https://www.paulcraigroberts.org/2019/09/13/the-9-11-deception-remains-in-control-of-americas-destiny/

 

Die 9/11-Täuschung bestimmt weiter das Schicksal Amerikas

 

von Paul Craig Roberts, 13.09.2019

 

 

Der 18. Jahrestag von 9/11 ist vorüber, aber 9/11 nicht. Der 11. September 2001 ist für Amerika das bestimmende Ereignis im 21. Jahrhundert. Die Neokonservativen haben ihre False Flag benutzt um die Grundrechte zu zerstören und die Menschen in Amerika einem Polizeistaat auszuliefern. Und sie haben das „New Pearl Harbor“, das sie inszeniert haben, dazu benutzt, mit ihren Aggressionskriegen im Mittleren Osten im Interesse Israels den Mittleren Osten neu zu gestalten. Der neue amerikanische Polizeistaat wird mit der Zeit immer unterdrückerischer werden, und jetzt wo Israels sich verbissen hat, werden die Vereinigten Staaten vermutlich in einen Krieg gezwungen werden, der in einem atomaren Armageddon endet.

 

Das durch und durch Böse der Angriffe Washingtons auf islamische Länder hat zur Intervention anderer mächtiger Länder geführt, die durch das Chaos bedroht werden, das Washington seit zwei Jahrzehnten im Mittleren Osten gesät hat. Russland zum einen hat in Syrien interveniert und den von Neokonservativen inszenierten Umsturz der syrischen Regierung aufgehalten, und damit der Welt gezeigt, dass der amerikanische Unilateralismus vorbei ist. Diese Erkenntnis, zusammen mit dem ständigen Strom aus Lügen und Drohungen, die aus Washington kommen, hat Amerikas Einfluss in der Welt untergraben und wird zum Auseinanderbrechen von Washingtons Imperium führen.

 

Edward Curtin erklärt, wie das sorglose amerikanische Volk von vornherein durch eine Art von linguistischer Gedankenkontrolle so programmiert wurde, dass es die völlig unglaubwürdige offizielle Erklärung von 9/11 akzeptiert hat. Ja, schon der Begriff 9/11 ist Teil dieser Gedankenkontrolle. Curtin lehnt seinen Gebrauch ab. Ich stimme ihm zu. Wir brauchen einen anderen Begriff für dieses Ereignis. Ich bin offen für Vorschläge.

 

Ich finde Curtins Erklärungen überzeugend, wie Sprache benutzt wurde, um das amerikanische Volk bereits im Vorfeld so zu programmieren, dass es die offizielle Erklärung für das bestimmende Ereignis des 21. Jahrhunderts akzeptiert hat. Ich empfehle es euch:

 

 

Warum ich über die Fake News von „9/11“ nicht mehr rede

 

von Edward Curtin, 11.09.2019

 

Dieser Artikel wurde letztes Jahr gepostet, aber er ist so dauerhaft, dass ich ihn noch einmal poste.

 

 

Am Dienstag, den 11. September 2001 hatte ich keinen Unterricht. Ich war zuhause, als um 9 Uhr morgens das Telefon klingelte. Es war meine Tochter, die mit ihrem zukünftigen Ehemann eine Urlaubswoche verbrachte. „Schalte den Fernseher ein“, sagte sie. „Warum?“ fragte ich. „Hast du es nicht gehört? Ein Flugzeug ist ins World Trade Center gekracht.“

 

Ich schaltete den Fernseher ein und sah, wie ein Flugzeug in den Turm knallte. Ich sagte: „Sie zeigen gerade die Wiederholung.“ Sie korrigierte mich sofort: „Nein, das ist ein anderes Flugzeug.“

 

Und wir redeten, während wir das mit Schrecken betrachteten und erfuhren, dass es dieses Mal den Südturm traf. Neben meiner Tochter saß mein zukünftiger Schwiegersohn; er hatte seit einem Jahr keinen Urlaub. Und endlich hatte er eine Woche frei, damit sie nach Cape Cod fahren konnten. Er arbeitete im 100. Stockwerk des Südturms. Mit Glück ist er dem Tod entkommen, der 176 seiner Kollegen mitgenommen hat.

 

Das war meine Einführung in diese Attacken. 17 Jahre sind vergangen, aber es fühlt sich wie gestern an. Dann wiederum scheint es so weit weit entfernt.

