http://thesaker.is/round-one-is-over-an-initial-assessment/

 

Runde Eins ist vorüber – eine erste Einschätzung

 

vom Saker, 08.01.2020

 

 

Liebe Freunde,

 

Runde Eins ist vorüber. Beginnen wir mit einer kurzen Nachbetrachtung der Ereignisse:

 

- Der Iran feuerte eine relativ kleine Anzahl von Kurzstreckenraketen auf, ein, möglicherweise zwei US-Stützpunkte

 

- Die IRGC haben angedeutet, sollte der Iran angegriffen werden, dann wird auch Israel angegriffen

 

- Trump tweetet „So weit, so gut“

 

- Die USA berichten über keine Opfer

 

Im Klartext bedeutet das, dass der Angriff sowohl deutlich sichtbar UND symbolisch gemeint war (der Iran hat VIELE weitere Raketen, darunter Langstreckenraketen, die, wenn der Iran wollte, jeden US-Stützpunkt im Nahen Osten zugleich attackieren könnten).

 

Was also ist passiert?

 

Ich denke, der Iran wollte die USA unterhalb einer Schwelle erniedrigen, die keinen US/israelischen Gegenangriff provozieren sollte.

 

Als nächstes habe ich mich dazu gezwungen, Esper und dem Oberkommandierenden Trottel zuzuhören. Hier die hervorstechendsten Punkte:

 

- Esper wiederholte, dass die USA keinen Krieg mit dem Iran wünschen

 

- Die USA wollen nicht aus dem Irak abziehen, weil im Gegensatz zum irakischen Parlament die meisten Iraker  wollen, dass die USA bleiben

 

- Die Streitkräfte der USA sind DIE BESTEN in der Geschichte der Galaxie

 

- Trump wird niemals zulassen, dass der Iran Atomwaffen bekommt

 

- Europa muss den JCPOA-Deal aufgeben

 

- die NATO soll sich mehr im Nahen Osten engagieren

 

- Iran böse böse böse, USA gut gut gut

 

- Die Streitkräfte der USA sind DIE BESTEN in der Geschichte der Galaxie

 

- USA! USA! USA!

 

 

Also, für all die Idioten, die denken, es sei vorbei. Oder vielleicht hoffen sie das auch nur?

 

Damit erscheinen diese symbolischen Angriffe den USA/Israelis ein Gefühl der Erleichterung vermittelt zu haben, ihre Schutzmaßnahmen zurückzunehmen und es dem Iran und seinen Verbündeten viel leichter zu machen, nochmal anzugreifen.

 

Es ist ziemlich lustig zu sehen, wie die iranische PR-Maschine das „verpackt“ hat: Wenn ihr es wagt, uns anzugreifen, dann werden wir euch an euren heiligsten und verehrtesten Stätten anzugreifen, d.h. Israel. Bisher hat dieses „wir werden auf euch schießen, aber ihr werdet nicht zurückschießen“ funktioniert, aber nur, weil der iranische Angriff so symbolisch war.

 

Schlussfolgerung: Das ist noch laaaaaaaange nicht vorbei.

 

Trotzdem werde ich die Wahrscheinlichkeit eines massiven und unmittelbaren Krieges von 90% auf 80% zurückstufen.

 

Und schließlich: Putin ist nach Damaskus gereist, um mit Bashar al-Assad das Weihnachtsfest zu feiern. Dann besuchte er eine Moschee (ich kann mir vorstellen, wie angepisst die Alt-Right ist, dass sich Putin um die Moslems kümmert, sowohl in Russland als auch im Ausland).


 

https://libertyblitzkrieg.com/2020/01/07/another-stupid-war/

 

Noch ein dummer Krieg

 

von Michael Krieger, 07.01.2020

 

 

Eigentlich wollte ich diese Woche an Teil 2 meiner Serie über Lokalismus arbeiten, aber die Umstände haben mich schnell überwältigt. Die Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qassem Soleimani war ein Ereignis von solcher historischer Bedeutung, dass ich mich verpflichtet fühle, meine Gedanken darüber zu vertiefen, was es bedeutet und wie sich die Dinge von hier aus entwickeln, besonders angesichts der Tatsache, welch große Rolle die Geopolitik und Fragen des Imperiums in meinen Schriften gespielt haben.

Zunächst einmal müssen wir verstehen, dass die USA sich jetzt im Krieg mit dem Iran befinden. Es ist ein nicht erklärter, wahnsinniger und verfassungswidriger Krieg, aber es ist trotzdem ein Krieg. Es gibt keine Welt, in der eine Regierung absichtlich den obersten General einer anderen Regierung ermordet, und wo das keine Kriegserklärung wäre. Man kann argumentieren, dass die USA und der Iran bereits in Kriege auf niedriger Ebene verwickelt waren, und das ist eine faire Einschätzung, aber man kann nicht sagen, dass wir uns nicht in einem weitaus ernsteren Kriegszustand befinden. Wir sind es.

Soleimani war nicht nur ein mächtiger General, er war auch eine beliebte Figur im Iran. Im Gegensatz zu anderen Schäden, die die USA und der Iran sich gegenseitig zugefügt haben, kann dies nicht rückgängig gemacht werden. Von hier aus gibt es keine Deeskalation, nur eine Eskalation. Selbst wenn man so tun möchte, als wäre das nicht passiert und die Uhr zurückdrehen will, das ist unmöglich. Dies ist ein großes Ereignis von historischem Ausmaß und sollte als solches gesehen werden. Alles wurde eine Stufe höher geschaltet.

Bevor wir über das weitere Geschehen und die Auswirkungen auf das große Ganze diskutieren, sollten wir auf die unglaubliche Anzahl von eklatanten Lügen und die allgemeine Clownerie hinweisen, die von US-Beamten nach dem Attentat ausgespuckt wurde. Es begann mit Behauptungen von Trump, dass Soleimani bevorstehende Angriffe auf Amerikaner plante und auf frischer Tat ertappt wurde. Die Massenmedien taten ihre Arbeit und plapperten unkritisch diese Linie nach, die schnell als völlige Unwahrheit entlarvt wurde.

 

@LibertyBlitz: CNN Anchor wiederholt unkritisch die Lügen der Regierung.

 Das ist es, was die Massenmedien tun, um Kriege anzuzetteln.

 

Es ist unglaublich aufschlussreich, dass CNN diese faktenfreie Behauptung innerhalb weniger Wochen mit absoluter Leichtgläubigkeit schlucken würde, nachdem man das Ausmaß der Lügen über die syrischen Chemieangriffe und den Afghanistan-Krieg entdeckt hat. In der Zwischenzeit, als ein Reporter einen Beamten des Außenministeriums um Aufklärung darüber bat, welche Art von Angriffen unmittelbar bevorstehen, kam das dabei heraus:

@LibertyBlitz: Auf die Frage eines Reporters, welche Art von bevorstehenden Attacken Soleimani plante, antwortete das Außenministerium so:

 

Jesus, müssen wir erklären, warum wir dies Dinge tun?“

 

Vollkommen normal.

 

Natürlich haben wir kurz darauf vom irakischen PM selbst erfahren, dass Soleimani als Teil einer diplomatischen Mission im Irak war, um Spannungen zu deeskalieren. Mit anderen Worten: Er wurde anscheinend unter falschem Vorwand nach Bagdad gelockt, damit er für einen US-Angriff zu einem leichtes Ziel wurde. Lass dir nie eine gute Story durch die Wahrheit verderben.

 

Wie zu erwarten war, kam die lächerlichste Propaganda von Mike Pompeo, einem Mann, der Täuschung echt liebt und das für seine Kunst hält. Als Beispiel:

 

Pompeo sagt auf CNN, die USA können „mit Fug und Recht erwarten“, dass die Menschen „im Iran die amerikanische Aktion von letzter Nacht als Befreiung ansehen werden“.

 

Tatsächlich ist aber das passiert:

 

Kommen wir nun zu der wirklich großen Frage: Was bedeutet dieses Attentat für die zukünftige Rolle der USA im Nahen Osten und die amerikanische globale Hegemonie im Allgemeinen? Ein paar wichtige Dinge sind bereits geschehen. Zunächst einmal hat das irakische Parlament eine Resolution verabschiedet, in der der Abzug der US-Truppen gefordert wird. Noch wichtiger sind die Kommentare und Aktionen von Muqtada al-Sadr.

WOW. Der irakische Schiitenführer Muqtada al-Sadr befiehlt die Rückkehr der „Mahdi-Armee“, als Antwort auf den amerikanischen Angriff, der Soleimani tötete.

 

Die Mahdi-Armee hat während der Invasion von 2003 gegen US-Truppen gekämpft. Sadr hat die Gruppe 2008 aufgelöst.

 

Nicht erwähnt im obigen Tweet, aber extrem bedeutsam ist die Tatsache, dass al-Sadr ein lautstarker Kritiker sowohl der amerikanischen als auch der iranischen Präsenz im Irak war. Er will nicht, dass sich eines der beiden Länder in die Angelegenheiten der Iraker einmischt, aber das Soleimani-Attentat hat ihn eindeutig dazu gebracht, sich auf die US-Präsenz zu konzentrieren. Das ist eine sehr große Sache und stellt sicher, dass der Irak für die US-Truppen weitaus gefährlicher sein wird, als er es bereits war.

 

In Zukunft wird die Reaktion des Irans zu einem großen Teil von dem beeinflusst werden, was bereits geschehen ist. Es gibt drei Dinge, die es wert sind, erwähnt zu werden. Erstens, obwohl viele Trump-Anhänger das Attentat bejubeln, sind sich die Amerikaner in dieser Frage sicherlich nicht annähernd einig, und viele, darunter auch ich, betrachten es als einen gigantischen strategischen Fehler. Zweitens hat es die antiamerikanische Stimmung im Irak in hohem Maße aufgewühlt, ohne dass der Iran, wie oben hervorgehoben wurde, etwas unternehmen musste. Drittens wurde den Hardlinern im Iran ein enormes Geschenk gemacht. Mit einem Drohnenangriff ging die Situation von Murren und Protesten am Boden zu einer Szene über, in der jede Art von Meinungsverschiedenheit vorerst in Luft ausgelöst wurde.

 

Die iranische Führung wird diese Entwicklungen als wichtige Siege an sich betrachten und wahrscheinlich eine Antwort entwerfen und diese stark verbesserte Position nutzen. Dies bedeutet, dass man sich voll und ganz darauf konzentrieren wird, die Erfahrungen der amerikanischen Truppen in der Region unhaltbar zu machen, was jetzt viel leichter zu erreichen sein wird.

 

Wenn das richtig ist, darf man in naher Zukunft weniger Shock and Awe erwarten, und eine stärkere Konsolidierung der verschiedenen Parteien, die sich in der Zwischenzeit nach dem Tod von Soleimani zu einer eher antiamerikanischen Haltung verlagert haben. Der Iran wird mit der leichten Beute beginnen, die darin besteht, seine stärkere Position im Irak zu festigen und den Dissidenten das Gefühl zu geben, dass sie sich zu Hause schämen. Daneben wird der Iran öffentlich mit einer Art Gegenschlag reagieren müssen, aber dieses Ereignis wird sorgfältig mit dem Hauptziel des Irans im Auge betrachtet werden – die US-Truppen aus der Region zu .

 

Das bedeutet: keine Angriffe auf amerikanischem oder europäischem Boden und auch keine Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Ein solcher Schritt wäre strategisch so kontraproduktiv wie die Vergasung syrischer Städte durch Assad, nachdem er den Krieg gewonnen hatte (weshalb viele von uns an dem Narrativ gezweifelt haben), denn das würde lediglich die amerikanische öffentliche Meinung aufheizen und einen Vorwand für einen Angriff auf den Iran im Iran liefern. Es ist unmöglich, dass die iranische Führung so dumm ist, also muss jeder derartige Angriff mit größter Skepsis behandelt werden.

 

Es ist unmöglich, genau zu wissen, was kurzfristig passieren wird, aber in einem viel größeren Zusammenhang habe ich eine starke Vorstellung davon, was dies bedeutet. Die Ermordung von Soleimani leitet den Beginn des letzten Kapitels des Niedergangs der imperialen US-Dominanz ein. Es wird sich wahrscheinlich im Laufe des ersten Teils dieses Jahrzehnts (2020-2025) abspielen, und wenn es vorbei ist, wird unbestreitbar sein, dass die USA nicht mehr der globale Hegemon sind, der sie einst waren. Die Welt wird zu diesem Zeitpunkt unverkennbar multipolar sein.

 

Die Anzeichen sind überall.

 

Willkommen im Zwei-Parteien-System Amerikas:

 

Wenn du Demokrat bist, dann bist du wegen Russland gehirntot und gibst ihnen an allem Schlechten die Schuld.

 

Wenn du Republikaner bist, dann bist du wegen dem Iran gehirntot und gibst ihnen an allem Schlechten die Schuld.

 

So sieht ein Imperium im Niedergang aus.

Stürzen Imperien, weil sie von einer überlegene Macht in einem konventionellen Krieg geschlagen werden, oder stürzen sie aufgrund von jahrzehntelangen Schulden, Korruption und militärischer Einmischung in Randgebieten.

 

Es ist wert, drüber nachdenken.

 

Tod Amerika dies. Tod Amerika das. Die Arroganz der Iraner ist erstaunlich. Sie werden im Zerstören Amerikas nie so gut sein wie Amerika.

 

Dies ist kein Grund zum Verzweifeln, denn es kann ein riesiger Silberstreif am Horizont sein. Eine alleinige Konzentration auf die imperiale Hegemonie war für die meisten Amerikaner schrecklich. Sie hat uns schwach gemacht, sie hat die Mittelschicht zerstört, und sie hat eine kleine Untergruppe von Soziopathen in Positionen der totalen, nicht rechenschaftspflichtigen Macht verwurzelt.

 

Die Energie und der Geist des amerikanischen Volkes wurden beiseite geschoben und erstickt, so dass ein Haufen von Verteidigungsunternehmern, Politikern und Finanzkriminellen ein RISIKO-Spiel auf Kosten der Öffentlichkeit spielen können. Der Übergang wird wahrscheinlich ziemlich traumatisch und voller Gefahren sein, aber das Imperium ist ein Fluch und hat das Land ausgehöhlt. Die Abschüttelung des Imperiums gibt uns zumindest eine Chance auf eine Wiederbelebung.


http://thesaker.is/america-escalates-its-democratic-oil-war-in-the-near-east/

 

Amerika eskaliert seinen „demokratischen“ Erdöl-Krieg

im Nahen Osten

 

von Michael Hudson, 05.01.2020 exklusiv für den Saker Blog

 

 

Die Massenmedien weichen vorsichtig dem System aus, das hinter Amerikas scheinbarem Wahnsinn steckt, wenn sie den General der Islamischen Revolutionsgarde Qassim Soleimani ermorden, um das neue Jahr zu beginnen. Die Logik hinter dem Attentat ist die langjährige Anwendung der globalen US-Politik, nicht nur eine persönliche Schrulle von Donald Trumps impulsivem Handeln. Seine Ermordung des iranischen Militärführers Soleimani war in der Tat ein einseitiger Kriegsakt unter Verletzung des Völkerrechts, aber es war ein logischer Schritt in einer langjährigen Strategie der USA. Er wurde vom Senat in dem im vergangenen Jahr verabschiedeten Finanzierungsgesetz für das Pentagon ausdrücklich genehmigt.

Das Attentat sollte die Präsenz Amerikas im Irak eskalieren, um die Kontrolle über die Ölreserven der Region zu behalten, und um die wahabitischen Truppen Saudi-Arabiens (Isis, AlQaeda im Irak, Al Nusra und andere Divisionen der eigentlich amerikanischen Fremdenlegion) zu unterstützen, um die US-Kontrolle des nahöstlichen Öls als Stützpfeiler des US-Dollars zu unterstützen. Das bleibt der Schlüssel zum Verständnis dieser Politik, und warum man im Begriff ist zu eskalieren, und warum da nicht abebbt.

Ich habe an den Diskussionen über diese Politik, wie sie vor fast fünfzig Jahren formuliert wurde, teilgenommen, als ich am Hudson-Institut arbeitete und an Treffen im Weißen Haus teilnahm, mit Generälen verschiedener Think Tanks der Streitkräfte und mit Diplomaten der Vereinten Nationen zusammentraf. Meine Rolle war die eines Zahlungsbilanzökonomen, der sich ein Jahrzehnt lang bei Chase Manhattan, Arthur Andersen und Ölfirmen auf die Ölindustrie und die Militärausgaben spezialisiert hatte. Dies waren zwei der drei Hauptdynamiken der amerikanischen Außenpolitik und Diplomatie. (Die dritte Sorge war die Frage, wie man in einer Demokratie Krieg führen kann, in der die Wähler nach dem Vietnamkrieg die Wehrpflicht abgelehnt haben).

Die Medien und die öffentliche Diskussion haben die Aufmerksamkeit von dieser Strategie abgelenkt, indem sie die Spekulationen, dass Präsident Trump es getan hat, durchkreuzten, außer um der (Nicht-)Androhung einer Anklage mit einem wag-the-dog-Angriff zu begegnen, oder um israelische Lebensraum-Aktivitäten zu unterstützen, oder einfach, um das Weiße Haus dem „hasst den Iran“-Syndrom der Neokons zu überlassen. Der eigentliche Kontext für die Aktion der Neokons war die Zahlungsbilanz und die Rolle von Öl und Energie als langfristiger Hebel der amerikanischen Diplomatie.

Die Dimension der Zahlungsbilanz

Das größte Defizit in der US-Zahlungsbilanz sind seit langem die Militärausgaben im Ausland. Das gesamte Zahlungsbilanzdefizit, beginnend mit dem Koreakrieg in den Jahren 1950-51 bis hin zum Vietnamkrieg in den 1960er Jahren, war dafür verantwortlich, dass man den Dollar 1971 vom Gold abkoppeln musste. Das Problem, vor dem Amerikas Militärstrategen standen, war, wie sie die 800 US-Militärstützpunkte auf der ganzen Welt und die Unterstützung der alliierten Truppen weiter unterstützen konnten, ohne Amerikas finanziellen Einfluss zu verlieren.

Die Lösung bestand darin, Gold durch U.S. Schatzpapiere (IOUs) als Grundlage der ausländischen Zentralbankreserven zu ersetzen. Nach 1971 hatten die ausländischen Zentralbanken kaum eine andere Wahl, als ihre kontinuierlichen Dollarzuflüsse durch den Ankauf von US-Schatzpapieren in die US-Wirtschaft zurückzuführen. Der Effekt der ausländischen US-Militärausgaben unterhöhlte somit nicht den Wechselkurs des Dollars und zwang das Finanzministerium und die Federal Reserve nicht einmal dazu, die Zinssätze anzuheben, um Devisen anzuziehen, um die Dollar-Abflüsse auf Militärkonten auszugleichen. Tatsächlich halfen die ausländischen US-Militärausgaben, das inländische US-Budgetdefizit zu finanzieren.

Saudi-Arabien und andere OPEC-Länder des Nahen Ostens wurden schnell zu einer Stütze des Dollars. Nachdem diese Länder den Ölpreis vervierfacht hatten (als Vergeltung für die Vervierfachung der Getreideexportpreise der Vereinigten Staaten, einer Hauptstütze der US-Handelsbilanz), wurden die US-Banken mit einem Zufluss von vielen ausländischen Einlagen überschwemmt – die in einer Explosion von faulen Krediten an Länder der Dritten Welt ausgeliehen wurden, was 1972 mit der Insolvenz Mexikos explodierte und die Kreditvergabe an Drittweltregierung für ein Jahrzehnt zerstörte und sie über den IWF und die Weltbank in die Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten zwang).

