http://www.theblogmire.com/another-national-dismemberment-brought-to-you-courtesy-of-the-oilygarchy/

 

Eine weitere nationale Zersplitterung,

präsentiert mit freundlichen Grüßen der Öligarchie

 

von Rob Slane, 31.01.2019

 

 Wir kommen um die Freiheit zu bringen.

 

Ihr habt nichts zu verlieren, außer Öl.

 

 

 

Oligarchie, die: – Eine kleine Gruppe Menschen, die ein Land oder eine Organisation kontrolliert

 

Öligarchie, die: – Eine kleine Gruppe Menschen, die entschlossen ist, die Welt zu kontrollieren, die Wörter wie „Demokratie“, „Menschenrechte“ und „Freiheit“ benutzt, um ahnungslose Menschen zu überzeugen, ihre Pläne zum Sturz von Regierungen anderer Länder, vor allem solcher mit großen Ölvorkommen, zu unterstützen.

 

"Leg' alles beiseite und kümmere dich um Venezuela. Ja, du! Obwohl wir das Land noch nie zuvor erwähnt haben und du vielleicht nicht einmal in der Lage bist, es auf einer Landkarte zu finden, musst du dich jetzt nur darum kümmern. Du musst das tun. Es wäre herzlos, es nicht zu tun, oder? Die armen Menschen in diesem Land, von denen du kaum etwas gehört hast und von denen du nichts weißt, leben unter einem Diktator, dessen Namen du nicht kennst. Und Nacht für Nacht werden wir weiter darüber reden, bis du es im Schlaf sagen kannst: Maduro muss weg! Er muss durch einen anderen Mann ersetzt werden, dessen Namen du noch nie gehört hast, aber wir können dir versichern, dass er ein guter Kerl ist. Jawoll, er ist ein guter Kerl. Nett. Mitfühlend. Ein wahrer Demokrat. Ein wahrer Liebhaber der Freiheit. Ein Mann des Volkes. Oh, und er ist auch mit unseren Ölgesellschaften befreundet.

 

Also, komm schon, worauf wartest du noch? Unterstütze unsere nächtliche Kampagne, um den Mann abzusetzen, dessen Namen du noch nie gehört hast, aus dem Land, das du nicht kennst, und durch einem Mann zu ersetzen, dessen Namen du kaum aussprechen, geschweige denn dich daran erinnern kannst. Und gemeinsam wollen wir dem venukrainischen Volk wahre Freiheit bringen und uns vielleicht auch etwas billigeres Öl besorgen."

 

So sprachen die westlichen Medien in ihrer neuen Kampagne, um uns dazu zu bringen, einen weiteren Regimewechsel zu unterstützen, mit freundlicher Genehmigung von Neocon Warmongers Inc., natürlich schön verpackt in das obligatorische Gewand von schwammigen Nachrichten-Schlagwörtern wie "freedom'n'democracy'n'human rights".

 

Ich hatte bis zum vergangenen Wochenende keine Ahnung, dass die Regierung meines Landes eine Zuständigkeit dafür besitzt, wer das Land Venezuela leitet. Aber anscheinend tun sie das. Ich bin mir nicht sicher, woher diese Zuständigkeit stammt, geschweige denn, wer sie ihnen gegeben hat, aber es scheint, dass sie glauben, dass sie das Recht haben, dem Führer eines souveränen Landes auf der anderen Seite der Welt Ultimaten zu stellen.

 

Natürlich wird es hoffentlich nicht eurer Aufmerksamkeit entgangen sein, dass viele der Leute, die das tun, genau die gleichen Leute sind, die in den letzten Jahren ununterbrochen über die scheinbare Einmischung eines Landes in die Angelegenheiten anderer geflucht und gebrüllt haben – obwohl sie es versäumt haben, ihre Behauptungen mit irgendwelchen Beweisen zu belegen. Und doch sind sie hier und versuchen nicht einmal, ihre unverhohlene Einmischung in die Angelegenheiten eines anderen souveränen Staates zu verbergen, der nichts mit ihnen zu tun hat. Aber eigentlich ist das keine Einmischung; das ist EINMISCHUNG in 30m hohen Neonbuchstaben – ein eklatanter, krasser, offener und aggressiver Versuch, den Führer eines anderen Landes zu stürzen und ihn durch ihren eigenen Mann zu ersetzen.

 

Eines muss man ihnen lassen. Ein solches Ausmaß an Heuchelei liegt so weit über jener Heuchelei, der wir tagtäglich begegnen könnten, dass man sich nur zurückschrecken und staunen kann, dass sie nicht an ihrer eigenen Zunge ersticken oder zumindest in einen Anfall von wahnsinnigem Kichern ausbrechen, wenn sie sich einerseits über unbewiesene Einmischung beschweren, und andererseits aber auch die offensichtlichste Einmischung begehen, die sie zustande bringen.

 

Ah, aber natürlich ist es für die westlichen Demokratien in Ordnung, so etwas zu tun. Es ist natürlich keine Einmischung. Nein, es geht darum, sich für die Rechte der Menschen in diesem Land einzusetzen, um deren eigene Zukunft zu bestimmen. Es geht um die Freiheit. Es geht um Menschenrechte und die Verteidigung des Volkes vor dem brutalen Diktator. Bla, bla, bla, bla, bla.

 

Ist es das wirklich? Okay, also warum sehen wir jetzt nicht Versuche, den saudischen Despotismus zu stürzen, um den armen Menschen dort Freiheit und Demokratie zu bringen? Warum laden wir den nicht gewählten chinesischen Despoten nach London ein, um von der Königin und der Regierung verehrt zu werden? Warum sprechen wir uns nicht im Namen von Le Mouvement des gilets jaunes gegen den zutiefst unbeliebten und arroganten Führer dieses Landes aus? Könnte es sein, dass die Gründe, warum wir in Venezuela intervenieren müssen, nicht von den edlen Prinzipien geleitet werden, die wir Tag für Tag in den Medien hören, sondern von eher schmutzigen Prinzipien? Ja, ich denke, das könnte so sein.

 

Ich staune über die Neokons. Diese kleine Gruppe von umbenannten Trotzkisten ist Vieles, nicht zuletzt entschlossen. Nachdem sie gesehen haben, wie ihre Träume von der Errichtung eines NATO-Marinestützpunktes in Sewastopol vor ihren sehr kriegerischen Augen verflogen sind, und nachdem dann ihre Träume von der Absetzung des syrischen Präsidenten mit islamistischen Fanatikern, die die Pionierarbeit verrichten, in Rauch aufgingen, sind sie weit davon entfernt, sich zurückzuziehen, um etwas Nützliches mit ihrem Leben zu tun, wie etwa Buße über ihre Bosheit, die das Leben unzähliger Menschen ruiniert hat. Nein, es geht weiter.

 

Und das Drehbuch ist immer das gleiche. "Es muss etwas getan werden." "Er ist ein Diktator." "Wir müssen handeln, um die Demokratie in das Land ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ zu bringen." "Das Volk verdient die Freiheit." Ich kann es kaum glauben, dass es da draußen noch Menschen gibt, die naiv genug sind, um auf diesen Mist reinzufallen. Es spielt keine Rolle, wie oft es getan wird, und wie oft das Stürzen eines kleinen Despoten wie Maduro zu noch mehr Elend und Chaos führt als zuvor, das westliche Fernsehpublikum fällt immer noch darauf herein. Dazu gehört natürlich auch, dass die westlichen Medien den Film immer nur bis zu dem Punkt zeigen, an dem der Putsch beendet ist und der alte antiwestliche Despot gestürzt wird. An dem Punkt verlassen sie dieses Land, das nun sicher in den Händen jenes neuen pro-westlichen Despoten ist, von dem wir sicher sind, dass er sein Land zu diesem magischen, sonnigen Ort führen wird, an dem die Demokratie gedeiht, die Rechte der Menschen garantiert sind und Eiskrem kostenlos ist. Und während die Völker des Westens in ihr Leben zurückkehren und vergessen, wo sich dieses Land befindet und wer wen ersetzt hat. Überzeugt von dem Wissen, dass die Freiheit über die Tyrannei triumphiert hat. Weit weg vom grellen Glanz von CNN, Fox und der BBC fällt es noch mehr in eine Hölle auf Erden als zuvor.

 

In diesem Fall haben sie uns aber sogar gesagt, worum es wirklich geht. Hier ist, was der Über-Neokon John Bolton in diesem neuen Interview mit Fox News sagte (eigentlich ist "Interview" vermutlich das falsche Wort, da es eins der schrecklichsten Beispiele korporativer Nachrichten-Propaganda ist, das ich jemals gesehen habe):

 

"Es wird wirtschaftlich einen großen Unterschied für die Vereinigten Staaten machen, wenn wir amerikanische Ölgesellschaften dazu bringen könnten, wirklich in Venezuela zu investieren und die Ölkapazitäten zu fördern."

 

Aha. Dann geht es also nicht nur um Freiheit und Demokratie und Menschenrechte, oder? Eigentlich überhaupt nicht über diese Dinge. Wenn dies der Fall wäre, gäbe es viele andere Länder auf der ganzen Welt, die die USA zu stürzen versuchen würden, darunter einige ihrer engsten Verbündeten. Nein, es geht natürlich um das Recht der US-Regierung, venezolanische Ölfelder zu kontrollieren – da dieses Land über rund 20 % der nachgewiesenen Ölreserven der Welt verfügt – was ihnen eine enorme Hebelwirkung gegenüber den anderen Ölförderländern verschaffen würde.

 

Die Situation vieler Menschen in Venezuela unter der korrupten Regierung Maduro mag durchaus entsetzlich sein – schlimm genug, um eine große Zahl von Menschen dazu zu bringen, in die Nachbarländer zu gehen. (Anm.d.Ü.: Rob Slane erwähnt leider nicht, warum er ausgerechnet Maduros Regierung für korrupt hält, und er erwähnt auch nicht die verheerenden Sanktionen, die das Land ins Chaos stürzen.)

 

Aber wenn du denkst, dass sich Leute wie Mike Pompeo, John Bolton und Elliot Abrams in irgendeiner Weise um die Menschen sorgen, dann hätte ich da eine schöne Brücke, die ich dir verkaufen könnte. Und da die obersten Vasallen und Schoßhunde sich hinter die USA stellen, während sie sich darauf vorbereiten, ein weiteres Land zu zerstückeln, erinnert euch daran, wenn es in noch mehr Chaos und möglicherweise einen regelrechten Bürgerkrieg stürzt. Und die westlichen Medien werden vergessen, wo es ist, und dass dies alles unter dem Banner der Wiederherstellung von Freiheit und Menschenrechten geschehen ist. Obwohl die Öligarchien vielleicht andere Motive hatten.


https://off-guardian.org/2019/01/29/mister-charlie-told-me-so/

 

Mister Charlie hat es mir gesagt

 

von C.J. Hopkins, 29.01.2019

 

 

Über den aktuellen Zeitgeist kann man sagen was man will, aber zumindest ist er oft unterhaltsam … wenn auch auf eine psychotische Charlie Manson-Art. Letzte Woche zum Beispiel, als der russische Hitler dem vom russischen Geheimdienst eingesetzten amerikanischen Hitler befahl, einen Putsch gegen den venezolanischen Hitler (d.h. den südamerikanischen Verbündeten des russischen Hitlers) zu unterstützen, um die Aufmerksamkeit von einem feixenden Hitler und seiner aknegesichtigen, MAGA-Käppie tragenden Armee aus katholischer Hochschul-Hitlerjugend abzulenken. Das war unterhaltsam... oder so.

Der vom russischen Hitler eingesetzte amerikanische Hitler versucht einen nichtmilitärischen Militärputsch gegen den vom russischen Hitler unterstützten venezolanischen Hitler. Das war einer der dümmsten Putschversuche in der Geschichte aller dummen Putschversuche. Im Grunde genommen war es eine Person namens Juan Guaidó (von dem viele Venezolaner noch nie etwas gehört hatten), der sich zum Präsidenten Venezuelas ernannt hat. Im Ernst, er kam einfach eines schönen Tages daher und kündigte an, dass er jetzt für das Land verantwortlich sei. Er forderte das venezolanische Militär auf, ihn zu unterstützen. Das venezolanische Militär unterstützte ihn nicht. Das venezolanische Militär lachte ihm ins Gesicht.

 

Der vom russischen Geheimdienst eingesetzte amerikanische Hitler, der Venezuela wahrscheinlich nicht auf einer Karte finden könnte, erkannte Guaidó dennoch offiziell als legitimen Präsidenten Venezuelas an, ebenso wie die Mehrheit der westlichen Konzernmedien. Obwohl er von niemandem gewählt worden war und nicht die Unterstützung des Militärs seines Landes hat (was normalerweise, wenn man einen Militärputsch durchführt, eine gute Idee wäre). Das Vereinigte Königreich, Frankreich, Deutschland, Spanien und andere Mitglieder der "internationalen Gemeinschaft" forderten, dass Venezuela Neuwahlen abhalten solle, sonst würden auch sie Guaidó oder jede andere neoliberale Marionette anerkennen, die der vom russischen Geheimdienst eingesetzte Hitler zum Präsidenten Venezuelas ernennt.

Der antirussische Hitler-Widerstand® gegen den russischen Geheimdienst-Agenten in den Vereinigten Staaten setzte seinen imaginären Guerillakrieg gegen den vom russischen Geheimdienst eingesetzten Hitler aus, in Solidarität mit dem venezolanischen Volk, das von dem venezolanischen Hitler, einem engen persönlichen Freund des russischen Hitlers, brutal unterdrückt wird und den sie im Frühjahr letzten Jahres wieder zum Präsidenten gewählt haben (d.h., den venezolanischen Hitler, nicht den russischen Hitler). Gegen den Rat des amerikanischen Hitlers und der Schurken des Tiefen Staats, die versuchen, ihn zu zerstören, und verschiedener transnationaler Ölkonzerne wie ExxonMobil, Chevron und Equinor, ganz zu schweigen von all den globalen Finanzinstitutionen, die bestrebt sind, der Regierung Guaidó bei der demokratischen Umstrukturierung und Privatisierung des Landes zu helfen.

 

Das Seltsame an der Sache ist, dass der russische Hitler, der vermutlich dem amerikanischen Hitler befohlen hat, diesen Putsch gegen den venezolanischen Hitler zu unterstützen, jetzt den venezolanischen Hitler unterstützt. Was nur bedeuten kann, dass dieser ganze lächerliche „Hitler gegen Hitler-Putschversuch“ eine List ist, um unsere Aufmerksamkeit von dem MAGA-Hut tragenden Grinsejungen-Hitler und seiner katholischen High-School-Hitlerjugendarmee abzulenken, die eindeutig vom amerikanischen Hitler "ermutigt" wurden, ältere Indianer zu jagen und sie buchstäblich zu Tode schmunzeln sollen.

 

Das, oder möglicherweise hat der russische Hitler dem amerikanischen Hitler befohlen, diesen Putsch gegen den venezolanischen Hitler (diesen Putsch wollte der russische Hitler schon immer vereiteln) zu instrumentieren, um die Aufmerksamkeit von der neuesten explosiven "Nachrichtenbombe" in den Konzernmedien abzulenken, die über die Nichtverbindung des Washingtoner Schleimbeutels Roger Stone mit Julian Assange berichtet, den der amerikanische Hitler jetzt anklagen will, wegen dessen Hilfe, ihn (d.h. den amerikanischen Hitler) zum Präsidenten gemacht zu haben. Mit jenen E-Mails, die der russische Hitler von Clintons Wahlkampfleiter gestohlen hat und der laut anonymen fiktiven Quellen keine nette Person ist und nicht gut riecht (d.h. Assange, nicht Clintons Wahlkampfleiter).

Oder vielleicht befahl der russische Hitler dem vom russischen Geheimdienst eingesetzten amerikanischen Hitler, den Putsch gegen den venezolanischen Hitler zu unterstützen, um unsere Aufmerksamkeit von Bernie Sanders abzulenken, der mittlerweile anscheinend auch ein russischer Agent ist, oder einer heimtückischen Kreml-Trump-Operation, oder er arbeitet mit Tulsi Gabbard zusammen, um eine Armee von blutrünstigen hinduistischen Nationalisten, genozidalen Assadisten und amerikanischen Nazis zusammenzustellen, um den Iranern (und natürlich den Russen und möglicherweise auch Jeremy Corbyn) zu helfen, den Staat Israel frontal anzugreifen und die Juden ins Meer zu treiben!

 

Wenn all das völlig verrückt klingt und man dem nicht folgen kann, dann deshalb, weil es verrückt ist. Wir haben im Krieg gegen den Populismus eine Phase erreicht, in der die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen und ihre Sprachrohre in den Konzernmedien nicht einmal mehr versuchen, vernünftig zu klingen oder Menschen auf irgendeiner rationalen Ebene anzusprechen. Die so genannte "seriöse" Presse zu lesen und Nachrichten im Konzernfernsehen zu schauen, das ist wie ein Haufen paranoider Irrer, die Schmalzkugeln mit DMT (Anm.d.Ü.: ein halluzinogenes Tryptamin-Alkaloid) verzehrt haben und ein Geschwätz aus widersprüchlichem Unsinn absondern, das seltsam vertraut klingt ... und das – abgesehen von seinem Unterhaltungswert – zufällig eine Standardtechnik von Sekten ist, um die Köpfe ihrer neuen Mitglieder zu verdrehen.

 

Es ist eine Standardtechnik, weil sie funktioniert

 

Es hat gar nichts mit Intelligenz zu tun. Intelligente Menschen sind ausgezeichnete Sektenmitglieder, vor allem, weil sie versuchen, aus offensichtlichem Unsinn Sinn herauszuhören. Professionelle Sektenführer verstehen das und zählen darauf. Hört euch Charlie Mansons "Rappen“ an:

 

 

Was als freies assoziatives Kauderwelsch erscheinen mag, ist eigentlich eine kalkulierte Anstrengung, das rationale Denken im Zuhörer kurzzuschließen und ihn zu zwingen, zu versuchen, die in den Unsinn gestreuten Stücke der Wahrheit zusammenzusetzen. (Natürlich hilft es, Charlie zuzuhören, wenn deine Birne mit Acid zugedröhnt ist. Aber auch reine Wiederholung funktioniert, besonders bei Leuten, die etwas "normaler" aussehen als Charlie.)

 

Diese verwirrende Technik ist es, der wir mehr oder weniger rund um die Uhr ausgesetzt sind. Nicht von einem Schwindler der Prozess-Kirche des Jüngsten Gerichts (Anm.d.Ü.: ja Leute, googelt nach dieser Kirche!), sondern von den sogenannten seriösen Konzernmedien. Die damit verbundenen Schritte sind relativ einfach

 

Eine oder mehrere maßgebliche Personen reden irrationalen Unsinn auf uns ein und benehmen sich, als ob der Unsinn ein rationales Argument wäre;

 

Unser Verstand steht vor einer Wahl – entweder akzeptieren wir den Unsinn als rationales Argument oder stellen die Autorität der maßgeblichen Person in Frage (was die meisten von uns wegen der negativen sozialen und finanziellen Folgen nur ungern tun);

 

Nachdem wir uns entschieden haben zu glauben, dass der Unsinn, mit dem die maßgebliche Person uns zuscheißt, irgendwie einem vernünftigen Argument entsprechen muss, beginnt unser Verstand damit zu kämpfen, aus dem Unsinn einen Sinn zu machen, was es der maßgeblichen Person erlaubt, uns mit einer vereinfachten Erzählung zu versorgen, die die "Wahrheit" enthüllt und immer irgendeinen bösen Feind (d.h. Russen, Juden, Thetanen, etc.) zeigt. Das lindert das akute Unbehagen, das wir fühlen.

 

In einer Sekte (oder einer sektenähnlichen Gesellschaft) wird dieser Prozess immer wieder wiederholt und durch positives Feedback von anderen Mitgliedern der Sekte (oder der Gesellschaft) verstärkt. Der Prozess soll verhindern, dass wir jemals eine ausreichende Wahrnehmungsdistanz erreichen, um die uns von den unsinnigen, autoritären Personen gefütterten Informationen genau zu hören und kritisch zu bewerten. Wenn es uns jemals zufällig gelingt, dies zu tun, werden wir prompt von einem Chor von Stimmen besungen, die uns bewusstseinsdämpfende Plattitüden zuschreien, uns mit Ausgrenzung drohen und so weiter. Im Laufe der Zeit lernen wir, nicht mehr kritisch zu denken und vertrauen einfach dem, was auch immer die maßgeblichen Personen, denen wir unsere Autonomie überlassen haben, uns sagen. Die offiziellen Erzählungen einer Sekte (oder der Gesellschaft), egal wie irrational oder völlig irre, werden zu unserer Realität, oder zu einem „so ist es halt“.

 

Deshalb ist es relativ einfach, diesen Arbeitsprozess in Sekten (oder sozialen Gruppen) zu erkennen, denen wir nicht angehören. Aber es ist sehr schwer für jene zu erkennen, die dazugehören. Wenn Sie zum Beispiel ein Wesen der Linken sind, wie ich es bin, ist es unterhaltsam (oder vielleicht schrecklich), den Menschen auf der rechten Seite zuzuhören, wie sie über Karawanen mexikanischer Terroristen schwafeln, die von der Internationalen Verschwörung der Juden bezahlt werden, um unsere Grenzen anzugreifen. Oder todesverrückte Lesben, die schwanger werden und nur darauf warten, ihre Schwangerschaften im letzten Moment abzubrechen, nur um in die Gesichter guter Pro-Leben-Christen zu spucken. Aber ist das wirklich noch wahnsinniger als zu glauben, dass Donald Trump ein russischer Agent ist, oder dass die Vereinigten Staaten am Rande des Faschismus stehen, oder dass ein katholischer Teenager in einem MAGA-Hut eine existenzielle Bedrohung für die Demokratie darstellt, oder ein anderer hysterischer Unsinn, den die liberalen Konzernmedien verbreitet haben?

 

Wenn du ernsthaft an irgendetwas von diesem Zeug glaubst, dann weiß ich nicht, wie ich dir helfen soll, tut mir leid. Ich bin kein professioneller Sekten-Deprogrammierer. Ich habe auch keine "Wahrheiten" anzubieten, außer vielleicht, dass ihr euch vor denen hütet, die es tun. Es gibt viele Mister Charlies da draußen, und sie sehen nicht alle aus wie mörderische Hippies mit Hakenkreuzen auf der Stirn. Eigentlich sehen die meisten von ihnen … nun ja ... normal aus.


 

https://www.theburningplatform.com/2019/01/27/technology-distracting-disturbing-deceiving-deluding-ourselves-to-death/

 

Technologie: Tödliche Ablenkung, Verwirrung, Täuschung und Verführung

 

von Jim Quinn, 27.01.2019

 

 

Was Huxley lehrt, ist, dass im Zeitalter der fortgeschrittenen Technologie die geistige Verwüstung eher von einem Feind mit lächelndem Gesicht ausgeht als von einem, dessen Gesicht Misstrauen und Hass ausstrahlt. In der Prophezeiung von Huxley beobachtet uns Big Brother nicht – ganz absichtlich nicht. Wir beobachten ihn – absichtlich. Es gibt keine Notwendigkeit für Wächter oder Pforten oder ein Wahrheitsministerium.

 

Wenn eine Bevölkerung durch Nebensächliches abgelenkt wird, wenn das kulturelle Leben als ein ewiges Rundum aus Unterhaltung definiert wird, wenn ernsthafte öffentliche Unterhaltungen zu einer Art von kindlichem Gebrabbel verkommen, wenn, kurz gesagt, ein Volk zu einem Publikum und seine öffentlichen Belange zu einem Varieté-Akt verkommen, dann ist eine Nation in Gefahr; ein Kultur-Tod ist durchaus eine Möglichkeit.“Neil Postman – „Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie“ (1985)

 

 

Etwas so Alltägliches wie das Aufsuchen der Toilette während der Arbeit löst manchmal tiefere Gedanken über die Technologie aus – ihre Vorteile, Mängel und Gefahren für unsere Kultur. Seit 12 Jahren benutze ich am Arbeitsplatz immer die gleiche Toilette. Vor einigen Jahren haben sie die Toilette mit der neuesten Technologie ausgestattet – automatische Spülung, automatischer Seifenspender, automatische Wasserhähne und automatische Handtuchspender. Diese Technologie soll die Dinge besser machen, aber aus meiner Sicht hat die Technologie nur Komplexität, Störungen und unnötige Komplikationen hinzugefügt.

 

Erstens haben diese technischen „Verbesserungen“ keinen Menschen aus der Gleichung eliminiert. Das für die Toiletten zuständige Hauspersonal ist weiterhin angestellt. Vor dem Umbau füllten sie einen Metallkasten mit den Papierhandtüchern und den Seifenspender mit Flüssigseife. Jetzt müssen sie eine Rolle Papierhandtücher in den elektronischen Spender und eine Kartusche Seife in den elektronischen Seifenspender einsetzen.

 

Anstatt dies täglich zu tun, warten sie, bis die leer sind, bevor sie die Handtücher und die Seife austauschen. Das bedeutet, dass sie irgendwann während des Tages leer sind. Ich habe mir wohl schon dutzende Male meine Hände gewaschen und dann meine Hände vor den Handtuchautomaten gehalten, und nichts kam heraus. Dann holt man sich entweder Klopapier oder reibt seine Hände an der Hose ab. Wenn er nicht leer ist, dann ist er 20% der Zeit defekt. Die automatischen Wasserhähne bleiben entweder zu lange an oder gehen von selbst an, ohne dass jemand in der Nähe ist.

 

 

Das Fazit ist, dass diese Toilettentechnik teuer war, laufende Kosten für den Batteriewechsel erfordert, keine Arbeitskosten eliminiert hat, Störungen weitaus häufiger auftreten als bei den manuellen Geräten und weniger Service und Zufriedenheit bieten als die nicht-technologischen Methoden.

 

Das führte mich zu der Frage, ob dieser Mikrokosmos der technologischen Dysfunktion auch auf die Technologie in einem viel größeren Maßstab zutrifft. Denn dies Technologie wurde den Massen als Lösung für all unsere Übel verkauft, als ein sicheres Zeichen dafür, dass wir als Zivilisation und Kultur vorankommen. Der technologische Fortschritt hat den Massen den falschen Eindruck vermittelt, dass ihr Leben besser geworden ist, während die Technologie sie in Wirklichkeit versklavt und kontrolliert. Gleichzeitig bietet sie eine endlose Ablenkung von der Realität, vom kritischen Denken und der Wahrheit.

 

Amerikaner unterhalten sich nicht mehr miteinander, sie zerstreuen sich gegenseitig. Sie tauschen keine Gedanken mehr aus, sie tauschen Bilder aus. Sie argumentieren nicht mit Thesen, sie argumentieren mit gutem Aussehen, mit Prominenten und mit Werbespots.“Neil Postman – „Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie“ (1985)

 

Da praktisch jeder in Amerika Zugang zum Internet hat, Smartphones mit mehr Rechenleistung besitzt als die NASA verwendet hat, um Raketen ins Weltall zu schießen, und Computer selbst in den ärmsten Schulbezirken verbreitet sind, sollten die Massen doch viel intelligenter und informierter sein als frühere Generationen. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

 

Es wird Technologie an Menschen verschwendet, denen man kein kritisches Denken beigebracht hat, die von staatlichen Schulen indoktriniert werden, um untergeordnete Rädchen in der Maschinerie zu sein, und die glauben, dass Gefühle und Emotionen wichtiger sind als Wissen und Verständnis. Die Verbreitung der Sozialen Medien (Twitter, Facebook, Instagram) hat zur Verblödung der menschlichen Interaktion geführt und durch das Diskutieren von Themen wie dem Moralpredigen, Selfies und künstlich erzeugter Empörung ersetzt, und der Glorifizierung oberflächlicher Promis. Wir sind süchtig nach Technologie.

 

 

Es ist unverständlich, dass unsere Gesellschaft Technologie zur Unterhaltung, für Trivialitäten und oberflächliche Zurschaustellung von Ablenkungen akzeptiert hat, anstelle einer Förderung des Wissens und einer Verbreitung von Ideen, kulturellem Fortschritt und Bereicherung. Die Werke von Aristoteles, Sokrates, Shakespeare, Dickens, Twain, Tolstoi, Steinbeck, Orwell und Huxley sind mit einem Klick auf deinem iGadget verfügbar. Stattdessen spielen die Massen lieber Angry Birds, Candy Crush und FIFA, und huldigen nebenbei vor dem Altar der Kardashians. So viel Wissen und Weisheit steht ihnen zur Verfügung, die sie garantiert klüger macht. Aber 99,9% entscheiden sich dafür, sich in einem Stumpfsinn der Unwissenheit zu amüsieren.

 

Sind wir nur eine Gesellschaft intellektueller Leichtgewichte, die von Emotionen und Reizen angetrieben wird? Oder wird dieser unendliche Infantilismus von jenen entworfen und umgesetzt, die die Kultur durch den Besitz aller Medienplattformen kontrollieren? Es scheint eine zielgerichtete und bewusste Strategie zu sein, die von der herrschenden Klasse umgesetzt wird, um die Massen durch das öffentliche Bildungssystem (Indoktrination) zu verblöden, ihre Aufmerksamkeit und Gedanken durch moderne Brot und Spiele abzulenken, sie in Schulden zu versklaven und durch die Kontrolle der politischen, finanziellen und massenmedialen Strukturen den globalen Reichtum und die Macht zu rauben. Und jetzt nutzen sie die Technologie, um dich auszuspionieren und sicherzustellen, dass du dem Narrativ des Establishments nicht widersprichst.

 

"Unsere Politik, Religion, Nachrichten, Sport, Bildung und Handel haben sich in kongeniale Anhängsel des Showbusiness verwandelt, weitgehend ohne Protest oder gar viel Aufmerksamkeit der Bevölkerung. Das Ergebnis ist, dass wir ein Volk sind, das kurz davor steht, sich zu Tode zu amüsieren."Neil Postman

 

 

Wenn die täglichen Machenschaften, Intrigen, Schemata und Tatsachenverdrehungen, die rund um die Uhr ausgestrahlt werden, wie eine inszenierte Reality-TV-Show aussehen, dann deshalb, weil sie es sind. Es ist nichts anderes als eine erweiterte Truman-Show, in der wir alle Truman sind. Die Controller produzieren die tägliche Desinformationspropaganda; oberflächliche Handlungsstränge, die darauf abzielen, mit euren Emotionen zu spielen; Tatsachenverdrehungen, die Hoffnung, Verzweiflung, Wut, Angst und Begehren hervorrufen; und das unaufhörliches Mantra, dass die Regierung, die Mega-Konzerne, Wall Street-Banker und die ausgewählten "Experten" schon wissen, was das Beste für uns ist.

Sie wollen keine Bürger, die verstehen, was vor sich geht, wie man kritisch denkt und das Establishment in Frage stellt oder entsprechend ihren Mitteln lebt. Sie wollen gehorsame Konsumenten, die glauben, was ihnen von den "Behörden" gesagt wird, und die gerade klug genug sind, um die von ihren Vorgesetzten festgelegten Regeln einzuhalten. Eine Nation, die auf Illusionen, Wahnvorstellungen, Desinformation und Verwirrung basiert.

"Das Fernsehen verändert die Bedeutung von "informiert sein", indem es eine Art von Informationen schafft, die man eigentlich als Desinformation bezeichnen könnte. Desinformation bedeutet nicht, dass falsche Informationen vorliegen. Es bedeutet irreführende Informationen – unangebrachte, irrelevante, fragmentierte oder oberflächliche Informationen. Informationen, die die Illusion erwecken, etwas zu wissen, die einen aber in Wirklichkeit vom Wissen abbringen." - Neil Postman

 

 

Das Fernsehen war schon immer ein wirksames Mittel, um die Massen unter Kontrolle zu halten. Mediensprecher, die der Öffentlichkeit als hochintelligente und gebildete Journalisten verkauft werden, verlesen ihre Zeilen, die von unsichtbaren Männern geschrieben wurden, die im Namen der reichen, herrschenden Klasse arbeiteten, um die wilden Tiere, die als die Massen bekannt sind, ruhig zu stellen. Kontrolliere die Botschaft und du kontrollierst die Gesellschaft.

Mit dem Aufkommen des Internets, das ein gewaltiges Erwachen und eine Aufklärung der Massen hätte sein sollen, ist nur eine Degradierung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner herausgekommen. Social Media Plattformen haben Gedanken, Konversation, Ernsthaftigkeit, Wissen, Intelligenz und Klarheit aus dem öffentlichen Raum entfernt und durch Narzissmus, Giftigkeit, Moralpredigten, Trivialität und Eigenwerbung ersetzt. Und jeder mit einer anderen Sichtweise wird angegriffen.

 

Jetzt wo die Social Media-Giganten aus dem Silicon Valley Hunderte von Millionen Menschen süchtig gemacht haben und sich zu Tode zu amüsieren, können sie entscheiden, was akzeptable Sprache ist und was nicht ihren linken Ansichten entspricht. Zensur, öffentliches Anprangern, fabrizierte Empörung und die Vernichtung von Menschen mit einer alternativen Sichtweise befindet sich nun unter der Kontrolle einer kleinen Clique von extrem reichen Männern.

 

Sie verwenden künstliche Vorfälle wie die Kinder der Covington High School, die einen "noblen" Vietnam Veteranen (einen Native American) "bedrohen". Ein krasser Versuch, ihr Netz des Betrugs zu spinnen. Ihre technologische Kontrolle über den öffentlichen Diskurs ist eine Bedrohung für unsere Meinungsfreiheit und unsere Gesellschaft. Jeder, der selbst denkt, läuft Gefahr, in unserer neuen dystopischen Existenz ein Ausgestoßener und/oder Cyberkrimineller zu werden.

"Denn am Ende versuchte er uns mitzuteilen: Was die Menschen in der "Schönen Neuen Welt" plagte, war nicht, dass sie lachten anstatt zu denken. Sondern dass sie nicht wussten, worüber sie lachten und warum sie aufgehört hatten zu denken."Neil Postman – „Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie“

 

 

Neil Postman veröffentlichte sein Buch 1985, ein Jahr nach dem Titel von Orwells fröstelnder Sicht auf eine dunkle und brutale dystopische Zukunft. Postman sah damals Huxleys Dystopie von Brave New World als die genauere Einschätzung der Zukunft. Und er hatte wahrscheinlich vor 34 Jahren Recht. Er beurteilte genau, wie die Massen wie Pawlowsche Hunde trainiert worden waren, um ihren Emotionen und nicht ihrem Verstand zu folgen.

 

Der Durchschnittsmensch glaubt tatsächlich, informiert zu sein, während er durch Desinformationen programmiert wurde, die von den Konzernmedien auf Geheiß ihrer Oligarchenmeister verbreitet werden. Unwissenheit ist keine Stärke. Krieg ist nicht Frieden. Freiheit ist keine Sklaverei.

 

Die irreführenden Informationen – oberflächliche, irrelevante, gefälschte Nachrichten – sollen die Illusion von Wissen erzeugen, während sie einen in Wirklichkeit vom Wissen wegführen. Postman dachte nicht, dass die Verblödung der Amerikaner Absicht war. Er führte es eher auf die TV-Unterhaltung als auf die Informationen zurück.

 

Ich glaube, dass diejenigen, die die Hebel der Gesellschaft kontrollieren, eine kalkulierte Anstrengung unternommen haben, um die Massen davon zu überzeugen, dass ihre absichtliche Unwissenheit tatsächlich Wissen ist. Die Unwissenden sind viel einfacher zu manipulieren und auf jeden notwendigen Weg zum Nutzen der Verantwortlichen zu führen. Das Anhäufen von Reichtum und Macht ist viel einfacher, wenn die Massen nicht denken können, grundlegende mathematische Wahrheiten oder die Realität nicht verstehen können.

 

Postman verglich die beiden dystopischen Visionen zu Beginn seines brillanten Bandes:

 

"Wir haben 1984 im Auge behalten. Als das Jahr kam und die Prophezeiung nicht eintrat, da sangen nachdenkliche Amerikaner leise, um sich selbst zu loben. Die Wurzeln der liberalen Demokratie hatten Bestand. Wo auch immer sonst der Terror geschehen war, wir waren zumindest nicht von orwellschen Alpträumen heimgesucht worden.

 

Aber wir hatten vergessen, dass es neben Orwells dunkler Vision noch eine andere gab – eine etwas ältere, etwas weniger bekannte, aber ebenso fröstelnde: Aldous Huxleys Schöne Neue Welt. Entgegen dem allgemeinen Glauben – selbst unter den Gebildeten – prophezeiten Huxley und Orwell nicht dasselbe. Orwell warnt davor, dass wir von einer von außen auferlegten Unterdrückung überwältigt werden. Aber nach Huxleys Vision ist kein Big Brother erforderlich, um den Menschen ihre Autonomie, Reife und Geschichte zu nehmen. So wie er es sah, werden die Menschen ihre Unterdrückung lieben, ihre Technologien verehren, die ihre Denkfähigkeiten zunichte machen.

 

Was Orwell fürchtete, waren diejenigen, die Bücher verbieten würden. Was Huxley fürchtete, war, dass es keinen Grund geben würde, ein Buch zu verbieten, denn es würde niemanden geben, der eines lesen wollte. Orwell fürchtete diejenigen, die uns Informationen vorenthalten würden. Huxley fürchtete diejenigen, die uns so viel geben würden, dass wir auf Passivität und Egoismus reduziert würden. Orwell befürchtete, dass die Wahrheit vor uns verborgen bleiben würde. Huxley befürchtete, dass die Wahrheit in einem Meer der Irrelevanz ertrinken würde. Orwell befürchtete, dass wir eine gefangene Kultur werden würden. Huxley befürchtete, dass wir eine triviale Kultur werden würden, die sich mit einem Äquivalent der Feelies, des Orgieporgy und der Centrifugal Bumblepuppy beschäftigt.

(Anm.d.Ü.: Aldous Huxley beschrieb in seiner Anti-Utopie Schöne Neue Welt (1932) die Feelies als zukünftige illusionistische Kinoform – plastisches Raumbild, synthetische Ton- und Geruchsorgeleffekte, Tasteffekte. ), dem orgy porgy (Anm.d.Ü.: in etwa: Drogen, Tanzen und Gruppensex) und dem Centrifugal Bumblepuppy (ein Kinderspiel)

 

Wie Huxley in Brave New World Revisited anmerkte, haben die bürgerlichen Libertären und Rationalisten, die immer auf der Hut sind, um sich der Tyrannei zu widersetzen, 'nicht berücksichtigt, dass der Mensch einen fast unendlichen Appetit auf Ablenkungen hat'. 1984, fügte Orwell hinzu, werden Menschen durch das Zufügen von Schmerzen kontrolliert. In der Schönen Neuen Welt werden sie durch das Vergnügen gesteuert. Kurz gesagt, Orwell hatte Angst, dass uns das ruinieren würde, was wir fürchten. Huxley fürchtete, dass uns das ruinieren würde, was wir uns wünschen.

 

Dieses Buch handelt von der Möglichkeit, dass Huxley, und nicht Orwell, recht hatte.“ - Neil Postman – „Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie“

 

 

Postman hatte mit seiner Einschätzung unserer Gesellschaft im Jahr 1985 mit Sicherheit Recht. Das Fernsehen war immer noch die überwältigende Methode der Information und Unterhaltung für den Durchschnittsmenschen. Die Menschen ließen sich noch immer Zeitungen und Zeitschriften nach Hause liefern. Die Kabelnachrichten hatten gerade erst begonnen. Das Internet war nicht weit verbreitet. Heimcomputer steckten noch in den Kinderschuhen. Mobiltelefone für jeden Menschen waren ein ferner Traum.

 

Orwells dunkle Zukunft war nicht eingetreten, NOCH NICHT. Huxleys feinere Dystopie erforderte weitaus weniger autoritäre Maßnahmen. Die unsichtbare psychologische Manipulation der Massen, wie sie von Edward Bernays und seinen Speichelleckern beschrieben und praktiziert wurde, war viel effektiver, um den Geist zu formen, die Kultur zu entwerfen und die Ideen der Massen zu formen, ohne dass sie merkten, dass sie in einem großen Experiment nur Laborratten waren. Propaganda funktioniert.

 

Seit 1985 hat sich die technologische Kontrolle über die Massen vertieft und jeden Widerstand gegen die schleichende Kontrolle unseres täglichen Lebens überwältigt. Die Verbreitung von Computern, 24-Stunden-Kabelfernsehen und "intelligenten" Telefonen für die Massen hat den unsichtbaren Manipulatoren des öffentlichen Geistes, die als die unsichtbare Regierung bekannt ist, die ultimativen Werkzeuge an die Hand gegeben, um unseren Verstand zu formen und zu entscheiden, was als die zentralen Überzeugungen wahrgenommen wird, die unser tägliches Leben leiten.

 

Wir lernen unsere Unterdrückung und Unwissenheit zu lieben, indem wir genau die Technologien bewunderten, die uns mit Kleinigkeiten, Desinformation, hohlen Darstellungen von Tugendsignalen versklaven und unsere Denkfähigkeit eliminiert. Die Massen haben sich passiv ihren Unterdrückern hingegeben, indem sie der Technologie erlaubt haben, ihr Leben vollständig zu kontrollieren und ihre Meinungen zu formen.

 

Die Massenmedien der Konzerne, über Social Media Plattformen, das Internet und das Fernsehen, überwältigen die Massen mit nutzlosen Informationen, die unsere Aufmerksamkeit von den subversiven Aktionen der wohlhabenden Oligarchen ablenken sollen, die hinter dem technologischen Vorhang die Fäden ziehen. Die Wahrheit war und ist hinter einer Lawine aus irrelevanten Details und Unsinn versteckt, die aus unseren Bildschirmen strömt.

 

Die zielbewussten Anbieter, die diesen Müll in die Köpfe der Massen kippen, zielen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner ab, indem sie Desinformationen produzieren, die dazu dienen, uns zu amüsieren, Angst zu erzeugen, zu provozieren, zu verwirren, Begehren zu entfachen und Emotionen zu wecken. Sie wollen ganz sicher nicht, dass die Bürger kritisch denken, den Status quo in Frage stellen, ihre Diktate ignorieren, die wirklichen Fragen und Probleme des Landes diskutieren oder Ideen entwickeln, die ihre Kontrolle untergraben und möglicherweise ihren riesigen Reichtum reduzieren könnten.

 

                Vielen Dank, ihr Konzernmedien!

     Ohne euch könnten wir die Menschen nicht kontrollieren

 

Ich glaube, dass Postman etwas naiv war, wenn er dachte, dass das Verblöden der Gesellschaft mit technologischen Mitteln und staatlich kontrollierten öffentlichen Schulen ein Unfall war. Wie in beiden Romanen zu sehen ist, wussten die Controller genau, was sie taten und warum sie es taten. Die Schöne Neue Welt-Methode der Kontrolle funktioniert seit Jahrzehnten, aber die Verbreitung von Websites, die kritische Denker und jene ansprechen, die die genehmigte Erzählung in Frage stellen, hat diese Befehls- und Kontrollstruktur des Tiefen Staates gefährdet.

 

Deshalb entwickelt sich unsere Gesellschaft jetzt zu Orwells Zukunftsvision. Frontlinien wurden gezogen, als Snowden, Assange und andere selbstlose Patrioten der Freiheit das Ausmaß der Täuschung, der Desinformation und Kriminalität des Staates und jener, die den Staat unterstützen, enthüllt haben. Die Technologie wird nun zu dem Stiefel, der für immer auf unseren Gesichtern herumtrampelt.

 

 

Die Tyrannei, die den Massen durch Google, Twitter, Facebook, Amazon und anderen technischen Giganten im Namen ihrer Deep State-Wohltäter auferlegt wird, lässt einen in ihrer Tiefe und Verderbtheit frösteln. Die Unterdrückung durch die Big Brothers von heute, durch Zensur, die Verbannung von Menschen, die die Wahrheit aussprechen, die Entmonetisierung derjenigen, die sich nicht anpassen, und die öffentliche Anprangerung von Dissidenten, sie hat die sanfte Tyrannei der mentalen Manipulation ersetzt.

 

Das Establishment unterdrückt durch seine Kontrolle über alle Kanäle und Firmen der Mainstream-Medien nun offen die Wahrheit. Die alternativen Medien werden verachtet und als Verschwörungstheoretiker, Verrückte und russische Kollaborateure verspottet. Das Niveau der gefälschten Nachrichten, die von Deep State Propagandisten ausgespuckt werden, hat ein neues Niveau der Hysterie erreicht. Abweichende Standpunkte werden durch wirtschaftliche Strafen zunichte gemacht. Sie werden gegen diejenigen verhängt, die es wagen, gegen die anerkannte Doktrin des Staates zu verstoßen.

 

Der Einsatz von Technologie zur Kontrolle des Verstandes der Massen hat unbeabsichtigte Folgen gehabt, die die Macht der Partei bedrohen. Ein echter Überwachungsstaat, der umfassender ist als Orwell je gedacht hat, operiert völlig sichtbar. Der Versuch, das Internet abzuschotten, hat sich für die herrschende Klasse als schwierig erwiesen, da sich immer mehr kritisches Denken und verärgerte Bürger auf wahrheitsgetreuen Webseiten versammeln und eine Unzufriedenheit unter den erwachenden Massen wecken.

