http://thesaker.is/mr-maga-and-the-end-of-western-civilization/

 

Mr. MAGA und das Ende der westlichen Zivilisation

 

vom Saker, 15.03.2019 (für Unz Review)

 

 

Den Menschen im Westen wird beigebracht, dass die Ursprünge ihrer Zivilisation im alten Rom und/oder Griechenland liegen. Dies ist mehr Selbstverherrlichung als ernsthafte historische Forschung. Während es wahr ist, dass die Stadt Rom 410 n.Chr. geplündert wurde, so dauerte die christlich-römische Zivilisation im Osten weitere 1000 Jahre bis zum Jahr 1453. Die wahren Wurzeln dessen, was wir heute die westliche Zivilisation nennen, sind auf die folgenden Zeiträume zurückzuführen:

 

Die ältesten (theoretischen) Wurzeln: Das frühe merowingische Königreich (481–751) und das karolingische Reich (751-843).

 

Die prägenden Wurzeln: Das sogenannte „Heilige Römische Reich“ (800-1806), das nur dem Namen nach „Römisch“ war (dieser Begriff tauchte erst im 13. Jahrhundert auf; im Französischen wird es genauer als „Saint-Empire romain germanique“ bezeichnet, aber eigentlich sollte es „Germanisches Reich“ genannt werden, da es weder „Römisch“ noch „Heilig“ war).

 

Die modernen (ideologischen) Wurzeln: die Renaissance, die französische Revolution, Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg, Kalter Krieg.

 

Aber in der Praxis kann man sagen, dass die westliche Zivilisation aus dem Mittelalter (5. bis 15. Jahrhundert) oder, noch besser, aus der Zeit der Kreuzzüge (1095-1410) entstanden ist. Weit davon entfernt, der Erbe des Römischen Reiches zu sein, ist das AngloZionistische Reich ein direkter Nachkomme der Franken und der Zivilisation, die sie im Westen auf den Ruinen des Christlichen Römischen Reiches aufgebaut haben. Wenn Muslime heute von "westlichen Kreuzrittern" sprechen, so haben sie absolut recht. Der einzige Unterschied zwischen den ursprünglichen Kreuzrittern und ihren modernen Nachkommen besteht darin, dass die ehemaligen zumindest vorgaben, Christen zu sein. Letztere tragen ihren krassen Materialismus als Ehrenabzeichen.

 

 Die wahre Geburtstunde der westlichen Zivilisation

 

Diese Zivilisation kann man durch die enormen intellektuellen, technologischen und wissenschaftlichen Leistungen, die wohl schönste jemals komponierte Musik (insbesondere J.S. Bach) und viele andere künstlerische und architektonische Meisterwerke charakterisieren. Leider hat sie auch eine Schattenseite: Imperialismus, Rassismus, Völkermord, Sklaverei, religiöse und politische Verfolgungen und natürlich zwei Weltkriege. Diese Bilanz ist also wechselhaft, um es milde auszudrücken, aber es kann nicht geleugnet werden, dass die westliche Zivilisation trotz ihrer Sünden und Fehler der Welt auch ein immenses intellektuelles Erbe geschenkt hat, das die Menschen weltweit inspirierte. Wenn man die meisten westlichen Menschen fragt, was sie mit der westlichen Zivilisation verbinden, würden sie wahrscheinlich Dinge wie die wissenschaftliche Methodik, Demokratie, Menschenrechte, Bürgerrechte, Gewaltenteilung, Gleichheit vor dem Gesetz usw. nennen. Menschen aus anderen Zivilisationen mögen die westliche Zivilisation auf eine ganz andere Weise betrachten, aber wir können das für unsere Zwecke ignorieren. Aber was der so genannte "kollektive Westen" (auch bekannt als das AngloZionistische Imperium) heute zeigt, ist genau das Gegenteil von dem, wofür der Westen stehen sollte. Hier nur einige Beispiele:

 

1. Das Völkerrecht: Mit der Aggression der USA/NATO gegen die serbische Nation starb ein wesentliches Merkmal der westlichen Zivilisation: das Völkerrecht. Was damals mit Bomben auf serbische Zivilisten in der serbischen Krajina und Bosnien begann, setzt sich heute mit der absolut schändlichen "Koordinierung" der westlichen Schlüsselmächte und dem Diktat der Anglosphäre fort, sei es mit der Skripal False-Flag, den vielen chemischen False-Flags in Syrien oder zuletzt dem AngloZionistischen Putsch gegen die legitime Regierung Venezuelas. Die Wahrheit ist, dass sich in der herrschenden Klasse des AngloZionistischen Imperiums niemand einen Dreck um das Völkerrecht schert und dass es heutzutage heißt: "Macht geht vor Recht".

 

2. Die Menschenrechte: Die traurige und empörende Wahrheit ist, dass der Westen derzeit ein (völlig illegales) Nazi-Regime in der Ukraine, ein Takfiri-Regime in Saudi-Arabien und ein zionistisches (und offen rassistisches) Regime im besetzten Palästina unterstützt. Alle diese Regime verletzen massenhaft die Menschenrechte und die grundlegenden Normen des zivilisierten Verhaltens. Unnötig zu sagen, dass die USA eine Vielzahl von internationalen Normen und Konventionen in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsrechte, Rechtsstaatlichkeit, Bürgerrechte usw. verletzen. Und wir alle wissen, dass der berüchtigte Patriot Act sogar vor den False-Flag-Operationen am 11. September geschrieben wurde.

 

3. Das Kriegsrecht und die Genfer Konventionen: Auch hier ignorieren die USA fröhlich viele der heiligsten Bestimmungen des Kriegsrechts und der Genfer Konventionen, indem sie entweder Teile dieser Instrumente nicht ratifizieren oder Wege finden, sie zu umgehen (denken Sie an GITMO, Abu Ghraib, Bagram oder sogar an die vielen "schwarzen" CIA-Gefängnisse in verschiedenen Ländern weltweit; denken Sie natürlich auch an die "außerordentlichen Überstellungen"). Ebenso unterstützen die USA uneingeschränkt und bedingungslos den Ober-Verletzer bei allen denkbaren rechtlichen Verpflichtungen: Israel.

 

4. Die Rechtsstaatsprinzipien, insbesondere die Beweisregeln, sind zu einer Farce geworden. Jeder, der daran zweifelt, sollte die folgenden Namen nachschlagen: "Sami al-Arian", "Sibel Edmonds", "Victor Bout", "Anwar al-Awlaki" oder gar "Julian Assange". Obwohl nominell unabhängig von den anderen Regierungszweigen, scheint es, dass zumindest die wichtigsten US-Gerichte vollständig von den Neocons und ihrem Tiefen Staat kontrolliert werden.

 

5. Die Anerkennung der politischen Prozesse: Es ist absolut klar, dass die Clinton-Bande die Wahl von Trump als POTUS nie akzeptiert hat, und indem sie dieses Ergebnis ablehnen oder versuchen, Trump als "russischen Agenten" zu bezeichnen, werden die AngloZionistischen Führer ihre Niederlage nie akzeptieren. Hillarys berühmter Kommentar über den "Haufen Bedauernswerter" ist ein perfektes Beispiel für die immense Verachtung, mit der die Anglozionisten das normale Volk der USA betrachten.

 

6. Offene, wettbewerbsorientierte Märkte. Es ist ziemlich klar, dass die USA keine Verwendung für offene, wettbewerbsorientierte Märkte haben und dass die Führer des Imperiums alle erdenklichen Methoden anwenden werden, um einen ehrlichen Wettbewerb mit den anderen Ländern zu vermeiden, daher all die endlosen Listen von Sanktionen, Drohungen gegen Länder, die es wagen könnten, Systeme außerhalb der USA zu kaufen (das gesamte S-400 vs. F-35 Problem mit der Türkei ist ein perfektes Beispiel). Wenn wir uns die westlichen Länder, insbesondere die USA, anschauen, dann sehen wir, was einige als "Crony Capitalism" („kapitalistische Vetternwirtschaft“) bezeichnen, mit einem absolut fantastischen Niveau an Korruption, riesigen Mega-Konzernen, die ganze Wirtschaftssegmente kontrollieren, mit Exporten, die durch Sanktionen und angedrohte Sanktionen zustande kommen, statt durch Wettbewerbsvorteile, mit feudalen Arbeitsrechten, einer rücksichtslosen imperialistischen/kolonialen Politik, die diejenigen systematisch beraubt, die es wagen, gut von den Ressourcen zu leben, die das Imperium braucht oder will.

 

7. Respekt vor Allianzen und Partnerschaften. Das AngloZionistische Imperium hat keine Verbündeten – nur Vasallenstaaten, Marionettenregime und Kumpels der fünften Kolonne. Die USA haben ihre sogenannten "Verbündeten" immer mit äußerster Verachtung behandelt, aber bis Trump war diese Verachtung hinter einem dünnen Furnier aus diplomatischer Sprache verborgen. Mit Trump ist selbst das längst vorbei.

 

Diese Liste ist wirklich endlos.

 

Am 18. Januar letzten Jahres habe ich einen Artikel mit dem Titel "The good news about the Trump Presidency: stupid can be good" geschrieben, in dem ich versucht habe zu zeigen, dass Donald Trump durch seine analphabetische Tätigkeit "Amerika" (sollte "USA" heißen, aber hier ist es Größenwahn) vielleicht nicht groß gemacht, aber mit Sicherheit das AngloZionistische Imperium geschwächt hat. Aber das hier ist viel größer als nur eine narzisstische Person. Was wir heute erleben, ist der Todeskampf einer Zivilisation, die sich selbst überlebt hat, und jetzt, da das Imperium in seinen letzten Zügen liegt, möchte ich noch etwas Gutes erwähnen, was Trump getan hat: Er wurde zu dem Imperator, der selbst ruft: "Der Kaiser hat überhaupt keine Kleider an!"! (in der ursprünglichen Geschichte macht das ein Kind, aber in diesem Fall haben wir einen "fusionierten" "Kind-Kaiser", der das selbst erledigt).

 

 

Was sind diese „Kleider“ von denen ich rede? Zuvorderst das, was ich als den „Kalten Kriegs-Mantel der imperialen Nächstenliebe“ bezeichnen würde.

 

Ihr erinnert euch an den Kalten Krieg?

 

Es gab das "Böse Reich", dessen kommunistisch-rote Agenten im Begriff waren, den Planeten zu erobern und alle in ein Arbeitslager zu stecken, im Gegensatz zum (kollektiven) "Westen", der die Ideen von Freiheit, Demokratie, Menschenrechten, Gleichheit vor dem Gesetz, Fairness, Objektivität, wirtschaftlichem Wohlstand, Unparteilichkeit, Toleranz, Pluralismus usw. und so fort verkörperte.

 

Dann, als Clinton Präsident wurde und die Neokons schließlich offen und unverschämt die Macht ergriffen haben, sprach ein guter Freund von mir von einem "großen Coming-out", das unmöglich rückgängig gemacht werden könne. Er hatte Recht. Die Neokons haben nicht nur die totale Kontrolle über das Imperium übernommen, sondern sie haben auch völlig jeden Vorwand der Seriosität aufgegeben. Ich beziehe mich nicht nur auf Gitmo und Folter oder die obszöne und bedingungslose Unterstützung für das letzte offen rassistische Land der Welt (alias "die einzige Demokratie im Nahen Osten") oder, was das betrifft, eine lange Reihe völlig illegaler Kriege, bis zu den Kriegen gegen die serbische Nation in Kroatien, Bosnien und Kosovo. Ich beziehe mich auch nicht auf die wachsende Liste von Verträgen, Abkommen und sogar Organisationen, die die USA aufgehoben, angeprangert oder aufgekündigt haben. Tatsächlich beziehe ich mich nicht einmal auf die USA allein, sondern auf die so genannten "Freunde und Verbündeten" des Imperiums, die als "der kollektive Westen" oder, vielleicht weniger freundlich, die US-Kolonien in Übersee bezeichnet werden können.

 

Als die Neokons schließlich herauskamen und ihr wahres Gesicht zeigten, beeinflussten sie nicht nur das Image der USA im Ausland, sie gaben auch ihren kolonialen Verwaltern ein Signal, dass nun jeder Vorwand des Anstands aufgegeben werden könnte. Gewalt, rohe Gewalt, war jetzt an der Tagesordnung. Deshalb konnte Theresa May die lächerlichsten und offensichtlich dümmsten Lügen über die Skripals (oder über Syrien, wenn wir schon dabei sind) aussprechen; oder Macron konnte RT aus dem Élysée verbannen und niemand würde eine Ton sagen. Aus diesem Grund kann Poroschenko auch ganz selbstbewusst erklären, dass die russischen Streitkräfte in den Donbass eingedrungen sind, oder die EU kann erklären, dass die Russen Schuld an dem jüngsten Zwischenfall an der Kertsch-Brücke sind.

 

Der Kalte Krieg zwang die Masters of Empire, eine Art "Kapitalismus mit menschlichem Antlitz" zu zeigen. Dieser Kalte Krieg ist jetzt vorbei, und es gibt keinen Grund mehr, so zu tun, als ob.

 

           Kein „menschliches Antlitz“ mehr für den Kapitalismus!

 

 

Werden die allmächtigen USA der UdSSR auf den Müllhaufen der Geschichte folgen?

 

Viele im Westen lebende Russen (wie Dmitri Orlov) haben die zahlreichen Ähnlichkeiten zwischen der späten Sowjetunion (insbesondere den sogenannten "Stagnationsjahren") und den modernen USA festgestellt. Ich selbst habe bereits 2014 eine solche Liste von Ähnlichkeiten erstellt, als ich folgendes anführte:

 

Ein aufgeblasenes Militärbudget mit einem ineffektiven Militär

 

Eine riesige und ineffektive Geheimdienstgemeinde

 

Eine zerfallende Infrastruktur

 

Ein Weltrekord beim pro-Kopf-Verhältnis an Inhaftierten (US GULag)

 

Eine Propagandamaschine, der niemand mehr traut

 

Eine interne Dissidentenbewegung, die vom Regime zum Schweigen gebracht wird

 

Eine systematische Anwendung von Gewalt gegen die Bürgerinnen und Bürger

 

Eine Zunahme der Spannungen zwischen Bundesbehörden und örtlichen Behörden

 

Eine Industrie, deren Hauptexport Waffen und Energie sind

 

Eine Bevölkerung, die Angst hat, von den eigenen Sicherheitsdiensten ausspioniert zu werden

 

Eine systematische Gleichsetzung von Dissens mit Spionage und Terrorismus

 

Eine allgegenwärtige Paranoia über innere und äußere Feinde

 

Eine finanziell katastrophale Überdehnung des Imperiums über den gesamten Planeten

 

Ein Bewusstsein, dass der ganze Planet sich hasst

 

Ein untertäniges Pressekorps aus Presstituierten, die es nie wagen, die echten Fragen stellen

 

Eine himmelhohe Rate an Drogenmissbrauch

 

Eine junge Generation, die an gar nichts glaubt

 

Ein Bildungssystem im freien Fall (das sowjetische war übrigens viel besser), ingezüchtete und weiße, rassistische Hinterwäldler

 

Die allgemeine Öffentlichkeit hat einen Ekel vor der Politik

 

Ein massives und weit verbreitetes Ausmaß an Korruption auf allen Machtebenen

 

Aber noch entscheidender dafür, das Schicksal der UdSSR zu erleiden, ist, wie ich argumentieren würde, die immense Kluft zwischen dem, was die offizielle Ideologie verkündet, und dem, was die herrschenden Eliten tatsächlich tun. Als ich über die Ukraine sprach, schrieb ich 2014: "Was die AngloZionisten in der Ukraine offen und öffentlich verteidigen, ist das genaue Gegenteil von dem, wofür sie stehen sollen. Das ist für jedes Regime eine äußerst gefährliche Sache, und das AngloZionistische Imperium bildet keine Ausnahme von dieser Regel. Das Imperium bröckelt oft, wenn das eigene Volk desillusioniert und angewidert ist von der massiven Diskrepanz zwischen dem, was die herrschenden Eliten sagen, und dem, was sie tun. Und demzufolge steht das Imperium nicht so sehr vor gewaltigen Feinden, sondern vielmehr vor der Tatsache, dass niemand bereit ist, sich zu seiner Verteidigung zu erheben – geschweige denn dafür zu sterben".

 

Die immense, überwältigende und obszöne Heuchelei des Imperiums zeigt sich nicht nur in seinen Handlungen auf der internationalen Bühne oder durch die Tatsache, dass das Imperium nicht davor zurückschreckt, sich mit Zionisten, Nazis, Takfiris und jeder anderen moralisch abstoßenden Gang von Schlägern (siehe zum Beispiel im Kosovo) zu verbünden, solange diese Schläger bereit sind, als Kanonenfutter des Imperiums zu fungieren. Die gleiche Mentalität durchdringt auch in der Innenpolitik jede politische Aktion der Neokons.

 

Vor allem die Demokratische Partei erreichte einen neuen moralischen und ethischen Tiefpunkt, als sie Michael Cohen einlud, vor dem Kongress auszusagen, obwohl der Mann ein verurteilter Verbrecher und Lügner ist, und jedes Wort, das er sprechen würde, wäre ein völliger Verstoß gegen das Grundrecht von Donald Trump, seine Kommunikation mit seinem Anwalt durch das Klienten-Anwaltsverhältnis zu schützen. Absolut erstaunlich ist, dass es der Kongress ist, der die Bürgerrechte eines amtierenden US-Präsidenten verletzt, und doch scheinen nur sehr wenige Beobachter über solche Aktionen empört zu sein.

 

Dieser Skandal ist nur der jüngste in einer langen Reihe von Aktionen durch den Kongress, die zeigen, dass der Kongress Donald Trump als Verräter und Schurken betrachtet, und wir können sicher sein, dass die Demokraten nicht aufhören werden, bis Trump im Gefängnis landet. Die Tatsache, dass er die Person ist, die vom Volk der USA zu seinem Präsidenten gewählt wurde, scheint für den Lynchmob im Kongress überhaupt keine Bedeutung zu haben.

 

Das einzig akzeptable Ergebnis für die Clinton-Gang

 

Auch hier fällt nicht nur auf, wie sich die US-Eliten gegeneinander wenden (was ein sicheres Symptom für eine tiefe Krise ist), sondern auch die Tatsache, dass die offene Verfolgung von Trump durch den Kongress und die Ziomedien nicht einmal versucht, eine halbwegs glaubwürdige Erklärung oder einen Anschein von Seriosität zu finden. Was wir sehen ist ein Lynchmob, der entschlossen ist, den Mann zu hängen, den sie als das ultimative Übel bezeichnet haben.

 

Was Mr. MAGA selbst betrifft, so ist er jetzt damit beschäftigt, Ann Coulter eine "verrückten Spinnerin" zu nennen, worauf sie reagierte und Trump einen "Idioten" nannte, und dass er als Präsident ein "nationaler Notfall" ist (Rex Tillerson würde ihr da zustimmen!).

 

Niemand kann vorhersagen, wie sich dieser Kampf zwischen den Neokons und der Clinton-Bande auf der einen Seite und Trump auf der anderen Seite entwickeln wird, aber meine persönliche Vermutung ist, dass Trump ein Wegwerf-Präsident ist: Die Neokons werden ihn benutzen, um all die verrückte Scheiße zu tun, für die sie typischerweise bekannt sind, und wenn die unvermeidliche Katastrophe eintritt, werden sie ihn beschuldigen, ihn allein, während sie ihre eigene Rolle in dem, was passiert ist, verbergen. Auf diese Weise kann Trump zunächst für eine Weile den Shabbes-Goy für die Neokons spielen, bis sie sich entscheiden, ihn wie Haman oder Amalek zu zerstören (die Schicksale von Saddam Hussein oder Muammar Gaddafi kommen einem sofort in den Sinn). Man hat Mr. MAGA selbst eindeutig nie gesagt, dass „Tob shebe goyyim harog“ („Even the best of the gentiles should all be killed“)

 

(Anm.d.Ü.: zum „Shabbes-Goy“ siehe den Saker-Artikel vom 13.Oktober 2017: https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2017/oktober-2017/

Die Geschichten von Haman und Amalek kann man bei Wikipedia finden.)

