https://www.unz.com/freed/questions-for-the-european-dependencies/

 

Fragen an die europäischen Schutzgebiete

 

Das Ausloten der Kolonien

 

von Fred Reed, 29.08.2020

 

 

Diese vortreffliche Kolumne erhält tröpfchenweise Mails von europäischen Lesern, aus bestimmten Gründen vor allem aus Frankreich und Italien, aber auch aus den nordischen Gebieten. Diese Korrespondenz ist zwar intelligent und nachdenklich, und manchmal werden meine Gedankenflüsse in ihre Sprachen übersetzt, aber sie liefern keinen umfassenden Einblick darüber, was Europa über die Vereinigten Staaten denkt – ich meine die Bevölkerung, nicht die Politiker, die an das denken was ihnen nützt – ich meine die echten Menschen. Eine Frage von besonderem Interesse für mich ist, warum Europa und die Europäer sich das von Amerika gefallen lassen.

 

So scheinen zum Beispiel die europäischen Länder gegenüber den USA nahezu vollständig unterwürfig, Vasallen, Protektorate, die insgeheim von Amerika verachtet werden. Gehorcht ihr in Europa nicht jedem Wunsch der Amerikaner? Tut ihr nicht alles zu ihrem Wohl, nicht eurem eigenen? Wie sollen sie euch da nicht verachten?

 

Die ganze Welt sieht das. England wollte Huawei für sein 5G-Netz verwenden, aber Mutti Washington sagte Nein. Boris Johnson schwänzelte und verdrehte sich wie eine trainierte Robbe, die einen Fisch erwartet,,, und gehorchte dann. Europa gehorcht nahezu immer. Huawei wollte in England ein Forschungszentrum errichten, aber Mr. Trump knallte mit der Peitsche. England scheint der Gehorsam im Blut zu liegen. Wie immer.

 

Yes, Massa. Jawoll, Sir. Wie Ihr meint, Boss.“

 

Ist das das England von Nelson und Churchill und der Luftschlacht um England? „Yes, Massa“? Wie haltet ihr das aus?

 

Ja, ich weiß, ihr Briten versteckt eure Unterwürfigkeit hinter dem Slogan „Spezielle Partnerschaft“ mit Amerika, so als wärt ihr irgendetwas Gleichwertiges. In Wahrheit ist die spezielle Partnerschaft nur die des gefügigsten Vasallen.

 

Aber diese Hinnahme einer Erniedrigung ist nicht nur für England typisch. Ihr wisst das. Amerikaner wissen es ganz bestimmt.

 

Ganz Europa wollte mit dem Iran Geschäfte machen, so wie Russland und China. Länder, die weitaus mehr Menschen und ein höheres BIP haben als Amerika, und ihr habt alle den Nukleardeal unterstützt. Aber Washington sagte Nein. Wenn Mutter Amerika Befehle erteilt, dann gehorcht ihr alle wie Zirkushunde – Warum macht ihr das? Wann ist Europa zu einem feinen Club der Stiefellecker verkommen?

 

Es liegt in eurem Interesse, Erdgas aus Russland zu kaufen, und ob es euer Interesse ist oder nicht, so ist es sicher euer Geschäft. Aber nein. Washington sagt, ihr dürft Nordstream 2 nicht haben.... und schon liegt ihr auf dem Rücken, ja, mit leisem Protest, aber ihr akzeptiert es. Ihr sollt amerikanisches Gas kaufen, das teurer ist als das russische. Aber ich denke ihr wisst, was Washington wirklich will, nämlich euch bei der Energie von Amerika abhängig zu machen. Und es funktioniert.

 

Wenn man die Energiequellen eines Landes kontrolliert, dann kontrolliert man das Land. Man sieht das daran, wie rund um die Welt Amerika nach dem Öl her ist: Iran, Irak, Venezuela, Saudi Arabien, Kuweit, Syrien, die VAE. Ein zu großer Teil der Welt toleriert das, aber Europa ist schlimmer. Wenn Trump England befiehlt, das Gold Venezuelas zu beschlagnahmen („Diebstahl“ auf gut Deutsch), dann tut es das. Ja, Meister. Und wenn Trump Deutschland befiehlt – Deutschland, um Gottes Willen, das Land von Friedrich dem Großen, Bismarck und Guderian – die Marionette Guaido anzuerkennen, dann dreht sich Deutschland auf den Rücken und spreizt die Beine.

