https://www.greanvillepost.com/2018/09/30/security-safety-security-dictatorship-by-democracy/

 

Schutz, Sicherheit, Security! Diktatur durch Demokratie

 

von Peter Koenig, 30.09.2018

 

 

Neulich, als ich an einem europäischen Flughafen für einen internationalen Flug eincheckte – es hat fast eine Stunde gedauert, bis ich mein Gepäck aufgegeben hatte, dann durch die Sicherheitskontrolle, die Metalldetektoren, die Körper-Scanner, das automatische Leseverfahren für Reisepässe, das Warten am Gate und schließlich das Einsteigen – da habe ich die Worte Sicherheit, ehrlich gesagt, mehr als hundert Mal gehört oder gelesen. Es gibt jetzt unzählige primitive Videos - in der Tat, beleidigende primitive Videos – die Ihnen zeigen, welche genauen Verfahren Sie befolgen müssen, um Sie sicher und geschützt zu halten. Man muss ihnen nur folgen, um sein Leben sicher und in sicheren Händen zu halten. Es ist eine ständige Indoktrination, dass wir in Gefahr sind und dass die Demokratie um uns herum uns sicher macht.

 

Etwas Papier in meiner Hemdtasche und ein Taschentuch, das ich nicht aus meiner Hosentasche entfernt hatte, musste durch einen speziellen "Staubleser" gehen; meine Hände wurden auch "getestet" und das dafür verwendete Spezialpapier ging auch durch das "Lesegerät" - nur dann, als das Ergebnis tatsächlich negativ war, war ich frei, meine Sachen abzuholen - und mich wieder anzuziehen. Ich fragte mich laut, wie viele wertvolle Gegenstände, wie Handys, Laptops, Kameras und so weiter "verschwinden" - oder sich im Ärger verirren. Und ich konnte nicht aufhören, meine Kommentare über den Unsinn zu äußern - der von George Bush am 11. September 2001 erfundene endlose Krieg gegen den Terror, der seinerseits auf einer False Flag basiert, d.h. dem selbst auferlegten 11. September - und was diese Zwangsunterwerfung zu einem immer erniedrigenderen und belastenderen Sicherheitsverfahren ausgelöst hat. Etwa drei Sicherheitsbeamte kamen auf mich zu - diesmal höflich, muss ich sagen, und versicherten mir, dass all dies meiner eigenen Sicherheit diene. Natürlich. Wie könnte es anders sein. Wir wollen, dass Sie sicher und geschützt sind, Sir. Bingo. Es ist schwierig, gegen so viel schützende Freundlichkeit zu protestieren.

 

Hat jemand eine Vorstellung davon, was diese Sicherheits- und Schutzindustrie - die Maschinen und Apparate und immer wieder neu erfundene Sicherheitsgeräte - kosten? Über den Gewinn, den sie der Kriegs- und Sicherheitsindustrie einbringen – und ihren Aktionären, von denen viele ehemalige hochrangige US- und andere westliche Regierungsbeamte sind? Allein das Geschäft mit Flughafensicherheit wird auf 25 bis 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr geschätzt.

 

Was soll ich sagen. Diese Mitarbeiter der Flughafensicherheit haben Arbeit; sie wurden ausgebildet, um diese milliardenschweren Geräte zu benutzen, um Menschen einzuschüchtern und zu belästigen, damit sie Angst bekommen, gehorchen und blind dem Diktat der Demokratie folgen – ohne zu fragen. Die meisten dieser Sicherheitsangestellten wissen nicht viel darüber, was sie tun. Sie haben eine edle Aufgabe: den Schutz der Welt vor Terroristen, eine Aufgabe, die sie stolz von einer ständig wachsenden Masse von Arbeitslosen oder unterbeschäftigten, schlecht bezahlten Arbeitnehmern fernhält. Freies Denken ist nicht erlaubt, damit man nicht in die Kälte gedrängt wird, um sich den Bettlern, den sozial Untauglichen anzuschließen, die von staatlichen Almosen abhängig sind.

 

Einmal im Flugzeug – ich konnte meinen Augen nicht trauen. Es gab eine Flugbegleiterin namens "security and safety". Nun, das war ihr Titel, statt eines richtigen Namens. Hübsch, dachte ich. Es hört nicht auf. Security- und Sicherheit-Gehirnwäsche durchdringt ständig jede Faser unseres Lebens.