 

In den nächsten Tagen, als die Regierung und die Medien Osama bin Laden und 19 Araber beschuldigten, für die Anschläge verantwortlich zu sein, sagte ich einem Freund, dass das, was ich hörte, nicht glaubhaft sei; die offizielle Geschichte war voller Löcher. Ich bin ein geborener New Yorker und dort mit einer langen Familiengeschichte aufgewachsen, die in den NYC Fire and Police Departments verwurzelt ist, wobei ein Großvater der stellvertretende Chef der Feuerwehr war, der ranghöchste uniformierte Feuerwehrmann und der andere ein NYPD-Cop; eine Nichte und ihr Mann waren NYPD-Detektive, die tief in die Reaktionen auf die Angriffe dieses Tages involviert waren. Als ich die absurden offiziellen Erklärungen und über den Tod so vieler unschuldiger Menschen hörte, darunter Hunderte von Feuerwehrleuten, Polizisten und Rettungskräften, verspürte ich eine verdächtige Wut. Es war eine Reaktion, die ich nicht vollständig erklären konnte, aber sie brachte mich auf die Suche nach der Wahrheit. Ich ging in kleinen Schritten voran, aber im Herbst 2004 konnte ich mit Hilfe der außergewöhnlichen Arbeit von David Ray Griffin, Michael Ruppert und anderen frühen Skeptikern die Gründe für meine anfängliche Intuition formulieren. Ich machte mich an das Erstellen und Unterrichten eines Hochschulkurses zu dem, was man 9/11 nannte.

 

Aber wenn es um die Ereignisse jenes Tages geht, verwende ich diese Zahlen nicht mehr. Lasst es mich erklären.

 

Bis 2004 hatte ich genügend solide Beweise, um mich davon zu überzeugen, dass die Behauptungen der US-Regierung (und der 9/11 Commission Report) fiktiv waren. Sie schienen so offensichtlich falsch, dass ich zu dem Schluss kam, dass es sich bei den Angriffen um eine Geheimdienstoperation des Tiefen Staats handelte, deren Zweck es war, einen nationalen Ausnahmezustand zu initiieren, um Aggressionskriege zu rechtfertigen, die euphemistisch als "Krieg gegen den Terror" bezeichnet werden. Die Raffinesse der Angriffe und das Fehlen jeglicher Beweise für die Behauptungen der Regierung deuteten darauf hin, dass viel Planung erforderlich war.

 

Dennoch war ich verärgert und erstaunt über den unachtsamen Mangel an Interesse vieler Menschen an der Infragestellung und Erforschung des wichtigsten Weltereignisses seit der Ermordung von Präsident Kennedy. Ich verstand die verschiedenen psychologischen Dimensionen dieser Verleugnung, die Angst, die kognitive Dissonanz, etc., aber ich spürte auch etwas anderes. Bei so vielen Menschen schien ihre Meinung von Anfang an "vorgefertigt" zu sein. Ich fand heraus, dass viele junge Menschen die Ausnahme waren, während die meisten der Älteren es nicht wagten, die offizielle Erzählung in Frage zu stellen. Dazu gehörten viele prominente linke Kritiker der amerikanischen Außenpolitik, wie Noam Chomsky, Howard Zinn, Alexander Cockburn und andere, deren Verteidigung der offiziellen Regierungs- und Medienerklärungen (wenn sie überhaupt zu solchen Verteidigungen griffen; oft prügelten sie Skeptiker einfach als "9/11 Verschwörungs-Irre", um Cockburn zu zitieren) völlig ohne wissenschaftliche oder logische Strenge oder gar Kenntnis der Fakten war. Nun, da siebzehn Jahre vergangen sind, scheint dies wahrer denn je zu sein. Es gibt eine lange Liste von Linken, die sich bis heute weigern, die Angelegenheit zu untersuchen. Und am interessantesten ist, dass sie dasselbe mit der Ermordung von JFK tun, dem anderen wichtigen Ereignis der jüngsten amerikanischen Geschichte.

