http://www.unz.com/jpetras/oligarchs-succeed-only-the-people-suffer/

 

Die Oligarchen siegen! Nur die Menschen leiden!

 

Von James Petras, 31.05.2017

 

 

Einleitung

 

Das politische System der USA erlebt scharfe politische Angriffe, Spaltungen und Machtübernahmen in einem Ausmaß, wie wir das seit der „großen“ Weltwirtschaftskrise (Great Depression) der 1930er nicht gesehen haben. Entlassungen in der Exekutive, Kongressuntersuchungen, Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren, Hexenjagd, Haftandrohungen wegen „Missachtung des Kongresses“ und offene Machtkämpfe haben die Fassade der politischen Einheit und des Konsenses unter den konkurrierenden mächtigen US-Oligarchen niedergerissen.

 

Zum ersten Mal in der US-Geschichte muss ein amtierender Präsident tagtäglich um die staatliche Gewalt ringen. Das von der Opposition kontrollierte Staatsmedium (National Public Radio) und die Konzernorgane der Massenmedien sind gegen das präsidialen Regime eingestellt. Fraktionen der militärischen Elite und der Geschäftsoligarchen stehen sich im Inneren und auf internationaler Bühne gegenüber. Die Oligarchen streiten und beleidigen sich gegenseitig. Sie fälschen Vorwürfe, sie intrigieren und täuschen. Ihre politischen Gefolgsleute, die diese folgenschweren Konflikte miterleben, sind gegenüber den wahren Interessen, die auf dem Spiel stehen, stumm, dumm und blind.

 

Der Kampf zwischen den Oligarchen des Präsidenten und den Oppositions-Oligarchen hat für ihre Fraktionen und für das amerikanische Volk tiefgreifende Konsequenzen. Kriege und Märkte, wie sie von Teilen der Oligarchen verfolgt werden, haben die gegnerischen Teile dazu gebracht, nach der Kontrolle über die Mittel der politischen Manipulation zu streben (über die Medien und mit Drohungen mit juristischen Folgen).

 

Der intensive politische Wettstreit und die offene politische Debatte haben nichts mit „Demokratie“ zu tun wie sie momentan in den Vereinigten Staaten existiert.

 

Genau genommen ist es die Abwesenheit einer echten Demokratie, die es den Oligarchen erlaubt, ihren ernsten inner-elitären Krieg zu führen. Das an den Rand gedrängte und entpolitisierte Wahlvolk ist nicht in der Lage, diesen Konflikt zu seinen eigenen Interessen auszunutzen.

 

Worum es bei diesem „Konflikt“ nicht geht

 

Bei diesem inner-oligarchischen Kampf „auf Leben und Tod“ geht es nicht um Frieden!

 

Keine der in diesen Kampf verwickelten Fraktionen der Oligarchie ist mit einer demokratischen oder unabhängigen Regierung verbündet.

 

Keine dieser Seiten will den amerikanischen Wahlprozess demokratisieren oder den grotesken Apparat des Polizeistaats abschaffen.

 

Keine dieser Seiten strebt nach einem „New Deal“ für Amerikas Arbeiter und Angestellte.

 

Keiner interessiert sich für eine Politikwandel der nötig ist, um die stete Erosion der Lebensstandards oder das nie dagewesene Ansteigen „frühzeitiger“ Sterblichkeit unter der Arbeiterklasse und Landbevölkerung anzugehen.

 

Trotz dieser Ähnlichkeiten bei ihrem Hauptfokus auf einen Erhalt der oligarchischen Macht und Politik gegen die Interessen der breiteren Bevölkerung gibt es tiefe Risse bezüglich des Inhalts und der Richtung des präsidialen Regimes und des permanenten Staatsapparats.

 

 Worum es bei diesem Kampf der Oligarchen geht

 

Zwischen den Fraktionen der Oligarchen gibt es tiefgreifende Unterschiede zur Frage Krieg und „Intervention“.

 

Die „Opposition“ (die Demokratische Partei und einige der Republikanischen Elite) verfolgen eine Fortsetzung ihrer globalen Kriegspolitik, insbesondere gegen die Russen und China gerichtet, aber auch regionale Kriege in Asien und im Nahen Osten. Da herrscht eine sture Weigerung zur Änderung der Militärpolitik, trotz der katastrophalen Folgen im Inland (wirtschaftlicher Abschwung und zunehmende Armut) und international. Massive ethnische Säuberungen, Terrorismus, erzwungene Wanderungsbewegungen von Kriegsflüchtlingen nach Europa und Hunger und Epidemien (wie etwa Cholera und Hungersnot im Jemen).

 

Die Trump-Präsidentschaft scheint eine zunehmende militärische Konfrontation mit dem Iran und Nordkorea und Interventionen in Syrien, Venezuela und Jemen zu bevorzugen .

 

Die „Opposition“ unterstützt die multilateralen Wirtschafts- und Handelsabkommen (wie TTP und NAFTA), während Trump „bilaterale“ Wirtschaftsabkommen bevorzugt. Trump verlässt sich auf Handels- und Investitionsdeals mit Saudi Arabien und den Golfemiraten und auf die Bildung einer aggressiven militärischen „Achse“ (USA-Saudi Arabien-Israel-Golfemirate), um endlich das nationalistische Regime im Iran zu stürzen und das Land zu spalten.

 

Die „Opposition“ verfolgt Kriege und gewaltsame „Regimewechsel“ um unfolgsame „Tyrannen“ und Nationalisten zu stürzen und „Marionettenregierungen“ zu installieren. Das soll die Basis für das Militärimperium der USA bilden. Trumps Regime umarmt jene herrschenden Diktatoren, die in sein einheimisches Infrastrukturprogramm investieren.

 

Die „Opposition“ will die Rolle der globalen Militärmacht der USA maximieren. Präsident Trump konzentriert sich auf die Ausweitung der Rolle der USA auf dem globalen Markt.

 

Zwar unterstützen beide Fraktionen den US-Imperialismus, aber sie unterscheiden sich bezüglich dessen Natur und der Mittel.

 

Für die „Opposition“ kann jedes Land, ob groß oder klein, ein Ziel militärischer Eroberung sein. Trump ist eher für eine Ausweitung lukrativer Übersee-Märkte, zusätzlich zur Verfolgung amerikanischer Militär-Vorherrschaft.

 

Die Oligarchen: taktische Ähnlichkeiten

 

Der Wettstreit zwischen den Oligarchen schließt Ähnlichkeiten bei Mitteln und Taktiken nicht aus. Beide Fraktionen neigen zu höheren Militärausgaben, Unterstützung für den saudischen Krieg gegen Jemen und eine Intervention in Venezuela. Sie unterstützen den Handel mit China und internationale Sanktionen gegen Russland und Iran. Beide zeigen eine sklavische Ehrerbietung für den Staat Israel und befürworten die Ernennung offen zionistischer Agenten im politischen, im ökonomischen und im Geheimdienstapparat.

 

Diese Ähnlichkeiten unterliegen jedoch taktischen und politischen Propagandaschlachten. Die „Opposition“ verurteilt jede Abweichung in der Politik gegen Russland als „Verrat“, während Trump die „Opposition“ beschuldigt, sie hätten mit NAFTA die amerikanischen Arbeiter geopfert.

 

Wie auch immer die taktischen Nuancen und Ähnlichkeiten: der wilde inter-oligarchische Kampf ist weit mehr als ein Schaukampf. Wie auch immer die echten und getürkten Ähnlichkeiten und Unterschiede: dieser Oligarchen-Kampf um imperiale und inländische Macht hat tiefgreifende Folgen für die politische Ordnung und die Verfassung.

 

Die Wahlrepräsentation der Oligarchen und der parallele Polizeistaat

 

Der anhaltende Kampf zwischen der Trump-Regierung und der „Opposition“ ist nicht das typische Hauen und Stechen wegen bestimmter Gesetze oder Entscheidungen. Es geht nicht um die Kontrolle über den öffentlichen Reichtum der Nation. Der Konflikt dreht sich um die Kontrolle über das Regime und die Ausübung von Staatsmacht.

 

Die Opposition hat ein ausgezeichnetes Spektrum an Kräften, dazu gehören der nationale Sicherheitsapparat (NSA, Heimatschutz, FBI, CIA usw.) und ein beträchtlicher Teil des Pentagons und der Verteidigungsindustrie. Darüber hinaus hat die Opposition neue Machtzentren zur Absetzung Trumps geschaffen, darunter die Justiz. Am besten sieht man das an der Ernennung des ehemaligen FBI-Direktors Robert Mueller als „Sonderermittler“ und wichtigen Mitgliedern der Staatsanwaltschaft/Justizministerium, darunter der stellvertretende Bundesanwalt Rob Rosenstein. Es war Rosenstein, der Mueller ernannt hat, nachdem der Bundesanwalt „Jeff“ Session (ein Verbündeter von Trump) „gezwungen“ war, sich daraus zurückzuziehen, weil er sich im Rahmen der Erfüllung seiner Kongresspflichten (als hochrangiges Mitglied im Auswärtigen Ausschuss im Senat) mit russischen Diplomaten „getroffen“ hatte. Dieser „Rückzug“ hat den Ermessensspielraum von Trumps wichtigstem Verbündeten innerhalb der Justiz erheblich geschwächt.

 

Das Netz der Oppositionskräfte wird größer und beinhaltet ehemalige Polizeistaatsbeamte, darunter der Mega-Sicherheits-Impresario Michael Chertoff (einem Sozius von Robert Mueller), der unter GW Bush Chef des Heimatschutzes war, John Brennan (CIA), James Comey (FBI) und andere.

 

Die Opposition dominiert die führenden Organe der Propaganda – die Presse (WaPo, Financial Times, New York Times und Wall Street Journal), das Fernsehen und das Radio (ABC, NBC, CBS und PBS/NPR), die atemlos hinter dem Präsidenten und dessen Alliierten her sind und verfolgen, mit einem sich ständig ausweitendem Netz unbegründeter „Verbrechen und Fehlverhalten“. Neokonservative und liberale Denkpanzer und Stiftungen, akademische Experten und Kommentatoren machen alle bei dem „hysterischen Chor“ mit und heizen die Stimmung für eine Amtsenthebung des Präsidenten an.

 

Der Präsident hat eine zunehmend zerbrechliche Unterstützerbasis in seinem Kabinett, in seiner Familie und bei den engsten Beratern. Seine Unterstützer in der Gesetzgebung sind in der Minderzahl, womöglich auch im Obersten Gericht, trotz der nominellen Mehrheiten der Republikanischen Partei.

 

Der Präsident hat die passive Unterstützung seiner Wähler, aber sie haben wenig Initiative gezeigt um sich auf den Straßen zu zeigen. Das Wahlvolk wurde an den Rand gedrängt.

 

Außerhalb der Politik (der Sumpf, wie Trump Washington D.C. bezeichnet) wird die Handels-, Investitions-, Steuer- und Deregulierungspolitik des Präsidenten von einer Mehrheit der Investoren unterstützt. Sie haben von den steigenden Aktienkursen profitiert. „Geld“ scheint den parallelen Staat jedoch nicht zu beeinflussen.

 

Die Spaltung zwischen den Trump-Unterstützern in der Investment-Gemeinde und den politischen Kräften im Oppositionsstaat ist eine der außergewöhnlichsten Veränderungen in unserem Jahrhundert.

 

Bedenkt man die innenpolitische Schwäche des Präsidenten und den drohenden Staatsstreich, so wendet er sich dem Abschluss von „Deals“ mit ausländischen Verbündeten zu, unter anderem milliardenschweren Handels- und Investitionsabkommen.

 

Der Multi-Milliarden Waffendeal mit Saudi Arabien und den Golfemiraten wird den militärisch-industriellen Komplex und seine hunderttausende Arbeiter entzücken.

 

Der politische und diplomatische Kotau vor dem israelischen Premierminister Netanyahu sollte einigen amerikanischen Zionisten gefallen.

 

Aber das Treffen mit der EU in Brüssel und den G7 in Sizilien konnte die ausländische Opposition von Trump nicht neutralisieren.

 

Die europäischen Mitglieder der NATO haben Trumps Forderungen zu einer Erhöhung ihres Beitrags zur Allianz nicht akzeptiert und sie haben sein Zögern zu einem bedingungslosen amerikanischen militärischen Beistand für neue NATO-Mitglieder verurteilt. Für die einheimischen Problem zeigten sie keine Sympathie.

 

Kurzum, die ausländischen Unterstützer, die Treffen und Abkommen des Präsidenten werden wenig Einfluss auf das inländische Kräfteverhältnis haben.

 

Darüber hinaus gibt es langjährige Verbindungen zwischen den verschiedenen Staatsapparaten und Geheimdiensten in der EU und den USA, und das wird nur die Reichweite der Opposition bei ihren Angriffen gegen Trump erhöhen.

 

Während bedeutende Fragen die Oligarchen des Präsidenten und der Opposition trennen, so sind diese Fragen vertikale und keine horizontalen Spaltungen – es geht um „ihre“ oder „unsere“ Kriege .

 

Trump verstärkt den ideologischen Krieg mit Nordkorea und dem Iran. Er hat versprochen, die Bodentruppen in Afghanistan und Syrien zu erhöhen. Er verstärkt die militärische und beratende Unterstützung für die saudische Invasion im Jemen. Und er erhöht die US-Unterstützung für gewalttätige Demonstrationen und Hooligan-Attacken in Venezuela.

 

Die Opposition verlangt mehr Provokationen gegen Russland und dessen Alliierte; und die Fortsetzung der sieben Kriege des ehemaligen Präsidenten Obama.

 

Während beide Gruppen der Oligarchen die bestehenden Krieg unterstützen, so liegt der Hauptunterschied darin, wer die Kriege managt und wer für deren Folgen zur Verantwortung gezogen wird.

 

Die konkurrierenden Oligarchen sind darüber gespalten wer den Staatsapparat kontrolliert. Denn ihre Macht hängt davon ab, welche Seite die Spione dirigiert und wer die Fake News generiert.

 

Momentan waschen beide Seiten ihre „schmutzige Wäsche“ in aller Öffentlichkeit und verhüllen gleichzeitig ihre gemeinsamen verbotenen Praktiken zuhause und im Ausland.

 

Die Trump-Oligarchen wollen ihre „Wirtschafts“-Deals mit „unkritischer“ Unterstützung für bekannte Tyrannen maximieren; die Opposition unterstützt „kritisch“ die Tyrannen, im Gegenzug für Zugang zu US-Militärbasen und militärische Unterstützung für „Interventionen“.

 

Präsident Trump drängt auf massive Steuersenkungen für seine oligarchischen Verbündeten, während er massive Einschnitte bei den sozialen Programmen für seine unglücklichen Unterstützer macht. Die Opposition unterstützt sanftere Steuersenkungen und geringere Einschränkungen bei den Sozialprogrammen.

 

Zusammenfassung

 

Der Kampf der Oligarchen wird seinen entscheidenden Höhepunkt noch erreichen. Präsident Trump ist noch immer der Präsident der Vereinigten Staaten. Die Opposition macht mit ihren Untersuchungen und grellen Medienveröffentlichungen weiter.

 

Der Propagandakrieg setzt sich fort. Am einen Tag konzentrieren sich die Oppositionsmedien auf einen abgeschobenen Einwandererstudenten und am nächsten Tag präsentiert der Präsident neue Jobs für die amerikanische Militärindustrie.

 

Die entstehende akademische Partnerschaft zwischen Linken und Neokons (z.B. Noam Chomsky-William Kristol) hat das Regime von Präsident Trump von Anfang an als eine nationale „Katastrophe“ verurteilt. Gleichzeitig verurteilen Wall Street-Investoren und Libertäre den Widerstand der Opposition gegen große Steuer-“Reformen“.

 

Oligarchen jeder Sorte greifen nach der totalen Staatsmacht und Reichtum, während die Mehrheit der Bürger von Trump als „Loser“ oder von Madame Clinton als „Verachtenswerte“ bezeichnet wird.

 

Die „Friedens“-Bewegung, Gruppen für Einwandererrechte und Aktivisten von „Black Lives Matter“ sind zu hirnlosen Lakaien geworden, die den Wagen der Oppositionsoligarchen ziehen. Und die Arbeiter aus dem Rostgürtel, die Armen vom Land und die zunehmend weniger mobilen Angestellten der Mittelschicht sind die machtlosen Sklaven, die an den Wagen von Präsident Trump gebunden sind.

 

Nachwort

 

Nach dem Aderlass, wenn und falls Präsident Trump gestürzt ist, werden die Funktionäre der Staatssicherheit in ihren ordentlichen schwarzen Anzügen in ihre netten Büros zurückkehren und ihre „normalen“ Aufgaben beaufsichtigen: das Ausspionieren der Bürger und die Ausführung verdeckter Operationen im Ausland.

 

Die Medien werden ein paar charmante Leckerbissen und „Worte der Wahrheit“ des neuen Bewohners im Weißen Haus verbreiten.

 

Die akademische Linke wird ein bisschen Kritik gegen den jüngsten „Chef-Oligarchen“ ausspucken und darüber tönen wie ihr heldenhafter „Widerstand“ eine nationale Katastrophe verhindert hat.

 

Trump, der Ex-Präsident und sein oligarchischer Schwiegersohn Jared Kushner werden neue Immobiliendeals tätigen. Die Saudis werden US-Waffen im Wert von Hunderten Milliarden Dollar erhalten um ISIS oder dessen Nachfolger zu beliefern und in der „weiten und zugigen“ Wildnis der US-Intervention im Nahen Osten verrosten. Israel wird vom neuen US-Präsidenten immer mehr „Hilfslieferungen“ verlangen.

 

Die triumphierenden Herausgeber werden behaupten, dass „unser“ einzigartiges politisches System trotz der „jüngsten Turbulenzen“ bewiesen hat, dass die Demokratie siegt … nur die Menschen leiden!

 

Lang lebe die Oligarchie!


http://russia-insider.com/en/politics/neoliberal-elite-are-lying-themselves-macron-wont-save-european-union/ri20002

 

Die neoliberale Elite belügt sich selbst: Macron wird die Europäische Union nicht retten

 

von Isidoros Larderinis, 31.05.0217

 

 

Die Bürokraten in Brüssel und Berlin sehen Macrons Sieg als ein Mandat für weitere desaströse neoliberale Politik. Aber sie werden ein böses Erwachen erleben.

 

Die Wahl des Europa-Verfechters Macron zum französischen Staatspräsidenten, der ein echtes Kind des Bankensystems und der Kräfte der Globalisierung ist, hat auf der einen Seite die automatische Aktivierung der Auflösung der Europäischen Union verhindert, die unter deutscher Kontrolle steht, und hat auf der anderen Seite in den bürokratischen Kreisen Brüssels eine unglaubliche Illusion bezüglich der Aussichten ihrer Langlebigkeit geschaffen.

 

Eine gründliche Betrachtung der Ergebnisse der französischen Präsidentschaftswahl lässt jedoch keine Zweifel. Ein bedeutender Anteil der französischen Wähler – genau gesagt 34% – die viel weniger als andere Menschen in der Eurozone und der Europäischen Union von der extrem neoliberalen Politik wilder Austerität betroffen sind, hat in der zweiten Runde der Wahlen ihren Missmut über dass undemokratische und bürokratische europäische Konstrukt ausgedrückt.

 

Und das geschah tatsächlich während einer rechtslastigen politischen Struktur mit einer stigmatisierten rassistischen Vergangenheit, die seit Jahren am Rande des französischen politischen Systems war. Wenn der linkslastige Anti-Europäer Melenchon, der beim französischen Volk keine Angst auslöst, in die zweite Runde vorgedrungen wäre, dann wäre Macrons Wahl unsicher gewesen, bedenkt man, dass in der ersten Runde der Wahl 50% der französischen Wähler euroskeptisch gewählt haben.

 

Wie auch immer, die Europäische Union sieht jetzt wie eine Frau aus, die an einer unheilbaren Krankheit leidet und der die Doktoren nur noch fünf Jahre Lebenszeit geben – denn die EU kann auf keine Fall ohne Frankreich existieren. Denn es ist gewiss, dass die neoliberale und unbeliebte Politik, die Macron durchsetzen und die von Brüssel, eigentlich von Berlin diktiert wird, die sozialen und die Arbeiterrechte des französischen Volks entwerten und ihren gerechten Zorn auslösen wird.

 

Folglich werden die französischen Präsidentschaftswahlen 2022, und falls die Bombe der italienischen Wirtschaft nicht zuvor explodiert – was unwahrscheinlich ist – die politischen Kräfte die Europäische Union in die Luft jagen, die niemals ein demokratisches und soziales Gesicht gezeigt haben, und sie werden die momentanen Wahlergebnisse umkehren und mit einer großen Mehrheit siegen.

 

Die Deutschen haben natürlich momentan allen Grund zum Feiern und preisen den Wahlsieg Macrons, der zumindest vorübergehend die Eurozone und die Europäische Union bewahrt. Denn sie haben am meisten profitiert, während die meisten anderen verlieren.

 

Insbesondere der deutsche Außenhandelsüberschuss, der ein strukturelles Phänomen und nicht nur Zufall ist, ist mit Sicherheit der großen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu verdanken, aber das wird durch die Funktionsweise des Euros skandalös verstärkt. Denn die Gemeinschaftswährung erlaubt es den Schuldnerländern der Eurozone nicht, ihre Währungen abzuwerten. Eine Tatsache, die sie zu einem Teufelskreis geringer Wettbewerbsfähigkeit und andauernder Schulden verurteilt.

 

Seit der Einführung des Euros hat der deutsche Handelsüberschuss einen irren Aufwärtstrend erlebt. 2016 hat er einen historischen Höchststand von € 252,9 Milliarden erreicht, so die offiziellen statistischen Informationen aus Deutschland, während der Handelsüberschuss der gesamten Eurozone im selben Jahr nur € 273,9 Milliarden betrug. Das bedeutet, dass Deutschland 92,33% des gesamten Handelsüberschusses der Eurozone produziert!

 

Im gesamten Zeitraum des Euros, mit Ausnahme weniger Jahre, nahm das französische Handelsdefizit ständig zu. Und so betrug nach Angaben des französischen Zolls das Defizit 2016 € 48,1 Milliarden und der französische Marktanteil innerhalb der Eurozone hat sich signifikant verringert – er fiel von 17% im Jahr 2000 auf 13,6% im Jahr 2015 und auf 13,4% im Jahr 2016 – während sich das Handelsdefizit im vorangegangenen Jahr (2015) auf 45 Milliarden Euro belief.

 

Gleichzeitig steht die französische Wirtschaft vor anderen ernsten Problemen. So nimmt die Staatsverschuldung ständig zu und beträgt jetzt nahezu 100% des BIP. Die Arbeitslosigkeit, die besonders die unter 25-Jährigen trifft – nahezu jeder Vierte ist arbeitslos – liegt Ende 2016 bei 10% und zeigt das Scheitern der Bemühungen von Präsident Hollande. Gleichzeitig erfreut sich Deutschland einer hohen Beschäftigungsrate und die Arbeitslosigkeit ist historisch niedrig und überschreitet nicht 3,9%.

 

Vor 15 Jahren hatten Frankreich und Deutschland einen ähnlichen Lebensstandard. Aber gegenwärtig sind die Deutschen ein Fünftel reicher, obwohl beide Volkswirtschaften 2002 die Euro-Währung begrüßt haben und die Arbeitslosigkeit bei etwa 8% lag.

 

Folglich wird, selbst wenn Macron alle überraschen sollte – was natürlich nicht passieren wird – und sich dazu entschließen sollte, die Verhältnisse in der Europäischen Union und der Eurozone verändern zu wollen, was der französischen Wirtschaft und darüber hinaus den gebeutelten Volkswirtschaften in den Ländern im europäischen Süden dienen würde, so wird das auf eine riesige und mächtige Mauer stoßen: nämlich auf Deutschlands unnachgiebige und gleichbleibende Haltung.

 

Und das ist so weil die Deutschen – wer auch immer am Ruder ist – niemals die Lockerung der Austerität und der „heiligen“ Regeln der Haushaltsdisziplin akzeptieren werden. Die Deutschen haben mehr als deutlich gemacht, dass sie seit langem wollen, dass die Eurozone zu ihren Gunsten und zum Nachteil aller anderer benutzt wird und dass sie niemals freiwillig zu ihrer eigenen Währung zurückkehren werden, der D-Mark, denn das würde ihre Exporte zusammenbrechen lassen.

 

Die Deutschen wollen mehr und mehr profitieren und die Eurozone so lange wie möglich erhalten und sie scheren sich in der Tat nicht um andere, die verlieren oder gar zerstört werden, so wie es mit Griechenland der Fall ist.

 

Somit ist in dieser Europäischen Union, die von Deutschland dominiert und beherrscht wird, der Gedanke an Solidarität und gegenseitiger Hilfe nicht vorhanden und wurde wie Müll in den Mülleimer geworfen. Und damit ist es zweifelsfrei, dass die Wirklichkeit kein lästiger Versuch ist, so wie diese Ideen einmal in den Gründungsverträgen der EWG niedergelegt wurden, sondern stattdessen grausam und unentbehrlich ist. Und so hat sich die Union aus mächtigen und ohnmächtigen Volkswirtschaften und ihre feste Umklammerung durch den Euro bereits jetzt als ein krimineller Fehler herausgestellt.

 

Und folglich wird die französische Präsidentschaftswahl weder die reich entlohnten Bürokraten in Brüssel noch die politischen Führer in Berlin erschüttern, die sich ihrer Glückseligkeit und Eitelkeit ergeben haben. Und sie werden auch weiterhin die Länder der Europäischen Union mit einer strengen neoliberalen Politik aus wilder Austerität überziehen, die ihre Bürger in Armut und Elend stürzen wird.

 

 

Isidoros Karderinis wurde 1967 in Athen geboren. Er ist Romanautor, Poet und Kolumnist. Er hat Ökonomie studiert und hat sein Studium in Tourismus-Wirtschaft abgeschlossen. Seine Artikel wurden in Zeitungen, Magazinen und Webseiten veröffentlicht. Seine Gedichte wurden ins Englische, Französische und Spanische übersetzt und in Literaturmagazinen und in Feuilletons von Zeitungen veröffentlicht. Er hat sieben Gedichtbände und zwei Romane veröffentlicht. Seine Romane und drei seiner Gedichtbände wurden in den USA und Großbritannien veröffentlicht.


http://www.globalresearch.ca/terror-in-britain-what-did-the-prime-minister-know/5592772

 

Terror in Großbritannien: Was wusste die Premierministerin?

 

Von John Pilger, 31.05.2017

 

 

Hier ist das, was im britischen Wahlkampf unausgesprochen bleibt: Die Gründe für die Gräueltat in Manchester, bei der 22 hauptsächlich junge Menschen von einem Dschihadisten ermordet wurden, werden unterdrückt um die Geheimnisse der britischen Außenpolitik zu schützen.

 

(Anm.d.Ü.: Im Gegensatz zu John Pilger bin ich der Meinung, dass in Manchester eine False Flag ablief, bei der niemand ums Leben kam.)

 

Kritische Fragen – etwa die, warum der Sicherheitsdienst MI5 in Manchester terroristische „Posten“ betreute und warum die Regierung die Öffentlichkeit nicht über diese Bedrohung in ihrer Mitte gewarnt hat – sie bleiben unbeantwortet und werden mit dem Versprechen abgespeist, es gäbe eine interne „Überprüfung“.

 

Der angebliche Selbstmordattentäter Salman Abedi war Teil einer extremistischen Gruppe, der Libyan Islamic Fighting Group (LIFG), die in Manchester gedieh und vom MI5 mehr als 20 Jahre lang kultiviert und benutzt wurde.

 

Die LIFG wird von Britannien als eine terroristische Organisation bezeichnet, die in Libyen einen „hardline-islamischen Staat“ will und als „Teil einer größeren globalen islamistisch- extremistischen Bewegung, wie sie von AlQaeda inspiriert ist.“

 

Das „Corpus Delicti“: Als Theresa May Innenministerin war, da konnten LIFG-Dschihadisten ungehindert quer durch Europa reisen und wurden ermutigt, sich in „Schlachten“ zu engagieren: zuerst um Muammar Gaddafi in Libyen zu beseitigen, dann um sich mit AlQaeda verbündeten Gruppen in Syrien anzuschließen.

 

Letztes Jahr hat Berichten zufolge das FBI Abedi auf eine „Beobachtungsliste für Terroristen“ gesetzt und das MI5 gewarnt, dass diese Gruppe nach einem „politischen Ziel“ in Britannien sucht. Warum wurde er nicht festgesetzt und das Netzwerk um ihn herum nicht daran gehindert, die Gräueltat am 22. Mai zu planen und auszuführen?

 

Diese Fragen kommen auf, weil ein FBI-Leak die Geschichte vom „einsamen Wolf“ nach dem Anschlag vom 22. Mai zerstört hat – daher der panische und uncharakteristische Ärger gegen Washington aus London und Donald Trumps Entschuldigung.

 

Die Gräueltat von Manchester lüftet den Schleier der britischen Außenpolitik und zeigt die Faustische Allianz mit dem extremen Islam, insbesondere mit der als Wahhabismus oder Salafismus bekannte Sekte, deren wichtigster Wächter und Bankier das Erdölkönigreich von Saudi Arabien ist, der größte Waffenkunde für Britannien.

 

Diese imperiale Ehe reicht in die Zeit des 2. Weltkriegs und in die frühen Zeiten der Moslembruderschaft in Ägypten zurück. Das Ziel der britischen Politik war, den Pan-Arabismus zu stoppen. Dass arabische Staaten keinen modernen Säkularismus entwickeln, ihre Unabhängigkeit nicht festigen und ihre Rohstoffe kontrollieren. Die Gründung eines räuberischen Israel sollte das beschleunigen. Seitdem wurde der Pan-Arabismus zerschmettert; jetzt lautet das Ziel Spaltung und Eroberung.

 

2011 war die LIFG in Manchester gemäß dem „Middle East Eye“ als die „Manchester Boys“ bekannt. Sie waren unerbittlich gegen Muammar Gaddafi und wurden als hochriskant angesehen und eine Anzahl von ihnen stand unter polizeilichen Auflagen des Innenministeriums – Hausarrest – als die Anti-Gaddafi Demonstrationen in Libyen losgingen, einem Land aus unzähligen Stammesfehden.

 

Plötzlich wurden die Auflagen zurückgenommen.

 

Ich durfte gehen, es wurden keine Fragen gestellt,“ sagte ein LIFG-Mitglied.

 

MI5 gab ihnen die Pässe zurück und der Terrorschutz-Polizei am Flughafen Heathrow wurde befohlen, sie ausfliegen zu lassen.

 

Der Sturz von Gaddafi, der Afrikas größte Ölreserven kontrollierte, wurde von Washington und London von langer Hand geplant. Gemäß dem französischen Geheimdienst führte die LIFG in den 1990ern mehrere Mordanschläge auf Gaddafi durch – finanziert von britischen Geheimdiensten. Im März 2011 ergriffen Frankreich, Britannien und die USA die Gelegenheit einer „humanitären Intervention“ und griffen Libyen an. Die NATO beteiligte sich daran unter dem Vorwand einer UN-Resolution zum „Schutz von Zivilisten“.

 

Letzten September kam ein Parlamentsausschuss für auswärtige Angelegenheiten zu dem Schluss, dass der damalige Premierminister David Cameron das Land gegen Gaddafi in einen Krieg geführt hat, der auf einer Reihe von „falschen Annahmen“ beruhte und dass der Angriff „zum Aufstieg des Islamischen Staats in Nordafrika geführt hat“. Der Parlamentsausschuss zitierte Barack Obamas „kernige“ Bezeichnung der Rolle Camerons in Libyen als eine „Drecks-Show“.

 

Dabei war Obama in dieser „Drecks-Show“ ein Hauptdarsteller, angetrieben von seiner Außenministerin Hillary Clinton und von Medien, die Gaddafi beschuldigten er würde gegen sein eigenes Volk einen Völkermord planen.

 

Wir wussten … wenn wir nur einen Tag länger gewartet hätten,“ sagte Obama, „dann hätte Benghazi, eine Stadt von der Größe Charlottes, ein Massaker erleben können, das Auswirkungen auf die gesamte Region gehabt hätte und das Gewissen der Welt befleckt hätte.“

 

Die Massaker-Geschichte wurde von salafistischen Milizen erfunden, die vor einer Niederlage gegen libysche Regierungskräfte standen. Sie erzählten Reuters, dass es

 

ein echtes Blutbad geben würde, ein Massaker wie wir es in Ruanda gesehen haben.“ Der Parlamentsausschuss berichtete: „Die Aussage dass Muammar Gaddafi ein Massaker gegen die Zivilisten in Benghazi angeordnet habe, wurde durch die vorliegenden Beweise nicht unterstützt.“

 

Großbritannien, Frankreich und die USA haben Libyen als modernen Staat quasi zerstört. Nach ihren eigenen Angaben hat die NATO 9.700 „Einsätze“ geflogen, davon hat mehr als ein Drittel zivile Ziele getroffen. Darunter waren Splitterbomben und Raketen mit Uransprengköpfen. Die Städte Misurata und Sirte erlebten ein Flächenbombardement. UNICEF, das Kinderhilfswerk der UN, berichtete, dass ein hoher Anteil der getöteten Kinder „unter 10 Jahre alt waren.“

 

Das hat nicht nur dem Islamischen Staat „zum Aufstieg verholfen“ – ISIS hatte sich bereits in den Ruinen des Iraks nach der Blair/Bush-Invasion 2003 eingenistet – diese endgültigen Mittelalterforscher hatten jetzt ganz Nordafrika als Basis. Dieser Angriff hat auch eine Flüchtlingswelle nach Europa ausgelöst.

 

Cameron wurde in Tripoli als „Befreier“ gefeiert, oder so meint er zumindest. Zu der ihm zujubelnden Menge gehörten auch jene von der britischen SAS insgeheim belieferten und ausgebildeten und vom Islamischen Staat inspirierten „Manchester Boys“.

 

Für die Amerikaner und die Briten war Gaddafis wahres Verbrechen seine bilderstürmende Unabhängigkeit und sein Plan, den Petrodollar aufzugeben, ein Pfeiler der imperialen amerikanischen Macht. Er hatte es gewagt, eine gemeinsame, goldgestützte afrikanische Währung zu planen, eine allein afrikanische Bank zu gründen und eine Wirtschaftsunion unter den armen Ländern mit festgelegten Preisen für Rohstoffe zu fördern. Ob das nun passierte wäre oder nicht, allein der Gedanke war für die USA unerträglich, da sie sich darauf vorbereiteten Afrika zu „betreten“ und afrikanische Regierungen mit militärischen „Partnerschaften“ zu bestechen.

 

Der gestürzte Diktator floh um sein Leben. Ein Flugzeug der Royal Air Force entdeckte seinen Konvoi und er wurde in den Trümmern von Sirte von einem Fanatiker, den die Nachrichten als „einen Rebellen“ bezeichneten, mit einem Messer sodomisiert.

 

Nachdem sie Libyens $30 Milliarden-Arsenal geplündert hatten, schritten die „Rebellen“ nach Süden vor und terrorisierten Städte und Dörfer. Bei ihrem Vormarsch in das schwarzafrikanische Mali zerstörten sie dessen zerbrechliche Stabilität. Die immer eifrigen Franzosen schickten Flugzeuge und Truppen in ihre ehemalige Kolonie „um AlQaeda zu bekämpfen“, oder die Gefahr die sie erst erzeugt haben.

 

Am 14. Oktober 2011 kündigte Präsident Obama an, dass er Spezialkräfte nach Uganda schickt um dort in den Bürgerkrieg einzugreifen. In den nächsten Monaten wurden US-Kampftruppen nach Südsudan, Kongo und die Zentralafrikanische Republik geschickt. Nach dem Ausschalten Libyens folgte eine amerikanische Invasion des afrikanischen Kontinents, größtenteils ohne Berichterstattung.

 

In London wurde von der britischen Regierung eine der größten Waffenmessen veranstaltet. An den Verkaufsständen wurde heiß über den „Vorzeigeeffekt in Libyen“ geredet. Die Londoner Industrie- und Handelskammer gab eine Vorschau mit dem Titel „Der Nahe Osten: Ein riesiger Markt für britische Verteidigungs- und Sicherheitsfirmen“. Gastgeber war die Royal Bank of Scotland, ein Großinvestor in Splitterbomben, die ausgiebig gegen zivile Ziele in Libyen eingesetzt wurden. Der Werbezettel für die Waffenparty der Bank pries die „nie dagewesenen Gelegenheiten für britische Verteidigungs- und Sicherheitsfirmen.“

Letzten Monat war Premierministerin Theresa May in Saudi Arabien und verkaufte für mehr als 3 Milliarden Pfund britische Waffen, die die Saudis gegen den Jemen einsetzen. In Kommandozentralen in Riad assistieren britische Militärberater den Saudis bei den Luftangriffen, die mehr als 10.000 Zivilisten getötet haben. Jetzt gibt es dort deutliche Zeichen für eine Hungersnot. Alle 10 Minuten stirbt ein jemenitisches Kind durch vermeidbare Krankheiten, sagt UNICEF.

 

Die Gräueltat von Manchester am 22. Mai ist das Produkt dieser unnachgiebigen staatlichen Gewalt in fremden Ländern, zum großen Teil britisch gesponsert. Das Leben und die Namen der Opfer sind uns fast nie bekannt.

 

Diese Wahrheit hat es schwer gehört zu werden, so wie sie es nach dem London Underground-Bombing am 7. Juli 2005 schwer hatte. Gelegentlich bricht ein Mitglied der Öffentlichkeit das Schweigen, so wie ein Ost-Londoner, der sich vor ein Reporter- und Kamerateam von CNN mit ihren Flachheiten stellte und sagte:

 

Irak! Wir haben den Irak überfallen. Was haben wir erwartet? Los, sagt es!“

 

Bei einem großen Medientreffen, an dem ich teilnahm, haben viele der wichtigen Gäste „Irak“ und „Blair“ als Läuterung erwähnt, etwas dass sie sich in ihrem Beruf und öffentlich nie zu sagen trauten.

 

Aber vor seinem Einmarsch in den Irak wurde Blair vom gemeinsamen Geheimdienstausschuss gewarnt:

 

Mit dem Beginn einer militärischen Aktion gegen den Irak wird die Gefahr durch AlQaeda ansteigen... Die weltweite Bedrohung durch andere terroristische Gruppen und Personen wird deutlich ansteigen.“

 

So wie Blair durch seine und George W. Bushs blutgetränkte „Drecks-Show“ die Gewalt nach Großbritannien gebracht hat, so hat David Cameron, unterstützt von Theresa May, sein Verbrechen in Libyen und dessen schreckliche Auswirkungen verschlimmert, unter anderem mit den in der Manchester-Arena am 22. Mai Getöteten und Verstümmelten.

 

Die Verdrehungen sind wieder da, kein Wunder. Salman Abedi war ein Einzeltäter. Er war ein gewöhnlicher Krimineller, sonst nichts. Das große Netzwerk, das letzte Woche durch das amerikanische Leak bekannt wurde, es ist verschwunden. Aber die Fragen sind geblieben.

 

Warum konnte Abedi unbehelligt durch Europa nach Libyen und zurück nach Manchester reisen, nur Tage bevor er das schreckliche Verbrechen beging? Hat das MI5 Theresa May mitgeteilt, dass das FBI ihn als Teil einer islamistischen Zelle im Visier hatte, die in Britannien ein „politisches Ziel“ angreifen wollte?

 

Im gegenwärtigen Wahlkampf hat der Labour-Führer Jeremy Corbyn einen vorsichtigen Hinweis gegeben, dass „der Krieg gegen den Terror gescheitert“ ist. Er sollte wissen, dass es nie ein Krieg gegen den Terror war, sondern ein Krieg zur Eroberung und Unterwerfung. Palästina. Afghanistan. Irak. Libyen. Syrien. Iran ist wohl als nächstes dran. Bevor es ein weiteres Manchester gibt, wird jemand den Mut haben das auszusprechen?

 

(Anm.d.Ü.: Ich schätze John Pilger sehr, aber er schafft es nicht, die Frage zu stellen, wem diese „Gräueltaten“ nützen. Wenn diese False Flags dazu dienen sollten, die Öffentlichkeit über die wahren Gräueltaten des Westens aufzuklären, warum wird das dann in den Medien rauf und runter berichtet, während die wahren Gräueltaten des Westens ausgeblendet werden? Warum richten sich die „Gräueltaten“ ausschließlich gegen Zivilisten? Will man so Verständnis für den Kampf gegen den westlichen Imperialismus oder für eine Religion erzeugen? Das führt nur zu einer Reaktion: „Bombt die islamischen Länder ins Nirwana!“. Und das ist der wahre Grund und hier hat Pilger recht: Der Iran ist wohl als nächstes dran.)


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/29/collapse-france-paul-craig-roberts/

 

DER UNTERGANG FRANKREICHS

 

von Paul Craig Roberts, 29.05.2017

 

 

Das hirngewaschene und ahnungslose französische Wahlvolk hat für die Abschaffung der französischen Nation gestimmt. In fünf Jahren wird Frankreich nur noch als ein geografischer Ort existieren, eine Provinz in „Europa“, die wiederum eine Provinz des globalen Kapitalismus ist.

 

Die Franzosen hatten eine letzte Chance ihre Nation zu retten, aber das konnten sie nicht tun, weil die Franzosen davon überzeugt wurden, dass französisch zu sein faschistisch und rassistisch ist. Daher hat das französische Wahlvolk Marine LePen eine Niederlage bereitet, der Führerin der einzigen Partei, die für Frankreich einsteht.

 

Nach fünf Jahren Macron wird von Frankreich nichts übrig sein. Macron, die Wahl Washingtons und der internationalen Banker, repräsentiert mit den Worten von Diana Johnstone „die transatlantische Elite, die sich vollkommen der 'Globalisierung' verschrieben hat, die das, was an nationaler Regierungsmacht noch übrig ist, dazu benutzt um sie zu schwächen und die Entscheidungen „den Märkten“ zu überlassen – das heißt, dem internationalen Kapital, das von den Großbanken und Finanzinstituten gemanagt wird, besonders jenen in den USA, wie Goldman Sachs.“ Lesen Sie Johnstones Einschätzung hier:

http://www.globalresearch.ca/all-power-to-the-banks-the-winners-take-all-regime-of-emmanuel-macron/5591208

 

(Anm.d.Ü.: ehemalige Goldman Sachs Leute (nur eine kleine Auswahl):

 

Mark Carney – amtierender Chef der Bank of England

 

John Corzine – ehem. Senator und Gouverneur von New Jersey

 

Mario Draghi – amtierender Chef der Europäischen Zentralbank EZB

 

Rahm Emanuel – ehem. Stabschef von Obama und derzeit Bürgermeister der „blühenden“ Stadt Chicago, auch Chicongo genannt

 

Karel van Miert – ehem. EU-Kommissar

 

Steven Mnuchin – amtierender US-Finanzminister

 

Lukas Papademos – ehem. Premierminister von Griechenland

 

Henry „Hank“ Paulson – ehem. US-Finanzminister

 

Romano Prodi – ehem. Premierminister Italiens und Präsident der Europäischen Kommission

 

Robert Rubin – ehem. US-Finanzminister unter Clinton und Ex-Vorsitzender von Citigroup, Ko-Vorsitzender des Council on Foreign Relations und in meinen Augen einer der größten Verbrecher

 

Lawrence „Larry“ Summers – ehem. US- Finanzminister

 

Malcolm Turnbull – amtierender Premierminister von Australien)

 

 

Macron definiert sich selbst als „Verfechter der Vielfalt“ und erklärt, dass es „so etwas wie eine französische Kultur nicht gäbe“. Macrons Verteidigungsministerin erklärt, dass sie sich „nicht französisch fühlt“.

Macron folgt der russophoben Linie der amerikanischen Neokonservativen und kam zu seiner Amtseinführung in einem Militärfahrzeug.

 

Es ist unklar, warum Putin nach Frankreich kam um sich mit Macron zu treffen, der total in der Tasche Washingtons steckt. (Anm.d.Ü.: Genauso wie Merkel in der Tasche Washingtons steckt. Das ganze Trump-Theater ist nur Ablenkung!)) Vielleicht glaubt die russische Regierung, dass die Terrorattacken in Frankreich echt passiert sind und hofft, dass sie endlich eine westliche Regierung davon überzeugen kann, dem „Krieg gegen die Terroristen“ beizutreten. Oder vielleicht wollte Putin sehen, ob Macron irgendwie der Konflikt mit Russland bewusst ist, in den Washington Europa treibt.

 

Vielleicht war Macrons Einladung Putins ein Vorschlag Washingtons, der Zweck wäre dann, Putin weiter Hoffnungen auf eine westliche Zusammenarbeit zu machen, während Washington seine Angriffspläne fertigstellt.

