http://kunstler.com/clusterfuck-nation/moby-trump/

 

Moby Trump

 

von Jim Kunstler. 09.06.2017

 

 

Letzten Frühling schoss er in den Rossbreiten des Großen Politischen Ozeans hoch und hat mit seiner mächtigen Flosse sämtliche kleineren Wale getötet. Aber jetzt hat die Demokraten- Pequod mit ihrer diversen und inklusiven Mannschaft geschworen, ihn ans Ende der Welt zu verfolgen, bis er schwarzes Blut spuckt und tot auf dem Rücken liegt. Da, Moby Trump! Macht die Augen auf, Männer! (und Frauen, und intersektionale, nicht binäre Wesen!) Seht Ihr die Bitcoin, die da drüben an den Mast genagelt ist? Derjenige bekommt sie, der mir diesen weiße Privilegien-Wal erspäht!

 

Und wer ist in dieser Geschichte der Ahab? Natürlich die New York Times, wer sonst. So groß ist ihre fromme Besessenheit von der kosmischen Boshaftigkeit des Moby Trump, der bei der letzten Fahrt der Pequod Ahabs Schenkel – liebevoll Hillary genannt – abgerissen hat. Mit Jim Comey als Starbuck, dem stets aufrichtigen Quäker-Jungen, kaltblütig, unnahbar, in Rechtschaffenheit gereift, aber tödlich mit seiner Harpune.

 

Und so entwickelt sich auf C-Span die große Amerikanische Tragödie.

 

Vergesst nicht, dass in der Originalgeschichte, geschrieben von dem Versager Herman Melville (der nie einen Pfennig verdiente), der weiße Wal mit einem letzten verzweifelten Aufbäumen aus Rache die Pequod versenkte, während Ahab sich in den eigenen Harpunenseilen verhedderte und auf dem Rücken seines unergründlichen Jagdobjekts ertrank. Und ich allein kann Euch davon erzählen...

 

So viel zu den seltsamen literarischen Einfällen – Kompliment an Bob Dylan, dass er uns daran erinnert, wie viel uns der Weiße Wal bedeuten sollte:

 

Bob Dylan – Nobel Lecture, 04.06.2017   (Anm.d.Ü.: unbedingt anhören! 27 lohnende Minuten)

https://www.nobelprize.org/nobel_prizes/literature/laureates/2016/dylan-lecture.html

(Anm.d.Ü.: siehe auch meine Übersetzung)

 

Doch in diesem öden und kitschigen Zeitalter von inhaltslosem Kardashian-Schund sind tatsächlich kosmische Geschichten verborgen, so wie diese Saga von Moby Trump eine Tragödie ist, die die Republik wahrscheinlich gar nicht mit ansehen kann: nämlich wie wir uns selbst zerstören.

 

Die Frage ist, was wird von der amerikanischen Politik noch übrig sein, wenn der mächtige Trump erst einmal harpuniert, gehäutet und auf seine wertvollen Öle eingekocht ist? Ein großes und böses Vakuum, sage ich voraus, etwas in der Art von Melvilles legendenumwobenem Norwegischen Malstrom. Und darin wird alles und jeder im Tiefen Staat als hohl und geisterhaft enthüllt werden, bloße Wiedergänger unserer geliebten Institutionen, einschließlich des Rechtsstaats.

 

Ein Amtsenthebungsverfahren ist etwas, das etwas über und außerhalb des Gesetzes schwebt. So wie es ist, gründet es auf der vagen Vermutung von Hochverbrechen und Fehlverhalten – was für Parteien, die dermaßen entschlossen sind es anzuwenden, wirklich alles bedeuten kann. Der tölpelhafte Trump hegte die Hoffnung, dass eine zwielichtige FBI-Untersuchung gegen General Flynn wegen dessen Unterhaltung mit dem russischen Botschafter (was, er hat mit dem Gesandten eines fremden Landes geredet?) zur Seite gelegt werden könnte. Nun, das könnte ausreichen, so meint Jeffrey Toobin von CNN, dem juristischen Lautsprecher des „Widerstands“.

 

Ich gestehe, dass ich nie geglaubt habe, dass Mr. Trump – oder den Goldenen Groß-Golem, wie ich ihn gerne nenne, – ein Pferd ist, das die Ziellinie nie erreicht. Nach der Wahl habe ich vorhergesagt, dass er innerhalb von ein paar Monaten mit aller Gewalt aus dem Amt entfernt wird. Ich gehöre zwar nicht zu seinen Kontrahenten, aber ich halte ihn nicht geeignet für den Job, den er in einer entwürdigenden Wahl gegen eine widerliche Gegenkandidatin gewann. Es scheint als wüsste er einfach nicht was er tut, und das ist angesichts der momentanen Geschichte furchteinflößend. Wenn die Nation am Rande eines finanziellen Riesenschlamassel steht, das den Untergang des Römischen Imperiums wie einen kleinen Geschäftsbankrott aussehen lassen wird. Und das anscheinend unbemerkt von den Lieferanten der „Nachrichten“ und den unzähligen Faktoten in der Regierung – von den madenähnlichen Agenturschreiberlingen über die sich gegenseitig putzenden wichtigen Ochsenfrösche (Poobahs) im Kongress bis zu den Pläne schmiedenden, technokratischen Overlords der Intel-Matrix.

 

Und währenddessen könnt ihr dabei zusehen, wie eine giftige politische Flutwelle die Fundamente eines zweihundertjährigen Experiments in ziviler Ordnung hinwegfegt. In sechs Monaten wird niemand irgendjemandem oder irgend etwas vertrauen. Und wir könnten leicht erleben, dass in der tosenden und wütenden Konfusion heftig aufeinander eingeprügelt wird, etwas worauf wir uns so freudig eingelassen haben.

 

 

 

Anm.d.Ü.: Da mag man sich gar nicht ausmalen, was das Imperium in seiner „tosenden und wütenden Konfusion“ zur Ablenkung im Ausland anstellt.


http://www.paulcraigroberts.org/2017/06/08/the-american-catastrophe/

 

Die amerikanische Katastrophe

 

von Paul Craig Roberts, 08.06.2017

 

 

Dies ist mein vierteljährlicher Aufruf um finanzielle Unterstützung. Denkt daran, dies ist eure Webseite.

 

Diese Webseite wurde vor fünf Jahren und vier Monaten an Silvester 2011 gestartet. Hier der Eröffnungsartikel „Der Ausblick auf das neue Jahr“:

http://www.paulcraigroberts.org/2011/12/31/the-outlook-for-the-new-year/

 

Der Eröffnungsartikel ist immer noch eine akkurate Beschreibung der amerikanischen Katastrophe.

 

Laut AWeber (der Dienst, der die Ankündigung neuer Artikel verschickt) wurden in den fünf Jahren und vier Monaten 1.840 Ankündigungen neuer Artikel verschickt. Das macht 345 pro Jahr, also praktisch jeden Tag.

 

Das ist viel Arbeit. Es erklärt auch, warum ich nicht auf all die vielen Anfragen antworten kann, Bücher zu lesen und zu kommentieren, Artikel, USB-Sticks und Lösungen für Probleme die ihr mir zuschickt. Oder Ratschläge zu geben, als Aktivist oder Redner an Veranstaltungen teilzunehmen, oder jede Bitte um ein Interview anzunehmen. Ich kann für euch schreiben, oder ich könnte mich als finanzieller Berater betätigen, oder als Herausgeber und Literaturagent. Oder ich könnte auf Rednertournee gehen. Aber ich kann nicht alles gleichzeitig machen.

 

In den Vereinigten Staaten, ja allgemein in der westlichen Welt, sind jene Teile des Rechtsstaats eingestürzt, die die Freiheit geschützt haben. Diese Geschichte habe ich schon oft erzählt, genauso wie John Whitehead, hier ein Beispiel:

http://www.paulcraigroberts.org/2017/06/07/think-free-american-constitutional-protections-read/

 

Wie Larry Stratton und ich in unserem Buch „The Tyranny of Good Intentions“ (Die Tyrannei der guten Absichten) dokumentiert haben: Die Veränderung der Gesetze als Schild des Volkes zu einer Waffe in den Händen der Regierung begann mit der Jagd auf die Teufel, etwa die Gangster, Drogenhändler, Kinderschänder und die Terroristen. Die schützenden Klauseln in den Gesetzen wurden niedergemäht, um jene leichter zu verurteilen die man auf dem Kieker hat. Die Jagd auf die Teufel wurde von der linken Identitätspolitik um die Erfindung der Hassrede, des Hassverbrechens und des Gedankenverbrechens erweitert. Wie Gilad Atzmon in seinem kürzlich erschienenen Buch Being in Time schreibt: „Die Freiheit, laut zu denken und sich offen zu äußern, ist eindeutig nichts weiter als ein nostalgischer Gedanke.“

 

Viele Amerikaner, wahrscheinlich die meisten von ihnen, verwechseln noch immer den Patriotismus mit der Unterstützung für die Regierung. Zumindest auf dem Feld der „Nationalen Sicherheit“, und nicht bei der Verteidigung der US-Verfassung. Die Liberalen und der linke Flügel sind hauptsächlich damit beschäftigt, für „Opfergruppen“ (die von der Identitätspolitik definiert werden) neue Rechte in der Verfassung zu verankern. Diese neuen Rechte/Gesetze legen natürlich jene Rechte lahm, wie sie in der „Bill of Rights“ garantiert werden, die als Verfassungszusätze (Amendments) in die Verfassung aufgenommen wurden. Beispielsweise setzt das Recht einer bevorzugten Minderheit, nicht beleidigt zu werden, die Meinungsfreiheit außer Kraft. Während die Regierung Habeas Corpus (unverzügliche Haftprüfung, mehrtägiger Freiheitsentzug nur mit richterlichem Erlass) und rechtsstaatliche Verfahren zerstört hat, hat der linke Flügel die Meinungsfreiheit zerstört. Beide zusammen haben uns den Polizeistaat beschert.

