http://edwardcurtin.com/the-united-states-of-americas-digital-doll-house-a-vast-tapestry-of-lies-and-illusions/

 

Das digitale Puppenhäuschen der Vereinigten Staaten von Amerika: Ein riesiger Bildteppich aus Lügen und Illusionen

 

von Edward Curtin, 03.02.2020

 

 

Dies ist eine aktualisierte und überarbeitete Version der vollständigen Titelgeschichte, die in der wichtigen Publikation "garrison The Journal of History and Deep Politics, Ausgabe 003“ erschienen ist.

 

http://www.lulu.com/spotlight/MidnightWriterNews

 

Die Ausgabe 004 erscheint diese Woche, und ich bitte die Leser dringend, sie zu kaufen. Sie werden dort Artikel lesen, die Sie nirgendwo anders finden werden. Brillante, Augen-öffnende Analysen zu Themen, die die MSM nie anfassen werden.

"Es ist nie passiert. Es ist nie etwas passiert. Sogar während es geschah, geschah es nicht. Es spielte keine Rolle. Es war von keinerlei Interesse. Die Verbrechen der Vereinigten Staaten waren systematisch, beständig, bösartig und erbarmungslos, aber nur sehr wenige Menschen haben tatsächlich darüber gesprochen. Das muss man Amerika zugestehen. Sie haben weltweit eine recht abgebrühte Machtmanipulation ausgeübt, während sie sich als eine Kraft für das Allgemeinwohl verkleidet haben. Es ist ein brillanter, sogar geistreicher, höchst erfolgreicher Akt der Hypnose."

Harold Pinter's Nobelpreis-Rede, 2005

 

 

Während Truth-Teller wie Julian Assange und Chelsea Manning in Gefängniszellen sitzen und Edward Snowden im russischen Exil lebt, verkriecht sich das amerikanische Volk in einer illusionären Behausung, die konstruiert wurde, um sie auf Kinder zu reduzieren, die Angst vor der Wahrheit haben. Oder vor der Dunkelheit? Das ist nicht neu; es ist schon seit sehr langer Zeit so, aber es ist ein noch raffinierteres, verwunschenes Puppenhaus geworden, ein elektronisches, mit vielen Glöckchen und Pfeifen und Bildern, die sich schneller bewegen, als das Auge sehen kann. Wir leben jetzt in einem digitalen, technologischen Alptraum, der von Regierungs- und Konzernkräften kontrolliert wird, die jeden Aspekt des Lebens der Menschen beherrschen wollen. Dies gilt trotz der tapferen Bemühungen von Dissidenten, die Technologie für die Befreiung der Menschen zu nutzen. Die alten hölzernen Puppenhäuser, in denen man kleine Finger brauchte, um die Möbel umzustellen, brauchen jetzt nur noch Daumen, die einen in die Fantasiewelt des Smartphones klicken lassen. So viele leben dort in der fabrizierten Realität, die man auch als Propaganda bezeichnet. Das Ergebnis ist eine Massen-Halluzination.


In einem Interview aus dem Jahr 1969 sagte Jim Garrison, der Bezirksstaatsanwalt von New Orleans und die einzige Person, die jemals einen Fall zur Ermordung von Präsident John F. Kennedy vor Gericht gebracht hat, dass das amerikanische Volk als Folge des mörderischen Staatsstreichs der CIA im Namen des militärisch-industriellen, finanziellen und medialen Geheimdienstkomplexes, der das Land bis heute beherrscht, einer erfundenen Realität unterworfen wurde, die es zu einer Nation passiver Eichmanns gemacht hat, die in ihren Wohnzimmern sitzen, Pillen schlucken und fernsehen, während die Militärmaschine ihres Landes die Menschen zu Millionen niedermäht und die Sprecher ihnen all die Dinge erzählen, vor denen sie sich fürchten müssen, wie Bakterien auf Schneidebrettern und russische Spione, die in ihre Friseursalons eindringen. Garrison sagte:

 

Die Schaffung solcher Nichtigkeiten aus akzeptabler Realität und inakzeptabler Realität ist notwendig, um den Superstaat vor seiner größten Gefahr zu schützen: das Verständnis der Menschen für das, was wirklich geschieht. Alle Faktoren, die zu einer aufkeimenden Macht beitragen, sind übertrieben. Alle Faktoren, die seine zersetzende Wirkung auf die Nation offenbaren könnten, werden verschwiegen. Das Ergebnis ist, die Bevölkerung in die Lage von Personen zu versetzen, die in einem Haus leben, dessen Fenster nicht mehr die Außenwelt offenbaren, sondern auf denen Wandbilder aufgemalt sind. Einige der Wandmalereien sind beängstigend und erinnern die Bewohner an die äußeren Bedrohungen, vor denen die väterliche Kriegsmaschinerie sie schützt. Andere Wandmalereien sind angenehm, um sie daran zu erinnern, wie schön die Dinge im Inneren des Hauses sind.

 

Aber so zu leben, ist wie in einem Puppenhaus zu leben. Wenn das Leben uns eine Lektion zu erteilen hat, dann die, dass ein Leben in Illusionen letztlich katastrophal ist.

 

In dem Puppenhaus, in das sich Amerika nach und nach verwandelt hat, sind viele unserer Grundannahmen völlig illusionär.

 

Fünfzig Jahre liegen hinter uns, seit der wortgewaltige und mutige Garrison (lesen Sie: Wer erschoss John F. Kennedy?Auf den Spuren der Mörder von Dallas) metaphorisch die Wahrheit ausgesprochen hat, trotz der beharrlichen Bemühungen der CIA, ihn durch ihre medialen Sprachrohre als verwirrten Irren darzustellen. Heutzutage würden sie ihn wahrscheinlich einfach einsperren oder ihn zur Flucht ins Ausland zwingen, wie bei Assange, Manning und Snowden.

