https://www.greanvillepost.com/2018/11/26/the-nobel-peace-prize-in-support-of-war/

 

Der Friedensnobelpreis dient der Unterstützung von Krieg

 

von Terje Maloy, 26.11.2018      (zahlreiche weitere Links im Original)

 

 (Picture: Flickr, OZin OH)

 

Am 10. Dezember 2018 findet in Oslo, der Hauptstadt Norwegens, die Verleihung des Friedensnobelpreises statt. Diese Analyse versucht zu ergründen, wie der Preis in das Gesamtbild passt. Aber zuerst ist ein allgemeiner Hintergrund geboten:

 

Norwegen ist Mitglied der NATO und hat enge Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Die politischen, wirtschaftlichen und bürokratischen Eliten sind fest in transatlantische Netzwerke integriert, einem Nexus aus wirtschaftlichen Verbindungen, Think Tanks, internationalen Institutionen, Medien und tausend anderen Verbindungen. Sie neigen dazu, sich mit dem liberalen Flügel des Imperiums zu identifizieren (d.h. den Demokraten, nicht den Republikanern), werden aber mit jeder US-Regierung zusammenarbeiten. Die Mitglieder des norwegischen Nobelkomitees werden vom norwegischen Parlament ausgewählt, und das Komitee ist nominal unabhängig.

 

Obwohl es sich um eine "Friedensnation" handelt – und sich die Bevölkerung als solche versteht – gibt es nur wenige Länder, die sich eifrig mehr Kriegen angeschlossen haben als Norwegen, seit dem Angriff auf Jugoslawien 1999, Afghanistan 2001, der Besetzung des Irak, Mali, Libyen 2011 und der anhaltenden Besetzung Syriens. Norwegen gibt große Summen aus, um die gemeinsamen westlichen Bemühungen zur Kontrolle des Restes der Welt mittels einer Kompradoren-Bourgeoisie in den Nichtregierungsorganisationen zu unterstützen.

 

Diese Analyse wird einige (sich überschneidende) Punkte über den Friedensnobelpreis diskutieren:

 

1, Der Preis verstärkt bestimmte große Narrative, wobei die wichtigste die ist, dass „Wir die Guten sind“ und somit das Recht haben, über das Schicksal des Restes der Welt zu entscheiden.

 

2. Er schafft Symbole für Regimewechsel-Operationen. Es spricht die modernen "guten Eingeborenen" heilig, die sich über grausame Behandlung beschweren und den Westen bitten, etwas zu tun, um sie zu befreien (die aber oft bemerkenswert unfähig sind, westliche Missbräuche zu sehen).

 

3. Er bekräftigt die allgemeinen Gründe für den Beginn von Kriegen, indem man spezifische Themen sehr wichtig macht, während sie gleichzeitig zur Rechtfertigung von Militäraktionen verwendet werden.

 

4. Er verstärkt das Narrativ, dass der Feind mit illegalen und grausamen Waffen kämpft. Der Fokus auf chemische Waffen, im Gegensatz zu Napalm oder Sanktionen, ist ein Beispiel dafür.

 

5. Man heiligt Friedensverträge, die eher einseitigen Kapitulationen ähneln und dem westlichen Imperialismus und den kapitalistischen Interessen zugute kommen.

 

6. Für einen Haufen (angeblich) friedlicher Menschen sind die Preisträger bemerkenswert begierig auf Krieg und blutige Interventionen.

 

7. Einige weitere Punkte + ein Fazit

 

 

 

1. Wir sind die Guten, und daher haben wir das Recht, das Schicksal des Restes der Welt zu entscheiden

 

 Der Orwellsche Nobelpreisträger Obama mit seinem Preis

 

Der Friedensnobelpreis erhält sein Prestige und seine Berichterstattung in der Presse, weil er mehrere große Erzählungen verstärkt. Sollte er zu sehr von dem abweichen, was die Mächtigen wollen, würde er ignoriert werden. Von größter Bedeutung ist die Vorstellung, dass wir die Guten sind, und wir haben ein Monopol auf die Interpretation der Realität und die Entscheidung, was wichtig ist. ("Wir" in diesem Zusammenhang sind die Menschen im Westen und damit auch ihre Regierungen und Führer). Während des Kalten Krieges hatte der Preis eine ähnliche Funktion. Es wäre interessant, das genauer zu betrachten, aber aus praktischen Gründen beschränkt sich diese Analyse zumeist auf die letzten 30 Jahren. Sobald man anfängt, bestimmte grundlegende Themen zu bemerken, sind sie ziemlich offensichtlich. Der Friedensnobelpreis versucht, Regimewechsel zu unterstützen, um die Ziele des Imperiums zu erreichen, wenn möglich unter Vermeidung eines offenen Krieges, aber er trägt dazu bei, die Geschichte zu bestätigen, dass unsere Truppen die guten Jungs sind.