 

Die Wahl von Trump scheint ein Blitzableiter für die Unzufriedenheit gewesen zu sein, um an die Oberfläche zu sprudeln. Es wird ein technologischer Krieg geführt zwischen den kommerziellen Unterdrückern und denen, die sie zu kontrollieren versuchen. Die gegenwärtige Eskalation wird sicherlich in absehbarer Zeit zu einem gewalttätigen Krieg führen.

 

Huxleys sanfte Tyrannei, in der wir konditioniert wurden, um zu gehorchen und nie an eine Revolution zu denken, sie wird durch Orwells bösartige Tyrannei ersetzt, in welcher Verfolgung, Folter und Macht in aller Offenheit zu sehen sein werden, wenn diese Revolution ernsthaft beginnt. Postman war in seiner Schlussfolgerung nur zu früh. Huxley und Orwell hatten beide Recht. Die Partei interessiert sich nicht für uns. Sie benutzen uns nur, um ihre eigenen verbrecherischen Bedürfnisse zu erfüllen. Wir müssen uns von den Ketten befreien, die unseren Verstand versklaven, und unser Land mit Gewalt zurückerobern. Die Zeit wird knapp. Werden wir das vom Staat zugefügte Schicksal von Winston Smith und John the Savage sanftmütig akzeptieren, oder werden wir uns gegen die technologische Tyrannei erheben, die unsere Freiheiten unterdrückt? Die Antwort wird über unser Schicksal entscheiden.

 

 

"Jetzt werde ich dir die Antwort auf meine Frage geben. Sie lautet so: Die Partei sucht die Macht ganz um ihrer selbst willen. Wir sind nicht am Wohl anderer interessiert; wir sind nur an Macht, an reiner Macht interessiert.

 

Wir wissen, dass niemand jemals die Macht ergreift, um sie aufzugeben. Macht ist kein Mittel; sie ist ein Ziel. Man errichtet keine Diktatur, um eine Revolution zu ermöglichen; man macht die Revolution, um die Diktatur zu errichten. Das Ziel von Verfolgung ist die Verfolgung. Das Ziel von Folter ist die Folter. Das Ziel der Macht ist die Macht. Jetzt fängst du an, mich zu verstehen." - George Orwell, 1984

 

"Man glaubt an Dinge, weil man konditioniert wurde, an sie zu glauben. Die meisten Männer und Frauen werden aufwachsen, um ihre Knechtschaft zu lieben und sie werden nie von einer Revolution träumen." Aldous Huxley, Schöne Neue Welt


 

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2019/01/the-vultures-of-caracas/?fbclid=IwAR2qnqhEEg2vnlimNAk2SF58eKff6o-3Mp3f5VOtDvajLipomH-lXwkSQbA

 

Die Geier von Caracas

 

von Craig Murray, 26.01.2019

 

 

Immer wieder erzählt man uns, dass die Menschen in Venezuela keine Lebensmittel haben, keine Kleidung oder kein Klopapier, und dass die Unzufriedenheit mit der linken Regierung durch echten Hunger angetrieben wird. Da mag etwas Wahres dran sein, aber die Ursachen der wirtschaftlichen Brüche sind weitaus komplizierter als uns die Medien glauben machen wollen.

 

Ich bitte euch, dieses Foto von Unterstützern des CIA Aushängeschilds, des nicht gewählten „Präsidenten“ der westlichen Marionetten, Juan Guaidó, anzusehen. Es wurde vor zwei Tagen bei einer Guaidó-Veranstaltung in Caracas aufgenommen und gestern in der Hauszeitung der britischen Geheimdienste, dem Guardian, veröffentlicht. Bitte seht euch das Foto genau an. Vergrößert es so gut ihr könnt. Seht euch die einzelnen Gesichter in der Menge an, eins nach dem anderen.

 

 

Das sind nicht die Armen und schon gar nicht die Hungernden. Zufällig habe ich eine ziemlich große Lebenserfahrung durch meine Arbeit unter wirklich mittellosen, hungrigen und verzweifelten Menschen. Ich kenne das ausgemergelte Gesicht der Entbehrung und den verzweifelten Ausdruck der Bedürftigen. Seht euch diese Guaidó-Unterstützer an. Einen nach dem anderen. Diese Menge mit Designerbrillen, gut frisiert, elegant gekleidet und mit strammen Backen kennt keinen Hunger. Dies Gruppe kennt keine Entbehrungen. Dies ist eine Versammlung von stramm Rechten, eine Versammlung des besseren Teils der Gesellschaft. Dies ist eine Gruppe jener, die seit Jahrzehnten auf korrupte Weise den großen Reichtum Venezuelas abgeschöpft haben und die sicherstellen wollen, dass die Schmiergelder weiterhin fleißig in ihre Richtung fließen. Kurz gesagt, es ist jene genau Gruppe von Menschen, die einen CIA-Umsturz unterstützen würde.

 

Diese manikürten Hände in der Luft würden nie Steine schmeißen oder sich an Gewalt beteiligen, außer man fesselt für sie einen armen Bauern an einen Stuhl. Das ist nicht die Gruppe, die unter der öffentlichen Unordnung leidet, die von der CIA manipuliert und dirigiert wird. Diese Wohlhabenden sind immun, so wie Davos jährlich nur daran erinnert, wie ungerecht Gott die Lawinen verteilt.

 

Es gibt in Venezuela echtes Leid. Die CIA arbeitet hart daran, Gewalt zu befördern, und bald werden die wirklich Armen sterben, jene, die sich an den Aufständen beteiligen und jene in den Sicherheitsdiensten. Aber lasst euch nicht diesen kompletten Unsinn aufbinden, dies sei eine populilstische, demokratische Revolution. Das ist sie nicht. Es ist nur ein weiterer blanker Regimesturz der CIA.

 

UPDATE:

Mein Dank an einen Kommentator, der diese nützliche Information von Jill Stein im Netz gefunden hat:

Dr. Jill Stein:

"Trumps Weichensteller für Venezuela, Elliot Abrams:

-Hat Todesschwadronen in Lateinamerika unterstützt, die für rechte Diktatoren Tausende ermordet haben

-Hat den Kongress belogen, um die hochverräterische Iran-Contra Affäre zu decken

-Hat 2002 den Umsturzversuch der USA in Venezuela angeführt

 

Ihr glaubt immer noch, dass es um Demokratie und Menschenrechte geht?"

 

 

 

Im Gegensatz zu unseren Gegnern, darunter die Integrity Initiative, die 77. Brigade, Bellingcat, Atlantic Council und hunderte andere kriegstreiberische Institutionen hat dieser Blog von Craig Murray überhaupt keine staatliche, kommerzielle oder institutionelle Unterstützung. Er lebt ausschließlich von freiwilliger Unterstützung durch die Leser – viele sind nicht unbedingt mit den Artikeln einverstanden, aber sie begrüßen die alternative Stimme, die Insider-Informationen und die Debatte.

Ihr könnt ihn hier unterstützen:

https://www.craigmurray.org.uk/support-this-website/

 


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/01/26/top-5-dumbest-arguments-defending-trumps-venezuela-interventionism/

 

Die 5 dümmsten Argumente zur Rechtfertigung von

Trumps Venezuela-Intervention

 

von Caitlin Johnstone, 26.01.2019

 

 

Seit die Trump-Regierung angekündigt hat, dass sie die Legitimität der gewählten Regierung Venezuelas nicht mehr anerkennt, streite ich mit Leuten in den Sozialen Medien über diesen dreisten Putschversuch des Präsidenten. Die Menschen, die sich für Trumps Intervention einsetzen, sind fast ausschließlich Trump-Supporter. Linke und Anti-Krieg-Libertäre sind in dieser Frage mehr oder weniger auf meiner Seite, und die gewöhnlichen Mitte sitzt das lieber aus und murmelt nur ab und zu, dass sei eine Ablenkung von den Mueller-Ermittlungen.

 

Ich beteilige mich an dieser Debatte nicht weil mir das Streiten mit Fremden im Internet Spaß macht, sondern weil es mir hilft zu verstehen, welche Propaganda-Narrative quer durch das politische Spektrum verteilt werden. Nimmt man online eine Haltung ein, dann hat man schnell Leute, die sagen: „Meine Medien-Echokammer sagt mir, ich soll Ihnen da nicht zustimmen.“ Und dann erläutern sie, was man ihnen eingetrichtert hat.

 

Ich habe nicht ein einziges robustes Argument für Trumps Venezuela-Intervention gehört. Aber dafür habe ich eine ganze Menge wirklich dummer Argumente gehört. Hier sind die fünf absolut häufigsten und wahrlich idiotischsten:

 

1. “Sozialismus ist schlecht!“

 

Das ist mit Abstand das häufigste und dümmste Argument, das ich gehört habe. Ich kenne mich zu wenig mit den Pro-Trump-Experten aus um zu beschreiben, wie die MAGA-Menge es in ihre Köpfe bekam, dass ein Angriff auf Venezuela irgendwas mit dem Kampf gegen Sozialismus zu tun habe. Aber durch meine Interaktion während der letzten Tage ist klar, dass es das vorherrschende Narrativ ist, das in ihrem kollektiven Bewusstsein herumschwirrt. Meine meisten Argumente in dieser Frage verwandelten sich sofort oder nach kurzer Zeit in den Versuch, die Debatte über eine US-Intervention in ein weiteres südamerikanisches Land in eine Debatte über Sozialismus gegen Kapitalismus zu verwandeln.

 

Das ist natürlich absurd. Der Feldzug zum Sturz der venezolanischen Regierung hat nichts mit Sozialismus zu tun – es geht um Erdöl und regionale Vorherrschaft. Die USA haben Südamerika lange wie ihren persönlichen Vorratsschrank behandelt und jeden zerstört, der sich dagegen wehrte. Und die Tatsache, dass Venezuela die größten bestätigten Ölreserven aller Länder der Welt besitzt, macht es nur noch bedeutender. Ja, es stimmt, dass große Bereiche seiner Wirtschaft zentral geplant werden. Das bedeutet, dass es für die Konzernherrschaft schwieriger ist, Angriffspunkte für eine Manipulation zu finden. Das wiederum erklärt nur, warum die USA mit noch aggressiveren Mitteln angreifen, aber das entschuldigt nicht das aggressive Vorgehen. Venezuela gehört nicht zu den Vereinigten Staaten, und die Versuche zur Kontrolle, was mit seinen Rohstoffen, seiner Wirtschaft und seiner Regierung geschieht, sind eine obszöne Verletzung seiner nationalen Souveränität.

 

Den Versuch, eine ehrliche Debatte über den US-Interventionismus in eine Debatte über Sozialismus zu verwandeln, kann man mit Folgendem vergleichen: Deine Familie hat erfahren, dass deine Schwester vergewaltigt wurde. Und dann zankt man sich über das Für und Wider des Feminismus, anstatt sich auf das Verbrechen zu konzentrieren, das man gerade seinen Liebsten angetan hat.. Es spielt keine Rolle, welches Wirtschaftssystem Venezuela hat; der Umsturzversuch seiner Regierung ist nicht in Ordnung. Das Narrativ, dies hätte etwas mit der Verteidigung des Kapitalismus zu tun, ist nur eine Masche, mit der die Basis von Trump für eine weitere skrupellose Einmischung im Ausland an Bord gebracht werden soll.

 

2. “Das ist gar kein Interventionismus! Wir haben da keine Truppen.“

 

Oh doch, das ist Interventionismus. Verheerende Wirtschaftssanktionen, verdeckte CIA-Operationen, die illegale Besetzung von Botschaften und eine Kampagne zur Delegitimierung der gesamten Regierung eines Landes sind absolut Interventionismus, und das geschieht zur Zeit. Es ist dämlich, „Truppen vor Ort“ als Grenze zu bezeichnen, wenn die USA zum Beispiel riesige Mittel zur Anstachelung eines „Bürgerkriegs“ aufbringen können, der Hunderttausende töten und Millionen vertreiben könnte, wie wir in Syrien gesehen haben. Und nach der heutigen Ernennung des blutrünstigen Psychopathen Elliot Abrams als Sonderbotschafter für die US-Regierung in Venezuela kann man davon ausgehen, dass die Dinge noch viel blutiger werden. Moderne Kriegstreiberei beschränkt sich nicht auf „Truppen vor Ort“, und wenn man das zu seinem Lackmus-Test macht, dann können wir uns auf die selben Katastrophen wie unter dem Obama-Regime gefasst machen.

 

3. “Maduro is bad!“

 

Ich habe mich nie an der Debatte beteiligt, ob Maduro eine nette Person ist, denn das ist nicht meine Sache. Würde ich meine gesamte Zeit damit vergeuden, die Qualität aller Regierungen auf der Welt zu analysieren, dann würde ich nie fertig werden. Ich konzentriere meine Zeit und Energie auf den Imperialismus der US-zentrierten Machtallianz, denn das sehe ich als die gefährlichste Macht der Welt. Ich habe sowenig Grund, die Qualität der venezolanischen Regierung zu zerpflücken wie die eines jeden anderen Landes auf der Welt. Dennoch stoßen meine Argumente gegen den US-Interventionismus in Venezuela ständig auf einen Tsunami aus Tweets, was für ein schlechter, schlechter Kerl Maduro doch sei.

 

Ich weigere mich, dieses falsche Argument zu legitimieren. Es spielt keine Rolle ob Maduro ein Heiliger oder die schlimmste Person auf der Welt ist; Venezuela ist ein souveränes Land und der US-Interventionismus für Regimewechsel ist immer katastrophal. Wenn man die offensichtliche Tatsache ignoriert, dass das Imperium immer eine aggressive Propaganda-Kampagne fährt, um eine Unterstützung für die Beseitigung seiner Ziele herzustellen, dann gibt es keinen gültigen Grund, diese Angriffe zu unterstützen.

 

4. “Ich unterstütze das venezolanische Volk!“

 

Auch das ist kein Argument. Es geht darum, ob es für die US-Regierung und seine Alliierten in Ordnung ist, die Souveränität Venezuelas mit Hungersanktionen, verdeckten CIA-Operationen, einer aggressiven Kampagne zur Delegitimierung der Regierung und womöglich noch schlimmeren Dingen in der Zukunft zu verletzen, um die Agenda eines Umsturzes seines politischen Systems voranzutreiben.

 

Natürlich gibt es in Venezuela Menschen, die ihre Regierung nicht mögen; das gilt auch für dein Land. Das rechtfertigt nicht die ausufernde imperialistische Macht zur Einmischung in deren politische Angelegenheiten. Man möchte meinen, dass das für jeden offensichtlich sei, aber ständig treffe ich auf Menschen die etwas durcheinander bringen: Wenn Venezolaner ihre inneren Angelegenheiten bereinigen – und wenn sich das US-zentrierte Imperium aktiv in deren Angelegenheiten einmischt.

 

Die US-Regierung schert sich einen Dreck um das venezolanische Volk. Täte sie es, dann würde sie es nicht mit verheerenden Hungersanktionen belegen. Es geht nicht um Freiheit, es geht nicht um Demokratie. Die USA unterstützen 73% aller Diktaturen auf der Welt, denn diese Diktatoren begünstigen die Interessen des US-Machtestablishments. Und ein geleaktes Memo des Außenministeriums von 2017 erläuterte die Art, wie die US-Regierung US-Alliierte pflegt, die Menschenrechte verletzen, während sie nicht-konforme Regierungen für die gleichen Vergehen angreift – die Richtlinien.

https://www.politico.com/story/2017/12/19/tillerson-state-human-rights-304118

 

So zu tun, als hätten Trumps Aggressionen gegen Venezuela irgendwas mit Menschenrechten zu tun – gleichzeitig schmust er trotz enormen politischen Drucks weiter mit dem mörderischen Gottesstaat Saudi Arabien – das ist absichtliche Ignoranz und es ist unentschuldbar.

 

5. “Du verstehst nicht was da los ist! Ich unterhalte mich online mit Venezolanern!“

 

Was sagt man dazu?

 

Erstens ist diese gewöhnliche Argument irrelevant, aus den Gründen, die hier bereits diskutiert wurden; sicher, es gibt Venezolaner, die ihre Regierung nicht mögen, aber ihre Existenz rechtfertigt keine US-Intervention. Zweitens ist es eine bekannte Tatsache, dass Online-Trolle angestellt werden, um Unterstützung für alle möglichen geopolitischen Agenden zu erzeugen, von Israels Troll-Armee über die Trollfarm des anti-iranischen bis zur Bana Alabed PsyOp in Syrien.

 

https://eu.usatoday.com/story/news/world/2013/08/14/israel-students-social-media/2651715/

 

https://www.mintpressnews.com/as-twitter-purges-iranian-users-mek-cult-revealed-to-run-anti-iran-troll-farm/249548/

 

https://medium.com/@caityjohnstone/the-bana-alabed-psy-op-proves-the-west-is-saturated-in-war-propaganda-74c66df02990

 

Und hier noch dieses Beispiel, nur zu eurer Information: Ein Twitterkonto von einer, die darüber spricht, wie viel Spaß sie in Paris hat, um ein paar Tage später zu behaupten, sie müsse in Venezuela „mehr als 5 Stunden für einen Laib Brot anstehen“.

 

 

Bitte seid skeptisch, wenn euch Fremde in Sozialen Medien etwas darüber erzählen, was in einem Land passiert, das vom Imperium aufs Korn genommen wird,

 

Ende meines Artikels. Bitte lasst uns versuchen, über diese Dinge mit etwas mehr Intelligenz und Vernunft zu reden.


 

https://off-guardian.org/2019/01/26/the-real-enemy-of-the-people/

 

Der wahre Feind des Volkes

 

von Kevin Smith, 26.01.2019

 

Wie fühlt man sich so als Verräter?“ John Sweeney, so subtil, unvoreingenommen und stilvoll, wie man es vom BBC Panorama Team erwartet.

 

 

Wir kennen bereits die Ausdrücke „Verschwörungstheoretiker“ und „Putinversteher“, die vom Establishment und den Medien zum Anschwärzen unabhängiger Journalisten, Experten und anderer Kommentatoren benutzt werden. Für eine gewisse Zeit war das in den Debatten über die Kriege im Nahen Osten und zu Russland besonders offensichtlich. Jeder weiß, dass Leute, die diese Ausdrücke benutzen, nicht vernünftig argumentieren können, und daher auf Beleidigungen ausweichen.

 

Die Unterstützung westlicher Regierungen für Terrorismus, inszenierte Ereignisse und die Verbreitung von Desinformation durch Gruppen wie die Integrity Initiative stand in jüngster Zeit unter verstärkte Beobachtung. Während weitere Enthüllungen über das Fehlverhalten unserer Regierungen und die Falschberichte unserer Medien bekannt werden, nehmen die Zensur und die Beleidigungen gegen unabhängige Medien zu.

 

Eine verstörende neue Rhetorik

 

Sicher haben einige von uns bemerkt, dass sich die Sprache sich noch einmal verschärft hat. Ein Beispiel begegnete mir kürzlich auf Twitter, jemand der anti-russische Narrative verbreitet, indem er die berechtigten Nachforschungen und die Kritik an der Intergrity Initiative mit den Taten des 2. Weltkrieg-Verräters „Lord Haw-Haw“ verglich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lord_Haw-Haw

 

Und ich denke, viele Leser kennen diesen Tweet von John Sweeney vom BBC und den Clip aus seinem Programm über Sputnik News:

 

John Sweeney: "Hier unser @bbcnewsnight Film über Sputnik News in UK. Da die Spannungen zwischen Russland und UK zunehmen, habe ich mein bestes diplomatisches Verhalten ausgepackt. 1. Frage: 'Wie fühlt man sich so als Verräter?'“

 

Jemanden einen Verräter zu nennen ist wohl die ernsteste Anschuldigung, die man machen kann. Schauen wir uns also seine Bedeutung an:

 

Verräter – eine Person, die sich des Verrats oder der Heimtücke schuldig gemacht hat, indem sie Freunde, das Land, eine Sache oder das Vertrauen verraten hat.

 

Und sehen wir uns mal an, gegen wen dieses Wort „Verrat“ und im weiteren Sinne diese Anschuldigungen der Treulosigkeit angewendet wird:

 

Gegen britische Bürger, die für russische Medien arbeiten, sind Landesverräter. Aber ich glaube wenn man diese verdrehte Sichtweise vertritt, dann sind Ausländer, die für die BBC arbeiten, auch Verräter.

 

Gegen unabhängige Journalisten, die in Syrien arbeiten und die Wahrheit verbreiten, dass nicht Russland und die syrische Regierung, sondern der Westen die Hauptverantwortung für den Krieg und die Unterstützung der AlQaeda-Terroristen tragen.

 

Gegen Wissenschaftler, Akademiker und eine zunehmende Anzahl von Personen in den Sozialen Medien, die nur Fragen stellen und Zweifel äußern über das anti-russische und syrische Narrativ der britischen Presse und anderen wie Bellingcat und Integrity Initiative.

 

Im weiteren Sinne könnte es auch gegen viele Bürger im Westen angewendet werden, die durch die Kriege im Nahen Osten beunruhigt sind, die sich um die ganze Menschheit und die Wahrheit sorgen, und die große Sorgen haben, dass der Stellvertreterkrieg in Syrien zu einem globalen Konflikt führt.

 

Natürlich ist es lächerlich, die große Mehrheit der oben genannten Gruppen als „Verschwörungstheoretiker“ zu bezeichnen, als „Assadversteher“ oder „Putinversteher“, geschweige denn als Landesverräter. Aber diese neueste Sprache deutet darauf hin, dass jene, die diese Anschuldigungen machen, auf dem absteigenden Ast sind. Schaut euch alte McCarthy-Anhörungen aus den 1950ern an und vergleicht diese Sprache mit dem, was wir heute in den Medien hören und sehen.

 

McCarthy behauptete, dass er die Wahrheit herauszufinden versuchte, dass es im US Außenministerium (und anderswo) Verräter gäbe. Und diese paranoide und irre Sprache scheint heute immer mehr in Erscheinung zu treten.

 

McCarthy und Sweeney wären die letzten Menschen, von denen man wollte, dass sie die echte Wahrheit über Ereignisse in der Welt herausfinden. Jeder Detektiv wird euch sagen, dass ein offener Geist und das Studium der Motive das Wichtigste sind.

 

Wie man das wahre Narrativ findet – Folge dem Geld

 

Ich denke es ist fair zu sagen, dass die Mehrheit der Menschen, die das offizielle Narrativ anzweifeln, nicht durch Geld, Macht oder Ideologie angetrieben wird. Einige Teile der Massenmedien präsentieren die lächerliche Annahme, es gäbe irgendein riesiges pro-russisches Netzwerk, das im Westen operiert und versucht, in den Sozialen Medien Desinformation zu verbreiten.

 

Das klingt sehr nach den Massenvernichtungswaffen im Irak und der diskreditierten Versicherung Camerons, dass es in Syrien 70.000 gemäßigte Rebellen gäbe. Es klingt nach McCarthy. Die Feststellung, dass sich sehr wenige der Nachforschungen und Ergebnisse von unabhängigen Medien und Forschern (z.B. über die Scheißhelme) als ungenau herausgestellt haben, das ist interessant. Und wie die Geschichte zeigt, haben sich die gestrigen „Verschwörungstheorien“, etwa zum Irak und zu Libyen, als völlig richtig herausgestellt.

 

Im Gegensatz dazu werden jene, die offizielle Narrative über Russland und Syrien (und zuvor über den Irak und Libyen) befördern, durch Geld, Macht und die Verteidigung von Krieg angetrieben. Murdoch und andere Zeitungsbarone haben eigennützige Interessen in Israel, Saudi Arabien und am Ergebnis der Kriege im Nahen Osten. Waffenverkäufe und ewiger Krieg halten das Establishment am Leben. Hochbezahlte Karrierejournalisten bei der BBC und beim Guardian weichen doch nicht vom Narrativ der Regierung ab, die Regimewechsel und Krieg verfolgen. Wie jüngste Ereignisse gezeigt haben, sind einige Journalisten sogar dazu bereit unverhohlen zu lügen, um ihre Karrieren zu befördern oder zu schützen.

 

Die USA und Großbritannien verlieren an Einfluss und Macht in der Welt. Illegaler Regimewechsel zur Verteidigung dieses Imperiums gegen diesen Niedergang und um von Problemen zuhause abzulenken, ist für sie von zentraler Bedeutung. Ihre Kriegs- und Regimewechsel-Bilanz spricht für sich. Zusammengefasst sind Macht, Geld und die Verteidigung eines zunehmend fragwürdigen Narrativs, um von ihrem kriminellen Verhalten im Irak, Libyen, Syrien und Jemen abzulenken, die Motive. Das Establishment setzt alle Hebel in Bewegung. Sie bringen gefügige Medien in Stellung und sie unterstützen und finanzieren Sachen wie Bellingcat und zwielichtige Gruppen wie die Integrity Intitative, um die Dinge noch verworrener zu machen.

 

Somit hat das Establishment jeden Grund, Kriege mit falschen Vorwänden zu inszenieren und ihr Publikum in die Irre zu führen, um die Täuschung und ihre riesigen Gehälter aufrecht zu halten. Ich denke es ist klar, welches Narrativ über die Weltereignisse näher an der Wahrheit liegt.

 

Psychologische Projektion

 

Wie gesagt, das Narrativ und die Sprache des Establishments wird zunehmend verwirrter und verzweifelter. Wenn das passiert, dann werden die Angreifer immer irrationaler, unverschämter und projizieren ihre Missetaten auf ihre Gegner. Projektion dreht sich um die Verlagerung der Schuld. Im weitesten Sinne ist psychologische Projektion ein Abwehrmechanismus, mit dem eine Person Eigenschaften, die sie für sich selbst als inakzeptabel betrachtet, anderen zuschreibt.

 

Beispiele für Projektion sieht man eindeutig bei verschiedenen Weltführern, die in den Syrienkrieg verwickelt sind. Angespornt durch den Mangel an Staatskunst und moralischer Führung im Westen beschuldigen Erdogan und die saudische Führung ihre Gegner der Unterstützung des Terrorismus in Syrien und anderswo. Gleichzeitig sind sie die größten Unterstützer des Terrorismus in Syrien und anderswo. Ebenso projiziert Israels Netanjahu sein kriminell aggressives Verhalten auf andere, etwa die Palästinenser und den Iran.

 

Bolton und Pompeo vom US-Regime beschuldigen andere Staaten jener Verbrechen, die sie selbst regelmäßig begehen und wie jüngste Äußerungen der beiden zeigen, sind ihre Wahnvorstellungen außer Rand und Band. Diese Leute sind wie ihre Vorgänger Powerfreaks und gefährliche Irre, die sich hinter Patriotismus verstecken und auf diese Weise ihren Mangel an Glaubwürdigkeit auf ihre Gegner projizieren.

 

Die Liberalen im Establishment rechtfertigen ihre Unterstützung für fortwährenden Krieg mit „humanitärer Intervention“. Sie projizieren auf vergleichbare Art ihren Mangel an humanitären Werten und Mitgefühl auf ihre Kritiker.

 

Diese Mentalität wurde in den Medien zur Norm, akklimatisiert durch 25 Jahre Krieg unter Clinton, Blair, Bush und Obama. Die Medien legitimieren Regimewechsel, Unterstützung von Terrorismus und Massenmord, indem sie die westlichebn Verbrechen auf diese attackierten Staaten projizieren, etwa Syrien und insbesondere Russland, das versucht, dieses Chaos zu verhindern.

 

Die Medien sind die Propagandaabteilung und eine Erweiterung eines irren Establishments. Das erklärt, warum wir immer mehr Journalisten sehen, die aggressiv reagieren, wenn sie wegen ihrer Lügen herausgefordert werden. Und indem sie andere als Verräter beschimpfen, verlagern sie ihren Anteil am Betrug des Publikums auf ihre Gegner und Kritiker.

 

Der Feind im Inneren – Die wahren Verräter

 

Aber was bedeutet das Ganze für jene von uns, die in der realen Welt leben? Nun, wir kennen das wahre Narrativ und wir sind nicht diejenigen, die unser Land betrügen. Tatsächlich sind wir die Patrioten, die aufhalten wollen, dass unsere Länder durch die selbstsüchtigen und ignoranten Narren vernichtet werden, die einen globalen Krieg anzetteln würden.

 

Es scheint, dass das Establishment inklusive der Medien mit dem Gebrauch der jüngsten Sprache immer wahnhafter und gefährlicher wird. Die Medien haben die professionelle und moralische Pflicht, die Fakten zu berichten – nicht zuletzt weil sie so einen großen Einfluss auf das Weltgeschehen haben. Deshalb teilen sie die Verantwortung für all die Kriege, die sie hätten verhindern können, wenn sie ihren Job gemacht hätten.

 

Aber Jemanden als Verräter zu bezeichnen, das ist wie gesagt eine ernste Sache. Aber wenn wir uns die Dinge der Liste unten betrachten, dann kann man dieses Wort vielleicht am richtigen Ort verorten. Hier nochmal die Definition:

 

 

Verräter – eine Person, die sich des Verrats oder der Heimtücke schuldig gemacht hat, indem sie Freunde, das Land, eine Sache oder das Vertrauen verraten hat.

 

 

 

Und hier eine Liste des Verrats:

 

- Der Westen fällt unter falschem Vorwand in den Irak ein – ISIS wird erschaffen und danach werden im Westen terroristische Anschläge verübt, angeblich von AlQaeda und ISIS. Viele Flüchtlinge fliehen vor diesem Konflikt nach Europa.

 

- Der Westen greift Libyen an und unterstützt islamistische Gruppen gegen die Regierung. Und wieder greifen die selben Terroristen, die von Großbritannien und dem Westen unterstützt werden, Großbritannien und Europa an. Flüchtlinge kommen nach Europa und bis heute steckt Libyen im Chaos.

 

- Syrien wird angegriffen. Der Westen benutzt AlQaeda als Werkzeug für einen Regimewechsel. Noch mehr Flüchtlinge in Europa und sieben Jahre später unterstützen Großbritannien und andere Regierungen mit Steuergeldern immer noch AlQaeda. Ohne Beweise für einen Chemiewaffeneinsatz durch die syrische Regierung werden Bombenangriffe auf Syrien durchgeführt und Teile von Syrien sind illegal besetzt. Bei mehr als einer Gelegenheit haben die andauernde Einmischung und die Angriffe beinahe eine direkte Konfrontation mit Russland verursacht. Die falsche Berichterstattung der Medien über all diese Ereignisse hat diese Kriege ermöglicht und eine Eskalation ermutigt.

 

- Der Salisbury-Vorfall (Skripal), die Ukraine und andere Ereignisse. Während der letzten Jahre wurde Russland für verschiedene Ereignisse angeklagt. Diese Anschuldigungen kamen hastig und mit wenigen Beweisen. Es folgte eine anti-russische Propagandakampagne der Medien, die die Spannungen und das Risiko drastisch erhöht haben, dass ein Funke den Dritten Weltkrieg auslöst. Die Rhetorik einiger Journalisten war extrem rücksichtslos und in einigen Fällen hat sie sich als faustdicke Lügen entpuppt. Dieses hysterische Klima wurde durch die Regierung mit Hilfe der Medien erzeugt. Jeder außerhalb dieser Blase, der etwas gesunden Menschenverstand hat, kann erkennen, dass ein weiter so auf diesem Weg eine ernste Gefahr für die Menschheit darstellt.

 

- Noch mehr Desinformationskampagnen. Verschiedene Organisationen wie die Integrity Initiative wurde speziell dafür geschaffen, das Narrativ der Regierung zu Regimewechsel-Kriegen und Russland zu verstärken. Vor dem Hintergrund hoch instabiler Führungen im Westen, in Israel, der Türkei und Saudi Arabien erhöhen diese Organisationen mit ihren Lügen und Verzerrungen das Risiko für einen großen Konflikt nur noch mehr.

 

 

 

Ich möchte vorschlagen, dass, wenn wir in diesen Debatten so ein Wort wie „Verräter“ verwenden, das Obige eine treffendere Liste für so ein Verhalten ist. Die Erzeugung von Flüchtlingswellen und Terroristen an unseren Ufern, und die Finanzierung des Terrors mit unseren Steuern geht gegen all unsere Interessen und ist ein Verrat. Rücksichtslos in Syrien und anderswo die Bedingungen für einen großen Nuklearkrieg zu erzeugen, das ist der vollendete Verrat.

 

Wenn Gestalten wie John Sweeney, Integrity Initiative, Bellingat, Oliver Kamm, Luke Harding, Carole Cadwalladr und andere die Verantwortung für die eskalierenden Konflikte nicht übernehmen können oder wollen, dann wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis ihre Pflichtverletzung und ihr Verrat auf sie zurückfallen und hart treffen werden. Dieser Tag könnte schon bald kommen, wenn man bedenkt wie rasch ihre Glaubwürdigkeit in letzter Zeit zerbröselt.


 

http://charleshughsmith.blogspot.com/2019/01/the-ruling-elites-love-how-easily-were.html

 

Den herrschenden Eliten gefällt es, wie leicht wir uns ablenken und gegeneinander aufhetzen lassen

 

von Charles Hugh Smith, 23.01.2019

 

 

Kein Wunder, dass es den herrschenden Eliten gefällt, wie leicht wir uns ablenken und gegeneinander aufhetzen lassen: Es ist so einfach, eine Bevölkerung zu dominieren, die abgelenkt und gespalten ist, blind durch Propaganda und negative Emotionen.

 

Angenommen, du bist einer aus der herrschenden Elite, der zum Nutzen der Oligarchie für ein Land tätig ist. Wie lässt sich die Bevölkerung in einem offensichtlich neo-feudalen System am Besten von deiner eigennützigen Vorherrschaft ablenken?

 

1. Liefere moderne Versionen von „Brot und Spiele“, um das gemeine Volk von den wirklich wichtigen Dingen abzulenken: Das „Goldene Zeitalter des Fernsehens“ und Koma-Glotzen; eine kulturelle Besessenheit, sich selbst mit Selfies via Facebook und Instagram zu verherrlichen; die Empörung und die Beleidigungen auf Twitter; kommerziell-staatlich Medien, die unbedeutende Ereignisse zu sozialen Krisen aufblasen, politische „Führer“, die absichtlich Polarisierung und Konflikte anheizen und so weiter.

 

Kombiniere diesen ganzen Zirkus aus Ablenkungen mit einer andauernden Überlastung des Systems, und was kommt dabei heraus? Eine Bevölkerung, die dermaßen abgelenkt, gestresst und emotional so verwirrt ist, dass sie nicht in der Lage ist, sich mit der räuberischen Ausbeutung der herrschenden Eliten zu befassen, geschweige denn herauszufinden, wie man den neo-feudalen Status Quo verändern kann.

 

2. Spalte die Bevölkerung durch kalkuliert polarisierende kulturelle Fragen und hetze das gemeine Volk gegeneinander auf: Wenn kein Mittelweg und kein gemeinsames Klassenbewusstsein erlaubt ist, dann lässt sich die Bevölkerung leicht in zornige und unzufriedene Stämme aufteilen, die jene „Andere“ verantwortlich machen, die von der Medienpropaganda für das Leid des Landes aufs Korn genommen werden.

 

Der Korrespondent Jonathan Twombly hat kürzlich eine Beschreibung dieser Teile und Herrsche-Strategie der herrschenden Eliten geliefert:

 

"Ich verzichte auf Verschwörungstheorien, weil ich nicht das Gefühl habe, dass Menschen klug genug oder ausreichend geschlossen sind, um sie durchzusetzen. Normalerweise schaffen eigennützige Menschen, die in die gleiche Richtung ziehen, jene Bedingungen, die manche Menschen als Verschwörungen betrachten.

 

Dies vorausgeschickt scheint mir, dass die rechten und linken Eliten (die das gemeinsame Ziel teilen, die Welt für sich arbeiten zu lassen, und die nicht mit den Folgen ihrer Politik leben müssen) Menschen, die nicht der Elite angehören, mit kulturellen und sozialen Fragen vereinnahmt haben, die sie von dem ablenken sollen, was wirtschaftlich vor sich geht.

 

Rechte Eliten nehmen den Nicht-Eliten das Brot aus dem Mund, indem sie die Nicht-Eliten auf der rechten Seite mit dem Zirkus von Religion und Nationalismus vereinnahmen. Gleichzeitig haben die linken Eliten das Gleiche getan, indem sie linke Nicht-Eliten mit den Zirkus der politischen Korrektheit, des Multikulturalismus usw. vereinnahmt haben.
Nichts davon – Religion, Nationalismus, politische Korrektheit, Multikulturalismus, Feminismus, Antirassismus, etc. - ist notwendigerweise an sich schlecht, besonders in Maßen. Um die Menschen jedoch davon abzulenken, dass sie ökonomisch hinters Licht geführt werden, müssen sie angestachelt werden, sich gegenseitig anzubrüllen, was wir in jenen Medien erleben, die – ihr habt es erraten – von den Eliten kontrolliert werden.

Die Alte Linke beschäftigte sich mit Brot- und Butterfragen und wie man den Eliten einen größeren Teils des wirtschaftlichen Kuchens abknöpft. Die Alte Rechte wiederum befasste sich mit der Ordnung und der Stabilität des Systems und war bereit, einen Teil des Kuchens aufzugeben, um die Mistgabeln abzuwehren.

 

Allerdings müssen die staatenlosen Superreichen der Neuen Links-Rechts-Elite-Allianz die Nicht-Eliten (das gemeine Volk) nicht mehr mit Geld bestechen. Sie haben keine Angst vor den Mistgabeln, weil sie sich hinter Leibwächtern (es kommen wieder private Armeen – wie im Mittelalter) oder geschlossenen Wohnanlagen verstecken können, oder sie können das Land umgehend verlassen, wenn es nötig ist. Mit dem größten Teil ihres Vermögens, das dank des internationalen Bankwesens heute entweder offshore oder mobil ist. Sie sind von den Folgen ihrer Politik isoliert.

 

Die Nicht-Eliten sind fuchsteufelswild, wissen aber nicht genau, wohin sie ihren Zorn lenken sollen, denn die sozialen und kulturellen Probleme, die die Eliten zur Vereinnahmung der Nicht-Eliten verwendet haben, sind auch unglaublich effektiv darin, die linken und rechten Nicht-Eliten in einem konstanten Zustand der gegenseitigen Wut zu halten. Die größte Angst der Elite ist, dass linke und rechte Nicht-Eliten erkennen, wer ihre wahren Feinde sind, und dass es ihre Streiterei um kulturelle Themen ist, was die Eliten von ihnen erwarten.“

 

Gut ausgedrückt, Jonathan. Danke für die prägnante Zusammenfassung dieser Kontrollmechanismen.

 

Das Zeitalter, das wir betreten – einen spalterischer Winter – wird von Zwietracht und dem Niedergang der Gemeinsamkeiten geprägt sein. Ich habe das vor zwei Jahren geschrieben: „Ein spalterischer Winter: Der Superzyklus aus Schulden und Anti-Status Quo hat sich gewendet (5. Dezember 2016)

https://www.oftwominds.com/blogdec16/cycles12-16.html

 

Wir können das an der Zunahme der kulturellen, sozialen, finanziellen und politischen Polarisation erkennen:

 

 

Huxley sprach von unserer „Liebe zur Knechtschaft“: Wenn wir zulassen, dass uns die herrschenden Eliten ablenken und spalten, dann wählen wir im Grunde die Liebe zu unserer Knechtschaft.

 

Kein Wunder, dass es den herrschenden Eliten gefällt, wie leicht wir uns ablenken und gegeneinander aufhetzen lassen: Es ist so einfach, eine Bevölkerung zu dominieren, die abgelenkt und gespalten ist, blind durch Propaganda und negative Emotionen.


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/01/22/expect-increased-smearing-of-progressives-as-russian-assets/

 

Progressive werden zunehmend als russische Lakaien verteufelt

 

von Caitlin Johnstone, 22.01.2019

 

 

Nachdem Dokumente von WikiLeaks unumstößlich bewiesen haben, dass das Hauptquartier der Demokratischen Partei (DNC) seine Satzung verletzt hat, indem man die Vorwahlen für Hillary Clinton und gegen Bernie Sanders manipuliert hat, hätte eigentlich folgendes passieren müssen:

 

- Dass sich das DNC demütig bei der Öffentlichkeit entschuldigt, weil man seine Versprechen an die     Wählerschaft gebrochen hat.

 

- Massive, grundlegende Veränderungen für Transparenz und öffentliche Verantwortlichkeit im inneren Zirkel des DNC, inklusive einer kompletten Revision des Personals und der Führung.

 

- Wenn überhaupt möglich, eine komplette Neuorganisation der Vorwahlen.

 

- Ein Engagement dafür, Trumps rechtslastige Politik von der linken Seite zu attackieren und der Öffentlichkeit zu zeigen, dass ein progressiver Ansatz besser funktioniert als ein konservativer.

 

Wäre das geschehen, dann würden Amerikaner nicht nur in einer wesentlich vernünftigeren politischen Landschaft leben, sondern Trump hätte 2016 wahrscheinlich auch nicht gewonnen. Wenn das Establishment der Demokraten klar und unmissverständlich gezeigt hätte, dass es seine Vergehen bereut und eine sofortige Überarbeitung vorgenommen hätte, die die Menschen selbst erkennen könnten, dann hätten sich nicht so viele Wähler abgewendet.

 

Stattdessen hat das DNC überhaupt nichts verändert. Nancy Pelosi sagte, dass sie in der Vorwahlmanipulation nichts Falsches erkennen kann. Und die Demokratische Partei kreischt seit über zwei Jahren wegen Russland.

 

Zuzusehen, wie sich das Russland-Narrativ des Establishments des öffentlichen Bewusstseins bemächtigt, das war wie die Betrachtung einer Zombie-Epidemie. Zuerst infizierte es die Begriffsstutzigen, die aggressiven Clintonisten, die nie einen natürlichen Abwehrmechanismus gegen das CIA/CNN-Narrativ besessen haben. Das war irritierend und nervig, aber zu erwarten. Aber dann begann die Russland-Hysterie ganz langsam nach links zu wandern. Progressive, mit denen ich 2016 gemeinsam gekämpft habe, fingen 2017 an, dem Russiagate-Virus zu verfallen. Sie unterlagen dem Gruppendruck und der aggressiven Manipulation durch die Massenmedien. Einige von ihnen hielten noch ein paar Monate durch, aber als sie von einem der hohlen, aber ach so vertrauenswürdig klingenden, explosiven Russiagate-Berichte auf die richtige Art und zur richtigen Zeit getroffen wurden, da posteten sie in den Sozialen Medien und sagten, dass sie jetzt überzeugt seien.

 

Ich sah, wie sie massenhaft umfielen. Bis zum heutigen Zeitpunkt erlebe ich auf meinen Sozialen Medien die Russland-Hysterie progressiver Bernie-Anhänger, denen ich früher gefolgt bin und die irgendwann dazwischen zu Kalten Kriegern á la McCarthy mutiert sind. Wenn ich auf Twitter etwas Skeptisches über das Russland-Narrativ des Establishments poste, dann sehe ich Accounts mit den roten Nasen neben ihren Namen – ein Zeichen der Unterstützung für die Demokratischen Sozialisten Amerikas – und die sich mit mir streiten und mich beschuldigen, ich würde mit Putin und Trump sympathisieren.

 

Autoren wie Max Blumenthal und Glenn Greenwald haben seit dem Ausbruch dieser bösartigen Massenmanipulation davor gewarnt, dass sie gegen die Linke benutzt würde. Aber ihre Warnungen stießen auf taube Ohren, immer mehr progressiven Köpfen wurde der Glaube eingetrichtert, dass es die beste Art im Kampf gegen Trump sei, sich dem Musikantenzug der Russland-Hysterie anzuschließen und mit aller Kraft zu kämpfen.

 

Ich möchte auf ein paar kürzliche Posts in den Sozialen Medien hinweisen, die in den letzten Tagen viel Zustimmung bekommen haben. Nicht wegen der Wirkung dieser Tweets, sondern was sie für das Rennen um die Wahl 2020 bedeuten. Der erste Tweet stammt von der Russiagate-Dokumentation Active Measures, und er hat Tausende von Retweets:

 

Bernie war der einzige Demokrat, der nicht für die Verlängerung der Sanktionen gegen Deripaska gestimmt hat (er hat auch gegen Russlandsanktionen und Magnitsky gestimmt)“, heißt es in dem Tweet. „@SenSanders wehrt sich nicht gegen Milliardäre in Russland und er will euch einreden, er würde sich in Amerika gegen sie einsetzen. #Betrüger“

 

Der zweite stammt von dem professionellen Linguisten und Ingenieur John Rehling, der über 50.000 Twitter-Follower hat, und er bekam Hunderte von Retweets:

 

Kamala Harris ist sofort die Favoritin für die Nominierung der Demokraten, und wenn Russland vorhersehbar ist, dann werden sie eine Armee von Bots aufstellen, um sie von 'links' zu attackieren“, heißt es in Rehlings (jetzt gelöschtem) Tweet. „Wenn du links von Kamala Harris stehst, ich bin sicher, du meinst es ehrlich, aber dann verrichtest du Putins Werk, ob es dir nun gefällt oder nicht.“

 

Der dritte stammt von der Shareblue-Manipulatorin Caroline Orr, und es ist nur einer von ihren vielen ähnlichen Tweets in den vergangenen Tagen. (Anm.d.Ü.: Shareblue Media unterstützte im Wahlkampf Hillary Clinton und veröffentlichte Sachen wie „Wenn Bernie Sanders nominiert wird, dann können sich die Demokraten von der Präsidentschaft verabschieden“) Orr hat auch ein GoFundMe gestartet, um gegen Tulsi Gabbards imaginäre Putin-Assad-Verbindungen und einen Gratisurlaub auf Hawaii zu ermitteln. Und Orr zirkuliert das haltlose Gerücht, dass „Accounts mit Verbindungen zu Russen“ für ein Bernie-Tulsi 2020 werben. Beachtet die URL, die Orr im Tweet unten hervorhebt und ihre Tatsachenverdrehung zeigt, Gabbard wäre „Pro-Putin“ und „Pro-Assad“.

