https://caitlinjohnstone.com/2019/09/10/how-to-defeat-the-empire/

 

Wie man das Imperium besiegt

 

von Caitlin Johnstone, 10.09.2019

 

 

Eine der größten und ständigen Herausforderungen meiner jungen Karriere war es bisher, einen Weg zu finden, um über Lösungen für unsere Zwangslage reden, so dass es Menschen wirklich hören. Ich rede ständig über diese Lösungen und einige Leser verstehen es bestimmt, aber andere erleben mich, wie ich immer wieder über eine Graswurzel-Revolution gegen die narrative Kontrollmaschine des Establishments vorgehe, und dann sagen sie: „Okay, aber was sollen wir tun?“ oder: „Du redest über die Probleme, bietest aber nie Lösungen an!“

 

Teil der Schwierigkeit ist, dass ich nicht viel über die alten Lösungsversuche rede, die wir bereits ausprobiert haben und auf die die Menschen konditioniert wurden. Ich unterstütze keine Politiker, ich werbe nicht für die Gründung einer neuen Partei, ich unterstütze keine gewaltsame Revolution; ich sage nicht, dass der Kapitalismus den Keim seiner eigenen Zerstörung in sich trägt und dass das Proletariat sich am Ende gegen die Bourgeoisie erheben wird; und ich halte ganz allgemein nicht viel von dem Gedanken, dass unsere politischen Systeme an und für sich dazu geeignet sind, unsere größten Probleme auf eine bedeutsame Weise anzugehen.

 

Was ich dagegen unterstütze, immer und immer wieder, und auf so viele verschiedene Arten wie mir einfallen, ist ein dezentralisierter Guerilla Psywar (psychologischer Krieg) gegen die Institutionen, die es den Mächtigen ermöglichen, die Denkweise, das Handeln und das Wahlverhalten normaler Menschen zu manipulieren.

 

Über das Narrativ und die Propaganda rede ich die ganze Zeit, denn sie sind die Wurzeln all unserer Probleme.

https://medium.com/@caityjohnstone/propaganda-is-the-root-of-all-our-problems-3209ab8650a4

 

Solange die plutokratisch kontrollierten Medien in der Lage sind, einen Konsens für den Status Quo herzustellen (auf dem diese Plutokraten ihre jeweiligen Imperien aufbauen), solange wird es nie die Möglichkeit zu einer erfolgreichen Revolution geben. Menschen werden nie gegen ein System rebellieren, solange sie erfolgreich dazu propagiert werden, es nicht zu tun. Das wird nie, niemals geschehen.

 

Die meisten Menschen, die drastische, systematische Veränderungen wollen, wie Macht in unserer Gesellschaft funktioniert, ziehen das überhaupt nicht in Betracht. Die meisten von denen sind sich zu einem gewissen Ausmaß bewusst, dass es Establishment-Propaganda gibt, aber sie können ihre Auswirkungen nicht voll verstehen, ihre Macht und die Tatsache, dass sie ständig immer raffinierter wird. Sie reden weiter darüber, dass es eine bestimmte politische Bewegung braucht, für diese oder jene neue Regierungspolitik, oder gar für eine ausgewachsene Revolution, ohne dass sie sich dem Offensichtlichen zuwenden, dass nichts davon passieren wird, solange die meisten Menschen erfolgreich dazu propagiert werden, sich für solche Dinge nicht zu interessieren.

 

Das ist wie der Versuch ein Feuer zu entfachen, ohne zuerst eine Lösung für das Problem zu finden, dass man im gießenden Regen steht. Sicher können wir alle übereinstimmen, dass ein Feuer dringend nötig ist, weil es da draußen kalt und nass und miserabel ist, aber werden nie eins entfachen können wenn das Kleinholz nass wird und wir nicht einmal ein Streichholz entzünden können. Unsere erste Aufgabe muss daher notwendigerweise sein, einen Weg zu finden, unsere Feuerstelle vor dem Wolkenbruch aus Establishment-Propaganda zu schützen.

 

Ein dezentralisierter Guerilla Psywar gegen die Propagandamaschine ist die beste Lösung für dieses Problem.

 

Mit Psywar meine ich einen psychologischen Krieg der Graswurzeln gegen die Propagandamaschine des Establishments, mit dem Ziel, das öffentliche Vertrauen in die Pro-Imperium-Narrative zu schwächen. Menschen glauben nur Informationsquellen denen sie vertrauen, und Propaganda kann ohne Vertrauen nicht funktionieren. Gegenwärtig ist das Vertrauen in die Massenmedien auf einem Allzeit-Tief, während unsere Fähigkeit zum Netzwerken und zur Informationsverbreitung auf einem Höchststand ist. Unser psychologischer Krieg wird mit dem Ziel gekämpft, unsere nie dagewesene Fähigkeit zur Informationsverbreitung dazu zu benutzen, das öffentliche Vertrauen in die Massenmedien weiter zu töten, nicht mittels Lügen und Propaganda, sondern mit der Wahrheit. Wenn wir journalistisches Fehlverhalten und die klaffenden Logiklöcher in den Propaganda-Narrativen aufdecken können, etwa über die Kriege, über Julian Assange, Russland usw., dann machen wir damit die Massenmedien weniger vertrauenswürdig.

 

Mit dezentralisiert meine ich, dass jeder für sich dafür verantwortlich sein sollte, das öffentliche Vertrauen in die Propagandamaschine auf seine eigene Art zu schwächen, anstatt sich auf zentralisierte Gruppen und Organisationen zu verlassen. Je zentralisierter eine Operation ist, desto leichter fällt es den Manipulatoren des Establishments, sie zu infiltrieren und zu sabotieren. Das soll nicht heißen, dass es schlecht ist, sich zu organisieren. Es heißt nur, dass sich ein erfolgreicher Graswurzel-Psywar nicht darauf verlassen sollte. Wenn wir alle auf der Suche nach Möglichkeiten sind, mit unserer eigenen Zeit und auf unsere ganz eigene Weise mit Hilfe von Videos, Blogs, Tweets, Kunst, Papierliteratur, Gesprächen und Demonstrationen das öffentliche Vertrauen in die offiziellen Narrativ-Produzenten zu schwächen, dann werden wir viel effektiver sein.

 

Mit Guerilla meine ich konstante Attacken an verschiedenen Fronten und auf verschiedene Art, nie zu lange an der gleichen Front anzugreifen, damit die Propagandisten keine Zeit haben, eine Gegen-Narrativ zu entwickeln. Wenn sie auf einem bestimmten Gebiet eine starke Gegenwehr aufbauen, dann legt das zur Seite und enthüllt ihre Lügen an einer ganz anderen Front. Die Propagandisten lügen permanent, somit gibt es keinen Mangel an weichen Zielen. Die einzige Konstante sollte sein, die Propagandamaschine so sichtbar wie möglich anzugreifen.

 

Wie man seinen abweichenden Ideen im neuen Medienumfeld Gehör verschafft“

https://medium.com/@caityjohnstone/how-to-get-your-dissident-ideas-heard-in-the-new-media-environment-d72cca3c8adf

 

Wenn es darum geht, wie man diesen Angriff in Angriff nimmt, so ist meine beste Antwort, dass ich mit meinem Beispiel vorangehe. Ich tu immer nur das, was ich selbst befürworte. Wenn ihr also wissen wollt, was ich denke was wir alle tun sollten, dann beobachtet einfach das was ich tue. Ich benutze immer nur meine eigenen einzigartigen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, um die narrative Kontrollmaschine an den Stellen anzugreifen, die ich an einem bestimmten Tag als die verwundbarsten empfinde.

Also tu, was ich tue, aber denk daran, dass jeder Einzelne die Einzelheiten für sich selbst herausfinden muss. Wir alle haben unsere eigenen Stärken und Fähigkeiten, die wir in den psychologischen Krieg einbringen: Einige von uns sind lustig, andere künstlerisch, wieder andere sind wirklich gut darin, Informationen zusammenzustellen und in einem bestimmten Format zu präsentieren. Wieder andere sind gut darin, die hochwertigen Angriffe anderer Leute zu finden und zu verstärken. Jeder bringt etwas mit an den Tisch. Das Wichtigste ist, alles zu tun, was das größte öffentliche Interesse und die größte Aufmerksamkeit auf das lenkt, was man tut. Scheut euch nicht, laut zu sprechen und hell zu leuchten.

Es ist nicht notwendig, sich selbst eine vollständige Darstellung dessen zu machen, was genau in unserer Welt gerade passiert; mit dem derzeitigen Grad an Desinformation und Undurchsichtigkeit der Regierung ist es ohnehin zu schwierig, das vollständig zu tun. Alles, was du tun musst, ist, die Menschen auf so viele Arten wie möglich aufzuwecken, dass sie manipuliert und getäuscht werden. Jedes neu geöffnete Augenpaar macht einen Unterschied, und alles, was du tust, um dazu beizutragen, ist gut eingesetzte Energie.

Ohne eine effektive Propagandamaschine kann das Imperium nicht regieren. Sobald wir das Vertrauen der Öffentlichkeit in diese Maschine zerstört haben, werden wir bereits in einer ganz anderen Welt existieren, und der nächste Schritt wird sich von dort aus zeigen. Bis dahin sollte der Angriff auf die Propaganda des Establishments unsere oberste Priorität sein.

 

*

 

 

Der beste Weg, um die Internet-Zensoren zu umgehen und sicherzustellen, dass ihr das seht, was ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, was euch eine E-Mail-Benachrichtigung für alles verschafft, was ich veröffentliche. Meine Arbeit wird vollständig von Lesern unterstützt, also wenn dir dieses Stück gefallen hat, überlege dir bitte, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Possen auf Twitter zu folgen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen, einige meiner süßen Waren zu kaufen, mein neues Buch zu kaufen: Rogue Nation : Psychonautical Adventures with Caitlin Johnstone, oder mein vorheriges Buch Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform zu tun versuche, klickt hier:

 

https://medium.com/@caityjohnstone/who-i-am-where-i-stand-and-what-im-trying-to-do-here-4a113e783578

 

Jeder hat meine uneingeschränkte Erlaubnis, jeden Teil dieses Werkes (oder alles andere, was ich geschrieben habe) in irgendeiner Weise zu veröffentlichen oder zu verwenden, was ihm gefällt, kostenlos.


http://thesaker.is/kidnapping-as-a-tool-of-imperial-statecraft/

 

Kidnapping als Werkzeug imperialer Staatskunst?

 

Vom Saker, 06.09.2019 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Es ist nichts Neues, dass Imperien Geiseln nehmen und sie benutzen, um auf welche rebellische Gruppe auch immer Druck auszuüben und sie daran zu erinnern „wer der Boss ist“. Die kürzliche Verhaftung in Italien von Alexander Korshunov, einem Geschäftsdirektor der russischen United Engine Corporation (UEC) ist nichts wirklich Neues, sondern nur die jüngste in einer langen Reihe von Entführungen. Und wie ich schon 2017 erwähnt habe, ist diese Art der Schurkerei kein Zeichen von Stärke, sondern eigentlich ein Zeichen von Schwäche. Erinnert euch an die unsterblichen Worte von Michael Ledeen: „Alle zehn Jahre oder so müssen sich die Vereinigten Staaten in ein kleines, beschissenes Land vornehmen und gegen die Wand knallen, nur damit die Welt weiß, dass wir es ernst meinen.“ Nun, man könnte sagen, dass dieser kürzliche Knatsch aus Entführungen den selben Geist und das selbe Ziel zeigt, nur auf einer kleineren, individuelleren Ebene. Und schließlich geht es nicht nur um Russland, wir alle wissen vom Kidnapping von Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou durch kanadische Behörden.

 

Nebenbei, ihr fragt euch vielleicht, warum ich von „Kidnapping“ rede, wo das doch in Wirklichkeit legale Festnahmen waren, durch legitime Behörden jenes Landes, in dem die Verhaftung vorgenommen wurde? Ganz einfach! Wie ich letzte Woche bereits erwähnte, spielen Worte eine Rolle, und in diesem Fall von einer „Festnahme“ zu reden, würde bedeuten, dass 1) ein Verbrechen begangen wurde (wofür es in Wahrheit NULL Beweise gibt, daher das Gerede von einer „Verschwörung“, um etwas illegales zu tun) 2) dass dieses Verbrechen untersucht wurde und dass die Behörden genug Beweise gesammelt hätten um eine Festnahme zu rechtfertigen und 3) dass der Beschuldigte ein faires Gerichtsverfahren bekommen wird. Nichts davon trifft auf Viktor Bout, Konstantin Iaroshenko, Marina Butina oder Meng Wanzhou oder Wang Weijing zu. Die Wahrheit ist, dass diese sogenannten „Festnahmen“ ganz einfach Entführungen sind, das Ziel ist Geiselnahme, um entweder 1) Russland (oder China) zu zwingen, den US-Forderungen nachzugeben oder 2) sich an Russland (oder China) zu rächen, nachdem die US-Administration irgendwie erniedrigt wurde (das war der wirkliche Grund hinter der unzivilisierten Beschlagnahme russischer diplomatischer Gebäude in den USA).

 

Das ist dem nicht unähnlich, was die Gestapo und die SS während des 2. Weltkriegs taten und deren Geiselnahmen wurden von der damaligen Propagandamaschine auch als „Festnahmen“ bezeichnet. Übrigens, die Bolschewisten haben das während des Bürgerkriegs auch getan, nur in viel größerem Maßstab. Die Wahrheit ist, sowohl im Fall der Nazi-Behörden als auch im Fall der imperialen USA: Sobald eine Person verhaftet ist, kommt sie in Einzelhaft und durchlebt andere Formen von psychologischer Folter (siehe Manning/Assange), um sie entweder zu brechen oder wenigstens Russland und China zu zeigen, dass die USA als Welthegemon jeden auf der ganzen Welt ergreifen können, sei es durch ein Entführungsteam der CIA oder mittels örtlicher, kolonialer Strafverfolgungsbehörden (auch örtliche Polizeikräfte genannt).

