https://charleshughsmith.blogspot.com/2021/10/while-everyone-cheers-soaring-wealth.html

 

Alle bejubeln den wachsenden „Wohlstand!“

– gleichzeitig zerlegt sich Amerikas soziale Ordnung

 

von Charles Hugh Smith, 01.10.2021

 

 

Es ist ein äußerst tragischer Witz, dass sich, während die Konzernmedien unaufhörlich Amerikas steigenden finanziellen "Wohlstand" anpreisen, der wahre Reichtum der Nation schnell auflöst – die soziale Ordnung. Während wir ermutigt werden, Milliardäre zu bejubeln, die einen winzigen Teil ihres Reichtums für Weltraumtourismus und 500-Millionen-Dollar-Yachten als Beweis für "Wohlstand" ausgeben, erklären unsere Medien und unsere Führung (Räusper), dass sie von der Großen Resignation, die hier bei Of Two Minds als "Take This Job and Shove It"-Rezession bekannt ist, und anderen untrüglichen Anzeichen des Zerfalls verwirrt sind.

(Die Hymne dieser Ära sollte Johnny Paychecks zeitloser Klassiker „Take This Job And Shove It“ sein („Steck dir deinen Job sonstwo hin!“):

 

Nach meiner Analyse umfasst die soziale Ordnung alle immateriellen sozialen Elemente, die dazu dienen, die Menschen einer Nation über ihre gesetzlichen Rechte hinaus zu binden. Die soziale Ordnung umfasst (ist aber nicht darauf beschränkt) die soziale (Aufwärts-) Mobilität – jene Leiter zur Förderung der eigenen Handlungsfähigkeit (der Kontrolle über das eigene Leben) und die Möglichkeiten für mehr Sicherheit und Wohlstand.

Zur sozialen Ordnung gehört auch die Bürgertugend, die Bereitschaft, die Opfer seiner Mitbürger für das Gemeinwohl im Verhältnis zum eigenen Reichtum und zur eigenen Macht zu teilen, und die Gleichbehandlung vor dem Gesetz, nicht nur als Abstraktion, sondern in der realen Welt des Rechtssystems.

Zur sozialen Ordnung gehört auch die moralische Legitimität des Regierungssystems: Dient der Staat (die Regierung) den Bürgern, oder ist es umgekehrt?

Schließlich ist die soziale Ordnung Ausdruck des sozialen Zusammenhalts, d. h. der Fähigkeit, gemeinsame Werte und Ziele zu verfolgen und sich auf eine gemeinsame Grundlage zu stützen, wodurch die Sorge um das Wohlergehen der anderen Bürger und die Bereitschaft, sich auf gemeinsame Interessen zu konzentrieren, entstehen.

Amerika hat all diese Elemente verloren, da Eigeninteresse der einzige bestimmende Wert, Zweck und das Ziel ist. Und das fängt bei der Spitze an: Wie kommen Politiker zu einem Vermögen von über 100 Millionen Dollar? (hüstel, hüstel, Pelosi...) Durch den Dienst an der Öffentlichkeit? (Lacht euch nicht kaputt...) Wie kommen Milliardäre so mühelos zu zusätzlichem Reichtum (hust, hust, Federal Reserve)?

Die Fäulnis beginnt an der Spitze und sickert dann in jede Faser der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Ordnung der Nation ein. Wie bereits erwähnt, ist Amerika heute eine moralische Jauchegrube, und die "Demokratie" ist lediglich der PR-Mantel für eine neofeudale Autokratie.

Hinter jedem PR-Narrativ verbirgt sich die Korruption des Eigeninteresses. Wie kommt es, dass Daytrader heute wie wild Pelosis Aktienportfolio verfolgen und superreiche "Führer" der Federal Reserve die Politik der Fed vorantreiben, um sich weiter zu bereichern, während sie den Mantel des "öffentlichen Dienstes" für sich beanspruchen?

Wie kommt ein Kinderschänder wie Jeffrey Epstein dazu, Bill Clinton, Bill Gates, die Harvard-Elite und ein wahres Who's Who der reichen und mächtigen Akteure Amerikas zu unterhalten?

Die Beweise für einen unumkehrbaren sozialen Verfall sind allgegenwärtig: Das Ausrasten ist heute in Flugzeugen und anderen sozialen Einrichtungen allgegenwärtig, Gemeinsamkeiten sind verschwunden, und die Bereitschaft oder sogar die Fähigkeit, gemeinsame Interessen zu erkennen, wurde durch die Vorherrschaft des Eigeninteresses zunichte gemacht.

 

Das Wort "Reform" ist bloß ein weiterer Insider-Witz. Echte Reformen könnten den Reichtum und die Macht unserer eigennützigen Eliten beeinträchtigen, so dass wir stattdessen nur Reformsimulationen bekommen, die nur zusätzliche Reibung in ein System bringen, das im bürokratischen Sand im Getriebe erstickt.

Obdachlosenlager sind jetzt nur noch ein weiteres akzeptiertes Spiegelbild des "steigenden Wohlstands und der Prosperität" in Amerika, zusammen mit den sinkenden Aussichten und dem Wohlstand der unteren 80%. Wenn man die Parteilinie nicht mit genügend Enthusiasmus wiederholt, wird Big Tech einen ins digitale Gulag schicken.

Je mehr Politiker, Fed-Gouverneure, Insider und Milliardäre blöken, dass sie sich wirklich um die Bürger kümmern, desto größer wird die Kluft zwischen der Realität ihres Eigeninteresses und ihrer lächerlich transparenten PR. Während die Apologeten, Speichellecker, Lakaien, Faktoten und Apparatschiks verzweifelt Lobeshymnen über den "Aufschwung" verbreiten (Sie meinen, wir sind alle süchtig und werden jetzt "gesund"?), erkennt die Arbeiterschaft endlich die Leere der PR und den Verfall der amerikanischen Gesellschaftsordnung: Die Gewinne der Wirtschaft sind zwei Klassen zugeflossen: der Finanzaristokratie, dem obersten 0,1%, das jetzt mehr Vermögen besitzt als die unteren 80 % der amerikanischen Haushalte, und den Spekulanten, von den Betrügern an der Wall Street bis zu den Daytradern, die mit ihren Pelosi-Portfolios zocken.

Konzentriert euch also unbedingt auf den unaufhaltsamen Anstieg der Aktien, der Kryptowährungen und Immobilien als "Beweis" für Amerikas steigenden "Wohlstand", während die soziale Ordnung unter unseren Füßen zerfällt. Das Eigeninteresse hatte es noch nie so gut.

Und hier der Anteil an Aktien und Anleihen der unteren 50%: