https://www.strategic-culture.org/news/2019/04/08/why-nato-official-purpose-makes-no-sense-but-likely-outlive-us-all.html

 

Ihr offizieller Zweck ergibt zwar keinen Sinn,

aber die NATO wird uns alle überleben

 

von Tim Kirby, 08.04.2019

 

 

In diesem Jahr jährt sich die Gründung der NATO zum 70. Mal. Aber die Frage ist, ob dies ein glücklicher Geburtstag für eine lebendige, sinnvolle Organisation ist oder ob es an der Zeit ist, den Stecker für ein Überbleibsel Kalten Kriegs zu ziehen, das sich schon lange überlebt hat?

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg war es unvermeidlich, dass es einen Konflikt zwischen der liberal-kapitalistischen Welt und der wachsenden rot-kommunistischen Welt geben würde. Wenn sich die Sowjetunion vielleicht damit abgefunden hätte, die einzige kommunistische Nation zu sein, die jede Form der Missionierung ablehnt und sich in eine Art Demokratie B als milde Alternative zur westlichen Demokratie A umbenennt, dann hätte der Kalte Krieg vermieden werden können.

 

Aber das geschah nicht und war auch sehr unwahrscheinlich. Das Motto der Sowjetunion auf ihrem Siegel lautete schließlich "Proletarier aller Länder, vereinigt euch!". Das waren Arbeiter „aller Länder" und nicht "nur in Russland". So ist es nicht verwunderlich, dass der Westen einen präventiven Schritt unternahm und die NATO gründete, um sich gegen die UdSSR zu organisieren.

 

Doch jetzt ist die Sowjetunion tot und verschwunden. Die NATO hatte ihren Auftrag kurz nach ihrem 40. Lebensjahr erfüllt. Traurigerweise hatte sie eine Midlife-Krise, kaufte einen Camaro und existierte nicht nur, sondern expandierte und bombardierte weiter. Aber sollte es sie noch geben? Warum ist diese Organisation nach 70 Jahren immer noch am Leben und posiert, als ob wir immer noch in einer Art Dynamik des Kalten Krieges leben, wo, wenn wir Libyen nicht irgendwie bis zur Steinzeit zurück bombardieren, Belgien und Griechenland ideologisch unterschiedlichen Eindringlingen zum Opfer fallen werden.

 

Die NATO stützt sich stark auf die Idee, dass die schwächsten Mitglieder davon profitieren, in der Sicherheitsorganisation als "gleichwertig" behandelt zu werden. Viele kleine Nationen wären sonst militärisch hilflos. Auf den ersten Blick macht diese Logik Sinn. Kleine Nationen brauchen einen Schubs, um ihnen zu einer stabilen Verteidigung zu verhelfen.

 

Zum Beispiel vermieden die kleineren Nationen, die sich mit Nazi-Deutschland in/vor dem Zweiten Weltkrieg verbündet hatten, dessen deutschen Zorn durch Unterwerfung. Nach der NATO-Logik wurden sie durch die Zugehörigkeit zum Pakt der Drei-Achsen-Mächte erheblich "stärker" gemacht. Die Nazis hatten damals wohl das beste Militär der Welt, das mit Sicherheit schwächere Verbündete anlocken würde. Aber konnten ein schwaches Bulgarien und Rumänien wirklich irgendwelche Forderungen an Deutschland stellen? Konnte Deutschland seine Verbündeten dazu bringen, das zu tun, was das Reich wollte?

 

Schwache Mitglieder eines Bündnisses sind nie gleichwertige Mitglieder mit einer Stimme, sie sind lediglich unterwürfige Staaten, die die Peitsche ihrer Herren fürchten, die wohlwollender sind als irgendein anderer potenzieller Meister, und das ist es, was wir heute bei vielen NATO-Mitgliedern sehen, die weder eine Wirtschaft noch ein Militär haben, das wertvoll genug ist, um Verbündeten etwas anzubieten.

 

Interessanterweise scheint die NATO zu erkennen, dass einige Leute ratlos sein könnten, warum es sie weiterhin gibt. Und indem sie ein Video über genau dieses Thema dreht, bestätigt sie irgendwie unbewusst die Überzeugungen der Zweifler.

https://www.nato.int/wearenato/nato-what-is-it.html

 

 

So erklärt die NATO in ihrer eigenen PR, dass ihre derzeitigen Missionen, die für eine einzelne Nation zu groß sind, folgende sind.....

 

  - Der Schutz vor einem "durchsetzungsfähigen" Russland.

  - Die Auseinandersetzung mit der "verschlechterten" Sicherheitslage in Afrika und im Nahen Osten, die          Migration und Terroranschläge verursacht.

  - Die Förderung "internationaler Bemühungen" (was auch immer das bedeutet), um Stabilität zu projizieren und die Sicherheit außerhalb des NATO-Gebietes zu stärken.

  - Der Umgang mit Massenvernichtungswaffen, Cyberangriffen und Bedrohungen der Energieversorgung sowie der Umgang mit Umweltproblemen mit "Sicherheitsimplikationen".

