https://www.unz.com/pescobar/putin-crusaders-and-barbarians/

 

Putin, die Kreuzritter und die Barbaren

 

von Pepe Escobar, 26.02.2021

 

 

Moskau ist sich überaus bewusst, dass die US/NATO-Strategie der Eindämmung Russlands bereits auf Hochtouren läuft. Wieder einmal.

 

Am vergangenen Mittwoch hat Präsident Putin bei einer sehr wichtigen Sitzung mit dem FSB-Vorstand das Ganze in deftigen Worten beschrieben:

http://en.kremlin.ru/events/president/news/65068

 

Wir haben es mit der sogenannten Politik der Eindämmung Russlands zu tun. Hier geht es nicht um Wettbewerb, was eine natürliche Sache für internationale Beziehungen wäre. Es geht um eine konsequente und ziemlich aggressive Politik, die darauf abzielt, unsere Entwicklung zu stören, sie zu verlangsamen, Probleme an der Außengrenze zu schaffen, innenpolitische Instabilität auszulösen, die Werte zu untergraben, die die russische Gesellschaft vereinen, und letztlich Russland zu schwächen und unter externe Kontrolle zu stellen, so wie wir es in einigen Ländern des postsowjetischen Raums erleben.

 

Nicht ohne einen Anflug von Boshaftigkeit fügte Putin hinzu, dass das keine Übertreibung ist: „In der Tat, Sie müssen davon nicht überzeugt werden, da Sie das selber ganz genau wissen, vielleicht sogar besser als jeder andere.“

 

Der Kreml weiß ganz genau Bescheid über die „Eindämmung“ Russlands, die sich auf die Grenzen konzentriert: Ukraine, Georgien und Zentralasien. Und das letztendliche Ziel bleibt ein Regimewechsel.

 

Putins Bemerkungen könnten auch als eine indirekte Antwort auf einen Teil der Rede Präsident Bidens bei der Münchner Sicherheitskonferenz interpretiert werden. (Hier eine exzellente Analyse auf Russisch: https://www.mk.ru/politics/2021/02/20/bayden-pereshel-vazhneyshuyu-krasnuyu-chertu-v-otnoshenii-rossii.html )

 

Gemäß Bidens Redenschreibern:

 

Putin versucht, das europäische Projekt und das NATO-Bündnis zu schwächen, weil es für den Kreml viel einfacher ist, einzelne Länder einzuschüchtern, als mit der vereinigten transatlantischen Gemeinschaft zu verhandeln (...) Die russischen Behörden wollen, dass andere denken, unser System sei genauso korrupt oder sogar noch korrupter.

 

Ein plumper, direkter persönlicher Angriff gegen das Staatsoberhaupt einer großen Atommacht ist nicht gerade als ausgefeilte Diplomatie zu bezeichnen. Zumindest zeigt es eklatant, wie das Vertrauen zwischen Washington und Moskau mittlerweile auf weniger als Null reduziert ist. So sehr sich Bidens Deep-State-Handlanger weigern, Putin als würdigen Verhandlungspartner zu sehen, so sehr haben der Kreml und das russische Außenministerium Washington bereits als "nicht verhandlungsfähig" abgetan.

Wieder einmal geht es um Souveränität. Die "unfreundliche Haltung gegenüber Russland", wie Putin sie definierte, erstreckt sich auf "andere unabhängige, souveräne Zentren der globalen Entwicklung." Damit sind vor allem China und der Iran gemeint. Alle diese drei souveränen Staaten werden zufällig von der Nationalen Sicherheitsstrategie der USA als Top-"Bedrohung" eingestuft.

Doch Russland ist der eigentliche Albtraum für die Exzeptionalisten: Orthodox-christlich und damit für weite Teile des Westens attraktiv; gefestigt als eurasische Großmacht; eine militärische Hyperschall-Supermacht; und mit konkurrenzlosem diplomatischem Geschick, das im gesamten globalen Süden geschätzt wird.

Im Gegensatz dazu bleibt dem Tiefen Staat nicht viel anderes übrig, als sowohl Russland als auch China endlos zu dämonisieren, um eine westliche militärische Aufrüstung zu rechtfertigen – die "Logik", die in einem neuen strategischen Konzept namens „NATO 2030: Vereint für ein Neues Zeitalter“ enthalten ist.

https://www.ndc.nato.int/news/news.php?icode=1509

 

Die Experten hinter diesem Konzept begrüßten es als "stillschweigende" Antwort auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der die NATO für "hirntot" erklärt hatte.

Nun, zumindest beweist das Konzept, dass Macron recht hatte.

 

Diese Barbaren aus dem Osten

 

Entscheidende Fragen über Souveränität und russische Identität waren in den letzten Wochen ein wiederkehrendes Thema in Moskau. Und das bringt uns zum 17. Februar, als Putin sich mit den politischen Führern der Duma traf, von Wladimir Schirinowski von der Liberaldemokratischen Partei – der sich eines Popularitätsschubes erfreut – über Gennadi Sjuganow von der Kommunistischen Partei bis hin zu Sergej Mironow von "Einiges Russland" sowie dem Sprecher der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin.

Putin betonte den "multiethnischen und multireligiösen" Charakter Russlands, das sich nun in einer "anderen Umgebung befindet, die frei von Ideologie ist":

"Es ist wichtig, dass alle ethnischen Gruppen, auch die kleinsten, wissen, dass dies ihr Mutterland ist, für das es kein anderes gibt, dass sie hier beschützt werden und bereit sind, ihr Leben hinzugeben, um dieses Land zu schützen. Das ist im Interesse von uns allen, unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit, auch des russischen Volkes."

Doch die außergewöhnlichste Bemerkung Putins hatte mit der altrussischen Geschichte zu tun:

 

Die Barbaren kamen aus dem Osten und zerstörten das christlich-orthodoxe Reich. Aber vor den Barbaren aus dem Osten kamen, wie Sie wissen, die Kreuzritter aus dem Westen und schwächten dieses christlich-orthodoxe Reich, und erst dann wurden die letzten Schläge ausgeteilt, und es wurde erobert. Das ist es, was geschah... wir müssen uns an diese historischen Ereignisse erinnern und dürfen sie niemals vergessen.

 

Nun, das wäre genug Material, um eine 1.000-seitige Abhandlung zu erstellen. Versuchen wir zumindest, es kurz und bündig auszupacken.

 

Die Große Eurasische Steppe – eine der größten geografischen Formationen auf dem Planeten – erstreckt sich von der unteren Donau bis zum Gelben Fluss. Der Running Gag in ganz Eurasien ist, dass "Keep Walking" nacheinander durchgeführt werden kann. Für den größten Teil der aufgezeichneten Geschichte war dies das Zentrum der Nomaden: ein Stamm nach dem anderen plünderte an den Rändern, oder manchmal an den Knotenpunkten des Kernlandes: China, Iran, das Mittelmeer.

 

Die Skythen (siehe z. B. das meisterhafte Werk „The Scythians: Nomad Warriors of the Steppe“, von Barry Cunliffe) erreichten die pontische Steppe (Pontokaspis) von jenseits der Wolga. Nach den Skythen waren die Sarmaten an der Reihe, in Südrussland aufzutauchen.

 

Ab dem 4. Jahrhundert war das nomadische Eurasien ein Strudel marodierender Stämme, mit u.a. den Hunnen im 4. und 5. Jahrhundert, den Chasaren im 7. Jahrhundert, den Kumanen (Kiptschaken) im 11. Jahrhundert.

 

Der Handlungsstrang war immer Nomaden gegen Bauern. Die Nomaden herrschten – und sie verlangten Tribut. G. Wernadskij zeigt in seinem unschätzbaren „Altes Russland“ ( https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.226171/page/n13/mode/2up ), wie "das Skythische Reich soziologisch als eine Herrschaft der nomadischen Horde über die benachbarten Stämme der Ackerbauern beschrieben werden kann".

 

Als Teil meiner mehrgleisigen Forschung über Nomadenreiche für einen zukünftigen Band nenne ich sie „Badass Barbarians on Horseback“. Die Stars der Show in Europa beinhalten – in chronologischer Reihenfolge -- Kimmerer, Skythen, Sarmaten, Hunnen, Chasaren, Ungarn, Petschenegen, Seldschuken, Mongolen und ihre tatarischen Nachfahren; und in Asien, Hu, Xiongnu, Hephtaliten, Türken, Uiguren, Tibeter, Kirgisen, Kitaner, Mongolen, Türken (wieder), Usbeken und Mandschu.

Wohl waren die meisten Bauern in Süd- und Zentralrussland seit der hegemonialen Skythenzeit (die ersten Protagonisten der Seidenstraße) Slawen. Aber es gab große Unterschiede. Die Slawen westlich von Kiew standen unter dem Einfluss von Germanien und Rom. Östlich von Kiew waren sie von der persischen Zivilisation beeinflusst.

 

Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Wikinger noch Nomaden waren, als sie zu Herrschern in slawischen Gebieten wurden. Ihre Zivilisation setzte sich in der Tat gegen sesshafte Bauern durch – auch wenn sie viele ihrer Bräuche übernahmen.

 

Interessanterweise war die Kluft zwischen Steppennomaden und Landwirtschaft im Ur-Russland nicht so groß wie zwischen der intensiven Landwirtschaft in China und der verzahnten Steppenwirtschaft in der Mongolei.

 

(Für eine ansprechende marxistische Interpretation des Nomadentums siehe A.N. Khazanovs „Nomads and the Outside World“).

 

Der schützende Himmel

 

Wie steht es mit der Macht? Für türkische und mongolische Nomaden, die Jahrhunderte nach den Skythen kamen, ging die Macht vom Himmel aus. Der Khan regierte mit der Autorität des "Ewigen Himmels" – wie wir alle sehen, wenn wir uns mit den Abenteuern von Dschingis und Kublai beschäftigen. Da es nur einen Himmel gibt, müsste der Khan folglich eine universelle Macht ausüben. Willkommen bei der Idee des Universalimperiums.

 

In Persien waren die Dinge etwas komplexer. Im persischen Reich drehte sich alles um die Anbetung der Sonne: Das wurde die konzeptionelle Grundlage für das göttliche Recht des Königs der Könige. Die Implikationen waren immens, da der König nun heilig wurde. Dieses Modell beeinflusste Byzanz – das ja immer in Wechselwirkung mit Persien stand.

 

Das Christentum machte das Himmelreich wichtiger als die Herrschaft über den weltlichen Bereich. Dennoch blieb die Idee des Universalreiches bestehen, verkörpert im Konzept des Pantokrators: Es war der Christus, der letztlich regierte, und sein Stellvertreter auf Erden war der Kaiser. Aber Byzanz blieb ein Sonderfall: Der Kaiser konnte niemals Gott gleich sein. Schließlich war er ein Mensch.

 

Putin ist sich sicherlich sehr bewusst, dass der russische Fall äußerst komplex ist. Russland befindet sich im Wesentlichen am Rande von drei Zivilisationen. Es ist Teil Europas – Gründe, die von der ethnischen Herkunft der Slawen bis zu den Errungenschaften in Geschichte, Musik und Literatur reichen.

 

Aus religiöser und künstlerischer Sicht ist Russland auch Teil von Byzanz (aber nicht Teil des späteren Osmanischen Reiches, mit dem es in militärischer Konkurrenz stand). Und Russland wurde vom Islam beeinflusst, der aus Persien kam.

 

Dann ist da noch der entscheidende Einfluss der Nomaden. Es kann ernsthaft behauptet werden, dass sie wissenschaftlich vernachlässigt wurden. Die mongolische Herrschaft für anderthalb Jahrhunderte ist natürlich Teil der offiziellen Geschichtsschreibung – aber vielleicht nicht mit der ihr gebührenden Bedeutung. Und die Nomaden in Süd- und Zentralrussland vor zwei Jahrtausenden wurden nie richtig gewürdigt.

 

Putin mag also einen Nerv getroffen haben. Was er sagte, deutet auf die Idealisierung einer späteren Periode der russischen Geschichte vom späten 9. bis zum frühen 13. Jahrhundert: Die Kiewer Rus. In Russland haben die Romantik des 19. Jahrhunderts und der Nationalismus des 20. Jahrhunderts aktiv eine idealisierte nationale Identität aufgebaut.

 

Die Interpretation der Kiewer Rus wirft enorme Probleme auf – das habe ich vor einigen Jahren in St. Petersburg eifrig diskutiert. Es gibt nur wenige literarische Quellen – und die konzentrieren sich meist auf das 12. Jahrhundert. Die früheren Quellen stammen aus dem Ausland, meist von Persern und Arabern.

 

Die Bekehrung Russlands zum Christentum und die damit einhergehende großartige Architektur wurden als Beweis für einen hohen kulturellen Standard interpretiert. Kurzum, die Gelehrten nahmen Westeuropa als Vorbild für die Rekonstruktion der Kiewer Rus-Zivilisation.

 

So einfach war es aber nie. Ein gutes Beispiel ist die Diskrepanz zwischen Nowgorod und Kiew. Nowgorod lag näher an der Ostsee als am Schwarzen Meer und hatte einen engeren Kontakt mit Skandinavien und den Hansestädten. Vergleicht es mit Kiew, das näher an Steppennomaden und Byzanz lag – vom Islam ganz zu schweigen.

 

Die Kiewer Rus war eine faszinierendes Mischmasch. Nomadische Stammestraditionen – in Bezug auf Verwaltung, Steuern, Rechtssystem – waren vorherrschend. Aber bei der Religion ahmten sie Byzanz nach. Es ist auch relevant, dass bis zum Ende des 12. Jahrhunderts verschiedene Steppennomaden eine ständige "Bedrohung" für den Südosten der Kiewer Rus waren.

 

So sehr also Byzanz – und später sogar das Osmanische Reich – Vorbilder für russische Institutionen lieferten: Tatsache ist, dass die Nomaden, angefangen bei den Skythen, die Wirtschaft, das Sozialsystem und vor allem die militärische Vorgehensweise beeinflussten.

 

Achtet auf den Khan

 

Sima Qian, der meisterhafte chinesische Historiker, hat gezeigt, wie der Khan zwei "Könige" hatte, die jeweils zwei Generäle hatten, und so nacheinander, bis hin zu Befehlshabern von hundert, tausend und zehntausend Mann. Dies ist im Wesentlichen das gleiche System, das anderthalb Jahrtausende lang von Nomaden verwendet wurde, von den Skythen über die Mongolen bis hin zu Timurs Armee am Ende des 14.Jahrhunderts.

 

Die mongolischen Invasionen – 1221 und dann 1239-1243 – waren in der Tat der große Wendepunkt. Wie mir der Meisteranalytiker Sergej Karaganow Ende 2018 in seinem Büro erzählte, beeinflussten sie die russische Gesellschaft noch Jahrhunderte danach.

 

Über 200 Jahre lang mussten russische Fürsten das mongolische Hauptquartier an der Wolga besuchen, um Tribut zu zahlen. Ein wissenschaftlicher Strang hat das als "Barbarei" qualifiziert; das scheint Putins Ansicht zu sein. Demnach könnte die Übernahme der mongolischen Werte die russische Gesellschaft in das "zurückgeworfen" haben, was sie vor dem ersten Drang zur Übernahme des Christentums war.

 

Die unausweichliche Schlussfolgerung ist, dass, als das Großfürstentum Moskau im späten 15. Jahrhundert zur dominierenden Macht in Russland aufstieg, es im Wesentlichen der Nachfolger der Mongolen war.

 

Und deshalb wurde die Bauernschaft – die sesshafte Bevölkerung - von der "Zivilisation" nicht berührt (Zeit, Tolstoi erneut zu lesen?) Die Nomadenmacht und ihre Werte, so stark sie auch waren, überlebten die Mongolenherrschaft über Jahrhunderte.

 

Nun, wenn sich aus unserer kurzen Parabel eine Moral ableiten lässt, dann ist es nicht gerade eine gute Idee für die "zivilisierte" NATO, einen Kampf mit den – lateralen – Erben des Großkhans aufzunehmen.


 

https://www.paulcraigroberts.org/2021/02/26/americas-absurd-foreign-policy/

 

 

 

Die absurde Außenpolitik der USA

 

 

 

von Paul Craig Roberts, 26.02.2021

 

 

 

 

 

Am 24. Februar hielt General Tod D. Wolters, der Chef des US European Command, eine Rede, die jeden Menschen auf der Welt beunruhigen sollte.

 

 

 

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum wir verstört sein sollten. General Wolters behauptet, dass es bei der Projektion amerikanischer Streitkräfte im Ausland darum geht, „Frieden zu schaffen“, und dass es die USA mit Russland aufnehmen müssen, um den Weltfrieden zu erreichen. Wir seien in einem Kampf mit Moskau gefangen, und Russland verweigere sich weiter der US Hegemonie. General Wolters sagt, wir seien auf eine Antwort vorbereitet, „hauptsächlich durch die NATO“. Und General Wolters gibt Russland die Schuld an destabilisierenden Aktivitäten rund um den Globus: „Trotz der weit verbreiteten internationalen Verurteilung und anhaltender Wirtschaftssanktionen ist Russland an destabilisierenden und bösartigen Aktivitäten auf der ganzen Welt beteiligt, wobei viele dieser Aktivitäten in der Nähe des eigenen Landes stattfinden." Er erklärt: "Russland bleibt eine anhaltende existenzielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten und unsere europäischen Verbündeten."

https://www.rt.com/russia/516535-nato-neutralize-power-war/

Man könnte die Rede des Generals als Propaganda abtun. Leider ist sie schlimmer. Sie spiegelt die selbstgerechte, eigennützige und daher blinde Position der amerikanischen Außenpolitik wider, eine Position, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Krieg führen wird.

General Wolters behauptet, dass "alles, was wir tun, darauf abzielt, Frieden zu schaffen". US/NATO-Kriegsspiele und Militärmanöver an Russlands Grenzen "schaffen Frieden", nicht russische Befürchtungen. Washingtons Eingliederung Osteuropas in die NATO und die Unterwerfung ehemaliger Teile der Sowjetunion wie der Ukraine sind keine Akte der Aggression. Washingtons zwei Jahrzehnte alte Kriege im Nahen Osten und in Nordafrika erzeugen ebenso Frieden wie die ständigen Drohungen gegen den Iran und China. Der von Washington orchestrierte Angriff der ehemaligen sowjetischen Provinz Georgien auf die russische Bevölkerung in Südossetien war ebenfalls eine friedensschaffende Invasion. Washingtons Sturz von nicht-konformen Regierungen in Lateinamerika sind nur weitere friedensstiftende Maßnahmen. Ständige falsche Anschuldigungen und illegale Sanktionen gegen Russland sind ebenfalls im Interesse des Friedens, so wie auch Russia-Gate.

Das ist die Perspektive von General Wolters und es ist die Perspektive des außenpolitischen Establishments der USA. Aus der russischen Perspektive sieht es ganz anders aus. Russland ist von Militärbasen einer Macht umgeben, die ihre Feindseligkeit und Animosität ständig durch Militärmanöver, falsche Anschuldigungen und Sanktionen zeigt. Russland hat miterlebt, wie Präsident Trump aus dem Amt entfernt wurde, weil er seine Absicht geäußert hat, "die Beziehungen zu Russland zu normalisieren." Jeder amerikanische Politiker, der ein Rüstungskontrollabkommen mit Russland oder einen Abbau von Spannungen unterstützt, die dem militärischen und sicherheitspolitischen Komplex der USA dienen, riskiert, als "russischer Agent" denunziert zu werden. Sogar Leute, wie ich, die die gefährliche Situation erklären, werden als "russische Agenten" abgestempelt.

Der Kreml hat immer wieder deutlich gemacht, dass Russland keine Bedrohung für die USA und Europa ist und nur normale, geschäftsmäßige Beziehungen wünscht. Auf endlose Provokationen hat der Kreml auf nicht-provokative Weise reagiert. Doch nun zeigt die russische Haltung Anzeichen einer Verhärtung. Putin und Lawrow können nicht ewig die andere Wange gegenüber Washington und europäischen Anfeindungen hinhalten, ohne innerhalb Russlands irgendwann als amerikanische Agenten angesehen zu werden.

Putin und Lawrow sind ideale russische Führungspersönlichkeiten, mit denen der Westen freundschaftliche und profitable wirtschaftliche und politische Beziehungen arrangieren könnte, die das Schreckgespenst eines Atomkriegs und unnötiger militärischer Ausgaben beseitigen. Das Gleiche gilt für China und den Iran. Aber wie General Wolters sagt: "Wir konkurrieren, um zu gewinnen."


https://www.strategic-culture.org/news/2021/02/24/california-collapsing/

 

Der Zusammenbruch Kaliforniens

 

von Martin Sieff, 24.02.2021

 

 

In Kalifornien erfüllt sich jetzt die albtraumhafte Vision von Fjodor Dostojewski in seinem prophetischen Meisterwerk „Die Dämonen“. Darüber, was ein grenzenloser Liberalismus letzten Endes hervorbringt – wenn er nicht aufgehalten und zurückgeschraubt wird.

 

Wohin sich Kalifornien heute entwickelt, das kommt morgen auf den Rest der Vereinigten Staaten und einen großen Teil der westlichen Welt zu. Aber was wir jetzt im bevölkerungsreichsten Staat Amerikas erleben, ist der völlige innere Zusammenbruch der gesamten liberal-progressiven Zivilisation und jener Gesellschaft, die das so begeistert angestrebt hat.

 

Mehr als einhundert Jahre hat Kalifornien, der selbsternannte „Golden State“, die Zukunft Amerikas vorweggenommen, insbesondere mit seinen beiden berühmten Industrien der Luftfahrt und des Kinos. Telekommunikation, Computer und Künstliche Intelligenz werden jetzt vom Silicon Valley aus angeführt, und der Bundesstaat hat auch in der nationalen Politik der USA eine führende Rolle.

 

Kalifornien wuchs rasch zum reichsten und bevölkerungsreichsten US-Staat. Aus ihm kommen zwei Präsidenten mit zwei Amtszeiten (Richard Nixon und Ronald Reagan), einer der wichtigsten Obersten Richter am Supreme Court (Earl Warren) und die wahrscheinlich nächste Präsidentin – die gegenwärtige Vizepräsidentin Kamala Harris, falls der 78-jährige Joe Biden seine Amtszeit nicht vollenden kann.

 

Von 1928 bis 2004 stammten 14 von 19 siegreichen Kandidatenteams entweder aus Kalifornien oder Texas, und Bidens Wahl von Harris brachte letztes Jahr Kalifornien zurück in das Zentrum der nationalen Wahlpolitik.

 

Politisch bleibt Kalifornien grundsolide liberal. Seit der Wiederwahl des amtierenden Gouverneurs Arnold Schwarzenegger 2006 wurde nicht ein einziger Republikaner in ein Landes- oder Bundesamt gewählt. 2016 hat der damalige Gouverneur Jerry Brown bekanntermaßen staatliche Akkreditierungen und Führerscheine an unzählige hunderttausende illegaler Einwanderer verteilt. Er war sich sicher, dass sie alle die Demokraten wählen würden, und so kam es. Registrierte Demokraten haben jetzt einen 46 zu 24 % Vorsprung über registrierte Republikaner in diesem Bundesstaat.

 

Und Kalifornien hat auch die nationale demokratische Führung im Kongress fest im Griff, mit Sprecherin Nancy Pelosi und ihren wichtigsten Verbündeten wie Adam Schiff, dessen absurde Stümpereien bei den beiden Impeachments gegen Präsident Donald Trump ihm in seiner unverrückbaren Position als Pelosis jugendlicher Lieblingssohn (er ist gerade mal 60) keinerlei Schaden zufügen konnten.

 

Dennoch befindet sich Kalifornien heute in einem endgültigen Zusammenbruch und in der Krise. Gouverneur Gavin Newsom, der lächerlicherweise von den nationalen Massenmedien im letzte Frühjahr in den frühen Tagen der COVID-19 Pandemie als heldenhafter weißer Ritter in glänzender Rüstung dargestellt wurde, ist sogar in seinem eigenen Staat als katastrophaler Murkser und Heuchler entblößt worden, der nie einen Schimmer hatte, was er tat (oder besser gesagt nicht tat). Während ich hier das schreibe, haben die angefressenen Bürger Kaliforniens beinahe die 1,5 Millionen Unterschriften gesammelt, um Newsom in eine mit Sicherheit chaotische Neuwahl zu treiben.

 

Kalifornien wurde letztes Jahr ebenfalls von den schlimmsten Waldbränden seiner Geschichte heimgesucht. Die sklavischen Medien – die von der hirnlosen Los Angeles Times (einst eine großartige Zeitung) und dem noch infantileren San Francisco Chronicle gesagt bekamen, was sie zu denken haben – haben sich restlos verbogen, um die wirklichen Ursachen nicht anzuerkennen, aber die Ursachen sind erschöpfend dokumentiert worden.

Die hirnlose und romantische Umweltpolitik der Grünen hat die jahrhundertealte, weise Praxis abgeschafft, in den Wäldern Feuerschneisen zwischen Baumgruppen anzulegen, die den Ausbruch von Bränden bei heißem Wetter begrenzen würden. Weit davon entfernt, "die Bäume" und die Tierwelt zu schützen, wie die Kurzschluss-Grünen forderten, ermöglichte stattdessen die Abschaffung der Windschutzstreifen, so dass Waldbrände in einem noch nie dagewesenen Ausmaß und mit Rekordgeschwindigkeit ausbrachen.

Gleichzeitig schwitzten mehrere Millionen Menschen selbst in luxuriösen Vorstädten durch die wiederkehrenden Hitzewellen ohne jegliche Erleichterung durch Klimaanlagen, weil das staatliche Stromnetz – ein weiteres Opfer ignoranter grüner Vorurteile, die man fälschlicherweise als "Wissenschaft" ausgibt – immer wieder zusammenbrach und nicht in der Lage war, zu den wichtigen Zeiten die notwendige, verlässliche Leistung zu erzeugen.

Los Angeles, die größte Stadt des Bundesstaates und wohl auch die bevölkerungsreichste Stadt der USA, ist zu einem Synonym für Gewaltverbrechen geworden und vor allem die Hochburg der riesigen, höchst gewalttätigen und schnell wachsenden Organisation MS 13, die in Medienberichten routinemäßig fälschlicherweise als bloße "Gang" bezeichnet wird. Die MS 13 hat weltweit bis zu 50.000 Mitglieder, von denen sich offiziell mindestens 10.000 und nach privater Einschätzung vieler Polizisten wahrscheinlich doppelt so viele in LA aufhalten.

Die Trump-Administration hatte – wiederum nicht eingestanden in den liberalen Medien – bemerkenswerte Erfolge bei der Abschiebung von vielen tausend MS 13-Mitgliedern. Allerdings hat Präsident Joe Biden mit seinen ersten Executive Orders bereits dafür gesorgt, dass die alte Politik der offenen Grenzen sowohl der demokratischen Präsidenten (Bill Clinton und Barack Obama) als auch der republikanischen (Ronald Reagan und beide George Bushs) wiederhergestellt wird, damit sie wieder hereinströmen können.