 

Sicherheit und Schutz über alles! - Heil den Neokonservativen, heil den Neonazis, die die Zügel unseres Alltags übernommen haben. Und ich spreche nicht von den politischen Parteien der extremen "Rechten" in Frankreich oder Deutschland, sie sind nur Marionetten für die unsichtbare Elite, für jene "Deepstater", die die Fäden hinter den Trumps, Makrons, Merkels und Mays dieser Welt ziehen. Natürlich geschieht alles zu eurer Sicherheit, meiner Sicherheit, bestenfalls für die nationale Sicherheit - nicht für diejenigen, die diese unsinnigen Regeln aufstellen. Regeln, die ausschließlich dazu dienen, den einfachen Bürger zu unterdrücken, die Bevölkerung durch Gehirnwäsche dazu bringen, dass sie glauben, dass sie ständig von Angriffen bedroht ist.

 

 

Zurück zum Flughafen. Bei der Handgepäck-Röntgenkontrolle, bei der jeder seine Kosmetika in eine transparente Plastiktüte legen muss, seine Laptops, Tabletten und Kameras herausziehen muss und gesagt wird, welche Gegenstände nicht an Bord dürfen, lächerliches Zeug, absolut wahnwitzig lächerlich - wenn es nicht so ernst wäre - und natürlich alles zu Ihrer eigenen Sicherheit - wurde ich von einem Servicemann beiseite geschoben, der eine Kiste Bananen in das Restaurant in der Wartehalle brachte. Seine Bananen mussten vom Röntgengerät überprüft werden. Stell dir vor! Sie könnten Objekte des Terrors sein, vielleicht sogar Massenvernichtungswaffen – WMDs.

 

Die echten Massenvernichtungswaffen, die Millionen Menschenleben fordern, im Jemen, in Syrien, im Irak, in Somalia, Sudan, Afghanistan – und die Liste geht weiter – von denen spricht niemand. Sie sind zu einem festen Bestandteil unserer "sicheren" und "geschützten" Welt geworden. Die UNO hat auf der laufenden Jahrestagung in New York den Jemen zu einem Land des Terrors erklärt - ja, die Jemeniten, die wie keine andere Nation in der jüngeren Geschichte ausgehungert werden, mit 5 Millionen Kindern – auch nach Angaben derselben UNO – die ein hohes Risiko haben, durch Hunger zu sterben. Nicht die Saudis, die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich, die Franzosen und die Spanier (Anm.d.Ü.: auch die Deutschen), die die Saudis mit Kriegsflugzeugen und Bomben, mit echten Massenvernichtungswaffen versorgen, sind die Terrorstaaten. Nein, es ist der Jemen. In welcher Welt sind wir gelandet?

 

Wir werden von einem Haufen Krimineller und Gauner regiert, die von unserer Unwissenheit und unseren geistig behinderten Gehirnen profitieren. Im unterwürfigen Westen wird die völlig hirngewaschene und inzwischen fast hirnlose Bevölkerung daran erinnert, dass wir zu Sicherheitszwecken, zu unserer eigenen Sicherheit, durchsucht werden. Jedes Mal, wenn die Sicherheitsschrauben ein wenig mehr angezogen werden, werden die Arme ein wenig weiter verdreht, nur ein winziges bisschen - nie vergessen, es ist nur für unsere Sicherheit. Bis wir, meine lieben Mitbürger, feststellen, dass unsere Arme gebrochen sind und unsere Schädel und Gehirne irreparabel zerstört wurden, ist es zu spät.

 

Wie wir von unseren Meistern erinnert werden, die uns sicher und geschützt halten, werden wir auch daran erinnert, dass wir in der einzigen Demokratie leben, die es auf dem Planeten gibt, nämlich der Demokratie im westlichen Stil. Egal, diese Demokratie wird dem Rest der Welt oft, meistens sogar mit dem Vorschlaghammer oder sogar mit Massenvernichtungswaffen aufgezwungen. Das wissen wir natürlich nicht; man macht uns glauben, dass all jene Länder, die um der Demokratie willen "Regime-gewechselt" oder zerstört werden, zur Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Bürger zerstört werden. Das ist es, was uns glauben gemacht wird. Es gibt keine andere Gruppe von Ländern - mit so einer tausendjährigen schrecklichen Geschichte von Ausbeutung, Töten, Vergewaltigung, Plünderung und Lügen - wie den Westen. Und der Westen lügt bis heute weiter und manipuliert den Geist der Menschen auf eine derart raffiniertere Weise, von der Goebbels nur träumen konnte.

