Anm.d.Ü.: Ich empfehle auch das Video von James Corbett zu diesem Thema:

Verschwörungstheoretiker sind inländische Terroristen!

Corbett Report:

 

https://www.paulcraigroberts.org/2019/08/07/an-open-invitation-to-tyranny/

 

Eine offene Einladung zur Tyrannei

 

von Paul Craig Roberts, 07.08.2019

 

 

Das FBI hat ein Dokument veröffentlicht, das zu dem Schluss kommt, dass Menschen, die an „Verschwörungstheorien“ glauben, dazu motivieren werden können, Verbrechen zu begehen.

https://de.scribd.com/document/420379775/FBI-Conspiracy-Theory-Redacted#download

 

Angesichts der wachsenden Akzeptanz für präventive Verhaftungen, d.h. die Verhaftung von Personen, bevor sie ein Verbrechen begehen können, für dessen Planung sie verdächtigt werden, wenn sie offizielle Erklärungen anzweifeln, etwa solche, die für die Ermordungen von John F. Kennedy, Robert Kennedy und Martin Luther King oder die offizielle Erklärung für 9/11 angeboten werden, dann kann das jetzt zu einer Überwachung durch Behörden führen, mit der Absicht, einen Grund für eine präventive Verhaftung zu finden. Die Präsidenten George W. Bush und Obama haben mit der Aufhebung von Habeas Corpus und der Ermordung von Staatsbürgern allein aufgrund von Verdächtigungen ohne ordentliches Gerichtsverfahren die Präzedenzfälle für den Polizeistaat geschaffen. Wenn US-Bürger präventiv für unbestimmte Zeit eingesperrt und präventiv ermordet werden können, dann dürfen US-Bürger auch erwarten, dass sie präventiv für Verbrechen eingesperrt werden, die sie nicht begangen haben.

 

Wie Lawrence Stratton und ich in unserem Buch „The Tyranny of Good Intentions“ („Die Tyrannei der guten Absichten“) erklärt haben, wird die historische Errungenschaft einer Gesetzgebung zum Schutz für das Volk heute in eine Gesetzgebung als Waffe in den Händen der Regierung umgewandelt.

https://www.penguinrandomhouse.com/books/155833/the-tyranny-of-good-intentions-by-paul-craig-roberts-and-lawrence-m-stratton/

 

Dieses FBI-Dokument besagt, dass Verschwörungstheorien „für gewöhnlich den offiziellen und vorherrschenden Erklärungen widersprechen“. Man beachte den Gebrauch von „offiziell“ und „vorherrschend“. Offizielle Erklärungen sind die Erklärungen der Regierung. Vorherrschende Erklärungen sind jenen Erklärungen, die die Medien wiederholen. Beispiele für offizielle und vorherrschende Erklärungen sind: Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen, Assads Einsatz von chemischen Waffen, iranische Atomwaffen, die russische Invasion in der Ukraine und die offizielle Erklärung der US-Regierung für die Zerstörung Libyens. Wenn eine Person solche offizielle Erklärungen anzweifelt, dann ist diese Person ein „Verschwörungstheoretiker“.

 

Offizielle und vorherrschende Erklärungen müssen nicht mit Fakten übereinstimmen. Es reicht, dass sie offiziell und vorherrschend sind. Ob sie wahr sind oder nicht, das spielt keine Rolle. Deshalb kann eine Person, die zur Wahrheit steht, als Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden, beobachtet werden und womöglich präventiv verhaftet werden.

 

Man denke an 9/11. Nicht eine forensische Untersuchung zu 9/11 wurde jemals offiziell durchgeführt. Stattdessen beschuldigte man für die Zerstörung der Gebäude Osama bin Laden, und es wurden Szenarien und Simulationen erschaffen um diese Mutmaßungen zu unterstützen. Nicht um die Wahrheit herauszufinden. Architekten, Ingenieure, Wissenschaftler, Piloten und Ersthelfer vor Ort können die offizielle, vorherrschende Erklärung nicht mit den Fakten in Einklang bringen. Die wissenschaftlichen Beweise und die Zeugenaussagen, die sie erbracht haben, werden als "Verschwörungstheorie" abgetan. Es sind jene Experten, die auf diesen Beweisen bestehen, die als Verschwörungstheoretiker definiert werden, nicht diejenigen, die die Geschichte von Osama bin Ladens 9/11-Verschwörung erschaffen haben.

Man denke an Russiagate. Hier haben wir eine angebliche Verschwörung zwischen Trump und Russland, die die offizielle, vorherrschende Erklärung war. Dennoch, an die russische Verschwörung zu glauben, machte einen nicht zu einem Verschwörungstheoretiker, da diese Verschwörung die offizielle vorherrschende Erklärung war. Aber die russische Verschwörung zu bezweifeln, das machte einen zu einem Verschwörungstheoretiker.

 

Was der FBI-Bericht absichtlich oder unabsichtlich tut: er definiert einen Verschwörer als eine Person, die offizielle Erklärungen anzweifelt. Mit anderen Worten: Es ist ein Weg, jedwede Rechenschaftspflicht der Regierung zu verhindern. Was auch immer die Regierung sagt, egal wie offensichtlich die Lüge ist, muss als Tatsache akzeptiert werden, oder wir kommen auf eine Liste, um für eine präventive Verhaftung beobachtet zu werden.

 

In der Tat reduziert das FBI-Dokument den Ersten Verfassungszusatz, das heißt, die freie Meinungsäußerung, auf das Recht, die offiziellen und vorherrschenden Erklärungen zu wiederholen. Jede andere Rede ist ein verschwörerischer Glaube, der zur Begehung eines Verbrechens führen kann.

 

Jeder US-Bürger sollte sehr besorgt sein, dass die Regierung in Washington dieses FBI-Dokument nicht als eine offene Einladung zur Tyrannei betrachtet, sich dagegen verwahrt und seine Zurücknahme fordert.


https://tomluongo.me/2019/08/06/forget-iran-china-maxiumum-pressure/

 

Vergesst den Iran, der maximale Druck hat sich

nach China verlagert

 

von Tom Luongo, 06.08.2019

 

 

Letzte Woche haben die USA den Druck auf China täglich eskaliert. Seit die US-Handelsdelegation aus China zurückgekehrt ist (sie hatten kaum das Mittagessen verdaut), hat sich die Trump-Administration mächtig ins Zeug gelegt, um China zu dämonisieren.

 

Nachdem China am Montag schließlich nach jahrelangen Drohungen zu einem Währungsmanipulator erklärt wurde, kommt jetzt als Neuestes eine Story auf axios.com, dass Vizepräsident Mike Pence eine Liste mit chinesischen Beamten präsentieren wird, die wegen Menschenrechtsverletzungen nach dem Global Magnitsky Act sanktioniert werden sollen.

 

Das basiert natürlich auf einer Lüge. Eine Lüge, die von Bob Fu, dem Chef von ChinaAid befördert wird, einer NGO, die dem Namen nach die Gräueltaten der chinesischen Regierung verringern soll. Zumindest sollen wir das so glauben.

 

Vizepräsident Mike Pence hat signalisiert, dass die Trump-Administration dafür offen ist, das Magnitsky-Gesetz zu benutzen, um hochrangige Beamte in Xinjiang, China zu sanktionieren, wo mehr als 1 Million uigurische Moslems in Internierungslagern gefangen sind, so sagte ein Fürsprecher für religiöse Freiheit in China, der sich am Montag mit Pence im Weißen Haus traf.“

 

Man beachte, wie axios dies immer noch als Tatsache anführt, dass die Chinesen 1 Million Menschen in Konzentrationslagern festhalten, obwohl diese Story schnell als die skrupellose Äußerung von Gay MacDougall, einem Komitee-Mitglied der UNO, enthüllt worden war, der behauptet hatte, die Zahl von einer Million sei real.

 

Sie stimmt nicht, denn wenn es so wäre, dann hätte jemand mit Glaubwürdigkeit es bestätigt. Aber es ist eine Lüge, die seit einem Jahr atemlos wiederholt wird, um die Illusion einer Realität zu erzeugen, damit Pence den ahnungslosen Trump-Unterstützern weiter die „China ist böse“-Story verkaufen kann. Diese Unterstützer sind ganz wild auf die harte Haltung ihres auserwählten Messias gegenüber China.

 

Diese harte Haltung gegenüber China auf wirtschaftlichem Gebiet wird noch mehr Agrarsubventionen benötigen, da China sich jetzt weigert, Sojabohnen, Getreide und andere Agrarprodukte zu kaufen. Das ist das Resultat von Trumps idiotischem Handelskrieg.

 

Weil sich Trump um die Bauern kümmert. Ja, schon klar. Trump kümmert sich darum, wiedergewählt zu werden.

 

Aber es ist Hongkong, wo aus geopolitischer Sicht die Dinge wirklich gefährlich werden.

 

China musste auf die Aufstände in Hongkong mit harter Hand reagieren und wird bei der Unterdrückung des Aufruhrs in eine gefährliche Lage gedrängt. Der Gestank von ausländischem Einfluss ist sehr stark.

(„Gewaltsame „Farbrevolution“ in Hongkong scheitert trotz der starken Unterstützung durch die NYT“)

https://www.moonofalabama.org/2019/07/violent-color-revolution-in-hong-kong-fails-despite-strong-nyt-support.html

 

Und es könnte genauso gut zu einer militärischen Intervention kommen, die von den USA und Großbritannien als eine Verletzung des „1 Land, 2 Systeme“-Abkommens verurteilt werden wird, ein Abkommen, das die Briten bis zum Jahr 2047 absichert.

 

Erkennt ihr das Schema? Dieses Zeug mit den Menschenrechtsverstößen ist zu einem Teil wahr und zu zwei Dritteln Fiktion. Es handelt sich um eine Operation an mehreren Fronten, um China zu dämonisieren.

 

Mir wurde schon vor langer Zeit klar, dass, selbst wenn Trump die Spannungen zu China deeskalieren wollte, er weder das Temperament noch die Kontrolle über seine eigene Administration hat, um dies zu tun.

