https://www.theburningplatform.com/2020/02/07/heres-something-that-makes-absolutely-no-sense/#more-212222

 

Hier etwas, das absolut keinen Sinn ergibt

 

von Simon Black, 07.02.2020

 

                                                                                   Aktienkurs Tesla

 

Ihr habt vielleicht gedacht, dass ihr in den letzten Wochen eine Sternschnuppe über dem Himmel gesehen habt. Aber es stellt sich heraus, dass es die Tesla-Aktie war, die zu astronomischen Höhen aufgestiegen ist.

 

Am Dienstag war der Kurs der Tesla-Aktie im Vergleich zu vor vier Monaten 4 Mal so hoch. Und mehr als doppelt so hoch wie Anfang Januar und im Vergleich zum 1. Februar um 50% höher.

(Derzeit liegt der Kurs 20% unter seinem Höchststand.)

 

Es war ein absolut unglaublicher Anstieg, der beinahe die Bitcoin-Blase 2017 übertroffen hätte.

 

Dennoch beträgt der Wert der Firma derzeit phänomenale $136 Milliarden.

 

Der Kursanstieg wurde hauptsächlich mit den Gewinnen von Tesla in Verbindung gebracht, die Ende Januar bekannt gegeben wurden; die Firma berichtete einen Nettoverlust für das Jahr, und 2019 wurden insgesamt 367.500 Autos verkauft.

 

Ich finde das ziemlich unglaublich; Tesla sagte seinen Investoren Anfang 2019, dass man in dem Jahr zwischen 360.000 und 400.000 Fahrzeuge verkaufen werde. Sie haben das untere Ende dieser Schätzung erreicht.

 

Und das ist schön. Gratulation. Aber der Aktienkurs ist jetzt nur deswegen um ein Vielfaches höher, weil sie das getan haben, was sie angekündigt haben. Das ist ein recht niedriger Standard.

 

Mit $136 Milliarden ist Tesla jetzt mehr wert als Ford, General Motors und Nissan ZUSAMMEN. Diese drei Firmen verkaufen insgesamt mehr als 14 Millionen Fahrzeuge jährlich.

 

Versteht mich nicht falsch – ich habe nichts gegen Tesla. Dies ist keine Schmähschrift gegen eine Firma. Aber ich finde es außergewöhnlich, wie viel Investoren bereit sind, für überteuerte Aktien hinzublättern.

 

Gemäß den letzten Verlautbarungen der Firma hat Tesla im Jahr 2019 $745 Millionen Verlust gemacht.

 

Nun, das ist Okay... neuere Firmen verlieren anfangs oft Geld, bis sie die Reife erreicht haben, während sie noch wachsen.

 

Aber Teslas Bilanz weist auch ein „Vermögen“ von nur $6,6 Milliarden aus.

 

Das ist im Grunde Teslas „Nettowert“, d.h., der Wert aller Vermögen, einschließlich Fabriken, Bares, Inventar, der Markenname usw., abzüglich Verbindlichkeiten wie Darlehen und anderer Verpflichtungen.

 

Denkt daran, die Investoren kaufen im Grunde Anteile von Tesla zu einem Wert von $138 Mrd. Das bedeutet, dass Menschen bereit sind, ZWANZIG MAL mehr zu bezahlen als den Vermögenswert von Tesla, noch dazu wo die Firma Verlust macht.

 

Schauen wir uns mal eine eingesessene Firma an, um einen Vergleich zu haben.

 

Die Volkswagen-Gruppe ist das größte Automobil-Konglomerat der Welt. Sie besitzt Marken wie Porsche, Bugatti, Audi, Bentley, Skoda, Lamborghini, Seat und natürlich VW.

 

Insgesamt verkauft die VW-Gruppe jedes Jahr mehr als 11 Millionen Fahrzeuge. Damit ist sie nach den Verkaufszahlen DREISSIG MAL größer als Tesla.

 

Die VW-Gruppe verdiente im Jahr 2018 $13 Milliarden und wird diese Zahl vermutlich übertreffen, wenn sie die Zahlen für das 4. Quartal 2019 bekannt gibt. Damit zählt Volkswagen zu den 50 profitabelsten Firmen auf der WELT.

 

Und das Eigenkapital von Volkswagen beträgt laut ihrer jüngsten Finanzaussagen $131 Milliarden.

 

Also – Tesla verliert Geld und hat ein Eigenkapital von $6,6, Milliarden. Volkswagen verkauft 40 Mal so viele Autos, ist eine der profitabelsten Firmen der Welt und hat ein Eigenkapital von $131 Milliarden. (Volkswagen zahl auch eine kleine Dividende an seine Aktieninhaber.)

 

Welche dieser Firmen ist mehr wert?

 

Ihr habt es erraten: Tesla.

 

Der Aktienwert von Volkswagen beträgt für die gesamte Firma $95 Milliarden.

 

Investoren sind also bereit, für das unprofitable Tesla für jeden Dollar Eigenkapital $20 auszugeben. Aber für das extrem profitable und viel größere Volkswagen sind sie nur bereit, für jeden Dollar Eigenkapital 72 Cent auszugeben.

 

Warum?

 

An dieser Stelle reden die Leute für gewöhnlich von Teslas „Technologie“, ihrer Führungsrolle bei Elektrofahrzeugen, dem autonomen Fahren usw.

 

Das war vor einigen Jahren vielleicht noch richtig. Aber jeder Autohersteller auf der Welt hatte die Gelegenheit, den Rückstand aufzuholen. Und Tesla ist nicht länger der eindeutige Führer.

 

Volkswagens Audi-Marke hat vor kurzem seinen A8 aufgelegt, mit der fortschrittlichsten autonomen Fahrtechnologie die es gibt. Der A8 ist tatsächlich das einzige Fahrzeug in Produktion auf der Welt mit „Level 3“ autonomer Fahrtechnologie. „Level 3“ ist so ultra-neu, dass es in vielen Ländern noch gar nicht zugelassen ist.

 

Und erst gestern hat Nissans autonomes Fahrzeug in Großbritannien einen Rekord aufgestellt, indem es (auf einer extrem komplizierten Route) ohne Beteiligung eines Fahrers 230 Meilen absolvierte.

 

Und es gibt viele andere Firmen, die führerlose Technologie entwickeln, darunter einige Giganten wie Google. Ich wiederhole: Tesla ist nicht mehr der eindeutige Marktführer auf diesem Gebiet.

 

Noch dazu bietet praktisch jeder Autohersteller jetzt elektrische Fahrzeuge an, von Luxusmarken wie Porsches Taycan und Jaguars I-PACE, bis hin zu erschwinglichen Massenfahrzeugen wie der e-Golf von VW.