 

Es ist verblüffend, sich an seinem Kommentar zum JFK-Attentat zu orientieren, als er vorschlug, das Szenario des einsamen Attentäters umzukehren und in die UdSSR zu verlegen. Kein Amerikaner könnte eine Geschichte glauben, dass ein ehemaliger russischer Soldat, der in Englisch ausgebildet wurde und auf einem streng geheimen sowjetischen Militärstützpunkt gedient hatte, in die USA übergelaufen war und dann mit Hilfe des KGB nach Hause zurückkehrte, den russischen Premierminister mit einem defekten und schäbigen Gewehr töten konnte und dann im Polizeipräsidium in Moskau von einem Killer mit KGB-Verbindungen erschossen wurde, damit es keinen Prozess gab und der KGB ungeschoren davonkam. Das wäre ein Brüller! Das gilt natürlich auch für die Fiktionen der Warren-Kommission über Oswald.

 

Snowden, Assange und Manning

 

Wenn wir nun diese Denkübung aktualisieren und uns vorstellen, dass Snowden, Assange und Manning alle Russen waren, und dass sie Informationen über russische Kriegsverbrechen, politische Korruption und ein System der totalen elektronischen Überwachung der russischen Bevölkerung veröffentlichten und daraufhin ins Gefängnis oder ins Exil geschickt wurden, die in den USA – ob liberal, libertär oder konservativ – möglicherweise den Anschuldigungen der russischen Regierung glauben würden, dass diese Drei Kriminelle seien.

 

Dennoch stellte Barack Obama, der Präsident der Transparenz, sicher, sie als solche zu behandeln, während er gleichzeitig als "Liberaler" auftrat, der sich um die Redefreiheit und den Ersten Verfassungszusatz kümmert. Er sorgte dafür, dass Snowden und Manning gemäß dem Spionagegesetz von 1917 angeklagt wurden und dass Assange wegen falscher schwedischer Sexualvorwürfe so eingepfercht wurde, dass er in der ecuadorianischen Botschaft in London Asyl beantragen musste (eine Art Gefängnis). Er hat gegen acht Personen Anklage nach dem Spionagegesetz erhoben, mehr als alle ehemaligen Präsidenten zusammen. Er begnadigte Manning scheinheilig auf seinem Weg nach draußen, als ob dies sein verblendetes liberales Erbe aufpolieren würde, nachdem er sie durch sieben Jahre Haft schrecklich leiden ließ. Er schuf die Voraussetzungen dafür, dass Trump Manning wieder ins Gefängnis brachte, um zu versuchen, diese äußerst mutige Frau dazu zu bringen, gegen Assange auszusagen, was sie nicht tun wird, und dass die kollaborierende britische Regierung Assange in Vorbereitung auf seine Auslieferung an die Vereinigten Staaten und einen Schauprozess ins Gefängnis brachte. Was Snowden betrifft, so wurde er in die Unsichtbarkeit verbannt, was einmal gut für die Schlagzeilen und für einen Film war. Aber jetzt ist er verschwunden und vergessen.

 

Obama und Trump, politische "Erzfeinde", haben dafür gesorgt, dass diejenigen, die die schmutzigen Taten des amerikanischen Mordstaates aufdecken, grausam bestraft und zum Schweigen gebracht werden. So funktioniert das System, und für die meisten Amerikaner geschieht es nicht. Es spielt keine Rolle. Es ist ihnen egal, genauso wie es ihnen egal ist, dass Obama den Staatsstreich von 2009 in Honduras unterstützt hat, der zu so vielen Toten durch von den USA ausgebildeten Killern geführt hat, und dass Trump über all diese "nicht-weißen" Menschen gelästert hat, die in die USA fliehen, um einer von den USA geschaffenen Hölle zu entkommen, wie es in ganz Lateinamerika schon so lange der Fall ist. Wer kümmert sich schon um die Wahrheit? Ist jemandem überhaupt aufgefallen, wie die Konzernmedien die "Nachrichten" all dieser verzweifelten Menschen, die von Mexiko aus in die USA einreisen wollen, verschwinden ließen? An einem Tag waren sie dort und in den Schlagzeilen, am nächsten Tag waren sie verschwunden. Das nennt man Nachrichten.

 

Die Schlafwandler

 

Aber auch wenn die Mehrheit der Amerikaner die Erklärung der Regierung für den Mord an JFK nie geglaubt hat, sind sie dennoch unbekümmert ein halbes Jahrhundert lang im Puppenhaus der Illusionen eingeschlafen, während das Töten und die Lügen ihrer eigenen Regierung im Laufe der Jahre zugenommen haben und jeder Anschein eines demokratischen und friedlichen Amerikas erloschen ist.

 

Das Schicksal der mutigen Informanten Assange, Manning und Snowden kümmert sie nicht. Die Schicksale der Honduraner gehen sie nicht an. Die Schicksale der Syrer gehen sie nicht an. Die Schicksale von Irakern, Afghanen, Jemeniten und Palästinensern kümmern sie nicht. Die Schicksale von Amerikas Opfern in aller Welt gehen sie nicht an. Es herrscht Gleichgültigkeit.

 

Wenn ihr dies lest, gehört ihr offensichtlich nicht zu den Schlafwandlern und seid aufgewacht für die Parade der endlosen Lügen und Illusionen und ihr kümmert euch darum. Aber ihr seid in der Minderheit.

 

Das ist bei den meisten Amerikanern nicht der Fall. Wenn etwa 129 Millionen Menschen bei den Präsidentschaftswahlen 2016 ihre Stimme für Donald Trump und HilIary Clinton abgeben, dann wisst ihr, dass Idiotie herrscht und nichts dazu gelernt wurde. Das Gleiche gilt für die Stimmen für Obama, Bush, Clinton usw. Ihr könnt weiter zurückgehen. Das ist eine hässliche Tatsache und traurig. Ein solcher Wiederholungszwang ist ein Zeichen einer ernsten Krankheit, und es wird sich zweifellos bei den Wahlen im Jahr 2020 wiederholen. Die systemische Illusion muss um jeden Preis bewahrt und der Kriegsführungsstaat bei seinen Tötungen unterstützt werden. Das ist der amerikanische Weg.