 

Die Rechenschaftspflicht der US-Regierung ging ebenfalls an mächtige private Interessen verloren. Dazu sagte der ehemalige CIA-Mitarbeiter John Stockwell: „Aufgabe der CIA ist es, die Welt instabil zu halten und dem amerikanischen Volk einzutrichtern und beizubringen wie man hasst, damit wir dem Establishment erlauben können, beliebig viel Geld für Waffen auszugeben.“

 

Stockwell kündigte wegen seiner Bedenken über die Methoden und Ergebnisse der geheimen CIA-Kriege, nachdem er Washingtons trügerische Beteiligung am angolanischen Krieg managte und im Kongo und in Vietnam als paramilitärischer CIA-Mitarbeiter diente und mit der Verdienstmedaille der CIA (Intelligence Medal of Merit) ausgezeichnet wurde. Er schrieb das Buch In Search of Enemies (auf der Suche nach Feinden) und erschien im Fernsehprogramm 60 Minutes, wo er enthüllte, dass CIA-Direktor William Colby und der Nationale Sicherheitsberater Henry Kissinger den Kongress systematisch über die Geheimoperationen der CIA in die Irre geführt haben. Die CIA rächte sich mit einem Rechtsstreit, der Stockwell in den Bankrott getrieben hat, dann ließen sie die Klage fallen.

 

Stockwell kam mit einem blauen Auge davon, vergleicht man es mit späteren Whistleblowern wie John Kiriakou (Warnung! Der deutsche „Schnellbildung“-Eintrag ist purer Orwell!), der ins Gefängnis gehen musste, weil er die Wahrheit sagte, trotz der Gesetze zum Schutz von Whistleblowern. Ein weiterer Hinweis darauf, dass Amerika von der Macht und nicht vom Gesetz regiert wird. Die Gleichgültigkeit der juristischen Fakultäten, der Rechtsanwaltskammern, der Bundesgerichte, des Kongresses und der amerikanischen Bevölkerung gegenüber den Polizeistaat-Praktiken, die heute die US-Regierung charakterisieren, das ist der Beweis dafür, dass in den Vereinigten Staaten keine Freiheit mehr gibt.

 

Trotz der massiven Beweise können viele, wahrscheinlich die meisten Amerikaner immer noch nicht glauben, dass ihre Regierung absichtlich etwas Falsches tun könnte. Ja, es passieren Fehler, aber muss man da gleich das Kind mit der Wanne ausschütten?

 

Diese gleichgültige Haltung, die die amerikanische Bevölkerung definiert, erklärt, warum die Amerikaner Wissenschaftler, Experten und Verkünder der Wahrheit lieber als „Verschwörungstheoretiker“ abtun als zu akzeptieren, dass ihre Regierung an False Flag-Attacken Schuld hat.

 

Die leichtgläubige und naive Bevölkerung hält an diesem absurden Glauben fest, obwohl Operation Gladio, Operation Northwoods, der gefälschte Zwischenfall im Golf von Tonkin und so weiter vollständig dokumentiert sind. Eine der frustrierendsten Erfahrungen ist, wenn Amerikaner sagen: „Wenn es eine Verschwörung wäre, dann hätte jemand geredet:“ Aber ja, sie reden, aber das hat keinerlei Wirkung.

 

Beispielsweise ist Israels Angriff auf die USS Liberty vor genau 50 Jahren, bei dem 35 amerikanische Matrosen ums Leben kamen und 174 verwundet wurden, immer noch eine offizielle Verschlusssache, trotz der kompletten und vollständigen Aufdeckung durch Admiral Tom Moorer, den Vorsitzenden der Stabschefs, Konteradmiral Merlin Staring, der Generalrichter der US Navy, James Akins, dem Botschafter in Saudi Arabien, General Ray Davis, dem Co-Kommandanten der US Marines, Hauptmann Ward Boston, einer der Marine-Offiziere, dem die Verschleierung angeordnet wurde und von jedem überlebenden Besatzungsmitglied der USS Liberty. Und gemäß Zeugenaussagen israelischer Piloten, die in den Angriff auf die USS Liberty involviert waren. All das Gesagte hat keine Auswirkungen auf die offizielle Verschleierung, die immer noch das gültige Wort ist.

 

Das gleiche gilt für die Ermordungen von John F. Kennedy und Robert Kennedy. Die Beweise von Augenzeugen, Filmen, Autopsien und Expertenaussagen sind schlüssig, dass die Ermordungen von JFK und RFK Verschwörungen waren.

 

Was 9/11 anbelangt: Mehr als 100 Ersthelfer (Feuerwehr und Polizei) und Wartungspersonal des WTC, die in den Zwillingstürmen waren, haben bezeugt, dass sie vielfache Explosionen innerhalb der Gebäude hörten und spürten, bevor sie gerade noch mit ihrem Leben davonkamen. Wartungspersonal hat bezeugt, dass die ersten Explosionen in den Untergeschossen stattfanden, bevor die Flugzeuge die Türme getroffen haben. Sprengmeister haben bezeugt, dass die Gebäude ohne Zweifel mit kontrollierten Sprengungen zu Fall gebracht wurden. 3.000 Architekten und Ingenieure haben gesagt, dass die offizielle Geschichte nicht möglich ist. Unabhängige Wissenschaftler haben ihre Resultate veröffentlicht, dass in den Rückständen der Türme reagiertes und nicht reagiertes Nanothermit enthalten war. Aber dieses ganze Gerede hatte keine Auswirkungen auf die offizielle Verdunkelung. Die Experten werden als „Verschwörungstheoretiker“ abgelehnt, ein Begriff, den die CIA in den politischen Diskurs eingeführt hat um jene zu verleumden, die die Verdunkelung über die Ermordung von Präsident Kennedy aufgedeckt haben.

 

Jedes Mal wenn ich jemanden sagen höre „Jemand hätte doch geredet“, wo doch in Wahrheit Unzählige geredet haben, dann rutscht die Hoffnung für mein Land weiter nach unten. Wenn ihr wollt, dass ich weiter die Sorglosigkeit und Unwissenheit konfrontiere, die uns in ein Desaster führen, dann müsst ihr diese Seite unterstützen.

 

Die übrig gebliebene Kräfte für das Gute haben anscheinend eine Anhörung im Repräsentantenhaus am 14. Juni arrangiert, zur Wiedereinsetzung des Glass-Steagall-Acts (Anm.d.Ü.: Clinton war der Verbrecher), dessen Abschaffung 2007-2008 die Finanzkrise verursacht hat, die durch die US-Steuerzahler und die Federal Reserve gerettet werden musste und im Grunde die Wirtschaft Amerikas zu einer Wasserleiche gemacht hat, wenn auch aufgehübscht mit gefälschten Arbeitsmarkt- und Arbeitslosenberichten. Möglicherweise werde ich eine schriftliche Stellungnahme für die Kongressanhörung abgeben. Das wäre meine 31. Aussage vor dem Kongress, eine ziemliche Leistung für eine Person, die gemäß der mysteriösen Webseite PropOrNot ein „russischer Agent“ ist.

 

Wenn ich in der Zeit hier nicht so viel poste, dann wisst ihr dass ich an meiner Aussage arbeite. Unterstützt in der Zwischenzeit diese Seite. Wenn man im heutigen Amerika die Wahrheit ausspricht, dann ist das der sicherste Weg um einen Rufmord zu erleben. Ich verbrauche mein Leben in einem ständigen Konflikt mit der Macht, die nach meiner Einschätzung vielleicht sogar mächtiger als die Feder ist.

 

Anm.d.Ü.: Ein ausgezeichneter Videobeitrag (26 min.) von „HowISee TheWorld“ zur USS Liberty und den Staatsterroristen (auch McCain kommt vor, und auch sein Vater)

 

https://www.youtube.com/watch?v=f0udKoaHR9g

 

Must See!!


http://www.globalresearch.ca/london-manchester-paris-et-al-state-sponsored-terror-again-and-again/5593545

 

London, Manchester, Paris usw. – Staatlich gesponserter Terror, immer wieder?

 

Von Peter König, 06.06.2017

 

 

Und wieder einmal sind die drei angeblichen Attentäter, wie bei den vorangegangenen Anschlägen, praktischerweise von der Polizei erschossen worden. Tote können nicht reden. Das gleiche Muster, immer wieder.

 

In Manchester, in London, Paris, Nizza, Brüssel, Berlin, München, Stockholm, Orlando, San Bernadino – wo auch immer sie zuschlagen, werden die angeblichen Schuldigen getötet. Und praktischerweise hinterlassen sie für gewöhnlich ihre Ausweispapiere. Tote Terroristen können nicht aussagen. Sie können die Erzählweise der Polizei und der Behörden nicht bestätigen. Diese Geschichten werden ohne zu hinterfragen zur Wahrheit.

 

Übrigens, hat schon mal jemand einen dieser toten Terroristen gesehen? Irgend jemand, ich meine außer der Polizei? Jemand neutraler, glaubwürdiger? – Oder werden diese toten Terroristen vielleicht erfunden, um die wahren Schuldigen hinter diesen entsetzlichen Verbrechen an der Gesellschaft zu verstecken? – Schreckliche Verbrechen am eigenen Volk einer Regierung, mit nur einem Zweck – überall auf der Welt mittels militärischer, finanzieller und propagandistischer Aggression Kriege weiterzuführen und anzuzetteln. Um zu erreichen, was Washingtons Bibel, PNAC (Project for the New American Century), als das endgültige Ziel vorgibt: Full Spectrum Dominance?