 

Ich dachte immer wieder an die anhaltende Sprache und Logik, mit der beschrieben wurde, was an diesem schrecklichen Tag im Jahr 2001 und in den folgenden Wochen geschehen war. Es schien alles so klischeehaft und surreal, als ob es aus einem geheimen Handbuch extrahiert worden wäre. Phrasen, die mit einer historischen Resonanz auftraten, die die Öffentlichkeit in ihren Bann zog, so als ob es sich um eine Massenhypnose handelte. Die Menschen schienen wie hypnotisiert, wenn sie von den Ereignissen in der offiziellen Sprache sprachen, die man ihnen präsentiert hat.

 

Mit den Eingebungen von Menschen wie Graeme MacQueen, Lance deHaven-Smith, T.H. Meyer und anderen, und viel Studium und Forschung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass meine anfängliche intuitive Skepsis richtig war und dass es vor, während und nach den Angriffen einen Prozess der linguistischen Gedankenkontrolle gab. Wie bei jeder guten Propaganda musste die Sprache im Laufe der Zeit angedeutet und durch Vermittler eingeführt werden. Es musste "natürlich" erscheinen und aus den Ereignissen herausfließen, nicht um ihnen vorauszugehen. Und es musste immer wieder wiederholt werden.

 

Zusammenfassend möchte ich die Sprache auflisten, von der ich glaube, dass sie die Meinung jener „gebildet“ hat, die sich geweigert haben, die Behauptungen der Regierung über die Anschläge vom 11. September und die nachfolgenden Milzbrandanschläge zu überprüfen.

 

1. Pearl Harbor.

Wie von David Ray Griffin und anderen hervorgehoben wurde, wurde dieser Begriff im September 2000 im Bericht "The Project for the New American Century's (PNAC)", "Rebuilding America's Defenses" (S.51), verwendet. Seine Neokon-Autoren argumentierten, dass die USA nicht in der Lage sein würden, den Irak, Afghanistan, Syrien usw. anzugreifen, "ohne ein katastrophales Ereignis - wie einen neuen Pearl Harbor". Dann, am 11. Januar 2001, warnte die "Space Commission" von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, dass die USA mit einem "Space Pearl Harbor" konfrontiert werden könnten, wenn sie nicht vorsichtig wären und die Weltraumsicherheit nicht erhöhen würden. Rumsfeld drängte auf Unterstützung für das vorgeschlagene nationale Raketenabwehrsystem der USA, das von Russland und China abgelehnt wurde, und auf eine massive Finanzierung für eine verstärkte Bewaffnung des Weltraums. Zur gleichen Zeit ging er herum und verteilte und empfahl „Pearl Harbor: Warnung und Entscheidung“ (1962) von Roberta Wohlstetter, die fast zwei Jahrzehnte lang für die Rand Corporation gearbeitet hatte und behauptete, dass Pearl Harbor ein Überraschungsangriff war, der die US-Führer schockiert habe. Pearl Harbor, Pearl Harbor, Pearl Harbor, Pearl Harbor – diese Worte und Bilder prägten für viele Monate das öffentliche Bewusstsein vor dem 11. September 2001 und natürlich auch danach.

Der Film Pearl Harbor, der mit Unterstützung des Pentagons und einem riesigen Budget gedreht wurde, wurde am 25. Mai 2001 veröffentlicht und war ein Kassenschlager. Er war den ganzen Sommer über in den Kinos. Der Gedanke an den Angriff auf Pearl Harbor (keine Überraschung für die US-Regierung, aber als solcher präsentiert) war den ganzen Sommer in den Nachrichten, obwohl der 60. Jahrestag dieses Angriffs erst am 7. Dezember 2001 war, einem wahrscheinlicheren Veröffentlichungsdatum. Warum wurde es dann so früh veröffentlicht? Nach den Anschlägen vom 11. September wurde die Pearl Harbor-Analogie aus der sozialen Atmosphäre "herausgegriffen" und ständig genutzt. Es ging sofort los. Ein weiterer "Tag der Schande", ein weiterer Überraschungsangriff, kreischten die Medien und Regierungsvertreter. Ein neues Pearl Harbor! George W. Bush soll in dieser Nacht, nach einem anstrengenden Tag kreuz und quer in der Luft, um den Terroristen auszuweichen, die aus irgendeinem Grund vergessen hatten, dass er in einem Klassenzimmer in Florida war, die Zeit gehabt haben, um es angeblich in seinem Tagebuch zu verwenden, und schrieb, dass "heute das Pearl Harbor des 21. Jahrhunderts stattfand. Wir denken, dass es Osama bin Laden ist." Kurz nach dem 50. Jahrestag von Pearl Harbor am 7. Dezember kündigte Bush dann formell unter Bezugnahme auf die Anschläge vom 11. September an, dass die USA sich aus dem ABM-Vertrag zurückziehen würden. Die Beispiele für diese Pearl Harbor/11. September-Analogie sind vielfältig, aber ich fasse hier zusammen, also werde ich sie weglassen. Jeder Freizeitforscher kann sie bestätigen.

