http://thesaker.is/requiem-for-an-empire-a-prequel/

 

Requiem für ein Imperium: eine Vorgeschichte

 

von Pepe Escobar, 29.07.2021

 

 https://www.amazon.com/Empire-Chaos-Roving-Eye-Collection-ebook/dp/B00OYVYD3G/ref=sr_1_1?dchild=1&keywords=Empire+of+chaos+Pepe+Escobar&qid=1627399002&sr=8-1

 

Nachdem das Imperium des Chaos auf allen Ebenen von kognitiver Dissonanz angegriffen wurde, verhält es sich wie ein manisch depressiver Mitbewohner, der bis aufs Mark verrottet ist – ein Schicksal, das mehr Angst macht, als sich einer Revolte der Satrapen stellen zu müssen.

 

Nur hirntote Zombies glauben heute an ihre selbsternannte, universelle Mission als das Neues Rom und das Neue Jerusalem. Es gibt keine verbindende Kultur, Wirtschaft oder Geografie, die den Kern in einer „trockenen, verdörrten politischen Landschaft zusammenknüpft, die unter der glühenden Sonne der apollinischen Reflektion schwitzt, ohne Leidenschaft, sehr männlich und ohne menschliches Mitgefühl" (https://www.strategic-culture.org/news/2021/07/26/ancient-wisdom-paradise-and-hell-entwined-in-pulsating-war/ )

 

Ratlose Kalte Krieger träumen noch immer von den Tagen, als die Achse Deutschland-Japan Eurasien zu beherrschen drohte und das Commonwealth ins Gras biss – was Washington, das Angst hatte, in die Insellage gedrängt zu werden, die einmalige Gelegenheit bot, vom Zweiten Weltkrieg zu profitieren und sich selbst als höchstes Musterbeispiel für die Welt und Retter der "freien Welt" aufzustellen.

 

Und dann waren da noch die einseitigen 1990er Jahre, als sich die wieder einmal selbsternannte "Shining City on the Hill" in geschmacklosen "Ende der Geschichte"-Feiern sonnte – gerade als giftige Neokons, die in der Zwischenkriegszeit durch die gnostische Kabale des New Yorker Trotzkismus entstanden waren, ihre Machtübernahme planten.

 

Heute ist es nicht Deutschland-Japan, sondern das Gespenst einer Entente Russland-China-Deutschland, das den Hegemon als das eurasische Trio, das die amerikanische Weltherrschaft auf den Müllhaufen der Geschichte schicken könnte, in Angst und Schrecken versetzt.

 

Hier kommt die amerikanische "Strategie" ins Spiel. Und es ist vorhersehbar, dass es sich um ein Wunderwerk der Engstirnigkeit handelt, das nicht einmal den Status einer – fruchtlosen – Übung in Ironie oder Verzweiflung anstrebt, da es vom langweiligen Carnegie Endowment stammt, das sein Hauptquartier in der Think Tank Row zwischen Dupont und Thomas Circle entlang der Massachussets Avenue in D.C. hat.

 

Making U.S. Foreign Policy Work Better for the Middle Class" (Damit US-Außenpolitik besser für die Mittelschicht ist) ist eine Art überparteilicher Bericht, der die derzeitige, verwirrte Crash-Test-Dummy-Regierung anleitet. Einer der 11 beteiligten Autoren ist kein Geringerer als der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan. Die Vorstellung, dass eine globale imperiale Strategie und – in diesem Fall – eine zutiefst verarmte und wütende Mittelschicht dieselben Interessen verfolgen, ist nicht einmal als schlechter Witz zu bezeichnen.

 

Mit "Denkern" wie diesen braucht der Hegemon nicht einmal eurasische "Bedrohungen".

 

Wollen Sie mit Herrn Khinzal sprechen?

 

Währenddessen schwärmen die sprichwörtlichen atlantischen Chihuahuas in einem Skript, das Dylans Desolation Row würdig ist und von den Three Stooges umgeschrieben wurde, dass das Pentagon die Teilung der NATO angeordnet hat: Westeuropa wird China eindämmen, und Osteuropa wird Russland eindämmen.

 

Doch was in den wirklich wichtigen Korridoren der europäischen Macht geschieht – nein, Baby, das ist nicht Warschau – ist, dass nicht nur Berlin und Paris sich weigern, Peking zu verärgern, sondern auch darüber nachdenken, wie man sich Moskau annähern kann, ohne den Hegemon zu erzürnen.

 

So viel zum mikrowellenerwärmten Kissingerschen "Teile und herrsche". Eines der wenigen Dinge, die der berühmt-berüchtigte Kriegsverbrecher wirklich verstanden hat, war, als er nach der Implosion der UdSSR feststellte, dass die USA ohne Europa "zu einer entfernten Insel an der Küste Eurasiens" werden würden: Sie würden "in Einsamkeit leben, einen unbedeutenden Status haben".

 

Das Leben ist hart, wenn das (globale) kostenlose Mittagessen vorbei ist und man sich obendrein nicht nur mit dem Auftauchen eines "gleichrangigen Konkurrenten" in Eurasien (copyright Zbig "Grand Chessboard" Brzezinski), sondern mit einer umfassenden strategischen Partnerschaft auseinandersetzen muss. Sie befürchten, dass China Ihr Mittagessen – und Ihr Abendessen und Ihren Schlummertrunk – verspeist, aber dennoch brauchen sie Moskau als den erklärten Feind Ihrer Wahl, denn das legitimiert die NATO.

 

Holt die drei Stooges! Schicken wir die Europäer zur Patrouille im Südchinesischen Meer! (Pepe nennt es den "Monty Python Sailing Circus")

Holen wir uns diese baltischen Nullen und die erbärmlichen Polen, um den Neuen Eisernen Vorhang zu errichten! Und lasst uns das russophobe „Britannia Rules the Waves“ an beiden Fronten einsetzen!

 

Kontrolle über Europa – oder Pleite. Daher die Schöne Neue NATO-Welt: Neuauflage der Bürde des weißen Mannes – gegen Russland und China.

 

Bisher hatten Russland-China eine unendliche daoistische Geduld mit diesen Clowns bewiesen. Das ist vorbei.

 

Die Hauptakteure im Kernland haben den imperialen Propagandanebel klar durchschaut; es wird ein langer und kurvenreicher Weg sein, aber am Horizont wird sich schließlich eine Allianz Deutschland-Russland-China-Iran abzeichnen, die das globale Schachbrett neu ausbalanciert.

 

Dies ist der ultimative imperiale Alptraum in der Nacht der lebenden Toten – daher diese niederen amerikanischen Abgesandten, die verzweifelt in verschiedenen Breitengraden herumwuseln und versuchen, die Satrapen in Schach zu halten.

 

Auf der anderen Seite des großen Teichs bauen China und Russland U-Boote, die mit hochmodernen Raketen ausgestattet sind – und Su-57 laden die Schlaumeier zu einem intensiven Gespräch mit einem hypersonischen Mr. Khinzal ein.

 

Wie ein aristokratischer Grandseigneur machte sich Sergej Lawrow die Mühe, die Clowns mit einer klaren, gelehrten Unterscheidung zwischen Rechtsstaatlichkeit und ihrer selbst definierten "regelbasierten internationalen Ordnung" aufzuklären.

 

Das ist zu viel für ihren kollektiven IQ. Was sie vielleicht registrieren werden, ist, dass der russisch-chinesische Vertrag über gute Nachbarschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit, der ursprünglich am 16. Juli 2001 unterzeichnet wurde, gerade von den Präsidenten Putin und Xi um fünf Jahre verlängert worden ist.

 

Während das Imperium des Chaos allmählich und unaufhaltsam aus dem Kernland vertrieben wird, kümmern sich Russland und China gemeinsam um die Angelegenheiten Zentralasiens.

 

Auf der Konferenz über die Konnektivität Zentral- und Südasiens in Taschkent erklärte Lawrow...

 

wie Russland "die Große Eurasische Partnerschaft vorantreibt, einen vereinigenden und integrierenden Rahmen zwischen dem Atlantischen und dem Pazifischen Ozean, der so frei wie möglich für den Waren-, Kapital-, Arbeits- und Dienstleistungsverkehr ist und der allen Ländern des gemeinsamen eurasischen Kontinents und den hier geschaffenen Integrationsverbänden offensteht."

 

Und dann ist da noch die aktualisierte Nationale Sicherheitsstrategie Russlands, die deutlich macht, dass der Aufbau einer Partnerschaft mit den USA und eine Win-Win-Kooperation mit der EU ein schwieriges Unterfangen ist: "Die Widersprüche zwischen Russland und dem Westen sind gravierend und schwer zu lösen". Dagegen soll die strategische Zusammenarbeit mit China und Indien ausgebaut werden.

 

Ein geopolitisches Erdbeben

 

Der entscheidende geopolitische Durchbruch im zweiten Jahr der "Wütenden Zwanziger" könnte jedoch darin bestehen, dass China dem Imperium sagt: "Jetzt reicht's".

 

Es begann vor über zwei Monaten in Anchorage, als der beeindruckende Yang Jiechi aus der hilflosen amerikanischen Delegation eine Haifischflossensuppe machte. Die Krönung des Ganzen fand diese Woche in Tianjin statt, wo der stellvertretende Außenminister Xie Feng und sein Chef Wang Yi die mittelmäßige kaiserliche Bürokratin Wendy Sherman zu einem faden Kloß degradierten.

 

In einer scharfen Analyse eines chinesischen Think Tanks werden alle wichtigen Punkte angesprochen. Hier sind die wichtigsten:

 

Die Amerikaner wollten sicherstellen, dass "Leitplanken und Grenzen" festgelegt werden, um eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China zu vermeiden und die Beziehungen verantwortungsvoll zu "managen". Das hat nicht funktioniert, denn ihr Ansatz war "schrecklich".

 

Der stellvertretende chinesische Außenminister Xie Feng traf den Nagel auf den Kopf, als er sagte, dass der Dreiklang "Wettbewerb, Kooperation und Konfrontation" der USA eine "Augenbinde" sei, um China einzudämmen und zu unterdrücken. Konfrontation und Eindämmung sind unverzichtbar, Kooperation ist zweckmäßig, und Wettbewerb ist eine Diskursfalle. Die USA fordern Kooperation, wenn sie China brauchen, aber in Bereichen, in denen sie glauben, einen Vorteil zu haben, koppeln sie ab und unterbrechen die Versorgung, blockieren und sanktionieren und sind bereit, China zu konfrontieren, um es einzudämmen."

 

Xie Feng "legte der US-Seite auch zwei Listen vor, eine Liste mit 16 Punkten, in denen die US-Seite aufgefordert wird, ihre falsche Politik und ihre Worte und Taten gegenüber China zu korrigieren, und eine Liste mit 10 vorrangigen Fällen, die China Sorge bereiten (...) wenn diese durch die Verdrehung der US-Seite verursachten Antichina-Probleme nicht gelöst werden, worüber soll man dann zwischen China und den USA reden?"

 

Und dann, das Sorbet zum Käsekuchen: Wang Yis drei Kernbotschaften an Washington. Kurz und bündig:

 

1. "Die Vereinigten Staaten dürfen den sozialistischen Weg und das sozialistische System mit chinesischen Merkmalen nicht in Frage stellen, verunglimpfen oder gar versuchen, sie zu untergraben. Chinas Weg und System sind die Entscheidung der Geschichte und die Entscheidung des Volkes, und sie betreffen das langfristige Wohlergehen von 1,4 Milliarden Chinesen und das zukünftige Schicksal der chinesischen Nation, was das Kerninteresse ist, an dem China festhalten muss."

 

2. "Die Vereinigten Staaten dürfen nicht versuchen, Chinas Entwicklungsprozess zu behindern oder gar zu unterbrechen. Das chinesische Volk hat zweifellos das Recht auf ein besseres Leben, und China hat auch das Recht auf Modernisierung, die nicht das Monopol der Vereinigten Staaten ist und das grundlegende Gewissen der Menschheit und die internationale Gerechtigkeit betrifft. China fordert die USA auf, alle einseitigen Sanktionen, die hohen Zölle, die langwierige Gerichtsbarkeit und die Wissenschafts- und Technologieblockade, die gegen China verhängt wurden, unverzüglich aufzuheben."

 

3. "Die Vereinigten Staaten dürfen die nationale Souveränität Chinas nicht verletzen, geschweige denn die territoriale Integrität Chinas untergraben. Bei den Fragen im Zusammenhang mit Xinjiang, Tibet und Hongkong geht es niemals um Menschenrechte oder Demokratie, sondern vielmehr um die großen Rechte und Unrechte des Kampfes gegen die "Unabhängigkeit Xinjiangs", die "Unabhängigkeit Tibets" und die "Unabhängigkeit Hongkongs". Kein Land wird zulassen, dass seine souveräne Sicherheit gefährdet wird. Was die Taiwan-Frage betrifft, so hat sie oberste Priorität (...) Wenn die "Unabhängigkeit Taiwans" zu provozieren wagt, hat China das Recht, alle notwendigen Mittel zu ergreifen, um sie zu stoppen."

 

Wird das Imperium des Chaos all das registrieren? Nein, natürlich nicht. So wird die unaufhaltsame imperiale Fäulnis weitergehen, eine geschmacklose Angelegenheit, die kein dramatisches, ästhetisches Pathos trägt, das einer Götterdämmerung würdig wäre, und die den Göttern kaum einen Blick entlockt, "wo sie im Verborgenen lächeln und über verwüstete Länder blicken, / Brand und Hunger, Pest und Erdbeben, tosende Tiefen und feurige Sande, / Klirrende Kämpfe und flammende Städte und sinkende Schiffe und betende Hände", wie Tennyson es verewigt hat.

 

Was dennoch Bedeutung hat, in unserem Bereich der Realpolitik, ist, dass es Peking schnuppe ist. Das Argument wurde vorgebracht: „Die Chinesen haben seit langem genug von der amerikanischen Arroganz und die Zeiten, als die USA versuchten, die Chinesen zu schikanieren, sind lange vorbei.“

 

SO sieht der Beginn einer Schönen Neuen geopolitischen Welt aus – und die Vorgeschichte für ein imperiales Requiem. Es werden viele Fortsetzungen folgen.


 

https://northmantrader.com/2021/07/29/game-over-5/

 

Das Spiel ist aus

 

von Sven Henrich, 29.07.2021

 

 

Das Spiel ist aus. Ockhams Rasiermesser: Die einfachste Erklärung ist oft die beste. Die Zentralbanken werden sich nie zurückziehen. Ob sie am Ende das QE (die Ankaufprogramme) beenden ist nicht der entscheidende Punkt. Sie werden ihre Bilanzen nicht reduzieren. Das können sie nicht.

Powells gestriger „Auftritt“ war kein Unfall. Er reitet weiter das selbe Thema und bietet absolut keine Details. Warum? Drei Gründe:

  1. es gibt keine Details, da es keinen Plan gibt.

  2. um flexibel zu bleiben und für nichts zur Verantwortung gezogen zu werden.

  3. um die Märkte nicht zu beunruhigen.

Wir sahen das vor kurzem, als er tatsächlich zu den MBS (hypothekenbesicherten Wertpapieren) und QE befragt wurde. Er konnte und wollte keine Begründungen anbieten, was damit tatsächlich ökonomisch erreicht wird:

 

@NorthmanTrader: Hier der wichtigste Dialog:

https://twitter.com/NorthmanTrader/status/1415361023901589514

 

Gestern erläuterte er seine Definition von „vorübergehend/transitory“:

 

@JoeyTweeeets: Was zum Teufel war das?

https://twitter.com/JoeyTweeets/status/1420479137836376066

 

Noch wichtiger:

 

Powell: „Schwer zu sagen, wann die Inflation wieder nach unten geht.“ Er hat also keine Ahnung.

 

Er weiß es nicht. Woher auch? Diese kombinierte Liquidität von der fiskalischen und finanziellen Seite, neben einer raschen wirtschaftlichen Wiederöffnung mit vollen Taschen der Konsumenten durch die Geldgeschenke der Regierung, das hat es noch nie gegeben.

 

Ziel war es, den Aktien- und den Immobilienmarkt aufzublähen. Hier das Bernanke Drehbuch:

 

(@NorthmanTrader) Die Inflation der Vermögen ist die wahre Politik der Fed.

Das Ergebnis ist ein gigantischer Reichtumsunterschied.

 

Ben Bernanke antwortet 2012 auf @pdacosta und legt eindeutig dar, wie die Fed absichtlich die Häuserpreise und die Aktien aufs Korn nimmt, damit die Konsumenten mehr ausgeben. https://www.federalreserve.gov/mediacenter/files/FOMCpresconf20120913.pdf

 

Jetzt ist die Blase so groß geworden, dass sie es nicht riskieren können, sie aufzustechen

Warum? Weil das Aufstechen der größten Vermögensblase aller Zeiten in einem katastrophalen Reset enden würde, nicht nur eine Rezession, sondern eine Depression.

 

Die Wahrheit ist, dass das Ausmaß der Schulden in den letzten 13 Jahren so explodiert ist, dass irgendwelche Zinssätze wie vor der GFC (Globale Finanzkrise 2008) – die Zinsen waren damals historisch niedrig – das gesamte System zum Einsturz bringen würden. Das wissen sie. Ich weiß es, ihr wisst es. Das gesamte System basiert auf einer Ausweitung der Schulden und billigem Geld, um es zu erhalten. Nichts weiter.

 

Dies ist die einzige Wahl:

 

(@NorthmanTrader) „Die Fed wird sehr wahrscheinlich weiterhin die Vermögenspreise noch weiter von den Fundamentaldaten abkoppeln.Die Ungleichheit des Reichtums wird sich noch mehr verschlechtern. Die monatlichen Ankaufprogramme der Fed von $40 Milliarden an MBS wird die Menschen noch mehr aus dem Häusermarkt drängen“

 

           „Wie kann das das Mandat der Fed sein?“

 

Der einzige Weg, um eine Katastrophe zu verhindern, ist eine weitere Ausweitung der Ungleichheit des Reichtums, die Vermögenspreise noch mehr von der Wirtschaft abzukoppeln und jedem zu erzählen, dass sie das für die Unterdrückten tun, während es die unteren 50% sind, die das tatsächlich mit ständigen Preissteigerungen ausbaden müssen, während ihre Löhne nicht schritthalten:

 

@NorthmanTrader: Inflation der Vermögenspreise für die Reichen.

Preisinflation für die armen Konsumenten.

 

          Du wirst nichts besitzen und glücklich sein.

 

          @NorthmanTrader: „Deine Gewichtszunahme wird vorübergehend sein.

           Aber hernach bist du immer noch fett.“ – Die Fed über die Inflation.

 

Ja, das ist alles absurd, aber sie stecken in dieser Falle. Daher ist das ganze Gelaber über „tapering“ (das Einschränken der Ankäufe) reine Aktionskunst. Powell war mal wieder völlig zahm und diese Realität spiegelt sich in den echten Renditen:

Das ist die Riesenverzerrung, die jeden und alles in Aktien treibt.

 

Das RYDEX Bären/Bullen-Verhältnis hat ein neues Allzeittief erreicht, alle spekulieren auf Aktiengewinne:

 

Und bei Einbrüchen wird aggressiver denn je gekauft:

 

Darum sind die Vermögenspreise auf einem permanenten Aufwärtskurs:

 

Aber die Erträge! Ja, die Erträge sind großartig. Warum sollten sie das nicht sein? Wir haben gerade 10 Billionen Dollar in das System gepumpt bekommen. Und nun kommen weitere Anreize in Form eines Infrastrukturabkommens. Dennoch müssen wir weiterhin Notmaßnahmen in einem nie dagewesenen Ausmaß durchführen. Ach was.

Powell machte erneut deutlich, dass die Inflation kein entscheidender Faktor für eine Zinsanpassung oder Zinserhöhung sein wird. Nur die Vollbeschäftigung. Ein völlig unaufrichtiges Argument, da die Fed die Zinsen 2019 dreimal gesenkt hat, als die Arbeitslosigkeit auf einem 50-Jahres-Tief von 3,5 % lag. Powell beruft sich auf Unsicherheit. Unsicherheiten gibt es immer. Auf dieser Grundlage und jetzt, da der Klimawandel zur nächsten großen Aufgabe im Portfolio der Zentralbank erklärt wurde, ist die Bühne für ein nie endendes QE bereitet. Die BOJ (Japans Zentralbank) ist bereits dabei, grüne" Anleihen zu kaufen.

Es wird zu unseren Lebzeiten niemals enden, es sei denn, es bricht etwas in der jetzt als Geisel gehaltenen organischen Wirtschaft und/oder den Märkten, die zu 100% unter der Fuchtel der Verzerrung und Manipulation der Zentralbank stehen.

Die traurige Wahrheit ist: Ohne die fortgesetzte Intervention der Zentralbanken würde alles zusammenbrechen. Man kann sich das absolute Gemetzel auf den globalen Märkten nur vorstellen, wenn die Zentralbanken morgen QE stoppen und die Zinsen um einen mickrigen 1/4 Punkt anheben würden. Ihr alle wisst das. Und die Fed weiß es auch. Daher diese erbärmliche Show, die noch monatelang weitergehen wird, bevor sie tatsächlich bremsen.

Und was bedeutet "Bremsen/Taper" eigentlich? Nichts. Wenn sie die Anleihekäufe um 10 Mrd. $ oder 20 Mrd. $ oder sogar 30 Mrd. $ pro Monat reduzieren, haben sie immer noch ein größeres QE-Programm als während der GFC. Das ist verrückt, vor allem angesichts der immer deutlicher werdenden Gegensätzlichkeit:


@NorthmanTrader:

Fed: Notmaßnahmen sind erforderlich um unsere angeschlagene Wirtschaft zu unterstützen.

Konzerne: Schaut auf diese Rekordgewinne, die Dinge waren noch nie besser.

 

Nein, wenn Powell klug ist, wird er im Februar nächsten Jahres in Würde abtreten und das epische Drama, das sich in den nächsten Jahren abspielen wird, jemand anderem überlassen. Immerhin wäre es eine brillante finanzielle Entscheidung seinerseits, er könnte sich von seinem gesamten Aktienportfolio trennen und ein Vermögen mit Vorträgen machen und sich in einen fetten Buchvertrag hineinlachen. Arbeitstitel: The Savior. Wie ich mich und die oberen 1 % wirklich reich gemacht habe. Nein, das wird nicht der Titel sein, aber es könnte genauso gut so sein, denn das ist die eigentliche Wirkung seiner Politik.

Der finanziell am meisten in Konflikte geratene Fed-Vorsitzende der Geschichte, der finanziell von jeder Rallye zu neuen Höchstständen profitiert, hat keinerlei Anreiz, die Zinsen vor Ablauf seiner Amtszeit zu senken. Das würde seinen persönlichen finanziellen Reichtum beeinträchtigen. Und in Anbetracht von Ockhams Rasiermesser ist das vielleicht die naheliegendste Antwort für den Mann, der keine Antworten darauf hat, warum er weiter Geld druckt, obwohl immer mehr Leute, sogar von BlackRock, ihn auffordern, damit aufzuhören:


@NorthmanTrader:

Man weiß, dass es schlimm steht, wenn sogar BlackRock die Fed zum Bremsen aufruft.

https://twitter.com/SquawkCNBC/status/1420351391915196418

 

Alle Augen sind auf Jackson Hole im August gerichtet, wenn die nächste Übung im Händeringen ansteht: „Bewertung der wesentlichen Fortschritte“.

(Anm.d.Ü.: In Jackson Hole, Wyoming, treffen sich jährlich die Finanzminister und Zentralbanker der G7, ntaürlich sind auch andere Player dabei, z.B. BlackRock)

 

Wie ich es sehe: Selbst wenn sie eine Art Fahrplan ankündigen, sie werden in diesem Jahr nicht bremsen. Eine Korrektur von 10%, selbst 7%, und alles ist im Eimer, da plötzlich weitere „Unsicherheit“ die Runde macht. Jay Powell will keine weiteres Q4 2018. Nicht unter seiner Aufsicht.

 

Denn die Fed hängt weiter von den Märkten ab, nicht von Daten. Wenn also Mohammed El-Erian fragt: Gibt es einen Ausstieg aus QE?

 

@elerianm:

Vom @WSJ und in Anbetracht der #Fed-Bilanz... die seit der globalen Finanzkrise 2008 aufgebläht wurde; sie hat sich nicht viel verringert, obwohl die Wirtschaft und die finanzielle Bedingungen dafür ein Fenster geboten haben; und führt zu einer wichtigen Frage:

Gibt es einen Ausstieg aus QE?

 

 

dann ist die Antwort ein deutliches Nein. Powell deutete bereits an, dass die Bilanz noch Jahre so bleibt, wenn und falls sie bremsen. Es gibt keinen Plan und kein Bekenntnis dazu, sie jemals zu reduzieren. Dieses Experiment ist 2018 gescheitert, und die EZB und BOJ haben es erst gar nicht versucht. Sie stecken alle in der Falle und wollen es nicht zugeben. Diese Wahrheit wird aus den Charts offensichtlich:

 

 

Wie kann man so etwas rückgängig machen, ohne einen riesigen Aktien- und Wirtschaftskollaps auszulösen? Occam's Razor: Man kann es nicht. Und deshalb tut keine Zentralbank auch nur so, als würde sie darüber sprechen. Und kein Medienunternehmen macht sich auch nur die Mühe, sie zu fragen. Tapern ist ein Schauspiel, um so zu tun, als ob man auf einen normalen Weg zurückkehren würde. Kurzmeldung: Es gibt keinen Weg zur Normalität. Die Gelegenheit war 2017-2019 da, und alle haben es damals versäumt, sie zu nutzen, und jetzt hat die Fed ihre Bilanz seit letztem Jahr erneut verdoppelt. Sie konnten sich nicht von einer 4,5-Billionen-Dollar-Bilanz trennen, ohne die Märkte zu sprengen. Das werden sie auch bei einer Bilanzsumme von 8,2 Billionen Dollar und bald 9 Billionen Dollar nicht können. Game Over. Das Spiel ist aus.

Was hält die Zukunft also bereit? Nun, Sie haben es von Mohammed El-Erian gehört: "Die Fed wird höchstwahrscheinlich weiterhin die Vermögenspreise noch mehr von den Fundamentaldaten abkoppeln. Die Vermögensungleichheit wird sich weiter verschärfen. Die monatlichen Käufe von MBS in Höhe von 40 Milliarden Dollar durch die Fed werden die Menschen weiterhin aus dem Immobilienmarkt verdrängen."

Wie kann dies das Mandat der Fed sein? Wie soll dies etwas anderes bewirken, als die Gesellschaft noch weiter zu spalten? Wie fördert die Vermehrung einer immer größeren Vermögensblase die finanzielle Stabilität? Verblüffend. Den Anlegern werden diese Fragen im Moment egal sein, da die Gewinne weiter steigen. Die Fragen werden erst gestellt werden, wenn die Schäden der Verzerrungen offensichtlich werden. Bis dahin könnte es schon zu spät sein.


 

https://www.unz.com/ishamir/covid-riots/

 

Die Covid-Aufstände

 

von Israel Shamir, 25.07.2021

 

 

Dem russischen Volk ist es gelungen, den jüngsten Versuch der Global Covid Partei zu vereiteln, ihre aktuelle Liste von Einschränkungen und Impfungen durchzusetzen. Die Covid-Beschränkungen wurden am 16. Juni eingeführt, während Putin auf dem Genfer Gipfel weilte. Der Moskauer Bürgermeister Sobjanin kündigte an, dass für den Zutritt zu allen Cafés und Restaurants QR-Codes erforderlich sein würden, und forderte anschließend eine Impfpflicht. Die Russen weigern sich jedoch weiterhin, der Aufforderung nachzukommen. Sie haben inzwischen viele Wege gefunden, das System zu umgehen, wobei die einfachste Lösung darin besteht, kooperierende Restaurants zu meiden (und damit in den Bankrott zu treiben). Die Vaxx-Zwangsimpfung bringt neue Verschwörer (wie Alexej Nawalny, den russischen Guaido, der derzeit wegen Betrugs im Gefängnis sitzt) und Kreml-Propagandisten der alten Schule zu einer seltenen (und verdächtigen) Vereinbarung zusammen. Jetzt scheiden sie alle das aus, was die New Yorker Mainstream-Medien sagen.

Viele loyale Putinisten waren enttäuscht und verärgert über das Vorgehen des Moskauer Bürgermeisters; sie sprachen von Verrat und von einer erbärmlichen Kapitulation vor den US-Demokraten. Die Menschen begannen zu murren, dass sie bei den kommenden (19. September 2021) Parlamentswahlen kommunistisch wählen würden. Präsident Putin versuchte sein Bestes, um sich aus dem Getümmel herauszuhalten, aber da er erkannte, dass die Covid-Partei aktiv seinen politischen Untergang vorbereitet, unternahm er Schritte, um seine Getreuen zu retten. Putin forderte den Bürgermeister öffentlich auf, die Beschränkungen aufzuheben, und veranlasste dann hinter den Kulissen deren Aufhebung. Die QR-Codes sind verschwunden, und nur einen Monat nach der Ankündigung der Beschränkungen ist Frieden in die russische Gesellschaft zurückgekehrt. Die Impfungen gehen weiter, aber sie sind freiwillig. Wenn keine unerwarteten Entwicklungen eintreten, hat Russland die Pandemieprüfung mit Bravour bestanden, ganz im typisch russischen Stil ("Gebt Gott eine Kerze und dem Satan einen Schürhaken"). Wie immer sind Menschen erkrankt und gestorben, aber es gab keine Unruhen, keine Aufstände, und Putin übertrifft weiterhin seine Herausforderer, in Wort und Tat.

 

Nicht alle Staatsoberhäupter entkommen diesen orchestrierten Konfrontationen mit den globalen Covidianern unversehrt. Der Präsident von Haiti, Jovenel Moïse, zögerte, die Impfung in seinem armen Land voranzutreiben; er ließ nicht alles stehen und liegen und organisierte die Regierung seines Staates sofort um das neue Impfsystem. Dann lehnte er AstraZeneca mit der Begründung ab, das Zeug sei gefährlich für die Gesundheit. Er wusste nicht, dass die Ablehnung von Big Pharma selbst für den gewählten Führer eines souveränen Staates gefährlich ist. Leider wurde er von einer Bande kolumbianischer Söldner ermordet, die sich als DEA (US Drug Enforcement Administration) ausgaben und von denen einige tatsächlich für die DEA arbeiteten. Die Ermordung wurde von einer in Florida ansässigen Sicherheitsfirma organisiert. Die Killer wurden von der US-Armee ausgebildet. Unmittelbar nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten riefen die USA die Marineinfanterie und eine halbe Million Dosen Impfstoff herbei. So wurde diese kleine Rebellion gegen das Covid-Imperium niedergeschlagen.

Moise trat mutig in die Fußstapfen von vier afrikanischen Führern, die ebenfalls versuchten, sich der Covid-Herrschaft zu widersetzen. Der tansanische Präsident John Magufuli, ein frecher Mann, testete geschickt einige Papaya, eine Ziege und eine Probe Motoröl mit von der WHO zur Verfügung gestellten Tests auf Covid, die alle positiv ausfielen. Er lehnte die Tests ab und erklärte Tansania für Covid-frei. Unmittelbar danach forderte die Londoner Zeitung Guardian (in einem von Bill Gates finanzierten Teil) einen Regimewechsel. Der US Council on Foreign Relations schloss sich dieser Forderung an, und siehe da! Der Mann ist tot. Es wurde überzeugend argumentiert, dass Tansania von Covid verschont blieb, weil die Bevölkerung regelmäßig ein leicht erhältliches und preiswertes Malariamittel einnahm und daher nicht von dem gefürchteten Coronavirus befallen werden konnte.

Vor Magufuli hatte der Präsident von Burundi, Pierre Nkurunziza, Abgesandte der WHO nicht in sein Land gelassen und sich geweigert, sich abzuschotten und sich Massentests zu unterziehen. Er starb prompt an einem Herzinfarkt, genau wie Magufuli. Der Mann, der seinen Platz einnahm, lud die WHO sofort ins Land ein und befolgte ihre Anweisungen. Hamed Bakayoko, der Premierminister von Côte d'Ivoire, und Ambrose Dlamini, der Premierminister von Eswatini (Swasiland), starben ebenfalls unter verdächtigen Umständen. Die verdächtigen Umstände der Ermordungen werden derzeit von Reuters-Faktenprüfern vertuscht, die behaupten, dass "es keine Beweise dafür gibt, dass die Führer von Tansania, Elfenbeinküste, Eswatini und Burundi getötet wurden, weil sie sich weigerten, ihre Länder gegen COVID-19 zu impfen". Ich frage mich, ob diese Faktenprüfer so vorsichtig waren, Beweise zu akzeptieren, als Reuters Trump beschuldigte, ein russischer Agent zu sein, oder als sie behaupteten, dass Putin Navalny mit Nowitschok vergiftet hat.

Auch die jüngste Inhaftierung des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma hat eine covidische Komponente. Wir wissen zwar um die Stammesunterschiede in Südafrika und sogar davon, dass Zuma eine "rote Linie" überschritten hat, indem er Oppenheimer von de Biers angriff, aber sein Verhalten in Bezug auf Covid wurde nicht allgemein bekannt gemacht. Eine kleine Recherche von Paul Bennett ergab die folgende Vignette:

 

Am 05. Juli 2021 wies der ehemalige Präsident Jacob Zuma am Sonntag Fragen zu seinen Anhängern zurück, die sich vor seinem Haus in KwaZulu-Natal versammelt hatten, ohne die Covid-19-Vorschriften zu beachten. Zuma, der keine Covid-19-Impfung erhalten hat, sprach am Sonntagabend vor Medienvertretern in seinem Haus in KwaDakwadunuse in Nkandla und sagte, er sei nicht verantwortlich für das Verhalten seiner Anhänger, auch wenn diese gegen die Abriegelungsvorschriften verstießen. Zuma zufolge unterschieden sich die Abriegelungsvorschriften nicht von den Regeln, die den Menschen während des vom Apartheidregime Mitte der 1980er Jahre verhängten Ausnahmezustands auferlegt wurden. "Wir haben eine Abriegelung der Stufe 4 mit allen Merkmalen des Ausnahmezustands und den Ausgangssperren der 1980er Jahre", sagte Zuma. "Der einzige Unterschied besteht darin, dass wir andere Stufen verwenden, z. B. Missachtung des Gerichts anstelle von Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, aber der Inhalt ist derselbe. Eine Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren ist nichts anderes als eine Verhaftung ohne Gerichtsverfahren." Zuma enthüllte, dass er nicht gegen Covid-19 geimpft worden sei, obwohl er in seiner Altersgruppe die Voraussetzungen für eine Impfung erfüllt. In einem Fall, der als erstes Anzeichen für eine Missachtung der Abriegelungsvorschriften gewertet werden könnte, ging der ehemalige Präsident am Samstag mit Amabutho (Zulu-Regimenter) aus, um Anhänger zu begrüßen, ohne eine Maske zu tragen.

 

Denken Sie an die extrem strengen Anti-Covid-Maßnahmen in Südafrika, und Sie werden die Aufstände als eine natürliche Reaktion auf die Unterdrückung durch die Polizei verstehen, genau wie die BLM in den USA. Es steht Ihnen frei, Ihre eigenen Schlüsse über die Zufälle im Fall Zuma zu ziehen, wie auch bei allen anderen jüngsten Regimewechseln, die mit Covid-Aktivismus in Verbindung stehen.

 

Die Maske ist ein "freimaurerisches" Zeichen der Unterstützung für die Covid Masters. Die Guten wie Biden tragen die Maske sogar, wenn sie allein sind, während die Bösen wie Trump in der Regel keine Maske tragen. Lukaschenko und Putin sind maskenlos, während die weißrussische Opposition und Nawalny-Anhänger Masken tragen. In Chile hielt die Linke kürzlich Vorwahlen ab, um einen gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten zu bestimmen. Der Favorit war Daniel Jadua, ein Enkel palästinensischer Einwanderer, der für seinen erbitterten Widerstand gegen Israel bekannt ist. Schlimmer noch, er kämpfte für erschwingliche Medikamente und leistete Pionierarbeit bei der Einrichtung von "Volksapotheken". Auf seinen Fotos trägt er keine Maske. Er wurde von chilenischen Juden lautstark angegriffen, die seinen (ja!) Antisemitismus anprangerten. Jadua wurde besiegt, und die glücklichen Sieger präsentierten ihre maskierten Gesichter sofort den Medien, damit wir alle wissen, wer gut und wer böse ist. Bei manchen Gelegenheiten tun Politiker beides, um auf Nummer sicher zu gehen. Der russische und der iranische Außenminister kamen den Maskenfans entgegen, indem sie voll maskiert für Fotos posierten, auf denen sie sich mit den Ellbogen berührten, und sich dann für Fotos ohne Maske und mit einem gesunden Händedruck erneut in Pose stellten, die dem einfachen Volk gefallen werden. Die Maske hat sich zu einer öffentlichen Bekundung entwickelt, dass wir das Covid-Märchen akzeptieren, so wie die Christen ihr Herz bekreuzigen.

 

Die jüngsten Unruhen in Kuba wurden vom WSJ als "Covid-Aufstand" bezeichnet. Kuba hat in der Tat eine ungewöhnlich hohe Zahl von gemeldeten Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen – für ein Land mit einem ausgezeichneten und kostenlosen Gesundheitssystem. Für Lateinamerika ist sie eher niedrig; das kommunistische Kuba schneidet im Vergleich zu Amerikas bestem Verbündeten, dem antikommunistischen Kolumbien, sehr gut ab.

 

Die Probleme Kubas haben sich seit 1960 nicht geändert; es sind die US-Sanktionen, die diese Insel und ihre 12 Millionen Einwohner weiterhin strangulieren. Seit 1991 gibt es keine UdSSR mehr, die die Einsamkeit Kubas lindert, seinen Zucker kauft und ihm Öl verkauft. Putins Russland ist freundlich, aber nicht bereit, sich mit Washington um Havannas willen zu streiten. Venezuela würde helfen, steht aber ebenfalls unter US-Sanktionen. Der Iran würde es mit Öl versorgen, aber die US-Marine stoppt seine Schiffe und stiehlt das Öl. Biden, wie auch Trump vor ihm, wollen beweisen, dass der Kommunismus nicht funktioniert. In Wirklichkeit beweisen sie nur, dass es für ein kleines Land sehr schwer ist zu überleben, wenn die USA entschlossen sind, es zu zerschlagen.

Die kubanische Führung ist weder ein Covid-Dissident noch ein Anti-Impfgegner. Kuba hatte bereits seinen eigenen Impfstoff entwickelt und begonnen, die Menschen zu impfen. Das war kein leichtes Unterfangen, denn selbst die für die Injektion benötigten Nadeln stehen unter US-Sanktionen. Schlimmer noch, die kubanischen Bemühungen, sich selbst zu retten, erregten den Zorn der US-Impfpartei: Sie wollen, dass alle mit US-Impfstoffen geimpft werden, und jede Art von Wettbewerb macht sie wütend. Die Kubaner, die selbst Impfstoffhersteller sind, nahmen Covid sehr ernst und legten der Bevölkerung viele Beschränkungen auf; die neuen Standardregeln, mit denen wir jetzt alle vertraut sind: Abriegelungen, Masken, soziale Distanz. Wir kommen mit diesen Auflagen zurecht, indem wir unsere Vorratskammern auffüllen und unsere Kühlschränke und Gefriertruhen auffüllen. Die Geschäfte sind gut bestückt, so dass wir gut essen und einfach mehr Zeit zu Hause verbringen. In Kuba sind die Häuser klein; die Menschen haben nicht die Mittel, um Unmengen von Lebensmitteln zu horten. Die Regale in den Geschäften sind leer, die Lebensmittel sind aufgrund der Sanktionen knapp. Außerdem ist der Tourismus, der in Kuba eine wichtige Einnahmequelle war, fast zum Erliegen gekommen. Die Kombination aus Kuba-Beschränkungen und Lebensmittelknappheit aufgrund der Sanktionen hat den Grundstein für einige öffentlichkeitswirksame Aufstände gelegt, die vom US-Außenministerium angeregt, gefördert, geleitet und verwaltet wurden.

 

Jeder zweite Kubaner hat einen Verwandten in Miami; und im roten Bundesstaat Florida gibt es keine Abriegelungen und Masken. Das machte die Kubaner noch wütender. Die Regierung hat die von den USA finanzierten Massen einfach mit ihren eigenen Anhängern überwältigt und die antikubanischen Demos in prokubanische Demos umgewandelt. Offensichtlich sind die kommunistischen Behörden immer noch populär genug, um große Mengen an Freiwilligen aufzustellen. Nichts von alledem hat die globalen Mainstream-Medien daran gehindert, die Quelle der kubanischen Unzufriedenheit zu verdrehen, und auch Washington nicht daran gehindert, sich weiter einzumischen, aber Ende gut, alles gut, und wir bleiben hoffnungsvoll.

 

Phillip Knightley erzählt uns in The First Casualty, dass die New York Times zwischen November 1917 und November 1919 nicht weniger als einundneunzig Mal berichtete, dass die Bolschewiki kurz vor dem Sturz stünden oder sogar schon gefallen seien. "Lenin verliert die Kontrolle", "Lenin und Trotzki sind aus dem Land geflohen", "Die Bolschewiki müssen fallen". Viermal planten Lenin und Trotzki angeblich die Flucht; dreimal waren sie bereits geflohen; einmal war Lenin getötet worden, und dreimal saß er im Gefängnis. Jetzt verkünden die New York Times und das Wall Street Journal täglich, dass der Sturz der Kommunisten in Havanna unmittelbar bevorsteht.

 

Es gibt ein lustiges Déjà-vu. 1917 wurde unter der Überschrift Russische Truppen eilen an die Front ein Foto veröffentlicht, das russische Truppen auf dem Dach von Eisenbahnwaggons auf dem Heimweg zeigt.

 

2021 wurde unter der Überschrift Kubaner rebellieren gegen das kommunistische Regime ein Foto veröffentlicht. Ein paar Tage später wurde die Schlagzeile klammheimlich geändert.

Der Untergang Kubas steht nicht unmittelbar bevor, aber die Regierung befindet sich in einer Zwickmühle. Wenn sie Covid ignoriert und Abriegelungen vermeidet, kann sie ihren Impfstoff nicht ins Ausland verkaufen. Sie wird keine ausländischen Touristen mehr empfangen können. Wenn es in Kuba auch nur einen weiteren Todesfall gibt, der auf Covid zurückgeführt werden kann, wird Washington behaupten, die Kommunisten hätten alle Kubaner zu einem schrecklichen Tod verdammt. Wenn Kuba die internationale Covid-Kabale ablehnt, wird sich die Blockade nur noch weiter verschärfen, denn Kanada, Spanien und Frankreich (die Länder, die die meisten Touristen nach Kuba schicken) sind stark von den Covid-Beschränkungen betroffen. Schweden hat im Jahr 2020 versucht, die Covid-Maßnahmen zu umgehen, und war eine Zeit lang fast aus Europa ausgesperrt.

 

Kuba kann es sich nicht leisten, sich von der Weltgemeinschaft abzuschneiden. Wenn die kubanische Regierung jedoch ihre Bevölkerung einsperrt, um dem Covid-Regime zu gefallen, wird dies wahrscheinlich große Unzufriedenheit hervorrufen und vielleicht zu weiteren Unruhen führen. Das ist genau das, was die Covid-Meister wollen: weltweite Unruhen. Chaos bedeutet eine Chance, zumindest für einige von uns. Die Belastung durch den Umgang mit dem Virus ist zu groß für "gescheiterte oder scheiternde Staaten, von Kuba und Südafrika bis Iran und Nordkorea", schrieb der Daily Telegraph: "Covid könnte die schlimmsten Regime der Welt stürzen".

 

Viele Staaten befinden sich inzwischen in einer prekären Lage, darunter das Vereinigte Königreich, wo man plant, einen Vaxx-Pass für den Besuch von Nachtclubs und eine neue Steuer auf Salz und Zucker einzuführen, aber wir sind noch weit von den düsteren Vorhersagen des Films Contagion von 2011 entfernt, einer hysterischen Covid-Generalprobe, die von der Rockefeller-Stiftung geschrieben wurde. In dem Film sterben die Menschen wie die Fliegen, randalieren wie die BLM in Seattle und warten sehnsüchtig auf den einen und einzigen Impfstoff, der sie retten wird. Die Realität ist nicht so dramatisch.

 

Die Impfstoffe sind weder tödlich (trotz der Behauptungen von Luc Montagnier) noch können sie uns retten. Im stark geimpften Israel konnte die unerbittliche Ausbreitung von Covid nicht aufgehalten werden. Menschen werden krank und sterben, manche geimpft, manche nicht. Alte Menschen starben früher an der Grippe, jetzt sterben sie an Covid. Die "Gerinnungsimpfung (Clot Shot)" könnte uns umbringen, aber es ist zu früh, um das zu beurteilen. In einem Jahr werden wir mehr wissen.

 

Eine Möglichkeit, die Frage zu beantworten, besteht darin, für den Impfstoff die gleichen Kriterien wie für jede andere Krankheit anzuwenden. Personen, die innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven PCR-Test starben, wurden offiziell zu Covid-Opfern erklärt. Nehmen wir an, dass die Opfer der Impfung all jene sind, die innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung gestorben sind. Mit dieser Methode erhält man eine große Zahl von Opfern. In Schottland starben laut offiziellen Statistiken 6000 Personen innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung. Nach Angaben des US-amerikanischen Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) starben innerhalb von 30 Tagen nach einer Covid-Impfung über 26 000 Menschen, erlitten lebensbedrohliche Verletzungen oder wurden dauerhaft behindert:

 

Gleichzeitig könnte man die Tödlichkeit von Covid selbst anzweifeln, da fast alle, die starben, bereits an "Komorbiditäten" litten. Wir alle wissen das, und dennoch wird jetzt überall auf der Welt zielstrebig die Massenimpfung vorangetrieben; die Prominenten, die sich dagegen wehren, sterben im Kugelhagel, wie der Präsident von Haiti, und nicht an Covid. Der Rest von uns hat keine andere Wahl, als sich unter der Unterdrückung und den legalisierten Diskriminierungen der globalen Covid-Maschine durchzuschlagen.

 

Und nun kehren wir zum Ausgangspunkt zurück. Wie passt die orchestrierte globale Covid-Kampagne (formuliert von Hollywood und koordiniert durch "Übungen" wie Event 201) zu den populärsten Hypothesen über den Ursprung, ob natürlich oder Biowaffe, Unfall oder Blowback? Das tut sie nicht.

 

Nehmen wir zum Beispiel die Theorie von Ron Unz, dass Covid eine US-Biowaffe ist, die von abtrünnigen Agenten des Tiefen Staates eingesetzt wird, um China (und den Iran) anzugreifen. Das ist eine ausgezeichnete Theorie. Sie erfreut sich in der ganzen Welt großer Beliebtheit: Sogar russische Minister schicken sie sich gegenseitig. Sie erklärt den Zeitpunkt, zu dem die Medien von der Erzählung über den natürlichen Fledermausbiss auf das von Fauci finanzierte Laborleck umschwenkten: Es trat erst auf, als der tödliche Angriff des Iran vergessen war. Aber es hat einen Mangel. Offensichtlich haben diese "schurkischen Agenten des Tiefen Staates" vollen Zugang zu den Massenmedien, zu medizinischen Einrichtungen und zu bewaffneten Söldnern. Wenn sie China und den Iran angreifen wollten, warum belästigen sie dann die Menschen auf der ganzen Welt mit der Durchsetzung der Impfung? Gibt es nicht bessere Wege, um Krieg zu führen?

 

Welche Theorie wir auch immer in Betracht ziehen, sie alle gehen davon aus, dass Covid ein beispielloses Einzelereignis ist, wie der Urknall. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Verirrung, die durch die theologische Betonung des Schöpfungsakts verursacht wurde. Gott hat zwar die Welt erschaffen, aber er hat sich nicht die Hände gewaschen und ist nach Hause gegangen, um sich auszuruhen. Er hält die Welt am Laufen. Die Urknalltheorie ist irreführend, denn sie geht davon aus, dass es gereicht hat, die Welt in Gang zu setzen, und sie nun aus eigener Kraft weiterläuft. Die Welt, in der wir leben, ist anders. Gott kümmert sich tagtäglich um unsere Welt und lässt uns immer noch unseren freien Willen. Das gilt auch für die bösen Mächte. Auch sie arbeiten weiter. Vergessen wir nicht, dass dem Covid die Vogelgrippe, SARS, MERS, Ebola und Zika vorausgingen, und dass Fauci eng in das AIDS-Debakel verwickelt war.

 

Wir könnten "dem Geld folgen". Die Leute, die die "gain of function"-Forschung finanziert haben, die mit Viren herumgespielt haben, die Krankheiten so manipuliert haben, dass sie die Grenze zwischen Mensch und Tier überschreiten, und die sie offenbar von Wuhan bis Qom verbreitet haben, diese gleichen Leute profitieren von den entsprechenden Medikamenten; diese gleichen globalen Konzerne profitieren von den obligatorischen Abriegelungen und Impfungen. Das ist jetzt ein bewährter Geschäftsplan. Wenn sie es einmal getan haben, können sie es wieder tun. Zweifellos werden neue Virusarten auftauchen, wenn die Menschen keine Angst mehr vor dem alten Zeug haben. Was ein Angriff auf China war, ist zu einem Angriff auf die gesamte Menschheit geworden, und es liegt auf der Hand, dass dies von Anfang an so beabsichtigt war. Nur ein Verschwörungsleugner würde sich dieser Logik verweigern: Wuhan war nur der Anfang.

 

Was können wir also dagegen tun? Versuchen, die Angst zu besiegen. Es gibt Kräfte, die wollen, dass wir ständig Angst und Stress haben. Sie erfinden oder schaffen endlose Gründe dafür. Die Pandemie ist noch nicht ausgestanden, aber die Medien (die nie ruhen wie ein Hai) schlagen bereits neue Gefahren vor.

 

Der "wackelnde" Mond wird in den 2030er Jahren weltweit verheerende Überschwemmungen verursachen, warnt die NASA. Küstenstädte sind von "rasch zunehmenden Hochwasserfluten" bedroht, die in Gruppen auftreten könnten, die einen Monat oder länger dauern, sagen Wissenschaftler – so behaupten englische Medien. Das Wackeln tritt alle 18 Jahre auf; es ist ein bekanntes Phänomen, aber das hält die Unkenrufer nicht auf.

 

Und jetzt kommt eine noch größere Neuigkeit. Den Medien zufolge ist die Erde vor ein paar Tagen nur knapp einer Sonneneruption entgangen, die die Zivilisation, wie wir sie kennen, ausgelöscht hätte. Nach dem Lockdown scheint das doch nicht so schlimm zu sein, oder? Hoffen wir also auf das Beste. Vielleicht erledigt der nächste den Job, auf den die Misanthropen von Bill Gates bis Greta Thunberg gezählt haben. Ich hoffe, das wird die Kontrollfreaks und Technokraten endlich glücklich machen!

 

Wann werden die Menschen begreifen, dass diese düsteren Katastrophenvorhersagen nicht nur fadenscheinig, sondern eindeutig manipulativ sind? Nicht nur die offiziellen Bedrohungen (insbesondere der globale thermonukleare Krieg, der globale Dschihad, der Dritte Weltkrieg und jetzt die endlose globale Covid-Pandemie) werden hysterisch aufgebauscht, sondern auch die "inoffiziellen" Bedrohungen, die von der NASA, dem US-Militär und ihren Astroturf-Armeen propagiert werden (Nibiru, Außerirdische, Mondwackeln, Kometen, Asteroiden usw.).

 

Weltuntergangsprognosen sind ein zuverlässiges Mittel, um die öffentliche Meinung aufzuwiegeln und zu lenken. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass ein gutes Weltuntergangsmärchen, wenn es um Ablenkung geht, ein fesselndes Gesprächsthema für den Kaffeeküchentratsch ist. Unser kollektives Gedächtnis ist kurz genug, so dass wir unser Gefühl der bevorstehenden Katastrophe aufrechterhalten, ohne das Gaslighting-Muster zu bemerken. "Wir sind wie Goldfische in einem Glas, die ständig mit flackernden, phantasmagorischen Ängsten bedrängt werden", sagt Paul Bennett.

 

Und doch sind wir fernab des Medienrummels von einer schönen Welt umgeben, die voller Gnade und Mitgefühl ist. Wir haben es verdient. Unsere Frauen konnten die Engel verführen; unsere Männer besiegten Drachen. Unsere alten Weisen stritten mit Sokrates und beteten mit den Aposteln. Jedes grüne Tal, jeder Flusslauf, jede Blume ist ein Geschenk Gottes. Genießen Sie es, und ignorieren Sie die fleißigen Termiten, die gut dafür bezahlt werden, uns am Kragen zu halten. Der Tod ist unvermeidlich; er gehört zum Leben. Das Beste, was wir tun können, ist, Ängste zu vermeiden und das Leben zu genießen, solange es andauert. Soll doch Fauci Bezos an Bord seines phallischen Raumschiffs impfen. Lasst sie einfach alle auf Nimmerwiedersehen davonfliegen.

 

 

 

Geschrieben in Zusammenarbeit mit Paul Bennett.


 

https://www.theburningplatform.com/2021/07/25/cascade-of-consequences/

 

Eine Kaskade aus Konsequenzen

 

von Jim Quinn, 25.07.2021

 

 

Da gab es Wahrheit und es gab die Unwahrheit, und wenn man sich an die Wahrheit klammerte, auch gegen die ganze Welt, dann war man nicht verrückt.“George Orwell 1984

 

Die Menschen werden einem nur zustimmen, wenn sie einem schon vorher zugestimmt haben. Man kann die Meinungen der Menschen nicht verändern.“Frank Zappa

 

Diese weisen Worte von Orwell und Zappa waren noch nie wahrer als heute. Das Ausmaß an Unwahrheit, das von der Regierung, den Massenmedien, Zentralbankern, Militärführern, Big Tech, Big Pharma, Großkonzernen und milliardenschweren Oligarchen verbreitet wird, hat grandiose Höhen erreicht. Wir sind in einem Wirbelwind aus Lügen verloren, der sich zu einem tragödischen Tornado auswächst und letzten Endes zu einem Feuerwerk aus Konsequenzen führen wird.

 

Seit der unrechtmäßige Demenzpatient vom Tiefen Staat (die milliardenschweren Oligarchen, die Behörden des Überwachungsstaats, der militärisch-industrielle Komplex, die Zensurtyrannen aus dem Silicon Valley, korrupte, gekaufte Politiker, von Soros installierte Bürokraten und deren Propagandaarm – die Fake News Medien) als Präsident dieses sterbenden Schulden-Imperiums eingesetzt wurde, hat sich das Land weiter in sich bekriegende Fraktionen gespalten.

Es wurde von den politischen Parteien vorangetrieben: Moral gegen Unmoral, Schwarz gegen Weiß, Kriminelle gegen Polizei, normal gegen abnormal, Kapitalisten gegen Kommunisten, Federal Reserve gegen das Volk, Vaxxer-Schafe gegen Realisten der natürlichen Immunität, Autoritäre gegen Freiheitskämpfer, kritische Denker gegen nicht denkende Gläubige, privilegierte Elite gegen gewöhnliche Männer und Frauen, Bürger gegen Verräter, Mächtige gegen Machtlose und Böses gegen Gutes.

Wie Zappa erkannte, glauben die Menschen das Narrativ, auf das sie konditioniert wurden, und keine Menge an Fakten, Daten oder rationalen Argumenten wird ihre Meinung ändern. Auf Twitter oder Facebook zu argumentieren, wird die Meinung derer, gegen die man argumentiert, nicht ändern. Unsere Indoktrinationszentren der öffentliche Bildung haben mehrere Generationen gelehrt, zu fühlen anstatt zu denken, zu glauben anstatt zu hinterfragen, zu gehorchen anstatt zu hinterfragen, und sie haben zugelassen, dass ihre Köpfe von Eliten geformt werden, um Befehle zu befolgen und das tun, was ihnen gesagt wird, und keine Fragen zu stellen.

Diese organisierte Anstrengung von Menschen, die eine wahre unsichtbare Regierung bilden, ist eine bewusste, jahrzehntelange Manipulation des Geistes der Massen, durch Medienpropaganda, kulturelle Regierungsindoktrination, und in jüngster Zeit durch Social Media-Plattformen des Internets.

Diejenigen, die die Kontrolle haben, haben einen erstaunlichen Erfolg bei der Ausnutzung der psychologischen Schwächen von Millionen von Amerikanern errungen, indem sie sie dazu gebracht haben, absurde Unwahrheiten zu glauben, auf Kommando zu konsumieren, von staatlichen Almosen abhängig zu werden, sich zu verschulden, seelenzermürbende Jobs zu machen, süchtig nach genau jener Technologie zu werden, die verwendet wird, um sie zu manipulieren und zu überwachen, und alles zu glauben, was Autoritätspersonen ihnen weismachen wollen. Die letzten siebzehn Monate haben dies bewiesen.

Sie haben einen enormen Teil der Weltbevölkerung davon überzeugt, dass ein nicht tödlicher Virus für jeden, der unter 80 Jahre alt und bei guter Gesundheit ist, eine solche Bedrohung darstellt, dass sie zustimmten, für ein Jahr eingesperrt und maskiert zu werden, was die Weltwirtschaft zerstörte und zig Millionen Menschen arbeitslos machte, Hunderttausende von kleinen Unternehmen in den Ruin zu treiben und autoritäre Regierungstyrannen, Megakonzerne und kriminelle Verschwörer zu begünstigen, die die Präsidentschaftswahlen für eine senile, an den Haaren herbeigezogene, wütende Fauxpas-Maschine gestohlen haben, die als trojanischer Esel (Arsch) fungiert, um den "Build Back Better" Plan, den WEF-Plan für eine neue Weltordnung, umzusetzen.

 

Die Davoser Elite und ihre Handlanger haben mehr erreicht als sie wahrscheinlich für möglich gehalten haben. Sie haben fast universelle Befolgung und Gehorsam gegenüber Regeln und Diktaten erreicht, die sich bei der Kontrolle von Covid als sinnlos erwiesen haben, aber bemerkenswert bei der Kontrolle der Massen. Die Massen haben ihre willentliche Ignoranz und ihre schafsähnlichen Qualitäten unter Beweis gestellt, indem sie ohne zu fragen allem vertrauten, was ihre Vorgesetzten ihnen sagten, und Befehle wie unterwürfige Sklaven befolgten. Diejenigen, die das Narrativ kontrollieren, haben sich die Lehren von Edward Bernays zu Herzen genommen und erkannt, dass, wenn man eine Lüge oft genug wiederholt, sie zur Wahrheit wird.

Die Anzahl der nachweisbaren Unwahrheiten, die von denen verbreitet werden, die diese globale PsyOp betreiben, haben kolossale Höhen der Täuschung erreicht. Wenn vertrauenswürdige medizinische "Experten", Politiker, Hollywood-Stars, Sporthelden, Gesundheitsapparatschiks der Regierung und die Konzernmedien unermüdlich dieselben Lügen wiederholen, ist es für eine verdummte Bevölkerung schwierig, der offiziellen Darstellung nicht zu glauben. Jeder, der sachliche Daten präsentierte, um den Unwahrheiten zu widersprechen, wurde sofort zensiert und von den Silicon Valley Social Media Tyrannen Zuckerberg und Dorsey zum Verschwinden gebracht.

 

Wenn Ärzte und Journalisten mit gegensätzlichen Meinungen und Ansichten über den Heiligen Fauci und seine kriecherischen Medien-Schergen von Facebook und Twitter verboten werden, während eine Medienverschwörung Hunter Bidens Laptop vertuscht und dokumentierter Wahlbetrug in mehreren Staaten über jeden Zweifel erhaben ist, und wenn ein unbewaffneter, Selfies machender Witz eines Aufstandes, wo ein Haufen Trottel von der Polizei ins Kapitol geführt wurde, als der schlimmste Angriff seit Pearl Harbor oder 9/11 dargestellt wird, dann erkennt man, dass seine Regierung von Menschen gesteuert wird, die aktiv gegen deine besten Interessen arbeiten. Sie handeln, um sicherzustellen, dass man in Schulden versklavt bleibt, abhängig vom Alibi-Geld der Regierung, das sie einem zuvor abgeknöpft haben, und körperlich, geistig und sozial eingesperrt wird.

 

Die eklatante Missachtung der Wahrheit, die unsere Overlords in den letzten zwei Jahren an den Tag gelegt haben, ist entweder ein Zeichen völliger Verachtung für die Intelligenz des einfachen Mannes oder ein Akt der Verzweiflung, da dieses globale Ponzi-Schema aus Schulden, Täuschung und Verblendung am Rande des Zusammenbruchs steht. Ich weiß, dass die Strategie der Großen Lüge mit einem Eifer von monumentalem Ausmaß und beschämender Anwendung gegen die Bürger dieser Nation und der Welt eingesetzt worden ist.

 

Ich werde versuchen, einige der ungeheuerlichsten Unwahrheiten zu dokumentieren, die von denen verbreitet werden, die versuchen, das Narrativ zu kontrollieren und ihr Ziel der Weltherrschaft, der vollständigen Kontrolle über unser Leben und der Anhäufung von massivem Reichtum zu erreichen, während wir nichts besitzen und glücklich sein werden. Die Ausführung ihres Plans war bis jetzt praktisch makellos.

 

Ich werde die zahlreichen Lügen im Zusammenhang mit der Plandemie ansprechen, bei der eine relativ nicht tödlichen Grippe, die für jeden, der unter 80 Jahre alt ist und die Waage nicht auf 275 Pfund bringt, als Waffe dazu benutzt wurde, eine Präsidentschaftswahl zu stehlen; um Hunderttausende von kleinen Unternehmen zu zerstören, während die Gewinne an Megakonzerne wie Amazon, Wal-Mart und Target verschoben wurden; um Spaltung und Misstrauen in der Bevölkerung zu schaffen, wodurch sie leichter zu manipulieren und zu kontrollieren ist; um effektiv autoritäre Maßnahmen und Anordnungen einzuführen, die einen letzten Nagel in den Sarg unserer verfassungsmäßigen Rechte treiben; das die Macht eines korporativen, faschistischen Social Media Zensur-Regimes entfesselt hat, entwickelt, um die Wahrheit zum Schweigen zu bringen und diejenigen zu bestrafen, die nicht beim genehmigten Narrativ mitmachen; und um ewige, unbegründete Angst unter den Massen erzeugen, damit sie alle Befehle ihrer oligarchischen Kontrolleure befolgen.

 

Eine der größten Lügen war von Anfang an die über die Masken. Alle Anleitungen von renommierten Gesundheitsorganisationen vor 2020, die mit wissenschaftlichen Studien untermauert wurden, haben unmissverständlich erklärt, dass Masken NICHT vor Viren schützen. Fauci, der Surgeon General und die Direktorin der CDC haben im März 2020 nicht gelogen, als sie der amerikanischen Öffentlichkeit sagten, dass Masken die Ausbreitung des Virus nicht aufhalten. Sie haben seither gelogen. Die Hersteller der Masken haben sogar eine Warnung auf die Schachtel geschrieben, dass ihre Masken die Ausbreitung von Covid-19 nicht verhindern können.

 

Die beiden Diagramme unten beweisen das, und ich könnte noch fünfzig weitere Diagramme aus der ganzen Welt präsentieren, die die gleichen Ergebnisse zeigen. Japan, das Land mit den meisten Masken auf der Welt, selbst wenn es keine Pandemie gibt, wurde zu Beginn der Pandemie weithin dafür gelobt, die Ausbreitung mit Masken zu stoppen. Irgendwie erlebten sie mit einer 96%igen Maskentreue einen massiven Anstieg der Fälle im Januar, einen weiteren Anstieg im Mai/Juni und jetzt einen neuen Anstieg, genau wie überall. Masken haben nichts verhindert. Sie sind gegen alle Viren nutzlos.

 

Das bringt uns zum Prügelknaben der linken Medien – Schweden. Als das einzige entwickelte Land auf der Erde ohne Lockdown, Schulschließungen, oder Maskenzwang sind sie wirklich die Kontrollgruppe. Die NYT, Washington Post und jede andere linke Fake-News-Klitsche schrieben zahlreiche angstmachende Artikel über die Katastrophe in Schweden. Sie erlebten genau das gleiche Muster von Fällen wie jedes andere Land der Welt, mit einem Anstieg im April / Mai 2020 und im Januar 2021.

Ihre Sterblichkeitsrate pro Million Menschen ist die 21-höchste in der Welt, wobei Großbritannien, die USA, Spanien, Frankreich und Mexiko weitaus schlimmere Raten verzeichnen, trotz Lockdowns und Maskenpflicht. Was aus der Grafik ersichtlich wird, ist, dass sie keinen Schub durch die Delta-Variante erleben. Ihre Impfrate liegt im mittleren 30%-Bereich und praktisch niemand trägt eine Maske. Sie hatten in der letzten Woche NULL Todesfälle "mit" Covid. Zuvor infizierte Menschen stecken sich nicht mit der Delta-Variante an, während geimpfte Menschen dies tun. Es sieht ganz so aus, als ob Schweden eine Herdenimmunität erreicht hat, ohne Lockdowns, Masken oder Massenimpfungen. Aber erwarten Sie nicht, dass die linken Medien oder Fauci ihren unbestreitbaren Erfolg beklatschen.

 

Die Machthaber berufen sich jetzt wieder auf Maskenpflicht. Daten und Fakten sind für diese totalitären Tyrannen bedeutungslos. Bei den Masken ging es nie um Sicherheit oder darum, die Ausbreitung zu stoppen. Es ging nie darum, uns zu schützen. Der Sinn der Masken war Kontrolle. Sie wollten Misstrauen säen unter den Massen, als nichts anderes als krankheitsverbreitende Parasiten. Sie wollen uns entmenschlichen.

 

Sie wollen nicht, dass Gleichgesinnte zusammenkommen und erkennen, dass sie von ihren Führern verarscht werden. Sie wollen, dass Ihr euch in euren Kellern verkriecht, verängstigt von einer Grippe mit einer Überlebensrate von 99,7%. Lächeln gibt es nicht, wenn man maskiert ist. Elendigen, einsamen Wutweibern (Karens) einen Sinn im Leben zu geben, ist dazu gedacht, Unzufriedenheit, Wut und Spaltung zu säen. Wir alle werden zu gesichtslosen Schafen, die eingepfercht, geschoren und schließlich auf dem Altar der "Build Back Better New World Order" geopfert werden.

Ich könnte auch fünfzig andere Diagramme verwenden, die beweisen, dass Lockdowns nicht funktioniert haben und nicht funktionieren, aber dieses Diagramm des permanent abgeriegelten Kontinents Australien wird genügen. Die diktatorischen Lockdowns in ganz Australien haben im letzten Juli und August nicht funktioniert, als die Fälle in die Höhe schnellten, und sie sind seither völlig unnötig gewesen. Ein Land mit 26 Millionen Einwohnern hat seit letztem Oktober weniger als 5 Todesfälle mit Covid zu verzeichnen. Weil der 7-Tage-Durchschnitt der Fälle (nicht der Erkrankten) in Sydney auf 100 "hochgeschnellt" ist (mit einem Todesfall bei einem 80-Jährigen), wurde die gesamte Stadt abgesperrt.

Die Propaganda-Medien unterstützen diese lächerliche Übertreibung mit hyperbolischen Schlagzeilen über Super-Spreader-Ereignisse. Zumindest ein Teil ihrer Bevölkerung hat die Nase voll und ihre Proteste haben begonnen, gewalttätig zu werden und mit Polizeischlägern zusammenzustoßen, denen befohlen wurde, die Unzufriedenheit zum Schweigen zu bringen. Lockdowns dienen nicht dem Zweck, euch sicher zu halten. Ihr Zweck ist es, die autoritären Politiker sicher zu halten, während sie ihre Wohltäter in den Konzernen und Banken bereichern. Diese Politiker und Bürokraten sind gekauft, um das Geschäft der wahren Meister des Universums zu erledigen – der Milliardärsklasse.

Dies führt uns zu der großen Lüge über Impfstoffe. Es scheint, dass sowohl die Linke als auch die Rechte auf die Impfstofflüge hereinfallen. Die erste Lüge ist, dass dieses genverändernde Gebräu eigentlich ein Impfstoff sei. Ein Impfstoff soll das Immunsystem anregen und Immunität gegen eine Krankheit verleihen. Dieser angebliche Impfstoff tut nichts dergleichen. Der Polio-Impfstoff hat die Polio-Symptome nicht gemildert, er hat Polio als Krankheit eliminiert. Der Pockenimpfstoff hat die Pockensymptome nicht gelindert, er hat die Pocken ausgerottet. Diese Covid-Impfstoffe wurden der Öffentlichkeit als das Heilmittel für Covid verkauft. Die eigene Website der CDC sagt, dass der Impfstoff verhindern sollte, dass man das Virus bekommt. Faktencheck - FALSCH!!!

Trotz der Fehlinformationen, die von Dementia Joe und seinen Speichelleckern im Weißen Haus verbreitet werden, bekommen geimpfte Menschen Covid, werden ins Krankenhaus eingeliefert und sterben mit Covid. Die Impfstoffanbeter erklärten, dass niemand gesagt habe, dass es völlig sicher sei, weil die Wirksamkeit 95% betrage. Natürlich gäbe es ein paar Durchbruchsfälle. Es scheint, dass wir mehr als ein paar haben. Die Daten aus Israel, dem am meisten geimpften Land auf dem Planeten, beweisen, dass diese "Impfstoffe" praktisch wertlos sind.

 

Über 80% der neuen Fälle treten unter den Geimpften auf und die Wirksamkeit der Impfstoffe liegt bei 39%, nur ein klein wenig niedriger als die 95% aus den manipulierten Studien. Die kognitive Dissonanz der Geimpften, die ihre Dummheit rationalisieren, indem sie mit neuen Gründen herumfuchteln, warum der Impfstoff so wirkt, wie er beworben wird, ist faszinierend zu beobachten. Genau wie Zappa sagte, kann man nicht die Meinung der Menschen ändern, auch wenn sich ihre Entscheidungen als töricht erwiesen haben.

 

Jetzt hat sich die Storyline dahingehend geändert, dass es die Symptome reduziert und einen davor bewahrt, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden oder zu sterben. Eine weitere Große Lüge. Jetzt heißt es, dass 99 % der Fälle unter den Ungeimpften auftreten. Wieder eine Unwahrheit. Sie testen absichtlich nicht die Geimpften, dennoch kommen Tag für Tag die Daten über Geimpfte mit Covid, die ins Krankenhaus eingeliefert werden und sterben. Darüber hinaus erscheinen all die bezahlten medizinischen "Experten", Sportgrößen, Hollywood-Stars und Social-Media-Influencer in den nicht enden wollenden Impfstoff-Marketing-Blitz-Werbespots, die mit euren Steuergeldern subventioniert werden und euch erzählen, wie sicher und effektiv diese Impfungen sind. Eine weitere riesige Lüge. Die VAERS-Datenbank.

 

Als der Impfstoff gegen die Schweinegrippe mehrere Menschen tötete, wurde er sofort von der FDA als zu gefährlich zurückgezogen. Trotz dieser experimentellen Gentherapie, die Tausende tötet und verstümmelt, während es die beworbenen Immunität nicht liefert, drehen die Mächte das Angst-Volumen bis auf 11, um diese Goldgrube für Big Pharma (mit Null Haftung für die Todesfälle und Verletzungen durch diese giftige Gebräu) an die Öffentlichkeit zu verkaufen. Sie haben sogar republikanische Gouverneure, Senatoren und Fox-News-Anreißer durch Drohungen mit der Streichung von Geldern oder Versprechen von Entschädigungen (aka Bestechungsgelder) gekauft.

 

Eifrig rammen sie die Impfung als wesentlich für Jugendliche in unsere Kehlen, mit Unterstützung von woken, linksgerichteten Universitätsadministratoren, die die Impfung als Voraussetzung zum Klassenbesuch fordern. Praktisch niemand unter 19 Jahren ist in den letzten 17 Monaten "mit" Covid gestorben, wie die eigenen Statistiken der CDC zeigen. Die Verbreitung von Myokarditis bei jungen Männern nach der Impfung wird vom medialen Impfkomplex unterdrückt.

 

Teenager haben ein größeres Risiko, an der Spritze zu sterben als an Covid, aber ihre gehirngewaschenen, vorsätzlich ignoranten Eltern opfern sie auf dem Altar der Gewinne von Big Pharma. Und nichts davon berücksichtigt die unbekannten Langzeiteffekte von diesem für den Notgebrauch zugelassenen, nicht von der FDA genehmigten Gebräu. Weltbekannte Ärzte, darunter auch der Erfinder der mRNA-Behandlung, haben erklärt, dass junge Menschen die Impfung nicht bekommen sollten. Die Risiken überwiegen bei weitem den Nutzen.

Dies führt uns zu den Lügen, die erforderlich sind, um die Verwendung dieser EUA-"Impfstoffe" überhaupt zu erlauben. Die FDA soll den Notfall-Einsatz von nicht zugelassenen Medikamenten zu ermöglichen, wenn es keine anderen Behandlungen gibt, die das gleiche Maß an Erfolg bei der Behandlung der Krankheit bieten. Es war sehr früh in dieser Betrugsdemie bekannt, dass sowohl Ivermectin als auch Hydroxychloroquin, beides sichere, billige und wirksame Medikamente, die Symptome dieser Grippe drastisch reduzierten. Es wurden wissenschaftliche Studien und Papiere veröffentlicht.

 

Viele Ärzte begannen über ihre Wirksamkeit und lebensrettenden Eigenschaften zu schreiben. Sogar Trump warb für sie. Plötzlich begannen die Tyrannen der sozialen Medien im Silicon Valley jene Ärzte, Studien oder jeden zu zensieren, der es wagte, Fakten über diese billigen, reichlich vorhandenen und sicheren Medikamente zu nennen. Trump sprach nicht mehr über sie. Nur die Impfstoffe konnten uns retten. Ärzte und Krankenhäuser wurden dafür bezahlt, den Mund zu halten und keine Rezepte für diese Medikamente auszustellen. Es gab kein Geld zu verdienen, wenn man diese lebensrettenden Medikamente verschrieb.

Wie viele Leben hätten gerettet werden können, wenn diese vermeintlichen "Do no harm"-Ärzte sich nicht vor Fauci und seinen Big Pharma-Mitverschwörern verbeugt hätten? Es ging schon immer um die Benjamins (die Dollars) und Fauci war während dieser Plandemie der Oberlügner, er erntete das Lob beim Rollout der Impfstoffe, er hielt die Angst hoch und vertuschte seine Rolle bei der Finanzierung der Schaffung dieses Virus in dem Biowaffenlabor in Wuhan. Es gibt keine Zufälle, wenn es um diese manipulierte und in eine Waffe verwandelte Pandemie geht. War es ein Zufall, dass Gates, Fauci und Schwab die Pandemie-Simulation Event 201 im Oktober 2019 durchführten, drei Monate bevor dieses biotechnisch hergestellte Virus in die Welt entlassen wurde?

 

Warum wurden die Patente von Moderna für ihren Impfstoff vor Beginn der Pandemie erworben? Warum haben Fauci und seine NIH-Kumpane finanzielle Interessen an Moderna? Wann wird Fauci für die Finanzierung der „Gain of Function“-Forschung im Wuhan-Labor vor Gericht gestellt, während er den Kongress weiterhin anlügt, trotz dokumentierter Beweise für seine Schuld. Diese trollähnliche Kreatur ist ein globaler Massenmörder, der immer noch von den Fake-News-Medien gelobt und von hirnlosen liberalen Trotteln im ganzen Land wie eine heilige Figur behandelt wird. Die Schafe werden sich blökend für ihre Pfizer-Auffrischungsspritze anstellen, denn drei müssen besser sein als zwei. Der einzige Boost wird Pfizers Hunderte von Milliarden an Impfstoffgewinnen sein.

 

Jetzt ist die neueste große Lüge aufgedeckt worden, lange nachdem der Schaden bereits angerichtet wurde. Kary Mullis, der den Nobelpreis für Chemie für die Erfindung des PCR-Tests erhalten hat, hatte dies über seine Verwendung und Fauci zu sagen:

 

"Die PCR, wenn man sie gut macht, dann kann man fast alles in jedem finden. Diese Leute haben eine Agenda, die nicht das ist, was wir gerne hätten, denn wir bezahlen sie dafür, dass sie sich in irgendeiner Weise um unsere Gesundheit kümmern. Sie haben eine persönliche Agenda. Sie stellen ihre eigenen Regeln auf; sie ändern sie, wenn sie es wollen. Und sie (sind selbstgefällig) – wie Tony Fauci, dem es nichts ausmacht, vor den Leuten, die sein Gehalt bezahlen, ins Fernsehen zu gehen und direkt in die Kamera zu lügen."

 

Sein Test wurde von Fauci und seinen finanziell motivierten Kohorten im gesamten medizinisch-industriellen Komplex missbraucht, um eine globale Fallzahlen-Pandemie zu schaffen, indem er bei mehr als 35/40 Zyklen misst und so die Illusion einer Pandemie erzeugt, indem er eine riesige Anzahl von falsch positiven Ergebnissen produziert. Während CNN und der Rest der Propaganda spuckenden Medien Sekunde für Sekunde Fallzahlen lieferten, um die Massen in den Lockdown und Masken-Gehorsam zu erschrecken, war nur ein winziger Bruchteil dieser Fälle tatsächlich Krankheiten.

 

Es gab kritisch denkende, rationale Mediziner, Journalisten und Blogger, die argumentierten, dass der Test das Ausmaß der Krankheit in der Welt nicht genau misst. Die Konzernmedien gaben ihnen keine Plattform zur Diskussion, und die sozialen Medien von Big Brother zensierten und verboten jede Diskussion über die Wertlosigkeit der PCR-Test und über das Ausmaß der falsch-positiven.

Wären die Tests bei 28 Zyklen durchgeführt worden, dann hätte es ihre Agenda ruiniert, Trump zu beseitigen, die Wirtschaft zu zerstören, die Schafe in den Massengehorsam zu schrecken, und die Förderung ihrer Build Back Better New World Order. In dem Moment, in dem Biden als Präsident eingesetzt wurde, wurde die Anleitung der CDC für den PCR-Test von 35/40 auf 28 Zyklen reduziert. Sie mussten die Fallzahlen senken, damit es so aussah, als würde der Impfstoff funktionieren. Es gab ein Narrativ, das man dem Pöbel verhökern musste.

 

Jetzt stellt sich heraus, dass die Impfstoffe unwirksam und gefährlich sind. In einer (nicht) schockierenden Entwicklung, spät am Freitagabend, gab die FDA eine kleine Warnung heraus, dass der PCR-Test ein kompletter Fehlschlag ist und vom Markt genommen wird. Es scheint, dass er seinen Zweck erfüllt hat, eine weltweite Massenpanik zu schüren, und nun, da geimpfte Menschen in enormer Zahl positiv getestet werden, hat er seinen Nutzen überlebt. Und Fauci und seine Bande inkompetenter medizinischer "Profis" werden nicht einmal blinzeln oder ihren verheerenden, katastrophalen Fehler zugeben, einen fehlerhaften Test verwendet zu haben, um den gesamten Planeten herunterzufahren.

 

Trotz all dieser aufgedeckten Lügen warten die leichtgläubigen, schafsartigen Massen atemlos auf die neuen Proklamationen und Diktate von Fauci und dem Rest der medizinischen Betrüger, die nach der Melodie von Big Pharma, Gates, Soros, und Schwab tanzen. Das Narrativ hat sich in erneute Lockdowns, Maskenmandate, Impfpässe und die Schuldzuweisung an die nicht geimpften gesunden Menschen für den "Anstieg" der Fälle (immer noch 80% unter Januar und 30% unter April) verwandelt.

 

Trotz mehr als einem Jahr faktischer Daten, die beweisen, dass Lockdowns und Masken nicht funktionieren, fordern sie die Einhaltung. Trotz der Tatsache, dass geimpfte Zombies das Virus bekommen und verbreiten, bestehen sie auf Impfpässe, die nutzlos sind, außer als ein weiterer Kontrollmechanismus über die Massen.

 

Und schließlich, wenn der PCR-Test völlig nutzlos ist, gemäß der FDA, dann ist der Anstieg der "Fälle", der von den Politikern und konformen Medientröten verkündet wird, ein wertloser Datenpunkt und bedeutungslos. Was wir wissen, ist, dass es in den gesamten USA etwa 250 Todesfälle pro Tag "mit" Covid gibt, und die überwiegende Mehrheit ist über 80 Jahre alt und hat fünf Co-Morbiditäten. Das liegt 93 % unter dem Höchststand vom Januar, 60 % unter dem Niveau vom Mai und 20 % unter dem Niveau vom Juni. Zum Vergleich: In den USA sterben jeden Tag 400 Menschen an Schlaganfällen und 1.650 an Krebs.

 

Sie haben ihre Agenda zu weit und zu schnell vorangetrieben. Das Vereinigte Königreich, Frankreich, Italien und Australien haben versucht, übers Ziel hinauszuschießen. Ihre totalitären Lockdowns, obligatorische Impfpass Schemata, und im Allgemeinen die Behandlung ihrer Bürger wie Vieh hat begonnen, nach hinten loszugehen. Rund um den Globus gibt es gewalttätige Proteste gegen die despotische Tyrannei ihrer gewählten Führer. Die psychologische Manipulation und die Propaganda der Massenmedien haben über ein Jahr lang funktioniert. Sie haben den Fuß vom Gas genommen, indem sie die Lockdowns und Maskenmandate gelockert haben, aber sie denken, dass ihre teuflischen und plumpen Pläne inmitten dieser falschen Delta-Varianten-Scharade wieder funktionieren werden.

 

Die Überheblichkeit der Kontrolleure hat sie dazu gebracht zu glauben, dass ihre Propaganda mit Gedankenmanipulationstechniken á la Bernays beim zweiten Mal genauso funktionieren würde. Wie die Massenproteste zeigen, gibt es Millionen, die ihnen das nicht mehr abkaufen. Sie wollen ihre Freiheit zurück. Es war keine Mehrheit, die im Hafen von Boston den englischen Tee ins Wasser warfen. Es war eine zornige, nimmermüde Minderheit, die in den Köpfen der Menschen das Feuer der Freiheit entfachten. In der Luft liegt der Geruch von Revolution.

 

Orwells Fiktion ist zu einer Gebrauchsanweisung für unsere Big Brother Overlords geworden. Er hat verstanden, was Macht für diese bösen Männer bedeutet. Sie versuchen, die Welt neu zu gestalten, indem sie alles auseinanderreißen und zu ihrem Vorteil neu zusammensetzen.

 

"Die Macht besteht darin, den menschlichen Verstand in Stücke zu reißen und ihn in neuen Formen nach ihrer Wahl wieder zusammenzusetzen."George Orwell

 

Die Kaskade aus Konsequenzen, die von den Machthabern auf der ganzen Welt geschaffen wurde, hat gerade erst begonnen. Ihre Dreistigkeit bei der Umsetzung eines Plans der globalen Kontrolle, bei dem wir nichts besitzen, Insekten essen, rund um die Uhr elektronisch überwacht werden, von der Regierung für einen elektronisch gelieferten Lebensunterhalt abhängig sind, unserer Rechte auf freie Meinungsäußerung, bewaffnete Verteidigung und Privatsphäre beraubt werden, während wir in ständiger Angst vor bewaffneten Regierungsschurken leben, die unsere Türen eintreten, weil wir Gedankenverbrechen begangen haben, hat sie rücksichtslos arrogant gemacht.

 

Trotz all ihrer Bemühungen, die Wahrheit zu zensieren und zu unterdrücken, ist das Internet zu groß und unkontrollierbar, um es abzuschalten – es sei denn, dies war der wahre Zweck von Schwabs jüngster Cyber Polygon Simulation. In dem Maße, in dem Wahrheitsverkünder auf der ganzen Welt an Boden gewinnen, wird das Zitat von Huxley immer zutreffender.

 

"Du sollst die Wahrheit erkennen und die Wahrheit soll dich verrückt machen." - Aldous Huxley

 

Die Menschen werden wütend. Die Mächtigen wollen, dass wir unsere Wut gegeneinander richten. Sie wollen, dass die Geimpften gegen die Nicht-Geimpften kämpfen, Schwarze gegen Weiße, Bürger gegen Einwanderer, Männer gegen Frauen, Junge gegen Alte, und das Land gegen Russland und China. Was die Oligarchen nicht wollen, ist, dass sich unser Zorn auf sie richtet. Aber sie haben die Menschen zu weit getrieben. Das oberste Ein Prozent der Amerikaner besitzen ein Vermögen von 42 Billionen Dollar, 16 Mal so viel wie die unteren 50%, wobei sich der größte Teil dieses Reichtums auf ein paar hundert Familien konzentriert. Das ist kein Zufall. Es ist Teil ihres Plans. Dieser Ausplünderungsfeldzug wird von ihren Marionetten in der Federal Reserve unterstützt und begünstigt. Und dies ist nicht nur Amerika vorbehalten. Europa wird ebenso von den wenigen kontrolliert.

 

Die Konsequenz ihrer verräterischen Taten deutet auf ziviles Chaos und globale Konflikte hin – wie in den Endstadien einer Vierten Wende zu erwarten. Die Proteste, die sich überall auf der Welt formieren, sind nur der Anfang. Der Weg, ihre Macht zu brechen, ist die massenhafte Nichtbefolgung ihrer Mandate und es sind die individuellen Heldentaten, die mehr Menschen zum Widerstand inspirieren werden. Das Verspotten und Lächerlichmachen der Oligarchen und ihrer Lakaien wird zu ihrem Niedergang beitragen. Der Boykott von Unternehmen und Einrichtungen, die das Narrativ unterstützen, schwächt deren Einfluss. Diejenigen zu meiden, die das Establishment unterstützen, ob sie nun Familie, Freunde oder Kollegen sind, wird wesentlich sein, um das Gleichgewicht der Macht zu verschieben.

 

Die meisten Menschen haben bewiesen, dass sie Mitläufer sind. Wir müssen das Narrativ so weit verändern, dass sie anfangen, denjenigen zu folgen, die die Wahrheit sagen. Der Feind hat den Reichtum, die Macht der Medien und die Politiker in der Tasche. Sie denken, dass sie die Polizei und das Militär haben, aber Videos von der Polizei, die sich den Demonstranten in Italien anschließt, geben Hoffnung, dass sie sich gegen die Oligarchen wenden könnten. Auch ihre Familien sind in Gefahr. Unsere Freiheit und unsere Zukunft stehen auf dem Spiel. Kritisches, unabhängiges Denken, Mut und Standhaftigkeit im Angesicht enormer Widrigkeiten werden entscheidend sein, um diese globalen Tyrannen zu besiegen, die uns als Parasiten betrachten, die unter ihren Stiefeln zerquetscht werden müssen. Denkt an Carlins erste Regel. Glaubt nichts von dem, was euch eure Regierung erzählt. Es sind alles Lügen.

... So funktioniert mein Verstand nicht. Ich benutze diese total idiotische Sache,

es nennt sich Denken, und ich bin kein sehr guter Amerikaner, weil ich gern

meine eigenen Meinungen bilde... Ich habe gewisse Regeln, nach denen ich lebe.

Meine erste Regel: Ich glaube nichts von dem was die Regierung mir sagt...

und ich nehme die Medien und die Presse dieses Landes nicht sehr ernst...“ – George Carlin


 

http://edwardcurtin.com/trying-to-put-all-america-behind/

 

Der Versuch, Amerika hinter sich zu lassen

 

von Edward J. Curtin, 18.07.2021

 

 

Diesen Sommer ist es 60 Jahre her, als am 7. August 1961 Präsident John F. Kennedy ein Gesetz unterzeichnete, das den Nationalpark Cape Cod National Seashore in Massachusetts begründete. Der beinhaltet 40 Meilen unberührte Sandstrände, Marschland, Teiche und Hinterland entlang des Atlantischen Ozeans, einige Teile erstrecken sich über die Bucht von Cape Cod im Westen. Henry Thoreau wanderte 1849 diesen wilden Atlantikstrand entlang. Er sagte, man könne hier stehen und auf das Meer blicken und „Amerika hinter sich lassen“.

 

Das versuche ich hier auch, während ich an einem nebligen Morgen auf die Brandung blicke. Ich bin allein, außer ein paar hundert Robben, die auf einer Sandbank dösen, und den Möwen, die im Gezeitenwasser beim Leuchtturm der Küstenwache am südlichen Ende fischen. Ein paar Lachmöwen ziehen mit ihrem Gekreische vorbei, so als wollten sie sich über mich lustig machen.

 

Es ist sehr schwer, die Vereinigten Staaten von Amerika hinter sich zu lassen, wenn der Nebel eines endlosen Propagandakriegs das Gehirn vernebelt und deinen Geist zerstören will, selbst wenn man so weit hinausblickt wie das Auge sehen kann.

 

Auf der anderen Seite des Ozeans, im Nordosten, schrieb Mathew Arnold an einer weit entfernten Küste in England sein berühmtes Gedicht „Dover Beach“, etwa zur gleichen Zeit als Thoreau hier spazierte wo ich nun stehe. Zwei sehr verschiedene Männer in verschiedenen Welten. Nicht nur der eine am Fenster und der andere im Wind.

 

Der eine war ein akademisch verknüpfter Schulinspektor, dessen Glaube, so vage er auch gewesen sein mag, vor die Hunde ging, wie er in Dover Beach“ beschreibt: Das stürmische Auf und Ab der sich brechenden Wellen des Glaubens, das durch das traurige, sich zurückziehende Tosen des melancholischen menschlichen Elends ersetzt wurde, ohne Liebe, Licht, Freude, Gewissheit oder Hilfe für den Schmerz. Es war der rhythmische Klang des Weltschmerzes und des schwindenden Glaubens an die Alte Welt.

Der andere, ein Kind der Neuen Welt, war zwar ein scharfer Kritiker des resignierten Lebens der stillen Verzweiflung, das die meisten Menschen führen, aber er war dennoch ein Mann mit einem tiefen, wenn auch unorthodoxen Glauben an das Göttliche, der uns sagte, dass die meisten Menschen entschlossen sind, nicht im Glauben zu leben, wenn sie es vermeiden können, als ob irgendjemand ohne den Glauben an etwas leben könnte, ob dieses Etwas nun Gott, Skeptizismus, Atheismus oder der damals aufkommende neue Gott der Wissenschaft ist. Er betrachtete die ständige misstrauische Angst der Menschen als eine unheilbare Krankheit und er würde zweifellos die gegenwärtige Religion der Wissenschaft als ein Thema für seinen beißenden Spott und seinen unterschätzten Humor betrachten. Versuchen Sie sich vorzustellen, wie die Regierung Thoreau mitteilte, dass er geimpft werden müsse und ein Dokument benötige, um mit der Postkutsche von seinem Haus in Concord nach Cape Cod zu reisen.

