https://consentfactory.org/2021/06/29/the-war-on-reality/

 

Der Krieg gegen die Realität

 

von C.J. Hopkins, 29.06.2021 (zahlreiche Links im Original!)

 

                                                              Das Zeichen über dem Eingang zum Disneyland

 

 

Nun, der Krieg gegen die Realität läuft hervorragend. Auf der ganzen Welt wurden Gesellschaften in gegnerische und unversöhnliche Realitäten zersplittert. Nachbarn, Freunde und sogar Familienmitglieder sind in zwei verbittert feindliche Lager gespalten, jeder betrachtet den anderen als paranoiden Irren, wahnhaften Fanatiker, gefährlichen Idioten und auf alle Fälle als Todfeind.

 

In Großbritannien, Deutschland und vielen anderen Ländern, und in zahlreichen Bundesstaaten der USA bleibt ein „Notstand“ in Kraft. Ein apokalyptisches Virus treibt sein Unwesen, Mutanten-Varianten verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Ein Großteil der Gesellschaft ist immer noch im Lockdown oder unterliegt notfallmäßigen Gesundheitsrestriktionen. Die Menschen laufen immer noch mit Plastikschutzschilden oder medizinisch aussehenden Masken durch die Gegend. Die Polizei erscheint vor Wohnungen und nimmt wegen „illegaler Versammlungen im Freien“ Verhaftungen vor. Jede Abweichung von der offiziellen Realität wird von den Internet-Konzernen zensiert. Verfassungsrechte werden weiterhin ausgesetzt. Ganze Bevölkerungen werden zur experimentellen „Impfung“ gedrängt. Pseudo-medizinische Segregationssysteme kommen online. Und so weiter.. ihr kennt die Details.

 

Währenddessen gibt es in Schweden, in ein paar anderen Ländern und verschiedenen Staaten der USA keine apokalyptische Pandemie. Menschen führen einfach ihr normales Leben. Okay, klar, es geht ein fieses Virus um, daher treffen die Menschen vernünftige Vorsichtsmaßnahmen, so wie es Menschen bei jedem fiesen Virus tun, aber es gibt keinen „Notstand“ und keinen Grund, die Gesellschaft in eine paranoide, pathologisiert-totalitäre Dystopie zu verwandeln.

 

Dieser Zustand, in dem zwei widersprüchliche, sich gegenseitig ausschließende Realitäten existieren, ist ... nun, es ist unmöglich, und so kann es nicht weitergehen. Entweder gibt es eine verheerende globale Pandemie, die einen globalen "Ausnahmezustand", die Aussetzung der verfassungsmäßigen Rechte und die anderen totalitären "Notfallmaßnahmen" rechtfertigt, denen wir seit März 2020 unterworfen sind, oder es gibt sie nicht. Das ist eigentlich ganz einfach.

Außer, dass es nicht ganz so einfach ist. Angesichts der letzten 16 Monate vergisst man leicht, dass die Menschen seit fünf Jahren erbittert zerstritten sind, in sich gegenseitig ausschließende Realitäten leben und Menschen, die nicht mit ihren Realitäten übereinstimmen, werden als Feinde betrachtet. Ich spreche nicht von politischen Meinungsverschiedenheiten oder gar soziokulturellen Unterschieden. Ich spreche von widersprüchlichen Realitäten. Dinge, die tatsächlich passiert sind, oder nicht passiert sind. Dinge, die es gibt, oder die es nicht gibt.

Ich werde den ganzen Krieg gegen den Populismus nicht noch einmal aufwärmen – ich habe damals ausführlich darüber berichtet – aber damals wurde der aktuelle global-kapitalistische Krieg gegen die Realität offiziell gestartet. Es waren nicht nur die üblichen Lügen und Propaganda. Es war ein umfassender ideologischer Angriff. Am Ende glaubten die Leute tatsächlich, dass (a) Donald Trump ein russischer Agent sei, (b) dass er buchstäblich Hitler sei und er deshalb eine Art "Putsch" inszenieren würde, sich selbst zum amerikanischen Führer erklären und das "Trumpian-White-Supremacist Fourth Reich" ins Leben rufen würde, und (c) dass er dies tatsächlich versucht habe, indem er ein paar hundert unbewaffnete Demonstranten – gewalttätige extremistische Großmütter, Vater und Sohn Killerkommandos und Verrückte mit Büffelmützen – schickte, um "das Kapitol zu stürmen" und die Regierung während des sogenannten "6. Januar-Aufstandes" zu stürzen.
Als GloboCap also die "New Normal"-Realität ausrollte, fingen sie nicht gerade bei Null an. Millionen von Menschen – nicht nur Amerikaner, denn der Krieg gegen den Populismus war eine globale Kampagne – lebten bereits in einer neuen Realität, in der Fakten überhaupt keine Rolle mehr spielten, in der Dinge, die nie passiert sind, offiziell passiert sind, und andere Dinge, die offensichtlich passiert sind, nie passiert sind, nicht offiziell. Oder "rechtsextreme Verschwörungstheorien", "Fake News" oder "Desinformation" oder was auch immer sie waren, trotz der Tatsache, dass die Menschen wussten, dass sie es nicht waren.

