http://www.paulcraigroberts.org/2017/07/07/putins-assessment-trump-g-20-will-determine-future/

 

Putins Einschätzung über Trump beim G-20 wird unsere Zukunft bestimmen

 

von Paul Craig Roberts, 07.07.2017

 

 

Der Hintergrund des Treffens Putin/Trump sind die Erwartungen Israels und der Neokonservativen. Es sind diese Erwartungen, die die US-Außenpolitik formen.

 

Worum geht es in Syrien? Warum ist Washington so darauf fokussiert, den gewählten Präsidenten Syriens zu stürzen? Wodurch erklärt sich das plötzliche Auftauchen der „muslimischen Bedrohung“ im 21. Jahrhundert? Wie passt Washingtons Voreingenommenheit mit der „muslimischen Bedrohung“ zu Washingtons Kriegen gegen Saddam Hussein, Gaddafi und Assad, jenen Anführern, die den Dschihadismus unterdrückt haben? Was erklärt das plötzliche Auftauchen der „russischen Bedrohung“, die sich ohne jeden faktischen Beweis in eine gefährliche Russophobie gesteigert hat?

 

Die muslimische Gefahr, die russische Gefahr und die Lügen, die zur Zerstörung des Iraks, Libyens und Teilen Syriens benutzt wurden, das sind alles Inszenierungen, die den Erwartungen der Israelis und der Neokonservativen dienen.

 

 Die Israel-Lobby in den Vereinigten Staaten, wahrscheinlich am stärksten in Commentary, im The Weekly Standard und in der New York Times repräsentiert, hat die Anschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center und das Pentagon benutzt um den US-Präsidenten George W. Bush dazu zu drängen, „einen entschlossenen Auftritt zur Absetzung von Saddam Hussein im Irak“ zu beginnen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Project_for_the_New_American_Century

 

siehe auch:

 

Der Irak: Ein Krieg für Israel“ http://www.ihr.org/leaflets/iraqwar.shtml

 

Saddam Hussein war ein säkularer Führer, dessen Aufgabe es war, die Feindseligkeiten der Sunniten und Schiiten klein zu halten und eine gewaltfreie politische Stabilität im Irak aufrecht zu erhalten. Er, Assad und Gaddafi haben den Extremismus unterdrückt, der zum Dschihadismus führt. Saddam hatte überhaupt nichts mit 9/11 zu tun und unter seiner Herrschaft stellte der Irak NULL Gefahr für die USA dar. Er war ein treuer Vasall und hat für Washington den Iran angegriffen. Washington machte sich Hoffnungen, mit Hilfe des Irak die iranische Regierung zu stürzen.

 

Es ist die Absetzung säkularer Führer, die den Dschihadismus entfesselt. Washington hat durch Regimewechsel den muslimischen Terrorismus entfesselt, der die säkularen Führer ermordet und Länder ins Chaos gestürzt hat.

 

Im Irak Chaos zu erzeugen war der Anfang der Verbreitung von Chaos in Syrien und dann im Iran. Syrien und der Iran unterstützen die Hisbollah, die Miliz im Südlibanon, die zweimal die israelische Armee vertrieben hat, nachdem die den Südlibanon besetzt hatten, damit Israel sich die Wasservorräte aneignen könnte.

 

Die Kriege der Neokonservativen gegen den Nahen Osten dienen dazu, jene Regierungen zu vertreiben, die militärische und finanzielle Hilfe für die Hisbollah gewähren. Mit der Verbreitung des Dschihadismus bis an die Grenzen der Russischen Föderation passen diese Krieg perfekt zu der amerikanischen neokonservativen Politik einer US-Weltherrschaft. Wie es der stellvertretende US-Verteidigungsminister für Politik, Paul Wolfowitz, ausdrückte:

 

Unser vorrangiges Ziel ist die Verhinderung des Entstehens eines neuen Rivalen, entweder auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo, der eine Gefahr in der Größenordnung der ehemaligen Sowjetunion darstellt. Dies ist die vorrangige Beurteilung, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegt und sie setzt voraus dass wir danach streben, eine jede feindliche Macht daran hindern, eine Region zu dominieren, deren Ressourcen unter einer gefestigten Kontrolle ausreichen würden, um globale Macht zu erzeugen.“

 

Israel will, dass Syrien und der Iran so wie der Irak und Libyen in ein von Amerika verursachtes Chaos stürzen, damit Israel das Wasser im Südlibanon stehlen kann. Wenn Syrien und der Iran ins Chaos stürzen, so wie der Irak unbd Libyen, dann wird die Hisbollah nicht die militärische und finanzielle Unterstützung erhalten um dem israelischen Militär zu widerstehen.

 

Die Neokonservativen haben größere Ziele als Israel. Die Neokonservativen wollen Syrien und den Iran in einem dschihadistischen Tumult haben, damit die Neokonservativen den Dschihadismus in die Russische Föderation und nach China schicken können. China hat eine muslimische Provinz, die an Kasachstan grenzt. Durch die Verursachung von internen Problemen in Russland und China können die Neokonservativen die Fähigkeiten Russlands und Chinas zu einer Verhinderung des US-Unilateralismus reduzieren.

 

Darum geht es in Syrien. Um sonst nichts.

 

Die „muslimische Gefahr“ erschien mit den 9/11-Anschlägen auf das WTC und das Pentagon ganz plötzlich. Der Anschlag wurde sofort dem Moslems in die Schuhe geschoben. Obwohl die US-Regierung darauf besteht, dass sie keine Ahnung davon hatte, dass so ein Anschlag in Planung war, so wusste die US-Regierung sofort wer es getan hat. Ziemlich eindeutig, dass es unmöglich ist sofort zu wissen wer einen Anschlag ausgeführt hat, wenn die Regierung davon nichts gewusst haben will. Es ist zu einem Markenzeichen für jeden „terroristischen Anschlag“ geworden, das am Tatort bequemerweise Ausweispapiere zurückbleiben, die die „Terroristen“ identifizieren.

 

Es gibt jetzt 3.000 Architekten und Ingenieure, die ihren Ruf aufs Spiel setzen und die offizielle Geschichte über den Einsturz der WTC-Gebäude anzweifeln. Nach allen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die offizielle Erklärung über die Zerstörung der drei WTC-Wolkenkratzer schlicht unmöglich. Online gibt es unzählige Beweise, nicht von den ignoranten Presstituierten, Verschwörungstheoretikern und lügenden Politikern, sondern von echten Experten. Schauen Sie einfach auf der Webseite der Architects & Engineers for 9/11 Truth, der Webseite der Firefighters and First Responders for 9/11 Truth, auf der Webseite der Pilots for 9/11 Truth. Suchen Sie danach, was einige ausländische Regierungsvertreter über die absurde Story der US-Regierung zu sagen haben. Dass auch nur ein Bruchteil der US-Bevölkerung an die offensichtlich falsche offizielle 9/11-Geschichte glaubt, ist ein Beweis für das totale Versagen des amerikanischen Bildungssystems. Ein großer Teil der Bevölkerung ist des Denkens nicht fähig. Die Leute glauben, was auch immer ihnen die Regierung erzählt, egal wie absurd die Erklärung auch ist.

 

Wo kam die angebliche „muslimische Bedrohung“ her? Was hat sie hervorgerufen? 9/11 ist passiert, bevor Washington sieben muslimische Länder ganz oder teilweise zerstört hat, Millionen von Moslems getötet, verstümmelt, zu Waisen gemacht und vertrieben hat. Und die jetzt Washingtons Vasallenstaaten in Europa überrennen. Solche Kriege gegen Unschuldige können Terroristen produzieren, aber 9/1 passierte vor Washingtons Kriegen gegen die Moslems.

 

Osama bin Laden und Al Qaeda waren die Verbündeten Washingtons gegen die Sowjets in Afghanistan. Bin Laden und Al Qaeda hatten ziemlich sicher nicht die Insiderinformationen und Insiderverbindungen, um alle 17 amerikanischen Geheimdienste zu überlisten, den Nationalen Sicherheitsrat, alle Geheimdienste von Washingtons NATO-Vasallen und des Mossads. Und viermal die Flughafenkontrollen zur gleichen Stunde am gleichen Morgen.

 

Darüber hinaus hat bin Laden in seinem letzten Video, das ihm von unabhängigen Experten zugeschrieben wird, gesagt, er hätte kein Motiv für einen solchen Anschlag und er hätte damit nichts zu tun. Ganz allgemein behaupten echte Terroristen ihre Täterschaft, egal ob sie es getan haben oder nicht, denn das stärkt ihre Bewegung und zeigt ihre Fähigkeiten. Es ergibt keinen Sinn, dass sich „der führende Kopf“, der angeblich entschlossen war den Westen zu stürzen, nicht zu der größten Erniedrigung einer Supermacht bekennt. Die Vereinigten Staaten waren durch die Ohnmacht gegen eine Handvoll Moslems mit nichts als Tapeziermessern völlig erniedrigt. Diese Erniedrigung ist ein Weltrekord, der auf ewig Bestand haben wird. Es ist unmöglich, dass der angebliche Terrorist bin Laden eine solche Leistung abgelehnt hätte.

 

Allein diese Tatsache beweist, dass Osama bin Laden und Al Qaeda überhaupt nichts mit 9/11 zu tun hatten.

 

Ein jeder, der die offizielle 9/11-Story glaubt, so wie ein jeder, der glaubt dass Oswald JFK ermordet hat, so wie ein jeder, der glaubt dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen und Verbindungen zu Al Qaeda hatte, dass Assad chemische Waffen eingesetzt hat, ein jeder, der die Golf von Tonkin-Lüge glaubt, der glaubt, dass Sirhan Sirhan RFK ermordet hat, dass Russland in die Ukraine einmarschiert ist usw., ist so weit entfernt, dass er nicht mehr aus der Matrix gerettet werden kann in der er lebt.

 

Ich weiß nicht ob die Sorglosigkeit und Ahnungslosigkeit der Menschen im Westen sich auch auf Lateinamerika, Afrika und Asien erstreckt. Einige der Menschen in Venezuela, Ecuador und Bolivien, deren Regierungen auf der Regimewechsel-Liste Washingtons stehen, müssen erkennen, dass sie ihr eigenes Schicksal nicht kontrollieren. Aber wie weit verbreitet ist die Erkenntnis über Washingtons Gier nach Weltherrschaft? Die einzigen Anzeichen von Erkenntnis sind die ursprünglichen und begrenzten Abkommen zwischen Russland und China.

 

Bis zum heutigen Tag hat nicht eine einzige europäische Regierung eine Verbindung gezogen zwischen den Kriegen Washingtons, mit europäischer Unterstützung, und den Millionen von Flüchtlingen aus Washingtons Kriegen, die Europa überrennen und die Sozialleistungen der europäischen Völker beanspruchen und nebenbei europäische Frauen vergewaltigen. Über die Flüchtlinge hören wir alle möglichen Beschwerden, aber zwischen den Flüchtlingen und den von Europa unterstützten Kriegen Washingtons wird keine Verbindung gezogen.

 

Washington hat sich während des Kalten Kriegs so erfolgreich als der Frieden, die Gerechtigkeit und die Wahrheit auf dem Weißen Pferd dargestellt, dass die Welt nicht mehr erkennen kann, dass Satan im Sattel sitzt.

