Es wird Zeit für eine kreative Revolution

 

http://www.informationclearinghouse.info/article41859.htm

 

Wie man westliche Propaganda bekämpft

 

Andre Vltchek, 15.05.2015

 

 

Zuerst fabrizieren sie gewaltige Lügen, und dann verlangen sie von uns Objektivität!

 

Ist Liebe objektiv? Oder Leidenschaft?

 

Kann man Träume verteidigen, logisch oder philosophisch?

 

Wenn Banditen in ein Haus einbrechen, wenn eine Stadt von Gangstern überrannt wird, wenn Rauch, Feuer und Schreie aus allen Richtungen kommen – können wir uns da den Luxus leisten, uns die Zeit zu nehmen, um die Situation zu beurteilen, zu analysieren und eine vollständig logische, ethische, umfassende und objektive Lösung zu liefern?

 

Auf keinen Fall! Wir sind verpflichtet gegen jene zu kämpfen, die unsere Häuser nieder brennen, jenen mit äußerster Gewalt zu begegnen, die unsere Frauen vergewaltigen wollen und das Feuer zu erwidern wenn Unschuldige abgeschlachtet werden.

 

Wenn die mächtigste und zerstörerischste Kraft auf Erden seine ganze Überzeugungskraft einsetzt, von den Systemmedien bis zu den Erziehungsinstitutionen alle Mittel benutzt um ihre Verbrechen zu rechtfertigen, wenn sie ihre giftige Propaganda und Lügen verbreitet um die Welt klein zu halten und die Hoffnung zu unterdrücken, halten wir uns dann zurück und beschäftigen uns erst mal mit der Suche nach präzisen und objektiven Sichtweisen? Oder begegnen wir den Lügen und der Propaganda mit unserer eigenen Sichtweise, gestützt durch unsere Intuition, unsere Leidenschaft und dem Traum von einer besseren Welt?

 

Das Imperium lügt ständig. Es lügt am Morgen,tagsüber, am Abend und sogar Nachts, wenn die meisten Menschen fest schlafen. Und das tut es seit Jahrzehnten, Jahrhunderten. Für die ganz fetten Täuschungen verlässt es sich auf eine riesige Zahl von Propagandisten die sich als Akademiker, Gelehrte, Journalisten und „öffentliche Intellektuelle“ ausgeben. In der Kunst der Desinformation wurde eine Perfektion erreicht. Die westliche Reklame/Werbung (von den deutschen Nazis so sehr bewundert und verwendet) hat einige gemeinsame Wurzeln mit Propaganda, jedoch ist Propaganda viel älter und „umfassender“.

 

Es sieht so aus als würden die Führer des Imperiums mittlerweile ihre eigenen Erfindungen glauben, bei den Normalos tut es das bestimmt. Wie könnte man denn sonst noch schlafen?

 

Der Propaganda-Apparat des Westens ist enorm effizient und effektiv. Auch die Art wie sie ihre Erfindungen bündeln, verteilen und in allen Himmelsrichtungen akzeptiert werden ist brilliant. Es handelt sich um ein unglaublich komplexes System mit dem die Desinformationen verbreitet werden. Untertänige örtliche Medien und Gelehrte aus allen Kontinenten arbeiten hart daran, dass nur die eine Sichtweise in die Gehirne von Milliarden Menschen dringt.

 

 

Das Ergebnis: intellektuelle Feigheit und Unwissen, auf der ganzen Welt, jedoch insbesondere im Westen und seinen Vasallenstaaten.

 

Was sollen wir, die wir gegen dieses System sind, tun?

 

Erstens: die Lage ist nicht so hoffnungslos wie sie mal war.

 

Dies ist nicht die düstere einseitige Welt die wir von Anfang der 90er kennen. Heute unterstützen Venezuela, Russland, China und Iran große Medienunternehmen, die gegen das Imperium arbeiten. Mächtige Fernsehstationen sind entstanden: RT, Press TV, TeleSUR und CCTV. Riesige englischsprachige Internetmagazine und -seiten aus USA, Kanada und Russland legen ebenfalls die Lügen der offiziellen westlichen Propaganda dar: Counterpunch, Information Clearing House, Global Research, Veterans News, Strategic Culture, New Eastern Outlook fallen einem ein. Und es gibt Hunderte von wichtigen Seiten die in spanisch, chinesisch, russisch, portugiesisch und französisch das gleiche tun.

 

Der Kampf hat begonnen: der Kampf für eine intellektuell vielfältige Welt. Es ist ein zäher Kampf auf Leben und Tod! Es ist eine entscheidende Schlacht, weil sich die Metastasen des Krebsgeschwürs der westlichen Propaganda überall hin verbreitet haben. Alle Kontinente sind verseucht und sogar die mutigsten Länder und Geister, die gegen den westlichen Imperialismus und Faschismus kämpfen! Keiner ist dagegen gefeit. Um ehrlich zu sein: wir alle sind davon verunreinigt.