 

Es stimmt, dass die Durchschnittsamerikaner das Puppenhaus nicht gebaut haben; das ist das Werk der riesigen, miteinander verbundenen und weitreichenden Propagandawaffen der US-Regierung und ihrer Komplizen in den Medien. Aber das macht sie nicht unschuldig, denn sie akzeptieren seit Jahrzehnten eine fabrizierte Realität für den sogenannten Seelenfrieden, indem sie glauben, dass ein völlig korruptes System funktioniert. Der Wille zu glauben ist sehr mächtig, ebenso wie die Propaganda. Die Lektion, von der Garrison sprach, ist bei viel zu vielen Menschen verloren gegangen, selbst bei denen, die gelegentlich das Puppenhaus für einen Spaziergang verlassen, aber aus Angst, zu viel Realität zu sehen und zu viele Punkte zu verbinden, nur leise den Weg hinuntergehen. Es gibt schlichte Unwissenheit, und dann gibt es schuldhafte Unwissenheit, auf die ich noch zurückkommen werde.

 

Die Verweigerung existenzieller Freiheit

 

Eines der ersten Dinge, die eine autoritäre Regierungselite tun muss, ist, die Menschen davon zu überzeugen, dass sie nicht frei sind. Dies geschieht seit mindestens vierzig Jahren, seit den Enthüllungen des Church-Kommitees über die CIA Mitte der siebziger Jahre, einschließlich dessen Programm zur Gedankenkontrolle, MKULTRA. Alle waren über diese Offenbarung entsetzt, deshalb wurde eine andere Taktik hinzugefügt. Sie sagen, diese Programme seien beendet worden, obwohl sie in Wirklichkeit unter anderen, noch tiefer gehenden geheimen Programmen fortgesetzt wurden, und "Experten" – soziale, psychologische und biologische "Wissenschaftler" – wiederholen einfach ad infinitum, dass es keine Gedankenkontrolle mehr gibt, da wir jetzt wissen, dass es keinen Geist gibt; es ist eine Illusion, und alles hängt vom Gehirn ab. Biologie ist Schicksal, außer in kulturell ablenkender Weise, in der die Wahlfreiheit gepriesen wird – z.B. die neuesten Moden, die geschlechtliche Identität, die beste Frisur usw. Programme zur Erforschung des Gehirns werden geschaffen und großzügig finanziert, während gleichzeitig eine enorme Ausbreitung von pharmazeutischen Medikamenten zur Kontrolle des Menschen unterstützt und gefördert wird. Sie tun dies im Namen der Hilfe für Menschen mit emotionalen und Verhaltensproblemen, die in ihrer Biologie verwurzelt sind und sich ihrer Kontrolle entziehen. Und man schafft Kriterien, um die Menschen davon zu überzeugen, dass sie krank seien und dass ihre Not nichts mit dem Staatsstreich zu tun hat, der sie zu "Bürgern" eines Polizeistaates gemacht hat.

 

Man hat uns immer wieder gesagt, dass sich unser Leben um unser Gehirn (unseren Körper) dreht und dass die Antworten auf unsere Probleme in mehr Hirnforschung, Drogen, Gentests usw. liegen. Es ist kein Zufall, dass die US-Regierung die 1990er Jahre zum Jahrzehnt der Hirnforschung erklärt hat, gefolgt von den Jahren 2000-2010 als dem Jahrzehnt des Verhaltensprojekts, und dass unser gegenwärtiges Jahrzehnt der Kartierung des Gehirns und der künstlichen Intelligenz gewidmet ist, die vom Office of Science and Technology Project und der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) organisiert wird. Wie praktisch! George H. W. Bush, Clinton, George W. Bush, Obama, Trump – was für ein Unterschied! Aber das ist Wissenschaft und das Wohlergehen der Welt. Wissenschaft für Idioten.

 

Tropfen für Tropfen, hier und da, nach dem Muster der besten Propaganda, wie der französische Soziologe Jacques Ellul sagt: "Denn Propaganda ist nicht die Berührung mit dem Zauberstab. Sie basiert auf einer langsamen, konstanten Imprägnierung. Sie schafft Überzeugung und Konformität durch unmerkliche Einflüsse, die nur durch ständige Wiederholung wirksam werden.“

https://ratical.org/ratville/AoS/Propaganda-JE-Vintage1973.pdf

 

Artikel, Bücher und Medienberichte haben wiederholt bekräftigt, dass Menschen durch biologische, genetische, soziale und psychologische Kräfte "bestimmt" werden, über die sie keine Kontrolle haben. Die Behauptung, dass Menschen im Sartre'schen Sinne („en soi“, zur Freiheit oder zum freien Willen verurteilt) frei sind, wird mittlerweile als der Glaube eines in der Vergangenheit lebenden wahnhaften Narren, eines schlechten Philosophen, eines Anti-Wissenschaftlers, eines schlecht informierten Glaubensbruders, eines Nostalgikers für existenzielle Cafés, Gauloises und schwarze Baskenmützen angesehen. Einer, der die Wahrheit nicht begreift, da er weder die New York Times liest noch CBS-Fernsehen schaut. Einer, der an verrückte Verschwörungstheorien glaubt.

 

Die konventionelle Propaganda – ich hätte fast gesagt, die Weisheit – die durch jahrzehntelange Wiederholung in Medien und Wissenschaft geschaffen wurde, besteht darin, dass wir nicht frei sind.

 

Lasst es mich wiederholen: Wir sind nicht frei. Wir sind nicht frei.

 

Der Investigativreporter John Rappoport hat die Propaganda entlarvt, die mit der Herstellung und Erweiterung des Diagnostic und Statistic Manual of Mental Disorders (DSM) mit ihren pseudowissenschaftlichen Unwahrheiten und der Absprache zwischen Psychiatern und der pharmazeutischen Industrie einhergeht. Wie er richtig bemerkt, hat sich das MKULTRA-Programm der CIA zur modernen Psychiatrie entwickelt, und zwar mit den gleichen Zielen, nämlich Menschen zu deaktivieren und zu kontrollieren, indem man sie davon überzeugt, dass sie nicht frei sind und ein chemisches Gehirnbad benötigen.