 

Wir sind fast soweit. Wenn wir nicht aufpassen und bald aufwachen, die Neue Weltordnung (NWO) hackt bereits auf uns herum, sie wird uns bei lebendigem Leib verschlingen, so wie eine Python ein Okapi verschlingt.

 

Solche Staatsverbrechen, wie jüngst die Morde in Manchester und London, und alle anderen zuvor, sollten vor den höchsten Gerichten, a la Nürnberg, abgeurteilt werden. Heute ist so etwas unmöglich. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist kein unabhängiger Gerichtshof mehr. Seit langem schon wird er von Washington und Brüssel und von jenen blutigen Fingern dirigiert, die die Fäden in diesen kranken Machtzellen ziehen. Gerechtigkeit ist nicht mehr das Recht der westlichen Bürger. Das Recht wurde außer Kraft gesetzt, gekauft und durch Macht und Drohungen übernommen. Gerechtigkeit ist zu einem Hirngespinst geworden. Sie hat das selbe Schicksal erlitten wie schon vor Jahrzehnten die Demokratie. Aber eine ahnungslose Bevölkerung, besoffen von der Propaganda, fantasiert noch immer von Gerechtigkeit, Gleichheit und Freiheit.

 

London und Manchester sind geplante, staatlich gesponserte Terrorakte um verschiedene Ziele zu erreichen. Die konservative Theresa May muss am 8. Juni die Wahlen gegen den Labour-Führer Jeremy Corbyn gewinnen, der selbst nach dem zweckdienlichen Staatsverbrechen in Manchester nicht an Beliebtheit verloren hat. Im Gegenteil, es ist zu einem Kopf an Kopf Rennen geworden. Er ist in der Tat zu einem großes Risiko für die tiefe, finstere, zionistisch-freimaurerische Elite geworden, die die Welt in eine Neue Weltordnung manipuliert.

 

Diese staatlich gesponserten Attacken sind auch ein Gladio 2.0 auf vollen Touren; sie enthaupten eine neu aufsteigende europäische Linke, die Corbyn in UK und womöglich Melonchon in Frankreich und auf dem „Kontinent“ anführen könnten. Corbyns Wahlkampf ruft offen zu einer Rückkehr zu sozialer Gerechtigkeit auf, zu sozialer Krankenversorgung, einschließlich Altenpflege, einem reformierten und kostenfreien Bildungssystem und nicht zuletzt zu einer Rückkehr jener Arbeiterrechte, die in vielen Jahren durch neoliberale und Tory-Führer schwer dezimiert worden sind.

 

Im Gegensatz dazu ruft das Wahlprogramm von Theresa May, das nur wenige Tage vor dem Schrecken in Manchester verkündet wurde, nach neuen und extrem unpopulären Sozialeinschnitten – etwa dass Ältere, die Pflege brauchen, erst ihr Erspartes ausgeben müssen bevor der Staat für die Kosten ihrer Pflege einspringt. Man will sie erst in die Armut stürzen und erst dann hilft man ihnen, einen allmählichen Tod im Elend zu überleben. Dieses Wahl-“Versprechen“, das sie dann doch zurückzog, war ein Fehler, der Madame May viel Unterstützung kostete, die sich auf die Seite ihres sozialistischen Gegners Jeremy Corbyn geschlagen haben, auch wenn sie ihn nicht besonders mögen.

 

Als Theresa May im April 2017 die vorgezogenen Neuwahlen ankündigte, da hat sie die Welt überrascht. Damals dachte sie, sie weiß was sie tut. Sie hatte und hat eine Parlamentsmehrheit von nur 17 Sitzen, aber einen riesigen 24-Punkte Vorsprung vor ihrem Konkurrenten Corbyn. Sie hoffte darauf, ihren Vorsprung auf 50 bis 100 Sitze zu erhöhen, damit sie auf ihre Weise ohne Mühen BREXIT, die unpopulären Sozialeinschnitte und die Militarisierung durchdrücken kann.

 

Aber Corbyns entspannte, zurückgenommen Art, mit der er für mehr soziale Gefälligkeit und Souveränität der Briten warb, das hat ihn rasch zu einem ernsten Herausforderer für Premierministerin May werden lassen. Und deshalb war es an der Zeit für eine inszenierte ISIS Terrorattacke, wie in Manchester, mit dem üblichen zurückgelassenen Ausweis für alle Zweifler. Das sollte das Schlimmste verhindern, nämlich einen Corbyn-Sieg. Eine Wahlverschiebung wäre noch schlechter gewesen, denn mit jedem Tag würde Corbyn mehr Boden gutmachen.

 

Mit einem allerletzten Rettungsversuch, einem schnell organisierten Amoklauf in London, sollte Mays Wahl gesichert werden. Wird es das tun? – Auf den ersten Blick sieht es so aus, als würden sich die Briten nicht so leicht überzeugen lassen. Vielleicht riechen auch sie langsam den Braten. Zwei aufeinander folgende Terrorattacken, ein Massensterben kurz vor den Wahlen, beide angeblich auf das Konto des Islamischen Staates (IS) und ausgeführt von Islamisten, die nach dem eigenen Eingeständnis von MI5, Scotland Yard und Frau May den Behörden bekannt waren – wer würde diese Schmierenkomödie nicht durchschauen?

 

Ein sozialistischer UK-Führer könnte nicht nur auf dem Schiff der finanzielle Oligarchen für Unruhe sorgen, den Rothschild-Rockefeller-Clans, den Paten der Bank of England (britische Zentralbank), jenen, die 1913 die US-Zentralbank als eine private Institution (die Federal Reserve Bank, FED) erfunden und eingeführt haben, aus dem der betrügerische Dollar entsprungen ist, eine ungedeckte, stellvertretende Weltwährung und später als Ableger der ebenfalls ungedeckte, falsche und trügerische Euro. Der US-Dollar flutet die Welt mit unzähligen Hunderten von Billionen, dank der ungesetzlichen Deals Anfang der 1970er mit den Anführern der OPEC, den Saudis, dass alle Energiereserven in US-Dollar gehandelt werden müssen.

 

Damit wurde der US-Dollar einfach so (ohne irgendein schriftliches Abkommen) zur Weltleitwährung und hat dadurch ganze Kontinente, Länder, Gesellschaften und Völker übernommen. Und durch illegale Schulden, auch „odious debt“ genannt, und durch eine widerliche, nicht nachhaltige Ausbeutung nicht nachwachsender Rohstoffe, sogar Mutter Erde selbst. Während es stetig an Schlagkraft verliert, bewegt sich dieses Monster des legalisierten Betrugs immer schneller auf eine totale finanzielle Herrschaft der Welt (durch die westliche Elite) zu.

 

Aber der Weg der Täuschung, auf dem sich das westliche Währungssystem bewegt, löst sich zunehmend auf. Aus diesem Grund ist staatlich gesponserter Terrorismus, die Verbreitung von Furcht, die Förderung faschistischer Regierungen mit einer faschistischen Wirtschaft – gemäß den selbsternannten Herrschern – schon das Opfer von ein paar unserer Bürger wert, um die abscheuliche westliche Irrfahrt zu verlängern.

 

Sollte Corbyn gewinnen, so könnte er diesem Rad der Zerstörung Sand ins Getriebe steuern, der nicht in Frage gestellten Bombardierung des Nahen Ostens Einhalt gebieten, die Militarisierung Britanniens und in Folge Europas beenden. Und er könnte die Zusammenarbeit Londons mit Frankreichs Rothschild-Präsidenten Macron neu bewerten, dessen neoliberale Politik der Todesstoß für ein souveränes Europa und für souveräne Staaten ist.

 

Sollte Corbyn gewinnen – wahrscheinlich ein größeres Wunder (vor allem bei all der aktuellen Wählermanipulation und Betrügerei, die die westlichen Mächte seit Dekaden praktizieren) – dann könnte er genug europäische Beliebtheit erreichen um die Wahlen in Deutschland im September zu stören, die bereits auf einen vierten „Sieg“ von Frau Merkel zusteuern. Deutschland beherbergt eines der größten und modernsten Militärlager Europas, wo deutsche und NATO-Truppen bald mit dem Training für den Häuserkampf in europäischen Städten beginnen – d.h. europäische Bürger zu bekämpfen, die gegen ein neofaschistisches wirtschaftliches Gemetzel a la Griechenland protestieren.

 

(„Deutschland und Europa bereiten sich auf eine faschistische Repression in Europa vor“)

http://thesaker.is/germany-and-nato-preparing-for-a-fascist-repression-in-europe/

 

Dieses typische, finanziell räuberische Vorgehen der Bankster-Oligarchen wird wahrscheinlich auch anderen europäischen Ländern auferlegt, bei denen man noch Billionen an staatlichem Vermögen rauben kann. Betrachtet Griechenland einfach als einen Trainingsplatz.