 

US-Politiker senden gern „Botschaften“, und diese Metapher wird von US-Beamten bei allen möglichen Vorkommnissen eingesetzt. Die Botschaft ist simpel: Wir können verdammt noch mal tun was wir wollen, und ihr könnt nichts dagegen tun!

 

Aber stimmt diese letzte Aussage wirklich?

 

Nun, um das zu beantworten, sollten wir auf die grundsätzlich verfügbaren Optionen Russlands schauen (das gilt auch für China, aber hier will ich mich auf die russische Seite zu dieser Frage konzentrieren). Ich denke, die grundsätzliche Liste an Optionen ist ziemlich klar:

 

Der Einsatz offizieller und vertraulicher diplomatischer Kanäle, um Protest einzulegen und eine Freilassung zu fordern

 

Öffentlicher Protest und die Verurteilung dieser Entführungen als vollkommen illegal (und obendrein unmoralisch!)

 

Eine Vergeltung mit legalen Mitteln (Sanktionen, Aufhebung von Abkommen usw.)

 

Eine Vergeltung mit extra-legalen Mitteln (Gegenentführungen, nicht unähnlich dem, wozu sich China angeblich entschlossen hat, im Fall von Michael Kovig und Michael Spavor)

 

Offen gesagt, im Fall der USA sind die ersten beiden Optionen nutzlos: Die AngloZionistischen Führer haben schon lange jede Hoffnung aufgegeben, das sie nicht von 99% der Menschheit gehasst und verachtet werden, und sie tun schon lange nicht mehr so als würden sie legal, geschweige denn moralisch handeln; es kümmert sie einen Scheiß was andere denken. Ihre größte Sorge ist, ihre immense Schwäche zu verhüllen, aber auch daran scheitern sie immer wieder. Echt, wenn Möchtegern-“Imperien“ nicht einmal ein so extrem geschwächtes Land wie Venezuela unter ihre Knute bringen können, dann bleibt nicht mehr viel um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Wenn überhaupt, dann ist diese Schurkerei nichts anderes als der Beweis für eine atemberaubende Schwäche des Imperiums.

 

Aber diese Schwäche bedeutet nicht, dass Russland und China gute Optionen besitzen. Dem ist leider nicht so.

 

Russland kann verschiedene Arten von Sanktionen einsetzen, von der kleinlichen bürokratischen Belästigung von US-Repräsentanten, Diplomaten, Geschäftsleuten und dergleichen, bis zu wirtschaftlichen und politischen Vergeltungen. Aber machen wir uns nichts vor, Russland kann sehr wenig tun, um den USA mit solchen Vergeltungen ernsthaft zu schaden. Manch einer würde befürworten, in gleichem Maße zurückzuschlagen, aber das stellt für den Kreml in zwiefacher Hinsicht ein Problem dar:

 

Wenn ein Land erst einmal den Weg brutaler illegaler Gewalt eingeschlagen hat, dann gibt es kein Zurück. Die Beispiele USA, Israel und in diesem Fall die Ukraine zeigen, dass, wenn einmal die primitive Schurkerei Teil deines politischen Arsenals geworden ist, man für immer ein Schurke bleibt und jeder das sieht (ob jeder den Mut hat, das offen auszusprechen, ist eine völlig andere Frage).

 

Die Realität ist, dass Heuchelei und noch mehr Heuchelei seit langem zum Markenkern aller westlichen, ideologischen Systeme geworden ist, vom Papsttum bis zum modernen Kapitalismus. Der Kreml versteht voll und ganz, dass im AngloZionistischen Imperium „einige gleicher sind als andere“. Und dass das, was dem Welthegemon erlaubt ist, jedem anderen grundsätzlich verboten ist. Wenn also Russland auf gleiche Weise zurückschlägt, dann gibt es eine Explosion aus hysterischen Protesten, und nicht nur von den alteingesessenen westlichen Ziomedien der Konzerne und des Staates, sondern auch von der Fünften Kolonne in der russischen „liberalen“ Presse.

 

Und ja, im Gegensatz zu den USA hat Russland lebendige, diverse und pluralistische Medien, und jedes mal wenn Putin einwilligt, zu einer Pressekonferenz zu kommen (vor allem zu jenen, die mehrere Stunden dauern), dann weiß er, dass er harte, unangenehme Fragen gestellt bekommt. Aber da er, im Gegensatz zu den meisten westlichen Führern, intelligent antworten kann, braucht er sie nicht zu fürchten. Das gilt auch für Dmitrii Peskov und Maria Sacharowa, sie haben das in den vergangenen Jahren unzählige Male erlebt, oft mit den lächerlich voreingenommensten, schlecht informierten und vollkommen aberwitzigen „Fragen“ (im Grunde genommen Anschuldigungen) des westlichen Presstituierten-Korps in Russland.

 

Ja, Russland könnte theoretisch Vergeltung üben, indem man US-Bürger in Russland verhaftet (oder Provokationen wie im Kalten Krieg inszeniert) oder sie im Ausland kidnappt (Russland besitzt Spezialkräfte, die für solche Operationen trainiert sind). Aber das würde höchstwahrscheinlich nicht zu irgendwelchen bedeutenden Ergebnissen führen und für den Kreml ein PR-Desaster schaffen.

 

Die Wahrheit ist, dass wir in den meisten Fällen immer wieder auf den fundamentalen Zwiespalt stoßen: auf der einen Seite haben wir einen wild gewordenen Staat, der aus imperialer Überheblichkeit, Arroganz und krasser Ignoranz durchdreht (etwa die USA und/oder Israel) und auf der anderen Seite haben wir Staaten, die versuchen, eine zivilisierte internationale Ordnung aufrecht zu halten (Russland, China, Iran usw.) Das ist logischerweise ein einseitiger Kampf, in welchem die Schurken nahezu immer im Vorteil sind.

 

(Nebenbemerkung: Ich will hier einen logischen Fehlschluss ansprechen, den ich im Westen regelmäßig höre: Wenn sich ein politisches System als stärker herausstellt oder überlebensfähiger als ein anderes, so beweist das angeblich, dass dieser stärkere Staat irgendwie „überlegen“ sein muss. Das ist ein Argument, das von jenen benutzt wird, die behaupten, dass die Sowjetunion „den Kalten Krieg verloren hat“ und dass der „Kapitalismus bewiesen hat, dass er viel haltbarer/effizienter als der Kommunismus ist“. Das ist völliger Blödsinn, aus mindestens zwei Gründen: erstens hat die UdSSR den Kalten Krieg nicht „verloren“ – die Kommunistische Partei der SU und die herrschende sowjetische Nomenklatur haben beschlossen, die UdSSR aufzulösen (gegen den Willen des Volkes!) und zweitens die Tatsache, dass die Sowjetunion ihren Reichtum auf dem ganzen Planeten ausgegeben hat, während die USA den gesamten Planeten ausgeplündert haben. Wie soll man die beiden vergleichen? Und am Schluss möchte ich eine Metapher verwenden, um mein Argument zu untermauern: Wenn man einen Menschen und eine Hyäne zusammen in eine kleine, leere Zelle sperrt, um zu sehen, wer überlebt, dann kann man verdammt sicher sein, dass die Hyäne sofort und sehr “effektiv“ den Menschen töten und ihn auffressen wird. Beweist dieser „Sieg“, dass die Hyäne „überlegen“ ist? Natürlich nicht! Zum einen geht der Kapitalismus in einer endlichen Umwelt von unendlichem Wachstum aus, genauso wie ein bösartiger Tumor sich verhält und was natürlich nicht nachhaltig ist. Vergleichen wir also ein politisches System – den Kommunismus – das nicht auf Wachstum basiert und daher nachhaltig ist, und das seinen Reichtum über die ganze Welt verstreut, mit einem System, das auf (internationaler) „Straßenräuberei“ basiert? (Das stammt nicht von mir, sondern von Paul Craig Roberts höchstpersönlich, der vor kurzem unzweideutig festgestellt hat, dass „der amerikanische Kapitalismus auf Ausbeutung beruht“). Ja, das sowjetische System war fundamental verfault, grundlegend dysfunktional und ineffektiv (nur Schwachmaten oder Ignoranten würden das leugnen!), aber es wurde in keinster Weise durch den Westen „besiegt“, und der Kapitalismus ist auch nicht „besser“ oder „überlegen“ (was immer das bedeuten soll) gegenüber dem Kommunismus (mehr dazu hier, wenn ihr interessiert seid:

 

Ist der Kommunismus wirklich tot?“

 http://www.unz.com/tsaker/is-communism-really-dead/ )

 

Aus all diesen Gründen gibt es nicht wirklich viel, was Russland (oder China) in dieser Situation tun kann, außer eine offizielle Warnung für russische Bürger herauszugeben, dass sie bei Auslandsreisen beachten sollten, dass „US-Geheimdienste rund um die Welt ihre Jagd auf Russen fortsetzen“. Und sie haben eine Liste jener Länder veröffentlicht, die Auslieferungsverträge mit den USA haben:

 

Australia, Austria, Albania, Antigua and Barbuda, Argentina, Bahamas, Barbados, Belize, Belgium, Bulgaria, Bolivia, Brazil, United Kingdom, Hungary, Canada, Colombia, Congo, Costa Rica, Cuba, Dominican Republic, Denmark, Dominican Republic, Egypt, Dominica, Greece, Guyana, Haiti, Guatemala, Germany, Honduras, Greece, Israel, India, Jordan, Iraq, Ireland, Iceland, Italy, Kenya, Latvia, Lesotho, Liberia, Lithuania, Venezuela, Zambia, Zimbabwe, Liechtenstein, Luxembourg, Malawi, Malaysia, Malta, Mauritius, Marshall Islands, Mexico, Micronesia, Monaco, Myanmar, Nauru, Nigeria, Netherlands, Nicaragua, new Zealand, Norway, Pakistan, Palau, Panama, Papua New Guinea, Paraguay, Peru, Poland, Portugal, Romania, El Salvador, San Marino, Swaziland, Seychelles, Saint Vincent and the Grenadines, Saint Lucia, Singapore, Slovakia, Slovenia, Solomon Islands, Suriname, Sierra Leone, Thailand, Tanzania, Tonga, Trinidad and Tobago, Tuvalu, Turkey, Uruguay, Philippines, Finland, France, Czech Republic, Chile, Switzerland, Sweden, Sri Lanka, Ecuador, Estonia, South Africa, South Korea, Jamaica and Japan.

 

Das Außenministerium schließt mit dieser Warnung: „Das Russische Außenministerium weist alle russischen Bürger, die Auslandsreisen planen, dringend darauf hin, alle Risiken sorgfältig abzuschätzen, insbesondere wenn es einen Grund gibt anzunehmen, dass es von amerikanischen Strafverfolgungsbehörden möglicherweise Vorwürfe gegen sie gibt.“

 

Das ist wohl ein Gewährleistungsausschluss, bevor man sich ein Flugticket kauft, stimmt's?!

 

Fazit: Es wird noch viel schlimmer werden, bevor es besser wird

 

Erstens müssen wir uns vor Augen halten, dass Entführungen nur die jüngste Manifestation der allgemeinen Schurkerei der USA sind. Diese Haltung ist ansteckend, und US-Bürger sind nicht frei von diesem Klima der Schurkerei. Ein weiteres gutes Beispiel sind die offenen Bestechungsversuche für Schiffskapitäne des Irans, damit sie ihre Rohöltanker irgendwo hinfahren, wo die USA das Schiff buchstäblich auf See überfallen können. Ihr erinnert euch an das verblüffende Eingeständnis von Pompeo höchstpersönlich: „Wir haben gelogen, betrogen, gestohlen … das erinnert einen an das ruhmreiche amerikanische Experiment.“?

 

Nicht?

 

Dann hier zur Auffrischung

 

Man kann es fast umschreiben und so ausweiten: Wir lügen, wir betrügen, wir stehlen, wir kidnappen, wir bestechen, wir sind Piraten, dann drohen wir, und dann sagen wir jedem, wie außerordentlich moralisch überlegen wir sind.

 

Es wurde jedoch eine gewissen Grenze überschritten. Es schient, als ob ihr eigener Glaube an ihre eigene moralische Überlegenheit sich so weit ins Gegenteil verkehrt hat, dass ihre eigen moralische Überlegenheit so groß und so gewiss ist, dass ihnen jede kleine Schurkerei erlaubt sei. Das wird sich sobald nicht ändern und sogar der unschuldigste Reisende muss sich dessen bewusst sein. Aus diesem Grund fragen sich jetzt die Chinesen, ob es am Ende so eine gute Idee war, chinesische Studenten in die USA zu schicken.

 

Was wir daher als erstes akzeptieren müssen: Dieses schurkische Verhalten wird nicht aufhören, wenn überhaupt, so wird es sich ausweiten.

