https://www.rutherford.org/publications_resources/john_whiteheads_commentary/this_is_not_a_revolution._its_a_blueprint_for_locking_down_the_nation

 

Dies ist keine Revolution.

Es ist eine Blaupause für den Lockdown einer Nation

 

von John Whitehead, 01.06.2020

 

 

Wenn es soweit kommt, dass man Gewalt anwenden muss, dann spielt man das Spiel des Systems. Das Establishment wird dich reizen – an deinem Bart zupfen, vor deinem Gesicht herumfuchteln – damit du kämpfst. Denn wenn sie dich dazu gebracht haben, Gewalt anzuwenden, dann wissen sie mit dir umzugehen.“ – John Lennon

 

Macht euch auf etwas gefasst.

 

In den Gängen der Macht wird etwas ausgebrütet, unsichtbar für das öffentliche Auge, und es verheißt für die Zukunft dieses Landes nichts Gutes.

 

Jedes Mal, wenn eine ganze Nation vom politischen Theater und dem öffentlichen Spektakel so fasziniert ist, dass sie alles andere übersieht, sollte man sich besser in Acht nehmen.

Wann immer man eine Regierung hat, die im Schatten operiert, mit einer Sprache der Gewalt spricht und mit Ermächtigungen regiert, sollten man sich besser in Acht nehmen.

Und wann immer man eine Regierung hat, die so weit von ihrem Volk entfernt ist, um sicherzustellen, dass jene, die sie gewählt haben, niemals gesehen, gehört oder beachtet werden, dann sollte man sich besser in Acht nehmen.

Was sich vor uns abspielt, ist keine Revolution.

Die Plünderungen, die Brände, die Ausschreitungen, die Gewalt: Es ist eine Anti-Revolution.

Die Demonstranten spielen der Regierung direkt in die Hände, weil die Machthaber dies wollen. Sie wollen einen Vorwand, um die Nation einzusperren und den Übergang zum uneingeschränkten Kriegsrecht zu erzwingen. Sie wollen einen Grund, den Polizeistaat stärker zu machen.

Das geschieht schneller als wir verstehen.

Das Justizministerium entsendet Aufruhrtruppen von Bundesgefängnissen in verschiedene Städte. Mehr als die Hälfte der Gouverneure der Nation fordert die Nationalgarde auf, die Unruhen zu unterdrücken. Eine wachsende Zahl von Städten, die gerade erst aus einem Coronavirus-Lockdown herausgekommen sind, werden erneut abgeriegelt, diesmal als Reaktion auf die wachsenden Unruhen.

Und so beginnt es.

Es ist wieder einmal dieses dystopische 2030 Trainingsvideo des Pentagons, das die Notwendigkeit vorwegnimmt, dass die Regierung das Kriegsrecht einführen muss (Einsatz von Streitkräften zur Lösung innenpolitischer und sozialer Probleme).

https://theintercept.com/2016/10/13/pentagon-video-warns-of-unavoidable-dystopian-future-for-worlds-biggest-cities/

 

Damit sie sich in einer Welt zurechtzufinden, die von "kriminellen Netzwerken" und einer "minderwertigen Infrastruktur", heimgesucht wird, mit "religiösen und ethnischen Spannungen", "Verarmung und Slums", "offenen Mülldeponien, überlasteten Abwasserkanäle", mit einer "wachsenden Masse von Arbeitslosen" und einer Stadtlandschaft, in der die wohlhabende wirtschaftliche Elite vor der Verarmung der Habenichtse geschützt werden muss.

Wir sind dem Zeitplan weit voraus.

 

Die Architekten des Polizeistaates haben uns genau da, wo sie uns haben wollen: unter ihrem Kampfstiefel, nach Luft schnappend, verzweifelt nach Freiheit, nach einem Anschein von Zukunft greifend, der nicht dem totalitären Gefängnis gleicht, das um uns herum errichtet wird.

Auf diesem Weg liegt die sichere Tyrannei.

Für einen flüchtigen Moment schienen "Wir, das Volk" vereint in unserer Empörung über diese jüngste Tötung eines unbewaffneten Mannes durch einen Polizisten, der sich auf seine eigene Autorität und die Macht seiner Uniform berief.

Diese Einheit war nicht von Dauer.

Tatsächlich dauerte es nicht lange – keine Überraschung – bis wir schnell wieder gespalten waren, polarisiert durch die fehlgeleitete Wut und die sinnlose Gewalt des Mobs, der auf die Straße geht und was nach Wahnsinn und Chaos stinkt.