 

 

Drei der Top 15 URLs, die von DisInfo2018 in den vergangenen 24 Stunden von 800 Desinformations-Konten mit russische Verbindungen getrackt wurden, handeln von Tulsi Gabbard, der Pro-Putin, Pro-Assad Kongressabgeordneten, die gerade ihre Kandidatur für 2020 angekündigt hat. (Eine URL ist ein Artikel, 2 sind Tweets).“

 

In jedem dieser Fälle haben Posts, die mit Anschuldigungen über eine Kreml-Gefolgschaft nach links auskeilen, bei den Followern Zustimmung erhalten. Das bedeutet, dass es bereits ein Publikum für dies Masche gibt. Und nochmals, der Wahlkampf hat noch kaum angefangen. Die Dinge werden  zwischen heute und November 2020 wahrscheinlich noch viel hässlicher werden.

 

Ihr Progressiven, das wird in den nächsten zwei Jahren euer Leben sein. Das ist es, was jene von euch erreicht haben, die das Russiagate geschluckt haben, und was heute als Amerikas politische Linke durchgeht. Ihr dürft erwarten, dass solche Anschuldigungen weitaus häufiger und aggressiver werden während sich die Sache dahinschleppt. Die Linke kann entweder mitspielen und zulassen, dass die zentristische Kalter Krieg-Rhetorik sämtlichen Sauerstoff aus dem Raum für fortschrittliche progressive Politik entzieht. Oder sie kann sich gegen diese idiotische Ermöglichung der langjährigen Pläne der Geheimdienstgemeinde wehren.

 

Dieser Gebrauch von Russiagate, um die politische Linke zu einer Unterstützung von Amerikas „Mitte“ zu treiben (sie heißt nur so, weil es die Mainstream-Sichtweise ist, was wiederum nur an der plutokratischen Kontrolle des Narrativs liegt), das wird die Dinge lebhaft weiter in eine korporatistische Dystopie treiben. (Anm.d.Ü.: die korporatistische Dystopie könnte man auch ein faschistisches Horrorgemälde nennen)

 

Eine „gemäßigte“ Demokratische Partei zu unterstützen, während die Republikanische Partei so weit wie möglich nach rechts strebt, das garantiert eine kontinuierliche allgemeine Bewegung nach rechts. Das ist der Grund, warum die Fortschritte durch die Linke im frühen 20. Jahrhundert heute nahezu verschwunden sind. Wenn eine Person an einem Seil mit halber Kraft nach Westen zieht und eine andere Person am anderen Ende des Seils mit aller Kraft nach Osten zieht, dann werden sie sich ständig nach Osten bewegen.

 

Die langsamen, kleinen Veränderungen, die von der politischen „Mitte“ befürwortet werden, sie sind nur ein Code für „gar keine Veränderung“; sie erkaufen sich nur Zeit, damit ihre Konzern-Sponsoren, die selbst keine Verschnaufpause machen, ihre Kontrolle vollenden können, bevor die Öffentlichkeit sie zwingt, etwas zurückzunehmen. Wenn Progressive nicht damit anfangen, diese Masche mit „Wende dich nach rechts oder du bist ein russischer Agent!“ direkt und mit voller Kraft anzugreifen, dann werden sie komplett ausgelöscht werden.


 

http://www.unz.com/chopkins/the-fetishization-of-the-corporate-media/

 

Wie die Konzernmedien zu einem Fetisch verkommen

 

von C.J.Hopkins, 21.01.2019

 

 

Jetzt haben es die Konzernmedien schon wieder getan. So wie sie es die vergangenen zweieinhalb Jahre bereits wiederholt getan haben. Sie haben die Welt mit einer „explosiven“ Story erschüttert, die ohne jeden Zweifel beweist, dass Donald Trump sich mit den Russen verschworen hat, um Hillary Clinton die Präsidentschaft zu stehlen. Oder dass er zumindest ein justiziables Vergehen begangen hat, das etwas mit Russen, Ukrainern oder anderen slawischen Menschen zu tun hat … nur dass sich die Story als inakkurat herausstellte, oder nicht ganz akkurat, oder als ein Haufen Scheißdreck.

 

Dieses Mal war es Jason Leopold von Buzzfeed, ein Reporter „mit einer schillernden Vergangenheit“ (sprich: eine Geschichte aus erfundenen Quellen), der die „explosive“ Russiagate-Story herausbrachte, die sich als ein Haufen Scheißdreck herausstellt. Leopold und sein Kollege Anthony Cormier berichteten, dass Trump seinen Anwalt Michael Cohen angewiesen habe, den Kongress über Pläne für einen Trump-Tower in Moskau zu belügen und damit einen Meineid begangen und die Justiz behindert habe. Ihre Quellen für diese „explosive“ Story waren angeblich „zwei Bundesbeamte der Strafverfolgungsbehörde, die an den Ermittlungen in diesem Fall beteiligt sind.“

 

Ungefähr 24 Stunden später nahm das Büro des Sonderermittlers Robert Mueller (d.h.: jene Behörde, die „an den Ermittlungen in diesem Fall beteiligt ist“) Stellung und sagte, dass die Buzzfeed-Story „nicht akkurat“ sei, was ein juristischer Ausdruck für „ein Haufen Scheißdreck“ ist. Buzzfeed steht zu seiner Story und arbeitet daran, zu bestimmen, was Muellers Büro mit „nicht akkurat“ gemeint hat. Ben Smith, der Chefredakteur von Buzzfeed, forderte Mueller auf, „klarzustellen, was er bestreitet.“

 

Liberale und andere Trump-Besessene beteiligen sich an der Suche nach einer Interpretation der kryptischen Äußerung aus dem Büro des Sonderermittlers. Französische Hermeneutiker wurden angeblich eingeschaltet, um die Bedeutung des Begriffs „akkurat“ zu dekonstruieren. Professionelle Twitter-Semiotiker erklären, dass „nicht akkurat“ nicht „falsch“ bedeutet, sondern sich eher auf etwas bezieht, das „akkurat“ ist, was aber der Benutzer dieses Wortes nicht öffentlich bekanntmachen will, oder das juristische Begriffe nicht das bedeuten was sie bedeuten … oder etwas in der Art, mehr oder weniger.

 

Glenn Greenwald berichtete im August 2018 über eine andere „explosive“ Story, die sich als ein Haufen Scheißdreck herausgestellt hat und stellte eine vorläufige Liste von Russiagate-Storys zusammen, die die Konzernmedien im Laufe der vergangenen 18 Monate veröffentlicht und verbreitet haben und die sich als ein Haufen Scheißdreck herausgestellt haben (d.h.: diese Storys, nicht Greenwalds Liste). Anlässlich dieser jüngsten Schwachsinns-Story hat Greenwald seine Liste erweitert und umbenannt: „Die 10 übelsten und peinlichsten Schnitzer der US-Medien in der Trump/Russland-Story“.

https://theintercept.com/2019/01/20/beyond-buzzfeed-the-10-worst-most-embarrassing-u-s-media-failures-on-the-trumprussia-story/

 

Aber Greenwalds Liste ist nur ein kleiner Ausschnitt jener Russiagate-Storys, die sich als Schwachsinn entpuppt haben. Fürs Protokoll, hier ein paar weitere:

 

 - „17 Geheimdienstbehörden“ bestätigen, dass Russland sich in die US-Wahlen eingtemischt hat (New York Times)

 

  - Russland hat sich in das Brexit-Referendum eingemischt (The Guardian)

 

  - Russland hat sich in die deutschen Wahlen eingemischt (Reuters)

 

  - Russland hat sich in die französischen Wahlen eingemischt (Politico und zahlreiche andere)

 

  - Michael Cohen hat sich in Prag mit den Russen verschworen (Buzzfeed)

 

Mein persönlicher Favorit bleibt die Story, wie Hillary Clinton im Jahr 2016 von Putin-Handlangern vergiftet worden sein könnte. Und dann sind da noch die Hasch rauchenden, Huren bumsenden, inkompetenten Novichok-Parfüm-Mörder, die Meme über gehirngewaschene Afroamerikaner, die von Putin gesteuerte Rebellion der Gelbwesten, die Hirn fressenden russisch-kubanischen Grillen und verschiedene andere Haufen aus Schwachsinn.

 

Ich verwende die Ausdrücke „Scheißdreck“ und „ein Haufen Schwachsinn“ (im Gegensatz zu den Begriffen „Fehlschläge“ und „Irrtümer“), nicht weil ich unnötig vulgär sein will, sondern auch, um auf etwas hinzuweisen. Man soll diese Ausdrücke im Zusammenhang mit „ernsthaften“ und „respektierten“ Nachrichtenmedien nicht verwenden. Darum benutzen Journalisten wie Greenwald und Aaron Maté (die ausführlich über die fortgesetzte Produktion und Verbreitung von Schwachsinn durch die Konzernmedien berichtet haben) in ihren Berichten solche Ausdrücke nicht. Stattdessen verwenden sie weniger aufrührerische Begriffe wie „falsch“, „inakkurat“, „Fehler“ und „Irrtum“. Journalisten mit Prinzipien wie Greenwald und Maté sind erstens durch ihre journalistische Moral eingeschränkt, zweitens durch ihre Integrität und drittens durch ihren Glauben an eine „freie und unabhängige Presse“, was ein Grundpfeiler der westlichen Demokratie ist.

 

Da ich weder ein respektierter Journalist bin, noch an die Existenz einer „unabhängigen Presse“ glaube, unterliegen ich keinen solchen Beschränkungen. Da ich nicht versuche, einen Job zu bekommen oder zu behalten, oder eine „respektierten“ Ruf aufrecht zu halten, besitze ich die Freiheit, kein Blatt vor den Mund zu nehmen und einen Haufen Scheißdreck als einen Haufen Scheißdreck zu bezeichnen. Und ich besitze die Freiheit, „Journalisten“ wie Leopold, Luke Harding, Craig Timberg, Franklin Foer und viele andere ihrer Medienkollegen (ganz zu schweigen von TV-Clowns wie Rachel Maddow) als die Lügner und widerlichen Propagandisten zu bezeichnen die sie sind. Ich muss nicht so tun als wären ihre erfundenen Storys das Ergebnis von „schlampigem Journalismus“ oder „zu großem Vertrauen in offizielle Quellen“, oder von sonstigen „Irrtümern“ und „Fehlern“. Diese Leute wissen ganz genau was sie tun und werden dafür extrem gut bezahlt. Sie haben das auf Schulen gelernt. Dann haben sie Hintern geküsst und intrigiert, um die Establishment-Stufen hochzukriechen um es tun zu können.

 

Ja natürlich, es gibt noch Journalisten mit Prinzipien, die bei den Konzernmedien arbeiten, aber sie tanzen auf einem sehr dünnen Seil. Niemand muss ihnen sagen wo es langgeht. Jeder professionelle Journalist weiß genau, wo das ist und warum das so ist. Sie dürfen zwar gelegentlich bis an die Grenze gehen (damit sie sich nicht direkt wie Huren fühlen müssen), aber ein Fehltritt und sie werden in die tiefe Finsternis der Blogosphäre verstoßen und aus der Kirche des Respektierten Journalismus verbannt. Wenn ihr mir nicht glaubt, dann fragt Seymour Hersh oder John Pilger, oder jeden anderen journalistischen Häretiker.

 

Wenn Russiagate sonst schon keine anständigen Zweck erfüllt, dann wenigstens den, dass es die Konzernmedien als die Propagandafabriken enthüllt, die sie sind. Angesichts der Menge des offensichtlich fabrizierten Scheißdrecks, den sie in den vergangenen zwei Jahren verbreitet haben, muss man schon ein völliger Schwachkopf sein, oder ein eingefleischter Anhänger des neoliberalen Kults sein, um nicht die Funktion zu erkennen, die sie innerhalb der globalen, kapitalistisch herrschenden Klasse ausüben. (Das unterscheidet sich nicht grundlegend von der Funktion, die Establishment-Medien in jeder anderen Gesellschaft ausüben, nämlich der Verbreitung, Behauptung und Konkretisierung des offiziellen Narrativs der jeweils herrschenden Klassen.)

 

Leider herrscht kein Mangel an Schwachköpfen und Kultanhängern. Den Schwachköpfen gebe ich keine Schuld, denn sie sind, nun ja … Schwachköpfe. Die Kultanhänger sind eine völlig andere Spezies. Hier handelt es sich um Menschen, die – egal wie oft sie von den Konzernmedien mit einer weiteren „explosiven“, „knalligen“ Russiagate-Story gefüttert werden, die sich im Nachhinein als ein Haufen Scheißdreck entpuppt – das Konzept der „unabhängigen Medien“ wie kahlgeschorene, glupschäugige Manson-Anhänger verteidigen. Konfrontiert man sie mit Fakten, die ihrem Glauben widersprechen, dann schließen sie ihre Augen und fangen an zu singen und zu murmeln und brabbeln ihre monotonen Bannzaubersprüche. Der Gedanke, dass die westlichen Konzernmedien den Interessen der herrschenden Klasse dienen könnten (so wie die Medien in jeder anderen Gesellschaft der herrschenden Klasse dienen), das ist unvorstellbar und gleichbedeutend mit Ketzerei.

 

Dieser Fetisch mit einer „unabhängigen Presse“ ist ein einzigartiges Phänomen im westlichen Kapitalismus. Im Grunde genommen ist es ein kindisches Märchen, vergleichbar mit dem Glauben, dass der Weihnachtsmann eine wirkliche Person ist oder dass das Wählen in einer Konzernoligarchie irgendetwas mit einer wirklichen Demokratie zu tun hat. Denkt darüber kurz einmal unvoreingenommen nach. Warum sollte irgendeine herrschende Klasse eine wirklich „unabhängige“ Presse zulassen, die einfach so Ideen und Informationen in der Gesellschaft verbreitet? Würden sie das zulassen, dann gäbe es sie (die herrschende Klasse) nicht sehr lange.

 

Die meisten Menschen verstehen das instinktiv, deshalb wiederholen die Konzernmedien auch ständig das Mantra von der „freien und unabhängigen Presse“, immer und immer wieder. Im Ernst, schaltet den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein, oder schaut in den Guardian oder die Washington Post, oder in jedes andere Konzernmedium und man wird immer wieder daran erinnert, wie „unabhängig“, „frei“ und“demokratisch“ sie sind. Das ist im Grunde Neuro-Linguistisches Programmieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Neuro-Linguistisches_Programmieren

 

Wir sollten uns also nicht wundern, wenn uns die Konzernmedien weiterhin mit „explosiven“ Storys über Trump und Russland bombardieren, die sich als Scheißdreck entpuppen. Ich persönlich freue mich auf diese Storys. Je mehr Scheißdreck von den Konzernmedien, umso besser! Wer weiß, vielleicht verlieren noch mehr Menschen ihr „Vertrauen in die Medien“, wenn die genug krassen Scheißdreck servieren, und dann fangen sie an, selbst die Dinge zu untersuchen. Ich weiß, das macht mich zu einem Nazi, nicht wahr? Oder wenigstens zu einem russischen Propagandisten? Also wirklich, die Menschen dazu ermutigen, den Konzernmedien zu misstrauen? Gibt es denn kein Gesetz gegen so etwas? Oder haben sie diese Gesetze nur noch nicht eingeführt?


https://journal-neo.org/2019/01/20/the-tale-of-count-soros-and-the-young-latvian-state-he-destroyed/

 

Die Story über „Count“ Soros und seine Zerstörung des jungen lettischen Staates

 

von Martin Berger, 20.01.2019

 

 

Überall auf der Welt beschreiben alternative Medienseiten George Soros typischerweise als das Vordenker einer "globalistischen" Bewegung, die jede Gesellschaft untergräbt, wenn sie durch Subversion, Manipulation und Tricks profitieren kann.

 

Wie der Telegraph verrät, unterstützt George Soros – jener Milliardär, der dafür bekannt ist, dass er die Bank von England "knackte" – eine Kampagne zur Vereitelung des Brexit, und nebenbei ist er eine der drei führenden Persönlichkeiten, die mit der Gruppe Best for Britain verbunden sind. Angeblich gab er dieser Bewegung etwa 500.000 Dollar, um ein zweites Referendum einzuleiten, um Großbritannien in der EU zu halten.

https://www.bestforbritain.org/

 

Donald Trump wiederum beschreibt diesen so genannten Philanthropen in seinen Twitter-Posts als Geldgeber für Anti-Trump-Protestler, während die Familie des Präsidenten und seine engsten Berater viel weiter gehen. Um diese Behauptung zu veranschaulichen, genügt es zu erwähnen, dass sein Sohn Trump Jr. eine Behauptung der Komikerin Roseanne Barr retiwttert hat, George Soros sei ein Nazi.

 

Es wurde festgestellt, dass bei Fox News, in republikanischen Spendenaufrufen und in der Forschung konservativer Interessensgruppen der Name George Soros als universelles Symbol eines wild gewordenen Liberalismus verwendet wird.

 

Es ist merkwürdig, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan George Soros beschuldigte, im Jahr 2013 regierungsfeindliche Proteste im Zentrum von Istanbul und in anderen Ländern der Welt unterstützt zu haben. Die Proteste wuchsen von einer Demonstration zur größten politischen Herausforderung, mit der der damalige Ministerpräsident Erdogan gegen seine Herrschaft konfrontiert war.

 

Darüber hinaus behauptet die New York Times:

 

In der abschließenden Trump-Werbung für den Wahlkampf 2016 war Herr Soros – ebenso wie Janet L. Yellen, die damalige Vorsitzende der Federal Reserve, und Lloyd Blankfein, der Vorstandsvorsitzende von Goldman Sachs, beide jüdisch – als Beispiele für "globale Sonderinteressen" zu sehen, die sich auf dem Rücken der arbeitenden Amerikaner bereicherten.“

 

Oft kann man geopolitische Analysten hören, in denen Soros als "einer der öffentlich bekanntesten Spender für amerikanische politische Wahlkämpfe in der modernen Zeit der Wahlkampffinanzierung" bezeichnet wird. Aber die traurige Wahrheit ist, dass er viel mehr Millionen an politische gemeinnützige Gruppen gespendet hat, die auf der ganzen Welt tätig sind und in den meisten Staaten nicht ihre wahren Spender offenlegen müssen.

 

Igors Meija, der Vorstandsvorsitzende des lettischen Bauunternehmens Constructus LV, hat in einer seiner letzten Reden sehr anschaulich die wahre Natur der "selbstlosen Spenden" beschrieben. Spenden, von denen man weiß, dass George Soros sie getätigt hat und mit denen er Lettland und dessen Wirtschaft ruiniert. Insbesondere verriet der CEO, dass Soros oft damit prahlte, dass er 90 Millionen Dollar für die "Unterstützung der Demokratie" in Lettland ausgegeben habe. Doch wenn man sich die Gewinne von Soros und den anderen mächtigen Mitgliedern seines privaten Clubs wie den Rothschilds, die von diesen Investitionen profitierten, genauer ansieht, kann man mit Sicherheit sagen, dass sie mit ihren Spenden viel Geld verdient haben. Zu den bemerkenswertesten Vermögenswerten, die Soros und andere Oligarchen besitzen, gehört die lettische Auslandsverschuldung, die kürzlich 11 Milliarden Dollar erreicht hat, aufgrund von Machenschaften, die Soros in Zusammenarbeit mit den bestochenen lettischen Beamten durchgeführt hat. Dies entspricht 6.515 Dollar, die jeder Einwohner Lettlands zahlen muss, oder 12.509 Dollar, die von jeder erwerbstätigen Person genommen werden. Selbst um diese Schulden zu bedienen, müssen lettische Steuerzahler jeden Tag 1,1 Millionen Dollar ihres hart verdienten Geldes hergeben! Allein drei Monate dieses Schuldendienstes belaufen sich auf die 90 Millionen Dollar, die Soros für die "Demokratieförderung" in Lettland ausgegeben hat! Man muss zugeben, dass Soros und Leute wie er wissen, wie man mehr als beeindruckende ROI-Raten (Kapitalrenditen) erzielt.

 

Wenn sich in absehbarer Zeit nichts ändert und sich die katastrophale demografische Situation in Lettland nicht verbessert, muss bis zum Jahr 2030 jeder wirtschaftlich aktive Einwohner Lettlands 23.882 Dollar an die freundlichen Philanthropen zahlen, die ihr Land ruiniert haben. Igors Meija beklagt, dass es Soros darüber hinaus gelungen ist, den lokalen Finanzsektor zu "liberalisieren", indem es alle lettischen Konkurrenten aus ihm eliminiert und das Geld der ruinierten lettischen Banken wie Latvijas Krājbanka, Trasta komercbanka, ABLV an ausländische Schuldner übergeben hat.

 

Igors Meija ist überzeugt, dass dieser "Philanthrop" und sein "Club" nicht mit den fleischfressenden Praktiken aufhören werden. Vor allem wenn sie erkannt haben, dass die gehorsame lettische Bürokratie alles tun wird, was von ihr verlangt, um an der Macht zu bleiben und von der lokalen Bevölkerung zu profitieren. Der CEO ist überzeugt, dass Lettland an das Amerika im postkolumbischen Zeitalter erinnert. Seit die "weißen Weltverbesserer" an den lettischen Ufern landeten und der einheimischen Bevölkerung im Austausch für Diamanten und Gold Glasspiegel und Glasperlen anboten, hatten es die Letten schwer, über die Runden zu kommen.

 

Ähnliche Fälle von Schuldenversklavung durch Soros und dergleichen gibt es in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt, wo Soros seine "philanthropischen Aktivitäten" ausübt.

 

Die westlichen finanziellen und politischen Eliten haben jedoch erhebliche Vorteile daraus gezogen, dass sie George Soros auf einer Vielzahl von MSM-Plattformen, die ihnen gehören, verteidigt haben und dabei bewusst die wahre Natur dieses seelenlosen Plutokraten verschwiegen haben. Natürlich finden sich unter solchen Medien der Guardian, die New York Times und die Financial Times an der Spitze einer Reihe anderer Publikationen, die aufgrund ihrer umfangreichen Arbeit für die westlichen Finanzeliten bereits jegliche Glaubwürdigkeit gegenüber der westlichen Öffentlichkeit verloren haben.


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/01/20/msm-begs-for-trust-after-buzzfeed-debacle/

 

Nach dem Buzzfeed-Debakel werben die Massenmedien um Vertrauen

 

von Caitlin Johnstone, 20.01.2019

 

 

Nach dem, was die Washington Post als "den bisher größten Fehltritt einer Nachrichtenorganisation in einer Zeit erhöhter und intensiver Überprüfung der Presse" beschrieben hat, strampeln die Vertreter der Massenmedien nun verzweifelt nach einem Argument, warum die Menschen weiterhin ihr Vertrauen in die Mainstream-Nachrichten setzen sollten.

 

Am Donnerstag lieferte Buzzfeed News die neueste "Bombe" zum Russiagate-Bericht, die innerhalb von 24 Stunden nach seiner Veröffentlichung in sich zusammenbrach, ein Muster, das jetzt so beständig ist, dass ich es persönlich zur Praxis gemacht habe, solche Geschichten bis ein oder zwei Tage nach ihrer Veröffentlichung überhaupt nicht zu kommentieren. "BOOM!" Tweets wurden von #Resistance-Experten auf Twitter herausgegeben, "Wenn das wahr ist, bedeutet das, dass X, Y und Z", wirre Spekulationen in Talkshows der Massenmedien wurden gemacht, und für etwa 20 Stunden bekamen Russiagater überall den Orgasmus ihres Lebens, schwindlig mit der Nachricht, dass Präsident Trump ein anklagbares Verbrechen begangen habe, indem er Michael Cohen befahl, den Kongress über einen vorgeschlagenen Trump-Büroturm in Moskau zu belügen, eine Vorstellung, die innerhalb von Wochen starb und den Kreml nie berührt hat.

https://www.thenation.com/article/russiagate-mueller-manafort-trump-agenda/

 

Es gab für jede vernünftige Person bereits Grund genug, von einer hektischen Feier abzusehen, einschließlich der Tatsache, dass die beiden Autoren der Geschichte, Jason Leopold und Anthony Cormier, der Presse zwei sehr unterschiedliche Berichte über die Informationen gaben, auf denen sie beruhten, wobei Cormier CNN sagte, dass er die Beweise, die seinem Bericht zugrunde lagen, nicht persönlich gesehen hatte, und Leopold MSNBC sagte, dass er sie hatte. Sowohl Leopold als auch Cormier hatten bereits zuvor eine Arschbombe zum Russiagate mit der viralen Clickbait-Geschichte erlitten, dass Russland die Wahlen 2016 finanziert habe, wobei sie die die Tatsache begruben, dass es sich um eine russische Wahl handelte.

https://www.rt.com/usa/409888-buzzfeed-fail-russia-elections/amp/

 

 

Dann brach die ganze Geschichte zusammen, als Mueller's Büro den äußerst seltenen Schritt unternahm, eine unmissverständliche Erklärung abzugeben, dass die Buzzfeed-Geschichte falsch war, indem es einfach schrieb: "BuzzFeed's Beschreibung spezifischer Aussagen an das Büro des Sonderberaters und die Charakterisierung von Dokumenten und Zeugnissen, die von diesem Büro erhalten wurden, bezüglich Michael Cohens Aussage im Kongress sind nicht korrekt".

Laut dem Journalisten und Wirtschaftsanalytiker Doug Henwood berichtete die New York Times über den Buzzfeed-Bericht auf ihrer Titelseite, als die Geschichte begann. Aber der Bericht über Muellers Korrektur am nächsten Tag wurde auf Seite 11 weggeschoben. Dieses entsetzliche journalistische Fehlverhalten macht es sehr lustig, dass NYTs Wajahat Ali den Nerv hatte zu twittern: "Im Gegensatz zur Trump-Administration überprüfen Journalisten die Fakten und sind bereit, die Aufzeichnung zu korrigieren, wenn sich die Buzzfeed-Geschichte als unrichtig herausstellt. Nicht wirklich die Handlungen eines tiefen Staates und Feindes des Volkes, oder?"

Dies ist das Verhalten einer Medienklasse, die daran interessiert ist, Geschichten zu verkaufen und nicht über die Wahrheit zu berichten. Und doch sagen uns heute alle Sprecher der Massenmedien, dass wir ihnen weiterhin vertrauen müssen.

"Diejenigen, die heute versuchen, alle Medien zu beschmutzen, sind nicht daran interessiert, den Journalismus zu verbessern, sondern sich selbst zu schützen", twitterte Chuck Todd von NBC. "Es gibt heutzutage viel mehr Verantwortlichkeit in den Medien als in unserer Politik. Wir wissen, dass wir in einem Glashaus leben, wir hoffen, dass die Leute, über die wir berichten, sich dessen bewusst sind."

Mehr Verantwortlichkeit in den Medien als in der Politik, Chuck? Wirklich? Verantwortlichkeit gegenüber wem? Euren Werbetreibenden? Euren plutokratischen Besitzern? Sicherlich nicht gegenüber den Menschen, deren Verstand Ihr mit exorbitanten Gehältern beeinflusst; es gibt keine öffentlichen Wahlen für die Führung der Massenmedien.

 

 

"Mueller hat den Medien heute Abend keine Gefallen getan, aber er tat dem Präsidenten einen getan", nörgelte der abscheuliche Chris Cuomo auf CNN. "Denn wie Sie mit Rudy Giuliani gesehen haben und wie Sie sicher mit dem Präsidenten selbst sehen werden, erlaubt es ihnen, zu sagen: "Ihr dürft es nicht glauben!" Du darfst nicht glauben, was du liest, du darfst nicht glauben, was du hörst! Du darfst nur uns glauben. Sogar der Sonderberater sagt, dass die Medien es nicht richtig machen."

"Die breitere Botschaft, die viele Leute aus dieser Geschichte ziehen werden, ist, dass die Nachrichtenmedien ein Haufen linksgerichteter Lügner sind, die darauf aus sind, den Präsidenten zu jagen, und sie sind bereit zu lügen, um es zu tun, und ich glaube nicht, dass das wahr ist", sagte Jeffrey Toobin in einer CNN-Talkshow und fügte hinzu: "Ich denke nur, dass dies ein schlechter Tag für uns ist".

"Es verstärkt schlechte Stereotypen über die Nachrichtenmedien", sagte Brian Stelter in der gleichen CNN-Talkshow. "Ich als Medienreporter strebe danach, um immer zum Publikum zu sagen, beurteilt die Leute individuell und beurteilt Marken individuell. Fall nicht auf das rein, was diese Politiker da draußen von euch wollen. Sie wollen, dass du denkst, dass wir alle betrügen. Das tun wir nicht. Aber Buzzfeed jetzt, jetzt liegt die Verantwortung bei Buzzfeed."

CNN, nur um das festzuhalten, war schuldig an einem wohl noch peinlicheren Russiagate-Patzer als Buzzfeed, als sie fälschlicherweise berichtet haben, dass Donald Trump Jr. vor ihrer Veröffentlichung 2016 Zugriff auf DNC-E-Mail-Archive von WikiLeaks gehabt hätte. Ein Fehler, der irrwitzigerweise auf die falsche Interpretation eines E-Mail-Datums durch mehrere Personen zurückzuführen war.

 

 

Die Massenmedien, einschließlich der Pro-Trump-Massenmedien wie Fox News, verdienen es absolut, misstrauisch behandelt zu werden. Sie haben dieses Misstrauen verdient. Sie haben dieses Misstrauen bereits mit ihrer ständigen Forderung nach imperialistischen Kriege und einem oligarchenfreundlichen Status quo verdient, und sie haben es umso mehr mit ihrer rasanten Förderung einer Erzählung verdient, die dazu bestimmt ist, die Zustimmung zu einer bereits bestehenden Agenda zur Vertreibung Russlands von der Weltbühne herzustellen.

Die Mainstream-Medien sind absolut der Feind der Menschen; nur weil es Trump sagt, bedeutet es nicht, dass es nicht wahr ist. Der einzige Grund, warum Menschen nicht aufstehen und die Macht ihrer Menge nutzen, um die dringend benötigten Veränderungen zu erzwingen, die in unserer Welt stattfinden müssten, ist, dass sie tagtäglich durch Propaganda manipuliert werden, um den Status quo durch das endlose Wissensmanagement-Projekt der Massenmedien zu akzeptieren. Das ist der Grund, warum Kriege ungehindert verlaufen, warum Drittparteien nie an Fahrt gewinnen, warum Menschen damit einverstanden sind, dass das Geld nach oben zu den Reichsten der Reichen fließt, während alle anderen ums Überleben kämpfen. Je früher die Menschen aus der perversen narrativen Matrix der plutokratischen Medien aufwachen, desto besser.


https://www.strategic-culture.org/news/2019/01/17/american-liberal-delusions-on-trump.html

 

Die liberalen Wahnvorstellungen Amerikas über Trump

 

von Finian Cunningham, 17.01.2019

 

 

Die sogenannten "liberalen" amerikanischen Anti-Trump-Politiker und -Medien leiden unter einer bequemen und großen Wahnvorstellung. Die Demokratische Partei und ihre unterstützenden Medien wie CNN und New York Times, sowie das außenpolitische Establishment einschließlich der CIA, fördern den Glauben, dass alle Übel und Probleme Amerikas gelöst würden, wenn nur Präsident Trump angeklagt werden könnte.

 

Die so genannte "liberale Linke" in den USA – die nichts mit linksgerichteter oder sozialistischer Politik zu tun hat, wie sie die meisten auf der Welt definieren würden – warnt zunehmend davor, dass Trump Amerika an einen dunklen Ort des Autoritarismus führt.

 

Nehmen wir einen kürzlich in der New York Times vom Kolumnisten Roger Cohen veröffentlichten Leitartikel mit der Überschrift: „Donald Trump kann's einfach nicht lassen". Es ist ein vernichtendes Stück, das Trump in sehr persönlichen Worten als "bösartigen" Betrüger beschimpft.

 

Die Schlüsselstelle ist vielleicht, wenn Cohen schreibt: "Der Reichstagsbrand war zumindest ein Feuer. Hier gibt es nur Rauch und Nebelkerzen." Er bezieht sich auf das, was viele Historiker behaupten, dass es ein False Flag Brandanschlag auf den Deutschen Reichstag 1933 war, der es dem neu gewählten Reichskanzler Adolf Hitler ermöglichte, seine NS-Diktatur zu installieren, indem er behauptete, die Sabotage sei eine kommunistische Tat gewesen.

 

Viele Trump-Kritiker, darunter auch Cohen, sind besorgt, dass der Präsident mit seinem Vorschlag zur Grenzmauer „eine Krise fabriziert". Sie werfen ihm vor, die Stilllegung der US-Regierung und das politische Patt mit den Demokraten bei der vorgeschlagenen Grenzmauerfinanzierung als Vorwand für die Einführung des Ausnahmezustands zu nutzen. Cohens Erwähnung des berüchtigten Reichstagsbrandes hat daher eine scheinbar radikale Schlussfolgerung. Er und viele andere in der amerikanischen liberalen Linken warnen davor, dass Trump ein Kryptofaschist ist.

 

Dieses Argument hat einen gewissen Wert. Sicherlich scheint Trump eine Einwanderungskrise aufzubauschen, die durch die Anzahl und die Bedingungen an der Grenze zu Mexiko nicht gerechtfertigt ist. Es wird allgemein berichtet, dass der Zustrom von Migranten und Flüchtlingen seit den letzten 40 Jahren auf einem historischen Tiefststand liegt. Die meisten der heutigen Migranten sind Familien, die vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern fliehen. Trumps beängstigende Darstellung von "Drogendealern" und "Terroristen" scheint eine unverschämte Fiktion zu sein, um Angst zu schüren.

 

Seine Drohungen, einen Ausnahmezustand einzuführen, in dem er mit exekutiven Befugnissen den obligatorischen Bau von Sicherheitsbarrieren an der Südgrenze anweisen wird, sind daher unverhältnismäßig und unangebracht. Trumps angebliche Anmaßung von Notfallbefugnissen hat beunruhigende Auswirkungen auf die Aushebelung des US-Verfassungsrechts und die Ausgrenzung anderer Regierungszweige. Es gibt echte Bedenken, dass die Richtung autoritär, ja sogar faschistisch ist.

 

Aber das ist der Punkt, wo zu viele Amerikaner über Trump getäuscht werden. Sie denken, dass er das einzige Problem ist, ein anormaler Präsident. Werden wir ihn los, sagen sie, und wir können alle zu einer "normalen Demokratie" zurückkehren.

 

Die Realität ist, dass die USA seit Jahrzehnten in Autoritarismus, Plutokratie und Oligarchie oder – darf man das sagen – in den Faschismus gleiten. Die politische Figur Trump – so widerwärtig er auch ist – ist nur der Höhepunkt dieses degenerativen Prozesses in der amerikanischen Politik.

 

Die Obszönitäten des amerikanischen Kapitalismus und seine groteske Ausbeutung von Millionen amerikanischer Bürger – die Inseln des Superreichtums inmitten eines Meeres der Armut – sind ein Hohn jeder Vorstellung von einer funktionierenden Demokratie. Die Zwei-Parteien-Zuhälterei für das Großkapital, die Wall Street und die militärisch-industrielle Verbrecherbande, die seit Jahrzehnten stattfindet, macht alle Behauptungen über "wir das Volk" und Wahlen zu einer Travestie. Dieser Hintergrund der tatsächlich funktionierenden Oligarchie ist der Grund, warum viele Wähler – unter den Wählern, die sich die Mühe machten, überhaupt zu wählen – sich "einem Außenstehenden" wie Trump und seinen betrügerischen Versprechungen für einen Wandel zugewandt haben.

 

Das eigentliche Problem ist jedoch nicht Trump. Es ist das System, das die Bedingungen und Voraussetzungen dafür schafft, dass jemand wie Trump am Ende gewählt wurde.

 

Es sollte beachtet werden, dass Menschen wie Roger Cohen und andere amerikanische "Liberale", die sich wegen Trump die Haare raufen, anscheinend nie Bedenken über die Dominanz des Big Business und der Banken bei der Führung der amerikanischen Konzernherrschaft äußern. Cohen und seine Sorte waren auch große Unterstützer der US-Kriege im Irak und in Afghanistan – Kriege, die illegal waren, zu Millionen unschuldiger Opfer geführt haben, Gesellschaften zerstört und die Plage des Terrorismus verbreitet haben.

 

Wie soll die Beseitigung von Trump eine Rückkehr zur "normalen Demokratie" sein? Wo doch diese angeblich "normale Demokratie" ein Mythos ist, eine Fantasie, die durch massive Armut, Ungleichheit und Unterdrückung gewöhnlicher amerikanischer Arbeiter und ihrer Familien, sowie durch kriminelle imperialistische Kriege des Völkermords verleugnet wird.

 

Cohens Hinweis auf den False Flag Reichstagsbrand und Trump's Neigung zum Autoritarismus mag nach radikaler Kritik klingen. Aber es ist nur eine radikale Masche. Es ist schlimmer als Trumps betrügerisches Theater, weil es die Illusion verbreitet, dass Amerika eine zugrunde liegende Demokratie besitzt. Die Realität ist, dass die amerikanische Demokratie seit langem nicht mehr funktioniert. Wann genau das aufgehört hat, ist fraglich.

 

Die "Terroranschläge" vom 11. September 2001 waren sicherlich ein Kandidat für den Vergleich mit dem Ereignis der falschen Flagge des Reichstagsbrandes. Das führte zu Washingtoner Exekutivgewalten, um kriminelle Kriege "gegen den Terrorismus" überall auf der Welt zu führen, und für eine weitreichende polizeistaatliche Überwachung von US-Bürgern.

 

Oder wir könnten zurückgehen zum Vorfall am Golf von Tonkin im Jahr 1964, als die USA einen Vorwand für den Vietnamkrieg schufen.

 

Oder die Ermordung von Präsident John F. Kennedy im November 1963 in Dallas durch seine Feinde des Tiefen Staates, was ein Putsch gegen die amerikanische Demokratie war und die Nation für immer verletzt hat.

 

Oder die Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913, die privaten Banken und Plutokraten die endgültige Macht über die Geldschöpfung in den USA und damit ein Veto gegen die Wirtschaftspolitik einräumte.

 

Viele andere Fälle (die Ausrottung der Ureinwohner Amerikas, afrikanische Sklaverei) könnten angeführt werden, die den Beschiss mit der "amerikanischen Demokratie" bezeugen. Die Saat des Autoritarismus, des Militarismus und des Faschismus wurde vor Jahrzehnten gesät. Diese Fäulnis der Demokratie auf Donald Trump zu schieben, ist die Illusion amerikanischer Fürsprecher für die langjährige Korruption des Systems.


 

https://journal-neo.org/2019/01/16/europe-on-the-brink-of-collapse/

 

Europa am Rande des Zusammenbruchs?

 

Von Peter Koenig, 16.01.2019

 

 

Die europäische Vasallen-Burg des Imperiums bröckelt. Direkt vor unseren Augen. Aber niemand scheint es zu sehen. Die Europäische Union (EU), dieses Konglomerat aus Vasallen – Trump nennt sie irrelevant, und es ist ihm egal, was sie über ihn denkt – sie verdient es, zusammenzubrechen. Sie, die "vassalische" EU, eine Gruppe von 28 Ländern, etwa 500 Millionen Menschen, mit einer Gesamtwirtschaft von voraussichtlich 19 Billionen US-Dollar, etwa so viel wie die USA, hat sich in fast allen wichtigen Aspekten des Lebens dem Diktat Washingtons unterworfen.

Die EU hat auf Anweisung Washingtons Russland, Venezuela, den Iran und eine Vielzahl von Ländern mit Sanktionen belegt, die keinem der 28 EU-Mitgliedstaaten Schaden zugefügt haben. Die EU hat die Erniedrigung der militärischen Auflagen durch die NATO akzeptiert und Russland und China mit immer weiter fortschreitenden militärischen Basen gegenüber Moskau und Peking bedroht, so dass die Außenpolitik Brüssels im Wesentlichen von der NATO geleitet wird.

Von Anfang an war klar, dass das Sanktionsregime der USA gegen Russland und alle Länder, die sich weigern, sich den Launen und Regeln Washingtons direkt und über die EU zu unterwerfen, der EU wirtschaftlich viel mehr schadet als Russland. Dies gilt insbesondere für einige der südeuropäischen Länder, deren Wirtschaft stärker vom Handel mit Russland und Eurasien abhängig ist als andere EU-Länder.

Die Sanktionskatastrophe schlug wirklich ein, als Trump einseitig beschloss, das "Nuklear-Abkommen" mit dem Iran aufzuheben und schwere Sanktionen gegen den Iran und gegen "alle, die mit dem Iran Geschäfte machen würden" zu verhängen. Die europäischen Energieriesen begannen, ihr Geschäft zu verlieren. Damals begann Brüssel, angeführt von Deutschland, zu murren, dass sie den USA nicht folgen würden und sogar europäische Konzerne, hauptsächlich Kohlenwasserstoffriesen, unterstützen würden, die an ihren vertraglichen Vereinbarungen mit dem Iran festhielten.

 

Zu spät. Die europäischen Unternehmen hatten jegliches Vertrauen in die schwachen und allgemein unzuverlässigen Worte der Brüsseler EU-Verwaltung verloren. Viele verletzten ihre langjährigen und nach dem Nuklear-Abkommen erneuerten Verträge mit dem Iran, aus Angst vor einer Bestrafung durch Washington und aus Mangel an Vertrauen in den Schutz Brüssels. Ein Beispiel dafür ist der französisch-britische Petrol-Riese Total, der seine Bezugsquelle vom Iran nach Russland verlagert hat – nein, nicht in die USA, wie es natürlich die Absicht Washingtons war. Der Schaden ist angerichtet. Die Vasallen begehen langsamen Selbstmord.

Die Leute haben es satt. Mehr als die Hälfte der europäischen Bevölkerung will den Fängen Brüssels entkommen. Aber niemand fragt sie und hört ihnen zu – und das im sogenannten Kernland der "Demokratie" (sic!). Deshalb sind die Menschen jetzt auf den Barrikaden und protestieren überall – auf die eine oder andere Weise in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Italien, Ungarn, Polen – die Liste ist fast endlos. Und man kann das allgemein als die „Gelbwesten“ bezeichnen, nach der neuen Französischen Revolution.

Die jüngsten einer Reihe von Angriffen der USA auf Deutschland und die deutsche Wirtschaft – und in diesem Zusammenhang auf die deutsche Integrität – sind die jüngsten Drohungen des US-Botschafters Richard Grenell gegen deutsche Unternehmen mit Sanktionen, wenn sie an Nord Stream 2 arbeiten, der 1.200 Kilometer langen Pipeline, die russisches Gas nach Europa bringt, was bis Ende 2019 abgeschlossen sein soll. Es wird die Kapazität der russischen Gasversorgung Europas praktisch verdoppeln. Stattdessen will Washington, dass Europa US-Schiefergas und -öl kauft und Europa vor allem wirtschaftlich und finanziell im Einflussbereich der USA hält, in irgendeiner Weise eine Loslösung von Washington vermeidet und das Offensichtliche und Logische – ein Bündnis mit Russland – verhindert. Dieser Versuch wird bitter scheitern, da verschiedene deutsche Minister, darunter Außenminister Heiko Maas, laut und entschlossen gegen solche hegemonialen Fortschritte der USA protestiert haben. Nun, Freunde, ihr habt euch schon zu lange gebückt, um euren Washington Meistern zu gefallen. Es ist höchste Zeit, aus diesem Gleichschritt des Gehorsams auszusteigen.

In Frankreich gingen die Gelben Westen am vergangenen Wochenende vom 12. bis 13. Januar in Runde 9 der Proteste gegen den Diktator Macron, sein Sparprogramm und – nicht zuletzt – seine elende Arroganz gegenüber der Arbeiterklasse. Eine kürzlich veröffentlichte Erklärung von Macron zeugt von dieser bodenlosen Arroganz: "Trop de français n'ont pas le sens de l'effort, ce qui explique en partie les 'troubles' que connait le pays" - Übersetzt: "Zu viele Franzosen kennen die Bedeutung von "Anstrengung" nicht, was zumindest teilweise die 'Schwierigkeiten' dieses Landes erklärt."

Die Gelbwesten und eine Mehrheit der französischen Bevölkerung wollen nichts anderes als den Rücktritt von Macron. Die Demonstranten werden von Christophe Castaner, dem französischen Innenminister, konsequent und weitgehend missachtet. Am vergangenen Wochenende lag die offizielle Zahl bei 50.000 Demonstranten im ganzen Land, während sie in Wirklichkeit mindestens dreimal so hoch war. Die offizielle französische Version möchte, dass die breite Öffentlichkeit innerhalb und außerhalb Frankreichs glaubt, dass die Bewegung der Gelbwesten abnimmt. Das tut sie nicht. Im Gegenteil, sie demonstrieren in ganz Frankreich, und das trotz der zunehmenden gewaltsamen Unterdrückung durch das Macron-Regime.

