https://www.thesundaily.my/local/malaysia-wants-evidence-to-show-russia-shot-down-mh17-YB928212

 

 

 

Malaysia: Wo sind die Beweise, die zeigen, dass Russland MH17 abgeschossen hat?

 

 

 

thesundaily.my, 31.05.2019

 

 

 

Der malaysische Premierminister Mahatir Mohamad sagte, Malaysia akzeptiert die niederländischen Untersuchungsbericht nur bis zu dem Punkt, dass das Flugzeug von einer Rakete abgeschossen wurde, die von Russland produziert wurde.

 

 

 

 „Sie beschuldigen Russland, aber wo sind die Beweise?“

 

 

 

Der Premier sagte, Malaysia sollte bei der Untersuchung der Black Box beteiligt sein, da das Flugzeug Malaysia gehört und da es malaysische Passagiere gab.

 

 

 

Wir haben vielleicht nicht die Expertise, aber wir können die Expertise kaufen. Aus irgendwelchen Gründen wurde es Malaysia nicht gestattet, die Black Box zu untersuchen, um herauszufinden was geschah.“

 

 

 

Wir wissen nicht, warum man uns von der Untersuchung zu Beginn ausschloss, aber wir sehen, dass es zu viel Politik darin gab. Und die Idee war nicht, herauszufinden wie es geschah, sondern schien sich darauf zu konzentrieren, es den Russen anzuhängen“, sagte Mahatir.

 

 

 

Zerohedge berichtet darüber, und nennt die Rede des malaysischen Premiers „jaw-drooping“ (da bleibt einem die Spucke weg).

 

https://www.zerohedge.com/news/2019-05-31/jaw-dropping-speech-malaysian-pm-says-no-evidence-russia-shot-down-mh17

 

 

 

Ein ausgezeichneter Kommentar von JPHR bei zerhohedge geht so:

 

 

 

Die UNO beauftragte die Niederlande mit der Untersuchung. Die Niederlande brauchten zwei Wochen, um vor Ort zu gelangen, während eine malaysische Mannschaft innerhalb von zwei Tagen dort war. Die Malaysier wurden 4 Monate lang von der Untersuchung ausgeschlossen. Natürlich erhielten die Malaysier die Blackboxen von den Streitkräften der Ostukraine. Mahatir bedauert es nun offensichtlich, diese an die Niederländer übergeben zu haben. Man könnte das Desinteresse an einer echten lokalen Untersuchung als Hinweis betrachten. Natürlich war es "zu gefährlich", aber ein einzelner Journalist schien sich nicht gefährdet zu fühlen. Als der Journalist jedoch einige Gegenstände nahc Hause mitnahm, wurde von der Regierung sofort hart durchgriffen. Eine Regierung kann es nicht zulassen, dass ein Journalist ihre mangelnde Bereitschaft zur Untersuchung demonstriert.“

 

 

Die Niederländer und Australier scheinen diese ersten vier Monate genutzt zu haben, um die Untersuchung als optimale Propaganda zu organisieren. Der erste Schritt bestand darin, eine Strafuntersuchung von einer technischen Untersuchung zu trennen. Es sieht definitiv so aus, als hätte Außenminister Timmermans bei der Organisation dieser Veranstaltung der neoliberalen Weltordnung Treue bewiesen, was eine große Hilfe war, um den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden der EU-Kommission zu erhalten.

Die von der UNO vorgeschriebene transparente technische Untersuchung weigerte sich, die Haftung oder Schuld zu untersuchen. Dieser Haftungsaspekt wurde daher bewusst auf das geheimnisvolle JIT (Joint Investigation Team) übertragen. Das australische, niederländische und ukrainische JIT führt eine völlig undurchsichtige Untersuchung durch, ohne echte Ergebnisse, aber mit regelmäßigen Gerüchte darüber, wie nah sie dran sind. Ihre jüngsten Ergebnisse basieren hauptsächlich auf der "Internetrecherche" von Bellingcat/MI6, wobei sie ignorieren, dass die Seriennummer der geborgenen Raketenteile auf eine in den 80er Jahren in die Ukraine gelieferte Rakete hinweist.

Es ist anzumerken, dass sich die ukrainische Flugsicherung (ATC), eine gemeinsame zivile militärische Flugsicherungsbehörde (UkSATSE), der Risiken einer Führung von zivilen Linienflugzeugen über ein Kriegsgebiet voll bewusst gewesen sein muss. Drei Tage vor MH17 wurde eine AN-24 (oder 26?) aus 6500 Metern Höhe über diesem Kriegsgebiet abgeschossen, was auf eine ernsthafte Luftverteidigung hinweist. Die Ukrainer haben sogar niederländische Diplomaten des Auswärtigen Amts vor MH17 über diesen Vorfall informiert. UkSATSE führte jedoch weiterhin täglich etwa 100 zivile Flugzeuge über dieses Kriegsgebiet. Ein Unfall, der darauf wartet, zu passieren. Erst nach MH17 wurde dieser Luftraum sofort vollständig geschlossen.

Es gab natürlich kein wirkliches Motiv für die Ostukrainier, einen Passagierjet vom Himmel zu holen. Dennoch hätte es aus Versehen geschehen können. Das ist tragisch, aber kein Verbrechen.

Die Ukrainer selbst identifizierten die Russen sofort (innerhalb weniger Stunden) als die Schuldigen. Man kann feststellen, dass es sich dabei tatsächlich um ein Motiv handelt. Die von den USA und ihren Vasallen initiierte lautstarke Propaganda sollte keinen Zweifel daran lassen. Kerry erzählte der Presse, dass die USA Radardaten hätten, aber das Radar der Ukraine sei wegen Wartung abgeschaltet gewesen. So war die ukrainische UkSatse (ein gemeinsames zivil-militärisches ATC, die sich der Situation sehr bewusst war, aber immer noch nicht den Luftraum schloss) die Hauptverantwortliche für die Schaffung dieser Situation.

Beachten Sie, dass man für die Übertragung dieser Verantwortung keine Untersuchung von Wrackteilen, Absturzstellen, Black Boxen oder Radardaten benötigt. Einfach ICAO-Regeln übertragen UkSATSE die Verantwortung für die Einschränkung der Luftraumnutzung bei Bedarf. Die von UkSATSE herausgegebene NOTAM (Flugverkehrsnachrichten) hat diesen Luftraum nicht vollständig geschlossen (nur bis zu 10 km Höhe). Die Gründe für die Nichtbegrenzung dieses Luftraums könnten von krimineller Fahrlässigkeit/Kompetenz, der Einnahmequelle für Flugsicherungsdienste, nationalem Stolz bis zur Verwendung von zivilen Linienflugzeugen als menschlicher Schutzschild reichen, um absichtlich einen Vorfall zu verursachen, um diesen für Propaganda zu nutzen. Eine sekundäre Verantwortung kann beim Täter liegen. Der Täter, der eine Rakete gestartet hat, kann durchaus ein Separatist gewesen sein, der einen ehrlichen Fehler gemacht hat. Wenn der Täter die ukrainische Armee ist, kann es sich sogar um eine Operation unter falscher Flagge gehandelt haben. Jedenfalls liegt die Hauptverantwortung für die dort fliegende MH17 alleine bei der UkSATSE. Die niederländische Regierung ist sich durchaus bewusst, dass der Ukraine die Hauptverantwortung übertragen werden muss.

Die technische Untersuchung erwähnt die Ukraine, die diesen Luftraum nicht geschlossen hat. Zu keinem Zeitpunkt hat die niederländische Regierung jedoch die Ukraine bis heute für dieses Versagen verantwortlich gemacht. Irgendwie wurde dies als irgendein bürokratischer Fehler behandelt und nicht als die kriminelle grobe Fahrlässigkeit, zivile Flugzeuge als menschliche Schilde zu benutzen. Nein, die Ukraine wurde eingeladen, sich der JIT anzuschließen (keine Einwände gegen Brandstifter, die einen Brand untersuchen). Diese geheimnisvolle JIT (keine Offenlegung ihrer Bezugsdauer) ist das Propaganda-Bullhorn, das regelmäßig versucht, anzudeuten, dass sie Fortschritte machen.

Angesichts der Eile, mit der der niederländische Premierministers Rutte sein Urteil fällte, sieht es so aus, als wäre er nur zu glücklich gewesen, dies auszunutzen. In seiner ersten Pressekonferenz stellte er sogar die lokalen Bemühungen zur Bergung der menschlichen Überreste als abscheulich dar. Er war gezwungen, dies zurückzuziehen, weil die örtlichen Rettungsdienste fast alle Überreste geborgen haben, bevor die Niederländer überhaupt angekommen sind, aber noch nie zuvor wurde
in den Niederlanden ein solcher Zirkus um eine öffentliche Beerdigung für einen Flugzeugunfall organisiert. Rutte nutzt MH17 weiterhin regelmäßig aus.

Die propagandistische Ausbeutung des Absturzes von MH17 ist auf einem vergleichbaren Niveau wie die vom Vereinigten Königreich, das den Skripal-Schwindel ausnutzt. Die niederländische Medienberichterstattung über Mahatirs Worte basiert nun auf einer schiefen Berichterstattung der niederländischen ANP-Presseagentur, die auslässt, dass Mahatir diese Untersuchung als politisch voreingenommen/fehlerhaft bezeichnet hat und wird oft von persönlichen Angriffen auf die Glaubwürdigkeit von Mahatir begleitet.


http://www.informationclearinghouse.info/51678.htm

 

Idiocracy

 

von Paul Edwards, 28.05.2019

 

 

Die Wissenschaft strebt nach Berechenbarkeit und sucht dort nach Gewissheit wo es Zweifel gibt. Die Grenzen der physikalischen Forschung tasten sich an paradoxe Bereich heran, die weit jenseits des menschlichen Verstandes liegen. Seismologen und Vulkanologen erforschen eifrig Erdbeben und Eruptionen, aber das Geschehen können sie nicht rechtzeitig voraussagen.

 

Es gibt keine Wissenschaft, um verheerende Erdbeben in Gesellschaften vorherzusagen, obwohl die Symptome, die sie hervorrufen, bekannt und in Amerika unbestritten sind.

 

Ein allgemeiner Überblick würde die Tatsache beinhalten, dass einige wenige Menschen die Hälfte unseres Reichtums besitzen und eine Mehrheit nichts; dass die Vorherrschaft der US-Wirtschaft darauf basiert, Menschen und die Biosphäre durch Waffen und Schulden zu töten; dass unser politisches System, das Spielzeug der Finanzkriminellen, für die Bürger unzugänglich ist.

 

Diese Metzger-Liste an Grausamkeiten hätte ein so brutal korruptes Gemeinwesen zum Einsturz bringen sollen, aber da dem nicht so ist, muss die Erklärung in der Natur der Opfer liegen. Die erschreckende Fähigkeit der Amerikaner, in unserem verwesenden Imperium gleichzeitig als erbärmliche Sklaven und mitschuldige Kriminelle zu leben, wird in drei atemberaubenden Beispielen aus der letzten Zeit überaus deutlich:

 

Das Imperium hat durch seltsame Verrenkungen seinen Weg zu einem möglichen Krieg mit Nordkorea, dem Iran und gleichzeitig Venezuela eingeschlagen. Diese Idiotie wird von den Amerikanern unterstützt – ebenso wie die laufenden mörderischen Spendenaktionen für die Kriegsmaschine im Jemen, Syrien und der Urkaine – obwohl sie sich auf anderen Kontinenten und Hemisphären befinden, Tausende von Meilen entfernt.

 

Die Regierung von Alabama hat in ihrem Fakten-checkenden Koma beschlossen, Embryonen in den Status einer Persönlichkeit zu erheben und gleichzeitig diesen für Frauen zu streichen. Dies deutet entweder auf die allgemeine Schwachsinnigkeit einer von Hinterwäldlern durchsetzten Bevölkerung hin, einen hysterischen Kult á la Elmer Gantry (Anm.d.Ü.: Dem Protagonisten eines satirischen Romans von Sinclair Lewis, dessen Erfolgsrezepte bei seinem Aufstieg rhetorische Begabung und eine mit Sentimentalität und Bauernschläue gepaarte Scheinheiligkeit sind.), oder auf die Anbetung einer Diktatur einer Konföderation aus frauenfeindlichen, krichenväterlichen Hohlköpfen. Oder beides...

 

Die Massenmedien haben, während sie den bösartigen, die Verfassung zerstörenden Angriff auf eine freie Presse verschweigen (durch die Lust der USA, Julian Assange auszuliefern und zu beerdigen, weil er die Wahrheit über unseren wild gewordenen Mörderstaat veröffentlicht hat) eine lächerliche, eine historische TV-Müllfabel zur hohen Kunst hochgejazzt und damit gezeigt, wie stumpfsinnig und süchtig die Amerikaner nach trotteligem Müll geworden sind.

Einzeln oder zusammen zeigen diese Burlesken der Politik die moralische Betäubung und erbärmliche Leblosigkeit einer Öffentlichkeit, die unerbittlich belogen, geködert, infantilisiert, dumm gemacht und des Stolzes an sich beraubt wurde, durch ein kapitalistisches System, das sie mit der gleichen Verachtung vernichtet wie das gesamte Leben. Sie haben es verinnerlicht und agieren nun als ihre eigenen Täter.

Die Naiven schreien nach Antworten auf unsere absurde Lähmung, aber es gibt keine Antworten. Cassius sagte, dass der Fehler nicht in unseren Sternen liegt, sondern in uns selbst, dass wir Untergebene sind. Die Geschichte ist eine Geschichte von gescheiterten Gesellschaften, denen der Wille fehlte, sich selbst zu retten. Unsere Impotenz ist also nicht einzigartig. Vielleicht stellt sich dann angesichts des riesigen Katalogs unserer selbst verursachten Katastrophen nicht die Frage, wie wir gerettet werden können, sondern ob wir gerettet werden sollen.

*

 

 

Dank an venice 12 für den Tipp!

https://publikumsrat.blog/2019/05/30/propagandameldungen-vom-30-mai-2019/#comments


https://www.counterpunch.org/2019/05/29/the-western-media-is-key-to-syria-deceptions/

 

Die westlichen Medien spielen bei den Syrien-Täuschungen eine Hauptrolle

 

von Jonathan Cook, 29.05.2019

 

                                        Provinz Idlib

 

Die Behauptung der mit AlQaeda verbündeten Kämpfer, sie seien von der syrischen Regierung in der Provinz Idlib mit Chemiewaffen angegriffen worden, sollte nach jeder Einschätzung von den westlichen Medien mit einem hohen Grad an Skepsis aufgenommen werden.

 

Dass die amerikanische und andere westliche Regierungen solche Behauptungen so enthusiastisch aufnehmen, macht sie auch nicht glaubwürdiger.

 

Skepsis ist vor allem auch deshalb angebracht, weil die Medien bisher noch keine physischen Beweise produziert haben, um die Behauptungen der Dschihadisten zu untermauern. Und die Medien hätten angesichts der Tatsache aufhorchen sollen, dass die syrische Regierung bereits drauf und dran ist, diese AlQaeda-Gruppen ohne Chemiewaffen zu besiegen – und ohne (wieder einmal) den vorhersehbaren Zorn des Westens zu provozieren.

 

Aber die größte Skepsis ist deswegen angebracht, weil diese jüngsten Vorwürfe zu einem Zeitpunkt eintreffen, wo der angeblich letzte große Chemiewaffen-Einsatz – der im April 2018 stattgefunden haben soll und von allen westlichen Quellen wie immer auf den syrischen Präsidenten Bashar Assad geschoben wurde – sehr wahrscheinlich inszeniert war. Eine False Flag-Operation von eben jenen AlQaeda-Gruppen, die jetzt behaupten, dass sie wieder einmal von der syrischen Regierung angegriffen werden.

 

Süchtig nach Inkompetenz

 

Am erstaunlichsten an der Berichterstattung diese Woche über die Vorwürfe der AlQaeda-Gruppen ist die Tatsache, dass die westlichen Medien sich weiterhin weigern, aus der Vergangenheit zu lernen, eine kritische Distanz zu den Quellen zu entwickeln, auf die sie sich verlassen und sich herausstellt, dass diese Quellen sie wiederholt getäuscht haben.

 

Das gilt für das Versagen, im Irak Massenvernichtungswaffen zu finden. Und es hat sich bestätigt, nachdem diesen Monat herauskam, dass die Beobachtungsbehörde der internationalen Gemeinschaft für Chemiewaffen, die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zutiefst unehrlich war.

 

Schlimm genug, dass unsere Regierungen und unsere Experten-Institutionen uns täuschen und belügen. Aber noch schlimmer ist, dass wir Konzernmedien haben, die – um es milde zu formulieren – süchtig nach ihrer eigenen Inkompetenz sind. Die Beweise dafür werden mit jedem Tag stärker.

 

Grundlose Angriffe

 

Im März legte die OPCW einen Bericht über einen Chemiewaffen-Angriff vor, den angeblich die syrische Regierung in Douma im April letzten Jahres verübt hat. Mehrere Dutzend Zivilisten, darunter viele Kinder, sind angeblich durch diesen Angriff ums Leben gekommen.

 

Der OPCW-Bericht kommt zu dem Schluss, dass es „nachvollziehbare Gründe“ für die Annahme gebe, dass in Douma eine giftige Form von Chlor als Chemiewaffe eingesetzt wurde, und dass die wahrscheinlichste Methode zum Einsatz zwei Zylinder waren, die aus der Luft abgeworfen wurden.

 

                                            Douma 2018

 

Dies ist praktisch eine Bestätigung der Behauptung der AlQaeda-Gruppen (die von westlichen Staaten untermauert wird), dass diese Zylinder vom syrischen Militär abgeworfen worden seien. Mit ihrer trockenen Fachsprache reiht sich die OPCW hinter den USA und Europa ein, die mit ihren Fingern direkt auf Assad zeigen.

 

Es war enorm wichtig, dass die OPCW zu dieser Schlussfolgerung kam – nicht nur, weil der Westen ein allumfassendes Verlangen nach einem Regimewechsel in Syrien hat.

 

Als Antwort auf den angeblichen Douma-Angriff vom letzten Jahr haben die USA eine Breitseite an Cruise Missiles auf Stellungen der syrischen Armee und der Regierung abgefeuert, bevor es irgendeine Untersuchung darüber gab, wer dafür verantwortlich war.

 

Schon diese Raketen waren ein Kriegsverbrechen – ein grundloser Angriff auf einen anderen souveränen Staat. Aber ohne den Segen der OPCW hätten die USA ihren windigen, humanitären Vorwand für ihre Raketen verloren.

 

Geleaktes Dokument

 

Ohne Zweifel stand die OPCW unter enormem politischen Druck, zu der „richtigen“ Schlussfolgerung zu kommen. Aber als wissenschaftliches Organ, welches eine forensische Ermittlung durchführt, hätten sie es sicher nicht gewagt, die Daten zu manipulieren.

 

Nichtsdestotrotz, es sieht so aus, als hätten sie genau das getan. Diesen Monat hat die WorkingGroup on Syria, Propaganda and Media – eine Gruppe aus Akademikern, die zunehmend skeptisch über das westliche Narrativ zu Syrien geworden sind – ein internes, durchgestochenes Dokument der OPCW veröffentlicht.

https://drive.google.com/file/d/1ayBv-nEOMTtIc-QOvejQBdCnZQXTuJ5z/view

 

Ein paar Tage später hat die OPCW widerwillig eingeräumt, dass das Dokument echt sei, und dass man die Verantwortlichen des Leaks identifizieren und zur Rechenschaft ziehen werde.

https://hitchensblog.mailonsunday.co.uk/2019/05/strange-news-from-the-opcw-in-the-hague-.html

 

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Einschätzung (unter Aufsicht von Ian Henderson, einem hochrangigen OPCW-Experten) der technischen Daten, die von der Erkundungsmission der OPCW zusammengestellt wurde, die den Ort des Douma-Angriffs besucht hatte. Deren Ergebnisse widersprechen völlig dem veröffentlichten Bericht der OPCW.

 

Aus dem Protokoll gelöscht

 

Das geleakte Dokument ist aus zweierlei Gründen sehr beunruhigend.

 

Erstens widerspricht die Einschätzung, die auf den verfügbaren technischen Daten basiert, den Schlussfolgerungen des Abschlussberichts der OPCW, wonach die zwei Chemie-Zylinder aus der Luft abgeworfen wurden und durch das Dach des Gebäudes geschlagen sind. Stattdessen wird in dem Leak behauptet, dass es wahrscheinlicher sei, dass die Zylinder an den vorgefundenen Orten platziert wurden.

 

Wenn das stimmt, dann ist die wahrscheinlichste Erklärung die, dass die Zylinder dort von AlQaeda-Gruppen platziert wurden – vermutlich ein letzter verzweifelter Versuch, den Westen zu einer Intervention zu überreden und zu verhindern, dass die Dschihadisten aus Douma vertrieben werden.

 

Aber noch schockierender ist die Tatsache, dass die Einschätzung der Experten, die auf den vom OPCW-Team gesamelten Daten basiert, in dem Abschlussbericht der OPCW völlig außer Acht gelassen wurde.

 

Nicht dass der Abschlussbericht die Ergebnisse seiner eigenen Experten dementiert oder zurückweist. Er ignoriert sie ganz einfach. Er tut so, als würden sie nicht existieren. Der Bericht schwärzt sie, löscht sie aus dem offiziellen Protokoll. Kurzum, es wurde eine massive Täuschung verübt.

 

Experten wurden ignoriert

 

Das Ganze wäre eine Nachricht auf der Titelseite, wenn wir verantwortungsvolle Medien hätten, die sich um die Wahrheit und um informierte Leser kümmern würden.

 

Wir wissen nun, dass die USA Syrien aus total erfundenen Gründen angegriffen haben, und dass die OPCW – eines der respektiertesten und verbindlichsten Organe der internationalen Gemeinschaft – auf frischer Tat bei einer unglaublichen Täuschung mit schwerwiegenden geopolitischen Folgen erwischt wurde. (Eigentlich ist es nicht das erste Mal, dass die OPCW bei so etwas ertappt wurde, ich habe das schon früher erklärt:

https://www.jonathan-cook.net/blog/2017-11-21/monbiot-still-burying-his-head-in-the-sand/

 

Die Tatsache, dass die OPCW ihre eigenen Experten und die Ergebnisse ihres eigenen technischen Teams ignoriert hat, weil die politisch nicht genehm waren, das wirft einen dunklen Schatten auf die gesamte Arbeit der OPCW in Syrien und darüber hinaus. Wenn sie sich auf eine Täuschung in diesem Fall eingelassen haben, warum sollten wir annehmen, dass sie das nicht auch in anderen Fällen taten (wenn es sich als politisch vorteilhaft herausstellt)?

 

Aktive Kombattanten

 

Die Berichte der OPCW über andere mögliche Chemie-Angriffe – und die die westlichen Bemühungen unterstützten, Assad zu beschuldigen – sind jetzt ebenfalls verpestet. Das trifft vor allem deshalb zu, da in diesen anderen Fällen die OPCW ihre eigenen Prozeduren verletzt hat, indem sie voreilig Schlüsse zog, ohne Experten vor Ort, an den Orten der mutmaßlichen Angriffe. Stattdessen erhielt man Proben und Fotos von AlQaeda-Gruppen, die leicht an den Beweisen hätten manipulieren können.

 

Trotzdem hört man von den Konzernmedien keinen Muckser über das Auffliegen dieser Unehrlichkeit der OPCW, abgesehen von Kommentaren der beiden einzigen unkonventionellen Mainstream-Journalisten in Großbritannien – Peter Hitchens, ein konservativer, aber geistig unabhängiger Kolumnist für die Mail on Sunday, und der altgediente Kriegskorrespondent Robert Fisk von der leicht roten Zeitung The Independent (mehr über seine spezielle Rolle in Douma gleich).

 

So wie die OPCW die Ergebnisse ihrer technischen Experten gelöscht hat, um politisch Unangenehmes zu vermeiden, so haben die Medien entschieden, über diese neue, politisch heikle Information zu schweigen.

 

Sie zogen es vor, das diskreditierte Narrativ aufzubauschen, dass unsere Regierungen gehandelt hätten, um die Menschenrechte gewöhnlicher Syrer zu schützen, anstatt die Realität zu verbreiten, dass sie aktive Kombattanten in diesem Krieg waren, die mithalfen, ein Land dermaßen zu destabilisieren, was in Syrien zu riesigem Leid und vielen Toten geführt hat.

 

Systematisches Versagen

 

Dies ist kein einmaliges Versagen. Es ist Teil einer Reihe von Versäumnissen, die die Konzernmedien bei ihrer Berichterstattung über Douma begangen haben.

 

Sie haben zum Zeitpunkt der angeblichen Angriffe sehr offensichtliche Gründe zur Vorsicht ignoriert. Der preisgekrönte Reporter Robert Fisk war unter den ersten Journalisten, die Douma kurz nach den Ereignissen besucht haben. Er und ein paar andere unabhängige Reporter haben Augenzeugenberichte übermittelt, die völlig konträr zu dem gemeinsamen Narrativ sind, das von AlQaeda-Gruppen und westlichen Regierungen verbreitet wird, dass Assad Douma mit chemischen Waffen bombardiert habe.

 

Die Konzernmedien haben sich auch über eine folgende Pressekonferenz lustig gemacht, bei der viele der vermeintlichen Opfer jenes angeblichen Chemie-Angriffs auftraten, um zu zeigen, dass sie unverletzt waren und die darüber berichteten, wie sie dazu gezwungen worden waren, ihre Rollen zu schauspielern.

https://www.jonathan-cook.net/blog/2018-04-28/the-west-closes-its-ears-to-douma-testimony/

 

Und jetzt haben die westlichen Medien bei diesem Versagen nachgelegt und auch das geleakte OPCW-Dokument ignoriert – was ihr systematisches Verhalten offenbart.

 

Aber es wird noch schlimmer – viel schlimmer.

 

AlQaeda-Propaganda

 

Diese Woche haben die selben AlQaeda-Gruppen, die schon in Douma zugegen waren – und dort diesen tödlichen Angriff inszeniert haben könnten – behauptet, dass die syrische Regierung wieder einen Chemiewaffen-Angriff gegen sie verübt hätten, dieses Mal auf ihre letzte Bastion in Idlib.

 

Verantwortungsbewusste Medien, Medien, die an Fakten interessiert wären, an Beweisen, am Verbreiten der Wahrheit, die den Mächtigen die Meinung geigen, solche Medien wären verpflichtet, diese jüngste, unbegründete Behauptung in einen Zusammenhang zu bringen mit den neuen Zweifeln über den OPCW-Bericht über den Chemieangriff vom letzten Jahr und der Assad die Schuld gab.

 

Wenn man bedenkt, dass die technischen Daten davon ausgehen, dass AlQaeda-Gruppen (und die Weißhelme, die eng mit ihnen zusammenarbeiten) für die Inszenierung des Angriffs verantwortlich waren – und möglicherweise sogar Zivilisten ermordet haben, um den Angriff überzeugender aussehen zu lassen – so hätten die Konzernmedien die professionelle und moralische Pflicht, die Angelegenheit des geleakten Dokumentes vorzubringen.

 

Das ist von großer Bedeutung, da jeder abzuwägen versucht, ob die jüngsten Behauptungen von AlQaeda wahr sein könnten. Indem man den Lesern diese Information vorenthält, stellt man sich auf eine Seite und betreibt Propaganda nicht nur für die westlichen Regierungen, sondern auch für AlQaeda.

 

Und genau das haben die westlichen Medien gerade getan. Sie alle.

 

Medien, die Stalin würdig sind

 

Wie schwerwiegend ihre Vernachlässigung der elementarsten journalistischen Pflichten ist, wird deutlich, wenn wir die unkritische Berichterstattung des Guardian über dschihadistische Behauptungen zu dem jüngsten angeblichen Chemie-Angriff bedenken.

 

Wie die meisten anderen Medien enthielt der Guardian-Artikel zwei seltsame Anspielungen – eine aus Frankreich, die andere aus den USA – auf die Täuschung, die von der OPCW in ihrem vergangenen Douma-Bericht begangen wurde. Der Guardian berichtet über diese Anspielungen, obwohl er zuvor nicht einmal irgendwo auf seinen Seiten über diese Täuschung berichtet hatte.

https://www.theguardian.com/world/2019/may/22/us-accuses-syrian-government-of-fresh-chemical-weapon-attack

 

Mit anderen Worten: Die Konzernmedien sind so sehr darauf bedacht, für die Westmächte Propaganda zu betreiben, dass sie über die Leugnung offiziellen Fehlverhaltens berichten, obwohl sie nie über das tatsächliche Fehlverhalten berichtet hatten. Man kann sich schwer vorstellen, dass sich die sowjetischen Medien unter Stalin so feige und unehrlich verhalten hätten.

 

Die Konzernmedien haben Frankreich und den USA ein Plattform gegeben, um Vorwürfe gegen die OPCW zurückzuweisen, die die Medien selbst nie öffentlich gemacht haben.

 

Zweifel an der OPCW

 

Im Folgenden finden Sie eine kurze Äußerung (die ohne den obigen Kontext unverständlich ist) aus Frankreich , die vom Guardian in Bezug auf die jüngste Behauptung berichtet wurde, dass Assads Streitkräfte dies Woche Chemiewaffen eingesetzt haben: „Wir haben volles Vertrauen in die Organisation für das Verbot chemischer Waffen.“

 

Aber niemand – außer Bloggern und Wissenschaftlern, die von den Medien und staatlichen Behörden ignoriert werden – hat jemals Zweifel über die OPCW geäußert. Warum sollte der Guardian denken, dass dieser französische Kommentar berichtenswert sei, außer es gäbe Zweifel an der OPCW? Und wenn es Gründe für derartige Zweifel gibt: Warum hat der Guardian nicht daran gedacht, solche Zweifel zu veröffentlichen, sie seinen Lesern zu melden?

 

Auch das US-Außenministerium kam der OPCW zu Hilfe. Im gleichen Guardian-Bericht wird ein US-Beamter zitiert, der sagte, dass die OPCW mit „einer anhaltenden Desinformationskampagne“ konfrontiert sei und dass diese Kampagne „dazu gedacht sei, das falsche Narrativ zu erzeugen, dass andere (und nicht Assad) für Chemiewaffen-Angriffe verantwortlich seien.“

 

Also auch Washington weist Anschuldigungen gegen die OPCW zurück, über die von den staatlichen und den Konzernmedien nie berichtet worden ist.

 

Interessanterweise behaupten sie im Fall des US-Beamten, dass Syrien und Russland hinter der „Desinformationskampagne“ gegen die OPCW stecken würden. Obwohl die OPCW zugegeben hat, dass das geleakte Dokument, das ihre Arbeit diskreditiert, echt ist und von einem ihrer Experten verfasst wurde.

 

Die OPCW ist natürlich nur dadurch diskreditiert, weil sie Beweise aus dem geleakten Dokument verborgen hat, die Assad wegen des Chemie-Angriffes vom letzten Jahr entlastet hätte. Schwer zu erkennen, wie man Syrien und Russland dafür beschuldigen könnte.

 

Sie konspirieren bei der Täuschung

 

Während amerikanische und französische Beamte wenigstens zugeben, dass es Zweifel über die Rolle der OPCW in Syrien gibt (auch wenn sie solche Zweifel ungerechtfertigterweise zurückweisen), so ist noch erstaunlicher, dass die Konzernmedien solche Zweifel einfach ignorieren, so als würde es sie gar nicht geben.

 

Der andauernde Medien-Blackout über das geleakte OPCW-Dokument kann nicht als Versehen betrachtet werden. Das zieht sich sich systematisch quer durch alle Medien.

 

Dieser Blackout hält unvermindert hartnäckig an, selbst nachdem die OPCW zugegeben hat, dass das diskreditierende, geleakte Dokument echt ist, und wo sogar westliche Länder selbst auf das geleakte Dokument anspielen.

 

Die Konzernmedien konspirieren aktiv sowohl bei der ursprünglichen, von AlQaeda und den westlichen Mächten begangenen Täuschung, als auch bei der folgenden Unehrlichkeit der OPCW. Sie haben zusammengearbeitet, um die westliche Öffentlichkeit zu täuschen.

 

Die Frage ist, warum sind die Medien so offensichtlich inkompetent? Warum sind sie so scharf darauf, sich selbst und die Leserschaft im Dunkeln zu lassen? Warum sind sie so bereit, dubiose Narrative im Namen westlicher Regierungen voranzutreiben, die immer wieder gezeigt haben, dass sie gelogen haben.

 

Der Iran ist das wahre Ziel

 

Der Grund ist, dass die Konzernmedien nicht das sind, was sie behaupten. Sie sind kein Wachhund für die Mächtigen, auch keine Vierte Macht.

 

Die Medien sind eigentlich der PR-Flügel einer Handvoll riesiger Konzerne – und Staaten – die im Nahen Osten zwei Hauptziele verfolgen.

 

Zum ersten wollen sie die Kontrolle über das Erdöl. Die Unterstützung von AlQaeda in Syrien – zusammen mit ihrem Propagandakrieg – gegen die Assad-Regierung dient einem größeren westlichen Plan. Die USA und der NATO-Block haben es letztendlich auf die Führung des Iran abgesehen, der einzige große Ölproduzent der Region, der nicht unter der imperialen Fuchtel des USA steht.

 

Mächtige schiitische Gruppen in der Region – Assad in Syrien, die Hisbollah im Libanon und irakische Führer, die durch unsere Invasion in dieses Land 2003 zu Macht kamen – sind Verbündete oder potentielle Verbündete des Iran. Wenn sie ins Spiel kommen, ist der Manövrierraum des US-Imperiums bei einer Auseinandersetzung mit dem Iran begrenzt. Entfernt man diese kleineren Spieler, so steht der Iran isoliert da und ist verletzlich.

 

Deshalb hat Russland vor einigen Jahren in Syrien interveniert, um Assad zu retten, um das Fallen der Dominosteine zu verhindern und um zu verhindern, dass die USA einen Dritten Weltkrieg um den Nahen Osten herum entzünden.

 

Zweitens: Da der Nahe Osten in Ölgeld schwimmt, haben westliche Konzerne die Chance, mehr von den lukrativen Waffen zu verkaufen, die in offenen und verdeckten Kriegen wie dem in Syrien eingesetzt werden, der seit acht Jahren wütet.

 

Welchen besseren Profit-Erzeuger gibt es für diese Unternehmen, als verschwenderische und sinnlose Kriege gegen fabrizierte Feindbilder wie Assad?

 

Wie ein Todeskult

 

Von außen sieht das aus und klingt das wie eine Verschwörung. Aber eigentlich ist es etwas Schlimmeres – und viel schwieriger zu überwinden.

 

Die Konzerne, die unsere Medien und unsere Regierungen leiten, haben in ihren – und unseren – Köpfen ganz einfach den Gedanken durcheinander gebracht, dass ihre engen Konzerninteressen gleichbedeutend mit „westliche Interessen“ seien.

 

Das falsche Narrativ, das sie erzeugen, soll einem Machtsystem dienen. Ich habe das in früheren Blogs beschrieben.

https://www.jonathan-cook.net/blog/2018-09-15/why-were-blind-to-the-system-destroying-us/

 

Die Weltanschauung und die Werte dieses Systems werden von einem verzauberten Kreis aus Politikern, Generälen, Wissenschaftlern, Journalisten und anderen durchgesetzt, die so handeln, als wären ihnen von einer Art Todeskult die Gehirne gewaschen worden. Sie sehen die Welt durch ein einziges Prisma: Das Bedürfnis des Systems, an der Macht zu bleiben. Alles andere – Wahrheit, Beweise, Gerechtigkeit, Menschenrechte, Liebe. Mitgefühl – muss in den Hintergrund treten.

 

Es ist dasselbe System, das paradoxerweise dazu entschlossen ist, sich selbst zu erhalten, auch wenn es bedeutet, den Planeten zu zerstören, unsere Ökonomien zu plündern und endlose, zerstörerische Kriege zu führen. Es ist ein System, das uns alle in den Abgrund ziehen wird, wenn wir es nicht aufhalten.


 

https://saraacarter.com/pence-to-west-point-grads-prepare-to-fight-on-a-battlefield-for-america-at-some-point-in-your-life/

 

 

Pence vor Absolventen von West Point:

Seid bereit, irgendwann in eurem Leben auf dem Schlachtfeld für Amerika zu kämpfen

 

von Jenny Taer, 25.05.2019

 

 

Vize-Präsident Mike Pence sagt vor Absolventen der Militärakademie West Point, dass die Welt ein „gefährlicher Ort ist“ und dass sie einen Kampf erleben werden.

 

"Männer und Frauen von West Point, egal wo ihr eingesetzt werdet, ihr werdet die Vorhut der Freiheit sein, und ihr wisst, dass der "Soldat das Schwert nicht umsonst trägt". Die Arbeit, die ihr macht, war noch nie so wichtig wie heute. Amerika wird immer nach Frieden streben, aber Frieden kommt durch Stärke. Und ihr seid jetzt diese Stärke.

 

Es ist faktisch Gewissheit, dass ihr irgendwann in eurem Leben auf einem Schlachtfeld für Amerika kämpfen werdet. Ihr werdet Soldaten im Kampf führen. Es wird passieren.

 

Einige von euch werden sich dem Kampf gegen radikal-islamische Terroristen in Afghanistan und Irak anschließen. Einige von euch werden sich dem Kampf auf der koreanischen Halbinsel und im Indopazifik anschließen, wo Nordkorea weiterhin den Frieden bedroht, und ein zunehmend militarisiertes China unsere Präsenz in der Region herausfordert. Einige von euch werden sich dem Kampf in Europa anschließen, wo ein aggressives Russland versucht, die internationalen Grenzen mit Gewalt neu zu definieren. Und einige von euch werden vielleicht sogar aufgerufen sein, in dieser Hemisphäre zu dienen.

 

Und wenn dieser Tag kommt, weiß ich, dass ihr zum Klang der Waffen marschieren und eure Pflicht tun werdet, und ihr werdet kämpfen, und ihr werdet gewinnen. Das amerikanische Volk erwartet nichts anderes."

 

(Anm.d.Ü.: Hier die komplette Rede auf Englisch: https://eu.indystar.com/story/news/politics/2019/05/25/mike-pence-west-point-read-vice-president-full-speech-military-graduation-ceremony/1236826001/ )


https://kunstler.com/clusterfuck-nation/rumors-of-war/

 

Kriegs-Gerüchte

 

von James Howard Kunstler, 27.05.2019

 

 

Der Wettlauf in den wirtschaftlichen Zusammenbruch ist ein internationaler Wettbewerb, der Bedrohungen und Spannungen hervorruft, die ein Kriegsgespenst hervorrufen. Das implodierende Zentrum dieses Zusammenbruchs ist die industrielle Technokratie, die auf fossilen Brennstoffen beruht. Alle Nationen werden das nach unterschiedlichen Zeitplänen durchlaufen. Es spielt sich langsam, schmerzhaft und trügerisch ab – daher mein Begriff dafür: die langwierige Notlage.

Folgt man den geistig heruntergekommenen Medien, die nicht einmal fähig sind, die Wahnvorstellungen des Tages zu analysieren, könnte man zum Beispiel annehmen, dass die USA und China einen symbolischen Kampf um eine Schwergewichts-Weltmeistermeisterschaft führen. Vielmehr flippen beide wegen eines voraussichtlichen wirtschaftlichen Abschwungs aus, der es unmöglich machen wird, ihre derzeitigen Bevölkerungen auch nur annähernd auf dem Niveau jenes Komforts zu halten, den sie in letzter Zeit erreicht haben.

Für China bedeutet das in sehr kurzer Zeit. Bis zum Jahrtausendwechsel lebten die meisten Chinesen so, als ob das zwölfte Jahrhundert nie zu Ende gegangen wäre. Seit nur zwei Jahrzehnten fährt eine neue und ziemlich große chinesische Mittelschicht mit ihren Autos auf Autobahnen, isst Cheeseburger, trägt Designer Blue Jeans, schießt Selfies am Eiffelturm und träumt sogar von Mondfahrten. Sie hatten noch kaum Zeit, sich dekadent zu verhalten.

Das zu erreichen, war eine große Leistung. China verdichtete seine Version der industriellen Revolution in wenige Jahrzehnte und holte zu einem müden, abgestumpften Westen auf, der zweihundert Jahre brauchte, um "Modernität" zu erreichen, und jetzt scheinen sie uns zu übertreffen – was der Grund für so viel Spannung und Angst in unseren Beziehungen ist. Die eigentliche Nachricht ist: Wir alle befinden uns bereits am Höhepunkt dieses Films. Niemand wird niemanden übertreffen.

