https://off-guardian.org/2020/11/12/own-nothing-and-be-happy-the-great-resets-vision-of-the-future/

 

Du wirst nichts und besitzen und glücklich sein“:

Die Zukunftsvision des Great Reset

 

Ein Video des Weltwirtschaftsforums legt uns die Pläne für die Menschheit im Jahr 2030 dar

 

 

von Colin Todhunter, 12.11.2020

 

 

Auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) Ende Januar in Davos, Schweiz, kommen internationale Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik, Ökonomen und andere hochrangige Persönlichkeiten zusammen, um globale Fragen zu diskutieren.

Angetrieben von der Vision seines einflussreichen CEO Klaus Schwab ist das WEF die Hauptantriebskraft für den dystopischen "Great Reset", eine tektonische Verschiebung, die unsere Art zu leben, zu arbeiten und miteinander umzugehen verändern soll.

Der "Great Reset" bringt eine Umgestaltung der Gesellschaft mit sich, die zu einer dauerhaften Einschränkung der Grundfreiheiten und einer massenhaften Überwachung führt, da ganze Sektoren geopfert werden, um das Monopol und die Hegemonie von Pharmakonzernen, Hightech-/Großdatengiganten, Amazon, Google, großen globalen Ketten, dem Sektor des digitalen Zahlungsverkehrs, Biotech-Konzernen usw. zu stärken.

Mittels COVID-10-Lockdowns und Einschränkungen, um diese Transformation durchzudrücken, werden unter dem Deckmantel einer "Vierten Industriellen Revolution" ältere Unternehmen in den Bankrott getrieben oder in Monopolen absorbiert werden, was im Grunde große Teile der Prä-COVID-19 Wirtschaft abschalten wird. Die Wirtschaft wird "umstrukturiert", und viele Arbeitsplätze werden von KI-gesteuerten Maschinen ausgeführt werden.

In einem kurzen Video, das in sozialen Medien gezeigt wird, sagt das WEF bis 2030 voraus: "Sie werden nichts besitzen und Sie werden glücklich sein".

 

 

Ein fröhlich lächelndes Gesicht wird gezeigt, während eine Drohne ein Produkt an einen Haushalt liefert, das zweifellos online bestellt und von einem Roboter in einem riesigen Amazon-Lagerhaus verpackt wurde: "Kein Mensch war an der Herstellung, Verpackung oder Lieferung dieses Produkts beteiligt"; seid versichert, dass es virus- und bakterienfrei ist – denn selbst im Jahr 2030 werden sie das Angst-Narrativ am Leben erhalten müssen, um die volle Dominanz über die Bevölkerung aufrechtzuerhalten.

Die Arbeitslosen (und es wird viele geben) könnten auf eine Art universelles Grundeinkommen gesetzt werden und ihre Schulden (Verschuldung und Bankrott in großem Umfang ist das bewusste Ergebnis von Lockdowns und Restriktionen) werden erlassen werden, als Gegenleistung dafür, dass sie ihr Vermögen dem Staat oder, genauer gesagt, den Finanzinstitutionen übergeben, die bei diesem großen Reset mithelfen.

Das WEF sagt, dass die Öffentlichkeit alles, was sie braucht, "mieten" wird: das Eigentumsrecht wird unter dem Deckmantel des "nachhaltigen Konsums" und der "Rettung des Planeten" abgeschafft. Natürlich wird die winzige Elite, die diesen Great Reset vorangetrieben hat, alles besitzen.

 

Rund um die Welt sollen Hunderte Millionen Menschen, die als „für den Bedarf überzählig“ angesehen werden, ihrer Lebensart beraubt werden (und das geschieht bereits). Jede unserer Bewegungen und Ausgaben soll überwacht werden, und unsere geschäftlichen Transaktionen werden online geschehen.

 

Der Plan für einzelne Bürger könnte die Strategie widerspiegeln, die auf Nationalstaaten anzuwenden ist. Der Präsident der Weltbankgruppe, David Malpass, hat z.B. erklärt, dass ärmeren Ländern "geholfen" wird, um wieder auf die Beine zu kommen, nach den verschiedenen Lockdowns, die umgesetzt wurden. Diese "Hilfe" wird an die Bedingung geknüpft sein, dass neoliberale Reformen und die Aushöhlung der öffentlichen Dienste umgesetzt und weiter verankert werden.

Am 20. April titelte das Wall Street Journal: "IWF und Weltbank stehen vor einer Flut von Hilfsersuchen aus Entwicklungsländern". Dutzende von Ländern bitten um Rettungsaktionen und Darlehen von Finanzinstitutionen, die 1,2 Billionen Dollar zur Verfügung stellen. Ein ideales Rezept, um die Abhängigkeit zu schüren.