 

Das erklärt, warum so oft westliche Führer den Preis bekommen. Es geht darum, den Eindruck zu erwecken, dass es in unserem gegenwärtigen ungerechten Weltsystem eine humanere Möglichkeit gibt. Wenn sie den Preis erhalten, ist das, was sie tatsächlich getan haben, kein Problem. Daraus ergibt sich die Auszeichnung für Menschen wie Jimmy Carter (Gewinner 2002); als Präsident leitete er mehrere blutige verdeckte Interventionen in Mittelamerika, Afrika und natürlich mit den islamistischen Kämpfern in Afghanistan ein, hat sich aber seither gegen direkte US-Kriege gewehrt; oder Al Gore (Gewinner 2007), der als Vizepräsident nicht davor zurückschreckte, das Militär als Instrument der Außenpolitik zu nutzen (siehe Teil 7). Der Preis an Barack Obama (Gewinner 2009) kann hier platziert werden.

 

Aber der Hauptzweck des Preises ist es, in der westliberalen Meinung Unterstützung für Interventionen zu schaffen, die sonst nackte imperialistische Aggressionen wären.

 

2. Der Fokus auf Regimewechsel-Operationen

 

Wenn ein Friedensnobelpreis an einen Dissidenten eines nicht-westlichen Landes vergeben wird, hat die CIA oder das Pentagon (siehe Punkt 3) oft eine Task Force, die daran arbeitet, eben jenes Land zu knacken.

 

Die Preisträger haben unterschiedliche Grade an interner Attraktivität im Zielland, aber der Hauptzweck bei der Auswahl dieser Personen besteht nicht darin, ihr Ansehen intern zu erhöhen, sondern Versuche eines Regimewechsels gegenüber der westlichen liberalen öffentlichen Meinung zu rechtfertigen. Ohne die Konzentration auf diese Märtyrer würden diese Operationen verdächtig wie eine Kolonialherrschaft im alten Stil aussehen.

 

Daher fiel die Seligsprechung von Aung San Suu Kyi (Gewinnerin 1991, Myanmar) mit einer konzertierten Kampagne zusammen, um die Kontrolle über ein widerspenstiges, aber strategisch sehr wichtiges Land zu erlangen. Suu Kyi ist in vielerlei Hinsicht typisch für die Menschen, die das Komitee bevorzugt. Sie ist ein bekanntes Wesen, das auffallend starke persönliche Verbindungen zur ehemaligen Kolonialmacht hat – Oxford-Bildung, mit einem britischen Staatsbürger verheiratet, ihre Kinder sind britische Staatsbürger, etc. Als Zeichen dafür, in welche Richtung ihr politischer Kompass ausgerichtet war, bat sie die Welt, den alten Kolonialnamen Burma anstelle von Myanmar zu verwenden. Sie forderte harte Maßnahmen gegen ihr eigenes Land (zu seinem eigenen Wohl), die Hand in Hand mit der tatsächlich angewandten US-Strategie gehen. Tatsächlich wären alle Mittel zulässig, um gegen dieses Regime vorzugehen, das eine moderne Heilige inhaftiert.

 

Während ihrer Ernennung zum Märtyrer für Menschenrechte haben wir vor vielen Jahren festgestellt, dass sie offensichtlich so gefördert wurde, wie Washington einst zynisch die nicaraguanische Violeta Chamorro und Corazon Aquino auf den Philippinen gefördert hat. Gleiches Ziel, gleiche Vorgehensweise.

 

Der Nobelpreis für Suu Kyi spielte eine unschätzbare Rolle bei der Schaffung enormer Unterstützung – insbesondere bei der liberalen Linken – für die drakonischen Wirtschaftssanktionen gegen ein ansonsten recht obskures Land. Und vielleicht glaubten viele ihrer westlichen Unterstützer tatsächlich, dass die USA und Großbritannien sie mit großen Summen finanzieren und ganze NGO-Netzwerke für sie schaffen könnten, mit dem erklärten Ziel, die Regierung einer souveränen Nation zu untergraben, und ihren Absichten, immer noch rein und fortschrittlich zu sein. (In letzter Zeit ist Aung San Suu Kyi im Westen in Ungnade gefallen; sowohl Großbritannien als auch Kanada haben ihr die britische und kanadische Ehrenbürgerschaft entzogen, die ihr 2007 verliehen wurden, es gab den Vorwurf der "Komplizenschaft bei Gräueltaten gegen das Volk der Rohingya in Myanmar". Natürlich ist dieser Zug des Imperiums so verdächtig wie ihre vorherige Seligsprechung. -Eds)

 

Myanmar ist immens reich an natürlichen Ressourcen und liegt zwischen China und dem Indischen Ozean sowie China und Indien. Jede bedeutende Landverbindung zwischen diesen beiden Großmächten des 21. Jahrhunderts müsste durch Myanmar gehen, um den Himalaya zu vermeiden. Es ist auch von großem chinesischen Interesse als Transitland zum Indischen Ozean. Daher wurde das Land mit einer multidisziplinären Operation zum Regimewechsel auf Korn genommen.