RT berichtet, dass die Polizei auf Befehl von Macron immer gewalttätiger wird und mit militärischer Gewalt protestierende französische Zivilisten kontrolliert. Tausende wurden verhaftet und Hunderte von Menschen durch Polizeibrutalität verletzt. Dennoch findet die Bewegung massive öffentliche Unterstützung und die Idee der "Gelben Westen" breitet sich in ganz Europa aus. Diese Ausbreitung wird natürlich von den Mainstream-Medien kaum berichtet.

Tatsächlich unterstützen 80% der Franzosen die Gelben Westen und ihre Idee eines von Bürgern initiierten Referendums (RIC für "Référendum d'initiative citoyenne"), bei dem die Bürger ihre eigenen Gesetze vorschlagen können und über die dann die breite Öffentlichkeit abstimmen würde. Das RIC könnte das französische Parlament effektiv umgehen und wäre in der französischen Verfassung verankert. Ein ähnliches Gesetz existiert seit 1848 in der Schweiz und wird regelmäßig von Schweizer Bürgern angewendet. Es ist ein Weg der direkten Demokratie, dass jedes Land, das sich als "Demokratie" bezeichnet, in seine Verfassung aufnehmen sollte.

 

Das Vereinigte Königreich liegt in Trümmern. Tausende gehen auf die Straßen Londons, organisiert von der „People's Assembly Against Austerity", und fordern Parlamentswahlen um die gescheiterte Tory-Regierung abzusetzen. Zu ihnen gesellen sich aus Solidarität die französischen Gilets Jaunes (Gelbwesten). Viele der britischen Demonstranten tragen auch die gut sichtbaren gelben Westen.

 

Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem immer größer werdenden, lauteren Debakel mit dem BREXIT – ja, oder nein und wie. Zu diesem Zeitpunkt weiß noch niemand, wie die Zukunft Großbritanniens aussehen wird. Propaganda und Gegenpropaganda ist dazu bestimmt, die Menschen weiter zu verwirren, und verwirrte Menschen wollen sich in der Regel an den "Status quo" halten. Es gibt sogar eine Bewegung der „Pro-Remain"-Propaganda, die von einigen Mitgliedern des Europäischen Parlaments organisiert wird. Stell dir das vor! Apropos Souveränität, wenn Brüssel nicht einmal die Briten allein lassen kann um zu entscheiden, ob sie unter ihrem Diktat weitermachen wollen oder nicht.

 

Leider sind die Briten weitgehend gespalten, aber auch jenseits der Phase einer Beeinflussung durch ausländische Propaganda, insbesondere in dieser heiklen Frage des Austritts aus der EU – die im Juni 2016 eine Mehrheit der Briten klar beschlossen hat. Premierministerin Theresa May hat den BREXIT-Prozess königlich vermasselt, so dass viele Briten das Gefühl haben, dass das, was sie verhandelt hat, schlimmer ist als "no deal". Dies geschah wahrscheinlich in enger Abstimmung mit der nicht gewählten EU-Führung, die nicht will, dass das Vereinigte Königreich das Land verlässt, und unter strengen Anweisungen aus Washington, das das Vereinigte Königreich in seiner entscheidenden Rolle als US-Maulwurf in der Europäischen Union braucht.

 

Am 15. Januar 2019 wird das britische Parlament darüber abstimmen, ob es die ausgehandelten BREXIT-Bedingungen akzeptiert, ob es ein "no deal" BREXIT bevorzugt, oder ob es eine Verlängerung für weitere Verhandlungen gemäß Artikel 50 des "Vertrags von Lissabon" beantragt (der von den Staatschefs der 28 Mitglieder ohne öffentliche Abstimmung durchgesetzt wurde und ein falscher Ersatz für eine EU-Verfassung ist). Andere Optionen sind eine Parlamentswahl – soll die neue Führung entscheiden; oder ein zweites Referendum, das nach zwei Jahren rechtlich möglich ist. Letzteres würde wahrscheinlich zu schweren öffentlichen Unruhen führen, gefolgt von grausamer Polizeigewalt – wie bereits oft in Großbritannien beobachtet – in diesem Fall hoffen wir einfach, dass ein Bürgerkrieg vermieden werden kann.

 

Seit Wochen breitet sich die Bewegung der Gelbwesten auf Belgien und die Niederlande aus. Aus ähnlichen Gründen – öffentliche Unzufriedenheit über Sparpolitik, EU-Diktatur über belgische und niederländische Souveränität. Letzten Freitag wurde eine der belgischen Gelbwesten von einem Lastwagen überfahren und getötet. Die Behörden meldeten es als Unfall.

 

Griechenland – Die Medien berichten, dass alles in Ordnung ist, Griechenland erholt sich, hat seit vielen Jahren eine positive Wachstumsrate und kann sich auf dem offenen Kapitalmarkt refinanzieren. Griechenland ist nicht mehr auf die wütende und berüchtigte Troika (Europäische Zentralbank - EZB, Europäische Kommission und IWF) angewiesen. Die Realität sieht völlig anders aus, da etwa zwei Drittel der griechischen Bevölkerung immer noch um oder unter der Überlebensgrenze schweben – kein Zugang zu öffentlicher Gesundheitsversorgung, erschwinglichen Medikamenten, öffentlichen Schulen – zigfach reduzierte Renten, die meisten öffentlichen Vermögenswerte und Dienstleistungen für ein Almosen privatisiert. In den letzten Jahren hat sich nichts grundlegend verändert, zumindest nicht zum Positiven. Die Troika hat es den Griechen erlaubt, an die privaten Kapitalmärkte zu gehen – um ihr, das der Griechen, falsches Image in der internationalen Öffentlichkeit zu stärken, indem sie der Gehirngewaschenen Bevölkerung sagt: "Es hat funktioniert, wir, die Troika, haben gute Arbeit geleistet".

 

Nichts hat funktioniert. Die Menschen sind unzufrieden; mehr als unzufrieden, sie sind empört. Sie demonstrierten gegen den jüngsten Besuch von Angela Merkel in Athen, und ihre Proteste wurden von der Polizei gewaltsam unterdrückt. Was erwartest du – das ist aus Europa geworden, ein hoch repressiver Staat aus rückgratlosen Vasallen.

 

Am Mittwoch, den 16. Januar, kann das griechische Parlament ein Vertrauensvotum gegen oder für Premierminister Alexis Tsipras abgeben. Der offizielle und vorgetäuschte Grund ist angeblich die Kontroverse über den Namen Mazedoniens, was eigentlich längst beigelegt ist. Der wahre Grund ist die Unzufriedenheit der Öffentlichkeit über das anhaltende und zunehmende Blutvergießen durch endlose Sparmaßnahmen, bei denen die letzten Pennys von den Armen ausgesaugt werden. Laut Lancet, dem renommierten britischen Gesundheitsjournal, steigt die griechische Selbstmordrate in die Höhe. Niemand spricht darüber. Wird Tsipras ein mögliches Vertrauensvotum überleben? Wenn nicht – vorgezogene Wahlen? - Wer wird Tsipras folgen? - Lassen Sie sich nicht vom Begriff "Demokratie" täuschen. - Die Elite innerhalb und außerhalb Griechenlands wird keine politischen Veränderungen zulassen. Dann können Leute wie die Gilets Jaunes (die Gelbwesten) kommen. Innere Unruhen. Genug ist genug.

 

In Italien wird die Koalition aus der 5-Sterne-Bewegung und dem kleinen rechten Bruder Lega Norte von Legas Matteo Salvini, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Innenminister, nach ganz rechts gezogen. Herr Salvini gibt eindeutig die Richtung vor – und sie schießen heftig gegen Brüssel und das aus gutem Grund, denn Brüssel versucht, dem italienischen Haushalt Regeln aufzuzwingen, während die gleichen Regeln nicht für alle EU-Mitgliedstaaten gleichermaßen gelten. So hat Macron, das französische Rothschild-Implantat, besondere Privilegien, was Budgetüberschreitungen betrifft. Die Anti-Brüssel-, Anti-EU-Haltung von Herrn Salvini ist kein Geheimnis, und er hat viele Italiener hinter sich. Eine italienische Gelbwesten-Bewegung kann nicht ausgeschlossen werden.

Die Vasallenburg des Imperiums bröckelt - und das nicht einmal leise.

 

Dann sind da noch die ehemaligen sowjetischen Satelliten Ungarn und Polen, die sich nach rechts gewendet haben – die es nicht zu schätzen wissen, dass Brüssel sich in die Anti-Einwanderungspolitik Ungarns einmischt und in Polen wegen einer umstrittenen Überarbeitung des Justizsystems. Egal, ob man mit einzelnen Aktionen von Ländern einverstanden ist oder nicht, beide Fälle sind klare Eingriffe in die Souveränität dieser Nationen. Obwohl Polen auf die starke Warnung des Europäischen Gerichtshofs hin einknickte und die im Rahmen der Justizreform entlassenen Richter wieder einsetzte. Polens Liebe zur NATO und die Nutzung des NATO-Hebels durch Brüssel könnten eine Rolle bei der Umkehrung der Entscheidung durch Polen gespielt haben. Dennoch ist die Unzufriedenheit in Polen wie in Ungarn in der breiten Öffentlichkeit nach wie vor groß. Migration und Judikative sind nur die sichtbaren Vorwände. Die legendäre Spitze des Eisbergs. Die Realität liegt auf einer tieferen Ebene, viel tiefer. Diese beiden Länder werden an das erinnert, was sie einst als die Handschellen der Sowjetunion bezeichnet haben. Brüssel diktiert nicht die „Freiheit“.

 

***

 

Der Dreiklang der systematischen und vorsätzlichen Destabilisierung und Zerstörung dessen, was wir als den Großen Mittleren Osten und die westliche Welt kennen, ist das, worauf wir achten müssen. Der Osten, vor allem Russland und China, ist eine Herausforderung, die gleichzeitig angegangen wird, eindrucksvoll für den Gehirngewaschenen Westler, aber eher bescheiden für diejenigen, die über die militärische Macht und Geheimdienstkapazitäten Russlands und Chinas informiert sind.

 

Dieser Antrieb der Destabilisierung plus Zerstörung erfolgt in drei Phasen. Es begann mit dem Nahen Osten, der größtenteils zu einem hoffnungslosen Höllenloch geworden ist, zu einer Quelle wahlloser Tötung durch die westlichen Verbündeten, sagen wir, die Marionetten und Söldner des Kaisers, was zu Millionen Toten und zu einer endlosen Flut von Flüchtlingen führte, die Europa destabilisieren – das ist die zweite Phase der Triade. Es ist in vollem Gange. Es geschieht direkt vor unseren Augen – aber wir sehen es nicht.

 

Es sind die Gelbwesten, die Austerität, zunehmende Ungleichheit, Arbeitslosigkeit, der Sozialsektor, der vom Finanzsystem ausgemolken wird, die Unterdrückung der Bevölkerung durch Polizei und Militär; das spiegelt sich in der düsteren Machtlosigkeit der Menschen – was zu diesem "genug ist genug" auf der Straße führt. So ist das alles erwünscht. Je mehr Chaos, desto besser. Menschen im Chaos sind leicht zu kontrollieren.

 

Jetzt kommt Phase drei der Triade – Lateinamerika. Das hat bereits vor drei oder vier Jahren begonnen. Länder, die jahrzehntelang darum gekämpft haben, sich schließlich mit einer Form von "Demokratie" von den Reißzähnen des Imperiums zu lösen, werden allmählich mit gefälschten Wahlen und "internen" Parlamentsputschen unterworfen, zurück in den Hinterhof des Kaisers. Der Südkegel – Argentinien, Chile, Brasilien, Uruguay, Paraguay – ist mit Ausnahme von Bolivien "verloren". Peru, Kolumbien, Ecuador bis hin nach Guyana werden von neoliberalen, ja sogar neonazifarbenen Herren von Washington regiert. Aber es gibt immer noch Venezuela, Kuba, Nicaragua und jetzt auch Mexiko, die nicht eingebrochen sind und nicht einbrechen werden.

 

In einer außergewöhnlichen Analyse beschreibt Thierry Meyssan in "The Terrible Forthcoming Destruction of the Caribbean Basin", wie das Pentagon die Umsetzung des Rumsfeld-Cebrowski-Plans weiter verfolgt.

https://www.voltairenet.org/article204655.html

 

Diesmal mit dem Ziel der Zerstörung der Staaten des "Karibischen Beckens". Es gibt keine Rücksicht auf Freunde oder politische Feinde, bemerkt Thierry Meyssan. Er prognostiziert weiter, dass nach der Zeit der wirtschaftlichen Destabilisierung und der militärischen Vorbereitung die eigentliche Operation in den kommenden Jahren mit einem Angriff auf Venezuela durch Brasilien (unterstützt von Israel), Kolumbien (ein Verbündeter der Vereinigten Staaten) und Guyana (mit anderen Worten, das Vereinigte Königreich) beginnen sollte. Es werden weitere folgen, beginnend mit Kuba und Nicaragua, der "Troika der Tyrannei" so John Bolton.

 

Erst in Zukunft wird sich zeigen, inwieweit dieser Plan umgesetzt wird. Zu Beginn übersteigen seine Ambitionen die tatsächliche Kapazität des zerfallenden Imperiums.

 

***

 

Wenn es um einen einzigen Nenner geht, ist es das aktuelle westliche Finanzsystem, das verschwinden muss. Es ist das Private Banking, das verrückt geworden ist. Wir leben in einem Finanzsystem, das wild geworden ist und Amok läuft, unkontrolliert – ein Zug aus endloser Gier, der losgelöst voranschreitet und nicht weiß, wann er auf eine unnachgiebige stahlverstärkte Ziegelmauer trifft – aber er wird es tun. Es ist nur eine Frage der Zeit. Die Menschen haben es satt, von einem betrügerischen Pyramidensystem überrollt zu werden – konstruiert von der Hegemonie des US-Dollars und gepflegt durch das globalisierte Private Banking.

 

Wir leben in einem Private-Banking-System, das nichts mit der wirtschaftlichen Entwicklung zu tun hat, sondern nur mit einer gierigen Herrschaft über uns, die Verbraucher, die mit Schulden und Geld verkauft werden, das wir nicht kontrollieren, obwohl wir es mit unserer schweren Arbeit verdient haben; trotz der Tatsache, dass es unser Mehrwert für das ist, was wir die Wirtschaft nennen. Nein – dieses System ist völlig respektlos gegenüber dem Einzelnen, es ist sogar bereit, unser Geld zu stehlen, um zu überleben – unser Bankensystem. Es nimmt sich die Freiheit, die Individuen zu "verwalten" und sich grundsätzlich anzueignen. Sobald unser Geld in einer Privatbank ist, haben wir die Kontrolle darüber verloren. Und beachtet und kapiert endlich, dass Privatbanken nicht für euch und mich arbeiten, sondern für ihre Aktionäre. Aber durch Hunderte von Jahren der Indoktrination haben wir uns so sehr daran gewöhnt, dass die Belastung mit Zinsen für das Ausleihen unseres eigenen Geldes – durch einen Vermittler, der nichts, absolut nichts anderes tut, als darauf zu warten, dass der Gewinn in seinen Schoß fällt – zur "Normalität" geworden ist.

 

Das ist es nicht. Dieses System muss abgeschafft werden, je schneller, desto besser. Das Private Banking muss ausgerottet und durch das lokale Public Banking ersetzt werden, das mit lokalen Währungen arbeitet, basierend auf der lokalen Wirtschaftsleistung, weit entfernt von globalisierten Konzepten, die helfen, Ressourcen zu stehlen und lokale soziale Sicherheitsnetze zu entleeren – alles unter dem Deckmantel „Austerität für den Fortschritt“. Wir sollten es inzwischen besser wissen. Es gibt keine „Austerität für den Fortschritt“ – gab es noch nie. Dieses betrügerische IWF-Weltbank-Konzept hat noch nie funktioniert, nirgendwo.

 

Wir müssen unser Geld vom Dollar entkoppeln, unser Geld digitalisieren und mit einem öffentlichen Bankensystem zusammenlegen, um das Wachstum der Menschen und damit das Wachstum einer Gesellschaft oder Nation zu fördern. Es gibt derzeit ein gutes Beispiel, die Bank of North Dakota (BND). Die BND hat dem US-Bundesstaat North Dakota durch die Krise von 2008 und den folgenden Jahren geholfen, mit Wirtschaftswachstum statt Wirtschaftsabschwung, mit fast Vollbeschäftigung, gegenüber einer sprunghaft ansteigenden Arbeitslosigkeit in den übrigen USA und der westlichen Welt. Wir müssen unseren gemeinsamen Reichtum mit souveränen Geldern aufbauen, unterstützt von unseren souveränen Volkswirtschaften.

 

Da das Imperium und seine Vasallen stark bröckeln, sie in ihren Grundfesten zittern, ist es an der Zeit, das zu überdenken, was wir als selbstverständlich und für "normal" angesehen haben – ein betrügerisches und trügerisches Währungssystem, das von nichts, keiner Wirtschaft, nicht einmal von Gold gestützt wird – wir leben von schierem Fiat-Geld, das durch Private Banking per Mausklick erzeugt wird – und indem wir uns durch Schulden versklaven lassen.

 

Genug ist genug. Die Gelbwesten haben es verstanden. Sie wollen ihren "Macron" loswerden, der weiterhin den Betrug propagiert. Es ist an der Zeit, umzudenken und neu zu beginnen, da das Bröckeln immer lauter wird. Der Europäische Vasallenstaat des Imperiums fällt auseinander und wird Washington und seine hegemoniale Kriegs- und Geldmaschine in den Abgrund ziehen.

 

 

Peter Koenig ist Ökonom und geopolitischer Analyst. Nach über 30 Jahren Tätigkeit für die Weltbank hat er den Wirtschaftsthriller „Implosion“ geschrieben, der auf seinen Erfahrungen aus erster Hand basiert. Exklusiv für das Online-Magazin "New Eastern Outlook".


http://charleshughsmith.blogspot.com/2019/01/the-decline-and-fall-of-european-union.html

 

 

 

Der Niedergang und das Scheitern der Europäischen Union

 

 

 

von Charles Hugh Smith, 13.01.2019

 

 

 

 

 

Die Entkräftung des neokolonial-neofeudalen Modells war unvermeidlich, und damit auch der Niedergang und das Scheitern des Projekts der europäischen Integration/Ausbeutung.

 

 

 


Dass eine einheitliche Währung, der Euro, Europa eher zerbrechen als vereinen würde, wurde lange vor der Einführung des Euro als gesetzliches Zahlungsmittel am 1. Januar 2002 verstanden. Der Euro, die Währung von 19 der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, ist nur eine der verschiedenen Institutionen, die die Mitgliedstaaten der Europäischen Union miteinander verbinden, aber er ist der Dreh- und Angelpunkt der Finanzintegration, die als einer der wichtigsten Vorteile einer EU-Mitgliedschaft bezeichnet wird.

 

 

 

Die Skepsis gegenüber den Vorteilen der EU-Mitgliedschaft wächst, da die Bürger der Mitgliedsstaaten die Aufgabe der nationalen Souveränität mit neuer Intensität in Frage stellen.

 

 

 

Die technokratische Elite, die die Macht in der EU innehat, versucht, Kritiker als Populisten, Nationalisten oder Faschisten zu marginalisieren und übersieht die ungeordnete Realität, dass die eigentliche Quelle der Tyrannei wohl die nicht gewählten Bürokraten der EU sind, die außerordentliche Befugnisse übernommen haben, um der Bürgerschaft der Mitgliedstaaten die bürgerlichen Freiheiten (d.h. das Recht auf Meinungsverschiedenheit) und sinnvolle politische Konzessionen zu nehmen.

 

 

 

Wie ich seit 2012 geduldig erklärt habe, ist die Grundstruktur der EU der Neokolonialismus, insbesondere der neokoloniale Finanzmarkt-Kapitalismus. Durchschaut man die Kniffe, so haben die Finanzinstitute der Kern-EU die EU-Ränder durch den Euro und die EU kolonisiert und für die Bürger im Kern und in der Peripherie ein modernisiertes System der extrahierenden Leibeigenschaft eingeführt.

 

 

 

Um das Modell des neokolonialen Finanzmarkt-Kapitalismus zu verstehen, müssen wir das klassische Modell des Kolonialismus wieder aufgreifen. Im alten Modell des Kolonialismus hat die kolonisierende Macht die Machteliten der Region erobert oder vereinnahmt und nutzte die Ressourcen und die Arbeit der neuen Kolonie, um den Kern oder das Zentrum, d.h. die imperiale Nation und ihre herrschenden Eliten zu bereichern.

 

 

 

Dieses traditionelle Modell des Kolonialismus wurde in den 1940er-1960er Jahren gewaltsam demontiert. Ehemalige Kolonien eroberten ihre politische Unabhängigkeit, ein Prozess, der den Reichtum und die Kontrolle der ehemaligen Kolonialmächte beeinträchtigte.

 

 

 

Als Reaktion darauf suchten die globalen Finanzkräfte eher die Finanzkontrolle als die politische Kontrolle. Dies ist die Schlüsseldynamik des Neokolonialen Finanzierungsmodells (24. Mai 2012), das die rohe Macht der Eroberung und politischen Kontrolle durch die wirtschaftliche Macht des Finanzmarkt-Kapitalismus ersetzt (Schulden, Fremdkapital und Spekulation).

 

 

 

Die Hauptstrategie des Finanzkapitalismus ist: Erweitere die günstigen Kredite auf diejenigen, die nur begrenzten Zugang zu Kapital haben. Diejenigen mit begrenztem Zugang zu Kapital werden den Köder schlucken und bereitwillig lästigen Bedingungen zustimmen.

 

 

 

Wenn dann die Kreditausweitung ein Niveau erreicht, das nicht bedient werden kann, verlangen die Kreditgeber Sicherheiten und/oder günstige Handels- und Finanzkonzessionen.

 

 

 

Diese Taktiken wurden in Büchern gut dokumentiert: The Shock Doctrine: The Rise of Disaster Capitalism und Bekenntnisse eines Economic Hit Man.

 

 

 

Aber die wirtschaftliche Plünderung ehemaliger Kolonien hat ihre Grenzen, und als Folge davon entwickelten die globalen Finanzkräfte das neokoloniale Modell, das dieselben Techniken auf die eigene Heimatregion überträgt.

 

 

 

So wurden Griechenland und andere kapitalarme europäische Nationen als jene Peripherie erkannt, die vom Kern ausgebeutet werden konnte, und der Euro war das ideale Instrument, um die Wirtschaft von Nationen auszunutzen, die nie Kredit-/Wohnungsblasen hätten erzeugen können, ohne die weit geöffneten Zapfstellen billiger Kredite, die ihre Wirtschaften überschwemmt haben.

Im Neokolonialismus werden die Kräfte des Finanzkapitalismus genutzt, um die lokalen Eliten und die Bevölkerung in den Finanzkern einzubinden: Die peripheren "Kolonialherren" leihen Geld, um die in den Kernwirtschaften hergestellten Fertigprodukte zu kaufen, und bereichern die imperialen Eliten mit A) den Gewinnen, die den Schuldnern Waren verkauften, B) den Zinsen auf Kredite, die den peripheren Kolonien gewährt wurden, um die Waren der Kernwirtschaften zu kaufen und "auf großem Fuß zu leben", und C) der transaktionalen Abschöpfung von peripheren Vermögenswerten wie Immobilien und Staatsschulden.

 

 

 

Im Wesentlichen haben die französischen und deutschen Banken die europäischen Randstaaten über den Finanzmakrt-Euro kolonisiert, was eine massive Ausweitung von Verschuldung und Konsum in der Peripherie ermöglicht hat. Die Banken und Exporteure des Kerns haben über diese Ausweitung von Verschuldung und Konsum enorme Gewinne aus der Peripherie erzielt.

 

 

 

Die Vermögenswerte und Erträge der Peripherie fließen in den Kern als Zinsen für die privaten und staatlichen Schulden, die den privaten Banken des Kerns geschuldet werden.

 

 

 

Man beachte, wie wenig vom griechischen "Rettungspaket" tatsächlich an die griechischen Bürger ging und wie viel Zinsen an die Finanzkräfte gezahlt wurden. Der Kern hat Griechenland die Sicherheiten und die politische Unabhängigkeit genommen, so wie die Kolonialmächte des 19. Jahrhunderts den afrikanischen und indisch-asiatischen Regionen Einkommen, Vermögen und politische Unabhängigkeit genommen haben.

 

 

 

Die griechischen Rettungsschirme haben europäische Banken gerettet, und nicht die Menschen.

 

 

Griechenland hat seit 2010 Rettungsgelder in Höhe von 284 Milliarden Dollar erhalten

 

 

 

92% gingen an griechische und europäische Finanzinstitute

 

 

8% kamen beim griechischen Volk an

 

 

Das ist nicht nur die Perfektion des Neokolonialismus, sondern auch des Neofeudalismus.

 

 

 

Die Nationen an den Rändern der EU sind faktisch neokoloniale Schuldner des Kerns, und die Steuerzahler der Kernnationen sind nun feudale Leibeigene, deren Arbeit darauf ausgerichtet ist, alle schlecht laufenden Finanzierungsmodelle wieder auszugleichen.

 

 

 

Der Neokolonialismus kommt sowohl der Finanzaristokratie des Kerns als auch den Oligarchien der Peripherie zugute. Dies wird in dem Aufsatz Misrule of the Few: Wie die Oligarchen Griechenland ruiniert haben wunderbar dargestellt.

 

https://www.foreignaffairs.com/articles/greece/misrule-few

 

 

 

Die EU hat jetzt die Endphase des neokolonialen Finanzierungsmodells erreicht. Es gibt keine Märkte mehr, die man mit Finanzmarktkapitalismus ausbeuten kann, keine Vermögenswerte mehr, die man entziehen kann, und die Leibeigenen (alias Gelbwesten) des Kerns sind es leid, im Dienste der EU-Kleptokratie ausgebeutet zu werden.

 

 

 

An dieser Stelle hat die Finanzaristokratie ein unlösbares Dilemma: Die Abschreibung ausgefallener Schulden schreibt auch Vermögenswerte und Einkommensströme ab, denn jede Schuld ist gleichzeitig der Vermögens- und Einkommensstrom des Kerns. Wenn all diese Phantom-Werte als wertlos erkannt werden, implodiert das System.

 

 

Diese Entkräftung des neokolonial-neofeudalen Modells war unvermeidlich, und in der Folge auch der Niedergang und das Scheitern des europäischen Integrations-/Ausbeutungsprojekts.


 

 

http://kunstler.com/clusterfuck-nation/hunting-for-golem/

 

 

 

Die Jagd auf den Golem

 

 

 

von James Howard Kunstler, 14.01.2019

 

 

 

 

 

Wie ein anderer Präsident einmal in einem anderen Zusammenhang sagte – Lyndon B. Johnson sprach zu einem Hangar voller Landser in Vietnam – "Geht da raus, Jungs, und nagelt die Schlitzaugen an die Wand!" Das war ungefähr zu jener Zeit, als der Krieg wie ein hoffnungsloser Fall aussah, mit 1000 Soldaten pro Monat, die in einer Kiste nach Hause kamen, und sogar die Rotarier von Keokuk, Iowa, begannen, an der offiziellen Geschichte zu zweifeln, was genau wir dachten, was wir dort tun sollten. Es war wohl auch zu jener Zeit, als Amerika aufhörte, ähm, "großartig" zu sein, und seine lange, ekelhafte Talfahrt in die Idiocracy und den Zusammenbruch begann. (Anm.d.Ü.: „Idiocracy“ ist eine SciFi-Komödie, in der eine geistig degenerierte Gesellschaft vor ihrem Ende steht.)

 

 

 

In der heutigen Wile E. Coyote-Phase unserer Geschichte haben die Nachrichtenmedien den Platz von LBJ eingenommen und die Jagd des Kongresses nach dem glitzernden goldenen Skalp von Ihr-wisst-schon-wem im Weißen Haus angeführt. Sie waren am Freitag ganz aufgeregt, als die New York Times am Freitag diese Schlagzeile abschoss: F.B.I. eröffnete eine Untersuchung, ob Trump heimlich im Auftrag Russlands arbeitete. Der Zweck dieses Krachers war, die große und majestätische Ernsthaftigkeit von Robert Muellers Russiagate-Untersuchung festzustellen, da das Seemannsgarn ansonsten seine Glaubwürdigkeit vollständig verloren hätte. Anmerkung: Es war etwa im neunten Absatz der Story, wo das Team aus drei Times-Reportern den Satz einfügte, der lautet: "Es gibt keine öffentlichen Beweise dafür, dass Herr Trump heimlich mit russischen Regierungsbeamten in Kontakt stand oder Anweisungen von ihnen entgegennahm". Wisst ihr, die Idee war, das schwankende Narrativ einfach zurück auf die Bühne zu ziehen, um die kreative Leserschaft der Zeitung zu kitzeln, die diesen Golden Golem der Größe verzweifelt an die Wand drücken will, mit dem Skalp, seiner Wampe, den winzigen Händen und allem.

 

 

 

Die 60 Minutes Show auf CBS war gestern Abend mit einer Lobeshymne auf Elijah Cummings (D-Maryland) an der Reihe, dem neuen Vorsitzenden der House Aufsichtskommission, die – wie CBS-Gesprächspartner Steve Kroft mit Freude betonte – "jede (alte) Sache untersuchen kann". Und so wird der Abgeordnete Cummings der Zirkusdirektor dieser neuen "Greatest Show on Earth" sein, die mit einem orgiastischen Amtsenthebungsverfahren ihren Höhepunkt erreichen soll. Mr. Kroft konnte seine Freude auf dem Bildschirm kaum verbergen.

 

 

 

Die Fakten sagen etwas anderes über die tatsächliche, realitätsnahe Russland-Verschwörung. Nämlich, dass es ein zweijähriges Ablenkungsmanöver war, um den kollektiven Arsch einer schurkischen Führung im Justizministerium und seinem Stiefkind, dem FBI, zu retten, die absichtlich und wiederholt das Gesetz gebrochen haben, indem sie unehrlich nach einer Möglichkeit suchten, das Wahlergebnis von 2016 aufzuheben. Es wirft auch einen finsteren Schatten auf das Weiße Haus von Obama und dessen Teilnahme an all diesen Vertuschungen. Ganze Batzen von Informationen rund um diese Angelegenheit kamen auch in der vergangenen Woche heraus – ihr könnt sicher sein, dass die Nachrichtenmedien das nicht anfassen werden - einschließlich der Zeugenaussagen vom letzten Juli im Kongress mit der ehemaligen FBI-Anwältin Lisa Page, die enthüllt haben, dass der Aufseher für das so genannte Steele-Dossier ein gewisser John P. Carlin war, damals Assistant Attorney General und ehemaliger Stabschef des damaligen FBI-Direktors Robert Mueller. Frau Page selbst bezeichnete Herrn Carlin als "einen politischen Beauftragten". War er Mr. Muellers Ausputzer?

 

 

 

Was gab es da auszuputzen? Zum Einen, dass das Steele-Dossier nie richtig überprüft wurde, als es dafür verwendet wurde, um Spionageoperationen gegen Herrn Trump und seine Leute zu beginnen, die für ihn in der Kampagne und danach gearbeitet hatten. Tatsächlich wurde letzte Woche enthüllt, dass eine Datei existiert, die beweist, dass das FBI Verifizierungsverfahren nicht befolgt hat, bevor das Dossier bei den FISA-Gerichten für richterliche Beschlüsse zur Überwachung der Trumpistas eingereicht wurde. Mr. Carlins Rolle war es auch, die Hillary-Email-Untersuchung mit der damaligen Justizministerin Loretta Lynch und Barack Obamas Weißem Haus zu koordinieren. Er trat kurz darauf zurück, nachdem der damalige NSA-Direktor Michael S. Rogers darüber informiert wurde, dass das FBI die NSA-Datenbank missbraucht hat, um Trump auszuspionieren (wie von Jeff Carlson unter Themarketswork.com berichtet).

 

 

 

(Transkript der Zeugenaussage von Lisa Page: https://themarketswork.com/2019/01/11/transcripts-of-lisa-pages-closed-door-testimonies-provide-new-revelations-in-spygate-scandal/ )

 

 

Der Zweck des Narrativs mit der russischen Verschwörung war es, Zeit zu gewinnen, damit Herr Mueller eine Behinderung der Justiz durch Herrn Trump aufdecken konnte, was immer schwieriger wurde und anscheinend immer noch nicht erreicht wurde. Unterdessen gibt es immer mehr tatsächliche Beweise für ein Fehlverhalten von Herrn Mueller, vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein und einer langen Reihe von Charakteren. Und sie werfen die Frage auf, wann sie ins Rampenlicht gestellt werden und wer den Lichtschalter betätigen wird.


https://washingtonsblog.com/2019/01/mass-murder-suspect-vetoes-verdict.html

 

Ein des Massenmordes Verdächtiger legt sein Veto ein

 

von Eric Zuesse, 09.01.2019

 

 

Der Abschuss des malaysischen Flugzeugs MH17 über der Konfliktzone im Bürgerkrieg der Ukraine am 17. Juli 2014 wurde am 24. Mai 2018 von einem Gremium aus fünf Regierungen endgültig beurteilt. Eine dieser fünf Regierungen ist ein Hauptverdächtiger in diesem Fall, die Ukraine selbst. Der Ukraine wurde am 8. August 2014 das absolute Vetorecht (1) über das endgültige Urteil dieser Ermittlungsgruppe (JIT) eingeräumt. Das am 24. Mai verkündete Urteil lautete, dass die von der ukrainischen Regierung gehasste russische Regierung diesen Abschuss und Massenmord an den 298 Menschen in diesem Flugzeug begangen hat. Jedes Urteil, dass die Ukraine das Flugzeug abgeschossen hätte, wurde von Anfang an von der Ukraine abgelehnt, und so wurde Russland am 24. Mai letzten Jahres für schuldig befunden.
Die Vereinbarung vom 8. August 2014 (2) sah vor, dass es in diesem Fall kein Urteil geben kann, es sei denn, es gibt ein Urteil, das "die Zustimmung aller Parteien" der Ermittlungsgruppe hat. In der offiziellen Ankündigung hieß es, dass keine Feststellungen zum MH17-Ereignis veröffentlicht werden, es sei denn, es liegt "der Eingang der Zustimmung aller an der Untersuchung beteiligten Parteien" vor.
Damals umfasste das Team vier Länder: Niederlande, Australien, Belgien und Ukraine. Alle vier haben es unterschrieben. Ein fünftes Mitglied wurde später hinzugefügt, Malaysia, das ebenfalls (wenn auch widerstrebend) dieses Abkommen vom 8. August 2014 unterzeichnete. Wenn eine dieser vier (jetzt fünf) Regierungen einem vorgeschlagenen Urteil widersprach, dann wäre es einfach unmöglich, dieses vorgeschlagene Urteil der Jury öffentlich bekannt zu geben. (HINWEIS: Ich war der einzige Reporter in englischer Sprache, der dieses Abkommen vom 8. August 2014 übersetzt und darüber berichtet hat (3) – ein Abkommen, das immer noch nicht veröffentlicht wurde, außer zwei kurzen Nachrichten in der ukrainischen Presse.)

Dieses Gremium nennt sich "Joint Investigation Team", und es hat in seiner Präsentation am 24. Mai 2018 (4) gegen Russland entschieden, dass "die 53. Raketenbrigade... der russischen Armee aus Kursk in der Russischen Föderation (5)" das Flugzeug abgeschossen hat und Russland sich damit der Ermordung der 298 Menschen schuldig gemacht hat. Sofort berichtete die Washington Post (6), dass "die Strafanzeige gegen das russische Militär oder die russische Regierung die Spannungen zwischen dem Kreml und dem Westen wahrscheinlich noch verschärfen und russische Behörden in den Tod europäischer Touristen auf dem Weg nach Kuala Lumpur, Malaysia, verwickeln würde". Dann, am nächsten Tag, dem 25. Mai, titelte der britische Telegraph mit der Überschrift "Niederlande und Australien fordern eine Entschädigung für MH17-Opfer, da sie Russland beschuldigen, ein Flugzeug abgeschossen zu haben (7)", und berichtete, dass "Australien und die Niederlande erklärt haben, dass sie Russland rechtlich für den Abschuss des Malaysia Airlines-Fluges 17 über der Ukraine im Jahr 2014 verantwortlich machen und Entschädigungen für Angehörige der 298 getöteten Menschen verlangen werden".

 

Noch nie zuvor in der Geschichte wurde einem Verdächtigen in einem Mordfall – geschweige denn in einem Massenmordfall wie diesem – ein Vetorecht gegenüber dem Urteil eingeräumt. Diese Situation ist daher beispiellos und historisch.

 

Am 31. Dezember, dem letzten Tag des Jahres 2018, beschrieb ich ausführlich den aktuellen Fall gegen die Ukraine (8) und schickte ihn per E-Mail an alle Nachrichtenmedien im Westen. Das JIT-Team durfte keinen Fall gegen die Ukraine in Betracht ziehen. Aber da war es, für jedes Nachrichtenmedium, das seinem Publikum, das dies wünscht, zur Verfügung gestellt wurde. (Kein größeres Nachrichtenmedium hat es akzeptiert und veröffentlicht.) Hier wird es nur eine zusammenfassende Darstellung dieses Falles geben. Ein großer Teil der Leser-Kommentare zu diesem Artikel sagte, dass er zu lange zum Lesen sei; hier ist also eine Zusammenfassung:

 

Der erste Teil des Falles besteht darin, dass die Beweise, die das JIT-Team am 24. Mai vorgelegt hatte, Details enthielten, die die Ukraine tatsächlich verurteilen, die aber in der Präsentation des JIT einfach ignoriert wurden, nicht einmal berücksichtigt wurden. Mit anderen Worten, der erste Teil verwendet die gleichen Beweisstücke, von der das JIT sagte, dass es Russland belaste. Daher baut Russland den Fall hier auf den gleichen Beweisen auf, die das JIT verwendet hat, um Russland zu verurteilen.

 

Die Präsentation des JIT vom 24. Mai (4) besagt, dass sie Teile der Rakete gefunden hätten, die das Passagierflugzeug zerstört hätten. Diese Teile wurden in ihrer Präsentation gezeigt. Das JIT behauptete lediglich, dass diese Teile von der Rakete stammten, die das Flugzeug abgeschossen habe, aber keinen Beweis dafür lieferte, dass es so war, noch dass diese Rakete tatsächlich irgendwo in der Nähe der Absturzstelle gefunden worden war oder etwas mit dem Abschuss der MH17 zu tun hatte. Sie sagen nur, dass es so war. Darüber hinaus haben sie es versäumt, eine Herkunft der Rakete, eine Dokumentation über den Besitz, die Kontrolle und den Einsatz dieser Rakete in dem Zeitraum seit ihrer Herstellung im Jahr 1986 vorzulegen. Keine Schlussfolgerung in Bezug auf Russland oder die Ukraine kann rechtlich über diese Raketenteile gezogen werden, ohne die Herkunft der Rakete zu kennen – unabhängig davon, ob sie am 17. Juli 2014 im Besitz Russlands war und von Russland betrieben wurde, oder stattdessen von der Ukraine, oder stattdessen von den ukrainischen Separatisten, oder von jemand anderem.

 

In der Abschrift der Präsentation der JIT vom 24. Mai wurde behauptet, dass die Schlüssel-Seriennummer auf den beiden Raketenfragmenten 1318869032 lautet, da "die Nummer 9032 (in dieser Nummer) die eindeutige Identifikationsnummer dieses spezifischen Raketenmotors ist". Sie konnten jedoch keinen Beweis für die Herkunft der Rakete erbringen.

 

Am 17. September 2018 dokumentierte die russische Regierung die Herkunft dieser Rakete, nicht nur mit Hilfe der 9032, sondern auch mit anderen Seriennummern, die auf den Fragmenten in der Präsentation des JIT-Teams vom 24. Mai gezeigt wurden. In der Präsentation Russlands wurden 1318869032, 8868720, 886847379 und 9M38 ausführlich diskutiert. Alle diese Zahlen, die auf den Fragmenten sichtbar waren, stammen nachweislich von ein und derselben Buk-Rakete. Sie war im Dezember 1986 in Russland hergestellt und 1986 umgehend in die Ukraine geschickt worden und befand sich danach weder in Russland noch im Besitz der russischen Regierung. Sie verblieb in der Ukraine. So zeigt beispielsweise die Aufzeichnung über 886847379, dass diese erst fünf Tage zuvor montierte Rakete am 29. Dezember 1986 an die heute 223. Flugabwehr-Raketenbrigade in Ternopol Ukraine geschickt wurde, wo sie nach der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 Teil der ukrainischen Streitkräfte wurde.

 

Hier das Video des russischen Verteidigungsministeriums zur Buk:

 

 

Dieses Video vom 17. September in englischer Sprache beschreibt die genaue Herkunft der Rakete und zeigt alle Dokumente über ihre Herkunft; und hier ist eine Zusammenfassung dieses Videos, in dem die zitierten Zeitangaben in Klammern angegeben sind, um die Überprüfung durch den Leser zu erleichtern:

 

Dieses Video sagt (bei Minute 6:00), dass die Schlüsselnummer auf den gezeigten Teilen tatsächlich 8868720 ist, denn "die letzten vier Ziffern, 8720, sind eine eindeutige Seriennummer der Fabrik für diese spezifische Rakete". Die Rakete bekam(9:49) "Militärische Inventarnummer 886847379" und (10:20) "wurde am 29. Dezember 1986 über die Eisenbahn zur Militäreinheit 20152 geschickt". Der "aktuelle Name dieser militärischen Einheit ist die 223. Anti-Flugkörper-Brigade" in der Region Ternopol in der Ukraine. (11:35) "Derzeit ist diese Brigade mit Buk-Raketensystemen ausgestattet und befindet sich nun in der Stadt Stryi in der Region Lemberg in der Ukraine. Von besonderem Interesse ist, dass diese Einheit des 223.... seit 2014 kontinuierlich an der so genannten Anti-Terror-Operation im (Krieg der Ukraine gegen) das Gebiet der Republiken Donezk und Lugansk (den abtrünnigen ehemals ukrainischen Regionen) beteiligt ist".

 

Folglich, wenn diese Buk die MH17 abgeschossen hat, wie es das JIT behauptet, dann hat die Ukraine die MH17 abgeschossen.

 

Das US-alliierte Team hat noch gar nicht auf die russische Dokumentation der Herkunft dieser Buk-Rakete reagiert. Vielleicht hat das JIT bereits zum Zeitpunkt ihrer Präsentation am 24. Mai anerkannt, dass Russland eine Dokumentation über die Herkunft dieser Rakete besitzen könnte, und sie wollten sie einfach nicht. Damals, am 24. Mai, sagten sie in ihrer ausführlichen Pressekonferenz, dass sie sich nicht "an die russischen Behörden wenden werden, um Informationen über dieses Thema zu erhalten" (4). Diese Weigerung, im Voraus solche Informationen aus Russland über die Herkunft dieser Rakete anzunehmen, bot ihnen eine Entschuldigung, alle Unterlagen zu ignorieren, die Russland besitzen könnte und die als Reaktion auf das Urteil der JIT vorgelegt werden könnten. Vielleicht wird die Veröffentlichung des vorliegenden Artikels (diese Zusammenfassung meiner längeren Präsentation) dazu beitragen, eine Antwort aus dem JIT zu generieren. Deshalb wird dieser Artikel, wie sein längerer Vorgänger, bei allen Nachrichtenmedien im Westen eingereicht.

 

Am 20. September 2018, nur drei Tage nach der Präsentation Russlands, titelte die niederländische Regierung: "JIT-Länder bestätigen ihre Unterstützung für die niederländische Strafverfolgung von MH17-Verdächtigen" (9) und eröffnete: "Am Mittwoch haben die Niederlande, Australien, Belgien, Malaysia und die Ukraine in New York ihre politische Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Verfolgung von MH17-Verdächtigen in den Niederlanden bestätigt." Die niederländische Regierung wird nun Russland wegen des MH17-Abschusses verfolgen.

 

Genau ein Jahr zuvor, am 20. September 2017, hatten die nunmehr fünf JIT-Länder ein gemeinsames "Memorandum of Understanding" (10) unterzeichnet, in dem es heißt: "Vereinbarungen für Unterzeichner und andere trauernde Nationen, finanzielle Beiträge zu den nationalen Verfahren in den Niederlanden zu leisten, werden in einem finanziellen Memorandum of Understanding festgelegt" und dass "Dieses Memorandum bleibt für fünf Jahre in Kraft und wird automatisch um weitere fünf Jahre verlängert". So beabsichtigen sie, ihre "Untersuchung" von MH17 für immer fortzusetzen, bis sie der Welt Beweise dafür vorlegen können, dass Russland es getan hat, und sie ersuchen von der Weltöffentlichkeit Spenden, um bei der Finanzierung dieser "Untersuchung" zu helfen. Anscheinend wissen sie, dass ihr aktueller "Fall" stinkt. Sie haben keine Beweise (außer den manipulierten "Beweisen", die sie bereits überhaupt nicht mehr erwähnen), dass Russland überhaupt in diesen Massenmord verwickelt war.

 

Als dieses US-alliierte Team seine Präsentation am 24. Mai gemacht hatte, wurden die Seriennummern der Raketenfragmente, die auf den Fotos, die sie präsentierten, gezeigt wurden, überhaupt nicht dokumentiert, was die Herkunftsunterlagen der Rakete betrifft – ihren Besitz und Standort während ihrer gesamten Existenz. Diese Zahlen waren auf den Raketenteilen sichtbar, wurden aber als Werkzeuge zur Identifizierung der Herkunft der Rakete einfach ignoriert.