 

Lasst uns also diese Punkte auswerten, um zu sehen, ob die NATO auf einen 80. Geburtstag und darüber hinaus scharf sein sollte.

 

Der Schutz vor einem durchsetzungsfähigen Russland

 

In den 90er Jahren wäre Russland bereit gewesen, der NATO beizutreten. Russland ist sehr mächtig, aber auf der Weltbühne immer noch ein abgeschlagener Dritter. Darüber hinaus ist Russland in einer Welt des Gleichgewichts des Schreckens nur in der Lage, verlorenes freundschaftliches Territorium, das die Machthaber in Amerika nicht auf einer Karte finden können, wieder einzunehmen oder ausländischen Nationen zu helfen, sich selbst zu helfen, um Kriege zu gewinnen, so wie sie es in Syrien getan haben.

 

Russland, wie es heute ist, ist nicht sehr durchsetzungsfähig und spielt dem Westen gegenüber immer eine reaktive Rolle. Ein selbstbewusstes Russland hätte jenen Teil der Ukraine eingenommen, die es für einen inhärenten und alten Teil Russlands selbst hält. Nur die Krim einzunehmen, das zeigt, dass Russland noch weit davon entfernt ist, bevor es wieder zu einer "Bedrohung" für Europa wird. Im Hinblick auf das große Schachbrett der ehemaligen UdSSR verbringt Russland in der Regel die meiste Zeit damit, aus dem Schach zu entkommen.

 

Die verschlechterte Sicherheitslage in Afrika und im Nahen Osten

 

Dies wurde dadurch verursacht, dass die NATO selbst Regimewechsel in stabilen Nationen vornimmt. Hätte sich die NATO 1991 aufgelöst, wäre die Sicherheitslage in diesen Regionen exponentiell besser.

 

Die Förderung „internationaler Bemühungen" um Stabilität und Stärkung der Sicherheit außerhalb des NATO-Gebietes zu pojizieren

 

"Projecting Stability" ist nur eine kodierte Sprache, um anderen Angst einzujagen und in die Unterwerfung zu treiben. Dies ist ein normaler Teil der Menschheitsgeschichte und die NATO sollte dies wie alle Militärs tun, aber sie sollten ehrlicher darüber sein. Wenn man wie die Römer oder Mongolen handeln will und seinen Feinden mit Kriegsdrohungen die Gottesfurcht eintreiben will, dann könnten sie das zumindest mutig tun.

 

Die Schlüsselwörter, die hier die Stirn runzeln lassen, sind "außerhalb des NATO-Gebietes". Das bedeutet, dass eine Organisation, die zur "Verteidigung" ihrer Mitglieder gegründet wurde, muss nach ihren eigenen offiziell festgelegten Zielen außerhalb ihres eigenen Territoriums arbeiten; was beweist, dass ihre Mission nicht die Verteidigung, sondern eine Form der präventiven Offensive ist.

 

Umgang mit Massenvernichtungswaffen, Cyberangriffen, Bedrohungen der Energieversorgung und mit Umweltproblemen mit "Sicherheitsimplikationen"

 

Jedes mächtige Militär hat Massenvernichtungswaffen (WMD). Wenn das bedeuten soll, sie aus den Händen nichtstaatlicher Akteure herauszuholen, dann sollte die NATO versuchen, keinem ihrer Mitglieder zu erlauben, Waffen an Nichtmitglieder zu verkaufen. Warum braucht es zur Verteidigung gegen Cyberangriffe eine NATO? Die Bedrohung der Energieversorgung ist kodierte Sprache für Kriege um Öl. Der militärische Umgang mit der Umwelt ist einfach dumm, aber es klingt trendy und fürsorglich, also warum nicht?

 

Wie ihr sehen könnt, ist keines der offiziellen Argumente für den Fortbestand der NATO besonders überzeugend. Nach ihrer eigenen Logik existiert die NATO, um mit den Problemen umzugehen, die sie selbst verursacht hat; gegen einen selbstbewussten Feind zu kämpfen, der sich vom Kampf zurückzieht; Ausländer außerhalb ihrer Grenzen so zu erschrecken, dass die sich als eine Form der kollektiven Verteidigung unterordnen; und schwammige Fragen und Sicherheitsbedrohungen für die Umwelt unklar zu behandeln.

 

Diese Argumente überzeugen niemanden, wahrscheinlich nicht einmal die Mitgliedsstaaten der NATO selbst. Wenn wir die 70 Kerzen auf dem NATO-Kuchen ausblasen, weiß jeder, dass diese Organisation eine Farce ist, die allein durch historische Trägheit weiterlebt. Der einzige wirkliche Zweck, den sie verfolgt, besteht darin, einen Großteil Europas unter dem Joch Washingtons zu halten, was bedeutet, dass sie aller Wahrscheinlichkeit nach uns alle überdauern wird. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

 

Kommentare: 0