San Francisco – Amerikas "anything goes"-Stadt – ist in noch schlechterer Verfassung. Seine berühmtesten, historisch beliebten und schönen, stilvollen Orte sind jetzt überschwemmt von aggressiven, unhygienischen Straßenbewohnern, die offen auf die Straßen urinieren und kacken. Die öffentlichen Dienstleistungen, die lange Zeit hervorragend waren, sind jetzt entsetzlich.

Selbst die hirnlosen liberalen Vorstadtklassen, die in den letzten 40 und mehr Jahren unerbittlich für diese katastrophale Politik gestimmt und sie durchgesetzt haben, fliehen nun aus Kalifornien, da die Immobilienwerte abstürzen und die Steuern selbst für sie zu erdrückend werden.

Wenn Kalifornien weiterhin die Zukunft für den Rest der Vereinigten Staaten vorzeichnet, dann ist diese Zukunft jetzt klar: Es ist eine Gesellschaft mit hohen Steuern und einer riesigen, verarmten, arbeitslosen und arbeitsunfähigen, mittellosen Klasse, in der die Mittelschicht vernichtet ist, in der organisierte Banden und die allgemeine chaotische Straßenkriminalität einschließlich Überfällen, Vergewaltigungen und Morden in allen größeren städtischen Gebieten metastasieren und in der Banden, die zahlreicher und schwerer bewaffnet sind als die Polizei, offen und ungestraft operieren.

Es ist eine Gesellschaft, in der die unbegrenzte Abtreibung auf Verlangen bis zum Zeitpunkt der Geburt und sogar darüber hinaus als ein "moralisches" Gebot gefeiert wird, das angeblich alle Zehn Gebote übertrifft.

Weil Kalifornien jetzt Fjodor Dostojewskis albtraumhafte Vision seines prophetischen Meisterwerks „Die Dämonen“ erfüllt, nämlich was grenzenloser Liberalismus unweigerlich erschafft – wenn er nicht aufgehalten und zurückgeschraubt wird.

 

Und so wie Kalifornien abstürzt, so geht es dem Rest der Vereinigten Staaten: Dieses Mantra gilt seit hundert Jahren, seit die Stummfilm-Industrie die ganze Welt vor und während des Ersten Weltkriegs verzaubert hat.

 

Aber wenn Kaliforniens Zukunft jetzt keine Zukunft hat – auf welche Zukunft kann sich der Rest Amerikas freuen?


 

https://www.paulcraigroberts.org/2021/02/22/the-resurrection-of-the-third-reich-in-amerika/

 

 

 

Die Auferstehung des Dritten Reichs in Amerika

 

 

 

von Paul Craig Roberts, 22.02.2021

 

 

 

 

 

Ja, das Dritte Reich erlebt eine Auferstehung, aber nicht durch weiße Rechtsextremisten. Es sind die weißen Liberalen in der Demokratischen Partei und ihre presstituierte Propagandamaschine – New York Times, CNN, NPR, Twitter, Facebook, YouTube und der ganze Rest der presstituierten Huren – die die neue Nazibewegung ausmachen. Der einzige Unterschied ist, dass diesmal die weißen Nichtjuden das Ziel sind.

 

 

 

Das United States Holocaust Memorial Museum sagt: „Das Ziel der Nazipropaganda war es, Juden zu dämonisieren und ein Klima der Feindseligkeit und Gleichgültigkeit gegenüber ihrer Notlage zu erzeugen.“ In Wirklichkeit war der Zweck noch viel gravierender. Der Zweck war, die Juden ihrer Würde und des Schutzes durch das Gesetz zu berauben. Das ist jetzt mit den weißen Nichtjuden in den Vereinigten Staaten passiert. Ein Beispiel, über das ich heute schon berichtet hatte: Jodi Shaw, eine weiße, weibliche Angestellte des Smith College, einst ein angesehenes College für Frauen, heute eine anti-weiße Propagandainstitution, trat zurück und bezichtigte das College, eine „rassisch feindliche Umgebung“ für Weiße zu erzeugen.

 

 

 

Shaw sagte, dass der anti-weiße Rassismus des Smith College sie „physisch und mental entkräftet hat. Ich bekam es mit rassisch feindlichen Kommentaren zu tun und sollte als Bedingung für meine weitere Anstellung an einem Kurs über rassisch voreingenommenes Verhalten teilnehmen. Ich ertrug Sitzungen mit anderen Teilnehmern, die wütend auf den Tisch hauten und sangen: 'Reiche, weiße Frauen!' Jeden Tag beobachte ich meine Kollegen, wie sie Konflikte unter Studenten durch das Objektiv der Rasse behandelten und strenge Mutmaßungen und Stereotypen auf die Studenten projizierten, und sie damit auf ihre Hautfarbe reduzierten. Man verlangt von mir das selbe und ich soll einen Lehrplan für Studenten unterstützen, der ihnen beibringt, die selben Stereotypen und Mutmaßungen für sich selbst und andere anzulegen. Ich halte so einen Lehrplan für entmenschlichend. Das verhindert authentische Verbindungen und untergräbt die moralische Kompetenz junger Menschen, die gerade erst dabei sind, ihren Platz in der Welt zu finden.“

 

https://www.paulcraigroberts.org/2021/02/22/the-demonization-of-white-americans-is-official-educational-corporate-and-government-policy/

 

 

 

In ihrem Glauben, sie sei durch den Civil Rights Act (1967) geschützt, reichte sie eine Beschwerde ein. Das Ergebnis? „Man sagte mir, dass der Schutz des Bürgerrechts-Gesetzes nicht geschaffen wurde, [weißen] Menschen wie mir zu helfen.“ Sie wurde von ihren Aufgaben freigestellt, das war die Vergeltung für ihre Beschwerde.

 

 

 

Präsident Trump versuchte, die Diskriminierung gegen Weiße aufzuhalten, die aus ihren Jobs hinausgedrängt werden wie die Juden in Nazi-Deutschland. Aber der Wahl-Dieb Biden hat die Diskriminierung gegen weiße Amerikaner wiederbelebt und verschärft. Die Kurse zu „rassischer Sensibilität“ im Militär und in Regierungsbehörden, wo Weißen beigebracht wird, ihren „systemischen Rassismus“ anzuerkennen – und dadurch zu verstehen, dass jede Belehrung einer farbigen Person ein rassistisches Vergehen ist und nicht passieren darf, wenn man vermeiden will, die negativen Folgen für seine systemischen Rassismus zu erleiden. Und so brechen alle Standards zusammen.

 

 

 

David Flynn, der langjährige Football Coach der Massachusetts Dedham High School, wurde gefeuert, weil er sich beschwerte, dass seine Tochter in der 7. Klasse ihrer Schule gegen ihre weiße Rasse propagandiert wurde.

 

https://www.paulcraigroberts.org/2021/02/22/the-demonization-of-white-americans-is-official-educational-corporate-and-government-policy/

 

 

 

Die Verteufelung amerikanischer Weißer ist eine harte, unleugbare Tatsache. Sie wurden seit Jahrzehnten wegen Rassenquoten beim Zugang zu Universitäten diskriminiert, bei ihrer Anstellung und Beförderung. Aber jetzt wurde die Diskriminierung gegen Weiße zu einer Verfolgung, und es ist noch beängstigender. In Deutschland waren die Juden eine winzige Minderheit. In den USA sind Weiße noch eine Mehrheit von 60%. Es ist in den USA die Mehrheit, die diskriminiert wird. Und was dazu kommt: es sind weiße, liberale Demokraten, die weiße Menschen dämonisieren.

 

 

 

Der Wahldieb Biden hat sein Kabinett mit anti-weißen Rassisten bestückt, und er hat anti-weiße Rassisten auf Posten gebracht, wo sie weiße Amerikaner am besten dämonisieren können. Das Ganze geschieht vor aller Augen, und keinen kümmert es.

 

 

 

Weiße sind in der westlichen Welt immer noch die Mehrheit, aber gemessen an der Weltbevölkerung sind sie eine kleine Minderheit. Da die anti-weiße Propaganda ihren Ursprung in der weißen, westlichen Welt hat, hat sich die weiße Welt zum Ziel für Dämonisierung durch die Mehrheit der Welt gemacht. UN Generalsekretär Antonio Guterres erklärte heute vor dem UN Menschenrechtsrat, dass weiße Vorherrschaft zu „einer transnationalen Bedrohung“ wird. Der UN Generalsekretär glaubt, dass es eine „wachsende Gefahr“ durch Weiße für „ethnisch motivierten Terrorismus“ gibt. Er fordert die Welt zu „koordinierten Aktionen“ gegen diese Bedrohung auf, die „täglich wächst“.

 

https://www.rt.com/news/516277-unitednations-white-supremacy-nazi/

 

 

 

Offensichtlich hat die westliche Welt keine moralische Autorität, wenn sie als rassistische Bedrohung angesehen wird, die „täglich wächst“.

 

 

 

Die westliche Zivilisation ist die erste Zivilisation, die sich selbst verteufelt und sich somit zu einer unmoralischen Einheit degradiert und vom Rest der Welt als Bedrohung wahrgenommen wird.

 

 

 

Die westliche Welt hat sich von der Realität und von der Wahrheit verabschiedet.

 

 

 

Letzten Samstag wurde ein Bindestrich-Amerikaner, ein Filipino-Amerikaner, in einer New Yorker U-Bahn von einem schwarzen Angreifer brutal aufgeschlitzt. Sofort wurden Proteste gegen weißen Nationalismus organisiert: "End the violence toward Asians. Vereinigen wir uns gegen den weißen Nationalismus."

 

https://www.rt.com/usa/516245-new-york-asian-attack-protest/

Ich kann in keiner amerikanischen Institution und in keiner Institution der westlichen Welt irgendeinen Respekt vor der Wahrheit und irgendeine Integrität finden. Die westliche Welt ist frei von jeglichen tragenden Werten. Es gibt dort nichts. Sie hat sich selbst verschlungen. Die westliche Zivilisation ist am Ende und nur noch eine Karikatur.

Die westliche Zivilisation hat sich selbst ausgerottet. Der Prozess begann mit der Ausrottung der Kultur, Literatur und Geschichte des Südens und der Schaffung einer falschen Geschichte, die der inszenierten Geschichte des weißen Rassismus dient. In den letzten Tagen war das Virginia Military Institute (VMI) gezwungen, die Statue seines berühmtesten Professors – Stonewall Jackson – zu entfernen, wo sie auf dem Exerzierplatz stand. Die Statue musste wegen der unhaltbaren Lüge entfernt werden, Jackson habe für den Erhalt der Sklaverei gekämpft, während er in Wirklichkeit kämpfte, weil Virginia von Lincolns imperialen Legionen überfallen wurde.

https://www.lewrockwell.com/2021/02/jacob-hornberger/the-vmi-controversy/

Heute ist das VMI wie alle anderen Bildungseinrichtungen des Südens zerstört worden. Die Südstaaten-Universitäts- und College-Präsidenten waren zu schwach. Sie waren intellektuell und emotional zu schwach, um sich gegen die Dämonisierung des Südens zu wehren. Sie versuchten, ihre Echtheit zu beweisen, indem sie ihre Institutionen mit Absolventen von Universitäten des Nordens besetzten und sich weigerten, ihre eigenen Absolventen einzustellen. Ihre Schwäche brachte den Süden gegen sich selbst auf. Die Kultur des Südens wurde im Wesentlichen ausgelöscht.

In den USA wurde der 14. Verfassungszusatz – die Gleichbehandlung vor dem Gesetz – durch "affirmative action" (positive Diskriminierung) ausgelöscht. Heute können in den USA nur noch Weiße dämonisiert werden, ohne dass es ein Hassverbrechen ist. Es bedarf keines Beweises mehr, dass weiße Amerikaner Bürger zweiter Klasse in dem Land sind, das sie aufgebaut haben und in dem sie immer noch die Mehrheit sind.

Die Vereinigten Staaten hatten mit den Plünderungen und Brandstiftungen von Geschäften in vielen amerikanischen Städten ihre eigene Kristallnacht, die von demokratischen Regierungen ermutigt und verziehen wurden, die, anstatt die Verbrecher zu bestrafen, die Polizei finanziell trockenlegten und Strafverfolgungen gegen Weiße einleiteten, die ihr Eigentum verteidigten. Weiße Amerikaner sind so eingeschüchtert, dass nicht nur der Süden zulässt, dass Denkmäler für Robert E. Lee und Stonewall Jackson entfernt werden, sondern das ganze Land, wo alle Denkmäler, sogar für Lincoln, George Washington und Thomas Jefferson, ausgelöscht werden.

Das US-Militär, dessen effektivste Kampftruppe immer Männer aus dem Süden waren, entfernt alle Namen von Basen, die Verbindungen zum Süden haben. Es ist mir immer als seltsam aufgefallen, dass der Süden, missbraucht durch eine nördliche Invasion, durch die Rekonstruktion, durch eine zweite Rekonstruktion und jetzt durch die Entfernung aller Süd-Verbindungen zum US-Militär, die effektivste militärische Komponente in der US-Armee gewesen ist. Ist der Süden so entwurzelt worden, dass der Süden trotz seiner Dämonisierung weiterhin das Rückgrat des US-Militärs sein wird? Warum sollten weiße Männer für ein Land kämpfen, das sie hasst und dämonisiert?

Wenn ein Volk einmal dämonisiert ist, wie erholt es sich dann? Können sie eine Opfergruppe werden und den Schutz beanspruchen, den ihre Feinde gegen sie verwendet haben? Nicht, wenn ihre Feinde über die Medien das Narrativ kontrollieren, was sie tun.

Schauen Sie sich Amerika heute an. Das Land hat massive Arbeitslosigkeit aufgrund von Job- und Investitionsverlagerungen und Schließungen, und der Wahldieb öffnet die Grenzen, um die Löhne der Weißen zu senken und gleichzeitig die Wählerlisten der Demokraten zu füllen. Die Republikaner, wie wir an McConnell und Romney gesehen haben, sind genauso antiamerikanisch wie die Demokraten. Im heutigen Amerika repräsentiert keine der beiden politischen Parteien das weiße amerikanische Volk, das das Land aufgebaut und ihm die bürgerliche Freiheit gegeben hat.

Wie kann ein Volk diese Dämonisierung und Zerstörung des Selbstbewusstseins überleben?

Das kann es nicht. Und sie sitzen da, unbekümmert, und lutschen an ihren Daumen. Schafe, bereit für die Schlachtung.


https://www.rutherford.org/publications_resources/john_whiteheads_commentary/techno_censorship_the_slippery_slope_from_censoring_disinformation_to_silencing_truth

 

Techno-Zensur

Die Büchse der Pandora: Von der Zensur von „Desinformation“ bis zum mundtot machen der Wahrheit

 

von John W. Whitehead, 17.02.2021

 

 

Wenn Freiheit irgend etwas bedeutet, dann ist es das Recht, den Menschen das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“George Orwell

 

Dies ist der schmale Grat, der zum Ende der freien Rede führt, wie wir sie einst kannten.

 

In einer Welt, die zunehmend durch die Linse der Künstlichen Intelligenz automatisiert und gefiltert wird, sind wir starren Algorithmen ausgeliefert, die die Grenzen unserer Freiheiten diktieren.

 

Ist die Künstliche Intelligenz erst einmal voller Bestandteil der Regierungsbürokratie, dann gibt es kein Zurück: dann sind wir den kompromisslosen Urteilen der Techno-Herrscher unterworfen.

https://www.intel.com/content/www/us/en/government/artificial-intelligence.html

 

So fängt es an.

 

Martin Niemöllers Warnung über das größer werdende Netz, das uns umfängt, gilt noch immer:

 

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Jude.

Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestierte.“

In unserem Fall begann es jedoch mit jenen Zensoren, die auf der Jagd nach Extremisten sind, die sogenannte „Hassrede“ verbreiten, und wenige haben den Mund aufgemacht – denn man ist ja kein Extremist und man will nicht als politisch unkorrekt wahrgenommen werden.

 

Dann schalteten sich die Internet-Zensoren ein und gingen auf die Extremisten los, die „Desinformation“ über eine gestohlene Wahl, über den Holocaust und Hunter Biden verbreiten.

https://text.npr.org/924625825

 

Und wenige haben den Mund aufgemacht – denn man ist ja kein Extremist und will nicht geschnitten werden, weil man scheinbar der Mehrheit widerspricht.

 

Als die Techno-Zensoren auf jene Extremisten losgingen, die „Falschinformationen“ über die COVID-19 Pandemie und die Impfstoffe verbreiten, hatten die Zensoren ein System und eine Strategie entwickelt, die Nonkonformisten zum Schweigen zu bringen.

https://www.cnbc.com/2020/10/31/2020-election-coronavirus-vaccine-disinformation-will-continue.html

 

Und wieder haben Wenige den Mund aufgemacht.

 

Und irgendwann werden „Wir das Volk“ im Fadenkreuz stehen.

 

Und früher oder später, je nachdem, was die Regierung und ihre Konzern-Alliierten als „Extremismus“ definieren, werden „Wir das Volk“ womöglich alle für das eine oder andere Gedankenverbrechen angeklagt.

 

Wenn es soweit kommt, ist wahrscheinlich niemand mehr da, der seine Stimme zu unserer Verteidigung erhebt.

 

Was auch immer wir jetzt tolerieren – oder wegschauen – was auch immer wir für Gründe dafür finden, was anderen angetan wird, sei es im Namen der Rassengerechtigkeit oder der Verteidigung der Demokratie oder dem Kampf gegen Faschismus, das wird uns eines Tages ereilen und uns gefangennehmen, alle miteinander.

 

Schaut hin und lernt daraus.

 

Wir sollten alle alarmiert sein, wenn prominente Internet-Stimmen wie Donald Trump, Alex Jones, David Icke und Robert F. Kennedy zensiert werden, zum Schweigen gebracht werden und von Facebook, Twitter, YouTube und Instagram verbannt werden, weil sie Gedanken äußern, die als politisch unkorrekt, hasserfüllt, gefährlich oder verschwörerisch gelten.

 

Es geht nicht um die Frage, ob der Inhalt ihrer Äußerungen legitim ist.

 

Die Sorge ist, was passiert, nachdem solche prominenten Ziele mundtot gemacht wurden. Was passiert, wenn die Techno-Zensoren der Konzerne ihre Augen auf den Rest von uns richten?

Es ist ein schmaler Grat von der Zensur sogenannter illegitimer Gedanken zur Unterdrückung der Wahrheit. Schließlich wird, wie George Orwell voraussagte, das Aussprechen der Wahrheit zu einem revolutionären Akt.

Das geht im Affentempo.

Schon jetzt gibt es Aufrufe an die Biden-Administration, einen "Reality Czar" zu ernennen, um Desinformation, inländischen Extremismus und die so genannte "Realitätskrise" der Nation zu bekämpfen.

Nach allem, was wir über die Tendenz der Regierung wissen, ihre eigene Realität zu definieren und Verhaltensweisen und Reden, die ihre Autorität in Frage stellen, mit eigenen Etiketten zu versehen, sollte dies über das gesamte politische Spektrum hinweg Anlass zur Sorge sein.

Hier ist der Punkt: Man muss Trump oder einen der anderen, die mundtot gemacht werden, nicht mögen, noch muss man zustimmen oder sogar mit ihren Ansichten sympathisieren, aber die langfristigen Auswirkungen einer solchen Zensur zu ignorieren, das wäre gefährlich naiv.

Wie Matt Welch, der für Reason schreibt, zu Recht betont: "Vorgeschlagene Änderungen der Regierungspolitik sollten immer mit dem gegnerischen Team, das für die Umsetzung verantwortlich ist, sichtbar gemacht werden."

https://reason.com/2021/02/03/no-biden-cant-save-us-with-a-reality-czar-also-wtf/

Mit anderen Worten: Welche Befugnisse auch immer man der Regierung und ihren Konzernvertretern jetzt zugesteht, um des größeren Wohls willen oder weil man die Verantwortlichen mag oder ihnen vertraut, diese Befugnisse werden schließlich missbraucht und von Tyrannen, die man selbst geschaffen hat, gegen einen verwendet werden.

Wie Glenn Greenwald für The Intercept schreibt:

 

Der eklatante Trugschluss, der immer im Zentrum der Pro-Zensur-Stimmung liegt, ist der leichtgläubige, wahnhafte Glaube, dass Zensurbefugnisse nur eingesetzt werden, um Ansichten zu unterdrücken, die man nicht mag, aber niemals die eigenen Ansichten... Facebook ist kein wohlwollender, gütiger und mitfühlender Elternteil oder ein subversiver, radikaler Akteur, der unseren Diskurs überwachen wird, um die Schwachen und Marginalisierten zu schützen oder als edle Kontrolle des Unfugs der Mächtigen zu dienen. Sie werden fast immer genau das Gegenteil tun: die Mächtigen vor denen schützen, die versuchen, die Institutionen der Elite zu untergraben und deren Orthodoxien ablehnen. Tech-Giganten sind, wie alle Unternehmen, gesetzlich verpflichtet, ein übergeordnetes Ziel zu verfolgen: die Maximierung des Shareholder Value. Sie werden stets ihre Macht nutzen, um diejenigen zu beschwichtigen, von denen sie glauben, dass sie die größte politische und wirtschaftliche Macht ausüben.“

https://theintercept.com/2020/10/15/facebook-and-twitter-cross-a-line-far-more-dangerous-than-what-they-censor/

 

Willkommen im Zeitalter des Technofaschismus.

In tyrannische Selbstgerechtigkeit gekleidet, wird der Technofaschismus von Technologiegiganten (sowohl Unternehmen als auch Regierungen) angetrieben, die im Tandem arbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Bislang konnten die Tech-Giganten den Ersten Verfassungszusatz aufgrund ihres nicht-staatlichen Status umgehen, aber das ist bestenfalls eine zweifelhafte Unterscheidung. Sicherlich sind Facebook und Twitter die modernen Äquivalente von öffentlichen Plätzen, von traditionellen Foren für freie Meinungsäußerung geworden, wobei das Internet selbst als öffentliches Hilfsmittel dient.

Aber was bedeutet das für die freie Meinungsäußerung im Internet: soll sie geschützt oder reguliert werden?

Wenn die Regierung vor die Wahl gestellt wird, entscheidet sie sich immer für die Option, die ihre Befugnisse auf Kosten der Bürger ausweitet. Außerdem ist Regulierung, wenn es um die freie Meinungsäußerung geht, nur ein anderes Wort für Zensur.

Im Moment ist es modern und politisch zweckmäßig, jeden anzuprangern, zum Schweigen zu bringen, niederzuschreien und zu beschämen, dessen Ansichten die vorherrschenden Normen herausfordern, so dass die Tech-Giganten sich einreihen, um ihre Aktionäre zu besänftigen.

Das ist die Tyrannei der Mehrheit gegen die Minderheit – genau jene Bedrohung der freien Meinungsäußerung, die James Madison zu verhindern suchte, als er den ersten Zusatzartikel zur Verfassung entwarf – und die im Gleichschritt mit dem Technofaschismus marschiert.

Mit Intoleranz als dem neuen scharlachroten Buchstaben (The Scarlet Letter, Nathaniel Hawthorne) unserer Zeit werden wir nun vom Mob regiert.

Diejenigen, die es wagen, eine Meinung zu äußern oder ein Tabuwort oder -bild zu verwenden, das den akzeptierten Normen zuwiderläuft, werden als Erste beschämt, niedergeschrien, zum Schweigen gebracht, zensiert, gefeuert, ausgestoßen und allgemein auf den Müllhaufen ignoranter, gemeiner Tyrannen verbannt, die sich verschiedener "Wortverbrechen" schuldig gemacht haben und aus der Gesellschaft verbannt werden.

Zum Beispiel wurde ein Professor an der Duquesne University gefeuert, weil er das N-Wort in einem akademischen Kontext verwendet hatte. Um seinen Job zurückzubekommen, wird Gary Shank ein Diversity-Training absolvieren und seine Lehrpläne umstrukturieren müssen.

Das ist es, was in Amerika heute als akademische Freiheit gilt.

Wenn die Amerikaner nicht lautstark das Recht einer Minderheit verteidigen, Ideen und Meinungen zu vertreten (geschweige denn zu äußern), die beleidigend, hasserfüllt, intolerant oder einfach nur anders sind, dann werden wir bald feststellen, dass wir überhaupt keine Rechte haben (zu sprechen, sich zu versammeln, zuzustimmen, nicht zuzustimmen, zu protestieren, sich zu entscheiden, auszusteigen oder unsere eigenen Wege als Individuen zu gehen).

Egal wie viele wir sind, egal welche Ansichten wir haben, egal welcher Partei wir angehören: es wird nicht lange dauern, bis "Wir das Volk" eine machtlose Minderheit in den Augen eines faschistischen Staates sind, der seine Macht um jeden Preis erhalten will.

Wir sind jetzt fast an diesem Punkt angelangt.

Die stetige, allgegenwärtige Zensur, die uns von den Tech-Giganten mit dem Segen der Machthaber auferlegt wird, droht eine Umstrukturierung der Realität zu bewirken, die direkt aus Orwells 1984 stammt, wo das Wahrheitsministerium die Sprache kontrolliert und sicherstellt, dass die Fakten mit jener Version der Realität übereinstimmen, die die Regierungspropagandisten vertreten.

Orwell wollte 1984 als Warnung verstanden wissen. Stattdessen wird es als dystopische Gebrauchsanweisung für ein soziales Engineering einer Bevölkerung verwendet, die konform und gehorsam gegenüber Big Brother ist.

Aus der Techno-Zensur kann nichts Gutes entstehen.

Nochmal ein Zitat von Greenwald:

 

Die Macht der Zensur, wie die Tech-Giganten sie jetzt ausüben, ist ein Instrument zum Erhalt des Status quo. Das Versprechen des Internets war von Anfang an, dass es ein Werkzeug der Befreiung, des Gleichheitsprinzips sein würde, indem es denjenigen ohne Geld und Macht erlaubt, zu fairen Bedingungen im Informationskrieg mit den mächtigsten Regierungen und Konzernen zu konkurrieren. Aber genauso wie das Internet in ein Werkzeug des Zwangs und der Massenüberwachung umgewandelt werden kann, zerstört nichts dieses Versprechen, dieses Potenzial so wie die Ermächtigung von Konzernoberhäuptern und nicht rechenschaftspflichtigen Monopolisten, zu regulieren und zu unterdrücken, was gehört werden darf.“

 

Wie ich in meinem Buch „Schlachtfeld Amerika: Der Krieg gegen das amerikanische Volk“ deutlich mache, handeln diese Internet-Zensoren sind nicht in unserem besten Interesse, um uns vor gefährlichen Desinformations-Kampagnen zu schützen. Sie legen den Grundstein, um alle "gefährlichen" Ideen zu verhindern, die den Würgegriff der Machtelite über unser Leben herausfordern könnten.

https://www.amazon.com/Battlefield-America-War-American-People/dp/1590793099/ref=asap_bc?ie=UTF8

 

Daher ist es wichtig, das Gedankengefängnis, das um uns herum gebaut wird, als das zu erkennen, was es ist: ein Gefängnis mit nur einem Ausweg – freies Denken und freie Rede im Angesicht der Tyrannei.