 

Nur zwei Länder stehen der Washingtoner Welt-Hegemonie im Weg: Russland und China. Von diesen zwei Hindernissen wird Russland als der größte Blockierer eines US-Unilateralismus angesehen. Europa ist von russischer Energie abhängig und Russlands Nuklearwaffen-Systeme sind sehr fortschrittlich.

 

Die Tatsache, dass Russlands nationale Souveränität so sehr von Putins Führung abhängig ist, macht Russland sehr verwundbar für die Intrigen Washingtons. Putin kann durch eine Ermordung beseitigt werden. Chinas Führung nicht, denn die ist kollektiv. Innerhalb der herrschenden politischen Partei Chinas gibt es Demokratie. Washington konzentriert sich darauf, die herrschende Partei Chinas zu diskreditieren, indem US-Finanzorganisationen innerhalb Chinas zu diesem Zweck benutzt werden.

 

Washington treibt die Welt in einen riesigen Konflikt. Die russische und die chinesische Regierung müssen mittlerweile wissen, dass sie im Fadenkreuz stehen. Und während ihre diplomatischen Hoffnungen von Washington und Europa weiterhin zurückgewiesen werden, so werden sie zu der Schlussfolgerung kommen, dass ihre einzige Wahl Kapitulation oder Krieg ist.


http://www.greanvillepost.com/2017/05/27/the-west-spreading-new-wave-of-feel-good-movies-and-false-hopes/

 

Der Westen verbreitet eine neue Welle aus Wohlfühlfilmen und falschen Hoffnungen

 

von Andre Vltchek, 27.05.2017

 

 

Schaut man sich die Blockbuster-Filme aus dem „Süden“ an, dann kann es sein, dass man anfängt zu glauben, die Welt sei gar kein so schlimmer Ort. Vielleicht lässt man sich sogar davon überzeugen, dass sich mit den gegenwärtigen imperialistischen und globalen Bedingungen des Turbokapitalismus die Dinge stetig verbessern. Wenn man in einem Rinnstein im Subkontinent oder in Afrika lebt, dann kann man durch große Anstrengung, durch „den Glauben an sich selbst“, durch „Hören auf sein Bauchgefühl“ erreichen, dass schließlich alles gut wird. Dass man Anerkennung bekommt, belohnt wird und sogar aus dem Elend in eine üppige, blühende Landschaft katapultiert wird, die die weiten grünen Hügel des Erfolgs pflastern.

"Slumdog Millionär"

 

Lass dir das nochmal durch den Kopf gehen! Oder...denk gar nicht darüber nach – stecke deinen Kopf einfach in den Sand.

 

Schon immer wurden Bücher geschrieben und Filme produziert, um die westlichen Finanzagenturen und Propagandamaschinen zufriedenzustellen. Ich habe in meinen neuesten politisch/revolutionären Roman „Aurora“ diesen Prozess bunt geschildert.

 

Denkt einfach an „Drachenläufer“ von dem afghanisch/amerikanischen Schriftsteller Khaled Hosseini, oder die ganzen Bestseller von Salman Rushdie oder Elif Shafak, die Bücher über Indien oder die Türkei, die aber fast ausschließlich für ein westliches Publikum gedacht sind und die in ihren Heimatländern oft verachtet werden.

 

Das Werk von Rushdie und Shafak geht wenigstens als „Literatur“ durch. Aber jetzt verlangen die westlichen Märkte und Massenmedien immer mehr nach „Wohlfühl“-Schrottbüchern und Filmen aus armen Ländern, immer noch mehr von diesen simplen, pittoresken und „positiven“ Storys, die in Wahrheit die ansässigen Bevölkerung in vielen armen Ländern verwirren und ihr falsche Hoffnungen geben.

 

Erinnert ihr euch noch an „Slumdog Millionär“? Wie realistisch war dieses Szenario? Vor allem war das gar kein indischer Film; es ist ein britischer Film von 2008, Regie von Danny Boyle, der auch „Trainspotting“ gedreht hat. Er spielt im Juhu-Slum von Mumbai.

 

2011 habe ich in dem selben Slum gedreht in dem der Film spielt. Ich habe viele gefragt, wie wahrscheinlich so eine „Erfolgsgeschichte“ in dieser schmutzigen und hoffnungslosen Nachbarschaft sei. Die Einwohner des Juhu-Slums haben darauf nur mit abfälligen Gesten geantwortet; warum sollte man dafür wertvolle Worte vergeuden?

 

Jetzt kommen weitere Filme – immer mehr...und noch mehr! Fühlt euch wohl, fühlt euch sehr wohl in dieser Welt! Vergieße ein paar Tränen wenn du aus dem Kino kommst. Und sage in einer Atempause: „Alles ist möglich.“Arbeite mit dem Establishment zusammen. Vergiss die Revolution, denke „positiv“ (das System will, dass du so denkst) und denke vor allem an dich selbst!

 

"Queen of Katwe"

 

Queen of Katwe“, ein Film über die reale ugandische Schachspielerin Phiona Mutesi, gedreht von der indischen Regisseurin Mira Nair (zu ihren Werken gehören Amelia, Vanity Fair, Monsoon Wedding), ist ein Parforceritt über wahren Individualismus. Und nochmal – wenn ihr denkt, dass ihr einen ugandischen oder indischen Film seht, dann habt ihr euch getäuscht: er soll sich wie ein afrikanischer Film anfühlen, aber es ist ein US-Film, produziert von Walt Disney Pictures. Und er wird sogar absichtlich und stolz als ein „Wohlfühlfilm“ beworben.

 

Die Geschichte ist einfach und vorhersehbar: ein kleines Mädchen wächst in totaler Armut auf, in einem der übelsten Slums Afrikas – Katwe, am Rande von Kampala. Ihr Vater ist bereits an AIDS gestorben, ihre Mutter kann die Miete nicht bezahlen und ihre älteste Schwester schlägt sich als Prostituierte durch. Phiona muss mit 10 Jahren die Schule abbrechen.

 

Ihr Leben steht vor dem totalen Zusammenbruch. Aber dann, plötzlich, ein Wunder! Hallelujah!

 

Phiona macht bei einem staatlich gesponserten Schachprogramm mit. Sie hat Talent. Sie steigt immer weiter auf, reist bald mit dem Flugzeug in den Sudan und ein paar Monate später sogar nach Russland.

 

Es soll eine wahre Geschichte sein. Ja, es gab da ein armes Mädchen das in einem Slum in Uganda aufwuchs. Sie war talentiert, auch wenn sie nicht den Gipfel erreichte und keine Goldmedaille gewann. Im Film gewinnt sie Tourniere, macht jede Menge Geld und kauft für ihre Familie eine Villa (die wie ein Palast aussieht).

 

Ist es das, wonach junge, arme Mädchen, die diesen Film im Katwe-Slum anschauen, streben sollen? Ist so ein Traum realistisch, oder ist es eine Fata Morgana?

 

Ich habe auch in Katwe gedreht, für meine anklagende Dokumentation „Rwanda Gambit“. Und als ich ein junger Bub war, da ging ich auch als talentierter Schachspieler durch und nahm an einigen Tournieren und Wettbewerben teil. Irgendwie macht der Film „Queen of Katwe“ keinen Sinn. Um ein Schach-Champion zu werden braucht es mehr als etwas Glück und Eifer. So wie ein Konzertpianist muss ein Schachspieler jahrelang hart trainieren, buchstäblich bis zur Erschöpfung, um ein gewisses Niveau zu erreichen.

 

Als ich ein Kind war, da war mein Vater, ein Wissenschaftler, besessen davon, mich zu einem Champion zu machen. Ehrlich gesagt war ich nicht sonderlich interessiert, obwohl ich jahrelang hart gearbeitet habe. Ich gewann ein paar Medaillen, aber weiter ging es nicht. Könnte Phiona, hungrig, praktisch ohne Dach über dem Kopf, eine Großmeisterin werden, nach nur ein paar Monaten gemütlichen Coachings?

 

Ich wünschte sie könnte es. Aber ich bezweifle es, weil ich Uganda kenne, die Slums kenne und mir vollkommen bewusst ist wie gnadenlos die Realität dort ist. Und natürlich weil ich Schach kenne.

 

Wer profitiert von solchen Filmen? Bestimmt nicht die Ärmsten der Armen, und bestimmt nicht Inder oder Afrikaner!

 

Es scheint als ob die einzigen Profiteure jene Leute sind, die versuchen, den Staus Quo aufrecht zu halten, im Westen und in den Kolonien.Sie wollen nicht das die Menschen erkennen, dass es fast keine Hoffnung mehr gibt und nur ein radikaler Wandel, eine Revolution die Dinge in ihren ausgebeuteten Ländern umkehren und verbessern kann.

 

Eine Revolution ist ein „gemeinschaftliches“ Ereignis. Es geht nie nur um eine einzelne Person, die plötzlich vorangeht, „befreit“ oder „gerettet“ wird. Es geht nicht um eine einzelne Person oder eine Familie, die „es geschafft hat“. Es geht um eine ganze Nation, die für ihre Rechte kämpft, für Fortschritt und es geht um soziale Gerechtigkeit für alle.

 

Kleine „Erfolgsgeschichten“ spalten in Wahrheit die Gemeinschaft, sie bieten falsche Hoffnungen.

 

Phionas Geschichte kommt aus dem prowestlichen, turbo-kapitalistischen Uganda und hat nichts mit den großartigen kommunalen Projekten in den Slums von Venezuela gemein: Wie den klassischen Jugendorchestern, oder den Seilbahnen, den Kindertagesstätten, öffentlichen Büchereien, den Volkshochschulen und kostenlosen Medizinzentren.

 

Egal wie „bezaubernd“ Mira Nairs Film ist, welche Lotterie einer gewinnt oder hier und da Glück hat, das wird nicht das ganze Land verändern. Genau aus diesem Grund werden diese kleinen individualistischen Taten und Triumphe in den Zentren des westlichen Imperialismus so gefeiert und glorifiziert. Dort wird ein echter Wandel nicht gewünscht, ob er nun zuhause oder in den Kolonien stattfindet. Auf der anderen Seite werden selbstsüchtige kleine Siege als heilig verehrt. Man soll für sich selbst leben und den Zusammenhang vergessen.

 

Wie viele andere mit „positivem Denken“/unrealistische/“Wohlfühl“/“falschen Hoffnungen“ getränkte Filme ich in letzter Zeit gesehen habe? Viele. Zum Beispiel „Lion“, eine britisch/australische Koproduktion von 2016, über einen armen indischen Jungen der auf einen Zug hüpft, sein Heimatdorf verliert und schließlich von einer liebenden und engagierten australischen Familie adoptiert wird.

 

Es sieht wie ein Wolkenbruch aus, eine Lawine ähnlicher Filme, Bücher und Nachrichten-Storys. Es sieht wie eine neue Welle aus „positivem Denken“ aus, oder wie ein Dogma:„Eigentlich läuft in unserer Welt nichts so arg schief, dass man es nicht mit etwas persönlichem Glück und Individualismus reparieren könnte.“ Das meiste von dem Zeug hängt irgendwie am Epizentrum der westlichen ideologischen Indoktrination – dem Vereinten Königreich (ein Land, das erfolgreich seinen eigenen Bürgern jeden revolutionären Eifer ausgetrieben hat, auch den Einwanderern aus verzweifelten und kolonialisierten Ländern und sogar den Menschen, die in verschiedenen weit entfernten Orten in Verzweiflung leben).

 

Der Westen ist eifrig damit beschäftigt eine „Pseudo-Realität“ herzustellen. Und in dieser grotesken Pseudo-Realität werden einige unterprivilegierte Individuen, wie etwas hungernde Schachspieler, Straßenverkäufer und Slumbewohner plötzlich reich, erfolgreich und führen ein erfülltes Leben. Um sie herum leiden weiterhin Millionen Andere. Aber irgendwie scheinen sie nicht interessant.

 

Man bastelt gerade an einer neuen Celebrity-Gruppe – nennen wir sie die „zauberhaften Armen“. Diese „außergewöhnlichen Individuen“, die zauberhaften Armen, sind leicht verdaulich und werden sogar im Westen gefeiert. Sie integrieren sich rasch und mit Freuden in den „Mainstream“-Klub der globalen „Raffkes“ und narzisstischen Reichen.

 

----------------------

 

Andre Vltchek ist Philosoph, Romanautor, Filmemacher und investigativer Journalist. Er hat über Kriege und Konflikte in Dutzenden Ländern berichtet. Drei jüngste Bücher von ihm sind der revolutionäre Roman „Aurora“ und zwei politische non-fiction-Bestseller: „Exposing the Lies of the Empire“ und „Fighting Against Western Imperialism“. Seine anderen Bücher findet man hier:

 

http://andrevltchek.weebly.com/books.html

 

Andre macht Filme für TeleSur und Al-Mayadeen. Seht euch „Rwanda Gambit“ an, seine bahnbrechende Dokumentation über Ruanda und DR Kongo. Nach Aufenthalten in Lateinamerika, Afrika und Ozeanien lebt Vltchek derzeit in Ostasien und dem Nahen Osten und arbeitet weiterhin rund um die Welt. Man erreicht ihn über seine Webseite und Twitter.

 

http://andrevltchek.weebly.com/

 

https://twitter.com/AndreVltchek


http://www.unz.com/tsaker/trump-dancing-with-wolves-on-the-titanic/

 

Trump tanzt auf der Titanic mit Wölfen

 

vom Saker , 27.05.2017 (zahlreiche Links im Original, hier fett markiert)

 

 

Robert Fisk hat es am Schönsten gesagt: „Trump versaut es im Nahen Osten gerade richtig“. Nach seiner fantastisch blöden Aktion, das syrische Militär mit Cruise Missiles anzugreifen, hat Trump, oder besser gesagt die Leute, die die Entscheidungen für ihn treffen, wahrscheinlich erkannt, dass „das Spiel vorbei ist“ für irgendeine US-Politik im Nahen Osten. Und so haben sie das Einzige gemacht was ihnen noch übrig blieb: Sie sind zu den Wenigen gerannt, die mit dieser Aggression gegen Syrien noch wirklich glücklich sind: den Saudis und den Israelis. Man muss es gar nicht erwähnen, mit diesen zwei „Alliierten“ wird das, was zur Zeit im Nahen Osten als eine Art „US-Außenpolitik“ durchgeht, vom Regen in die Traufe geraten.

 

Saudi Arabien (KSA) und Israel sind auf vielerlei Art einzigartig: Beide sind Top-Sponsoren des Terrorismus, beide Nationen sind tief in Ideologien verwurzelt, die man nur als unzivilisiert beschreiben kann (Wahhabismus und jüdische Vorrangstellung) und beide sind bis an die Zähne bewaffnet. Aber sie haben noch eine weitere Sache gemeinsam: Trotz oder gerade wegen ihrer immensen Militärbudgets sind diese zwei Nationen militärisch sehr schwach. Schon klar, sie haben jede Menge irres Militärgerät und sie schmeißen damit um sich und verprügeln ein paar wehrlose „Feinde“, aber wenn man einmal die Propaganda beiseite lässt und erkennt, dass die Saudis nicht einmal mit den Houthis im Jemen klarkommen, während die Israelis 2006 von zweitklassigen Hisbollah-Kräften ordentlich vermöbelt wurden (Die erstklassigen Hisbollah-Kräfte waren entlang des Litani-Flusses konzentriert und haben gar nicht direkt in die Kämpfe eingegriffen): Die gesamte Golani-Brigade konnte nicht einmal Bint Jbeil unter ihre Kontrolle bekommen, obwohl die kleine Stadt nur 1,5 Kilometer von der israelischen Grenze entfernt liegt. Das ist auch der Grund dafür, warum die Saudis und die Israelis versuchen, sich auf Luftschläge zu begrenzen. Am Boden versagen sie ganz einfach. Auch hier ist die Ähnlichkeit verblüffend: Die Saudis sind zu „Experten“ geworden, wie man wehrlose Schiiten (im KSA oder in Bahrain) terrorisiert und die Israelis sind die Experten darin, wie man die palästinensische Zivilbevölkerung terrorisiert.

 

Jetzt wo Trump dieser hässlichen Allianz offiziell beitritt, werden die USA die militärische „Expertise“ bereitstellen. Ein Land, das nicht einmal Mosul einnehmen kann, vor allem deswegen, weil sie ihre Streitkräfte buchstäblich im Rücken der Kurden und der arabischen Iraker verstecken. Dass sich diese Drei (KSA, Israel und USA) mit der Hisbollah, dem Iran und Russland anlegen wollten, das ist nahezu komisch, wäre da nicht das widerliche Blutvergießen das daraus entsteht.

 

Schaut euch nur mal an, was die Saudis im Jemen veranstalten, was die Israelis Gaza oder dem Libanon antun, oder was die USA dem Irak angetan haben: Man bekommt sofort ein Gespür dafür, was die Bildung dieser niederträchtigen Allianz für das Volk von Syrien und den Rest der Region bedeutet. Die Bilanz zeigt, dass ein Militär nicht unbedingt in echter Kriegsführung geschult sein muss um Menschen zu ermorden: Auch wenn die US-Besetzung des Irak aus militärischer Sicht ein totales Desaster war, so hat sie doch zu nahezu eineinhalb Millionen Toten geführt.

 

Klar ist auch, was das Hauptziel dieser üblen Allianz sein wird: der Iran, die einzige echte Demokratie im Nahen Osten. Der Vorwand? Ist doch klar – natürlich die Massenvernichtungswaffen: die (nicht existenten) chemischen Waffen der Syrer und die (nicht existenten) Nuklearwaffen der Iraner. In den Worten von Trump: „Keine zivilisierte Nation kann das Abschlachten Unschuldiger durch Chemiewaffen dulden.“ Und „die Vereinigten Staaten sind fest dazu entschlossen, den Iran an der Entwicklung einer nuklearen Waffe zu hindern und ihre Unterstützung der Terroristen und Milizen zu beenden, die so viel Leid und Chaos im ganzen Nahen Osten verursachen.“ Nicht Neues. Wie aber wird diese böse Allianz kämpfen, wenn sie keine Leute vor Ort haben? Auch hier ist die Lösung so einfach wie alt: benutze die irren Takfiris von ISIS/AlQaeda als Kanonenfutter für die USA, Israel und das KSA. Das ist nur eine aufgekochte Version des „brillanten“ Brzezinski-Plans, wie man die Sowjets in Afghanistan bekämpft. Zurück in die Zukunft! Und sollten die „guten“ Terroristen in Syrien gewinnen, durch irgendein Wunder, dann lässt man sie auf die Hisbollah im Libanon und gegen die Schiiten im Irak und im Iran los. Wer weiß, vielleicht kann das Imperium mit etwas (viel) Glück sogar irgendwo an der Südgrenze Russlands sein „Kaukasisches Emirat“ entfachen, stimmt's?

 

Falsch.

 

Zum einen sind die Ansässigen nicht beeindruckt. Hier was der Generalsekretär der Hisbollah, Sayyed Hassan Nasrallah, dazu zu sagen hat:

 

Die Israelis setzen in der Region auf ISIS und das ganze Takfiri-Projekt... aber auf alle Fälle wissen sie -- die Israelis, die Amerikaner und all jene, die die Takfiris benutzen -- dass dieses Projekt keine Zukunft hat. Ich sage es Ihnen und versichere allen mit diesem Interview: Dieses Projekt hat keine Zukunft.“

 

Natürlich hat er recht. Und der neugewählte iranische Präsident Hassan Rouhani sagt offen, dass die US-Regierung keine Ahnung hat:

 

Das Problem ist, dass die Amerikaner unsere Region nicht kennen. Und dass diejenigen, die die US-Regierung beraten, sie in die Irre führen.“

 

Es ist ziemlich klar wer diese „Berater“ sind: die Saudis und die Israelis. Auch ihre Absichten sind klar: die Amerikaner sollen die Schmutzarbeit für sie erledigen, während sie sich soweit wie möglich heraushalten. Man könnte sagen, dass die Saudis und die Israelis versuchen, die Amerikaner dazu zu bringen, was die Amerikaner mit den Kurden im Irak versuchen: ihr Kanonenfutter zu sein. Der große Unterschied ist, dass die Kurden zumindest verstehen was los ist, während die Amerikaner in der Tat keine Ahnung haben.

 

Nicht alle Amerikaner, schon klar. Viele wissen ganz genau was los ist. Ein gutes Beispiel für diese Aufmerksamkeit ist, was b von Moon of Alabama sagte, nachdem er die Umschrift der PK mit Verteidigungsminister Mattis, General Joseph Dunford und dem Sondergesandten McGurk zur Bekämpfung von ISIS gelesen hatte:

 

Mein erster Gedanke nach dem Lesen war: 'Diese Menschen Leben in einem anderen Universum. Sie haben keine Ahnung wie die echte Welt vor Ort funktioniert. Was echte Menschen denken, sagen und wahrscheinlich tun.' Da war kein strategischer Gedanke zu erkennen. Es wurde nur ein paar fehlgeleitete taktische Ideen präsentiert.“

 

Ein angesehener britischer Reporter, der Generalsekretär der Hisbollah, der Präsident des Iran und ein US-Blogger scheinen sich in einem einig zu sein: Hier ist keine echte US-Politik am Werk, was wir sehen ist ein gefährliches Manöver einer Alibi-Strategie, die nur zu Chaos und Niederlage führen kann.

 

Und aus welchem Grund macht die Trump-Regierung bei diesem Blödsinn mit?

 

Höchstwahrscheinlich sind die Gründe eine Mischung aus US-Innenpolitik und ein Fall von „Wenn man nur einen Hammer hat, dann sieht alles wie ein Nagel aus“. Die Anti-Trump Farbrevolution plus Staatsstreich, die die Neokons und der US-Tiefe Staat angezettelt haben, bevor Trump ins Weiße Haus kam, das hat nie aufgehört und alle Anzeichen spreche dafür, dass die Anti-Trump-Kräfte erst aufhören, wenn Trump ein Amtsenthebungsverfahren bekommt und womöglich aus dem Amt entfernt wird. Als Antwort auf diesen Ansturm fiel Trump nichts besseres ein, als zwei seiner engsten Verbündeten und Freunde zu opfern (Flynn und Bannon), mit den vagen Hoffnung, das würde die Neokons besänftigen. Dann begann er, deren hirnlose „Politik“ zu unterstützen. Es war vorherzusehen, auch das hat nicht funktioniert. Dann spielte Trump sogar mit dem Gedanken, Joe Lieberman als FBI-Direktor zu nehmen, bevor er kalte Füße bekam und seine Haltung wieder einmal änderte. Und während Trump die ganze Zeit versucht sie zu besänftigen, verdoppeln die Neokons den Einsatz, verdoppeln noch einmal und legen dann noch etwas drauf. Mittlerweile ist es ziemlich klar, das Trump nicht die nötigen Alliierten oder gar den persönlichen Mut besitzt um den Sumpf zu bekämpfen, den er versprach trocken zu legen. Das Resultat ist was wir in den letzten Jahren der Obama-Regierung gesehen haben: ein völliges Fehlen einer Vision oder gar einer generellen Politik, ein Chaos in der Exekutive und eine Außenpolitik, die sich mit einer multiplen Persönlichkeitsstörung beschreiben lässt, in der das Pentagon, Foggy Bottom (das Nebelloch Washington), die CIA und das Weiße Haus alle eine völlig verschiedene Politik mit völlig verschiedenen Zielen betreiben. Und dabei macht jeder der Akteure das, was er (glaubt) am besten zu können: Das Pentagon bombardiert, das Außenministerium tut so als ob es verhandelt, die CIA engagiert sich in mehr oder weniger verdeckte Operationen zur Unterstützung von mehr oder weniger „guten Terroristen“ und das Weiße Haus konzentriert sich darauf, dass der Präsident gut dasteht oder zumindest etwas unter Kontrolle hat.

 

In Wahrheit hat Trump bisher gar nicht vorzuweisen:

 

Russland: In den USA waren Gerüchte in Umlauf, der frühere Konzernvorstand Rex Tillerson sei nach Moskau geschickt worden um dort eine Art Ultimatum abzuliefern. Gott sei Dank ist das nicht passiert. Stattdessen sprach Tillerson mehrere Stunden mit Lawrow und ein paar weitere Stunden mit Putin. Kürzlich wurde Lawrow in den USA von Tillerson empfangen und nach deren Treffen traf er sich auch mit Trump. Nach den ganzen Treffen wurden keine vorzeigbaren Resultate verkündet. Was bedeutet das? Dass man nichts erreicht hat? In keinster Weise, das Ergebnis war, dass die Russen den Amerikanern zwei Dinge klar zu verstehen gegeben haben: erstens, dass sie durch ihr Säbelrasselns nicht beeindruckt sind und zweitens, dass, solange die USA sich wie ein hirntoter Elefant im Porzellanladen aufführen, es für Russland keine Grund gibt mit den USA zusammenzuarbeiten. Man muss Trump zugute halten, dass er anscheinend nachgegeben hat und sogar ein paar versöhnliche Töne anschlug. War ja klar, dass die US-Ziomedien ihn dafür kreuzigten, er sei mit Dem Feind „zu freundlich“ umgegangen. Das Ergebnis ist natürlich besser als Krieg mit Russland, aber es war auch kein Durchbruch, wie Trump ihn während seines Wahlkampfs angekündigt hatte (und auf den ich, glaube ich, inständig gehofft hatte).

 

DPRK/PRC: Was passieren musste, ist natürlich passiert: das ganze Säbelrasseln mit drei Flugzeugträger-Verbänden erwies sich als gigantischer Flop, da weder die Nordkoreaner noch die Chinesen sehr beeindruckt waren. Wenn überhaupt, dann wurde diese Zurschaustellung der Hardware aus dem Kalten Krieg richtigerweise nicht als ein Zeichen der Stärke, sondern als ein Zeichen der Schwäche interpretiert. Trump hat viel Geld und Zeit vergeudet, aber er kann dafür nichts vorweisen. Die DPRK hat gestern erneut eine Mittelstreckenrakete getestet. Erfolgreich, sagen sie.

 

Die Ukraine: Offensichtlich schert sich Trump nicht um die Ukraine und offen gesagt kann ich ihm da keinen Vorwurf machen. Die Situation ist dort gegenwärtig so schlimm, dass keine Macht von außen dort noch irgendwie die Ereignisse steuern könnte. Ich würde meinen, dass Trump unter diesen Umständen sogar das Richtige getan und den „Schwarzen Peter“ an Merkel und die EU weitergegeben hat. Sollen die doch das blutige Schlamassel aufräumen, denn es ist zunächst ihr Problem. Karma, weißt du?

 

Alles in allem hat Trump somit auf außenpolitischem Gebiet nicht vorzuweisen. Er hat viele laut tönende Ansagen gemacht, gefolgt von vielen Drohungen, aber am Ende des Tages hat ihm anscheinend jemand gesagt: „Mr. Präsident, das können wir nicht machen“ (und dankt Gott für diesen anonymen Helden!). Und als diese Realität endlich wahrgenommen wurde, da blieb nur noch, eine Illusion einer Außenpolitik zu kreieren, eine zurechtgezimmerte Realität, in der die USA noch immer eine Supermacht sind, die das Ergebnis irgendeines Konflikts bestimmen könnten. Bedenkt man, dass das AngloZionistische Imperium zuerst und vor allem ein „Imperium der Illusionen“ ist, wie Chris Hedges es nennt, da macht es für seinen Präsidenten durchaus Sinn, wenn er sich auf das Erzeugen von Spektakeln und Fotoshootings konzentriert. Ja, das Weiße Haus ist so ahnungslos, dass man es schafft, einen riesigen Patzer zu machen wenn man sich bei einem engen Verbündeten einschmeicheln will. Wir sahen das vor kurzem bei Trumps Reise nach Saudi Arabien, als sich sowohl Melania als auch Ivanka Trump weigerten, in Riad ihr Haupt zu bedecken, aber bei ihrer Papst-Visite im Vatikan haben sie das getan. Wie die Franzosen sagen, war das „schlimmer als ein Verbrechen, es war ein grober Fehler“, der eine Million Worte über die Verachtung der amerikanischen Elite für die moslemische Welt ersetzt.

 

Es gibt ein weiteres Anzeichen dafür, dass die USA tatsächlich auf der letzten Rille daherkommen: Rex Tillerson hat jetzt erklärt, dass „die NATO formell der Anti-Daesh-Koalition beitreten sollte.“ Aus militärischer Sicht ist die NATO für die USA mehr als nutzlos: Die Amerikaner sind viel besser dran wenn sie allein kämpfen anstatt eine große Anzahl von „Möchtegern-Armeen“ dabei zu haben, die sich auf dem Schlachtfeld kaum selbst schützen können. Sicher, man kann hier oder dort ein halbwegs anständiges Bataillon, vielleicht sogar Regiment aufstellen, aber alles in allem sind NATO-Streitkräfte nutzlos, besonders für Boden-Operationen. Wie die Saudis und Israelis greifen auch sie lieber aus der Luft an, vorzugsweise unter dem Schutz von AWACS der USAF (Anm.d.Ü.: AWACS sind die fliegenden Frühwarn- und Aufklärungsstationen der NATO) und sich nie in die Art der hässlichen Infanterie-Kämpfe zu verwickeln wie sie in Syrien stattfinden. Trotz all ihrer Fehler und Probleme haben die USA wenigstens ein Anzahl echt kampffähiger Einheiten, wie die Marines und einige Einheiten des Heeres, die Erfahrung haben und in der Lage sind, den Takfiris einen harten Kampf zu liefern. Aber die Europäer? Vergesst es!

 

Es ist echt krank wenn man den verzweifelten Bemühungen der Trump-Regierung zusehen muss, wie sie eine halbwegs glaubhafte Anti-Daesh-Koalition aufbauen wollen, während sie sich hartnäckig der simplen Tatsache verweigern, dass die einzigen Parteien, die eine große Anzahl von Kampfeinheiten zum Kampf gegen Daesh vor Ort haben, die Iraner, die Hisbollah und womöglich die Russen sind. Aus diesem Grund hat Irans Präsident Rouhani kürzlich erklärt:

 

Wer hat gegen die Terroristen gekämpft? Es waren der Iran, Hisbollah und Russland. Aber wer hat die Terroristen finanziert? Jene die Terroristen finanzieren, können nicht behaupten, sie würden gegen sie kämpfen.“ Und: „Wer kann behaupten, dass eine regionale Stabilität ohne den Iran wiederhergestellt werden kann? Wer kann behaupten, dass die Region ohne den Iran eine vollständige Stabilität erreichen kann?“

 

In Wahrheit haben nicht einmal die Türken und die Kurden die Mittel um Daesh in Syrien zu besiegen. Aber der schlimmste Fehler der US-Generäle ist, dass sie immer noch so tun als könnte eine große und erfahrene Infanterie-Streitmacht wie Daesh/ISIS/AlQaeda/usw. ohne eine große Bodenoffensive besiegt werden. Das wird nicht passieren.

 

Da kann Trump mit den Wahhabis tanzen und betend an der Klagemauer stehen, aber all seine Bemühungen, das Ergebnis des Kriegs in Syrien zu bestimmen, sind zum Scheitern verurteilt: Weit davon entfernt eine Supermacht zu sein, sind die USA im Grunde bedeutungslos geworden, insbesondere im Nahen Osten. Daher versuchen jetzt Russland, der Iran und die Türkei, einen trilateralen, „US-freien“ Plan zu erschaffen um die Verhältnisse vor Ort zu verändern. Das Beste was die USA noch hinbekommen ist, dass sie immer noch in der Lage sind, diese Bemühungen zu sabotieren und das Gemetzel in Syrien und im Irak unnötig zu verlängern. Das ist sowohl krank als auch zutiefst unmoralisch.

 

Als ich Trump mit seinen saudischen Kumpels tanzen sah, da musste ich sofort an die Filme „Der mit dem Wolf tanzt“ und „Titanic“ denken. Imperien enden oft in Gewalt und Chaos, aber Trump hat sich offenbar entschlossen, dieser Mischung noch einen guten Schuss Lächerlichkeit hinzuzufügen. Das Tragische ist, dass sich weder die Vereinigten Staaten noch der Rest der Welt jetzt diese Lächerlichkeit erlauben können, besonders wenn sich diese Art der Lächerlichkeit sehr rasch in eine Gewaltorgie verwandeln kann. Mit europäischen Politikern, die durch die Rothschild-Gang in einem Zustand dienerischen Stumpfsinns gelähmt sind, Lateinamerika durch (hauptsächlich von den USA angezettelten) Krisen geschüttelt wird und der Rest des Planeten versucht, Abstand zu der stolpernden Ex-Supermacht zu halten, da liegt die Last zur Eindämmung dieser Zeitlupen-Katastrophe bei Russland und China.

 

Was Trump anbetrifft: der hat heute eine kurze Ansprache an die NATO-Führer gehalten. Er sprach über die „Bedrohungen aus Russland und an den östlichen und südlichen Grenzen der NATO“. QED (was zu beweisen war).


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/25/cover-stories-used-control-explanations/

 

Cover Storys werden dazu benutzt, um die Erklärungen zu kontrollieren

 

von Paul Craig Roberts, 25.05.2017

 

 

Vor Jahren hat mich James Jesus Angleton auf den Gedanken gebracht, dass jedes Mal, wenn ein Geheimdienst wie die CIA eine Ermordung, eine Bombardierung oder ein anderes Ereignis durchzieht mit dem sich die Agentur nicht in Verbindung bringen lassen will, die Agentur die Medien benutzt um die Erklärung zu kontrollieren, indem sie schnell eine Cover Story einsetzen, die zusammen mit anderen schon im Voraus vorbereitet wurden. Ich denke dass die neue Story „die Saudis haben 9/11 veranstaltet“ eingesetzt wurde, um die Stelle der ausgelutschten und ramponierten ersten Cover Story zu ersetzen.

http://www.paulcraigroberts.org/2016/07/20/is-the-saudi-911-story-part-of-the-deception-paul-craig-roberts/

 

Als die Oswald Cover Story zu stinken begann, da erschienen in den Medien andere Cover Storys. Eine war, dass die Mafia JFK getötet hätte, weil er sich mit ihren Gangsterbräuten vergnügte.

(http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/24/jfk-100-paul-craig-roberts/)

 

Die Tatsache dass das keinen Sinn macht, hat wenige davon abgehalten das zu glauben. Für Leute, die mehr ahnungslos als gedankenvoll sind, kam es nicht in den Sinn, dass sich ein Gangster einfach eine andere Braut zulegt und nicht das Risiko auf sich nimmt, den US-Präsidenten wegen einer Frau zu erledigen. Was die Mafia am allerwenigsten wollte, dass der Generalbundesanwalt Robert Kennedy das Gesetz wie mit einem Hammer über die Mafia kommen lässt.

 

Eine andere Cover Story lautet: Castro war's. Das macht sogar noch weniger Sinn. JFK hat den Plan der Vereinigten Stabschefs/CIA zur Invasion Kubas vereitelt und er hat sich geweigert, der CIA-Invasion in der Schweinebucht Luftunterstützung zu gewähren. JFK war mit Sicherheit nicht auf Castros Todesliste.

 

Eine weitere Cover Story war, dass Lyndon Johnson hinter der Ermordung Kennedys steckt. Wie ich schon schrieb: es gibt keinen Zweifel, dass LBJ die Verschwörung der Vereinigten Stabschefs/CIA/Secret Service gegen JFK gedeckt hat, das hätte jeder Präsident getan, denn die Alternative wäre die Zerstörung des Vertrauens des amerikanischen Volks in das US-Militär und die Sicherheitsbehörden gewesen. Sogar der Vorsitzende Richter am Obersten Gericht hat die Verschwörung gedeckt, so wie die Warren-Kommission, die Medien und der Kongress.

 

Die „Johnson war's“-Story ist die absurdeste von allen. Der Generalstab, die CIA, der Secret Service, der Oberste Richter, der Kongress und die Medien machen nicht bei der Ermordung eines Präsidenten mit, nur um die Ambitionen eines Vizepräsidenten zu befriedigen. Der Gedanke, dass so starke Institutionen einem Vize erlauben würden, einen Präsidenten zu ermorden, aus keinem anderen Grund als den persönlichen Ambitionen des Vizepräsidenten, das ist jenseits der Absurdität.

 

Weil wir gerade bei Cover Storys sind: Ich frage mich, ob wir so etwas gerade mit den geleakten Informationen an die New York Times über das Manchester Bombing erleben. Der einzige Grund für den Leak ist es, die Story zu platzieren. Die britischen Beschwerden über die geleakten Informationen dienen zur Tarnung der Zwecke des Leaks.

 

Bringt man eine Story früh in Umlauf, dann verdrängt das andere Erklärungen. Vergesst nicht: Die Regierung behauptete, sie hätte keine Warnungen zu 9/11 gehabt, aber sie wusste sofort wer dafür verantwortlich ist und zirkulierte diese Story. Das Gleiche gilt für die Ereignisse in Paris, in Nizza, das Boston Marathon Bombíng und ich glaube auch alle anderen. (Anm.d.Ü.: Breitscheidplatz, Brüssel, Times Square und Manchester)

 

Die Behörden kommen schnell mit einer Story und den Namen der Verantwortlichen daher. Die angeblichen Täter oder Sündenböcke/Einfaltspinsel, sucht es euch aus, sind immer tot und können so nicht bestreiten dass sie es waren, oder sagen wer sie angeleitet hat. Die einzige Ausnahme, die mir einfällt ist, ist der jüngere Bruder (der Tsarnaevs) der mit dem Boston Marathon Bombing in Verbindung gebracht wurde. Trotz zweier Versuche der Polizei, ihn zu töten, hat er leider überlebt, aber seitdem hört und sieht man nichts von ihm. Bei dem inszenierten Verfahren hat sein Pflichtverteidigerin für ihn gestanden und die Jury hat aufgrund ihres Geständnisses abgeurteilt.

 

,Denkt daran, Oswald wurde von Jack Ruby erschossen, bevor er von der Polizei befragt werden konnte. Es gibt keine Erklärung dafür, warum ein bewaffneter Privatbürger mit Oswald in dem Gefängnis sein konnte und ihn aus nächster Nähe erschießen konnte. Ganz klar, Oswald sollte seine Story nicht erzählen können. Und seitdem kein weiterer Sündenbock/Einfaltspinsel.


http://www.veteranstoday.com/2017/05/24/russian-forces-deploy-near-syrias-border-with-jordan/

 

Russland stationiert Truppen nahe der syrischen Grenze zu Jordanien

 

von Jim W. Dean, 24.05.2017

 

 

Gepanzerte russische Einheiten haben Gebiete entlang der syrisch-jordanischen Grenze betreten, um die Grenzposten und Positionen der syrischen Armee zu verstärken und die Grenze abzuriegeln. So sagen arabische Medien. Die Quellen sagen, dass ein russisches Gebirgsjäger-Bataillon in den südlichen Provinzen Dara'a und Sweida angekommen ist.

 

Die Quellen sagen auch, dass das russische Bataillon die syrischen Armeestellungen in der Region verstärken und die Landesgrenze nach Jordanien abriegeln soll, dort wo die syrischen Kräfte in letzter Zeit die Oberhand gewonnen haben.

 

Eine militärische Quelle bestätigte am Sonntag, dass eine Gruppe russischer Fallschirmjäger und Spezialkräfte in der südlichen Provinz Sweida angekommen ist, nachdem Kampfjets der US-geführten Koalition einen militärischen Konvoi der syrischen Pro-Regierungskräfte nahe der Stadt al-Tanf an der Grenze zum Irak heftig unter Beschuss genommen hatten.

 

Die Quelle erzählte AMN, dass das russische Militärpersonal in der Region ist um die syrischen Regierungstruppen im Süden Syriens zu beraten und gleichzeitig jede mögliche Antwort von US- und jordanischen Streitkräften abzuschrecken, die sich in einer Nische in den Provinzen Sweida und Homs eingenistet haben.

 

Gemäß einigen Medien-Aktivisten planen die russischen Streitkräfte, in der Provinz Sweida eine Basis entlang der Grenze zu Jordanien zu errichten. Andere Medienberichte vermuten, dass sie angeblich die feindliche Kräfte attackieren und den Regierungstruppen dabei helfen, den Grenzübergang zum Irak einzunehmen.

 

Der libanesische Armeegeneral Charles Abi Nader, ein Experte für Militärstrategie im Nahen Osten, sagte am Samstag zu TASS, dass die Vereinigten Staaten eine direkte militärische Intervention in Syrien durchgeführt haben, um eine Kontrolle der syrischen Armee über die Grenze zum Irak zu verhindern.

 

Es gibt keine andere Erklärung für den Luftangriff der US Air Force auf die syrischen Truppen und Einheiten die sie unterstützen,“ sagte der General laut TASS.

 

Er fügte hinzu, dass das Grenzgebiet in Ostsyrien, wo die Armee-Einheiten derzeit Offensiven durchführen, von großer strategischer Bedeutung ist.

 

Es gibt dort nur einen Grenzübergang über den man nach Bagdad gelangt, wenn man davon ausgeht, dass die Straße Rutbah-Ramadi von den Terroristen von ISIL gesäubert ist,“ sagte der Experte.

 

Das Ziel der USA ist offensichtlich – die Verhinderung einer Wiederaufnahme einer Transportverbindung zwischen Syrien und dem Irak und auch dem Iran, der ein Verbündeter von Damaskus ist,“ betonte er.

 

Der Experte gab zu Bedenken, dass eine ähnliche Intervention der US-Luftwaffe im September 2016 im Außenbezirk von Deir-Ezzor geschah. Damals nutzten die ISIL-Milizen den Luftschlag der US-Luftwaffe, um eine Verteidigungsstellung auf dem Hügel Jebel-Sarda in der Nähe des Militärflughafens einzunehmen, der als eine Hauptbasis für die Regierungskräfte dient.

 

Wie das Hauptquartier der US-geführten Koalition berichtet, haben die Flugzeuge am 18. Mai pro-syrische Regierungstruppen angegriffen, die innerhalb der mit Russland eingerichteten Deeskalationszone nordwestlich von al-Tanf operierten. Die Stellungnahme behauptet, dass diese Einheiten eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten und ihre Partner gewesen sei. Mehrere Soldaten wurden bei dem Angriff getötet.


http://thesaker.is/sbu-orders-to-destroy-all-evidence-of-the-conducted-special-operation-mh17/

 

SBU ordnete die Zerstörung aller Beweise durch Spezialoperation MH17 an

 

von Scott Humor, 24.05.2017 (stark gekürzt)

 

 

Wenn ihr meine Meinung hören wollt, die sich seit 2014 nicht verändert hat: Der Flug MH17 wurde von ukrainischen Kampfflugzeugen abgeschossen, aber nicht zwingend von ukrainischen Piloten. Es war eine Operation der CIA und der NATO um Russland anzuschwärzen. Höchstwahrscheinlich war die holländische Regierung Teil dieser Operation.

 

Jetzt will man alles Waltzman-Poroschenko in die Schuhe schieben, weil es weder die holländische Monarchie noch die CIA lustig fänden, wenn sie für dieses Verbrechen angeklagt würden.

 

Poroschenko ist ein lebender Leichnam, insbesondere nachdem er die russischen sozialen Medien verboten hat, das trifft jeden der in der Ukraine lebt.

 

Deutschland übt Druck auf die Ukraine aus, damit sie an den Tisch zurückkommen und mit Russland in Sachen Handel kooperieren, denn sonst ist alles total kaputt.

 

Aus diesem Grund leakt jemand aus der CIA oder der NATO die Dokumente an „Sovershenno sekretno“, und das ist keine Pro-Putin-Publikation. Ich bin mir sicher dass diese Dokumente echt sind. Und alles was sie tun ist, dieses schreckliche Verbrechen ein paar niederrangigen SBU-Beamten im Lugansker Regionalbüro anzuhängen, den Landeiern.

 

...

 

(Anm.d.Ü.: Wenn sich diese Dokumente des ukrainischen Geheimdienstes SBU (vom 22. Juli 2014) als echt herausstellen, dann ist die Kacke aber am Dampfen. Die Dokumente finden sich als jpg im Saker-Original.)

 

Das Entschlüsseln des Rätsels über den Boeing MH17-Absturz. Die Säuberungsaktion des ukrainischen Geheimdienstes“ Teil 1

 

  • Befehl zur Durchführung folgender spezieller Handlungsweise zur Zerstörung der Fakten über eine Spezialoperation.

  • Befehl zur Ausführung effektiver Vorsorgemaßnahmen unter den Zeugen der am 17. Juli 2014 durchgeführten Spezialoperation

  • Befehl zur Identifizierung und zum Aufgreifen von Zeugen der Explosion des Zivilflugzeugs

  • Befehl zur Versetzung und Umorganisation jener Soldaten, die zur Erfüllung ihrer offiziellen Pflichten im Gebiet der Stadt Grabowo, Region Donezk, stationiert waren.

  • Als Teil einer Spezialoperation wird die Zerstörung jeden Materials verfügt, das auf die Gegenwart eines Kampfflugzeugs hindeutet, das in dem bestimmten Gebiet am 17. Juli 2014 einen Kampfeinsatz durchgeführt hat: 

.