 

2. Homeland/Heimat.

Dieser seltsam unamerikanische Begriff, ein weiteres Wort aus dem Zweiten Weltkrieg, das mit einem anderen Feind – Nazi-Deutschland – in Verbindung gebracht wird, wurde auch von den Neokon-Autoren von "Rebuilding America's Defenses" oft verwendet. Ich bezweifle, dass sich ein durchschnittlicher Amerikaner schon einmal mit diesem Begriff auf dieses Land bezogen hat. Natürlich wurde es zum Spitznamen für das Ministerium für Heimatschutz und verknüpfte das Heim mit der Sicherheit, um einen beruhigenden Namen zu bilden, der gleichzeitig und unbewusst eine Verteidigung gegen Hitler-ähnliches Übel von außen suggeriert. Nicht zufällig führte Hitler diesen Begriff bei der Nürnberger Kundgebung 1934 in die NS-Propaganda ein. Beide Verwendungen beschworen Bilder eines Heims, das von fremden Kräften belagert wurde, die auf seine Zerstörung bedacht waren; daher war eine präventive Aktion angebracht. Jetzt wird das Department of Homeland Security mit seinem riesigen Budget dauerhaft im Bewusstsein der Bevölkerung untergebracht.

 

3. Ground Zero.

Dies ist ein dritter Begriff aus dem Zweiten Weltkrieg (dem „Guten Krieg"), dieser Begriff wurde am 11. September um 11:55 Uhr von Mark Walsh (alias "der Harley Guy", weil er ein Harley-Davidson-T-Shirt trug) in einem Straßeninterview mit dem Fox News-Reporter Rick Leventhal verwendet. Identifiziert als Fox-Freiberufler, erklärte Walsh auch den Zusammenbruch der Zwillingstürme auf eine präzise, gut einstudierte Art und Weise, die die gleiche unlogische und unwissenschaftliche Erklärung sein würde, die später von der Regierung gegeben wurde: "Hauptsächlich aufgrund von strukturellem Versagen, weil das Feuer zu heftig war."

Ground Zero – ein Atombombenbegriff, der erstmals von US-Wissenschaftlern verwendet wurde, um sich auf den Ort zu beziehen, an dem sie 1945 die erste Atombombe in New Mexico explodieren ließen – wurde zu einem weiteren Mem, das von den Medien übernommen wurde, das andeutet, dass ein Atomangriff stattgefunden hatte oder in Zukunft stattfinden könnte, wenn die USA nicht handelten. Der nukleare Schrecken wurde in den Tagen und Monaten nach den Anschlägen immer wieder von George W. Bush und US-Beamten heraufbeschworen, obwohl Atomwaffen in Bezug auf die Anschläge vom 11. September nicht zur Debatte standen, aber sicherlich als Schreckenstaktik und als Teil des Plans, sich aus dem ABM-Vertrag zurückzuziehen, was im Dezember angekündigt werden sollte. Aber die Verbindung von "nuklear" und "Ground Zero" führte zu einer dramatischen Erhöhung des Angstfaktors. Ironischerweise hieß das Projekt zur Entwicklung der Atombombe Manhattan Project und hatte seinen Hauptsitz am 270 Broadway, NYC, nur ein paar Straßen nördlich des World Trade Center.