 

Alles was ihr tut, scheint zum Nutzen Amerikas zu geschehen, nicht eurem eigenen. Bojo hat untertänigst Huaweis 5G verboten, was Europas Einführung einer wichtigen Technologie um Jahre verzögert – alles zum Nutzen Amerikas.

 

So melken wir Yankees unsere Kolonien. Arme kleine Pisser.

 

Ihr lasst zu, dass Amerika das tut. „Ja, Meister“. Die Amerikaner behandeln euch fast wie Feinde, dennoch behandelt ihr sie wie Freunde. Richard Grenell kommt als amerikanischer Botschafter nach Deutschland und fängt sofort an, Befehle an die deutsche Geschäftswelt zu bellen. Amerikanische Senatoren drohen offen damit, die Häfen von Macron kommerziell zu verwüsten, sollte er zulassen, dass russische Pipeline-Schiffe einlaufen. Unglaublich. Die USA geben vor, euer Alliierter zu sein, euer Beschützer, eure Mutter, dennoch belegen sie euch mit heftigen Sanktionen, wenn ihr nicht die Pipeline aufgebt, was die USA überhaupt nichts angeht.

 

Warum schickt ihr europäische Soldaten, um Amerikas Krieg in Afghanistan zu kämpfen, ein Land, in dem ihr nichts verloren habt. Oder in den Irak? Oder sonstwo? Washington hält euch für indische Kolonialsoldaten, für seine eingeborenen Truppen. Man benutzt euch als Feigenblatt der Respektabilität, um Amerikas endlose Aggression zu verhüllen. Aber ihr tut es zum Nutzen Amerikas, nicht eurem eigenen. Wie edelmütig von euch.

 

Die Kriecherei hat kein Ende. Ihr habt keinen Bedarf für die NATO, das Nordatlantische Bündnis, Amerikas Gefängniswärter in Europa. Länder können mit fremden Truppen auf ihrem Boden nicht souverän und unabhängig sein. Ob ihr sie nun Besatzungskräfte nennt oder etwas weniger offenes, sie sind da zu Zehntausenden, mit Dutzenden von Stützpunkten, eine ausländische Präsenz.

 

Sie befinden sich dort zum Nutzen Amerikas, nicht zu eurem Nutzen. Ihr braucht sie sicher nicht, um euch gegen Russland zu verteidigen, das Europa in punkto Bevölkerung, BIP, Militärausgaben weit unterlegen ist, und das, wie eure Geheimdienste euch erzählen, nicht mobilisiert. Aber um euch gegen diese schwerwiegende, aber nicht existente Gefahr zu wappnen, müsst ihr mehr für das Militär ausgeben – was bedeutet, mehr amerikanische Waffen zu kaufen.

 

Natürlich klammern sich eure eigenen Militärs an die NATO. Ihre Jobs und Stützpunkte hängen davon ab. NATO gibt euch die Gelegenheit, nach Afghanistan zu gehen und richtig Soldat zu spielen und so zu tun als wärt ihr dort nicht umsonst. Die Bars und Restaurants rund um die Stützpunkte in Europa hängen von militärischen Dollars ab. Militärs sind gegenüber ihren internationalen Kameraden oft loyaler als gegenüber der eigenen Bevölkerung. Wenn sich militärische Kräfte erst einmal in einem Land eingenistet haben, dann ist es höllisch schwer, sie loszuwerden, und sie finden immer einen finanziellen Vorwand. Schickt Geld.

 

Könnt ihr nicht erkennen, dass euch Amerika zum Narren hält, mit seiner schleichenden Einkreisung Russlands? Und dann, wenn Amerika einen Krieg mit Russland anfängt, dann wird wo gekämpft? In Europa. Wann war das letzte Mal, dass Amerika einen amerikanischen Krieg in Amerika ausgefochten hat? Und ihr kontrolliert noch nicht einmal eure eigenen Armeen.