 

 

*

 

 

ÜBER JOHN W. WHITEHEAD

 

Der Verfassungsrechtler und Autor John W. Whitehead ist Gründer und Präsident des Rutherford Institute. Sein neues Buch „Battlefield America: The War on the American People“ ist erhältlich unter www.amazon.com.

 

Whitehead kann kontaktiert werden unter johnw@rutherford.org.

 

 

 

Anm.d.Ü.: Und hier ein brandneues Beispiel für die Zensurversuche, diesmal durch die Demokraten im Repräsentantenhaus:
https://www.zerohedge.com/political/greenwald-house-democrats-targeting-right-wing-cable-outlets-are-assaulting-core-press

 

 

 

Sitzung eines Unterausschusses des House Energy and Commerce Committee am 24. Februar mit dem Titel: „Öl ins Feuer gießen: Desinformation und Extremismus in den Medien“. Der Ausschuss behauptet: „Die zunehmende Ausrichtung einiger Sender und Kabelnetze hin zu Verschwörungstheorien und irreführenden oder komplett falschen Informationen wirft die Frage nach ihrer journalistischen Integrität auf.“

 

 

 

Das Abgeordnetenhaus entscheidet also jetzt über „journalistische Integrität“?


https://www.unz.com/ishamir/biden-freezes-texas

 

Biden friert Texas ein

 

von Israel Shamir, 20.02.2021

 

Das frierende Texas sollte ein Monument in Auftrag geben: Greta Thunberg und Bill Gates retten die Texaner vor der globalen Erwärmung, indem sie sie in Eiszapfen verwandeln. So viel zur globalen Erwärmung, dem stinkigsten Hering, der je im Golf von Mexiko gefangen wurde!

 

Die Texaner haben den echten Neuen Grünen Deal bekommen, sehr teuer und ungewiss. Der Deal lautet: „Friert und zahlt!“ Die grüne Alternative von billiger und reichlicher Energie ist der Mist, auf dem die Träume einer AOC wachsen. Es wird wahrscheinlich nicht funktionieren. Wind und Wasser sind was Wunderbares, aber kaum eine verlässliche Energiequelle, um bei zweistelligen Minustemperaturen zu heizen.

 

Die Zerstörung der Öl-, Gas- und Kohleindustrie (wie sie von den Global Warmern gepredigt wird) würde bestimmt viele Menschen töten, viel mehr als dessen normale Ausbeutung. Der Frosteinbruch in Texas hätte nur kleine Unannehmlichkeiten verursacht, wenn die örtlichen Versorger nicht von ihrer Auslöschung bedroht wären und ihre Arbeit an der Gas-Öl-Kohle-Infrastruktur mehr oder weniger eingestellt hätten. Wer will schon investieren, wenn er gewarnt wird, dass seine Arbeit bald obsolet sein wird und durch Windturbinen und Solarenergie ersetzt wird. Man vergleiche einfach die Bedingungen von Texas mit denen von Russland, wo Temperaturen unter -30 Grad Celsius den Einwohnern keine Probleme bereiten, weil die Russen nicht davor zurückschrecken, neben der Atomenergie auch Gas und Öl zu verwenden.

 

Wäre ich ein Verschwörer, so würde ich die Biden-Administration beschuldigen, dass sie sich einmischt und und das Trumpsche Texas absichtlich frieren lässt. Ich mach's trotzdem, als Rache, weil sie Trump für die Corona-Krise beschuldigt haben. Washington hat sicher nicht versucht, die texanischen Energieversorger zu zwingen, die dringend benötigte Wärme für die republikanisch dominierten Staaten bereitzustellen. Aber das Hauptverbrechen der Bidenianer ist ihr erklärtes Festhalten an den grünen Projekten, die auf ihrem irrationalen Glauben an das Märchen der globalen Erwärmung basieren.

 

Die Erwärmlichen haben diesen Begriff komplett abgelegt. Und ja, der Begriff „globale Erwärmung“ hält dem Eintreffen der Realität nicht stand. Einen frierenden Menschen kann man nicht davon überzeugen, dass es zu warm sei, oder ihm damit Angst einjagen, es könnte wärmer werden. Also reden die Erwärmlichen jetzt von „Klima“. Klima ist eine launige Natur; es bringt das Wetter völlig durcheinander. Menschengemachte Verschmutzung ist ein Tropfen im Ozean, und menschliche Anstrengungen, das Klima zu verändern, sind genauso vergeblich. Aber eins ist sicher: Sie schaffen es, dass wir uns elend fühlen, bevor wir einen kleinen Einfluss auf das Klima erwirken können.

 

Sogar die Richtung der Klimaveränderung ist nicht gewiss. Die Erwärmlichen (wie Greta) sagen, unser Planet erwärmt sich wegen dem von Menschen produzierten Kohlendioxid (CO2). Viele Experten sagen, der Planet bekommt es mit einer neuen Eiszeit zu tun, wegen der verminderten Sonnenaktivität, mit Verweis auf das Maunder Minimum oder Gleißberg Minimum. In Israel sagt der populäre Experte Chaim Noll, das wahre Problem sei die Wüstenbildung, während CO2 gut für die Pflanzen sei und diese verhindern, dass halb-trockene Gebiete sich in Wüsten verwandeln. Wieder andere sagen, die Veränderungen seien ganz normal, wir hätten solche Veränderungen schon früher durchlebt.

 

Wir wissen wirklich nicht genau, was vor sich geht und ob wir dagegen etwas tun können oder tun sollen. Und gerade jetzt, zur Zeit des größten Frosts, besitzt Bill Gates die Frechheit, sein Manifest der Erwärmlichen zu veröffentlichen („How to Avoid a Climate Disaster“). Das Buch wird stark beworben und bekommt jubelnde Kritiken, auch wenn es genauso dämlich ist wie der Rest dieser Bücher. Gates will, dass wir mit dem Reisen aufhören (außer man kann sich einen Privatjet leisten, so wie Gates einen besitzt:

Und wir sollen keine Fleisch mehr essen (Würmer sind für das gemeine Volk gut genug, oder synthetisches Fleisch, wie es eben dieser Gates produziert. Denn Kühe furzen, und Furzen erwärmt den Planeten). Wenn man seine und seinesgleichen Fähigkeit kennt, die Medien zu mobilisieren, dann wäre ich nicht erstaunt, wenn er schafft, den Westen zu überzeugen. Und jede Katastrophe im Fleisch-produzierenden Texas wäre Wasser auf Gates Mühlen.

 

Abgesehen davon, dass er albern ist, weiß dieser Kerl zu viel! 2015 gab Gates eine „vorausahnende Warnung über die Gefahr einer Pandemie“, sagt ein Beobachter:

https://www.standard.co.uk/culture/books/climate-green-microsoft-bill-gates-planet-carbon-b918481.html

 

Inwiefern war es eine „Vorahnung“, als Gates im selben Jahr 2015 ein Coronavirus patentieren ließ, das dem ziemlich ähnlich ist, das 2020 die Menschheit attackiert hat? Vielleicht ist es genauso vorahnend wie „bei dem Brandstifter, der als erster Kenntnis von zukünftigen Bränden hat“, wie Ron Unz anmerkte.

https://www.unz.com/runz/american-pravda-our-coronavirus-catastrophe-as-biowarfare-blowback/


https://www.theburningplatform.com/2021/02/07/a-strange-game/

 

Ein seltsames Spiel (Teil 1)

 

von Jim Quinn, 07.02.2021

 

 

 

Wer friedliche Revolution unmöglich macht, der wird gewaltsame Revolution unvermeidbar machen.“ – John F. Kennedy

 

 

 

Man verändert niemals die Dinge, indem man die existierende Realität bekämpft. Um etwas zu verändern, baue ein neues Modell, welches das existierende Modell obsolet macht.“ – Buckminster Fuller

 

Die Übernahme des Landes durch eine Verschmelzung schlechter Personen, die faschistischen Korporatismus repräsentieren, den Kollektivismus, milliardenschwere Oligarchen, Social Media-Tyrannen, Pandemie-Hausierer, und Deep State-Schlangenöl-Überwachungsstaat-Verkäufer, das hat einen Wendepunkt für das Land markiert. Fronten werden gezogen, ein Propagandakrieg wird bereits geführt, Feinde bereiten sich auf einen Konflikt vor, die Wut steigt, und das Land steuert auf eine gewisse Auflösung zu.

 

Die Ereignisse seit der Freisetzung des China-Virus aus dem Biowaffenlabor in Wuhan beschleunigen sich zu einem epischen Kampf zwischen denjenigen, die die wahre Macht im Land ausmachen, und denjenigen, die sie für verwerflich halten und die es nicht verdienen, respektiert zu werden oder ein Mitspracherecht dabei zu haben, wie das Land regiert wird. Die schattenhaften Gestalten hinter dem Vorhang der unsichtbaren Bernays-Regierung haben sich selbst enthüllt und fürchten den Pöbel, über den sie herrschen, nicht mehr. Denn ihre soziopathische Überheblichkeit hat sie davon überzeugt, dass sie unbesiegbar sind.

 

Sie wurden ermutigt durch den Erfolg, den sie durch die Übernahme der Regierung erreicht haben, indem sie eine Grippe in eine Waffe verwandelt haben, um Politiker zu zwingen, die Nation herunterzufahren; unter Verwendung von Propaganda, von der die Mehrheit der Amerikaner infiziert wurde, um sich in Angst vor einem Virus zu verkriechen, das für kaum einen unter 80 Jahren tödlich ist (99,7% Überlebensrate); Zerstörung von Hunderttausenden von kleinen Unternehmen bei gleichzeitiger Bereicherung von Mega-Konzernen; erfolgreiche Manipulation einer Präsidentschaftswahl durch Briefwahlbetrug und Manipulation an Wahlmaschinen; eine gefälschte Rassenkrise unter Mithilfe der nützliche Idioten von BLM und ANTIFA; Profite in Billionenhöhe durch das Gelddrucken der Fed in Höhe; Unterdrückung der freien Meinungsäußerung und der medizinischen Wahrheiten über das Virus durch Zensur der Sozialen Medien; Trump-Anhänger mittels der Hauptstadt-Farce als gefährliche Aufständische hinzustellen, anschließend die Story über weiße Rechtsextreme, und die Militarisierung von Washington DC, um das gefälschte Narrativ zu vervollständigen; und jetzt haben wir die leere Hülle eines vorgeschützten Präsidenten, der Executive Orders unterschreibt, um das Land hart nach links zu ziehen; mit dem Aufstocken des Supreme Court und DC und Puerto Rico als Bundesstaaten auf dem Laufzettel; und Gesetze über inländischen Terrorismus, um alle Trump-Anhänger zu Staatsfeinden zu machen.

 

 

Die Overlords denken, wenn man alle sechs Monate 600 $ auf den Pöbel wirft, während sie ein Almosen aus Arbeitslosigkeits-Krümeln gewähren, würde sie das sediert halten, solange sie ihre iGadgets haben, um sie abgelenkt zu halten. Das unheilige Dreigestirn aus Big Tech, Big Pharma und Big Gov erwirtschaftet zig Milliarden, indem es mit einem DNA-verändernden, experimentellen, durchgepeitschten Impfstoff hausieren geht, der nicht wirklich ein Impfstoff ist und einen nicht wirklich davor bewahrt, Covid zu bekommen oder es weiter zu verbreiten. Wir kennen auch nicht die Langzeitfolgen dieser "Medizin". Und es scheint, dass das Triumvirat sein Bestes tut, um die gemeldeten Nebenwirkungen, Fehlgeburten und zahlreiche Todesfälle von Pflegeheimpatienten kurz nach der Impfung zu vertuschen.

 

Der Schneesturm aus Lügen von "medizinischen Experten", "Journalisten", den Propagandisten der Konzernmedien und Regierungsapparatschiks über die Wirksamkeit von Gesichtswindeln und Lockdowns ist unerbittlich. Diese Fälscher schwadronieren darüber, dass sie der Wissenschaft folgen, während sie die Fakten ignorieren, die beweisen, dass Gesichtsmasken und Lockdowns NICHT FUNKTIONIEREN und Ivermectin und Hydroxychloroquin FUNKTIONIEREN. Das Ausmaß an Täuschung und Betrug, das von den Machthabern angewandt wird, erhöht gegenüber den Behörden drastisch die Wut und den Zorn im Land.

 

Das Land befindet sich bereits im Krieg, auch wenn viele das nicht wissen. Und der Deep State / die Oligarchen sind eindeutig am Gewinnen. Dies wirft die Frage auf: Wie kann man einen Feind besiegen, der die Präsidentschaft, den Kongress, die Mainstream-Medien, die Sozialen Medien, die großen Städte, die großen Staaten, das Militär, das FBI, die CIA, das Justizministerium und die Gerichte kontrolliert? Die Wahrheit ist, dass sie denken, dass sie den Krieg bereits gewonnen haben und die Bedingungen diktieren werden, nach denen wir gezwungen sein werden, zu leben.

 

Aber Hybris, Arroganz und Stolz sind immer die Achillesferse von Soziopathen, die glauben zu wissen, was das Beste für die Menschheit ist, während sie ihren Untertanen ihre verrückten Lösungen aufzwingen. Das Gefühl unter Millionen von Amerikanern ist, dass sie entweder im Stich gelassen, in den Rücken gestochen oder ausgeraubt wurden. Sie sind sich nicht ganz sicher, wem sie die Schuld geben sollen, wem sie vertrauen sollen oder gegen wen sie kämpfen sollen. Aber sie versuchen herauszufinden, was unter den gegebenen Umständen am besten zu tun ist.

 

Ich fühlte mich an den Film "WarGames – Kriegsspiele" aus dem Jahr 1983 erinnert, als wir uns noch mitten im echten Kalten Krieg mit Russland befanden und die nukleare Vernichtung tatsächlich eine Möglichkeit war. Wenn man bedenkt, dass diejenigen, die die Show leiten, die gefälschte Russiagate-Scharade in den letzten vier Jahren aufgemotzt haben und Putin weiterhin provozieren, war die Botschaft des Films noch nie so zutreffend. Wir sind sicherlich in einem seltsamen Spiel, wo alle Ergebnisse wahrscheinlich für alle Spieler schrecklich sein werden. Im Film wird die Kontrolle über den Abschuss von Atomwaffen durch die Vereinigten Staaten an einen NORAD-Supercomputer mit der Bezeichnung WOPR (War Operation Plan Response) übergeben.

 

Er ist so programmiert, dass er kontinuierlich Kriegssimulationen durchführt, mit der Zeit lernt und den besten Angriffsplan ausheckt, wenn ein nuklearer Vergeltungsschlag erforderlich ist. Ein junger Hacker hackt sich unwissentlich in WOPR ein und veranlasst den Computer, zu denken, dass die Sowjetunion Raketen auf die Vereinigten Staaten abgefeuert hat. Die Menschen versuchen, die Kontrolle über WOPR wiederzuerlangen, aber der Computer hat gelernt, wie er die manuellen Kontrollen umgehen kann, die eingerichtet wurden, um einen versehentlichen Atomkrieg zu vermeiden. Der Computer verschafft sich die Abschusscodes und startet einen Countdown für einen massiven Raketenstart, der den Dritten Weltkrieg auslösen und das Ende der Menschheit bedeuten würde.

 

Der Schöpfer des Codes und der Hacker erkennen, dass sie WOPR beibringen müssen, warum ein Start der Raketen sinnlos wäre. Sie weisen den Computer an, Tic-Tac-Toe gegen sich selbst zu spielen. Dies führt zu einer langen Reihe von Unentschieden und zwingt den Computer, das Konzept der Vergeblichkeit und der Nullszenarien zu lernen. WOPR erhält die Abschusscodes, aber bevor er startet, spielt er alle Atomkriegsszenarien durch, die er sich ausgedacht hat, und stellt fest, dass auch sie alle unentschieden enden.

 

Nachdem der Computer das Konzept der gegenseitigen gesicherten Zerstörung (MAD-Doktrin) entdeckt hat ("WINNER: NONE"), teilt er ihnen mit, dass er zu dem Schluss gekommen ist, dass ein Atomkrieg "A STRANGE GAME" ist, bei dem "der einzige Gewinnzug darin besteht, nicht zu spielen." Es ist erstaunlich, wie ein Film in der Lage war, die enorme Macht und die außergewöhnliche Gefahr von Computeralgorithmen zu erfassen, Jahrzehnte bevor das Land von Big Tech-Unternehmen gekapert wurde, die die Macht ihrer Computerplattformen nutzen und Algorithmen manipulieren, um Wahlen zu kapern, Meinungen zu zensieren, die dem genehmigten Deep State-Narrativ widersprechen, und Konflikte durch Fake News und konstruierte Storylines zu schaffen.

 

 

Ich, zusammen mit Millionen aus dem neuen Widerstand, betrachten Basement Biden als einen illegitimen Präsidenten, installiert als chinesisch kontrollierten Mandschurei-Kandidat, um das endgültige Schreddern der Verfassung und die Kapitulation vor globalistischen Oligarchen zu vervollständigen. In Bidens Fall ist es eher ein senil-mandschurischer Kandidat, der alles unterschreiben wird, was seine Betreuer ihm vorlegen und der erbärmlich versucht, das zu sagen, was auch immer sie auf seinen Teleprompter legen, bevor er ein Nickerchen machen muss. Die ersten paar Wochen der neuen Susan Rice/Barack Obama Regierung waren so schlecht wie erwartet, mit Dutzenden von Exekutivanordnungen, die alle von Trumps Exekutivanordnungen rückgängig machten und die Umsetzung von allem, was die extreme Linke verlangte, während ihre nützlichen ANTIFA und BLM Idioten weiterhin Städte niederbrennen und ohne besonderen Grund randalieren.

 

Es ist unbestreitbar klar, die Biden-Administration, vollständig von Big Tech/Big Pharma/Deep State-Mitverschwörer gesteuert, wird eine stramm linke Agenda mit atemberaubender Geschwindigkeit durchpeitschen. Denn sie haben keine Skrupel davor, die Verfassung zu schreddern oder erbarmungslos ihre Feinde unter einem Sperrfeuer aus vorgefertigten Gesetzen zu vernichten. Und die unerbittliche Propaganda über die Gefahr eines weißen/rechstextremen Sturzes der Regierung, hochgepeitscht durch ihre Traditionsmedien und ihre Social Media-Waffen.

 

 

Viele niedergeschlagene Trump-Anhänger, zusammen mit den Millionen, die sich nicht um Biden oder Trump kümmerten, sind jetzt wütend darüber, dass die Biden-Handler, angeführt von Susan Rice, tatsächlich all das umsetzen, was sie sagten, dass sie es tun würden. Trumps Executive Orders waren nicht Gesetz und werden nun mit dem Zücken eines Kugelschreibers entsorgt. Präsidenten diese monarchische Macht zu geben ist absurd und spiegelt eine Nation in Unordnung und in einer Abwärtsspirale. Es gibt absolut niemanden in Washington DC, der sich um die langfristigen Interessen der Bürger kümmert. Es geht ausschließlich um Macht, Kontrolle und Bereicherung für sich selbst und für die Oligarchen, die sie an die Macht gebracht haben.

 

Nicht eine Entscheidung wird getroffen, die über die nächste Wahl hinausgeht, während diese korrupten, gefangenen, falschen Repräsentanten die Beute aufteilen, während das Land weiter in die Schuldenspirale gerät, während die Fed im Jahr 2020 40% des gesamten jemals in der US-Geschichte gedruckten Geldes gedruckt hat – auf dem Weg zu neuen Rekorden im Jahr 2021. Der Wahnsinn der monetären und fiskalischen Entscheidungen, die von Powell, Yellen, Biden und einem Kongress, der mit narzisstischen, kurzsichtigen und mit mathematisch zurückgebliebenen Höhlenbewohnern gefüllt ist, genug, um einen vernünftigen, rationalen, kritisch denkenden Amerikaner vor lauter Schmerz schreien zu lassen, angesichts der Verwüstung, des Streits und eines wirtschaftlichen Ödlands, das wir zukünftigen Generationen zurücklassen.

 

 

Ich ertappe mich zunehmend dabei, dass ich das tägliche Geschwätz von posierenden Politikern, Fake-News-Experten, "medizinischen Experten", selbsternannten Finanzgurus, Twitteratis und Regierungsdrohnen ignoriere. Warum sollte ich mich täglich über die Handlungen einer präsidialen Administration empören, die ich für illegitim halte, und über Zentralbanker, die wie immer auf Geheiß der Oligarchie handeln? An diesem Punkt fühle ich mich wie bei Crooked Hillarys berühmtem wütenden Ausbruch während der Benghazi Anhörung: "Welchen Unterschied macht das an diesem Punkt?".

 

Ich weiß, dass es viele gibt, die immer noch glauben, wenn nur die GOP (Anm.d.Ü.: die „Grand Old Party“=Republikanische Partei) das Haus und/oder den Senat im Jahr 2022 zurückgewinnen könnte, dann würden sie das Land wieder auf Kurs bringen. Andere warten auf die siegreiche Rückkehr von Trump im Jahr 2024 wie MacArthurs "I shall return"-Moment auf den Philippinen. Einige glauben immer noch an den QAnon-Brei und vertrauen auf den Plan. Sie alle irren sich gewaltig, denn das Land ist zu weit weg und muss abstürzen, bevor es überhaupt wieder aufgebaut werden kann.

 

 

Ich habe den Glauben aufgegeben, wir könnten mittels Wahlen unseren Weg aus diesem Schlamassel finden, da Washington DC von der Uni-Partei regiert wird, die den globalistischen Milliardärs-Oligarchen verpflichtet ist, den milliardenschweren Emporkömmlingen der Zensur-Tyrannen aus dem Silicon Valley Zensur, und den Deep State-Schlangen, die all unsere Kommunikation und die Steuerung des Narrativs durch Propaganda und Unterdrückung unserer First Amendment Rechte überwachen. Diese konstruierte Pandemie-Panik war ein Testlauf, um zu sehen, wie weit sie gehen können, indem sie Angst verwenden, um Millionen zum Kuschen zu bringen und die auch noch applaudieren, wenn ihre Rechte im Namen der Sicherheit und der Geborgenheit geschleift werden.

 

Den Wölfen läuft schon das Wasser im Mund zusammen, da wir uns als eine Nation von maskierten gehorsamen Schafen erwiesen haben, die darum betteln, zur Schlachtbank geführt zu werden. Während die Fed Wohlstand für das 0,1% druckt, indem sie den Aktienmarkt in astronomische Höhen treibt, sieht der durchschnittliche Amerikaner, wie seine täglichen Lebenshaltungskosten um 5% bis 10% steigen (während die Statistik 1,4% Inflation meldet) und seine Arbeitsplätze verschwinden (während die BLS 6,3% Arbeitslosigkeit meldet, wenn 111 Millionen von 261 Millionen Amerikanern im arbeitsfähigen Alter nicht arbeiten).

 

 

Die wachsende Wut im Land ist spürbar. Die Frage ist, wie bekämpft man einen Feind mit überwältigender Überlegenheit in Bezug auf finanzielle Ressourcen, Polizei- und Militärkräfte, Konzernmedien, Social-Media-Plattformen, das Finanzsystem, Geheimdienste und alle Zweige der Regierung? Diese Frage ist es, die mich an die Schlußszene von War Games denken ließ. Der einzige gewinnende Zug ist, nicht zu spielen. Die direkte Konfrontation ist zum Scheitern verurteilt.

 

Der einzige Weg, diesen Feind zu besiegen, ist durch List, Gerissenheit, Geduld und Ausdauer. Die gleiche Methode des Widerstands wird nicht bei allen Menschen funktionieren. Die individuellen Umstände jedes Einzelnen werden bestimmen, wie er Widerstand leistet. Es braucht keinen zentralen Befehlshaber oder massierte Truppen. Unterschiedliche Versionen des Guerillakrieges werden ausreichen. Der Feind ist ein bürokratisches Ungetüm, langsam und schwerfällig, angeführt von arroganten und unbedeutenden Menschen, die nicht in der Lage sind, sich aus einer nassen Papiertüte herauszuwinden. Sie wissen nur, wie sie Gewalt und Drohungen einsetzen können, um ihre verachtenswerten Ziele zu erreichen.

 

 Schumer: "Jetzt schnappen wir uns Georgia, und dann verändern wir die Welt."

 

 

Im 2. Teil dieses Aufsatzes werde ich die Konzepte von Irish Democracy und Going Galt untersuchen, die den Rahmen für den Sieg über den Feind liefern und wie man wieder das Sagen darüber bekommt, wie dieses Land wiederbelebt werden kann.

 

 

https://www.theburningplatform.com/2021/02/08/a-strange-game-part-two/

 

Ein seltsames Spiel (Teil 2)

 

von Jim Quinn, 08.02.2021

 

 

Im ersten Teil dieses Artikels habe ich die ernste Lage beschrieben, vor der wir stehen, während die Biden-Administration unserem sterbenden Schuldenimperium den Gnadenstoß versetzt.

 

Das Konzept des passiven Widerstands existiert in verschiedenen Formen schon seit Jahrhunderten und wurde effektiv eingesetzt, um Feinde zu stürzen. Vor ein paar Wochen wurde ich in Doug Lynns Artikel "Fair is Foul and Foul is Fair: Hover Through the Fog and Filthy Air" in ein Konzept eingeführt, das ich vorher noch nie gehört hatte.

https://www.theburningplatform.com/2021/01/10/fair-is-foul-and-foul-is-fair-hover-through-the-fog-and-filthy-air/

 

Die folgende Passage bezieht sich auf "Irish Democracy" als Methode, ein autoritäres Regime in die Knie zu zwingen.

 

Mehr Regime wurden nach und nach durch das in die Knie gezwungen, was einmal "Irische Demokratie" genannt wurde – der stille, verbissene Widerstand, der Rückzug und die Widerspenstigkeit von Millionen von einfachen Menschen – als durch revolutionäre Vorhut oder randalierenden Mob.

 

Der Grundgedanke hinter der "Irischen Demokratie" ist, dass dem Staat die Durchsetzungskraft fehlt, um mit Millionen und Abermillionen von Rebellen fertig zu werden. Es ist die Strategie von Mohandas Gandhi, wenn auch ohne seine offenen Konfrontationen mit den Institutionen der Regierung. "Du kannst den Staat ignorieren und tun, was du willst, solange du deinen Kopf unten hältst."