Als Gegenleistung für einen Schuldenerlass oder eine "Unterstützung" können globale Konglomerate neben Leuten wie Bill Gates die nationale Politik weiter diktieren und die Überreste der Souveränität der Nationalstaaten aushöhlen.

 

Identität und Sinn

 

Was wird mit unserer sozialen und persönlichen Identität geschehen? Soll sie ausgelöscht werden in dem Bestreben, menschliches Verhalten und alles, was wir tun, zur Ware zu machen und zu standardisieren?

Die Milliardärsklasse, die diese Agenda vorantreibt, glaubt, sie könne die Natur und alle Menschen besitzen und beides kontrollieren, sei es durch Geo-Engineering der Atmosphäre, zum Beispiel durch genetische Veränderung von Bodenmikroben, oder indem sie in einem Labor biosynthetische falsche Lebensmittel herstellen, die einen besseren Job als die Natur machen.

Sie glauben, dass sie die Geschichte zum Abschluss bringen und das Rad neu erfinden können, indem sie neu formen, was es bedeutet, Mensch zu sein. Und sie glauben, dass sie dies bis 2030 erreichen können. Es ist eine kalte dystopische Vision, die Tausende von Jahren Kultur, Tradition und Praktiken praktisch über Nacht auslöschen will.

Und viele dieser Kulturen, Traditionen und Praktiken beziehen sich auf Lebensmittel und darauf, wie wir sie produzieren, und auf unsere tief verwurzelten Verbindungen zur Natur. Bedenkt, dass viele der alten Rituale und Feiern unserer Vorfahren auf Geschichten und Mythen aufgebaut waren, die ihnen halfen, sich mit einigen der grundlegendsten Fragen der Existenz auseinanderzusetzen, vom Tod über die Wiedergeburt bis hin zur Fruchtbarkeit. Diese kulturell verankerten Überzeugungen und Praktiken dienten dazu, ihre praktische Beziehung zur Natur und ihre Rolle bei der Erhaltung des menschlichen Lebens zu weihen.

Als die Landwirtschaft zum Schlüssel für das menschliche Überleben wurde, standen das Pflanzen und Ernten von Feldfrüchten und andere saisonale Aktivitäten im Zusammenhang mit der Nahrungsmittelproduktion im Mittelpunkt dieser Bräuche. Freyfaxi markiert zum Beispiel den Beginn der Ernte im nordischen Heidentum, während Lammas oder Lughnasadh die Feier der ersten Ernte/Getreideernte im Heidentum ist.

Die Menschen feierten die Natur und das Leben, das sie hervorbrachte. Uralte Glaubensvorstellungen und Rituale waren von Hoffnung und Erneuerung durchdrungen, und die Menschen hatten eine notwendige und unmittelbare Beziehung zu Sonne, Samen, Tieren, Wind, Feuer, Erde und Regen und den wechselnden Jahreszeiten, die sie nährten und Leben brachten. Unsere kulturellen und sozialen Beziehungen zur Agrarproduktion und den damit verbundenen Gottheiten hatten eine solide praktische Grundlage.

Prof. Robert W. Nicholls erklärt, dass die Kulte von Wotan und Thor weit älteren und besser verwurzelten Glaubensvorstellungen überlagert waren, die sich auf die Sonne und die Erde, die Feldfrüchte und die Tiere und den Wechsel der Jahreszeiten zwischen dem Licht und der Wärme des Sommers und der Kälte und Dunkelheit des Winters bezogen.

Wir brauchen nicht weiter als nach Indien zu schauen, um die wichtige Beziehung zwischen Kultur, Landwirtschaft und Ökologie zu erkennen, nicht zuletzt die lebenswichtige Bedeutung des Monsuns und des saisonalen Pflanzens und Erntens. Ländlich basierende Glaubensvorstellungen und Rituale, die von der Natur durchdrungen sind, bestehen fort, selbst unter den städtischen Indern. Diese sind an traditionelle Wissenssysteme gebunden, in denen die Lebensgrundlagen, die Jahreszeiten, die Ernährung, das Kochen, die Verarbeitung, der Austausch von Saatgut, die Gesundheitsfürsorge und die Weitergabe von Wissen miteinander verbunden sind und die Essenz der kulturellen Vielfalt in Indien selbst bilden.

 

Obwohl das Industriezeitalter dazu führte, dass die Verbindung zwischen Nahrung und natürlicher Umwelt abnahm, als die Menschen in die Städte zogen, blühen die traditionellen "Esskulturen" – die Praktiken, Einstellungen und Überzeugungen rund um die Produktion, Verteilung und den Konsum von Nahrungsmitteln – immer noch und unterstreichen unsere fortwährende Verbindung zu Landwirtschaft und Natur.

