https://www.stalkerzone.org/world-war-iii-russias-war-of-independence/

 

Der Dritte Weltkrieg – Russlands Unabhängigkeitskrieg

 

von Mikhail Onufrienko, 01.05.2020

 

 

Jeder Krieg, selbst der siegreichste, hat unvermeidlich Verluste zur Folge. Es sind bald 2 Monate seit dem Beginn von Russlands Ölkrieg vergangen. Und es gibt bereits Informationen über die Verluste des ersten Monats.

 

Gemäß den weltweit führenden Experten, auf die sich die Finanzanalyse-Webseite Bloomberg bezieht, hat Russland während des ersten Monats der Schlacht $ 6 Milliarden verloren. Die Verluste Saudi Arabiens sind viel größer – $27 Milliarden.

 

Gleichzeitig sind die Währungsreserven der Saudis die niedrigsten seit 2011 und von $2 Billionen auf $464 Milliarden gefallen. Die Lage von Diktator Prinz Salman wird durch die riesigen Staatsschulden erschwert – 180 Milliarden seit Jahresbeginn und etwa 20 weitere, die man sich im ersten Quartal dieses Jahres geliehen hat. Zusätzlich schuldet die Staatsfirma Aramco, der größte Ölproduzent der Welt, etwa weitere $200 Milliarden.

 

Insgesamt übersteigen diese Schulden bereits die saudischen Goldreserven und den Staatshaushalt, dessen Einkünfte rund $330 Milliarden betragen. Man kann leicht vorhersehen, dass die Verluste aus diesem Ölkrieg (und andere Dinge gleich bleiben) in einem Jahr ähnlich groß sind wie das Einkommen des Landes. Dies zeigt, dass 90% ihres Einkommens aus dem Ölexport und den Diensten der Ölindustrie stammen, und diese einseitige Wirtschaft ist extrem verwundbar und zwingt den Staat viel schneller und weitaus wirksamer in die Knie als die leeren Drohungen des Herrschers dieses Landes.

 

Der Finanzminister Saudi Arabiens und der Bloomberg Finanzexperte Ziad Daoud gehen davon aus, dass die allgemeinen Verluste im Haushalt Saudi Arabiens bei $32 Milliarden liegen. Das ist eine sehr optimistische Vorhersage, was verständlich ist – der Minister hängt an seiner Position und an seinem Leben, und Prinz Salman regiert streng.

 

Die Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist viel schlechter und erinnert daran, dass das Budget des Landes nur bei einem Brentpreis von $76,1 pro Fass konsolidiert werden kann, während heute die Bezugsgröße $50 niedriger liegt.

 

Saudi Arabien ist in einer sehr kritischen Lage“, sagt die Chefökonomin der Abu Dhabi Commercial Bank, Monica Malik. „Wir erwarten ein weiteres Abschmelzen der Reserven des Landes, und im zweiten Quartal wird sich der Druck auf sie vor dem Hintergrund niedriger Ölpreise und einer Abnahme des Produktionsvolumens verstärken. Wir glauben, dass Riad versuchen wird, die Abnahme der Reserven durch Marktanleihen zu begrenzen.“

 

Und tatsächlich hat die Regierung des Landes Pläne enthüllt, in diesem Jahr $58 Milliarden zu leihen, um das Haushaltsdefizit auszugleichen. Ich erinnere daran, dass dieser Teufelskreislauf in den letzten 4 Jahren mehr als $1,5 Billionen der Goldvorräte und Devisenreserven „aufgefressen“ hat. Und was jetzt geschieht, garantiert den Saudis im März noch größere Verluste.

 

(Anm.d.Ü.: Am 2. Mai meldet middleeastaffairs.net, dass die Ratingagentur Moody's Saudi Arabien von „stabil“ auf „negativ“ herabgesetzt hat)

 

Die Sache ist die, dass als Antwort auf Russlands Weigerung, an dem OPEC+ Deal teilzunehmen und nach dem demonstrativen Verlassen des Treffens von Minister Novak am 4. März (Novak wurde überredet, zwei weitere Tage zu bleiben), Riad am 6. März versprochen hat, ganz Russland und Präsident Putin persönlich in die Knie zu zwingen, indem man die ganze Welt mit billigem Öl überschwemmt.