 

Zweitens müssen wir erkennen, dass es für die Russen oder die Chinesen keine guten Optionen gibt. Und das ist in der Tat normal: Zivilisierte Akteure finden sich oft „im Nachteil“, sozusagen, gegenüber Schurken, Soziopathen und Kriminellen. Mit der Zeit jedoch wird sich diese Schurkerei als selbst-vernichtend herausstellen, denn sie ist unvermeidlich mit dem Wahn der Straflosigkeit verbunden. Was die zivilisierten Staaten betrifft, so sind sie zwar grundsätzlich benachteiligt, wenn sie von unzivilisierten Schurken angegriffen werden, aber wie gesagt, siegen sie schließlich schon deshalb, weil am Ende jeder genug von ihnen hat und sich von den Schurken angewidert fühlt. Schließlich, während die Schurkerei für Menschen mit soziopathischen Neigungen attraktiv erscheinen mag, brauchen die meisten Menschen ein höheres Ideal als nur ungezügelten Konsum, um sich zu inspirieren. Der Kommunismus hatte diese Fähigkeit (und ich würde argumentieren, hat sie immer noch). Der Kapitalismus nicht.

 

Auf absehbare Zeit können wir jedoch nur mehr davon erwarten. Dank der unaufhörlichen Bemühungen von Obama und Trump bricht das Imperium noch schneller zusammen als es normalerweise der Fall wäre, und wir können erwarten, dass die gegenwärtige Abfolge erniedrigender Niederlagen für die USA (und natürlich Israel, das seine eigenen erniedrigenden Wunden zu lecken hat!) anhalten wird und dass die USA (und natürlich Israel!) mehr kleine Ziele (seien es entführte russische Staatsangehörige oder leere Gebäude in Syrien) finden müssen, um sie zu entführen oder zu zerstören und sich wieder mächtig zu fühlen.

 

Das ist widerlich, ekelhaft und einfach nur dumm.

 

Aber es gibt nichts, was Russland (oder China) tun kann, um das zu stoppen, zumindest nicht auf absehbare Zeit.

 

 

Der Saker


 

https://libertyblitzkrieg.com/2019/09/03/humans-are-creating-their-own-narratives/#more-59272

 

Die Menschen erschaffen ihre eigenen Narrative

 

von Michael Krieger, 03.09.2019

 

 

Irgendwann zwischen der Verhaftung von Jeffrey Epstein und seinem extrem verdächtigen Tod in einem Gefängnis des Justizministeriums erfuhr die Öffentlichkeit von einem FBI-Bulletin, das von der Außenstelle in Phoenix herausgegeben wurde, das ersten Mal erwähnt, dass Verschwörungstheorien eine inländische terroristische Bedrohung darstellen. Und letzte Woche folgte ein Artikel in Bloomberg, der ein neues Projekt des US-Militärs (DARPA) diskutiert, um Fake News und Desinformation zu identifizieren.

 

Das haben wir erfahren:

 

Gefälschte Nachrichten und Social-Media-Posts sind eine solche Bedrohung für die US-Sicherheit, dass das Verteidigungsministerium ein Projekt zur Abwehr von "großen, automatisierten Desinformationsangriffen" startet, während hochrangige Republikaner im Kongress Bemühungen blockieren, ordentliche Wahlen zu schützen.

 

Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) will maßgeschneiderte Software, die Fälschungen aufdecken kann, die in mehr als 500.000 Geschichten, Fotos, Video- und Audioclips versteckt sind. Bei Erfolg kann man das System nach vierjährigen Tests erweitern, um böswillige Absichten zu erkennen und zu verhindern, dass virale Fake News die Gesellschaft polarisieren.

 

Erinnert euch, dass nach der Wahl 2016 die Social Media-Konzerne im Mittelpunkt standen und sich enormem Druck durch Politiker des Nationalen Sicherheitsstaats und besorgte Demokraten ausgesetzt sahen, doch etwas gegen die angebliche Fake News-Epidemie zu unternehmen. Und jetzt, drei Jahre später, ist es offenbar die Aufgabe des US-Militärs, den Inhalt im Internet zu kontrollieren. Das ist die Sorte natürlichen Rückschritts, den eine Gesellschaft erlebt, solange man die allmähliche Zensur duldet und die Verteufelung eines jeden Gedankens, der sich gegen das offizielle Narrativ richtet.

 

Bevor wir zerpflücken, was hier vor sich geht, will ich auf das total Offensichtliche hinweisen, nämlich dass Politiker, Experten, Massenmedien und das US-Militär sich einen Scheiß um den gesellschaftlichen Schaden von Fake News oder Verschwörungstheorien kümmern. Wir wissen das aufgrund der Art, wie die Medien die Regierungslügen zum Irakkrieg verteidigt haben, und wie viele der größten Befürworter dieses offensichtlichen Kriegsverbrechens in den Jahren danach spektakulär lukrative Karrieren gemacht haben.

 

Es gab überhaupt keine Konsequenzen, was beweist, dass es nichts mit der Gefahr von Fake News oder Verschwörungstheorien zu tun hat. Sondern nur mit dem Schutz der Kontrolle des Establishments über narrative Erfindungen und deren Verbreitung.

@LibertyBlitz: Die schlimmsten Verbrechen sind jene, die Millionen Menschen betreffen, aber nie ordentlich verfolgt werden, weil es die Milliardäre und die Regierungen sind, die diese Verbrechen begehen.

 

Obiger Tweet fasst zusammen, was wirklich vor sich geht. Es ist eine beweisbare Tatsache, dass der Schaden, den irgendeine verrückte Person anrichtet, weil sie auf aktuelle „Fake News“ reagiert, nicht zu vergleichen ist mit der Zerstörung und Kriminalität, wie sie von Oligarchen wie Jeffrey Epstein oder Regierungen angerichtet werden, die ganze Länder zerstören und Millionen ermorden, ohne mit der Wimper zu zucken. Es sind die extrem Reichen und Mächtigen, die aufgrund ihres sozialen Status und Einflusses in der Lage sind, den größten Schaden anzurichten. Darüber lässt sich nicht streiten, aber das US-Militär und die Medien scheinen an solchen Dingen nicht sonderlich interessiert zu sein. Was sie wirklich nachts wachhält ist die Erkenntnis, dass die ohnmächtigen Massen plötzlich miteinander reden, über Grenzen hinweg, und zu ihren eigenen Schlussfolgerungen darüber kommen, wie die Welt funktioniert. Eigentlich solltet ihr das denken was man euch sagt, und nicht selber denken.

 

Das ist es, worüber die Machtstruktur echt besorgt ist. Sie machen sich in die Hosen, weil jetzt Milliarden von Menschen in direkter, unmittelbarer Kommunikation miteinander stehen und unabhängig über das Weltgeschehen nachdenken. Das Überschnappen der Massenmedien wegen der Wahl von Donald Trump wurzelte nie in den Bedenken über diesen Mann und seine spezifische Politik. Was sie jedoch wirklich besorgt hat, war, dass seine Wahl bewiesen hat, dass sie (die MSM) nicht mehr benötigt werden. Ausreichend viele Menschen haben ganz einfach die Anweisungen der Medien ignoriert, ihren Müll zu schlucken und Hillary Clinton zu wählen. Diese Zurückweisung und der Kontrollverlust waren für die Persönlichkeiten und die Bosse der US-Medien vernichtend und erschreckend.

 

An diesem Punkt ist die Feststellung wichtig, dass das, was geschieht, genau das ist, was zu erwarten ist, wenn die Hälfte der Menschheit online geht und sich inmitten einer von Oligarchen befeuerten Epidemie aus Gangstertum, die sich als demokratische Regierung tarnt, zu unterhalten beginnt. Das Erscheinen des Internets hat die Bedingungen für eine grenzüberschreitende, nahezu simultane Mensch zu Mensch-Unterhaltung geschaffen, zum ersten Mal in der Geschichte.

 

Wir sind noch in den sehr frühen Stufen der Entdeckung, um zu wissen, was es bedeutet, in so einer Welt zu leben. Aber was man erwartet hat, das ist genau das, was wir erleben. Wir sehen unzählige Ströme verschiedener Narrative, die daherkommen und erklären wollen, was um uns herum geschieht und wie Macht wirklich funktioniert. Die Menschen akzeptieren nicht länger jene Narrative, die man uns über die Kanäle der Massenmedien in die Köpfe hämmern will und reden stattdessen direkt miteinander und erzeugen ihre eigenen Narrative. Und genau so sollte es sein.

 

Und genau in diesem zunehmend gestörten Umfeld kommt die Epstein-Affäre, die ich für einen weiteren großen Wendepunkt im zunehmenden und gerechtfertigten Zynismus der Öffentlichkeit gegenüber dem Establishment halte. Während die Massenmedien die immer groteskere offizielle Story mit Stumpf und Stiel schlucken, glaubt das die Öffentlichkeit gemäß jüngster Umfragen nicht mehr. Laut der jüngsten Umfrage vom Emerson College denken mehr Menschen, dass er eher ermordet wurde als dass er Selbstmord begangen habe.

 

@LibertyBlitz: „Seit mehr al 50 Jahren glauben 60-80% des Landes, dass es bei JFK ein Art Verschwörung gegeben hat.“

 

Ebenso gibt es mehr Menschen die denken, dass Epstein ermordet wurde, als Menschen, die an einen Selbstmord glauben. Dennoch tun die Massenmedien so als wären das Außenseiter-Ansichten. Das sind keine Außenseiter, das ist der Mainstream.

 

Alternative Narrative konkurrieren offen, und oft erfolgreich, mit den zwangsverabreichten Narrativen der Massenmedien. Eine zunehmende Anzahl kapiert langsam, dass jene, die die offiziellen Narrative aushecken (Regierung, Massenmedien, Milliardäre), eigene Interessen haben und dass diese Interessen typischerweise nicht mit den Interessen der meisten Menschen übereinstimmen. Es gibt keinen Grund, irgendetwas zu glauben, was die Massenmedien oder die Regierung sagen, denn beide Gruppen werden von anerkannten Lügnern und Kriegstreibern beherrscht. Das bedeutet natürlich nicht, dass man allem vertrauen sollte, was man online liest, aber wir müssen das ins rechte Licht rücken. Fake News von machtlosen Bürgern können nicht mit den Fake News der Regierung mithalten, wenn es um die katastrophalen Folgen geht. Aber der Fokus liegt immer auf den Erstgenannten und niemals auf Letzteren.

 

Es hat seinen Grund, warum das US-Militär plötzlich über den Kampf gegen Fake News und Desinformation redet. Und dieser Grund ist, dass die Machtstruktur erschrickt, wenn Menschen miteinander reden und zu ihren eigenen Schlussfolgerungen kommen. Darüber hinaus beschränkt sich das nicht auf die Interpretation des Weltgeschehens. Der Aufstieg und Erfolg von Bitcoin zeigt eine globale Bewegung von Menschen, die ein alternatives Narrativ über Geld verbreiten, wie es sein könnte und wie es funktionieren sollte. Je länger Menschen frei miteinander reden dürfen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie die offiziellen Narrative ablehnen und die Gesellschaft auf eine vernünftigere Art gestalten.

 

Das stellt für die Machtstruktur eine existentielle Bedrohung dar. Und sie wissen das.

 

Daher weist der CNN-Moderator Chris Cuomo seine Zuschauer auch an, den Personen in der Nähe von Jeffrey Epstein keine Aufmerksamkeit zu schenken.

 

@LibertyBlitz:

Die meisten von euch verstehen, dass CNN Müll ist, der den Status Quo schützt, aber den folgenden Clip muss ich doch herausstellen. Er stammt von Chris Cuomo, der seine Zuschauer anweist, sich nicht darauf zu konzentrieren, wer eng mit Epstein befreundet war. Das kannst du dir nicht ausdenken.“

 

Und jetzt die gute Nachricht. Ich denke, dass die Katze bereits aus dem Sack ist. Die Menschen werden nicht einfach zurückgehen und die offiziellen Narrative schlucken, die irgendein geschminktes TV-Mannequin mit einem teuren Anzug wiederkäut, das von einem Milliardär bezahlt wird. Das heißt nicht, dass wir keine Kampf erleben werden. Tatsächlich befinden wir uns bereits mitten darin.

 

Zukünftig vermute ich, dass die Manager des Narrativs jeden, der nicht der offiziellen Linie folgt, aggressiver als sonst mit ausländischen Regierungen in Verbindung stehend oder mit ihnen sympathisierend bezeichnen werden. Sie werden keine Beweise liefern, aber sie werden das mit Autorität behaupten. Dies wird zu einer immer stärkeren Waffe werden, wenn die Regierungen beginnen, ausländische Nationen als Wurzel all unserer Probleme noch intensiver zum Sündenbock zu machen. Wir haben das bereits seit der Wahl 2016 gesehen, aber ich erwarte, dass es an Häufigkeit und Stärke zunimmt.

 

Daher wird es für uns alle immer wichtiger werden, die Kontrolle über unseren Geist und unsere Emotionen so weit wie möglich zu behalten. Wir dürfen nie die Bedeutung des kritischen Denkens vergessen und müssen das Recht der Menschen, frei miteinander zu sprechen und zu unseren eigenen Schlussfolgerungen zu kommen, entschieden verteidigen. Wir dürfen nie vergessen, wie absurd es ist, davon auszugehen, dass Mediengiganten im Besitz von Milliardären ein Interesse daran haben, uns die Wahrheit über irgendwas zu erzählen.

 

Also schreibt weiter, redet weiter, denkt weiter und verliert nie das Gesamtbild aus den Augen. Wir haben die Kraft, unsere eigenen Narrative und damit eine viel bessere Zukunft für kommende Generationen.