 

Über mehrere Jahrzehnte hinweg wurde eine massive Pressekampagne organisiert, eine Vielzahl von NGOs finanziert, während "ehemalige" CIA-Agenten, die nun zu Missionaren wurden, mit den ethnischen Guerillakräften zusammenarbeiteten, um militärischen Druck aufzubauen. Im üblichen Versuch, alle Widerstände zu einer gemeinsamen Kraft zu bündeln, wurden rechtsextreme religiöse Fanatiker zur Speerspitze dieser Kampagne. Die gegen Myanmar verhängten Sanktionen schlossen jede wirtschaftliche Entwicklung aus und führten dazu, dass die Bevölkerung zu einem Leben in erdrückender Armut verdammt war.

 

Man könnte die jüngsten Aufrufe, Suu Kyi den Preis abzuerkennen, so interpretieren, dass enttäuschte Käufer nicht das bekommen haben, wofür sie bezahlt haben.

 

Wir können ins Jahr 2010 springen, als ein chinesischer Bürger, Liu Xiaobo, den Preis gewann. Es gab keine Überraschungen darüber, was für eine Zukunft für China geplant war:

 

"Es dauerte 100 Jahre, bis Hongkong zu dem wurde, was es ist. Angesichts der Größe Chinas bräuchte es sicherlich 300 Jahre Kolonisation, um zu dem zu werden, was Hongkong heute ist. Ich bezweifle sogar, dass 300 Jahre reichen würden."

 

Die Grenzen zwischen der Schaffung einer Rechtfertigung für eine verdeckte Regimewechsel-Operation und dem nächsten Schritt, einem direkten Krieg, sind verschwommen. Aber bei Bedarf kann das Preiskomitee eingreifen, um den Fokus der Weltöffentlichkeit auf die richtige Erzählung zu richten.

 

3. Wie man einen Kriegsgrund erzeugt: Frauenrechte

 

                             Malala Yousafzai erhält den Sacharow-Preis

 

Im Jahr 2003, kurz nach dem Blitzkrieg gegen den Irak und auf dem Höhepunkt der Rede von George Bush, die Offensive in einigen weiteren Ländern fortzusetzen, entschied sich der Ausschuss, den Preis an Shirin Ebadi zu vergeben. Durch die Seligsprechung einer Iranerin zu dieser Zeit wusste das Komitee sehr wohl, dass man die Gefahr eines Krieges erhöht hat.

 

Ebadi ist ein in der Frauenrechte, ein immer wiederkehrendes Thema in den Bemühungen der NATO, ihre Kriege zu rechtfertigen. Wir wissen, dass die Ausrichtung auf Frauen im Westen mit dieser Art von Botschaft seit langem eine große Aufgabe für diese Organisation ist. Indem sie ihr den Preis gaben, schufen sie in der westlichen (weiblichen) Öffentlichkeit Unterstützung für einen Krieg/Regimewechsel, der eine ungezählte Anzahl iranischer Frauen töten und das Leben der anderen zerstören würde, eine Wiederholung in größerem Umfang dessen, was im Irak geschah.

 

Der Preis 2018 ging an den Kampf gegen sexuelle Gewalt im Krieg. Dies stimmt mit jenem Image überein, das die NATO von sich aus fördern will – wer kann Angelina Jolie und den NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vergessen, die 2017 einen gemeinsamen Artikel mit dem Titel "Warum die NATO die Frauenrechte verteidigen muss" verfasst haben, in dem sie darauf hinweisen, dass "die NATO die Verantwortung und die Gelegenheit hat, ein führender Schützer der Frauenrechte zu sein" und "zum globalen militärischen Führer bei der Prävention und Reaktion auf sexuelle Gewalt in Konflikten werden kann". Wie praktisch, dass das Nobelkomitee die gleiche Ansicht teilt.

 

Ein analytischerer Ansatz würde auf solche Tatsachen hinweisen, dass US/NATO-Interventionen die Situation für Frauen an Orten wie dem Irak, Libyen und Afghanistan unendlich verschlechtert haben. Eine Intervention zum Sturz der legalen Regierung in Syrien würde sicherlich zu dem gleichen Ergebnis führen.

 

Darüber hinaus würde eine etwas breitere Sichtweise darauf verweisen, wie die angebliche Verhinderung von sexueller Gewalt gegen Frauen viele Aggressionskriege gerechtfertigt hat. Die Stereotypen über grausame Ausländer sind nicht merklich fortgeschrittener als die Darstellungen dunkelhäutiger Spanier, die blonde Frauen im spanisch-amerikanischen Krieg begrapscht haben sollen, bis hin zu der Behauptung, dass Gaddafi Viagra an Söldner verteilt habe, um Frauen zu vergewaltigen, wie Susan Rice, die Ständige Vertreterin der USA bei den Vereinten Nationen im UN-Sicherheitsrat sagte. Amnesty International berichtete später, dass sie "keine Beweise oder ein einziges Vergewaltigungsopfer oder einen Arzt gefunden hatte, der wusste, dass jemand vergewaltigt wurde".