Ob gewollt oder nicht, die Randalierer haben unsere Aufmerksamkeit weg gelenkt von den Verbrechen der Regierung, hin zu ihren eigenen.

Das ist eine Ablenkung.

Lasst nicht zu, dass man euch ablenkt.

Lasst uns nicht aus den Augen verlieren, wer das alles überhaupt erst ausgelöst hat: die US-Regierung.

Mehr als Terrorismus, mehr als innerstaatlicher Extremismus, mehr als Waffengewalt und organisierte Kriminalität, stellt die systemische Gewalt, die von Agenten der Regierung verübt wird, eine größere Bedrohung für Leben, Freiheit und Eigentum ihrer Bürger dar, mehr als jede der sogenannten Gefahren, vor denen die Regierung behauptet, uns zu schützen.

Ein typisches Beispiel: George Floyd starb durch die Hand des amerikanischen Polizeistaates.

Der gefühllose, kaltblütige Mord an dem unbewaffneten 46-jährigen Schwarzen durch die Polizei ist nichts Neues: 8 Minuten und 46 Sekunden lang kniete die Polizei auf Floyds Hals, während der Mann um sein Leben flehte, nach Luft rang, nach seiner toten Mutter schrie und schließlich ohnmächtig wurde und starb.

Floyd ist ein weiteres Opfer eines kaputten Polizeisystems, das "wir, das Volk", der Gnade militarisierter Polizisten ausgeliefert haben, die fast absolut frei entscheiden können, wer eine Bedrohung darstellt, was Widerstand bedeutet und wie hart sie mit den Bürgern umgehen können, zu deren "Dienst und Schutz" sie berufen wurden.

Täglich werden Amerikaner von der Polizei erschossen, entkleidet, durchsucht, gewürgt, geschlagen und mit Elektroschocks betäubt, nur weil sie es gewagt haben, die Stirn zu runzeln, zu lächeln, Fragen zu stellen, einen Befehl herauszufordern oder einfach nur zu existieren.

 

Ich spreche von der wachsenden Zahl unbewaffneter Menschen, die erschossen und getötet werden, nur weil sie eine bestimmten Haltung einnehmen, sich in eine bestimmte Richtung bewegen oder etwas in der Hand halten, das die Polizei fälschlicherweise als Waffe interpretieren könnte, oder weil sie im Kopf eines Polizeibeamten eine schießwütige Angst auslösen, die nichts mit einer tatsächlichen Bedrohung ihrer Sicherheit zu tun hat.

Von der Polizei getötet, weil er eine "Schießhaltung" einnahm. Getötet, weil er ein Mobiltelefon in der Hand hielt. Getötet, weil er einen Baseballschläger in der Hand hielt. Getötet, weil er die Haustür geöffnet hat. Getötet, weil das Kind in einem von der Polizei verfolgten Auto saß. Getötet, weil er sich der Polizei näherte, während er einen Metalllöffel in der Hand hielt. Getötet, weil er auf aggressive Art und Weise rannte, während er einen Ast eines Baumes hielt. Getötet, weil er nackt herumgekrochen ist. Getötet, weil er sich in einer defensiven Haltung gebückt hat. Getötet, weil ein Polizeibeamter versehentlich seine Waffe anstelle seines Elektroschockers abgefeuert hat. Getötet, weil er dunkle Hosen und ein Basketballtrikot trug. Getötet, weil er während einer Verkehrskontrolle nach seinem Führerschein und seiner Zulassung griff. Getötet, weil er taub am Steuer saß. Getötet, weil er obdachlos war. Getötet, weil er einen Schuhlöffel geschwungen hat. Getötet, weil er im Freien gepinkelt hat. Getötet, weil sein Auto auf der Straße eine Panne hatte. Getötet, weil er einen Gartenschlauch gehalten hat.

(Anm.d.Ü.: Zu jedem der oben erwähnten Vorfälle gibt es im Original einen Link)

Nun kann man alle möglichen Ausreden erfinden, um diese Schießereien zu rechtfertigen, und in der Tat ist es genau das, was man von Politikern, Polizeigewerkschaften, Strafverfolgungsbeamten und Einzelpersonen hören wird, die mehr als glücklich sind, im Gleichschritt mit der Polizei zu marschieren. Wie diese Vorfälle jedoch deutlich machen, ist der einzige wirklich fügsame, unterwürfige und gehorsame Bürger in einem Polizeistaat ein toter Bürger.

