https://winteroak.org.uk/2021/01/09/shapers-of-slavery-the-plan/

 

Shapers of Slavery

Die Gestalter der Sklaverei – Teil 1: Der Plan

 

von Winter Oak, 09.01.2021  (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Was wir beobachten ist ein Wandel in der Kontrolle und die Konstruktion eines neuen Kontrollsystems. Man stelle sich das als Staatsstreich vor.“

 

Das sagte Catherine Austin Fitts vor kurzem in einem ausgezeichneten Video-Interview, in dem es um die Lügen hinter der Covis-19 Agenda geht. Es hatte 2,7 Millionen Aufrufe und wurde von YouTube gelöscht. Es ist derzeit noch auf bitchute zu finden:

https://www.bitchute.com/video/IISaICqoQK43/

 

Die globale Herrscherelite versucht einen „ökonomischen Totalitarismus“ einzurichten, warnt sie, eine neue Art, die Welt auf der Grundlage von Technokratie, Transhumanismus und völliger Kontrolle über jeden Aspekt unseres Lebens zu ordnen.

 

Sie sagt dazu: „Ich würde das als ein Sklavensystem beschreiben.“

 

Als Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum anfangs seinen Plan für einen Great Reset, eine Neue Normalität oder eine Vierte Industrielle Revolution (4IR) ankündigte, "wie sie die Menschheit noch nie zuvor erlebt hat", haben nur wenige von uns verstanden, was er im Sinn hatte.

In den letzten Monaten hat sich das geändert, denn immer mehr Menschen recherchieren und erkennen die alarmierende Wahrheit über das, was uns derzeit aufgedrückt wird.

Die Torwächter des Systems haben ihr Bestes getan, um dieses Bewusstsein als bloße "Verschwörungstheorien" abzutun. Schwabs Ansichten seien nur die Worte eines älteren deutschen Mannes, argumentieren sie, mit einer begrenzten Fähigkeit, die Art und Weise zu beeinflussen, wie die ganze Welt tatsächlich geführt wird.

Tatsächlich aber ist Schwabs Great Reset nicht nur Rhetorik: Er und seine korporativen Komplizen sind seit vielen Jahren damit beschäftigt, ein massives Netzwerk von Kollaborateuren aufzubauen, um ihren Raub zu starten.

Eines davon ist die Global Shapers Community, die von Schwab 2011 gegründet wurde, in Genf, Schweiz, registriert ist und ihren Sitz in den Büros des Weltwirtschaftsforums hat.

 

 

Anm.d.Ü.: Young Global Leaders in Deutschland: Annalena Baerbock, Jens Spahn und Ska Keller, Katinka Barysch (Senior Strategist Allianz), Adam C. Byrd (Director McKinsey & Co), Mehmet Gürcan Daimagüler (Tropical General Investment Group), Olafur Eliasson (Studio Olafur Eliasson GmbH), Carola Ferstl (Editor and Filmmaker, n-tv), Alexander Geiser (Hering Schuppener Consulting Strategieberatung für Kommunikation GmbH), Christine Graeff (Generaldirektorin DG Communications, ECB), Solveigh Hieronimus (Senior Partnerin McKinsey & Co), Lars Hinrichs (CEO Cinco Capital GmbH), Florian Hoffmann (Gründer von DO School), Dirk Carsten Hoke (CEO Airbus Defense and Space), Insa Klasing (Co-Founder und CEO TheNextWe), Silvana Koch-Mehrin (Präsidentin von Women Political Leaders Global Forum), Christian Kroll (Wissensch. Co-Direktor SDG Index, Bertelsmann Stiftung), Moritz Lehmkuhl (Gründer und CEO von ClimatePartner GmbH), Verena Pausder (Gründerin und CEO von Pausder Ventures GmbH), Thomas Saueressig (Product Engineering SAP), Eva Scherer (CFO Rail Infrastructure, Siemens), Klaus Schweinsberg (Vorsitzender und Gründer von Center for Strategy and Higher Leadership), Ludovic Subrean (Chef-Ökonom Allianz), Anahita Thoms (Partner bei International Trade Practice, Baker McKenzie), Felicitas von Peter (Gründerin und Managing Partner von Forum for Active Philanthropy GmbH), David Freerik von Rosen-von Hoewel (CEO Von Rosen Fashion Group AG), Lisa Witter (Mitgründerin und Executive Chair von Apolitical), Peter Würtenberger (CEO UpDay for Samsung, Axel Springer), Fabio Ziemsen (Direktor von Food Innovation, NX-FOOD)

https://www.younggloballeaders.org/community?class_year=&page=8&q=&region=a0Tb00000000DCLEA2&sector=&status=