 

Der Grund dafür ist der Rückgang der bezahlbaren Energie, um die unglaublich komplexen Systeme zu betreiben, an die wir uns so gewöhnt haben. China hatte nie sehr viel Erdöl. Sie importieren heute über 10 Millionen Barrel pro Tag, und das meiste davon kommt aus der Ferne und muss einige sehr gefährliche Seewege wie die Straßen von Hormuz und Malakka passieren. Sie betreiben die Dinge hauptsächlich mit Kohle, und sie sind weit über den Gipfel hinaus – und lasst uns nicht die ökologischen Auswirkungen dessen diskutieren, was sie immer noch verbrennen. Selbst einige intelligente Beobachter im Westen denken, dass die Chinesen gigantische Fortschritte bei den alternativen Energien gemacht haben und bald frei von alten Beschränkungen sein werden, aber das ist ein Hirngespinst. Sie haben die gleichen Enttäuschungen über Wind und Sonne erlebt wie wir. Alternative Energien führen weder monetär noch physisch zu etwas. Außerdem braucht man unbedingt fossile Brennstoffe, um dies zu ermöglichen, selbst als Wissenschaftsprojekt.

Die USA leiden selbstgefällig und dumm unter dem Eindruck, dass das "Schieferölwunder" unseren Energiesorgen ein Ende gesetzt habe. Das kommt von einer dummen Verknüpfung des Wunschdenkens zwischen einer gehetzten Bevölkerung, einer unehrlichen Regierung und den bereits erwähnten hirngeschädigten Nachrichtenmedien. Wir wollen mit aller Kraft glauben, dass wir die Autobahnen, WalMart, das Agrar-Business, DisneyWorld, das US-Militär und die Vororte so weiterführen können wie sie sind, für immer und ewig. Daher verbreiten wir unsere beruhigenden Fantasien über "Energieunabhängigkeit" und "Saudi-Amerika". In der Zwischenzeit verdienen die Fracking-Gesellschaften nicht einen Cent, wenn sie das Zeug aus dem Boden holen. Im Moment halten die ultra-niedrig verzinsten Kredite, die auf dem Rücken all dieses Wunschdenkens reiten, den Betrug in Gang und Amerikas Illusionen aufrecht.

Die Enttäuschung über diese Denkfehler wird gigantisch sein. Tatsächlich ist es das bereits, wenn man bedenkt, wie viele Menschen im erwerbsfähigen Alter ohne Arbeit oder Lebenssinn sind und sich im Hinterland mit Opiaten das Leben nehmen. Die Hipster von Brooklyn und Silicon Valley sind noch nicht an diesem Punkt angekommen, denn ein großer Teil von Amerikas sinkender Kapitalproduktivität fließt immer noch auf ihre Bankkonten – was ein sonniges Leben mit Karamelschaum-Macchiatos, Abendessen mit Produkten frisch vom Bauernhof und Operationen zur sexuellen Neuausrichtung ermöglicht.

Die USA und China sind eigentlich eher wie zwei Passagiere eines sinkenden Schiffes, die um einen einzigen Rettungsring streiten – der durch einen mächtigen Strom der Geschichte ständig außerhalb der Reichweite beider verzweifelter Parteien driftet. Diese Strömung ist diejenige, die den Nationen buchstäblich sagt, sich um ihr eigenes Geschäft zu kümmern, sich darauf vorzubereiten, ihre eigenen Wege zu gehen, sich irgendwie selbst zu versorgen, endlich die Grenzen des Wachstums zu konfrontieren, alle ihre Handlungen zu vereinfachen und zu verkleinern.

Leider werden die USA und China – und alle anderen – anscheinend schreiend und um sich tretend zu diesen umwälzenden Erkenntnissen geschleppt. (So geht es auch bei den Qualen um den Brexit.) In der Zwischenzeit könnten wir uns entscheiden, es mit einem Kampf um eine imaginäre Weltmeisterschaft auszufechten, nur weil wir noch die Mittel haben, es zu versuchen. Ein solcher Wettbewerb würde sicherlich die Reise in unser verhängnisvolles Schicksal beschleunigen, aber nicht auf gute Art.


https://kunstler.com/clusterfuck-nation/the-golem-strikes-back/

 

Der Golem schlägt zurück

 

von James Howard Kunstler, 24.05.2019

 

 

Vor nicht allzu langer Zeit hätten sich vielleicht nur wenige Amerikaner mit Hirn vorstellen können, dass eine so ausgereifte Republik mit ihren exquisiten Kontrollmechanismen, robusten Institutionen und bewährten Traditionen als ein glühender Klumpen in einem nationalen Mülltonnenfeuer enden würde. Aber so ist der traurige Zustand der Union, die in einen schicksalhaften Sommer 2019 marschiert. Die Burg der Permanenten Bürokratie steht kurz davor, von einem Aufstand bedauernswerter Bauern unter der Führung eines Goldenen Golem angezündet zu werden, der durch unerbittliche Streitsachen wütend gemacht wurde. Es ist wie Game of Thrones trifft auf Robespierre, obendrauf mit einer Kirsche mit Weimarer Geschmack – wirklich etwas für die Geschichtsbücher!

 

Es gibt vielleicht viel Abneigung gegen Donald J. Trump, US-Präsident Nr. 45. Trotz all der Körperpflege und Maßschneiderei hat er wenige gute Umgangsformen. Er twittert nicht wie ein sanfter Singvogel, sondern mit dem Grunzen eines wühlenden Erdferkels. Jede seiner Vorlieben ist ein Affront gegen das feine Washingtoner Establishment: seine dunkle Geschäftsvergangenheit, sein geliebtes goldenes Prunkgeschirr, seine Mickey-D-Cheeseburger, das geheimnisvoll geföhnte Haar.

 

Dennoch übersteigt die Böswilligkeit seiner Gegner sogar die Fehler und Laster von Herrn Trump. Der Plan, den sie sich ausgedacht haben, um ihn loszuwerden, ist gescheitert. Und, ja, es war eine Verschwörung, sogar ein Putsch. Und sie haben es großartig vermasselt und eine Papierspur so breit wie die Interstate 95 hinterlassen. Jetzt wird all dieses Papier wie radioaktive Asche über den District of Columbia fallen und viele aktuelle und ehemalige Bewohner der wild gewordenen Agenturen in lebende Leichen verwandeln, da sie sich auf die düstere Reise zwischen Geschworenengerichten und den Bundesgefängnissen begeben werden.

 

Daher die verzweifelte Wut der Anklagefraktion, die in direktem Verhältnis steht zu ihrem geheimen und schändlichen Wissen, dass das gesamte RussiaGate Melodrama tatsächlich ein aufrührerisches Täuschungsmanöver zwischen dem Hillary Clinton-Wahlkampfteam und sehr vielen Schlüsselfiguren in der Regierung bis hin zum ehemaligen Präsidenten Barack Obama war, der es nicht versäumt haben konnte, über die gesamte Aktion informiert zu sein. Schon vor der Anordnung zur Deklassifizierung hat man die wahre Geschichte der Ereignisse klar verstanden: dass die US Geheimdienst- "Gemeinde" mit fiktivem Kokolores gehandelt hat, der von Frau Clinton geliefert wurde, um sich bei den Wahlen 2016 illegal "einzumischen".

 

Die meisten Fakten sind bereits dokumentiert. Nur noch wenige Details müssen bestätigt werden: zum Beispiel, ob der mysteriöse internationale Verstrickungskünstler Josef Mifsud im Auftrag der CIA und/oder des britischen MI6 handelte und/oder für Mrs. Clinton's Fusion GPS Contractor (oder Christopher Steele's Orbis Business Intelligence Company, einem Subunternehmer von Fusion GPS und dem FBI) tätig war. Nun werden Fragen gestellt werden – allerdings nicht von der New York Times.

 

Die bereits öffentlich zugänglichen Beweise deuten darauf hin, dass Robert Mueller bereits am Tag seiner Ernennung (und wahrscheinlich auch schon vorher) gewusst haben muss, dass die Beweismittel für seine Untersuchung gefälscht waren. Schließlich wurde sein zukünftiger Chefankläger Andrew Weissmann 2016 von seinem Kollegen im Justizministerium, dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt Bruce Ohr, unbestritten darüber informiert. Die Justiz könnte versuchen zu erfahren, warum Herr Mueller das Objekt seiner Ermittlung nicht informiert hat, dass dies der Fall war. Die Antwort darauf mag sein, dass Muellers wahre Mission darin bestand, Herrn Trump so lange wie möglich zu deaktivieren, während er eine Justizbehinderungs-Falle aufstellte – was taktisch ebenso gescheitert ist.

 

Beachten Sie, dass Herr Mueller es letzte Woche abgelehnt hat, vor dem House Judiciary Committee (Justizausschuss) auszusagen. Der Vorsitzende Jerrold Nadler (D-NY) war ein Narr, ihn einzuladen. Wusste er nicht, dass auch Minderheitenmitglieder seines Ausschusses Fragen stellen dürfen?

 

(Anm.d.Ü.: Dieses Video mit Nadler ist vom 24.5.19)

 

In einer interessanten Wendung zeigte letzte Woche eine Umfrage, dass eine Mehrheit der Befragten für Untersuchungen zum Ursprung der RussiaGate-Geschichte ist. Das FBI, eine Agentur unter der direkten Aufsicht des Justizministers, wird mit Sicherheit gekärchert. Die CIA hingegen hat eine schmutzige Geschichte des Handelns als souveräner Staat innerhalb des Staates – daher die Herleitung des Tiefen Staates. Sie sind dafür bekannt, ihre eigenen Leute zu schützen. Erinnern Sie sich, der Minderheitsführer im Senat, Herr Schumer, sagte dem gewählten Präsidenten Trump von Anfang an höhnisch, dass die Geheimdienstgemeinde "sechs Möglichkeiten vom Sonntag an hat, um es ihm heimzuzahlen". Ich schätze, wir werden das endlich erleben, denn der ehemalige Direktor der CIA, der boshafte Herr Brennan, ist an die Grand Jury gebunden. Ich vermute, dass er nicht von seinen ehemaligen Kollegen geschützt wird. Sein Untergang könnte einer gründlicheren Säuberung und vielleicht einer größeren Reorganisation dieser monströsen Agentur vorausgehen.

 

Die Anklage gegen Julian Assange fügt den bevorstehenden Verfahren ein großes Problem hinzu. Abgesehen davon, was es für den First Amendment-Schutz für eine freie Presse bedeutet (keine Kleinigkeit), ist Herr Assange die einzige Person, die tatsächlich weiß, wer die "gehackten" DNC-E-Mails an Wikileaks weitergegeben hat. Vielleicht ist die Antwort auf diese Frage der eigentliche Grund dafür, dass das Justizministerium das gesamte Strafgesetzbuch nach ihm wirft. Der Prozess gegen Mr. Assange wird sicher ein Brüller.

 

Ich persönlich bin davon überzeugt, dass sich dieses ganze Melodrama vor dem Hintergrund einer kriselnden Weltwirtschaft, zusammenbrechender Finanzmärkte und gewaltiger Störungen der etablierten internationalen Ordnung abspielen wird. Ziehen Sie in Erwägung, sich einige Vorräten anzulegen.


 

https://consortiumnews.com/2019/05/22/the-euro-atlantic-populist-wave/

 

Die Euro-Atlantische Populistenwelle

 

von Andrew Spannaus, 22.05.2019

 

 

2016 begann sich die Welt (Anm.d.Ü.: das Springer-Klopapier ist hier nicht gemeint) zu verändern, mit dem Brexit-Referendum in UK und der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten. In beiden Fällen hat ein Aufstand der „normalen Leute“ gegen die Struktur der politischen und medialen Macht die politische Balance zweier führender Länder der westlichen Welt durcheinander gebracht.

 

Und die Revolte war damit nicht zu Ende. Sie ging 2017 und 2018 mit einer Reihe von Wahlen quer durch den europäischen Kontinent weiter, mit wachsenden Protestbewegungen und Kandidaten, die willens sind, das System der Globalisierung herauszufordern, das bis vor kurzem noch unausweichlich schien.

 

Die Anti-Establishment-Rebellion, die sich in der gesamten westlichen Welt ausgebreitet hat, ist eng mit der schrittweisen Transformation der wirtschaftlichen Strukturen auf beiden Seiten des Atlantiks verbunden. Das geschieht seit Jahrzehnten, weg von einem grundsätzlichen Fokus auf Produktion hin zu einem System, das zunehmend auf Finanzen basiert.

 

Wall Street Bubbles – Immer dasselbe.“ Cartoon von 1901 mit J.P.Morgan als Bullen mit gierigen Investoren.

 

Finanzen haben immer eine Rolle gespielt, natürlich, und spekulative Blasen haben in verschiedenen Zeitperioden oft zu Crashes und Depressionen geführt. Das Merkmal der Veränderungen im letzten halben Jahrhundert ist ein struktureller Wandel, der trotz der damit verbundenen Folge an Krisen nicht wirksam angegangen wurde. Die Konsequenz ist für einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung eine umfassende Zunahme der Ungleichheit, verbunden mit einer Stagnation oder gar einer Abnahme der Kaufkraft und der Lebensstandards. Das bedeutet nicht, dass die Menschen heute weniger „Zeug“ haben. Aufgrund der digitalen Technologie zum Beispiel haben sie mehr. Aber die meisten müssen jetzt mehr arbeiten, mit mehr Unsicherheit, um ein ordentliches Leben zu haben.

 

Spekulative Finanzattacken

 

Die Mechanismen der globalisierten Finanzwirtschaft haben auch tiefgreifende Veränderungen in der internationalen politischen Landschaft verursacht. Spekulative Strömungen sind zu einer Form von Druck geworden, unter dem Länder in die Knie gezwungen werden können. Denn nationale Regierungen sind nicht mehr in der Lage, angesichts der Finanzattacken an die Interessen ihrer eigenen Bürger zu denken. Manche mögen behaupten, dass auf lange Sicht die Märkte allgemein richtig liegen, d.h. dass die Bewegungen des Kapitals dazu neigen, Länder aufgrund ihrer Qualität der Wirtschaftspolitik entweder zu belohnen oder zu bestrafen. Diese ideologische, tautologische Einstellung lässt sich leicht demaskieren, wenn man auf die spekulativen Blasen hinweist, die der „Asiatischen Tiger“ in den 1990ern bis hin zu den Schuldenblasen Argentiniens und Russlands in den 2000ern; die Jagd nach sofortigen Profiten im Namen des Shareholder-Values bedeutet oft das Ignorieren ökonomischer Fundamentaldaten und eine Ausbeutung falscher Wahrnehmungen, trotz eines Mangels an Begründung. Das ist für jeden vernünftigen Beobachter ziemlich offensichtlich.

 

Das Problem ist nicht die Existenz der Finanzmärkte an sich, sondern eher die Bedeutung, die man ihnen bei der Bestimmung der Wirtschaftspolitik verliehen hat. Im Grunde hat sich dadurch das Ziel der Politiker vom Streben nach allgemeinem Wohlstand hin zu einer Besänftigung der Investoren verlagert. In einem Modell, dessen Ziele grundsätzlich nicht mit den langfristigen Bedürfnissen der Bevölkerung einhergehen. (Anm.d.Ü.: der Autor hat aber eine hohe Meinung von den „Politikern“.)

 

Die Unzufriedenheit, die durch diesen Prozess produziert wurde, ist jetzt übergekocht. Und wie zu erwarten, sind die Ziele des Protests nicht nur die Vorstände, die die Drehtür zwischen Finanz und Politik ausnutzen (es gibt davon viele). Es hat sich eine breitere Opposition entwickelt, eine kulturelle Rebellion, die mehrere Faktoren vermischt, die mit dem gleichen Vorgang verbunden sind. Im Fall der Globalisierung kann man nicht leugnen, dass viele Veränderungen nicht auf einen unvermeidlichen Prozess der Umwälzungen zurückzuführen sind, was letztlich zu Fortschritten geführt hat. Vielmehr wurden zahlreiche westliche Industrien entwurzelt, um schwache Arbeits- und Umweltvorschriften in jenen Ländern auszunutzen, die verzweifelt nach Investoren suchten. Um diesen Prozess voranzutreiben, wurden politische Entscheidungen getroffen, die im Wesentlichen die langfristigen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in den entwickelten Ländern unberücksichtigt ließen. (Anm.d.Ü.: Eine Politik, die Paul Craig Roberts seit Jahren anprangert: Die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland.)

 

 

Die Verteidiger der Globalisierung sagen, dass die Menschen bereit sein müssten, sich diesem Prozess anzupassen. Wenn jedoch Anpassung bedeutet, dass man eine Verschlechterung seines Lebensstandards erlebt, verbunden mit einem Verlust an sozialem Zusammenhalt, dann ist es kein Wunder, dass die Frustration und die Unzufriedenheit mit der Zeit wächst.

 

Einwanderung

 

Ein weiteres großes Thema, das in diesem Zusammenhang entstanden ist, ist natürlich die Einwanderung. Vor allem unter den Konservativen ist eine heftige Reaktion entstanden, aber es hat sich zu einer größeren Sache entwickelt, die über das hinausgeht, was man normalerweise als fremdenfeindlich oder rassistisch bezeichnen würde. In vielen Ländern haben Rechtspopulisten die Einwanderung als eines ihrer Hauptthemen bei der Kritik an der Globalisierung benutzt. Die Vorstellung, dass das Verschwinden von Grenzen bedeutet, dass die Menschen dorthin gehen können, wo sie wollen, hat die Befürchtung eines raschen Identitätswandels insbesondere der westeuropäischen Länder, sowohl in wirtschaftlicher als auch in sozialer Hinsicht, verstärkt.

 

Es ist nicht zu leugnen, dass das Thema Einwanderung von zentraler Bedeutung ist, aber es ist ein politisches Fehlverhalten, nicht zu erkennen, wie es mit der allgemeinen Reaktion auf die Globalisierung zusammenhängt, angefangen im wirtschaftlichen Bereich. Die Unsicherheit, die die Menschen aufgrund erschwerter Lebensbedingungen empfinden, schürt die Angst vor Immigranten, die als Bedrohung für das wirtschaftliche Wohlergehen angesehen werden. Wenn Einwanderer bereit sind, niedrigere Löhne und weniger komfortable Lebensbedingungen zu akzeptieren, ist es nicht schwer zu erkennen, wie dies den Lebensstandard anderer nach unten drücken kann.

 

Katastrophale Kriege

 

Ein dritter Schwerpunkt ist die Außenpolitik. Während der Begriff der freien Märkte zur Förderung der neoliberalen Wirtschaftspolitik genutzt wurde, wurde die Verteidigung der Menschenrechte als Rechtfertigung für eine Reihe von verheerenden Kriegen proklamiert. Präsident Barack Obama nutzte Hillary Clintons Kriegslüsternheit, um die Vorwahlen der Demokraten 2008 zu gewinnen, nur um einige Jahre später in einen weiteren Regimewechselkrieg in Libyen gedrängt zu werden. Donald Trump ging noch weiter und verurteilte die "6 Billionen Dollar, die im Nahen Osten verschwendet wurden", die für den "Wiederaufbau unseres Landes" hätten verwendet werden können. Dieser Angriff auf die so genannten gemeinsamen Werte der internationalen liberalen Ordnung traf bei den von endlosen Konflikten geplagten US-Bürgern auf Gehör und stellte eine Verbindung zwischen einer gescheiterten Außenpolitik und dem wirtschaftlichen Niedergang her. Die Auswirkungen waren auch in Europa zu spüren, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Verschiebung der westlichen Haltung gegenüber Russland

Proteste in Minneapolis gegen US-Militärintervention, 2. April 2011

 

Wenig Fortschritte

 

Während sich die Experten auf den Ton der politisch/öffentlichen Debatte konzentrieren, da sie von Trumps Stil beeinflusst wird, gibt es in den Vereinigten Staaten wenig Fortschritte bei der Bewältigung des langfristigen Prozesses, der uns an diesen Punkt gebracht hat. Ja, es gab ein Wirtschaftswachstum und sogar einen Anstieg der Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe, aber die Mittel- und Unterschicht in den Vereinigten Staaten kämpft immer noch darum, über die Runden zu kommen, während vor allem jüngere Arbeitnehmer unter Unsicherheit über ihre Zukunft leiden. Diese Realität zu ignorieren und zu behaupten, dass derjenige, der noch immer eine Abneigung gegen die Mainstream-Narrative bezüglich der wirtschaftlichen und politischen Bedingungen des Landes verspürt, verstärkt nur die Trennung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Glücklicherweise entschieden sich die meisten Kandidaten der Demokratischen Partei in der Mitte des Jahres 2018, sich auf finanzielle Fragen zu konzentrieren, beginnend mit dem Gesundheitswesen, anstatt über die Ursachen des Widerstands gegen die "Bedauernswerten" zu tönen, wie Hillary Clinton es 2016 nannte.

 

Die Ähnlichkeit mit der politischen Situation in Europa ist offensichtlich. Jahrelang brandmarkte das politische und mediale Establishment alle antieuropäischen Positionen als von Natur aus rassistisch und reaktionär und nährte lediglich die Wahrnehmung, dass die Institutionen nicht mehr mit den Anforderungen eines bedeutenden Teils der Bevölkerung in Kontakt standen. Von den Niederlanden bis Frankreich, von Deutschland bis Italien, haben populistische Parteien alle den Widerstand gegen Globalisierung und die Austerität genutzt, um ihre Unterstützung zu verstärken, oft – aber nicht immer – gemischt mit Kritik an der verstärkten Einwanderung. Trotz der unterschiedlichen politischen Systeme sind die Themen denjenigen in den Vereinigten Staaten so ähnlich, dass es schwer ist, eine Verbindung zu leugnen oder die Reaktion der Bevölkerung auf eine Verbindung zu reduzieren, die nur auf Rassismus oder der Angst vor anderen beruht.

 

Angesichts der Parallelen zwischen der Situation in Europa und den Vereinigten Staaten ist auch das einzig praktikable Mittel ganz offensichtlich: Entweder beginnen die politischen Institutionen, sich ernsthaft mit den grundlegenden wirtschaftlichen Veränderungen auseinanderzusetzen, die sich über einen Zeitraum von Jahrzehnten vollzogen haben. Ansonsten sollte niemand erwarten, dass der Aufstand der Wähler nachlässt, mit allen negativen Nebenwirkungen, die bisher aufgetreten sind. Und es besteht kein Zweifel, dass es noch schlimmer werden könnte, insbesondere in Europa, wo die letzten Fälle von Diktatur und die Zerstörung demokratischer Institutionen in der Vergangenheit nicht so weit zurückliegen.

 

 *

 

Andrew Spannaus ist Journalist und Politologe mit Sitz in Mailand und gewählter Vorsitzender der Mailänder Vereinigung der ausländischen Presse. Sein neuestes Buch heißt "Original Sins. Globalisierung, Populismus und die sechs Widersprüche gegenüber der Europäischen Union", veröffentlicht im Mai 2019.


 

http://www.unz.com/chopkins/democracy-vs-the-putin-nazis/

 

 Die Demokratie vs. die Putin-Nazis

 

von C.J.Hopkins, 23.05.2019

 

 

Im Januar 2018 habe ich einen Artikel über den Krieg gegen abweichende Meinung geschrieben, der, falls ihr es nicht mitbekommen habt, ziemlich erfolgreich ist.

https://consentfactory.org/2018/01/26/the-war-on-dissent/

 

Wie vorhergesagt, haben die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen jede Waffe in ihrem Arsenal verwendet, um jede erdenkliche Form von Dissens gegendie neoliberale Ideologie zu marginalisieren, stigmatisieren, delegitimieren und sonst wie zu eliminieren. Insbesondere gegen ihr neues offizielles Narrativ... „Die Demokratie gegen die Putin-Nazis“.

 

Seit über zwei Jahren trampeln die Konzernmedien auf einer endlosen Reihe an Variationen dieses großen Themas herum: Nämlich, dass „die Demokratie in Gefahr sei“, durch eine Verschwörung von Russen und Neo-Nazis, die sich während des Sommers 2016 wundersamerweise aus dem Nichts materialisierte. Die Geheimdienste, die politischen Eliten, Wissenschaft, Berühmtheiten, Persönlichkeiten in den Sozialen Medien und andere Organe haben dieses offizielle Narrativ durch ständige Wiederholung in eine konkrete Sache verwandelt. Die Massen im Westen wurden mit unzähligen Artikeln, Kommentaren, Fernsehnachrichten und Talkshows, Büchern, Beiträgen im Internet und verschiedenen anderen Formen Hysterie erzeugender Botschaften über „Russen“ und „Faschisten“ überschwemmt. Jetzt ist es nicht mehr nur Propaganda. Es ist zur neuen „Wahrheit“ geworden. Es wurde zu einer „Realität“.

 

Dass es zu einer „Realität“ wird, das ist natürlich das Ziel einer jeden Ideologie. Eine Ideologie ist nur ein System aus Gedanken, und daher anfällig für Kritik und abweichende Meinung. „Realität“ ist keine Spielwiese für Dissens. Da gibt es nichts zu debattieren oder anzuzweifeln, nicht von „ernsthaften“, „seriösen“ Menschen. „Realität“ ist einfach „nun halt mal so“. Sie ist unumstößlich. Sie ist eine Maxime. Sie ist kein Glaube oder eine Interpretation. Sie ist nicht Gegenstand einer Veränderung oder Überarbeitung. Sie ist das unsterbliche, unabänderliche Wort Gottes... oder welche Gottheit oder gottgleiche Vorstellung die herrschenden Klassen und die von ihnen regierten Massen als den endgültigen Richter über die Wahrheit akzeptieren. In unserem Fall wäre das die Wissenschaft oder die Logik, anstelle eines übernatürlichen Wesens. Aber aus ideologischer Sicht gibt es da keine großen Unterschied. Jedes Glaubenssystem, unabhängig von seiner Natur, hängt letztendlich von politischer Macht und Machtbeziehungen ab, um seinen Glauben durchzusetzen, sprich: ihn „real“ werden zu lassen.

 

Okay, immer wenn ich über „Realität“ und „Wahrheit“ schreibe, bekomme ich ein paar wütende Antworten von Menschen, die anscheinend denken, ich würde die Existenz objektiver Realität leugnen. Tue ich nicht... zum Beispiel dieser Stuhl, auf dem ich sitze, ist absoluter Bestandteil objektiver Realität, ein physisches Objekt, das tatsächlich existiert. Der Bildschirm, auf dem ihr vermutlich diese Worte lest ist ebenso Teil objektiver Realität. Ich behaupte nicht, dass es keine Realität gibt. Was ich sagen will: „Realität“ ist eine Vorstellung, eine Auffassung, die von Menschen erfunden und entwickelt wurde... ein Begriff, der einer Vielzahl von Zwecken dient, einige philosophisch, andere politisch. Was mich interessiert ist der politische Zweck.

 

Stellt euch „Realität“ als ideologisches Werkzeug vor... ein Werkzeug in den Hände jener, die die Macht besitzen um zu entscheiden, was „real“ ist und was nicht. Ärzte, Lehrer, Politiker, Wissenschaftler, Priester, Gelehrte, Experten, Eltern – sie vollstrecken „Realität“. Die Machtlosen dürfen nicht entscheiden was „real“ ist. Fragt jemanden, der an Schizophrenie leidet. Oder... sorry, das heißt jetzt bipolare Störung? Oder heißt es „Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigem Verhalten“? Ich kann mit diesen ganzen neuen Störungen, die die Psychiater „entdecken“, nicht mehr Schritt halten.

 

Oder fragt einen Palästinenser, der in Gaza lebt. Oder die Mutter eine schwarzen Jungen, den die Polizei grundlos erschossen hat. Fragt Julian Assange. Fragt die Familien all jener „feindlichen Kämpfer“, die Obama bedrohnt hat. Fragt die „Verschwörungstheoretiker“, die auf Twitter jeden anschreien, der nicht auf sie hört wenn es um „die Wahrheit“ geht. Jeder von denen wird euch seine Version der „Wahrheit“ erzählen, und ihr und ich mögt bei manchem zustimmen und einige ihrer Überzeugungen mögen mit Fakten untermauert sein. Aber das macht das, was sie glauben, nicht zur „Wahrheit“.

 

Macht lässt „Realität“ zur „Realität“ werden. Nicht Tatsachen. Nicht Beweise. Nicht das Wissen. Die Macht.

 

Jene, die an der Macht sind, oder die mit denen an der Macht in Einklang stehen, oder die die Narrative jener an der Macht nachplappern, verstehen das (ob bewusst oder unbewusst). Jene, die keine Macht besitzen, verstehen das meistens nicht, und daher sagen wir „den Mächtigen die Meinung“, als ob die das einen Scheiß kümmern würde. Es kümmert sie nicht. Die Mächtigen debattieren nicht mit uns. Sie versuchen nicht, eine Debatte darüber zu gewinnen, was „wahr“ ist und was nicht, oder was „wirklich“ passiert ist oder nicht. Sie verkünden, was passiert ist und was nicht. Sie erzählen uns, was die „Realität“ ist und was nicht. Und sie führen vor, was mit denen geschieht, die nicht zustimmen.

 

Das Narrativ „Demokratie gegen die Putin-Nazis“ ist unsere neue „Realität“, ob wir es wollen oder nicht. Es ist vollkommen egal, dass es nicht einen Beweis zur Unterstützung dieses Narrativs gibt, abgesehen von den Behauptungen der Geheimdienste, der Politiker, der Konzernmedien und anderen Dienern der herrschenden Klassen. Die Russen „greifen die Demokratie an“, weil uns die herrschenden Klassen sagen, dass es so ist. „Der Faschismus erhebt wieder sein Haupt“, weil uns die herrschenden Klassen sagen, dass es so ist. Jeder der widerspricht, ist ein „Putin-Versteher“, ein „Putin-Sympathisant“ oder steht „mit Russland in Verbindung“, oder wird „von Russland unterstützt“, oder er ist ein „Antisemit“ oder ein „Faschisten-Versteher“.

 

Zweifle das offizielle Narrativ über das Willkürlich Babys Vergasende Monster in Syrien an, und du bist ein Assad-Versteher, ein russischer Netzwerk-Bot oder ein plagiierender Rot-Braun-Infiltrator. Kritisiere die Konzernmedien wegen deren billiger McCarthy-Schmierereien, und du bist ein hinduistischer Nazi-Versteher aus Tulsistan. Gnade dir Gott, wenn du auf FOX auftreten solltest, dann bist du ein „Nazi-Befürworter“! Eine oberflächliche Suche heute im Internet zeigt, dass „rechtsextreme Facebook-Gruppen ihren Hass an Millionen Europäer verbreiten“, indem sie irgendwelchen hypnotischen Inhalt aussenden, der dich in einen Nazi verwandelt. Unsere Demokratie-liebenden Freunde vom Atlantic Council sind enttäuscht, dass Trump sich weigerte, den „Christchurch Call“ zu unterzeichnen, eine multilaterale Stellungnahme, die Konzerne zur Zensur des Internets ermutigen soll... „der Faschismus ist in Italien wieder in Mode!“

https://www.haaretz.com/world-news/.premium-fascism-is-becoming-fashionable-in-italy-again-1.7226832

 

Diese post-orwellsche, Neo-McCarthyistische Massenhysterie wird nicht aufhören... solange nicht, bis die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen diesen gegenwärtigen „populistischen“ Aufstand unterdrückt und in der westlichen Welt wieder „Normalität“ hergestellt haben. Solange wird es weiter non-stop „die Demokratie gegen die Putin-Nazis“ heißen.

 

Also bereite dich darauf vor, als „Putin-liebender, Putin-verstehender Verschwörungstheoretiker“ verleumdet zu werden, oder als „Faschismus-fördernder, Trump-liebender Nazi“, oder als irgendeine andere Form eines slawischen, rechtsextremen Enthusiasten für Massenmord – außer du erfreust dich an unserer neuen „Realität“ oder du lässt dich aus irgendeinem anderen Grund darauf ein. Die Dinge werden nur noch hässlicher werden, da die amerikanische Wahlsaison an Fahrt aufnimmt. Also, kommt schon... ihr glaubt doch nicht wirklich, dass die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen zulassen, dass Trump eine zweite Amtszeit bekommt, oder?

 

                                                                                                                              *

 

 

C. J. Hopkins ist ein preisgekrönter amerikanischer Dramatiker, Schriftsteller und politischer Satiriker mit Sitz in Berlin. Seine Stücke werden bei Bloomsbury Publishing (UK) und Broadway Play Publishing (USA) veröffentlicht. Sein Debütroman, ZONE 23, erscheint bei Snoggsworthy, Swaine & Cormorant Paperbacks. Er ist erreichbar unter cjhopkins.com oder consentfactory.org.


https://www.craigmurray.org.uk/archives/2019/05/the-missing-step/

 

Der versäumte Schritt

 

von Craig Murray, 20.05.2019

 

 

In Schweden haben Staatsanwälte bei den schwedischen Gerichten beantragt, einen Haftbefehl gegen Julian zu erlassen. Diese einfache Aussage hat eine enorme Vorgeschichte.

 

Ein Europäischer Haftbefehl muss von einem Land zu einem anderen von einer Justizbehörde ausgestellt werden. Der ursprüngliche schwedische Antrag auf Auslieferung Assanges wurde nicht von einem Gericht, sondern lediglich vom Staatsanwalt gestellt. Dies war besonders merkwürdig, da der Generalstaatsanwalt von Stockholm den Fall zunächst abgeschlossen hatte, nachdem er entschieden hatte, dass kein Fall zu behandeln war, und dann hatte eine andere, hochpolitisch motivierte Staatsanwältin den Fall wieder aufgenommen und einen Europäischen Haftbefehl ausgestellt, ohne zu einem Richter zu gehen, der ihn hätte bestätigen müssen.

 

Assanges erste Berufung am Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs beruhte zu einem großen Teil auf der Tatsache, dass der Haftbefehl nicht von einem Richter, sondern von einem Staatsanwalt kam, und der ist keine Justizbehörde. Ich habe keinen Zweifel daran, dass die britischen Gerichte den Haftbefehl eines Staatsanwalts nicht akzeptiert hätten, wenn eine andere Person im Vereinigten Königreich angeklagt gewesen wäre. Die unglaublichen und offenen Vorurteile der Gerichte gegen Assange waren vom ersten Tag an offensichtlich. Meine Behauptung wird durch die Tatsache bestätigt, dass die britische Regierung – unmittelbar nachdem Assange seinen Fall gegen den Haftbefehl vor dem Obersten Gerichtshof verloren hatte – das Gesetz geändert hat, um festzulegen, dass zukünftige Haftbefehle von einem Richter und nicht von einem Staatsanwalt stammen müssen. Das ist nur eine der unglaublichen Fakten über den Assange-Fall, die die Mainstream-Medien vor der breiten Öffentlichkeit verborgen haben.

 

Das Urteil gegen Assange vor dem Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs über die Frage, ob die schwedische Staatsanwalt eine "Justizbehörde" sei, beruhte auf einer völlig beispiellosen und offen gesagt unglaublichen Argumentation. Lord Phillips kam zu dem Schluss, dass im englischen Text des EWA-Vertrags der Begriff "Justizbehörde" nicht den schwedischen Staatsanwalt einbeziehen könne, aber dass in der französischen Version "autorite judiciaire" den schwedischen Staatsanwalt einbeziehen könne. Da die beiden Texte gleichwertig sind, beschloss Lord Phillips, den französischsprachigen Text dem englischsprachigen Text vorzuziehen, eine absolut atemberaubende Entscheidung, da davon ausgegangen werden kann, dass die britischen Verhandlungsführer vom englischen Text aus gearbeitet haben, ebenso wie die britischen Minister und das Parlament, als sie den Beschluss ratifizierten.

 

Ich erfinde das nicht – Sie werden Phillips erstaunliche sprachliche Dehnungsübungen hier auf Seite 9 Absatz 21 seines Urteils finden:

https://image.guardian.co.uk/sys-files/Guardian/documents/2012/05/30/assangeUKSC_2011_0264_Judgment.pdf

 

Es ist unmöglich, dass dies jemandem Anderen als Julian Assange angetan worden wäre; und wenn es der Aufschrei der MSM gegen die Bevorzugung französischer Formulierungen und gegen die französische Rechtstradition ohrenbetäubend gewesen wäre. Aber angesichts des unverhohlenen Feindseligkeiten des Staates gegen Assange wurde alles stillschweigend verabschiedet, indem das Gesetz unmittelbar danach einfach geändert wurde, um zu verhindern, dass es jemand anderem passiert.

 

Nachdem das Gesetz geändert wurde, müssen die Schweden es diesmal richtig machen und gehen tatsächlich vor ein Gericht, um einen Haftbefehl auszustellen. Das ist es, was jetzt geschieht. Wie üblich kann der Guardian heute der Versuchung nicht widerstehen, eine glatte Lüge über das Geschehene zu erzählen:

 

Julian Assange:Schweden erlässt Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen

 

Die Titelschlagzeile ist völlig unwahr. Schweden hat keinen Antrag auf Verhaftung gestellt. Schweden durchläuft seine Gerichtsverfahren – die es beim ersten Mal übersprungen hat – um zu entscheiden, ob es einen Haftantrag stellt oder nicht. Dies gibt Assange die Möglichkeit, vor den schwedischen Gerichten einen Prozess zur Anfechtung der Anschuldigungen, die er mit Nachdruck bestreitet, einzuleiten. Derzeit hat sein schwedischer Anwalt keine Zutritt zu ihm in Belmarshs Hochsicherheitsgefängnis, was typisch für den Missbrauch von Prozessen ist, denen er ausgesetzt ist.

 

Es ist nicht die politische Korrektheit, die die britischen Mainstream-Medien daran hindert, den außergewöhnlichen Charakter der Anschuldigungen gegen Assange in Schweden zu untersuchen. Im Falle von Nafissatou Diallo zum Beispiel hatten die gesamten britischen Mainstream-Medien keinerlei Skrupel, den Namen des mutmaßlichen Opfers vom ersten Moment der Anschuldigungen gegen DSK (Dominique Strauss-Kahn) an zu veröffentlichen. Und die Wahrscheinlichkeit dieser gesamten Geschichte wurde im Detail von jeder einzelnen nationalen Zeitung untersucht – besonders gründlich von der BBC .

 

 

Ich habe noch nie jemanden gehört, der auch nur zu erklären versucht hat, warum es für die MSM in Ordnung war, sich die Anschuldigungen von Diallo genau anzusehen und ihren Namen zu verwenden, aber Anna Ardin und Sofia Wilen dürfen nie genannt werden und ihre Geschichte darf nie in Frage gestellt werden. Die Antwort liegt nicht im schwedischen Recht – das schwedische Recht besagt, dass weder der Ankläger noch der Angeklagte genannt werden dürfen, das seit neun Jahren im Fall Assange jeden Tag fröhlich verletzt wird. Wenn es um Assange geht, dann kann man ihn einfach verunglimpfen. Er wird nachweislich von Staat und MSM in allen Punkten unterschiedlich behandelt. Es spielt für sie keine Rolle, dass sein Haftbefehl nicht von einem Richter stammt, oder dass die Medien ganz andere Regeln für die Untersuchung seines Falles anwenden, durchgesetzt durch ein feministisches Mantra, an das sie in anderen Fällen nicht glauben oder festhalten. Er muss einfach verunglimpft werden, keine Frage.

 

Warum gab es in Großbritannien noch nie einen Dokumentarfilm wie den brillanten "Sex, Lies and Julian Assange" aus der Vorzeigesendung „Four Corners“ der Australian Broadcasting Corporation? Bitte sehen Sie es sich an, wenn Sie dies noch nicht getan haben:

 

https://www.abc.net.au/4corners/sex-lies-and-julian-assange/4156420

 

Julian Assange revolutionierte das Verlagswesen, indem er der Öffentlichkeit direkten Zugang zu riesigen Mengen an Rohstoffen verschaffte, die Geheimnisse enthüllten, die die Regierung verstecken wollte. Indem er der Öffentlichkeit diesen direkten Zugang gewährt, verzichtet er auf die Filter- und Vermittlungsrolle der journalistischen und politischen Klassen. Im Gegensatz dazu zum Beispiel die Panama-Papiere, von denen entgegen den Versprechungen weniger als 2% des veröffentlichten Rohmaterials ans Licht kamen und in denen große westliche Unternehmen und Einzelpersonen durch den Einsatz von MSM-Vermittlern vollständig vor Offenbarungen geschützt waren. Oder vergleichen Sie Wikileaks mit den Snowden-Akten, von denen die überwiegende Mehrheit jetzt begraben wurde und die nie wieder auftauchen werden, nachdem sie dummerweise dem Guardian und dem Intercept anvertraut wurden. Assange hat die Vermittlerrolle des vermittelnden Journalisten ausgeklammert und, indem er den Menschen erlaubte, die Wahrheit darüber zu erfahren, wie sie regiert werden, eine wichtige Rolle gespielt, indem er das Vertrauen der Öffentlichkeit in das politische Establishment, das die Öffentlichkeit ausnutzt, untergraben hat.