 

Kann jemand, der sich dieser Geschichte bewusst ist, daran zweifeln, dass hinter dieser Entwicklung eine verborgene Hand steckt? Wenn man die Menschen erst einmal davon überzeugt hat, dass sie nicht im tiefsten Sinne frei sind, ist der Rest ein Kinderspiel. In der Überzeugung, dass sie Marionetten sind, werden sie zu Marionetten, die man bereitwillig verarschen kann.

 

"Er hat mit mir gespielt, so wie ich früher mit Puppen gespielt habe", sagt Nora in Ibsens Nora oder Ein Puppenheim.

 

Wer will nun die Leute dazu bringen, zu glauben, dass sie nicht frei sind? Die Antwort liegt auf der Hand, wenn man eine Minute darüber nachdenkt. Es ist nicht nur Noras Ehemann Torvald.

 

Perfekte Beispiele für die Beharrlichkeit der langfristigen, sich wiederholenden und imprägnierenden Propaganda erscheinen ständig in den Schlagzeilen. Hier ist ein ungeheuerliches Beispiel für den wenig verstandenen Fall der Ermordung von Senator Robert Kennedy. Am Freitag, dem 30. August 2019, wurde Sirhan, der seit zweiundfünfzig Jahren für den Mord an RFK, den er nicht begangen hat, im Gefängnis sitzt, von einem anderen Häftling erstochen. Ein schneller Klick durch die MSM-Schlagzeilen, die dies berichteten, zeigt die gleichen Worte, die von allen Unternehmensmedien wiederholt wurden, da sie ihre Funktion als CIA-Stenographen erfüllten. Ein Beispiel von CBS News wird genügen: "Robert Kennedy-Attentäter nach Gefängnismord ins Krankenhaus eingeliefert". RFK-Attentäter, RFK-Attentäter, RFK-Attentäter ... alle Medien sagten dasselbe, was sie seit zweiundfünfzig Jahren tun. Trotz aller Fakten, die ihre Desinformation widerlegen und zeigen, dass Senator Kennedy ermordet wurde, der auf dem Weg war, zum Präsidenten zu werden, so wie sein Bruder John von Kräften des nationalen Sicherheitsstaates ermordet wurde, hält ihre Hartnäckigkeit an.

 

Sartre und die Unaufrichtigkeit

 

Lügen und Heucheln sind allgegenwärtig. Von den Medienlügnern getäuscht zu werden, spiegelt sich im persönlichen Leben der Menschen wider. Menschen lügen und wollen getäuscht werden. Sie stellen sich lieber dumm, um eine Konfrontation mit der Wahrheit zu vermeiden. Sie wollen nett sein („nice“ vom Lateinischen „nescire“, nicht wissen, ignorant sein) und gemocht werden. Sie wollen sich in einen sicheren sozialen und kulturellen Rahmen einordnen, in dem sie sich sicher fühlen. Sie mögen das Puppenhaus. Sie entscheiden sich für das, was Jean Paul Sartre als Unaufrichtigkeit (mauvaise foi) bezeichnete. In seiner Existentialistischen Psychoanalyse hat er es so formuliert:

 

In böser Absicht verberge ich die Wahrheit vor mir selbst. Aber bei dieser "Lüge" gegenüber mir selbst ist derjenige, dem die Lüge erzählt wird, und derjenige, der lügt, ein und dieselbe Person, was bedeutet, dass ich in meiner Eigenschaft als Betrüger die Wahrheit kennen muss, die vor mir in meiner Eigenschaft als Betrogener verborgen ist.

 

Eine solche Unaufrichtigkeit erlaubt es den Menschen, einen zweiten Akt der Unaufrichtigkeit zu fabrizieren: dass sie nicht für ihre Unkenntnis der Wahrheiten verantwortlich sind, die hinter den Lügen und der Propaganda der Regierung und der Konzernmedien stehen, selbst wenn sich die Schatten des Gefängnisses um uns herum bedrohlich schließen und die Welt dem globalen Tod entgegengeht, der in einem Augenblick mit einem Atomkrieg kommen oder für Jahre mit zunehmendem Leid dahinhumpeln könnte.

 

Diejenigen von uns, die über die von den USA geführten verrückten Kriege und Provokationen auf der ganzen Welt und den zusätzlichen Tod der Demokratie zu Hause schreiben, sind ständig verblüfft und entmutigt durch die gewollte Unwissenheit so vieler Amerikaner. Denn während die Mainstream-Medien die Gebote der Machtelite befolgen, gibt es im Internet zahlreiche alternative Nachrichten und Analysen von guten Journalisten und Schriftstellern, die sich der Wahrheit und nicht der Propaganda verschrieben haben. Es ist tatsächlich viel zu viel Wahrheit verfügbar, was ein weiteres Problem aufwirft. Aber man muss kein Genie sein, um zu lernen, wie man wichtige Themen recherchiert und wie man zwischen gefälschten und echten Informationen unterscheiden kann. Es erfordert ein wenig Anstrengung und, was noch wichtiger ist, den Wunsch, mehrere, gegensätzliche Standpunkte zu vergleichen und die Netze, die das Web webt, zu entwirren. Wir werden mit Informationen (und Desinformationen) und sowohl guter als auch schlechter Berichterstattung überflutet, aber sie stehen dem aufmerksamen Fragensteller immer noch zur Verfügung.

 

Das Problem ist der Wille, es zu wissen. Aber warum? Warum die Weigerung, zu untersuchen und zu hinterfragen; warum diese Gleichgültigkeit? Warum diese Dummheit? Okay, das gibt es. Ignoranz? Auch das. Vorsätzliche Ignoranz, dito. Faulheit, in der Tat. Karrierismus und Ideologie? Ganz sicher. Upton Sinclair drückte es milde aus, als er sagte:

 

"Es ist schwierig, einen Mann dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, es nicht zu verstehen.“

 

Schwierig? Nein, es ist fast unmöglich.