 

Können Sie sich vorstellen - die "Peru Six", die Neokonservativen Amerikas – sehr nah an den Neonazis – (Argentinien, Chile, Kolumbien, Paraguay, Perú und Kanada), natürlich alle in den Taschen Washingtons - hatten die unglaubliche Kühnheit, gegen Venezuela eine Klage beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag einzureichen, weil die ihr Volk so sehr gefoltert und unterdrückt haben, dass 2 Millionen das Land verlassen mussten. Das ist eine so eklatante Mehrfachlüge - es ist eigentlich ein Verbrechen gegen die Menschheit, gegen die einzige – ja, die einzige echte Demokratie im Westen, Venezuela – dass es einem den Magen umdreht.

 

Die maximal 500.000 bis 700.000 Venezolaner, die nach Angaben des UNHCR und der Internationalen Organisation füMigration in die Nachbarländer ausgewandert sind, wegen der von den USA und der EU - und der beschämend neutralen Schweiz - verhängten ausländischen - ja, völlig ausländischen Sanktionen - horrenden wirtschaftlichen Bedingungen des Landes. Die Regierung Maduro kämpft darum, diese Situation umzukehren, indem sie die venezolanische Wirtschaft von der Dollarwirtschaft abkoppelt und neue Allianzen mit dem Osten, insbesondere mit China und Russland, eingeht. Und da es Anzeichen dafür gibt, dass sich das Rad für Venezuela positiv dreht, kehren einige der Migranten bereits zurück.

 

Aber können Sie sich vorstellen, was diese sechs lateinamerikanischen Stiefellecker Washingtons mit dem Ruf Venezuelas machen? Und sie können tatsächlich in Den Haag willkommen sein, besonders nachdem John Bolton, Trumps neokonservativen "Sicherheitsberater" – wieder Heil-Heil Security! – die Richter dieses einstmals edel gesinnten internationalen Gerichtshofs gewarnt hat, sich zu benehmen und sich davor zu hüten, ja nicht die (Kriegs) Verbrechen der Vereinigten Staaten und Israels zu verfolgen. D.h. im Klartext, zu gehorchen und das zu tun, was im Interesse der außergewöhnlichen Nation(en) liegt, oder sonst. So könnte der IGH tatsächlich gezwungen sein, die böswillige und völlig gefälschte und betrügerische Beschwerde der Peru Six ernst zu nehmen.

 

Und das alles im Namen der Demokratie.

 

Wacht auf, liebe Mitbürger! - Es ist höchste Zeit. Wir leben in einer erbärmlichen Sicherheitsdiktatur, genannt Demokratie. Sie erzwingt eine immer stärkere Militarisierung, wird zu einem immer brutaleren Polizeistaat - oder besser gesagt zu einer Vereinigung brutaler Polizeistaaten. Um sicher zu gehen, dass, wenn und falls du aufwachst, dein Erwachen mit tief sitzender Kraft einer legalisierten, völlig legitimen Sicherheitsdiktatur zerschlagen wird. Wenn wir jetzt nicht handeln - und das Handeln beginnt mit diesem schrecklichen, erniedrigenden und belästigenden Sicherheitsblödsinn, den wir täglich auf Flughäfen auf der ganzen Welt akzeptieren – dann werden wir endgültig gebraten. Steht auf, Leute! Setzt euch für eure Rechte und gegen die tägliche Gehirnwäsche ein, um euch zu schützen. Holen wir uns unsere Sicherheitssouveränität zurück - wir und nur wir als Bürger, Kollegen und Kameraden sind für unsere eigene Sicherheit verantwortlich. Lasst nicht zu, dass uns Sicherheit und Schutz durch kriminelle, kriegerische, kindertötende Sicherheitsdemokratien - nämlich unsere westlichen Regierungen – auferlegt wird.

 

 

*

 

 

Peter Koenig ist Ökonom und geopolitischer Analyst. Er ist auch ein ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank und arbeitete weltweit intensiv in den Bereichen Umwelt und Wasserressourcen. Er lehrt an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, PressTV, The 4th Media (China), TeleSUR, The Vineyard of The Saker Blog und andere Internetseiten. Er ist der Autor von „Implosion - An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed“ - Fiction, die auf Fakten und 30 Jahren Erfahrung der Weltbank rund um den Globus basiert. Er ist auch Mitautor von „The World Order and Revolution! - Aufsätze aus dem Widerstand“.


https://caitlinjohnstone.com/2018/09/29/the-enemy-of-humanity-will-never-ever-look-like-this-again/

 

Der Feind der Menschheit wird niemals wieder so aussehen

 

von Caitlin Johnstone, 29.09.2018

 

 

Es wird nie wieder einen Adolf Hitler geben.

