https://www.tagesschau.de/ausland/antisemitismus-new-york-101.html

 

Zahl der Angriffe auf New Yorks Juden steigt

 

 

Aus dem Artikel:

"Kein Platz für Hass"-Projekt

 

Aus diesem Grund steckt seine Organisation allein in Brooklyn eine Viertel Million Dollar in das Projekt "No Place for Hate" - kein Platz für Hass. 40 Schulen aus den Problemstadtteilen nehmen daran teil, doppelt so viele wie im Schuljahr zuvor.

 

Evan Bernstein von der Anti Defamation League (ADL)

"Bildung ist der Schlüssel. Hass ist gelernt und nicht angeboren. Viel zu oft reagieren wir nur auf Übergriffe. Wir wollen aber proaktiv in die Schulen gehen, mit den acht- bis Zwölfjährigen arbeiten, bevor sie Vorurteile haben oder Steine werfen. Wir binden die Eltern in diese Programme ein und auch die Schulen, um eine Kultur gegen Vorurteile und Hass zu schaffen."

 

 

[Anm.d.Ü.: Anstatt sich mit den Ursachen zu beschäftigen (im Vorbeigehen werden kurz die „militärischen Aktionen Israels“ erwähnt), will man Kinder indoktrinieren.]

 

Dazu passt dieser Artikel von Gilad Atzmon:

 

https://gilad.online/writings/2019/10/28/a-window-into-jewish-guilt

 

Ein Schaufenster in das jüdische Schuldgefühl

von Gilad Atzmon, 28.10.2019

 

 

Es ist zu einer institutionellen jüdischen Gewohnheit geworden, zu untersuchen, wie sehr Juden von ihren Gastgebernationen gehasst werden und wie ängstlich Juden vor ihren Nachbarn sind. Jüdische Presseorgane berichteten gestern, dass "9 von 10 US-Juden sich um Antisemitismus sorgen".

https://www.timesofisrael.com/9-out-of-10-us-jews-worry-about-anti-semitism-and-most-think-its-getting-worse/?fbclid=IwAR3xP4JMBApc0LavbyRyMr2lhqdKgEhqBYtcTH_KwI_wQd4yzN7dHQLCx40

 

 

Mir fällt zum einen kein anderes Volk ein, das so viel Energie in die Messung seiner Unbeliebtheit investiert. Trotz des Ausmaßes an Islamophobie und Farbige hassendem Rassismus sind wir nicht ständig einer Flut von "Statistiken" ausgesetzt, um „uns zu warnen“, wie gehasst die Farbigen sind oder wie unsicher sich die Muslime fühlen.

Die Statistiken des American Jewish Committee (AJC) deuten darauf hin, dass "die meisten Juden denken, dass sich die Situation verschlimmert". Ich finde ihre Statistiken unwahrscheinlich, aber ich schätze, jede mathematisch interessierte Person würde zustimmen, dass, wenn 9 von 10 ängstlich sind, dann kann die Situation nicht viel "schlimmer" werden, da 10 von 10 nur einen geringfügigen Anstieg darstellen würde.

Nehmen wir für einen Moment an, dass die Statistiken des AJC die Realität widerspiegeln und dass die überwältigende Mehrheit (90%) der 1.200 jüdischen Befragten aus allen politischen und religiösen Gruppen den Judenhass als ein ernsthaftes Problem mit potenziell katastrophalen Folgen betrachtet.

Man fragt sich vielleicht, wer der eine "böse" von zehn Juden ist, der im Gegensatz zu seinen Brüdern keine Angst vor seinen amerikanischen Nachbarn hat. Ich vermute, dass dies die so genannten "Selbsthasser" sind, dieser berüchtigte Haufen schrecklicher humanistischer Juden, die Palästina unterstützen und sich über die Vielfalt der jüngsten jüdischen #MeToo-Skandale und Pädophilie/Organisationsnetzwerke empören.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/die-epstein-saga-teil-3/

 

Diese kleine Minderheit (10%) der ungehorsamen Juden mag vielleicht durch den Opioidskandal verwirrt sein, der 400.000 Amerikaner das Leben kostete, sie wissen wahrscheinlich, wer die Hauptakteure in dieser Saga des klassischen Völkermords waren.

https://www.theguardian.com/us-news/2018/feb/13/meet-the-sacklers-the-family-feuding-over-blame-for-the-opioid-crisis

 

Womöglich sind sie durch eine Reihe von finanziellen Verbrechen beunruhigt, von Madoff über israelische Banken, die US-Steuern hinterziehen, bis hin zu den israelischen Unternehmen für binäre Optionen, die amerikanische Bürger betrügen. (Anm.d.Ü.: Binäre Optionen sind Finanzderivate, die nur zwei Szenarien enthalten. Somit hochspekulative Termingeschäfte.)