 

Daher hat „Sovershenno sekretno“ eine öffentliche Untersuchung angekündigt: „Lasst uns die Rätsel über den Boeing MH17-ABSTURZ aufdecken.“

 

Nur mit eurer Hilfe können wir andere kriminelle Befehle, verschlüsselte Telegramme und Anordnungen erhalten. Die internationale Kommission in den Niederlanden zur Untersuchung des Malaysia Boeing 777-Absturz will nicht arbeiten und verzerrt und hält die Untersuchungsergebnisse geheim. Lasst uns dabei mithelfen, herauszufinden was geschah, oder wenigstens der Wahrheit näher zu kommen. Bei der Wahrheit geht es darum, wie diese 298 Menschen ums Leben kamen.

 

Diese vier Fotokopien erlauben uns, drei vorläufige, bahnbrechende Schlussfolgerungen zu ziehen.

 

Die erste Schlussfolgerung lautet: Die neuen Behörden in Kiew sind für den Abschuss von MH17 (Malaysia Boeing 777) verantwortlich. Präsident Poroschenko und seine Generäle haben seit 3 Jahren die Wahrheit versteckt und gelogen.

 

Die zweite Schlussfolgerung ist, dass die ukrainische Luftwaffe in diesen nachhallenden Flugzeugabsturz verwickelt ist.

 

Die dritte Schlussfolgerung ist, dass zum Verwischen der Spuren dieses monströsen Verbrechens der SBU Ende Juli 2014 Maßnahmen ergriffen hat, Fakten dieser Spezialoperation und alles Material zu zerstören, das auf die Gegenwart eines Kampfflugzeugs hindeutet, das in dem bestimmten Gebiet am 17. Juli 2014 einen Kampfeinsatz durchgeführt hat.“


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/23/truth-has-become-un-american/

 

Wahrheit ist unamerikanisch geworden

 

von Paul Craig Roberts, 23.05.2017

 

 

Jene von uns, die aus der Matrix ausgestiegen sind, sind besorgt, dass es für Washingtons Gebrauch von Nuklearwaffen im Interesse der Weltherrschaft keine Kontrolle mehr gibt.

 

Washington und Israel sind die Bedrohungen für den Frieden. Washington verlangt die Weltherrschaft und Israel verlangt die Herrschaft über den Nahen Osten.

 

Es gibt zwei Länder, die der Weltherrschaft Washingtons im Weg stehen – Russland und China. Da ist es konsequent, dass Washington Pläne hat für einen nuklearen Präventivschlag gegen die beiden Länder. Eine ernstere Bedrohung für die Menschheit kann man sich kaum vorstellen, aber im Kongress, den presstituierten Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten gibt es dazu keine Aufmerksamkeit oder Beachtung. Und auch nicht bei Washingtons europäischer Vasallen-Bevölkerung..

 

Zwei Länder und Teil eines dritten stehen einem Größeren Israel im Weg. Israel will die Wasser-Ressourcen im Südlibanon, bekommt sie aber nicht, obwohl sie zweimal die israelische Armee hineingeschickt haben. Wegen der libanesischen Hisbollah-Miliz, die durch Syrien und den Iran versorgt wird. Aus diesem Grund stehen Syrien und der Iran auf Washingtons Abschussliste. Washington dient dem Militär/Sicherheitskomplex, der Wall Street und den aufgeblähten US-Banken. Und Israel.

 

Es ist nicht klar, ob die Russen und Chinesen verstehen, dass Washingtons Feindseligkeit ihnen gegenüber kein Missverständnis ist das man Diplomatie lösen kann.

 

Russland hat sich eindeutig nicht in die US-Präsidentenwahl eingemischt oder die Ukraine überfallen, und es hat auch nicht vor, Polen oder das Baltikum zu überfallen. Russland hat das sowjetische Imperium abgestreift und ist froh darüber, denn das Imperium war teuer und brachte wenig Nutzen. Das sowjetische osteuropäische Imperium stellte Stalins Pufferzone gegen eine weitere westliche Invasion dar. Der Warschauer Pakt hatte keine offensive Bedeutung. Das war nicht der Beginn einer sowjetischen Weltherrschaft, wie es Washington falsch interpretierte.

 

Ich sehe in russischen Medienberichten und den Artikeln englischsprachiger russischer Webseiten einen Mangel an Klarheit über die Bedrohung vor der Russland steht. Ich sehe in den fortgesetzten Bemühungen des russischen Außenministers Lawrow um einen Ausgleich mit Washington einen Mangel an Klarheit. Wie soll Lawrow mit Washington einen Ausgleich erreichen, wenn Washington vorhat, Russland zu dominieren oder zu isolieren?

 

Lawrow und die russischen Medienorganisationen sind sich nicht immer darüber bewusst, dass Washington gar nicht die Absicht hat, den nationalen Interessen anderer eine Gefallen zu tun.

 

Aus diesen drei Gründen kann das gar nicht anders sein:

 

  1. Der Haushalt für den amerikanischen Militär/Sicherheitskomplex ist der größte der Welt. Er ist größer als das Bruttoinlandsprodukt vieler Länder. Er beinhaltet nicht nur das Budget des Pentagon, sondern auch die Budgets von 16 US-Geheimdiensten und dem Energieministerium, das sich um die Oak Ridge Nuklearwaffenfabrik und 16 weitere nationale Laboratorien kümmert. Wenn man das alles zusammenzählt, dann hat der Militär/Sicherheitskomplex die Macht und den Profit aus $1.000 Milliarden. Ein Imperium dieser Art gibt nicht einfach auf oder verschwindet, nur weil irgendein Präsident oder ein Teil des Wahlvolks Frieden wollen. Die „russische Bedrohung“ ist lebenswichtig für die Macht und den Profit des Militär/Sicherheitskomplexes, vor dem Präsident Eisenhower die Amerikaner vor 56 Jahren gewarnt hat. Man stelle sich nur einmal vor, wie fest verwurzelt diese Macht heute ist.

     

  2. Die Neokonservativen, die sowohl die US-Außenpolitik als auch die westliche Mediensichtweise kontrollieren, sind hauptsächlich Juden mit zionistischer Überzeugung. Einige sind israelisch-amerikanische Doppelstaatsbürger. Die Neokonservativen glauben, dass der Zusammenbruch des Sowjetkommunismus bedeutet, dass die Geschichte die Vereinigten Staaten als das sozio-politisch-ökonomische System auserwählt hätte und dass die US-Regierung die Verpflichtung hätte, die Herrschaft Amerikas über die Welt zu erlangen.Lesen Sie einfach die Dokumente der Neokons. Sie bestätigen das immer wieder. Das ist die Bedeutung wenn man von Amerika als der exzeptionellen und unverzichtbaren Nation spricht. Wenn man die unverzichtbar Nation ist, dann ist jede andere Nation verzichtbar. Wenn man außergewöhnlich ist, dann ist jeder andere gewöhnlich. Die Behauptungen, die die Neokonservativen für die USA machen, sind ähnlich den Behauptungen, die Hitler für Deutschland gemacht hat.

  1. Während Israel die Nahost-Politik kontrolliert, benutzt Israel seine Kontrolle, damit Washington die Hindernisse für Israels Expansion aus dem Weg räumt. Bisher hat Israel den Sturz von Saddam Husseins Regierung und Chaos im Irak erreicht, Washingtons Krieg gegen Syrien und Washingtons Dämonisierung des Iran, in der Hoffnung, dass eine ausreichende Dämonisierung eine Krieg rechtfertigen wird.

 

Wenn der russische Außenminister glaubt, dass eine Übereinkunft mit Washington möglich sei, eine andere als die russische Kapitulation, dann irrt er. Vielleicht benutzt Lawrow die Diplomatie, um den US-Angriff zu verzögern, während sich Russland vorbereitet. Oder Lawrow ist einfach ein Diplomat, der sich an den letzten Strohalm klammert, ungeachtet der Tatsachen.

 

Viele der russischen Medien, sowohl in russischen als auch fremdsprachigen Sendern und Webseiten, denken, dass die westliche Fehldarstellung Russlands nur ein Versehen sei und dass die Fakten, wenn die erst einmal feststehen, diesen Fehler schon korrigieren würden. Diese russischen Journalisten verstehen nicht, dass sich Washington einen Dreck um Fakten schert. Washington braucht dringend einen Feind, und Russland ist der auserwählte Feind.

 

Die chinesische Regierung scheint zu glauben, dass die Wall Street und die US-Konzerne zu abhängig von den billigen chinesischen Arbeitskräften seien, was das US-System mit Profiten am Laufen hält, um diese Profite durch einen Krieg zu gefährden.

 

Durch das Herunterspielen des Kriegsrisikos versäumen es Russland und China, eine weltweite Opposition zu Washingtons Rücksichtslosigkeit zu mobilisieren und ermöglichen Washington dadurch den Gang in den Krieg.

 

Die Presstituierten, die dem Nationalen Sicherheitsstaat dienen, hetzten weiter für einen Konflikt. Beachten Sie die Coverstory der Newsweek-Ausgabe vom 26. Mai 2017 und das Titelbild mit Putin auf dem Cover und der Schlagzeile: „Der Anschlag gegen Amerika: Im Inneren von Putins Kampagne zur Zerstörung der Demokratie in den USA“

 

Schwer zu glauben, dass ein Nachrichtenmagazin der Massenmedien einen so ignoranten Unsinn verbreitet. Die Demokratie in Amerika wurde durch Gruppen mit Spezialinteressen zerstört, durch eine Entscheidung des Obersten Gerichts, die den Gruppen der Spezialinteressen die Schalthebel der Macht übergeben hat und durch einen gefälschten Krieg gegen den Terror, der die US-Verfassung zerstört hat. Und hier sind die Presstituierten die sagen, Putin zerstört die Amerikanische Demokratie. Eindeutig: in den westlichen Medien ist nirgendwo mehr Intelligenz vorhanden. Die westlichen Presstituierten sind entweder unfassbar korrupt oder unfassbar unwissend. Etwas anderes kann man nicht über sie sagen.

 

Betrachten Sie das Titelbild des Time Magazine. Es zeigt, wie Trump das Weiße Haus in die Anlage des Kreml und der Basilius-Kathedrale verwandelt, die über das Weiße Haus hinausragt, ein Symbol für Amerikas Unterwürfigkeit unter Präsident Trump gegenüber Russland. Diese außergewöhnliche Propaganda wird anscheinend vom Großteil der westlichen Bevölkerung akzeptiert, von Völkern, die aufgrund ihrer Sorglosigkeit sterben werden.

 

Sogar Washington kritisch gegenüberstehende Autoren, wie Paul Streets jüngster Artikel auf CounterPunch und der englischsprachigen russischen Webseite Strategic Culture Foundation, schaffen es nicht die Wahrheit auszusprechen, dass der US Militär/Sicherheitskomplex einen großen Feind benötigt, Russland für diese Rolle auserkoren und und die Absicht hat, diese Inszenierung bis zum Ende der Menschheit auf Erden zu verteidigen.

 

Street schreibt darüber, „Wie Russland wieder 'unser Feind' geworden ist“ Laut Street wurde Russland zum Feind, weil Russland Teile der Weltbevölkerung und der Ressourcen davor schützt, dass sie vom globalen Kapital ausgebeutet werden. Russland wurde auch deswegen zum Feind Nummer Eins der USA, weil Putin die amerikanische Ausbeutung der russischen Wirtschaft beendet hat. Putin steht der Ausbeutung der Welt durch Washington im Weg.

 

Vieles von dem was Street sagt ist richtig, aber er zögert damit, es geradeheraus zu sagen. Er muss seine Botschaft verwässern indem er die obligatorische Propaganda wiederholt. Street nennt Trump, der ursprünglich normale Beziehungen zu Russland wollte, einen „orangehaarigen Wilden … der Putins autoritäre Männllichkeit (bewundert)“.

 

Trumps Probleme kommen von seinem Ziel, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren. Hillary ist die Wilde, die die Beziehungen verschlechtern wollte.

 

Putin ist ein Demokrat, kein Autoritärer. Die Autoritären sitzen in Washington. Bestimmt wissen Paul Street und CouterPunch das. Aber Street muss sich davor schützen, einige politisch inkorrekte Wahrheiten über die USA und Russland auszusprechen. Daher streut er etwas Anti-Putin-Propaganda ein und verunglimpft Trump.

 

Dass Frieden mit Russland und China die Rechtfertigung für den $1.000 Milliarden Militär/Sicherheits-Haushalt untergraben würde und dass der Militär/Sicherheitskomplex die amerikanische Regierung ist, das ist für die meisten Autoren zu viel Wahrheit um es auszusprechen.

 

Wahrheit ist das seltenste Element in der westlichen Welt und man wird uns nicht erlauben, davon in Kürze noch viel zu besitzen. Es wird zunehmend schwieriger die Wahrheit zu finden. Saugt Sie auf, solange sie noch vorhanden ist!

 

 

 


https://www.theburningplatform.com/2017/05/23/the-republic-has-fallen-the-deep-states-plot-to-take-over-america-has-succeeded/#more-150928

 

Die Republik ist gestürzt: Der Plan des Tiefen Staats zur Übernahme Amerikas war erfolgreich

 

von John W. Whitehead, 23.05.2017 (Anm.d.Ü.: zahlreiche Links im Original, hier fett markiert)

 

Kein Zweifel.

 

Der Staatsstreich war erfolgreich.

 

Der Tiefe Staat – auch Polizeistaat oder militärisch/industrieller Komplex genannt – hat das Kommando übernommen.

 

Das amerikanische System einer repräsentativen Regierung wurde von einem Profit-getriebenen, militaristischen Konzernstaat gestürzt, der die totale Kontrolle und die globale Vorherrschaft erreichen will, mit der Einführung des Kriegsrechts hier zu Hause und mit dem Anzetteln von Kriegen im Ausland.

 

Wenn jemand Zweifel hat – folgen Sie dem Geld.

 

Denn das zeigt in die richtige Richtung.

 

Jeder Präsident, angefangen bei Franklin D. Roosevelt, wurde voll und ganz gekauft und tanzte zur Musik des Tiefen Staats.

 

Auftritt Donald Trump, der Kandidat der geschworen hat, er würde den Sumpf in Washington D.C. trockenlegen.

 

Anstatt der Korruption ein Ende zu machen, hat Trump jedoch den Lobbyisten, den Konzernen, dem militärisch/industriellen Komplex und dem Tiefen Staat den Weg freigemacht, damit sie sich am Gerippe der sterbenden amerikanischen Republik weiden können.

 

Gerade eben hat Trump beispielsweise zugestimmt, Saudi Arabien für mehr als $110 Milliarden Militärwaffen zu verkaufen und „Panzer und Hubschrauber für die Grenzschützer, Schiffe für den Küstenschutz, Aufklärungsflugzeuge, eine Radarsystem zur Raketenabwehr und Werkzeuge für die Cybersicherheit.“

 

So hält man den Tiefen Staat an der Macht.

 

Die Reichen werden reicher, das Militär militaristischer, Amerikas endlose Kriege werden noch endloser und die Aussicht auf Frieden wird immer düsterer.

 

Was die Terroristen anbelangt, die werden weiter die Bauern spielen, solange Saudi Arabien ihre Brutstätte bleibt und Amerika die Quelle ihrer Waffen, der Ausbildung und dem Know How . (15 der 19 Terroristen – einschließlich Osama bin Laden – die die Anschläge am 11. September ausführten, kamen aus Saudi Arabien)

 

Folge dem Geld. Es zeigt immer in die richtige Richtung.

 

Wie Bertram Gross in seinem Buch Friendly Fascism: The New Face of Power in America schreibt: „Das Böse trägt heute ein freundlicheres Gesicht als jemals zuvor in der Geschichte Amerikas.“

 

1980 sagte Gross eine Zukunft vorher, in der er Folgendes sah:

 

...eine neue Tyrannei schleicht langsam über Amerika. Gesichtslose Oligarchen sitzen in der Schaltzentrale eines Konzern-Regierungs-Komplexes, der sich langsam in vielen Jahrzehnten entwickelt hat. Bei ihrem Bemühen, ihre eigene Macht und die Privilegien zu erweitern, sind sie dazu bereit, Andere die beabsichtigten und nicht beabsichtigten Folgen ihrer institutionellen und persönlichen Gier spüren zu lassen. Für Amerikaner sind diese Folgen eine chronische Inflation, wiederkehrende Rezessionen, offene und versteckte Arbeitslosigkeit, die Vergiftung von Luft, Wasser, Land und den Körpern und – noch wichtiger – die Aushöhlung unserer Verfassung. Und im weiteren Umfang beinhalten diese Folgen eine vermehrte Einmischung in die internationale Politik. Durch wirtschaftliche Manipulation, verdeckte Operationen oder durch militärische Invasion...

 

Wir verlieren schrittweise unsere Freiheiten schon seit so langer Zeit – man verkauft uns das im Namen der Nationalen Sicherheit und von globalem Frieden, aufrechterhalten durch eine Form des Kriegsrechts, die sich als Recht und Ordnung tarnt und durch ein stehendes Heer militarisierter Polizei aufrecht erhalten wird und einer politischen Elite, die um jeden Preis ihre Macht erhalten will – dass es schwer ist, genau zusagen wann das Ganze bergab ging. Aber wir befinden uns mit Sicherheit im Abwärtstrend und die Dinge bewegen sich schnell.

 

Die „Regierung des Volks, durch das Volk und für das Volk“ ist tot.

 

Sie kann nicht wiederbelebt oder erneuert werden ohne eine wahre Revolution der Werte und einen Volksaufstand, etwas das wir für lange Zeit nicht mehr erleben könnten.

 

Amerika ist ein einträgliches Geschäftsinteresse für ein paar Auserwählte. Und Krieg – Kriege im Ausland gegen geheimnisvolle Feinde und Kriege zuhause gegen das amerikanische Volk – ist zur Haupteinnahmequelle für den Tiefen Staat geworden.

 

Schließlich ist Krieg ein großes Geschäft.

 

Um die Gewinn-Margen aufrecht zu halten, wenn es im Ausland keine Kriege mehr zu kämpfen gibt, dann muss man entweder neue Feinde finden oder sich auf einen Krieg zuhause konzentrieren, gegen das amerikanische Volk, und genau damit haben wir es heute zu tun.

 

Seit 9/11 wurden im Ausland Kriege im Wert von Billionen von Dollar geführt.

 

Militärische Ausrüstung wurde an Feinde im Ausland verkauft.

 

Die örtliche Polizei in der amerikanischen Heimat hat sich in ein stehendes Heer verwandelt, durch Millionen Dollar an Fördermitteln für die örtlichen Polizeiagenturen, für militärische Waffen, Fahrzeuge, Ausbildung und Hilfe.

 

Die Öffentlichkeit akklimatisiert sich an den Ton und die Ansicht des Kriegsrechts durch urbane Trainingsübungen und militärische Manöver zuhause, die zeitlich und thematisch mit einer angeblich tatsächlichen Krise zusammenfallen.

 

Der Bürgerschaft wird Angst und gegenseitiges Misstrauen eingetrichtert und bereitwillig akzeptieren sie die Schikanen des Polizeistaats.

 

Hätte die Regierung versucht, uns eine solche Staatsangelegenheit in einem Rutsch zu servieren, dann hätte sie es womöglich mit einer Rebellion zu tun bekommen. Stattdessen bekommt das amerikanische Volk die Behandlung des kochenden Froschs: ins Wasser setzen, langsam erhitzen -- Grad für Grad – damit sie nicht mitbekommen dass sie gefangen sind und gekocht und getötet werden.

 

Wir, das Volk“ sitzen schon in heißem Wasser.

 

Wie ich in meinem Buch Battlefield America: The War on the American People deutlich mache, hat die Verfassung keine Chance gegen ein föderales, globalisiertes und stehendes Heer, das von der Legislative, der Judikative und der Exekutive geschützt wird, die alle auf einer Seite stehen, egal welche politischen Ansichten sie vertreten: man muss nicht erwähnen, dass sie nicht auf unserer Seite oder der Seite der Freiheit sind.

 

Von Clinton zu Bush, dann Obama und jetzt Trump, man könnte meinen man steckt in einer Zeitschleife fest und muss das Gleiche immer wieder durchleben. Die immer gleichen Anschläge auf unsere Freiheiten, die selbe Missachtung der Gesetze, die selbe Katzbuckelei vor dem Tiefen Staat und die gleiche korrupte, sich selbst bedienende Regierung, die nur zur Anhäufung von Macht existiert, zur Bereicherung der Aktieninhaber und zur Sicherung ihrer fortwährenden Herrschaft.

 

Die Republik ist dem Faschismus mit einem Lächeln verfallen.

 

Wahlen werden uns nicht retten.

 

Lernt aus den verräterischen Erfahrungen von 2008 und 2016: Die Präsidentenwahlen haben aus unserem verfassungsrechtlichen Regierungssystem eine Lachnummer gemacht. Sie tun so als würden unsere Stimmen einen Unterschied machen, wo sie doch tatsächlich nur den Status Quo festigen sollen.

 

Kein Aufschub mehr.

 

Beginnt jetzt damit – in euren Gemeinden, in euren Schulen, bei Bürgerversammlungen, in den Zeitungskommentaren, bei Demonstrationen – und wehrt euch gegen Gesetze, die ungerecht sind, gegen Polizeistationen die zu weit gehen, gegen Politiker die nicht auf ihren Wahlkreis hören und gegen ein Regierungssystem das von Tag zu Tag tyrannischer wird.

 

Wenn ihr bis 2020 wartet, um unsere Republik aus den Fängen des Tiefen Staats zu befreien, dann wird es zu spät sein.


 

Auch die Kanzlerin nannte es TINA – „Alternativlos“

 

 

 

http://charleshughsmith.blogspot.de/2017/05/tinas-legacy-free-money-bread-and.html

 

Das Vermächtnis von TINA: Kostenloses Geld, Brot und Spiele und der Kollaps

 

von Charles Hugh Smith, 21.05.2017

 

 

Jede konventionelle „Lösung“ für die systemischen Krankheiten unserer Wirtschaft und der Gesellschaft reduziert sich auf irgendeine Form von kostenlosem Geld: Pläne für ein bedingungsloses Grundeinkommen (UBI) – kostenloses Geld für jedermann, finanziert durch das Ausleihen von zukünftigen Steuerzahlern (Robotern, Menschen, Marsianern, jede Fantasie tut es); Schuldenablässe, die von Zentralbanken finanziert werden, die Billionen aus dem Nichts schöpfen, auch kostenloses Geld genannt und so weiter.

 

Kostenloses Geld ist verlockend weil es, nun ja, kostenlos ist und es löst alle Probleme, die durch die drückenden Schulden und sinkenden Einkommen der unteren 95% erzeugt werden. Gebt einfach jedem Haushalt $100.000 kostenloses Geld, das zur Reduzierung der Zinsen dient, und dann noch $20.000 jährlich für jeden Haushalt, weil sie noch leben und schwupps, schon sind eine Menge Probleme verschwunden.

 

Aber ist die Geldschöpfung aus dem Nichts wirklich kostenlos? Es gibt zwei reizvolle Antworten: Ja und Ja. Wenn das Schatzamt buchstäblich Geld druckt, dann ist das nahezu „kostenlos“, und wenn die Federal Reserve Geld erzeugt und Schatzbriefe mit einem Zinssatz von nahezu Null aufkauft, dann ist dieses durch Ausleihen erzeugte Geld nahezu kostenlos, da die Zinsen so minimal sind.

 

Das Problem ist natürlich, dass die Schöpfung von kostenlosem Geld nicht ganz das Gleiche ist wie die Schöpfung von neuem Wohlstand. Neuer Wohlstand ist ein neu angezapftes Gas/Ölfeld, neues Ackerland, das neue Nahrungsquellen erzeugt, neue Waren und Dienstleistungen, etc.

 

Letztlich reduziert jeder Dollar kostenlosen Geldes die Kaufkraft aller existierenden Einheiten einer Währung, außer die Ausweitung der Produktionsmenge (zusätzliche Waren und Dienstleistungen) gleicht den zusätzlichen Dollar aus oder übertrifft ihn.

 

Diese Denkweise wird von zwei Realitäten angetrieben: Die Regierungen haben ihren Bürgern, Angestellten, Konzernen usw. viele Versprechen gemacht. Dazu gehören Pensionen, Krankenversorgung, Auffangnetze gegen Verluste, Steuererleichterungen, Subventionen und so weiter und so fort, in endloser Überfülle.

 

Um diese Versprechen zu finanzieren, müssen die Regierungen immense Summen an Geld ausleihen, die niemals zurückgezahlt werden. Die einzige Art wie es sich Regierungen leisten können, immense Summen an Geld auszuleihen, die sich ach so schnell ansammeln, ist, wenn die Zinssätze für alle Ewigkeit nahe Null gehalten werden (oder bis sich die gegenwärtige Generation der Politiker zur Ruhe setzt, oder wenn die Währung der Währung Venezuelas folgt, auf nahezu Null, je nachdem was zuerst eintritt).

 

Solange die Zinssätze bei nahe Null verharren, sind sogar $20 Billionen an Schulden zu verkraften. Egal ob sich die Schulden alle paar Jahre verdreifachen – wenn die Zinssätze nahe Null sind ist das zu verkraften.

 

 Sieht das auch nur annähernd zukunftsfähig aus? Wenn ja – welche Drogen nimmst du?

 

Jeder kann sich bei nahezu Null Zinsen mehr ausleihen: Regierungen, Banken, Konsumenten – es ist das Allheilmittel für jede Schuldenlast. Das Problem ist, dass die Zinssätze nie steigen können, denn sonst kracht das Kartenhaus zusammen.

 

 

(Die kleine Delle in der blauen Linie hätte beinahe das globale Finanzsystem zu Fall gebracht. Der winzige Anstieg ist die „Normalisierung der Zinssätze“ – das erzählt man uns zumindest.)

 

$20 Billionen bei einem Zinssatz von 5% benötigen jährliche Zinszahlungen von einer Billion Dollar – das ist ein Drittel aller Bundeseinnahmen. $30 Billionen bei einem Zinssatz von 10% würden 100% aller Steuereinnahmen des Bundes verschlingen. Dann wäre nichts mehr für die ganzen Programme, Verpflichtungen und Versprechen des Zentralstaats vorhanden.

 

Darf ich euch TINA vorstellen? – There is no alternative (es gibt keine Alternative) zu den ewig niedrigen Zinssätzen und zu der Ausgabe von immensen Summen an neuer Währung (kein neuer Reichtum oder produktiver Zuwachs – nur neues Geld), um die verschiedenen modernen Varianten von Brot und Spiele für jedermann zu finanzieren.

 

TINAs Vermächtnis wird in dieser Grafik des Venezolanischen Bolivars deutlich, der während einiger Jahre rasanter Geldvermehrung von 10 für einen US-Dollar auf 5.800 für einen US-Dollar gestürzt ist. Kostenloses Geld ist sicherlich verlockend, zumindest für jene die sich verzweifelt an die Macht klammern, aber leider ist neu herausgegebenes Geld niemals wirklich kostenlos.

 

 

Auf dem Höhepunkt des Prassens mit kostenlosem Brot und endlosen Ablenkungen durch öffentliche Unterhaltung wird die Bevölkerung Roms auf nahezu eine Million geschätzt.

 

Nach dem Zusammenbruch von Brot und Spiele fiel die Bevölkerung Roms schließlich auf etwa 25.000. Aber keine Sorge – dieses Mal wird es anders sein. Wir kommen damit durch, weil wir unsere eigenen Schulden kaufen und die Technologie so deflationär ist und so weiter. Einfach gesagt: Kostenloses Brot und Spiele wird nie enden, weil wir so mächtig sind und nichts außerhalb unserer Kontrolle liegt.

 

 


http://www.globalresearch.ca/getting-assange-the-untold-story/5591118

 

Die Jagd auf Assange: Eine unsägliche Story

 

von John Pilger, 20.05.2017

 

 

Julian Assange bekam Recht, weil die schwedische Untersuchung gegen ihn korrupt war. Die Staatsanwältin Marianne Ny hat die Justiz behindert und sie sollte angeklagt werden. Ihre Besessenheit mit Assange hat nicht nur ihre Kollegen und die Justiz beschämt, sondern hat auch die geheimen Absprachen des schwedischen Staats mit den Vereinigten Staaten bei deren Kriegsverbrechen und „Auslieferungen“ aufgedeckt.

 

Hätte Assange nicht in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht gesucht, dann wäre er in einer amerikanischen Foltergrube gelandet, so wie es Chelsea Manning ergangen ist.

 

Diese Aussicht wurde durch die düstere Schmierenkomödie verdunkelt, die sich in Schweden abgespielt hat.

 

Das ist eine Lachnummer,“ sagte James Catlin, einer von Assanges australischen Anwälten. „Es sieht aus als würden sie sich das einfach so ausdenken.“

 

So sah es vielleicht aus, aber da steckte immer eine ernsthafte Absicht dahinter. Ein geheimes Pentagon-Papier von 2008, ausgearbeitet vom „Cyber Counterintelligence Assessments Branch“, spricht bereits von detaillierten Plänen zur Verleumdung von WikiLeaks und einer persönlichen Schmutzkampagne gegen Assange.

 

Der „Auftrag“ war, das „Vertrauen“ zu zerstören, welches der „Schwerpunkt“ von WikiLeaks sei. Das würde man mit Drohungen einer „Entblößung (und) kriminellen Verfolgung“ erreichen. Eine so unberechenbare Quelle der Wahrheitsverbreitung zum Schweigen zu bringen und zu kriminalisieren, das war das Ziel.

 

Man kann das vielleicht sogar nachvollziehen. WikiLeaks hat aufgedeckt, wie Amerika viele der Angelegenheiten der Menschheit dominiert, einschließlich ihrer epischen Verbrechen, insbesondere in Afghanistan und im Irak: das massenhafte Abschlachten von Zivilisten und die Verachtung für Souveränität und internationales Recht.

 

Solche Enthüllungen sind durch den Ersten Verfassungszusatz der US-Verfassung geschützt. Als Kandidat hat Barack Obama (Professor für Verfassungsrecht) 2008 die Whistleblower als „Teil einer gesunden Demokratie“ gelobt und sie müssten „vor Vergeltungsmaßnahmen geschützt werden.“

 

2012 prahlte das Wahlkampfteam Obamas auf seiner Webseite damit, dass Obama in seiner ersten Amtszeit mehr Whistleblower angeklagt hätte als alle anderen US-Präsidenten zusammen. Bevor Chelsea Manning überhaupt ein Gerichtsverfahren bekam, da hatte sie Obama bereits öffentlich für schuldig erklärt.

 

Sollten sich die USA Julian Assanges bemächtigen, so zweifeln wenige ernsthafte Beobachter daran, dass ihn ein ähnliches Schicksal erwarten würde. Gemäß Dokumenten von Edward Snowden ist er auf einer „Menschenjagd-Liste“. Drohungen über seine Entführung und Ermordung wurden fast politisch und der Medien-Strom folgte den grotesken Vorwürfen des damaligen Vizepräsidenten Joe Biden, der WikiLeaks-Gründer wäre eine „Cyber-Terrorist“.

 

Hillary Clinton, die Zerstörerin Libyens und, wie WikiLeaks letztes Jahr enthüllte, die heimliche Unterstützerin und persönliche Profiteurin der Handlanger von ISIS, hatte ihre eigene schnelle Lösung: „Können wir den Kerl nicht einfach bedrohnen?“

 

Nach australischen diplomatischen Depeschen ist Washingtons Sehnsucht nach Assange „beispiellos in Ausmaß und Natur“. In Alexandria, Virginia, versucht eine geheime Jury seit fast sieben Jahren, ein Verbrechen zu konstruieren, für das man Assange anklagen könnte. Das ist nicht leicht.

 

Der Erste Verfassungszusatz schützt Herausgeber, Journalisten und Whistleblower, egal ob es der Herausgeber von WikiLeaks ist oder der von der New York Times. Der ureigene Gedanke der Meinungsfreiheit ist als Amerikas „Gründungs-Tugend“ definiert, oder wie es Thomas Jefferson nannte, „unsere Währung“.

 

Angesichts dieser Hürde hat das US-Justizministerium Anklagen wegen „Spionage“, Verschwörung zur Spionage“, „Konversion“ (Diebstahl von Regierungseigentum) „Computer-Vergehen und Missbrauch“ (Computer-Hacking) und genereller Verschwörung konstruiert. Der bevorzugte „Espionage Act“, der zur Abschreckung von Pazifisten und Gewissensgegnern gegen den Ersten Weltkrieg gedacht war, sieht lebenslange Strafe und die Todesstrafe vor.

 

Die Fähigkeit Assanges, sich in so einer Kafkaesken Welt selbst zu verteidigen, wurde schwer geschädigt, da die USA diesen Fall zu einem Staatsgeheimnis erklärt haben. 2015 hat ein Bundesgericht in Washington die Herausgabe von Informationen über die Untersuchung gegen WikiLeaks wegen „nationaler Sicherheit“ blockiert. Denn es sei ein aktuelles und laufendes Verfahren, dass den „laufenden Untersuchungen“ zu Assange schaden würde. Die Richterin Barbara Rosenstein sagte, es sein nötig, „eine angemessene Hochachtung vor der Exekutive in dieser Angelegenheit nationaler Sicherheit“ zu zeigen. Das nennt man ein Scheingericht.

 

Für Assange war der Prozess ein Prozess der Medien. Am 20. August 2010, als die schwedische Polizei eine „Vergewaltigungs-Ermittlung“ eröffnete, da haben sie das – ungesetzlich -- mit Stockholmer Boulevardblättern koordiniert. Die Titelseiten sagten, Assange werde wegen der „Vergewaltigung zweier Frauen“ angeklagt. Das Wort „Vergewaltigung“ kann in Schweden rechtlich eine ganz andere Bedeutung als in Großbritannien haben; eine bösartige falsche Realität wurde zu einer Nachricht, die um die ganze Welt ging.

 

Weniger als 24 Stunden später übernahm Stockholm oberste Staatsanwältin Eva Finne die Untersuchung. Sie hat keine Zeit vergeudet, hob den Haftbefehl auf und sagte:

 

Ich glaube nicht dass es einen Grund gibt anzunehmen, dass der Verdächtige eine Vergewaltigung begangen hat.“ Vier Tage später ließ sie die Untersuchung zur Vergewaltigung ganz fallen und sagte: „Es gibt keinen Verdacht für irgendein Vergehen.“

 

Auftritt Claes Borgström, eine höchst umstrittenen Person in der Sozialdemokratischen Partei, der damals als Kandidat bei den anstehenden Wahlen fungierte. Wenige Tage nach der Ablehnung des Falls durch die Chefanklägerin kündigte Borgstrom, ein Anwalt, den Medien an, dass er die zwei Frauen vertreten werde und einen anderen Ankläger in Göteborg aufsuchen werde. Und das war Marianne Ny, die Borgström gut kannte, persönlich und politisch.

 

Am 30. August erschien Assange freiwillig in einer Polizeistation in Stockholm und antwortete auf die ihm gestellten Fragen. Er sah das als das Ende der Angelegenheit an. Zwei Tage später eröffnete Ny den Fall erneut.

 

Auf einer Pressekonferenz wurde Borgström von einem Reporter gefragt, warum der Fall weitergeht wo er doch bereits abgelehnt worden war. Der Reporter zitierte eine der Frauen, die sagte, sie sei nicht vergewaltigt worden. Er antwortete: „Ja, aber sie ist keine Anwältin.“

 

An dem Tag an dem Marianne Ny den Fall wieder auflegte, hat der Chef des schwedischen Militär-Geheimdienstes – der das Akronym MUST trägt – öffentlich in einem Artikel WikiLeaks beschuldigt „WikiLeaks (ist) eine Gefahr für unsere Soldaten (unter dem US-Kommando in Afghanistan).“

 

Sowohl der schwedische Premierminister als auch der Außenminister haben Assange angegriffen, der für kein Verbrechen angeklagt war. Assange wurde gewarnt, dass dem schwedischen Geheimdienst SAPO von seinen US-Kollegen gesagt wurde, dass der Austausch von US-schwedischen Geheimdienstinformationen „zum Erliegen kommt“, falls Schweden ihn schütze.

 

Fünf Wochen lang wartete Assange in Schweden darauf, dass die erneute „Vergewaltigungs-Untersuchung“ ihren Lauf nimmt. Der Guardian stand vor der Veröffentlichung der irakischen „Kriegstagebücher“, basierend auf den Enthüllungen von WikiLeaks, die Assange in London beaufsichtigen wollte.

 

Schließlich erlaubte man ihm die Ausreise. Sobald er ausgereist war, gab Marianne Ny einen europäischen Haftbefehl gegen ihn heraus und einen „roten Alarm“ bei Interpol, der normalerweise für Terroristen und gefährliche Kriminelle verwendet wird.

 

Assange erschien vor einer Polizeistation in London, wurde pflichtgemäß verhaftet und verbrachte zehn Tage im Wandsworth-Gefängnis, in Einzelhaft. Mit einer Kaution von 340.000 Pfund und einer elektronischen Fußfessel wurde er freigelassen, musste sich täglich bei der Polizei melden und wurde praktisch unter Hausarrest gestellt, während sein Fall den langen Gang bis zum Obersten Gericht ging.

 

Noch immer ist er nicht für ein Vergehen angeklagt worden. Seine Anwälte haben sein Angebot wiederholt, in London befragt zu werden, per Video oder persönlich, mit dem Hinweis dass Marianne Ny ihm die Erlaubnis zur Ausreise aus Schweden erteilt habe. Sie schlugen eine spezielle Einrichtung bei Scotland Yard vor, die für solche Zwecke von schwedischen und anderen europäischen Behörden verwendet wird. Sie hat abgelehnt.

 

Seit fast sieben Jahren weigert sich Ny, während Schweden 44 Menschen in Großbritannien im Zusammenhang mit polizeilichen Ermittlungen verhören ließ, Assange zu befragen, und so geht ihr Fall weiter.

 

In der schwedischen Presse schrieb ein ehemaliger schwedischer Staatsanwalt, Rolf Hillegren, und beschuldigte Ny, sie würde jede Unparteilichkeit verlieren. Er beschrieb ihr persönliches Engagement in den Fall als „abnormal“ und verlangte ihre Absetzung.

 

Assange bat die schwedischen Behörden um eine Garantie, dass er nicht an die USA „überstellt“ würde, falls er nach Schweden ausgeliefert wird. Das wurde abgelehnt. Im Dezember 2010 deckte der Independent auf, dass die zwei Regierungen seine zukünftige Überstellung an die USA diskutiert haben.

 

Im Widerspruch zu seinem Ruf als ein Bollwerk der liberalen Aufklärung ist Schweden so nahe an die USA herangerückt, dass es Washington geheime CIA-“Auslieferungen“ erlaubt hat – einschließlich der illegalen Deportation von Flüchtlingen. Die Auslieferung und anschließende Folter zweier ägyptischer politischer Flüchtlinge 2001 wurde vom UN-Komitee gegen Folter, Amnesty International und Human Rights Watch verurteilt; die Komplizenschaft und Doppelzüngigkeit des schwedischen Staats wurde in erfolgreichen Zivilprozessen und WikiLeaks-Veröffentlichungen dokumentiert.

 

Dokumente, die nach dem Umzug Assanges nach London veröffentlicht wurden, zeigen eindeutig, dass Schweden in Sachen der Bürgerrechte ständig dem Druck der Vereinigten Staaten nachgegeben hat,“ schrieb Al Burke, der Herausgeber der online-Publikation Nordic News Network, eine Kapazität zu den irren Verwicklungen und Gefahren, vor denen Assange steht. „Es gibt reichlich Grund zu der Befürchtung, dass Assange bei einer Festnahme durch schwedische Behörden ohne Betrachtung seiner gesetzlichen Rechte an die USA ausgeliefert werden könnte.“

 

Der Krieg gegen Assange heizte sich auf. Marianne Ny verweigerte seinen schwedischen Anwälten und den schwedischen Gerichten den Zugang zu Hunderten von SMS, die die Polizei aus dem Handy einer der beiden in die „Vergewaltigungs“-Vorwürfe verwickelten Frauen einzusehen.

 

Ny sagfte, sie sei gesetzlich nicht dazu verpflichtet, diese bedeutsamen Beweise offenzulegen, bis eine formelle Anklage erhoben wurde und sie ihn befragt habe. Nun, warum hat sie ihn nicht befragt? Catch-22.

 

Als sie letzte Woche ankündigte, dass sie den Fall Assange fallen lassen werde, da hat sie nicht erwähnt, welcher Beweis den Fall zerstören würde. Eine der SMS-Botschaften zeigt, dass eine der Frauen nicht wollte, dass gegen Assange irgendwelche Anklagen gemacht werden, „aber die Polizei war scharf darauf, seiner habhaft zu werden“. Sie war „schockiert“ dass man ihn verhaftet habe, denn sie wollte nur, dass er „(einen HIV)-Test macht“. Sie „wolle JA wegen nichts beschuldigen“ und „es war die Polizei, die sich diese Anklagen ausgedacht hat“. In einer Zeugenaussage wird sie zitiert, sie habe gesagt, dass sie „von der Polizei und Anderen um sie herum dazu angestachelt worden sei.“

 

Keine der Frauen behauptete, sie seien vergewaltigt worden. Tatsächlich habe beide verneint, dass sie vergewaltigt wurden und eine von ihnen hat seither getwittert: „Ich wurde nicht vergewaltigt“. Die Frauen wurden von der Polizei manipuliert – was auch immer ihre Anwälte jetzt behaupten. Auch sie sind gewiss Opfer dieser düsteren Saga.

 

Katrin Axelsson und Lisa Longstaff von „Women Against Rape“ schrieben:

 

Die Anschuldigungen gegen (Assange) sind ein Vorwand, den eine Reihe von Regierungen benutzen, um WikiLeaks fertig zu machen, die es gewagt hatten, der Öffentlichkeit deren geheimen Kriegs- und Besatzungspläne mit den dazugehörigen Vergewaltigungen, Morden und der Zerstörung mitzuteilen... Die Behörden kümmern sich so wenig um Gewalt gegen Frauen, dass sie Vergewaltigungsvorwürfe nach Belieben manipulieren. (Assange) hat deutlich gemacht, dass er zu einer Befragung durch schwedische Behörden bereit ist, in Großbritannien oder via Skype. Warum verweigern sie sich diesem wichtigen Schritt in ihren Untersuchungen? Wovor haben sie Angst?“

 

Assange stand vor einer schweren Entscheidung: Auslieferung in ein Land, das sich weigerte zu sagen, ob man ihn an die USA ausliefern würde, oder seine anscheinend letzte Gelegenheit zu Zuflucht und Sicherheit zu nutzen.

 

Mit der Unterstützung der meisten Lateinamerikanischen Länder gewährte ihm das winzige Ecuador Flüchtlingsstatus auf der Grundlage, dass er vor einer grausamen und ungewöhnlichen Bestrafung in den USA stand; dass diese Bedrohung seine einfachen Menschenrechte verletzt; und dass seine eigene Regierung in Australien ihn verlassen und sich mit Washington verschworen habe.

 

Die Labor-Regierung der damaligen Premierministerin Julia Gillard drohte sogar damit, ihm seinen australischen Pass zu entziehen – bis man ihr mitteilte, dass das ungesetzlich ist.

 

Der bekannte Anwalt für Menschenrechte, Gareth Peirce, der Assange in London vertritt, schrieb dem damaligen australischen Außenminister Kevin Rudd:

 

Angesichts des Ausmaßes der öffentlichen Diskussion, regelmäßig auf der Basis völlig falscher Vermutungen … ist es äußerst schwierig, für ihn die Unschuldsvermutung aufrecht zu halten. Mr. Assange hat jetzt nicht ein, sondern zwei Damokles-Schwerter über sich hängen, die mögliche Auslieferung an zwei andere Rechtsräume aufgrund von zwei unterschiedlichen vermuteten Vergehen, wovon keines in seinem eigenen Land ein Vergehen ist, und dass sein persönliche Sicherheit durch Umstände in Gefahr ist, die politisch höchst aufgeladen sind.“

 

 

Erst als sie die Oberste Australische Vertretung in London kontaktiert hatte, bekam sie eine Antwort, die keine der von ihr aufgeworfenen drängenden Fragen beantwortete. Bei einem Treffen mit ihr und dem australischen Generalkonsul Ken Pascoe machte der die erstaunliche Aussage, dass er über den Fall nur das wüsste, „was ich in den Zeitungen gelesen habe.“

 

2011 verbrachte ich in Sydney einige Stunden mit dem konservativen australischen Parlamentsabgeordneten Malcolm Turnbull. Wir diskutierten die Gefahren für Assange und die weiteren Auswirkungen für die Meinungsfreiheit und das Recht und warum Australien verpflichtet sei zu ihm stehen. Damals hatte Turnbull einen Ruf als Anwalt für die Meinungsfreiheit. Heute ist er Premierminister von Australien.