Der junge Rebell Thoreau (er war wie Arnold Anfang dreißig) hielt immer noch an der Überzeugung fest, dass eine neue Welt möglich sei, wenn genügend Menschen sich ernsthaft mit der transzendenten Natur ihrer Umgebung beschäftigten und nach ihren göttlichen Offenbarungen lebten. Aber auch nur, wenn sie ihr Leben vereinfachten und nach Prinzipien lebten, die das verrückte Streben nach Geld, Sklaverei und die Anbetung falscher Götter ausschlossen. Das war elf Jahre vor dem amerikanischen Bürgerkrieg, den Thoreau nicht überlebte. Er starb am 6. Mai 1862. Seine letzten Worte waren: "Jetzt kommt das gute Segeln."

 

Arnold starb im Alter von sechsundsechzig Jahren an einem Herzinfarkt, während er rannte, um einen Zug zu erwischen.

Alte und neue Symbole der Macht markierten ihre letzten Reisen: das eiserne Pferd und windgefüllte Segel.

Wo Arnold eine alptraumhafte Illusion im Meer sah, sah Thoreau Wunder und Möglichkeiten, aber nicht frei von möglichem Unheil. Obwohl er oft als wilder Träumer dargestellt wurde, stand Thoreau mit seinen Füßen fest in der schlichten Realität.

"Ich setzte mich auf die grenzenlose Ebene und genoss die Einsamkeit, sog sie in mir auf, die Medizin, nach der ich mich gesehnt hatte", schrieb Thoreau, also folgte ich seinem Beispiel und setzte mich auf ein Stück Sand, ohne dass ein Mensch in Sicht war, und starrte auf den Schimmer des abnehmenden Mondes, bis ich die Sinne verlor. Für ein paar Minuten war ich weg.

Aber Natur und Einsamkeit bringen den Geist nicht unbedingt zur Ruhe, und als ich aus meinem kataleptischen Zustand zurückkehrte, wehte der Wind aus dem Westen und die USA schlichen sich hinter meinem Rücken an. Amerika mag schwer zu finden sein, aber es ist auch schwer zu verlieren. Der Wind blies mein geistiges Auge geradewegs über diesen imaginären nördliche Breitengrad nach Cannes, Frankreich, zu den dortigen Filmfestspielen, wo Oliver Stones neuer Dokumentarfilm "JFK Revisited: Through the Looking-Glass", geschrieben von James DiEugenio, gerade Premiere feierte.

Es ist schwer, hier auf dem Sand des Kaps nicht an JFK zu denken, vor allem, weil er diesen Sand für die Nachwelt gerettet hat, ein Stück jener USA, das übrig geblieben ist, wenn man jemals danach suchen wollte. Er rettete dieses Land, dessen böse CIA-Kräfte ihn abschlachteten. Und das Ironische an Stones Dokumentarfilm ist, dass er keine US-Geldgeber für seinen Film finden konnte und in Arnolds alte Welt England gehen musste, um das Geld zu bekommen, um diese inhärent amerikanische Geschichte zu erzählen, die immer noch keinen Verleiher in den Vereinigten Staaten hat...

Vor dreißig Jahren wurde sein Film JFK von den CIA-gesteuerten Medien als fiktive Illusion sabotiert, und jetzt ist die Wahrheit hier immer noch verboten. Doch Stone wird sich durchsetzen. Denn sein neues Werk erzählt dieselbe Geschichte, aber er erzählt sie geradeheraus mit Fakten, denselben Fakten und noch mehr, die 1991 für JFK sprachen. Und die Fakten erzählen eine überwältigende Geschichte der Wahrheit, nicht den Unsinn, der immer noch von Desinformationsspezialisten vorgebracht wird, dass JFK ein Kriegstreiber, ein Schwindler und ein kalter Krieger bis zum Ende war. Diese Anschuldigungen sind entweder Lügen oder Ignoranz, als ob die CIA ihn ermorden wollen würde, wenn sie wahr wären.

JFK wurde ermordet, weil er versuchte, den Kalten Krieg zu beenden, Atomwaffen durch Verhandlungen mit der Sowjetunion zu beseitigen, amerikanische Militärberater aus Vietnam abzuziehen, die CIA zu zügeln und die Macht des militärisch-industriellen Komplexes zu reduzieren. Deshalb wurde er umgebracht. Das gehört zu dem, was Stone "Verschwörungsfakten" nennt, und selbst als ich auf den wilden Atlantik hinausschaue und versuche, Amerika für eine kurze Atempause hinter mir zu lassen, füllt der Wind meinen Geist mit der aktuellen Bedeutung.

Stone ist draußen, wo man ihn sehen und hören kann, während die CIA immer hinter unserem Rücken operiert.

Als ich zu mir und meiner Betrachtung des Ozeans zurückkehre, nähert sich ein einsamer Fischer und geht mit einem Nicken und einer Rute an mir vorbei. Bald sehe ich ihn um den Strand verschwinden, wo die Bucht wie ein starker Fluss tief in die Sümpfe fließt. Die Erinnerung sagt mir, dass Thoreau Recht hatte, als er sagte, dass "viele Männer ihr ganzes Leben lang fischen, ohne zu wissen, dass es nicht Fische sind, hinter denen sie her sind."

Thoreau wusste, dass er immer obsessiv nach der schwer fassbaren Wahrheit fischte und keinen Köder brauchte, nur seine Augen und Ohren und den tiefen Zustand, in den er eintrat, wenn er seinen Bleistift über die Weite einer leeren Seite wandern ließ.

Auch Oliver Stone hat sein Leben damit verbracht, dem Licht der Wahrheit hinterherzujagen, um die Verbrechen eines anderen tiefen Staates zu entlarven, jener verabscheuungswürdigen Männer, die sich verschworen hatten, JFK hinzurichten, jenen Mann, der an vielen Tagen auf diese Gewässer hinausblickte und die Vision eines neuen Landes sah, das er selbst unter Einsatz seines Lebens zu verwirklichen hoffte. Ein Land, das sich dem Frieden und der inneren Ruhe widmet.

Es ist so schön, wo ich sitze. Die Sonne bricht durch den Nebel und blaue Flecken sprenkeln den Himmel. Nennen Sie es verträumt. Hier haben die Nauset-Indianer lange vor Thoreau in diesen Gewässern gefischt. as Fischen war für sie wie die Muschelschalen, die den Strand übersäen. Es war eine doppelte Aufgabe, Nahrung für Körper und Seele, und ihre Verbindung zum Ökosystem des Kaps war heilig. (Ich bitte sie um Verzeihung für die Verwendung des Wortes Ökosystem.) Das war lange bevor der profane Skeptizismus und der Glaube an die Wissenschaft von Arnolds Geist und Zeiten einsickerte, um Land, Wasser und Bewusstsein zu vergiften, ganz zu schweigen von menschlichen und tierischen Körpern.

 

Wenn ich mich recht erinnere, wurde "Dover Beach" ein paar Jahrzehnte nach der ersten allgemein anerkannten Laborsynthese einer natürlich vorkommenden organischen Verbindung aus anorganischen Materialien geschrieben. Erst gestern sah ich viele Strandbesucher, die sich mit Kanistern von Chemikalien besprühten, die die Nachkommen dieser ursprünglichen synthetischen Schöpfung sind, die man Harnstoff nennt, die ich aber Pisse nenne. Ich weiß nicht, wie die Nausets es nannten, aber ich bin mir sicher, dass sie das Gleiche taten wie ich, als ich aufstand und in den Wind und ins Wasser pisste, in der Hoffnung, es würde mich nicht erwischen. Es war eine Erleichterung, obwohl mein Verstand historisch immer wieder zurückspulte.

 

Die weißen Invasoren – sie werden gerne als Entdecker bezeichnet – kamen unter der Führung von Captain Thomas Hunt 1614 am Kap an und nahmen sieben Nausets zusammen mit zwanzig vom Stamm der Pawtucket gefangen und verkauften sie in die Sklaverei. Es gibt so viel US-Geschichte, die schwer zu verdauen ist. Wenn man an das Abschlachten der Ureinwohner von Kalifornien bis zur Insel New York denkt, kann man sich als US-Amerikaner nur tief schämen. Als Woody Guthrie "This Land Is Your Land" komponierte und sang, hatte er hoffentlich eine doppelte Bedeutung im Sinn, denn sicherlich ist das Ufer, an dem ich sitze, getränkt mit dem Blut und den Tränen vieler unschuldiger Seelen, deren Land ihnen gestohlen wurde.

 

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass das Stöhnen der Robben von der sich vergrößernden Sandbank aus wie ruhelose Geister klingen. Der Wind trägt ihre uralten Rufe wie einen griechischen Chor über die krachenden Wellen. Ich fühle mich, als würde ich einem heiligen Ritus beiwohnen, der gleichzeitig eine Beerdigung, eine Feier und ein Aufruf zum Widerstand ist. Die Musik verfolgt mich. Mein geistiges Auge ebbt mit der zurückweichenden Flut ab. Weitere Sandbänke tauchen auf, als die Sonne den Nebel durchdringt, der das Wasser und meinen Geist verschleiert.

 

Hinter mir, auf der anderen Seite des schmalen Landstreifens und der Cape Cod Bay, liegt die Stadt Boston. Sie wurde zu ihrem heutigen Ruhm durch das Geld erbaut, das ihre berühmten Blaublüterfamilien durch den Opiumhandel verdienten, der im 19. Jahrhundert so viele Chinesen tötete. Sie waren geldgierige, blutrünstige Killer. Ich glaube nicht, dass sie die Chinesen gewarnt haben, dass ihnen eine Drogenpandemie verkauft wurde. Sie haben ihre "illustren" Namen gehört: Forbes, Cabot, Cushing, Weld, Delano (der Großvater von Franklin Delano Roosevelt) und Perkins. Diese Drogendealer wuschen ihre massiven Drogengewinne, indem sie an Harvard spendeten, das Massachusetts General Hospital gründeten und Bostons berühmten Ruf für Kultur und Bildung schufen.


Zuerst die amerikanischen Ureinwohner und dann die Chinesen und Vietnamesen und Afghanen und so weiter – es macht keinen Unterschied, wessen Blut vergossen wurde, um eine elegante Stadt auf einem Hügel zu erschaffen, ein Leuchtfeuer menschlicher Güte – und um es am Laufen zu halten. Der Takt geht weiter. Es ist ein Krieg der Drogen, im Ausland und im Inland. Folgen Sie der Spur.

 

Diese "illustren" Familien waren auch maßgeblich an der Gründung der CIA beteiligt, deren Tentakel ihre Bankinteressen in schwarze Operationen weltweit strecken. Das sind die Kriminellen, die sich gerne „die Agency“ nennen, deren Existenz durch Drogen und Blut aufrechterhalten wird. Agenten des Todes.

 

Es ist schrecklich, solche Gedanken an diesem schönen Strand zu denken, aber meine Vergesslichkeit scheint mich zu verlassen, wenn der Wind von hinten weht.

 

Und wenn man bedenkt, dass die Desinformationsspezialisten im Auftrag der CIA jahrelang versucht haben, die irischen Emporkömmlinge, die Kennedys, zu verunglimpfen, indem sie fälschlicherweise behaupteten, Joseph Kennedy habe sein Vermögen im illegalen Alkoholgeschäft und in Verbindung mit der Mafia gemacht. Der Krieg der CIA gegen die Kennedys und die Ermordung ihrer führenden Männer ist eine vielschichtige Operation, wie Oliver Stone zeigen wird.

 

Hier am Strand scheint mich das Licht nun zu verfolgen. Ich schaue nach links und sehe eine Gestalt, die in meine Richtung geht. Es ist Zeit für mich zu gehen. Ich drehe mich um und laufe nach Norden, zurück in die Zivilisation. Als die Gestalt näher kommt, sehe ich, dass es eine Frau ist. Ich erschrecke über die Maske, die sie trägt. Zweifellos hat sie die Droge genommen, von der die Behörden sagten, sie müsse sie injizieren, wenn sie sicher sein und sich der Menge anschließen wolle. Im Drogenhandel steckt das Geld. Es läuft auf Lügen, aber es bringt Macht und Ruhm und wird Ihre Ängste betäuben, bis es zu spät ist. Es ist keine neue Geschichte, und sie bringt den Tod.

 

Wir gehen aneinander vorbei und sie schaut weg.

 

Ich höre die lachenden Möwen und drehe mich um, um die Robben zu sehen, die auf den Wellen stehen und vor Vergnügen heulen, während sie mit ihren Flossen klatschen und applaudieren. Ich lache gerne mit.

 

In der Ferne sehe ich ein Boot, das aufs Land zusteuert.

 

Der Wind vom Wasser weht mir diesen Dylan-Song in die Ohren:

 

"When the Ship Comes in"


https://www.juliusruechel.com/2021/07/the-emperor-has-no-clothes-finding.html#Underbelly

 

Der Kaiser ist nackt:

Wie man den Mut findet, den Zauber zu brechen

 

von Julius Ruechel, 17.07.2021

 

 

An all die stillen guten Menschen, die zusehen, wie sich unsere Gesellschaft selbst in zwei Teile reißt, dieser Essay ist für euch.

Die Verantwortlichen haben schon lange signalisiert, dass sie nicht die Absicht haben, zu einer liberalen Demokratie zurückzukehren, die auf der Anerkennung unveräußerlicher individueller Rechte und Freiheiten beruht. Wären Daten die Zutat, die man braucht, um sie zu konfrontieren, wären sie schon längst eingeknickt. Sie sind unempfindlich gegenüber Daten. Hier geht es nicht um ein Virus. Es ist ein psychologisches Spiel und es geht nur um Macht und Kontrolle.

In dieser schönen neuen Welt gewährt das Regime zeitlich begrenzte, bedingte Privilegien, die an die Virus-Saisonalität, an gutes Benehmen oder an andere Bedingungen geknüpft sind, die sie festlegen, um die aktuelle Social-Engineering-Agenda zu erreichen. Sobald sie diese Büchse der Pandora für eine Gesellschaft geöffnet haben, die auf bedingten Rechten basiert, gibt es keine Grenzen, wohin ihre Phantasie sie führen wird.

Wie können wir diese neofeudale Umgestaltung der Gesellschaft aufhalten? Wie können wir ein Regime, das alle Karten in der Hand zu haben scheint, herausfordern? An diesem Punkt ist klar, dass die Wiedererlangung unserer Freiheit vollständig davon abhängt, dass die Regierung die Unterstützung der Menge verliert. Um es mit den Worten von Hans Christian Andersens zeitlosem Volksmärchen aus dem Jahr 1837 zu sagen: Wir müssen unsere verängstigten Mitbürger aus ihrer Benommenheit aufrütteln, indem wir sie dazu bringen, zu sehen, dass "der Kaiser keine Kleider anhat". Aber was noch wichtiger ist: wir müssen jeden, der es sieht, dazu bringen, es laut zu sagen.

In diesem Aufsatz werde ich also die Psychologie des Dissenses analysieren.

 

Winning Hearts and Minds - Wie man den Geist für Zweifel öffnet

Daten spielen eine wichtige Rolle bei der Veränderung von Herzen und Köpfen, aber nur als sekundärer Bestandteil. Wir führen eine psychologische Schlacht, keine intellektuelle.

Daten werden denen helfen, die anfangen, Fragen zu stellen, aber zuerst müssen sie ihre erste Frage stellen. Zuerst muss die Saat des Zweifels aufgehen. Daten werden diese Saat des Zweifels nicht pflanzen. Daten haben nicht die Kraft, den Bann zu brechen.

Ein verängstigter Verstand sucht nach Gewissheit, weil sich Gewissheit sicher anfühlt, weshalb ein verängstigter Verstand alles ablehnt, was das Gefühl der Gewissheit untergräbt. Ungewissheit ist beängstigend. Dieses Verlangen nach Gewissheit macht Menschen wild und feindselig gegenüber widersprüchlichen Daten und befähigt sie, die wildesten logischen Irrtümer zu begehen. Die Fakten spielen für ihr Gefühl einfach keine Rolle. Menschen beginnen erst dann nach Daten zu suchen, wenn der Bann gebrochen ist. Irgendetwas anderes muss diesen ersten Keim des Zweifels erst einmal pflanzen.

Ungewissheit ist unangenehm. Wenn sie also nicht beiseite geschoben werden kann, dann und nur dann wird der Verstand rationale Denkprozesse heranziehen, um das Dilemma durchzuarbeiten, um ein Gefühl der Gewissheit wiederzuerlangen. Das ist das psychologische Spiel, das wir spielen müssen. Wir müssen ein Gefühl der Unsicherheit erzeugen, das unsere verängstigten Mitspieler dazu zwingt, ihren rationalen Verstand einzuschalten. Sobald der Zweifel einsetzt, werden die Daten sie den Rest des Weges begleiten.

Die Bereitschaft, Daten zu betrachten, ist also nur der zweite Schritt auf dem Weg jedes Einzelnen, um zu erkennen, dass der Kaiser nackt ist. Ein Großteil unserer Bemühungen in diesem Kampf um unsere Freiheit hat sich auf diesen zweiten Schritt konzentriert. Immer mehr Daten. Aber der erste Schritt auf diesem Weg erfordert es, den ersten Samen des Zweifels zu säen. Wie kann man ohne Daten Zweifel säen?

Die einfache Realität ist, dass dieser erste Schritt mit Symbolik, mit Herdenpsychologie bekämpft wird, und mit dem Mut, die Kosten für das Aussprechen zu tragen, wenn andere es nicht tun. Die Bewältigung dieses ersten Schrittes steht im Mittelpunkt dieses Aufsatzes, weil wir genau hier versagen.

Um die Saat des Zweifels zu säen und den Menschen zu helfen, diesen ersten Schritt zu tun, kommt es nicht so sehr darauf an, was man sagt, sondern darauf, dass man gesehen wird, wenn man es sagt, laut, in der Öffentlichkeit, auf eine Art und Weise, die es einem erlaubt, erkannt und wahrgenommen zu werden, und dass man bereit ist, sich der Musik zu stellen, wenn die Welt sehen kann, was man wirklich denkt. Und es immer und immer wieder zu sagen, unerbittlich, bis genug Stimmen dazukommen, bis der Gegenchor nicht mehr als Randgruppe abgetan werden kann. Zweifel wird erzeugt, indem die Illusion des Konsenses gebrochen wird.

Diese erste Saat des Zweifels wächst auf einer tief unterbewussten emotionalen Ebene. Es gibt drei verschiedene Arten, wie es geschehen kann:

Viele fangen erst an, Fragen zu stellen, nachdem sie ihre erste COVID-Impfung bekommen haben. Wenn sie beginnen, sich sicher zu fühlen, gewinnen sie ihre Fähigkeit zum Denken zurück, was Fragen und Zweifel aufkommen lässt. Das ist der Grund, warum das Regime ein hyperventilierendes Trommelfeuer über "Varianten" veranstaltet und eine Hysterie über die Ungeimpften schürt. Das Regime versucht, die Geimpften in Angst zu halten, um sie daran zu hindern, ihre Fähigkeit wiederzuerlangen, klar zu sehen und unabhängig zu denken.

Zweifel können auch entstehen, wenn die persönliche Erfahrung von jemandem nicht mit der Propaganda übereinstimmt, mit der er gefüttert wurde. Das Regime kämpft diesen Teil des Kampfes für uns. Wenn jemand durch einen Impfstoff verletzt wird, einen geliebten Menschen in der Isolation eines Pflegeheims sieht oder Gefahr läuft, sein Geschäft durch Lockdowns zu verlieren, beginnen sich Zweifel am Narrativ einzuschleichen. Es gibt nur eine gewisse Menge an Schmerz, den jemand ertragen kann, bevor seine Gewissheit im Regime zu schwanken beginnt.

Und Zweifel können einfach dadurch erzeugt werden, dass man jemandem die Illusion des Konsenses nimmt. Erinnert euch an das Volksmärchen von Hans Christian Andersen. Es war ein Kind, das die Illusion zerbrach, weil es sich nicht scheute, laut zu sagen, dass des Kaisers feines Gewand nicht existierte, dass er gar nichts anhatte. Nicht Daten haben die Illusion zerstört. Alles, was es brauchte, war ein spitzer Finger, ein gut getimtes Lachen und der Mut, es auszusprechen.

Zweifel erzeugt widersprüchliche Emotionen, die nur durch das Einschalten des rationalen Verstandes gelöst werden können. Der Zweifel bringt den Verstand dazu, nach Daten zu suchen, nicht andersherum. Das Regime tut alles, was es kann, um die Ängstlichen am Denken zu hindern. Dies ist ein psychologischer Krieg.

 

Ein Blick in zwei Zukünfte

 

Das Ergebnis dieses psychologischen Krieges wird die Welt bestimmen, in der Ihr, eure Kinder und eure Enkelkinder leben werdet. Bevor ich also tiefer in die Psychologie eindringe, wie dieser Krieg zu gewinnen ist, lohnt es sich, uns daran zu erinnern, was auf dem Spiel steht, denn es ist leicht, das große Ganze aus den Augen zu verlieren, wenn wir so sehr darauf konzentriert sind, Regierungslügen zu entlarven und gegen Impfpässe, Masken und soziale Distanzierungsmaßnahmen zu kämpfen. Der Mut, in diesem psychologischen Krieg etwas zu bewirken, kommt aus dem Verständnis des langen Spiels, das hier gespielt wird.

 

Dies ist ein Krieg über die Rolle der Regierung. Es geht um eure Freiheit zu denken, zu sprechen und Fragen zu stellen, und darum, ob eure individuelle Autonomie zu einem bedingten Privileg herabgestuft wird oder ob sie ein Recht bleibt. Es ist ein Krieg darüber, ob Ihr Bürger bleiben oder Untertan werden sollt. Es geht darum wem Ihr gehört, euch oder dem Staat.

 

Die Frage an der Spitze dieses psychologischen Kampfes, der durch die Linse von COVID beschleunigt wird, ist, ob wir eine Gesellschaft bleiben werden, die auf rechtlicher Gleichheit und unveräußerlichen Rechten basiert, oder ob wir im Namen von Sicherheit, Gleichheit und politischer Korrektheit zulassen werden, dass wir auf eine Gesellschaft aus Herren und Dienern reduziert werden, wie es während eines Großteils der Menschheitsgeschichte die Norm war, wobei die Herren bedingte Privilegien gewähren oder entziehen, um das zu verfolgen, was sie als das größere Wohl ansehen.

 

Hirten und ihr Vieh. Schäfer und ihre Herde. Diejenigen, die den kaiserlichen Mantel der Verantwortung für das Wohlergehen der Herde tragen, im Gegensatz zu denjenigen, die die Verpflichtung haben, das "größere Wohl" mit Maulkorb und unter einem Joch zu ertragen.

 

Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.“

 

Die Bürger haben ein Mitspracherecht bei den Regeln, nach denen sie leben, und eine Verantwortung, für sich selbst zu sorgen. Rinder werden gefüttert, behütet, gehütet, geimpft, auf Viehtransporter geschoben, gemolken und geerntet. Für manche hat die Freiheit vor Verantwortung einen gewissen Reiz, aber sie ist alles andere als Freiheit. Echte Freiheit ist keine Lizenz, anderen das anzutun, was man will, oder sich von anderen zu nehmen, was man braucht. Echte Freiheit ist eine Beschränkung, die andere daran hindert, euch etwas anzutun, und die andere daran hindert, sich von euch zu nehmen, was sie brauchen. Und vice versa. Freiheit zieht eine Grenze unter Menschen, die niemand überschreiten darf. Das ist die Freiheit, die verloren geht.

 

In einer freien und offenen Gesellschaft ist die Freiheit das höhere Gut. Was sich also im großen Stil abspielt, ist in gewisser Weise ein globales Referendum über die Freiheit. Die Folgen dieses Referendums werden uns noch lange nach dem Abklingen des Virus begleiten. Bei diesem Referendum könnt Ihr eure Stimme nicht an der Wahlurne abgeben. Ihr habt die Wahl, eure Stimme zu erheben oder angesichts des nackten Kaisers zu schweigen. Beide Optionen sind mit schrecklichen Risiken verbunden: die Konsequenzen, vom Regime niedergemacht zu werden, wenn man sich äußert, und die unterwürfige Zukunft, die auf einen wartet, wenn man es nicht tut.

 

Es gibt keine Möglichkeit, bei diesem Referendum einfach am Rande zu sitzen. Schweigen ist eine Wahl. Diejenigen, die sich für das Schweigen entscheiden, signalisieren damit, dass ihnen ihre Freiheit weniger wert ist als die Unannehmlichkeiten, die sich ergeben, wenn sie ihre Meinung sagen und sich den Konsequenzen stellen. Sie legitimieren damit die Einschüchterungsversuche des Regimes, indem sie zeigen, dass sie funktionieren. Dennoch werden sich viele für die vermeintliche Sicherheit der Seitenlinie entscheiden, aus Angst vor Konsequenzen. Diese Angst ist berechtigt und verständlich. Die Strafen sind in diesem Spiel sehr real. Aber entweder wird man von der Masse mitgerissen oder man bleibt hartnäckig. Das sind eure beiden Möglichkeiten. Freiheit auf der einen Seite. Knechtschaft auf der anderen.

 

Eure Missbilligung über all das, was um euch herum geschieht, ist irrelevant, es sei denn, Ihr sagt es laut und bezieht Stellung. Sichtbarkeit. Wenn Ihr es in den sozialen Medien hinter einem anonymen Avatar sagt, erreicht Ihr nichts. Briefe, Petitionen und Pressemitteilungen, die von Verbänden verfasst werden, sprechen nicht zum Unterbewusstsein unserer verängstigten Mitmenschen. Sie werden von ihnen nicht beachtet. Diese Wege befinden sich alle im gleichen Bereich wie die Daten. Sie werden abgetan, bis der Bann zu brechen beginnt.

 

Um eine psychologische Wirkung zu erzielen, muss man seinen Dissens persönlich äußern, draußen in der realen Welt, wo das Risiko von Rückwirkungen real ist. Wo man Blickkontakt herstellen kann, während man es tut. In der Arbeit, zu Hause, in der Schule, in der Kirche, im Fitnessstudio, im Einkaufszentrum und auf der Straße. Man muss es dort sagen, wo diejenigen, die mit einem nicht einverstanden sind, sehen können, dass man es sagt. Man muss zu dem kleinen Jungen werden, der sich vor die Menge stellt und darauf hinweist, dass der Kaiser keine Kleider anhat. So funktioniert Demokratie in ihrer einfachsten Form, wenn die Institutionen der liberalen Demokratie nicht mehr funktionieren.

 

Worte sind keine Gewalt. Worte sind zu 100% friedlich, egal wie sehr man mit ihnen nicht einverstanden ist oder wie sehr man sich durch sie beleidigt fühlt. Aber Zensur in jeglicher Form ist eine Form von implizierter Gewalt, denn ohne eure Stimme werdet Ihr von eurem Zensor als Geisel gehalten und habt keine friedlichen Mittel der Selbstverteidigung.

 

Eine liberale Demokratie kann in einer Atmosphäre der Zensur nicht funktionieren. Brachiale Gewalt beginnt mit Zensur. Wenn man zulässt, dass man selbst oder andere zum Schweigen gebracht werden, führt das zu einer Welt, in der die einzige Möglichkeit der Selbstverteidigung in roher Gewalt besteht. Das ist es, was derzeit unter dem Deckmantel der Rettung der Welt vor COVID normalisiert wird.

 

Wenn die Rede zum Schweigen gebracht werden darf, sei es durch Mobbing in der "Cancel Culture", Zensur durch Big Tech oder ganz legale Angriffe wie die, die derzeit von der kanadischen Regierung versucht werden (d.h. Gesetzentwurf C-10 und Gesetzentwurf C-36), erhöht dies die Kosten der Selbstverteidigung über eine Schwelle hinaus, die die meisten Menschen bereit oder sogar in der Lage sind zu tragen.

 

Die Geschichte zeigt, dass, sobald die Normen einer liberalen Demokratie einer Politik der rohen Gewalt weichen, selbst wenn das Regime den Besitzer wechselt, diejenigen, die an die Spitze kommen, selbst selten Verfechter von Freiheit und Toleranz sind. Die einzige Möglichkeit zu verhindern, dass die Politik der rohen Gewalt normalisiert wird, ist, dass die guten Menschen sich weigern, den Mund zu halten. Es ist also nicht nur ein Krieg gegen schlechte Menschen mit schlechten Ideen, sondern auch ein Krieg zur Verteidigung des einzigen Systems, das jemals erfunden wurde, das den Bürgern die Autonomie über ihren eigenen Körper, Geist und ihre Stimme gibt, zusammen mit dem Mechanismus, diese Autonomie mit friedlichen Mitteln zu verteidigen.

 

Deshalb machten die Gründerväter die Redefreiheit zum allerersten Recht, als sie die US Bill of Rights entwarfen. Die friedliche Lösung von Konflikten in einer Zivilgesellschaft hängt davon ab, dass jeder die absolute Redefreiheit hat. In einer zivilen Gesellschaft leiten sich alle anderen Rechte von diesem Recht ab. Ohne Redefreiheit bleibt als Mittel zur Verteidigung nur die rohe Gewalt. Unsere Stimmen sind unsere letzte Verteidigung, wenn die Institutionen der liberalen Demokratie wegfallen. Nutzt eure Stimmen, solange Ihr noch könnt, denn wenn die Redefreiheit verloren geht, werden wir eine Welt betreten, die von roher Gewalt regiert wird, und die Tyrannei wird real sein, egal welche Seite die Kontrolle über die Hebel der Macht gewinnt.

 

Ein Recht kommt mit der Verantwortung, dieses Recht auszuüben, wenn eure Rechte oder die Rechte anderer angegriffen werden. Rechte erhalten ihre Legitimität nur durch die Bereitschaft der Bürger, sie zu verteidigen, für sich selbst und füreinander. Wenn die Bereitschaft fehlt, seine Meinung in der Öffentlichkeit zu sagen, hat man keine Rechte.

 

Die Illusion zerbrechen: Das Konformitätsexperiment von Asch

 

Das Konformitätsexperiment von Asch aus den 1950er Jahren zeigte, wie mächtig der Gruppenzwang ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Konformit%C3%A4tsexperiment_von_Asch

 

Niemand will sich gegen die Herde auflehnen. Alleine zu stehen ist psychologisch schmerzhaft. Deshalb war es in Hans Christian Andersens Volksmärchen die unschuldige Stimme eines kleinen Jungen und nicht die selbstbewussten erwachsenen Städter, die den Bann über des Kaisers neue Kleider brachen.