Dazu kommt: Was Saudi-Arabien mit seinen Ölexporteinnahmen nicht an dollarisierten Vermögenswerten spart, wird für den Kauf von US-Waffenexporten im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar ausgegeben. Dies macht sie abhängig von der Lieferung von Ersatzteilen und Reparaturen durch die USA und ermöglicht es den USA, saudische Militärtechnik jederzeit abzuschalten, falls die Saudis versuchen sollten, unabhängig von der US-Außenpolitik zu handeln.

So wurde die Beibehaltung des Dollars als Weltreservewährung zu einer Hauptstütze der US-Militärausgaben. Fremde Länder müssen für diese Ausgaben nicht direkt an das Pentagon zahlen. Sie finanzieren einfach das U.S. Finanzministerium und das U.S. Bankensystem.

Die Angst vor dieser Entwicklung war ein Hauptgrund, warum die Vereinigten Staaten gegen Libyen vorgingen, dessen Devisenreserven in Gold und nicht in Dollar gehalten wurden, und das andere afrikanische Länder dazu drängte, dem Beispiel zu folgen, um sich von der "Dollar-Diplomatie" zu befreien. Hillary und Obama sind einmarschiert, schnappten sich ihre Goldvorräte (wir haben immer noch keine Ahnung, an wen diese Milliarden von Dollar in Gold gegangen sind) und zerstörten Libyens Regierung, sein öffentliches Bildungssystem, seine öffentliche Infrastruktur und andere nicht-neoliberale Politiken.

Die große Bedrohung dafür ist die Dedollarisierung, da China, Russland und andere Länder versuchen, das Recycling von Dollars zu vermeiden. Ohne die Funktion des Dollars als Vehikel für weltweite Sparvermögen – in der Tat, ohne die Rolle des Pentagons bei der Schaffung der Staatsschulden, die das Vehikel für die Reserven der Weltzentralbank sind – würden sich die USA militärisch und damit diplomatisch eingeschränkt fühlen, so wie es unter dem Goldstandard der Fall war.

Das ist die gleiche Strategie, die die USA in Syrien und im Irak verfolgt haben. Der Iran bedrohte diese Dollarisierungsstrategie und seine Stütze in der amerikanischen Öldiplomatie.

Die Ölindustrie als Stützpfeiler der US-Zahlungsbilanz und der ausländischen Diplomatie

 

Die Handelsbilanz wird durch Öl- und Agrarüberschüsse gestützt. Das Öl ist der Schlüssel, weil es von den US-Unternehmen fast ohne Zahlungsbilanzkosten importiert wird (die Zahlungen landen hier in den Zentralen der Ölindustrie als Gewinne und Zahlungen an das Management), während die Gewinne aus den Verkäufen der amerikanischen Ölgesellschaften an andere Länder in die USA überwiesen werden (über Offshore-Steuervermeidungszentren, seit vielen Jahren hauptsächlich in Liberia und Panama). Und wie oben erwähnt, wurde den OPEC-Ländern gesagt, dass sie ihre offiziellen Reserven in Form von US-Wertpapieren (Aktien und Anleihen sowie Treasury IOUs, nicht aber den direkten Kauf von US-Unternehmen, die als wirtschaftlich wichtig erachtet werden) behalten sollen. Finanziell gesehen sind die OPEC-Länder Klientenstaaten des Dollarraums.

 

Amerikas Versuch, diese Stützpfeiler zu erhalten, erklärt den Widerstand der USA gegen alle ausländischen Regierungsmaßnahmen zur Umkehrung der globalen Erwärmung und der extremen Wetterbedingungen, die durch die von den USA gesponserte Abhängigkeit vom Öl verursacht werden. Jegliche solche Schritte Europas und anderer Länder würden die Abhängigkeit von den US Ölverkäufen und damit die Fähigkeit der USA, den globalen Ölhahn als Kontroll- und Zwangsmittel zu kontrollieren, reduzieren, und werden daher als feindselige Handlungen angesehen.

 

Öl erklärt auch den Widerstand der USA gegen russische Ölexporte über Nordstream. US-Strategen wollen Energie als ein nationales US-Monopol behandeln. Andere Länder können auf die gleiche Weise profitieren wie Saudi-Arabien – indem sie ihre Überschüsse an die US-Wirtschaft schicken – aber nicht, um ihr eigenes Wirtschaftswachstum und ihre Diplomatie zu unterstützen. Die Kontrolle des Öls impliziert daher die Unterstützung der anhaltenden globalen Erwärmung als inhärenten Teil der US-Strategie. (Anm.d.Ü.: an manchen Stellen möchte man mit dem Übersetzen aufhören...)

 

Wie eine "demokratische" Nation internationalen Krieg und Terrorismus führen kann

 

Der Vietnamkrieg hat gezeigt, dass moderne Demokratien keine Armeen für einen größeren militärischen Konflikt aufstellen können, da dies einen Einberufungsbefehl ihrer Bürger erfordern würde. Das würde dazu führen, dass jede Regierung, die einen solchen Entwurf versucht, abgewählt würde. Und ohne Truppen ist es nicht möglich, in ein Land einzufallen, um es zu übernehmen.

 

Die Konsequenz aus dieser Wahrnehmung ist, dass Demokratien nur zwei Möglichkeiten haben, wenn es um die militärische Strategie geht: Sie können nur die Luftwaffe einsetzen und den Gegner bombardieren; oder sie können eine ausländische Legion schaffen, d.h. Söldner anheuern oder ausländische Regierungen unterstützen, die diesen Militärdienst leisten.

 

Auch hier spielt Saudi-Arabien eine entscheidende Rolle, denn durch die Kontrolle über wahabitische Sunniten, die sich in terroristische Dschihadis verwandelt haben, die bereit sind, jedes Ziel zu sabotieren, zu bombardieren, zu ermorden, in die Luft zu sprengen und anderweitig zu bekämpfen, das als Feind des "Islam" bezeichnet wird, der Euphemismus für Saudi-Arabien, das als US-Klientenstaat fungiert. (Religion ist wirklich nicht der Schlüssel; ich weiß von keinem ISIS- oder ähnlichen wahabitischen Angriff auf israelische Ziele). Die Vereinigten Staaten brauchen die Saudis, um wahabitische Verrückte zu versorgen oder zu finanzieren. So spielt Saudi-Arabien nicht nur eine Schlüsselrolle in der US-Zahlungsbilanz, indem es seine Einnahmen aus dem Ölexport in US-Aktien, Anleihen und andere Investitionen recycelt, sondern stellt auch Arbeitskräfte zur Verfügung, indem es die wahabitischen Mitglieder der amerikanischen Fremdenlegion, ISIS und Al-Nusra/Al-Qaida, unterstützt. Der Terrorismus ist zum "demokratischen" Modus der heutigen US-Militärpolitik geworden.

 

Was Amerikas Ölkrieg im Nahen Osten "demokratisch" macht, ist, dass dies die einzige Art von Krieg ist, den eine Demokratie führen kann – ein Luftkrieg, gefolgt von einer bösartigen Terroristenarmee, die die Tatsache ausgleicht, dass keine Demokratie in der heutigen Welt ihre eigene Armee aufstellen kann. Die Konsequenz ist, dass der Terrorismus zur "demokratischen" Kriegsführung geworden ist.

 

Was ist aus der Sicht der USA eine "Demokratie"? Im heutigen orwellschen Vokabular bedeutet es jedes Land, das die US-Außenpolitik unterstützt. Bolivien und Honduras sind seit ihren Putschversuchen, zusammen mit Brasilien, zu "Demokratien" geworden. Chile unter Pinochet war eine freie Marktdemokratie nach Chicagoer Art. So wie der Iran unter dem Schah und Russland unter Jelzin – aber nicht seit der Wahl von Wladimir Putin zum Präsidenten, ebenso wenig wie China unter Präsident Xi.

 

Das Antonym zu "Demokratie" ist "Terrorist". Das bedeutet einfach eine Nation, die bereit ist, für die Unabhängigkeit von der neoliberalen Demokratie der USA zu kämpfen. Es schließt Amerikas Stellvertreterarmeen nicht ein.

 

Irans Rolle als amerikanischer Erzfeind

 

Was steht der US-Dollarisierung, dem Öl und der Militärstrategie der USA im Wege? Offensichtlich sind Russland und China als langfristige strategische Feinde ins Visier genommen worden, weil die eine eigene unabhängige Wirtschaftspolitik und Diplomatie anstreben. Aber neben ihnen steht der Iran seit fast siebzig Jahren im Visier der Amerikaner.

 

Amerikas Hass auf den Iran begann mit dem Versuch, seine eigene Ölproduktion, seine Exporte und seine Einnahmen zu kontrollieren. Er geht auf das Jahr 1953 zurück, als Mossadegh gestürzt wurde, weil er die innere Souveränität über das anglo-persische Öl haben wollte. Der CIA-MI6-Putsch ersetzte ihn durch den nachgiebigen Schah, der einen Polizeistaat einführte, um die Unabhängigkeit des Iran von der US-Politik zu verhindern. Die einzigen physischen Orte, die frei von der Polizei waren, waren die Moscheen. Das machte die Islamische Republik zum Weg des geringsten Widerstands gegen den Sturz des Schahs und die Wiedererlangung der iranischen Souveränität.

 

Die Vereinigten Staaten haben sich 1974 mit der OPEC-Ölunabhängigkeit abgefunden, aber der Antagonismus gegenüber dem Iran erstreckt sich auch auf demographische und religiöse Erwägungen. Die iranische Unterstützung seiner schiitischen Bevölkerung und der des Irak und anderer Länder – mit Betonung der Unterstützung der Armen und einer quasi-sozialistischen Politik anstelle des Neoliberalismus – hat ihn zum wichtigsten religiösen Rivalen des sunnitischen Sektierertums Saudi-Arabiens und seiner Rolle als wahabitische Fremdenlegion Amerikas gemacht.

 

Amerika widersetzte sich General Soleimani vor allem deshalb, weil er gegen ISIS und andere von den USA unterstützte Terroristen kämpfte, die versuchten, Syrien zu zerschlagen und Assads Regime durch eine Reihe von US-konformen lokalen Führern zu ersetzen – der alte britische Trick "Teile und herrsche". Gelegentlich hatte Soleimani mit den US-Truppen im Kampf gegen ISIS-Gruppen kooperiert, die "aus der Reihe tanzen", sprich: der US-Parteilinie. Aber alles deutet darauf hin, dass er im Irak war, um mit dieser Regierung zusammenzuarbeiten, die versucht, die Kontrolle über die Ölfelder wiederzuerlangen, mit denen Präsident Trump so lautstark geprahlt hat, dass er sie sich schnappen will.

 

Bereits Anfang 2018 forderte Präsident Trump den Irak auf, Amerika die Kosten für die "Rettung seiner Demokratie" zu erstatten, indem man den Rest von Saddams Wirtschaft bombardiert hatte. Die Rückerstattung sollte in Form von irakischem Öl erfolgen. Vor kurzem, im Jahr 2019, fragte Präsident Trump, warum nicht einfach irakisches Öl schnappen. Das riesige Ölfeld ist nach dem 11.9. zum Preis des Ölkrieges von Bush-Cheney geworden. "'Es war ein sehr gewöhnliches, unauffälliges Treffen im Allgemeinen", sagte eine Quelle, die im Raum war, zu Axios. Und dann, ganz am Ende, sagt Trump etwas, mit einem kleinen Grinsen auf sein Gesicht und sagt: 'Was machen wir jetzt mit dem Öl?'"[1]

 

Trumps Idee, dass Amerika "etwas" aus seinen Militärausgaben für die Zerstörung der irakischen und syrischen Wirtschaft herausholen sollte, spiegelt einfach US-Politik wider.

 

Ende Oktober 2019 berichtete die New York Times: "In den letzten Tagen hat sich Trump auf Syriens Ölreserven geeinigt, als neue Begründung für den Anschein, den Kurs umzukehren und Hunderte von zusätzlichen Truppen in das vom Krieg verwüstete Land zu entsenden. Er hat erklärt, dass die Vereinigten Staaten die Ölfelder im chaotischen Nordosten des Landes "gesichert" haben, und vorgeschlagen, dass die Beschlagnahme der wichtigsten natürlichen Ressource des Landes eine weitere Ausweitung der amerikanischen Militärpräsenz dort rechtfertigt. Wir haben es genommen und gesichert", sagte Herr Trump über das syrische Öl während seiner Bemerkungen im Weißen Haus am Sonntag, nachdem er die Ermordung des islamischen Staatsführers Abu Bakr al-Baghdadi verkündet hatte. [2] Ein CIA-Beamter erinnerte den Journalisten daran, dass die Übernahme von irakischem Öl ein Wahlkampfversprechen von Trump war.

 

Das erklärt die Invasion des Irak wegen des Öls im Jahr 2003 und auch dieses Jahr, wie Präsident Trump sagte: "Warum nehmen wir nicht einfach ihr Öl?" Es erklärt auch den Obama-Hillary-Angriff auf Libyen – nicht nur wegen des Öls, sondern auch wegen der Anlage der Währungsreserven in Gold, anstatt die Einnahmen aus dem Ölüberschuss in das US-Finanzministerium zu leiten – und natürlich wegen der Förderung eines säkularen, sozialistischen Staates.

 

Das erklärt, warum die US-Neokons den Plan Soleimanis fürchteten, dem Irak zu helfen, die Kontrolle über sein Öl zu erlangen und den von den USA und Saudi-Arabien unterstützten Terroranschlägen auf den Irak zu widerstehen. Das ist es, was seine Ermordung zu einem unmittelbaren Antrieb machte.

 

Die Gegenstrategie zu den USA, dem Öl, dem Dollar und der globalen Erwärmungs-Diplomatie

 

Diese Strategie wird so lange fortgesetzt, bis das Ausland sie ablehnt. Wenn Europa und andere Regionen dies nicht tun, werden sie die Folgen dieser US-Strategie in Form eines zunehmenden, von den USA unterstützten Krieges durch Terrorismus, Flüchtlingsströme und beschleunigte globale Erwärmung und Extremwetter erleiden.

 

Russland, China und seine Verbündeten haben bereits den Weg zur Dedollarisierung als Mittel zur Eindämmung der Zahlungsbilanz als Stützpfeiler der globalen US-Militärpolitik eingeschlagen. Aber jeder spekuliert jetzt darüber, wie die Reaktion des Irans aussehen soll.

 

Der Vorwand – oder genauer gesagt, die Ablenkung – durch die US-Nachrichtenmedien am Wochenende bestand darin, die Vereinigten Staaten wären Opfer eines unmittelbar bevorstehenden Angriffs. Bürgermeister de Blasio hat Polizisten an auffälligen Schlüsselkreuzungen positioniert, um uns wissen zu lassen, wie unmittelbar der iranische Terrorismus droht – als wäre es der Iran und nicht Saudi-Arabien, das den 11. September 2001 inszeniert hat, und als hätte der Iran tatsächlich irgendwelche energischen Maßnahmen gegen die Vereinigten Staaten ergriffen. (Anm.d.Ü.: auch mit Saudi Arabien liegt Hudson falsch.) Die Medien und die Sprecher im Fernsehen haben den Äther mit Warnungen vor dem islamischen Terrorismus gesättigt. Fernsehsprecher spekulierten darüber, wo die Anschläge am wahrscheinlichsten sind.

 

Die Botschaft ist, dass die Ermordung von General Soleimani uns schützen sollte. Wie Donald Trump und verschiedene Militärsprecher sagten, hatte er Amerikaner getötet – und jetzt müssen sie einen enormen Angriff planen, der noch viele weitere unschuldige Amerikaner verletzen und töten wird. Diese Haltung ist zu Amerikas Pose in der Welt geworden: schwach und bedroht, was eine starke Verteidigung erfordert – in Form eines starken Angriffs.

 

Aber was ist das eigentliche Interesse des Irans? Wenn er tatsächlich die Strategie des US-Dollars und des Öls untergraben will, muss die erste Politik darin bestehen, die US-Militärkräfte aus dem Nahen Osten herauszuholen, einschließlich der Besetzung seiner Ölfelder durch die USA. Es stellt sich heraus, dass Präsident Trumps unüberlegte Handlung als Katalysator gewirkt hat und genau das Gegenteil von dem bewirkt hat, was er wollte. Am 5. Januar traf sich das irakische Parlament, um darauf zu bestehen, dass die Vereinigten Staaten gehen. General Soleimani war ein eingeladener Gast, kein iranischer Invasor. Es sind die US-Truppen, die sich unter Verletzung des Völkerrechts im Irak aufhalten. Wenn sie gehen, verlieren Trump und die Neokons die Kontrolle über das Öl – und auch ihre Fähigkeit, sich in die gegenseitige Verteidigung zwischen Iran und Irak, zwischen Syrien und Libanon einzumischen.

 

Jenseits des Irak droht Saudi-Arabien. Es ist zum Großen Satan geworden, zum Unterstützer des wahabitischen Extremismus, zur terroristischen Legion der US-Söldnerarmeen, die um die Kontrolle über die Öl- und Devisenreserven des Nahen Ostens kämpfen, zur Ursache des großen Flüchtlingsexodus in die Türkei, nach Europa und wohin auch immer man vor den Waffen und dem Geld fliehen kann, die von den US-Geldgebern der ISIS, der AlQaeda im Irak und ihren verbündeten saudisch-wahabitischen Legionen bereitgestellt werden.

 

Das logische Ideal wäre im Prinzip, die saudische Macht zu zerstören. Diese Macht liegt in ihren Ölfeldern. Sie sind bereits von bescheidenen jemenitischen Bomben angegriffen worden. Wenn die US-Neokonservativen den Iran ernsthaft bedrohen, dann würde deren Antwort in der umfassenden Bombardierung und Zerstörung der saudischen Ölfelder sowie der Ölfelder Kuwaits und der verbündeten nahöstlichen Ölscheichtümer bestehen. Es würde die saudische Unterstützung für wahabitische Terroristen sowie für den US-Dollar beenden.

 

Ein solcher Akt würde zweifellos mit einem Aufruf an die palästinensischen und anderen ausländischen Arbeiter in Saudi-Arabien koordiniert werden, sich zu erheben und die Monarchie und ihre tausenden Familienangehörigen zu vertreiben.

 

Über Saudi-Arabien hinaus sollten der Iran und andere Befürworter eines multilateralen diplomatischen Bruchs mit dem neoliberalen Unilateralismus der US-Nekons Druck auf Europa ausüben, sich aus der NATO zurückzuziehen, da diese Organisation hauptsächlich als ein US-zentriertes militärisches Werkzeug der amerikanischen Dollar- und Öldiplomatie fungiert und sich somit dem Klimawandel und der militärischen Konfrontationspolitik widersetzt, die Europa in den Strudel der USA zu verwickeln drohen.

 

Und schließlich, was können US-Kriegsgegner tun, um dem Versuch der Neokons zu widerstehen, jeden Teil der Welt zu zerstören, der sich der neoliberalen Autokratie der USA widersetzt? Dies war die enttäuschendste Reaktion des Wochenendes. Sie sind fuchsteufelswild. Es war nicht hilfreich für Warren, Buttigieg und andere, Trump zu beschuldigen, unüberlegt zu handeln, ohne die Konsequenzen seiner Handlungen zu bedenken. Dieser Ansatz scheut sich davor zu erkennen, dass sein Handeln tatsächlich einen rationalen Grund hatte – eine Linie im Sand zu ziehen, um zu sagen, dass ja, Amerika wird in den Krieg ziehen, wird den Iran bekämpfen, wird alles tun, um seine Kontrolle über das nahöstliche Öl zu verteidigen und die Politik der OPEC-Zentralbank zu diktieren, um seine ISIS-Legionen zu verteidigen, als ob jeder Widerstand gegen diese Politik ein Angriff auf die Vereinigten Staaten selbst wäre.