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/09/08/universal-basic-income-automation-plutocracy-dystopia/

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

+ Automatisierung

+ Plutokratie

= Dystopie

 

von Caitlin Johnstone, 08.09.2019

 

 

Die Amerikaner (Anm.d.Ü.: und nicht nur die) diskutieren die Möglichkeit eines universellen Grundeinkommens (UBI) ernster als je zuvor, vor allem aufgrund der überraschend populären Kampagne des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Andrew Yang. Yang hat UBI zum zentralen Thema seines Wahlkampfs gemacht und eine "Freedom Dividend" versprochen, die von einer Mehrwertsteuer auf Unternehmen bezahlt werden soll, die jedem Amerikaner über 18 Jahren bedingungslose 1.000 Dollar pro Monat geben würde, um die drohende Krise der Automatisierung zu kompensieren, die die US-Jobs ersetzt.

 

"In den nächsten 12 Jahren läuft jeder dritte amerikanische Arbeiter Gefahr, seinen Arbeitsplatz durch neue Technologien zu verlieren – und im Gegensatz zu früheren Automatisierungswellen werden diesmal neue Arbeitsplätze nicht schnell genug und in ausreichender Zahl erscheinen, um das wieder auszugleichen", argumentiert Yangs Wahlkampfseite. "Um eine beispiellose Krise zu vermeiden, müssen wir eine neue Lösung finden, anders als alles, was wir bisher getan haben. Alles beginnt mit der Freiheitsdividende, einem universellen Grundeinkommen für alle amerikanischen Erwachsenen, ohne Auflagen – eine Grundlage, auf der eine stabile, wohlhabende und gerechte Gesellschaft aufgebaut werden kann."

 

Yang hat völlig Recht, dass die Automatisierung in naher Zukunft die Arbeitsplätze vieler Menschen ersetzen wird, und er hat völlig Recht, dass neue Lösungen, wie sie noch nie zuvor versucht wurden, notwendig sein werden, um dieses Problem anzugehen. Aber sein Plan, und in der Tat die allermeisten der veröffentlichten Pläne, die die Umsetzung eines universellen Grundeinkommens beinhalten, werden notwendigerweise zu einer repressiven oligarchischen Dystopie führen, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.

 

Weißt du, wer neben Andrew Yang die Implementierung eines UBI unterstützt? Milliardäre. Viele Milliardäre, vor allem die neuen Tech-Milliardäre, die sich positionieren, um die Erde beim Übergang zu einem neuen Paradigma zu erben, das von Automatisierung und künstlicher Intelligenz dominiert wird. Milliardäre wie Jeff Bezos, Pierre Omidyar, Mark Zuckerberg, Jack Dorsey, Elon Musk, Richard Branson, Bill Gross, Tim Draper – und etwas gemäßigter Bill Gates – haben alle für eine Politik plädiert, die jetzt als eine Politik populär gemacht wird, die die wirtschaftlichen Wettbewerbsbedingungen einebnen und der Milliardärsklasse die Macht entziehen würde.

 

Warum sollte das so sein? Warum sollte eine Gruppe von Menschen, die sich zu Positionen immenser Vermögenskontrolle hochgekrallt haben, was ihnen ermöglicht, wie moderne Könige zu leben, so begierig darauf sein, diese Macht plötzlich abzugeben? Warum sollten sie mit dem Trend brechen und freiwillig und ohne zu kämpfen die Macht abgeben, um die sie gekämpft haben, ein Kampf, den wir seit Anbeginn der aufgezeichneten Geschichte bei den Herrschern immer wieder beobachten? Sind Milliardäre von Natur aus gute Menschen, die von Natur aus zu mitfühlendem Handeln und Umverteilung des Reichtums bereit sind? Haben wir uns die ganze Zeit geirrt, dass Jeff Bezos ein echter Superschurke sei?

 

Natürlich nicht. Diese immer mächtigere Klasse von neuen Geldtechnologieplutokraten drängt nicht darauf, Macht abzugeben, sie drängt darauf, sich noch mehr zu sichern. Wie Jimmy Stewarts Charakter in It's A Wonderful Life sagt: „Potter verkauft nicht, Potter kauft.

 

Ich spreche mich hier nicht gegen das generelle Prinzip eines universellen Grundeinkommens aus. Wenn die Menschheit lernen soll, auf eine gesunde Weise mit dem Ökosystem, in dem wir uns entwickelt haben, zusammenzuarbeiten, werden viel mehr von uns anfangen müssen, viel weniger zu tun. Wir werden aufhören müssen, Energie zu verbrauchen, was zu Jobs führt, die die Welt nicht braucht, um Mist zu produzieren, für den man werben müssen, um Menschen glauben zu machen, dass sie ihn brauchen,und dann Geld dafür ausgeben und den Mist dann auf die Müllhalde werfen. Das ist offensichtlich ein wahnsinniger Weg für eine immer technologisch fortschrittlichere Spezies, um weiterhin zu funktionieren, und auf die eine oder andere Weise werden wir bald anfangen müssen, wesentlich weniger zu tun.

 

Aber stellt euch sich vor, was mit einem System geschehen wird, wie es Yang und die Tech-Milliardäre vorschlagen. Stellt euch vor, was in einer Gesellschaft passieren wird, in der die Menschen nicht mehr notwendig sind und nichts mehr besitzen, was die Mächtigen brauchen. Stellt euch vor, was passieren wird, wenn Menschen von einem existentiellen Grundeinkommen abhängig werden, die von einer bereits von Plutokraten kontrollierten Regierung eingerichtet würde, um sie zu unterstützen, wenn Technologien, die sich im Besitz von Plutokraten befinden, ihre Arbeit völlig überflüssig machen. Stellt euch eine Welt vor, in der einige wenige, zunehmend konsolidierte Automatisierungsfirmen mehr und mehr von den Waren und Dienstleistungen produzieren, die einst von menschlicher Arbeit bereitgestellt wurden, und alle Steuern, die sie in die UBI einzahlen müssen, von einer Öffentlichkeit zurückfordern, die durch ihre Existenzminimumslöhne gezwungen ist, automatisierte Produkte und Dienstleistungen zu kaufen.

 

Das wäre eine totale oligarchische Kontrolle. Nicht das, was wir jetzt sehen; was wir jetzt sehen, ist keine totale oligarchische Kontrolle. Unsere aktuelle Situation verblasst im Vergleich dazu, wie schlimm es werden könnte.

 

Denkt darüber nach, was in dieser Situation passieren würde, wenn die Menschen entscheiden würden, dass sie vom bestehenden System nicht fair behandelt werden. Welche Möglichkeiten hätten sie? Sie können keinen Arbeitskampf organisieren, wenn sie keine Arbeit haben. Sie können nicht boykottieren, wenn alles vom gleichen korrupten System hergestellt wird. Massendemonstrationen und ziviler Ungehorsam würden von einer Machtstruktur unbemerkt bleiben, die von ihrer Bevölkerung nichts braucht. Gewalttätige Revolutionen wären ein nicht zu gewinnendes Spiel, da Sicherheitssysteme, die die Infrastruktur der Mächtigen schützen, ebenfalls automatisiert würden. Die Menschen würden aufhören, aktive Teilnehmer an ihrer Gesellschaft zu sein, und wären stattdessen nur den Launen der Oligarchen ausgeliefert, solange die Oligarchen sie für nicht zu unangenehm hielten, um sie in der Nähe zu halten.

 

Denn dann wären uns unsere letzten Verhandlungschips genommen worden.

 

Julian Assange über Künstliche Intelligenz und die Sozialen Medien, mit Zizek, MIA & Horvat:

 

Denkt daran, wie ein solches Paradigma mit den aktuellen populistischen Bewegungen, die wir heute in der Welt sehen, tanzen würde, wenn die Menschen über ihre ohnehin schon repressiven Lebensbedingungen verärgert sind. Die Linke wird weitaus endgültiger kastriert werden als durch das, was sich Regierungsbehörden jemals ausdenken konnten; die Arbeiter können sich nicht vereinen, wenn es keine Arbeiter gibt. Demonstrationen vom Typ Gelbwesten hätten keinen Einfluss auf eine Machtstruktur, die außerhalb ihrer Automatisierungskomplexe keine öffentliche Ordnung erfordert. Versuche, das Problem abzuwählen, werden von einem politischen System ausgelacht, das noch stärker von Oligarchen kontrolliert wird, als es eh schon ist.

 

Stellt euch nun vor, wie das ausgehen würde, wenn Sie die Art von narrativer Dominanz hinzufügen würden, die die fortgeschrittenen Programme der künstlichen Intelligenz zulassen würden, wie Julian Assange warnte, kurz bevor er zum Schweigen gebracht wurde. Wir sehen bereits, dass solche Programme von zwielichtigen Regierungsbehörden entwickelt werden, zusammen mit zunehmend orwellschen High-Tech-Überwachungssystemen.

 

Das ist es, was die Milliardäre anstreben. Das ist es, was Potter kauft.

 

Die Reichen und Mächtigen haben immer zwei Dinge gefürchtet: den Tod und die Öffentlichkeit. Weil diese beiden Dinge alles wegnehmen können, was sie gestohlen haben. Unsere derzeitigen Herrscher, die Milliardärklasse, arbeiten derzeit daran, das Geheimnis der Unsterblichkeit auf verschiedene unheimliche Weise zu erschließen, und sie arbeiten daran, das Problem der Öffentlichkeit in der von mir beschriebenen Weise anzugehen. Eines Tages hoffen Jeff Bezos und seine Art, die ersten Herrscher in der Geschichte zu werden, die ohne die Gefahr regieren können, alles an den Tod oder die Revolution zu verlieren.

 

Die Lösung besteht natürlich darin, dies aufzuhalten, bevor es passiert. Denn wenn man zulässt, dass dies geschieht wird, dann wird es viel zu spät sein, um etwas dagegen zu unternehmen. Die Menschen müssen aus der Propagandamatrix aufwachen und der Milliardärsklasse die Macht entziehen, und dazu gehört auch die Kontrolle über die Automatisierungstechnologien. Künstliche Intelligenz und Automatisierung sind viel zu folgenreich, um von ein paar Milliardäre bestimmt zu werden, die nur Milliardäre sind, weil sie wie eine Maschine besser denken können als andere Menschen. Die Zukunft der Menschheit muss von der kollektiven Weisheit aller Menschen im Dienste der Menschheit geleitet werden, nicht von binär denkenden Tech-Zauberern im Dienste der Gewinnspannen der Konzerne.

 

Ein universelles Grundeinkommen könnte in einem ganz anderen System funktionieren, aber eines haben die beliebtesten UBI/Automatisierungsmodelle, die von der Milliardärklasse und von Andrew Yang gefördert werden, gemeinsam: Keiner von ihnen versucht, das System grundlegend zu verändern, welches es Plutokraten ermöglicht, immer mehr Macht und Kontrolle für sich selbst zu gewinnen. Sie alle versuchen, den Status quo zu erhalten und ihn weiter in die von Oligarchen dominierte Dystopie zu tauchen. Dies ist abzulehnen.

 

Dieser Artikel sagte ursprünglich, dass Yangs Plan ist, jedem Amerikaner zwischen 18 und 64 Jahren 1.000 Dollar zu geben, aber das ist ein älterer Plan von ihm. Yangs "Freiheitsdividende" gäbe es für jeden Amerikaner über 18 Jahre.

 

 

*

 

Der beste Weg, um die Internet-Zensoren zu umgehen und sicherzustellen, dass ihr das seht, was ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, was euch eine E-Mail-Benachrichtigung für alles verschafft, was ich veröffentliche. Meine Arbeit wird vollständig von Lesern unterstützt, also wenn dir dieses Stück gefallen hat, überlege dir bitte, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Possen auf Twitter zu folgen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen, einige meiner süßen Waren zu kaufen, mein neues Buch zu kaufen: Rogue Nation : Psychonautical Adventures with Caitlin Johnstone, oder mein vorheriges Buch Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform zu tun versuche, klickt hier:

 

https://medium.com/@caityjohnstone/who-i-am-where-i-stand-and-what-im-trying-to-do-here-4a113e783578

 

Jeder hat meine uneingeschränkte Erlaubnis, jeden Teil dieses Werkes (oder alles andere, was ich geschrieben habe) in irgendeiner Weise zu veröffentlichen oder zu verwenden, die ihm gefällt, kostenlos.


https://www.theblogmire.com/brexit-as-explained-to-the-bemused-and-befuddled/

 

Brexit – wie man ihn den Verwirrten und Verdatterten erklärt

 

von Rob Slane, 07.09.2019

 

 

Ein großer Teil in mir hofft, dass er das Wort Brexit nie wieder hören muss. Wie so viele im Land, seien es die hartgesottenen Remainer oder die hartgesottenen Leaver, oder die in der Mitte, erfüllt mich dieses Wort mit einem starken Gefühl aus Langeweile, einem unguten Gefühl von Übelkeit, und der beunruhigenden Vorstellung, dass, was auch immer in den nächsten Monaten passiert, es sehr wahrscheinlich ist, dass es zu irgendeiner Art von ziviler Unordnung kommen wird.

 

Die Lage im Parlament ist so außergewöhnlich wie ernst. Eine Minderheitsregierung, die sagt, dass sie nicht wirklich eine Neuwahl will, ruft zu einer Neuwahl auf. Eine Oppositionsmehrheit, die ständig Neuwahlen gefordert hat, verweigert dazu ihre Zustimmung.

