Mittwoch, 11 April 2018 14:53)

    Super Bericht!!!
    Spricht mir aus dem Herzen! :-)
    Vielen Dank

  • #2

    Max (Donnerstag, 12 April 2018 07:24)

    Wie immer großartige Auswahl und Übersetzung. Danke Fritz.