 

Aber es gibt auch viele sehr intelligente Menschen, die nichts zu verlieren haben und sich dennoch hartnäckig weigern, alternative Möglichkeiten zu den herrschenden Orthodoxien, die sie in der Hand haben, in Betracht zu ziehen. So wie viele andere kenne ich viele solcher Menschen, die mir endlos zustimmen und dann nie vollständig nachforschen werden. Sie werden in der Schwebe bleiben oder sich selbst zuzwinkern, dass das, was vielleicht wahr ist, nicht wahr sein könnte. Sie machen dicht. Dies ist ein großes Dilemma und eine große Frustration für diejenigen, die versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, sich aktiv am Verständnis dessen zu beteiligen, was heute in der Welt wirklich vor sich geht, zumal die Vereinigten Staaten weltweit Krieg führen, Russland, China und den Iran und viele andere bedrohen und ihre Atomwaffenkapazitäten erweitern und modernisieren.

 

Was Assange, Manning und Snowden betrifft, so spielt ihre Notlage überhaupt keine Rolle. Tatsächlich sind sie im Puppenhaus unsichtbar gemacht worden, außer wenn die Wandmalereien an den Fenstern ihre Bilder als Bedrohung für die Bewohner zurückwerfen, russische Monster, die sie auffressen wollen. Wie der große Dichter Konstantin Cavafy vor langer Zeit in seinem Gedicht "Warten auf die Barbaren", die nie kommen, schrieb:

 

"Was wird nun aus uns ohne die Barbaren werden? Diese Leute waren eine Art Lösung."

 

Andererseits muss das Leben für Menschen wie den US-Abgeordneten Adam Schiff, der weiß, dass die russischen Barbaren immer wieder wiederkommen werden, erschreckend sein, da er so mannhaft versucht, die Tore zu verriegeln. Die Russen sind schon so lange die amerikanische Lösung in diesem Märchen, dass es vielen Amerikanern schwer fällt, eine andere Geschichte zu glauben.

 

Das zweiköpfige Monster

 

Auf der einen Seite steht der massive Propagandaapparat, den die amerikanischen Geheimdienste zusammen mit ihren Medienpartnern betreiben.

 

Auf der anderen Seite gibt es die menschliche Vorliebe für Unwahrheiten und Illusionen, das traurige Bedürfnis, getröstet zu werden und sich einer größeren "Autorität" zu unterwerfen, dankbar die Mythen zu akzeptieren, die von den eigenen Herren vorgetragen werden. Diese Tendenz gilt nicht nur für das gemeine Volk, sondern noch mehr für die intellektuellen Klassen, die so tun, als seien sie immun. Erich Fromm, der über die Deutschen und Hitler, aber im weiteren Sinne auch über die Menschen allgemein schrieb, nannte dies die Notwendigkeit, "der Freiheit zu entfliehen", da die Freiheit Ängste vor schwindelerregender Einsamkeit und dem Bedürfnis, sich zu entscheiden, hervorruft, was wiederum die Angst vor dem Tod hervorruft.

(Erich Fromm – Die Furcht vor der Freiheit – ISBN-13: 978-3423350242 )

 

Es gibt auch viele Arten von kleinen Toden, die dem finalen Tod vorausgehen: soziale, berufliche, finanzielle, familiäre usw., die dazu dienen, Menschen im Puppenhaus zu halten.

 

Vor fünfzig Jahren prägte die CIA den Begriff "Verschwörungstheorie" als Waffe, um die Wahrheiten der Kritiker der Ermordung von Präsident Kennedy und von Malcom X, MLK und RFK abzukanzeln. Alle Medien schlossen sich der Linie der CIA an. Während sie den Begriff immer noch benutzen, um abzukanzeln und zu denunzieren, ist ihre Kontrolle über die Mainstream-Medien heute so vollständig, dass jede böse Regierungshandlung sofort unterstützt wird, sei es die Lüge über die Anschläge vom 11. September 2001, die Kriege gegen Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Jemen, Iran usw., die als farbige Revolutionen getarnten Staatsstreiche in der Ukraine, Venezuela, Bolivien, Hongkong, der Abschuss des malaysischen Jets, die Drohnenmorde, die iranische "Bedrohung", die Plünderung des amerikanischen Volkes durch die Eliten, die angeblichen Sarin-Gas-Angriffe in Syrien, die antirussischen Beschimpfungen und die Russia-Gate-Farce, die "Kriminellen" Assange, Manning, Snowden – einfach alles. Die New York Times, das Wall Street Journal, der Guardian, Fox News, die Washington Post, CNN, NPR, usw. – sie alle sind Stenographen für den Tiefen Staat.

 

Ein großer Teil der laufenden Propaganda marschiert unter dem Banner des "Kriegs gegen den Terror", der natürlich eine Folge der Anschläge vom 11. September 2001 ist, die in einem wunderbaren Beispiel für sprachliche Gedankenkontrolle angemessen als 9/11 bezeichnet und ständig verstärkt wird: Eine ständige Notfall-Erinnerung, um Angst, Depression, Panik und Verwirrung zu erzeugen, vier der Symptome, die die "Experten" des DSM und ihre Anhänger dazu bringen, Personen zu diagnostizieren und unter Drogen zu setzen. Der Begriff 9/11 wurde erstmals am 12. September 2001 in der New York Times von Bill Keller verwendet, dem zukünftigen Herausgeber der NYT und Cheerleader des Irak-Krieges. Natürlich nur ein zufälliger Zufall.