 

Die Beseitigung der offenen Konfrontationen macht die "Irish Democracy" viel sicherer als jede andere Form der Rebellion. Der Staat braucht auffällige, angreifbare Rebellen. Er kann den Terror seiner Kräfte nicht ohne jemanden einsetzen, der zum "Exempel" wird. Keine auffälligen Rebellen bedeutet, dass der Staat nichts hat, das er zur Erbauung der Öffentlichkeit kreuzigen könnte.

 

Die Beschreibung der irischen Demokratie wurde vom Yale-Professor James C. Scott in seinem Buch "Two Cheers for Anarchism" gegeben:

 

"Leiser, anonymer und oft mitschuldiger Gesetzesbruch und Ungehorsam mag für bäuerliche und subalterne Klassen die historisch bevorzugte Art der politischen Aktion sein, für die eine offene Auflehnung zu gefährlich ist. Man braucht keine tatsächliche Verschwörung, um die praktischen Auswirkungen einer Verschwörung zu erreichen."

 

Ein weit verbreiteter, nicht koordinierter Widerstand gegen die Verordnungen und Diktate eines totalitären Staates kann erfolgreich sein, da Millionen von Einzelaktionen zu einer überwältigenden, kumulativen und negativen Auswirkung auf das Funktionieren des Staates führen. Wie Scott reflektiert, braucht der Staat auffällige, angreifbare Feinde, was wir deutlich gesehen haben, als dieses flügge gewordene kommunistische Regime weiterhin die Erfindung des weißen rechstextremen Aufstands und Trumps Schuld an der Provokation der vorgetäuschten Wikinger, Podien zu stehlen und Selfies in Pelosis Büro zu machen, fördert.

 

Das Ziel dieser verlogenen Totalitaristen ist es, Trump-Anhänger zu einer gewaltsamen Reaktion zu provozieren, so dass sie ihren Domestic Terrorism Act (Patriot Act 2.0) einleiten und eine moderne Techno-Gulag-Lösung implementieren können. Wir dürfen den Köder nicht schlucken. Es ist an der Zeit, unsere Angelegenheiten so zu regeln, dass dem Staat sein beanspruchtes Stück vom Kuchen verweigert wird, und zwar so, dass der Staat eure "ungesetzlichen" Handlungen nicht hinterfragt. Lächerliche Verordnungen, Forderungen und Gesetze zu ignorieren, ist die Pflicht eines jeden rechtschaffenen Amerikaners.

 

Da die Sozialen Gerechtigkeitskrieger der Cancel-Kultur nach ihrem nächsten prominenten Opfer suchen, um es in ihrem Medienimperium zu kreuzigen, obliegt es uns "kleinen Leuten", ihnen die Genugtuung zu verweigern, unser Leben zu ruinieren. Sie wollen nichts mehr, als euch die Plattform zu entziehen, euch euren Job zu nehmen, und euren Ruf zu zerstören. An dieser Stelle müssen Irish Democracy, Going Galt und zahlreiche andere Variationen dieser Strategien, zusammen mit der Beachtung der Weisheit Sun Tzus eingesetzt werden, um unseren nun fest verschanzten Feind zu besiegen.

 

Es werden keine weißen Ritter kommen, um uns zu retten. Es liegt nun an Millionen von widerspenstigen, unzufriedenen, wütenden, bedauernswerten Bürgern, das Establishment zu untergraben und dieses auf einem Fundament von unbezahlbaren Schulden errichtete Imperium zum Zusammenbruch zu zwingen. Es mag wie eine entmutigende Aufgabe erscheinen, aber jeder einzelne Akt des Widerstands ist wie ein Sandkorn, das dem instabilen Haufen hinzugefügt wird. Niemand weiß, welches Korn den katastrophalen Zusammenbruch des Systems auslösen wird. Wir alle sind in der Lage, jener Tropfen zu werden, der das Fass zum Überlaufen bringt

John Galts Rede in Ayn Rands Atlas Shrugged hat über 33.000 Wörter, aber diese Passage fängt den Kern ein, was es heißt, wie Galt zu werden (Going Galt):

 

"Zwölf Jahre lang habt ihr gefragt: Wer ist John Galt? Hier spricht John Galt. Ich bin der Mann, der sein Leben liebt. Ich bin der Mann, der weder seine Liebe noch seine Werte opfert. Ich bin der Mann, der euch Opfer vorenthalten hat und damit eure Welt zerstört hat, und wenn ihr wissen wollt, warum ihr untergeht – ihr, die ihr das Wissen fürchtet – dann bin ich der Mann, der es euch jetzt sagen wird.

 

Ihr habt gehört, dass dies ein Zeitalter der moralischen Krise ist. Ihr habt es selbst gesagt, halb in Angst, halb in der Hoffnung, dass die Worte keine Bedeutung haben. Ihr habt geschrien, dass die Sünden des Menschen die Welt zerstören, und ihr habt die menschliche Natur für ihren Unwillen verflucht, die von euch geforderten Tugenden zu praktizieren. Da Tugend für euch aus Opfern besteht, habt ihr bei jeder weiteren Katastrophe mehr Opfer gefordert. Im Namen der Rückkehr zur Moral habt ihr all jene Übel geopfert, die ihr als Ursache für eure Misere ansaht. Ihr habt die Gerechtigkeit der Barmherzigkeit geopfert. Ihr habt die Unabhängigkeit der Einheit geopfert. Ihr habt die Vernunft dem Glauben geopfert. Ihr habt den Reichtum der Not geopfert. Ihr habt die Selbstachtung der Selbstverleugnung geopfert. Ihr habt das Glück der Pflicht geopfert.

 

Ihr werdet siegen, wenn Ihr bereit seid, den Eid auszusprechen, den ich zu Beginn meines Kampfes geleistet habe – und für diejenigen, die den Tag meiner Rückkehr wissen wollen, werde ich ihn nun vor aller Welt wiederholen:

 

Ich schwöre – bei meinem Leben und meiner Liebe zu ihm – dass ich niemals um eines anderen Menschen willen leben werde, noch von einem anderen Menschen verlangen werde, um meinetwillen zu leben."

 

Der springende Punkt ist, dem marxistischen Staat/der Oligarchie die Opfer zu entziehen, die sie benutzen können, um ihre verzerrte, unsinnige, totalitäre Agenda der Kontrolle, Gewalt und Reichtumsextraktion für das größere Wohl – der Oligarchen – voranzutreiben. Sie schaffen mit ihren Gesetzen, Verordnungen, Gesetzgebungen, Mandaten, Executive Orders und Dekreten eine Krise und machen sie dann mit ihren "Lösungen" noch viel schlimmer, während sie von den kleinen Leuten immer mehr Opfer verlangen, um ihr sinkendes Schiff über Wasser zu halten. Dies ist ihre Achillesferse.

 

Wenn Millionen von Individuen einen auf Galt machen und die Bestie aushungern, eine Transaktion nach der anderen, und wir unsere Zustimmung zurückziehen, weil wir glauben, dass diejenigen, die uns regieren, illegitim sind, fehlen dem Staat die Durchsetzungsmacht und die Mittel, um Leute zu bestrafen, die sie nicht finden oder als Kriminelle identifizieren können. Das ist Guerilla-Kriegsführung in einer modernen technologischen dystopischen Welt. Jeder von uns hat andere Lebensumstände, finanzielle Möglichkeiten und Zwänge, aber jeder kann etwas dazu beitragen, unsere Unterdrücker zu stürzen. Hier sind einige Gedanken. Ich bin sicher, ihr könnt diese Liste kreativ ergänzen:

 

Verringert euren steuerlichen Fußabdruck so weit wie möglich, indem ihr so wenig wie möglich an Cäsar abgebt. Wenn ihr weniger ausgebt, entgeht ihnen die Umsatzsteuer.

 

Macht eure Heimwerkerprojekte selbst und kauft Verbrauchsmaterialien von lokalen Einzelhändlern, anstatt von großen Megastores.

 

Kauft nichts bei Amazon. Wenn ihr noch auf Facebook oder Twitter seid, geht auf eine Plattform, die nicht zensiert. Verwendet nicht Google für die Suche. Kündigt Netflix und Amazon Prime.

 

Boykottiert jede Organisation, die die BLM-Agenda oder die kritische Rassentheorie propagiert.

 

Belegt ein oder zwei Kurse an der örtlichen Technikerschule in Elektrik, Klempnerei oder anderen praktischen Fähigkeiten, damit ihr es selbst tun könnt.

 

Egal wie klein euer Grundstück ist, lernt, Lebensmittel anzubauen – je mehr, desto besser. Schaut, ob Hydrokulturen möglich sind. Verweigert der Mega-Nahrungsmittelindustrie ihr Geschäft.

 

Schließt Freundschaften mit lokalen Bauern, bezieht Fleisch, Eier, Mais, Milch usw. von ihnen und bezahlt in bar. Die Regierung kann die Transaktion nicht verfolgen.

 

Wenn ihr einen Bauunternehmer, Landschaftsgärtner, Maler usw. beauftragen müsst, sucht euch einen lokalen Anbieter und zahlt in bar. Diese geben oft einen Preisnachlass und die Regierung bekommt ihren Anteil nicht.

 

Wenn eure Umstände es rechtfertigen, kann ein Tauschhandel mit Einheimischen die Bedürfnisse beider Parteien befriedigen und die Regierung aus eurem Geschäft heraushalten.

 

Besucht nur kleine, familiengeführte Restaurants und zahlt immer bar, auch das Trinkgeld für die Bedienung. Die Regierung wird auf jeden Fall ihren Anteil bekommen, wenn ihr mit einer Kreditkarte bezahlt.

 

Wenn ihr Geld bei einer Wall Street Bank habt, zieht es ab und legt es bei einer Credit Union oder einer kleinen lokalen Bank an.

 

Habt keine Kreditkartenschulden. Zahlt eure Hypothek ab. Nehmt keinen Kredit auf, um ein neues Auto zu kaufen. Kauft einen Gebrauchtwagen.

 

Reduziert eure Autofahren, nicht um die Umwelt zu retten, sondern um dem Staat Benzinsteuern und Mauteinnahmen zu verweigern.

 

Wenn möglich, besitzt einige Edelmetalle, als Vorbereitung auf den unvermeidlichen Zusammenbruch des US-Dollars. Kryptowährungen können auch eine Absicherung sein, sind aber für die meisten Menschen zu riskant.

 

Lernt, wie ihr mit Verbündeten über verschlüsselte Nachrichten kommunizieren könnt.

 

Tragt keine Maske und verweigert die experimentelle DNA-verändernde Impfung. Macht euch über diejenigen lustig, die es tun.

 

Das Finanzamt ist eine dysfunktionale, unterbesetzte, bürokratische Katastrophe von Organisation. Sie sind kleine Kartoffeln. Sie haben nicht die Mittel, um zu prüfen, ob eure Steuererklärung korrekt ist. Wenn die Fed 4 Billionen Dollar aus dem Nichts drucken kann, wozu braucht sie dann noch eure Steuern? Handelt entsprechend.

 

Wenn ihr in einem städtischen Gebiet lebt und die Mittel dazu habt, verschwindet, vorzugsweise in eine ländliche Gegend, die von Gleichgesinnten bewohnt wird.

 

Wenn ihr in einem blauen (demokratischen) Staat oder einem blauen Landkreis lebt und es euch leisten können, zieht in einen roten Staat oder einen roten Landkreis. Wenn Staaten die Einkommenssteuersätze erhöhen, zieht in Staaten mit wenig oder gar keinen Einkommenssteuern. Pennsylvania Gouverneur Wolf hat gerade vorgeschlagen, die staatliche Einkommenssteuer um 46% zu erhöhen, um mein Geld an die Lehrergewerkschaften zu geben. Florida sieht furchtbar einladend aus.

 

Da die Steuern auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene mit Sicherheit steigen werden, solltet ihr, wenn ihr kurz vor der Pensionierung steht und es euch leisten könnt, einfach jetzt aussteigen und aufhören, Einkommenssteuern zu zahlen.

 

Da diese "Going Galt"-Aktionen die Machthaber bestimmt wütend machen werden, stellt sicher, dass ihr bewaffnet seid, eine Schusswaffenausbildung habt und einen ausreichenden Vorrat an Munition besitzt. Seid geistig darauf vorbereitet, euer Heim zu verteidigen.

 

Einige dieser Aktionen sind einfacher als andere, aber sie würden alle zu einer unentdeckten Rebellion gegen den Staat beitragen. Wenn ihr daran interessiert seid, voll und ganz Galt zu werden, beschreibt dieser Artikel von Marc Moran (auch bekannt als Hardscrabble Farmer) – Five Things To Do When Going Galt – die Reise seiner Familie vom Gefangensein in der Matrix zur Freiheit, das eigene Schicksal zu kontrollieren – auch bekannt als die Freiheit, das Leben so zu leben, wie man es will.

https://www.theburningplatform.com/2015/01/17/five-things-to-do-when-going-galt/

 

Nichts von dem, was ich beschrieben habe, ist einfach, aber eine direkte Konfrontation wäre aussichtslos, da die Mehrheit der Schafe die Regierung unterstützen würde, weil sie unfähig zum kritischen Denken sind, abgelenkt durch ihre technologischen Gadgets und ängstlich vor ihren eigenen Schatten. Da es keinen Zweifel daran gibt, dass wir uns bereits im Krieg befinden, da das neue Regime uns bereits als inländische Terroristen eingestuft hat, sollten wir die Weisheit von Sun Tzu bei der Konfrontation mit dem Feind beherzigen.

 

"Wenn dein Gegner von cholerischem Temperament ist, versuche ihn zu irritieren. Gib vor, schwach zu sein, damit er arrogant wird."- Sun Tzu, Die Kunst des Krieges

 

Dieser Krieg kann gewonnen werden, wenn wir die Taktik der irischen Demokratie und Going Galt anwenden und unsere narzisstischen, intellektuell unzulänglichen, geisteswissenschaftlichen Hauptfeinde überlisten. Die Gefahr ist, wenn sie frustriert werden, weil sie überlistet und ausmanövriert werden, werden sie gewalttätig gegen Menschen ausschlagen, die nur in Ruhe gelassen werden wollen, um ihr Leben als freie Menschen zu leben. Wenn das Finanzsystem implodiert, und das wird es sicherlich, werden sie versuchen, die Bedauernswerten zum Sündenbock zu machen.

 

Wenn sie sich bemühen, ihre Verordnungen gewaltsam durchzusetzen, werden sie hartgesottene Männer entfesseln, die kein Pardon geben werden, wenn sie ihre Rache an denjenigen ausüben, die sich entschieden haben, sie nicht in Ruhe zu lassen, um friedlich ihr Leben zu leben. Das Stromnetz und die Computersysteme der Regierung sind sehr anfällig für Angriffe. Strategische Streiks von Lastwagenfahrern könnten innerhalb von Tagen eine Lebensmittelknappheit verursachen in von Demokraten geführten städtischen Enklaven, und friedliche Proteste.

 

Die 300 Millionen Waffen in diesem Land sind im Besitz von Menschen, die wissen, wie man sie benutzt. Diese politischen Tiere werden einen hohen Preis dafür zahlen, dass sie den inneren Outlaw Josey Wales in Millionen von wütenden Männern geweckt haben. Dieses nicht zugeschriebene Zitat fängt ein, was passieren wird, wenn sie uns zu weit treiben:

 

"Die schrecklichste Gewalt des Todes kommt aus den Händen von 'Männern, die in Ruhe gelassen werden wollten'.

 

Sie versuchen so sehr, sich um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern und für sich selbst und die, die sie lieben, zu sorgen.

 

Sie widerstehen jedem Impuls, sich zu wehren, weil sie wissen, dass dies eine erzwungene und dauerhafte Veränderung ihres Lebens zur Folge haben wird.

 

Sie wissen, dass in dem Moment, in dem sie sich wehren, das Leben, wie sie es bisher gelebt haben, vorbei ist.

 

In dem Moment, in dem die "Männer, die in Ruhe gelassen werden wollten" gezwungen sind, sich zu wehren, ist es eine kleine Form von Selbstmord. Sie töten buchstäblich das, was sie einmal waren.

 

Deshalb kämpfen diese "Männer, die allein gelassen werden wollten", wenn sie gezwungen sind, Gewalt anzuwenden, mit unheiliger Rache gegen diejenigen, die ihr früheres Leben ermordet haben.

 

Sie kämpfen mit rohem Hass und einem Antrieb, der von denen, die nur Politik und Terror spielen, nicht zu ergründen ist.

 

ECHTER TERROR wird an der Tür der Linken ankommen, und sie werden weinen, schreien und um Gnade betteln, aber es wird auf taube Ohren stoßen."


https://off-guardian.org/2021/02/10/trumps-show-trial-is-just-the-next-step-in-a-very-american-coup/

 

Trumps Schauprozess ist nur der nächste Schritt in einem sehr amerikanischen Putsch

 

Während Biden seine Macht festigt, wird der Krieg gegen den Populismus zu einem vollwertigen Angriff auf die Realität selbst

 

von Kit Knightly, 10.02.2021 (zahlreiche links im Original!)

 

 

Donald Trump ist nicht mehr Präsident, aber die Schlacht zur Überwindung seines „Faschismus“ tobt weiter. Mit nichts als der Präsidentschaft, beiden Kammern des Kongresses, dem Militär, der Gesamtheit der Massenmedien und den reichsten und mächtigsten Konzernen der Welt bewaffnet, wappnet sich die „Resistance“ für die letzte Schlacht. (Anm.d.Ü.: die „Resistance“, der „Widerstand“, ist die Bezeichnung für die Trump-Gegner)

 

Obwohl er das Amt ohne ein Zeichen eines faschistischen Coups verlassen hat, von dem alle so lange geredet haben, wird Trump jetzt angeklagt. Wieder einmal. Und er steht vor einem Verfahren vor dem Senat. Wieder einmal.

 

Das „Verfahren“ selbst ist ein Witz von Prozess.

 

Erstens sollten wir festhalten, dass es absolut und völlig beispiellos ist, dass ein Privatbürger des Amtes enthoben werden soll. Man könnte sogar argumentieren (und das wurde von prominenter Stelle getan), dass dieser Vorgang komplett verfassungswidrig ist.

 

Zweitens ist da dieser Gedanke, dass das, was Trump tat, niemals Anlass für ein Amtsenthebungsverfahren, geschweige denn ein Verbrechen sein kann. Er hat nie in irgendeiner Weise zu Gewalt aufgerufen, und der einmalige Gebrauch des Wortes „Kampf“ ändert daran nichts.

 

Er hat in einer Reihe von Tweets klar und deutlich zu friedlichen Demonstrationen aufgerufen, die Twitter entfernt hat. Das war der Versuch, die Beweise seiner Unschuld zu löschen.

Das sind die Dinge und Ereignisse, die passieren, wenn ein heiliger Erdrutschsieg

den großen Patrioten so unzeremoniell & bösartig entrissen wird,

die so lange schlecht & unfair behandelt wurden.

Geht in Liebe & Frieden nach Hause. Denkt für immer an diesen Tag!“

 

Ich bitte jeden vor dem US-Kapitol, friedlich zu bleiben. Keine Gewalt!

Denkt daran, WIR sind die Partei von Recht und Ordnung –

respektiert unsere Männer und Frauen in Uniform. Vielen Dank!“

 

Bitte unterstützt unsere Capitol Police und die Gesetzeshüter,

sie sind echt auf der Seite unseres Landes. Bleibt friedlich!“

 

Und drittens gibt es da die Tatsache, dass der gesamte "Sturm aufs Kapitol" eine künstliche und inszenierte Veranstaltung war, offensichtlich entworfen, um die Kongress-Sitzung zu stören, darüber ob es Wählerbetrug war oder nicht. Die Polizei öffnete Absperrungen und winkte die Randalierer ins Innere, wo sie für Fotos posierten. Die Anwesenheit von PsyOP-Offizieren der Armee wurde bestätigt. Es war ein komplett abgekartetes Spiel. Darauf bin ich schon einmal ausführlich eingegangen.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/der-sturm-aufs-kapitol-07-01-2021/

 

Am Ende des Tages wird Donald Trump für etwas angeklagt, was er nicht getan hat: "Anstiftung" zu einem Aufstand, der nie wirklich stattgefunden hat. Aber natürlich geht es nicht wirklich um Donald Trump. Es geht darum, was er repräsentiert, und darüber hinaus darum, eine Botschaft zu senden.

 

Donald Trump war nie das, was so viele Millionen Amerikaner eindeutig von ihm glaubten – er war nie im Begriff, das System von innen heraus zu zerstören und das Amerika-was-war wiederherzustellen. Er war nie im Begriff, den Sumpf trocken zu legen. Aber Millionen von Menschen dachten, er könnte und sollte und würde. Und das ist eine sehr gefährliche Idee.

 

Das sind Millionen von Menschen, die erkennen, dass das System kaputt ist, und die versuchen, etwas dagegen zu tun.

 

In Schlagzeilen und akademischen Institutionen und aufgeklärten Twitter-Kreisen nennt man das "Populismus". Das heißt, die radikale Idee, dass die sich windende Masse der nutzlosen Esser auch nur die geringste Fähigkeit besitzt, ihre Situation überhaupt zu verstehen, oder dass sie ein Mitspracherecht haben sollten, was dagegen getan wird.

 

Diese Idee muss zerquetscht werden. Und der beste Weg, das zu tun, ist, den Menschen zu zeigen, wie wenig Macht sie haben.

 

Und der beste Weg, das zu tun, ist, die Menschen zu zwingen, in einer Realität zu leben, die man sich gerade ausdenkt. Mach die Regeln, brich Sie die Regeln, ändere die Regeln. Fessle die Menschen so lange, bis sie völlig widersprüchliche Ideen glauben können. Es ist die ultimative Zurschaustellung von Macht und Kontrolle.

 

Masken bewirken gar nichts. Oh doch, tatsächlich tun sie das. Und du solltest eine tragen. Oder zwei. Oder drei. Es sei denn, du bist eine "Person of Color", dann musst du überhaupt keine tragen, weil das rassistisch ist.

 

Der "tödliche Virus" wird sich ausbreiten, wenn wir uns in großen Gruppen versammeln. Leute, die gegen die Lockdowns protestieren, sind egoistische Idioten, die Krankheiten verbreiten. ABER Black-Lives-Matter-Proteste sind anders, weil sie so wichtig sind, dass sie keine Viren verbreiten.

 

Da wären die "feurigen, aber meist friedlichen" Protest, die nur ein paar Gebäude niederbrannten und Plünderungen und ein paar Geschäfte und ein paar Dutzend Menschen wurden getötet. Im Gegensatz zu dem "gewalttätigen faschistischen Putsch", in dem die Menschen innerhalb der Absperrseile anstanden und für Fotos posierten.

 

Offensichtlich können wir alle zustimmen, dass Impfpässe nur eine Verschwörungstheorie sind, aber „Freiheitspapiere“ sind eine gute Idee, oder?

 

Niemand will ein Orwellsches "Wahrheitsministerium", das entscheidet, welche Gedanken erlaubt sind, aber vielleicht sollten wir einen "Realitäts-Zar" haben, um mit unserer "Realitätskrise" umzugehen.

 

Die Ironie ist, dass wir wirklich eine "Realitätskrise" haben, wir leben wirklich in einem "postfaktischen Zeitalter", aber es wurde absichtlich geschaffen und ist für die Verantwortlichen unglaublich nützlich.

 

Wenn "Geht in Frieden und Liebe nach Hause", "Ich bitte alle, friedlich zu bleiben" und "Bleibt friedlich!!!" zu Gewalt aufruft, dann kann buchstäblich alles umgedeutet werden...buchstäblich alles.

 

Es ist ein totaler Angriff auf die Idee, dass Worte eine Bedeutung haben oder dass es überhaupt eine wahrhaftige Realität gibt. Und es gipfelt in einem ausgewachsenen Putsch im Namen der "Rettung der Demokratie".

 

Ja, ein Putsch. Nennen wir es beim Namen. Es war und ist ein Putsch. Wenn es irgendwo anders auf der Welt passieren würde, würde es bereits als solcher erkannt werden.

 

Ignoriert, was der Teil deines Verstandes sagt, der unbewusst auf den amerikanischen Exzeptionalismus konditioniert wurde. Ignoriert die Gehirnwäsche, die die Worte "Amerika" und "Demokratie" und die Idee der "Rechtsstaatlichkeit" assoziiert. Lehnt die ganze Programmierung ab, der wir alle unterworfen sind, seit wir das erste Mal ferngesehen haben, und die uns sagt, dass diese Art von Dingen hier einfach nicht passieren. Es passiert, und es ist so.

 

Schaut euch einfach die schlichte Realität der Situation an.

 

In diesem Moment sitzt der Präsident der Vereinigten Staaten in einem Gebäude, umgeben von Stacheldraht, mit 20.000 Soldaten auf den Straßen der Hauptstadt. Er regiert per Dekret und unterschreibt Dutzende von Durchführungsverordnungen. Seine Wahl war, gelinde gesagt, umstritten und fast sicher gefälscht.

 

Die Berichterstattung über diese Fakten wird in den sozialen Medien zensiert und findet im Mainstream überhaupt kein Gehör. Die Nachrichtensender weigerten sich buchstäblich, die Rede des amtierenden Präsidenten auszustrahlen, in der er die andere Seite des Fehlverhaltens beschuldigte, und er wurde sofort von allen sozialen Medien und Internetunternehmen gelöscht. Seine Kampagne durfte nicht einmal E-Mails an ihre öffentlichen Unterstützer schicken.

 

Währenddessen werden Trumps wenige verbliebene politische Unterstützer durch den Dreck gezogen, ihrer Verantwortung und Befugnisse beraubt oder zum Rücktritt gedrängt.

 

Und nachdem man seinen Gegner von der Macht entfernt hat, veranstaltet Bidens Regierung nun einen im Fernsehen übertragenen Schauprozess, um sicherzustellen, dass er nie wieder für ein Amt kandidieren darf.

 

Das kann man nur als einen Putsch bezeichnen.

 

Sie geben es sogar selbst zu, auch wenn sie es nicht so nennen. In diesem langen, ekstatisch selbstgefälligen TIME-Artikel beschreiben sie detailliert, wie all die Lobbygruppen und die Handelskammer und Facebook und viele, viele andere zusammenkamen, um "die Wahl zu stärken" und "die Demokratie zu retten".

https://time.com/5936036/secret-2020-election-campaign/

 

Wie CJ Hopkins vor kurzem schrieb:

 

GlobaCap erteilt uns eine Lektion. Der Name dieser Lektion lautet: „Schaut, was wir jederzeit verdammt nochmal mit euch anstellen können.“

 

Ist das überhaupt noch ein Anschein von Demokratie? Haben sie auch nur die dünnste Fassade des "Willens des Volkes" übrig gelassen?