 

Viele dieser Modelle bekommen sehr gute Noten und sind extrem konkurrenzfähig zu den Tesla-Produkten.

 

Tesla hat also nicht nur keinen klaren technologischen Vorteil, es hat auch keinen speziell finanziellen oder Herstellungs-Vorteil.

 

Die Automobilproduktion ist ein Geschäft mit ziemlich niedrigen Margen, und Tesla ist da keine Ausnahme. Die Bruttogewinnspanne liegt (laut eigenen Finanzaussagen) bei 20,1%.

 

Das bedeutet, dass Tesla für die Herstellung eines Fahrzeuges 80% des Verkaufspreises aufbringen muss. 80 Cent von jedem Dollar eines Autos sind Produktionskosten. Die anderen 20 Cent müssen für andere Ausgaben herhalten – für Juristisches, Buchhaltung, Mieten etc.

 

20,1% liegt ziemlich im Rahmen der restlichen Industrie; die Volkswagen-Gruppe gibt eine Bruttogewinnspanne von 19,65% bekannt, und die von Daimler (Mercedes) beträgt 19,8%.

 

Aus dieser Perspektive ist Tesla also wie jeder andere Automobilhersteller. Man ist halt nur unprofitabel und viel kleiner... und doch ist ihr Wert höher als die meisten Konkurrenten zusammen.

 

Das macht absolut Sinn.


Die Türkei droht mit Vergeltung gegen Russland und Syrien, sollten die AlQaeda in der syrischen Provinz Idlib angreifen

 

von Eric Zuesse, 06.02.2020

 

 

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan sagte auf einer Rede am 5. Februar zu seiner islamistischen AKP-Partei, dass, sollten die syrischen Truppen oder russische Flugzuge AlQaeda in der syrischen Provinz Idlib angreifen, dann wäre die Türkei mit Syrien und Russland im Krieg. Sollte das passieren, dann könnte die Türkei als Mitglied der NATO die USA und alliierte Streitkräfte auffordern, dem Krieg der Türkei gegen Syrien und gegen Russland in jenem Teil Syriens beizustehen.

 

Hier ein Bericht darüber von voltairenet.org:

https://www.voltairenet.org/article209153.html

 

Am 5. Februar 2020 sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vor Mitgliedern der AKP-Partei:

 

Jeder Boden- oder Luftangriff auf unsere Truppen oder die befreundeten Elemente, mit denen wir zusammenarbeiten, wird mit einer Antwort ohne Vorwarnung begegnet, unabhängig von seinem Ursprung. Niemand kann uns das Recht absprechen, unser Recht auszuüben, wenn die Sicherheit unserer Truppen in Idlib nicht gewährleistet ist.“

 

Die Türkei, deren Armee in Nordsyrien einmarschiert ist, tötete am 1. Februar durch „freundliche Elemente“ vier russische FSB-Offiziere in Aleppo und war in Idlib am 2. und 3. Februar in tödliche Gefechte mit der syrischen Armee verwickelt. Unterstützung erhielt man am 4. Februar von den Vereinigten Staaten, an jenem Tag, an dem der türkische Präsident in der Ukraine die Provokationen gegen Russland hochfuhr. Präsident Erdogan bezeichnet mit den „freundlichen Elementen“ sowohl die Turkmen-Milizen mit Verbindungen zu den Grauen Wölfen und die Dschihadisten von AlQaeda.

 

Die Organisation der Grauen Wölfe in der Türkei ist faschistisch, nationalistisch, rechtsextrem und fremdenfeindlich, und wirbt für eine Türkei, die nur für ethnische Türken da ist und jeden anderen ausschließt. Sie stehen mit den syrischen Turkmen-Brigaden in Syrien in Verbindung. Es handelt sich um eine ethnisch terroristische Organisation. AlQaeda und ihr syrischer Ableger al-Nusra oder Hayat Tahrir al-Sham ist eine extremistische, sunnitisch-moslemische Terrororganisation. Die Vereinigten Staaten haben AlQaeda in Syrien unterstützt, um die säkulare Regierung Syriens zu stürzen und durch eine fundamental sunnitische Regierung zu ersetzen. Und sollte daher die Türkei Amerika wieder nach Syrien einladen, um AlQaeda und die Turk-alliierten Faschisten in Syrien zu verteidigen, so wären die USA auf der Seite AlQaedas und auch auf der Seite der türkischen Faschisten, in der syrischen Prvinz Idlib, gegen Russland und Syrien.

 

Erdogans Äußerungen vom 5. Februar sind auch in einem Video des türkischen TRT World zu hören, unter dem Titel „Erdogan warnt Syriens Regimekräfte, sich von den Idlib-Beobachter-Positionen zurückzuziehen“, mit englischen Untertiteln:

 

Die deutsche Übersetzung lautet:

 

Während unseres Telefonats letzte Nacht habe ich Herrn Putin gesagt, dass das (syrische) Regime in Idlib sich an die Grenzen gemäß dem Sotschi-Abkommen zurückziehen muss, das heißt, hinter unsere Beobachterposten. Jeder Boden- oder Luftangriff auf unsere Soldaten oder die befreundeten Elemente, mit denen wir zusammenarbeiten [mit den türkischen Faschisten und den sunnitischen Dschihadisten] wird entsprechend beantwortet werden, egal von wem es kommt. Da die Sicherheit unserer Soldaten in der Region Idlib nicht gewährleistet werden kann, so kann niemand unser Recht abstreiten, unser Recht dazu auszuüben [d.h., diese Provinz in Syrien permanent zu besetzen].

 

In dem TRT-Video heißt es auch:

 

Die USA haben ebenfalls die Angriffe des syrischen Regimes verurteilt und einige US-Vertreter haben ihre Unterstützung für die Türkei geäußert. Außenminister @SecPompeo [9:19 PM Feb 2020 ,4]: Die USA stehen zu unserem @NATO-Verbündeten #Türkei nach dem Granatenangriff durch Streitkräfte des Assad-Regimes auf türkische Beobachterposten. Das ist eine schwere Eskalation. Das Assad-Regime, Russland, der Iran und Hisbollahs rücksichtslose Aktionen [um sowohl AlQaeda als auch die türkischen Faschisten in der Provinz Idlib zu eliminieren] verhindern die Umsetzung eines Waffenstillstandes.“

 

Also: Erdogan machte diese Äußerungen am 5. Februar, nachdem er die US-Versicherung erhalten hatte, dass Amerika gegen Russland in den Krieg ziehen würde, sollte Russland syrische Truppen verteidigen, die versuchen, die syrische Provinz Idlib von AlQaeda und pro-türkischen Faschisten zu befreien.