 

Das JIT-Team bittet Russland nicht um die Überprüfung jener Logbücher, die Russland in seiner Präsentation am 17. September gezeigt hat, sondern ignoriert die russische Präsentation und hofft vielleicht, dass die Öffentlichkeit diese Dokumentation nie zu Gesicht bekommt oder gar davon erfährt. Aber hier ist es, für jeden, der es sehen will.

 

Und hier ist nochmals die ausführlichere Präsentation, die ich am 31. Dezember gegeben habe, dass die Ukraine die Abschussaktion MH17 für jeden, der das sehen will, durchgeführt hat.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/mh-17-31-12-2018/

 

Dies ist das Urteil, gegen das die ukrainische Regierung im Rahmen des JIT ihr Veto einlegt. Es ist sicherlich nicht das Urteil der JIT. Das kann nicht sein.

 

Was die Vereinbarung vom 8. August 2014 betrifft, die alle Mitglieder der JIT unterzeichnet haben, so bleiben die Einzelheiten bis heute geheim. Am 20. November 2014 titelte das russische Fernsehen: "Die niederländische Regierung weigert sich, einen "geheimen Deal" über die MH17-Absturz-Untersuchung zu enthüllen" (11) und berichtete: "Die niederländische Regierung hat sich geweigert, Einzelheiten über einen geheimen Pakt zwischen Mitgliedern des Gemeinsamen Ermittlungsteams (JIT) zur Untersuchung des abgeschossenen Fluges MH17 preiszugeben. Wenn die Teilnehmer, einschließlich der Ukraine, nicht wollen, dass Informationen veröffentlicht werden, wird dies geheim gehalten. Die angesehene niederländische Publikation (derzeit führender Wissenschaftsverlag) Elsevier stellte beim niederländischen Ministerium für Sicherheit und Recht nach dem Gesetz über die Informationsfreiheit einen Antrag auf Offenlegung der Vereinbarung des Joint Investigation Teams (JIT)", aber dieser Antrag wurde abgelehnt.

 

Der MH17-Fall wurde von Anfang an manipuliert, und die Details, wie das geschah, sollen für immer verborgen bleiben. Aber die niederländische Regierung bittet um Spenden, um ihr zu helfen, ihre Strafverfolgung gegen Russland als Täter des Abschusses von MH17 auf ewig fortzusetzen.

 

Der investigative Historiker Eric Zuesse ist Autor von „They're Nor Even Close: The Democratic vs. Republican Economics Records, 1910-2010“ und von „CHRIST'S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity“

 

Hier die Links:

 

  1. http://web.archive.org/web/20140814232012/http://www.unian.net/politics/950394-dannyie-rassledovaniya-katastrofyi-boinga-budut-oglashenyi-pri-soglasii-storon-gpu.html (Russisch)

  2. http://web.archive.org/web/20170515051837/http://gordonua.com/news/mh17crash/gpu-rezultaty-rassledovaniya-krusheniya-boeing-777-budut-obnarodovany-po-soglasiyu-storon-sledstviya-36089.html (Russisch)

  3. http://web.archive.org/web/20180110155354/www.washingtonsblog.com/2014/08/mh-17-investigation-secret-august-8th-agreement-seeps.html (Die Übersetzung des Unian-Berichts (1)

  4. https://www.om.nl/@103183/update-criminal/

  5. siehe (4)

  6. http://archive.is/zTsC3

  7. https://www.telegraph.co.uk/news/2018/05/25/netherlands-australia-call-compensation-mh17-victims-accuse/

  8. https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/mh-17-31-12-2018/

  9. https://www.government.nl/latest/news/2017/09/20/jit-countries-confirm-their-support-for-dutch-prosecution-of-mh17-suspects

  10. http://archive.is/08s4H

  11. https://www.rt.com/news/207243-netherlands-mh17-investigation-documents/


http://www.unz.com/chopkins/the-war-on-populism/

 

Der Krieg gegen den Populismus

 

von C.J.Hopkins, 10.01.2019

 

 

Erinnert ihr euch daran, als der Krieg gegen den Terror endete und der Krieg gegen den Populismus begann? Das ist OK, niemand erinnert sich daran.

Es geschah im Sommer 2016, auch bekannt als "der Sommer der Angst". Der Krieg gegen den Terror lief prima. Es gab eine Reihe von "Terroranschlägen" in Orlando, Nizza, Würzburg, München, Reutlingen, Ansbach und Saint-Étienne-du-Rouvray, die jeweils von plötzlich "selbst radikalisierten" "terroristischen Einzeltätern" (oder "nicht-terroristischen Terroristen") verübt wurden, die absolut keine Verbindung zu irgendeiner Art von organisierten Terrorgruppen hatten, bevor sie sich plötzlich "selbst radikalisierten", nachdem sie "terroristische Inhalte" im Internet konsumiert haben. Es schien, als würden wir in eine neue und noch schrecklichere Phase des Globalen Krieges gegen den Terrorismus eintreten, eine Phase, in der jeder ein "Terrorist" sein und "Terrorismus" fast alles bedeuten könnte.

Diese Erweiterung der ohnehin schon praktisch bedeutungslosen Definition von "Terrorismus" erfolgte gerade noch rechtzeitig, damit Obama die Krone an Hillary Clinton übergeben konnte, von der jeder wusste, dass sie die nächste Präsidentin werden würde und die als Antwort auf die nicht-terroristische terroristische Bedrohung Syrien in Grund und Boden bombardieren wollte. Der Krieg gegen den Terror (oder vielmehr "die Reihe hartnäckiger und gezielter Bemühungen, bestimmte Netzwerke von gewalttätigen Extremisten auszuschalten, die Amerika bedrohen", wie Obama es umbenannte) sollte fortgesetzt werden, wahrscheinlich für immer. Das Brexit-Referendum hatte gerade stattgefunden, aber das hatte noch niemand wirklich verdaut.... und dann gewann Trump die Nominierung.

Wie jene Szene in Orwells 1984, in der die Partei mitten in der Hasswochen-Rallye die offiziellen Feinde wechselte, wurde der Krieg gegen den Terror offiziell abgebrochen und durch den Krieg gegen den Populismus ersetzt. Also ... in Ordnung, es ging nicht ganz so abrupt. Aber im Ernst, geh zurück und scanne die Nachrichten. Man beachte, wie sich die "islamische Terrorbedrohung", vor der wir seit 2001 täglich in Angst zu leben hatten, einfach in Luft aufzulösen schien. Plötzlich war die "existentielle Bedrohung", mit der wir konfrontiert waren, der "Neonationalismus", "Illiberalismus", oder die abwertende Bezeichnung des Tages, der "Populismus".

Hier sind wir nun, zweieinhalb Jahre später, und die "Demokratie" wird ständig von einer Vielzahl bösartiger "populistischer" Kräfte angegriffen....... Russo-faschistische Unterdrücker schwarzer Wahlstimmen, erbärmliche Eau de Novichok-Attentäter, Bernie Sanders, Franzosen in gelben Westen, ermutigte, nicht explodierende Postbombenbomber, Jeremy Corbyns Nazi-Todeskult und das Hirn zerfressende russisch-kubanische Grillen. Der Präsident der Vereinigten Staaten ist anscheinend sowohl ein russischer Geheimdienstmitarbeiter als auch buchstäblich die Auferstehung Hitlers. NBC und MSNBC wurden offiziell mit der CIA fusioniert. The Guardian hat jeden Anschein von Journalismus aufgegeben und erfindet nur noch erstunkene und erlogenene Geschichten (Anm.d.Ü.: Da kann der SPIEGEL locker mithalten). Ein jeder, der jemals Russland besucht hat, sich mit einem Russen getroffen oder einen russischen Roman gelesen hat, steht auf der Beobachtungsliste "Feinde der Demokratie" (ebenso wie jeder, der sich weigert, in Israel Urlaub zu machen – was der Senat gegenwärtig für alle US-Bürger verpflichtend macht). In der Zwischenzeit sind die "Terroristen" nirgendwo zu finden, außer jene Terroristen, mit denen wir versucht haben, die Regierung von Bashar al Assad zu stürzen, dem sadistischen, Giftgasenden Monster Syriens, das illegal in sein eigenes Land eingedrungen ist und es trotz der "internationalen Gemeinschaft" erobert hat.

 

All dieser Wahnsinn hat etwas mit "Populismus" zu tun, obwohl nicht klar ist, was. Die führende Theorie ist, dass die Russen dahinter stecken. Sie haben eine Art Hypno-Technologie (nicht zu verwechseln mit diesen Hirn fressenden Grillen), die in der Lage ist, den Geist von.... nun, zumeist Schwarzen, aber nicht nur Schwarzen zu manipulieren. Natürlich kontrollieren sie auch die Franzosen, die sie in "rassistische, hasserfüllte Lügner" verwandelt haben, die "gewählte Abgeordnete, Journalisten, Juden, Ausländer und Homosexuelle angreifen", so der französische Präsident Emmanuel Macron, der gesalbte "Goldene Junge Europas". Noch erschreckender ist, dass Putin jetzt in der Lage ist, in Echtzeit Worte in Trumps Mund zu projizieren, indem er Trumps Kopf buchstäblich als Marionette benutzt, oder wie eine dieser Mission Impossible Masken. (Rachel Maddow hat dies schlüssig bewiesen, indem sie ein paar Stunden auf Google verbracht hat, und sie die Worte, die aus Trumps Mund kamen, mit Worten verglich, die aus russischen Mündern kamen, aber nie aus amerikanischen Mündern kamen, was sich als genau die gleichen Worte herausstellte, oder ziemlich nahe an den genau gleichen Worten!) Anscheinend bestand Putins Masterplan für die Totale Populistische Weltherrschaft und die Errichtung des Tausendjährigen Duginistischen Reichs darin, die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen, die Konzernmedien und deren leichtgläubige Schüler zu provozieren, sich in krasse Wahnsinnige oder geschwätzige Idioten oder eine Kombination aus beidem zu verwandeln.

 

Aber im Ernst, alles, was tatsächlich im Sommer 2016 geschah, war, dass die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen erkannten, dass sie ein Problem haben. Das Problem, von dem sie erkannt haben, dass sie es hatten (und weiterhin haben und sich dessen jetzt akut bewusst sind), ist, dass niemand Spaß hat am globalen Kapitalismus .... außer den globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen. Das ganze lächelnde, supranationale, neofeudale Konzernimperiums-Konzept läuft bei den Massen nicht sehr gut, zumindest nicht bei den ungewaschenen Massen. Die Menschen fingen an, für rechte Parteien, Brexit und andere "populistische" Maßnahmen zu stimmen (nicht weil sie sich plötzlich in Nazis verwandelt hatten, sondern weil die Rechte ihre Wut auf den Vormarsch des globalen Neoliberalismus erkannte und ausnutzte, während Liberale und die Identitätspolitik-Linken mit Obama über TPP schmusten und über transgendere Toiletten und dergleichen plapperten).

 

 

Die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen mussten dem ein Ende setzen (d.h. der "populistischen" Revolte, nicht der Toilettendebatte). So haben sie den Globalen Krieg gegen den Terrorismus ausgesetzt und den Krieg gegen den Populismus gestartet. Ursprünglich sollte der nur bis zur Krönung von Hillary Clinton oder dem zweiten Brexit-Referendum dauern, dann aber wieder zum Krieg gegen den Terror zurückkehren, aber... nun, seltsame Dinge geschehen, und hier sind wir nun.

 

Wir werden irgendwann zum Krieg gegen den Terror zurückkehren .... da der Krieg gegen den Populismus im Wesentlichen nur eine vorübergehende Umbenennung ist. Am Ende geht es um die gleiche Aufstandsbekämpfung. Wenn ein System global hegemonial ist, wie es unser gegenwärtiges Modell des Kapitalismus ist, ist jeder Krieg eine Aufstandsbekämpfung (d.h. eine Kampagne gegen einen inneren Feind), da es keine äußeren Feinde zu bekämpfen gibt. Der "Charakter" der inneren Feinde könnte sich ändern (z.B. "islamischer Terrorismus", "Extremismus", "Faschismus", "Populismus", "Trumpismus", "Corbynismus" usw.), aber sie alle sind Aufstände gegen das hegemoniale System.... das in unserem Fall der globale Kapitalismus ist, nicht die Vereinigten Staaten von Amerika.

 

So wie ich das sehe, haben die globalen, kapitalistisch herrschenden Klassen jetzt weniger als zwei Jahre Zeit, um diesen aktuellen "populistischen" Aufstand zu beenden. In erster Linie müssen sie Trump loswerden, der trotz seiner bombastisch nativistischen Rhetorik eindeutig kein "Held des einfachen Volkes" oder eine echte Bedrohung für den globalen Kapitalismus ist, sondern zu einem Anti-Establishment-Symbol geworden ist, wie ein wandelndes, sprechendes "Fuck You" gegenüber der amerikanischen und globalen neoliberalen Elite. Dann müssen sie Europa in den Griff bekommen, was nicht besonders einfach sein wird. Was als nächstes in Frankreich passiert, wird sich zeigen, ebenso wie das, was aus dem Brexit wird.... von dem ich weiterhin glaube, dass er nie wirklich passieren wird, außer vielleicht in einem rein symbolischen Sinne.

 

Und dann ist da noch der Kampf um die Herzen und den Verstand, den sie in den letzten zwei Jahren wütend geführt haben und der sich nur noch verschärfen wird. Wenn du denkst, dass die Dinge derzeit verrückt sind (was sie eindeutig sind), dann schnall dich an. Was kommt, wird COINTELPRO (Anm.d.Ü.: siehe J. Edgar Hoover und McCarthy) wie die Arbeit eines Hobby-Mem-Freaks aussehen lassen. Die neoliberalen Konzernmedien, Psy-Ops wie Integrity Initiative, Internet zensierende Apps wie NewsGuard, ShareBlue und andere David Brock-Läden, sowie eine Horde von Massenhysterie-Erzeugern werden unser Gehirn unerbittlich mit Absurditäten, Desinformation und einfach nur völligen Lügen bearbeiten (ebenso wie natürlich ihre Pendants auf der rechten Seite – falls ihr dachtet, dass die eine Alternative wären). Es wird extrem verrückt werden.

 

Die gute Nachricht ist, wenn all das vorbei ist und sie mit Trump fertig sind und die Normalität wiederhergestellt wurde und die Arbeiterklasse wieder an ihre Plätze zurückgeschickt wurde, dann werden wir uns wahrscheinlich an nichts davon mehr erinnern. Wir werden endlich in der Lage sein, diese Toilettenfrage zu klären und wieder die Zinsen auf unsere Schulden zu zahlen und in mehr oder wenig ständiger Angst vor einem drohenden und verheerenden Terroranschlag zu leben.... und wird das nicht eine enorme Erleichterung sein?


 

http://www.theblogmire.com/summing-up-the-official-claims-in-the-salisbury-poisonings-weighed-in-the-balances-and-found-wanting/?utm_campaign=shareaholic&utm_medium=twitter&utm_source=socialnetwork

 

 

Die Zusammenfassung der offiziellen Behauptungen in der Vergiftungssache Salisbury:

Gewogen und für zu leicht befunden

 

von Rob Slane, 09.01.2019

 

 

Wie versprochen, möchte ich meine Ausführungen zum Fall Salisbury vervollständigen, indem ich mir die meiner Meinung nach wichtigsten Fragen und Mängel des von der britischen Regierung und der Metropolitan Police der Öffentlichkeit vorgelegten Falls sowie die Rolle der Mainstream-Medien anschaue. Ich habe 10 Hauptpunkte ausgewählt (in keiner bestimmten Reihenfolge), obwohl es viel mehr Themen gibt.

 

Dieses ist ein notwendigerweise langwieriges Stück und ich würde es dir nicht verübeln, wenn du auf halbem Weg aufgeben würdest, um etwas profitableres mit deiner Zeit zu machen, wie das Lesen eines anständigen Buches, das Kochen einer guten Mahlzeit oder das Herumalbern mit deinen Kindern. Aber auf die Gefahr hin, dass du so gut drauf bist und es bis zum Ende durchhältst (oder es sogar zwischen etwas Nützlicherem unterbringst), betrachte dies als meinen Versuch zu zeigen, warum eine Person, die mit der Macht der Vernunft, der Logik und einer Verpflichtung zu Fakten und Wahrheit ausgestattet ist, nicht an den Fall glauben sollte, der der breiten Öffentlichkeit zur Kenntnis gebracht wurde. Über das, was am 4. März 2018 in Salisbury geschah.

 

1. Zuerst das Urteil, dann die Untersuchung

 

Ich musste von Anfang an an diesem Fall interessiert sein, denn er geschah in der Stadt, in der ich wohne, nur wenige hundert Meter von meinem Haus entfernt. Aber was wirklich mein Interesse geweckt hat, so lange über den Fall zu schreiben, war die Antwort der britischen Regierung. Innerhalb von 48 Stunden nach dem Vorfall, bevor die Untersuchung ordnungsgemäß begonnen hatte und bevor eine der Tatsachen festgestellt worden war, zeigten einige Minister der Regierung bereits mit dem Finger auf den russischen Staat. Zu schnell. Irgendwas stimmt nicht.

 

Dann, am 12. und 14. März, etwas mehr als eine Woche nach dem Vorfall, und immer noch fast ohne Fakten der Ermittler darüber, was tatsächlich passiert ist, beschuldigt die britische Premierministerin Theresa May nicht nur formell die russische Regierung im Unterhaus, sondern kündigte auch eine Reihe von Maßnahmen an. Viel zu schnell. Irgendwas stimmt hier nicht.

 

Die Anschuldigungen und das Urteil kamen so schnell, dass jeder, der daran interessiert war, die Wahrheit über das Geschehen zu verstehen, anstatt fröhliche, faktenfreie Annahmen zu treffen, nicht umhin konnte, dass sein Verdacht erregt wurde.

 

Es gibt drei Dinge zu beachten.

 

Das Erste ist, dass die Idee, vor einer Untersuchung ein Urteil zu fällen, die britische Regierung fest in Alice im Wunderland verankert. Abgesehen davon, dass es einfach lächerlich war, bedeutete es auch, dass die Untersuchung von Anfang an sowohl politisiert als auch voreingenommen war. Die Möglichkeit einer unparteiischen Untersuchung war bereits etwa eine Woche nach dem Vorfall zunichte, und es war die britische Regierung, die sie zerstört hat. Man kann nicht anders, als sich zu fragen, ob das genau der Punkt war, den sie zu erreichen hofften.

 

Das zweite Problem mit ihren leichtsinnigen Anschuldigungen zeigt sich in ihrer dürftigen Reaktion auf das, was sie sagen, was geschehen sei. Man könnte denken, dass dies eine lächerliche Aussage ist, denn die Antwort beinhaltete die Ausweisung von Diplomaten, nicht nur aus Großbritannien, sondern auch aus einer Reihe anderer Länder. Aber das ist es absolut nicht. Angeblich wurde eine chemische Waffe von einer ausländischen Regierung auf dem Territorium Großbritanniens eingesetzt. Darüber hinaus wird auch behauptet, dass die beiden Verdächtigen angeblich mindestens eine ihrer beiden "Novichok"-Flaschen in der Stadt herumliegen gelassen hätten (ja zwei Flaschen - siehe Punkt 5 unten), deren Inhalt offenbar ausreichte, um Tausende, wenn nicht gar Zehntausende von Menschen zu töten.

 

Wenn das wirklich der Fall ist, würde ich eine etwas energischere Antwort erwarten als die Ausweisung einiger Diplomaten. Ich würde die Ausweisung aller Diplomaten, die Schließung der Botschaft und so ziemlich alle möglichen Maßnahmen außer einer Kriegserklärung erwarten. Im Grunde genommen würde ich alles erwarten, was die Leute von der "Integrity Initiative" bereits 2015 gefordert haben!

 

Die eigentliche Antwort war im Verhältnis zur Anklage erbärmlich unzureichend, nämlich dass die russische Regierung für den Einsatz einer chemischen Waffe auf den Straßen einer britischen Stadt verantwortlich war, die dort zurückgelassen wurde, um Tausende von unschuldigen Menschen zu töten. Die schwache "Antwort" auf etwas, das als Kriegsakt hätte angesehen werden können, ist meiner Meinung nach ein großer Hinweis darauf, dass diejenigen, die die Anschuldigungen erheben und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen, nicht wirklich an die Geschichte glauben, die sie erzählt haben, und dass es eine Menge Theater war.

 

Aber der dritte und bei weitem wichtigste Punkt bei den ersten Anschuldigungen der britischen Regierung ist folgender: Die Anschuldigung und das Urteil kamen über zwei Wochen bevor die Türgrifftheorie zum ersten Mal diskutiert wurde, und über drei Wochen bevor sie offiziell als Ort der Vergiftung bestätigt wurde (am 28. März). Das ist SEHR wichtig.

 

In seinem einzigen Interview zu diesem Thema erklärte der CEO von Porton Down, Gary Aitkenhead, dass die von ihm geführte Organisation nicht in der Lage sei, die Herkunft der verwendeten Substanz zu identifizieren. Um dies zu tun, sagte er, benötige man "andere Inputs", einige davon auf Geheimdienstbasis, zu denen die Regierung Zugang hatte.

 

Also, was waren diese geheimdienstlichen Inputs? Wir brauchen nicht zu spekulieren. Das sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes über die Gründe für die Vorwürfe:

 

"Wie die Premierministerin seit dem 12. März in einer Reihe von Erklärungen gegenüber dem Parlament dargelegt hat, gehört dazu auch unser Wissen, dass Russland in den letzten zehn Jahren Wege zur Lieferung von Nervengiften – wahrscheinlich zur Ermordung – untersucht und im Rahmen dieses Programms kleine Mengen von Novichoks produziert und gelagert hat."

 

Nebenbei, wenn dies wirklich der Fall wäre, dann wäre die britische Regierung verpflichtet gewesen, die OPCW über ihre Erkenntnisse zu informieren, zumal die OPCW im November 2017 erklärt hatte, dass Russland seinen gesamten Bestand an chemischen Waffen vernichtet habe. Warum haben sie es dann nicht getan?

 

Aber die Behauptung des Sprechers stellt ein eklatantes Problem dar. Was war dieses Wissen, das "Russland nach Wegen suchte, um Nervengas zu liefern"? Die Antwort wurde uns natürlich später nachgereicht: das berüchtigte angebliche FSB-Handbuch, das anscheinend Details darüber enthielt, wie man Nervengifte über Türgriffen anbringen kann. Wenn dies jedoch der Fall ist, wirft dies die folgende Frage auf:

 

Wenn die britische Regierung zu dem Schluss kam, dass die russische Regierung hinter dem Angriff am 14. März steckt, und wenn dies zum Teil auf dem Vorhandensein von Erkenntnissen beruht, die das Anbringen von Nervengiften über Türgriffe zeigen, warum wurde dann der Türgriff erst mehr als eine Woche später als möglicher Ort der Vergiftung identifiziert und erst am 28. März offiziell bestätigt?

 

Diese Frage wird natürlich nie beantwortet werden, denn das würde.... jetzt alle zusammen... "die nationale Sicherheit gefährden". Es gibt jedoch eine recht plausible Erklärung, aber die können Sie wahrscheinlich selbst herausfinden.

 

2. CCTV, überall CCTV, aber kein Clip zu sehen

 

Es ist eine merkwürdige Tatsache in dieser mit ziemlicher Sicherheit größten polizeilichen Untersuchung in der Geschichte Großbritanniens, dass die Menge an CCTV-Material, das die Polizei der Öffentlichkeit am 4. März gezeigt hat, weniger als eine Minute beträgt. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass auch dieses Filmmaterial erst im November – mehr als acht Monate nach dem Ereignis – ausgestrahlt wurde und ganz offensichtlich sehr selektiv war, was die Fixierung bestimmter Gedanken in den Köpfen der Menschen und den Ausschluss anderer betrifft. Sagen wir einfach, dass das, was es nicht zeigte, interessanter war als das, was es zeigte.

 

Eine noch merkwürdigere Tatsache ist, dass nicht eine Sekunde Filmmaterial von den Skripals an jenem Tag gezeigt wurde, es sei denn, man berücksichtigt ein paar Sekunden eines Autos, das ein paar Straßen entlang fährt.

 

Merkwürdiger noch, das einzige Stück CCTV-Filmmaterial von "den Skripals", das veröffentlicht wurde und das sie zeigt, wie sie um 15:47 Uhr durch den Market Walk gingen, stellte sich als gar nicht die Skripals heraus. Man könnte sagen, dass es sich als überhaupt niemand herausgestellt hat, da das Filmmaterial lächerlich unscharf war, das Paar nicht identifizierbar, und das fragliche Paar, von dem die Medien und die Polizei sagten, es seien die Skripals, stillschweigend vergessen wurde, als ob es sie nie gegeben hätte, obwohl es für den Fall fast sicher Personen von Interesse sind. Denke daran, du hast sie nie gesehen.

 

Was sollen wir davon halten?

 

Die Antwort, die ich manchmal erhalten habe, wenn ich darauf hinwies, ist, dass die Polizei nicht verpflichtet ist, CCTV-Material in der Öffentlichkeit zu zeigen. Sie sind diejenigen, die untersuchen, und sie müssen nichts zum Wohle der Sesselspürhunde tun. In Ordnung. Aber dann ist auch keine vernünftige Person verpflichtet, zu glauben, dass sie eine echte und unparteiische Untersuchung durchgeführt haben. Warum das so ist?

 

Ganz einfach, weil die Metropolitan Police bei zahlreichen Gelegenheiten dazu aufgerufen hat, dass die Bürgerinnen und Bürger Informationen darüber liefern sollen, was sie an diesem Tag gesehen haben, und doch haben sie sich entschieden geweigert, der Öffentlichkeit Bilder von den beiden Hauptakteuren des Falles, Sergej und Julia Skripal, zu zeigen. Die Öffentlichkeit weiß immer noch nicht, was sie an diesem Tag trug oder welche Haarfarbe Yulias Haar hatte.

 

Normalerweise, wenn die Polizei die Öffentlichkeit auffordert, Informationen vorzulegen, wenn es CCTV-Material gibt, das für den Fall relevant ist und das helfen könnte, die Erinnerungen der Menschen zu beleben, wird es gezeigt. Offensichtlich. Aber nicht in diesem Fall. Stattdessen wurde die Öffentlichkeit in Salisbury gebeten, sich den Kopf zu zerbrechen, um sich zu erinnern, ob man vielleicht etwas Interessantes gesehen hat oder nicht, aber ohne auch nur eine einzige Sekunde von dem sehen zu dürfen, welche Kleidung Herr Skripal und seine Tochter an diesem Tag trugen.

 

Doch solche Aufnahmen gibt es. Es gibt zum Beispiel das, was mir persönlich als "echtes klares Material" von Herrn Skripal beim Füttern von Enten in der Nähe des Avon Playground mit einigen einheimischen Jungen um 13:45 Uhr beschrieben wurde, wobei Yulia Skripal in der Nähe steht und eine rote Tasche trägt. Warum wurde das nicht ausgestrahlt? Denken Sie daran, dass die Metropolitan Police behauptet, dass das Paar fast eine Stunde zuvor bei sich zu Hause vergiftet wurde, und so kann es keine "Gründe der nationalen Sicherheit" geben, es nicht zu zeigen, oder? Oh, aber es gibt einen. Sie sehen, dass dieses bestimmte Stück Filmmaterial ein klaffendes Loch in die Erklärung der Türgriff-Vergiftung reißt, was sofort für alle offensichtlich werden würde, wenn es jemals in der Öffentlichkeit ausgestrahlt würde (siehe Punkt 6 unten für weitere Details). Deshalb wirst du es wahrscheinlich nie sehen.

 

3. Stellen Sie keine harten Fragen - Sie sind Journalist.

 

Die Vergiftungen von Salisbury zeigen, dass die Idee, dass Großbritannien eine wirklich freie Presse hat, tot ist. Wenn ich von freier Presse spreche, spreche ich nicht von der Fähigkeit und Bereitschaft der Medien, schlüpfrigen Klatsch und sinnlosen Tratsch über Prominente zu drucken, darin scheinen sie sich auszeichnen. Nein, ich spreche von dem Willen und der Fähigkeit, die Behörden zur Rechenschaft zu ziehen, wenn es den Behörden lieber wäre, dass sie nicht angefochten würden. Das ist nach meinem Verständnis das Wesen einer freien Presse und eines der Dinge, die freie Länder von Tyranneien unterscheiden.

 

Schon zu Beginn dieses Falles waren drei Dinge an der Medienresonanz sehr deutlich zu erkennen:

 

Erstens, trotz der Tatsache, dass es in der Öffentlichkeit eine tiefe Skepsis gegenüber dem angepriesenen Narrativ gab (dies konnte man daran erkennen, wenn man in den Artikeln über den Fall nach unten scrollte, wo man einen Kommentar nach dem anderen finden konnte, in denen die offizielle Linie oft lächerlich gemacht wurde), war nicht eine Mainstream-Medienorganisation bereit, die offensichtlichen und grundlegendsten Fragen zu stellen, die gestellt werden mussten. Zwar gab es einige bemerkenswerte und edle Einzelausnahmen, wie Mary Dejevsky vom Independent und Simon Jenkins beim Guardian. Aber abgesehen von dem schwachen Schimmer des Lichts hier und da war keine Medienorganisation in Großbritannien in der Lage oder bereit, die Behauptungen von Beamten in Frage zu stellen, selbst wenn sie unsinnig und mit Löchern übersät waren.

 

Zweitens war keine Medienorganisation bereit, sich der Regierung zu widersetzen, als DSMA-Verfügungen (Defence and Security Media Advisory Notice) über den Fall verhängt wurden, insbesondere in Bezug auf Herrn Skripals Betreuer (Pablo Miller) in Salisbury und die Verbindung, die er zu Christopher Steele, dem Autor des "Trump Dossiers", hatte. Und für den Fall, dass jemand geneigt ist, sie zu verteidigen, indem er sagt, dass es für sie ein großes Risiko gewesen wäre, sich der Regierung zu widersetzen, so ist das eine Sache. Aber es entschuldigt sicherlich nicht die Tatsache, dass sie sich dann alle angepasst haben und sich weigern, eine der Art von Fragen zu stellen, die richtige Journalisten hätten stellen sollen.

 

Drittens waren viele dieser Organisationen bereit, an einem Tag eine Reihe von "Fakten" zu melden, nur um am nächsten Tag eine völlig widersprüchliche Reihe von "Fakten" zu berichten, ohne auch nur anzuerkennen, dass sie dies getan hatten. Viele von ihnen ignorierten einfach ihre eigene Berichterstattung, auch wenn sie gelegentlich korrekt war, und folgten stattdessen der "neuen Realität", die von Beamten vorgeschlagen wurde. Gedächtnislöcher sind eindeutig ein wesentlicher Bestandteil der Büroausstattung in diesen sogenannten Nachrichtenorganisationen! Hier sind drei solche Beispiele:

 

Erstens, alle Medienorganisationen, die in der ersten Woche oder so über den Fall berichten, gaben an, dass die Skripals ins Restaurant Zizzis gingen, gefolgt vom Mill Pub. Dies beruhte auf ihren eigenen Interviews mit zahlreichen Zeugen, und das ist die Zahl der Menschen, die diesen Ablauf der Dinge bestätigt haben, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass es richtig ist (dies wird in Punkt 7 weiter unten ausführlicher diskutiert). Als die Metropolitan Police jedoch am 13. März ihren Zeitablauf veröffentlichte, der am 17. März aktualisiert wurde (und seitdem von ihrer Website verschwunden ist), hatte sie die Reihenfolge umgekehrt. Was taten dieselben Medienorganisationen, als ihre eigenen Interviews und Berichte kurzerhand entwertet wurden, ohne Beweise dafür, warum dies so war? Sie ignorierten es völlig und begannen, über die neue Realität zu berichten. Natürlich. Das ist genau das, was Journalisten tun, nicht wahr?

 

Zweitens wurde am 25. März an mehreren Stellen (wie z.B. im Mirror, The Mail und Metro) berichtet, dass Sergei Skripal neben dem Avon Playground Enten gefüttert hatte (dies ist in The Maltings, etwa 50 Meter von der Bank entfernt). Entscheidend war, dass diese Berichte besagen, dass er einigen einheimischen Jungen Brot gegeben hatte. Am 28. März folgte dann The Sun mit einem Interview mit den Eltern eines der Jungen. Dies ist eines der bedeutendsten Ereignisse dieses Tages, und doch, nachdem das Stück in der Sun erschienen war, hat meines Wissens keine Mainstream-Medienorganisation darüber berichtet, und die Metropolitan Police hat es nie in ihrer Zeitleiste erwähnt. Vielleicht gibt es eine DSMA-Mitteilung – Duck's Shan't be Mentioned Again – über den Vorfall, aber unabhängig von der fehlenden Berichterstattung bleibt Tatsache, DASS es passiert ist, und es ist eines der überzeugendsten Beweise dafür, dass die Skripals nicht am dem Ort und zu der Zeit vergiftet wurden, wie die Behörden behaupten (siehe Punkt 6 unten für weitere Details).

 

Drittens hat sich keine Medienorganisation die Mühe gemacht, ernsthaft in Frage zu stellen, was Detective Sergeant Nicholas Bailey tat, wohin er ging und zu welcher Zeit, obwohl offizielle Berichte sich dabei mehrfach widersprochen haben. Herr Bailey war ein Ersthelfer an der Parkbank (laut einer Reihe von Offiziellen, darunter Theresa May und Amber Rudd). Doch er war nie in der Nähe der Bank, als die Skripals da waren (laut Herrn Bailey). Er betrat gegen 17 Uhr das Haus von Herrn Skripal. Doch erst gegen Mitternacht trat er ein. Er trug eine Körperkamera mit seiner Uniform. Er war in Zivil. Er trug forensische Kleidung. Er wurde am Sonntag ins Krankenhaus eingeliefert. Er wurde am Montag ins Krankenhaus eingeliefert. Er wurde am Dienstag ins Krankenhaus eingeliefert. Vielleicht dreimal. Er betrat das Haus durch die Haustür. Er betrat das Haus durch die Hintertür, weil er vorne nicht rein konnte.

 

Kurz gesagt, fast keine zwei Berichte über die Handlungen und Bewegungen von Herrn Bailey lassen sich miteinander in Einklang bringen, und doch haben die Medien es entweder nicht bemerkt oder es ist ihnen egal. Gibt es eine DSMA-Meldung über ihn und die Enten (Detective Sergeant Movement Anomalies)?

 

Alles in allem scheint es, dass unsere gerühmte "freie Presse" zwar in der Lage und bereit ist, die Kleidung und Gewohnheiten irrelevanter Prominenter zu kommentieren, aber weder in der Lage noch bereit ist, ernsthafte Fragen an die Behörden zu stellen, wenn die Behörde beschlossen hat, dass ein bestimmtes Thema nicht in Frage gestellt werden darf oder etwas mit der "Nationalen Sicherheit" zu tun hat. Es gibt ein Wort für eine solche Presse, aber es lautet nicht „frei". Und in diesem Fall wirft es offensichtliche Fragen nach der Wahrhaftigkeit der erhobenen Behauptungen auf, da die Wahrheit in der Regel keine Angst davor hat, einer Überprüfung unterzogen zu werden.

 

4. Petrov und Boshirov – von Spetsnaz ausgebildete Muppets?

 

Vieles wurde aus Petrov und Boshirovs Interview mit RTs Margarita Simonyan gemacht, und wie ihre Darstellung irgendwie ihre Schuld bewies. Was ich an dieser Reaktion seltsam finde, ist, warum diejenigen, die den Fall nach dem Interview als erledigt ansahen, nicht das gleiche Maß an kritischer Analyse anwenden, wenn es um die Behauptungen gegen diese Männer geht. Für das Protokoll: Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Darstellung des Paares keineswegs die ganze Wahrheit dessen war, was sie an diesem Tag taten, aber ich habe auch keinen Zweifel daran, dass die gegen sie erhobenen Behauptungen auch weit von der Wahrheit entfernt sind.

 

Warum ich ihrer Schilderung nicht glaube? Es hat nichts mit dem Schnee und dem Matsch zu tun, der anscheinend ausreichte, um ihre Schuld in den Köpfen vieler zu beweisen. In diesem Punkt war ihre Schilderung in der Tat korrekt. Es gab am Samstag, den 3. März, in Salisbury viel Schnee, und ich habe Fotos von diesem Tag, die es beweisen. Nein, meine Ungläubigkeit über ihre Geschichte ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass sie am 3. März um 14:25 Uhr in Salisbury ankamen und anscheinend erwarteten, nach Stonehenge zu fahren. Nun, diese Behauptung ist absurd, außer sie sind extra unterbelichtet. Im Winter ist der letzte Zutritt zur Anlage um 15.00 Uhr. Jeder, der von London aus reist, um das Denkmal zu besichtigen, hätte dies sicherlich vorher überprüft, was bedeutet, dass die beiden Männer nach der Abfahrt aus dem Zug 35 Minuten Zeit hatten, auf einen Bus zu warten, ihn zu besteigen und vor Feierabend dorthin gefahren zu werden. Keine Chance, egal ob es offen war oder nicht.

 

Doch was ist mit dem Fall gegen sie? So wie ich ihre Linie "Wir waren nur Touristen" für lächerlich halte, finde ich die Linie "Sie waren tödliche Attentäter" für noch absurder. Nichts über ihre Bewegungen an den beiden fraglichen Tagen deutet darauf hin, dass sie einen Attentatsversuch mit dem tödlichsten Nervenkampfstoff der Welt durchgeführt haben:

 

Erstens kamen sie mit dem gleichen Flugzeug aus Moskau an, nicht von verschiedenen Orten aus, wie man es von Geheimagenten erwarten würde, die ein Attentat durchführen.

 

Zweitens reisten, gingen und blieben sie dann immer zusammen, nicht getrennt, was wiederum im Widerspruch dazu steht, wie wir erwarten würden, dass die an einer solchen Mission beteiligten Personen handeln.

 

Drittens ließen sie anscheinend ihre beiden Flaschen "Novichok" den ganzen Tag über am Samstag in einem schmutzigen Hotel unbewacht, während sie sich auf den Weg nach Salisbury machten.

 

Viertens machten sie am Samstagabend auf sich aufmerksam, indem sie mit einer Prostituierten rumhingen und Dope rauchten (was die Polizei auf den Plan hätte rufen können).

 

Fünftens haben sie sich absolut nicht bemüht, sich vor den Überwachungskameras zu verstecken.

 

Sechstens waren sie bei Tageslicht in Salisbury und sollen ihr Verbrechen mitten am Tag begangen haben.

 

Siebtens, sie haben anscheinend ihre Tat ausgeführt, als die Skripals im Haus und das Auto draußen in der Einfahrt geparkt war (warum nicht den Türgriff des Autos beschmieren?).

 

Achtens, sie haben nach der angeblichen Vergiftung nicht den ersten verfügbaren Zug nach London zurückgenommen, sondern sich anscheinend entschieden, durch die Stadt zu schlendern, nachdem ihre angebliche Tat vollbracht war, Fotos zu machen und in Münzläden zu schauen, zu einer Zeit, als sie – nach den Anschuldigungen gegen sie – durchaus hätten erwarten können, dass eine große Polizeifahndung beginnt.

 

Das mögen viele Dinge sein, aber es ist absolut nicht das Handeln von Spetsnaz ausgebildeten Attentätern. Aber was ist mit den spezifischen Anschuldigungen der Met Police gegen die beiden Männer?

 

Erstens ist anzumerken, dass in der Beschreibung der Polizei, was die Männer am 3. und 4. März in Salisbury taten (die jetzt von ihrer Website verschwunden sind), erstaunlich wenige Details enthalten waren. Es gab tatsächlich mehr Details über ihre Bewegungen in London als in Salisbury.

 

Zweitens sagt die Polizei, dass die beiden Männer am Samstag, den 3. März, in Salisbury waren, um, wie sie es nennen, Aufklärung zu beteiben. Ich finde das lächerlich. Aufklärung worüber? Salisbury? Es gibt Google Maps. Das Haus von Herrn Skripal? Natürlich! Wo sind also die Beweise dafür, dass sie an diesem Tag dorthin gegangen sind, und wenn ja, warum haben sie dann nicht den Türgriff vergiftet, da Herr Skripal damals nicht im Haus war und es viel weniger riskant gewesen wäre, es dann zu tun, als wenn er im Haus gewesen wäre? Außerdem gaben die Männer an, dass sie die meiste Zeit im Bahnhofscafé verbracht haben, eine ziemlich konkrete Behauptung, deren Falschheit man leicht hätte beweisen können.

 

Aber die größte Behauptung der Polizei und aus meiner Sicht die irreführendste von allen, ist diese:

 

"CCTV zeigt sie in der Nähe von Mr. Skripals Haus."

 

Dies wurde vom stellvertretenden stellvertretenden Kommissar Dean Haydon bestätigt, der im BBC Panorama-Programm „Salisbury Nerve Agent Attack: Die Insider-Geschichte“ erklärte:

 

"Was die Videoüberwachung zeigt, sind die beiden Verdächtigen auf dem Weg zur Christie Miller Road. Auf dem Weg zum Haus der Skripals."

 

Oh nein, das tut es nicht. Die erwähnte Überwachungskamera (mit den beiden Männer an der Wilton Road am Sonntag, den 4. März, um 11:58 Uhr) zeigt sie nicht in der Nähe des Hauses von Herrn Skripal, und sie zeigt sie auch nicht auf dem Weg zur Christie Miller Road. Was es tatsächlich zeigt, sind die beiden Männer etwa 500-600 Meter vom Haus von Herrn Skripal entfernt, auf einer völlig anderen Straße, und sie sehen überhaupt nicht so aus, als wären sie daran interessiert, die Straße zu überqueren, um zur Christie Miller Road zu gelangen, entweder über Montgomery Gardens oder Canadian Avenue (ich bin Brendan, einem der Kommentatoren auf dieser Website, sehr dankbar, der eine ausführlichere Erklärung dazu zusammengestellt hat, die Sie hier sehen können:)

 

https://docs.google.com/document/d/e/2PACX-1vTRbRKR1m1x4d0wMcv-hNlT_J3BokpOjPbEG1Hz24KHgs5EeAA66g1yVLq9kW6o1v7seK5cpVqWOKT4/pub

 

Soweit ich weiß, sind sie vielleicht zur Christie Miller Road gegangen, nachdem sie auf der Shell Garage CCTV gesehen wurden. Aber dieses spezielle Stück Filmmaterial von ihnen deutet in keiner Weise darauf hin. Und der Öffentlichkeit das unterzujubeln, ist einfach irreführend und unaufrichtig. In der Tat, wenn dies der beste Beweis ist, den die Polizei gegen das Paar hat, dann ist es schlechter als wackelig und würde keine Jury überzeugen, die noch bei Trost ist.

 

Nun wenn keine Touristen und keine Attentäter, was waren sie dann? Hier ist der Teil dieses Stückes, wo ich mich einer kleinen Spekulation hingeben möchte. Für mich scheint es, dass die beste Erklärung für ihre Handlungen und Bewegungen darin besteht, dass sie Kuriere waren. Dass sie entweder etwas zu Herrn Skripal bringen oder etwas von ihm erhalten sollten, oder vielleicht beides. Ihr Verhaltensmuster entspricht viel mehr einer solchen Mission. Ich kann mir gut vorstellen, dass der russische Geheimdienst zwei Personen, die an einem solchen Projekt beteiligt sind, anweist, sich wie Touristen zu verhalten, zusammenzubleiben, normal auszusehen, Fotos zu machen, sich nicht zu verstecken. Was ich mir nicht vorstellen kann, ist, dass sie zwei Personen, die auf eine Attentatsmission mit einem tödlichen Nervengas geschickt wurden, anweisen, auf diese Weise zu handeln. Das wäre wirklich, wirklich dumm, nicht wahr?

 

5. Die andere Flasche "Novichok".

 

Gemäß der Erklärung der Metropolitan Police (die übrigens immer noch nicht die "richtigen Namen" der beiden Verdächtigen bestätigt hat, wie sie von der dem Atlantikrat angeschlossenen Organisation Bellingcat entdeckt wurden), brachten Petrov und Boshirov zwei Flaschen "Novichok" mit ins Flugzeug, ließen diese beiden Flaschen "Novichok" am Samstag, den 4. März, in ihrem Hotelzimmer zurück, während sie nach Salisbury und zurück reisten, hatte diese beiden Flaschen "Novichok" in ihrem Hotelzimmer, als sie Dope rauchten und die Dienste einer Prostituierten in Anspruch nahmen, nahm diese beiden Flaschen "Novichok" am Sonntag, den 4. März, in einem Zug mit, benutzten eine dieser Flaschen "Novichok", um die ölige Substanz auf Herrn Skripals Türgriff zu sprühen. Und was dann? Sie marschierten auf die andere Seite von Salisbury, ließen die andere Flasche "Novichok" – jene, die sie nicht benutzt hatten – in einem Abfalleimer zurück und nahmen entweder die, die sie in ihrer Tasche benutzt hatten, mit zurück nach Moskau oder legten sie woanders ab.

 

Komm schon, sagst du, die Polizei hat so etwas nie gesagt.

