http://www.ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2019/november/25/the-real-bombshell-of-the-impeachment-hearings/

 

Die wahre Sensation der Anhörungen zur Amtsenthebung

 

von Ron Paul, 25.11.2019

 

 

Die schockierendste Sache über die Anhörungen zur Amtsenthebung im Abgeordnetenhaus sind bisher nicht irgendwelche „eindeutigen Beweise“ (Anm.d.Ü.: die „smoking guns“) von einem Zeugen, die unwiderlegbare Beweise für ein quid pro quo liefern. Und auch nicht, ob Präsident Trump nun die Ukrainer gebeten hat oder nicht, dass sie sich die Geschäftsdeals des Sohnes des damaligen Vizepräsidenten Joe Biden mit einem ukrainischen Oligarchen anschauen sollten.

 

Die schockierendste Sache aus den Anhörungen ist bisher die Bestätigung, dass – egal wer zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt ist – die permanente Regierung keine Änderung an der aggressiven, interventionistischen Außenpolitik zulässt, insbesondere wenn es um Russland geht.

 

                         Die Leistungen der Demokraten in 2019

 

Noch schockierender ist, dass das weder die Republikaner noch die Demokraten im geringsten stört!

 

Nehmen wir Oberstleutnant Vindman, den die Mainstreammedien über den grünen Klee loben. Er lieferte keine Beweise aus erster Hand, dass Präsident Trump irgendwelche „Schwerverbrechen“ oder „Vergehen“ begangen hat. Er brachte eine Beschwerde gegen den Präsidenten vor, weil er sich Sorgen machte, Trump würde die US-Politik davon abhalten, der ukrainischen Regierung Offensivwaffen zu liefern!

 

Er glaubt nicht, dass der US-Präsident das Recht habe, die Hilfe für die Ukraine auszusetzen, weil er (Vindman) die Hilfe an die Ukraine unterstützt.

 

Gemäß seiner Zeugenaussage war Vindman darüber besorgt, dass „Einflussnehmer ein falsches Narrativ über die Ukraine erzeugen, das nicht mit der übereinstimmenden Meinung der Interagency (Anm.d.Ü.: verschwurbelter Begriff für „Geheimdienst-/Behördengemeinde“) zusammenpasst.

 

Übereinstimmenden Meinung der Interagency'“ ist ein anderes Wort für „Tiefer Staat“.

 

Vindman weiter: „Während meine Interagency-Kollegen und ich über die Aussichten der Ukraine zunehmend optimistisch waren, so hat dieses alternative Narrativ die Bemühungen der US-Regierung untergraben, die Zusammenarbeit mit der Ukraine auszuweiten.“

 

Das muss man kurz sacken lassen: Vindman war nicht Zeuge irgendwelcher Verbrechen, er glaubt nur nicht, dass der gewählte US-Präsident irgendein Recht habe, die US-Politik gegenüber der Ukraine oder Russland zu ändern!

 

Und ähnlich klang seine Chefin im Stab des National Security Council, Fiona Hill. Sie klang mehr so, als käme sie mit ihrer aufgeheizten Kalter Kriegs-Rhetorik gerade aus den 1950ern. Sie zitierte die umstrittene „Einschätzung der Geheimdienstgemeinde“ von 2017, die vom damaligen CIA-Direktor John Brennan zusammengestellt wurde, und versicherte, dass „Präsident Putin und die russischen Geheimdienste darauf abzielen, die Ziele der US-Außenpolitik in Europa einschließlich der Ukraine abzuwehren.“

 

Und wer entscheidet die Ziele der US-Außenpolitik für Europa? Nicht der Präsident, wenn es nach Regierungsbürokraten wie Fiona Hill geht. Tatsächlich sagte Hill im Kongress: „Wenn der Präsident, oder sonst wer, die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten behindert oder untergräbt, um inländische politische Ziele oder persönliche Interessen zu fördern, dann ist das mehr als Ihre Aufmerksamkeit wert.“

 

Wer war der Boss von Fiona Hill? Der ehemalige Nationale Sicherheitsberater John Bolton, der sicherlich zustimmen würde, dass der Präsident nicht das Recht habe, die US-Außenpolitik zu ändern. Bolton war derjenige, der „erklärte“, dass wenn Trump sagt, die US-Truppen würden nach Hause kommen, er in Wirklichkeit meint, dass die Truppen vor Ort bleiben.

 

Das Defilee der „Zeugen“, die nacheinander vor dem Ausschussvorsitzenden für Geheimdienste, Adam Schiff, vorüberzog, sangen alle das gleiche Lied. Wie es Gordon Sondland, der US-Botschafter bei der EU, ausdrückte: „Im Juli und August 2019 erfuhren wir, dass das Weiße Haus auch die Sicherheitshilfe für die Ukraine ausgesetzt hat. Ich war entschieden gegen die Aussetzung der Hilfe, da die Ukrainer diese Gelder brauchten, um die russische Aggression zu bekämpfen.“

 

In der Zwischenzeit haben sowohl die Demokraten als auch die Republikaner mit großer Mehrheit dafür gestimmt, uns weiter auszuspionieren und sie haben den unpatriotischen Patriot Act ausgeweitet. Ein autoritäres Regierungssystem ist die wahre parteiübergreifende Philosophie in Washington.


https://caitlinjohnstone.com/2019/11/28/attacking-the-source-the-establishment-loyalists-favorite-online-tactic/

 

 

 

Die Online Lieblingstaktik der Anhänger des Establishments:

 

Attackiere die Quelle

 

 

 

von Caitlin Johnstone, 28.11.2019

 

 

 

Wenn man gegenüber den westlichen Machtstrukturen skeptisch ist und sich irgendwann Online auf eine politische Diskussion eingelassen hat, dann ist einem Folgendes bestimmt schon mal passiert.

 

Die Argumente gehen hin und her mit einem dieser selbstbewussten Establishment-Typen, die wenig Informationen besitzen, er verbreitet ein zweifelhaftes Mainstream-Narrativ, sei es über Politik, Krieg, Julian Assange, oder was auch immer. Irgendwann macht er eine Feststellung, von der man weiß, dass sie falsch ist – eine öffentlich verfügbare Information, die seine Behauptung entkräftet.

 

Jetzt hab ich ihn!“, denkt man sich, wenn man ein Neuling ist. Dann stellt man einen Link zu einem Artikel oder Video ein, der dein Argument in der Diskussion gut mit unabhängigen und beweisbaren Quellen untermauert.

 

Dann kommt das Unvermeidliche.

 

LMAO! Diese Quelle!“ kommt die höhnische Antwort. „Diese Quelle ist Propaganda/Fake News/Verschwörungmüll!“

 

Oder etwas in der Art. Diese Taktik erlebt man immer wieder, wenn man sich Online an politischen Diskussionen mit Leuten beteiligt, die einem nicht zustimmen. Es spielt keine Rolle, ob man einfach ein Interview mit einer öffentlichen Figur verlinkt, die das sagt, was man zuvor behauptet hat. Es spielt keine Rolle, ob man die WikiLeaks-Veröffentlichung eines verifizierten authentischen Dokumentes verlinkt. Solange man nicht zu CNN/Fox News verlinkt (je nachdem was die bevorzugte Ideologie des Establishment-Befürworters ist), schreien sie „Fake News!“ oder „Propaganda!“ oder „Russland!“ – als würde das an und für sich schon wie durch ein Wunder dein Argument entwerten.

 

Und natürlich tut es das nicht. Was sie tun, nennt man „die Quelle angreifen“, auch bekannt als „ad hominem“ (Anm.d.Ü.: siehe „argumentum ad hominem“) und ist ein grundsätzlicher logischer Fehlschluss.

 

Die meisten Menschen kennen den Begriff „ad hominem“, aber sie denken dabei für gewöhnlich an persönliche Beleidigungen gegen Menschen. Was es tatsächlich bedeutet: Die Quelle des Arguments anzugreifen anstatt das Argument an sich, auf eine Art und Weise, die den Umgang mit der Frage vermeidet, ob ein Argument an sich wahr ist oder nicht. Es handelt sich um einen logischen Fehlschluss, weil es benutzt wird, um absichtlich eine logische Schlussfolgerung der Debatte zu verschleiern.

 

Ein ad hominem ist mehr als eine Beleidigung“, erklärt David Ferrer von The Quad. „Es ist eine Beleidigung, die als Argument oder Beweis für eine Schlussfolgerung benutzt wird. Verbale Angriffe gegen Menschen beweisen nichts über die Wahrheit oder Falschheit ihrer Behauptungen.“

 

Diese Aussage kann so aussehen: „Behauptung X ist falsch, weil die Person, die es gesagt hat, ein Idiot ist.“ Aber sie kann auch so aussehen: „Behauptung X ist falsch, weil die Person, die es gesagt hat, ein Propagandist ist.“ Oder so: „Behauptung X ist falsch, weil die Person, die es gesagt hat, ein Verschwörungstheoretiker ist.“

 

@snarwani:

Ich denke nicht, dass @bellingcat weiß, was auf sie zukommt, jetzt wo @caitoz sich dem Fall angenommen hat. Das werden ein paar lustige Monate, bis Bellingcats gesamtes Bullshit-Narrativ zu #Syria Chemiewaffen zusammenbricht. Hier ist Caitlins erster Hieb: https://medium.com/@caityjohnstone/narrative-managers-faceplant-in-hilarious-opcw-scandal-spin-job-6710730cda01

 

Ob jemand ein Idiot, ein Propagandist oder ein Verschwörungstheoretiker ist, das ist ohne Bedeutung für die Frage, ob jemand die Wahrheit sagt oder nicht. In meinem letzten Artikel habe ich die Meinungsmache der Narrativmanagementfirma Bellingcat über den OPCW-Skandal zerlegt. Ich habe darauf hingewiesen, dass Bellingcat von imperialistischen Regimewechsel-Operateuren wie dem National Endowment for Democracy finanziert wird, was wichtig ist, denn es zeigt den Lesern, wo diese Organisation herkommt. Aber wenn das mein einziges Argument gewesen wäre, so wäre das immer noch nur ein ad hominem Angriff, denn es würde nicht die Frage angehen, ob das, was Bellingcat über den OPCW-Skandal schrieb, wahr ist oder nicht. Es wäre ein logischer Fehlschluss. Zu beweisen, dass sie Propagandisten sind, beweist nicht, dass das, was sie in dem bestimmten Fall sagen, falsch ist.

 

Um die Meinungsmache von Bellingcat tatsächlich zu widerlegen, musste ich zeigen, dass sie ein schlechtes Argument mit schlechter Logik gemacht haben. Ich tat das, indem ich die Art und Weise herausgestellt habe, wie sie pedantische Wortspiele benutzten, um es so aussehen zu lassen als wären die explosiven Leaks über die Ermittlungen der OPCW zu einem angeblichen Chemiewaffenangriff in Douma, Syrien, ohne Bedeutung. Ich musste zeigen, wie Bellingcat tatsächlich niemals die wirklichen Bedenken über die geleakten internen E-Mails der OPCW adressiert hat. Etwa die extrem niedrigen Werte von Chlorverbindungen am Tatort und Symptome von Patienten, die nicht mit einer Chlorgasvergiftung übereinstimmen. Und auch die Tatsache, dass die OPCW-Ermittler nicht den Eindruck haben als würden ihre Bedenken ernst genommen und sie deshalb ihre eigenen Organisation verpfeifen.

 

Und, um das festzuhalten: Der Chefinstruktor/Forscher von Bellingcat hat auf meine Argumente geantwortet, indem er mich als Verschwörungstheoretikerin bezeichnete. Ich persönlich betrachte das als einen Sieg.

 

Die korrekte Antwort auf jemanden, der eine Quelle oder eine Person angreift, die man zitiert, anstatt das wirklich vorgebrachte Argument anzugreifen, lautet: „Sie attackieren die Quelle anstelle des Arguments. Das ist ein logischer Trugschluss, und wird nur von Menschen angewendet, die das Argument selbst nicht angreifen können.“

 

Die Forderung, man dürfe nur Medien des Mainstream-Establishments verwenden, wenn man gegen Narrative des Establishments argumentiert, das ist an sich schon eine sich selbst widersprechende Position, denn Establishment-Medien berichten ihrer Natur nach nicht über Fakten gegen das Establishment. Soll heißen: „Man darf die Macht des Establishments nur kritisieren, wenn man Medien benutzt, die niemals die Macht des Establishments kritisieren.“

 

@TheOliverStone:

Kein Prinzip ist einen Atomkrieg wert. Diese ehrliche Reporterin, @caitoz, die keiner Ideologie oder Spezialinteressen anhängt, sagt es wie es ist, nicht wie es die MSM sehen wollen – https://consortiumnews.com/2019/11/19/25-times-trump-has-been-dangerously-hawkish-on-russia/

 

Viel Glück dabei, wenn ihr eine Zusammenstellung der gefährlichen Eskalationen von Trump gegen Moskau finden wollt, wie ich sie neulich beschrieben habe (Anm.d.Ü.: siehe obigen Link). Weder Mainstream-Liberale noch Mainstream-Konservative sind an der Verbreitung dieses Narrativs interessiert, somit existiert es in der Blase der Mainstreaminformationen einfach nicht. Jeder Punkt, den ich in meinem Artikel aufgelistet habe, ist unabhängig verifizierbar und stammt aus separaten Berichten aus den Mainstreammedien, Wenn man jedoch diese Artikel in einer Debatte mit einem Anhänger des Establishments verwendet und wenn sie wissen wer ich bin, dass kommt neun von zehn Mal etwas in der Art: „Haha, Caitlin Johnstone?? Sie ist verrückt!“ Mit verrückt meinen sie natürlich „sie sagt Sachen, die mein Fernseher nicht sagt.“

 

Man kann auf all die Hyperlinks in meinem Artikel klicken und einzeln verwenden, um sein Argument vorzubringen, aber man kann auch ganz einfach darauf hinweisen, dass sie einen logischen Trugschluss begehen, und dass sie das tun, weil sie das Argument selbst nicht angreifen können.

 

Das wird sie sehr irritieren, denn über die letzten Jahre hat man den Befürwortern des Establishments eingebläut, dass es vollkommen normal und akzeptabel sei, anstelle des Arguments die Quelle anzugreifen. Die Massenhysterie über „Fake News“ und „russische Propaganda“ hat die Konsumenten der Mainstreammedien zu der nicht hinterfragten Annahme gebracht, dass schon ein Blick in einen RT-Artikel dazu führen wird, dass dein Gesicht wie in jener Szene in „Jäger des verlorenen Schatzes“ zu schmelzen beginnt. Man hat ihnen antrainiert zu glauben, dass es vollkommen logisch und akzeptabel sei, laut „Propaganda!“ zu schreien, wenn man ein vernünftiges Argument oder einen gut belegten Artikel zitiert, der ihre Position entwertet. Oder gar von sich aus herumzulaufen und Menschen als russische Agenten zu bezeichnen, die dem Mainstream-Narrativ widersprechen, das den westlichen Mächten dient.

 

Aber das ist nicht logisch und es ist auch nicht akzeptabel. Die beste Art, ihrer Taktik aus ihren geliebten logischen Fehlschlüssen zu widersprechen, ist, sie beim Namen zu nennen und dann sollen sie sich mit der kognitiven Dissonanz beschäftigen, die das hervorruft.

@caitoz:

 

Ich: Dieser Link beweist meine Behauptung.

 

Imperiumsloyalist: Igitt, DIESE Online-Seite? Sie veröffentlichen Kritik am westlichen Imperialismus!

 

Ich: Ja. Darum verlinke ich darauf.

 

Imperiumsloyalist: Nein. Du darfst westlichen Imperialismus nur kritisieren, wenn du auf Seiten verlinkst, die niemals westlichen Imperialismus kritisieren.

 

 

Natürlich braucht es hier Fingerspitzengefühl. Denkt daran, dass die alternativen Medien wie alles andere sind: es gibt gute und schlechte, sogar innerhalb einer Seite. Also seht zu, dass das, was ihr teilt, solide ist und nicht von irgendeinem Trottel stammt, der haltlose Behauptungen aufstellt. Du kannst nicht einfach einen Link zu einem Youtuber posten, der eine unbegründete Behauptung aufstellt und dann die Person, mit der du debattierst, beschuldigen, er würde die Quelle angreifen, wenn er sie ablehnt. Das, was ohne Beweise vorgelegt wurde, kann ohne Beweise verworfen werden. Und wenn der von euch zitierte Link aus nichts anderem besteht als unbewiesenen Behauptungen von irgend jemandem, von dem sie keinen Grund haben, ihn beim Wort zu nehmen, dann kann er das zu Recht ablehnen.

Wenn jedoch die Behauptungen in dem von euch zitierten Link logisch zusammenhängende Argumente oder gut dokumentierte Fakten sind, die so präsentiert werden, dass Menschen unabhängig voneinander Fakten überprüfen können, dann spielt es keine Rolle, ob man CNN oder Sputnik zitiert. Der einzige Vorteil der Verwendung von CNN, wenn möglich, wäre, dass es euch erlaubt, jenen Teil zu überspringen, in dem sie das Online-Äquivalent ausführen, indem sie sich die Finger in die Ohren stecken und summen.

Erlaubt jenen, die noch schlafen, nicht, diejenigen zu schikanieren, die nicht zum Schweigen gebracht werden. Besteht auf Fakten, Beweisen und intellektuell ehrlichen Argumenten, und wenn sie sich weigern, sie zu liefern, dann nennt es das, was es ist: ein Eingeständnis, dass sie die Debatte verloren haben.


 

http://www.unz.com/article/the-rise-of-tech-totalitarianism/

 

Der Aufstieg des Tech-Totalitarismus

 

Über Michael Rectenwalds Buch „Google Archipelago - The Digital Gulag and the Simulation of Freedom“

 

von James Kirkpatrick, 17.11.2019 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Das Wall Street Journal hat vor kurzem einen schockierenden Enthüllungsbericht veröffentlicht: Wie Google mit seinen Suchalgorithmen eingreift und deine Ergebnisse verändert (von Kirsten Grind, Sam Schechner, Robert McMillan und John West, 15.11.2019).

https://www.wsj.com/articles/how-google-interferes-with-its-search-algorithms-and-changes-your-results-11573823753?shareToken=st723f356260c8481fb7e4ce2e3a162a17

 

Darin wird nicht nur enthüllt, dass Google seine Marktbeherrschung auf eine Weise ausnutzt, die Kartell-Fragen aufwirft, sondern dass sie auch Seiten shadowbannen, die „Hass oder Gewalt“ fördern, selbst wenn das „in höflicher oder gar akademisch klingender Sprache ausgedrückt wird“ – d.h., VDARE.com und alle Einwanderungspatrioten. Dies bestätigt die schreckliche Botschaft von Michael Rectenwalds neuem Buch „Google Archipelago: Der digitale Gulag und die Simulation von Freiheit“: Die Kombination aus „Woke“-Kapital und Monopolmacht verwandelt Amerika in ein Freiluftgefängnis.

(Anm.d.Ü.: „Woke“ steht für die „Erleuchteten“, die aufgeklärten Tech-Hipppies und Regenbogenmenschen)

 

Rectenwald ist ein liberaler Akademiker, der aus der New York University vertrieben wurde, weil er mild gegen den „Pronomen-Krieg“ und die Forderungen der Linken für eine pauschale Anerkennung des Transgenderismus protestiert hat („Ich war ein liberaler NY Professor, aber als ich sagte, dass die Linke zu weit gehe, da nannten mich Kollegen einen Nazi und behandelten mich wie einen russischen Spion“ – RT, 12.11.2019).

(Anm.d.Ü.: Einen ähnlichen Shitstorm hat Jordan Peterson aus ähnlichen Gründen in Kanada über sich ergehen lassen müssen)

 

In seinem Buch zeigt er, dass die Linke von einer kollektiven Hysterie zerfressen ist, ein Thema, mit dem Leser von VDARE.com vertraut sind, und auch, dass die Ideologie des „kommerziellen Sozialismus“ und das Entstehen des „Internet der Dinge“ es unmöglich machen, einem repressiven System zu entkommen.

 

Rectenwald erläutert verschiedene Begriffe, die seine Gedanken zusammenfassen – das Titel-gebende Google Archipelago, Big Digital, kommerzieller Sozialismus, Google-Marxismus usw.

 

-„Archipel Google“ ist „das zentralisierte System von Big Digital der kommerziellen Linken“.

 

-“Big Digital“ sind die „Megadaten-Dienste, die Medien, die Kabel und Internetdienste, soziale Medienplattformen, die Agenten der Künstliche Intelligenz (KI), Apps und das sich entwickelnde Internet der Dinge“ [die zunehmende Fähigkeit und Abhängigkeit normaler Anwendungen, Online betrieben zu werden].

 

-“Kommerzieller Sozialismus“ ist ein ökonomisches und politisches System, unter dem private Monopole oder private Oligopole anstelle des Staates Konkurrenz ausschalten und jedwede Produktion kontrollieren.

 

-“Google-Marxismus“ – ursprünglich ein von George Gilder entwickeltes Konzept, der argumentierte, dass Google wie auch Marx davon ausgehen, dass die gegenwärtige Produktionsmethode die letztlich gültige Methode sei, die einzig offene Frage bleibt die Frage nach der Verteilung.

 

Rectenwald fügt hinzu, dass sich der Google-Marxismus, „gleich dem Sozialismus mit chinesischer Charakteristik“ als staatlich unterstützter Monopolkapitalismus manifestiert, und als „tatsächlich existierender Sozialismus“ für alle anderen (in der Bedeutung der tatsächlich existierenden ökonomischen Bedingungen, nicht in der von „freien Märkten“ oder der „Demokratie“, deren Existenz lediglich behauptet wird).

 

Das ist eine undeutliche Definition und gelegentlich verbindet er das mit kommerziellem Sozialismus. Aber im Grunde kommt er zu der Einsicht, dass Google den Informationsfluss bestimmt und diese Kontrolle dazu benutzt, seine ideologischen und kommerziellen Ziele voranzutreiben, was oft dasselbe ist.

 

In der Tat überlappen sich Rectenwalds Gedanken oft gegenseitig, und der wiederkehrende akademische Jargon mag jene Leser, die ihren Foucault nicht gelesen haben, verwirren.

 

Jedoch sind seine drei Hauptthemen leicht zu identifizieren.

 

Das erste große Thema: Die Förderung der sozialen Anliegen der extremen Linken durch große Konzerne.

 

Wie der konservative Vorzeige-Kolumnist der New York Times, Ross Douthat anmerkte, bietet das Woke-Kapital den Konsumenten eher symbolische denn ökonomische Werte. (The Rise of Woke Capital, NYT, 28.02.2018: https://www.nytimes.com/2018/02/28/opinion/corporate-america-activism.html )

 

Rectenwald nennt dies „rhetorische Placebos anstelle kostspieligerer ökonomischer Zugeständnisse“ – Placebos, die zufälligerweise „die Pläne der Eliten zur Identitätspolitik, Gender-Pluralität, Transgenderismus, laschen Einwanderungsstandards, Zufluchtsstädten („santuary cities“) und so weiter“ unterstützen. Rectenwald vermutet, dies könnte ein Versuch der Konzerne sein, um höhere Steuern und Regulierungen zu vermeiden.

 

Er vermutet dahinter aber auch eine tiefere ideologische Agenda und zitiert die jüngste, berüchtigte Werbekampagne von Gillette, die Männlichkeit zu dekonstruieren. Es stellt sich heraus, dass der Mitgründer von Gillette, King Camp Gillette (1855-1932) auch ein „sozialistischer Utopist“ war, der gegen die Konkurrenz wetterte und von der Schaffung eines „Weltkonzerns“ träumte.

Und so würden statt der Massen, die die Produktionsmittel übernehmen, die Konzerne ständig fusionieren und letztlich einen „großen Konzernverstand“ schaffen, der ein „Leben auf ewig“ haben würde und „das ganze Wissen aller Menschen“ beinhalte.

 

Gillettes wilde Träumereien scheinen unheimlich akkurat zu sein, wenn es um das zweite große Thema geht:

 

Die aufkommende totale Kontrolle über menschliche Informationen im Besitz von Big Tech.

 

Nutzer geben freiwillig Daten an Konzerne wie Google und Facebook, die diese an Werbetreibende verkaufen können. (Mark Zuckerberg selbst nannte seine ihm vertrauenden Abonnenten „Volldeppen“) Sie kennen uns besser als wir uns selbst.

 

Gleichzeitig können diese „privaten“ Konzerne auch die Informationen verzerren, die an Nutzer weitergegeben werden und bestimmen, wer auf dem digitalen Marktplatz konkurrieren darf. Und aufgrund der „autoritären Linken“ der Konzerne bedeutet das, dass Konservativen und Patrioten die Plattform entzogen werden kann, Konkurrenten der Establishment-Medien entfernt werden und Big Tech die Kontrolle über den „öffentlichen Raum“ einnehmen kann, auch wenn man technisch gesehen „privat“ ist. Kurzum, Technologiefirmen übernehmen Regierungsfunktionen.

 

Anstatt dass das Internet die Diskussion öffnet, merkt Rectenwald zu Recht an, erleben wir „das Verschwinden des öffentlichen Diskussionsraums“. Die Rede außerhalb der digitalen Sphäre ist irrelevant. Und wer innerhalb reden darf, das wird durch Firmen bestimmt, die „krasse Doppelstandards, unerhörte Einseitigkeit, politisch motivierte Einordnung von „Fake News“ und manipulierte Algorithmen der Suchmaschinen“ praktizieren.

 

Mit Rectenwalds treffenden Worten „benehmen sich die Tech-Firmen wie Schiedsrichter in einem Spiel, in welchem sie auch Spieler sind und beim politischen Wettstreit und den Kulturkriegen Partei ergreifen.“

 

Das bedeutet natürlich auch, dass sie in der Lage sind, Wahlergebnisse massiv zu manipulieren, indem sie den Informationsfluss kontrollieren und unabhängige Stimmen ausschließen. Das könnte bedeuten, dass jede „demokratische Wahl“ im Grunde gefälscht und illegitim ist, weil das Ergebnis von vornherein festgelegt wurde. Wahre politische Macht findet sich nicht im Kongress oder der Wahlkabine, sondern innerhalb der Suchalgorithmen und bei den Moderatoren von Facebook, Google/YouTube, Twitter und Instagram.

 

Dies ist für die Leser natürlich der relevanteste Bereich, denn VDARE.com und andere Seiten haben direkt die Kosten der Big Tech-Zensur zu spüren bekommen. Tulsi Gabbard greift Big Tech wegen der Kontrolle der Meinungsfreiheit der Amerikaner durch Big Tech direkt an.

 

Aber Präsident Trump hat wenig unternommen um dieses Problem anzugehen. Ja, der viel diskutierte Ersatz von NAFTA durch den Präsidenten hat Big Tech in Wahrheit zusätzlichen Schutz geliefert, indem Firmen ausdrücklich erlaubt wurde, aufgrund politischer Ansichten zu zensieren. Bei seinem „Gipfel zu den Sozialen Medien“ war niemand vertreten, der tatsächlich verbannt wurde. [Trumps pathetischer 'Gipfel zu den Sozialen Medien', von Gregory Hood, American Renaissance, 16.Juli 2019]

 

Die Trump-Administration meint es nicht ernst. Aber wenn man in der verbleibenden Zeit nicht ernst macht, dann ist ihre Niederlage 2020 so gut wie sicher.

 

Das dritte große Thema:

 

Rectenwald argumentiert, dass wir in ein Zeitalter praktisch unbegrenzter Tyrannei eintreten, weil wir gezwungen sind, in einem digitalen Raum zu operieren, der endlos von linksextremen Radikalen patrouilliert wird.

 

Anstelle eines „Internets, das speziell für individuelle Meinungen und Befreiung konzipiert wurde“, formt uns das Internet um und verstümmelt Personen so, dass „sie hineinpassen“. Der „Google-Marxismus“ zerstört individuelle Meinungen und schafft eine Schwarmintelligenz.

 

Das wird sich noch beschleunigen, wenn das „Internet der Dinge“ richtig abhebt und jede Anwendung den Betrieb im Online-Raum benötigt, mit dem „Internet allumfassend, gleichbedeutend mit der weiten Welt“. Wir werden nicht mehr online gehen, wir werden immerzu im Cyberraum operieren.

 

Das Internet ist nicht eingesperrt“, schreibt Rectenwald, „aber es kann zu einem Gefängnis werden, und wenn wir es losgelassen wird, dann könnte die weite Welt zu einem digitalen Gulag werden.“

 

Das mag wie eine dystopische Science Fiction klingen. Aber in gewisser Weise ist es dazu bereits gekommen. Im sozialen Kreditsystem Chinas können Personen in der „realen Welt“ zurückverfolgt werden, und die Dienste, die sie benutzen und die Rechte, die sie besitzen, sind abhängig von ihrem Standing innerhalb des digitalen Systems.

 

Man denke auch an den Drang zu einer bargeldlosen Gesellschaft und dessen Potential für Tyrannei.

 

Und nun stellt euch vor, wie so ein System in den USA funktionieren würde. Man stelle sich vor: Jedes Mal, wenn man einkaufen will, eine Anwendung benutzt oder sich mit jemandem unterhält, dann hat die andere Person oder Firma sofortigen Zugang zu jenen Informationen, die Facebook, Google und andere „Big Data“ ihnen überlässt.

 

Bestimmte Personen wären im Grunde vom sozialen Leben abgeschnitten. Technisch gesehen wäre man frei, seine Meinung zu äußern oder ein Geschäft zu betreiben, aber abgeschnitten vom digitalen Marktplatz wären deine gesetzlichen Rechte und wirtschaftliche Möglichkeiten praktisch nicht vorhanden. Es gäbe auch keinen Weg aus dem System, denn jeder und alles, überall, wäre ständig mit dem Netzwerk verbunden.

 

Rectenwald untersucht die Auswirkungen der Künstlichen Intelligenz, insbesondere die Art, wie solche Systeme sich entwickeln, um das menschliche Verhalten vorherzusagen. Er äußert seine Bedenken nicht nur über die irgendwie fantastischen Aussichten von wild gewordenen „Roboterhorden“, sondern über die eher fundamentale Frage, ob Menschen weiterhin die Entscheidungsfindung den Algorithmen und der KI überlassen werden.

 

Ganze Industrien und grundlegende menschliche Funktionen könnten vermutlich von der KI effizienter und effektiver ausgeführt werden. Außerdem wäre eine ausreichend entwickelte KI, wenn es um die Verteilung der Ressourcen geht, in der Lage, „Bevölkerungen in einem Ausmaß zu identifizieren, zurückverfolgen, überwachen, algorithmisch steuern, digital verhaften und letzten Endes so zu kontrollieren, dass Stalin oder Mao grün vor Neid geworden wären.“ Eine mögliche Zukunft: eine „fügsame, algorithmisch gelenkte oder sogar algorithmisch diktierte Bevölkerung, eine, die ohne Arbeit ist und wahrscheinlich mit einem universellen Grundeinkommen lebt, da ihre Arbeit nicht benötigt wird.“

 

Da kommen tiefgründige Fragen auf: Was bedeuten Demokratie, Staatsangehörigkeit oder Identität in so einem System?

 

Und während das Ganze vielleicht bizarr klingen mag, so bedenke einmal, wie du, der Leser, bereits auf eine Weise lebst, um negative Erwähnungen deines Namens online zu vermeiden. Wir leben bereits in einem System, wo eine einzige Medienattacke, verstärkt durch Firmen der Sozialen Medien, die bestimmte Storys promoten und andere unterdrücken, das gesamte Leben eines Menschen formen kann.

 

Die alten Bande von Familie, Kirche, Nation und Gesetz sind angesichts eines systemischen digitalen Angriffs nichts wert. Die Fähigkeit einer Person, seinen Job zu behalten, ist bereits schwer von Google-Resultaten abhängig. Was, wenn es keine Ausflüchte mehr gibt? Was passiert, wenn jeder überall die Informationen empfängt, die die Elite einem nahebringen will, selbst wenn es „Fake News“ sind?

 

Das ist grenzenlose Tyrannei. Es reduziert auch jede Person einfach zu einem Teil eines zentral gesteuerten Systems. Man kann die Gitterstäbe des kommenden digitalen Käfigs bereits erahnen.

 

Die Lösung? Konservative müssen ihre Opposition gegenüber „dem Staat“ überdenken und die wahre Gefahr für unsere Freiheiten erkennen, diese Gefahr geht von Big Tech aus kommt nicht von Big Government“.

 

In der Zeit, die noch übrig bleibt, müssen Konservative, die ihren Glauben und ihre Identität wertschätzen, und Progressive, die nicht nur als bloße Konzernpuppen existieren wollen, sich zusammentun, um die Meinungsfreiheit im Netz zu gewährleisten. Es sollte auch mehr systemische Regulierung, wenn nicht gar eine umfassende Zerschlagung der Social Media-Firmen geben.

 

Wenn wir diese Dinge nicht tun, dann wird das gegenwärtige China wie eine libertäre Utopie im Vergleich zu dem aussehen, was kommen wird.

 

Und dank Rectenwald können wir nicht sagen, wir seien nicht gewarnt worden.

 

*

 

James Kirkpatrick [ jkirkpatrick1022@gmail.com ] – Tweets über @VDAREJamesK ist ein Beltway-Veteran und Flüchtling aus Conservatism Inc.


https://libertyblitzkrieg.com/2019/11/25/the-illiberal-world-order/#more-60653

 

 

 

Die unfreie Weltordnung

 

 

 

von Michael Krieger, 25.11.2019

 

 

 

Von weit oben gesehen besteht die größte Kluft in der amerikanischen Politik zwischen jenen, die sich die Realität eingestehen und jenen, die an der unehrlichen Wahrnehmung einer Vergangenheit festhalten, die eigentlich nie existiert hat. Witzigerweise gehören jene, die immerzu das Wort „post-faktisch“ benutzen um unsere Gegenwart zu beschreiben, zu denen mit der verzerrtesten Sicht auf das, was wirklich während der Herrschaft unter Clinton/Bush/Obama geschah.

 

Trotz einer riesigen Zahl an Beweisen für das Gegenteil waschen solche Menschen die Jahrzehnte vor Trump weiß, und verkehren sie in ein Musterbeispiel an menschlicher Freiheit, Gerechtigkeit und wirtschaftlichem Wunder. Man muss nicht weiter nachforschen um zu verstehen, dass die Resistance-Liberalen jetzt eigentlich Konservative sind, die in der Nostalgie jener Zeit schwelgen, bevor eine beträchtliche Anzahl von Menschen kapiert hat, was wirklich passiert ist.

 

Sie wollen die überparteiliche Vertuschung der Verwicklung Saudi Arabiens bei 9/11 vergessen, all die auf Lügen basierenden Kriege, und die unzweifelhaften Verbrechen des Imperiums, die WikiLeaks, Snowden und andere aufgedeckt haben. Sie wollen so tun als wären die Gauner von der Wall Street nicht gerettet und vom Doppelteam Bush/Obama nicht sogar mächtiger gemacht worden, trotz der offensichtlichen ideologischen Differenzen zwischen den beiden. Sie wollen auch vergessen, dass Epstein keinen Selbstmord begangen hat.

 

 

Sich selbst über die Vergangenheit zu belügen, ist eines der gefährlichsten Dinge die man tun kann. Wenn man nicht akzeptieren kann wo man war, und dass die Wahl Trumps ein Symptom für die Jahrzehnte aus Verkommenheit war und so tut als wäre das der Anfang einer gefährlichen neuen Welt, dann wird man nie zu einer sinnvollen Schlussfolgerung kommen. Und so besteht der bedeutungsvollste Bruch in der amerikanischen Gesellschaft heute zwischen denen, die akzeptiert haben, dass wir seit sehr langer Zeit belogen werden und jenen, die glauben, dass vor Trump alles Bestens war. Für eine produktive Diskussion zwischen solchen Gruppen gibt es keinen echten Platz, denn die eine Gruppe will einfach den Orangenen Mann loswerden, während die andere sich darauf konzentriert, was kommen wird. Die eine Seite glaubt tatsächlich, dass es in der jüngeren Vergangenheit eine liberale Weltordnung gab, während die andere im Grunde erkennt, dass dies zum Großteil Propaganda war, die auf Märchen beruht.

