http://smoothiex12.blogspot.com/2021/11/seemengly-insignificant-news.html

 

Anscheinend unbedeutende Nachrichten

 

von Andrei Martyanov, 11.11.2021

 

 

Erinnern Sie sich an meinen anderthalb Wochen alten Beitrag über "Wissenschaftler" aus dem Bereich der "Sozialwissenschaften". Er trug den Titel "Warum sie hassen..." https://smoothiex12.blogspot.com/2021/10/why-they-hate.html und befasste sich mit der brandneuen russischen Satellitenfamilie Arctika-M, die eine eindeutige und gegenwärtige Gefahr für dieses ganze (hauptsächlich westliche) Anthropogene Global Warming (AGW) Ponzi-Schema darstellt. Viele echte Wissenschaftler aus der ganzen Welt, die noch Mumm und Integrität haben (und im Westen eine Minderheit sind), wissen, dass die Arktis ein Bezugspunkt für diesen ganzen Klimawandel ist. Nun, heute gibt es einige Neuigkeiten:

 

Zwei Eisbrecher sind auf dem Weg, um im Eis festsitzende Schiffe auf der nördlichen Seeroute zu retten. Etwa 20 Schiffe sitzen entweder fest oder haben Schwierigkeiten zu fahren, da die Gewässer in der ostsibirischen See früher als in den letzten Jahren zugefroren sind.
https://www.arctictoday.com/two-icebreakers-are-on-the-way-to-rescue-ice-locked-ships-on-northern-sea-route/

 

Huch! Moment mal, wollen sie mir etwa erzählen, dass Russland, das bei der Technologie und der Zahl der gebauten und im Bau befindlichen Eisbrecher bereits weltweit führend ist – so führend, dass es nicht einmal fair ist – dabei war und diesen AGW-Bullshit nicht gekauft hat? Nein, diese rückwärtsgewandten, nur zweigeschlechtlichen, Geophysik studierenden, Satelliten startenden, Kohlenwasserstoff und Atomkraft nutzenden, bei Tesla lachenden Russen wussten es die ganze Zeit?

 

Die Bezirksbehörden im Fernen Osten Russlands haben zwei Eisbrecher losgeschickt, um Schiffen zu helfen, die in der Ostsibirischen See im Eis gefangen sind. Die Jamal mit Nuklearantrieb soll bis zum 20. November in der Region eintreffen, während die Novorossiisk mit Dieselantrieb bis zum 15. November eintreffen soll, teilten die regionalen Behörden in Tschukotka mit. Das Rettungsschiff Spasatel Zaborshchikov wird ebenfalls entsandt. Die Entscheidung wurde diese Woche von Juri Trutnew, dem Berater des Präsidenten für den Fernen Osten Russlands, getroffen. Die Inbetriebnahme der leistungsstarken Eisbrecher kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Frachtschiffe von den strengen Eisverhältnissen auf dem Meer überrascht wurden. Derzeit sitzen etwa 20 Schiffe entweder fest oder kämpfen darum, die eisigen Gewässer zu durchqueren. Unter ihnen ist die UHL Vision, die in den letzten Tagen in den Gewässern nördlich der Neusibirischen Inseln festsaß, sowie die Massengutfrachter Golden Suek, Golden Pearl, Nordic Quinngua und Nordic Nuluujaak, die sich östlich der gleichen Inselgruppe befinden. In dem Gebiet befinden sich auch der Öltanker Vladimir Rusanov sowie die Frachtschiffe Selenga und das finnische Schiff Kumpula, die alle von dem nuklearen Eisbrecher Vaigach nach Westen begleitet werden. Im Hafen von Pevek liegen unterdessen sechs Schiffe, die wahrscheinlich ebenfalls Hilfe benötigen, um aus dem Gebiet herauszukommen.

 

Unmöglich! Eigentlich nicht. Also, was ist los? Ich wiederhole meine Antwort noch einmal: Die Russen haben nicht einmal eine Konkurrenz in Bezug auf die wissenschaftliche Erforschung und Nutzung der Arktis. Nicht einmal annähernd. Um Ihnen einen Anhaltspunkt zu geben, googeln Sie doch mal das Wort Polynja und fragen Sie sich, warum ein rein russisches Wort in die meisten Sprachen übernommen (ein Lehnwort) und zu einem offiziellen geografischen Begriff wurde. Der Hinweis: Die Russen haben sich seit dem 19. Jahrhundert intensiv mit der Arktis befasst, aber in Wirklichkeit seit den Pomoren im 12. Jahrhundert. Um es in der Sprache der Laien auszudrücken: Russland hat einen Stammbaum in der Arktis. Russland investiert weiterhin große Anstrengungen in die Arktis und verfügt deshalb über einen beeindruckenden wissenschaftlichen Apparat, der Beobachtungen und Studien in der Arktis durchführt, die alles in den Schatten stellen, was der Rest der Welt tut.


Hier ist eine solche Organisation: Der Föderale Dienst für Hydrometeorologie und Umweltmonitoring und sein wichtigstes wissenschaftliches Forschungsinstitut für Arktis und Antarktis in St. Petersburg, das sich mit genau den Fragen beschäftigt, die die Bedingungen in der Arktis beschreiben. Da die Russen ein rückständiges, unkultiviertes Volk sind, verlassen sie sich weiterhin auf so komische Dinge wie weltraumgestützte Beobachtung, fortschrittliche wissenschaftliche Methoden und eine gigantische Flotte von Eisbrechern (und Luftfahrzeugen), die diese Umwelt rund um die Uhr überwachen. Dieses Institut, zu dessen Hauptaufgaben die Überwachung des arktischen Eises gehört, veröffentlicht Eiskarten. Und das ist das Faszinierende an diesen Karten. Hier ist die Eiskarte 2013:

Der dunkelste Teil auf der Karte ist das „Alte Eis“ (mehr als 2 Jahre alt) und das dickste von allen. Das Grüne ist das „Ein Jahr Eis“, welches zwischen 30 und 200 cm dick ist, also bis zu 2 Meter. 8 Jahre und schlimme „Erwärmung“ und die Schmelze der Eiskappen sind vergangen, da sieht es im November 2021 plötzlich so aus....

Hm, wie kommt es, dass die alte Eiskappe im Laufe des Jahres 2013 in ihrem Bereich gewachsen ist, während sich das junge Eis (magentafarben) überall bildet und so einen Notfall schafft? Das sollte eigentlich nicht so sein, aber so ist es nun mal. Ursprünglich sollte die arktische Eiskappe bereits verschwunden sein. Erinnern Sie sich an 2009 und den Nobelpreis-Betrüger Al Gore?

 

Al Gore hat auf der UN-Klimakonferenz erklärt, dass neue Daten darauf hindeuten, dass die arktische Eiskappe im Sommer schon in fünf bis sieben Jahren verschwinden könnte.
https://www.cbsnews.com/news/gore-arctic-ice-may-soon-vanish-in-summer/

 

Über welche Art von "Daten" hat Al Gore gesprochen? Ich kann Ihnen sagen, von welchen Daten – von gefälschten Daten, die aus beschissenen mathematischen Modellen stammen, die von bezahlten Animateuren im Dienste der Globalistenmafia erstellt wurden. Das sind die "Daten", mit denen sie arbeiten. Natürlich hat das Alte Eis in den letzten Jahren erheblich zugenommen, obwohl es nach Ansicht der westlichen Klima-"Wissenschaftler" eigentlich schmelzen sollte. Das sind keine Wissenschaftler, sondern Modellierer, die ein paar Rechentricks gelernt haben und diesen Scheiß jetzt denen verkaufen, die sie bezahlen. Eine Definition von GIGO: Garbage In - Garbage Out. Können Sie sich vorstellen, wie diese verdammten Russen mit ihrem fortschrittlichen weltraumgestützten Überwachungssystem und einer gigantischen Eisbrecherflotte, die das ganze Jahr über die arktischen Gewässer und das Eis befährt, sie irritieren.

 


Das Einzige, worauf sich die Spinner des politisch korrekten westlichen "Klimawandel"-Ponzi-Schemas verlassen können, sind die Daten der NASA und vielleicht ein Liegeplatz des einzigen Eisbrecher der US-Küstenwache, die Polar Star, der endlich in Fahrt ist. In der Zwischenzeit nehmen die Russen Expeditionen mit, und diese Konvois auf der Nordseeroute führen Messungen durch und beobachten die Arktis 24/7/365, mit anderen Worten – ohne Unterbrechung. Genau aus diesem Grund wird in Bolschoi Kamen ein Atomgigant der Lider-Klasse gebaut, und zwei weitere warten darauf, an die Reihe zu kommen. Das sind 70.000 Tonnen nuklearer, Eis-zerstörender Kraft.

 

Und schauen Sie sich die Liste der nuklearen Eisbrecher von pr.22222 an - einer ist bereits in Betrieb, 4 weitere sind im Bau. Sieht Russland für Sie wie ein Land aus, das kolossale Ressourcen für etwas vergeuden will, das wegen der "globalen Erwärmung" nicht gebraucht wird? Wie Bismarck schon sagte: Selbst wenn die Russen aufs Klo gehen, haben sie einen Plan. Nun, ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse. Ich muss immer lachen, wenn ein Journalist, ein Fernseh-Bullshitter oder ein "politischer Stratege" im Westen anfängt, über die "Wissenschaft" zu schwadronieren. Im Gegensatz zum alten arktischen Eis, das unaufhaltsam wächst, schrumpft der Raum für echte Wissenschaft im Westen immer weiter, und daran ist nichts lustig. Währenddessen schickt Russland seine Eisbrecher los, um 20 Schiffe aus dem Eis zu befreien, und das zu einer Zeit und an einem Ort, wo es nicht sein sollte. Isso.

Junge, ich kann mir nur ausmalen, wie verzweifelt sie in ihrer Machtlosigkeit und Belanglosigkeit sind, wenn sie diesen Kerl betrachten.

 

Kommentare: 2
  • #2

    Henning (Mittwoch, 17 November 2021 02:05)

    Ähnliches konnte ich auch in einem Artikel auf Anti-Spiegel.ru lesen.
    Russische Wissenschaftler sagen unisono, dass man weder für noch wider menschengemachten Klimawandel sprechen kann.
    Und dieser Betrüger mit seinen Hockeyschläger Diagramm ist ja offiziell überführt worden....
    Die Indizien hier passen.
    Ein weiterer Auslöser, neben Viren und Terroristen, für unbegrenzte Massenpsychosen im "Wertewesten".
    Der Krieg gegen die eigene Bevölkerung muss brandheiß bleiben.

  • #1

    Christian (Dienstag, 16 November 2021 23:55)

    Sehr interessanter Artikel - Danke!