 

Allein der Gedanke, dass eine Regierung die Zustimmung der Opposition benötigt, um Neuwahlen abzuhalten, ist an sich schon irre. Der Gedanke, dass ein Premierminister nicht in der Lage sein sollte, den Zeitpunkt zu wählen, um zum Monarchen zu gehen und um die Auflösung des Parlaments zu bitten, das ist komplett verrückt. Aber das ist das verfaulte Vermächtnis, das uns David Cameron hinterlassen hat – der Zerstörer Libyens und der Mann, der dem Parteimanifest der Konservativen Partei 2015 zynisch das Versprechen eines Referendums hinzufügte, um das Ausbluten der Partei zugunsten der United Kingdom Independence Party UKIP zu verhindern. Zusammen mit seinem damaligen Komplizen Nicholas Clegg hat er das Fixed Term Parliament-Gesetz eingebracht, welches die Lebensdauer jedes Parlaments auf fünf Jahre festlegt, außer eine Zweidrittelmehrheit des Parlaments stimmt für eine Auflösung. Ich erinnere mich daran, wie ich vor Jahren zu einem guten Freund sagte, dass das lächerlich sei und auch ein potentiell gefährliches Gesetz. Ich konnte mir jedoch nicht vorstellen, das es uns dermaßen treffen würde, aber das hat es getan.

 

Obwohl es mit Sicherheit ein paar ehrenwerte einzelne Ausnahmen gibt, so bin ich doch von sämtlichen Parteien im Parlament vollkommen angewidert, jede einzelne davon mit ihrem eigene Geschmack aus Zynismus und Heuchelei.

 

Fangen wir mit de Pfeffel und seiner Konservativen Partei an. Als ein Burkescher Konservativer habe ich eh schon eine intensive Abneigung gegen diese Partei, die während meines Lebens trotz ihres Namens nicht für eine einzige konservative (mit kleinem „k“) Sache eingestanden ist. Aber ich bin doppelt angewidert von der Tatsache, wie Johnson im Auftrag seiner Rotttweiler Dominic Cummings und Gavin Williamson versucht hat, sich mit dem Vorschlaghammer gegen jede Opposition durchzusetzen. Es ist ziemlich offensichtlich, dass diese arroganten Hohlschädel mit dem folgenden Szenario gepokert und verloren haben:

 

- Das Parlament zu vertagen, um einen riesigen Aufruhr und den Ruf nach Neuwahlen zu erzeugen;

 

- Der Opposition zu erlauben, ein Gesetz vorzulegen, dass einen No-Deal-Brexit aufhält;

 

- Den Rebellen mit einem Ausschluss aus der Partei zu drohen;

 

- Das folgende Chaos für den Ruf nach Neuwahlen zu benutzen, den die Labour Party – die seit zwei Jahren nach einer Neuwahl schreit – nicht verweigern kann, die sie aber verlieren würden.

 

Ich bin sicher, dass das wie ein brillanter Plan aussah, nur dass er jene Fehlkalkulation enthielt, die bei solch hochnäsigen und hochmütigen Typen normal ist. Das heißt, sie haben völlig versäumt, die Möglichkeit einzukalkulieren, dass andere Menschen nicht so agieren wie sie erwarteten. Und so war die Rebellion in der Tory-Partei viel größer als erwartet, mit der Folge, dass der Rückzug des „Whips“ (Anm.d.Ü.: in etwa Parlamentarischer Geschäftsführer) sich mehr wie die Säuberung eines Westentaschen-Diktators anfühlte als das stille Auswechseln von ein oder zwei Rebellen. Und dann machte die Labour-Partei eine Kehrtwende und durchkreuzte den Plan, indem sie Mr. Johnson seine Neuwahl verweigerte, das irre Fixed Term Parliament-Gesetz gab ihnen dazu die Möglichkeit.

 

Auf dem Podium der Verachtung sitzt neben den Torys die Labour Party. Man muss sich nur die Schattenaußenministerin Emily Thornberry ansehen und ihren aberwitzigen Auftritt in dieser Woche bei BBC Question Time, um das zu erkennen. Ihre Partei hat nicht nur gerade eine Abstimmung über Neuwahlen verhindert, die sie ständig gefordert haben, aber als die Moderatorin von Question Time, Fiona Bruce, sie dazu fragte, wie sie weiter vorgehen würde, wenn ihre Partei eine Wahl gewonnen und einen Deal mit der EU ausgehandelt hätte, da hat sie wahrscheinlich den Höhepunkt des Irrsinns erreicht – auch wenn es da in letzter Zeit scharfe Konkurrenz gibt – mit dem folgendem, außerordentlichen Dialog:

 

Fiona Bruce: „Würden Sie mit ihrem Deal Wahlkampf machen, vorausgesetzt Sie bekommen einen, oder würden sie für einen Verbleib kämpfen, gegen ihren eigenen Deal?“

 

Emily Thornberry: „Ich persönlich würde für einen Verbleib kämpfen.“

 

Bruce: „Selbst wenn Sie den Deal ausgehandelt hätten?“

 

Thornberry: „Ich werde nach besten Kräften verhandeln, für einen Deal, der sich um Arbeitsplätze und die Wirtschaft kümmert. Aber der beste Weg, unsere Wirtschaft zu schützen, ist, dass wir (in der EU) bleiben.“

 

Das habe ich mir nicht ausgedacht. Das ist wirklich passiert. Die Schatten-Außenministerin hat sich wirklich verpflichtet, gegen eine Deal zu kämpfen, für den sie sich verpflichtet hat zu verhandeln (ihr könnt das hier nachschauen, wenn ihr euch amüsieren wollt:

https://twitter.com/TimesCorbyn/status/1169931991111864323 )

 

Das ist eine schöne Zusammenfassung der Labour Party. Sie hat eine Vorsitzenden, der sein ganzes politisches Leben lang gegen die EU war, bis zu jenem Moment, wo es plötzlich eine Rolle spielt. Aber der seine Anti-EU Meinungen hinter den Pro-EU-Ansichten der Leute um ihn herum versteckt hat. Und so haben wir nun eine Partei, von der niemand weiß, was ihre Position ist, weil die Partei selbst nicht weiß, was ihre Position ist. Aber wir haben des beruhigende Wissen, dass ihre oberste Sprecherin für Außenpolitik sagt, sie würde in Verhandlungen mit der EU gehen und ihr Bestes für einen guten Deal geben – den sie dann nicht unterstützen würde.

 

Und was soll ich zu den Liberaldemokraten sagen, wenn ihr neuester Junge, Chuka Umunna, es mir selbst sagen kann. Mr. Umunna, der allein diese Jahr in mehr Parteien war als mein Achtjähriger, hat folgendes auf Twitter gesagt:

 

Ich stimme gerade mit @joswinson und @timfarron im Unterhaus ab, damit wir morgen das Parlamentsgeschäft übernehmen können, um ein Gesetz zu verabschieden, das einen 'No-Deal'-Brexit verhindern wird – was für uns der erste Schritt zu einem kompletten #StopBrexit ist!“

 

Ich darf daran erinnern, dass er der Schatten-Außeminister einer Partei ist, die sich selbst The Liberal Democrats nennen. Und doch erzählt er hier unverhohlen seinen Followern, dass es ihr eigentliches Ziel ist, das Ergebnis der größten demokratischen Abstimmung in der britischen Geschichte zu vereiteln. Wir haben das natürlich schon die ganze Zeit gewusst, aber es ist schön, dass er so offen ist. Mir persönlich ist es zwar egal, ob er und seine Partei auf einer Plattform gewählt werden wollen, die eine massive demokratische Abstimmung aufhalten will. Das bleibt ihnen überlassen. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass es etwas viel verlangt ist, wenn sie sich selbst noch liberale Demokraten nennen wollen. Ich schlage The Literal Hypocrites vor, aber die Leser haben vielleicht viel bessere Ideen, die sie dann Mr. Umunna schicken können.

 

Und was die Grünen angeht, die haben eine Führerin, die vor kurzem zugegeben hat (kurz vor ihrem Masterplan, dieses Chaos mit einem Kabinett aus lauter Frauen zu lösen), dass selbst nach einem zweiten Referendum, zu dem sie aufruft, sie das Ergebnis nicht akzeptieren würde.

 

 

Vielleicht würde sie es nach zehn Referenden oder so zähneknirschend akzeptieren.

 

Die gegenwärtige Situation ist dermaßen absurd, dass es mich an eine Erklärung der Cricket-Regeln erinnert, und die geht so:

 

"Es gibt zwei Seiten, eine außen auf dem Feld und eine im Feld. Jeder, der auf der Seite derer ist, die im Feld sind, geht raus, und wenn er raus ist, kommt er rein und der nächste Mann geht rein, bis er raus ist. Wenn sie alle draußen sind, kommt die Seite, die draußen ist, rein und die Seite, die drin ist, geht raus und versucht, die die drin sind raus zu bekommen. Manchmal bringt man Männer dazu, immer noch rein und raus zu gehen. Wenn ein Mann hinausgeht, um hineinzugehen, versuchen die Männer, die draußen sind, ihn herauszuholen, und wenn er heraus ist, geht er hinein und der nächste Mann hinein geht hinaus und geht hinein. Es gibt zwei Männer, die Schiedsrichter genannt werden, die die ganze Zeit draußen bleiben und entscheiden, wann die Männer, die drin sind, draußen sind. Wenn beide Seiten drin waren und alle Männer draußen waren, und beide Seiten zweimal draußen waren, nachdem alle Männer drin waren, auch die, die nicht draußen waren, ist das das Ende des Spiels!"

 

Und das ist der gegenwärtige Stand des Brexit, wie man ihn den Verwirrten und Verdatterten erklärt:

 

"Es gibt eine Reihe von Parteien. Eine von ihnen will uns hinausführen, aber es gibt einige in dieser Gruppe, die uns nicht hinausführen wollen, also wurden sie von dem Mann, der gerade reinkam, rausgeworfen. Um uns herauszuholen, versuchte der Mann, der gerade hereinkam, sich selbst herauszuholen, damit er dann wieder hineinkommen kann, um uns hinauszuführen. Aber das wurde von den anderen Parteien vereitelt, die ihn, obwohl sie ihn raushaben wollten, festhielten, weil sie befürchteten, dass er, wenn er rauskommt, dann wieder reinkommt und uns dann rausbringt. Aber wenn sie ihn lange genug festhalten können und ihn daran hindern, uns hinauszuführen, stellen sie fest, dass sie, kurz nachdem er daran gescheitert ist, uns hinauszuführen, in der Lage sein werden, ihn herauszuholen und sich selbst hineinzuholen. Und dann, wenn er draußen ist und sie reinkommen, können sie versuchen, uns rauszuholen oder sie können versuchen, uns drin zu halten. Es ist eine Vermutung. Andererseits ist es durchaus möglich, dass, wenn sie reinkommen, sie versuchen könnten, uns rauszubekommen, und dann gegen ihren Deal kämpfen, der uns rausbekommen sollte, um zu versuchen, uns drin zu halten. Es ist wirklich so einfach."

 

Kann man etwas tun? In der Tat. Ich empfehle dringend, es so oft wie möglich zu ignorieren, viele Spaziergänge zu machen und viele gute Bücher zu lesen (ich habe in letzter Zeit viel Dickens gelesen und kann ihn durchaus als Brexit-Entgifter empfehlen). Ansonsten vertraue auf Gott und halte dein Pulver trocken.


 

https://www.paulcraigroberts.org/2019/09/05/will-the-matrix-prevail/

 

Wird die Matrix siegen?

 

Von Paul Craig Roberts, 05.09.2019

 

 

Die Leser haben diese Webseite länger am Laufen gehalten als ich gehofft habe. Es ist viel Arbeit für mich. Meine Kolumnen und die meiner Gastautoren haben mir eine Menge Wertschätzung eingebracht, aber auch eine Menge Verteufelung und Hassbekundungen. Bei der kleinsten Kritik an Israel wird man als Antisemit bezeichnet. Menschen, die aufmerksam sind, verstehen, dass dieses Wort so überstrapaziert ist, dass es bedeutungslos geworden ist. Aber die Ahnungslosen folgern, wenn man als Antisemit bezeichnet wird, dann sei man irgendeine Art von Monster, das Juden schädigen will. Wenn man auf die Doppelmoral hinweist, dass weiße Menschen leiden, dann wird man als „rassistischer weißer Suprematist“ bezeichnet. Wenn man darauf hinweist, dass #MeToo-Feministinnen die heterosexuelle sexuelle Anziehungskraft kriminalisieren, dann wird man zu einem Frauenfeind. Wenn man die offiziellen Lügen gegenüber dem amerikanischen Volk aufdeckt – Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen, Assads Chemiewaffen,, iranische Atombomben, die russische Invasion in die Ukraine, 9/11, den Golf von Tonkin und so weiter – dann wird man als Amerika-hassender „Verschwörungstheoretiker“ abgekanzelt. Anstatt dass man als jemand gesehen wird, der Amerika zu retten versucht, wird man von Idioten gefragt: „Wenn du Amerika so sehr hasst, warum gehst du nicht nach Russland?“, oder in den Iran, oder China, oder Venezuela, oder in welches dämonisierte und attackierte Land auch immer, von dem diese Idioten glauben, dass es seine gerechte Strafe bekommt.

 

Es wird mit jedem Jahr schwieriger, die Wahrheit über etwas zu erzählen. Wenn du zu viel Wahrheit verbreitest, wozu ich neige, dann fallen sie in Scharen über dich her. Ich musste Webseiten, die meine Artikel reproduzieren – zumindest jenen, von denen ich weiß – untersagen, Kommentare zuzulassen, denn alle möglichen bezahlten Trolle haben mich beschimpft und dann diese Beschimpfungen in den Sozialen Medien weiterverbreitet. Deren Aufgabe ist es, mich zu diskreditieren und Leser von meiner Webseite abzuschrecken. Das funktioniert. Als die mysteriöse Seite PropOrNot – keiner weiß, von wem die finanziert wird – mich auf eine Liste „russischer Agenten und Putin-Handlanger“ gesetzt hat, da verschwanden Tausende von meiner Mailing-Liste.