 

Das Video von TRT zitiert ferner den US-Senator @LindseyGrahamSC (8:42 PM Feb 2020 .5): „Gut, dass sich die Türkei gegen Assad & Russland wehrt, um das Abschlachten in Idlib zu verhindern. … alle Optionen liegen auf dem Tisch.“

 

Das bedeutet, dass ein Atomkrieg mit Russland auf dem Tisch liegt.


https://ahtribune.com/world/north-africa-south-west-asia/syria-crisis/3705-deceptive-documentary-for-sama.html

 

Ein schöner, aber betrügerischer Dokumentarfilm:

„Für Sama“

 

von Rick Sterling, 09.12.2019

 

(Anm.d.Ü.: Filmstart in Deutschland: 5. März 2020

http://www.filmstarts.de/kritiken/271480.html )

 

Der Dokumentarfilm „Für Sama“ hat in Nordamerika und Europa eine Reihe von Preisen gewonnen. Die Produzenten und Hauptcharaktere, die Syrerin Waad Kateab und ihr Mann Dr. Hamza Kateab haben zusammen mit dem englischen Filmemacher Edward Watts überschwängliches Lob eingeheimst. Und es werden vermutlich weitere Preise hinzukommen.

 

(Anm.d.Ü.: „Für Sama“ hat bereits über 50 Preise bekommen, darunter den Prix L'Oeil d'Or für den besten Dokumentarfilm bei den Filmfestspielen von Cannes, den Grand Jury Award für den besten Dokumentarfilm beim 2019 SXWS Film Festival. Er ist auch für den Oscar nominiert, die Preisverleihung findet am 9. Februar 2020 statt.)

 

Leider ist der Film „Für Sama“ hinter einer Geschichte, die das Leben schreibt, nur Propaganda: verzerrend, irreführend und politisch parteiisch.

 

Grundlegende Fakten zu Aleppo werden versteckt

 

Für Sama“ ist eine Doku in Spielfilmlänge mit einer bewegenden persönlichen Geschichte. Eine Story über eine junge Liebe wird mit der Geburt eines Kindes – Sama – kombiniert, mitten im Krieg. Das macht es fesselnd und persönlich. Aber der Film verzerrt grundlegend die Realität in Ost-Aleppo zwischen 2012 und 2016. Das persönliche Narrativ mag vielleicht stimmen, aber der Kontext und die Umgebung sind verzerrt und unsichtbar. Der Zuschauer wird keine Vorstellung von der Realität erhalten:

 

Die meisten Einwohner von Ost-Aleppo wollten nicht, dass die Militanten ihre Nachbarschaft übernehmen. Das Kurzvideo „Nine Days from my Window“ zeigt die Übernahme des Viertels:

 

Viele Zivilisten sind aus der Ostseite Aleppos geflüchtet, nachdem die „Rebellen“ übernommen hatten. Jene die geblieben sind, waren zumeist Militante (und ihre Familien), zusammen mit denen, die nicht wussten wohin und jenen, die dachten, sie könnten das aussitzen.

 

Die Militanten, die Ost-Aleppo übernommen hatten, wurden zunehmend unpopulär. Der amerikanische Journalist James Foley schrieb: „Aleppo, eine Stadt mit etwa 3 Millionen Einwohnern, war einst das Finanzzentrum von Syrien. Während sich die Lage verschlechtert, verlieren viele Zivilisten die Geduld mit der zunehmend gewalttätigen und undurchsichtigen Opposition – eine Opposition, die durch interne Kämpfe und einen Mangel am Strukturen behindert wird und tief mit ausländischen Kämpfern und terroristischen Gruppen infiltriert ist.“

 

Foleys ehrliche Berichterstattung mag zu seinem Tod beigetragen haben.

 

Die Oppositionsgruppe, die Ost-Aleppo dominiert hat, war die syrische Version von AlQaeda, Jabhat al Nusra. „Für Sama“ ignoriert deren Dominanz, Extremismus und sektiererische Politik. Es gibt nur einen einzigen flüchtigen Bezug und keine Videoaufnahmen darüber, wer genau Ost-Aleppo beherrscht hat.

 

Ja, die Militanten (auch als „Rebellen“ bekannt) waren unglaublich gewalttätig und gemein. Ein paar Beispiele: Postbedienstete wurden vom Dach eines Gebäudes geworfen; sie haben eine Lkw-Bombe ins Al Kindi Hospital gefahren; sie haben syrische Soldaten abgeschlachtet als die das Krankenhaus verteidigen wollten; und sie haben sich selbst gefilmt, als sie einen Jungen enthauptet haben.

                 (Postbedienstete von einem Gebäude geworfen)

 

      (Selbstmordfahrzeug explodiert beim Al Kindi Hospital, Aleppo)

 

                       (Nusra-Milizen töten syrische Soldaten,

                 die das Al Kindi Hospital verteidigen wollten)

 

85% der Zivilisten lebten im von der Regierung kontrollierten Westteil der Stadt. Tausende wurden durch Scharfschützen der Rebellen, durch Mörser und Hell Cannon Raketen aus dem Osten Aleppos getötet. Dieses kurze Video beschreibt die Situation in West-Aleppo, die in der Doku „Für Sama“ völlig ignoriert wird.

https://www.bbc.com/news/av/world-middle-east-27869839/syria-crisis-the-victims-inside-west-aleppo

 

Das Krankenhaus Al Quds wurde NICHT zerstört

 

In der Doku „Für Sama“ wird das „Al Quds Hospital“ gezeigt. Hier hat Hamza gearbeitet und hier wurde Sama geboren. Laut dem Film wurde das Krankenhaus im Februar 2016 zerstört. Zu jener Zeit gab es einen enormen Öffentlichkeitsrummel um das Krankenhaus und Anschuldigungen, die Russen hätten das Hospital absichtlich bombardiert. Doctors Without Borders (Medecins sans Frontieres/MSF) twitterte: „Wir sind wütend über die Zerstörung des Al Quds Hospitals in #Aleppo“. Diese Behauptungen werden in der Doku wiederholt. Es gab zu jener Zeit Fragen und Zweifel über die Authentizität der Schilderung. Es stellte sich heraus, dass das „Al Quds Hospital“ vor dem Konflikt gar nicht existierte und nur ein oder zwei Etagen in einem Wohngebäude waren. Es stellte sich heraus, dass Doctors Without Borders kein Personal vor Ort hatte und einfach die ihnen erzählte Schilderung akzeptiert hat. Nachdem Ost-Aleppo befreit war, besuchte ein bekannter Arzt aus West-Aleppo, Dr. Nabil Antaki, den Ort und fand die Wahrheit heraus. Er war lange Jahre Arzt und hatte noch nie vom Al Quds Hospital gehört. Er berichtete:

 

Ich besuchte am Sonntag, den 12. Februar 2017 das Viertel Ansari-Sukari, um die Krankenhäuser Zarzour und Al Quds zu besuchen. Mein Führer war ein junger Mann, der dort lebte und die Gegend sehr gut kennt.