 

Haben sie auch nicht. Aber das ist die unausweichliche Schlussfolgerung ihrer Argumentation. Sie sprechen nie über die "andere" Flasche, weil es unangenehm ist, dies zu tun. Irgendwie vermasselt das die Sache. Und doch, nach ihrer eigenen Argumentation, muss es eine weitere Flasche gegeben haben. Wie das sein kann? Weil in einem seiner Interviews Charlie Rowley ausdrücklich sagte, dass die Schachtel, die er fand, eine Zellophanverpackung hatte, die er aufschneiden musste. Das bedeutet, dass es nicht die Flasche gewesen sein kann, die Petrov und Boshirov angeblich am Türgriff der Christie Miller Road 47 benutzt haben sollen, oder? Sie können die Flasche nicht auseinander genommen haben, sie zurück in ihre Schachtel gelegt, in Zellophan verpackt und dann in einen Abfalleimer auf der anderen Seite der Stadt geworfen haben, oder? Hast du bemerkt, dass eine Zellophanverpackungsmaschine aus ihrem Rucksack ragte? Nein, ich auch nicht.

 

Also, was denkt die Polizei? Kann sie uns erklären, warum zwei Männer, die offenbar auf einer Mission waren, um Herrn Skripal am Türgriff seines Hauses zu töten, zwei Flaschen mitgebracht haben (zumal sie uns sagen, dass in einer Flasche genug war, um Tausende von Menschen zu töten)? Können sie erklären, warum sie nach der Verwendung einer der Flaschen dann auf die andere Seite der Stadt gingen und die frische, ungeöffnete Flasche Novichok in einen Behälter geworfen haben? Und können sie erklären, ob sie denken, dass die Männer die geöffnete Flasche mit nach Moskau genommen haben oder diese auch in Salisbury gelassen haben? Ich bezweifle sehr, dass die Polizei diese Dinge erklären kann, oder dass die britischen Medien sie jemals dazu fragen werden.

 

Und so müssen wir anscheinend mit der Erklärung zufrieden sein – die sich aus den Behauptungen der Polizei ergibt – dass die Männer unerklärlicherweise eine ungeöffnete Flasche "Novichok" in einen Behälter geworfen haben, in Zellophanverpackung, und wer weiß was mit der anderen gemacht haben.

 

Oh, und noch etwas, das mich stört: Können sie uns sagen, ob sie jemals die Handschuhe gefunden haben, die die beiden Männer benutzt haben, als sie angeblich ihre Tat begangen haben? Ich meine, sie haben Handschuhe benutzt, nicht wahr? Das müssen sie getan haben. Nun, wären diese nicht irgendwo in einem Busch in der Nähe von Mr. Skripals Haus deponiert worden? Es ist unwahrscheinlich, dass sie riskieren würden, diese potenziell mit Nervengift verseuchten Gegenstände wieder in ihren Rucksack zu stecken. Also, wo sind die Handschuhe und wo ist die andere Flasche? Oder ist das jene Sorte von Menschen, die wissen, was wirklich passiert ist, um uns zu sagen, wie das, was nicht passiert ist, geschehen ist?

 

6. Die Entlein plätschern immer noch rum, Schwänzchen in die Höh' (und die Jungs sind auch okay).

 

Ich habe das Entenfüttern oben erwähnt, und ich möchte hier betonen, wie wichtig es für den ganzen Fall ist. Die Metropolitan Police behauptet, dass Herr Skripal und Yulia durch Berühren des Griffs seiner Haustür mit "Novichok" verseucht wurden. Dies wäre irgendwann gegen 13:30 Uhr geschehen, kurz bevor sein Auto auf der Überwachungskamera in der India Avenue and Devizes Road gesehen wurde, die zum Salisbury City Centre fuhr.

 

Laut dem offiziellen Zeitablauf (der jetzt bequemerweise von der Website der Polizei verschwunden ist) sollen sie das Auto im obersten Stockwerk des Sainsbury's Parkhauses um 13:40 Uhr geparkt haben:

 

"Irgendwann danach gehen sie in das Bishops Mill Pub im Stadtzentrum."

 

Irgendwann danach? Etwas schwammig, nicht wahr? Ja, das ist es, und das kann daran liegen, dass etwas fehlt. Nachdem er sein Auto geparkt hatte, gingen Herr Skripal und seine Tochter nicht in die Kneipe oder ins Restaurant, sondern machten einen kleinen Umweg über The Maltings (Anm.d.Ü,; das Einkaufszentrum) zum Avon Playground, wo sie eine Weile Enten fütterten.

 

Wie ich in Punkt 3 erwähnt habe, wurde dieser Vorfall zuerst am 25. März und dann am 28. März in der Sun gemeldet. In diesen Berichten wurde festgestellt, dass Herr Skripal während der Entenfütterung sein Brot mit einigen einheimischen Jungen teilte, wobei einer von ihnen sogar ein Stück aß. Der Zweck dieser Artikel war es, deutlich zu zeigen, wie hartherzig die Menschen hinter der Vergiftung waren, da es zur Vergiftung dieser Jungen hätte führen können. Aber weil keiner der Jungen im Geringsten krank wurde, ist das, was diese Artikel tatsächlich zeigten, etwas ganz anderes.

 

Als ich diese Stücke zum ersten Mal las, ging ich davon aus, dass sich der Vorfall ereignet hatte, nachdem die Skripals das Zizzis verlassen hatten, und dass sie vielleicht sogar etwas Knoblauchbrot aus dem Restaurant mitgenommen hätten. Ein Elternteil eines der Jungen bestätigte mir jedoch, dass ihnen eine "echte" Videoüberwachung des Vorfalls gezeigt worden war und dass der Zeitstempel auf dem Material 13:45 Uhr war. Mit anderen Worten, dieses Ereignis war vor dem Besuch von Zizzis oder The Mill.

 

Das ist sehr wichtig. Der Tisch im Zizzis wurde weggebracht, um zerstört zu werden (Beweisvernichtung?), anscheinend, weil er mit Nervengas verunreinigt war (obwohl es dem Paar irgendwie gelang, durch die Tür hineinzugehen, ohne sie zu verunreinigen). Und doch nahm Herr Skripal vorher Brotstücke in die Hand, fütterte Enten mit einigen davon und gab andere Stücke an eine Gruppe kleiner Jungen, von denen einer ein Stück aß, aber keine negativen Auswirkungen hatte.

 

Drei einfache Fragen:

 

1. Wenn Herr Skirpal so verseucht war, dass der Tisch im Zizzis zerstört werden musste, warum wurde dann keiner dieser Jungen vergiftet, insbesondere derjenige, der das Brot gegessen hat, da das Entenfüttern vor dem Besuch des Restaurants stattfand?

 

2. Warum fehlt dieser Vorfall in der Zeitachse der Metropolitan Police, obwohl sie wissen, dass es passiert ist und wann er passiert ist?

 

3. Warum haben die Medienorganisationen, die darüber berichtet haben, dies nicht weiterverfolgt, zumal es mehr als zwei Wochen nach dem Vorfall gedauert hat, bis die Polizei die Eltern der Jungen informiert hat?

 

Allein der Vorfall mit den Enten wirft große Zweifel auf die Vorstellung, dass die Hand von Herrn Skripal vor 13:45 Uhr mit "Novichok" verunreinigt war. Als solches stellt es die gesamte offizielle Erzählung in Frage. Vielleicht ist es deshalb, zusammen mit vielen anderen Ereignissen, im Memory Hole verschwunden.

 

7. Es ist die falsche Zeitachse.

 

Ich erwähnte oben die Zeitachse der Ereignisse in Salisbury an diesem Tag. Es gibt hier eine einfache Faustregel, und zwar: Wenn Ermittler die Zeitleiste nicht richtig hinbekommen, dann hat man jedes Recht zu zweifeln, dass sie andere Dinge richtig gemacht haben. Wenn Sie in einer Jury sitzen würden und die Verteidiger Ihnen zeigen konnten, dass die Polizei nicht nur wichtige Teile der Zeitlinie vermasselt, sondern tatsächlich die Reihenfolge der Ereignisse falsch eingeschätzt hat, würden Sie wahrscheinlich nicht verurteilen, oder? Tatsächlich hätten Sie die Pflicht, nicht zu verurteilen, da die Fehlerhäufigkeit der Untersuchung einen mit begründeten Zweifeln über die Strafsache zurücklassen würde.

 

Es gibt vier grundlegende Probleme mit der Zeitlinie der Polizei. Betrachten wir sie in aufsteigender Reihenfolge der Wichtigkeit.

 

Das Erste ist, dass einige ihrer Timings einfach falsch und – offen gesagt – ziemlich albern sind. Zum Beispiel, nach der Bildunterschrift der Polizei zu den Bildern der beiden Männer, die zum Flughafen Gatwick kamen, sind sie um 15 Uhr eingereist. Dies ist jedoch unmöglich, da das Flugzeug, in dem sie sich befanden, erst gegen 16 Uhr gelandet ist.

 

Die Zweite ist, dass einige ihrer Timings unerklärlich vage sind. So wurde beispielsweise in den Zeitplänen, die sie am 13. und 17. März veröffentlicht haben (nicht mehr auf ihrer Website), Folgendes zum Auto von Herrn Skripal am Morgen des Sonntags, den 4. März, festgestellt:

 

Sonntag, 4. März, 09:15: Sergeis Auto wird im Bereich der London Road, Churchill Way North und Wilton Road gesehen.

 

Also war es an drei Orten gleichzeitig? Warum konnten sie nicht genauer sein, da die CCTV-Kameras alle Zeitstempel haben?

 

Ich glaube, es gab einen Grund dafür, und wieder einmal gibt es wenig Vertrauen in die Untersuchung. Zum Zeitpunkt, als die ersten Zeitpläne veröffentlicht wurden, rief die Polizei an diesem Morgen zu Informationen über den Aufenthaltsort der Skripals auf. Der Eindruck war, dass die Skripals gegen 9:15 Uhr zum Friedhof fuhren und dann den größten Teil des Morgens unterwegs waren, aber ihr Aufenthaltsort war unbekannt.

 

Wenn man jedoch den Zeitplan sorgfältig liest – und diese Reihenfolge wurde auch vom stellvertretenden Kommissar Neil Basu mündlich bestätigt – und wenn man dies mit ein wenig Ortskenntnis verbindet, ergibt sich ein ganz anderes Bild. Sowohl in der Erklärung von Herrn Basu als auch in der Zeitachse war die Reihenfolge wie folgt: London Road, Churchill Way, Wilton Road. Aber das ist keine Reise vom Haus zum Friedhof, sondern das Gegenteil: vom Friedhof zum Haus.

 

Mit anderen Worten, die Skripals fuhren nicht um 9:15 Uhr oder so ungefähr zum Friedhof; sie kamen damals tatsächlich vom Friedhof nach Hause zurück. Aber wenn das der Fall ist – und das wird von der Straßenreihenfolge der Polizei stark angedeutet – warum haben sie dann um Informationen darüber gebeten, was die beiden an diesem Morgen gemacht haben? Ich behaupte, dass die ganze Zeit bekannt war, dass sie ab etwa 9:15 Uhr im Haus waren, aber der Grund dafür, dass es nicht geklärt wurde, ist, dass es ein gewisses Problem in Bezug auf die Anschuldigungen gegen Petrov und Boshirov darstellte. Wenn diese Behauptungen wahr wären, wären die Skripals zu dieser Zeit zu Hause gewesen, mit dem Auto in der Auffahrt. Wenn es absurd erscheint, dass die Ermordung am helllichten Tag durchgeführt wird, dann ist es dieses Szenario umso mehr.

 

Das dritte Problem mit der Zeitleiste ist eines, das ich oben erwähnt habe – die fehlende Entenfütterung – und so gibt es keine Notwendigkeit, diese Details hier zu wiederholen.

 

Der letzte Fehler in der Zeitachse, und meiner Meinung nach der gravierendste von allen, ist die Reihenfolge der Ereignisse beim Besuch der Skripals im Restaurant Zizzis und im The Mill Pub. Wie bereits erwähnt, sind sich alle frühen Medienberichte, die nach Befragung von Zeugen zusammengestellt wurden, einig, dass die Skripals zuerst das Restaurant besuchten und dann in die Kneipe gingen. Hier ist eine Auswahl dieser Berichte:

 

"Sergei Skripal ging mit seiner Tochter um 15 Uhr ins The Mill in Salisbury auf einen Drink, nachdem er im italienischen Restaurant von Zizzi gegessen hatte. In der Kneipe bestellten sie zwei Gläser Wein, bevor Herr Skripal die Toilette aufsuchte. Der Zeuge, der nicht genannt werden wollte, sagte, dass er bei seiner Rückkehr so aussah, als wäre er betrunken. Er sagte, Herr Skripal und seine Tochter Yulia gingen dann sofort, ohne ihre Getränke auszutrinken."

https://www.pressreader.com/uk/daily-mail/20180310/281625305816856

 

"Es ist nicht klar, wann die Skripals vergiftet wurden, nachdem sie zwischen 14 und 15 Uhr eine Filiale der italienischen Restaurantkette Zizzi verlassen hatten. Nachdem sie das Restaurant verlassen haben, wird angenommen, dass sie in eine nahegelegene Kneipe namens The Mill gegangen sind. Sie wurden dann gesehen, wie sie durch ein Einkaufszentrum gingen und kurz nach 16 Uhr auf einer Bank mit Blick auf den Avon gefunden wurden."

http://www.dailymail.co.uk/news/article-5473177/Woman-40s-taken-hospital.html

 

"Die Skripals hatten am Sonntag in der italienischen Restaurantkette Zizzi im Zentrum von Salisbury zu Mittag gegessen. Es wird angenommen, dass sie zwischen 14 und 15 Uhr gegangen sind und in eine nahegelegene Kneipe namens The Mill gegangen sind, bevor sie später auf einer Bank mit Blick auf den Avon gefunden wurden."

https://www.standard.co.uk/news/uk/emergency-services-called-to-building-next-to-zizzi-restaurant-at-centre-of-russian-spy-poison-plot-a3784031.html

 

"Ein Zeuge erzählte Detektiven, dass er einen Mann mit einer schwarzen Maske sah, der seine Nase und seinen Mund bedeckte und sich gegen 15 Uhr am vergangenen Sonntag verdächtig verhielt. Damals glaubte man, dass Herr Skripal und Yulia im Mill Pub ein paar Meter entfernt waren."

http://www.dailymail.co.uk/news/article-5486163/Fears-Russian-spy-poisoned-bouquet-flowers.html

 

"Zeugen haben gesagt, dass sie nach dem Essen in Zizzi's Restaurant in das Mill Pub gingen, wo Herr Skripal wacklig auf den Beinen erschien, wie "betrunken", obwohl er nur ein einziges Glas Weißwein bestellt hatte, was auf die Wirkung des Nervengiftes hindeutet."

https://www.telegraph.co.uk/news/2018/03/10/poisoned-police-officer-not-hero-just-job/

 

"Die Beamten haben gestern die Überwachungskameras aus dem Inneren des Mill Pub mitgenommen. Sie waren nach einem Essen in einem Zizzi-Restaurant in das The Mill Pub gegangen."

https://www.thesun.co.uk/news/5742937/cops-hunt-blonde-woman-seen-on-cctv-20-mins-before-ex-russian-spy-spy-sergei-skripal-and-daughter-yulia-were-poisoned/

 

"Steve Cooper, der am vergangenen Sonntagnachmittag mit seiner Frau und seinem Hund für ein paar Stunden im Mill Pub war, sagte der BBC, er sei empört. Einige seiner Freunde, die zur gleichen Zeit in der Kneipe waren und Herrn Skripal auf die Toilette gehen sahen, konnten sich nicht erinnern, was sie an diesem Tag getragen hatten. https://www.bbc.com/news/uk-43362673

 

Wann war Herr Cooper im Mill Pub? Hier ist, was er in einem Interview mit ITV sagte:

 

"Wir saßen gegen 15.00 Uhr genau auf der Bank und zogen dann ins Mill Pub und fuhren um 16.45 Uhr los, wo wir den Rettungshubschrauber sahen.""

https://www.facebook.com/itvnewsmeridian/videos/1699234906804241/

 

"Herr Skripal und seine Tochter Yulia sollen am 4. März ab 13:30 Uhr GMT im Stadtzentrum von Salisbury gewesen sein. Ein Zeuge sagte der BBC, dass er das Paar im Restaurant Zizzi gegen 14:00 Uhr GMT gesehen habe."

http://web.archive.org/web/20180309174732/http://www.bbc.co.uk/news/uk-43315636

 

Es gab noch andere Berichte, aber ich hoffe, ihr versteht das. Zizzis zuerst, ab etwa 14 Uhr; das Mill Pub danach.

 

Und doch hat die Timeline, die am 13. März von der Polizei veröffentlicht und am 17. aktualisiert wurde (nicht mehr auf ihrer Website verfügbar), aus irgendeinem unerklärlichen Grund diese Reihenfolge umgekehrt. Hier ist, was dort stand:

 

13:40 Uhr: Sergei und Yulia kommen in Sainsburys oberem Parkplatz beim Maltings (dem Einkaufszentrum) an. Einige Zeit später gehen sie in das Bishops Mill Pub im Stadtzentrum.

 

14.20 Uhr: Sie speisen im Restaurant Zizzi.

 

15:35 Uhr: Sie verlassen das Restaurant Zizzi.

 

Auf welcher Grundlage wurden die Aussagen der Zeugen verworfen? Welche Beweise hat die Polizei, dass diese Zeugen falsch lagen?

 

Das ist sehr ernstes Zeug. Eine Untersuchung, die nicht nur die Aussagen mehrerer Zeugen ignoriert, sondern ohne Erklärung eine offizielle Version der Realität liefert, die völlig im Widerspruch zu dem steht, was diese Mitglieder der Öffentlichkeit in aller Ehrlichkeit erklärt haben, ist.... oh, wie sollen wir es nennen? Orwellisch? Ja, Orwellisch wird es tun, denn in den Dystopien dieses großen Mannes hat das offizielle Reich immer recht – auch wenn es falsch liegt und die Realität verzerrt und verwirft.

 

Ganz einfach, wenn die Ermittler bereit sind, wichtige Ereignisse aus dem Zeitplan herauszulassen und die Realität in anderen Dingen zu vernachlässigen, so wie es hier geschehen ist, haben vernünftige Menschen nicht nur das Recht, ihre Schlussfolgerungen zu bezweifeln, sondern ich würde sagen, sie haben eine Pflicht. Alles andere ist, jene Zukunft hereinzulassen, die Orwell uns fürchten gelehrt hat.

 

8. Der unmögliche Türgriff

 

Die Theorie, dass Herr Skripal und seine Tochter an der Klinke seiner Haustür vergiftet wurden, ist unmöglich. Ich benutze dieses Wort nicht leichtfertig, und ich benutze es auch nicht wegen meiner eigenen Fantasie. Vielmehr tue ich es, weil sich die offizielle Version der Ereignisse, die versucht, den Türgriff als Ort der Vergiftung zu etablieren, tatsächlich widerlegen lässt.

 

Vieles von dem, was ich gleich sagen werde, ist eine Zusammenfassung dessen, was ich hier früher ausführlicher dargelegt habe:

https://www.theblogmire.com/as-dead-as-a-doornail-handle/

 

Aber die grundlegenden Punkte sind wie folgt:

 

Im BBC Programm „Panorama: Salisbury Nerve Agent Attack: The Inside Story“ wurde viel über die Toxizität der Substanz berichtet, die "Novichok" genannt wird, und die winzige Menge, die benötigt wird, um eine Person zu töten, die mit ihr in Kontakt kommt (als Nebenbemerkung, wenn auch eine wichtige: Es gibt tatsächlich keine Substanz namens "Novichok". Dies ist lediglich der Name, den die westlichen Regierungen für die Gruppe von Chemikalien verwenden, die die Sowjetunion bereits in den 1970er und 80er Jahren zu erzeugen versuchte. Der Grund dafür ist, dass weder die britische Regierung noch Porton Down meines Wissens jemals offiziell die Substanz benannt haben, von der sie sagen, dass sie verwendet wurde. Stattdessen beziehen sie sich immer wieder auf "Novichok", das als Definition so breit und locker ist, wie sie es sich wünschen). Hier sind die im Programm gemachten Angaben:

 

"Es ist sehr einzigartig in seiner Fähigkeit, Individuen in ziemlich niedrigen Konzentrationen zu vergiften." – Porton Down Professor Tim spricht über Novichok.

 

"Die Russen nannten es Novichok. Es wurde angenommen, dass es 10x giftiger ist als jedes Nervengas, das vorher oder später entwickelt wurde." – Jane Corbin.

 

"Um eine Person zu töten, benötigen Sie nur 1mg. Um sicher zu sein, 2mg." – Vil Mirzyanov, der am Projekt Foliant arbeitete.

 

"Die Russen haben Novichok für das Schlachtfeld erfunden. Die kleinste Dosis kann tödlich sein." – Jane Corbin.

 

"Es ist schwer zu sagen, wissen Sie, vielleicht Tausende" – der Stellvertretende Kommissar Dean Haydon auf die Frage, wie viele Menschen durch die Substanz in der Flasche hätten getötet werden können.

 

Diese Sendung, die von der Polizei eindeutig unterstützt wurde, da es Leute wie den stellvertretenden Kommissar Dean Haydon präsentierte, wollte, dass seine Zuschauer drei Dinge über "Novichok" wissen: Dass es außerordentlich tödlich ist; dass eine Dosis von nur 2 mg ausreicht, um bei einer Person einen sicheren Tod zu erzeugen; und dass die beiden Verdächtigen genug von der Substanz in ihren beiden Flaschen hatten, um tausende Menschen zu töten.

 

Aber das Problem dabei ist natürlich, dass die Menschen, die angeblich am Türgriff verseucht wurden, nicht gestorben sind. Tatsächlich starben sie nicht nur nicht, sondern verbrachten die nächsten Stunden damit, Enten zu füttern, eine Mahlzeit zu essen und einen Drink zu nehmen.

 

Um diesen speziellen Kreis zu quadrieren, bat die BBC Herrn Mirzyanov, sein Bestes zu geben. Hier war seine Erklärung:

 

"Vielleicht war die Dosis nicht hoch genug. Salisbury war regnerisch und schwül. Novichok bricht unter feuchten Bedingungen zusammen und reduziert seine Toxizität. Es ist die Achillesferse von Novichok."

 

Der erste Teil seiner Antwort ist offensichtlicher Unsinn. Dies ist die gleiche Person, die im selben Programm behauptet hat, dass nur 2 mg "Novichok" ausreichen, um sicher zu sein, eine Person zu töten. Und da Herr Skripal angeblich eine Reihe von Orten in der Nähe von Salisbury verseucht hat, einschließlich des Tisches im Zizzis, der offensichtlich zerstört werden musste, können wir sicher sein, dass, wenn er am Türgriff verseucht worden wäre, wie es die offizielle Linie vorsieht, die Dosis weit über 2 mg liegen musste.

 

Also müssen es dann die feuchten Bedingungen gewesen sein? Äh nein. Das ist nicht möglich. Warum? Nun, ich könnte darauf hinweisen, dass das "Novichok" maximal 80 Minuten lang (zwischen 12:10 und 13:30 Uhr) am Türgriff gewesen wäre, und dass während dieser Zeit das Wetter gut war. Das Einzige, womit es in Berührung gekommen wäre, wäre also die Luft gewesen, und es scheint kaum erwähnenswert, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Nervengift, das anscheinend für das Schlachtfeld entwickelt wurde, sich so schnell verschlechtern würde. Und wenn ja, wie wahrscheinlich ist es, dass die gewählte Methode des Attentats darin bestanden hätte, eine solche Substanz auf einen freiliegenden Türgriff in einem Land zu sprühen, das bekanntlich feucht ist?

 

Aber es gibt etwas viel Wesentlicheres als das. Etwas, das, wie gesagt, die Behauptung unmöglich macht. Es ist das: Nach Angaben der Organisation zur Verhütung chemischer Waffen (OPCW) in einer Erklärung vom 4. Mai:

 

"Die vom Technical Assistance Visit Team der OPCW gesammelten Proben kamen zu dem Schluss, dass die gefundene chemische Substanz von hoher Reinheit, persistent und wetterbeständig ist."

 

So gibt die BBC, unterstützt durch den Beamtenapparat, eine Erklärung ab, warum die Skripals nicht gestorben sind. Nämlich dass die Substanz, von der 2mg ausreichen, um jemanden sicher zu töten, in nur 80 Minuten so sehr abgebaut wurde, aufgrund der feuchten Bedingungen, dass eine Dosis von weit über 2mg nicht ausreicht, um sie zu töten. Aber die OPCW kommt, über 25.000 Minuten später (am 22. März), und was sie anscheinend fanden, war die gleiche Substanz, aber in einem Zustand hoher Reinheit und völlig unbeeinflusst von den Wetterbedingungen.

 

Sehen Sie jetzt, wie unmöglich das ist? Die Dosis war nicht zu niedrig. Herr Mirzyanov sagt uns, dass nur 2 mg der Substanz mit Sicherheit tödlich wären. Und sie kann durch das Wetter nicht abgebaut worden sein, denn die OPCW fand eine Substanz, die durch das Wetter nicht abgebaut worden war.

 

Es gibt keine Möglichkeit, diesen Kreis zu quadrieren. Keine Möglichkeit, aus 2 + 2 = 5 zu machen, egal wie sehr man es versucht. Es ist unmöglich. Lassen Sie mich noch einmal sagen, dass es unmöglich ist. Ich möchte es noch einmal wiederholen, nur um sicherzustellen, dass das rüberkommt: Die Vorstellung, dass Sergei und Yulia Skripal durch "Novichok" am Griff seiner Haustür vergiftet wurden, ist UNMÖGLICH.

 

9. Das Schweigen der Skripals

 

Von Yulia Skripal hat man mehrmals gehört. Es gab Aussagen in ihrem Namen, es gab das "Interview", das sie mit Reuters führte, und es gab die Anrufe, die sie mit ihrer Cousine Viktoria machte. Aber all das hörte Ende Juli auf, und in dem letzten bekannten Kontakt, den sie mit ihrem damaligen Cousin hatte, entschuldigte sie sich dafür, dass sie sie zuvor beschuldigt hatte, ihre Pläne für die Rückkehr nach Russland vermasselt zu haben, und sagte, dass sie jetzt Zugang zum Internet habe und nun alles verstanden habe.

 

Halte hier einfach einen Moment inne und denk nach. Yulia Skripal will nach Russland zurückkehren? An jenen Ort, an dem die Leute an der Regierung sind, die den Angriff auf ihren Vater angeordnet haben? Versteht sie nicht, was die getan haben und was sie ihr wieder antun könnten, wenn sie zurückkehren würde?

 

Eine meiner Behauptungen ist eigentlich, dass sie bis Juli keine Ahnung davon hatte, was die britische Regierung und die Metropolitan Police öffentlich über den Fall gesagt haben. Ihr könnt hier einen ausführlicheren Artikel darüber lesen, warum das so ist.

http://www.theblogmire.com/if-yulia-skripal-cant-be-prevailed-upon-to-believe-the-british-governments-claims-why-should-anyone-else/

 

Es genügt zu sagen, dass der einzige Weg, ihr Geschrei bei ihrer Cousine Anfang Juli zu verstehen, der ist, dass sie ihre Chancen, nach Moskau zurückzukehren, durch Fernseh-Talkshows verpfuscht hat, und ihre anschließende Entschuldigung später im Juli zusammen mit dem Kommentar, dass sie das Internet gesehen und nun alles verstanden hat, darin besteht, dass sie nicht wirklich wusste, was vorher in der Öffentlichkeit gesagt wurde. Denkt darüber nach: Wenn die britischen Behörden ihr gesagt hätten, dass sie und ihr Vater vom russischen Staat vergiftet worden seien und dass dies zu einem riesigen internationalen Aufschrei geführt habe, könne sie kaum nach Russland zurückkehren wollen, und sie könne kaum gedacht haben, dass ihre Cousine der Grund sei, warum sie nicht zurückkehren könne.

 

Wie auch immer, da man von Yulia nichts gesehen oder gehört hat, seit sie "Internet bekommen hat", und da sie bei vielen Gelegenheiten den Wunsch geäußert hat, nach Hause zurückzukehren, fürchte ich, dass es vernünftig ist, zu dem Schluss zu kommen, dass sie keine freie Person ist. Bis wir etwas anderes hören.

 

Aber was ist mit Sergei? Hier haben wir etwas noch Interessanteres und Offensichtlicheres. Wann hat man Sergei das letzte Mal gesehen? Wann hast du ihn das letzte Mal gehört? Wann hat man das letzte Mal eine Erklärung gelesen, die in seinem Namen veröffentlicht wurde? Die Antwort auf alle drei Fragen ist, dass du es nichts gehört hast. Er wurde seit dem 4. März zu keinem Zeitpunkt mehr gesehen, von niemandem gehört und auch nicht einmal wurde eine Erklärung in seinem Namen abgegeben.

 

Ist das nicht ein bisschen seltsam? Yulia durfte sprechen. Sie durfte Reuters bereits im Mai eine vorbereitete Erklärung vorlesen. Aber kein Pieps von Sergei. Warum nicht?

 

Ein großer Hinweis könnte vom BBC-Reporter Mark Urban kommen. In seinem Buch behauptete er, dass Herr Skripal zunächst nur unwillig akzeptierte, dass die russische Regierung hinter der Vergiftung steckt. Er kam nie dazu, uns zu sagen, ob Herr Skripal es schließlich akzeptiert hat, aber ich vermute nicht. Denn hättet er es getan, bin ich mir ziemlich sicher, dass die Behörden ihn vor die Kameras geholt hätten, um auszusagen, was mit ihm passiert ist, und im Wesentlichen die offizielle Geschichte zu bestätigen. Aber bisher hat er geschwiegen.

 

Aber viel bedrohlicher ist, dass er seit dem 4. März keinen Kontakt mehr zu seiner kranken Mutter hatte. Wir sprechen von einem Mann, der anscheinend die Gewohnheit hatte, einmal pro Woche mit ihr zu sprechen, und doch hat er seit März 2018, so seine Nichte Viktoria, seine Mutter nicht einmal kontaktiert. Warum ist das so? Wenn das mit Herrn Skripal passiert ist, was die britischen Behörden behaupten, welchen möglichen Grund könnte es geben, dass er keinen Kontakt zu seiner Mutter hat? Es liegt nicht daran, dass seine Gesundheit es nicht zulässt. In einem Anruf an ihre Cousine im Juli erklärte Yulia, dass seine Stimme zwar zu schwach sei, um am Telefon zu sprechen, dies aber in wenigen Tagen möglich sei. Und doch gibt es seit damals nichts mehr. Stille.

 

An sich beweist das natürlich nichts. Aber es steht nicht für sich allein. Man muss es im Lichte der anderen oben genannten Punkte sehen. Wenn wir es mit all diesen Seltsamkeiten, Anomalien und Unmöglichkeiten zusammensetzen, fürchte ich, dass es verdächtig aussieht, als ob der Grund, warum Herr Skripal nicht mit seiner Mutter gesprochen hat, darin besteht, dass er es nicht darf. Wie bei Yulia ist es sinnvoll, zu dem Schluss zu kommen, dass sein Schweigen kein freiwilliges Schweigen ist, bis anderes bewiesen wird.

 

10. Die tödliche Substanz, die mit Babytüchern behandelt werden kann.

 

Die gesamte Literatur vor 2018 über die Nervenwirkstoffe "Novichok" lässt keinen Zweifel an ihrer Toxizität aufkommen. Zum Beispiel:

 

"1982 begannen die Sowjets ein geheimes Chemiewaffen-Entwicklungsprogramm mit dem Codenamen Foliant. Das Programm hatte das offensichtliche Ziel, neue binäre Nervenkampfstoffe zu entwickeln. Novichok wurde als neues Gift beschrieben und es ist sehr schwierig, die Vergiftung zu behandeln (praktisch unmöglich; die Toxizität war etwa zehnmal höher als bei VX)".

 

Wir haben sogar die Aussage eines der Schöpfer der Substanz, Wladimir Uglev (der übrigens kein Freund der derzeitigen russischen Regierung ist), der den folgenden Bericht über das abgab, was geschah, nachdem er eine winzige Menge dieses Mittels auf die Hand bekommen hatte:

 

"Ich habe meine Hände mit Schwefelsäure gespült und sie dann unter Leitungswasser gehalten", sagte er und fügte hinzu, dass dies der einzige Weg zum Überleben gewesen sei. Ein weiterer Forscher, der 1987 verseucht wurde, starb fünf Jahre später an mehreren Krankheiten."

 

Der einzige Weg zu überleben ist also, so drastische Maßnahmen zu ergreifen, wie die Hände mit Schwefelsäure zu spülen?

 

Nun, erinnert euch an den Bericht vom 4. Mai, in welchem die OPCW sagte, dass die Substanz, die sie am Türgriff des Hauses von Herrn Skripal gefunden hat, anscheinend die gleiche Substanz war, die Herr Uglev auf die Finger bekam, von "hoher Reinheit" war. Als Herr Uglev sie auf die Finger bekam, wusste er, dass er nur Sekunden oder höchstens Minuten Zeit hatte, sie abzuwaschen – mit Säure – sonst drohte ihm der sichere Tod. Und doch, als Sergei und Yulia Skripal anscheinend die gleiche Substanz auf ihre Hände bekommen hatten, passierte ihnen stundenlang nichts und sie gingen zum Entenfüttern, Essen und Trinken.

 

Kann eine vernünftige Person wirklich glauben, dass die Substanz, die Herr Uglev beschreibt, die gleiche ist, die anscheinend die Skripals betroffen hat? Ich glaube nicht. Und doch ist es das, was diejenigen, die den Fall untersuchen, wollen, dass du es glaubst. Dies ist jedoch merkwürdig, da der Rat von Public Health England an die Einwohner von Salisbury im März dieses Jahres das Spiel verriet, dass es überhaupt nicht die gleiche Substanz war:

 

"Wischen Sie persönliche Gegenstände wie Telefone, Handtaschen und andere elektronische Geräte mit Reinigungsmitteln oder Babywischtüchern ab und entsorgen Sie die Tücher im Abfalleimer (normale Hausmüllentsorgung)... Bitte waschen Sie Ihre Hände nach der Reinigung gründlich mit Seife und Wasser."

 

Die Substanz, von der einer ihrer Schöpfer sagt, dass sie sehr schnell mit Schwefelsäure abgewaschen werden musste, und von der ein anderer ihrer Schöpfer (Vil Mirzyanov) uns sagt, dass 2 mg ausreichen, um zu einem sicheren Tod zu führen, kann mit Babytüchern behandelt werden?

 

Tut mir leid, aber das ist einfach verrückt. Stellt euch vor, man geht zurück in die Zeit vor März 2018 und hört eine Ankündigung, dass die Streitkräfte durch die Lieferung von Babyfeuchttüchern vor möglichen Nervengasangriffen geschützt werden. Was hättest du gedacht? Du hättest gedacht, dass jemand irgendwo nicht mehr richtig tickt, oder? Und du hättest Recht gehabt. Womit auch immer diejenigen, die am 4. März dieses Jahres im Krankenhaus waren, vergiftet wurden, es kann nicht die gleiche Substanz gewesen sein, die Herr Uglev beschreibt, oder? Und doch sagt die offizielle Erzählung, dass es das war. Zieh deine eigenen Schlüsse.

 

Fazit

 

Ihr werdet oben bemerkt haben, dass ich nicht versucht habe, eine Theorie dessen vorzubringen, was am 4. März 2018 passiert ist. Der Grund dafür ist, dass ich es einfach nicht weiß, und obwohl ich bestimmte spekulative Ideen habe, weiß ich nicht annähernd genug, um sicher zu sein und sie aufzuschreiben.

 

Was ich getan habe, ist, die Behauptungen der Behörden einfach so zu nehmen und sie jener Art von Kontrolle zu unterwerfen, von der ich gehofft hätte, dass unsere so genannte freie Presse das tun würde. Und ich glaube, wenn ein Licht auf diese Behauptungen scheint, ist die unausweichliche Schlussfolgerung, dass sie als mangelhaft empfunden werden. Sie sind voller Löcher, sie summieren sich nicht, und trotz vieler Versuche können sie nicht sinnvoll gemacht werden.

 

Als ich diesen Artikel zu Ende schrieb, wurde noch eine weitere Runde Unsinn in Umlauf gebracht; diesmal die Nachricht, dass das Dach der 47 Christie Miller Road (einschließlich des Daches des Arbeitszimmers) abgenommen und ersetzt werden soll. Denken Sie daran, wir sprechen von einer Substanz, die mit Babytüchern gereinigt werden kann. Denken Sie daran, dass es sich um eine Substanz handelt, die anscheinend nach 80 Minuten Lufteinwirkung zerfällt. Aber 11 Monate später ist es wieder so tödlich, dass ein ganzes Dach ersetzt werden muss!

 

Natürlich machen sich die Medien nicht die Mühe, die offensichtlichen Fragen zu dieser Aktion zu stellen, wie zum Beispiel:

 

Wie genau könnte der Dachstuhl verunreinigt worden sein?

 

Wer hätte ihn kontaminieren können? Sergeant Bailey?

 

Aber warum sollte er auf dem Dachboden gewesen sein?

 

Warum wird die Decke / das Dach im Zizzis nicht ersetzt?

 

Warum wurde das Dach im Mill Pub nicht demontiert?

 

Was war wirklich auf dem Dachboden?

 

 

 

Offensichtliche Fragen, aber keine davon wird gestellt.

 

Abschließend möchte ich sagen, dass das, was uns über das, was sich am 4. März in der schönen Stadt Salisbury ereignet hat, und was uns erzählt wurde, in Wirklichkeit nicht wahr ist. Es ist klar, dass etwas anderes passiert ist, und vieles von dem, was wir seitdem gesehen haben, war ein Theater und der Versuch, das, was tatsächlich passiert ist, zu vertuschen. Es ist meine aufrichtige Hoffnung und mein Gebet, dass die Wahrheit bald offenbart wird.

 

Und das Recht ist zurückgewichen und die Gerechtigkeit fern getreten; denn die Wahrheit fällt auf der Gasse, und Recht kann nicht einhergehen. Und die Wahrheit ist dahin; und wer vom Bösen weicht, der muss jedermanns Raub sein. Solches sah der Herr, und es missfällt ihm, dass kein Recht da war.“ – Jesaia 59:14-15

 

Postscript: Einige der Kommentatoren auf dieser Website richten ein neues Forum ein, um auch in Zukunft Informationen über den Fall auszutauschen. Wenn diese Seite in Betrieb ist, werde ich ein kurzes Stück veröffentlichen, das die Leute darauf aufmerksam macht.

 

Wie ich bereits sagte, ist es meine Absicht, dass dies mein letzter Beitrag zu diesem Fall sein wird. Das kommt jedoch mit dem Vorbehalt, dass ich, wenn es noch andere wichtige Entwicklungen gibt, vielleicht beschließe, darüber zu schreiben. Unter anderem werde ich wahrscheinlich auch von Zeit zu Zeit über Ereignisse und Themen schreiben, die durchaus mit dem Fall Salisbury zu tun haben könnten, wie z.B. die so genannte Integrity Initiative, von der die britischen Medien (Anm.d.Ü.: und die deutschen Medien) offenbar noch nichts gehört haben. Aber im Moment ist das alles, Leute.


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/01/08/the-age-of-trump-clearly-illustrates-that-narrative-is-everything/

 

Das Zeitalter von Trump zeigt eindeutig, dass sich alles ums Narrativ dreht

 

von Caitlin Johnstone, 08.01.2019

 

 

Gestern hat Präsident Donald Trump Folgendes getwittert:

"Endlose Kriege, vor allem solche, die aus Fehleinschätzungen geführt werden, die vor vielen Jahren gemacht wurden, und solche, in denen wir wenig finanzielle oder militärische Hilfe von den reichen Ländern erhalten, die so sehr von dem profitieren, was wir tun, werden schließlich zu einem glorreichen Ende kommen!"

Der Tweet wurde von den Anhängern von Trump gut aufgenommen und gefeiert, obwohl er im Wesentlichen nichts sagt, da er "schließlich" alles bedeuten könnte. In der Tat schaut es in zunehmendem Maße so aus, als würde außer einem Haufen von Wörtern nichts von der erklärten Tagesordnung des Präsidenten bleiben, Truppen aus Syrien abzuziehen, die seiner anti-interventionistischen Basis erlauben, nette Gefühle zu empfinden. Und doch saugen das alle auf, auf beiden Seiten des politischen Spektrums, so wie sie es immer tun. Trumpf-Anhänger tun so, als wäre er wie ein Sumpf entwässernder, kriegsbeendender Peacenik. Seine Feinde verhalten sich, als würde er einen Haufen Kurden auf Förderbändern in türkische Fleischwölfe füttern, die zu Würsten für Wladimir Putins Frühstück verarbeitet werden, obwohl sich in Wirklichkeit nichts geändert hat und sich vielleicht gar nichts ändern wird.

Wie kommt es, dass über dasselbe Nicht-Ereignis so unterschiedliche Bilder gemalt werden? Es kommt daher, dass beide Seiten der Trump-Syrien-Debatte bisher nur auf das Narrativ reagiert haben.

 

 

Das war während Trumps Präsidentschaft immer so: eine starke Betonung von Worten und Narrativen und ein Desinteresse an Fakten und Handlungen. Ein unhöflicher Tweet kann tagelang die Schlagzeilen dominieren, während das tatsächliche Verhalten dieser Regierung fast vollständig ignoriert werden kann. Trump fährt fort, mehr oder weniger die gleichen kriegstreiberischen, globalistischen und orwellischen Politiken und Agenden wie seine Vorgänger entlang mehr oder weniger derselben Stoßrichtung voranzutreiben. Aber jeden Tag werden hektische Erzählungen in den Massenmedien neu aufgelegt und schildern ihn als eine beispiellose Abweichung von der Norm. Trump selbst, dem scheinbar bewusst ist, dass er völlig mit Wahrnehmungen und Erzählungen anstelle von Fakten und Realität interagiert, erfindet routinemäßig erstunkene und erlogene Dinge und behauptet oft, er habe Dinge, die er mit Sicherheit gesagt hat, "nie gesagt". Und warum nicht? Fakten spielen in diesem Medienumfeld keine Rolle, nur die Erzählung.

Sieh dir Russiagate an. Ein ausgezeichneter Artikel von Ray McGovern für Consortium News mit dem Titel "Ein Rückblick auf Clappers Jan. 2017 "Bewertung' zu Russiagate" erinnert uns an den zweijährigen Jahrestag der berüchtigten ODNI-Einschätzung, dass die gesamte russische Erzählung des Establishments auf nichts anderem basiert als den Aussagen eines Dutzend Intelligenzanalysten, die von einem Mann handverlesen und geführt wurden, der geholfen hat, die Welt in den Irak-Krieg zu lügen.

https://consortiumnews.com/2019/01/07/a-look-back-at-clappers-jan-2017-assessment-on-russia-gate/

 

Einem Mann, der so virulent russophob ist, dass er bei mehr als einer Gelegenheit gesagt hat, dass Russen genetisch für subversives Verhalten prädisponiert sind.

Diese Geheimdienstbewertung vom Januar 2017 hat die Grundlage für jede atemlose und verschwörerische Russland-Story gebildet, die wir bis heute in den westlichen Nachrichtenmedien sehen, und sie ist völlig hohl. Die Vorstellung, dass Russland sich in irgendeiner Weise in die US-Wahlen eingemischt hat, basiert auf einer Einschätzung eines bekannten Lügners, und von der unzählige relevante Analysten ausgeschlossen wurden. Eine Einschätzung, die keine Gewissheitsansprüche geltend macht und keine öffentlich zugänglichen Beweise enthält. Es ist reines Narrativ von oben bis unten, und deshalb ist diese „Verschwörungsgeschichte“ auch so, da Trump nur mit einer tatsächlichen Sache konspiriert haben konnte, die tatsächlich passiert ist, und dafür gibt es keinen Beweis.

 

Also haben wir jetzt Trump, der als Putins Lakai hingestellt wird, was auf einer vollständig fabrizierten Wahleinmischungsgeschichte basiert, trotz der Tatsache, dass Trump wirklich weitaus kriegerischer in Richtung Russland agiert als jede andere Regierung seit dem Fall der Sowjetunion. Diese Regierung hat mit einer gewagten Nuklearpolitik mit ihrem einzigen nuklearen Rivalen auf dem Planeten gespielt, es wäre so unglaublich einfach für Trumps Opposition, ihn wegen seiner wahnsinnigen, kriegerischen Eskalation eines Konflikts anzugreifen, der leicht alles Leben auf der Erde beenden könnte, wenn etwas schief geht. Aber das tun sie nicht. Weil es hier um Erzählung und nicht um Fakten geht, wurden Demokraten dazu gebracht, noch mehr Sanktionen, Stellvertreterkonflikte und nukleare Drohgebärden zu unterstützen, während sie lautstark gegen jedes Zeichen von Kommunikation zwischen den beiden nuklearen Supermächten protestieren. Gleichzeitig sind Republikaner glücklich zu sehen, wie Trump die Spannungen mit Moskau erhöht, weil es das Verschwörungsnarrativ bekämpft. Jetzt unterstützen beide Parteien eine antirussische Agenda, die lange vor den Wahlen 2016 in geheimen US-Regierungsstellen existiert hat.