 

Und sie benutzen Wikipedia, eine offene biografische Quelle, die jedem erlaubt, dein öffentliches Bild zu kontrollieren, dich als Antisemiten zu brandmarken, als einen Verschwörungstheoretiker und als einen Holocaust-Leugner. Vielleicht erinnert ihr euch an meine Kolumne „The Lies About WW II“ ( https://www.paulcraigroberts.org/2019/05/13/the-lies-about-world-war-ii/ ), eine Besprechung von David Irvings World War II-Geschichten – Churchill's War und Hitler's War. Das sind nicht die Standard-Geschichten der Sieger, die geschrieben werden, damit wir uns selbst gut fühlen. Im Gegenteil, Irvings Geschichten basieren auf jahrzehntelangen historischen Ermittlungen und auf offiziellen Dokumenten, Reden, Briefen und Memoiren. Irving reiste um die Welt und hat jene interviewt, die die Erfahrung durchlebt haben. Er fand solche Dokumente wie die Tagebücher von Rommel und von Goebbels, hat jedes Dokument bezüglich der Judenpolitik der deutschen Regierung untersucht, er hat die gefälschten Hitler-Tagebücher widerlegt, und so weiter. Seine Bücher werden von objektiven Historikern als Meisterwerke betrachtet. Und trotzdem wurde er zum Schweigen gebracht. Er hat zu viel von der Wahrheit erzählt, das ist eine unverzeihliche Sünde.

 

In meiner umfangreichen Besprechung von Irvings Historien habe ich einen zusammenfassenden Paragrafen über die dokumentarischen Beweise geschrieben, die Irving über die Massaker an Juden liefert, und seine Schlussfolgerung, dass es so etwas wie einen Holocaust gab, aber einen, der vom offiziellen Bild abweicht. Die Definition des Holocaust ist die offizielle zionistische Story. Eine Beschreibung des Holocaust zu liefern, die von der offiziellen Beschreibung abweicht, macht diese Person zu einem Holocaust-Leugner, selbst wenn er einen Holocaust beschreibt. Und somit macht Irvings Darstellung ihn zu einem Holocaust-Leugner. Was Wikipedia getan hat: Sie hat fälschlicherweise meine Beschreibung von Irvings Ansichten als meine eigenen Ansichten interpretiert und mich in die Kategorie Holocaust-Leugner gesteckt. Es hat ewig gedauert, bis diese falsche Darstellung korrigiert worden ist. Es gibt immer noch Probleme mit meiner Wikipedia-Biografie, aber ich hab's aufgegeben. Jedes Mal wenn Berichtigungen gemacht werden, dann werden sie gelöscht. Eine Biografie mit offenen Quellen braucht weit mehr Integrität als es sie gibt, und aus diesem Grund ist Wikipedia unzuverlässig. Man kann sich nur auf Wikipedia verlassen, wenn es um Menschen und Themen geht, die unbestritten sind. Im Grunde genommen ist Wikipedia meiner Erfahrung nach ein Mechanismus zur Diskreditierung von Menschen, die die Wahrheit sagen.

 

Wie ich schon oft berichtet habe, ist die überwiegende Mehrheit der Menschen durch jene Propaganda gehirngewaschen, die den herrschenden Interessen dient. Sie sind mental und emotional zu schwach, um irgendetwas zu verkraften, das nicht der etablierten Sichtweise entspricht. Es macht ihnen einfach Angst und sie laufen weg. Wenn man also schreibt, dann weiß man, dass man nur für einige wenige schreibt.

 

Das kann man nur tun, wenn man an Margaret Mead glaubt, dass es nur ein paar Menschen brauche, um die Welt zu verändern. Ich glaube, dass war einmal richtig. Lenin und die Bolschewisten waren nur ein paar wenige, und auch die Gründerväter der Vereinigten Staaten. Aber heute haben unsere Herrscher dermaßen außerordentliche Kontrollmechanismen. Vor gar nicht allzu langer Zeit dachte man, das Internet sei ein Instrument für Meinungsfreiheit, aber sie können dich zum Schweigen bringen und dich unsichtbar machen. Alex Jones beispielsweise wurde von YouTube und den Sozialen Medien verbannt, so wie auch andere. Googles Suchmaschine ist so programmiert, dass man nicht genehme Kommentatoren in der Suche nicht findet. Große, gut finanzierte Internetseiten, die von den herrschenden Interessen finanziert werden, können zusammen mit der Presse und den TV-Medien einen verteufeln, so wie es mit Julian Assange und Manning geschah, und sogar mit den Präsidenten der Vereinigten Staaten und von Russland. Mir ist bereits aufgefallen, dass gewisse abweichende Webseiten, die glaubwürdig waren und der Matrix Widerstand geleistet haben, ihre Krallen eingefahren haben. Sie fürchten, dass zu viel Wahrheit sie marginalisieren könnte.

 

Der Saker beschreibt die Zensur: „Was wir heute erleben, ist ein neues Zeitalter der Zensur, in dem Regierung und Konzerne Hand in Hand arbeiten um all jene zu vernichten (zu verbannen, zu zensieren, zu demonetarisieren, algorithmisch zu säubern und sonstwie zum Schweigen zu bringen), die die offizielle Ideologie und ihre vielen Narrative anzweifeln. Es wäre äußerst naiv anzunehmen, dass die die sogenannten „Alternativen Medien“ und die Blogosphäre von den Bemühungen verschont würden, ideologische Ketzereien zum Schweigen zu bringen.“

 

Es war schon immer so, dass der Bote erschossen wurde, aber früher konnte man wenigstens noch die Botschaft hören. Heute kann man erschossen werden und die Botschaft kommt ins Gedächtnisloch.

 

Ich bin müde von all den Giftpfeilen, den Angriffen und all den ignoranten, narzisstischen und unhöflichen Emails, die ich erhalte. Diese Briefe kommen nicht von meinen Lesern. Sie kommen von den bezahlten Trollen. Der Saker beschreibt ihre Funktion: "Das sind die Leute, deren Aufgabe es ist, die wirklichen Probleme zu verdunkeln, sie unter Tonnen von fadenscheinigem ideologischem Unsinn zu begraben; der beste Weg, das zu tun, ist, jede Diskussion vom ursprünglichen Thema wegzuleiten und sie entweder in eine Flut von persönlichen Beleidigungen oder mit ideologischen Klischees abzulenken."

 

Einige geben sich nicht damit zufrieden, mich ein- oder sogar zweimal davon zu überzeugen, dass sie geschwätzige Idioten sind, sondern bestehen darauf, dies jeden Tag zu tun. Es ist außergewöhnlich, wie stolz einige sind, sich als Narren zu zeigen, die nicht in der Lage sind, zu verstehen, was sie lesen. Als Beispiel haben meine jüngsten Kolumnen über die Verwendung der Massenschießerei von El Paso zur Verteufelung der Weißen, in denen ich Leute zitiere, die die Vernichtung der weißen Rasse fordern, dazu geführt, dass ich auf anderen Websites wegen "Hasspredigt" angeprangert werde, während ich in Wirklichkeit diejenigen zitiere, die Hass predigen, und frage, warum sie das tun.

 

Wenn du also aufhören willst, diese Website zu unterstützen, werde ich nicht weinen. In der Tat werde ich von einer Last befreit und kann mich von der Dummheit der Menschen isolieren. Ich bin gerade zu dem Schluss gekommen, dass "intelligenter Amerikaner" ein Oxymoron ist. Viele Leser haben ihre Frustrationen darüber geteilt, dass sie versuchen, Freunde und Verwandte darüber zu informieren, dass CNN nicht immer die Fakten hat. Ich habe die gleiche Erfahrung mit einigen Freunden und Verwandten gemacht. Wenn ich Fragen von Personen bekomme, denen so das Gehirn gewaschen wurde, dass die Wahrheit nicht eindringen kann, dann antworte ich, dass ich es nicht weiß, sie sollen lieber CNN fragen.

 

Diese Website ist ein Vertrag zwischen mir und den Lesern. Solange die Leser die Seite unterstützen, werde ich schreiben, was ich für die Wahrheit halte, solange ich die mentale Schärfe und Energie dazu habe. Meine Agenda ist die Wahrheit. Wahrheit ist Wahrheit. Es ist nicht Rassenwahrheit, Klassenwahrheit, Geschlechter- und Transgenderwahrheit, Identitätspolitikwahrheit, republikanische Wahrheit, demokratische Wahrheit, liberale Wahrheit, konservative Wahrheit, libertäre Wahrheit, linke Wahrheit oder irgendeine andere Art von Bindestrich-Wahrheit.

 

Wenn ihr mehr an meinen Tippfehlern als an meinen Inhalten interessiert seid, dann sucht euch etwas anderes zum Lesen. Denkt daran, dass meine Finger älter werden und manchmal an Arthrose leiden, meine Tastatur abgenutzt ist, neue nicht zu meinem Computer passen und Tippfehler entstehen. Nach den Millionen von Wörtern, die ich in meinem Leben geschrieben habe, ist es unmöglich, selbst Korrektur zu lesen, und ich habe nicht immer einen Korrekturleser zur Hand. Ich habe die Rechtschreibprüfung deaktiviert, weil Apple auch Wörter für dich ersetzt, und wenn du es nicht bemerkst, weil du dich auf den Inhalt konzentrierst, kannst du mit rätselhaften Sätzen enden. Die digitale Revolution ist nicht der Segen, den man euch mit deren Gehirnwäsche einreden will.

 

September ist immer der schlechteste Monat für einen Spendenaufruf, aber wenn man das Kalenderjahr verwendet, dann beginnt das Quartal. Ich weiß, dass du pleite bist. Du hast es in den Sommerferien und am 3-Tage-Wochenende des Labor Day verprasst. Aber denk daran, dass meine Energie und mein Wille das sind, was deine Unterstützung anregt.

 

Die herrschende Elite hat das amerikanische Volk hinter leeren patriotischen und demokratischen Parolen so gut von der Realität isoliert, dass nicht viele von ihnen erreicht werden können. Um aus der Matrix gerettet zu werden, musst du bereits außergewöhnlich sein. Ich bin kein Retter, der dich retten kann, aber ich kann dich zur Selbstrettung treiben. Wenn du einen freien Geist haben willst, kannst du es erreichen, aber du musst die emotionale Stärke dafür haben. Die Dinge sind nicht so, wie du trainiert wurdest, sie wahrzunehmen. Es gibt Böses und Verderbnis um euch herum. Und man hat dir beigebracht, Orte und Worte zu respektieren.

 

Von Anbeginn der Zeit gab es Menschen, die die Wahrheit über die Dinge wissen wollten. Die Wahrheit war der Zweck der frühen Philosophie. Die wissenschaftliche Revolution gab den Menschen die Chance auf einige Naturwahrheiten, und für die musste man kämpfen. Heute ist Geld der wichtigste Bestimmungsfaktor der "Wahrheit". "Wahrheit" ist das, was Geld sagt, und Geld hat die Macht, "Wahrheit" durchzusetzen. Echte Wahrheit, wie ich sie zu sagen versuche, ist heute von keiner Regierung oder einem herrschenden Interesse irgendwo in der westlichen Welt oder in den Ländern, die von der westlichen Welt verdorben wurden, willkommen. Tatsächlich befindet sich der Feind der Wahrheit heute nicht mehr in Moskau oder China. Der Feind ist in Washington, New York und Hollywood, in CNN, MSNBC, NPR, New York Times, Washington Post, und in den Universitäten und Wissenschaftlern, die für Geld lügen, und in den Superreichen, die diese Einheiten kontrollieren, einschließlich Kongress, Exekutive, Oval Office und Justiz.

 

Von allen gefährdeten Arten ist die Wahrheit die am meisten gefährdete. Ich beobachte, wie sie erlischt.


https://www.paulcraigroberts.org/2019/09/04/the-official-story-of-the-collapse-of-wtc-building-7-lies-in-ruins/

 

Die offizielle Story über den Einsturz von WTC Gebäude 7 liegt in Trümmern

 

von Paul Craig Roberts, 04.09.2019

 

 

Ein Forschungsteam der Abteilung für Civil and Environmental Engineering an der Universität von Alaska hat gestern unter der Leitung von Dr. Leroy Hulsey, Dr. Zhili Quan und Professor Feng Xiao von der Abteilung für Civil Engineering an der Nanjing Universität für Wissenschaft und Technik seine Ergebnisse einer vierjährigen Studie über den Einsturz von World Trade Center Gebäude 7 am 11. September 2001 der Allgemeinheit vorgestellt. Dies ist die erste wissenschaftliche Untersuchung zum Einsturz dieses Gebäudes. Hier die Schlussfolgerung:

 

Die Hauptschlussfolgerung unserer Studie ist, dass Feuer nicht den Einsturz von WTC 7 am 11. September verursacht hat, im Gegensatz zu den Schlussfolgerungen von NIST und privaten Ingenieurbüros, die den Zusammenbruch untersucht haben. Die sekundäre Schlussfolgerung unserer Studie ist, dass der Zusammenbruch von WTC 7 ein globales Versagen war, das den nahezu gleichzeitigen Ausfall jeder Säule im Gebäude zur Folge hatte."