 

Was immer man auch von Bernie Sanders und seiner Politik hält, so kann man wenigstens die Tatsache anerkennen, dass seine Unterstützer sich auf Politik und echte Themen konzentrieren. Im Gegensatz dazu wollen die Widerstands-Liberalen nur irgendjemanden hervorzaubern, von dem sie glauben, er könnte uns zurück in die Scheinwelt der jüngeren Vergangenheit bringen. Das ist eigentlich der ganze Unterschied. Es ist der Unterschied zwischen Menschen, die wenigstens den Status quo ablehnen und denen, die die Geschichte zurückdrehen und eine Neuauflage der vergangenen 40 Jahre haben wollen.

 

Ein bedeutungsvolles Verständnis, das Populisten über das ideologische Spektrum hinweg vereint, ist die grundlegende Annahme, dass der Status quo schädlich und nicht wiederherstellbar ist, während sich die Status quo-fördernde Opposition auf den Menschen Trump konzentriert, während sie praktischerweise seine schlimmste Politik ignorieren, weil die im Wesentlichen nur eine Fortsetzung von Clinton/Bush/Obama ist. Es ist die kurzsichtigste und destruktivste Antwort auf Trump, die man sich vorstellen kann. Es ist auch der Grund, warum das Bündnis der Trump-Ära aus korporativen, imperialistischen Demokraten und rechtsgerichteten Neokonservativen der Bush-Ära vollkommen sinnvoll ist, so verdreht und geistesgestört es auch erscheinen mag. Mit einigen kleinen Unterschieden teilen diese Menschen die Sehnsucht nach dem Gleichen.

Ein solches politisches Umfeld ist extrem ungesund, weil es absichtlich und mit enormem Druck jeden dazu zwingt, sich mit allem was man hat zwischen einer Absetzung Trumps oder seiner Unterstützung zu entscheiden. Dieser Anti-Intellektualismus fördert auf allen Seiten ein „der Zweck heiligt die Mittel“. Mit anderen Worten: es verwandelt immer mehr Menschen in Nashörner.

 

Rhinoceros, das Meisterwerk von Eugène Ionesco, handelt von einer mitteleuropäischen Stadt, in der sich die Bürger einer nach dem anderen in Nashörner verwandeln. Einmal verändert, tun sie das, was Nashörner tun, das heißt, durch die Stadt ziehen und alles zu zerstören, was ihnen im Weg ist. Die Menschen sind anfangs etwas verwirrt, was es damit auf sich hat, dass ihre Mitbürger sich geradezu aus heiterem Himmel in wütende Nashörner verwandeln, aber selbst diese leichte Verwirrung verblasst schnell. Bald ist es nur noch das neue Normal. Bald ist es einfach so, wie die Dinge sind.... eine gute Sache, sogar. Nur ein Mann widersteht dem Sirenenruf des Nashorns, und diese Wahl bringt nichts als Schmerz und existentielle Zweifel, da er völlig.... zutiefst.... allein ist.
– Ben Hunt, The Long Now, Pt.2 – Make, Protect, Teach

 

Ein politisches Umfeld, in dem man gezwungen ist, zwischen den Polen „wir müssen unbedingt Trump entfernen“ und „hurra – MAGA!“ zu wählen, das ist eine Maschine, die Nashörner generiert. Das einzige was passiert, wenn man sein inneres Nashorn dazu einsetzt, Nashörner zu besiegen: man bekommt mehr Nashörner. Und genau das geschieht jetzt.

 

Die Wahrheit ist, dass die USA in der Praxis eine intolerante Demokratie sind, trotz verschiedener anderslautender Märchen.

 

Eine intolerante Demokratie, auch Teildemokratie, Demokratie niedriger Intensität, leere Demokratie, hybrides Regime oder gelenkte Demokratie genannt, ist ein Regierungssystem, in dem zwar Wahlen stattfinden, die Bürger aber aufgrund des Fehlens von Bürgerrechten vom Wissen über die Aktivitäten derjenigen abgeschnitten sind, die echte Macht ausüben; es handelt sich also nicht um eine "offene Gesellschaft". Es gibt viele Länder, "die weder als "frei" noch als "nicht frei", sondern als "wahrscheinlich frei" eingestuft werden und irgendwo zwischen demokratischen und nichtdemokratischen Regimen stehen". Dies kann daran liegen, dass es eine Verfassung gibt, die die Regierungsbefugnisse einschränkt, aber die Machthaber diese Freiheiten ignorieren, oder daran, dass es keinen angemessenen verfassungsrechtlichen Rahmen für Freiheiten gibt.


Das ist überhaupt nichts Neues, aber es wird von Tag zu Tag schlimmer. Auch wenn viele von uns es nicht wahrhaben wollen: Die amerikanische Antwort auf verschiedene Krisen des 21. Jahrhunderts war völlig unfrei. So verheerend sie auch waren, die Angriffe am 11. September 2001 haben begrenzten Schaden angerichtet, verglichen mit der Zerstörung, die durch unsere irren Antworten angerichtet worden sind. Ebenso verblasst jeder direkte Schaden, der durch die Wahl und die Politik Trumps angerichtet wurde, vor jenem Schaden, der durch den von den Geheimdiensten angeführtem „Widerstand“ verursacht wird.

@LibertyBlitz:

 

Der „liberale Widerstand“ seit 2016:

 

 - Pussy hats

 

 - Russiagate flop

 

  - Lasst uns die Tech-Giganten bitten, Meinungen zu zensieren, die uns nicht gefallen

 

Ein Hoch auf die permanente, nicht gewählte Regierung. Sie sind so klug!

 

 

 

Aussichtslos.

 

 

 

 

 

 

 

Sind wir also jetzt alle Nashörner?

 

 

 

Das müssen wir nicht sein. Die Verwandlung in ein Nashorn ist leicht, wenn man nicht weiß, was passiert, und man nicht auf Prinzipien ruht, aber letztendlich ist es eine Entscheidung. Die Entscheidung, die Ethik aufzugeben und Unehrlichkeit zu akzeptieren, um politische Ziele zu erreichen, ist immer eine Wahl. Daher besteht die größte Herausforderung, vor der wir jetzt und in den kommenden chaotischen Jahren stehen, darin, besser zu werden, wenn andere schlechter werden. Eine neue Welt ist zweifellos am Horizont, aber wir wissen noch nicht, welche Art von Welt es sein wird. Es wird entweder eine große Verbesserung sein, oder es wird in die andere Richtung gehen, aber eine Sache ist sicher – es kann nicht viel länger so bleiben wie es ist.

 

 

 

Wenn wir die Philosophie annehmen, dass der Zweck die Mittel rechtfertigt, wird es für eine Generation lang das Ende sein. Der Moment, in dem du diese Taktik akzeptierst, ist der Moment, in dem du dich auf die Ebene deiner Gegner begibst und genau wie sie wirst. Dann werden Tyrannen leichtes Spiel haben, bei dem plötzlich alles möglich und keine Tat unvorstellbar wird. Es ist schon oft passiert und es kann wieder passieren. Das passiert, wenn alle zu Nashörnern werden.

 

 

 

 

 

*

 

 

 

 

 

Liberty Blitzkrieg ist eine werbefreie Website. Wenn dir dieser Beitrag und meine Arbeit im Allgemeinen gefallen haben, besuche die Support-Seite, wo du spenden und zu meinen Bemühungen beitragen kannst.

 

https://libertyblitzkrieg.com/support-liberty-blitzkrieg/

 

 

- Michael Krieger


https://www.theamericanconservative.com/larison/there-is-no-accountability-in-u-s-foreign-policy/

 

Es gibt in der US-Außenpolitik keine Rechenschaftspflicht

 

von Daniel Larison, 22.11.2019

 

(Anm.d.Ü.: zerohedge veröffentlicht diesen Artikel unter dem Titel:

 Paul Wolfowitz' Leitartikel in der New York Times: Das Gefasel eines frömmelnden Perversen“)

 

 

Aus irgendwelchen bizarren Gründen hat die New York Times Paul Wolfowitz gebeten, über die US-Außenpolitik im Nahen Osten zu schreiben:

 

Wenn wir die Alliierten aufgeben, die den Sieg über ISIS ermöglicht haben, und jetzt vielleicht sogar die afghanischen Alliierten aufgeben, die uns ermöglicht haben, 2001 Al Qaeda aus ihrem Land zu vertreiben, dann werden die USA den selben Fehler machen wie Mark Twains Katze, und alles im weiteren Nahen Osten durch das Prisma einer schmerzhaften Erfahrung mit „heißen Öfen“ sehen – die Kriege im Irak und in Afghanistan. Alliierte aufzugeben, die die amerikanischen Interessen vorangebracht haben und tapfer für sich selbst gekämpft haben, das ist keine Formel, um ein weiteres großräumiges Militärengagement im Nahen Osten zu vermeiden, sondern eher ein Rezept um in einem weiteren zu landen. Das nächste Mal allerdings ohne die örtlichen Verbündeten, die wir brauchen.“

 

Bevor wir Wolfowitz' Argumente an sich betrachten – dürfen wir uns über die Schamlosigkeit von Wolfowitz wundern, wenn er glaubt, jemanden über vernünftige Politikentscheidungen belehren zu wollen? Wolfowitz war einer der enthusiastischsten Unterstützer der Irak-Invasion, und in seiner Rolle im Pentagon war er einer der Top-Beamten, die am meisten für das folgende Debakel verantwortliche sind. Und dann hat er den Nerv, diesen Krieg und den Krieg in Afghanistan mit „heißen Öfen“ zu vergleichen, als wären die Folgen dieser sinnlosen Kriege nichts weiter als vorübergehende Brandblasen. Was für eine schreckliche Art, fast zwei Jahrzehnte des Versagens und den enormen Verlust von Menschenleben zu verharmlosen.

 

Niemand muss Wolfowitz zu diesem und offen gesagt zu jedem anderen Thema der Außenpolitik zuhören. Es muss Dutzende anderer Autoren geben, die für die gleiche allgemeine Position argumentieren würden, ohne mitzuhelfen, einen der Architekten des größten außenpolitischen Fehlers der USA in den letzten vierzig Jahren zu rehabilitieren. Wenn wir wissen wollen, warum es keine Rechenschaftspflicht in der US-Außenpolitik gibt, dann ist dieser Leitartikel von Wolfowitz Beweisstück A. Ehemalige Beamte und politische Entscheidungsträger können die Dinge so falsch wie möglich einschätzen und sich für eine wirklich katastrophale Politik einsetzen, die Hunderttausende von Menschenleben fordert, und doch werden ihre Meinungen immer noch ernst genommen und veröffentlicht, als ob nichts jemals geschehen wäre. Es gab keine beruflichen oder rechtlichen Konsequenzen für die Beamten, die für das große Verbrechen verantwortlich sind, das der Irak-Krieg war, und stattdessen werden sie um ihren Rat gefragt, was die USA als nächstes in der gleichen Region tun sollten, die sie in Brand gesteckt haben.

 

Der Hauptfehler in der Substanz von Wolfowitz' Leitartikel ist, dass er davon ausgeht, dass die USA in immer noch mehr regionale Konflikte "hineingezogen" würden, wenn sie jemals versuchten, einen von ihnen zu verlassen. Nach dieser Ansicht ist der Rückzug destabilisierender als die Intervention, und während Wolfowitz also nie mit den Interventionen nicht einverstanden ist, so ist er vehement gegen die Rückzüge. Wenn die USA niemals einen ausländischen Konflikt verlassen können, den sie aus Angst vor der Schaffung eines "Vakuums" bekämpfen wollen, dann bedeutet das, dass einige US-Streitkräfte auf Dauer in diesen Ländern bleiben müssen. Es werden keine US-Interessen bedient, indem man sich weigert, diese Kriege zum Abschluss zu bringen. Es bringt die USA einfach in eine Sackgasse, die wir selbst gebaut haben. Anstatt darüber nachzudenken, wie wir die lokalen Partner auf den unvermeidlichen Abzug der USA vorbereiten können, verschwenden unsere Politiker und politischen Entscheidungsträger diese Zeit, indem sie unplausible Geschichten aushecken, warum wir nie abziehen können.

 

Syrien ist das beste Beispiel. Selbst wenn ISIS einen großen Teil des Territoriums besetzt halten würde, so müssten die USA dort nicht in den Krieg ziehen. Die USA haben sich nicht selbst verteidigt, und unsere Streitkräfte hatten auch vor fünf Jahren nichts in Syrien verloren. Jetzt wo ISIS nur noch ein Schatten seiner selbst ist, gibt es überhaupt keinen Grund mehr dafür, dass die US-Streitkräfte dort bleiben. Die USA sollten in der Lage sein, ein weiteres "großes militärisches Engagement" in der Region zu vermeiden, weil es keinen guten Grund für die USA gibt, sich an einem weiteren zu beteiligen. Der Gedanke dass die USA ihre Streitkräfte illegal in Syrien halten müssen, um zu verhindern, dass unsere Regierung einen weiteren Krieg im Ausmaß der Irak-Invasion auslöst, ist absurd, aber Wolfowitz präsentiert es, als ob es unzweifelhaft wäre.

 

Wolfowitz beschuldigt die USA gerne für ihre "Untätigkeit" in der Region, womit er immer meint, dass die USA sich entschieden haben, sich nicht noch aktiver in Konflikte innerhalb anderer Länder einzubringen. Es ist aufschlussreich, dass er die Lüge wiederholt, dass die USA die syrische Opposition nicht unterstützt hätten, als die Unterstützung für die Opposition aus den USA und unseren Verbündeten und Klienten dazu beitrug, den Krieg anzuheizen und ihn länger andauern ließ, als er es sonst getan hätte. In einem Atemzug listet er die schrecklichen menschlichen Kosten des Krieges auf, und dann im nächsten verurteilt er die USA, weil sie nicht mehr getan hätten, um es zu steigern. Es gibt nirgendwo in seiner Stellungnahme die Anerkennung, dass die Intervention der USA die Dinge häufig verschlimmert, und es gibt keine Überlegung, dass die Vermeidung einer größeren Beteiligung an diesen Konflikten tatsächlich im besten Interesse der Vereinigten Staaten läge. Natürlich gibt es keine. Wolfowitz ist ein müder neokonservativer Ideologe und er wird nichts aus den katastrophalen Fehlern der von ihm unterstützten Politik lernen.

 

Natürlich gibt es keine unvermeidliche Kraft, die die USA in diese Konflikte hineinzieht. Es sind die falschen Annahmen von Ideologen wie Wolfowitz, die sich vorstellen, dass in Konflikten lebenswichtige amerikanische Interessen auf dem Spiel stehen – wo es keine gibt. Die USA werden nie "wieder hineingezogen". Unsere Regierung marschiert bei der erstbesten Gelegenheit wieder ein. Manchmal wird dies durch das Aufbauschen einer Bedrohung vorangetrieben, manchmal durch Schlagzeilen, die zu "Aktionen" auffordern, manchmal durch ein fehlgeleitetes Bedürfnis, "Führung" zu zeigen, und manchmal ist es einfach das gute alte „Wir müssen etwas tun", bei dem die USA eingreifen, weil sie es können. Das wird fast nie von der Notwendigkeit angetrieben, die Vereinigten Staaten oder sogar unsere vertraglichen Verbündeten zu schützen. Ein Präsident nach dem anderen beschließt, die USA in Konflikte im Nahen Osten zu verwickeln, die die USA leicht vermeiden könnten. Nachdem wir diese Verstrickungen nicht vermieden haben, wird uns dann gesagt, dass eine Loslösung niemals eine akzeptable Option ist. Wenn sich die USA jemals aus endlosen Kriegen befreien wollen, müssen wir lernen, dass unsere anhaltende militärische Beteiligung an diesen Konflikten eine größere Quelle der Instabilität ist, als unser Abzug es jemals sein könnte.

 

 

*

 

 

Über den Autor:

 

Daniel Larison ist Senior Editor bei TAC, wo er auch einen Soloblog führt. Er wurde in der New York Times Book Review, Dallas Morning News, World Politics Review, Politico Magazine, Orthodox Life, Front Porch Republic, The American Scene und Culture11 veröffentlicht und war Kolumnist für The Week. Er promovierte in Geschichte an der University of Chicago und lebt in Lancaster, PA. Folgen Sie ihm auf Twitter: @DanielLarison


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/11/22/advancing-propaganda-for-evil-agendas-is-the-same-as-perpetrating-them-yourself/

 

Propaganda für das Böse zu verbreiten ist dasselbe

wie Böses tun

 

von Caitlin Johnstone, 22.11.2019 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Der Guardian hat einen Leitartikel mit diesem Titel veröffentlicht: „Die Meinung des Guardians zur Auslieferung von Assange: Tut es nicht“. Der Untertitel: „Die US-Anklage gegen den WikiLeaks-Gründer ist ein Anschlag auf die Pressefreiheit und das Informationsrecht der Öffentlichkeit“. Die Redaktionsleitung des Blattes argumentiert, dass mit der erneuten Einstellung der schwedischen Ermittlungen die Zeit gekommen sei, sich gegen das US-Auslieferungsverfahren gegen den WikiLeaks-Gründer zu stellen.

 

Schwedens Entscheidung, eine Ermittlung gegen Julian Assange wegen Vergewaltigungsvorwürfen fallenzulassen, hat die Situation des WikiLeaks-Gründers ins Rampenlicht gebracht und auch dringlicher gemacht“, schreibt die Redaktionsleitung.

 

Aha, jetzt ist das Thema plötzlich im Rampenlicht und dringlich? Nicht vor knapp zwei Monaten, als das lächerliche Kautionsurteil gegen Assange zu Ende war und er immer noch im Gefängnis sitzen musste, ausdrücklich und ausschließlich wegen des amerikanischen Auslieferungsgesuchs? Nicht vor sechs Monaten, als die US-Regierung Assange mit 17 Anklagepunkten nach dem Spionagegesetz angeklagt hat, weil er die Leaks von Chelsea Manning veröffentlicht hat? Nicht vor sieben Monaten, als Assange mit Gewalt aus der ecuadorianischen Botschaft verschleppt und mit dem US-Auslieferungsantrag konfrontiert wurde? Auch nicht irgendwann zwischen seiner Verhaftung im April und seinem politischen Asyl vor sieben Jahren, das ihm die ecuadorianische Regierung ausdrücklich gewährte, weil sie glaubte, dass es eine glaubwürdige Gefahr für eine US-Auslieferung gab. Und nicht vor neun Jahren, als WikiLeaks davor gewarnt hat, dass die US-Regierung eine Auslieferung plane und ihn nach dem Spionagegesetz anklagen will.

 

Nö, nein, das wäre viel zu früh gewesen, dass der Guardian anfängt, sich mit einem gewissen Grad an Klarheit gegen die Auslieferung von Assange an die USA zu stellen. Sie mussten damit warten, bis Assange bereits im Gefängnis von Belmarsh eingesperrt war und zur Auslieferungsanhörung schwankte, die von drohenden US-Regierungsbeamten überwacht wurde. Sie mussten warten, bis Jahre über Jahre virulenter Verleumdungskampagnen in den Massenmedien die öffentliche Unterstützung für Assange beendet hatten, damit er ohne oder mit wenig Gegenreaktion ausgeliefert werden konnte. Und sie mussten warten, bis sie selbst mit der Teilnahme an diesen Schmierkampagnen fertig waren.

 

Unnötig zu sagen, dass es im Mueller-Bericht nicht einen Hinweis oder eine Vermutung gibt, dass Paul Manafort jemals in seinem Leben Julian Assange besucht hat, geschweige denn drei Mal während der Wahl in der ecuadorianischen Botschaft. Das würde dort auftauchen, wenn es so gewesen wäre. Warum zieht der @guardian das nicht zurück?

 

Schließlich ist das der selbe Guardian, der einen durchsichtig lächerlichen und vollkommen entkräfteten Bericht veröffentlichte, dass der Trump-Lakai Paul Manafort sich heimlich mit Assange in der Botschaft getroffen hätte, nicht einmal, sondern mehrfach. Es wurde nie auch nur ein Beweis geliefert um diese Behauptung zu untermauern, obwohl die Botschaft zu jener Zeit eines der am besten bewachten Gebäude auf der Welt gewesen sein musste und die Ermittlung von Robert Mueller, deren ausufernde Reichweite sicher solche Treffen erwähnt hätte, hat absolut nichts davon erwähnt. Es war eine erfundene Geschichte, der alle beschuldigten Parteien vehement widersprochen haben.

 

Das ist der selbe Guardian, der letztes Jahr einen Artikel mit dieser Überschrift hatte: „Der einzige Grund, warum Julian Assange die Botschaft Ecuadors nicht verlässt, ist Stolz“. Darin wird behauptet, dass Assange mit seinem Verbleib in der Botschaft lächerlich aussieht, weil „es unwahrscheinlich ist, dass der WikiLeaks-Gründer von den USA angeklagt wird.“ Der Artikel stammt von dem widerlichen James Ball, der vor nicht langer Zeit einen Tweet löschte, in welchem er sich über die Existenz von UN-Sonderberichterstattern beschwerte, von denen einer zu dem Schluss kam, dass Assange das Opfer psychologischer Folter ist. Balls Artikel beginnt so: „Laut Debrett's, dem Leitfaden für Etikette seit 1769: 'Wie die Fische, so stinken Besucher nach drei Tagen'. Vor diesem Hintergrund ist es schwer vorstellbar, wie es in der Londoner Botschaft Ecuadors riecht, mehr als fünfeinhalb Jahre nachdem Julian Assange sich in die kleine Wohnung in Knightsbridge, gleich gegenüber von Harrods, begeben hat."

Dies ist derselbe Guardian, der einen Artikel mit dem Titel "Definition von Paranoia: Die Unterstützer von Julian Assange" veröffentlichte, in dem argumentiert wird, dass Assange-Verteidiger verrückte Verschwörungstheoretiker sind, weil sie glauben, dass die USA versuchen würden, Assange auszuliefern, weil "Großbritannien einen notorisch laxen Auslieferungsvertrag mit den Vereinigten Staaten hat", weil "warum sollten sie sich die Mühe machen, ihn zu inhaftieren, wenn er sich so gut diskreditiert?", und "weil es keinen Auslieferungsantrag gibt".

Dies ist derselbe Guardian, der einen lächerlichen Bericht veröffentlicht hat, wonach Assange womöglich Dokumente als Teil einer seltsamen Nigel Farage/Donald Trump/Russland-Verschwörung erhielt, eine Behauptung, die hauptsächlich auf einer vagen Analyse durch eine einzige anonyme Quelle basiert, die als "hochrangiger Kontakt mit Verbindungen zu US-Geheimdiensten" beschrieben wird. Derselbe Guardian, der gerade das journalistische Standardprotokoll die Toilette hinunterspülte, indem er über Assanges "Verbindungen zum Kreml" (keine Sache) berichtete, ohne sich die Mühe zu machen, das Wort "angeblich" zu verwenden, nicht einmal, sondern zweimal. Derselbe Guardian, der viele weitere Verleumdungen vorgebracht hat, wie es in diesem Artikel von The Canary mit dem Titel "Schuld durch Andeutungen: Die Kampagne des Guardian gegen Julian Assange bricht alle Regeln" dokumentiert wurde.

 

Ein Blick darauf, wie schmierige Journalisten vom Guardian Assange ein 'Rassia-Gate' anhängen wollen https://www.thecanary.co/global/world-analysis/2018/12/20/guilty-by-innuendo-the-guardian-campaign-against-julian-assange-that-breaks-all-the-rules/

 

Man kann also erkennen, wie lächerlich es für ein Blatt wie den Guardian ist, jetzt zu versuchen, seine Hände von Assanges Notlage mit einer selbstgerechten Verurteilung durch die Redaktionsleitung wegen des Auslieferungsantrags der Trump-Administration reinzuwaschen. Dieses Blatt hat aktiv und energisch den Weg in jene Situation geebnet, in der Assange sich nun durch die Herstellung einer Zustimmung für eine Agenda befindet, die die Öffentlichkeit sonst für entsetzlich und heftig anstößig gehalten hätte. Die Redakteure des Guardian können nicht so tun, als wären sie in irgendeiner Weise von dem getrennt, was mit Assange geschieht. Sie haben das erzeugt, was mit Assange gemacht wird.

Diese Entwicklung kann man oft bei Blättern, Organisationen und Einzelpersonen sehen, die sich als liberal und fortschrittlich geben oder in irgendeiner Weise gegen den Autoritarismus. Sie propagieren gerne Propagandadarstellungen gegen Regierungen und Einzelpersonen, die von etablierten Machtstrukturen angegriffen werden, sei es Saddam Hussein, Gaddafi, Assad, Maduro, Morales, Assange oder wen auch immer. Aber wenn es an der Zeit ist, dass dieses Establishment die bösen Pläne, auf die man gedrängt hat, tatsächlich umsetzt, dann waschen sie sich die Hände rein und bejammern das Geschehen, so als ob sie es immer abgelehnt hätten.

Aber sie haben sich dem nicht widersetzt. Sie haben es aktiv unterstützt. Wenn man dabei mithilft, die Verleumdungen und die Propaganda gegen ein Opfer des Imperiums zu fördern, dann ist man genauso schuldig für das, was mit diesem Opfer passiert, wie das Imperium selbst. Weil man aktiv daran mitgewirkt hat, es zu verwirklichen.

Der Einsatz einer Bombe oder Rakete beginnt nicht, wenn ein Pilot einen Knopf drückt, sondern wenn Propagandadarstellungen, die zur Förderung dieser Operationen verwendet werden, in der Öffentlichkeit zirkulieren. Wenn man hilft, Kriegspropaganda zu verbreiten, ist man genauso mitschuldig wie derjenige, der den Knopf drückt. Die Inhaftierung eines Journalisten wegen der Aufdeckung von US-Kriegsverbrechen beginnt nicht erst, wenn die Trump-Administration ihn an Amerika ausliefert. Sie beginnt, wenn propagandistische Verleumdungskampagnen beginnen, die die öffentliche Opposition gegen seine Inhaftierung abwürgen. Wenn man mitgeholfen hat, diese Hetzkampagne zu fördern, ist man genauso verantwortlich für das, was mit ihm passiert, wie die Schlägertruppe im Justizministerium von Trump.

 

Großartige Rede von Daniel McAdams vom @RonPaulInstitute mit dem Titel: „Wie man kein CIA-Propagandist ist“, über die Wichtigkeit, niemals Propaganda-Narrative gegen Regierungen zu fördern, die für einen Regimewechsel auserkoren sind. Selbst wenn man mit deren Ideologie nicht übereinstimmt.

 

Bevor sie Raketen starten, starten sie Narrative. Bevor sie Bomben werfen, lassen sie Meinungen regnen. Bevor sie einmarschieren, propagieren sie. Vor dem Töten kommt die Manipulation. Die narrative Kontrolle ist die vorderste Front aller imperialistischen Agenden, und sie ist daher die vorderste Front aller antiimperialistischen Bemühungen. Wenn man sich diesen Tagesordnungen entschieden widersetzt, so ist das wichtig, denn man hält die Öffentlichkeit davon ab, so propagiert zu werden, dass man ihnen zustimmt. Wenn man diese Agenden aktiv unterstützt, so spielt das eine Rolle, denn man bereitet ihnen aktiv den Weg.

 

Zu behaupten, man sei gegen eine imperialistische Agenda und gleichzeitig dazu beizutragen, ihre Propaganda- und Schmierenkampagnen in irgendeiner Weise voranzutreiben, das ist eine unsinnige und widersprüchliche Position. Man kann den Imperialismus nicht fördern und gleichzeitig behaupten, sich ihm zu widersetzen.

 

Sie arbeiten so hart daran, unsere Zustimmung herzustellen, weil sie diese Zustimmung brauchen. Wenn sie ohne die Zustimmung der Regierten arbeiten, wird die Öffentlichkeit schnell das Vertrauen in ihre Institutionen verlieren, und an diesem Punkt beginnt die Revolution zu brodeln. Also gebt ihnen nicht eure Zustimmung. Und tut um Gottes willen nichts, was dabei hilft, es bei anderen herzustellen.

 

Worte sind wichtig. Geht verantwortungsbewusst mit ihnen um.


 

https://libertyblitzkrieg.com/2019/11/18/algorithmic-feudalism/#more-60513

 

Algorithmischer Feudalismus

 

von Michael Krieger, 18.11.2019

 

 

 

Stiegler betont jedoch, dass sich authentisches Denken und kalkulatorisches Denken nicht ausschließen, sondern dass die mathematische Rationalität eine unserer wichtigsten prothetischen Erweiterungen ist. Aber die Katastrophe des digitalen Zeitalters besteht darin, dass die Weltwirtschaft, die von rechnerischer "Vernunft" und vom Profit angetrieben wird, den Horizont der unabhängigen Überlegungen für die Mehrheit unserer Spezies ausschließt, insofern, als wir nicht wissen, dass unser Denken so oft durch Code-Linien eingeschränkt wird, die das Bewusstsein eigentlich antizipieren und aktiv gestalten sollen.“

 

Via Truthdig: „Der Kampf gegen die einmalige 'Proletarisierung' des menschlichen Verstands“

(eine Buchkritik: Bernard Stiegler: „Das Zeitalter der Störung: Technologie und Irrsinn im Computer-Kapitalismus“)

https://www.truthdig.com/articles/fighting-the-unprecedented-proletarianization-of-the-human-mind/


Während der Aktienkurs der Google Mutterfirma Alphabet an der US-Börse letzte Woche neue Höhen erklommen hat, wurden mehrere Artikel veröffentlicht, die erläutern, wie außer Kontrolle und gefährlich dieser Technologieriese geworden ist.

 

Als erstes erfuhren wir, dass Google dabei ist, heimlich die persönlichen Gesundheitsdaten von bis zu 50 Millionen Amerikanern abzusaugen, ohne Zustimmung der Patienten oder der Ärzte. Danach folgte ein detaillierter Bericht im Wall Street Journal, der beschreibt, wie der Suchmaschinenriese seine Algorithmen weitaus aggressiver manipuliert als die Vorstände den Menschen weismachen wollen. Trotz dieser Enthüllungen, oder gerade deswegen, erreichte der Aktienkurs Rekordhöhen. Das ist die Welt in der wir leben.

 

@LibertyBlitz:

Klaust du kleiner Wicht ein Sandwich – ab ins Gefängnis

Klaut der Tech-Gigant Google die medizinischen Daten von 50 Millionen Amerikanern – dann werden die Gewinnerwartungen fürs Quartal erhöht“

 

Wir hätten von Anfang an wissen können, dass eine Tech-Firma mit dem Motto „don't be evil“ schnell und ohne zu zögern so viel Böses wie möglich anstellt. Obwohl der Widerstand gegen Amerikas gefährlichste Tech-Giganten (Google, Facebook und Amazon) gewachsen ist, hat das keine ernsthaften Folgen, und die Investoren erwarten das auch nicht, wenn man den Aktenkurs betrachtet. Nachdem wir erlebt haben, dass nicht ein Bankvorstand nach dem finanziellen Raubzug des letzten Jahrzehnts in den Knast wanderte, und auch die Boeing-Vorstände keine echten Konsequenzen erleben mussten, obwohl Hunderte wegen profitsüchtiger Fahrlässigkeit sterben mussten, so ist es wohl normal geworden, dass wir unsere soziopathischen und verkommenen Oberherren akzeptieren. Gebt mir Freiheit, oder gebt mir neue S&P500 Höchststände.

 

Es ist wichtig festzuhalten, dass, während sich der jüngste Fokus auf die Tech-Riesen um Marktdominanz und Wettbewerbsverdrängung dreht, die echte Gefahr weitaus umfassender ist. Insbesondere seit der „Panik von 2016“, nach der Wahl, haben diese Konzerne begonnen, sich ernsthaft in digitale Wächter zu verwandeln, im Namen des Imperiums und des Nationalen Sicherheitsstaats.

 

Tag für Tag, manipulierter Algorithmus um manipulierten Algorithmus, und mit jedem neuen Gedankenverbrecher, der von den großen digitalen Plattformen verbannt wurde, haben wir nicht nur die Ansichten von Dissidenten marginalisiert gesehen, sondern wir haben auch die Fähigkeit verloren, auf Informationen zuzugreifen, nach denen wir suchen, sollten CEOs von Technologieunternehmen oder ihre nationalen Partner von Sicherheitsbehörden es für unangemessen halten. Die Mächte, die das Internet bestimmen, haben entschieden, dass es zu viel Gedanken- und Meinungsfreiheit gibt. Und so sind die Technologieriesen bereit, den großen Hammer fallen zu lassen, um diesen Trend umzukehren und die narrative Kontrolle zurückzuerlangen. Der Algorithmus wird eingesetzt, damit du dich einreihst, und wenn du dich nicht daran hältst, wird der Algorithmus dich zerstören.

 

Noch mehr von Truthdig:

 

Stiegler glaubt, dass die digitale Technologie in den Händen von Technokraten, die er "die neuen Barbaren" nennt, nun unser tertiäres Gedächtnis zu dominieren droht, was zu einer historisch beispiellosen "Proletarisierung" des menschlichen Geistes führen wird. Für Stiegler stehen heute viel mehr auf dem Spiel als für Marx, von dem dieser Begriff abgeleitet ist: Die Proletarisierung ist keine Bedrohung mehr für die körperliche Arbeit, sondern für den menschlichen Geist selbst....

Stiegler ist der festen Überzeugung, dass immer zwischen "authentischem Denken" und "Computer-Kognitivismus" unterschieden werden muss und dass die heutige Krise darin besteht, letzteres mit dem ersteren zu verwechseln: Wir haben unser vernünftiges Denken Computertechnologien anvertraut, die heute den Alltag dominieren, der zunehmend auf leuchtende Bildschirme angewiesen ist, die von algorithmischen Antizipationen der Präferenzen ihrer Nutzer und sogar von Schreibgewohnheiten angetrieben werden (z.B, das widerwärtige "Texterkennungs"-Feature, das auf eingetippte Buchstaben wartet, um gespeicherte Phrasen auszuspucken).... Wie Stieglers Übersetzer, der Philosoph und Filmemacher Daniel Ross, es ausdrückt, ist unser sogenanntes Post-Wahrheitszeitalter eines, "in dem die Berechnung so hegemonial wird, dass sie die Möglichkeit des Denkens selbst bedroht".

 

Das ist der wahre Kern dessen, womit wir es zu tun haben, und so befinden wir uns an einem erschreckenden Übergangspunkt in der gesamten historischen menschlichen Erfahrung, sollten wir es nicht schaffen, das zu korrigieren. Durch ihre dominanten Marktanteile in Kernbereichen unserer modernen digitalen Welt wie E-Commerce (Amazon), Mensch-zu-Mensch-Kommunikation (Facebook) und Informationszugang (Google) haben Technologieriesen nun die Fähigkeit, menschliche Neugier und Denken durch undurchsichtige und sich ständig ändernde Algorithmen zu ersetzen.

 

Hier ist etwas von dem, was das WSJ in seiner letzte Woche veröffentlichten Untersuchung enthüllte:

 

Mehr als 100 Interviews und eigene Tests des Journals über die Suchergebnisse von Google zeigen:

 

Google nahm algorithmische Änderungen an seinen Suchergebnissen vor, die große Unternehmen gegenüber kleineren bevorzugen, und in mindestens einem Fall Änderungen im Namen eines großen Werbetreibenden, eBay Inc., entgegen seiner öffentlichen Position, dass es nie diese Art von Maßnahmen ergreift. Das Unternehmen stärkt auch einige wichtige Websites, wie Amazon.com Inc. und Facebook Inc., so die Angaben von Personen, die mit dieser Angelegenheit vertraut sind.

 

Die Google-Ingenieure nehmen regelmäßig Anpassungen hinter den Kulissen an anderen Informationen vor, die das Unternehmen zunehmend über seine einfachen Suchergebnisse hinaus aufschichtet. Zu diesen Funktionen gehören Vorschläge zur automatischen Vervollständigung, Kästen mit den Bezeichnungen "Knowledge Panels" und "Featured Snippets" sowie Nachrichtenergebnisse, die nicht den gleichen Unternehmensrichtlinien unterliegen, die festlegen, was Ingenieure entfernen oder ändern können.

 

Obwohl Google dies öffentlich abstreitet, führt es schwarze Listen, um bestimmte Websites zu entfernen oder andere daran zu hindern, bei bestimmten Arten von Ergebnissen zu erscheinen. Diese Schritte sind getrennt von denen, die Websites blockieren, wie es das US-amerikanische oder ausländische Recht vorschreibt, wie z.B. solche, die Kindesmissbrauch oder Urheberrechtsverletzungen aufweisen, und von Änderungen, die darauf abzielen, Spam-Websites zu unterdrücken, um das System so zu manipulieren, um höhere Ergebnisse zu erzielen.

 

In der automatischen Vervollständigung, der Funktion, die Suchbegriffe voraussagt, während der Benutzer eine Abfrage eingibt, haben die Ingenieure von Google Algorithmen und Blacklists erstellt, um Vorschläge für kontroverse Themen wie Abtreibung oder Einwanderung auszusortieren, was im Grunde strittige Ergebnisse zu hochkarätigen Themen herausfiltert.

 

Google-Mitarbeiter und -Manager, einschließlich der Mitbegründer Larry Page und Sergey Brin, sind sich nicht einig, wie und in welchem Umfang sie in die Suchergebnisse eingreifen sollen. Mitarbeiter können auf Überarbeitungen zu bestimmten Suchergebnissen drängen, auch zu Themen wie Impfung und Autismus.

 

Um seine Suchergebnisse auszuwerten, beschäftigt Google Tausende von Niedriglohnunternehmern, deren Zweck es nach Angaben des Unternehmens ist, die Qualität der Rankings der Algorithmen zu bewerten. Dennoch gaben die Auftragnehmer an, dass Google diesen Arbeitern Feedback gab, um zu vermitteln, was sie für die richtige Rangfolge der Ergebnisse hielten, und sie überarbeiteten ihre Bewertungen entsprechend, so sagen die vom Journal befragten Auftragnehmer. Die gesammelten Auswertungen der Auftragnehmer werden dann zur Anpassung der Algorithmen verwendet.“

 

Hier geht es nur um Macht und Kontrolle, und die Technologieriesen entwickeln sich nun zu ihrer vorhersehbaren Rolle als algorithmische Torwächter eines neuen digitalen Feudalismus. Google hat die Macht, euren Geist zu formen, indem es das, worauf ihr Zugriff habt, einschränkt, während es gleichzeitig die Macht hat, eure Lebensgrundlage mit einem Algorithmus zu zerstören. Obwohl viele der schändlichsten Dinge immer noch an den Rändern durchgeführt werden, so dass die Massen nicht erkennen, was passiert, wird die getarnte Zensur weiterhin eingeführt, bis jenes Internet, das die meisten Menschen benutzen, für alle praktischen Zwecke zu einem Informationsgulag wird, bei dem durch versteckte Algorithmen, die (zu Ihrem eigenen Besten) von Milliardären optimiert wurden, nichts als schamlose Propaganda in die Bildschirme gepumpt wird.

 

 

Ein perfektes Beispiel dafür ist, wie YouTube eines der beliebtesten Videos versteckt, das je über die Anschläge vom 11. September 2001 gedreht wurde. Der kurze Clip von James Corbett trägt den Titel „9/11: Eine Verschwörungstheorie“ und hat über 3,2 Millionen Views. Nichtsdestotrotz spuckt YouTube folgendes aus, wenn man nach dem genauen Titel des Videos sucht:

 

 

 

Scrollt weiter und ihr werdet es trotzdem nicht finden. Hier hilft YouTube den Nutzern nicht, die gewünschten Informationen zu finden, hier versteckt YouTube Inhalte vor den Nutzern. Außerdem ist der einzige Grund, warum ich von der Zensur dieses Videos weiß, dass ich mit dem Video von vor Jahren vertraut bin. Du kannst sicher sein, dass solche Dinge häufiger vorkommen als du denkst, und dass es nur noch schlimmer wird.

 

 

 

Das Internet sollte Informationen kostenlos zur Verfügung stellen und Menschen und Ideen über Grenzen hinweg verbinden. Dieses Versprechen geht mit jedem Tag verloren, und die Behebung der Situation ist eine der größten Herausforderungen, vor denen wir stehen. Sollten wir scheitern, können wir uns auf eine Zukunft freuen, in der die Menschheit aus kaum mehr als digital lobotomisierten Automaten besteht, die wie Laborratten auf Algorithmen reagieren, die von Tech CEOs und ihren Partnern im nationalen Sicherheitsstaat entwickelt wurden.

 

 

 

*

 

 

 

 

 

Liberty Blitzkrieg ist eine werbefreie Website. Wenn dir dieser Beitrag und meine Arbeit im Allgemeinen gefallen haben, besuche die Support-Seite, wo du spenden und zu meinen Bemühungen beitragen kannst.

 

https://libertyblitzkrieg.com/support-liberty-blitzkrieg/

 

 

- Michael Krieger


 

http://www.unz.com/chopkins/reclaiming-your-inner-fascist/

 

Wie man seinen Inneren Faschisten zurückholt

 

von C.J. Hopkins, 19.11.2019 (zahlreiche weitere Links im Original!)

 

 

OK, wir müssen über Faschismus reden. Nicht über den Faschismus allgemein. Sondern eine besonders hinterhältige Form des Faschismus. Nein, nicht über den Faschismus des frühen 20. Jahrhunderts. Nicht über Mussolinis Nationale Faschistische Partei. Nicht Hitlers NSDAP. Nicht der franquistische Faschismus oder irgendeine andere Form organisierter faschistischer Bewegung oder Partei. Nicht einmal über die gefürchteten, Fackeln tragenden Nazis.

 

Wir müssen über die andere Sorte von Faschismus reden. Jene Form, die nicht im Gleichschritt mit wehenden, großen Neonazi-Fahnen durch die Straßen läuft. Jene Form, die wir nicht erkennen, wenn wir ihr direkt ins Auge sehen.

 

Es ist wie beim Witz mit dem Fisch und dem Wasser … wir erkennen es nicht, weil wir darin schwimmen. Wir sind umgeben von ihm. Wir sind untrennbar mit ihm verbunden. Vom Augenblick unserer Geburt an atmen wir es ein.

 

Es wird uns von unseren Eltern beigebracht, die es von ihren Eltern gelernt haben. Und dann wird es uns von den Lehrern in der Schule beigebracht. Tagtäglich wird es bekräftigt, in der Arbeit, bei der Unterhaltung mit Freunden, in unseren Familien und unseren romantischen Beziehungen. Wir saugen es mit Büchern auf, mit Filmen, TV-Shows, der Werbung, mit Popsongs, den Abendnachrichten, in unseren Autos, im Einkaufszentrum, im Stadion, der Oper... überall, denn es ist praktisch überall.

 

Für uns sieht es nicht wie Faschismus aus. Faschismus sieht nur wie Faschismus aus, wenn man sich außerhalb befindet, oder darauf zurückblickt. Wenn man sich in ihm befindet, dann sieht der Faschismus aus wie „Normalität“, wie die „Realität“, wie „das ist halt so“.

 

Wir (d.h., die Amerikaner, Briten, Europäer und andere Bürger des globalen, kapitalistischen Imperiums) stehen am Morgen auf, gehen zur Arbeit, kaufen ein, zahlen die Zinsen für unsere Schulden und beachten auch sonst die Gesetze und schwimmen mit den Gepflogenheiten eines Machtsystems, das im Streben nach globaler, hegemonialer Dominanz unzählige Millionen von Menschen ermordet hat. Es hat zahlreiche Aggressionskriege begangen. Sein Militär besetzt den größten Teil des Planeten. Seine Geheimdienste (d.h., die Geheimpolizei) betreiben einen weltweiten Überwachungsapparat, den jeden identifizieren, ins Visier nehmen und ausschalten kann, überall, und das oft ferngesteuert. Sein Propaganda-Netzwerk schläft nie und es gibt auch keinen wirklichen Weg, seiner permanenten emotionalen und ideologischen Konditionierung zu entkommen.

 

Die Tatsache, dass sich das globale kapitalistische Imperium selbst nicht als Imperium bezeichnet, sondern sich stattdessen „Demokratie“ nennt, das macht es nicht weniger zu einem Imperium. Die Tatsache, dass es Begriffe wie „Regimewechsel“ statt „Invasion“ oder „Annexion“ benutzt, macht für die Opfer keinen großen Unterschied. Begriffe wie „Sicherheit“, „Stabilität“, „Intervention“, „Regimewechsel“ und so weiter sind nicht für die Opfer gedacht. Sie sind für uns gedacht... um uns zu betäuben.

 

Gegenwärtig „Regime-wechselt“ das Imperium in Bolivien. Der Großteil von Lateinamerika wurde seit dem 2. Weltkrieg zur einen oder anderen Zeit „Regime-gewechselt“. Es hat den Irak, Libyen, Jugoslawien, Indonesien „Regime-gewechselt“... die Liste ist endlos. Es würde auch sehr gern den Iran „Regime-wechseln“, der in den 1950ern schon mal „Regime-gewechselt“ wurde, bevor die Iraner den „Regimewechsel“ rückgängig machten. Es würde auch liebend gern Russland und China „Regime-wechseln“, aber deren ICBMs machen das irgendwie unpraktisch. Im Grunde hat das Imperium seit dem Ende des Kalten Kriegs jeden „Regime-gewechselt“ den sie konnten. In Syrien läuft es etwas holprig, und auch in Venezuela, aber keine Sorge, sie werden zurückkommen und es am Ende erledigen.

 

Also, um das mit dem „Regimewechsel“-Geschäft zu klären: Wir reden hier über den Einmarsch in die Länder anderer Völker und organisieren und finanzieren Umstürze, oder wir stürzen ihre Regierungen auf andere Weise und morden und foltern und unterdrücken Menschen. Schicken Terroristen, Todesschwadronen und so. Wir besitzen Organisationen, die Leute für solche Dinge ausbilden, d.h., Menschen einzufangen, sie in den Dschungel oder Wald oder sonst wo hinzubringen, die Frauen zu vergewaltigen und dann allen kurzerhand in den Kopf zu schießen.

https://thegrayzone.com/2019/11/13/bolivian-coup-plotters-school-of-the-americas-fbi-police-programs/

 

Wir bezahlen für solche Sachen mit unsere Steuern und unseren Beteiligungen an globalen Konzernen, denen unsere Militärs und Geheimdienste dienen. Wir wissen, dass das geschieht. Wir können dieses Zeug googeln. Wir wissen, wohin die Züge fahren“, hieß es einst.

https://libcom.org/library/behind-death-squads-exclusive-report-us-role-el-salvadors-official-terror

 

Trotzdem sehen wir selbst uns nicht als Monster.

 

 

Die Nazis sahen sich selbst nicht als Monster. Sie sahen sich als Helden, als Retter, oder einfach als normale Deutsche, die ein normales Leben führten. Wenn sie die allgegenwärtigen Propagandaplakate betrachteten (so wie heute das Internet allgegenwärtig ist), dann sahen sie keine sadistischen Massenmörder und totalitäre, psychopathische Freaks. Sie sahen normale Menschen, bewundernswerte Menschen, die die Welt zu einem besseren Ort machten.

 

Sie sahen sich selbst . Sie sahen die „die guten Kerle“.

 

So funktioniert Propaganda zuvorderst. Sie soll nicht alle zum Narren halten. Sie ist dazu da, um „Normalität“ darzustellen (welche „Normalität“ auch immer gerade in dem Imperium herrscht, in dem man zufällig lebt). So lässt uns die Macht wissen, was sie uns glauben machen will, wie wir uns zu verhalten haben, wer unsere offiziellen Feinde sind. Ihr Zweck ist nicht, uns in die Irre zu führen oder zu täuschen. Es handelt sich um ein Gesetz, einen Befehl, ein ideologisches Modell... es wird erwartet, dass wir uns alle daran halten. Halte dich an dieses ideologische Modell und du wirst belohnt, oder zumindest nicht bestraft. Weiche davon ab und ertrage die Konsequenzen.

 

Es ist eine Frage der Gehorsamkeit, nicht der Wahrheit.

 

Darum spielt es auch keine Rolle, dass Amerika nicht wirklich „angegriffen wird“, und dass die Russen die Präsidentschaftswahl 2016 nicht „gehackt“, „sabotiert“, sich „eingemischt“ oder sonst wie bedeutsam „beeinflusst“ haben, oder Donald Trump ins Amt verholfen haben. John Brennan und die CIA sagen, sie hätten das getan, und die Konzernmedien sagen, dass sie es getan haben, und deshalb müssen alle guten Amerikaner so tun als würden sie das glauben. Ebenso spielt es keine Rolle, wenn eine Organisation wie die OPCW mit den Regimewechsel-Spezialisten des Imperiums kooperiert, die einen „Chemiewaffenangriff“ auf hilflose Frauen und Kinder in Douma inszeniert haben (denn egal was das Imperium getan oder nicht getan hat – Assad ist ein von den Russen unterstützter, Babys vergasender Teufel!) oder wenn sich der Guardian einfach so Zeug über Julian Assange ausdenkt und das als Nachrichten druckt.

 

(„Die Herstellung von Wahrheit“, von C.J. Hopkins, Archiv Dezember 2018:

https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2018/dezember-2018/ )

 

 

Aus diesem Grund wird es auch nicht als Propaganda gesehen, wenn der Guardian auf dem Cover seiner Kulturbeilage Review ein enormes, farbiges Propagandafoto einer gütig dreinblickenden Hillary Clinton und ihrer – bald demokratische Senatorin – Tochter abdruckt, und die beiden als die letzte Verteidigungsbastion gegen die Invasion der Putin-Nazis posieren, und als die Zukunft der westlichen Demokratie oder was auch immer. Scheißegal, dass diese Frau (d.h. Hillary) direkt verantwortlich ist für den Tod und das Elend von Gott weiß wie vielen unschuldigen Menschen, im Laufe ihres lukrativen Dienstes für das Imperium. Scheißegal, dass das genau dieselbe Person ist, die im nationalen TV sadistisch gackerte, nachdem die Kumpanen des Imperiums Muammar Gaddafi in Libyen mit einem Messer anal vergewaltigt und ermordet hatten und ein entwickeltes afrikanisches Land in einen höllischen Sklavenmarkt für Menschen verwandelten.

 

 

Für Faschisten (und autoritäre Persönlichkeiten allgemein) sind Fakten irrelevant. Für sie ist wichtig, sich roboterhaft der Ideologie (oder dem hysterischem Gekreische) jeden Führers oder Systems anzupassen, wer auch immer gerade das Sagen hat.

 

Autoritäre Persönlichkeitstypen sind in der Lage, genau zu bestimmen, wer das ist (d.h. wer wirklich für die Dinge verantwortlich ist) und sich unterwürfig bei ihnen beliebt zu machen. Für einige ist dies ein angeborenes Talent; andere haben dieses Talent im Laufe der Jahre in sich selbst verankert (oder es wurde ihnen eingeprügelt). So oder so, das Ergebnis ist das gleiche.

Man stelle einen Haufen zufälliger Personen in einer Gruppe zusammen und geben ihnen ein Problem zu lösen, oder ein komplexes Projekt oder Ziel zu erreichen. Gib ihnen keine organisatorische Anleitung, bring sie einfach in einen Raum und beobachte, was passiert.

Das erste, was passiert, ist.... ein "Führer" entsteht. Jemand (oder ein paar Leute) entscheidet, dass jemand für dieses Projekt verantwortlich sein muss, und er hat das Gefühl, dass er das sein sollte. Wenn mehr als ein solcher "Führer" auftaucht oder wenn die Notwendigkeit eines Führers selbst in Frage gestellt wird, wird sofort ein Machtkampf beginnen. Die aufstrebenden "Leader" werden um die Unterstützung der "Follower" in der Gruppe kämpfen. Die Seiten werden eingenommen. Schließlich wird ein "Führer" gewählt. Gelegentlich geschieht dies offen, aber meistens unbewusst. Jemand in der Gruppe wird dominieren wollen.... und der Rest der Gruppe wird wollen, dass sie dominieren. Sie werden Unbehagen verspüren, bis sich ein "Führer" etabliert hat, und sie werden ein enormes Gefühl der Erleichterung verspüren, wenn dann einer da ist, und sie ihre Autonomie aufgeben können.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment

Ich nehme an, dass ihr mit dem Milgram-Experiment vertraut seid, aber wenn nicht, solltet ihr euch wahrscheinlich darüber informieren und vielleicht Adornos Studie Die autoritäre Persönlichkeit lesen. Es ist etwas veraltet und überfokussiert auf die Nazis (es wurde ursprünglich 1950 veröffentlicht), aber ich denke, ihr werdet den Grundgedanken verstehen. Sobald ihr das getan habt, schaltet euren Fernseher oder Radio ein oder scannt die Nachrichten im Internet, oder geht eine beliebige Großstadtstraße hinunter und vergleicht den Inhalt der digitalen Plakate, Filmplakate und Anzeigen mit historischer faschistischer Propaganda.... das heißt, wenn euch euer Chef den Arbeitsplatz lange genug verlassen lässt, um das zu tun. Was er wahrscheinlich tun wird, wenn ihr ihn auf die besondere und nette Weise fragt, die ihr im Laufe der Zeit gelernt habt, und auf die er im Allgemeinen zu reagieren pflegt.

Tut mir leid, ich wollte nicht in euren Kopf kriechen. Das ist irgendwie eine faschistische Sache.

Schaut, die Sache ist die: Wir alle haben einen "Inneren Faschisten", mit dem wir entweder vertraut sind oder nicht. Ich bin Dramatiker und Romanautor, was bedeutet, dass ich einen großen, fetten, Sieg Heil rufenden, inneren Faschisten habe, der im Stechschritt in meinem Kopf herumläuft. Ich erfinde ganze Welten, die ich diktatorisch kontrolliere. Ich stecke Menschen in sie und lasse sie Dinge sagen. Viel faschistischer kann es nicht werden. So wie ich es sehe, ist es meine Kunst, die meinen Inneren Faschisten sublimiert, damit er nicht umherläuft und in Polen einmarschiert, die Juden vernichtet oder Bolivien "Regime-wechselt".

Ich bin kein Psychiater oder Faschismusexperte, aber ich denke, das ist wahrscheinlich das Beste, was wir tun können.... unseren Inneren Faschisten erkennen, anerkennen und einen Weg finden, um ihn zu sublimieren, denn ich garantiere euch, sie verschwinden nicht. (Wenn ihr mir nicht glaubt, schaut euch die Episode von Planet Earth mit den faschistischen Schimpansen an.) Im Ernst, ich empfehle euch, das zu tun. Lernt euren Inneren Faschisten kennen, natürlich in einem geeigneten Rahmen. Gebt ihm etwas Sicheres zum dominieren, und lass ihn dann total totalitär werden. Ihr werdet euch selbst und dem Rest von uns einen Gefallen tun.

Ironischerweise sind es diejenigen, die ihre Inneren Faschisten nicht kennen (oder die leugnen, dass sie einen haben), die normalerweise die ersten sind, die eine große öffentliche Show machen, indem sie lautstark "Faschismus" anprangern, ihre "antifaschistische" Aufrichtigkeit schwingen, andere Menschen beschuldigen, "Faschisten" zu sein, und ansonsten verzweifelt ihre Inneren Faschisten auf diejenigen projizieren, die sie hassen, zum schweigen bringen, wenn nicht gar vernichten wollen. Dies ist eines der Markenzeichen des verdrängten Inneren Faschismus.... dieser Zwang zur Kontrolle dessen, was andere Menschen denken, dieser Wunsch nach völliger ideologischer Konformität, diese Tendenz, nicht mit ihnen zu streiten, sondern zu versuchen, jeden zu vernichten, der mit seinem Glauben nicht einverstanden ist oder ihn in Frage stellt.

Wir alle kennen Menschen, die sich so verhalten. Wenn nicht, dann besteht die Chance, dass du einer von ihnen bist.

Also bitte, wenn ihr das noch nicht getan habt, macht euch mit eurem "Inneren Faschisten" vertraut und findet eine harmlose Beschäftigung für ihn, bevor er.... nun, ihr wisst schon, anfängt, Hymnen auf ehemalige FBI-Direktoren zu singen, oder die CIA oder Obama oder Trump oder Hillary Clinton anzubeten, oder die nächste Invasion oder den Putsch des Imperiums unterstützt, oder im Internet aus euch beiden einfach einen verzweifelten, scheinheiligen Arsch macht.

Ich meine es ernst. Holt euch euren „Inneren Faschisten“ zurück. Das klingt vielleicht irre, aber ihr werdet es mir eines Tages danken.

 

*

 


C. J. Hopkins ist ein preisgekrönter amerikanischer Dramatiker, Schriftsteller und politischer Satiriker mit Sitz in Berlin. Seine Stücke werden bei Bloomsbury Publishing (UK) und Broadway Play Publishing (USA) veröffentlicht. Sein Debütroman, ZONE 23, erscheint bei Snoggsworthy, Swaine & Cormorant Paperbacks. Er ist erreichbar unter cjhopkins.com oder consentfactory.org.


 

https://www.zerohedge.com/news/2019-11-18/there-exists-government-within-government-within-united-states

 

Es gibt innerhalb der Vereinigten Staaten eine Regierung innerhalb der Regierung“ – Osama bin Laden

 

von hedgeless_horseman, 18.11.2019

 

Ich war nicht in die Attacken vom 11. September in den Vereinigten Staaten verwickelt und ich hatte auch keine Kenntnis über die Attacken. Es gibt innerhalb der Vereinigten Staaten eine Regierung innerhalb der Regierung. Die Vereinigten Staaten sollten die Täter dieser Attacken bei sich selbst suchen... Diese geheime Regierung muss gefragt werden, wer die Angriffe ausgeführt hat. … Das amerikanische System ist vollständig in der Hand der Juden, deren erste Priorität ist Israel, nicht die Vereinigten Staaten.“ – Osama bin Laden, veröffentlicht von BBC

 

Im Grunde handelt dieser Artikel von einer Landkarte, einem Video, einer Zeitleiste und einem Chart. Nehmt euch bitte ein paar Minuten um das sorgfältig zu studieren.

 

Die Landkarte

 

Ich habe Dutzende, wenn nicht Hunderte Amerikaner gebeten, mir zu sagen, warum genau sich Amerika mit Afghanistan im Krieg befindet, dem längsten Krieg in der Geschichte Amerikas. Einige sagen: „Weil sie uns angegriffen haben.“ Die meisten haben keine Antwort, aber fragen mich stattdessen: „Warum?“ Ich antworte indem ich sie frage, welche große Öl-produzierende Nation westlich von Afghanistan liegt. Einige raten: „Irak“. Keiner weiß es. Dann frage ich, welche große, Erdöl konsumierende Nation im Osten an Afghanistan grenzt. Keiner weiß es. Ich erzähle ihnen dann, dass die Antwort Iran (Israels und Saudi Arabiens Erzfeind) und China lautet.

 

Die Distanz von Afghanistan zum Iran: 0 Meilen

Die Distanz von Afghanistan zu China: 0 Meilen

 

Anders ausgedrückt: Die USA sind in ein Land einmarschiert und halten es besetzt, das verdammt nochmal eine Grenze zum Iran und zu China hat, und beschweren sich dann über deren aggressives Verhalten am Persischen Golf und im Südchinesischen Meer.

 

Haha.

 

Das Video

 

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ihr die Interviews in diesem 4 Minuten 13 Sekunden Video gesehen habt, eine Zusammenstellung New Yorker Feuerwehrmänner, die über die Explosionen innerhalb des World Trade Centers am 11. September 2001 reden. Seht es euch an, bevor es vom Ministerium für Wahrheit im Gedächtnisloch versenkt wird.

 

Die Zeitleiste

 

1979-1989 Operation Cyclone – CIA-Programm zur Bewaffnung und Finanzierung afghanischer Aufständischer, einschließlich der von Saudi-Arabien, Osama bin Laden, organisierten Aufständischen.

 

10.9.2001 US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld erklärt, dass im Pentagon 2,3 Billionen Dollar an Belegen fehlen.

 

11.9.2001 Tausende von Amerikanern werden getötet, als drei World Trade Center-Türme zerstört werden und zwei nicht identifizierbare Flugobjekte in das Pentagon und auf den Boden in Pennsylvania stürzen.

 

7.10.2001 Die USA ziehen gegen das allgemeine Konzept des "Terrors" in den Krieg und greifen die Nation Afghanistan an, weil sie es ablehnen, den ehemaligen Verbündeten der Operation Cyclone und saudiarabischen Staatsbürger Osama bin Laden auszuliefern, ohne einen Beweise für seine Beteiligung an den Anschlägen vom 11.9.2001, die USA weigern sich, Beweise vorzulegen.

 

26.10.2001 USA Patriot Act in Kraft getreten

 

21.11.2001 Fünf tanzende Israelis, die am 9.11.2001 von der NYPD verhaftet wurden, werden vom FBI stillschweigend entlassen, um nach Israel zurückzukehren.

 

2.9.2004 US-Präsidentschaftswahlen mit praktisch keiner Diskussion oder Debatte über den Krieg in Afghanistan.

 

4.9.2008 US-Präsidentschaftswahlen mit praktisch keiner Diskussion oder Debatte über den Krieg in Afghanistan.

 

2.5.2011 Osama bin Laden soll in Pakistan ins Gesicht geschossen worden sein und sein Körper wurde sofort auf See begraben.

 

6.9.2012 US-Präsidentschaftswahlen mit praktisch keiner Diskussion oder Debatte über den Krieg in Afghanistan.

 

8.9.2016 US-Präsidentschaftswahlen mit praktisch keiner Diskussion oder Debatte über den Krieg in Afghanistan.

 

3.9.2020 US-Präsidentschaftswahlen mit praktisch keiner Diskussion oder Debatte über den Krieg in Afghanistan.

 

Der Chart

 

Präsident Donald Trump hat seinen Wunsch geäußert, die US-Streitkräfte aus Afghanistan abzuziehen

 

https://fas.org/sgp/crs/row/R45122.pdf

 

Beobachtet, was sie tun, nicht was sie sagen.

 

Am 7. September 2019 tat Präsident Trump in einer Reihe von Tweets kund, dass er „hochrangige Taliban-Anführer“ und den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani eingeladen habe, sich einzeln mit ihm am nächsten Tag in Camp David zu treffen. Er schrieb, dass aufgrund eines Taliban-Angriffs in Kabul am 5. September mit mehreren Toten, darunter ein US-Soldat, er „umgehend das Treffen und die Friedensverhandlungen abgesagt hat“.

https://fas.org/sgp/crs/row/R45122.pdf

 

Anzahl der freigesetzten Munition (bemannte und unbemannte Lufteinsätze) pro Monat, Januar 2013 – September 2019:

 

Der US-Lufteinsätze haben unter der Trump Administration erheblich zugenommen, gemessen an der Anzahl der freigesetzten Munition (siehe Abbildung 2). Diese Operationen haben zu einem starken Anstieg der Zahl der zivilen Opfer beigetragen; die Vereinten Nationen berichteten, dass im dritten Quartal 2019 die höchste vierteljährliche Zahl ziviler Opfer seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2009 verzeichnet wurde, mit über 4.300 getöteten oder verletzten Zivilisten vom 1. Juli bis 30. September.

 

https://fas.org/sgp/crs/row/R45122.pdf

 

Oceania befindet sich mit Zentralasien im Krieg.

 

Oceania war schon immer mit Zentralasien im Krieg.

 

Oceania wird sich immer mit Zentralasien im Krieg befinden.

 

17.11.2019

 

Neue Kartenspiele der US-Armee zeigen russische, chinesische und iranische Waffen, „um mehr über den Gegner zu erfahren“.

 

https://fas.org/sgp/crs/row/R45122.pdf

 

Friede, Freiheit, Liebe und Wahrheit,

 

h_h


http://themostimportantnews.com/archives/brace-for-impact-the-u-s-economy-is-going-down-and-it-is-going-down-hard

 

Macht euch auf eine harte Landung gefasst!

Die US-Wirtschaft stürzt ab, und zwar gewaltig...

 

von Michael Snyder, 17.11.2019

 

 

Ich habe euch so viele schlechte ökonomische Daten zu verkünden, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Ich habe vorausgeahnt, dass sich die Verlangsamung der US-Wirtschaft während des 4. Quartals 2019 beschleunigen würde, und genau das ist eingetreten. Die Federal Reserve versucht alles, damit wir nicht offiziell in eine Rezession rutschen, und die Bundesregierung gibt das Geld aus, als gäbe es kein morgen. Aber all diese Interventionen haben nicht ausgereicht, um die wirtschaftliche Entwicklung umzukehren. Wir erkennen bereits, wie sich jetzt die Bedingungen rapide verschlechtern, und 2020 macht sich bereit, das entscheidenste Jahr seit 2008 für die US-Wirtschaft zu werden.

 

Ich möchte meine Analyse damit beginnen, wie es den US-Konsumenten momentan geht. Laut CBS hat eine große neue Studie, die gerade veröffentlicht wurde, ergeben, dass 70% aller Amerikaner finanziell zu kämpfen haben...

 

Viele Amerikaner bleiben in prekärer finanzieller Verfassung, obwohl die Wirtschaft weiter wächst, und 7 von 10 sagen, dass sie zumindest auf einem Gebiet mit finanzieller Stabilität zu kämpfen haben, etwa dem Bezahlen von Rechnungen oder dem Sparen von Geld.

 

Die Ergebnisse stammen aus einer Umfrage mit 5.400 Amerikanern durch das Financial Health Network, einem Non-Profit Finanzberatungsdienst. Das Projekt, das vor einem Jahr begonnen wurde, soll die finanzielle Gesundheit der Menschen einschätzen, durch Fragen zu Schulden, Erspartem, Rechnungen und Löhnen, neben anderen Themen.

 

Das hört sich nicht nach einer „boomenden Wirtschaft“ an, oder?

 

Und obwohl die Dinge für Abermillionen amerikanischer Familien bereits sehr schwierig sind, so scheint es, dass die Dinge rapide schlechter werden. Und tatsächlich haben wir gerade erfahren, dass der Bloomberg-Index für das Verbrauchervertrauen den stärksten Rückgang seit 2008 zeigt...

 

Obwohl die Börse zu neuen Rekorden strebt, fiel der Bloomberg-Index für das Verbrauchervertrauen letzte Woche auf 58,0 im Vergleich zu 59,1 eine Woche zuvor und er ist jetzt innerhalb von drei Wochen um 5,4 Punkte gefallen, der größte Rückgang seit 2008...

 

Ja, die Beschäftigungslage in diesem Land ist momentan relativ stabil, aber die Wahrheit ist, dass die meisten der „Jobs“, die in den letzten Jahren „geschaffen“ wurden, in Wirklichkeit sehr wenig einbringen. Wenn man es glauben darf, so bringen 58 Millionen Jobs in den USA derzeit weniger als $793 pro Woche...

 

Derzeit gibt es in den USA etwa 105 Millionen Jobs im produzierenden und nicht überwachten Gewerbe. Das sind 83 Prozent aller Jobs im privaten Sektor. Und mehr als die Hälfte davon – 58 Millionen – verdienen weniger als der durchschnittliche US-Wochenlohn von $793. Viele dieser Jobs bieten keine Krankenversicherung oder andere Leistungen.

 

Das sind die besten Jobs, die viele Amerikaner finden können, mit der meisten Arbeitszeit.

 

Und ich habe in einem vorangegangenen Artikel besprochen, dass 50 Prozent aller US-Arbeiter gegenwärtig weniger als $33.000 im Jahr verdienen.

 

In den vergangenen Jahren haben sich viele Familien verschuldet, um ihren „Lebensstil der Mittelschicht“ aufrecht zu halten, aber viele dieser Schulden werden nun faul.

 

Und ja, die New York Fed hat soeben verkündet, dass die ernsthaften Zahlungsverzüge bei Automobil-Krediten ein neues Rekordhoch erreicht haben. Folgendes stammt von Wolf Richter...

 

Die ernsthaften Zahlungsrückstände bei Automobil-Krediten – Auto-Kredite, die 90 Tage oder mehr in Rückstand sind – haben im 3. Quartal 2019 in einer dramatischen Zunahme ein historisches Hoch von $62 Milliarden erreicht, so die Daten heute von der New York Fed...

 

Erinnert ihr euch an den Zusammenbruch der Schrotthypotheken 2008?

 

Nun, etwas ganz ähnliches passiert jetzt mit den Auto-Krediten.

 

Währenddessen kommen weitere schlechte Wirtschaftszahlen. Hier ein paar neue Daten, die seit meinem letzten Artikel eingetroffen sind...

 

- Wir erleben gerade den schlimmsten Einbruch der Industrieproduktion seit 2009.

 

- Der Cass Fracht-Index ist gerade den 11. Monat in Folge gefallen.

 

- Sears (eine große Handelskette) hat angekündigt, dass sie Hunderte von Stellen abbauen werden, während sie weiterhin mit großer Geschwindigkeit Läden schließen.

 

An diesem Punkt wird es zu einer großen Herausforderung, das Wachstum des US-BIP im vierten Quartal über Null zu halten. Wenn man der Vorhersage der Atlanta Fed glauben mag, dann beträgt das Wachstum im vierten Quartal gerade einmal 0,3%...

 

Das BIP Vorhersagemodell schätzt das reale BIP-Wachstum (saisonal bereinigte Jahresrate) für das 4. Quartal 2019 am 15. November auf 0,3%, gegenüber 1% am 8. November. Nach der heutigen Veröffentlichung der Daten im Einzelhandel durch das US Census Bureau, und dem heutigen Bericht über die Industrie-Produktion durch das Federal Reserve Board of Governors sinkt das Wachstum der realen privaten Konsumausgaben im 4. Quartal und das Wachstum der realen privaten Bruttoinlandsinvestitionen im 4. Quartal von 2,1% auf minus 2,3%, bzw. von 1,7% auf minus 4,4%.

 

Das ist verheerend.

 

Wir reden nicht von 3 Prozent. Sie sagen ein Wachstum von „0,3 Prozent“ voraus, und wenn wir unter Null rutschen, dann könnten wir tatsächlich den Beginn einer Rezession erleben, ohne es zu realisieren.

(Anm.d.Ü.: Die selbe Augenwischerei gibt es bei uns. Wenn ich mich recht erinnere, wurde am Freitag auch für Deutschland ein Wachstum von 0,3% verkündet. Hurra, es gibt keine Rezession...)

 

Die Zentralbank Fed hat versucht, die Wirtschaft durch Zinssenkungen und massive Geld-Injektionen in das Finanzsystem aufzupeppen. Sie erzählen uns, dass diese neue Runde von Geldschöpfung „kein QE“ sei, aber ich habe von Anfang an darauf hingewiesen, dass es in Wahrheit doch Quantitative Lockerung (QE) ist, und viele in der Finanzwelt beginnen diese Realität anzuerkennen...

 

Nach einem Monat voller verbaler Verrenkungen der Fed (und dem Sprechdurchfall der lobhudlerischen Finanzexperten, die nicht kreativ oder originell denken können und nur in ihrer Echokammer nachplappern, in der Hoffnung auf Likes/Retweets), dass der jüngste Start von $60 Milliarden an Aufkäufen von Staatsanleihen keine QE sei (wie auch immer, nennt es ja nicht „QE4“, nennt es bitte einfach „kein QE“), da hat es endlich eine Bank gewagt, das zu sagen, was für jeden offensichtlich ist, der nicht geistig mit simpler Logik überfordert ist: Das „kein QE“ der Fed ist in Wirklichkeit „QE“.

 

In einer Warnung, dass das jüngste Kaufprogramm der Fed – ob man es QE oder NICHT QE nennt – große, potenziell katastrophale Kosten verursachen wird, schreibt Ralph Axel von der Bank of America, dass die Fed nach dem neuen Staatsanleihen (T-Bill)-Kaufprogramm der Fed zur Erhöhung der Reserven im Bankensystem versucht hat, die Märkte wiederholt darüber zu informieren, dass dies keine neue Runde der Quantitativen Lockerung ist, und doch, wie der BofA-Strategeist feststellt, "in wichtiger Hinsicht ähnlich ist".

https://www.zerohedge.com/markets/one-bank-finally-admits-feds-not-qe-indeed-qe-and-could-lead-financial-collapse

 

Aber wie ich bereits früher argumentiert habe, werden all die Bemühungen der Fed nicht funktionieren.

 

Egal wie sehr sie sich anstrengen, sie haben es nicht geschafft, unsere wirtschaftliche Entwicklung umzukehren.

 

Und viele Menschen glauben, dass das, was wir bisher gesehen haben, nur die Spitze des Eisbergs ist. In der Tat ist der Trend-Forcaster Gerald Celente überzeugt, dass wir auf „die Größte Depression“ zusteuern...

 

"Du denkst, du hast jetzt eine Krise in einem Land in deiner Nähe? Du hast gar nichts gesehen. Wenn die Größte Depression einschlägt, dann werden die Menschen vor Gewalt, Armut und Korruption fliehen – Bürgerkriege finden vor aller Augen statt. Und du denkst, du hast ein Obdachlosenproblem in einer Stadt in deiner Nähe? Du hast gar nichts gesehen. Du wirst überall Obdachlose sehen. Das ist außer Kontrolle geraten und wird sich nur noch verschlimmern, wenn die Weltwirtschaft sich verlangsamen wird..."

 

Und wisst ihr was?

 

Er hat Recht.

 

Was kommen wird, das wird 2008 wir ein Sonntags-Picknick aussehen lassen, und unsere Gesellschaft ist vollkommen und äußerst unvorbereitet auf das was kommen wird.

 

*

 

Über den Autor: Ich bin eine Stimme, die nach Veränderung in einer Gesellschaft schreit, die sich im Allgemeinen damit zufrieden gibt, weiter zu schlafen. Mein Name ist Michael Snyder und ich bin der Herausgeber des Economic Collapse Blog, End Of The American Dream und The Most Important News, und die Artikel, die ich auf diesen Seiten veröffentliche, werden auf Dutzenden anderer prominenter Websites auf der ganzen Welt veröffentlicht. Ich habe vier Bücher geschrieben, die auf Amazon.com erhältlich sind, darunter The Beginning Of The End, Get Prepared Now und Living A Life That Really Matters. (#CommissionsEarned) Mit dem Kauf dieser Bücher helfen Sie mir, meine Arbeit zu unterstützen. Ich erlaube immer frei und gerne anderen, meine Artikel auf ihren eigenen Webseiten zu veröffentlichen, aber aufgrund staatlicher Vorschriften brauche ich diejenigen, die meine Artikel neu veröffentlichen, dazu, diesen Abschnitt "Über den Autor" mit jedem Artikel zu versehen. Um diese Regierungsvorschriften einzuhalten, muss ich Ihnen sagen, dass die umstrittenen Meinungen in diesem Artikel allein von mir stammen und nicht unbedingt die Ansichten der Websites widerspiegeln, auf denen meine Arbeit neu veröffentlicht wird. Dieser Artikel kann Meinungen zu politischen Fragen enthalten, soll aber nicht die Kandidatur eines bestimmten politischen Kandidaten fördern. Das in diesem Artikel enthaltene Material dient nur zu allgemeinen Informationszwecken, und die Leser sollten lizenzierte Fachleute konsultieren, bevor sie rechtliche, geschäftliche, finanzielle oder gesundheitliche Entscheidungen treffen. Diejenigen, die auf diesen Artikel mit Kommentaren antworten, sind allein für ihre Standpunkte verantwortlich, und diese Standpunkte stellen nicht unbedingt die Standpunkte von Michael Snyder oder des Betreibers der Websites dar, auf denen meine Arbeit veröffentlicht wird. Ich ermutige dich, mir auf Social Media auf Facebook und Twitter (Michael Snyder @Revelation1217) zu folgen, und jede Möglichkeit, diese Artikel mit anderen zu teilen, ist eine große Hilfe.


 

https://kunstler.com/clusterfuck-nation/entertaining-questions/

 

Unterhaltsame Fragen

 

von James Howard Kunstler, 18.11.2019

 

 

Jeder, der Zweifel daran hat, dass es der Justizminister todernst meint, dass er das gottverdammte Hochverrats-Tohuwabohu aufräumen wird, das von der Demokratischen Partei, deren Agenten in der permanenten Washingtoner Bürokratie und ihrem Public Relation-Arm der Nachrichtenmedien verbreitet wird, der sollte etwas Zeit investieren und der Rede von William Barr vor der Federalist Society vom Freitag zuhören:

 

Mr. Barr erklärte unzweideutig und in verständlichem Englisch, dass es „bei der Kriegsführung des 'Widerstands' gegen diese Administration, mit verbrannter Erde und grenzenlos, die Linke ist, die an der systematischen Vernichtung von Normen und der Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit beteiligt ist.“

 

Ist daran etwas unklar? Die Verwirrten können diese detailliertere Lektion über jüngere Geschichte aus der Rede entnehmen:

 

Unmittelbar nachdem Präsident Trump die Wahl gewonnen hatte, installierten die Gegner das, was sie 'Resistance' nannten, und sie sammelten sich um eine explizite Strategie, jedes verfügbare Werkzeug und Manöver zu nutzen, um das Funktionieren seiner Regierung zu sabotieren. Nun, 'Resistance' ist ein Wort, mit dem der Aufstand gegen die von einer Okkupationsmacht auferlegte Herrschaft beschrieben wird. Es deutet offensichtlich darauf hin, dass die Regierung nicht legitim ist. Dies ist eine sehr gefährliche – ja sogar aufrührerische – Vorstellung, die in die Politik einer demokratischen Republik eingeführt werden soll. Das bedeutet, dass sie sich nicht als "loyale Opposition" betrachten, wie es die Oppositionsparteien in der Vergangenheit getan haben, sondern sich im Wesentlichen in einem Krieg sehen, um eine ordnungsgemäß gewählte Regierung mit allen notwendigen Mitteln zu lähmen."

 

Und jeder, der das ekelerregende Spektakel des Amtsenthebungsverfahrens des Geheimdienstausschusses unter dem Kongressabgeordneten Adam Schiff auf sich nimmt, kann diese „Vernichtung von Normen“ in schamloser Blüte erleben, bei der die versuchte Verteidigung von krass absurden Anklagen gegen den Präsidenten durch eine Schikane betrügerischer Regeln außerhalb jeder Vorstellung eines ordentlichen Verfahrens vereitelt wird, die von Mr. Schiff und seine Task Force aus Winkeladvokaten ersonnen werden – kein Recht, Zeugen zu benennen, kein Recht auf ein Kreuzverhör und kein Recht, gegen das Regelwerk zu argumentieren, das aus den Stalin-Schauprozessen spanischer Inquisition abgeschrieben wurde.

Sie gießen es diese Woche auf einen kalten Wasserguss aus schlechten Nachrichten, die die Anklagen gegen die Urheber von RussiaGate detailliert beschreiben werden. Die Namensliste kann lang werden, einschließlich vieler Akteure, deren Schandtaten seit vielen Monaten öffentlich und reichlich dokumentiert sind – die Herren Brennan, Clapper, Comey, Rosenstein, McCabe, Strzok, Halper, Ms. Page, et al. – und, wenn wirkliche Gerechtigkeit herrscht, lauern nicht wenige Gestalten im tiefen Untergrund des Tiefen Staats – John Carlin, Bill Priestap, Dana Boente, Michael Gaeta, Sally Yates, Loretta Lynch, Susan Rice, Samantha Power und vielleicht sogar der Erzengel Barack Obama, gerade rechtzeitig zu Weihnachten. Robert Mueller und Andrew Weissmann verdienen es, für ihre eklatante, völlig verlogene, böswillige Strafverfolgung einbezogen zu werden, da sie wissen, dass sie keinen Fall hatten und trotzdem zwei ganze Jahre lang vorgegangen sind.

 

Ich hoffe, dass sich dieser Zusammentrieb auf die neuesten Tricks erstreckt, die zu Russia-Gates Nachfolgeschwindel Ukraine-Gate führen, nämlich die Heldentaten von "Whistleblower" Eric Ciaramella, seinen Handlern und Unterstützern in Mr. Schiffs Büro und die Handlungen seines Komplizen, Michael Atkinson, dem derzeitigen Generalinspektor der Nachrichtendienste, mit offensichtlichen Interessenkonflikten als Hauptakteur im vorherigen Russia-Gate Trick – er war Rechtsberater von Assistant Attorney General John Carlin, der bei der Geburt des FBI-Gambits "Crossfire Hurricane" die Abteilung für nationale Sicherheit des Justizministeriums leitete, und davor war er Robert Muellers Stabschef im FBI. Gibt es da etwas zu sehen, was meint ihr? Der "Whistleblower" selbst war in der Tat ein CIA-Spion im Weißen Haus. Ihr erinnert euch daran, dass es der CIA verboten ist, Amerikaner in ihrem eigenen Land auszuspionieren? Und das im Weißen Haus zu tun, ist wohl die Essenz und der Gipfel der gesetzlosen Volksverhetzung.

 

Natürlich wird der Abgeordnete Adam Schiff irgendwann dazu aufgerufen werden, sich der atonalen Musik, die er komponiert hat (mit ein wenig Hilfe von Karlheinz Stockhausen – hört euch das an), vor einem Gericht zu stellen, wo andere Regeln gelten als die, die jetzt in seinem Komitee aufgestellt werden.

 

Er hat viel zu verantworten in seiner Kampagne, drei Jahre in Folge Rauch in Amerikas Arsch für zu blasen, mit schädlichen Auswirkungen auf das nationale Projekt im Allgemeinen und auf die Ehre und Würde der Legislative im Besonderen.

Anm.d.Ü.: Trotzdem gilt nach wie vor der Spruch: „An ihren Taten sollt ihr sie messen.“


 

http://thesaker.is/message-for-my-latin-american-friends-in-the-form-of-a-song/

 

Eine Botschaft für meine lateinamerikanischen Freunde

(in Form eines Liedes)

 

vom Saker, 18.11.2019

 

 

Liebe Freunde,

 

ich muss zugeben, dass mir das Herz bricht, wenn ich die Nachrichten sehe, die aus Lateinamerika kommen. Brasilien, Venezuela, Kuba, Kolumbien, Nicaragua, Ecuador, Argentinien, Chile, Mexiko, Bolivien – überall wo die Menschen seit Jahrzehnten gegen das kämpfen, was als „Yankee Imperialismus“ bekannt ist. Das Pendel der Geschichte ist in Lateinamerika viele Male hin und her geschwungen. Ich kann mich an den Bürgerkrieg in Argentinien kurz vor dem Putsch 1976 erinnern, da war ich noch ein Kind, aber ich kann mich an alles erinnern. Dann der Putsch, der bösartige und hässliche „schmutzige Krieg“, das Desaster des (gerechten!) Kriegs um die Malvinas (Anm.d.Ü.: die Imperialisten nennen sie die Falklands), dann die Jahre der „Demokratie“. Ströme aus Blut, und dennoch ist das Zeitalter von Freiheit und Frieden, auf das alle gehofft hatten, nicht gekommen. Und jetzt, vier oder fünf Jahrzehnte später, sterben die Menschen in Lateinamerika immer noch und leiden unter dem Joch einer vom CIA installierten und kontrollierten Comprador-Klasse, die für ein paar Dollar sogar ihre Mütter und Töchter verkaufen würden.

 

Dennoch.

 

Dennoch sind 40 oder 50 Jahre eine kurze Zeitspanne, wenn man es historisch betrachtet, andere Kämpfe in der Geschichte haben viel länger gedauert. Daher hier eine scharfe Erinnerung daran, dass wir niemals die Hoffnung aufgeben und niemals die Unterdrückung akzeptieren werden, in Form eines Liedes gesungen von Pedro Aznar, dessen wunderschöne Lyrik von jedem verstanden wird, von Patagonien bis Mexiko(auch von meinen brasilianischen Freunden) und das wunderbar die Hoffnung ausdrückt, die uns allen gemeinsam ist!

 

Venceremos!

 

 

Der Saker

 

 

Pedro Aznar – Huracan

 

Die klaren Wasser des Tages scheinen auf dem Weizenfel

Die Morgen mit Trauben und Wein erinnern an die Zeit des Friedens

Der kalte Geschmack des Morgens, das Brot wärmer als die Sonne

denke ich an die Kälte, die jetzt in meinen Herzen wohnt

 

Da ist die gleiche große Traurigkeit in den Augen der Menschen

denn stählerne Arme halte uns wie Dämme zurück

 

Aber was sie nicht wissen, was sie nie wissen werden

dass hier in unserem Land, von den Bergen bis zum Meer

eine sanfte Brise weht, die zu einem Hurrikan werden wird

Ah, aber sie wissen nicht, dass es einst ein Hurrikan sein wird

 

Freund, halte deinen Geist lebendig und aufmerksam für Täuschung

dass die gerechte und richtige Zeit früher oder später kommen wird

Lass deine Kinder wissen, dass diese Reise hart und lange ist

dass weder Schmerz, Holz oder Zeit ein wildes Herz verbiegen werden

 


https://consortiumnews.com/2019/11/16/arbuthnot-out-as-assanges-judge-says-wikileaks-lawyer-jen-robinson/

 

 

 

via zerohedge, 17.11.2019

 

 

 

Assanges Richterin vom Fall abgezogen,

 

nachdem militärisch/geheimdienstliche

 

Interessenskonflikte bekannt wurden

 

 

 

Lady Emma Arbuthnot, die Chefrichterin am Westminster-Gericht, die in einen Interessenskonflikt verwickelt ist, wird nicht länger den Vorsitz über das Auslieferungsverfahren des inhaftierten WikiLeaks-Herausgebers Julian Assange führen. Das sagte die WikiLeaks-Anwältin Jen Robinson am Freitag Abend auf einer Konferenz in Sydney.

 

Ja, es gab einige Kontroversen über ihren Vorsitz in dem Verfahren, sagte Robinson.

 

Sie wird in diesem Fall nicht länger den Vorsitz haben.“

 

(Anm.d.Ü.: Hier die Vorgeschichte der Richterin, u.a. zur Causa „Uber“ und Assange. Craig Murray bezeichnete am 14. Februar 2018 die Entscheidung gegen eine Aufhebung des Haftbefehls als „eine Schande für das englische Justizsystem“:

https://wikispooks.com/wiki/Emma_Arbuthnot )

 

Robinson sagte dem australischen Journalisten Quentin Dempster, dass sie „nicht sicher“ sei, wer Arbuthnot nachfolgen würde.

 

Robinson machte ihre Anmerkungen als Antwort auf eine Frage aus dem Publikum, nachdem Arbuthnots Interessenskonflikt in dem Fall bekannt wurde. Robinson gab keine weiteren Einzelheiten bekannt. Sei sprach in der Zukunftsform, aber es ist nicht klar, ob sie sich darauf bezog, ob Arbuthnot weiter die Aufsicht über den Fall behalten wird und nur die Pflichten im Gericht einem anderen Richter übergibt, so wie schon vor ein paar Wochen, und sich das Recht auf richterliche Entscheidungen vorbehält, oder ob Arbuthnot sich aus dem Fall zurückgezogen hat. Consortium News hat Robinson kontaktiert, um darüber Klarheit zu erlangen.

 

https://twitter.com/Consortiumnews/status/1195564144285536256

 

 

Am Donnerstag hatten Matt Kennard und Mark Curtis vom Daily Maverick berichtet:

 

 

 

Lady Arbuthnot hat vor kurzem eine Bezirksrichterin ernannt, die über den Auslieferungsfall von Assange entscheiden soll, aber sie bleibt juristisch die führende Person in dem Verfahren. Gemäß dem britischen Gerichtsdienst ist der Chefrichter 'verantwortlich für … die Unterstützung und Leitung der Bezirksrichter-Kollegen'.“

 

 

 

In dem Bericht heißt es, dass Arbuthnots Ehemann, Lord Arbuthnot of Edrom, ein ehemaliger britischer Verteidigungsminister, „finanzielle Verbindungen zum britischen Militärestablishment hat, darunter Institutionen und Personen, die durch WikiLeaks aufgedeckt worden sind.“ Darin heißt es, dass die Richterin selbst Geschenke erhalten hat, „unter anderem von einer Firma für Militär und Cybersicherheit, die von WikiLeaks aufgedeckt wurde.“

 

 

 

Am Freitag berichtete der Daily Maverick außerdem:

 

 

 

Der Sohn von Lady Emma Arbuthnot, der Chefrichterin am Westminster-Magistrat, die den Vorsitz über das Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange führt, ist Vizepräsident und Berater für Cybersicherheit einer Firma, die eng mit einer Firma verbunden ist, die vom GCHQ und MI5 gegründet wurde, um Datenlecks zu verhindern.

 

 

 

Alexander Arbuthnots Arbeitgeber, die Private Equity Firma Vitruvian Partners, hat auch eine millionenschwere Beteiligung an Darktrace, einer Firma für Cybersicherheit, die auch Beamte angestellt hat, die direkt von der amerikanischen National Security Agency NSA und der Central Intelligence Agency CIA übernommen wurden.

 

 

 

Diese Geheimdienste stecken hinter der Verfolgung der US-Regierung von Julian Assange, weil er geheime Dokumente veröffentlicht hat. Darktrace hatte auch Zugang zu zwei ehemaligen britischen Premierministern und dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama.

 

 

 

Diese Enthüllungen lassen weitere Bedenken über einen möglichen Interessenskonflikt und den Anschein von Befangenheit von Lady Arbuthnot und die Beziehungen ihrer Familienmitglieder zu britischen und amerikanischen Militär- und Geheimdiensten aufkommen. Der Ehemann von Lady Arbuthnot ist Lord James Arbuthnot, ein ehemaliger britischer Verteidigungsminister, der engste Beziehungen zur britischen Militärgemeinde hat.“

 

 

Die britischen Rechtsvorschriften besagen, dass "jeder Interessenkonflikt in einer strittigen Situation erklärt werden muss". Der rechtliche Leitfaden für Richter durch den Lordkanzler und den Obersten Richter ist klar:

"Die Bürger müssen darauf vertrauen können, dass die Richter unparteiisch und unabhängig sind. Wenn Sie wissen, dass Ihre Unparteilichkeit oder Unabhängigkeit im Einzelfall gefährdet ist, müssen Sie sich sofort zurückziehen.... Sie sollten auch an keinem Fall beteiligt sein, von dem Sie bereits etwas wissen oder der eine Tätigkeit berührt, an der Sie beteiligt sind".

Nach unserem Verständnis hat Lady Arbuthnot es versäumt, potenzielle Interessenkonflikte in ihrer Rolle als Richterin oder Oberstaatsanwältin offenzulegen.

Es ist bekannt, dass Lady Arbuthnot sich von der Beurteilung zweier weiterer Fälle wegen potenzieller Interessenkonflikte zurückgezogen hat, aber erst nach Untersuchungen durch die Medien.


https://caitlinjohnstone.com/2019/11/17/the-hugely-important-opcw-scandal-keeps-unfolding-heres-why-no-ones-talking-about-it/

 

Der extrem wichtige OPCW-Skandal entfaltet sich weiter.

Hier die Gründe, warum niemand darüber redet.

 

von Caitlin Johnstone, 17.11.2019

 

 

Aus der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sickern jetzt reichlich Beweise, dass die USA und ihre Alliierten wieder einmal die Welt über eine weitere Militärintervention getäuscht haben. Das sollte überall auf der Welt die Titelstory sein. Aber wen man die Schlagzeilen der amerikanischen Nachrichtenmedien betrachtet, so könnte man meinen, dass die einzig wichtige Sache jetzt die Beschäftigung mit der kindischen Fantasie ist, dass Donald Trump irgendwie durch ein Wunder mit einer überparteilichen Supermehrheit im mehrheitlich republikanischen Senat des Amtes enthoben werden könnte.

 

CounterPunch hat einen wirklich explosiven Bericht des Journalisten Jonathan Steele veröffentlicht, der zahlreiche Enthüllungen über den OPCW-Skandal enthält, die der Öffentlichkeit zuvor unbekannt waren.

 

Die OPCW und Douma: Der Wächter für Chemiewaffen wird von seinen eigenen Inspektoren der Beweismanipulation beschuldigt“

https://www.counterpunch.org/2019/11/15/the-opcw-and-douma-chemical-weapons-watchdog-accused-of-evidence-tampering-by-its-own-inspectors/

 

Steele ist ein preisgekrönter Reporter, der als leitender Auslandskorrespondent für den Guardian tätig war, bevor dieses Blatt alle kritischen Denker über den westlichen Imperialismus verbannt hat. Er mischte sich zum ersten Mal im letzten Monat mit einer Äußerung in der BBC zu der OPCW-Kontroverse ein, wo die Existenz eines zweiten Whistleblowers genannt wurde, der sich zu den Ermittlungen dieser Organisation über den angeblichen Chemiewaffenangriff in Douma, Syrien, geäußert hatte.

https://medium.com/@caityjohnstone/opcw-losing-credibility-as-even-more-revelations-surface-on-douma-755a0621710b

 

Wenn ihr diese Story nicht verfolgt habt, so findet ihr hier die Chronik der Ereignisse, um die große Bedeutung dieser neuen Enthüllungen über den Zwischenfall in Douma ganz zu verstehen: („Klaffende Lücken im OPCW-Bericht über den angeblichen syrischen Chemiewaffenangriff“: https://consortiumnews.com/2019/10/25/panel-finds-gaping-holes-in-opcw-report-on-alleged-syrian-chemical-attack/ )

 

Hier nur ein kurzer Abriss der Ereignisse: Im April letzten Jahres tauchten Berichte auf, dass Dutzende Zivilisten in der Stadt durch Chemiewaffen getötet worden seien, eingesetzt durch die syrische Regierung unter Präsident Bashar al-Assad. Umgehend gab es kritische Stimmen von Menschen, die sich der narrativen Manipulationskampagne gegen Syrien bewusst waren, denn Assad hatte die Schlacht um Douma bereits gewonnen und keinen strategischen Grund, dort verbotene Waffen einzusetzen, er wusste, dass das einen Militärschlag der westlichen Kräfte zur Folge hätte. Erwartungsgemäß haben die USA, Frankreich und Britannien ein paar Tage darauf Luftschläge gegen die syrische Regierung ausgeführt.

 

Die OPCW veröffentlichte im März diesen Jahres ihren Abschlussbericht, aber diesem Bericht wurde von zwei verschiedenen Whistleblowern der Douma-Untersuchung widersprochen. Der erste tauchte im Mai diesen Jahres auf, mit der Enthüllung der technischen Einschätzung, dass die vorgefundenen Chlorgas-Zylinder am Tatort wohl kaum aus der Luft abgeworfen sein konnten und dass es viel wahrscheinlicher ist, dass sie händisch dort platziert wurden, d.h., eine Inszenierung der dortigen Oppositionskräfte in Douma.

 

Der zweite Whistleblower tauchte letzten Monat auf, mit einer Präsentation in Brüssel, die einen ganze Tag dauerte, vor einem Ausschuss, der von der Whistleblower-Verteidigungsgruppe Courage Foundation zusammengestellt wurde. Die Ergebnisse wurden von WikiLeaks veröffentlicht.

https://wikileaks.org/opcw-douma/

 

 

Dieser neue Bericht von Steele konzentriert sich auf Informationen, die ihm der zweite Whistleblower lieferte, der aus Angst um seine Sicherheit unter dem Pseudonym „Alex“ firmiert. Die von Alex gelieferten Informationen stellten sich als weitaus explosiver als die geleakte technische Einschätzung heraus. Hier sind sieben wichtige Highlights:

 

1 - US-Regierungsbeamte haben versucht, OPCW-Ermittler zu der Meinung zu zwingen, dass die Assad-Regierung für den Douma-Zwischenfall verantwortlich sei. Die Beamten wurden in den selben Raum mit den Ermittlern des damaligen Kabinettschefs der OPCW, Bob Fairweather, gesetzt, was die Ermittler natürlich als einen grob unangemessenen Verstoß gegen den unparteiischen Auftrag der OPCW betrachteten. Wir wissen, dass die US-Regierung bereits eine bekannte Bilanz hat, die OPCW (ein angeblich unabhängiges und internationales Organ) zu schikanieren, um sie zu zwingen, den Fortgang bereits existierender Regimewechselpläne durchzuführen.

 

2 - Alex berichtet, dass der interne Zwist über die offiziellen Publikationen zum Douma-Zwischenfall weitaus einhelliger war als bekannt, und er sagt: „Die meisten im Douma-Team hatten das Gefühl, dass die zwei Berichte über den Zwischenfall, der vorläufige und der Abschlussbericht, wissenschaftlich armselig, verfahrensmäßig irregulär und womöglich betrügerisch waren.“

 

3 - Alle bis auf einen im Team stimmten der technischen Einschätzung zu, dass es viel wahrscheinlicher war, dass die Chlorgas-Zylinder manuell von Menschen vor Ort am Tatort platziert worden sind.

 

4 - Ian Henderson, der südafrikanische Ballistik-Experte, dessen Unterschrift auf der geleakten technischen Einschätzung zu sehen ist, scheint für das Leck verantwortlich zu sein. Die Identität des Leakers war der Öffentlichkeit zuvor nicht bekannt.

 

5 - Ermittler verspürten Druck, nichts über ihre zunehmenden Ergebnisse zu sagen, dass es keinen Chemieangriff gab, Alex nannte es „den Elefanten im Raum, über den niemand sprechen wollte.“

 

6 - Der Abschlussbericht der OPCW zum Douma-Zwischenfall erwähnt ausdrücklich, dass die Ermittlung „vertretbare Gründe für die Annahme fand, dass der Einsatz einer giftigen Chemikalie als Waffe stattgefunden hat. Diese giftige Chemikalie enthielt reaktives Chlor. Die giftige Chemikalie war vermutlich molekulares Chlor.“ Jedoch waren laut Alex die am Tatort gefundenen chlorierten organischen Chemikalien „nicht höher als man es in jedem normalen Haushalt erwarten würde“ und tatsächlich „viel niedriger als das, was man in einer Umweltprobe erwarten würde“, vergleichbar oder sogar niedriger als die von der WHO empfohlenen Chlorwerte für Trinkwasser. Diese extrem wichtige Tatsache wurde aktiv und wiederholt in den öffentlichen Berichten der OPCW unterlassen, auf eine Weise, die Alex als „bewusst und regelwidrig“ bezeichnete.

 

7 - Steele hat letzten Monat erwähnt, dass er sich erfolglos an die OPCW für einen Kommentar zu den Enthüllungen des zweiten Whistleblowers gewandt habe, und er bestätigt in seinem neuen Artikel, dass ihn die Organisation immer noch ignoriert, sowohl Fairweather als auch das Pressebüro der OPCW verweigerten eine Antwort. Auch Stefania Maurizi von La Repubblica hat berichtet, dass die OPCW zu dieser wichtigen Frage der Presse aus dem Weg geht. Die OPCW hatte auf Presseanfragen geantwortet, nachdem der erste Whistleblower im Mai aufgetaucht war, aber es scheint als habe jemand den Befehl ausgegeben, das nach den Vorwürfen des zweiten Whistleblowers zu unterlassen.

 

@aaronjmate: „Diese Story – 2 Whistleblower beschuldigen die OPCW, unter US-Druck Beweise zu unterdrücken, um eine Schlussfolgerung zu erreichen, die US-Angriffe gegen Syrien rechtfertigen – das sollte eine weltweiter Skandal sein. Stattdessen wird es weitestgehend ignoriert, außer von ein paar prinzipienfesten wie @caitoz, die das von Anfang an sagten:

 

@caitoz: „Wow. Da haben wir es. US-Regierungsbeamte sagten OPCW-Ermittlern, welche Ergebnisse sie in ihrer eigenen Untersuchung finden sollten...“

 

Wenn es einen Zusammenhang zwischen Nachrichtenwert und tatsächlicher Berichterstattung gäbe, würde der OPCW-Skandal heute für internationale Schlagzeilen sorgen. Stattdessen werden die zunehmenden Beweise, dass die USA und ihre Verbündeten ein Kriegsverbrechen begangen haben, das auf falschen Informationen beruht, und dass eine angeblich unabhängige Überwachungsorganisation ihnen geholfen hat, es zu vertuschen, kaum zur Kenntnis genommen wird. Warum ist das so?

Wenn man Narrativ-Manager zu Syrien wie George Monbiot vom Guardian oder Mehdi Hasan vom The Intercept fragt, ist das keine große Geschichte, denn selbst wenn Assad nicht für den Vorfall in Douma verantwortlich war, spielt es keine Rolle, weil er immer noch ein sehr schlechter Mensch ist. Aber das ist eine intellektuell äußerst unehrliche Verschleierung ihrerseits, denn es hat nichts damit zu tun, ob Bashar al-Assad ein netter Mensch ist oder nicht. Die OPCW, die ihre Ergebnisse vertuscht, mit denen die syrische Regierung zu Douma entlastet würde, wäre nicht deshalb signifikant, weil es bedeuten würde, dass Assad ein guter Mensch ist, sondern signifikant, weil es bedeuten würde, dass die USA die Welt über eine weitere militärische Intervention getäuscht haben. Und das würde es den USA viel schwerer machen, in Zukunft öffentliche Unterstützung für andere militärische Interventionen zu erhalten.

Das ist natürlich der eigentliche Grund, warum die Politik/Medienklasse den OPCW-Skandal ignoriert. Militärische Gewalt ist der Klebstoff, der das US-Zentralimperium zusammenhält, was bedeutet, dass es von größter strategischer Bedeutung ist, dass dieses Imperium die Fähigkeit behält, die Zustimmung für militärische Gewalt in Zukunft herzustellen. Da die von Plutokraten kontrollierten Nachrichtenmedien so eingerichtet sind, dass ihre Mitarbeiter wissen, dass ihre Karriere vom Schutz des Imperiums abhängt, auf dem die plutokratische Klasse aufgebaut ist, ist der OPCW-Skandal ein offensichtliches No-go für jeden, der im Geschäft bleiben will.

Der einzige Weg, wie diese Geschichte in den Mainstream gelangt, ist, wenn sie ohne die Unterstützung der Mainstream-Medien viral wird, an diesem Punkt werden die Propagandisten gezwungen sein, darüber zu berichten, um ihr Gesicht zu wahren und die fast unmögliche Aufgabe zu beginnen, zu versuchen, die Kontrolle über das Narrativ zurückzugewinnen. Dies wird nur geschehen, wenn genug von uns zusammenarbeiten, um den OPCW-Skandal in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken. Ich denke, das wäre am Ende eine sehr gute Sache für die Welt.

 

*

 

Danke fürs Lesen!

 

Der beste Weg, um die Internet-Zensoren zu umgehen und sicherzustellen, dass ihr das seht, was ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, was euch eine E-Mail-Benachrichtigung für alles verschafft, was ich veröffentliche. Meine Arbeit wird vollständig von Lesern unterstützt, also wenn dir dieses Stück gefallen hat, überlege dir bitte, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Possen auf Twitter zu folgen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen, einige meiner süßen Waren zu kaufen, mein neues Buch zu kaufen: Rogue Nation : Psychonautical Adventures with Caitlin Johnstone, oder mein vorheriges Buch Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform zu tun versuche, klickt hier:

https://medium.com/@caityjohnstone/who-i-am-where-i-stand-and-what-im-trying-to-do-here-4a113e783578

 

Jeder hat meine uneingeschränkte Erlaubnis, jeden Teil dieses Werkes (oder alles andere, was ich geschrieben habe) in irgendeiner Weise zu veröffentlichen oder zu verwenden, die ihm gefällt, kostenlos.


 

https://original.antiwar.com/david_stockman/2019/11/12/the-ukrainian-influence-peddling-rings-a-microcosm-of-how-imperial-washington-rolls/

 

Die Drückerkolonne des ukrainischen Einflusses – Ein Mikrokosmos darüber, wie das imperiale Washington funktioniert – Teil 1

 

von David Stockman, 13.11.2019

 

 

Gestern Abend hörten wir auf dem Kriegskanal CNN einen Schwachkopf schreien, die Ukraine sei ein äußerst wichtiger "Verbündeter und strategischer Partner". Die Schlussfolgerung war natürlich, dass der versuchte Druck vom Donald auf den neuen ukrainischen Präsidenten die nationale Sicherheit gefährlich untergräbt.

Was für ein Quatsch in Reinkultur!

Die Sicherheit der amerikanischen Heimat hat damit absolut nichts zu tun. Denn die Ukraine ist ein nicht zählender, strategisch irrelevanter Fleck Erde, der vor langer Zeit von der alten Sowjetunion zerstört und danach von ihren eigenen korrupten Oligarchen in eine wirtschaftliche Katastrophe verwandelt wurde – zusammen mit großer Hilfe von Washingtoner Interventionisten.

Letztere verbrachten die postsowjetischen Jahre damit, "Farbrevolutionen" zu schüren und zu versuchen, ihre Politik auf den Westen und die NATO-Mitgliedschaft auszurichten. Aber als das ukrainische Volk 2010 einen pro-russischen Präsidenten wählte und alle Bemühungen fehlschlugen, ihn nach Westen zu bestechen und zu schikanieren, da initiierte, finanzierte Washington im Februar 2014 einen illegalen Putsch auf den Straßen von Kiew und und erkannte ihn sofort an.

Dieser unverhohlene, nicht provozierte Angriff auf eine souveräne Nation wiederum setzte intern einen zerstörerischen Bürgerkrieg in Gang; eine gefährliche und völlig unnötige politisch-militärische Konfrontation mit Russland vor der eigenen Haustür; und jetzt eine hysterische Kampagne der Haus-Demokraten und ihrer Verbündeten im tiefen Staat, um einen ordentlich gewählten amerikanischen Präsidenten anzuklagen, für die Sünde des Watens in die Güllegrube der Korruption, die das Washingtoner Establishment selbst über diesen unglücklichen, 150 Milliarden Dollar schweren Teil eines gescheiterten Staates und einer verkrüppelten Wirtschaft brachte.

Die neueste Meldung des Wall Street Journal über den Gestank, der von Kiew nach Westen weht, enthüllt mehr über das verfaulte Fundament von Ukraine-Gate, als seine Autoren wahrscheinlich verstanden haben.

Die Kampagne von Burisma Holdings zur Bereinigung seines Images im Westen reichte über die Einstellung von Hunter Biden, dem Sohn des damaligen US-Vizepräsidenten, im Jahr 2014 hinaus, um andere gut vernetzte Mitarbeiter in Washington einzubeziehen, so sagen Beamten in beiden Ländern und so heißt es in Regierungsunterlagen.

Das ukrainische Unternehmen, das dem Tycoon Mykola Zlochevsky gehört, stellte auch einen Lobbyisten mit engen Verbindungen zum damaligen Außenminister John Kerry ein, sowie eine Beratungsgruppe, die von Spitzenbeamten der Clinton-Administration gegründet wurde, die sich auf die Vorbereitung ehemaliger Länder des Sowjetblocks für einen NATO-Beitritt (Blue Star Strategies) spezialisiert hat.

Bald trugen die Bemühungen Früchte. Mit Hilfe eines in New York ansässigen Anwalts argumentierten die US-Berater von Herrn Zlochevsky vor ukrainischen Staatsanwälten, dass Strafverfahren gegen das Unternehmen eingestellt werden sollten, weil keine Gesetze verletzt wurden.

Burisma wurde später Sponsor eines Washingtoner Think Tanks, des Atlantic Council, dessen Experten oft zur Energie- und Sicherheitspolitik in der ehemaligen Sowjetunion zitiert werden.

Einfache Übersetzung: Zlochevsky war ein Verbündeter, Amtsträger (Minister für Ökologie und natürliche Ressourcen) und Dieb im inneren Kreis in der verdrängten Regierung von Viktor Janukowitsch. Deshalb musste er das Schwein schnell und gründlich füttern, um seine unrechtmäßig erworbenen Milliarden zu behalten.