 

Ja, Meister. Wie Ihr wollt, Massa. Ihr seid der Boss.“ Herrgott nochmal.

 

Ich würde sehr gerne erfahren, was die Europäer wirklich über all das denken. Vielen Dank.

 

Kommentare: 5
  • #5

    lex (Freitag, 04 September 2020 11:47)

    Unsere Führerin ist die reinste Verkörperung des im Text gesagten .. die versucht nur gleichzeitig auch den deutschen "Eliten" bzw. Parasiten in den Hintern zu kriechen ..

  • #4

    Humml (Donnerstag, 03 September 2020 07:58)

    „Auf der anderen Seite mißfällt mir und beschämt mich eine schwächliche und selbstvergessene Verfallenheit Europas an Amerika, … wie drüben ein immer wieder zu beobachtender tiefer Respekt vor der älteren historischen Würde und Geprüftheit unseres Kontinents mit der Neigung, Europa als ökonomische Kolonie, militärische Basis, Glacis im zukünftigen Atom-Kreuzzug gegen Rußland zu behandeln, als ein zwar antiquarisch interessantes und bereisenswertes Stück Erde, um dessen vollständigen Ruin man sich aber den Teufel scheren wird, wenn es den Kampf um die Weltherrschaft gilt […] In dieser sträflichen Neigung, meine ich, werden diejenigen, die drüben roh genug sind, sie zu hegen, bestärkt durch eine würdelose Devotheit Europas vor Geld und Macht, durch die ausgestreckte Bettlerhand, die Nachäffung amerikanischer Sitten, die den bewußten, noch selbstbewußten Europäer beinahe nach Parlamentskommissionen zur Untersuchung von „Un-European-Activities“ verlangen läßt, durch die kniefällige Bewunderung einer freilich imposanten success story, die „amerikanische Geschichte“ heißt, durch die Knechtseligkeit des Souternierten, eine Dienerei, die selbst dem ehrlichsten Freunde Amerikas Gefühle der Freude und Genugtuung einflößt über das kleinste Zeichen von Stolz, Steifnackigkeit, widerstehendem Selbstgefühl, das Europa noch aufbringt in seinem Verhalten zu dem gebietend spendenden Riesen über See“.

    Thomas Mann 1953

  • #3

    Anarchosurrealist (Dienstag, 01 September 2020 23:01)

    Ich finde der Autor dieser Zeilen sitzt eheblich näher am Kern des Problems als wir Europäer. Aber in der Sache hat er recht. Die Transatlantiker dürfen mal in Rente gehen.

  • #2

    Klaus-Peter Kostag (Dienstag, 01 September 2020 18:14)

    Im Zuge der NATO-Raketenaufstellung nach Ablauf des INF-Vertrags, man spricht über diverse Zehntausend davon, wird es lange vor jeder geplanten Kriegseröffnung zu absehbarem Fehlalarm kommen. Die neue russische Miltärdoktrin sieht in jedem Falle dann ein Auslöschen der NATO-Angreifer auf ihren eigenen Territorium vor, auf dem NATO-Kontinent Nordamerika und in NATO-Europa. Die überlegenen russischen Hyperschall Waffensysteme und die nuklearen Unterwasserdrohnen kommen dabei zum Einsatz. Weil die Russen darum genauer als die Gegenseite weiß, haben sie um ihr Land das allerbeste und zusätzlich mehrfach gestaffelte Raketenabwehrsystem gegen ganze anfliegende gegnerische Raketen-Schwärme und deren Täuschkörper installiert. Aber eine NATO-Totalauslöschung wird, so lese ich bei Fred Reed, wohl tatsächlich unumgänglich werden.

    Jedem das Seine.

  • #1

    Ines (Dienstag, 01 September 2020 07:44)

    Das ist das gleiche Muster wie weltweit in allen Staaten einschliesslich der USA, das der Souverän keine Macht hat, sondern die Oligarchen und deren Lakaien. Diese sogenannten Führer verfolgen ihre eigene Agenda und für sie wirtschaftliche Interessen, das Volk dient dabei nur als Kanonenfutter und zum Geldverdienen, erinnert sehr an den Feudalismus...