 

Als erstes müssen wir „deren Sichtweise“ ganz klar als betrügerisch identifizieren und beweisen. Bevor wir diesen Kampf nicht gewonnen haben, brauchen wir gar nicht von Revolution zu träumen, oder dass sich am Weltgefüge irgendwas entscheidend ändert.

 

Wie erreichen wir diesen Sieg? Wie überzeugen wir die Massen, diese Milliarden von Menschen? Wie öffnen wir deren Augen damit sie erkennen, dass die westliche Herrschaft unehrlich, giftig und zerstörerisch ist? Der Großteil der Menschheit hängt am Haken der Propaganda des Imperiums. Jene Propaganda, die nicht nur durch die Systemmedien verbreitet wird, sondern auch durch Musik, Seifenopern, soziale Medien, Werbung, Konsumterror, „Modetrends“ und viele andere verdeckte Methoden. Kultureller, religiöser und anderer Medienmist, der zu emotionellem und geistigem Schwachsinn führt. Und der wie ein hochgradig süchtig machendes Narkotikum abgegeben wird: regelmäßig und fortwährend.

 

Sollen wir den Taktiken und der Strategie des zerstörerischen und rücksichtslosen Imperiums mit Ehrlichkeit, mit Forschung begegnen? Indem wir die sorgfältig ermittelten Tatsachen äußern und niederschreiben?

 

Das Imperium verdreht die Tatsachen. Es wiederholt seine Lügen über Lautsprecher und Verstärker. Sie schreien sie tausende Male heraus, bis sie ins Unterbewusstsein der Menschen gesickert sind, die Haut durchdrungen und sich im ganzen Hirn verteilt haben.

 

Gute Absichten, naive Ehrlichkeit, „den Mächtigen die Wahrheit entgegenhalten“, kann das die Welt und die Macht verändern? Da habe ich aber meine Zweifel!

 

Das Imperium und seine Macht sind unrechtmäßig, und sie sind kriminell. Macht es irgend einen Sinn, einem Verbrecher mit der Wahrheit zu kommen? Kaum! Die Wahrheit sollte den Menschen, den Massen vermittelt werden, nicht denen, die die Welt terrorisieren.

 

Das Gespräch mit den Schurken, das Betteln um ein Ende der Folter legitimiert deren Verbrechen und erkennen deren Autorität an. Mit dem Versuch, Gangster zu beschwichtigen, liefert man sich deren Gnade aus.

 

Ich weigere mich komplett, eine solche Haltung einzunehmen!

 

Um Milliarden von Menschen auf unsere Seite zu ziehen müssen wir sie inspirieren, sie anstacheln. Wir müssen sie wütend machen, sie umarmen, sie beschämen, sie zum Lachen und zum Weinen bringen. Wir müssen es fertig bringen dass sie Gänsehaut bekommen beim Anblick unserer Filme, wenn sie unsere Bücher und Artikel lesen oder unsere Reden hören.

 

Wir müssen sie entgiften, wieder zum Fühlen bringen, ihre natürlichen Instinkte wieder erwecken.

 

Als Entgiftungsmittel wird die Wahrheit nicht reichen. Das Gift unserer Gegner ist zu tief eingedrungen. Die meisten Menschen sind zu teilnahmslos und abgestumpft für einfache, ruhig erzählte Wahrheiten!

 

Wir haben es versucht und andere haben es auch versucht. Ein Bekannter von mir (aber sicher kein Genosse), John Perkins, früherer US-Mitarbeiter mit State Department-Ausbildung, hat eine detaillierte Schilderung seiner Taten in Equador, Indonesien und anderswo aufgeschrieben – „Confession of an Economic Hitman“. Das ist eine sorgfältige und detaillierte Schilderung der westlichen Praktiken, wie man arme Länder mittels Korruption, Geld, Alkohol und Sex destabilisiert. Von diesem Buch wurden weltweit Millionen Stück verkauft. Und trotzdem – nichts hat sich geändert! Es löste keine Volksrevolution in den USA aus. Es gab keine Proteste, keine Rufe nach einem Regimewechsel in Washington.