 

Jetzt wo Washingtons 16 Jahre unmenschlicher Krieg gegen muslimische Bevölkerungen das Leben von Millionen von Menschen zerstört hat, warum gibt es da nicht jeden Tag ein 9/11? Stattdessen gibt es nur ein paar angebliche Terrorangriffe von Einzeltätern, die vielen als inszenierte False Flag-Ereignisse erscheinen. Etwa die durch Lkws überfahrenen Menschen in Frankreich und England, die Schießerei in einem französischen Feinkostladen und dem Büro einer Zeitschrift. Aber nicht in den USA, dem „großen Teufel“. Sehr verdächtigt.

 

Das inszenierte Ereignis 9/11 war für die Neokonservativen das „Neue Pearl Harbor“, das die Ausrede für die Kriege lieferte, die ihre und die Zwecke der Israelis befördern. Es waren die Neokonservativen selbst, die gesagt haben, sie bräuchten ein „neues Pearl Harbor“, damit sie ihre Kriege im Nahen Osten anfangen können.

 

Warum wissen die Amerikaner und die Europäer das nicht? Die Antwort ist, weil die USA und Europa keine unabhängigen Medien haben. Sie haben Presstituierte.

 

Washington hat die „Russische Gefahr“ erschaffen, als das abgekartete Spiel des Obama-Regimes zu Assads angeblichem Einsatz von Chemiewaffen scheiterte. Der britische Premier David Cameron bekannte sich zu Großbritanniens Unterstützung für eine Invasion Washingtons in Syrien, aber das britische Parlament stimmte mit Nein. Keine Unterstützung mehr für Washingtons Kriegsverbrechen, sagte das Parlament. Russland schaltete sich ein und sagte, dass es nicht noch mehr Krieg braucht. Wir haben ein Abkommen mit Syrien. Wir werden alle Chemiewaffen einsammeln und sie den USA zur Zerstörung übergeben. Vielleicht benutzen die USA diese von den naiven Russen übergebenen Chemiewaffen für die Chemieangriffe unter falscher Flagge in Syrien.

 

Nachdem sie in ihren Kriegszielen gegen Syrien blockiert waren, wendeten sich die Neokonservativen voller Zorn gegen Russland. Wie können es die unbedeutenden Russen wagen, sich dem außergewöhnlichen und unersetzlichen Volk in den Weg zu stellen! Wir werden den Russen eine Lektion erteilen! Washington hat die von den USA finanzierten NGOs mit $5 Milliarden auf die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine angesetzt, so sagte die stellvertretende Außenministerin, die neokonservative Victoria Nuland:

 

https://www.youtube.com/watch?v=U2fYcHLouXY

 

 

Russland hat seine Verwundbarkeit nicht realisiert und war auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi konzentriert. Plötzlich haben sie festgestellt, dass in der Ukraine ein Staatsstreich der USA geschah und gegen die russische Bevölkerung in der Ukraine Gewalt angewendet wurde. Sowjetische Führer hatten in der Vergangenheit russische Provinzen der ukrainischen sozialistischen Republik der UdSSR zugeschlagen. Diese Russen, die sich mit der Gewalt der von Washington in Kiew installierten Neonazi-Regierung konfrontiert sahen, verlangten eine Wiedervereinigung mit Russland, zu dem sie ursprünglich gehörten.

 

Russland stimmte zu, die Krim zurückzunehmen, wegen dem russischen Marine-Stützpunkt am Schwarzen Meer. Aber die anderen russischen Gebiete Donezk und Luhansk haben sie abgelehnt. Gegen jeden Verstand hofften sie darauf, Europa davon zu überzeugen, dass Russland nicht aggressiv war. Russland verweigerte die abtrünnigen russischen Republiken und überließ sie der Gnade der Neonazis in Kiew, die sie in Verletzung der Abkommen weiterhin attackierten.

 

Die Toleranz der russischen Regierung gegenüber den Provokationen und Beleidigungen ließ sie in den Augen der amerikanischen Neokonservativen wie Schwächlinge aussehen, die Russland und seinen Präsidenten weiterhin verteufeln und auf weitere Sanktionen und noch mehr Stützpunkte an Russlands Grenzen drängen. Vor seinem Treffen mit Putin hat Trump laut BBC Russland aufgefordert, „mit der Destabilisierung der Ukraine und anderer Länder aufzuhören“ und „sich der Gemeinschaft der verantwortlichen Nationen anzuschließen“. Das nenne ich die Wahrheit auf den Kopf stellen.

 

Der Wunsch Russlands, vom Westen akzeptiert zu werden, kann dazu führen, dass Russland seine Souveränität aufgibt. Washington versucht herauszufinden, wie viel Souveränität Russland bereit ist aufzugeben, im Austausch für eine Akzeptanz durch den Westen.

 

Die Russen sind auch durch ihren Glauben gefährdet, dass der muslimische Terrorismus eine Bedrohung für die Welt sei. Es ist ein Trugschluss der russischen Regierung, zu glauben dass sie mit Washington ein Abkommen zum gemeinsamen Kampf gegen Terrorismus schließen könnten. Die Russen können einfach nicht akzeptieren, dass der Terrorismus die Waffe Washingtons gegen sie ist.

 

Der einzige Grund, warum muslimischer Terrorismus existiert, ist, dass Washington ihn erschaffen hat. Washington hat den Dschihadismus zum ersten Mal gegen die Sowjets in Afghanistan eingesetzt. Dann gegen Gaddafi in Libyen. Als Obamas Pläne für einen Einmarsch in Syrien aufgrund erdachter Vorwürfe wegen Chemiewaffen durch das britische Parlament und Russland blockiert wurden, da schickte Obama ISIS zum Sturz Assads. General Flynn, der der Direktor der DIA war, bestätigte diese Tatsache auf Al Jazeera. Flynn sagte, es sei eine „willentliche Entscheidung“ der Obama-Regierung gewesen, ISIS zum Sturz von Assad einzusetzen. Aus diesem Grund haben die Hoffnungen Russlands auf eine gemeinsame Front gegen ISIS nie einen Sinn ergeben.

 

Der Dschihadismus ist die beste Waffe Washingtons zur Destabilisierung Russlands. Warum sollte Washington Russland helfen, diese Waffe zu zerschlagen?

 

In den westlichen Medien werden so viele Fake News und Desinformation verbreitet, dass es sogar die Russen beeinflusst, vielleicht sogar die Chinesen.

 

Sogar westliche Analysten, die die offizielle Syrien-Story zurückweisen, schlucken die Lüge, Assad sei ein Diktator.

 

Wenn Putin sich mit Trump trifft, dann wird Putin einschätzen müssen, ob Trump ein echter Präsident ist oder er nur ein Strohmann für die mächtigen Interessensgruppen ist, die das Imperium Washingtons am Laufen halten.

 

Wenn Putin zu dem Schluss kommt, dass Trump nur ein Strohmann ist, dann hat Putin keine andere Wahl als sich auf Krieg vorzubereiten.


http://thesaker.is/g20-is-the-west-governed-by-psychopaths/

 

G20 – Wird der Westen von Psychopathen regiert?

 

Von Peter König, 07.07.2017 via the Saker

 

 

Welcome to Hell!“ So lautet der Slogan, mit dem G20-Demonstranten die selbsternannten Führer der Welt bei ihrem Gipfel am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg begrüßen, die unter der Schirmherrschaft von Frau Merkel die Schwierigkeiten unseres Planeten diskutieren und wie man sie löst. Dabei wurden die Probleme der Mutter Erde zum größten Teil von denen verursacht, die den Westen repräsentieren. Und jetzt tun sie so als würden sie sie lösen.

 

Wie überaus arrogant – und scheinheilig!

 

Im Verlauf des Gipfels hat die Polizei aggressiv gegen auf die zumeist friedlichen, unbewaffneten Demonstranten eingeschlagen; aber einige von ihnen waren gewalttätig und vermummt, so wie es die alte Tradition verlangt, damit man sie nicht als die Polizei selbst oder als Handlanger der Polizei erkennen konnte. Viele Menschen wurden verletzt, einige landeten im Krankenhaus. Und das Treffen hatte gerade erst begonnen.

 

Im Vorfeld des Gipfels ist Donald der Trump, der Chef-Psychopath, mit seinem Echo „America First - America First“ Amok gelaufen – und hat versucht, seine Entscheidung, dass die USA aus dem Pariser Klimaabkommen ausscheiden, zu rechtfertigen. Mit einem schäbigen Versuch probiert er, Russland unter der Gürtellinie zu treffen und bietet Europa Gasverkäufe an, damit Europa nicht mehr eine „Geisel“ Russlands ist. Das war wieder arrogant. Der Donald scheint keine Ahnung zu haben was er tut, außer zu glauben dass die Welt seine Marionette ist. Die Europäer kaufen ihre Energierohstoffe viel lieber in Russland als in den blutigen und rücksichtslosen Fängen der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein – und jenen finsteren Mächten, die hinter Washington die Fäden ziehen.

 

Es bleibt abzuwarten, in welchem Ausmaß der Ober-Psychopath seine europäischen, australischen und kanadischen Vasallen an die Kandare nehmen und nach seiner Pfeife tanzen lassen kann.

 

Vor dem Gipfel gab es zwischen dem seltsamen Paar Donald Trump und Angela Merkel „informelle“ Gespräche. Die drehten sich anscheinend um Nordkorea, Syrien und die Ukraine – alles Länder, in denen die USA Destabilisierung und „Regimewechsel“ vorhaben – jene Art der Einmischung in die Angelegenheiten souveräner Länder, von der Trump während seines Wahlkampfes versprach, dass er das als Präsident aufgeben würde. Die finsteren einäugigen Meister haben das nicht erlaubt. Und er ist nicht Manns genug um für das einzustehen wofür er gewählt wurde. Nun, man muss es so sehen – er könnte seinen Job verlieren, oder Schlimmeres.

 

Niemand hat die G20 gewählt, oder die G7. „G“ steht für Grand oder Groß. So sehen sie sich selbst. Jeder nimmt sie als gegeben hin, diese selbsternannten Größenwahnsinnigen. Niemand scheint ihre Legitimität in Frage zu stellen. Die Menschen protestieren nur gegen das wofür sie stehen. Dass die G20 die offizielle Vertretung, die Vereinten Nationen, an den Rand drängen, das stört keinen. Vielleicht weil die UN selbst zu einer Marionette der unsichtbaren Meister geworden sind, manipuliert von ihren Vollstreckern, den US of A. Und so ist es auch mit jedem internationalem Gerichtshof, der sie ansonsten für ihre über die Jahrhunderte begangenen Verbrechen (und weitere) zur Verantwortung ziehen könnte. Die G7, eingebettet in die G20, sind die aggressiv treibende Kraft für Kriege, Zerstörung, gnadenloses Töten und ewiges Chaos.

 

Die G7 – Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und die USA – alles westliche Nationen (Japan folgt dem westlichen Spielplan), sind auch die Haupterzeuger von Terrorismus. Sie finanzieren, füttern, trainieren und bewaffnen so renommierte islamische Terrorgruppen wie ISIS/IS, AL Qaeda, Al Nusra – und andere, die in ihr momentanes Modell der Kriegsstrategie (sic!) passen.

 

Aber wie sich gerade herausstellt – kaum zu glauben – ist der Hauptpunkt der ziemlich verschwurbelten Hamburger Agenda der Kampf gegen den weltweiten Terrorismus. Wie scheinheilig: Man erschafft ihn, finanziert ihn, und dann bekämpft man ihn. Die Menschen werden angelogen. Wie lange werden sie diese Lüge noch schlucken?