Meine erste Station war das Krankenhaus von Zarzour (wird im MSF-Bericht erwähnt) und ich erfuhr, dass es ausgebrannt war. Mein Führer erzählte mir, dass die Rebellen es am Tag vor der Evakuierung angezündet haben (Informationen, die von einer hohen Position bestätigt wurden, die beim syrischen Roten Halbmond verantwortlich ist). Auf dem Gehweg fand ich Hunderte von verbrannten neuen Blutbeuteln (zur Sammlung von Blutspenden). Ein Mann, den ich dort traf, lud mich ein, sein Gebäude direkt neben dem Krankenhaus zu besuchen. Sein Gebäude wurde ebenfalls verbrannt und auf den Böden fand ich Hunderte von Infusionsbeuteln.

Dann zogen wir weiter zur Ain Jalout Schule. Tatsächlich gibt es 3 zusammenhängende Schulen. Zwei sind völlig zerstört, eine ist teilweise zerstört. Hinter den Schulen befindet sich eine Moschee namens Abbas-Moschee mit ihrem Minarett. Mein Reiseleiter antwortete mir auf meine Überraschung, dass Schulen durch Luftangriffe zerstört wurden, und sagte mir, dass die Moschee ein Hauptquartier der Rebellen war und eine Schule ein Munitionsdepot und die andere ein Lebensmitteldepot. Ich bemerkte die Flagge von Al Nusra, die auf die Außenwand der Schule gemalt war, und Dutzende von Gebäuden in der Umgebung waren teilweise zerstört.

Dann gingen wir ins Al Quds Hospital. Offensichtlich ist es das am besten erhaltene Gebäude der Straße. Offensichtlich wurde es nicht direkt von Bomben getroffen und wurde wahrscheinlich von einigen Fragmente von Bomben getroffen, die auf ein anderes Gebäude gefallen sind. Ich fragte meinen Reiseleiter, ob eine Instandsetzung oder Reparatur durchgeführt wurde. Er sagte nein.

Mein Gefühl ist folgendes: Die Ain Jalout Schule war das Ziel der Angriffs, die umliegenden zerstörten Gebäude waren Kollateralschäden und das Al Quds Krankenhaus wurde nicht direkt von Angriffen getroffen."

 

 (Die bombardierte Ain Jalout Schule, ein Munitionsdepot und Lager für Nusra)

 

Somit haben wir einen Augenzeugenbericht, plus Fotografien, die zeigen, dass es nicht stimmt, dass das „Al Quds Hospital“ zerstört wurde. Das bedeutet, dass Behauptungen in dem Film über eine getöteten Doktor, angeblich mit einer Kamera in Nahaufnahme gefilmt, ebenfalls nicht wahr sind.

 

(Das „Al Quds Hospital“, Erdgeschoss eines Wohngebäudes an der Straßenecke)

 

Die bewaffnete Opposition und ihre westlichen Unterstützer haben Ereignisse gefälscht, um von Anfang an die syrische Regierung zu verteufeln. Ein Beispiel dafür wurde bekannt: Der Schwindel um die Entführung von Richard Engels, wobei die Militanten das Kidnapping und die „Rettung“ von Engels und seinem Team inszeniert haben.

https://theintercept.com/2015/04/16/nbcs-conduct-richard-engel-kidnapping-serious-brian-williams-scandal/

 

Bezahlt und gefördert vom Westen

 

Waad hatte eine teure Videokamera und endlos Speicherplatten. Sie hatte sogar eine Drohne, um Videos aus der Luft zu machen. Wie Hillary Clinton in ihrem Buch „Hard Choices“ bestätigte, stellten die USA „Satelliten-verlinkte Computer, Telefone, Kameras und Ausbildung für mehr als Tausend Aktivisten, Studenten und unabhängige Journalisten zur Verfügung.“ Waad behauptet, sie sei eine Bürgerjournalistin, aber sie wurde von Regierungen bezahlt und ausgerüstet, die schon lange den Sturz der syrischen Regierung wollten. Schon 2005 warnte Christiane Amanpour Bashar al Assad, dass „aus den USA die Rhetorik für einen Regimewechsel auf Sie zukommt. Sie halten aktiv nach einem neuen syrischen Führer Ausschau … Man redet davon, Sie diplomatisch zu isolieren und womöglich von einem Staatsstreich oder einem Niedergang Ihres Regimes.“

 

Seit 2011 haben der Westen, die Türkei, Israel und die Golfmonarchien viele Milliarden Dollar ausgegeben um die syrische Regierung zu stürzen. Alleine das CIA-Budget für Syrien lag bei nahezu einer Milliarde pro Jahr. Die „Soft Power“-Komponenten beinhalten Videoausrüstung und Ausbildung für Menschen wie Waad, um den bewaffneten Aufstand zu unterstützen, die syrische Regierung zu dämonisieren und die Öffentlichkeit für eine Fortsetzung des Krieges zu gewinnen.

 

Wir haben alle gelitten... Der Unterschied ist, dass einige den Krieg wollten.“

 

Der Arzt aus West-Aleppo, Dr. Antaki, streitet nicht ab, dass es in Ost-Aleppo Leiden gab. Aber er weist auf die Diskrepanz in der Berichterstattung der Medien hin, wo die ganze Aufmerksamkeit den „Rebellen“ gilt. Er weist auch darauf hin, dass alle gelitten haben, aber dass nicht alle verantwortlich waren. Einige, vor allem die Unterstützer der „Revolution“, haben den Konflikt angefangen und weiterbetrieben. Er sagte:

 

"Es gab in West Aleppo viele Geschichten wie 'Für Sama'. Leider hatte niemand die Idee, sie zu dokumentieren, weil wir damit beschäftigt waren, uns vor den Raketen zu schützen,Trinkwasser zu finden, Brot und lebenswichtige Produkte zu beschaffen, die wegen der Blockade von Aleppo durch die bewaffneten Gruppen nicht verfügbar waren. Sie schalteten Strom, Heizung usw. ab. Ja, Menschen, die in den östlichen Vierteln waren, litten unter dem Krieg ebenso wie diejenigen, die in den westlichen Vierteln lebten. Wir alle haben gelitten. Der Unterschied ist, dass einige Menschen den Krieg wollten, ihn initiierten oder unterstützten und sie haben gelitten. Die anderen unterstützten es nicht und haben auch gelitten."