 

Diese universalistischen jüdischen Außenseiter sind oft lautstarke Kritiker ihres Volkes, ihrer Kultur und ihrer Politik. Sie könnten AIPAC und die ADL, Soros und sogar JVP wegen ihrer Rolle als kontrollierte Opposition anprangern. Die Statistiken des AJC deuten auf die mögliche Existenz eines Comic-Szenarios hin, in dem 9 von 10 Juden durch einen von 10 Juden eingeschüchtert werden, der sich äußert.

 

Es gibt eine weniger humorvolle, ernsthaftere Interpretation der Ergebnisse des AJC. Es ist möglich, dass die große Zahl von Juden, die sich um Antisemitismus sorgen, darauf hinweist, dass sich die Juden insgesamt der besorgniserregenden Eigenschaften ihrer Politik, Kultur, Identität, Lobbyarbeit und israelischen Kriminalität bewusst sind.

Juden könnten spüren, dass sie als Gruppe von Problemfiguren wie Weinstein, Epstein und Maxwell befleckt werden. Sie könnten sich durch die israelische Politik und die intensive zionistische Lobbyarbeit, die jedes Jahr Milliarden von amerikanischen Steuergeldern plündert, beschmutzt fühlen. Während das Weiße Haus dem unmoralischen Interventionismus der Neokons den Rücken zu kehren scheint, mögen einige Juden unzufrieden sein, weil die Neokon-Kriegsdoktrin weitgehend ein jüdisches Projekt war. Wie der Haaretz-Autor Ari Shavit bereits 2003 schrieb: "Der Krieg im Irak wurde von 25 neokonservativen Intellektuellen konzipiert, die meisten von ihnen jüdisch...." Vielleicht verstehen einige Juden jetzt, dass der zionistische Wechsel von einem "versprochenen Land" zu einem "versprochenen Planeten" der Neokons sich auf die Juden als Gruppe nicht gut auswirkt.

 


Ich versuche, auf die Möglichkeit hinzuweisen, dass die überwältigende Angst vor dem "Antisemitismus", auch wenn das vom AJC schlecht dokumentiert sein könnte, durchaus der Ausdruck von Schuld sein könnte. Amerikanische Juden könnten gemeinsame Schuld über die katastrophale Politik und Kultur einiger Teile ihrer korrupten Elite empfinden. Sie könnten sich sogar als Amerikaner über den brutalen Verlust eines der wichtigsten Werte Amerikas schuldig fühlen, den der Redefreiheit, wie sie durch den 1. Verfassungszusatz garantiert wird, der auf dem Altar der "Antisemitismus" geopfert wird.

Natürlich würde ich es begrüßen, wenn das AJC dies weiter untersuchen würde. Es wäre interessant, den Zusammenhang zwischen der jüdischen Angst vor Antisemitismus und der jüdischen Schuld zu erfahren. Es wäre auch faszinierend herauszufinden, wie sich jüdische Angst in Selbstreflexion übersetzt. In diesem Zusammenhang schlage ich vor, dass Juden, anstatt das amerikanische Volk zu beschuldigen, versuchen, sich selbst zu betrachten. US-Juden könnten den frühen Zionisten wie Theodor Herzl folgen wollen, der die Schuld in eine Selbstuntersuchung verwandelte. Herzl war zutiefst beunruhigt vom Antisemitismus, aber das hinderte ihn nicht daran, sich mit seinen Ursachen zu beschäftigen. "Die reichen Juden kontrollieren die Welt, in ihren Händen liegt das Schicksal von Regierungen und Nationen", schrieb Herzl. Er fuhr fort: "Sie haben die Regierungen gegeneinander ausgespielt. Wenn die reichen Juden spielen, tanzen die Nationen und Herrscher. Auf die eine oder andere Weise werden sie reich." Herzl glaubte, wie andere frühe Zionisten, dass Juden aus ihrer Lage befreit und durch eine kulturelle, ideologische und spirituelle Metamorphose mit dem Ziel einer "Heimkehr" sogar weltweit geliebt werden könnten. Herzl und seine Mitstreiter der frühen Zionisten lagen mit ihrem Heilmittel für die Judenfrage eindeutig falsch, waren aber absolut treffsicher in ihrem Festhalten an Selbstreflexion und harter Selbstkritik.