 

Ich gab ihm den Brief von Gareth Peirce über die Gefahr für Assanges Rechte und Leben. Er sagte, die Situation sei eindeutig abstoßend und er würde es gegenüber der Gillard-Regierung vorbringen. Danach folgte nur sein Schweigen.

 

Seit nahezu sieben Jahren wird diese epische Missgeburt der Justiz in einer Schmähkampagne gegen den WikiLeaks-Gründer ertränkt. Es gibt wenig Vergleichbares. Zutiefst persönliche, kleinkarierte, bösartige und unmenschliche Attacken wurden gegen einem Mann gestartet, dem kein Verbrechen vorgeworfen wird, der aber dennoch eine Behandlung erfährt, die nicht einmal ein Mensch erfährt, der vor einer Auslieferung steht, weil man ihm die Ermordung seiner Frau vorwirft. Dass die Drohung an Assange auch eine Drohung an alle Journalisten und das Grundrecht der Meinungsfreiheit ist, das ging im Schäbigen und Ambitionierten unter. Ich möchte es Anti-Journalismus nennen.

 

Bücher wurden auf dem Rücken von WikiLeaks veröffentlicht, Verfilmungsrechte ausgehandelt und Medienkarrieren gestartet oder finanziert und es wurde salonfähig, Assange anzugreifen und anzunehmen er sei zu arm um sich zu wehren. Menschen haben damit Geld, oft sehr viel Geld, verdient und WikiLeaks kämpft ums Überleben.

 

Der vorherige Chefredakteur des Guardian, Alan Rusbridger, nannte die WikiLeaks-Enthüllungen, die seine Zeitung veröffentlicht hat, „eine der größten journalistischen Sensationen der letzten 30 Jahre“. Aber dennoch gab es keine Versuch, den Lieferanten und die Quelle zu beschützen. Stattdessen wurde die „Sensation“ zu einem Teil eines Marketing-Feldzug für eine Preiserhöhung der Zeitung.

 

Nicht ein Pfennig ging an Assange oder WikiLeaks, als ein hochgejubeltes Guardian-Buch zu einem lukrativen Filmdeal führte. Die Buchautoren Luke Harding und David Leigh beschreiben Assange unnötigerweise als „gestörte Persönlichkeit“ und „kaltschnäuzig“. (Anm.d.Ü. Luke Harding könnte mit Vornamen auch „Julian“ heißen ;) Sie haben auch das geheime Passwort veröffentlicht, mit dem er die Papiere vertraulich machte. Das sollte die digitalen Daten schützen, die Email-Depeschen der US-Botschaft enthielten. Als Assange in der ecuadorianischen Botschaft gefangen war, stand Harding draußen unter den Polizisten und prahlte auf seinem Blog: „Scotland Yard könnte zuletzt lachen“.

 

Journalismus-Studenten könnten einst diese Periode studieren, um die am meisten verbreitetsten Quellen von „Fake News“ zu verstehen – eine falsch verstandene Seriosität, die sich die Medien selbst andichten und als verlängerter Arm jener Behörden und Mächte, die sie hofieren und schützen.

 

Eine Unschuldsvermutung stand nicht zur Debatte als 2010 Kirsty Wark ihre denkwürdige Live-Befragung durchführte:

 

Warum entschuldigen Sie sich nicht einfach bei den Frauen?“ wollte sie von Assange wissen, gefolgt von: „Haben wir Ihr Ehrenwort dass Sie nicht heimlich davonlaufen?“

 

In der BBC-Sendung „Today“ bellte John Humphrys:

 

Sind Sie ein sexuelles Raubtier?“

 

 

Assange antwortete, die Unterstellungen seien lächerlich, woraufhin Humphrys wissen wollte, mit wie vielen Frauen er geschlafen habe.

 

Würde sich Fox News auf so ein Niveau herablassen?“ wunderte sich der amerikanische Historiker William Blum. „Ich wünschte, Assange wäre auf den Straßen von Brooklyn aufgewachsen, so wie ich. Dann wüsste er nämlich, wie man auf so eine Frage antwortet: „Sie meinen einschließlich Ihrer Mutter?“

 

 

 

Letzte Woche wurde ich an dem Tag als Schweden den Fall einstellte, auf BBC World News von Greta Guru-Murthy interviewt, die wenig Kenntnis über den Fall Assange zu haben schien. Immer wieder wollte sie auf die ihm zur Last gelegten „Vorwürfe“ zu sprechen kommen. Sie beschuldigte ihn dafür, dass Trump ins Weiße Haus gekommen ist. Und sie ließ mich die „Tatsache“ wissen, dass „Führer auf der ganzen Welt“ ihn verurteilen würden. Zu diesen Führern zählte sie auch Trumps CIA-Direktor. Ich fragte sie: „Sind sie eine Journalistin?“

 

Die Ungerechtigkeiten gegen Assange sind einer der Gründe, warum das Parlament 2014 das Auslieferungsgesetz reformiert hat.

 

Er hat den Fall von vorne bis hinten gewonnen,“, erzählte mir Gareth Peirce. „diese Gesetzesänderungen bedeuten, dass Großbritannien jetzt alle Argumente in dem Fall als korrekt betrachtet. Trotzdem profitiert er nicht davon.“

 

 

 

Mit anderen Worten: er hätte sein Verfahren vor britischen Gerichten gewonnen und hätte nicht Zuflucht suchen müssen.

 

Die Entscheidung Ecuadors 2012, Assange zu schützen, war unglaublich mutig. Auch wenn das Gewähren von Asyl ein Menschenrecht ist und alle Staaten nach internationalem Recht dazu befugt sind, haben sich sowohl Schweden als auch Großbritannien geweigert, die Rechtmäßigkeit der ecuadorianischen Entscheidung anzuerkennen.

 

Die Botschaft Ecuadors in London wurde von der Polizei abgeriegelt und der Regierung wurde gedroht. Als das Außenministerium unter William Hague damit drohte, die Wiener Konvention über die diplomatischen Regeln zu verletzen und warnte, er würde die diplomatische Unverletzlichkeit der Botschaft verletzen um die Polizei hineinzuschicken um Assange herauszuholen, da war die weltweite Empörung so groß, dass die Regierung einen Rückzieher machen musste.

 

In einer Nacht erschien Polizei vor den Fenstern der Botschaft, ein offensichtlicher Versuch zur Einschüchterung Assanges und seiner Beschützer.

 

Seither ist Assange auf einen kleinen Raum ohne Tageslicht beschränkt. Zeitweise wurde er krank und man verweigerte ihm sicheres Geleit für eine Diagnose in einem Krankenhaus. Dennoch sind seine Widerstandskraft und sein dunkler Humor unter diesen Umständen erstaunlich. Auf die Frage, wie er unter diesen Einschränkungen zurechtkomme, antwortete er: „Immer noch besser als ein Hochsicherheitsgefängnis.“

 

Es es ist nicht vorbei, aber es zerfällt. Die Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen zu willkürlicher Verhaftung (UN Working Group on Arbitrary Detention) – das Tribunal, das bewertet und entscheidet, ob Regierungen ihre Verpflichtungen zu den Menschenrechten erfüllen – hat letztes Jahr geurteilt, dass Assange von Schweden und Großbritannien unrechtmäßig festgehalten wurde. Das ist das internationale Recht auf seinem Höhepunkt.

 

Sowohl Großbritannien als auch Schweden nahmen an der 16-monatigen Untersuchung teil und legten dem Tribunal Beweise vor und verteidigten ihre Position. In früheren Entscheidungen der Arbeitsgruppe – Aung Sang Suu Kyi in Burma, dem inhaftierten Oppositionsführer Anwar Ibrahim in Malaysia und dem im Iran festgehaltenen Washington Post-Journalisten Jason Rezaian – haben Großbritannien und Schweden das Tribunal voll und ganz unterstützt. Der Unterschied ist jetzt, dass die Verfolgung Assanges im Herzen Londons geschieht.

 

Die Metropolitan Police sagt, sie hätten immer noch vor, Assange zu verhaften falls er die Botschaft verlässt, da er Kautionsauflagen verletzt habe. Was dann? Ein paar Monate im Gefängnis, bis die USA ihren Auslieferungsantrag an britische Gerichte übergeben.?

 

Wenn die britische Regierung zulässt, dass das passiert, dann wird sie in den Augen der Welt zurecht und historisch beschämt sein, als Mittäterin in einem verbrecherischen Krieg der wild gewordenen Macht gegen Gerechtigkeit und Freiheit, und gegen uns alle.


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/18/the-assault-on-trump/

 

Der Sturmangriff auf Trump

 

von Paul Craig Roberts, 18.05.2017

 

 

Wir erleben einen beispiellosen Sturmangriff des nationalen Sicherheitsstaats und seiner liberalen Medien auf einen Präsidenten der Vereinigten Staaten.

 

Seit Trumps Kandidatur als Präsident sind wilde und haltlose Anschuldigungen über verräterische oder illegale russische Verbindungen das Hauptthema der Nachrichten. Diese Anschuldigungen haben einen Punkt erreicht, an dem es eine Bewegung für eine Amtsenthebung gibt, initiiert von nationalen Sicherheitsstaat und dessen liberalen Medien und unterstützt von Demokraten, der amerikanischen Linken, die sich gegen die Arbeiterklasse, „Trumps Erbärmliche“, gewendet hat und Lichtgestalten wie der Harvard-Professor Larry Tribe. Die Washington Post, die bei dem Treffen Trumps mit dem russischen Außenminister Lawrow nicht zugegen war, behauptet zu wissen, dass Trump Lawrow amerikanische nationale Sicherheitsinformationen gegeben hätte.

 

Die russische Regierung hat den presstituierten Medien eine Umschrift des Treffens angeboten, aber natürlich waren die Presstituierten nicht interessiert.

 

Die jüngst Geschichte ist, dass Trump versucht hätte, den FBI-Direktor Comey zu bestechen, damit der nicht gegen Trump als Teil der „Untersuchungen zu Russland“ ermittelt – bevor er ihn entlassen hat. In den amerikanischen Medien gibt es eindeutig keine Intelligenz mehr. Der Präsident muss niemanden bestechen den er feuern kann.

 

Wir werden Zeuge eines fest entschlossenen nationalen Sicherheitsstaat, der die wertvolle „Russische Bedrohung“ an seinem angestammten Platz an der Spitze amerikanischen Bedrohungs-Hitliste halten will. Die liberalen Medien, seit den 1950ern im Besitz der CIA, stimmen mit diesem Ziel überein.

 

Die amerikanischen Medien sind so an ihre Versklavung durch den nationalen Sicherheitsstaats gewöhnt, dass sie nicht über die Folgen nachdenken. Aber Professor Stephen Cohen tut das. Ich stimme mit ihm überein, dass die größte Gefahr für die nationale Sicherheit „dieser Sturmangriff auf Präsident Trump ist“.

 

(„Professor Cohen sagt, der Sturmangriff auf Trump sei eine 'unfassbare Gefahr für die nationale Sicherheit'“)

http://www.informationclearinghouse.info/47076.htm

 

Cohen sagt, es gebe einen vierten Zweig in der Regierung, die Geheimdienst-Gemeinde, die das Management der auswärtigen Angelegenheiten Amerikas durch die Exekutive (Anm.d.Ü.: sprich Weißes Haus und Kabinett) und den Kongress behindert.

 

Er gibt uns ein Beispiel und erinnert uns daran, dass „2016 Präsident Obama mit dem russischen Präsidenten einen Handel zu militärischer Zusammenarbeit in Syrien geschlossen haben. Er sagte, er würde Geheimdienst-Informationen mit Russland teilen, so wie es Trump und die Russen neulich tun wollten. Unser Verteidigungsministerium sagt, es würde keine Geheimdienst-Informationen teilen. Und ein paar Tage später haben sie syrische Soldaten getötet, das Abkommen verletzt und das war das Ende vom Lied. Da lässt sich die Frage stellen: Wer macht eigentlich heute in Washington die Außenpolitik?“

 

In den 1960ern glaubte John F. Kennedy, er sei an der Macht. Und für seinen Glauben wurde er ermordet. JFK blockierte eine Invasion Kubas, das Northwoods-Projekt, einen nuklearen Präventivschlag gegen die Sowjetunion und er redete vom Ende des Kalten Kriegs. (Anm.d.Ü.: siehe „Operation Northwoods“:

https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

 

In den 1970ern wurde Präsident Nixon aus dem Amt gejagt, weil er dachte, er hätte bei der Außenpolitik das Sagen. Wie Kennedy war auch Nixon eine Gefahr für den nationalen Sicherheitsstaat. Nixon setzte SALT 1 und den ABM-Sperrvertrag durch, und er öffnete sich gegenüber China und hat damit auch diese Spannungen entschärft. Der Militär/Sicherheits-Komplex sah durch diese schrumpfenden Gefahren seine Pfründe (Budgets) schrumpfen. Nixon entschied sich auch dazu, aus Vietnam abzuziehen, aber er wurde durch den nationalen Sicherheitsstaat eingeschränkt. Nixon, der Präsident mit dem meisten Wissen über Außenpolitik, wurde aus dem Amt geschasst, weil seine Bemühungen für Frieden eine ernste Gefahr für die Macht und die Profite des Militär/Sicherheits-Komplexes darstellten.

 

Es ist wichtig zu verstehen, dass es in der „Untersuchung“ der Washington Post nicht einen Beweis gegen Nixon gibt. Die Reporter der Post haben einfach eine Ansammlung von Anspielungen aneinandergereiht, die Nixon verleumden sollten. Sein „Verbrechen“ war, dass sagte, er habe von dem Watergate-Einbruch zu einem späteren Zeitpunkt erfahren als es tatsächlich der Fall gewesen war. Nixon hielt den Einbruch bis nach seiner Wiederwahl unter der Decke, denn er wusste, dass die Washington CIA-Post das dazu benutzen würde um seine Wiederwahl zu verhindern.

 

Das „Verbrechen“, für das Nixon tatsächlich entfernt wurde, war sein Erfolg bei der Umsetzung friedlicherer und stabilerer Beziehungen mit Russland und China.

 

Trump, der aus dem Immobilien- und Unterhaltungsgeschäft kommt, hatte keine Ahnung, auf welche Landminen er trat, als er darüber redete, dass es Zeit sei für normale Beziehungen mit Russland und den Zweck der NATO neu zu überdenken.

 

Der US-Militär/Sicherheits-Komplex sitzt auf einem Budget von jährlich $1.000 Milliarden, abgepresst von den amerikanischen Steuerzahlern. Mit seiner Androhung normalisierter Beziehungen zum Feind, der zur Rechtfertigung dieses ausufernden Budgets erst geschaffen wurde, stellte Trump für die Macht und die Profite des Amerikanischen Nationalen Sicherheitsstaats eine riesige Bedrohung dar.

 

Aus diesem Grund wird Trump gebrochen und/oder aus dem US-Präsidentenamt entfernt werden.

 

Wieder einmal stellt sich die amerikanische Demokratie als machtlos heraus. In Washington gibt es niemanden der Trump helfen kann. Solche die ihm helfen könnten, wie ich, kommen nicht an einer Bestätigung durch den Senat vorbei, da der mit Stumpf und Stiel dem Militär/Sicherheits-Komplex, der Wall Street und der Israel-Lobby gehört.

 

 Trump hat versucht, das leidende amerikanische Volk mit ihrer Regierung zusammenzubringen, ein Hochverrat gegen die Oligarchie, die an Trump ein Exempel statuiert, welches zukünftige Politiker davon abbringen soll, dem Volk populistische Vorschläge zu machen.


http://www.theblogmire.com/madness-grips-the-imperial-city/

 

Der Wahnsinn bemächtigt sich der imperialen Stadt

 

von Rob Slane, 19.05.2017

 

 

Dass sich das politische System der USA im Würgegriff eines kollektiven Wahnsinns befindet, das sollte für jeden offensichtlich sein, der gesehen hat, was in den letzten Jahren in Washington vor sich ging. Es ist schon seit einiger Zeit so, wurde aber zu einem gewissen Ausmaß unter irgend einem Feigenblatt versteckt –„Staatenbildung“; „Schutzverantwortung“; „der Krieg gegen den Terror“; „ein anderes Schlagwort“.

 

Aber in den letzten Jahren und besonders in den letzten 12 Monaten konnte nur einer mit einem Schädel so dick wie die Mauer, die Trump ständig zu bauen androht, übersehen, dass die Washingtoner Eliten und ihr „globales Pravda-Netzwerk der gehorsamen Stenographen“ echt und komplett verrückt geworden sind.

 

Was es unter anderem so schwierig macht über diese Dinge zu schreiben, ist die Tatsache, dass die Menschen der modernen Zeit dazu neigen, in binären Mustern zu denken. Was bedeutet, dass egal was ich über den Wahnsinn der Washingtoner Eliten schreibe, das zu einer Art der Unterstützung für Trump uminterpretiert wird. Aber so ist es nicht. Ich habe schon vor der Wahl im letzten Jahr gesagt, dass er nicht für das Amt geeignet ist und viele seiner Handlungen als Präsident – insbesondere die Bombardierung Syriens, sein Säbelrasseln mit Nordkorea und die Art wie er den schrecklichen James Comey gefeuert hat, obendrein gefolgt mit einer getwitterten Drohung – haben das bestätigt, und mehr.

 

Aber Trump ist nicht das eigentliche Problem. Er ist nur wegen der eigentlichen Probleme Präsident geworden, nämlich dass die USA nicht wirklich von den gewählten Menschen regiert werden, sondern von einem Tiefen Staat und Medien, die einer Ideologie folgen, die das Land unweigerlich in die Niederungen der Finsternis und des Wahnsinns führt.

 

Um zu verstehen was wirklich hinter dem steckt was momentan geschieht, muss man die Akteure vergessen – Trump, Comey, Flynn usw. – und die vermeintlichen Handlungen – das angebliche Hacking der Russen, die angeblichen Verbindungen Trump/Russland usw. Damit sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Nein, wir müssen einen Schritt zurücktreten und uns die Ideologie betrachten, die diese ganze Situation verursacht hat, in der das gesamte politische US-System und die Medien sich jetzt für jeden, der Augen zum Sehen hat, als der übelste Witz der Welt entlarven.

 

Wie kommt es also, dass sich in einem Land, in dem Politiker immer noch behaupten, ihre Demokratie wäre ein Leuchtturm für die Welt (wo es doch eine Republik ist und keine Demokratie), sich das politische System und die „freie Presse“ als ein verdorbener und fauler Leichnam herausstellt? Mit einem Wort: Einzigartigkeit. (exceptionalism)

 

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben sich die US-Eliten selbst überredet, dass sie das Recht, den Anspruch und die Mittel dazu hätten, über den Rest des Planeten Vorherrschaft auszuüben. Aber nur wenn man das volle Ausmaß erkennt, wie sie von dieser Götzenverehrung ergriffen sind, kann man verstehen, warum wir jetzt in einer Situation stecken, in der sich der Tiefe Staat dazu entschlossen hat, langsam die Daumenschrauben eines gewählten Präsidenten anzuziehen und warum sie nur auf den richtigen Moment und die richtige Gelegenheit warten bevor sie zur Tat schreiten.

 

Das Festhalten an dieser Ideologie des Exzeptionalismus ist kein lauwarmer Glaube, dass den USA diese Rolle in der Geschichte übergeben wurde. Es ist nichts, was ihre Anhänger einfach zur Seite legen wenn sie bemerken, dass die Folgen davon dem Land mehr schaden als nützen. Nein, es handelt sich um eine fanatische und extremistische Ideologie und ihre Anhänger verfolgen sie mit einem Eifer, dem nur noch der Fanatismus bestimmter islamistischer Terrorgruppen im Nahen Osten gleicht.

 

Und das bedeutet, dass die Menschen, die an dieser Ideologie festhalten, sie nie aufgeben werden. Sie werden sie nicht aufgeben. Sie werden nicht einfach so verschwinden. Mit jeder Faser ihres Daseins glauben sie, dass Amerika dazu bestimmt und berechtigt ist, der Hegemon der Welt zu sein, die allumfassende Dominanz (full spectrum dominance) auf dem gesamten Planeten auszuüben, seine eigenen Regeln aufzustellen und zu brechen wann es ihnen beliebt und jeden zu zerstören der Widerstand leistet. Und aus ihrer Sicht sind die zwei größten Hindernisse für ihre Pläne erstens Russland und zweitens China.

 

Somit ist der von Trump unterbreitete Vorschlag, die Nation könnte mal damit aufhören, Russland als den Gegner zu betrachten und stattdessen als einen gleichberechtigten Partner zu behandeln, für die Exzeptionalisten ein Tabuthema.Russland ist kein kommunistisches Land, wie so viele Amerikaner immer noch glauben. Es ist eine gemischte Marktwirtschaft und es ist auch eine zunehmend konservative und christliche Nation. Von daher gibt es keine ideologische Spaltung, die eine Art Entspannung verbieten würde. Es sei denn, eine der beiden Seiten hätte eine neue Ideologie nach dem Kalten Krieg entwickelt – dieses Mal nicht Kommunismus gegen Kapitalismus – die unter keinen Umständen eine Entspannung erlauben würde. Aber genau das ist passiert. Für die US-Eliten ist ihr fanatisches Festhalten an einer Kontrolle über den gesamten Planeten so groß, dass ihre Köpfe explodieren würden, wenn sie auch nur ein paar Sekunden mit dem Gedanken spielen müssten, dass ein anderes Land gleichberechtigt wäre – vor allem der alte Gegner.

 

Bis 2014 liefen die Pläne der Exzeptionalisten (einschließlich der sogenannten „Neokons“ und der sogenannten „liberalen Interventionisten“) ziemlich gut. Von Jugoslawien bis Libyen haben sie ihre lachhaft falsch benannte „Staatenbildung“ oder „Schutzverantwortung“ oder „Krieg gegen Terror“ wie eine gigantische, globalen Abrissbirne durchgeführt. Aber dann liefen die Dinge plötzlich schief. Der Plan, Bashar al-Assad mit fanatischen islamistischen Stellvertretern (getarnt als „Moderate“) zu stürzen, der scheiterte. Syrien kam ins Stocken als das Britische Parlament dagegen stimmte und Mr. Obama eine seiner wenigen vernünftigen außenpolitischen Entscheidungen in seiner Präsidentschaft machte, nämlich die Invasion abzublasen. Ihr Plan, die russische Flotte aus Sewastopol zu schmeißen und mit einem illegalen Staatsstreich in Kiew dort die Schiffe der NATO zu stationieren, der scheiterte kläglich. Ihr Plan scheiterte, mittels Sanktionen zur Zerstörung ihrer Wirtschaft einen Umsturz nach Russland zu tragen. Ihr Plan, die korrupte Marionette Hillary Clinton zu installieren, er scheiterte.

 

All das hat die US-Exzeptionalisten noch irrer als einen Schwarm Hornissen gemacht den man mit einem Stecken ärgert. Sie sind es gewohnt zu siegen und ihren Willen durchzusetzen, aber jetzt kassieren ihre Pläne einen Rückschlag nach dem anderen. Was zum Leidwesen des gesamten Planeten bedeutet, dass er dem schrecklichen Schauspiel dieser wahnsinnigen Menschen zusehen muss, wie sie damit umzugehen versuchen, dass man auf der Verliererstraße ist.

 

Natürlich können sie damit nicht umgehen. Sie können nicht damit umgehen, weil es in ihrer Ideologie dafür keinen Mechanismus gibt. Ihre Erlöser-Ideologie lehrt sie, dass die USA zum Welt-Hegemon bestimmt sind und ein anderes Ergebnis ist nicht akzeptabel. Es muss so kommen weil die Ideologie sagt dass es so kommen muss. Alles was dieses Ergebnis behindert muss verteufelt, niedergerissen und zerstört werden. Also ist ihre Antwort auf den Sand im Getriebe ihrer Arbeit nicht das Aufgeben der Ideologie, sondern der Einsatz für ihre Pläne wird verdoppelt, verdreifacht, vervierfacht und mit Propaganda wird verleumdet und dämonisiert. Für jemanden mit offenen Augen ist es eine lange und schmerzhafte Erfahrung, dabei zuzusehen, wie sie tiefer und tiefer in der Dunkelheit und im Wahnsinn verschwinden.

 

Wie ich schon zuvor sagte, will ich mich nicht mit Mr. Trump aufhalten. Was ich wirklich fürchte ist, was passieren wird, wenn diese Leute ihn erfolgreich stürzen und ich habe daran wenig Zweifel. Ich habe ziemlich viele Menschen argumentieren hören, man würde ihn nicht des Amtes entheben, denn das sei verfassungsrechtlich vertrackt, oder das könnte zu Massenprotesten führen. Sorry, aber das glaube ich nicht. Wenn uns die letzten Monate und Jahre etwas gelehrt haben, dann dass diese Menschen einfach nicht wissen wann und wie sie aufhören sollen. Und sie lassen sich sicher nicht mit unbedeutenden Fragen über verfassungsrechtliche Korrektheit aufhalten. Sie warten nur auf den richtigen Zeitpunkt um zuzuschlagen, aber wenn man ihr Festhalten an ihrer hegemonialen Ideologie bedenkt, dann bin ich überzeugt, dass sie bereit sind enorme Risiken einzugehen, selbst wenn sie die USA an den Rand eines Bürgerkriegs bringen oder die Welt an den Rand eine Atomkriegs. Anstatt dass sie ihr Streben nach ihrem messianischen und manischen Anliegen aufgeben.

 

Ich sehe dass das alarmistisch klingen wird. Ich denke dem ist so. Aber das kommt daher, dass die Alarmglocken seit ein paar Jahren lauter und lauter läuten und jetzt sind sie ohrenbetäubend. Es ist an der Zeit, die Fluchpsalme abzustauben und Gott inständig zu bitten, diese Menschen herunterzuholen bevor sie Chaos und Verwüstung anrichten.


http://russia-insider.com/en/politics/merciless-zakharova-maybe-us-can-put-russian-hackers-test-tube-show-evidence/ri19887

 

Die gnadenlose Sacharowa: Könnten die USA als „Beweis“ vielleicht ein paar russische Hacker in einem Reagenzglas vorzeigen?

 

Dieses Mal ist Maria Sacharowa zu weit gegangen. Das ist unter der Gürtellinie.

 

Von Russia Insider Staff, 19.05.2017

 

 

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russische Außenministeriums, ist für ihre spitzzüngigen und umwerfenden Sprachbomben bekannt.

 

Aber dieses Mal ist sie zu weit gegangen. Jetzt hat sie es übertrieben.

https://www.youtube.com/watch?v=JGuBCOduGC4 ab 1:30:00

 

Während einer ereignisreichen Pressekonferenz am Donnerstag antwortete Sacharowa auf die jüngsten Behauptungen von US-Außenminister Rex Tillerson, es gäbe gut dokumentierte Beweise, „die Russen hätten sich in die (US) Wahl eingemischt.“

 

Maria war nicht beeindruckt:

 

Unsere Gegner haben keinen Beweis, und sie können auch keinen besitzen. Selbstverständlich haben sie uns nichts vorzuweisen, denn Hacker kann man nicht einfach in ein Reagenzglas stecken.“

 

Das war's. Vergesst es. Davon kann man sich nicht erholen.

 

Und Maria fügte hinzu:

 

Ich möchte darauf hinweisen, dass es für solche Anschuldigungen absolut keine Gründe gibt, die in den Vereinigten Staaten seit Monaten in verschiedenen Variationen wiederholt und zirkuliert werden. Das hören wir jetzt schon eine Weile und haben schon oft nach Beweisen oder irgendwelchem belastbarem Material gefragt, aber vergeblich. Es gab keine Antwort. Bisher waren die Beweise auf das erfundene Dossier von Christopher Steele und den infamen Januar-Bericht der US-Geheimdienste beschränkt, der während der Obama-Regierung erhoben wurde und der mehr wie ein Schulaufsatz aussieht, der ohne einzige Tatsache auskommt.

 

Die ganzen Geschichten über eine angebliche russische Einmischung sind durch und durch falsch (Fake), künstlich erzeugt für US-innenpolitische Querelen.

 

Daran haben wir uns schon gewöhnt. Und jene, die solche Dinge schreiben, werden sich auf unsere Entgegnungen gewöhnen müssen, die wir weiterhin veröffentlichen. Solche Äußerungen hochrangiger Vertreter des US-Außenministeriums können nur zu einer Enttäuschung führen.

 

Diese Signale unserer amerikanischen Kollegen tragen nur zu einer Komplikation unseres Dialogs bei und widersprechen dem, was wir bei unseren bilateralen Kontakten hören. Wir haben während der letzten Monate in eine völlig andere Richtung gearbeitet. Insbesondere haben wir uns auf die Einrichtung praktischer und gegenseitig nützlicher Beziehungen konzentriert, und den Verzicht auf alle künstlichen oder erfundenen Elemente, die normale Beziehungen behindern würden.

 

Wir fordern unsere Partner noch einmal auf, ernsthafter mit dem zu sein was sie sagen und tun. Es wird Zeit, dieser Farce ein Ende zu bereiten.

 

Natürlich wird die traurige Farce weitergehen. Und vielleicht bereiten die USA tatsächlich ein russisches Hacker-Teströhrchen für eine Show im Sicherheitsrat vor?

 Es sind schon seltsamere Dinge geschehen.


https://twitter.com/AlternativViewz/status/864680715673272320

 

Alternative Views @AlternativViewz

 

Neues von FBI Anon. Entscheidet selbst was ihr glauben wollt. Ich finde diese Person extrem glaubwürdig. @RealAlexJones @StevePieczenik @infowars

 

 

Tom fragte: „Die Nachrichten explodieren, Trump hätte Geheimnisse eines „Alliierten“ im Nahen Osten mit den Russen geteilt, und dieser Alliierte ist sehr aufgebracht. Es geht um eine Plan von ISIS bezüglich Flugzeugen und Laptops.“

 

A: „Der nicht genannte „Alliierte“ ist Israel, und sie sind auf Trump stinksauer. Israel ist wütend weil es mit heruntergelassenen Hosen erwischt wurde. Kommen wir zum Kern der Sache: Isis wurde von Israel und den USA gegründet um den Iran zu schwächen und Assad zu stürzen. Milliarden an Profiten stehen auf dem Spiel. Israel hat die Technologie entwickelt, um Passagierflugzeuge mit Laptops fernzusteuern. Es wurde eine False Flag vorbereitet. Trump hat das mit russischen Vertretern diskutiert und den „Plot“ aufgedeckt, den McMaster vorgelegt hat und jetzt ist der Teufel los. Meiner Meinung nach hat Trump etwas Wunderbares getan. Wir brauchen keine weiteren False Flags von Isis.

 

Wenn Isis ausradiert wird, dann schrumpfen die Haushalte der CIA und des Verteidigungsministeriums, dann schränkt das das Ausmaß der „Unterstützung“ für Israel ein und verursacht Verwerfungen in dem großen Spiel, eine Pipeline durch Syrien zu bauen und letztlich den Untergang des Iran und Russlands zu verursachen. Deshalb wird Isis von der NWO am Leben gehalten. Deshalb müssen dem Volk ständig solche „kühnen“ und „furchterregenden“ Anschläge verfüttert werden. Um größere Haushalte und größere Hegemonie zu rechtfertigen.

 

Eigentlich ist Russland unsere einzige Hoffnung, zusammen mit Trump, damit dieses teuflische System gebrochen werden kann und, wie JFK einst sagte, in Tausend Stücke zerschmettert und vom Wind zerstreut werden kann.

 

Die Technologie zur Fernsteuerung und zum Absturz von Passagierflugzeugen wurde von der Unit 8200 entwickelt, dem israelischen Cyberkommando. Glaubt irgendeine Person mit Verstand, dass die dahergelaufenen Militanten das Wissen und die Ressourcen hätten, eine solche Technologie zu entwickeln? Macht mal halblang! Wenn wir schon dabei sind, dann schaut euch mal an, wie nahe der russische Metrojet 9268 an der Unit 8200 war als er abstürzte. Die Spannungen zwischen Israel und Russland wachsen täglich. Putin kennt jeden Trick aus dem israelischen Arsenal und er ist einfach der bessere Schachspieler als Netanyahu.“


https://libertyblitzkrieg.com/2017/05/16/manufacturing-resistance-the-american-public-is-being-manipulated-into-irrelevance/#more-44516

 

Wie man Widerstand herstellt– Die amerikanische Öffentlichkeit wird in die Bedeutungslosigkeit manipuliert

 

von Michael Krieger, 16.05.2017

 

 

Kein ernsthafter Mensch kann mich beschuldigen, ich wäre ein Trump-Fan oder Unterstützer. Ich habe mich geweigert seine Kandidatur zu unterstützen, trotz meiner kompletten Verachtung für Hillary Clinton und für so ziemlich alles wofür sie steht. Noch wichtiger, ich habe seit seiner Amtsübernahme eine Reihe von Artikeln geschrieben, in denen ich ihn mir zu einem breiten Spektrum an Fragen zur Brust genommen habe. Unermüdlich habe ich darüber gesprochen, dass er seine Wirtschaftspolitik an Goldman Sachs auslagert und habe seine ausufernde Neokon-Außenpolitik verurteilt, die sich in seiner verstörenden Nähe zu den autokratischen Barbaren Saudi Arabiens zeigt.

 

Trotzdem ist der unglaublichste Aspekt der vergangenen vier Monate nicht, als was für ein falscher Populist sich Trump herausgestellt hat, sondern dass es die Konzernmedien geschafft haben, mich noch mehr anzukotzen. Ich freue mich, mich über Trump zu empören, denn ich finde viele Dinge zu Trump empörend. Angesichts dessen finde ich es bezeichnend, dass das, was mich an Trump empört, nie dieselben Dinge sind welche die Konzernmedien empören. Warum ist das so?

 

Der Grund ist, dass sich die Konzernmedien nicht daran stören, dass Goldman Sachs die amerikanische Wirtschaftspolitik kontrolliert. Auch die enge Allianz mit dem Terroristenstaat Saudi Arabien stört sie nicht, oder die endlose Reihe katastrophaler Neokon-Kriege unserer Regierung im Ausland. Was letzteres anbetrifft, so sind die Konzernmedien in der Tat die verlässlichsten Cheerleader für einen nicht provozierten Militarismus.

 

Nach der Wahl von Trump hat sich in der US-Politik eine Achse des Bösen formiert, bestehend aus den Konzernmedien, neoliberalen Demokraten (die Kultfans von Hillary) und den Neokons. Diese Allianz hat ein großes Ziel, und das dreht sich unaufhörlich um den Wahn einer Verschwörungstheorie, die die Aufmerksamkeit von den Verbrechen unserer eigenen einheimischen Plutokraten, Kriegshetzer und Lobbyisten ablenkt (Wisst ihr, das sind jene Kräfte, die das Land ruinieren). Russland ist der perfekte ausländische Feind, um die ignoranten Bauerntölpel um sich zu scheren, um jeden echten progressiven oder zentristischen Populismus zu verhindern, damit der sich nicht in der US-Politik breitmacht. Leider scheint ihr Plan aufzugehen, dank der Ahnungslosigkeit des Durchschnittsamerikaners.

 

Wie ich heute schon getwittert habe:

 

Michael Krieger @LibertyBlitz

 Der Grund warum die „Eliten“ die Eliten sind: weil sie wissen wie man die Schafe einzäunt und manipuliert.

 2017 ist dafür das beste Beispiel

 

5:47 PM – 16 May 2017

 

Das gegenwärtige Umfeld wäre ein idealer Nährboden für echte populistische Bewegungen, um für Verbesserungen im Leben des Durchschnittsamerikaners zu kämpfen. Aber die Öffentlichkeit wird zum Narren gehalten und die gesamte Energie wird auf eine unbewiesene russische Einmischungstheorie gelenkt, die aber auch gar nichts mit unserem realen nationalen Leiden zu tun hat. Unsere eigenen, hier aufgewachsenen Gangster und Diebe tragen daran Schuld, aber uns erzählt man, wir sollten unsere Aufmerksamkeit auf Russland konzentrieren. Das ist kein Zufall, Leute, und ihr werdet benutzt, und ihr seid ziemlich leicht zu benutzen.

 

Lustigerweise saugt „der Widerstand“ momentan die ganze Luft aus dem was der echte Widerstand sein sollte. Nachdem sie sich einige Monate zurückgezogen hatte, beteiligt sich Hillary jetzt aktiv an der Übernahme der gesamten Bewegung. Warum macht sie das? Ich denke sie will immer noch auf den Thron und ich glaube, dass sie so machtgierig und verblendet ist um das zu versuchen.

 

Hillary positioniert sich für eine erneute Kandidatur, und es gibt noch immer keine brauchbare dritte Partei. Noch schlimmer: Da ist der naive und leichtgläubige Bernie Sanders, der noch immer versucht, „die Demokraten von innen zu reformieren“, ein lachhafter und zweckloser Versuch. Das ist unglaublich krank und entmutigend, aber es könnte noch schlimmer kommen. Vorsicht: Hillary wird ein paar Jahre lang in Lederjacken herumlaufen und wie eine „Populistin“ reden, denn sie versucht verzweifelt sich neu zu erfinden. Unser nationaler Albtraum ist noch lange nicht vorbei.

 

Und ihr alle, die ihr ständig über Russland kläfft, beschwert euch 2020 nicht, wenn ihre einen schrecklichen Konzern-Demokratischen Kandidaten bekommt und Trump gewinnt. Selbst wenn der Hillary-Kelch an euch vorübergeht, glaubt ja nicht dass etwas Anständiges nominiert wird. Der „Widerstand“ ist ahnungslos und Trump hat viel bessere Karten für eine zweite Amtszeit als für eine Amtsenthebung. Der Russland-Unsinn ist nur eine sorgfältig aufgebaute Ablenkungsgeschichte, damit ihr auf der Schuldensklaven-Farm verharrt und wegbleibt vom echten organisierten Widerstand. Macht nur so weiter, die Plutokraten lachen sich einen Ast.

 

Genau aus diesem Grund richtet sich meine stärkste Verachtung gegen die Konzernmedien. Es ist doch Absicht, dass die Aufmerksamkeit der Menschen auf eine immer noch unbewiesene Theorie gelenkt wird, die kaum jemanden in seinem Leben betrifft, im Vergleich zu den echten Fragen des ökonomischen Elends und der neo-feudalen Welt, die um einen herum errichtet wird. Das ist das pure Böse. Die Konzernpresse konzentriert sich absichtlich nicht auf jene Dinge, die für die Menschen wirklich ausschlaggebend sind und lenken die Aufmerksamkeit der Masse auf etwas, das noch immer nur eine Verschwörungstheorie ist. Wenn ihr Beweise habt, dass Trump ein Handlanger der Russen ist, dann lasst sie mich sehen. Wenn nicht, dann konzentriert euch auf die sehr ernsten Angelegenheiten, die erst dazu geführt haben, dass Trump überhaupt gewählt wurde. Die Konzernmedien, die neoliberalen Demokraten und die Neokons lenken erfolgreich echte Angst und Energie weg von den drängenden wirtschaftlichen Problemen und leiten sie hin zu einer imperialen geopolitischen Agenda, die den Plutokraten und ihren Ambitionen dient. Sie stellen Widerstand her.

 

Der gestrige Artikel der Washington Post, in dem Trump beschuldigt wird, er hätte geheimes Material an russische Offizielle ausgeplaudert, ist ein perfektes Beispiel dafür. Es wurde als die größte Story seit Jahrzehnten aufgeblasen, aber ich habe sie gelesen und dann mit den Achseln gezuckt. Man stelle sich vor, die Konzernpresse würde so stark gegen Plutokratie, Wall Street und Militarismus vorgehen. Kann man sich das vorstellen? Dann könnten wir doch tatsächlich in der Lage sein, unseren leidenden Mitbürgern zu helfen.

 

Aber nein, daran hat die Konzernpresse kein Interesse. Sie sind daran interessiert, euch dort zu halten wo ihr seid. Niedergedrückt durch einen Schuldenberg und ohne Chancen. Es ist traurig mitanzusehen, wie leicht die Menschen zu manipulieren sind. Aber bis die Menschen aufwachen und sagen „es ist genug“, bis dahin wird es nur noch schlimmer.

 


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/15/exponential-growth-insecurity/

 

Das exponentielle Wachstum der Unsicherheit

 

von Paul Craig Roberts, 15.05.2017

 

 

So etwas wie Cyber-Sicherheit gibt es nicht. Es gibt nur mehr oder weniger Sicherheit, das hat der jüngste Hack der National Security Agency gezeigt.

 

Hacker haben der NSA eine Cyber-Waffe gestohlen und die wurde (zu diesem Zeitpunkt) bei Angriffen auf 150 Länder eingesetzt. Dabei wurden Teile des britischen Gesundheitsversorgers National Health Service, der spanischen Telekom-Firma Telefonica, der Autohersteller Renault und Nissan, des russischen Innenministeriums, Federal Express und dem Energiekonzern PetroChina lahmgelegt, und viele andere.

 

Die Nachrichten drehen es so hin, dass man nicht der NSA wegen ihrer Sorglosigkeit die Schuld gibt, sondern den Benutzern von Microsoft, weil die ihre Systeme nicht mit einem vor zwei Monaten veröffentlichten Patch auf den neuesten Stand gebracht haben. Nur die entscheidende Frage hat man nicht gestellt: Was macht die NSA mit einer solchen Schadsoftware und warum hat die NSA Microsoft vor dieser Malware nicht gewarnt?

 

Ganz klar, die NSA wollte diese Cyber-Waffe gegen ein bestimmtes Land oder Länder einsetzen. Warum sonst haben sie sie und halten sie vor Microsoft geheim?

 

Sollte sie eingesetzt werden, um russische und chinesische Systeme vor einem nuklearen Erstschlag gegen diese Länder lahmzulegen? Der Kongress sollte diese Frage stellen, denn die russische und die chinesische Regierung tun das mit Sicherheit. Wie ich schon berichtet habe, ist das russische Oberkommando bereits zu dem Schluss gekommen, dass Washington einen nuklearen Erstschlag gegen Russland vorbereitet. Mit China ist es genauso.

 

Es ist äußerst gefährlich, dass zwei Nuklearmächte so etwas erwarten. Diese Gefahr erregt in Washington und bei seinen NATO-Vasallen keine Aufmerksamkeit.

 

Der Microsoft-Präsident Brad Smith vergleicht den Diebstahl der NSA Cyberwaffe so: „...als wären dem US-Militär ein paar ihrer Tomahawks abhanden gekommen.“ Mit anderen Worten: Mit Cyber-Waffen, so wie mit Nuklearwaffen und den kurzen Vorwarnzeiten, können die Dinge ganz schön schief laufen:

(„Microsft warnt: Die Ransomware Cyberattacke ist ein Weckruf“)

 

http://www.bbc.com/news/technology-39915440

 

Was wenn die Hacker erfolgreich das russische Verteidigungsministerium oder Radarsysteme angegriffen hätten? Hätte das russische Oberkommando entschieden, dass der Cyber-Angriff das Vorspiel für Washingtons anfliegende ICBMs ist?

 

Die Tatsache, dass Niemand in Washington oder einer westlichen Regierung vorgetreten ist, um die russische Regierung zu beruhigen und den Abzug der US-Raketenbasen rund um Russland zu verlangen, diese Tatsache zeigt ein unfassbares Ausmaß an Überheblichkeit oder Verleugnung.

 

In meinem Artikel vom 12. Mai schrieb ich: „Die Nachteile der digitalen Revolution überschreiten die Vorteile um ein vielfaches. Die digitale Revolution macht den Nuklearwaffen als katastrophalste Technologie unserer Zeit den Rang streitig.“ Als Antwort darauf hat mit Robert Henderson aus England geschrieben, dass er die enormen Kosten der digitalen Revolution schon 2010 angesprochen hat. Hier der link zu seinem Artikel „Menschen und Maschinen: Wer ist der Herr und wer der Sklave?“

 

https://livinginamadhouse.wordpress.com/2010/09/08/men-and-machines-which-is-master-which-is-slave/

 

Lest seinen Artikel und ihr seid vorgewarnt. Wenn man die riesigen finanzielle Kosten, die Entpersönlichung der menschlichen Beziehungen und den kompletten Verlust individueller Privatsphäre und Sicherheit bedenkt, dann sind die damit verbundenen Vorteile wesentlich geringer als die Nachteile.

 

Papierakten sind wesentlich sicherer. Man kann sie nicht mit Malware verseuchen. Um die Daten einer Person zu stehlen, dazu benötigte man Wissen über den Archivierungsort, musste in ein Gebäude einbrechen, musste Aktenschränke nach der Information durchwühlen und die Information kopieren. Um ein Telefonat abzuhören, benötigte man einen Durchsuchungsbefehl um eine bestimmte Telefonleitung anzuzapfen.