 

Es gibt eine interessante Parallele zur Reaktion auf die Arbeit der Reformationsgelehrten, die die Bibel in volkstümliche Sprachen übersetzt haben und der Bevölkerung direkten Zugang zu ihren Inhalten gaben, ohne die Vermittlungsfilter der Priesterklasse. Solche Entwicklungen werden immer außergewöhnlichen Zorn bei denjenigen hervorrufen, deren Position bedroht ist. Ich sehe in dieser Hinsicht eine historische Parallele zwischen Julian Assange und William Tyndale. Es ist etwas, das man bedenken sollte, wenn man versucht, das Ausmaß des Hasses des Staates auf Julian zu verstehen.


https://caitlinjohnstone.com/2019/05/23/america-is-like-a-bad-dad/

 

Die US-Regierung ist wie ein schlechter Vater

 

von Caitlin Johnstone, 23.05.2019

 

 

In unserer Straße gibt es ein Haus, in dem eine große Familie lebt, und wo es ziemlich rund geht. Die Kinder kommen selten zu einem Arzt und es gibt nie genug Geld, um ihnen anständige Kleidung oder Urlaubsausflüge zu verschaffen. Eine unverhältnismäßig große Anzahl von ihnen wird wegen alberner und willkürlicher Vergehen in ihren Zimmern eingesperrt. Wegen Vergehen, die man mit etwas Fürsorge und Aufmerksamkeit hätte verhindern können. Sie kommen nicht viel raus und müssen ihre freie Zeit damit zubringen, Bibellesungen darüber anzuhören, wie außergewöhnlich ihre Familie doch sei.

 

Wenn man sich diese zerzausten und misshandelten Kinder ansieht, fragt man sich, was mit ihren Eltern los ist. Warum sorgen sie nicht für ihre Kinder? Warum wird das Geld nicht dafür ausgegeben, ihren Kindern eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung und Bildung zu bieten und sicherzustellen, dass sie alles haben, was sie brauchen? Sind sie arm? Gibt es ein Problem mit Drogenmissbrauch?

 

Wenn man sich ihr Haus ansieht, kann man eigentlich sehr schnell erkennen, wo das Problem liegt. Ein riesiger, undurchsichtiger Zaun mit Stacheldraht umgibt den Hof, und es gibt viele teure Sicherheitskameras, die die Szene scannen, sowohl nach außen als auch nach innen. Alle Türen und Fenster sind verriegelt und mit ausgefallenen Alarmsystemen ausgestattet, und im Hauptschlafzimmer befindet sich ein riesiger Vorrat an Schusswaffen.

 

In seiner seltenen Freizeit kommt der Mann des Hauses entweder mit einem teuren neuen Stück Haussicherheitsausrüstung nach Hause oder tüftelt und bastelt an denen, die er bereits hat. Er kümmert sich nicht um seine bedürftigen Kinder, die er wütend wegschickt, wenn sie es wagen, sich ihm zu nähern und nach Dingen zu fragen.

 

"Keine Zeit dafür", schreit er, während er neue redundante Sicherheitssysteme auf alte redundante Sicherheitssysteme stapelt. "Ich muss die Familie vor allen potenziellen Eindringlingen schützen!"

 

Wenn er das nicht tut, schlendert er um den Block und schikaniert seine Nachbarn. Er zwingt sie, sich der Nachbarschaftswache anzuschließen, die er mit eiserner Faust kontrolliert und die rund um die Uhr läuft. Er besteht darauf, dass sie sich seiner Führung unterwerfen und ihre Nachbarschaft mit der gleichen aggressiven Hyper-Wachsamkeit beobachten, und wenn sich einer von ihnen weigert, sich seinen Forderungen zu beugen, setzt er alles daran, dass sie sich fügen.

 

Er sabotiert ihre Investitionen und arbeitet daran, dass sie aus ihren Jobs entlassen werden, damit sie kein Geld haben. Er verbreitet schädliche Gerüchte über sie, um die Möglichkeit zu untergraben, dass ihnen jemand zu Hilfe kommt. Er patrouilliert die Nachbarschaft mit einer großen geladenen Pistole in jeder Hand, und wenn ihn jemand auch nur lustig ansieht, läuft er zu ihnen und hält ihnen beide Läufe ins Gesicht, bis sie sich mit den Händen hinter dem Kopf auf den Boden legen und sich entschuldigen. Bei besonders nicht konformen Nachbarn platzt er spät in der Nacht in ihr Haus und schlägt sie fast zu Tode, bis sie seinen Forderungen zustimmen. Und dann zwingt er all seine anderen Nachbarn dazu, vor Gericht auszusagen, dass er es aus Selbstverteidigung getan habe. Manchmal inszeniert er sogar Ereignisse, damit es so aussieht, als hätte ihn ein Nachbar angegriffen, dann geht er zu ihrem Haus und bringt sie kaltblütig um.

 

Er wird von der ganzen Nachbarschaft gefürchtet, von seinen Verbündeten und Feinden gleichermaßen. Die Nachbarn, die ihn unterstützen, tun dies nur, weil er eine so strenge Kontrolle über die Nachbarschaft hat, und sie wissen, dass ihnen ihr Leben leichter gemacht wird, wenn sie mit ihm arbeiten und dass es schmerzhaft wird, wenn sie gegen ihn arbeiten. So tun sie, was sie tun müssen, um nicht ins Visier genommen zu werden, während sie sich heimlich wünschen, dass er im Schlaf einen Herzinfarkt erleidet.

 

"Entweder wir oder sie", sagt der Vater oft zu seiner Familie. "Ich muss alle um uns herum in Schach halten, denn man weiß nie, wer hinter uns her sein könnte. Wir haben einen besonderen Platz in dieser Nachbarschaft verdient, also ist es unsere Aufgabe, sie zu leiten."

 

Ab und zu, wenn sich jemand besonders mutig fühlt, weist einer ab und zu darauf hin, dass der Vater ständig die Dinge tut, die er fürchtet, dass seine Nachbarn ihm antun.

 

"Wenn ich es tue ist es etwas anderes", bellt er immer als Antwort, während er ihre Namen auf seine persönliche schwarze Liste setzt. "Unsere Familie ist außergewöhnlich, also sind wir die Ausnahme von den Regeln."

 

Und die Mutter, genau wie die meisten Mütter, ist für die Geschichten verantwortlich, die die Familie über das, was vor sich geht, erzählt. Wann immer ein Nachbar verwundet wird oder tot auftaucht, ist sie dafür verantwortlich, den Kindern zu sagen, dass es die Schuld des Nachbarn war, und ihr Vater beschützte sie nur.

 

"Dein Vater liebt dich", sagt sie zu ihnen vor dem Schlafengehen. "Du solltest ihm dankbar sein, dass er dein Leben und deine Freiheit geschützt hat. Es ist gut, dass er so stark ist, denn wenn unsere Familie nicht das Sagen hätte, wären es die Changs um die Ecke oder die Smirnows am Ende der Straße. Wir sollten immer alles unterstützen, was er tut, und ihn nie in Frage stellen, und niemals, niemals, niemals wünschen, dass die Dinge anders werden. Nur so kann es sein. Jeder, der dir etwas anderes erzählt, ist verrückt und böse."

 

Aber die Kinder werden älter, und einige der größeren Kinder beginnen, ihre Augen für das zu öffnen, was vor sich geht. Sie beginnen zu erkennen, dass ihr Vater ein missbrauchender Tyrann ist und ihre Mutter sie ihr ganzes Leben lang angelogen hat. Die jüngeren Kinder sind immer noch indoktriniert und stecken sich die Finger in die Ohren, wenn die großen Kinder versuchen, ihnen etwas anderes zu erzählen. Aber selbst sie beginnen, ihre Zweifel zu haben.

 

Und die Eltern ahnen etwas. Sie wissen, dass sie langsam die Kontrolle über die Geschichten verlieren, die ihre Kinder sich selbst erzählen, was in ihrer Nachbarschaft vor sich geht, und sie wissen, dass es zu einem Problem werden wird, wenn sie das nicht im Keim ersticken. Die Mutter wird plötzlich viel energischer mit ihrem Geschichtenerzählen und sagt, dass die Smirnows jeden Moment eine Invasion des Hauses planen, daher muss sich die Familie gegen sie zusammenschließen. Der Vater beginnt immer strengere Regeln aufzustellen, wie die Kinder miteinander sprechen dürfen, sie in ihren Zimmern einzusperren, wenn sie ungehorsam sind, oder sie von den anderen zu trennen, damit sie ihre Meinung nicht sagen können.

 

Es bleibt abzuwarten, ob es dem Vater gelingen wird, die Kontrolle über seine Familie zu sichern oder nicht, aber die Dinge haben sich definitiv geändert, und die ganze Nachbarschaft beobachtet das.

 


https://theduran.com/uk-deep-state-plots-to-thwart-brexit/

 

Die Pläne des Tiefen Staats in Großbritanniens, den Brexit zu vereiteln

 

von George Callaghan, 22.05.2019

 

 

Vor Jahrzehnten heckte der britische Tiefe Staat einen ruchlosen Plan gegen das britische Volk aus. Die Elite wollte einer unwilligen Bevölkerung die europäische Einheit aufzwingen. Die Vorstellung der eingebildeten Parlaments-Elite war, dass die Bauern dumm seien und die Mandarine es am besten wüssten. Ende der 1940er Jahre lehnte das Vereinigte Königreich höflich die Angebote zum Beitritt zur vorgeschlagenen Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl ab. Es handelte sich um eine embryonale Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Wie Churchill sagte: "Wir sind mit Europa, aber nicht in Europa". Ein Labour-Abgeordneter sagte weise über einen Beitritt zum europäischen Projekt: "Die Bergleute von Durham werden es nicht mittragen". Das waren die Zeiten, in denen sich die Abgeordneten wundersamerweise noch darum kümmerten, ihren Wählern zu dienen.

 

Harold Macmillan strebte den britischen Beitritt zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft an. Der französische Präsident de Gaulle hat den britischen Antrag zu Recht abgelehnt. De Gaulle tat den Briten einen Gefallen. Er vermutete zu Recht, dass das Vereinigte Königreich niemals sein volles Engagement für die EWG entfalten würde und dass die Mehrheit des britischen Volkes sich entschieden gegen ein solches Vorhaben aussprechen würde. Charles de Gaulle war ein Visionär, vielleicht 70 Jahre seiner Zeit voraus. Er sagte, wenn das Vereinigte Königreich zugelassen würde, würde es für immer dazwischenfunken. Das waren prophetische Worte!

 

In den späten 60er Jahren wollte Harold Wilsons Labour-Regierung den britischen Beitritt zur EWG und wurde erneut abgelehnt. In den frühen 1970er Jahren beantragte die konservative Regierung von Edward Heath zum dritten Mal den Beitritt zur EWG. Dieses Mal waren die Bemühungen von Heath von Erfolg gekrönt. Es gelang nur mit Tricks in großem Ausmaß. Heath wurde von Beamten gewarnt, dass das Vereinigte Königreich sich der europäischen Souveränität unterordnen müsse. Dennoch ließ Heath nicht zu, dass die Wahrheit seinen Aufstiegsambitionen im Wege stand. Er veröffentlichte eine offizielle Erklärung, dass dies „keinen Verlust der wesentlichen nationalen Souveränität mit sich bringt". Edward Heath tat das in voller Kenntnis davon, dass es sich um eine unverschämte Lüge handelte. Der Öffentlichkeit wurde versichert, dass die Idee, dass es eines Tages eine einheitliche Währung geben würde, eine absurde Panikmache sei. Im Jahr 2002 wurde Heath gefragt, ob er sich Anfang der 1970er Jahre den Beitritt Großbritanniens zu einer einheitlichen europäischen Währung vorgestellt hatte. „Ja, natürlich", lachte er.

 

Wie ein Richter sagte, war europäisches Recht wie eine "aufkommende Flut" bei der Änderung des britischen Rechts. Man könnte das alles für wünschenswert halten. Schön und gut, aber die Europhilen hätten zumindest die Wahrheit darüber sagen sollen. Die Große Lüge ist zur Standardtaktik der europäischen Extremisten geworden. Im Jahr 2002 wurde der Vorschlag für eine europäische Verfassung heftig diskutiert. Der britische Europaminister war ein unglaublich unehrlicher Politiker namens Keith Vaz. Der Abgeordnete Keith Vaz hatte den Nerv zu sagen, dass die Europäische Charta der Grundrechte "so viel verfassungsmäßige Bedeutung wie der Beano" habe (Anm.d.Ü.: eine britische Comiczeitschrift). Vaz behauptete, dass die genannte Charta nicht justiziabel sei: Sie würde die Gerichtsverfahren nicht beeinflussen. Vaz ist ein in Cambridge ausgebildeter Anwalt, tat aber so, als wüsste er nichts über Recht. Das ist die Art von schreiender Lüge, die den europäischen Diskurs charakterisiert. Nur wenige Tage nach dieser grob unehrlichen Aussage erkennt Vaz an, dass die Charta tatsächlich rechtlich wirksam sei. Tony Blair leugnete, dass die EU-Kampfgruppe eine aufstrebende Armee sei. Das Wort "Kampf" gibt einem Hinweise. Der (ehemalige) Präsident der Europäischen Kommission, Romano Prodi, sagte: "Wenn Sie es nicht eine Armee nennen wollen, nennen Sie es Mary Jane".

 

Viele Menschen in der Republik Irland waren besorgt darüber, dass die EU die traditionelle irische Politik der Neutralität gefährdet. Die irische Regierung hält weiterhin an der eklatanten Lüge fest, dass die Republik Irland trotz der Teilnahme an einer zunehmend militarisierten EU und ihrer Kampfgruppe ein neutrales Land sei.

 

Die Dänen lehnten 1992 den Vertrag von Maastricht ab. Das dänische Volk wurde dann im nächsten Jahr erneut zur Abstimmung gestellt, bis es den Europhilen das gab, was sie wollten.

 

Beim Maastricht-Referendum in der Irischen Republik missbrauchte die Regierung das Geld der Steuerzahler zur Finanzierung der europäischen Propaganda. Der irische Oberste Gerichtshof entschied, dass dies illegal sei. Trotz dieses groben Missbrauchs der Demokratie durfte das Ergebnis Bestand haben. Ein unfaires Plebiszit wurde nicht wiederholt.

 

In der Republik Irland haben wir den Vertrag von Nizza in einer Volksabstimmung abgelehnt. Wir wurden erneut zur Abstimmung getrieben, bis wir nach Aussage unserer Meister in Brüssel "richtig" lagen. Ebenso waren wir, als wir Nein zum Vertrag von Lissabon sagten, erneut gezwungen, ein zweites Mal abzustimmen, bis die Elite die gewünschte Antwort erhielt. Die Eurofanatiker haben eine vergewaltigende Haltung: "Nein bedeutet ja".

 

Die Europäische Verfassung wurde durch ein Referendum in Frankreich abgelehnt. Selbst in den Niederlanden, dem leidenschaftlichsten europäischen Land, stimmten die Menschen gegen die vorgeschlagene Verfassung. Trotzdem war die europäische Elite höllisch begierig darauf, Recht zu bekommen. Sie ließen sich nicht vom Willen des Volkes aufhalten. Die Bonzen in Straßburg und Brüssel verbergen kaum ihre Verachtung für die einfachen Menschen. Die europhilen Verschwörer haben die abgelehnte Verfassung einfach in "den Vertrag von Lissabon" umbenannt. Diese kaum verdeckte Überarbeitung der Verfassung wurde dann in den meisten Ländern ohne Referendum verabschiedet.

 

Einer der vielen völlig ungerechten Aspekte der EU ist l'aquis communautaire. Das ist der Einweg-Schalter. Eine Zuständigkeit, die einmal der EU übertragen wurde, kann niemals und nimmer zurückgebracht werden. Alle diese Referenden gelten als unwiderruflich – wenn die EU-Elite es schafft. Aber wenn das einfache Volk die Frechheit hat, seine Rechte geltend zu machen und gegen Befehle aus Brüssel zu stimmen, dann wehe ihnen. Es wird Drohungen geben, in die tiefste Dunkelheit geworfen zu werden. Diese Mitgliedsstaaten müssen vielleicht wie Norwegen oder die Schweiz werden: die reichsten, freiesten und friedlichsten Länder der Welt!

 

Die Völker der Schweiz und Norwegens haben beide zweimal Referenden über engere Beziehungen zur EU abgelehnt. Gut gemacht! Man sagte ihnen, sie würden mit einem wirtschaftlichen Zusammenbruch konfrontiert, wenn sie dies täten. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine weitere große Lüge der EU handelte. Die Norweger sagten nein zur EWG, auch um ihre Fischereirechte zu behalten. Im Gegensatz dazu sind die Hoheitsgewässer des Vereinigten Königreichs fast frei von bestimmten Fischen. Die Fischereiflotte des Vereinigten Königreichs wurde durch die Überfischung der EU praktisch ausgelöscht.

 

Die EU begann 2011 einen Angriffskrieg gegen Libyen. Es war nicht nur die NATO-Politik, es war die EU-Politik. Dies geschah, obwohl die EU die Söhne von Gaddafi einige Jahre zuvor gefeiert hatte. Gaddafi hatte für sein Land wirtschaftliche Entwicklung und Stabilität erreicht. Er verhinderte die illegale Einwanderung in die EU. Er bekämpfte auch Al Qa'eda. Die EU konnte das nicht zulassen. Die EU bombardierte dann Libyen, bis es ein zerbrochener Staat war. Die Zehntausende von Libyern, die seither getötet wurden, liegen vor der Tür der EU. Alle EU-Mitgliedstaaten sind verpflichtet, dies "im Geiste der Loyalität und Solidarität" zu unterstützen, wie es im Vertrag von Lissabon heißt.

 

Die Liberaldemokraten waren früher Enthusiasten von Referenden. Das lag daran, dass sie bei jeder Wahl verloren haben. Als Nick Clegg Führer der Lib Dems war, forderte er ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft. Als Clegg dazu beitrug, die Remain-Kampagne zu einer schändlichen Niederlage zu führen, forderte er, das Ergebnis zu ignorieren. Es spricht Bände über die arrogante und völlig antidemokratische Haltung der herrschenden Remainer-Klasse. Sie betrachten die Ergebnisse von Referenden nur dann als gültig, wenn das Ergebnis ihre Seite begünstigt. Die EU hat Referenden zur Auflösung anderer Länder wie Jugoslawien gefordert und durchgeführt. Es gibt eine Regel für die EU und eine weitere Regel für andere Politiken.

 

Wir wissen alle, dass 2016 das britische Volk für die Unabhängigkeit gestimmt hat. Dies trotz der abscheulichen Drohungen der EU-Elite. Europhile Politiker haben sich für ihre Seite eingesetzt. Niemand bestreitet ihnen dieses Recht. Skandalös war der Missbrauch des öffentlichen Dienstes und anderer öffentlicher Einrichtungen, um für eine höchst umstrittene Sache zu kämpfen. Die Europhilen hatten die volle Macht des Staates auf ihrer Seite.

 

Der britische öffentliche Dienst war einst von der Welt beneidet. Die Northcote-Trevelyan-Reformen sorgten dafür, dass der öffentliche Dienst unparteiisch und leistungsorientiert war. Beamte wurden nicht als hinter der Politik stehend bezeichnet. Sie boten ehrliche und uneigennützige Ratschläge für Politiker, die sich auf der Grundlage dieser Ratschläge für eine Politik entschieden hatten. Zwei erz-europhile Ministerpräsidenten haben die politische Neutralität des öffentlichen Dienstes bewusst abgeschafft. Die Fäulnis setzte unter John Major ein. Unter Tony Blair wurde die Politisierung des öffentlichen Dienstes abscheulich.

 

Im Referendum 2016 wurde der öffentliche Dienst für eklatant parteiische Zwecke missbraucht. Ebenso hat sich die Bank of England mit ihrem sehr beachtlichen Prestige für die Remain Sache eingesetzt. Der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, warnte vor den schrecklichen Folgen eines Austritts. Beachten Sie, dass es nicht wirklich der Austritt aus der EU ist, der notwendig war, um Massenarbeitslosigkeit zu schaffen. Eine bloße Abstimmung für Leave würde Hunderttausende von Menschen dazu bringen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Carney hätte bei seinen Leisten bleiben sollen. Seine unverhohlen parteiische Intervention war ein Versuch, der gescheiterten Remain-Kampagne zu helfen. Carney sollte wegen grober Dummheit oder völliger Unehrlichkeit gefeuert werden. Die Arbeitslosigkeit ist auf den niedrigsten Stand seit dem Referendum 2016 gesunken.

 

George Osborne sagte, dass es einen Notfallhaushalt geben würde, wenn es eine Remain-Abstimmung gäbe. Dieses Klagelied erwies sich als eine weitere unverhohlene Lüge. Osborne's richtiger Name ist Gideon. Traue niemals einem Mann, der nicht einmal die Wahrheit über seinen eigenen Namen sagen kann.

 

Vorhersehbarerweise war Tony Blair ein leidenschaftlicher Remainer. Blair ist sicherlich der verlogenste britische PM aller Zeiten. Sogar seine eigene Gruppe nannte ihn "Bliar". Blair, der auf der Remain-Seite ist, sagt dir alles, was du wissen musst. Seine Hybris und Eitelkeit war so groß, dass dieser Mann "Präsident Europas" werden wollte. ‘

 

Die Remain-Kampagne wusste, dass ihre Botschaft die proletarischen Wähler nicht einschüchterte. Sie holten sich die Unterstützung anderer Globalisten. Ein Anführer nach dem anderen stellte sich auf, um das britische Volk in die Unterwerfung zu begeben. Die Spitzenreiter aus Deutschland, Japan, Australien, Neuseeland und Indien haben alle auf der Remain-Seite gekämpft. Barak Obama und andere Weltführer haben sich offen in die britische Innenpolitik eingemischt. Dass die Demokraten in den USA sich darüber beschweren, dass sich andere Länder möglicherweise in die amerikanischen Wahlen einmischen, das ist ein Witz.

 

Als Nigel Farage in die Republik Irland reiste, um gegen den Lissaboner Vertrag zu kämpfen, wurde er mit anglophobem Zorn konfrontiert. Warum kann ein britischer Politiker nicht in einem anderen EU-Staat kämpfen? Die Remainer sagen uns: "Wir sind alle Europäer". Doch wenn ein Eurorealist in einem anderen EU-Staat für seine Sache kämpft, verwandeln sich die Europhilen zu Fremdenfeinden.

 

Die Brexit-Frage ist eine Frage von reich gegen arm. Die Arbeiterklasse stimmte für den Brexit. Schockierenderweise ist die Labour Party heute eine Waffe der Milliardäre gegen die Arbeiter. Die Reichen verehren die EU, weil die Massenmigration es ihnen ermöglicht, ihren Arbeitnehmern Armutslöhne zu zahlen.

 

Cameron schwor, den Vertrag von Lissabon in ein Referendum zu stellen, sollte er Premierminister werden. Er hat dieses Wahlversprechen gebrochen. Er war wirklich der neue Blair. Cameron versprach, als PM zu bleiben, wenn man das Referendum verlieren sollte. Es war eine weitere stinkende Lüge.

 

Der Gründungs-Mythos der Europäischen Union ist, dass sie demokratisch ist. Die eurofanatische Elite im Vereinigten Königreich und in anderen Mitgliedstaaten war sich bewusst, dass die europäische Einigung für die breite Masse der Menschen unannehmbar war. Deshalb muss es verschleiert werden und nur getarnt vor sich gehen. Die europäischen Institutionen erlassen Richtlinien, die dann in nationales Recht umgesetzt werden, wobei jeder Mitgliedstaat dies auf eine etwas andere Weise tun würde. Dies gab dieser Gesetzgebung den Anschein, dass es sich um eine Gesetzgebung der nationalen Parlamente handele. Politiker im Vereinigten Königreich haben selten bis nie erklärt, dass sie in Wahrheit die von den europäischen Institutionen erlassenen Rechtsvorschriften umgesetzt haben.


https://www.paulcraigroberts.org/2019/05/20/the-assange-manning-cases-have-discredited-america/

 

Die Fälle Assange und Manning bringen die Menschheit in Verruf

 

Die Herrschaft des Rechts ist dem Recht als Waffe in den Händen der Regierung gewichen

 

 

Update: Die Fälle Assange und Manning bringen das amerikanische und britische Justizsystem in Verruf

 

In meiner heutigen Erklärung (s.o.) des Falles Assange habe ich auf die Korruption bei den britischen Urteilen hingewiesen. Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray identifiziert die korrupte Handlung des britischen Richters Lord Phillips. Hier die Erläuterung des Botschafters:

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2019/05/the-missing-step/

 

(Anm.d.Ü.: Eric Zuesse nennt den Murray-Artikel ein „Meisterwerk“)

 

von Paul Craig Roberts, 20.05.2019

 

Jeder, der sich der außerordentlich kriminellen Handlungen der US-Regierung im In- und Ausland bewusst ist, schultert eine große Last. Die Millionen von Menschen, die durch unnötige amerikanische Militäraggressionen ermordet, verstümmelt, verwaist, verwitwet und vertrieben wurden, bilden einen Holocaust von Todesfällen, der ausschließlich auf Lügen und falschen Anschuldigungen beruht, um geheime amerikanische und israelische Pläne voranzubringen. Ich vermute, dass die schwere Last der Verantwortung für Massenmord und Zerstörung, die in unserem Namen begangen wird, der Grund dafür ist, dass die meisten Amerikaner die gefälschten Nachrichten bevorzugen, die ihnen eintrichtern, wie gut und wunderbar und außergewöhnlich wir sind und wie hart unsere Regierung daran arbeitet, um uns vor den bösen Menschen anderswo zu schützen.

 

Dieses Märchen verwandelt die illegalen und brutalen Kriegsverbrechen der US-Regierung gegen Frauen, Kinder, wehrlose Bürger, Schulen, Hochzeitsfeiern, Beerdigungen und Bauern auf ihren Feldern in eine glorreiche und mutige Verteidigung unserer Freiheit und Tugend. Wenn Sie die Wahrheit wollen, sehen Sie sich das Video an, das durch Manning von US-Truppen geleakt wurde, die sich amüsieren, während sie aus der Luft mit Maschinengewehren Reporter und unschuldige Zivilisten abknallen, die eine Straße entlang gehen, gefolgt von einem Vater mit seinen beiden kleinen Kindern, Babys, der anhält, um den Verwundeten zu helfen, die auf der Straße bluten. Dieses Leak des Videos, das das wahre Bild der Kriege in Washington zeigte, ist der Grund, warum Manning gefoltert und inhaftiert wurde. Diese Person, die die Wahrheit gesagt hat, wurde bestraft, und nicht die Kriminellen, die die Morde begangen haben.

 

Collateral Murder Video:

 

Ich stimme zu, dass die gefälschte Geschichte von Amerikas moralischer Würde viel einfacher zu leben ist, als die Schande der wahren Geschichte zu ertragen. Aber am Ende zerstört die gefälschte Geschichte unsere Freiheit noch vollständiger als eine Eroberung durch einen ausländischen Gegner. Die Menschen sind einer Besatzungsmacht gegenüber misstrauischer als gegenüber ihrer eigenen Regierung und glauben ausländischen Besatzern weniger, wenn die sie anlügen. Im Gegensatz dazu kann die eigene Regierung ihr Volk in ein falsches Bewusstsein locken und sie dort mit gefälschten Nachrichten (Fake News) festhalten.

 

Wo immer man sich das Verhalten der Amerikaner heute ansieht, von Flugbegleitern über Polizisten bis hin zu Nationalen Sicherheitsberatern und Außenministern, sieht man Menschen ohne moralisches Gewissen, Integrität, Mitgefühl, Empathie und Selbstkontrolle. Aus unvernünftigen und unbedeutenden Gründen rief eine weibliche Flugbegleiterin auf einem lang verspäteten Flug der Southwest Airline die Polizei an und ließ einen Mann, dem gegenüber sie eine Abneigung empfand, festnehmen und aus dem Flugzeug entfernen. Alle Passagiere protestierten bei der Polizei, dass die verhaftete Person nichts getan habe, aber die Polizei hörte nicht zu. Sie hatten ein weiteres Opfer, das sie missbrauchen konnten. War die Schikane dieser Person das Ergebnis der Identitätspolitik, die Frauen lehrt, Männer zu hassen?

https://sputniknews.com/us/201905151075040032-us-traveler-booted-from-southwest-flight-over-vodka-joke/

 

Vor kurzem schob eine schwarze Frau einen älteren weißen Mann aus einem Bus auf die Straße, nur weil er ihre Schimpftirade gegen andere Passagiere unterbrach, indem er ihr sagte, sie solle netter zu den Menschen sein. Er starb an seinen Verletzungen. War diese mörderische Tat das Produkt der Identitätspolitik, die schwarzen Amerikanern beibringt, weiße Amerikaner zu hassen?

https://5newsonline.com/2019/05/17/las-vegas-bus-pushing-murder-suspect-released-on-bail/

 

Trumps verrückter Kriegsverbrecher und Nationaler Sicherheitsberater John Bolton und der idiotische Außenminister Pompeo wollen massive zivile Todesfälle im Iran und Venezuela verursachen. Der Iran soll für Israel gestürzt werden, Venezuela für US-Ölfirmen. Die Motive sind unverhohlen und offensichtlich, aber Bolton und Pompeo werden nicht angeprangert und wegen ihrer schändlichen mörderischen Absichten zum Rücktritt gezwungen. Doch wenn sie das N-Wort verwenden oder eine Frau sexuell belästigen würden, müssten sie zurücktreten. Dies zeigt den verdrehten und kranken Zustand der heutigen amerikanischen Moral. Menschen zu bombardieren ist akzeptabel, aber Worte könnten ihnen wirklich schaden.

 

Washingtons Rechtsfall gegen Julian Assange ist so künstlich und so schwach, dass der korrupte US-Staatsanwalt, der Assange zugewiesen wurde, zur Verfolgung von Manning gegriffen hat, um von Manning falsche Aussagen gegen Assange zu erzwingen. Nach Folterungen und sieben Jahren Gefängnis wegen der Aufdeckung eines US-Kriegsverbrechens, wie es Manning nach dem US-Militärkodex tun musste, wurde Manning von Präsident Obama begnadigt. Jetzt ist Manning wieder ein zweites Mal im Gefängnis, nachdem sie begnadigt wurde, weil Manning im Rahmen des Komplotts nicht gegen Assange zusammenarbeiten will, indem sie vor einer Großen Geschworenengericht falsche Aussagen macht. Ohne falsche Zeugenaussagen hat der korrupte US-Staatsanwalt keinen Fall, der selbst von einer typisch unbedachten amerikanischen Jury verurteilt werden könnte. Normalerweise eine Ansammlung von leichtgläubigen Personen, die leicht vom Staatsanwalt manipuliert werden können.

 

Als Manning 63 Tage lang inhaftiert wurde, weil sie sich weigerte, Lügen über Assange zu erzählen, verbrachte Manning 28 dieser Tage in Einzelhaft. Warum?

 

Eine Woche nachdem Manning entlassen wurde, zitierte der korrupte US-Anwalt Manning wieder vor die Grand Jury, die der korrupte US-Anwalt benutzt, um ein Verfahren gegen Assange einzuleiten. Wieder weigerte sich Manning, bei dem abgekarteten Spiel mitzuspielen, und wurde wegen Missachtung des Gerichts erneut in Untersuchungshaft genommen. Diesmal fügte der korrupte US-Bundesrichter Anthony Trenga zu Mannings Gefängniszeit eine tägliche Geldstrafe von 500 $ hinzu, die nach 60 Tagen auf täglich 1.000 $ steigt. Mit anderen Worten: der korrupte Richter hilft dem korrupten US-Staatsanwalt, Manning zur Zusammenarbeit bei einem Komplott gegen Assange zu zwingen. Amerikaner müssen verstehen, dass ihre Richter keine Richter sind. Sie sind Agenten des amerikanischen Polizeistaates.

 

Wenn ich den US-Anwalt und Richter als korrupt bezeichne, meine ich nicht, dass sie Geld nehmen, obwohl das nicht ausgeschlossen werden kann. Ich meine, dass sie in dem Sinne korrupt sind, dass sie den Rechtsstaat aufgegeben haben und ihre Funktion nicht als Diener der Gerechtigkeit sehen. Die US-Verfassung und ihre Zusätze etablieren das Gesetz als Schutzschild des Volkes gegen Zwangsmaßnahmen und Willkür der Regierung, aber der US-Staatsanwalt und der Richter benutzen das Gesetz als Waffe gegen Personen, an denen sich die Behörden rächen wollen. Seit Jahren erleben wir, wie die Rechtsstaatlichkeit von allen Ebenen, vom Präsidenten bis zur lokalen Polizei, angegriffen wird. Siehe Roberts und Stratton, „Die Tyrannei der guten Absichten“.

https://www.amazon.com/Tyranny-Good-Intentions-Prosecutors-Constitution/dp/0307396061/ref=sr_1_2?crid=23ZTXE46TUKKT&keywords=paul+craig+roberts+books&qid=1558288856&s=books&sprefix=Paul+Craig%2Caps%2C155&sr=1-2-2

 

Niemand hat gegen die offenen und gut sichtbaren Bemühungen protestiert, Manning zu zwingen, einen Meineid zu begehen, der verwendet werden kann, um ein Verfahren gegen Assange aufzubauen oder anderweitig wegen "Missachtung" inhaftiert und zu Geldstrafen verurteilt zu werden. Die verabscheuungswürdigen liberal-progressiven linken Huren, zu denen die US-amerikanischen Print- und TV-Medien und NPR gehören, werden nicht gegen die Ungerechtigkeit protestieren. Sie hassen Manning und Assange, weil die mehr Integrität haben als sie alle zusammen. Die konservativen Talkmoderatoren werden nicht gegen den Versuch protestieren, Manning zu zwingen, weil sie Trump und Washingtons Kriege lieben und "Antiamerikaner" hassen. Das ist jeder, der es wagt, die Wahrheit über die USA zu sagen. Am 17. Mai hörte ich im konservativen Radio einen populären Gastgeber sagen: "Ich bin froh, dass Manning im Gefängnis ist."

 

Keine US-Senatoren oder Abgeordneten und auch nicht das Justizkomitee des Senats und des Hauses sehen etwas Unerfreuliches darin, einen amerikanischen Staatsbürger zu zwingen, die notwendigen Lügen zu produzieren, um den besten Journalisten der Welt zu hereinzulegen. Jura-Schulen und Anwaltskammern fordern nicht, dass der korrupte US-Staatsanwalt wegen Verletzung aller vom US-Generalstaatsanwalt, Oberstem Richter und Nürnberger Staatsanwalt Robert Jackson festgelegten Vorschriften ausgeschlossen wird. Sie fordern auch nicht die Anklage des korrupten Bundesbezirksrichters, der möglicherweise sein Auge auf die Ernennung zum Berufungsgericht hat, für seine Mitarbeit bei der Abschaffung des First Amendments (der Meinungsfreiheit).

 

Das amerikanische Volk ist zu unbedarft um zu wissen, was passiert und wurde einer Gehirnwäsche unterzogen. Unabhängig davon sind sie so machtlos wie Bauern in der Dritten Welt, die den Stiefel eines Diktators am Hals haben.

 

Die "westlichen Demokratien" – was für ein Witz – haben bei der öffentlichen Darstellung der Einschüchterung eines Zeugen durch die US-Regierung keine Stimme erhoben, bei der Verwendung von Freiheitsstrafen und Zwangsgeldern durch die US-Regierung in der Öffentlichkeit, um eine Person zur Lüge zu zwingen, damit sich die US-Regierung an einem Journalisten rächen kann, der durchgesickerte Materialien veröffentlicht hat, die eindeutig zeigen, dass die US-Regierung aus gestörten Kriegsverbrechern besteht, aus Lügnern und Betrügern ihrer dummen Verbündeten und der Bevölkerung sowie die größte Bedrohung für Frieden und Stabilität in der Welt ist.

 

Assange könnte von schwedischen Staatsanwälten mit schlechtem Gewissen gerettet werden, jenem Land, in dem die Probleme von Assange begannen. Assanges Probleme begannen in Schweden, wo zwei Frauen, die von seiner Berühmtheit begeistert waren, ihn separat in ihre Betten einluden. Eine von ihnen war besorgt, weil er kein Kondom benutzte. Um sich zu versichern, dass er keine sexuell übertragbare Krankheit hatte, bat sie ihn, einen Test zu machen. Dummerweise weigerte er sich. Sie ging zur Polizei, nicht, um eine Vergewaltigung zu melden, sondern um zu fragen, ob Assange gezwungen werden könnte, sich einer Untersuchung zu unterziehen. Die andere Frau erfuhr von der anderen Frau und war wütend, dass sie nicht die einzige Frau in seinem Sexualleben war.

 

Es waren die Polizei und eine feministische Staatsanwältin, die gelernt haben, Männer zu hassen, die es in eine Vergewaltigungsuntersuchung verwandelt haben. Aber wals die Frauen sagten, es war einvernehmlicher Sex, da wurde die Anklage fallen gelassen. Assange wurde freigelassen und konnte Schweden verlassen.

 

Sein zweiter Fehler war es, nach England zu gehen, einem amerikanischen Marionettenstaat. Sobald Assange in Großbritannien war, war er so gut wie in Washingtons Händen. Washington ermutigte eine zweite schwedische feministische Staatsanwältin, den Fall wieder aufzunehmen. Da es keine Anklage gegen Assange gab, konnte die feministische Staatsanwältin nur versuchen, Assange zur weiteren Befragung auszuliefern. Sobald Schweden ihn hätte, war die Erwartung, dass Washington das Bestechungsgeld für seine Auslieferung an die USA zahlen würde. Normalerweise erfordert die Auslieferung formelle Anklagen, aber Schweden hatte keine. Normalerweise gibt es keine Auslieferung für eine Befragung. Aber ein korruptes britisches Gericht, das vielleicht von Washington gut bezahlt wurde, stimmte der Auslieferung zur Befragung zu und stellte Assange unter Hausarrest mit einer großen Kautiont, die, wenn ich mich recht erinnere, von Sir James Goldsmith's Tochter bezahlt wurde.

 

Ob dieTochter von Sir James das verstanden hat oder nicht, Assange und seine Anwälte verstanden, dass er an der Reihe war, um nach Schweden und von dort zu den Folterern in Washington gebracht zu werden. Deshalb wurde Assange in der ecuadorianischen Botschaft Asyl gewährt, wo er sieben Jahre lang lebte, bis ein Washington-konformer und korrupter ecuadorianischer Präsident, der mit einem IWF-Darlehen gut bezahlt wurde, an die Macht kam und das Asyl von Assange widerrief. Die britische Polizei folgte dann Washingtons Befehlen und schleppte Assange aus der Botschaft und brachte ihn in ein Hochsicherheitsgefängnis, als wäre er eine Art gefährlicher Verbrecher.

 

Die zweite schwedische Staatsanwältin hatte schließlich zugestimmt, Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London zu verhören, und ließ danach ihren Auslieferungsantrag fallen, und der Fall wurde zum zweiten Mal abgeschlossen. Aber das korrupte britische Rechtssystem, das fast so korrupt ist wie das amerikanische, brachte Assange wegen "Kautionsvergehen" für 50 Wochen ins Gefängnis, obwohl der Auslieferungsantrag aus Schweden, auf dem die Kaution beruht, zurückgezogen wurde.

 

Jetzt prüft der britische Vasall Washingtons den Antrag der britischen Meister aus Washington, Assange für Folter, Geständnis und Tod oder langfristige Inhaftierung zu übergeben. Aber plötzlich hat Schweden festgestellt, dass es "noch einen hinreichenden Verdacht" gibt, dass die Nichtbenutzung eines Kondums eine Sexualstraftat sein könnte, und hat Großbritannien erneut aufgefordert, Assange an Schweden zu übergeben.

 

Ist dies ein Rettungsversuch Schwedens, um das Leben des besten Journalisten der Welt zu ruinieren? Oder ist es Washingtons Versicherungspolice gegen die Briten, falls die zur Besinnung kommen und auf der Grundlage des Rechts den Auslieferungsbeschluss Washingtons ablehnen?

 

In England liegt die Entscheidung beim Innenminister Sajid Javid, der kein ethnischer Brite ist. Hoffentlich ist er ein Einwanderer aus einer der misshandelten Kolonien und wird dem Vereinigten Königreichs und den USA eine Nase drehen und Assange an Schweden übergeben, wo er wahrscheinlich nicht wegen ungeschütztem Sex verurteilt wird. Hoffentlich wird Assange nicht so dumm sein, dass er dann in einen anderen Marionettenstaat Washington reist. Wenn er das tut, wird er seine Bedrängnis erneut erleben.

 

Aber Washington zahlt so gut, dass ich bezweifle, dass Assange entkommen kann. Die korrupten westlichen Medien sind gegen ihn, weil Assange gezeigt hat, dass sie nicht ein Gramm Integrität besitzen und keinen Journalismus ausüben. Die amerikanischen Presstituierten kümmern sich nicht um das First Amendment. Da sie nie die Wahrheit sagen, brauchen sie keinen Schutz durch das First Amendment.