(Anm.d.Ü.: 911 ist die Notrufnummer in den USA, so wie bei uns die 112)

 

Jacques Ellul über Propaganda

 

Jacques Ellul hat überzeugend argumentiert, dass moderne Propaganda in einer technologischen Massengesellschaft komplizierter ist als der Staat und die Medien, die die Bevölkerung belügen und täuschen. Er argumentiert, dass die Propaganda bestimmten Bedürfnissen der modernen Menschen entspricht und der Prozess der Täuschung daher wechselseitig ist. Der moderne Mensch fühlt sich verloren, machtlos und leer. Ellul sagt:

 

"Er erkennt, dass er von Entscheidungen abhängt, über die er keine Kontrolle hat, und dass diese Erkenntnis ihn zur Verzweiflung treibt.“

 

Aber er kann nicht in Verzweiflung leben; er wünscht sich, dass das Leben einen Sinn hat, und möchte das Gefühl haben, in einer Welt zu leben, die Sinn macht. Er möchte sich beteiligen und Meinungen haben, die darauf hindeuten, dass er den Fluss der Ereignisse begreift. Er will nicht so sehr Informationen haben, sondern Werturteile und vorgefasste Meinungen, die ihm einen Rahmen für sein Leben bieten. Ellul schrieb 1965 in seinem Klassiker Propaganda Folgendes:

 

Die Mehrheit zieht es vor, Dummheiten auszudrücken, anstatt keine Meinung zu äußern: Das gibt ihnen das Gefühl der Beteiligung. Denn sie brauchen einfache Gedanken, elementare Erklärungen, einen 'Schlüssel', der es ihnen erlaubt, Stellung zu beziehen, und sogar fertige Meinungen....Der Mann, der sich auf dem Laufenden hält, braucht einen Rahmen....je komplizierter die Probleme sind, desto einfacher müssen die Erklärungen sein; je fragmentierter die Leinwand, desto einfacher das Muster; je schwieriger die Frage, desto umfassender die Lösung; je bedrohlicher die Reduzierung seines eigenen Wertes, desto größer die Notwendigkeit, sein Ego zu stärken. All das kann ihm Propaganda – und nur die Propaganda – liefern.“

 

Anders ausgedrückt heißt das, dass die Menschen mit Mythen versorgt werden wollen, um sie zur "Wahrheit" zu führen. Aber diese sogenannte Wahrheit wurde in dem übergreifenden Mythos der Propaganda vorgefasst, und während sie das emotionale Bedürfnis der Menschen nach Kohärenz befriedigt, erlaubt sie ihnen auch, sich als freie Individuen zu betrachten, die zu ihren eigenen Schlussfolgerungen kommen, was eine grundlegende Funktion guter Propaganda ist. In der heutigen technologischen Massengesellschaft ist es wichtig, dass die Menschen davon überzeugt werden, dass sie frei denkende und in gutem Glauben handelnde Individuen sind. Dann können sie sich gut fühlen, wenn sie lügen und in bösem Glauben handeln.

 

Schuldhafte Ignoranz

 

Es ist weithin anerkannt, dass die politischen Führer und die Massenmedien regelmäßig lügen und heucheln, was sie natürlich auch tun. Das ist ihre Aufgabe in einer Oligarchie. Heute sind wir einer fast vollständigen, unerbittlichen Medien- und Regierungspropaganda ausgesetzt. Je nach ihrer politischen Neigung richten die Menschen ihren Zorn auf Politiker von Parteien, die sie ablehnen, und auf Medien, die ihrer Meinung nach ihre Berichterstattung zugunsten der Opposition verbiegen. Trump ist ein Lügner. Nein, Obama ist ein Lügner. Und Hillary Clinton. Nein, Fox News. Das ist lächerlich! – Es ist CNN oder NBC. Und so weiter und so fort, in diesem Theater des Absurden, das sich in einem Multiplex der Mainstream-Medienpropaganda abspielt, in dem es viele Sendungen gibt, aber nur einen Produzenten, dessen übergreifendes Ziel es ist, die Zustimmung aller, die mitmachen, zu erwirken, während die verschiedenen Zuschauer gegeneinander ausgespielt werden. Es ist eine sehr erfolgreiche Scharade, die auf allen Seiten Beschimpfungen hervorruft.

 

Mit anderen Worten, für viele Menschen lügen ihre Gegner, wie auch andere Menschen, aber nicht sie. Dies gilt sowohl im persönlichen als auch im öffentlichen Leben. Hier laufen das Persönliche und das Politische zusammen, trotz gegenteiliger Proteste. Die Hingabe an die Wahrheit ist sehr selten.

 

Aber es gibt noch ein anderes Problem mit der Propaganda, was das Bild noch komplizierter macht. Menschen mit unterschiedlichen politischen Überzeugungen können darin übereinstimmen, dass Propaganda weit verbreitet ist. Viele Menschen auf der linken und einige auf der rechten Seite würden der Aussage von Lisa Pease in ihrem Buch "A Lie Too Big to Fail: The Real History of the Assassination of Robert F. Kennedy" über das RFK-Attentat zustimmen, nämlich dass "die Art und Weise, wie die CIA in den 1960er Jahren Amerika übernommen hat, die Geschichte unserer Zeit ist". Das dachte auch Garrison, als er von der Puppenstube sprach.

 

Wenn dem so ist, dann ist die heutige Propaganda in den Ereignissen der 1960er Jahre verankert, insbesondere in den berüchtigten Regierungsmorden an JFK, Malcolm X, MLK und RFK, deren Wahrheit die CIA so hart zu verbergen versucht hat. In den etwa fünfzig Jahren seither hat eine Vielzahl neuer Informationen ausdrücklich klargestellt, dass diese Morde von Elementen innerhalb der US-Regierung begangen wurden, und zwar, um die Stimmen von vier charismatischen Führern zum Schweigen zu bringen, die gegen die amerikanische Kriegsmaschinerie und die Fortsetzung des Kalten Krieges waren. Sich von dieser Wahrheit abzuwenden und ihre Auswirkungen zu ignorieren, kann nur als ein Akt der Unaufrichtigkeit und der schuldhaften Ignoranz oder noch schlimmer beschrieben werden. Aber genau das haben viele prominente Linke getan. Und um das Problem noch zu verschärfen, haben sie dasselbe mit den Anschlägen vom 11. September 2001 getan.

