https://www.theblogmire.com/psychologically-locked-down/

 

Der psychologische Lockdown

 

von Rob Slane, 11.07.2020

 

Wenn man eine Vorstellung der Zukunft haben will, dann stelle man sich eine nutzlose*, erniedrigende Maske vor, die das menschliche Gesicht bedeckt – für immer.“ – George Orwell – leichte Abwandlung für unsere medizinische Tyrannei des 21. Jahrhunderts

* “Die Belege für den Nutzen von Masken durch die allgemeine Öffentlichkeit, vor allem im Freien, sind extrem schwach“ – der britische Gesundheitsminister, Genosse Matt Hancock, 24. April

 

 

Am ersten Tag des Lockdowns schrieb ich Folgendes:

 

"Das war's dann wohl. Das Ende von Großbritannien, wie wir es kannten. ... Ich muss sagen, ich bin erstaunt und traurig, dass dies dem Land, das ich liebe, wegen einer Krankheit passiert ist, die wahrscheinlich nicht mehr Menschen tötet, als während einer sehr starken Grippesaison sterben könnten*. Ich bin erstaunt und traurig über die Tatsache, dass wir einen wirtschaftlichen Zusammenbruch und das unsägliche Elend riskieren, welches das Leben von Millionen von Menschen mit verlorenen Arbeitsplätzen, dezimierten Unternehmen und einem Absturz in die Armut bedrohen könnte. Erstaunt und traurig darüber, dass ein einst freies Volk wie Gefangene eingesperrt wird, was eine enorme Gefahr für seine psychische Gesundheit, sein allgemeines Wohlbefinden und seine zukünftigen Freiheiten darstellt. Erstaunt und traurig, dass so viele frei geborene Menschen all dies zu begrüßen scheinen".

[Covid-19 hat etwa 550.000 in mehr als 6 Monaten weltweit getötet, und die WHO schätzt, dass eine Grippe pro Saison zwischen 290.000 und 650.000 tötet]
https://www.theblogmire.com/notes-from-a-large-prison/

 

Monate später, und nachdem ich alles getan habe, was mir einfiel, um die Menschen zu warnen und sie auf das hinzuweisen, was mit ihnen geschieht und was ihnen angetan wird, sowohl in diesem Blog, auf Twitter und anderswo, durch die Analyse von Daten, durch den Hinweis auf echte Experten, die von den Medien ignoriert werden, und durch sorgfältige Argumentation, hat sich das Erstaunen, das ich einst über diese Dinge hatte, in so etwas wie ein Achselzucken der Resignation verwandelt.

 

Monate nach dem gefährlichsten sozialen Experiment, das je durchgeführt wurde; ohne dass eine politische oder mediale Opposition zu erkennen war; mit einem Tsunami aus Arbeitslosigkeit, der auf uns zukommt; mit dem sozialen und öffentlichen Leben, das aufgrund der anhaltenden Restriktionen eingefroren ist; mit Millionen von Menschen, die immer noch von einem Virus versteinert und in Panik versetzt werden, das sich in der Tat als ungefähr so tödlich erwiesen hat wie eine schwere Grippesaison; mit lokalen "Lockdowns", die jetzt ohne jeglichen rationalen Grund durchgeführt werden; und mit der Verabschiedung von Schedule 21 – vielleicht die unheilvollste Gesetzgebung, die dieses Land seit Jahrhunderten gesehen hat – ohne einen Hauch von Kontroverse.

Coronavirus Act 2020 – Schedule 21“: http://www.legislation.gov.uk/ukpga/2020/7/schedule/21/enacted

 

Und anscheinend können Millionen Menschen immer noch nicht sehen, was mit ihnen geschieht und was ihrem Leben und ihrem Land angetan wird. Was kann man tun, außer mit den Achseln zu zucken?