 

Menschen, die in eine Welt geboren sind, in der die Leichtigkeit der Kommunikation auf Kosten des Verlusts der Selbständigkeit daherkommt, wissen gar nicht was Privatsphäre ist. Sie sind sich nicht darüber bewusst, dass ein Grundpfeiler der Freiheit verloren gegangen ist.

 

In unserer Zeit der kontrollierten Print- und TV-Medien dient die digitale Revolution momentan als Gegengewicht gegen die Fähigkeit der herrschenden Elite, die Sichtweisen zu kontrollieren. Dieselbe Technologie, die derzeit alternative Sichtweisen erlaubt, kann jedoch auch zu deren Verhinderung eingesetzt werden. Und in der Tat sind bereits Bemühungen in Gang, nicht-genehmigte Sichtweisen zu diskreditieren und zu beschränken.

 

Die Feinde der Wahrheit haben in der digitalen Revolution ein mächtiges Werkzeug und können es dazu benutzen, die Menschheit in einer tyrannische Despotie einzuhegen. Die digitale Revolution hat sogar ihr eigenes Erinnerungsloch. Daten, die elektronisch mit älterer Technologie archiviert wurden, sind nicht mehr zugänglich, denn sie liegen nur in veralteten elektronischen Formaten vor, die von den gegenwärtig benutzten Systemen nicht geöffnet werden können.

 

Es stellt sich heraus, dass die Menschheit eine der dümmsten Lebensformen ist. Sie erschaffen Waffen, die man nicht einsetzen kann ohne sich selbst zu zerstören. Sie erschaffen Roboter und Freihandels-Märchen, die ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen. Sie erschaffen eine Informationstechnologie, die ihre Freiheit zerstört.

 

Dystopien neigen dazu dass sie unendlich sind. Die Menschen, die in sie hineingeboren wurden, kennen es nicht anders. Und die Kontrollmechanismen sind vollständig.

 

Und der digitale Bildschirm dient als Soma.

 

(Anm.d.Ü.: Soma ist die künstliche Droge in Aldous Huxleys Roman Schöne Neue Welt. Das Motto von Soma: „Ein Gramm versuchen ist besser als fluchen.“ Ein anderer Werbespruch: „Alle Vorteile des Christentums und von Alkohol; keine ihrer Nachteile.“


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/12/sakers-take-human-extinction-hands-satanic-neoconservatives/

 

So betrachtet der Saker die Auslöschung der Menschheit in den Händen der satanischen Neokonservativen

 

vom Saker, 11.05.2017 – via PCR

 

 

Schlussfolgerung 3: Die echte Gefahr für unsere gemeinsame Zukunft

 

Die echte Gefahr für unseren Planeten kommt nicht von einem plötzlichen technologischen Durchbruch, der einen Nuklearkrieg sicherer machen würde, sondern von den verrückten Hirnen der Neokons, die glauben, sie könnten Russland durch ein „nukleares Untergangsspiel“ zum Nachgeben zwingen. Diese Neokons haben sich anscheinend selbst davon überzeugt, dass sie gegen Russland konventionelle Drohungen ausstoßen können, z.B. eine einseitig auferlegte Flugverbotszone über Syrien, ohne uns näher an eine nukleare Konfrontation heranzurücken. Aber das tut es.

 

Die Neokons lieben es, auf die Vereinten Nationen allgemein einzudreschen, und auf das Veto-Recht der Permanenten Fünf (P5) im Sicherheitsrat. Aber anscheinend haben sie vergessen, wozu dieses Veto-Recht überhaupt geschaffen wurde: Jede Aktion für unrechtmäßig zu erklären, die einen Atomkrieg auslösen könnte. Das setzt natürlich voraus, dass alle P5 sich an das internationale Recht halten. Jetzt wo die USA eindeutig zu einem Schurkenstaat geworden sind, dessen Verachtung für internationales Recht total ist, da gibt es keinen legalen Mechanismus mehr um die USA davon abzuhalten, Handlungen auszuführen, die die Zukunft der Menschheit gefährden. Das ist das wahre Furcht einflößende, nicht die „Super-Zünder“.

 

Wir stehen heute vor einem nuklearen Schurkenstaat, der von verrückten Individuen regiert wird, getränkt in einer Kultur aus rassischer Überlegenheit, totaler Straffreiheit und imperialer Überheblichkeit, die ständig versuchen, uns näher an einen Nuklearkrieg heranzuschieben. Diese Menschen lassen sich durch nichts aufhalten, durch keine Moral, kein internationales Gesetz, ja nicht einmal durch gesunden Menschenverstand oder einfache Logik. In Wahrheit haben wir es mit einem messianischen Kult zu tun, der genauso verrückt ist wie der von Jim Jones (Anm.d.Ü.: ein Sektengründer, der mit einem Massenmord bzw. -selbstmord im Dschungel von Guyana endete) oder Adolf Hitler und allen anderen sich selbst anhimmelnden Irren, die zutiefst an ihre eigene Unverwundbarkeit glauben.

 

Die riesige Sünde der sogenannten „westlichen Welt“ ist, dass sie diesen irren Individuen ohne viel Widerstand erlaubt haben, die Kontrolle zu übernehmen und dass jetzt nahezu der gesamten westlichen Gesellschaft der Mut fehlt auch nur zuzugeben, dass sie sich etwas unterworfen hat, das ich nur als einen satanischen Kult bezeichnen kann. Die prophetischen Worte Alexander Solschenizyns von 1978 haben sich jetzt materialisiert:

 

Die Abnahme von Mut ist vielleicht das auffallendste Merkmal, das ein außenstehender Beobachter heute im Westen bemerkt. Die westliche Welt hat ihre Zivilcourage verloren, sowohl als Ganzes als auch einzeln, in jedem Land, in jeder politischen Partei und natürlich bei den Vereinten Nationen. Eine solche Abnahme des Mutes ist besonders bei der herrschenden und intellektuellen Elite zu bemerken und das verursacht den Eindruck eines Mut-Verlusts in der gesamten Gesellschaft. Es gibt viele mutige Individuen, aber sie haben keinen bestimmenden Einfluss auf das öffentliche Leben. (Harvard Speech, 1978)

 

Fünf Jahre später warnt uns Solschenizyn erneut und sagt:

 

Den unüberlegten Hoffnungen der vergangenen zwei Jahrhunderte, die uns zur Bedeutungslosigkeit reduziert haben und an den Rand eines nuklearen und nicht-nuklearen Tods gebracht haben, können wir nur eine entschlossene Suche nach der warmen Hand Gottes vorschlagen, die wir so brüsk und selbstbewusst ausgeschlagen haben. Nur auf diese Weise können unsere Augen für die Fehler dieses unglücklichen 20. Jahrhunderts geöffnet werden und unsere Hände zu einer Korrektur geleitet werden. Man kann sich bei diesem Erdrutsch an nichts anderes klammern: Die gemeinsamen Visionen all der Denker der Aufklärung summieren sich zu nichts. Unsere fünf Kontinente sind in einem Wirbelsturm gefangen. Aber es bei solchen Prüfungen, dass sich die größten Geschenke des menschlichen Geistes manifestieren. Wenn wir verschwinden und diese Welt verlieren, dann wir das allein unsere Schuld sein.

 

Wir wurden gewarnt, aber hören wir diese Warnung?

 

Lest den ganzen Artikel:

 

http://thesaker.is/making-sense-of-the-super-fuse-scare/

 

Der Saker erklärt, warum ein Erstschlag auf Russland und/oder China keinen Erfolg haben kann. Das Problem ist, dass Tatsachen keinen Einfluss mehr auf die Entscheidungen und das Verhalten der US-Regierung haben, ein vollständig irrsinniges Handeln, egal wer im Amt ist.


http://www.theblogmire.com/nuts-to-impeach-nut/

 

Verrückte wollen einen Verrückten absetzen, nachdem der Verrückte einen Verrückten entließ, weil dieser Verrückte sich geweigert hat, verrückte Verschwörungen fallen zu lassen, nachdem ein Verrückter die Wahl gegen eine Verrückte gewann?

 

Von Rob Slane, 12.05.2017 The Blogmire

 

 

Vor zwei Monaten habe ich mit einem Freund gewettet, dass Herr Trump am Ende des Jahres nicht mehr Präsident sein wird. Nichts Großes. Nur einen symbolischen Cent. Jetzt würde ich sagen, dass dies Wette von Stunde zu Stunde besser aussieht, oder man könnte sagen von Tweet zu Tweet, getwittert vom „Anführer der freien Welt“.

 

In vielerlei Hinsicht ist das ein angemessener Titel für Herrn Trump. Denn er repräsentiert vielleicht besser als jeder andere, was aus der „freien Welt“ geworden ist. Er ist ein Narzisst, nicht wahr? Nun, hat es in der westlichen Zivilisation jemals eine narzisstischere Zeit gegeben als die heutige? Er handelt grundlos, nicht wahr? Ja, und ist euch nicht aufgefallen, dass in den westlichen Gesellschaften jetzt Millionen Menschen anscheinend nicht mehr in der Lage sind, rational zu denken und zu handeln? Er ist impulsiv, oder? Ja, und … ihr wisst was ich meine.

 

Und natürlich denken seine Feinde, dass sein Irrsinn in starkem Gegensatz zu ihrer Vernunft steht, aber die Wahrheit sieht völlig anders aus. Zugegeben, er ist eindeutig verwirrt, aber das gilt auch für die Massenmedien und das gesamte politische Establishment, das ihn loswerden wollen. Die meisten von ihnen können nicht einmal einen Jungen von einem Mädchen unterscheiden. Die meisten von ihnen glauben, dass Russland „ihre Wahl gehackt“ habe, was auch immer das beweislose Motto bedeuten soll. Ach ja, und das einzige Mal, dass die meisten von ihnen kurzzeitig ihre Feindschaft gegen den Präsidenten aufgaben, war, als er illegal und gegen die Verfassung ohne ersichtlichen Grund ein paar Bomben fallen ließ. Vernunft scheint nicht ihre Spezialität zu sein!

 

Vielleicht ist das am meisten deprimierende an der ganzen Sache, dass es bei dem ganzen DC-Establishment und den US-Massenmedien, die eindeutig durchgeknallt sind, nur eine besonnene, rationale und denkende Person mit Verstand gebraucht hätte, und ihre Narretei wäre als das entlarvt worden was sie ist. Stattdessen bekommen sie eine „Du kommst aus dem Irrenhaus frei“-Karte, während Herr Trump es tatsächlich schafft, ihre Narretei vernünftig aussehen zu lassen.

 

Wir stehen vor einer nie dagewesenen Situation. Nahezu jeder im politischen und medialen Establishment ist jetzt völlig durchgeknallt (es gibt rare Ausnahmen, etwa Rand Paul). Aber der Präsident ist noch verrückter. Ich glaube es wäre lustiger wenn das eine Bananenrepublik der Dritten Welt wäre. Aber um Himmels Willen, es sind die USA. Ich bin davon überzeugt, dass ich meinen Cent bald bekommen werde. Aber was wird aus Amerika, wenn die Verrückten es geschafft haben, den Verrückten aus dem Amt zu verjagen?


http://www.unz.com/mwhitney/the-russia-hacking-fiasco-no-evidence-required-2/

 

Russische Hacker

 

von Mike Whitney, 12.05.2017 für Unz Review

 

 

Es gibt keinen Beweis, dass Russland die US-Wahlen gehackt hat.

 

Es gibt keinen Beweis, dass russische Offizielle oder russische Agenten mit Mitgliedern des Wahlkampfteams von Trump gemeinsame Sache gemacht haben.

 

Es gibt keinen Beweis, dass Russland Material irgendwelcher Art für den Trump-Wahlkampf zur Verfügung gestellt habe oder dass russische Agenten Hillary Clintons Emails gehackt haben oder dass russische Offizielle WikiLeaks mit Emails versorgt haben, die dazu dienen sollten, Hillarys Chancen auf einen Wahlsieg zu sabotieren.

 

Bisher hat sich nicht eine der 17 US-Geheimdienstagenturen herausgewagt und die Vorwürfe einer russischen Einmischung verifiziert oder den Funken eines echten Beweises produziert, dass Russland in irgendeiner Weise in den Wahl 2016 verstrickt wäre.

 

Kein Beweis bedeutet kein Beweis. Es bedeutet, dass diese Leute und Organisationen, die diese unbestätigten Vorwürfe machen, keine Grundlage für ein gesetzliches Handeln besitzen, keine Annahmen für ein Fehlverhalten und keinen Grund für eine Anklage. Sie haben Nichts. Null. Ihre Vorwürfe, Anklagen und Behauptungen sind wie die Seifenblasen für unsere Kinder und Enkel. Die farbigen Blasen wabern für eine oder zwei Minuten durch die Luft und dann, Puff!, sind sie verschwunden.Die Behauptungen über russisches Hacking sind wie diese Seifenblasen. Es sind leere und unbegründete Gerüchte die jeder Substanz entbehren. Puff!

 

Acht Monate sind seit der Einführung dieser noch nie dagewesenen kranken und unendlich irritierenden Propaganda-Kampagne vergangen. Und in diesen acht Monaten haben weder die Medien noch die Politiker noch die Geheimdienste, die behaupten, sie wären sich über eine Einmischung Russlands in die US-Wahlen sicher, irgendetwas vorgebracht, was auch nur annähernd einem Beweis gleichkommt. Stattdessen kommen sie ständig mit der gleichen Lüge daher, bis zum Erbrechen, aus jeder Zeitung, jedem Schmierblatt und jedem Fernsehsender in diesem Land. Immer und immer und immer wieder. Die Hartnäckigkeit der Medien ist fast so beeindruckend wie ihr Zynismus, denn das ist anscheinend die einzige Qualität die sie besitzen. Die Berichterstattung war gnadenlos, allumfassend, schädlich und bösartig. Das einzige Problem: Es liegt nicht ein Körnchen Wahrheit darin. Das Ganze ist zu 100% reiner Blödsinn.

 

Daher spielt es auch keine Rolle, wie viele Demokratische Senatoren und Abgeordnete sich selbst lächerlich machen, wenn sie vor Wut schäumen und über den „bösen Putin“ oder ihre eingebildeten „Gefahren für unsere wertvolle Demokratie“ jammern. Und es spielt auch keine Rolle, wie viele übertriebene Artikel über angeblich finstere Aktivitäten und Spionage durch die Moskauer Zentrale in den Medien erscheinen. Es spielt keine Rolle, weil es absolut Null echte Beweise gibt, um ihre lächerlichen und rein politisch motivierten Behauptungen zu untermauern.

 

Ob Russland in die US-Wahlen verwickelt war oder nicht, das ist reine Spekulation. Aber Spekulation ist kein hinreichender Grund um einen Sonderermittler zu ernennen, und auch nicht die Lügen und Desinformationen, die täglich in unseren führenden Zeitungen erscheinen, wie in der zerbröselnden New York Times, der zerbröselnden Washington Post und im zerbröselnden Wall Street Journal. Der Ruf nach einem Sonderermittler basiert nicht auf Beweisen, sondern auf Politik, auf der Politik der persönlichen Zerstörung. Die Demokraten und die Medien wollen dieses Werkzeug, damit sie sich durch jede mögliche private Information oder Notiz wühlen können, die die Trump-Regierung vielleicht besitzt. Dabei fördern sie womöglich nichts relevantes über die Untersuchung zum russischen Hacking zutage, aber sie werden dabei mit Sicherheit genug schäbige oder verdächtige Informationen sammeln um die ihnen nicht genehmen Leute auszulöschen. Und das ist genau das wozu das Amt des Sonderermittlers geschaffen werden soll: Es liefert den Gegnern der Regierung jene Waffen, die sie benötigen, um einen massiven Fischfang zum Rufmord und letztlich zu einem Amtsenthebungsverfahren durchzuführen.

 

Aber warum?

 

Weil Donald Trump die Frechheit besaß, eine Wahl zu gewinnen, die für die Favoritin des Establishments und die globalistische Ober-Kriegshetzerin Hillary Clinton vorgesehen war. Nur darum geht es bei dieser Hexenjagd, es geht um Missgunst.

 

Aber warum wurde Russland als Ziel dieses Schwindels des Tiefen Staats auserwählt? Was hat Russland getan, um sich diese ganze negative Presse und die haltlosen Vorwürfe über kriminelle Einmischung zu verdienen?

 

Das ist leicht. Schaut nur auf eine Landkarte. Seit 16 Jahren poltern die USA quer durch Nordafrika, den Nahem Osten und Zentralasien. Washington will die kritischen Erdöl- und Erdgasreserven im Nahen Osten kontrollieren, Militärbasen quer durch Zentralasien errichten und der dominierende Spieler in einem Gebiet bleiben, das sich aufmacht, die bevölkerungsreichste und reichste Region der Welt zu werden. Wieder einmal ist es das Große Spiel, nur sitzt dieses Mal Uncle Sam am Steuer und nicht die Königin von England.

 

Aber ein Land hat dieses Plan durcheinander gebracht, blockiert und entgleisen lassen.

 

Russland.

 

Russland hat Washingtons mörderisches Räubern und völkermordende Plünderungen in der Ukraine und in Syrien gestoppt, deshalb ist das außenpolitische Establishment der USA so angepisst. Die US-Eliten sind es nicht gewöhnt dass sie auf Hindernisse stoßen.

 

Seit einem Viertel Jahrhundert – seit dem Fall der Berliner Mauer und der Auflösung der Sowjetunion – war die Welt Washingtons Auster. Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten in ein Land des Nahen Ostens einmarschieren, eine Million Menschen töten und den Ort in einen rauchenden Trümmerhaufen verwandeln wollte, wer sollte ihn dabei aufhalten?

 

Niemand. Aber das hat sich jetzt geändert. Jetzt hat der böse Putin eine Straßensperre gegen eine US-Vorherrschaft in Syrien und der Ukraine errichtet. Jetzt ist Washingtons Landbrücke nach Zentralasien entzwei gebrochen und seine Pläne für eine Kontrolle der wichtigen Pipeline-Korridore von Katar in die EU sind nicht mehr verfügbar. Russland hat Washington zum Stillstand gebracht und Washington ist wütend.

 

Die anti-russische Hysterie in den westlichen Medien ist genauso groß wie der Schmerz, den das außenpolitische US-Establishment momentan durchmacht. Und der Grund warum das außenpolitische Establishment so leidet ist, dass sie sich nicht durchsetzen können. So einfach ist das. Ihre globale Strategie liegt in Trümmern, weil Russland nicht zulässt, dass die syrische Regierung gestürzt wird, ihr eigenes Marionetten-Regime installiert, die Landkarte des Nahen Ostens neu gestaltet, mit dem internationalen Recht Schlitten gefahren wird und sie den Würgegriff über einen weiteren kriegsgebeutelten Teil der Welt erhöhen.

 

Daher muss Russland jetzt dafür bezahlen. Putin muss verteufelt und lächerlich gemacht werden. Das amerikanische Volk muss lernen, Russland und alles Russische zu hassen. Und vor allem muss Russland für alles Mögliche beschuldigt werden, inklusive die Absetzung des polizeistaatlichen Reichsführers James Comey, der – zu verschiedenen Zeiten seiner Karriere – „einige der übelsten Vergehen der Bush-Regierung genehmigte oder verteidigte....einschließlich der Folter, dem Abhören ohne richterlichen Erlass und unbegrenzter Inhaftierung.“ (ACLU)

 

Das ist der moralisch überforderte Taugenichts, den die Demokraten jetzt mit aller Macht verteidigen.

 

Das ist krank.

 

Russland ist zum Sandsack für alle Fälle geworden, weil sich Washingtons Pläne für eine globale Vorherrschaft in Rauch aufgelöst haben.

 

In Wahrheit hat uns Putin allen einen Gefallen getan.


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/11/are-you-ready-to-die/

 

Seid ihr bereit zu sterben?

 

Von Paul Craig Roberts, 11.05.2017

 

 

Vor 50 Jahren habe ich eines auf den Straßen Leningrads gelernt: Wenn ein Kampf unvermeidbar wird, dann muss man zuerst zuschlagen.“ – Wladimir Putin

 

In George Orwells Schreckensvision von 1949, dem Roman1984, werden Informationen, die nicht mehr mit den Erklärungen von Big Brother übereinstimmen, in ein Erinnerungsloch gesteckt. In der echten amerikanischen Schreckensvision, in der wir zur Zeit leben, wird über diese Informationen erst gar nicht mehr berichtet.

 

Am 26. April – vor 16 Tagen – gab Generalleutnant Victor Poznihir, der stellvertretende Chef im Generalstab der russischen Streitkräfte, auf der Moskauer Internationalen Sicherheitskonferenz bekannt, dass das Einsatzkommando im russischen Generalstab zu der Feststellung gekommen sei, dass Washington einen nuklearen Erstschlag auf Russland plane.

 

Siehe:

 

https://www.rt.com/news/386276-us-missile-shield-russia-strike/

 

http://www.fort-russ.com/2017/04/us-forces-preparing-sudden-nuclear.html

 

https://www.times-gazette.com/ap%20general%20news/2016/10/12/russia-china-to-mull-joint-response-to-us-missile-shield

 

http://themillenniumreport.com/2017/04/us-forces-preparing-sudden-nuclear-strike-on-russia-moscow-security-conference/

 

Die Times-Gazette in Ashland, Ohio war die einzige Zeitung in den USA, die bei einer Google-Suche mit dieser höchst alarmierenden Ankündigung auftauchte. Eine Google-Suche brachte keine Ergebnisse zu Berichten im US-Fernsehen, keine kanadischen, australischen, europäischen oder andere Medien, außer RT und Internetseiten.

 

Ich konnte keinen Bericht darüber finden, dass irgendein US-Senator oder Abgeordneter oder ein europäischer, kanadischer oder australischer Politiker dazu etwas gesagt hätte.

 

In Washington ging niemand ans Telefon um Putin mitzuteilen, dass das alles ein Missverständnis wäre, dass die USA keinen Erstschlag gegen Russland planten oder die Putin gefragt hätten, wie man diese besorgniserregende Situation entschärfen könne.

 

Die Amerikaner wissen davon gar nichts, außer meine Leser.

 

Ich hätte zumindest erwartet, dass die CIA in die Washington Post, die New York Times, CNN, MSNBC und NPR die Geschichte eingepflanzt hätte, dass der General Poznihir nur seine persönliche Meinung zum Ausdruck gebracht hätte, nichts was man ernst nehmen müsse. Aber anscheinend sollen die Amerikaner und ihre europäischen Vasallen nicht einmal erfahren, dass es eine solche Anschuldigung gibt.

 

Wie ich schon vor einiger Zeit und jüngst in meiner Kolumne zu Nordkorea schrieb, ist auch die chinesische Führung zu dem Schluss gekommen, dass die USA einen nuklearen Erstschlag gegen China vorhaben.

 

Jeweils Russland und China allein können die USA zerstören. Wenn die beiden zusammenarbeiten, dann wäre die Zerstörung der USA mehrfach. Worin steckt die Logik (wenn überhaupt) und die Moral (eindeutig nicht vorhanden) der US-Führung, wenn sie Russland und China rücksichtslos und unverantwortlich dazu einlädt, dem Erstschlag Washingtons mit einem Angriff auf die USA zuvorzukommen?

 

Ganz sicher sind nicht einmal sorglose Amerikaner so dumm und glauben, dass Russland und China einfach dasitzen und auf den nuklearen Angriff Washingtons warten werden.

 

Ich habe jede Phase des Kalten Kriegs durchlebt. Ich habe daran teilgenommen. Noch nie in meinem Leben habe ich eine Situation erlebt, in der zwei Nuklearmächte davon überzeugt waren, dass die dritte sie mit einem nuklearen Angriff überraschen würde.

 

Ich habe Trump unterstützt, weil er im Gegensatz zu Hillary sagte, er wolle die Beziehungen zu Russland normalisieren. Stattdessen hat er die Spannungen zwischen den Nuklearmächten erhöht. Nichts ist verantwortungsloser und gefährlicher.

 

Wir befinden uns gegenwärtig in der gefährlichsten Lage in meinem ganzen Leben. Und es gibt NULL AUFMERKSAMKEIT UND KEINE DISKUSSION!

 

Wie kann das sein? Putin warnt seit Jahren. Er hat den westlichen presstituierten Medien mehr als einmal zu verstehen gegeben, dass sie mit ihrer Unehrlichkeit die Welt in einen Atomkrieg drängen. Putin hat immer wieder gesagt: „Ich warne und keiner hört zu.“ „Wie soll ich mich euch verständlich machen?“

 

Vielleicht werden die Idioten zuhören wenn über Washington und New York Atompilze auftauchen und es Europa nicht mehr gibt, und so wird es kommen wenn Europa weiter die Konfrontation mit Russland sucht, so wie es von den gut bezahlten Vasallen Washingtons erwartet wird.

 

Während der letzten paar Jahre habe ich über die Reaktionen der chinesischen Regierung auf US-Kriegspläne zu einem Nuklearschlag auf China berichtet. Die Chinesen haben gezeigt, wie ihre U-Boote die Westküste der USA zerstören würden und wie ihre ICBMs den Rest des Landes erledigen würden.

 

Ich habe über all das berichtet und es hat keine Reaktion ausgelöst. Das Erinnerungsloch war gar nicht nötig, denn weder Washington noch die Presstituierten noch das Internet haben davon Kenntnis genommen. Dass ist hochgradige Sorglosigkeit.

 

In Amerika und ihren auf den Knien kriechenden Vasallenstaaten wird über diese Informationen nie berichtet, daher muss man sie auch in kein Erinnerungsloch stecken.

 

Wenn man jemanden davon überzeugt dass man ihn töten wird, dann wird der einen zuvor töten. Eine Regierung, so etwas was wir in Washington haben, die mächtige Länder davon überzeugt, dass sie im Fadenkreuz stehen, das ist eine Regierung, die überhaupt keinen Respekt vor dem Leben ihrer eigenen Menschen oder den Menschen auf der Welt oder für irgendein Leben auf dem Planeten Erde hat.

 

Eine Regierung wie die in Washington ist über alle Maßen böse, so wie die Medienhuren und die europäischen, kanadischen, australischen und japanischen Vasallenstaaten, die Washington auf Kosten ihrer eigenen Bürger dienen.

 

Trotz all ihrer Bemühungen, Anderes zu glauben, sind die russische und die chinesische Führung endlich, wenn auch spät, zu der Erkenntnis gekommen, dass Washington durch und durch böse und ein Agent Satans ist.

 

Das satanische Böse, das im Westen herrscht, hat für Russland und China die Wahl darauf reduziert: Sie oder wir.


http://thesaker.is/j-for-junk-economics-a-guide-to-reality-in-an-age-of-deception-by-michael-hudson/

 

J“ – Is For Junk Economics – Ein Ratgeber zur Realität in einer Zeit der Täuschung – von Michael Hudson

 

Eine Buch-Kritik von Peter König, 12.05.2017

 

Der Autor Michael Hudson ist Präsident des Institute for the Study of Long-Term Economic Trends (ISLET), ein (ehemaliger) Wall Street Finanz-Analyst und renommierter Forschungs-Professor an der University of Missouri, Kansas.

 

Michaels Buch „Junk Economics“ liest sich wie ein Thriller. Es liefert auch alle Antworten auf „Alles was ich schon immer über Wirtschaft wissen wollte, aber mich nicht zu fragen traute.“ Es ist eine faszinierende Lektüre, geschrieben für „Experten“, aber auch für ökonomische Anfänger. Es ist eine sachgerechte Darstellung darüber, was sogenannte „Propaganda-Experten“ einem über die Wirtschaft weismachen wollen und es zerlegt diese Märchen. Es erklärt den „Jargon“, der absichtlich geschaffen wurde, damit der Durchschnittsleser keine Ahnung über ihre wahre Bedeutung bekommt, sondern eine Illusion erzeugt, die ihr dient. Während in Wahrheit diese erfundenen und falschen Begriffe die Gläubigen zu Sklaven machen – Sklaven genau jenes Systems, das sie bewundern und von dem sie glauben, dass es die Freiheit wäre. Michaels Buch erklärt, was diese wirtschaftlichen Manipulations-“Experten“ euch nicht verstehen lassen wollen.

 

Zusätzlich zu einer kleinen A bis Z Anleitung mit Querverweisen für die im Text erwähnten Begriffe ist der gesamte Index nach dem ökonomischen Alphabet organisiert; von A wie Adam Smith, Asset Price Inflation (die Preisinflation der Vermögen) und Austerität bis zu Z für Zero-Sum Activity (Nullsummenaktivität), und alles dazwischen. Das macht das Ganze mit Sicherheit leicht lesbar.

 

Junk Economics enthält auch eine kleine Sammlung von Michaels brillantesten und aussagekräftigsten Aufsätzen, z.B. „Wirtschaft als Betrug“ – und darin lebt der Westen heutzutage hauptsächlich. Und auch das „Hudson Bubble Modell: Von der Preisinflation der Vermögen in die Schulden-geplagte Austerität“ – eine Beschreibung, wie die Bankster einen beschummeln und dazu verleiten, etwas zu kaufen was man sich nicht leisten kann, dann nimmt man einen Kredit auf, logisch – und dann kann man sich plötzlich den Schuldendienst nicht mehr leisten, die Blase platzt und die Bankster nehmen einem die Vermögen weg. Ein Transfer von Arm nach Reich. Das ist ein Klassiker. Das ist der Kollaps der Immobilienblase von 2008.

 

Ein ähnliches Modell wird auf Griechenland angewendet – immer noch mehr Schulden mit weiter steigenden Schuldendiensten – Schulden, die niemals zurückgezahlt werden können. Und so besteht die berüchtigte Troika (IWF, EZB und die nicht gewählte Europäische Kommission) darauf – und bekommt es – dass die Gehälter, die Pensionen und das gesamte soziale Sicherungsnetz gekürzt werden. Zusätzlich wird alles privatisiert oder kommt wie bei Notverkäufen unter den Hammer, vom Eisenbahnnetz über Flughäfen bis zu ganzen Inseln. Das ist nach jedem internationalem Standard HOCH-Betrug – aber der Neoliberalismus, der angewandte Washingtoner Konsens mit seiner faschistischen Ökonomie, steht über dem Gesetz. Weil wir sie damit durchkommen lassen.

 

Michael schildert auch, wie das Eine Prozent immer mehr Geld aus dem Sozialsystem der 99% saugt – Ersparnisse, Pensionskassen, Sozialversicherungen, Auferlegen von Austerität um die Schulden zu erhöhen, die – ihr habt es erraten – an das Eine Prozent zurückgezahlt werden müssen. Da die Sozialleistungen und die öffentlichen Dienstleistungen bis auf das Mark durch Austerität entkernt sind, sind sie nicht mehr funktionsfähig, können nicht mehr überleben, sie müssen privatisiert werden. Ein neoliberales Diktat. Michael schildert, wie öffentliches Vermögen an die private Industrie und private Dienstleister übergeben wird, zur Ausbeutung durch unproduktives Einkommen. Im modernen Sprachgebrauch nennt sich das PPP – Public Private Partnership (Öffentlich Private Partnerschaft). Die korrupten Behörden stehlen praktisch Öffentliches Eigentum, übergeben es an Private Betreiber, damit die die Wohltaten von Jahrzehntelang angehäuftem öffentlichen Kapital einstreichen können. Das ist ein Verbrechen.

 

Das Buch animiert einen dazu seine Augen zu öffnen, wie wir in einer „falschen“ Wirtschaft leben, und die meisten von uns erkennen es gar nicht. Die künstlich gemanagte und manipulierte westliche Ökonomie, hauptsächlich in den USA und Europa, hüpft von einer Krise zur nächsten. Bei jeder Krise machen die Bankster und andere finanzielle Meister riesige Profite, zum Nachteil der allgemeinen Bevölkerung. Die vollständig fabrizierte Immobilienkrise von 2008 ist der Inbegriff eines solchen Wuchers. Und wisst ihr was? Die Schuldigen kommen ungestraft davon. Michael deutet an, dass die Herstellung einer Krise leicht ist – es geschieht mittels falscher Propaganda, gezielter Hirnwäsche und massiver Manipulation der öffentlichen Meinung.

 

Michael entzaubert auch das „Orwellsche Doppeldenken und den Neusprech“ der ökonomischen Begriffe – denn sie sind in den Medien verbreitet um zu verwirren und zu täuschen. Begriffe wie „Rettung“ und „Fallschirme“ und „Reform“, wie sie von IWF, Weltbank und ähnlichen Institutionen verwendet werden, haben nichts mit dem zu tun was sie euch glauben machen wollen. Die Wirklichkeit ist die Verschuldung und der Vermögensdiebstahl an Regierungen, der Öffentlichkeit und privaten Haushalten.

 

Michael hilft euch dabei, das wirtschaftliche Vokabular zu verstehen, das von sprachlichen Trickbetrügern geschaffen wurde – daher lebt ihr in der Wahnvorstellung, dass die Wall Street und ihre globalisierten Kohorten gut für die Wirtschaft seien. Das Vokabular kommt von jenen die die Wirtschaft kontrollieren, um den gemeinen Bürger zu dem Glauben zu übertölpeln, dass die Wirtschaft „die Märkte“ sei, der die Welt am Laufen hält und dass jedes Individuum Teil des Marktes sein will, dass wir, das Volk, nicht ohne „die Märkte“ leben können – und natürlich sei die Globalisierung gut für euch und „die Märkte“. Das wirtschaftliche Vokabular ist in unserem neoliberalen westlichen Zeitalter wie ein Orwellscher Doppelsprech aufgebaut – es bringt einen dazu, das Gegenteil von dem zu glauben was tatsächlich geschieht. Das gibt den finanziellen Schurken und Bankstern den Freiraum das zu tun was sie wollen. Bis einen die Realität eingeholt hat ist es zu spät.

 

Zusätzlich zu dem informativen Lesespaß enthält Junk Economics reichlich historische Wirtschaftsdaten, darüber wie sich die Interpretation der ökonomischen Begriffe und Transaktionen mit der Zeit entwickelt hat – oder verkümmert sind. Es sprüht vor Weisheiten von Adam Smith bis Karl Marx und den Schriftstellern und Philosophen der Aufklärung, wie etwa Voltaire und es erklärt wie Geld, ausgedrückt in westlichen Währungen (einst der Gegenwert von Arbeit und Produktion) zu betrügerischen, wertlosen Kasino-Währungen verkommen ist, die das Papier nicht wert sind auf dem sie gedruckt werden.

 

 

Peter König ist ein Ökonom und geopolitischer Analyst. Er war auch im Stab der Weltbank und hat ausgiebig rund um die Welt auf den Gebieten Umwelt und Wasserressourcen gearbeitet. Er doziert an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, PressTV, The 4th Media (China), TeleSur, The Vineyard of the Saker Blog und andere Internetseiten. Er ist Autor von „Implosion – An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed“ – ein auf Tatsachen und 30-jähriger Weltbank-Erfahrung rund um den Globus basierender Roman. Er ist auch Ko-Autor von „The World Order and Revolution! – Essays from the Resistance“

 

 

 

(Anm.d.Ü.: Michael Hudson ist auch Autor des auf Deutsch erschienen Buchs „Der Sektor“ (Killing the Host – Wie Finanzparasiten und Schulden die globale Wirtschaft zerstören). Mittlerweile habe ich auch erfahren, wieso dieses Buch auf Deutsch den seltsamen Titel „Der Sektor“ trägt: Der Originaltitel würde zu sehr an die jüdische Geschichte erinnern und könnte leicht als antisemitisch aufgefasst werden und wurde daher vom Verlag abgeändert, so Michael Hudson in einer Vorlesung.)

Ergänzung am 13.05.2017:

Michael Hudson in einem 15-min Interview über Griechenland und IWF:

https://www.youtube.com/watch?v=3Zm0cz2JCfQ

"IWF zu Griechenland: Sorry, aber wir werden euch zerstören."

 

Dis Umschrift des Gesprächs auf Unz Review:

http://www.unz.com/mhudson/somebodys-going-to-suffer-greeces-new-austerity-measures/

 


http://www.thedailybell.com/news-analysis/trump-is-an-infuriating-but-fascinating-distraction/

 

Trump ist ein „äußerst ärgerliches, aber faszinierendes“ Ablenkungsmanöver

 

von Joe Jarvis, 11.05.2017

 

 

Der Präsident ist vor allem eine Grüßaugust – er übt keine, aber auch wirklich keine Macht aus. Er wird zwar von der Regierung gewählt aber die Qualitäten, die er vorzuweisen hat, haben weniger was mit Führung zu tun als mit subtil dosierter Unverschämtheit. Aus diesem Grund ist der Präsident stets eine widersprüchliche Persönlichkeit, ein aufreizender Charakter. Seine Aufgabe besteht nicht darin, Macht auszuüben, sondern die Aufmerksamkeit von ihr abzulenken.

 

Was der Präsident der Galaxie traditionellerweise trägt, ist eine orangene Schärpe.

 

Nach diesen Kriterien ist Zaphod Beeblebrox einer der erfolgreichsten Präsidenten, den die Galaxie je hatte.“

 

Das obige Zitat stammt aus „Per Anhalter durch die Galaxis“ und es ist ein ziemlich prophetisches Zitat, inklusive der orangenen Schärpe, auch wenn Trump seine lieber auf dem Kopf trägt.

 

Dieser Ober-Ablenker soll eindeutig die Aufmerksamkeit von den echten Arbeiten der Regierung ablenken und stattdessen auf die blöden Dinge lenken, die er sagt, die Leute die er feuert, auf Russland und wie reich und elitär seine Familie ist.

 

Er ist richtig empört. Und der ganze Fokus wird auf dieser Empörung bleiben.

 

Er bringt die Leute sogar dazu, dass sie wieder Kabelnachrichten gucken! Und wenn die Bürger Kabel gucken, dann werden die Bürger ordentlich programmiert.

 

All das leistet Trump. Er bringt feurige Leidenschaft in die Opposition und seine Anhänger gleichermaßen. Man kann sich einem Kommentar zu ihm nicht entziehen. Wenn einer denkt, die Regierung sei korrupt, dann gibt es 100 Beispiele die sich auf Trump beziehen, und sonst gar nichts. Wenn einer glauben will, Amerika sei wieder groß, dann schaut euch nur die Beispiele an die Trump geliefert hat! Aber die Amerikaner sind ja so ignorant und hochnäsig – schaut euch nur an was für einen Anführer sie gewählt haben! Die ganzen Unterhaltungen die sich um die Macht drehen, das Gute, das Böse, die Korruption, die Stärke: Trump repräsentiert all das und man muss gar nicht weiter blicken.

 

Wenn einer glauben will, Amerika sei wieder groß, dann schaut euch nur die Beispiele an die Trump geliefert hat! Aber die Amerikaner sind ja so ignorant und hochnäsig – schaut euch nur an was für einen Anführer sie gewählt haben! Die ganzen Unterhaltungen die sich um die Macht drehen, das Gute, das Böse, die Korruption, die Stärke: Trump repräsentiert all das und man muss gar nicht weiter blicken.

 

Aber die Amerikaner sind ja so ignorant und hochnäsig – schaut euch nur an was für einen Anführer sie gewählt haben! Die ganzen Unterhaltungen die sich um die Macht drehen, das Gute, das Böse, die Korruption, die Stärke: Trump repräsentiert all das und man muss gar nicht weiter blicken.

 

Die ganzen Unterhaltungen die sich um die Macht drehen, das Gute, das Böse, die Korruption, die Stärke: Trump repräsentiert all das und man muss gar nicht weiter blicken.

 

Es gibt keinen Grund tiefer zu blicken, nachzuforschen und die wahren Ströme der Macht zu suchen.

 

Trump ist der große und mächtige Oz, kümmert euch nicht um den Mann hinter dem Vorhang.

 

Einer der in der Lage ist, sich selbst zum Präsidenten zu machen, sollte auf keinen Fall diesen Job ausüben dürfen.“

 

Per Anhalter durch die Galaxis“ ist eine irrwitzige Betrachtung zu all den Sachen mit der Bürokratie und zentraler Macht. Die Archetypen der Regierungsarbeiter sind perfekt herausgearbeitet. Man entdeckt, dass die Galaxie so ziemlich wie die Erde regiert wird… leider.

 

Schon klar, die Erde wurde zerstört um eine galaktische Umgehungsstraße zu bauen. Nur Minuten bevor eine neue Technologie geschaffen wurde, die solche Umgehungsstraßen hinfällig machte, aber es ist nicht so als hätten wir keine Chance zum Protestieren gehabt.

 

Schließlich lagen die Pläne zur Zerstörung bereits seit 50 Jahren in den Schubladen von Alpha Centauri. Die Menschheit hatte die faire Chance, rechtzeitig bei der Regierung Protest gegen die Zerstörung der Erde einzulegen.

 

Was soll das heißen: Ihr ward nie auf Alpha Centauri? Um Himmels Willen, ihr Menschen, das ist doch nur vier Lichtjahre entfernt.Tut mir leid, aber wenn ihr euch nicht einmal um die örtlichen Angelegenheiten kümmern könnt, dann seid ihr selber schuld.“


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/09/french-election-catastrophe-world-peace/

 

Frankreichs Wahlentscheidung ist eine Katastrophe für den Weltfrieden

 

von Paul Craig Roberts, 09.05.2017

 

 

Die Niederlage von Marine LePen zeigt, falls die Wahl ehrlich war, dass die Franzosen noch sorgloser als die Amerikaner sind.

 

Eine Woche vor der Wahl verkündete das russische Oberkommando, dass Washington das russische Militär davon überzeugt habe, dass Washington einen nuklearen Erstschlag gegen Russland vorhabe. Außer LePen sah kein europäischer Führer in dieser Ankündigung eine Gefahr.

 

Kein europäischer Führer, und niemand in Washington, hat sich nach vorne gewagt und die Russen beschwichtigt. Anscheinend wissen in den USA nur meine Leser etwas über die russischen Schlussfolgerungen. In den westlichen Medien wird einfach nichts über das außerordentliche Risiko berichtet, dass Russland davon überzeugt worden ist, dass die USA einen Erstschlag gegen Russland vorbereiten.

 

Im Kalten Krieg des 20. Jahrhunderts gab es nichts, was dem nahegekommen wäre.

 

LePen versteht, so wie Trump vor seiner Kastration durch den Militär/Sicherheitskomplex, dass ein militärischer Konflikt mit Russland den Tod der Menschheit bedeutet.

 

Warum waren die französischen Wähler über ihren drohenden Tod unbesorgt?

 

Die Antwort ist, dass den Franzosen das so Gehirn gewaschen wurde dass sie glauben, dass ein Einstehen für Frankreich, so wie es Marine LePen tut, den Patriotismus und den Nationalismus über die Vielfalt stellen würde und faschistisch sei.

 

Ganz Europa, mit der Ausnahme der Mehrheit der Briten, wurde einer Gehirnwäsche unterzogen um zu glauben, das es wie Hitler oder faschistisch sei, für sein Land einzustehen. Um dem Vorwurf des Faschismus zu entgehen, muss ein Franzose oder eine Französin europäisch sein, und nicht französisch, deutsch, holländisch, italienisch, griechisch, spanisch oder portugiesisch.

 

Gehirngewaschen wie die Franzosen sind, dass es faschistisch sei, für Frankreich einzustehen, haben die Franzosen für die internationalen Banker und für die EU gestimmt.

 

Die französische Wahl war ein Desaster für die Europäer, aber sie war ein großer Sieg für die amerikanischen Neokonservativen, die jetzt zu einem Krieg gegen Russland drängen können – ohne europäische Opposition.

 


The Burning Platform

https://www.theburningplatform.com/2017/04/30/the-horror-the-horror/#more-148239

 

Der Horror! Der Horror!  (Teil 1)

 

Von Jim Qinn, 01.05.2017

 

 

Ich bin immer wieder erstaunt über die Fähigkeit jener Leute, die an der Macht sind, eine Sichtweise herzustellen, die von einer leichtgläubigen, unkritisch denkenden Bevölkerung geglaubt wird. Seit einem Jahrhundert ist es die Strategie des Tiefen Staats an die Emotionen zu appellieren, wenn man Millionen praktischer Analphabeten hat, die in ihrem Vorurteil der Normalität gefangen und von iGadgets abgelenkt sind. Schüler des Status Quo. Amerikaner wollen nicht denken, denn Denken ist anstrengend. Sie wollen lieber fühlen. Jahrzehntelang hat das von der Regierung kontrollierte Erziehungssystem an ihren hilflosen Immatrikulierten eine Massenlobotomie durchgeführt, ihre Fähigkeit zum Denken entfernt und das durch Gefühle, vorfabrizierte Dogmen und soziale Indoktrination ersetzt. Ihre Matschbirnen wurden so geformt, dass sie der Sichtweise, wie sie von ihren Regierungswächtern propagiert wird, zustimmen.