 

4. Das Undenkbare.

Dies ist ein weiterer nuklearer Begriff, dessen Verwendung als linguistische Gedankenkontrolle und Propaganda von Graeme MacQueen im vorletzten Kapitel seines sehr wichtigen Buches „The 2001 Anthrax Deception“ brillant analysiert wird. Er bemerkt das Verwendungsmuster dieses Begriffs vor und nach dem 11. September, während er sagt: "Das Muster mag keinen großen Plan bedeuten.... Es verdient Untersuchung und Reflexion." Er präsentiert dann ein überzeugendes Argument, warum die Verwendung dieses Begriffs kein Zufall sein kann. Er stellt fest, wie George W. Bush in einer großen außenpolitischen Rede am 1. Mai 2001 "informell öffentlich bekannt gab, dass die Vereinigten Staaten beabsichtigten, sich einseitig aus dem ABM-Vertrag zurückzuziehen"; Bush sagte, die USA müssten bereit sein, "das Undenkbare zu denken". Dies sei notwendig, wegen Terrorismus und Schurkenstaaten mit "Massenvernichtungswaffen". Auch die PNAC argumentierte, dass die USA sich aus dem Vertrag zurückziehen sollten. Ein Unterzeichner des Vertrages konnte erst nach einer Frist von sechs Monaten und wegen "außergewöhnlicher Ereignisse" zurücktreten, die "seine obersten Interessen gefährden". Nachdem die Anschläge vom 11. September stattgefunden hatten, überdachte Bush das Undenkbare und gab am 13. Dezember offiziell eine formelle Aufforderung ab, die USA aus dem ABM-Vertrag herauszunehmen, wie bereits erwähnt. MacQueen listet die verschiedenen Medien auf, die im Oktober 2001 immer wieder den Begriff "undenkbar" in Bezug auf die Anthrax-Angriffe verwendeten. Seine Verwendung erklärt er in einem der Anthrax-Briefe - "The Unthinkabel" (sic). Er erklärt, wie die Medien, die den Begriff so oft verwendeten, damals nichts von dessen Verwendung im Milzbrandbrief wissen konnten, da der Inhalt dieses Briefes noch nicht enthüllt worden war, und wie der Briefeschreiber den Brief verschickt hatte, bevor die Medien anfingen, das Wort zu verwenden. Er liefert einen grundsoliden Fall, der die Mitschuld der US-Regierung an den Anthrax-Angriffen und damit an den Anschlägen vom 11. September zeigt. Während er die Verwendung des Begriffs "undenkbar" in all seinen Iterationen als "problematisch" bezeichnet, schreibt er: "Die Wahrheit ist, dass die Verwendung des "Undenkbaren" in diesem Brief, wenn sowohl der Bedeutung dieses Begriffs in den strategischen Kreisen der USA als auch den anderen relevanten Verwendungen des Begriffs im Jahr 2001 Gewicht beigemessen wird, uns in Richtung der US-amerikanischen Militär- und Geheimdienstgemeinden weist". Ich erinnere mich an Orwells Stelle in 1984: "Ein ketzerischer Gedanke – das heißt, ein von den Prinzipien von Ingsoc abweichender Gedanke – sollte buchstäblich undenkbar sein, zumindest soweit der Gedanke von Worten abhängig ist." So wird der Einsatz von "Undenkbar" durch die Regierung und die Medien zu einem klassischen Fall von "Doublethink". Das Undenkbare ist undenkbar.

 

5. 9/11.

Dies ist der Schlüsselbegriff, der all die Jahre nachklingt, um den sich die anderen drehen.

Es handelt sich um eine anomale numerische Bezeichnung, die auf ein historisches Ereignis angewendet wird, und natürlich handelt es sich auch um die Notrufnummer. Versuchen Sie, sich eine andere numerische Bezeichnung für ein wichtiges Ereignis in der amerikanischen Geschichte auszudenken. Das ist unmöglich.

