https://www.strategic-culture.org/news/2022/01/06/steppe-on-fire-kazakhstan-color-revolution/

 

Die Steppe brennt: Kasachstans Farbrevolution

 

von Pepe Escobar, 06.01.2022

 

 

Ein Maidan in Almaty? Oh ja. Aber es ist kompliziert.

 

 

Geht es bei so viel Angst und Hass also nur ums Gas? Nicht wirklich.

Kasachstan wurde praktisch über Nacht ins Chaos gestürzt, und zwar wegen der Verdoppelung der Preise für Flüssiggas, die das (russische) Äquivalent von 20 Rubel pro Liter erreichten (zum Vergleich: in Russland selbst liegen sie bei durchschnittlich 30 Rubel).

Dies war der Auslöser für landesweite Proteste, die sich über alle Breitengrade von der Wirtschaftsmetropole Almaty über die Häfen Aktau und Atyrau am Kaspischen Meer bis hin zur Hauptstadt Nur-Sultan, dem früheren Astana, erstreckten.

Die Zentralregierung war gezwungen, den Gaspreis auf umgerechnet 8 Rubel pro Liter zu senken. Doch das war nur der Auslöser für die nächste Phase der Proteste, in der niedrigere Lebensmittelpreise, ein Ende der Impfkampagne, ein niedrigeres Renteneintrittsalter für kinderreiche Mütter und – last but not least – ein Regimewechsel gefordert wurden, mit einem eigenen Slogan: Shal, ket! ("Nieder mit dem alten Mann").

Bei dem "alten Mann" handelt es sich um keinen Geringeren als den 81-jährigen Staatschef Nursultan Nasarbajew, der auch nach seinem Rücktritt vom Präsidentenamt nach 29 Jahren an der Macht im Jahr 2019 praktisch immer noch die graue Eminenz Kasachstans ist, die den Sicherheitsrat leitet und über die Innen- und Außenpolitik entscheidet.

Die Aussicht auf eine weitere Farbrevolution drängt sich unweigerlich auf: vielleicht Türkis-Gelb – in Anlehnung an die Farben der kasachischen Nationalflagge. Zumal aufmerksame Beobachter herausfanden, dass die üblichen Verdächtigen – die amerikanische Botschaft – bereits am 16. Dezember 2021 vor Massenprotesten "warnten".

Ein Maidan in Almaty? Oh ja. Aber es ist kompliziert.

Almaty im Chaos

Für die Außenwelt ist schwer zu verstehen, warum eine große Energieexportmacht wie Kasachstan die Gaspreise für die eigene Bevölkerung erhöhen muss.

Der Grund dafür ist – wie sollte es auch anders sein – der ungezügelte Neoliberalismus und die sprichwörtlichen Spielereien des freien Marktes. Seit 2019 wird Flüssiggas in Kasachstan elektronisch gehandelt. So wurde die Einhaltung von Preisobergrenzen – eine jahrzehntelange Gewohnheit – bald unmöglich, da die Produzenten ständig damit konfrontiert waren, ihr Produkt unter den Kosten zu verkaufen, während der Verbrauch in die Höhe schnellte.

Jeder in Kasachstan rechnete mit einer Preiserhöhung, da in Kasachstan jeder Flüssiggas verwendet, insbesondere in ihren umgebauten Autos. Und jeder in Kasachstan hat ein Auto, wie mir bei meinem letzten Besuch in Almaty Ende 2019 reumütig gesagt wurde, als ich vergeblich versuchte, ein Taxi für die Fahrt in die Innenstadt zu finden.

Es ist ziemlich bezeichnend, dass die Proteste in der Stadt Zhanaozen begannen, direkt in der Öl- und Gasdrehscheibe Mangystau. Und es ist auch bezeichnend, dass sich die Unruhen sofort dem autoverwöhnten Almaty zuwandten, dem eigentlichen Wirtschaftszentrum des Landes, und nicht der isolierten, von der Regierung mit viel Infrastruktur ausgestatteten Hauptstadt inmitten der Steppe.