 

Mykola Zlochevsky, ehemaliger Arbeitgeber von Hunter Biden und derzeit Partner im Atlantic Council

 

So engagierte er die besten Hausierer mit Washingtoner Einfluss, die man unter den gegebenen Umständen mit Geld kaufen konnte. Da war zunächst Hunter Biden, weil sein alter Herr die Marionettenregierung dirigierte, die Washington in Kiew installiert hatte, und Devon Archer, weil er ein ehemaliger Wahlkampfspendensammler für den ehemaligen Senator (und dann Außenminister) John Kerry war.

Aber um keinen Stein auf dem anderen zu lassen, ließ Zlochevsky auch Burisma einen anderen Washingtoner Hausierer einstellen, nur einen Monat nachdem Biden der Jüngere im April 2014 in den Vorstand eingetreten war. Auch hier kam nach Angaben des WSJ die zusätzliche lobbyistische Feuerkraft von einem gewissen

David Leiter vom Washingtoner Lobbyunternehmen M.L. Strategies........... Herr Leiter war John Kerrys Stabschef, als Herr Kerry ein US-Senator aus Massachusetts war....Laut freigegebenen Unterlagen hat Herr Leiter, der auch für das Energy Department gearbeitet hatte, sich im Namen Burismas für "die Förderung von Transparenz und guter Unternehmensführung" in beiden Kongresskammern, dem State Department, dem Treasury Department, dem Energy Department und US AID eingesetzt.

Unnötig zu sagen, dass nur im imperialen Washington alle oben genannten Zweige der US-Regierung sich um "Transparenz und gute Regierungsführung" bei einem zweitklassigen Gasproduzenten in der Ukraine kümmern würden. Im Jahr 2018 produzierte das Unternehmen beispielsweise die triviale Summe von 1,3 BCF Erdgas und buchte einen Umsatz von nur 400 Millionen Dollar – in fast jedem wichtigen Energiemarkt wäre das ein Rundungsfehler.

Aber es war so, dasss Washington in Kiew das Sagen hatte, und Burisma brauchte seine Regierungslizenzen und Gaskonzessionen. So geschah die Lobbyarbeit an den Ufern des Potomac, wo die eigentliche Macht tatsächlich ausgeübt wurde.

 

Schließlich musste auch der Clinton-Flügel des Washingtoner Erpressungs-Systems abgedeckt werden – daher die oben genannten Blue Star Strategies. Und der fettgedruckte Satz aus der unten zitierten WSJ-Geschichte erzählt euch alles, was man über ihr Geschäft wissen muss, nämlich "....den ehemaligen Sowjetstaaten bei der Vorbereitung für einen NATO-Beitritt zu helfen".

 

Das ist richtig. Nach der Auflösung der Sowjetunion, dem Einschmelzen ihrer 50.000 Panzer an der Mittelfront und der Auflösung des Warschauer Pakts war es an der Zeit, die NATO als "mission accomplished" zu erklären und eine eigene Auflösung durchzuführen.

 

Der große Fallschirmspringer und damalige US-Präsident George Bush der Ältere hätte tatsächlich einen Absprung direkt in die riesige Ramstein Air Base in Deutschland machen können, um deren Schließung zu bewirken. Zu diesem Zeitpunkt gab es keinerlei Rechtfertigung für den Fortbestand der NATO.

 

Aber die Clinton-Administration, unter dem bösen Einfluss von Washingtoner Geschäftsleuten wie Strobe Talbot und Madeleine Albright, ging in genau die entgegengesetzte Richtung. Auf der Suche nach der globalen Hegemonie Washingtons als einzige Supermacht der Welt und vermeintlicher Hüter des Friedens nach 1991 bereiteten sie den Weg für den Beitritt der gesamten alten Warschauer Paktes zur NATO.

 

Damit legten sie aber auch den Grundstein für eine Wiederbelebung des Kalten Krieges mit dem Kreml. Als Vater der Eindämmung und der NATO in den späten 1940er Jahren, bemerkte Botschafter George Kennan damals, war die Politik der Clinton-Administration, die NATO bis vor die Haustür Russlands auszudehnen, ein gewaltiger Fehler.

 

Es verstieß nicht nur gegen das Versprechen Bushs des Älteren an Gorbatschow zur Zeit der deutschen Wiedervereinigung, die NATO nicht "um einen Zentimeter nach Osten" zu erweitern, sondern auch Washington auf einen Konfrontationspfad mit dem Rumpfstaat Russland zu bringen, der die Sicherheit der amerikanischen Heimat überhaupt nicht bedrohte.

Darüber hinaus war es gerade im Falle der Ukraine nicht nur eine "gefangene Nation" des Warschauer Pakts wie Polen oder die Tschechische Republik gewesen. Es war eigentlich ein integraler Bestandteil der alten Sowjetunion gewesen, und davor ein Vasall und manchmal eine Provinz des zaristischen Russlands.

 

Wie die unten stehende Karte von 1897 zeigt, existierte die heutige Ukraine in den letzten Jahrhunderten des Russischen Reiches kaum als unabhängiger Staat (dunkelgelber Bereich); und der russischsprachige Bereich in der heutigen Ostukraine (gelber Bereich auf der Karte) war aufgrund der zaristischen Politik der Ansiedlung von Russen dort als Schutzwall gegen Übergriffe der osmanischen Türken tatsächlich als "Neues Russland" bekannt.

 

In der Tat war die Krim (orangefarbenes Gebiet) 1783 von Katharina der Großen tatsächlich von ihnen gekauft worden, um die Russifizierung der Region nördlich des Schwarzen Meeres abzuschließen. Sie war noch nie auch nur im Entferntesten ein Teil der Ukraine gewesen, bis ihre überwiegend russischsprachige Bevölkerung 1954 von Chruschtschow als Belohnung für die Unterstützung seiner ukrainischen Landsleute während des poststalinischen Machtkampfes in Moskau in die Sowjetische Sozialistische Republik Ukraine eingegliedert wurde.

 

Darüber hinaus hatte die ukrainische Sowjetrepublik, die 1923 weitgehend von Moskau eingegliedert worden war, eine moderne blutige Geschichte, die immer kurz vor einem Bürgerkrieg stand.

 

Das heißt, die Westukraine hatte sich auf dem brutalen Weg durch die Ukraine zur Belagerung Stalingrads während des Zweiten Weltkriegs auf die Seite der Nazi- und Hitler-Wehrmacht gestellt, während die Ostukraine sich während ihres ebenso blutigen Feldzugs der Zerstörung und Rache mit der Roten Armee zusammengeschlossen hatte, als sie die besiegte Nazi-Armee nach 1943 zurück nach Berlin verfolgte.

 

Die Idee, die Ukraine zum NATO-Beitritt zu bewegen, war also jenseits der Grenze des Erlaubten – und vor allem, nachdem Washington im März 2014 moderne politische Nachkommen der pro-nazistischen Brigaden des Zweiten Weltkriegs rekrutiert hatte, um die Regierung Janukowitschs zu ersetzen. Washingtons Stumpfheit gegenüber dieser Geschichte spiegelte die reine imperiale Arroganz wider.

 

Schlimmer noch ist natürlich, dass unbedeutende Apparatschiks in der Clinton-Maschine – Sally Painter und Karen Tramontano – bei diesem Wahnsinn Kohle gemacht haben, indem sie eine Praxis aufgebaut haben, die Washington half, sich an Orten einzumischen, an denen kein Jota an Homeland Security auf dem Spiel stand.

 

Karte der Ukraine des 19. Jahrhunderts als Teil des zaristischen Russlands:

 

 

Wie das Wall Street Journal bemerkte, hatte Blue Star Strategies keine Bedenken, seine Clinton- und Biden-Verbindungen im Namen Burismas zu nutzen – ungeachtet des Geruchs oligarchischer Korruption, die es umgab.

 

Blue Star Strategies, das im Westen für seine Arbeit zur Unterstützung der ehemaligen Sowjetländer bei der Vorbereitung auf die NATO-Überprüfung gelobt wurde. Seine Gründer: Sally Painter, eine leitende Beraterin des Handelsministeriums in der Clinton-Administration, und Karen Tramontano, eine stellvertretende Stabschefin im Weißen Haus von Clinton.

 

Etwa zum Zeitpunkt der Entlassung von Herrn Shokin half Blue Star Burisma dabei, den Anwalt John D. Buretta anzuheuern, der vor Staatsanwälten in der Ukraine argumentierte, dass die Verfahren gegen Burisma eingestellt werden sollten, so ein ukrainischer Beamter und andere, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

 

"Ich dachte, ich würde jemanden treffen, der bei den Ermittlungen helfen würde, und alles, worüber er sprechen wollte, war, warum sie geschlossen werden sollten", sagte ein ehemaliger ukrainischer Staatsanwalt, der sich mit Herrn Buretta traf.

 

So läuft es also in der Imperialen Stadt. Menschen machen Politik, die das Imperium während ihrer Amtszeit asuweitet – wie diese Clintonistas mit dem NATO-Erweiterungsprojekt – und kassieren danach, indem sie im Namen der neu erworbenen Vasallen und Bittsteller Washingtons Einfluss auf die Korridore der US-Hauptstadt ausüben.

 

In diesem Fall führen alle Wege zum Atlantic Council, dem halboffiziellen "Denkpanzer" der NATO in Washington, der von Russophoben und Clinton/Biden-Agenten verseucht ist. Letztere machen natürlich mit der Verbreitung von Anti-Putin-Propaganda ein stattliches Leben – umso besser, die Washingtoner Geldbörse für unnötige Militärausgaben und Auslandshilfe, Sicherheitshilfe und Waffenverkäufe an die "Front"-Staaten zu schmieren, die der angeblichen Aggression des Kremls im dem Weg stehen.

 

Tatsächlich sind so genannte Think Tanks wie der Atlantic Council dünn getarnte Lobby-Zweige sowohl für die ausländischen Antragsteller des Imperiums als auch für die US-Agenturen, die sie versorgen. So machen in den Schmiergeldbezirken der imperialen Stadt Waffenlieferanten und ausländische Käufer gemeinsame Sache. So wie die Verteiler und Empfänger von Auslandshilfe, Sicherheitshilfe und der Vielzahl von Washingtoner Propagandaprogrammen, die durch das Außenministerium, Endowment for Democracy, Board for International Broadcasting und unzählige andere laufen.

 

Tatsächlich ist das Netzwerk der einen Hand, die die andere wäscht, so durchdringend und massiv, dass es nicht verwunderlich ist, dass Außenpolitik und nationale Sicherheit zu einem riesigen Betrugsgeschäft geworden sind, das von einem überparteilichen Konsens zugunsten von Intervention und Einmischung in die schönsten Teile der Welt umhüllt ist.

 

Das gesamte Interventionsprojekt der Ukraine zum Beispiel wurde stark vom Atlantic Council choreographiert, der seinerseits seine umfangreichen Mittel von praktisch allen Parteien – im Inland und im Ausland – für die weitreichenden Betrügereien des Imperiums erhält.

 

So gehören das Pentagon, das US-Außenministerium, die US-Luftwaffe, die US-Marine, die Luftwaffenakademie, das US Army War College, das National Endowment for Democracy und sogar die NATO selbst zu den Beitragenden der US-Regierung.

 

Dann gibt es eine endlose Litanei ausländischer Regierungen und quasi offizieller Institutionen, darunter das britische Außen- und Commonwealth-Büro, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Botschaften, Stiftungen und staatliche Fonds, die Dänemark, Südkorea, Australien, Japan, Ungarn, Schweden, Norwegen, Deutschland, Rumänien, die Niederlande, Hongkong und unzählige andere vertreten.

 

Es überrascht nicht, dass die Liste der militärisch/industriellen/nachrichtendienstlichen Auftragnehmer und der internationalen Energie- und Finanzinstitute ellenlang ist. Dazu gehören Chevron, HSBC Holdings, BP America Inc., Lockheed Martin Corporation, Raytheon, United Technologies, Boeing, ExxonMobil, Textron, Statoil, Bank of America, ConocoPhillips, JPMorgan und viele andere.

 

Auch andere außenpolitische Interessenvertretungen und Finanzierungsinstitutionen wie The Wallenberg Foundations, The Soros Open Society Foundations, The Rockefeller Brothers Fund, Arabia Foundation, Center for International Strategic Studies, The Starr Foundation, The Smith Richardson Foundation, The Carnegie Foundation etc. sind in ihren Beitragslisten umfassend vertreten.

 

Schließlich gibt es eine endlose Liste von allen und jedem, die in Washington Geschäfte machen, angeführt von der Victor Pinchuk Foundation. Diese ist das Einflussinstrument des führenden Milliardär der Ukraine, der nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Wesentlichen einen Großteil seiner Eisen- und Stahlindustrie gestohlen hat und der neben dem Atlantic Council auch ein führender Geldgeber der Clinton-Stiftung (6 Millionen Dollar) und verschiedener russophober Think-Tanks war.

 

Aber diese zusätzliche Liste beinhaltet auch solchen Kleinkram wie Facebook, Inc., Google, Inc., Squire Patton Boggs, Starbucks Coffee Company, Twitter, McKinsey & Company, CNN und Dutzende weitere.

 

So ist es nicht verwunderlich, dass Burisma schnell sein Geld dorthin gesteckt hat, wo sein angeknackster Ruf durch einen Sanierungsprozess beim Atlantic Council gewaschen werden konnte. Tatsächlich notierte Max Blumenthal in einem umfangreichen Exposee genau, wie die atlantische Verbindung zustande kam:

 

Selbst mit Hunter Biden im Vorstand seines Unternehmens war Zlochevsky noch auf der Suche nach einflussreichen Verbündeten in Washington. Er fand sie 2017 beim Atlantic Council, buchstäblich Stunden, nachdem er von Korruptionsvorwürfen in der Ukraine freigesprochen wurde.

 

Am 19. Januar 2017 – nur zwei Tage nach Beendigung der Ermittlungen gegen Zlochevsky – kündigte Burisma ein großes "Kooperationsabkommen" mit dem Atlantic Council an.

 

Der Deal wurde vom Direktor des Eurasienprogramms des Atlantic Council, einem ehemaligen US-Botschafter in der Ukraine namens John Herbst, unterzeichnet.

 

Seitdem half Burisma bei der Planung des Atlantic Councils, einschließlich einer Konferenz zur Energiesicherheit, die im Mai dieses Jahres in Monaco stattfand, wo Zlochevsky derzeit lebt.

 

Die Geschichte wird von dort aus sogar noch komplizierter, wie wir in Teil 2 schreiben werden. Wie sich herausstellt, wurde praktisch die gesamte Kaste der Whistleblower und Deep State Zeugen, die jetzt vor dem Anklagetribunal geladen werden, auf die eine oder andere Weise vom Atlantic Council organisiert, finanziert oder gesponsert.

 

*

 

David Stockman war zwei Amtsperioden Abgeordneter aus Michigan. Er war auch Direktor des Office of Management and Budget unter Präsident Ronald Reagan. Nachdem er das Weiße Haus verlassen hatte, hatte Stockman eine 20-jährige Karriere an der Wall Street. Er ist der Autor von drei Büchern, The Triumph of Politics: Warum die Reagan-Revolution scheiterte, Die große Verformung: Die Korruption des Kapitalismus in Amerika und TRUMPED! Eine Nation am Rande des Ruins.... Und wie man sie zurückbringt. Er ist auch Gründer von David Stockman's Contra Corner und David Stockman's Bubble Finance Trader.


https://www.paulcraigroberts.org/2019/11/14/the-democrats-have-the-country-on-a-slippery-slope/

 

Die Demokraten bringen das Land in eine heikle Lage

 

von Paul Craig Roberts, 14.11.2019

 

 

Der Name des gefakten „Whistleblowers“ – Eric Ciaramella – ist seit längerem bekannt, aber nicht offiziell. Jetzt ist es offiziell, denn Senator Rand Paul hat offiziell seinen Namen genannt. Ist es nicht witzig, dass nur die Republikaner wollen, dass Ciaramella aussagt? Die Demokraten wollen davon nichts wissen.

https://www.zerohedge.com/political/rand-paul-drops-c-word-names-whistleblower-demands-testimony?utm_campaign=&utm_content=ZeroHedge%3A+The+Durden+Dispatch&utm_medium=email&utm_source=zh_newsletter

 

Wenn das amerikanische Volk aufmerksam ist, dann sind die Demokraten in Schwierigkeiten. Als das Russia-Gate für sie zum Rohrkrepierer wurde, da hat Adam Schiff (D,CA) einen gefakten „Whistleblower“ inszeniert, und die Demokraten können es nicht riskieren, ihn in den Zeugenstand zu rufen. Der Fokus der Demokraten richtet sich nun auf schleimige Typen im Außenministerium, die nichts anbieten können außer Hörensagen aus zweiter und dritter Hand, gefolgt von einem zweiten Hörensagen-Telefonat, das niemand bestätigen kann.

 

Warum wagen sich die Demokraten so weit vor? Sie können sich auf die Presstituierten verlassen, die ihnen in jeder Hinsicht Rückendeckung geben und endlos ohne den geringsten Beweis ihre Vorwürfe gegen Trump wiederholen. Aber ist das amerikanische Volk nach dem Russia-Gate-Schwindel dumm genug, um auf den Ersatz-Schwindel hereinzufallen?

 

Einige Analysten glauben, dass die Demokraten im Abgeordnetenhaus das sogenannte Impeachment nicht dazu benutzen, um irgendwelche Beweise vorzulegen (sie haben keine), sondern um den Hass gegen Trump vor allem bei der Jugend anzufeuern, denn von denen weiß man, dass sie dabei sein wollen, wenn etwas cool ist. Das Projekt der Demokraten ist es, das Trump-Hassen cool zu machen und die jungen Menschen zu überzeugen, cool zu wählen und Trump zu hassen.

 

Vor kurzem fragte ich, wo die Anklagen des Justizministers Barr gegen Beamte des Obama-Regimes bleiben, wegen deren versuchten Russia-Gate-Coup gegen Trump. Einige Republikaner erklären, dass Barr abwartet, bis der Wahltermin näher rückt, um auf die Wahlentscheidung maximalen Druck auszuüben. Wenn dem so ist, dann ist es ein Fehler. Je länger Barr abwartet, desto mehr Zeit haben die Presstituierten und die Demokraten, um diese Anklagen im Vorhinein zu diskreditieren, wenn Trump sich um einen widersprechende Nachrichtenlage kümmert. Je länger Barr abwartet, desto mehr wird von Trumps Präsidentschaft für den Impeachment-Zirkus vergeudet. Je länger Barr abwartet, umso länger können die Republikaner durch das komplette Fehlen von Anstand in den amerikanischen Medien und bei den Haus-Demokraten demoralisiert werden. Es ist wirklich sehr widerlich für jeden, der nicht in den Emotionen gefangen ist, Trump um jeden Preis zu hassen. Ehrliche Menschen mit Anstand wollen mit so schmutzigen Angelegenheiten nichts zu tun haben.

 

Es gibt tatsächlich eine Menge Amerikaner, die so darauf konditioniert wurden, Trump zu hassen, dass sie einen Putsch zu seiner Amtsenthebung akzeptieren würden. Sie sind dermaßen emotional, dass sie über die Folgen eines Umsturzes für die Demokratie nicht nachdenken können. Das ist die schiefe Bahn, auf der Rom unterging. Wenn erst einmal ein Kaiser durch einen Putsch beseitigt werden konnte, dann konnte jeder Kaiser durch einen Putsch entfernt werden, und das passierte auch. Die folgende innere Unordnung trug stark zum Fall Roms bei.

 

Es gibt viele Dinge, mit denen die Demokraten Trump bei der nächsten Präsidentschaftswahl legitim herausfordern könnten, was bei vielen ehrlichen Amerikanern gut ankommen würde. Die Demokraten könnten Trump wegen des Putsches gegen den bolivianischen Präsidenten Morales herausfordern. Sie könnten Trump wegen der Abschaffung von Umweltschutzregeln herausfordern, und weil er erlaubt, dass Bergbau- und Energieunternehmen nationale Monumente und Naturparks schänden. Sie könnten Trump herausfordern, weil er Julian Assange verfolgt, weil der traditionellen Journalismus ausübt. Sie könnten Trump herausfordern, weil er israelischen Interessen dient anstatt amerikanische außenpolitischen Interessen. Diese und andere Themen würden einen echten Wahlkampf ergeben, einen einer Demokratie würdigen. Stattdessen bekommen wir gefälschte Skandale.

 

Das sagt uns, dass es in der Demokratischen Partei und den amerikanischen Medien nicht genug Anstand gibt, damit die Demokratie überleben könnte. Wenn die politischen Vorgänge aus nichts als Lügen und Hass bestehen, dann ist Demokratie nicht möglich.

 

Warum zerstören die Demokraten im Abgeordnetenhaus und die amerikanischen Medien die Demokratie?


https://www.paulcraigroberts.org/2019/11/13/the-latest-false-news-on-the-trump-impeachment/

 

Die neusten Falschmeldungen zu Trumps Amtsenthebungsverfahren

 

von Paul Craig Roberts, 13.11.2019

 

 

Die Medien sind voll hinter Trump her, und es gibt keine Möglichkeit, verlässliche Informationen zu dem sogenannten Amtsenthebungsverfahren zu bekommen. Man muss aber nicht zu viel Aufmerksamkeit darauf legen, dass die Demokraten und die Presstituierten ständig den Fokus verändern. Der angebliche Whistleblower, der nur Hörensagen-Informationen hat, wenn überhaupt, ist aus dem Bild verschwunden. Er ist zu verbrannt, durch seine Beziehungen und vorherigen Treffen mit Adam Schiff, als die „Whistleblowerei“ als Angriff auf Trump geplant wurde.

 

Die Demokraten und die Presstituierten haben daraufhin ihren Fokus auf Typen aus dem Außenministerium verlegt, die auch aus zweiter Hand vom „Stab“ über die angebliche Unterhaltung mit einem Quid Pro Quo (Gegenleistung) gehört haben sollen, eine Behauptung, die durch die Umschrift des Telefongesprächs oder durch den Präsidenten der Ukraine nicht unterstützt wird. Jetzt ist also ein neues Telefonat aufgetaucht, oder wurde erfunden. Der amtierende Botschafter in der Ukraine, William Taylor, ein schleimiger Typ des Außenministeriums, hat heute (am 13.11.) ausgesagt, dass ein Mitarbeiter seines Stabs in einem anderen Telefonat gehört haben soll, wie Sondland über die Ukraine-Untersuchung über die Bidens gefragt wurde. Diese Information aus zweiter Hand wird von den presstituierten Medien als „Paukenschlag“ bezeichnet. Gott steh uns bei. Nichts davon ist wahr. Aber die Presstituierten werden es solange wiederholen, bis es wahr wird.

 

Man fragt sich, wie vielen Mitglieder des Stabs es erlaubt ist, bei Telefongesprächen zwischen Staatsoberhäuptern zuzuhören. Zu meiner Zeit war das keinem erlaubt.

 

Was ich wissen möchte, und was wir alle wissen sollten: Warum verwenden die Demokraten Hörensagen-Informationen? Warum sind nicht jene Stabsmitarbeiter im Zeugenstand, die angeblich die Unterhaltung gehört haben? Diese Zeugenaussagen sollten von jenen unter Eid geschehen, die angeblich die Unterhaltung gehört haben. Wollen die Demokraten des Abgeordnetenhauses den Präsidenten der Vereinigten Staaten wegen Hörensagen-Informationen des Amtes entheben?

 

Was die Untersuchung der Bidens und ihrer Zahlungen betrifft, um die Untersuchung zur Korruption von Burisma zu blockieren, jener ukrainischen Firma, die zu ihrem Schutz die Bidens angeheuert hat: Trump muss nicht danach fragen, im Austausch für eine Milliarde Dollar. Ukrainische Behörden haben die Aufzeichnungen veröffentlicht:

 

Ukrainische Behörden veröffentlichen die Aufzeichnungen über 46 Zahlungen an Hunter Biden von Burisma Holdings, 38 Zahlungen von jeweils $83.333 in einem Gesamtwert von $ 3,1 Millionen“

http://www.stationgossip.com/2019/11/ukrainian-officials-release-records-of.html

 

 

Die Presstituierten haben über diese Veröffentlichung nicht berichtet. Erwartet nicht, dass diese Huren etwas von diesen Fakten berichten. Dazu sind sie nicht in der Lage.

 

Burisma Holdings hat Hunter Biden $3.166.000 als Schutzgeld bezahlt, so die von der Ukraine veröffentlichten Aufzeichnungen. Noch wichtiger ist, dass dieser von der Ukraine veröffentlichte Bericht enthüllt, dass Burisma das korrupte Außenministerium von Obama dazu gedrängt hat, die ukrainische Untersuchung der Burisma-Korruption zu beenden. Genau das hat das Obama-Regime getan. Joe Biden hat die Entlassung des ukrainischen Staatsanwalts erzwungen, indem er dem Präsidenten der Ukraine sechs Stunden Zeit gab, den Staatsanwalt zu feuern, um die Untersuchung zu beenden, oder $1 Milliarde wird nicht fließen.

 

Wir sollten uns alle die Frage stellen, warum es Trump ist, gegen den ermittelt wird, und warum nicht gegen Biden oder Obama. Wir kennen bereits den Grund. Die amerikanischen Medien sind korrupt jenseits der Bedeutung des Wortes. Die Demokraten sind die korrupteste politische Partei auf dem ganzen Planeten. Und der Militär/Sicherheitskomplex will Donald Trump begraben, weil er deren Haushalt und Macht mit einer Normalisierung der Beziehungen zu Russland gefährdet.

 

Wenn Trump untergeht, dann wird Amerika mit ihm untergehen.

 

Der Großteil der Welt wird sagen: „Gut so“.

 

Was die Republikaner angeht: Sie werden Trump nicht gegenüber den Wahlkampfspenden und dem Schutz des Militär/Sicherheitskomplex vorziehen. Wo ist Trumps Justizminister Barr? Wo sind die Berichte des Justizministeriums über die Straftaten, die vom FBI und dem Justizministerium Obamas beim Russia-Gate-Schwindel begangen wurden? Hat Trump nicht gemerkt, dass ihn sein eigenes Justizministerium im Stich lässt? Anklagen wegen der Straftaten zum Russia-Gate würden das Amtsenthebungsverfahren der Demokraten gegen Trump versanden lassen. Wo sind diese Anklagen? Diese Straftaten sind ohne Zweifel seit langem bekannt. Eine Reihe ehemaliger Justizminister und stellvertretender Justizminister haben die Straftaten im Russia-Gate-Schwindel detailreich beschrieben.

 

Trumps Justizministerium wird ihn hängen lassen, und die Demokratie Amerikas wird das Todesopfer sein.

 

Keine der politischen Parteien will, dass der profitable Sumpf trockengelegt wird.


http://thesaker.is/a-few-short-comments-about-the-fascist-coup-in-bolivia/

 

Ein paar kurze Anmerkungen zum

faschistischen Putsch in Bolivien

 

vom Saker, 12.11.2019

 

 

Das sind die Typen, die gerade an die Macht gekommen sind:

Sie alle sind Mitglieder irgendwelcher faschistischer „christlicher“ Sekten.

 

Und das machen diese Typen mit jenen, die es wagen, sich ihnen in den Weg zu stellen:

 

Trump gefällt das. Er nannte es einen „bedeutenden Moment für die Demokratie in der westlichen Hemisphäre“ und dann ging er dazu über, zwei weitere lateinamerikanische Länder zu bedrohen, indem er sagte: „Diese Ereignisse senden ein starkes Signal an die illegitimen Regime in Venezuela und Nicaragua, dass die Demokratie und der Wille des Volkes immer siegen werden. Wir sind jetzt einen Schritt näher an einer vollkommen demokratischen, wohlhabenden und freien westlichen Hemisphäre.“

 

Und da hat er sogar Recht. Was dieser jüngste Putsch allen patriotischen Lateinamerikanern signalisiert, die ihren Kontinent frei von US-Unterdrückung sehen wollen, ist das: Wenn du offen die Diktate des Imperiums ablehnst, dann stelle absolut sicher, dass die Kommandeure deiner Streitkräfte dir gegenüber loyal sind. Außerdem sollte man nie vergessen, dass die mächtigste Waffe des Imperiums nicht seine aufgeblähte und meist ahnungslose Militärmacht ist, sondern seine Fähigkeit, Korruption zu nutzen, um von der Druckerpresse das zu erhalten, was es nicht mit roher Gewalt ergreifen kann.

Bisher haben Venezuela, Kuba und Nicaragua ihren Widerstand gegen Onkel Shmuel erfolgreich gestaltet. Ebenso scheint es innerhalb des brasilianischen Militärs eine interne (und verdeckte) "versteckte patriotische Opposition" zu geben (zumindest meinen brasilianischen Kontakten zufolge), was den Schaden begrenzen könnte, der durch die Amtsenthebung von Dilma Rousseff und den Putsch gegen Lula da Silva angerichtet wurde (beispielsweise hat das brasilianische Militär erklärt, dass es nicht zulassen wird, dass Brasilien oder brasilianische Streitkräfte in einen Angriff gegen Venezuela eingesetzt werden).

Schließlich das absolut beschämende Verhalten vieler lateinamerikanischer Länder, deren Komprador-Eliten versuchen, Polen als die unterwürfigsten freiwilligen Sklaven des Imperiums einzuholen. Diese Länder wissen alle, dass sowohl Maduro in Venezuela als auch Morales in Bolivien ehrlich gewählt wurden und dass alle Gerüchte über eine gestohlene Wahl nichts anderes sind als grobe Lügen. Im Gegensatz dazu sind die so genannten "US-Verbündeten" in der Region allesamt rückgratlose Prostituierte, die allein durch die Unterstützung des AngloZionistischen Imperiums an der Macht sind.

 1971 schrieb ein uruguayischer Journalist namens Eduardo Galeano ein wegweisendes Buch mit dem Titel "Las Venas Abiertas de América Latina", das schließlich unter dem Titel "The Open Avenues of Latin America": Fünf Jahrhunderte der Plünderung eines Kontinents" ins Englische übersetzt wurde. Dieses äußerst berühmte Buch (zumindest in Lateinamerika) ist 2019 so aktuell wie vor fast einem halben Jahrhundert: Die Venen Lateinamerikas bluten noch immer und die Leute, die das Aderlass verrichten, haben sich kein bisschen verändert

 

Die einzige gute Nachricht ist, dass die von den USA unterstützten Regime in Lateinamerika alle mit verschiedenen Ebenen von Protesten und Unzufriedenheit konfrontiert sind, die zu Volksprotesten führen könnten, die schließlich wieder die Komprador-Eliten beseitigen könnten, aber diesmal müssen die Führer des Widerstands wirklich verstehen, dass es einfach nicht genügt, eine Volksabstimmung zu gewinnen: Jedes Mal, wenn ein wirklich patriotisches Regime an die Macht kommt, ist es den USA schließlich gelungen, ihre Agenten in den herrschenden Klassen im Allgemeinen und insbesondere in den Streitkräften einzusetzen, um die populär gewählten Führer zu stürzen.

 

Hugo Chavez hat viele Fehler gemacht, aber das hat er richtig gemacht, und deshalb konnten die USA zumindest bisher keine Farbrevolution in Venezuela auslösen. Nun, sie haben es versucht und sind gescheitert. Was Kuba betrifft, so widersetzt es sich seit vielen Jahrzehnten der gemeinsamen Macht des US-Imperiums, so dass sie auch etwas Entscheidendes wissen.

 

In den letzten Jahrzehnten hat sich die "Frontlinie" zwischen souveränen und freien lateinamerikanischen Ländern und US-Marionetten vielfach bewegt, und beide Seiten fühlten sich manchmal siegreich und manchmal niedergeschlagen.

 

Und ja, der Putsch gegen Morales ist eine RIESIGE Niederlage für den Widerstand gegen das Imperium. Der Mann war viel mehr als nur ein linker Patriot, er war ein moralisches Symbol der Hoffnung für den gesamten Kontinent. Jetzt, da er weg ist, werden viele Lateinamerikaner genauso angewidert und traurig sein wie ich heute.

 

Ich nehme etwas Trost in Mexikos Entscheidung, Morales politisches Asyl zu gewähren. Ich weiß nicht genug über Mexiko, um über die Motive des mexikanischen Präsidenten zu spekulieren, aber jetzt, da Morales sicher ist, kann er bei Bedarf immer in ein anderes Land umziehen.

 

Sollte Morales jemals wieder an die Macht kommen, sollte seine oberste Priorität eine tiefgreifende Säuberung des Militärs und der Ersatz der "School of the Americas" durch echte Patrioten sein. Dies zu tun, wird keine hinreichende Voraussetzung für den Erfolg sein, aber es wird dennoch eine notwendige sein.

 

 

Der Saker


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/11/12/narrative-managers-in-overdrive-after-death-of-white-helmets-founder/

 

Die Narrativ-Manager legen sich nach dem Tod des Gründers der Weißhelme mächtig ins Zeug

 

von Cailtin Johnstone, 12.11.2019 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

James Le Mesurier, der Gründer der Weißhelme, ist gestorben. Es wurde festgestellt, dass er von oben auf die Straße vor seinem Haus gestürzt ist, und die Behörden nennen es angeblich einen Selbstmord.

 

Le Mesurier hat eine Vergangenheit mit dem britischen Militärgeheimdienst und war im Wesentlichen an einer äußerst zwielichtigen narrativen Management-Operation beteiligt, die darauf abzielte, Unterstützung für eine weitere imperialistische Militärintervention in ein weiteres Land des Nahen Ostens herzustellen, so dass offensichtlich alle Selbstmordbehauptungen mit einer Prise Skepsis aufgenommen werden sollten. Diese Prise sollte nicht kleiner sein als ein Tiguan. Aber es ist erwähnenswert, dass laut Middle East Eye, Le Mesuriers Frau der Polizei sagte, dass er mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte, gegen die er Medikamente nahm und dass er zuvor ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Berichten zufolge war das Haus von Le Mesurier nur per Fingerabdruck zugänglich, und es wurde kein Videomaterial von jemandem außer Le Mesurier und seiner Frau gefunden, der ein- oder ausging.

 

Die Narrativ-Manager des Establishments ihrerseits haben die Möglichkeit erwähnt, dass der Gründer der Weißhelme von der russischen Regierung ermordet wurde. Der Washington Examiner hat einen Artikel mit dem Titel "Hat Russland den Gründer der Weißhelme, James Le Mesurier, getötet?" veröffentlicht, und man fühlt sich an das Schlagzeilengesetz von Betteridge erinnert, das besagt, dass "Jede Schlagzeile, die mit einem Fragezeichen endet, mit dem Wort 'Nein' beantwortet werden kann". Mark Urban von der BBC twitterte und löschte dann einen Thread (Screenshots hier), in dem er eine anonyme Quelle zitiert, die behauptet, die Wohnung von Le Mesurier gut genug gekannt zu haben, um sicher zu sein, dass es nicht möglich ist, von seinem Balkon zu "fallen", und wies dann vielsagend auf eine "schwarze Propagandakampagne der russischen und der Assad-Medien" gegen Le Mesurier hin. Er dachte anscheinend erst später über die Möglichkeit des Selbstmordes nach und sagte, er habe seinen Thread wegen "neuer Informationen" gelöscht.

 

Für weitere Informationen über Le Mesurier und seine White Helmet Gefährten empfehle ich dringend, sich dieses ausgezeichnete halbstündige Video von James Corbett anzusehen. Es ist voll von Videoaufnahmen aus erster Hand, die unbestreitbar die Verbindungen der Organisation zu westlichen Regierungen und zu gewalttätigen extremistischen Fraktionen in Syrien bestätigen und erklären, wie eine angeblich "neutrale" Organisation vor Ort eingesetzt wurde, um das Narrativ über das, was in Syrien passiert ist, zu kontrollieren.

 

Die Weißhelme sind ein Propaganda-Konstrukt“

 

Experten, die ihren Ruf auf dem syrischen Narrativ-Management aufgebaut haben, haben Trauer über den Tod von Le Mesurier zum Ausdruck gebracht, darunter Eliot Higgins, Charles Lister, Julian Röpcke und Oz Katerji. Katerji, ein besonders aggressiver Befürworter des Imperialismus, war besonders betroffen und hat bestätigt, dass dieser durch und durch korrupte Agent tatsächlich ein lieber Freund von ihm war.