 

Das erinnert mich an den bekannten früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt, der kurz vor seinem Tod in einem Interview mit der deutschen „Die Zeit“ am 30. August 2007 sagte:

 

Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen des Staatsterrorismus.“

 

Die Zeit: „Ist das ihr Ernst? Wen meinen Sie?“

 

Schmidt: „Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich was ich sage.“

http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/seite-7

 

Nur westliche, größenwahnsinnige Psychopathen konnten an die „Erschaffung“ einer Allianz denken und sich selbst dazu einladen. Dessen Endziel die Schaffung einer Neuen Weltordnung (NWO) ist, manchmal auch One World Order genannt, Bezug nehmend auf eine unausgesprochene Anglo-Zionistische Einheitsregierung. Und darauf läuft es hinaus: auf die militärische Unterdrückung und finanzielle Unterwerfung unter eine kleine, von Zionisten angeführte finanzielle und militärische Elite.

 

Noch ist es Zeit aufzuwachen, unser Leben in die eigenen Hände zu nehmen, die Mainstream-Propaganda und die blutrünstigen Lügenmedien loszuwerden, sie zu ignorieren. Sich aus dem betrügerischen, in privatem Besitz befindlichen, falschen Dollarwährungssystem zu verabschieden. Alternativen sind vorhanden. Wir müssen sie erkennen und dann auswählen. Es ist an uns, sich aus dem ewig unterdrückerischen Westen zu verabschieden. Aber ein jeder von uns muss das Licht sehen, den kleinen Funken, der ihm oder ihr sagt, dass etwas drastisch falsch ist an dem Leben, das wir führen, das wir die letzten Hundert Jahre geführt haben, dass der Friede gleich um die Ecke liegt. Aber wir wurden in Kriege gelockt, einen nach dem anderen, blutige Konflikte – und noch mehr Krieg. Wir wurden mit dem Gedanken eingeschläfert, dass Konflikt und Aggression der Normalzustand sind, da das immer von „Anderen“ angestachelt und provoziert wird – zumeist vom Osten. Ja, daran glauben wir. Das ist bequem, und es wäre unangenehm wenn wir zugeben müssten, dass wir in einer Lüge gelebt haben – einer krassen Lüge für unser ganzes oder einen Großteil unseres Lebens. Das zuzugeben und sich für Gerechtigkeit einzusetzen, das würde uns selbst und die Zivilisation retten – vielleicht sogar die gesamte Menschheit.

 

Was und wer sind diese G20? Sie sind die G7, erweitert und verkleidet in ihren üblen Absichten durch 13 andere Wirtschaftskräfte, oft auch „Schwellenländer“ genannt, darunter Russland, China, Brasilien, Indien, Indonesien, Argentinien, Mexiko, Südafrika, Australien, Südkorea, die Türkei und die EU. Spanien hat Beobachterstatus. Selbstverständlich fehlen in Hamburg nicht wichtigen finanzielle Spieler und politischen Institutionen (des Westens) wie der IWF, die Weltbank, die Federal Reserve und die UN mit ihren regionalen Niederlassungen.

 

Die G20 kontrollieren zwei Drittel der Weltbevölkerung, 90% der globalen Wirtschaftsleistung und 80% des Welthandels. Ihre Agenda in Hamburg ist zur Hälfte geheim, außer jenen Fragen, die die Bevölkerung allgemein interessieren könnten, wie der Kampf gegen den Terrorismus. Aber bestimmt werden sie unter dem Anschein von „Sicherheit und Terrorismus“, angeführt vom Team Trump, auch darüber diskutieren, wie man solche Abtrünnigen wie Iran, Venezuela, Bolivien und natürlich das östlichste Glied der neuen Achse des Bösen, Nordkorea, unterwirft. Zum Glück sitzen Russland und China mit am Tisch, und Trump wird bei all seiner Arroganz aufpassen müssen, dass er nicht zur Lachnummer auf dem Gipfel wird.

 

NATO, Wirtschaft und Terrorismus gehen Hand in Hand. Ohne Terror keine Kriege. Ohne Krieg keine Waffenproduktion und ohne den Militär/Sicherheits/Industriekomplex landet die westliche Weltwirtschaft in einer Sackgasse. Die USA sind in ihrer Wirtschaftsleistung zu mehr als 50% von Krieg und der Sicherheitsmaschinerie mit ihren angegliederten Diensten abhängig. Europa wird, wenn es mit seinem Status als US-Vasall weitermacht, in kurzer Zeit den selben Weg gehen. Daher ist Terrorismus ein Muss. Frieden geht gar nicht.

 

Werden NATO-Streitkräfte bald auf der koreanischen Halbinsel sein? Warum nicht. NATO hört sich gut an; die Allianz der Willigen – angeführt von Washington, versteckt hinter dem NATO-Emblem. Im Land der Gesetzlosen ist Straffreiheit grenzenlos.

 

Wusstet ihr, dass am anderen Ende des Globus der Präsident Kolumbiens, Washingtons größter Neokon-Vasall, die NATO um Unterstützung im Kampf gegen „Kriminalität“ gebeten hat – d.h. die FARC, mit denen er einen gefälschten – die Welt soll es glauben – Friedensvertrag unterzeichnete und sie als Teil des Handels großteils entwaffnet hat. Die FARC wurde hereingelegt. Präsident Santos (der Friedens-Nobel – hört sich nach Obama und Kissinger an!) und seine Meister in Washington wollen diese wichtige Landarbeiterbewegung völlig ausradieren, der einzige Widerstand gegen die US-Vorherrschaft über ihr Land, und gegen Washingtons fortdauernde Unterstützung für die Drogenkartelle.

 

Ganz zu schweigen davon, dass die NATO nichts mit Südamerika zu tun hat, oder mit Asien, oder dem Nahen Osten. Die grausige NATO-Tötungsmaschine wird ihre Arbeit zur Unterwerfung überall auf der Welt erledigen. Und die Menschen schließen einfach ihre Augen und Ohren und bleiben stumm. So wie die ungesetzlichen G20 und G7 wird die NATO einfach als Gottgegeben hingenommen. Aber Vorsicht – sie ist eine kriminelle Institution, geschaffen zur Tötung von Gesellschaften und zur Unterwerfung souveräner Nationen. Washingtons momentaner Plan ist die Kontrolle Russlands mit NATO's Aggressionen an den europäischen Ostgrenzen, und die Kontrolle Chinas durch eine ständige Provokation und Bedrohung der Souveränität Nordkoreas.

 

Daher werden die G20 auch über die Vorrechte der NATO bei der Lösung von Krieg und Konflikte reden, und natürlich im Kampf gegen Terrorismus. Russland und China werden darauf mit Sicherheit nicht hereinfallen.

 

Nach der Debatte über Unterstützungsmechanismen zu Krieg und Lügen-Propaganda – Goebbels wäre stolz – werden Wirtschaft und Finanzen das Hauptthema sein. Wie beschleunigt man die finanzielle Globalisierung, damit man innerhalb kürzester Zeit „Full Spectrum financial and monetary Dominance“ erreicht? Der westlichen Wirtschaft geht der Dampf aus – ihr Hauptantrieb ist die Gier und sofortiger Profit für einige Wenige. Die Privatisierung aller staatlichen Vermögen ist Teil des Endspiels. Die Menschen sind die Verlierer. Die Menschen, der Haufen, der konsumieren soll, um das verwerfliche Ziel einer immer kleineren Elite erfüllen soll, zu einem „immer mehr“, einem unersättlichen Appetit. Diese Menschen werden bald in einem ausgetrockneten Raum vegetieren, jeder sozialen Infrastruktur und Wohlfahrt beraubt.

 

Was übrig bleibt ist die Versklavung durch Schulden. Um zu überleben, können sich die Menschen in der Schulden-Reihe anstellen, die sich langsam in eine Todestrakt verwandelt. So wie die unfolgsamen Länder gezwungen werden – Schulden aufnehmen für minimale Überlebensrationen. Griechenland ist das Paradebeispiel für diese rasiermesserscharfe Klinge, die Kehlen und den letzten Kelch des Lebenswassers abschneidet. Solidarität gibt es nicht mehr.

 

Die sterbende Bestie schlägt um sich, links und rechts und nach oben und unten. Sie ist verzweifelt: sie sitzt selber im Todestrakt. Aber wenn sie sterben muss, dann sollen wir alle sterben – das tollwütige Zuschnappen des Hundes, der nicht loslassen kann. Und nicht loslassen wird. Und bis zur letzten Minute nicht loslassen wird – oder bis wir alle dem Tod gegenüber stehen. Das ist das Risiko vor dem wir stehen. Ein nuklearer Holocaust, den niemand überleben wird, wie Herr Putin schon mehrfach gesagt hat, den keiner überleben wird. Die G20 wissen das.

 

Aber vergesst nie – was immer die G20 tun und entscheiden, ist ohne Vollmacht, da sie selbst nicht legitimiert sind. Die Polizei in Hamburg hat kein Recht, eine Bewegung zu unterdrücken, die gegen die ungesetzlichen Mächte irrer Diktatoren protestieren, die ein Gemisch aus ungesetzlichen Gangstern gebildet haben.

 

Die gewalttätige Polizei in Hamburg, auf Anordnung von Merkel, um Widerstand zu unterdrücken, ist nur ein Vorzeichen dessen, was auf Europa zukommt wenn es vollkommen militarisiert wird. Für diejenigen, die nicht aufpassen: In Zusammenarbeit mit der NATO wird gegenwärtig von der Bundeswehr in Sachsen-Anhalt, nicht weit von Hamburg, für Hunderte Millionen Euro eine „Geisterstadt“ errichtet, eines der modernsten Trainingscamps in Deutschland. Ab 2018 wird diese künstliche Stadt bereit sein für die Ausbildung von NATO- und EU-Militärkräften für den Häuserkampf, um möglichen Aufruhr und Protest in Folge der neofaschistischen wirtschaftlichen Maßnahmen zu unterdrücken – a la Griechenland – die Europa aufgezwungen werden. Merkel und die NATO-“Führer“ (sic!) sehen voraus, dass die Menschen das nicht akzeptieren werden.

 

Aus diesem Grund gibt es die Vorbereitungen, Widerstand in europäischen Städten zu unterdrücken. Die Polizei und das Militär werden nicht davor zurückschrecken, ihre eigenen Brüder zu töten. Wir erleben gerade wie das getan wird, und seit sieben Jahren an einer gesamten Nation verübt wird – dem wunderbaren Griechenland, dem Land, das uns die Philosophen beschert hat, die Mathematiker und die Wissenschaftler, die wir immer noch preisen und bewundern – und das wahre Konzept der Demokratie, das der Westen für seine Betrügereien und Täuschungen benutzt und missbraucht hat. Heute ist davon nur noch ein Wunschtraum übrig. Und ein wirkungsvoller Slogan, der von der undemokratischsten Nation und deren Vasallen benutzt wird um jene zu beschuldigen, die sich ihrem Diktat nicht beugen wollen.

 

Die G20 werden ihr Spiel so lange spielen wie man es ihnen erlaubt. Die meisten von ihnen wissen, dass es ihr Endspiel sein könnte, dass die Zukunft im Osten liegt, dass der Westen verspielt hat. Dass es nur eine Frage der Zeit ist, bevor der Westen mit seiner Gier, seiner Aggression und seinen Lügen endgültig Selbstmord begeht.