Als ich dieses Stück im März schrieb, spürte ich intuitiv, dass etwas geschehen war, von dem wir uns erst in Jahren, Jahrzehnten, vielleicht sogar Generationen erholen würden. Ich staunte über diejenigen, die immer wieder sagten, dass es bald vorbei sein würde – drei Wochen, um die Kurve abzuflachen und all das – nicht wegen irgendeiner Intuition, die ich vielleicht gespürt haben könnte, sondern weil der Bericht, der dazu diente, uns "einzusperren" – Neil Fergusons "schwammiger Mist" "völlig unzuverlässiger Bericht" – kaum deutlicher hätte zeigen können, dass dies nicht der Fall sein würde:
https://www.pressreader.com/uk/the-sunday-telegraph/20200517/281728386707628

 

Bei der Prüfung von Minderungsstrategien gehen wir davon aus, dass die Maßnahmen drei Monate lang in Kraft sind, mit Ausnahme der sozialen Distanzierung der über 70-Jährigen, von der angenommen wird, dass sie einen Monat länger in Kraft bleibt. Es wird davon ausgegangen, dass Unterdrückungsstrategien 5 Monate oder länger in Kraft bleiben.“

 

Und dann gab es das hier:

 

"Eine Mindestpolitik für eine wirksame Unterdrückung ist daher eine bevölkerungsweite soziale Distanzierung in Verbindung mit der häuslichen Isolation der Fälle und der Schließung von Schulen und Universitäten. Um ein Wiederaufflammen der Übertragung zu vermeiden, müssen diese Maßnahmen so lange aufrechterhalten werden, bis große Impfstoffvorräte zur Verfügung stehen, um die Bevölkerung zu immunisieren – was 18 Monate oder länger dauern könnte“ [meine Kursivschrift].
https://www.imperial.ac.uk/media/imperial-college/medicine/sph/ide/gida-fellowships/Imperial-College-COVID19-NPI-modelling-16-03-2020.pdf

 

Seid ehrlich, jene unter euch, die die "Lockdown"-Politik unterstützt und geglaubt haben, dass alles bald vorbei sein würde: Habt ihr den Bericht, der uns dazu veranlasst hat, tatsächlich gelesen, um herauszufinden, was auf uns zukommt? Irgendwie bezweifle ich das.

 

Doch selbst ohne einen Blick auf Fergusons hoffnungslos falschen Bericht zu werfen, (klicken Sie hier, um zu sehen, wie hoffnungslos falsch er war: http://www.theblogmire.com/wp-content/uploads/2020/07/Uppsala-University-Model-10th-July.png ) war es offensichtlich, dass es nicht in drei Wochen vorbei sein würde und dass wir in eine Ära einer, wie ich es nennen würde, medizinischen Tyrannei oder Gesundheits- und Sicherheits-Despotismus eintreten würden, nennt es wie ihr wollt. Und warum? Weil, wenn ein Volk einmal akzeptiert hat, dass diese Aktionen richtig und proportional zur Bedrohung durch ein Virus mit einer ähnlichen Sterblichkeitsrate wie in einer starken Grippesaison sind, wie genau schlagt ihr vor, wieder zur Normalität zurückzukehren? Wenn auf solchen Ebenen Hysterie, Angst und Panik entstehen, dann habt ihr statt Ruhe, Vernunft und Verhältnismäßigkeit nur einen neuen Maßstab für alle zukünftigen Bedrohungen gesetzt, aus denen es nur einen Ausweg gibt – nämlich zuzugeben, dass das Ganze ein monumentaler Fehler war, und zu schwören, ihn nie wieder zu wiederholen.

 

Eine der wenigen Personen in der Öffentlichkeit, die dies wirklich begriffen haben, war der schwedische Epidemiologe Johann Giesecke. Wo andere nicht viel weiter als bis zur Nasenspitze zu blicken schienen, blickte er weit in die Zukunft, nicht nur im Hinblick auf die schwedische Strategie der Herdenimmunität (die, wie ich meine, jetzt weitgehend verwirklicht ist), auch in Bezug auf die wirtschaftlichen und sozialen Folgen. Nein, er sah auch mit erstaunlicher Voraussicht das Rätsel voraus, vor dem wir stehen würden, wobei wir auf der einen Seite die Abriegelung nicht unbegrenzt aufrechterhalten könnten, da sie unsere Gesellschaft zerstören würde:

 