Zunächst schien es, als sei Präsident Kassym-Jomart Tokajew in einer Situation gefangen, in der er wie ein Reh im Scheinwerferlicht stand. Er versprach die Wiedereinführung von Preisobergrenzen, verhängte den Ausnahmezustand bzw. die Ausgangssperre sowohl in Almaty als auch in Mangystau (dann landesweit), akzeptierte den Rücktritt der amtierenden Regierung und ernannte einen gesichtslosen stellvertretenden Ministerpräsidenten, Alikhan Smailow, zum Interimspremierminister bis zur Bildung eines neuen Kabinetts.

Doch das konnte die Unruhen nicht eindämmen. In blitzschneller Folge stürmten die Demonstranten das Akimat (Büro des Bürgermeisters) in Almaty, schossen auf die Armee, demolierten ein Nasarbajew-Denkmal in Taldykorgan, übernahmen seine ehemalige Residenz in Almaty, trennten Kazakhtelecom im ganzen Land vom Internet, schlossen sich mehrere Mitglieder der Nationalgarde – einschließlich gepanzerter Fahrzeuge – den Demonstranten in Aktau an. Und die Geldautomaten fielen aus.

Und dann wurde Almaty, das in ein völliges Chaos gestürzt war, praktisch von den Demonstranten eingenommen, einschließlich des internationalen Flughafens, der am Mittwochmorgen unter besonderer Bewachung stand und am Abend zum besetzten Gebiet geworden war.

Im kasachischen Luftraum kam es unterdessen zu einem längeren Stau von Privatjets, die nach Moskau und Westeuropa flogen. Obwohl der Kreml feststellte, dass Nur-Sultan nicht um russische Hilfe gebeten hatte, flog bald eine "Sonderdelegation" aus Moskau ab. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte vorsichtig: "Wir sind überzeugt, dass unsere kasachischen Freunde ihre internen Probleme selbständig lösen können", und fügte hinzu: "Es ist wichtig, dass sich niemand von außen einmischt."

Geostrategische Gespräche

Wie konnte das alles so schnell entgleisen?

Bislang wurde das Nachfolgerspiel in Kasachstan vor allem als ein Hit in ganz Nordeurasien angesehen. Lokale Honoratioren, Oligarchen und die Kompradoren-Eliten behielten alle ihre Lehen und Einkommensquellen. Inoffiziell wurde mir jedoch Ende 2019 in Nur-Sultan gesagt, dass es zu ernsthaften Problemen kommen würde, wenn einige regionale Clans zur Kasse gebeten würden – wie bei der Konfrontation mit "dem alten Mann" Nasarbajew und dem von ihm eingeführten System.

 

Tokajew rief zwar sprichwörtlich dazu auf, "sich nicht von internen und externen Provokationen provozieren zu lassen" – was durchaus sinnvoll ist – versicherte aber auch, dass die Regierung "nicht stürzen" werde. Nun, sie ist bereits gestürzt, selbst nach einer Dringlichkeitssitzung, auf der versucht wurde, die verworrenen sozioökonomischen Probleme mit dem Versprechen anzugehen, dass alle "legitimen Forderungen" der Demonstranten erfüllt würden.

Es handelte sich nicht um ein klassisches Regimewechsel-Szenario – zumindest anfangs nicht. Die Konstellation war ein fließender, amorpher Zustand des Chaos, da die zerbrechlichen kasachischen Machtinstitutionen einfach nicht in der Lage waren, das allgemeine soziale Unbehagen zu begreifen. Eine kompetente politische Opposition gibt es nicht: Es gibt keinen politischen Austausch. Die Zivilgesellschaft hat keine Kanäle, um sich zu äußern.

Also ja: „There's a riot goin' on“ – um den amerikanischen Rhythm'n Blues zu zitieren. Und jeder ist ein Verlierer. Was noch nicht ganz klar ist, ist, welche widerstreitenden Clans die Proteste anheizen – und was ihre Agenda ist, falls sie eine Chance auf die Macht haben sollten. Schließlich können keine "spontanen" Proteste praktisch über Nacht überall in diesem riesigen Land gleichzeitig auftauchen.

