https://caitlinjohnstone.com/2019/10/27/in-a-society-built-on-war-we-must-do-more-than-just-prefer-peace/

 

In einer Gesellschaft, die auf Krieg aufgebaut ist, müssen wir mehr tun als nur den Frieden zu bevorzugen

 

von Caitlin Johnstone, 27.10.2019

 

Die amerikanische Bürgerrechtlerin Angela Davis sagte einst: „In einer rassistischen Gesellschaft reicht es nicht, nicht rassistisch zu sein, wir müssen anti-rassistisch sein.“ Unsere Verantwortung für Wahrheit und Gerechtigkeit erschöpft sich nicht darin, die perversen Tendenzen in der westlichen Gesellschaft in Richtung Rechtsextremismus festzustellen, ohne daran teilzunehmen. So wie sich unsere Verantwortung auch nicht darin erschöpft, eine Gruppenvergewaltigung zu beobachten, aber nicht daran teilzunehmen. Sich nur dafür zu entscheiden, an einer groben Ungerechtigkeit nicht teilzunehmen, während wir unsere stillschweigende Zustimmung geben, das ist nicht ausreichend. Besonders wenn deine Hautfarbe dir einen Vorteil bei dieser Ungerechtigkeit gibt. Gegen diese Ungerechtigkeit braucht es kräftige Gegnerschaft.

 

Das selbe gilt für Krieg, der das Bindemittel ist, der das Imperium zusammenhält, das unsere Gesellschaft dominiert.

 

Krieg ist die schlimmste Sache auf der Welt. Was Tod, Zerstörung und Leid für die Menschen betrifft, so kommt dem nichts gleich. Das ist einfach die absolut schlimmste Sache. Das ist schlimmer als ökonomische Ungerechtigkeit. Das ist schlimmer als Rassismus. Das ist schlimmer als Sexismus. Das ist schlimmer als Schwulen- und Transgenderfeindlichkeit. Das ist schlimmer als drakonische Drogenpolitik und Einwanderungspolitik. All diese Dinge sind schlecht. Krieg ist schlimmer. Die Politik eines jeden, der behauptet, er kümmere sich um Menschen, sollte das bedenken.

 

Wenn du nicht glaubst, dass Krieg die schlimmste Sache der Welt ist, dann nur deshalb, weil du ihn nicht genau betrachtet hast und wie er funktioniert. Bei Kriegen geht es notwendigerweise nicht nur um menschliche Leichen, sondern um für immer ruinierte Leben, zerfetzte Körper, um permanent durch neurologische Traumata zerstörte Gehirne und durch psychologische Traumata zerstörte Seelen, um Millionen vertriebener Menschen, Vergewaltigung, Sklaverei und Menschenhandel, der in dem Chaos wahnsinnig zunimmt, um extremistische Fraktionen, die an die Macht kommen und den Menschen unvorstellbares Leid zufügen. Das Leid, das durch jede dieser Militäroperationen ausgelöst wird, die beiläufig durch Männer mittleren Alters in den Denkpanzern beworben werden, mit dem einen oder anderen eingestreuten Scherz, dieses Leid ist buchstäblich unvorstellbar.

 

Wir leben in einer Zivilisation, die durch Krieg errichtet wurde. Eine Zivilisation, die momentan durch Krieg vorangetrieben wird. Eine Zivilisation, deren Zukunft mit Krieg als Karriere und Krieg als Pensionsplan geplant wird. Das politische und ökonomische System, das unseren Weg bestimmt, wie sich unsere Gesellschaft fortentwickelt und funktioniert, hat seine Wurzeln tief im Boden des Krieges. Das einzige, was uns von den Kriegen trennt, die man in unserem Namen führt, ist die physische Nähe.

 

In so einer Gesellschaft ist es nicht ausreichend, kein Kriegstreiber zu sein. Es reicht nicht, den Frieden zu bevorzugen. Unsere Verantwortung für Wahrheit und Gerechtigkeit erschöpft sich nicht in der Nichtbeteiligung an der Kriegshetze, denn die Krieg gehen so oder so weiter. In Wahrheit würden es jene, die für den Fortgang der Kriege verantwortlich sind, bevorzugen, dass wir nicht zu viel darüber nachdenken. Denn sie wissen, dass, wenn wir mit klarer intellektueller Ehrlichkeit über die Schrecken nachdenken würden, die unsere Zivilisation jeden Tag auf die Welt loslässt, wir dieses gesamte System unerträglich finden würden.

 

Es liegt in der Verantwortung eines jeden, der ein guter Mensch sein will, eines jeden, der ein gerechter Mensch sein will, eines jeden, der ein wahrer und authentischer Mensch sein will, in heftiger Opposition zu diesem System zu stehen. Genau hinzuschauen, was von deiner Regierung und ihren Verbündeten im Ausland getan wird, so viel wie möglich darüber zu erfahren und sich ihr laut und heftig entgegenzustellen. Das ist wichtiger als jede andere politische Agenda, für die ihr möglicherweise kämpfen könnt. Wenn du das nicht tust, hast du keine Grundlage, um dich selbst eine gute Person, eine gerechte Person oder eine wahrhaftige oder authentische Person zu nennen. Du bist nur ein weiterer stillschweigender Unterstützer.

 

*

 

Der beste Weg, um die Internet-Zensoren zu umgehen und sicherzustellen, dass ihr das seht, was ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, was euch eine E-Mail-Benachrichtigung für alles verschafft, was ich veröffentliche. Meine Arbeit wird vollständig von Lesern unterstützt, also wenn dir dieses Stück gefallen hat, überlege dir bitte, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Possen auf Twitter zu folgen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen, einige meiner süßen Waren zu kaufen, mein neues Buch zu kaufen: Rogue Nation : Psychonautical Adventures with Caitlin Johnstone, oder mein vorheriges Buch Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform zu tun versuche, klickt hier:

https://medium.com/@caityjohnstone/who-i-am-where-i-stand-and-what-im-trying-to-do-here-4a113e783578

 

Jeder hat meine uneingeschränkte Erlaubnis, jeden Teil dieses Werkes (oder alles andere, was ich geschrieben habe) in irgendeiner Weise zu veröffentlichen oder zu verwenden, die ihm gefällt, kostenlos.

 

Kommentare: 1
  • #1

    lex (Samstag, 02 November 2019 03:01)

    genau so ist das. Leider stirbt die ältere Generation, die das noch ganz genau wußte, aus. Und die jungen denken wieder es könne gute Gründe für Kriege geben.