 

Ich kann die emotionale Reaktion oder die neuen Forderungen nach einer Anklage gegen Donald Trump verstehen. Aber das ist ein offensichtliches Nicht-Vorgehen, teilweise weil es so offensichtlich ein parteiischer Zug der Demokratischen Partei war. Wichtiger ist der falsche und eigennützige Vorwurf, dass Präsident Trump seine verfassungsmäßige Grenze überschritten hat, indem er durch die Ermordung von Soleimani einen kriegerischen Akt gegen den Iran begangen hat.

 

Der Kongress hat Trumps Ermordung gebilligt und ist genauso schuldig wie er, weil er den Haushalt des Pentagons mit der Entfernung der Änderung des National Defense Authorization Act von 2019 durch den Senat gebilligt hat, dass Bernie Sanders, Tom Udall und Ro Khanna eine Änderung in die Version des Repräsentantenhauses eingefügt haben, die das Pentagon ausdrücklich nicht ermächtigt, Krieg gegen den Iran zu führen oder dessen Beamte zu ermorden. Als dieses Budget an den Senat geschickt wurde, entfernten das Weiße Haus und das Pentagon (alias der militärisch-industrielle Komplex und die Neokonservativen) diese Einschränkung. Das war eine rote Flagge, die verkündete, dass das Pentagon und das Weiße Haus tatsächlich beabsichtigten, Krieg gegen den Iran zu führen und/oder seine Beamten zu ermorden. Dem Kongress fehlte der Mut, diesen Punkt an die Spitze der öffentlichen Diskussion zu stellen.

 

Hinter all dem steht der von den Saudis inspirierte 9/11-Akt, der dem Kongress die alleinige Macht zum Krieg genommen hat – seine Genehmigung für den Einsatz militärischer Gewalt von 2002, die aus der Schublade gezogen wurde, angeblich gegen AlQaeda, aber in Wirklichkeit der erste Schritt in Amerikas langer Unterstützung genau der Gruppe, die für 9/11 verantwortlich war, den saudischen Flugzeugentführern.

 

Die Frage ist, wie man die Politiker der Welt – amerikanische, europäische und asiatische – dazu bringen kann, zu sehen, wie Amerikas Alles-oder-Nichts-Politik neue Kriegswellen, Flüchtlinge, die Unterbrechung des Ölhandels in der Straße von Hormus und schließlich die globale Erwärmung und die allen Ländern auferlegte neoliberale Dollarisierung bedroht. Es ist ein Zeichen dafür, wie wenig Macht in den Vereinten Nationen existiert, dass kein Land einen neuen Kriegsverbrecherprozess a la Nürnberg fordert, keine Drohung, sich aus der NATO zurückzuziehen oder gar zu vermeiden, dass Reserven in Form von Geld, das dem US-Finanzministerium zur Finanzierung des amerikanischen Militärhaushalts geliehen wird, gehalten werden.

 

Michael Hudson

 

 

https://www.axios.com/trump-to-iraqi-pm-how-about-that-oil-1a31cbfa-f20c-4767-8d18-d518ed9a6543.html

Der Artikel fügt hinzu: "Bei der Sitzung im März antwortete der irakische Premierminister laut der Quelle im Raum: 'Was meinst du? Und Trump sagt: 'Nun, wir haben viel getan, wir haben viel dort drüben getan, wir haben Billionen dort drüben ausgegeben, und eine Menge Leute haben über das Öl geredet.'"

 

Michael Crowly, "Behalte das Öl": Trump belebt den aufgeladenen Slogan für die neue Syrien-Truppenmission", The New York Times, 26. Oktober 2019.

 

https://www.nytimes.com/2019/10/26/us/politics/trump-syria-oil-fields.html

Der Artikel fügt hinzu: "'Keep the Oil': Trump belebt den geladenen Slogan für die neue Syrien-Truppenmission: "'Ich sagte: 'Behaltet das Öl', erzählte Mr. Trump. Wenn sie in den Irak gehen, behalten Sie das Öl. Das haben sie nie getan. Das haben sie nie getan.'"

 

 

 

*

 

 

http://thesaker.is/the-saker-interviews-michael-hudson-3/

 

Der Saker interviewt Michael Hudson

 

09.01.2020

 

 

Einleitung: Nach dem Einstellen von Michael Hudsons Artikel „Amerika eskaliert seinen „demokratischen“ Erdöl-Krieg im Nahen Osten“ habe ich mich entschlossen, Michael ein paar Folgefragen zu stellen. Michael hat freundlicherweise zugestimmt. Hier das Interview.

 

 

Der Saker: Trump wurde beschuldigt, er würde nicht vorausdenken, er habe keine Langzeitstrategie bezüglich der Folgen der Ermordung von General Soleimani. Haben nun die Vereinigten Staaten tatsächlich eine Strategie im Nahen Osten, oder geschieht das nur von Fall zu Fall?

 

Michael Hudson: Natürlich werden amerikanische Strategen abstreiten, dass die jüngsten Aktionen keine gewollte Strategie darstellen, denn ihre Langzeitstrategie ist dermaßen aggressiv und ausbeuterisch, dass das sogar die amerikanische Öffentlichkeit als unmoralisch und beleidigend empfinden würde, wenn man das ganz offen sagen würde.

 

Präsident Trump ist nur der Taxifahrer, der jene Passagier befördert, die er akzeptiert hat – Pompeo, Bolton und die Neokons mit dem Iran-Umnachtungs-Syndrom – und er fährt sie dahin wohin sie wollen. Sie wollen einen Raubüberfall machen und er wird als der Fluchtfahrer benutzt (eine Rolle, die er voll akzeptiert hat). Ihr Plan ist es, an der Hauptquelle ihrer internationalen Einkünfte festzuhalten: Saudi Arabien und die Gewinne und das Geld aus den Ölexporten der umliegenden Nahoststaaten.Sie sehen, dass die USA ihre Fähigkeit verlieren, Russland und China auszubeuten und sie schauen, dass sie Europa unter ihrer Kontrolle halten, indem sie Schlüsselsektoren monopolisieren, damit sie die Macht haben, mit Sanktionen widerspenstige Länder dazu bringen, die Kontrolle über ihre Ökonomien abzugeben und die natürlichen Rentier-Monopole an US-Käufer. Kurzum, US-Strategen möchten Europa und dem Nahen Osten das antun, was sie mit Russland unter Jelzin taten: Die Übergabe der öffentlichen Infrastruktur, der natürlichen Ressourcen und des Bankensystems an US-Besitzer, unter Verwendung von US-Dollar-Krediten, um die inländischen Regierungsausgaben und private Investitionen zu finanzieren.

 

Das ist im Grunde ein Ressourcenraub. Soleimani war in der gleichen Position wie Chiles Allende, Libyens Gaddafi, Iraks Saddam. Hier gilt der Ausspruch von Stalin: „Kein Mensch, kein Problem“.

 

Der Saker: Ihre Antwort wirft eine Frage zu Israel auf: In Ihrem jüngsten Artikel haben Sie Israel nur zweimal erwähnt, und das nur im Vorübergehen. Darüber hinaus sagten Sie deutlich, dass die US Öl-Lobby sei weitaus bedeutender als die Israel-Lobby, daher meine Folgefrage: Auf welcher Grundlage kommen Sie zu dieser Schlussfolgerung und wie mächtig schätzen Sie die Israel-Lobby im Vergleich zur, sagen wir, Öl-Lobby oder dem militärisch-industriellen Komplex der USA ein? In welchem Ausmaß überschneiden sich deren Interessen und wo unterscheiden sie sich?

 

Michael Hudson: Ich schrieb meinen Artikel, um die grundsätzlicheren Bedenken über die internationale Diplomatie der USA zu erklären: die Zahlungsbilanz (die Dollarisierung der globalen Wirtschaft, die Verknüpfung ausländischer Zentralbankvermögen an Anleihen des US-Finanzministeriums, um die Militärausgaben zu finanzieren, die hauptsächlich für die internationalen und inländischen Haushaltsdefizite verantwortlich sind), Erdöl (und die enormen Gewinne durch den internationalen Ölhandel), und die Rekrutierung ausländischer Kämpfer (bedenkt man die Unmöglichkeit, im Inland genügend US-Soldaten einzuziehen). In jener Zeit, bevor diese Bedenken bis zu heutigen Tag kritisch wurden, wurde Israel als ein Militärstützpunkt und Unterstützer der USA angesehen, aber die US-Politik wurde unabhängig von Israel formuliert.

 

Ich erinnere mich an einen Tag 1973 oder 1974, als ich mit meinem Kollegen von Hudson Institut, Uzi Arad (später Mossad-Chef und Berater von Netanjahu) nach Asien flog, mit einem Zwischenstopp in San Francisco. Auf einer Art Party kam ein US-General auf Uzi zu, klopfte ihm auf die Schulter und sagte: „Ihr seid unser gestrandeter Flugzeugträger im Nahen Osten“ und drückte seine Freundschaft aus.

 

Uzi war das ziemlich peinlich. Aber so dachte damals das US-Militär über Israel. Zu der Zeit waren die drei Säulen der amerikanischen außenpolitischen Strategie, die ich ober geschildert habe, bereits fest verankert.

 

Natürlich hat Netanjahu den US-Schritten zur Zerschlagung Syriens applaudiert, und auch der Wahl Trumps zur Ermordung. Aber dieser Schritt ist ein US-Schritt, und es sind die USA, die im Auftrag des Dollar-Standards, der Ölmacht und der Mobilisierung der saudischen Wahabi-Armee handeln.

 

Israel passt in die US-strukturierte globale Diplomatie etwa so wie die Türkei. Sie und andere Länder handeln opportunistisch innerhalb des von der US-Diplomatie gesetzten Rahmens, um ihre eigene Politik zu verfolgen. Offensichtlich will Israel die Golanhöhen sichern; daher ihre Opposition gegen Syrien, und auch der Kampf mit dem Libanon; daher ihre Opposition gegen den Iran als Unterstützer von Assad und der Hisbollah. Das stimmt mit der Politik der USA überein.

 

Aber wenn es um die globale und US-innenpolitische Reaktion geht, sind es die Vereinigten Staaten, die die entscheidende aktive Kraft sind. Und ihr Anliegen besteht vor allem darin, ihre Geldkuh Saudi-Arabien zu schützen und mit den saudischen Dschihadis zusammenzuarbeiten, um Regierungen zu destabilisieren, deren Außenpolitik unabhängig von der US-Richtung ist – von Syrien über Russland (Wahabis in Tschetschenien) bis hin zu China (Wahabis in der west-uigurischen Region). Die Saudis bieten die Grundlage für die Dollarisierung der USA (durch die Rückführung ihrer Öleinnahmen in US-Finanzinvestitionen und Waffenkäufe), und auch durch die Bereitstellung und Organisation der ISIS-Terroristen und die Koordinierung ihrer Zerstörungen mit den Zielen der USA. Sowohl die Öllobby als auch der militärisch-industrielle Komplex ziehen großen wirtschaftlichen Nutzen aus den Saudis.

 

Daher ist eine einseitige Fokussierung auf Israel eine Ablenkung von dem, was die US-zentrierte internationale Ordnung wirklich ausmacht.

 

Der Saker: In Ihrem Artikel haben Sie geschrieben: „Die Ermordung sollte dazu dienen, die US-Präsenz im Irak auszuweiten, um die Kontrolle über die Ölreserven der Region zu kontrollieren.“ Andere glauben, dass das genaue Gegenteil das Ziel sei, nämlich einen Vorwand zu erhalten, die US-Streitkräfte aus dem Irak und aus Syrien abzuziehen. Worauf basiert ihr Glaube, dass Ihre Hypothese die wahrscheinlichere ist?

 

Michael Hudson: Warum sollte die Ermordung Soleimanis helfen, die US-Präsenz zu beenden? Er war der Anführer im Kampf gegen ISIS, vor allem in Syrien. Es war US-Politik, weiterhin ISIS zu benutzen, um Syrien und den Irak permanent zu destabilisieren und so einen schiitischen Halbmond zu verhindern, der vom Iran bis zum Libanon reicht – was zufällig auch als Teil der Belt and Road Initiative Chinas dienen würde. Daher hat man Soleimani getötet, um die Friedensverhandlungen zu verhindern. Er wurde getötet, weil er von der irakischen Regierung eingeladen wurde, um bei einer Annäherung zwischen dem Iran und Saudi Arabien zu vermitteln. Davor hatten die USA die meiste Angst, denn das hätte ihre Kontrolle über die Region und Trumps Drang nach der Beschlagnahme des irakischen und syrischen Öls verhindert.

 

Und unter Einsatz des üblichen Orwellschen Doppeldenk wurde Soleimani beschuldigt, er sei ein Terrorist und wurde nach dem Militär-Authorisierungsgesetz von 2002 ermordet, das dem Präsidenten erlaubt, ohne Zustimmung des Kongresses gegen AlQaeda vorzugehen. Trump hat das benutzt, um die ISIS-Ableger von AlQaeda zu schützen.

 

Gemäß den drei Säulen der oben beschriebenen US-Diplomatie müssen die Vereinigten Staaten im Nahen Osten bleiben, um Saudi Arabien zu halten und zu versuchen, Irak und Syrien zu Klientenstaaten zu machen, die sich ebenfalls der amerikanischen Zahlungsbilanz und Ölpolitik unterwerfen.

 

Sicherlich müssen die Saudis erkennen, dass ihr Land (und die Ölreserven) als Stützpfeiler der US-Aggression und des Terrorismus im Nahen Osten das offensichtlichste Ziel sind, um den Abschied des Gastes zu beschleunigen. Ich vermute, dass sie aus diesem Grund eine Annäherung an den Iran suchen. Und ich denke, dass es dazu kommen wird, zumindest eine Atempause zu schaffen und die Bedrohung zu beseitigen. Die iranischen Raketen auf den Irak waren eine Demonstration dafür, wie einfach es wäre, sie auf saudische Ölfelder zu richten. Was wäre dann der Börsenwert von Aramco?

 

Der Saker: In Ihrem Artikel schreiben Sie: „Das größte Defizit in der US-Zahlungsbilanz sind seit langem die Militärausgaben im Ausland. Das gesamte Zahlungsbilanzdefizit, beginnend mit dem Koreakrieg in den Jahren 1950-51 bis hin zum Vietnamkrieg in den 1960er Jahren, war dafür verantwortlich, dass man den Dollar 1971 vom Gold abkoppeln musste. Das Problem, vor dem Amerikas Militärstrategen standen, war, wie sie die 800 US-Militärstützpunkte auf der ganzen Welt und die Unterstützung der alliierten Truppen weiter unterstützen konnten, ohne Amerikas finanziellen Einfluss zu verlieren.“ Dazu möchte ich eine grundsätzliche, wirklich primitive Frage stellen: Wen kümmert die Zahlungsbilanz, solange 1) die USA weiter Geld drucken 2) der Großteil der Welt Dollar will? Verschafft das den USA im Grunde nicht ein „unendliches“ Budget? Wo liegt hier der Denkfehler?

 

Michael Hudson: Das US-Finanzministerium kann Dollar für die Ausgaben im Inland erschaffen, und die Fed kann die Fähigkeit des Bankensystems erhöhen, Dollar-Kredite zu erschaffen und Schulden in US-Dollar zu zahlen. Aber sie können keine ausländische Währung erschaffen, um andere Länder zu bezahlen, außer sie akzeptieren gerne Dollar bis zum Abwinken – und das beinhaltet, dass die Kosten für die Finanzierung des US-Zahlungsbilanzdefizits getragen werden müssen, wobei nur Schuldscheine im Tausch gegen reale Ressourcen erhalten werden, die sie an US-Käufer verkaufen.

 

Dies ist die Situation, die vor einem halben Jahrhundert entstanden ist. Die Vereinigten Staaten konnten 1971 Dollar drucken, aber sie konnten kein Gold drucken.

 

In den 1920er Jahren konnte die deutsche Reichsbank Deutsche Mark drucken – Billionen davon. Als es darum ging, Deutschlands ausländische Reparationsschulden zu bezahlen, war alles, was sie tun konnte, diese D-Mark auf den Devisenmarkt zu werfen. Das brachte den Wechselkurs der Währung zum Einsturz, zwang den Preis der Importe proportional nach oben und verursachte die deutsche Hyperinflation.

 

Die Frage ist, wie viele Dollarüberschüsse ausländische Regierungen halten wollen. Die Unterstützung des Dollar-Standards führt dazu, dass man die US-Außenpolitik und die Militärpolitik unterstützt. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg versuchen die am schnellsten wachsenden Teile der Welt, ihre Wirtschaft zu ent-dollarisieren, indem sie die Abhängigkeit von US-Exporten, US-Investitionen und US-Bankkrediten reduzieren. Dieser Schritt schafft eine Alternative zum Dollar, die ihn wahrscheinlich durch Gruppen anderer Währungen und Vermögenswerte in den nationalen Finanzreserven ersetzen wird.

 

Der Saker: Im selben Artikel schreiben Sie auch: „So wurde die Beibehaltung des Dollars als Weltreservewährung zu einer Hauptstütze der US-Militärausgaben.“ Oft hören wir Leute sagen, der Dollar sei am Abstürzen und sobald das passiert, würde die US-Wirtschaft (und, so sagen einige, auch die EU-Wirtschaft) einstürzen. In der Geheimdienstgemeinde gibt es etwas, das sich „Verfolgen der Indikatoren und Warnzeichen“ nennt. Meine Frage an Sie: Was sind die ökonomischen „Indikatoren und Warnzeichen“ eines möglichen (wahrscheinlichen?) Zusammenbruchs des US-Dollars, gefolgt von einem Zusammenbruch der Finanzmärkte, die an den Dollar gekoppelt sind? Worauf sollten Leute wie ich (ich bin ein ökonomischer Laie) achten?

 

Michael Hudson: Am wahrscheinlichsten ist ein langsamer Niedergang, zum Großteil durch Schuldendeflation und Einschnitte bei den Sozialausgaben, in den Ökonomien der Eurozone und der USA. Natürlich wird der Niedergang die stärker verschuldeten Unternehmen dazu zwingen, ihre Anleihezahlungen zu verpassen und sie in die Insolvenz treiben. Das ist das Schicksal der Thatcherisierten Ökonomien. Aber es wird sich lange und schmerzhaft in die Länge ziehen, vor allem, weil es derzeit wenig linkssozialistische Alternativen zum Neoliberalismus gibt.

 

Trumps protektionistische Politik und Sanktionen zwingen andere Länder dazu, selbstständig und unabhängig von den US-Lieferanten zu werden, von landwirtschaftlichen Gütern bis hin zu Flugzeugen und militärischen Waffen, gegen die Drohung der USA mit einer Abschaltung oder Sanktionen gegen Reparaturen, Ersatzteile und Wartung. Die Sanktionierung der russischen Landwirtschaft hat dazu beigetragen, dass sie zu einem wichtigen Pflanzenexporteur geworden ist und bei Gemüse, Milch- und Käseprodukten viel unabhängiger geworden ist. Die USA haben industriell wenig zu bieten, vor allem angesichts der Tatsache, dass ihre IT-Kommunikation mit amerikanischer Spyware vollgestopft ist.

 

Europa sieht sich daher einem zunehmenden Druck seitens seines Wirtschaftssektors ausgesetzt, sich für das nicht amerikanische Wirtschaftsbündnis zu entscheiden, das schneller wächst und einen profitableren Investitionsmarkt und sicherere Handelslieferanten bietet. Die Länder werden sich so weit wie möglich (sowohl diplomatisch als auch finanziell und wirtschaftlich) an nicht-amerikanische Lieferanten wenden, weil die Vereinigten Staaten nicht zuverlässig sind und weil sie durch die neoliberale Politik, die von Trump und den Demokraten gleichermaßen unterstützt wird, eingeengt werden. Ein Nebenprodukt wird wahrscheinlich eine fortgesetzte Bewegung hin zu Gold als Alternative zum Dollar bei der Begleichung von Zahlungsbilanzdefiziten sein.