Aber dann, was kommt als Nächstes? Keine demokratische Gesellschaft kann für viele Monate oder Jahre in einem Lockdown verbleiben. Das hält ihre Wirtschaft nicht aus, und die Öffentlichkeit würde es nicht zulassen.“

 

Aber auf der anderen Seite, so Giesecke, könnten wir es nicht vollständig aufheben, denn wenn man so auf ein Virus reagiert, müssten wir gegen jedes weitere Virus mit ähnlicher Letalität auf die selbe Weise vorgehen, oder sogar gegen das selbe Virus, wenn es nicht verschwindet, weil wir einen Präzedenzfall geschaffen haben und weil die öffentliche Angst das verlangen würde:

 

Ihr habt euch in eine Ecke manövriert. Was wollt Ihr in den nächsten 30 Jahren tun? Ich weiß nicht, wie Ihr das handhaben wollt. Aber das ist Euer Problem!“

 

Ganz recht. Was werden wir tun, wenn Covid-19 im Winter zurückkommt? Oder im nächsten Jahr Covid-20 kommt? Ganz zu schweigen von Covids-21, 22, 23 usw.? Oder vielleicht sogar eine wirklich schlimme Grippe? Werden wir unsere Wirtschaft jedes Mal zum Erliegen bringen? Werden wir wieder Millionen von gesunden Menschen unter Quarantäne stellen? Der Präzedenzfall ist geschaffen, die Angst ist geschaffen, die Büchse der Pandora ist geöffnet. Wie können wir sie schließen?

 

Wir haben, indem wir die Politik der Quarantäne von Millionen gesunder Menschen, für die Covid-19 fast keine Gefahr darstellte (Tatsache: die Zahl der unter 60-Jährigen, die ohne Vorerkrankungen in englischen Krankenhäusern an Covid-19 gestorben sind, beträgt 302), die Schließung von Gotteshäusern, Cafés, Pubs, Restaurants usw. akzeptiert und der Regierung erlaubt, die Angst zu schüren, eher wie ein Mensch mit Zwangsstörungen gehandelt. Anstatt zu akzeptieren, dass die Welt ein gefährlicher Ort ist, das Leben riskant ist und wir alle eines Tages sterben werden, haben wir stattdessen zugelassen, dass die scheinbare Bedrohung durch einen Virus uns beherrscht, unsere gesamte Lebensweise prägt, unser Denken und unser Sein verändert, die guten Dinge, die wir hatten, zerstört und uns der Chance beraubt, wie freie Menschen richtig zu leben. Am entsetzlichsten ist meines Erachtens das, was wir den Kindern angetan haben, die wie Aussätzige behandelt werden, denen die Möglichkeit verwehrt wird, eine normale Kindheit in einer normalen Umgebung zu erleben (Tatsache: die Zahl der unter 19-Jährigen, die in englischen Krankenhäusern an Covid-19 gestorben sind, beträgt 16 mit Grunderkrankungen und 4 ohne).

 

Obwohl die schlimmsten Aspekte des landesweiten physischen "Lockdown" aufgehoben worden sein mögen, bleibt das, was ich als Psychologischen Lockdown bezeichnen würde, bestehen. Wir sehen es an dem zunehmenden Druck und dem bald staatlich vorgeschriebenen Tragen von Gesichtsschutz, etwas, das ich zuvor mit einigen der intoleranteren Regime im Nahen Osten in Verbindung gebracht hatte. Das vorgeschriebene Tragen dieser säkularen Burkas ist abscheulich, entmenschlichend und äußerst nervtötend, und der Gedanke, dass meine Kinder diese Dinge tragen und ihr Gesicht bedecken müssen, ist äußerst beunruhigend. Es ist bemerkenswert, dass die Menschen es akzeptieren, von einer Regierung zum Tragen dieser Dinge aufgefordert zu werden, die noch vor drei Monaten alles daran setzte, uns zu sagen, dass sie unnötig seien und dass es keinen Beweis für ihre Wirksamkeit gäbe (und es gibt ihn nicht). Ich finde es auch unglaublich, dass die Leute sie ausgerechnet jetzt, wo die Todesfälle durch das Virus fast ein Ende haben, fröhlich anziehen, und trotzdem kommt es ihnen nicht in den Sinn zu fragen, warum – wenn die Sachen ach so notwendig sind – die Regierung im März davon abgeraten hat, sie zu tragen. Ist dies kognitive Dissonanz auf Doping? Vielleicht, aber andererseits habe ich kürzlich festgestellt, dass viele nicht nur glauben, dass die Regierung der Wissenschaft folgt; sie glauben, dass die Regierung die Wissenschaft ist. Auch wenn das bedeutet, dass man von Tag zu Tag oder von Monat zu Monat völlig widersprüchlichen Botschaften Glauben schenkt:

 

Die Lüge mit den Masken:

 

In vielerlei Hinsicht ist dieser psychologische Lockdown der Höhepunkt einer Reihe von Dingen.

 

Erstens haben wir den Tod außer Sichtweite gebracht, zumindest teilweise, indem wir Krematorien außerhalb der Stadt gebaut haben, wo niemand sie sehen kann, wenn man vorbeifährt, und so sehen wir den Tod kaum noch als eine Sache. Und als den Menschen gezeigt wurde, welches Potenzial der Tod vor ihrer Haustür hat, und als sie von dieser zutiefst unverantwortlichen Regierung mit falschen Zahlen bombardiert wurden (Regierungen sollen regieren, was eine ruhige Führung erfordert und nicht Nacht für Nacht Angstpornos), flippten sie aus. Bis heute flippen die Menschen aus, wenn sie von weiteren 100 Covid-Todesfällen oder so hören, scheinbar ohne zu wissen, dass jeden Tag im Jahr 1.400 bis 1.500 Menschen in diesem Land sterben.

 

Zweitens hat uns eines unserer großen nationalen Idole, Gesundheit und Sicherheit, unfähig gemacht, das Leben zu betrachten und die einfache Frage zu stellen: Ist ein Leben, das damit verbracht wird, alle Risiken zu vermeiden und alles dauerhaft zu sanieren, überhaupt lebenswert? Das klingt für mich äußerst grässlich, die Seele und die Freiheit zerstörend, aber es ist auch für sich genommen kontraproduktiv. Die Praxis, unser Leben zu desinfizieren, bedeutet, dass wir nicht die Immunität aufbauen, die wir aufbauen sollten, und so werden wir ironischerweise anfälliger für Krankheiten, als wenn wir mit unserem Leben weitermachen und unsere Kinder gemeinsam im Schlamm herumwühlen lassen würden. Der Professor der Universität Oxford, Sunetra Gupta, hat genau davor gewarnt in Bezug auf die so genannte "soziale Distanzierung", die natürlich erstaunlich ironisch und doch völlig vorhersehbar wäre. Wir leben in einer Welt von Kompromissen und Konsequenzen, und wir sollten über die möglichen langfristigen Kosten nachdenken, bevor wir – besonders drastische – Maßnahmen ergreifen. Aber leider haben unsere Gesundheits- und Sicherheitskommissare die Menschen davon überzeugt, dass dem nicht so ist und dass wir fast alle Risiken ausschalten können. Nun, nein, das können wir nicht, und offen gesagt, wer will (abgesehen von den Gesundheits- und Sicherheitsommissaren) überhaupt ein so fades Leben führen?

 

Und drittens ist es der Höhepunkt von Jahrzehnten, in denen wir den Staat und seine Wissenschaftler dazu eingeladen haben, unser Leben zu managen. C.S. Lewis hat diesen Weg schon damals gesehen:

 

"Aus eben diesem Grund fürchte ich die Regierung im Namen der Wissenschaft. So kommen Tyranneien ins Spiel. In jedem Zeitalter werden die Menschen, die uns unter ihrer Fuchtel haben wollen, wenn sie vernünftig sind, den besonderen Anspruch erheben, den die Hoffnungen und Ängste dieses Zeitalters am stärksten machen. Sie "kassieren". Einst war es die Magie, dann war es das Christentum. Jetzt wird es sicherlich die Wissenschaft sein. Vielleicht halten die wirklichen Wissenschaftler nicht viel von der "Wissenschaft" der Tyrannen – sie hielten nicht viel von Hitlers Rassentheorien oder Stalins Biologie. Aber man kann ihnen einen Maulkorb anlegen."