 

Man kommt nicht umhin, daran zu denken, wie der CIA-Beamte Cord Meyer diese Menschen in den 1950er Jahren nannte: "die kompatible Linke". Er war der Meinung, dass eine effektive CIA-Propaganda neben der Notwendigkeit faschistisch gesinnter Typen wie Allen Dulles und James Jesus Angleton davon abhing, Linke und Liberale in ihre Umlaufbahn „einzuladen". Für so viele der kompatiblen Linken, jene, die viel Geld verdienen und sich als Gegner der herrschenden Eliten ausgeben, aber oft das Geld der Superreichen nehmen, sind das JFK-Attentat und die Wahrheit des 11. September 2001 unbedeutend und nicht erwähnenswert, so als ob es nie geschehen wäre, außer so wie die Behörden es sagen. Indem sie diese höchst persönlichen Ereignisse mit weit geschlossenen Augen ignorieren, hat eine Gruppe einflussreicher Linker die Arbeit von Orwells Verbrechensbekämpfung geleistet und es effektiv geschafft, die aktuellen Ereignisse in einen ahistorischen und daher irreführenden Kontext zu stellen, der der US-Propaganda Vorschub leistet. Sie kürzen die ganze Geschichte ab, um eine Erzählung zu präsentieren, die die Wahrheit verzerrt.

 

Ohne eine kühne Linie zu ziehen, die die Punkte vom 22. November 1963 bis heute verbindet, ist eine Kritik an den mörderischen Kräften, die die Vereinigten Staaten regieren, unmöglich.

 

Zu den bemerkenswertesten dieser Fehlschläge gehören Noam Chomsky, Alexander Cockburn, Howard Zinn und Chris Hedges, Männer, die von vielen Liberalen und Linken vergöttert werden. Und es gibt viele andere, die tief von Chomsky, Cockburn und Zinn beeinflusst wurden und in ihre Fußstapfen treten. Ihre Beweggründe bleiben ein Rätsel, aber es besteht kein Zweifel, dass ihre Verweigerung zu der zunehmenden Macht derer beigetragen hat, die das Puppenhaus kontrollieren. Es besser zu wissen und so wie sie zu handeln, ist sicherlich schuldhafte Unwissenheit.

 

Es wird immer schlechter

 

Fragt euch selbst: Hat die Macht des oligarchischen, permanenten Kriegsführungsstaates mit seinen Propaganda- und Spionagenetzwerken im vergangenen halben Jahrhundert zugenommen oder abgenommen? Wer gewinnt die Schlacht, das Volk oder die herrschenden Eliten? Die Antwort liegt auf der Hand. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob der Präsident Trump oder Bill Clinton, Ronald Reagan oder George W. Bush, Barack Obama oder George H. W. Bush, Richard Nixon oder Jimmy Carter heißt. Die Macht des nationalen Sicherheitsstaates ist unter ihnen allen gewachsen, und jeder ist dem Jammern und Stöhnen überlassen und fragt sich, warum. Währenddessen ist das Puppenhaus mit der Zunahme der elektronischen Medien und der Nutzung von Handys immer raffinierter und mächtiger geworden.

 

Der neue Kalte Krieg, der jetzt gegen Russland und China geführt wird, ist eine parteiübergreifende Angelegenheit, ebenso wie das Vertrauensspiel, das die Geheime Regierung spielt, um ein gebrochenes Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Diese Zersplitterung des Bewusstseins verhindert, dass die Menschen die Gegenwart von innen heraus erfassen, weil so viele an digitaler Demenz leiden, dass ihre Aufmerksamkeit in einem nicht enden wollenden Fluss von vermittelten, körperlosen Daten von Input zu Output hüpft.

Trump und seine Anhänger auf der einen Seite der Medaille; die liberalen Demokraten auf der anderen.

Letztere, deren Bibeln die New York Times, NPR, die Washington Post, Democracy Now, The Guardian usw. sind. – sie können Propaganda nur dann sehen, wenn sie sie Trump oder den Russen zuschreiben können. Erstere sehen alles als eine liberale Verschwörung, um Trump zu Fall zu bringen. Die Liberalen haben sich einen neuen McCarthyismus zu eigen gemacht und sich mit den Kräften des Tiefen Staates verbündet, von denen sie einst angeblich entsetzt waren, einschließlich der Republikaner. Ihre Umarmung des ehemals verachteten Kriegshetzers John Bolton im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wäre ein lächerlicher Punkt, wenn es nicht so verdorben und schleimig wäre. Es ist sicherlich nicht die blutrünstige Politik der Trump-Regierung oder seine blubbernde Persönlichkeit, denn diese Liberalen haben sich mit Obamas antirussischer Rhetorik verbündet, seiner Unterstützung für den von den USA inszenierten neofaschistischen Putsch in der Ukraine, seine Zerstörung Libyens, seine Angriffskriege im Nahen Osten, seine, Krieg gegen den Terror, seine Billionen-Dollar-Nuklearwaffen-Modernisierung, seine Freude am Töten mit Drohnen, seine Unterstützung des Putsches in Honduras, seine Umarmung der CIA und dessen CIA-Direktor John Brennan, seine Verfolgung von Whistleblowern usw. Dieselben Medien, die der CIA über die Jahrzehnte so bewundernswert gedient haben, wurden für die Liberalen zu Vorbildern für die Wahrheit. Es reicht, um einen den Kopf zu verdrehen, und darum geht es. Dreh dich nach links, dreh dich nach rechts, dreh dich rundum, denn wir haben euren Verstand in diesem spektakulären Bilderspiel erobert, in dem scheinbare Paradoxien die Konstanz des Gleichen durch den Unterschied sind, alle Präsidenten von demselben Hersteller geprägt werden, der weiß, dass das Münzwerfen dazu dient, das Publikum zu unterhalten, das nach Hoffnung und Veränderung giert.

 

So funktioniert das politische System, um Veränderungen zu verhindern. Deshalb hat sich in einem halben Jahrhundert wenig zum Besseren verändert und das amerikanische Imperium hat sich erweitert. Es mag zwar stimmen, dass es Anzeichen für ein Ende dieser amerikanischen Hegemonie gibt (davon bin ich nicht überzeugt), aber ich würde die Macht des amerikanischen Propagandaapparats nicht unterschätzen, der die Menschen gefügig und getäuscht im Puppenhaus hält – trotz der tapferen Bemühungen unabhängiger Wahrheits-Verkünder.