 

Peter König ist ein Wirtschafts- und politischer Analyst. Er ist auch ein ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank und beschäftigt sich rund um die Welt intensiv mit Umwelt- und Wasserfragen. Er hält Vorträge an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, PressTV, The 4th Media (china), TeleSur, The Vineyard of the Saker Blog und andere Internetseiten. Er ist Autor von „Implosion – An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed“ – ein Roman, er auf Fakten basiert und 30 Jahren Erfahrung bei der Weltbank rund um den Globus. Er ist ebenso Autor von „The World Order and Revolution – Essays from the Resistance“


https://www.unz.com/pgiraldi/the-fraud-of-the-white-helmets/

 

Die arglistige Täuschung der Weißhelme

Hollywood glaubt einer weiteren Lüge

 

von Philip Giraldi, 04.07.2017

 

Ich habe mich echt überwinden müssen, die Dokumentation Die White Helmets anzusehen, die auf Netflix abrufbar ist. 40 Minuten lang, aus filmischer Sicht von hoher Qualität, erzählt es ein überzeugendes Märchen, das als „die Geschichte von Helden aus dem wahren Leben und unmöglichen Hoffnungen“ beworben wird. Es handelt sich im Großen und Ganzen um ein sehr beeindruckendes Propagandastück, mit so viel Erfolg, dass es zahlreiche Preise gewonnen hat, darunter heuer einen Oscar für die beste Kurzdokumentation und die Weißhelme selbst wurden für den Friedensnobelpreis nominiert. Wichtiger ist jedoch die unleugbare Tatsache, dass die Doku dabei mitgeholfen hat, das öffentliche Verständnis zu den Vorgängen in Syrien zu formen. Sie liefert eine manichäische Erzählung, die die „Rebellen“ immer als die Guten schildert und Bashar al-Assad und seine Regierung als das hoffnungslos Böse.

 

Es gibt verlässliche Berichte, wonach Berühmtheiten wie George Clooney, Justin Timberlake und Hillary Clinton die White Helmets Dokumentation sehr mochten und sie empfohlen haben, weil sie glauben, dass sie die Wahrheit über Syrien schildert. Aber das ist natürlich nicht die ganze Geschichte. Der Film, der von den Weißhelmen selbst gemacht wurde, ohne eine Bestätigung des Geschehens von außen, porträtiert die Gruppe als „heldenhafte“, als „unparteiische, lebensrettende Hilfsorganisation“ aus Ersthelfern. Bei den Szenen der Helden unter Beschuss wird die Beziehung der White Helmets mit der Al Qaeda-verwandten Gruppe Jabhat al-Nusra und ihre Beteiligung an Folter und Exekution von „Rebellen“-Gegnern nicht gezeigt. In Wirklichkeit arbeiten die Weißhelme nur in den von Rebellen besetzten Gebieten. Das ermöglicht ihnen, die Erzählung in Bezug auf ihr Wesen und das Geschehen vor Ort zu formen. Aufgrund der wachsenden Aufmerksamkeit über die Hintergrundgeschichte gibt es jetzt eine wachsende Bewegung, die von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences fordert, den Oscar abzuerkennen, weil es sich um eine vollständig und absichtlich falsche Interpretation darüber handelt was die White Helmets wirklich sind.

 

Die White Helmets nutzen ihren Zugang zu westlichen Medien aus und sind im Grunde zu einer Hauptquelle aus „Augenzeugen“ geworden, darüber was in jenen Teilen Syriens geschieht, wo sich europäische und amerikanische Journalisten zu Recht nicht hin trauen. Das Ganze ist Teil einer breiteren, großteils erfolgreichen Kampagne der „Rebellen“, Fake News herzustellen, die die Regierung in Damaskus für Kriegsverbrechen am eigenen Volk beschuldigt.

 

Gewiss haben die Weißhelme unter gefährlichen Umständen einige Leben gerettet (Anm.d.Ü.: was ich bezweifle), aber sie haben auch ihre humanitäre Rolle übertrieben, als sie mit ihren Filmcrews im Schlepptau zu den zerbombten Orten fuhren. Ohne unabhängige Beobachter sind sie dort in der Lage, ihre gewünschte Sichtweise zu arrangieren oder gar zu inszenieren. Ständig haben sie Märchen über Gräueltaten der Regierung gegen Zivilisten verbreitet, um eine Intervention in Syrien von außen zu befördern um in Damaskus einen Regimewechsel zu erreichen. Beispielsweise waren es die Weißhelme, die die Verbreiter der vollkommen falschen, aber propagandistisch effektiven Behauptungen waren, die Regierung hätte sogenannte „Fassbomben“ gegen Zivilisten benutzt.

 

Die White Helmets sind eine großteils ausländische Kreatur, die nach den Unruhen in Syrien zu Bekanntheit gelangten, als Ergebnis des Arabischen Frühlings 2012. Gegenwärtig werden sie zum großen Teil von einer Anzahl von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und auch Regierungen finanziert, darunter Großbritannien und einige Mitgliedsstaaten der EU. Die Vereinigten Staaten haben bis 2016 über USAID (US Agency for International Development) direkt $23 Millionen zur Verfügung gestellt. Und indirekt mit großer Wahrscheinlichkeit noch mehr. Max Blumenthal hat ziemlich detailliert die verschiedenen Finanzquellen und Beziehungen herausgefunden, auf denen die Organisation basiert, zumeist in Europa und den USA.

 

Der ehemalige Waffeninspekteur Scott Ritter hat beschrieben, wie die White Helmets eigentlich nicht für die schwierige Rettungsarbeit ausgebildet wurden, bei der sie sich in ihren selbstgemachten Videos zeigen. Damit haben sie sich bei ihren Aktionen in Syrien ihren Ruf erworben, die Rettung von Zivilisten aus zerbombten Häusern und die Anwendung von lebensrettender Notfallversorgung. Als Experte für Gefahrengüter im New York Task Force 2 USAR-Team berichtet Ritter, dass „diese Videos im Grunde die Beweise liefern für gefährliche Inkompetenz oder noch schlimmer, den Betrug... das Alltagsgeschäft für die selbst verliehene Reputation der Weißhelme ist die Rettung eines Opfers – für gewöhnlich eines kleinen Kindes – aus einem Haufen Trümmer, für gewöhnlich Betonstahl... Die von den Weißhelmen angewendeten Techniken sind nicht nur technisch falsch, sondern gefährlich für jeden Verschütteten... Meiner Meinung nach sind die Videos reines Theater, entweder inszeniert um ein ahnungsloses Publikum zu beeindrucken, oder tatsächlich unter kompletter Vernachlässigung für das Wohlbefinden echter Opfer.“

 

Ritter zitiert auch das fehlende Training im Umgang mit gefährlichen Chemikalien, am besten zu beobachten in den Videos, die die White Helmets über ihre Aktivitäten in Khan Sheikoun am 4. April verbreitet haben. Er merkt an: „So wie bei der 'Rettung' ihrer Opfer in den zerstörten Gebäuden glaube ich, dass die Rettungsbemühungen der White Helmets in Khan Sheikoun eine theatralische Aufführung waren, um die Unwissenden und schlecht Informierten zu beeindrucken... Mit ihren Aktionen... waren die Weißhelme in der Lage, der Geschichte von Chemiewaffenangriffen allgemein Leben einzuhauchen und damit von der Tatsache abzulenken, dass gar keine solchen Waffen existierten...“

 

Aber wahrscheinlich ist der schwerste Vorwurf gegen die Weißhelme, dass es Beweise gibt , dass sie aktiv bei Gräueltaten beteiligt waren, darunter Folter und Mord, ausgeführt von ihren Gastgebern von al-Nusra. Es gibt zahlreiche Fotos von den White Helmets, wie sie direkt mit bewaffneten Terroristen zusammenarbeiten und auch wie sie über die Leichen von Exekutionsopfern und ermordeten irakischen Soldaten jubeln. Die Gruppe hat eine ausgezeichnete Beziehung zu einer Anzahl von Dschihadisten und wird von denen als „Mudschahedin“-Freunde und „Soldaten der Revolution“ betrachtet.

 

Wir sollten uns auf alle Fälle organisieren, damit der White Helmets-Oscar wegen falscher Interpretation und Betrug aberkannt wird. Das könnte sogar als Weckruf für George Clooney und seine Schneeflöckchen-Freunde in Hollywood dienen. Aber die wichtigere Schlussfolgerung zu dem Märchen der White Helmets ist, dass es eine unglückliche Wiederholung der Trampelei einer ahnungslosen US-Regierung ist, die den Nahen Osten zerstört und dabei die Amerikaner ärmer und weniger sicher gemacht hat.- Eine Gruppe von „Moderaten“, in diesem Fall ihre Propagandisten, wird mit Waffen und Geld ausgerüstet um eine Regierung zu stürzen, mit der Washington keinen echten Ärger hat. Und es stellt sich heraus, dass die Moderaten echte Extremisten sind. Wenn sie mit ihrem Regimewechsel in Damaskus Erfolg haben, dann beginnt für die Minderheiten in Syrien und der ganzen Region der echte Albtraum, inklusive Israel und Saudi Arabien, die beide anscheinend entschlossen sind, Bashar al-Assad zu beseitigen. Und die wirklich traurige Tatsache ist, dass Israel und Saudi Arabien wohl einen ignoranten Donald Trump überzeugt haben, dass das der einzige Weg ist. Und so wird sich die Lage in Syrien nur verschlimmern und solange es keinen Richtungswechsel gibt, wird Washington wieder einmal zu Recht die meiste Schuld daran tragen.

  

 


https://medium.com/@caityjohnstone/corporate-media-are-not-the-press-and-they-dont-deserve-your-sympathy-dccbab51e14d

 

Konzernmedien sind nicht „die Presse“ und sie verdienen keine Sympathie

 

von Caitlin Johnstone, 03.07.2017

 

 

Man muss kein Trump-Liebhaber sein, um jedes mal wie ein WWE-Fan zu jubeln wenn die mächtigen Medienkonzerne, die das Denken der Menschen manipulieren, sich ihre Köpfe an der Regierung blutig schlagen wie Vögel an einer klaren Fensterscheibe und dann leblos zu Boden fallen. Diese Propagandisten des Tiefen Staats heulen herum wie verzogenen Bengel, deren Mütter sich nicht die neueste Videokonsole leisten können. So geht das seit der Präsident ein Video getwittert hat, in dem Trump CNN eine schwere Niederlage zufügt und ihre Tränen schmecken als wären sie von Pygmäen gebraut worden. Ich habe mir diesen Tweet peinlich oft angesehen und ich bin immer noch sauglücklich, dass ich das erleben darf:

 

https://www.youtube.com/watch?v=Ci4QZ82n2i8

 

Haha! Bumm! Ich hoffe du magst den Geschmack des Ringbodens, Jeff Zucker!

 

CNN und ihre kaum unterscheidbaren Kollegen vom Rest der Konzernmediensuppe haben über den Tweet mit unendlich mehr Giftigkeit und Panik aufgeheult als sie das je mit den Kriegsverbrechen irgendeines Präsidenten getan haben. Und sie behaupten, Trump hätte der Presse „den Krieg erklärt“ und „animiere zu Gewalt“ gegen sie.