 

Man beachte drei Dinge: (1) es hat 18 Jahre gedauert, bis eine wirkliche Untersuchung der Zerstörung eines Gebäudes durchgeführt wurde, das muslimischen Terroristen angelastet wird, (2) der einzige Weg, wie ein "fast gleichzeitiger Ausfall jeder Säule im Gebäude" eintreten kann, ist der kontrollierte Abriss, und (3) dieser bemerkenswerte Befund wird in den presstituierten Medien nicht berichtet.

 

Mit anderen Worten, die Studie ist für das Gedächtnisloch vorgesehen. So funktioniert die Matrix. Aus diesem Grund benötigt ihre diese Webseite. Der einzige Zweck von Print- und TV-Nachrichten ist es, euch so zu programmieren, dass ihr euch unbesorgt an die Tagesordnungen derjenigen haltet, die euch regieren. Diejenigen, die vor den Fernsehnachrichten sitzen, öffentliches Radio hören oder Zeitungen lesen, werden  programmiert, geistlose Automaten zu sein.

 

Universitätsstudie findet heraus, dass nicht Feuer das WTC7 am 11.9. einstürzen ließ“:

http://action.ae911truth.org/o/50694/t/0/blastContent.jsp?email_blast_KEY=1403010

 

Beachtet diese Resolution der Feuerwehr des Franklin Square and Munson Fire Districts:

http://www.fsmfd.org/homepage.php

 

Da am 11. September 2001 während der Arbeit am World Trade Center in New York City der Feuerwehrmann Thomas J. Hetzel, Abzeichen #290 der Hook and Ladder-Abteilung bei der Feuerwache Franklin Square and Munson von New York bei der Erfüllung seiner Pflichten getötet wurde, zusammen mit weiteren 2.976 anderen Ersthelfern und Zivilisten;

 

Da die Mitglieder der Feuerwehr von Franklin Square and Munson aufgefordert wurden, bei den anschließenden Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie bei der Säuberung des Geländes des World Trade Centers zu helfen, wobei viele von ihnen mit lebensbedrohlichen Krankheiten konfrontiert wurden, die durch das Einatmen der an diesem Ort vorhandenen tödlichen Giftstoffe entstanden;

 

Da das Board of Fire Commissioners der Franklin Square and Munson Feuerwache die Bedeutung und den zwingenden Charakter der Petition vor dem US-Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York anerkennt, der am 11. September 2001 im World Trade Center über nicht strafrechtlich verfolgte Bundesverbrechen berichtet, und den US-Staatsanwalt auffordert, diese Petition einer besonderen Grand Jury gemäß der Verfassung der Vereinigten Staaten und 18 U.S.C. SS 3332(A) vorzulegen;

 

Da die überwältigenden Beweise, die in der Petition vorgelegt wurden, zweifelsfrei zeigen, dass vorher platzierte Sprengstoffe und/oder Brandsätze – nicht nur Flugzeuge und die daraus resultierenden Brände – die Zerstörung der drei Gebäude des World Trade Center verursachten und die überwiegende Mehrheit der Opfer töteten, die an diesem Tag ums Leben kamen;

 

Da die Opfer des 11. September, ihre Familien, die Menschen von New York City und unsere Nation es verdienen, dass jedes Verbrechen im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 umfassend untersucht wird und dass jede Person, die verantwortlich war, vor Gericht gestellt wird;

 

Aus diesen Gründe wurde beschlossen, dass das Board of Fire Commissioners des Franklin Square and Munson Fire District eine umfassende Untersuchung und Verfolgung aller Verbrechen im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 sowie alle Bemühungen anderer Regierungsstellen, die volle Wahrheit über die Ereignisse dieses schrecklichen Tages zu untersuchen und aufzudecken, voll unterstützt.“


 

https://off-guardian.org/2019/09/04/the-future-of-the-spectacle/

 

Das Zukunfts-Spektakel

oder wie der Westen gelernt hat, sich keine Sorgen mehr zu machen und die Realitäts-Polizei zu lieben

 

von C.J. Hopkins, 04.09.2019

 

 

Wenn du ein Bild von der Zukunft haben willst, dann stell dir nicht „einen Stiefel vor, der auf ein menschliches Gesicht tritt – unaufhörlich“, so wie es Orwell in 1984 vorgeschlagen hat. Stell dir stattdessen dieses menschliche Gesicht vor, wie es verzaubert auf den Bildschirm irgendeines schicken, futuristischen Apparats glotzt, auf dem jedes Wort, Geräusch und Bild algorithmisch für den Konsum abgesegnet ist, durch die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) und ihr „innovatives Ökosystem“ von „Partnern aus der Wissenschaft, den Konzernen und den Behörden.“

https://www.darpa.mil/

 

Der Bildschirm dieses futuristischen Gerätes wird eine nahezu unbegrenzte Auswahl an „nicht-polarisierenden“ und „Hass-freien“ Inhalten bieten, wovon nichts die „Wahrheit“ fälschen oder verzerren wird, oder in irgendeiner Weise von der „Realität“ abweichen wird.

 

Die Konsumenten im Westen werden endlich so frei sein, eine Auswahl aus Nachrichten, Meinungen, Unterhaltung und Bildungsinhalten zu genießen, ohne dass ihre Freude von Zwietracht säenden alternativen Journalisten wie Aaron Maté oder Satirikern wie mich getrübt wird. (Zu der „freien Auswahl“ werden Dinge gehören wie dieser Guardian-Podcast über einen Mann, der ein Kind zur Welt brachte: https://www.theguardian.com/news/audio/2019/sep/02/the-man-who-gave-birth-podcast

 

oder die jüngste Schockmeldung von MSNBC über Donald Trump, der heimlich von russischen Oligarchen unterstützt wird:

https://thegrayzone.com/2019/08/31/aaron-mate-demolishes-lawrence-odonnells-embarrassing-russiagate-retraction/ )

 

Fake News“ werden auf diesem Bildschirm nicht auftauchen. Alle Nachrichten werden „authentisch“ sein. DARPA und ihre Partner werden dafür sorgen. Du wirst dir keine Sorgen mehr machen müssen, dass du von Russen, Nazis, Verschwörungstheoretikern, Sozialisten, Populisten, Extremisten oder was auch immer „beeinflusst“ wirst.

 

Personen mit bösartigen Absichten werden ihre Inhalte immer noch posten können (wegen der „Meinungsfreiheit“ und so), aber das wird im Gully des Internets landen, wo normale Konsumenten es nicht sehen müssen.

 

Jeder, der es wagt, dort zu suchen (d.h., nach solchen „polarisierenden“ und „kontroversen“ Inhalten), der wird umgehend auf eine offizielle Beobachtungsliste der DARPA gesetzt werden, als „potentieller Extremist“ oder „potentieller Rechtsradikaler“oder „potentieller Russe“.

 

Wenn das erst mal geschieht, dann ist deren Leben vorbei (d.h., das Leben jener potentiell extremistischen Narren, die sich in welche Plattform des Dark Nets auch immer eingeloggt haben und wo Aufsätze wie dieser noch verfügbar sein werden. Nicht das Leben jener Personen mit bösartigen Absichten, die von Anfang an kein Leben hatten, und die zu der Zeit wahrscheinlich aus irgendeinem schwer bewaffneten, abgeschotteten Grundstück in Idaho heraus operieren.)

 

Ihre Schulen, Arbeitgeber und Vermieter werden informiert werden. Ihre Fotos und Adressen werden Online veröffentlicht werden. Jeder, der zwei Worte mit ihnen gewechselt hat (oder, Gott bewahre, auf demselben Foto erscheint), wird 24 Stunden Zeit haben, sich öffentlich von ihnen zu distanzieren, oder er kommt selbst auf DARPAs Watchliste.

 

Währenddessen werden dort, wo die Luft noch rein ist, die westlichen Konsumenten in ihren Kabinen sitzen, oder blind wie die Zombies über den Bürgersteig taumeln, oder mit ihren rosafarbenen Firmen-Scootern auf dich zurasen, während sie auf die Bildschirme ihrer Geräte starren, wo sich die normale Realität entfaltet.

 

Sie werden am Esstisch in ihre Bildschirme starren, im Restaurant, im Bett und überall sonst. Jede wache Stunde ihres Lebens wird mit dem Konsum des überwältigenden, Smiley-Happy, global kapitalistischen Spektakel verbracht werden, jeder leere Moment wird von DARPA überwacht und zuvor genehmigt werden.

 

Was wird das für eine Erleichterung sein, nichts mehr anzweifeln zu müssen, oder sich zu fragen, was real ist und was nicht. Wenn die Konzernmedien uns sagen, dass die Russen die Wahl gehackt haben, oder das Stromnetz von Vermont, oder den Präsidenten mit einem Pipi-Band des FSB erpressen, oder dass die Nicht-Konzernmedien alle „Propaganda-Verbreiter“ sind, oder dass die Labour-Partei ein Haufen von Antisemiten ist, oder dass irgendein Buhmann Massenvernichtungswaffen besitzt oder kleine Babys aus ihren Brutkästen wirft, oder sie grundlos vergast, oder uns mit Zikaden attackiert, oder dass sich jemand heimlich mit Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft getroffen hat, oder dass wir von russischen Spionage-Walen angegriffen werden, und von spontan selbst-radikalisierten Nazi-Terroristen, oder wenn es für die „Internationale Gemeinschaft“ Zeit wird, humanitär zu intervenieren, weil „unser Haus brennt“ und unsere Welt in Flammen steht, und dass es „Konzentrationslager“ gibt und einen „Staatsstreich in Großbritannien“ …

 

oder welche abgedrehte, apokalyptische Panik die herrschende Klasse aus globalen Kapitalisten sich für diesen Tag ausgedacht hat und verbreiten will. Wir werden wissen, dass diese Nachrichten von DARPA und ihren Partnern aus der Wissenschaft, den Konzernen und den Behörden algorithmisch geprüft und genehmigt wurde. Und somit ist es „real“ und „wahr“, oder wir würden es nicht auf den Bildschirmen unserer Geräte sehen.

 

Wenn ihr denkt, dass diese Vision Science Fiction ist, oder eine dystopische Satire, dann denkt noch mal nach. Oder lest diesen kürzlichen Artikel bei Bloomberg: „Die USA setzen das Militär ein, um Fake News und Desinformation zu bekämpfen“.

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-08-31/u-s-unleashes-military-to-fight-fake-news-disinformation

 

Hier schon mal die Einleitung:

 

Gefälschte Nachrichten und Social-Media-Posts sind eine solche Bedrohung für die US-Sicherheit, dass das Verteidigungsministerium ein Projekt zur Abwehr von "großen, automatisierten Desinformationsangriffen" startet... Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) will maßgeschneiderte Software, die Fälschungen aufdecken kann, die in mehr als 500.000 Geschichten, Fotos, Video- und Audioclips versteckt sind. Bei Erfolg kann man das System nach vierjährigen Tests erweitern, um böswillige Absichten zu erkennen und zu verhindern, dass virale Fake News die Gesellschaft polarisieren...."

 

Was kann beruhigender sein als das Wissen, dass DARPA und ihre Konzernpartner das gesamte Internet nach „böswilligen Inhalten“ scannen werden, oder nach Inhalten, die das Potential haben, die Gesellschaft zu „polarisieren“? Und dass sie sicherstellen, dass wir solchen Zeug niemals sehen müssen? Wenn die das nicht können, wer dann?

 

Schließlich haben sie das Internet entwickelt.

 

Ich weiß nicht genau, wie sie das getan haben, aber Yasha Levine hat ein Buch darüber geschrieben. Ich glaube, das dürfen wir theoretisch noch lesen:

https://www.techworld.com/security/yasha-levine-surveillance-valley-interview-3691912/

 

Wie auch immer, gemäß dem Bloomberg-Artikel werden DARPA und ihre Konzernpartner das System nicht vor der Wahl 2020 fertig und betriebsbereit haben, also werden die Putin-Nazis wahrscheinlich noch einmal gewinnen.

(Siehe theblogcat Archiv Mai 2019: „Die Demokratie vs. Die Putin-Nazis, C.J.Hopkins, 23.05.2019:

https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2019/mai-2019/ )

 

Was bedeutet, dass wir vier weitere Jahre mit unablässiger Russland- und Faschismus-Hysterie erleben werden, und Fake News und eine Hysterie aus polarisierenden Inhalten und Antisemitismus und Rassenhysterie und … nun, ganz allgemein, eine generelle apokalyptische Panik wegen allem, was man sich nur vorstellen kann.

 

Glaubt mir, ich weiß, diese Aussicht ist strapaziös … aber die global herrschenden kapitalistischen Klassen müssen jeden in einem kreischenden, rasenden Aufruhr über alles Mögliche halten, außer über den globalen Kapitalismus. Bis sie den Krieg gegen den Populismus gewonnen haben und weltweit ihre Neue Normalität umsetzen können. Danach können sie endlich mit wirklich ernsthafter Realitäts-Kontrolle anfangen.

(„Der Krieg gegen den Populismus“: https://consentfactory.org/2019/01/10/the-war-on-populism/ )

 

Ich weiß nicht, nennt mich verrückt, oder eine Person mit böswilligen Absichten, aber ich denke, ich hätte lieber einen Stiefel auf meinem Gesicht.


https://kunstler.com/clusterfuck-nation/the-quickening/

 

The Quickening – Die Beschleunigung

 

von James Howard Kunstler, 02.09.2019

 

 

An diesem Tag der Arbeit droht ein böser Wind die Atlantikküste heimzusuchen und zu verwüsten, wie eine lebende Metapher, die eine allgemeinere Verwüstung der letzten vier Monate des Jahres 2019 verheißt. Dieses Feiertagswochenende scheint mehr als in den vergangenen Jahren eine Grenze zwischen Vergangenheit und Zukunft zu markieren, zwischen einem Ende und einem Anfang.