 

Andere berüchtigte Beispiele dafür, wie dies in der Kriegspropaganda verwendet wurde, sind serbische Vergewaltigungslager während der jugoslawischen Kriege. Vorwürfe der Massenvergewaltigung waren ein Schlüsselelement des Propagandakampfes der NATO während der Bombardierung Jugoslawiens 1999. Clare Short, Großbritanniens internationale Entwicklungsministerin, behauptete, dass die Vergewaltigungen "absichtlich vor Kindern, Vätern und Brüdern durchgeführt wurden". Nach Kriegsende gab es einige Rückzieher, auch von der Washington Post, die berichtete, dass sich "westliche Anschuldigungen, es gäbe serbisch geführte Vergewaltigungslager [....] alle als falsch erwiesen haben".

 

Malala Yousafzai (Preisträgerin 2014), das junge pakistanische Mädchen, das zum Symbol des Krieges gegen die Taliban wurde, ist eine weitere Figur, die in dieses Muster passt. Die unbefristete Besetzung Afghanistans wird neben vielen anderen vorgeschobenen Gründen mit der Verbesserung der Rechte für Frauen gerechtfertigt. Dabei wird übersehen, dass unter einer mit Hilfe ausländischer Bajonette installierten Regierung keine Verbesserung möglich ist. Die Situation für afghanische Frauen hat sich seit der Besetzung nicht verbessert, aber andererseits sollte diese Behauptung nur die Unterstützung für den Krieg in der Öffentlichkeit schaffen.

 

Die Bedeutung der Schaffung einer Wahrnehmung des Kampfes für Frauenrechte ist in militärischen Kreisen längst erkannt.

 

 

Ein internes CIA-Dokument aus dem Jahr 2010 (einige Jahre bevor Malala den Preis des Nobelinstituts für ihren Kampf gegen die Taliban erhielt), das von WikiLeaks veröffentlicht wurde, diskutiert, wie man den Krieg in Afghanistan am besten vermarkten kann. Um zu zeigen, wie ähnlich das Nobelkomitee und der militärische Geheimdienst denken, lohnt es sich, den folgenden Abschnitt zu zitieren:

file:///C:/Users/Carrie/AppData/Local/Temp/cia-afghanistan.pdf

 

Afghanische Frauen könnten als ideale Botschafterinnen bei der Humanisierung der ISAF-Rolle bei der Bekämpfung der Taliban dienen, weil Frauen in der Lage sind, persönlich und glaubwürdig über ihre Erfahrungen unter den Taliban, ihre Zukunftswünsche und ihre Angst vor einem Sieg der Taliban zu sprechen. Aufklärungsinitiativen, die afghanischen Frauen die Möglichkeit geben, ihre Geschichten mit französischen, deutschen und anderen europäischen Frauen zu teilen, könnten dazu beitragen, die allgegenwärtige Skepsis von Frauen in Westeuropa gegenüber der ISAF-Mission zu überwinden.

 

4. Der Feind kämpft mit illegalen und unmenschlichen Waffen und es ist unerlässlich, sie aufzuhalten

 

Indem sie bestimmte Themen, in diesem Fall "illegale Waffen", hervorheben, verstärken sie in der westlichen Öffentlichkeit das Narrativ, dass bestimmte Dinge sehr dringende und reale Probleme sind, obwohl sie in Wirklichkeit von relativ geringer Bedeutung sind.

 

Giftgas ist ein klares Beispiel. Die OPCW gewann den Preis 2013. Angesichts der allgemeinen Situation im Nahen Osten, mehrere Millionen Tote im Irak nach der US-Invasion und mindestens 400.000 Tote bei der verdeckten Invasion Syriens, ist Gas ein untergeordneter Faktor, und selbst wenn wir die häufigen Behauptungen von "Gasmassakern" für bare Münze nehmen (was wir natürlich nicht tun sollten), wäre das nur für einen winzigen Bruchteil dieser Toten verantwortlich.

 

Aber um ein falsches Narrativ zu verstärken, war dieser Fokus von unschätzbarem Wert. Der Preis schafft Akzeptanz für die Erzählung, dass Giftgas eine einzigartig wichtige und böse Waffe ist, bei der es völlig gerechtfertigt ist, alles Notwendige zu tun, einschließlich eines Angriffs auf Länder, um den mögliche Einsatz zu stoppen. Während ich dies hier am 24. November 2018 schreibe, werfen die USA dem Iran vor, ein Chemiewaffenprogramm zu verstecken.

 

Einige Waffen, die weit mehr Menschen auf weitaus grausamere Weise töten als Giftgas, wie Napalm, würden nie auf diese Liste gesetzt werden. Und wir könnten Giftgas mit Sanktionen vergleichen, der beliebtesten und wirksamsten Massenvernichtungswaffe des Westens, die die Schwächsten, die Kranken, die Kinder und die Alten langsam tötet und gleichzeitig das Recht ganzer Völker auf ein menschenwürdiges Leben zerstört. Keine andere Massenvernichtungswaffe hat seit dem Zweiten Weltkrieg so viele Menschen getötet.

 

5. Die Heiligsprechung von Friedensverträgen, die ausverhandelte Kapitulationen an westliche Interessen sind

 

Yassir Arafat erhält zusammen mit dem israelischen Außenminister und dem israelischen Premier Yitzchak Rabin 1994 den Preis

 

Das auffälligste Merkmal, wenn der Preis an die Schöpfer von Friedensverträgen geht, ist, dass die Verträge eher wie eine ausgehandelte Kapitulation als wie ein gerechter Frieden aussehen.