Amerikanische Juden können viel von Herzl und anderen frühen Zionisten lernen. Sie sollten sich fragen, wie ihre amerikanische "Goldene Stadt“ („Golden Medina“)", ihr jüdisches Land der Möglichkeiten, sich in ein "bedrohliches" Reich verwandelt hat. Was ist passiert, was hat sich in den letzten Jahren verändert? Waren es die ständigen Schreie über den Antisemitismus und die verzweifelten und institutionellen Versuche, Kritiker zum Schweigen zu bringen, die ihr Golden Medina in einen beängstigenden Raum verwandelt haben?

 

Kommentare: 5
  • #5

    Propapanda (Dienstag, 26 November 2019 07:50)

    Von mir aus kann Atzmon ein übelster Antisemit und Holocaust Leugner sein, das ändert nichts daran, wie sich Israel heutzutage, im NEO-Kreuzzug, gegenüber den Menschen im nahen Osten verhält. Die Gedanken von Atzmon sind nachdenkenswert - aus der einen oder der anderen Perspektive. Jeder der sich mit dem zweiten Weltkrieg, der Finanzierung und der Ideologisierung beschäftigt, wird irgendwann einmal auf eine gewisse Unstimmigkeit stoßen.

    Ohne die Übersetzung und die Information könnten wir das Weltgeschehen überhaupt nicht verstehen. Und es waren früher hassverbrannte Ideologen die mit Hilfe der Kirche den Holocaust ermöglichten. Und es sind heutige hassverbrämte Ideologen, die KZ's nicht als das bezeichnen, als das was sie waren:

    Arbeitslager zum Wohl der Kapitalisten.

    ...und jeden der das anspricht als Antisemiten beschmieren.

  • #4

    Propapanda (Dienstag, 26 November 2019 06:45)

    Und ich setze noch einen nach – ohne die zweifelsohne von der christlichen Community initiierten und stattgefunden Vertreibung der Juden in ganz Europa inkl. Russland(so sagt man dass doch Heute?) wäre der Rass...Religionshass, unter dem wir heute Antisemitismus verstehen, überhaupt nicht möglich gewesen. (Deutschland hat damals Viele aufgenommen!) Heutzutage, da Religion keine öffentliche Rolle mehr einnimmt. Wird Antisemitismus sukzessive in die Gesellschaft getragen. Nehmen wir als Beispiel BDS, viele Menschen in Deutschland haben davon noch nie in ihrem Leben gehört und hätten auch nichts davon gehört, wenn nicht die Regierung – mit ihr der jüdische Antisemitismus-Beauftragen(Ich glaub, hier gibt es eine unparteiisches Dilemma.) - einen Gesetz beschlossen hätte, das BDS(Boycott, Divestment and Sanction) antisemitisch wäre. Das ist die Organisation natürlich nicht, sie lehnt an die etwas vergessenen Anti-Apartheid Organisationen an. Die über Jahrzehnte hinweg die Besetzung Britanniens, der Niederlande und der Deutschen über Südafrika mit Zivilsanktionen beendete. Das war ein Land in dem sich Schwarze zwischen Stacheldrahtzäunen bewegen und im Bus ganz hinten sitzen mussten. Man sollte annehmen, dass ein so geschundenes Volk, wie die Israelis(sie nennen ihren Staat, einen Staat der Juden) nicht aus ihrer Vergangenheit gelernt hätten. Aber Nein, das haben sie nicht, stattdessen wird überall Antisemitismus sogar forciert in die Gesellschaft getragen. Jede Kritik an der einzigsten Demokratie(#Hust) im nahen Osten ist automatisch antisemitisch obwohl die vom Westen unterstützten und bestens ausgerüsteten Israelis nicht nur gegen hunderte von UN Sanktionen verstoßen sondern es auch fertig gebracht haben, ein riesiges FreiluftKZ namens Gaza zu schaffen in dem sie die palästinische Bevölkerung wie eine Herde Schafe im Zuge ihres Hungers nach Land das ihnen nicht gehört getrieben haben. Und sich heute – der vermeintlichen Bedrohung – das Recht heraus nehmen immer mal ein paar Bomben auf Gaza regnen zu lassen. Ich würde mich auch bedroht von jenen fühlen, denen ich ihr Land und ihre Lebensgrundlage geraubt habe. Und hier, hier im Westen? Nunja, jedesmal wenn Israel in der Kritik steht, kommt ein Antisemiten-Chor der einen ein wenig an das Leben des Brain erinnert, „Sie wars, Sie Wars..ähm Er Wars, Er Wars.“.

