https://smoothiex12.blogspot.com/2021/10/the-technology-of-sacrifice.html

 

Die Technologie des Verzichts

 

von Andrei Martyanov, 02.10.2021

 

 

Geopfert auf dem Altar der „Demokratie“ und des Globalismus – ein Euphemismus für „von den USA gefressen“. Hier ein Auszug aus meinem jüngsten Buch:

 

Im Dezember 2019 waren die Stromkosten für einen deutschen Durchschnittshaushalt mit 0,38 $ pro kWh (Kilowattstunde) nach Bermuda die zweithöchsten der Welt. Zum Vergleich: In den Vereinigten Staaten kostete die gleiche kWh 0,14 USD und in Russland 0,06 USD. Für Unternehmen lag der Preis für eine kWh in Deutschland bei 0,23 $ – der höchste Preis unter den Industrieländern, während die Vereinigten Staaten bei 0,11 $ lagen. Russland lag bei 0,08 Dollar, China bei 0,10 Dollar. Die Schlussfolgerung ist also unausweichlich. Angesichts der Tatsache, dass Deutschland die höchsten Energiekosten der Welt für eine entwickelte Industrienation hat, sehen die Aussichten für das Überleben Deutschlands als völlig unabhängige, wettbewerbsfähige, fortschrittliche Wirtschaft immer schlechter aus, wenn man nicht nur die deutsche Energiepolitik, sondern die der EU insgesamt betrachtet, was bei kompetenten Industrie- und Energiefachleuten ein Gefühl der Fassungslosigkeit hervorruft.

 

Jetzt haben wir 2021 und die Webseite Electric Rate hat heute (oder gestern) so ziemlich die gleichen Unterschiede festgestellt. Hier sind sie:

https://www.electricrate.com/data-center/electricity-prices-by-country/

 

Nun, so ziemlich die gesamte EU ist in dieser Tabelle enthalten (den Rest findet man auf der Webseite), und je grüner sie wird, desto weniger wettbewerbsfähig (nicht dass die EU noch ein Schnäppchen machen könnte) und damit überlebensfähig wird sie sein. Die USA haben in diesem speziellen Fall einen Moment der Schadenfreude, weil sie immer noch nicht vollständig von den Demokraten "demokratisiert" worden sind, und in diesem Stadium ist es eine gute Sache, dass die GOP völlig korrupt und in den Taschen eines großen Ölkonzerns ist.... Für den Moment. Nicht, dass die USA weit hinterherhinken, aber zumindest haben sie mehr Ressourcen, um zu vermeiden, dass sie in den "Zurück-zur-Höhle"-Modus verfallen, und es heißt immer noch: du stirbst heute, ich morgen. Strategisch gesehen werden die Vereinigten Staaten froh sein, wenn Deutschland als Wirtschaftsmacht abtritt, denn das eröffnet den Vereinigten Staaten Möglichkeiten in Europa. Von Ressourcen bis zu Rohstoffen. Selbst unter den günstigsten Bedingungen waren die Energiekosten in Deutschland enorm (sowohl für die Bevölkerung als auch für die Unternehmen). Wenn wir jedoch ein breiteres Bild betrachten, nämlich die Produktion einiger Schlüsselmaterialien, die für die fortgeschrittene Fertigung entscheidend sind, können wir über die bei weitem nicht beeindruckende Position Deutschlands stolpern. Hier ist die Stahlproduktion:

 

Und hier die Aluminiumproduktion:

 

Wenn man erst mal die Dinge im Rahmen der physischen Ökonomie sieht, dann wird der Niedergang der Wirtschaft des Westens sichtbar. Hier noch mehr:

 

Und wir können das tun, bis die Hölle zufriert, während wir sinnlose Mantras über Deutschlands "exportorientierte Wirtschaft" wiederholen. Wir müssen verstehen, dass die Zeiten des Hirngespinstes des Freihandels vorbei sind und momentan eine angemessene Anpassung der Volkswirtschaften stattfindet. Für westliche Staats- und Regierungschefs, die mit den hauptsächlich angelsächsischen Wirtschaftsideen aufgewachsen sind – Ideen, die von den seefahrenden Inselnationen entwickelt wurden, die gegen die Kalamitäten der kontinentalen Politik, einschließlich katastrophaler Kriege, abgeschirmt sind – wird das Erwachen dramatisch sein, was das Ausmaß des Schmerzes angeht. Und man sollte sich daran erinnern, dass ich in den letzten 7 Jahren ständig zu Protokoll gegeben habe, dass sie inkompetent sind und die Ideen hinter den Hauptmotoren einer kolossalen geopolitischen Neuausrichtung und eines neuen Machtgleichgewichts nicht begreifen können. Tut mir leid, sie sind einfach so ignorant. Erinnert euch daran:

 

Unsere Eliten könnten nicht einmal eine Steckdose 'umsetzen', geschweige denn die Weltwirtschaft“

https://www.theamericanconservative.com/articles/our-elites-couldnt-reset-a-wall-outlet-let-alone-the-global-economy/

 

Ich habe zu diesem Thema nicht ein einziges Mal geschrieben, auch nicht zum Thema Reset. Aber ich könnte genauso gut direkt sagen, warum das passiert – das Büroplankton kann nicht regieren, Punkt. Es ist besonders unfähig, in Zeiten großer Veränderungen zu regieren. Der Gedanke, dass ein promovierter Politologe oder Jurist, der das WSJ liest, die moderne Welt begreifen kann, ist geradezu absurd, wie die westliche "akademische" und politische Klasse Tag für Tag immer wieder beweist. Der Westen wird von einem kollektiven Fukuyama regiert. Und das ist sowohl die Diagnose als auch die Anklageschrift. Die EU ist dabei, die Hitze zu spüren, oder besser gesagt, den Mangel daran, und sich vielleicht mit dem Gedanken versöhnen, dass sie nicht das ist, was sie zu sein glaubt. Was die USA betrifft, so hat die Position der Supermacht gewisse Vorteile, aber nach dem politischen Diskurs in den USA zu urteilen, werden diese Vorteile vergeudet werden. Das ist keine Überraschung.