 

Das ist eindeutig das, was Emmanuel Macron mit einem teuflischen Lächeln ankündigte, als er über eine größere „europäische Integration“ und „Sicherheit“ als seine Hauptprioritäten sprach. Er wurde von der Finanzmafia trainiert um eine rasche Privatisierung der Staatsvermögen durchzusetzen. Und von der NATO, um sicherzustellen, dass ein militarisiertes Europa keine sozialen Proteste gegen die harten Maßnahmen zulässt, gegen die „soziale Enthauptung“ die Europa droht. Mit einer solchen Geschwindigkeit, dass der Durchschnittsbürger den Raubzug gar nicht mitbekommt – bis es zu spät ist. So etwas nennt man wirtschaftlichen Faschismus. Die Rechte der Bürger auf soziale Leistungen zu unterdrücken, die mit Generationen-langer harter Arbeit erwirtschaftet wurden, für ein Europa ohne Krieg, darauf zielen die Herrscher des Universums ab.

 

Ein Europa nicht für Frieden sondern Krieg – Krieg mit dem Osten – dem Osten, wo die Zukunft der Welt liegt – gefördert und provoziert vom Westen. Als eine Allegorie auf Leonard Cohen: „First we take Moscow, then we take Beijing“. Das ist zumindest „ihr“ Traum. Und auf dem Weg dorthin wird zerstört, was von Europa nach dem dritten Mal in Hundert Jahren noch übrig ist. Die tiefen, finsteren Illuminaten-Meister ziehen ihre Strippen aus sicheren Häfen rund um den Globus. Aber das Imperium von Wall Street und die Massenvernichtungswaffen und ihr Sumpf des korrupten Washington soll verschont bleiben. Wird es das?

 

Und so marschiert man weiter auf eine Full Spectrum Dominance zu, unter dem Diktat einer US-Dollar-Herrschaft. Darum geht es bei Manchester, London, Paris, Brüssel etc. Das Ganze nur als „False Flags“ zu bezeichnen ist eine Beleidigung der Menschheit. Es handelt sich um orchestrierten Mord, ausgeführt von klugen und hoch trainierten westlichen Geheimdiensten.

 

Leute, wacht auf! – Wenn die Hilfeschreie aus Manchester und London nicht stark genug sind, was soll uns und unser tief vergrabenes Gewissen dann noch aufwecken? Wir das Volk?

 

Den Mord an sieben Menschen und mehr als vier Dutzend Verwundete als „False Flag“ zu bezeichnen ist eine Untertreibung? Ist es ein staatlich gesponsertes Verbrechen?


Für Tilo und Stefan und das klasse Aufwachen #209!

https://www.youtube.com/watch?v=Svw9rH4pCMY

 

http://www.oye.news/news/psychological/propaganda/pull-heartstrings-public-iconic-syrian-boy-psyop/

 

Wie man der Öffentlichkeit auf die Tränendrüsen drückt – die psychologische Operation mit dem kultigen „Syrien-Boy“

 

von Ceribalius, 05.06.2017 OYE.NEWS

 

 

Erinnert ihr euch an Omran, den syrischen Jungen, der bei einer weiteren syrischen Bombardierung im letzten August verletzt wurde?

 

Nun, er ist heute wieder in den Nachrichten, aber nicht aus den Gründen warum wir das hier schreiben.

 

Die meisten der Massenmedien haben heute aktuelle Fotos von dem Jungen veröffentlicht, voll erholt und gesund aussehend. Ich denke wir sind uns einig dass das eine großartige Nachricht ist. So schreibt der Telegraph:

 

Von Omran Daqneesh sind neue Fotografien aufgetaucht, dem kleinen syrischen Jungen, dessen Bilder rund um die Welt als ein Symbol für das Leiden in Aleppo angesehen wurden. Der dreijährige Omran wurde letzten August zu einem Kultbild, nachdem seine Heimat in den letzten Monaten der Belagerung von Aleppo durch russische und syrische Regime-Kräfte bombardiert worden war.“

Was uns die Medien aber nicht erzählen, das sind die Umstände rund um das Zustandekommen der Kinderfotos. Ob der Junge nun verletzt wurde oder nicht, das ist unbekannt und spielt keine Rolle. Er war so oder so ein Opfer.

 

Aber wie man in dem dazugehörigen Video sehen kann, wurde der Junge für die Fotos so hergerichtet, dass die Situation möglichst dramatisch aussah. Wenn das Kind wirklich so verletzt war wie man uns glauben machen will, dann ist das nur ekelhaft und die beteiligte Presse sollte sich schämen. Wenn die Verwundungen des Jungen gefälscht waren und der Junge nur zur Herstellung eines Szenarios (Gedankenbildes) benutzt wurde, das man in die Köpfe der Weltbevölkerung hämmern will, dann ist es ebenso ekelhaft.

 

https://www.youtube.com/watch?v=3le3Jc8cCHo

 

Von 21st Century Wire:

 

Raslan lieferte eine herzerweichende Schilderung seiner Rolle bei der Rettung von Omran und der Aufnahme des ergreifenden Bildes:

 

'Während ich das Foto machte und den Jungen anschaute, da musste ich weinen, während ich gleichzeitig zufrieden war, meine Arbeit zu leisten und ein wirkungsvolles Foto zu machen. Ich wollte dass das Bild scharf wird. Wo ich wirklich schluchzen musste, das war als ich die achtjährige Schwester von Omran sah. Seine Schwester war genauso ruhig wie er und sie hatte eine ähnliche Verletzung am Gesicht und am Auge. Sie brachte mich 10 mal mehr zum Weinen. Wir sind menschlich, wir sind Menschen. Ich weinte um die Kinder und hatte die Furcht, dass meine Tochter vielleicht die gleiche Erfahrung machen könnte'.“

 

Der gleiche Mahmoud Raslan, der von seinen emotionalen Momenten bei den Fotos von Omran spricht, wurde auch auf einem Foto entdeckt, dass ihn zusammen mit den Verantwortlichen für die Enthauptung eines palästinensischen Jungen Ende letzten Jahres zeigt.

21st Century Wire weiter:

 

Raslan ist weit davon entfernt, ein unschuldiger Beobachter der Not eines Kindes zu sein. Er wurde rasch als Unterstützer und Selfiemacher zusammen mit Syriens militanter Extremistengruppe Nour al Din al Zinki identifiziert, berüchtigt für deren brutale Folter, Erniedrigung und öffentliche Enthauptung des 12-jährigen palästinensischen Jungen Abdullah Issa.

 

Was man in den vom Westen unterstützten Medien nicht sehen wird, das sind die Bilder der durch amerikanische und britische Bomben verstümmelten, brutal verwundeten oder getöteten Kinder. Aber ihr dürft damit rechnen dass es viele davon gibt und sie benötigten keine falschen Fotoshootings um die Öffentlichkeit zu schockieren!

 

Das Omran-Foto war das zweite seiner Art, das durch die Medien ging und die Emotionen der westlichen Weltbevölkerung richtig intensiviert hat. Das erste war das Foto des ertrunkenen syrischen Kindes Aylan:

 

Aber auch diese Kind wurde positioniert, in diesem Fall bereits tot, zum Wohle der Dramatisierung des Bildes für einen maximalen Effekt, wie die folgenden Bilder anscheinend zeigen:

Ruhe sanft, Aylan. Und jedes andere Kind, das als direktes Resultat auf die paar Bösen, die diese Welt regieren, leiden und sterben musste.

 

 


http://www.moonofalabama.org/2017/06/the-gcc-states-led-by-saudi-arabia-will-collapse-into-oblivion.html#more

 

Die von den Saudis angeführten GCC-Staaten werden in der Vergessenheit verschwinden“

 

von b, 05.06.2017 MoA

 

 

Durch US-Unterstützung ermuntert, hat Saudi Arabien einen Feldzug begonnen, um aus Katar endlich einen Satellitenstaat zu machen. Dieser Plan hat jetzt einen Höhepunkt erreicht. Vor ein paar Stunden haben Bahrain, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) und Saudi Arabien alle Verbindungen zu Katar gekappt.

 

Sämtlicher Wasser- und Luftraum wurde für katarischen Verkehr geschlossen und die Landwege gekappt. Alle Kataris müssen binnen 14 Tagen ihre Länder verlassen. Katarische Diplomaten haben nur 48 Stunden bekommen.

 

Die unmittelbaren Auswirkungen sind gewaltig. Circa 37 Millionen Passagiere benutzen jedes Jahr Doha. Aber jetzt muss Katar Airways durch iranischen, irakischen und türkischen Luftraum fliegen um nach Europa zu gelangen. (Wenn diese Situation andauert, dann wird Emirates Airways, im Besitz der UAE, wahrscheinlich einen Haufen neuer Flugzeuge bestellen.) Die Hälfte der Nahrungsmittel in Katar kommt über Saudi Arabien auf dem Landweg über Katars einzige Landgrenze. 600 bis 800 Lkws pro Tag können nicht mehr passieren. Die 19 Flüge pro Tag von Doha nach Dubai sind abgesagt. Die Erdölpreise stiegen um etwa 1,6% und die katarische Börse brach ein.

Die Gründe für diesen augenblicklichen Zoff sind mannigfaltig. Mit dem Iran hat es nur wenig zu tun.

 

Die Saudis beschuldigen Katar der Unterstützung von Terroristen. Das ist als würden die Briten die USA des Imperialismus beschuldigen. Oder wie wenn die Mafia ihre Verbindungen mit dem organisierten Verbrechen wegen Gangstertum einstellen würde. Wie Joe Biden noch als Vizepräsident anmerkte, haben die beiden wahhabischen Länder Katar und Saudi Arabien den Terrorismus in Syrien, im Irak und anderswo finanziert und angefacht.

 

(Das Video dazu hier: https://www.youtube.com/watch?v=SOf7jzc7faY&feature=youtu.be )

 

Aber die saudische Sichtweise ist, dass das „liberalere“ Katar einfach die „falschen“ Terroristen unterstützt.