 

Der Imperialismus der "Hand Gottes“

 

Wenn wir in die 1950er Jahre zurückgehen, ist es interessant, das Konzern-Narrativ von Union Carbide zu erwähnen, das auf einer Reihe von Bildern basiert, die das Unternehmen als "Hand Gottes" darstellten, die vom Himmel herabkommt, um einige der Probleme der Menschheit zu "lösen". Eines der berühmtesten Bilder zeigt die Hand, die die Agrochemikalien des Unternehmens auf den indischen Boden gießt, als ob die traditionellen landwirtschaftlichen Praktiken irgendwie "rückständig" wären.

 

Trotz gut veröffentlichter gegenteiliger Behauptungen führte dieser von Chemikalien getriebene Ansatz laut dem von Prof. Glenn Stone verfassten Papier New Histories of the Green Revolution nicht zu einer höheren Nahrungsmittelproduktion. Er hatte jedoch langfristig verheerende ökologische, soziale und wirtschaftliche Folgen (siehe Vandana Shivas Buch The Violence of the Green Revolution und Bhaskar Save's inzwischen berühmten und sehr aufschlussreichen offenen Brief an indische Beamte: http://pangti.com/an-open-letter-to-the-green-revolution/ ).

 

In dem Buch Food and Cultural Studies (Bob Ashley et al.) sehen wir, wie vor einigen Jahren eine Coca-Cola-TV-Werbekampagne ihr Produkt an ein Publikum verkaufte, das die Moderne mit einem zuckerhaltigen Getränk assoziierte und den alten Glauben der Aborigines als schädlich, ignorant und veraltet darstellte. Coke und nicht Regen wurde zum Lebensspender für die Ausgetrockneten. Diese Art von Ideologie ist Teil einer umfassenderen Strategie, traditionelle Kulturen zu diskreditieren und sie als unzulänglich und hilfsbedürftig gegenüber "gottgleichen" Konzernen darzustellen.

 

Was wir im Jahr 2020 erleben, ist eine Beschleunigung solcher Prozesse. Was Lebensmittel und Landwirtschaft betrifft, so wird die traditionelle Landwirtschaft an Orten wie Indien zunehmend unter dem Druck der großen Technologieriesen und der Agrarindustrie stehen, sich für im Labor erzeugte Lebensmittel, GVO, gentechnisch veränderte Bodenmikroben, Datenerhebungsgeräte und Drohnen und andere "störende" Technologien zu öffnen.

 

Zu den großen Neuerungen gehören bauernlose Farmen, die mit fahrerlosen Maschinen bemannt, von Drohnen überwacht und mit Chemikalien übergossen werden, um aus patentiertem GV-Saatgut Nutzpflanzen für industrielle "Biomaterie" zu produzieren, die zu etwas Ähnlichem wie Lebensmittel verarbeitet und zusammengesetzt werden sollen. Was wird mit den Bauern geschehen?

 

Nach COVID spricht die Weltbank davon, den Ländern dabei zu helfen, im Gegenzug für Strukturreformen wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Sollen Dutzende Millionen Kleinbauern von ihrem Land abgeworben werden, als Gegenleistung für einen individuellen Schuldenerlass und ein universelles Grundeinkommen? Die Vertreibung dieser Bauern und die anschließende Zerstörung der ländlichen Gemeinschaften und ihrer Kulturen war etwas, das die Gates Foundation einmal forderte und zynisch als "Landmobilität" bezeichnet hat.

 

Lässt man die Euphemismen beiseite, und es wird klar, dass Bill Gates – und die anderen unglaublich reichen Individuen hinter dem großen Reset – ein altmodischer Kolonialist ist, der die altehrwürdigen Enteignungsstrategien des Imperialismus unterstützt, sei es durch den Abbau, die Aneignung und Kommerzialisierung von Bauernwissen, die Beschleunigung des Transfers von Forschung und Saatgut an Konzerne oder die Erleichterung der Piraterie geistigen Eigentums und von Saatgutmonopolen, die durch Gesetze über geistiges Eigentum und Saatgutvorschriften geschaffen wurden.

 

Wird an Orten wie Indien – immer noch eine agrarisch geprägte Gesellschaft – das Land dieser bereits (vor COVID) hoch verschuldeten Bauern dann an die Technologieriesen, die Finanzinstitutionen und das globale Agrobusiness übergeben, um deren hochtechnologischen, datengesteuerten und genetisch veränderten Industriematsch zu produzieren? Ist dies ein Teil der "nichts besitzen, glücklich sein" faden, schönen neuen Welt, die vom WEF gefördert wird?