Sie beschreiben sich selbst auf ihrer Website als "ein Netzwerk junger Menschen, die den Dialog, die Aktion und den Wandel vorantreiben" und "die Macht der Jugend in Aktion" repräsentieren.

https://www.globalshapers.org/

 

Die Website erklärt, dass die Organisation fast 10.000 "Shapers" und 3.000 "Absolventen“ umfasst, die in mehr als 400 Hubs in 150 Ländern organisiert sind.

"Die Projekte sind breit gefächert – von der Katastrophenhilfe und Armutsbekämpfung über den Kampf gegen den Klimawandel bis hin zum Aufbau integrativer Gemeinschaften. Die Gestalter sind unterschiedlich in Bezug auf Fachwissen, Bildung, Einkommen und Rasse, aber sie sind vereint durch ihren Wunsch, Veränderungen herbeizuführen".

Die "Story", die das WEF uns erzählt (um seinen eigenen Begriff zu verwenden), ist, dass es beim Global Shapers Schema darum geht, "eine Bewegung aufzubauen".

Es erklärt: "Wir glauben an eine Welt, in der junge Menschen eine zentrale Rolle bei der Lösungsfindung, der Politikgestaltung und der nachhaltigen Veränderung spielen.

"Diese Generation hat enorme globale Herausforderungen geerbt, hat aber die Fähigkeit, den Status quo zu konfrontieren und Jugend-geführte Lösungen für den Wandel anzubieten".

In der Tat eine "Story". Die Global Shapers werden zentral vom WEF-Hauptquartier aus geleitet, und ihre "Lösungen" sind alles andere als "Jugend-geführt".

Wie der Jahresbericht 2019-2020 deutlich macht, ist es das Ziel des Projekts, Menschen zu "mobilisieren", um "die Politik zu beeinflussen und Maßnahmen voranzutreiben".

Es ist ein raffinierter Versuch, eine gefälschte weltweite "Bewegung" zu nutzen, um die menschliche Gesellschaft in eine Richtung zu drängen, von der eine winzige Gruppe von Business-Haien profitieren wird.

 

 

Das ist die Negation von Demokratie, denn die Zukunft, die sie für uns im Sinn haben, ihr alptraumhaftes System der Sklaverei, ist offensichtlich nicht eines, das die meisten Menschen wünschen.

Sie können nur damit durchkommen, indem sie uns hinters Licht führen, indem sie es als einen Versuch verkleiden, "Covid zu bekämpfen" oder "den Planeten zu retten" oder die "Inklusion" zu erhöhen.

Diese Täuschung im Zentrum des Global Shapers Schemas bedeutet, dass es genau als eine Verschwörung beschrieben werden kann – eine Verschwörung von einer eigennützigen Elite, die gegen die große Mehrheit der Menschheit gestartet wurde.

Weil diese "Bewegung" des WEF ein Schwindel ist und nur dazu dient, die Ansichten und Interessen des WEF und seiner Geldgeber zu fördern, ist es nicht jedem jungen Menschen erlaubt, eine "zentrale" Rolle in jener Art von "dauerhafter Veränderung" zu spielen, die dem WEF vorschwebt.

Ein sorgfältiger Filter- und Screening-Prozess wurde eingerichtet, um sicherzustellen, dass nur die richtige Art von jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 27 Jahren in die "Bewegung" aufgenommen wird.

Die Brüsseler Global Shapers geben an, dass sie nach denjenigen suchen, die "außergewöhnlich in ihrem Potenzial" sind und "den Wunsch haben, etwas zu bewirken".

Die Londoner Global Shapers erklären: "Jede Bewerbung wird von mindestens vier Shapern anhand einer breiten Palette von Kriterien bewertet und der Mittelwert gebildet".