 

Die katarische Regierung und ihr Lautsprecher Al-Jazeera hatte die Regierung der Moslembruderschaft (MB) in Ägypten eingesetzt und finanziert. Die Saudis haben diese Regierung durch die Finanzierung eines Militärputsches zu Fall gebracht. Katar unterstützt die MB-Regierung in der Türkei. Es unterstützt die palästinensische Hamas, ebenfalls eine Tochtergesellschaft der MB. Katar finanziert verschiedene mit AlQaeda verbündete Gruppen in Libyen, Syrien und Afghanistan. Die Taliban haben in Doha ihre einzige diplomatische Botschaft. Bis vor kurzem haben die Saudis ISIS finanziert. Jetzt finanzieren sie hauptsächlich wieder verschiedene andere Dschihadistengruppen in Syrien, die unter CIA-Kontrolle stehen. Die UAE sponsern in Libyen den General Haftar, der die von Katar gesponserten, mit AlQaeda verbündeten Gruppen bekämpft. Die Saudis wanzen sich an Israel heran und haben kein Interesse für die palästinensische Sache, die von Katar unterstützt wird.

 

Bei den Energie-Rohstoffen gibt es unterschiedliche Interessen. Katar ist der größte Exporteur von Erdgas – eine ernste Konkurrenz für die saudischen Ölexporte. Die Beziehungen zu anderen Produzenten und Kunden in der Golfregion und darüber hinaus wurden vor kurzem verstärkt.

 

Zu den Zankereien auf örtlicher und persönlicher Ebene gehören die vielen Heiraten untereinander und die Konkurrent zwischen saudischen und katarischen Stämmen und Familien. Es gibt Gerüchte, dass bedeutende Stammesgruppen in der saudischen Najd-Wüste, allen voran die al-Tamim, ihre Verbindungen zu Katar unter dessen momentanem Emir Prinz Tamim Bin Hamad al-Thani erneuert haben. Das war für alle al-Sauds ein „Schlag ins Gesicht“.

 

Oman und Kuwait haben in dem Streit keine Position bezogen und versuchen zu vermitteln. Die Türkei ist mit Katar alliiert, blieb aber verdächtig still. Es gibt ein neues Verteidigungsabkommen zwischen Katar und der Türkei, das türkischen Beistand verspricht, sollte Katar angegriffen werden. Das türkische Militär hat in Katar einen Stützpunkt mit etwa 600 Soldaten. Ein großer Teil der Auslandsinvestitionen in der Türkei stammt aus Katar. Die türkische und die katarische Regierung koordinieren eng ihre gemeinsame Unterstützung für AlQaeda und andere Takfiris im Krieg in Syrien.

 

Die momentan verfahrene Situation zwischen Katar und anderen arabischen Ländern im GCC wurden durch die Trump-Regierung ermöglicht:

 

https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2017/06/01/whats-going-on-with-qatar/?utm_term=.f65cdec8346d

 

Während die Obama-Regierung ein US-Engagement mit dem GCC als Ganzes wollte, konzentriert sich Trump stattdessen auf Saudi Arabien und die UAE als den Doppelpfeiler für seinen regionalen Ansatz. Berichten zufolge haben sich zwischen Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner und Mohammed bin Salman in Saudi Arabien und mit Yusuf al-Otaiba, dem einflussreichen UAE-Botschafter in Washington entwickelt.

 

Schlüsselfiguren in der Trump-Regierung, etwa Verteidigungsminister James Mattis und CIA-Direktor Mike Pompeo, vertreten zum Iran und der Moslembruderschaft Ansichten, die sich praktisch nicht von denen in Riad und Abu Dhabi unterscheiden lassen.

 

Trump ist in eine saudisch-israelische Falle getappt. Die Falken im Pentagon haben von einer „arabischen NATO“ im Kampf gegen den Iran geträumt. Die erträumte „arabische NATO“ könnte schon bald ihren ersten Krieg haben, aber es geht gegen eines ihrer Mitglieder. Die (nicht satanische) „Orb“-Show (der Reichsapfel/die Kugel) und die unbegrenzte US-Unterstützung für Saudi Arabien hat die Risse im GCC vergrößert und wird jedes gemeinsame Vorgehen behindern.

 

http://www.moonofalabama.org/2017/05/the-orb-wahhabis-and-zionists-urge-trump-to-regime-change-syria-and-to-fight-iran.html

the orb rules them all

 

Das US.Militär hat riesige Interessen in Katar und anderen Ländern am Golf. Al-Udeid in Katar ist der größte US-Luftwaffenstützpunkt im Nahen Osten. Es ist auch das vorgeschobene Hauptquartier des US Central Command mit etwa 10.000 US-Soldaten und führt den Kampf gegen ISIS an. Die Fünfte Flotte der US-Navy ist im nahen Bahrain stationiert, das jetzt einen Kalten Krieg gegen Katar ausgerufen hat. Ein Zank oder Zwist zwischen Ländern am Golf behindert auch die Militäroperationen der USA.

 

In Washington gibt es schon seit Monaten eine intensive Lobby-Kampagne der Saudis und der UAE gegen Katar. Ein saudischer Lobbyist drohte dem katarischen Herrscher mit „dem selben Schicksal wie Ägyptens Mursi“. Als Vergeltung wurden vor kurzem gehackte Emails zwischen dem UAE-Botschafter Yusuf al-Otaiba und israelischen Lobbyorganisationen in Washington veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, dass die zionistische Lobbyorganisation „Foundation for the Defense of Democracy“ die Diktatur der UAE darüber berät, wie man die Diktatur von Katar bekämpft.

 

Am Ende der „Orb“-Show wollten die Saudis und die USA ein Dokument durchdrücken, das verschiedene Organisationen und den Iran zu „Unterstützern von Terroristen“ erklärt. Katar hat seine Unterschrift verweigert. Saudische Kleriker haben daraufhin erklärt, dass die katarischen al-Thani-Herrscher nicht länger als „Teil des Abdel Wahhab-Klans“ betrachtet werden. Das nimmt den wahhabischen Herrschern ihre religiöse Legitimität.

 

Katar hat versucht, die Situation zu beruhigen. Es hat verkündet, dass sechs ihrer Soldaten verwundert wurden, als sie für die Saudis im Jemen kämpften. Man hat ein paar Hamas-Anführer des Landes verwiesen. Ein Vermittler wurde nach Kuwait entsandt – bisher ohne Erfolg.

 

Die extreme Einschüchterung Katars durch die Saudis und die UAE, mit der kompletten Sperrung aller Grenzen, soll eine sofortige Kapitulation erzwingen. Bisher bleibt Katar auf Kurs, aber letzten Endes werden sie wahrscheinlich einknicken. Sie werden ihre Unterstützung für den „Terrorismus“ – sprich die Moslembruderschaft – einstellen müssen. Ein anderes Szenario ist ein Putsch in Doha, der eine vorbereitete saudische Marionette übernehmen lässt. Sollte das keinen Erfolg haben, dann könnte ein militärischer Schritt folgen. Katar hat wenig Möglichkeiten, einer potentiellen saudischen Invasion zu widerstehen.

 

Für den Iran ist es eine Gelegenheit den GCC weiter aufzuspalten, indem er seine Beziehungen zu Katar verbessert. Die Nahrungsmittelexporte in das Land könnten erhöht werden und man könnte Qatar Airline Flugrechte geben. Im Austausch für einen katarischen Rückzug aus Syrien. Der US/saudische Plan zur Konfrontation mit dem Iran mittels des GCC wäre damit völlig in Gefahr.

Der Imam sagt: "Mehr Popcorn, bitte!"

 

 

Wie auch immer der Zank mit Katar endet: die Einigkeit des GCC wurde (wieder einmal) als ein Witz entlarvt. Da gibt es nichts zu kitten. Die saudische „Führung“ ist einfach eine brutale Einschüchterung und wird auf Widerstand stoßen. US-Pläne für einen einigen GCC unter saudische Führung und US-Kontrolle liegen in Trümmern.

 

Dreh- und Angelpunkt des Ganzen ist der saudische Krieg gegen Jemen. Die Saudis unterstützen im Jemen die Marionettenregierung von Hadi und haben vor zwei Jahren die anderen Golfstaaten, inklusive Katar, auf Linie gebracht um gegen die Houthis im Nordjemen zu kämpfen. Sie beschuldigen die Houthis, sie würden iranische Unterstützung erhalten. Für diese Behauptung gibt es null Beweise. Der Krieg und die Koalition sind gescheitert. Der Widerstand der Houthis hält unvermindert an. Dank der saudischen Grenzblockaden versinkt Jemen in einer Hungersnot und eine Cholera-Epidemie greift um sich, daher muss der Krieg zu Ende gehen. Kuwait, Oman und Katar führen mit den Houthis in Sanaa Gespräche. Letzte Woche haben Truppen der UAE Hubschrauber eingesetzt, um von Saudis unterstützte Milizen am südlichen Flughafen von Aden zu bekämpfen. Die USA Und die Briten drängen darauf, dass der Krieg beendet wird und drohen hinter verschlossenen Türen damit, ihre Unterstützung einzustellen. Die Saudis überschätzen unter ihrer neuen Führung ihre Fähigkeiten. Indem er ihre Rolle überhöht, ergeht es Trump nicht anders. Die saudischen „Affen mit Macbooks“ haben nicht die nötigen Fähigkeiten für einen ernsthaften politischen Akteur auf dieser Welt. Ihr Geld kann das nur eine gewisse Zeit lang überdecken.