Ist es nicht traurig, wie schnell wir uns von einer Nation der Gesetze – in der die Geringsten unter uns genauso viel Recht auf eine würdige und respektvolle Behandlung hatten wie der Nächste (zumindest im Prinzip) – zu einer Nation von Gesetzeshütern (Steuereintreiber mit Waffen) entwickelt haben, die uns alle wie Verdächtige und Kriminelle behandeln?

Das ist nicht die Art und Weise, wie man den Frieden bewahrt.

Das ist keine Gerechtigkeit. Es geht nicht einmal um Recht und Ordnung.

Das ist gewiss nicht Freiheit. Dies ist die Illusion von Freiheit.

Leider werden wir jetzt von einer Regierung von Psychopathen, Schurken, Spionen, Schlägern, Dieben, Gangstern, Raufbolden, Vergewaltigern, Erpressern, Kopfgeldjägern, kampfbereiten Kriegern und kaltblütigen Mördern regiert, die sich mit einer Sprache der Gewalt und Unterdrückung verständigen.

Die Fakten sprechen für sich selbst.

Wir werden von einer Regierung aus Raufbolden, Vergewaltigern und Mördern verwüstet. Es sind nicht nur die Erschießungen unbewaffneter Bürger durch die Polizei, die beunruhigend sind. Es sind die fehlgeschlagenen Razzien der SWAT-Teams, bei denen unschuldige Bürger verwundet, Kinder terrorisiert und Haustiere der Familie getötet werden. Es sind die Leibesvisitationen am Straßenrand – in einigen Fällen sind es Leibesvisitationen von Männern und Frauen, die vor den Augen der Öffentlichkeit durchgeführt werden – auf der Suche nach Drogen, die nie gefunden werden. Es ist der potenziell tödliche – und ungerechtfertigte – Einsatz so genannter "nicht-tödlicher" Waffen wie Tasern an Kindern, weil sie "Polizeibeamte angemault haben". Für den Versuch, aus dem Büro des Rektors wegzulaufen. Dafür, dass sie sich im Alter von 12 Jahren mit einem anderen Mädchen prügelte".

 

Wir werden von einer Regierung von Soldaten – einer stehenden Armee – mit vorgehaltener Waffe festgehalten. Während die Amerikaner immer mehr Kapriolen machen müssen, um ihr Recht auf den Besitz einer Waffe nach dem Zweiten Verfassungszusatz auszuüben, bewaffnet die Regierung ihre eigenen zivilen Angestellten bis zum Anschlag mit Gewehren, Munition und militärischer Ausrüstung, autorisiert sie zu Verhaftungen und schult sie in militärischen Taktiken. Zu jenen Behörden, die mit Nachtsichtgeräten, Schusswesten, Hohlspitzgeschossen, Schrotflinten, Drohnen, Sturmgewehren und LP-Gaskanonen beliefert werden, gehören das Smithsonian, U.S. Mint, Health and Human Services, IRS, FDA, Small Business Administration, Social Security Administration, National Oceanic and Atmospheric Administration, Education Department, Energy Department, Bureau of Engraving and Printing und eine Reihe von öffentlichen Universitäten. Berichten zufolge gibt es jetzt angeblich mehr bürokratische (nichtmilitärische) Regierungszivilisten, die mit hochtechnologischen, tödlichen Waffen bewaffnet sind, als US-Marines. Das berührt noch nicht einmal ansatzweise das Arsenal der Regierung, die Umwandlung der örtlichen Polizei in einen verlängerten Arm des Militärs und die Geschwindigkeit, mit der die Nation je nach den Umständen unter das Kriegsrecht gestellt werden könnte. Offensichtlich bereitet sich die Regierung auf einen Krieg vor – und zwar auf einen Bürgerkrieg – und "wir, das Volk", sind der vermeintliche Feind.

