Was ist FISA?

 

von FritztheCat, 03.02.2018

 

 

FISA (Foreign Intelligence Surveillence Act) ist ein Gesetz von 1978 zur physischen und elektronischen Überwachung und Sammlung fremder Geheimdienstinformationen zwischen „ausländischen Mächten“ und „Agenten fremder Mächte“, die der Spionage oder des Terrorismus verdächtigt werden. Zur Genehmigung dieser Überwachung und Sammlung wurde ein FISA-Gericht eingerichtet (FISC), das die richterliche Genehmigung für diese Überwachungs-Aktivitäten erteilt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Foreign_Intelligence_Surveillance_Act

 

Nachdem Trump seine Kandidatur angekündigt hatte und zu einem ernsthaften Kandidaten aufstieg, wurden von politischen Konkurrenten Anstrengungen unternommen, mit Hilfe von „Dokumenten“ (dem berüchtigten „Steele-Dossier“) beim FISA-Gericht eine Überwachungserlaubnis zu erreichen, was auch geschah. Das Wahlkampfteam von Trump und womöglich er selbst wurden daraufhin überwacht und ausspioniert (wegen der berüchtigten „Verbindungen zu Russland“).

 

Der NSA-Direktor Michael Rogers, der 2014 den nach den Snowden-Enthüllungen abgelösten und kompromittierten Keith Alexander ablöste, hat im letzten Jahr das Fehlverhalten des FBI und des Obama-Justizministeriums aufgedeckt. Hier kommen beim FBI Namen wie James Comey, Peter Strzok, Lisa Page und der stellvertr. FBI-Direktor Andrew McCabe ins Spiel (allesamt eifrige Hillary-Unterstützer und Trump-Verachter).

 

Beim Justizministerium waren unter Obama Eric Holder und Loretta Lynch die Justizminister (auch „Attorney General of the United States“ genannt).

Holder wurde dadurch bekannt, dass er sich nach der Finanzkrise 2008 geweigert hat, auch nur einen Banken-Gangster anzuklagen.

Loretta Lynch wurde bekannt, weil sie sich in Folge des Email-Skandals von Hillary Clinton heimlich mit deren Ehemann Bill in einem Flugzeug unterhalten hat (angeblich über Golf und die Enkelkinder, haha!) In Absprache mit Comey wurde beschlossen, den Email-Skandal von Hillary (schwere Sicherheitsverstöße u.a. wegen der Nutzung privater, ungesicherter Server während ihrer Zeit als Außenministerin) nicht weiter zu verfolgen.

 

Auch der Justizminister von Trump, Jeff Sessions und dessen Stellvertreter Rod Rosenstein haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Sessions hat sich wegen „Befangenheit“ aus der „Russland-Untersuchung“ ausgeklinkt und sein Stellvertreter Rosenstein setzte Robert Mueller (den Vorgänger von James Comey) als Sonderermittler ein. Mueller war verantwortlich während 9/11 und der Finanzkrise 2008.

 

Man könnte jetzt noch über die Rolle von Hillary und der Demokratischen Partei schreiben, etwa deren Verbindungen zu dubiosen Firmen wie Crowdstrike, Fusion GPS und Hillarys Genehmigung (als Außenministerin) der Uranium One-Geschäfte mit Russland.

 

Fusion GPS steht in Verbindung zu dem „Steele-Dossier“, das von dem ehemaligen (wenn es so etwas überhaupt gibt) MI-6 Agenten Christopher Steele verfasst wurde, der wie jetzt bekannt wurde, auch FBI-Informant war.

 

Dieser Kaninchenbau führt in so tiefe Abgründe dass einem schwindlig wird.

 

 

Nachtrag 24.09.2018

 

Christopher Steele ist über Pablo Miller, eine weiteren MI6-Mitarbeiter, mit Sergei Skripal verbunden. Zu Beginn der 1990er wurde Sergei Skripal von dem MI6-Agenten Pablo Miller angeworben. Die britische Presse weigert sich, seinen Namen zu nennen. Miller war MI6-Agent in Tallin, Estland. Zur gleichen Zeit war Steele mit diplomatischer Deckung MI6-Agent in Moskau.

 

Pablo Miller arbeitet jetzt für die britische Consultingfirma für Sicherheit namens Orbis Business Intelligence. Orbis ist die private Geheimdienstfirma von Christopher Steele.

https://wikispooks.com/wiki/Pablo_Miller

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0