 

In unserem Wunsch, so zu tun als wäre der Tod keine große Sache. Die Gesundheit und Sicherheit weit über den Wunsch zu stellen, als freie Menschen zu leben; und den staatlichen Wissenschaftlern anzuvertrauen, unser Leben für uns zu ordnen. So weit ist es gekommen.

 

Eine Nation, die psychologisch gefangen und nicht in der Lage ist, zur Normalität zurückzukehren, weil wir Abnormalität als einen Preis akzeptiert haben, den es sich zu zahlen lohnt, um uns vor einem Virus zu schützen, das für alle außer einigen wenigen harmlos ist, die hätten geschützt werden können, es aber nicht wurden.

 

Eine Nation, die psychologisch gefangen und nicht in der Lage ist, zur Normalität zurückzukehren, weil wir die willkürlichen, unwissenschaftlichen Diktate einer Regierung akzeptiert haben, die Millionen von Menschen in Angst und Schrecken versetzt haben, und nun bereit sind, jede ihrer Zumutungen im Namen der Sicherheit zu akzeptieren.

 

Eine Nation, die psychologisch gefangen ist, die den Tsunami aus Arbeitsplatzverlusten, Unternehmensschließungen, der daraus resultierenden Zunahme der Armut, der daraus resultierenden Abnahme der Lebenserwartung, die uns erwartet, leugnet, und die dennoch völlig unfähig ist zu akzeptieren, dass es nicht der Virus war, der das getan hat, sondern die unverhältnismäßige Reaktion.

 

Wie ich eingangs sagte, nachdem ich monatelang versucht hatte, die Menschen davor zu warnen, wohin das führt, nur um dann mit Beleidigungen verunglimpft zu werden oder auf schiere Apathie zu stoßen, zucke ich jetzt einfach mit den Achseln, in einer Art "Na gut, wie Ihr wollt".

 

Natürlich bete ich weiterhin inbrünstig dafür, dass die Zukunft anders sein möge als das düstere Bild, das ich gemalt habe, und als ein zügelloser Christ nach der Jahrtausendwende bin ich zu 100 % davon überzeugt, dass dies eines Tages tatsächlich so sein wird. Aber ich fürchte, wir haben für die absehbare Zukunft einen Weg gewählt, bei dem wir beschlossen haben, die Schlüssel für unsere Leben und unsere Freiheiten der Regierung im Gegenzug für die Illusion von Sicherheit zu übergeben. Davor gibt es nur einen Ausweg – aber dazu müssten wir etwas tun, von dem ich mir nicht sicher bin, ob wir dazu schon bereit sind.

 

Kommentare: 5
  • #5

    Steffen (Mittwoch, 15 Juli 2020 14:14)

    Bin bereit.

  • #4

    Ben (Mittwoch, 15 Juli 2020 07:05)

    Benjamin Franklin
    „Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.“

  • #3

    Gaby (Montag, 13 Juli 2020 16:52)

    Vielen Dank.
    Sobald es diesen Artikel auf CD oder einem anderen Datenträger gibt, den ich (wir) an die schlafende Herde weitergeben können, lassen Sie es mich wissen.

  • #2

    Bill (Montag, 13 Juli 2020 15:50)

    Selten etwas so Gutes zur Corona-Situation gelesen. Es spricht mir vollends aus der Seele. Kann alles unterschreiben. Auch ich kenne das Gefühl der Resignation, das sich einstellt. Dann sage ich mir: Ihr habt es gar nicht verdient, in einem freiheitlichen Rechtsstaat zu leben. Nur: leider muss ich dann diese "neue Realität" ja auch erleiden und dann werde ich doch wieder aktiv und versuche zur Nachdenklichkeit anzuregen....... Danke für diesen Text!

  • #1

    Meike Dräger (Montag, 13 Juli 2020 12:17)

    Exzellent! Danke.