 

In jüngster Vergangenheit habe ich zwei akademische, oder zumindest halb-akademische Bücher geschrieben und veröffentlicht. Vollgepackt mit wichtigen Einzelheiten, Zitaten und meterweise Fußnoten: eines über Indonesien, ein Land, das der Westen als modellhaftes Horrorszenario für den Rest der Welt benutzte, nach dem von den USA unterstützten Militärputsch 1965. Durch den Umsturz kamen 2 bis 3 Millionen Menschen ums Leben, die komplette Geisteswelt wurde ermordet und die viertgrößte Bevölkerung der Erde wurde gehirnamputiert. Das Buch heißt „Indonesia – Archipelago of Fear“. Das zweite Buch ist einzigartig weil es einen riesigen Teil der Welt umspannt – Polynesien, Melanesien und Mikronesien („Oceania – Neocolonialism, Nukes and Bones“). Es zeigt, wie die USA, UK, Australien, Neuseeland und Frankreich die großartige Kultur und die Bewohner der südpazifischen Inseln buchstäblich zerteilten und zerstörten. Jetzt werden Schulklassen mit Hilfe meines Buches unterrichtet, aber nur ein sehr kleiner Teil der Leute wird durch die darin enthaltenen Tatsachen beeinflusst. Die Eliten in Indonesien und Ozeanien stellen sicher, dass die Bücher nicht zu sehr in Umlauf kommen.

 

Ich habe Jahre damit verbracht, Fakten zu sammeln, zu untersuchen und nachzuforschen. Die revolutionäre Wirkung meiner akademischen Arbeit ist – ich muss es zugeben – gleich Null.

 

Leicht ist der Unterschied zu erkennen: schreibe ich einen Artikel, einen kraftvoll gezimmerten, emotionellen Aufsatz, in dem Gerechtigkeit verlangt wird, das Imperium als Mörder und Dieb angeklagt wird, dann habe ich Millionen von Lesern auf der ganzen Welt, und Übersetzungen in Dutzende von Sprachen!

 

Warum schreibe ich das? Warum teile ich das mit meinen Lesern? Ich fordere sie dazu auf, realistisch zu bleiben. Wir müssen erkennen und verstehen, was die Menschen wollen – was sie verlangen. Die Menschen sind unglücklich und verängstigt. Die meisten wissen nicht warum. Sie hassen das System, sind einsam, frustriert und sie wissen, dass sie belogen und ausgebeutet werden. Aber sie kommen nicht hinter die Lügen. Und akademische Bücher in denen die Lügen entlarvt werden sind zu kompliziert für sie. Die Masse hat gar nicht die Zeit, tausende unverdauliche Seiten zu lesen. Oder es fehlt an der nötigen Bildung um zu begreifen was sie da lesen.

 

Diese Menschen, die Mehrheit, anzusprechen ist unsere Pflicht – was wären wir sonst für Revolutionäre? Schließlich sollen wir für unsere Brüder und Schwestern arbeiten, und nicht für ein paar Akademiker an einer Universität. Noch dazu mit der Erkenntnis dass die meisten Universitäten dem Imperium dienen, den offiziellen Sprachgebrauch wiederkäuen und politische Hetzer unterstützen

 

Das Imperium setzt unglaubliche Lügen in die Welt und wiederholt sie: über ihre Gutmütigkeit, die Außergewöhnlichkeit seiner Rolle, oder über das „Böse“ in der Sowjetunion, China, Iran, Venezuela, Nordkorea oder Kuba. Das geschieht täglich. Und das ist auch so beabsichtigt: jeder Mensch soll mehrmals am Tag diese Dosis Gift bekommen.

 

Wir spüren dass wir antworten müssen – wir verbringen Jahre unseres Lebens damit, um sorgfältig, Schritt für Schritt zu beweisen, dass die Propaganda des Imperiums eine dicke fette Lüge ist, eine Übertreibung, oder beides. Nachdem wir unsere Argumente zusammengestellt haben, veröffentlichen wir die Resultate bei irgend einem kleinen Verlag, meistens ist es nur ein kleines Büchlein, aber wegen der geringen Auflagen lesen es die wenigsten. Und weil die Schlussfolgerungen oft zu komplex sind, zu schwer zu verstehen sind. Oder weil die Tatsachen keinen mehr erschüttern. Eine weitere Million unschuldige Menschen wurde irgendwo in Afrika, im Nahen Osten oder in Asien ermordet; gibt’s denn nichts Neues?

 

Wir spüren, dass wir mit unserer Forschung und dem Versuch, ganz und ehrlich die Wahrheit zu erzählen, eine großartige, professionelle und wissenschaftliche Arbeit liefern. Währenddessen lachen sich die Propagandisten des Imperiums über uns krank! Wir sind kaum eine Gefahr für sie. Ohne Mühe schlagen sie uns!

 

Warum? Zählt die detaillierte Wahrheit nicht?

 

Doch – aus einer höheren grundsätzlichen Position heraus schon. Es zählt aus charakterlichen Gründen. Es zählt aus moralischen Gründen. Es zählt aus philosophischen Gründen.

 

Aber wenn man sich in einem ideologischen Krieg befindet, dann zählt das aus strategischer Sicht kaum! Die Wahrheit, ja, die Wahrheit ist immer wichtig! Aber eine einfache, verdauliche Wahrheit, kraftvoll und emotional präsentiert!