 

All das oben Gesagte erinnert an eine Vorhersage, die vor fast zwei Jahren ein jemenitischer Rechtsanwalt gemacht hat:

@Bafana3

Am Ende dieses Kriegs gegen #Jemen werden die von den Saudis angeführten GCC-Staaten in der Vergessenheit verschwinden. Ich weiß nicht was sie ersetzen wird.“

9:29am – 15 Aug 2015

 


http://www.moonofalabama.org/2017/06/theresa-may-says-enough-is-enough-agree-with-her-remove-her-from-office.html#comments

 

Theresa May sagt „genug ist genug“ – wir stimmen zu – vertreibt sie aus dem Amt

 

von b, 04.06.2017 Moon of Alabama

 

 

Einige Links zu Britannien – die Terrorattacken und die bevorstehenden Wahlen:

 

BBC: Britische Rebellen greifen Theresa Mays Hochburgen in London an“

 

So hätte eigentlich gestern und heute die Schlagzeile der BBC lauten sollen. So haben sie nämlich getitelt, als die „Rebellen“ „syrisch“ waren und die Angriffe in Damaskus stattfanden. War das nicht objektiv? Warum jetzt auf einmal anders?

 

http://www.bbc.com/news/world-middle-east-20238859

BBC: Syrische Rebellen greifen Assads Hochburgen in Damaskus an (06.11.2012)

 

Im Bezug auf den Angriff in Manchester fragte John Pilger: „Was wusste die Premierministerin?“

https://www.theblogcat.de/übersetzungen/terror-in-großbritannien/

 

Er weist, so wie wir, darauf hin, dass Theresa May Innenministerin war, als die Meldeauflagen aufgehoben wurden und den libyschen Takfiris erlaubt wurde, von Britannien nach Libyen zu reisen um das Land zu zerstören. Die Hälfte davon ist zurückgekehrt, gut trainiert, und einer davon hat in Manchester 22 Menschen getötet. (Anm.d.Ü.: Manchester war ein Riesenschwindel) Ein Bumerang für Mays persönliche Entscheidung, wohlbekannte Terroristen in britische Stellvertreterkriege zu schicken. Jetzt sagt sie, es gäbe „zu viel Toleranz für Extremismus“? Wer hat das denn toleriert?

 

Die gegenwärtige Innenministerin ist nicht besser:

 

Amber Rudd hindert einen unabhängigen Kandidaten daran, Fragen zu den Waffenverkäufen an die saudischen Sponsoren des Terrorismus zu stellen“

(Anm.d.Ü.: mit sehenswertem Video!)

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2017/06/amber-rudd-prevents-independent-candidate-questioning-arms-sales-saudi-sponsors-terrorism/

 

Das ist die typische Antwort autoritärer Herrscher, wenn ihre finsteren Deals öffentlich diskutiert werden und ihre Kompetenz in Frage gestellt wird: noch mehr Zensur:

Theresa May ruft nach den London Bridge Terrorattacken Internetfirmen dazu auf, die 'sicheren Zonen' für Extremismus auszuschalten“

 

Ist die London Bridge ein Webserver? Wurden die „sicheren Zonen“ im Internet dazu benutzt um sie anzugreifen? Oder sind die „sicheren Zonen“ jene Zonen, die benutzt werden um Britanniens und Mays lukrative Liebesaffäre mit Terroristen in Frage zu stellen, die in Saudi Arabien und Katar wahhabische Irre finanzieren?

 

https://twitter.com/Hayder_alKhoei/status/871229800261857281

 

Wer noch tiefer eintauchen will, der lese:

Man kann ISIS nicht verstehen, wenn man die Geschichte des Wahhabismus in Saudi Arabien nicht kennt“

http://www.huffingtonpost.com/alastair-crooke/isis-wahhabism-saudi-arabia_b_5717157.html

 

Mays Zusammenarbeit mit den Terrorsponsoren darf öffentlich nicht bekannt oder diskutiert werden:

 „Das Innenministerium legt wohl einen Bericht über Terroristenfinanzierung nicht vor, während Gerüchte umgehen, dass es vor allem um Saudi Arabien geht“

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/home-office-terrorist-funding-report-saudia-arabia-focus-not-publish-conservatives-government-a7766381.html

Es heißt die Untersuchung konzentriere sich auf Saudi Arabien, dem das Vereinte Königreich kürzlich Lizenzen für Waffenexporte im Wert von 3,5 Mrd. Pfund genehmigt hat.

 

Es wäre schlecht für's Geschäft, wenn die wahren Quellen des Takfiri-Terrorismus öffentlich genannt würden. Hie und da werden ein paar Dutzend Briten sterben müssen, in Manchester und London, damit die Aktieninhaber von BAE Systems und anderen britischen Waffenproduzenten glücklich bleiben. Jeremy Corbyn würde das wahrscheinlich ändern. Er hat zu einem Waffenembargo gegen Saudi Arabien aufgerufen.

http://www.bbc.co.uk/news/amp/39485083

 

Die London-Attacke: Theresa May sagt 'die Dinge müssen sich ändern'. Premierministerin Theresa May: 'genug ist genug'.“

http://www.bbc.com/news/av/uk-40150162/london-attack-theresa-may-says-things-need-to-change (Mit Video)

 

Wir hoffen dass die britischen Wähler ihr zustimmen. Die Dinge müssen sich ändern. Genug ist genug. Wählt May ab. Schluss mit den kuscheligen Beziehungen zu den mittelalterlichen Diktaturen auf der Arabischen Halbinsel.

 

Ein britischer Regierungswechsel ist gut möglich, wenn die jungen Labour-Wähler in großer Zahl wählen. Jene Briten, die ein Ende des Terrors gegen andere und gegen sich selbst wollen, müssen dabei jetzt mithelfen.


 

https://www.youtube.com/watch?v=V7mtGIIJBMc

 

Theresa May sagt uns wo die Reise hingeht

 

Theresa May, 04.06.2017 (im Video ab 2:50)

 

Diese Ideologie zu besiegen ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Aber sie kann nicht allein durch militärische Intervention besiegt werden. Sie wird nicht durch die Aufrechterhaltung einer permanenten, defensiven Anti-Terror-Operation besiegt werden, egal wie tüchtig die Führer und Praktiker auch sind. Sie wird nur besiegt werden wenn wir die Gedanken der Menschen von dieser Gewalt abbringen und ihnen zu verstehen geben, dass unsere Werte – pluralistische britische Werte – allem überlegen sind was die Prediger und Unterstützer des Hasses anzubieten haben. (Anm.d.Ü.: Also entweder Umerziehungslager oder zwangsweise 24 Stunden am Tag ARD/ZDF)

 

Zum zweiten dürfen wir dieser Ideologie nicht den sicheren Raum gewähren, den sie zum Brüten braucht. Jedoch ist das genau das, was das Internet und die großen Firmen liefern, die die Internetdienste bereitstellen. Wir müssen mit verbündeten demokratischen Regierungen zusammenarbeiten um internationale Abkommen zu erreichen, die den Cyberspace regulieren um die Verbreitung von extremistischer und terroristischer Planung zu verhindern. Und wir müssen zuhause alles unternehmen um das Risiko von Online-Extremismus zu verhindern...“

 


http://thesaker.is/trump-and-the-bubbles-from-a-sunken-old-world/

 

Trump und die Luftblasen aus einer versunkenen (alten) Welt

 

vom Saker 02.06.2017 für Unz Review (zahlreiche Links im Original!, hier fett markiert)

 

 

Als erstes ein Eingeständnis: Ich weiß echt nicht, was die Konzernmedien über den Trump-Trip zur NATO und G7 berichtet haben. Ehrlich gesagt ist mir das egal – ich habe schon vor langer Zeit aufgehört, diesen imperialen Tröten zuzuhören. Es besteht ein Risiko sie komplett zu ignorieren, und das Risiko besteht darin „weiß“ zu sagen, wenn alle anderen „schwarz“ sagen. Das ist ein geringes Risiko – und ehrlich, wen kümmert's? – aber heute gehe ich es wieder ein und werde meine eigene Ansicht über die Reise von Trump nach Europa zum besten geben: Ich denke die Reise war ein voller Erfolg. Aber nicht unbedingt für Trump, sondern ein voller Erfolg für die Feinde des Imperiums, so wie für mich. Hier folgt meine Interpretation über das Geschehen.

 

Erstens, Trump war durchweg unhöflich. Ich kann nicht beurteilen ob dieser Mangel an Manieren der echte Trump ist oder ob Trump eine nonverbale Botschaft aussenden wollte. Auf jeden Fall kenne ich nur eine einzige Person, die persönlich und privat mit der Trump-Familie zu tun hatte, und dazu gehört der Donald höchstpersönlich, und nach seinen Worten ist Trump eine makellos höfliche Person. Wie auch immer, ob das nun seine Natur ist oder ob es eine nicht so versteckte „Botschaft“ war: Trump hat sich selbst übertroffen. Er hat ganz unprotokollarisch den Premierminister Montenegros zur Seite geschoben, (der es voll und ganz verdient, dass man ihn mit höchster Geringschätzung straft). Dann hat er Angela Merkel während des offiziellen Fotoshootings verdeckt). Er ließ die G7 über eine Stunde lang warten und er weigerte sich, zu Fuß zu den anderen Fototerminen zu gehen. Er hat nicht einmal seinen Übersetzungs-Kopfhörer aufgesetzt als die anderen sprachen und – das größte der Verbrechen – er sagte den NATO-Mitgliedern, sie sollten gefälligst mehr bezahlen und gleichzeitig hat er nicht einmal den Artikel 5 erwähnt. ( Anm.d.Ü.: Vergesst den deutschen Wiki-Eintrag zu Artikel 5. Das englische Original ist pures Gold: Der Nordatlantikvertrag: Kernstück des Vertrags ist der Artikel 5. Der Bündnisfall. Er verpflichtet jedes Bündnismitglied, einen Angriff auf eines der Mitgliedsländer, sei es in Europa oder Nordamerika, als einen Angriff gegen alle zu betrachten.)

https://en.wikipedia.org/wiki/North_Atlantic_Treaty

 

Schwer zu sagen was der Rest der versammelten Politiker wirklich dachte (Prostituierte sind gut im Verbergen und Verheimlichen ihrer wahren Gefühle), aber Merkel war eindeutig sauer und frustriert. Offensichtlich hasste jeder Trump, vielleicht mit Ausnahme Macrons (aber der ist eine Edelnutte). So wie Obama immer der Charmeur war, so gefällt sich Trump in der Rolle des Rüpels. Aber das Wichtigste: Trump behandelte die EU/NATO-Gauner mit der Verachtung die sie verdienen, und das finde ich offen gesagt erfrischend. Warum?