Aber wenn Sie einen guten historischen Sinn haben, werden Sie sich daran erinnern, dass der Grundstein für das Pentagon am 11. September 1941, drei Monate vor dem Angriff auf Pearl Harbor, gelegt wurde und dass die CIA am 11. September 1973 einen Putsch gegen die Allende-Regierung in Chile organisierte. Nur seltsame Zufälle? Der zukünftige Redakteur der New York Times und Irak-Kriegsbefürworter Bill Keller stellte die Notrufnummer am Morgen des 12. September in einem Artikel der NY Times vor, "America's Emergency Line (Amerikas Notrufnummer): 911". Die Verknüpfung der Anschläge mit einem permanenten nationalen Notstand wurde damit unterschwellig eingeführt, da Keller Israel neunmal erwähnte und siebenmal die Situation in den USA mit der in Israel als Ziel für Terroristen verglich. Sein erster Satz lautet: "Eine israelische Antwort auf Amerikas treffend datierten Weckruf könnte durchaus lauten: 'Jetzt weißt du es'." Indem man sich auf den 11. September als 9/11 bezog, wurde eine endlose nationale Notstandsfurcht mit einem endlosen Krieg gegen den Terror vermählt, der darauf abzielte, zu verhindern, dass Hitler-ähnliche Terroristen uns mit Atomwaffen auslöschen, die einen weiteren Ground Zero oder Holocaust schaffen könnten. Indem er Israel so oft erwähnt ("Amerika ist stolz darauf, Israels engster Verbündeter und bester Freund auf der Welt zu sein", wird George W. Bush in der israelischen Knesset sagen), führte Keller auf nicht sehr subtile Art einen Taschenspielertrick mit mehreren Bedeutungen vor. Indem er die Opfer der Anschläge vom 11. September mit israelischen "Opfern" verglich, deutete er unter anderem an, dass die Israelis unschuldige Opfer seien, die nicht in den Terrorismus verwickelt seien, sondern von Palästinensern terrorisiert würden, so wie Amerikaner von fanatischen Muslimen terrorisiert würden. Palästinenser/Al-Qaida. Israel/U.S. Explizite und implizite Parallelen zwischen Schuldigen und Unschuldigen. Keller sagt uns, wer die wahren Killer sind.

Seine Verwendung des Begriffs 9/11 ist ein Begriff, der all die richtigen Emotionen auslöst und unendliche soziale Angst und Furcht hervorruft. Es ist Sprache als Zauberei. Es ist Propaganda vom Feinsten. Selbst angesehene Kritiker der Erklärung der US-Regierung verwenden den Begriff, der durch endlose Wiederholungen zu einem festen Bestandteil des öffentlichen Bewusstseins geworden ist. Wie George W. Bush es später formulieren würde, als er Saddam Hussein mit "9/11" verband und auf den Irak-Krieg drängte: "Wir wollen nicht, dass der schlagende Beweis eine Pilzwolke ist". Alle Zutaten für einen linguistischen Mind-Control-Smoothie wurden gemischt.

 

Ich bin zu dem Schluss gekommen – und das ist aufgrund der Natur solcher propagandistischer Techniken nicht definitiv nachzuweisen – dass die Verwendung all dieser Wörter/Zahlen Teil einer hoch entwickelten linguistischen Kampagne zur Bewusstseinskontrolle ist, die durchgeführt wurde, um ein Narrativ zu schaffen, das sich in den Köpfen von Hunderten von Millionen von Menschen eingegraben hat und sehr schwer zu entfernen ist.

 

Deshalb spreche ich nicht mehr von "9/11". Ich bezeichne diese Ereignisse als die Anschläge vom 11. September 2001, was im Zeitalter von Twitter sehr lang und nicht leicht zu verarbeiten ist. Aber ich bin mir nicht sicher, wie ich mich prägnanter fassen oder den Schaden rückgängig machen soll, außer indem ich schreibe, was ich hier geschrieben habe.

 

Lance deHaven-Smith beschreibt es gut in seinem Buch „Conspiracy Theory in America“. Die Schnelligkeit, mit der die neue Sprache des Krieges gegen den Terror auftauchte und sich durchsetzte; die Synergie zwischen den Begriffen und ihren gegenseitigen Verbindungen zur Fachsprache des Zweiten Weltkriegs; und vor allem die Verbindungen zwischen vielen Begriffen und dem Notfallmotiv von "9/11" und "9-1-1" – jeder dieser Faktoren allein, aber sicherlich alle zusammen – erhöhen die Möglichkeit, dass die Arbeit an diesem Sprachkonstrukt lange vor dem 11. September begann..... Es stellt sich heraus, dass politische Kriminalität der Elite, sogar Verrat, tatsächlich offizielle Politik sein könnte.