 

Tweets:

 

Chuck Todd von MSNBC geht Trumps Krieg gegen die Presse an: 'Das ist nicht weniger als ein Krieg gegen die Wahrheit'.“

 

Keith Olbermann: „Es geht nicht darum, dass Trump (wieder) zu Gewalt gegen Reporter anstachelt. Es geht darum, dass er als Präsident zu JEDER Gewalt aufhetzt und das er verrückt ist.“

 

Acosta von CNN über Trumps Tweets: 'Wir müssen dagegen vorgehen', bevor jemand verletzt wird.“

 

CNN Newsroom: „Wir haben Gewalt gegen Journalisten gesehen“: @brianstelter spricht über die gegenwärtige Anti-Medien-Atmosphäre“

 

Brian Stelter: „Eine erhöhte Alarmstufe – während einer Zunahme von Drohungen gegen Journalisten – das ist gerade los.“

 

Brian Stelter: „Das geht nicht nur gegen CNN. Es geht gegen die Freiheit der Presse.“

 

Toll. Ihr habt euch die Millionen Dollar Gehaltsschecks echt verdient, Jungs. „Die Presse! Die Presse! Er greift die Presse an! Kümmert sich bitte jemand um die Presse?“ Ich persönlich bin schon ein wenig neugierig was in Syrien passiert und ob wir in einen Weltkrieg mit einer nuklearen Supermacht und deren Alliierten gezogen werden, aber scheiß drauf, ja? Wir sollen uns um Trump sorgen, der ein geshopptes Video über „die Presse“ retweetet.

 

Aber wer genau ist „die Presse“? Ist es wirklich die Handvoll extrem mächtiger Medienkonglomerate, die Trump kritisiert hat? Gäbe es wirklich ein riesiges leeres Loch wo einst die Presse war, wenn der Präsident mit ihrer Zerstörung Erfolg gehabt hätte? Ist es wirklich so, wie diese Experten behauptet haben, dass Trump die Presse jedes mal angreift wenn die sich weigern, vor ihm zu knien und ihn wie eine Gottheit anzubeten?

 

Nein, nein und nochmals nein. In Wahrheit besteht „die Presse“ aus weit mehr als dieser Handvoll Konzernmedien-Giganten, die sich der Präsident vorknöpft. Das Oberste Gericht entschied 1938 im Fall Lovell gegen City of Griffin, dass die Presse „jede Art von Veröffentlichung ist, die ein Transportinstrument für Information und Meinung ist“. Es sind nicht nur diese wenigen gigantischen Medienkonglomerate, die herausgefunden haben, wie man Abermilliarden Dollar scheffelt indem man Establishment-Propaganda für die Oligarchen verbreitet, in deren Besitz sie sind. Es sind die alternativen Medien, die Blogger, die Youtuber, Twitterer, die sozialen Kommentatoren, die Buchautoren und die obskuren kleinen Magazinherausgeber in der Innenstadt.

 

Und auch WikiLeaks.

 

Tweet von William Craddick: „Lustig wie sich CNN über diese Sache so aufregt, wo doch ihre Kommentatoren kein Problem damit hatten, offen zur Ermordung von Assange aufzurufen.“

Tweet von Assange: „...diese 'Journalisten' tun nichts lieber als damit zu drohen, mich, meine Mitarbeiter und meine Quellen zu ermorden, weil wir die Wahrheit sagen...“

 

Im Gegensatz zu den ignoranten Behauptungen des CIA-Direktors Mike Pompeo, vergibt der Erste Verfassungszusatz keine Rechte an US-Bürger, er setzt der Regierung Schranken bei der Einschränkung der Meinungsfreiheit. Es spielt keine Rolle dass Assange australischer Staatsbürger ist, seine Pressefreiheit ist in den Vereinigten Staaten genauso geschützt wie von jedem anderen. Er ist genauso ein Teil der Presse wie CNN, MSNBC, die New York Times oder jedes andere Konzernmedienprodukt, die Zeter und Mordio schreien und behaupten, Trumps Kritik würde zu „Gewalt“ gegen sie aufstacheln. Was wirklich seltsam ist wenn man bedenkt, wie viele Personen aus diesen Konzernmedien aktiv zur tatsächlichen, buchstäblichen Ermordung von Assange aufgerufen haben. Wo war damals der Aufschrei?

 

Die absolute Unverfrorenheit dieser Konzernkobolde, von sich zu behaupten, sie würde Amerika einen nötigen Dienst erweisen, ist erstaunlich. Als ob die Welt nicht besser dran wäre, wenn sie morgen alle aus dem Geschäft verschwinden würden. Ihr wollt wissen was passiert, wenn diese Konzerngiganten nicht mehr da wären? Es würde für den Militär/Industriekomplex schwieriger, Unterstützung für ihre Konzern-Blutbäder Unterstützung zu gewinnen, ein paar Plutokraten würden einen Haufen Geld verlieren, einige Firmen müssten sich andere TV-Sender für ihre Werbung suchen und die Menschen würden anfangen, selbständig zu denken. Nur das passiert. Die Presse würde weiterhin perfekt funktionieren, nur mit ein paar Krebsgeschwüren weniger.

 

Konzernmedien sind nicht „die Presse“. Sie sind ein Teil der Presse, und aus diesem Grund genießen sie den selben verfassungsrechtlichen Schutz wie alle anderen Teile der Presse. Nur sind sie der am wenigsten gesunde Teil. So wenig ich auch Trump mag, seine Regierung war ohne Zweifel sehr gut im Aufrütteln des Medienkriegs und haben genug Bewegung in die Sache gebracht, damit sich eine Menge der Lügen und Manipulationen vom Hintergrund abheben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Menschen diese hinfälligen Dinosaurier nicht mehr ertragen können und sie endlich für immer verschwinden.

 

Caitlin Johnstone @caitoz

Wie man die Propagandamaschine des Establishments bekämpft und gewinnt“

 

 


https://www.unz.com/tsaker/i-sure-hope-that-i-am-wrong-but/

 

Ich hoffe natürlich dass ich falsch liege, aber...

 

vom Saker, 03.07.2017 (zahlreiche weitere links im Original!)

 

 

Thema der Woche ist das bevorstehende Treffen am Freitag zwischen den Präsidenten Trump und Putin am Rande des G20-Gipfels. Über dieses Thema sind bereits einige sehr gute Artikel veröffentlicht worden, ich empfehle insbesondere Adam Garrie's „5 Hindernisse, die Donald Trump und Wladimir Putin bei ihrem Treffen ansprechen müssen“ für The Duran

http://theduran.com/5-obstacles-donald-trump-and-vladimir-putin-will-have-to-address-in-their-meeting/

 

und Israel Shamirs „Was wird Putin zu Trump sagen?“ für The Unz Review.

https://www.unz.com/ishamir/what-should-putin-tell-trump/

 

Die Tatsache, dass sich diese beiden Männer endlich treffen, ist ohne Frage nicht nur für die amerikanisch-russischen Beziehungen, sondern sogar für die Zukunft der Menschheit von enormer Bedeutung und Wichtigkeit.

 

Oder etwa nicht?

 

Ich muss hier ehrlich sein und sagen, dass meine Erwartungen ziemlich nahe bei Null liegen. Schon klar, sie werden lächeln,vielleicht sogar ausgiebig, und ein paar unbedeutende Fragen wie die Beschlagnahme der russischen diplomatischen Vertretung in den USA könnten gelöst werden. Vielleicht. Womöglich gibt es sogar irgendwelche positiv klingenden Töne über eine „Bekräftigung des Minsker Abkommens“ oder den „Kampf gegen ISIS in Syrien“. Aber im Vergleich zu der langen Liste wirklich essentieller Fragen, die dringend besprochen und gelöst werden müssen, wird das, fürchte ich, nahezu nichts sein. Warum ich das sage?

 

Zunächst sollten wir uns nichts vormachen. Russland und die USA haben keine „Meinungsverschiedenheiten“. Die traurige und beängstigende Realität ist, dass wir zur Zeit näher an einem Krieg sind als während der Kuba-Krise. Es sind nicht nur russische und amerikanische Soldaten im selben Kriegsgebiet stationiert (die amerikanischen völlig illegal), aber im Gegensatz zu dem was während der Kuba-Krise passierte, haben wir einen US-Präsidenten, dem vollkommen die Willenskraft fehlt, sich mit den Irren auf der US-Seite auseinanderzusetzen, ich rede natürlich von den Neokons. Ja, unter Kennedy gab es die echten Neokons noch gar nicht. Jetzt betreiben sie das Weiße Haus, während Trump ihnen Kaffee serviert und in einem anderen Raum fernsieht (ich scherze natürlich, aber nur ein bisschen). Sich unter diesen Umständen „am Rande“ einer G20-Konferenz zu treffen grenzt an kriminelle Verantwortungslosigkeit. Was die Welt bräuchte wäre ein Treffen zwischen Trump und Putin in einer Art „Camp David“, für 3-5 Tage, mit allen wichtigen Beratern und Beamten. Selbst wenn wir annehmen, dass auf beiden Seiten 100% guter Wille herrscht: sich „am Rande“ einer bereits großen Konferenz zu treffen wird zu nichts führen. Im besten Fall könnten Lawrow und Tillerson die Hauptarbeit abseits der Öffentlichkeit erledigt haben. Aber die Wahrheit ist, dass die Russen sagen, dass sich die beiden Seiten bisher noch nicht einmal auf eine Tagesordnung geeinigt haben. Zum Zweiten ist es absolut klar, dass die US-Ziomedien und der Kongress jedes, wirklich jedes positive Ergebnis des Treffens als „Trump ist gegen Putin eingeknickt“ bezeichnen werden, und sie werden versuchen, dass Trump dafür einen politischen Preis zu zahlen hat. Für Trump wird also jeder außenpolitische Erfolg ein innenpolitisches Desaster bedeuten. Und wir wissen bereits, dass der Mann nicht mit solchen Attacken umgehen kann. Offen gesagt ist seine einzige „Taktik“, sozusagen, im Umgang mit den Neokons, dass er sie zu besänftigen versucht. Wenn er also nicht um politisches Asyl in Russland ersucht und irgendwo in Russland zu Snowden stößt, sehe ich nicht, dass er irgendeine unabhängige Aktion ausführt.

 

Drittens, wenn wir uns die Leute rund um Trump ansehen, dann wird ziemlich klar, dass die einzige intelligente und vernünftige Person im Weißen Haus Rex Tillerson ist. Der Rest sind Irre, Wahnsinnige und Schwachköpfe. Die gegenwärtigen amerikanischen – wie soll ich es nennen – „Aktionen“ (Politik kann man es nicht nennen) gegen Syrien beweisen eindeutig, dass die Regierung außer Rand und Band ist. Wir können ganz klar erkennen, dass Mattis und McMaster nicht jene militärischen Genies sind, als die sie uns von den Ziomedien präsentiert wurden. Ja, sie sind beide phänomenal inkompetent und ihre Ansichten zu den Konflikten in Syrien und sogar Afghanistan kann man nur als das völlige Fehlen irgendeiner Art von Vision beschreiben. Und doch scheinen diese beiden „Genies“ das Sagen zu haben. Trotz all seine Intelligenz kann nicht einmal Tillerson diese Nikki-Idiotin bei den Vereinten Nationen einhegen. Wir sollten uns nichts vormachen und aufhören so zu tun als hätten die Russen einen Ansprechpartner. Bestenfalls haben wir es mit einem Kindergarten zu tun. Schlimmstenfalls mit einem bösartigen Kindergarten. Wie auch immer, auf amerikanischer Seite gibt es keinen Ansprechpartner, schon gar nicht jemanden, der anfängt, die vielen zu lösenden Fragen zu lösen.