 

Die hässliche Wahrheit über die NATO: Die Euroweicheier und die Euroblödmänner

 

Was ist die NATO? Ursprünglich war die NATO eine Militärallianz gegen die sowjetischen Streitkräfte und später gegen den Warschauer Pakt. (Anm.d.Ü.: Der Saker verwendet hier natürlich die korrekte Bezeichnung „Warschauer Vertrag“, man könnte noch hinzufügen „Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand“ – aber im Westen hat sich jemand das wunderbare Mem „Pakt“ einfallen lassen.) Jetzt wo es beide nicht mehr gibt, da hat die NATO keinen echten Auftrag mehr. Aber was die NATO noch hat: eine riesige Bürokratie. Mit der NATO lässt sich viel Geld machen: Gehälter, Verträge, Investitionen usw. Zur Hölle – die Jungs haben sich gerade ein neues und gigantisches Hauptquartier gegönnt, wahrscheinlich um „die russische Aggression abzuschrecken“, stimmt's? Die NATO ist auch riesiger bürokratischer Lift, der Leute an die wahren Machtzentren befördert, einschließlich finanzieller Macht. Darüber hinaus ist die NATO eine Bande von Menschen, die die NATO benutzen um ihre kleinkarierten Karrieren oder politischen Ziele durchzusetzen. Im besten Fall ist die NATO ein gigantisches Feigenblatt, das die Verdorbenheit des westlichen Imperialismus bedeckt.

 

Eines ist die NATO nicht: eine nützliche militärische Allianz. Schon klar, die Amerikaner können die NATO benutzen um die Europäer dazu zu zwingen, amerikanische Militärausrüstung zu benutzen, das stimmt. Aber sollte ein Krieg ausbrechen, besonders ein „echter“ Krieg gegen Russland, dann würden die Amerikaner die ganzen Euroweicheier zur Seite schieben und 90% oder mehr alleine kämpfen. Die meisten NATO-Armeen sind sowieso ein Witz. Und selbst die, die etwas besser sind, sind voll auf die USA als Unterstützer angewiesen (Aufklärung, Nachschub, Transport (Anm.d.Ü.: wie geht’s eigentlich der A400?), Kommunikation, Navigation usw.).

 

Und dann ist da das „Neue Europa“: Die Irren in Polen oder dem Baltikum, die einen irren Aufwand betreiben um das „Alte Europa“ (das den riesigen Fehler begangen und sie in die NATO aufgenommen hat) auf einen Kollisionskurs mit Russland zu steuern. Aus pragmatischer Sicht hätten die NATO-Staaten die „Neuen Europäer“ NIEMALS in ihre Allianz aufnehmen dürfen. Dasselbe gilt natürlich für die EU. Aber in ihrem Größenwahn und kleinkariertem Revanchismus haben sie sich entschlossen, dass ein „echtes“ Europa eine Vereinigung mit dem „Neuen Europa“ bräuchte. Und jetzt bezahlen sie den Preis für diesen strategischen Fehler kolossalen Ausmaßes. Natürlich sind die Amerikaner Drecksäcke, dass sie die Euroblödmänner in ihren wahnsinnigen Träumen bestärkt haben, aber jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, tun die Amerikaner das einzig Rationale und Vernünftige: Die Euroblödmänner sollen sich mit ihren eigenen Fehlern herumschlagen. Das zeigt sich am besten in Trumps neuer Politik zur Ukraine: es ist ihm scheißegal.

 

Logisch, er sagt etwas über das Minsker Abkommen, vielleicht erwähnt er die Krim und sagt sogar etwas über eine russische Bedrohung. Aber dann dreht er sich um und geht. Und die Euroblödmänner erkennen nicht, was sie von Anfang an hätten vermuten sollen: Die Ukraine ist jetzt „ihr“ Problem, die Amerikaner kümmert es nicht, denn sie haben nichts zu verlieren und auch nichts zu gewinnen. Und so werden sie außer leeren Worten nichts anbieten. Noch viel schlimmer ist die Tatsache, dass es so aussieht als werden die Europäer das meiste für den Wiederaufbau der Ukraine bezahlen müssen, wenn das gegenwärtige Nazi-Regime endlich beseitigt ist (aber das ist ein Thema für einen weiteren Artikel).

 

Hier ist die Gerechtigkeit als Karma unterwegs: Die ganzen Euroblödmänner können sich jetzt mit den Nebenwirkungen des totalen Zusammenbruchs der Ukraine auseinandersetzen, aber die ersten werden die Polen sein, die so hartnäckig versucht haben, die NATO und das echte Europa in ihre rachsüchtigen Pläne zu verwickeln. Nebenbei ist es nicht nur die gerechte Strafe für die Polen, die seit Jahren über ein russische Bedrohung jammern und die seit Jahren nationalistische und sogar Neonazi-Bewegungen unterstützt haben und jetzt vor einer ganzen Reihe von Problemen mit „ihren“ Ukrainern stehen (sozial, politisch, wirtschaftlich usw.), während die Russen den ganzen Sauhaufen vom Osten aus betrachten, geschützt durch zwei novorussische Republiken und ausgezeichnete Nationalgarden und Grenzschützer. Wie die meisten Russen wünsche ich den Europäern „viel Vergnügen“ mit der kommenden Welle ukrainischer Flüchtlinge und den „europäischen Werten“ die sie mit sich bringen.

 

(Nebenbemerkung: Würden die Russen mit den Flüchtlingen besser zurechtkommen? Absolut! Warum? Weil die Euroblödmänner nicht nur Euroblödmänner sind, sondern auch Euroweicheier. Wenn sie es mit einer Flüchtlings-bedingten Kriminalitätswelle zu tun haben, dann knicken sie ein und streiten alles ab. In Russland wird so einer Kriminalitätswelle mit aller Macht und auch staatsbedingter Gewalt begegnet. Schaut euch diese Jungs an:

...und stellt euch vor wie die auf Ereignisse reagieren, wie sie kürzlich im „alten Europa“ passiert sind. Versucht mal deren Frauen zu vergewaltigen!)

 

Die traurige Wahrheit ist, dass die NATO und die EU es nicht verdienen, mit irgendwelchem Respekt behandelt zu werden. Trumps Herablassung haben sie voll verdient. Noch schlimmer: Die Amerikaner müssen nicht einmal so tun als würden sie die Europäer noch ernst nehmen, denn seit einem Jahrzehnt haben Letztere die lächerlichsten und selbstzerstörerischsten Befehle der Amerikaner wie die Schafe befolgt.

 

Fürwahr, Victoria Nulands berühmte Worte über die EU haben irgendwie das amerikanische Verständnis über den Alten Kontinent ausgedrückt.

 

Die G7: „Luftblasen aus einer versunkenen Welt“

 

Luftblasen aus einer versunkenen Welt“ stammt nicht von mir. Das stammt von dem russischen Autor Ivan Solonevich, als er über die aristokratischen Exilrussen schrieb, die immer noch dachten, dass sie eines Tages all ihr von den Sowjets beschlagnahmtes Eigentum in Russland zurückbekommen würden. Genauso gut gelten diese Worte für die G7-Führer, die sich mit viel Pomp treffen und so tun als wären sie wichtig. Aber in Wahrheit sind sie das nicht. Es gab mal eine Zeit da waren sie es, aber jetzt ohne China und Indien und mit Russland ausgestoßen, sind die G7 zu einem Kaffeeklatsch für hässliche reiche Menschen verkommen. Eine Gelegenheit um sich an die guten alten Tage zu erinnern als Europa noch von Bedeutung war.

 

In Wahrheit sind die G7 natürlich, so wie die EU und die NATO, ein anachronistisches Überbleibsel längst vergangener Tage. G7-Länder sind einfach nicht jene Länder wo heute die echte Action abgeht. Was noch schlimmer ist ist die Tatsache, dass die G7-Führer unter der gleichen senilen Demenz leiden wie die Führer der EU und der NATO, was keine Überraschung ist, da es mehr oder weniger die gleichen Menschen sind. Sie haben nichts originelles oder neues zu sagen, auf jeden Fall nichts wichtiges. Sie haben überhaupt keine Visionen, sehr wenig Legitimität und noch weniger Glaubwürdigkeit. Ja, schon klar, in Frankreich hat Macron gewonnen, aber nur weil sich das französische Establishment zu einem massiven Propagandafeldzug zusammengeschlossen hat um Marine LePen zu schlagen. Aber wenn man bedenkt, dass in der ersten Runde nur etwa 20% der Franzosen für Macron gestimmt haben und dieses ziemlich jämmerliche Ergebnis mit der vollen Unterstützung des französischen Establishments zustande gekommen ist, dann erkennt man wie unpopulär dieses Establishment bei den Franzosen wirklich ist. Während die Rothschild Propagandamaschine versuchte, Macron als eine Art de Gaulle zu präsentieren, haben ihn die meisten Franzosen als das durchschaut was er ist: Eine hohle Puppe in den Händen der transnationalen Plutokratie. Dennoch ist Macron von all den G7-Führern ohne Zweifel der dynamischste, nicht nur wegen seines jungen Alters, sondern weil er nicht wie ein Fossil aus einer entfernten Vergangenheit daherkommt.