 

 

Kommt als nächstes eine Diktatur der Minderheiten?

 

Uns wird oft gesagt, dass in einer echten Demokratie Minderheiten vor dem Missbrauch durch die Mehrheit geschützt werden sollten, und das ist bis zu einem gewissen Grad richtig. Die Hauptfunktion jeder echten Volksmacht besteht jedoch darin, die Mehrheit, die Massen, vor dem Missbrauch zu schützen, den sie typischerweise durch verschiedene (und oft verbündete) Minderheiten erleiden. Ob die Gründerväter dies beabsichtigten oder nicht, die traurige Realität ist heute, dass das politische System der USA in einer Weise strukturiert ist, dass es in erster Linie Minderheiten zugute kommt, sei es finanziell oder anderweitig. Daher das 1%-Mem, das von Occupy Wall Street populär gemacht wurde. Im Folgenden sind einige der Merkmale der typischsten Minderheiten in den USA (und anderswo) aufgeführt:

 

1. Sie sind sich ihrer Identität und ihres Status als Minderheit in der Regel viel mehr bewusst als die Mehrheit. Das heißt, wenn die Mehrheit der Hautfarbe A und die Minderheit der Hautfarbe B ist, wird sich diese Minderheit viel stärker ihrer Hautfarbe bewusst sein.

 

2. Sie sind in der Regel viel stärker getrieben und aktiver als die Mehrheit. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass sie sich als eine Minderheit wahrnehmen. Minderheiten selbst präsentieren ihren sozialen Erfolg natürlich als Zeichen von Intelligenz, auch wenn dies in Wirklichkeit das direkte Ergebnis einer Dynamik ist, die Vertreter der Mehrheit in der Regel nicht zeigen.

 

3. Es geht ihnen nur um die Politik eines einzigen Themas, wobei dieses eine Thema natürlich ihr eigener Minderheitenstatus ist.

 

4. Da Minderheiten mit ihrem Minderheitenstatus oft unzufrieden sind, ärgern sie sich auch oft über die Mehrheit.

 

5. Da Minderheiten meist von ihren mit dem Minderheitenstatus verknüpften Themen beschäftigt sind, achten sie selten auf das "Gesamtbild" und das wiederum bedeutet, dass die politische Agenda der Minderheiten typischerweise die bestehenden Mächte nicht gefährdet.

 

6. Minderheiten haben oft einen tief verwurzelten Minderwertigkeitskomplex gegenüber der vermeintlich erfolgreicheren Mehrheit.

 

7. Minderheiten versuchen oft, andere Minderheiten zu identifizieren, mit denen sie sich gegen die Mehrheit verbünden können.

 

       Was mit den Kreuzzügen begann, wird so enden....

 

Der Grund, warum die Neokons und ihr Tiefer Staat es lieben, alle Arten von Minderheiten zu unterstützen, ist sehr einfach und klar: Minderheiten und ihre (übermäßig enge) politische Agenda stellen absolut keine Bedrohung für die wirklichen, verborgenen Mächte dar, die das Imperium leiten. Außerdem sind Minderheiten extrem leicht zu manipulieren. So stellen diese verschiedenen Minderheiten für eine Partei wie die Demokratische Partei die ideale Machtbasis dar, weil sie dann ihre Kontrolle über die Minderheitenpolitik (Identitätspolitik) in ihrem Kampf gegen die Republikanische Partei nutzen kann.

 

Außerdem, wenn ihr euch diese Liste der oben genannten Merkmale anseht, werdet ihr sofort jene Art von Idioten erkennen, die unter dem Trump Derangement Syndrom leiden, von dem anscheinend die Trump-Hasser chronisch befallen sind.

 

                        Trump Derangement Syndrom

 

Was diese Situation besonders gefährlich macht, ist, dass die Clinton-Propagandamaschine (durch die Aussage von Herrn Cohen) jetzt unterstellt, dass Trump nicht bereit sein könnte, bei den nächsten Wahlen eine Niederlage zu akzeptieren. Ich behaupte, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Trump wieder gewinnt, viel größer ist und die Clinton-Bande versucht, einen "Guaidó"-Trick auf Trump anzuwenden. Die schreiende Kreatur auf diesem Foto erscheint mir nicht bereit zu akzeptieren, dass jemand außer ihrem eigenen bevorzugten Kandidaten das Weiße Haus besetzen sollte.

 

Versteht mich nicht falsch - schreiende Lesben sind lustig, besonders wenn sie diese rosa "Vagina-Hüte" tragen, aber es gibt auch einen viel bedrohlicheren Aspekt in ihren Eskapaden. Der beruht auf ihrer kategorischen Ablehnung des Wahlergebnisses und, was noch schlimmer ist, auf einer Ablehnung des "Anderen", in diesem Fall der "Bedauernswerten", die es gewagt haben, nach ihrem Gewissen zu wählen und nicht einfach den Anweisungen der Ziomedien zu gehorchen.

 

Die Wahrheit ist, dass das Ausmaß der ideologischen Intoleranz unter den Gegnern von Trump viel, viel höher ist als unter den Trump-Anhängern. Es ist daher nur logisch anzunehmen, dass das Gewaltpotenzial unter den Trumphassern viel höher ist als anderswo. Im Moment begnügen sich all diese Leute damit, zu schreien, zu protestieren und jeden Tropfen Cool-Aid zu trinken, den die Mattscheibe ihnen täglich liefert. Aber sobald diese "Koalition der Minderheiten" an der Macht ist, wird sie die USA noch schneller ruinieren als Trump es getan hat. Und welches Regime (im Gegensatz zu Regierung oder Administration) auch immer das an die Macht bringen wird, es wird weit entfernt sein von jenem weltweiten Imperium, das die USA nach dem Zweiten Weltkrieg aufzubauen versuchten.

 

                       Das wahre Gesicht der westlichen "Demokratie"

 

Fazit: Quos Deus vult perdere prius dementat (Wen die Götter zerstören wollen, den machen sie zuerst verrückt)

 

Was vor unseren Augen geschieht, ist ein erstaunlicher Anblick: Ein Imperium, das sowohl innerlich als auch äußerlich mit zunehmender Geschwindigkeit zusammenbricht und je schlechter die objektive Situation des Imperiums wird, desto wahnhafter und abgehobener scheinen die Neokons und ihr Tiefer Staat zu werden.

 

Ungeachtet all ihrer Mängel, Fehler und Sünden ist es traurig zu sehen, wie eine Zivilisation, die der Welt Newton oder Bach gab, jetzt verfault, während sie von einer Bande böser, arroganter Clowns geführt wird. In der Geschichte Europas gab es viele Bösewichte, aber nie eine solche Bande von ahnungslosen und doch fantastisch arroganten Herrschern. Schaut euch Trump, Macron oder May an – sie sind Undinger, sie verblassen im Vergleich zu Führern wie Reagan, Mitterrand oder sogar Margaret Thatcher (kaum ein Heldin von mir, aber die Dame war klug, ohne Zweifel).

 

Nun, mit Leuten wie Pompeo als Verantwortliche können wir nur beten, dass die Verlierer, die dieses sterbende Imperium leiten, keinen nuklearen Holocaust auslösen, sei es mit Absicht oder durch reine Dummheit.


https://consortiumnews.com/2019/03/13/vips-muellers-forensics-free-findings/

 

VIPS: Muellers Untersuchungsergebnisse

sind ohne gerichtsfeste Beweise

 

13.03.2019

 

 

Memorandum an den Justizminister

 

von: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

 

Betreff: Muellers Untersuchungsergebnisse sind ohne gerichtsfeste Beweise

 

 

 

Einleitende Zusammenfassung

 

Medienberichte sagen voraus, dass Sonderermittler Robert Mueller kurz davor steht, Ihnen die Ergebnisse seiner Untersuchung bezüglich Verbindungen und/oder Koordination zwischen der russischen Regierung und Individuen zu präsentieren, die mit dem Wahlkampf von Präsident Donald Trump in Beziehung stehen. Sollte Ihnen Mueller demnächst seinen „fertigen“ Bericht übergeben, so sollte dieser als „unfertig“ eingestuft werden. Zu den größten Defiziten gehören die Abhängigkeit von den forensischen Ergebnissen einer vom DNC engagierten Cybersecurity-Firma (Anm.d.Ü.: CrowdStrike) und die Nicht-Konsultation jener, die tatsächliche forensische Arbeit geleistet haben, darunter wir und die unabhängigen Ermittler, mit denen wir die Daten untersucht haben. Wir sind gern bereit zu helfen.

 

Wir Veteranen der Nachrichtendienste (VIPS) haben genug detaillierte forensische Arbeit geleistet, um den trügerischen Schein der vorherrschenden Geschichte zu beweisen: dass die von WikiLeaks veröffentlichten DNC-E-Mails von russischem Hacking stammen. Angesichts des Mangels an Beweisen, um diese Geschichte unterstützen, glauben wir, dass Mueller sich dafür entscheiden könnte, bei diesem Schlüsselthema Kunstgriffe anzuwenden und alles offen zu lassen. Das würde dazu beitragen, den weit verbreiteten Glauben aufrechtzuerhalten, dass Trump seinen Sieg Präsident Wladimir Putin verdankt, und die Hand derjenigen stärken, die den unvorhersehbaren Folgen einer Zunahme der Spannungen mit dem atomar bewaffneten Russland wenig Beachtung schenken.

Es gibt einen Überfluss an "Bewertungen", aber keinen eindeutigen Beweis, um dieses vorherrschende Narrativ zu unterstützen. Wir glauben, dass es im Justizministerium genügend Menschen mit Integrität gibt, um die offene Fabrikation oder Verzerrung von "Beweisen" zu verhindern, insbesondere wenn sie feststellen, dass erfahrene Wissenschaftler unabhängige forensische Studien abgeschlossen haben, die sehr unterschiedliche Schlussfolgerungen liefern. Wir wissen nur zu gut – und haben unser Bestes getan, um das aufzudecken – wie unsere ehemaligen Kollegen vom Geheimdienst betrügerische "Beweise" für Massenvernichtungswaffen im Irak fabriziert haben.

 

Wir haben öffentlich zugängliche physische Daten untersucht – die "Spur", die jeder Online-Vorgang hinterlässt. Und wir haben Unterstützung von sehr erfahrenen unabhängigen forensischen Ermittlern erhalten, die wie wir mit niemandem ein Hühnchen zu rupfen haben. Wir können beweisen, dass die konventionelle Story über „Russen haben DNC-E-Mails für WikiLeaks gehackt“ falsch ist. Ausgehend von der einzigartigen Expertise zweier VIPS-Wissenschaftler, die zusammen 70 Jahre lang bei der National Security Agency gearbeitet und dort als Technische Direktoren tätig waren, haben wir unsere Ergebnisse regelmäßig veröffentlicht. Aber man hat uns in den Mainstream-Medien kein Gehör geschenkt – eine Erfahrung, die schmerzhaft an das erinnert, was wir ertragen mussten, als wir die Korruption der Geheimdienste vor dem Angriff auf den Irak vor 16 Jahren aufgedeckt haben.

Diesmal, mit den Prinzipien der Physik und Forensik, auf die wir uns verlassen können, sind wir in der Lage, solide Beweise zu liefern, die die Fehler und Verzerrungen in der vorherrschenden Story aufdecken. Im Folgenden bieten wir Ihnen – als eine Art Gedächtnisstütze – eine Diskussion über einige der Schlüsselfaktoren im Zusammenhang mit dem so genannten "Russiagate". Und wir fügen unsere neuesten Erkenntnisse aus der forensischen Arbeit an Daten im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der DNC-E-Mails durch WikiLeaks hinzu.

 

Wir behaupten nicht, dass unsere Schlussfolgerungen "unwiderlegbar und unbestreitbar" sind, so wie Colin Powell bei den Vereinten Nationen vor dem Irakkrieg. Unsere Urteile basieren jedoch auf der wissenschaftlichen Methode – nicht auf "Assessments". Wir haben uns entschieden, dieses Memorandum zusammenzustellen, um sicherzustellen, dass Sie das direkt von uns erfahren.

Wenn das Mueller-Team weiterhin zögert, unsere Arbeit zu überprüfen – oder sogar willige Zeugen mit direktem Wissen zu befragen, wie Julian Assange von WikiLeaks und den ehemalige britische Botschafter Craig Murray, so befürchten wir, dass viele derjenigen, die sich ernsthaft nach der Wahrheit über das Russiagate sehnen, zu dem zerstörerischen Schluss kommen werden, dass die Müller-Untersuchung eine Täuschung war.

Zusammenfassend befürchten wir, dass gegenwärtig ein unvollständiger Mueller-Bericht weit hinter der Verpflichtung des damaligen amtierenden Justizministers Rod Rosenstein zurückbleibt, "eine vollständige und gründliche Untersuchung zu gewährleisten", als er Mueller im Mai 2017 ernannte. Auch hier stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Diskussion

 

Die zentrale Anschuldigung der "Einmischung" des Kremls in die Präsidentschaftswahlen 2016 war die Anklage, dass Russland E-Mails des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) gehackt und sie WikiLeaks gegeben hat, um Außenministerin Hillary Clinton in Verlegenheit zu bringen und Herrn Trump beim Sieg zu helfen. In den Wochen nach der Wahl gab es mehrere, auf undichten Stellen basierende Medienvorwürfe zu diesem Thema. Diese gipfelten am 6. Januar 2017 in einem Beweis-wackligen Rumpf-Bericht mit der irreführenden Bezeichnung "Intelligence Community Assessment (ICA)". Vorbereitet von "handverlesenen Analysten" aus nur drei der 17 US-Geheimdienste (CIA, FBI und NSA), äußerte die Bewertung "hohes Vertrauen" in die Geschichte „Russland hackte für WikiLeaks". Darin fehlt jedoch jeder Hinweis, dass die Autoren Zugang zu unabhängigen Forensikern gesucht hatten, um ihre "Bewertung" zu unterstützen.

 

Die Medien gaben dem ICA-Bericht sofort den Status einer Heiligen Schrift und entschieden sich dazu, eine Reihe von banalen, vollständig offenbarten Vorbehalten zu übersehen, die in der Bewertung selbst enthalten sind - wie z.B.:

 

"Wenn Analysten der Intelligence Community Wörter wie "wir bewerten" oder "wir beurteilen" verwenden, vermitteln sie eine analytische Bewertung oder ein Urteil. ....Urteile sollen nicht bedeuten, dass wir Beweise haben, die zeigen, dass etwas eine Tatsache ist. .... Bewertungen basieren auf gesammelten Informationen, die oft unvollständig oder fragmentarisch sind.... Hohes Vertrauen in ein Urteil bedeutet nicht, dass die Bewertung eine Tatsache oder eine Gewissheit ist; solche Entscheidungen können falsch sein."

 

Zu ihrer Ehrenrettung haben die Autoren des ICA jedoch in einleitenden Bemerkungen zur "Cyber Incident Attribution" einen sehr deutschen Punkt gemacht. Sie stellten fest: "Die Natur des Cyberspace macht die Zuordnung von Cyberoperationen schwierig, aber nicht unmöglich. Jede Art von Cyber-Operation – ob bösartig oder nicht – hinterlässt Spuren." [Betonung hinzugefügt.]

 

Forensik

 

Es gilt, diesen "Spuren“ nachzugehen – und zwar schnell, bevor Ablenkungsmanöver sie verwischen. Der beste Weg, um Dinge zuzuordnen, ist die Anwendung der Methodik und der Prozesse der forensischen Wissenschaft. Einbrüche in Computer hinterlassen erkennbare physikalische Daten, die von forensischen Experten wissenschaftlich untersucht werden können. Das Risiko wegen "Quellen und Methoden" ist in der Regel kein Problem.

 

Der direkte Zugriff auf die betroffenen Computer ist die erste Anforderung – umso mehr, wenn ein Eindringen als "Kriegsakt" bezeichnet und einer nuklear bewaffneten ausländischen Regierung angelastet wird (die Worte, die vom verstorbenen Senator John McCain und anderen hohen Beamten verwendet wurden). In einer Zeugenanhörung vor dem Geheimdienstausschuss im März 2017 gab der ehemalige FBI-Direktor James Comey zu, dass er nicht auf einem physischen Zugriff auf die DNC-Computer bestand, obwohl, wie er zugab, "die fachliche Praxis" den direkten Zugriff vorschreibt.

 

Im Juni 2017 fragte Richard Burr, Vorsitzender des Senatsausschusses für Nachrichtendienste, Comey, ob er jemals "Zugang zu der tatsächlichen Hardware hatte, die gehackt wurde". Comey antwortete: "Im Falle der DNC.... hatten wir keinen Zugriff auf die Geräte selbst. Wir erhielten relevante forensische Informationen von einer privaten Partei, einer hochkarätigen Organisation, die die Arbeit erledigt hatte. …” Senator Burr hat das weiterverfolgt: "Aber kein Inhalt? Ist der Inhalt nicht ein wichtiger Teil der Forensik aus der Sicht der Spionageabwehr?" Comey: "Es ist so, obwohl was mir von meinen Leuten mitgeteilt wurde ... dass sie die Informationen von der privaten Gruppe erhalten haben, dass sie das Eindringen bis zum Frühjahr 2016 verstehen mussten".

 

Die "private Partei/hochkarätige Organisation", auf die Comey sich bezieht, ist CrowdStrike, eine Cybersicherheitsfirma mit zweifelhaftem Ruf und mehreren Interessenskonflikten, einschließlich sehr enger Verbindungen zu einer Reihe wichtiger antirussischer Organisationen. Comey gab an, dass die DNC CrowdStrike im Frühjahr 2016 engagiert hat.

 

Wenn man bedenkt, was angesichts der Russiagate-Untersuchung auf dem Spiel steht – einschließlich einer möglichen Amtsenthebung und stark gestiegener Spannungen zwischen Russland und den USA – ist es schwierig zu verstehen, warum Comey sich nicht schnell bewegt hat, um die Computerhardware zu beschlagnahmen, damit das FBI eine unabhängige Untersuchung dessen durchführen konnte, was schnell zum Hauptprädikat für die Untersuchung der Wahleinmischung durch Russland wurde. Glücklicherweise bleiben genügend Daten auf der forensischen "Spur", um zu evidenzbasierten Schlussfolgerungen zu gelangen. Die von uns geleistete Arbeit zeigt, dass die vorherrschende Narrativ falsch ist. Wir haben das seit über zwei Jahren vorgeschlagen. Die jüngsten forensischen Arbeiten bestätigen diese Schlussfolgerung deutlich.

 

Wir machen Forensik

 

Jüngste forensische Untersuchungen der Wikileaks DNC-Dateien zeigen, dass sie am 23., 25. und 26. Mai 2016 erstellt wurden. (Am 12. Juni gab Julian Assange bekannt, dass er sie hatte; WikiLeaks veröffentlichte sie am 22. Juli.) Wir haben kürzlich entdeckt, dass die Dateien eine FAT (File Allocation Table) -Systemeigenschaft aufweisen. Dies zeigt, dass die Daten auf ein externes Speichermedium, z.B. einen USB-Stick, übertragen wurden, bevor WikiLeaks sie veröffentlicht hat.

 

FAT ist ein einfaches Dateisystem, das nach seiner Organisationsmethode, der File Allocation Table, benannt ist. Es wird nur zur Speicherung verwendet und steht nicht im Zusammenhang mit Internetübertragungen wie beim Hacking. Wenn WikiLeaks die DNC-Dateien über einen Hack empfangen hätte, wären die letzten Änderungen an den Dateien eine zufällige Mischung aus ungeraden und geraden Zahlen.