 

Wir werden von einer Regierung von Schurken, Idioten und Feiglingen ausgenutzt. Der amerikanische Satiriker H.L. Mencken hatte berechnet, dass "der Kongress zu einem Drittel aus mehr oder weniger Schurken, zu zwei Dritteln aus mehr oder weniger Idioten und zu drei Dritteln aus mehr oder weniger Feiglingen besteht". Im Großen und Ganzen scheinen die Amerikaner dem zuzustimmen.

https://news.gallup.com/poll/185918/majority-americans-congress-touch-corrupt.aspx

 

Wenn es Regierungsvertreter gibt, die einen großen Teil ihrer Arbeitszeit damit verbringen, Spenden zu sammeln, von Lobbyisten gefeiert zu werden, durch eine lukrative Drehtür zwischen öffentlichem Dienst und Lobbying zu schlurfen und sich jedem zur Verfügung zu stellen, der genug Geld hat, um sich den Zugang zu einem Kongressbüro zu sichern, dann ist man in den Fängen einer korrupten Oligarchie. Wohlgemerkt, dieselben gewählten Amtsträger lesen selten die Gesetze, die sie erlassen, und sie scheinen auch nicht in der Lage zu sein, viele Gesetze zu erlassen, die die Notlage des amerikanischen Bürgers eher unterstützen als behindern.

 

Wir werden von einer Regierung aus gierigen Kerkermeistern eingesperrt. Wir sind zu einem Gefängnisstaat geworden, der dreimal mehr für unsere Gefängnisse als für unsere Schulen ausgibt und fast ein Viertel der Gefangenen der Welt einsperrt, obwohl die Kriminalität auf einem historischen Tiefstand ist und die USA nur 5% der Weltbevölkerung ausmachen. Die zunehmende Überkriminalisierung und die auf Profit ausgerichteten Privatgefängnisse bieten noch größere Anreize, amerikanische Bürger für solche gewaltlosen "Verbrechen" wie einen zugewachsenen Rasen einzusperren. Die Boston Review weist darauf hin, dass "Amerikas zeitgenössisches System von Polizei, Gerichten, Haft und Bewährung ... Geld durch den Entzug von Vermögenswerten, lukrative öffentliche Aufträge von privaten Dienstleistungsanbietern und durch die direkte Gewinnung von Einnahmen und unbezahlter Arbeit von farbigen und armen Bevölkerungsgruppen verdient. In Bundesstaaten und Gemeinden im ganzen Land übernimmt das Strafrechtssystem die Kosten, indem es Gefangene und ihre Familien zwingt, die Strafe zu bezahlen. Es erlaubt auch privaten Dienstleistungsanbietern, unverschämte Gebühren für alltägliche Bedürfnisse wie Telefongespräche zu verlangen. Infolgedessen können Menschen, die selbst mit geringfügigen strafrechtlichen Anklagen konfrontiert werden, leicht in einen sich selbst aufrechterhaltenden Kreislauf aus Schulden, Kriminalisierung und Inhaftierung geraten".

 

Wir werden von einer Regierung aus Spannern ausspioniert. Die Regierung, unterstützt von ihren Verbündeten aus der Wirtschaft, beobachtet alles, was ihr tut, lest alles, was ihr schreibt, hört alles, was ihr sagt, und überwacht alles, was ihr ausgebt. Die allgegenwärtige Überwachung ebnet den Weg für Regierungsprogramme, die ein Profil der Bürger erstellen, ihr Verhalten dokumentieren und versuchen, vorherzusagen, was sie in Zukunft tun könnten, ob es nun darum geht, was sie kaufen könnten, welchen Politiker sie unterstützen oder welche Art von Verbrechen sie begehen könnten. Die Auswirkungen dieser weitreichenden Überwachung sind laut Psychology Today "vermindertes Vertrauen, erhöhte Konformität und sogar verminderte Bürgerbeteiligung". Die Technologieanalytikerin Jillian C. York kommt zu dem Schluss: "Eine Massenüberwachung ohne ordnungsgemäßes Verfahren – sei es durch die Regierung Bahrains, Russlands, der USA oder irgendwo dazwischen – droht, diesen Dissens zu ersticken und zu unterdrücken und hinterlässt in ihrem Gefolge eine von Angst eingeschüchterte Bevölkerung".

Wir werden gezwungen, unsere Freiheiten – und die unserer Kinder – an eine Regierung aus Erpressern, Geldwäschern und Berufspiraten abzutreten. Dem amerikanischen Volk wurde wiederholt vorgemacht, dass die Regierung mehr Geld, mehr expansive Befugnisse und mehr Geheimhaltung (geheime Gerichte, geheime Haushalte, geheime Militärkampagnen, geheime Überwachung) braucht, um uns zu schützen. Unter dem Deckmantel ihrer Kriege gegen Terror, Drogen, innerstaatlichen Extremismus, Pandemien und Bürgerunruhen, hat die Regierung Milliarden von Steuergeldern für endlose Kriege ausgegeben, die die Saat für Rückschläge gelegt haben, für Überwachungsprogramme, die alle Amerikaner einer Überwachungsgesellschaft unterworfen haben, und für eine militarisierte Polizei, die Gemeinden in Kriegsgebiete verwandelt hat.