 

Viele Menschen setzen sich über ihr eigenes Urteilsvermögen hinweg und beißen sich auf die Zunge, um das Unbehagen zu vermeiden, aus der Herde hervorzustechen. Der Effekt ist so stark, dass er sogar völlig falsche Erinnerungen hervorrufen kann, die Menschen wirklich glauben, nur um das Unbehagen zu vermeiden, Überzeugungen zu vertreten, die nicht im Gleichklang mit der öffentlich geäußerten Meinung der Herde sind. Der Verstand ist ein formbares Ding, das sich sogar selbst täuschen wird, um sich vor Unbehagen zu schützen, Meinungen zu vertreten, die nicht im Einklang mit der Masse sind. Unterschätzt niemals die Macht des Herdenbewusstseins. Niemand ist völlig immun.

 

Wenn Ihr die Videos des Ash Conformity Experiment noch nicht gesehen habt, nehmt euch die Zeit, diesen kurzen Clip anzusehen, bevor Ihr weiter lest. Es ist einer der Schlüssel, um die psychologische Schlacht zu kämpfen, um unsere Freiheiten wiederzuerlangen.

 

Unsere Gegner sind sich der Macht der Konformität wohl bewusst und nutzen sie zu ihrem Vorteil. Verwechselt ihre vorgetäuschte Unwissenheit über grundlegende medizinische Fakten nicht mit Dummheit. Versteht die Blockade abweichender Meinungen durch die Medien nicht als Ignoranz. Sie alle kennen das Spiel, das sie spielen. Was glaubt Ihr, warum sie so darauf bedacht sind, jede Debatte über die Daten zu vermeiden?

 

Der Wunsch nach Konformität ist eine der stärksten Emotionen der menschlichen Spezies. Es ist unser natürlicher Herdentrieb – unser Schwarmdenken – der sich durchsetzt. Wir sind soziale Lebewesen. Sicherheit liegt in der Menge. Unser Herdentrieb ist so stark, dass er uns in blindes Gruppendenken, Kulte und Massenhysterien führen kann, wenn sich die Dominosteine genau richtig aneinanderreihen, und zwar entgegen aller rationalen Logik. Der rationale Verstand ist eine dünne Kruste, die prekär auf einem viel größeren, hochemotionalen, unterbewussten neurologischen Werkzeugkasten sitzt. Konformität ist die unbewusste Suche nach Sicherheit. Wir sind so verdrahtet, dass wir Sicherheit im Zentrum der Herde suchen, selbst wenn diese Konformität uns direkt über eine Klippe führt.

 

Die Blindheit des Gruppendenkens wird nur durchbrochen, wenn genügend Stimmen aufstehen, um die Illusion der Konformität in Frage zu stellen. Sichtbarer Dissens beraubt die Herde des Komforts und der Sicherheit, die sie im Konsens sucht. Wenn Dissens laut genug wird und sich weigert, beiseite geschoben zu werden, verliert das politisch korrekte Narrativ sein Monopol. Was die Herdenmitglieder dazu zwingt, inne zu halten und abzuwägen, in welche Richtung sie sich wenden müssen, um das Zentrum der Herde zu finden. Niemand kann in zwei Richtungen gleichzeitig rennen. Dieses Dilemma aufzulösen ist es, was das Gehirn zum Denken zwingt.

 

Gegenwärtig fabriziert das Regime eine Illusion von Konsens, um den Herdentrieb als Mittel der Kontrolle zu nutzen. Aber in dem Moment, in dem wir der Herde den Komfort des Konsenses nehmen, werden wir das Ruder übernehmen. Die Illusion des Konsenses zu brechen, wird uns die Macht geben, die Herde zu zwingen, selbst zu denken. Deshalb ist es so wichtig, dass sich die schweigenden guten Menschen zu Wort melden.

Wir müssen nicht einer Meinung sein, um das Regime herauszufordern. Wir müssen nicht mit einer Stimme sprechen. Um die Illusion zu brechen, brauchen wir einfach nur genug Leute, die sich gegen den "Konsens" aussprechen.

 

Das Konformitätsexperiment von Asch hat uns gelehrt, dass schon eine einzige Person, die in einem Raum aufsteht, anderen mit Zweifeln den Mut gibt, ihre Stimme zu erheben. Das Brechen der Illusion beginnt mit einer einzigen Stimme. Aber für ein so globales Phänomen wie die aktuelle Massenhysterie braucht es mehr als nur ein paar Stimmen, um einen Gegenchor zu bilden, der laut genug ist, um den Bann zu brechen.

 

Der Gegen-Chor - Die 10%-Regel

 

Die Mitte der Herde ist wischiwaschi; ihre Überlebensstrategie ist es, sich am Konsens zu orientieren. Die Mehrheit nutzt instinktiv die Lautstärke, um die Meinung des Konsens zu messen. Sie orientieren sich an dem lautesten Teil des Raumes und ahmen nach, was sie hören. Sie sind nicht ihren Überzeugungen verpflichtet; sie verstärken lediglich, was sie hören und glauben, was sie verstärken. Das ist der Grund, warum Veränderung immer von den Rändern ausgeht; Veränderung beginnt mit einer engagierten Minderheit, die sich weigert, sich einschüchtern zu lassen.

 

Sobald eine Idee von 10% der Bevölkerung angenommen wird, zeigt die Forschung, dass dies der psychologische Kipppunkt ist, an dem Ideen, Meinungen oder Überzeugungen schnell vom Rest der Bevölkerung angenommen werden. Ein lauter Anteil von 10% ist alles, was es braucht. Unsere Freiheit ist nicht so weit außerhalb der Reichweite, wie ihr vielleicht denkt.

 

Meiner Einschätzung nach haben wir diese 10%-Schwelle in der öffentlichen Meinung schon längst überschritten. Wir warten nur darauf, dass all diejenigen, die diese Meinung teilen, aus dem Schatten treten und anfangen, Lärm zu machen, außerhalb der Anonymität der sozialen Medien, so dass ihre verängstigten Mitmenschen sie sehen können. Wir haben die notwendigen 10 %, wir brauchen nur, dass diese 10 % sich sichtbar machen, um den Rest der Menge umzudrehen.

 

Zu erkennen, dass der Kaiser keine Kleider hat, ist nicht genug. Die Leute müssen auch bereit sein, es laut auszusprechen. Dieser zweite Punkt ist derzeit unser schwächstes Glied in diesem psychologischen Krieg.

 

Tik tak tik tak... zeigt euch, solange noch Zeit ist

 

Wenn ein autoritäres Regime versucht, seine Macht zu festigen, gibt es einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, wenn kein noch so großer Dissens mehr gegen die Macht des Kolosses bestehen kann. Der Preis, dieses Spiel mit der Regierung zu spielen, steigt von Tag zu Tag. Es gibt eine Art Wettlauf zwischen der Fähigkeit des Regimes, seine Macht zu konsolidieren, und denjenigen auf unserer Seite, die den Mut aufbringen, ihre abweichende Meinung öffentlich zu äußern. Sichtbarkeit. Das ist unsere Waffe in diesem psychologischen Krieg. Aber sie hat ein Verfallsdatum, wenn die schweigenden Gutmenschen zu lange warten, bevor sie sich äußern.

 

"Wenn du nicht für das Recht kämpfst, wenn du leicht und ohne Blutvergießen gewinnen kannst, wenn du nicht kämpfst, wenn dein Sieg sicher und nicht zu kostspielig ist, kannst du an den Moment kommen, wo du mit allen Chancen gegen dich und nur einer prekären Überlebenschance kämpfen musst. Es kann sogar ein schlimmerer Fall eintreten. Es kann sein, dass man kämpfen muss, wenn es keine Hoffnung auf einen Sieg gibt, weil es besser ist, unterzugehen als als Sklave zu leben." ~ Winston S. Churchill

 

Keine einzelne Stimme kann die Illusion des Konsenses des Regimes brechen. Darauf zu warten, dass andere mit einer höheren Schmerztoleranz die schwere Arbeit übernehmen, ist ein garantierter Weg zum Scheitern. Die Illusion des Konsenses kann nur durch die Summe von Millionen tapferer Bürger gebrochen werden, die den Mut finden, ihre Stimme zu erheben und zu sagen, was sie denken, einer nach dem anderen, überall auf der Welt, trotz des Risikos von Auswirkungen. Die wahren Helden in diesem Kampf sind die Millionen von Bürgern, die hinter dem Schleier der Anonymität hervorkommen, zu Hause, bei der Arbeit, mit Freunden, mit der Familie und mit Nachbarn, um ihre Stimmen dem Gegenchor hinzuzufügen. Ihre Worte sind nicht wichtig. Ein Witz, ein Meme oder der Mut, "Bullshit" zu flüstern, ist alles, was es braucht. Es öffentlich zu sagen, ist alles, was zählt.

 

Es gibt keinen Ritter in glänzender Rüstung, der zu unserer Rettung reiten wird. Wir müssen das selbst tun. Gemeinsam. Die magische Zutat in diesem Krieg ist der Mut, sich selbst zum Gegenchor zu zählen. Es ist wirklich so einfach.

 

Wie man ein wildes Pferd zähmt

 

Je mehr von uns aufstehen, desto größer ist die Bedrohung, die wir für die Kontrolle des Regimes darstellen, und desto autoritärer werden die Auswirkungen des Regimes werden. Es wird noch hässlicher werden, bevor es besser wird. Den Mut zu finden, seine Meinung zu sagen, ist ein Prozess, in dem man sich gegen die Bemühungen des Regimes stählt, einen zurück in den Schatten zu jagen. Aber es gibt ein interessantes Phänomen, das passiert, wenn das Regime zu größeren Extremen greift, um zu versuchen, uns zum Schweigen zu bringen.

 

Erinnert euch an das, was ich vorhin sagte: Zweifel werden auch bei denen gesät, deren Realität nicht mehr mit der rosaroten Propaganda des Regimes übereinstimmt. Je hässlicher es wird, desto schmerzhafter wird das Gewicht des Kolosses selbst für diejenigen, die noch in seinem Bann gefangen sind. Wenn man den Autoritarismus zu schnell hochfährt, riskiert man, dass die Menschen an ihre "Das ist Schwachsinn"-Grenze stoßen. Das ist NICHT das, was das Regime will.

 

Wenn der Gegenchor sichtbarer wird, hat das Regime keine andere Wahl, als nachzulegen oder die Illusion des Konsens zu verlieren, die es hergestellt hat. Dadurch gerät das Regime in eine Zwickmühle, in der das Nichtstun dem Gegenchor erlaubt, die 10%-Grenze zu erreichen, aber wenn es etwas tut, wird der Schmerz so schnell größer, dass die Unterstützungsbasis erodiert. Sichtbarkeit bringt uns auf den Fahrersitz, weil sie das Regime in dieser unhaltbaren Zwickmühle gefangen hält.

 

Eine langsame Konsolidierung der Macht erlaubt es dem Regime, unsere Freiheiten so langsam zu beschneiden, dass die Menge sich an ihre eigene Unterwerfung gewöhnt. Das ist der Grund, warum sie nach einer Periode der Kontrolle immer wieder ein wenig Druck ablassen. Sie lehren uns, das Zaumzeug unserer Leibeigenschaft zu akzeptieren.

 

"Der beste Weg, ein Volk zu beherrschen und es vollständig zu kontrollieren, ist, ihm ein wenig von seiner Freiheit auf einmal zu nehmen, die Rechte durch tausend winzige und fast unmerkliche Abstriche auszuhöhlen. Auf diese Weise werden die Menschen nicht sehen, dass diese Rechte und Freiheiten entfernt werden, bis sie den Punkt überschritten haben, an dem diese Veränderungen nicht mehr rückgängig gemacht werden können." - Pat Miller, Willfully Ignorant

 

Es ist eine stückweise Strategie, um uns dazu zu bringen, immer mehr von unseren Freiheiten aufzugeben. Erinnert euch an das lange Spiel, das China in Hongkong gespielt hat und wie die Falle schließlich zuschnappte, während alle durch COVID abgelenkt waren. Erinnert euch daran, dass es von 1945 bis 1961 dauerte, bis die Ostdeutschen sich hinter einem undurchdringlichen eisernen Vorhang gefangen sahen.

 

Tyrannen wissen, wie man wilde Pferde zähmt. Sie wissen, dass Geschwindigkeit nicht ihr Freund ist. Langsam und gleichmäßig erlaubt man dem wilden Pferd, sich an sein Zaumzeug zu gewöhnen. Schnell und wütend wird zu einem grausamen Rodeo.

 

Man kann den Willen eines Wildpferdes brechen, indem man ihm die Sporen gibt, den Sattel festschnallt, ihm einen Sack ins Gesicht schlägt und den Widerrist mit der Peitsche blutig peitscht, bis es den Kampf aufgibt. Aber selbst wenn man diesen Kampf des Willens gewinnt und sich dabei nicht das Genick bricht, wenn man aus dem Sattel fällt, wird einem ein gebrochenes Pferd in dem Moment, in dem man seine Deckung fallen lässt, in den Kopf treten oder ins Gesicht beißen. Es merkt es sich. Es wird dich hassen. Man kann ein wildes Pferd schnell brechen, aber man kann es nicht schnell zähmen. Ein wildes Pferd zu zähmen, erfordert Finesse, eine leichte Berührung und Zeit.

 

Der Trick ist, das Regime zur Eile zu zwingen, indem es nach dem Sattel greift, noch bevor die Trense akzeptiert wurde. Die Hölle bricht los, wenn der Sattel zu früh aufgelegt wird. Den Prozess der Einführung der Tyrannei zu überstürzen, führt zu einem Ruckelspiel, das das Regime nicht gewinnen kann.

 

Wir sind keine winzige Minderheit mehr. Wir haben eine Masse von schweigenden guten Menschen auf unserer Seite. (Der Begriff stammt direkt aus dem Bürgerrechtskampf von Dr. Martin Luther King Jr.). Die schweigenden guten Menschen haben die Nase voll und sind zunehmend bereit, sich zu äußern. Je mehr Lärm wir mit Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen machen, desto mehr kontrollieren WIR das Tempo des wachsenden Autoritarismus des Regimes. Wir müssen das Regime dazu bringen, sich weiter und schneller zu bewegen, wenn es spürt, dass sein Einfluss auf die Menge zu schwinden beginnt. Wir müssen es dazu bringen, nach dem Sattel und der Peitsche zu greifen. Wir müssen das Regime dazu anstacheln, seine Hand zu überreizen.

 

Indem wir einfach sagen, was wir glauben, und indem wir uns weigern, den Mund zu halten, zwingen wir das Regime, offen tyrannisch gegen die freie Rede vorzugehen. Ihre einzige Option ist es, ihren Griff zu verschärfen, zu eskalieren, ihre hysterische Propaganda zu verstärken, unlogische Auswirkungen zu verstärken und uns zur Einhaltung zu zwingen. Diese Konsequenzen werden immer schwieriger zu rechtfertigen, denn um einen zum Schweigen zu bringen, muss man jedem das Recht nehmen, zu sprechen. Die Rede ist zu 100% legal. Sie zu unterdrücken erfordert, dass sich unsere Gesundheitsbehörden, Institutionen und Politiker zunehmend wie das kubanische, chinesische oder venezolanische Regime verhalten.

 

Das Regime kann die Menschen nur eine gewisse Zeit in eine Ecke drängen. Es kann nur so lange "Variante" schreien, bis die Wirkung nachlässt. Wir sind weder ein zahmes noch ein gebrochenes Volk – noch nicht. Ein Regime, das versucht, Körper, Stimme und Geist zu kontrollieren, ist sein eigener schlimmster Feind. Alles, was wir tun müssen, ist, uns zu weigern, den Mund zu halten (was keine Gesetze bricht), um das Regime zu zwingen, selbstzerstörerische Maßnahmen zu ergreifen. Der Griff des Regimes schwindet, und die Geduld der Menge wird immer weniger.

 

Die dunkelste Stunde der Nacht kommt kurz vor der Morgendämmerung. Umarmt die Dunkelheit und macht sie zu eurem Freund in dem Bestreben, Herzen und Köpfe zu gewinnen. Sprecht lauter. Bringt das Regime dazu, nach dem Sattel zu greifen. Gebt ihm keine Zeit, unsere schweigenden Mitstreiter an den Zaum zu gewöhnen. Weigert euch, den Mund zu halten.

 

Wenn die Stimmung in der Menge umschlägt, wird es plötzlich sein. Wir können dieses Spiel leicht gewinnen, aber nur, wenn die stillen Gutmenschen, die bereits auf unserer Seite sind, aus dem Schatten treten und sich unserem Gegenchor anschließen. Wenn die Menge erst einmal uns gehört, wird der Rest von ganz allein geschehen. Erinnert euch an die friedlichen Farbrevolutionen, die die postsowjetischen Regime in Osteuropa zu Fall brachten. Erinnert euch an den schicksalhaften Moment im Jahr 1989, als der rumänische Diktator Nicolae Ceaușescu von der Menge mit Zwischenrufen bedacht wurde, und an den Ausdruck in seinem Gesicht, als sie sich weigerten, aufzuhören. (Link zum YouTube-Video – der Moment beginnt bei der 2:30-Marke im Video)

 

Vom Höhepunkt der Macht Ceaușescus bis zu der Menge, die zeigte, dass sie ihre Angst verloren hatte, dauerte es drei Minuten. In drei schicksalhaften Minuten brach das gesamte Regime zusammen. Am Ende der Zwischenrufe gewann er die Kontrolle über die Menge zurück und schaffte es, seine Rede zu beenden, aber der Bann war gebrochen. Das Zaumzeug war ausgespuckt worden. Die Institutionen des Regimes wandten sich von ihm ab, aus Angst, sich gegen eine Menge zu stellen, die ihre Angst verloren hatte. Vier Tage später stellte Ceaușescus eigenes Militär ihn vor ein Kriegsgericht und richtete ihn durch ein Erschießungskommando hin.

 

Die Rolle der Menge war zu 100% friedlich. Kein einziger Bürger musste jemals die Hand gegen seine Regierung erheben. Sie mussten lediglich die Zügel zurückweisen. Sein gewaltsames Ende wurde von seinen eigenen Institutionen herbeigeführt, die sich bemühten, 24 Jahre Unterdrückung rückgängig zu machen, um zu vermeiden, selbst mit der furchtlosen Menge in Konflikt zu geraten.

 

Prinzipien: Paying Freedom Forward und warum manche wilden Pferde nie gezähmt werden können

 

Die vergangenen 16 Monate haben gezeigt, dass weder Polizei noch Politiker noch Gerichte zu Hilfe kommen werden, wenn das Regime seine Grenzen überschreitet. Das einzige, was die Hand dieses illiberalen Regimes zurückhält, ist die Angst, die Empörung der Menge zu entfachen.

 

Bis jetzt gibt es keine politischen Gefangenen, die in den Gefängnissen verrotten, und keine Kader, die diejenigen zusammentreiben, die sich eines Fehlverhaltens schuldig gemacht haben. Dies ist nicht Kuba. Noch nicht. Aber die Bremsen unserer liberalen Demokratie sind weg. Es ist nicht abzusehen, wie weit das noch gehen wird, wenn es nicht bald gestoppt wird. Was als nächstes passiert, hängt weitgehend davon ab, wie viele den Mut haben, sich gegen dieses Abgleiten in die Tyrannei auszusprechen. Je länger man wartet, desto riskanter wird es.

 

Das Problem ist, dass aus der Perspektive einer einfachen Risiko-Belohnungs-Kalkulation die Chancen nie zu Gunsten des Aussprechens sind. Aber unsere wilden Pferde aus dem vorherigen Abschnitt haben uns noch eine weitere Lektion zu erteilen, die uns hilft, dieses Problem zu überwinden. Es ist eine Lektion über Prinzipien.

 

Vor fünfhundert Jahren ließen die Spanier Pferde auf dem nordamerikanischen Kontinent frei, die bis heute in wilden Herden an Orten wie Nevada und Süd-Alberta überleben. Während der gesamten Geschichte des Wilden Westens und bis in die Neuzeit hinein verdienten Wildpferdejäger ihren Lebensunterhalt mit dem Zusammentreiben dieser wilden Pferde. Die jüngeren und daher formbareren Pferde wurden gebrochen und für ein Arbeitsleben unter dem Zaumzeug verkauft. Sie sind zähmbar. Aber die älteren Pferde wurden traditionell entweder in Ruhe gelassen oder endeten als Pferdefleisch oder Leim.

 

Keine noch so große Menge an Zuckerwürfeln, Buckeln oder grausamen Schlägen konnte diese älteren Pferde dazu bringen, entweder das Zaumzeug zu akzeptieren oder sie in die Unterwerfung zu bringen. Der Verlust der Freiheit war für sie einfach inakzeptabel, koste es, was es wolle. Sie würden nie aufhören zu versuchen, ihren Reiter abzuwerfen, selbst wenn sie sich dabei vor Erschöpfung zu Tode bocken würden. Ihr Herr würde niemals vor ihren Hufen sicher sein. Diese Pferde würden sich eher mit ihrem Reiter über eine Klippe stürzen, als als häusliches Lasttier zu leben. Frei leben oder sterben.

 

Ihr unzähmbares Wesen wird nicht von einem Selbstmordinstinkt angetrieben. Selbstmord ist das Zeichen eines gebrochenen Tieres, das seinen Lebenswillen aufgegeben hat. Dies ist genau das Gegenteil. Es ist der unzähmbare Wille, in Freiheit zu leben und niemals aufzuhören, für diese Freiheit zu kämpfen, selbst wenn dieser Kampf das eigene Leben kostet. Auf den ersten Blick mag das so aussehen, als würde man die Freiheit in ein irrationales Extrem treiben. Ist es nicht besser, unter einem Zaum zu leben, als in einer Leimfabrik zu enden? Aber wenn wir genauer hinschauen, sieht dieser Instinkt alles andere als irrational aus.

 

Die einfache Realität ist, dass, wenn die älteren Pferde zähmbar gewesen wären, die Herden der Wildpferde schon lange verschwunden wären, um den unersättlichen Appetit auf Arbeitspferde während der Ära vor dem Verbrennungsmotor in der amerikanischen Geschichte zu stillen. Man bedenke, dass allein New York City im Jahr 1900 einen Bestand von über 100.000 Pferden hatte. Von der Arbeit als Ranchpferde über das Ziehen von Kutschen und Postkutschen bis hin zu alltäglichen Transportmitteln gab es in der frühen amerikanischen Geschichte einen nahezu unendlichen Bedarf an vierbeinigen Arbeitskräften. Wären die alten Wildpferde zähmbar gewesen, gäbe es heute keine Wildpferdeherden in den Präriegebieten zu fotografieren. Freiheit verdient sich derjenige, der bereit ist, den Preis dafür zu zahlen.

 

Dieser unzähmbare Instinkt ist eine wichtige evolutionäre Überlebenslektion. Indem man sich weigert, sich unterzuordnen, indem man aus Prinzip gegen die Zäumung um jeden Preis kämpft, erhöht man den Preis für jeden Tyrannen, der die Freiheiten anderer ausbeutet.

 

Aus der Perspektive des Tyrannen ist das Aufzwingen von Tyrannei eine grundlegende Risiko-Ertrags-Kalkulation: Nimm, was dein Opfer ertragen kann, aber dränge nie so stark, dass das Opfer ausschlägt. Die meisten Opfer werden sich nicht sonderlich wehren, weil der Verlust jedes einzelnen Stücks Freiheit niemals das massive potenzielle Risiko übersteigt, ein so winziges Stück zu verteidigen. Sich zu wehren, macht aus der Perspektive einer einfachen Risiko-Ertrags-Kalkulation niemals Sinn.

 

Aber was ist mit denen, die sich nicht um diese Risiko-Ertrags-Kalkulation scheren? Was ist mit denen, die sich aus Prinzip weigern, gezähmt zu werden, koste es, was es wolle? Ein Opfer, das nicht einmal den geringsten Eingriff in seine Freiheit erträgt, ist es nicht wert, dass man es ausbeutet. Diese "lebe frei oder stirb"-Einstellung verändert das Risiko-Ertrags-Kalkül des Tyrannen, denn es gibt keine Belohnung für ein Pferd, das sich nicht zäumen lässt, egal was es kostet, und wenn das räuberische Verhalten des Tyrannen ein unerträglich hohes Risiko birgt, dass es mit einem Huf belohnt wird, der die Vorderseite seines Schädels durchschlägt.

 

Das ist der Vorteil, auf etwas aus Prinzip zu reagieren. Prinzipien sind ein philosophischer Sicherheitsmechanismus, der die Gesellschaft schützt, indem er den Preis für Tyrannen erhöht, die uns andernfalls unsere Freiheiten durch tausend winzige Schnitte rauben würden.

 

Die Tatsache, dass unsere Freiheiten derzeit angegriffen werden, ist ein Hinweis darauf, dass die Tyrannen glauben, dass es nicht mehr genug prinzipientreue Männer und Frauen gibt, die bereit sind, aus Prinzip zurückzuschlagen. Bis jetzt haben sie Recht. Es ist an der Zeit, ihnen das Gegenteil zu beweisen und den Preis für ihre Tyrannei zu erhöhen. Es ist an der Zeit, dass die schweigenden Gutmenschen ihr Schweigen brechen, um jeden Preis, aus Prinzip.

 

Großbritannien verlor 1776 seine Herrschaft über Amerika, weil Männer und Frauen mit Prinzipien aufstanden, trotz des schrecklichen Risikos für sich selbst. Sie machten die Kosten für die Aufrechterhaltung der Tyrannei so unerträglich, dass Großbritannien gezwungen war, sich zurückzuziehen. Prinzipien erkauften Amerika seine Freiheit von seinen fernen imperialen Herren. Sie bezahlten teuer dafür, mit Blut, in Amerikas tödlichstem Krieg der Geschichte, gemessen an dem Prozentsatz der Bevölkerung, der sein Leben für diese Freiheit gab. Freiheit wird nicht gewährt. Sie wird von denen genommen, die bereit sind, die Kosten für ihre Verteidigung zu tragen.

 

Das Gefühl dieser prinzipienfesten Haltung ist in der historischen Flagge der Amerikanischen Revolution eingefangen, die als Gadsden-Flagge bekannt ist. Es überlebt auch heute in New Hampshires Staatsmotto "Live Free or Die", eine Erinnerung an die Haltung, die den Amerikanern ihre Freiheit erkaufte. Und es lebt in dem Slogan der Popkultur fort: "Es ist besser, auf den Füßen zu sterben als auf den Knien zu leben."

 

Beachtet die Symbolik der Gadsden-Flagge. Es ist keine offensive Haltung. Es ist eine defensive Haltung. Eine prinzipientreue Haltung: die Rassel, die Tyrannen davor warnt, ihr zu nahe zu kommen, die zusammengerollte Position eines Körpers, der seine Fersen eingräbt (wenn eine Schlange Fersen hätte), um sein grünes Territorium zu verteidigen, und der giftige Biss, der bereit ist, jeden zu treffen, der versucht, in seinen Raum einzudringen.

 

Prinzipien haben sich im Laufe der Geschichte bewährt, obwohl sie einer grundlegenden individuellen Risiko-Ertrags-Kalkulation nicht gerecht werden, denn Gemeinschaften, die bereit sind, die Rechte aller ihrer Bürger aus Prinzip zu verteidigen, auch wenn es schwerfällt, sind Gemeinschaften, die sich nicht so leicht ausbeuten lassen. "Tritt nicht auf mich" zusammen mit der Bereitschaft, etwas dagegen zu tun, sind die Gefühle, die eine Gesellschaft davor bewahren, von Tyrannen erstickt zu werden.

 

Wenn wir davon sprechen, dass wir den selbstlosen Opfern unserer Vorfahren unendlich viel zu verdanken haben, dann ist das so gemeint. Sie haben aus Prinzip gehandelt, als es logisch gewesen wäre, das Zaumzeug und den Sattel zu akzeptieren. Und jetzt sind wir an der Reihe. Indem wir aus Prinzip aufstehen, zahlen wir für diese Freiheit. Wenn wir aus Prinzip handeln, schützen wir uns selbst, unsere Kinder und unsere Enkel davor, maskierte und mundtot gemachte Lasttiere zu werden, die als Spielzeuge für räuberische Tyrannen dienen. Es ist an der Zeit, die Stimme zu erheben, aus Prinzip.

 

Während das Regime beginnt, sich um uns herum zu schließen, wird es möglich, einen winzigen Einblick in den schrecklichen Preis zu bekommen, den unsere Vorfahren bereit waren zu zahlen, um aus Prinzip für die Freiheiten aufzustehen, die wir bis vor 16 Monaten genossen haben. Aus unserer heutigen Perspektive wird es möglich zu erkennen, wie viel einfacher es für frühere Generationen gewesen wäre, den Kopf einzuziehen und sich zu unterwerfen. Jetzt sind wir an der Reihe, geprüft zu werden.

Ihr werdet niemals wissen, wie viel es meine Generation gekostet hat, eure Freiheit zu erhalten, Ich hoffe, ihr macht reichlich Gebrauch davon.“ - John Adams, 1777

 

Mit dem ersten Glied wird die Kette geschmiedet.

 

"Mit dem ersten Glied wird die Kette geschmiedet. Die erste zensierte Rede, der erste verbotene Gedanke, die erste verweigerte Freiheit, kettet uns alle unwiderruflich... Beim ersten Mal, wenn die Freiheit eines Menschen mit Füßen getreten wird, sind wir alle beschädigt." ~ Captain Jean-Luc Picard, Star Trek the Next Generation, The Drumhead.

 

The Drumhead war eine seltene Abweichung von Hollywoods üblicher Tradition des Geschichtenerzählens. Er erzählte eine Lektion, die nur wenige fiktionale Werke gut zu erzählen vermögen. Die meisten Hollywood-Produktionen stellen den Verlust der Freiheit als im Sonnenlicht blitzende Schwerter, in den Gossen fließendes Blut und in den Straßen marschierende Springerstiefel dar. Es ist ein Märchen. So werden Länder von anderen Ländern überfallen, aber so geht die Freiheit selten verloren, wenn sich eine Regierung gegen ihr eigenes Volk wendet.