 

Seine Reaktion auf die magere Zinssenkung und die politischen Äußerungen der Fed war kindisch. Die Aktienkurse in die Knie zu zwingen und Chaos zu erzeugen sind nicht das Werk eines „stabilen Genies“. Und dann China die Schuld zu geben für das, was eine vorhersehbare Marktreaktion war, das war idiotisch.

 

Wenn man Zölle erhöht und den Handel erschwert, dann muss sich der Wechselkurs zwischen den beiden Ländern anpassen. Punkt.

 

Und dann drei Tage später noch eins drauf setzen, mit dem unsinnigen und zumeist symbolischen Vorwurf, China manipuliere seine Währung, das ist einfach traurig.

 

Und nun dieser Bericht über Sanktionen, der unter Amerikanern aller politischen Couleur noch mehr Hass gegen China entfachen wird. Das wird Chaos erzeugen. Dabei sind die ehrlich miesen Akteure sowohl in seiner (Trumps) Administration und im Ausland. Und diese bevorstehende Rede von Pence, über die axios spricht, ist ein todsicheres Anzeichen dafür, dass sie noch nicht am Ende sind.

 

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr sehe ich diesen Montag als eine Art geopolitischen Umsturzversuch. Die vielfachen Belästigungen aus der Trump-Administration sind eine Sache. Aber dies zu tun, während gleichzeitig die indische Regierung den dramatischen Schritt unternimmt und Kaschmir/Jammu umorganisiert und als Vorwand den jüngsten Terrorismus benutzt und die anhaltenden Aufstände in Hongkong für eine Farbrevolution, das ist unverantwortlich.

 

Und das sind die Fingerabdrücke von jemand anderem.

 

Schaut euch um und ihr werdet sehen, dass das Ausmaß an Chaos rasch anschwillt, aber es gibt da eine durchgängige Linie. Die etablierte Ordnung nach dem Zweiten Weltkrieg ist, offen gesagt, am ausflippen, weil sie die Narrative nicht mehr kontrollieren kann und die Kontrolle nicht mehr behalten kann.

 

Meine derzeitige Arbeitshypothese, und das ist eine Vermutung, die auf meiner Intuition und nicht auf Journalismus beruht, ist, dass sich die durchgängige Linie hier um etwas dreht, das man am besten als den britischen Tiefen Staat bezeichnen kann.

 

Die britische Oligarchie hat tiefe Wurzeln in Indien, in Israel, Hongkong, Saudi Arabien und in den US-Geheimdiensten und dem diplomatischen Korps. Sie hat eine tiefe Abneigung gegen Russland, China und den Iran, weitaus mehr als die USA.

 

Dies ist eine Politik, die mehr als 150 Jahre zurückreicht. Die City of London ist im Land das Haupthindernis gegen den Brexit.

 

Hongkong ist der Hauptschlüssel für die Fähigkeit des Westens, Chinas Wachstum zu kontrollieren, daher macht eine Destabilisierung Sinn. Der Hongkong-Dollar ist eng an den US-Dollar gebunden und die Gewinne im Handel zwischen Offshore- und Onshore-Yuan sind in den Finanzmärkten der Grund dafür, dass „der Schwanz mit dem Hund wedelt“.

 

Wenn Chinas neues Auslieferungsgesetz sich gegen Banker und Händler richtet, die schuldig sind für Währungsmanipulationen beim Offshore-Handel mit dem Yuan, und nichts mit „Menschenrechtsmissbrauch“ zu tun hat, dann ergibt es noch mehr Sinn.

 

Der Schlüssel zu Farbrevolutionen ist, dass es einen Kern an Feindseligkeit gegen die Regierung gibt, gegen die man protestiert. Und es gibt immer jemanden, der sich für seine Regierung schämt, und jeder anständige Mensch sollte das tun (um H.L. Mencken zu zitieren). Aber dieser Kern wird zu etwas viel Hässlicherem aufgeblasen, sobald Akteure von außen zwecks politischer und ökonomischer Vorteile als Katalysatoren auftreten.

 

Das Auslieferungsgesetz ist dafür bestens geeignet.

 

Und mir scheint, dass dieses Aufflammen von Spannungen weltweit in jenem Moment begann, als sich Präsident Trump weigerte, nach dem Abschuss einer Global Hawk-Drohne im Juni gegen den Iran in den Krieg zu ziehen.

 

Denn dieser Krieg wurde Trump auf einem silbernen Tablett präsentiert. Und er sollte so reagieren wie er zuvor auf vergangene Operationen des britischen Geheimdienstes in Syrien reagiert hat: mit Bomben und Sanktionen.

 

Der Iran war in gewisser Weise der Deckmantel für das wahre Ziel: China.

 

Warum reden wir immer noch über die Skripals, wo ihre Story doch schon völlig entkräftet wurde? Die Briten. Warum kümmern wir uns immer noch um den Scherbenhaufen von Russiagate, eine Operation, die im britischen Geheimdienst begann und im Auftrag von Hillary Clinton mit zahlreichen US-Behörden und NGOs koordiniert wurde, um Donald Trump aus dem Amt zu treiben?

 

Ihr kennt die Antwort darauf.

 

Und das führt zu dem, was Matthew Ehret neulich bei Strategic Coulture Foundation über die Rolle sagte, die Trump in all dem spielt. Ehrets These lautet, dass die „special relationship“ zwischen den USA und Großbritannien abkackt, und Gott sei Dank!

 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich dem zustimme, aber ich stimme zu, dass Trump in all dem ein Joker ist.

 

Es ist Trump, der dies in seiner tölpelhaften Art möglich macht. Denn er ist, bei all seinen unzähligen Fehlern, kein „britischer Agent“.

 

So sagt Ehret:

Er (Trump) hat ein Regimewechsel-Programm umgekehrt, das seit 9/11 aktiv ist. Er hat sich dafür stark gemacht, Amerika zu einer Zusammenarbeit mit Russland zu bringen. Er hat Jahrzehnte von WTO/City of London-Freihandel zunichte gemacht. Er hat zu einem Wiederaufbau der produktiven Industrie aufgerufen, mit einer Wiederbelebung von Schutzzöllen. Noch dazu liegt er seit über drei Jahren im Krieg mit dem von Briten dirigierten Tiefen Staat und hat überlebt. Jetzt wo (John) Bolton als Verbündeter von Sir Darroch geoutet wurde (Anm.d.Ü.: dem zurückgetretenen britischen Botschafter in Washington mit dem losen Mundwerk), gibt es momentan die offenen Bekenntnisse, dass Trump diesen Neokon-Verräter ersetzt.“

 

Man kann nur hoffen, dass er damit Recht hat. Seit sich Trump im Juni geweigert hat in den Krieg zu ziehen, hat er (Bolton) seine Angriffe auf China dermaßen verstärkt, dass ich meine, dass Bolton noch nicht fertig ist und dass Trump womöglich nicht völlig unter ihrer Kontrolle steht. Aber er ist auch noch weit davon entfernt, ein freier Spieler zu sein.

 

Derzeit müssen wir erkennen, dass das, was geschieht, jenseits von Links und Rechts ist, und auch jenseits von Patriotismus. Und wir sollten extrem aufmerksam sein, wer unsere Freunde sind und wer nicht. Denn wenn man sich die Ereignisse genauer anschaut, dann sieht man, dass diese Definitionen, die man uns eingetrichtert hat, zumindest zweifelhaft sind.


https://www.paulcraigroberts.org/2019/08/05/tulsi-gabbard-r-i-p/

 

Tulsi Gabbard: R.I.P.

 

Von Paul Craig Roberts, 05.08.2019

 

 

Es ist schade, dass Tulsi Gabbard vor der Israel-Lobby eingeknickt ist. Die Mächte des Imperiums haben das als Zeichen der Schwäche erkannt und werden sie zerstören.

 

Die herrschenden Eliten sehen Gabbard genauso als Bedrohung wie sie Trump als Bedrohung gesehen haben. Eine Bedrohung ist ein attraktiver politischer Kandidat, der die Agenda des Imperiums in Frage stellt. Trump stellte die Feindschaft gegenüber Russland in Frage, die vom Militär/Sicherheitskomplex inszeniert wird. Gabbard stellt die Kriege des Imperiums im Nahen Osten in Frage. Das wiederum stellt die Agenda des Militär/Sicherheitskomplexes und der Israel-Lobby in Frage. Falls Gabbard aus Frucht vor Israel für die AIPAC-Sicht zu dem Gesetz gestimmt hat, das Kritik an Israel verbietet, dann wird sie auch ihre Haltung gegen Washingtons Aggression im Nahen Osten nicht halten können. Israel steckt hinter dieser Aggression, da es israelischen Interessen dient.

 

Aber das Imperium geht kein Risiko ein. Das Imperium hat seine Bataillone aus Presstituierten auf sie losgelassen. Josh Rogin (Washington Post), Joy Reid (MSNBC), Wajahat Ali (New York Times und CNN) und natürlich die Twitter-Trolle, die bezahlt werden um öffentliche Personen, die das Imperium auf dem Kieker hat, zu verunglimpfen und falsch darzustellen. Google hat ebenfalls sein Gewicht in die Waagschale geworfen, um Gabbard zu verschleiern.

 

Gabbard, die in der zweiten Debatte der Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei die widerliche Kamala Harrris mit Leichtigkeit zerlegt hat, wurde prompt als „Assad-Befürworterin“ bezeichnet und als eine Verschwörerin mit Russland, um sich als Putin-Agentin ins Weiße Haus zu bringen.

 

(„Jetzt behaupten die irren Demokraten, dass es Tulsi Gabbard ist, die sich mit Putin verschworen hat“)

https://www.paulcraigroberts.org/2019/08/01/crazed-democrats-now-claim-it-is-tulsi-gabbard-who-is-in-conspiracy-with-putin/

 

Die Kriege im Nahen Osten gegen Israels Feinde und die Vorbereitung großer Kriege gegen den Iran, Russland und China sind für die Lobby des mächtigen US-Militär/Sicherheitskomplex Alltagsgeschäft. Alles was dem Militär/Sicherheitskomplex wichtig ist, das ist ihr Profit. Nicht, ob wir alle getötet werden. Mit anderen Worten, ihre Propaganda über den Schutz Amerikas ist eine Lüge. Sie bringen uns alle in Gefahr, nur damit sie Feinde haben, um ihren massiven Haushalt und ihre Macht zu rechtfertigen.