  • #3

    Propapanda (Sonntag, 24 November 2019 11:40)

    "Waren es die ständigen Schreie über den Antisemitismus[...]"

    - "Ein wichtiges konstituierendes Element in seiner und anderer Zionisten Vorstellungen nahm der Antisemitismus ein. Beispielsweise vertrat Alfred Lilienthal die Ansicht, daß es die Aufgabe des Rabbinats, jüdischer Nationalisten und Gemeindevertreter sei, das Vorurteil wachzuhalten."

  • #2

    Wolfgang E r n s t (Samstag, 23 November 2019 10:48)

    Hallo Ihr Lieben.

    Antisemitismus?
    Semiten sind Araber und keine "Juden". Dieses möchte gern "Volk" sind
    --> Ashkenasen (Mehrzahl) / Ashkenasen Ashkenasem (Einzahl) = AshkeNAZI-Juden (=Eigenbezeichnung) <--

    Warum wohl wurden immer wieder aus verschiedenen Städten und "Staaten" hinaus befördert? Alle Gojim (=alle Nichtjuden) sind "Böse", aber dieses ach so friedsames "Volk" nicht? Wie viele vollzogene Völkermorde haben diese auf'm Kerbholz? Denkt mal z.B. an das Purimsfest und an das AT (Bibel) und Thora. Auch der Thalmut spricht Bände wie dieses "Volk" des Widersachern des Allmächtigen so drauf ist!
    Auch ist die 6.000.000 eine sehr wichtige in deren Augen....
    Zum Beispiel der angebliche "Völkermord" an diesem verlogenen "Menschen" ist eine glatte Lüge! Erbeutete Unterlagen der SS die sich in Händen der Russen befinden, sagen nichts über eine Vergasung während der Fortsetzung des "1.WK" aus. Im Jahre 1943 u.Z. sind ungefähr 80.000/90.000 Juden umgekommen. Dieses durch Verhungern oder Krankheit. Auch wurde vor den "Nürnberger Prozessen" nur von LKW-Vergasung gesprochen. Dieses zum Einen, zum Anderen gab es keine 6.000.000 Juden im "Einzugsgebiet" der National Sozialisten. Laut jüdischen Angaben bezüglich "Volksbestand" haut es auch nicht rein mit den 6.000.000 umgebrachten Juden. Dieses findet sich alles im Netz. Wenn man z.B. in Richtung 23.03.1933 (24.03.1933) jüdische Kriegserklärung an das Deutsche Reich (DR) recherchiert wird man Fündig.
    Also, diese "satanische Volk" soll Mal schön sein "Maul" halten.
    Diese Juden stammen aus Asien (Afghanistan/Mongolei usw) ab und sind auch ein Turkvolk, genauso wie "die Türken".... Sie sind also ein Wandervolk und "der Ursprung" der "Jäger und Sammler" und haben keine Heimat. Interessante Informationen über deren Vorfahren erhält man auch, wenn in Richtung Bohusläner Wandmalereien recherchiert.

    Wünsche Euch allen noch einen schönen Tag und Freude bei der Wahrheitsucher.

    Amida

  • #1

    lex (Samstag, 23 November 2019 06:46)

    Da kommentiert man besser nichts mehr. Mit der Meinungsfreiheit in Deutschland ist es ja auch nicht mehr so weit. Aber Freunde israelischer Politik findet man wohl nur unter Juden, gekauften Politikern oder bei Blöden. Ich jedenfalls werde erst dann wieder israelische Produkte kaufen, wenn die dort eine komplett andere Politik betreiben. Weil dort aber am ehesten echte neue Nazis am Zepter sind werden die sich wohl kaum ändern.