 

Wir werden von einer Regierung aus Dieben nach Strich und Faden ausgeraubt. Die Amerikaner haben keinen wirklichen Schutz mehr vor Regierungsagenten, die befugt sind, Privateigentum nach Belieben zu beschlagnahmen. Zum Beispiel nehmen Polizeibehörden unter dem Deckmantel der Gesetze zur Beschlagnahme von Vermögenswerten Eigentum ein, das auf kaum mehr als dem Verdacht auf kriminelle Aktivitäten beruht.

 

Und wir sind gezwungen, in einem fortwährenden Ausnahmezustand zu leben. Vom 11. September 2001 bis zu den Lockdowns wegen COVID-19 und nun der Androhung des Kriegsrechts angesichts wachsender Unruhen waren wir Zeugen des Entstehens eines "Ausnahmezustands", der jede Art von staatlicher Tyrannei und Machtergreifung im so genannten Namen der nationalen Sicherheit rechtfertigt.

 

Was auch immer es sonst sein mag – eine Gefahr, eine Bedrohung, eine Drohung – die US-Regierung ist gewiss nicht auf unsere besten Interessen bedacht, noch ist sie in irgendeiner Weise ein Freund der Freiheit.

 

Wenn die Regierung sich selbst als der Bürgerschaft überlegen betrachtet, wenn sie nicht mehr zum Wohle des Volkes arbeitet, wenn das Volk nicht mehr in der Lage ist, seine Regierung friedlich zu reformieren, wenn Regierungsbeamte nicht mehr wie Beamte im öffentlichen Dienst handeln, wenn gewählte Beamte nicht mehr den Willen des Volkes vertreten, wenn die Regierung routinemäßig gegen die Rechte des Volkes verstößt und mehr Gewalt gegen die Bürger als gegen die kriminelle Klasse verübt, wenn die Staatsausgaben unerklärlich sind und keine Rechenschaft abgelegt wird, wenn die Justiz als Ordnungsrichter und nicht als Richter fungiert und wenn die Regierung nicht mehr an die Gesetze der Verfassung gebunden ist, dann haben Sie keine Regierung "des Volkes, durch das Volk und für das Volk" mehr. ”

 

Was wir haben, ist eine Regierung aus Wölfen.

 

 

Wir stehen mit dem Rücken zur sprichwörtlichen Wand.

Die Regierung und ihre Kohorten haben sich verschworen, um zu gewährleisten, dass das amerikanische Volk seinen Unmut über die Regierung nur durch Wahlen zum Ausdruck bringen kann, was überhaupt kein wirklicher Ausweg ist.

 

Die Strafen für zivilen Ungehorsam, Whistleblowing und Rebellion sind hart. Wenn man sich weigert, Steuern für Regierungsprogramme zu zahlen, die Sie für unmoralisch oder illegal halten, wird man im Gefängnis landen. Wenn man versucht, die Regierung – oder eine ihrer Behörden – zu stürzen, weil an glaubt, dass sie ihre Kompetenzen überschritten hat, muss man ins Gefängnis gehen. Wenn man versucht, das Fehlverhalten der Regierung auffliegen zu lassen, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass man ins Gefängnis kommt.

 

Viel zu lange hat das amerikanische Volk den Diktaten der Regierung gehorcht, egal wie extrem sie waren. Wir haben seine Steuern, Strafen und Bußgelder bezahlt, egal wie ungeheuerlich sie sind. Wir haben seine Demütigungen, Beleidigungen und Missbräuche toleriert, ganz gleich, wie ungeheuerlich sie sind. Wir haben die Augen vor seinen Indiskretionen und seiner Inkompetenz verschlossen, ganz gleich, wie leichtsinnig sie waren. Wir haben unser Schweigen angesichts ihrer Gesetzlosigkeit, Zügellosigkeit und Korruption bewahrt, ganz gleich, wie illegal sie sind.

 

Wir haben gelitten.

 

Wie lange wir weiter leiden werden, hängt davon ab, wie viel wir bereit sind, um der Freiheit willen aufzugeben.