 

Das Problem ist nicht, dass Johnny nicht lesen kann. Das Problem ist auch nicht, dass Johnny nicht denken kann. Das Problem ist, dass Johnny nicht weiß was Denken ist; er verwechselt es mit Fühlen.“ – Thoma Sowell

 

Mit einer verwirrten, abgelenkten, biegsamen, bewusst ignoranten Mehrheit, die leicht durch gefälschte Geschichten, herzzerreißende Bilder und falsche Nachrichten zu manipulierenden ist, waren die Henker des Tiefen Staats relativ leicht in der Lage, die Massen zu kontrollieren. Der unerwartete Aufstieg von Donald Trump in das mächtigste Amt der Welt gab vielen kritisch denkenden und skeptischen Miesepetern, die gegen eine große Regierung sind, die Hoffnung, er könnte den Sumpf trocken legen und damit anfangen, die massiv außer Kontrolle geratene Bundesbürokratie abzubauen.

 

Seine Rhetorik während des Wahlkampfs über eine Rücknahme der katastrophalen Obamacare-Abtreibung, Steuersenkungen, die Abschaffung des einengenden Behördenkrams des Bundes, Mexiko für die Mauer zahlen zu lassen, Yellen den Laufpass zu geben, für höhere Zinssätze und eine militärische Nichteinmischung in Länder, die die USA nicht bedrohen, das hat viele freiheitlich gesinnte Menschen angesprochen.

 

Mit Ekel habe ich im letzten Monat verfolgt, wie die nicht-interventionistischen Versprechen eines Präsidentschaftskandidaten zum dritten Mal hintereinander gebrochen wurden. George W. hatte eine bescheidene Außenpolitik ohne Nation-Building versprochen. Er kritisierte die Clinton-Gore-Regierung dafür dass sie zu interventionistisch sei:

 

Wenn wir nicht damit aufhören, unsere Truppen für Nation-Building in die ganze Welt zu schicken, dann werden wir in der Folge ernste Probleme bekommen. Und ich werde das verhindern.“

 

Mit 9/11 als praktischer Ausrede hat er souveräne Länder aufgrund gefälschter Daten aufgemischt, den das Vierte Amendment (Anm.d.Ü.: den Schutz vor staatlichen Übergriffen) zerstörenden Patriot Act unterschrieben, den Neokons erlaubt, einen Orwellschen Überwachungsstaat zu schaffen und dem Militär/Industriekomplex erlaubt, die Macht und Kontrolle über den politischen Apparat in Washington D.C. wiederzuerlangen. Ohne einen Kalten Krieg zum Füllen ihrer Geldsäcke, mussten die Neokons im Kongress, die kriegstreiberischen Verschwörer aus den Denkpanzern, die hochrangigen Militärs und ihre Kumpel in der Waffenindustrie einen neuen Krieg erfinden, um das Geschäft am Laufen zu halten.

 

Der Krieg gegen den Terror ist nicht zu gewinnen, denn man kann eine Taktik nicht besiegen, und genau darauf spekuliert der Tiefe Staat. Ein nicht zu gewinnender Krieg, wie der Krieg gegen Drogen und der Krieg gegen die Armut, hat eine nicht endende Finanzierung zur Folge, keine Auswertung über Erfolg oder Misserfolg, immerwährende Propaganda zur Schaffung neuer Feinde wenn immer nötig und eine Sichtweise, die den Patriotismus eines jeden anzweifelt, der gegen eine ausländische Einmischung argumentiert.

 

Nach Bushs Herrschaft des Irrtums würde die Wahl eines liberalen Sozialaktivisten zum Präsident sicherlich zu einer dramatischen Verringerung bei den militärischen Einmischungen rund um die Welt führen. Das war so gewiss, dass Obama den Friedensnobelpreis bekam, nur weil er gewählt worden war und Hoffnung und Wandel versprach. Er kandidierte gegen das Neokon-Werkzeug McCain, der noch nie ein Land gesehen hat in das er nicht einmarschieren wollte. Obamas Worte als Kandidat klingen wie ein Echo der Worte von Bush Jr, bevor er von den Mächtigen auf den Thron gesetzt wurde:

 

Wir befinden uns weiterhin in einem Krieg, der nie hätte genehmigt werden sollen. Ich bin stolz über die Tatsache, dass ich 2002 gesagt habe, dass dieser Krieg ein Fehler war.“

 

Nach seiner Wahl hat Obama sofort die Tonart zum Kriegsgeschäft gewechselt. Er hat die Truppen aus dem Irak abgezogen, wie es nach einem von Bush mit der irakischen Marionettenregierung beschlossenen Abkommen vorgesehen war, aber er hat den nicht endenden Krieg in Afghanistan verstärkt – der ist jetzt 16 Jahre alt und immer noch nicht gewonnen. Das durch unser epochales Versagen im Irak entstandene Vakuum hat den Aufstieg von ISIS ermöglicht. Obama hat im Grunde ISIS durch die Waffenlieferungen an die „gemäßigten“ Rebellen im Kampf gegen Assad in Syrien gegründet.

 

Zum Ende seiner Amtszeit sind die Truppen zurück im Irak und weitere unterwegs. Obama und eine Außenministerin namens Clinton haben beschlossen, Gaddafi zu stürzen, obwohl er für die US-Interessen keine Gefahr war. Sie haben einen gesetzlosen, chaotischen und gescheiterten Staat hinterlassen, der jetzt die Heimat für ISIS, Al Qaeda und verschiedene andere terroristische Fraktionen ist.

 

Obama hätte den Drohnen-Nobelpreis bekommen sollen, denn er hat zehnmal so viele Angriffe wie Bush angeordnet, Tausende getötet, Hochzeitsfeiern in die Luft gejagt und Hunderte unschuldiger Zivilisten ermordet. Er hat sieben Länder bombardiert, obwohl wir uns mit keinem einzigen davon offiziell im Krieg befinden. Er hat alle Aspekte des verfassungswidrigen Patriot Act erneuert. Edward Snowden hat die Massenüberwachung aller Amerikaner durch Obamas Spionageagenturen aufgedeckt.

 

Seine fortgesetzte Unterstützung zum Sturz von Assad, damit die Saudis und Katar eine Erdgasleitung nach Europa bauen können, wurde von Putin vereitelt. Es ist zum Schießen: nach acht Jahren der Kriegstreiberei und der Ausweitung des Kriegs- und Wohlfahrts-Überwachungsstaats wird Obama heute als Pazifist dargestellt. Tatsache ist, dass Obama wie Bush seine Rolle im imperialen Imperium ausgefüllt hat, Weltpolizist gespielt hat, den Militär/Industriekomplex bereichert hat und das Geschäft für seine Sponsoren im Tiefen Staat erledigt hat.

 

Jetzt haben wir Donald Trump, den milliardenschweren Champion des einfachen Mannes, der versprochen hat, aus dem Nation-Building-Geschäft auszusteigen. Wo habe ich das schon mal gehört? Genau vor einem Jahr hielt Trump eine außenpolitische Rede, in der er seine Vision der Rolle der USA in der Welt darlegte:

 

Wir steigen aus dem Nation-Building-Geschäft aus und konzentrieren uns stattdessen auf eine Schaffung von Stabilität auf der Welt. Im Gegensatz zu anderen Präsidentschaftskandidaten werden Krieg und Aggression jedoch nicht mein erster Instinkt sein. Man kann keine Außenpolitik ohne Diplomatie betreiben. Eine Supermacht versteht, dass Vorsicht und Zurückhaltung wahre Zeichen der Stärke sind. Obwohl ich nicht in Regierungsdiensten war, so war ich doch gegen den Irakkrieg, und das mit Stolz, ich habe viele Jahre lang gesagt, dass das den Nahen Osten destabilisieren würde. Leider hatte ich recht und der größte Nutznießer war der Iran, der systematisch den Irak übernimmt und Zugang zu den sehr reichen Erdölreserven gewinnt, etwas das sie seit Jahrzehnten gewollt haben.“

 

Er verurteilte die närrischen Versuche Obamas und Bushs, in den Schlangengruben der Dritten Welt Demokratien westlicher Art aufzubauen, die von Gruppierungen moslemischer religiöser Fanatiker bewohnt werden. Er schimpfte gegen die vergeudeten Billionen in nutzlosen Kriegen, die Länder in Anarchie zurücklassen und terroristischen Organisationen wie ISIS gestatten, das Vakuum zu füllen. Seine Argumente hörten sich an als würden sie von Ron Paul stammen. Er hat sich eindeutig als Nicht-Interventionist beworben:

 

Wir gingen von den Fehlern im Irak nach Ägypten und Libyen, bis zu Präsident Obamas roter Linie im Sand von Syrien. Jede dieser Handlungen hat dazu beigetragen, die Region ins Chaos zu stürzen und ISIS den Platz zum Wachsen und Gedeihen gegeben. Sehr schlecht. Das begann alles mit einer gefährlichen Idee, dass wir aus Ländern westliche Demokratien machen wollten, die keine Erfahrung oder Interessen in westlicher Demokratie hatten.“

 

Wir haben die Institutionen zerstört die sie hatten und dann waren wir überrascht was wir losgetreten hatten. Bürgerkrieg, religiöser Fanatismus, Tausende von Amerikaner, die einfach getötet wurden, Leben, vergeudetes Leben. Schreckliche Vergeudung. Viele Billionen Dollar gingen dadurch verloren. Es wurde das Vakuum geschaffen, das ISIS auffüllte. Auch der Iran ist dazugekommen und hat die Leere gefüllt, sehr zu ihrer echt ungerechten Bereicherung.“

 

Trump hat vernünftigerweise versprochen, mit den beiden anderen nuklearen Supermächten friedliche Beziehungen zu haben. Er war diplomatisch, deutlich und nicht konfrontativ, als er über die zwei Länder sprach, die die Neokons von ganzem Herzen hassen. Sein Versprechen zur Verbesserung der Beziehungen dauerte so lange wie der Tiefe Staat brauchte, um eine offensichtliche False Flag in Syrien zu basteln.

 

Wir streben danach, mit Russland und China friedlich und in Freundschaft zu leben. Wir haben ernste Differenzen mit diesen Ländern und müssen das wachsam verfolgen, aber wir streben keine Gegnerschaft an. Wir sollten eine gemeinsame Basis auf gemeinsamen Interessen suchen. Russland hat zum Beispiel auch den Horror des islamischen Terrorismus erlebt. Ich glaube dass ein Abbau der Spannungen und verbesserte Beziehungen zu Russland nur aus einer Position der Stärke möglich ist, absolut möglich ist. Der gesunde Menschenverstand sagt, dass dieser Kreislauf, dieser schreckliche Kreislauf der Feindschaft enden muss und idealerweise bald enden wird. Gut für beide Länder.“

 

Es scheint ein gemeinsames Thema dazu geben, wie alle Präsidenten am Ende das Geschäft des Militär/Industriekomplexes erledigen, sobald sie ins Oval Office eingezogen sind. Egal was sie zuvor im Wahlkampf gesagt haben. Trump ist das jüngste Beispiel für das Reden von Diplomatie, keinem Nation-Building, Nicht-Einmischung und keine Truppen am Boden. Und dann tut er nur wenige Wochen nach der Amtsübernahme das genaue Gegenteil.

 

Das ist eine altbewährte Taktik. Der Tiefe Staat schafft oder provoziert ein False Flag-Ereignis, um den Druck für eine militärische Antwort zu erzeugen. Sie benutzen ihre Propaganda verstreuenden Mediensprachrohre zur Verbreitung von Desinformation und erschaffen die Meinung der nicht kritisch denkenden Massen. Dramatische visuelle Bilder und eine Geschichte mit einem bösen Schurken sind wichtig um eine gefügige, leicht zu täuschende und nichtsahnende Öffentlichkeit zu beeinflussen.

 

Der Gebrauch von False Flag-Ereignissen, Fake News und inszenierten grausamen Bildern zur Kontrolle und Manipulation der öffentlichen Meinung wurde vom Tiefen Staat seit Jahrzehnten eingesetzt, um das Land in einen militärischen Konflikt zu schieben, nach dem sich der Militär/Industriekomplex sehnt. Seit fast einem Jahrhundert wissen wir, dass Krieg ein Riesengeschäft ist, so wie es 1935 von General Smedley Butler beschrieben worden ist (War is a Racket):

Krieg ist ein Riesengeschäft. Das war es immer. Vielleicht ist es das älteste, mit Leichtigkeit das profitabelste und mit Sicherheit das bösartigste. Es ist das einzige mit internationalem Ausmaß. Es ist das einzige, in dem die Profite in Dollar und die Verluste in Menschenleben berechnet werden.“

 

Wir wurden von dem am meisten respektierten General des 20. Jahrhunderts davor gewarnt, dem Militär/Industriekomplex zu erlauben, die Kontrolle über unsere Regierung und die Politiker zu erlangen. Eisenhower erlebte den Einfluss des Tiefen Staats aus militärischer Sicht und als Präsident aus erster Hand. Traurig, aber seine Hoffnungen für eine wachsame und informierte Bürgerschaft, die den Militär/Industriekomplex in Schach halten sollte, wurde durch ein absichtlich versagendes öffentliches Erziehungssystem und eine unablässige Propaganda-Kampagne für endlosen Krieg massenhaft niedergeschlagen.

 

 

In den Gremien der Regierung müssen wir uns gegen den unberechtigten Einfluss, ob absichtlich oder unabsichtlich, des militärisch/industriellen Komplexes wappnen. Die Möglichkeit für einen katastrophalen Aufstieg von falscher Macht existiert, und sie wird weiter bestehen. Der Einfluss dieser Verbindung darf niemals unsere Freiheiten und die demokratischen Vorgänge gefährden. Wir bekommen nichts geschenkt. Nur eine wachsame und wissende Bürgerschaft kann eine richtige Vernetzung dieser riesigen Industrie- und Militärmaschine mit unseren friedfertigen Methoden und Zielen erzwingen; damit Sicherheit und Freiheit gemeinsam gedeihen können.“ - Dwight D. Eisenhower

 

Diejenigen, die die Schalthebel der Macht kontrollieren, haben die Macht der Propaganda verstanden, seit ihnen Edward Bernays mit seinen Theorien zur Propaganda 1928 gezeigt hat wie man das öffentliche Bewusstsein manipuliert. Er glaubte, dass die Massen durch biologische Bedürfnisse angetrieben werden, die man kanalisieren und durch hoch intelligente Aufseher der Konzernelite leiten sollte. Seine Verachtung für die Massen entstand aus seiner Konzern-faschistischen Weltsicht.

 

Er glaubte, dass unsere gefährlichen animalischen Triebe gedämpft werden sollten um die Gesellschaft ruhig zu stellen und für jene, die die unsichtbare Regierung darstellen (der Tiefe Staat), kontrollierbar zu halten. Er trainierte die Kontrolleure so, damit sie Propaganda derart einsetzen konnten, dass sie den Verstand der Massen so formen konnten, dass es für den Staat am vorteilhaftesten war.

 

Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht unseres Landes ist. Wir werden regiert, unser Verstand geformt, unsere Geschmäcker gebildet, unsere Ideen größtenteils von Männern suggeriert, von denen wir nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist.

 

Große Menschenzahlen müssen auf diese Weise kooperieren, wenn sie in einer ausgeglichen funktionierenden Gesellschaft zusammenleben sollen. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren. – Edward Bernays – Propaganda

 

Der Gebrauch der Propaganda und das Einpeitschen von False Flag-Geschichten durch die Konzernmedien als Sprachrohre für den Tiefen Staat hat Wunder bewirkt und rund um die Welt zum Tod Hunderttausender Amerikaner und unschuldiger Opfer geführt (für die Neokons sind das Kollateralschäden). Eine Explosion, die die USS Maine versenkte, wurde von William Randolph Hearst und William McKinley dazu benutzt, 1898 einen Krieg mit Spanien zu provozieren.

 

Der Golf von Tonkin-Zwischenfall war eine False Flag, die von LBJ und der Kriegspartei 1964 benutzt wurde um den Vietnam-Krieg auszulösen, was zum Tod von über 58.000 Amerikanern, 153.000 verwundeten Amerikanern, Hunderttausenden mental fürs Leben geschädigten geführt hat, und zum Tod von über zwei Millionen Vietnamesen. Wozu? Für was? Die amerikanischen Jungs, die auf dem Altar des Tiefen Staats geopfert wurden, waren in den verdrehten Köpfen von McNamara, LBJ, Westmoreland und dem Rest der kriegstreibenden Eliten nichts als Kanonenfutter. Nur der Militär/Industriekomplex hat profitiert und der belastete Wohlfahrts/Kriegsstaat bekam es während der 1970er mit einer rasenden Inflation zu tun.

 

Die Zeit ist vergangen und die Propagandisten sind in ihren Methoden wie sie Botschaften verbreiten wesentlich ausgeklügelter geworden, in der psychologischen Einschätzung einer dumm gehaltenen amerikanischen Bevölkerung und der Manipulation des Patriotismus, des Symbolismus und der Emotionen, und wie man jene mit Füßen tritt, die diesen unsinnigen, illegalen und unmoralischen militärischen Interventionen auf der ganzen Welt widersprechen. Die erfolgreichste vom Tiefen Staat benutzte Technik war in den letzten Jahrzehnten die der „Gräuelpropaganda“. Indem man die Emotionen der Menschen anspricht, die durch die Belehrungen der Regierung dazu indoktriniert wurden, eher zu fühlen als zu denken, war man bei der Kontrolle der Pläne höchst erfolgreich.

Gräuel-Propaganda wurde erstmals eingesetzt um die öffentliche Meinung zu beeinflussen, damit sie den Ersten Golfkrieg gegen Saddam Hussein unterstützt. Das wurde von den Madison Avenue-Maden von Hill & Knowlton konstruiert, im Auftrag der kuwaitischen Regierung. In einer emotionellen Zeugenaussage vor dem Kongress legte ein nicht identifiziertes 15-jähriges Mädchen, die zufällig die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA war, ein falsches Bekenntnis ab. Sie hätte gesehen, wie irakische Soldaten Babys in einem kuwaitischen Krankenhaus Babys aus Brutkästen genommen , die Brutkästen mitgenommen und die Babys zum Sterben zurückgelassen hätten.

 

Diese Propaganda hat ein ahnungsloses Publikum erfolgreich überzeugt, unsere Einmischung in den Golfkrieg zu unterstützen. (Anm.d.Ü.: Hat auch bei mir funktioniert) Wie sollte der Militär/Industriekomplex nach dem Ende des Kalten Kriegs ohne Feinde seine immensen Profite erzielen? Und danach wurde „Stormin“ Norman Schwarzkopf als der brillante mutige Held glorifiziert. Die Massen brauchen einen Helden zum Bejubeln.

 

Ob 9/11 eine False Flag war oder ein monumentales Sicherheitsversagen: Es wurde von der Neokon-Fraktion in der Regierung missbraucht, um endlosen Krieg zu führen und das Land in einen Überwachungsstaat zu verwandeln. Ein kritisch denkender Bürger oder ein ehrlicher Journalist fragt sich vielleicht, wie der 342-seitige Patriot Act, der 15 bestehende Gesetze veränderte und völlig neue Agenturen schuf, innerhalb von 45 Tagen nach der 9/11 Attacke geschrieben, behandelt und in ein Gesetz gegossen werden konnte. Es sieht fast so aus als wäre es bereits geschrieben gewesen und wartete nur auf den richtigen Zeitpunkt zur Einführung. Der Krieg gegen den Terror hatte begonnen. Der Tiefe Staat hat es geschafft, einen Krieg gegen eine Taktik auszurufen, den man nie gewinnen kann. Für den Militär/Industriekomplex hat er Wunder bewirkt, die Aktien der Waffenindustrie sind im S&P500 seit 2001 um 400% bis 500% gestiegen. Krieg ist ein einträgliches Geschäft.

 

Die Neokons begannen sofort mit ihrem Propaganda-Feldzug für den Einmarsch in den Irak, auch wenn der überhaupt nichts mit 9/11 zu tun hatte. Innerhalb des Landes gab es praktisch keine religiösen moslemischen Eiferer. Hussein hasste bin Laden und dessen Leute. Die Propaganda-Maschine, angetrieben von Cheney und Wolfowitz, spuckte falsche Geschichten über eine 9/11-Verwicklung Husseins und die unmittelbare Gefahr seiner „MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN“ aus. Die Colin Powell Show im nationalen Fernsehen überzeugte die angstvolle amerikanische Bevölkerung, die Invasion eines Landes zu unterstützen, der uns in keinster Weise bedrohte, ohne eine Kriegserklärung durch den Kongress.

                                                    (Anm.d.Ü.. links hinter Powell der Erzneokon Richard Perle, der "Prinz der Finsternis")

 

Die Invasion in den Irak schuf den Präzedenzfall, dass Präsidenten rund um den Globus ohne gesetzliche Zustimmung Krieg führen können. Die Invasion wurde zu einer Reality TV Show namens Shock & Awe. Im Nachhinein war der Irakkrieg entweder eine kolossale Fehleinschätzung oder genau das was der Tiefe Staat im Sinn hatte. Die gesamten finanziellen Kosten unserer Abenteuer im Nahen Osten werden $6 Billionen übersteigen, während 4.400 junge Männer ihr Leben geopfert haben, 32.000 schwer verwundet wurden, Tausende weitere vom PTSD betroffen sind und Hunderttausende Iraker getötet oder verstümmelt wurden, alles ohne vernünftigen Grund. Der Irak ist heute ein gescheiterter Staat, moslemische Terroristen kontrollieren weite Teile des Gebiets.

 

Die Warnungen von Männern mit Kaliber, Integrität und Ehre wie Smedley Butler, Dwight D. Eisenhower und Ron Paul sind bei einer zunehmend verblödeten Öffentlichkeit auf taube Ohren gestoßen, vereinnahmt von iGadgets, geistig träge, absichtlich ignorant und emotionell abgestumpft. Sie stellen nichts in Frage. Sie glauben alles was sie die Titten-Röhre glauben macht. Ihr extremer Level von Normalitätsverzerrung erlaubt es dem Tiefen Staat, die Kontrolle zu behalten und mit ihren Lügen immer frecher zu werden, mit ihrer Desinformation und der Fähigkeit, die Massen von den hanebüchensten Geschichten zu überzeugen. Es bleibt nur eine Stimme in der Wildnis. Den Mächtigen die Wahrheit ins Gesicht zu sagen erzeugt nur Wandel, wenn eine informierte Bevölkerung sagt: Genug ist genug.

Wie konnten die amerikanischen Menschen je so weit kommen dass sie glauben, die US-Aggression im Nahen Osten mache uns sicher, wenn genau das Gegenteil er Fall ist? Wie konnten die amerikanischen Menschen je so weit kommen dass sie glauben, dass das Führen verfassungswidriger Kriege nötig sei um unsere Freiheit und unsere Verfassung zu schützen? Warum erlauben wir der NSA, CIA, FBIA, TSA usw. unsere Freiheit zuhause zu zerstören, als Teil des globalen Kriegs gegen Terror, mit dem Vorwand sie würden unsere Freiheit schützen?“

 

Warum werden die lügenden Politiker wiedergewählt und lassen zu, dass unser Land bankrott geht, unser Geld zerstört wird und in Kriege ohne ordentlichen Konsens eintritt? Warum leiden die Menschen Amerikas schweigend und schreien nicht „Genug ist genug!“? Wir haben genug von den „humanitären Gutmenschen“ und den Verfechtern des „Amerikanischen Exzeptionalismus“, die uns nichts als Krieg, wirtschaftliches Leid und weniger Freiheit bringen. Das kann und muss gestoppt werden.“ Ron Paul, Schwerter zu Pflugscharen: Ein Leben in Kriegszeiten und eine Zukunft für Frieden und Wohlstand.

Die offene See war von schwarzen Nebelbänken verhangen und das stille Fahrwasser, das an das entlegenste Ende führte, floss dunkel unter einem verhangenen Himmel – es schien in das Herz einer immensen Finsternis zu führen.“ Joseph Conrad, Das Herz der Finsternis

 

--------------------------------------------------

 

 

Im zweiten Teil dieses Artikels werde ich verschiedene kürzliche False Flags und Propaganda-Episoden beschreiben, die der Tiefe Staat benutzt um die Welt in einen Krieg zu treiben. Das gesteigerte Tempo von Ereignissen, die auf falschen Geschichten beruhen, den Patriotismus ansprechen und die Fake News setzen das Leben von Millionen aufs Spiel, ohne Verständnis wie sie durch Propaganda-Techniken manipuliert werden, die von der Wissenschaft verfeinert wurden. Imperien brechen immer durch ihre Überheblichkeit und militärische Überdehnung zusammen.

 

Wir werden in das Herz einer immensen Finsternis geführt.


https://www.theburningplatform.com/2017/05/05/the-horror-the-horror-part-two/

 

Der Horror! Der Horror! (Teil 2) (zahlreiche links im Original!)

 

Von Jim Quinn, 04.05.2017

 

 

Im ersten Teil dieses Artikels habe ich geschildert, wie die Propaganda seit Jahrzehnten von Tiefen Staat benutzt wird, um die Gedanken der Massen zu kontrollieren und denen am Ruder erlaubt, die Profite des endlosen Kriegs zu ernten.

https://www.theblogcat.de/übersetzungen/der-horror-der-horror/

 

Im zweiten Teil werde ich die jüngsten Ereignisse, False Flags und Propaganda-Kampagnen diskutieren, die der Tiefe Staat benutzt, um die Welt an den Rand eines Kriegs zu treiben.

Wir drangen tiefer und tiefer in das Herz der Finsternis ein.“ Joseph Conrad, Das Herz der Finsternis

 

Der Gebrauch grausamer Bilder, die in Sekundenschnelle elektronisch über die ganze Welt verbreitet werden, zusammen mit einer konstant falschen Sichtweise, die von den gekaperten Konzernmedien verbreitet wird, ist das bevorzugte Mittel zum Ansprechen der Emotionen durch jene, die uns diese Gräuelpropaganda glauben machen wollen. Durch den Gebrauch unbegründeter Angst, Desinformation, inszenierter Fotoshootings und dem Aufruf zu Zorn und Vorurteilen einen Marsch in den Krieg anzuzetteln, das war schon für Albert Einstein in den 1930ern so abstoßend wie heute für eine normal denkende Person.

 

Wenn einer mit Vergnügen zu einer Musik in Reih und Glied marschieren kann, dann verachte ich ihn schon; er hat sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde. Diesen Schandfleck der Zivilisation sollte man so schnell wie möglich zum Verschwinden bringen. Heldentum auf Kommando, sinnlose Gewalttat und die leidige Vaterländerei – wie glühend hasse ich sie, wie gemein und verächtlich erscheint mir der Krieg; ich möchte mich lieber in Stücke schlagen lassen, als mich an einem so elenden Tun beteiligen! Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord.“ Albert Einstein

 

Es scheint als hätte das Ausmaß und die Intensität der Propaganda-Kampagnen in den letzten sechs Jahren dramatisch zugenommen und erreicht momentan ein Crescendo. Es wirkt so als würde der Tiefe Staat verzweifelt versuchen, den Status Quo aufrecht zu halten, auch wenn sich das weltweite finanzielle Schneeballsystem der Schulden dem Punkt des Zusammenbruchs nähert. Die inländischen Bedingungen in Europa, Nordamerika und Asien verschlechtern sich rapide. Die Propaganda, die ausgespuckt wird um die Bürger davon zu überzeugen, dass ihre finanzielle Lage sich nicht verschlechtert, sie ist gescheitert.

 

Die Menschen erkennen, dass sie von den Politikern, den Bankern und den Konzernfaschisten, die die Show am Laufen halten, verarscht worden sind und weiter verarscht werden. Das ist der Hauptgrund warum Trump gewählt wurde. Die Menschen suchten verzweifelt nach jemandem, der ihnen für ihr Leben eine wirtschaftliche Erholung und weniger Regierungs-Einmischung verspricht.

 

Das Problem: Niemand ist in der Lage, die US Titanic zu retten. Der Eisberg wurde vor 16 Jahren gerammt, als der Tiefe Staat einen Plünderungs-Feldzug arrangierte, der die Staatsverschuldung von $5,8 Billionen auf $20 Billionen hochfuhr, dazu kommen ungedeckte soziale Verbindlichkeiten von $200 Billionen. Nicht gegenfinanzierte Steuersenkungen werden uns nicht retten. Nicht gegenfinanzierte sofortige Infrastrukturprojekte werden uns nicht retten. Fremden Ländern mit Zöllen zu drohen wird die Arbeitsplätze im Fertigungsbereich nicht zurückbringen. Übertrieben niedrige Zinssätze werden die Investitionen nicht ankurbeln, dafür werden sie eine Rentenkrise schaffen und die Rentner verarmen lassen.

 

Die Währung abzuwerten, wenn jedes andere Land dasselbe als „Lösung“ versucht, das wird nicht funktionieren. Ein Gesundheitsplan Obamacare light, der weiterhin in der Obhut der Megakonzerne der Krankenversicherungen und Krankenhäuser liegt, löst gar nichts. Die demographische Zeitbombe der Baby-Boomer, die 65 werden, kann nicht entschärft werden. Den Anschein einer Normalität und Verbesserung dadurch zu erwecken, dass man die Aktien- und Immobilienmärkte auf Allzeit-Höchststände hochjubelt, das wird den kommenden Crash nur noch um so schlimmer machen.

 

Für mich ist eindeutig, dass die Trommeln des Krieges lauter als in den vergangenen Jahrzehnten schlagen, jetzt wo das „Fourth Turning“ in sein neuntes Jahr geht. (Anm.d.Ü.: Das „Fourth Turning“, oder „Vierte Generation“ ist Teil der Generationen-Theorie von Strauss und Howe, wonach Geschichte über die Jahrhunderte nach wiederkehrenden Mustern verläuft und zu vergleichbaren Konsequenzen führt. Die Autoren postulieren, dass es ein Vier-Generationen-Zyklus ist, der sich immer und immer wieder über die letzten fünf Jahrhunderte wiederholt hat. Jede vierte Generation erlebt einen massiven Umbruch. Siehe): http://www.goldseitenblog.com/wolfgang_arnold/index.php/2013/07/28/der-vier-generationen-zyklus-1

 

Jede vorangegangene „Vierte Generation“ in den USA hat in einem schrecklicheren Krieg geendet als die vorangegangenen, da die technischen „Fortschritte“ den Kontrolleuren des Tiefen Staats ermöglichen, das Kanonenfutter effizienter zu erschaffen. Das Jahr 2011 scheint für den Tiefen Staat der Knotenpunkt gewesen zu sein, um rund um den Globus neue Feinde und Unzufriedenheit und Revolution zu schaffen. 2011 wurden US-Truppen aus dem Irak abgezogen und die Truppenstärke in Afghanistan blieb niedrig.

 

Den Neokons gingen die Konflikte aus um ihre Profite am Laufen zu halten. Die US-Wirtschaft steuerte auf eine Rezession zu, da die vorübergehenden Effekte der Heroin-Injektion des QE der Fed (Anm.d.Ü.: die expansive Geldpolitik der US-Zentralbank) und Obamas massive „porkulus“-Pläne (die massiven Wahlkreisgeschenke der Regierung) zu einem unvermeidlichen Drogenentzug und einem Rückfall in die Rezession führten. Die Manager des Tiefen Staats mussten schnell handeln. Sie brauchten neue Feinde, mehr Kriege und mehr QE.

 

War es nur ein Zufall, dass 2011 in Ägypten Hosni Mubarak gestürzt wurde und die USA daneben standen und nichts unternommen haben? Nachdem der demokratische gewählte Nachfolger sich als moslemischer Extremist herausstellte, da haben wir den nächsten Staatsstreich voll unterstützt und ihn durch einen Militärdiktator ersetzt. Der wurde vor ein paar Wochen von Trump mit allen Ehren empfangen. Ich glaube, dass Militärdiktatoren in Ordnung sind wenn sie tun was wir sagen.

 

Ein Diktator, der es gewagt hat, in seinem Königreich nicht den US-Dollar als Leitwährung anzuerkennen (Muammar Gaddafi), wurde kurzerhand gestürzt und von einer von den USA geführten NATO-Streitmacht 2011 getötet. Ein stabiles Land wurde über Nacht in eine Hochburg für Terroristen verwandelt. Jetzt ist es ein gesetzloses Drecksloch, das von ISIS, AlQaeda und verschiedenen anderen Terrorgruppen bewohnt wird. Zusammen mit dem Vakuum im Irak wurde Libyen zu einer Brutstätte für Terroristen, bewaffnet durch die USA.

 

Schockierend: Nach Jahrzehnten der Stabilität begannen Gruppen in Syrien 2011 einen Bürgerkrieg gegen Assad und seine Regierung. Seht ihr jetzt den Zusammenhang? Gerade als die militärische Präsenz im Nahen Osten zu schwinden begann, da bricht in der gesamten Region Chaos aus. McCain und seine Kolonne aus neokonservativen Weltveränderern halfen bei der Bewaffnung der „gemäßigten Rebellen“ gegen den plötzlich bösen Assad. Aus diesen Gemäßigten wurde ISIS, die jetzt plötzlich zum neuen Buhmann wurden, vor dem sich die Amerikaner zu fürchten haben. Professionell produzierte Videos von Enthauptungen und anderen Grausamkeiten begannen in den Massenmedien die Runde zu machen. (Anm.d.Ü.: Rita Katz und SITE lassen grüßen!)

 

Der Krieg gegen den Terror bekam eine Auffrischung und erhielt zusätzliche Gelder für weitere militärische Pannen-Abenteuer. Die Propagandisten ignorierten die unangenehme Tatsache, dass Assad gegen ISIS und AlQaeda kämpfte. Sie haben die Tatsache ignoriert, dass Assad über einen säkularen Staat herrscht – und nicht ein Land, das von religiösen, Amerikaner-hassenden moslemischen Eiferern regiert wird. Gleichzeitig gegen Assad und ISIS zu kämpfen, das verdoppelt die Profite der Waffenhändler.

 

Aber dann hat Russland den Plänen des Tiefen Staats Sand ins Getriebe geworfen. Die Russen haben Assad völlig als Alliierten unterstützt, denn sie brauchen seine Häfen. Der wahre Grund warum Assad angegriffen wurde ist, dass Saudi Arabien und Katar ihre Erdgas-Leitung quer durch Syrien bauen müssen, damit es Europa erreicht. Praktisch das gesamte Europa ist vom Erdgas aus Russland abhängig. Die Rache des Tiefen Staats für Putins Unterstützung Assads war der Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine, der die NATO zugunsten einer engeren Partnerschaft mit Russland abgelehnt hat. Der von den USA angezettelte Staatsstreich und die Einsetzung einer untertänigen Marionette hat Putin veranlasst, die Krim unter russische Kontrolle zu bringen und die ukrainischen Rebellen zu unterstützen, die gegen das neue Regime kämpfen. Diese dramatische Zunahme der Spannungen zwischen der NATO und Russland hat wiederum mehr Profite für den Militär/Industriekomplex generiert. Raketen und Truppen strömen in die an Russland grenzenden NATO-Länder.

 

Die amerikanischen Propaganda-Spezialisten hatten jetzt ihren neuen Feind. Syrien und Russland, mit dem Iran und Nordkorea als zeitweilige ablenkende Panikmache, wurden zum Fokus der Neokons und ihrer fügsamen Sprachrohre in den Medien. Der False Flag-Abschuss eines malaysischen Passagierflugzeugs über der Ukraine wurde Putin und Russland in die Schuhe geschoben. Es wurde nie ein Radar-Beweis oder ein physischer Beweis präsentiert, der auf die ukrainischen Rebellen hindeutet. Sie begannen den Bürgerkrieg zu gewinnen und die USA/NATO mussten die Weltmeinung gegen Putin drehen.

 

Der erste Versuch für einen False Flag Gasangriff in Syrien geschah 2013, als die von den USA unterstützten Rebellen über 500 unschuldige Opfer ermordeten, ein Versuch um die Weltmeinung gegen Assad zu drehen und eine NATO-Einmischung a la Libyen zu provozieren. Als diese Gräuelpropaganda nicht funktioniert hat, da wendete sich der Tiefe Staat herzzerreißenden Fotografien toter und verwundeter Kinder zu, mit einer durchgängigen Geschichte, die von jedem Medien-Experten ausgespuckt wurde, so wie es die Kontrolleure anordneten.

Das erste Gräuelpropaganda-Foto kam 2015, es diente zweifach für die Propaganda. Das Bild eines ertrunkenen dreijährigen Kindes, als sein Boot auf der Fahrt von der Türkei nach Griechenland kenterte, wurde eine Woche lang in jedem Medium rund um die Welt gejagt, ein heuchlerischer Aufschrei gegen Assad und Putin, der auf hysterische Höhen getrieben wurde. Der böse Assad habe die Flüchtlingskrise verursacht, selbst wenn es die Rebellen waren, die den Krieg begonnen haben.

 

Schuld an dem tragischen Tod trägt einzig und allein der rücksichtslose Vater. Die gesamte Familie lebte seit drei Jahren in der Türkei und war nicht gezwungen nach Europa zu gehen. Der Vater wurde von einem Verwandten in Kanada unterstützt, damit er sich in Europa die Zähne richten lassen konnte. Das Bild wurde auch dazu verwendet, die andauernde moslemische Invasion nach Europa zu bewerben. Wie können die Europäer nur diese netten Menschen abweisen? Der Masterplan von George Soros funktionierte perfekt.

Ein Jahr später diente Aleppo Boy (Dusty Boy) als jüngstes Gräuelfoto, um die öffentliche Meinung gegen Assad und Putin zu drehen, da deren militärische Erfolge gegen ISIS, AlQaeda und die US-unterstützten Rebellen den Plan des Tiefen Staats gefährdeten. Wie gewöhnlich hat die amerikanische Öffentlichkeit die Propaganda mit Stumpf und Stiel geschluckt. Das Bild erschien ganz plötzlich und wurde tagelang auf jedem Medienträger im Land verbreitet, mit dozierenden Experten, die mit Tränen in den Augen Assad als Schlächter darstellten. Kein Kontext, kein Beweis, dass er von Regierungskräften verwundet wurde und kein Beweis dafür, dass es nicht bloß ein inszeniertes Fotoshooting war, wie die vorangegangenen Versuche. Auch dieser letzte Not-Versuch, die Welt davon zu überzeugen, dass man eine Invasion nach Syrien unterstützen muss, ging in die Hose. Dieses Spiel mit der Gräuel-Propaganda verliert bei einer Video-Spiel-süchtigen, ADD-verseuchten, Social Justice Warrior-Bevölkerung ziemlich schnell an Wirkung.

 

Der Privatbürger Donald Trump war bei seiner Gegnerschaft gegen eine Intervention in Syrien unzweideutig -- bevor er ins Präsidentenamt gehoben wurde. Das zeigen seine Tweets:

 

Viele syrische „Rebellen“ sind radikale Dschihadisten. Nicht unsere Freunde & und eine Unterstützung dient nicht unseren nationalen Interessen. Finger weg von Syrien!“

 

Greift Syrien nicht an – ein Angriff wird für die USA nichts als Ärger bringen. Konzentriert euch darauf, unser Land wieder stark und groß zu machen!“

 

Trumps anti-interventionistische Rhetorik bezüglich Syrien und seine Weigerung, während des Wahlkampfs Putin zu einem bösen Feind Amerikas zu ernennen, haben dazu geführt, dass der Tiefe Staat einen Großangriff zur Entgleisung seiner Kandidatur führte und fälschlicherweise behauptete, er sei eine Marionette Russlands. Diese haltlosen Behauptungen und eine gehässige Propaganda-Kampagne gegen Trump (damit die Kandidatin des Tiefen Staats – die korrupte Hillary – gewählt wird) hat quer über das Internet zu heldenhaften Bemühungen der alternativen Medien geführt, der Propaganda der Massenmedien mit Fakten und Argumenten zu begegnen.

 

Als die Nutten der Konzernmedien damit begannen, die Mär von den „Fake News“ zu verbreiten, um die die Wahrheit verbreitenden alternativen Medien anzuschwärzen, da ist ihnen das sofort um die Ohren geflogen. Denn die Mehrheit der Öffentlichkeit begann zu erkennen, dass die Fake News von CNN, MSNBC, CBS und all den anderen gekauften legendären Konzernmedien verbreitet wurden.

Die Unzufriedenheit mit dem Status Quo war unter den normalen Menschen im „flyover“-Amerika so groß, dass sie der Propaganda, den Fake News, den riesigen Geldsummen hinter Clinton und den liberalen städtischen Hochburgen widerstanden und Donald Trump als Vertreter des Wandels gewählt haben, der die Ärsche aus Washington verjagen würde. Die Sabotage der Präsidentschaft Trumps begann vor seiner Amtsübernahme. Die Propaganda-Maschine schaltete den Turbo ein. Mit einem unaufhörlichen Gequake über ein russisches Hacking der US-Wahl zugunsten von Trump.

 

Dazu gab es keine Fakten, keine Beweise, keine Substanz. Aber viele Unterstellungen, reichlich haltlose Anschuldigungen und Fake News-Berichte fanatischen Ausmaßes durch falsche Journalisten, die Millionen bekommen um ihren Auftrag zu erfüllen. Putin als böser Manipulator, der Trump kontrolliert, das war das Mem, das vom Tiefen Staat 24 Stunden am Tag durchgepeitscht wurde um Trump in der Defensive zu halten.

 

Die einzige Frage lautet momentan, ob Trump vom Militär/Industriekomplex des Tiefen Staats bereits vereinnahmt worden ist oder ob er mittels False Flags und traditioneller Propaganda-Techniken manipuliert wird. Aufgrund der zähen Fortschritte bei seinen einheimischen Plänen zu einer Einwanderungsreform, der Obamacare-Änderung, den Steuersenkungen, den Ausgaben für Infrastruktur und Handelsreformen scheint es so, als habe Trump sich entschieden, den Ratschlägen der Neokons innerhalb und außerhalb seiner Regierung zu folgen und die Massen mit ein paar neuen militärischen Abenteuern abzulenken.

 

Das unablässige Einschlagen auf die russische Hacking-Geschichte hat Trump in die Defensive gezwungen. Als Syrien und Russland kurz davor waren, den Widerstand von ISIS/AlQaeda/“gemäßigte Rebellen“ zu zerschlagen, da brauchte man eine neue False Flag. Wie McArthur vor sieben Jahrzehnten so richtig beschrieben hat, ist es die permanente Angst-Propaganda, die den Militär/Industriekomplex bereichert.

Unser Land ist jetzt auf eine Waffenindustrie ausgerichtet, die durch eine künstlich ausgelöste Psychose der Kriegshysterie erzeugt wurde und durch eine permanente Angst-Propaganda genährt wird.“ – General Douglas McArthur

 

 ------------------------------------------------

 

Im dritten Teil dieses Artikels werde ich beschreiben, wie Trump durch den Tiefen Staat vereinnahmt wurde, um dessen Geschäft mit militärischen Interventionen und Drohungen rund um den Globus zu erledigen. Es ist nur die Fortsetzung eines wild gewordenen Imperialismus. Imperien erleben durch militärische Überdehnung und wirtschaftlichen Bankrott immer einen Niedergang und Sturz. Dem amerikanischen Imperium wird es nicht anders ergehen.


https://www.theburningplatform.com/2017/05/07/the-horror-the-horror-part-three/

 

Der Horror! Der Horror! (Teil 3)

 

von Jim Quinn, 08.05.2017

 

 

In Teil 1 und Teil 2 dieses Artikels habe ich die Jahrzehnte der Propaganda, der False Flags und der Desinformationskampagnen beschrieben, die der Tiefe Staat benutzt um über die US-Regierung Macht und Kontrolle zu erringen.

https://www.theblogcat.de/übersetzungen/der-horror-der-horror-teil-1/

https://www.theblogcat.de/übersetzungen/der-horror-der-horror-teil-2/

 

Wenn es Krieg oder eine Finanzkrise braucht, um die Profite am Laufen zu halten, dann werden die Ereignisse für dieses Resultat in diese Richtung gelenkt. Da der letzten finanziellen Plünderungsaktion der Dampf ausgeht, schiebt der Tiefe Staat die Welt in einen globalen Konflikt.

 

Wenn man einmal mit einem False Flag-Gasangriff scheitert, dann versuche es einfach noch einmal. In dem Bewusstsein, dass der überwältigende Teil der amerikanischen Bevölkerung nicht zu kritischem Denken fähig ist und nicht in der Lage ist, zwischen Fake News und tatsächlichen Ereignisse zu unterscheiden, haben der Tiefe Staat und seine Medienlakaien ohne Frage die Geschichte mit den Kindern verbreitet, die durch einen Saringas-Angriff Assads getötet wurden. Die Fotos der Ersthelfer (Anm.d.Ü.: die Oscar-Preisträger), die ohne Handschuhe den Opfern geholfen haben sollen, haben diese Geschichte sofort ungültig gemacht. Denn die Ersthelfer wären tot, wenn sie die Sarin-Opfer ohne Schutzkleidung behandelt hätten.

 

Die falschen Journalisten, die vorgeben, neutrale Beobachter zu sein, haben diese krasse Lüge nicht angezweifelt. Sie haben nicht überlegt, warum Assad so eine idiotische Gräueltat begehen sollte, gerade als er auf dem Schlachtfeld die Oberhand gewann und dabei war, seine von Amerika finanzierten feindlichen Rebellen zu besiegen.