Aber das Ziel von GloboCaps Krieg gegen die Realität ist nicht nur, die Massen zu täuschen und sie in gegnerische Lager zu spalten. Seit Anbeginn der menschlichen Zivilisation haben die Herrscher die Massen getäuscht und in gegnerische Lager gespalten. Diesmal ist es ein bisschen komplizierter als das.

OK, habt jetzt etwas Geduld mit mir, denn es wird ein wenig berauschend.

Der "Krieg gegen die Realität" ist kein Versuch, die Realität durch eine Scheinrealität zu ersetzen. Oder aber er ist es, aber nur ein Teil davon. Sein eigentliches Ziel ist es, die Realität willkürlich zu machen, sie ihrer erkenntnistheoretischen Autorität zu berauben, sie in einen "schwebenden Vorboten" zu verwandeln, in ein Wort, das keinen objektiven Bezug hat, was sie technisch gesehen natürlich schon ist. Man kann sich kein Bild von der Realität machen. Sie ist ein Konzept. Sie ist kein physisches Objekt, das irgendwo in Zeit und Raum existiert.

Aber heben wir diesen letzten Punkt für eine spätere Diskussion auf. Dies ist nicht die Zeit, sich in Semiotik zu verlieren. Für die meisten Menschen, für die meisten praktischen Zwecke, ist die Realität ... nun, die Realität. Sie ist objektiv. Materiell. Sie existiert tatsächlich. Sie existiert unabhängig von unseren Überzeugungen. Sie ist nicht bloß ein willkürlicher, leerer Signifikant, der sich eigentlich auf nichts bezieht, den wir aber strategisch einsetzen, um Autorität zu erlangen oder um der Gesellschaft eine Ideologie aufzuzwingen. Wenn das der Fall wäre, gäbe es keine Realität. Nichts wäre wahr, alles wäre erlaubt ... was ein Haufen postmodern-marxistischen Unsinns ist.

Aber stellt euch nur einen Moment lang vor, wenn das der Fall wäre ... wenn das, was die Realität bestimmt, tatsächlich nur eine Frage der Macht und nicht der Fakten wäre. Stellt euch vor, die Realität wäre nur ein Konzept, das wir benutzen, um die aktuellen Grenzen unseres Wissens und unserer ideologischen Überzeugungen zu markieren. Unsere Ärzte – Onkologen und Virologen zum Beispiel, aber sie könnten jede Art von Ärzten oder Wissenschaftlern sein – würden sich gar nicht so sehr von mittelalterlichen Alchemisten unterscheiden, die damals ebenso wie die Patienten, die sie behandelten, völlig an ihre Realität glaubten, von der wir aber heute wissen, dass sie gar nicht die Realität ist, denn unsere Realität ist die wirkliche Realität. Ich meine, es ist ja nicht so, dass die Menschen in fünfhundert Jahren auf unsere medizinischen Praktiken und wissenschaftlichen Erkenntnisse zurückblicken und darüber lachen werden, so wie wir über die mittelalterlichen Alchemisten, oder?

Sorry, ich bin ein wenig vom Thema abgekommen. Ich habe versucht, den ultimativen Zweck dieses global-kapitalistischen Krieges gegen die Realität zu erklären, und bin dabei in einen ontologischen Sumpf geraten, der uns nicht weiterbringen wird. Kommen wir also zurück zur Vorstellung der Realität, nicht als das, was wir alle wissen, was sie ist (d.h. ein tatsächliches, materielles Ding, das existiert), sondern als ein Konstrukt, das die Menschen benutzen, um bestimmte offiziell sanktionierte Überzeugungen und Wahrnehmungen zu bestätigen und andere Überzeugungen und Wahrnehmungen für ungültig zu erklären, mehr oder weniger wie ein Moralsystem, außer dass es die Dinge nicht in "gut" und "böse" einteilt, sondern in "echt" und "falsch".

Stellt euch nun mal vor, ihr wärt ein immens mächtiges, global hegemoniales ideologisches System, und ihr möchtet eure Ideologie so weit wie möglich in der ganzen Welt durchsetzen, aber ihr habt keine Ideologie an sich oder überhaupt irgendwelche tatsächlichen Werte, weil der Tauschwert euer einziger wirklicher Wert wäre, und daher wäre es eure Mission, alle Ideologien, Werte, Wahrheiten, Glaubenssysteme usw. auszulöschen und alles und jeden in der Welt in de facto Waren zu verwandeln, die ihr beliebig manipulieren könnt, weil sie keinen inhärenten Wert hätten, weil ihr einziger wirklicher Wert vom Markt zugewiesen wurde.