 

Washington, das behauptet, das amerikanische Volk zu vertreten, ist für Krieg und noch mehr Krieg. Bolton beabsichtigt, dass die USA den Iran für Israel angreifen und dort Chaos schaffen werden, wie es im Irak und in Libyen sowie vor der russischen Intervention in Syrien entstanden ist.

 

Unter neokonservativer und israelischer Führung ist Amerika zu einem gestörten Land geworden, dem andere Regierungen misstrauen und als die größte Bedrohung für Frieden und Leben auf der Erde gilt.

 

Jeder Amerikaner sollte sich schämen. Aber das tun sie nicht. Irgendwann werden die Russen, Chinesen, Europäer, Iraner und alle anderen endlich erkennen – hoffentlich bevor es zu spät ist – dass Washington vom Bösen überwältigt wird, das nur zur Zerstörung und zu einer gefährlichen Bedrohung für das Leben auf der Erde fähig ist.


 

https://www.zerohedge.com/news/2019-05-21/pentagon-declares-victory-non-war-iran-put-attacks-hold

 

Das Pentagon erklärt seinen Sieg im Nicht-Krieg:

Der Iran sei gezwungen worden, seine Angriffe „aufzuschieben“

 

von Tyler Durden, 21.05.2019

 

 

Und so schnell ist es wieder vorbei – der Krieg wurde anscheinend verhindert, denn das Pentagon verkündete am Dienstag, dass die amerikanische Verteidigungsbereitschaft und die militärische Präsenz am Persischen Golf mögliche Angriffe auf Amerikaner verhindert haben.

 

Verteidigungsminister Patrick Shanahan sagte, der Iran sei gezwungen worden, Pläne „aufzuschieben“, amerikanischen Truppen und ihren Alliierten in der Region zu schaden.

 

Ich denke, dass unsere Schritte sehr klug waren und wir das Angriffspotential auf Amerikaner verschieben konnten, und das ist sehr wichtig“, sagte Shanahan im Pentagon zu Reportern, ohne genauere Details zu verkünden.

 

Er fügte hinzu, dass der Iran letztlich gezwungen wurde, seine Aggression „neu zu kalkulieren“. (Reuters)

 

Verteidigungsminister Shanahan und Präsident Trump, Foto von New York Times

 

Seit John Boltons Äußerungen vom 5. Mai, in denen er von „glaubwürdigen Erkenntnissen“ über eine erhöhte iranische Bedrohung sprach, die angeblich US-Truppen ins Fadenkreuz nehme, hat es so gut wie keine neuen Details dazu gegeben.

 

Stattdessen gab es zwei Wochen lang unablässiges Gepoltere aus Washington, mit täglichen Drohungen, dass eine Militäraktion gegen den Iran bevorstünde.

 

Und nun, ohne einen einzigen Beweis, dass der Iran einen Angriff vorbereite, erklärt das Pentagon im Grunde den Sieg. Das nach Äußerungen von Trump, dass er nicht zu Eskalationen bereit sei, aber dafür den iranischen Führern mitteilen ließ, dass sie ihn „anrufen“ sollen.

 

Während Shanahans Presse-Briefing betonte dieser noch einmal „die Glaubwürdigkeit der Erkenntnisse“ und nannte die US-Stationierung einer Flugzeugträger-Gruppe und von B-52 Bombern „sehr weise“. Durch dies Maßnahmen, so behauptet er, „konnten wir das Angriffspotential für Angriffe auf Amerikaner aufschieben und das sei extrem wichtig.“

 

Ich würde sagen, wir sind in einer Phase, in der die Bedrohung hoch bleibt, und unsere Aufgabe ist es, dass es von Seiten des Irans keine Fehlkalkulation gibt“, fügte Shanahan hinzu.

 

Ich hoffe nur, dass der Iran zuhört. Wir sind in der Region, um viele Dinge anzusprechen, aber es geht nicht darum, gegen den Iran in den Krieg zu ziehen“, sagte der Verteidigungsminister.

 

Zuvor hatte Trump am Montag gewarnt, dass er zum Einsatz „großer Gewalt“ sei, sollte der Iran amerikanische Interessen in der Region schädigen. Außenminister Mike Pompeo gab ebenfalls Stellungnahmen ab und sagte, es sei „gut möglich“, dass der Iran letzte Woche vier Öltanker in der Nähe der Straße von Hormuz sabotiert habe. Das klingt eigentlich wie eine Aufweichung der Erwartung, dass das Weiße Haus den Iran direkt beschuldigen könnte.


https://www.theblogmire.com/the-sinking-credibility-of-the-organisation-for-the-prohibition-of-chemical-weapons/

 

Die sinkende Glaubwürdigkeit der OPCW

(Organisation für das Verbot chemischer Waffen)

 

von Rob Slane, 18.05.2019

 

 

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen soll eine neutrale, internationale Einrichtung ohne politische oder nationale Zugehörigkeit sein. Sie sollte dorthin gehen, wo die Fakten sie hinführen, unabhängig vom Druck mächtiger Menschen und Länder, um Berichte zu erstellen, die ihre Sache begünstigen und ihre Taten entlasten könnten.

 

Ich habe schon lange den Verdacht gehabt, dass es sich nicht mehr um eine solche Organisation handelt. Zunehmend gibt es bei angeblichen Chemiewaffenangriffen ein Muster, wobei bei einem Vorfall die Westmächte – vor allem die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Frankreich – reagieren. Und dann erstellt die OPCW später einen Bericht, der ihre Behauptungen im Wesentlichen, aber auf sehr zweifelhafte Weise, untermauert.

 

So ist beispielsweise am 4. April 2017 ein angeblicher Chemiezwischenfall in Khan Sheikhoun in Syrien vorgefallen. Das Weiße Haus veröffentlichte einen vierseitigen Geheimdienstbericht nur eine Woche später, der Folgendes besagt:

 

"Die Vereinigten Staaten sind sich sicher, dass das syrische Regime am 4. April 2017 in der Stadt Khan Shaykhun in der südlichen Provinz Idlib einen Chemiewaffenangriff mit dem Nervengas Sarin gegen seine eigene Bevölkerung durchgeführt hat. Nach Angaben von Beobachtern vor Ort forderte der Angriff mindestens 50 und bis zu 100 Todesopfer (darunter viele Kinder) mit weiteren Hunderten von Verletzten.

 

Wir haben Vertrauen in unsere Einschätzung, weil wir über Funkaufklärung und geografische Aufklärung, Laboranalysen von physiologischen Proben, die von mehreren Opfern gesammelt wurden, sowie einen bedeutenden Bestand an glaubwürdigen Open-Source-Berichten verfügen, die eine klare und konsistente Geschichte erzählen."

 

Was sie nicht erklärt haben, war, dass sie keine direkte Intelligenz vor Ort hatten, sondern sich auf Hörensagen verließen, viel davon aus dieser "Open-Source"-Berichterstattung (z.B. Spekulation im Internet). Und natürlich gibt es einen sehr guten Grund, warum sie keine Informationen vor Ort hatten, nämlich weil das Gebiet von dschihadistischen Organisationen kontrolliert wurde (und wird). Doch trotz der Tatsache, dass das Verfahren gegen die Regierung Assad damals vollständig von Informationen islamistischer Terrororganisationen abhängig war, reichte es anscheinend aus, dass die Vereinigten Staaten das Land bombardierten, was sie am 7. April 2017, nur drei Tage nach dem Vorfall, taten. Glücklicherweise gab es nur wenige Opfer, da die meisten der 59 abgefeuerten Tomahawk-Raketen es nicht bis zu ihren vorgesehenen Zielen schafften, entweder abgeschossen oder – sehr wahrscheinlich – mit fortschrittlichen russischen militärischen elektronischen Störsendern vom Kurs abgebracht wurden.

 

Somit ist die Reihenfolge der Dinge: Der Vorfall, die Anschuldigungen, die Bombardierungen und dann die Veröffentlichung von "Geheimdiensterkenntnissen" auf der Grundlage des Internets und von Informationen, die von Dschihadisten veröffentlicht wurden. Um diese Maßnahmen rückwirkend zu rechtfertigen, genügte dann nur noch der OPCW-Bericht, der anschließend am 29. Juni 2017 veröffentlicht wurde.

 

Peter Hitchens hat sich sehr gründlich mit diesem Bericht beschäftigt, und der wichtigste Punkt dabei ist, dass ihr Bericht im Wesentlichen gegen die eigenen Regeln der OPCW verstößt, weil er es versäumt, eine Beweismittelkette aufzubauen. Stattdessen wurden die angeblichen Beweise, anstatt von der OPCW am Tatort gesammelt zu werden, an sie aus zweiter oder vielleicht sogar dritter Hand weitergegeben. Und das liegt natürlich daran, dass ihre Ermittler nicht in das Gebiet vordringen konnten, in dem sich der Vorfall ereignet haben soll, weil er von al-Qaida-Mitgliedsorganisationen besetzt war – dieselben Personen, die vermutlich die Beweise weitergegeben haben, die in die Hände der OPCW gelangt sind.

 

Interessanterweise wurden die Inspektoren der OPCW von der syrischen Regierung auf den Flugplatz al Shayrat eingeladen, wo die Flugzeuge, die angeblich chemische Munition abgeworfen hatten, gestartet waren. Aber sie sind nicht auf dieses Angebot eingegangen. Zieht eure eigenen Schlussfolgerungen.

 

Für die gesamte Aufgabe und Glaubwürdigkeit der OPCW ist es von entscheidender Bedeutung, dass sie die Orte angeblicher Angriffe besucht, um Beweise unter einen vollständigen Beweismittelkette zu sichern. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, sollten sie es einfach sagen und sich weigern, so selbstbewusst über das Geschehen zu sprechen. Doch obwohl man weder Khan Sheikhoun noch den Flugplatz al Sharyat besucht hatte und auch keine vollständige Beweismittelkette hatte, hat der nachfolgende Bericht des Gemeinsamen Ermittlungsmechanismus der OPCW-UN, der im Oktober 2017 veröffentlicht wurde, tatsächlich eine überzeugte Aussage getroffen:

 
"Auf der Grundlage des obigen ist das Leadership Panel zuversichtlich, dass die Syrisch-Arabische Republik für die Freisetzung von Sarin in Khan Shaykhun am 4. April 2017 verantwortlich ist."

 
Die Missachtung ihrer eigenen Richtlinien, um eine so selbstbewusste Schlussfolgerung zu ziehen, reicht aus, um die Unparteilichkeit und Glaubwürdigkeit der Organisation in Frage zu stellen. Aber welche Glaubwürdigkeit die Organisation auch immer noch besaß, sie ist in Stücke gerissen, durch das jüngste Leak einer Fact Finding Mission (FFM) Engineering Assessment im Falle eines weiteren angeblichen Chemieangriffs, diesmal in Douma im vergangenen Jahr.

Wie Sie sich hoffentlich erinnern werden, war die Stadt Douma im Begriff, von der syrischen Regierung von den Dschihadisten, die sie kontrollierten, zurückerobert zu werden. Kurz vor seiner Rückeroberung ereignete sich ein angeblicher Chemiezwischenfall, bei dem etwa 35 Zivilisten ums Leben kamen. Die Westmächte stürzten sich sofort darauf und beschuldigten die syrische Regierung der Verantwortung, und Fotos von zwei Kanistern, die angeblich eine giftige Substanz enthielten, von der gesagt wurde, dass sie aus syrischen Flugzeugen abgeworfen wurden, wurden der ganzen Welt gezeigt, als ob dies die Behauptung unterstützten würde.

Wir können jetzt sicher sein, dass diese Behauptung falsch ist. Außerdem scheint es, dass die OPCW sehr wohl gewusst hat, dass die Behauptung falsch ist, aber öffentlich nichts darüber gesagt hat. Nach dem FFM Engineering Assessment vom Februar 2019 ist das Szenario, dass die Kanister von Flugzeugen fallen gelassen wurden, unplausibel:


"Zum jetzigen Zeitpunkt kann das FFM-Engineering-Subteam nicht sicher sein, ob die Zylinder an beiden Standorten dort angekommen sind, weil sie aus einem Flugzeug fallen gelassen wurden. Die Abmessungen, Merkmale und das Erscheinungsbild der Zylinder und der Umgebung der Vorfälle entsprachen nicht dem, was zu erwarten gewesen wäre, wenn einer der Zylinder aus einem Flugzeug abgeworfen worden wäre. In jedem der Fälle liefert die alternative Hypothese die einzige plausible Erklärung für Beobachtungen vor Ort.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Beobachtungen am Ort der beiden Standorte zusammen mit der anschließenden Analyse darauf hindeuten, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass beide Zylinder manuell an diesen beiden Standorten platziert wurden, anstatt von einem Flugzeug aus.

(Hervorhebung des Autors).

 
Mehr dazu erfahrt ihr auf der Seite jener Gruppe, an die dieser Bericht geleakt wurde, und auch im Blog von Peter Hitchens, wo er über seine Interaktionen mit der OPCW berichtet, die unwissentlich die Authentizität des FFM-Berichts bestätigen:

http://syriapropagandamedia.org/working-papers/assessment-by-the-engineering-sub-team-of-the-opcw-fact-finding-mission-investigating-the-alleged-chemical-attack-in-douma-in-april-2018

 

https://hitchensblog.mailonsunday.co.uk/2019/05/strange-news-from-the-opcw-in-the-hague-.html

 

Der Abschlussbericht der OPCW über den Vorfall in der Douma nimmt keinen Bezug auf diesen FFM Engineering Bericht. Warum nicht? Die einzig vernünftige Schlussfolgerung ist, dass es unterlassen wurde, weil dessen Einbeziehung die von den Regierungen der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und Frankreichs unermüdlich propagierte Erzählung sowie die Gesamtheit der westlichen Mainstream-Medien (Global Pravda) völlig untergraben und somit die Handlungen dieser Länder als völlig unmoralisch, illegal und rücksichtslos dargestellt hätte.

Und so kann man nicht anders, als Folgendes zu denken:

A) Die OPCW wurde von eben diesen Regierungen und Behörden völlig kompromittiert und/oder unter Druck gesetzt.

B) Eine bestimmte Person oder Personen in der Organisation wurde dadurch so stark verstört, dass man das Risiko einging, Informationen zu leaken, um die Wahrheit zu enthüllen.

 

Es ist eine ernste und ernüchternde Tatsache, dass die Reaktion auf den Vorfall in Douma sehr wohl zu einem Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Russland hätte führen können. In der Folgezeit, als die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Frankreich alle Erklärungen zu ihren Absichten abgaben, warnte das russische Militär unmissverständlich, dass sie nicht nur die Raketen, sondern auch die Träger, von denen sie abgefeuert wurden, zerstören würden, wenn die Raketen auf ihre Soldaten gerichtet würden. Sie meinten es todernst. Ich habe unbestätigte Gerüchte gehört, dass sie MiG-31 mit den neuen hypersonischen Kinzhal-Raketen in der Gegend beladen hatten. Bereit dafür, jene Schiffe zu versenken, die die Raketen abfeuern, falls sie das Gefühl haben, dass ihr Militärpersonal bedroht sei.

Glücklicherweise gibt es im Pentagon noch einige Köpfe, die nicht von der Macht berauscht sind, und – wie ich höre – insbesondere General James "Mad Dog" Mattis, der damalige Verteidigungsminister, war maßgeblich daran beteiligt, das, was wie eine massive Bombardierung aussah und möglicherweise Gebiete zu beschießen, in denen sich russische Soldaten befanden, in einen viel kleineren Beschuss mit etwa 100 Raketen zu verwandeln, von denen die meisten abgeschossen wurden, meist symbolische Schüsse auf nicht-strategische Orte. Mit anderen Worten, Mattis und Co. haben möglicherweise einen Dritten Weltkrieg abgewendet, aber auf eine Weise, die es den kriegslüsternen Führungen dieser drei Nationen ermöglichte, bei ihren illegalen Handlungen ihr Gesicht zu wahren.

 

Die Glaubwürdigkeit der OPCW als unparteiische internationale Organisation liegt heute in Trümmern. Sowohl der Khan Sheikhoun-Bericht mit seinen Schlussfolgerungen ohne Beweismittelkette als auch der Bericht über Douma, der keine Expertenbeweise enthielt, die ihren öffentlichen Schlussfolgerungen widersprachen, stellen nun ein Zeugnis gegen die Vertrauenswürdigkeit der Organisation dar. Man muss kaum erwähnen, dass dies eine große Schande ist. Nicht nur für die internationalen Beziehungen im Allgemeinen, sondern auch für die vielen Menschen, die für sie arbeiten und zweifellos immer noch der wissenschaftlichen Forschung und der unparteiischen Beurteilung verpflichtet sind.

 

Ich kann diesen Artikel nicht beenden, ohne Fragen zu den anderen großen Fällen zu stellen, die in letzter Zeit die OPCW betreffen, nämlich die Vergiftungen von Salisbury und Amesbury. In beiden Fällen hat die OPCW keine Abschlussberichte an die Öffentlichkeit freigegeben, sondern eine Zusammenfassung ihrer Ergebnisse, die Sie hier finden:

https://www.opcw.org/media-centre/news/2018/09/opcw-issues-report-technical-assistance-requested-united-kingdom

 

Ich muss sagen, dass ich von diesen Dokumenten noch nie besonders überzeugt war. In beiden Fällen schien mir die Sprache immer etwas ausweichend zu sein.

 

Zum Beispiel benennt keine der beiden Zusammenfassungen tatsächlich die betreffenden Substanzen. In der Tat, in keinem der beiden Fälle bestätigt es die Verwendung eines Nervengases. Punkt eins in der Zusammenfassung des Falles Salisbury lautet wie folgt:


"Das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland hat das Technische Sekretariat der OPCW (im Folgenden "das Sekretariat") gemäß Artikel VIII Unterabsatz 38 (e) des Chemiewaffenübereinkommens um technische Hilfe in Bezug auf einen Vorfall in Salisbury am 4. März 2018 ersucht, bei dem es sich um eine giftige Chemikalie – angeblich einen Nervenkampfstoff – und um die Vergiftung und den Krankenhausaufenthalt von drei Personen handelte. Der Generaldirektor beschloss, ein Team für einen Besuch der technischen Hilfe (TAV) in das Vereinigte Königreich zu entsenden."

 

Angeblich ein Nervenkampfstoff? Welcher? Erfahren wir es? Ganz und gar nicht. Punkt Nummer 10 besagt folgendes:

 

"Die Analyseergebnisse der von der OPCW benannten Labors für Umwelt- und biomedizinische Proben, die vom OPCW-Team gesammelt wurden, bestätigen die Ergebnisse des Vereinigten Königreichs in Bezug auf die Identität der giftigen Chemikalie, die in Salisbury verwendet wurde und drei Personen schwer verletzte."

 

Bestätigen die Ergebnisse des Vereinigten Königreichs? Welches Vereinigte Königreich? Die Regierung des Vereinigten Königreichs? Die Geheimdienste des Vereinigten Königreichs? Die Wissenschaftler von Porton Down in Großbritannien? Das ist wichtig. Tatsache ist, dass keine dieser Einheiten jemals angegeben hat, was diese Substanz tatsächlich ist. Stattdessen haben sie weiterhin da vage Wort "Novichok" verwendet, aber da es sich einfach um ein Wort handelt, das "Newcomer" bedeutet, und da es sich nicht um eine Substanz, sondern um eine Gruppe von Substanzen handelt, und da die Gruppe der unter den Oberbegriff "Novichok" fallenden Substanzen nie richtig definiert wurde und elastisch genug ist, um so ziemlich alles aufzunehmen, was die beschuldigenden Behörden von ihm erwarten, ist es im Grunde bedeutungslos.

 

Deshalb vermeidet die OPCW nicht nur, sie in ihrer Zusammenfassung als "Novichok" zu bezeichnen, sondern auch, warum sie nicht bestätigt, dass es sich tatsächlich um einen Nervenkampfstoff handelt, sondern es durchgehend als "giftige Chemikalie" bezeichnet. Und obwohl sie sagen, dass es die gleiche "giftige Chemikalie" war, die vom Vereinigten Königreich identifiziert wurde, weil das Vereinigte Königreich die Substanz nie öffentlich identifiziert hat, ist dies im Wesentlichen eine Zirkelschluss. Tatsächlich liest es sich eher wie Verdunkelung als wie wissenschaftliche Präzision.

 

In der Zusammenfassung des Falles Amesbury werden die Dinge noch verdächtiger. Auch hier wird der Begriff "giftige Chemikalie" verwendet, und auch hier wird "Novichok" nicht erwähnt, geschweige denn der genaue Typ. Wie in Salisbury gibt es nur eine Erwähnung des Wortes "Nervenkampfstoff", aber diesmal ist es sehr seltsam:

 

"Die toxische chemische Verbindung, die die toxischen Eigenschaften eines Nervenkampfstoffes aufweist, ist die gleiche toxische Chemikalie, die in den biomedizinischen und ökologischen Proben im Zusammenhang mit der Vergiftung von Sergei und Yulia Skripal und Nicholas Bailey am 4. März 2018 in Salisbury (S/1612/2018 vom 12. April 2018) gefunden wurde ". (Hervorhebung des Autors)

 

Die die toxischen Eigenschaften eines Nervenkampfstoffes aufweist? Was soll das bedeuten? Ist das nicht eine ziemlich seltsame Art, sich auf einen scheinbar identifizierten Nervenkampfstoff zu beziehen?

 

Denkt darüber nach. Falls sie eine Substanz in einem Labor getestet haben und festgestellt haben, dass es sich um Schwefelsäure handelt, und wenn Sie dann einen Bericht darüber geschrieben haben, würden Sie sagen, dass "es eine Säure ist" oder dass sie "die Eigenschaften einer Säure aufweist"? Wenn Sie schreiben würden, dass die Substanz, die Sie gefunden haben, "die Eigenschaften von Säure aufweist", und Sie ihr nie wirklich einen Namen gegeben haben, wäre meine Reaktion, anzunehmen, dass es so etwas wie Säure war, aber eben nicht wirklich Säure selbst.

 

Man könnte argumentieren, dass sie die Substanz, da sie nicht in der OPCW-Datenbank war, einfach als "Anzeige der Eigenschaften eines Nervenkampfstoffes" bezeichnet haben. Aber das reicht nicht. Das Vereinigte Königreich versicherte der Welt, dass es ein Nervenkampfstoff sei, und obwohl man davon ausging, dass nur ein Land es besaß, gelang es ihnen irgendwie, es innerhalb eines Tages nach dem ersten Vorfall in Salisbury zu identifizieren. Warum also scheint die OPCW auf Nummer sicher zu gehen und sagt nur, dass es "die Eigenschaften eines Nervenkampfstoffes anzeigt" und nicht "es ist ein Nervenkampfstoff"? Ich mag mich irren, aber es scheint mir, dass diese Erklärung eher das Ergebnis eines Kompromisses zwischen den Fraktionen der OPCW ist, als eine Erklärung mit wissenschaftlicher Gewissheit.

 

Ein weiteres sehr verdächtiges Thema in der Zusammenfassung des Berichts von Salisbury ist die Tatsache, dass darin nicht erwähnt wird, wo das OPCW-Team seine Stichproben durchgeführt hat. Es ist äußerst vage und es wird einfach gesagt:

 

"Das Team war in der Lage, vor Ort Proben von Umweltproben unter vollständiger Bweismittelkette an Standorten durchzuführen, die als mögliche Hot-Spots für Restkontaminationen identifiziert wurden. Die Proben wurden zur anschließenden Analyse durch die von der OPCW benannten Labors an das OPCW-Labor weitergegeben."

 

Standorte, die als mögliche Hotspots identifiziert wurden? Wie zum Beispiel? Man sagt es uns nicht, was sehr merkwürdig ist. Denn man könnte annehmen, dass ein wichtiger Teil der Mission darin bestehen würde, festzustellen, wo sich das Gift befindet und wo es ursprünglich platziert wurde. Aber dafür müssen wir uns an das Schreiben wenden, das der britische Chef der Nationalen Sicherheit, Sir Mark Sedwill, an den Generalsekretär der NATO gerichtet hat. Hier ist, was er gesagt hat:

 

"Wissenschaftliche Analysen des DSTL (Defence Science and Technology Laboratory at Porton Down) fanden heraus, dass Sergei und Yulia Skripal mit einem bestimmten Novichok-Nervenkampfstoff vergiftet wurden. Die Analyse der OPCW bestätigte die Ergebnisse des Vereinigten Königreichs in Bezug auf die Identität der toxischen Chemikalie. Dies wurde in Umweltproben am Tatort und in biomedizinischen Proben der Skripals und von Polizeisergeant Nick Bailey, dem First Responder, festgestellt.

 

DSTL stellte fest, dass die höchsten Konzentrationen am Griff der Haustür von Herrn Skripal gefunden wurden. Das sind Tatsachen. Aber natürlich identifiziert die DSTL-Analyse nicht das Herkunftsland oder das Ursprungs-Labor des bei diesem Angriff verwendeten Wirkstoffs."

 

Nach Angaben von Herrn Sedwill wurden die höchsten Konzentrationen der giftigen Chemikalie am Griff der Haustür von Herrn Skripal festgestellt. Aber er erklärt vor allem, dass dies vom DSTL festgestellt wurde, und er erwähnt nicht, dass dies von der OPCW bestätigt wurde. Hat die OPCW also das Haus besucht und die Tür untersucht? Wenn nicht, warum nicht? Sicherlich, wenn das DSTL bereits den Türgriff als den Ort mit der höchsten Konzentration der Substanz festgelegt hätte, dann würde man erwarten, dass die OPCW das Haus besucht hätte, und dass sie eine Erwähnung des Türgriffs als den Ort mit der höchsten Konzentration der "giftigen Chemikalie" in ihrer Zusammenfassung aufgenommen hätte. Aber das tun sie nicht, sondern sprechen von "möglichen Hotspots". Andererseits, wenn sie es besucht hätten, ist es dann glaubwürdig, dass sie keine ernsthaften Fragen gestellt hätten, warum das Haus nach dem Vorfall nicht abgeriegelt war und ob jemand nach der angeblichen Vergiftung im Haus war?

 

Hätten sie diese Frage gestellt, wäre die ehrliche Antwort natürlich ja gewesen, die Menschen gingen rein und raus, und sie taten es ungeschützt. Hier ist, was Karen Gardner, eine Reporterin für BBC Radio Wiltshire, in ihrer Sendung von außerhalb des Hauses von Herrn Skripal am 6. März 2018 (zwei Tage nach dem Vorfall) sagte

 

"Es ist ein gepflegtes Haus, es hat einen Hufeisen an der Haustür, schön präsentierte Lorbeerbäume in Töpfen an der Seite der Fenster. Im Moment gibt es eine Menge Aktivität. Als ich ankam, kamen sechs oder sieben Polizisten und PCSOs aus der Tür. Einige von ihnen sind weggegangen, ein paar mehr sind angekommen. Es gibt eine sichtbare Präsenz außerhalb des Hauses und eine starke Missbilligung, wenn ich zu nah komme. Viele Fenster sind offen und ich habe Kaffeeflaschen und Proviant gesehen und leere Kisten und Dinge herausgebracht, also sieht es so aus, als gäbe es letzte Nacht über Nacht viel Aktivität." (Hervorhebung durch den Autor)

 

In einem Folgebericht anlässlich des einjährigen Jubiläums des Falles hatte sie dies zu sagen:

 

"Als ich vor einem Jahr hier war, beobachtete ich Polizisten in Wiltshire ohne oder mit minimaler Schutzkleidung, die durch die Haustür gingen. Sie trugen Kaffeeflaschen. Sie schienen über Nacht eine Erfrischung im Haus gehabt zu haben. Das war zwei Tage nach dem Zusammenbruch der Skripals, an dem Punkt, an dem die Met die Untersuchung übernommen hatte. Sollten diese Offiziere nicht besser geschützt gewesen sein?"

 

Diese letzte Frage ist die falsche Frage. Sie hätte nicht "sollten sie nicht besser geschützt gewesen sein" lauten sollen, sondern "da sie nicht geschützt waren, wie um alles in der Welt wurden sie nicht durch die Substanz verunreinigt, die sich anscheinend am Türgriff befand und die nach Angaben der OPCW hochrein, langlebig und wetterfest war"?

 

Lassen Sie uns hier nicht um den heißen Brei herumreden. Sofern die Gesetze der Wissenschaft nicht im Monat März 2018 in Salisbury ausgesetzt wurden, ist der Gedanke, dass am 4. März eine giftige Chemikalie auf den Türgriff angebracht wurde, dass Polizisten nach dieser Zeit das Haus betraten, und Wochen später die Substanz an der Tür in hochreiner, langlebiger und wetterbeständiger Form gefunden wurde, wie die OPCW behauptete, eine Geschichte aus dem Märchenland. Vielleicht ist dies der Grund, warum im Bericht der OPCW nicht erwähnt wird, wo die Proben entnommen wurden, geschweige denn, dass die höchsten Mengen der Substanz anscheinend auf dem Türgriff und der Tür lagen. Aber es scheint mir, dass sie als Organisation mit der Aufgabe, solche Vorfälle zu untersuchen, nicht einmal die grundlegendsten Fragen zu den Folgen gestellt hat, und dass sie es versäumt hat, eine präzise Sprache über die Substanz und die Orte, an denen sie gefunden wurde, zu verwenden. Man kommt nicht umhin zu fragen, warum das so ist.

 

Nebenbei bemerkt hat die BBC angekündigt, dass sie ziemlich bald ein Drama über den Fall drehen wird.

 

Abgesehen von allem anderen ist dies eindeutig falsch, da die Untersuchung des Falles noch nicht abgeschlossen ist. Aber ich muss sagen, ich freue mich auf das Stück, in dem es den ungeschützten Offizieren mit ihren Kaffees und Pizzas zum Mitnehmen gelingt, über die Tür ins Haus zu gelangen, aber ohne den Türgriff zu benutzen, der, wie Sie wissen, normalerweise ein notwendiger Bestandteil des Betretens und Verlassens eines Hauses ist.

https://www.bbc.com/news/entertainment-arts-48297596

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich der Verdacht, dass die OPCW inzwischen tödlich kompromittiert, völlig politisiert und nicht mehr als unparteiisch angesehen werden kann, was sich während des Vorfalls von Khan Sheikhoun gezeigt hat, nun im Fall Douma als absolut wahr erwiesen hat. Angesichts der Tatsache, dass dies so ist, und angesichts der Wischi Waschi Sprache, die in ihren Berichten in Salisbury und Amesbury verwendet wird: Warum sollte jemand glauben, dass diese Organisation in diesen Fällen unparteiisch und gründlich war oder dass sie es in zukünftigen Fällen sein wird?


 

https://www.strategic-culture.org/news/2019/05/17/the-dead-dont-die-they-march-to-war/

 

Die Toten sterben nicht – sie ziehen in den Krieg

 

von Pepe Escobar, 17.05.2019

 

 

Die Hysterie ist auf ihrem Höhepunkt. So wie im neuen Jim Jarmusch-Film „The Dead Don't Die“ organisieren die Rückkehrer der lebenden Neokon-Leichen in einer trashigen Wiederholung einen Zombie-Aufmarsch, wie in einer Neuauflage vor dem Shock and Awe von 2003.

 

 

Doch niemand in den kriegsbegeisterten US-Konzernmedien spricht über die billiardenschwere Derivate-Krise, die die Weltwirtschaft niederbrennen wird, falls es zu einem Angriff auf den Iran kommt (ich habe das hier angesprochen: https://consortiumnews.com/2019/04/24/pepe-escobar-war-on-iran-calling-americas-bluff/

 

Eine Blockade der Straße von Hormuz wird den globalen Derivate-Markt mit seinen 2,5 Billiarden (das sind 2.500.000 Millionen) zu Fall bringen und die Ökonomien aller westlichen Nationen weitgehend auslöschen.

 

Niemand spricht von dem massiven Arsenal iranischer Antischiffsraketen, sowie den ballistischen und Cruise Missile-Raketen, die sich teilweise in sichtbaren Positionen für US-Satelliten und Drohnen befinden und entlang der ganzen Nordküste des Persischen Golfs stationiert sind. Dazu gehört auch die russische SS-NX-26 Yakhont, die Mach 2.9 erreicht. Iranische – sowie russische und chinesische Anti-Schiffs-Raketen können die gesamte US Flugzeugträger Task Force ausschalten, bevor ihre Flugzeuge überhaupt in Reichweite sind.

 

Niemand spricht davon, dass die USA mindestens sechs Monate brauchen würden, um eine ordentliche Kampfarmee in Südwestasien zu stationieren; das Pentagon-Szenario eines möglichen 120.000 Mann starken Truppeneinsatzes kann das überhaupt nicht liefern.

Und niemand spricht davon, dass Teheran auch unter "maximalem Druck" nicht zusammenbrechen wird.

Saudische Tanker werden "sabotiert" – und der Iran wird sofort beschuldigt, ohne Beweise. Ein britischer Bürokrat sagt, dass der Krieg "zufällig" ausbrechen kann. Konsul Pompeus Minimus erschreckt europäische Pudel, um den Iran zu isolieren.

Und niemand spricht bei seinem Blitz-Besuch in Bagdad über Pompeos eigentliches Ziel: Gangstertaktiken anzuwenden. Verhandelt nicht um Teheran – oder sonst... Kauft "unsere" Make America Great Again (MAGA) Energie, nicht die des Iran. Entledigt euch der People Mobilization Units (PMU) (die Volksmobilmachungskräfte im Irak) – sonst...

https://www.reuters.com/article/us-usa-iran-iraq/u-s-pressures-baghdad-over-iran-backed-militias-idUSKCN1SL0F6

Bringt mich zum Himmel der Falschen Flagge

Der Deal zwischen der heiligen Triade – den US-Neokons, den Ziokons und Bibi Netanyahu – besteht darin, dass eine Falsche Flagge, jede Falsche Flagge, Teheran angelastet werden muss, was die Trump-Administration zwingt, die "regelbasierte Ordnung" zu schützen und zu verteidigen. Noch besser wäre, wenn eine noch ausgeklügeltere Falsche Flagge eine iranische Reaktion auslösen würde – und damit die Grundlage für einen Angriff bildet.

Trump hat zumindest damit Recht, dass es "verdammt viel mehr" Truppen als 120.000 braucht, um den Iran anzugreifen; eher eine Million Truppen. Man kann sie nirgendwo anlanden. Niemand – der Irak, Afghanistan, Turkmenistan, Aserbaidschan, Armenien, Türkei, Pakistan - würde die "Befreier" begrüßen.

In einem extrem heißen Szenario könnte Teheran sogar sofortigen Zugang zu Atomraketen auf dem Schwarzmarkt haben.

Das Fazit: Die neokonservative Drohung eines Krieges gegen den Iran ist ein Bluff.

 

Der iranische Konteradmiral Hossein Khanzad beschrieb es als einen "theatralischen" und "nutzlosen" Versuch, "den Schatten des Krieges zu vergrößern".

Der IRGC-Kommandant der Luftwaffe, Brigadegeneral Amir Ali Hajizade sagte den berühmten Satz: "Ein US-Schlachtschiff mit 6.000 Mann in der Nähe des Persischen Golfs mit 40-50 Jets an Bord war früher eine Bedrohung für uns. Heute ist es ein Ziel."

Teheran hat allen seinen Nachbarn, insbesondere dem Haus der Sauds und den Emiraten, eine unmissverständliche Botschaft übermittelt; Ihre gesamte Infrastruktur wird völlig zerstört werden, wenn die USA sie als Plattform für einen militärischen Feldzug nutzen.

Dann gibt es noch die sich entwickelnde Drohnen auf Pipelines-Saga. Die Houthis im Jemen zielten auf zwei Pumpstationen entlang der saudischen Ost-West-Pipeline, die Öl von der östlichen Provinz zum Roten Meer transportiert. Eine der Stationen fing Feuer. Die riesige strategische Pipeline – die es Riad ermöglicht, die Straße von Hormuz zu umgehen – hat eine enorme Kapazität und transportiert täglich 5 Millionen Barrel Öl. Der Betrieb musste eingestellt werden.

Ob dieser Drohnenangriff von der IRGC geleitet wurde, ob unabhängig oder gar als False Flag durchgeführt wurde, ist irrelevant; er gibt nur einen Vorgeschmack darauf, was im Falle eines heißen Krieges mit der gesamten regionalen Öl- und Gasinfrastruktur passieren könnte.

Gespräche mit alten Händlern am Persischen Golf sind recht aufschlussreich. Sie bescheinigen: "Wenn eine Pumpstation zerstört wird, dauert es zwei Jahre, bis ein Auftrag für eine neue Pumpe ausgeführt wird. Die Saudis behaupten, sie hätten Pumpen in Reserve. Wenn alle Pumpen in Saudi-Arabien zerstört würden, würde zwei Jahre lang kein Öl fließen. Das Hauptziel wäre Abqaiq. Wenn diese Verarbeitungsanlage zerstört wird, würden die Ölpreise in die Höhe schnellen."

 

Abqaiq, mit einer enormen Kapazität von 7 Millionen Barrel pro Tag, ist die primäre Ölaufbereitungsanlage für arabisches Extra-Light Crude und arabisches Light Crude.

 

Ausgehend davon, dass der Drohnenangriff keine False Flag war, waren die Händler am Persischen Golf von der Genauigkeit der Drohne aus diesen Entfernungen beeindruckt, um einen Präzisionsschlag zu erzielen. Dies würde bedeuten, dass Abqaiq selbst verwundbar ist. Und es gibt absolut nichts, was die Trump-Administration tun kann, um den Ölpreis davon abzuhalten, auf 200 Dollar pro Barrel zu steigen, nur weil Abqaiq ausgeschaltet wurde.

 

Außerdem spricht niemand über die Versicherungstarife. Wie die Händler am Persischen Golf versichern: Vito, Trafigura, Glencore und andere Betreiber keine zwei Millionen Barrel in einem Tanker für 70 $ pro Barrel kaufen, wenn es keine Versicherung gibt – die Preise werden in die Höhe steigen.

 

Im Grunde genommen reicht ein einziger Tanker, der mit seinen zwei Millionen Barrel im Persischen Golf versenkt wird, um die Straße von Hormuz dauerhaft zu schließen – und den gesamten Tankerverkehr für 22 Millionen Barrel pro Tag Rohöl zu unterbrechen, es sei denn, die Regierungen kommen, um die Tanker zu versichern, obwohl sie keine Möglichkeit haben, sie zu schützen.

 

Es geht um maximalen Widerstand.

 

Was will also der Oberste Führer Ayatollah Khamenei? Hier ist er, mit seinen eigenen Worten: "Es wird keinen Krieg geben. Die iranische Nation hat den Weg des Widerstands gewählt... "Wir suchen keinen Krieg, und sie auch nicht."

 

Darüber hinaus wird Teheran nicht mit Washington sprechen – nach Trumps "ruf mich an"-Ding – oder irgendeine Art von modifiziertem oder post-JCPOA-Nuklearabkommen unterschreiben. Khamenei; "[Solche] Verhandlungen sind ein Gift."

 

Hätte Präsident Trump jemals Mackinder gelesen – und es gibt keine Hinweise dafür – könnte man annehmen, dass er auf eine neue Anti-Eurasien-Integration abzielt, die sich auf den Persischen Golf konzentriert. Und Energie wäre das Herzstück der Achse.

 

Wenn Washington in der Lage wäre, alles zu kontrollieren, einschließlich des "Big Prize" Iran, könnte es alle asiatischen Volkswirtschaften, insbesondere China, dominieren. Trump sagte sogar, dass "Entscheidungen über das BSP Chinas in Washington getroffen werden", sollte das geschehen.

 

Unnötig hinzuzufügen, dass dies das Sahnehäubchen auf dem geopolitischen Kuchen wäre, um die Neuen Seidenstraßen oder die Belt and Road Initiative (BRI) endgültig zu destabilisieren. Den Entwicklungsplan für die Integration Eurasiens, dessen entscheidender Knotenpunkt der Iran ist.

 

Nun zu Präsident Putin, der über die Beziehungen zwischen dem Iran und Russland nachdenkt: "Ich habe in Gesprächen mit (unseren) iranischen Partnern wiederholt gesagt, dass es meiner Meinung nach vernünftiger wäre, wenn der Iran in diesem Vertrag bleiben würde, egal was passiert. Denn sobald der Iran die ersten Schritte als Reaktion (auf den Ausstieg der USA aus dem JCPOA) unternimmt und erklärt, dass man sich zurückzieht, wird morgen jeder vergessen, dass die Vereinigten Staaten der Initiator der Zerstörung waren, und alles wird dem Iran angelastet werden".

 

Der wohl wichtigste (und unsichtbare) Aspekt der Treffen, die diese Woche zwischen den Außenministern Sergej Lawrow und Wang Yi und dann zwischen Lawrow und Pompeo stattfanden, ist, dass Moskau deutlich gemacht hat, dass der Iran im Falle eines amerikanischen Showdown von Russland geschützt wird. Pompeos Körpersprache zeigte, wie verunsichert er war.