 

Die Freiheit geht in winzigen Schlachten verloren, die fast unmerklich kleine Wellen aussenden, die jedem ein winziges Stück seiner Freiheiten rauben. Es ist die Abwesenheit von Lärm, nicht das Klirren von Schwertern, die das Geräusch der schwindenden Freiheit markiert.

 

Alle Regierungen herrschen durch die Zustimmung der Menge, auch Tyranneien. Jeder Schritt, den ein Regime unternimmt, wird mit einem ängstlichen Auge gemacht, um die Reaktion der Menge zu messen. Man muss nicht mögen, was sie tun. Man muss sich nur fügen. Nichts zu sagen, legitimiert jeden kleinen Schritt hin zu einer ausgewachsenen Tyrannei. Jeder kleine Schritt setzt eine Welle in Gang, die sich auf alle auswirkt, auch wenn die meisten Menschen es zunächst nicht bemerken.

 

Schweigen ist unsere Zustimmung für eine Zukunft der freiwilligen Knechtschaft. Jeder Tritt in das Gesicht eines anderen ist in der Konsequenz ein Tritt in das eigene, auch wenn es eine Weile dauert, bis man es spürt.

 

Der lange Schatten der Barbeque-Rebellion

 

Letzten November setzte sich Adam Skelly mit seiner Barbeque Rebellion für die Freiheit ein, in einem einsamen Akt des Trotzes gegen die staatlichen Gesundheitsvorschriften, die die Gesellschaft in essentielle und nicht essentielle Kasten aufteilten.

https://nationalpost.com/news/canada/the-bbq-rebellion-gets-turned-away-from-court-delaying-face-off-over-covid-lockdowns

 

Seine Kleinunternehmerkollegen feuerten ihn an, ließen ihn aber allein stehen. Jetzt muss er die Kosten für seine Entscheidung ganz allein tragen. Hätten sich seine Kollegen ihm angeschlossen, um seine verfassungsmäßigen Rechte zu verteidigen, hätten sie die Fähigkeit der Regierung überwältigen können, diese willkürlichen und verfassungswidrigen Gesundheitsvorschriften durchzusetzen. Es hätte entscheidend gezeigt, dass die Handlungen der Regierung nicht die Unterstützung der gesamten Gemeinschaft hatten. Es hätte die Illusion des Konsenses gebrochen.

 

Indem sie sich ihm bei seinem Akt des zivilen Ungehorsams nicht anschlossen, normalisierten seine Kleinunternehmerkollegen, dass das Recht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, durch ein Privileg ersetzt wurde, ein Privileg, das nach dem Ermessen des Regimes jederzeit entzogen werden kann, wann immer es der Agenda des Regimes passt. Wird man es jemals wagen, einen weiteren Kredit aufzunehmen, einen weiteren Geschäftspachtvertrag zu unterschreiben oder eine weitere Hypothek abzuschließen, wenn man nicht weiß, wann das nächste Mal dieses Privileg entzogen wird? Der Stiefel auf Adams Gesicht war ein Stiefel auf ihr eigenes Gesicht.

 

Jeder verlor an diesem Tag ein kleines Stück seiner Freiheit, denn durch sein Schweigen wurde das Recht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, vorbehaltlich. Die schweigenden Gutmenschen haben sich an diesem Tag gegenseitig beigebracht, dass sie sich aus Prinzip nicht gegenseitig den Rücken freihalten und dass man allein dasteht, wenn man sich äußert. Deshalb hat es keine weitere Barbeque-Rebellion gegeben.

 

Und die schweigenden Gutmenschen haben dem Regime an diesem Tag auch beigebracht, dass es seinen Stiefel überall hinstellen kann, wo es will, mit minimalem Widerstand oder Aufschrei, solange das Regime die Menge großzügig mit großen Mengen von inflationär gedrucktem Geld überhäuft. Das Wildschwein, das den Mais des Bauern der Freiheit des Waldes vorzieht, findet sich bald hinter einem verschlossenen Tor wieder.

 

Der Preis, Kirchen unverteidigt zu lassen

 

In den letzten Monaten haben wir auch Pastor Coates, Pastor Hildebrandt, Pastor Stephens und Pastor Pawlowski gesehen, die sich alle zur Verteidigung ihrer verfassungsmäßigen Rechte erhoben haben. Andere Kirchen, Moscheen, Tempel und Synagogen öffneten ihre Türen nicht in Solidarität. Also drückte das Regime seine Stiefel drauf. Die Verhaftung von tausend Pastoren hätte die Durchsetzungsfähigkeit des Regimes gebrochen. Die Verhaftung von vier tat das nicht. Sie wurden ausgeschaltet, einer nach dem anderen, und dienten dem Regime als Beispiele, um andere einzuschüchtern und gefügig zu machen.

 

Als die Gemeinden es versäumten, sich um diese tapferen Pastoren zu scharen, zeigten die schweigenden Gutmenschen, dass ihre religiösen Mitstreiter unverteidigt bleiben würden. Das ermutigte Regime lernte diese Lektion gut. Genauso wie die Brandstifter, die sahen, dass weder Gemeinden noch Strafverfolgungsbehörden eine Bedrohung für diejenigen darstellen, die Angriffe gegen christliche Gruppen starten. Jetzt brennen Kirchen in ganz Kanada, das Ziel einer weiteren gesetzlosen Hysterie, Spielfiguren in einem anderen, aber verwandten politischen Spiel. Unser Premierminister bezeichnete diese Brandanschläge auf Kirchen sogar als verständlich. https://flipboard.com/article/lilley-trudeau-explains-away-arson-attacks-on-churches/f-9110783562%2Ftorontosun.com

 

Der Preis des Schweigens ist erschreckend wegen der unvorhergesehenen Kräfte, die es freisetzt. Eine Schwäche, einmal aufgedeckt, wird von jedem und jeder mit einer krummen Agenda ausgenutzt. Ein Recht, das von der breiten Bürgerschaft unverteidigt gelassen wird, bringt die Hyänen hervor. Eine Gemeinschaft, die sich nicht aus Prinzip zusammenschließt, wird zu Kanonenfutter im Krieg eines anderen.

 

Wer wird sich für Dr. Francis Christian und für die akademische Unabhängigkeit einsetzen?

 

Ein ähnlicher Kampf braut sich jetzt in der akademischen Welt und in der Ärzteschaft zusammen. Und dieser erfordert keinen zivilen Ungehorsam, sondern nur freie Meinungsäußerung, obwohl die Auswirkungen bemerkenswert ähnlich aussehen. Dr. Francis Christian, ein klinischer Professor für allgemeine Chirurgie an der Universität von Saskatchewan und praktizierender Chirurg in Saskatoon, wurde vor kurzem vom College of Medicine gefeuert, nachdem er seine Bedenken darüber geäußert hatte, wie unsere Gesundheitsbehörden mit der Pandemie umgehen (sein Schwerpunkt lag auf der Sicherheit der COVID-Impfstoffe und seinen Bedenken bezüglich der informierten Zustimmung).

 

Dr. Christian ist nicht der erste Mediziner, der für "falsches Denken" während dieser Pandemie sanktioniert wurde, aber die aggressive Art und Weise, in der die Regierung eingeschritten ist, um ihn zu bestrafen, markiert einen Wendepunkt. Nehmt euch einen Moment Zeit, um euch diese vollständige Audioaufnahme von Dr. Christian anzuhören, wie er vom College of Medicine über die Sanktionen gegen ihn informiert wird. Sie beschuldigten ihn sogar, den Bezug zur Realität verloren zu haben. In diesem Twitter-Thread habe ich zuvor den schmutzigen Trick entlarvt, den das College of Medicine benutzt hat, um ihm zu unterstellen, er habe seinen Verstand verloren.

https://twitter.com/JuliusRuechel/status/1408623205863067648

 

Das ist nicht, wie Wissenschaft funktioniert. Dies sind die Verhaltensweisen einer mittelalterlichen Inquisition oder einer politischen Maschine im sowjetischen Stil, die politische Ergebnisse über eine evidenzbasierte Debatte stellt.

 

Die medizinische und akademische Gemeinschaft hat eine Wahl zu treffen. Wenn sie sich zu Wort melden, setzen sie sich dem Risiko ähnlicher Sanktionen aus. Wenn sie sich äußern, können sie ihre Finanzierung oder sogar ihre Karrieren aufs Spiel setzen. Die Empörung der wenigen Ärzte, die sich nicht hinter einem Schleier der Anonymität verstecken, reicht nicht aus, um die Glaubwürdigkeit des Regimes zu gefährden.

 

Aber wenn Ärzte und Akademiker sich nicht in großer Zahl zu Wort melden, wird ihr Versagen, dieser Verletzung von Dr. Christians Rechten entgegenzutreten, normalisieren, dass jeder medizinische oder akademische Fachmann in Kanada gefeuert oder zensiert werden kann, wenn er etwas sagt oder veröffentlicht, was dem politischen Willen zuwiderläuft. Die Wellen der Entlassung von Dr. Christian reichen bis in die hintersten Winkel unserer medizinischen und akademischen Institutionen. Von nun an gilt: Wenn man etwas sagt, das nicht viel Aufmerksamkeit erregt, ist man wahrscheinlich sicher. Aber wenn man etwas sagt, das die Gemüter erhitzt und große Aufmerksamkeit erregt, ist man wahrscheinlich nicht sicher. Der Tod der Wissenschaft liegt in der Mittelmäßigkeit. Die Macht, dies umzukehren, liegt in den Händen der schweigenden guten Menschen.

 

Die Maßnahmen unserer Regierung haben deutlich gemacht: "Wenn Sie in Kanada Medizin praktizieren oder eine akademische Karriere verfolgen wollen, müssen Sie sich der Selbstzensur beugen, oder wir werden Ihren Ruf zerstören und Ihre Karriere ruinieren." Wenn dies unangefochten bleibt, wird es das Ende der akademischen Freiheit und der beruflichen Diskretion in Kanada bedeuten. Das Regime schaut zu und wartet darauf, die Reaktion zu messen.

 

Mehr Daten zu veröffentlichen, wird das Problem nicht lösen. Das Regime kümmert sich nicht um Daten. Und verängstigte Mitglieder der Menge werden sie nie ansehen. In diesem Spiel sind mehr Daten das Äquivalent von Schweigen. Mehr Daten ist das Abnicken der Zustimmung.

 

Die einzige Möglichkeit, dem entgegenzutreten, besteht darin, dass die schweigenden guten Ärzte, Mediziner und Akademiker öffentlich aufstehen und ihre Stimme erheben, aus Prinzip, um die Illusion des Konsenses zu brechen, die von unseren Gesundheitsbehörden und Medien kultiviert wurde. Die schweigenden guten Ärzte müssen ihre Stimme erheben, um zu signalisieren, dass die Zensur von Dr. Christian falsch war, dass sie sich durch die Behandlung von Dr. Christian durch das Regime nicht einschüchtern lassen, dass wissenschaftliche Fragen durch Debatten und nicht durch Sanktionen geklärt werden sollten, und dass sie das Vertrauen in die Fähigkeit unserer Gesundheitsbehörde verloren haben, als evidenzbasierte politische Institution zu funktionieren.

 

Sichtbarkeit. Eine öffentliche Herausforderung an die Glaubwürdigkeit der Regierung. Einfach durch das Hervortreten hinter dem Schleier der Anonymität.

 

Ich höre Gerüchte, dass bis zu 50% der Mediziner mit der Reaktion der öffentlichen Gesundheit nicht einverstanden sind. Ich höre auch Gerüchte, dass freimütige Ärzte, die in den ersten Tagen der Pandemie mit einer Flut von Spott und Züchtigungen von Kollegen konfrontiert waren, diese Kritik jetzt schnell abklingen sehen. Ich kann nicht beurteilen, ob diese Gerüchte stimmen, aber es deutet darauf hin, dass sich das Blatt in der medizinischen Gemeinschaft wendet und dass die Zahlen längst die 10%-Schwelle überschritten haben, die nötig ist, um die Illusion zu brechen. Wenn sie nur alle bereit wären, hinter dem Schleier der Anonymität hervorzutreten und es laut auszusprechen.

 

Die weiche Schattenseite des Regimes wird entlarvt

 

In Quebec steht das Gesundheitssystem bereits am Rande des Zusammenbruchs (siehe meinen Twitter-Thread), weil ein Massenexodus von Personal das System während COVID verlässt. Einige Krankenhäuser haben bereits über 50% ihres Personals verloren.

 

Anekdotische Berichte aus anderen Provinzen zeigen, dass sie nicht weit dahinter sind. Es gab noch nie eine Zeit, in der Mediziner mehr Einfluss hatten, um eine Wiederbelebung der wissenschaftlichen Debatte und eine evidenzbasierte Politikgestaltung zu erzwingen. Und es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, sich zur Verteidigung von Dr. Christian zu äußern.

 

Die Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens können es sich nicht leisten, noch mehr Ärzte und Krankenschwestern zu verprellen. Sie können es sich nicht leisten, eine Horde von freimütigen, verärgerten Medizinern zu verprellen oder zu feuern. Die weiche Schattenseite des Regimes ist entlarvt.

 

Kurz gesagt, solange sich genügend medizinische Fachleute zu Wort melden, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem sie die Oberhand in diesem Spiel der Unbesonnenheit haben. Jetzt ist die Zeit, in der sie sowohl Zaumzeug als auch Sattel abwerfen und sich ihre beruflichen und akademischen Freiheiten zurückholen können. Das Fenster der Gelegenheit, das System vor sich selbst zu retten, ist jetzt. Aber nur, wenn genügend stille gute Ärzte ihr Schweigen brechen.

 

Schlussbemerkung

 

Ich könnte noch viele weitere Beispiele dafür anführen, was auf dem Spiel steht und wie dieses Spiel gespielt werden muss. Aber ich denke, ich habe mich deutlich ausgedrückt. Freiheit wird nicht von Regierungen gewährt. Freiheit wird von jenen Menschenmassen verdient, die bereit sind, sie für sich selbst, für ihre Nachbarn, für ihresgleichen und für ihre Kinder zu verteidigen. Aus Prinzip.

 

Der Zweifel, der nötig ist, um verängstigte Köpfe für die Daten zu öffnen, kann nur geschaffen werden, indem die Illusion des Konsenses gebrochen wird. Niemand kann es sich leisten, in dieser Sache abzuwarten. Was auf dem Spiel steht, ist die liberale Demokratie selbst.

 

Der Ausgang dieses psychologischen Krieges liegt in den Händen der schweigenden Gutmenschen. Diejenigen von uns, die ihren Dissens bereits öffentlich gemacht haben, können nur unsere Sichtbarkeit weiter verstärken und immer mehr Daten herausgeben, um diejenigen zu erreichen, die bereits anfangen zu zweifeln, aber nur die schweigenden Gutmenschen können unseren Gegenchor auf die notwendigen 10% anwachsen lassen, die nötig sind, um dem Regime die Unterstützung der Menge zu entziehen. Wenn Ihr, liebe Leser, zu den stillen Gutmenschen gehört, liegt die Gestaltung unserer Zukunft in euren Händen.

 

Äußert euch. Macht euch bemerkbar. Lasst euren friedlichen Dissens sichtbar werden. Traut euch zu sagen, dass "der Kaiser nackt ist". Hans Christian Andersens Volksmärchen war nicht für Kinder. Es war eine Lektion über Freiheit, geschrieben für euch und mich.

 

 

*

 

So ging der Kaiser in Prozession unter dem prächtigen Thronhimmel, und alle Menschen auf der Straße und in den Fenstern sprachen: "Gott, wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich; welche Schleppe er am Kleide hat, wie schön das sitzt!"

 

Keiner wollte es sich anmerken lassen, dass er nichts sah, denn dann hätte er ja nicht zu seinem Amte getaugt oder wäre sehr dumm gewesen. Keine Kleider des Kaisers waren so erfolgreich wie diese.

 
"Aber er hat ja nichts an!" sagte endlich ein kleines Kind.

 

'Herr Gott, hört des Unschuldigen Stimme!" sagte der Vater; und der Eine zischelte dem Andern zu, was das Kind gesagt hatte.

 
"Aber er hat ja nichts an!" rief zuletzt das ganze Volk. Das ergriff den Kaiser, denn es schien ihm, sie hätten Recht; aber er dachte bei sich: "Nun muss ich die Prozession bis zum Ende aushalten." Und die Kammerherren gingen noch straffer und trugen die Schleppe, die gar nicht da war.


 

https://off-guardian.org/2021/07/16/reality-in-the-time-of-covid/

 

Realität“ in Zeiten von Corona

 

Schauspieler im Morgenmagazin, gefakte Reinigungskräfte in der U-Bahn...

wird das Leben zu einer Truman-Show?

 

Von Kit Knightly, 16.07.2021

 

 

Am 7. Juli erschien Matthew Roche in der ITV-Sendung Good Morning Britain live von seinem Krankenbett aus. Er litt an Covid und seine Botschaft an das Volk war einfach:

 

Mir ging es so: Ich werde mich impfen lassen, aber ich möchte erst sehen, was mit den Nebenwirkungen ist […] Niemand nimmt es ernst – erst wenn man es hatte.“

 

Seht ihr? Er ist genauso wie wir! Er wollte die Impfung nicht, weil er wegen der Nebenwirkungen besorgt war, aber dann wurde er krank!

 

Kapiert ihr es? Erkennt ihr den feinen Unterton?

 

Wenn man die Impfung ablehnt oder sich wegen der Nebenwirkungen sorgt, dann wird man ernsthaft krank werden.

 

Ach, übrigens: Matthew Roche ist ein Schauspieler. Er hat einen interessanten Lebenslauf, den ihr hier anschauen könnt: https://www.mandy.com/uk/actor/matthew-roche

 

Neben einem Auftritt in der ersten Folge von Naked Attraction auf Channel 4 ist Mr Roche voll qualifiziert im „Casualty Simulation Training“ und hat an mehreren Trainingsübungen für Massenunfälle teilgenommen.

 

 

Bedeutet das, dass das Interview inszeniert war? Oder dass er gar nicht krank war?

 

Offensichtlich nicht. Sogar Krisenschauspieler werden krank. Er könnte sich eine echte Atemwegsinfektion eingefangen haben und hätte dann sehr wahrscheinlich einen bedeutungslosen PCR-Test bekommen, der positiv zurückkommt, was ihn natürlich sofort zu einem „Covid-Kranken“ machen würde.

 

Vielleicht hat er dann, während er in seinem Krankenbett lag, die Aufmerksamkeit eines vorbeikommenden Fernsehteams erregt, das anhielt, um ihn nach seiner Geschichte zu fragen, die zufällig perfekt mit der aktuellen Propaganda übereinstimmt.

Wir würden niemals behaupten, dass solche Dinge in dieser verrückten Welt unmöglich sind.

Es ist bedauerlich, dass dieses Interview ziemlich schwer zu finden ist, seit Matthews "Tarnung" aufgeflogen ist, also bewahrt alle Kopien auf, die ihr habt.

 

https://twitter.com/itvnews/status/1415370714329370624

Erst kürzlich wurde uns dieses Video auf Twitter zugespielt (siehe Original!):

 

Was bist du? Ein Covid-Cleaner? Bist du echt? WTF...“

 

Es zeigt „Cleaner“ in London, die angeblich eine U-Bahn „dekontaminieren“, aber sie reinigen eigentlich nichts. Sie posieren nur für Kameras.

 

Warum machen die das? Illustrationen für eine Werbekampagne für "Churchill"-Reiniger? Dokumentieren sie den "Beweis", dass sie arbeiten, obwohl sie es offensichtlich nicht tun und keinen Bedarf sehen?

Ein anderer verrückter Grund, den wir uns nicht vorstellen können?

Man muss sich fragen – wird irgendjemand zu irgendeinem Zeitpunkt diesen Ort wirklich reinigen oder wird die Leistung als ausreichend angesehen?

Aber vielleicht ist das eine Frage für die Vor-Covid-Ära? Ich meine, sie tragen Schutzanzüge und halten Putzzeug in der Hand, richtig, also "helfen" sie, wie der Passant im Video sagt. Sie helfen dabei, einen Eindruck von der Realität zu erschaffen. Helfen dabei, die aktuellen Glaubenssysteme zu stärken. Lassen Sie sie in Ruhe. Hinterfragen oder kritisieren Sie nicht. Ihre Botschaft ist richtig..

Letztes Jahr, als die "Pandemie" in Südeuropa grassierte, tauchte dieses Video aus einem italienischen Krankenhaus auf:

(Anm.d.Ü.: Video im Originalartikel)
https://off-guardian.org/2021/07/16/reality-in-the-time-of-covid/

 

Beachtet, dass das medizinische Personal und der Patient wie Statisten aus Tschernobyl herausgeputzt sind... und dann haben wir den anderen Kerl, der hinter ihnen sitzt, in etwas, das aussieht wie nichts als ein T-Shirt. Die Arme verschränkt, als ob er sowohl verwirrt als auch irritiert ist von dem Zirkus um ihn herum.

Es gibt dieses berühmte Foto aus den ganz frühen Tagen in Wuhan, auf dem ein Mann angeblich "an Covid gestorben" ist.

Ist das ein Abbild einer erkennbaren Realität des Todes auf einer Straße, von 'Covid' oder etwas anderem? Was ist passiert? Wie kam es, dass er rückwärts umkippte, die Arme ordentlich an den Seiten, wie eine ohnmächtige Zeichentrickfigur?

 

Was auch immer mit ihm passiert ist, er war kaum auf dem Boden aufgeschlagen, als ein zufällig vorbeischlendernder AFP-Fotograf den toten Mann liegen sah und – natürlich – anfing, Fotos von ihm zu machen.

 

Während er dies tat, erschien ein Krankenwagen und die beiden Typen in Maler-Overalls und Turnschuhen/Pantoffeln stiegen aus, hielten scheinbar inne, um mit dem Fotografen zu plaudern, luden dann den toten Mann in den Krankenwagen und fuhren davon.

 

Zu diesem Zeitpunkt tauchte eine hilfsbereite Dame auf, die dem Fotografen mitteilte, dass sich solche Szenen in der ganzen Stadt abspielen würden.

 

Es ist nicht offensichtlich, dass irgendjemand von dieser Bande daran dachte, den Mann auf dem Boden auf Lebenszeichen zu untersuchen, oder eine Herz-Lungen-Wiederbelebung zu versuchen, oder andere Dinge aus der realen Welt. Nein, dieser Typ war einfach tot. Ohne die Notwendigkeit einer Überprüfung. Im Drehbuch, falls es eines gab, wurde er wahrscheinlich als "die Leiche" definiert, ohne Leben und ohne Namen, bevor das Drama begann.

 

Hört euch noch einmal den Typen an, der die falschen Reinigungskräfte filmt, hört den Schmerz und die Empörung in seiner Stimme, als er diese Typen fast anfleht, ihm ihren offensichtlichen Irrsinn zu erklären. Er ist wie wir alle, nicht wahr – eine einsame Stimme und allein, umgeben von der automatisierten und achtlosen Masse, die versucht, ihrer eigenen Spezies einen Sinn zu geben, die verrückt geworden ist.

 

Aber gleichzeitig ist er bewundernswert und authentisch – ein echtes menschliches Wesen, umgeben von denen, die ihre Realität aufgegeben haben. Wir müssen daran glauben, dass es Menschen wie er sind, die sich am Ende durchsetzen werden.

 

In der Zwischenzeit wird dieses Video, das er gemacht hat, zusammen mit den TikTok-Krankenschwestern, die auf ihren Regenbogen durch das unsichtbare Gemetzel tanzen, und dem Cartoon-Toten in Wuhan, die Art und Weise sein, wie dieser Wahnsinn und diejenigen, die sich ihm ergeben haben, es verdienen, dass man sich an sie erinnert.

 

Spaß und Spiele, Mann, Spaß und Spiele...

 

Wird die ganze Welt zu einer Filmkulisse? Und erkennen die meisten Menschen im Moment überhaupt noch den Unterschied?


 

https://asiatimes.com/2021/07/russia-china-advance-asian-roadmap-for-afghanistan/

 

Russland und China treiben den asiatischen Fahrplan für Afghanistan voran

 

Die Rolle der Shanghai Cooperation Organization lautet 'erleichtern, nicht vermitteln' –

das könnte der Schlüssel für die Lösung des afghanischen Wirrwarrs sein

 

von Pepe Escobar, 15.07.2021

 

Kasachstans Außenminister Mukhtar Tileuberdi, Russlands Außenminister Sergei Lawrow, der tadschikische Außenminister Sirojiddin Muhriddin, und Chinas Außenminister Wang Yi posieren für ein Gruppenfoto, vor ihrem Treffen der Shanghai Cooperation Organization (SCO) Kontaktgruppe zu Afghanistan in Duschanbe, Tadschikistan. Photo: Russian Foreign Ministry / Sputnik via AFP

 

 

Das Treffen der Außenminister der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) am Mittwoch in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe mag eine Angelegenheit unter dem Radar gewesen sein, hat aber die Konturen des großen Bildes offenbart, das vor uns liegt, wenn es um Afghanistan geht.

 

Sehen wir uns also an, was Russland und China – die Schwergewichte der SCO – vorhaben.

 

Der chinesische Außenminister Wang Yi legte seinem afghanischen Amtskollegen Mohammad Haneef Atmar den grundlegenden Fahrplan dar. Während er den Goldstandard der chinesischen Außenpolitik betonte – keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten befreundeter Nationen – legte Wang drei Prioritäten fest:

 

1. Echte innerafghanische Verhandlungen mit dem Ziel einer nationalen Versöhnung und einer dauerhaften politischen Lösung, um einen totalen Bürgerkrieg zu verhindern. Peking ist bereit, den Dialog zu "erleichtern".

 

2. Der Kampf gegen den Terror – das heißt in der Praxis: Überreste von Al-Qaida, ISIS-Khorasan und die Islamische Bewegung Ostturkestan (ETIM). Afghanistan soll kein Zufluchtsort für terroristische Organisationen sein – nicht nochmal.

 

3. Die Taliban sollten ihrerseits einen sauberen Bruch mit jeder terroristischen Vereinigung versprechen.

 

Atmar, so diplomatische Quellen, stimmte Wang voll zu. Genauso wie der tadschikische Außenminister Sirojiddin Muhriddin. Atmar versprach sogar, mit Peking zusammenzuarbeiten, um gegen die ETIM vorzugehen, eine uigurische Terrorgruppe, die in Chinas westlichem Xinjiang gegründet wurde. Insgesamt ist die offizielle Haltung Pekings, dass alle Verhandlungen "von den Afghanen geführt" werden sollten.

Bisher gibt es keine Anzeichen, dass die Taliban mit Präsident Ashraf Ghanis Regierung

in Verhandlungen treten wird. Photo: AFP/Wali Sabawoon/NurPhoto

 

Es war Sache des russischen Präsidentengesandten Zamir Kabulov, eine detailliertere Einschätzung der Gespräche in Duschanbe zu geben.

 

Der wichtigste russische Punkt ist, dass Kabul und die Taliban versuchen sollten, eine provisorische Koalitionsregierung für die nächsten 2-3 Jahre zu bilden, während sie ein dauerhaftes Abkommen aushandeln. Man spricht von einer Sisyphusarbeit – und das ist eine Untertreibung. Die Russen wissen sehr genau, dass beide Seiten die Verhandlungen nicht vor September wieder aufnehmen werden.

 

Moskau ist sehr präzise, was die Rolle der erweiterten Troika – Russland, China, Pakistan und die USA – in den quälend langsamen Gesprächen des Doha-Friedensprozesses angeht: Die Troika sollte die Vorgänge "erleichtern" (auch Wangs Terminologie), nicht vermitteln.

 

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist, dass, sobald "substanzielle" innerafghanische Verhandlungen wieder aufgenommen werden, ein Mechanismus in Gang gesetzt werden sollte, um die Taliban von den Sanktionen des UN-Sicherheitsrats zu befreien.

 

Dies wird die Normalisierung der Taliban als politische Bewegung bedeuten. In Anbetracht ihrer derzeitigen diplomatischen Bemühungen haben die Taliban den Ball im Auge. Die russische Warnung, dass sie nicht zu einer Sicherheitsbedrohung für eines der zentralasiatischen "stans" werden dürfen, oder es wird "Konsequenzen" geben, ist also durchaus verständlich.

 

Vier der fünf "stans" (Turkmenistan ist die Ausnahme) sind SCO-Mitglieder. Übrigens haben die Taliban eine diplomatische Mission nach Turkmenistan geschickt, um ihre Ängste zu lindern.

 

Aufbruch an die Grenze

 

In Duschanbe fand zum ersten Mal eine Sondersitzung der 2005 gegründeten SCO-Afghanistan-Kontaktgruppe auf Außenministerebene statt.

 

Dies zeigt, dass die SCO insgesamt bestrebt ist, ihre "Erleichterungs-, nicht Vermittlungsrolle" zum Hauptmechanismus für die Lösung des afghanischen Dramas zu machen. Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht weniger als sechs SCO-Mitgliedsländer Afghanistans Nachbarn sind.

 

Während der Hauptveranstaltung in Duschanbe – dem SCO-Außenministerrat – stellten die Russen erneut Washingtons Indo-Pazifik-Strategie als Versuch dar, China abzuschrecken und Russland zu isolieren.

 

In Anlehnung an die jüngsten Analysen von Präsident Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow erläuterte die russische Delegation ihren SCO-Kollegen ihre Sichtweise, die Moskaus und Pekings Bestreben, ein polyzentrisches, auf dem Völkerrecht basierendes Weltsystem zu entwickeln, dem westlichen Konzept der so genannten "regelbasierten Weltordnung" gegenüberstellt.

 

Der westliche Ansatz – so sagten sie – setze Länder, die einen eigenständigen außenpolitischen Kurs verfolgen, unter Druck und legitimiere letztlich die "neokoloniale Politik" des Westens.

 

Vor Ort

 

Während die SCO über das Streben nach einem polyzentrischen Weltsystem diskutierte, taten die Taliban am Boden das, was sie schon seit einigen Wochen tun: Sie eroberten strategische Knotenpunkte.

 

Die Taliban kontrollierten bereits Grenzübergänge zu Tadschikistan, Usbekistan, Iran und Turkmenistan. Jetzt haben sie das ultra-strategische Spin Boldak an der Grenze zu Belutschistan in Pakistan übernommen, das in Bezug auf den Handel noch wichtiger ist als der Grenzübergang Torkham in der Nähe des Khyber-Passes.