 

Oz Katerji: "Es ist mit einem schweren Herzen, dass ich das tue, aber ich kann bestätigen, dass mein Freund James Le Mesurier, Gründer der Mayday Rescue of White Helmets, gestern Abend in seinem Haus in Istanbul gestorben ist", tweete Katerji. "Ich bin zutiefst traurig darüber, Jakes war ein tapferer und anständiger Mann, der unzählige Leben gerettet hat. Ich werde ihn vermissen. Ich bin sprachlos."

 

Janine di Giovanni, die 2016 für die Newsweek eine hündisches Lobeshymne über Le Mesurier und die Weißhelme schrieb, twitterte: "Terrible news. James war lustig, klug, mutig, engagiert. Er hat sich den Tyrannen widersetzt. Auf der richtigen Seite der Geschichte. Glaubte an die #WhiteHelmets, ihre Mission, ihr Streben nach dem Guten. Ein Verlust für die Menschheit."

 

Der Journalist Jonathan Cook kritisierte di Giovannis schwärmerische Hagiographie, und twitterte: "So sieht der Zugang zum Journalismus aus: Preisgekrönte Kriegskorrespondenten wie Janine di Giovanni hängen mit "lustigen" Agenten wie James Le Mesurier herum, der für die Kriege verantwortlich war, über die sie berichten – Kriege, die ganze Gesellschaften zerstört haben".

 

 

Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray hat darauf hingewiesen, dass der imperialistische Narrativ-Manager der Wikipedia, Philip Cross, seit dessen Tod Dutzende von Bearbeitungen auf Le Mesuriers Wiki-Seite vorgenommen hat. Cross, über den ich bereits berichtet habe, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wikipedia-Seiten von Pro-Establishment- und Anti-Establishment-Mediengestalten ständig in einer sehr pro-Establishment-Neigung zu verwalten; ein Artikel von Five Filters (den ihr hier lesen könnt: https://wikipedia.fivefilters.org/ ) dokumentiert, wie das "Philip Cross"-Konto von Tag bis Nacht mit genau null freien Tagen für dieses Vorhaben gearbeitet hat.

 

Ein Artikel, der letztes Jahr von Murray veröffentlicht wurde, dokumentiert die merkwürdige Tatsache, dass der serielle Wikipedia-Redakteur zwar nur etwa 200 Anhänger auf Twitter habe, aber von vielen hochkarätigen Narrativ-Managern aus riesigen britischen Nachrichtenmedien wie The Guardian, The Times und der BBC sowie von niemand anderem als James Le Mesurier selbst verfolgt wurde.

 

Murray schrieb damals:

 

Warum also folgt James Le Mesurier, der Gründer der Weißhelme, auf Twitter Philip Cross? Warum folgt der frühere Minister Tristam Hunt Philip Cross auf Twitter? Warum folgt Sarah Brown, die Frau von Gordon, Philip Cross auf Twitter? Warum nur folgen die folgenden Konzern- und Staatsjournalisten 'Philip Cross' auf Twitter?“

 

Zu diesen Fragen möchte ich hinzufügen, warum wurde Le Mesurier gesehen, wie er "Philip Cross" vor jemandem verteidigte, der auf Twitter den Verdacht gegen ihn äußerte, nachdem George Galloway eine Belohnung für Informationen über das Konto angeboten hatte?

 

Diese Fragen wurden nie zufriedenstellend beantwortet. Und jetzt bearbeitet derselbe Account verzweifelt die Wikipedia-Seite seines verstorbenen Fans James Le Mesurier. Einige Auszüge aus den Bearbeitungsnotizen, die Cross auf der Seite gemacht hat (Hinweis: Laut Wikipedia steht "RS" für „Verlässliche Quelle“):

 

 -- nicht nur Weißhelme: "Unbegründete Verschwörungstheorien knüpften an die Auslandsfinanzierung der Weißhelme an und Verbindungen zu Herrn Le Mesurier an" und (früher im Artikel) "der das Ziel wiederholter Online-Desinformationskampagnen war".

 

 -- Alternet gilt nicht als RS, der Artikel ist von Max Blumenthal.

 

 -- Dies ist die Linie der Assadisten, die keine brauchbaren Quellen hat und keine unangemessene Glaubwürdigkeit erhalten sollte.

 

 -- Gerüchte/Verschwörungstheorie, die durch Nicht-RS verbreitet wird.

 

 

Der Artikel hat auch einen redaktionellen Diskussionsteil darüber, ob es angebracht ist, einen Abschnitt "Kritik" auf der Seite zu haben, und wie weit die Kritik begrenzt werden sollte. Cross ist natürlich auch eng in diese Diskussion eingebunden.

 

Die Syrien-Täuschung: Al-Qaeda macht auf Hollywood“

 

Es gibt eine immense Kampagne des narrativen Managements, die sich der Kontrolle dessen widmet, was die Menschen über das, was in Syrien geschieht, denken, und die nicht nur darauf abzielt, die langjährige Agenda des Regimewechsels des zentralisierten US-Imperiums voranzutreiben, sondern auch die Glaubwürdigkeit der kriegerischen Regierungs- und Medieninstitutionen zu schützen, gegen die die Öffentlichkeit im Informationszeitalter nach der Irak-Invasion immer skeptischer wird. Wenn die Menschen in der Propagandamaschine, die die Zahnräder des Krieges schmiert, zu zweifeln anfangen, dann wird es unmöglich sein, die Kriegstreiberei selbst durchzuführen, ohne die Massen aus der narrativen Kontrollmatrix aufzuwecken, an der sie so hart gearbeitet haben, um uns einzulullen. Ohne endlosen Krieg wird das Imperium zusammenbrechen.

 

Wer die Erzählung kontrolliert, kontrolliert die Welt. Narrative Kontrolle steht vor jeder anderen Priorität, die das Imperium haben könnte; vor Ressourcen, vor Land, vor dem Krieg selbst. Unsere Herrscher und ihre Schlägertruppen werden ihre Fähigkeit schützen, die Geschichte dessen, was passiert, mit Zähnen und Klauen zu kontrollieren. Es liegt an uns, ihre Lügen zu durchschauen und der Lügenfabrik ein Ende zu setzen.

 

*

Danke fürs Lesen!

Der beste Weg, um die Internet-Zensoren zu umgehen und sicherzustellen, dass ihr das seht, was ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, was euch eine E-Mail-Benachrichtigung für alles verschafft, was ich veröffentliche. Meine Arbeit wird vollständig von Lesern unterstützt, also wenn dir dieses Stück gefallen hat, überlege dir bitte, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Possen auf Twitter zu folgen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen, einige meiner süßen Waren zu kaufen, mein neues Buch zu kaufen: Rogue Nation : Psychonautical Adventures with Caitlin Johnstone, oder mein vorheriges Buch Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform zu tun versuche, klickt hier:

https://medium.com/@caityjohnstone/who-i-am-where-i-stand-and-what-im-trying-to-do-here-4a113e783578

 

Jeder hat meine uneingeschränkte Erlaubnis, jeden Teil dieses Werkes (oder alles andere, was ich geschrieben habe) in irgendeiner Weise zu veröffentlichen oder zu verwenden, die ihm gefällt, kostenlos.


https://libertyblitzkrieg.com/2019/11/11/bolivia-adds-to-the-ranks-of-global-political-chaos/#more-60426

 

Bolivien reiht sich in das globale politische Chaos ein

 

von Michael Krieger, 11.11.2019

 

                                          Evo Morales

 

Zwei Tage bevor der bolivianische Präsident Evo Morales vom Militär des Landes aus dem Weg geschafft wurde, hat Mark Weisbrot vom Center for Economic and Policy Research eine Warnung über die Vorgänge verfasst und über das was kommen könnte. Das steht in einem Artikel der Webseite The Nation:

https://www.thenation.com/article/bolivia-election-oas/

 

Die Trump-Administration untergräbt die Demokratie in Bolivien“

 

Er schrieb:

 

Multilaterale Organisationen wie die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) haben augenscheinlich eine gewisse Unparteilichkeit, weil sie theoretisch von einer Vielzahl von Nationen kontrolliert werden. Aber manchmal kann eine große Macht einen überproportionalen Einfluss ausüben. Es könnte theoretisch ein Zufall sein, dass sowohl die Trump-Administration als auch die OAS – ohne Beweise zu liefern – die nationalen Wahlen Boliviens in den letzten Wochen diskreditiert haben. Aber es ist wahrscheinlicher, dass diese gefährliche, hässliche und destabilisierende Operation von Washington vorangetrieben wird.

 
Diese „destabilisierende Operation“ erreichte gestern ihren Höhepunkt, als Morales unter dem Druck des Militärs und inmitten einer Welle von Protesten und Gewalt zurücktrat. Die Situation in Bolivien ist kompliziert. Aber über eines kann man sich sicher sein: Alles was man in den US Massenmedien dazu lesen oder hören wird, das wird ein riesiger Haufen aus Lügen und Propaganda sein. Glücklicherweise kam mir ein wirklich hilfreicher Thread von Kevin Cashman unter.

 

Morales wurde durch die Verfassung eine weitere Amtszeit verwehrt, aber er versuchte, dies mit einem Referendum zu übertrumpfen. Er verlor es mit 51% zu 49%. Der Oberste Gerichtshof Boliviens entschied später, dass die zeitliche Begrenzung nicht verfassungsgemäß ist, so entschloss er sich, ein weiteres Mal anzutreten. Er gewann diese neue Wahl mit dem nötigen 10% Vorsprung, aber die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) stellte umgehend das Resultat in Frage. Das hat wochenlange Proteste ausgelöst und gipfelte in dem gestrigen Militärputsch. Gemäß Mark Weisbrot hat die OAS nicht einen Beweis über Wahlbetrug geliefert, und er weist auch darauf hin, dass ungefähr 60% des Budgets der OAS von der US-Regierung kommen.

 

Ich persönlich denke, dass Morales das Referendum hätte anerkennen sollen und den Weg freimachen. Aber dass das Militär diese Situation entscheidet (wahrscheinlich mit Hilfe der US-Regierung/CIA), das ist etwas, dem man nicht applaudieren sollte.

@LibertyBlitz: Interessant, dass das Militär nicht einschreitet um Führer in Ländern abzusetzen, in denen es große Proteste gibt, solange der CIA die Führer an der Macht gefallen. Siehe Chile und Frankreich. Offensichtlicher kann es nicht werden.

 

@LibertyBlitz: Auf der ganzen Welt gibt es massive, weitverbreitete Proteste. Dass der militärisch/nationale Sicherheitsstaat einschreitet, das ist unter nahezu allen Umständen eine schlechte Idee. Es ist in den USA eine schlechte Idee, und es ist auch im Ausland eine schlechte Idee.

 

Es scheint wahrscheinlich, dass das Geschehen in Bolivien Teil des globalen Stellvertreterkriegs ist, den die Trump-Administration gegen Länder wie China und Russland führt, um sich gegen den andauernden Wandel hin zu einer multipolaren geopolitischen Welt zur Wehr zu setzen. Natürliche Ressourcen spielen bei solchen Kämpfen immer eine Rolle und Bolivien macht da keine Ausnahme, dank der riesigen Lithium-Reserven, die Morales nach einem Abkommen Anfang des Jahres zum Teil mit China entwickeln wollte.

 

Reuters berichtete schon im Februar:

 

Bolivien hat ein chinesisches Konsortium als strategischen Partner für neue Lithiumprojekte im Wert von 2,3 Milliarden Dollar ausgewählt, sagte die Regierung am Mittwoch und gab China damit einen potenziellen Platz in den riesigen ungenutzten Reserven des Landes an dem wertvollen Metall für elektrische Batterien.

Die chinesische Xinjiang TBEA Group Co Ltd. wird 49 Prozent der Anteile an einem geplanten Joint Venture mit dem staatlichen Lithiumunternehmen YLB in Bolivien halten, sagte das bolivianische Unternehmen.....

Bolivien verfügt über einige der weltweit größten Lithiumvorräte – eine Schlüsselkomponente in Batterien, die Elektroautos antreiben – muss das Metall aber noch in kommerziellem Maßstab produzieren.


Es wird sehr interessant sein, von hier aus zu beobachten, wie sich die Dinge in Bolivien entwickeln. Obgleich Morales das Referendum verloren hat, um für eine weitere Amtszeit zu kandidieren, schätze ich, dass viele von denen, die damals gegen ihn gestimmt haben, nicht damit einverstanden sind, dass das Militär kommt, um die Situation zu bewältigen. Obwohl es in den US-Massenmedien nicht oft erwähnt wird, hat Morales während seiner Präsidentschaft wirtschaftlich und sozial sehr viele Erfolge erzielt.

 

So brach beispielsweise die Armut dramatisch ein:

 

Und das hier:

 

Ob man ihn liebt, ihn hasst oder Gleichgültigkeit empfindet – man kann nicht leugnen, dass Morales für viele Bolivianer viel getan hat, und die werden wahrscheinlich nicht allzu freundlich zu dem stehen, was ihm und seinen Unterstützern von der Opposition und dem Militär angetan wird. Vergessen wir nicht, dass er auch der erste indigene Präsident Boliviens war, einem Land mit dem größten Anteil an indigenen Völkern in Lateinamerika. Diese Geschichte ist noch lange nicht vorbei.

 

Blickt man über den Tellerrand hinaus, so ist die Eskalation in Bolivien ein weiterer Beweis für den anhaltenden Trend des politischen Chaos auf der ganzen Welt, das sich wahrscheinlich verschärfen und auf immer mehr Ecken der Welt ausbreiten wird. Ich glaube weiterhin, dass diese Unruhen weitgehend symptomatisch sind für den Todeskampf eines sterbenden geopolitischen und finanziellen Paradigmas, das die Welt jahrzehntelang beherrscht hat. Bleibt angeschnallt; die Dinge können sich ändern und zwar sehr schnell ändern, unabhängig davon, wo man sich befindet. So sind die Zeiten, in denen wir leben.


https://www.strategic-culture.org/news/2019/11/06/how-the-deep-state-justifies-itself-in-america/

 

Wie sich der Tiefe Staat in den USA „rechtfertigt“

 

von Eric Zuesse, 06.11.2019

 

 

Am 30. Oktober gab es eine Podiumsdiskussion beim National Press Club und dem Michael V. Hayden Center.

 

Die Diskussionsteilnehmer waren John Brennan, Michael McCabe, John McLaughlin und Michael Morrell. (Anm.d.Ü.: Drei ehemalige CIA-Direktoren und ein ehemaliger FBI-Direktor)

 

Hier der Link zum C-Span Video:

https://www.c-span.org/video/?465878-1/national-security-officials-discuss-election-security

 

Sie stimmten alle dieser Äußerung des ehemaligen stellvertretenden CIA-Direktors McLaughlin zu: „Thank God for the Deep State“ – und das zahlreiche Publikum applaudierte – niemand buhte.

 

John Brennan ergänzte diesen Gedanken und es gab noch mehr Applaus. Dieser Gedanke wurde jedoch nicht von McLaughlin erfunden; er hat sich vor kurzem auf den Seiten der New York Times entwickelt. Vielleicht haben die Diskutanten es dort gelesen. Anstatt dass die amerikanischen „Nachrichten“-Medien unkritisch das hinausposauen, was Regierungsbeamte als Tatsachen versichern (wie es normalerweise der Fall ist), so haben wir jetzt ehemalige Geheimagenten, die unkritisch das hinausposaunen, was ein „Nachrichten“-Medium des Mainstream sich kürzlich als Tatsache zurechtgelegt hatte – und sie erzählen das über sich selbst. Sie haben sich geoutet, sie geben sich als der Tiefe Staat zu erkennen. Aber sogar dabei lügen sie noch, denn sie sind nicht der Tiefe Staat; sie sind nur Agenten für ihn.

 

Der Tiefe Staat „rechtfertigt“ sich in Amerika in den „Nachrichten“-Medien, die er besitzt, und er tut es, indem er falsch „definiert“, was der Tiefe Staat ist (er besteht in Wahrheit aus den 607 Milliardären des Landes, deren angestellte Agenten in die Millionen gehen). Sie „definieren“ ihn falsch und tun so, als wären es die vom Steuerzahler bezahlten Berufsangestellten der Regierung, bekannt als „der Öffentliche Dienst“. (Obwohl einige Beamte – vor allem in den oberen Rängen – wirklich Agenten der amerikanischen Milliardäre sind und nach dem Dienst angenehme Pöstchen erhalten, die meisten aber nicht. Und die „Drehtür“ zwischen dem „öffentlichen Sektor“ und dem „privaten Sektor“ ist es, wo sich die Operationen des Tiefen Staats konzentrieren. Dort befindet sich das Herz des Netzwerks, an dem sich die Milliardäre bedienen lassen. Und natürlich erzählen diese ehemaligen Agenten vor dem Nationalen Presseclub darüber nichts. Sind sie wirklich so dumm, dass sie es nicht wissen, oder tun sie nur so?)

 

Wie die Agenten des Tiefen Staats diese Täuschung über die Bedeutung von „Deep State“ ausüben, das wurde gut in neun Links dargestellt, die am 28. Oktober von dem außerordentlich ehrlichen, anonymen deutschen Geheimdienstanalysten geliefert wurden, der als „Moon of Alabama“ bloggt und 9 Artikel der New York Times getadelt (und verlinkt) hat, sie würden eine Gefahr für die Demokratie in Amerika darstellen. Wie ich hier darstellen möchte, zielen diese 9 Artikel tatsächlich darauf ab, die amerikanische Öffentlichkeit zu täuschen, darüber was die echte Bedeutung des Begriffs „der Tiefe Staat“ ist. Sein Aufsatz trägt den Titel: „Endorsing The Deep State Endangers Democracy“ (und das ist es, was diese Diskussionsteilnehmer am 30. Oktober getan haben: den Tiefen Staat befürworten – to endorse)

https://www.moonofalabama.org/2019/10/endorsing-the-deep-state-endangers-democracy.html

 

Er hat jedoch nicht die Taktik erklärt, die die Redaktion der NYT (und diese ehemaligen Geheimdienstler) benutzt haben, um die Öffentlichkeit über den Tiefen Staat zu täuschen, und das will ich hier erklären, indem ich die Transformation zeige, wie diese Propaganda-Organisation, die New York Times, mit der Zeit den Begriff „Deep State“ eingeführt hat – eine erstaunliche Transformation, die am 16. Februar 2017 begann, als die Zeitung abstritt, dass in Amerika ein Tiefer Staat existiere, so etwas gäbe es nur in korrupten Ländern; und das wurde mit der Zeit auf den Kopf gestellt, indem man versicherte, dass es in den Vereinigten Staaten einen Tiefen Staat gibt, aber dass er gegen die Korruption in diesem Land kämpfe. Wie immer glauben das nur Idioten (so wie das applaudierende Publikum am 30. Oktober), aber Propagandisten sind auf Idioten angewiesen, ohne die können sie nicht gedeihen. Und hier hat sich die NYT in 9 Artikeln rasch von einer glatten Leugnung zu der stolzen America the Exceptional-Bestätigung gewandelt, dass der Tiefe Staat dieses Land regiert und auch regieren sollte. Ich stimme der Feststellung zu, dass „die Befürwortung des Tiefen Staats die Demokratie gefährdet“, aber ich bin mehr daran interessiert zu erklären, wie diese Befürwortung – diese Täuschung – ausgeführt wird.

 

Der erste dieser NYT-Artikel erschien am 16. Februar 2017, und darin wird abgestritten, dass die USA überhaupt einen „Deep State“ hätten.

http://archive.is/3naTW („Die Leaks werden immer mehr, Ängste vor einem 'Deep State' in Amerika“)

 

Der zweite erschien am 6. März und gibt Präsident Trump die Schuld (da die NYT hauptsächlich Milliardäre der Demokratischen Partei repräsentiert) dafür, dass der Begriff „der Tiefe Staat“ in den politischen Diskurs der USA Einzug gehalten hat, und tut so, als würde sich dieser Begriff nur auf „Länder wie Ägypten, Türkei und Pakistan beziehen, wo sich autoritäre Elemente zusammentun, um demokratisch gewählte Führer abzusägen.“

http://archive.is/SdQMB („Untergräbt das Grollen über einen 'Deep State' Trump? Einst war das ein fremdes Konzept“)

 

Der dritte Artikel wurde am 10. März 2017 veröffentlicht und wiederholt die Vermutung, dass dieser Begriff nur für „die mächtigen Deep States in Ländern wie Ägypten oder Pakistan gilt, so sagen Experten“.

http://archive.is/jCQQz („Was geschieht, wenn man einen 'Deep State' bekämpft, der nicht existiert“)

 

Der vierte erschien am 5. September 2018 und stammt von einem anonymen Gastkommentar eines Regierungsangestellten, der Trump verurteilt und „sich geschworen hat, Teile seiner Agenda und seine schlimmsten Neigungen zu vereiteln“. „Das ist nicht die Arbeit des sogenannten Tiefen Staats. Das ist die Arbeit des stabilen Staats.“ Also: die Radaktion der NYT bearbeitet immer noch ihre Propaganda-Linie, dass es in den USA keinen Tiefen Staat gibt – hier es gibt nur Whistleblower.

http://archive.is/MrcZi („Ich bin Teil des Wiederstandes innerhalb der Trump-Administration“)

 

Im fünften Artikel vom 18. Dezember 2018 hieß es zum Beispiel, dass „Adam Lovinger, ein Analyst im Pentagon, einer der ersten war, der sich in die Verteidigung des Tiefen Staats verwickelt hat“ – nämlich, dass sie „aus Leuten bestehen, die zu politischen Zwecken aufs Korn genommen werden.“ Jetzt bestätigt also die Redaktion der NYT ihre neue, falsche „Definition“ des „Tiefen Staats“: es handele sich nur um Whistleblower aus der Regierung.

http://archive.is/9GdfE („Dem Tiefen Staat die Schuld geben“)

 

Im sechsten Artikel vom 6. Oktober 2019 heißt es: „Präsident Trump und einige seiner Verbündeten behaupten ohne Beweise, dass es eine Verschwörung amerikanischer Beamter gäbe – des sogenannten Tiefen Staats – in einer breit angelegten Operation, um den Wahlkampf von Mr. Trump zu behindern. Die Verschwörungstheorie bleibt unbegründet.“ Jetzt streitet die NYT-Redaktion wieder ab, dass es in Amerika irgendeinen „Tiefen Staat“ gibt. Das war ein Signal von ihnen, dass sie erkannt haben, dass man die „Definition“ von „Deep State“ durchrütteln muss, wenigstens ein bisschen.

http://archive.is/CzpDt („Italiens Verbindung zur Russland-Untersuchung – eine Erklärung“)

 

Der siebte Artikel vom 20.Oktober 2019 stammt von einem Mitglied der Redaktionsleitung und spricht mutig über den „Deep State“: „Lasst uns diese nicht schweigenden Helden loben“. Jetzt haben sich die Propagandisten fest auf ihre neue (und zuvor bloß informative) „Definition“ des „Tiefen Staats“ festgelegt, er besteht aus Whistleblowern in der Beamtenschaft der US-Regierung, aus „Individuen, die bereit sind hervorzutreten und gegen den Krieg der Administration gegen Wissenschaft, Sachkompetenz und Fakten zu protestieren.“

http://archive.is/sFGtl („Sie sind nicht der Widerstand. Sie sind keine Verschwörung. Sie sind Staatsdiener.“)

 

Der achte Artikel vom 23. Oktober 2019 setzt den „Tiefen Staat“ noch offener mit der Amtsenthebung von Präsident Trump gleich: „In den letzten drei Wochen ist der Tiefe Staat aus den Schatten hervorgetreten, in Form von echten, lebenden Regierungsbeamten, ehemaligen und gegenwärtigen, die sich einem Versuch des Weißen Hauses widersetzt haben, die Zusammenarbeit mit der Untersuchung zum Amtsenthebungsverfahren des Repräsentantenhauses zu blockieren und die Beweise geliefert haben, die den immer noch anonymen Informanten weitgehend unterstützen.“

http://archive.is/ouzfr („Trumps Krieg gegen den 'Deep State' wendet sich gegen ihn“)

 

Der neunte Artikel vom 26. Oktober 2019, der von „einer mitwirkenden Gastkommentatorin und Geschichtsprofessorin“ stammt, behauptet, dass man die Ursprünge des „Tiefen Staats“ bei Teddy Roosevelt in den 1880ern findet, als „eine gesunde Dosis Elitismus Roosevelts Kreuzzug vorantrieb, da die Filzokratie der Weg zur Macht für die von Einwanderern getriebene politische Maschinerie in Großstädten wie New York gewesen war. Doch die von ihm und anderen geschaffenen Gesetze des öffentlichen Dienstes markierten den Beginn eines Übergangs zu einem gerechteren, weniger korrupten öffentlichen Bereich.“

http://archive.is/SIPW7 („Der 'Tiefe Staat' existiert, um Menschen wie Trump zu bekämpfen“)

 

Mit anderen Worten: der Tiefe Staat besteht in Amerika nicht aus Tätern einer korrupten Regierung (wie etwa in „Ländern wie Ägypten, Türkei und Pakistan, wo sich autoritäre Elemente zusammentun, um demokratisch gewählte Führer abzusägen“), sondern es handelt sich stattdessen um mutige Feinde einer korrupten Regierung; und sie werden bei uns von der Aristokratie eingesetzt (den heutigen amerikanischen Milliardären), mit dem Auftrag, die Korruption in der Regierung (die, so behauptet die NYT jetzt, aus den niederen Klassen kommt oder ihnen dient) zu verringern, wenn nicht gar zu eliminieren.

 

Die Lektionen über Big Brother, die von George Orwell in seinem bloß bildlichen Meisterwerk 1984 gelehrt wurden, sie wurden offenbar nie gelernt. Denn sogar heute – da sein „Neusprech“ immer weiter verfeinert wird, so dass Schwarz jetzt Weiß ist, und gut böse, und die Wahrheit eine Lüge – gibt es immer noch Menschen, die den Propagandisten beipflichten und von ihren lächerlichen Betrügereien nicht genug bekommen können. In einigen armen Ländern regiert zwar ein korrupter Tiefer Staat; aber in Amerika regiert ein Tiefer Staat, um Korruption zu reduzieren oder gar zu verhindern, so folgert jetzt die New York Times.

 

Ihr könnt in diesen neun Artikeln in der NYT sehen, wie es gemacht wird. Ist das nicht einfach erstaunlich?!


 

https://consentfactory.org/2019/11/05/the-ministry-of-wiki-truth/

 

Das Ministerium für Wiki-Wahrheit

 

von C.J.Hopkins, 05.11.2019

 

 

Also, hier hab ich was Absurdes für euch.

 

Habt ihr euch jemals gefragt, wie all die Wikipedia-Artikel erstellt werden? … Ihr wisst schon, die Sachen, wenn man auf seinem Handy nach einem Schauspieler, einem Autor, oder einem Rezept oder einer historischen oder wissenschaftlichen Sache sucht? Leider hatte vor kurzem einer bei Consent Factory Gelegenheit, das herauszufinden.

 

Anscheinend hat jemand (vermutlich einer meiner Leser) versucht, im Wikipedia-Artikel zu „Identity Politics“ einen Querverweis auf einen meiner Aufsätze hinzuzufügen. Das Ministerium für Wiki-Wahrheit hatte etwas dagegen, entschieden dagegen. Die Folge war ein redaktioneller Krieg auf niederer Ebene. Als die Minister diese Rebellion unterdrückt hatten, ging einer von ihnen, „Grayfell“, sofort auf den Wikipedia-Eintrag von CJ Hopkins und begann strafend dessen Inhalt in Richtung „Neutralität“ zu „redigieren“.

https://en.wikipedia.org/wiki/CJ_Hopkins

 

Bald beteiligten sich andere Minister an dem Spaß. Die Liste meiner Preise wurde komplett gelöscht. Mein Erstlingsroman „Zone 23“, den ich beim literarischen Verlag der Consent Factory veröffentlicht habe (Snoggsworthy, Swaine & Cormorant), wurde in eine eitle Publikation „umredigiert“, die ich „im Selbstverlag“ veröffentlicht hätte, wahrscheinlich im Keller meiner Mutter. Das Impressum „Snoggsworthy, Swaine & Cormorant“ (das jeder Buchhändler, jede Bücherei und professioneller Katalog anerkennt) ist verschwunden, so dass jeder potentielle Leser gewarnt ist, dass ich ihm ein Buch aufschwatzen will, das gar nicht „richtig“ von einem Verlag (d.h., einem Konzern) veröffentlicht wurde, etwa der Penguin Group oder eine von dessen ...äh, Verlagsmarken. Verweise auf meine „politischen Satiren und Kommentare“ und auf viele der alternativen Seiten, die regelmäßig meine Aufsätze veröffentlichen (etwa consentfactory.com), wurden ebenfalls gelöscht, denn das sind alles „Fake News“-Seiten, betrieben von Putin-Nazi-Agenten.

 

Und angesichts meines versuchten Buch-Betrugs starteten die Wikipedia-Minister sofort eine Untersuchung dazu, ob ich mir nicht meine gesamte Karriere ausgedacht habe. Vielleicht habe ich alle Produktionen meiner Bühnenstücke erfunden, und meine Preise, ja sogar meine eigenen Existenz. Ich nehme an, dass sie meine „legitimen“ Herausgeber, Bloomsbury Publishing und Broaway Play Publishing kontaktiert haben, um zu verifizieren, dass ich nicht deren Webseite gehackt und meine anderen Bücher gefälscht habe. Falls nicht... nun, das sollten sie vielleicht tun.

 

Dieses „Editieren“ und die folgende Untersuchung wurde von einem hochrangigen Mitglied des Schiedskomitees des Ministeriums beaufsichtigt und genehmigt, Doug Weller, der anscheinend ein „Grandmaster Editor“ oder im Wiki-Sprech ein „Lord High Togneme Vicarus“ ist. (Ohne Scheiß … https://en.wikipedia.org/wiki/User:Doug_Weller )

 

Wenn man bedenkt, dass Lord Weller diesen Vorgang beaufsichtigt hat, kann man wohl davon ausgehen, dass das nicht nur das Werk von ein paar Kids war, die meine Buchverkäufe negativ beeinflussen wollten, weil sie jemand im Internet genervt hat.

 

Dieser Aufstand wurde mir vom Wikipedia Verbindungsmann der Consent Factory zur Kenntnis gebracht, King Ubu (oder König Ubu, auf Deutsch). Wie sein Titel schon verrät, ist es King Ubus Pflicht, regelmäßig meinen Wikipedia-Eintrag zu checken und sicherzustellen, dass niemand etwas Falsches postet, etwas Herabsetzendes oder einfach Verrücktes. Als er sah, wie das Ministerium für Wiki-Wahrheit meinen Eintrag strafend in Richtung „Neutralität“ „redigiert“ hatte, da hat er natürlich versucht, sie darauf anzusprechen. Das lief nicht gut. Ich will nicht in die ruhmreichen Einzelheiten verfallen, aber wenn es euch interessiert, sie sind auf CJ Hopkins „talk“ page zu finden. (King Ubu berichtet, dass er es kopiert und archiviert hat, was ich etwas paranoid finde, aber hey, ich bin kein IT-Typ):

https://en.wikipedia.org/wiki/Talk:CJ_Hopkins

 

Schaut, normalerweise würde ich euch nicht mit meinen persönlichen Angelegenheiten langweilen, aber mein Fall ist ein weiteres Beispiel dafür, wie heutzutage „Realität“ hergestellt wird. In den Anti-Establishment-Zirkeln, in denen ich mich bewege, ist Wikipedia berüchtigt für solches Zeug, und das ist nicht überraschend, wenn man darüber nachdenkt. Es ist eine perfekte Plattform zur Herstellung von Realität, für die Verbreitung von Pro-Establishment-Propaganda und zur Beschädigung des Rufs von Menschen. Das ist heute eine ziemlich beliebte Taktik. Es ist einfach so: Wenn man etwas googelt, ist Wikipedia für gewöhnlich der erste Link, der auftaucht. Die meisten Menschen nehmen an, dass das, was sie auf der Plattform lesen, im Grunde sachlich ist und dass sie wenigstens versuchen, „objektiv“ zu sein … für vieles trifft das zu, für vieles aber auch nicht.

 

Wenn euch der Name Philip Crioss nichts sagt, dann solltet ihr euch vielleicht seine Geschichte ansehen, bevor ihr wieder unkritisch auf Wikipedia surft. Bis zum 14. Mai 2018 (als dieser Artikel von Five Filters über ihn und seine Dienste im Ministerium für Wiki-Wahrheit veröffentlicht wurde) hat er durchgehend fünf Jahre Wikipedia editiert, jeden Tag der Woche, einschließlich Weihnachten.

https://wikipedia.fivefilters.org/

 

Er (wenn Cross wirklich eine Person ist und nicht eine PsyOp eines Geheimdienstes) spezialisiert sich darauf, bösartig die Artikel von Anti-Kriegs-Aktivisten und anderen Personen des Anti-Establishments zu „redigieren“. Die Story ist zu lange um sie hier zu erzählen, aber seht euch diesen anderen Artikel von Five Filters an. Wenn euch das interessiert, so ist das ein guter Anfang:

https://wikipedia.fivefilters.org/agenda.html

 

Oder, wenn ihr keine Zeit dafür habt, dann seht euch meinen Fall als Beispiel an. Gemäß Ubu begann das strafende „Editieren“ meines Artikels durch das Ministerium, um ihn „neutraler“ zu machen, als dieser spezielle Minister („Grayfell“) herausfand, dass ich (a) existiere, und (b) dass ich ein linker Ketzer bin. „Grayfell“ ist auch, so hat sich herausgestellt, extrem daran interessiert, dass die Antifa ein positives Image behält, deren Wikipedia-Eintrag er heftig editiert, und deren Ehre und Integrität er heldenhaft verteidigt, nicht nur vor Konservativen und neo-faschistischen Deppen, sondern auch vor schändlichen linken Autoren und politischen Satirikern wie mir.

https://www.breitbart.com/tech/2017/08/31/editors-on-wikipedia-seek-to-downplay-violence-and-ideology-of-antifa-movement/

 

Und... okay, ich hab's vermutlich verdient, stimmt's? Ich habe die Identitätspolitik verspottet, ich habe die Antifa verspottet, ich habe die Liberalen verspottet. Ich habe kontroversen Webseiten (oder jeder anderen Seite) nicht untersagt, meine politischen Satiren und Kommentare zu veröffentlichen, sogar nachdem mir von der linken Polizei bei Counterpunch das vorgeschrieben wurde. Oh Gott, ich habe im vorhergehenden Absatz sogar einen Link zu einem Breitbart-Artikel eingefügt … lest das nicht, das ist natürlich alles ein Haufen Lügen, auch wenn es da unterstützende Beweise gibt.

 

Der Gipfel meiner linken Ketzerei ist, dass ich Trump nicht annähernd genug beleidigt habe. Ich glaube nicht, dass er ein „russischer Agent“ ist oder die Wiederauferstehung von Hitler. Ich glaube, dass er immer noch ein narzisstischer, blöder Clown und eingebildeter Betrüger ist, das war er schon immer. So sehr ich auch diesen Mann nicht leiden kann, ich bin bei dem Deep State-Umsturz der Geheimdienstgemeinde, der Demokraten und dem Rest des neoliberalen Widerstands nicht dabei, den sie seit seinem Wahlsieg durchführen wollen.

 

Ich bin kein großer Fan der Geheimdienste, im Allgemeinen. Ich mag Imperialismus nicht, nicht einmal wenn es globaler, kapitalistischer Imperialismus ist. Ich unterstütze nicht den Krieg der globalen, kapitalistischen Herrscherklasse gegen den Populismus, oder glaube an das offizielle Putin-Nazi-Narrativ, das sie und ihre Diener seit drei Jahrenin den Konzernmedien verbreiten. Ich singe keine Lobeshymnen auf ehemalige FBI-Direktoren. Ich glaube nicht daran, dass alle Konservativen Faschisten sind, oder dass die Arbeiterklasse ein Haufen von Rassisten ist, oder dass „Amerika angegriffen wird“.

 

Seien wir ehrlich, ich bin ein schrecklicher Linker.