Die aufgelisteten Kriterien sind "Impact Motivation", "Engagement & Community Mindset", "Leistung" ("wir suchen nach Kandidaten, die eine Erfolgsbilanz von Führung und nachgewiesener Wirkung in ihrem Bereich haben, oder die fest auf einem Führungsweg sind") und "Führungspotenzial".

 

 

Möchtegern-Rekruten werden gewarnt, dass von ihnen erwartet wird, dass sie sich für die Sache von Shaping einsetzen: "Wir verlangen ein Minimum von 1-2 Stunden pro Woche an Zeit für den Hub, zusätzliches Engagement in Bezug auf die Teilnahme an lokalen und regionalen Veranstaltungen und aktive Führung und/oder Teilnahme an Hub-Projekten.

 

"Jedes Jahr haben wir mit mehr tollen Bewerbern als verfügbaren Plätzen zu kämpfen und es ist wichtig, dass jedes Hub-Mitglied einen Beitrag zu unserer Gemeinschaft leistet."

 

Und warum sollte ein junger Mensch ein Teil der Global Shapers sein wollen?

 

"Als Shaper haben wir die einzigartige Möglichkeit, Projekte mit Unterstützung der Gemeinschaft und des WEF zu starten und daran teilzunehmen."

 

"Abgesehen von den Projekten ermöglicht uns die außerordentliche Einberufungskraft sowohl des WEF als auch unserer eigenen Mitglieder den Zugang zur Organisation und Teilnahme an Veranstaltungen mit Weltklasse-Rednern und anderen Teilnehmern.“

 

"Darüber hinaus bietet die Mitgliedschaft im Hub Zugang zum Engagement in der breiteren Weltwirtschaftsforum-Gemeinschaft, einschließlich der Möglichkeit, sich für die Teilnahme an der WEF-Jahrestagung in Davos und anderen wichtigen Veranstaltungen zu bewerben."

 

Die Global Shapers verwenden das Wort "Impact" gerne und viel, auch in ihrem Rekrutierungsmaterial.

 

Sie denken wahrscheinlich, dass sie sehr clever sind, denn einige der jungen Leute, die sie ansprechen wollen, sowie die allgemeine Öffentlichkeit werden sich vorstellen, dass "Impact" einfach etwas darüber bedeutet, einen großen Unterschied in der Welt zu machen.

 

Aber in Wirklichkeit ist es ein unverhohlener Verweis auf Social Impact Investment, eines der heimtückischsten Elemente der Great-Reset-Agenda, bei der Menschen auf den Status von "Humankapital" für Finanzparasiten reduziert werden.

 

Alison McDowell erklärt dies recht gut in diesem 10-minütigen illustrierten Video:

 

Die Global Shapers haben sogar einen Bereich auf ihrer Website, der Impact heißt und unter thematischen Überschriften verschiedene Projekte aus ihren Hubs vorstellt.

 

Um einen Eindruck von ihrem Denken zu bekommen, lasst uns in einen dieser Unterabschnitte eintauchen, der den Titel "Shaping My City's Future" trägt.

https://www.globalshapers.org/impact/themes/shaping-my-citys-future

 

Beachtet, dass sich die Zukunft für die Global Shapers nur um Städte drehen kann, nicht um Kleinstädte oder Dörfer oder das Leben auf dem Land.

 

Diese sterile großstädtische Sichtweise spiegelt sich in ihrem Logo wider, in dem ihre Welt-"Gemeinschaft" durch eine Reihe von leicht unterschiedlich geformten Büroblöcken dargestellt wird.

In der Zukunft, die sie sich wünschen, ist kein Platz für Bäume, Tiere oder echte Menschen...

 

Die schöne neue Zukunft, die sich die 55 Shaper-Projekte vorstellen, ist eine mit "inklusivem Unternehmertum", "Storytelling" und "intelligenter Mobilität", in der sich das Leben auf den Aufbau "intelligenter Energienetze, E-Governance-Geräte, 3D-Druck zur Bekämpfung von Obdachlosigkeit" und auf die "Überwindung der digitalen Kluft" konzentriert, indem man daran arbeitet, "Bevölkerungsgruppen ohne Internetzugang zu verbinden".