Taliban in Spin Boldak, dem sehr regen Grenzübergang für Handel zwischen Afghanistan und Balochistan in Pakistan. Photo: AFP

 

Laut Taliban-Sprecher Suhail Shaheen wurde "der Bezirk Spin Boldak in der Provinz Kandahar vom Feind befreit" – den Streitkräften Kabuls – "und der Bezirk ist nun unter der Kontrolle der Mudschaheddin." Der Begriff "Mudschaheddin" bedeutet im afghanischen Kontext einheimische Kräfte, die gegen ausländische Invasoren oder Stellvertreter kämpfen.

 

Um eine Vorstellung von der Bedeutung von Spin Boldak für die Wirtschaft der Taliban während ihrer Jahre an der Macht zu bekommen, siehe das dritte Kapitel einer Serie, die ich 2010 in der Asia Times veröffentlicht habe:

https://web.archive.org/web/20141217231516/http:/www.atimes.com/atimes/South_Asia/LI04Df02.html

 

https://web.archive.org/web/20150323151841/http:/atimes.com/atimes/South_Asia/LI04Df03.html

 

 

Vor elf Jahren stellte ich fest, dass "die afghanisch-pakistanische Grenze immer noch porös ist, und die Taliban scheinen zu glauben, dass sie sogar ihr Talibanistan zurückbekommen könnten." Sie glauben das jetzt mehr denn je.

 

Währenddessen kommen die Taliban im Nordosten, in der Provinz Badakhshan, immer näher an die Grenze zu Xinjiang – was zu einer gewissen Hysterie über "Terrorismus" geführt hat, der über den Wakhan-Korridor nach China eindringen könnte.

 

Das ist Unsinn. Die tatsächliche Grenze zwischen Afghanistan und China im Wakhan-Korridor ist etwa 90 Kilometer lang. Peking kann alles elektronisch überwachen, was sich bewegt.

 

Ich habe einen Teil des Wakhan auf der tadschikischen Seite, an der Grenze zu Afghanistan, während meiner Zentralasien-Rundreise Ende 2019 durchquert, und auf einigen Abschnitten des Pamir Highway war ich Xinjiang bis zu 30 Kilometer oder so nahe, durch Niemandsland. Die einzigen Menschen, die ich entlang der geologisch spektakulären, trostlosen Landschaft sah, waren ein paar Nomadenkarawanen. Das Terrain kann sogar noch abweisender sein als der Hindukusch.

 

Wenn irgendwelche Terrorgruppen versuchen, nach Xinjiang zu gelangen, werden sie es nicht wagen, den Wakhan zu überqueren; sie werden versuchen, über Kirgisistan zu infiltrieren. Ich habe in Bischkek, der kirgisischen Hauptstadt, viele Uiguren getroffen: meist Geschäftsleute, die legal hin und her reisen. An der kirgisischen Grenze zu Xinjiang gab es einen stetigen Strom von Lastwagen. Die ETIM wurde als ein Haufen Verrückter abgetan.

 Der Wakhan Korridor in Afghanistan, gesehen von der tadschikischen Seite. Photo: Pepe Escobar. Nov 2019

 

Viel relevanter ist, dass das Ministerium für öffentliche Arbeiten in Kabul tatsächlich eine 50 Kilometer lange Straße – im Moment noch unbefestigt – zwischen der Provinz Badakhshan und Xinjiang baut, bis zum Ende des Wakhan-Korridors. Man wird sie die Wakhan-Route nennen.

 

Kein kaiserlicher Friedhof voraus

 

Das SCO-Mitglied Pakistan bleibt wohl der Schlüssel zur Lösung des afghanischen Dramas. Der pakistanische ISI bleibt eng mit jeder Taliban-Fraktion verbunden: Vergesst nie, dass die Taliban eine Schöpfung des legendären Generals Hamid Gul in den frühen 1990er Jahren sind.

 

Gleichzeitig ist es für jede Dschihadistengruppe einfacher, sich tief in den pakistanischen Stammesgebieten zu verstecken und unterzutauchen als irgendwo sonst – und sie können sich Schutz erkaufen, unabhängig davon, was die Taliban in Afghanistan tun. Premierminister Imran Khan und sein Umfeld sind sich dessen sehr wohl bewusst – genauso wie Peking. Das wird der ultimative Test für die SCO in ihrer Anti-Terror-Front sein.

 

China braucht ein äußerst stabiles Pakistan für alle langfristigen Projekte im Rahmen des Belt and Road/China-Pakistan Wirtschaftskorridors, um sein Ziel der Einbindung Afghanistans zu erreichen. Kabul würde nicht nur von der verbesserten Konnektivität und der Entwicklung der Infrastruktur profitieren, sondern auch von zukünftigen Projekten zur Erschließung von Mineralien und Seltenen Erden.

 

In der Zwischenzeit würden die Hindu-Nationalisten gerne Pakistan überflügeln und ihren Einfluss in Kabul ausweiten, ermutigt von Washington. Für das Reich des Chaos ist Chaos – was sonst? – die ideale Agenda: die Unterbrechung von Belt and Road und die russisch-chinesische Roadmap für eine eurasische Integration, einschließlich Afghanistan.

 

Die hinzugefügte Hysterie einer Beteiligung Russlands und Chinas am Wiederaufbau Afghanistans stellt nur ein neues Kapitel in der nicht enden wollenden Saga vom "Friedhof der Imperien" dar. Das geht nicht einmal als Unsinn durch.. Die Gespräche in Duschanbe haben deutlich gemacht, dass der Ansatz der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China in Afghanistan vorsichtig realistisch ist.

                                                   Unterhändler der Taliban

 

 

Es geht um nationale Versöhnung, wirtschaftliche Entwicklung und eurasische Integration. Nicht inbegriffen sind eine militärische Komponente, Knotenpunkte für ein Imperium aus Stützpunkten und ausländische Einmischung. Moskau und Peking erkennen auch pragmatisch, dass die Erfüllung dieser Träume in einem Afghanistan als Geisel eines Ethno-Sektierertums nicht möglich sein wird.

 

Die Taliban ihrerseits scheinen ihre eigenen Grenzen erkannt zu haben, daher ihre derzeitigen interregionalen diplomatischen Bemühungen. Sie scheinen den unvermeidlichen Schwergewichten – Russland und China – sowie den zentralasiatischen "stans" plus Pakistan und Iran große Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Ob dieser ganze Verflechtungstanz den Beginn eines Nachkriegs-Afghanistans als wirklich funktionierenden Staat einläuten wird, da können wir nur inschallah rufen.


 

https://www.strategic-culture.org/news/2021/07/13/the-news-killed-satire/

 

Die Nachrichten – tödlich für die Satire

 

von Patrick Armstrong, 13.07.2021 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Wie soll man angesichts dessen, was sie jeden Tag sagen, den Unterschied zwischen feierlichen offiziellen Verlautbarungen und schelmischer Satire erkennen?

 

Vor ein paar Jahren schlug ein Kollege die Idee vor, dass eine Gruppe von uns versuchen sollte, der steigenden Leidenschaft der Anti-Russland-Propaganda entgegenzuwirken, indem wir sie satirisch aufbereiten. Meine Reaktion war, dass das wahrscheinlich eine Verschwendung von Mühe sein würde (das war zu Trumps Zeiten, mit Rachel Maddow und dem Rest, die 24/7 immer absurdere Verschwörungsideen ausspuckten), weil sie schon weit über den Punkt hinaus waren, um überhaupt in der Lage zu sein, Satire zu bemerken.

 

Nichts hat mich seitdem dazu gebracht, meine Meinung zu ändern. Lest zum Beispiel das hier aus Australiens meistgelesener Zeitung – es geht hier um China, aber das spielt keine Rolle

 

Knuddelige Elefanten sind die neueste Waffe in der Propagandaoffensive von Präsident Xi Jinping, um ein "liebenswerteres" globales Bild von China zu präsentieren.

 

Mit anderen Worten: Um den Westen davon abzulenken, dass Millionen von Uiguren in Ketten gefesselt sind und ihre Moscheen niedergerissen werden, während sie mit Schweinefleisch-Sandwiches zwangsgefüttert werden, haben die kommunistischen Diktatoren in Peking Geschichten über niedliche Kuscheltiere entfesselt. Wie könnte man das persiflieren? Und wenn es jemand versuchen würde, würde jemand merken, dass es Satire ist? Wie würde man den Unterschied zwischen Satire und ernsthaften Verlautbarungen von "Gelehrten" in "Think"-Tanks erkennen? Knuddelige Elefanten sind glaubwürdig, aber knuddelige Pandas sind übertrieben?

 

Oder wie steht es mit der feierlichen Erklärung der BBC vor drei Jahren, dass Putins Russland den Humor in eine Waffe verwandelt habe? Was kommt als Nächstes? Putin macht Käse zur Waffe? Ups, das hat Masha Gessen schon getan mit ihrem unvergesslichen Lobgesang auf

 

Mein kleiner Gorgonzola. Mein kleiner Mozzarella. Mein kleiner Gruyere, Chevre und Brie. Ich hielt sie alle in meinen Armen - ich wollte sie nicht einmal mit dem Einkaufswagen teilen - und steuerte auf die Registrierkasse zu.

 

Putin macht dein Frühstücksmüsli zu einer Waffe! Das zieht danach nicht mehr so, nicht wahr? Bleiben nur noch Killer-Tintenfische – nee, das gab's auch schon: Wird der 14-beinige Killer-Tintenfisch, der ZWEI MEILEN unter der Antarktis gefunden wurde, von Putin als Waffe eingesetzt?

https://www.express.co.uk/news/weird/735175/vladimir-putin-killer-octopus-organism-46-b-russian-army-secret-weapon-russia

 

(Der schlaue Putin hat es sogar geschafft, dem Tintenfisch sechs Killer-Tentakel hinzuzufügen – ein weiterer Durchbruch in der russischen Wissenschaft der dunklen Seite). Beluga-Wale? Nein, zu spät!

 

Im Jahr 2018 verbrachte Rachel Maddow auf MSNBC, das sich selbst bescheiden als "die erste Adresse für tiefgreifende Analysen der täglichen Schlagzeilen" bezeichnet, fast drei Minuten damit, ausführlich zu erklären, dass Russland eine Grenze mit Nordkorea hat, was irgendwie zeige, dass Putins Handlanger Trump etwas Schreckliches tut. Seht es euch selbst an, es sei denn, ihr habt einen Termin für eine Wurzelbehandlung, zu der ihr lieber gehen würdet. Nochmal: wie soll man dazu Satire machen! Nun ist es möglich, dass sie einen Aufklärungsdienst für jene Amerikaner geleistet hat, die dachten, Nordkorea sei in Australien oder im Oman. Aber andererseits, wenn man bedenkt, dass ein Gericht festgestellt hat, dass

 

sich Maddows Show von einer typischen Nachrichtensendung unterscheidet, in der Moderatoren die Zuschauer über die Tagesnachrichten informieren. Der Sinn von Maddows Show ist, dass sie die Nachrichten liefert, aber auch ihre Meinung zu diesen Nachrichten kundtut.

 

dann war das vielleicht schon eine Art Satire.

 

Diese "Nachrichten" oben sind natürlich selbst Ablenkungen. Die Geschichten über die Uiguren sind größtenteils Unsinn, wie dieser ehemalige Gläubige erklärt.

https://ghazanfarsultan.medium.com/a-muslims-perspective-on-the-uyghur-narrative-6da0dfb1391e

 

Die abgerissenen Moscheen sind selektiv verwendete Satellitenbilder, wie hier erklärt wird (und das allzeit bereite Bellingcat, das genau dieselben Bilder selektiv verwendet

https://medium.com/@sunfeiyang/the-case-of-the-keriya-aitika-mosque-efa29e456339 )

 

Und die Zeugen ändern ständig ihre Geschichten, wie hier dokumentiert. Es ist also eigentlich nicht Peking, das Geschichten über wandernde Elefanten benutzt, um die Aufmerksamkeit abzulenken: Es ist genau umgekehrt. Putins "Humor-Waffe" war auf die sich ständig ändernde Skripal-Geschichte gerichtet – hier ist eine kurze Liste der Absurditäten, die die Offiziellen von uns erwarten, dass wir sie schlucken – also ist die Anschuldigung der BBC eine weitere Ablenkung von der Realität. Käse in eine Waffe zu verwandeln war Anti-Putin Unsinn, der bereits aufgeflogen ist, jetzt wo Russland im Grunde autark in Lebensmitteln ist – nur eine weitere verpasste Vorhersage aus ihrer ständig wachsenden Liste. Was Maddow betrifft, nun, sie webt immer noch eine Brownsche Bewegung von Punkten in die Netze russischer Verschwörungen.

 

In der Vergangenheit habe ich meine eigenen Versuche unternommen, den sich ständig drehenden Unsinn über Russland und Putin zu sammeln, dem wir ausgesetzt waren: hier im Jahr 2015 (Asperger-Syndrom, Revolverheld-Gang), im Jahr 2019 auf dem Höhepunkt des Trumputin-Wahnsinns – erinnert ihr euch daran?: Trump will Grönland kaufen, was ein weiteres Zeichen für Putins Marionettenspiel ist. Wie kann man das persiflieren? Oder diese ekelhafte Karikatur aus der Quelle von "All the News that's Fit to Print"; die bereits so weit über elf aufgedreht wurde, dass kein Satiriker die Lautstärke höher drehen könnte.

 

Ich fordere jeden Satiriker heraus, einen Sketch darüber zu machen, wie das vier Jahre lange Geschrei über Putins Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 mit der sichersten Wahl in der Geschichte 2020 zu einem plötzlichen, knallenden Ende kam. Haben Putin und seine Liga von Spionen plötzlich vergessen, wie man ausländische Wahlen manipuliert, nachdem uns gesagt wurde, wie viele erfolgreiche Versuche es gab? Gab es einen Sinneswandel im Kreml und sie haben unter Tränen erkannt, dass es falsch war, ausländische Wahlen zu manipulieren? Haben sie entschieden, dass Biden in ihrem Plan, die USA zu stürzen, besser wäre als Trump? Hat Putins Handlanger Trump irgendwie das amerikanische Wahlsystem so gefestigt, dass Putin nicht in der Lage war, ihn wieder einzusetzen? Hat Rachel Maddow jemals erklärt, was passiert ist? Oder die WaPo? Oder CNN? Vier Jahre des Gezeters über Putins Kontrolle der US-Wahlen verschwanden in einem Augenblick. Das weit verbreitete Wissen darüber, warum die US-Wahlen so anfällig für russisches Hacking sind, verwandelte sich über Nacht in eine verachtenswerte Verschwörungstheorie – Donald Trumps Große Lüge erklärt. Und das zu einer Zeit, wohlgemerkt, als russische Hacker angeblich alles in den USA hackten, nur nicht die Wahlen. Verwandelt das mal in Satire, wenn ihr euch traut.

 

Natürlich liegt die wahre Antwort auf der Hand: Diesmal hat der "Richtige" gewonnen und es war nicht nötig, eine russische Verschwörungsgeschichte zu erfinden, um den "Falschen" zu schwächen. https://www.realclearpolitics.com/video/2021/04/13/project_veritas_video_cnn_producer_admits_our_focus_was_to_get_trump_out_of_office.html#!

 

Ich werde es zu 100 % sagen, und ich glaube zu 100 %, ich weiß nicht ob Trump ohne CNN abgewählt worden wäre. Ich bin zu CNN gekommen, weil ich ein Teil davon sein wollte.“

 

Als das Bedürfnis verschwand, verschwand auch die Geschichte und die US-Wahlen wurden wieder luftdicht. Aber wie kann man das persiflieren? Sie wussten, was sie taten, und die Wahrheit zu sagen, das war der geringste Teil davon.

 

Womit wir beim eigentlichen Punkt wären und dem Grund, warum Satire Zeitverschwendung ist: Man soll sich nicht an die Details erinnern; sie bauen keine Details in ihre Propagandageschichten ein, damit man sich an sie erinnern und sie mit anderen Details vergleichen kann. Ganz und gar nicht: Der Punkt ist, einen Eindruck zu hinterlassen. Im obigen Fall ging es darum, einen schlechten Geruch um Trumps Sieg herum zu hinterlassen – das war irgendwie – die Details änderten sich, aber der Geruch blieb – falsch und illegitim. Pipi-Tapes kamen und gingen, Mueller stieg und fiel, Maddow fand eine Karte; immer etwas Neues, wenn das letzte Ding verschwand. Satire kann dem nichts anhaben – bis der Satiriker seinen Sketch über (pinke) Muschis zusammen hatte, war es Zeit für "alle 17 Geheimdienste"; wenn die Mueller-Gebetskerzen ausbrennen, besticht Putin die Afghanen, damit sie tun, was sie gerne umsonst tun. Aber immer ist Trump irgendwie – ich weiß nicht mehr genau wie, habe auch da die Details vergessen – verdächtig mit einem bösen , aber unbestreitbar bösen, ausländischen Bösewicht verbunden. Die Show rollt weiter, immer mit einem neuen Eichhörnchen zur Ablenkung.

 

Eine der Freuden der Biden/Harris-Administration ist die Rückkehr alter Lieblinge. Hier ist John Kirby, der 2014 erklärt, warum es Russlands Schuld ist, dass es vor den Toren der NATO steht, und 2021 als Pentagon-Sprecher zurückkehrt, warum Russland uns "typischerweise" desinformiert hat, als es Warnschüsse auf die HMS Defender abfeuerte. Ich fordere jeden auf, das zu persiflieren. Masters of Bullshit – mehr kann man dazu nicht sagen, oder? Psaki und Kirby, wieder zusammen. Und wo ist Harf, selbst keine schlechte Fachkraft? Beweise, dass sie Lügner sind, es ist ihnen egal.

 

Es ist unmöglich, dass jemand lügt, wenn er nicht glaubt, die Wahrheit zu kennen. Bullshit zu produzieren erfordert keine solche Überzeugung. Ein Mensch, der lügt, antwortet so auf die Wahrheit, und insofern ist er ihr gegenüber respektvoll. Wenn ein ehrlicher Mensch spricht, sagt er nur das, was er für wahr hält; und für den Lügner ist es dementsprechend unabdingbar, dass er seine Aussagen für falsch hält.

 

Für den Bullshitter hingegen ist alles möglich: Er steht weder auf der Seite des Wahren noch auf der Seite des Falschen. Sein Auge ist überhaupt nicht auf die Tatsachen gerichtet, wie es die Augen des ehrlichen Mannes und des Lügners sind, es sei denn, sie sind relevant für sein Interesse, mit dem, was er sagt, um damit durchzukommen. Er kümmert sich nicht darum, ob die Dinge, die er sagt, die Realität korrekt beschreiben. Er pickt sie sich einfach heraus oder erfindet sie, um seinen Zweck zu erfüllen. (Harry G. Frankfurt: Über Bullshit https://en.wikipedia.org/wiki/On_Bullshit )

 

Damit Satire wirksam sein kann, muss es einen Bezug zur Realität geben; aber diese Leute kümmern sich nicht um die Realität, also kann es keine Satire geben. Putin wappnet sich mit Humor, Kinderkarikaturen, Impfstoffen und vielem mehr - hier ist eine Liste: https://www.moonofalabama.org/2018/12/how-putins-russia-turned-x-into-a-weapon.html

 

Aber ach, ihr Möchtegern-Satiriker, alles, was ihr euch vorstellen könnt, ist wahrscheinlich schon von dem üblichen Konsortium von Ex-Sicherheitsorgan-Apparatschiks, die sich als objektive Experten ausgeben, feierlich diskutiert worden.

 

Und angesichts dessen, was sie jeden Tag sagen, wie soll man überhaupt noch den Unterschied zwischen feierlichen offiziellen Verlautbarungen und boshafter Satire erkennen?


http://thesaker.is/say-hello-to-the-diplo-taliban/

 

 

 

Sagt Hallo zu den Diplo-Taliban

 

 

 

Die Taliban von 2021 haben sehr wenig mit denen von 2001 gemeinsam, wie man an ihren verfeinerten diplomatischen Fähigkeiten von Doha bis Moskau sieht.

 

 

 

 

 

von Pepe Escobar, 09.07.2021

 

 

 

Letzte Woche fand in Moskau ein sehr wichtiges Treffen statt, das praktisch geheim gehalten wurde. Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrates, empfing Hamdullah Mohib, den nationalen Sicherheitsberater Afghanistans.

Es gab keine nennenswerten Indiskretionen. Eine fade Erklärung wies auf das Offensichtliche hin: Sie "konzentrierten sich auf die Sicherheitslage in Afghanistan während des Abzugs westlicher Militärkontingente und der Eskalation der militärisch-politischen Situation im Norden des Landes."

Die wahre Geschichte ist viel nuancierter. Mohib, der den umkämpften Präsidenten Ashraf Ghani vertritt, tat sein Bestes, um Patruschew davon zu überzeugen, dass die Regierung in Kabul für Stabilität steht. Tut sie aber nicht – wie die nachfolgenden Vorstöße der Taliban bewiesen.

Patruschew wusste, dass Moskau dem derzeitigen Kabuler Arrangement kein wesentliches Maß an Unterstützung anbieten konnte, weil dies die Brücken abbrechen würde, die die Russen im Prozess der Auseinandersetzung mit den Taliban überqueren müssten. Patruschew weiß, dass die Fortsetzung von Team Ghani für die Taliban absolut inakzeptabel ist – unabhängig davon, wie ein zukünftiges Abkommen über die Machtteilung aussehen wird.

Daher war Patruschew, diplomatischen Quellen zufolge, definitiv nicht beeindruckt.

Diese Woche konnten wir alle sehen, warum. Eine Delegation des politischen Büros der Taliban reiste nach Moskau, im Wesentlichen um mit den Russen das sich schnell entwickelnde Mini-Schachbrett im Norden Afghanistans zu besprechen. Die Taliban waren bereits vier Monate zuvor zusammen mit der erweiterten Troika (Russland, USA, China, Pakistan) in Moskau gewesen, um das neue afghanische Machtgleichgewicht zu erörtern.

Auf dieser Reise versicherten sie ihren Gesprächspartnern nachdrücklich, dass die Taliban kein Interesse daran haben, in irgendein Gebiet ihrer zentralasiatischen Nachbarn einzudringen.

Es ist nicht übertrieben, die Taliban als Wüstenfüchse zu bezeichnen, wenn man bedenkt, wie geschickt sie ihr Blatt gespielt haben. Sie wissen sehr wohl, was Außenminister Sergej Lawrow immer wieder betont hat: Jede Turbulenz, die von Afghanistan ausgeht, wird mit einer direkten Antwort der Organisation des kollektiven Sicherheitspakts (SCTO) beantwortet werden.

Lawrow betonte nicht nur, dass der Abzug der USA – eigentlich eine Neupositionierung – das Scheitern ihrer afghanischen "Mission" darstellt, sondern ging auch auf die beiden wirklich wichtigen Punkte ein:

Die Taliban verstärken ihren Einfluss in den nordafghanischen Grenzgebieten; und Kabuls Weigerung, eine Übergangsregierung zu bilden, "fördert eine kriegerische Lösung" des Dramas. Dies impliziert, dass Lawrow sowohl von Kabul als auch von den Taliban viel mehr Flexibilität bei der bevorstehenden Sisyphusarbeit der Machtteilung erwartet.

Und dann, um die Spannung abzubauen, verwandelte sich Lawrow auf die Frage eines russischen Journalisten, ob Moskau Truppen nach Afghanistan schicken werde, in Mister Cool: "Die Antwort ist offensichtlich."

Mohammad Suhail Shaheen ist der recht wortgewandte Sprecher des politischen Büros der Taliban. Er beharrt darauf, dass "die Übernahme Afghanistans mit militärischer Gewalt nicht unsere Politik ist. Unsere Politik ist es, eine politische Lösung für die afghanische Frage zu finden, die in Doha fortgesetzt wird." Unterm Strich: "Wir haben hier in Moskau noch einmal unser Engagement für eine politische Lösung bekräftigt."

Das ist absolut richtig. Die Taliban wollen kein Blutbad. Sie wollen, dass man sie umarmt. Wie Shaheen betont hat, wäre es einfach, Großstädte zu erobern – aber es würde Blut fließen. Inzwischen kontrollieren die Taliban schon fast die gesamte Grenze zu Tadschikistan.

Die Taliban des Jahres 2021 haben wenig mit ihrer Inkarnation aus der Zeit vor dem Anti-Terror-Krieg 2001 gemein. Die Bewegung hat sich von einem überwiegend Ghilzai-paschtunischen Guerilla-Aufstand auf dem Land zu einem eher interethnischen Arrangement entwickelt, das Tadschiken, Usbeken und sogar schiitische Hazaras einschließt – eine Gruppe, die während der Taliban-Herrschaft von 1996 bis 2001 gnadenlos verfolgt wurde.

Verlässliche Zahlen sind äußerst schwer zu bekommen, aber 30 % der Taliban könnten heute Nicht-Paschtunen sein. Einer der Top-Kommandeure ist ethnisch Tadschike – und das erklärt den blitzschnellen "sanften" Blitzkrieg im Norden Afghanistans über tadschikisches Gebiet.

Ich habe viele dieser geologisch spektakulären Orte in den frühen 2000er Jahren besucht. Die Bewohner, allesamt Cousins und Cousinen, die Dari sprechen, übergeben ihre Dörfer und Städte jetzt vertrauensvoll an die tadschikischen Taliban. Nur sehr wenige Paschtunen aus Kandahar oder Jalalabad sind daran beteiligt – wenn überhaupt. Das verdeutlicht das absolute Versagen der Zentralregierung in Kabul.

Diejenigen, die sich den Taliban nicht anschließen, desertieren einfach – so wie die Kabuler Truppen, die den Kontrollpunkt in der Nähe der Brücke über den Pyanj-Fluss abseits der Pamir-Autobahn besetzten; sie entkamen kampflos auf tadschikisches Territorium und fuhren tatsächlich auf der Pamir-Autobahn. Die Taliban hissten ihre Flagge an dieser entscheidenden Kreuzung, ohne einen Schuss abzugeben.

Der Chef der afghanischen Nationalarmee (ANA), General Wali Mohammad Ahmadza, frisch von Ghani in sein Amt berufen, macht ein tapferes Gesicht: Die Priorität der ANA sei es, die wichtigsten Städte zu schützen (so weit, so gut, denn die Taliban greifen sie nicht an), die Grenzübergänge (das läuft nicht so gut) und die Autobahnen (bisher gemischte Ergebnisse).

Dieses Interview mit Suhail Shaheen ist recht aufschlussreich – denn er sieht sich gezwungen zu betonen, dass "wir keinen Zugang zu den Medien haben" und beklagt die "grundlose" Flut von "Propaganda gegen uns", was impliziert, dass westliche Medien zugeben sollten, dass sich die Taliban verändert haben.

Shaheen weist darauf hin, dass es nicht möglich ist, 150 Distrikte in nur sechs Wochen durch Kämpfe einzunehmen", was damit zusammenhängt, dass die Sicherheitskräfte kein Vertrauen in die Kabuler Verwaltung haben." In allen Distrikten, die erobert wurden, schwört er, "kamen die Kräfte freiwillig zu den Taliban."

Eine Rauchfahne steigt aus Häusern inmitten eines anhaltenden Gefechts am 7. Juli zwischen afghanischen Sicherheitskräften und Taliban-Kämpfern in der westlichen Stadt Qala-i- Naw, der Hauptstadt der Provinz Badghis. Die Taliban starteten ihren ersten größeren Angriff auf eine Provinzhauptstadt, seit das US-Militär mit dem endgültigen Abzug der Truppen aus dem Land begann.

Shaheen macht eine Aussage, die direkt von Ronald Reagan Mitte der 1980er Jahre stammen könnte: Die "Islamischen Emirate von Afghanistan sind die wahren Freiheitskämpfer". Das könnte Gegenstand endloser Debatten in den Ländern des Islam werden.

Aber eine Tatsache ist unbestreitbar: Die Taliban halten sich an das Abkommen, das sie am 29. Februar 2020 mit den Amerikanern unterzeichnet haben. Und das impliziert einen totalen Ausstieg der Amerikaner: "Wenn sie sich nicht an ihre Verpflichtungen halten, haben wir eindeutig ein Recht auf Vergeltung."

Shaheen denkt an die Zeit, "wenn eine islamische Regierung im Amt ist", und besteht darauf, dass es "gute Beziehungen" zu jeder Nation geben wird und Botschaften und Konsulate nicht angegriffen werden.

Das Ziel der Taliban ist klar: „die Besatzung zu beenden". Und das bringt uns zu dem heiklen Gambit, dass türkische Truppen den Flughafen von Kabul "schützen". Shaheen ist glasklar. "Keine NATO-Truppen – denn das bedeutet die Fortsetzung der Besatzung", verkündet er. "Wenn wir ein unabhängiges islamisches Land haben, dann werden wir jedes Abkommen mit der Türkei unterzeichnen, das für beide Seiten vorteilhaft ist."

 

Shaheen ist in die laufenden, sehr komplizierten Verhandlungen in Doha involviert, daher kann er es sich nicht erlauben, die Taliban auf ein zukünftiges Abkommen zur Machtteilung festzulegen. Was er jedoch sagt, obwohl es in Doha "nur langsam vorangeht", ist, dass die Taliban, anders als zuvor von den Medien in Katar berichtet, Kabul bis Ende des Monats keinen formellen schriftlichen Vorschlag vorlegen werden. Die Gespräche werden fortgesetzt.

Going hybrid?

Unabhängig von den "Mission Accomplished"-Bekenntnissen, die aus dem Weißen Haus kommen, sind einige Dinge an der Eurasien-Front bereits klar.

Zum einen beschäftigen sich die Russen bereits eingehend mit den Taliban und werden ihren Namen vielleicht schon bald von ihrer Terrorliste streichen.

Die Chinesen wiederum sind sich sicher, dass, wenn die Taliban Afghanistan verpflichten, sich der "Belt and Road Initiative" anzuschließen, dies eine Verbindung über den chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridor vorsieht, es ISIS-Khorasan dann nicht erlaubt sein wird, in Afghanistan auf Hochtouren zu laufen, unterstützt von uigurischen Dschihadisten, die sich derzeit in Idlib befinden.

Und für Washington ist nichts vom Tisch, wenn es darum geht, die BRI zu entgleisen. Entscheidende Silos, die über den tiefen Staat verstreut sind, müssen bereits bei der Arbeit sein, um einen ewigen Krieg in Afghanistan durch einen hybriden Krieg nach syrischem Vorbild zu ersetzen.