 

Der Saker: Hier meine letzte Frage: Welches Land da draußen sehen Sie als den fähigsten Feind der aktuellen, von den USA aufgezwungenen internationalen politischen und wirtschaftlichen Weltordnung? Wen fürchten Sie am meisten, den US Deep State und die Neocons? China? Russland? Iran? ein anderes Land? Wie würden Sie sie vergleichen und nach welchen Kriterien?

 

Michael Hudson: Das führende Land, das die US-Hegemonie aufbricht, sind offensichtlich die Vereinigten Staaten selbst. Das ist Trumps Hauptbeitrag. Er vereinigt die Welt in einem Schritt in Richtung Multizentrismus, viel mehr als es jeder angeblich Anti-Amerikaner hätte tun können. Und er tut dies alles im Namen des amerikanischen Patriotismus und Nationalismus – die ultimative Orwellsche rhetorische Verpackung!

 

Trump hat Russland und China zusammen mit den anderen Mitgliedern der Shanghai Cooperation Organization (SCO), einschließlich des Irans als Beobachter, vorangetrieben. Seine Forderung, die NATO solle sich an dem US-amerikanischen Öldiebstahl und dem sie unterstützenden Terrorismus im Nahen Osten und der militärischen Konfrontation mit Russland in der Ukraine und anderswo beteiligen, wird wahrscheinlich zu europäischen "Ami go home"-Demonstrationen gegen die NATO und die amerikanische Bedrohung durch den Dritten Weltkrieg führen.

 

Ein einzelnes Land kann der unipolaren Weltordnung der USA nichts entgegensetzen. Es braucht eine kritische Masse von Ländern. Dies geschieht bereits unter den Ländern, die Sie oben aufgelistet haben. Sie handeln einfach in ihrem eigenen gemeinsamen Interesse, indem sie ihre eigenen gegenseitigen Währungen für Handel und Investitionen verwenden. Der Effekt ist ein alternativer multilateraler Währungs- und Handelsraum.

 

Die Vereinigten Staaten ziehen jetzt die Schrauben an und verlangen, dass andere Länder ihr Wachstum opfern, um das unipolare Imperium der USA zu finanzieren. Tatsächlich beginnen die ausländischen Länder, auf die Vereinigten Staaten zu reagieren, was die zehn Stämme Israels sagten, als sie sich aus dem südlichen Königreich Juda zurückzogen, dessen König Rehabeam sich weigerte, seine Forderungen zu lockern (1. Könige 12). Sie wiederholten den Schrei von Scheba, dem Sohn von Bikri, eine Generation früher: "Kümmere dich um dein eigenes Haus, o David!" Die Nachricht lautet: Was haben andere Länder zu gewinnen, wenn sie in der unipolaren, neoliberalisierten Welt der USA bleiben, im Vergleich dazu, ihren eigenen Reichtum zum Aufbau ihrer eigenen Wirtschaft zu nutzen? Das ist ein uraltes Problem.

 

Der Dollar wird immer noch eine Rolle im Handel und in den Investitionen der USA spielen, aber er wird nur eine weitere Währung sein, die auf Armeslänge gehalten wird, bis er endlich seinen dominierenden Versuch aufgibt, den Reichtum anderer Länder für sich selbst einzustreichen. Sein Untergang wird jedoch vielleicht kein schöner Anblick.

 

Der Saker: Ich danke Ihnen sehr für Ihre Zeit und Ihre Antworten!


http://thesaker.is/america-is-ruled-by-a-murderer/

 

Amerika wird von einem Mörder regiert

 

von Peter Koenig für den Saker Blog, 04.01.2020

 

 

Wie an den meisten Tagen habe ich heute morgen das Tao aufgeschlagen – DaoDeJing – wahllos, beim Dao-42. In den Schlussfolgerungen heißt es: „Die Gewalttätigen und Aggressiven … sterben einen qualvollen Tod – Ich verwende das als Grundlage meiner Lehren.“

 

Und so soll es sein. Die Reaktion „qualvoller Tod“ mag nicht sofort kommen. Zeit ist in den Dimensionen des Tao eine andere Perspektive als das was wir Menschen gewohnt sind, besonders jene, die im Westen leben. Die Vorstellung sofortiger Genugtuung, einer sofortigen Belohnung oder umgehenden Rache gibt es in der Weisheit des 5000 Jahre alten Tao nicht.

 

Präsident Trump ist ein Mörder. Schon vor der Ermordung des populären iranischen Quds Force Commander, General Quassem Soleimani, hatte Trump nicht nur Blut an seinen Händen und Füßen und im ganzen Gesicht verschmiert. Er ist verantwortlich für unzählige Todesfälle in Millionenhöhe, die auf regelmäßige Kriege mit Gewehren und Bomben und auf seine finanziell-wirtschaftlichen Kriege zurückzuführen sind – indem er Länder "sanktioniert", die sich dem Washingtoner Diktat nicht beugen wollen, d.h. die er daran hindert, lebensrettende Medikamente, medizinische Geräte und Lebensmittel zu importieren. Allein in Venezuela sind laut einer aktuellen Studie des renommierten Center for Economic Policy Research (CEPR), Washington DC, seit Anfang 2017 mindestens 40.000 Menschen durch US (Trump)-Sanktionen ums Leben gekommen. Diese Zahl hat sich seitdem deutlich erhöht.

 

Ja, es gibt keinen Zweifel, Trump ist ein Mörder. Und ja, er ist nicht allein. Zu ihm gesellen sich zumindest jene dunklen Elitären, die ihn auf den Thron gesetzt haben und die seine Gräueltaten lenken und überwachen; und vor allem Israels Premierminister Netanjahu. Trump und Netanjahu gehen Hand in Hand, und es ist unklar, wer mit dem Schwanz wedelt. Israel leitet das Finanzsystem der westlichen Welt, d.h. die Wall Street und mittlerweile die meisten verwandten und angeschlossenen globalisierten internationalen Banken, die die tödliche US-Kriegsindustrie finanzieren.

 

Auf der anderen Seite verteidigt das US-Militär – plus die NATO, das Kompositum der USA, Kanadas und der europäischen Marionetten, auch Europäische Union genannt – sie alle verteidigen die schrecklichen Verbrechen Israels an der palästinensischen Bevölkerung in den letzten siebzig Jahren. Der Holocaust der Nazis verblasst angesichts der israelischen Gräueltaten, die an einem hilflosen, in Gaza eingesperrtem Volk verübt wurden. All das wäre ohne die volle militärische Unterstützung und Finanzierung durch die USA nicht möglich gewesen.

 

Und niemand wagt es, sich gegen diese Völkermordverbrechen auszusprechen. Denn jeder, der das tut, wird vom Gesetz bestraft. Ja, die USA haben ein Gesetz verabschiedet – und wahrscheinlich haben andere Länder unter dem Druck von Washington ähnliche Gesetze verabschiedet, um das Aussprechen der Wahrheit über die abscheulichen Morde Israels zu kriminalisieren. Alles unter dem bequemen, aber völlig falschen Vorwand des "Antisemitismus".

 

Dieser absolut abwegige und illegale Druck gegen die Wahrheit hat auch das Organ der Vereinten Nationen (UNO) weitgehend beeinflusst, genau jene UNO, die geschaffen wurde, um die Armen, die Diskriminierten zu schützen; geschaffen, um die Gerechtigkeit zu verteidigen, um zwischen den Gegnern zu vermitteln – aber NEIN, nichts davon wird von den Mitgliedern der UNO eingehalten oder auch nur respektiert. Hunderte, wenn nicht Tausende von UN-Resolutionen gegen Israel, gegen Israels Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wurden von Israel ignoriert, und niemand – wirklich NIEMAND – wagt es, vor diesem enormen Gremium des Rechts sozusagen aufzustehen, um darauf zu bestehen, dass diejenigen, die gegen die UN-Resolutionen verstoßen, nach internationalem Recht strafrechtlich verfolgt werden müssen. Punkt.

 

Aber andererseits, was ist 'internationales Recht' in unserer Zeit der Straflosigkeit und Immunität der USA, die jedes internationale Gesetz brechen, sogar den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) bedrohen, um ihn zu zerstören, sollte er es wagen, die USA oder Israel für Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verfolgen?

 

Können Sie sich das vorstellen? Ja, das ist die Welt, in der wir leben. Die Menschen wachen auf! Die imaginäre Uhr erreicht High Noon.

 

Die Gesetze sind nutzlos. Die USA regieren und töten mit selbstauferlegter Immunität. Die Situation wird immer schlimmer. Die von Trump und Netanjahu angeordneten staatlichen Morde gehen gesetzlos und ungestraft weiter. Die Welt schaut zu, als wäre es eine Normalität – gekaufte Propaganda und korrupte Medien indoktrinieren die westliche Öffentlichkeit immer wieder mit der Idee, dass Krieg Frieden ist und richtig falsch ist, und in der Tat – dass Krieg und Töten profitabel ist (die WaPo bei mehreren Gelegenheiten), was impliziert, "unsere Wirtschaft stark zu machen".

 

Der jüngste Trump-Mord an dem iranischen Kommandeur Soleimani könnte gerade den legendären Rubikon überschritten haben – die Grenze, die man nicht überschreiten darf – denn es gibt für so gut wie alles eine Grenze. Und die Arroganz der Vereinigten Staaten hat nun diese Grenze überschritten – sie hat die Welt an den Rand des dritten Weltkriegs gebracht oder an eine ähnliche Katastrophe, die Auswirkungen haben könnte, die die Zivilisation, wie wir sie kennen, zu Fall bringen könnte – und mit ihr die falsch-getäuschten und kriminell geschmückten US of A – so ziemlich, wie es das Tao vorhersagt. Die westlichen "Verbündeten" solcher Verbrechen oder "Kollaborateure", wie man sie während der Nazizeit des Zweiten Weltkriegs genannt hätte, sind ebenso schuldig, weil sie diese abscheulichen Akte des Massenmords – und Kriege – Kriege, um Macht und Ressourcen und um die Welthegemonie jahrzehntelang stillschweigend geduldet haben.

 

Wir leben jetzt im Westen in einer weiteren Nazi-faschistischen Periode – die leicht einen Dritten Weltkrieg auslösen könnte. Dieses Mal würde die Welt nicht nur in Trümmern liegen, sondern zu Schutt und Asche werden. Und Tschüss Menschheit! Soll sich Mutter Erde selbst regenerieren und vielleicht großzügig genug sein, eines Tages dem Menschen eine weitere Chance zu geben – in einem Zeitraum, der nicht in menschlichen Dimensionen gemessen wird, vielleicht nicht einmal in Tao-Dimensionen – sondern in Dimensionen, die das Universum in Harmonie regulieren.

 

*

 

Peter Koenig ist ein Schweizer Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst. Ebenso ist er Spezialist für Wasser-Ressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre rund um die Welt für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation WHO auf den Gebieten Umwelt und Wasser.

 

Er schreibt regelmäßig für Global Research; ICH; RT; Sputnik; PressTV; The 21st Century; TeleSur; The Vineyard of The Saker Blog, New Eastern Outlook (NEO) und andere Internetseiten.

 

Er ist Autor von „Implosion- An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed“ - ein Roman, basierend auf 30 Jahren Erfahrung bei der Weltbank.

 

https://www.amazon.com/Implosion-Economic-Environmental-Destruction-Corporate/dp/059545349X

 

Er ist auch Ko-Autor von „The World Order and Revolution! - Essays from the Resistance“

 

https://www.amazon.com/World-Order-Revolution-Essays-Resistance/dp/6027005874


 

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2020/01/lies-the-bethlehem-doctrine-and-the-illegal-murder-of-soleimani/

 

Lügen, die Bethlehem Doktrin und der illegale Mord an Soleimani

 

von Craig Murray, 04.01.2020 (Gekürzte Fassung)

 

 

In einer Reihe offenkundiger Lügen, die die USA erzählt haben, um die Ermordung Soleimanis zu rechtfertigen, sagte Mike Pompeo, dass Soleimani getötet wurde, weil er „unmittelbar bevorstehende Anschläge“ („imminent attacks“) auf US-Bürger geplant habe. Das ist eine sehr bedachte Wortwahl. Pompeo bezieht sich spezifisch auf die Bethlehem Doktrin für präventive Selbstverteidigung.

 

Sie wurde von Daniel Bethlehem entwickelt, als der Rechtsberater für die erste Netanjahu-Regierung war und dann von Blair. Die Bethlehem Doktrin besagt, dass Staaten ein Recht auf „präventive Selbstverteidigung“ gegen einen „unmittelbar bevorstehenden“ Angriff haben. Das ist etwas, was die meisten Menschen und die meisten internationalen Rechtsexperten und Richter akzeptieren würden. Mich eingeschlossen.

 

Was sehr wenige Menschen, und die wenigsten internationaler Juristen, akzeptieren, ist der Schlüssel zur Bethlehem Doktrin – dass hier „imminent“ – das Wort, das so bedacht von Pompeo benutzt wurde – nicht seine normale Bedeutung von „bald“ oder „kurz vor der Verwirklichung“ haben muss. Gemäß der Bethlehem Doktrin kann ein Angriff „unmittelbar bevorstehen“, selbst wenn man keine Details darüber hat oder wann es geschehen könnte. Somit kann man durch einen Drohnenangriff oder eine Bombe ermordet werden – und die Doktrin wurde speziell dafür entwickelt um solche Angriffe zu rechtfertigen – weil es „geheimdienstliche Erkenntnisse“ gibt, dass man an einem Komplott beteiligt ist, wenn diese „Intelligence“ weder sagt, was der Plan ist noch wann es geschehen soll. Noch dürftiger ist, wenn es heißt, dass man zuvor an einem Komplott beteiligt war, und es daher vernünftig sei, einen zu töten, falls man es wieder tut.

 

Diese Bethlehem Doktrin habe ich nicht erfunden. Sie ist seit einem Jahrzehnt die formelle legale Rechtfertigung für Drohnenangriffe und gezielte Ermordungen durch die Regierungen Israels, der USA und UK. Hier ist die akademische Papierform , herausgegeben von Bethlehem, nachdem er aus dem Regierungsdienst ausgeschieden ist.

https://web.archive.org/web/20140912080044/http://www.un.org/law/counsel/Bethlehem%20-%20Self-Defense%20Article.pdf

 

Die Form, in der sie von den Regierungen der USA, Großbritanniens und Israels übernommen wurde, ist eine als geheim eingestufte Information:

https://www.theguardian.com/politics/2015/sep/15/syria-drone-strikes-uk-attorney-general-refuses-to-disclose-advice

Der Generalstaatsanwalt weigerte sich, seinen Rat über die Legalität der britischen Drohnenangriffe auf Syrien offenzulegen.“

 

Wenn also Pompeo sagt, Angriffe von Soleimani stünden „unmittelbar bevor“, dann benutzt er das Wort „imminent“ nicht im normalen Sinn der Englischen Sprache. Es hat keinen Sinn, ihn zu fragen, was, wo und wann diese „unmittelbar bevorstehenden“ Angriffe geplant seien. Er bezieht sich auf die Bethlehem Doktrin, nach der man Menschen auf der Basis töten kann, man habe das Gefühl, dass jemand etwas vorhabe...

 

Denkt daran, dies ist nicht einfach ein akademisches Konzept, die Bethlehem Doktrin ist die formelle politische Position von Israel, USA und UK. Das ist Lüge Nummer Eins. Wenn Pompeo sagt, Soleimani habe „imminente“ Angriffe geplant, so benutzt er die Bethlehem Definition, nach der „unmittelbar bevorstehend“ ein „Konzept“ ist, das weder „bald“ noch „es wird bestimmt passieren“ bedeutet. Ein Wort so weit aus dem normalen Englischen Gebrauch zu reißen, das ist eine Lüge. Das zu tun, um die Ermordung von Menschen zu rechtfertigen, das ist obszön. Aus diesem Grund wird, wenn ich mich einst in der tiefsten Ecke der Hölle befinden werde, die Gesellschaft von Daniel Bethlehem meine schlimmste Erfahrung sein....

 

*

 

 

Anm.d.Ü.:

 

Das Ergebnis, wenn man bei DuckDuck die Worte „Pompeo Soleimani unmittelbare Gefahr“ eingibt:

 

Hier nur eine kleine Auswahl:

 

www.wienerzeitung.at:

Die gezielte Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die USA hat nach den Worten von US-Außenminister Mike Pompeo das Ziel gehabt, einen "unmittelbar bevorstehenden" Angriff zu verhindern

 

www.stern.de:

Washington - Der von den USA getötete iranische General Ghassem Soleimani soll laut US-Außenminister Mike Pompeo einen unmittelbar bevorstehenden Angriff geplant haben, bei dem zahlreiche ...

 

www.focus.de:

Wir wussten, dass es unmittelbar bevorstand", fügte Pompeo hinzu. Die Tötung Soleimanis sei daher ein Akt der Selbstverteidigung gewesen, erklärte der US-Minister.

 

www.onvista.de

Der von den USA getötete iranische General Ghassem Soleimani soll nach Darstellung von US-Außenminister Mike Pompeo einen unmittelbar bevorstehenden Angriff geplant haben ...

 

www.stuttgarternachrichten.de

Der von den USA getötete iranische General Ghassem Soleimani soll laut US-Außenminister Mike Pompeo einen unmittelbar bevorstehenden Angriff geplant haben, bei dem zahlreiche Amerikaner getötet ...

 

www.tagesspiegel.de

US-Regierung: Soleimani wollte mit Angriff viele Amerikaner töten General Soleimani soll nach Darstellung von US-Außenminister Mike Pompeo einen unmittelbar bevorstehenden Angriff geplant haben ...

 

Nein, die Presse ist nicht gleichgeschaltet. Wer was anderes behauptet, der ist ein...


http://thesaker.is/short-intermission-of-sorts-with-a-few-apparently-needed-explanations/

 

Ein kurzer „Einschub“ mit ein paar (offensichtlich nötigen) Erläuterungen

 

vom Saker, 05.01.2020

 

 

Liebe Freunde,

 

ich denke es ist nötig, ein paar Dinge klarzustellen, die anscheinend viele verwundern und verblüffen. Seit dem Beginn dieser Krise hat die Saker-Community (buchstäblich) weltweit wie verrückt versucht, mit den Ereignissen Schritt zu halten und dem einen Sinn zu geben, was total irre erscheint. Ich habe die letzten zwei Tage durchgehend gearbeitet und ich bitte um Verzeihung, wenn ich noch knapper als sonst bin (und vergesst die Tippfehler und die Grammatik!). Los geht’s:

 

1) Iranische Atomwaffen: Der Iran hatte nie ein militärisches Nuklearprogramm und der Iran wird nie eines haben. Aus zwei Gründen: Erstens wurden Atomwaffen von Ayatollah Alil Khamenei offiziell als „haram“ (arabisch für „verboten“) erklärt. Aber es gibt noch einen weiteren Grund: Wenn man kein volles Spektrum an Nuklearwaffen besitzt (wie Russland und die USA), dann sind deine Atomwaffen bloß Ziele, und nicht nur das, sie werden zu einem idealen Ziel aus PR-Sicht: die USA und/oder Israel können dann behaupten, sie MUSSTEN Atomwaffen einsetzen, um die iranischen zu zerstören. Die Wahrheit ist, dass der Iran KEINE Atomwaffen benötigt und dass eine Anschaffung ein riesiger Fehler wäre und den Iran zu einer großen Zielscheibe machen würde. Ich weiß, dass der Iran angekündigt hat, dass man aus dem internationalen Abkommen zum iranischen Nuklearprogramm ausscheren wird, aber ich glaube keine Sekunde daran, dass sie versuchen, Atomwaffen zu produzieren. Übrigens haben sie angefügt, dass sie immer noch mit der IAEA zusammenarbeiten und dass sie sich wieder an das Abkommen halten werden, falls die US-Sanktionen aufgehoben werden.