Die Manipulationsmeister des Tiefen Staats sind auf der Russiagate-Story so lange herumgeritten bis ein großer Teil der Bevölkerung daran glaubte, dass Putin die Wahl gehackt habe und Trump zur Wahl verholfen hat. Obwohl es nicht ein Körnchen eines Beweises gab, haben sie ihre Propaganda-Massenmedienmaschine erfolgreich benutzt um Trump in der Defensive zu halten. Putins standfeste Unterstützung für Assad und der Erfolg gegen die Rebellenkräfte von ISIS/AlQaeda/USA ließen den Tiefen Staat noch mehr verzweifeln.

 

Während Trumps heimische Pläne vor sich hin dümpelten, gab ihm dieser False Flag-Gasangriff die Gelegenheit Stärke zu demonstrieren und sich von Russland zu distanzieren. Er schluckte den Köder und schickte 59 Raketen nach Syrien, die praktisch keinen wichtigen Schaden für Syriens Kriegsanstrengungen anrichteten. Bereits am nächsten Tag starteten sie genau von der Basis aus Luftangriffe gegen die Rebellen.

 

Die Spieler der unsichtbaren Regierung haben wieder einmal einen Sieg errungen, denn es hat nur drei Monate gedauert um den nicht-interventionistischen Kandidaten in den nächsten kriegslüsternen Präsidenten zu verwandeln. Der überwältigende Applaus der liberalen und konservativen Medien war ohrenbetäubend. McCain, Graham, Schumer, Pelosi und und all die üblichen Neokon-Verdächtigen waren entzückt. Trumps Zustimmungsrate schoss nach oben. Die Mehrheit des nicht denkenden Publikums applaudierte dem Handeln des starken Mannes.

 

Es lief so gut, dass sich Trump von seiner zum Handeln entschlossenen militärischen Führung überzeugen ließ, die Mutter aller Bomben auf irgendwelche Tunnels im Hintertupfing von Afghanistan abzuwerfen. Das Ganze wurde auf Film gebannt, damit man es immer und immer wieder auf CNN, Fox, MSNBC und dem Rest des TV-Netzwerks des Tiefen Staats abspielen konnte. Die Konzernmedien berichteten pflichtbewusst über die Opferzahlen, obwohl sie gar nichts überprüfen konnten was sie berichteten. Im Grunde war das ein Propagandafilm, um die Stimmung der hochverschuldeten, iGadget-süchtigen und ahnungslosen Massen aufzupeitschen.

Trump hat erkannt, wie leicht man Krieg rund um den Globus führen kann, Drohgebärden macht, seine Flotten in Angriffsstellung schickt, auf unsere Kosten ein $1 Milliarden teures Raketenverteidigungssystem in einem anderen Land stationiert und im Grunde ein gigantisches Brettspiel Risiko spielt, so wie er es als reicher Bengel getan hat. Alles sieht wie ein Nagel aus wenn man nur einen Hammer hat. Es ist viel leichter ein Interventionist im Ausland zu sein und dem Tiefen Staat zu gefallen als den Sumpf trocken zu legen und einen Krieg gegen den Status Quo zu führen, so wie er es während des Wahlkampfs versprochen hat.

 

Das Kabinett mit Status Quo-Insidern aufzufüllen ist kein Erfolgsrezept. Seine beiden ersten militärischen Einsätze liefen so gut, dass er sich dazu entschied, dass es an der Zeit sei, dem verrückten irren Zwerg in Nordkorea zu zeigen wer der Boss ist. Trump befahl einer Flugzeugträger-Armada nach Nordkorea zu schippern. Als Warnung ließ er ICBM-Raketen Teststarts durchführen. Er drohte China, sie müssten den Diktator mit dem Körpergrößenproblem unter Kontrolle bringen. Die Propagandamaschine versuchte, die amerikanischen Herzen mit Furcht zu impfen. Mit Schwachsinns-Märchen über einen Nuklearangriff auf die USA .

 

Kim Jong Un ist ein ausgewiesener Spinner. Er regiert seit fünf Jahren das Dritte Welt-Land als Diktator. Er ist ein aufgeblasener Narr der ständig droht, aber seine Drohungen mit keinen Aktionen untermauert. Die Hälfte seiner Raketen explodiert kurz nach dem Start. Selbst wenn er die Atomwaffe besitzt, so hat er keinen Träger um sie effektiv einzusetzen. Das Geschwätz, er könnte die USA mit einer Atomrakete treffen, ist lachhaft. Aber die betrügerischen Neokons tun so als könnte er das.

 

Ohne zu hinterfragen berichten die Massenmedien über eine Gefahr für die Westküste der USA. Der Tiefe Staat würde liebend gern einen Krieg mit Nordkorea provozieren. Sie kümmern sich nicht um die Millionen Südkoreaner, die zum jüngsten Kollateralschaden des imperialistischen amerikanischen Imperiums werden würden. Krieg bedeutet Profit. Vielleicht könnte man mit den Chinesen wegen der Inseln im Südchinesischen Meer eine Auseinandersetzung arrangieren. Raketen an den Grenzen zu Russland zu stationieren und dort NATO Kriegsmanöver abzuhalten ist bestimmt keine Provokation.

Sie waren Eroberer, und dazu benötigt man nur brutale Gewalt – nichts mit dem man prahlt wenn man es hat, denn deine Stärke ist nur ein Zufall, der durch die Schwäche der anderen entsteht.“ Joseph Conrad, Das Herz der Finsternis

 

Die Vereinigten Staaten laufen nicht Gefahr, von Nordkorea, Syrien, dem Iran oder einem Haufen Höhlenbewohner in Afghanistan angegriffen zu werden. Russland und China bedrohen nicht unsere vitalen Interessen. Wir geben mehr für das Militär aus als die nächsten sieben Länder zusammen, aber der leichtgläubigen Öffentlichkeit erzählt man das Märchen, dass unser Militär geschwächt sei und dass es weitere Hunderte Milliarden benötige. Wenn man die Kosten der vergangenen Kriege und die Ausgaben für den Überwachungsstaat dazu zählt, dann geben die USA jährlich mehr als eine Billion Dollar aus.

 

Seit dem 2. Weltkrieg sind wir eine imperiale Macht und haben uns in die Angelegenheiten anderer Länder eingemischt, seit 1913 die Federal Reserve gegründet wurde. Weltpolizist zu spielen kommt die Bürger teuer zu stehen, aber es bereichert jene die Polizei spielen und die Polizei ausrüsten. Ohne Druckerpresse einer Zentralbank und menschengemachter Inflation könnten amerikanische Präsidenten und ihre Unterstützer vom Tiefen Staat nicht Länder auf der ganzen Welt mit der Androhung einer sofortigen Vernichtung oder Invasion unterdrücken, ohne eine Kriegserklärung – so wie es die Verfassung eigentlich vorschreibt.

Es ist kein Zufall, dass das Jahrhundert des totalen Kriegs mit dem Jahrhundert des Zentralbankwesens zusammenfällt.“ Ron Paul, End the Fed

 

Amerikas imperiales Reich ist vielleicht technologisch fortgeschrittener und größer als vorangegangene Imperien, aber es ist nicht besonderes oder neues am Imperialismus. Die Politik der Einflussnahme und Machtausübung von Imperien durch den Gebrauch militärischer und wirtschaftlicher Gewalt gegenüber kleineren und schwächeren Ländern zieht sich durch die Jahrhunderte. Ob das Römische Reich, die Holländer, die Osmanen oder das Britische Empire, sie alle sind versunken und durch militärische Überdehnung, staatlichen Verfall und wirtschaftlichen Niedergang zerfallen.

 

Wenn ich einen Schritt zurücktrete und versuche, unsere gegenwärtige Lage zu analysieren, so komme ich zu dem Schluss, dass unsere momentane Politik und die haushälterischen Prioritäten der reinste Wahnsinn sind. Aber ich komme mir vor wie der verrückte Onkel bei einem Familientreffen, der gemieden und ignoriert wird, wenn er die krass offensichtlichen Fakten unserer finanzpolitischen Lage zur Sprache bringt.

"Ausgaben kürzen" -- "Frechheit!"

 

Der Kongress hat gerade ein Gesetz zur Ausgabenausweitung beschlossen, das nichts kürzt und die Militärausgaben erhöht. Die Abgeordnetenkammer hat gerade ein Gesetz zur Änderung von Obamacare beschlossen, das die Beiträge oder die Zuzahlungen nicht verringert, aber die Versicherungskonglomerate, die Krankenhauskonzerne und die Kartelle der Pharmafirmen bestimmen weiterhin über eure Gesundheitsversorgung.

 

Das Geschäft geht in der imperialen Hauptstadt Washington D.C. weiter seinen Gang und der Irrsinn wird weitergehen bis das konkursreife Imperium unter dem massiven Gewicht der Schulden und der Überdehnung kollabiert. Trump ist kein Tea Party-Republikaner. Er ist ein heuchlerischer finanzpolitischer Konservativer der großen Ausgaben, der großen Steuersenkungen, der großen Militärausgaben, der nicht den Schneid hat, das Anspruchsdenken und die Kriegsausgaben anzugehen – jene beiden Haushaltsposten, die das Land in den Ruin treiben.

 

Viele frustrierte Amerikaner, die sich der Tea Party angeschlossen haben, erkennen, dass wir nicht gegen eine aufgeblähte Regierung zuhause vorgehen können wenn wir sie im Ausland unterstützen. Wir können nicht über fiskalische Verantwortung reden, wenn wir Billionen ausgeben um den Rest der Welt zu besetzen und zu tyrannisieren. Wir können nicht über das Haushaltsdefizit und die ausufernden Inlandsausgaben reden, ohne die Kosten für die Aufrechterhaltung eines amerikanischen Imperiums zu betrachten, mit mehr als 700 Militärbasen in mehr als 120 fremden Ländern. Wir können uns nicht selbst auf die Schulter klopfen weil wir ein paar Tausend Dollar bei einem Naturreservat oder einem innerstädtische Schwimmbad gekürzt haben, während wir beim Pentagon-Budget, das fast so groß ist wie der Rest der Welt zusammen, wegsehen.“ Ron Paul

 

Trumps jüngste Verwandlung in einen kriegslüsternen Neokon, der mit seinen Cruise Missiles, MOABs, Trägerflotten und Soldatenstiefeln Weltpolizist spielt, das erinnert mich an Apocalypse Now, einer meiner Lieblingsfilme über Imperialismus und Irrsinn. Francis Ford Coppolas brillanter Film ist eine moderne Version von Joseph Conrads klassischem Roman Das Herz der Finsternis.

 

Sowohl der Film als auch das Buch behandeln die böse Natur des Imperialismus, die Brutalität, die im Namen der Demokratieverbreitung über unschuldige Menschen hereinbricht und letztendlich gute Menschen in den Wahnsinn treibt. Wie sie versuchen, ihre Treue zu einem imperialistischen Reich zu verstehen, das nur den Profit durch das Begehen von Gräueltaten sucht, im Namen des Fortschritts. Vernünftige moralische Menschen können nicht die Befehle soziopathischer Politiker und Generäle ausführen, ohne am Ende ihren Verstand zu verlieren.

 

König Leopold II. von Belgien gründete „The Company“ (Anm.d.Ü.: die Internationale Afrika-Gesellschaft) um von 1880 bis 1900 den Kongo seiner Bodenschätze zu berauben und Millionen Menschen zu versklaven und zu töten. Die Führer imperialistischer Nationen praktizieren eine Scheinheiligkeit gigantischen Ausmaßes. Während sie ihren Imperialismus mit einer Rhetorik über Demokratie, dem Kampf gegen das Böse und Gottes Werk rechtfertigen, ist die Realität genau das Gegenteil jener Propaganda, die von den imperialistischen Herrschern des Bösen verbreitet wird.

 

Der Kurtz-Charakter im Roman und im Film ist ein hochintelligenter Mann, der von seinen imperialen Meistern für große Dinge und eine Zukunft an der Spitze der „Company“-Kette ausgewählt wurde. Während die Männer, die von oben das Spiel betreiben, ihre Invasion und Unterwerfung fremder Menschen als ein wohltätiges Zivilisationsprojekt beschreiben, werden Menschen wie Kurtz, die mit der schmutzigen Arbeit der Unterdrückung und Vernichtung mittels Einsatz von Gewalt und Einschüchterung beauftragt sind, dabei in den Wahnsinn getrieben.

 

Die jungen Männer, die in diesem sogenannten Krieg gegen den Terror an der Front das Kämpfen und Töten erledigen, müssen irgendwann zu der Erkenntnis kommen, dass sie einen Krieg für böse Menschen führen, von denen sie und die amerikanische Öffentlichkeit belogen wurden. Die Zustimmung zu offensichtlichen Lügen und Propaganda ist im Grunde eine Zusammenarbeit und Ermöglichung des Bösen. Wenn die Bürger daran scheitern, ihre Führer für die krassen Lügen, die falschen Geschichten und widerlichen Propaganda-Märchen zur Verantwortung zu ziehen, dann werden sie selbst zu Sündern.

 

Sie belügen sich selbst, damit sie in der Menge zurechtkommen und normal erscheinen. Durch das Schweigen, während der Staat ohne Einschränkungen arbeitet, verliert eine gedemütigte Bevölkerung ihren Willen, jenen bösen Taten zu widerstehen, die in ihrem Namen begangen werden. Eine Gesellschaft aus impotenten, passiven und auf Normalität getrimmten Menschen ist leicht zu kontrollieren und zu manipulieren. In einer verrückt gewordenen Welt normal erscheinen zu wollen ist kein Zeichen von Normalität, sondern ein Zeichen von Wahnsinn und Abnormalität.

Die echt hoffnungslosen Opfer geistiger Krankheit findet man unter jenen, die am normalsten scheinen. Viele von denen sind normal, weil sie so gut an unsere Daseinsweise angepasst sind, weil ihre menschliche Stimme so früh in ihrem Leben zum Schweigen gebracht wurde, dass sie gar nicht mehr kämpfen oder leiden oder Symptome entwickeln, so wie das ein Neurotiker tut.“

 

Sie sind normal, aber nicht im absoluten Sinn des Wortes; sie sind nur normal im Vergleich zu einer durch und durch abnormalen Gesellschaft. Ihre perfekte Anpassung an diese abnormale Gesellschaft ist ein Maß ihrer mentalen Krankheit. Diese Millionen abnormal normaler Menschen leben ohne zu jammern in einer Gesellschaft, an die sie, wenn sie vollständige menschliche Wesen wären, nicht angepasst sein sollten.“ Aldous Huxley, Brave New World Revisited

 

Wenn Huxley schon in den 1950ern die amerikanische Gesellschaft als von Millionen abnormaler Menschen bewohnt hielt, dann kann ich mir nur vorstellen, was er heute über unsere abartige, irrationale und komplett irre Zivilisation denken würde. In dieser gründlich abnormalen Gesellschaft werden meine Ansichten als absurd und als das irre Gerede eines verrückten Huhns angesehen. Wie kann ich nur ein jährliches Haushaltsdefizit von 1.000 Milliarden Dollar in Zweifel ziehen? Wie kann ich nur auf die Untragbarkeit eines Systems mit $ 20.000 Milliarden Schulden und $ 200.000 Milliarden ungedeckter Pensionsansprüche hinweisen?

 

Wie kann ich mich nur darüber aufregen, dass eine Privatbank unsere Währung kontrolliert, deren Kaufkraft sich in 104 Jahren um 96% verringert hat und die für die Wall Street und nicht für die Main Street arbeitet? Wie kann ich nur in Frage stellen, dass pro Jahr eine Billion Dollar für militärische Abenteuer und Weltpolizisten ausgegeben werden, wenn wir bereits mit $ 20 Billionen verschuldet sind? Ist es zu viel verlangt, wenn wir schon Menschen aus bestimmten Gründen zum Sterben schicken, dass diese Gründe nicht falsch sind?

 

Für eine Idee zu sterben, das ist ohne Frage eine noble Sache. Aber um wie viel nobler wäre es, wenn Menschen für Ideen sterben würden die wahr wären!“ H.L. Mencken

 

Wie kann ich es nur wagen, meiner Regierung nicht zuzutrauen, dass sie unser Gesundheitssystem managt, nachdem man gesehen hat, wie gut sie die Veteranen-Behörde, Medicare und die Sozialversicherung managt? Warum nur glaubst du nicht an die Politiker beider Parteien, die uns seit Jahrzehnten belogen haben und die komplett in den Taschen reicher Spezialinteressen stecken? Warum sollte ich die Mega-Konzerne nicht unterstützen, die Millionen amerikanischer Arbeitsplätze in ausländische Lager mit Sklavenarbeitern geschafft haben und gleichzeitig Lobbyisten verwenden um unser absichtlich kompliziertes Steuersystem zu manipulieren?

 

Ich rede Unsinn, wenn ich darauf hinweise, wie Wall Street Banker den größten kontrollierten Betrug in der Weltgeschichte abgezogen haben und dabei zu ihrer Rettung mit $ 700 Milliarden an Steuergeldern belohnt wurden, mit kostenlosem Geld der Fed, größeren Marktanteilen, Rekord-Bonuszahlungen, keinen Anklagen, und die jetzt das Weiße Haus von innen kontrollieren. Wie kann ich nur „Verräter“ wie Snowden und Assange unterstützen, die die Missachtung der Verfassung aufgedeckt haben, wie sie von unseren Regierungswächtern an den Tag gelegt wird, die illegale Überwachungsaktionen gegen jeden Bürger dieser Nation durchführen? Bin ich verrückt wenn ich solche Fragen stelle?

 

Kurtz symbolisiert den Imperialismus der Imperien, der durch die rücksichtslose Anwendung von Macht, feigem Terror, ökonomischen Strafmaßnahmen, bewaffneter Einschüchterung und militärischen Angriffen vollstreckt wird. Und so wie das Imperium an Macht wächst, moralisch verkommt, immer korrupter wird und ein überwältigendes Ausmaß an Arroganz und Überheblichkeit entwickelt, so ist sein Abstieg und Untergang unvermeidlich. Irrsinn und Imperialismus gehen Hand in Hand.

 

Absolute Macht ohne Angst vor Repressalien durch die Bürger oder eine freie Presse, in Verbindung mit einer fundamentalen Fehlbarkeit der Menschen, das führt zu unkontrolliert gefährlichen Entscheidungen. Wir werden Zeugen der gefährliche Auswirkungen imperialer Selbstüberschätzung, wenn Trump und seine arroganten Berater an verschiedenen Brennpunkten auf der ganzen Welt mit nuklear bewaffneten Ländern Konflikte provozieren. Imperialisten sind immer davon überzeugt, dass ihre bösartigen Machenschaften siegreich enden. Sie bedenken niemals die möglichen unbeabsichtigten Folgen ihrer Taten, etwa globalen Krieg, nukleare Vernichtung, Millionen Tote oder den Sturz ihres Imperiums.

 

Die selbe Arroganz, wie sie von den Zentralbankern, den Regierungsapparatschiks, den korrupten Politikern und den Rechtsverdrehern der Wall Street bei der Finanzkatastrophe 2008 gezeigt wurde, zeigt sich heute bei Trump, seinen Überwachungsstaat-Kumpels und den Neokons, die jetzt im Weißen Haus das Sagen haben. Sie glauben daran, dass ihre „brillanten“ Strategien, Taktiken und Propagandafeldzüge sicher zum Erfolg führen, da ihre Gegner/Opfer schwächer sind und in diplomatischer Manipulation und militärischer Eignung nicht so begabt sind.

 

Die Spieler vom Tiefen Staat, die jetzt anscheinend die Kontrolle über Trump erlangt haben, sie haben kein Gespür für Moral, kein Schamgefühl für ihre unverfrorene Scheinheiligkeit. Sie zögern nicht, Männer aufgrund fabrizierter Gründe in den Tod zu schicken. Sie haben keine Gewissensbisse, die amerikanische Öffentlichkeit zu belügen und kein Schuldgefühl wie sie die US-Verfassung zertrümmern. Für diese hochverräterischen Menschen ist das Ziel der Macht die Macht.

Viele Amerikaner sahen die Präsidentenwahl als eine Wahl zwischen dem Geringeren von zwei Übeln, oder der weniger schlechten Wahl. Jetzt wo Trump seine Versprechen gebrochen hat, sein Kabinett mit Goldman Sachs-Kumpanen bestückt hat, beim Trockenlegen des Sumpfes versagt hat, sich bei der Umsetzung von Gesetzen ineffektiv gezeigt hat und nun von den Neokon-Kriegshetzern gekapert wurde, da ist das beste Argument für seine Präsidentschaft: „Wenigstens ist er nicht Hillary Clinton“. Das ist wahr. Das Oberste Gericht rückt nicht weiter nach links, die Steuern werden nicht steigen, die Umweltbehörde wird die Industrie nicht zu Tode regulieren, die illegale Einwanderung wird reduziert und von den Bundesbehörden wird uns nicht jeder alberne soziale Gerechtigkeits-Schwachsinn eingetrichtert.

 

Aber sehen wir den Tatsachen ins Auge: Das ist nichts weiter als Kleinkram an den Ecken einer aufgeblähten Regierungsbürokratie, kontrolliert von mächtigen Menschen in rauchgeschwängerten Räumen, die absolut kein Interesse daran haben irgend etwas zu ändern, was ihre finanziellen Interessen negativ beeinflussen könnte. Sie tun alles in ihrer Macht stehende um den Status Quo am Leben zu halten.

 

Seit der Erschaffung der Kreatur von Jeckyll Island 1913 (auch als Federal Reserve bekannt) hat das amerikanische Imperium praktisch pausenlos Krieg geführt. Nach dem 2. Weltkrieg, als die Größe des Imperiums auf weltgeschichtlich nie dagewesene Höhen stieg, da wuchs das Ausmaß der Scheinheiligkeit, der Propaganda, der Bösartigkeit, der Unmoral und der Überheblichkeit exponentiell. Der Wahnsinn jener Männer, die dieses koloniale Imperium steuern, wird durch eine moralische Mehrdeutigkeit und einen falschen Patriotismus kaschiert, die dazu benutzt werden, eine willentlich ignorante Bevölkerung zu verwirren und in die Irre zu führen, die schon vor langer Zeit ihre staatsbürgerlichen Verantwortungen am Menschen abgegeben hat, die sie nie zuvor gesehen und für die sie nie abgestimmt hat.

 

Wie können wir die Handlungen dieser Menschen als böse beurteilen, wenn alle sozialen Moralstandards und sozialen Werte bereits aufgegeben worden sind? Gibt es überhaupt so etwas wie Irrsinn in einer Welt, die bereits irrsinnig geworden ist? Das Amerikanische Imperium gleitet auf der Kante eines Rasiermesser dahin. Nur ein echtes Urteil, das von alarmierten, kritisch denkenden Bürgern erzwungen wird, kann zu diesem Zeitpunkt den Tiefen Staat besiegen.

 

Ich beobachtete wie eine Schnecke entlang der Kante eines Rasiermessers kroch. Das ist mein Traum; das ist mein Albtraum. Auf der Kante eines Rasiermesser entlang zu kriechen, zu schlittern...und zu überleben.“ Kurtz – Apocalypse Now

 

Wenn ich zehn Divisionen solcher Männer hätte, dann wäre unser Ärger hier sehr schnell vorbei. Man muss Männer haben die Moral besitzen...und die gleichzeitig in der Lage sind ihre Urinstinkte zu benutzen um ohne Gefühl zu töten...ohne Leidenschaft...ohne Urteil...ohne Urteil! Denn es ist die Urteilskraft die uns besiegt.“ – Kurtz – Apocalypse Now

 


http://kunstler.com/clusterfuck-nation/paris-afterparty/

 

Paris After-Show-Party

 

von James Howard Kunstler, 07.05.2017 (aus der Rubrik „Clusterfuck Nation“)

 

 

Der erste Fehler: Emmanuel Macrons Veranstalter spielte bei der Wahlsiegerveranstaltung statt der französischen Nationalhymne Beethovens „Ode an die Freude“. Nun, wenigstens haben sie nicht „Deutschland, Deutschland über alles“ gespielt. Die Spannungen in Euroland bleiben bestehen: Eine Jugendarbeitslosigkeit von über 20%, die übertünchte Insolvenz der europäischen Banken und das unerbittliche Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivitäten, insbesondere am südlichen Rand der EU.

 

Der Kampf der Kulturen (Clash of Civilizations), den sich die EU mit der Flüchtlingsschwemme selbst auferlegt hat, hängt immer noch wie ein Hidschab über dem Kontinent. Dass es rund um die Wahl keine islamistische Terrorgewalt gab, das sollte keinen beruhigen. Das Interesse der Dschihadisten (Anm.d.Ü.: der Geheimdienste) liegt womöglich daran, die Schwammigkeit des Status Quo zu erhalten, mit ihren sentimentalen Multikulti-Fantasien – können wir nicht alle miteinander auskommen? – daher war En Marche (Anm.d.Ü.: Am Arsch) ihre beste Hoffnung. LePen hätte vielleicht härter zurückgeschlagen. Macron scheint die Islam-Gegner Frankreichs in einer Nährlösung aus einer leichten Sauce Hollandaise baden zu wollen.

 

Die Sklerose Europas ist für erste sichergestellt. Aber es sind die Ereignisse, die diktieren, und nicht so sehr die gewählten Offiziellen. Und Europas wirtschaftliches Schicksal könnte von Kräften bestimmt werden, die weit jenseits seiner Kontrolle liegen, nämlich in China, wo das irre gefälschte Bankensystem wahrscheinlich am ersten in sich zusammenfällt, mit einer globalen Verkettung eines unkontrollierten finanziellen Zusammenbruchs. Dabei hängt viel von der bestehenden Stabilität der Währungen ab.

 

Das Problem ist, dass das alles auf fatal unrealistischen Erwartungen einer wirtschaftlichen Entwicklung basiert. Ohne sie wird die Rückzahlung der Zinsen auf die gigantischen unbezahlten Schulden zu einer Unmöglichkeit. Und das Spiel, neue Schulden aufzulegen um die Zinsen für die alten Schulden zu bezahlen, fällt komplett auseinander. Wieder einmal lauert hinter diesem Scheitern der Ökonomie die dynamische Beziehung zwischen der echten Kapitalschöpfung und einer verfahrenen Situation der Ölindustrie. In einer Krise der Schuldenrückzahlung wissen sich die Regierungen nur mit dem „Drucken“ von weiterem Geld zu helfen. Und dieses Mal werden sie für die Zerstörung des Vertrauens in den Wert des „Geldes“ weltweit verantwortlich sein.

 

Ich setze „Geld“ in Anführungszeichen, weil der Dollar, der Euro, Yuan und Yen nur das wert sind was die Menschen glauben, abhängig von der Einschätzung zunehmend fiktiver Wert-Inidices, wie den Zinssätzen, den Aktien- und Anleihemärkten, den von der Regierung veröffentlichten Statistiken zur Beschäftigung und zum Bruttoinlandsprodukt und anderen Bezugsgrößen, die von den herausgebenden Behörden so ungeheuerlich manipuliert sind, dass die uralte Warnung vom ollen Karl Marx schließlich eintreten wird und alles Ständische und Bestehende verdampft.

 

Für's Protokoll: ich bin nicht für politisches Chaos und wirtschaftliche Anarchie, aber das scheint der einzige Weg zu sein, den die Leute vom Tiefen Staat rund um den Globus einschlagen wollen. Die bequemen Finanzverfahren des Industriezeitalters, die das Ausborgen der Zukunft gestattet haben, um die heutigen Unternehmen am Laufen zu halten, sie haben ihren Zauber verloren. Die kurze und praktische Geschichtstheorie lässt sich darauf verkürzen: Dinge geschehen, weil sie zu ihrer Zeit wie eine gute Idee aussahen.

 

Umlaufender Kredit sah im 20. Jahrhundert wie eine gute Idee aus und das hat, basierend auf billiger Energie, funktioniert um eine wirtschaftliche Matrix aufzubauen. Aber die Zeiten sind vorbei. Was bleibt ist die sehnsüchtige Vorstellung, dass die altbekannten Verfahren immer noch ihren Zauber haben. Die Enttäuschung wird gewaltig sein und beim nächsten Mal könnten noch schlimmere Figuren als LePen und Trump das Ergebnis sein. Bedenkt jedoch, dass das, was ihr für die Trommeln des Nationalismus haltet, nur eine Treppenstufe hinab in eine viel größere Reise hinaus aus der globalen finanzialisierten Wirtschaft ist. Denn das letztendliche Ziel am Fuße dieser Treppe ist eine Form von lokaler Autarkie, die sich die momentanen Bonzen des Status Quo nicht einmal vorstellen können.

 

Die Reise hat bereits begonnen, aber weder die Öffentlichkeit noch ihre gewählten Führer haben begonnen, das zu verstehen. Der erste Funke der Erkenntnis wird kommen, wenn die gegenwärtige Titelgeschichte zu den Märkten, zum „Geld“ und zum Wachstum verschwindet und die politischen Führer nur verwundert und angewidert danebenstehen, wenn die Welt die Frechheit hat und sich ohne ihre Erlaubnis verändert.


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/06/information-controlled-washington-israel-trolls-leading-destruction/

 

Wie die Informationen durch Washington, Israel und Trolle kontrolliert werden und zu unserer Zerstörung führen

 

von Paul Craig Roberts, 06.05.2017

 

 

Verehrte Leser,

 

ich bedanke mich für die Unterstützung, die Ihr mir mit Euren Emails zeigt. Selten bekomme ich von Euch eine unverschämte Email, und wenn, dann hat es für gewöhnlich nichts mit dem Thema zu tun. So wie etwa ein über Israel verärgerter Leser, der sich bei mir mit der Anschuldigung beschwert, ich sei ein Feigling und ein „Juden-Freund“, weil ich nicht genug täte um die Verbrechen der Juden offenzulegen.

 

Eine solche Anschuldigung amüsiert mich immer, da mich die ADL (Anm.d.Ü.: die Antidiffamierungsliga in New York, die gegen Diskriminierung und Diffamierung von Juden eintritt) als einen Antisemiten listet, weil ich gelegentlich eine völlig gerechtfertigte Kritik der israelischen Misshandlung der Palästinenser und des übermäßigen israelischen Einflusses auf die US-Außenpolitik vorbringe, so wie viele hervorragende Professoren wie etwa John Mearsheimer und Stephen Walt und selbst viele Juden.

 

Meine Freunde finden meine Einstufung als Antisemit durch die ADL köstlich. Die Person, die ich als meinen Stellvertreter im US-Finanzministerium ausgewählt habe, ist ein Jude. David Meiselman, mein Freund und Mitverfasser einer wichtigen Studie für das Congressional Budget Office (Anm.d.Ü.: US-Behörde für die Prüfung und Schätzung der Haushaltsausgaben) ist ein Jude (verstorben). Ich ging nach Oxford mit der ausdrücklichen Absicht, unter Michael Polanyi zu studieren, ein Jude, der seinen wissenschaftlichen Posten in Deutschland verlassen musste um den Nazis zu entkommen. Milton Friedman, ein früher Unterstützer des Institute for Political Economy, ist ein Jude (verstorben). Als mein Buch (1971) über die sowjetische Wirtschaft 1990 wiederveröffentlicht wurde, ohne eine einzige Änderung, da hat ein Jude die Einleitung dazu geschrieben. Er fragte: „Warum war Roberts der einzige der Recht behielt?“

 

Ich hatte Israelis als Hausgäste.

 

Und die ADL tituliert mich als Antisemiten. Ganz klar, dieser Begriff hat keine Bedeutung mehr.

 

Ich mache Israel und die Israel-Lobby verantwortlich, so wie ich die Reagan-Regierung verantwortlich mache, die George H.W. Bush-Regierung, das Clinton-Regime, das Obama-Regime und das Trump-Regime. (Ich unterscheide zwischen Regierung und Regime, je nachdem ob der Präsident noch eine bedeutsame Kontrolle über die Regierung hat. Wenn der Präsident noch etwas Kontrolle hat, dann hat er eine Regierung.)

 

Nach der Logik der ADL bin ich sowohl Anti-Reagan als auch antiamerikanisch. Aber die Leser halten mich für einen wahren Patrioten und Reagan-Hasser sehen mich als einen Reagan-Fürsprecher. Mit der Logik der ADL stimmt eindeutig etwas nicht.

 

Offensichtlich hat die Israel-Lobby die Bedeutung des Begriffs „antisemitisch“ zerstört. Mit ihrer Bemühung, die Erklärung des israelisch-palästinensischen Konflikts zu kontrollieren, hat die Israel-Lobby „antisemitisch“ in einen Ehrentitel verwandelt.

 

Die Kontrolle über die Erklärungen ist für das zionistische Israel wichtig. Wenn man die Amerikaner davon überzeugen kann (und viele hat man), dass die Palästinenser Terroristen sind, die alle Juden töten wollen, dann ist Israels Diebstahl von Palästina und die Misshandlung der Palästinenser nicht das Thema das es sonst wäre. Die Israel-Lobby arbeitet auch hart daran zu kontrollieren, welche Stimmen akzeptabel sind und welche nicht. Beispielsweise darf niemand den Holocaust untersuchen. Einige europäische Länder haben ein Gesetz gegen Holocaust-Untersuchungen, und es wurden Historiker ins Gefängnis geworfen, die die offizielle Erklärung anzweifelten, deren Verwendung bindend vorgeschrieben ist.

 

In den USA kann die Israel-Lobby sogar Entscheidungen über akademische Lehrstühle überstimmen. Beispielsweise wurde dem hervorragende Professor Norman Finkelstein, einem Jude und Kritiker Israels, ein Lehrstuhl an einer katholischen Universität verweigert, nur weil die Israel-Lobby Widerspruch einlegte. Ich finde es erstaunlich, dass nicht einmal eine katholische Universität der Macht der Israel-Lobby widerstehen kann. Das Lehrstuhl-Komitee und die Fakultät stimmten für Finkelsteins Anstellung und die Israel-Lobby intervenierte beim Präsidenten der Universität und der blockierte es.

 

Ähnlich erging es Steven Selaita, ihm wurde eine Lehrstuhl an der Universität von Iilinois in Urbana-Champaign angeboten. Er akzeptierte, kündigte sein Lehramt bei der Virginia Tech, verkaufte sein Haus und zog mit seiner Familie nach Illinois. Aber da hatte der Präsident der Universität von Illinois illegalerweise seine Anstellung gekündigt, anscheinend auf Anweisung der Israel-Lobby. Selaitas Einstellung zu Israel war für Israel nicht akzeptabel.

 

Die Israel-Lobby hat mit Erfolg zwei herausragende Gelehrte aus dem amerikanischen Lehrbetrieb eliminiert und damit die zionistische Kontrolle über die israelisch/palästinensische Erklärung durch die Eliminierung alternativer Erklärungen ausgeweitet. Soweit ich weiß hat keiner der Professoren die Verleumdung überstanden und eine akademische Anstellung erhalten. Das ist ein großer Verlust für die Studenten und den Lehrbetrieb.

 

Wenn ein Autor auch nur diese Tatsachen berichtet, dann wir der Autor durch die Israel-Lobby als antisemitisch gebrandmarkt. Früher bedeutete Antisemit, dass eine Person Juden hasste. Aber jetzt ist es ein jeder, der auch nur milde Kritik an der Politik Israels gegenüber den Palästinensern vorbringt, deren Land Israel besetzt und stiehlt. Ja, von Palästina ist eigentlich nichts übrig außer dem Gaza-Ghetto, das von Israel vollständig kontrolliert wird. Alle Bewegungen von Gütern und Menschen hinein und hinaus werden von Israel kontrolliert. Im Grunde ist Gaza das Warschauer Ghetto.

 

Das sind einfache, unwiderlegbare Tatsachen. Jede aufgeweckte Person weiß das, aber wenn man es sagt oder schreibt, dann ist man ein „Juden-Hasser“.

 

Viele Juden wurden so konditioniert, dass sie glauben, dass jede Kritik an Israel, egal wie gerechtfertigt, antisemitisch sei. Sogar Israels Freund, der frühere US-Präsident Jimmy Carter, wird von der Israel-Lobby als Antisemit geschmäht. Carter warnte Israel vor der Misshandlung der Palästinenser und wurde sofort als „Juden-Hasser“ gebrandmarkt. Die Juden im Vorstand des Carter Center traten zurück.

 

Wie soll man die riesige Lobby-Macht einer fremden Macht erklären, deren gesamte Folgen für die Welt einzig uns allein von der Unterstützung durch Washington abhängen? Wie kann ein abhängiges Land die Politik Washingtons im Nahen Osten kontrollieren oder – wenn kontrollieren zu stark ist – so sehr beeinflussen, mit dem Ergebnis von Millionen toter Moslems und der Zerstörung ganzer Länder? Und auch noch die Anstellungsentscheidungen katholischer und staatlicher US-Universitäten überstimmen? Wenn die USA eine Supermacht sind, dann ist Israel eindeutig eine Hypermacht.

 

Israel verdankt viel von seinem Einfluss den Milliarden Dollar an US-Steuergeldern, die Washington jedes Jahr an Israel überweist. Geld ist austauschbar und es kommt in die USA in Form von Wahlkampfspenden zurück, um die Freunde Israels zu unterstützen und die Kritiker Israels zu schlagen. Es kommt zurück als Unterstützung für freundliche Medien, Akademiker und Universitätsbehörden.. Es beeinflusst die Unterhaltung und manche sagen auch Gerichtsfälle, nicht indem Richter gekauft werden, aber durch die Beeinflussung der Deutung des Falls. Und so weiter. Mit anderen Worten: Das Geld der US-Steuerzahler wird verwendet, um einer ausländischen Regierung mehr Kontrolle über die USA zu geben als die US-Bürger besitzen.

 

Unter den europäischen Bevölkerungen und den Moslems gibt es eine große Feindseligkeit gegen die zionistische Regierung. Aber diese Feindseligkeit richtet sich nicht gegen alle Juden. Die Menschen sind in der Lage, zwischen den Verantwortlichen und den Ohnmächtigen zu unterscheiden.

 

Nicht alle Juden sind Israelis und nicht alle Israelis sind Zionisten. Einige Israelis beschweren sich, dass die zionistische Regierung die Tugendhaftigkeit aus der israelischen Bevölkerung verbannt, und sie zahlen einen hohen Preis wenn sie so etwas sagen. Israelis, die sich zu Protesten gegen die israelische Politik gegenüber den Palästinensern organisieren, wie etwa Jeff Halper, der Koordinator des Israeli Committee Against Home Demolition, werden von der zionistischen Regierung als „sich selbst hassende Juden“ gebrandmarkt.

 

Wenige Amerikaner wissen, dass die israelische Regierung ganze palästinensische Dörfer beschlagnahmt und palästinensische Behausungen abreißt. Dazu werden spezielle von der amerikanischen Firma Caterpillar entworfene Gerätschaften eingesetzt und Häuser für Israelis gebaut. Die Israel-Lobby wird das leugnen, trotz der Tatsache, dass israelische Bürger eine Organisation gegründet haben, die das mittels der Gesetze und israelischer Gerichte verhindern will. Westliche Regierungen und Presstituierte haben kein Interesse daran, was aus den vertriebenen Palästinensern wird.

 

Halper ist jüdisch, aber die Palästinenser hassen ihn nicht. Er kann nach Gaza gehen, ohne Angst vor den Moslems. Die einzige Gefahr droht ihm von der israelischen Regierung, die ihn inhaftiert hat weil er nach Gaza ging. Ja, geachtete Israelis wie Gilad Atzmon und Ilan Pappe haben Israel zu ihrer Sicherheit verlassen und gingen nach Europa. Beide werden von der Israel-Lobby verteufelt. Wenn man das zionistische Israel verstehen will, dann lese man Atzmons Buch „The Wandering Who?“ Zu Palästina lese man Pappes Bücher.

 

Denken Sie darüber im Größeren nach. Da Moslems seit sehr langer Zeit unter fremder Besatzung standen, ist ihnen bewusst, dass sie über „ihre“ Regierungen keine Kontrolle haben. Einigen von ihnen ist bewusst, dass Europäer und Amerikaner auch über ihre Regierungen keine Kontrolle haben. So wie Moslems in Palästina Halper nicht für die mörderische Politik Israels gegen die Palästinenser verantwortlich machen, welchen Sinn macht es da, dass Moslems ahnungslose Europäer und Amerikaner für die böse Politik der amerikanischen und europäischen Regierungen verantwortlich machen sollten?

 

Wenn man darüber nachdenkt, dann kann man erkennen warum es verdächtig ist, dass „moslemische Terroristen“ Anschläge nur gegen Unschuldige durchführen, die keinen Einfluss auf die Regierungspolitik haben. Warum nicht gegen die verantwortlichen Regierungsvertreter?

 

Wenn moslemische Terroristen so gescheit sind und Ereignisse wie 9/11 und den Nizza Truck-Attack ausführen können, dann sind sie auch klug genug um zu verstehen wer ihre wahren Feinde sind. Sie wissen, dass ihr Feind nicht der Franzose ist, der einen Abend auf einer französischen Straße feiert.

 

Wie ich früher schon angemerkt habe, sind die Haupt-Neokonservativen durch ihre hohen Positionen in den Regimen von George W. Bush und Obama bekannt. Ihre Verantwortung für die Jahre der US-Invasionen, Bombardierungen und Zerstörung Millionen moslemischer Menschen ist bekannt. Keiner der Neokonservativen hat irgendwelchen Schutz. Dennoch gab es nie einen terroristischen Anschlag gegen einen von ihnen.

 

Bedenkt man, dass die angeblichen moslemischen Terroristen so rücksichtslos mit ihrem eigenen Leben umgehen, dann hätten sie leicht den früheren Vizepräsidenten Dick Cheney beseitigen können, der nur minimalen Schutz hat. Bedenkt, das es keinen einzigen moslemischen Terroranschlag auf einen ungeschützten US-Senator oder Abgeordneten oder Presstituierten gegeben hat, die zwei Jahrzehnte lang glühend den mörderischen Krieg gegen Moslems unterstützt haben. Bedenkt, das die USA und Europa jetzt voll mit moslemischen Flüchtlingen aus den Kriegen Washingtons sind, und die terroristischen Ereignisse (die wahrscheinlich False Flags sind) sind selten.

 

In einer echten Demokratie mit echten Medien und einer echten Opposition würde man diese Fragen untersuchen und sie wären Teil einer öffentlichen Debatte, und würden nicht als „Verschwörungstheorie“ abgekanzelt. Wie ich in einem früheren Artikel berichtet habe, sind CIA-Dokumente aufgetaucht, die zeigen, dass die CIA den Begriff „Verschwörungstheorie“ erfunden hat, um eine echte Untersuchung über die Ermordung von Präsident John F. Kennedys zu verhindern.

(„Bist du ein Gedanken-kontrollierter CIA-Büttel?“)

http://www.paulcraigroberts.org/2016/08/31/are-you-a-mind-controlled-cia-stooge-paul-craig-roberts/

 

Um auf den eigentlichen Grund meines Briefs zurückzukommen, nämlich mein Dank für eure Unterstützung. Ich stimme mit den zahlreichen Lesern überein, die mir schreiben, dass sie ihre Zeit nicht mit dem Lesen der Kommentare vergeuden, wo der Großteil eh nur narzisstische Idioten und bezahlte Trolle sind und wo anonyme Kommentatoren nicht nur den Kolumnisten sondern sich auch gegenseitig beleidigen. Leser raten mir, die Kommentare einfach abprallen zu lassen.

 

Ich habe nicht aus Dünnhäutigkeit protestiert. So wie ich es sehe, finanzieren viele Regierungen, Regierungsbehörden und private Interessensgruppen und Individuen mit einem Plan, so wie Monsanto und George Soros, Trolle, um Internet-Autoren anzugreifen, die ihren Plänen kritisch gegenüberstehen. Andere Berichte besagen, dass Google bei der Regierungskontrolle über die Erklärungen mitarbeitet, indem sie das Auffinden von echten Geschichten erschweren. Andere Berichte besagen, dass Twitter und Facebook zensieren was gepostet werden darf.

 

Der Vorgang zur Verunglimpfung von wahren Geschichten spielt sich folgendermaßen ab: Ein Autor liefert eine Erklärung, die von der offiziellen Erklärung abweicht. Auf ihn oder sie stürzen sich selbstverliebte Narzissten und Trolle.

 

Sein oder ihr Argument wird falsch dargestellt. Er oder sie wird als „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt, als „Büttel Putins“ oder „russischer Agent“, als „Antisemit“, als „anti-amerikanisch“, als „Reagan-Fürsprecher“. Wenn diese Kommentare erst einmal gepostet sind, dann verbreitet es das Troll-Netzwerk in den Sozialen Medien, in der Absicht den Autor zu verunglimpfen und seine oder ihre Motive und Geisteszustand mit Argwohn zu überziehen. Da die meisten Menschen schlecht informiert sind und Schwierigkeiten haben, zwischen der Matrix und der Realität zu unterscheiden, können die Trolle die Leserschaft dieser Autoren erfolgreich schmälern.