 

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos (Gewinner 2016) erhielt den Preis für den siegreichen Abschluss einer langen, von den USA geführten Anti-Aufstandskampagne gegen linke Guerilla-Kräfte. Jetzt hat die reaktionäre Oligarchie das Land sicher im Griff und kann ihre neoliberale Agenda fortsetzen, die sich nicht so sehr von der alten reaktionären Ordnung unterscheidet. Die Todesschwadronen, die linke und Menschenrechtsaktivisten ermorden, setzen ihre Aktivitäten ungestraft fort.

 

Das Land hatte ein extrem angeschlagenes Image in Menschenrechtsfragen und brauchte eine schnelle Aufbesserung, um es schmackhaft zu machen. Das Auffälligste an der Verleihung 2016 ist, dass der Präsident den Preis erhielt, kurz bevor Kolumbien ein globaler Partner der NATO wurde. Die Planung der PR-Anforderungen für einen reibungslosen Ablauf muss bei der Entscheidung über den Preisträger bereits weit fortgeschritten gewesen sein. Denken Sie daran, dass der Preis an die westliche Öffentlichkeit richtet und wenig mit einem tatsächlichen gerechten Frieden in Kolumbien zu tun hat.

 

Jassir Arafat (Co-Sieger 1994) erhielt den Preis, so dass er an einen Friedensplan mit einer chimärischen Zwei-Staaten-Lösung gebunden war, die die israelische Seite nicht zu respektieren beabsichtigte. Das Friedensangebot beinhaltete nicht einmal einen Stopp beim Bau israelischer Siedlungen. Es hätte kein deutlicheres Signal für die israelischen Absichten gegeben werden können. Dies ist eine Fortsetzung des gemeinsamen Preises an Sadat und Begin 1978 für den Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel, wo es Israel gelang, einen separaten Frieden mit dem größten arabischen Land zu schließen, und sich danach auf die Konsolidierung seines Einflusses auf das Westjordanland konzentrieren konnte.

 

Während Nelson Mandela (Co-Sieger 1993) zweifellos ein würdiger Gewinner war, übertrug der vom ANC für Südafrika ausgehandelte Transition Deal nur die formale politische Macht und ließ die ungerechten wirtschaftlichen Machtstrukturen intakt. Die Vermögenswerte multinationaler Unternehmen waren garantiert, und die neoliberale Politik, die in der Vereinbarung zum Ausdruck kam, verurteilte die große Mehrheit der Bevölkerung zu anhaltender Armut.

 

Bedenkt man, was er der Sowjetunion, und allem was sie repräsentierte, angetan hat, so ist Gorbatschow der wahre Mandschurische Kandidat, auch wenn er gegen den Kommunismus arbeitete und nicht dafür.

 

Michail Gorbatschow (Preisträger 1990) erhielt den Preis für eine einseitige und umfassende Kapitulation jeder sowjetischen Position, sowohl wirtschaftlicher als auch politischer Art, die er nicht einmal als Verhandlungskarten bei sich trug. Im Vertrauen auf westliche mündliche Versprechungen ist diese Naivität eines Führers einer großen Macht beispiellos. Seine Fehlentscheidungen machten einen geordneten Übergang zu einem gemischten System unmöglich und überließen die ehemaligen sozialistischen Staaten der westlichen Plünderung und einem sozialen Zusammenbruch, von dem sie sich immer noch nicht erholt haben. Kein Wunder, dass er im Westen immer noch so beliebt ist, der ihm die Medaille als Zeichen der Anerkennung verliehen hat.

 

 

Der Finne Martti Ahtisaari erhielt 2008 den Preis, "für seine Bemühungen auf mehreren Kontinenten und in mehr als drei Jahrzehnten, internationale Konflikte zu lösen". Das ist sehr wahr. Ausgelassen wird, was dem Satz, „um internationale Konflikte zu lösen“ hinzugefügt werden sollte – als totaler westlicher Sieg. Ahtisaari steht in direktem Zusammenhang mit der Schaffung des NATO-Protektorats im Kosovo. Bis 1999 hatte die NATO beschlossen, Jugoslawien noch einmal zu splitten. Eine 78-tägige Luftangriffskampagne hatte wenig Wirkung, also schickten sie die Diplomaten rein. Es wurde vorgeschlagen, dass ein Gesandter aus einem "neutralen" Land effizienter sein würde. Hier ist, wie Ahtisaari mit der Situation umgegangen ist und den Serben sagte, was "wir" tun würden (Hervorhebungen durch den Autor):

 