 

Warum ist das wichtig? Der Beweis dafür liegt in den "zuletzt geänderten" Zeitstempeln in den Wikileaks-Dateien. Wenn eine Datei unter dem FAT-Dateisystem gespeichert wird, rundet die Software die Zeit auf die nächste gerade Sekunde. Jeder einzelne der Zeitstempel in den DNC-Dateien auf der WikiLeaks-Seite endet mit einer geraden Zahl.

 

Wir haben 500 DNC-E-Mail-Dateien untersucht, die auf der Wikileaks-Seite gespeichert sind. Alle 500 Dateien enden mit einer geraden Zahl: 2, 4, 6, 8 oder 0, wenn diese Dateien über das Internet gehackt worden wären, gäbe es eine gleiche Wahrscheinlichkeit, dass der Zeitstempel mit einer ungeraden Zahl endet. Die zufällige Wahrscheinlichkeit, dass FAT nicht verwendet wurde, ist 1 zu 2 auf die 500ste Potenz. Diese Daten zeigen also, dass die von WikiLeaks geposteten DNC-E-Mails ein Speichermedium, wie ein USB-Stick, durchlaufen haben und physisch verschoben wurden, bevor Wikileaks die E-Mails im World Wide Web veröffentlicht hat.

 

Allein dieser Befund reicht aus, um begründete Zweifel zu wecken, z.B. an Muellers Anklage gegen 12 russische Geheimdienstler wegen Hackens der DNC-E-Mails an WikiLeaks. Ein Verteidiger könnte die Forensik leicht nutzen, um zu argumentieren, dass jemand die DNC-Dateien auf ein Speichermedium wie einen USB-Stick kopiert und sie physisch zu WikiLeaks gebracht hat – nicht elektronisch über einen Hack.

 

Die Rolle der NSA

 

Seit mehr als zwei Jahren haben wir den starken Verdacht, dass die DNC-E-Mails auf diese Weise kopiert und nicht gehackt wurden. Und das haben wir auch gesagt. Wir sind nach wie vor fasziniert von dem offensichtlichen Scheitern des NSA-Ansatzes "Collect-it-all" – einschließlich der "unumstößlichen" Berichterstattung über WikiLeaks – forensische Beweise (im Gegensatz zu "Bewertungen") dafür zu liefern, wie die DNC-E-Mails an WikiLeaks gelangt sind und wer sie geschickt hat. Lange bevor die vielsagenden Beweise aus der Verwendung von FAT gewonnen wurden, führten uns andere technische Beweise zu dem Schluss, dass die DNC-E-Mails nicht über das Netzwerk gehackt wurden, sondern physisch über den Atlantik bewegt wurden.

 

Ist es möglich, dass die NSA noch nicht aufgefordert wurde, die gesammelten Daten-Pakete mit DNC-E-Mail-Daten zu produzieren, von denen behauptet wird, dass sie von Russland gehackt wurden? Sicherlich sollte dies geschehen, bevor Müller seine Untersuchung abschließt. Die NSA hört alle transozeanischen Kabel ab, die die USA verlassen, und hätte mit ziemlicher Sicherheit solche Pakete, wenn sie denn existieren. (Die detaillierten Folien von Edward Snowden zeigen tatsächlich die Routen, die die Pakete verfolgen.)

 

Die Forensik, die wir untersuchten, wirft kein direktes Licht darauf, wer hinter dem Leck gestanden haben könnte. Das Einzige, was wir sicher wissen, ist, dass die Person direkten Zugriff auf die DNC-Computer oder -Server haben musste, um die E-Mails zu kopieren. Der offensichtliche Mangel an Beweisen aus der wahrscheinlichsten Quelle, der NSA, bezüglich eines Hacks kann helfen, die seltsame Präferenz des FBI für forensische Daten aus CrowdStrike zu erklären. Nicht minder verwirrend ist, warum Comey CrowdStrike als "hochkarätiges Unternehmen" bezeichnet.

 

Comey war einer der Geheimdienstchefs, die Präsident Obama am 5. Januar 2017 über die "Intelligence Community Assessment" informiert haben, die dann an den designierten Präsidenten Trump weitergeleitet und am folgenden Tag veröffentlicht wurde. Dass Obama ein Kernstück der ICA-Narrative weniger als überzeugend fand, wurde bei seiner letzten Pressekonferenz (18. Januar) deutlich, als er den Medien sagte: "Die Schlussfolgerungen der Geheimdienstgemeinde in Bezug auf das russische Hacking waren nicht eindeutig.... darüber, wie "die durchgesickerten DNC-E-Mails" an WikiLeaks gelangt sind.

 

Ist Guccifer 2.0 ein Schwindel?

 

Es gibt weitere überzeugende technische Beweise, die die Behauptung untergraben, dass die DNC-E-Mails infolge eines gezielten Phishing-Angriffs über das Internet heruntergeladen wurden. William Binney, von VIPS-Mitglied und einer der beiden ehemaligen Technischen Direktoren bei der NSA, untersuchte zusammen mit anderen ehemaligen Experten der Geheimdienstgemeinde Dateien, die von Guccifer 2.0 veröffentlicht wurden, und stellte fest, dass diese Dateien nicht über das Internet heruntergeladen sein konnten. Es ist eine einfache Sache der Mathematik und Physik.

 

Nach der Ankündigung von Julian Assange am 12. Juni 2016 herrschte ein reges Treiben: "Wir haben E-Mails in Bezug auf Hillary Clinton, die noch nicht veröffentlicht wurden“, sagte Asssange. Am 14. Juni gab der DNC-Kontraktor CrowdStrike bekannt, dass Malware auf dem DNC-Server gefunden wurde, und behauptete, es gebe Beweise dafür, dass sie von Russen injiziert wurde. Am 15. Juni tauchte die Person Guccifer 2.0 auf der öffentlichen Bühne auf, bestätigte die DNC-Erklärung, behauptete, für das Hacken der DNC verantwortlich zu sein, behauptete, eine WikiLeaks-Quelle zu sein, und veröffentlichte ein Dokument, dessen Forensik zeigt, dass es synthetisch mit "russischen Fingerabdrücken" verdorben war.

 

Unser Verdacht auf Guccifer 2.0 wuchs, als G.2 am 5. Juli 2016 die Verantwortung für einen "Hack" der DNC übernahm und DNC-Daten veröffentlichte, die im Vergleich zu dem, was WikiLeaks 17 Tage später veröffentlichte, eher fadenscheinig waren (WikiLeaks zeigt, wie die DNC die Vorwahlen gegen Senator Bernie Sanders manipuliert hatte). Wie VIPS am 24. Juli 2017 in einem Wrap-up-Memorandum für den Präsidenten berichtete (mit dem Titel "Intel Vets Challenge 'Russia Hack' Evidence), ergab die forensische Untersuchung des Cybereinbruchs vom 5. Juli 2016 in die DNC, dass es sich NICHT um einen Hack der Russen oder anderer Personen handelte, sondern um eine Kopie auf ein externes Speichermedium. Die Vermutung liegt nahe, dass der Einbruch am 5. Juli eine Erfindung war, um alles, was WikiLeaks später von der DNC veröffentlichen könnte, präventiv zu verunstalten, indem es zeigte, dass es von einem "russischen Hack" kam. WikiLeaks veröffentlichte die DNC-E-Mails am 22. Juli, drei Tage vor dem Kongress der Demokratischen Partei.

 

Als wir unser Memo vom 24. Juli für den Präsidenten vorbereitet haben, haben wir uns entschieden, zunächst Guccifer 2.0 als real zu betrachten, d. h. dass die von ihm am 5. Juli 2016 veröffentlichten Dokumente über einen Hack über das Internet bezogen wurden. Binney führte eine forensische Untersuchung der in den geposteten Dokumenten enthaltenen Metadaten durch und verglich diese Metadaten mit der damals bekannten Kapazität der Internetverbindungsgeschwindigkeiten in den USA. Diese Analyse ergab eine Übertragungsrate von bis zu 49,1 Megabyte pro Sekunde, was viel schneller ist als bei einer entfernten Online-Internetverbindung möglich. Die Geschwindigkeit von 49,1 Megabyte passt jedoch zu der Geschwindigkeit, die das Kopieren auf einen USB-Stick bieten konnte.

 

Binney, unterstützt von Kollegen mit einschlägiger technischer Expertise, erweiterte dann die Prüfung und führte verschiedene forensische Tests von den USA in die Niederlande, Albanien, Belgrad und Großbritannien durch. Die schnellste Internetrate – von einem Rechenzentrum in New Jersey bis zu einem Rechenzentrum in Großbritannien – betrug 12 Megabyte pro Sekunde, was weniger als einem Viertel der für eine Kopie auf einen USB-Stick typischen Kapazität entspricht.

 

Die Ergebnisse aus der Untersuchung der Guccifer 2.0-Daten und der WikiLeaks-Daten zeigen nicht an, wer die Informationen auf ein externes Speichermedium (wahrscheinlich einen USB-Stick) kopiert hat. Aber unsere Untersuchung widerlegt, dass sich G.2 am 5. Juli 2016 in die DNC gehackt hatte. Forensische Beweise für die Guccifer 2.0-Daten ergänzen weitere Beweise dafür, dass die DNC-E-Mails nicht von einem Internet-Spearphishing-Angriff erfasst wurden. Die Datenschutzverletzung war lokal. Die E-Mails wurden aus dem Netzwerk kopiert.

 

Präsidiales Interesse

 

Nach dem Memorandum für den Präsidenten von VIPS vom 24. Juli 2017 wurde Binney, einer der Hauptautoren, eingeladen, seine Erkenntnisse mit Mike Pompeo, dem damaligen CIA-Direktor, zu teilen. Als Binney am 24. Oktober 2017 für eine einstündige Diskussion in Pompeos Büro im CIA-Hauptquartier ankam, machte der Direktor keinen Hehl aus dem Grund für die Einladung: "Du bist hier, weil der Präsident mir gesagt hat, dass ich mit dir reden muss, wenn ich wirklich etwas über russisches Hacking wissen will."

 

Binney warnte Pompeo – der ungläubig dreinblickte – dass seine Leute aufhören sollten, über das russische Hacking zu lügen. Binney begann dann, die VIPS-Funde zu erklären, die Präsident Trump's Aufmerksamkeit erregt hatten. Pompeo fragte Binney, ob er mit dem FBI und der NSA sprechen würde. Binney stimmte zu, wurde aber von diesen Agenturen nicht kontaktiert. Damit hat Pompeo das getan, was der Präsident von ihm verlangt hatte. Es gab keine weiteren Gespräche.

 

Konfrontation mit James Clapper über Forensik

 

Wir, das gemeine Volk, haben nicht oft die Chance, mit Leuten wie Pompeo zu sprechen – und noch weniger mit den ehemaligen Geheimdienstchefs, die die führenden Lieferanten des vorherrschenden Russiagate-Narrativs sind. Eine Ausnahme gab es am 13. November, als der ehemalige National Intelligence Director James Clapper zur Carnegie Endowment in Washington kam, um sein Memoiren-Buch zu verhökern. Clapper antwortete auf eine Frage während des Q&A über russisches "Hacking" und NSA:

 

"Nun, ich habe viel mit der NSA gesprochen... Und nach meiner Auffassung verbrachte ich viel Zeit im SIGINT-Geschäft, die forensischen Beweise waren überwältigend darüber, was die Russen getan hatten. Es gibt meiner Meinung nach absolut keinen Zweifel." [Betonung hinzugefügt]

 

Clapper fügte hinzu: "... als Privatmann, der die Größe dessen verstanden hat, was die Russen getan haben, und die Anzahl der Bürger in unserem Land, die sie erreicht haben, und die verschiedenen Mechanismen, mit denen sie sie erreicht haben, ist es für mich nicht glaubwürdig zu denken, dass sie keinen tiefgreifenden Einfluss auf die Wahl, auf das Wahlergebnis hatten."

 

(Eine Umschrift der interessanten Q&A findet man hier:

https://raymcgovern.com/2019/01/06/transcript-when-clapper-was-asked-real-questions/

und hier auch einen Kommentar zu Clappers Auftritt bei Carnegie und seinen langjährigen Mangel an Glaubwürdigkeit:

https://consortiumnews.com/2018/11/14/clappers-credibility-collapses/

 

Der normalerweise zurückhaltende Ron Wyden, demokratischer Senator von Oregon, verlor letzte Woche seine Geduld mit Clapper, als er erfuhr, dass Clapper immer noch leugnet, dass er den Geheimdienstausschuss im Senat über das Ausmaß der NSA-Überwachung von US-Bürgern belogen hat. In einem ungewöhnlichen Ausbruch sagte Wyden: "James Clapper muss aufhören, Ausreden zu finden, um das amerikanische Volk über die Massenüberwachung anzulügen. Um das klarzustellen: Ich habe ihm die Frage im Voraus geschickt. Ich bat ihn, den Datensatz danach zu korrigieren. Er entschied sich dafür, die Lüge stehen zu lassen."

 

Die von Edward Snowden im Juni 2013 herausgegebenen Materialien zeigten, dass Clapper am 12. März 2013 unter Eid gelogen hatte; er durfte jedoch noch dreieinhalb Jahre lang als Direktor des nationalen Geheimdienstes bleiben. Clapper glaubt, ein Experte für Russland zu sein und erzählte Meet the Press am 28. Mai 2017, dass die russische Geschichte zeigt, dass Russen "typischerweise, fast genetisch angetrieben sind, um zu kooptieren, einzudringen, Gunst zu erlangen, was auch immer".

 

Clapper sollte nach der "Forensik" gefragt werden, von der er behauptet, sie sei "überwältigend über das, was die Russen getan hätten". Und das, bevor Mueller seine Untersuchung abschließt.

 

 

Für den Lenkungsausschuss der VIPS:

 

William Binney, former NSA Technical Director for World Geopolitical & Military Analysis; Co-founder of NSA’s Signals Intelligence Automation Research Center (ret.)

 

Richard H. Black, Senator of Virginia, 13th District; Colonel US Army (ret.); Former Chief, Criminal Law Division, Office of the Judge Advocate General, the Pentagon (associate VIPS)

 

Bogdan Dzakovic, former Team Leader of Federal Air Marshals and Red Team, FAA Security (ret.) (associate VIPS)

 

Philip Giraldi, CIA, Operations Officer (ret.)

 

Mike Gravel, former Adjutant, top secret control officer, Communications Intelligence Service; special agent of the Counter Intelligence Corps and former United States Senator

 

James George Jatras, former U.S. diplomat and former foreign policy adviser to Senate leadership (Associate VIPS)

 

Larry C. Johnson, former CIA and State Department Counter Terrorism officer

 

John Kiriakou, former CIA Counterterrorism Officer and former senior investigator, Senate Foreign Relations Committee

 

Karen Kwiatkowski, former Lt. Col., US Air Force (ret.), at Office of Secretary of Defense watching the manufacture of lies on Iraq, 2001-2003

 

Edward Loomis, Cryptologic Computer Scientist, former Technical Director at NSA (ret.)

 

David MacMichael, Ph.D., former senior estimates officer, National Intelligence Council (ret.)

 

Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst; CIA Presidential briefer (ret.)

 

Elizabeth Murray, former Deputy National Intelligence Officer for the Near East, National Intelligence Council & CIA political analyst (ret.)

 

Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (ret.)

 

Peter Van Buren, US Department of State, Foreign Service Officer (ret.) (associate VIPS)

 

Sarah G. Wilton, CDR, USNR, (ret.); Defense Intelligence Agency (ret.)

 

Kirk Wiebe, former Senior Analyst, SIGINT Automation Research Center, NSA

 

Ann Wright, retired U.S. Army reserve colonel and former U.S. diplomat who resigned in 2003 in opposition to the Iraq War

 

 

Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) setzt sich aus ehemaligen Geheimdienstbeamten, Diplomaten, Militäroffizieren und Kongressmitarbeitern zusammen. Die Organisation wurde 2002 gegründet und gehörte zu den ersten Kritikern von Washingtons Rechtfertigungen für einen Krieg gegen den Irak. VIPS wirbt für eine Außen- und Sicherheitspolitik der USA, die auf wirklich nationalen Interessen beruht, anstatt auf erfundenen Bedrohungen aus größtenteils politischen Gründen. Ein Archiv der VIPS-Memoranden ist auf Cosortiumnews.com verfügbar.


https://www.strategic-culture.org/news/2019/03/12/germany-ueber-hypocrisy-over-venezuela.html

 

Deutschlands Über-Heuchelei zu Venezuela

 

von Finian Cunningham, 12.03.2019

 

 

Deutschland hat unter den Mitgliedern der Europäischen Union die Führung übernommen, die Washingtoner Regimewechsel-Pläne in Venezuela zu unterstützen. Die Heuchelei und das widersprüchliche Denken Berlins sind erstaunlich.

 

Erst vor ein paar Wochen waren deutsche Politiker und Medien in heller Aufregung und protestierten gegen die Einmischung der Trump-Regierung in die inneren Angelegenheiten Berlins. Es gab sogar wütende Klagen, Washington würde einen „Regimewechsel“ gegen die Regierung von Kanzlerin Merkel anstreben.

 

Diese Proteste wurden ausgelöst, als der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, deutsche Firmen, die an der Entwicklung der Gaspipeline Nord Stream 2 mit Russland beteiligt sind, davor warnte, dass sie mit amerikanischen Sanktionen belegt werden könnten, falls sie mit dem Projekt in der Ostsee weitermachen.

 

Zuvor löste Grenell im politischen Establishment Berlins Verärgerung aus, als er offen seine Unterstützung für die Oppositionspartei AfD bekanntgab. Das führte zu Fassungslosigkeit und einer Verurteilung von Washingtons vermeintlicher Unterstützung für einen Regimewechsel in Berlin. Es gab öffentlich Aufrufe, Grenell wegen dessen offensichtlichen Bruchs des diplomatischen Protokolls auszuweisen.

 

Jetzt aber katzbuckelt Deutschland schamlos vor einem noch krasseren amerikanischen Regimewechsel-Plan gegen Venezuela.

 

Letzte Woche ordnete die Regierung von Präsident Nicolas Maduro die Ausweisung des deutschen Botschafters Daniel Kriener an, nachdem er die von den USA unterstützte Oppositionsfigur Juan Guaidó bei einer prominenten Gelegenheit begrüßt hatte. Guaidó kam gerade von einer Rundreise durch lateinamerikanische Länder zurück, wo er offen zum Sturz der Maduro-Regierung aufgerufen hatte. Vermutlich hätten die venezolanischen Behörden gegen Guaidó ein Rechtsverfahren wegen Volksverhetzung einleiten und ihn verhaften können.

 

Als Guaidó am 4. März nach Venezuela zurückkehrte, da wurde er von mehreren ausländischen Diplomaten begrüßt. Unter diesen empfangenden Würdenträgern war der deutsche Botschafter Daniel Kriener.

 

Die Oppositionsfigur hatte sich am 23. Januar selbst zum „Interimspräsidenten“ von Venezuela erklärt und wurde sofort von Washington und einigen Staaten der EU anerkannt. Die EU hat bisher keine offizielle Stellungnahme für Guaidó über den amtierenden Präsidenten Maduro herausgegeben. Italiens Einspruch blockierte die EU, eine einstimmige Position zu beschließen.

 

Nichtsdestotrotz kann man Deutschland, die stärkste Wirtschaft des Blocks der 28 Mitglieder, als den eigentlichen Führer der EU betrachten. Seine Haltung zu Venezuela verleiht daher im Grunde den geopolitischen Manövern, die von Washington gegen das südamerikanische Land angeführt werden, eine ziemliche EU-Bedeutung.