 

2) US/israelische Atomwaffen: Ja, im Gegensatz zum Iran haben sie Atomwaffen. Aber was ihnen fehlt sind gute Ziele. Sicher, sie können (und werden) einige symbolische, sehr sichtbare Zeile angreifen und Städte in Schutt uns Asche legen. Aber „können“ bedeutet nicht, dass das eine kluge Sache wäre. Die Wahrheit ist, dass der Iran keine guten Ziele für Atomwaffen anbietet, also wird der Einsatz von Atomwaffen die Entschlossenheit der Iraner (und ihrer Alliierten) von „formidabel“ zu „unendlich“ steigern. Keine kluge Sache.

 

3) Die iranische Luftverteidigung: Sie ist ziemlich gut, aber kein gleichwertiger Gegner für einen entschlossenen Angriff der US AirForce/Navy. Ja, sollten die USA angreifen, dann wird es weit mehr Widerstand der Luftverteidigung geben als über Syrien, und die USA werden eine Reihe von Raketen und Flugzeugen verlieren. Aber nicht genug, um einen entschlossenen Angriff aufzuhalten. Ich habe es schon tausendmal gesagt: Luftverteidigung ist ein Nummernspiel. Selbst wenn deine Raketen eine 100%-ige Trefferquote hätten, hilft das nicht gegen einen Feind, der mehr Raketen im Arsenal hat als du. Apropos Arsenale: ja, die Luftverteidigungseinheiten können nachladen, aber nur, wenn man noch am Leben ist! Der Gegner muss also nur genug Raketen auf deine Batterie abfeuern, um sicherzustellen, dass deine Batterie zerstört ist bevor man nachladen kann. Schon gut, das ist grob vereinfacht, denn in der Realität können die Batterien mobil sein und sich gegeneinander schützen. Aber ihr versteht das Prinzip. Nur ein vollkommen modernes und voll integriertes Luftverteidigungsnetzwerk auf allen Ebenen (von MANPADS bis zu weitreichenden Raketen wie S-400/S-500) kann mit all den Bedrohungen fertig werden. Da befindet sich der Iran noch nicht, obwohl sie an der Luftverteidigungsfront einige größere Erfolge erzielt haben.

 

4) Wie soll der Iran gewinnen, wenn er mit Atomwaffen beschossen wird? US-Amerikaner haben eine spezielle geistige Blockade: Viele (die meisten?) von ihnen glauben ernsthaft, der Krieg sei ein Selbstzweck. Ist er nicht. Kriege haben IMMER ein POLITISCHES Ziel. Deshalb haben die USA jeden Krieg seit dem 2. Weltkrieg sowohl gewonnen als auch verloren. Wenn man sich etwa die Verlustzahlen ansieht oder welche Seite unter der größeren Zerstörung litt, dann kann man glauben, dass die USA eine ausgezeichnete Militärmacht sind. Aber schaut euch den Krieg Israels gegen die Hisbollah von 2006 an. Sowohl die USA als auch Israel haben einen „Sieg“ erklärt – dabei war es eines der größten militärischen Versagen in der Geschichte. Und für die Hisbollah war es ein „Göttlicher Sieg“. Leute – ihr müsst euch von den Kategorien und Slogans befreien, die die AngloZionistische Propagandamaschine benutzt. Kriege sind NUR DANN gewonnen, wenn ein POLITISCHES Ziel erreicht wurde. Nur wie wild loszuschlagen und Zivilisten zu töten, das gilt nicht, selbst wenn politische Führer im Westen das denken.

 

Sollten die USA ihre Atomwaffen einsetzen, so wird das für die USA politischer Selbstmord sein. Nun, schon die Ermordung Soleimanis war bereits eine Art politischer Selbstmord. Aber der Einsatz von Atomwaffen wird einen noch schnelleren Zusammenbruch des Imperiums beschleunigen. Das ist die unausgesprochene Wahrheit: Atomwaffen sind in 99% aller Fälle als Kriegswaffen NUTZLOS: Ja, sie SIND für des Gleichgewicht des Schreckens (denn das ist es) zwischen Russland und den USA – und in einem geringeren Ausmaß für China – überaus wichtig. Aber als Instrument zur KRIEGSFÜHRUNG sind sie quasi nutzlos. Ja, ich weiß, wir sind alle konditioniert zu glauben, dass Atomwaffen eine Art Zauberstab seien, eine magische Kugel, oder eine Wunderwaffe (sucht euch eins aus) – aber das ist eine Lüge.

 

Werden die USA und/oder Israel Atomwaffen einsetzen? Möglich. Sie werden es tun, denn sie sind dumme Rassisten, die nur an Gewalt glauben und an ihre eigene messianische und rassische Überlegenheit, und wenn sie erkennen, dass alle verloren ist, dann werden sie das tun, was ALLE westlichen Führer (einschließlich Hitler) tun würden: Der andere soll einen Preis zahlen.

 

Die Iraner wissen das. Sie leben seit Jahrzehnten unter dieser Bedrohung. Ich versichere euch, dass sie bereit sind.

 

5) Wird Russland intervenieren? Es gibt zwischen Russland und dem Iran KEINE legalen/formellen Verpflichtungen und als ich das letzte mal abcheckte, da haben sich keine Iraner freiwillig bereit erklärt, für Russland zu sterben. Trotzdem, der Iran ist ein wichtiger Verbündeter für Russland. Aber was den meisten Leuten entgeht, ist, dass der Iran keine direkte russische Intervention braucht (oder will). Dafür gibt es viele Gründe (auch historische). Aber was die meisten Leute völlig missverstehen, ist, dass die Iraner zuversichtlich sind, dass sie ohne russische (oder andere) Hilfe gewinnen können. Ich stehe in Kontakt mit vielen Leuten aus dem Nahen Osten (einschließlich Iran) und ich kann euch sagen, dass ihre Stimmung nicht nur von totaler Entschlossenheit, sondern auch von stiller Zuversicht geprägt ist. Niemand in der Region zweifelt daran, dass es für Onkel Shmuel nun vorbei ist. Ich weiß, das klingt unglaublich für Leute, die im Westen leben, aber das ist die Realität im Nahen Osten.

Außerdem könnt ihr sicher sein, dass Russland dem Iran helfen wird, aber hinter den Kulissen. In erster Linie mit (geheimdienstlicher) Aufklärung: Während die Iraner eine extrem hochentwickelte Geheimdienstgemeinschaft haben, wird sie von der viel größeren russischen in den Schatten gestellt, die nicht nur viel größer ist, sondern auch über technische Mittel verfügt, von denen der Iran nur träumen kann. Russland kann auch bei der Frühwarnung und der Zielerfassung helfen. Wir können nicht wissen, was wirklich hinter den Kulissen vorgeht, aber ich bekomme Berichte, dass die Russen in voller Alarmbereitschaft sind (wie sie es auch während des ersten Golfkriegs waren – aber leider hat Saddam Hussein nicht auf die russischen Warnungen gehört).

6) Sollte Russland erklären, dass der Iran jetzt unter russischem Schutz steht? Auf keinen Fall! Wieso nicht? Stellt euch vor, was sich abspielt, als würdet ihr im Kreml sitzen: das Imperium steht vor seinem letzten Krieg (ja, das meine ich so, siehe weiter unten) und die russischen Spezialisten WISSEN alle, dass die USA verlieren werden, und zwar schlimm. Warum um alles in der Welt sollte man eingreifen, wenn der "Hauptfeind" (KGB/SVR/FSB-Ausdruck für "USA") dabei ist, etwas tödlich Dummes zu tun?


Außerdem ist dies auch eine kulturelle Frage. Im Westen werden ständig Drohungen ausgesprochen. Nicht nur, um den Feind zu erschrecken, sondern auch, um selbst weniger Angst zu haben. In Asien (und Russland ist kulturell viel asiatischer als europäisch) werden Drohungen als ein Zeichen von Schwäche und mangelnder Entschlossenheit angesehen. In seiner gesamten Karriere benutzte Putin eine Drohung nur EINMAL: die Urkonazis davon zu überzeugen, dass ein Angriff während der Fußball-WM "schwere Folgen für die ukrainische Staatlichkeit" hätte. Aber man muss verstehen, dass die Ukraine aus russischer Sicht militärisch so schwach ist, dass sie als Feind lächerlich ist, und niemand, der bei klarem Verstand ist, wird jemals den Ausgang eines Krieges der Ukros mit Russland anzweifeln. Dies ist ein extremer und außergewöhnlicher Fall. Aber seht euch den Fall der russischen Intervention in Syrien an: Im Gegensatz zu ihren westlichen Kollegen haben die Russen nicht erst Wochen damit verbracht, ISIS oder irgendjemanden in Syrien zu bedrohen. Als Putin die Entscheidung traf, zogen sie einfach ein, so leise, dass DAS BESTE Militär in der Galaxie den russischen Zug nie bemerkt hat.

 

Also, WENN – und ich glaube nicht, dass dies geschehen wird – Russland jemals beschließen sollte, zum Schutz des Irans einzuziehen, werden die USA davon erfahren, wenn US-Soldaten in großer Zahl sterben werden. Bis dahin wird Russland keine Drohungen aussprechen. Auch hier im Westen sind Drohungen an der Tagesordnung. Im Osten sind sie ein Zeichen der Schwäche.

 

Jetzt wisst ihr, warum US-Drohungen völlig wirkungslos sind :-)

 

7) Das Niveau der US-Streitkräfte im Nahen Osten. Die USA unterhalten ein großes Netzwerk von Stützpunkten rund um den Iran und auf dem gesamten Planeten. Die wirklichen Zahlen sind natürlich geheim, aber nehmen wir, um der Argumentation willen, an, dass die USA etwa rund 100.000 Soldaten in der Nähe des Iran haben. Die tatsächliche Zahl spielt keine Rolle (und die Iraner wissen es sowieso). Entscheidend ist folgendes: dies bedeutet NICHT, dass die USA 100.000 Soldaten haben, die bereit sind, den Iran anzugreifen. Ein großer Teil dieses Personals ist nicht wirklich kampffähig (das Verhältnis von kampfbereitem Personal zu Unterstützung unterschiedet sich von Land zu Land und von Krieg zu Krieg, aber lasst uns einfach sagen, dass die meisten dieser 100.000 NICHT kampffähig sind). Nicht nur das, sondern es gibt einen großen Unterschied zwischen, sagen wir, vielen Kompanien und Bataillonen in einer Region und einer echten Panzerdivision. Zum Beispiel ist die 82. AB eine INFANTRIE-Truppe, nicht wirklich mechanisiert, nicht in der Lage, z.B. eine Panzerbrigade zu bekämpfen. Hier ein historischer Aspekt: Während des Ersten Golfkrieges verlegten die USA ebenfalls die 82nd AB als zentrale Kraft der Operation "Desert Shield". Und hier beging Saddam Hussein seinen ÜBELSTEN Schnitzer. Hätte er seine Panzerdivisionen über die saudische Grenze geschickt, hätte er Hackfleisch aus der 82sten gemacht. Die USA wussten das. Tatsächlich wurde Cheney einmal gefragt, was die USA getan hätten, wenn die Iraker die 82. zerstört hätten. Er antwortete, die erste Verteidigungslinie sei die Luftwaffe auf USN-Flugzeugträgern und Marschflugkörpern. Und wenn das fehlschlug, hätten die USA taktische Atomwaffen einsetzen müssen, um die irakischen Divisionen zu stoppen. Das wäre einer der Fälle, in denen der Einsatz von Atomwaffen aus rein militärischer Sicht Sinn machen würde (Atomwaffen sind sehr wichtig gegen Panzerung!), aber aus politischer Sicht wäre es eine PR-Katastrophe gewesen (siehe oben). Das gleiche gilt heute. Für eine ernsthafte Bodenoperation der USA würde es viele Monate dauern, bis die Truppenstärke hoch genug ist, und ihr könnt verdammt sicher sein, dass der Iran das NIE zulassen würde. Sollte Onkel Shmuel versuchen, eine echte, große Truppe in die KSA zu schicken, könnt ihr sicher sein, dass die Iraner mit allem, was sie haben, zuschlagen werden!

 

Im Grunde geht es darum: Die USA haben mehr als genug Anlagen in der Region, um den Iran anzugreifen/bombardieren. Die USA haben bei weitem nicht die Anzahl der Streitkräfte, um eine massive Bodenoperation im Irak zu planen, geschweige denn im Iran!

 

 

8) Was ist mit der Straße von Hormuz? Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Iran die Straße von Hormuz schließen kann. In der Tat ist alles, was die Iraner tun müssten, um sie zu schließen, zu sagen, dass sie sich das Recht vorbehalten, jedes Schiff zu zerstören (mit welchen Mitteln auch immer), das eine Durchfahrt versucht. Das würde ausreichen, um den gesamten Verkehr zu stoppen. Wenn das passiert, haben die USA natürlich keine andere Möglichkeit, als die südlichen Küsten des Irans anzugreifen und zu versuchen, mit dieser Bedrohung fertig zu werden. Und ja, es tut mir leid, dass ich meine iranischen Freunde enttäusche, ich glaube, dass die USA die Straße von Hormuz wahrscheinlich wieder öffnen könnten, aber das wird "boots on the ground" im südlichen Iran erfordern und das ist etwas, das einen ersten Erfolg bringen könnte, aber das wird sich mittel- bis langfristig in eine massive militärische Katastrophe verwandeln, weil die Iraner nicht nur die Zeit auf ihrer Seite haben werden, sondern das wird einen Traum wahr werden lassen: endlich werden die US GIs in Reichweite sein, buchstäblich. Typischerweise werden die USA also die Oberhand gewinnen, wenn sie kommen, nur um in eine Falle zu tappen.

 

9) Suchen die Iraner den Tod? Dies ist ein wichtiger Punkt (danke an Larchmonter 445 für diesen Vorschlag!). Die kurze Antwort ist nein. Ganz und gar nicht. Die Iraner wollen leben und sie suchen nicht den Tod. ALLERDINGS wissen sie auch, dass der Tod zur Verteidigung des Islam oder zur Verteidigung der Unterdrückten ein Akt des "Zeugnisses für Gott" ist, was das arabische Wort "shahid" ist (und was das griechische Werk μάρτυς "martis" bedeutet). Was bedeutet das? Das bedeutet, dass muslimische Soldaten zwar nicht ihren Tod suchen sollten, und obwohl sie alles in ihrer Macht stehende tun sollten, um am Leben zu bleiben, haben sie nicht im Geringsten Angst vor dem Tod. Um diese Denkweise vollständig zu verstehen, braucht man sich nur den berühmtesten und wichtigsten schiitischen Slogan "Jeder Tag ist Aschura und jedes Land ist Kerbala" (siehe Erklärung hier) bewusst zu machen. Wenn ich dies in einen christlichen Bezugsrahmen übersetzen müsste, würde ich vorschlagen: "Jeder Tag ist Karfreitag und jedes Land ist Golgatha". Das heißt, "egal wo du bist und egal wie spät es ist, du musst bereit sein, dein Leben für Gott und für die Verteidigung der Unterdrückten zu opfern". Also nein, die Iraner sind ein fröhliches Volk (so wie die Araber), und sie sehnen nicht den Tod herbei. Aber sie fürchten ihn auch nicht und nehmen dankbar die Möglichkeit an, ihr Leben für die Verteidigung von Gerechtigkeit und Wahrheit opfern zu müssen. Dies ist ein weiterer Grund, warum Drohungen von unheilvollen Schwachköpfen wie Pompeo oder Trump keinerlei Wirkung auf Muslime haben.

 

10) Was passiert jetzt wirklich? Leute, das ist der Anfang vom Ende des Imperiums. Ja, ich weiß, das klingt unglaublich, aber genau das spielt sich vor unseren Augen ab. Das Allerbeste, was die USA jetzt hoffen können, ist ein schneller und vollständiger Rückzug aus dem Nahen Osten. Aus einer langen Liste von politischen Gründen scheint das im Moment kein realistisches Szenario zu sein. Was also kommt als nächstes? Ein großer Krieg gegen den Iran und gegen den gesamten "Schiitischen Halbmond"? Auch keine gute Option. Die USA würden nicht nur verlieren, sondern sie würden sowohl politisch als auch militärisch verlieren. Begrenzte Schläge? Auch nicht gut, da wir wissen, dass der Iran massiv zurückschlagen wird. Ein großes Zugeständnis hinter den Kulissen, um den Iran zu besänftigen? Nö, wird auch nicht passieren, denn wenn die Iraner den Mord an Soleimani ungestraft lassen, dann werden Hassan Nasrallah, Bashar al-Assad und sogar Ayatollah Ali Khamenei die nächsten sein, die ermordet werden. Ein massiver Luftangriff? Höchstwahrscheinlich, und anfangs wird sich das gut anfühlen (viel Fahnenschwingen in den USA), aber bald wird sich das in eine massive Katastrophe verwandeln. Atomwaffen einsetzen? Ja klar, und Ihr politisches Image für immer zerstören, nicht nur im Nahen Osten, sondern weltweit.

 

Zur Veranschaulichung: Schaut euch einfach die neueste dumme Drohung von Trump an:

 

"Wenn sie uns auffordern zu gehen, wenn wir es nicht auf einer sehr freundlichen Basis tun, werden wir ihnen Sanktionen auferlegen, wie sie sie noch nie zuvor gesehen haben. Das wird die iranischen Sanktionen etwas zahm aussehen lassen".

 

Leute, das ist genau die Art von dummer Sprache, die jeden irakischen Patrioten zutiefst beleidigen wird. Das ist die Art von Sprache, die aus einem Imperium in den späten Stadien des Todeskampfes kommt.

 

Trump wird in die Geschichte eingehen als der Mann, der dachte, er könne das iranische und irakische Volk mit "Tweets" erschrecken.

 

Wirklich erbärmlich.

 

SCHLUSSFOLGERUNG

 

Ich hoffe, dass diese Hinweise nützlich sein werden, besonders wenn man von einem massiven Tsunami der flaggenschwenkenden US-Propaganda getroffen werden (Trumps "wir sind DIE BESTEN"). Einfach gesagt: das ist Schwachsinn. Moderne Kriege sind in erster Linie Propagandakriege, und das, was man als das Ergebnis der US-Herrschereliten sieht, ist genau das – "Informationsoperationen". Lasst sie ihre (in China hergestellten) Flaggen schwenken, lasst sie erklären "United we stand" (wofür genau sie stehen, wird nie spezifiziert) und lasst sie wiederholen, dass das US-Militär die FORMIDABELSTE FORCE IN DER GALAXIE ist. Dies sind nichts als verzweifelte Versuche, das Narrativ zu kontrollieren, nichts anderes.

 

Oh, und noch eine Ironie: Während der von der GOP kontrollierte Senat Trump höchstwahrscheinlich niemals anklagen wird, ist es nicht erbärmlich komisch, dass Trump jetzt tatsächlich Taten begangen hat, die ihn aus dem Amt entfernen sollten? Natürlich, in der wirklichen Welt kontrollieren die US-Neokons beide Parteien, und beide Parteien unterstützen einen Krieg gegen den Iran voll und ganz. Dennoch ist dies eine jener Ironien der Geschichte, die erwähnt werden sollten.

 

Ich werde morgen früh meine Arbeit wieder aufnehmen.

 

Bis dahin wünsche ich euch eine gute Nacht, einen guten Morgen, einen guten Tag.

 

Der Saker

 

 

PS: Wenn ihr eine Folgefrage habt, stellt diese bitte in den Kommentarbereich und ich werde versuchen, die wichtigsten zu beantworten.


http://thesaker.is/the-usa-is-now-at-war-de-facto-and-de-jure-with-both-iraq-and-iran/

 

Die USA befinden sich jetzt de facto und de jure mit dem Irak UND dem Iran im Krieg

 

vom Saker, 05.01.2020

 

 

Der Boomerang ist unterwegs

 

Zunächst eine schnelle Zusammenfassung der Ereignisse (Anmerkung: Die Infos kommen weiter herein, daher kann es Korrekturen geben, wenn die offiziellen Quellen ihre offiziellen Stellungnahmen abgeben).