 

Die Gründer Amerikas lieferten uns eine sehr konkrete Erklärung über den Zweck der Regierung und einen Fahrplan dafür, was zu tun ist, wenn die Regierung ihre Autorität missbraucht, unsere Einwände ignoriert und sich als Tyrann etabliert.

 

Wir müssen zwischen friedlicher Sklaverei (mit anderen Worten: Aufrechterhaltung des Status quo in der Knechtschaft des Polizeistaates) und gefährlicher Freiheit wählen. Das bedeutet, dass wir einen Weg finden müssen, auf dem wir anfangen, die Verantwortung für unsere Regierung zu übernehmen, angefangen auf lokaler Ebene, indem wir den Status quo in Frage stellen und gewaltlos einen Aufstand machen – wann immer ein Regierungsbeamter aus der Reihe tanzt.

 

Wir können die Illusion von Freiheit nicht länger aufrechterhalten.

 

Wie ich in meinem Buch Battlefield America: Der Krieg gegen das amerikanische Volk deutlich mache, sind wir im Augenblick am verwundbarsten.

 

'

 

Über John Whitehead:

 

Anwalt für Verfassungsrecht und Autor John W. Whitehead ist Gründer und Präsident des Rutherford Instituts. Sein neues Buch „Battlefield America: The War on the American People“ ist bei Amazon verfügbar (auch sein Buch „Government of Wolves“):

https://www.amazon.de/s?k=John+Whitehead&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&ref=nb_sb_noss_2

 

John Whitehead ist hier zu erreichen: johnw@rutherford.org

 

 

Kommentare: 5
  • #5

    FritztheCat (Dienstag, 16 Juni 2020 22:07)

    @ #4:
    "Trump ist die Regierung - absolut jeder versteht das so".
    Das ist also Ihre Meinung.

    Ich schlage vor, dass Sie ihren Horizont erweitern und nicht wie ein Pawlowscher Hund "die Regierung" mit Trump gleichsetzen.
    Das soll nicht heißen, dass Trump nicht Teil der (derzeitigen) Regierung ist, aber Whitehead sieht die Regierung als ein permanentes Konstrukt, das neben der Administration auch den Kongress, die Geheimdienste, das Militär und wohl auch andere mächtige Player beinhaltet. Das ändert sich nicht mit Wahlen, es ist die "permanente Regierung" (der Deep State), von der hier die Rede ist.
    Helmut hat wenigsten noch erkannt, dass neben Trump noch andere Spieler involviert sind, hat das aber nicht auf den Text übertragen können.
    Bei Ihnen fehlt sogar dieses Verständnis. Bedauerlich!

  • #4

    M. Püschel (Dienstag, 16 Juni 2020 21:08)

    @FritztheCat
    Helmut hat aufmerksam gelesen, denn Trump ist die Regierung. Jeder, absolut jeder versteht das so. Der Autor ist ein Hirni, wenn er das nicht kapiert. Und die Katze in dem Fall auch.

  • #3

    FritztheCat (Sonntag, 07 Juni 2020 10:24)

    @ #2:
    Jetzt sagen Sie mir mal, wie oft Sie im Text das Wort "Trump" finden?
    Was interpretieren Sie da hinein?
    Ich kann überhaupt nicht erkennen, dass Whitehead hier auf die Trump-Regierung abzielt.
    Bitte um mehr Sorgfalt beim Lesen eines Textes.

  • #2

    Helmut Nater (Sonntag, 07 Juni 2020 10:07)

    Irritierend ist das der Autor dieses Pamphlets dies alles der Trump Regierung anlastet.Der sog. Deep State wird nichtmal angerissen.Die USA besteht aus 50 Einzelstaaten in der jeder dieser Staaten für den Ihren die Verantwortung hat.Da hat die Bundesregierung gar nicht das Monopol (außer Kriegsrecht).Vergißt der Autor hier den Kongress in der die Demokraten den Trump seit 3,5 Jahren sabotieren?Die Dinge die gerade ausufern wurden nicht von der Trump Regierung inszeniert.Bitte um mehr Sorgfalt bei der Schuldzuweisung.

  • #1

    Dude (Freitag, 05 Juni 2020 11:35)

    Oh, danke für die Übersetzung dieses Glanzstücks. Hatte ich bereits am Dienstag gelesen und unter https://dudeweblog.wordpress.com/aktuell/ empfohlen. Eben noch nen Zusatzhinweis mit Link zu dieser Übersetzung hier nachgetragen.