 

Die Nachwirkungen

 

Waad Al Kateab und ihr Ehemann Hamza leben jetzt in UK. Er arbeitet bei einer Finanztransaktionsfirma und kümmert sich um das „Al Quds Hospital“ in Idlib. Wie im Film angedeutet wird, war Waad nie stolz darauf, Syrerin zu sein und wollte in den Westen auswandern. Weit weg im Ausland behauptet sie, sie sei stolz auf die „Revolution“, die zu so einer Zerstörung und zu menschlichem Leid geführt hat.

 

Mittlerweile kehren die Menschen nach Aleppo zurück und bauen die Stadt wieder auf. Es gibt sogar ein paar Touristen. Auch wenn es in Aleppo noch ein paar Heckenschützen gibt, so ist der Al Qaeda-Extremismus hauptsächlich auf die Provinz Idlib begrenzt.

 

Idlib retten?

 

Der Dokumentarfilm "Of Fathers and Sons" aus dem Jahr 2019 basiert auf einem Filmemacher, der mit Militanten in Idlib lebte. Einiges von dem, was in "For Sama" verborgen ist, wird in diesem Dokumentarfilm aufgedeckt. Er zeigt das Leben in der von Nusra dominierten Provinz Idlib. Die Frauen sind auf das Haus beschränkt und müssen verschleiert sein. Jungen im Alter von zehn Jahren werden zur Scharia-Schule und zur Militärausbildung geschickt, um sich auf den Beitritt zu Nusra vorzubereiten. Sie glauben an die Taliban, verherrlichen 9/11 und vertreiben oder bestrafen jeden Menschen, der sich nicht ihrer fundamentalistischen Religion anschließt. Die Jugend wird mit extremistischer Ideologie und dem Glauben an Gewalt indoktriniert. Dies ist das Regime, das diejenigen schützen, die "Idlib retten" wollen.

 

Seit Jahrzehnten unterstützt der Westen fanatische extremistische Organisationen, um unabhängige säkulare sozialistische Staaten zu stürzen oder zu untergraben. Die meisten Menschen im Westen sind sich dessen nicht bewusst, obwohl es in "Devil's Game: How the United States Helped Unleash Fundamentalist Islam" und dem neuen Buch "The Management of Savagery": Wie Amerikas Nationaler Sicherheitsstaat den Aufstieg von Al Qaeda, ISIS und Donald Trump beflügelte" (Anm.d.Ü.: von Max Blumenthal) gut dokumentiert ist.

 

 

Die Zukunft

 

Im Westen ist das nicht bekannt, aber die Mehrheit der Syrer unterstützt ihre Regierung, bewundert ihren Präsidenten und hat das Gefühl, dass die syrische Armee sie beschützt. Selbst diejenigen, die der Regierung kritisch gegenüberstehen, ziehen sie dem Chaos oder dem Salafi-Fundamentalismus vor. Waad und Hamza Al Kateab repräsentieren eine winzige Minderheit der Syrer. Ihre Stimmen und die Perspektive von Edward Watts, dem Filmemacher, der noch nie in Syrien war, werden durch "Für Sama" weit verbreitet und projiziert, während andere Stimmen ignoriert werden.

 

Als Waad und Hamza Aleppo mit den Nusra-Militanten verließen, feierte die große Mehrheit von Aleppo. Oberflächlich betrachtet geht es bei "Für Sama" um Romantik und eine Geburt. Unterhalb dieser Ebene ist es sehr politisch, wie Interviews mit den Produzenten bestätigen.

 

Ich vermute, es wird gerade deshalb so sehr beworben, weil es ein verzerrtes Bild vermittelt. Um den schmutzigen Krieg gegen Syrien fortzusetzen, braucht es das öffentliche Missverständnis.


 

https://slopeofhope.com/2020/02/iowa-kaka.html

 

Iowa Kaka

 

von Tim Knight, 04.02.2020

 

 

Was für ein Durcheinander.

 

Also, ich schau wirklich gern der Politik zu. Das wird ein fantastisches Jahr für politisches Theater und ich freue mich schon seit Monaten auf die Vorwahlen von Iowa. Die Ergebnisse sollten gegen 17 Uhr 30 meiner Zeit vorliegen. Also habe ich den Bildschirm kurz zuvor aktualisiert.

 

Stundenlang habe ich versucht, ein Update zu bekommen, aber da kamen keine Ergebnisse. Mir wurde klar, dass da etwas ernsthaft im Argen lag. Es stellt sich heraus, dass der Grund der Sache eine vollkommen verbockte App war, die von einer Firma namens Shadow entwickelt wurde.

https://shadowinc.io/

 

Den ganzen Morgen flatterten Schlagzeilen herein.....

 

 

Offensichtlich hat die Demokratische Partei über $60.000 an diese Clowns überwiesen (das ist eine irrsinnige und lachhafte Summe für eine einfache App.....) und es wurde zu einer totalen Shit-Show.

 

 

Ich habe versucht, weitere Informationen aufzutreiben, und bin dabei auf einen Großen Moment in der Pop-Up-Werbung gestoßen.

 

 

Auf jeden Fall ist ziemlich offensichtlich, dass Shadow, das von einigen Hillary-Fans gegründet wurde und von dem zuvor erwähnten Pete Butt wohl etwas süßes, süßes Bargeld bekommen hat, jetzt für die Bernie-Bros zum Ground Zero geworden ist, sie wollen den ganzen Ort abfackeln. Ein kurzer Blick auf Shadows Webseite zeigt überall seltsame Patzer, darunter dieses unerklärliche Teil von digitalem Müll:

 

 

Wenn man im High-Tech-Geschäft ist, will man natürlich am allerwenigsten die Bernie-Bros verärgern, aber genau das hat Shadow geschafft. Jedes Siziale Medium, das mit dem ZIP Code von Shadow daherkommt, wird durch den Kakao gezogen.