 

Nein, sie ist weg. Die amerikanische "Demokratie" ist tot. Sie haben sie getötet. Mehr noch, sie taten es vor unseren Augen. Ein Opfer. Sie banden es an den Steintisch, rasierten ihm die Mähne ab und schnitten ihm das Herz heraus...und forderten uns auf, etwas zu sagen.

 

Die meisten taten es nicht. Aber sie haben die Botschaft verstanden, auch wenn sie es nicht merkten.

 

Die Truppen. Die Zensur. Der Stacheldraht.

 

Sie sagen uns, dass "Wählen" ein Spiel war, das sie nur so lange spielen wollen, wie sie gewinnen konnten, und jetzt ist es vorbei. Sie nehmen ihren Ball und nehmen ihn mit nach Hause. Die Demokratie ist vorbei, sie haben geschummelt und sie haben gewonnen.

 

Jetzt spielen wir ein neues Spiel. Es heißt "Simon sagt", und sie sind immer Simon.

https://de.wikipedia.org/wiki/Simon_says_(Spiel

 

Also gewöhnt euch lieber verdammt nochmal daran.


 

https://www.americanthinker.com/blog/2021/02/the_battery_fairy_and_other_delusions_in_the_demand_to_replace_gasoline_powered_vehicles_with_electric_cars_and_trucks.html

 

 

 

Die „Akku-Fee“

 

...und andere Wahnvorstellungen im Wettlauf um den Ersatz benzinbetriebener Autos

 

 

 

von Thomas Lifson, 01.02.2021

Ich bin nach wie vor erstaunt, dass ernsthafte Menschen glauben, dass benzinbetriebene Fahrzeuge in anderthalb Jahrzehnten vollständig durch Elektrofahrzeuge ersetzt werden können und dass dies eine gute Sache wäre, selbst wenn es möglich wäre.

 

Unter Androhung staatlicher Maßnahmen sind die großen Autohersteller der Welt jedoch dabei, die Produktion von Plug-in-Modellen anzukurbeln, und der Emporkömmling Tesla Motors ist jetzt der wertvollste Autohersteller der Welt, basierend auf dem Wert seiner ausgegebenen und in den Händen der Öffentlichkeit befindlichen Kapitalanteile. Mary T. Barra, CEO von General Motors, hat versprochen, bis 2035 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zu verkaufen. Damit würde die vom kalifornischen Gouverneur Gavin Newsom gesetzte Frist eingehalten, der eine Verfügung unterzeichnet hat, die den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor im größten Automarkt der Nation ab 2035 verbietet.

 Das Aufladen elektrischer Fahrzeuge in der Arbeit macht Sinn, da es mehrere Stunde dauert.

 

Was aber, wenn man eine längere Fahrt machen will?

 

 

 

GM, das mit freundlicher Genehmigung der US-Steuerzahler (und der Anleihegläubiger, die von der Obama-Regierung um ihren Platz in der Reihe der Gläubiger betrogen wurden) vor der Liquidation gerettet wurde, schmiegt sich vielleicht einfach an die Macht der Regierung an. Aber Akio Toyoda, CEO von Toyota Motors, dem weltgrößten (oder zweitgrößten, je nach Jahr). und Enkel des Gründers des Automobilherstellers, hat sich zu Wort gemeldet und den Trugschluss benannt, dass dies möglich oder wünschenswert sei. (Ich muss an dieser Stelle offenlegen, dass ich mehrere Jahre lang als Berater für eine Toyota-Firma tätig war, dass aber alle meine Kommentare über das Unternehmen hier auf öffentlich zugänglichen Informationen beruhen).

Nach diesem Bericht in CarBuzz:

 


Als Enkel des Toyota-Gründers Kiichiro Toyoda wuchs der Spross umgeben von allen Aspekten der Autoindustrie auf und sein Geschäftssinn ist unübertroffen. Als er also letzte Woche auf der Jahresend-Pressekonferenz der Japan Automobile Manufacturers Association einige harsche Worte für Elektrofahrzeuge fand, wurden die Leute aufmerksam.

Das Wall Street Journal war vor Ort und stellte fest, dass die Verachtung des CEOs für Elektroautos darauf hinausläuft, dass er glaubt, dass sie das Geschäft ruinieren, massive Investitionen erfordern und sogar mehr Kohlendioxid ausstoßen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. "Das aktuelle Geschäftsmodell der Autoindustrie wird zusammenbrechen", sagte er. "Je mehr EVs wir bauen, desto schlimmer wird es mit dem Kohlendioxid... Wenn Politiker da draußen sagen, 'Lasst uns alle Benziner loswerden', verstehen die das?"
https://carbuzz.com/news/toyota-ceo-has-harsh-words-about-electric-vehicles

 

 

 

(Anm.d.Ü.: Falls aber Politiker verstehen, was es bedeutet, „alle Benziner loszuwerden“, was sind dann ihre Absichten? Zwinker-Smiley)

 

 

 

Studien, die die Kohlendioxidemissionen, die für die Herstellung eines Elektrofahrzeugs notwendig sind, detailliert aufzeigen, zeigen, dass auf einer Nettobasis für ein gekauftes und über seine erwartete Lebensdauer genutztes E-Fahrzeug mehr Emissionen entstehen, als durch den Kauf und die Nutzung eines konventionellen Benzinfahrzeugs erzeugt würden.

Toyota kann sicherlich elektrisch betriebene Fahrzeuge herstellen. Immerhin hat das Unternehmen den Hybrid-Prius eingeführt und hat eine starke Position in diesem Markt. Toyota beherrscht die Disziplin der Massenproduktion von Fahrzeugen so gut, dass das Unternehmen gut abschneiden könnte, egal welche Energiequelle verwendet wird. Aber die Kosten für eine komplette Umstellung auf elektrisch betriebene Fahrzeuge sind unvorstellbar hoch.

Woher soll der ganze Strom kommen, der für den Betrieb einer ganzen Autoflotte in den USA (oder Japan) benötigt wird? Trotz der Fantasien der Grünen wird er nicht von Windrädern oder Solarparks kommen. Sie sind zu unzuverlässig, verbrauchen zu viel Land und kosten zu viel. Im Moment sind es Kohle und Erdgas, die den meisten Strom zu den günstigsten Kosten produzieren. Und sie stoßen CO2 aus. Außerdem gibt es einen beträchtlichen Leistungsverlust aufgrund des Widerstands in den Übertragungsleitungen, so dass eine noch größere Menge an Bruttostrom benötigt wird, bevor die Nettostrommenge die Batterie im Fahrzeug erreicht, die zu Hause oder an einem anderen Ort aufgeladen wird. Die Kernenergie bietet zwar ein gewisses Potenzial, aber wie viele Menschen wollen in der Nähe von Hunderten von Kernkraftwerken leben, die für die Versorgung der Fahrzeuge der Nation erforderlich wären?

Dann ist da noch die kleine Sache mit den Batterien. Die sehr großen Batterien, die für Elektroautos benötigt werden, benötigen viel teures Lithium (und einige andere seltene Elemente), dessen Vorrat begrenzt ist und dessen Abbau viel knappes Wasser erfordert. Tatsächlich ist es angesichts der begrenzten weltweiten Lithiumvorräte einfach unmöglich, die Fahrzeuge der Welt mit Batterien zu versorgen, wie dieser kluge Beitrag von Steve Hayward von Powerline deutlich macht. Der Titel verrät schon die Pointe:

 

 

 

WER WIRD DEN GRÜNEN SAGEN, DASS ES KEINE AKKU-FEE GIBT?

 

 

 

Die längste Zeit habe ich mich gefragt: "Was glauben Umweltschützer und Demokraten, woher all diese Batterien für unsere ölfreie Transportflotte kommen werden?" Es scheint, dass sie glauben, dass es irgendwo da draußen eine Batterie-Fee gibt, die auf magische Weise die gigantische Batteriekapazität und zusätzliche Elektrizität zum Aufladen liefern wird, um uns in unsere gesegnete Zukunft ohne fossile Brennstoffe zu bringen.

 

 

 

Er zitiert einen Artikel in Wired, „The Spiraling Environmental Cost of our Lithium Battery Addiction“: https://www.wired.co.uk/article/lithium-batteries-environment-impact?fbclid=IwAR2xqU3xKobB0E8SrU99RyB8JPYFaHUYttjGq-Ww0I8sYUut08BcWdRH5N8

 

 

 

Aber es gibt da ein Problem. Während sich die Welt darum bemüht, fossile Brennstoffe durch saubere Energie zu ersetzen, könnte die Umweltbelastung durch die Beschaffung des Lithiums, das für diese Transformation benötigt wird, zu einem ernsthaften Problem werden. "Eines der größten Umweltprobleme, das durch unseren endlosen Hunger nach den neuesten und intelligentesten Geräten verursacht wird, ist eine wachsende Krise der Mineralien, insbesondere derjenigen, die für die Herstellung unserer Batterien benötigt werden", sagt Christina Valimaki, Analystin bei Elsevier. . .

 

 

 

Es ist ein relativ billiger und effektiver Prozess, aber er verbraucht eine Menge Wasser – etwa 500.000 Gallonen pro Tonne Lithium. Im chilenischen Salar de Atacama verbraucht der Bergbau 65 Prozent des Wassers in der Region. Das hat große Auswirkungen auf die lokalen Bauern – die Quinoa anbauen und Lamas hüten – in einer Gegend, in der einige Gemeinden bereits Wasser von anderswo herbekommen müssen. . .

 

 

 

Zwei andere wichtige Bestandteile, Kobalt und Nickel, sind eher in Gefahr, einen Engpass bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen zu schaffen, und das zu potenziell enormen Umweltkosten. Kobalt wird in riesigen Mengen quer durch die Demokratische Republik Kongo und Zentralafrika gefunden, und kaum irgendwo sonst. Der Preis hat sich in den letzten zwei Jahren vervierfacht.

 

 

 

Ich bin froh, dass einige Erwachsene darauf hinweisen, dass der Kaiser bei der Umrüstung auf Elektrofahrzeuge keine Kleider anhat. Aber das hat Regierungen, Hersteller und Investoren nicht davon abgehalten, so zu tun, als ob Elektrofahrzeuge unsere einzige Zukunft wären.

 

 

Wie Herbert Stein so berühmt sagte: "Wenn etwas nicht ewig weitergehen kann, wird es aufhören". Wir fangen gerade erst an, das Hirngespinste einer rein elektrischen Fahrzeugzukunft zu entdecken.


Eine sehr gelungene und ausgewogene Betrachtung der Auswirkungen der Plandemie auf Kinder und Jugendliche:

https://21stcenturywire.com/2021/02/03/uk-government-fail-weve-turned-teens-into-lockdown-lab-rats/

 

Regierungsversagen:

„Wir haben Teenager in eingesperrte

Laborratten verwandelt“

 

von NEWS WIRE, 03.02.2021 21st Century Wire

 

 

Das Urteil ist eindeutig: Die Verhängung von Lockdowns und sozialer Distanzierung, zusammen mit Verzögerungen bei der Wiedereinführung von Kindern und Jugendlichen in die Schulen – war fatal für die Gesellschaft und führt zu einer Zeitlupen-Explosion der psychischen Gesundheitsprobleme, die Jahrzehnte dauern könnten.

Für jeden, der wirklich aufpasst, wurden seit Monaten von vielen verschiedenen Menschen und Interessengruppen Warnungen und Bedenken geäußert. Aber anstatt das Schreckgespenst einer dauerhaft gestoppten Entwicklung in Betracht zu ziehen, haben die Regierungen solche Bedenken als eine niedrige Priorität in Bezug auf das "Aufhalten der Ausbreitung des Virus" abgetan. Stattdessen haben sich tugendhafte Personen in der Regierung, zusammen mit den Lehrergewerkschaften in die irrationale Welt der Hypochondrie und Paranoia zurückgezogen und die Jugend dabei im Stich gelassen – trotz der Tatsache, dass das Risiko, dass junge Menschen jemals an COVID-19 erkranken, gleich Null ist. In ähnlicher Weise besteht für die meisten Lehrer ein geringes Risiko, jemals ernsthaft am Coronavirus zu erkranken.

Letzten Sommer wurde ein offener Brief an den britischen Bildungsminister Gavin Williamson geschickt, in dem der Schaden dargestellt wird, den die von China inspirierten reaktionären "Schadensbegrenzungs“-Maßnahmen" der Regierung angerichtet haben, und in dem eine Rückkehr zum "normalen Leben" gefordert wird.

https://www.bbc.com/news/health-53037702 („Coronavirus: Kinderpsychologen betonen die psychologischen Gesundheitsgefahren des Lockdowns“)

 

Der Brief wurde von mehr als 100 Fachleuten aus den Bereichen Psychologie, psychische Gesundheit und Neurowissenschaften unterzeichnet und in der "Sunday Times" veröffentlicht, in dem es heißt:

 

Als Experten aus verschiedenen Disziplinen sind wir uns einig, dass sie ihre Entscheidung überdenken und Kinder und Jugendliche aus dem Lockdown entlassen sollten.“

 

Erlauben sie ihnen, gemeinsam zu spielen und ihre Ausbildung fortzusetzen, indem sie in die Vorschule, Schule, Hochschule und Universität zurückkehren und außerschulische Aktivitäten wie Sport und Musik so normal und so bald wie möglich genießen können.“

 

Sieben Monate später hat sich die Situation noch weiter verschlechtert. Die psychologischen Auswirkungen sind nicht länger ein potenzieller Schaden, sie sind jetzt manifest.

Timandra Harkness schreibt in UnHerd...
https://unherd.com/2021/02/how-we-turned-teens-into-lab-rats/

 
Letztes Jahr wurde an einer Gruppe von Jugendlichen ein Experiment durchgeführt, um zu sehen, wie sie darauf reagieren würden, wenn ihnen der Kontakt zu Gleichaltrigen verwehrt würde. Die Ergebnisse waren krass – ohne Interaktion mit ihrer eigenen Generation wuchsen die Jugendlichen wütender und ängstlicher auf, tranken mehr Alkohol und fanden es schwieriger, mit anderen zu interagieren.

Bei den fraglichen Jugendlichen handelte es sich natürlich um Ratten.

https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S2352-4642%2820%2930186-3

 

Aber viele ihrer menschlichen Gegenstücke könnten sich fragen, ob ein ähnliches Experiment auch an ihnen durchgeführt wurde. Sicherlich ist es keine gute Zeit, ein Kind zu sein. Teenager in früheren nationalen Krisen riskierten, aus ihren Häusern ausgebombt zu werden, an Polio oder der Spanischen Grippe zu sterben oder zum Kampf in die Schützengräben geschickt zu werden. Was Covid anrichtet, ist relativ unsichtbar, und während die Krankheit, die die Welt beherrscht, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemanden unter 25 Jahren tötet, gibt es eine parallele Epidemie aus Angst und Depression, die sich ihren Weg durch junge Gemüter bahnt. Das Royal College of Psychiatrists warnt, dass die psychologischen Schäden der letzten 12 Monate jahrelang andauern könnten.

Die Rate der Überweisungen an psychiatrische Dienste für Kinder und Jugendliche war schon vor der Pandemie alarmierend hoch; im letzten Jahr ist sie um 20 % auf fast 1 von 20 gestiegen, da Teenager gezwungen sind, mit ihren gestressten Familien zu Hause zu bleiben und ihr gesamtes Leben durch einen Bildschirm zu erleben: Bildung, Unterhaltung, die Beerdigungen ihrer Großeltern und ihren eigenen Schulabschlussball. Und – am wichtigsten für Teenager – ihr Sozialleben.

Heranwachsende brauchen ihr Sozialleben so wie Babys Nahrung, Schlaf und Wärme brauchen. Alles, von den Neurowissenschaften bis hin zu jahrhundertelanger menschlicher Erfahrung, sagt uns, dass der Prozess des Erwachsenwerdens dadurch stattfindet, dass man weniger Zeit mit den Eltern und mehr Zeit mit Gleichaltrigen verbringt. Indem wir mit Freunden und Klassenkameraden abhängen, unsere ersten sexuellen und romantischen Bindungen entwickeln, konkurrieren und bewundern, zu weit gehen und soziale Bindungen reparieren müssen, lernen wir, selbstständig und unabhängig zu sein – genau wie unsere verwandten Ratten.

Doch wie die Forscher des Rattenexperiments feststellten, lassen sich die Erkenntnisse der Nager nicht einfach auf menschliche Teenager übertragen. Zunächst einmal hatte keine der Ratten, die durch ihre Isolationshaft zum Trinken getrieben wurden, Zugang zu sozialen Medien.

Seit Teenager zum ersten Mal entdeckten, dass das Smartphone in ihrer Tasche sie nicht nur mit einer grenzenlosen Welt aus menschlichem Wissen und Katzen-Video-Action verbinden kann, sondern auch mit ihren Freunden, Rivalen und potenziellen Liebesinteressen, machen sich Erwachsene Sorgen über den Schaden, den das anrichtet. Ein im Januar 2021 veröffentlichter Bericht über das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit junger Menschen ist der jüngste, der "starke Nutzung sozialer Medien" mit schlechterem Wohlbefinden in Verbindung bringt, insbesondere bei Mädchen.

 

Diese Assoziation könnte bedeuten, dass mehr Zeit, die damit verbracht wird, digital verbesserte Darstellungen von unmöglich schönen Menschen mit unmöglich glamourösem und populärem Leben anzuschauen, dazu führt, dass sich Teenager-Mädchen schlechter fühlen als sie sind. Es könnte aber auch bedeuten, dass einsame, unglückliche Teenager mehr online gehen, um Unterstützung zu suchen. Bestehende Forschungen aus der Zeit vor dem Lockdown zeigen, dass beides zutrifft. Über "soziale Medien" im Leben von Teenagern zu reden, macht genauso wenig Sinn wie die Diskussion über die Vorteile und Risiken des "Lesens". Passiv durch TikTok zu scrollen, bis einem ein Video ins Auge sticht, ist etwas ganz anderes als seine Freunde zu kontaktieren, eine WhatsApp-Gruppe zu gründen, oder seine eigene Originalmusik auf einer öffentlichen Plattform zu posten.

Wir alle sind durch Covid in eine Welt katapultiert worden, in der die meisten unserer Interaktionen durch Technologie stattfinden, aber das ist größtenteils eine Beschleunigung von Trends, die schon vorher stattfanden. Mit den Geschäften ist es dasselbe. Einige Einzelhändler in den Hauptstraßen wurden von Schließungen getroffen, die uns zwangen, stattdessen online einzukaufen, aber diese Verschiebung war bereits im Gange. Zu Beginn der Pandemie hatte nur einer von zehn britischen Erwachsenen noch nie online eingekauft. Doch niemand steht jetzt Schlange, um bankrotte Ladenketten zu kaufen. Weil niemand eine vollständige Rückkehr zu den belebten Einkaufsstraßen von vor 20 Jahren voraussieht.

 

Für Teenager hat die Interaktion über digitale Kanäle bereits einen Großteil der persönlichen Kontakte ersetzt. Fast die Hälfte der amerikanischen Teenager gab an, dass sie 2018 "fast ständig" online waren. Online-Spiele waren eine wichtige soziale Aktivität: 97 % der Jungen und vier von fünf Mädchen spielten. Texting überholte "in-person" als die bevorzugte Art der Kommunikation von Teenagern, noch bevor das Coronavirus ihre schnell tippenden Daumen dazu zwang.

 

Neben dieser rasanten Phase der Übernahme unseres Lebens durch die Technik haben sich auch die bestehenden Debatten verschärft. Aktivisten, die sich schon vorher Sorgen darüber gemacht haben, was Teenager auf ihren Handys treiben, sind schnell dabei, die Zunahme von psychischen Problemen unter Jugendlichen auf Cyber-Mobbing, Untergangsszenarien und den endlosen Druck, ein perfektes Selbstbild zu präsentieren, zu schieben. Technologieunternehmen, deren Mission es ist, "die Welt zu verbinden", zeigen gerne, wie ihre Produkte die Leere in jedermanns sozialer Existenz füllen können

 

Diese Polarisierung bereits bestehender Positionen, sagt Professor Andrew Przybylski vom Oxford Internet Institute, hilft niemandem. Die Debatte darüber, ob Technologie "gut oder schlecht ist, ist so leer", sagt er. Das Thema, über das wir seiner Meinung nach reden sollten, ist, wie unsere Fähigkeit, unser eigenes soziales Leben zu strukturieren, fast zufällig an Software-Ingenieure und an die Profitmotive einer Handvoll Unternehmen abgetreten wurde.

 

"Die PTA, die Parent Teachers Association, hat die Autorität an Google Classroom abgetreten. Der Ausflug in die Kneipe hat die Strukturierungshoheit an einen UX-Ingenieur bei Zoom abgetreten", sagt Przybylski. "Und das ist nicht schlecht für die geistige Gesundheit. Aber es könnte schlecht für die Fähigkeit sein, rationale Entscheidungen darüber zu treffen, wie man sein Leben strukturiert oder wie man die Ausbildung seines Kindes strukturieren will."

 

Wenn unsere sozialen Interaktionen im realen Leben stattfinden, haben wir eine gewisse Kontrolle darüber, wie sie funktionieren. Ein Elternbeiratstreffen in der Schule, ein Seminar an der Uni, ein Kneipenquiz oder ein Familientreffen kann so organisiert werden, wie wir es für richtig halten, um die Art von menschlichen Beziehungen zu fördern, die wir uns wünschen. Es gibt Raum, um spontan zu sein, die Arrangements anzupassen oder zu unterlaufen, so wie es die Menschen seit Jahrtausenden getan haben. Unsere sozialen Strukturen haben sich im Laufe der Zeit entwickelt, eine Mischung aus bewusster Planung und organischem Wandel.

 

Online sind diese sozialen Strukturen vorgefertigt. Es ist, als ob man nur Partys feiern kann, indem man zwischen Veranstaltungsorten wählt, bei denen nicht nur die Sitzordnung starr festgelegt ist, sondern auch, wie viele Leute gleichzeitig reden können und wie lange, und (in einigen Fällen) sogar, welche Themen in der Unterhaltung akzeptabel sind.

 

Was bedeutet das für Teenager?

 

In gewisser Weise ist man in dieser gemischt-dimensionalen Welt, in der deine Freunde ständig präsent sein können, auch wenn man sie monatelang nicht in natura gesehen hat, permanent anwesend. Die Fähigkeit von Teenagern, intime Gespräche online zu führen, Erlebnisse und Anlässe über Bildschirme zu teilen und parallele Beziehungen gleichzeitig über viele Kanäle zu führen, sollte ihnen helfen, besser mit dem Lockdown umzugehen als viele Erwachsene. Die jungen Erwachsenen von heute haben bereits weniger getrunken und Drogen genommen als die vorherige Generation, daher vermissen sie das Kneipenleben vielleicht nicht so sehr wie ihre Eltern.

 

Damit sollen aber nicht die kombinierten Auswirkungen von Pandemie und Abriegelung auf junge Menschen heruntergespielt werden. Neben der Bedrohung durch Krankheit und Tod ihrer Großeltern und manchmal auch Eltern, der Unterbrechung ihrer Ausbildung und der Aussicht auf einen Arbeitsplatz in einer Rezession nach der Pandemie, verlieren sie Erfahrungen, die für ihre geistige und emotionale Entwicklung wichtig sind.

 

Teenager müssen sich persönlich treffen, und das nicht nur, weil ihre Hormone sie zu Erwachsenen mit sexuellem Verlangen machen; obwohl es wichtig ist, zu lernen, wie und mit wem man diese Triebe ausdrückt (und wann man sie zügelt). Menschliche Interaktion kann man nicht festschreiben. Die Feinheiten der Körpersprache, die Zweideutigkeiten des flüchtigen Augenkontakts, die beängstigende Aussicht, einen sozialen Fauxpas in einer Situation zu begehen, aus der man sich nicht einfach abmelden kann, lassen sich nicht gut auf digitale Plattformen übertragen.

 

Die relative Kontrollierbarkeit und Vorhersehbarkeit technologisch vermittelter Interaktionen sind Teil ihres Reizes für Jugendliche. Das Risiko, eine Situation falsch zu verstehen oder falsch verstanden zu werden, wird gemindert, wenn man eine Textnachricht noch einmal lesen kann, bevor man antwortet, oder ein Selfie bearbeitet, bevor man es postet. Eine der sehr realen Gefahren eines Jahres, das damit verbracht wird, online aufzuwachsen, besteht darin, dass es zur "neuen Normalität" wird, weil es sicherer ist als die persönliche Alternative.

 

Aber wir müssen ehrlich zu uns selbst sein. Eine Existenz, die durch Technologie vermittelt wird, die wir nicht entworfen haben, in der jeder von uns individuell mit einer durch einen Bildschirm begrenzten Welt interagiert, war bereits die Zukunft, in die die meisten von uns hineingleiten. Wir wurden bereits von der Leichtigkeit vorgefertigter Plattformen verführt, von einer sozialen Welt, die wie Inhalte verpackt ist, von einem ständig durchlaufenden Menü aus Erfahrungen, die man konsumieren kann. Das ist weniger riskant als improvisierte Begegnungen mit Menschen aus Fleisch und Blut.

 

Teenager brauchen sich gegenseitig. Sie müssen einander sehen und hören, und so ist es kein Wunder, dass die Nutzung von Technologie zugenommen hat, um dieses Bedürfnis zu befriedigen, ebenso wie ihr Bedürfnis zu lernen, einzukaufen, zu lachen und der Realität für eine Weile zu entfliehen. Sie müssen sich auch gegenseitig berühren und (sorry, Eltern) manchmal auch die anderen Sinne schärfen, und dabei kann die Technologie nicht wirklich helfen, trotz aller Bemühungen. Es ist für die Vernunft der Teenager im weitesten Sinne lebenswichtig, dass sie so schnell wie möglich die Freiheit zurückgewinnen, zusammen zu sein.

 

In der Zwischenzeit liegt es an den Erwachsenen, über die Welt nachzudenken, die wir für sie und für uns selbst erschaffen. Eine Welt, die es ermöglicht hat, einen Großteil der Bevölkerung zu Hause einzusperren, jeder für sich verbunden durch soziale Strukturen in Form von Software. Strukturen, die nicht von uns entworfen wurden, sondern von Menschen, die wir nie treffen werden, die uns nie gefragt haben, was wir wollen, und lediglich unser Verhalten in dem Labyrinth gemessen haben, das sie für uns gebaut haben.