 

Diejenigen unter uns, die Bescheid wissen, so wie ich und Stephen Cohen, haben seit Jahren gewarnt, dass die inszenierte Feindschaft gegenüber Russland einen weitaus gefährlicheren Kalten Krieg hervorbringt als der ursprüngliche. Ja, angefangen mit dem kriminellen Regime von George W. Bush wurden die Rüstungskontrollverträge, die unter großen Anstrengungen von US- und Sowjetführern erreicht wurden, von Washington aufgekündigt. Der letzte Vertrag, der von Washington zu Diensten der Lobby des Militär/Sicherheitskomplex beseitigt wurde, ist der Vertrag über nukleare Mittelstreckenraketen (INF) der von Präsident Ronald Reagan und dem Sowjetführer Michail Gorbatschow ausgehandelt wurde. Dieser Vertrag hat Raketen verboten, die Washington in Europa an der Grenze zu Russland stationieren konnte, mit denen man Russland mit kurzer oder keiner Reaktionszeit hätte angreifen können, und russische Raketen, die benutzt hätten werden können, um Washingtons NATO-Marionetten in Europa und Großbritannien anzugreifen. Der Vertrag führte zur Vernichtung von 2.692 Raketen und einem Jahrzehnt mit Inspektionen zur Verifizierung, was beide Seiten des Abkommens zufriedenstellte. Aber plötzlich steigt Washington aus dem Vertrag aus. Der Hauptgrund für den Vertragsausstieg ist es, den Militär/Sicherheitskomplex in die Lage zu versetzen, neue Raketen zu entwickeln und herzustellen, auf Kosten der Steuerzahler. Aber Washington sieht in dem Austritt aus dem INF-Vertrag auch einen militärischen Vorteil.

 

Washington gibt für den US-Austritt natürlich Russland die Schuld, so wie Washington jedem Land die Schuld gibt, das Washington angreifen will. Aber es ist vollkommen offensichtlich, selbst für einen Idioten, dass Russland überhaupt kein Interesse daran hat, aus dem Vertrag auszusteigen. Russische Mittelstreckenraketen können nicht die Vereinigten Staaten erreichen. Russland hat keinen Grund, Europa anzugreifen, denn Europa hat kein Militär von Bedeutung. Die amerikanischen Nuklearraketen auf europäischem Boden sind das Problem.

 

Aber Washington gewinnt durch die Aufkündigung des INF-Vertrags. Auf Europas Kosten, nicht die Amerikas, werden die in Europa an Russlands Grenzen stationierten nuklearen Mittelstreckenraketen Washingtons einen nuklearen Erstschlag gegen Russland ermöglichen. Wegen der Nähe beträgt die Vorwarnzeit nur wenige Minuten. Washingtons verrückte Kriegsplaner glauben, dass damit ein großer Teil der russischen Vergeltungsmittel zerstört werden können, so dass Russland eher kapituliert als mit verminderten Kräften und dem Risiko einer zweiten Angriffswelle zurückzuschlagen.

 

Putin weist genau so wie das russische Militär auf diese Gefahr hin. US-Raketen an Russlands Grenzen bringen die Welt in eine ernste Lage. Abgesehen von der wahrscheinlichen Absicht der kriminellen Neokonservativen sind nukleare Warnsysteme berüchtigt für ihre Fehlalarme. Während des Ersten Kalten Krieges haben beide Seiten daran gearbeitet, Vertrauen aufzubauen. Aber seit dem kriminellen Clinton-Regime arbeitet Washington daran, jegliches Vertrauen zwischen den beiden dominanten Atommächten zu zerstören. Alles was es braucht, um das Leben auf Erden zu vernichten, ist ein falscher Alarm, der bei den Russen eingeht. Und zu verdanken haben wir das den irren Narren in Washington. Im Gegensatz zu früheren Fehlalarmen werden die Russen keine andere Wahl haben als es zu glauben.

 

Nukleare Mittelstreckenraketen lassen keine Zeit für ein Telefonat zwischen Trump und Putin. Der russische Führer hat Hunderte von diplomatischen Beleidigungen einstecken müssen, die Verteufelung seiner Person und seines Landes. Illegale Sanktionen, endlose falsche Anschuldigungen, und endlose Drohungen werden nicht dazu führen, dass er eine Warnung für falsch hält.

 

Die Idioten in Washington und die Presstituierten haben das Ende der Welt programmiert. Wenn der Alarm eingeht, dann wird der russische Führer keine andere Wahl haben als auf den Knopf zu drücken.

 

Jeder verbliebene Zweifel in der russischen Regierung an Washingtons feindlichen Absichten gegen Russland wurden durch Trumps Nationalen Sicherheitsberater, den Neokon-Kriegstreiber John Bolton, zerstreut. Bolton hat vor kurzem angekündigt, dass das letzte verbliebene Rüstungskontrollabkommen START von Washington 2021 nicht verlängert wird.

 

Somit wurde das Vertrauen zwischen den Nuklearmächten, das mit Präsident John F. Kennedy begann und mit Reagan und Gorbatschow seinen größten Erfolg erzielte, zunichte gemacht. Es wird reines Glück sein, wenn die Welt die Zerstörung des Vertrauens zwischen den beiden großen Nuklearmächten überlebt.

 

Die amerikanische Regierung in Washington ist durch ihre Arroganz so vollkommen verblödet, dass sie die gefährliche Situation, die sie, und sie allein, verursacht hat, nicht versteht. Wir alle sind jede Minute unseres Lebens in Gefahr, aufgrund jener Macht, vor der uns Präsident Eisenhower vor mehr als einem halben Jahrhundert warnte, ohne Erfolg, vor dem US Militär/Sicherheitskomplex, eine organisierte mächtige Kraft, die entschlossen und in der Lage ist, jeden amerikanischen Präsidenten zu zerstören, der ihr Budget und ihre Macht durch Frieden gefährdet.

 

Donald Trump ist eine starke Persönlichkeit, aber er ist vor der Israel-Lobby und dem Militär/Sicherheitskomplex eingeknickt. Als amtierender Präsident saß er twitternd rum, während ein Angriff, der vom Militär/Sicherheitskomplex und der Demokratischen Partei – unter 100%-iger Kooperation der amerikanischen Medien – inszeniert wurde, um ihn als russischen Agenten hinzustellen, als Anlass für seine Amtsenthebung.

 

Eine starke Persönlichkeit im angeblich mächtigsten Amt der Welt, der seine gesamte erste Amtszeit darauf verschwenden musste, um seine Gegner von Manipulation und dem Versuch abzuhalten, ihn aus dem Amt zu entfernen – mehr muss man nicht wissen, welches wahrscheinliche Schicksal Tulsi Gabbard bevorsteht.


 

https://www.greanvillepost.com/2019/08/02/americas-voters-want-to-remain-deceived/

 

Amerikas Wähler wollen weiterhin getäuscht werden

 

von Eric Zuesse, 02.08.2019

 

 

Amerikas Wähler wollen nicht zur Kenntnis nehmen, dass sie von lügenden Präsidenten und deren stenografischer „freien Presse“, die die Regierungslügen überträgt, zum Narren gehalten werden – man hat sie also bei der Invasion und Zerstörung des Irak 2003 und bei Libyen 2011 und Syrien 2011 getäuscht. Wenn es um die Frage geht, wer „heute die größte Bedrohung für den Weltfrieden ist“, dann werden die USA weltweit an erster Stelle genannt. Die größte Bedrohung für den Frieden ist nicht der Iran, nicht Russland, nicht China und auch nicht Venezuela, sondern in Wahrheit deren aggressivster Feind, die Vereinigten Staaten von Amerika, die alle beherrschen wollen – diese Diktatur verlangt überall auf der Welt die Umsetzung ihrer „Demokratie“, so wie sie es mit Umstürzen und Invasionen schon hundertfach versucht hat. Sie hat 1953 Irans Demokratie zerstört. Sie hat Guatemalas Demokratie 1954 zerstört. Sie hat Chiles Demokratie 1973 zerstört. Und es gibt viele solche Vorkommnisse, die weniger bekannt sind – darunter sogar viele, nachdem der sogenannte „ideologische“ Kalte Krieg 1991 endete. Aber das amerikanische Volk will über die Hässlichkeit seiner Regierung, die sie angeblich gewählt hat (aber das in Wahrheit gar nicht getan hat – und auch das ist ihm egal), gar nichts wissen, es ist ihnen egal. Amerikaner sind keine physischen Sklaven sondern mentale Sklaven – sie wollen über die Realität des Regimes, das sie beherrscht, gar nichts wissen.

..

 

Amerikaner ziehen es vor, getäuscht zu werden und beschuldigen lieber die Opfer – den Iran, Russland, China, Venezuela und so weiter – selbst wenn unsere Regierung völlig ungerechtfertigte und nicht zu rechtfertigende erstickende Wirtschaftsblockaden („Sanktionen“) gegen Länder verhängt, die Amerikas unersättliche und bösartige Großkonzern-Aristokratie (Amerikas Milliardäre) kontrollieren will, damit dieses Länder weitere Teile der globalen Diktatur des US-Regimes werden.

..

 

Dies ist ein Land wie in 1984, wo Weiß schwarz ist, und Gutes schlecht, wo Krieg Frieden ist und Täuschung Routine, und die Massen sind mit ihrer intellektuellen Versklavung durch die Lügen und Lügner zufrieden.

..