 

Ich gebe zu dass ich große Hoffnungen in Trump gesetzt habe und seine anscheinende Bereitschaft, mit den Russen eine Unterhaltung unter Erwachsenen zu führen. Ich war besonders inspiriert von Trump's wiederholter Ablehnung der Sichtweise der Ziomedien über Russland und was mir als seine „nüchterne“ Herangehensweise zum Lösen von Dingen erschien. Und, offen gesagt, so war es damals. Letzten Herbst habe ich darüber sogar ein ganzes Kapitel in dem Buch „If I were King: Advice for President Trump“ geschrieben. Der große Unterschied ist, dass wir Trump vor der Wahl nur nach seinen Worten beurteilen konnten. Jetzt können wir ihn jedoch nach seinen Worten und Taten beurteilen und letztere zeigen uns ein durchgängiges Muster an rückgratloser Unterwerfung unter die Neokons und ihre Forderungen, vom Betrug an seinem Freud und Hauptberater Flynn bis zu den jüngsten Drohungen zur Bombardierung Syriens, weil die angeblich den Einsatz von chemischer Munition gegen Zivilisten „vorbereiten“.

 

Das könnte an seiner, nennen wir es „Las Vegas-Kultur“, liegen – bei Trump geht Form vor Inhalt und Erscheinung vor Fakten. Seht euch nur seine erbärmlichen Drohungen gegen die DPRK an (mit nicht weniger als 3 Flugzeugträgergruppen!) oder seinen dilettantischen Raketenangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt: alles eine große Show, mehr nicht. Kein Wunder dass der Mann gerne „twittert“ – er denkt anscheinend in 140 Zeichen langen „Gedankenfetzen“...

 

Das wäre alles nicht so schlimm, wenn die USA und der Westen allgemein halbwegs anständige Medien und Parlamente hätten, die ihren Namen verdienen. Theoretisch könnten sie einen Aufruhr erzeugen und verlangen, dass der Präsident entweder zurücktritt oder anfängt seinen Job zu machen. Aber natürlich tun sie das nicht und werden es nicht tun. Natürlich hassen sie Trump, aber sie haben ihn auch in der Hand. In seiner Freizeit kann er sich in „Tweets“ über sie lustig machen, aber aus politischer Sicht tut er genau das was sie wollen. Und was sie schon gar nicht wollen ist irgendeine „Detente“ mit Russland. Im äußersten Fall werden sie ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einleiten um ihn zu erniedrigen, aber das war's dann auch schon. Sie müssen nicht einmal ihre „Pence“-Karte ausspielen – Trump ist das, was man im Ghetto allgemein als „punk-ass bitch“ bezeichnet: einen verdammten Poser.

 

Seit sich der unglückselige „GWOT“ (Global War on Terror) mehr oder weniger totgelaufen hat, ist Russland zum unersetzlichen Buhmann geworden, um die Öffentlichkeit zu ängstigen und Multi-Milliarden Korruptionsgeschäfte zu rechtfertigen. Nicht nur das, denn ein „wiedererstarkendes Russland“ ist die Hauptrechtfertigung für die AngloZionistische Paranoia um mehr Geld für den Kriegsstaat, den Polizeistaat und natürlich die Gier der Konzerne auszugeben. Jene an der Macht heizen sogar alte Einschüchterungstechniken aus dem Kalten Krieg an:

 

Die Defense Intelligence Agency (DIA) hat vor kurzem einen Bericht zur „Russische Militärmacht 2017“ veröffentlicht. Der ist ziemlich gut geschrieben, ich empfehle sogar, dass ihr ihn euch herunterladet und lest:

http://www.dia.mil/Portals/27/Documents/News/Military%20Power%20Publications/Russia%20Military%20Power%20Report%202017.pdf

 

Es handelt sich um eine ziemlich gute Information über die russischen Streitkräfte und den üblichen Unsinn über russische Hacker und ihre Cybergefahr für die USA und ihre Alliierten. Lässt man den eindeutig politisch motivieren Unsinn beiseite, so erhält man eine durchaus gute Zusammenfassung darüber, was die russischen Streitkräfte heutzutage bieten.

 

Ich muss der DIA für diesen Bericht danken: ich habe mich wieder jung gefühlt, wie damals in den 1980ern, als alle Studenten des Militärwesens und des sowjetischen Militärs diese jährlichen Berichte über „sowjetische Militärmacht“ mit großem Interesse lasen. Aber abgesehen davon, dass es einige von uns in die Jugend zurückversetzt, ist der wahre Zweck dieses Dokuments klar und unterscheidet sich nicht von denen aus der Zeit des Kalten Kriegs über „sowjetische Militärmacht“: eine Ausgabenerhöhung für die „Verteidigung“ (sprich: „Aggression“) zu rechtfertigen, indem man zeigt wie furchteinflößend diese bösen Kommunisten/Russen waren/sind.

 

Das wäre alles ziemlich lustig und irgendwie nostalgisch, würde es nicht das völlige Fehlen von Vorstellungsvermögen der Leute im Pentagon zeigen.Da ist gar nichts Neues oder Interessantes dabei, nein, sie erwecken Sachen zum Leben, die seit Jahren Staub im Gedächtnis der jetzt zumeist pensionierten Kalten Krieger angesammelt haben. Das ist ziemlich krank, ehrlich.

 

Über die letzten 30 Jahre oder so entwickelte sich Russland von der Sowjetunion über eine Somalia-artige „demokratische Hölle“ während der 1990er in eine völlig neue Einheit – ein „Neues Russland“, das sich dramatisch von der Sowjetunion der 1980er unterscheidet. Im Gegensatz dazu sind die USA völlig in ihren alten Mustern verfangen, nur dass sie jetzt „die selben sind, aber schlechter“. Wenn die USA keine Nuklearwaffen hätten, dann wäre das fast in Ordnung (die Welt kann es schließlich verkraften, wenn „Uncle Sam“ sein verknöchertes Gehirn verliert, wen kümmert's?), aber wenn sich eine nukleare Supermacht wie ein außer Kontrolle geratener Schurkenstaat aufführt, dann ist das sehr sehr furchteinflößend.

 

Also zurück zum G20-Gipfel. Zunächst muss man sagen, dass Trump schwach ist, extrem schwach: er kommt mit den Ziomedien und einem Kongress die ihn hassen und mit einem im Grunde verräterischen Weißen Haus, das eindeutig von Pence, Kushner und dem Rest der verrückten Neokons kontrolliert wird. Was die Dinge noch verschlimmert: Trump kann den Russen absolut nichts anbieten was die wollen oder bräuchten.

 

Glaubt bitte nicht die Zeitungsente mit den Sanktionen. Den Schaden, den diese Sanktionen anrichten konnten, haben sie bereits angerichtet. Die nackte Wahrheit ist, dass die Russen diese Sanktionen bereits überlebt haben und sogar gestärkt daraus hervorgegangen sind. Das wird von internationalen Organisationen und dem privaten Sektor bestätigt. Ja, eine Aufhebung der Sanktionen würde der russischen Wirtschaft sogar schaden, besonders dem Agrarsektor, der enorm von dieser faktisch protektionistischen Protektion profitiert hat, die der russischen Wirtschaft auferlegt wurde. Die russische Verteidigungsindustrie hat sich ebenso erfolgreich an die totale Trennung aller Verteidigungsverträge mit Russland durch das Ukronazi-Regime angepasst und 100% aller russischen Militärsysteme werden jetzt in Russland produziert, kostengünstiger und mit höherer Qualität. Darüber hinaus wird sich nichts ändern bis die Ukraine letztlich in drei oder vier Teile zerbricht, denn der Kongress und die UN-Nikki haben ganz klar zu verstehen gegeben, dass die Sanktionen bestehen bleiben, bis Russland der Rückgabe der Krim an die Ukraine zustimmt.

 

Theoretisch könnte Trump den Russen anbieten, dass er mit der Sabotage des Friedensprozesses in Syrien aufhört, und das würden die Russen sicher gutheißen. Aber da die US-Politik mit ihren illegalen Luft- und Raketenangriffen, zusammen mit der Stationierung von US-Streitkräften auf syrischem Boden scheitert, (siehe:

http://www.moonofalabama.org/2017/07/syria-these-maps-show-a-year-of-progress.html

und

http://theduran.com/two-maps-russia-syrian-war/ ), bekommen die Russen eh was sie wollen, ob die USA das nun wollen oder nicht.

 

Was die Ukraine anbelangt: Die Lage ist dort so schlecht, dass eine zunehmende Zahl von Spezialisten sagt, dass sogar die USA die Kontrolle über Banderastan verloren haben und dass es jetzt nur noch um Ukie-interne Machtspiele geht: die soziale, politische, militärische, kulturelle und ökonomische Katastrophe hat das erreicht, was ich eine „Fluchtgeschwindigkeit“ nennen möchte, wo die verschiedenen Vorgänge im Grunde chaotisch, unvorhersehbar und unkontrollierbar sind. Ich persönlich zweifle stark daran, dass die Amerikaner den Russen irgend etwas anzubieten haben.

 

Und wie sieht es umgekehrt aus? Was könnten die Russen Trump anbieten?

 

Auch hier leider sehr wenig.

 

Die russische Außenpolitik dreht sich nur um die Entwicklung einer multipolaren Welt und Putin ist jetzt schwer mit einigen sehr wichtigen Angelegenheiten beschäftigt. Also was kann Putin Trump anbieten? Ein Versprechen, Litauen nicht zu überfallen? Trump weiß, dass es so eine Gefahr von Anfang an nie gegeben hat. Putin kann nicht so tun als würde er den ständigen Zustrom an NATO-Streitkräften und Ausrüstung nach Osteuropa nicht sehen, denn das stellt eine ernste Bedrohung für die nationale russische Sicherheit dar. Könnten die Russen versprechen, dass sie nicht ohne Transponder über der Ostsee fliegen? Kaum, denn die ersten, die ohne Transponder fliegen, das sind die Amerikaner. Wie steht's mit einem russischen Versprechen, nicht das Zivilflugzeug von Verteidigungsminister Mattis über internationalem Gewässern abzufangen? Ach halt – das war ja andersrum. Es war die NATO (genauer gesagt eine polnische F-16) die das Flugzeug von Shoigu über der Ostsee abgefangen hat, während eines lange angekündigten und offiziellen Besuchs in Kaliningrad (und die sich aus dem Staub machte, nachdem eine russische Su-27 die Raketen unter ihren Flügeln zeigte, was nach den Gepflogenheiten bedeutet: „verschwinde oder ich schieße dich ab!“). Es sind also nicht die Russen sondern die Amerikaner, die ihre kläffenden Pudel im Zaum halten müssen.

 

(Nebenbemerkung: Ich war nie ein großer Bewunderer polnischer Politiker, aber jetzt erreicht Polen einen wahrhaft historischen Tiefpunkt an Feigheit, Ehrlosigkeit und blanker Dummheit. Von ihrem „Krieg gegen Denkmäler“ (Newsweek: „Polen will 500 sowjetische Denkmäler abbauen“) über die idiotische Anschuldigung, russische Fluglotsen hätten ein polnisches Flugzeug absichtlich abstürzen lassen (weil sie sich kategorisch weigern zu akzeptieren, dass ihre eigenen Politiker ihren Piloten einen dummen Befehl erteilten), über den Krieg des Premierministers Kazinsky gegen „Radfahrer und Vegetarier“ bis zur Neubelebung der extrem gefährlichen „Three Seas Initiative“ (es geht um das Gebiet zwischen Adria, Schwarzem Meer und der Ostsee) – Polen ergeht sich permanent in unguter und selbstbetäubender Dummheit. Aber was sollen wir von einem Land erwarten, das einen Charakter wie Pilsudski als Nationalheld betrachtet? Traurig, aber Polen wiederholt seinen größten historischen Fehler: ständig versuchen sie, einen Konflikt zwischen dem Westen und Russland auszulösen (anscheinend haben sie aus der Geschichte nichts gelernt). Und so kläfft der winzige polnische Pudel den russischen Bären an und ist überzeugt, dass Uncle Sam und der Westen ihn beschützen wird wenn der Bär zuschlägt. Fürwahr, menschliche Dummheit ist grenzenlos.)