Ahtisaari eröffnete das Treffen mit der Erklärung: "Wir sind nicht hier, um zu diskutieren oder zu verhandeln", [....]. Ahtisaari sagt, dass Milosevic nach der Möglichkeit fragte, den Plan zu ändern, worauf er antwortete: "Nein. Das ist das Beste, was Viktor und ich erreicht haben. Du musst in jedem Teil zustimmen." Als Milosevic der Verlesung des Textes zuhörte, wurde ihm klar, dass die "Russen und Europäer uns in die Hände der Briten und Amerikaner gelegt hatten". Milosevic nahm die Papiere und fragte: "Was passiert, wenn ich nicht unterschreibe?" Als Antwort darauf machte "Ahtisaari eine Geste auf dem Tisch" und schob den Blumenschmuck in der Mitte zur Seite. Dann sagte Ahtisaari: "Belgrad wird wie dieser Tisch sein. Wir werden sofort mit der Bombardierung (carpet-bombing) Belgrads beginnen." Ahtisaari wiederholte die Geste, den Tisch zu fegen, und drohte: "Das werden wir mit Belgrad tun." Eine Schweigeminute verging, und dann fügte er hinzu: "Innerhalb einer Woche wird es eine halbe Million Tote geben."

 

Die Serben unterzeichneten den Vertrag.

 

6. Kein sonderlich friedfertiger Haufen von Menschen

 

                              Ein Panzer des US Marine Corps in Baghdad 2003

 

Als Träger eines Friedenspreises unterstützen eine bemerkenswerte Anzahl von ihnen Kriege.

 

Die Invasion des Irak im Jahr 2003 war ein Aggressionskrieg unter dem erfundenen Vorwand, den Irak von den "Massenvernichtungswaffen" zu entwaffnen. Es war ein eklatanter Verstoß sowohl gegen das Völkerrecht als auch gegen die Charta der Vereinten Nationen. Was hielten die Nobelpreisträger davon?

 

Hier haben wir Elie Wiesel (Gewinner 1986) "Ich weiß jetzt, dass ich mich geirrt habe, aber besser als untätig zuzusehen".

 

Jose Ramos-Horta (Gewinner 1996) behauptete zustimmend, dass das einzig wirklich wirksame Druckmittel auf den irakischen Diktator die Androhung der Anwendung von Gewalt (ist)

 

Liu Xiaobo (Gewinner 2010) war deutlich, die "Entscheidung von Präsident Bush ist richtig". Aber Liu hatte auch die bemerkenswerte Meinung, dass "die großen Kriege, an denen die USA beteiligt waren, alle ethisch vertretbar sind", einschließlich der Kriege in Afghanistan und Vietnam.

 

Trotz seines eindeutig imperialen Vermächtnisses hat er bis heute ein ziemlich würdiges Image.

 

Der ehemalige Vizepräsident Al Gore (Preisträger 2009) hatte sich 1991 und 1998 aggressiv für einen Krieg im Irak, 1995 in Bosnien und 1998 im Kosovo eingesetzt und glaubte, dass der Irak-Krieg von 2003 auf der Grundlage früherer UN-Resolutionen legal sei.

 

Der Sieger des Kalten Krieges, Lech Walesa (1983), war ein Gegner der Invasion, aber er wusste zumindest, wem er die Schuld geben sollte; nicht die Vereinigten Staaten sind für den Krieg verantwortlich, sondern die EU, insbesondere Deutschland und Frankreich. Sie wussten, dass der Krieg kommen würde, und sie konnten ihn nicht verhindern."

 

Der Dalai Lama (Gewinner 1989) war schlau genug und ging auf Nummer sicher. Aber er verurteilte den Krieg nicht entschieden: "Es ist zu früh, um richtig oder falsch zu sagen", unterstützte er auch die militärische Intervention der USA/NATO in Afghanistan und den Angriff auf Jugoslawien.

 

Ähnlich groß war die Unterstützung der Preisträger für eine direkte Intervention in den "Bürgerkrieg" in Syrien, einen US/NATO-Plan für Regimewechsel, der mindestens zehn Jahre vor seinem Beginn auf dem Reißbrett stand. Der Vorstoß für eine Flugverbotszone in Syrien nach libyschem Vorbild, die dann als Feigenblatt für einen Großangriff verwendet werden könnte, war mehrere Jahre lang enorm. Was hielten die Nobelpreisträger von dieser Möglichkeit?

 

(Denken Sie daran, dass die von ihnen geforderte "Aktion" nur entweder ein Luftangriff oder Bodentruppen sein kann.)

 

Kailash Satyarthi (Gewinner 2014) sagte nichts über die Tatsache, dass es drei Westmächte im Sicherheitsrat waren, die diesen Krieg begannen, indem sie Milliarden von Dollar für die Bewaffnung und Finanzierung bewaffneter islamistischer Banden ausgaben. Die Einstellung dieser Unterstützung scheint der naheliegende Weg zu sein, den Krieg zu stoppen, aber stattdessen bekommen diese Aussage: "Der UN-Sicherheitsrat (UNSC) hat die militärische Macht, diesen unaufhaltsamen Völkermord zu stoppen.

 

Bana Alabeds Bitten an den Westen, das „syrische und russische Bombardement“ des ISIS-verseuchten Aleppos zu stoppen, erwies sich als eine sorgfältig inszenierte PsyOp.