 

Diese Drohung war genauso emotionell wie dumm. Jene Raffinerien, die für das russische Ural-Öl "konfiguriert" wurden, werden weder die Anlagen auf leichtes arabisches Öl umrüsten, vor allem nicht in Krisenzeiten, noch werden sie langfristige Verträge mit Russland auflösen. Und der Markt, den die Saudis mit ihrem Öl beliefern könnten, ist mengenmäßig begrenzt und aufgrund der weltweiten Verbrauchskrise noch stärker rückläufig.

Da die Saudis zudem die Pläne Russlands und den Verlauf des andauernden Ölkrieges nicht kalkuliert haben, haben sie sich im Voraus weder mit der Fracht der Tankerflotte noch mit der Vermietung von Öllagern beschäftigt. Infolgedessen schossen die Kosten für den Transport des Öls in die Höhe, und es gibt keinen Platz, um bereits gefördertes Öl zu lagern. Tankschiffe haben sich zu sehr teuren Öllagern entwickelt, und saudisches Öl wird auf dem südeuropäischen Markt bereits zu einem Preis von 5 Dollar pro Barrel angeboten. Die Saudis verkauften das Öl in der EU mit einem Abschlag von 10,25 Dollar gegenüber dem Brent-Preis, und die Saudis verkauften ihr Öl an Ort und Stelle sogar für einen Dollar (die Benchmark "Brent" fiel unter 10 Dollar). Und dennoch belagern Armadas von überfüllten Tankern alle potenziellen Käufer.

Etwa 1000 Tanker mit einer Tragfähigkeit von 50.000 Tonnen bis hin zu gigantischen Supertankern mit einer halben Million Tonnen ankerten in der Hoffnung auf einen Käufer. Es gibt Warteschlangen am Panamakanal und in Gibraltar, mehr als hundert Tanker in der Straße von Singapur, etwa 150 vor der Küste der Niederlande, Dutzende bei Malta, Griechenland, in ganz Europa. Die US-Küstenwache ist gezwungen, Dutzende von Tankern vor der amerikanischen Küste unter ihren Schutz zu nehmen, einige Dutzend weitere kommen zur Hilfe, und mehr als 50 werden derzeit nicht nur vor der Küste Saudi-Arabiens, sondern auch vor Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten beladen.

Infolgedessen meldete Riad, ohne den 1. Mai abzuwarten, wenn die Reduzierung der Ölförderung im Rahmen der OPEC+ in Kraft tritt, eine vorzeitige Reduzierung der eigenen Produktion.

Die Aussichten für die Vereinigten Staaten sind nicht weniger trübselig. Laut Reuters haben die Saudis bereits rund 50 Millionen Barrel Öl an die Küste Nordamerikas geliefert oder werden in den nächsten Tagen liefern. Der Hedgefonds-Manager Kyle Bass schrieb auf Twitter:


„Die Saudis und die Russen haben den amerikanischen Frackingfirmen den Krieg erklärt. Es sieht so aus als wären sie mit der amerikanischen Energieunabhängigkeit nicht glücklich. Die Lager voll...die größte Schwemme in der Geschichte...die Saudis schicken uns eine Ölbombe mit 50 Millionen Fass. Wie negativ wird der Rohölkontrakt für Juni ausfallen? #Oil #USOIL – Kyle Bass (@Jkylebass) 22. April 2020

 

Am 5. Mai werden die texanischen Ölproduzenten, die 48% des Öls in den Vereinigten Staaten produzieren, die Entscheidung treffen, die Produktion zu reduzieren, und werden Forderungen an das Weiße Haus stellen, um die Industrie zu retten. Niedrige Preise und überfüllte Lager haben bereits zum Beginn von Konkursen und sogar zu Nachzahlungen der Öl fördernden Unternehmen an die Käufer von Öl geführt. Die Öllieferungen aus Kanada wurden reduziert, und auf dem Tisch von Trump liegt der Entwurf eines Erlasses über die Einführung eines Embargos für Ölimporte. Aber es ist schon jetzt offensichtlich, dass keine Beschränkung in der Lage sein wird, den Preis in den nächsten Monaten wieder mindestens auf das Niveau von 40 Dollar zu bringen – was auch das US-Schieferöl nicht retten wird.