 

Ich glaube ich ahne was die Amerikaner wollen: eine Teilung Syriens, wenn schon nicht de jure dann de facto. Ich denke nicht dass das funktionieren wird. Zum einen übersehen die Amerikaner (wieder einmal) die Tatsache, dass der Hauptspieler in Syrien nicht Russland sondern der Iran ist und der Iran hat überhaupt keinen Grund, einer solchen Teilung zuzustimmen. Die Russen natürlich auch nicht. Die einzigen, die wirklich an einer Teilung Syriens interessiert sind, das sind die Israelis. Und da sie jetzt wieder im Weißen Haus sitzen, sind sie es, die auf eine „Lösung“ drängen. Aber das ist etwas, das die Türkei und der Iran nicht akzeptieren können, denn das würde nicht nur ein „Wahabistan“ in Ostsyrien schaffen, sondern auch eine Art Kurdistan im Norden – kaum ein Rezept für Frieden. Und schließlich vergessen wir nicht die Syrer selbst. Sie verstehen ganz genau, dass eine Teilung ihre Heimat zwischen Israel im Südwesten und irgend einem verrückten Möchtegern-Kalifat von Daesh im Nordosten einzwängen wird – warum sollten sie so einem fauligen, ganz zu schweigen unhaltbarem Handel zustimmen?

 

Für die Amerikaner ist es natürlich genau umgekehrt: Da sie nicht die schwarze Flagge von Daesh über Damaskus bekommen, sehen sie die Teilung Syriens als einzig akzeptables Ergebnis. Daher werden sie jeden Friedensprozess, besonders einen, der von Russland, dem Iran und der Türkei kommt, mit jedem schmutzigen Trick bekämpfen.

 

Wird das kommende Treffen also kein Ergebnis bringen, gar keines?

 

Das Ergebnis wird sein, dass die beiden Führer miteinander gesprochen haben, von Angesicht zu Angesicht. Das ist nicht unwichtig. Ich hege auch die Hoffnung, dass irgendein „Deeskalations“-Abkommen zwischen Russland und den USA/NATO getroffen wird (schaltet eure verdammten Transponder wieder ein!). Wenn wir eine Wiederaufnahme irgendwelcher Gespräche zwischen Russland und der NATO sehen würden, das wäre auch eine gute Sache, auch wenn damit nichts Konkretes erreicht wird. Ich vermute, dass Trump gerne die Ukraine fallen lassen würde, aber das kann er aus politischen Gründen nicht tun. Wenn die Russen die Amerikaner dazu bringen könnten, die Astana-Gespräche zu Syrien, wenn auch nur verbal, zu unterstützen, dann wäre das gut, denn das würde es dem Pentagon und/oder der CIA erschweren, chemische Angriffe unter falscher Flagge oder anderen Unsinn zu betreiben. Habe ich etwas vergessen? Ja, womöglich eine Art „kulturellen Austausch“ (der kommt ins Spiel, wenn Diplomaten wirklich verzweifelt sind und sonst gar nichts mehr anzubieten haben) oder ein gemeinsamer Plan zum Schutz der Eisbären (man muss Gott auch für die kleinen Dinge danken!).

 

Die Russen werden womöglich versuchen, Trump zu irgendeiner neuen UN-Resolution zu Syrien zu bringen, aber da wir alle wissen, dass die USA UN-Resolutionen sowieso missachten, wird das kein besonderer Sieg sein, selbst wenn sich das eine Zeit lang gut anfühlt.

 

Ich hoffe dass ich falsch liege, echt falsch, ja komplett daneben. Ich werde am Freitag die (hoffentlich gemeinsame) Pressekonferenz von Trump und Putin verfolgen, mit dem verbliebenen und paradoxen Funken Hoffnung, dass vielleicht, nur vielleicht, Trump noch etwas Gutes in sich trägt. Aber ich werde nicht den Atem anhalten. Man sagt die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht. Wir werden es am Freitag herausfinden.


http://www.thedailybell.com/news-analysis/gestapo-is-back-german-homes-raided-over-facebook-posts/

 

Die Gestapo ist wieder da:

Deutsche Wohnungen wegen Facebook-Posts durchsucht

 

The Daily Bell, 01.07.2017

 

 

Deutschland trägt seinen Krieg gegen „Hassrede“, auch als Meinungsfreiheit bekannt, zu den Menschen.

 

Deutschland hat bereits ziemlich strenge Gesetze gegen den Gebrauch von Nazi-Symbolen und die Leugnung des Holocausts. Anscheinend entgeht den Abgeordneten die Ironie, sich wie die Gestapo auf die Meinungsfreiheit der Bürger zu stürzen, egal wie beleidigend sie ist.

 

Aber damit ist es nicht getan. Die deutsche Regierung hat die Wohnungen von 36 Bürgern durchsuchen lassen, sie werden hetzender und beleidigender Postings im Netz beschuldigt.

(„Abends noch auf Facebook gehetzt, morgens von der Polizei geweckt“    http://winfuture.de/news,98187.html ):

 

Bei den Ermittlungen ging es überwiegend um "politisch rechts motivierte Volksverhetzungen", teilte das BKA mit. Ein Verdächtiger wird außerdem der so genannten Reichsbürgerszene, zwei Fälle dem linken Spektrum zugeordnet. Ein Ermittlungsverfahren kam durch die Anzeige eines Nutzers zustande, der aufgrund seiner sexuellen Orientierung angegriffen wurde. 

 

"Unsere freie Gesellschaft darf sich ein Klima von Angst, Bedrohung, strafbarer Hetze und Gewalt weder auf der Straße noch im Internet gefallen lassen. Polizei und Justiz gehen daher heute erneut entschlossen und gemeinsam gegen Internethetzer vor", kommentierte BKA-Präsident Holger Münch.

 

Um unsere freie Gesellschaft zu erhalten, müssen wir die Freiheit der Menschen stark einschränken. Krieg ist Frieden, Hass ist Liebe und so weiter und so fort.

 

Man möchte meinen, dass sie angesichts der deutschen Geschichte die große Bedeutung von offener Diskussion und Debatte verstehen würden.

 

Es gab eine Zeit, da haben Kinder ihre Eltern verraten, weil sie in ihren Wohnungen etwas gegen die deutsche Nazi-Regierung gesagt hatten. Die Menschen fürchteten sich, ihre Meinung zu sagen, politische Diskussionen zu führen oder wichtige Fragen zu diskutieren, da es so viele Spione gab, die sie mit Vergnügen der Regierung ausliefern würden.

 

Aus diesem Grund konnten die Nazis ihre irre Philosophie so weit treiben. Die Menschen wurden daran gehindert, darüber zu sprechen und die Regierung zu kritisieren.

 

Mit dem Internet kann die Regierung ganz einfach selbst hören und sehen, welche Gedankenverbrechen begangen werden, besonders wenn sich die Menschen dazu entscheiden, sie in den sozialen Medien zu posten. Aber warum soll den Menschen nicht erlaubt werden, in den sozialen Medien beleidigend zu sein? Manchmal kommt man nur mit Stichelei und Drängeln zum Kern einer Sache. In einer Gesellschaft gibt es einen Ort für alle Arten von Diskurs, und wenn die Regierung bestimmt was Hassrede ist, dann werden sie einfach die Sprache ihrer Feinde als solches definieren.

 

Mit „Rechtsextremisten“ meinen die deutschen Behörden in Wirklichkeit jeden, der die Einwanderungspolitik Europas in Frage stellt oder der anders denkt als die allgemeine Bevölkerung. Jemanden einfach wörtlich zu beleidigen oder Müll zu reden kann einen in Deutschland fünf Jahre hinter Gitter bringen. Gemäß Paragraph 130 des StGB:

 

Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

 

...einen Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

 

die Menschenwürde anderer dadurch angreift, das er … Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

 

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

 

 

Wer

 

eine Schrift (§ 11 Absatz 3) verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder einer Person unter achtzehn Jahren eine Schrift (§ 11 Absatz 3) anbietet, überlässt oder zugänglich macht, die

 

zum Hass gegen eine in Absatz 1 Nummer 1 bezeichnete Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer in Absatz 1 Nummer 1 bezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung aufstachelt,

 

zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen in Buchstabe a genannte Personen oder Personenmehrheiten auffordert oder

 

die Menschenwürde von in Buchstabe a genannten Personen oder Personenmehrheiten dadurch angreift, dass diese beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,

 

einen in Nummer 1 Buchstabe a bis c bezeichneten Inhalt mittels Rundfunk oder Telemedien einer Person unter achtzehn Jahren oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder

 

eine Schrift (§ 11 Absatz 3) des in Nummer 1 Buchstabe a bis c bezeichneten Inhalts herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 oder Nummer 2 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen;

 

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

 

Und während die deutsche Regierung an der einen Front diesen Krieg gegen die Bürger führt, zwingt sie Firmen wie Facebook und Google zu einem Krieg an einer anderen Front. Facebook kann nach einem neuen deutschen Gesetz mit bis zu $50 Mio. bestraft werden, wenn sie nicht innerhalb von 24 Stunden „Hassrede“ entfernen.

 

Das lässt sich schwerlich von der restriktiven Natur der deutschen Gesellschaft während der Nazi-Zeit unterscheiden, zumindest was die Meinungsfreiheit anbelangt. Für eine Person ist es gefährlich geworden, ihre Meinung auszudrücken wenn sie als Hassrede eingestuft wird, nur weil es gegen den Mainstream geht. Und für die Firmen ist es teuer geworden, nicht das Unterdrückungsspiel der Regierung gegen das Volk mitzuspielen. Schaut euch die Geschichte an, wohin diese Bedingungen führen können.

 

Der Rest der Welt täte wohl daran, sich genau anzusehen was Deutschland tut. Alle Bemühungen, die „Hassrede“ in Amerika einzudämmen, werden die gleichen willkürlichen Standards annehmen, die von der Regierung definiert werden, die jeden Gegner der Regierung gefährden werden, der nur der freien Rede schuldig ist.


http://www.paulcraigroberts.org/2017/07/02/blacks-enslaved-now/

 

Früher wurden nur Schwarze versklavt, jetzt wir alle

 

von Paul Craig Roberts, 02.07.2017

 

 

Der 4. Juli steht vor der Tür. Wird werden jede Menge patriotischen Mist hören, wie wundervoll wir sind und wie dankbar wir unserem tapferen Militär sind, das unsere Freiheit verteidigt.

 

Über die Zerstörung der US-Verfassung durch die Regime von Bush und Obama werden wir kein Wort hören. Die Verfassung hat einmal unsere Freiheit weitaus besser geschützt als jede Militäraktion.

 

Über Washingtons 16 Jahre völlig willkürliche Kriege im Nahen Osten und Nordafrika werden wir kein Wort hören. Sie haben sieben Länder ganz oder teilweise zerstört und Millionen Kriegsflüchtlinge auf die westliche Welt losgelassen und die Lebensqualität der westlichen Völker verändert.