 

Darüber hinaus kam die ausdrückliche Unterstützung von Juan Guaidó auf „ausdrücklichen Wunsch“ des Außenministers Heiko Maas zustande, so berichtete die Deutsche Welle.

https://www.dw.com/de/berlin-verurteilt-diplomaten-rauswurf/a-47811574

 

Es war mein ausdrücklicher Wunsch und die Bitte, dass Botschafter Kriener zusammen mit anderen Repräsentanten anderer europäischer und lateinamerikanischer Länder erscheint, um den amtierenden Präsidenten Guaidó am Flughafen zu treffen“, sagte Maas.

Es habe Informationen gegeben, dass eine Verhaftung von Guaidó bevorstehen könnte. Ich glaube, dass die Anwesenheit unterschiedlicher Botschafter einen Teil dazu beigetragen hat, diese Verhaftung zu verhindern.“

 

Das widersprüchliche Denken, das hier im Spiel ist, ist atemberaubend.

 

Guaidó war bei der überwiegenden Mehrheit der Venezolaner kaum bekannt, bis er sich auf die globale Bühne katapultierte und sich zum "Interimspräsidenten" erklärte. Dieser Schritt wurde eindeutig in einem abgestimmten Plan mit dem Weißen Haus von Trump umgesetzt. Europäische Regierungen und westliche Medien haben sich selbstgefällig der Linie des Weißen Hauses angeschlossen, dass Guaidó der legitime Führer ist, während der sozialistische Präsident Maduro ein "Usurpator" ist.

 

Und das trotz der Tatsache, dass Maduro im vergangenen Jahr in freien und fairen Wahlen mit großer Mehrheit wiedergewählt wurde. Guaidós rechte, geschäftsfreundliche Partei boykottierte die Wahlen. Dennoch wird er von Washington, Berlin und etwa 50 weiteren Staaten als legitimer Führer gesalbt.

 

Russland, China, die Türkei, Kuba und die meisten anderen Mitglieder der Vereinten Nationen haben sich geweigert, das Dekret Washingtons zur Anerkennung von Guaidó anzunehmen. Diese Nationen (die 75 Prozent der UN-Vollversammlung ausmachen) erkennen Präsident Maduro weiterhin als souveräne Autorität an. Tatsächlich hat Russland die offensichtliche Einmischung Washingtons in den Regimewechsel im ölreichen Venezuela sehr kritisiert. Moskau hat gewarnt, dass es eine militärische Intervention der USA nicht tolerieren wird.

 

Der russische Botschafter bei der UNO, Wassily Nebenzia, hat auf einer Sitzung des Sicherheitsrates im vergangenen Monat die USA wegen ihrer schweren Verletzung des Völkerrechts in Bezug auf Venezuela verurteilt. Der Moskauer Diplomat richtete auch eine scharfe Rüge gegen andere Nationen, die an Washingtons Aggression "mitschuldig" waren, und sagte, dass sie eines Tages "als nächstes" für ähnliche amerikanische Subversionen in ihren eigenen Angelegenheiten verantwortlich seien.

 

Deutschlands Heuchelei und Doppeldenken geht, um die Nationalhymne dieses Landes zu paraphrasieren, "über alles".

 

Deutsche Politiker, Diplomaten und Medien waren in ihrer Wut über die wahrgenommene Einmischung des US-Botschafters in die Berliner Innenpolitik einem Schlaganfall nahe. Doch das deutsche politische Establishment hat keinerlei Bedenken, sich – nur wenige Wochen später - mit Washington zusammenzuschließen, um die Politik und Verfassung Venezuelas zu untergraben.

 

Wie kann Deutschland so völlig über-kriecherisch zu Washington und dessen schamloser krimineller Aggression gegen Venezuela sein?

 

Es scheint offensichtlich, dass Berlin versucht, sich bei der Trump-Administration einzuschmeicheln. Aber wozu?

 

Trump hat Deutschland mit Vorwürfen über "unfaire Handelspraktiken" an den Pranger gestellt. Insbesondere hat Washington in jüngster Zeit seine Drohungen verstärkt, Strafzölle auf deutsche Automobilexporte zu erheben. Da es sich um einen Schlüsselsektor der exportgetriebenen deutschen Wirtschaft handelt, kann man feststellen, dass Berlin bestrebt ist, Trump zu beruhigen. Indem man seine Aggression gegen Venezuela unterstützt?

 

Vielleicht ist diese Politik der Beschwichtigung auch durch das Anliegen Berlins motiviert, das Nord Stream-2-Projekt von amerikanischen Sanktionen zu befreien. Nach der Fertigstellung von NS2 im Laufe dieses Jahres wird damit gerechnet, dass die Kapazität des deutschen Erdgasverbrauchs aus Russland verdoppelt wird. Das wird entscheidend für das Wirtschaftswachstum Deutschlands sein.

 

Ein weiterer Faktor ist die mögliche Erpressung Berlins durch Washington. Erinnern Sie sich an die weltbewegenden Enthüllungen des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden vor einigen Jahren, als er bekannt gab, dass die US-Geheimdienste die persönlichen Telefongespräche von Bundeskanzlerin Merkel und anderen hochrangigen Berliner Politikern abhören. Erinnern Sie sich auch daran, wie der deutsche Staat bemerkenswert still hielt, was als verheerende Verletzung durch Washington hätte angesehen werden müssen.

(BBC: „Snowden NSA: Deutschland stellt die Untersuchung zu Merkels Abhörskandal ein“

https://www.bbc.com/news/world-europe-33106044

 

 

Das seltsame Handlungsdefizit Berlins wegen dieser massiven Verletzung seiner Souveränität durch die Amerikaner lässt die Frage aufkommen, ob die US-Spione eine Fundgrube von Erpressungsmaterial über deutsche Politiker entdeckt haben.

 

Hinter Berlins erbärmlichem Katzbuckeln vor Washingtons Einmischung in Venezuela muss ein Geheimnis stecken. Keine Regierung, die sich selbst respektiert, könnte so heuchlerisch und doppelzüngig sein.

 

Was auch immer Berlin aus seiner skrupellosen Verbeugung vor Washington zu gewinnen versucht, eines scheint klar zu sein: Wie der russische Gesandte Nebenzia gewarnt hat: "One day you are next" („Eines Tages seid ihr dran“), von Amerika hegemonial gefickt zu werden.


https://www.globalresearch.ca/peace-democracy/5670989

 

Lügen und Verbrechen, Frieden und Demokratie

 

von Mark Taliano, 11.03.2019

 

 

Wir werden keinen Frieden und keine Demokratie haben, wenn wir die Lügen und Verbrechen hinnehmen, die uns Frieden und Demokratie vorenthalten.

 

Einige dieser Lügen sind Grundprinzipien für den „Krieg gegen den Terror“, der selbst schon eine Lüge ist. Zum Beispiel war Al Qaeda nicht für die kontrollierte Sprengung der Gebäude des World Trade Centers verantwortlich. Wer das glaubt, der glaubt an Wunder, an Märchen. Es handelt sich um einen gefälschten „Glauben“, der uns von jenen eingepflanzt wird, die uns verbrecherisch und schlecht regieren. Jene, die beweisfreie „Wahrheiten“ erzeugen wollen, die ihren schändlichen, antidemokratischen Absichten dienen sollen.

 

Al Qaeda ist ein Sündenbock, der benutzt wird, um die wahren Verbrecher zu schützen. Sie benutzen Al Qaeda als „strategische Werkzeuge/Stellvertreter“, um nicht-kriegerische Länder wie Syrien zu zerstören. Alles im Namen im Kampf gegen ISIS, was auch nur ein „strategisches Werkzeuge/Stellvertreter“ ist. (1)

 

Die Feinde des Volkes müssen ihre Aufmerksamkeit von sich selbst ablenken. Alle faschistischen und imperialistischen Ideologien verlangen das. Sie wollen auch den Rassismus und sie fabrizieren rassistische Ideologien. „Wir“ sind besser als die „Anderen“, daher können wir die Anderen für unsere vermeintlichen Bedürfnisse zerstören, alles im Namen zusätzlicher fabrizierter Lügen: „Humanität“, „Freiheit“ und „Demokratie“. (2)

 

Die Vorstellung, dass Venezuela im „globalen Hinterhof“ Kanadas liegen würde (3), das ist eine klassisch rassistische, imperialistische und faschistische Idee, wie sie von der kanadischen Regierung ausgedrückt wird. Sie will „Wahrheiten“ über Venezuela fabrizieren, damit wir den verbrecherischen Wirtschaftskrieg gegen Venezuela und sein Volk fortsetzen können und damit wir weiter das Land zerstören können, das von dem demokratisch gewählten Präsidenten Maduro geführt wird.

 

Die wahren Feinde, denen Kanada gegenübersteht, sind nicht die demokratisch gewählten Regierungen von Präsident Assad und Präsident Maduro. Der wahre Feind bleibt verborgen, denn er ist toxisch. Der Feind ist die Diktatur des räuberischen, Rettungsschirm-Monopolkapitalismus, der uns weismachen will, dass die Anschaffung von Kriegsschiffen (4) wichtiger ist als der Aufbau einer alternativen Energie-Infrastruktur. Die wahren Feinde sind die mit Steuermitteln geretteten Monopole, Big Media, Big Pharma, Big Oil, der Militär/Industriekomplex usw. Sie verbreiten die falschen und toxischen Nachrichten, unterstützt und angestiftet von den heuchlerischen progressiven Politikern und heuchlerischen Universitäten, die die Wahrheit verleugnen und jene feuern, die die Wahrheit sagen. Wir im Westen sind der Feind, weil wir nicht kritisch denken, weil wir gedanklich nicht neugierig genug sind und die rassistische, faschistische Missregierung akzeptieren, die uns kollektiv zu Rädchen in einer teuflischen Maschine reduziert.

 

Wie Simon in Herr der Fliegen sagt: „Vielleicht gibt es eine Bestie... aber vielleicht sind wir das.“ (5)

 

                                                                         Made in USA

 

 

[1] Garikai Chengu, “America Created Al-Qaeda and the ISIS Terror Group.” Global Research, 08March, 2019/19 September 2014. (https://www.globalresearch.ca/america-created-al-qaeda-and-the-isis-terror-group/5402881) Accessed 10 March, 2019.

 

[2] Mark Taliano, “Who are the ‘Brutal Dictators’?” Global Research, 28 February, 2019. (https://www.globalresearch.ca/who-are-the-brutal-dictators/5669959?fbclid=IwAR1DQjGioRbURC_QAOv5FYjRpN0sDRKXGubdU1byOg2uRQPLUCLoIOW0_Nc) Accessed 10 March, 2019.

 

[3] Mike Blanchfield, “Canada to host Venezuela summit: Freeland.” Canadian Press. 28 January, 2019. (https://www.msn.com/en-ca/news/politics/canada-to-host-venezuela-summit-freeland/ar-BBSROfT?fbclid=IwAR1lJPbdQi3kPqWiYVzVmYE0044_4Dhm04yEUzi3DlzWgKbuz9WZBREzBVU) Accessed 10 March, 2019.

 

[4] Nino Pagliccia, “The Canadian Troika of Calamity.” 8 March, 2019. (https://www.facebook.com/notes/nino-pagliccia/the-canadian-troika-of-calamity/10156451661712832/) Accessed 10 March, 2019.

 

[5] William Golding, Lord of the Flies. Chapter Five.


http://kunstler.com/clusterfuck-nation/ides-and-tides/

 

Die Iden und die Tiden

 

von James Howard Kunstler, 11.03.2019

 

 

So wie man von Präsidenten erwartet, dass sie präsidial agieren, so erwartet man von den Vorsitzenden der Federal Reserve, dass sie wie ein Orakel sprechen – wie ein halb übernatürliches Wesen, das ab und an aus einer Höhle mit mathematischen Geheimnissen kriecht, um voller Zuversicht kryptische Dinge über die Mysterien der Wirtschaft zu äußern. Und so hat man also Jerome Powell zur CBS-Sendung 60 Minutes herangekarrt, wie einen alten Holzindianer auf einem Antikmarkt, so schön geschnitzt und farbig verziert, dass man fast geglaubt hätte, er würde etwas sagen.

 

Vielleicht war es eine Halluzination, aber ich hörte ihn sagen, dass „die Wirtschaft in einer guten Verfassung sei“, und dass „die Aussichten günstig sind“. Hab's begriffen. Rangier den Laster an die Laderampe und füll ihn mit Tesla-Aktien! Ich hörte ihn auch sagen: „Die Inflation ist verhalten.“ Das muss wohl der Witz in der Sendung gewesen sein, denn im Supermarkt gibt es kaum ein Ding, dass heute weniger als fünf Dollar kostet. Aber im Ernst, wann war das letzte Mal, dass du vor einem Aldi einen Holzindianer gesehen hast? Da braucht es schon siebzehn Mathematiker mit Doktortitel der Federal Reserve, um sich so eine Zeile auszudenken: Die Inflation ist verhalten.

 

Am besten war Mr. Powells Erklärung für die Rekordzahl an Autobesitzern, die mit ihren monatlichen Raten in Rückstand sind: „...nicht jeder hat an dem weit verbreiteten Wohlstand teil, den wir haben.“ Trööt, trööt, trööt. Da dröhnen die Autohupen. Was er sagen wollte: Hedgefondsmanager, Aktienspekulanten und höheres Management kommen ganz gut zurecht, während das Ausquetschen des restlichen Landes weitergeht, und ihr miserablen, krankhaft fettleibigen, tätowierten Hirngeschädigten, die ihr das im Mittleren Westen in euren Buden anschaut, hättet es euch zweimal überlegen sollen, bevor ihr aus der Berufsschule aussteigt und im Kühllager von Sysco (Anm.d.Ü.: einem der weltweit größten Lieferanten für Lebensmittel) Gabelstapler fahrt (wo ihr wahrscheinlich eh nur die Hälfte der ofenfertigen Chicken-Nuggets klaut).

 

Sein Gesprächspartner Scott Pelley fragte das Orakel nach „jener halben Million Menschen, die es aufgegeben haben, nach Arbeit zu suchen“. Hat er sich diese Zahl aus der Unterhose gezogen? Die Gesamtzahl der Nicht-Beschäftigten liegt eher bei 95 Millionen, und wenn man die Rentner, die Schüler und die Behinderten herausrechnet, dann liegt diese Zahl eher bei 7,5 Millionen. Es gab irgendein Geschwätz über die „Opioid-Epidemie“, das Fazit lautete: Lern doch programmieren, junger Mann. Ich persönlich war genauso beeindruckt wie vor zehn Jahren, als das Orakel Ben Bernanke voller Überzeugung dem Kongress erklärte, dass die Turbulenzen im Hypotheken-Land „unter Kontrolle“ seien.

 

David Leonhardt von der New York Times hatte in seiner Kolumne am Montag einen echten Brüller über den Zustand der Wirtschaft:

 

Die Amerikaner sparen mehr und geben weniger aus, zum Teil weil die Reichen derzeit so viel vom Einkommen der Wirtschaft abschöpfen – und die Reichen geben einen genauso großen Anteil ihres Einkommens aus wie die Armen und die Mittelschicht.“

 

Vorschlag an Mr. Leonhardt: Lerne programmieren.

 

 

Hier ist, was in diesem Monster, das wir als „die Wirtschaft“ bezeichnen, tatsächlich vor sich geht: Die Globalisierung geht zurück, da ein Jahrzehnt aus Intrigen der Zentralbanken an ihre Grenzen der Täuschung stößt und die großen Handelsnationen wenig mehr als vergleichbare Nachteile haben. Europa löst sich in einem politischen Chaos auf. Japan kannibalisiert sich in Vorbereitung auf seine Rückkehr zu einem Tokugawa-Shogunat (Anm.d.Ü.: feudale Militärherrschaft von 1603 bis 1867). China stöhnt unter Fabriken, die zu viel produzieren; Amerika stöhnt unter so viel von diesem Zeug, dass es sich in eine Nation aus privaten Flohmärkten verwandelt. Vor dem Hintergrund all dessen haben wir die problematischen Ströme von Erdöltankern, die durch die gefährlichen Nadelöhre wie die Straße von Malakka und die Meerenge von Hormuz fahren, mit einem sich anbahnenden Angebotshorizont, da die US-Schieferölproduktion aufgrund unbezahlbarer Schulden zu ersticken droht.

 

Es war schon mal leichter, eine wirtschaftliche Stabilität vorzugaukeln, während jetzt die ganzen Perversitäten im Finanz- und Bankenwesen im gegenwärtigen Fiasko der Regierungen zu Tage treten. Aber nun hat die Ebbe eingesetzt und ein weiteres Ersatz-Orakel, Warren Buffet, hat über solche Situationen einmal gesagt: „Bald werden wir sehen, wer keine Badehose anhat“. In der amerikanischen Lagune werden wir bald das grässliche Schauspiel eines gestrandeten Wales erleben, sein Name ist Präsident Trump, der hilflos in den Schlammpfützen herumzappeln und unausgereifte Klagelieder aus seinem Blasloch blasen wird. Ironischerweise wird er zappeln und keuchen, während gleichzeitig seine Gegenspieler in einer roten Algenflut aus Anklagen gefangen sein werden, darunter vielleicht sogar der Captain Ahab des Widerstands: Robert Mueller.

 

Wir haben die Iden des März.


https://www.strategic-culture.org/news/2019/03/10/brussels-shows-its-fear-of-euroskeptics.html

 

Brüssel zeigt seine Angst vor den Euroskeptikern

 

von Tom Luongo, 10.03.2019

 

 

Der ungarische Premierminister Viktor Orban steht seit Jahren unter Beschuss durch die Europäischen Union, weil er sich gegen die offene Einwanderungspolitik der deutschen Kanzlerin gestellt hat.

 

Eine Politik, die sie selbst bereits widerrufen musste. Und egal wie sehr Merkel ihren Standpunkt geändert hat und sich der Realität des Schadens stellen musste, den ihre Politik verursacht hat: Orban ist immer noch der widerspenstige Schuldige.

 

Eigentlich hat er sich noch viel mehr zu Schulden kommen lassen. Weil sich Orban auf einem verbotenen Weg begeben hat und auf der europäischen Politik herumtrampelt und eine großen Haufen darauf scheißt.

 

Natürlich ist es vermintes Gelände, die Dinge beim Namen zu nennen. Jene Person zu nennen, die so große Teile der EU-Politik kontrolliert, indem sie große Teile des Europäischen Parlaments vereinnahmt.

 

 

Diese Person ist natürlich George Soros.

 

Jetzt gibt es vor den Wahlen zum Europäischen Parlament Bestrebungen, Orbans regierende Fidesz-Partei aus der Europäischen Volkspartei (EVP) zu werfen, einer dem Namen nach Mitte-Rechts-Koalition und größte Fraktion im Europäischen Parlament.

 

Und mit jedem Sieg über George Soros wird Orban nur noch kühner. Nach einer erfolgreichen Wiederwahl unter dem Motto „Lasst Soros nicht gewinnen“ hat Orban die riesige Soros-NGO Open Society Foundation verbannt, und auch dessen Central European University rausgeschmissen.

 

Aber seine größte Sünde war, den scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude „wenn es ernst wird muss man lügen“ Juncker mit Soros' Versuchen gleichzusetzen, die ungarischen Grenzen zu schwächen.

 

Jetzt kommt ein Artikel 7 Verfahren gegen Ungarn, weil sie die EU-Position zu Menschenrechten nicht einhalten. Das ist seine Belohnung dafür, und für den Bau eines Grenzzauns, der die Taktik von Soros und Merkel verhindert hat, dass Einwanderer für Jahre in ihrem Gastland in einem rechtlichen Niemandsland gefangen sind (Transitzonen innerhalb Ungarns. Siehe): https://www.lewrockwell.com/2018/05/no_author/hungarys-multi-layer-border-wall/

 

Polen steckt mit Merkel in einem ähnlichen Disput, aber dank eines der wenigen vernünftigen Dinge im Rahmen der EU kann jedes Land das andere nutzen, um damit gegen die tatsächliche Verurteilung und damit verbundene Aufhebung des Stimmrechts innerhalb der Union (denn das besagt Artikel 7) ein Veto einlegen.