 

 

 

 

 

 

 

Wofür ihn die Demokraten halten

 

 

 

 

 

 

 

Wofür ihn seine Unterstützer halten

 

 

 

 

 

 

 

Was er tatsächlich ist

 

 

 

Und das ist für mich das Wichtigste an Trumps Präsidentschaft. Nicht irgendwelche der Dinge, die mir die Leute erzählen; dass ich mich um sie kümmern soll. Sondern die Tatsache, dass das Zeitalter von Trump sehr deutlich zeigt, wie wir alle die ganze Zeit von erfundenen Narrativen manipuliert werden.

 

Die Menschheit lebt in einer Welt der mentalen Narrative. Wir haben die zutiefst konditionierte gesellschaftliche Gewohnheit, eine massive Überlagerung durch mentale Labels und Stories auf die Rohdaten, die wir über unsere Sinne aufnehmen, zuzulassen. Und diese Labels und Stories neigen dazu, weitaus mehr Interesse und Aufmerksamkeit zu verbrauchen als die eigentlichen Daten selbst. Wir verwenden Labels und Geschichten aus einem bestimmten Grund: Ohne sie wäre es unmöglich, abstrakte Ideen und Informationen darüber, was in unserer Welt vor sich geht, miteinander zu teilen. Aber diese Labels und Geschichten werden von einer intensiven Menge an Glauben und Identifikation durchdrungen; wir bilden enge, starre Glaubensstrukturen über unsere Welt, unsere Gesellschaft und unser Selbst, die viel Angst, Hass und Leid erzeugen können. Deshalb fühlt es sich so schön an, in die Natur zu gehen und sich in einer Umgebung zu entspannen, die nicht von menschlichen Gedanken geprägt ist.

 

Dieses Problem wird exponentiell verschärft durch die Tatsache, dass diese Geschichten und Labels wild subjektiv und sehr leicht zu manipulieren sind. Mächtige Menschen haben gelernt, dass sie die Art und Weise kontrollieren können, wie alle anderen denken, handeln und abstimmen, indem sie die Geschichten kontrollieren, die sie sich selbst über das, was in der Welt vor sich geht, erzählen. Indem sie die Kontrolle über die Massenmedien und den finanzpolitischen Einfluss nutzen, so dass scheinbare Demokratien in einer Weise geführt werden können, die der Macht weitaus effizienter dienen als jede Diktatur.

 

So hat Amerika jetzt einen Präsidenten, der einen gefährlich Kalten Krieg gegen Russland eskaliert. Und der daran arbeitet, Julian Assange zu verfolgen und WikiLeaks abzuschalten. Der den gleichen Krieg gegen Informanten und das Orwellsche Überwachungsnetzwerk ausweitet, das von Bush und Obama vor ihm erweitert wurde. Der bestehende Kriege ausgeweitet und noch keinen konkreten Schritt unternommen hat, um sie einzugrenzen. Der die langjährige neokonservative Agenda des Regimewechsels im Iran mit Hungersanktionen und verdeckten CIA-Operationen vorantreibt. Und doch sind die beiden vorherrschenden Erzählungen über ihn, dass er entweder (A) ein Sumpf entwässernder, das Establishment bekämpfender Held des Friedens ist oder dass er (B) ein verräterischer Putin-Lakai ist, der nicht annähernd kriegerisch genug gegenüber Russland ist.

 

Seht ihr, wie sowohl A als auch B die Öffentlichkeit davon abhalten, sich den gefährlichen Pro-Establishment-Agenden zu widersetzen, die von dieser Regierung vorgeschlagen werden? Die dominanten Narrative könnten sich kaum mehr von dem unterscheiden, was tatsächlich vor sich geht. Und der einzige Grund, warum sie die dominanten Narrative sind, ist, dass ein Bündnis von Plutokraten und geheimnisvollen Regierungsbehörden einen immensen Einfluss auf die Geschichten ausübt, die von der politischen und der Medienklasse erzählt werden.

 

Deutsche Übersetzung hier: https://www.theblogcat.de/archiv/gute-alte-sachen/caitlin-johnstone-matrix/

 

 

Die narrative Matrix der amerikanischen Politik-/Medienlandschaft ist ein verwirrendes Labyrinth aus Nebeln und Zerrspiegeln, die das öffentliche Bewusstsein auf Schritt und Tritt verzerren und manipulieren. Es ist psychologisch quälend, was vor allem der Grund dafür ist, dass Menschen, die tief in die Politik eingetaucht sind, die ganze Zeit so nervös sind, unabhängig davon, wo sie sich im politischen Spektrum verorten. Das einzig Gute, was ich an dieser gewaltsamen Brutalisierung der öffentlichen Psyche sehen kann, ist, dass es Menschen über den Rand drängen und die Illusion komplett zerstören könnte.

 

Das Vertrauen in die Massenmedien ist bereits auf einem historischen Tiefpunkt angelangt, während unsere Fähigkeit, Informationen zu vernetzen und auszutauschen, die Zweifel an offiziellen Narrativen aufkommen lassen, auf einem historischen Höchststand ist. Deshalb verhalten sich die Propagandamaschinen des Establishments so seltsam, da sie darum kämpfen, das Narrativ zu kontrollieren, und darum werden die Bemühungen, das Internet zu zensieren, immer stärker. Es ist möglich, dass dies der Anblick ist, wenn sich eine denkende Spezies zu einer gesunden Beziehung zum Denken entwickelt. Vielleicht sind diese Risse, die heute überall in den offiziellen Narrativen auftauchen, wie die ersten Risse, die in einer Eierschale auftreten, wenn ein Vogel anfängt, die Welt zu erblicken.


https://www.strategic-culture.org/news/2019/01/08/back-to-ussr-how-to-read-western-news.html

 

Zurück in die UdSSR: Wie man westliche Nachrichten liest

 

von Patrick Armstrong, 08.01.2019

 

 

Die Helden in Dickens erstem Roman „Die Pickwickier“ besuchen die fiktive Gemeinde Eatanswill, um eine Wahl zwischen den Kandidaten der Blauen Partei und der Buff Partei zu beobachten. Die Stadt ist zwischen den beiden Parteien leidenschaftlich entzweit, in allen möglichen Fragen. Jede Partei hat ihre eigene Zeitung: Die Eatanswill Gazette ist blau und widmet sich ganz dem Lob für die edlen Blauen und dem Beleidigen der perfiden und bösen Buffs; bei der Eatanswill Independent ist es auf der anderen Seite jeder Frage ebenso leidenschaftlich. Kein Buff würde davon träumen, den "abscheulichen und beleidigenden Verleumder, die Gazette", oder ein Blue das "falsche und skurrile Geschreibsel des Independent" zu lesen.

 

Wie bei Dickens üblich, ist es sowohl übertrieben als auch korrekt. Früher waren Zeitungen schreiend parteiisch, bevor der "Journalismus" erfunden wurde. Bald folgten Journalismusschulen, Journalismusethik und Journalismusobjektivität: "echter Journalismus", wie sie es gerne nennen (RT ist das natürlich nicht). "Journalismus" wurde zu einem Beruf, der mit akademischem Unsinn vergoldet wurde; nicht mehr die Zuflucht von Aussteigern, Säufern, Versagern, angehenden Schriftstellern und Magnaten wie Lord Copper, die wissen, was sie wollen und dafür bezahlen. Aber trotz des Vorwandes von Objektivität und Standards gab es immer noch Lord Coppers und viel Eatanswill. Dennoch gab es mehr oder weniger ernsthafte Bemühungen, die Fakten zu ermitteln und eine Geschichte ausgeglichen zu schildern. Und Lord Coppers kam und ging: Große Zeitungsimperien stiegen auf und zerfielen, und es gab tatsächlich eine ganze Reihe von Besitzern und Nachrichtenagenturen. Es gab genügend Varianz, dass ein Leser, der weder Blue noch Buff war, triangulieren und ein Gefühl dafür entwickeln konnte, was vor sich ging.

 

In der Sowjetunion wurden die Nachrichten kontrolliert; es gab keine "freie Presse"; es gab einen Besitzer und die Geschmacksrichtungen waren nur geringfügig unterschiedlich: die Armeezeitung, die Zeitung der Partei, die Zeitung der Regierung, Zeitungen für Literatur- und Sportinteressierte. Aber sie alle sagten das Gleiche über die großen Themen. Die beiden wichtigsten Zeitungen waren die Pravda ("Wahrheit") und die Izvestiya ("Nachrichten"). Dies führte schnell zu dem Witz, dass es in der Pravda keine Wahrheit und in der Izvestiya keine Nachrichten gab. Es war alles ziemlich plumpes Zeug: viele fette Kapitalisten in Zylindern und mit Geldsäcken; Uncle Sams Kleidung, aus der Bomben tropfte; keine Probleme hier, nichts als Probleme dort. Und es war keine sehr erfolgreiche Propaganda: Die meisten ihrer Leser kamen zu dem Schluss, dass die sowjetischen Medien sowohl über die UdSSR als auch über den Westen lügen.

 
Aber die Zeit schreitet fort und während vor dreißig Jahren 50 Unternehmen 90% der US-Nachrichtenmedien kontrollierten, sind es heute nicht sehr unterschiedliche sechs. Infolgedessen gibt es zu vielen Themen nur eine Sichtweise: Hat auch nur eine westliche Nachrichtenagentur eine dieser zehn wahren Aussagen gemeldet?

 

  1. Die Bewohner der Krim sind ziemlich glücklich, dass sie zu Russland gehören.

  2. Die USA und ihre Vasallen haben den Dschihadisten eine enorme Menge an Waffen geliefert.

  3. Die Wahlen in Russland reflektieren anerkannte Meinungsumfragen.

  4. Es gibt in der Ukraine tatsächlich eine beängstigende Anzahl an gut bewaffneten Nazis.

  5. Assad ist in Syrien ziemlich populär.

  6. Die USA und ihre Vasallen haben Rakka in Schutt und Asche gelegt.

  7. Die offizielle Skripal-Geschichte ergibt sehr wenig Sinn.

  8. Die Ukraine ist in jeder Hinsicht wesentlich schlechter dran als vor dem Maidan.

  9. Russland hatte in Wirklichkeit schon vor dem Maidan einige tausend Soldaten auf der Krim.

  10. Es gibt eine Dokumentation, die Browder bloßstellt und deren Ausstrahlung er verhindert.

 

Ich habe das so getippt, wie es mir gerade in den Sinn kam. Mit würden ganz einfach noch zehn weitere einfallen. Es gibt einige kleinere Berichte, weit hinten versteckt, so dass Objektivität vorgetäuscht werden kann, aber die meisten westlichen Medienkonsumenten würden antworten, dass sie es nicht kennen; nein; wo?; nicht; nein; was?; nie davon gehört.

 

Viele Themen werden in westlichen Medien nur mit einer Stimme behandelt. Ab und zu gibt es einen Skandal, der zeigt, dass "Journalisten" für das Schreiben von passenden Geschichten reichlich belohnt werden (wie beim SPIEGEL). Aber nach den Offenbarungen, Eingeständnissen der Verzerrung, die so tun, als wäre es nie passiert, segelt das Medienschiff ruhig weiter (und verliert dabei Passagiere). Die Berichterstattung über bestimmte Themen ist zu fast 100% falsch: Auffallend sind Putin, Russland, Syrien und die Ukraine. Aber auch ein Großteil der Berichterstattung über China und den Iran. Viele Dinge über Israel sind nicht erlaubt. Die Geschichte der russischen Verschwörung wird (privat) von einem Sender, der nonstop darüber berichtet, als gefälscht eingestuft. Alles über Trump ist so stark aromatisiert, dass es ungenießbar ist. Und es wird nicht besser: Der PC schließt überall Türen und das russisch geprägte "Fake News"-Meme schließt sich immer mehr. Die Wissenschaft ist reguliert, aber die Geschlechter nicht, und wir sollen auf den "russischen Desinformationskrieg" achten. Jeder Tag bringt uns einem Monomedium der Einen Korrekten Meinung einen Schritt näher. Natürlich alles aus den bestmöglichen Motiven.

Es ist eigentlich alles ziemlich sowjetisch.

 

Also, in einer Welt, in der die Integrity Initiative unsere Steuergelder ausgibt, um sicherzustellen, dass wir nie auf eine falschen Gedanken kommen oder in Versuchung geraten, kriminell zu denken (und vielleicht haben sie sich die ganze Skripal-Geschichte ausgedacht – minütlich kommen mehr Enthüllungen), was sollen wir von unserem Freien Medien™ halten? Nun, das hängt alles davon ab, woran du interessiert bist. Wenn es sich um Sport handelt (nicht um russische Athleten – alles Doper, im Gegensatz zu tapferen westlichen Asthmatikern) oder "Strand-Körper" (natürlich keine russischen Doper, nur gesunde Amerikaner) – dann ist die Berichterstattung ziemlich vernünftig. Wetterberichte, zum Beispiel (ausgenommen sibirische Kälte) oder Filmkritiken (außer diese russischen Schurken). Aber der Rest ist eine seltsame Fusion von Eatonswill Gazette und Independent: die Blauen/die Buffs gut! Die anderen, besonders Russen, schlecht!

 

Also, wie man in Russland sagt, что делать? Was ist zu tun? Nun, ich schlage vor, wir lernen aus der sowjetischen Erfahrung. Schließlich waren die meisten sowjetischen Bürger gegenüber ihren Heimatmedien viel skeptischer als alle meine Nachbarn, Freunde oder Verwandten gegenüber ihren.

 

Ich habe drei Vorschläge:

 

1. Lies zwischen den Zeilen. Eine schwierige Kunst, die gelernt und geübt sein will. Dissidenten schicken uns vielleicht Hinweise aus dem Darm von Minitrue (das Ministerium für Wahrheit). Zum Beispiel ist es unmöglich, sich jemanden vorzustellen, der ernsthaft sagt: "Wie Putins Russland den Humor in eine Waffe verwandelte"; es muss geschrieben worden sein, um die offizielle Russland-Panik subversiv zu verspotten. Ich habe an anderer Stelle spekuliert, dass die Autoren vielleicht Hinweise eingefügt haben, dass die "Geheimdienstberichte" über die russische Einmischung Unsinn waren.

 

2. Achte darauf, was sie dir nicht sagen. Zum Beispiel: Erinnerst du dich, als Aleppo vor zwei Jahren eine große Geschichte war? Aber jetzt gibt es nichts mehr darüber. Man sollte sich fragen, warum nicht; eine schnelle Suche findet solche Videos (oops! Russisch! kein echter Journalismus!), und hier ist eines von Euronews. Nichts davon passt zu den "letzten zerstörten Krankenhäusern" und den brutalen Assad-Stories von vor zwei Jahren; deshalb ist das Thema aus den westlichen Medien verschwunden. Es ist immer eine gute Regel, sich zu fragen, warum die größte Geschichte aller Zeiten plötzlich verschwindet: Das ist ein starker Hinweis, dass es eine Lüge oder ein Unsinn war.

 

 

3. Meistens wäre es richtig, wenn man das Gegenteil glaubt. Besonders, wenn alle Medien das Gleiche sagen. Es ist immer gut, sich selbst zu fragen: Wer hat welchen Nutzen davon, dass er einen etwas glauben macht? Es ist ziemlich deprimierend, wie erfolgreich die große Einheitslüge ist: Obwohl der viel dämonisierte Milosevic schließlich für unschuldig befunden wurde, obwohl Gaddafi sein eigenes Volk nicht "bombardierte", werden ähnliche Lügen über Assad und andere westliche Feinde geglaubt. Glaube das Gegenteil, es sei denn, es gibt einen sehr guten Grund, es nicht zu tun.

 

Im Kalten Krieg ging die Vorstellung um, dass sich das sowjetische und das westliche System annähern und dass sie sich sozusagen in der Mitte treffen würden. Nun, vielleicht haben sie sich getroffen, aber sie bewegten sich weiter aneinander vorbei. Und so ähneln die einst einigermaßen freien und vielfältigen westlichen Medien den kontrollierten und einheitlichen sowjetischen Medien, und wir im Westen müssen anfangen, sowjetische Methoden anzuwenden, um sie zu verstehen.

 

Denkt immer daran, dass die sowjetischen Herrscher behauptet haben, dass auch ihre Medien frei seien; das heißt frei von "falschen Nachrichten".


https://www.strategic-culture.org/news/2019/01/04/trump-to-europe-youre-vassals-and-i-dont-care.html

 

 

 

Trump über Europa: Ihr seid Vasallen und kümmert mich nicht

 

 

 

Redaktioneller Beitrag von Strategic Culture, 04.01.2019

 

 

 

 

 

"Europa ist mir egal", äußerte US-Präsident Donald Trump diese Woche bei der ersten Sitzung seines Kabinetts im Weißen Hauses im neuen Jahr.

 

 

 

Der amerikanische Präsident hat wahrscheinlich mehr über die wahre Natur der US-europäischen Beziehungen verraten, als er beabsichtigt hatte.

 

 

 

Trump sprach im Zusammenhang über die militärischen Beteiligung der USA mit Europa sowie über Handels- und anderen Fragen. Er wiederholte das langweilige Mantra, dass die USA angeblich von europäischen Verbündeten "ausgenutzt" werden, weil die nicht mehr für ihre Militärbudgets ausgeben.

 

 

 

Es war der üblich polternde, kaum artikulierte Denkfehler Trumps, der die dem amerikanischen Unternehmenskapitalismus innewohnende militärische Verschwendung nicht als destruktives Laster darstellt, sondern den "Schutz" für Verbündete und den Rest der Welt als vermeintlich tugendhafte Angelegenheit sieht. Kurz gesagt, wahnhafter amerikanischer Exzeptionalismus.

 

 

 

Aber es war Trumps unverblümte Verachtung gegenüber europäischen Verbündeten, die bemerkenswert war. Auf eine Frage über seine vermeldete Unpopularität in Europa stichelte der Präsident, es sei ihm egal, was die Europäer denken. Wenige Sekunden später, in einem Verrat an seinem komplett egoistischen Geisteszustand, drehte Trump sich um und behauptete, dass er beliebt wäre, wenn er bei einer Wahl in Europa kandidieren würde!

 

 

 

Ironischerweise sollten wir Trump für seine freche Offenheit aber vielleicht dankbar sein. Indem er Europa mit solch verächtlicher Missachtung ablehnt, enthüllt er das wahre Gesicht der Beziehungen Washingtons zum alten Kontinent.

 

 

 

Ehemalige amerikanische Präsidenten waren geschickt darin, die transatlantische Verbindung als vermeintliche "strategische Partnerschaft" darzustellen – wie das von den USA geführte NATO-Militärbündnis am deutlichsten zeigt. Trumps ehemaliger Verteidigungsminister James Mattis, der aus Protest gegen die Politik zurücktrat, war von dieser konventionellen transatlantischen Sorte. Mattis sprach wiederholt über die Bedeutung der Aufrechterhaltung starker Bindungen zu den Alliierten.

 

 

 

Jahrzehntelange transatlantische Rhetorik hat jedoch oft dazu gedient, die tatsächlichen Beziehungen zwischen Washington und Europa zu verschleiern. Die Realität ist, dass die Europäer keine Partner sind. Sie sind Vasallen.

 

 

 

Reihenweise haben europäische Regierungen und die Europäische Union ihren Ländern immer wieder erlaubt, als Stützpunkte für amerikanische Streitkräfte zu dienen, auch in der Vergangenheit, als Atomwaffen auf Russland gerichtet waren. Diese Raketen könnten auf europäischen Boden zurückkehren, wenn die USA den Vertrag über die nuklearen Mittelstreckenraketen (INF) verlassen, wie sie es unter Trump androhen.

 

 

 

Die untergeordneten europäischen Regierungen haben auch den amerikanischen Militarismus pflichtbewusst unterstützt, indem sie den imperialistischen Kriegen Washingtons eine multilaterale, pseudorechtliche Deckung gaben. Beispielsweise schickten europäische Nationen Truppen, um die US-Kriege in Afghanistan und im Irak zu verstärken und so kriminellen, völkermordenden Unternehmungen eine Legitimität zu verleihen.

 

 

 

Pikanterweise hat Trump in seinen Bemerkungen in dieser Woche in seinem Kabinett europäische Nationen verspottet, weil sie "nur 100 Soldaten" nach Afghanistan und Irak geschickt haben. Er erwähnte auch Syrien und veranschaulicht damit, wie hoch arrogant die US-Kriminalität ist.

 

 

 

Trump beschimpft also die Europäer dafür, dass sie nicht mehr ihrer wirtschaftlichen Ressourcen dafür aufgewendet haben, der amerikanischen pathologischen Abhängigkeit vom Militarismus zu entsprechen; dass sie nicht mehr für die militärische Besetzung der europäischen Länder durch die USA bezahlt haben; und dass sie nicht mehr Truppen entsandt haben, um sich den kriminellen Angriffen Amerikas im Ausland anzuschließen.

 

 

 

Frühere amerikanische Präsidenten wären etwas vorsichtiger, wenn es darum ging, Washingtons tyrannische Beziehungen zu Europa zu verschleiern. Aber Trump ist in seiner Sicht zu egozentrisch und rüpelhafter Geschäftsmann. Das ganze maßlose Theater aus amerikanischer Ritterlichkeit und Schutz wird zerfetzt, wenn auch unwissentlich.

 

 

 

Trump hat Europa in dieser Woche gesagt, dass ihm der Kontinent und die angeblichen US-Verbündeten total egal sind. Angesichts dieser Verachtung müssen die europäischen Nationen die Realität begreifen und auf ihre eigene Unabhängigkeit von Washington pochen und insbesondere eine echte kontinentale Partnerschaft mit Russland verfolgen.

 

 

 

Die Arroganz Washingtons wird vielleicht am deutlichsten durch die Drohung der Trump-Regierung zum Ausdruck gebracht, die europäischen Staaten zu sanktionieren, wenn sie den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 aus Russland fortsetzen. Russland ist ein natürlicher strategischer Partner für Europa, insbesondere in Bezug auf die wirtschaftliche Versorgung mit Gas und Erdöl.

 

 

 

Das Thema Energieangebot und -nachfrage verkörpert noch so viel mehr über das Verhältnis zwischen Europa und Russland und den USA. Letztere sind so etwas wie Betrüger und drängen ihre egoistischen Interessen anderen auf, sei es im Energiehandel oder in militärischen Angelegenheiten. Wir haben das auch in Bezug auf Trump gesehen, der das iranische Atomabkommen zerrissen hat und Europa für die Einhaltung dieses internationalen Vertrags bestraft.

 

 

 

Trump hätte die Realität der amerikanischen Missachtung europäischer Interessen nicht dreister formulieren können. Er schert sich keinen Deut darum.

 

 

 

Ende letzten Jahres hat die Europäische Union beschlossen, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate zu verlängern. Diese Sanktionen basieren weitgehend auf antirussischen ideologischen Behauptungen Washingtons und seiner NATO-Partner über eine Vielzahl von falschen Themen, darunter der Konflikt in der Ukraine und die absurde Fantasie, dass Russland sich in Wahlen einmische. Auch hier zeigt sich der Vasallenstatus Europas dadurch, dass es die europäischen Volkswirtschaften sind und nicht die amerikanische Wirtschaft, die durch die Sanktionen gegen Russland selbstzerstörerischen Schaden erlitten haben.

 

 

Europäische Regierungen müssen etwas von Trumps "America First"-Politik übernehmen und die Interessen ihrer Bürger in den Vordergrund stellen. Europa muss den Antagonismus und Militarismus Washingtons gegenüber Russland ablehnen. Viele der etablierten europäischen Regierungen scheinen nicht in der Lage zu sein, den notwendigen politischen Willen zu finden, um von Washington unabhängig zu werden. (Anm.d.Ü.: Mit anderen Worten: Der Einfluss der „Transatlantiker“ ist zu groß.) Das ist zum Teil der Grund dafür, dass es so einen phänomenalen Anstieg der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Europäischen Union und den etablierten Politikern gibt. Die Macht – die nicht repräsentativ ist und auf die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung nicht reagiert – schafft weitere Rückschläge für die Institutionen des Establishments.

Europa muss damit aufhören, der Lakai Washingtons zu sein. Nach Trumps völliger Verachtung in dieser Woche hat Europa keine Ausrede oder Rechtfertigung mehr, sich weiter als amerikanischer Vasall zu entwürdigen.


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/01/03/reporter-quits-nbc-citing-networks-support-for-endless-war/

 

Reporter kündigt bei NBC.

Grund ist die Unterstützung des Senders für den endlosen Krieg

 

von Caitlin Johnstone, 03.01.2019

 

 

Ein Journalist von NBC hat dem Sender mit einer Erklärung gekündigt, die den enormen Widerstand spiegelt, den scheinbar liberale Massenmedien gegen Antikriegsnarrative, gegen die Skepsis über die Pläne des US-Militärs und gegen jede Bewegung in die entgegengesetzte Richtung des endlosen militärischen Expansionismus haben.

 

"Der 4. Januar ist mein letzter Tag bei NBC News und ich möchte mich von meinen Freunden verabschieden, hoffentlich nicht für immer", beginnt eine E-Mail mit dem Titel "Mein Abschiedsbrief an NBC", den William M. Arkin, ein preisgekrönter Journalist, der dem Netzwerk seit 30 Jahren angehörte, an verschiedene Kontakte geschickt hat. (Anm.d.Ü.: Link zur Original Email am Ende des Textes)

 

"Dies ist nicht das erste Mal, dass ich NBC verlasse, aber diesmal ist der Abschied bittersüßer, die Welt und der Zustand des Journalismus sind beide in einer Krise", fährt die E-Mail fort. "Meine Expertise, die sich zwar um so zentrale Herausforderungen und Gefahren dreht, mit denen wir konfrontiert sind, scheint aber im Moment weniger geschätzt zu werden. Und ich bin mit dem Sender überhaupt nicht mehr konform, da ich kein Alltagsreporter bin und auch kein Interesse an diesem Trump-Zirkus habe."

 

Die lange E-Mail enthält Details über Arkins Beziehung zu NBC und dessen Mitarbeitern, seine Ansichten über die Weigerung der Mainstream-Medien, die spektakulären Misserfolge der US-Kriegsmaschine im Nahen Osten angemessen zu hinterfragen und zu kritisieren, wie er "jahrelang endlos mit MSNBC über alle Dinge der nationalen Sicherheit argumentiert hat", die Tatsache, dass seine Position als ziviler Militäranalyst ungewöhnlich und "seltsam" war, in einem Medienumfeld, in dem diese Rolle normalerweise von "DEN GENERÄLEN und ehemaligen Regierungsbeamten" dominiert wird, und dass er "einer der wenigen war, der berichtete, dass es im Irak keine Massenvernichtungswaffen gab", und erinnert sich "gerne daran, diese Schlussfolgerung einem ungläubigen NBC-Redaktionsausschuss vorgelegt zu haben".”

 

"Als im Herzen Wissenschaftler war ich auch oft eine einsame Stimme, die anti-atomar und sogar gegen das Militär war. Anti-militaristisch bedeutet für mich, eine eigene Stimme zu haben, aber auch mit großem Wissen, ein wenig wie ein Filmkritiker, ich habe das Thema geliebt, aber auch nicht davor zurückgeschreckt, Urteile über die Flops und die Verlierer zu fällen", schreibt er.

 

Arkin macht deutlich, dass NBC in keinster Weise der einzige Täter in den Massenmedien ist, die sich weigern, die Normalisierung der endlosen Kriegsführung in Frage zu stellen oder zu kritisieren, sondern dass man sich zunehmend "nicht synchron" und "nicht im Einklang" mit der bedingungslosen Weiterentwicklung militärischer, interventionistischer Erzählungen durch den Sender fühlt. Er schreibt darüber, wie Robert Windrem, der Chefredakteur von NBC News für Investigationen, ihn davon überzeugt hat, in den ersten Tagen des Präsidentenwahlkampfs 2016 einer neuen Investigativeinheit beizutreten. Arkin schreibt im Folgenden über seine Erfahrungen mit dieser Einheit:

 

"Ich dachte, dass die Mission darin bestehe, die Maschine der ewigen Kriegsakzeptanz und der konventionellen Weisheit zu durchbrechen, um Hillary Clintons Angriffslust in Frage zu stellen. Es war auch ein interessanter Moment bei NBC, denn jeder schielte über seine Schulter zu Vice und anderen Upstarts, die sich an den Mainstream heranmachten. Aber dann wurde Trump gewählt und die Nachforschungen wurden in einen Twitter-Wirbel gesaugt, zunehmend verloren in einem richtungslosen Adrenalinausstoß, jeder Schneesturm führte den Sender zur Nationalen Sicherheit und einer politischen Version. Und ich würde behaupten, dass NBC in vielerlei Hinsicht gerade erst begonnen hat, den nationalen Sicherheitsstaat selbst nachzuahmen – beschäftigt und profitabel. Keine Kriege gewonnen, aber der Ball wird im Spiel gehalten.

 

"Ich möchte behaupten, dass unter Trump das nationale Sicherheitsestablishment nicht nur keine Chance ausgelassen hat, sondern tatsächlich gefährliche an Stärke gewonnen hat. Jetzt ist es immer selbständiger und praktisch unempfindlich für Kritik. Ich würde auch behaupten, ganz behutsam, dass NBC ein wenig in seinem eigenen Schwung verloren gegangen ist, Stellvertreter der langweiligen Moderation und banaler Weisheiten, Verteidiger der Regierung gegen Trump, Cheerleader für offene und subtile Drohungen, vor allem verliebt in Verfahren und Benimmregeln (noch vor den Ergebnissen). Ich akzeptiere, dass es hier viel zu berichten gibt, aber ich mache mir mehr Sorgen, wie viel wir weglassen. Daher mein Wunsch, einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, warum sich so wenig an den amerikanischen Kriegen ändert."

 

Arkin ist kein Fan von Trump, er nannte ihn einen „ignoranten und inkompetenten Darsteller“. Aber er beschreibt seinen Schock über den reflexartigen Widerstand von NBC gegen die „stümperhaften Intuitionen“ des Präsidenten, mit Russland auskommen zu wollen, Nordkorea zu denuklearisieren, aus dem Nahen Osten abzuziehen und seine Kritik am Engagement des US-Militärs in Afrika.

 

"Ich bin beunruhigt, wie schnell NBC bereit ist, mechanisch das Gegenteil zu behaupten, um für eine Politik zu sein, die nur noch mehr Konflikt und Krieg bedeutet. Wirklich? Wir sollten Syrien nicht verlassen? Wir sollten uns nicht für den mutigen Schritt der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel entscheiden? Selbst in Bezug auf Russland, obwohl wir uns um die Brüchigkeit unserer Demokratie sorgen sollten, die so anfällig für Manipulationen ist, sehnen wir uns wirklich nach dem Kalten Krieg? Und lass mich nicht mit dem FBI anfangen: Was? Wir vergöttern jetzt diese historisch zerstörerische Institution?"

 

"Es gibt ein Sprichwort über Berater: dass Unternehmen sie beauftragen, damit sie genau das hören, was sie hören wollen", schreibt Arkin am Ende seiner Aussage. "Ich bin stolz darauf, dass NBC das nicht getan hat, als es um mich ging. Ebenso kann ich sagen, dass ich stolz darauf bin, dass ich nicht schuldig bin, meinen Arbeitgebern das zu geben, was sie wollten. Dennoch sind die Dinge, die diese und die meisten Organisationen am meisten fürchten – Verschiedenartigkeit, Störung, Differenz – die Dinge, die auch die Haupttreiber der Kreativität sind – nicht wirklich die Dinge sind, die im Reportagewesen geschätzt werden.“

 

Das ist ungefähr so wohlwollend, wie man es mit einer skeptischen Zunge sagen kann. Eine andere Möglichkeit, es zu sagen, wäre: dass plutokratisch kontrollierte und mit der Regierung verflochtene Mediennetzwerke Reporter einstellen, um den kriegerischen und oligarchischen Status Quo zu schützen, auf dem die medienkontrollierenden Plutokraten ihre jeweiligen Königreiche aufgebaut haben. Und die eine Umgebung zu fördern, die diejenigen, die Establishment-freundliche Narrative fördern, nach oben bringet während sie jeden, der das nicht tut, marginalisieren und unter Druck setzen. Es ist absolut bizarr, dass es ungewöhnlich sein sollte, dass es in den Mainstream-Medien einen zivilen Analysten für das Verhalten der US-Kriegsmaschine gibt, der skeptisch gegenüber ihrer gescheiterten Politik und dem ununterbrochenen Blutvergießen ist. Und es ist ein Verbrechen, dass sich solche Stimmen an den Rändern der Medienbühne kaum halten können. Solche Analysten sollten extrem normal und alltäglich sein. Und nicht selten das Gefühl bekommen, dass sie nicht dazugehören.“

 

Hier könnt ihr die ganze Email von William M. Arkin lesen:

https://pastebin.com/HGfyzzJ9

 


https://www.paulcraigroberts.org/2019/01/02/the-demise-of-the-west-part-i-do-white-people-have-a-future/

 

Der Untergang des Westens: Teil 1 – Haben weiße Menschen eine Zukunft?

 

Von Paul Craig Roberts, 02.01.2019

 

 

Die Identitätspolitik ist heute das bestimmende Merkmal der Liberalen, Progressiven und Linken und die politischen Ideologie der Demokratischen Partei. Es ist eine Ideologie des Hasses, die gegen Menschen gepredigt wird, deren Haut weiß ist. Die Identitätspolitik ist mit einer multikulturellen Gesellschaft völlig unvereinbar.

 

Der Westen nutzte wirtschaftlichen Druck, um Südafrika zu zwingen, die Regierung an Schwarze zu übergeben. Die Situation blieb mehr oder weniger stabil, solange es nur eine schwarze politische Partei gab. Das Erscheinen einer zweiten schwarzen politischen Partei führte jedoch zu einem Machtwettbewerb, der auf einem Wettbewerb darüber basiert, welche Partei die weißen Südafrikaner am meisten hasst. Das Ergebnis: http://www.radiofreesouthafrica.com/warning-graphic-shocking-torture-of-white-african-farmers/

 

Es wird interessant sein zu sehen, ob der aufstrebende Apartheidsstaat Südafrika jene Missbilligung und wirtschaftlichen Sanktionen des Westens erfahren wird, die ausreichen, um die Sicherheit der weißen Bürger Südafrikas wiederherzustellen, oder ob der schwarze Apartheidstaat wie der israelische Apartheidstaat akzeptiert wird.

 

Die verbliebene weiße Mehrheit der Bevölkerung in den USA und Europa wird bereits zu einer zweiten Klasse der Staatsbürgerschaft. Nur Weiße können sich der Hassrede und der Hassverbrechen schuldig machen, und nur Minderheiten können "beleidigt" werden. Die Weißen haben trotz der immer noch großen Mehrheit in den westlichen Ländern bereits die Meinungsfreiheit und andere Rechte verloren, welche Aussichten haben sie da, wenn sie zu einer Minderheit werden?

 

Haben die korrupten und verräterischen Politiker in Europa und Nordamerika, die die westlichen Länder multikulturalisiert haben, die Voraussetzungen für einen Völkermord an Weißen geschaffen?

 

Die Zeit wird es zeigen.
 


 

https://www.paulcraigroberts.org/2019/01/03/the-demise-of-the-west-part-ii-western-elites-are-anti-democratic/

 

Der Untergang des Westens: Teil 2 – Die westlichen Eliten sind antidemokratisch

 

von Paul Craig Roberts, 03.01.2019

 

 

Es ist üblich, von westlichen Ländern als Demokratien zu sprechen. Tatsächlich handelt es sich bei den Ländern um Oligarchien, in denen Wahlen, die den Anschein erwecken, dass die Regierung dem Volk gegenüber rechenschaftspflichtig ist, selten etwas ändern, da die gewählten Amtsträger durch die Macht der organisierten Interessengruppen eingeschränkt sind. Präsident Trump ist das jüngste Beispiel. Er wurde in seinem Ziel, die Spannungen mit Russland abzubauen, blockiert.

 

Die Europäische Union war von Anfang an ein antidemokratisches Unternehmen. Täuschung war die Methode. Zuerst war es eine Freihandelszone. Dann eine gemeinsame Währung. Dann vereinheitlichte Finanzpolitik, was Zentralisierung und politische Union ehemals souveräner Länder bedeutet, die zu Provinzen in einer europäischen Regierung werden. Länder, die den Beitritt abgelehnt haben, wurden bedroht und unter Druck gesetzt und gezwungen, erneut abzustimmen, als die Medien die Menschen davon überzeugt hatten, dass sie keine Alternative zum Beitritt haben, oder sie in einer rückständigen Existenz "zurückgelassen" würden.

 

Trotz der Fakten behielten die Politiker die Fiktion bei, dass die EU-Mitgliedstaaten demokratisch bleiben und auf den Willen ihrer Bürger reagieren würden. Bundeskanzlerin Merkel, die ihre Karriere mit ihrer einseitigen Entscheidung beendete, eine Million oder mehr illegale Einwanderer aus der Dritten Welt den Deutschen und deutschen Ressourcen aufzuzwingen, hat diese Fiktion zerstört.

 

Merkel ist es offensichtlich egal, was das deutsche Volk denkt. Bei einer jüngsten Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin offenbarte sie erneut ihre völlige Verachtung für die Demokratie, wo sie diejenigen verurteilte, die der Meinung sind, dass politische Führer auf den Willen des Volkes hören sollten. Deutsche, sagte sie, sei nur "Individuen, die in einem Land leben; sie definieren nicht das deutsche Volk". Deutsche seien jene, die aufgrund des UN-Migrationspaktes, den sie trotz der Ablehnung durch die deutschen Bürger unterzeichnet hat, nach Deutschland abwandern. "Nationalstaaten", erklärte Merkel, "müssen heute bereit sein, ihre Souveränität aufzugeben." Die Politiker dürften in Fragen der Einwanderung, der Grenzen und der Souveränität nicht auf den Willen ihrer Bürger hören.

 


Der französische Präsident Emmanuel Macron unterstützt sie. Macron erklärte, dass der französische "Nationalismus Verrat ist". Mit anderen Worten, es ist Verrat zu glauben, dass Frankreich französisch ist. Patriotismus, sagte Macron, ist die Einbeziehung von Afrika, dem Nahen Osten und Asien in Frankreich. Der Weg für die Franzosen zur Erlangung der Souveränität besteht darin, ihre Souveränität an die EU in Belgien abzugeben und jede Kontrolle über die Außen-, Migrations-, Haushalts- und Steuerpolitik aufzugeben, nicht dass es derzeit so etwas gäbe.

Merkel und Macron sprechen von der Unterwerfung Deutschlands und Frankreichs unter die Neue Weltordnung, aber sie sagen nicht, was sie unter der Neuen Weltordnung verstehen. Ihre Worte deuten darauf hin, dass eines der Merkmale darin besteht, die deutsche und französische Bevölkerung und Kultur durch die der Dritten Welt zu ersetzen, wie in „Das Heerlager der Heiligen“.

 

(Das Heerlager der Heiligen (frz. 1973: Le Camp des Saints; dt. 1985) ist der Titel eines Buches, in dem der französische Schriftsteller Jean Raspail in fiktionaler Form die gewaltfreie Invasion Europas durch verelendete Menschenmassen der Dritten Welt schildert. Das Buch wird oft als literarische Antizipation der Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 und ihres möglichen katastrophalen Ausgangs angesehen. Der Titel des Buches ist von der Offenbarung des Johannes (20,9) inspiriert)

 

In den USA bedeutet die Neue Weltordnung die Hegemonie der USA über die Welt. Die Neokonservativen, die die US-Außenpolitik seit dem Clinton-Regime kontrolliert haben, glauben, dass die USA "die unverzichtbare Nation" mit dem Recht und der Verantwortung sind, der Welt ihre Wege aufzuzwingen.

 

Die globalistischen Unternehmen verstehen die Neue Weltordnung als ihre Immunität gegen Gesetze souveräner Länder.

 

Andere sehen die Neue Weltordnung als Rothschild oder eine andere jüdische Verschwörung zur Kontrolle der Weltwirtschaft und sie für ihre Gewinne ausbluten.

 

Bei so vielen verschiedenen Bedeutungen ist es schwer zu erkennen, welche Verschwörung gegen die nationale Existenz die wahre Bedrohung ist. Oder sind es alle?

 

Dennoch bedeutet in der westlichen Welt der Nationalismus, die traditionelle Grundlage des Patriotismus, dank der Identitätspolitik heute "weiße Vorherrschaft". Laut Identity Politics, der herrschenden Ideologie in den USA, müssen Weiße entmachtet und für die ihnen zugeschriebenen Verbrechen bestraft werden.

 

Daher kommen die Ansichten in den USA, Frankreich und Deutschland zu dem gleichen Schluss: Weiße sind schuldig und müssen ihr Land an andere aufgeben. Jeder Protest gegen diese haarsträubende Forderung ist ein Beweis dafür, dass die Weißen aufgehängt werden sollten, und das werden sie wahrscheinlich mit Unterstützung ihrer eigenen Regierungen tun. Sehen wir hier die ersten Anzeichen dafür?

Wird dies:

https://www.lewrockwell.com/2018/12/no_author/swedish-journo-desillusioniert-after-witnessing-most-feministische-place-on-earth-ignore-migrants-sex-assaults/

 

und dies:

 

http://www.unz.com/article/2018-when-the-war-on-beckys-white-women-got-serious/

 

und dies:

 

https://www.zerohedge.com/news/2018-12-28/outrage-after-swedish-tv-downplays-gruesome-isis-beheadings-issues-prison-threat

 

dazu führen?

 

http://www.radiofreesouthafrica.com/warning-graphic-shocking-torture-of-white-african-farmers/

 

 

Quellen:

https://www.kas.de/veranstaltungsberichte/detail/-/content/-das-herz-der-demokratie-

 

https://www.zerohedge.com/news/2018-12-27/angela-merkel-nation-states-must-give-sovereignty-new-world-order

 

https://voiceofeurope.com/2018/11/merkel-nation-states-must-today-be-prepared-to-give-up-their-sovereignty/

 


https://www.strategic-culture.org/news/2019/01/03/new-congress-and-rolling-catastrophe-of-us-body-politic.html

 

 

Der neue Kongress und die drohende Katastrophe der US-Politik

 

von Roger HARRIS, 03.01.2019 im Blog der Strategic Culture Foundation

 

(übersetzt ins Deutsche von Markus Gärtner)

 

Mit freundlicher Genehmigung von:

 

https://politik.der-privatinvestor.de/index.php/42-der-neue-kongress-und-die-drohende-katastrophe-der-us-politik

 

 

Im Zeichen der bei den Zwischenwahlen erstarkten Demokraten nimmt am 3. Januar ein neuer US-Kongress seine Arbeit auf. Aber worauf deutet es hin, wenn der legendäre Marinegeneral James Mattis, der vor Weihnachten seinen Rücktritt als Verteidigungsminister ankündigte, dazu der erzrassistische Jeff Sessions und Fans des Tiefen Staates (Deep State) von selbsternannten Liberalen und Linken als Bollwerke gegen den Faschismus heilig gesprochen werden? Wenn die gesamte „Opposition" im Mainstream auf ein einziges Thema reduziert werden kann: Trump. Bei den Zwischenwahlen im November wurden die grassierende Verarmung in unserem Inland, endlose Kriege im Ausland und der Klimawandel ignoriert, ganz zu schweigen von der Steuersenkung für Superreiche. Stattdessen lag der Fokus auf der "Bedrohung" durch Einwanderer und die Russen.

 

Zum ersten Mal überhaupt hat jetzt eine Gallup-Umfrage ergeben, dass die meisten Demokraten den Sozialismus dem Kapitalismus vorziehen. Und das aus gutem Grund: Wie die Occupy-Bewegung proklamierte, "ist das System nicht kaputt, es wird von einer kleinen Elite nach Belieben gesteuert". Ein Beobachter aus dem Vereinigten Königreich witzelte kürzlich: Wenn die Zwischenwahlen etwas geändert hätten, wären sie nicht erlaubt gewesen.

 

Das amerikanische Staatswesen ist unter der aktuellen Regierung schwer krank. Aber Trump ist nur das Symptom, er ist nicht die Krankheit, das neoliberale Regime ist es. Die Bedingungen, unter denen Donald Trump aufsteigen und ins Weiße Haus einziehen konnte, sind das Ergebnis der neoliberalen Politik von Barack Obama und George Bush und deren Vorgänger. Trump stellt nicht so sehr einen Bruch oder eine Umkehrung der Politik der Obama-Ära dar. Vielmehr erleben wir eine Fortsetzung und Intensivierung dieser Politik, während das Staatswesen sich nach rechts bewegt.

 

 

Was zum neuen Kongress führte

 

 

Die gute Nachricht für die US-Demokratie war die größte Wahlbeteiligung seit einem halben Jahrhundert bei den Zwischenwahlen. Für die 66% der US-Bevölkerung unter 50 Jahren war es die höchste Beteiligung in ihrem Leben. Die ernüchternde Nachricht ist, dass selbst mit dieser Rekordbeteiligung die Mehrheit der Wahlberechtigten nicht zu den Wahlurnen gegangen ist. Die Zahl der Wahlberechtigten wird durch Verbrechen, Entrechtung und verschiedene Gesetze - je nach Bundesstaat - reduziert.

 

Es gibt aber ein Universum da draußen, jenseits des Mikrokosmos unseres Zweiparteiensystems, mit Themen und Anliegen, die über unsere Sympathie für, oder Abneigung gegen Trump hinausgehen. Was wäre, wenn wir ein Wahlsystem wie Kuba hätten, wo die überwiegende Mehrheit der Wahlberechtigten zur Teilnahme motiviert ist?