 

Man erzählt uns, dass sich die G7 aus den sieben entwickeltsten Volkswirtschaften des Planeten zusammensetzen (Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinte Königreich und die Vereinigten Staaten), aber die einzige wahre Macht auf dieser Liste sind die USA. Dann käme Deutschland, aber Merkels Einwanderungspolitik hat zu einem EU-weiten Desaster geführt und sie steht ziemlich unter Druck. Sie ist auch eine Hauptschuldige des ukrainischen Fiaskos. Dann käme UK, aber UK hat gerade die EU verlassen und May führt den Vorsitz über einen Prozess, den sie selbst, genauso wie die britischen Eliten, ablehnt. Bleiben noch Japan, Italien und Kanada. Japans einstige wirtschaftliche Macht wird von Chinas immenser Wirtschaft überschattet, während auf politischem Gebiet Japan nur ein stimmloser Subunternehmer der USA ist. Italien sollte nicht einmal Mitglied der G7 sein, zumindest nicht nach wirtschaftlichen oder politischen Kriterien, denn Italien ist viel näher an seinen mediterranen Nachbarn Spanien und Griechenland und wird daher von den „Nordländern“ mit Verachtung gestraft, insbesondere aus Deutschland. Bleibt noch Kanada, wahrscheinlich das unbedeutendste und kriecherischste Land von allen (wann hat Kanada zum letzten Mal irgend etwas von Bedeutung zu irgendeinem Thema gesagt? Genau.) Im Endeffekt bedeutet das: Aus wirtschaftlicher Sicht wurden die G7 so ziemlich durch die G20 ersetzt und aus politischer Sicht sind die G7 eine leere Hülle. Das ist Trump völlig bewusst und daher versucht er nicht einmal mehr höflich zu ihnen zu sein.

Trump und die Eurozwerge

 

Obama war der geborene Gebrauchtwagenverkäufer. Er konnte zu jedem charmant und höflich sein. Trump hatte es nie nötig so aufzutreten und im Fall der Europäer versucht er es gar nicht erst.

 

Trumps Verachtung für die europäischen Führer ist zweifelsohne undiplomatisch und zeigt eine schlechte Kinderstube, aber es bleibt eine Verachtung, die sich die europäischen Führer redlich verdient haben. Und während es stimmt, dass das AngloZionistische Imperium versinkt, so versinkt der europäische Teil wesentlich schneller als der amerikanische. Das ist keine Überraschung, denn die USA sind wahrlich ein sehr einzigartiges Land.

 

Der Amerikanische Sonderfall

 

Beim Schreiben dieses Artikels habe ich der PK von Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses zugehört, als er der Welt erklärte, dass die USA jetzt aus dem Pariser Abkommen ausscheiden werden. Ich will nicht über die Verdienste dieses Abkommens oder die Gründe für Trumps Entscheidung diskutieren, aber ich will hervorheben, dass die USA damit in totalem Gegensatz zu 195 anderen Ländern stehen, die diesen Vertrag unterzeichnet und erwartet haben, dass sich die USA an die Bedingungen halten werden.195 Länder sind eigentlich der gesamte Planet. Und trotzdem fühlt sich Trump so sicher, dass er es sich leisten kann einen anderen Weg einzuschlagen und der Rest der Welt soll die Klappe halten.

 

Trump hat recht. Die USA sind ein „Sonderfall“

 

Der Rest der Welt hat absolut keine Mittel um die Vereinigten Staaten daran zu hindern, dass sie sich aus diesem oder jenem Abkommen zurückziehen. Den besten Beweis für diese Tatsache (Fakt) sieht man in der mehr oder weniger offiziellen US-Position, dass man keinen UN-Sicherheitsrat benötigt um gegen andere Länder Sanktionen, Drohungen militärischer Aggression oder auch Krieg gegen sie anzuwenden. Zur Zeit haben die USA bereits mehrmals Syrien angegriffen und innerhalb Syriens sind US-Truppen stationiert und das kümmert anscheinend niemanden. Das ist schon witzig, wenn man bedenkt wie viele Rechtsanwälte es in den USA gibt, und noch mehr im Kongress. Und trotzdem akzeptiert jeder wie ein Schaf, dass die USA, aus irgendwelchen Gründen, über dem Gesetz stehen, dass Gesetze für „andere“ da sind, aber nicht für die „unersetzliche Nation“ mit ihrer „Verpflichtung“ und „besonderen Verantwortung“ zur „Weltführung“ (sorry, ist ein bisschen viel, aber ich liebe diese imperialistische Sprache!)

 

In der Politik ist Macht nicht absolut, sondern relativ. Ja, das US-Militär ist im Grunde funktionsgestört und scheint nicht in der Lage zu sein, jemanden auf der US-“Feindesliste“ zu erschrecken. Aber im Vergleich zu Europa sind die USA ein Kraftpaket. Was die Europäer anbelangt: Sie hängen von den USA von so ziemlich allem Wichtigen ab. Trump versteht all das und er scheint mehr Respekt vor Kim Jong-un zu haben als vor Angela Merkel. Ich kann ihm das nicht vorwerfen, denn ich fühle genauso.

 

Die vielen süßen Ironien des Ganzen

 

Es war schon immer die traditionelle britische Außenpolitik, in Europa Krieg anzuzetteln, damit jede Art von kontinentaler Einheit verhindert wird. Für die USA war das Hauptziel schon immer „die Amerikaner drinnen zu halten, die Russen draußen und die Deutschen am Boden“. Und jetzt sehen wir die Briten aus der EU austreten und auch einen Rückzug der Amerikaner, vielleicht nicht aus Europa „an sich“, aber aus Europas meisten Problemen. Also warum ziehen sich die Anglos zurück? Ist das nicht ein eindeutiges Anzeichen für Europas Schiffbruch?

 

Einer der Lieblingsslogan der Ukronazis lautet: „Ukraina – tse Evropa“ (die Ukraine ist Europa). Leider ist, wie ich einem früheren Artikel (http://thesaker.is/європа-це-україна/ )schrieb, Europa zu einer (wie eine) Ukraine geworden: arm, korrupt, angeführt von heuchlerischen Ideologen, die komplett von der Wirklichkeit abgekapselt und vor allem total auf eine eingebildete Bedrohung fixiert sind. Der einzige Unterschied zwischen den EU-Führern und ihren Ukraonazischen Kollegen ist, dass Letztere erklärt haben, dass sie bereits gegen eine russische Invasion kämpfen, während Erstere sich nur dagegen vorbereiten. Sonst nichts. Ansonsten sehe ich keinen Unterschied, wenigsten keinen bedeutenden. Ach, beinahe hätte ich die Amerikaner vergessen: sie kämpfen nicht gegen die Russen (noch nicht?), aber sie „verteidigen“ ihr Land vor dem Gemetzel der russischen Hacker und vor pro-russischen Maulwürfen im Umfeld von Donald Trump. Brillant.

 

In dieser verrückt gewordenen Welt versuchen nur die Russen mit Geduld, ihre westlichen Partner zu überzeugen, zu etwas ähnlichem wie Vernunft zurückzukehren. Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht dass sie viel Hoffnung haben. Sie sehen wie der sogenannte „Westen“ zerfällt, wie die herrschenden Eliten des Westens anscheinend auf Teufel komm raus eine Selbstzerstörung wollen und sie fragen sich: warum sind die westlichen Eliten so darauf aus, ihre eigene Abdankung herbeizuführen und warum beschuldigen sie uns für das was sie sich selber antun? Und sie lachen auch oft über die paranoiden Irren im Westen, die den Russen quasi-magische Kräfte andichten. Ein hochrangiger US-Beamter, James Clapper, ehemaliger Chef der Geheimdienste, glaubt sogar, dass die Russen „nahezu genetisch dazu getrieben werden etwas zu vereinnahmen, einzudringen, einen Vorteil zu erlangen, was auch immer, das ist eine typisch russische Technik“, um die Demokratie zu untergraben (Ich kann mich nicht entscheiden: klingt er mehr wie ein Nazi-Rassist oder wie ein Clown? … Wahrscheinlich ist er eine Mischung aus beidem). Wie gesagt, die Russen lachen darüber meist. Aber um sicherzugehen, dass die Dinge nicht hässlich werden, stellen sie ihre berühmten „Schock-Armeen“ wieder auf (darunter mindestens eine Panzerarmee) und verdoppeln die Größe der russischen Luftlandetruppen, stocken sie auf 72.000 Soldaten auf und bereiten sich allgemein auf den 3. Weltkrieg vor.

 

Aber gegenwärtig ist Krieg wesentlich unwahrscheinlicher als mit Hillary. Was wir erleben ist Trump, wie er „Amerika wieder groß macht“ indem er auf den Alliierten in Europa herumtrampelt und den Rest der Welt herablassend missachtet. Diese Art arroganten Größenwahns ist sicher kein schöner Anblick – aber um Längen besser als ein 3. Weltkrieg. Und „besser als ww3“ ist alles worauf wir in absehbarer Zukunft hoffen dürfen.