(Anm.d.Ü.: Äußerungen von Merkel und Macron deuten darauf hin, dass bereits an der Aufhebung der „Einstimmigkeit“ und des Vetorechts gearbeitet wird.)

 

Aber dieser Artikel handelt nicht wirklich von Orbans jüngsten Problemen mit den falschen Demokraten im EU-Parlament. Er handelt davon, wie verängstigt diese "Demokraten" vor den Wahlen im Mai über den Aufstieg von Euroskeptikern wie Orban auf dem ganzen Kontinent sind.

 

Orbans möglicher Ausschluss aus der EVP ist nur ein weiteres Symptom dieser Angst. Vor kurzem hat die Französin Marine Le Pen herausgefunden, dass der Prozess gegen sie fortgesetzt wird, wegen des Tweetens von Bildern von ISIS Enthauptungen im Jahr 2015. Das könnte sie für drei Jahre ins Gefängnis bringen.

 

Das ist nicht viel anders als die Anklage wegen Entführung, die sizilianische Staatsanwälte gegen den stellvertretenden italienischen Premierminister, Lega-Chef und den rundum bösen Jungen Matteo Salvini in Italien erhoben haben. Dies war ein lahmer Versuch, die europaskeptische Koalition Italiens zu spalten und sie auf interne Trivialitäten zu konzentrieren, anstatt bei den Wahlen im Mai eine echte Herausforderung zu bilden.

 

Das Gleiche gilt jetzt auch für Le Pen. Ihre Partei der Nationalen Versammlung liegt fast gleichauf mit Präsident Emmanuel Macron's En Marche, mit der reellen Chance, in ein paar Monaten eine Vielzahl von französischen Europaabgeordneten nach Brüssel zu schicken.

 

Merkel kämpft mit der gleichen Sache. Und auch wenn die Unterstützung für die Alternative für Deutschland (AfD) in den letzten Umfragen auf nur noch 13% zurückgegangen ist: unterschätzen Sie nicht den Wunsch der Wähler, eine starke Botschaft nach Brüssel zu senden, indem Sie in größerer Zahl für neue oder alternative Parteien stimmen. Mehr als sie zu Hause für sie stimmen würden.

 

Wir haben das in der Vergangenheit bei UKIP erlebt, die bei den letzten Europawahlen 2014 mit ihrem Stimmenanteil alle schockiert haben. Bei Inlandswahlen kam das nie zum Tragen, da die Sorgen um das typische Gefangenendilemma im britischen Mehrheits-Wahlsystem häufiger auftreten.

 

Aber für das EU-Parlament, wo das Zwei-Parteien-System nicht das Sagen hat und die direkten Vorteile den Wählern schwieriger zu vermitteln sind, ist es viel wahrscheinlicher, dass die Wähler sich ein wenig lockern und ihre Unterstützung für eine kleinere, weniger etablierte Partei zeigen.

 

Und das, zusammen mit einigen ernsthaften Fehleinschätzungen zum Brexit, zu denen ich gleich kommen werde, lässt die Machtelite in europäischen politischen Kreisen große Angst haben. So ängstlich, dass sie bereit sind, ernsthafte Ressourcen in quixotische Bemühungen von zweifelhaftem Wert zu investieren.

 

Der Ausschluss von Orban aus der EVP wird ihm nur mehr Kraft geben. Es wird den Euroskeptikern nur mehr Munition geben. Orban, wie Salvini, schwelgt darin, der Außenseiter zu sein. Er wird es benutzen, um andere in ganz Osteuropa zu sammeln und ein paar weitere Sitze in diese Umlaufbahn zu ziehen.

 

Nach der jüngsten Umfrage, die Sie hier ( https://pollofpolls.eu/EU ) nachlesen können, werden die europäischen Parteien zwischen 215 und 225 von den 705 Sitzen einnehmen, vorausgesetzt, Großbritannien scheidet tatsächlich aus und ist bei den Europawahlen nicht dabei, was derzeit nicht sehr wahrscheinlich ist.

 

Wenn Berichte wahr sind, dass Ministerpräsidentin Theresa May im Juli letzten Jahres mit Merkel einen Deal über den Austrittsvertrag abgeschlossen hat. Und wenn es stimmt, dass dieses Abkommen so strukturiert wurde, dass es den Weg für einen späteren EU-Beitritt Großbritanniens erleichtert, dann wird Frau May zum jetzigen Zeitpunkt nicht in der Lage sein, Brexit zu WTO-Bedingungen zu verhindern, auch wenn es weitere 90 Tage dauert.

 

Ein Bericht der Bruges Group, der inzwischen entfernt wurde, enthielt die Details (siehe: https://twitter.com/k3nny18/status/1103060231733608451 ). Und wir werden wissen, ob dies der Fall ist, wenn Theresa May plötzlich zustimmt, als Premierministerin kurz nach dem 29. März zurückzutreten, egal ob Großbritannien austritt oder nicht.

 

Weil sie es entweder versäumt haben wird, den Brexit zu ruinieren und geopfert wird, um die Tories zu retten. Oder sie tritt zur Seite für einen echten Brexiteer, falls das Parlament für eine Verlängerung stimmt.

 

Wir werden wissen, dass dies der Fall war, wenn sie es tut.

 

Viele Wenn und Abers, doch im Moment macht jeder den Juncker-Tanz, lügt und schmeichelt, um den Status quo zu wahren und die weitere europäische Integration voranzutreiben.

 

Mario Draghi von der Europäischen Zentralbank leistete seinen Beitrag und ging für den Rest des Jahres 2019 auf Niedrigzinsfahrt, um zu verhindern, dass die Märkte implodieren.

 

Und wenn sich der Brexit nach WTO-Bedingungen vollzieht, dann öffnet das ihre schlimmsten Albträume für die Zukunft.

 

Und dann schau, wie Viktor Orban das Lächeln der Gerechten lächelt.


https://caitlinjohnstone.com/2019/03/08/meghan-mccain-is-a-fake-blubbering-asshole/

 

Meghan McCain ist eine falsche, heulende Arschkuh

 

von Caitlin Johnstone, 08.03.2019

 

 

Es gibt den Spruch, dass Kinder zu haben dasselbe ist wie Unsterblichkeit zu erlangen. Im Fall von Meghan McCain ist der Apfel gewiss nicht weit vom kriegstreiberischen Psychopathen gefallen.

 

The View ist eine amerikanische Talkshow am Morgen, in welcher von einer Frauenrunde mit radikal unterschiedlichen politischen Ansichten – das reicht vom Neokonservatismus der Demokratischen Partei bis zum Neokonservatismus der Republikaner – aktuelle Ereignisse diskutiert werden. Innerhalb dieses mikroskopischen Overton-Fensters aus öffentlicher Debatte ging es zu Beginn der heutigen Show um eine Parlamentsdebatte, in der es um eine Resolution ging, die Kritik von Ilhan Omar über Amerikas Verwicklung mit der israelischen Regierung zu verurteilen.

 

(„Die Israel-Lobby weist Omars Behauptungen über deren enormen Einfluss zurück, indem man enormen Einfluss ausübt“)  https://medium.com/@caityjohnstone/israel-lobby-refutes-omars-claims-about-its-immense-influence-by-exerting-its-immense-influence-2997d343377e

 

Und das brachte Meghan McCain zum Heulen.

 

 

Joy Behar stellte das Thema vor und ihr einziger Kritikpunkt an der Schmutzkampagne gegen Omar war, dass die Demokraten ihre eigenen Leute angreifen anstatt Trump. Abby Huntsman schaltete sich ein uns sagte, dass es „schockierend“ sei und „nicht gut aussieht“, dass die Abgeordneten nicht sofort eine Resolution gegen Omar beschließen konnten. Und sie könne mit Nancy Pelosi mitfühlen, dass die sich mit „diesen extremeren Stimmen in der Partei“ herumschlagen müsse.

 

Von da ab ging es bis zur ersten Werbepause in der Show um John McCains Tochter.

 

"Ähm, dieses Problem ist ein wirklich intensives für mich", begann McCain. Sie fuhr fort, Omars völlig legitime und wahrheitsgetreue Beobachtungen über den Einfluss der israelischen Lobby auf die US-Politik und die Loyalität der US-Politiker aller Glaubensrichtungen gegenüber der israelischen Regierung zu kritisieren, indem sie alle ihre Argumente auf die nicht in Frage gestellte Annahme stützte, dass diese Beobachtungen an sich antisemitische "Sprachbilder" und "Verdächtigungen" seien, obwohl sie sich überhaupt nicht an Juden richteten.

"Wir können den ganzen Tag Gespräche darüber führen, wie du über die palästinensische Politik denkst, wie du über die israelische Politik denkst, wie du über Netanyahu denkst (McCain hat es "Netanyatoo" ausgesprochen), aber genauso wie ich fürchte, was mit Corbyn in Großbritannien passiert, fürchte ich, dass es seinen Weg hierher in die Vereinigten Staaten findet."

Wie wir kürzlich besprochen haben, sind die Vorwürfe des Antisemitismus gegen Jeremy Corbyn völlig grundlose Schmähungen, die erst aufkamen, als das britische Establishment vor der sehr realen Aussicht stand, eine Regierung unter der Führung eines populistischen Linken zu haben, der an wirtschaftliche Gerechtigkeit glaubt, Kriege beenden will und die palästinensischen Rechte unterstützt. Mit Omar wird die gleiche Hetze benutzt, um eine unverblümte Mainstream-Stimme zu marginalisieren, die die US-Außenpolitik nicht nur in Bezug auf Israel kritisiert, sondern auch mit Zielen für einen Interventionismus des US-Regimewechsels wie in Venezuela. Entgegen den herablassenden Behauptungen ihrer liberalen Kollegen hat Omar ihre Argumente meisterhaft vorgebracht, ohne jemals versehentlich irgendwelche tatsächlich antisemitischen Bilder voranzutreiben; die Anschuldigungen resultieren ausschließlich aus vorsätzlichen Verzerrungen ihrer tatsächlichen Worte.

 

 

Behar und McCain unterhielten sich ein wenig darüber, warum Omar sich so sehr auf Israel konzentriert, und nicht zum Beispiel auf die Menschenrechtsverletzungen im Iran, und ignorierten dabei völlig die offensichtliche Tatsache, dass Israel ein enger Verbündeter ist, den die USA militärisch unterstützen und mit Dutzenden von Milliarden Dollar jährlich unterstützen, während der Iran ein langfristiges US-Ziel für einen Regimewechsel ist.

Nur einer der vier Diskussionsteilnehmer kam einer Verteidigung von Omar nahe. Sunny Hostin wies darauf hin, dass sie erst kürzlich die glühende Israel-Verteidigerin Bari Weiss auf Sendung hatten, die ihnen versicherte, dass es in der Tat akzeptabel sei, über die Politik Israels zu sprechen, ohne als antisemitisch bezeichnet zu werden.

"Wo es die Grenze überschreitet, ist, wenn man sagt, dass Israel kein Existenzrecht hat", sagte Hostin. "Dort ist die Grenze überschritten. Omar hat nie gesagt, dass Israel nicht das Recht hat zu existieren."

Hostin kritisierte des weiteren die Republikaner für Heuchelei, Omars Kommentare nur als "Keil" zu verwenden, wobei McCain versuchte zu unterbrechen und sichtbar unruhiger wurde.

"Darf ich jetzt auch etwas sagen? Sind wir damit einverstanden, dass ich jetzt widerspreche?" fragte Meghan über den Applaus des Publikum für Hostins Kommentare. "Nun, sie hat auch gesagt, dass Israel die Welt hypnotisiert habe, und sie deutete an, dass Juden in Israel US-Politiker gekauft haben, 'All about Benjamins' ('Es geht nur ums Geld – die 100 Dollar Scheine'), impliziert, dass amerikanische Juden eine gespaltene Loyalität hätten und es für Menschen in Ordnung sei, ihre Loyalität einem fremden Land zu schenken."

Das ist Quatsch. Ich wiederhole, Omar hat diese Klippen so geschickt umschifft, dass man ihre Bemerkungen nur dann als antisemitisch erscheinen lassen kann, wenn man sie absichtlich verzerrt. AIPAC, die Lobby-Gruppe, die von Omar kritisiert wurde, ist eine amerikanische Lobby-Firma, die von Menschen aller Religionen gegründet wurde, darunter viele fundamentalistische Christen. Und Omar hat nicht annähernd angedeutet, dass „amerikanische Juden“ gespaltene Loyalitäten hätten.

 

(Glenn Greenwald: Die „Rüge“ der demokratischen Abgeordneten ist aus vielen Gründen ein Betrug, auch die wilden Verzerrungen ihrer Kommentare):

 https://theintercept.com/2019/03/05/the-house-democrats-rebuke-of-rep-ilhan-omar-is-a-fraud-for-many-reasons-including-its-wild-distortion-of-her-comments/

 

Mdan Rand @DanBoeckner: "Unglaublich tapfer von Meghan McCain, dass sie hier den Antisemitismus erwähnt!"

 

"Ich nehme das sehr persönlich," sagte McCain, und ihre Lippen begannen zu zittern. "Ich würde sogar sagen, dass ich wahrscheinlich auch eine Zionistin bin. Aber ich sage, dass ich keine jüdische Familie habe, aber Joe Lieberman und Haddassah Lieberman sind meine Familie. Und ich nehme die Hassverbrechen, die in diesem Land zunehmen, sehr ernst, und ich denke, was in Europa passiert, das ist wirklich beängstigend."

McCain war nicht weit davon entfernt, Joe Lieberman als Familie zu beanspruchen. Und sie hat gesehen, dass Lieberman und ihr Vater bekanntermaßen an Kriegsplänen arbeiteten, und dass Salon einmal einen Artikel mit dem Titel "McCain, Lieberman and Graham" veröffentlichte: Die drei kriegsverrückten Amigos im Senat". Das kommt einem Eingeständnis von McCain ziemlich nahe, dass diese herzzerreißende Nummer über Ilhan Omar nichts mit Antisemitismus zu tun hat und alles mit Unterstützung für eine kriegerische US-Außenpolitik. In ihrem tränenreichen Klagelied über den Antisemitismus in Europa erwähnte sie nicht, dass ihr Vater beim von den USA unterstützten Putsch in der Ukraine 2014 aktiv mit Neonazis zusammengearbeitet hatte.

"Es tut mir leid, wenn ich emotional werde", sagte McCain mit ihrer zitternden Stimme, aber ohne sichtbaren Tränen. "Aber die Idee, dass das politisiert wird, ich bin wirklich nicht – ich war sehr nervös, darüber in dieser Show zu sprechen, weil ich dachte, dass es politisiert würde, und das sollte wirklich nicht so sein. Es sollte von beiden Seiten benannt werden. Und nur weil ich technisch gesehen keine jüdische Familie habe, die mit mir blutsverwandt ist, bedeutet das nicht, dass ich das nicht so ernst nehme. Und es ist sehr gefährlich, sehr gefährlich. Was Ilhan Omar sagt, ist für mich sehr beängstigend und für viele Menschen sehr beängstigend. Und ich denke nicht, dass man jüdisch sein muss, um das zu erkennen."

 

Ich wiederhole: Meghan McCain ist sehr emotionell über Dinge, die Ilhan Omar nicht gesagt hat, weil ihr Vater und Joe Lieberman zusammen Kriegspläne geschmiedet haben. Darüber hinaus glaubt sie nicht, dass Kommentare, die ausdrücklich und ausschließlich über politische Einheiten und politische Vorgänge gemacht wurden, politisiert werden sollten.

 

 

Das Ganze geschah nur ein paar Wochen nach dem Auftritt der Kongressabgeordneten Tulsi Gabbard auf The View, wo McCain Gabbard ins Gesicht sagte, sie sei eine "Assad-Apologetin" und sie beschuldigte, "Propaganda aus Syrien zu verbreiten". Und da weißt du einfach, dass Daddy McCain so stolz war und zu ihr von seiner höllischen Folterbank aufblickte.

 

Man könnte denken, dass es ein Glück sei, dass Meghan McCain nicht ihrem Vater in das politische Leben gefolgt ist, aber denkt daran, dass Joe Scarborough einmal einen einfaches Angebot für einen US-Senatssitz abgelehnt hat, weil er entschied, dass er als populärer Morgenfernsehmoderator mehr Einfluss auf die allgemeine Politik haben könnte, als es einer von 100 Senatoren haben könnte. Der Kern der realen Macht liegt nicht in der Politik, sondern in der Kontrolle des Narrativs, und Meghan McCain hat sich direkt an einen Ort mit starkem narrativem Einfluss gesetzt.

 

Jedes Mal, wenn sie ihren purpurroten Mund öffnet, um die giftigen Ideen ihres Vaters auszuspucken, dringen sie von Küste zu Küste in die Gehirne wahlberechtigter Amerikaner, und diese Gedanken haben einen Einfluss. Ihr könnt damit rechnen, dass McCain jedes Mittel verwenden wird, das ihr zur Verfügung steht, einschließlich Krokodilstränen, um die gewalttätigen Interessen des US-zentralisierten Imperiums so lange voranzutreiben, wie sie im Fernsehen ist.


 

https://www.libertynation.com/the-brexit-betrayal-democracy-on-the-brink/

 

Der Brexit-Betrug: Die Demokratie steht auf der Kippe

 

von Mark Angelides, 06.03.2019

 

 

Ein dunkles Grollen auf den Britischen Inseln deutet auf den Verrat der größten demokratischen Übung in der langen Geschichte des Landes hin. Sturmwolken sammeln sich in Form von elitären Politikern, die versuchen, das Vereinigte Königreich – einst eine stolze, unabhängige Nation – an das zunehmend fragmentierte Projekt der Europäischen Union zu binden. Da sich die offizielle Frist für das Verlassen dieses europäischen Superstaates ihrem Ende nähert, scheint es, dass die gewählten Mitglieder des Parlaments entschlossen sind, den Willen des britischen Volkes in einer Kapitulation aufzuheben, die das Todesurteil seiner Freiheit markieren wird.

Wird das Vereinigte Königreich für immer in einer politischen Union gefangen sein, ohne Hoffnung auf ein Entrinnen? Werden die britischen „Deplorables“ (die Erbärmlichen) auf die Straße gehen und verlangen, dass der Demokratie genüge getan wird? Und haben die Wähler noch irgendeinen Zweifel, dass die Regierung ihre eigenen Pläne hat, die in einer fortwährenden Saga aus dünnem Haferschleim serviert wird?

 

Wir werden jede Woche die Machenschaften und Tricks untersuchen, die die britische Politik infizieren.

 

Die Termine, die Entscheidungen

 

Am 29. März soll Britannien die Europäische Union verlassen. Gemäß Artikel 50 des Lissaboner Vertrags hat das Vereinigte Königreich die Zweijahresfrist zum Austritt eingehalten, und dieser Stichtag kommt sehr schnell näher. Man möchte vielleicht meinen, dass der Brexit eine ausgemachte Sache ist und dass dieses Land von Ladenbesitzern (so nannte Napoleon seine letztendlichen Bezwinger) mit dem Rest der Welt neue Handelsabkommen aushandeln würde. Aber nein, es sind weitere Machenschaften im Gange.

 

Das Referendum von 2016 hatte eine einfache Frage: Soll das Vereinigte Königreich Teil der EU bleiben? Als diese Frage in einer historischen Abstimmung beantwortet war, hätte die nächste Frage einfach lauten sollen: Wann wollen wir austreten? Diese Frage, die den britischen Wählern gestellt wurde, verwandelte sich jedoch in eine bösartige Hydra aus wie sollen wir austreten, welchen Deal soll es mit der EU geben und wie viel Macht soll in den Händen der nicht gewählten Bürokraten in Brüssel verbleiben?