 

 

Der Gründer von Shadow, Gerard Niemira, hat aus verständlichen Gründe seinen Twitter Account auf Privat gestellt (zumindest ist er nicht wie unsere Freunde von Zerohedge verbannt). Ich vermute, Gerard dachte er sei putzig, als er sein Profil-Bild auf seine Twitterseite hochlud. Wie recht er doch hatte.


https://libertyblitzkrieg.com/2020/02/03/zerohedges-twitter-account-is-permanently-banished/#more-62388

 

Der Twitter Account von Zerohedge ist für immer gelöscht

 

von Michael Krieger, 03.02.2020

 

Die meisten von euch, die das hier lesen, wissen, dass der erfolgreiche und sehr beliebte Twitter Account von Zerohedge mit über 670.000 Followern vom Twitter-Politbüro mit einer lebenslangen Sperre belegt wurde. Dieser Artikel konzentriert sich nicht auf die Details der Sperre. Wer mehr darüber lesen will, der kann das hier tun:

https://www.zerohedge.com/political/zerohedge-suspended-twitter

 

Es ist dringend geboten, sich nicht zu sehr auf die individuellen Opfer dieser Sperren durch die Tech-Giganten zu konzentrieren. Stattdessen sollte man auf das größere Ganze blicken. Statt darüber zu diskutieren ob man Zerohedge mag oder nicht, oder ob sie eine rote Linie überschritten haben, will ich die gefährlichen Folgen dominanter Social Media Firmen herausstellen, die mit lebenslangen Sperren als Waffe praktisch gegen die Meinungsfreiheit vorgehen.

 

Dieser Artikel wird drei Hauptthemen behandeln. Erstens die Tatsache, dass Twitter und andere Social Media Firmen im Grunde ein Kastensystem geschaffen haben, wenn es um das Engagement auf ihren Plattformen geht. Zweitens die Frage, ob eine lebenslange Verbannung von Social Media Plattformen ein moralischer Gedanke ist oder nicht. Drittens die Gefahren, wenn Twitter im Grunde den gesamten Verlauf eines verbannten Accounts in das Gedächtnisloch wirft.

 

Im Grunde genommen hat @Twitter auf seiner Plattform ein Kastensystem geschaffen. Dies widerspricht dem ganzen Geist, warum fast alle von uns den sozialen Medien beigetreten sind. Es ist ein massives, gefährliches Problem, das angegangen werden muss.

Ich werde darauf und auf vieles mehr in einem späteren Beitrag eingehen.

Michael Krieger @LibertyBlitz, 3. Februar 2020

 

Als das Internet und die sozialen Medien an Zulauf gewannen, wurde der Gedanke der „Bürgerjournalismus“ zunehmend populär und die Öffentlichkeit hat entdeckt, wie jede Menge zuvor unbekannten Menschen eine große Menge an versteckten Informationen und interessanten Sichtweisen offenlegen. Das führte zu konkurrierenden Narrativen zu allen möglichen Themen und wir waren uns im Grunde alle einig, dass wir die Menschen am besten als Erwachsene behandeln sollten und sie die Dinge selber herausfinden sollten. Das hießt, bis Hillary Cllinton die Wahl verloren hat.

 

Ab dem Punkt drehte ein bestimmter Teil der Bevölkerung völlig durch und begann damit, von den Social Media Firmen den Kampf gegen und die Zensur von "Fake News" zu fordern. Diese antiliberale Perspektive, die größtenteils von selbsternannten Liberalen gefördert wurde, beeinflusste die Art und Weise, wie Führungskräfte im Bereich der sozialen Medien in den folgenden Jahren über Plattforminhalte nachdachten und damit umgehen. Das Ergebnis war, dass Twitter und andere Tech-Giganten auf ihren Plattformen effektiv ein Kastensystem geschaffen haben. Obwohl sie es nicht ausdrücklich zugeben wollen, scheinen die Führungskräfte dieser Unternehmen nun der Meinung zu sein, dass bestimmte Personen und Organisationen bei der Gestaltung des nationalen Narrativs Vorrang haben sollten, während andere klein gehalten werden sollten. Während sie die letztere Gruppe so lange tolerieren, bis sie zu einflussreich und störend ist, existiert die erstere Klasse auf einem Niveau, das völlig über den Nutzungsbedingungen von Twitter steht. Bestimmten Personen und Organisationen ist es erlaubt, auf der Plattform zu tun, was sie wollen, während andere zunehmend willkürlichen und subjektiven Verboten unterworfen sind. Es entwickelt sich schnell zu einem absichtlich manipulierten System, das darauf abzielt, die Narrativkontrolle in eine bestimmte Richtung umzulenken.

 

Stellt euch diese Frage: Glaubt ihr, dass CNN etwas tun könnte, was zu einem lebenslangen Verbot auf Twitter führen würde? Ich glaube es nicht. Ich glaube wirklich, dass die Nachrichtenorganisation CNN absolut alles tun kann was sie will, auf oder neben Twitter und niemals für ein lebenslanges Verbot in Betracht gezogen würde. Warum? Weil es eine geschützte Organisation ist. CNN steht über dem Twitter-Gesetz und steht als solches an der Spitze des Kastensystems der sozialen Medien. Es ist natürlich nicht nur CNN, es gibt viele Einzelpersonen und Organisationen, die einfach nicht so wie du oder ich den Nutzungsbedingungen von Twitter unterliegen. Ein Politiker, der zu massenhafter Regierungsgewalt im Ausland (Krieg) aufruft, ist ein weiteres Beispiel. Solche Dinge passieren regelmäßig und ohne Konsequenzen. Warum? Twitter hat beschlossen, dass das Eintreten für präventive Regierungsgewalt als vernünftig angesehen wird. Sie haben festgestellt, dass das Eintreten für eine Form von Gewalt (Krieg) in Ordnung ist, das Eintreten für andere Arten von Gewalt jedoch nicht. Niemand hat darum gebeten, aber hier sind wir jetzt.

 

Als nächstes möchte ich über das gesamte Konzept eines lebenslangen Verbots durch ein dominantes Social-Media-Unternehmen wie Twitter reden. Je mehr ich darüber nachdenke, desto ethisch unhaltbarer scheint diese Praxis zu sein. Genauso wie wir eine Person nicht lebenslang ins Gefängnis stecken sollten, außer unter den extremsten Umständen, sollten wir uns nicht damit abfinden, Menschen auf großen Social Media-Plattformen für immer zu verbieten. Solche Maßnahmen setzen voraus, dass sich Menschen nicht ändern können und auch nicht ändern, aber Twitter scheint die Durchsetzung seiner Nutzungsbedingungen nicht aus einem grundsätzlich fairen oder ethischen Standpunkt zu betrachten. Führungskräfte nutzen zunehmend diese extremste Form der Bestrafung, das lebenslange Verbot ohne Vorwarnung für geringfügige oder missverstandene Verstöße. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie Twitter mit den als schwerwiegend empfundenen Verstößen umgehen könnte. Man kann ein drei- oder sechsmonatiges oder sogar einjähriges Verbot verhängen, aber eine lebenslange Verbannung ist in fast allen Fällen, die ich in den letzten Monaten beobachtet habe, eine extreme und nicht zu rechtfertigende Position.