 

Seine Mitpreisträgerin Malala Yousafzai scheint eine ähnliche Zukunft für Syrien wie für Afghanistan in Aussicht gestellt zu haben – eine westliche Intervention,: "Wenn ich Syrien betrachte, sehe ich den ruandischen Völkermord. Wenn ich die verzweifelten Worte von Bana Alabed in Aleppo lese, sehe ich Anne Frank in Amsterdam. ......Wir müssen handeln. Die internationale Gemeinschaft muss alles in ihrer Macht Stehende tun, um diesen unmenschlichen Krieg zu beenden."

 

Dies wurde auch vom ehemaligen UN-Chef Kofi Annan (Gewinner 2001) bestätigt. Er definierte Aleppo als den kleinen Teil der Stadt, der von islamistischen Banden besetzt war, und rief zu "Aktionen" auf. Inwiefern sich diese "Aktion" von dem unterscheiden würde, was er beschreibt, ist nicht klar: "Der Angriff auf Aleppo ist ein Angriff auf die ganze Welt. Wenn Krankenhäuser, Schulen und Häuser wahllos bombardiert werden, Hunderte unschuldiger Kinder getötet und verstümmelt werden, sind das Handlungen, die einen Angriff auf unsere gemeinsamen, grundlegenden menschlichen Werte darstellen. Unser gemeinsamer Aufruf zum Handeln muss von allen, die an diesem schrecklichen Krieg beteiligt sind, gehört und umgesetzt werden.

 

Unterstützt wurde dieser Wunsch von Medecins sans Frontiers (MSF), die 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurden. Sie waren die ersten, das am 21. August 2013 den angeblichen Gasangriff in Ghouta meldeten, den die Obama-Regierung als Vorwand für einen militärischen Angriff nutzen wollte. Wie man zugeben musste, war die Entscheidung des MSF, eine Pressemitteilung über den Vorfall herauszugeben – der sich nicht in einem MSF-Krankenhaus, sondern in einer Einrichtung ihrer "stillen Partner" in von Rebellen kontrollierten Gebieten ereignet hatte – hochpolitischer Natur.

 

MSF war sich wohl bewusst, dass ihre Ankündigung über den Einsatz chemischer Waffen von den USA sofort aufgegriffen werden würde, um zu behaupten, dass der syrische Präsident Assad eine rote Linie überschritten hatte, und um eine Bombenkampagne zu starten.

 

Die Organisation war hier ihren Wurzeln treu geblieben, als der zivile Teil der französischen Militär- und Geheimdienstanstrengungen zur Unterstützung eines unabhängigen Staates in den ölproduzierenden Teilen Nigerias, im Unabhängigkeitskrieg Biafras 1967-1970.

 

Amnesty International, (Gewinner 1977), war nicht viel besser, mit seinem Ruf nach undefinierter "Aktion": „Das katastrophale Versäumnis der internationalen Gemeinschaft, konkrete Maßnahmen zum Schutz der syrischen Bevölkerung zu ergreifen, hat es den Konfliktparteien, insbesondere der syrischen Regierung, ermöglicht, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit völlig ungestraft zu begehen, oft mit Unterstützung von Außenstehenden, insbesondere Russland..... die internationale Gemeinschaft hatte gesagt: "Nie wieder", nachdem die Regierung Ost-Aleppo mit ähnlichen ungesetzlichen Taktiken verwüstet hatte. Aber da sind wir wieder."

 

Jedenfalls hat Amnesty ein Faible für endlose NATO-Interventionen. Im Jahr 2012, nach 11 Jahren trostloser Besatzung, bezahlte die Organisation Werbeplakate in den USA, um die Aktionen der NATO in Afghanistan zu begrüßen - "Keep the progress going", angeblich um etwas für die Rechte der Frauen zu tun.

 

Tawakkol Abdel-Salam Karman ist ein jemenitischer Journalist und Menschenrechtsaktivist, der 2009 den Preis gewann, der 'Schutz' wollte. Er schrieb: „Anstatt die Bewohner von Aleppo vor den Gewalttaten Russlands, des Iran und des Regimes von Bashar Al Assad zu schützen, tendierte die Welt dazu, zu vermitteln, um sichere Korridore für die Vertreibung von Zivilisten zu schaffen", und fügte hinzu: "Auch sie sind Partner beim Verbrechen.“

 

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos (2016) sprach sich im März 2018 für die Raketenangriffe auf Syrien aus.