 

Die britische Regierung hat in ihrer allzu begrenzten Weisheit beschlossen, dass ein Austritt aus der Union nach den simplen Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) eine Giftpille für die Wirtschaft wäre. Vergesst nicht, das ist die selbe Regierung, die falsch vorausgesagt hat, dass Britannien nach einem Austrittsvotum sofort in eine Rezession stürzen würde. Die Konservative Partei unter Premierministerin Theresa May kratzt bedauernswert nach Kompromissen der unbeugsamen Fanatiker, die erklärt haben, dass Großbritannien für das Verbrechen „bestraft werden muss", den Mut zu haben, ihren kostbaren Club zu verlassen. Wie Nigel Farage, Mr. Brexit höchstpersönlich, betont, sieht das Austrittsabkommen bisher eher wie eine Kapitulationsurkunde aus, die unter vorgehaltener Waffe von einer besiegten Nation unterzeichnet wird.

 

Deal oder kein Deal

 

Mays Minister versuchen derzeit mit wenig Glück, kleine Zugeständnisse für ein Austritttsabkommen zu erhalten, das von May ausgehandelt, aber vom Parlament abgelehnt wurde. Die oppositionelle Labourpartei hat nach drei Jahren Tändelei endlich beschlossen, dass jetzt – sehr spät – ein weiteres Referendum erforderlich ist, um sicherzustellen, dass die vermeintlich idiotischen Plebejer genau wissen, was sie zum ersten Mal gewählt haben.

Und währenddessen behaupten die widerspenstigen EU-Führer nicht nur selbstgefällig, dass es nichts zu verhandeln gibt, sondern dass diejenigen, die es gewagt haben, den Brexit zu orchestrieren, "einen besonderen Platz in der Hölle" bekommen.

Doch was ist es, was die britische Öffentlichkeit eigentlich will? In einer aktuellen Umfrage von Politico wurde gefragt, welches Szenario die Befragten bevorzugen würden. Die Optionen und die Antworten waren:

 -- Ein Aufschub des Austritts aus der EU, um einen anderen Deal auszuhandeln: 15,6%

 

 -- Ein Verbleib in der EU: 31,5%

 

 -- Ein Austritt aus der EU ohne einen Deal der Regierung: 16,4%

 

 -- Ein Austritt aus der EU ohne jeden Deal: 21,6%

 

Auf den ersten Blick sieht das so aus als hätte ein Verbleib in der EU die meiste Unterstützung. Bis man erkennt, dass es eine gewichtete Frage ist: Man sieht, obwohl 31,5% der Menschen den Verbleib im EU-Projekt unterstützen (weniger als die 48% der Wähler im Jahr 2016), so unterstützen die anderen drei Optionen alle einen Austritt. Eigentlich wollen 53,6% der Befragten einen Austritt auf die eine oder andere Weise. (Die anderen Befragten antworteten mit „weiß nicht“.)

 
Warum die Trennung?

 

In einer repräsentativen Demokratie sollten die gewählten Politiker doch vernünftige Schritte unternehmen, um die Mehrheitsentscheidung der Wähler umzusetzen, insbesondere wenn die oben genannten Politiker in einem Parlamentsbeschluss zugestimmt hatten, den Willen des Volkes zu erfüllen.

 

 

Warum also stellt es sich als so schwierig heraus, den Brexit tatsächlich zu erreichen? Es könnte sein, weil die Remain-Fraktion im Parlaments behauptet, dass der Austritt einfach viel zu kompliziert und eine unmögliche Aufgabe ist. Wenn dies der Fall ist, wäre es sinnvoll, jetzt den Stecker zu ziehen, während ein Austritt noch möglich ist, anstatt in einem schmerzhaften Austrittsverfahren stecken zu bleiben, während das gesamte (EU) Projekt zusammenbricht (wie viele Ökonomen jetzt voraussagen).

https://www.capitalandconflict.com/end-of-europe/page/1

 

Oder ist es womöglich so, dass von den 650 Abgeordneten, die die 650 Wahlkreise des Vereinigten Königreichs vertreten, die Mehrheit von denen persönlich dafür ist zu bleiben und daher das ignorieren, was ihre Wähler gefordert haben? Wie sich herausstellt, haben nur 156 Abgeordnete öffentlich einen Austritt aus der EU unterstützt, jedoch haben mehr als 400 Wahlkreise so abgestimmt. Dies zeigt, dass eine große Mehrheit der Abgeordneten die Stimme ihrer eigenen Wählerschaft nicht respektiert.

 

Wenn es jemals ein Argument für ein britisches Wahlkollegium geben sollte, dann ist es das. Die Abstimmung über den Austritt aus der Europäischen Union wurde in Bezug auf die Gesamtstimmen mit einem knappen Vorsprung gewonnen, aber nach Gebieten und Wahlkreisen war es ein riesiges „und Tschüss“ aus fast allen Teilen des Landes -- außer London, der Hauptstadt. Dass die schiere Anzahl der Menschen, die auf einem kleinen Gebiet Großbritanniens leben, die entscheidende Bedeutung für die Richtung und das Leben derjenigen hat, von denen sie so weit entfernt sind, zeigt uns, dass das gegenwärtige System zutiefst fehlerhaft ist.

 

Die Wut in Großbritannien ist am Siedepunkt. Immer mehr Demonstranten gehen auf die Straße. Der Glaube an den Wert einer Wahl wird Tag für Tag untergraben, und die gemurmelte Unterhaltung in Hinterzimmern und Bars in der ganzen Nation ist eine aus Ekel und rechtschaffener Empörung. Wenn der Wandel nicht durch die Wahlurne kommt, wird die Nation im Chaos versinken, und der Gesellschaftsvertrag könnte irreparabel geschädigt werden.


 

http://www.theblogmire.com/the-salisbury-poisoning-one-year-on-an-open-letter-to-the-metropolitan-police/

 

Die Salisbury-Vergiftung ein Jahr später:

Offener Brief an Scotland Yard

 

von Rob Slane, 03.03.2019

 

 

Sehr geehrter Herr Kommissar Basu,

 

es ist jetzt ein Jahr her, dass die Ereignisse in Salisbury die Nation schockiert haben, ja die ganze Welt. Seitdem hat Ihre Organisation den Fall untersucht und in einer Reihe von Stellungnahmen geschildert, insbesondere in jener vom 5. September (die auf Ihrer Webseite nicht mehr verfügbar ist), in der zwei Verdächtige formell beschuldigt werden, und in einer weiteren Stellungnahme am 22. November nach der Ausstrahlung der Panorama-Dokumentation: Salisbury Nerve Agent Attack – The Inside Story.

 

Für diejenigen, die ein oberflächliches Interesse an diesem Fall haben, mögen die Erklärungen, die Sie zu dem, was am 4. März 2018 geschehen ist, glaubwürdig erscheinen. Zumal die britischen Medien sie weitgehend wörtlich wiederholt haben, auch wenn sie offensichtlich fehlerhaft und widersprüchlich waren. Tatsächlich hat sich die Presse unerschütterlich geweigert (oder es wurde ihnen verwehrt), einige sehr offensichtliche und dringend nötige Fragen darüber zu stellen. Aber für diejenigen, die sich die Zeit genommen haben, sich den Vorfall anzusehen, enthalten die von Ihnen dargelegten Erklärungen eklatante Auslassungen, sachliche Fehler und mindestens eine wissenschaftliche Unmöglichkeit (mehr dazu unten).

(weitere Details hier:

Einige extrem schlampige Detektivarbeit wirft weitere Fragen auf“: https://www.theblogmire.com/some-extremely-sloppy-detective-work-raises-yet-more-questions/ )

 

Was ich in diesem Brief tun möchte, ist, einige der wichtigsten Dinge darzulegen, die Sie meiner Meinung nach der Öffentlichkeit zu erklären haben.

 

Warum haben wir nichts von Sergej Skripal gehört?

 

Das eklatanteste Problem mit Ihrem Fall ist das Verschwinden von Herrn Skripal selbst – und ja, "Verschwinden" ist das richtige Wort. 12 Monate sind jetzt seit dem ursprünglichen Vorfall vergangen, und etwa 11 Monate seit der Bekanntgabe, dass er sich erholt hat. In dieser Zeit gab es nicht einen öffentlichen Auftritt und – es wird immer seltsamer und seltsamer - nicht einmal eine öffentliche Erklärung, die in seinem Namen veröffentlicht wurde. Außerdem ist mit Sicherheit bekannt, dass er in Russland keinen Kontakt mit seiner Mutter hatte – nicht an ihrem Geburtstag, nicht zu Neujahr und nicht zu Weihnachten – was ihr große Sorgen bereitet hat. Das ist nicht nur merkwürdig, sondern auch sehr beunruhigend, zumal Herr Skripal die Gewohnheit hatte, vor dem 4. März jede Woche seine Mutter zu kontaktieren.

 

Wenn ich fragen würde, wie Sie das erklären können, würde ich eine Antwort erwarten, die die Behauptung enthält, dass solche Aussagen, Auftritte und Kontakte als gefährlich für seine Sicherheit angesehen werden. Bestimmte Berichte in den Medien haben dies tatsächlich so gesagt oder angedeutet. Das zieht jedoch aus zweierlei Gründen nicht:

 

Erstens wird von uns ernsthaft erwartet, dass wir glauben, dass die britischen Geheimdienste nicht in der Lage sind, den Aufenthaltsort von Herrn Skripal und seine Sicherheit zu schützen, sei es in einer Erklärung, einem zuvor aufgezeichneten Video oder in einem Anruf an seine Mutter? Dieser Gedanke ist natürlich lächerlich.

 

Zweitens wurden diese scheinbaren "Sicherheitsbedenken" bei Yulia Skripal irgendwie überwunden. Nicht nur wurde nach ihrer Entlassung aus dem Salisbury District Hospital eine Erklärung in ihrem Namen veröffentlicht, gefolgt von einem Reuters-Video mit ihrem Vorlesen einer vorbereiteten Erklärung, sondern ihr wurde auch ein einigermaßen regelmäßiger Kontakt mit ihrer Familie, einschließlich ihrer Cousine und Großmutter, bis zum 24. Juli letzten Jahres gestattet (das heißt, bis zu dem Punkt, an dem sie ihrer Cousine sagte, dass sie "jetzt alles verstanden hat"). Wenn die Sicherheit von Yulia geschützt werden konnte, gibt es keinen Grund, warum nicht auch die Sicherheit von Sergei gewährleistet werden kann.

 

Es ist auch erwähnenswert, dass weder Sergei noch Yulia je Ihre Erklärung des Vorfalls gebilligt haben. Sergej hat geschwiegen, und was Yulia betrifft, so hat sie in keiner ihrer Aussagen oder Telefonanrufe jemals mit dem Finger auf den russischen Staat für einen Attentatsversuch auf sie und ihren Vater gezeigt. Tatsächlich hat sie wiederholt den Wunsch geäußert, wieder nach Russland zurückzukehren – ein sehr seltsamer Wunsch, wenn man bedenkt, was Sie behaupten, was mit ihr passiert ist, nicht wahr?

 

Sowohl Sergei als auch Yulia Skripal sind inzwischen spurlos verschwunden – er seit dem 4. März 2018 und sie seit dem 24. Juli 2018. In Ermangelung eines plausiblen Grundes ist es vernünftig, sie beide als gegen ihren Willen festgehalten anzusehen, ohne konsularischen Zugang, ohne Rechtsvertretung und ohne die Möglichkeit, ihre nächsten Angehörigen zu kontaktieren. Dies sind natürlich sehr ernste Probleme, und wenn sie bestätigt würden, würde das Vereinigte Königreich gegen eine Reihe von internationalen rechtlichen Verpflichtungen verstoßen. Doch es gibt natürlich sehr offensichtliche Schritte, die unternommen werden könnten, um der Öffentlichkeit zu versichern, dass dies nicht der Fall ist.

 

Und deshalb frage ich Sie nur: Welchen glaubwürdigen Grund können Sie angeben, warum seit dem 4. März nichts mehr von Herrn Skripal gehört wurde? Warum konnte er seine Mutter nicht kontaktieren? Und welchen glaubwürdigen Grund können Sie angeben, warum Yulia offenbar seit dem 24. Juli der Kontakt mit ihrer Familie verweigert wird?

 

Warum wollen Sie nicht zeigen, wohin die Verdächtigen gegangen sind?

 

Ihre Organisation hat wiederholt erklärt, dass die CCTV-Aufnahmen der beiden Verdächtigen an der Shell-Tankstelle an der Wilton Road sie "in der Nähe" und "auf dem Weg zum" Haus von Herrn Skripal (oder "zum Haus der Skripals") zeigt, da sich Aussagen bizarrerweise immer wieder darauf beziehen. Wer, wenn ich fragen darf, sind "die Skripals"?). Dies ist in zweierlei Hinsicht irreführend.

 

Erstens zeigt das Filmmaterial sie tatsächlich etwa 500 Meter von der Christie Miller Road 47 entfernt, was nicht als "in der Nähe" beschrieben werden kann, um zu beweisen, dass sie tatsächlich zum Haus gegangen sind. Dieser Beweis würde eine anspruchsvolle Jury nicht überzeugen.

 

Zweitens zeigt es sie auch nicht "auf dem Weg" zum Haus von Herrn Skripal. Es ist möglich, dass sie dorthin gegangen sind, aber das CCTV-Material zeigt dies nicht, da es keinen Hinweis darauf gibt, dass sie sich auf die Überquerung der Wilton Road vorbereitet haben, was sie hätten tun müssen, um zur Christie Miller Road zu gelangen (entweder über die Passage zu Montgomery Gardens oder über die Canadian Avenue).

 

Aber es gibt noch mehr als das. Die Kamera, mit der die beiden Männer aufgenommen wurden, deckt den Bereich ab, in dem sie an der Garage vorbeigegangen sind, deckt aber nicht die beiden Routen zur oben genannten Christie Miller Road 47 ab. Was Sie der Öffentlichkeit jedoch nicht mitgeteilt haben, ist, dass es an der Shell-Tankstelle, direkt hinter dieser, eine weitere Überwachungskamera gibt, die diese Routen abdeckt. Wie das folgende Bild zeigt, befindet sie sich auf der rechten Seite des Gebäudes (umkreist), gegenüber der Wilton Road, fast genau gegenüber dem Weg zu den Montgomery Gardens (Hinweis: Die Kamera, mit der das gelüftete Material aufgenommen wurde, befindet sich an der Ecke der linken Seite des Gebäudes, gerade nicht im Bild):

 

 

Hätten die beiden Männer die Wilton Road überquert, um durch die Passage zu Montgomery Gardens oder sogar über die Canadian Avenue zu gehen, hätte diese Kamera sie aufgenommen. Hätte diese Kamera sie auf einem dieser beiden Wege aufgenommen, wäre das zwar immer noch kein schlüssiger Beweis dafür, dass sie zur Christie Miller Road 47 gingen, geschweige denn, was sie getan haben sollen, wenn sie dorthin gegangen wären, so wäre es doch sicherlich viel glaubwürdiger gewesen als das Material, das Sie veröffentlicht haben. Dennoch haben Sie sich entschieden, es nicht zu zeigen. Können Sie uns sagen, warum? Und auch, ob das Filmmaterial, das von dieser Kamera auf der rechten Seite des Gebäudes aufgenommen wurde, Ihre Behauptungen bestätigt, dass sie "auf dem Weg" zur Christie Miller Road waren?

 

Wat? Keine Videoaufnahmen?

 

Das Thema Videoüberwachung beschränkt sich jedoch nicht nur auf das, was von den beiden Männern an der Wilton Road gezeigt wurde und was nicht. Es bleibt eine merkwürdige Tatsache, dass Sie abgesehen von diesem und den anderen Aufnahmen von ihnen auf der Brücke in der Fisherton Street – die übrigens erst fast neun Monate nach dem Ereignis veröffentlicht wurden – kein einziges Mal korrektes Material von den Skripals oder anderen ähnlichen Ereignissen an diesem Tag veröffentlicht haben.

 

Das ist außergewöhnlich, aus verschiedenen Gründen.

 

Erstens, solches Material existiert mit Sicherheit. Zum Beispiel gibt es vom Nachmittag des 4. März "wirklich klares Material" von Sergei und Yulia Skripal, die mit einigen einheimischen Jungen Enten füttern, gleich neben dem Avon Spielplatz. Die Zeit dieses Filmmaterials liegt bei etwa 13:45 Uhr, was – das sollte man beachten – etwa 20-30 Minuten nach dem Kontakt der Skripals mit einem Nervenmittel auf dem Türgriff ihres Hauses liegt (mehr dazu weiter unten).

 

Zweitens wurden in den ersten Tagen der Untersuchung eine Reihe von Orten im Stadtzentrum als mögliche Orte für die Vergiftung diskutiert (nämlich Zizzis, The Mill Pub und die Parkbank selbst). Doch trotz der Tatsache, dass es zweifellos "wirklich klares" CCTV-Material von diesen Gebieten gibt, und trotz der Tatsache, dass die Öffentlichkeit aufgefordert wurde, Informationen vorzulegen, haben Sie nicht einmal eine Sekunde Filmmaterial von dem Paar in diesem Gebiet gezeigt. Die Öffentlichkeit wurde daher gebeten, Informationen über zwei Personen vorzulegen, die auf Videoüberwachung gezeigt wurden und dadurch eindeutig identifiziert werden konnten, aber ohne dass ein paar Sekunden dieser Videoüberwachung gezeigt wurden, damit man sehen könnte wie sie aussahen, was sie trugen und wohin sie gingen.

 

All dies trägt nur zu dem nagenden Verdacht bei, dass diese Videoüberwachung Dinge zeigt, die große Zweifel an den von Ihnen gegebenen Erklärungen aufkommen lassen würden. Aber es ist noch schlimmer als das. In den ersten Tagen nach dem Vorfall wurde CCTV-Material von einem Paar veröffentlicht, das um 15:47 Uhr durch den Market Walk ging, und es wurde von mehr als einer Nachrichtenagentur erklärt, dass das Paar die Skripals waren. Natürlich waren sie es nicht, und doch – angesichts einiger folgenden Zeugenaussagen – waren diese Menschen zweifellos irgendwie in die folgenden Ereignisse verwickelt. Doch so wichtig sie auch waren, sie wurden in den Tagen nach der Veröffentlichung des körnigen CCTV-Materials schnell vergessen und wurden danach von den Medien oder der Polizei nie wieder erwähnt. Warum ist das so, denn Zeugenaussagen führen zu dem Verdacht, dass sie etwas mit dem Geschehenen zu tun hatten?

 

Was wir also haben, ist das, was Sie als "schnell voranschreitende" und "komplexe Untersuchung" bezeichnet haben, bei der Sie wiederholt für Informationen an die Öffentlichkeit appelliert haben und sich dennoch geweigert haben, der Öffentlichkeit alles von dem vorhandenen CCTV-Material zu zeigen, das vielleicht dazu beigetragen hätte, Erinnerungen zu wecken und Sie bei Ihren Untersuchungen zu unterstützen. Da die Erklärung, die Sie für das Geschehene gegeben haben (Vergiftung am Türgriff), impliziert, dass im Shopppingcenter The Maltings nichts von Bedeutung war (außer dem Zusammenbruch auf der Parkbank), können die Gründe für die "nationale Sicherheit" einfach nicht zutreffen. Welchen Grund können Sie also angeben, warum Sie die Videoaufnahmen von The Maltings nicht der Öffentlichkeit zeigen, als Sie um Informationen gebeten haben?

 

Die Skripals, die Verdächtigen, die Enten und der Müll.