 

Es wird einen "digitalen Tourismus" geben, für den man hofft, "die Infrastruktur durch ein IoT-Netzwerk elektronisch zu verbinden", "intelligente Straßeninfrastruktur", "intelligente Gebäude", "IoT-Technologien" und "verantwortungsvolles Müllmanagement" über "eine Mobile-App-Lösung, die das Müllmanagement jedes Bürgers gamifiziert". (Anm.d.Ü.: siehe „Gamification“)

 

Und wer könnte sich nicht auf die Aussicht freuen, dass Behörden in der Lage sind, "Technologie zur Erkennung menschlicher Emotionen zu nutzen, indem sie die Gesichtsausdrücke der Bürger während ihrer Interaktion mit einem Behördendienst abbilden"?

 

All dies ist natürlich Teil der Vierten Industriellen Revolution, die Klaus Schwab in seinen verschiedenen Büchern ausführlich beschreibt.

 

Es ist kaum verwunderlich, dass es von der von ihm und seinen Kollegen fabrizierten falschen "Community" so oft erwähnt wird.

 

In der Tat ist einer der offiziellen Partner der Global Shapers das Cloud-Computing-Unternehmen Salesforce, das von dem Milliardär Marc Benioff geleitet wird, dem Eigentümer des Time Magazine und Gründungsvorsitzenden des Forum Center for the Fourth Industrial Revolution des WEF in San Francisco.

 

Trotzdem ist es erstaunlich, mit welcher unnachgiebigen Beharrlichkeit der Begriff "Vierte Industrielle Revolution" in einem Bericht nach dem anderen in der Rubrik "Die Zukunft meiner Stadt gestalten" gepumpt wird!

 

"Der Beginn der Vierten Industriellen Revolution bietet Chancen für innovative Lösungen".

 

"Unternehmen und Institutionen müssen in der Lage sein, die Veränderungen der Vierten Industriellen Revolution zu antizipieren und sich schnell anzupassen, und Städte und Gemeinden müssen in der Lage sein, dasselbe zu tun".

 

"Der Schlüssel zum Erfolg in der Vierten Industriellen Revolution wird darin liegen, die damit einhergehenden Transformationen anzuführen. Dies erfordert zwei Elemente einer agilen Führung: das Bewusstsein für disruptive Technologien und Strategien, um diese optimal zu nutzen".

 

"Die Vierte Industrielle Revolution bringt viele Veränderungen, Chancen und Herausforderungen mit sich, die eine Vision der Städte und Gesellschaften der Zukunft beeinflussen".


"Die vierte industrielle Revolution wird grundlegende Auswirkungen darauf haben, wie Menschen interagieren und wie wir Arbeit definieren".

 

"Bereiten Sie sich auf 4IR-Technologien und die Zukunft der Arbeit vor".

 

"Die Vierte Industrielle Revolution (4IR), angetrieben durch künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge, wird das Leben aller Menschen verändern".

 

"Das neue Narrativ, das die Chancen und Risiken der 4. Industriellen Revolution berücksichtigt".

 

"Verstärkte Anstrengungen zur Schaffung eines innovativeren Geschäftsumfelds und Unterstützung junger Menschen bei der Nutzung der Chancen der 4IR für Beschäftigung und Unternehmertum".

 

"Fördere Gemeinden, die in Fertigkeiten im Zusammenhang mit der vierten industriellen Revolution qualifiziert sind".

 

"Ein entscheidendes Merkmal der Vierten Industriellen Revolution ist die Geschwindigkeit des Wandels".

 

Nur für den Fall, dass ihr im Zweifel seid, was die Vierte Industrielle Revolution beinhaltet, bieten die Global Shapers eine praktische Beschreibung in einer Ecke ihrer Website, die genau diesem Thema gewidmet ist.

https://www.globalshapers.org/impact/themes/fourth-industrial-revolution

 

Manche mögen die Formulierungen eher abschreckend finden: "Die Vierte Industrielle Revolution stellt eine grundlegende Veränderung der Art und Weise dar, wie Menschen leben, arbeiten und miteinander in Beziehung treten. Die Geschwindigkeit, Breite und Tiefe dieser Revolution zwingt uns dazu, neu zu überdenken, wie sich Länder entwickeln, wie Organisationen Werte schaffen und sogar, was es bedeutet, ein Mensch zu sein".

 

Sogar, was es bedeutet, ein Mensch zu sein...