 

So ist es vermutlich gut, dass „Grayfell“ und seine Leute mich entdeckt haben und fieberhaft meinen Eintrag „korrigieren“, und weiß Gott wie viele andere Artikel, die nicht mit der Wikipedia-Politik übereinstimmen oder mit Philip Cross' politischen Präferenzen, oder der Antifa-Theorie der „präventiven Selbstverteidigung“.

https://www.haaretz.com/us-news/.premium-antifa-in-america-militant-anti-fascism-isn-t-terrorism-it-s-self-defense-1.7425726

 

Oder all den anderen nicht-ideologischen, völlig objektiven Redaktionsstandards der „freiwilligen Editoren“ beim Ministerium für Wiki-Wahrheit (die nichts mit der Geheimdienstgemeinde oder der Antifa oder anderen ähnlichen Einheiten zu tun haben), zu denen sie sich gemeinsam roboterhaft verpflichtet fühlen.

 

Wie sonst könnten sie ihren Inhalt „neutral“, „unvoreingenommen“ und „mit Quellen belegt“ halten, damit die Menschen auf ihren Handys Wikipedia abrufen und historische Ereignisse verifizieren können (ja, diese Ereignisse sind exakt so passiert wie sie sagen), oder wissenschaftliche Fakten (die unbestreitbar sind) … oder ob sich Oceania mit Ostasien oder Eurasien oder den Terroristen oder Russland im Krieg befindet?

 

Oh, und sorgt euch nicht um meinen Wikipedia-Eintrag. König Ubu hat mir versichert, dass er alles unternommen hat, damit er wieder annähernd stimmt, und dass die Minister sich größeren Fischen zugewendet haben. Natürlich, wer weiß, welche zusätzlichen „Edits“ plötzlich zu hoher Priorität werden, wenn „Grayfell“ oder die Antifa von diesem Aufsatz Wind bekommen.


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/11/05/the-imperial-propaganda-machine-notes-from-the-edge-of-the-narrative-matrix/

 

Die imperiale Propagandamaschine: Notizen vom Rande der narrativen Matrix

 

von Caitlin Johnstone, 05.11.2019

 

 

Es ist wichtig, die Fake News, die russischen Medien oder Verschwörungstheoretiker zu meiden. Wir dürfen nur jenen seriösen Nachrichtenorganen trauen, die uns erzählen, dass der Neoliberalismus gut funktioniert, dass die US-Außenpolitik völlig vernünftig ist und dass es Proteste nur in Hongkong gibt und nirgendwo sonst.

 

Der Unterschied zwischen staatlichen Medien und westlichen Medien ist, dass in staatlichen Medien die Regierung kontrolliert, welche Informationen die Öffentlichkeit über das Geschehen auf der Welt bekommt, um politischen Dissens zu verhindern. In den westlichen Medien erledigen das die Milliardäre.

 

Jeder Versuch, die Welt zu verstehen, ohne die Tatsache zu bedenken, dass extrem mächtige Menschen gigantische Mengen an Geld und Ressourcen in die Manipulation unserer Verständnisses über die Welt stecken, wird notwendigerweise zu einer verzerrten Weltsicht führen.

 

Jedes Mal, wenn Nachrichtenmedien unbegründete Behauptungen anonymer Quellen aus Regierungsbehörden vorbringen, dann kann man diesem Bericht gedanklich voranstellen: „Jetzt kommt etwas, von dem die Regierung will, dass wir es erfahren“, denn mehr ist es nicht.

 

Russland und China sind keine größere Gefahr als vor drei Jahren, dennoch denkt man über sie öfter nach als damals. Zu deiner Information: So funktioniert Propaganda.

 

All die Anhänger des Establishments, mit denen man diskutiert, sagen nichts anderes als: „Nein! Das Fernsehen würde mich NIEMALS belügen!“

 

Manchmal kann ich nur ehrfürchtig auf die Macht und Effizienz der imperialen Propagandamaschine blicken. Als ich diesen Gig 2016 begann, hatte Assange viel mehr Unterstützung, von Bernie-Anhängern, von Grünen und Trump-Anhängern, über das ganze Spektrum hinweg. Jetzt ist ein großer Teil dieser Unterstützung erodiert. Für die Trump-Anhänger wird Assange zu seinem eigenen Wohl ausgeliefert, um den Deep State zu Fall zu bringen. Für Liberale ist er ein russischer Aktivposten. Für Linke ist er ein Vergewaltiger und faschistischer Befürworter. Es gibt für jeden eine Geschichte, egal wo man sich im politischen Spektrum befindet. Es ist wirklich beeindruckend.

 

Ich liebe alternative Medien, aber manchmal sind wir bescheuerte Idioten. Man erlebt nie, dass die MSM unsere Arbeit für uns erledigen, aber wir erledigen die ganze Zeit ihre Arbeit für sie, indem wir andere alternative Mediengestalten angreifen, CIA/CNN-Narrative über Zielnationen und Zielpersonen verbreiten, etc. Der einzige Grund, jemals die Arbeit der Mainstream-Medien zu erledigen, ist, wenn man nach einem Job bei den MSM sucht. Wenn man tatsächlich an alternativen Medien teilnehmen will, ist es eure Aufgabe, die Dinge für die etablierten narrativen Manager schwieriger zu machen, nicht einfacher. Sie werden genug bezahlt, um ihre eigene Arbeit zu machen.

 

Dominante Machtstrukturen sind hoffnungslos und rettungslos korrupt, und die Menschheit treibt gleichzeitig auf unzählige verheerende Katastrophen zu, doch viele sind besorgter um diejenigen, die grundsätzlich ihre Ideologie teilen, aber etwas abweichende Ansichten haben. Das ist dumm.

 

Es gibt keinen Unterschied zwischen dem persönlichen Kampf, sich von der Unwahrheit zu befreien, und dem kollektiven Kampf, die Welt von der Unwahrheit zu befreien. So wie es auch keinen Unterschied zwischen einem Antikörper, der einen einzelnen Krankheitserreger angreift, und dem ganzen Körper gibt, der sich von einer Krankheit erholt.

 

Jeder, der will, dass Oligarchen aus dem Silicon Valley den Informationsfluss in irgendeiner Weise zensieren, ist ein sabbernder Idiot.

 

Die offizielle Position der MSM scheint zu sein, dass es keinen ideologischen Unterschied zwischen Bernie Sanders und Elizabeth Warren gibt, außer der Tatsache, dass man die Erlaubnis hat, Warren zu wählen, aber Sanders nicht. Ansonsten sind sie aber genau gleich.

 

Es gibt einen Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern, ähnlich wie es beim Boxen einen Unterschied zwischen einer kurzen Geraden und einem Cross gibt. Die Gerade wird oft verwendet, um den schädlicheren Cross vorzubereiten, aber sie werden beide vom gleichen Boxer geführt, und sie schlagen dir beide ins Gesicht.

 

Die "Fehde" zwischen den republikanischen Mainstream-Experten und Alexandria Ocasio-Cortez passt perfekt in das Overton-Fenster der vom Establishment genehmigten Debatte und kann daher sicher ignoriert werden.

 

Erinnert ihr euch, als die Wähler 2016 so argumentierten: "Können wir bitte auch nur einen Hauptkandidaten haben, der nicht ernsthaft schräg ist?" und das gesamte politische System der USA sagte "LOL - Nö", und dann hat niemand dieses System niedergebrannt und es die Toilette hinuntergespült? Schöne Zeiten.

 

Krieg ist das Schlimmste auf der Welt. Es ist schlimmer als wirtschaftliche Ungerechtigkeit. Es ist schlimmer als der Krieg gegen Drogen. Es ist schlimmer als Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Sexismus. Diese Dinge sind schlimm. Der Krieg ist schlimmer. Die Prioritäten der Linken und Progressiven sollten dies widerspiegeln, ebenso wie die Prioritäten aller, die behaupten, sich um ihre Mitmenschen zu kümmern.

 

Trump: Ich beende die Kriege!

Neocons/liberale Falken: Oh nein, es ist sicher schlecht und schrecklich, dass dieser isolationistische Präsident alle Kriege beendet!

Kriege: [werden völlig unvermindert fortgesetzt]

 

Stellt euch vor, jemand kommt mit einem Spendendose zu euch und sagt: "Entschuldigung, wir sammeln Mittel, um eine weitere Militärbasis in Somalia zu bauen, würden Sie gerne eine Spende machen?" Niemand würde jemals wissentlich Geld für ein solches Unterfangen hergeben. Doch die Steuerzahler tun dies unwissentlich die ganze Zeit.

 

Niemand kommt aus der Gebärmutter und verlangt, in den Krieg zu ziehen. Unbelästigt gelassen würde ein normales menschliches Gehirn nie auf den Gedanken kommen, dass man auf Fremde auf der anderen Seite des Planeten Sprengstoff aus überteuerten Flugzeugen auf sie fallen lassen soll. Das Problem ist nicht die Demokratie, sondern die Propaganda.

 

Damals, als die Reichen weniger Vermögen hatten und die einfachen Bürger eine Familie mit einem einzigen Einkommen ernähren konnten, hatten die Reichen ein Konzept namens "noblesse oblige", was bedeutet, dass ihr Status mit Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft verbunden war. Jetzt ist die Vermögenslücke viel größer, und die Reichen fühlen sich niemandem verpflichtet.

 

Weniger Verachtung für imaginäre "Putin-Fürsprecher", mehr Verachtung für tatsächliche Fürsprecher der Milliardäre.

 

Das Narrativ, dass Gabbard sich für eine Kandidatur einer Dritten Partei vorbereitet, ist aufschlussreich, da es keinerlei Beweise dafür gibt, aber es wird immer wieder erwähnt. Es ist buchstäblich nur etwas, was „Experten“ mit einem autoritären Tonfall zu sagen begannen, und es wurde auf magische Weise in akzeptierte Orthodoxie umgewandelt. Es ist ein großartiges Beispiel dafür, wie effektiv die narrativen Manager des Establishments sind; sie können aus dem Nichts die Illusion einer Tatsache erschaffen, indem sie einfach etwas immer wieder in einem selbstbewussten Ton sagen.

 

Hier ein verrückter Gedanke: Wenn "die Truppen" ständig das Bedürfnis verspüren, Selbstmord zu begehen, nachdem sie das getan haben, wozu sie während des Einsatzes angewiesen wurden, ist vielleicht das, was sie dort drüben tun, doch nicht so groß und edel. (Anm.d.Ü.: Jeden Tag begehen mehr als 20 amerikanische Soldaten und Veteranen Selbstmord.)

 

Es ist sicher süß, dass wir seit Jahren wissen, dass die USA und ihre Verbündeten tatsächliche, buchstäbliche Terroristen in Syrien mit dem Ziel bewaffnet haben, einen Regimewechsel herbeizuführen, aber die einzige Syrien-Kontroverse, die wir jemals anerkennen dürfen, ist, ob es dort eine ausreichende Anzahl von US-Truppen gibt.

 

Ich stolpere immer noch darüber, wie wir mit all diesen wild unterschiedlichen Narrativen darüber gefüttert wurden, warum die USA eine militärische Präsenz in Syrien brauchen. Von der Humanität über die Kurden bis hin zu ISIS, Iran, bis hin zu Russland und chemischen Waffen bis hin zu Öl. Dennoch ist das nicht für alle sofort extrem verdächtig. Ich meine, wenn ein Typ mich ständig anrufen würde und mir eine ganze Reihe von wild unterschiedlichen Gründen mitteilt, warum er meine Kontonummer braucht, ich würde sofort annehmen, dass er eigentlich meine Kontonummer will, oder?

 

So viele der höchsten Werte von Menschen mit Spiritualität würden in einer Welt ohne Soziopathen gut funktionieren. Vergebung, Demut, Vertrauen, die Erkenntnis der grundlegenden Unschuld der Menschen, usw., sie funktionieren gut, bis man auf einen Manipulator ohne Mitgefühl trifft. In dieser Welt erfordern sie einen viel differenzierteren Einsatz.

 

Die Dinge werden immer seltsamer und seltsamer. Die Dinge, die immer fremder werden, sehen so aus, wie sie aussehen, wenn sich lange beständige Muster aufzulösen beginnen. Für eine Spezies, die sich auf dem Weg zur Selbstzerstörung befindet, können Muster, die sich auflösen, nur eine gute Sache sein. Wir werden gewinnen.


https://libertyblitzkrieg.com/2019/11/04/our-currency-your-problem/

 

Unsere Währung, euer Problem

 

von Michael Krieger, 04.11.2019

 

 

Große Spieler“ wie China, Russland und die Europäische Union haben ein starkes „Motiv zur De-Dollarisierung“, sagte Korin, die Co-Direktorin eines Energie- und Sicherheit Think Tanks am Mittwoch.

 

Wir wissen nicht was als Nächstes kommt, aber was wir wissen ist, dass die gegenwärtige Situation unhaltbar ist“. – Anne Korin, Institute for the Analysis of Gobal Security

 

Unabhängig davon, wo man auf der Welt lebt: Es könnte sein, dass man sich irgendwie unwohl fühlt, mit nagenden Bedenken über die Zukunft und dem tiefsitzenden, instinktiven Verständnis darüber, dass einem das Zeitalter, das man sein ganzes Leben lang gekannt und bewältigt hat, entgleitet und nicht mehr zurückkehrt.

 

Wir haben weit verbreitete Proteste und Demonstrationen quer durch Länder erlebt, mit unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Systemen, etwa Hongkong, Frankreich, Chile, Spanien, Ecuador, Libanon und Venezuela, nur ein paar zu nennen. Die mit Eigeninteressen und ideologischen Lösungen als Heilmittel bestehen darauf, das käme wegen des Sozialismus, des Kapitalismus oder sonst einem ismus, aber die Wahrheit ist, dass das viel tiefer geht. Was tatsächlich geschieht: Das geopolitische und ökonomische Paradigma, das den Planeten für Jahrzehnte dominiert hat, es scheitert, und anstatt das Scheitern auf vernünftige Weise anzugehen, haben sich die globalen Eliten dazu entschieden, alles zu plündern was sie nur können – bis das Kartenhaus zusammenfällt.

 

@LibertyBlitz: „Dieser Chart ist fast so verstörend wie die Charts der negativ verzinsten Schulden. Das gesamte Finanzsystem ist eine Farce und ein Betrug. All das ist Blendwerk, eine Vertuschungsmaschine für die Plünderung durch die Eliten.

Auch wenn euch Leute mit Eigeninteressen versichern, dass das normal sei, das ist es nicht.“

@zerohedge: „Hier der Grund, warum der Aktienmarkt niemals zusammenbrechen kann oder die USA in eine historische Depression schlittern können: Die Finanzvermögen der USA sind jetzt 5,6 mal so hoch wie das BIP.“

 

Man kann das fest verwurzelte globale Paradigma nicht ordentlich diskutieren, wenn man nicht das amerikanische Imperium anspricht, und man kann keine Diskussion über das Imperium haben, ohne über das monetäre und finanzielle System zu reden, das alles an seinem Ort hält. Das letzte Mal habe ich das in einem Artikel im letzten Jahr diskutiert: „The Road to 2025 (Part 3) – Das US-Dollar-dominierte Finanzsystem wird zerbrechen“. Der heutige Artikel soll ein Update zu diesem Stück sein, eine Bestandsaufnahme darüber, wo wir eineinhalb Jahre später stehen.

 

Im Artikel aus dem letzten Jahr wurden einige Annahmen gemacht, die man wissen muss um zu verstehen, wie ich die Situation sehe. Die erste ist die Ansicht, dass wir bereits in einer Übergangsphase zu einer multipolaren Welt sind, mit anderen Worten: Die USA besitzen keine weltweite geopolitische Dominanz mehr, so wie wie sie das Mitte und Ende der 1990er genossen haben. Auch wenn das Gegenteil verkündet wird, die Geschichte ist tatsächlich nicht zu Ende. (Anm.d.Ü.: eine Anspielung an Fukuyamas Buch von 1992: „Das Ende der Geschichte“)

 

Die US-Führung hatte sich daran gewöhnt, rund um den Globus buchstäblich alles zu bekommen was sie wollte, mittels nackter Gewalt, verdeckten Geheimdienstoperationen oder ökonomischem Zwang, aber das ist 2019 nicht mehr der Fall. Auch wenn das vielen im außenpolitischen Establishment nicht gefällt, so ist es doch Realität. Der jüngste Beweis kam gerade letzte Woche, als Dänemark entschied, die Gaspipeline Nordstream 2 zu genehmigen, etwas, wogegen sich die USA heftig gesträubt haben.

 

Tom Luongo lieferte eine interessante Analyse dazu, warum das so von Bedeutung ist:

 

"Die letzten drei Jahre haben die USA den Bau der Nordstream 2 Pipeline von Russland nach Deutschland stets bekämpft.

 

Zuletzt drehte sich der Kampf buchstäblich um die letzten paar Kilometer, da Dänemark monatelang die Umwelt-Erlaubnis für Nordstream 2 aufgeschoben hat.

 

Die USA, vor allem unter Trump, haben sich einer „einheitlichen Vorgehensweise der Regierung“ verpflichtet, um die 55 bcm Erdgasleitung vor dem Erreichen Deutschlands zu stoppen...

 

Auf gewisse Weise ist diese Pipeline Deutschlands Unabhängigkeitserklärung von mehr als 70 Jahren amerikanischer Politikentscheidungen."

 

Die Tatsache, dass das außenpolitische Establishment der USA es als unsere Sache betrachtet, zu bestimmen, von welchem Land und wie die EU Erdgas kaufen darf, das bietet einen Einblick in die imperialen Gedankengänge. Es ist der gleiche Gedankengang, der darauf pocht, dass der Iran niemandem ohne Zustimmung der USA Erdöl verkaufen darf. Das zeigt das Festhalten an einer totalen globalen Kontrolle, an einer Sichtweise, dass die Welt aus wenig mehr besteht als dem US-Hegemon und seinen Vasallenstaaten.

 

Was uns zum Hauptpunkt bringt, der sich um die unhaltbare Natur des weltweiten Geld- und Finanzsystems dreht. Genau gesagt leben wir in einer Welt, in der mehrere Mächte (nämlich China und Russland) ganz öffentlich und sehr deutlich ausgeführt haben, dass sie auf ihrem weiteren Weg nicht als Vasallenstaaten der USA fungieren werden. Sie schienen auf der Siegerseite der Geschichte zu stehen, da es viel schwerer ist, ein Imperium aufrecht zu halten als es gegenwärtig zu frustrieren. Aber die USA haben einen enormen Vorteil, wenn es um die Schritte auf dem geopolitischen Schachbrett geht. Das sind nicht die allgegenwärtigen Militärbasen oder fortschrittliche Technologie, sondern eher eine esoterische und getarnte Waffe – der US-Dollar.

 

Der US-Dollar dominiert weiter die globalen Finanztransaktionen, was bedeutet, dass die Welt niemals wirklich multipolar sein kann, solange diese einseitige, strukturelle Realität nicht angegangen wird. Das ist natürlich nichts Neues, auch wenn es nun eine erhöhte Sensibilität für die Dringlichkeit bei jenen Ländern gibt, die nicht bereit sind, als US Vasallenstaaten zu dienen, wenn man den zunehmend aggressiven und schonungslosen Einsatz des Finanzsystems als geopolitische Waffe durch die Trump-Administration betrachtet.

 

Die Bedeutung des US-Dollars als Waffe wurde vor einigen Wochen offensichtlich, während einer Kongressanhörung zum Libra-Projekt von Facebook. Schaut euch den Clip in diesem Tweet an: https://twitter.com/tayvano_/status/1187070270760030208

 

@LibertyBlitz: „Bitte nehmt das als einen Weckruf, für all jene, die es nicht verstehen.

Ein Kongressabgeordneter gibt zu, dass der US-Dollar das wichtigste Werkzeug des Staates für den Imperialismus ist.

Zuckerberg gibt dann zu, dass er das versteht und dass Libra auch als Werkzeug des Imperiums eingesetzt werden wird.“

 

Somit haben Länder, die sich entschlossen haben, als souveräne Staaten zu funktionieren, eine eindeutige Wahl. Finde heraus, wie man auf der Weltbühne etwas ungestört transferiert, ohne den US-Dollar zu benutzen – oder füge dich, ein Vasallenstaat zu sein. Da Letzteres für eine zunehmende Anzahl von Ländern als nicht akzeptabel angesehen wird, glaube ich, dass man einen Weg für Ersteres finden wird, und ich denke, das wird spätestens bis 2025 geschehen.

 

Immer wenn ich solche Dinge sage, pochen Menschen darauf, dass es nichts gibt, was den US-Dollar als globale Reservewährung ersetzen könnte. Soweit stimme ich zu, aber mein Argument ist nicht, dass ein weiteres nationales Fiat-Geld in den kommenden Jahren weltweit den US-Dollar vollständig ersetzen wird (und das sollte auch keiner wollen). Meine Sichtweise ist eher, dass konkurrierende Mächte einen Weg finden werden, den Dollar bei einem steigenden Anteil der globalen Transaktionen zu vermeiden, ganz einfach weil sie keine andere Wahl haben, wenn der Dollar weltweit als Waffe benutzt wird, um geopolitische Ziele der USA zu erreichen.

 

Ich muss die Einzelheiten darüber nicht wissen, wie sich diese Transaktionen entwickeln, nur dass es so kommen wird. Aus diesem Grund macht es Sinn, Bitcoins und Gold zu besitzen, zwei politisch neutrale, alternative, globale monetäre Instrumente, die in den kommenden Jahren wahrscheinlich um ein vielfaches höher gehandelt werden, wenn die Menschen die Bedeutung solcher Werte in der momentanen historischen Übergangsperiode erkennen.

 

Zum Schluss hoffe ich, dass die Menschheit aus den Erfahrungen vergangener Jahrzehnte lernt und nie wieder zulässt, dass ein einzelnes Land die monetäre Politik des gesamten Planeten kontrolliert. Eine Reservewährung, die von nur einem Land kontrolliert wird, ist im Grunde die mächtigste geopolitische Waffe, die je erfunden wurde. Kein Land oder eine Institution sollte jemals so eine Macht besitzen, nicht jetzt und nicht in der Zukunft.

@LibertyBlitz:

Eine globale Reservewährung muss politisch neutral sein. Sonst ist sie nur eine Waffe.“

 

Ich hoffe, dass wir endlich diese Lektion kapieren.


https://kunstler.com/clusterfuck-nation/how-far-will-they-go/

 

Wie weit werden sie gehen?

 

Von James Howard Kunstler, 04.11.2019

 

 

CBS-News (60 Minutes) hat am Sonntag Abend einen weiteren Eimer Schmutzwasser für das Umsturz-Team bereitgestellt, mit einer Agitprop-Story über Maria Butina, einem ambitionierten russischen Fratz, die auf denkbar Publikums-wirksamste Art und Weise durch den amerikanischen NRA-Zirkus tingelte, um sich als berühmte Sexbombe zu präsentieren – just in dem Moment, als der US Deep State seine Fantasie verstärken wollte, dass – wie es Lesley Stahl formulierte – „Russland sich in unsere Wahlen eingemischt hat.“

 

Natürlich haben Frau Stahl und ihre windigen Produzenten die halbe Story weggelassen: Wie Maria Butina von ihrem FBI-Handler und zeitweiligen Freund Patrick Byrne (dem ehemaligen CEO von Overstock.com) manipuliert wurde. Er wurde vom FBI über die Jahre für andere Undercover-Aktionen eingesetzt. Ihn haben sie nicht erwähnt oder seine Rolle bei der Operation aufgeklärt. Aber sie haben dem Anwalt des Justizministeriums, John C. Demers, der Frau Butina angeklagt hat, viel Platz eingeräumt. Aber sie haben sich nicht die Mühe gemacht, Demers zu fragen, warum Butina nicht wegen Spionage angeklagt wurde – vielleicht, weil nicht im entferntesten etwas in der Art vorgefallen ist

Wie Mediengiganten wie Frau Stahl weiter so einen Quatsch verzapfen können, der einen neuen Kalten Krieg entfachen soll, das ist eines der großen Rätsel unserer heutigen nationalen Psychologie. Man möchte meinen, dass sie etwas aus der Pleite der Mueller-Ermittlung gelernt haben, oder dem Brett Kavanaugh-Fiasko und den gegenwärtigen Debakel von Adam Schiffs implodierender Ukraine-Gaunerei mit dem Whistleblower – nämlich, dass das Verbreiten von Lügen letztlich herauskommt und in Schande endet.

 

Aber das Umsturz-Team ist jetzt gefährlich darin gefangen, den Einsatz zu ihrem Märchen-Narrativ zu verdreifachen und zu vervierfachen, da ihnen ihre finsteren Taten langsam dämmern und ihre Hauptdarsteller darauf warten, in den Zeugenstand zu treten. Das halbe Land hat darauf gewartet, dass gestandene Autoritäten dieser Hitchcockschen Kampagne aus verräterischem Nebel ein Ende setzen, die uns nah an den Rand eines zweiten Bürgerkriegs getrieben hat. Dass das halbe Land auf den inoffiziellen Kanälen des Internets die Beweise über diesen Hochverrat und die Volksverhetzung – genehmigt von Hillary Clinton und ihren Verbündeten – gelesen hat. Nichts von diesen Beweisen wurde von den Hauptmedien veröffentlicht, die allesamt im Besitz des Umsturz-Teams sind, das Evangelium der anderen Hälfte Amerikas. Und bald werden Millionen leichtgläubiger Zuschauer, die sich drei Jahre lang an dem vom CIA verabreichten Russia-Gate-Gebräu berauscht haben, die Überraschung ihres Lebens erleben, wenn sie entdecken, wie kräftig sie verarscht worden sind.

 

Die CIA und das FBI kämpfen jetzt um ihr Überleben. Die Beweise zeigen ziemlich eindeutig, dass diese wild gewordenen Agenturen die ganze „Wahleinmischung“ von 2016 inszeniert haben und dass die Russia-Gate-Hysterie ein orchestrierter Schwindel war, um ihre Spuren zu verwischen und ihren Arsch zu retten, als sich die Gewissheit über Hillarys Wahltriumph am kalten grauen Morgen des 8. November 2016 erbärmlich in Luft auflöste. Trotz dem Geschnatter über eine „Versicherungspolice“ waren sie für die drohende Aufdeckung ziemlich unvorbereitet.

 

Sie unterschätzten auch die Ressourcen einer heute sehr robusten alt.media, die es geschafft haben, die wirkliche Story dessen, was in den letzten drei Jahren passiert ist, zu einem schockierenden Wandteppich aus massiver Subversion und Verrat zu verweben. Ein großer Teil der wahren Geschichte ist, wie erstaunlich inkompetent die RussiaGate Umstürzler waren. Haben sie wirklich geglaubt, dass sie die Verbindungen zwischen ihren Agenturen und Glenn Simpsons Fusion GPS-Operationen und ihrem untauglichen Frontmann, dem britischen Ex-Spion Christopher Steele, sowie der Verbindung des gesamten Teams zu Hillary Clinton und dem Democratic National Committee verbergen könnten? Haben sie angenommen, dass sie Stephan Halper und Joseph Mifsud als russische Agenten ausgeben könnten, wenn die beiden seit Jahrzehnten mit den Geheimdiensten der USA und deren Alliierten verkehren? Das US-Verteidigungsministerium hat sogar Mr. Halpers Millionen-Dollar-Lohnabrechnungen und Mr. Mifsud erscheint auf Fotos von jedem geheimnisumwitterten westlichen Cocktail-Treffen offizieller Spione der letzten zwanzig Jahre.

 

Der neueste und verzweifeltste Schachzug ist der Ukraine-Gate-Whistleblower, ein CIA-Angestellter, der für seinen Mentor John Brennan den Laufburschen spielte und tief in die Spielchen der Wahl 2016 verwickelt ist, die aus der Ukraine kommen. Hauptdarsteller dabei ist sein früherer Arbeitgeber, Ex-Vizepräsident Joe Biden. Diese undurchsichtige Figur, ein Eric Ciaramella, 33, könnte sich für seine Rolle in diesem Possenspiel bald vor einem Geschworenengericht wiederfinden. Ciaramella wurde von seinem Förderer Adam Schiff fallengelassen, ein hoffnungsloser Versuch, sich von dem Kuddelmuddel im Geheimdienstausschuss zu distanzieren, das der gefälschten Whistleblowerei vorausging.

 

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass viele der Gestalten hinter diesem gigantischen Netz aus Lügen und Täuschungen sich den Vorwürfen stellen sollten, bis hin zum Verrat. Die Frage ist, ob die Herren Barr & Durham die Eier haben, um für das Bankett der Konsequenzen zu sorgen, auf dem diese riesige Gruppe aus Charakteren zum Schlemmen kredenzt werden sollte. Eine andere Frage ist, ob diese verzweifelten Charaktere und die Agenturen, die sie vertreten, jetzt bis zum äußersten gehen und versuchen werden, die hochrangigen Militärs zu einem völligen Sturz der Exekutive zu engagieren. Es gibt bereits Hinweise darauf. Das würde durch jene Art von ziviler Gewalt beantwortet, wie sie in anderen Teilen der Welt ausgebrochen ist, wo andere Deep States ihre Gastfreundschaft - und ihre Rechtmäßigkeit – übertrieben haben .


https://caitlinjohnstone.com/2019/11/04/the-incredible-shrinking-overton-window/

 

Das unglaublich schrumpfende Overton-Fenster

 

von Caitlin Johnstone, 04.11.2019

 

 

Anm.d.Ü.: Das Overton-Fenster: Die Bandbreite der tolerierten Gedanken im öffentlichen Diskurs. Gemäß Overton enthält dieses Fenster jene Bandbreite an Politik, die ein Politiker empfehlen kann, ohne als zu extrem betrachtet zu werden, um im gegenwärtigen Klima der öffentlichen Meinung ein öffentliches Amt zu erlangen oder zu behalten.

https://en.wikipedia.org/wiki/Overton_window

 

Die clevere Art, Menschen passiv und gehorsam zu halten, besteht darin, das Spektrum der akzeptablen Meinungen strikt zu begrenzen, aber eine sehr lebhafte Debatte innerhalb dieses Spektrums zu ermöglichen – sogar die kritischeren und dissidenten Ansichten zu fördern. Das gibt den Menschen das Gefühl, dass frei gedacht werden kann, während die Voraussetzungen des Systems durch die Eingrenzung des Diskussionsbereichs die ganze Zeit über verstärkt werden."Noam Chomsky

 

Die Narrativ-Manager der politischen/medialen Klasse, die im Besitz von Plutokraten sind, arbeiten ständig daran, das Overton-Fenster zu verkleinern, jenes Spektrum der Debatte, das als sozial akzeptabel betrachtet wird. Sie tun das, indem sie immer mehr Debatten danach framen, wie das oligarchische Imperium erhalten und unterstützt werden soll, und indem sie von Debatten darüber Abstand nehmen, ob dieses Imperium überhaupt existieren soll.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob es gemäßigte Veränderungen geben soll oder überhaupt keine Veränderungen – anstelle von massiven und radikalen Veränderungen, von denen wir wissen, dass sie am ganzen System nötig sind.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob sie einen Schurken mit einem roten Hut oder einen Schurken mit einem blauen Hut wählen sollen – anstatt darüber zu diskutieren, ob sie überhaupt gezwungen werden sollten, Schurken zu wählen.

 

Sie bringen die Menschen dazu, die Übertretungen bei geheimen Gesetze der Regierung zu diskutieren – nicht darüber, ob es der Regierung überhaupt ansteht, diese Geheimnisse vor ihren Bürgern zu verheimlichen.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, wie das Internet zensiert werden soll und wer zensiert werden soll – anstatt darüber, ob das Internet überhaupt zensiert werden soll.


Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, wie und in welchem Ausmaß es Überwachung durch die Regierung geben soll – nicht darüber, ob es der Regierung ansteht, ihre Bürger auszuspionieren.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, wie untertänig und folgsam jemand sein muss, damit er nicht von einem Polizisten erschossen wird – anstatt darüber, ob ein Polizist grundlos auf Menschen schießen darf.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob eine Gruppe von Demonstranten höflich genug ist oder nicht – anstatt über die Dinge zu diskutieren, gegen die diese Demonstranten protestieren.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob diese oder jene Sache eine „Verschwörungstheorie“ ist – anstatt über die bekannte Tatsache zu diskutieren, dass sich mächtige Menschen verschwören.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob Tulsi Gabbard eine gefährliche Irre ist, eine russische Agentin, eine Agentin der Republikaner, die sich für eine Kandidatur einer dritten Partei bereitmacht, oder ob sie eine harmlose Irre der Demokratischen Partei ist – anstatt die Tatsache zu diskutieren, dass ihre Außenpolitik vor dem 11. September als völlig normal betrachtet worden wäre.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob Bernie Sanders wählbar sei oder zu radikal – anstatt darüber zu diskutieren, was es über den Staus quo aussagt, wenn seine extrem moderaten Vorschläge, die in jedem anderen großen Land bereits umgesetzt wurden, in den Vereinigten Staaten als etwas haarsträubendes behandelt werden.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob Jeremy Corbyn genug unternommen habe, um die Antisemitismus-Krise der Labour Partei anzugehen – anstatt darüber, ob diese „Krise“ jenseits der Halluzinationen der professionellen Verleumder im Establishment überhaupt existiert.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob Joe Biden oder Elizabeth Warren gegen Trump gewinnen kann – anstatt darüber, ob einer dieser Lakaien des Establishments überhaupt ein würdiger Kandidat ist.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob Politiker von Konzernen bezahlt werden sollten – anstatt darüber, ob es Konzernen überhaupt erlaubt werden sollte, sich in Wahlvorgänge einzumischen.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob die USA im Iran oder in Syrien Regimewechsel verfolgen sollen – anstatt darüber, ob die USA überhaupt das Recht haben, die Regierungen souveräner Länder zu stürzen.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, wie viele US-Soldaten in Syrien sein sollen – anstatt darüber, ob illegale Invasionen und Besetzungen überhaupt legitim sind.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob man Menschen langsam durch Sanktionen töten oder schnell töten mit Bomben soll – anstatt darüber, ob man sie überhaupt töten darf.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob ein Führer eines anderen Landes ein böser Diktator ist – anstatt darüber, ob sie das überhaupt etwas angeht.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, in welchem Ausmaß Russland oder Trump in die E-Mail-Leaks der Demokratischen Partei verwickelt waren – anstatt über den Inhalt dieser Leaks zu diskutieren.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, was die Antwort auf eine russische Einmischung in die Wahlen sein sollte – anstatt darüber zu diskutieren, ob es überhaupt eine Einmischung gab und ob es wirklich eine Rolle spielt, wenn es so wäre.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, wie viel Regierungsunterstützung es für Arme geben sollte – anstatt darüber, ob die Reichen das behalten dürfen, was sie den Armen gestohlen haben.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, welche Steuern Milliardäre zahlen sollten – anstatt darüber, ob es einen Sinn macht, dass es überhaupt Milliardäre gibt.

 

Sie bringen die Menschen dazu, machtlos über die schlimmen Dinge zu diskutieren, die andere Länder tun – anstatt über die schlimmen Dinge, die ihr eigenes Land tut, wogegen sie tatsächlich etwas unternehmen könnten.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, was man gegen den Aufstieg Chinas unternehmen soll – anstatt darüber, ob einen multipolare Welt nicht etwas Gutes wäre.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob die Eskalationen des Westens wie im Kalten Krieg gegen die Russische Föderation ausreichen – anstatt darüber, ob man die Schrecken des Kalten Kriegs überhaupt wieder auferstehen lassen will.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, in welchem Ausmaß Cannabis entkriminalisiert werden soll – anstatt darüber, ob es der Regierung erlaubt sein sollte, jemanden deswegen einzusperren, weil er sich dazu entschieden hat, welche Substanz auch immer in den eigenen Körper zu stecken.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob die US-Truppen sich aus Afghanistan zurückzuziehen oder nicht – anstatt darüber, ob es außerhalb der USA überhaupt US-Truppen geben sollte.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob Julian Assange eine „echter Journallist“ ist oder nicht – anstatt darüber zu reden, ob man juristische Präzedenzfälle schaffen sollte, die journalistische Taten notwendigerweise kriminalisieren.