 

http://thesaker.is/the-headless-chicken-and-the-bear/

 

Die kopflosen Hühner und der Bär

 

vom Saker, 09.02.2021 (geschrieben für Unz Review)

 

 

Die kopflosen Hühner

 

Die EU hat ein großes Problem: Sie wird von einer Kompradoren-Klasse geführt, die völlig von den Vereinigten Staaten abhängig ist. Okay, das an sich ist nicht das Problem, auf das ich mich beziehe. Das Problem, von dem ich rede, ist eines, das wir das Problem des enthaupteten Huhns nennen könnten: Ein enthauptetes Huhn kann ohne Kopf laufen, aber es weiß sicher nicht, wohin es läuft oder warum es läuft. Das passiert allen Kompradoren-Klassen, wenn ihre geliebten Herren plötzlich verschwinden. Das ist genau das, was den europäischen herrschenden Klassen passierte, als Trump ins Weiße Haus kam: Sie "verloren ihren Kopf" und begannen, überall herumzulaufen und offensichtlich nichts zu erreichen. Jetzt wo die Neokons Trump den Laufpass gegeben haben, wollen die EU-Herrscher den neuen US-Führern verzweifelt zeigen, dass sie nur Trump hassen, nicht aber die USA, und wie könnte man seine völlige Unterwerfung besser zeigen, als indem man den asiatischen Mordor des Ostens, bekannt als "Russland", ankläfft?

 

Diese jüngste PsyOp wurde offenbar in den USA im letzten Herbst organisiert, als Trump noch an der Macht war, zumindest nominell. Das macht Sinn, genauso wie der riesige "Patriot Act" sorgfältig Monate, wenn nicht Jahre vor 9/11 vorbereitet wurde. Dieses Mal hat irgendein US-Geheimdienst (wahrscheinlich die CIA) das Baby dann an den deutschen BND weitergegeben, der als Vermittler fungieren sollte, um den USA eine "plausible Bestreitbarkeit" zu verschaffen. Das große Problem ist, dass die Deutschen es offenbar vermasselt haben und der Plan ein Flop war: Das letzte sakrale Opfer ist (wieder einmal!) nicht gestorben. Was Putin betrifft, so nutzte er seine Exekutivgewalt, um Nawalnyi (der auf Bewährung war) zu erlauben, sofort nach Deutschland zur Behandlung zu fliegen, sobald die russischen Ärzte ihn stabilisiert hatten. Von da an ging alles den Bach runter und Nawalnys Betreuer versuchten zu retten, was zu retten war.

 

Sie produzierten einen Film über Putins Palast auf der Krim, nur um russische Reporter den Ort filmen zu lassen und zu beweisen, dass dieser Film eine totale Fälschung war. Dann schickten sie Navalny zurück nach Russland, in der Annahme, dass, wenn die russischen Behörden ihn verhafteten, riesige Proteste folgen würden, oder, alternativ, wenn die Russen nichts taten, Navalny in der Lage sein würde, während eines wichtigen Wahljahres in Russland Chaos zu erzeugen. Dies führte zu einem weiteren Flop, nicht nur waren die Menschenmengen in Russland klein, ihr Verhalten war zutiefst beleidigend und sogar beängstigend für die meisten Russen, die genug Maidans und Farbrevolutionen gesehen haben, um zu wissen, wie dieses Zeug endet. Was Nawalny betrifft, so wurde er sofort nach der Landung verhaftet, und seine Bewährung wurde widerrufen.

 

Natürlich wurde all dies in der, wie ich es nenne, Zone A ganz anders berichtet, aber während dies den Urhebern dieser PsyOp ermöglichte, das Ausmaß ihres Versagens zu verbergen, war es im Rest der Welt und insbesondere in Russland ziemlich klar, dass diese lächerliche Possenreißerei gescheitert war. Dieses Ergebnis stellte das kopflose Huhn der EU vor ein großes Problem: Einerseits protestieren wir gegen "Putin, der sein eigenes Volk mit Kampfgasen ermordet", während wir andererseits kurz vor der Fertigstellung von Nord Stream 2 (NS2) stehen, das wir brauchen, um wettbewerbsfähig zu bleiben; wenn wir so weitermachen, werden wir NS2 verlieren und Russland noch weiter entfremden, aber wenn wir aufhören, uns wie ein Idiot unter Selbstmordaufsicht zu verhalten, werden unsere Herren in Übersee uns dafür bezahlen lassen. Die Staats- und Regierungschefs der EU konnten sich offensichtlich nicht auf einen Plan einigen, also rannten sie wie ein kopfloses Huhn in alle Richtungen gleichzeitig: Sie protestierten öffentlich, schickten aber auch als Spitzenbeamten den Hohen Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik und Vizepräsidenten der Europäischen Kommission Josep Borrell, um zu versuchen, die Russen zu beschwichtigen. Borrel leistete eigentlich gute Arbeit bei dem Versuch, die Russen zu beschwichtigen, aber dieses Mal ging etwas sehr schief. Nicht nur, dass Außenminister Lawrow in seinen öffentlichen Äußerungen sehr unverblümt war, die Russen wiesen auch drei EU-Diplomaten wegen ihrer Teilnahme an den Demonstrationen aus, noch während Borrell und Lawrow miteinander sprachen. Das war der Zeitpunkt, an dem die sprichwörtlichen Rinderexkremente auf den Ventilator trafen, zumindest in der EU, deren "Wachhund-Medien" (hier verwende ich den Begriff "Wachhund" im Sinne von "sofort jeden anbellen, der es wagt, von der offiziellen Propaganda-Linie abzuweichen") durchdrehten und Borrel beschuldigten, vor den Russen nachzugeben. Einige forderten sogar Borrels Rücktritt. Borrel selbst tat das, was alle westlichen Beamten nach einem Besuch in Moskau tun: Er änderte seinen Ton, sobald er nach Hause kam. Schließlich fügte Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hinzu, dass "die Aufgabe [von Borrel] darin bestand, eine öffentliche Auspeitschung durchzuführen, die sie, wie ich glaube, sehr sorgfältig geplant haben. Es war eine Kaskade von Themen: Gespräche über Kundgebungen, Gespräche über Journalisten, und [Alexey] Navalny zum Hauptthema der Diskussion zu machen". Laut Sacharowa scheiterte dieser Plan, weil Russland darauf bestand, die "wirklichen Themen" zu besprechen.

 

Interessanterweise haben die Russen keine US-Diplomaten ausgewiesen (zumindest noch nicht), trotz der Tatsache, dass diese Beamten alle darin übereinstimmten, dass der Ursprung der PsyOp aus dem Ausland kam und trotz der Quasi-Gewissheit, dass US-Beamte anwesend gewesen sein müssen, zumindest bei den Protesten in Moskau und Sankt Petersburg. Zur Ehrenrettung sei gesagt, dass die US-Botschaft in Moskau allen US-Bürgern empfahl, sich von illegalen Demonstrationen fernzuhalten. Dies ist eine andauernde Krise, und wenn diese Analyse veröffentlicht wird, können sich die Dinge bereits dramatisch verändert haben. Mein Ziel ist es heute nicht, die USA oder die EU zu betrachten, sondern das, was ich für eine große Veränderung in der russischen Politik halte.

 

Zum jetzigen Zeitpunkt sollten wir die Ausweisungen der drei EU-Diplomaten nicht als etwas anderes als einen "Schuss vor den Bug" betrachten, als einen Hinweis darauf, dass sich der Wind gedreht hat. Aber diese Ausweisungen sind nicht groß genug, um sie als echte, schmerzhafte Vergeltung zu qualifizieren. Warum?

 

Weil der eigentliche Schlag ins kollektive Gesicht der EU die Pressekonferenz von Lawrow und Borrel war, in der Lawrow wirklich einmalig direkt und offen war.

https://thesaker.is/compare-contrast-and-analise-mr-lavrov-and-mr-borrell/

 

Zum Beispiel sagte Lawrow unverblümt: "Wir gehen davon aus, dass die EU kein verlässlicher Partner ist, zumindest nicht in der jetzigen Phase. Ich hoffe, dass in Zukunft die strategische Aufmerksamkeit auf das grundsätzliche Interesse der EU an ihren engsten Nachbarn gerichtet wird und dass die Gespräche, die wir heute geführt haben, die Bewegung in eine konstruktivere Richtung fördern werden. Wir sind dazu bereit".

 

Übersetzt aus dem Diplomatensprech bedeutet das im Klartext: 1) wir haben die Nase voll von euch und 2) wir brauchen euch nicht.

 

Diese unverblümte Aussage war der Auslöser für die anschließende Hysterie in Brüssel, dass Borrel von den Russen schlecht behandelt worden sei, und für Borrels anschließende Erklärung, dass "Russland keinen konstruktiven Dialog will". Und dass die EU nun entscheiden müsse, ob sie sich Russland weiter annähern oder sich von einem Land distanzieren wolle, das in den Autoritarismus abrutscht.

 

[Randbemerkung: Im westlichen Sprachgebrauch wird der Grad des "Demokratismus" oder "Autoritarismus" allein durch die Bereitschaft eines Landes definiert, Statthalter des Imperiums zu sein. Nach dieser Definition sind alle souveränen Länder "Diktaturen" und alle AngloZionistischen Satrapien sind Musterknaben der Demokratie].

 

Hat der russische Bär genug?

 

Gerade vor zwei Wochen schrieb ich, dass mit "Biden" im Weißen Haus der Kreml muss jetzt seine Gangart wechseln muss. Und ich glaube, das ist genau das, was wir heute sehen. Hier sind meine Beweise:

 

 -- Der Ton des Russen hat sich geändert und ist viel direkter und unverblümter.

 

 -- Die Tatsache, dass die drei EU-Diplomaten ausgewiesen wurden, während Borrel in Moskau war, war ein ganz bewusster Schlag in das kollektive Gesicht der EU.

 

 -- Der Ton in den russischen Medien hat sich ebenfalls geändert. Journalisten und Experten bringen ihre Abscheu gegenüber der EU zum Ausdruck und fordern weniger Worte und mehr Taten.

 

 -- Die NS2-Lobby in Russland (die für eine Politik der totalen Nicht-Konfrontation zumindest bis zur Fertigstellung von NS2 eintrat) ist im öffentlichen Diskurs eher abwesend. Das könnte bedeuten, dass diese Lobby das Handtuch geworfen hat oder dass der Block, den ich als "eurasische Souveränisten" bezeichne, NS2 nicht als lebenswichtig für Russland betrachtet (sie haben übrigens recht) und dass es viel wichtiger ist, die EU unter Druck zu setzen (auch hier stimme ich ihnen zu).

 

 -- Der andere antirussische Rachefeldzug der EU, ich beziehe mich auf den jüngsten Versuch, Lukaschenko zu stürzen, ist ebenfalls gescheitert. Diese PsyOp war jedoch so grob und plump, und die EU handelte mit einer solchen Arroganz, dass sie Russland wirklich keine andere Wahl ließ, als zu handeln, nicht nur durch das Fliegen von Tu-160 entlang der weißrussischen Grenze oder durch den Verkauf von S-400, sondern auch durch höchst symbolische diplomatische Gegenmaßnahmen.

 

 -- Die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte (2 Su-24M, 2 Su-27 und 2 Su-30SM) haben Scheinraketenangriffe auf USNavy-Schiffe durchgeführt, sobald diese in die südlichen Gewässer des Schwarzen Meeres einfuhren. [Anmerkung: Am selben Tag führten chinesische Flugzeuge einen Scheinangriff auf einen US-Träger im Pazifik durch.]

 

 -- Russland hat nun sowohl das Kh-35 (Bal) als auch das formidable Bastion-Küstenraketenabwehrsystem eingesetzt. Dies – kombiniert mit den gewaltigen Fähigkeiten des südlichen Militärbezirks und der Schwarzmeerflotte – macht das gesamte Schwarze Meer zu einem Schießplatz und jedes feindliche Schiff zu einem leichten Ziel für die Russen. Offensichtlich haben die Russen die Nase voll von der Arroganz der USNavy.

 

 -- Verteidigungsminister Schoigu hat gerade angekündigt, die Produktion von Hochpräzisions- und Hyperschallwaffen stark zu erhöhen.

 

Dies sind nur einige Beispiele für eine viel längere Liste von Veränderungen, die sich vor unseren Augen abspielen.

 

Bislang hat die EU diese Botschaften überhaupt nicht verstanden. Zumindest offiziell. Aber wenn ich mir die Auseinandersetzungen anschaue, die nicht nur über Borrels Reise stattfinden, sondern auch darüber, was mit Impfstoffen zu tun ist (The Lancet hat gerade einen großen Artikel mit dem Titel "Sputnik V COVID-19 vaccine candidate appears safe and effective" veröffentlicht, der im Grunde besagt, dass all der westliche Unsinn darüber, dass Sputnik-V SOWOHL unsicher als auch unwirksam sei, Lügen waren), kann ich deutlich sehen, dass die EU-Herrscher ernsthaft besorgt sind. Im Moment sieht es wirklich so aus, als ob die EU den "COVID-Propagandakrieg" verliert und dass all diese russophoben Staaten (außer den Hardcore-Spinnern von 3B+PU) nun Russland nach ihren Impfstoffen fragen müssen. Bis jetzt war die einzige offizielle Reaktion der EU die Ausweisung von 3 russischen Diplomaten und etwas Protest. Aber dies sind eindeutig die ersten Schüsse einer viel längeren Konfrontation zwischen Russland und der EU.

 

Der entscheidende Faktor, den man hier berücksichtigen muss, ist folgender: Während die Gesamtmacht der USA+NATO+EU+5EYES größer ist als die Russlands, macht die mentale Lähmung der EU-Führer die EU allein schon viel schwächer als Russland. Natürlich, da Bidens Administration ein "Who is Who" der hysterischsten Russophoben ist, die man sich vorstellen kann, ist es wahrscheinlich, dass die USA sich einmischen und versuchen werden, die antirussischen Fraktionen in der EU zu unterstützen. In Anbetracht des Tons, den russische Beamte bei den jüngsten Provokationen der USN im Schwarzen Meer und im Japanischen Meer anschlugen, zweifle ich nicht an der Entschlossenheit des Kremls, sowohl mit Worten als auch mit Taten zu handeln.

 

Und dann gibt es noch die subtilen Drohungen, denen die breite Öffentlichkeit selten ausgesetzt ist. Das jüngste Beispiel ist ein hochspezialisierter Artikel mit dem Titel "Grundgedanken für den Kampfeinsatz der Luftfahrt zur Störung eines integrierten massiven Luftangriffs während einer multidomänen Operation des Feindes", in dem erklärt wird, wie Russland einen NATO-Angriff stören und vereiteln könnte. Ich werde hier nicht auf alle (sehr interessanten) Details eingehen, sondern nur sagen, dass die Autoren erklären, dass Russland von einer Politik der Abschreckung durch Nuklearstreitkräfte zu einer Politik der (konventionellen) Abschreckung übergehen kann, indem es über die Mittel verfügt, "der NATO eine umfassende Niederlage (mit allen Waffentypen) im Rahmen von Präventivmaßnahmen unter den Bedingungen der Gefahr eines die Russische Föderation bedrohenden lokalen Krieges zuzufügen". In Wahrheit ist dies nicht der einzige russische Fachartikel, in dem die Zukunft der Kriegsführung diskutiert wird, und was diesen wirklich einzigartig macht, ist, dass ausgerechnet RT beschlossen hat, einen Artikel darüber zu veröffentlichen, mit dem Titel "Russische Luftwaffenexperten veröffentlichen Plan zur Neutralisierung der NATO-Kräfte im totalen Krieg mit Bombenangriffen". Das sieht wirklich so aus, als wollte der Kreml absolut sichergehen, dass westliche Politiker (im Gegensatz zu westlichen Militäranalysten, die dieses Zeug ohnehin täglich lesen) lange und gründlich darüber nachdenken, was die militärischen Pläne der USA für die NATO wirklich bedeuten würden.

 

Und dann ist da noch das Ergebnis der polnischen militärischen Kommando-Stabsübung Winter-20, die – ich will euch nicht veräppeln – dazu führte, dass Russland das polnische Militär in nur 5 Tagen komplett besiegte! (Für Details, siehe: https://theanfieldnoise.com/t/simulated-results-of-the-polish-winter-20-exercise/1658

oder

https://vpk.name/en/483776_surrendered-in-a-matter-of-days-how-poland-lost-in-the-war-with-russia.html

oder

https://verietyinfo.com/polandeng/exercise-winter-20-fight-for-the-most-important-position-in-the-army/

 

Auch hier gibt es nichts wirklich Neues. Die USA und/oder die NATO haben viele Übungen durchgeführt, bei denen die "russischen Horden" die "Kräfte der Demokratie und des Fortschritts" besiegten. Und wieder lag der wirkliche Unterschied in der russischen Berichterstattung über diese Nachricht: Zum ersten Mal machten sich die Russen offen über die NATO und die (immer paranoiden und wahnsinnig russophoben) Polen lustig. In Wahrheit wussten die Russen schon immer, dass das polnische Militär bei pompösen Zeremonien und Paraden ebenso gut ist wie auf dem Schlachtfeld, aber diese Art von offener Verachtung ist etwas Neues, zumindest von den staatlich unterstützten Medien.

https://rg.ru/2021/02/02/pochemu-polskie-generaly-za-piat-dnej-proigrali-vojnu-s-uslovnym-protivnikom.html

 

Bislang hat sich die EU offensichtlich nicht mit dieser neuen Realität abgefunden. Der neueste (atemberaubend dumme) Plan der EU, zu versuchen, "Putin" zu erschrecken (hier ist "Putin" der kollektive Kreml-Buhmann, nicht unbedingt VVP persönlich): Swetlana Tichanowskaja hat die Frau von Nawalny, Julia, dazu aufgerufen, "die Präsidentin Russlands" zu werden. Ja, im Ernst. Julia Navalnaya als Präsidentin von Russland!

 

Was Navalnyis Unterstützer in der EU betrifft, so haben sie beschlossen, eine russische Regierung im Exil zu schaffen. Auch das ist kein Scherz. Übrigens erklärte der "Außenminister" dieser "russischen Exilregierung", Leonid Wolkow, zunächst, dass die illegalen Unruhen gestoppt werden sollten, nur um von seinen Handlangern eines Besseren belehrt zu werden. Er machte sofort eine erforderliche 180 Grad Kehre und erklärte, dass die Proteste wieder aufgenommen werden. Dies ist, wie Maria Sacharowa unverblümt, und sehr offiziell, auf Facebook auf seinen "Sinneswandel" reagierte: (minimal korrigierte Maschinenübersetzung):

 

NATO verdoppelt den Einsatz

Am 4. Februar 2021 erklärte Wolkow, dass die Proteste in Russland abgesagt wurden und im Frühjahr und Sommer wieder aufgenommen werden. "Wir werden am nächsten Wochenende keine Kundgebung abhalten... Die Protestwelle muss auf einem Höhepunkt enden. Denn wenn wir weiter schwächer werden, wird es für alle furchtbar demotivierend und frustrierend sein... Wir werden uns gut vorbereiten und sowohl im Frühjahr als auch im Sommer etwas Großes abhalten. Wir werden niemals unsere Forderungen aufgeben." Dann, am 9. Februar 2021, änderte Wolkow seine Meinung und kündigte an, dass die Kampagne im Februar weitergehen wird. "Wir werden es viel schwieriger machen", fügte er hinzu. Was geschah zwischen dem 4. und 9. Februar und zwang die "Opposition" zu einer radikalen Änderung der Taktik? Alles ist ganz einfach – am 8. Februar 2021 fand in der Ständigen Vertretung Polens bei der EU in Brüssel ein Online-Treffen mit Wolkow und Aschurkow statt, an dem EU-Länder, die Vereinigten Staaten und Großbritannien teilnahmen. Und in der Tat – das war ein Treffen der NATO-Länder. Die NATO-Mitglieder instruierten die "Opposition", und in der Tat ihre Einfluss-Agenten, wie man weiterhin "schlauer", subversive Arbeit durchführt. Zu viel Geld und Ressourcen hat der Westen bereits in diese Geschichte investiert, um bis zum Frühjahr zu warten. Ihnen ist klar: Im Frühjahr wird die vom Westen aufgepumpte Informationskampagne verpuffen. Sie können nicht mehr mit dem Thema "Chemiewaffen" jonglieren, ohne die Fakten zu präsentieren – sie stehen mit dem Rücken zur Wand. Also verdoppeln sie den Einsatz.

 

Was Nawalny und seine Unterstützer betrifft, war Sacharowa sogar noch direkter und sagte: "Hören Sie auf, sie Opposition zu nennen, es sind NATO-Agenten!".

 

Wie ich schon oft erklärt habe, verdoppeln westliche Politiker nicht, wenn sie sich stark fühlen, sie verdoppeln, wenn sie sich schwach fühlen und wenn sie ihre Hoffnung auf die Bereitschaft der anderen Seite setzen, nicht ernsthaft weiter zu eskalieren.

 

Und um sicher zu gehen, dass das Imperium den Kampf um die "Herzen und Köpfe" des russischen Volkes gewinnen kann, setzen die Briten jetzt (wieder) auf Pussy Riot, um ein Lied zur Unterstützung der Proteste zu veröffentlichen. Nochmals: Das klingt zwar wie ein Scherz, ist es aber nicht.

 

Jetzt kommt das Beste: Es deutet vieles darauf hin, dass die EU, wieder unter dem frommen Vorwand der "Solidarität", den 3B+PU-Politikern folgen und, wenn schon nicht eine solche Exilregierung anerkennen, so doch zumindest ihre Mitglieder als echte Beamte behandeln wird. Das soll wohl auch den Kreml in Angst und Schrecken versetzen. Aber wenn das das Beste ist, was der EU einfällt, können VVP und das russische Volk in Ruhe schlafen.

 

Wie geht es also weiter?

 

Vorhersagen zu treffen ist eine schwierige Sache, wenn es sich 1) um Länder mit begrenzter Handlungsfähigkeit/Souveränität und 2) um Länder handelt, die von inkompetenten/einfältigen Politikern geführt werden. Die vielen Theorien zur Abschreckung, die es gibt, gehen alle von einem sogenannten "rationalen Akteur" und einem wirklich souveränen Staat aus. Sicher ist, dass das Imperium und seine EU-Protektorate nur das verstärken werden, was ich als "kleinliche Schikanen" bezeichne, um zu versuchen, Russland zu beleidigen und zu demütigen. Sachen wie diesen Mist:

 

Als Reaktion auf solche "Wadenbeißer" wird Russland zwei Dinge tun: Jeden Anschein von Diplomatie fallen lassen und diese "Wadenbeißer" als das anprangern, was sie sind (Provokationen) und sich weiter an Zone B (aka "zuverlässige Partner") für Partnerschaften wenden. Russland wird den Europäern auch unverblümt vor Augen führen, welche Risiken sie mit ihrem unüberlegten Säbelrasseln an der russischen Grenze eingehen. Traurigerweise bedeutet dies wahrscheinlich, dass die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und die Marine den Befehl haben werden, jedes Flugzeug oder Schiff anzugreifen, das Russland bedroht (bisher sind dies nur Gerüchte, aber sie sind hartnäckig und scheinen starken Rückhalt in der Duma zu haben). Dies ist eine sehr gefährliche Entwicklung, da westliche Politiker, die in erster Linie ideologische (und daher wahnhafte) Kreaturen sind, es immer vorziehen werden, ein (kopfloses) Feiglingsspiel (game of chicken) zu spielen, in der Hoffnung, dass der andere nachgibt. Die Tatsache, dass der "andere" (sowohl der russische als auch der chinesische) in der Vergangenheit tatsächlich einen Rückzieher gemacht und sich zurückgehalten hat, ermutigt westliche Politiker nur noch mehr, immer weiter nachzulegen, egal was passiert. Aus diesen Gründen würde ich die Wahrscheinlichkeit eines tatsächlichen militärischen Zusammenstoßes zwischen USA/NATO und/oder Russland/China als "wahrscheinlich im Jahr 2021" bezeichnen. Was die Zukunft von NS2 angeht, bin ich immer davon ausgegangen, dass die EU-Politiker ihre Euros zählen können und erkennen, dass die EU dieses Projekt viel mehr braucht als Russland. Ehrlich gesagt, bin ich mir da jetzt nicht mehr so sicher: Auf die geistigen Fähigkeiten eines kopflosen Huhns zu zählen, ist wahrscheinlich keine gute Idee! Genauso wenig wie auf den Mut jener Art von Politikern zu zählen, die Boris Johnson einmal als "supine invertebrate protoplasmic jellies" bezeichnet hat.

 

Es scheint, dass sich Russland und die EU auf direktem Kollisionskurs befinden. Offen gesagt begrüße ich das, trotz der offensichtlichen Gefahren. Und warum? Weil nichts außer einer echten Konfrontation die EU-Politiker aus dem La-La-Land, in dem sie derzeit leben, in die reale Welt zurückholen kann. Der russische Bär muss das kopflose Huhn umhauen. Und zwar hart.

 

 

Der Saker


https://www.strategic-culture.org/news/2021/02/06/who-controls-american-imperialism/

 

Wer kontrolliert den amerikanischen Imperialismus?

 

Von Eric Zuesse, 06.02.2021

 

 

Der US-Imperialismus ist eine Tatsache, auch wenn die US-Regierung das ständig verneint. US-Präsident Barack Obama hat den US-Imperialismus jedoch ausdrücklich „gerechtfertigt“, als er den Kadetten an der US-Militärakademie West Point am 28. Mai 2014 Folgendes sagte:

 

Die Vereinigten Staaten sind und bleiben die einzige unentbehrliche Nation.“

 

Das bedeutet, dass jedes andere Land „entbehrlich“ ist; nur die USA nicht. Und dann begann er mit seiner Tirade gegen Russland und China, und fügte hinzu:

 

Von Brasilien bis Indien konkurrieren aufstrebende Mittelschichten mit uns, und Regierungen streben nach einem größeren Mitspracherecht in globalen Foren ... Es wird die Aufgabe Ihrer Generation sein, auf diese neue Welt zu reagieren."

 

Er erzählte diesen West Point Kadetten (immer so taktvoll), dass sie einen Krieg zugunsten von Amerikas internationalen Konzernen und gegen "aufsteigende Mittelschichten führen würden, die mit uns konkurrieren, und Regierungen, die ein größeres Mitspracherecht in globalen Foren anstreben" – und dass diese graduierten Kadetten in den US-Streitkräften dienen würden, um solche "Konkurrenten" zu vernichten, falls und wenn sich Amerikas diplomatisches Korps und die CIA als unzureichend erweisen, um den Job zu erledigen. Die militärischen Muskeln der USA, so sagte er ihnen, richten sich gegen "aufsteigende Mittelschichten [die] mit uns konkurrieren, und Regierungen [die] ein größeres Mitspracherecht in globalen Foren anstreben" – um einen solchen "Aufstieg" zu blockieren und zu verhindern, dass diese anderen Nationen "ein größeres Mitspracherecht in globalen Foren" haben. Wie viel deutlicher – wenn auch nur als logische Schlussfolgerung aus dem, was er explizit behauptete – hätte er zugeben können, dass Amerikas Militär der globalen Eroberung dient, gegen alle anderen Nationen (die "entbehrlichen" Nationen der Welt), und NICHT der nationalen Verteidigung dient? Und wie viel feindseliger hätte er den "aufstrebenden Mittelschichten" im Ausland gegenüber sein können, als zu sagen, dass sie "mit uns konkurrieren", und zu sagen – zu niemand Geringeren als Amerikas zukünftigen Generälen – dass es ihre "Aufgabe sein wird, darauf zu reagieren"?