 

Die Erschütterungen im August markieren anscheinend das Ende eines zehnjährigen Bullenmarktes – auch „die Erholung“ genannt – ein letzter verzweifelter Versuch der Zentralbank, mit einer orchestrierten Kampagne so zu tun, als wäre Wirtschaftswachstum auf einem endlichen Planeten unendlich. Die Magie der Kredite – „Geld“, das nicht an Ressourcen gebunden ist – hat der Zukunft den wirtschaftlichen Zauber entzogen, so dass wir Miley Cyrus-Videos sehen können, während wir Lay's „Fried Pickle with ranch (dressing) flavored“ Kartoffelchips futtern können. Ja, das ist ein echtes Produkt – und ein weiterer Grund, warum sich Amerika mit den medizinischen Kosten selbst in den Ruin treibt. Die Folgekosten sind heutzutage lang und strafend.

 

 

Gold und Silber scheinen zwei Dinge zu signalisieren: kommende Inflation und politische Turbulenzen. Die Schuldenanhäufung auf der ganzen Welt ist an einem Punkt angelangt, an dem selbst das Gebet zu jeder bekannten Gottheit nicht dazu beitragen wird, eine schrecklich zerstörerische Ausbreitung von Krediten zu verhindern, die nie zurückgezahlt werden können. Pleiten lassen das Geld verschwinden. Die Antwort wird natürlich sein, noch mehr Geld zu drucken, das nicht an echte Dinge gebunden ist. Eine Orgie aus Geldvermehrung (QE) könnte die Aktienmärkte leicht nach oben treiben, nur werden diese Märkte auf Geld indexiert, das seinen Wert verliert. All dies wird den Bürgern, die nicht zwanzig Dollar für ein Pfund Hamburger zahlen können, wie metaphysischer Schwachsinn erscheinen. Und es würde die politische Situation in einer Zeit erheblich verschlimmern, in der viele dieser geschädigten Bürger nach Laternenpfählen suchen werden, an denen sie einige der Ein-Prozenter aufknüpfen können.

 

Das bringt uns zum Aufstieg der Umverteiler, d.h. jener Menschen, die wollen, dass die Regierung bestimmt, wer was bekommt und wo man es bekommt. Oder, sagen wir, von wem man es nehmen soll. Derzeit führt Elizabeth Warren das Rudel an – die Großmutter des einst republikanischen Oklahoma, die zu einem Möchtegern-Leo Trotzki wurde. Ich gestehe ein: Sie ist eine höllische Cheerleaderin. Und sie ist energisch für eine alte Frau, die in ihrer Spandex-Yogahose auf der Bühne herumstolziert, die Arme in die Hüften gestemmt und mit wackelndem Kopf. Ich frage mich jedoch, ob sich die Wähler (die oben genannten Bürger) daran erinnern werden, dass sie geschworen hat, den Grenzgängern kostenlose medizinische Versorgung zu gewähren. Oder dass sie vorgab, eine Cherokee zu sein, für den beruflichen Aufstieg im versnobten Harvard.

Ein wilder und schäbiger finanzieller Zusammenbruch wird die MAGA-Marke von Trump mit Sicherheit schädigen. Aber wird der Goldene Golem der Größe einfach im ovalen Büro schmoren oder verzweifelte neue Stunts versuchen, um seine quixotische politische Karriere zu retten? Und wird seine wackelige Ehe mit der Republikanischen Partei vor einem Scheidungsgericht enden, und sich die Partei im kommenden Wahljahr einer stabileren und konventionelleren Figur zuwenden? Sie werden sowieso besiegt werden, wenn die wirtschaftliche Depression zunimmt, aber sie werden ihr Gesicht in der Niederlage bewahren. Das heißt, wenn es Mr. Trump gelingt, nicht in der Zwischenzeit den Dritten Weltkrieg zu beginnen.

So widerwärtig er auch für viele ist, die Geschichte wird einen heilsamen Effekt seiner Amtszeit verzeichnen: Der Russia Gate Trick hat die Amerikaner alarmiert, dass es wirklich einen tiefen Staat mit einer eigenen automatischen Agenda gibt. Ein paar bevorstehende Vorführungen von Tätern können einen züchtigenden Effekt auf zukünftige Lebewesen des Sumpfes haben, die nach einer höheren Berufung streben, wie der schleimige James Comey es ausdrückte – was bedeutet, dass sie die mächtige Maschinerie der Regierung für ihre eigenen Zwecke benutzen.

 

Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Wahl 2020 ein so unheiliges Durcheinander sein wird, mit umstrittenen Wahlergebnissen in Schlüsselstaaten, Klagen, die in jede Richtung fliegen, und dummen Streichen im Wahlkollegium, dass es ironischerweise dem Tiefen Staat überlassen wird, zu versuchen, die Republik zu retten (nach ihrem jüngsten Versuch, sie zu zerstören). So schlecht sind die Gefühle gegenüber der Politik ein Jahr vor der Wahl, dass beide Parteien sich zu allem herablassen könnten. Das schließt eine Intervention des Pentagons im Heimatland nicht aus, um dieses Chaos zu beseitigen. Im Gegensatz zum klassischen Rom 44 v. Chr. stehen die USA nicht vor einem Imperium, sondern ihre beste Zeit liegt hinter ihnen. Es dauerte weitere vierhundert Jahre, bis Rom zusammenbrach. Amerika könnte es leicht in fünf oder zehn Jahren schaffen, wenn man bedenkt, wie komplex und künstlich unsere wirtschaftlichen Vereinbarungen sind.

Ich spüre eine weitere Veränderung in der Luft: den Rückzug des Wokesterismus in das intellektuelle Zirkuszelt, aus dem er gekrochen ist. (Anm.d.Ü.: Die „Wokester“ sind jene Idioten Mitte Zwanzig, die glauben, ihre „Aufgewecktheit“ rechtfertige ihre selbst-zentrierte Sicht auf die Welt)

 

Die Mitarbeiter der New York Times mögen glauben, dass sie ihren gescheiterten Russia Gate-Zirkus leicht gegen ein allgemeines Gemaule über ein "rassistisches" Amerikas austauschen können, aber sie haben ihr Blatt bereits überreizt. Mit der Wirtschaft werden wir auch ohne Rassenkrieg genug Probleme in diesem Land haben – danke, Dean Baquet. (Anm.d.Ü.: Baquet ist der Chef der NYT, der den Kampf gegen Trump vom Russia Gate zum Rassismusvorwurf umlenken will.)

 

Ich vermute, dass wir auch an den Universitäten das Ende davon gesehen haben, da das gesamte höhere Bildungssystem endlich zu erkennen beginnt, dass es in den Gully wirbelt.

Genießt heute eure Hot Dogs und eisgekühlten Getränke, während ihr den Wetterkanal beobachtet. Wir werden bis Freitag wissen, was Dorian angestellt hat. Und einen schönen Herbst!


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/09/02/a-society-is-only-as-free-as-its-most-troublesome-political-dissident/

 

Eine Gesellschaft ist nur so frei wie ihre lästigsten politischen Dissidenten

 

 

von Caitlin Johnstone, 02.09.2019

 

 

 

Von den westlichen Massenmedien hat man bisher nichts darüber erfahren, aber der Musiker Roger Waters wird vor dem Amtssitz der britischen Innenministerin Priti Patel den Pink Floyd Kult-Song „Wish You Were Here“ zum Besten geben, um auf die Verfolgung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange aufmerksam zu machen.

 

Anfang dieses Jahres hat der Milliardär Richard Branson in Kolumbien eine Art „Live Aid“ Konzert nahe der venezolanischen Grenze veranstaltet, mit dem angeblichen Ziel, dem venezolanischen Volk zu helfen. In Wahrheit war diese Nummer nichts anderes als ein Trick, das komplett falsche Narrativ voranzutreiben, Präsident Maduro würde Brücken blockieren und jede ausländische Hilfe ablehnen. Die Einnahmen des Konzerts wurden schließlich von der von Trump unterstützten oppositionellen Regimewechsel-Truppe veruntreut, angeführt von der US-Marionette Juan Guaidó. Die britischen Massenmedien sind wegen dem Konzert jedoch total ausgeflippt. Jedes Wort in diesem Satz ist zu einer anderen Story über das Konzert verlinkt, und das allein aus den Massenmedien in Großbritannien. (Anm.d.Ü.: Jedes Wort im Originalsatz ist mit einem Bericht der Hurenpresse verlinkt)

 

Und das war ein Konzert auf der anderen Seite des Globus, während das Assange-Event mit einem der größten britischen Rockmusiker aller Zeiten direkt in London stattfindet, vor dem Büro einer prominenten britischen Politikerin.

 

Dieser Unterschied sagt einem alles, was man über die sogenannte „freie Presse“ in der westlichen Gesellschaft wissen muss, ja über die westliche Gesellschaft an sich.

@jaraparilla: Russische Medien berichten darüber. Türkische Medien berichten darüber...

Wo sind die westlichen Medien? #FreeASSANGE

 

Eine Gesellschaft ist nur so frei wie ihre lästigsten politischen Dissidenten, was heute bedeutet, dass du nur so frei bist wie Julian Assange. Solange du in einer Gesellschaft lebst, die eine koordinierte Kampagne mehrerer Regierungen ermöglicht, um einen Journalisten für den Rest seines Lebens wegzusperren, aufgrund gefälschter Anklagen, weil er Kriegsverbrechen der USA offengelegt hat – solange bist du nicht frei und solltest auch nicht so tun als wärst du es.

 

Das alte Sprichwort „Taten sagen mehr als Worte“ findet bei den Menschen Anklang, weil Worte lügen können, Taten aber nicht. Und während die millionenschweren Experten der milliardenschweren Medien uns ständig mit ihren Worten versichern, dass wir in einer freien Gesellschaft leben, sagen uns die Taten jener Menschen, die über uns offizielle und inoffizielle Macht ausüben, dass wir eigentlich in einer Gesellschaft leben, die abweichende Journalisten foltert und einsperrt, weil die unangenehme Wahrheiten erzählen.

 

Die Verfolgung von Julian Assange erzählt uns viel mehr über unsere Gesellschaft als das autorisierte Narrativ, das man uns verkauft:

 

Die Verfolgung von Julian Assange zeigt uns die wahre Funktion der Massenmedien. Die Diskrepanz zwischen der Nachrichtenberichterstattung über das Benefizkonzert für Assange und die Regimewechsel-Propaganda-Party von Richard Branson ist nur eines von vielen vielen Beispielen über die wir reden könnten, wie diese Nachrichtenklitschen zuverlässig ihre Berichterstattung zugunsten jener Agenda manipulieren, die zufällig mit den Interessen der CIA und dem US-Außenministerium übereinstimmt. Jedes Mal wenn das Leid von Assange Schlagzeilen macht, erscheinen in den Sozialen Medien diese ambitionierten Medienanwärter mit ihren blauen Häkchen und posten bissige Sticheleien über ihn, in dem Versuch, den Betreibern der milliardenschweren Medien zu zeigen, wie weit sie zur Verteidigung des Status Quo zu gehen bereit sind. Man erzählt uns mit Worten, dass die Massenmedien existieren, um uns die Wahrheit über das Weltgeschehen zu erzählen, aber die Taten erzählen uns das genaue Gegenteil.

 

Die Verfolgung von Julian Assange zeigt uns die Funktionsweise des Imperiums. Assange wurde von einer extrem offensichtlichen Kollaboration zwischen den USA, UK, Schweden, Ecuador und Australien aus der Botschaft geschleppt und eingesperrt, aber jedes dieser Länder tut so, als würde es separat handeln, als seien sie souveräne Länder, die völlig unabhängig voneinander wären. Schweden tat so als wäre man wegen der Vergewaltigungsvorwürfe tief besorgt, Großbritannien tat so als wäre man wegen eines Kautionsvergehens tief besorgt, Ecuador tat so als wäre man wegen Skateboarding und Katzenhygiene in der Botschaft besorgt, die USA taten so als wären sie wegen der Details besorgt, wie Assange Chelsea Manning geholfen hat, ihre Spuren zu verwischen, Australien tat so als wäre man zu sehr darüber besorgt, die souveränen Angelegenheiten anderer Länder zu achten, wenn man zugunsten eines seiner Staatsbürger interveniert, und all das fügt sich so zusammen, dass es genauso aussieht als würde man einen Journalisten wegen der Veröffentlichung von Fakten einsperren. Diese Abläufe sieht man ständig, sei es bei militärischen Interventionen, Handelsverträgen oder bei Kampagnen zur Gestaltung des Narrativs gegen widerspenstige Regierungen.

 

Die Verfolgung von Julian Assange zeigt uns, in welcher Gesellschaft wir tatsächlich leben. Von frühester Kindheit an werden wir mit Wohlfühlparolen zugeballert, über die Freiheit und die Demokratie, die wir allen Menschen auf der Welt bringen müssen, so energisch wie nötig, auch wenn wir jeden einzelnen von ihnen töten müssen. In Wirklichkeit leben wir in einer Gesellschaft, die aus Lügen besteht und von Lügnern geführt wird, die jeden, der die Wahrheit offenlegt, gewaltsam verfolgen. Diese Leute sind deine Unterdrücker. Diese Leute sind deine Gefängniswärter. Ihre höhnisch grinsenden Gesichter sagen dir, dass du frei bist, weil du ja nicht im Knast sitzt, und dass sie dich fertigmachen werden, wenn du widersprichst.

 

Das muss sich ändern.