 

1. Der irakische Premierminister Adil Abdul Mahdi hat jetzt offiziell offengelegt, dass die USA ihn gebeten haben, zwischen den USA und dem Iran zu vermitteln, und dass General Qassem Soleimani kommen und mit ihm reden solle und ihm die Antwort seiner Vermittlungsbemühungen geben solle. Somit war Soleimani auf einer offiziellen diplomatischen Mission als Teil einer diplomatischen Initiative, die von den USA begonnen wurde.

 

2. Das irakische Parlament hat jetzt über eine Resolution abgestimmt, die die Regierung dazu verpflichtet, Washington und deren Alliierte dazu zu drängen, ihre Truppen aus dem Irak abzuziehen.

 

3. Iraks Hausmeister, der Premier Adil Abdul Mahdi, sagte, die amerikanische Seite habe das irakische Militär Minuten vor dem geplanten Luftschlag informiert. Er betonte, dass seine Regierung Washington die Erlaubnis für diese Operation verweigert habe.

 

4. Das irakische Parlament hat ebenso verlangt, dass die irakische Regierung „auf das Ende der Anwesenheit ausländischer Truppen auf irakischem Boden hinarbeiten soll und das Benutzen des Landes, des Luftraums und der Gewässer aus jedwedem Grund verbieten soll“.

 

5. Der irakische Außenminister sagte, dass Bagdad sich wegen der US-Verletzung seiner Souveränität an den UN Sicherheitsrat gewendet hat.

 

6. Der irakische Kleriker Moqtada al-Sadr sagte, die Parlamentsresolution zur Beendigung der Anwesenheit ausländischer Truppen gehe nicht weit genug, und er rief örtliche und ausländische Milizen dazu auf, sich zu verbünden. Ich habe auch die Bestätigung, dass die Mehdi-Armee wieder mobilisiert wird.

 

7. Die Pentagon-Führung schiebt jetzt die Verantwortung für dieses monumentale Desaster auf Trump. Siehe hier:

https://sputniknews.com/us/202001051077947251-top-pentagon-brass-stunned-by-trump-decision-to-assassinate-irgc-commander-soleimani---report/

 

Sie wachen langsam aus diesem enormen Chaos auf und wollen für die kommenden Ereignisse nicht verantwortlich gemacht werden.

 

8. Zum ersten Mal in der Geschichte des Iran wurde über dem Holy Dome der Jamkaran Moschee im Iran die Rote Flagge gehisst. Es weist darauf hin, dass das Blut von Märtyrern vergossen wurde und dass es zu einer großen Schlacht kommen wird. Der Text auf der Flagge sagt: „Oh Hussein, wir bitten um deine Hilfe“ (inoffizielle Übersetzung)

 

9. Die USA haben angekündigt, 3.000 Soldaten der 82nd Airborne nach Kuweit zu verlegen.

 

10. Schließlich hat der Oberbefehlstrottel folgende Nachricht getwittert, vermutlich um seine ausgerasteten Anhänger zu beruhigen: „Die Vereinigten Staaten haben gerade Zwei Billionen Dollar für Militärausrüstung ausgegeben. Wir sind die Größten und bei weitem die BESTEN auf der Welt! Sollte der Iran einen amerikanischen Stützpunkt angreifen, oder irgendeinen Amerikaner, dann werden wir ihnen einiges von dieser brandneuen Ausrüstung schicken...und ohne zu zögern!“

 

Offensichtlich glaubt er immer noch, dass die kriminellen Mehrausgaben für zweitklassige militärische Hardware einen Sieg bringen wird...

 

Analyse

 

Nun, mein erster Gedanke beim Lesen dieser Stichpunkte war, dass General Qassem Soleimani bereits aus seinem Grab Onkel Shmuel angegriffen hat. Was wir hier erleben ist ein enormes politisches Desaster, das sich wie eine unabwendbare Katastrophe in Zeitlupe entwickelt. Macht euch nichts vor, dies ist nicht nur ein taktisches „Hoppla“, sondern ein riesiges STRATEGISCHES Desaster. Warum?

 

Zum einen werden die USA jetzt offiziell zu einer völlig illegalen militärischen Besatzung im Irak. Das bedeutet, dass jedes SOFA (Abkommen über den Status der Streitkräfte) zwischen den US und dem Irak ungültig wird.

 

Zweitens haben die USA nun zwei Optionen:

 

1. zu kämpfen und tief in einem katastrophalen Morast zu versinken, oder

 

2. aus dem Irak abzuziehen und jede Möglichkeit zu verlieren, Streitkräfte in Syrien zu halten.

 

Beide Optionen sind sehr schlecht, denn welche Option Onkel Shmuel auch wählt, er wird jeden kleinen Rest von Glaubwürdigkeit verlieren, den er noch hat, sogar unter den vermeintlichen „Alliierten“ (etwa Saudi Arabien, das jetzt Nase an Nase mit einem mächtigeren Iran als je zuvor steht).

 

Das Hauptproblem mit dem gegenwärtigen (und sehr provisorischen) Ergebnis ist, dass sowohl die Israel-Lobby als auch die Öl-Lobby jetzt absolut erzürnt sein und verlangen werden, dass die USA versuchen sollten, ihre militärische Macht für einen Regimewechsel im Irak und im Iran einzusetzen.

 

Unnötig zu erwähnen, dass das nicht passieren wird (nur ignorante und unverbesserliche Flaggenschwenker glauben das dämliche Geschwätz, die US-Streitkräfte seien „DIE BESTEN“).

 

Darüber hinaus ist klar, dass die USA mit ihrer jüngsten terroristischen Aktion jetzt sowohl dem Irak als auch dem Iran den Krieg erklärt haben.

 

Das ist so wichtig, dass ich es noch einmal sage:

 

Die USA sind jetzt de facto und de jure mit dem Irak UND dem Iran im Krieg.

 

Ich beeile mich hinzuzufügen, dass die USA auch mit dem Großteil der muslimischen Welt im Krieg sind (und ziemlich sicher mit allen Schiiten, einschließlich Hisbollah und den jemenitischen Houthis).

 

Als nächstes möchte ich die Aufstockung der US-Truppen im Nahen Osten erwähnen. Zusätzliche 3.000 Soldaten der 82nd AB würden benötigt, um die Evakuierungen zu unterstützen und eine Reservekraft für die bereits entsandten Marines zu bilden. Dies ist NICHT ANNÄHERND die Art von Truppenstärke, die die USA benötigen würden, um einen Krieg entweder mit dem Irak oder dem Iran zu führen.

Schließlich gibt es einige, die glauben, dass die USA versuchen werden, in den Iran einzufallen. Nun, mit einem Oberbefehlshaber, der so narzisstisch wahnhaft ist wie Trump, würde ich niemals "niemals" sagen, aber offen gesagt glaube ich nicht, dass jemand im Pentagon bereit wäre, einen solchen Befehl zu befolgen. Also nein, eine Bodeninvasion ist nicht in Sicht, und wenn sie jemals eine realistische Option wird, würden wir zuerst eine massive Erhöhung der US-Truppenstärke sehen, wir sprechen von mehreren Zehntausend, wenn nicht sogar mehr (je nach dem tatsächlichen Plan).

Nein, was die USA tun werden, wenn sie den Iran angreifen, ist das, was Israel 2006 mit dem Libanon gemacht hat, aber in viel größerem Umfang. Sie werden mit einer riesigen Anzahl von Luftangriffen (mit Raketen und Flugzeugen) beginnen, um diese Ziele zu treffen:

1. Die iranische Luftabwehr
2. Iranische Kommandoposten und iranische zivile und militärische Führer
3. Symbolische Ziele (wie Nuklearanlagen und hoch sichtbare Einheiten wie das IRGC)
4. Iranische Marine und Küstenverteidigung
5. Entscheidende zivile Infrastruktur (Kraftwerke, Brücken, Krankenhäuser, Radio-/Fernsehstationen, Lebensmittellager, pharmazeutische Anlagen, Schulen, historische Denkmäler und, nicht zu vergessen, ausländische Botschaften von Ländern, die den Iran unterstützen). Die Art und Weise, wie dies gerechtfertigt wird, wird die gleiche sein, wie das, was Serbien angetan wurde: eine "Zerstörung der kritischen Regimeinfrastruktur" (was ist sonst noch neu?!)

Dann, innerhalb von 24-48 Stunden, wird der US-Präsident auf Sendung gehen und der Welt verkünden, dass die "Mission erfüllt" ist und dass "DIE BESTEN" Streitkräfte in der Galaxie den "Mollahs" eine Lektion erteilt haben. Es wird Tänze in den Straßen von Tel Aviv und Jerusalem geben (bis zu dem Moment, in dem die iranischen Raketen vom Himmel fallen werden. Dann werden die Tänze durch Schreie über einen "2. Hitler" und den "Holocaust" ersetzt).

Dann wird die Hölle losbrechen (ich habe das in der Vergangenheit so oft diskutiert, dass ich hier nicht ins Detail gehen werde).

 

Zum Schluss möchte ich noch etwas Persönliches über die Menschen in den USA erwähnen.

 

Grob gesagt gibt es zwei Hauptgruppen, die ich während meiner langjährigen Lebenszeit in den USA beobachtet habe.

 

Gruppe Eins: Das sind die fernsehglotzenden Schwachköpfe, die glauben, dass die TV-Sprecher in der Idiotenkiste tatsächlich echtes Wissen und Expertisen mitteilen. Daher geht ihr Denken in folgende Richtung: "Ja, ja, sag, was du willst, aber wenn die Mollahs eine falsche Bewegung machen, werden wir sie einfach in die Luft jagen; ein paar Neutronenbomben werden sich um diese Sandnigger kümmern". Und wenn man nach der Ethik dieser Haltung gefragt wird, ist die übliche Antwort ein "F**k dich! Sie haben sich mit den falschen Typen angelegt, jetzt werden sie in den Arsch getreten".

 

Gruppe Zwei: Das ist eine viel ruhigere Gruppe. Sie umfasst sowohl Leute, die sich als Liberale als auch als Konservative sehen. Sie sind total entsetzt und empfinden eine stille Wut gegen die politischen Eliten der USA. Freunde, es gibt eine MENGE US-Amerikaner da draußen, die wirklich entsetzt sind über das, was in ihrem Namen getan wird, und die sich absolut machtlos fühlen, etwas dagegen zu tun. Ich weiß nichts über die jungen Soldaten, die jetzt in den Nahen Osten geschickt werden, aber ich kenne viele ehemalige Soldaten, die die Wahrheit über den Krieg und über DAS BESTE Militär in der Geschichte der Galaxie kennen, und sie sind auch absolut entsetzt.

 

Ich kann nicht sagen, welche Gruppe größer ist, aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass Gruppe Zwei viel größer ist als Gruppe Eins. Ich könnte mich irren.

 

Ich melde mich jetzt ab, aber ich werde versuchen, euch hier auf den neuesten Stand zu bringen, sobald wichtige Informationen eintreffen.

 

Der Saker

 

 

UPDATE1: Laut der russischen Website Colonel Cassad hat Moqtada al-Sadr offiziell folgende Forderungen an die irakische Regierung gestellt:

 

1. Sofort das Kooperationsabkommen mit den Vereinigten Staaten zu brechen

 

2. Die US-Botschaft in Bagdad zu schließen.

 

3. Alle US-Militärbasen im Irak zu schließen.

 

4. Jede Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten unter Strafe zu stellen.

 

5. Den Schutz der irakischen Botschaften sicherzustellen.

 

6. Offiziell amerikanische Produkte zu boykottieren.

 

 

Cassad (alias Boris Rozhin) hat auch diese ausgezeichnete Karikatur gepostet:

 

UPDATE 2: RT berichtet, dass „Ein US-Militär und zwei „Söldner“ bei dem Angriff in Al-Shabaab i Kenia getötet wurden, zwei weitere Militärs sind verwundet.“ Was nur mein Argument beweist, dass es spontane Angriffe sind, die wir zuerst sehen werden und dass die Rache, die der Iran versprochen hat, erst später kommt. (Anm.d.Ü.: Es gilt ja auch noch die 3-tägige Staatstrauer)

 

UPDATE 3: al-Manar berichtet, dass zwei Raketen in der Nähe der US-Botschaft in Bagdad eingeschlagen sind.

 

UPDATE 4: Zerohedge berichtet, dass das staatliche iranische Fernsehen während der Trauerprozession einen Aufruf brachte, in der der Sprecher sagte, dass jeder Iraner einen Dollar pro Person (macht 80.000.000 Dollar) schicken sollte, als Kopfgeld auf die Tötung von Trump. Ich versuche, aus dem Iran eine Bestätigung dafür zu bekommen.

 

UPDATE 5: Russische Quellen behaupten, dass alle iranischen Raketeneinheiten in Gefechtsbereitschaft versetzt wurden.

 

UPDATE 6: Der russische Lenkwaffenkreuzer „Marschal Ustinow“ hat den Bosporus durchquert und befindet sich im Mittelmeer.


https://www.craigmurray.org.uk/archives/2020/01/the-terrifying-rise-of-the-zombie-state-narrative/amp/

 

Die erschreckende Zunahme der Narrative des

Zombie-Staats

 

von Craig Murray, 02.01.2020

 

 

Das herrschende Establishment hat aus dem Debakel mit den irakischen Massenvernichtungswaffen eine tiefgreifende Lektion gelernt. Die Lektion, die sie gelernt haben, ist nicht, dass es falsch ist, ein ganzes Land auf der Grundlage von Lügen anzugreifen und zu zerstören. Diese Lektion haben sie nicht gelernt, trotz der Tatsache, dass die Westmächte jetzt eifrig die irakische schiitische Mehrheitsregierung angreifen, die sie selbst installiert haben, wegen des Verbrechens, eine schiitische Mehrheitsregierung zu sein.

Nein, die Lektion, die sie gelernt haben, lautet: Niemals zugeben, dass sie gelogen haben, niemals zugeben, dass sie falsch lagen. Sie sehen die geisterhafte, wachsartige Visage von Tony Blair umherwandern, stinkreich, aber weniger beliebt als eine Epstein-Geburtstagsfeier, und sie erkennen, dass es keine gute Berufswahl ist, weithin als lügender Massenmörder anerkannt zu werden. Sie haben gelernt, dass der Fehler darin besteht, dass das Establishment die Lügen jemals zugeben muss.

Das Establishment musste eine bestimmte Menge an kollektiver Selbstgeißelung über die nicht existierenden irakischen Massenvernichtungswaffen durchführen, mit denen sie den Tod und die Verstümmelung von Millionen von Menschen herbeiführt haben. Nur wenige Ausreißer, wie die seltsame Melanie Phillips, behaupten noch immer, dass die Massenvernichtungswaffen wirklich existierten, und ihr Motiv war so offensichtlich, dass sie jede Ausrede für die Tötung von Muslimen unterstützt, so dass niemand darauf achtete. Ihre permanenten Zugangsberechtigung für die BBC wurde aktualisiert. Aber im Großen und Ganzen akzeptierte jeder, dass die irakischen Massenvernichtungswaffen eine Fiktion gewesen waren. Die Mainstream-Medien Blair/Bush Anhänger wie Cohen, Kamm und Aaronovitch wechselten zu dem Argument, dass, selbst wenn es keine Massenvernichtungswaffen gäbe, der Irak auf jeden Fall besser dran sei, weil er so viele Menschen getötet und seine Infrastruktur zerstört habe.

 

Diese Situationen werden nun dadurch vermieden, dass die Sicherheitsdienste erkennen, dass sie in Zukunft nur noch frecher sein müssen. Die einfache Wahrheit der Sache – und es ist eine Wahrheit – ist diese: Wenn heute die Situation mit den Massenvernichtungswaffen im Irak eingetreten wäre und die Sicherheitsdienste beschließen, sich so schamlos zu verhalten und zu behaupten, dass die Massenvernichtungswaffen tatsächlich gefunden wurden, dann gäbe es keine Mainstream-Medien, die ihnen widersprechen würden.

Die Geheimdienst-Klitsche Bellingcat würde einige Fotos von großen Raketen veröffentlichen, die in den Sand gelegt wurden. Die Washington Post, der Guardian, die New York Times, die BBC und CNN würden diese Bilder neu veröffentlichen und verstärken und die offiziellen Erklärungen von Regierungssprechern kopieren und einfügen. Robert Fisk würde an den Tatort kommen und einige Augenzeugen interviewen, die gesehen haben wie die Raketen platziert wurden, und er würde als seniler alter Mann verspottet werden. Seymour Hersh und Peter Hitchens würden Whistleblowers interviewen und von ihren Kollegen gemieden und im Äther nicht zugelassen werden. Blogger wie ich würden als verrückte Verschwörungstheoretiker oder bezahlte russische Agenten verspottet werden, wenn wir die Bellingcat-"Beweise" in Zweifel ziehen. Wikipedia würde rücksichtslos jede alternative Erzählung als aus unzuverlässigen Quellen stammend verwerfen. Die Integrity Initiative, die 77. Brigade, das GCHQ und ihre US-amerikanischen Pendants würden das Narrativ „Irakische Massenvernichtungswaffen gefunden" über die sozialen Medien verbreiten. Mad Ben Nimmo vom Atlantic Council würde in seiner Rolle als Facebook Hexenaufspürer-General überall abweichende Berichte verbieten.

Möchte jemand ernsthaft bestreiten, dass die Abwesenheit irakischer Massenvernichtungswaffen heute, 16 Jahre später, so gehandhabt werden würde?

Wenn Sie daran zweifeln wollen, dann schauen Sie sich die offensichtlich gefälschte Geschichte der Chemiewaffenangriffe der syrischen Regierung auf Douma an. Die auf Bellingcat veröffentlichten Bilder von improvisierten Chlorgas-Raketen waren von Anfang an offensichtlich gefälscht. Erinnert euch, dass diese Rakete angeblich durch zehn Zentimeter massiven, stahlverstärkten Beton geschlagen sein soll.

 

 

Wie ich im Mai vergangenen Jahres berichtet habe, ist es kaum überraschend, dass die Ingenieur-Experten, die von der Organisation zum Verbot von Chemiewaffen (OPCW) an den Tatort geschickt wurden, diese Story nicht geschluckt haben.

 

 Einschätzung

 

32. Zu diesem Zeitpunkt kann das FFM Ingenieurs-Sub-Team nicht sicher sein, dass die jeweiligen Zylinder vor Ort das Ergebnis eines Flugzeugabwurfs sind. Die Ausmaße, Charakteristika und das Aussehen der Zylinder und das Umfeld des Vorfalls stimmen nicht mit dem überein, was man nach einem Flugzeugabwurf erwarten würde. In jedem Fall stellt die angebotene alternative Hypothese die einzig plausible Erklärung für die Beobachtungen vor Ort dar.

 

33. Zusammengefasst, die Beobachtungen an den beiden Tatorten, zusammen mit der folgenden Analyse, deuten darauf hin, dass es wahrscheinlicher ist, dass beide Zylinder mit der Hand an den beiden Orten platziert wurden, anstatt von einem Flugzeug.