 

Wie ist es zum Beispiel möglich, dass so viele Menschen einen so krassen Unterschied zwischen dem verachtenswerten Trump und dem sympathischen Obama sehen? Beide sind Marionetten, die nach den Melodien ihrer Meister tanzen – der gleichen Meister. Beide sind für das Imperium tätig.

 

In seinem ausgezeichneten Buch „Obamas Unending Wars: Fronting the Foreign Policy of the Permanent Warfare State" dokumentiert Jeremy Kuzmarov eifrig Obamas Verbrechen, einschließlich seines CIA-Hintergrunds.

https://www.claritypress.com/product/obamas-unending-wars-fronting-the-foreign-policy-of-the-permanent-warfare-state/

 

Wie Glen Ford vom Black Agenda Report im ersten Satz seines Vorworts sagt: „Barack Obama könnte als der effektivste – und trügerischste – Imperialist von allen in die Präsidentschaftsgeschichte eingehen". Lest das Buch, wenn ihr alle Einzelheiten erfahren möchtet. Sie bilden eine überwältigende Anklage gegen den Betrüger und Kriegsverbrecher, die unwiderlegbar sind. Aber werden diejenigen, die Barack Obama am Altar verehren, es lesen? Natürlich nicht. Genauso wie die Verblendeten, die für den Reality-TV-Blender Trump gestimmt haben, all die sich häufenden Beweise ignorieren werden, dass sie unter einem Präsidenten leben, der Obamas verkleideter Doppelgänger ist, der die Befehle seiner Bosse im nationalen Sicherheitsstaat ausführt, und dass sie verarscht wurden. Auch dies ist gut dokumentiert, und zweifellos wird in den kommenden Jahren ein anderer Schriftsteller auftauchen, der es zwischen die Einbände eines Buches legen wird.

 

Doch selbst Jeremy Kuzmarov sieht nicht die Verbindung zwischen dem JFK-Attentat und Obamas Anpreisen des Kriegsführungsstaats. Seine wenigen Hinweise auf Kennedy sind alle negativ, was darauf hindeutet, dass er entweder nicht weiß, was Kennedy in seinem letzten Lebensjahr getan hat und warum er von der CIA ermordet wurde, oder etwas anderes. In dieser Hinsicht scheint er Noam Chomsky, einem Kennedy-Hasser, zu folgen. Ich weise auf diesen kleinen Makel in einem ausgezeichneten Buch hin, weil es symptomatisch für bestimmte Leute auf der linken Seite ist, die sich weigern, den Kreis zu schließen. Wenn, wie Kuzmarov argumentiert, Obama von Anfang an beim CIA war und dies seine außerordentlich enge Beziehung zu John Brennan erklärt, einem Architekten des außerordentlichen Überstellungsprogramms (Anm.d.Ü.: ein Euphemismus für „kidnapping“) der CIA, und wenn Obama dem CIA-Direktor Panetta sagte, dass die CIA "alles bekommen würde, was sie wolle", und die CIA JFK getötet hat, dann fehlt etwas, eine enorme Lücke in der Analyse unseres gegenwärtigen Zustands.

 

Das Puppenhaus ist ein Psychospiel von außergewöhnlichen Ausmaßen, das von den perversen Machteliten, die die Show leiten, inszeniert wird und von ihren Partnern in den Massenmedien der Unternehmen, sogar einigen in der alternativen Presse, die es gut meinen, aber verwirrt sind oder Desinformationsagenten, die zusammen mit ihren Partnern von der Operation Mockingbird Verwirrung säen, geschickt unterstützt werden. Es ist ein Spektakel der offenen Geheimhaltung, bei dem die CIA alle in ein Verwirrspiel gelockt hat, bei dem nur sie gewinnt.

 

Unsere einzige Hoffnung auf eine Veränderung ist der Versuch, so viele Menschen wie möglich über die Zusammenhänge zwischen den Ereignissen aufzuklären, die mit dem CIA-Staatsstreich in Dallas am 22. November 1963 begannen und durch die Ermordung von Malcolm X, der MLK, der RFK und durch so vieles andere bis zum 11. September 2001 fortgesetzt wurde und uns in die zutiefst deprimierende Situation gebracht hat, in der wir uns jetzt befinden, wo Wahrheits-Verkünder wie Julian Assange, Chelsey Manning und Edward Snowden kriminalisiert werden, während die wahren Urheber der schrecklichen Übel frei herumlaufen.

 

Ja, wir müssen aufklären, aber auch für die Freilassung dieses mutigen Trios agitieren. Ihre Freiheit ist auch die unsere; ihre Gefangenschaft ist auch unsere, ob wir es wissen oder nicht. Die Mauern rücken näher zusammen.

 

Lisa Pease hat so Recht: "Die Art und Weise wie die CIA in den 1960er Jahren Amerika übernommen hat, ist DIE Story unserer Zeit, und zu wenige erkennen dies. Wir können kein Problem lösen, dessen Existenz wir nicht einmal anerkennen können."

 

Wenn wir ihren Rat nicht befolgen, werden wir noch lange wie Puppen gespielt werden. Und daran wird niemand anders schuld sein als wir selbst.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Ines (Dienstag, 18 Februar 2020 09:02)

    Seit Tausenden von Jahren werden Gesellschaften, die bereit sind die Barbarei zu verlassen, durch die mittelmässigen Anführer in die Mittelmässigkeit und in die Barbarei zurückgeworfen, den Mittelmässige haben Angst vor Wissenden und Fortschritt, sie könnten niemals mit diesen Menschen Schritt halten und ziehen daher die Unwissenheit und Barbarei vor... Die Mittelmässigen verkonsumieren die Gesellschaften und die Natur, stehlen die Ressourcen, sowohl menschliche wie natürliche, damit die Gesellschaften nicht aus der Barbarei in die Freiheit gehen und sich tatsächlich entwickeln können...