 

Unnötig zu sagen, dass seine Verwendung der Worte "Möglichkeit" und "könnte" in Ordnung sind, wenn man sich an den strengen Empirismus hält. Wenn man jedoch seinen vollständigen Text liest, ist es für mich offensichtlich, dass er diese "Zufälle" als Teil einer Verschwörung betrachtet. Zu dieser Schlussfolgerung bin auch ich gekommen. Wie Thoreau auf seine unterschätzte humorvolle Art und Weise sagte: "Einige Indizienbeweise sind sehr stark, wie wenn man eine Forelle in der Milch findet."

 

Der Beweis für sprachliche Gedankenkontrolle, obwohl es das Thema dieses Aufsatzes ist, steht natürlich nicht allein. Es untermauert die eigentlichen Angriffe vom 11. September und die damit verbundenen Anthrax-Angriffe.

 

(Anm.d.Ü.: Zu den Anthrax-Briefen siehe Heiko Schöning bei KenFm:

https://www.youtube.com/watch?v=vQKYegj6S-4 )

 

Die offiziellen Erklärungen für diese Ereignisse allein halten der elementaren Logik nicht stand und sind offensichtlich falsch, wie Tausende von angesehenen professionellen Forschern aus allen Lebensbereichen – d.h. Ingenieure, Piloten, Wissenschaftler, Architekten und Wissenschaftler aus vielen Disziplinen – beweisen (siehe das kommende „9/11 Unmasked: Eine Untersuchung des International Review Panel durch David Ray Griffin und Elizabeth Woodworth“, das am 11. September 2018 veröffentlicht wird).

https://911truth.org/9-11-unmasked-an-international-review-panel-investigation/

 

Um den Vordenker Vince Salandria zu umschreiben, der es schon vor langer Zeit über die Ermordung von Präsident Kennedy durch die Regierung sagte, sind die Anschläge von 2001 "ein falsches Mysterium, das Staatsdelikte verbirgt". Betrachtet man die Angriffe von 2001 zusammen mit der Sprache, mit der man sie im sozialen Gedächtnis erklärt und aufbewahrt, so entsteht das "Geheimnis" aus dem Reich des Undenkbaren und wird aussprechbar. "Es gibt kein Geheimnis." Die Wahrheit wird offensichtlich.

 

Wie dies zu kommunizieren ist, wenn die Mainstream-Medien der Konzerne als die Spottdrosseln (mockinbirds) der Regierung dienen (wie in der Operation Mockingbird), indem sie dieselbe Erzählung in derselben Sprache wiederholen und wiederholen und wiederholen; das ist die schwierige Aufgabe, vor der wir stehen, aber es gibt heute Anzeichen dafür, dass Durchbrüche erzielt werden, da immer mehr internationale Wissenschaftler darauf drängen, die Analyse der offiziellen Propaganda vom 11. September 2001 in ihre Arbeit innerhalb der Wissenschaft zu integrieren, eine Abkehr von Jahren des allgemeinen Schweigens. Und immer mehr Menschen erkennen, dass die offiziellen Lügen vom 11. September das größte Beispiel für gefälschte Nachrichten in diesem Jahrhundert sind. Gefälschte Nachrichten (Fake News) rechtfertigten endlose Kriege und das Abschlachten so vieler Unschuldiger auf der ganzen Welt.

 

Worte haben die Kraft zu verzaubern und zu faszinieren. Linguistische Gedankenkontrolle, insbesondere im Zusammenhang mit traumatischen Ereignissen wie dem 11. September und den Anthrax-Angriffen, kann Menschen stumm und blind machen. Es macht einige Themen oft "undenkbar" und "unaussprechbar" (um Jim Douglass zu zitieren, der Thomas Merton in „JFK und das Unsagbare“ zitiert: das Unsagbare ist „die Leere, die allem Ausgesprochenen widerspricht, noch bevor die Worte ausgesprochen wurden").

 

Wir brauchen ein neues Vokabular, um über diese schrecklichen Dinge zu sprechen. Lasst uns lernen, wie Chief Joseph sagte, mit einer ehrlichen Zunge zu sprechen, und in einer Sprache, die nicht die Arbeit der Gedankenkontrolle des Feindes erledigt, sondern die die Welt wach hält für die Wahrheit der Massenmorde vom 11. September 2001, die verwendet wurden, um Millionen auf der ganzen Welt zu massakrieren.

 

http://edwardcurtin.com/why-i-dont-speak-of-the-fake-news-of-9-11-anymore/