 

 

Dass ihre Ergebnisse absichtlich nicht in den OVCW-Bericht aufgenommen wurden, ist in der Tat sehr beunruhigend. Noch beunruhigender war der unbestreitbare Beweis, der sich durch die Whistleblower der OPCW abzuzeichnen begann, dass die Toxikologieexperten einstimmig der Meinung waren, dass die Getöteten nicht an einem Chlorgasangriff gestorben waren. Das Protokoll der OPCW-Toxikologiesitzung muss man wirklich vollständig lesen
https://www.craigmurray.org.uk/wp/wp-content/uploads/2020/01/actual_toxicology_meeting_redacted.pdf

Die Highlights sind:

 

In den Umwelt- oder Bioproben wurden keine Nervengase festgestellt“

 

Die Experten stimmten in ihren Schlussfolgerungen überein, dass es zwischen den Symptomen und der Chlorgasexposition keinen Zusammenhang gibt“

 

Ich lege euch wirklich nahe, auf den obigen Link zu klicken und das ganze Protokoll zu lesen. Insbesondere ist es unmöglich, dieses Protokoll zu lesen und nicht zu verstehen, dass die Toxikologie-Experten glaubten, dass die Leichen dort platziert und in Position gebracht worden waren.

 
„Die Experten waren auch der Meinung, dass die Opfer sich kaum in Stapeln im Zentrum der jeweiligen Appartements versammelten, in so kurzer Distanz vor einer Flucht vor einem toxischen Chlorgas hin zu viel reinerer Luft.“

 

De Toxikologie-Experten glauben also ganz einfach, dass die Leichenstapel inszeniert waren, und die Ingenieur-Experten glaubten ganz einfach, dass die Zylinderbomben inszeniert worden waren. Doch gegen den direkten Beweis ihrer eigenen Experten veröffentlichte die OPCW einen Bericht, der den gegenteiligen Eindruck vermitteln konnte – oder zumindest von den Medien als gegenteiliger Eindruck dargestellt werden konnte.

 

Wie ist die OPCW dann dazu gekommen? Das OPCW-Sekretariat ist, das ist für eine internationale Organisation eher ungewöhnlich, fest in der Hand westlicher Staaten, da es ein Tätigkeitsfeld abdeckt, das für die politischen Eliten der Entwicklungsländer nicht von großem Interesse ist und viele Positionen ein hohes Maß an fachlicher Qualifikation erfordern. Zum Zeitpunkt der Douma-Untersuchung war es auch im Begriff, einen Wechsel des Generaldirektors vorzunehmen, wobei der entschieden franquistische spanische Diplomat Fernando Arias den Posten des Generaldirektors übernahm und der französische Diplomat Sebastian Braha die Operation als Kabinettschef des Generaldirektors in enger Zusammenarbeit mit den US-Sicherheitsdiensten effektiv leitete. Braha ordnete einfach die Entfernung der Gutachten über Technik und Toxikologie an, und seine Eigenmächtigkeiten funktionierten, zumindest bis die Whistleblower begannen, die Wahrheit über Braha als schleimigen, korrupten, lügenden Kriegshetzer zu enthüllen.

 

...Und bitte entfernen Sie alle Spuren, wenn es welche gibt, über die Annahme/Speicherung/was auch immer im DRA.“

 

FFM steht hier für Fact Finding Mission und ODG für Office of the Director General. Nachdem ich viele persönliche Erfahrungen im Umgang mit französischen Diplomaten hatte, würde ich behaupten, dass die unerträgliche Arroganz der Anweisungen Brahas genau das ist, was man erwarten sollte. Französische Diplomaten als Klasse sind ein bemerkenswert schrecklicher und elitärer Haufen. Braha hat keine Skrupel, einfach das Gewicht des Büros des Generaldirektors zu benutzen und zu versuchen, Henderson unter Druck zu setzen.

 

Wir sehen jetzt, wie es der OPCW gelang, einen Bericht zu erstellen, der das Gegenteil der Wahrheit war. Ian Henderson, der OPCW-Ingenieur, der den Tatort besucht hatte und zu dem Schluss kam, dass die "Zylinderbomben" Fälschungen seien, war plötzlich von der "fact finding mission" ausgeschlossen worden, als diese auf eine "Kerngruppe" reduziert wurde – unter Ausschluss aller Ingenieure (und vermutlich Toxikologen), die versuchen würden, unbequeme Fakten in den Bericht einzufügen.

 

In meinem Fall war ich an drei Orten (oder vier, wenn man die Endlagerung der beiden Objekte hinzurechnet) und schrieb zwei Berichte für den ersten Zwischenbericht. Ich hatte auch die Aufgabe, zu dem Bericht 'Tatort und Munition' beizutragen. Ich war der einzige Metallurge im Team, und der einzige chemische Ingenieur mit Erfahrungen im Design von Druckbehältern und in Ballistik (durch einen Hintergrund in R&D in Artillerie und Verteidigung). Ich hoffte daher, etwas nützlichen Input liefern zu können. Ich wurde jedoch, wie ich Ihnen und zuvor HOPB, DOI und ODG erklärt habe, aus irgendwelchen Gründen von folgender Arbeit ausgeschlossen, weil ich kein ausgewähltes Mitglied des 'Kernteams' war.

 

Ich dachte, ich sollte das vorher mit Ihnen informell diskutieren, denn ich weiß, dass es (aus mir unbekannten Gründen) in der Angelegenheit sensible Punkte gibt.“

 

Frankreich beteiligte sich natürlich neben den USA und Großbritannien an den Raketenangriffen gegen syrische Regierungspositionen als Reaktion auf die nicht vorhandenen Chlorgasangriffe von Douma. Ich gehörte zu denjenigen, die vom ersten Tag an argumentiert hatten, dass das Douma-Narrativ des Westens von Natur aus unwahrscheinlich sei. Die Douma-Enklave, die von extrem dschihadistischen, westlichen und saudischen Streitkräften, die mit ISIL verbündet sind, gehalten wurde, stand ohnehin kurz vor dem Fall. Die syrische Regierung hatte keinen möglichen militärischen Vorteil zu gewinnen, indem sie sie mit zwei kleinen, improvisierten chemischen Waffen angriff, und viel zu verlieren, wenn es darum ging, internationale Vergeltungsmaßnahmen zu provozieren.

 

Dass die Folgen des vorgetäuschten Douma-Vorfalls viel weniger weitreichend waren, als sie hätten sein können, ist ganz und gar dem gesunden Menschenverstand von Donald Trump zu verdanken (und es tut mir leid, wenn euch das nicht gefällt, aber es ist wahr). Trump neigt zum Isolationismus, und das gefälschte "Russia-Gate"-Narrativ, das von hochrangigen Vertretern seiner Sicherheitsdienste gefördert wurde, hatte ihn zu einer starken Skepsis gegenüber diesen geführt. Daher weigerte er sich, gegen die vereinte Überzeugung der Falken, auf den "Angriff" von Douma mit mehr als schnellen und begrenzten Raketenschlägen zu reagieren. Ich habe keinen Zweifel daran, dass das Ziel der False Flag darin bestand, die USA zu einer vollständigen Regimewechseloperation zu drängen, indem man Beweise fälschte, dass eine erklärte rote Linie für den Einsatz chemischer Waffen überschritten wurde.

 

Es besteht kein Zweifel, dass Douma eine False Flag war. Die dokumentarischen Beweise der OPCW und der Whistleblower sind überwältigend und unwiderlegbar. Zusätzlich zu den beiden Whistleblowern, über die Wikileaks und die Courage Foundation ausführlich berichtet haben, hat der gefürchtete Peter Hitchens seine eigenen Whistleblower innerhalb der OPCW, die durchaus unterschiedliche Personen sein können. Es ist auch sehr unterhaltsam und erhellend, Hitchens' Verriss von Bellingcat zu diesem Thema zu lesen.

 

(Bellingcat („Klingelkatze“) oder Wachhund für das Establishment“)

https://hitchensblog.mailonsunday.co.uk/2019/11/my-response-to-the-bellingcat-attempt-to-spin-away-the-devastating-implications-of-the-opcw-douma-leak-i-have.html

 

Aber es gibt viel tiefere Fragen über die False Flagge von Douma. Töteten die Dschihadisten selbst die "Chloropfer" zur Zurschaustellung oder waren es nur Leichen aus den allgemeinen Kämpfen? Die Weißhelme waren zusammen mit dem Dschihadisten-Hauptquartier in Douma platziert und waren an der Herstellung und Verbreitung der falschen Beweise beteiligt. Inwieweit waren die Regierungen Großbritanniens und der USA an der Vorbereitung der False Flags beteiligt? Dass westliche Regierungen, auch durch die Weißhelme und ihre Männer bei der OPCW, offensichtlich versuchten, diese False Flag zu propagieren, massiv zu verbreiten und daraus Kriegskapital zu schlagen, ist unbestritten. Aber waren sie an der tatsächlichen Schaffung der falschen Szene beteiligt? Haben der MI6 oder die CIA diese False Flag durch die Weißhelme oder die von Saudi-Arabien unterstützten Dschihadisten initiiert? Das ist unbewiesen, aber für mich sehr wahrscheinlich. Bemerkenswert ist auch das zeitliche Zusammentreffen der Enthüllung der Beweise für die False Flag von Douma und des Todes von James Le Mesurier.

 

Lasst mich nun zum Ausgangspunkt zurückkehren. Weder die New York Times, die Washington Post, BBC, der Guardian oder CNN – die alle sehr ausführlich über den chemischen Angriff des Douma als eine echte Gräueltat der syrischen Regierung berichteten und ihn als Leitartikel für die westliche Militärintervention in Syrien nutzten – keiner von denen hat zugegeben, dass sie sich geirrt haben. Keiner hat eine substanzielle Rücknahme oder Korrektur herausgegeben. Keiner hat ausführlich und unvoreingenommen über die überwältigenden Beweise für ein falsches Vorgehen innerhalb der OPCW berichtet.

 

Dies sind wahrlich gruselige Zeiten.

 

Im nächsten Bericht werde ich darüber nachdenken, wie das Establishment ähnliche Lügen über die Russlandfeindliche Agenda verbreitet und sich weiter an entkräfteten Narrativen über die E-Mails des DNC und von Podesta festhält, und über das Steele Dossier und über die Skripals.


https://internationalman.com/articles/doug-caseys-top-7-predictions-for-the-2020s/

 

Doug Casey's Top 7 Vorhersagen für 2020

 

von Doug Casey, 02.01.2020

 

 

Die Aufgabe lautet, einige Vorhersagen (auch wenn „Prognosen' seriöser klingt) über das Größere Bild zu machen. Also gut, spielen wir. Schreiben wir etwas plausible Science Fiction, mit einem kleinen Horrorkitzel.

 

#1 Demographie

 

Erstens ist es gut, sich daran zu erinnern, dass die Demografie ein Eigenleben führt. Das ist aus der Sicht derer von uns, die europäischer Abstammung sind, nicht gut. Wir sind nur 10 % der Weltbevölkerung und nehmen rapide ab. Schlimmer noch, es scheint, dass wir für alle Probleme der Welt verantwortlich sind und deshalb nicht sehr beliebt sind.

 

In Europa erwarte ich in den 20er Jahren eine große Massenmigration, die größte seit den barbarischen Invasionen des fünften Jahrhunderts. Dieses Mal werden Millionen, dann zig Millionen Afrikaner über das Mittelmeer kommen, die einen höheren Lebensstandard suchen – wie alle Migranten.

 

In den Vereinigten Staaten werden Hunderttausende aus Mittelamerika heraufkommen. Eine Reconquista-Bewegung wird sich entwickeln, um den Südwesten wieder hispanisch zu machen. Und junge Chicanos und Cholos werden nicht daran interessiert sein, 50 % ihres Einkommens zu zahlen, um alte weiße Weiber in Neuengland bei der Sozialversicherung zu unterstützen.

 

In der Zwischenzeit werden viele Mohammedaner aus Zentralasien nach Russland einwandern.

 

Millionen von Chinesen werden nach Afrika auswandern. Der Grund dafür ist, dass die Chinesen den Afrikanern Dutzende von Milliarden von Dollar geliehen haben, um im Rahmen ihrer One Belt One Road-Initiative Seehäfen, Flughäfen, Straßen, Eisenbahnen, Minen und andere Infrastruktur zu bauen. Sie nehmen diese Vermögenswerte wieder in Besitz und bringen ihre eigenen Leute, um sie gewinnbringend zu betreiben -- und um die überschüssige Bevölkerung zu veteilen.

 

All diese Dinge werden massiv destabilisierend wirken.

 

#2 Die Größere Depression

 

Die Folge der Billionen neuer Währungseinheiten, die als Reaktion auf die 2007 begonnene Krise weltweit gedruckt werden, wird eine katastrophale "Greater Depression" sein (Anm.d.Ü.: Gerald Celente nennt es „Greatest Depression“). Verschlimmert durch negative Zinssätze. Erwarten Sie eine massive Arbeitslosigkeit, eine hohe Inflation im Einzelhandel, einen Zusammenbruch des Anleihenmarktes und einen viel niedrigeren Aktienmarkt. Vor allem aber erwarten Sie einen niedrigeren Lebensstandard für den Durchschnittsamerikaner.

 

#3 Die Wahl eines linken Demokraten

 

Eine Konsequenz der Größeren Depression wird die Wahl eines linken Demokraten sein, wenn nicht im Jahr 2020, dann auf jeden Fall im Jahr 2024. Die USA haben eine Art Kulturrevolution erlebt, weil die Universitäten, Medien und Unterhaltung von den Memen des kulturellen Marxismus gefangen genommen wurden. Die letzte Kulturrevolution war in den 60er Jahren. Diese wird viel ernster sein, mit einer breiteren Beteiligung. Tatsächlich stehen die USA am Rande eines Bürgerkrieges zwischen den roten und blauen Bezirken. Sie mögen sich nicht und teilen nicht die gleichen Werte. Die beste Lösung ist die Abspaltung.

 

#4 China implodiert

 

China ist auf dem Weg, die Welt in diesem Jahrhundert zu beherrschen. Die Veränderungen in China in den letzten 30 Jahren sind sowohl real als auch beispiellos in der Weltgeschichte. Aber in der Zwischenzeit wird das Finanzsystem – angefangen bei den Banken – implodieren. Frau Wong wird sehr, sehr unglücklich sein, wenn 50 % ihrer Ersparnisse verschwunden sind.

 

#5 Die Vereinigten Staaten fangen einen großen Krieg an

 

Die USA werden wahrscheinlich einen großen Krieg provozieren, teilweise in dem Versuch, ein kulturell geteiltes Land zu vereinen. Aber nicht nur einen Sportkrieg, wie wir ihn im Irak, in Syrien und Afghanistan hatten. Wahrscheinlich mit China, möglicherweise Russland oder dem Iran. Vielleicht mit allen dreien. Die USA werden nicht gut abschneiden, da sie feststellen werden, dass ihre Flugzeugträger, F-35 und ähnliches der Kavallerie vor dem ersten Weltkrieg und den Schlachtschiffen vor dem zweiten Weltkrieg gleichwertig sind.

 

#6 Der US-Dollar verliert seinen Top-Status

 

Der US-Dollar wird seine Vormachtstellung verlieren und von Ausländern wie eine heiße Kartoffel behandelt werden. Billionen werden in die USA zurückfließen, im Austausch für alles, was zur Verfügung steht: Land, Unternehmen, egal was. Dies wird dazu beitragen, die inländische Inflation auf ein noch nie dagewesenes Niveau zu bringen. In der Zwischenzeit wollen China, Russland und zahlreiche andere Länder den Dollar abschütteln. Es macht keinen Sinn, die Währung des Gegners – oder des Feindes – zu benutzen. Besonders wenn alle Dollar-Transaktionen über New York abgewickelt werden müssen.

 

Ausländische Regierungen haben in Erwartung dessen Gold gekauft. Und der Goldpreis wird erheblich steigen.

 

#7 Die Singularität

 

Aber genug der Untergangsstimmung. Auf der positiven Seite werden wir uns der Singularität nähern. Viele Technologien – darunter künstliche Intelligenz, Robotik, Weltraumforschung, Bio- und Gentechnologie und Nanotechnologie – entwickeln sich im Tempo des Mooreschen Gesetzes weiter.

 

Wenn diese neuen Technologien im Laufe dieses Jahrzehnts zu ihrem Recht kommen, werden die Veränderungen, die sie bewirken, der Elektrifizierung, dem Automobil, dem Flugzeug und dem Computer im 20. Jahrhundert gleichen. Aber all dies wird in einem Jahrzehnt oder so geschehen. Diese Dinge haben das Potential, die Natur der Realität zu verändern.

 

Was sollten Sie tun?

 

Ich kann Ihnen eine Menge Spekulationen geben. Aber in Zeiten radikaler Veränderungen ist das Wichtigste, das zu behalten, was man hat.

 

Ich schlage drei einfache Maßnahmen vor. Politisch und geographisch diversifizieren. Kaufen Sie viel Gold und Silber. Nehmen Sie ein schönes Stück produktives Land in einer einigermaßen rechtssicheren Gegend.

 

Und besorgen Sie sich einen schönen Widescreen, um das Ganze zu beobachten. Da kann man sich genauso gut unterhalten lassen...

 

Anmerkung der Redaktion: Das vor uns liegende Jahrzehnt wird wahrscheinlich eine zunehmend unbeständige Zeit sein. Immer mehr Regierungen betreiben ihre Gelddruckerei auf Hochtouren. Negative Zinsen werden zur Regel statt zur Ausnahme. Eines ist sicher: In den kommenden Jahren wird sich vor allem für Rentner, Sparer und Investoren viel verändern.


http://thesaker.is/russia-and-the-usa-both-finish-the-year-with-a-grand-finale-of-sorts/

 

Russland und die USA beenden das Jahr irgendwie mit einem „Großen Finale“

 

vom Saker 01.01.2020 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Das Ende des Jahres ist oft eine Zeit der relativen Ruhe, in der sich die verschiedenen Konfliktparteien einen Moment Zeit nehmen, auch wenn sie nichts dergleichen öffentlich erklären (es gibt natürlich Ausnahmen von dieser Faustregel, wie z.B. die sowjetische Invasion in Afghanistan 1979). Dieses Jahr haben sowohl die Russen als auch die USA das Jahr in einer Art Höhepunkt beendet, den wir untersuchen werden.

Eine andere Faustregel besagt, dass "das Verhalten in der Vergangenheit das beste Anzeichen für zukünftiges Verhalten ist", und dies stellte sich in beiden Fällen als sehr zutreffend heraus: die Russen haben mehr von dem getan, was sie das ganze Jahr über getan haben, ebenso wie die Amerikaner. Im Besonderen:

- Onkel Shmuel beschloss, fünf Stützpunkte der Gruppe Kata'ib Hizbullah im Irak zu bombardieren, als Vergeltung für einen Angriff auf den US-Stützpunkt K1 im Irak

- Verteidigungsminister Shoigu kündigte an, dass das erste Regiment der mit Avangard ausgerüsteten ICBMs voll einsatzbereit und in Gefechtsbereitschaft sei.

https://missilethreat.csis.org/missile/avangard/


Lasst uns einen Blick auf die Auswirkungen und Konsequenzen dieser beiden Ereignisse werfen.

 

Die US-Luftangriffe auf Kata'ib Hizbullah-Einheiten im Irak

Erstens, nur zur Klarstellung: Kata'ib Hizbullah hat nichts mit der Hisbollah im Libanon zu tun. Das Wort "Hisbollah/Hizbollah" bedeutet einfach "Partei Gottes" und Kata'ib Hizbollah bedeutet einfach "Brigaden der Partei Gottes". Ja, beide Gruppen haben ähnliche Namen und sie sind beide Schiiten. Kata'ib Hizbullah zielt wahrscheinlich darauf ab, eine irakische Version der Hisbollah zu werden, und obwohl sie sogar eine ähnliche Flagge haben, ist Kata'ib Hizbullah weder ein Ableger noch eine Schöpfung der Hisbollah. Die Kata'ib Hizbullah wurde als direkte Antwort auf die US-Invasion im Irak geschaffen (während die Hisbollah im Libanon eine Antwort auf die israelische Invasion im Libanon war).