 

Es wird viel zu besprechen sein, falls Putin und Trump sich nächsten Monat bei den G20 in Osaka treffen sollten. In der Zwischenzeit könnten die Toten sogar sterben, ohne in den Krieg zu ziehen.


 

http://thesaker.is/the-anglozionist-empire-a-hyperpower-with-microbrains-and-no-cred-left/

 

Das AngloZionistische Imperium:

Eine Hypermacht mit Erbsenhirnen und ohne Kredit

 

vom Saker, 16.05.2019 (geschrieben für die Unz Review)

 

 

Letzte Woche hat man eine angebliche Hypermacht erlebt, die mit dem Finger nicht nur auf Venezuela zeigt, das erfolgreich Uncle Shmuels Umsturzpläne vereitelt hat, sondern auch auf eine Reihe andere Länder, darunter, Kuba, Russland, China und den Iran. Das ist ziemlich krank, und offen gesagt grenzt es an aberwitzig Komische.

 

Uncle Shmuel schätzt es offensichtlich nicht, die Lachnummer des Planeten zu sein.

 

Und wie Uncle Shmuel es immer macht, entschloss er sich, die Muskeln spielen zu lassen und der Welt zu zeigen, wer der Boss ist...

 

...mit der Blockade der venezolanischen Botschaft in Washington D.C.

 

Aber schon das hat die MAGA-Regierung überfordert, also haben sie es abgestritten (wie lahm ist das denn!?)

 

Das hat US-Aktivisten nicht davon abgehalten, die Botschaft zu betreten (ganz legal, denn sie waren eingeladen).

 

Nun will der US Secret Service diese Leute aus der Botschaft vertreiben.

 

So viel zur „glaubwürdigen Bestreitbarkeit“, die sich jetzt in eine „lächerliche Bestreitbarkeit“ verwandelt hat.

 

Wenn du denkst, dass all das unglaublich amateurhaft und dumm klingt – dann hast du zu 100% Recht.

 

Mit den wunderbaren Worten von Sergej Lawrow: die US-Diplomaten haben "den Geschmack an Diplomatie verloren".

 

 

Aber das war noch nicht alles.

 

In einem Akt unglaublichen Mutes schickten die USA, denen (natürlich von den Israelis!) gesagt wurde, dass die Iraner "irgendwo" angreifen würden, zwei Flugzeugträger-Flotten in den Mittleren Osten. In einer "gewagten" Operation fliegen die brillanten USAF-Piloten B-52-Bomber über den Persischen Golf, um den "Mullahs" "eine Botschaft zu übermitteln": legt euch nicht mit uns an, sonst.....

 

Die "Mullahs" waren anscheinend unbeeindruckt, als sie einfach erklärten, dass "die US-Träger keine Bedrohung, sondern nur ein Ziel" seien.

 

Die AngloZionisten haben offenbar auch eine Falschflaggenoperation durchgeführt, um einen Vorwand für einen Angriff auf den Iran zu bekommen, aber bisher scheint dies in der Region eher wenig Traktion erhalten zu haben (bisher - das könnte sich ändern).

 

Verlassen wir nun diese "Kindergarten-Ebene der Operationen" und versuchen wir, aus diesem Unsinn etwas Sinn zu machen.

 

Erstens, während der Amerikaner die Iraner mit Hohn und Spott überschütten kann, sie Turbanträger, Terroristen, Mullahs, Sandnigger nennen oder mit Irakern verwechseln kann oder sie sogar meinen, dass Iraner Araber sind (wie anscheinend die Türken, zumindest nach dem allgemeinen US-Standard der Unwissenheit). Aber die Wahrheit ist, dass die Iraner Weltklasse und äußerst anspruchsvolle Spieler sind, vor allem ihre hervorragende analytische Gemeinschaft. Sie verstehen voll und ganz, dass eine B-52 in der Nähe des iranischen Luftraums eine leichte Beute ist und dass die Amerikaner, wenn sie den Iran angreifen wollten, ihren Flugzeugträger weit weg von möglichen iranischen Angriffen stationieren würden. Was die B-52 betrifft, so haben sie Langstrecken-Cruise Missiles und müssen nicht in die Nähe des Iran kommen, um ihre Nutzlasten abzuliefern.

 

Ich denke ja, dass der richtige Weg, um die Iraner wirklich glauben zu machen, dass Onkel Shmuel es Ernst meint, darin bestehen würde, alle US-Schiffe aus dem Persischen Golf abzuziehen, die B-52 in Diego Garcia zu positionieren und die Träger so weit weg wie möglich zu platzieren, um einen Raketen-/Bombenangriff auf iranische Ziele noch unterstützen zu können. Und man kann wetten, dass die Iraner sehr genau verfolgen, welche CENTCOM-Flugzeuge wo eingesetzt werden. Um den Iran anzugreifen, müssten die USA eine bestimmte Konzentration von Kräften und Unterstützungselementen erreichen, die alle von den Iranern verfolgt werden können. Meine Vermutung ist, dass die Iraner bereits eine vollständige Liste aller CENTCOM-Offiziere bis hinunter zur Oberstebene (und bei den Piloten möglicherweise noch niedriger) haben und dass sie bereits genau wissen, welche einzelnen USAF/USN-Flugzeuge zum Angriff bereit sind. Man könnte es verzeihen wenn jemand glaubt, dass dies schwierig ist, aber in Wirklichkeit ist es das nicht. Ich habe es persönlich gesehen.

 

Zweitens wissen die Amerikaner, dass die Iraner das wissen (nun, vielleicht nicht Herr MAGA, aber die Leute bei der DIA, ONI, NSA, etc. wissen das). Dieses ganze Säbelgerassel soll also zeigen, dass Herr MAGA Tonnen von Haaren auf der Brust hat, das ist alles für den internen US-Gebrauch. Was die Iraner betrifft, so haben sie bereits alle erdenklichen Drohungen der USA gehört, sie wurden sowohl von den USA als auch von Israel (direkt oder per Vollmacht) mehrmals angegriffen, und sie haben sich seit den glorreichen Tagen der Operation Eagle Claw auf einen US-Angriff vorbereitet:

 

 

Sie sind so bereit wie möglich, darauf könnt ihr wetten. Schließlich überzeugte der Terroranschlag der USN auf ein ziviles iranisches Verkehrsflugzeug die Iraner zweifellos davon, dass es den Führern des anglozionistischen Reiches an Anstand und Ehre mangelt. Ganz abgesehen vom Einsatz von Chemikalien des Irak gegen den Iran, mit Chemikalien, die von verschiedenen Unternehmen aus den USA und der EU zur Verfügung gestellt wurden (mit dem vollen Segen ihrer Regierungen). Nein – die Iraner haben wirklich keine Illusionen darüber, wozu der Shaytân-e Bozorg (der Große Satan) in seiner Wut fähig ist.

 

Drittens ist ein "Angriff auf Botschaften" ein eklatantes Eingeständnis einer Schwäche im Endstadium. Das galt für die Beschlagnahme russischer Konsulargebäude, und das gilt auch für die venezolanische Botschaft. In der realen (Supra-Kindergarten) Welt, in der Land A Zoff mit Land B hat, lässt es seine Frustration nicht gegen dessen Botschaft aus. Solche Handlungen sind nicht nur ein Eingeständnis der Schwäche, sondern auch ein Zeichen für einen grundlegenden Mangel an Zivilisation.

 

Nebenbemerkung: Dieses Thema ist entscheidend für das Verständnis der Vereinigten Staaten. Die USA sind ein extrem entwickeltes Land, aber kein zivilisiertes. Oscar Wilde (und George Clemenceau) hatten Recht: "Amerika ist das einzige Land, das von der Barbarei zur Dekadenz überging, ohne Zivilisation dazwischen". Überall in den USA gibt es Anzeichen dafür: vom feudalen Arbeitsrecht über das Fehlen einer universellen Gesundheitsversorgung bis hin zu absolut lächerlichen Zwangsstrafen (das sowjetische Strafgesetzbuch unter Stalin war VIEL vernünftiger und zivilisierter als die geltenden US-Gesetze!), zur Todesstrafe, zur gesellschaftlich akzeptierten Folter in GITMO und anderswo, zu rassischen Spannungen, zum ekelhaften "Essen", das die typische "SAD"-Diät ausmacht, zum völlig barbarischen "Krieg gegen Drogen", zum Weltrekord der Inhaftierungen, zu einer gewaltigen Epidemie von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen (1/5 aller Frauen in den USA!), Homosexualität als "normale und positive Variante der menschlichen Sexualität" akzeptiert, 98 Prozent der Männer berichteten über die Nutzung von Internet-Porno in den letzten sechs Monaten,.... - Sie können diese Liste bis zum Überdruss fortsetzen. Bitte versteht mich nicht falsch – es gibt in den USA so viele freundliche, intelligente, anständige, ehrenwerte, gebildete, mitfühlende Menschen wie überall sonst. Es geht nicht um die Menschen in den USA, sondern um die Art der Gesellschaft, in der diese Menschen leben. Tatsächlich würde ich mit der Binsenweisheit argumentieren, dass die US-Amerikaner die ersten Opfer des Mangels an Zivilisation in ihrer eigenen Gesellschaft sind! Schließlich ist ein Mangel an Zivilisation nicht immer eine schlechte Sache, und manchmal kann sie eine Gesellschaft auch viel dynamischer, flexibler und innovativer machen. Aber ja, meistens ist es Scheiße....

 

Übrigens sind die USA kaum einzigartig darin, degenerierte Schwachköpfe an der Macht zu haben. Erinnert sich jemand daran, wie Tschernenko aussah, als er Generalsekretär der KPdSU wurde? Was ist mit Leuten wie Jean-Bédel Bokassa oder Mikheil Saakashvili (dieser letzte Fall ist besonders beunruhigend, da er in einem Land mit einer wirklich alten und extrem reichen Kultur stattfand!). Und während wir Leute wie George Bush Senior oder James Baker vielleicht nicht mögen – das waren hervorragend ausgebildete und extrem intelligente Menschen. Vergleiche sie mit solchen psychopathischen Unwissenden wie Pompeo, Bolton oder Trump selbst!

 

Dieser jüngste "Angriff" der USA auf Venezuela ist also wirklich ein aufschlussreiches Symptom für den totalen Zusammenbruch der US-Macht und für den moralischen und intellektuellen Bankrott und den Mangel an Zivilisation der herrschenden Eliten der Neokons.

 

Die große Frage ist offensichtlich: Werden sie als nächstes Venezuela oder den Iran angreifen?

 

Im allerersten Artikel, den ich jemals für meinen Blog geschrieben habe, habe ich bereits 2007 vorhergesagt, dass die USA den Iran angreifen würden. Ich glaube immer noch, dass die Israelis nie aufhören werden zu versuchen, die USA dazu zu bringen, ihre Drecksarbeit für sie zu erledigen (und die Goyim den Preis zahlen zu lassen!). Worüber ich mir nicht sicher bin, ist, ob die Israelis wirklich die Macht haben werden, die USA in einen solchen Selbstmordkrieg zu drängen (denkt daran, so wie der Iran nicht gegen die USA "gewinnen" kann, so können die USA auch nicht gegen den Iran "gewinnen" - also wird der Iran einfach gewinnen, indem er überlebt und nicht einbricht – sie werden überleben und nicht zusammenbrechen). Die gute Nachricht ist, dass die US-Macht zumindest seit Clinton und seiner Bande im starken (und beschleunigten!) Niedergang begriffen ist. Ich würde sogar hinzufügen, dass die letzten beiden Idioten (Obama und Trump) der US-Macht mehr Schaden zugefügt haben als alle ihre Vorgänger zusammen. Die schlechte Nachricht ist, dass der kollektive IQ der US-Führer noch schneller gefallen ist als die US-Macht. Wir können nur hoffen, dass Ersteres lange vor der Zweiten den Boden erreicht, aber es gibt keine Garantie.

 

Der sogenannte „antisemitische“ Cartoon der NYT. Ziemlich treffend, wenn ihr mich fragt!

 

Wahrhaftig, niemand weiß, ob die USA als nächstes den Iran und/oder Venezuela angreifen werden oder nicht. Die Neokonservativen wollen das sicherlich, aber ob sie es diesmal schaffen werden oder nicht, hängt von so vielen Variablen ab, dass selbst die Leute im Weißen Haus und im Pentagon wahrscheinlich nicht wirklich wissen, was als nächstes passieren wird.

 

Sicher ist, dass der Ruf der USA weltweit im Grunde am Boden liegt. Die Tatsache, dass den meisten Menschen in den USA nie davon erzählt wird, macht es nicht weniger real. Das Obama-Trump-Wechsel-Team hat dem Ruf der USA wirklich irreparablen Schaden zugefügt (in beiden Fällen, weil sie hoffnungslos von den Neokonservativen infiziert und beschädigt wurden). Die derzeitigen US-Führungskräfte scheinen das, zumindest bis zu einem gewissen Grad, zu verstehen. Deshalb dreschen sie meistens gegen "einfache" Ziele ein, wie freie Meinungsäußerung (im Internet und anderswo), Assange, die venezolanische Botschaft usw. Die eigentliche Gefahr ergibt sich aus einem von zwei Faktoren:

 

Die Neokons fühlen sich gedemütigt, wenn alle ihre Drohungen nur mit Gleichgültigkeit, Ekel oder Gelächter beantwortet werden.

 

Die Neokons werden sich dadurch ermutigt fühlen, dass (bisher) nichts Schreckliches passiert ist, wenn sie ein wehrloses Ziel angreifen.

 

So oder so, in beiden Fällen ist das Ergebnis das gleiche: Jedes "Klick!" bringt uns dem unvermeidlichen "Knall!" näher.

 

Übrigens sollte ich an dieser Stelle auch erwähnen, dass der derzeitige Zustand der fortgeschrittenen Paranoia, in der Leute wie Pompeo mit den Fingern nach links und rechts zeigt, auch ein Anzeichen für eine unheilbare Schwäche ist: Das sind weniger Möglichkeiten, das ständige und systematische Versagen der Israelis und Amerikaner, etwas tatsächlich zu tun, glaubwürdig zu erklären. Vielmehr ist es eine Möglichkeit, von den wahren Gründen für die derzeitige extreme Schwäche der Anglozionisten abzulenken.

 

Ich schloss meinen letzten Artikel, indem ich von den verängstigten Venezuelern sprach, die sich weigern, Angst zu haben. Ich schließe diesen Artikel mit dem Hinweis auf den ersten Vorfall, in dem sich ein (vergleichsweise) kleiner Gegner völlig weigerte, Angst zu haben, obwohl er Gegenstand eines wirklich schrecklichen Angriffs war: Hisbollah im Jahr 2006. Obwohl sie zahlenmäßig unterlegen, unterbewaffnet und von den Israelis umgeben waren, weigerten sich die Mitglieder des Widerstandes im Libanon einfach, Angst zu haben, und nachdem sie auch die Angst verloren hatten, der so viele Araber vor 2006 erlagen, fügten sie den Israelis (die vollständig von den USA unterstützt wurden) die schlimmste und demütigendste Nieerlage in der (zugegebenermaßen kurzen) Geschichte ihres Landes zu

 

Ihr solltet dringend die berühmte "Divine Victory"-Rede von al-Sayyid Hassan lesen (Ihr könnt die englische Transkription immer noch hier finden: https://blogs.mediapart.fr/le-cri-des-peuples/blog/240218/hassan-nasrallahs-speech-after-july-2006-war-divine-victory-rally – sie ist eine der wichtigsten Reden des 20. Jahrhunderts! – und achtet auf diese Worte (Hervorhebung hinzugefügt):

 

Wir fühlen, dass wir gewonnen haben; der Libanon hat gewonnen; Palästina hat gewonnen; die arabische Nation hat gewonnen, und jeder unterdrückte, geschädigte Mensch in dieser Welt hat auch gewonnen. Unser Sieg ist nicht der Sieg einer Partei. Ich wiederhole, was ich am 25. Mai 2000 in Bint Jubayl gesagt habe: Es ist nicht der Sieg einer Partei oder einer Gemeinschaft, sondern ein Sieg für den wahren Libanon, das wahre libanesische Volk und jeden freien Menschen in der Welt. Verzerren Sie diesen großen historischen Sieg nicht. Teilt es nicht in Partei-, Sektier-, Kommunal- oder Regional-Dosen. Dieser Sieg ist zu groß, um von uns verstanden zu werden. Die nächsten Wochen, Monate und Jahre werden dies bestätigen.

 

Und in der Tat haben die nächsten Wochen, Monate und Jahre das sehr deutlich bestätigt!

 

Jeder US-Angriff auf den Iran wird ziemlich ähnliche Ergebnisse haben, aber in einem viel, viel größeren Umfang.

 

Und die Iraner wissen das. So wie viele im Pentagon (die CIA und das Weiße Haus sind wahrscheinlich schon ein hoffnungsloser Fall).

 

Fazit: Gute Nachrichten und schlechte Nachrichten

 

Zuerst die gute Nachricht: Pompeo und Lawrow hatten einen scheinbar sinnvollen Dialog. Das ist sehr, sehr gut, wenn auch völlig unzureichend. Sie haben auch angekündigt, dass sie Beratergruppen bilden wollen, um die (derzeit düsteren) Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu verbessern. Das sind noch bessere Nachrichten (wenn das wirklich passiert). Als ich Pompeo und Lawrow zuhörte, hatte ich das Gefühl, dass die Amerikaner langsam zu der Erkenntnis kommen, dass sie ein überwältigendes Bedürfnis haben, einen sinnvollen Dialog mit der anderen nuklearen Supermacht wieder aufzunehmen. Gut. Aber es gibt auch schlechte Nachrichten.

 

Das Gerücht, dass die strategischen Genies um Trump jetzt erwägen, 120.000 Soldaten in den Mittleren Osten zu schicken, ist wirklich eine sehr schlechte Nachricht. Wenn dies nur ein Gerücht bleibt, dann war es nur die übliche heiße Luft aus DC, ähnlich wie Trumps "sehr mächtige Armada", die geschickt wurde, um die DVRK zu erschrecken (sie ist gescheitert). Der Unterschied ist einfach: Die Entsendung von Flugzeugträgern in den Mittleren Osten ist reine PR. Aber die Entsendung von Trägern UND 120.000 Truppen ändert das völlig, und jetzt wird diese Bedrohung, wenn sie ausgeführt wird, sehr real werden. Nein, ich glaube nicht, dass die USA versuchen werden, in den Iran einzumarschieren, aber 120.000 ist ziemlich nahe an dem, was nötig wäre, um zu versuchen, die Straße von Hormuz wieder zu öffnen (vorausgesetzt, die Iraner schließen sie), während sie alle (ziemlich wehrlosen) CENTCOM-Einrichtungen und -Truppen in der Region schützen. In diesem Szenario könnte die Reise von Pompeo nach Russland einen viel bedrohlicheren Grund haben: den Russen zu erklären, was die USA vorhaben, und Sicherheitsgarantien zu bieten, dass diese gesamte Operation nicht auf russische Streitkräfte ausgerichtet ist. FALLS die USA wirklich planen, den Iran anzugreifen, dann wäre es für Pompeo durchaus sinnvoll, mit Lawrow zu sprechen und die Kommunikationskanäle zwischen den beiden Militärs zu öffnen, um sich auf "Deeskalierungs"-Verfahren zu einigen. Unabhängig davon, ob die Russen solche Deeskalierungsmaßnahmen akzeptieren oder nicht (ich schätze, das würden sie definitiv tun), ist eine solche Reise ein "Muss", wenn sie große Streitkräfte so nah an die russischen Streitkräfte entsenden.

 

Bisher hat Trump diesen Bericht abgelehnt – aber wir alle wissen, dass er unter dem "John-Kerry-Syndrom" leidet: Er will nur bessere Beziehungen zu Russland, bis die Neokonservativen ihm sagen, dass er es nicht tun soll. Dann macht er eine 180 Grad Kehre und erklärt das genaue Gegenteil von dem, was er gerade gesagt hat.

 

Dennoch gibt es jetzt Gerüchte, dass Trump die Nase voll hat von Bolton (der, ehrlich gesagt, die venezolanische Situation völlig vermasselt hat!).

 

Was die Iraker betrifft, so haben sie den USA bereits gesagt, sie sollten vergessen, das irakische Territorium für einen Angriff zu nutzen. Das erinnert mich daran, wie die Brasilianer den USA sagten, dass Brasilien nicht zulassen würde, dass sein Territorium für Angriffe genutzt wird. Das wird zu einem Muster. Gut so.

 

Offen gesagt, während ein anglozionistischer Angriff auf den Iran immer und per Definition möglich ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Leute im Pentagon den Mut dazu haben. In einem kürzlich erschienenen Artikel skizzierte Eric Margolis, was die Gründe für einen solchen Angriff sein könnten. Beachten Sie diesen Satz: "Der ursprüngliche Plan des Pentagons, den Iran zu bestrafen, sah etwa 2.300 Luftangriffe allein am ersten Tag vor". Können sie das wirklich tun? Ja, absolut. Aber stellen Sie sich die Folgen vor! Margolis spricht von einer "Bestrafung" des Iran. 2.300 Luftangriffe an einem Tag würde ich nicht als "Bestrafung" bezeichnen. Das ist ein umfassender Angriff auf den Iran, was wiederum bedeutet, dass die Iraner genau NULL Gründe haben werden, sich in irgendeiner Weise zurückzuhalten. Wenn die AngloZionisten den Iran am ersten Tag mit 2.300 Luftangriffen angreifen, dann können Sie sicher sein, dass am zweiten Tag im gesamten Nahen Osten die Hölle losbrechen wird und die AngloZionisten absolut KEIN Mittel haben werden, um sie zu stoppen.

 

Das wird ein echtes Blutbad sein, und niemand wird eine Ahnung haben, wie man es stoppen kann.

 

Und Sie können verdammt sicher sein, dass die Iraner viel mehr Durchhaltevermögen zeigen werden als die Imperialisten, schon allein deshalb, weil sie für ihr Land, ihren Glauben, ihre Freiheit, ihre Freunde und ihre Familien kämpfen werden. Zu erwarten, dass die Iraner einbrechen oder sich in irgendeiner Weise ergeben, wäre der dümmste Gedanke, den man sich vorstellen kann.

 

Können die in Washington DC wirklich so dumm sein?

 

Ich weiß es nicht.

 

Aber was ich weiß, ist Folgendes: Ein solcher Angriff wird extrem kostspielig und sehr, sehr gefährlich sein. Offensichtlich scheren sich die Neokons eine Scheißdreck über Kosten, die finanziellen oder menschlichen Aspekte. Sie wollen nur Krieg, Krieg, Krieg, Krieg und mehr Krieg (erinnert ihr euch an McCains "Bomb, Bomb, Bomb - Bomb, Bomb, Iran"?). Aber die Neokonservativen sind nur ein winziger Bruchteil der herrschenden Eliten der USA (wenn auch die mächtigste), und ich hoffe, dass sich die vernünftigen Elemente durchsetzen werden (was sie in der Tat bisher getan haben).

 

Was den Moment betrifft, so geht es uns immer noch gut. Aber wenn die USA tatsächlich anfangen, größere Streitkräfte in den Mittleren Osten zu schicken, dann ist alles möglich.

 


 

http://www.unz.com/chopkins/the-disinformationists/

 

 

 

Der Desinformant

 

 

 

von C.J.Hopkins, 15.05.2019

 

 

 

 

Jetzt sind also diese Putin-Nazi-Desinformanten schon wieder unterwegs! Oh ja, während Amerikaner von Russiagate, Obstructiongate, Redactiongate abgelenkt werden, oder wie auch immer man es gerade nennt, da werden wir hier in Europa angeblich mit russischer „Desinformation“ bombardiert, die im Vorfeld der EU-Wahlen, die in weniger als zwei Wochen stattfinden, Konfusion und Chaos anrichten soll.

 

 

 

Die New York Times berichtet, dass eine ganzes „Sternbild“ aus Sozialen Medien, die „mit Russland und rechtsextremen Gruppen verbündet sind“, extremistische „Desinformation“ verbreiten, „Zwietracht säen“ und „das Misstrauen in die Parteien der Mitte verstärken, die jahrzehntelang regiert haben“. Diese Webseiten besitzen einige der selben „digitalen Fingerabdrücke“ und verwenden „Taktiken“, die „den Taktiken ähneln, die bei vorangegangenen russischen Angriffen“ verwendet wurden. Insbesondere die berüchtigte Massengehirnwäsche Millionen schutzloser Afro-Amerikaner durch jene trügerischen Masturbations-Mems während der Wahl 2016.

 

https://edition.cnn.com/2018/12/19/opinions/senate-reports-russia-facebook-2016-election-and-race-david-love/index.html

 

 

 

Also, das ist nicht nur ein Haufen Unsinn, der mit amtlich klingender Sprache daherkommt. Nein, die NYT hat mit „Analysten“ und „Interessenvertretungen“ gesprochen, die sie informiert hätten, dass gewisse Webseiten in Italien „das selbe Muster zeigen“ wie bestimmte andere Webseiten mit „Pro-Kreml-Ansichten“. Darüber hinaus haben zwei „politische Gruppen“ in Deutschland den gleichen Internet Service Provider benutzt wie jene „russischen Hacker“, die unsere Demokratie angegriffen haben, indem sie diese E-Mails der Demokratischen Partei gestohlen haben, die über Nacht die USA in ein Land aus Trump liebenden weißen Rassisten verwandelt haben!

 

 

 

Das ist hier in Europa noch nicht geschehen, aber ich bin mir nicht sicher, wie lange wir noch gegen dieses unablässige Gemetzel standhalten können. In einer „Analyse“, die von einer Cloud-basierten Cybersecurity-Firma zusammengestellt wurde und die von Politico amtlich zitiert wird, heißt es: „Mehr als die Hälfte aller Europäer könnte irgendeine Form von Desinformation erlebt haben“, die von „Russen“ in den Sozialen Medien verbreitet wird. Sie könnten „extremistischen Ansichten“ und „erweitertem Inhalt“ ausgesetzt worden sein, der möglicherweise von der rechtsextremen AfD produziert wurde und sogar von (Gott stehe uns bei!) Unterstützern des Brexit.

 

 

 

SafeGuard Cyber (die fragliche Cybersecurity-Firma, die „digitale Risiko-Abwehr und Geschäftsmodelle zum Einsatz Neuer Technologien“ anbietet, oder was immer für ein Kauderwelsch auf ihrer Webseite steht) hat „ein breites Netzwerk automatisierter Konten in den Sozialen Medien“ identifiziert, das „vermutlich von russischen Akteuren kontrolliert wird“, und die „verstärkt extremistische Inhalte“ verbreiten. Man überwache sie jetzt angeblich rund um die Uhr.

 

 

 

Obwohl Politico "nicht in der Lage war, unabhängig zu überprüfen", ob die Social Media-Konten, die SafeGuard Cyber-Analyse "identifiziert" (und zur Erstellung einer bedeutungslosen Grafik verwendet) habe, in irgendeiner Weise tatsächlich mit Russland verbunden waren. Und obwohl SafeGuard Cyber Politico keine Liste der Benutzer zur Verfügung stellte, versicherte man Politico, dass sie "mit Russland verbunden" seien". Der CTO (Anm.d.Ü.: der Vorstand für Technik) von SafeGuard Cyber informierte Politico, dass sein Expertenteam "mehr als 50 Identifikatoren" verwendet habe, darunter den Ort, von dem aus die Nachrichten gesendet wurden, und "Aktivitäten, die mit russischen Interessen verbunden sind", um jene "russischen Akteure" zu identifizieren, die unschuldige Europäer und expatriierte Amerikaner mit Gott weiß welcher Art von mit Fachjargon aufgeladenen, gefährlich verstärkten, extremistischen Inhalten überhäufen, um uns zu desinformieren und zu verwirren.

 

 

 

Und nicht nur die bevorstehenden EU-Wahlen sind das Ziel der Putin-Nazi-Desinformanten. Eine Organisation namens Global Security Review (GSR), die "objektive, lösungsorientierte Einblicke in geopolitische Themen veröffentlicht", auf die sich die Unternehmensmedien verbindlich beziehen können, um jeder Geschichte, die sie vorantreiben, Glaubwürdigkeit zu verleihen, warnt davor, dass Russland eine Kampagne mit Desinformationen zur "Überwindung von Demokratien" betreibt! Laut den Experten von GSR haben Putin-Nazi-Desinformanten, die heute für Russland arbeiten, und Sputnik die katalanischen Bürger einer Gehirnwäsche unterzogen, um mit einem Netzwerk von Bots (oder "Zombiekonten") für ihre Unabhängigkeit von Spanien zu stimmen. In Frankreich haben sie die Demonstranten der Gelbwesten einer Gehirnwäsche unterzogen, damit diese Fenster von Luxus-Geschäften angreifen und Luxusfahrzeuge in Brand setzen, indem sie "die Brutalität der französischen Polizei übertrieben haben", die ihr Bestes getan hat, um Zurückhaltung zu üben, während sie den Menschen mit Gummigeschossen die Augen ausschießen und wahllos mit Tränengas um sich schießen.

 

 

 

Und dann ist da noch der böse russische Spionagewal, von dem uns die Desinformanten glauben machen wollen, dass er nur ein harmloser "Therapie Beluga" für Kinder sei, der aber eindeutig mit einer Art monströsem Gedankenkontrollapparat versehen war, der es dem Kreml ermöglichte, den wehrlosen norwegischen Fischern aus der Ferne eine Vielzahl gefährlicher "populistischer" Ideen ins Gehirn zu pflanzen und sie in eine Horde Neo-Odinscher Wikinger-Berserker zu verwandeln, die aus Skandinavien herunterschreien und das EU-Parlament in Brüssel stürmen werden, wobei sie nach Aquavit und fermentiertem Hai stinken.

Diese Putin-Nazi-Desinformanten darf man nicht mit den Konzernmedien oder anderen Quellen für echte Informationen verwechseln, wie etwas SafeGuard Cyber, Global Security Review, Bellingcat, Integrity Initiative, The Atlantic Council, E.U. East StratCom Task Force, Foreign Policy Research Institute und unzähligen anderen Unternehmen, Stiftungen, Think Tanks und Nachrichtendiensten. Dies sind legitime Informationsanbieter, die niemals versuchen würden, die Öffentlichkeit zu desinformieren, um irgendeiner Art von korporativer Agenda zu dienen oder irgendeine Art von Massenhysterie über "Terroristen", "Russen", "Faschisten" oder "Populisten" zu erzeugen.

Okay, zugegeben, diese Quellen sind nicht perfekt, aber es ist nicht so, dass sie absichtlich über jene nicht vorhandenen WMDs im Irak gelogen haben, oder über jene Babys, die nicht aus ihren Brutkästen herausgerissen wurden, oder jene Nervengaskanister, die Assad nicht fallenließ, oder als Russland nicht das Energienetz von Vermont hackte, oder sie uns mit Zikaden angreifen, oder in CSPAN hacken, oder sich mit Trump über einen geheimen Server "verschwören", oder wenn Manafort sich nicht mit Assange traf, oder wenn Corbyn keinen Kranz für Terroristen ablegte, und all die anderen Dinge, die nicht passiert sind... nein, sie haben sich bei ihren Geschichten einfach "getäuscht", immer und immer wieder.

 

 

 

Noch dazu, welches Motiv hätten diese riesigen Medienkonzerne und die transnationalen Konzerne, die sie besitzen, und diese Geheimdienste und ihre Frontkämpfer und Blätter und Unternehmenslobbyisten und PR-Firmen, und Councils und Think Tanks und Forschungsinstitute, um die westlichen Massen zu desinformieren? Oder ein offizielles Narrativ herzustellen, das es ihnen erlaubt, systematisch jede Art von Rede, die sie für "russische Desinformation" oder "extremistischen Inhalt" oder eine "Verschwörungstheorie" halten, oder einfach als zu "gefährlich", "spaltend" oder "verwirrend" zu stigmatisieren, zu marginalisieren, zu kriminalisieren, zu deplatzieren, zu demonetarisieren und anderweitig zu eliminieren?

 

 

 

Nein, seht ihr, das ergibt keinen Sinn. Das ist nur ein Beispiel für die Art von faschistischer Desinformation, die diese Putin-Nazi-Desinformanten verbreiten wollen, um uns zu verwirren, bis an den Punkt, an dem wir uns nicht einmal mehr lange genug konzentrieren können, um nachzudenken. Oder den sinnlosen, mit Jargon beladenen Unsinn zu analysieren, mit dem sie versuchen, uns zu täuschen, und uns einfach in diese Pawlowschen Schwachköpfe verwandeln, die darauf bedacht sind, auf bestimmte Reizworte zu reagieren, wie "extremistisch", "terroristisch", "faschistisch", "populistisch", "antisemitisch", "russisch", "Hacker" und alle anderen emotionalen Reize, die uns beigebracht werden, um sie wie Zirkustiere sofort zu erkennen und roboterhaft auf sie zu reagieren.

 

 

 

Oder... Ich weiß nicht, vielleicht ist es auch nicht so. Ich bin mir nicht mal sicher, was ich sagen will. Wahrscheinlich haben sie mich schon erwischt. Ich gehe besser wieder in meinen Anti-Desinformationsbunker, lade den Guardian oder die Washington Post oder den Spiegel auf meinem kindersicheren Computer hoch und tauche in einen objektiven Journalismus ein, bevor der Putin-Nazi-Spionagewal den Landwehrkanal hinauf schwimmt, die Kontrolle über das, was von meinem Verstand übrig ist, übernimmt und mich zwingt, hinauszugehen und für Hitler oder so zu stimmen.

 

 

Ich empfehle euch, dasselbe zu tun. Und wir sehen uns, wenn dieser Albtraum vorbei ist.


https://www.activistpost.com/2019/05/nineteen-eighty-four-turns-70-years-old-in-a-world-that-looks-a-lot-like-the-book.html

 

1984“ wird 70 Jahre alt.

In einer Welt, die sehr nach diesem Buch aussieht.

 

Von John Vibes, 13.05.2019

 

 

Diesen Monat wird George Orwells berühmter Roman „1984“ 70 Jahre alt, und die in der Story enthaltenen Warnungen sind heute bedeutender den je. Orwells Vorhersagen waren so treffsicher, dass man meinen könnte, sie wären als eine Art zufälliges Handbuch für Möchtegern-Tyrannen gedacht gewesen.

 

In der Welt von „1984“ gibt es eine allumfassenden Überwachungsstaat, der auf jeden ein Auge wirft, auf der Suche nach möglichen Rebellen und Widerstandsnestern. Zensur ist der Normalzustand in dieser Welt, und sie ist so extrem, dass Individuen zu „Unpersonen“ werden können, die praktisch von der Gesellschaft ausgeschlossen sind, weil ihre Gedanken vom Establishment als gefährlich betrachtet werden. Das ist eine Vorstellung, die Aktivisten und unabhängige Journalisten nur zu gut kennen, die aus dem öffentlichen Diskurs ausgeschlossen werden, weil sie in den Sozialen Medien die Korruption der Regierung und der Konzerne ansprechen.

 

Orwell wurde berühmt mit der Erfindung des Begriffs „Doppel-Sprech“. Das ist die Art, jene euphemistische Sprache zu beschreiben, die Regierungen benutzen, um ihre dreckigen Taten „weißzuwaschen“. Zum Beispiel wird in Orwells Story das Propagandaministerium „Ministerium für Wahrheit“ genannt. So wie heute jene Regierungsbehörde, die einst als „Kriegsministerium“ bekannt war, heute „Verteidigungsministerium“ genannt wird.

 

In Orwells Geschichte gab es auch einen nie endenden Krieg, dessen Zustand sich regelmäßig änderte und die allgemeine Öffentlichkeit über die Konflikte im Unklaren ließ, damit sie sich gar nicht erst damit beschäftigte, was eigentlich vor sich ging. Einige dieser Vorhersagen waren bloß Erkenntnisse über Muster in der Menschheitsgeschichte, denn die Vorstellung von „Unpersonen“ und Kriegspropaganda ist nichts Neues. Orwell hatte jedoch ein unglaubliches Verständnis davon, wie die Technologie im 20. Jahrhundert voranschreiten würde. Und er konnte sich vorstellen, wie Technologie zur Kontrolle der Massen von jenen benutzt wird, die an der Macht sind.

 

Die technologischen Vorhersagen im Buch sind verblüffend, denn sie liefern eine ziemlich genaue Beschreibung unserer modernen Welt. Orwell beschrieb „Bildschirme“, die sowohl als Unterhaltungsmedium als auch ein Zweiwege-Kommunikationsmittel dienten. Diese Art der Technologie wurde zu jener Zeit von vielen Futuristen beschrieben, aber Orwells Vorhersagen waren einzigartig, denn er wies darauf hin, dass diese Instrumente von der Regierung benutzt würden, um die Menschen auszuspionieren, mit in die Geräte eingebauten Mikrofonen und Kameras.

 

Leider sind, so wie auch in Orwells Buch, die Menschen der modernen Welt so von Unterhaltung abgelenkt und durch Politik gespalten, dass sie keine Ahnung haben, dass sie in einem tyrannischen Polizeistaat leben. Dieser Polizeistaat war bereits in der Welt von „1984“ ein starkes Abschreckungsmittel. Zwar hatten in diesem Roman viele Bürger eine positive Meinung vom „Big Brother“, dennoch war es etwas, das sie fürchteten. Und das war eine Macht, durch die sie unter Kontrolle gehalten werden konnten. Natürlich ist das nicht viel anders als die Haltung, die der Durchschnittsamerikaner oder Europäer erlebt, wenn er mit Polizeigewalt und Regierungskorruption konfrontiert wird.

 

Viele jener Gedanken über Macht und Autorität, die in Orwells Klassiker zum Ausdruck kommen, sind zeitlos und so alt wie geschriebene Geschichte; aber seine Analyse darüber, wie Technologie die zerstörerische Natur von Macht verstärken würde, die war unglaublich einzigartig, vor allem für seine Zeit.


 

https://consortiumnews.com/2019/05/13/iran-squeezed-between-imperial-psychos-and-european-cowards/

 

In Berlin, Paris und London wurde davon ausgegangen, dass Teheran es sich nicht leisten könne, den JCPOA zu verlassen, auch wenn er keine der im Jahr 2015 versprochenen wirtschaftlichen Belohnungen erhalten würde. Jetzt stehen die EU3 vor der Stunde der Wahrheit, schreibt Pepe Escobar.

 

Der Iran,

eingeklemmt zwischen imperialen Psychos und europäischen Feiglingen

 

von Pepe Escobar, 13.05.2019

 

 

Die Trump-Administration hat einseitig den multinationalen, von der UNO unterstützten JCPOA- oder Iran-Nuklearvertrag von 2015 verraten. Man hat eine illegale, weltweite Finanz- und Energieblockade gegen alle Formen des Handels mit dem Iran verhängt – von Öl und Gas bis hin zu Exporten von Eisen, Stahl, Aluminium und Kupfer. Es handelt sich praktisch und nach jedem geopolitischen Szenario um eine Kriegserklärung.

 

Nacheinander haben US-Regierungen das Völkerrecht in Stücke gerissen; die Aufkündigung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA) ist nur das jüngste Beispiel. Es spielt keine Rolle, dass Teheran alle seine Verpflichtungen aus dem Deal erfüllt hat – laut UN-Inspektoren. Nachdem die Führung in Teheran zu dem Schluss gekommen war, dass der Tsunami mit den US-Sanktionen härter denn je ist, beschloss man, sich teilweise aus dem Abkommen zurückzuziehen.

 

Präsident Hassan Rouhani blieb standhaft: Der Iran hat das JCPOA noch nicht verlassen. Die Maßnahmen Teherans sind im Rahmen der Artikel 26 und 36 des JCPOA legal – und die europäischen Beamten wurden im Voraus informiert. Aber es ist klar, dass die EU3 (Deutschland, Frankreich, Großbritannien), die immer auf ihrer lautstarken Unterstützung für die JCPOA bestanden haben, ernsthaft daran arbeiten müssen, die von den USA provozierte wirtschaftliche Katastrophe im Iran zu lindern, wenn Teheran einen Anreiz haben soll, sich weiterhin an das Abkommen zu halten.

 

Proteste vor der ehemaligen US-Botschaft in Teheran nach der

US-Entscheidung, sich aus dem JCPOA zurückzuziehen. 8. Mai 2018

 

Russland und China – die Säulen der eurasischen Integration, an die sich der Iran hält – haben die Position Teherans unterstützt. Dies wurde in Moskau von Sergej Lawrow und dem iranischen Außenminister Javad Zarif, vielleicht den beiden besten Außenministern der Welt, ausführlich diskutiert.

 

Gleichzeitig ist es politisch naiv zu glauben, dass die Europäer plötzlich ein Rückgrat zeigen.