Kasachstan war die letzte Republik, die vor über drei Jahrzehnten, im Dezember 1991, die zusammenbrechende UdSSR verließ. Unter Nasarbajew verfolgte das Land sofort eine Außenpolitik, die sich selbst als "multivektoral" bezeichnet. Bisher positionierte sich Nur-Sultan geschickt als erstklassiger diplomatischer Vermittler – von den Gesprächen über das iranische Atomprogramm bereits 2013 bis hin zum Krieg in/gegen Syrien ab 2016. Das Ziel: sich als die Brücke zwischen Europa und Asien schlechthin zu etablieren.

Die von China vorangetriebene Neue Seidenstraße (New Silk Roads, BRI) wurde im September 2013 von Xi Jinping an der Nasarbajew-Universität offiziell ins Leben gerufen. Dies geschah in enger Anlehnung an das kasachische Konzept der eurasischen Wirtschaftsintegration, das in Anlehnung an Nasarbajews eigenes staatliches Ausgabenprojekt Nurly Zhol ("Heller Weg") entwickelt wurde, um die Wirtschaft nach der Finanzkrise 2008/9 anzukurbeln.

Im September 2015 stimmte Nasarbajew in Peking sein Nurly Zhol mit der BRI ab und rückte Kasachstan damit de facto in den Mittelpunkt der neuen eurasischen Integrationsordnung. Geostrategisch gesehen wurde der größte Binnenstaat der Erde zum wichtigsten Schnittpunkt der chinesischen und russischen Visionen, der BRI und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU).

Ein Ablenkungsmanöver

 

Für Russland ist Kasachstan von noch größerer strategischer Bedeutung als für China. Nur-Sultan unterzeichnete 2003 den OVKS-Vertrag. https://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_des_Vertrags_%C3%BCber_kollektive_Sicherheit

 

Und es ist ein wichtiges Mitglied der EAEU. Beide Länder unterhalten massive militärisch-technische Beziehungen und arbeiten in Baikonur strategisch im Weltraum zusammen. Russisch hat den Status einer Amtssprache und wird von 51% der Bürger der Republik gesprochen.

 

Mindestens 3,5 Millionen Russen leben in Kasachstan. Es ist noch zu früh, um über eine mögliche "Revolution" in den Farben der nationalen Befreiung zu spekulieren, sollte das alte System schließlich zusammenbrechen. Und selbst wenn es dazu käme, wird Moskau niemals seinen gesamten beträchtlichen politischen Einfluss verlieren.

 

Das unmittelbare Problem besteht also darin, die Stabilität Kasachstans zu gewährleisten. Die Proteste müssen zerstreut werden. Es wird viele wirtschaftliche Zugeständnisse geben. Ein dauerhaftes destabilisierendes Chaos kann einfach nicht toleriert werden – und Moskau weiß das ganz genau. Ein weiterer – schlingernder - Maidan kommt nicht in Frage.

 

Die Gleichung mit Belarus hat gezeigt, dass eine starke Hand Wunder bewirken kann. Die OVKS-Vereinbarungen sehen jedoch keine Unterstützung im Falle innenpolitischer Krisen vor – und Tokajew schien nicht geneigt zu sein, ein solches Ersuchen zu stellen.

 

Bis er es doch tat. Er forderte die OVKS auf, einzugreifen, um die Ordnung wiederherzustellen. Es wird eine vom Militär verhängte Ausgangssperre geben. Und Nur-Sultan könnte sogar das Vermögen US-amerikanischer und britischer Unternehmen beschlagnahmen, die angeblich die Proteste sponsern.

 

So formulierte es Nikol Pashinyan, Vorsitzender des kollektiven Sicherheitsrates der OVKS und armenischer Premierminister: Tokajew berief sich auf eine "Bedrohung der nationalen Sicherheit" und der "Souveränität" Kasachstans, "verursacht unter anderem durch Einmischung von außen". Daher habe die OVKS "beschlossen, Friedenstruppen zu entsenden", um die Situation "für einen begrenzten Zeitraum" zu normalisieren.

 

Die üblichen Verdächtigen für die Destabilisierung sind wohlbekannt. Sie haben vielleicht nicht die Reichweite, den politischen Einfluss und die nötige Menge an trojanischen Pferden, um Kasachstan auf unbestimmte Zeit in Atem zu halten.