Hier ein Beispiel:

 

Am 1. August titelte das größte Online-Medium der Republikanischen Partei, Breitbart: „Donald Trump: Tulsi Gabbard 'weiß nicht wovon sie redet', wenn es um AlQaeda geht“ und berichtet

 

Präsident Donald Trump kritisierte am Donnerstag die Abgeordnete Tulsi Gabbard, weil sie behauptete, er unterstütze AlQaeda.
Während der Debatte der Demokraten am Mittwoch beschuldigte Gabbard den Präsidenten, das amerikanische Volk über den Terrorismus zu betrügen.
"Wir sollten eigentlich hinter AlQaeda her sein", sagte sie. "Aber über Jahre hinweg sind wir nicht nur nicht hinter AlQaeda her, die heute stärker sind als am 11. September, sondern unser Präsident unterstützt AlQaeda."
..
Gabbard hatte während der demokratischen Debatte am 31. Juli behauptet
:

 

Wir wurden alle belogen. Das ist der Verrat. Das ist der Verrat am amerikanischen Volk, an mir, an meinen Kameraden. Wir wurden alle belogen, man sagte uns, Saddam Hussein besäße Massenvernichtungswaffen, arbeite mit AlQaeda zusammen, und dass das eine Gefahr für das amerikanische Volk sei. Also habe ich mich an 9/11 eingeschrieben, um unsere Land zu schützen, jene zu jagen, die uns an jenem schicksalhaften Tag angegriffen haben, an dem Tausende Amerikaner ums Leben kamen.

 

Das Problem ist, dass uns der gegenwärtige Präsident weiterhin betrügt. Wir waren angeblich hinter AlQaeda her. Aber seit Jahren sind wir nicht nur nicht hinter AlQaeda her, die heute stärker sind als am 11.September – unser Präsident unterstützt AlQaeda.

..

 

Donald Trump und auch die Wähler von Gabbards eigener Demokratischen Partei können die Wahrheit nicht ab, sie weigern sich zu erkennen, dass ihr eigener geliebter Präsident Obama AlQaeda in Syrien geschützt hat, um die souveräne Regierung Syriens zu stürzen und durch eine zu ersetzen, die von der saudischen Familie, dem Eigentümer Saudi Arabiens, ernannt wird.

 

Der Abschaum, der oben auf der US-Regierung schwimmt (inkl. aller vorherigen Präsidenten), ist bei der Unterstützung der Saudis und ihrer israelischen Alliierten überparteilich. Beide sehnen sich danach, dass Amerika in den Iran einmarschiert und ihn zerstört, beide betrachten ihn als ihren Todfeind. Trump will den Iran wirtschaftlich zu Tode würgen, ohne physisch einzumarschieren. Aber das ist auch nicht weniger barbarisch und weniger ungerechtfertigt als eine direkte Invasion (was er immer noch tun könnte) – und der Iran ist nie in Amerika einmarschiert oder hat damit gedroht. Das ist reine US-Aggression, das ist die Art der amerikanischen Regierung. Israel und die Saudis sind nicht reich genug um sich selbst zu schützen? Was? Sie können sich echt nicht selbst schützen? (Und der Iran wird auch keinen von ihnen angreifen, es sei denn er wird selbst angegriffen; also: Was soll das Ganze überhaupt? Nichts als Lügen und Machtgier der US-Regierung und ihrer Alliierten.)

..

 

Einer der seltenen und gut informierten Leser von Breitbart hat dies so kommentiert:

 

windship Doug Dannger: Ich bin kein Amerikaner, also bin ich zu Gabbard neutral, aber der Großteil der Welt, der aufpasst, weiß ganz genau, dass die gesamte Existenz von AlQaeda von der erstaunlichen Großzügigkeit dreier täuschender Nationen abhängt: den USA, Israel und dem Königreich der Sauds. Ein großartiges Teamwork erzeugt Dinge wie 9/11.

 

 

..

 

Warum wollen Amerikaner nicht wissen und verstehen, was diese Person weiß und versteht? Sie weigern sich. Es gibt natürlich Ausnahmen, so wie es einige Amerikaner gibt, die wissen und verstehen, dass das US-Regime die größte Bedrohung für den Weltfrieden ist, aber das sind nur ein paar Ausnahmen. Der Rest sind geistige Sklaven – sie pochen darauf, belogen zu werden.

..

 

Fox News titelte am 1. August: „Tulsi Gabbard verteidigt ihre Behauptung in der Debatte, dass Trump AlQaeda unterstützt“ und berichtet:

 

"Gabbard zitierte Trumps 'Unterstützung und Allianz mit Saudi-Arabien, das sowohl direkte als auch indirekte Unterstützung direkt an Al Qaeda leistet', als sie nach der Debatte mit Shannon Bream von Fox News @ Night sprach: 'Wie kann man sagen, dass Saudi-Arabien ein großartiger Partner bei der Terrorismusbekämpfung ist, wenn sie terroristische Gruppen im Jemen anfeuern und finanzieren?' fügte sie hinzu. Sie sagte, dass Saudi-Arabien auf einen Krieg mit dem Iran drängt, der 'viel verheerender, viel teurer' wäre als der US-Krieg im Irak.“

..

 

Die meisten Leser-Kommentare waren rein parteilicher (d.h.idiotischer) Müll, etwa: „Die Demokraten werden sich nie zu einer Lüge bekennen, selbst wenn sie sich als falsch herausstellt.“ Aber einer war teilweise realistisch:

 

RobtheOld: Wem kann man dafür die Schuld geben...Tulsi oder Fox? Die Saudis haben jahrelang über ihre radikalen Kleriker Geld an AlQaeda gegeben, unter dem Tisch und nicht so unter dem Tisch. Clinton, Bush und Obama wussten das alles. Was haben sie dagegen unternommen? Was erwartet sie von Trump, was er unternimmt? Die Saudis sind einer unserer „besten“ Freunde in der Region, so sagen zumindest die Experten.. Ich kann nicht erkennen, dass das bedeutet, dass Präsident Trump AlQaeda unterstützt. Ich weiß, dass Tulsi einmal einen Vulkanstein von Big Island mitgenommen hat und dass dann Kilauea ausgebrochen ist. Das heißt, Tulsi ist Schuld am Vulkanausbruch, stimmt's?

..

 

Die Realität ist, dass Gabbard die Wahrheit gesagt hat. Aber Amerikaner wollen das nicht wissen. Trump ist so wie Obama ein Unterstützer der Saudis und Beschützer von AlQaeda. Sogar Daily Beast (eine Neokon-Seite) hat am 13. März 2017 (zwei Monate nachdem Trump Präsident wurde) anerkannt: „Die amerikanischen Luftangriffe in Syrien hat bemerkenswerterweise nicht AlQaeda, auch als Jabhat al Nusra bekannt, aufs Korn genommen“.

 

Trump hat die Politik Obamas fortgesetzt. Trump tut was er kann, damit die Saudis die Kontrolle über Syrien übernehmen können. Das US-Regime lügt, dass sich die Balken biegen. Und die Amerikaner haben es geglaubt, jedes Mal, als sei die Bilanz der US-Regierung bezüglich internationaler Angelegenheiten gut, stattdessen ist die Bilanz widerlich und voller Lügen. Donald Trump schützt AlQaeda in Syrien, so wie es Obama tat.

..

 

Am 4. April 2007, als damals die New York Times mit der Überschrift "Pelosi trifft sich mit dem syrischen Führer (Assad)" titelte, haben die Demokraten das gutgeheißen, aber die Republikaner nicht; aber jetzt, als Rep. Gabbard sich am 26. Januar 2017 mit ihm traf, lautete die Schlagzeile bei CBS: "Rep. Tulsi Gabbard verteidigt das Treffen mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad", und sie wurde nicht nur von Republikanern verurteilt, sondern von den Demokraten im Stich gelassen. Die USA befinden sich jetzt im Lockdown-Modus – überparteilicher Faschismus – und ihre Öffentlichkeit macht einfach mit. Nicht faschistisch zu sein, wird so behandelt, als ob das unpatriotisch wäre. (Das ist wie in der Zeit des McCarthyismus; aber diesmal gibt es nicht einmal eine ideologische Begründung dafür, sondern nur das reine Böse auf der Seite der Täter, plus die Herzlosigkeit der Öffentlichkeit.) Das amerikanische Volk akzeptiert ein faschistisches Regime; das ist in Amerika sogar überparteilich geworden. Noch nie zuvor war die Selbsttäuschung der Amerikaner so allgegenwärtig. Nur etwa 1% der demokratischen Wähler unterstützt Gabbard, und die Medien tun alles, um diese Zahl noch weiter zu senken. Gleich nach der Debatte am 31. Juli präsentierte CNN ein zehnminütiges Anderson Cooper-Interview mit ihr (etwa von 5:10-8:10 im folgenden Videoclip), das im Grunde ihren Patriotismus und sogar ihren Anstand anzweifelte, weil sie sich mit Assad getroffen hatte. Jamil Smith vom Rolling Stone Magazin, MSNBC und The New Republic sagte, dass ihre Antworten dort "disqualifizierend" waren. Amerikaner von heute haben nichts dagegen, auf der Grundlage reiner Lügen eine Invasion zu starten.


https://libertyblitzkrieg.com/2019/08/05/things-fall-apart/

 

Die Dinge gehen vor die Hunde

 

von Michael Krieger, 05. 08.2019

 

 

Es war die beste aller Zeiten, es war die schlimmste aller Zeiten

es war das Zeitalter der Weisheit, es war das Zeitalter der Dummheit

es war die Epoche des Glaubens es war die Epoche des Unglaubens

es war die Jahreszeit des Lichts, es war die Jahreszeit der Dunkelheit

es war der Frühling der Hoffnung, es war der Winter der Verzweiflung

alles lag vor uns, nichts lag vor uns

wir gingen alle direkt in den Himmel, wir gingen alle direkt in die andere Richtung –

kurzum, diese Periode war bisher wie die gegenwärtige Periode, so dass einige ihrer lautesten Autoritäten darauf bestanden, dass sie nur in den höchsten Vergleichstönen aufgenommen werden sollte – im Guten wie im Schlechten.

Charles Dickens, Eine Geschichte aus zwei Städten

 

 

Du verlierst nicht den Verstand, nur die Anderen. Die Dinge sind verrückt und werden immer verrückter. Etwas muss getan werden. Bitte, jemand muss etwas tun.