 

Bei uns setzte die Mehrheit der Wahlberechtigten das Spektakel der Zwischenwahlen einfach aus und hielt sich einfach nicht damit auf, dass Politiker von den Firmen mit immer obszöneren Geldfluten überhäuft werden.

 

Nancy Pelosi, die den Kongressdistrikt von San Francisco vertritt, gab astronomische 5,11 Millionen Dollar für ihren praktisch unangefochtenen Sitz im Repräsentantenhaus aus. Ihr republikanischer Gegner gab dagegen armselige 12.443 Dollar aus, kaum genug, um eine Wahlaussage auf den Wahlzettel zu setzen und für das Porto zu bezahlen, um seine Wahlwerbung zu verschicken. Hätte Pelosi die Kampagne wie ihr Gegenkandidat ausgetragen, hätte sie der Bekanntheit ihrer Partei und ihres eigenen Namens den Wahlsieg errungen.

 

Es gibt einen Grund, warum Pelosi, die in einem absolut sicheren Wahlbezirk läuft, ihre Gegnerin im Verhältnis 410:1 übertrifft. Pelosi verteilte ihre Millionen an andere Kandidaten, die ebenfalls für das Repräsentantenhaus kandidieren, die später den Gefallen zurückzahlen, indem sie sie zur Vorsitzenden der Mehrheitsfraktion des Repräsentantenhauses küren. Mit anderen Worten: Pelosi diente als Mittelsfrau für ihre Firmenspender, um diese nicht unbedeutende Position zu erlangen. Sollte Trump noch mehr von seinem Ego aufgeblasen werden, am Ende explodieren und Pence mitnehmen, wäre Pelosi dann der nächste Präsident der Vereinigten Staaten (POTUS), der auf der Gehaltsliste von Facebook, Amazon und der American Hospital Association steht.

 

Die Wahlen in ihrer jetzigen Form sind wie ein Vortanzen von Politikern vor dem großen Geld. Dabei gewinnen jene, die am besten geeignet sind, die Wähler zu täuschen.

 

 

Wer sind unsere Freunde - Wer sind unsere Feinde?

 

 

Der gegenwärtige Oligarch im Weißen Haus ist kein Freund der Werktätigen, auch wenn er in seinem unberechenbaren Verhalten gelegentlich nach links stolpern mag, wie bei seinem Flirt mit der Entspannung und nicht mit dem Atomkrieg gegen Russland. Warnhinweis: Trump ist nicht im Begriff, das imperiale Projekt der USA rückgängig zu machen.

 

Was an Trumps Absicht, US-Truppen aus Syrien abzuziehen, schockierend war, war nicht die plötzliche Ankündigung, tatsächlich war dies ein Wahlversprechen, das gemacht wurde, als er der Kandidat Trump war. Er hat dieses Versprechen seitdem wiederholt. Was das Establishment schockierte und in der Tat wütend machte war, dass ein Politiker tatsächlich ein Wahlversprechen einlöste, das dazu führt, dass eine militärische Invasion und Besetzung der USA rückgängig gemacht wird. Fürs Erste hat Trump mit der altehrwürdigen US-Wahltradition (z.B. Obamas Versprechen, Guantánamo zu schließen) gebrochen, den Wählern Frieden zu versprechen und ihnen Krieg zu geben.

 

Erinnern Sie sich an das Versprechen der Demokraten, am Ende des alten Kalten Krieges Anfang der 90er Jahre eine "Friedensdividende" zu zahlen? Jetzt sind sie die Kriegsgruppe, die Trump ins Gesäß kneifen und ihn in einen immer aggressiveren neuen Kalten Krieg stürzt. Die Demokraten waren im Verhältnis 2:1 dafür, Trumps erstes Militärbudget zu erhöhen, anstatt es zu beschneiden. Die Demokraten sind vehement gegen den Abzug von US-Truppen aus dem Nahen Osten und es macht sie rasend, dass auf der koreanischen Halbinsel der Frieden auszubrechen droht.

 

Es versteht sich von selbst, dass Trump und die Republikaner keine Alternative für progressive soziale Veränderungen sind. Leider ist der traditionelle Liberalismus auch eine Sackgasse. Seit Mitte der 70er Jahre gab es keine größeren fortschrittlichen Gesetze mehr. Laut Noam Chomsky war der letzte liberale Präsident Richard Nixon. Die Liberalen, weil sie nicht einmal mehr so tun als hätten sie eine fortschrittliche Agenda, erniedrigen sich einerseits auf die Rolle, die Konservativen zu legitimieren, und andererseits wirkliche progressive Kräfte wie die Grünen und die Friedens- und Freiheitspartei zu attackieren.

 

In dem Spiegel-Kabinett, das als Demokratische Partei bezeichnet wird, wird das kleinere Übel zum anderen Übel.

 

Mit der Marke Obama hatte die Demokratische Partei der Masse Hoffnung gemacht. Doch dieser Werbeeffekt zieht nicht mehr. Die neue Marketingstrategie der linken Apologeten für die Demokraten ist es, völlig ungerührt über die tiefe Korruption der Wahlpartei ihrer Wahl sein.

 

+ Noam Chomsky lamentiert über „eine neue demokratische Führung, die sich mit den großen Spendengebern verkuppelt".

 

+ Der Autor Thomas Frank bedauert, dass sich die Demokratische Partei von der Volkspartei zur "Partei der reichen Eliten" gewandelt hat.

 

+ Der Filmemacher Michael Moore beklagt, dass die Demokraten den Weg für Trump geebnet haben.

 

+ Der Autor Paul Street bedauert: "Ja, die Demokraten sind schrecklich. Sie sorgen dafür, dass sich meine Haut krümmt. Ich habe ihre Politik dokumentiert und sie als „ein Rudel lügender neoliberaler Kriegstreiber" bezeichnet.

 

Und dann drängen uns alle, um es mit den Worten von Street zu sagen, "die Nase zuzuhalten und für die Demokraten zu stimmen", wieder und immer wieder, vermutlich, um sie für ihr miserables Verhalten zu belohnen.

 

Der jüngste Neuzugang in der Führung der Demokratischen Partei ist der Fraktionsvorsitzende Hakeem Jefferies, ein Afroamerikaner aus New York City. Obwohl er Mitglied des Progressive Caucus ist, verdiente er sich seine Sporen, indem er die Einzelzahler-Gesundheitsversorgung und Bernie Sanders von rechts angriff, während er gleichzeitig ein führender Meister der Charter-Schulen und des Sicherheitsstaates war. Es ist schwierig geworden, die linke von der rechten Seite im Spiegelsaal der Demokratischen Partei zu unterscheiden.

 

Mit ihrer Neuausrichtung ist die Demokratische Partei nicht mehr das "kleinere Übel", sie ist jetzt das "andere Übel". In der Zwischenzeit findet sowohl in der Wirtschaft als auch im Gemeinwesen ein Konzentrationsprozess statt, sie sind weniger demokratisch geworden, mit einer immer wohlhabenderen Elite, die einen ständig wachsenden Überwachungsstaat kontrolliert und für Masseneinsperrungen wie zensierte Medien im Internet verantwortlich ist.

 

Weil eine bedeutende progressive Agenda fehlt, ist Trump ist das Beste, was den Demokraten passieren konnte, deren wichtigstes Anliegen jetzt das Hervorbringen eines Anti-Trump-Kandidaten ist. Wird es Oprah, Hillary, Biden, Beto oder sogar Bernie (Sanders) sein? Die Führung der Demokraten hatte Trump als republikanischen Präsidentschaftskandidaten vorgezogen, womit sie gezeigt hat, dass sie lieber einen Präsidenten Trump riskiert als einen Bernie Sanders, der außerhalb der Komfortzone ihrer Spendengeber gelegen hätte.

 

Das war das dunkle Geheimnis, das durch die eMails des Wahlausschusses der Demokraten - die Wikileaks ans Licht brachte – gelüftet wurde. Das erklärt auch gut, warum die Demokraten geradezu besessen davon sind, mit dem Russland-Skandal (Russiagate) für eine Ablenkung zu sorgen und warum sie so rachsüchtig gegen den Wikileaks-Herausgeber Julian Assange sind.

 

 

Eine politische Partei der anderen Art

 

 

Wie unterschiedlich können Demokraten und Republikanern sein, wenn sie sich an den selben Geldtöpfen laben? Der folgende Bericht über eine politische Partei ganz anderer Art gibt uns einen Hinweis.

 

Die Erbin der Washington Post, Lally Weymouth, hielt in den Hamptons (bei New York) eine protzige Party für die herrschende Elite ab. In Übereinstimmung mit der virulenten anti-Trump- und pro-Demokraten-Linie der Washington Post gehörten zu den Gästen auch Senator Chuck Schumer, der ehemalige Gouverneur/Senator Bob Graham und andere Politiker der Demokratischen Partei, ebenso Milliardäre, die den Demokraten spenden, darunter George Soros, Ronald Lauder und Carl Icahn.

 

Aber, hey, das war eine Party der herrschenden Klasse. So waren auch Ivanka Trump und Jared Kushner, eine Reihe von Trumps Kabinettssekretären und der fette republikanische Förderer David Koch von den Koch-Brüdern anwesend.

 

Die Reporterin Maureen Callahan stellte dazu fest: "Weymouths Partei ist die jüngste Erinnerung daran, dass trotz aller grobschlächtigen Rethorik, trotz ständiger Umfragen, die ein tief gespaltenes Amerika zeigen, und trotz dem am meisten polarisierenden Präsidenten in der Geschichte, die Gefechtslage nicht rot (Republikaner) gegen blau (Demokraten) ist, oder rechts gegen links. Es geht vielmehr um die 1% gegen den Rest von uns. Sie lachen uns aus, während wir ihr politisches Theater für bare Münze nehmen."


 

http://thesaker.is/from-2018-to-2019-a-quick-survey-of-a-few-trends/

 

Von 2018 zu 2019:

Ein schneller Überblick über ein paar Trends

 

vom Saker, 03.01.2019 für Unz Review   (Die Links im Original sind hier rot gekennzeichnet)

 

 

Das Jahr 2018 wird als Wendepunkt in der Entwicklung der geostrategischen Umwelt unseres Planeten in die Geschichte eingehen. Dafür gibt es viele Gründe, und ich werde sie nicht alle auflisten, aber hier sind einige, die ich persönlich für die wichtigsten halte:


Das Imperium hat geblinzelt. Mehrmals.

Dies ist wahrscheinlich die wichtigste Entwicklung des Jahres: Das AngloZionistische Imperium gab alle möglichen beängstigenden Drohungen ab und unternahm einige noch beängstigendere konkrete Schritte, aber schließlich musste es nachgeben. Tatsächlich befindet sich das Imperium an vielen Fronten im Rückzug, aber ich werde nur einige wichtige nennen:

1. Die DPRK: Erinnerst du dich an all die grandiosen Drohungen von Trump und seinen Neokon-Handlern? Die Regierung ging sogar so weit, zu verkünden, dass sie bis zu drei (!) Atomflugzeugträger-Gruppen in die Gewässer vor Nordkorea schicken würde, während Trump drohte, Nordkorea "völlig zu zerstören". Schließlich beschlossen die Südkoreaner, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, sie öffneten einen direkten Kommunikationskanal mit dem Norden, und das ganze Säbelrasseln der USA verwandelte sich in nichts anderes als heiße Luft.

 

2. Syrien im April: Das war die Zeit, als die USA, Frankreich und Großbritannien beschlossen haben, Syrien mit Marschflugkörpern anzugreifen, um die Syrer für den angeblichen Einsatz chemischer Waffen zu "bestrafen" (eine Theorie, die zu dumm ist, um überhaupt diskutiert zu werden). Von 103 entdeckten Raketen wurden 71 von den Syrern abgeschossen. Das Weiße Haus und das Pentagon sowie ihre vertrauenswürdigen Ziomedien erklärten den Angriff zu einem großen Erfolg, aber das taten sie auch während der Invasion von Grenada (einer der schlechtesten Angriffe der Militärgeschichte) oder nach der demütigenden Niederlage Israels durch die Hisbollah im Jahr 2006, das bedeutet also wirklich sehr wenig. Die Wahrheit ist, dass diese Operation ein totales militärisches Versagen war und dass ihr (zumindest vorerst) nichts gefolgt ist.

 

3. Die Ukraine: Wir haben fast das ganze Jahr 2018 damit zugebracht, auf einen ukronazistischen Angriff auf den Donbass zu warten, der nie stattgefunden hat. Nun, ich bin mir ziemlich sicher, dass einige argumentieren werden, dass die Nazi-Junta in Kiew nie solche Absichten hatte. Aber jeder, der auch nur grundlegendes Wissen darüber hat, was in diesem Jahr in der Ukraine geschah, weiß, dass es sich um reinen Schwachsinn handelt: Die Junta hat so ziemlich alles getan, um einen Angriff auszuführen, außer dem allerletzten Schritt: ihn tatsächlich anzuordnen. Putins offene Drohung, dass ein solcher Angriff "schwerwiegende Folgen für die Staatlichkeit der Ukraine als solche" haben würde, dürfte eine Schlüsselrolle bei der Abschreckung des Imperiums gespielt haben. Oh sicher, die Ukronazis könnten durchaus im Januar oder jederzeit angreifen, aber Tatsache ist, dass sie es 2018 nicht gewagt haben, dies zu tun. Wieder einmal musste das Imperium (und seine Diener) nachgeben.

 

4. Syrien im September: Diesmal war es die israelische Ausformung des Imperiums, die eine massive Krise auslöste, als die Israelis ihr Kampfflugzeug hinter einem russischen Il-20 Turboprop-Flugzeug versteckten, was zum Verlust von Flugzeug und Besatzung führte. Nachdem sie den Israelis die Chance gegeben hatten, reinen Wein einzuschenken (was sie vorhersehbarerweise nicht taten – sie sind ja schließlich Israelis), hatten die Russen die Nase voll und lieferten den Syrern fortschrittliche Luftabwehr-, elektronische Kriegsführungs- und Kampfmanagementsysteme. Als Reaktion darauf mussten die Israelis (die viele Drohungen über eine sofortige Vernichtung der an die Syrer gelieferten S-300 abgegeben hatten) ihre Luftangriffe gegen Syrien grundsätzlich einstellen (naja, nicht ganz, sie führten zwei solcher Angriffe durch: einen völlig ineffektiven und einen, in dem sich die zionistischen Verrückten wieder hinter einem Flugzeug versteckten, aber in diesem Fall nicht einem, sondern ZWEI Zivilflugzeugen (mehr zu diesem jüngsten ziowahnsinnigen Stunt weiter unten). Das Imperium hat wieder nachgegeben.

 

5. Syrien im Dezember: Anscheinend hatte Trump die Schnauze voll mit all den Kämpfen unter seinen Beratern, und befahl schließlich einen vollständigen Rückzug der USA aus Syrien. Nun, da dies die USA sind, müssen wir natürlich abwarten, was tatsächlich passiert. Es gibt auch einen sehr komplexen Kabuki-Tanz, der von Russland, der Türkei, den USA, Israel, dem Iran, den Kurden und den Syrern ausgeführt wird, um die Situation nach einem vollständigen Rückzug der USA zu stabilisieren. Nach all den Jahren des Wutgeschnaubes darüber, "Assad das Monster müsse gehen", ist es ziemlich amüsant zu sehen, wie die Westmächte nacheinander Handtücher in den Ring werfen. Dies wirft auch die offensichtliche Frage auf: Wenn "Die Stadt auf dem Hügel und die einzige Supermacht auf dem Planeten, der Führer der freien Welt und die unverzichtbaren Nation" nicht einmal mit einer geschwächten syrischen Regierung und derem Militär umgehen kann, was kann dieses Militär erfolgreich tun (neben der Bereitstellung von Hollywood-Blockbustern für ein leichtgläubiges US-Publikum)?

 

6. Verschiedene kleinere Niederlagen: zu viele, um sie zu zählen, aber dazu gehören das Fiasko mit Khashoggi, das Scheitern des Krieges im Jemen, das Scheitern des Krieges in Afghanistan, das Scheitern des Krieges im Irak, das Scheitern, Maduro in Venezuela von der Macht zu entfernen, und der allmähliche Verlust der Kontrolle über eine wachsende Zahl von EU-Ländern (Italien), Nikki Haley's lächerliche Possen im UN-Sicherheitsrat, die Unfähigkeit, die intellektuellen Ressourcen zu sammeln, die für ein echtes, produktives Treffen mit Wladimir Putin erforderlich sind, der verheerende Handelskrieg mit China, etc. Was alle diese Ereignisse gemeinsam haben, ist, dass sie das Ergebnis der Unfähigkeit der USA sind, etwas zu tun, etwas wirklich zu tun. Die USA sind bei weitem keine echte Supermacht, sondern befinden sich in einem Niedergang im gesamten Spektrum, und das Wichtigste, was ihr noch immer ihren Supermachtstatus verleiht, sind ihre Atomwaffen, genau wie Russland in den 90er Jahren.

 

 

Alle internen Probleme, die sich aus dem Kampf innerhalb der US-Eliten ergeben (im Grunde die Clinton-Bande gegen Trump und seine Bedauernswerten), verschlimmern die Situation nur noch. Gerade die scheinbar endlose Abfolge von Rücktritten und/oder Entlassungen in der Trump-Administration ist ein sehr wichtiges Zeichen für den fortgeschrittenen Zustand des Zusammenbruchs der US-Politik. Eliten kämpfen nicht gegeneinander, wenn alles gut geht, sie tun es, wenn alles schief geht. Das Sprichwort "Der Sieg hat viele Väter, aber die Niederlage ist ein Waisenkind" erinnert uns daran, dass, wenn eine Bande von Schlägern anfängt, die Kontrolle über eine Situation zu verlieren, es sich schnell in einen "jeder Mann für sich selbst" verwandelt, jeder jeden für die Probleme verantwortlich macht und niemand in der Nähe derjenigen bleiben will, die als die erbärmlichen Verlierer in die Geschichte eingehen werden, die alles versaut haben.

 

Was die US-Streitkräfte betrifft, so waren sie wie immer sehr erfolgreich bei der Tötung einer sehr großen Zahl von Menschen, vor allem von Zivilisten, aber sie haben es versäumt, etwas wirklich zu erledigen, zumindest nicht, wenn man versteht, dass der Zweck des Krieges nicht nur darin besteht, Menschen zu töten, sondern in der "Fortsetzung der Politik auf andere Weise" besteht. Lasst uns vergleichen und gegenüberstellen, was Russland und die USA in Syrien getan haben.

 

Am 11. Oktober erklärte Putin in einem Interview mit Wladimir Solowjew im Fernsehsender Russland 1: "Unser Ziel ist es, die legitime Autorität zu stabilisieren und Bedingungen für einen politischen Kompromiss zu schaffen". Das war's. Er sagte nicht, dass Russland im Alleingang den Verlauf des Krieges ändern und noch weniger den Krieg gewinnen würde. Die (sehr kleine!) russische Task Force in Syrien erreichte diese ursprünglichen Ziele in nur wenigen Monaten, was die Achse der Liebenswürdigkeit in Jahren nicht erreichen konnte (und die Russen taten dies mit einem kleinen Bruchteil der militärischen Fähigkeiten, die den USA/NATO/EU/CENTCOM/Israel in der Region zur Verfügung standen. Tatsächlich mussten die Russen sogar schnell ein Nachschubsystem schaffen, das sie wegen der rein defensiven russischen Militärhaltung nicht hatten (die russische Machtprojektion ist meist auf 500-1000 km von der russischen Grenze entfernt beschränkt).

 

Im Vergleich dazu kämpfen die USA seit 2001 einen sogenannten GWOT (Global War on Terror), und alles, was sie zeigen können, ist, dass die Terroristen (verschiedener Ausprägungen) nur stärker wurden, mehr Land übernahmen, mehr Menschen ermordeten und generell eine bemerkenswerte Überlebens- und Wachstumsfähigkeit zeigten, trotz (oder dank) des GWOTs. Wie Putin sagen würde, was kann man von "Menschen erwarten, die den Unterschied zwischen Austria und Australien nicht kennen"?

 

Ich persönlich würde erwarten, dass sie die volle Anerkennung für den Sieg beanspruchen und gehen.

 

Das ist genau das, was die USA getan haben.

 

Zumindest ist es das, was sie jetzt sagen. Dies könnte sich wieder um 180 Grad ändern.

 

Was Afghanistan betrifft, so verbrachten die USA dort mehr Zeit als die Sowjets. Deutet das nicht eindringlich darauf hin, dass die US-Führer noch inkompetenter sind als die sowjetischen Gerontokraten der "Stagnationszeit"?

 

Das Versäumnis, Russland zu unterwerfen oder auch nur einzudämmen.

 

Putins Rede am 1. März vor der russischen Bundesversammlung war wirklich ein historischer Moment: Zum ersten Mal seit der Entscheidung des Imperiums, Krieg gegen Russland zu führen (ein Krieg, der zu etwa 80% informationell, zu 15% wirtschaftlich und nur zu 5% kinetisch ist, aber zu etwa 95% kinetisch werden kann!), beschlossen die Russen, die USA offen zu warnen, dass ihre Strategie umfassend besiegt wurde. Denkst du, dass das übertrieben ist? Denke noch einmal nach. Worauf basiert die militärische Macht der USA? Was sind ihre Hauptkomponenten?

  • Luftstreitmacht (Lufthoheit)

  • Weitreichende Abstandswaffen (ballistische und luftgestützte)

  • Flugzeugträger

  • Anti-Raketen-Abwehr (zumindest theoretisch!)

  • 800 bis 1.000 Stützpunkte auf der ganzen Welt (je nachdem wie man zählt)

Die Stationierung der zweifellos fortschrittlichsten Luftverteidigungssysteme der Welt, unterstützt von der wahrscheinlich beeindruckendsten Fähigkeiten der elektronischen Kriegsführung (EW), die es derzeit gibt, und hat nun das geschaffen, was die US/NATO-Kommandeure als die Fähigkeit einer "Anti-Access/Gebietsverweigerung Russlands (A2/AD)" bezeichnen, die, so sagen diese US/NATO-Kommandeure, über der Ostsee, über dem östlichen Mittelmeer, der Ukraine, Syrien und anderswo (könnte 2019 auf der Insel La Orchila in Venezuela erscheinen) auftauchen können. Darüber hinaus ist die russische taktische Luftwaffe qualitativ neuer und mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar allem überlegen, was in den taktischen Beständen von US-amerikanischen oder NATO-Flugzeugen vorhanden ist. Während der Westen im Allgemeinen und insbesondere die USA eine viel größere Anzahl von Flugzeugen haben, gehören sie zumeist der älteren Generation an, und verschiedene Begegnungen zwischen russischen und US-amerikanischen Mehrzweckflugzeugen am syrischen Himmel haben gezeigt, dass US-Piloten es vorziehen, auszuweichen, wenn russische Su-35S auftauchen.

 

Der Einsatz der Hyperschallrakete Kinzhal (bereits 2018!) hat die gesamte US-Oberflächenflotte für einen Angriff auf Russland praktisch nutzlos gemacht. Seien es die Flugzeugträger oder sogar verschiedene Zerstörer, Kreuzer, amphibische Angriffsschiffe, (dem Untergang geweihte) Küstenkampfschiffe, Transportschiffe, etc. – sie sind jetzt alle lahme Enten, die die Russen aus dem Wasser blasen können, unabhängig von der Luftabwehr, die diese Schiffe oder ihre Eskorten besitzen.

 

Ebenso hat die Stationierung der superschweren thermonuklear bewaffneten interkontinentalen Ballistik-Raketen wie der Sarmat und dem Avangard Hyperschall-Gleitgerät alle Bemühungen der USA gegen ballistische Raketen völlig nutzlos gemacht. Lasst mich das wiederholen: ALLE Anstrengungen der US ABM, einschließlich der Milliarden für Forschung und Entwicklung, sind inzwischen völlig nutzlos geworden.

 

(Nebenbemerkung: Es ist wichtig, hier etwas zu klären: Keines der neuen russischen Waffensysteme bietet irgendein Mittel, um Russland vor einem US-amerikanischen Atomschlag (oder konventionellen Schlag) zu schützen. "Alles", was sie tun, ist sicherzustellen, dass die US-Führungskräfte nie der Illusion unterliegt, die sie seit Reagans "Star Wars" verfolgt haben, d.h. dass sie irgendwie einem russischen Gegenschlag entkommen könnten, sollten sie Russland angreifen. In Wahrheit hatte Russland auch ohne die Sarmat oder die Avantgarde bereits mehr als genug Raketen (land-, luft- und seegestützt), um die USA im Falle eines Gegenschlags auszulöschen, aber die US-Politiker und Streitkräfteplaner hatten begonnen, dieses Luftschloss einer anti-ballistischen Raketenabwehr zu verfolgen, obwohl ziemlich klar war, dass ein solches System nicht funktionieren konnte (ein paar "Lecks" könnten bei konventionellen Waffen akzeptabel sein, aber ein paar "nukleare Leckstellen" sind mehr als genug, um jedem Angreifer einen schrecklichen Preis zahlen zu lassen, der wahnhaft genug ist, um zu denken, dass ein 90% oder sogar 98% effektiver "Schild" genug Schutz ist, um einen Angriff auf eine nukleare Supermacht zu riskieren). Man könnte also sagen, dass diese neuen russischen Fähigkeiten (einschließlich der taktischen Iskander-Raketen mit kurzer Reichweite) eine Art "Illusionszerstörer" oder eine "Realitätserinnerung" sind, die die Blase der US-Illusionen über die Risiken eines Krieges gegen Russland sprengen wird. Hoffentlich werden sie nie einen anderen Nutzen haben.)

 

Schließlich hat der Einsatz einer neuen Generation von fortschrittlichen und sehr weitreichenden Standoff-Raketen Russland den enormen "Reichweitenvorteil" verschafft, jedes US-Ziel (sei es eine militärische Truppe oder eine Basis) weltweit, auch in den Vereinigten Staaten (was heute in den westlichen Medien fast nie erwähnt wird), erreichen zu können.

 

Werft nun einen Blick auf die obenstehende Liste der Schlüsselkomponenten der US-Militärmacht und seht, dass alles im Grunde genommen in Schrott umgewandelt wurde.

 

Wir haben es hier mit einer klassischen Situation zu tun, in der einerseits die Streitkräfteplaner eines Landes grundlegende, strategische Fehleinschätzungen vorgenommen haben, die direkt definieren, welche Art von militärischer Streitkraft das Land für mindestens zwei, möglicherweise drei Jahrzehnte haben würde, während die Streitkräfteplaner auf der anderen Seite die richtigen Entscheidungen getroffen haben, die es ihnen ermöglichen, eine Militärmacht zu besiegen, deren Militärbudget etwa zehnmal größer ist. Die schwerwiegendste Folge dieses Sachverhalts für die USA ist, dass es nun mindestens ein Jahrzehnt (oder mehr!) dauern wird, bis eine neue Streitkräfteplanungsstrategie formuliert ist (moderne Waffensysteme brauchen manchmal Jahrzehnte, um entworfen, entwickelt und eingesetzt zu werden). Die dem Untergang geweihte Zumwalt (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Zumwalt-Klasse), die F-35, der Flugzeugträger Gerald R. Ford (CVN 78) – sie alle sind obszöne Beispiele dafür, wie man Milliarden von Dollar ausgeben und sich katastrophale, große Waffensysteme anschaffen kann, die die US-Streitkräfte nur noch weiter schwächen.

 

Es gibt einen einfachen Grund dafür, warum die USA im 20. Jahrhundert zu einer Supermacht wurden: Nicht nur ist das US-Festland durch riesige Ozeane geschützt, auch der ganze Erste und Zweite Weltkrieg wurden weit weg von den USA gekämpft: Allen potenziellen Konkurrenten der USA wurden ihre Volkswirtschaften völlig zerstört, während die USA nicht einmal eine einzige Fabrik oder ein einziges Forschungs- und Entwicklungsbüro verloren. Danach konnten die USA ihre immense industrielle Machtbasis nutzen, um grundsätzlich einen weltweiten Markt mit Gütern zu versorgen, die nur die USA bauen und liefern konnten. Und doch verbringen die USA trotz solcher enormen Vorteile fast ihre gesamte Geschichte damit, auf ein wehrloses Land nach dem anderen einzuschlagen, um die volle Unterwerfung und Einhaltung der Forderungen von Uncle Shmuel (der AngloZionistischen Variante von Uncle Sam) sicherzustellen. Soviel zum Thema "unverzichtbar", nehme ich an.....

 

Dank der Globalisten ist die industrielle Basis der USA verschwunden. Dank der Neokonservativen und ihrer Arroganz befinden sich die USA in der einen oder anderen Form von Konflikten mit den meisten der wichtigsten Länder der Welt (vor allem, wenn wir die Existenz von den USA unterstützten und regierenden Komprador-Eliten ignorieren). Die unendlich dumme und selbstzerstörerische Unterwerfung der USA unter Israel hat nun dazu geführt, dass die USA die Kontrolle über den ölreichen Nahen Osten verlieren, die sie jahrzehntelang betrieben haben. Indem sie sich entschieden haben, sowohl Russland als auch China dem Willen des Imperiums zu unterwerfen, ist es den Neokons gelungen, diese beiden Länder zu einer De-facto-Allianz (wirklich eine symbiotische Beziehung) zu drängen, die die USA weit davon entfernt, sie zu isolieren, "wo sich das abspielt", was die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklungen betrifft (vor allem die eurasische Landmasse und das OBOR-Projekt).

 

Aussichten für das Imperium 2019: Probleme, Probleme und noch mehr Probleme

 

Nun, 2018 war ein außergewöhnlich böses und gefährliches Jahr, aber 2019 könnte sich aus den folgenden Gründen als noch gefährlicher erweisen:

Wenn die USA den politischen Kurs nicht ändern und die selbstmörderische Russophobie von Obama und Trump aufgeben, ist eine militärische Konfrontation zwischen Russland und den USA unvermeidlich. Russland hat sich so weit wie möglich zurückgezogen, es gibt keinen anderen Rückzugsort und man wird es auch nicht tun. Meiner Meinung nach besteht kein Zweifel daran, dass, wenn die USA tatsächlich russische Einheiten in Syrien ins Visier genommen hätten (was Bolton anscheinend wollte, Mattis aber anscheinend kategorisch abgelehnt hat), die Russen nicht nur gegen die US-Raketen, sondern auch gegen ihre Träger (insbesondere Schiffe) Konterangriffe durchgeführt hätten. Ich habe es von einer vertrauenswürdigen Quelle, dass in der Nacht des Angriffs die russische MiG-31K mit der Kinzhal-Rakete in der Luft zum Angriff bereit war. Gott sei Dank (und vielleicht auch dank Mattis) ist das nicht passiert. Aber wie ich in meinem Artikel "Jedes 'Klick' bringt uns dem 'Knall' näher" sagte, ermutigt dies die Neokons jedes Mal, wenn der dritte Weltkrieg nach einem US-Schlag gegen Syrien nicht stattfindet, es noch einmal zu versuchen, zumal "Assad das Monster muss weg" in Damaskus an der Macht bleibt, während einer nach dem anderen jener westliche Politiker, die angeordnet haben, dass Assad gehen muss, selbst verschwindet.

 

Es ist ziemlich offensichtlich, dass Israel absolut, unheilbar und möglicherweise selbstmörderisch verrückt geworden ist. Ihr kleiner Stunt mit der russischen Il-20 war bereits eine Katastrophe von immensen Ausmaßen, die in einem normalen Land zum sofortigen Rücktritt des gesamten Kabinetts geführt hätte. Aber nicht in Israel. Nachdem sie sich hinter einer russischen militärischen Turboprop versteckt hatten, beschlossen sie nun, sich vor der syrischen S-300 zu verstecken, indem sie sich hinter zwei Zivilflugzeugen versteckten! Überzeuge dich selbst:

 

 - Ich glaube nicht, dass es sich lohnt, hier darüber nachzudenken, dass Israel der letzte offen rassistische Staat auf dem Planeten ist, oder dass die israelischen Führer böse, unmoralisch, wahnsinnig und allgemein verrückte Wahnsinnige sind. Das hast du entweder von selbst verstanden oder du bist ein hoffnungsloser Fall. Wichtig ist hier nicht, wie böse die Israelis sind, sondern wie dumm und völlig leichtsinnig sie sind. Einfach ausgedrückt, funktioniert das so: Die Israelis sind böse, dumm und völlig wahnhaft, aber sie haben jeden einzelnen US-Politiker in der Hand, was bedeutet, dass die "unverzichtbare Nation", egal wie verrückt und ungeheuerlich die Handlungen der Israelis sein mögen, sie *immer* abdecken und bei Bedarf vertuschen wird (vgl. USS Liberty oder was den 11. September betrifft). Im Moment gibt es niemanden in der politischen Klasse der USA, der die Chance hat, gewählt zu werden, der es wagen würde, etwas anderes zu tun, als automatisch alles Israelische (oder Jüdische, was das betrifft) anzubeten Das eigentliche Motto der USA ist nicht "In Gott vertrauen wir", sondern "zwischen die USA und Israel passt kein Blatt" (noch ein weiterer Grund, warum die USA keine echte Supermacht sind: Sie sind nicht einmal wirklich souverän!).

 

 - Das Imperium hat einige große Probleme in Europa. Erstens, wenn die ukronazistischen Schützlinge der USA jemals den Mut (oder die Verzweiflung) finden, den Donbass oder Russland anzugreifen, wird das daraus resultierende Chaos die EU mit noch mehr Flüchtlingen überschwemmen, von denen viele die widerlichsten und gefährlichsten Charaktere sein werden. Darüber hinaus werden die Gefühle gegen die EU in Italien, Ungarn und aus verschiedenen Gründen sogar in Polen sehr stark. Frankreich steht am Rande eines Bürgerkriegs (nicht diesmal; ich habe das Gefühl, dass den Gilets Jaunes irgendwann die Luft ausgeht; aber das nächste Mal, und das wird eher früher als später stattfinden, wird die Explosion wahrscheinlich zum Sturz des französischen CRIF-Regimes und zu einem massiven Anti-USA-Aufruhr führen.

 

 - In Lateinamerika war das Imperium enorm erfolgreich, eine Reihe patriotischer und unabhängiger Führer zu stürzen. Aber was jetzt fehlt ist die Fähigkeit, diese pro-amerikanischen Regime erfolgreich zu machen, indem sie wirtschaftlich oder politisch tragfähig sind. Erstaunlicherweise und trotz einer massiven Subversionskampagne der USA und großer politischer Fehler ist die Maduro-Regierung in Venezuela an der Macht geblieben und versucht langsam, aber sehr entschlossen, den Kurs zu ändern und Venezuela souverän und unabhängig von den USA zu halten. Das Hauptproblem der USA in Lateinamerika ist, dass die USA immer mit einer lokalen Komprador-Elite regiert haben. Die USA waren dabei sehr erfolgreich. Aber es ist den USA nie gelungen, die lateinamerikanischen Massen von Menschen von ihrem Wohlwollen zu überzeugen, und deshalb bleibt das Wort "Yankee" in jedem lateinamerikanischen Land eine Beleidigung.

 

 - In Asien bietet China jeder US-Kolonie ein alternatives Zivilisationsmodell, das immer attraktiver wird, da die VR China wirtschaftlich mächtiger und erfolgreicher wird. Es stellt sich heraus, dass die übliche Mischung oder Arroganz, Hybris und Unwissenheit, die es den angloamerikanischen Ländern ermöglichte, Asien zu dominieren, jetzt ihre Macht verliert und dass die Menschen in Asien nach Alternativen suchen. Um ehrlich zu sein – die USA haben absolut nichts zu bieten.

 

Das Fazit ist folgendes: Nicht nur, dass die USA nicht in der Lage sind, ihren Willen den Ländern aufzuzwingen, die als "US-Verbündete" gelten (wenn NordStream jemals stattfindet – und ich denke, das wird es – dann wird dies das erste Mal sein, dass die Staats- und Regierungschefs der EU dem US-Präsidenten sagen werden, er solle sich schleichen, wenn auch nicht in so vielen Worten), sondern es fehlt den USA offensichtlich an jeglicher Art von Projekt, das sie anderen Ländern anbieten können. Ja, "MAGA" ist alles gut und schön, aber es hat nicht viel Traktion in anderen Ländern, die sich wirklich nicht für MAGA interessieren.....

 

Fazit in Form eines russischen Sprichwortes

 

Es gibt ein Sprichwort auf Russisch: "Besser ein schreckliches Ende (zu durchleben), als einen Schrecken ohne Ende" (лучше ужасный конец чем чем ужас ужас без). Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass sich der Niedergang des AngloZionistischen Imperiums im Jahr 2019 fortsetzen wird. Was sich jedoch nicht ändern wird, ist die Fähigkeit der USA, Russland durch einen Atomangriff zu zerstören. Denn, machen wir uns nichts vor, alles, was die neuen ausgefallenen russischen Waffen bieten, ist die Fähigkeit, die USA für einen Angriff auf Russland zu bestrafen (Vergeltung), aber nicht die Fähigkeit, einen solchen Angriff zu verhindern. Wenn die Neokonservativen entscheiden, dass ein nuklearer Holocaust einem Machtverlust in den USA vorzuziehen ist, dann kann niemand etwas dagegen tun, dass sie ihre eigene, schmutzige Version von Götterdämmerung ausspielen. Ich musste vor kurzem ein paar Tage in Boca Raton verbringen, wo viele dieser neuen "Aristokratie" der USA gerne Zeit verbringen, und ich kann Ihnen zwei Dinge sagen: Das Leben ist gut für sie, und sie werden ihren privilegierten Status als "Führer des Planeten" sicherlich nicht aufgeben. Und wenn jemand versucht, ihnen das wegzunehmen, besteht für mich kein Zweifel daran, dass diese Menschen mit einem bösartigen Ausbruch von Samson-ähnlicher, verzweifelter Wut reagieren werden. Die einzige Frage bleibt also: Werden wir (die Menschheit) in der Lage sein, dieser Klasse von Parasiten den Atomknopf wegzunehmen, ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, ihn zu drücken oder nicht?

 

Ich weiß es nicht.

 

Also, wird es ein schreckliches Ende oder ein Horror ohne Ende sein?

 

Auch das weiß ich nicht.

 

Aber was ich weiß, ist, dass das Imperium an allen Nähten platzt und dass sich sein Rückgang in 2019 nur beschleunigen wird.

 

 

Der Saker


 

https://caitlinjohnstone.com/2019/01/01/us-military-apologizes-for-posting-uncomfortably-honest-tweet/

 

Das US-Militär entschuldigt sich für einen ungemütlich ehrlichen Tweet

 

von Caitlin Johnstone, 01.01.2019

 

 

Das Strategische Kommando der Vereinigten Staaten (oder „STRATCOM“, wenn man versucht, den nuklearen Arm des US-Verteidigungsministeriums cool aussehen zu lassen) hat eine Entschuldigung für einen schlecht angekommenen Silvester-Tweet ausgesprochen, der inzwischen gelöscht wurde.

 

"Die #TimesSquare Tradition läutet das Neue Jahr ein, indem wir den großen Ball fallen lassen....wenn nötig, sind wir bereit, etwas viel, viel Größeres fallen zu lassen", stand in dem beleidigenden Tweet, mit einem beigefügten Video, in dem B-2-Tarnkappenbomber ganz stealthy durch die Gegend fliegen und gigantische Explosionen mit bunkerbrechenden Bomben verursachen, während Worte wie "STEALTH", "BEREIT" und "TÖDLICH" über den Bildschirm flogen. Der Tweet endete mit dem scheinbar unironischen Hashtag "#PeaceIsOurProfession" („Unser Auftrag ist der Frieden“).

"Unser voriger Silvester-Tweet war geschmacklos und spiegelt nicht unsere Werte wider", tweete das Strategic Command. "Wir entschuldigen uns. Wir sind der Sicherheit Amerikas und seiner Verbündeten verpflichtet."

 

 

Diese Aussage ist offensichtlich eine Lüge. Der Teil über "Sicherheit" natürlich, denn die Dominanz über die Welt mit ununterbrochener militärischer Gewalt und Aggression hat nichts mit Sicherheit zu tun, aber auch der Teil "spiegelt unsere Werte nicht wider". Das US-Militär löschte den Post und entschuldigte sich dafür, weil er von Hunderten von Kommentatoren eine wütenden Kritik erhielt und auf Twitter wegen seiner unheimlich gruseligen Nachricht viral verbreitet wurde, nicht weil er ihre Werte nicht widerspiegeln würde. Es spiegelt ihre Werte perfekt wider. Die einzige Möglichkeit, die Werte des US-Militärs in einem 42-Sekunden-Videoclip perfekter darzustellen, als sie mit Filmmaterial von $ 2.000.000.000.000.000 Kampfflugzeugen vollzustopfen, die umherfliegen und $ 3.500.000.000 GBU-57 Bomben abwerfen, wäre zu zeigen, wie die menschlichen Körper beim Aufschlag der Bomben zerfetzt werden. Tod und Zerstörung mit unergründlich teuren Maschinen zu verursachen, ist die Aufgabe des US-Militärs. Natürlich spiegelt es ihre Werte wider.

Das eigentliche Problem dabei sind nicht die Werte, sondern die Wahrnehmung. Die US-Kriegsmaschine steckt eine immense Menge Energie in das Wahrnehmungsmanagement und stellt sicher, dass gewöhnliche Amerikaner entweder (A) die schrecklichen Dinge ignorieren, die in ihrem Namen getan werden, oder (B) denken, dass diese Dinge fantastisch und patriotisch sind. Der beleidigende Tweet hat eindeutig versucht, (B) zu erreichen. Ein Team von bezahlten Social Media-Propagandisten verstand einfach nicht, dass gewöhnliche Menschen nicht auf eine Botschaft stehen würden, die besagt: "Hey, ich sehe, ihr bereitet euch alle darauf vor, das Neue Jahr einzuläuten, also schaut zu, wie gut wir darin sind, viele Menschen zu töten". Und es wurde etwas Schadenskontrolle notwendig, als alle ausflippten. Man darf schließlich nicht zulassen, dass die Leute ihre Augen dafür öffnen, wie verrückt Amerikas unerbittlicher militärischer Expansionismus geworden ist.

 

Den Propagandaarm der US-zentralisierten Kriegsmaschine zu beobachten, ist so ähnlich wie einen manipulativen Soziopathen zu beobachten, der lernt, wie man in einer normalen Gesellschaft funktioniert. Manchmal haben sie einen Ausrutscher und reagieren nicht so, wie jemand mit einem gesunden Mitgefühl auf den Tod eines Haustieres oder die Emotionen von jemandem oder was auch immer reagieren würde, und sie riskieren, denjenigen, der um sie herum ist, zu entfremden. Und dann würden sie den Zugang zu den Ressourcen verlieren, die sie ausbeuten. Wenn Menschen dieses unheimliche Gefühl bekommen, wenn jemand um einen herum ist, der sich nicht wie ein normaler Mensch anfühlt. Ich vermute, dass viele der Kommentatoren, die Stratcom sagten, dass sie ihren Tweet löschen sollten, nicht so sehr daran interessiert waren, einen gewalttätigen Social-Media-Post aus dem Internet zu eliminieren, sondern dieses unheimliche Gefühl, das man bekommt, wenn die Maske des Soziopathen ein wenig verrutscht.

 

Hier der gelöschte Tweet:

https://twitter.com/Deven_Intel/status/1079882947535073280

 

Und das ist verständlich. Eines der größten Hindernisse, um die Menschen dazu zu bringen, zu erkennen, wie tief sie propagiert werden, ist die kognitive Dissonanz, die eintritt, wenn man die Auswirkungen einer Weltanschauung ohne die Linse militärischer psychologischer Manipulationen betrachtet. Ohne die Lügen darüber, wie wohltätig und notwendig und großartig das Militär ist, ist alles, was Sie haben, Billionen von Todesinstrumenten im Wert von Billionen Dollar, die die Welt umkreisen, um das tägliche Abschlachten von Männern, Frauen und Kindern zu erleichtern, um die Agenda von Macht und Profit voranzutreiben, während die einfachen Menschen nur darum kämpfen, in Ihrem eigenen Land zurechtzukommen. Es kann psychologisch äußerst unangenehm sein, sich mit der Realität dessen auseinanderzusetzen, was das für die Überzeugungen über ihre Nation, die Gesellschaft und ihre Identität bedeutet. So wie bei der Erkenntnis, dass man einen manipulativen Soziopathen geheiratet hat. Eine unbequeme Wahrheit, von der man sich vielleicht versucht fühlt, sich abzuschotten.

 

Viele Leute waren über diesen Tweet verärgert, aber das hätten sie wirklich nicht sein müssen Der Tweet war nicht das Problem; es waren nur ein paar Wahrnehmungsmanager für das US-Militär, die ehrlicher und direkter als sonst waren. Das Problem ist, dass den gewöhnlichen Amerikanern Geld gestohlen wird, um Fremde auf der anderen Seite des Planeten zu ermorden, um die Agenda der Macht und des Profits voranzutreiben. Und jeder wird propagiert, das als normal zu akzeptieren. Der soziopathische Propagandamotor, der einen Fehler macht und die Bevölkerung ein wenig aus dem Schlaf rüttelt, ist kein Grund zur Beanstandung. Die tatsächliche Realität unserer aktuellen Situation ist Grund dazu.