 

Das hat mir klar gemacht, dass Twitter dieses Werkzeug nicht dazu einsetzt um seine Nutzungsbedingungen durchzusetzen, sondern ihre Nutzungsbedingungen existieren dazu, eine Ausrede zu liefern, um jeden Account zu eliminieren, der den Führungskräften oder in Brooklyn ansässigen Konzern-Bloggern als ungenießbar erscheint.

 

Ich frage mich, ob es von den blau gecheckten Buzzfeeds eine Direktverbindung zu @jack gibt, um Gedankenverbrechen zu melden.

1-800 schütze mich vor Meinungen, die mit Yuppie-Brooklyn kollidieren

Michael Krieger @LibertyBlitz, 2. Februar 2020

 

Ich weiß, ich weiß, "Privatkonzern und so". Aber lasst uns über die Realität sprechen. Würde ich persönlich von Twitter verbannt werden, wäre meine Stimme in der Öffentlichkeit erheblich geschmälert.

 

In diesem Fall sollte man mich anweisen, mein eigenes Twitter zu starten oder einer Alternative beizutreten, aber die Wahrheit ist, dass Twitter den sozial und politisch sehr wichtigen Micro-Blogging-Bereich in den USA dominiert. Es ist die bevorzugte Kommunikationsplattform von Präsident Trump, um sich lautstark zu äußern. Sie können dort meine Existenz beenden und meine Stimme auf sehr heftige Weise für die absehbare Zukunft auslöschen, und Twitter kann dies jederzeit aus welchem Grund auch immer tun. Wenn ein Social Media-Unternehmen beschließt, dass es dich loswerden will, kann es sich irgendwann immer eine Ausrede einfallen lassen. Ist das ein großes Problem? Ich denke schon.

 

Wenn ich Trump wäre, würde ich Social-Media-Verbote in den Mittelpunkt meines gesamten 2020-Wahlkampfs stellen.

 

Aber er macht das nicht, weil er sich zu sehr darauf konzentriert, den Aktienmarkt aufzupumpen und Ghislaine Maxwell nicht zu finden.

 

Michael Krieger (@LibertyBlitz) 3. Februar 2020

 

Und ich möchte mit einem weiteren beunruhigenden Aspekt des lebenslangen Twitter-Verbotes schließen. Selbst wenn man es als ein vertretbares Konzept akzeptiert, und ich tue es im Allgemeinen nicht, ist die Art und Weise, wie sie damit umgehen, besonders problematisch. Wenn ein Account wie Zerohegde verbannt wird, verliert man die Möglichkeit, historische Tweets einfach zu durchsuchen, was in diesem Fall bedeutet, dass in einem Jahrzehnt hunderttausende von Kommentaren abgegeben wurden. Wenn man auf den nicht mehr existierenden @Zerohegde-Handle geht, wird man dies sehen:

Diese Seite ist völlig tot. Man kann nicht zurückgehen und sich alte Tweets anschauen, die zu 99% nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen haben und zusammengenommen einen wichtigen Teil der Geschichte nach der Finanzkrise ausmachen. Es wird für jeden von uns oder zukünftige Historiker, die diesen Zeitraum erforschen wollen, viel schwieriger, über Zerohedge und die Rolle, die sie im letzten Jahrzehnt gespielt haben, zu schreiben, da diese Informationen jetzt viel schwerer zu finden sind. Das ist grundsätzlich unethisch und fühlt sich an wie das moderne Äquivalent zum Verbrennen von Büchern. Wenn die Firma Accounts auf Lebenszeit verbieten will, sollte sie zumindest die historischen Aufzeichnungen bestehen lassen und leicht zu finden sein.

 

Aber Twitter ist das egal. Es kümmert sie nicht, weil das lebenslange Verbot als absichtlich willkürliches, grausames und rachsüchtiges Zwangsmittel funktioniert. Es soll den Menschen Angst einjagen und letztlich ein manipuliertes Spielfeld schaffen, auf dem verschiedene Personen und Organisationen nach unterschiedlichen Regeln auf einer Plattform spielen. Auf diese Weise kann das gesamte öffentliche Narrativ in eine bestimmte Richtung manipuliert werden, das sich tendenziell mit den vorherrschenden Konsensmeinungen von San Francisco, New York und Washington D.C. überschneidet.

 

Die Schläge werden so lange fortgesetzt, bis Gedankenverbrechen ausgelöscht sind.

 

 

*

 

Liberty Blitzkrieg ist eine werbefreie Website. Wenn euch dieser Beitrag und meine Arbeit im Allgemeinen gefallen hat, besucht die Support Page, auf der ihr spenden und zu meinen Bemühungen beitragen könnt.

 

https://libertyblitzkrieg.com/support-liberty-blitzkrieg/


 

http://ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2020/february/01/stumbling-into-catastrophe/

 

 

 

Das Stolpern in die Katastrophe

 

 

 

von Daniel McAdams, 01.02.2020

 

 

 

Für außenpolitische Berater und Analysten – und insbesondere für diejenigen, denen sie dienen – besteht eine echte Gefahr, wenn sie sich in einer Blase, einer Echokammer befinden und alle ihre Schlussfolgerungen auf fehlerhaften Eingaben beruhen. Es ist natürlich noch schlimmer, wenn sie glauben, sie könnten ihre eigene Realität schaffen und Ergebnisse erstunken und erlogen sind.

 

 

 

Unter diesen Umständen laufen die Dinge selten wie geplant.

 

 

 

 

Präsident Trump wurde eine vorteilhafte Rechnung über die Ermordung des verehrten iranischen Militärführers Qassim Soleimani verkauft, wahrscheinlich durch eine Kabale um Außenminister Mike Pompeo und den schon lange diskreditierten Neokonservativen David Wurmser. Der ehemalige Netanyahu-Berater und Irak-Kriegspropagandist Wurmser schickte Berichten zufolge Memos an seinen Mentor John Bolton, während Bolton Trumps Nationaler Sicherheitsberater war (jetzt ist er natürlich der Held des #Widerstands, weil er sich gegen seinen ehemaligen Chef gewandt hat) und versprochen hat, dass die Ermordung Soleimanis eine kostenfreie Operation sein würde, die das iranische Volk gegen seine Regierung katalysieren und den lang erwarteten Regimewechsel in diesem Land herbeiführen würde. Die Ermordung Soleimanis – des Architekten der Niederlage von ISIS – würde "das empfindliche innere Gleichgewicht der Kräfte und die Kontrolle über sie erschüttern, von denen die Stabilität und das Überleben des [iranischen] Regimes abhängt", schrieb Wurmser.

 

 

 

 

Wie es bei Neokonservativen meistens der Fall ist, lag er völlig falsch.