 

Wenn dich die Aufmerksamkeit für globale Ereignisse überwältigt und insgesamt zu einem Gefühl von Furcht, Besorgnis und Fassungslosigkeit führt, dann bist du nicht allein. Es liegt nicht einfach daran, weil die Menschen mehr Zugang zu Informationen haben als je zuvor, dass du dich so fühlst. Es scheint da einen Beschleunigung bei der Entfaltung des letzten Kapitels der Menschheit zu geben. Die Dinge fallen wirklich auseinander, aber die Dinge fallen immer auseinander. Ebenso werden stets Dinge aufgebaut, und immer werden Dinge erschaffen. Regierungen kommen und gehen, so wie globale Imperien und Geldsysteme. Alles stirbt und wird gleichzeitig geboren, ständig und für immer. Das wird sich nicht ändern.

 

Dabei gibt es in der Geschichte Perioden, in denen sich die gesamte Weltanschauung, an die man sich gewöhnt hatte zu leben, abrupt und zum Guten ändert. Eine solche Veränderung verschiebt im globalen Maßstab das gesamte Spiel und geschieht wahrscheinlich nur einmal im Leben. Die letzte Veränderung geschah während des Zweiten Weltkriegs und wir leben im nächsten (Weltkrieg). Wie groß dieser Wandel im Zusammenhang der Menschheitsgeschichte sein wird, das bleibt unbekannt, aber wir wissen, dass er groß sein wird. Wirklich sehr groß.

 

Die größte Herausforderung, vor der die meisten von uns stehen, wenn wir mit so einem Moment konfrontiert werden, ist es, während eines solchen Wandels fokussiert und emotional stabil zu bleiben. Das soll nicht Apathie bedeuten, sondern mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben und nicht dem konstanten Nachrichten- und Expertenzirkus aus erboster Empörung und Zorn zu verfallen, der sich bei jedem einzelnen Ereignis entfaltet. Es ist schließlich wichtig zu erkennen, dass nahezu alles, was man in den Nachrichten sieht, hauptsächlich nur ein Symptom von etwas viel Größerem ist, das sich im Hintergrund abspielt. Nämlich, dass die globale Ordnung, die der größte Teil des Planeten in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg erfahren hat, nun aus den Fugen gerät. Wenn du dich nicht auf das große Bild konzentrierst, dann wirst du – ohne es zu wissen – leicht und hoffnungslos manipuliert.

 

Der grundlegende Wandel, der sich abspielt, ist, dass das US-Imperium seine Fähigkeit verloren hat, allen Ländern gleichzeitig alle Bedingungen zu diktieren. Diese Fähigkeit zum Diktieren wurde jahrzehntelang mit einem zweigleisigen Ansatz erzwungen. Diese beiden Säulen heißen globale militärische Dominanz und Kontrolle des Finanzsystems.

 

Erstere wird durch die Tatsache bedroht, dass wir bereits in eine Welt eingetreten sind, in der es leichter ist, das globale Imperium zu frustrieren als es aufrecht zu halten. Das hat sich im Laufe des 21. Jahrhunderts an verschiedenen Schauplätzen gezeigt. Der Krieg in Afghanistan ist ein fortlaufendes Versagen, obwohl er der längste Konflikt in der Geschichte der USA ist, und der Irakkrieg (der auf Fake News basierte) führte zu Hunderttausenden von Toten und hat nur die Position des Iran in der Region gestärkt. In der Zwischenzeit wurden US-Pläne für einen Regimewechsel in Syrien vereitelt, trotz größter Anstrengungen des Imperiums, und Trumps geisteskranke Mannschaft aus kriegerischen Neokons kann nicht einmal Maduro in Venezuela beseitigen. Du kannst es abstreiten so viel du willst, aber die geopolitische Landkarte hat sich fundamental verändert.

 

Michel Krieger @LibertyBlitz:

18 Jahre und $1 Billion. Hier stehen wir:

Die USA haben ihren Luftkrieg in Afghanistan verstärkt, während man nach einem Frieden mit den Taliban sucht, die jetzt mehr Teile des Landes kontrollieren als je zuvor, seit sie 2001 vertrieben wurden.“

 

In der Zwischenzeit ist selbst das Finanzsystem (eine gewaltige Quelle für die imperiale Macht der USA) fundamental Pleite. Der erste große Fehler in dieser Beziehung geschah am 15. August 1971, als Richard Nixon den Goldstandard aufgab. Ob einer glaubt, ob dies ein Hauptgrund für die vielen negativen Trends war, die sich danach auftaten, das hängt wahrscheinlich von seiner persönlichen Ideologie ab. Aber es ist nicht zu leugnen, dass wir kurz nach diesem Ereignis eine große Zunahme bei der Finanzialisierung (Anm.d.Ü.: auf künstliche Weise Reichtum zu schaffen) von allem erlebt haben, sowie eine Stagnation beim Wachstum der Durchschnittslöhne. Eine globale Zunahme bei der Finanzialisierung und bei betrügerischen Finanzprodukten spielte eine Hauptrolle dabei, uns in die derzeitige Lage zu bringen, und das hat 2008 auch zum zweiten großen Scheitern des globalen Finanzsystems geführt.

 

Das war der Moment, an dem eine ernsthafte Reform und ernste Konsequenzen für die kriminellen Verursacher des wirtschaftlichen Zusammenbruchs einen Neustart des Systems hätten bringen können, um die Welt auf einen zukunftsfähigen Weg zu führen, aber wir wissen alle, dass das nicht geschah. Stattdessen haben die für die Lösung des Problems zuständigen „Eliten“entschieden, ein kaputtes System vorübergehend aufzupäppeln und gleichzeitig sichergestellt, dass sie die Hauptprofiteure einer speziellen Politik waren, die angeblich „die Wirtschaft retten“ sollte. In Wahrheit wurde nichts gerettet. Ein totes System wurde an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, während unsere selbsternannte heldenhafte Elite sich alles unter den Nagel riss, was nicht Niet- und nagelfest war. Eine heimliche Verbrechenstour, die bis zum heutigen Tag andauert.

 

Ratet mal, wer enorme Mengen an Häusern besitzt, nach dem Bailout für die Banker? Private Equity Firmen. Alleine Blackstone besitzt jetzt in den USA 100.000 Häuser.

 

Die Folgen vergangener Handlungen und das anstehende Scheitern einer globalen Weltanschauung, die für Jahrzehnte die menschliche Existenz dominiert hatte, sie können nicht länger aufgeschoben werden. Sie treten in den Vordergrund, während ich das hier schreibe, und dennoch können sich die Medien und die meisten Menschen nur auf die Symptome des Scheiterns konzentrieren. Die verschiedenen Dinge, über die sich Menschen tagtäglich aufregen, sind typischerweise Symptome, die man auf das Scheitern eines Makro-Systems zurückverfolgen kann. Aber darüber will niemand sprechen. Es ist zu groß, zu beängstigend und anscheinend ohne einen Zusammenbruch nicht zu reparieren.

 

Die Empörung, der Zorn und der Ruf danach, gegen die Symptome eines viel größeren Problems „etwas zu unternehmen“, wird jedoch nur dazu führen, dass in der Zukunft der Überwachungsstaat noch heftiger werden wird. Sich auf die Symptome zu konzentrieren, das ist nicht nur kurzsichtig und eine Energievergeudung, sondern es wird vermutlich mit der Zeit zu noch mehr autoritären Lösungen und Tendenzen führen. Die Fehldiagnose einer Krankheit kann für eine Zivilisation genauso tödlich sein wie für ein Individuum.

 

 

Leider stellen wir überall Fehldiagnosen, da wir unaufhörlich mit unzähligen Dingen bombardiert werden, damit wir uns aufregen und den richtigen Zusammenhang nicht erkennen. Dieser Zusammenhang ist, dass die globale Weltanschauung, unter der wir für Jahrzehnte lebten, gescheitert ist und jetzt seine Todeszuckungen durchlebt. Solche Veränderungen sind nie leicht, sicher oder rational. Ich erwarte nicht, dass es dieses Mal anders sein wird.

 

Und das bringt mich zum Hauptgrund diese Artikels. Es ist unabdingbar, das jene von uns, die das größere Ganze sehen können, so fokussiert und menschlich bleiben wie möglich, während die Dinge auseinanderfallen. Es ist möglich, für das Richtige zu kämpfen, ohne andere Menschen zu entmenschlichen. Wir müssen allen Anstrengungen der Medien und der Experten widerstehen, sogar jenen um uns herum, die uns in eine kollektive Spirale des Wahnsinns ziehen wollen, die die Menschen über das gesamte politische Spektrum hinweg erfasst. Wenn wir es nicht tun, wer denn sonst?

 

Wenn die Dinge vor die Hunde gehen, so ist das nie lustig oder sicher. Das war es nie. Wenn etwas verschwindet, wird es sicher durch etwas anderes ersetzt, und wir können nur versuchen sicherzustellen, dass die Welt der Zukunft auf dem Besten der vorhergehenden Welt basiert und das Destruktive und Unmoralische abgeschafft wird. Das bedeutet ehrlich zu sein über das, was am gegenwärtigen System gut ist und was bis auf auf den Kern verfault ist. Es war nicht alles schlecht, aber es war auch nicht das Ende der Geschichte. Ja, wir treten in eine Periode zunehmender Tumulte auf globaler Basis ein, aber wir können immer noch die Zukunft gestalten. Lasst sie uns zu einer guten Zukunft machen.

 

 

*

 

 

Liberty Blitzkrieg ist jetzt zu 100% werbefrei. Daher gibt es keine Finanzierung dieser Seite, außer die der Leser. Damit das eine erfolgreiche und nachhaltige Sache wird, bitte ich euch, folgende Optionen zu bedenken.

 

Ihr könnt ein Patron werden: https://www.patreon.com/michaelkrieger

 

Ihr könnt meine Unterstützerseite besuchen und via PayPal, Bitcoin spenden oder per Post Schecks oder Geld senden: https://libertyblitzkrieg.com/support-liberty-blitzkrieg/

 

Vielen Dank,

Michael Krieger

 


https://www.strategic-culture.org/news/2019/08/02/empire-coming-for-tulsi-gabbard/

 

Das Imperium macht Jagd auf Tulsi Gabbard

 

von Tom Luongo, 02.08.2019

 

 

Die zweite Debatte der Präsidentschaftskandidaten der Demokraten war aus zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Der Mangel an Anstand unter den meisten von ihnen und Tulsi Gabbards enormem, Karriere-beendendem Angriff auf Kamala Harris' (die Deep State-Kandidatin der Demokraten) Bilanz als Generalstaatsanwältin von Kalifornien.