Abgesehen davon gibt es für mich keinen Zweifel, dass die Aktionen der USA im Nahen Osten und insbesondere die totale und demütige Unterwerfung der USA unter Israel (und wenn ich "Unterwerfung" sage, dann bin ich wirklich höflich) sehr dazu beigetragen haben, die Allianz und Zusammenarbeit aller schiitischen Fraktionen im Nahen Osten zu erleichtern. Das beste Beispiel für eine solche Zusammenarbeit ist die Unterstützung, die die jemenitischen Houthis aus dem Iran erhalten (aber "Unterstützung" ist nicht dasselbe wie "Stellvertreter", und der Iran hatte nichts mit den verheerenden Houthi-Gegenschlägen gegen Saudi Arabien zu tun).

Ich werde nicht auf die Details des jüngsten Angriffe eingehen, zumal "b" auf Moon of Alabama bereits eine sehr gute Arbeit geleistet hat, um das zu analysieren.

https://www.moonofalabama.org/2019/12/after-us-strike-on-iraqi-forces-its-troops-will-again-have-to-leave.html

 

 

Was ich tun werde, ist einfach eine Antwort auf die rhetorische Frage vorzuschlagen, die "b" am Ende seiner Analyse stellte: "Die gestrigen Angriffe garantieren, dass alle US-Truppen den Irak verlassen müssen und damit auch ihre Nachschublinien nach Syrien verlieren werden. Man fragt sich, ob das die wirkliche Absicht dieser Angriffe war".

Meine persönliche Meinung ist, dass Ockhams Rasiermesser und die Ereignisse der Vergangenheit nahelegen sollten, dass die einfachste Erklärung viel plausibler ist als jede Art von "5D-Schach"-Strategie.

 

Weit davon entfernt, dass dieser jüngste Ausdruck des Hasses des irakischen Volkes auf Onkel Shmuel zu einem Rückzug führen wird, sehen wir bereits das genaue Gegenteil: Die USA haben nicht nur angekündigt, dass sie weitere 750 Soldaten in den Irak schicken werden, sondern auch, dass weitere 4.000 Soldaten in die Region geschickt werden könnten, zur immensen Freude ihrer israelischen Oberherren, die einen US-Angriff auf den Iran gar nicht abwarten können (wie schön, dass die "einzige Demokratie im Mittleren Osten" immer so viel Gewalt und Kriege wie möglich bejubelt).

Sieht das für euch wie eine Vorbereitung auf einen Rückzug aus?

Schließlich gibt es auch noch Donald The Great mit seiner üblichen Vielfalt an leeren Drohungen, wie diesem wunderbaren Tweet:

...der Iran wird voll zur Verantwortung gezogen werden für den Verlust an Leben, oder den verursachten Schaden an einer unserer Einrichtungen. Sie werden einen sehr HOHEN PREIS zahlen! Das ist keine Warnung, das ist eine Drohung. Frohes Neues Jahr!

  • Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 31. Dezember 2019

 

Und, logisch, Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei hat rasch geantwortet:

 

Wenn sich die Islamische Republik entscheidet, zu kämpfen, wird sie dies eindeutig tun. Wir suchen nicht den Krieg, aber wir verteidigen die Interessen, die Würde und den Ruhm der iranischen Nation mit Nachdruck.

Wenn irgendjemand damit droht, werden wir sie ohne zu zögern konfrontieren & schlagen.

  • Khamenei.ir (@khamenei_ir) 1. Januar 2020

und

 

Dieser Kerl twitterte, dass er den Iran als den Verantwortlichen für die Ereignisse in Bagdad sieht & dem Iran antworten wird.

 

1.: Du kannst gar nichts tun.

 

2: Wenn du konsequent wärest – was du nicht bist – würdest du erkennen, dass deine Verbrechen im Irak, in Afghanistan... dazu geführt haben, dass dich die Länder hassen.

  • Khamenei.ir (@khamenei_ir) 1. Januar 2020

 

Es sieht nicht so aus, als würde jemand in Teheran Trump oder die USA ernst nehmen.

 

Und, ehrlich gesagt, warum sollten sie?

 

Wie Ayatollah Ali Khamenei richtig bemerkt hat – es gibt nicht viel, was die USA gegen die Geschehnisse im ganzen Nahen Osten tun können; außer natürlich einen Krieg zu beginnen, den die USA mit Sicherheit verlieren werden (ungeachtet der von Hollywood inspirierten Wahnvorstellungen von Unbesiegbarkeit).

 

Ich glaube, dass der US-Deep State überhaupt nicht die Absicht hat, den Irak (oder Syrien, was das betrifft) zu verlassen. Darüber hinaus war dieser Angriff keineswegs ein Angriff zur Rechtfertigung eines Rückzugs, sondern zielte darauf ab, das irakische Volk zur Unterwerfung und Akzeptanz des gesetzlosen und verbrecherischen Verhaltens der USA in ihrem Land zu drängen. Einfach ausgedrückt, taten Pompeo & Co. das, was Onkel Shmuel immer tut, wenn sie nicht wissen, was sie tun sollen: sie beschlossen auf grobe Weise, brutale Gewalt anzuwenden, mit dem Ziel, ihre Gegner zur Unterwerfung zu terrorisieren.

 

Man könnte einwenden, dass diese Strategie seit Jahrzehnten nicht mehr funktioniert hat, und man hätte Recht. Aber hier ist der Haken: Je schwächer das AngloZionistische Imperium aussieht, desto mehr hat es das Gefühl, dass es seine vermeintliche Fähigkeit zum Terrorisieren wiederherstellen muss, indem man immer wieder den Einsatz verdoppelt. Diese mentale Blockade heißt im Französischen "la fuite en avant", was man als Flucht nach vorn übersetzen kann: Das macht man, wenn man nur das tun kann, was einen überhaupt erst in ernste Schwierigkeiten gebracht hat, denn:

 

1. Es hat in der Vergangenheit funktioniert

 

2. Sie haben nicht die intellektuelle Fähigkeit, sich einen anderen Ansatz vorzustellen.

 

3. Weil Sie aufrichtig glauben, dass Gewalt immer alle Probleme löst (wie in dem deutschen Sprichwort "Wenn es mit Gewalt nicht geht, dann geht es mit mehr Gewalt")

 

Diejenigen, die mit der hegelschen Dialektik vertraut sind, werden sofort sehen, was passiert; das Reich wird von innen heraus zerstört, als Folge seiner eigenen inneren Widersprüche und seiner Unfähigkeit, sich zu einer höheren Ebene des Funktionierens zu entwickeln. Diese dem Imperium innewohnende Zersetzung erfordert keinen äußeren Feind, es zerstört sich aufgrund seiner Natur selbst.

 

Es gibt Gerüchte, dass Trump Pompeo loswerden will, aber ich glaube das nicht. Angenommen, diese Gerüchte wären wahr, stehen sie im Zusammenhang mit den jüngsten Luftangriffen oder ist dies ein Ausdruck von Trumps relativer Güte? Auch das bezweifle ich. Trump macht bereits den Iran dafür verantwortlich, dass die US-Botschaft im Irak von einer großen Menge von US-hassenden Irakern angegriffen wurde.

 

Schließlich, und ebenso pathologisch dysfunktional, ist die Tatsache, dass die einzige "Lösung", die die Führer des Imperiums für die gegenwärtige Krise finden können, die Entsendung von noch mehr Truppen zur Verstärkung des riesigen Botschaftsgeländes in Bagdad ist. Offensichtlich kann sich Onkel Shmuel nicht einmal ansatzweise eine Strategie vorstellen, die nicht nur auf Gewalt basiert.

 

Dies zeigt deutlich, dass der Ausdruck "Wahnsinn wiederholt immer wieder das Gleiche und erwartet unterschiedliche Ergebnisse" immer noch voll und ganz auf die Herrschenden der USA zutrifft.

 

Schauen wir uns nun an, wie Russland das Jahr beendet hat

 

Russland stationiert die Avangard (und mehr)

 

Erinnert ihr euch, wie nach Putins berühmter Rede die sogenannten "Russland-Spezialisten" erklärten, dass all diese Waffen nicht existieren, dass sie alle nur Computeranimationen sind?

 

Nun, jetzt ist die wahrscheinlich exotischste und "unglaublichste" Waffe, die Putin erwähnt hat (die Avangard), voll einsatzfähig und in Kampfbereitschaft. Die Russen gingen sogar so weit, diese Waffe den US-Inspektoren zu zeigen. Dennoch gibt es eine winzige Minderheit, die dem "russischen Hype" nicht glaubt, trotz eines eindeutigen Berichts des GAO, der klar sagt, dass "es keine Gegenmaßnahmen" gegen Hyperschallwaffen gibt, und die die Existenz dieser Waffensysteme nur dann zugeben wird, wenn sie durch sie verdampft worden ist. Aber was bedeuten diese russischen Waffen (insbesondere die Mach 10+ Kinzhal und die Mach 27+ Avangard) für den Rest von uns?

 

Einerseits ist dies eine sehr gute Nachricht, weil es ein weiteres Zeichen dafür ist, dass Russland nun voll und ganz auf einen Krieg, einschließlich eines totalen Atomkriegs, vorbereitet ist. Anders ausgedrückt: Alle Hoffnungen, die die USA auf die Entwicklung eines ABM-Systems gesetzt hatten, das einen russischen Gegenschlag (nach einem US-Angriff) verhindern könnte, sind nun dahin. Die neuen russischen Waffen haben nicht nur die US-Trägerflotte, sondern auch die amerikanischen ABM-Pläne obsolet gemacht. So sollte diese neue Realität theoretisch selbst die verrücktesten Leute im Pentagon, der CIA, der NSA und im Weißen Haus abschrecken.

 

Auf der anderen Seite ist das aber keine gute Nachricht, denn nun haben die USA eine faktische Grundlage, um zu erklären, dass sie sich bedroht fühlen. Warum? Wegen des heiklen Themas der Erstschlag-Stabilität.

 

Ich kann kategorisch feststellen, dass Russland niemals absichtlich einen Krieg beginnen wird, am wenigsten gegen die USA (die Russen verstehen, dass Russland einem US-Gegenschlag niemals entkommen könnte, selbst wenn er von der vergleichsweise alten US-Nukleartriade geliefert würde), aber das ist keine Annahme, die die Streitkräfteplaner des Pentagon treffen können. Einfach ausgedrückt, die Kombination Avangard + Burevestnik (nuklear angetriebener Marschflugkörper mit unbegrenzter Reichweite) könnte aus der Sicht der sogenannten Erstschlagstabilität eher destabilisierend wirken (für eine detaillierte Diskussion siehe hier: https://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/reports/2008/R3765.pdf ).

 

Bislang wurde nur ein ICBM-Regiment mit den Avangard-Hyperschallgleitern ausgerüstet, während sich die Burevestnik noch in der späten Testphase befindet. Wir wissen aber auch, dass drei weitere Regimenter in naher Zukunft die Avangard erhalten sollen, während die Erprobung und Auswertung der Burevestnik kurz vor dem Abschluss steht (trotz eines möglichen Unfalls vor kurzem). Sobald diese Rakete fertig ist, wird sie wahrscheinlich in großer Zahl eingesetzt werden. Im Moment müssen die amerikanischen Verteidigungsplaner davon ausgehen, dass beide Systeme in ausreichender Zahl eingesetzt werden, um die Erstschlagstabilität zwischen Russland und den USA zu beeinflussen.

 

Die Lösung? Einen neuen strategischen Rüstungsvertrag zwischen den beiden Ländern auszuarbeiten. Leider zeigen die US-Führer zu diesem Zeitpunkt kein Interesse an einem solchen Vertrag. Schlimmer noch, der New START-Vertrag wird bald auslaufen.

 

Ich vermute, dass in der wahnsinnigen politischen Kultur der USA jede Art von Vertrag mit Russland ein "Zeichen der Schwäche" und daher "unpatriotisch" ist. Dennoch ist die Erstschlagstabilität eines der Dinge, die neben der Kooperation im Weltraum selbstverständlich beiden Nationen (ganz zu schweigen vom Rest des Planeten) zugute kommt, und daher wäre fast jede strategische Rüstungsbegrenzung/-reduktion höchst wünschenswert (die einzige Ausnahme von dieser Regel wäre eine dramatische Reduzierung der Anzahl der lieferbaren Sprengköpfe, sogar von beiden Seiten, was auch die Erstschlagstabilität bedrohen würde; siehe hier und hier für eine Diskussion).

 

Schließlich beendete Russland das Jahr mit dem Start der neuesten SSN/SSGN der Yasen-M-Klasse, der Nowosibirsk. Diese Klasse von U-Booten, die wohl die fortschrittlichste auf dem Planeten ist, kann sowohl als Nuklear- als auch als Raketenangriffs-U-Boot fungieren: Sie verfügt über acht Torpedorohre sowie zehn vertikale Raketenabschusssilos, die alle Arten von Raketen, einschließlich Hyperschallraketen, abschießen können. Erstaunlicherweise hat es nur 64 Besatzungsmitglieder, was auf einen noch nie dagewesenen Grad an Automatisierung hindeutet (das neueste U-Boot der Virginia-Klasse hat eine Besatzung von 134 Personen). Die Yasen-M ist wirklich ein erstaunliches U-Boot, die große Frage ist nun, wie viele davon Russland bauen kann. Wahrscheinlich nicht genug, um die russischen Streitkräfteplaner wirklich zufrieden zu stellen, aber wahrscheinlich genug, um der USN noch mehr Kopfschmerzen zu bereiten.

 

Entscheidend ist hier zu verstehen, dass die Avangard, die Yasen-M und all die anderen Waffensysteme, die Russland eingesetzt hat (die Avangards, Zirkons, Bastions, Sarmats, Pereswets, Burevestniks, Poseidons usw. sind nur die, die in den westlichen Medien diskutiert werden, in Wirklichkeit gibt es noch viel mehr), nur die Spitze eines viel größeren Eisbergs sind: seit etwa 5 Jahren bereitet sich Russland auf einen totalen Krieg vor, gerade um die USA davon abzuschrecken, etwas buchstäblich "tödlich" Dummes zu tun. Wird das ausreichen, um die Führer des AngloZionistischen Imperiums aus ihrem Wahn oder ihrer Größe und Unbesiegbarkeit zu rütteln?

 

Das weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich hoffe, es wird reichen. Aber, ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher. Wenn ich mir Trump, Pompeo, Bolton und den Rest dieser ignoranten und selbstbetrügerischen Clowns anhöre, ganz zu schweigen von den englischsprachigen Konzernmedien, fühle ich mich nicht sehr beruhigt, um es milde auszudrücken. Lasst uns beten, dass die tatsächlichen Entscheidungsträger im Tiefen Staat noch zwischen Wohlfühlpropaganda für die Massen und der tatsächlichen Realität da draußen unterscheiden können.

 

Fazit: zwei diametral entgegengesetzte Sicherheitsansätze

 

Trump ist in einer Position, in der er keine andere Wahl hat, als weiterhin alles und jeden zu bedrohen. Diese Art von manischer Aggression gegenüber dem gesamten Planeten ist das, was in der aktuellen politischen Meinung der USA als "präsidiales Aussehen" durchgeht. Dies ist zumindest nicht Trumps Schuld, und es begann alles vor sehr langer Zeit (erinnern Sie sich an Dukakis, der in einem M-1-Panzer herumfuhr oder an Dubya, der auf einem Flugzeugträger mit "Mission Accomplished" im Hintergrund landet?) Nicht, dass ich Trump in irgendeiner Weise entschuldige: kein erwachsener Anführer einer nuklearen Supermacht sollte auch nur daran denken, solch alberne, aber nichtsdestotrotz höchst gefährliche Drohungen gegen irgendein anderes souveränes Land auszusprechen, geschweige denn eine andere nukleare Supermacht. Aber seien wir ehrlich: Jeder einzelne US-Präsident, angefangen bei Clinton und all seinen Nachfolgern, war ein Clown der einen oder anderen Art, und Trump ist wahrscheinlich nicht der schlechteste von ihnen. Wie ich schon oft gesagt habe, ist das Problem an diesem Punkt nicht der Mann (oder die Frau) im Weißen Haus, es ist das gesamte System, das sowohl tödlich dysfunktional als auch unreformierbar ist.

 

Das Jahr 2020 wird von den (offen gesagt verräterischen) Versuchen der Dems dominiert werden, die US-Verfassung zu untergraben und Trump zu stürzen. Wie viele andere sage ich voraus, dass dies als Bumerang im kollektiven Gesicht der Dems landen wird und einen erdrutschartigen Sieg für Trump (die Demokratische Partei ist mindestens so unreformierbar wie das politische System der USA). Äußerlich wird Trump wahrscheinlich weiterhin gleichzeitig die EU, Russland, China, Iran, Syrien, Nordkorea, Jemen, Libanon, Venezuela, Mexiko, die Türkei usw. und die gesamte weltweite muslimische Gemeinschaft bedrohen (beachtet die folgenden Statistiken: es gibt etwa 2 Milliarden Muslime da draußen, und machen eine Mehrheit der Bevölkerung in 49 Ländern der Welt aus). Grundsätzlich glauben die USA, dass sie gleichzeitig die meisten Länder der Erde bedrohen, sanktionieren und anderweitig schikanieren (oder sogar angreifen) können und sich durchsetzen. Dies als wahnhaft zu bezeichnen, ist eine Untertreibung.

 

Für Russland wird 2020 ein wichtiges Übergangsjahr sein. Dies wird am besten durch den mit der EU und der Ukraine erzielten Kompromiss zum Thema Gas veranschaulicht: Russland gab einigen der ukrainischen Forderungen nur nach, um Unterstützung für die EU zu zeigen, die nun langsam die endlosen Drohungen und Forderungen von der anderen Seite des Atlantiks satt hat. Man könnte sagen, dass Russland einem taktischen Zugeständnis zugestimmt hat, um ein strategisches Ziel zu sichern.

 

Vor allem die Deutschen und die Franzosen schienen endlich (!) erkannt zu haben, dass sie nichts gewonnen und in ihrer Unterwürfigkeit gegenüber den USA viel verloren haben. Der russische Plan ist eigentlich ganz einfach: der EU zu zeigen, dass Russland mehr als genug Kraft hat, um jede US/NATO/EU-Angriffstruppe zu zerschlagen, und gleichzeitig zu zeigen, dass Russland mehr als bereit ist, zu kooperieren und sogar Kompromisse einzugehen, um normale, zivilisierte Beziehungen zu Europa aufzubauen. Dennoch wird Russland nur relativ geringe Kompromisse eingehen, einfach weil seine wahren politischen und wirtschaftlichen Prioritäten nicht mehr im Westen, sondern im Süden, Norden und Osten und insbesondere in China liegen [kurze Erinnerung: die wichtigsten Exporte Russlands sind Rohöl ($96,6 Mrd.), raffiniertes Erdöl ($58,4B), Erdgas ($19,8B), Kohlebriketts ($16,1B) und Weizen ($7,93B); die wichtigsten Exportziele Russlands sind China ($39,1B), die Niederlande ($27,7B), Deutschland ($19,9B), Belarus ($18,5B) und die Vereinigten Staaten ($15,4B)]. Ja, die EU ist immer noch wichtig für Russland, aber nicht mehr die oberste Priorität.

 

Wie lässt sich das alles zusammenfassen?

 

Nun, und um ein berühmtes Zitat von Außenminister Lawrow zu paraphrasieren, könnte man sagen:

 

Der Plan der USA ist es, Verbündete zu Freunden, Freunde zu Partnern, Partner zu Neutralen und Neutrale zu Feinden zu machen und

 

Der russische Plan ist es, Feinde in Neutrale zu verwandeln, Neutrale in Partner, Partner in Freunde und Freunde in Verbündete.

 

Ich lasse euch entscheiden, welcher dieser beiden Pläne realisierbar ist und welcher nicht.

 

Ich wünsche euch alles Gute für das Jahr 2020, vor allem Frieden.

 

 

Der Saker