Lawrow ist sich der Machtmakler in Kabul sehr wohl bewusst, die zu einem neuen hybriden Kriegsarrangement nicht "nein" sagen würden. Aber die Taliban ihrerseits waren sehr effektiv – sie haben verschiedene afghanische Fraktionen daran gehindert, Team Ghani zu unterstützen.

Was die zentralasiatischen "stans" angeht, so will kein einziger von ihnen einen ewigen Krieg oder in Zukunft einen hybriden Krieg.

Schnallt euch an: Es wird ein holpriger Ritt werden.


(Anm.d.Ü.: Eigentlich sollte ja die Presse die Vierte Gewalt sein, aber die ist schon vor einiger Zeit gestorben, und niemand hat es bemerkt. Und jetzt muss ein Karikaturist das zusammenfassen, was die „Experten“, Komiker und Presstituierten über die letzten Jahrzehnte versäumt haben.)

 

 

 

https://www.zerohedge.com/political/fourth-branch-government-exposed

 

 

 

Die Vierte Gewalt im Staat hat sich entblößt

 

 

 

von Ben Garrison, 12.07.2021

 

 

 

 

Every breath you take,

 

Every move you make,

 

 

 

They'll be watching you...

 

 

 

 

 

Schlimm genug, dass keine der "Sicherheit"-Agenturen aus der Buchstabensuppe in unsere Verfassung geschrieben wurde. Jetzt sind sie auch noch politisiert worden. Sie halten sich nicht mehr an irgendeine Rechtsstaatlichkeit. Sie SIND das Gesetz und können tun und lassen was sie wollen. Vor allem sind sie sind dem amerikanischen Volk keinerlei Rechenschaft schuldig.

Wir haben gesehen, wie der ehemalige NSA-Direktor James Clapper den Kongress über das Sammeln von Daten von Hunderten von Millionen von Amerikanern und über das Durchsickern der Steele-Dossier-Informationen belogen hat. Wir haben gesehen, wie Ex-CIA-Direktor und Ex-Kommunist John Brennan über das Ausspionieren des Kongresses gelogen hat. Ihnen ist nichts passiert. Sie stehen über dem Gesetz.

Die CIA erlaubt und billigt Folter. Sie nennen es "erweiterte Verhörmethoden". Yep, eine Schurken-Agentur, die Folter betreibt.

Wir haben gesehen, wie das FBI illegale FISA -Anordnungen durchsetzte, um Präsident Trump während dem Quatsch mit der gefälschten Russland Kollusion abzusetzen. Wir haben gesehen, wie Mueller über ein Dutzend schwer bewaffnete FBI Männer verwendete, um einen friedlichen, sich nicht widersetzenden Roger Stone aufgrund erfundener Vorwürfe festzunehmen. Das vom CIA beeinflusste CNN wurde natürlich über die morgendliche Razzia voran informiert.

Wir haben gesehen, wie das FBI dazu beitrug, Trump-Anhänger zu ermutigen, am Kapitol zu protestieren. Gleichzeitig weigern sie sich, Videobänder freizugeben, die beweisen werden, dass ihre Agenten dort waren. Das FBI beschlagnahmte sogar ein aus Lego-Steinen gebautes Kapitolgebäude von einem der sogenannten "Aufständischen".

 

 

Wir haben gesehen, wie das FBI auf Hunter Bidens Laptop sitzt. Sie taten nichts. Sie haben sicherlich nicht die von den Bidens zur Schau gestellte offensichtliche Korruption untersucht. Sie wussten auch alles über Epsteins Kindesmissbrauch seit Jahren. Sie taten nichts.

Tucker Carlson erzählte uns, wie die NSA seine E-Mail ausspioniert, um etwas zu finden, das ihn möglicherweise aus dem Sender geworfen hätte. Tucker bestätigte, was wir bereits wussten – Snowden hatte uns bereits alles darüber erzählt. Snowden ist ein Whistleblower und Held, aber er musste der Strafverfolgung und möglichen Ermordung durch Exil in Russland entkommen.

Wir haben gesehen, wie "Terrorismus" unter falscher Flagge benutzt wurde, um der TSA neue Befugnisse zu geben, um Menschen an den Flughäfen zu begrapschen.

Alle diese sogenannten Sicherheitsbehörden sind im Laufe der Jahre in Umfang und Macht gewachsen und, wie Big Government wollen sie mehr Macht und Einfluss über die Richtung des Landes. Sie sind mit der radikalen Linken und dem Globalismus im Bunde.

Was kommt als Nächstes? Werden wir ein Lubjanka-Gefängnis in Washington D.C. erleben? Werden die politischen Feinde von Bidens Regime von der Straße geholt und in enge Zellen gesteckt, um sie dann einem "verschärften Verhör" zu unterziehen, bis sie "gestehen"? Seien Sie nicht überrascht, wenn das passiert. Seien Sie nicht überrascht, wenn auch ein Netzwerk von Gulags eingerichtet wird. In den FEMA-Lagern wird es aber nicht um Sklavenarbeit gehen. Es wird um die Ausrottung der politischen Feinde der Sicherheitsbehörden gehen.

JFK wollte die CIA auflösen. Es ist zu schade, dass er stattdessen von ihnen hingerichtet wurde. Allen Dulles wurde von Kennedy gefeuert, aber er war der führende Mann in der Warren-Kommission, die half, das Verbrechen der CIA zu vertuschen.
Es ist an der Zeit, die CIA für immer aufzulösen. Überlasst dem Militär das Sammeln von Informationen über fremde Länder. Hört auf zu versuchen, andere Länder zu unterwandern. Das führt oft zu Rückschlägen und endlosen Kriegen. Löst auch das FBI auf und lasst die einzelnen Staaten Marshals einsetzen, um wirkliche Verbrechen zu bekämpfen – und nicht, um gegen ihre vermeintlichen politischen Feinde zu ermitteln oder falsche Taten zu erfinden. Schafft die NSA wegen ihrer groben und wiederholten Verstöße gegen das Gesetz ab. Es ist eine Straftat, private Post von US-Bürgern zu lesen. Lasst die Zweige des Militärs ausländische Feinde überwachen und gebt uns Amerikaner unseren Vierten Verfassungszusatz zurück.

Die politisierten Sicherheitsbehörden werden sich immer hinter der magischen Phrase "nationale Sicherheit" verstecken und ducken. Es ist ihnen erlaubt, alles über uns zu wissen. Wir dürfen nichts über sie wissen. Wenn das passiert, fangen die Menschen an, die Regierung zu fürchten.

Es sollte umgekehrt sein... und außerdem sind die Sicherheitsbehörden NICHT die Regierung und unsere Regierung ist nicht das Land.


https://www.thecollegefix.com/penn-president-set-for-high-profile-ambassador-gig-after-paying-biden-900k-for-vaguely-defined-professor-post/

 

Wie man US-Botschafterin für Deutschland wird...

Die Präsidentin der Penn-Universität wird einen hochrangigen Botschafterposten erhalten, nachdem sie Biden $900.000 für eine schwammig definierte Professur bezahlte

 

von Christian Schneider, 05.07.2021

 

 

Die Präsidentin der University of Pennsylvania wird wohl US-Botschafterin für Deutschland werden, nachdem sie dem damaligen Vizepräsidenten Joe Biden $900.000 für einen Job an der Elite-Schule bezahlte, der keinen regelmäßigen Unterricht und 12 Auftritte auf dem Campus verlangte.

 

Penn-Präsidentin Amy Gutmann wird wahrscheinlich als Bidens Wahl für den hochrangigen Botschafterposten ernannt. Das wirft die Frage auf, ob das Amt eine Vergütung für den lukrativen Posten Bidens an der Penn-Uni ist, nachdem der Vizepräsident 2017 sein Amt verließ, berichten Nachrichtensender.

https://www.politico.eu/article/amy-gutmann-political-philosopher-joe-biden-us-germany-ambassador/

 

Biden wurde nach dem Angebot „Benjamin Franklin Presidential Practice Professor“, die erste Person mit diesem Posten.

 

Biden sammelte für einen Job mit weitgehend undefinierten Pflichten im Jahr 2017 $371.159 ein und $540.484 im Jahr 2018 und Anfang 2019. Die Übereinkunft verlangte auch etwa ein Dutzend Auftritte auf dem Campus, die meisten davon wurden von reichen Geldgebern besucht, die für ihre Tickets hohe Summen zahlten.

 

Biden gab diese Position im April 2019 auf, um sich als Präsidentschaftskandidat zu bewerben.

 

Sein lukrativer Job kam zur selben Zeit wie die nationale Kampagne der Demokraten zur „Streichung“ der Studentendarlehen, mit der Begründung, die Kosten für das College seien aus dem Ruder gelaufen und Studenten wären mit enormen Schulden belastet. 2012 hat Biden selbst die Bezüge der Professoren kritisiert, sie seien zum Teil daran Schuld, dass die Kosten für ein Studium „explodiert sind“.

 

Die Gehälter für College-Professoren sind deutlich angestiegen“, sagte der damalige Vize Biden einem Publikum an der Central Bucks West High School in Doylestown, Pennsylvania. „Es sollte reichen, aber sie sind deutlich angestiegen.“

 

Im April dieses Jahres bat Biden den Bildungsminister Miguel Cardona, ein Memo aufzusetzen, das erklärt, ob er die Befugnis habe, mittels Executive Order $50.000 an Darlehen zu erlassen.

 

Gemäß LendEDU zahlen Studenten im Commonwealth von Pennsylvania die dritthöchsten Studiengebühren im ganzen Land. 2017 waren Professoren an der University of Pennsylvania sie siebthöchst bezahlten im Land, mit durchschnittlich $217.3000 pro Jahr – immer noch deutlich unter dem, was Biden als Angestellter der Schule verdiente.

 

Während er an der Schule war, schuf Penn das Biden Center for Diplomacy and Global Engagement, ein in Washington DC ansässiges Zentrum für Politik. Bis 2019 wurde das Biden Center von Antony Blinken geleitet, Bidens späterer Wahl als Außenminister.

 

Sowohl konservative Gruppen als auch republikanische Abgeordnete beschuldigten das Biden Center, dass ausländische Beiträge nicht ordnungsgemäß berichten wurden. Letztes Jahr sagte Penn-Sprecher Stephen MacCarthy der Webseite College Fix, die Vorwürfe unsachgemäßer chinesischer Spenden seien „totaler Unsinn“.

https://www.thecollegefix.com/complaint-filed-against-u-penn-biden-center-for-undisclosed-china-contributions/

 

Ein Penn-Sprecher ging nicht auf Anfragen für einen Kommentar zur Story des College Fix ein.

 

Gutmann hat keine beruflichen Erfahrungen in Deutschland und war auf dem Campus der Penn eine kontroverse Person, seit sie 2004 ihr Amt als Präsidentin antrat.

 

Während ihrer Amtszeit an der Penn machte Gutmann Schlagzeilen, als sie die Schule zu einem "sanctuary campus" für illegale Einwanderer erklärte. Sie verärgerte die Campus-Polizei, als sie an einem "Die-in" teilnahm, um gegen den Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown aus Ferguson, Missouri, durch einen weißen Polizisten zu protestieren.

Während der Pandemie weigerte sich Gutmann, die höchstbezahlte Präsidentin der Ivy League, eine Gehaltskürzung hinzunehmen. Die Präsidenten der Harvard University, des Dartmouth College, der Brown University und der Cornell University nahmen alle Gehaltskürzungen von 20 Prozent oder mehr hin. Im Jahr 2017 verdiente Gutmann 3,6 Millionen Dollar Gehalt.

Nach Bidens Wahl im Jahr 2020 spekulierten lokale Medien, dass Gutmann für eine Rolle in der Biden-Administration in Frage kommen könnte, wobei viele glaubten, sie könnte zur Bildungsministerin ernannt werden. Diese Position ging stattdessen an Cardona.

Wenn sie ernannt wird, wartet auf Gutmann noch die Bestätigung durch den US-Senat.

(Anm.d.Ü.: Zur Person Amy Gutmann siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Amy_Gutmann )


https://thealtworld.com/alastair_crooke/europes-super-woke-moralocracy-time-to-take-euro-culture-war-seriously

 

Europas superwoke 'Moralokratie':

Es wird Zeit, den Kulturkrieg der EU ernst zu nehmen

 

von Alastair Crooke, 05.07.2021

 

 Eine globalisierte Welt wird für die wenigen, die danach streben, in ihr reich zu werden, als ein wahres Füllhorn unzähliger materieller Befriedigungen verstanden

 

Ende letzten Monats kollabierte die EU in einer emotionalen Kernschmelze. Es geschah, als Charles Michel, der EU Ratspräsident, beschloss, eine Gipfeldebatte über LGBTQI und EU-Werte vorzuverlegen – als Reaktion auf einen Brandbief, der von 17 Ratsmitgliedern verfasst wurde. Der niederländische Premierminister Rutte nutzte den Moment, um "nuklear" zu werden (wie er es zuvor versprochen hatte) und sagte im Vorfeld des Gipfels:

 

"Mein Ziel ist es, Ungarn in dieser Angelegenheit in die Knie zu zwingen."

 

Und auf dem Gipfel selbst drohte Rutte, dass Ungarn sein (angeblich) "schwulenfeindliches Gesetz" aufheben und die grundlegenden Menschenrechte respektieren müsse, "die nicht verhandelbar sind – oder sie müssen [die Union] verlassen".

Rutte räumte ein, dass "ich sie nicht hinausdrängen kann". Er argumentierte jedoch, dass Orbáns (angebliches) "Anti-Homosexuellen"-Gesetz "ernsthaft den Werten widerspricht, für die Europa steht", und er bestand darauf, dass diese nicht zur Debatte stünden. Sollte die EU jetzt nicht handeln, würde sie aufhören, eine Union der Werte zu sein, und würde zu einem bloßen Handelsblock werden, betonte Rutte. Die Debatte wurde dann sehr persönlich und emotional:

"Wir kennen uns seit acht Jahren, aber das berührt mich", sagte Xavier Bettel zu Orbán im Gipfelsaal. Der luxemburgische Premierminister ist mit einem Mann verheiratet und war Mitinitiator des Protestbriefs der 17 Staaten. "Ich bin nicht schwul geworden. Ich bin so. Es ist keine Wahl ... Meine Mutter hasst mich dafür. Das [der ungarische Gesetzentwurf] ist sehr schlecht. Das ist stigmatisierend", sagte er laut den Behörden. "Ich respektiere Sie, aber das ist eine rote Linie. Es geht um Grundrechte, um das Recht, anders zu sein".

Nun, da ist er: der Kulturkrieg und seine Begleiterscheinung – der Krieg gegen den "Populismus" – läuft auf Hochtouren, während sich die Schleusen öffnen. Wie in Amerika wird dies tiefgreifende Folgen haben und zu scharfen internen Spannungen führen.

Der Beginn dieses "Krieges" reicht bis in die 1990er Jahre zurück, als Ungarn und Polen "Osteuropa in der wirtschaftlichen Schocktherapie anführten und Marktreformen über das hinaus vorantrieben, was ihre westlichen Berater forderten. Aber in kultureller Hinsicht wählten die polnische und ungarische Rechte einen konservativeren Kurs". Anstatt die Grenzen seines Landes zu öffnen, um den Bevölkerungsrückgang auszugleichen, setzte Viktor Orbán, der ungarische Premierminister, auf die Kernfamilie als wichtigsten Weg, um das nationale Wachstum anzukurbeln. Seit 2010, dem Beginn von Orbáns Amtszeit als Premierminister, ist die Zahl der Eheschließungen in Ungarn um 89,5 % gestiegen, und die Geburtenrate steigt.

Dennoch sehen sich diese beiden Staaten weiterhin als zutiefst europäisch, auch wenn sie sich weiter von der EU-Aufwertung des Kosmopolitismus als ursprüngliches kulturelles Ziel entfernt haben, das durch offene Grenzen und die daraus resultierende freiwillige Vermischung einer großen Zahl unterschiedlicher Völker erreicht werden soll.

 

Orbán ist mit seiner traditionalistischen Haltung bei weitem nicht allein. In Rom zum Beispiel hat der Vatikan den ungewöhnlichen Schritt unternommen, eine diplomatische Demarche bei der italienischen Regierung bezüglich eines Gesetzentwurfs einzureichen. Das Gesetz, bekannt als Zan-Gesetz (nach dem schwulenaktivistischen Gesetzgeber Alessandro Zan), wurde letztes Jahr vom italienischen Unterhaus verabschiedet und wird seitdem im Senat heftig debattiert. Das Gesetz würde Gewalt gegen LGBTQI-Personen explizit als Hassverbrechen kategorisieren und sie mit rassistischen oder antisemitischen Angriffen gleichsetzen, während es harte Strafen für jeden Verstoß vorschreibt. Der Führer der Lega (Partei), Salvini, sagte, es würde diejenigen bestrafen, "die denken, dass eine Mutter eine Mutter ist; und ein Vater ein Vater". Viele normale Italiener würden dem zustimmen.

Sogar liberal-elitäre Eltern sind jedoch besorgt – siehe die Demarche des Vatikans – da sie sehen, wie sich ihre imaginierte, liberale Gemeinschaft der Meritokratie in eine Art super-woke "Moralokratie" verwandelt. Und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis akademische Prüfungen im Namen der Rassismusbekämpfung abgeschafft werden. "Wie zum Teufel soll man sein Kind nach Oxford bringen, wenn es weiß ist? Und einen woken Chirurgen zu bezahlen (oder übernimmt das vielleicht die Versicherung?), um ihre Brüste abzuschneiden, wenn sie sechzehn wird – ist das neue 'cool'". Darüber schreibt Abigail Shrier in ihrem neuen Buch Irreversible Damage: Der Transgender-Wahn, der unsere Töchter verführt. Das treibt viele Eltern an den Rand des Zusammenbruchs.

https://quillette.com/2020/11/07/gender-activists-are-trying-to-cancel-my-book-why-is-silicon-valley-helping-them/


Und so wie in Amerika haben die Eltern auch nichts dagegen, dass ihre Kinder in Critical Race Theory (CRT) unterrichtet werden. Letztere stammt aus einer Denkschule unter marxistischen Intellektuellen nach der Russischen Revolution, die sich an der Tatsache störten, dass die kommunistische Revolution nicht über Europa hinwegfegte, wie Marx es vorhergesagt hatte. Diese revisionistische "Rassentheorie" aktualisierte "Marx" dahingehend, dass es sich um einen Kampf handelt zwischen "wer die Macht in der Gesellschaft hat und wer nicht", anstatt um einen Klassenkampf.

Beide marxistischen Varianten stützen sich jedoch auf den zersetzenden Dualismus von Unterdrücker versus Unterdrückte, der die Schichten der Gesellschaft miteinander in Konflikt bringen soll. Und genau das tut es auch: Mit einer jüngeren Generation, die sich von ihren Eltern, denen man beibringt, sie als angeborene Rassisten zu sehen, abnabelt und mit ihnen in Konflikt gerät.

Nun, letzte Woche hat die EU solchen elterlichen Ängsten den Kampf angesagt. Sie hängte ihren Hut an den Pflock "Rassentheorie" und LGBTQI.

 

C.J. Hopkins, den Matt Taibbi einmal als postsowjetische Version eines самиздат (Samisdat)-Schriftstellers bezeichnet hat (d.h. einer, der so aufschlussreich ist, dass sowohl der Schriftsteller als auch seine Leser früher oder später zwangsläufig im Gefängnis landen müssen! – von Taibbi übrigens als großes Kompliment gemeint), hat versucht zu vermitteln, was hier "los" ist.

 

Yves Smith, der auf dem angesehenen Wirtschaftsblog Naked Capitalism schreibt, erweitert Hopkins' Prophezeiung. Sie schreibt:

Wenn ich anfange, meinen (verbliebenen) gut gebildeten liberalen Freunden und Nachbarn [in NY] das Werk von Hopkins zu erklären, erschreckt es mich immer wieder, dass sie gelassen ignorieren, was für mich so unheilvoll offensichtlich ist: der Anstieg der Zensur in den USA – Zensur durch Liberale! ... "Sehen Sie", [schrieb Hopkins 2017, im ersten Jahr von Trumps Präsidentschaft] "Ich weiß, was Sie wahrscheinlich denken. Aber es ist nicht so, dass Liberale sich nicht wirklich um fundamentale liberale Werte kümmern, wie Pressefreiheit und Redefreiheit – und all das. Es ist nur so, dass sie im nächsten Jahr verzweifelt die Demokraten wieder im Haus und im Senat brauchen, damit sie mit dem Trump-Impeachment weitermachen können ... "Der Punkt all dieser Propaganda [vor allem in Bezug auf russisches Hacking] ist, Donald Trump zu delegitimieren“, und „prophylaktisch das Monopol der neoliberalen, herrschenden Klassen über Macht, 'Realität,' und 'Wahrheit' wieder geltend zu machen.“

In der Praxis war das Narrativ "Russland hat die Wahl für Trump gestohlen" zwei Fliegen mit einer Klappe : Das eine war Trump; aber das andere war in Richtung Putin gerichtet. Und warum? Nun, im oligarchischen Kapitalismus ist der riesige Reichtum des letzteren sowohl der Amboss als auch der Hammer, auf dem westliche Narrative der politischen 'Realität' geschmiedet werden. Damit "schlagen" sie jede nachfolgende "Realität" heraus. Nicht so in Russland und China. Die Macht der politischen Führer dort übertrumpft die oligarchischen Machenschaften. Das war nicht immer so. Die kosmopolitischen Oligarchen standen um Haaresbreite kurz davor, Russland unter Jelzin buchstäblich zu stehlen; aber dann kam Putin ins Spiel – um das Ganze zu verderben. Die Oligarchen sind immer noch extrem böse.

Hopkins Hauptthema ist jedoch der Krieg gegen den Populismus (das Thema, das die Euro-Eliten auf ihrem Ratsgipfel so sehr beschäftigte). Er fragt: Wie und warum hat der ungebremste globale Kapitalismus zu diesem "Krieg gegen den Populismus" geführt? "Das Problem ist [antwortet er] ... nun, das Problem ... sind die Menschen".

Hopkins schreibt in The Last Days of the Trumpian Reich: "Nicht reiche und mächtige Leute wie sie selbst [sind das Problem], oder die Leute, die sie brauchen, um weiter zu arbeiten, zu konsumieren und die Zinsen für ihre Kredite zu bedienen, sondern ... wissen Sie, all die anderen Leute. Ungebildete, nicht-woke Menschen aus der Arbeiterklasse. Bewaffnete, fanatisch religiöse Menschen. Rassistische, verschwörungstheoretisierende Menschen. Bedauernswerte Menschen. Populistische Menschen".

"Leute, die sie nicht mehr brauchen. Diese Leute waren in letzter Zeit ein Problem. Sie sind nicht nur eine Belastung für das System, sie haben sich aktiv in das System eingemischt, für den Brexit gestimmt, Donald Trump gewählt, sich geweigert, ihre traditionellen Werte und überholten Ideen (z.B. nationale Souveränität, Redefreiheit und Säugetierbiologie) aufzugeben und sich der globalen kapitalistischen Ideologie anzuschließen – und sie sind auch sonst echte Nervensägen."

Nochmals Yves Smith (Anm.d.Ü.: das Interview führte John Siman):

 

"Der [obige] Absatz erhellt und wird erhellt durch die Arbeit von Thomas Frank, der so brillant gezeigt hat – vor allem in seinem Meisterwerk "Listen: Liberal" – wie sich die Demokratische Partei seit der Wahl unseres ersten neoliberalen Präsidenten 1992 (was bezeichnenderweise das Jahr nach dem Zusammenbruch der UdSSR war) als die Partei der liberalen, kreativen, professionellen Managerklasse neu erfunden hat: Die Partei der beglaubigten Meritokratie, vor allem die Partei der Gewinner. Also, ja, wie selbstverständlich wurde den Demokraten beigebracht, offen feindselig gegenüber den "deplorables" aus der Arbeiterklasse zu sein, wie Hillary Clinton sie offiziell nannte, sie als "echte Nervensägen" zu sehen, wie Hopkins schreibt.

 

"Und die Bedauernswerten sind wirklich eine Belastung für das globale kapitalistische System. (Die meisten von ihnen wollen eine kostenlose Gesundheitsversorgung, um Himmels willen!) Viele von ihnen haben für den Sozialisten Bernie Sanders gestimmt, und, was noch viel schlimmer ist, noch mehr von ihnen haben für den "weiß-supremistischen, weiß-nationalistischen, faschistischen Diktator Nazi-Hitler" (wie Glenn Greenwald sagte!), d. h., sie haben für Trump gestimmt. Sie sind wirklich – unterm Strich – looser, mit einem großen "L".

 

Die Liberalen, die „bien pensants" (wie Thomas Frank sie genannt hat) – die "Gewinner" also – die die New York Times und die Washington Post lesen und NPR hören und MSNBC und CNN schauen, die auf gute Colleges gegangen sind und alle möglichen beruflichen Qualifikationen haben, sind sicherlich gut genug informiert, um zu wissen, dass sich in der Zukunft alles um den globalen Kapitalismus dreht. Und sie wissen, dass, wenn sie sich an die Regeln halten, der globale Kapitalismus einen Platz für sie bereit hält. Außerdem wissen sie (oder könnten es leicht herausfinden), dass der globale Kapitalismus keinen Platz für die Verlierer des Lebens hat. Aber das ist einfach nur arges Pech, nicht wahr?"

 

Als nun der Reset – die "Neue Normalität" – in Davos vorgestellt wurde, lebten Millionen von Menschen bereits in einer Realität, in der Fakten überhaupt keine Rolle mehr spielten, in der Dinge, die offiziell nie passiert sind – passiert sind. Und andere Dinge, die offensichtlich passiert sind, sind nie passiert: natürlich nicht offiziell – das waren "rechtsextreme Verschwörungstheorien“, "Fake News" oder "Desinformation" oder was auch immer – obwohl die Menschen wussten, dass sie es nicht waren.

 

Wie also würde Davos vorschlagen, die Menschheit in diese "Neue Normalität" zu führen? Nun, vielleicht will der Davoser Mensch in die entgegengesetzte Richtung zur erkenntnistheoretischen Reinheit gehen? Das heißt, er will eine Menge widersprüchlicher Realitäten erzeugen, nicht nur widersprüchliche Ideologien, sondern tatsächliche, sich gegenseitig ausschließende Realitäten, die unmöglich gleichzeitig existieren können ... was die Menschen immer noch ziemlich ausflippen lassen würde. Dies könnte das mentale "weiße Blatt" werden, auf dem die absichtlich instabilen Realitäten des kosmopolitischen Geschlechts – und selbstdefinierende Identitäten – geschrieben werden könnten.

 

Die oligarchischen Auserwählten versuchen nun, alle verbleibenden nationalen Werte zu "entwerten" und den nationalen Zusammenhalt zu lösen – denn ihr logisches Ziel ist es nicht, eine neue Ideologie zu schaffen (das brauchen sie nicht). Vielmehr geht es darum, eine einzige globale, merkantilistische Ordnung durchzusetzen, und zwar zuerst durch die Monetarisierung aller möglichen "Dinge" und dann durch deren "Kapitalisierung" in neue finanzielle "Vermögenswerte".

 

Natürlich braucht auch der Reset ein "Narrativ". Aber der Punkt hier beim Narrativ – jedes Establishment-Narrativs (hier ein Beispiel aus dem BBC "Reality Check": https://www.bbc.com/news/blogs-trending-57532368 ) – ist es, eine Maginot-Linie zu ziehen, eine defensive ideologische Grenze zwischen "der Wahrheit", wie sie von den herrschenden Klassen definiert wird, und jeder anderen "Wahrheit", die ihrem Narrativ widerspricht.

 

Die qualifizierten "Führungsklassen" (wie sie in Brüssel regieren) wissen, dass ihr Erfolg zu einem großen Teil durch die Begeisterung für die offiziellen Narrative ermöglicht wird. Und ihre kollektive Hoffnung ist, dass das richtige "Narrativ" ihnen einen dauerhaft sicheren Raum bietet. Auf der einen Seite der Maginot-Linie befindet sich also die "normale" Gesellschaft, mit Erwerbsarbeit, beruflichem Aufstieg und all den anderen beträchtlichen Vorteilen der Zusammenarbeit mit den herrschenden Klassen. Jenseits der Maginot-Linie herrscht Armut, Angst, soziale und berufliche Stigmatisierung und verschiedene andere Formen von Leid und Diskriminierung.

 

"Auf welcher Seite der Mauer wollt ihr stehen? Jeden Tag, auf unzählige Arten, wird jeder von uns das gefragt und muss diese Frage beantworten. Passe dich an, und es gibt einen Platz für dich darin. Weigere dich, und ... nun, viel Glück da draußen."

 

https://www.nakedcapitalism.com/2020/11/the-liberals-new-passion-for-snobbery-and-censorship-an-interview-review-of-the-war-on-populism-and-trumpocalypse-by-c-j-hopkins.html

 

Wie wird also die "Eroberung von absolut allem" durch die globale Oligarchie aussehen? Eine Welt atomisierter Konsumenten, die ihrer Rechte und jeglicher Zugehörigkeit zur Familie, zum Clan, zur Nation, zur Religion oder sogar zu einer sinnvollen kulturellen Wertschätzung beraubt sind.

 

Nichtsdestotrotz wird eine globalisierte Welt für die wenigen, die danach streben, in ihr unermesslich reich zu werden, immer noch als ein wahres Füllhorn unzähliger materieller Befriedigungen verstanden. Ein Fliegender Teppich, auf den sie nur ungern verzichten möchten. Doch die Ängste steigen, sogar bei den Milliardären. Die Welt steuert in neue, unsichere Richtungen. Sich jetzt auf die Seite der "Herren des Universums" zu schlagen, könnte sich am Ende als eine flüchtige Chimäre erweisen.

Für "die Vielen" hingegen wird der von den Davosern proklamierte Tech- und Robotik-Reset ein Ort der glorifizierten Sklaverei sein, der in den Wüsten der sozialen Isolation gelebt wird. In dem Maße, in dem einige „der Vielen" gesehen haben, was ein technischer Reset für sie bereithält – es gefällt ihnen nicht. Es riecht nach Totalitarismus, nach Tech-Feudalismus – und sie haben begonnen, sich dagegen zu wehren. Sie sind dann ... 'Populisten'. Das heißt, sie werden zu einem großen Problem für ihre Herren. Kein Wunder, dass der EU-Ratsgipfel so hitzig und aufgewühlt war.