 

Wenn die Unmoral unsere Welt schändet, wenn sie gnadenlos voranschreitet, wenn Millionen Unschuldiger sterben, dann ist es wichtig, das Schlachte zu beenden. Dazu muss man die mörderischen Kräfte zuerst identifizieren und danach eindämmen.

 

Die Sprache muss hart sein und die Emotionen echt.

 

Wenn man es mit mörderischen Horden zu tun hat, dann waren Gedichte, bewegende Lieder und patriotische Lobgesänge immer wirksamer als geistreiche akademische Studien. Das gilt auch für politische Romane und Filme, leidenschaftliche Dokumentarfilme, sogar für unzweideutige Karikaturen und Poster.

 

Manch einer wird fragen: „Nur weil die lügen – sollen wir dann auch lügen?“

 

Nein! Wir sollten versuchen, so wahrhaftig wie möglich zu sein. Aber unsere Botschaft sollte oft „verkürzt“ werden, damit sie von den Milliarden verstanden wird und nicht nur von den einigen Auserwählten.

 

Die Qualität unserer Arbeit sollte darunter aber nicht leiden. Einfachheit ist oft schwieriger zu erreichen als ein enzyklopädisches Werk mit tausend Fußnoten.

 

„Die Kunst des Krieges“ von Sun-Tsu ist ein kurzes Werk, fast eine Broschüre, genau auf den Punkt. Ebenso das „kommunistische Manifest“ oder „J'accuse!“ von Zola.

 

Unsere revolutionäre Arbeit muss deshalb nicht kurz sein, aber sie muss so präsentiert werden, dass sie von vielen verstanden wird. Ich experimentiere ständig mit der Gestaltung, ohne dabei die Substanz zu gefährden. Mein jüngstes Buch „Exposing Lies of the Empire“ hat mehr als 800 Seiten, aber ich habe sichergestellt, dass darin jede Menge faszinierende Geschichten enthalten sind, Zeugenaussagen von Menschen aus allen Teilen der Erde, farbige Beschreibungen sowohl der Opfer als auch der Tyrannen. Ich will nicht, dass meine Bücher in irgendeiner Universitätsbibliothek verstauben. Ich will, dass sie die Menschen mobilisieren.

 

Ich glaube echt daran, dass es in einer Schlacht nicht viel Zeit für „Objektivität“ gibt, das gilt auch für ideologische Schlachten, insbesondere für Schlachten um das Überleben der Menschheit oder der Menschlichkeit!

 

Wir müssen uns gegen die Lügen des Feindes stemmen. Diese Lügen sind hoch giftig und monströs!

 

Ist die Zerstörung erst einmal gestoppt, dann werden Millionen von Männern, Frauen und Kindern nicht mehr geopfert werden und wir können uns den verzwickten philosophischen Konzepten in allen Details und Nuancen widmen.

 

Aber bevor wir die entscheidende Schlacht gegen Imperialismus, Nihilismus, Faschismus, Exzeptionalismus, Egoismus und Gier gewinnen, gilt es, unsere mächtigste Waffe ganz und wirkungsvoll zu nutzen: unsere Vorstellung einer besseren Welt, unsere Liebe zur Humanität und unsere Leidenschaft für Gerechtigkeit. Unsere Hingabe und unsere Überzeugungen müssen laut, mächtig, ja „dogmatisch“ sein und unsere Stimme soll kreativ, künstlerisch und kraftvoll sein!

 

Genossen, das Haus steht in Flammen! Die ganze Stadt verwandelt sich zu Asche. Der gesamte Planet wird geplündert, verwüstet und gehirnamputiert.

 

Wir können die Eiferer nicht mit Nuklearwaffen und Schlachtschiffen konfrontieren. Aber unsere Begabungen, unser Nachsinnen und unsere Herzen sind hier, mit uns, bereit für die Schlacht.

 

Überlisten wir unsere Feinde; stellen wir sicher, dass die Welt über sie zu lachen beginnt!

 

Habt Ihr sie gesehen, diese miserablen Verlierer, die Blödmänner – die Vorstandsvorsitzenden? Habt Ihr gehört, was diese Premierminister und Präsidenten, diese Diener des „Marktes“ gesagt haben? Überzeugt die Massen, dass diese Tyrannen – die Imperialisten, die Neo-Kolonialisten und die ganzen dogmatischen Prediger – nichts weiter sind als erbärmliche, gierige und giftige Narren! Reißen wir ihre Reputation ein! Machen wir sie lächerlich.

 

Sie rauben und ermorden Millionen. Lasst sie uns wenigstens anpissen!

 

Unsere erste Aufgabe im Kampf gegen westliche Propaganda ist es, jene aufzudecken, die wirklich dahinter stecken. Werden wir persönlich.

 

Verwandeln wir die Revolution in etwas Kreatives, Ausgelassenes und echt Witziges!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0