Amerika verübt die meisten Invasionen, Putsche und Sanktionen auf der ganzen Welt. Das ist schon seit 1945 der Fall. Diese Invasionen, Putsche und Sanktionen werden nicht durchgeführt, um ein Land zu erobern, das Amerika angegriffen hat, sondern sie werden aus reinem Eroberungsinteresse durchgeführt – 100% aggressiv – obwohl "nationale Verteidigung" immer die Hauptausrede ist, die die US-Regierung angibt. Es gab nur eine einzige Quasi-Ausnahme für die Falschheit der Ausrede von der "nationalen Verteidigung" (d.h. der einzige Fall, in dem diese Ausrede teilweise wahr war), und das war Amerikas Invasion in Afghanistan im Jahr 2001, ein Land, das Amerika ebenfalls nicht angegriffen hatte, aber Al-Qaida hatte dort sein Hauptquartier, und so stürzte Amerika die afghanische Regierung, indem es die Anschläge vom 11.9. als "Rechtfertigung" benutzte, und diese Invasion machte die Dinge für fast alle noch schlimmer (wie es gewöhnlich bei Amerikas Invasionen, Putschen und Sanktionen geschieht). Der US-Imperialismus – wie der anderer Länder – nützt niemandem außer der Aristokratie (den Superreichen) der einmarschierenden, putschenden und/oder sanktionierenden Macht. Die US-Regierung entschied sich, in Afghanistan einzumarschieren, anstatt die Führung von Al-Qaida mit einer Spezialoperation auszuschalten – die alternative Option (die sich speziell und nur gegen die Führung von Al-Qaida richtet). Die Special-Operations-Alternative war extrem schwierig zu erreichen, als sie schließlich (von Obama) durchgeführt wurde, weil sie erst Jahre nachdem Amerika bereits in Afghanistan einmarschiert war, begonnen wurde. (Außerdem machte die US-Regierung keine Regierung für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich – nicht einmal die afghanische – außer dem Iran, der mit Sicherheit weder an der Durchführung noch an der Finanzierung oder der Planung beteiligt war; das war also eine weitere Lüge der US-Regierung. Die USA hatten sich den Iran 1953 durch einen Putsch geschnappt und haben ihn dann 1979 verloren und wollen ihn zurückerobern, also geben sie dem Iran gnadenlos die Schuld. Amerikas gesamte Reaktion auf 9/11 war einfach mit Lügen gespickt).

 

Die Wahrheit über die Invasion Afghanistans war, dass die US-Regierung das Land erobern wollte und dies auch tat, indem sie die Anschläge vom 11. September als "Erklärung" (Entschuldigung, "Rechtfertigung") für die Invasion benutzte. Tatsächlich versuchten die Taliban dort wiederholt, sich zu ergeben, wurden aber jedes Mal von den USA abgewiesen. https://theintercept.com/2017/08/22/afghanistan-donald-trump-taliban-surrender-here-we-are/

(Wie ein anderer Rezensent des Buches es ausdrückte: "Dann kam 9/11, die Invasion Afghanistans und die Einsetzung von Karzai in Kabul. Die Taliban, die eine lose Konföderation lokaler Akteure waren, waren sofort beeindruckt (verängstigt) von der amerikanischen Luftmacht, hatten nichts gegen Karzai (einen Paschtunen) einzuwenden, beschlossen, die Regierung in Kabul zu unterstützen und ihre Waffen abzugeben. Sie hatten genug vom Krieg, der mit der Nordallianz weiterging, als die USA einmarschierten, und wollten sich ins zivile Leben zurückziehen, da es nun eine glaubwürdige Zentralregierung gab. Stattdessen zielten die USA auf alle und jeden Taliban.")

 

Aber abgesehen von dieser Invasion waren Amerikas viele Invasionen zu 100 Prozent und rein aggressiv – überhaupt nicht zur nationalen Verteidigung, sondern nur zur Eroberung. Globale Umfragen zeigen, dass außerhalb der Vereinigten Staaten kein Land so sehr als die größte Bedrohung für den Frieden in der Welt angesehen wird wie die USA. Die USA sind nicht nur die aggressivste Nation der Welt, sondern es gibt kein Land, das ihr nahe kommt – so zumindest die Meinung der Menschen auf der ganzen Welt, außerhalb der Vereinigten Staaten.

Zweifellos ist die "nationale Verteidigung" in den Vereinigten Staaten seit 1945 einfach eine Ausrede dafür, dass Amerika das größte Militär der Welt hat – und zwar bei weitem – gemessen an den ausgegebenen Dollars, dessen Ausgaben ungefähr die Hälfte der gesamten Militärausgaben aller Länder der Welt ausmachen. Es sind Ausgaben für reine Zwangsgewalt, nicht zum Nutzen von irgendjemandem, außer zum Nutzen jener Individuen, die Firmen wie Lockheed Martin (Verkäufer an die US-Regierung und verbündete Regierungen) und ExxonMobil und andere US-Rohstoff- und andere Firmen kontrollieren, die Wettbewerbsvorteile erlangen können, indem sie die weltweit herausragende Militärmacht im Rücken haben (bezahlt von den Dollars der US-Steuerzahler, nicht von den Aristokraten, die davon profitieren). Eine Regierung kann Waffen nicht nur für die Verteidigung kaufen, sondern auch für Aggression und die Androhung von Aggression, und das ist es, was die kontrollierenden Besitzer solcher US-Firmen zufrieden stellt – besonders, da eigentlich kein Land auch nur damit droht, in die Vereinigten Staaten einzufallen. Rational betrachtet würden die kontrollierenden Besitzer von Amerikas Kriegswaffenfirmen die Kampagnen der Politiker finanzieren, die ihnen dienen, und das tun sie auch. Damit kontrollieren sie ihren eigenen Markt, der hauptsächlich die US-Regierung ist.

 

Bevor Harry S. Truman 1945 Amerikas Präsident wurde, hieß das "Verteidigungs"-Ministerium (viel ehrlicher) "Kriegsministerium", aber die Umbenennung (in "Verteidigungsministerium") war Teil der Abkehr der US-Regierung (unter Truman) von den Absichten der Gründer Amerikas, niemals ein stehendes Heer zu haben, sondern nur militärische Kräfte, die einberufen würden, wenn eine ausländische Invasion unmittelbar bevorsteht oder im Gange ist – was praktisch nie der Fall gewesen ist. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs (und das zieht sich durch die gesamte Geschichte des US-“Verteidigungs“-Ministeriums) ist das US-Militär ganz auf das Imperium ausgerichtet – genau das, was Amerikas Gründer verachteten und was dieses Land niemals haben sollte. Sogar US-Präsident James Monroe, als er 1823 die Monroe-Doktrin verkündete, tat dies nicht aus Gründen des amerikanischen Imperialismus, sondern gegen den Imperialismus der europäischen Nationen, die drohten, ihre Streitkräfte in die westliche Hemisphäre zu verlegen, wo ihre Armeen und Schiffe eine Bedrohung darstellen könnten, um zu Lande und zu Wasser in die Vereinigten Staaten einzufallen. Er war GEGEN den Imperialismus – nicht FÜR ihn (wie Amerikas Aristokraten und ihre Lakaien behaupten).

Obamas West-Point-Rede, auf die gerade verwiesen wurde, enthielt die bisher detaillierteste "Rechtfertigung" des US-Imperialismus, und sie erklärte sogar, dass die Ansicht der Gründer Amerikas gegen den Imperialismus falsch war und dass ihre Ansicht heute nur von "selbsternannten Realisten" unterstützt wird:

https://archive.is/gsWhn

 

Spätestens seit George Washington als Oberbefehlshaber gab es diejenigen, die vor ausländischen Verstrickungen warnten, die nicht direkt unsere Sicherheit oder unser wirtschaftliches Wohlergehen berühren. Heute, so die selbsternannten Realisten, sind die Konflikte in Syrien oder der Ukraine oder der Zentralafrikanischen Republik nicht unsere Sache. Und es überrascht nicht, dass nach kostspieligen Kriegen und anhaltenden Herausforderungen hier zu Hause viele Amerikaner diese Ansicht teilen.

Eine andere Sichtweise von Interventionisten von links und rechts besagt, dass wir diese Konflikte auf eigene Gefahr ignorieren; dass Amerikas Bereitschaft, überall auf der Welt Gewalt anzuwenden, der ultimative Schutz gegen das Chaos ist, und dass Amerikas Untätigkeit angesichts der syrischen Brutalität oder der russischen Provokationen nicht nur gegen unser Gewissen verstößt, sondern zu zunehmender Aggression in der Zukunft einlädt. …

Da der syrische Bürgerkrieg über die Grenzen hinweg schwappt, steigt die Fähigkeit kampferprobter extremistischer Gruppen, uns anzugreifen. Regionale Aggressionen, die unkontrolliert bleiben – ob in der Südukraine oder im Südchinesischen Meer oder sonstwo auf der Welt – werden sich letztlich auf unsere Verbündeten auswirken und könnten unser Militär auf den Plan rufen. Wir können nicht ignorieren, was jenseits unserer Grenzen passiert.

Und jenseits dieser engen Gründe glaube ich, dass wir ein echtes Interesse daran haben, ein bleibendes Eigeninteresse, sicherzustellen, dass unsere Kinder und Enkelkinder in einer Welt aufwachsen, in der Schulmädchen nicht entführt und Menschen nicht aufgrund ihres Stammes, ihres Glaubens oder ihrer politischen Überzeugung abgeschlachtet werden.“

 
Während Obamas Nachfolger Donald Trump sich manchmal gegen Obamas Außenpolitik aussprach, setzte Trump fast alles davon fort und intensivierte viele von ihnen. Obamas Vizepräsident Joe Biden hat sie alle aktiv unterstützt und vertritt sie auch weiterhin, und jetzt, als US-Präsident, hat er in die wichtigsten außenpolitischen Ämter überzeugte Befürworter all dieser aggressiven Politiken der Obama-Administration eingesetzt.

 

Also: wer kontrolliert Amerikas Imperialismus – den einzigen globalen? (Dieses eigentlich antiamerikanische Phänomen.)

 

Zuallererst: Was bedeutet es, zu „kontrollieren"? Kontrollieren heißt im Grunde besitzen. Ein Aktionär eines Unternehmens muss nicht alle Aktien eines Unternehmens besitzen, um es zu kontrollieren. Wenn der Aktionär einen kontrollierenden Anteil besitzt – was eine Mehrheit sein kann oder auch weit weniger, manchmal nur ein paar Prozent in einer weit gestreuten Firma – dann muss diese Gesellschaft das tun, was diese Person will. Ein typisches Beispiel dafür ist, dass Jeff Bezos nur 11,1 % der Amazon Corporation besitzt, aber er kontrolliert sie, und die einzige Art und Weise, in der er das nicht tut, ist, dass 88,9 % der Unternehmensdividenden an andere Investoren der Gesellschaft gehen als an ihn selbst. Amazon zahlt keine Dividenden; also waren seine 11,1% offensichtlich genauso vorteilhaft für ihn, als wenn er 100% der Firma besitzen würde. Wie auch immer, die Frage hier ist, wer den US-Imperialismus kontrolliert, und die Frage, wer ihn besitzt, ist weit weniger wichtig als die Frage, wer ihn kontrolliert, unabhängig davon, ob "besitzt den US-Imperialismus" irgendeine Bedeutung hat, was es wahrscheinlich nicht hat – und wenn doch, ist seine Bedeutung eigentlich nicht sehr groß. Aber die Bedeutung von "Kontrolle" ist enorm.

 

Es geht also darum, jene Personen zu identifizieren, die Amerikas Imperialismus kontrollieren (einen Imperialismus, von dem Amerikas Aristokratie und ihre Lakaien leugnen, dass er überhaupt existiert).

 

Am 10. Januar 2019 titelte CNBC: "Amerikanische Firmen beherrschen die 398 Milliarden Dollar schwere globale Waffenindustrie: Hier eien Zusammenstellung der Top 10 Rüstungsfirmen, nach Verkäufen". 5 der Top 6 waren US-Firmen (Lockheed, Boeing, Raytheon, Northrop Grumman und General Dynamics), und die andere Firma in den Top 6 war die britische BAE, die auf Platz 4 lag. Die 5 amerikanischen Firmen verkauften zusammen $139 Milliarden oder 70% des Gesamtumsatzes der zehn weltweit führenden Hersteller von Kriegswaffen, gemessen am Umsatzvolumen. Die britische Firma (BAE) unter den Top 6 verkaufte $23 Mrd. oder 11,5% der Top Ten. Der transeuropäische Airbus verkaufte 5,5% der Top 10. Frankreichs Thales verkaufte 4,5 % der Top Ten. Leonardo aus Italien verkaufte 4,5 % der Top Ten. Das russische Unternehmen Almaz-Antey verkaufte 4,5 % der Top Ten.

 

Zusammengenommen verkauften diese 10 Firmen Kriegswaffen im Wert von 198 Mrd. $.

 

Dieser Betrag war fast genau die Hälfte (50%) des gesamten Dollar-Volumens aller Top-100-Waffenverkäufer. Die Top 5 der USA verkauften also 35% der gesamten Waffen der Welt. Alle anderen Firmen in den Top Ten gehörten zu den Verbündeten der USA, den Mitgliedern der NATO, mit Ausnahme von Russland; 95,5% dieser 198 Milliarden Dollar entfielen also auf die NATO, Amerikas antirussische Militärallianz. Amerika hat 4,3% der Weltbevölkerung. Und, wie bereits erwähnt, zahlt die US-Regierung etwa die Hälfte der weltweiten Militärausgaben, um (angeblich) "das amerikanische Volk zu schützen". Natürlich müssen viele Lügen von der Öffentlichkeit geglaubt werden, um diese Situation akzeptabel erscheinen zu lassen; und tatsächlich wird so viel gelogen, dass die amerikanische Öffentlichkeit "das Militär" mehr respektiert als jede andere Institution in Amerika, außer dem "Kleingewerbe" (das bis 2020 auf Platz 2 nach "dem Militär" stand, als "das Kleingewerbe" zur Nummer 1 und "das Militär zur neuen Nummer 2 wurde). Mehr als "Die Kirche oder organisierte Religion", oder als "Der Oberste Gerichtshof", oder als "der Kongress", oder als "Organisierte Arbeiterschaft", oder als "Big Business", oder als "die öffentlichen Schulen", oder als "Zeitungen", oder als "die Präsidentschaft", oder als "das medizinische System", oder als "Banken", oder als "Fernsehnachrichten", oder als "die Polizei", oder als "das Strafrechtssystem", oder als "Große Technologieunternehmen", oder als "Nachrichten im Internet", oder als "Health Maintenance Organizations. ” Das ist eine Menge an Lügen, die dazu geführt haben, dass "Das Militär" mehr respektiert wird als alle diese anderen. Umso mehr, als das Militär tatsächlich die korrupteste aller amerikanischen Institutionen ist.

 

 

 

Dies sind die Unternehmen, die davon profitieren, Länder zu überfallen und zu verteidigen. Die Gewinne aus den internen Waffenverkäufen russischer Firmen (Waffenverkäufe an die russische Regierung selbst) gehen jedoch hauptsächlich an die russische Regierung, da diese Regierung per Gesetz eine Mehrheitsbeteiligung an allen Waffenproduzenten des Landes halten muss. (Zum Beispiel sagt der Wikipedia-Artikel über Almaz-Antey – die einzige russische Firma in den Top Ten – "Eigentümer: Föderale Agentur für Vermögensverwaltung").

Dies geschieht, um den russischen Waffenproduzenten das Profitmotiv zu nehmen und der Regierung die totale Kontrolle über Russlands ausländische Waffenverkäufe zu geben. Mit anderen Worten: Es wird getan, um die nationale Sicherheit Russlands zu schützen und auch um zu verhindern, dass seine Waffenproduzenten die Regierung kontrollieren, wie es in Ländern (wie den USA) passieren kann, in denen das Motiv des privaten Profits (durch die "Drehtüren" und andere Arten von Korruption) die Außenpolitik der Regierung kontrollieren kann. Im Gegensatz zu anderen Arten von Unternehmen erzielen staatliche Auftragnehmer alle oder praktisch alle ihre Gewinne aus Verkäufen an Regierungen – nicht an den "privaten Sektor" – und steigern daher ihre Gewinne durch die Kontrolle der Regierung (mittels "Drehtüren" und anderen Arten von Korruption). Folglich kontrollieren in vielen Ländern (insbesondere in den Vereinigten Staaten) die Eigentümer der größten staatlichen Auftragnehmer die Regierung. Um dies zu erreichen, müssen sie natürlich auch die Nachrichtenmedien kontrollieren (und auch Universitäten und andere "Non-Profit-Organisationen" wie z.B. Think Tanks), so dass sie alle behaupten können (und von ihrer Öffentlichkeit geglaubt wird), dass ihre Regierung eine "Demokratie" ist.

 

Also: hier sind die Top-Eigentümer von Amerikas Kriegswaffenproduzenten:

(Die Firma Nr. 1, Lockheed Martin, wird zuerst betrachtet, dann die Nr. 2, Boeing, dann die Nr. 3, Raytheon.)

 

 

Hier sind die "Top Lockheed Martin Aktionäre", wie von Investopedia am 6. Januar 2021 berichtet:

 

Die drei größten Institutionelle Anleger

(Institutionelle Investoren halten die Mehrheit der Lockheed Martin-Aktien mit etwa 69,4 % der gesamten ausstehenden Aktien.)

 

State Street Corp.

State Street besitzt 42,2 Millionen Aktien von Lockheed Martin, was 15,1 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht, wie aus der 13F-Einreichung des Unternehmens zum 30. September 2020 hervorgeht. State Street verwaltet eine breite Palette von Vermögenswerten für Kunden, darunter Investmentfonds, ETFs und andere Anlagen mit einem AUM (Assets under Management) von 3,1 Billionen US-Dollar. Der SPDR S&P Kensho Final Frontiers ETF (ROKT), der einen Index von Unternehmen abbildet, die in der Weltraum- und Tiefsee-Exploration tätig sind, hält Lockheed Martin. Lockheed Martin macht 4,4 % der Bestände des Fonds aus.

 

Vanguard Group Inc.

Die Vanguard Group besitzt 22,0 Millionen Aktien von Lockheed Martin, was 7,9 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht, wie aus der 13F-Einreichung des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 30. September 2020 hervorgeht. Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem weltweiten AUM von ca. $6,2 Billionen. Der Vanguard Industrials ETF (VIS), der einen nach Marktkapitalisierung gewichteten Index von Industrieunternehmen abbildet, besitzt Lockheed Martin-Anteile. Lockheed Martin macht etwa 2,7 % des Portfolios des Fonds aus.

 

BlackRock Inc.

BlackRock besitzt 17,2 Millionen Aktien von Lockheed Martin, was 6,2 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht (wie aus der 13F-Einreichung des Unternehmens zum 30. September 2020 hervorgeht). Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem AUM von ca. $7,8 Billionen. Der iShares U.S. Aerospace & Defense ETF (ITA), der einen nach Marktkapitalisierung gewichteten Index von US-Flugzeug- und Verteidigungsausrüstungsherstellern, -montagebetrieben und -händlern abbildet, besitzt Lockheed Martin. Lockheed Martin ist die drittgrößte Beteiligung mit etwa 5,7% des Fondsportfolios.

 

 

Hier sind die "Top Boeing Aktionäre", wie von Investopedia am 16. Juli 2020 berichtet:

 

Die drei größten Institutionellen Aktionäre

(Institutionelle Investoren halten die Mehrheit der Boeing-Aktien mit ca. 62% der gesamten ausstehenden Aktien.)

 

Vanguard Group Inc.

Die Vanguard Group besitzt 41,8 Millionen Aktien von Boeing, was 7,4% der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht (wie aus dem 13F-Filing des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 31. März 2020 hervorgeht)(10). Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem weltweit verwalteten Vermögen von ca. 6,2 Billionen US-Dollar (AUM).11 Der Vanguard S&P 500 ETF (VOO) ist einer der größten börsengehandelten Fonds (ETFs) des Unternehmens mit ca. 151 Milliarden US-Dollar an AUM. Boeing macht 0,31% der Bestände von VOO aus.(12)

 

BlackRock Inc.

BlackRock besitzt 33,3 Millionen Aktien von Boeing, was 5,9 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht (wie aus dem 13F-Filing des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 31. März 2020 hervorgeht). Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem AUM von ca. $6,47 Billionen.13 Der iShares Core S&P 500 ETF (IVV) ist einer der größten ETFs von BlackRock mit AUM von ca. $198 Milliarden. Boeing macht 0,36 % der Bestände von IVV aus.14

 

Newport Trust Co.

Newport Trust besitzt 32,7 Millionen Aktien von Boeing, was 5,8 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht, wie aus dem 13F-Filing des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 31. März 2020 hervorgeht. Newport Trust, das sich im Besitz der Newport Group Inc. befindet, ist ein privates Unternehmen, das Treuhand- und unabhängige Treuhanddienstleistungen für führende US-Unternehmen und -Institutionen anbietet, darunter 25 % der Unternehmen der Fortune 500.15 16 Der Gesamtwert des Portfolios des Unternehmens beläuft sich auf $24,3 Milliarden. Boeing gehört zu den Top-10-Besitzern von Newport Trust und macht etwa 20 % des Gesamtwerts des Portfolios [4,8 Mrd. $] aus (Stand: 31. März 2020).

 

Hier sind die "Top-10-Besitzer von Raytheon Technologies Corp", wie von CNN Money am 20. Januar 2021 berichtet:

 

Investopedia listet auch die Top-Individualinvestoren (Direktinvestoren) auf, aber diese sind jeweils Top-Führungskräfte der jeweiligen Firma und betragen "weniger als 0,01% aller ausstehenden Firmenanteile" für Lockheed und auch für Boeing. Institutionelle Investoren kontrollieren also Amerikas Produzenten von Kriegswaffen.

 

Also: die Personen, die die Investitionsentscheidungen treffen, die bestimmen, welche US-Kriegswaffenhersteller Aktien zu welchen Preisen verkaufen, sind Investmentfondsmanager, hauptsächlich bei Vanguard, BlackRock und State Street, aber auch bei Wellington Management, Newport Trust und anderen solchen Firmen. Jeder dieser Fonds verwaltet Hunderte von Milliarden oder sogar Billionen von Dollar, und die Identität ihrer begünstigten Top-Individual-Investoren ist keine öffentliche Information; so sind diese Personen, die den amerikanischen Imperialismus kontrollieren, eigentlich anonym – vor der Öffentlichkeit verborgen (als ob dies einfach eine Frage ihrer persönlichen Privatsphäre wäre, statt ihrer Beteiligung an der Herrschaft über das globale Imperium). Ob diese Personen auch kontrollierende Anteile an den Mainstream-Nachrichtenmedien und/oder an Think Tanks oder an der Finanzierung von Universitätsprofessuren oder an Mitgliedern des Kongresses oder an einem US-Präsidenten oder einem Kabinettsmitglied besitzen, ist ebenfalls unbekannt – vor der Öffentlichkeit verborgen, in dieser "Demokratie".

 

Der ursprüngliche Zweck, zu dem Aktiengesellschaften geschaffen wurden (das war um das Jahr 1600), war es, eine solche Anonymität der Begünstigten zu ermöglichen und auch um zu verhindern, dass die Eigentümer für Massenmorde, Massentötungen oder andere Mega-Verbrechen, die ihre Unternehmen entweder im Inland oder im Ausland (wie Union Carbides Katastrophe in Bhopal, Indien) verübt haben, belangt werden. Es dient diesen Zwecken hervorragend. Die Investoren bekommen die Gewinne, können aber nicht für die Mega-Verbrechen belangt werden, die oft diese Gewinne produziert haben. Das nennt man "Kapitalismus", und es ist einfach ein Weg, den Investoren juristische Immunität für riesige Schäden zu verschaffen, die die Konzerne anrichten, während sich die Gefängnisse fast nur mit armen Individuen füllen, die sich nicht einmal einen anständigen Anwalt leisten können.

 

Amerika ist der König des Kapitalismus. Es hat sich tatsächlich zum Kaiser des Kapitalismus entwickelt, unabhängig davon, was Sozialismus ist. (Ist Sozialismus das, was es in den nordischen Ländern gibt? Oder ist es nur die diktatorische Variante, der Kommunismus? Und ist Sozialismus überhaupt unvereinbar mit Kommunismus? Oder werden diese Begriffe nur propagandistisch verwendet, um die Öffentlichkeit zu täuschen?)

 

In den 1930er Jahren war das Deutsche "Reich" der Kaiser des Kapitalismus. Das war die führende imperialistische Nation der Welt. Aber heute haben die Vereinigten Staaten diesen Thron eingenommen, als unangefochtener Führer des Imperialismus. Die Individuen, die es kontrollieren, sind unbekannt, aber was bekannt ist, ist, dass sie sich unter Amerikas reichstem 0,1% befinden. Im Jahr 2014 besaßen die obersten 0,1% der Amerikaner fast so viel Vermögen wie die unteren 90%. Darüber hinaus haben wissenschaftliche Studien bewiesen, dass nur die Reichsten die US-Regierung kontrollieren – und nicht das amerikanische Volk. Und natürlich profitiert das amerikanische Volk nicht von dem Imperialismus der Regierung, die es beherrscht. Obwohl die überfallenen, geputschten und sanktionierten Länder weitaus mehr unter dem Imperialismus des US-Regimes leiden als die Amerikaner, leiden auch die Amerikaner darunter. Aber die Leute, die das Land kontrollieren, erlauben ihnen nicht, das zu wissen. Wie in jeder Diktatur gibt es eine Menge Zensur. Alle Betriebe der Milliardäre tun das – alle zensieren heraus, was kein Milliardär veröffentlicht sehen will.

 

Ist es eine Voraussetzung, extrem böse zu sein, um in einer hohen Position bei einer Mega-Investmentfirma des Imperiums zu arbeiten? Die Haupt-Marketing-Organisation für die Verkäufer des Imperiums ist die NATO; und diese wiederum hat mehrere PR- oder Propaganda-Operationen, die für die NATO werben, allen voran der Atlantic Council, der nicht nur von den Mitgliedsregierungen, sondern auch von den Mitgliedsfirmen und ihren Gründerfamilien finanziert wird. Eine vernünftige Vermutung wäre, dass diese Investoren riesige Investitionen haben, die in denselben Mega-Investmentfirmen liegen, die Amerikas "Verteidigungs"-Unternehmer kontrollieren.