 

In Berlin, Paris und London wurde davon ausgegangen, dass Teheran es sich nicht leisten könne, den JCPOA zu verlassen, auch wenn er keine der im Jahr 2015 versprochenen wirtschaftlichen Belohnungen erhalten würde. Doch jetzt stehen die EU3 vor der Stunde der Wahrheit.

 

Es ist schwer, von einer geschwächten Bundeskanzlerin Angela Merkel etwas Sinnvolles zu erwarten, wobei Berlin bereits von Washingtons Handelswut ins Visier genommen wird; einem Brexit-gelähmten Großbritannien; und einem massiv unbeliebten Präsidenten Emmanuel Macron in Frankreich, der bereits mit der Verhängung eigener Sanktionen droht, wenn Teheran nicht bereit ist, sein ballistisches Raketenprogramm einzuschränken. Teheran wird niemals Inspektionen über seine florierende Raketenindustrie zulassen – und das war von Anfang an nie Teil des JCPOA.

 

So wie es aussieht, kaufen die EU3 kein iranisches Öl. Sie halten sich sanftmütig an die US-amerikanischen Bank- und Öl-/Gassanktionen – die nun auf das produzierende Gewerbe ausgedehnt werden – und sie tun nichts, um den Iran vor den bösen Folgen zu schützen. Die Umsetzung von INSTEX, der SWIFT-Alternative für den Handel mit dem Iran, tritt auf der Stelle. Neben dem lahmen "Bedauern" über die US-Sanktionen spielen die EU3 de facto das Spiel auf der Seite der USA, Israels, Saudi-Arabiens und der Emirate und damit gegen Russland, China und den Iran.

 

Der Aufstieg der imperialen Psychos

 

Und da Teheran de facto den Ball in die europäische Spielhälfte geworfen hat, sind beide EU3-Optionen verheerend. Wollen sie das JCPOA sinnvoll verteidigen, werden sie eine ausgeflippte Reaktion der Trump-Administration einleiten. Sich wie Pudel zu benehmen – die wahrscheinlichste Vorgehensweise – bedeutet, die Psychopathen, die sich als imperiale Funktionäre aufführen, die um jeden Preis auf einen heißen Krieg gegen den Iran aus sind, noch mehr zu ermutigen; den Big Oil-Handlanger der Koch-Brüder und verzückten Evangelisten, US-Außenminister Mike Pompeo, und den gekauften Mujahideen-e Khalq-Handlanger und berüchtigten Geheimdienst-Manipulator, National Security Advisor John Bolton.

 

Das Gangstermanöver von Pompeo-Bolton ist kaum Bismarcksche Realpolitik. Es besteht darin, Teheran unerbittlich zu drängen, einen Fehler, irgendeinen Fehler zu begehen, indem es seine Verpflichtungen aus dem JCPOA "verletzt", so dass dieser an die leichtgläubige amerikanische Öffentlichkeit als sprichwörtliche "Bedrohung" für die "regelbasierte Ordnung" verkauft werden kann, die sich als Kriegsgrund (Casus Belli) erweist.

 

Eines hat der erbarmungslose US-Wirtschaftskrieg gegen den Iran erreicht: die innere Einheit in der Islamischen Republik. Das erste Ziel des Team Rouhani für den JCPOA war es, sich dem westlichen Handel zu öffnen (der Handel mit Asien war immer angesagt) und die Macht der IRGC, der Revolutionsgarden, die weite Teile der iranischen Wirtschaft kontrollieren, etwas einzuschränken.

 

Washingtons Wirtschaftskrieg hat stattdessen bewiesen, dass das IRGC die ganze Zeit über Recht hatte, und spiegelte die fein abgestimmte geopolitische Stimmung des Obersten Führers Ayatollah Khamenei wider, der immer betont hat, dass man den Amerikanern nicht trauen kann, niemals.

 

Und so wie Washington das IRGC als "terroristische Organisation" eingestuft hat, antwortete Teheran in gleicher Weise und brandmarkte das CENTCOM gleichermaßen als „terroristische Organisation“.

 

Unabhängige Ölhändler am Persischen Golf lehnen die Vorstellung ab, dass das Kleptokratenhaus Saud – das de facto von Jared "von Arabien" Kushners Whatsapp-Pal Mohammed bin Salman (MbS), dem saudischen Kronprinzen, geleitet wird – bis zu 2,5 Millionen Barrel Öl pro Tag in Reserve hält, die in der Lage wären, die 2 Millionen Barrel Exporte des Iran zu ersetzen (von 3,45 Millionen der gesamten Tagesproduktion). Das Haus Saud scheint mehr am Anstieg der Ölpreise für asiatische Kunden interessiert zu sein.

 

Proteste in London gegen die saudische Bombardierung des Jemen

 

 

Fehlerhafte Blockade

 

Washingtons Energiehandelsblockade gegen den Iran wird sicherlich scheitern.

 

China wird weiterhin seine 650.000 Barrel pro Tag kaufen – und vielleicht sogar mehr. Mehrere chinesische Unternehmen handeln mit Technologie und Industriedienstleistungen gegen iranisches Öl.

 

Pakistan, Irak und die Türkei – alle an der Grenze zum Iran – werden weiterhin hochwertiges iranisches Light Crude mit allen Zahlungsmitteln (einschließlich Gold) und verfügbaren Transporten kaufen, formell oder informell. Die Handelsbeziehungen zwischen Bagdad und Teheran werden weiterhin erfolgreich sein.

 

Da wirtschaftliches Erwürgen nicht ausreicht, ist Plan B die Bedrohung durch einen heißen Krieg – was sonst.

 

Es ist inzwischen sicher, dass die Informationen, eigentlich Gerüchte, über angebliche iranische Manöver, um US-Interessen am Golf anzugreifen, vom Mossad ins Weiße Haus an Bolton weitergeleitet wurden, wobei der israelische nationale Sicherheitsberater Meir Ben Shabbat Bolton persönlich informiert hat.

 

Jeder kennt die Konsequenz: eine "Repositionierung von Assets" (im Pentagon-Sprech) – vom Einsatz der USS Abraham Lincoln Carrier Strike Group bis hin zu vier B-52 Bomber, die auf der Al Udeid Air Base in Katar gelandet sind, alles Teil einer "Warnung" an den Iran.

 

Ein vorkriegerisches, brüllendes Crescendo umschließt nun sowohl die libanesische als auch die iranische Front.

 

Gründe für die psychotische Wut

 

Das BIP des Iran ähnelt dem Thailands, und sein Militärbudget ähnelt dem Singapurs. Den Iran zu tyrannisieren, ist eine geopolitische und geowirtschaftliche Absurdität. Der Iran mag ein aufstrebender Akteur des globalen Südens sein – er könnte leicht Mitglied der G20 sein – kann aber nie als "Bedrohung" für die USA ausgelegt werden.

 

Doch der Iran provoziert psychopathische imperiale Funktionäre aus drei schwerwiegenden Gründen zu einem Wutanfall. Neokons kümmert es nicht, dass der Versuch, den Irak zu zerstören, über 6 Billionen Dollar kostete – und es war ein großes Kriegsverbrechen, eine politische Katastrophe und ein wirtschaftlicher Abgrund, alles in einem. Der Versuch, den Iran zu zerstören, wird unzählige weitere Billionen kosten.

 

Der krasseste Grund für den irrationalen Hass ist die Tatsache, dass die Islamische Republik eine der wenigen Nationen auf der Welt ist, die sich dem Hegemon konsequent widersetzt – seit nunmehr vier Jahrzehnten.

 

Der zweite Grund ist, dass der Iran, genau wie Venezuela – und das ist eine gemeinsame Kriegsfront – das höchste Gräuel begangen hat; der Handel mit Energie unter Umgehung des Petrodollars, dem Grundstein der US-Hegemonie.

 

Der dritte (unsichtbare) Grund ist, dass ein Angriff auf den Iran darin besteht, die aufkommende Eurasien-Integration zu verhindern, genau wie die NSA-Spionage, um Brasilien letztendlich in den Sack zu stecken, ein Angriff auf die lateinamerikanische Integration

 

 

Die ununterbrochene Hysterie darüber, ob Präsident Donald Trump von seinen Lieblings-Psychopathen in den Krieg gegen den Iran manövriert wird – nun, er hat den Iran tatsächlich angewiesen, „ihn anzurufen“ – das entzieht sich dem Gesamtbild. Wie bereits gezeigt, wäre eine mögliche Schließung der Straße von Hormuz, aus welchen Gründen auch immer, wie ein großer Meteoriteneinschlag für die Weltwirtschaft. Und das würde sich unweigerlich im Jahr 2020 in einer Wahlniederlage für Trump ausdrücken.

 

Die Straße von Hormuz müsste nie blockiert werden, wenn das gesamte Öl, das der Iran exportieren kann, von China, anderen asiatischen Kunden und sogar Russland gekauft würde – die es umettiketieren könnten. Aber Teheran würde nicht zögern, Hormuz zu blockieren, wenn man mit einer totalen wirtschaftlichen Strangulierung konfrontiert würde.

 

Laut einem dissidenten US-Informationsexperten sind „die Vereinigten Staaten eindeutig im Nachteil, wenn die Straße von Hormuz geschlossen wird, dann würden die USA zusammenbrechen. Aber wenn die USA Russland von der Verteidigung des Iran ablenken könnten, dann kann der Iran angegriffen werden, und Russland wird nichts erreicht haben, da die Neokonservativen keine Entspannung mit Russland und China wollen. Trump will Entspannung, aber der Deep State will das nicht zulassen."

 

Angenommen dieses Szenario stimmt, dann werden die üblichen Verdächtigen in der Regierung der Vereinigten Staaten versuchen, Putin von der Straße von Hormuz abzulenken und gleichzeitig Trump geschwächt zu halten, während die Neokonservativen rund um die Uhr mit der Erdrosselung des Iran weitermachen. Es ist schwer zu erkennen, dass Putin auf diese nicht gerade ausgeklügelte Falle hereinfallen wird.

 

Kein Bluff

 

Also, was passiert als nächstes? Professor Mohammad Marandi von der Faculty of World Studies der Universität Teheran bietet eine ernüchternde Perspektive: "Nach 60 Tagen wird der Iran die Dinge noch weiter vorantreiben. Ich glaube nicht, dass die Iraner bluffen. Sie werden sich auch gegen die Saudis und Emiratis mit anderen Mitteln wehren."

 

Marandi sieht ominös "weitere Eskalation" vor sich:

 

"Die Iraner bereiten sich seit der Irak-Invasion 2003 auf den Krieg mit den Vereinigten Staaten vor. Nach dem, was sie in Libyen, in Syrien, im Jemen, in Venezuela gesehen haben, wissen sie, dass die Amerikaner und Europäer äußerst brutal sind. Das gesamte Ufer des Persischen Golfs auf der iranischen Seite und am Golf von Oman ist voll mit Tunneln und unterirdischen High-Tech-Raketen. Der Persische Golf ist voller Schiffe, die mit hoch entwickelten Schiffs-Raketen ausgestattet sind. Wenn es einen echten Krieg gibt, werden alle Öl- und Gasanlagen in der Region zerstört, alle Tanker."

 

Und wenn diese Show eintritt, dann stuft Marandi die Straße von Hormuz als einen "Nebenschauplatz" ein:

 

"Die Amerikaner werden aus dem Irak vertrieben werden. Der Irak exportiert 4 Millionen Barrel Öl pro Tag; das würde wahrscheinlich ein Ende haben, durch Streiks und andere Mittel. Es wäre katastrophal für die Amerikaner. Es wäre katastrophal für die Welt – und auch für den Iran. Aber die Amerikaner würden einfach nicht gewinnen."

 

So wie Marandi es erklärt – und die iranische Öffentlichkeit stimmt inzwischen weitgehend zu – hat die Islamische Republik Einfluss, weil sie weiß: "Die Amerikaner können es sich nicht leisten, in den Krieg zu ziehen. Verrückte wie Pompeo und Bolton wollen es vielleicht, aber viele im Establishment nicht."

 

Teheran hat vielleicht ein modifiziertes MAD (Mutually Assured Destruction) als Hebel entwickelt, vor allem um den Trump-Verbündeten MbS zur Abkühlung zu bewegen. "Ich vermute", fügt Marandi hinzu, "dass die Verrückten nicht die Oberhand gewinnen, und wenn sie es tun, dann gibt es Krieg. Aber im Moment denke ich, dass das sehr unwahrscheinlich ist."

 

 Der Lenkwaffenzerstörer USS Porter fährt durch die Straße von Hormuz

 

Alle Optionen auf dem Tisch?

 

Im Kalten Krieg 2.0, von Zentralasien bis zum östlichen Mittelmeer und vom Indischen Ozean bis zum Kaspischen Meer, kann Teheran auf eine ganze Reihe von formalen und informellen Allianzen zählen. Das betrifft nicht nur die Achse Beirut-Damaskus-Bagdad-Tehran-Herat, sondern auch die Türkei und Katar. Und vor allem die Top-Akteure auf dem eurasischen Schachbrett der Integration: Russland und China in strategischer Partnerschaft.

 

Als Zarif letzte Woche in Moskau mit Lawrow zusammentraf, diskutierten sie praktisch alles: Syrien (sie verhandeln gemeinsam im Astana-Prozess, jetzt Nur-Sultan-Prozess), den Kaspischen Raum, den Kaukasus, Zentralasien, die Shanghai Cooperation Organization (der der Iran beitreten wird), das JCPOA und Venezuela.

 

Die Trump-Regierung wurde wegen der interkontinentalen ballistischen Raketentests der DVRK unter großem Protest dazu gebracht, sich mit Kim Jong-Un an einen Tisch zu setzen. Und dann ordnete Kim zusätzliche Raketentests an, weil nach seinen eigenen Worten, wie von KCNA zitiert, "echter Frieden und Sicherheit des Landes nur durch die starke physische Kraft gewährleistet werden, die in der Lage ist, unsere Souveränität zu verteidigen".

 

Beobachtung des Globalen Südens

 

Die überwältigende Mehrheit der Nationen des Globalen Südens beobachtet die Neokon-Offensive der USA, um das "iranische Volk" letztendlich zu erwürgen, und ist sich mehr denn je bewusst, dass der Iran bis zum Aussterben gemobbt werden könnte, weil er kein nukleares Abschreckungsmittel besitzt. Das IRGC (die Iranischen Revolutionsgarden) ist zum gleichen Schluss gekommen.

 

Das würde den Tod des JCPOA bedeuten – und die Rückkehr der Zombies mit "allen Optionen auf dem Tisch".

 

Aber dann wird es in der Kunst des (verrückten) Deals Wendungen geben. Also, was ist, wenn, und es ist ein großes "Wenn", Donald Trump von seinen Lieblings-Psychopathen als Geisel gehalten wird?

 

Lassen wir den Deal-Maker sprechen:

 

Wir hoffen, dass wir in Bezug auf die Anwendung militärischer Gewalt nichts unternehmen müssen.... Wir können einen Deal machen, einen fairen Deal. ... Wir wollen nur nicht, dass sie Atomwaffen haben. Nicht zu viel verlangt. Und wir würden helfen, sie wieder in gute Form zu bringen. Sie sind gerade in schlechter Verfassung. Ich freue mich auf den Tag, an dem wir dem Iran tatsächlich helfen können. Wir wollen den Iran nicht verletzen. Ich möchte, dass sie stark und großartig sind und eine großartige Wirtschaft haben.... Wir haben keine Geheimnisse. Und sie können sehr, sehr stark sein, finanziell. Sie haben ein großes Potenzial."

 

Andererseits sagte Ayatollah Khamenei: Den Amerikanern kann man niemals trauen.

 


 

https://kunstler.com/clusterfuck-nation/the-trend-is-not-your-friend/

 

Der Trend ist nicht dein Freund

 

von James Howard Kunstler, 13.05.2019

 

 

Die verMuellerte, gestörte und verwirrte amerikanische Öffentlichkeit findet die US-chinesischen Handelsgespräche vielleicht so interessant wie eine Regenunterbrechung bei einem Zweitligaspiel, aber der Abbruch der Verhandlungen am Freitag könnte von Historikern als jener Tag notiert werden, an dem die globale Wirtschaft gestorben ist. Die XXL Sonderangebots-Orgie der Schnäppchenjäger dauerte etwa 30 Jahre, wobei China im Überfluss billige Konsumgüter produzierte, um das US-Biest des Mammons zu füttern. Die Amerikaner bezahlten all das glücklich mit IOUs (Schuldscheinen), die auf langen Gänseblümchenketten früherer IOUs basierten. Tom Friedman von der New York Times sagte, es würde ewig anhalten. Leider....

 

Dieses Muster begann aus einem einfachen Grund: Energieströme diktierten Kapitalströme. Mitte der 80er Jahre schwamm die Nicht-OPEC-Welt wieder im Öl aus den letzten großen Glücksquellen des Ölzeitalters: Aus dem Alaska North Slope und der Nordsee. Zwanzig Jahre später sind sie versiegt. Unterdessen hatten die USA ihre Fabriken in dem irrtümlichen Glauben, dass wir in eine schimmernde neue digitale Ökonomie des virtuellen Geschäfts eingetreten waren, in der niemand echte Dinge herstellen musste, abgebaut und auf "Offshore" verlagert. China wurde zur Werkbank der Welt und die USA zum finanziellen Schwindelladen der Welt, was endlose Schwindeleien und Betrügereien hervorbrachte. Das vorhersehbare Ergebnis war die Finanzkrise des Jahres 2008, die mit dem gleichzeitigen Anstieg der Ölpreise auf über 140 $ pro Barrel einherging (und sechs Monate später stürzten sie mit der Wirtschaft auf unter 30 $ pro Barrel).

 

Die folgende "Erholung" basierte auf dem größten Betrug der Wall Street: dem "Wunder" des Schieferöls, das auf risikoreichen Krediten an Unternehmen basierte, die selbst bei der majestätischen Aufgabe, Amerikas alte Ölförderspitze von 1970 von rund 10 Millionen Barrel pro Tag (jetzt bei rund 12 Millionen) zu übertreffen, keinen roten Cent verdienen konnten. Beachten Sie auch, dass der letzte Schub auf 12 Millionen Barrel in den letzten zwei Jahren erfolgte: daher die Wunderwirtschaft von Herrn Trump. All das, um die unsterblichen Worte von Mr. Dylan zu umschreiben, balanciert wie eine Matratze auf einer Flasche Wein.

 

 

Die Sackgasse im Handelsstreit zwischen China und den USA, wenn sie auch nur ein paar Monate andauert, wird die US-Wirtschaft wieder zum Absturz bringen, und sie wird auch den Preis für Schieferöl wieder auf ein Niveau senken, das die Ölgesellschaften zerstört. Ihr versteht natürlich, dass der Aufstieg des Schieferöls erstaunlich schnell kam, zehn Jahre, und dass der Absturz ähnlich schnell und heftig sein wird. Die Bundesbehörden können entweder für sie bürgen oder das ganze Schützenfest gleich nationalisieren – und das wird enden wie ein Fass ohne Boden, in das wir Sand schütten. Zusammen mit unserer langfristigen Kampagne, gescheiterte Staaten in Übersee aufzubauen. Die Übersetzung: Nicht so gut für den Wert des US-Dollars.

 

Wir bewegen uns auf einen Sommer der schweren Unzufriedenheit zu. Ich glaube nicht, dass die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA repariert werden können. Die Unruhen, die wir in Gang gesetzt haben, werden sicherlich einen bösen Missmut gegen die USA entfesseln, der sich unter anderen Nationen schon vor dem 11.September 2001 aufgestaut hatte. Sogar die Europäer, unsere alten Freunde, sind angesäuert. Die Kriegsfalken steuern unser Staatsschiff in gefährliche Gewässer. Die zaudernde Federal Reserve (Amerikas Zentralbank) hat sich mit jahrelanger Zinsunterdrückung und Marktmanipulationen in eine Ecke manövriert. Schlechtes Wetter in der amerikanischen Kornkammer bedeutet für uns steigende Lebensmittelpreise und weniger Export (oder Geschenke) in die wirklich hungrigen Ecken der Welt. Mangel an Nahrung erzeugt kriegerische Nationen.

 

Es gibt bereits genug Spannungen in der Welt, da sie nicht nur vor dem Ende einer globalen Handelsparty steht, sondern auch mit einer weltweiten, synchronisierten Wirtschaftskrise konfrontiert ist. Dies ist jene, von der es keine "Genesung" geben wird, sondern nur die Anpassung an einen niedrigeren Lebensstandard und neue Vorkehrungen für das Überleben. Mit anderen Worten, die Kontraktion wird dauerhaft sein. Unsere Fantasien über das superhochtechnologische Nirwana der endlosen Freizeit mit Sexrobotern werden sich damit auflösen. Die dunkle Besorgnis über all das hat bereits zu einem psychotischen Bruch in der US-Politik geführt. Wir leben jetzt in einem Land, in dem Nabisco Transsexuelle benutzt, um Chips Ahoy Cookies zu verkaufen. Im Vergleich zu uns sieht die alte Weimarer Republik aus wie ein Pfadfinder-Lager.

 

 

Diese wirtschaftliche Kernschmelze wird bei Mr. Trump, dem Goldenen Golem der Größe, zu den schlimmsten Unsicherheiten führen. Seine innenpolitischen Gegner haben ihm längst den totalen Krieg erklärt. Die ständig steigende Börse war alles, was sein Verhalten angesichts dieser Verleumdung milderte. Wenn die Wirtschaft auf Grund läuft, wird er im Golem-Stil zurückschlagen, wie ein Dämon aus der Unterwelt. Aber bei all seinem germanischen Neurotizismus hat Trump in diesem Kampf einen Vorteil: Die dokumentierten Fakten scheinen zu zeigen, dass er zwei Jahre lang ungerecht von Gegnern verfolgt wurde, die sich selbst bei der tatsächlichen Verletzung der Gesetze ein Bein gestellt haben, und sie sind auf der Flucht vor einem Schwerlaster voller Anklageschriften. Die Verrücktheit ihrer Verzweiflung ist nun für alle sichtbar, man kann es in den Eskapaden der Parlamentsausschüsse sehen.

 

All dies wirft die Frage auf: Kann sich dieses Land am Riemen reißen? Herr Trump wäre eine höchst unwahrscheinliche Figur, um die notwendige moralische Unterstützung zu bieten. Er ist kein Franklin Roosevelt, der die vernachlässigten Massen mit Kamingesprächen im Radio beruhigt, und er ist sicher nicht Fiorello LaGuardia, der jenen Menschen, die ohne Arbeit und vom Pech verfolgt waren, die Sonntagswitze vorlas. Aber vergiss nie, dass die Geschichte eine Hochstaplerin ist. Manchmal befinden sich selbst zutiefst fehlerhafte Menschen seltsamerweise auf einer Heldenfahrt.


 

http://sultanknish.blogspot.com/2019/05/the-brainwashing-of-nation.html

 

Die Gehirnwäsche einer Nation

 

von Daniel Greenfield, 12.05.2019

 

 

Gehirnwäsche ist kein heimlicher Vorgang an irgendeinem versteckten Ort. Sie braucht keine Hypnose oder Fläschchen voller Chemikalien. Sie findet jeden Tag in gigantischem Ausmaß im ganzen Land statt.

Im Gegensatz zu Raymond Shaw in The Manchurian Candidate verwandelt eine Gehirnwäsche die Menschen nicht in hypnotisierte Zombies, die auf Kommando einen Präsidentschaftskandidaten ermorden würden. Stattdessen verwandelt es sie in jene Sorte Menschen, die jemanden aus politischen Gründe ermorden würden.

 

Das ist der Unterschied, warum so wenige Menschen die Ursachen von politischem Radikalismus und Gewalt verstehen.

 

Gehirnwäsche ist keine Magie, aber sie kann wie Magie aussehen. Der Trick, der uns dazu bringt, so zu denken, ist unser fester Glaube an unseren Verstand und unseren freien Willen. Es ist einfacher, an die Veränderung des Geistes durch Hypnose und Drogen zu glauben, als das zu verstehen, was die erfolgreichen Fachleute der Gehirnwäsche tun: Dass der menschliche Geist formbarer ist als wir denken, und dass das Unterbewusstsein stärker ist als das Bewusstsein.

 

Die Kunst und die Wissenschaft der Gehirnwäsche sind bekannt. Wir wissen es nicht, weil wir es nicht wissen wollen.

 

Gehirnwäsche findet jeden Tag statt. Es muss nicht unbedingt eine vollständige Transformation der Identität bedeuten. Auf der einfachsten Ebene bedeutet es, jemanden zu zwingen, etwas zu glauben, was nicht wahr ist.

 

Es ist so einfach wie zwei Polizisten, die einen unschuldigen Verdächtigen einschüchtern, um ihn glauben zu machen, dass er schuldig ist. Die Beamten und der Verdächtige werden ihre Interaktion nicht als Gehirnwäsche sehen. Die Beamten können ehrlich an seine Schuld glauben. Und am Ende des Prozesses wird der Verdächtige auch glauben, dass er das Verbrechen begangen hat. Er wird sogar in der Lage sein, sehr detailliert zu beschreiben, wie er es getan hat. Das ist eine übliche, tägliche Gehirnwäsche.

 

Die Schlüsselelemente der Gehirnwäsche befinden sich in diesem kühlen Raum mit der abblätternden Farbe an den Wänden. Diese drei Elemente sind Kontrolle, Krise und emotionale Resonanz. Um jemanden erfolgreich einer Gehirnwäsche zu unterziehen, muss man seine Umgebung kontrollieren, ihm eine Krise aufzwingen und dann Kernemotionen wie Angst, Liebe, Schuld, Hass und Scham anzapfen und ihn durch die Krise führen, indem er einen neuen Glauben akzeptiert und verinnerlicht.

 

Der Glaube kann alles sein, aber das pseudoreligiöse Ritual erschließt einen emotionalen Kern, der von ihnen verlangt, zu glauben, dass sie schlechte Menschen sind und dass sie durch die Annahme dieses neuen Glaubens jetzt gute Menschen seien.

 

Diese falsche Bekehrung ist die Essenz der Gehirnwäsche und linker politischer Erweckungs-Narrative.

 

Der menschliche Geist, wie auch der menschliche Körper, passt sich einer Krise mit einer Kampf- oder Fluchtreaktion an. Die Gehirnwäsche zwingt den Geist zu einer Fluchtreaktion. Einmal im Fluchtmodus, kann der Verstand einen neuen Glauben als Schutzverhalten rationalisieren, was ihn schützen soll. Auch wenn, wie im Falle des Verdächtigen, der neue Glaube sein Leben tatsächlich zerstören wird. Kampf- oder Fluchtmodus hemmt das langfristige Denken. Im Panikmodus erscheinen destruktive und selbstmörderische Verhaltensweisen wie Lösungen, weil sie eine Flucht vor unerträglichem chemischen Stress bieten.

 

Dafür gibt es einen guten biologischen Grund. Unser Verstand hält uns davon ab, in einer Krise zu viel zu denken, damit wir dringende Maßnahmen ergreifen können, wie z.B. ein Feuer oder einem Schützen vor die Flinte zu laufen, was unser rationaler Verstand uns vielleicht nicht erlaubt. Aber genau diese Funktion kann „gehackt" werden, indem man Menschen künstlich in den Kampf-oder-Flucht-Modus versetzt, um sie zu brechen und ihre höheren Argumentationsfunktionen zu verkürzen. Entscheidungen, die im Kampf-oder-Flucht-Modus unterbewusst getroffen werden, werden dann nach Überwindung der ersten Krise rationalisiert und verinnerlicht.

 

Wenn diese Internalisierung stattfindet, dann hat die Gehirnwäsche funktioniert.

 

Fast jeder kann gezwungen werden, unter genügend Stress irgendetwas zu sagen. Viele können gezwungen werden, es zu glauben. Der Härtetest der Gehirnwäsche ist, ob sie diesen Glauben beibehalten werden, sobald der Kampf-oder-Flucht-Modus vorbei ist.

 

Sekten, missbräuchliche Beziehungen und totalitäre Bewegungen halten die "totale Krise" aufrecht, was genauere Überlegungen verhindert und erzeugt so einen permanenten Stresszustand, indem sie unvorhersehbare Reaktionen auf Kampf oder Flucht auslösen. Dies führt zum Stockholm-Syndrom, wo der Gefangene versucht, sein Schicksal durch totale emotionale Identifikation mit seinem Entführer zu kontrollieren, ein Rudelverhalten, der Verlust von Identität und Willen und schließlich Selbstmord oder Tod.

 

Die totale Krise führt zu Burnout, emotionaler Erschöpfung, Loslösung von Freunden und Familie und zu Gewalt.

 

 

Wie kann man eine Nation einer Gehirnwäsche unterziehen?

 

Indem man das nationale Umfeld kontrolliert, das Land in eine Krise stürzt und ihre Angst und Schuld anzapft. Und dann kann man Flugzeuge, Kühe, Wolkenkratzer, Strohhalme, Plastiktüten und den Rest vom Green New Deal verbieten.

 

Die Umweltkrise ist nur ein Beispiel dafür, wie linke Bewegungen eine Nation einer Gehirnwäsche unterziehen können.

 

Die wachsende Zahl von Millenials, die sagen, dass sie wegen Umweltpanik keine Kinder bekommen wollen, ist ein Beispiel dafür, wie Gehirnwäsche ein Selbstmordverhalten wie einen Selbsterhaltungstrieb erscheinen lassen kann.

 

Da der Linken die totale Kontrolle über das Land noch fehlt, verlässt sie sich auf die Wiederholung, die selbst eine Form von Kontrolle und Stress ist, um Angst und Panik zu erzeugen. Das gleicht den Mangel an physischer Kontrolle aus, indem es die Amerikaner mit Botschaften bombardiert, die dazu bestimmt sind, Angst, Liebe, Hass und Schuld zu wecken, durch die Medien, durch das Bildungssystem, durch Unterhaltung und durch jeden möglichen Nachrichtenkanal.

 

Die globale Panik wegen des Klimawandels ist eine aus einer Reihe von fabrizierten linken Krisen, die mit einer Klassenkrise begann. Sie ging über zu einer Rassenkrise und dann zu einer Umweltkrise.

 

Jede der Krisen behauptete, dass die Gesellschaft auf dem Weg zu einer unvermeidlichen Apokalypse sei, dass die Art der Krise, ob wirtschaftlich, rassisch oder ökologisch, von Experten überprüft worden sei, dass wir alle an der Krise beteiligt seien und dass die einzige Lösung ein radikaler Wandel sei, der von den Krisenexperten verwaltet werden wird.

 

Die Panik über Trump ist eine Mikrokrise jener Art, wie sie von Linken in der politischen Opposition gezündet wurde, aber die Angst, Wut, Terror, Stress und Gewalt, die hier zu beobachten sind, sind typisch für den Krisenmodus von Kampf oder Flucht.

 

Der "Widerstand" ist keine politische Bewegung. (Anm.d.Ü.: Mit "Widerstand" ist die Anti-Trump-Bewegung "#Resistance" gemeint) Es ist ein politischer Kult, dessen Krise die Wahl 2016 war. Ihr irrationaler Glaube, dass Trump ein russischer Agent sei, ist typisch für die konspirative Denkweise von Sekten. Die Unfähigkeit zu verstehen, dass deine Überzeugungen völlig irrational sind, zeigt, dass Gehirnwäsche funktioniert.

 

Die Wahl 2016 hat ihren Mitgliedern einen Kontrollverlust beschert. Trump wurde zur Krise, die ihren Kontrollverlust verkörpert. Ihre Angst, Schuld und Wut führten zu Stress, der ihr Verhalten und ihren Glauben verändert hat.

 

Und in der jüngsten Vergangenheit glaubten Millionen, dass Trump wirklich für Moskau arbeitet.

 

Das ist Gehirnwäsche auf einer Zeitskala, die so unmittelbar ist, dass wir uns leicht daran erinnern können. Doch die meisten von uns haben Schwierigkeiten zu verstehen, wie es funktioniert und warum es funktioniert. Und dieser Mangel an Verständnis macht uns blind.

 

Wie können kluge Menschen auf kleinere Variationen derselben Lüge in Generation um Generation hereinfallen?

 

Kluge Menschen sind die besten Ziele für die Gehirnwäsche. Sekten rekrutieren schlaue Studenten auf dem Campus, sie zielen auf angehende Führungskräfte, die nach Führungstraining suchen, und unzufriedene Fachleute, die nach Bedeutung suchen. Sekten bestehen selten aus dummen Menschen. Sie bestehen aus intelligenten, verwundbaren Menschen.

 

Menschen verhalten sich nicht rational. Wir rationalisieren nur unser Verhalten.

 

Je mehr Menschen etwas rationalisieren, desto mehr können sie einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Deine alte Casio Digitaluhr kann nicht gehackt werden. Selbst wenn sie gehackt würde, gibt es nicht viel, was man damit tun könnte. Dein Smartphone kann gehackt und für mehr Leistung genutzt werden. Dein Desktop kann gehackt und für noch mehr Funktionen genutzt werden. Intelligenz macht uns nicht weniger anfällig für Manipulationen, sie macht uns viel anfälliger.

 

Die politische Gehirnwäschekampagne in diesem Land richtet sich an die Oberschicht und die Mittelschicht. Die besten Probanden für Gehirnwäsche sind intelligent und emotional verwundbar. Sie sind leichter zu manipulieren, indem man die Kluft zwischen ihren Emotionen und ihrem Verstand nutzt, und ihre emotionale Instabilität macht es einfacher, sie in den Krisenmodus zu zwingen. Die idealen Probanden sind im Teenageralter und Anfang zwanzig. In der Neuzeit ist das eine Zeit, in der sich Identität noch entwickelt, die gebrochen und wiederhergestellt werden kann.

 

Das ist der Grund, warum die Linke die meisten ihrer Bemühungen um Gehirnwäsche auf Schüler und Studenten ausrichtet. Deshalb hat sie vor allem die Kontrolle des Bildungssystems und der Unterhaltungsindustrie in den Vordergrund gestellt.

 

Beide sind zu hochprofitablen Hirnwaschindustrien geworden: Die eine zuckerbeschichtet und die andere bitter.

 

Klassenzimmer und Hochschulen bieten physische Kontrolle über die Schüler für fast zwei Jahrzehnte ihres Lebens. Diese Kontrolle wurde zunächst für einfache dogmatische Predigten genutzt. Dann eskalierte es zu kultigem Verhalten mit Rollenspielkulturen, der massenhafte Ausdruck von Liebe und Hass, die Transformationen von sexueller und geschlechtsspezifischer Identität die Loslösung von Freunden und Familie und gewalttätige Ausbrüche von Schmerz und Wut.

 

Der moderne Campus der amerikanischen Identitätspolitik sieht ganz ähnlich aus wie Jonestown oder eine Versammlung der Hitlerjugend.

 

Die Ausbeutung der Sexualität, die Auslösung von Schuld und Scham bei Kindern, um ihre Identität zu transformieren, war in der Regel das Werk der niedersten wilden Stämme und der niederträchtigsten Kulte. Jetzt ist es das amerikanische Bildungssystem.

 

Die Techniken sind nicht neu. Sie sind so böse und alt wie die Zeit selbst.

 

Wie jeder Kult behauptet der moderne Campus, einem Bildungszweck zu dienen, indem er den Schülern hilft, Sinn und Zweck zu finden. Aber man besteht darauf, dass sie zuerst von den unbewussten Übeln wie weißem Privileg und toxischer Männlichkeit geheilt werden müssen, die sie zurückhalten, durch einen Prozess, der ihre Barrieren abbaut, Geständnisse, Ausdrucksformen von Traumata, Scham und Schuld fördert, um neue Identitäten zu schaffen.

 

Das ist keine Bildung. Es ist nicht einmal eine dogmatische Vorlesung. Es ist derselbe Grundsatz von Techniken, der von jedem großen Kult im Land verwendet wird. Sobald Hochschulen mit dem Versuch begannen, ihre Studenten in geschlossenen Sitzungen von unterbewussten Übeln zu heilen, unter der Anleitung der nicht genehmigten Therapeuten zu kurieren, die mit einer Bewegung verbunden sind, da gab es keinen Unterschied mehr zwischen ihnen und dem irgendeines Kultes, ausgenommen den Milliarden Dollar der Steuerzahler.

 

Die Sitzungen, in denen weiße Privilegien oder toxische Männlichkeit geheilt werden können, oder in denen Schüler mit dem Trauma ihrer Unterdrückung als Minderheit in Kontakt gebracht werden, duplizieren die kultische Indoktrination in jeder Hinsicht.

 

Sie sind die Nachfolger von Bewusstseinsbildungsgruppen, deren Name sogar ihre kultische Natur signalisiert haben.

 

Trotz der Versuche, die linke Politik in das objektive Gewand des Experten zu kleiden, in das des Wissenschaftlers, des Gelehrten und des Bürokraten, ist ihnen ihr spirituelles Narrativ vom Kampf zwischen einem altruistischen Guten und einem materialistischen Bösen wichtig, dem unvermeidlichen historischen Triumph des Fortschritts über die Reaktion und ist eine pseudoreligiöse Einführung neuer Rekruten in die gnostische Offenbarung unserer repressiven Welt mit ihren vielschichtigen Verschwörungen von Kapitalismus, Sexismus und Rassismus. Die originale "rote Pille". Oder "kleines rotes Buch".

 

Für Nicht-Kulturmitglieder ist es Gehirnwäsche. Für Sektenmitglieder ist es eine Offenbarung. Die Unterscheidung mag wie eine Frage der Perspektive zwischen Gläubigen und Ungläubigen erscheinen, aber sie liegt in der Frage der Zustimmung. Gehirnwäsche ist immer darauf angewiesen, dem Opfer die Kontrolle zu entziehen. Die Kontrolle kann offen und mit Gewalt durchgeführt werden. Sie kann durch Manipulation und Täuschung heimlich vorgenommen werden. Aber es gibt immer einen Kontrollverlust.

 

Das Opfer versteht nicht, wie es auseinander genommen und erst viel später wieder zusammengesetzt wird. Und wenn der Prozess wie vorgesehen funktioniert, wird er oder sie vielleicht nie merken, dass es überhaupt passiert ist. Der grausamste Trick der Gehirnwäsche besteht darin, die Intelligenz ihres Opfers als größten Verbündeten zu nutzen, um eine Falle für ihr eigenes Ego und ihr Bewusstsein zu bauen, der man ohne sehr viel Entschlossenheit nicht entkommen kann.

 

Wie die Drogenabhängigkeit verwandeln die Nachwirkungen der Gehirnwäsche den Geist in ein gewundenes Labyrinth von Rationalisierungen für ein selbstzerstörerisches Verhalten, die von der Biologie und dem Unterbewusstsein bewacht werden. Man kann nicht entkommen, ohne die Abwehrmechanismen zu brechen, die eingerichtet wurden, um das ursprüngliche Trauma nicht erneut zu erleben, und ohne die Emotionen hinter den Mechanismen zu untersuchen.

 

Gehirnwäsche kann neue Gedanken und Realitäten schaffen, aber keine neuen Emotionen. Alles, was sie tun kann, ist, sie zu verstärken und zu benutzen, um in ihrem Subjekt einen neuen Glauben an eine veränderte Realität zu induzieren. Sie erzeugt nicht Schuld, Scham, Angst, Liebe oder Hass. Sie verstärkt sie, nutzt sie aus und nutzt sie als Werkzeuge, um Stress zu erzeugen, eine Krise zu erzwingen und dann einen einzelnen Glauben oder eine ganze Identität zu verwandeln.

 

Deshalb kann die Linke nicht durch politische Debatten und intellektuelle Abstraktionen besiegt werden. Es ist ein Glaubenssystem. Obwohl es scheinbare Abstraktionen feilbietet, ist diese eine Sprache, deren wahre Bedeutung verdeckt liegt. Die esoterischen Sprachen der Politik und Popkultur, in denen sie spricht, sind Vehikel für eine tiefere Sprache aus ursprünglichen Emotionen. Hinter den Theorien und Manifesten verbirgt sich eine große Dunkelheit aus Angst und Schrecken, Liebe und Hass, aus emotionaler Instabilität und Verletzlichkeit, auf der ihre Lügen und Propaganda aufbauen.

 

Und in eben jener uralten Dunkelheit, aus der alles Böse geboren wird, verrichtet die Gehirnwäsche ihre Arbeit.


https://gefira.org/en/2019/05/07/a-criminal-phenomenon/

 

George Soros und das „Geschäft“ mit der illegalen Einwanderung

– Ein kriminelles Phänomen

 

von GEFIRA, via zerohedge, 12.05.2019

 

EIN INTERVIEW MIT FRANCESCA TOTOLO

 

Nie zuvor hat ein kriminelles Phänomen weitreichende Unterstützung bei Regierungen, politischen Parteien, religiösen und privaten Organisationen und in der öffentlichen Meinung erhalten, und nie zuvor hat ein souveräner Staat die Kontrolle über seine Grenzen aufgegeben.“

 

Diese einleitenden Worte von Gianandrea Gaiani sind ein passendes Vorwort für Francesca Totolos neuestes Buch „INFERNO SPA“. (SPA ist die italienische Abkürzung einer Aktiengesellschaft, gleich AG) Gaiani ist nicht neu im Geschäft der illegalen Einwanderung, er hat bereits mehrere Bücher zu diesem Thema geschrieben. Er wurde 2017 von Gefira interviewt, als die italienische Regierung noch eine Mitte-Links Koalition war. Totolo hat einem Exklusiv-Interview mit Gefira zugestimmt und wir haben sie in Florenz getroffen, wo sie ihr neues Buch vorstellte.