 

Wie würdet ihr das anstellen, alle existierenden Werte – religiöse, kulturelle und soziale Werte – auslöschen und alles zu einer wertlosen Ware machen?

 

Nun, man würde die Realität nicht komplett zerstören wollen, denn das würden die Menschen nicht dulden. Sie würden sofort ausflippen. Die Dinge würden hässlich werden. Also könnte man stattdessen den umgekehrten Weg gehen und eine Menge widersprüchlicher Realitäten erzeugen, nicht nur widersprüchliche Ideologien, sondern tatsächliche, sich gegenseitig ausschließende Realitäten, die unmöglich gleichzeitig existieren können ... was die Leute immer noch ziemlich ausrasten lassen würde.

 

Natürlich würde es eine offizielle Realität geben, die man jedem aufzwingen würde, sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt starr anzupassen, aber man würde die offizielle Realität häufig ändern und jeden zwingen, sich der neuen anzupassen (und so zu tun, als hätten sie sich nie der alten angepasst), und dann, sobald sie sich in diese eingelebt hätten, würde man die offizielle Realität wieder ändern, bis die Gehirne der Leute einfach komplett abschalten und sie den Versuch aufgeben, irgendetwas zu verstehen, und nur noch versuchen, herauszufinden, was man ihnen an einem bestimmten Tag glauben machen will.

 

Wenn man diesen Prozess lange genug wiederholen würde, dann würde schließlich nichts mehr etwas bedeuten, weil alles potentiell alles bedeuten könnte ... an diesem Punkt könnte man den Leuten im Grunde alles erzählen, was man möchte, und sie würden mitmachen, denn was zum Teufel würde es für einen Unterschied machen? Ein narzisstischer Arschclown von Milliardär könnte ein russischer Agent und buchstäblich Hitler sein. Ein halbherziger Aufstand könnte ein "Aufstand" sein. Kinder könnten "systemisch rassistisch" geboren werden. Männer könnten menstruieren.

 

Aber wartet ... es kommt noch besser.

 

Man könnte eine apokalyptische globale Pandemie inszenieren, die nur in bestimmten Ländern oder in bestimmten Teilen bestimmter Länder auftrat und die mehr oder weniger die natürliche Sterblichkeit widerspiegelte, und die die historischen Todesraten nicht drastisch erhöhte, aber dennoch total apokalyptisch war.

 

Völlig gesunde Menschen konnten zu "medizinischen Fällen" werden. Man könnte jeden, der an irgendetwas starb, als an ihrem apokalyptischen Virus gestorben zählen. Sie könnten den Menschen unmissverständlich sagen, dass medizinisch aussehende Masken sie nicht vor Viren schützen, und dann umdrehen und ihnen sagen, dass sie es doch tun, und dann später öffentlich zugeben, dass man gelogen habe, um sie zu manipulieren, und dann leugnen, dass man das jemals gesagt habe, und ihnen sagen, dass sie Masken tragen sollen.

Man könnte Millionen von Menschen experimentell "impfen", deren Risiko, ernsthaft an eurem apokalyptischen Virus zu erkranken oder zu sterben winzig oder nicht existent wäre, und dabei Zehn-oder Hunderttausende in den Prozess töten. Und die Menschen, deren Gehirne man methodisch gebrochen hat, würden euch für die Ermordung ihrer Freunde und Nachbarn danken, und dann eilen sie zu ihrer örtlichen Drogerie-Discounter, um ihre eigenen Kinder experimentell zu "impfen" und Bilder davon im Internet zu posten.

 

An diesem Punkt müsste man sich nicht wirklich über "populistische Aufstände" oder "Terrorismus" oder jede andere Art von aufständischen Aktivitäten kümmern, weil die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung hirnerweichte Automaten wären, völlig unfähig zu unabhängigem Denken, und die keine Ahnung hätten, was real war und was nicht, und nur das wiederholen, was das neue Skript sie füttert, wie Kunden-Service-Vertreter auf Haldol.

 

Viel besser kann es für global-hegemoniale ideologische Systeme nicht laufen!

 

OK, sorry, ich glaube, ich habe mich schon wieder verlaufen. Ich bin mir nicht sicher, was ich eigentlich sagen wollte. Ich bin in letzter Zeit etwas benebelt. Ich schlafe nicht so gut. Das liegt wahrscheinlich an Long Covid. Oder vielleicht liegt es einfach an dieser Zeit des Monats. Wie auch immer. Es spielt ja auch keine Rolle. Trotzdem, ich denke, ich werde runter zu meiner ehemaligen örtlichen Buchhandlung gehen und mich testen lassen.

 

Ich wünsche euch einen schönen Tag in der... ihr wisst schon, der Realität!