 

Die NATO – Amerikas Militärbündnis gegen die Sowjetunion – war angeblich gegen den Kommunismus, aber als die Sowjetunion 1991 ihren Kommunismus beendete und die Sowjetunion sich auflöste, endete die NATO nicht, sondern machte heimlich weiter, setzte ihren 'Kalten Krieg' fort, aber jetzt gegen Russland, und expandierte bis an Russlands Grenzen. Jede Nation, die in der NATO bleibt, macht sich mit den USA mitschuldig. Es ist eine internationale Bandenoperation und die größte Gefahr für den Weltfrieden. Man sollte das Kind beim Namen nennen, es ist keine Organisation, die ihre Mitgliedsstaaten "verteidigt", sondern eine Bande, die das US-Imperium noch weiter ausdehnt, als es schon ist. Sie ist feindselig gegenüber allen Völkern der Welt und sollte öffentlich als solche bezeichnet werden.

 

Am 9. Mai 2014 titelte The Real News Network "Wer macht die US-Außenpolitik? - Lawrence Wilkerson über 'die Realität setzt sich durch (1/3)'" und präsentierte dieses 20-minütige Interview mit einem der höchstrangigen Whistleblower des US-Regimes, das ehrlich die hässliche Realität darstellt, wer den US-Imperialismus kontrolliert. Es ist keine Demokratie; es ist eine Ein-Dollar-eine-Stimme-Diktatur über ein Land, in dem die oberen 0,1% mehr besitzen als alle unteren 80%. Imperialismus ist unvereinbar mit Demokratie. Also: Natürlich ist das globale Imperium eine Diktatur.

 

(HINWEIS: Das Interview mit Wilkerson schloss fälschlicherweise mit einer Behauptung über die Ukraine, dass "Präsident Obama bis zu diesem Punkt sehr gedämpft darüber war, wie er mit Sanktionen und Antworten auf Putin im Allgemeinen behandelt." Wilkerson war völlig unwissend, dass der Sturz des demokratisch gewählten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar 2014 ein brutaler Putsch war, den Obamas Administration seit 2011 geplant hatte und der sogar beinhaltete – was Obama aber nicht erreichte – dass Amerika Russlands größten Marinestützpunkt, der sich auf der Krim befindet, einnehmen und in einen weiteren US-Marinestützpunkt umwandeln wollte. Wilkerson hatte sich auf den Nahen Osten spezialisiert und schied 2005 aus der US-Regierung aus. Er wusste nicht einmal von diesem Massaker durch Obamas neu auferlegtes ukrainisches Putschregime, das nur eine Woche vor diesem Interview mit Wilkerson stattgefunden hatte. Aber wenigstens war Wilkerson vollkommen ehrlich. Ehrliche Fehler können jedem passieren. Seine Fehler beruhten einfach darauf, dass er der US-Regierung zu sehr vertraute. Immerhin war er während seiner gesamten Dienstzeit in der Regierung von deren Lügen umgeben und getäuscht worden, sowohl von der Regierung als auch von ihren "Nachrichten"-Medien. Sogar er war über die Ukraine getäuscht worden.)


 

http://thesaker.is/a-few-basic-comments-on-the-navalnyi-psyop/

 

Ein paar grundsätzliche Kommentare

zu der Nawalny-PsyOp

 

vom Saker, 03.02.2021

 

 

Liebe Freunde,

 

heute werde ich zunächst auf einen Beitrag meines Freundes Andrei Martyanov verweisen, über diesen Nawalny-Unsinn, den Andrei passend „Ich möchte gar nicht darüber schreiben“ betitelt hat. https://smoothiex12.blogspot.com/2021/01/i-wouldnt-even-post-about-it.html

 

Ja, das hatte ich auch vor, da das westliche Narrativ über ihn ehrlich gesagt so falsch ist, so völlig von der Realität entkoppelt, dass mein erster Gedanke war, es „meine geistige Toilette hinunterzuspülen“ und mich dringenderen Themen zu widmen. Ich habe dem, was Andrei schrieb, wenig hinzuzufügen, außer ein paar grundsätzlichen Fakten:

 

Hätte „Putin“ oder der Kreml, oder der FSB oder irgendeine andere russische Einheit in Russland Nawalny töten wollen, dann hätten sie das leicht tun können.

 

Die Vorstellung, dass Nawalny mit einem Biokampfstoff infiziert wurde und dass niemand außer ihm betroffen war, einschließlich der Menschen direkt neben ihm in einem Flugzeug, ist einfach lächerlich. Ebenso wie die Vorstellung, dass ein sowjetischer/russischer Biowaffen-Kampfstoff offenbar sehr selten tötet.

 

Nawalny selbst ist ein kleiner Gauner, der gegen die Kaution verstoßen hat. Was gerade passiert ist, ist, dass, da er gegen die Kaution verstoßen hat, er nun den Rest seiner Strafe (abzüglich der Zeit, die er im Hausarrest verbracht hat) hinter Gittern verbringen muss. Mit anderen Worten, er wurde zu nichts verurteilt. In der Tat, während seiner Anhörung sagte Nawalny zum Gericht "Ich schere mich einen Dreck um eure Regeln".

 

Beachtet, dass der Kreml sich entschied, Nawalnys Kautionsvergehen zu ignorieren, und ihn sogar zur Behandlung ins Ausland fliegen ließ. Was wäre in den guten alten US of A passiert? Sagt es mir :-)

 

Seine Unterstützung in Russland ist nahe Null. Ein paar Tausend Menschen in verschiedenen Städten in einem Land mit 145 Millionen Einwohnern ist wenig für eine Person, die versucht, sich als öffentliche Person auszugeben (Rockstars ziehen größere Menschenmengen an).

 

Die EU versucht wie immer, es ihren AngloZionistischen Herren recht zu machen. Allein die Tatsache, dass die EU sogar in Erwägung zieht, einen entscheidenden Multi-Milliarden-Dollar-Energievertrag zu kündigen, der für ihre Zukunft lebenswichtig ist, sagt euch alles, was ihr darüber wissen müsst, wie mittelmäßig und ohne jegliche Handlungsfähigkeit die EU geworden ist.

 

Meine persönliche Meinung zu all dem: Es ist eine schlecht geplante und schlecht ausgeführte PsyOp. Was Nawalny selbst betrifft, so erscheint er mir als der ultimative Fake (er hat versucht, sich als Nationalist auszugeben) und als ein typischer narzisstischer Gauner. Die Tatsache, dass das Imperium ihn als eine russische Version von Neda benutzen musste, zeigt wirklich, wie verzweifelt die AngloZionisten sind.

https://en.wikipedia.org/wiki/Shooting_of_Neda_Agha-Soltan

 

Okay, genug von all dem.

 

Um es noch einmal zu wiederholen: Genau wie Martyanov werde auch ich von nun an dieses Thema ignorieren, das wieder einmal etwas ist, das in Zone A als etwas Wichtiges und Großes dargestellt wird, aber in Zone B eine Non-Story ist. Ehrlich gesagt, mein Blog richtet sich nicht an diejenigen, die geistig in Zone A feststecken, also warum sich überhaupt die Mühe machen?

 

Wenn ihr euch unbedingt genötigt fühlt, einen Kommentar über Nawalny abzugeben, dann tut das bitte unter diesem Beitrag und verschmutzt nicht den Rest des Blogs mit diesem Nicht-Thema über eine Nicht-Person. Ich danke euch!

 

Umarmungen und Grüße

 

Der Saker

 

 

PS: ein Freund aus Frankreich hat mir gerade gemailt, um mich wissen zu lassen, dass die meistgesehene Sendung in Frankreich heute Abend den Titel "Navalny peut-il faire tomber Poutine..." (Kann Navalnyi Putin stürzen?) aufmachte. Mein Gott, sie sind offensichtlich wirklich so dumm und ahnungslos, wie sie zu sein scheinen :-)


 

http://thesaker.is/xi-and-putin-make-the-case-for-win-win-vs-zero-sum/

 

Xi und Putin machen sich auf den Win Win-Weg

 

von Pepe Escobar, 02.02.2021

 

 

 

Nun, die Davos-Agenda kam und ging.

https://www.weforum.org/events/the-davos-agenda-2021

 

Das war die virtuelle Vorschau auf den Great Reset, präsentiert von dem Kissinger-Gefolgsmann und Weltwirtschaftsforum-Orakel, Herr Klaus Schwab.

 

Und die sogenannten politischen Konzern-Lenker werden weiter blumig über ihre Vierte Industrielle Revolution schwafeln – oder dessen sanftere Ableger wie „Build Back Better“, der Lieblings-Slogan der neuen Bewohner des Weißen Hauses.

 

Die Co-Sponsoren des WEF – von UN und IWF bis BlackRock, Blackstone und Carlyle Group – werden weiter ihren Gleichschritt mit Lynn Forester de Rothschild und ihrem konzernlastigen „Council for Inclusive Capitalism with the Vatican“ ausbauen – mit Papst Franziskus an der Spitze.

https://www.inclusivecapitalism.com/

 

 

Und ja, sie akzeptieren Visa.

 

https://www.inclusivecapitalism.com/organization/visa/

 

 

 

Es war zu erwarten, die beiden wirklich wichtigen Ereignisse in Davos haben im wackligen Westen kaum oder gar keine Berichterstattung bekommen: Die Reden von Präsident Xi und von Präsident Putin.

 

 

 

Die Highlights von Xi haben wir bereits erwähnt. ( https://asiatimes.com/2021/01/xi-reads-multilateral-riot-act-to-virtual-davos/ ) Neben seinen mächtigen Argumenten für einen Multilateralismus als einzig gangbaren Weg für die globalen Herausforderungen betonte Xi, dass nichts Substantielles erreicht wird, wenn die Ungleichheit zwischen dem Norden und dem Süden nicht reduziert wird.

 

 

 

Die beste tiefschürfende Analyse von Putins außergewöhnlicher Rede wurde ohne Zweifel von Rostislav Ishchenko geliefert, den ich 2018 in Moskau kennenlernen durfte.

 

 

 

Hier Putins Rede: http://en.kremlin.ru/events/president/transcripts/64938?fbclid=IwAR1tE8YTkF-3tSi7UCueeoSVEKGvOnK3Lq_w9H9NDU80p_Yj6kFb4qJDN4Y

 

 

 

Hier Ishchenkos Analyse: https://www.stalkerzone.org/munich-esque-davos/

 

 

 

Ishchenko betont, wie dies „gemessen am Ausmaß und der Wirkung historischer Vorgänge tiefgreifender ist als die Schlacht von Stalingrad und Kursk zusammen.“ Die Rede, so sagt er, war völlig unerwartet, so wie Putins verblüffende Intervention auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007, die „vernichtende Niederlage“ Georgiens 2008 und die Rückkehr der Krim 2014.

 

 

 

Ishchenko enthüllt auch etwas, das im Westen niemals anerkannt wird: „80 der einflussreichsten Menschen der Welt lachten nicht in Putins Gesicht, so wie damals 2007 in München, und ohne viel Aufsehen trafen sie sich nach seiner offenen Rede zu einer geschlossenen Konferenz mit ihm.“

 

 

 

Putins sehr wichtige Bezüge zu den unheilvollen 1930ern – „die Unfähigkeit und der Unwillen, substantielle Lösungen dafür zu finden, wie sie im 20. Jahrhundert zur Katastrophe des 2. Weltkriegs führten“ – wurden einer allgemeinen Warnung gegenübergestellt: Die Notwendigkeit, eine Übernahme der globalen Politik durch Big Tech zu verhindern, die „im Grunde mit Staaten konkurrieren“.

 

 

 

Die Reden von Xi und Putin waren im Grunde ergänzend – die Betonung nachhaltiger, ökonomischer Win-Win-Entwicklungen für alle Teilnehmer, vor allem im globalen Süden, gepaart mit der Notwendigkeit neuer sozio-politischer Verträge in den internationalen Beziehungen.

 

 

 

Diese Entwicklung sollte auf zwei Säulen beruhen: Souveränität – das heißt, das gute alte Westfälische Modell (und kein Great Reset, keine hoch-konzentrierte Eine Welt-Regierung) und eine nachhaltige Entwicklung, angetrieben durch techno-wissenschaftlichen ortschritt (und nicht Techno-Feudalismus).

 

 

 

Was Putin und Xi im Grunde vorgeschlagen haben, war eine gemeinsame Anstrengung, die Grundlagen der russisch-chinesischen strategischen Partnerschaft für den gesamten globalen Süden zu erweitern: die wichtige Entscheidung zwischen einem Win-Win und dem Nullsummenspiel der „Einzigartigen“.

 

 

 

Putscht diese Kommunisten weg!

 

 

 

Diese Road Map von Xi und Putin wurde bereits im Detail von Michel Hudson genau untersucht, zum Beispiel in diesem Aufsatz, der auf dem ersten Kapitel seines kommenden Buches „Cold War 2.0: The Geopolitical Economics of Finance Capitalism vs. Industrial Capitalism“ beruht.

 

https://michael-hudson.com/2021/01/the-rentier-resurgence-and-takeover-finance-capitalism-vs-industrial-capitalism/

 

 

 

Viele dieser Themen wurden vor kurzem in einer Unterhaltung zwischen Michael und mir erörtert:

 

https://consortiumnews.com/2021/01/07/the-consequences-of-moving-from-industrial-to-financial-capitalism/

 

 

 

Der gesamte globale Süden erkennt, wie der Unterschied zwischen dem amerikanischen Modell – der Neuauflage des Neoliberalismus in Form eines Turbo-Finanzialismus – und dem produktiven Investment in den industriellen Kapitalismus Ostasiens nicht stärker sein könnte.

 

 

 

Alastair Crooke hat die zweifelhafte "Anziehungskraft" des amerikanischen Modells skizziert, darunter "Vermögensmärkte ..., die von jeglicher Verbindung zu wirtschaftlichen Erträgen getrennt sind"; Märkte, die "nicht frei sind, sondern vom Finanzministerium verwaltet werden"; und "Unternehmenskapitalismus ..., der sich in monopolistischen Oligarchismus verwandelt hat".

Der eklatante Gegensatz zu Xi-Putin in Davos war ein sogenanntes "Strategiepapier", das von der NATO-Denkfabrik Atlantic Council herausgegeben wurde, pompös betitelt mit "The Longer Telegram", als ob dies genauso relevant wäre wie George Kennans "Long Telegram" von 1946, das die Eindämmung der UdSSR vorsah.

 

https://www.atlanticcouncil.org/content-series/atlantic-council-strategy-paper-series/the-longer-telegram/

Nun, das Mindeste, was man über den anonymen "ehemaligen hochrangigen Regierungsbeamten mit tiefem Fachwissen" über China sagen kann, ist: "Herr Anonym, Sie sind kein George Kennan". Im besten Fall haben wir es mit einem minderwertigen Mike Pompeo mit einem heftigen Kater zu tun.

Inmitten eines Tsunamis aus Plattitüden erfahren wir, dass China eine "revisionistische Macht" ist, die "ein ernsthaftes Problem für die gesamte demokratische Welt darstellt"; und dass die chinesische Führung sich besser zusammenreißen und "innerhalb der von den USA geführten liberalen internationalen Ordnung agieren sollte, anstatt eine rivalisierende Ordnung aufzubauen".

Die übliche giftige Mischung aus Arroganz und Herablassung verrät das Spiel, das darauf hinausläuft, "China abzuschrecken und daran zu hindern, die roten Linien der USA zu überschreiten", und das gute, alte Kissingersche Teile und Herrsche zwischen Russland und China anzuwenden.

Oh, und vergesst nicht den Regimewechsel: Wenn die "Strategie" funktioniert, "wird Xi mit der Zeit durch die traditionellere Form der Führung der Kommunistischen Partei ersetzt werden."

Wenn es das ist, was in atlantischen Kreisen als intellektuelle Feuerkraft durchgeht, brauchen Peking und Moskau nicht einmal Feinde.

Das asiatische Zentrum der Schwerkraft

Martin Jacques, jetzt Gastprofessor an der Tsinghua-Universität und Senior Fellow am China-Institut der Fudan-Universität, ist einer der wenigen Westler, die tatsächlich über echte "Expertise" zu China verfügen.

Er konzentriert sich jetzt auf das Hauptschlachtfeld in dem sich entwickelnden US-China-Konflikt: Europa. Jacques stellt fest, dass "der Trend zu einer wachsenden Distanz zwischen Europa und den USA langsam, gewunden, konfliktreich und schmerzhaft sein wird." Wir befinden uns jetzt "in einem neuen Territorium. Amerikas Niedergang bedeutet, dass es Europa immer weniger zu bieten hat."

Lasst uns als Beispiel zu einer Besonderheit der BRI/Neuen Seidenstraße und einem ihrer wichtigsten Knotenpunkte, dem China-Pakistan Economic Corridor (CPEC), übergehen: die Digitale Seidenstraße .

In Partnerschaft mit Huawei werden Glasfaserkabel quer durch Pakistan verlegt – wie ich selbst gesehen habe, als ich den Karakorum Highway, den nördlichen Teil des CPEC, bereiste. Dieses Glasfaserkabel, das vom Karakorum bis nach Belutschistan verläuft, wird mit dem Unterseekabel Pakistan-East Africa Connecting Europe (PEACE) im Arabischen Meer verbunden.

Das Endergebnis wird eine High-End-Konnektivität zwischen einer Reihe von BRI-Teilnehmerstaaten und Europa sein – der Abschnitt im Mittelmeer, der von Ägypten nach Frankreich führt, wird bereits verlegt. Noch vor Ende 2021 wird das gesamte 15.000 km lange Glasfaserkabel online sein.

Das zeigt, dass es bei der BRI nicht so sehr um den Bau von Straßen, Dämmen und Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetzen geht, sondern vor allem um die Digitale Seidenstraße, die eng mit modernster chinesischer Cyber-Tech verbunden ist.

Es ist kein Wunder, dass Jacques sehr wohl versteht, wie "die Anziehungskraft Chinas und Asiens im Allgemeinen Europa nach Osten zieht". Nichts illustriert dieses Phänomen besser als die von China vorgeschlagene Belt and Road Initiative."

In ReOrient: Global Economy in the Asian Age, einem außergewöhnlichen Buch, das bereits 1998 veröffentlicht wurde, hat der verstorbene, großartige Andre Gunder Frank den Eurozentrismus gründlich zertrümmert und gezeigt, dass der Aufstieg des Westens nur ein historischer Ausrutscher und eine Folge des Niedergangs des Ostens um 1800 war.

https://www.amazon.com/ReORIENT-Global-Economy-Asian-Age-ebook/dp/B0064BV2I8/ref=sr_1_1?crid=2QXJIGSNE8RIC&keywords=reorient+global+economy+in+the+asian+age&qid=1612243693&sprefix=Reorient+%2Caps%2C432&sr=8-1

Jetzt, nur zwei Jahrhunderte später, liegt der Schwerpunkt des Planeten wieder in Asien, so wie er es für den größten Teil der aufgezeichneten Geschichte gewesen ist. Das Schicksal derjenigen, die blind für die Beweise sind und sich nicht anpassen können, besteht darin, sich selbst in die völlige Bedeutungslosigkeit zu "telegrammieren".


https://www.paulcraigroberts.org/2021/02/02/the-biden-regime-will-be-americas-first-totalitarian-government/

 

Das Biden-Regime wird Amerikas erste

totalitäre Regierung sein

 

von Paul Craig Roberts, 02.02.2021

 

 

Es ist unvermeidlich. Die Presstituierten haben konservative amerikanische Trump-Unterstützer als „systemische Rassisten“ auserkoren, als „MEGA-Terroristen“, „Feinde der Demokratie“ und „weiße, rechtsextreme Unterdrücker“.

 

Wie das Personal von Biden enthüllt, ist das Regime voller Leute, die gegen weiße Nichtjuden feindlich gesinnt sind. Das „Gesetz gegen inländischem Terrorismus“ macht den 1. Verfassungszusatz zunichte, indem Abweichung von der kontrollierten Meinung kriminalisiert wird.

 

Ich bin nicht der Einzige, der das erkennt. Hier Tulsi Gabbard, die letzte ehrliche Demokratin. Sie sagt uns, dass das Gesetz gegen inländischen Terrorismus „ein Anschlag auf nahezu die Hälfte des Landes ist“:

 

Dies ist eine Frage, die alle Demokraten, Republikaner, Unabhängige und Libertäre extrem beunruhigen sollte, vor allem weil wir nicht raten müssen, wohin das führt und wo es endet. Nach welchen Charakteristika suchen wir, wenn wir dieses Profil eine potentiellen Extremisten erstellen, wonach suchen wir? Nach religiösen Extremisten? Reden wir von Christen, evangelischen Christen, was ist ein religiöser Extremist? Ist es jemand, der für das Leben ist?

https://www.nationalreview.com/news/tulsi-gabbard-domestic-terrorism-bill-is-a-targeting-of-almost-half-of-the-country/

 

Der Verfassungsrechtler John W. Whitehead sieht es:

 

Schaut und seht: wir werden alle Feinde des Staates werden.“

https://www.rutherford.org/publications_resources/john_whiteheads_commentary/enemies_of_the_deep_state_the_governments_war_on_domestic_terrorism_is_a_trap

 

Der ehrliche Journalist Glenn Greenwald sieht es:

 

Die letzten beiden Wochen haben eine Welle neuer inländischer Polizeibefugnisse und eine Rhetorik im Namen des Kampfs gegen „Terrorismus“ gebracht, die eine Kopie vieler der schlimmsten Exzesse im ersten Krieg gegen den Terror sind, der vor fast 20 Jahren begann. Dieser Neue Krieg gegen den Terror – einer, der dem Namen nach von Anfang an inländisch ist und ausdrücklich dem Zweck dient, „Extremisten“ und „inländische Terroristen“ unter den amerikanischen Bürgern auf US-Boden zu bekämpfen – spiegelt den ganzen Haufen historisch bekannter Gefahren, wenn Regierungen, die die von den Medien geschürte Angst und Gefahr ausbeuten, sich selbst mit der Macht ausstatten, Informationen, Debatte, Meinungen, Aktivismus und Protest zu kontrollieren.“

https://greenwald.substack.com/p/the-new-domestic-war-on-terror-is

 

Die einzigen Menschen, die das nicht erkennen, sind die hirngewaschenen Amerikaner, die die Demokraten wählten. Diese indoktrinierten Menschen denken vielleicht, dass sie ihre überlegene Moral demonstrieren, indem sie sich mit unterdrückten Farbigen gegen ihre eigene Rasse stellen. Aber hätten sie „Das Heerlager der Heiligen“ von Jean Raspail gelesen, dann wüssten sie, dass sie ebenfalls „systemische Rassisten“ und „Unterdrücker“ sind.

 

Selbst eine Handvoll Kongressmitglieder, die glauben oder so tun als würden sie glauben, dass „weiße, nationalistische“ Trump-Unterstützer das Kapitol angegriffen haben, glauben, dass wir in eine totalitäre Existenz treiben:

 

Während viele vielleicht in den erweiterten nationalen Sicherheitsbefugnissen nach diesem Angriff Trost finden, müssen wir betonen, dass wir schon einmal da waren und gesehen haben, wohin dieser Weg führt. Unsere Geschichte ist voll mit Beispielen an Initiativen, die als notwendig im Kampf gegen Extremismus verkauft wurden, die sich rasch in Werkzeuge entwickelt haben, die Menschen- und Bürgerrechte des amerikanischen Volkes massenhaft zu verletzen... Die nationalen Sicherheitsbefugnisse der Regierung wieder einmal auf Kosten der Menschen- und Bürgerrechte auszuweiten, würde nur dazu dienen, unsere Demokratie weiter zu unterminieren, nicht zu schützen.“

https://tlaib.house.gov/sites/tlaib.house.gov/files/NationalSecurityOpp.pdf

 

Zu spät erkennen Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar und ihresgleichen, dass niemand in einem Polizeistaat sicher ist. Im stalinistischen Russland waren nicht einmal die Helden der bolschewistischen Revolution sicher, die Mitglieder im Politbüro waren. Bucharin selbst wurde in einem Schauprozess hereingelegt und exekutiert.

 

Sämtliche Elemente eines Polizeistaats sind jetzt im Denken und in den Büros des FBI institutionalisiert. Wie John Whitehead schreibt, wenn du deine verfassungsmäßigen Rechte ausübst, etwa Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Waffenbesitz oder einen richterlichen Beschluss, was dein Recht ist, bevor man durchsucht wird, dann hast du dich für die Terrorismus-Beobachtungsliste der Regierung qualifiziert.

 

Man kann als „inländische Terrorismus-Gefahr“ gelistet werden, wenn man „Verschwörungstheorien“ befürwortet, das heißt, wenn man von der offiziell kontrollierten Meinung abweicht.

 

Wie Whitehead deutlich macht, muss ein Amerikaner nicht länger ein Verbrechen begehen, um verhaftet und angeklagt zu werden. Whitehead berichtet, dass die Terrorismusbekämpfungsabteilung des FBI „inländische Terrorismusgefahren in vier Hauptkategorien einteilt: rassistisch motivierten gewalttätigen Extremismus, Extremismus gegen die Regierung/Behörden, Tierrechts- und Umweltextremismus, und Abtreibungsextremismus.“ Festnahme und Inhaftierung allein auf Verdacht – selbst die Exekution nur auf Verdacht, ohne ordentliches Verfahren – sind jetzt in den USA Teil der Praxis.

 

Es sind nicht nur die Vereinigten Staaten, die diesem Totalitarismus verfallen sind. Es ist das Schicksal der gesamten westlichen Welt. In keinem westlichen Land repräsentiert die Regierung das Volk. In Schweden, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien repräsentieren die Regierungen einwandernde Invasoren. Jeder mit französischer, italienischer, britischer, deutscher, schwedischer Ethnie, der denkt, dass sich ein Land durch seine Ethnie, Sprache, Geschichte und Bräuche definiert, wird als Neo-Faschist betrachtet. Jeder Bürger eines europäischen Landes, der an nationale Souveränität glaubt, wird als nationaler Rassist gebrandmarkt. Anführer nationaler Ethnien, etwa Marine Le Pen, werden dämonisiert und verfolgt.

 

Der Gedanke an einen „freien Westen“ wurde ad absurdum geführt.

 

Das soziale Kreditsystem Chinas ist beängstigend, aber weniger beängstigend als das, was in den Vereinigten Staaten in Bewegung gesetzt wurde. Es gab eine Revolution von oben, und sie wird durchgesetzt, indem die Macht des Staates gegen das Individuum benutzt wird.