 

Francesca Totolo ist eine unabhängige Investigativ-Journalistin und arbeitet mit verschiedenen italienischen und internationalen Presseagenturen und Webseiten zusammen. Ihre Recherchen wurden in Italien und im Ausland veröffentlicht. Wir können Totolo sicher als eine gewissenhafte – und unverblümte – Journalistin bezeichnen, denn ihr neues Buch, das sie mit Dantes Inferno im Hinterkopf schrieb, ist genau das: solide, sorgfältige, gewissenhafte Forschung und Fakten-checkend. Das Ergebnis gleicht einer Enzyklopädie des Who is Who in diesem Geschäft der Einwanderungsindustrie. Eine Industrie, die einen endlosen Strom an Menschen und Geld bewegt.

 

All diese teuflischen Charaktere haben am Ende einen Master Mind, der sich wie ein moderner und schändlicher Vergil verhält: George Soros und sein überwältigendes Netzwerk. Totolo ist bereit, am Ende ihres Buches darauf hinzuweisen, dass Soros selbst ein Akteur ist, wenn auch auf höchstem Niveau, und sein Gesicht höheren "Machern hinter den Kulissen" gibt, die bereits beschlossen haben, dass die ursprüngliche europäische Bevölkerung ersetzt werden muss.

 

GEFIRA: Wie lange haben Sie an diesem Thema gearbeitet und was sind Ihre Primärquellen?

 

TOTOLO: Eigentlich wurde mein Interesse durch die ersten Artikel von Gefira (Ende 2016 - Anfang 2017) geweckt, die zweifellos den Schmuggel von Einwanderern dokumentiert haben. Das Buch ist somit das Ergebnis einer zweijährigen Forschung. Seitdem habe ich diese NGOs und ihre Webseiten nacheinander überprüft und sie sogar direkt aufgefordert, Informationen preiszugeben, insbesondere über ihre Finanzen: Natürlich war ich mit der größten Verleugnung konfrontiert, oder bestenfalls mit streng bereinigten Berichten, in denen nichts über ihre Finanzquellen gesagt wurde. Was mich an einigen dieser NGO-Webseiten beeindruckt hat, ist, dass sie sich über das Gesetz stellen, mit absoluter Sicherheit vor Strafverfolgung.

 

GE: Wie steht es mit den sogenannten Massenmedien, den großen Zeitungen: wie steht es mit deren Quellen, wenn sie über dieses Thema schreiben?

 

FT: Ihre Hauptquellen sind die Presseveröffentlichungen der NGOs. Muss man mehr dazu sagen?

 

GE: Was haben Ihrer Meinung nach diese ganzen NGOs gemeinsam?

 

FT: Diese ganzen internationalen NGOs wie Avaaz, Oxfam, Amnesty International, Human Rights Watch und viele andere haben mit Sicherheit eines gemeinsam: ihre finanzielle Quelle, und die ist Soros. Ihre Rolle war es, und ist es weiterhin, der italienischen Bevölkerung ein Schuldgefühl zu verleihen, wenn sie keine Einwanderer akzeptieren: legal oder illegal, sie müssen auf alle Fälle akzeptiert werden. Also diese NGOs, ich nenne sie gerne die modernen Charone (Anm.d.Ü.: der Charon: der Fährmann in der Mythologie, der die Toten über den Totenfluss bringt), haben im Grunde – direkt oder indirekt – in den letzten Jahren etwa 700.000 Menschen nach Italien geschmuggelt. Man muss verstehen, dass so etwas von Anfang an eine geplante Operation war.

 

GE: Wann hat das Ihrer Meinung nach angefangen?

 

FT: Lassen Sie mich nur soviel sagen: Bereits 2008 wurde in Rom der Verein "Carta di Roma" gegründet. Er kann als die erste NGO angesehen werden, die direkt von Soros in Italien finanziert wurde. Was ist der Zweck dieses "Journalistenverbandes"? Die "Förderung korrekter Informationen über Einwanderer, Flüchtlinge und Asylbewerber in Italien". Lässt das nicht zwangsläufig vermuten, dass Soros bereits 2008 wusste, was drei Jahre später in Libyen passieren würde und damit den Weg für einen "Paradigmenwechsel" bereitet hat?

 

GE: Was ist mit dieser ganzen Galaxie italienischer NGOs, die von Soros finanziert werden?

 

FT: Sie zählen in meinem Buch zu den Verrätern an ihrem eigenen Volk. Eine sticht mit Sicherheit heraus: ASGI.

 

GE: Wer ist ASGI?

 

FT: Ich nenne ASGI gerne den judikativen Arm von Soros in Italien. ASGI (Associazione Studi Giuridici sull'Immigrazione) arbeitet nicht nur daran, neue einwanderungsfreundliche Gesetze zu fördern, sondern jeder Strafverfolgungsmaßnahme der italienischen Regierung mit einer Fülle von Beschwerden zu begegnen, die das Justizsystem ersticken und es notorisch langsam machen. Es ist ihnen sogar gelungen, das Recht jedes Neugeborenen, unabhängig von seinem Rechtsstatus, auf einen 800-Euro-Bonus vom INPS, dem italienischen Sozialamt, gesetzlich zu verankern. Sie gingen auch so weit, mehrere verurteilte Kriminelle vor Gericht zu verteidigen, die ihre Abschiebung in ihre Herkunftsländer verhindern. Und wie ich herausgefunden habe, sind italienische NGOs wie ASGI Teil eines internationalen Netzwerks von NGOs wie ENAR.

 

GE: Was ist ENAR?

 

FT: ENAR steht für European Network Against Racism, bestehend aus verschiedenen NGOs und Verbänden. Ein Netzwerk, das nicht nur von der Open Society, sondern auch von der EU und einer amerikanischen NGO, dem NDI (National Democratic Institute), finanziert wird, das direkt von der US-Regierung über die berüchtigte und allgegenwärtige Agentur USAID finanziert wird. Alle diese Agenturen tragen dazu bei, das zu schaffen, was wir Orwellschen Neusprech nennen könnten.

 

GE: Was meinen Sie damit?

 

FT: Die bereits erwähnte Pressevereinigung "Carta di Roma" "empfiehlt" nun, jeden möglichen Hinweis auf die ethnische Herkunft eines Kriminellen aus einem veröffentlichten Artikel zu streichen. Als Journalist könnte man jetzt sogar strafrechtlich verfolgt werden, wenn man Wörter wie "heimlich" oder "Zigeuner" verwendet, und allein von der Erwähnung der Nationalität eines Kriminellen wird „stark abgeraten". All das ist die Schaffung und Durchsetzung von Neusprech.

 

GE: Neusprech, das von den der Presse und den gefügigen Politikern, die sich dieser Sache verschrieben haben, umgesetzt werden muss. Welche italienischen Politiker erwähnen Sie in ihrem Buch?

 

FT: Ich könnte mit dieser Liste nicht beginnen, ohne Emma Bonino zu nennen. Sie kann durchaus als die rechte Hand von Soros in Italien angesehen werden. Sie hat "Più Europa" (mehr Europa) gegründet, eine Partei, die direkt von der Open Society finanziert wird. Das spricht Bände.

 

GE: Was ist mit dem früheren Premierminister Matteo Renzi?

 

FT: Während meiner Recherchen mit Luca Donadel, einem anderen investigativen Journalisten, machte ich eine interessante Entdeckung über einen geheimen Deal im Jahr 2015, den Renzi in seiner Eigenschaft als Premierminister der italienischen Regierung mit Irland und Malta abgeschlossen hatte und der von seinem Nachfolger Gentiloni verlängert wurde. Es galt, was wir herausfinden konnten, zumindest bis 2017. Es hieß Operation Pontus.

 

GE: Pontus erinnert irgendwie an Brücke, nicht wahr?

 

FT: Eine Brücke, die von der irischen Marine mit mindestens sechs verschiedenen Militärschiffen betrieben wurde und höchstwahrscheinlich – ohne es zu wissen – von den italienischen Steuerzahlern bezahlt! Diese Entdeckung geht auf den Sommer 2017 zurück, als ich zusammen mit Donadel ein irisches Militärschiff bemerkte, das regelmäßig sizilianische Häfen anlief. Was uns misstrauisch machte war die Tatsache, dass die Republik Irland damals nicht zur Operation Frontex gehörte, der von Italien koordinierten EU-SAR-Task Force (Search and Rescue). Diese Aktivität wurde von der italienischen Presse überhaupt nicht erwähnt. Die Iren haben jedoch ohne Widerwillen auf unsere Anfragen geantwortet.

 

GE: Und die Antwort war?

 

FT: Dass die irische Marine tatsächlich an SAR-Operationen im Rahmen eines bilateralen Abkommens mit der italienischen Regierung beteiligt war, das im Mai 2015 unterzeichnet und dann 2016 und 2017 erneuert wurde. In der offiziellen Erklärung des irischen Verteidigungsministeriums wurde deutlich gemacht, dass die irische Marine in enger Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden arbeitet. Dann wurden die Iren plötzlich schmallippig: Sie hörten auf, meine Anfragen nach der Finanzierung dieser etwas geheimen Operation zu beantworten. Warum diese plötzliche Zurückhaltung? Meine Vermutung ist, dass Renzi und Gentiloni ihre eigene SAR-Operation hatten, die von den ahnungslosen italienischen Steuerzahlern finanziert wurde, und die Iren fühlten sich unwohl dabei, zu enthüllen, was wirklich vor sich ging. Später stellte sich heraus, dass dies nicht die einzige geheime Operation der italienischen Regierung war.

 

GE: Was ging da noch vor sich?

 

FT: Im Juli 2018 enthüllte der Führer der Opposition gegen die maltesische Regierung, Arian Delia, die Existenz eines geheimen Abkommens zwischen Renzi und Maltas Premierminister Joseph Muscat aus dem Jahr 2014. Delia erwähnte nicht weniger als einen Vertrag zwischen den beiden: Malta würde Italien Ölförderrechte in maltesischen Gewässern gewähren, wenn SAR-Schiffe nicht die Möglichkeit hätten, Einwanderer in maltesischen Häfen zu entladen.

 

GE: Gab es dazu von einer der beiden Regierungen einne Kommentar?

 

FT: Bisher nicht.

 

GE: Welche anderen Soros-freundlichen italienischen Politiker sollte man noch erwähnen?

 

FT: Emma Bonino mit ihrer jahrzehntelangen Freundschaft zu Soros eröffnet eigentlich eine ziemlich lange Liste. Es gibt mindestens vierzehn italienische Mitglieder des Europäischen Parlaments, die als "zuverlässige Verbündete" der Open Society gelten. Dies wurde von Hackern öffentlich gemacht, die den Server der Open Society durchsuchten. Dann kann Soros immer auf "alte Freunde" in der italienischen Politik zählen, wie Romano Prodi, der 1995 von der Universität Bologna sogar die Verleihung eines Ehrendiploms in Wirtschaftswissenschaften an Soros veranlasste, einen Mann, der nur 3 Jahre zuvor das Äquivalent von 8 Milliarden Euro eingesteckt hatte, als er gegen die italienische Lira spekulierte! Im folgenden Jahr 1996 wurde Prodi Premierminister und 1999 Präsident der EU-Kommission. Aber das sind natürlich nur Zufälle.

 

GE: Last but not least. Können wir Ihre Meinung zu den aktuellen Ereignissen in Libyen und der potenziellen Gefahr für eine neue Welle von Migranten über italienische Küsten nach Europa erfahren?

 

FT: Was jeden Italiener über die Situation in Libyen beunruhigen sollte, ist, dass sie der von 2011 dramatisch ähnelt: eine gespaltene italienische Regierung, die auf der internationalen Bühne keine wirklichen Spuren hinterlassen kann, eine Vielzahl von Ländern, die jederzeit bereit sind, aus eigenen nationalen Interessen gegen Italien zu kämpfen.

 

GE: Wer sticht aus diesen Ländern heraus?

 

FT: Frankreich, ohne Zweifel. Frankreich ist sicherlich nicht bereit, seine wirtschaftlichen Interessen in Libyen zu verlieren. Frankreich hat Gaddafi in einer gemeinsamen Operation mit den USA im Jahr 2011 effektiv beseitigt, was zu einer völligen Destabilisierung des Landes und der daraus resultierenden biblischen Massenmigration von Afrikanern südlich der Sahara führte. Es kann wieder passieren, wenn Libyen in einen umfassenden Bürgerkrieg gestürzt wird. Es gibt unbestätigte Berichte über Zahlen wie 800.000 Menschen, die bereit sind, sich auf den Weg nach Europa zu machen. Ich habe Berichte, dass die gleichen kriecherischen NGO, die ich in dem Buch erwähnt habe, Druck ausüben, damit "humanitäre Korridore" nach Europa geöffnet werden, die jeden Einwanderer als "Flüchtling" behandeln. Die Situation ist in der Tat volatil, und wir müssen hoffen, dass die gegenwärtige italienische Regierung ihren Kurs, die Häfen geschlossen zu halten, beibehält.

 

GE: Wie immer gibt es viele Haie da draußen, die bereit sind, in trüben Gewässern ihr Bestes zu geben.

 

FT: In der Tat.


https://journal-neo.org/2019/05/10/al-baghdadi-the-us-couldnt-wish-for-a-greater-ally/

 

Al Baghdadi: Die USA könnten sich keinen besseren Alliierten wünschen

 

von Tony Cartalucci, 10.05.2019

 

 

Da die von den USA unterstützten Militanten bereits den Höhepunkt ihrer Geländegewinne auf dem Schlachtfeld erreicht hatten und jetzt mit einer schrittweisen, aber unvermeidlichen Niederlage konfrontiert sind, scheinen den USA die Zeit und die Möglichkeiten auszugehen.

 

Dann wurde plötzlich – wie auf ein Stichwort – Abu Bakr al-Baghdadi wiederbelebt, der angebliche Führer des so genannten "Islamischen Staates im Irak und Syrien" (ISIS), nachdem die USA behauptet hatten, dass er Jahre zuvor gestorben war. Das bietet den USA den perfekten Vorwand, trotzdem militärisch in Syrien einzugreifen.

Ein BBC-Artikel vom Juli 2014 mit dem Titel "ISIS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi erscheint im ersten Video" behauptete:

 
Abu Bakr al-Baghdadi, der Führer der islamistischen militanten Gruppe Isis, hat in seiner ersten Video-Predigt die Muslime aufgefordert, ihm zu gehorchen.

Baghdadi wurde von der dschihadistischen Gruppe, die große Teile des Irak und Syriens erobert hat, zum Kalifen ernannt.

 
Die plötzliche Welle der Gewalt, die ISIS im gesamten Irak und in Syrien entfesselte, war so groß, dass nur staatliche Unterstützung dafür verantwortlich gewesen sein konnte.


Den perfekten Feind erschaffen

 
Tatsächlich hatte die US Defense Intelligence Agency (DIA) bereits 2012 sogar eine Verschwörung unter westlicher und Golfstaaten-Führung festgestellt (PDF), um das zu schaffen, was sie damals als "salafistisches" [islamisches] [Fürstentum] [Staat] bezeichnete, genau in jenem Teil Ostsyriens, wo ISIS schließlich seinen Sitz haben würde.

Das DIA-Dokument erklärte (Hervorhebung hinzugefügt):

 


Wenn sich die Situation entwirrt, besteht die Möglichkeit, ein deklariertes oder nicht deklariertes salafistisches Fürstentum in Ostsyrien (Hasaka und Der Zor) zu errichten, und genau das wollen die unterstützenden Kräfte der Opposition, um das syrische Regime zu isolieren, das als strategisches Zentrum der schiitischen Expansion (Irak und Iran) gilt.

 

Zur Klärung der Frage, wer diese unterstützenden Kräfte sind, wird im DIA-Memo erklärt:

 
Der Westen, die Golfstaaten und die Türkei unterstützen die Opposition, während Russland, China und der Iran das Regime unterstützen.

 

 Das Ziel war es, die syrische Regierung weiter zu isolieren, um das ultimative Ziel Washingtons zu erleichtern: Damaskus zu stürzen. Als immer mehr Extremisten dies nicht erreichten, nutzten die USA dann die Präsenz von ISIS als Vorwand für eine überarbeitete Version der direkten militärischen Intervention, die Russland nur ein Jahr zuvor vereitelt hatte.

Ein Jahr lang stellten sich die USA als Kämpfer gegen ISIS dar, während sie gleichzeitig die syrischen Ölfelder einnahmen und eine Armee von Militanten aufbauten, mit denen sie ISIS in das von der syrischen Regierung kontrollierte Gebiet schieben und mit denen sie auch die syrische Regierung selbst bekämpfen wollten.

 

2015 begann Russland mit einer eigenen militärischen Intervention. Russland zielte sofort auf die ISIS-Versorgungsleitungen, die aus der NATO-Mitglieds-Türkei herausführen – was die USA bis heute nicht getan haben. Russland isolierte die terroristische Gruppe innerhalb des syrischen Territoriums, bevor die russische Luftwaffe zusammen mit den syrischen, iranischen und Hisbollah-Bodentruppen sie umzingelte und ISIS zusammen mit Al Nusra und anderen extremistischen Gruppen überall westlich des Euphrat eliminierte.

Auf der von den USA besetzten Seite des Euphrat hielt sich ISIS bis zu diesem Jahr und wurde zeitweise sogar durch eine von den USA erklärte Sperrzone vor der Verfolgung syrischer und russischer Streitkräfte geschützt.

Es ist jetzt klar, dass die Bemühungen der USA, die syrische Regierung zu stürzen, gescheitert sind. Es ist auch klar, dass Washingtons Vorwand für die illegale Besetzung syrischen Territoriums politisch nicht mehr haltbar ist.

Gerade als die amerikanische Präsenz in Syrien immer unangenehmer und unhaltbarer wurde, ist al-Baghdadi wieder aufgetaucht – gerade rechtzeitig – um dem US-Sieg in Ostsyrien zu gewährleisten, aber auch um die Weltöffentlichkeit daran zu erinnern, dass ISIS nach wie vor eine anhaltende Bedrohung ist, die die weitere Präsenz Amerikas in der Region erfordert.

 

 

Die Reaktion der USA auf Al-Baghdadis Wiederauftreten war aufschlussreich, ja sogar lobend. Ein AFP/New York Times-Artikel mit dem Titel "ISIS veröffentlicht das erste Videoband von Baghdadi seit fünf Jahren. USA schwören, die überlebenden Führer militanter Gruppen aufzuspüren", berichtete:

 
Die Vereinigten Staaten gelobten am Montag (29. April), dass sie überlebende Führer des islamischen Staates im Irak und Syrien (ISIS) aufspüren und besiegen würden, nachdem ihr schwer fassbarer Supremo Abu Bakr al-Baghdadi in einem neu veröffentlichten Video aufgetreten ist.

Die von den USA geführte Koalition gegen diese Gruppe wird weltweit kämpfen, um "eine dauerhafte Niederlage dieser Terroristen zu gewährleisten und sicherzustellen, dass alle verbleibenden Führer die gerechte Strafe erhalten, die sie verdienen", sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums.

 


Die Hegemonie der USA verlangt, dass das US-Militär eine weltweite Präsenz unterhält – was wiederum einen ständigen Vorwand erfordert. Da die USA ISIS bewusst als Vorwand für die illegale Besetzung syrischen Territoriums geschaffen haben, bleiben sie auf unbestimmte Zeit dort – sie haben und werden die günstige Expansion von ISIS weltweit nutzen, um auch eine weitere, globale US-Militärpräsenz weltweit zu rechtfertigen.

 
Washington könnte keinen bequemeren Schurken erschaffen

Geschichtsforscher könnten schwerlich ähnliche Beispiele eines militärischen oder politischen Führers wie al-Baghdadi finden, der offen und sogar freudig eine Niederlage eingestanden hat und einem vermeintlichen Gegner einen massiven politischen Sieg gewährt hat. So bequem und künstlich ist al-Baghdadis jüngstes Wiederauftauchen und all seine angeblichen Aktivitäten in der Vergangenheit, dass viele auf der ganzen Welt die Wahrhaftigkeit des Videos und von al-Baghdadi selbst in Frage stellen.

 

In Anbetracht der Tatsache, dass die amerikanische DIA so gut wie zugegeben hat, dass die USA ISIS bewusst geschaffen haben – da braucht es keine große Fantasie, um zu dem Schluss zu kommen, dass sie auch al-Baghdadi geschaffen haben.

 

Die Zusammenfassung der Kampfkraft von ISIS lässt sich von den anerkannten staatlichen Sponsoren – sowohl Saudi-Arabien als auch Katar – ableiten, wie von den US-Politikern selbst eingeräumt wurde. So berichtete der britische Independent.

 

Riyadh, Doha und somit jene in Washington, die sich den beiden Regime verpflichten – sie sind die wahren "Führer" von ISIS – sie bewaffnen, finanzieren und leiten die terroristische Organisation – mit al-Baghdadi als bloße Galionsfigur, die immer dann auftaucht, wenn die Bedürfnisse der westlichen Außenpolitik und Propaganda es erfordern.

 

Wenn die USA einen Bösewicht schaffen müssten, der den Interessen Washingtons sowohl in Syrien als auch weltweit so konsequent dient, dann hätten sie Schwierigkeiten, einen idealeren Bösewicht zu schaffen als Abu Bakr al-Baghdadi.

 

 

 

Anm.d.Ü.:

Über al Baghdadi und "Operation Hornet's Nest" gibt es hier Infos:

 

http://sayyidali.com/news-analysis/hornets-nest-or123456.html

 

https://disparatehypothesis.wordpress.com/2014/08/15/operation-hornets-nest-isis-al-baghdadi/


https://www.zerohedge.com/news/2019-05-11/us-special-forces-command-issues-new-guide-overthrowing-foreign-governments

 

Das US Special Forces Command veröffentlicht einen neuen Leitfaden für den Umsturz ausländischer Regierungen

 

von Tyler Durden/Zerohedge, 11.05.2019

 

 

Ohne Scheiß – diese Schlagzeile stammt nicht von uns, sondern von Newsweek: „Das US Special Forces Command veröffentlicht einen neuen Leitfaden für den Umsturz ausländischer Regierungen“ – und so weit ich beurteilen kann, ist Newsweek das einzige große Massenmedium, das die Tatsache veröffentlicht, dass das US-Militär jetzt ganz offen mit seinen vergangenen und zukünftigen Fähigkeiten prahlt, verdeckte Regimewechsel-Operationen zu pflegen.

 

Die 250-seitige Studie mit dem Titel „Unterstützung des Widerstandes: Strategicher Zweck und Effektivität“ wurde von der Joint Special Operations Universität unter dem US Special Operations Command herausgegeben. Hier handelt es sich um die offizielle vereinte Kommandozentrale des Heeres, die alle verdeckten und heimlichen Missionen von der McDill AFB in Florida aus beaufsichtigt.

 

Die Studie des US Special Command:     https://jsou.libguides.com/ld.php?content_id=48094050

 

 Via „Rare Historical Photos“: Die CIA schickte während des afghanisch-sowjetischen

Krieges 2.300 Stinger-Raketen an verschiedene Mudschahedin-Gruppen in ganz Afghanistan.

 

So beginnt der Bericht: "Diese Arbeit wird als Referenzmaßstab für Widerstandsbewegungen zum Nutzen der Special Operations Community und ihrer zivilen Führung dienen".

 

Die Studie untersucht 47 Fälle von US-Sonderkräften (SOF), die versucht haben, von 1941-2003 in verschiedenen Ländern einzugreifen, so dass dem Kalten Krieg besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird, aber sie schließt Putsche nicht ein, denen es an "legitimen Widerstandsbewegungen" mangelte – wie im Fall der "Operation AJAX" von 1953, die den demokratisch gewählten iranischen Premierminister Mohammad Mosaddegh stürzte.

 

Obwohl berüchtigte Katastrophen wie die von der CIA unterstützte und abgebrochene Invasion der Schweinebucht in Kuba hervorgehoben werden, stellt der US-Militärbericht (vielleicht vorhersehbar) fest, dass unter diesen fast fünfzig untersuchten verdeckten Interventionen die meisten Interventionen "erfolgreich" waren.

 

"Eine Sache, die allen 47 Fällen gemeinsam ist, die in dieser Studie untersucht wurden, ist die Tatsache, dass der betreffende Staat entweder von einer unfreundlichen Besatzungstruppe oder von einem repressiven autoritären Regime regiert wurde", schrieb der Autor, der Veteran der Armee-Spezialeinheiten Will Irwin. Die Studie konzentriert sich auf historische Regimewechseloperationen, deutet aber teilweise auf die Zukunft hin und sagt: "Russland und China haben mutig expansionistische Tendenzen gezeigt".

 

***

 

Daten zu Erfolg und Scheitern aus der neuen US-Militär-Studie, die Anfang dieser Woche unter dem Titel „Support to Resistance: Strategic Purpose and Effectiveness“ erschien.

 

 

Darin wird auch behauptet, dass Unruhen im Nahen Osten seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion letztendlich auf das Erbe der vergangenen sowjetischen Politik und deren Misserfolge und nicht auf die Vereinigten Staaten zurückgeführt werden sollten.

 

Newsweek fasst die Schlussfolgerungen der Studie zusammen:

 

Von den 47 analysierten Fällen wurden 23 als "erfolgreich" eingestuft, 20 als "fehlgeschlagen", zwei als "teilweise erfolgreich" und zwei weitere – beide während des Zweiten Weltkriegs – als "nicht schlüssig" bezeichnet, da der breitere Konflikt ohnehin zu einem alliierten Sieg führte. Zwang war bei drei Vierteln die erfolgreichste Methode mit einem Erfolg oder Teilerfolg, während Störungen etwas mehr als die Hälfte der Zeit funktionierten und ein Regimewechsel nur in 29 Prozent der untersuchten Fälle das gewünschte Ergebnis brachte.

 

Und ein weiteres interessantes Element war das Scheitern von Operationen, die in Ländern "unter Friedensbedingungen" intervenierten:

 

Weitere wichtige Ergebnisse waren Beobachtungen, dass die meisten Operationen "unter Kriegsbedingungen durchgeführt wurden, wobei diese fast doppelt so erfolgreich waren wie unter Friedensbedingungen" und "die Unterstützung des gewaltfreien zivilen Widerstands scheint eher erfolgreich zu sein als die Unterstützung des bewaffneten Widerstands". Gleichzeitig waren sie auch "am effektivsten, wenn sie mit direkter Unterstützung einer Militäraktion und nicht als unabhängige oder Hauptaufgabenoperation durchgeführt wurden".

 

Der Bericht identifiziert etwa ein halbes Dutzend Regierungen von Indonesien über Afghanistan bis hin zu Serbien und dem Irak, die durch US-Operationen "erfolgreich" gestürzt wurden, identifiziert aber in viel mehr Fällen verdeckte "disruptive" Operationen für ein gewünschtes Ergebnis.

 

 

Die Studie umfasste nicht die aktuellen US-amerikanischen Proxy-Kriege, die sich in den letzten zehn Jahren entwickelt haben, wie in Syrien oder Libyen oder der Ukraine, sondern erwähnt diese nur am Rande.

 

In seinen Schlussbemerkungen räumt der Autor ein, dass die Studie dazu beitragen könnte, "zu erforschen, wie die rechtzeitige Anwendung von SOF-Fähigkeiten" die immer heftigeren "Widerstandsbewegungen" beeinflussen kann, "die möglicherweise dazu beitragen, das nächste Syrien zu verhindern".

 

Ob ein schnelleres Handeln zu einem schnellen Regimewechsel in Syrien geführt hätte oder ob die Unterstützung der USA für die "Rebellen" von Anfang an zum Scheitern verurteilt war, bleibt unerforscht.


https://www.paulcraigroberts.org/2019/05/09/the-lies-that-form-our-consciousness-and-false-historical-awareness/

 

Die Lügen, die unser Bewusstsein und unsere falsche historische Wahrnehmung formen

 

von Paul Craig Roberts, 09.05.2019

 

 

Meine Generation assoziierte Dystopien wie George Orwells „1984“ mit der Sowjetunion, einem Land, in dem Erklärungen kontrolliert wurden und Kritik an Stalin eine Person in einen Gulag bringen konnte. Wir haben die Vereinigten Staaten und unser Leben hier ganz anders betrachtet. Aber mit der Zeit verschwindet der Unterschied zwischen dem Leben in der Sowjetunion im 20. Jahrhundert und dem Leben in der heutigen westlichen Welt. Heute erfährt der Journalist Julian Assange die gleiche Art von Staatsterror und Folter wie jeder sowjetische Dissident, wenn nicht sogar schlimmer. Die westlichen Medien werden genauso kontrolliert wie die sowjetischen Medien, wobei Print, Fernsehen und öffentliches Radio als Propagandaministerium für die Regierung und jene Interessengruppen dienen, die die Regierung kontrollieren. Soziale Medien wie Facebook und Twitter verweigern systematisch ihre Plattformen für diejenigen, die Ansichten äußern, die die herrschende Ordnung und ihre Tagesordnungen nicht unterstützen. Es hat sich herausgestellt, dass es ganz einfach ist, die Garantie der Meinungsfreiheit im ersten Verfassungszusatz loszuwerden, da die Medien weder die Fähigkeit noch die Absicht haben, sie auszuüben.

 

Meine Generation beging den Fehler, Orwells Gedächtnisloch und gefälschte Geschichte nur mit fiktiven oder echten Dystopien in Verbindung zu bringen. Geschichtsfälschung war überall um uns herum. Wir wussten nur nicht genug, um sie zu erkennen. Was mich das Leben und Lernen gelehrt hat, ist, dass die Geschichte dazu neigt, immer gefälscht zu werden, und Historiker, die auf der Wahrheit bestehen, leiden darunter. Es hat sich herausgestellt, dass viele der alten Historiker unzuverlässig sind, weil sie "Hofhistoriker" waren, die einen materiellen Nutzen suchten, indem sie zum Wohlgefallen eines Herrscher schrieben. In meiner Zeit hat so mancher Historiker für die Einnahmen aus seinen Buchverkäufen geschrieben, indem er die Öffentlichkeit mit Geschichten von glorreichen Siegen über dämonisierte Feinde begeistert hat, die alle geopferten Söhne, Enkel, Brüder, Väter, Onkel, Ehemänner, Freunde und Cousins gerechtfertigt haben, die für die kapitalistischen Rüstungsprofite geopfert wurden. Kein Verleger wollte einen wahrheitsgetreuen Bericht, den niemand wegen der krassen Darstellung der Sinnlosigkeit des Todes von Angehörigen kaufen würde. Jeder, oder fast jeder, möchte glauben, dass ihr Verlust für eine edle Sache war und es "wert" war.

 

Bis auf wenige Ausnahmen haben englischsprachige Historiker die Schuld für beide Weltkriege auf Deutschland geschoben. Das ist eine falsche Geschichte. Der erste wirkliche Historiker des Ersten Weltkriegs, oder wie er zu jener Zeit genannt wurde, „Der Große Krieg“ oder „Der Weltkrieg“, war Harry Elmer Barnes. Barnes war Professor für Historische Soziologie am Smith College und der William Bayard Cutting Fellow in History an der Columbia Universität. Sein Buch The Genesis of the World War wurde 1926 bei Alfred A. Knopf in New York veröffentlicht.

 

Anstatt die alliierten Verbrechen und den Verrat an Deutschland zu vertuschen, wie erwartet, sagte Barnes die Wahrheit. Der deutsche Kaiser, ein Verwandter der britischen und russischen Königsfamilien, war in der ganzen Welt als Friedensstifter bekannt und wurde von der New York Times für seine Rolle gelobt. Es ist eine bekannte und unbestreitbare Tatsache, dass die deutsche Regierung für den Frieden gehandelt hat, bis Deutschland, die letzte Macht, die mobilisierte, mobilisieren musste oder von Russland und Frankreich, die mit den Briten gegen Deutschland verbündet waren, überrannt zu werden. Nie zuvor in der Geschichte wurde der allerletzten mobilisierenden Macht die Schuld für den Beginn eines Krieges gegeben. Aber Fakten stehen den Gerichtshistorikern nie im Weg.

 

DerUrsprung des Krieges war das Verlangen zweier Minister des russischen Zaren nach Konstantinopel und des französischen Präsidenten nach Elsass-Lothringen, das im französisch-preußischen Krieg 1870 an Deutschland verloren gegangen war. Diese Intriganten nutzten Österreichs Antwort auf die Ermordung des österreichischen Erzherzogs in Serbien, die sie wahrscheinlich inszeniert hatten, um den Krieg zu erklären, da Deutschland der Beschützer des österreichisch-ungarischen Kaiserreiches war.

 

Der amerikanische Präsident Woodrow Wilson bekam einen Waffenstillstand für den Weltkrieg, der Millionen von Menschenleben sinnlos zerstört hatte, indem er Deutschland versprach, dass es, wenn man einem Waffenstillstand zustimmen würde, keine territorialen Verluste für Deutschland und keine Reparationen geben würde. Als Deutschland dem Waffenstillstand zustimmte, war es Deutschland, das Gebiete des gegnerischen Lagers besetzt hatte. Es gab keine ausländischen Truppen auf deutschem Gebiet.

 

Sobald Deutschland sich zurückgezogen hatte, führten die Briten eine Lebensmittelblockade durch, die hungernden Deutschen waren gezwungen, sich dem ausbeuterischen Versailler Vertrag zu unterwerfen, der gegen jedes Versprechen von Präsident Wilson verstieß.

 

Einige intelligente Menschen, darunter der berühmteste Ökonom des 20. Jahrhunderts, John Maynard Keynes, haben gesagt, dass der Versailler Vertrag (eine Vertuschungsaktion über die Verursacher des Krieges) einen zukünftigen Krieg garantiere. Und sie hatten Recht, und nicht das habgierige korrupte Establishment.

 

Für seine Wahrheiten wurde Harry Elmer Barnes von den Hofhistorikern zu einem deutschen Agenten erklärt, der dafür bezahlt würde, eine falsche Geschichte zu schreiben. Da Barnes Stimme weit unterlegen war, blieb die Geschichte des Ersten Weltkriegs für die meisten im Laufe des 20. Jahrhunderts gefälscht.

 

Barnes wurde 2014 bestätigt, als Christopher Clark von der Cambridge University „Die Schlafwandler“ veröffentlichte: „Wie Europa 1914 in den Krieg zog“. Clark fügte zu Barnes weitere Beweise hinzu, dass der Große Krieg das Ergebnis einer Verschwörung zweier russischer Minister und des Präsidenten von Frankreich war, begehrte Gebiete von Deutschland und der Türkei zu stehlen.

 

Aber hundert Jahre nach dem Krieg, wen kümmert es da noch? Alle Menschen, die im Krieg starben, sowie ihre leidtragenden Familien, die unter der Verschwörung von drei bösen Männern litten, sind tot und verschwunden. Das Bewusstsein der Welt ist bereits durch ein Jahrhundert Geschichtsfälschung verzerrt worden, einer falschen Geschichte, die Deutschland wieder zum Schuldigen gemacht hat, diesmal für den Zweiten Weltkrieg.

 

Bleiben Sie dran, die Lügen über den Zweiten Weltkrieg sind noch großartiger.


http://thesaker.is/a-week-in-the-life-of-the-empire/

 

Eine Woche im Leben des Imperiums

 

vom Saker, 09.05.2019 (geschrieben für die Unz Review)

 

 

Einleitung:

 

Manchmal ist es hilfreich, nicht auf eine spezielle Sache im Detail zu blicken, sondern eher eine Übersicht über die laufenden Vorgänge zu machen. Das will ich heute tun: Ein Blick aus der Vogelperspektive auf unseren leidenden Planeten.

 

Putin trollt das Imperium:

 

Es ist alles ganz einfach: Wenn die Ukrainer

Pässe an russische Bürger verteilen, und wir in

Russland Pässe an die Ukrainer vergeben,

dann werden wir früher oder später

das gewünschte Ergebnis erzielen: Alle werden

die selbe Staatsbürgerschaft haben. Das ist etwas

das wir begrüßen müssen.

 

Wladimir Putin

 

 

Es scheint als würde der Kreml ganz langsam seine Haltung zur ukrainischen Frage ändern und sich jetzt mehr auf einseitige Aktionen verlassen. Die ersten beiden Maßnahmen durch Russland sind vielleicht nicht „zu wenig, zu spät“, aber gewiss „nur das nötige Minimum und das auch ziemlich spät“. Dennoch kann ich vor der neu gefundenen Entschlossenheit des Kreml nur den Hut ziehen. Im Speziellen hat der Kreml den Export von Energieprodukten an die Ukraine eingestellt (besondere Ausnahmen können von Fall zu Fall gemacht werden) und die Russen haben entschieden, russische Pässe an die Menschen von Novorossia (im Donbass) zu verteilen. Gut so.

 

Zelenskis Reaktion auf diese Entscheidung ist das erste deutliche Zeichen dafür, dass der arme Mann keine Ahnung hat was er tut und keinen Plan hat, wie er mit Russen umgehen soll. Er entschloss sich, einen Witz zu machen (darin ist er ja angeblich gut) und hat verkündet, dass der ukrainische Pass viel besser sei als der russische und dass die Ukraine bald mit der Ausstellung ukrainischer Pässe für russische Bürger beginnen werde. Putin hat sofort mit einer seiner typischen Repliken geantwortet und erklärt, dass er Zelenski unterstützt und sich auf den Tag freut, wenn Russen und Ukrainer wieder die selbe Staatsbürgerschaft haben werden. Darauf hatte Zelenski keine Antwort :-)

 

Nun, fast keine. Er hat schließlich eine Facebook-Eintrag gemacht, in dem er verkündet, dass alles, was Russland und die Ukraine gemeinsam haben, eine Staatsgrenze sei.

 

Zelenski entdeckt endlich eine Gemeinsamkeit von Russland mit der Ukraine

 

Ich habe lange über diese „vielen Gemeinsamkeiten“

von Russland und der Ukraine nachgedacht.

Die Wahrheit ist, dass heute, nach der Annexion der Krim

und der Aggression im Donbass, von den„gemeinsamen“ Dingen

nur noch eins übrig ist – das ist die Staatsgrenze.

Und jeder Zentimeter davon muss von Russland

an die Ukraine zurückgegeben werden.

Nur dann werden wir in der Lage sein,

weiter nach „Gemeinsamkeiten“ zu suchen

 

Wladimir Zelenski

 

 

Damit wurde er im Nu zum Ziel von Witzen und Mems, denn alle Russen und Ukrainer wissen, dass Russland und die Ukraine viele alte Beziehungen haben, die sogar 5 Jahre bösartiger Bürgerkrieg und 5 Jahre hysterische anti-russische Propaganda nicht auflösen konnten. Das reicht von engen Verwandtschaften im anderen Land zu zahlreichen Handels- und Geschäftsbeziehungen, bis zu einer gemeinsamen Sprache. Am nächsten an einer ukrainischen Sprache wäre das Surschyk, das etwa 50/50 in Bezug auf das Vokabular ist und dessen Aussprache näher am südrussischen Dialekt liegt als der Regionaldialekt von Zapadenski in der Westukraine und von der Ukronazi-Junta in Kiew gesprochen (und amtlich angeordnet) wird.

 

Die bösartige Seekuh bedroht den Planeten mit Feuer und Schwefel

 

Wir haben Pompeo, eine bösartige Seekuh,

der auch seine Christlichkeit vor sich her trägt

wie eine Monstranz und nach Kriegen sucht,

in denen er seinen wabbligen, unförmigen Arsch

nicht riskieren wird. Bolton, ein mieser Hurensohn

der in eine Zwangsjacke gehört, tut wenigstens

nicht so als hätte er eine Seele.

Und der Goldene Haubenkakadu, zu schwach

um sein Umfeld zu kontrollieren, plustert sich auf und twittert.

Möge Gott uns beistehen!

 

Fred Reed

 

Der Ausdruck „bösartige Seekuh“ stammt nicht von mir. Der brillante Fred Reed hat ihn sich ausgedacht, aber ich kann ihn nur unterstützen, denn er passt. Perfekt. Und unsere bösartige Seekuh hat gewiss einen Höhenflug! In dieser Woche hat er es geschafft, gleichzeitig Venezuela, den Iran und auch Russland und China zu bedrohen. Ich denke, dass es höchste Zeit ist, Pompeo zu einem waschechten Irren zu erklären, zu einem gefährlichen, arroganten und ignoranten Psychopathen, dessen verrückte Äußerungen eine direkte Bedrohung für den gesamten Planeten darstellen. Das soll nicht heißen, dass sein Kumpel Bolton weniger verrückt wäre. Kombiniert man diese zwei tollwütigen Gangster mit dem rückgratlosen „Goldenen Hauben-Kakadu“ (um Fred Reeds genauso saukomische aber akkurate Beschreibung zu verwenden), dann erkennt man, dass der Planet in sehr großen Schwierigkeiten steckt.