 

Sie bringen die Menschen dazu, über die Feinheiten von Kautionsverfahren, politischem Asyl, Katzenhygiene in einer Botschaft und Leaking zu diskutieren – anstatt darüber zu diskutieren, ob es jemals legal sein kann, einen Herausgeber für die Veröffentlichung von Kriegsverbrechen einer Regierung zu inhaftieren.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, was die Strafe für Whistleblower sein sollte – nicht darüber, was die Strafe für jene sein sollte, über die die Whistleblower berichten.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob Fox oder MSNBC die wahren „Fake News“ sind – anstatt darüber, ob die gesamten Mainstreammedien oligarchische Propaganda sind.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, wie jene Dinge, wegen derer alle über Trump ausflippen, zuvor von Obama getan wurden – anstatt darüber zu diskutieren, warum alle US-Präsidenten dieselben bösen Dinge tun, unabhängig von ihrer Partei oder ihren Wahlkampfversprechen.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, was man mit dem Geld machen soll – und nicht darüber, ob die Vorstellung von Geld selbst eine komplette Überholung braucht.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, was man mit der Regierung tun soll – und nicht darüber, ob das Regierungskonzept selbst eine komplette Überholung braucht.

 

Sie bringen die Menschen dazu, darüber zu diskutieren, ob der Status quo verstärkt oder verändert werden sollte – anstatt darüber, ob man ihn nicht die Toilette hinunterspülen sollte, da wo er hingehört.

 

Sie bringen die Menschen dazu, heftig über Dinge zu streiten, die sie nicht ändern können – anstatt konstruktiv an Dingen zu arbeiten, die sie verändern können.

 

Sie bringen die Menschen dazu, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen, während sie zügig um uns alle herum einen Käfig errichten.


https://kunstler.com/clusterfuck-nation/halloween-is-over-and-the-jig-is-up/

 

Halloween ist vorbei und das Spiel ist aus

 

von James Howard Kunstler, 01.11.2019

 

 

Nancy Pelosi und Adam Schiff führen also die Republik an einem düsteren Tag in einen Hohlweg, indem sie eine Abstimmung des Abgeordnetenhauses durchführen, mit mittelalterlichen Regeln, die auf der Existenz von Phantomen gründen. Das Phantom des Tages ist natürlich der sagenumwobene „Whistleblower“, ein CIA-Ektoplasma, das von Gott und der Welt des Swamplands als ein Eric Ciaramella (33) identifiziert wurde, einem ehemaligen Mitarbeiter von Joe Biden, ein niederes NSC-Überbleibsel aus Obamas White House und „Agent“ von John Brennan, tief in die ukrainischen Machenschaften während der Wahl 2016 verwickelt und in die folgenden Durchstechereien an die Medien, seit den frühen Tagen der Trump-Regentschaft.

 

Die Spur des „Whistleblowers“ zieht sich durch jede schräge Kurve des Russia-Gates bis hin zum momentanen Trugbild von Ukraine-Gate und verbindet die bedeutenden Missetaten, die während dieses ganzen Weges begangen wurden, darunter Hillary Clintons hinterhältige Operationen mit Fusion GPS, die illegale Verstrickung des von Comey geführten FBI mit der CIA-Spionage gegen US-Bürger (darunter Personen im Weißen Haus) und jetzt den verlogenen Manövern des Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff.

 

Die Vorstellung, dass die Identität von Ciaramella offiziell noch länger verborgen werden kann, ist ein Witz. Denn seine „Beschwerde“ steht im Zentrum des laufenden Amtsenthebungsverfahrens, und früher oder später wird er eine öffentliche Zeugenaussage machen müssen – außer die Haus-Mehrheit von Ms. Pelosi benennt die USA um – in die Verwunschenen Wälder von Nordamerika. Und wenn dieses unmaskierte Phantom schließlich vor einem legitimen Kreuzverhör steht, dann werden seine Missetaten für alle zu sehen sein. Oder geht ihr davon aus, dass Ciaramellas enthüllte Abenteuer der Niedertracht von Justizminister Barr und deinem Stellvertreter John Durham nicht bemerkt wurden?

 

Es ist wohl offensichtlich, dass der irre Drang der Demokraten zu dieser vollkommen irregulären Amtsenthebung eine direkte, proportionale Antwort auf die drohende Gefahr ist, die der bevorstehende Bericht des DOJ-Inspektors darstellt, zusammen mit der Nachricht aus der vergangenen Woche, dass der Justizminister seine „Untersuchung“ zum Russia-Gate zu einer strafrechtlichen Ermittlung hochgestuft hat, mit der Aufstellung von Geschworenengerichten, um die Anklagen voranzubringen. In der Zwischenzeit scheinen die geheimen Beratungen im Keller des Abgeordnetenhauses wenig gebracht zu haben, außer Beweisen, die den Annahmen seines frevelhaften Unternehmens widersprechen. Ein Zeuge nach dem anderen ist aufgeflogen – Mr. Taylor, Col. Vindman, Mr. Morrison und der ganze Rest – bei Mr. Schiffs donquixottischem Plan, zu beweisen, dass die Umschrift von Mr. Trumps Telefonat mit Mr. Selenskii etwas anderes sagen würde als das, was jeder offen auf diesen Seiten lesen kann.

 

Es ist schwer vorstellbar, wie das Haus seinen Müllcontainer aus offensichtlichen Fälschungen dem Senat übermitteln könnte – die Risiken sind so bedrohlich – aber wenn sie es wagen sollten, dann hoffe ich, dass es zu einem echten Prozess führt, wo das Recht wirklich zur Anwendung kommt und sich die lange Liste an bösartigen Tätern bei diesem gewaltigen Betrug tatsächlich für ihre hochverräterischen Aktivitäten verantworten müssen. Viel von dem, was in den vergangenen zwei Jahren über den Staatsstreich zur Amtsenthebung von Mr. Trump dokumentiert wurde, hat es nie auf die Seiten der New York Times, der WashPo und die Kabelsender geschafft, und es wird jene Menschen ein Schock sein, die nie etwas anderes lesen oder schauen. So wurde der Bericht von Paul Sperry diese Woche in Real Clear Politics über Mr. Ciaramella, der diesem falschen Batman die Maske vom Gesicht riss, von diesen Nachrichtenmedien komplett ignoriert.

 

Man konnte im furchterfüllten und maskenhaften Gesicht von Sprecherin Pelosi die verzweifelte Aufregung ablesen, bei ihren verschiedenen flüchtigen, öffentlichen Äußerungen, die sie seit August abgegeben hat. Sie ahnt vielleicht, dass dieses lange laufende Unternehmen aus Hochverrat zu einem politischen Fiasko führt, gewalttätiger als alles, was die USA seit dem Bürgerkrieg erlebt haben. Oder auch nur, weil sie närrisch nichtsahnend, schlecht informiert und schlecht beraten ist. Wenn wir Glück haben, dann beschränkt sich der Schaden darauf, dass die Demokratische Partei stirbt. Es ist schwer vorstellbar, wie sie das Hervortreten der Wahrheit überleben sollen, darüber, was seit den Vorwahlen 2016 bei ihren Anstrengungen vor sich ging.

 

Das Repräsentantenhaus wird für etwa zehn Tage Pause machen. Es besteht die gute Chance, dass der Bericht des Generalinspektors des DOJ Horowitz vor ihrer Rückkehr herauskommt. Es besteht auch eine gute Chance, dass darin weitere belastende Informationen über Dinge stehen, die auf die eine oder andere Art mit der Amtsenthebungsuntersuchung in Zusammenhang stehen. Ich zweifle daran, dass die Massenmedien vermeiden können, darüber zu berichten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die lang Tortur von Michael Flynns Strafverfolgung in einem Debakel für Mr. Muellers Anwaltshorde endet, die ihre Schandtaten seit Dezember letzten Jahres vor dem Gericht von Richter Emmet Sullivan verbergen. Wenn dieser Fall explodiert, wird der Nachhall durch jede Ritze von Washington DC donnern und alles auf dem Schlachtfeld wird für die Menschen dieses Landes anders aussehen.

 

*

Anm.d.Ü.: Es geht Schlag auf Schlag, hier Neues von zerohedge:

"Brennans Spion? Neue Theorien über den Trump-Ukraine Whistleblower"

https://www.zerohedge.com/political/brennans-spy-new-theories-emerge-about-trump-ukraine-whistleblower


 

http://thesaker.is/russia-china-and-the-european-peninsula/

 

Russland, China und die europäische Halbinsel

 

von Godfree Roberts für den Saker Blog, 01.11.2019

 

Eurasien besitzt den größten Teil des weltweiten Reichtums, der Ressourcen und der Bevölkerung – dennoch hat es eine sehr geringe wirtschaftliche Verknüpfung. Eine chinesisch-russische Partnerschaft kann gemeinsam eine Anziehungskraft erzeugen, die es ihnen ermöglicht, die geoökonomischen Hebel der Macht zu erobern, indem sie eine Alternative zum westlich-zentrierten Modell schaffen. Dazu gehört die Entwicklung neuer globaler Wertschöpfungsketten, die die hochwertigen Aktivitäten in en strategischen Industrien und den Energiemärkten erfassen, die Entwicklung neuer Verkehrskorridore durch Eurasien und die Arktis und die Konstruktion neuer Finanzinstrumente wie Entwicklungsbanken, Handels-/Reservewährungen, technische Standards und Handelsregime.

 

Der verhältnismäßige Vorteil Russlands ergibt sich aus seiner geografischen Ausdehnung, durch die Entwicklung eines Ost-West-Korridors, der Nordostasien mit Europa verbindet, und eines Nord-Süd-Korridors, der Indien, Iran und Russland verbindet. Moskau versteht sich als stabilisierender Faktor in Eurasien, indem es den gesamten Kontinent mit wirtschaftlicher Vernetzung zusammenbringt, um sicherzustellen, dass er multipolar wird und kein Staat und keine Region dominieren kann. Die EU hat viel durch die Ambitionen Russlands im Großraum Eurasien zu verlieren. Russlands ursprüngliches Großeuropa-Projekt, das von der EU abgelehnt wurde, hätte der EU einen mächtigen Verbündeten gegeben, um gemeinsam Einfluss tief in den eurasischen Kontinent zu projizieren. Im Gegensatz dazu wird die neue russische Initiative eines Greater Eurasia die Rolle der EU in ganz Eurasien an den Rand drängen, da sozioökonomische und politische Entscheidungen von BRICS, der Eurasischen Wirtschaftsunion, der Shanghai Cooperation Organisation und der Belt and Road Initiative getroffen werden. Die EU steht vor einem Dilemma, da sie starke wirtschaftliche Anreize für eine Zusammenarbeit mit der Entwicklung im Großraum Eurasien hat, was jedoch zur Verlagerung weg von der westlich orientierten geoökonomischen Infrastruktur beitragen würde.

Glenn Diesen, The Global Resurgence of Economic Nationalism (Das globale Wiederaufleben des wirtschaftlichen Nationalismus)

 

Halford Mackinder (1) sagte, dass wir uns Asien und Europa nicht als einen Kontinent vorstellen dürfen, da Seeleute nicht drum herum segeln könnten. Heute verbindet die Nordostpassage NEP entlang der russischen Nordküste die pazifische mit der atlantischen Küste, während ein Netz aus Pipelines, und Verkehrsrouten in der Luft, aus Straßen und Bahnstrecken und Glasfaserkabeln Mackinders Weltinsel zu einem „Eurasien“ verknüpft, trotz Kissingers Warnung: „Die Dominanz einer einzigen Macht über eine der beiden Hauptsphären Eurasiens – Europa oder Asien – bleibt eine gute Definition der strategischen Gefahr für Amerika. Denn eine solche Gruppierung hätte die Fähigkeit, Amerika wirtschaftlich und letztlich militärisch zu überholen.

 

(1) The Geographical Pivot of History, Royal Geographical Society, 1904

 

Mackinder erweiterte den Blick der geopolitischen Analyse auf den gesamten Globus

 

Während der Westen eine zunehmend dystopische Zukunft verfolgt, stricken Russland und China Mackinders Weltinsel zu einer riesigen, zunehmend wohlhabenden Gemeinschaft zusammen. Ihre Vision ist so verführerisch, ihre Allianz so stark, ihre Waffen so fortgeschritten und ihre Taschen so voll, dass ihr Schwung fast unaufhaltsam ist. Russlands Führer – Putin, Lawrow, Nabiullina, Siluanow und Shoygu – sind die besten in der Geschichte des Landes, und wie Präsident Trump bemerkte, passt China dazu: "Die Leute sagen, sie mögen China nicht. Nein, ich liebe sie. Aber ihre Führer sind viel klüger als unsere Führer. Es ist, als würde man die New England Patriots und Tom Brady nehmen und sie gegen eine High School Footballmannschaft spielen lassen." Präsident Xi hat Moskau öfter besucht als jede andere Hauptstadt und bis zum August 2019 sind er und sein russischer Amtskollege Vladimir Putin dreißig Mal zusammengekommen, und Xi überreichte Putin die erste Freundschaftsmedaille Chinas und nannte ihn "meinen besten, intimsten Freund".

 

Hier sind die aktuellen Handels-, Sicherheits- und Kooperationsblöcke Eurasiens. Nach der Konferenz über Interaktions- und Vertrauensbildungsmaßnahmen in Asien (CICA) im Juni 2019 in Duschanbe, Tadschikistan, betonte Putin, dass sie alle integriert werden sollten.

 

---

 

Kolonialistische Nationen haben ihre politische und wirtschaftliche Freiheit verloren, weil imperiale Kapitalzentren die für ihr Überleben, ihren Reichtum und ihre Macht entscheidenden Ressourcen kontrollieren mussten[2]. Dies ist die eigentliche Bedeutung der Begriffe "nationale Sicherheit" und "nationales Interesse". Die "nationale Sicherheit" der mächtigen Nationen ist die Kontrolle über ein Wirtschaftsimperium aus unterjochten Staaten, und die Strategien, mit denen dies durchgeführt wird, sind "Geheimnisse der nationalen Sicherheit". Sie praktizieren das Gegenteil von dem was sie predigen. Ihr Getröte über Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Recht, Demokratie und Mehrheitsregierung verschleiert diese Strategien zur Kontrolle anderer Menschen und ihrer Ressourcen und wird geheim gehalten. Das Schlimmste ist die Mehrparteiendemokratie und eine freie Presse, sie müssten vor einer erfolgreichen Entwicklung kommen. In Wahrheit beendet eine solche Kombination jede Hoffnung auf Entwicklung. Keine Nation hat sich jemals unter einer Mehrparteiendemokratie oder, wie Lee Kwan Yew[3] feststellte, mit einer freien Presse entwickelt:

 

Die philippinische Presse genießt alle Freiheiten des US-Systems, scheitert aber an den Menschen: Eine extrem parteiische Presse half philippinischen Politikern, den Marktplatz der Ideen mit Schrott zu überschwemmen und die Menschen so zu verwirren und zu benebeln, so dass sie nicht sehen konnten, was ihre wesentlichen Interessen in einem Entwicklungsland waren. Und weil so wichtige Fragen wie Wirtschaftswachstum und gerechte Verteilung selten diskutiert wurden, wurde das nie angegangen und das demokratische System hat versagt. Schauen Sie sich Taiwan und Südkorea an: Ihre freie Presse wuchert und die Korruption tobt. Der Kritiker selbst ist korrupt, aber die Theorie ist, dass, wenn man eine freie Presse hat, die Korruption verschwindet. Jetzt sage ich euch, das ist nicht wahr. Pressefreiheit, die Freiheit der Nachrichtenkritiker müssen den übergeordneten Bedürfnissen der Integrität Singapurs und dem Primat des Zwecks einer gewählten Regierung untergeordnet werden.“

 

Russland und China bieten eine Alternative zum imperialistischen Modell: Sicherheit ohne Nötigung, Hilfe ohne Bedingungen und anstelle von WTO-Abkommen, die eine nachhaltige Entwicklung verhindern, Handels- und Entwicklungsverträge um diese zu fördern.

 

2] Economic Democracy: The Political Struggle of the 21st Century. By J. W. Smith

 

[3] A Third World Perspective on the Press. RH Lee Kwan Yew, Prime Minister of Singapore. C-SPAN, APRIL 14, 1988

 

Die Blöcke, die im Spiel sind, sind die Europäische Union, die Eurasische Wirtschaftsunion, die Shanghai Cooperative Organization, der Verband der südostasiatischen Nationen (ASEAN), die Regional Comprehensive Economic Partnership und die Belt and Road Initiative. Beachten Sie, dass alle bis auf eine von ihnen russisch-chinesisch sind. Betrachten wir sie genauer.

 

Die Europäische Union, die die westliche Halbinsel Eurasiens besetzt hält, hat genug vom Status quo. Präsident Macron sagte: "Wir erleben zweifellos das Ende der westlichen Hegemonie über die Welt... Die Dinge ändern sich, und sie wurden tief erschüttert durch die Fehler der Westler in bestimmten Krisen, durch die Entscheidungen, die von den Amerikanern seit mehreren Jahren getroffen werden... Und dann gibt es das Entstehen neuer Mächte, deren Auswirkungen wir wahrscheinlich lange Zeit unterschätzt haben. China steht im Vordergrund, aber auch die russische Strategie, die in den letzten Jahren erfolgreicher verfolgt wurde.... Sie denken über unseren Planeten mit einer wahren Logik nach, einer wahren Philosophie, einer Phantasie, die wir ein wenig verloren haben." [Sakers Übersetzung]. Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, fügte hinzu: "Die Abhängigkeit der Welt vom US-Dollar wird nicht halten" und muss durch ein neues internationales Währungs- und Finanzsystem ersetzt werden.... Es lohnt sich zu überlegen, wie eine SHC [synthetische hegemoniale Währung] im IWF bessere globale Ergebnisse unterstützen könnte. [6] Deutschland schließt Nord Stream II ab und installiert Huawei trotz US-Drohungen, und Ungarn, Griechenland und Italien drehen nach Osten. Ein weiterer Abschwung in der US-Wirtschaft (wo sich das verarbeitende Gewerbe bereits in der Rezession befindet) und in der übrigen EU wird folgen. Der türkische Präsident Erdogan [4] an der Ostflanke der NATO sagte, er habe die russische S-400 gekauft, damit sich die Türkei sicher aus der NATO zurückziehen könne: Sein Land ist bereits Dialogpartner in der weltweit größten Sicherheitsorganisation, der SCO.

 

[4] Präsident Erdogan sagte, er habe russische S-400 gekauft, damit er sich aus der NATO zurückziehen und der SCO beitreten könne, und Tadschikistan (wobei Moldawien in Betracht kommt) widmet sich dem freien Waren-, Dienstleistungs-, Kapital- und Arbeitsverkehr und koordinierten, kohärenten und gemeinsamen Politiken in allen wichtigen Wirtschaftssektoren. In den letzten zwei Jahren hat der russische EAEU-Handel dramatisch zugenommen: mit Armenien (30%), Weißrussland (10%), Kasachstan (21%) und Kirgisistan (17%). China verhandelt derzeit über Produktzölle im Rahmen seines bestehenden Freihandelsabkommens, und in den letzten zwei Jahren ist auch der Handel mit der EAEU rasant gestiegen: Armenien (29%), Belarus (35%), Kasachstan (48%) und Kirgisistan (31%). Minsk und Moskau streben eine Vereinheitlichung ihrer Zoll- und Energiepolitik bis 2021 an, und es wird erwartet, dass das staatliche Steuergesetzbuch der Union bis zum Frühjahr 2021 angenommen wird, und ein einheitliches Steuergesetzbuch, Bürgerliches Gesetzbuch und eine Liste der Außenhandelsregeln sowie einheitliche Öl-, Gas- und Strommarktregulierungsbehörden bis 2022. In Bezug auf Soft Power bleibt Russisch die Lingua franca in der Mongolei, Zentralasien und im Kaukasus.

Die Shanghai Cooperative Organization, SCO (Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan, Indien, China und Pakistan; mit Afghanistan, dem Iran, der Mongolei und Weißrussland als Beobachter und Armenien, Aserbaidschan, Kambodscha, Nepal, Sri Lanka und der Türkei als Dialogpartner)

Die SCO ist die weltweit größte Sicherheitsorganisation und zählt vier Atommächte zu ihren Mitgliedern. Ihre Ziele sind (i) die Stärkung der Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten, (ii) die Förderung der Zusammenarbeit in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Handel, Wissenschaft, Technik, Kultur und Bildung sowie in den Bereichen Energie, Verkehr, Tourismus und Umweltschutz, (iv) die Gewährleistung von Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region und (v) die Schaffung einer demokratischen und gerechten internationalen politischen und wirtschaftlichen Ordnung. Die SCO-Mitglieder haben eine zwischenstaatliche Vereinbarung abgeschlossen, die den internationalen Straßenverkehr erleichtert, und sind dabei, eine Vereinbarung über den Schienenverkehr abzuschließen. Die von den SCO-Mitgliedern angenommene Erklärung von Bischkek betont die Sicherheitsgarantien des zentralasiatischen Atomwaffen-Freizonenvertrages, die "Inakzeptanz von Versuchen, die Sicherheit eines Landes auf Kosten der Sicherheit anderer Länder zu gewährleisten", und verurteilt "den einseitigen und unbegrenzten Aufbau von Raketenabwehrsystemen durch bestimmte Länder oder Staatengruppen". Der iranische Präsident Hassan Rouhani, der mit den Präsidenten Putin, Xi, Modi und Imran Khan sprach, verurteilte die USA als "ernsthaftes Risiko für die Stabilität in der Region und der Welt" und bot allen anderen SCO-Nationen, Unternehmen und Unternehmern eine Vorzugsbehandlung an, um in den iranischen Markt zu investieren. Xi antwortete, dass Peking die Beziehungen zu Teheran weiter ausbauen wird, "egal wie sich die Situation ändert".

 

ASEAN. Die 1967 gegründete Vereinigung südostasiatischer Nationen – Brunei Darussalam, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam – hat sich darauf geeinigt, das Wirtschaftswachstum, den sozialen Fortschritt und die kulturelle Entwicklung ihrer Region durch gemeinsame Anstrengungen im Geiste der Gleichheit und Partnerschaft zu beschleunigen, um das Fundament für eine wohlhabende und friedliche Gemeinschaft zu stärken und den Frieden und die Stabilität in der Region durch die Wahrung der Achtung der Gerechtigkeit und der Rechtsstaatlichkeit in den Beziehungen zwischen den Ländern der Region und die Einhaltung der Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen zu fördern. Russland und China sind strategische ASEAN-Partner, aber obwohl ASEAN eine viel längere Dialogpartnerschaft mit den westlichen Ländern wie Amerika und der EU hatte, schlug keiner von ihnen ein Freihandelsabkommen für ASEAN vor. China tat dies 1988 und schloss dann das ASEAN-China-Freihandelsabkommen in Rekordzeit ab, was dazu führte, dass der Gesamthandel zwischen ASEAN und China, 8 Milliarden Dollar im Jahr 1991, im Jahr 2018 auf 600 Milliarden Dollar wuchs, mit einem Ziel von 1 Billion Dollar bis 2024.

 

Die Regional Comprehensive Economic Partnership[5], (Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam, China, Japan, Indien, Südkorea, Australien und Neuseeland). Der weltgrößte Handelsblock, die RCEP, macht die Hälfte der Weltwirtschaft aus und setzt sich im Gegensatz zur WTO zugunsten der Entwicklungsländer ein und schließt Mechanismen zur Streitbeilegung zwischen Investor und Staat (ISDS) aus[6], die privaten Unternehmen Vorteile gegenüber Staaten verschaffen.

 

[5] Gemäß PwC, wird das BIP der RCEP Mitgliedsstaaten nach Kaufkraftparität bis 2050 $250 Billionen betragen, wovon das addierte BIP von China und Indien 75% ausmacht. Der Anteil von RCEP am der Weltwirtschaft könnte bis 2050 die Hälfte des globalen BIP von $0,5 Billiarden ausmachen.

 

[6] ISDS-Klauseln erlauben ausländischen Investoren, nationale Regierungen zu verklagen, sollten irgendwelche Maßnahmen ihren Profiten schaden. NGOs, Unternehmen über Staaten hinweg, Gewerkschaften, Wohltätigkeitsorganisationen und Glaubensgruppen sagen, dass sie eine Bedrohung für die Menschenrechte, die Gesundheit und die Umwelt darstellen.

 

Die Belt and Road Initiative (BRI). BRI soll am 1. Juni 2021 starten und integriert vier Milliarden Menschen in 130 Ländern in Eurasien, Afrika, Lateinamerika und dem Südpazifik. BRI konzentriert sich auf politische Koordinierung, Infrastrukturanbindung, ungehinderten Handel, finanzielle Integration und persönliche Beziehungen. Sie baut Kraftwerke in Pakistan, Eisenbahnlinien in Ungarn und Häfen von Afrika nach Griechenland, ersetzt westliche Institutionen, erneuert die Weltwirtschaftsordnung, knüpft neue Verbindungen, schafft neue Märkte, vertieft Wirtschaftsbeziehungen und stärkt diplomatische Beziehungen. Der Iran ist ein wichtiger BRI-Knotenpunkt und Teheran sieht darin den Weg zur vollständigen Integration in das eurasische Wirtschaftsökosystem. Der Frachtverkehr von ganz Indien über den International North-South Transport Corridor, INSTC, zum iranischen Hafen Bandar Abbas reduziert die Transportkosten nach Europa um vierzig Prozent. Das INSTC wird in Kürze mit dem globalen Transportnetzwerk von BRI fusionieren.

Die eurasische Landbrücke des BRI veranschaulicht das kooperative Modell. Mehrwertproduktion – wie die Montage von Einzelteilen unterschiedlicher Herkunft – kann in den grenznahen Freihandelszonen (FTZ) steuerfrei durchgeführt werden, wo die Löhne ein Fünftel der Löhne Chinas betragen. Dies ermöglicht es, dass je nach Standort niedrigere Arbeitskosten in die Gesamtproduktionskosten einbezogen werden, anstatt einem Gehaltsband in nur einem Land ausgesetzt zu sein. Waren, die in diese FTZ gelangen, gelten als außerhalb der Zollgrenzen, so dass keine Zölle oder Mehrwertsteuer anfallen, und Unternehmen, die in diesen FTZ tätig sind, sind von allen Steuern befreit. Die Knoten: Huoergousi Export Processing Zone (China-Kasachstan Grenze); Khorgos Eastern Gate Special Economic Zone (Kasachstan); Aktau Special Economic Zone (Kasachstan); Alat Free Trade Zone (Aserbaidschan); Poti Free Industrial Zone (Georgia); Hualing-Kutaisi Free Industrial Zone (Georgia). Die Freihandelszone Ostanatolien ist die interessanteste, da die Zollunion der Türkei mit der EU türkische Ursprungswaren steuerfrei zulässt. Im vergangenen Jahr fuhren über 6.300 Züge, einer alle neunzig Minuten. Die Trans-Eurasien-Transitzeit ist von drei Wochen auf zwei gesunken und soll bis 2024 zehn Tage betragen. Schließlich will Russland die nördlichen Provinzen Chinas mit Eurasien über die Transsibirische Eisenbahn und die Chinese Eastern Railway mit Chita in China und Khabarovsk in Russland verbinden, sie sind bereits total verknüpft.

 

Im gesamten Spektrum zielt Moskau darauf ab, die Rendite der Kronjuwelen des Fernen Ostens Russlands zu maximieren: Landwirtschaft, Wasserressourcen, Mineralien, Holz, Öl und Gas. Der Bau von Anlagen für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Jamal kommt China, Japan und Südkorea zugute. Gleiches gilt für das Tor Wladiwostok, Eurasiens Zugangspunkt für Südkorea und Japan sowie Russlands Zugangspunkt nach Nordostasien. Kasachstan zeigt, wie sich die Region Eurasien und die BRI ergänzen: Astana ist sowohl Mitglied des BRI als auch der EAEU.

 

WERKZEUGE DES HANDELS

 

Die polare Seidenstraße ist fünftausend Meilen kürzer als die Suez-Route, die hauptsächlich in den russischen Küstengewässern verläuft. Im Jahr 2010 fuhr das erste Frachtschiff die gesamte Strecke ohne Unterstützung eines Eisbrechers und 2017 war die Christophe de Margerie das erste eisbrechende LNG-Schiff, das LNG von der Jamal-Halbinsel durch die Beringstraße und nach Japan und China transportierte. Die russische Sovcomflot und Novatek unterzeichneten eine Vereinbarung mit der chinesischen Cosco Shipping und dem Silk Road Fund über die Gründung eines Joint Ventures für den maritimen arktischen Verkehr zur Verwaltung einer eisbrechenden Tankerflotte beim Transport von LNG für aktuelle und geplante Novatek-Projekte wie Yamal LNG, Arctic LNG 2 und andere.

 

Pipelineistan. Die IEA rechnet damit, dass Öl im Jahr 2040 die weltweit dominierende Energiequelle bleiben wird, auf die ein Viertel des weltweiten Energieverbrauchs entfällt. Auf Russland entfallen fünfzehn Prozent der weltweiten Energiereserven und auf die Region am Persischen Golf 65 Prozent. Russische und chinesische Pipelines verteilen diesen Energiereichtum auf dem gesamten Kontinent und beleben die South Stream-Gaspipeline, um Europa als Erweiterung von TurkStream zu versorgen, nachdem die Trump-Regierung sich ebenfalls heftig gegen die Nord Stream 2 ausgesprochen hat. Russisches Gas wird noch in diesem Jahr über TurkStream in die Türkei fließen, und Russland und Bulgarien haben mit der Arbeit an der Balkan-Stream-Pipeline begonnen, um Gas in die südliche EU zu transportieren.

 

Der Global Electric Interconnect. Peking startete 2016 GEIDCO, ein Ultrahochspannungsnetz, das kontinuierlich und der Sonne folgend saubere Energie rund um den Globus übertragen wird. GEIDCO hat sieben Regionalbüros, vierzig globale Büros, sechshundert regionale und nationale Mitglieder und hat 1,6 Billionen Dollar in achtzig Erzeugungs- und Übertragungsprojekte in Eurasien, Lateinamerika, Afrika, Europa und Nordamerika investiert.

 

Die digitale Seidenstraße. Die DSR stärkt die Internet-Infrastruktur, vertieft die Weltraumkooperation, entwickelt gemeinsame Technologiestandards und verbessert die Effizienz der Polizeisysteme zwischen den Belt und Road Ländern. Es sammelt weltraumgestützte Fernerkundungsdaten für mehrere Projekte entlang des BRI und China wirbt für BeiDou-2, sein globales Satellitennavigationssystem als Alternative zum amerikanischen GPS. Pakistan, Laos, Brunei und Thailand haben bereits BeiDou übernommen. Der Bau des Pakistan East Africa Cable Express, der Pakistan mit Kenia und Dschibuti verbindet, hat begonnen. Im Jahr 2012 hatte weniger als ein Prozent der Bevölkerung Myanmars einen Breitbandanschluss, aber das Land erwartet, bis 2025 einen 5G-Breitbanddienst einzuführen, der sogar Singapur überholt.

 

Russland und Chinas Electronic Funds Silk Road wird das in den USA dominierte SWIFT-Netzwerk ersetzen.

 

Die Silk Road International Bank AIIB garantiert jährlich eine Billion Dollar an langfristigen, zinsgünstigen Darlehen für regionale Infrastrukturen, Armutsbekämpfung, Wachstum und Klimaschutz und ermöglicht es den vier Milliarden Sparern Eurasiens, lokale Ersparnisse zu mobilisieren, die bisher nur wenige sichere oder kreative Möglichkeiten hatten. Nichts könnte für den neuen Pipelineistan-Deal sinnvoller sein, als ihn in Yuan abzuwickeln. Peking würde Gazprom in dieser Währung bezahlen (konvertierbar in Rubel); Gazprom würde den Yuan akkumulieren; und Russland würde dann unzählige in China hergestellte Waren und Dienstleistungen in Yuan kaufen, die in Rubel konvertierbar wären. Die Fusion von Russlands Mir-Zahlungssystem und Chinas Union Pay scheint unvermeidlich, da ihr bilateraler Handel um eine erstaunliche halbe Milliarde Dollar pro Monat wächst und Pekings voll konvertierbarer digitaler Yuan bereits in diesem Jahr sein Debüt geben könnte, was den Spaß noch verstärkt.

 

Unverwundbarkeit gegen Angriffe. In den letzten achtzehn Monaten haben Russland und China ihre Fähigkeit bewiesen, sich gegen jeden Angriff zu verteidigen und ihrerseits jede Stadt in den Vereinigten Staaten innerhalb von fünfundvierzig Minuten zu zerstören. Sie operieren nun aus einer Position der Stärke, insbesondere in Eurasien.

 

HEGEMONIE UND HUMANITÄRE FÜHRUNG

 

Nach Ansicht des chinesischen Philosophen Xunzi gab es drei Arten von Führung: menschliche Autorität, Hegemonie und Tyrannei. Menschliche Autorität beginnt damit, dass sie zu Hause ein begehrenswertes Modell schafft, das Menschen im Ausland inspiriert. Xunzi [2] schlug vor, dass, obwohl Hegemonien wissen wie man Kriege gewinnt, "der Herrscher, der seinen eigenen Staat richtig handeln lässt, internationalen Vorrang erlangen wird". Das Inland bestimmt das Internationale und, da eine humane Autorität, die auf Moral und nicht auf Macht basiert, der Hegemonie überlegen ist, ist es wichtiger, Menschen zu gewinnen als Territorien. Staaten, die humane Autorität ausüben wollen, müssen die ersten sein, die die Normen respektieren, für die sie eintreten, und Führer mit hohem ethischen Ruf und großer administrativer Kompetenz werden andere Staaten anziehen. "Mitfühlend in großen Angelegenheiten zu sein und das Kleine zu übersehen, macht einen fit, Herr der Bündnisse zu werden. Liebevolle Freunde, Freundschaft mit den Großen, Belohnung für deine Verbündeten und Bestrafung derjenigen, die sich dir widersetzen, der Herr der Bündnisse hat eine klare Pflicht, und sein moralisches Ansehen sollte dem entsprechen." Der Vorsitz bei den Sitzungen anderer Staaten gewährt die internationale Anerkennung humaner Autorität. Zwei Jahrhunderte später fasste Konfuzius Xunzi so zusammen: "Moralische Vorgesetzte und Untergebene beziehen sich wie Wind und Gras aufeinander: Gras muss sich biegen, wenn der Wind darüber weht".

 

Ein wärmender, moralischer Wind weht über Eurasien und die Teile kommen zusammen.

 

*

 

Godfree Roberts studiert China seit 1967 und bereitet ein Buch mit dem Titel „How China Works“ für die Veröffentlichung in diesem Jahr vor. Sein online China-Oeuvre ist hier verfügbar:

https://www.unz.com/author/godfree-roberts/

 

 

 

[1] Hegemonic Stability Theory: An Empirical Assessment. Michael C. Webb and Stephen D. Krasner. Review of International Studies. Vol. 15, No. 2, Special Issue on the Balance of Power (Apr., 1989), pp. 183-198. Cambridge University Press

 

[2] Ancient Chinese Thought, Modern Chinese Power. By Yan Xuetong

 

[3] “Strengthen Party Unity and Carry Forward Party Traditions” (1956) China’s economy overtook America’s fifty-eight years later.

 

[4] Build a Harmonious World of Lasting Peace and Common Prosperity. Speech by Hu Jintao at the UN Summit, New York, September 15, 2005

 

[5] Wang Yi, ‘Exploring the Path of Major-Country Diplomacy with Chinese Characteristics’, Foreign Affairs Journal, No. 10 (2013), p. 14.

 

[6] The closest look yet at Chinese economic engagement in Africa, By Kartik Jayaram, Omid Kassiri, and Irene Yuan Sun. June 2017. McKinsey.

 

[7] All Roads Lead to China, by Ehsan Masood. Nature, 2 May 2019. Vol 569

 

[8] China launches $11 billion fund for Central, Eastern Europe. Reuters, November 6, 2016

 

[9] Behind China’s $1 Trillion Plan to Shake Up the Economic Order.By Jane Perlez and Yufan Huang. New York Times, May