 

Harris war in der ersten Debatte die klare Gewinnerin und Gabbard hat sie mit den besten Minuten je in einer Fernsehübertragung zurechtgestutzt, seit Donald Trump zu Hillary Clinton sagte: „Dann wärst du im Gefängnis“.

 

Gabbards Zerlegung von Harris war so auf den Punkt, und ihr Schlusskommentar über die unverantwortliche Natur von Trumps Außenpolitik war so kraftvoll, dass man sie auf Twitter aktiv unterdrücken musste.

 

Und nur Minuten nach dem Ende der Debatte drehten die Medien und die politische Maschinerie durch und beschmutzten sie als russische Agentin, als Assad-Fürsprecherin und als Liebling der Alternativen Rechten.

 

Also, ich will euch etwas erzählen. Ich schreibe und rede viel über Gabbard, und jene, die rechts von mir sind, sind wirklich skeptisch ihr gegenüber, sie sei eine Agentin Israels oder des Establishments. Wenn sie das wäre, dann würde sie in bei den Umfragen zu den Debatten nicht bei 1% liegen.

 

Dann würde sie als Harris' stärkste Gegnerin beworben werden und als Konkurrentin zu Harris präsentiert werden.

 

Aber dem ist nicht so.

 

Nein, die Tatsache, dass Gabbard so übel und grundlos von jenen Leuten von rechts und links verleumdet wird, ist der Beweis, den man braucht, dass sie 1) das einzig Wahre ist und 2) dass sie Angst vor ihr haben.

 

Wenn Lindsey Graham nach der Debatte zweimal über sie twittert, und wenn die Neokons von der Washington Post, wie etwa Josh Rogin sie attackieren, dann weiß man, dass sie die Hosen gestrichen voll haben.

 

Wenn das vom Lager von Harris kommt, dann ist das normal. Aber wenn es direkt von Leuten wie Naveed Jamali kommt (einem Doppelagenten, Navy-Geheimdienstler und MSNBC-Mitarbeiter), dann weiß man, dass sich das Imperium langsam Sorgen macht.

 

Naveed Jamali @NaveedAJamali:

So wie Jill Stein und Donald Trump setzt Gabbard auf russische Unterstützung. Deshalb will sie Assad nicht kritisieren. Das ist aus uns geworden. Eine Wahl voll mit fremden Einflüssen. So greifen sie die Sicherheit unserer Wahl an, nicht durch Hacking, sondern indem sie so etwas tun.“

https://twitter.com/JamilSmith/status/1156832983875067904

 

Gabbard bekommt die Ron Paul-Behandlung. Das wird nur noch schlimmer werden. Sie werden alles gegen sie in die Waagschale werfen.

 

Diese Woche hat sie Kamala Harris im Fernsehen vernichtet, Google wegen Wahlkampfbeeinflussung verklagt und sich dem Gesetzesvorschlag von Thomas Massie (R-KY) angeschlossen, die Federal Reserve einer Betriebsprüfung zu unterziehen. Was wird sie nächste Woche tun? Den Krieg gegen die Drogen beenden?

 

Tulsi Gabbard ist offensichtlich ein unfertiges Produkt. Aber was ich in ihr sehe, ist etwas, das das Potential hat, etwas sehr Besonderes zu sein. Sie ist jung genug, sowohl leidenschaftlich mutig als auch bereit, dorthin zu gehen, wo die Wahrheit sie hinführt.

 

Und diese Wahrheit führt sie dorthin, wohin sich die Demokraten seit mehr als 40 Jahren nicht hin trauen: an das US-Imperium.

https://tomluongo.me/2019/07/26/gabbard-google-censorship-election/

 

Die gesamte Zeit meines Lebens war die vorherrschende Meinung, dass das heiße Thema in der US-Politik die Soziale Sicherheit wäre. Das war, wie so viele andere Weisheiten, ein Unsinn.

 

Das wirklich heiße Thema der US-Politik ist das Imperium. Jeder Kandidat, der öffentlich gegen das Imperium ist, ist nicht nur Feind des Staates, dessen Verrätern in den Medien und der Konzerne, die davon profitieren, und der Feind der Partei-Maschine sowohl der Republikaner als auch der Demokraten.

 

Das ist Gabbards Verbrechen. Und das einzige Verbrechen das zählt.

 

Wenn das Imperium auf dem Spiel steht, dann schließen sich in den USA Links und Rechts zusammen und verbünden sich gegen diese Bedrohung. Die gute Nachricht ist, dass sie nur ihr erbärmliches Russland-Bashing und ihre angebliche Autorität in der Außenpolitik haben.

 

Eine Außenpolitik, die übrigens die meisten Menschen in Amerika offen gesagt verachten.

 

Und die Antwort auf ihren Auftritt in der zweiten Debatte war so absehbar wie der Sonnenaufgang im Osten. Und diese Antwort lässt sich auch leicht widerlegen. Gabbard wird von jetzt an ständig unter Beschuss stehen, und wir werden in den nächsten Wochen herausfinden, wie tief das Trump Derangement Syndrom bei den durchschnittlichen Wählern der Demokraten sitzt.

 

Wenn sie in den Wahlumfragen nicht zulegt, dann sind die Demokraten verloren. Dann haben sie sich in ihrer Lust nach der Zerstörung von Trump dem irren Progressivismus und noch mehr Imperium verschrieben. Aber sie werden verlieren, denn nur eine prinzipienfeste Anti-Imperialistin wie Gabbard kann Trump in jene Tage zurückwerfen, als er in den Debatten der Republikaner der Außenseiter war und gegen unsere dämliche Außenpolitik gewettert hat.

 

Zum jetzigen Zeitpunkt ist niemand sonst auch nur annähernd glaubwürdig. Auf diesem Gebiet ist Trump am schwächsten. Er schwächelt nicht bei Frauenrechten, Rassismus, Schwulenrechten oder dem ganzen Rest der idiotischen Identitätspolitik der restlichen demokratischen Kandidaten.

 

Er schwächelt bei jener Frage, die ihn überhaupt erst ins Amt brachte, bei der Außenpolitik. Hillary war die Kandidatin des Imperiums. Trump nicht. Aus diesem Grund sahen wir die Bildung einer internationalen Verschwörung, um ihn und seine Präsidentschaft zu zerstören. Und jetzt mobilisiert sich eben jener Apparat gegen Tulsi Gabbard.

 

Das ist gut. Als Soldatin weiß sie, dass sie sich nah am Ziel befindet, wenn das Sperrfeuer zunimmt. Nun lasst uns hoffen, dass sie in der Lage ist, sich selbst zu erhalten, um diesen Wahlkampf von jenem Wahnsinn der Elite fernzuhalten, der uns ablenken soll und sie sich auf die einzige Sache konzentriert, die die Welt heilen kann: das chaotische Imperium zu beenden.

 

*

 

 

Tom Luongo schreibt auf seinem Blog "Gold Goats 'n Gun": https://tomluongo.me/

Er wird auf zerohedge https://www.zerohedge.com/ und Strategic Culture Foundation veröffentlicht: https://www.strategic-culture.org/


http://thesaker.is/the-last-western-empire/

 

Das letzte westliche Imperium?

 

Vom Saker, 01.08.2019

 

 

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“ – das ist eine passende Metapher, wenn wir die meisten Kommentare betrachten, die die letzten 20 Jahre oder so beschreiben. Dieser Zeitraum ist aufgrund seiner Anzahl wahrhaft tektonischer Veränderungen beachtlich, die das internationale System durchgemacht hat. Es begann alles mit dem, was ich für die „Kristallnacht des Internationalen Rechts“ halte, als das Imperium 1995 unter direkter und vollständiger Verletzung der meisten fundamentalen Prinzipien des Internationalen Rechts die bosnischen Serben angriff. Dann war da der 11. September (9/11), der den Neokons das „Recht“ gab (so behaupten sie zumindest), jede Person, Gruppe oder Nation auf dem Planeten zu bedrohen, anzugreifen, zu bombardieren, jede Person zu töten, zu verwunden, zu kidnappen, zu ermorden, zu foltern, zu erpressen oder sonst wie zu misshandeln, nur weil „wir die unersetzliche Nation“ sind und „du entweder für uns oder für die Terroristen“ bist.

 

Während dieser Jahre haben wir auch erlebt, wie Europa zu einer drittklassigen US-Kolonie wurde, das unfähig wurde, selbst fundamentale europäische geopolitische Interessen zu verteidigen, während die USA eine drittklassige Kolonie Israels wurden, die genauso wenig in der Lage sind, fundamentale US-geopolitische Interessen zu verteidigen. Im Rückblick ist äußerst interessant, dass, während die USA und Europa unter dem Gewicht ihrer eigenen Fehler zusammenbrachen, Russland und China eindeutig im Aufwind waren; Russland vor allem aus militärischer Sicht und China vor allem wirtschaftlich. Am wichtigsten ist, dass Russland und China sich nach und nach darauf verständigten, eine Symbiose einzugehen, was meiner Ansicht nach sogar stärker und bedeutender ist, als wenn diese beiden Länder eine formale Allianz eingegangen wären: Allianzen können gebrochen werden (vor allem wenn eine westliche Nation beteiligt ist), aber eine symbiotische Beziehung dauert für gewöhnlich ewig (nun, schon klar, nichts dauert ewig, aber wenn man ein Leben in Jahrzehnten misst, dann ist es im Grunde das selbe wie „ewig“, zumindest aus geostrategisch analytischer Sicht). Die Chinesen haben zur Charakterisierung dieser Beziehung zu Russland einen offiziellen, speziellen und einzigartigen Ausdruck erfunden. Sie sprechen von einer „strategischen, umfassenden Kooperationspartnerschaft für das neue Zeitalter“.