 

 

 

 

Die Operation war nicht kostenfrei. Ganz im Gegenteil. Die Ermordung Soleimanis auf irakischem Boden hatte zur Folge, dass das irakische Parlament – selbst das Produkt unserer "Demokratisierung" des Landes – für die Ausweisung der US-Truppen stimmte, obwohl die Abstimmung der Volksvertreter von dem Volk, das dem Volk die Volksvertreter brachte, rundheraus abgelehnt wurde. In gewisser Weise.

 

 

 

 

Trumps Schritt hatte einen Effekt, der dem von den Neokonservativen versprochenen Effekt entgegengesetzt war. Er brachte die Iraner nicht auf die Straße, um ihre Regierung zu stürzen – er katalysierte die Opposition in den verschiedenen politischen und religiösen Fraktionen des Irak gegen die fortgesetzte US-Militärpräsenz und verbesserte die Beziehung des Irak zum Iran weiter. Und abgesehen von einem katastrophalen Krieg, der von den USA (mit wenig oder keiner Unterstützung der Verbündeten) initiiert würde, kann Trump nichts dagegen tun.

 

 

 

 

Der Vergeltungsangriff des Iran auf zwei US-Basen im Irak wurde von Präsident Trump zunächst nur als ein Nadelstich verkauft. Kein Schaden, kein Foul, keine Verletzungen. Und das, obwohl er von den bei dem Angriff verletzten US-Personal gewusst haben muss. Der Grund für die Lüge war, dass Trump wahrscheinlich versteht, wie verheerend es für seine Präsidentschaft wäre, mit dem Iran zu eskalieren. So begann die Wahrheit langsam herauszutropfen – 11 US-Militärangehörige wurden verletzt, aber es war einfach "wie Kopfschmerzen". Nun wissen wir, dass 50 US-Truppen nach dem Angriff wegen einer traumatischen Hirnverletzung behandelt wurden. Dies ist vielleicht nicht der letzte Stand – aber rechnet nicht damit, dass die Mainstream-Medien darüber berichten werden.

 

 

 

 

Die iranische Nachrichtenagentur FARS berichtete zum Zeitpunkt des Angriffs, dass US-Personal verletzt worden sei, und die Reaktion der US-Regierung bestand darin, dieses Medium im Auftrag des US-Finanzministeriums vollständig aus dem Internet zu verbannen!

 

 

 

 

Heute stimmte der US-Kongress dafür, die Genehmigung für den Krieg gegen den Irak aus dem Jahr 2002 aufzuheben und die Verwendung von Mitteln für einen Krieg gegen den Iran ohne Genehmigung des Kongresses zu verbieten. Es ist ein bedeutender, wenn auch weitgehend symbolischer Schritt, die oft verwendete Entschuldigung der Genehmigung für den Irak-Krieg für eklatant unzusammenhängende Aktionen wie die Ermordung von Soleimani und Obamas Tausende von Luftangriffen auf Syrien und den Irak einzudämmen.

 

 

 

Präsident Trump hat argumentiert, dass ein Verbot von Mitteln für militärische Aktionen gegen den Iran einen Krieg wahrscheinlicher macht, da er von der Art militärischer Nadelstiche wie seinem Angriff auf Syrien nach dem angeblichen Chemieangriff in Douma im Jahr 2018 (Behauptungen, die kürzlich auseinandergefallen sind) ausgeschlossen wäre. Die Logik ist fehlerhaft und spiegelt erneut die Gefahr wider, der eigenen Propaganda zu glauben. Wie wir aus der iranischen militärischen Reaktion auf das Soleimani-Attentat gesehen haben, haben Trumps militärische Nadelstiche eher einen Ratchet-Effekt als einen Druckausgleich oder eine abschreckende Wirkung.

 

 

 

Wie die Analyse der Finanz- und Zeitgeschehnisse auf der Website ZeroHedge vor kurzem feststellte:

 

 

 

 

Seit den „Tanker-Kriegen“ vom letzten Sommer hat sich Trump mit dem Iran in eine Ecke manövriert und springt von Eskalation zu Eskalation (bis zum jüngsten „großen Punkt ohne Wiederkehr“ durch die Anordnung der Ermordung von Soleimani) – und dennoch darauf zu hoffen, einen gro0en direkten Krieg zu vermeiden. Diese Situation erreichte ihren Höhepunkt, als es „keine Auswege“ mehr gab (Trump hatte nur noch zwei schlechte Optionen: entweder nachgeben oder in den Krieg ziehen).

 

 

 

 

Die Iraner haben an diesem Punkt wenig zu verlieren, und die europäischen Verbündeten Amerikas haben, wenn auch impotent, genug von der amerikanischen Besessenheit mit Saudi-Arabien und Israel als Grundlage ihrer Nahostpolitik.

 

 

 

 

Warum also diesen Essay mit einem Foto von Trump eröffnen, wo er seine Totgeburt "Deal of the Century" für Israel und Palästina feiert? Weil dies wieder einmal ein leichtgläubiger und schwacher Präsident Trump ist, der an der Nase in den kommenden Brand im Nahen Osten geführt wird. Ohne auch nur den Anschein von US-Sympathie für ihre Notlage zu haben, werden die Palästinenser nach der Einführung dieses "Friedens"-Plans erneut feststellen, dass sie außerhalb Syriens, des Irans und des Libanon keine Freunde haben. Während Israel weiterhin mit der Idee flirtet, große Teile des Westjordanlandes einfach zu annektieren, ist es klar, dass die Bremsen jeder israelischen Zurückhaltung, auf eine maximale Kontrolle über das palästinensische Gebiet zu drängen, gelöst sind. Was gibt es also zu verlieren?

 

 

 

 

Trump glaubt, dass er den Frieden im Nahen Osten vorantreibt, während die ausgezeichnete Webseite Mondoweiss zu Recht feststellt, dass ein Hauptarchitekt des "Friedensplans", Trumps eigener Schwiegersohn Jared Kushner, "die Palästinenser verspottet. Weil er will, dass sie seinen 'Friedensplan' ablehnen". Die Ablehnung des Plans ist das grüne Licht für einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser.

 

 

 

 

Es scheint, dass das Zentrum möglicherweise nicht hält, dass die selbstreferentielle Echokammer, die als "Experten"-Analyse des Beltway gilt, erneut überrumpelt wird. Das ist der folgenlose Beruf der neokonservativen Außenpolitikanalyse. "Mensch, das haben wir nicht kommen sehen!" Aber am nächsten Tag stehen sie wieder als große Experten in den Fernsehstudios.

 

 

 

 

Wolken ziehen auf...