 

Es geht nicht um „Dünnhäutigkeit“ wenn man einen Vorgang ablehnt, der diejenigen diskreditiert, die wahre Informationen zur Verfügung stellen. Wenn der Zweck der Diskreditierung der Schutz der offiziellen Desinformation ist um die Erklärung zu kontrollieren.

 

Ständig fragen mich Leser, was man tun kann um die Kontrolle über die Regierung wiederzuerlangen.Meine Antwort lautet, dass man nichts tun kann solange die Menschen die Lage nicht verstehen. Ohne gute Informationen können sie die Situation nicht verstehen. Narzissten und Trolle arbeiten daran, die Menschen über legitime Quellen konfus zu halten.

 

Wenn die Kommentarspalten echte Namen und echte Email-Adressen verlangen würden, dann wären die Kommentare weniger schädlich für die Wahrheit, da die Kommentatoren weniger dazu neigen würden, unverantwortlich und boshaft zu schreiben.

 

Überall in er westlichen Welt, und das beinhaltet die asiatischen Provinzen des Amerikanischen Imperiums, ist es nahezu unmöglich akkurate Informationen zu erhalten. Der einzige Zweck der Informationen aus Washington und von den Druck- und Fernsehmedien und dem NPR ist es, die gefangene Bevölkerung dazu zu bringen, die offizielle Sichtweise (die der herrschenden Agenda dient) zu akzeptieren. Diejenigen die echte Nachrichten bieten, wie etwa RT, werden als Quelle von „Fake News“ angegriffen. Mit anderen Worten: Für Washington ist die Wahrheit ein Feind. Wie George Orwell sagte: „In Zeiten der universellen Täuschung ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt.“

 

Der Saker sagt, dass wir unser Hauptaugenmerk auf die „AngloZionistische Agenda“ einer US/israelischen Herrschaft richten müssen. Die bestimmende Tatsache unserer Zeit ist, dass jedes Land, das der US/israelischen Herrschaft im Weg steht, für eine Zerstörung vorgesehen ist.

 

Das ist unsere Realität.

 

Russland und China haben endlich kapiert, dass die demokratische Rhetorik die aus Washington kommt, nur ein Tarnmantel für das Böse ist, das in der US-Regierung die bestimmende Kraft ist.

 

Werden Russland und China diese Herrschaft des Bösen akzeptieren oder nicht? Es ist eine sehr ernste Angelegenheit, dass Washington die russische und die chinesische Führung davon überzeugt hat, dass Washington einen nuklearen Erstschlag gegen sie vorbereitet. Das ist extrem besorgniserregend und nichts mit dem Narzissten und Trolle herumspielen sollten.

 

Für Alle, die fragen was man tun soll: Äußert euch lautstark gegen Washington, dass es alles Leben aufs Spiel setzt wenn es Russland und China davon überzeugt, dass Washington ihre atomare Vernichtung vorbereitet. Um zu verstehen wie ernst die Lage ist: Stellen Sie sich die Frage, warum man in den westlichen Zeitungen und TV-Medien keine Proteste gegen eine solche Provokation Russlands und Chinas hört, nichts vom US-Senat, nichts vom Abgeordnetenhaus, nichts von den europäischen Führern, von kaum jemandem.

 

Die Abwesenheit von Protesten sagt den Russen und Chinesen, dass das Amerikanische Imperium einen Erstschlag für gut befindet. Wo ist die Stimme Merkels? Wo ist May? Wo sind die Stimmen der anderen Führer?

 

Die Abwesenheit von Protesten sagt Russland und China, dass die Entscheidung gefallen ist.


http://thesaker.is/the-future-of-islam-in-western-europe/

 

Die Zukunft des Islam in Westeuropa

 

vom Saker, 05.05.2017 (geschrieben für Unz Review)

 

 

Mit der bevorstehenden Präsidentschaftswahl in Frankreich wird das Thema Islam in Europa wieder einmal zu einem zentralen Diskussionsthema. Das ist nichts Neues: Wir hatten das schon in UK, in Holland, in Österreich und sogar in der Schweiz, wo den moslemischen Gemeinden – per Volksreferendum – untersagt wurde, Minarette zu bauen. (Auch wenn es vor dem Referendum in der Schweiz nur vier Minarette gab.) Die Spannungen zwischen Moslems und Nicht-Moslems nehmen eindeutig zu, nicht nur wegen einiger mehr oder weniger rassistischer Gefühle gegen Einwanderer, sondern auch wegen des oftmals abstoßenden Verhaltens einiger Flüchtlinge aus moslemischen Ländern (Angriffe, Vergewaltigungen, Hooliganismus) und sogar einiger moslemischer Gemeinden in Europa (Befürwortung von Terrorismus, Forderungen zur Einführung der Scharia-Gesetze). Bevor sich die Lage verbessert (unter der Voraussetzung dass sie das je tut), wird sie höchstwahrscheinlich schlimmer werden, viel schlimmer.

 

Was sind also die Optionen?

 

Erstens: Stimmen wir den weisen Worten von Otto von Bismarck zu: „Politik ist die Kunst des Möglichen.“ Jene Europäer, die glauben, dass sie einfach alle Moslems aus Europa werfen können oder es irgendwie schaffen werden, den Islam in Europa zu eliminieren, die machen sich etwas vor. Ebenso sind (die wenigen) Moslems, die in Europa eine Art Kalifat errichten wollen, nicht weniger voller Illusionen. Eigentlich wären all jene, die simple, direkte „Lösungen“ der gegenwärtigen Krise anbieten, gut beraten etwas Hegelsche Dialektik zu studieren, damit sie verstehen, dass das Ergebnis dieser Krise nicht eine Rückkehr zum alten Status Quo sein wird und auch keine Erschaffung einer völlig neuen Realität.

 

Zweitens: Ich gebe zu Bedenken, dass weder die moslemischen Einwanderer noch der Islam jemals Europa verlassen werden: Ob es euch gefällt oder nicht, sie sind hier um zu bleiben. Warum? Ganz einfach. Während bestimmte Gruppen wie illegale Einwanderer aus einem Land oder gar dem europäischen Kontinent ausgewiesen werden können, sind andere wie Moslems mit europäischer Staatsbürgerschaft oder örtliche/ansässige Konvertiten zum Islam einfach nicht abschiebbar. Das ist nach dem Gesetz einfach nicht möglich und es ist praktisch nicht umsetzbar (abschieben, wohin?). Ich habe in Flüchtlingszentren in der Schweiz gearbeitet (als Übersetzer) und ich habe als Analyst für den schweizerischen Generalstab gearbeitet, wo die Flüchtlingsfrage oft im Mittelpunkt stand. Und ich kann euch versprechen, dass jeder, der weiß wie das System wirklich funktioniert, voll und ganz versteht, dass diese Einwanderer gekommen sind um zu bleiben, sogar die pseudo-politischen Flüchtlinge, die in Wahrheit Wirtschaftsflüchtlinge sind und keine politischen Flüchtlinge (etwa 99% der sogenannten „politischen Flüchtlinge“). Bestenfalls könnte die EU, theoretisch und mit enormem Aufwand, ihre Grenzen für zukünftige Flüchtlinge schließen. Sehr unwahrscheinlich, aber wenigstens möglich. Aber Massenabschiebungen sind einfach keine Option.

 

Drittens: Jene Moslems, die bereits in Europa sind, werden unvermeidlich die soziale Leiter hochklettern, auch wenn sie jetzt ganz unten sind. Viele von denen sind jung, viele von denen haben Härten durchlebt, die die meisten Europäer niemals aushalten würden. Ihre familiären Bindungen, die Stammes-, ethnischen und religiösen Bindungen sind viel stärker als das was man in der modernen „Kern“-Familie des Großteils der Europäer sehen kann. Und zu guter Letzt ist ihr sozialer Antrieb wesentlich stärker als der, den man in den „etablierten“ europäischen Kreisen findet. Selbst wenn die gegenwärtige Generation wenig gebildet und nicht in die europäische Gesellschaft integriert ist, die nächste Generation wird es sein. Ich habe das bei vielen anderen Wirtschaftsmigranten erlebt, etwa bei Italienern oder Albanern. Wenn man also in seinem örtlichen Krankenhaus eine irakische Frau sieht, die den Boden schrubbt, dann denkt daran, dass in zehn Jahren oder so ihre Tochter vielleicht auch in diesem Hospital arbeitet, aber als Ärztin. Mit anderen Worten: Die soziale Macht der moslemischen Gemeinde wird unweigerlich wachsen.

 

Soll das heißen, dass die EU zu einem von ISIS besetzten Gebiet wird, in dem alle Frauen Burka tragen und/oder vergewaltigt werden und alle Männer gezwungen werden zum Islam zu konvertieren oder ermordet zu werden? Dass im ganzen Land Sklavenmärkte aus dem Boden schießen werden, dass das Scharia-Gesetz für alle gelten wird und dass Homosexuelle zu Tode gesteinigt werden?

 

Natürlich nicht! Das ist eine dämliche Karikatur des Islam, wie sie von den AngloZionistischen 1%ern geschaffen und gefördert wird. Und die versuchen, künstlich einen Clash der Zivilisationen zu schaffen, der ihnen erlaubt an der Macht zu bleiben und weiterhin hinter dem Vorhang die Strippen zu ziehen.

 

Zum einen werden die Moslems in Europa für absehbare Zeit eine relativ kleine Minderheit bleiben. Aber viel wichtiger ist, dass die Art des „Hollywood-Islam“, wie ich ihn oben beschrieben habe, gar nicht der Islam ist in dem die meisten Moslems leben wollen.Ja, viele sind aus ihrem Land geflohen, weil sie nicht in einem Takfiri-“Kalifat“ leben wollen. (Anm.d.Ü.: Takfir ist die radikal-islamische Theologie, wie sie von Wahhabisten/Salafisten vertreten wird)

 

Jetzt werden mich manche fragen, was es mit diesen wahhabischen Irren auf sich hat, die bereits viele Europäer ermordet haben und dabei „Allahu Akbar“ schreien. Sind das nicht genau diese ISIS-Typen? Nun, das ist eine komplizierte Angelegenheit. Ist euch zum Beispiel aufgefallen, dass die weitaus größte Mehrheit dieser sogenannten „islamistischen“ Verrückten starke Verbindungen zu den europäischen Sicherheitsdiensten hatte? Dass einige von ihnen sogar nach Israel gereist sind? Kommt es euch nicht merkwürdig vor, dass ihre Angriffe irgendwie immer anscheinend mit wichtigen politischen Ereignissen in Europa zusammenfallen? Könnte es in Europa eine echte ISIS-Attacke gegeben haben? Ja. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten davon False Flags a la Gladio waren, ausgeführt von Spezialkräften der EU oder den USA.

 

Ich gebe gerne zu, dass es in Europa derzeit echte und gefährliche AlQaeda/ISIS-Typen gibt. Ja, sie stellen ein echtes Risiko dar. Aber im Gegensatz zu den meisten Flüchtlingen verletzen diese Kerle europäische Gesetze und man kann gegen sie gesetzliche Maßnahmen ergreifen. Theoretisch könnte Europa sogar die Todesstrafe für Terrorismus wiedereinführen, oder sogar für die Verteidigung von Terrorismus. Ich weiß, so bald wird das nicht passieren, aber was zählt ist, dass dies von einer politischen Entscheidung abhängt, dem politischen Willen der Europäer. Und das gilt nicht für Massenabschiebungen, die unmöglich sind – unabhängig von einer jeden politischen Entscheidung oder dem politischen Willen.

 

Könnte es in Europa zu einem Aufstand oder gar einem Bürgerkrieg kommen? Ja, aber nur wenn die Regierungen an der Macht ein eigenes Interesse daran haben, einen zuzulassen oder zu erschaffen. Sobald die nationalen Behörden den Sicherheitskräften und dem Militär grünes Licht geben, einzuschreiten und einen Aufstand niederzuschlagen, dann heißt es „Game Over“ für die AlQaeda-Typen.

 

Während also der Islam an sich oder die Moslems allgemein nicht aus Europa abzuschieben sind, so können die europäischen Nationen doch mit der Sicherheitslage umgehen – vorausgesetzt, der politische Wille dazu ist vorhanden.

 

Gegenwärtig ist die europäische politische Klasse in zwei gleichermaßen fehlgeleitete politische Lager gespalten:

 

  1. Jene die glauben, jede Kritik an Moslems sei „islamophob“

  2. Jene die glauben, dass alle Moslems und der Islam schlecht, schlecht, schlecht sind.

 

Das sind sehr primitive und fundamental fehlgeleitete Positionen. Und was wichtiger ist: Diese beiden Gedanken sind zum Scheitern verurteilt, sie werden nichts erreichen. Momentan scheinen viele Europäer und Amerikaner in dieser falschen Wahl festzustecken. Aber wie lange es auch dauern mag, irgendwann werden sie es kapieren und sie werden erkennen, dass es so etwas wie den einen „Islam“ oder einen bestimmten Typ von „Moslem“ nicht gibt. Die Wahrheit ist, dass die Welt des Islam extrem unterschiedlich ist und dass sich alle Zutaten, die man zu einer völligen Niederlage der Takfiris benötigt (sei es AlQaeda, ISIS, al-Nusra oder jede andere Sorte), im Islam wiederfinden. Ja, sie lassen sich nur innerhalb des Islam finden. Ich möchte meine Argumentation mit einem einfachen Vergleich zwischen Russland und der EU illustrieren.

 

Im Gegensatz zur EU hat Russland eine einzige Zentralregierung und eine starke noch dazu. Die russischen Geheim- und Sicherheitsdienste zählen zu den besten auf der Welt, so wie das russische Militär. Russland leidet nicht unter der Krankheit der politischen Korrektheit: In Russland ist es gang und gäbe, den islamische Terrorismus in den schärfsten Worten zu verurteilen. Ja sogar Putin hat einen berühmten Satz gesagt: „Wenn nötig werden wir die Terroristen auf der Toilette erledigen“. Und die Russen haben genau das getan: sie haben einen jeden tschetschenisch-wahhabischen Anführer getötet und anstatt es abzustreiten haben sie es stolz verkündet. Der Hauptunterschied zur EU ist, dass Putin und das russische Volk den politischen Willen hatten, den Aufstand in Tschetschenien zu stoppen, selbst wenn das bedeutet hätte, ganz Tschetschenien in einen rauchenden Trümmerhaufen zu verwandeln.

 

Aber gleichzeitig hat Putin große Anstrengungen unternommen, die moslemische Gemeinde in Moskau zu unterstützen. Er hat nicht nur eine riesige (und schöne) Moschee in Moskau bauen lassen, er hat auch ein großes Unterstützungsprogramm zum Gedeihen des traditionellen Islam in Russland aufgelegt (so wie er es mit der Orthodoxen Kirche getan hat). Was Tschetschenien betrifft, so hat Putin Ramzan Kadyrov zu einer Art „politischem Sohn“ gemacht und hat den Tschetschenen eine extrem breite Autonomie gewährt, besonders in Religionsfragen. Ist Putin nun anti-moslemisch oder pro-moslemisch? Weder noch. Putin versteht eine einfache Sache, die den westlichen Politikern bisher völlig entgeht: Die Russen sind sehr gut im Töten von Takfiris, aber nur Moslems können den Takfirismus töten.

 

Der Islam war nie die Bedrohung. Die Bedrohung ist der Takfirismus. Hier die Wikipedia-Definition für den Begriff „Takfir“: Im islamischen Recht bezieht sich takfir oder takfeer auf die Praxis der Exkommunikation, ein Moslem erklärt den anderen Moslem zum kafir (Ungläubigen). Lest dass bitte noch einmal sorgfältig. Die Praxis, einen „anderen Moslem“ zum Ungläubigen zu ernennen. Einen anderen Moslem.

 

Somit ist die Hauptcharakteristik der Takfiris, dass sie glauben, alle die nicht ihrer Version des Islam folgen, seien gar keine Moslems. Was glaubt ihr, was andere Moslems von Takfiris halten? Eigentlich ist nach theologischen Begriffen nichts verkehrt an dem Gedanken „Takfir“, so wie nichts verkehrt ist an dem Gedanken „Exkommunikation“ oder, in dem Fall, „Anathema“ (Kirchenbann) oder „häretisch“. Diese Kategorien sind, richtig angewendet, für bestimmte theologische Argumente unverzichtbar. Jedoch ist der „Takfirismus“ zuerst und vor allem eine Gesinnung, so wie auch „exkommunizieren“, „Anathema“ oder „häretisch“ von einigen nur als Beleidigung, Verleumdung oder gar als Aufruf zum Mord benutzt werden. Gewehre und Kugeln können keine Gesinnung töten. In Wahrheit können nur Ideen andere Ideen besiegen. Die Russen wissen das.

 

Es gibt einige Videos auf YouTube (wenn auch auf russisch), die den tschetschenischen Führer Ramzan Kadyrov zeigen, wie er an den Ort einer Schlacht mit tschetschenischen Extremisten kommt und mit den Terroristen einen theologischen Streit über den Islam führt. Anstatt seinen Truppen einfach zu befehlen, sie alle zu töten, fordert er sie heraus und fragt: „Ihr glaubt also, dass ihr Moslems seid und wir nicht?“ oder „Warum soll unsere Gesellschaft nicht islamisch sein?“. Und sein Lieblingssatz: „Wenn ihr im Koran einen einzigen Satz findet und mir beweist, dass das was ich tue, nicht Islamisch ist, dann werde ich sofort damit aufhören.“ Das funktioniert nicht immer. Einige weigern sich aufzugeben und sie werden unweigerlich getötet (für Takfiris gibt es in Tschetschenien Null Toleranz). Aber in der Regel funktioniert es. Die Terroristen legen ihre Waffen nieder, stellen sich und anstatt misshandelt und eingesperrt oder getötet zu werden, kommen sie in spezielle Gefängnisse, wo islamische Prediger hinkommen und sie stundenlang über den wahren Islam unterrichten. Und meistens werden diese jungen Männer, wenn sie entlassen werden, zu Freiwilligen für die tschetschenischen Sicherheitskräfte!

 

Jetzt frage ich euch – könnte ein Orthodoxer Christ oder ein Agnostiker das gleiche Resultat erzielen? Niemals, ist doch klar. Daher werden die nicht-moslemischen Sicherheitskräfte, obwohl sie in und um Tschetschenien stationiert sind, immer in der Reserve und in einer Unterstützerrolle gehalten. Die wichtige Polizeiaufgabe in Tschetschenien wird ganz den Tschetschenen selbst anvertraut. Es stehen immer mächtige russische Streitkräfte in Gefechtsbereitschaft, sollte die Situation plötzlich außer Kontrolle geraten, aber mittlerweile wird die echte Schlacht nicht mit Gewehren ausgetragen sondern mit Ideen und wie Putin schon oft gesagt hat, nur der wahre und traditionelle Islam kann den Takfirismus besiegen.

 

Momentan kapieren es die meisten westlichen Politiker einfach nicht. Oder wenn sie es tun, dann trauen sie es sich nicht zu sagen. Aber früher oder später werden die Europäer zu dieser absolut unvermeidbaren Schlussfolgerung kommen müssen. Und wenn das geschieht, dann werden sie endlich erkennen, dass der Islam und die praktizierenden Moslems nie der Feind sind. Der Feind ist eine relativ kleine Sekte aus para-islamischen Irren, die aus dem 13. Jahrhundert kommt und die größtenteils an den Rändern der islamischen Welt blieb, bis sie zuerst durch das Haus Saud und dann von der US CIA einen gewaltigen Schub bekommen haben. Heute sind die Takfiris immer noch das Instrument des AngloZionistischen Imperiums. Sie sind die Infektion, die gegen jedes Land losgelassen wird, das die Oberherrschaft des Imperiums ablehnt. Darüber hinaus sind die Takfiris vor allem eine Bedrohung für jede andere Variante des Islam, ob Schia oder Sunni.

 

Zum Abschluss – ein wunderschönes Bild und Symbol.

 

Seht euch dieses Foto an:

 

Es zeigt den „Kreml“ (traditionelle russische Festung) in der Stadt Kazan. Seht ihr wie wunderbar die Orthodoxe Kirche und die Moschee zueinander passen?

 

Hier noch ein Foto dieser schönen Ansicht:

 

Ist das nicht heiter und friedlich?

 

Und jetzt seht euch kurz an, wie die Geschichte Kazans in Wikipedia beschrieben wird:

https://en.wikipedia.org/wiki/Kazan

 

Kazan war eine Stadt, in der sich Christen und Moslems gegenseitig wütend verfolgt haben, beide Seiten führten Zwangkonversionen durch und beide Seiten begingen große Massaker. In neuerer Zeit, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, wurden die Dinge fast wieder hässlich, es gab eine kurzlebige, aber sehr heftige örtliche Separatisten-Bewegung. Dann haben besonnene Köpfe gesiegt. Aber es ist Tatsache, dass die Geschichte Kazans kaum idyllisch ist und dass dort eine Menge unschuldiges Blut vergossen wurde. Aber hier geht es darum zu zeigen, dass nach Jahrhunderten Krieg sowohl Moslems als auch Christen gelernt haben in Frieden zu koexistieren und zusammen sogar etwas wirklich Schönes zu schaffen, wie diesen Kreml. Mit den Takfiris wäre das nicht möglich gewesen, diesen hasserfüllten und irren Monstern, die auf die Zerstörung der wunderschönen syrischen Stadt Palmyra stolz sind. Für sie ist an dem Foto oben gar nichts Schönes, es ist eine Blasphemie. Sollten sie jemals in Kazan an die Macht kommen, dann würden sie all das definitiv zerstören, inklusive der Moschee.

 

Die Lektion hier ist einfach: Zuerst werden ehemalige Feinde manchmal Freunde und Alliierte und zweitens beschützen sich die Kirchen und die Moschee im Kazaner Kreml gegenseitig und machen diesen Kreml weitaus stärker als wenn nur eines der beiden Gebäude innerhalb der Mauern stehen würde.

 

Die Moscheen werden auch hier in Europa bestehen bleiben und die Kurzsichtigen, die die Geschichte nicht kennen, werden das als das Ende ihrer Zivilisation ansehen. Und sie sind es, die, ohne es je zu erkennen, den endgültigen Sieg über den Takfirismus in Europa und anderswo unnötig verzögern. Jene, die die sich abspielenden wahren Dynamiken verstehen, werden das ganz anders sehen: eine Chance der Wiedergeburt und eine fantastische Gelegenheit, den Takfirismus zuhause und im Ausland richtig zu zerschmettern.

 

Momentan zeigt Putins Russland „wie man's macht“. Aber der Westen ist zu sehr damit beschäftigt, alles „Putin“ zu verteufeln und alles Russophobe zu unterstützen, so wie die Nazis in der Ukraine. Sie können diesem Beispiel einfach nicht folgen. Aber vielleicht wird das eine neue Generation von europäischen Politikern tun.

 

The Saker


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/05/sauron-rules-washington/

 

In Washington regiert Sauron

 

von Paul Craig Roberts, 05.05. 2017

 

 

Das Problem ist, dass die Welt schon verdammt viel zu lange auf die Amerikaner gehört hat.“ – Dr. Julian Osborne in der Verfilmung aus dem Jahr 2000 des Romans „On the Beach“ von Nevil Shute von 1957.

 

Ein Leser fragte mich, warum die Neokonservativen auf einen Atomkrieg hinarbeiten wenn es keine Gewinner geben kann. Wenn alle sterben, wo liegt da der Sinn?

 

Die Antwort lautet, dass die Neokonservativen glauben, dass die USA mit minimalen oder vielleicht gar keinen Schäden gewinnen können.

 

Ihr kranker Plan geht folgendermaßen: Washington wird Russland und China mit anti-ballistischen Raketen einkreisen, um einen Schutzschild gegen Vergeltungsschläge aus Russland und China zu haben. Darüber hinaus können diese amerikanischen anti-ABM-Basen auch nukleare Angriffsraketen stationieren, von denen Russland und China nichts wissen. Dadurch wird die Vorwarnzeit auf fünf Minuten verkürzt, was den Opfern Washingtons wenig oder gar keine Zeit übrig lässt um eine Entscheidung zu treffen.

 

Die Neokonservativen meinen, dass eine Erstschlag Washingtons die russischen und chinesischen Vergeltungsfähigkeiten so sehr verletzen würde, dass beide Regierungen eher kapitulieren als einen Gegenangriff starten werden. Die russische und die chinesische Führung würden zu dem Schluss kommen, dass ihre verringerten Kräfte wenig Chancen hätten, dass ihre ICBMs den ABM-Schild Washingtons überwinden könnten und die USA größtenteils intakt bleiben würden. Eine schwachbrüstige Antwort aus Russland und China würde nur zu einer zweiten Welle von US-Nuklearangriffen einladen, welche russische und chinesische Städte in Schutt und Asche legen , Millionen töten und beide Länder in Trümmer legen würde.

 

Kurzum: Die amerikanischen Kriegshetzer wetten darauf, dass die russische und die chinesische Führung eher kapitulieren als eine völlige Zerstörung riskieren werden.

 

Die Neokonservativen sind ohne Frage böse genug um einen nuklearen Erstschlag auszuführen, aber ihr Plan zielt womöglich darauf ab, dass Russland und China in eine Lage kommen, in der ihre Führer zu dem Schluss kommen, dass sie die schlechteren Karten haben und daher die Vorherrschaft Washingtons akzeptieren müssen.

 

Um ihrer Vorherrschaft sicher zu sein müsste Washington Russland und China eine Abrüstung befehlen.

 

Dieser Plan steckt voller Risiken. Falsche Berechnungen sind ein Grundmuster des Kriegs. Es ist rücksichtslos und unverantwortlich, das Leben des Planeten für nichts weiter als eine Vorherrschaft Washingtons zu riskieren.

 

Die neokonservativen Pläne setzen Europa, Großbritannien, Japan, Südkorea und Australien einem hohen Risiko aus, sollten Russland und China zurückschlagen.Washingtons ABM-Schild kann Europa nicht vor Russlands nuklearen Marschflugkörpern oder vor der russischen Luftwaffe schützen. Somit wäre das das Ende Europas. Eine chinesische Antwort würde Japan, Südkorea und Australien treffen.

 

Die russische Hoffnung und die aller vernünftigen Menschen ist, dass die Vasallen Washingtons kapieren, dass sie es sind, die auf dem Spiel stehen. Ein Risiko, bei dem sie nichts zu gewinnen und alles zu verlieren haben. Dass sie ihr Vasallentum gegenüber Washington ablegen und die US-Basen schließen. Es muss den europäischen Politkern klar sein, dass sie in einen Konflikt mit Russland getrieben werden. Diese Woche hat der NATO-Kommandeur dem US-Kongress gesagt, dass er Gelder für eine größere militärische Präsenz in Europa benötige, um einem „wieder erstarkten Russland“ zu begegnen.

https://www.rt.com/news/387063-nato-counter-resurgent-russia/

 

Sehen wir uns einmal an, was mit einem „wieder erstarkten Russland“ gemeint ist. Es bedeutet, das Russland stark und selbstbewusst genug ist um seine und die Interessen seiner Alliierten zu verteidigen. Mit anderen Worten: Russland war in der Lage, Obamas Pläne für eine Invasion in Syrien und eine Bombardierung des Iran zu blockieren und den syrischen Streitkräften zu ermöglichen, die ISIS-Kräfte zu besiegen, die von Obama und Hillary zum Sturz Assads geschickt wurden.

 

Russland ist „wieder erstarkt“, weil Russland in der Lage ist, die einseitigen Aktionen der USA gegen einige andere Länder zu blockieren.

 

Diese Fähigkeit widerspricht völlig der neokonservativen Wolfowitz-Doktrin, die besagt, dass es das vorrangige Ziel der US-Außenpolitik sein muss, den Aufstieg eines anderen Landes zu verhindern, das als Gegengewicht zu den einseitigen Aktionen Washingtons werden kann.

 

Während die Neokonservativen mit ihren „Spaziergang“-Kriegen beschäftigt waren, die jetzt seit 16 Jahren andauern, sind Russland und China zu einem Gegengewicht zum Unilateralismus geworden, den Washington seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion genossen hat. Was Washington versucht ist, diese Fähigkeit zum weltweiten Handeln ohne Hindernisse durch ein anderes Land wieder herzustellen. Dazu müssen Russland und China klein beigeben.

 

Werden Russland und China klein beigeben? Möglich, aber ich würde nicht das Leben des Planeten darauf verwetten. Beide Regierungen haben ein moralische Gewissen, etwas das in Washington völlig fehlt. Keine dieser Regierungen ist durch die westliche Propaganda eingeschüchtert. Russlands Außenminister Lawrow hat gestern gesagt, dass wir ständig hysterische Vorwürfe gegen Russland hören, aber diesen Vorwürfen fehle jeglicher Beweis.

https://sputniknews.com/politics/201705041053274379-lavrov-russia-us-relations/

 

Es ist vorstellbar, dass Russland und China ihre Souveränität zum Wohle des Planeten opfern könnten. Aber genau dieses moralische Gewissen wird sie dazu bringen, dem Bösen zu widerstehen, das Washington ist. Damit sie selber nicht dem Bösen unterliegen. Daher glaube ich, dass das in Washington regierende Böse die Vereinigten Staaten und seine Vasallenstaaten in die totale Zerstörung treibt.

 

Nachdem die russische und die chinesische Führung davon überzeugt wurden, dass Washington vorhat, ihre Länder mit einem atomaren Überraschungsangriff anzugreifen (sehen Sie zum Beispiel: http://www.fort-russ.com/2017/04/us-forces-preparing-sudden-nuclear.html), so lautet die Frage: Wie werden Russland und China antworten? Werden sie dasitzen und auf den Angriff warten, oder werden sie einem Angriff Washingtons mit einem eigenen Angriff zuvorkommen?

 

Was würden Sie tun? Würden Sie ihr Leben retten indem Sie sich dem Bösen unterwerfen, oder würden Sie das Böse zerstören?

 

Wahrheitsgemäß zu schreiben hat meinen Namen auf eine Liste gebracht (finanziert von wem?), als „russischer Helfer/Agent“. Eigentlich bin ich ein Agent für alle Menschen, die die Bereitschaft Washingtons ablehnen, einen Nuklearkrieg zu benutzen um Washingtons Hegemonie über die Welt herzustellen. Aber versuchen wir zu verstehen was es bedeutet, ein „russischer Agent“ zu sein:

 

Es bedeutet, das internationale Recht zu respektieren, und Washington tut das nicht. Es bedeutet den Respekt vor dem Leben, und Washington tut das nicht. Es bedeutet, die nationalen Interessen anderer Länder zu respektieren, und Washington tut das nicht. Es bedeutet, auf Provokationen mit Diplomatie und der Aufforderung zur Zusammenarbeit zu antworten, was Washington nicht tut. Aber Russland tut es. Ganz klar, ein „russischer Agent“ ist eine Person mit Moral, die das Leben bewahren will und die nationale Identität und Würde anderer Menschen.

 

Es ist Washington, das die menschliche Moral abmurksen und zum Herrscher über den Planeten werden will. Wie ich früher schon schrieb: Washington ist fraglos Sauron. Die einzig wichtige Frage ist, ob auf der Welt noch genug Gutes übrig ist um dem Übel Washingtons zu widerstehen und es zu überwältigen.


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/03/n-korean-crisis-really/

 

Worum es bei der nordkoreanischen „Krise“ wirklich geht

 

von Paul Craig Roberts, 03.05.2017

 

 

Die nordkoreanische „Krise“ ist eine Inszenierung Washingtons. Nordkoreas war zuletzt 1950-1953 im Krieg. Nordkorea hat seit 64 Jahren niemanden angegriffen oder überfallen. Nordkorea fehlt es an der militärischen Stärke, ein anderes Land wie Südkorea oder Japan, das von den USA geschützt wird, anzugreifen. Darüber hinaus würde China Nordkorea nicht erlauben, einen Krieg anzufangen.

 

Also was soll die ganze Verteufelung Nordkoreas durch die Presstituierten und die Trump-Regierung?

 

Es ist das gleiche wie mit der Verteufelung des Iran. Die „iranische Bedrohung“ war eine Inszenierung, die als Vorwand für die Stationierung amerikanischer ABM-Raketen an Russlands Grenzen benutzt wurde. Eine anti-ballistische Rakete (ABM) dient zum Abfangen und Zerstören nuklearer ICBMs (Interkontinentalraketen), damit diese ihre Ziele nicht erreichen.

 

Washington behauptete, dass die ABM-Basen sich nicht gegen Russland richten würden, sondern zum Schutz Europas gegen iranische nukleare ICBMs dienen würden. Die ahnungslosen Amerikaner haben das vielleicht geglaubt, aber bestimmt nicht die Russen, denn der Iran hat weder ICBMs noch Nuklearwaffen. Die russische Regierung hat deutlich gemacht, dass Russland versteht, dass die US-Basen dazu dienen, einen russischen Vergeltungsschlag gegen einen Erstschlag Washingtons zu verhindern.

 

Und die chinesische Regierung ist auch nicht dumm. Die chinesische Führung versteht, dass der Grund für die nordkoreanische „Krise“ für Washington als Vorwand dient, anti-ballistische Raketen nahe Chinas Grenze zu stationieren.

 

Mit anderen Worten: Washington errichtet ein Schild gegen nukleare Gegenmaßnahmen sowohl von Russland als auch China, für einen amerikanischen Nuklearschlag gegen diese beiden Länder.

 

China war mit seiner Antwort auf die Bemühungen Washingtons deutlicher als die Russen. China hat den sofortigen Stopp der Raketenstationierung in Südkorea gefordert.

https://www.rt.com/news/386828-china-thaad-south-korea/

 

Um die Amerikaner blöd zu halten, nennt Washington jetzt die Anti-ABMs THAAD, Terminal High Altitude Area Defense. China weiß, dass THAAD gar nichts mit Nordkorea zu tun hat, das an Südkorea grenzt. Völlig sinnlos, dass Nordkorea Südkorea mit ICBMs angreift.

 

THAAD in Südkorea richtet sich gegen Chinas Vergeltungskräfte. Es ist Teil von Washingtons Vorbereitungen, sowohl Russland als auch China mit minimalen Folgen für die USA anzugreifen, auch wenn Europa mit Sicherheit komplett zerstört würde, da THAAD oder ABMs gegen russische Marschflugkörper und die russische Luftwaffe wirkungslos sind.

 

Aber kein Imperium hat sich je um das Schicksal seiner Vasallen gekümmert, und Washington interessiert sich nicht für das Schicksal Europas. Washington interessiert sich nur für die Vorherrschaft über die Welt.

 

Die Frage ist: Jetzt wo Russland und China verstehen, dass Washington sich für einen nuklearen Erstschlag gegen sie vorbereitet, um die zwei Hindernisse für Washingtons einseitiges Handeln zu beseitigen – werden diese beiden Länder herumsitzen und auf diesen Schlag warten?

 

Was würden Sie tun?

 

Am 27. April habe ich auf dieser Webseite den Artikel „Washington plant einen nuklearen Schlag gegen Russland und China“ veröffentlicht. Mein Artikel war ein Bericht, dass dies die Schlussfolgerung der Russen und Chinesen ist. Ich zitierte den russischen Generalleutnant Viktor Pznikhir, den stellvertr. Oberbefehlshaber im russischen Generalstab und habe auf seine Besorgnis verlinkt:

https://www.rt.com/news/386276-us-missile-shield-russia-strike/

 

Da die Leser meiner Webseite eine freiwillige Gruppe intelligenter und besorgter Menschen sind, die wissen wollen was die Wirklichkeit ist, im Gegensatz zu der der Matrix, so war ich doch irgendwie erstaunt als mir einige geschrieben haben, sie würden mir nicht zustimmen, dass Washington einen nuklearen Schlag gegen Russland und China planten. Ich sage es ganz deutlich: Hier haben wir einige Leser, die meinen Bericht über die Rückschlüsse des russischen Generalstabs für meine eigene Meinung halten! Ich bin auch erstaunt darüber, dass dies Leser denken, es sei von Interesse was sie denken oder was ich denke. Alles was zählt ist was die russische und die chinesische Führung denken.

 

Ich habe mir auch die Kommentare anderer Seiten angeschaut, die meine Artikel übernehmen, und da sind die Trolle der CIA, des Mossad, der National Endowment for Democracy, von George Soros, der NATO, des US-Außenministeriums und anderer, die mich der Werbung für einen Nuklearkrieg bezichtigen. Natürlich ist es Washington, das für einen Nuklearkrieg wirbt und es ist Washington, das Russland und China davon überzeugt hat, dass ein nuklearer Erstschlag in ihrer Zukunft liegt.

 

Washington denkt in seiner Selbstüberschätzung, dass es Russland und China so einschüchtern kann, dass die beiden Regierungen sich Washington beugen werden.

 

Vielleicht tun sie das, aber ich würde nicht das Leben des Planeten darauf verwetten.

 

Es ist vorstellbar, dass die Erziehung in den USA und im Westen so erbärmlich ist, dass die in den vergangenen Jahrzehnten erzogenen Leser einfach nicht verstehen was sie lesen. Wie sonst kann man sich die falsche Auffassung meines Berichts über die Schlussfolgerungen des russische Generalstabs erklären? Die einzige andere Erklärung ist, dass die Webseiten mit Kommentarfunktion für die herrschende Elite eine Gelegenheit bieten, eine Verleumdung der Verbreiter der Wahrheit zu kaufen.

 

Auf den Webseiten mit Kommentarfunktion sehe ich selten einen intelligenten Kommentar. Die meisten Kommentare kommen von Menschen, die sich schämen ihre echten Namen zu verwenden und die nicht bereit sind, ihre echten Email-Adressen anzugeben. Fast alle Kommentare kommen von narzisstischen ignoranten Narren, die sich hinter falschen Namen und falschen Email-Adressen verstecken und von gekauften Trollen.

 

Ich schreibe nicht um von gekauften Trollen und ignoranten narzisstischen Idioten verleumdet zu werden. Ich halte es für höchst verantwortungslos, dass Webseiten ihre Autoren von anonymen Anschuldigungen und Verleumdungen von wer weiß wem schädigen lassen. Es sollte keine Kommentarfunktionen geben, solange es keine sichere Bestätigung des echten Namens und der echten Email-Adresse des Kommentatoren gibt.

 

Webseiten, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, haben ab jetzt nicht mehr meine Erlaubnis meine Artikel zu übernehmen.

 

Washington hat das Leben auf der Erde in ernste Gefahr gebracht, und die Russen und Chinesen haben das verstanden. Das ist eine ernste Angelegenheit. Da ist kein Platz für ignorante narzisstische Idioten und bezahlte Trolle, die das Internet benutzen um die Wenigen anzugreifen, die wahrheitsgemäß über die ernste Gefahr berichten, die sämtliches Leben durch Washingtons Streben nach Weltherrschaft bedroht.


http://www.paulcraigroberts.org/2017/05/02/american-democracy-dead-man-walking/

 

Die amerikanische Demokratie: Eine lebende Tote

 

von Paul Craig Roberts, 02.05.2017

 

 

Trumps „Ausverkauf“, wie es genannt wird, kommt nach Obamas acht Jahren „Ausverkauf“, und das sagt Einiges. Wir hatten jetzt einen demokratischen Präsidenten, der die Menschen, die ihn gewählt haben, verraten hat und einen republikanischen Präsidenten, der das selbe gemacht hat. Ein sehr interessanter Punkt und die meisten Leute haben es nicht verstanden.

 

Aber Wladimir Putin hat es verstanden. Beim Valdai Diskussionsforum hat Putin die westliche Demokratie zusammengefasst und ich umschreibe es so:

 

Im Westen können die Wähler die Politik nicht durch Wahlen ändern, denn die herrschenden Eliten kontrollieren jeden der gewählt wird. Wahlen erwecken den Anschein von Demokratie, aber das Wählen ändert nicht die Politik für Krieg und die Eliten. Daher ist der Wille des Volks ohnmächtig.

 

Die Menschen bekommen mit, dass sie und ihre Stimme keinen Einfluss auf den Ablauf ihrer Angelegenheiten ihres Landes haben. Das macht sie besorgt, frustriert und wütend, eine Kombination von Gefühlen, die für die herrschende Elite gefährlich ist und die als Antwort darauf die Staatsmacht gegen das Volk organisiert und sie gleichzeitig mit Propaganda zur Unterstützung für mehr Krieg treibt.

 

Obama hat versprochen, aus Afghanistan oder dem Irak abzuziehen, oder vielleicht aus beiden. Er hat versprochen, den vom Bush-Regime geschaffenen Polizeistaat umzudrehen. Er hat versprochen, die amerikanischen Ressourcen auf die inländischen amerikanischen Probleme zu konzentrieren, wie etwas die Gesundheitsversorgung.

 

Aber was hat er getan? Er hat die Kriege ausgeweitet und neue angezettelt, Libyen zerstört und hat versucht Syrien zu zerstören, aber er wurde durch die britische Nicht-Beteiligung und russischen Widerstand gestoppt. Obama hat demokratische Regierungen in Honduras und der Ukraine gestürzt. Er hat den Polizeistaat ausgeweitet. Er hat mit der Verteufelung Russlands und Putins angefangen. Er hat das amerikanische Volk verraten, indem er der privaten Versicherungsindustrie erlaubt hat, das als Obamacare bekannte Gesundheitsgesetz zu schreiben. Die privaten Interessen haben einen Plan geschrieben, der öffentliche Gelder für Gesundheitsvorsorge zu ihren Gunsten verlagert.

 

Das alles war vergessen, als sich die herrschenden Eliten und die ihnen dienenden Presstituierten auf die Dämonisierung Trumps konzentriert haben. Plötzlich war es der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten, der die Hauptgefahr für die USA und das amerikanische Volk war. Trump war ein russischer Agent. Er habe sich mit Putin verschworen um die US-Wahl von Hillary Clinton zu stehlen und das Weiße Haus zu einem Partner für Putins angebliche Rekonstruktion des sowjetischen Imperiums zu machen.

 

Das war heißer und rasender Unsinn und er hatte Erfolg. Trump beugte sich dem Druck und opferte seinen Nationalen Sicherheitsberater, der Trumps Versprechen unterstützt hatte, die Beziehungen mit Russland zu normalisieren. Trump hat ihn durch einen russophoben Idioten ersetzt, der offenbar nicht darauf warten kann, dass über der gesamten westlichen Welt Atompilze hochschießen.

 

Warum haben zwei Präsidenten hintereinander die Menschen verraten, die für sie gestimmt haben?

 

Die Antwort ist, dass Präsidenten nicht so mächtig sind wie die Interessensgruppen, die die Entscheidungen treffen.

 

Trump wollte uns aus Syrien heraushalten, daher hat er ein eindeutiges Kriegsverbrechen begangen und Syrien mit Tomahawk-Raketen angegriffen.

 

Trump wollte die Beziehungen zu Russland normalisieren, daher hat sein Außenminister angekündigt, dass die US-Wirtschaftssanktionen gegen Russland bestehen bleiben, bis Russland die russische Marinebasis auf der Krim an die Ukraine zurückgibt.

 

Es ist unmöglich, die Beziehungen zu normalisieren, wenn der Preis der anderen Partei für eine Normalisierung ein nationaler Selbstmord ist.

 

Trotz Trumps völliger Kapitulation an die Mächtigen habe ich heute (am 2. Mai) auf NPR (Anm.d.Ü.: das öffentliche Radio der USA) eine als „Expertenmeinung“ verkleidete blanke Propaganda gehört, dass Trump gegen die Medien voreingenommen sei. Wo doch alles was wir wir gehört haben eine massive mediale Voreingenommenheit gegen Trump ist, einschließlich dem Programm das ich gehört habe.

 

Beispielsweise hat NPR „Experten“ versammelt, die sagten, dass Trump Obama beleidigt habe, indem er ihm vorwarf, er hätte seine Unterhaltungen abgehört. NPR hat nichts über die Vorwürfe des Obama-Regimes gesagt, dass Trump sich mit Putin verschworen habe, die Wahl von Hillary Clinton zu vereiteln.

 

Wenn etwas eine Verleumdung ist, dann war es das. Aber das ganze Gerede drehte sich nur darum, wie Obama Trump verklagen könnte.

 

Aber natürlich sind beide öffentliche Figuren, und keiner kann den anderen verklagen.

 

Ich frage mich, warum die NPR-“Experten“ nicht darüber geredet haben.

 

Warum benutzt die herrschende Oligarchie noch immer ihre Presstituierten um gegen eine Präsidenten zu hetzen, der sich ihnen bereits ergeben hat?

 

Vielleicht lautet die Antwort, dass die wahren Machthaber an Trump ein Exempel statuieren wollen. Damit niemals wieder eine Person für ein öffentliches Amt kandidiert, die an das Wahlvolk einen populistischen Aufruf macht.