 

Das ist der schlimmste Albtraum der AngloZionisten, und ihre etablierten Ziomedien versuchen alles, um die Tatsache zu verbergen, dass Russland und China in der Praxis strategische Verbündete sind. Sie tun auch alles, um das russische Volk davon zu überzeugen, dass China für Russland eine Bedrohung sei (mit Scheinargumenten, aber egal). Es wird nicht funktionieren. Zwar fürchten sich einige Russen vor China, aber der Kreml kennt die wahre Angelegenheit und wird die symbiotischen Beziehungen Russlands zu China weiter vertiefen. Nicht nur das, auch der Iran scheint nach und nach in diese Allianz aufgenommen zu werden. Die offiziellste Bestätigung dieser Tatsache ist die Äußerung von General Patrushev in Israel, nach seinem Treffen mit amerikanischen und israelischen Vertretern: „Der Iran war und wird immer unser Alliierter und Partner bleiben“.

http://www.unz.com/tsaker/debunking-the-rumors-about-russia-caving-in-to-israel/

 

Ich könnte noch weitere verschiedene Anzeichen für den Zusammenbruch des AngloZionistischen Imperiums aufführen, zusammen mit den Anzeichen dafür, dass vor unseren Augen eine neue, parallele, internationale Ordnung entsteht. Ich habe das in der Vergangenheit schon vielfach getan und werde es nicht alles wiederholen (Wer Interesse hat, kann hier nachlesen:

Mr.MAGA und das Ende der westlichen Zivilisation“, Saker 15.03.2019

https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2019/m%C3%A4rz-2019/

Wie der Osten den Westen retten kann“, Saker 30.03.2018

https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2018/m%C3%A4rz-2018/

 

Ich behaupte, dass die AngloZionisten ein Endstadium des Niedergangs erreicht haben, und die Frage nach dem „ob“ wurde durch ein „wann“ ersetzt. Aber noch interessanter wäre die Frage nach dem „was“: Was bedeutet der Zusammenbruch des AngloZionistischen Imperiums wirklich?

 

Ich sehe dieses Thema nicht wirklich diskutiert, und wenn, dann wird es in der Regel mit allen möglichen Versicherungen versehen, dass das Imperium nicht wirklich zusammenbricht, dass es zu mächtig sei, zu reich und zu groß um zu scheitern, und dass die gegenwärtige politische Krise in den USA und Europa nur zu einer Transformation des Imperiums führen wird, wenn die spezifischen Probleme, die sie plagen, erst einmal angegangen werden. Diese Art von wahnhaftem Unsinn geht völlig an der Realität vorbei. Und die Realität ist: Was vor unseren Augen geschieht, ist viel, viel dramatischer und grundlegender als das Lösen von ein paar Problemen hier und da und lustig so weiterzumachen wie bisher.

 

Einer der Faktoren, der uns in ein Gefühl der Selbstzufriedenheit lockt, ist, dass wir so viele andere Imperium in der Geschichte zusammenbrechen sahen, die ziemlich schnell durch andere (Imperien) ersetzt wurden, so dass wir uns gar nicht vorstellen können, was derzeit abgeht und was ein weitaus dramatischeres Phänomen ist: Der schrittweise Übergang einer gesamten Zivilisation in die Bedeutungslosigkeit!

 

Aber lasst und zunächst unsere Begriffe definieren: Bei all dem selbstbeweihräucherndem Unsinn, der in den Schulen im Westen gelehrt wird: Die westliche Zivilisation hat ihre Ursprünge nicht im antiken Rom und noch weniger im antiken Griechenland. Die Realität ist, dass die westliche Zivilisation im Mittelalter geboren wurde, genauer im 11. Jahrhundert, in dem es nicht zufällig zu folgenden Schritten des Papsttums kam:

 

1054: Rom trennt sich von der restlichen Christenheit ab: das sogenannte Morgenländische Schisma

https://de.wikipedia.org/wiki/Schisma_von_1054

 

1075: Rom beschließt das sogenannte Dictatus Papae

https://de.wikipedia.org/wiki/Dictatus_Papae

 

1095: Rom beginnt den Ersten Kreuzzug

https://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Kreuzzug

 

Diese drei eng verwandten Ereignisse sind von absolut überragender Bedeutung für die Geschichte des Westens. Der erste nötige Schritt des Westens war es, sich vom Einfluss und der Autorität der restlichen christlichen Welt zu befreien. Als das Band zwischen Rom und der christlichen Welt getrennt war, da war es für Rom nur logisch zu beschließen, dass der Papst nun die extravagantesten Supermächte erhielt, die kein Bischof vor ihm auch nur zu denken wagte. Und diese neue Autonomie und der Wunsch nach absoluter Kontrolle über unseren Planeten resultierte in dem, was man den „ersten europäischen imperialistischen Krieg“ nennen könnte: Der Erste Kreuzzug.

 

Um es kurz und bündig auszudrücken: Die Franken des 11. Jahrhunderts waren die echten Stammväter des modernen „westlichen“ Europas, und das 11. Jahrhundert verzeichnet den ersten imperialistischen „Auslandskrieg“ (um diesen modernen Begriff zu verwenden). Der Name des Fränkischen Imperiums hat sich über die Jahrhunderte geändert, aber nicht in seiner Natur, seinem Wesen oder Zweck. Heute sind die wahren Erben der Franken die AngloZionisten (eine wirklich „superbe“ Diskussion über die Fränkische Rolle bei der Zerstörung der wahren, alten, christlich-römischen Zivilisation im Westen gibt es hier:

Putin, der Papst, das Schisma, die Franken und die Römer“

https://thesaker.is/putin-the-pope-the-schism-franks-and-romans/

 

Im Verlauf der nächsten 900 Jahre oder mehr haben viele verschiedene Imperien das Fränkische Papsttum ersetzt und die meisten europäischen Länder hatten ihren „glorreichen Moment“ mit Überseekolonien und eine Art von Ideologie, die per Definition und grundsätzlich als die einzig gute (oder gar „die einzig Christliche“) verkündet wurde. Während der Rest des Planeten unter unzivilisierten und generell schrecklichen Bedingungen lebte, der nur durch jene erlöst werden konnte, die schon IMMER geglaubt haben, dass sie, ihre Religion, ihre Kultur oder ihre Nation eine messianische Rolle in der Geschichte hatten (nennt es „Manifest Destiny“ („Offensichtliche Bestimmung“), oder „White Man's Burden“ („Die Bürde des Weißen Mannes“), oder „Kulturträger“, auf der Suche nach einem wohlverdienten „Lebensraum“): die Westeuropäer.

 

Es sieht so aus als hätten sich die meisten europäischen Nationen als Imperium und an imperialistischen Kriegen versucht. Sogar so moderne Mini-Staaten wie Holland, Portugal oder Österreich waren einst gefürchtete imperiale Mächte. Und jedes Mal wenn ein europäisches Imperium stürzte, kam stets ein anderes um seinen Platz einzunehmen.

 

Aber heute?

 

Was denkt ihr? Wer könnte ein so mächtiges Imperium erschaffen, um die Lücke durch den Zusammenbruch des AngloZionistischen Imperiums zu füllen?

 

Die übliche Antwort lautet: „China“. Und ich halte das für Blödsinn.

 

Imperien können nicht nur Handel betreiben. Handel allein ist einfach nicht genug, um ein existenzfähiges Imperium aufrecht zu halten. Imperien benötigen auch militärische Macht, und nicht irgendeine militärische Macht, sondern eine militärische Macht, die Widerstand zwecklos macht. Die Wahrheit ist, dass KEIN modernes Land auch nur annähernd die Kapazitäten besitzt, die USA in der Rolle des Welt-Hegemons abzulösen: Nicht einmal die Vereinigung des russischen und chinesischen Militärs könnte dieses Resultat erreichen, denn diese beiden Länder besitzen nicht:

 

1) ein weltweites Netz an Stützpunkten (die USA haben so etwas, je nach Zählweise zwischen 700 und 1.000)

 

2) eine große strategische Machtdurchsetzungs-Kapazität mittels Luftbrücken und Marine

 

3) ein Netzwerk sogenannter „Alliierter“ (in Wahrheit koloniale Marionetten), die bei Fuß stehen, wenn militärische Macht benötigt wird.

 

Aber noch bedeutender ist: China und Russland haben überhaupt nicht den Drang, wieder zu Imperien zu werden. Diese beiden Länder haben endlich die ewig gültige Wahrheit verstanden: Imperien sind wie Parasiten, die sich vom Körper des Wirtes ernähren. Ja, ALLE Imperien sind nicht nur IMMER und GRUNDSÄTZLICH böse, sondern man kann auch argumentieren, dass das erste Opfer des Imperialismus immer jene Länder sind, die „das Imperium bewirten“. Ja sicher, die Chinesen und die Russen wollen, dass ihre Länder wirklich frei, mächtig und souverän sind, und sie verstehen, dass dies nur mit einem Militär möglich ist, das einen Angriff abschrecken kann. Aber weder China noch Russland haben irgendein Interesse daran, Weltpolizist zu spielen oder anderen Ländern einen Regimewechsel aufzuzwingen. Sie wollen nur vor den USA sicher sein. Das ist alles.

 

Diese neue Realität ist vor allem im Nahen Osten sichtbar, wo Länder wie die Vereinigten Staaten, Israel oder Saudi Arabien (das ist die sogenannte „Achse der Freundlichkeit“) gegenwärtig nur in der Lage sind, ein Militär zu stationieren, das Zivilisten massakrieren oder die Infrastruktur des Landes zerstören kann. Aber sie können nicht effektiv gegen zwei große regionale Mächte mit einem modernen Militär vorgehen: den Iran und die Türkei.

 

Aber der erhellendste Lackmustest war der Versuch der USA, Venezuela in die Knie zu zwingen. Nach all den Gift und Galle-Drohungen aus Washington hat der ganze „Bolton-Plan (Pläne?)“ für Venezuela in einem wahrlich peinlichen Scheitern geendet: Wenn die alleinige „Hypermacht“ auf dem Planeten nicht einmal ein enorm geschwächtes Land in seinem Hinterhof überwältigen kann, ein Land, das eine große Krise durchlebt, dann sollte sich das US-Militär auf die Invasion kleiner Länder wie Monaco, Mikronesien oder vielleicht den Vatikan (vorausgesetzt, die Schweizer Garde schießt nicht auf die bewaffneten Vertreter der „unersetzlichen Nation“) beschränken. Tatsache ist, dass eine zunehmende Zahl mittelgroßer, „durchschnittlicher“ Länder langsam die Mittel erwirbt, sich einem US-Angriff zu widersetzen.