 

Auch über Washingtons irrsinnige Provokationen gegenüber Russland und China und den Iran und Syrien und Nordkorea werden wir kein Wort hören, das wird womöglich im nuklearen Armageddon enden.

 

In Reden werden die „außergewöhnlichen und unersetzlichen USA“ gefeiert werden und es wird jede Menge Feuerwerk geben, das Vorspiel zu dem heraufziehenden nuklearen Armageddon.

 

Während wir die Reden über unser wunderbares, märchenhaftes Leben hören, wie glücklich wir sein dürfen, dass uns unsere Große Demokratische Regierung so liebt, da hat die American Association of Retired Persons (AARP) (Amerikanische Vereinigung der Ruheständler) ein umfassendes Schreiben herausgegeben, in dem ihre Mitglieder dazu gedrängt werden aufzuwachen und ihre US-Senatoren dazu zu drängen „das vom Repräsentantenhaus verabschiedete American Health Care Gesetz abzulehnen. Dieses schädliche Gesetz gibt den Spezialinteressen Milliarden von Dollar und die einfachen Amerikaner bekommen gewaltige Beitragserhöhungen aufgebrummt. Es beinhaltet eine Alterssteuer, die ältere Amerikaner dazu zwingt, tausende Dollar mehr für ihre Krankenversicherung zu zahlen. Es schwächt Medicare (die öffentliche Krankenversicherung) und nimmt Menschen mit Vorerkrankungen den Schutz. Ich fordere Sie auf, meine Interessen zu vertreten – nicht diejenigen der Arznei- und Versicherungskonzerne.“

 

Der letzte Satz hat mich verblüfft. Wie kann es sein, dass eine Lobbygruppe für Pensionäre tatsächlich daran glaubt, dass das Haus und der Senat irgendein Interesse am Dienst am amerikanischen Volk haben?

 

Das Haus und der Senat dienen den Menschen mit Geld, und das sind nicht die Älteren. Dank der Federal Reserve (der US-Zentralbank) haben die Älteren seit einem Jahrzehnt keine Zinsen auf ihr Erspartes erhalten.

 

Darüber hinaus schrumpft dank der Arbeitsplatzverlagerung ins Ausland die Mittelschicht und Großeltern müssen mit ihrem Ersparten ihre Kinder und Enkel unterstützen. Die Ersparnisse werden abgehoben und aufgebraucht. Pensionierte Amerikaner haben einfach nicht die Mittel, in Washington mit den Arznei- und Versicherungskonzernen zu konkurrieren, die dazu entschlossen sind, die Älteren auszuplündern.

 

In den USA liegt das Geld in den Händen des Militär/Sicherheitskomplexes, der Israel-Lobby (sie bekommen Geld vom US-Steuerzahler), der Wall Street und den Too Big To Fail-Banken, den Immobilienkonzernen und Versicherungen und Umweltverschmutzern wie den Energie-, den Bergbau-, den Elektrizitäts- und den Landwirtschaftskonzernen. Sonst hat keiner Geld. Daher bestimmen diese Interessensgruppen die amerikanische Innen- und Außenpolitik.

 

Die Politik der US-Regierung lässt sich leicht zusammenfassen: Sie besteht darin, die amerikanische Bevölkerung zu ruinieren und im Ausland Krieg anzuzetteln. Das ist es, was den Geldinteressen dient, die die Regierung kontrollieren.

 

In Amerika gibt es keine Demokratie. Der ganze Schwulst, den wir am 4. hören werden, dient dazu euch in der Matrix gefangen zu halten.

 

Das Gerede von „wir holen uns unsere Regierung zurück“ ist Unsinn. Die Regierung gehört nicht euch. Ihr könnt sie nicht zurückholen.

 

Chris Hedges sagt, dass unsere einzige Alternative der Umsturz der kriminellen Klasse in Washington ist oder eure Sklaverei zu akzeptieren.


https://counterinformation.wordpress.com/2017/07/01/the-dangerous-world-of-western-cliches/

 

Die gefährliche Welt der westlichen Klischees

 

von Timothy Bancroft-Hinchey, 01.07.2017

 

 

Die Menschheit ist ein seltsames Tier. Technisch so fortgeschritten und doch so unterentwickelt, ignorant, beschränkt, so primitiv und so nahe an der Urtierchen-Phase der Evolution. Eine perfekte Gattung für eine Manipulation der öffentlichen Meinung durch eine angemessene Dosis Angst und die Wiederholung von Mantras. Einen Ehrenplatz nimmt der vollkommen idiotische Ausdruck „Anführer der freien Welt“ ein.

 

Diese Woche hat SKY News (berühmt für Berichte wie „Äh...wie verrichten die da ihr Geschäft?“ und „He, Jungs! Wollt ihr euch für 9/11 rächen?“ – wo sie sich am ersten Tag des illegalen Einmarschs in den Irak an amerikanische Soldaten herangewanzt haben) in Bezug auf idiotische Mantras dem Fass den Boden ausgeschlagen. Im konfusen Gerede über Trumps Besuch in Großbritannien haben die Kommentatoren darüber gejammert, dass er als erstes Frankreich besuchen könnte. Also wo liegt da das Problem?

 

Ich zitiere: „Als Anführer der freien Welt sollte er zuerst hierher kommen.“ OK, das hört sich stark an, aber was genau soll es bedeuten? Da ist zunächst diese unterwürfige Charakteristik, nicht wahr, zu behaupten, dass eine vom amerikanischen Wahlvolk gewählte Person der „Anführer“ anderer Länder und Wähler sei. Wie kann er der „Anführer“ von etwas anderem sein, wenn er gewählt wurde um die Vereinigten Staaten von Amerika zu regieren und nur die Vereinigten Staaten von Amerika?

 

Was soll dieser Unsinn mit der „freien Welt“?

 

Und was soll dieser Unsinn mit der „freien Welt“? Soll das heißen, dass einige Länder frei sind und andere nicht? Ich vermute dass jene, die solche idiotischen Mantras wiederholen, Russland nicht zur „freien Welt“ zählen, aber warum nicht?

 

In Russland kann man in freien und fairen Wahlen aus vielen verschiedenen politischen Partien auswählen. Vereintes Russland gewinnt, weil mehr Menschen für sie stimmen als für die zweitpopulärste Partei, die Kommunistische Partei. Aber da werden noch andere Vertreter anderer Parteien gewählt. Und was alles andere betrifft: die Menschen sind absolut frei darin zu tun was sie wollen. Sie dürfen am Morgen rausgehen und frühstücken, sie können zu einem Kiosk gehen und ein erfrischendes Kvass trinken, sie dürfen einkaufen gehen, durch die Stadt fahren, am Wochenende ihre Datscha besuchen oder in eine andere Stadt fliegen oder ins Ausland reisen und ihren Urlaub in Montenegro oder Spanien oder Kuba oder Brasilien oder Vietnam oder wo auch immer verbringen.

 

Schauen wir uns jetzt einmal die sogenannte „freie Welt“ an, von der sie reden. Damit sind die USA und ihre Alliierten gemeint, die engsten davon sind Frankreich und Großbritannien, die zusammen mit ihrem transatlantischen Meister die FUKUS-Achse bilden (Frankreich-UK-USA). Die „freie Welt“ beinhaltet vermutlich die NATO-Länder (Nord Atlantische Terroristen Organisation), zusammen mit den Verirrungen der baltischen faschistischen Verehrer und ein paar osteuropäischen Ländern, in denen der Faschismus anscheinend ein Comeback erlebt. Und die „freie Welt“ beinhaltet mit Sicherheit alle Mitglieder von ASS (Anglo-Saxon Syndikat), darunter Länder wie Australien, die überall auftauchen wo es es einen Kampf gibt um „das australische Volk in Sicherheit zu halten“ (Übersetzung: sich in die Geschäfte anderer Menschen einzumischen und so gehasst zu werden wie die FUKUS-Achse).

 

Ist die NATO rechtsstaatlich?

 

Als Vertreter der „freien Welt“, lasst uns einen Blick auf diese Länder werfen. Es beginnt damit, dass die NATO-Länder dazu gezwungen werden, jedes Jahr zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für das NATO-Budget auszugeben (den Militär/Industriekomplex, der in Washington herrscht). Wie rechtsstaatlich ist denn das, dass eine fremde Macht diktiert, wie der nationale Haushalt verwendet wird und die nationalen Außenpolitik kontrolliert wird?

 

Und was sind die gemeinsamen militärischen Ausgaben dieser wunderbaren freien Länder, so frei, dass sie Milliarden für Washingtons Spielzeuge ausgeben müssen? Das sind für jedes Jahr 1,2 Billionen USA, genug Geld um die globale Armut für immer zu beseitigen, dreifach, mit einer einzigen jährlichen Zahlung. Nun, tut mir leid wegen ihrer Hüftoperation, Mr. Brown; kein Geld für ihre Krebstherapie, Mr. Green, sie kennen unsere Palliativstation, nicht wahr? Kein Geld für Lehrer, kein Geld für Krankenschwestern, kein Geld für Krankenhäuser, kein Geld für Streifenpolizisten, aber jede Menge Geld für die NATO.

 

Ihr wisst also was es bedeutet, ein Mitglied der „freien Welt“ zu sein, das sich den USA unterwirft, die euch sagen, was ihr wofür ausgebt. Wenn euch Washington sagt „springt“, dann fragt ihr „wie hoch?“ Und jetzt sehen wir uns an, was diese Mitglieder der freien Welt tun.

 

Zunächst einmal brechen sie das internationale Recht. Sie überfallen Länder außerhalb der Schirmherrschaft der UNO, sie erfinden Vorwürfe mit gekauften Medien, um eine ahnungslose und desinteressierte Öffentlichkeit zu täuschen. Sie erfinden Gründe um in den Krieg zu ziehen, dann bombardieren sie zivile Einrichtungen mit ihren militärischen Mitteln, verstümmeln und entstellen Kinder, zerschmettern ihre Familien, bombardieren Wasservorräte, damit Babys das wichtigste und kostbarste Gut nicht mehr haben, sie zielen auf das Elektrizitätsnetz, um ihnen „das Rückgrat zu brechen“ (den Zivilisten), dann schlagen sie sich mit ihren eigenen Gruppen auf die Seite der Terroristen. Machen gemeinsame Sache mit Terroristen, die Nonnen vergewaltigen, reihenweise kleine Mädchen vergewaltigen und sie danach enthaupten und ihre Eltern dazu zwingen zuzusehen wie sie zu Tode gefoltert werden. Die auf offener Straße Frauen die Brüste abschneiden und kleine Jungen zu Tode pfählen.

 

Und in dieser wunderbaren „freien“ Welt, können sich da die Menschen irgendwo nachts frei bewegen? Jederzeit frei herumlaufen, irgendwo, ohne die Angst überfallen zu werden oder erstochen zu werden oder zu Brei geschlagen zu werden, nur der Gaudi wegen?

 

Trump ist also der „Anführer der freien Welt“, oder ein Rattenfänger, der einen Haufen Ratten anführt, der oberste Hofnarr an der Tafel einer Art von Alice im Wunderland, wo der Märzhase und der verrückte Hutmacher ein psychedelisches Abendessen veranstalten. Oder der Teufel selbst, der bei einem satanischen Ausflug eine Ansammlung von Dämonen anführt?

 

Timothy Bancroft-Hinchey

 

Pravda.Ru