Nur ein "kleiner siegreicher Krieg" kann die Situation retten, was vor allem für Trump gilt, dessen Hoffnung auf einen Wahlsieg mit unglaublicher Geschwindigkeit schwindet. Es ist kein Zufall, dass ihnen bereits der Befehl erteilt wurde, das Feuer auf iranische Schiffe zu eröffnen, die den Schiffen der US-Marine im Persischen Golf "zu nahe" kommen. Das Schlimme an diesem Plan ist, dass ein Krieg im Nahen Osten die Ölpreise sicherlich nicht auf 40 Dollar, sondern auf 80 und 100 Dollar anheben wird. Nur wird der Sieg hier nicht "klein und siegreich" sein. Die Yankees werden nicht in der Lage sein, das iranische Regime zu stürzen und das Land zu besetzen. Aber die gesamte Region wird sich sofort entzünden – jeder wird auf jeden schießen und "niemand wird sich beleidigt davonmachen". Einschließlich der Amerikaner, die hier sehr ungeliebt sind. Und nicht nur der Iran verfügt über genügend Anti-Schiffsraketen, auch die jemenitische Guerilla hat eine Menge, und sie hat bereits ihre Fähigkeit bewiesen, ins Schwarze zu treffen.

Im Allgemeinen haben unsere "amerikanischen Partner" und ihre "Freunde im Nahen Osten" ernsthafte Probleme, und es gibt keinen klaren Plan, sie zu lösen. Trump riskiert, den Präsidententhron zu verlieren, und Prinz Salman riskiert, sein Leben zu verlieren.

 

Vor diesem Hintergrund zeigt Moskau olympische Ruhe, und das russische Öl der Sorte Ural wird zu etwa 20 Dollar pro Barrel gehandelt, und seine Verkäufe steigen, auch nach China, wo es das Öl aus dem Nahen Osten verdrängt. Die nördlichen Häfen Russlands arbeiten mit voller Auslastung und liefern Öl und Ölprodukte nur auf Vorauszahlungsbasis in die Häfen der Europäischen Union. Selbst Polen, das vor kurzem die Ablehnung russischen Öls zugunsten Saudi-Arabiens ankündigte, rechnet derzeit mit 100.000 Tonnen aus Russland – ein Tanker aus Ust-Luga ist bereits auf dem Weg nach Danzig.

Generell zeigt Russland zum ersten Mal in der Geschichte die Fähigkeit und das Geschick, nicht nur einen entscheidenden Einfluss auf die Weltwirtschaft auszuüben, sondern gleichzeitig im Vergleich zu Konkurrenten geringere Verluste zu tragen. Nicht weniger wichtig ist die Tatsache, dass "unsere westlichen Partner" sich, wenn auch widerwillig, an den Gedanken gewöhnen, dass die goldenen Zeiten der Perestroika UdSSR und des frühen Russland der 90er Jahre unwiderruflich der Vergangenheit angehören. Heute muss mit Russland nicht nur als Streitmacht, sondern auch als wichtiger Wirtschaftsakteur gerechnet werden.

Folglich wird Russland in einer Welt, die sich nach der Coronavirus-Pandemie und der Weltwirtschaftskrise dramatisch verändern wird, nicht die Rolle spielen, die Washington und Brüssel für es vorbereitet haben. Natürlich liegen noch viele Monate des "Kampfes" und unvermeidlicher Verluste vor uns, aber zum ersten Mal in den letzten 40 Jahren gibt die UdSSR-Russland ihre Positionen nicht auf und fordert erfolgreich sowohl seinen "Platz an der Sonne" als auch das Recht auf einen eigenen Weg und Unabhängigkeit zurück.

REFERENZ: Russland hat Goldreserven von mehr als 550 Milliarden Dollar. Noch wichtiger ist, dass der Nationale Wohlfahrtsfonds Russlands vom 1. März bis zum 1. April von 123,14 Mrd. USD auf 165,38 Mrd. USD gestiegen ist und damit ein Wachstum von mehr als 42 Mrd. USD verzeichnet hat! Es ist nicht überraschend, dass Russland es sich leisten kann, jahrelang "Kämpfe" ohne fatale Auswirkungen auf die nationale Wirtschaft zu führen, und dass seine Führung ein gestärktes, konkretes Vertrauen in den Sieg ausstrahlen kann. Im Gegensatz zu Saudi-Arabien wird der Haushalt Russlands nicht nur mit Petrodollars gefüllt und stammt aus einem Ölpreis von nicht 71, sondern 42 Dollar.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Ines (Montag, 04 Mai 2020 09:21)

    Russland ist das einzige Land das für Freiheit und Souveränität steht...