 

Da die Verbindung zwischen der Nahrungsmittelproduktion, der Natur und kulturell verankerten Überzeugungen, die dem Leben Sinn und Ausdruck verleihen, vollständig unterbrochen ist, bleibt uns der einzelne Mensch, der von der Nahrung aus dem Labor lebt, der vom Staatseinkommen abhängig ist und dem die Befriedigung produktiver Bestrebungen und echte Selbstverwirklichung verwehrt ist.

 

Die technokratische Einmischung hat bereits kulturelle Vielfalt, sinnvolle soziale Verbindungen und Agrarökosysteme zerstört oder untergraben, die sich auf jahrhundertealtes traditionelles Wissen stützen und zunehmend als gültige Ansätze zur Sicherung der Ernährung anerkannt werden (siehe z.B. Ernährungssicherheit und traditionelles Wissen in Indien im Journal of South Asian Studies: https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00856401.2017.1342181?scroll=top&needAccess=true&journalCode=csas20& ).

 

Die massive technokratische Transformation, die derzeit angestrebt wird, betrachtet den Menschen als eine Ware, die ebenso wie die leblosen technologischen Drohnen und die geförderte KI kontrolliert und überwacht werden muss.

 

Aber macht euch keine Sorgen – ihr werdet eigentumslos und glücklich sein in eurem offenen Gefängnis der Massenarbeitslosigkeit, der staatlichen Abhängigkeit, der track and chip Gesundheitspässe, der Bargeldlosigkeit, der Massenimpfungen und der Entmenschlichung.

 

 

 

*

 

 

 

Im Gegensatz zum Guardian wir off-guardian nicht von Bill & Melinda Gates finanziert, oder einer anderen NGO oder Regierung. Könnt ihr $1 pro Monat entbehren?

 

https://off-guardian.org/2020/11/12/own-nothing-and-be-happy-the-great-resets-vision-of-the-future/

 

 

Kommentare: 4
  • #4

    Ines (Sonntag, 15 November 2020 08:10)

    Dies erinnert ein an die Zeitmaschine, wo diese Elois als Futter für die Morlocks gezüchtet wurden, dumm aber glücklich und heute werden sie für das Kapital gezüchtet...

  • #3

    Propaganda (Samstag, 14 November 2020 19:36)

    Erst mal ein Dankeschön an Fritz für seine unermüdliche Arbeit!

    Nachdem Gates die Pandemie bereits vor der WHO ausgerufen hatte, war mir klar, dass er den Plan kennt. Erst vor etwa 2 Wochen hat er in einem Interview gesagt, dass die Corona-Krise etwa 4 Jahre dauern werde und man dann etwa 10 Jahre für den Wiederaufbau brauche. Dass er eine Glaskugel befragt, ist wohl absurd. Er kennt den Plan.
    Verwunderlich ist aber die Offenheit des Weltwirtschaftforums. Man sieht offensichtlich keinen Grund, die eigenen Pläne offen darzustellen. D.h. für mich, dass sie keine Angst haben müssen, dass etwas schief gehen könnte.
    Diese Aroganz der Macht zeigt sich auch bei Warren Buffetts Aussage, dass das zentrale Problem der Zukunft der Kampf arm gegen reich sei. Seine Klasse habe diesen Krieg begonnen und werde ihn auch gewinnen.
    Versklavung der Menschheit heißt das Programm. Der Sklave der Zukunft ist arbeitslos, rechtlos, gehirngewaschen, arm, totalüberwacht und auf ein Konsumentendasein beschränkt. Da er aber nur noch als Konsument und nicht als Arbeitsskalve taugt, ist er auch auch weitgehend überflüssig.
    Denkt man das weiter, heißt die Vision 2040 doch wohl: Dritter Weltkrieg!
    Die Superreichen überleben, lassen sich von Maschinen bedienen.
    Und man braucht auch kein Amazon mehr, weil es keine Kunden gibt, was das Problem begrenzter Rohstoffe auf diesem Planeten dauerhaft lösen würde.

  • #2

    Axel Schweiß (Samstag, 14 November 2020 17:33)

    "Du wirst nichts besitzen. Und du wirst glücklich sein."
    Schwab hat damit nicht gesagt, dass wir glücklich darüber sein werden, weil wir nichts besitzen. Es kann auch bedeuten, dass wir glücklich sein werden, weil wir überlebt haben.

  • #1

    Christ (Samstag, 14 November 2020 06:53)

    Der antichrist erhält, warum auch immer, 42 Monate Macht, mehr nicht!