 

Ich erwähnte oben das CCTV-Material, das von den Skripals am 4. März um 13:45 Uhr auf dem Avon Playground in The Maltings aufgenommen wurde. Dies ist aus mehreren Gründen einer der interessantesten Vorfälle im gesamten Fall.

 

Erstens, wie bereits erwähnt, zeigt das Filmmaterial Herrn Skripal und seine Tochter, die Enten füttern, wobei Herr Skripal drei einheimischen Jungen tatsächlich Brot überreicht, von denen einer anscheinend ein Stück gegessen hat, aber keiner von ihnen verseucht wurde. Dies deutet eindeutig darauf hin, dass Herr Skripal zu diesem Zeitpunkt nicht mit Nervengift verseucht war.

 

Zweitens zeigt es, dass Yulia eine rote Tasche trug, was vielleicht unbedeutend erscheint, außer der Tatsache, dass die Frau, die auf dem Market Walk auf CCTV erwischt wurde (und nicht Yulia war), auch eine markante rote Tasche trug. Um es nicht zu detailliert zu sagen: angesichts des Handwerks von Herrn Skripal haben das Entenfüttern und eine unverwechselbare roten Handtasche eine eindeutige "Signalwirkung für jemanden".

 

Drittens, und das ist das Bemerkenswerteste angesichts der Art Ihrer Behauptungen, waren die beiden Verdächtigen – Petrov und Boshirov – während der Entenfütterung in unmittelbarer Nähe. Und wenn ich von Nähe spreche, meine ich damit viel näher als die Entfernung von der Shell-Tankstelle zur Christie Miller Road 47, die Sie als "in der Nähe" beschreiben. Wie das?

 

Nach dem Bild, das Sie von den beiden Männern um 13:08 Uhr veröffentlicht haben, standen sie am Eingang zum Summerlock Approach, was zufällig jene Straße ist, die zum Parkplatz Sainsbury's führt, der zufällig der Parkplatz ist, auf dem Herr Skripal sein Auto etwa 32 Minuten später parkte. Sie wurden dann auf Videoaufzeichnungen gesehen, die von den Medien beschafft wurden, wie sie um 13:48 Uhr auf der Fisherton Street an Dauwalders (Münzen- und Briefmarkengeschäft) vorbei gingen. Entscheidend ist, dass sie aus Richtung der Stadt kamen.

 

Das bedeutet, dass sie, nachdem sie am Summerlock Approach fotografiert wurden, anstatt direkt zum Bahnhof zu gehen, wie es Ihr Zeitablauf vorschlug, in die Stadt zurückkehrten, entweder die Fisherton Street hinauf und wieder hinuntergingen, oder durch einen Rundgang durch den Summerlock Approach, über den Parkplatz und durch The Maltings, bevor sie über die Malthouse Lane zurück zur Fisherton Street gingen.

 

Dauwalders, wo sie um 13:48 Uhr gesehen wurden, ist weniger als 200 Meter vom Avon Playground entfernt, wo die Skripals um 13:45 Uhr gefilmt wurden. Und so haben wir die faszinierende Aussicht, dass die beiden mutmaßlichen Attentäter weniger als 200 Meter von dem Paar entfernt waren, das sie angeblich versucht haben zu ermorden, weniger als 3 Minuten von einander entfernt. Da die beiden Verdächtigen beim Passieren des Ladens aus Richtung der Stadt kamen, ist es durchaus möglich (wenn auch keineswegs sicher), dass sie tatsächlich aus der Umgebung des Einkaufszentrums The Maltings gekommen waren und somit kurz zuvor noch näher an den Skripals gewesen sein könnten.

 

Die Tatsache, dass die beiden Verdächtigen zwischen 13:45 und 13:48 Uhr näher an den Skripals waren als um 11:58 Uhr außerhalb der Shell-Tankstelle, ist natürlich äußerst interessant. Aber was an dieser Episode besonders beunruhigend ist, ist das, was Ihre Organisation mit diesen Informationen gemacht hat.

 

Erstens haben Sie es aus Ihrer Zeitleiste herausgelassen, ohne zu erwähnen, dass die Skripals einen Umweg gemacht haben, um die Enten zu füttern – und es ist in der Tat ein Umweg, wenn Sie vom Parkplatz Sainsbury's zum Restaurant Zizzis oder The Mill gehen – und nicht ein einziges Mal erwähnt haben, dass die beiden Verdächtigen zur gleichen Zeit in diesem Gebiet waren (was wirklich seltsam ist, da Sie versuchen, gegen sie vorzugehen).

 

Aber zweitens, obwohl dieser Vorfall in Ihrer Zeitleiste ignoriert wurde, als ob es belanglos wäre, war er offensichtlich von großer Bedeutung. Der Grund dafür ist, dass am Tag nach dem Vorfall (5. März) eine große Anzahl von Militärangehörigen extrem auf einen Mülleimer neben dem Avon Playground konzentriert war, wie diese Videos – hier und hier – deutlich machen. Warum dieser Mülleimer, der einen erheblichen Abstand von der Parkbank hat (etwa 45 Meter), und warum hat man sich so auf dieses Objekt konzentriert?

https://www.gettyimages.de/detail/video/sergei-skripal-nerve-agent-attack-injured-nachrichtenfilmmaterial/930453318

https://www.gettyimages.de/detail/video/forensics-officers-examining-the-scene-where-nachrichtenfilmmaterial/928860870

 

Diesen Ort aus Ihrer Zeitachse herauszulassen und die Öffentlichkeit nicht über die Nähe der Verdächtigen zu den Skripals zum Zeitpunkt der Entenfütterung zu informieren, ist offen gesagt bizarr. Welche glaubwürdige Erklärung gibt es dafür?

 

Die absolute Unmöglichkeit Ihrer Türgrifferklärung

 

Ich habe eingangs erwähnt, dass es neben den sachlichen Fehlern, eklatanten Auslassungen und Inkonsistenzen in Ihrem Fall auch eine Unmöglichkeit gibt. Das ist die Erklärung, dass der Attentatsversuch mit einem Nervengift durchgeführt wurde, das auf den Türgriff der Christie Miller Road 47 gesprüht wurde.

 

Abgesehen von der Absurdität dessen, was als "ölige Substanz" bezeichnet wird, die aus einem Zerstäuber versprüht worden sein soll (wie funktioniert das?); abgesehen von der Lächerlichkeit, dass Menschen, die es tatsächlich versprühen, keine angemessene Schutzkleidung tragen; abgesehen von der Dummheit, anzunehmen, dass die Tat am helllichten Tag begangen wurde, während Herr Skripal und seine Tochter im Haus waren; abgesehen von den Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, dass beide Opfer auf dem Weg aus dem Haus den Türgriff berühren; und abgesehen von der offenbar absurden Vorstellung, dass die beiden Männer, nachdem sie ihre Tat offensichtlich getan hatten, anstatt Salisbury sofort zu verlassen, dann durch die Stadt gingen, und anstatt die offene Flasche "Novichok", die sie angeblich benutzt hatten, zu beseitigen, haben sie angeblich eine Flasche beseitigt, die sie nicht benutzt hatten (erinnern Sie sich, Charlie Rowleys Schachtel war, so sagt er, in Zellophan verpackt) – all diese irrationalen Vorschläge beiseite gelassen: Ich sage, dass es eine absolute Unmöglichkeit in dem gibt, was Sie uns bitten zu akzeptieren.

 

In der BBC Panorama Sendung Salisbury Nerve Agent Attack - The Inside Story, die eindeutig mit offizieller Genehmigung gemacht wurde (der Ex-Chef des MI6 und der stellvertretende Deputy Polizeichef der Metropolitan Police, Dean Haydon, die beide auftraten und bei der Konstruktion dessen halfen, was angeblich geschehen sein soll), wurde im gesamten Programm behauptet, dass die verwendete Substanz nicht nur unglaublich giftig sei, sondern dass sie selbst bei geringsten Mengen tödlich sei. Einer der Männer, die am ursprünglichen Foliant Project arbeiteten, um diese Substanzen zu entwickeln, Vil Mirzyanov, wurde gefragt, wie viel nötig sei, um eine Person zu töten. Er antwortete:

 

Um einen Menschen zu töten braucht man nur 1mg.

 Um sicher zu gehen 2mg.“

 

Nun, das verursacht offensichtlich ein Problem: warum hat es nicht Herrn Skripal und seine Tochter getötet, da sie beide angeblich mit weit mehr als 2mg des Materials verunreinigt wurden? Die Antwort wurde in der Sendung von Herrn Mirzyanov gegeben, der sagte:

 

"Vielleicht war die Dosis nicht hoch genug. Salisbury war regnerisch und feucht. Novichok bricht unter feuchten Bedingungen zusammen und verringert seine Toxizität. Das ist die Achillesferse von Novichok."

 

Obwohl dies plausibel klingt, widerspricht das der am 4. Mai von der OPCW veröffentlichten Erklärung, die über die Proben, die sie an Standorten in Salisbury, einschließlich dem Türgriff, gesammelt haben, folgendes sagte:

 

"Die vom technischen Hilfsdienst des OPCW-Team gesammelten Proben kamen zu dem Schluss, dass die gefundene chemische Substanz von hoher Reinheit, persistent und wetterbeständig war."

 

Diese Aussagen zusammengenommen bedeuten, dass Ihre Erklärung eine absolute Unmöglichkeit ist. Wenn 2 mg "Novichok" ausreichen, um eine Person zu töten, wie Herr Mirzyanov sagte (bestätigt durch den stellvertretenden Deputy Kommissar Haydon, der sagte, es sei genug in der Flasche, um Tausende zu töten), dann sollten Herr Skripal und seine Tochter tot sein. Wenn sie nicht tot sind, weil "Novichok" unter feuchten Bedingungen zusammenbricht, dann ist es für die OPCW unmöglich, einen nicht zusammengebrochenen, "hochreinen" und witterungsbeständigen Stoff gefunden zu haben.

 

Es gibt einfach keine Möglichkeit, dass man diese Dinge in Übereinstimmung bringen kann. Wenn es die Skripals nicht tötete, weil es unter feuchten Bedingungen zusammenbricht, dann kann die OPCW keine hochreine Substanz gefunden haben, die beständig und wetterbeständig ist. Aber da die OPCW behauptet, dass dies genau das ist, was sie gefunden hat, kann sie unter feuchten Bedingungen nicht zusammengebrochen sein und ihre Toxizität verloren haben, oder? Das eine oder das andere, aber nicht beides.

 

Wenn Sie nicht nachweisen können, dass ein Stoff seine Toxizität in etwas mehr als einer Stunde durch Feuchtigkeit verlieren kann (von der Zeit, in der er angeblich versprüht wurde, bis zur Zeit, in der er angeblich berührt wurde), nur um seine Toxizität wiederzuerlangen und zwei Wochen später als wetterfest befunden zu werden, kann man nicht erwarten, dass eine vernünftige Person dieser Erklärung glaubt. Es ist offensichtlich Unsinn, völlig unmöglich und diskreditiert Ihre gesamte Darstellung dessen, was am 4. März passiert ist.

 

Abschließend

 

Zusammen mit anderen Mitgliedern der Öffentlichkeit würde ich gerne glauben können, dass Ihre Untersuchung auf allen verfügbaren Beweisen basiert und dass ihre Schlussfolgerungen (bisher) glaubwürdig sind. Leider ist dies jedoch nicht möglich, wie die oben genannten Fragen (und viele andere) zeigen.

 

Es war von Anfang an ziemlich klar, dass jede nachfolgende Untersuchung bereits politisiert worden war, als die Regierung ihre Schlüsse zog bevor irgendwelche Beweise ordnungsgemäß bewertet wurden,. Es bestand daher wenig Hoffnung, dass die Untersuchung unparteiisch sein würde und dass, wenn Beweise gefunden würden, die der Einschätzung der Regierung widersprechen, diese vorgelegt würden.

 

Es gab jedoch immer einen Hoffnungsschimmer, dass sich Ihre Organisation weigern würde, sich dieser Politisierung zu beugen und stattdessen eine wirklich unabhängige Untersuchung durchzuführen. Das hätte unter anderem damit zu tun gehabt:

 

Herr Skripal und Yulia dürfen den Medien über das Geschehen an diesem Tag berichten, und die Medien dürfen frei Fragen stellen.

 

Eine gründliche Darstellung der Bewegungen der beiden Verdächtigen und nicht zwei hochselektive Aufnahmen, die zeigen sollen, wohin sie gegangen sind, die aber das Material weglassen, das zeigt, wohin sie tatsächlich gegangen sind.

 

Die Veröffentlichung von CCTV-Material, das zeigt, was im The Maltings passiert ist, um Zeugen aufzurufen, sich zu melden.

 

Wichtige Informationen, wie das Entenfüttern und die unmittelbare Nähe der Verdächtigen zu den Skripals zu diesem Zeitpunkt, die an die Öffentlichkeit weitergegeben und die in die Zeitachse aufgenommen werden.

 

Eine Erklärung der Vergiftung, die tatsächlich wissenschaftlich glaubwürdig ist.

 

Aber da diese Elemente nicht Teil Ihrer Untersuchung waren, kann die Öffentlichkeit kein Vertrauen in Ihre Erklärung und Einschätzung dessen haben, was am 4. März 2018 geschah, und sie hat jedes Recht zu vermuten, dass sie Teil einer im Wesentlichen politisch getriebenen Vertuschung zu sein scheint. Das ist wirklich eine große Schande, nicht nur, um zu verstehen, was bei den Vorfällen von Salisbury und Amesbury wirklich passiert ist, sondern auch, weil es das Vertrauen in Ihre Organisation und die Behörden im Allgemeinen langfristig zerstört. Ich hoffe, dass diese mögliche Zerstörung des Vertrauens in die Integrität Ihrer Organisation bei der Behandlung dieses Falles, der Ihnen sicherlich keinen Grund zum Feiern geben kann, Sie dazu veranlasst, die Initiative zu ergreifen und jetzt glaubwürdiger darzulegen, was geschehen ist.


https://caitlinjohnstone.com/2019/03/03/how-and-how-not-to-beat-a-smear-campaign/

 

Wie man eine Schmutzkampagne besiegt (und wie nicht)

 

von Caitlin Johnstone, 03.03.2019

 

 

Jeder, der sich dem westlichen Interventionismus widersetzt oder denkt, dass auch die armen Leute menschliche Wesen sind, der ist ein russischer Antisemit. Wenn du anderer Meinung bist, dann bist du ebenfalls ein russischer Antisemit.

Narrative sind eine lustige Sache. Du kannst alles peinlich genau bis ins kleinste Detail richtig machen, alle Farben innerhalb der offiziellen Vorgaben verwenden; aber wenn du die Mächtigen beleidigst, können sie immer noch das dominante Narrativ neu ausrichten, um deinen öffentlichen Einfluss zu beenden.

In Venezuela wird gerade ein Typ namens Juan von den Regierungen anderer Nationen einfach zum Führer der Nation erhoben, indem sie sich auf ihn als "Präsident Guaidó" beziehen und die Legitimität des eigentlichen Mannes, der die venezolanische Regierung leitet, leugnen. Das Lustige daran ist: wenn genug Leute es glauben, kann es theoretisch funktionieren; das Einzige, was die Führer auf ihrem Posten hält, ist das vereinbarte Narrativ, dass sie die Führer sind. Wenn man dieses Narrativ durch ein anderes ersetzen kann – so wie es derzeit von mächtigen Menschen versucht wird – dann ist es theoretisch möglich, einen Putsch allein durch reines Narrativ zu bewirken. Eine perfektere Darstellung der Macht durch narrative Kontrolle könnte man sich nicht wünschen.

 

Schmutzkampagnen funktionieren auf die gleiche Weise. Jedem, der autorisierte Erzählungen und den Status quo der oligarchischen Hegemonie in Frage stellt, kann sein Ruf durch die Lakaien der plutokratischen Klasse zerstört werden, die massiven Einfluss auf die politische und mediale Klasse ausübt und damit wird deine Fähigkeit, die Öffentlichkeit zu beeinflussen, neutralisiert. Wenn die Öffentlichkeit jemandem misstraut, wird sie den Erzählungen, die diese Person vorbringt, nicht glauben, auch wenn diese Narrative so vernünftig sind wie der Schutz der Armen, die Ablehnung sinnloser Kriegstreiberei oder die Verteidigung der palästinensischen Rechte. Im heutigen politischen Klima, in dem die Beschimpfung als Sozialist oder Kommunist zunehmend ignoriert wird, sind die effektivsten Schmierkampagnen derzeit diejenigen, die das Zielobjekt als Kreml-Versteher oder als Judenhasser markieren.

 

https://twitter.com/jeremycorbyn/status/1101541262392475648

Jeremy Corbyn @jeremycorbyn:

Sehr wichtiges Video, das die bösartige und zerstörerische Natur antisemitischer Verschwörungstheorien erklärt.“

 

Die populäre linke Politik und die Unterstützung der palästinensischen Rechte durch den britischen Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn haben ihn zum Ziel einer erstaunlich virulenten Hetzkampagne gemacht, die der Journalist Jonathan Cook als "ein perfektes, selbstrationalisierendes System der Diskriminierung" bezeichnet und dem Opfer eine Stimme verweigert, selbst zu seiner eigenen Verteidigung".

 

(Anm.d.Ü.: siehe Jonathan Cook: Britanniens Hexenjäger sind bereit, Jeremy Corbyn zu verbrennen

https://www.counterpunch.org/2019/03/01/britains-witchfinders-are-ready-to-burn-jeremy-corbyn/

 

Von den britischen Medien wird extrem aggressiv das Narrativ verbreitet, dass irgendwie eine schreckliche Epidemie aus Antisemitismus die Labour Party unter Corbyns Führung befallen habe und dass Corbyn selbst (trotz lebenslanger Opposition gegen alle Formen von Rassismus und Fanatismus) ebenfalls ein heimlicher Antisemit sei.

 

Corbyn hat auf diese faktenfreie Schmutzkampagne mit Kapitulation um Kapitulation reagiert, zuletzt mit der Suspendierung des Abgeordneten Chris Williamson wegen grundloser Antisemitismus-Anschuldigungen und gestern mit einem Tweet mit einer Videowarnung über antisemitische Verschwörungstheorien (s.o.). Eigentlich ist nichts falsch daran, Menschen vor antisemitischen Verschwörungstheorien zu warnen (die aus einer ganzen Reihe von Gründen giftig sind). Aber das Video, das Corbyn auswählte, zitiert ausdrücklich die Kritik am Zionismus als Beispiel für eine solche Verschwörungstheorie. Der Zionismus ist die rassistische Ideologie, die den Fortbestand eines jüdischen Ethnostaates unterstützt (ähnlich dem weißen Ethnostaat, den amerikanische weiße Nationalisten wie Richard Spencer anstreben), und der Zionismus ist heute die treibende Kraft hinter der Unterdrückung und Verfolgung des palästinensischen Volkes.

 

Diese Vermengung von Antizionismus mit dem Judenhass für gültig zu erklären, ist eine Kapitulation vor den Forderungen jener, die diese Hetze vorangetrieben haben, und es ist der falsche Weg, das zu bekämpfen. Es wird nie funktionieren, denn das Ziel war nie, den Antisemitismus zu bekämpfen, das Ziel war es, Corbyn zu zerstören. Es wäre egal, selbst wenn Corbyn alles tun würde, was man von ihm verlangt, und dann ein Video von sich selbst veröffentlichen würde, wie er ausgepeitscht wird, während er auf seinen Knien schreit: "Herr, erbarme dich dieses bösen Nazi-Judenhassers" – keine noch so große Kapitulation wird diese Kampagne beenden, um ihn zu eliminieren. Das Ziel ist nicht Antisemitismus, das Ziel ist Corbyn. Und das Ziel ist nicht, die Wahrheit zu sagen, sondern ein Narrativ voranzutreiben.