 

Eine solche Kriegslust (oder genauso oft eine schüchterne Kriegslust) ist nichts Neues bei Menschen, die als Gewinner ausgewählt wurden. Henry Kissinger (Gewinner 1973) war der berüchtigtste Kriegsfalke, der den Preis während des Kalten Krieges gewann, aber solange es die rechte Seite war, die die Kämpfe führte, identifizierten sich viele andere mit dieser einseitigen Weltanschauung. Wir können alle oben genannten Themen in Michael Parenti's Beschreibung des Friedenspreisträgers 1975 erkennen:

 

Andrej Sacharow war ein Liebling der US-Presse, ein sowjetischer Dissident, der regelmäßig den Konzernkapitalismus lobte. Sacharow griff verbal die US-Friedensbewegung für ihre Opposition gegen den Vietnamkrieg an. Er beschuldigte die Sowjets, die alleinigen Schuldigen hinter dem Wettrüsten zu sein, und er unterstützte jede bewaffnete Intervention der USA im Ausland als Verteidigung der Demokratie. Sacharow, der im Westen als "Menschenrechtskämpfer" gefeiert wurde, hatte nie ein unfreundliches Wort für die schrecklichen Menschenrechtsverletzungen, die von den faschistischen Regimen treuer US-Klientenstaaten, einschließlich Pinochets Chile und Suhartos Indonesien, begangen wurden, und er richtete abfällige Bemerkungen an die "Friedensaktivisten", die dies taten. Er griff regelmäßig diejenigen im Westen an, die sich gegen repressive militärische Interventionen der USA im Ausland wandten.

 

7. Einige weitere Punkte und ein Fazit

 

Man muss keine Stütze für die US/NATO Machtprojektion sein, um den Preis zu gewinnen, aber es hilft.

 

Der Preis sollte ursprünglich an die Person vergeben werden, die am meisten für den Frieden zwischen den Nationen getan hat. In einer subtilen Wendung hat sie sich in vielen Fällen zu einem Ausblenden von Aspekten der Kriegsführung gewandelt und sich kaum jemals mit dem Krieg selbst befasst. Ein solches Thema ehrlich anzusprechen, wäre unmöglich, ohne den Elefanten im Raum, den US/West-Imperialismus, anzusprechen. Die Auszeichnung hatte viele Gewinner, die Varianten des diesjährigen Themas sexueller Gewalt im Krieg sind (was auch Punkt 3, die NATO-Narrative zur Verteidigung von Frauen, berührt). Im Mittelpunkt steht hier eine zivilisiertere Form des Krieges, nicht die Abschaffung des Krieges als solches als Mittel zur Beilegung von Streitigkeiten. (Oder um imperialistische Eroberungen und Übernahmen durchzuführen. -Ed)

 

Niemand (abgesehen von einigen hochrangigen Militärs) ist eigentlich für Landminen, aber der Friedenspreis für die Kampagne gegen Landminen im Jahr 1997 fiel mit den verstärkten westlichen Interventionen an Orten zusammen, an denen diese Waffen ein Hindernis für den Erfolg der Besetzung darstellen würden. Es lag nicht im Interesse der NATO-Streitkräfte, dass ihre Gegner diese "Waffen des armen Mannes" benutzen und die vom Militär in modernen Kriegen so gefürchteten Verluste verursachen, was wiederum die Opposition zu Hause gegen den Krieg verstärken könnte. Die Koalition erlitt die meisten ihrer Verluste durch IEDs, eine Art (improvisierte) Landminen, im Irak, während sie selbst nur begrenzt Minen einsetzte.

 

Es gibt eine gewisse Unvorhersehbarkeit darüber, wem der Preis verliehen wird, so dass er nicht so offensichtlich an die unmittelbaren Bedürfnisse der Mächtigen gebunden ist, auch wenn der langfristige Trend eindeutig ist. Zum Beispiel gibt es seit geraumer Zeit keinen russischen Gewinner mehr, und die Weißhelme haben die Auszeichnung noch nicht erhalten, weil sie vielleicht zu offensichtlich nur eine PR-Front sind.

 

Als Jean-Paul Sartre den Literaturnobelpreis ablehnte, sagte er, dass der Preis "für westliche Schriftsteller oder Ostrebellen" sei. In ähnlicher Weise könnte man sagen, dass der Friedensnobelpreis für westliche Eliten oder östliche Rebellen bestimmt ist.

 

Die Übereinstimmung der Auswahl der Gewinner mit den Ansichten der USA bedeutet nicht, dass es einen direkten Einfluss gibt, obwohl einige Empfehlungen an den Ausschuss wahrscheinlich schwerer wiegen als andere. Vielmehr ist dieses Muster ein Zeichen dafür, wie gut sozialisiert die norwegischen Mitglieder des Nobelkomitees im transatlantischen Weltbild sind, wo sie versuchen, vorherzusagen, was die Herrscher der Welt brauchen, und wissen, dass ihre weitere Relevanz von den richtigen Antworten abhängt.

 

*

 

 

TERJE MALOY, Special Contributing Editor – Terje Maloy ist norwegischer Staatsbürger mit Wurzeln nördlich des Polarkreises. Heute verbringt er viel Zeit in Australien und arbeitet im Familienunternehmen. Er hat besondere Interessen an Freiheit, globaler Gerechtigkeit, Imperialismus, Geschichte, Medienanalyse und dem, was westliche Regierungen wirklich vorhaben. Er betreibt einen Blog https://midtifleisen.wordpress.com, meist auf Norwegisch, gelegentlich aber auch auf Englisch. Er schreibt gerne über allgemeine geopolitische Themen, insbesondere über Nordeuropa, und präsentiert Perspektiven, die sonst in den dominanten Medien kaum erwähnt werden (d.h. die meisten Dinge, die tatsächlich wichtig sind).