 

Es stellt sich heraus, dass Putin ein Krypto-Zionist und eine israelische Marionette ist

                                  Putin und seine jüdischen Kumpels

 

Hier will mich mich gar nicht mit Zitaten beschäftigen. Die alternative Internet/Blogosphäre wurde wieder einmal von einer Welle von Artikeln getroffen, in denen Putin als Netanyahus Marionette und Krypto-Zionist bezeichnet wurde. Ich habe diesen Unsinn in der Vergangenheit entlarvt und ich werde das alles hier nicht wiederholen. Außerdem ist diese Welle aus "Putin der Zionist"-Propaganda nicht so sehr das Ergebnis einer allmählichen Erkenntnis über die wahre Agenda oder Putin selbst, sondern wieder einmal ein verzweifelter Wettlauf um Klicks. Das habe ich auch schon vor kurzem besprochen. Ich möchte an dieser Stelle nur meine Schlussfolgerung wiederholen: Clickbaiter sind niemals Experten und Experten sind niemals Clickbaiter.

 

Ehrlich gesagt, an alle, die mir eine E-Mail schreiben und fragen: "Ist das wirklich wahr?“ „Putin ist eine israelische Marionette?“ „Er hilft doch Netanyahu in Syrien, oder nicht?!" – Ich würde vorschlagen, sich einfach anzusehen, was die Israelis und die Zionisten über Putin schreiben (für den Anfang könnt ihr hier nachlesen:

 

https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5106748,00.html

 

https://www.timesofisrael.com/ajc-says-putins-comments-on-jews-like-protocols-of-the-elders-of-zion/

 

https://zoa.org/2018/03/10377753-zoa-urges-trump-condemn-putins-slur-on-jews-other-groups/ )

 

Oder noch besser: Fragt die Verteidiger von „Putin, der Krypto-Zionist“, doch die hysterische Anti-Putin-Kampagne zu erklären, die die alteingesessenen US-Ziomedien in den letzten Jahren betrieben haben! Aber erwartet keine Antwort – da Russland alle der vielen Pläne Israels für Syrien umfassend vereitelt hat, braucht es eine bemerkenswerte Entschlossenheit, nicht zu sehen, dass Putin von Neokonservativen und Zionisten gleichermaßen gehasst wird, und aus gutem Grund, möchte ich hinzufügen.

 

Ach ja, Putin ist übrigens auch ein Krypto-Muslim!

                                   Putin und seine muslimischen Kumpels

 

Ja, Putin ist nicht nur ein Krypto-Zionist, sondern auch ein Krypto-Muslim. Dieser jüngste Unsinn kommt für gewöhnlich aus Alt-Right-Kreisen, die Putin seine Freundlichkeit gegenüber Israel verzeihen können, aber nicht gegenüber dem Islam. Das sind die Leute, die glauben, dass Putin kein echter Verteidiger der "Weißen Rasse" ist. Sie werden von denen bekämpft, die glauben, dass Putin und das Moskauer Patriarchat den "christlichen Westen" irgendwie in Schwung bringen werden. Wir sprechen hier von einigen Hardcore-Leuten, deren Hauptkonflikt darin besteht, ob Juden oder Muslime am meisten zu hassen (und zu fürchten!) sind.

 

(Nachdem ich selbst mit beiden Gruppen zu tun hatte – ich wurde oft beschuldigt, ein Jude, ein Judenliebhaber und ein Muslim und ein Muslim-Freund zu sein! – weiß ich, dass ein Argumentieren mit diesen Leuten eine totale Zeitverschwendung ist. Ihr paranoider Hass ist völlig unvereinbar mit jeder faktenbasierten und logischen Diskussion. Außerdem gefährdet man durch die Auseinandersetzung mit ihnen ihr Einkommen und ihre Lebensgrundlage – die aufgrund ihres mangelnden Fachwissens ganz von ihrer Fähigkeit abhängt, Clickbait-Umsätze zu generieren. Wenn du dich mit ihnen beschäftigst, werden sie dich einen Judenliebhaber oder einen Islam-Liebhaber nennen und das ist alles. Reine Zeitverschwendung, IMHO.)

 

Die quasi-komische Wahrheit ist, dass die Alternativen Rechten Russland überhaupt nicht verstehen. Sie übertragen immer wieder ihren engen Horizont auf eine Nation, mit der sie absolut nichts gemeinsam haben, nicht einmal religiös oder rassistisch (auch wenn sie anders denken). Daher ihre Hassliebe zu Putin: Einerseits hätten sie gerne einen Champion wie Putin (Ann Coulter oder Milo Yiannopoulos sind nicht qualifiziert), andererseits hassen sie Putin, weil er ihre rassistische und faschistische Agenda nicht unterstützt. Um ehrlich zu sein: Russland hat keine Verwendung für diese intellektuellen Zwerge.

 

Russland „verkauft“ sich an die Taliban?

        Der russische Botschafter in Kabul mit seinen Taliban-Kumpels

 

Nun, da wir ein (augenzwinkerndes) "Inventar" aller Sünden Putins (und sogar Russlands) erstellen, sollten wir auch die Taliban (die sogar zugestimmt haben, die Bänder von Heiligen Georg anzulegen!) und... ... und was genau passiert hier?

 

Wie wäre es mit dem Versuch, den Frieden in Afghanistan wiederherzustellen? Ihr wisst schon – dasselbe, was Russland in Venezuela, in Syrien und anderswo tut. Das bedeutet, mit der anderen Seite zu reden, und auf Nachfrage der Presse sogar lächelnd zu posieren.

 

Unnötig zu sagen, dass die Banditen, die das AngloZionstische Imperium führen, Russland beschuldigt haben, die Taliban zu unterstützen und sogar zu bewaffnen. Und warum auch nicht? Das ist auch nicht lächerlicher, als zu sagen, dass Saddam und der Iran al-Qaida geholfen haben, oder zu sagen, dass Russland DNC-Computer "gehackt" hat oder Maduro gesagt hat, er solle nicht um sein Leben rennen. Hey! Wir leben in "Skripal-Zeiten" und die Beweisregeln haben sich zu "sehr wahrscheinlich" geändert – warum also nicht behaupten, dass sich Russland auch an die Taliban verkauft (vielleicht sogar auf Netanyahus Befehl?).

 

In der Zwischenzeit sind russische Soldaten damit beschäftigt, Raketen vom Himmel zu holen...

 

Ja, scheinbar ahnungslos, dass ihr Oberbefehlshaber eine Marionette sowohl Israels als auch der weltweiten islamischen Umma ist, holen russische Soldaten in Syrien Raketen vom Himmel. Beim letzten Angriff holten sie 36 Raketen (und eine Angriffs-Drohne) vom Himmel. Das sind natürlich gute Nachrichten, aber das zeigt nur, dass diese (von den USA und Israel unterstützten) Islamisten, die diese Raketen abfeuern, nicht informiert wurden, dass das russische Militär in Syrien ist, um Netanyahu und Trump zu helfen. Jemand sollte es ihnen vielleicht sagen ;-)

 

Fazit: Nur eine weitere verrückte und erschreckende Woche, und viele weitere werden folgen

 

Ich wollte hier ein wenig ironisch sein, aber die Realität ist, dass das, was sich vor unseren Augen abspielt, sowohl irrsinnig als auch sehr erschreckend ist. Warum? Weil die Welt jetzt von einer überaus gefährlichen Bande ignoranter Gangster regiert wird, die sehr schnell die Kontrolle über unseren Planeten verlieren und die intellektuell einfach nicht in der Lage sind, diese sehr komplexe und sich schnell verändernde Situation zu verstehen und damit umzugehen.

 

Was wir sehen, ist ein Vollspektrumkollaps der unipolaren Welt und ihrer allmählichen, aber auch unaufhaltsamen Ersetzung durch eine multipolare Welt, in der Dinge wie "mit unseren Gegnern oder sogar Feinden zu sprechen" eher die Norm als die Ausnahme werden. Noch wichtiger ist, dass dies eine Welt ist, in der die Drohungen der USA immer auf taube Ohren stoßen, ganz einfach weil niemand mehr die USA ernst nimmt. Während das US-Militär wahrscheinlich in der Lage ist, Grenada neu zu erobern oder den Bewohnern der Nord-Sentinel-Insel "Demokratie zu bringen" – keine anwesenden Erwachsenen werden beeindruckt sein (am wenigsten die Iraner!).

 

Es ist diese stille Gleichgültigkeit, die Leute wie Pompeo, Bolton oder Trump so wütend macht – bei all ihrem narzisstischen Imponiergehabe – sie sind und bleiben für immer die ultimativen Verlierer – Leute, die einfach gar nichts auf die Reihe kriegen. Noch erschreckender ist ihr Gefühl der völligen Straffreiheit. Wenn Obama "Demokratie mit einem menschlichen Gesicht" war, dann ist Trump "Demokratie mit einem affenartigen Gesicht" – nicht viel besser.

 

Wenn ich daran denke, dass ein "Golden Tufted Cockatoo" (um das wunderbare Bild von Fred Reeds zu verwenden) die Autorität hat, den Atomknopf zu drücken, dann habe ich Angst. Ich weiß auch, dass das Überleben der menschlichen Spezies von Putin und Xi und ihrer Fähigkeit abhängen wird, die Bedrohung durch die USA allmählich zu entschärfen oder zu neutralisieren, ohne einen Atomkrieg auszulösen.

 

Dies sind wirklich schreckliche Zeiten. Wenn du keine Angst hast, dann hast du eine wahnhafte Störung.

 

Auch wenn Angst zu haben eine natürliche und absolut normale Reaktion ist, so müssen wir sie überwinden und furchtlos Widerstand leisten. So wie Maduro es tut, umgeben von seinen Männern.

 

Diese Weigerung, sich zu fürchten, auch wenn man erschrocken ist, ist der Weg, wie wir am Ende das Imperium besiegen!

 

Venezuela ist bei weitem das schwächste Glied in der Kette des Widerstands gegen das Imperium. Aber schaut euch diese Gesichter an! Ich kann nur sagen: Möge der Mut dieser Jungs, die nicht nur Maduro sondern auch die Souveränität ihres Landes verteidigen, eine Inspiration für uns alle sein, egal wie erschrocken wir auch sind.

 

 

Der Saker


https://www.paulcraigroberts.org/2019/05/07/does-trump-have-control-of-his-government-or-is-it-his-government/

 

Hat Trump seine Regierung unter Kontrolle,

oder ist es überhaupt seine Regierung?

 

Von Paul Craig Roberts, 07.05.2019

 

 

Ich rieche, dass da was faul ist. John Bolton, Trumps Nationaler Sicherheitsberater oder genauer gesagt der Agent Israels, hat ein Team versammelt, das aus ihm besteht, dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu, dem emiratischen Kronprinzen Mohammed bin Zayed und dem saudischen Herrscher Mohammed bin Salman. Diese Männer sind die vier ärgsten Feinde des Iran.

 

Der Zweck dieses Teams ist, ein False Flag Ereignis zu produzieren, das Washington einen Vorwand liefert, den Iran anzugreifen. Da die Israelis das kompetenteste Mitglied dieses Team sind, wird spekuliert, dass Israel ein amerikanisches Flugzeug abschießen oder ein Schiff der US-Marine angreift, und Washington gibt dann über die presstituierten Medien dem Iran die Schuld. Mit anderen Worten: Eine Neuauflage der Operation Northwood, die der US-Generalstab Präsident Kennedy vorlegte, in der Hoffnung damit eine US-Invasion Kubas auszulösen.

 

Der Plan scheint bereits in Bewegung gesetzt zu werden. Sowohl Bolton als auch der amtierende Pentagon-Chef Patrick Shanahan haben verkündet, sie hätten eine „glaubwürdige Bedrohung durch iranische Regimekräfte“ entdeckt. „Wir fordern das iranische Regime auf, alle Provokationen einzustellen. Wir werden das iranische Regime zur Rechenschaft ziehen, sollten US-Streitkräfte oder unsere Interessen angegriffen werden.“

 

(Anm.d.Ü.: Zur False Flag siehe auch: https://www.zerohedge.com/news/2019-05-10/bolton-held-extremely-rare-iran-meeting-cia-headquarters

 Ein außergewöhnliches und hochrangiges Treffen im CIA Hauptquartier. Es könnte um „hoch sensible verdeckte Operationen“ gegangen sein.)

 

Um es deutlich zu machen, die „Bedrohung“ und die „Provokation“ werden nicht identifiziert. Aber irgendwie gibt es sie, obwohl Nachrichtensender und Regierungen nirgends auf der Welt etwas über „sich zuspitzende Aktionen der Iraner“ wissen – außer Washington, Israel und Saudi-Arabien.

 

Bolton ließ eine Flugzeugträger-Gruppe und eine Bomberstaffel auffahren, um die nicht identifizierte „Bedrohung“ zu unterdrücken.

 

Nun stellt sich heraus, dass die iranische Gefahr für die USA – von wem schon – von Israel aufgedeckt wurde.

 

Der iranische Außenminister Javad Zarif hat die falsche Anschuldigung gegen den Iran als Fake News verurteilt, die einen Angriff auf den Iran rechtfertigen sollen.

 

Außenminister Pompeo (Anm.d.Ü.: die bösartige Seekuh) hat sich den Anschuldigungen gegen den Iran angeschlossen: „Es trifft absolut zu, dass wir eskalierende Aktionen der Iraner gesehen haben, und es trifft auch zu, dass wir den Iran für Angriffe auf amerikanische Interessen zur Rechenschaft ziehen werden.“

 

CNN goss zur False Flag Öl ins Feuer und zitierte „nicht genannte Offizielle“, die bestätigen, dass die USA „spezifische und glaubwürdige“ Erkenntnisse haben, dass iranische Streitkräfte US-Streitkräfte ins Visier nehmen.

 

Jetzt geht das schon wieder los. Klingt exakt wie „Sadddam Husseins Massenvernichtungswaffen“, „Assads Einsatz von Chemiewaffen“ und so weiter und so fort.

 

Möglicherweise soll diese Orchestrierung den Iran dazu veranlassen, die Einhaltung des iranischen Atomabkommens einzustellen. Die USA haben versucht, das Abkommen zu zerstören, indem sie sich aus dem Abkommen zurückzogen, aber der Iran und die anderen Regierungen, die das Abkommen unterzeichnet haben – Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Russland und China – haben es weiterhin respektiert. Wenn Washington den Iran provozieren kann, das Abkommen zu kündigen, dann kann Washington den Iran isolieren, indem es dem Iran die Unterstützung Russlands und Chinas vorenthält sowie die europäische Opposition gegen die US-Sanktionen ausschaltet.

 

Möglicherweise werden Russland, China und Europa nicht durch Washingtons Trick getäuscht und halten zum Iran, denn ein Krieg mit dem Iran liegt in niemandes Interesse, außer den Herrschern von Israel und Saudi-Arabien.

 

Die Schamlosigkeit und Kühnheit von John Bolton sind außergewöhnlich. Nach Jahrzehnten falscher Anschuldigungen und Ereignisse durch Washington und Israel, die darauf abzielten, Regierungen zu stürzen, die den Plänen der Ziokons im Weg stehen, erleben wir es hier wieder einmal.

 

Erfolg schafft Erfolg. Wenn die russische und die chinesische Regierung nicht über einen ausreichenden Realitätssinn verfügen, um die Kriegshetzer in Washington wissen zu lassen, dass es keinen Angriff auf den Iran geben wird, dann wird Russland als nächstes dran sein, und dann wird China an der Reihe sein. Russland und China können sich der Hegemonie Washingtons nicht entziehen, indem sie den Erfolg zulassen.

 

Wenn Boltons und Netanyahus Plan gelingt, wird der Iran der letzte Schritt vor dem Atomkrieg sein.


 

https://www.theepochtimes.com/what-my-leaving-cbs-news-revealed-about-the-news-industry_2901934.html

 

Wie das Narrativ der Medien wichtiger wurde als die Fakten Über den Zustand der Nachrichtenindustrie

 

von Sheryl Attkisson, 02.05.2019

 

An dem Tag, an dem ich CBS News sagte, dass ich meinen Job als Investigativ-Korrespondentin vor meinem Vertragend aufgeben wollte, da habe ich keinen Grund angegeben. Ich habe darin keinen Sinn gesehen, weil das Problem nicht lösbar war.

 

Es ist auch nicht auf CBS News bschränkt.

 

Mein eigener Standpunkt ist, dass ich – da sich unsere Industrie auf eine Weise verändert hat, die für die meisten unbestreitbar geworden ist – so etwas wie der Kanarienvogel in der Kohlengrube war. Damit meine ich, dass ich zu den Ersten gehörte, die wirklich auf die immer effektiveren Vorgänge zur Manipulation und Zensur von Nachrichten achteten – die Schritte, um Narrative zu etablieren, anstatt den Fakten zu folgen - und den wachsenden Einfluss von Verleumdungen, politischen Interessen und Unternehmensinteressen in den Nachrichten zu sehen.

 

Nicht dass ich schlauer wäre als meine Kollegen, und ich bin mit Sicherheit weniger schlau als viele, aber meine besondere Art der Berichterstattung außerhalb der Narrative hat die Aufmerksamkeit der Verleumder und Propagandisten auf sich gezogen. Also begann ich damit, darüber nachzudenken.

 

Ein Beispiel: Die Verleumdungen, die veröffentlicht wurden als ich CBS verließ. Es wurde oft falsch berichtet, dass ich dem CBS-Management sagte, dass ich wegen der Voreingenommenheit der liberaler Medien kündigte. Diese falsche Geschichte erwies sich für beide politischen Seiten als nützlich und wird auch heute noch verwendet. Sie beruht einfach nicht auf Tatsachen. Und ich kann mich nicht erinnern, dass mich Reporter überhaupt gefragt haben, ob es wahr sei. Sobald ein paar Artikel berichteten, dass es so war, haben andere einfach die Behauptung kopiert und sie übernommen als ob das eine Tatsache wäre, letztlich ohne Belege. Jetzt wäre es sinnlos, zu versuchen, das zu klären. Schließlich sagt Wikipedia, dass es wahr ist. Da gibt es kein Zurück mehr.

 

Mächtige Verleumdungsgruppen und bestimmte Interessen – darunter einige innerhalb von CBS – begannen damals mit dem Narrativ, dass ich "konservativ" sei, nicht weil sie es unbedingt glaubten, sondern als Werkzeug, um die von mir gemachte Berichterstattung "umstritten" zu machen, die im Widerspruch zu mächtigen Interessen stand. Die Idee dahinter ist: Wenn ich als parteilich dargestellt werden kann, dann kann meine Berichterstattung leichter verworfen werden.

 

Das Narrativ verlangt es

 

Tatsächlich war vor den Vorgängen, die das Narrativ vorantreiben sollten, ich sei "konservativ", meine Berichterstattung von einer Vielzahl von Beobachtern gelobt worden, darunter auch von Rachel Maddow, die einst einen ganzen Monolog über ein investigatives Exposé hielt, das ich über die "Wohltätigkeitsorganisation" des damaligen Abgeordneten Stephen Buyer (R- Ind.) gemacht hatte. Meinen letzten Emmy-Preis bekam ich für eine verdeckte Untersuchung der republikanischen Spendensammlung.

 

Aber das Narrativ wünscht– nein, verlangt – dass wir das alles vergessen. Wir müssen uns auf die vermeintliche wundersame Metamorphose konzentrieren. Je nachdem, wer manipuliert, bestehen sie darauf, dass ich ein rationaler Journalist war, der eines Tages verrückt geworden und zur dunklen Seite des Konservatismus geflogen ist. Oder sie können sagen, dass ich eigentlich eine bewährte Liberale sein, aber entschieden habe, dass das große Geld im Schmusen mit den Republikanern zu holen war, also hätte ich mich verkauft. Die Details sind nicht wichtig. Es soll nur der Eindruck entstehen, dass meine Berichterstattung jetzt politisch widersprüchlich sei.

 

Ein weiteres Beispiel für dieses Narrativ: In vielen Nachrichtenberichten heißt es, dass ich für die "konservative" Sinclair Broadcast Group arbeite. Ja, Sinclair wird von einer Familie geführt, die kein Geheimnis aus ihrer konservativen politischen Ausrichtung gemacht hat. Aber die Reporter, die diese politische Verbindung erwähnen, übersehen anscheinend den inhärenten Konflikt in der Tatsache, dass sie die konservative Fraktion eifrig etikettieren; doch ich glaube nicht, dass sie berichteten, dass ich für die "liberale" CNN, die "liberale" PBS oder die "liberale" CBS gearbeitet habe.

 

Einige Reporter haben nicht das nötige Selbstbewusstsein und die Objektivität, um zu verstehen, dass sie sich offenbaren, wenn sie selektiv und einseitig Etiketten auftragen. Sie bedienen ein Narrativ, wenn auch unbeabsichtigt.

 

Als ich bei CNN arbeitete, gehörte es einem milliardenschweren demokratischen Spender (Ted Turner) - übrigens einem guten Chef. Als ich für CBS arbeitete, bestand das Management (Sumner Redstone, Les Moonves) aus reichen demokratischen Spendern – auch ein großartiges Unternehmen, für das ich während der meisten meiner 20 Jahre dort arbeiten konnte.

 

Sinclair war bisher ebenfalls ein hervorragender Arbeitgeber. Sie haben keine redaktionellen Vorurteile in der Berichterstattung über mein Programm erzwungen. Das Programm ist meist unpolitisch und befasst sich mit Themen wie den zu wenig berichteten Gefahren von MRT-Kontrastmitteln oder wie amerikanische Bauern unter dem aktuellen Handelskrieg mit China leiden. Wenn wir Politik ansprechen, so ist es ebenso wahrscheinlich, ein Interview mit dem Abgeordneten Eric Swalwell, einem Demokraten, wie mit Sen. Lindsey Graham, einem Republikaner zu sehen.

 

Verbesserungen

 

Aber da ist noch das Narrativ...

 

Als ein nationaler Printmedienreporter vor einigen Jahren über mein Programm schrieb, bezeichnete er es fälschlicherweise als "konservativ". Später, als er gefragt wurde, ob er das Programm jemals gesehen hatte, gab er zu, dass er es nicht gesehen hatte. Es ist nicht so, dass es schwierig wäre, ein wenig zu berichten, anstatt eine Geschichte zu wiederholen: Mein wöchentliches Programm ist auf mindestens einem halben Dutzend Mal pro Woche in der Stadt, in der dieser Reporter seinen Sitz hat, und es wird Online veröffentlicht.

 

So einfach es für ihn gewesen wäre, aus erster Hand zu berichten, hat er sich dafür entschieden, das Narrativ zu wiederholen.

 

Lara Logan, die kürzlich die CBS News verlassen hat, hat auch über ihre Beobachtungen zum Rückgang des fairen und objektiven Journalismus gesprochen. Sie hat ebenfalls die Narrative angegriffen. Und deshalb hat sie es mit ihnen zu tun bekommen. So funktioniert es. Offensichtlich (sagt das Narrativ) ist sie eine verärgerte Konservative, der man nicht glauben kann. Oder (sagt das Narrativ) sie ist vielleicht ein wenig unausgewogen. (Du weißt schon, all die Kriegsberichte und der Stress. Arme Lara.)

                                Lara Logan

 

Die Wahrheit ist, dass Lara in diesen Fragen sehr klarsichtig ist. Und sie und ich sind bei weitem nicht allein in unseren Ansichten über den Zustand der Medien. Wir sind uns einig, dass es einen großartigen Journalismus gibt, der täglich in Organisationen von der New York Times bis hin zu lokalen Nachrichtensendern eingesetzt wird. Wir sind uns jedoch einig, dass die nationalen Medien auch weitgehend von mächtigen Interessengruppen beherrscht wurden, die es verstehen, die Nachrichtenlandschaft so zu steuern, dass bestimmte Narrative und Tagesordnungen bedient werden.

 

Ich habe in den letzten Jahren Unterstützung von Hunderten von Journalisten, Hochschullehrern und Medienbeobachtern erhalten. Ich wurde von Reportern in Printmedien und im Fernsehen, von nationalen und lokalen Nachrichten, von Studenten und einem Pulitzer-Preisträger angesprochen.

 

Der Versuch, Fehler und Konflikte in der Medienberichterstattung aufzudecken, wird trotz der Narrative immer stärker, nicht schwächer. Der Wunsch, Verbesserungen durchzusetzen, wächst. Macht euch nichts vor: Nicht alle von uns haben die Freiheit, öffentlich zu sprechen, aber es gibt viele von uns. Und wir werden nicht verschwinden.

 

 *

 

Sharyl Attkisson ist Bestsellerautorin der New York Times von "Stonewalled", einem fünfmaligen Emmy Award-Gewinner, und Gastgeberin von Sinclairs nationaler investigativer Fernsehsendung "Full Measure with Sharyl Attkisson". Sie ist Preisträgerin des Edward R. Murrow Award für investigative Berichterstattung und hat national für CBS News, PBS und CNN berichtet.

 


http://theeconomiccollapseblog.com/archives/i-dare-you-to-tell-me-the-economy-is-booming-after-reading-this-list-of-19-facts-about-our-current-economic-performance

 

Die „boomende“ Wirtschaft

 

Soll mir noch einer sagen, dass die Wirtschaft „boomt“, nachdem er diese Liste von 19 Fakten über den gegenwärtigen Zustand unserer Wirtschaft gelesen hat

 

von Michael Snyder, 02.05.2019

 

 

Nach einem ehrlichen Blick auf die Fakten kann ich nicht verstehen, wie jemand behaupten kann, dass die US-Wirtschaft „boomt“. Ich versteh's nicht. Wir hören in den Massenmedien ständig diese Art von Rhetorik, aber sie ergibt keinen Sinn. Wie gestern schon diskutiert, sollte niemand den Begriff „boomen“ verwenden, um den Zustand der US-Wirtschaft zu beschreiben, außer das BIP ist für ein Jahr lang 3% oder höher. Und das haben wir seit den mittleren Jahren der Amtszeit von Bush nicht mehr gesehen. Und wie ihr unten sehen werdet, zeigen uns die jüngsten Zahlen eindeutig, dass sich die US-Wirtschaft nicht einmal in die richtige Richtung bewegt. Die wirtschaftlichen Bedingungen werden schlechter, und sie waren schon vorher nicht so toll. Nach den Berechnungen von John Williams von shadowstats.com befindet sich die US-Wirtschaft bereits in einer Rezession, aber natürlich wird uns die Federal Reserve solange sie kann erzählen, dass alles in Butter ist. Zu ihrem Unglück können sie die deprimierend schlechten Zahlen nicht verbergen, die uns aus der gesamten Wirtschaft erreichen. Und diese Zahlen erzählen uns alle das Gleiche.

 

Die folgenden 19 Fakten über unsere gegenwärtige wirtschaftliche Leistung sollten uns alle verstören...

 

#1 Im April gingen die Autoverkäufe um 6,1% zurück. Das ist der schlimmste Rückgang

 seit 8 Jahren.

https://www.zerohedge.com/news/2019-05-02/april-us-auto-sales-crash-61-worst-slide-8-years

 

#2 Die Anzahl der Hypothekenanträge ist seit vier Wochen in Folge rückläufig.

https://mortgageorb.com/mortgage-applications-fell-for-a-fourth-week-despite-drop-in-rates

 

#3 Wir erleben gerade den größten Einbruch beim Verkauf von Luxuswohnungen seit etwa 9 Jahren.

https://www.zerohedge.com/news/2019-05-02/luxury-home-sales-crash-last-quarter-biggest-yoy-decline-2010

 

#4 Die Hausverkäufe fallen jetzt seit 13 Monaten in Folge.

https://www.zerohedge.com/news/2019-04-22/us-existing-home-sales-slump-13th-straight-month?mc_cid=3eae758cb2&mc_eid=d1f5987f83

 

#5 Im März waren die Ausgaben für Wohnungsbau um 8,4% niedriger als gegenüber dem Vorjahr.

https://wolfstreet.com/2019/05/01/construction-spending-at-risk-housing-retail-sag/

 

#6 Die US-Produktionsmenge ist während dem ersten Quartal diesen Jahres um 1,1% gefallen.

https://finance.yahoo.com/news/u-manufacturing-output-unchanged-march-131859320--finance.html

 

#7 Das landwirtschaftliche Einkommen ist mit der größten Geschwindigkeit seit 2016 gefallen.

https://www.zerohedge.com/news/2019-04-30/trade-war-crushes-american-farmers-income-collapses-most-2016

 

#8 Die Pleiten der Milcherzeuger in Wisconsin erreichen „Rekordzahlen“.

https://www.zerohedge.com/news/2019-04-29/wisconsin-dairy-farmers-going-bankrupt-record-numbers-blame-trump-tariffs

 

#9 Der Absatz von Apples iPhones fällt mit „Rekordgeschwindigkeit“.

https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-6978281/Apple-rallies-new-services-offset-slump-iPhone-sales.html

 

#10 Der Gewinn von Facebook ist zum ersten Mal seit 2015 rückläufig.

https://edition.cnn.com/business/live-news/stock-market-news-today-042419/h_a9bacef06ca233618649155e260e4945

 

#11 Wir erfahren soeben, dass CVS (eine Apothekenkette) 46 Läden zumachen wird.

https://eu.usatoday.com/story/money/2019/05/02/cvs-health-cvs-pharmacy-store-closing-list/3649440002/

 

#12 Office Depot (eine Bürobedarfskette) hat angekündigt, 50 Filialen zu schließen.

https://www.businessinsider.de/office-depot-closing-stores-list-2019-4?r=US&IR=T

 

#13 Insgesamt haben amerikanische Einzelhändler für dieses Jahr bisher angekündigt, dass 6.000 Läden schließen werden, das sind jetzt bereits mehr als im gesamten Vorjahr.

https://edition.cnn.com/2019/04/16/business/store-closures-retail-bankruptcies/index.html

 

#14 Eine schockierende neue Studie hat herausgefunden, dass 137 Millionen Amerikaner „im vergangenen Jahr medizinisch finanzielle Notlagen“ erlebt haben.

http://endoftheamericandream.com/archives/shocking-new-study-finds-that-137-million-americans-suffered-medical-financial-hardship-in-the-past-year

 

#15 Kreditkarten-Abschreibungen (mehr als 180 Tage in Verzug) bei US-Banken sind auf den höchsten Stand seit fast 7 Jahren gestiegen.

http://endoftheamericandream.com/archives/credit-card-charge-offs-hit-the-highest-level-in-nearly-7-years-and-credit-card-delinquencies-hit-the-highest-level-in-almost-8-years

 

#16 Kreditkarten-Vergehen sind auf dem höchsten Stand seit fast 8 Jahren.

http://endoftheamericandream.com/archives/credit-card-charge-offs-hit-the-highest-level-in-nearly-7-years-and-credit-card-delinquencies-hit-the-highest-level-in-almost-8-years

 

#17 Mehr als eine halbe Million Amerikaner sind derzeit obdachlos.

http://endoftheamericandream.com/archives/homelessness-in-new-york-city-is-the-worst-that-it-has-ever-been

 

#18 Die Obdachlosigkeit in New York war noch nie so schlimm.

http://endoftheamericandream.com/archives/homelessness-in-new-york-city-is-the-worst-that-it-has-ever-been

 

#19 Nahezu 102 Millionen Amerikaner haben derzeit keinen Job. Diese Zahl ist schlechter als zu jedem Zeitpunkt während der letzten Rezession.

http://theeconomiccollapseblog.com/archives/nearly-102-million-americans-do-not-have-a-job-right-now-worse-than-at-any-point-during-the-last-recession

 

Aber wenigstens geht es der Börse gut, stimmt's?

 

Aber tatsächlich ist der Dow-Jones-Index seit zwei Tagen in Folge rückläufig, und die Investoren werden etwas nervös.

 

Die Hoffnungen auf einen Handelsdeal mit China haben in den vergangenen Wochen die Börse aufgepeppt, aber es sieht so aus als wären die Verhandlungen „in einer Sackgasse“...

https://www.outlookindia.com/newsscroll/us-china-trade-talks-may-have-hit-an-impasse-chinese-official-media/1527305

 

Die jüngste Runde der US-amerikanischen und chinesischen Handelsgespräche könnte in eine Sackgasse geraten sein und Zweifel an den Chancen eines baldigen Handelsabkommens zwischen den beiden führenden Volkswirtschaften der Welt aufkommen lassen, berichteten chinesische offizielle Medien am Donnerstag.

 

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Verhandlungen hatte die zehnte Runde der hochrangigen Wirtschafts- und Handelsgespräche, die hier am Mittwoch abgeschlossen wurde, weniger Details über spezifische Diskussionen und Ergebnisse, berichtete die staatliche Global Times.

 

Ich habe meine Leser wiederholt gewarnt, dass dies geschehen würde. Die Chinesen werden verhandeln, aber sie werden so lange wie möglich zögern, in der Hoffnung, dass die USA Meng Wanzhou befreien werden.

 

Natürlich wird das nicht passieren, und so werden die Chinesen irgendwann entscheiden müssen, ob sie bereit sind, ein Handelsabkommen voranzutreiben.

 

Aber wenn die Chinesen zu lange zögern, könnten Trump-Verwaltungsbeamte die Geduld verlieren, ihren Ball nehmen und nach Hause gehen.

 

Auf jeden Fall ist die Wahrheit, dass die US-Wirtschaft wirklich anFahrt verliert, und kein Handelsabkommen wird das auf magisch Weise ändern.

 

Und viele andere Experten weisen auch darauf hin, dass eine deutliche Konjunkturverlangsamung eingesetzt hat. Zum Beispiel kommt das Folgende aus Brandon Smiths letztem Artikel.....

 

Das Entscheidende ist, dass der nächste Crash bereits begonnen hat. Er begann Ende 2018 und wird von Monat zu Monat immer umfangreicher. Das ist keine "Schwarzmalerei" oder ein "Untergangs-Pornos", das sind einfach die Fakten vor Ort. Während die Aktienmärkte (vorerst) noch halten, bricht der Rest des Systems planmäßig zusammen. Die Frage ist jetzt, wann werden die Mainstream-Medien und die Fed endlich anerkennen, dass dies geschieht? Ich vermute, dass sie wie 2008 die Gefahr nur dann offen zugeben werden, wenn es für die Menschen viel zu spät ist, sich darauf vorzubereiten.“

 

Hoffentlich wird es so lange wie möglich relativ stabil bleiben, denn niemand sollte sich eine Wiederholung von 2008 (oder schlechter) wünschen.

 

Leider können wir die Uhr nicht anhalten. Mehr als ein Drittel von 2019 ist bereits vorüber, und wir werden 2020 haben, bevor wir es merken.

 

Es war bisher ein ungewöhnliches Jahr, aber ich habe das Gefühl, dass es bald viel, viel interessanter wird.


https://www.paulcraigroberts.org/2019/05/02/does-america-have-an-economy-or-any-sense-of-reality/

 

Haben die USA eine Realwirtschaft oder

irgendeinen Sinn für Realität?

 

Von Paul Craig Roberts, 02.05.2019

 

 

Wir erleben ein Propagandafeuer über die große Trump-Wirtschaft. Wir hören seit einem Jahrzehnt von der großartigen Wirtschaft, während die Erwerbsquote zurückgeht, das reale Familieneinkommen stagniert und die Schuldenlast steigt. Die Wirtschaft war nur für große Kapitaleigner großartig, deren Aktienbesitz von den Billionen von Dollar profitierte, die die Zentralbank Fed in die Finanzmärkte pumpte, und durch Rückkäufe der Konzerne ihrer eigenen Aktien.

 

Ich weise seit Jahren darauf hin, dass es sich bei den Arbeitsmarktberichten um Fälschungen handelt und dass es sich bei den vorhandenen Arbeitsplätzen um schlecht bezahlte inländische Dienstleistungsjobs wie Kellnerinnen und Barkeeper sowie um Gesundheitsversorgung und Sozialhilfe handelt. Was die amerikanische Wirtschaft in Gang gehalten hat, ist die Ausweitung der Konsumentenverschuldung, nicht ein höherer Lohn durch höhere Produktivität. Die gemeldete niedrige Arbeitslosenquote wird erreicht, indem entmutigte Arbeitnehmer, die die Arbeitssuche aufgegeben haben, nicht berücksichtigt werden.

 

Erinnern Sie sich an all das Firmengeld, das die Steuersenkung Trumps nach Amerika zurückbringen sollte, um zu investieren? Es war alles BS. Gestern las ich Berichte, dass Apple seine Billionen Dollar Marktbewertung verliert, weil Apple seine Gewinne dazu verwendet, eigene Aktien zurückzukaufen. Mit anderen Worten, die Nachfrage nach den Produkten von Apple rechtfertigt keine weiteren Investitionen. Daher ist die beste Verwendung des Gewinns der Rückkauf der Aktien, wodurch die Kapitalisierung von Apple geschmälert wird. Die großartige Wirtschaft beinhaltet nicht die wachsende Nachfrage nach Apple-Produkten.

 

Ich lese auch von endlosen Laden- und Einkaufszentrumsschließungen, von Verlusten, die fälschlicherweise dem Online-Kauf zugeschrieben werden, der nur einen kleinen Prozentsatz der Verkäufe ausmacht.

 

Daten der Federal Reserve berichten, dass ein großer Teil der jüngeren Arbeitskräfte zu Hause bei den Eltern lebt, weil die ihnen zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze nicht ausreichen, um eine eigenständige Existenz zu finanzieren. Wie können dann die Immobilien-, Möbel- und Haushaltsmärkte stark sein?

 

Als ich vor ein paar Jahrzehnten zum ersten Mal über die Gefahr des Offshoring von Arbeitsplätzen für die amerikanische Mittelschicht, die Haushalte der Bundes- und Kommunalverwaltungen und die Rentenfonds schrieb, haben idiotische Kritiker das Luddismus-Argument aufgegriffen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Luddismus

 

Die Ludditen lagen falsch. Die Mechanisierung erhöhte die Produktivität von Arbeit und Reallohn, aber das Job-Offshoring verlagert Arbeitsplätze von der Binnenwirtschaft ins Ausland. Inländische Arbeit verschwindet, aber Arbeiter im Ausland erhalten die Arbeitsplätze und steigern so die Arbeitsplätze dort. Mit anderen Worten, das Arbeitseinkommen sinkt in dem Land, das Arbeitsplätze verliert und steigt in dem Land, in das die Arbeitsplätze ausgelagert werden. Auf diese Weise haben amerikanische Unternehmen die wirtschaftliche Entwicklung Chinas vorangetrieben. Es lag an der Verlagerung von Arbeitsplätzen, dass sich China viel schneller entwickelte als die CIA erwartet hatte.

 

Im Gegensatz dazu eliminiert die Robotik die Arbeit, anstatt sie zu verdrängen. Im Gegensatz zum Job-Offshoring, bei dem Arbeitsplätze aus den USA nach China verlagert wurden, wird die Robotik in beiden Ländern zu Arbeitsplatzverlusten führen. Wenn die Einkommen der Verbraucher sinken, dann sinkt auch die Nachfrage nach Produkten, und die Produktion wird sinken. Robotik ist also ein Weg, um das Bruttoinlandsprodukt zu schrumpfen.

 

Die Tech-Nerds und Unternehmen, die gar nicht abwarten können, bis die Robotik die Arbeitskosten in ihrer Gewinnberechnung reduziert, sind nicht in der Lage zu verstehen, dass es, wenn Massen von Menschen ohne Arbeit sind, kein Verbrauchereinkommen gibt, mit dem sie die Produkte von Robotern kaufen können. Die Roboter selbst benötigen keine Unterkunft, Nahrung, Kleidung, Unterhaltung, Transport und medizinische Versorgung. Die mega-reichen Besitzer der Roboter können unmöglich die Roboterleistung konsumieren. Eine Wirtschaft ohne Verbraucher ist eine unrentable Wirtschaft.

 

Man sollte meinen, dass über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Robotik viel diskutiert wird, bevor die Probleme auf uns zukommen. So wie man meinen würde, dass es enorme Besorgnis über die hohen Spannungen gibt, die Washington zwischen den USA und Russland und China verursacht hat. So wie man meinen würde, dass es Vorbereitungen für die negativen wirtschaftlichen Folgen der globalen Erwärmung gibt, unabhängig von der Ursache. Stattdessen konzentrieren sich die USA, ein Land, das mit vielen Krisen konfrontiert ist, darauf, ob Präsident Trump die Untersuchung eines Verbrechens behindert hat, von dem der Sonderermittler sagte, es habe nicht stattgefunden.

 

Ein Land, das nicht in der Lage ist, mit echten Problemen umzugehen, hat keine Zukunft.