 

Max Blumenthal @MaxBlumenthal:

Re: @IlhanMN's wahre Kommentare

Blumenthal: Aktuelle Schlagzeile in der Washington Post: „Biden versichert AIPAC die Loyalität“

 

Wir sehen die gleiche Art von Hetzkampagne gegen die Kongressabgeordnete Ilhan Omar, als Reaktion auf ihre Unterstützung für die palästinensischen Rechte, ihre Kritik an der Israel-Lobby in den USA und ihre Ablehnung des Interventionismus des US-Regimewechsels in Nationen wie Venezuela. Derzeit wird sie wieder als Antisemit verleumdet, weil sie die nachweislich wahre Behauptung aufgestellt hat, dass einflussreiche Amerikaner auf Loyalität gegenüber Israel drängen, obwohl die GOP eine viel geringere Menge an Sperrfeuer für das Aufstellen eines Posters bekommt, das sie buchstäblich mit den Anschlägen vom 11. September in Verbindung bringt.

 

Die Tatsache, dass diese schamlose Islamophobie weitaus weniger Beachtung in den etablierten Medien findet als faktenfreie Vorwürfe von Antisemitismus, das zeigt euch, dass diese Schmutzkampagne nichts mit Fakten und nur mit Narrativen zu tun hat.

 

Dennoch sehen wir Omar, wie sie versucht, diese unstillbaren Verleumder zu beruhigen, indem sie sich öffentlich für vollkommen wahrheitsgemäße und zutreffende Aussagen entschuldigt. Die Kampagne, ihren Einfluss zu beenden, wird so lange andauern, wie sie weiterhin die offiziellen Erzählungen des US-zentrierten Imperiums stört. Keine noch so große Entschuldigung oder Sensibilität gegenüber dem Antisemitismus-Getrolle wird die Verleumdungen stoppen.

 

Auch die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard unterliegt der gleichen Zersetzung durch das kontrollierte Narrativ, für ihre Opposition gegen den US-Interventionismus in Syrien, Venezuela und im Iran, ihrer Kritik an dem katastrophalen US-Interventionismus in der Vergangenheit im Irak und in Libyen und ihren Forderungen nach Beendigung des neuen Kalten Krieges gegen Russland. Die amerikanischen Massenmedien haben den Verstand verloren, seit sie ihre Kandidatur für die Präsidentschaft angekündigt hat, und haben Überstunden gemacht, um sie als Freundin des Kremls und von Syriens Präsident Bashar al-Assad zu verleumden. Während eines kürzlichen Gastauftritts in The View wurde der Hawaii-Repräsentantin von der dummen Tochter des verstorbenen blutrünstigen Psychopathen John McCain gesagt: "Wenn ich den Namen Tulsi Gabbard höre, dann denke ich an eine Assad-Versteherin".

 

Gabbards Antwort? Sie trug zum Propaganda-Narrativ der Kriegsmaschine über Syrien bei.

 

"Es gibt keinen Zweifel daran, dass Bashar al-Assad in Syrien ein brutaler Diktator ist", sagte Gabbard. "Es ist unbestritten, dass er chemische und andere Waffen gegen sein Volk eingesetzt hat."

 

Auch hier gilt: Gabbard wird von den etablierten Medientröten wie John McCain's Höllenbrut nicht deswegen ins Visier genommen, weil es tatsächlich die Sorge gibt, dass sie eine seltsame Art von Loyalität zu irgendeinem Führer aus dem Nahen Osten auf der anderen Seite der Welt hätte. Dennoch kapitulierte Gabbard vor Narrativen, von denen sie genau weiß, dass sie sehr fraglich sind, und sie versucht vergeblich, ihre Verleumder zu beruhigen.

 

The View @TheView:

Die Abgeordnete Tulsi Gabbard sagt, dass 'es nichts daran zu deuteln gibt', dass Bashar Al-Assad ein 'brutaler Diktator' ist, der gegen sein eigenes Volk 'chemische Waffen eingesetzt hat', aber sie fügt hinzu, dass sich unter dem 'Regimewechsel-Krieg' der USA 'das Leben des syrischen Volkes nichts verbessert hat'.

 

So besiegt man diese Widerlinge nicht. Der Weg, sie zu schlagen, ist, die Verleumdung direkt anzugreifen.

 

Ich selbst war das Ziel von Schmutzkampagnen, und ich hatte Fehler und Erfolge im Umgang mit ihnen. Die Tatsache, dass ich immer noch hier bin und mit einer großen Leserschaft spreche, ohne dass mein Einfluss ausgeschaltet wurde, bedeutet, dass ich ein oder zwei Dinge gelernt habe über den Umgang mit Versuchen, das öffentliche Narrativ über mich zu manipulieren. Also werde ich einfach das, was ich hier gelernt habe, weitergeben, falls es für irgendjemanden nützlich ist.

 

Jeder, der versucht, das dominante Narrativ darüber zu kontrollieren, wer du bist und wofür du stehst, versucht, dich und deine Stimme zu kontrollieren. Es ist ein direkter Angriff auf deine Fähigkeit, deine Welt zu beeinflussen, und wenn es gelingt, wirst du notwendigerweise impotent gemacht. Es ist daher notwendig, eine Hetzkampagne über dich so direkt und aggressiv zu bekämpfen wie jeden anderen Versuch, dir deine Erkenntnisse oder Fähigkeiten zu rauben. Das bedeutet, deine Verleumder nicht zu ignorieren oder ihren Forderungen nachzugeben, sondern ihre Verleumdungen laut und öffentlich so einzusetzen, damit sie das, was sie dir antun wollen, vollständig enthüllen.

 

Wenn du von jemandem angelogen wirst, der versucht, die öffentliche Meinung über dich zu beeinflussen, dann entlarve diese Lüge und lenke lautstark die Aufmerksamkeit darauf. Wenn deine Position durch jemanden falsch dargestellt wird, der versucht, die öffentliche Meinung über dich zu beeinflussen, dann korrigiere diese falsche Darstellung und mach darauf aufmerksam, wie manipulativ und unehrlich dein Verleumder ist. Erkläre ihre wahren Motive, warum sie hinter dir her sind, und tu ihre falschen Gründe als das ab was sie sind: gefälschten Rechtfertigungen.

 

@caitoz:

Julian Assange begann seine Leak-Firma mit dem Vorsatz, dass man korrupte Macht mit der Wahrheit bekämpfe kann. Die korrupte Macht hat geantwortet: man hat ihn verhaftet, zum Schweigen gebracht und verleumdet. Die Verfolgung Assanges hat bewiesen, dass er mit allem absolut Recht hatte.“

 

Sie versuchen, das Narrativ über dich zu kontrollieren, also geht es darum, diese Kontrolle über dein Narrativ zurückzuerobern. Du musst nicht jeden davon überzeugen, dass du Recht hast Du musst nur verhindern, dass ihr bösartiges Narrativ über dich zu dem wird, das jeder als wahr akzeptiert, nur weil es jeder andere sagt. Die meisten Menschen glauben Dinge nicht wegen Fakten und Beweisen, sondern weil andere Menschen in ihrem Umkreis diese Dinge glauben. Wenn du genug Zweifel an den bösartigen Erzählungen schaffen kannst, die über dich verbreitet werden, und genug Vertrauen in deine eigenen, dann kannst du diese Dynamik des einstimmigen Konsens durchbrechen und verhindern, dass dein Einfluss abgewürgt wird.

 

Wenn man es als das sieht, was es tatsächlich ist, so ist eine Schmutzkampagne eigentlich wirklich hässlich anzusehen. Menschen haben, wenn sie es erkannt haben, eine natürliche Abneigung gegen Manipulation und Täuschung, besonders wenn es im Dienst der Mächtigen gegen die Interessen der Entmachteten geschieht. Alles was du tun musst, ist, die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was sie tun, bis zu dem Punkt, an dem ihr Engagement in der Hetzkampagne sie schlechter aussehen lässt als dich. Dies wird ihre Fähigkeit zerstören, die öffentliche Wahrnehmung über dich zu manipulieren.

 

Es ist scheiße, das tun zu müssen. Es fühlt sich wirklich ekelhaft an, immer wieder in den Dreck waten zu müssen und seine Verleumder auf ihrem Niveau zu bekämpfen, aber die Alternative ist, sie das Narrativ über dich kontrollieren zu lassen, was dasselbe ist, wie ihnen die Kontrolle über deine Stimme und in gewissem Maße über dein Leben zu geben. Weil du hundertprozentig sicher sein kannst, dass sie nicht aufhören werden, das öffentliche Vertrauen in dich und deine Worte zu töten, wenn du sie einfach ignorierst oder nett zu ihnen bist, in der Hoffnung, dass sie aufhören werden. Denkt daran, dass sie sich nicht wirklich darum sorgen, ob du ein Nazi/Antisemit/Putin-Versteher/Handlanger bist; sie interessieren sich nicht wirklich für die Bekämpfung von Antisemitismus, wie du oder ein vernünftiger Erwachsener es tut. Sie haben ein einfaches Ziel und das ist, deinen Einfluss auf die Herde zu beenden. Verbreitet weiterhin eure eigene Botschaft; lasst nicht zu, dass die Bekämpfung der Verleumdungen zur Mehrheit eures Outputs wird, aber gebt ihnen auch keinen Zentimeter Kontrolle über euer öffentliches Narrativ.

 

Wenn ihr jemanden seht, der Corbyn, Omar, Gabbard oder ein anderes Ziel von Establishment-Schmutzkampagnen wie Julian Assange verleumdet, dann ist der beste Weg ihnen zu helfen, indem ihr die Matrix des Narrativs weiter stört: (A) die Verleumdung zu widerlegen, dann (B) den Verleumder aggressiv für das, was er ist und worum es ihm geht, bloßzustellen. Wer das Narrativ kontrolliert, kontrolliert die Welt, und wer das Narrativ über eine bestimmte Sache kontrolliert, kontrolliert diese Sache. Wenn diese bestimmte Sache etwas oder jemand ist, der dir wichtig ist, dann lass nicht zu, dass die Anderen das Narrativ dazu kontrollieren. Behandele ein Argument, das mit bösen Absichten gemacht wurde, niemals so, als wäre es ein gutgemeintes Argument. Entlarve ihre Lügen und erzwinge ein Gespräch über die abscheuliche Taktik, die sie anwenden.


(Anm.d.Ü.: Im September 2018 erschien das Buch „Erinnert euch an mich“ von Mark Zak.

 https://edition-nautilus.de/programm/erinnert-euch-an-mich-ueber-nestor-machno/

 

Dort heißt es in der Buchbeschreibung über Nestor Machno:

 

"Von der sowjetischen Geschichtsschreibung zum Mörder und Banditen degradiert, von den Anarchisten in aller Welt als Held, als ukrainischer Che Guevara verherrlicht, hat Nestor Machno (1888-1934), der Führer der legendären Volksbewegung und Bauernarmee Machnowtschina, den Ausgang des russischen Bürgerkriegs entscheidend beeinflusst. Unter der schwarzen Fahne der Anarchie führte Machno von 1918 bis 1921 einen kompromisslosen Partisanenkrieg gegen alle – gegen Anhänger des Zaren, Bolschewiken, ukrainische Nationalisten, deutsche und österreich-ungarische Truppen – und für die kollektive Selbstverwaltung der Bauern und Arbeiter in einer herrschaftsfreien staatenlosen Gesellschaft."

 

Das Nachwort stammt von der queer-feministischen Kommunistin Bini Adamzcak:

»Diese Geschichte spricht zu uns. Sie ist wahr für alle Revolutionärinnen, die sich anschicken, das Gefängnis des Kapitalismus zu verlassen.« )

 

-----------

 

https://www.fort-russ.com/2019/03/flores-enter-nestor-makhno-ukraines-kiev-junta-plays-at-national-anarchism/

 

Auftritt Nestor Machno – Die Kiew-Junta in der Ukraine kokettiert mit „nationalem Anarchismus“

 

von Joaquin Flores, 02.03.2019

 

 

Bandera wird von Europa abgelehnt. Daher bringt Kiew Machno ins Spiel.

 

Die Ukraine steht vor einem ernsten Image-Problem. Auf ihrer Suche nach einer „nationalen Identität“, in einem Land, dessen Name ganz simpel „Grenzland“ bedeutet, war es ganz natürlich, dass der Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera im Zentrum stehen würde. Diese Pro-Nazi-Identität, das heißt, die „europäische“ Identität, die die ukrainischen Führer des US-inszenierten Umsturzes so breit wie möglich befördert und weitestgehend wieder legitimiert haben, kommt bei der Mehrheit der EU-Bürger nicht gut an.

 

Die Story, dass Russlands Putin einen „rechtsextremen Staat“ anführt, ist schwer zu verkaufen, wenn die regionalen Bemühungen zur Normalisierung der wackligen Lage in der Ukraine sich auf jene konzentrieren, die mit echten „ultrarechten“ Anführern und einem von „Neo-Nazis“ dominierten Parlament herrschen.

 

Aus diesem Grund versucht die Ukraine, Machno zu rehabilitieren, so wie sie es zuvor mit Bandera gemacht hat.

 

Die Russenfeindlichkeit ist eine amorphe und verzwickte Sache – die amerikanische Linke kann Russland wegen dessen neo-monarchistischer Symbolik angreifen, wegen der Macht der privaten Industrie, der Rehabilitation der Orthodoxen Kirche und dem angeblichen „Imperialismus“ in Tschetschenien, Georgien und jetzt in der Ukraine.

 

Für die Rechte ist Russland ein krypto-mongolischer, subversiver Trick gegen die westliche Zivilisation. Zuerst ganz offen als ein „jüdisch-bolschewistisches“, kommunistisches Sprungbrett, das in Gestalt der UdSSR die westlich-christliche Zivilisation bedrohte. Heute ist es nicht anders, wenn auch auf hinterhältige, subtile und versteckte Art.

 

Es war schwierig, über einen „wachsenden Nationalismus“ in Russland zu reden, während man ignorierte, dass die meisten dieser „nationalistischen“ Kräfte (in Russland) ihr Gewicht darauf verwendet haben, den tatsächlich nationalsozialistischen Gräuel, der die heutige ukrainische Regierung ist, zu zerschlagen. Und es ist sehr seltsam, dass diese russischen „Nationalisten“ sich mit den Heiligenbildern der sowjetischen Symbolik schmücken, ganz ohne Ironie – wo doch jeder weiß, dass die UdSSR ein rechtsextremer Staat war. Logisch. Zumindest sieht das diese seltsame Art des radikalen westlichen Liberalismus so, die Gattung „Anarchismus“.

 

In jedem Land können wir den Unterschied zwischen der echten Linken und jenen Linken erkennen, die im Außenministerium sitzen. Sie finden vielleicht schöne Worte für Arbeiterrechte, Gleichberechtigung und die Umwelt. Aber sobald wir hören, dass „Assad ein Diktator ist“, oder dass „die russische Aggression in der Ukraine ein Ende haben muss“, dann wissen wir, dass wir es mit einer ernstlich kompromittierten, vom Außenministerium unterstützten „Linken“ zu tun haben. Nennen wir sie die gefälschte Linke, wir haben sie schon immer so genannt.

 

Was wir in den USA sehen, ist eine Neuordnung der Kräfte innerhalb der Demokratischen Partei. Der Versuch, einen gefälschten „Linksruck“ und eine „Attraktivität für radikalisierte jüngere Wähler“ zu erzeugen. Das bedeutet im Grunde eine Allianz zwischen dem massentauglichen imperialen amerikanischen „Anarchismus“ in Form der Antifa, und der Demokratischen Partei. Diese Anarchisten sind akzeptabel, solange sie vier Dinge vorantreiben:

 

 -- den Zwist und die Konfusion der Geschlechter,

 

 -- den Widerstand gegen „Klassen-Reduktionismus“ (d.h. Widerstand gegen Unterstützung der Arbeiterklasse an sich),

 

 -- die Russenfeindlichkeit und

 

 -- die Liebe zum Islam (außer dem schiitischen Islam, denn das ist „der Iran“)

 

Der letzte Punkt ist der herablassendste – diese Anarchisten widersetzen sich der Religion in allen Formen, spiegeln aber die Sichtweise der christlichen Zionisten wider. Sie wenden es nur für den Islam an.

 

Christliche Zionisten „lieben Juden“, nicht weil sie das Judentum lieben, sondern weil sie die Juden als die wichtigsten Menschen sehen, damit der Protestantismus siegt. Und dann endet die Welt. (Anm.d.Ü.: Armageddon)

 

In gleicher Weise basiert bei der Linken die Liebe zum Islam auf der Grundannahme, dass Menschen Moslems sind, weil sie unwissend, wirtschaftlich unterdrückt und kulturell rückständig sind. Wenn sie erst einmal ordentlich säkularisiert, modernisiert und verwestlicht sind, dann würden sie schon mit ihrem Unsinn über den Propheten Mohammed (Fsmi) aufhören. Und das ist das Ende der Geschichte. Ibid („So steht es geschrieben“?)

 

Um der Ukraine ein neues Markenzeichen zu geben und sie für den „neuen Schub“ in der Demokratischen Partei akzeptabel zu machen – die neue Zeit, in der falsche Anarchisten die Demokraten wählen – damit das geschmeidiger mit der Russenfeindlichkeit einhergeht, ist es nötig, Bandera zu vergessen und die ukrainische (und amerikanische) Russenfeindlichkeit auf eine gefälschte anarchistische Linie zu bringen.

 

Auftritt Nestor Machno.

 

Die Behörden der ukrainischen Stadt Huljajpole (Region Saporischschja) haben ihren Wunsch geäußert, die Asche des revolutionären Anarchisten Nestor Machno aus Frankreich an die Ukraine zurückzugeben, und diese Nachricht wird bald ein großer Diskussionspunkt in der westlichen gefälschten anarchistischen Linken sein.

"Wir haben alle notwendigen Dokumente für die Beförderung der Asche von Nestor Machno nach Huljajpole vorbereitet. ... Auf unserer Seite sind alle Dokumente fertig, es gibt eine Erklärung von Nestor Machnos Großneffe für die Rückkehr der Asche seines Vorfahren in seine Heimat", sagte Landrat Alexander Ischenko und fügte hinzu, dass die lokalen Behörden derzeit auf eine Antwort der französischen Seite warten.

Ihm zufolge ist Machno eine historische Persönlichkeit von Weltrang, deshalb ist er eine "Marke" für die ukrainische Stadt. Tatsächlich ist er eine dringend benötigte "neue Marke" für die Ukraine selbst.

Nestor Machno wurde 1888 in Gulyaypole geboren. Er wurde während des Bürgerkriegs von 1917-1922 in Russland bekannt. Er führte die bäuerliche Rebellenarmee an. Nach dem Sieg der Kommunisten weigerte er sich, der Roten Armee beizutreten und ging nach Europa. Er starb im Alter von 45 Jahren in Paris. Die Asche des Revolutionärs wird in einer Urne in der Mauer der Kommunisten auf dem Friedhof von Pere Lachaise in der französischen Hauptstadt aufbewahrt. Im Jahr 2008 wurde in der Stadt Huljajpole zu Ehren des 120. Jahrestages von Machno ein Denkmal errichtet.

Machno wird von Anarchisten als antibolschewistischer Freiheitskämpfer verehrt – ähnlich wie Bandera, aber mit linken Qualifikationen.

 

In Wirklichkeit führte Machno Massenhinrichtungen von verdächtigen Gegnern durch, benutzte Getreidebeschlagnahmungen, um ganze Dörfer unter die schwarze Flagge zu zwingen, und verhielt sich nach der Logik von Realismus und Krieg, nicht von Anarchismus und Idealismus. Dies wird verstanden, ja sogar erwartet – hütet euch vor der bevorstehenden Umbenennung der Ukraine in einen "Machno"-Staat.