 

Zumindest die trojanischen Pferde selbst sind sehr explizit. Sie fordern die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen, einen Regimewechsel, eine provisorische Regierung aus "angesehenen" Bürgern und – natürlich – den "Rückzug aus allen Bündnissen mit Russland".

 

Und dann wird das Ganze zu einer lächerlichen Farce, als die EU die kasachischen Behörden auffordert, "das Recht auf friedliche Proteste zu respektieren". Das bedeutet, dass totale Anarchie, Raub, Plünderungen, Hunderte von zerstörten Fahrzeugen, Angriffe mit Sturmgewehren, Geldautomaten und sogar das Duty Free am Flughafen Almaty völlig geplündert werden.

 

In dieser Analyse (auf Russisch) werden einige wichtige Punkte erwähnt: "Das Internet ist voll mit vorbereiteten Propagandaplakaten und Memos an die Rebellen" und die Tatsache, dass "die Behörden nicht aufräumen, wie es Lukaschenko in Belarus getan hat".

https://www.kp.ru/daily/27348.3/4528358/

 

Die bisherigen Slogans scheinen aus einer Vielzahl von Quellen zu stammen – von einem "westlichen Weg" nach Kasachstan bis hin zu Polygamie und Scharia: "Es gibt noch kein einziges Ziel, es ist noch nicht identifiziert worden. Das Ergebnis wird später kommen. Es ist in der Regel das gleiche. Die Beseitigung der Souveränität, die externe Verwaltung und schließlich, in der Regel, die Gründung einer antirussischen politischen Partei.“

 

Putin, Lukaschenko und Tokajew führten auf Initiative Lukaschenkos ein langes Telefonat. Die Führer aller OVKS-Mitglieder stehen in engem Kontakt. Ein Masterplan – wie bei einer massiven "Anti-Terror-Operation" – wurde bereits ausgeheckt. General Gerasimow wird das persönlich überwachen.

 

Vergleicht dies nun mit dem, was ich von zwei verschiedenen hochrangigen Geheimdienstquellen erfahren habe.

 

Die erste Quelle war eindeutig: Das ganze kasachische Abenteuer wird vom MI6 gesponsert, um unmittelbar vor den Gesprächen zwischen Russland, den USA und der NATO nächste Woche in Genf und Brüssel einen neuen Maidan zu schaffen, um jede Art von Abkommen zu verhindern. Bezeichnenderweise haben die "Rebellen" ihre nationale Koordination auch nach der Abschaltung des Internets beibehalten.

 

Die zweite Quelle ist nuancierter: Die üblichen Verdächtigen versuchen, Russland zum Rückzug gegen den kollektiven Westen zu zwingen, indem sie an der Ostfront ein großes Ablenkungsmanöver starten, das Teil einer fortlaufenden Strategie des Chaos entlang der russischen Grenzen ist. Das mag ein geschicktes Ablenkungsmanöver sein, aber der russische Geheimdienst beobachtet es genau. Sehr genau. Und um der üblichen Verdächtigen willen darf dies besser nicht – unheilvoll – als Kriegsprovokation interpretiert werden.

*

 

Nachtrag: Andrei Martyanaov kommentiert das Einschreiten der OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit):

„Gerüchten zufolge werden die Streitkräfte aus Belarus und Russland kommen.
Wenn dem so ist, hat Russland seine schnellen Eingreiftruppen um mehrere Fallschirmjägerbrigaden und -divisionen herum aufgebaut, und wenn ich ein MI-6-Agent wäre, würde ich schleunigst versuchen, von dort wegzukommen, bevor diese Truppen und die ihnen zugeordneten Geheimdienst- und Sigint-Einheiten dort ankommen. Denn danach wäre das problematisch, weil die gesamte Organisation und der Plan auffliegen und viele Leute nicht in Astana (oder Nur-Sultan), sondern in Moskau verhört werden, und das würde die Perspektive völlig verändern.“
http://smoothiex12.blogspot.com/2022/01/so-kremlin-confirms.html

Kommentare: 0