 

Wenn dem AngloZionistischen Imperium also die Stunde geschlagen hat, und kein Land die USA als imperialen Welt-Hegemon ersetzen kann, was bedeutet das?

 

Es bedeutet Folgendes: 1000 Jahre europäischer Imperialismus stehen vor seinem Ende!

 

Dieses Mal wird weder Spanien, Großbritannien noch Österreich den Platz der USA einnehmen und zu einem Welt-Hegemon werden. In Wahrheit besitzt kein einziges europäisches Land ein Militär, das auch nur annähernd in der Lage wäre, jene Art „kolonialer Befriedung“ durchzuführen, die nötig wäre, ihre Kolonien in einem passenden Zustand der Verzweiflung und des Terrors zu halten. Die Franzosen hatten ihr letztes Hurra in Algerien, die Briten auf den Falklands, die Spanier können nicht einmal Gibraltar zurückbekommen, und Holland hat keine Marine, die den Namen verdient. Und was die Länder Mitteleuropas betrifft: Sie sind zu beschäftigt damit, dem gegenwärtigen Imperium in den Arsch zu kriechen, um zu einem Imperium zu werden (nun, vielleicht mit Ausnahme von Polen natürlich, das von einem polnischen Imperium träumt, vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer; sollen sie träumen, sie haben davon seit Jahrhunderten geträumt und sie werden noch viele weitere Jahrhunderte davon träumen...).

 

Jetzt vergleicht die europäischen Militärs mit jenen bewaffneten Kräften, die man in Lateinamerika oder Asien findet. Bei den meisten Anglos gibt es diesen reflexhaften Gedanken einer Überlegenheit und sie können überhaupt nicht erkennen, dass mittelgroße und sogar kleiner Länder ein Militär aufstellen können, das gut genug ist, um eine direkte US-Invasion unmöglich zu machen, oder zumindest eine Besetzung in punkto Menschenleben und Geld so teuer zu machen, dass es nicht stattfindet.

(„USA gegen Iran – ein Krieg der Äpfel gegen Birnen“, Saker, 07.02.2017

https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2017/februar-2017/

 

Diese neue Realität macht auch die typischen US-Raketen- und Luftschläge ziemlich nutzlos: sie werden ein paar Gebäude und Brücken zerstören, sie werden örtliche TV-Stationen (nach der imperialen Terminologie „Propaganda-Sender“) in riesige Trümmerhaufen aus rauchendem Schutt und Toten verwandeln und sie werden viele unschuldige Menschen töten, aber das wird zu keinem Regimewechsel führen. Die verblüffende Tatsache ist: Wenn wir akzeptieren, dass Krieg die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln ist, dann müssen wir auch zugeben, dass gemäß dieser Definition das US-Militär völlig nutzlos ist, da es den USA nicht dabei helfen kann, irgendein sinnvolles politisches Ziel zu erreichen.

 

Die Wahrheit ist, dass nach militärischen und wirtschaftlichen Begriffen der „Westen“ bereits verloren hat. Die Tatsache, dass jene, die das verstehen, nicht reden, und dass jene, die darüber reden (und es natürlich leugnen), überhaupt nicht verstehen was geschieht – das macht keinen Unterschied.

 

Theoretisch könnte man sich vorstellen, dass in den USA (die anderen westlichen Länder sind völlig irrelevant) ein starker Führer an die Macht kommt, die Neokons zerschmettert (wie Putin es in Russland gemacht hat) und den brutalen und plötzlichen Zusammenbruch des Imperiums verhindert. Aber das wird nicht geschehen. Wenn die letzten Jahrzehnte etwas zweifelsfrei bewiesen haben, dann ist es, dass das imperiale System in keinster Weise in der Lage ist, sich selbst zu reformieren, trotz Leuten wie Ralph Nader, Dennis Kucinich, Ross Perot, Ron Paul, Mike Gravel oder gar Obama und Trump – sie alle haben bedeutsamen Wandel versprochen und wurden durch das System erfolgreich daran gehindert, etwas Bedeutendes zu erreichen. Somit ist das System immer noch zu 100% effektiv, zumindest in den USA: die Neokons brauchten weniger als 30 Tage, um Trump und seine Versprechen von einem Wandel zu vernichten, und jetzt hat man sogar Tulsi Gabbard dazu gebracht, sich vor der absolut obligatorischen politischen Strenggläubigkeit und den Mythen der Neokons zu verbeugen und einzuknicken.

(„Was Tulsi Gabbards Einknicken vor der Israel-Lobby wirklich zeigt“

http://thesaker.is/what-tulsi-gabbards-caving-in-to-the-israel-lobby-really-shows/

 

Nun, was wird wahrscheinlich als Nächstes passieren?

 

In einfachen Worten: Asien wird die westliche Welt ersetzen. Aber – und das ist enorm wichtig – dieses Mal wird kein Imperium kommen und den Platz der AngloZionisten einnehmen. Stattdessen wird eine lose und informelle Koalition zumeist asiatischer Länder ein alternatives ökonomisches und zivilisatorisches Modell vorschlagen, das für den Rest des Planeten sehr attraktiv sein wird. Was das Imperium anbelangt, so wird es sich sehr effektiv selbst auflösen und langsam in der Bedeutungslosigkeit versinken. Sowohl die US-Amerikaner als auch die Europäer werden sich, zum ersten Mal in ihrer Geschichte, wie zivilisierte Menschen benehmen müssen. Was bedeutet, dass ihr traditionelles „Entwicklungsmodell“ (den gesamten Planeten zu verwüsten und jeden bis aufs Unterhemd auszuplündern) durch ein Modell ersetzt wird, in dem diese US-Amerikaner und Europäer wie jeder andere arbeiten müssen, um Reichtum anzuhäufen. Diese Vorstellung ist für die gegenwärtig herrschenden imperialen Eliten absolut unvorstellbar, aber ich nehme an, dass es von der Mehrheit der Menschen begrüßt werden wird, vor allem wenn dieses (für sie) „neue“ Modell mehr Frieden und Wohlstand bringt als das vorherige Modell!

 

Ja, wenn die Neokons nicht den gesamten Planeten in einem nuklearen Holocaust in die Luft jagen, dann werden die USA und Europa überleben, aber nur nach einer schmerzhaften Übergangsphase, die ein Jahrzehnt oder länger dauern könnte. Einer der Faktoren, die den Übergang vom Imperium zu einem „normalen“ Land komplizieren, ist der fundamentale und immense Einfluss, den 1000 Jahre Imperialismus auf die Kultur des Westens hatten, vor allem auf die völlig größenwahnsinnigen Vereinigten Staaten (Professor John Marcianos Vorlesungsreihe „Empire as a way of life“ spricht dieses Thema hervorragend an – ich empfehle das sehr!)

https://thesaker.is/a-most-interesting-series-of-lectures-and-a-real-treat-for-all/

 

Eintausend Jahre Gehirnwäsche legt man nicht so einfach ab, vor allem auf der unterbewussten Ebene.

 

Zu guter Letzt: Die gegenwärtig ziemlich bösartige Reaktion auf den Multikulturalismus, der von den herrschenden westlichen Eliten auferlegt wurde, ist nicht weniger krank als dieser ätzende Multikulturalismus an sich. Ich beziehe mich auf die neu „entstandenen“ Theorien zum 2. Weltkrieg und wie das Dritte Reich als Inspiration entdeckt wird, nicht zuletzt mit dem Revival rassistischer/rassischer Theorien. Das ist besonders lächerlich (und beleidigend) wenn es von Leuten kommt, die sich als Christen ausgeben, aber an Stelle von Gebeten auf ihren Lippen nur 1488-artigen Unsinn verbreiten. Diese Leute repräsentieren genau jene Art von „Opposition“, mit der sich die Neokons so gerne abgeben und die sie am Ende immer (und ich meine wirklich IMMER) besiegen. Diese „geheuchelte“ Opposition (im Grunde nützliche Idioten) wird so lange stark bleiben wie sie finanziert wird (und das wird sie zur Zeit). Aber sobald dieser gegenwärtige Größenwahn („Wir sind die Weiße Rasse! Wir haben Athen und Rom erbaut! Wir sind Evropa!!!“) mit einer unvermeidlichen Gesichtsklatsche endet, werden die Leute wohl zur Vernunft zurückkehren und erkennen, dass für den momentanen Zustand des Westens kein äußerer Prügelknabe verantwortlich ist. Die traurige Wahrheit ist, dass sich der Westen das alles selbst zuzuschreiben hat (hauptsächlich aufgrund von Arroganz und Stolz!), und dass die gegenwärtige Welle aus Migranten nichts anderes ist als die Rückkehr von 1000 Jahren schlechten Karmas zu seinem Ursprung. Ich will nicht unterstellen, dass die Menschen im Westen alle individuell für das derzeitige Geschehen verantwortlich sind. Aber ich sage, dass die Leute im Westen jetzt mit den Folgen von 1000 Jahren ungezügeltem Imperialismus leben. Das wird hart, sehr hart, den Kurs zu ändern, aber da es die einzig gangbare Option ist, wird es so kommen, früher oder später.

 

Dennoch – es gibt Hoffnung. FALLS die Neokons nicht den Planeten in die Luft jagen und FALLS die Menschheit genug Zeit bekommt, ihre Geschichte zu studieren und versteht, an welcher Stelle sie den falschen Weg eingeschlagen hat, dann könnte es – vielleicht – Hoffnung geben.

 

Ich denke, wir können alle Trost darin finden, dass wir uns – so hässlich, so dumm und böse das AngloZionistische Imperium auch sein mag – zumindest auf einen Planeten ohne Imperium freuen dürfen, nur noch souveräne Länder.

 

Ich denke, das ist eine Zukunft, für die es sich zu kämpfen lohnt.

 

Der Saker