 

Geschichte wiederholt sich nicht. Menschliche Verhaltensmuster wiederholen sich, weil Menschen tief konditionierte Tiere sind. Aber Geschichte wiederholt sich nicht. Jeder, der sagt, dass sie das tut, hat keinen Peil, wie Zeit funktioniert.

Die Konsumenten von Mainstream-Kultur wurden geschult, um auf den nächsten Hitler zu achten, so wie evangelische Christen darauf vorbereitet sind, auf die zweite Ankunft Jesu zu achten. Verweise auf Hitler sind in Film, Fernsehen, Literatur und natürlich im politischen Diskurs allgegenwärtig, und das ist verständlich; er ist das klarste, reinste Beispiel für das Böse in lebendiger Erinnerung. Ein völkermordender Diktator, der die Menschheit mit der expliziten Agenda der totalitären globalen Herrschaft in einen Weltkrieg führte, ist in der Tat ein so starkes Beispiel für einen bösen Menschen, wie man es sich stärker nicht vorstellen kann, und dient als philosophisch unangreifbares "SO NICHT"-Zeichen für unsere Spezies. Die Sättigung unserer Kultur mit diesem Zeichen ist der Grund, warum Godwins Gesetz so sehr zutrifft ("Je länger eine Online-Diskussion wird, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Vergleich mit Hitler auftaucht"); jedes Mal, wenn man einem Fremden sagen will, dass seine Ideen in eine unerwünschte Richtung führen könnten, wird es zunehmend verlockend, das "SO NICHT"-Symbol hochzuhalten, das durch Adolf Hitler vertreten wird.

 

Aber die Geschichte wiederholt sich nicht. Niemals wird jemand wieder so handeln. Man hat uns allen unser ganzes Leben lang beigebracht, niemals wieder so zu handeln oder jene Dinge zu sagen, über die man uns belehrt hat, sie nie, nie wieder zu sagen und von den Massen so erhöht zu werden wie Hitler. Das wird nicht passieren. Der nächste Feind der Menschheit wäre so schlau und würde sich völlig anders als Adolf Hitler präsentieren, um die Macht zu ergreifen, und da wir alle darauf trainiert wurden, alles, was ihm ähnlich ist, anzugreifen, täte er in der Tat gut daran, sich als sein diametrales Gegenteil darzustellen.

Wenn man auf den nächsten mächtigen Feind der Menschheit wartet, der sich so präsentiert, wie Adolf Hitler sich präsentiert hat, dann wird man den Rest seines Lebens lang warten. Und man wird die Tatsache übersehen haben, dass wir den nächsten Feind der Menschheit bereits durch die Haustür hereingelassen haben.

 

 

Die kleine, politisch impotente Gruppe, die sagt 'Wir sind Faschisten! Schaut, was für böse, furchteinflößende Faschisten wir sind!', ist immer weit weniger gefährlich als die Lakaien der Plutokraten und der geheimen Regierungsagenturen, die die totalitäre Unterdrückung vorantreiben, während sie sagen 'Wir lieben die Freiheit und die Demokratie!'

 

Trotz aller Warnungen, die uns im Vorfeld der Wahl 2016 gegeben wurden, dass sich Amerika schnell in einer nationalsozialistischen, dystopischen Zukunft wiederfinden würde, sollte Königin Hillary nicht angemessen inthronisiert werden, ist das, was wir seit der Wahl von Trump tatsächlich gesehen haben, eine Außenpolitik, die in der Praxis fast nicht von der seiner globalistischen Vorgänger zu unterscheiden ist. Und eine Innenpolitik, in der George W. Bush für Trump's aggressiven Pro-Establishment-Kandidaten für den Obersten Gerichtshof Werbung macht. Wenn man die blinde, kriecherische Heldenverehrung seiner Anhänger und die schreiende, Kleider zerfetzende Hysterie seiner Gegner wegnimmt und stattdessen das tatsächliche Verhalten dieser Regierung untersucht, sieht der amtierende Präsident schrecklich einem ziemlich konventionellen republikanischen Drecksack ähnlich, mit etwa so vielen Unterschieden zu Obama wie Obama zu Bush.

 

Und, um das klarzustellen, das ist eine schlechte Sache. Sowohl Trump-Anhänger als auch Trump-Hasser sind verärgert, wenn ich sage, dass sich dieser Präsident außer der Rhetorik und dem Narrativ nicht signifikant von seinen Vorgängern in irgendeiner sinnvollen Weise unterscheidet. Trump-Anhänger, weil sie glauben, dass er ein populistischer Held sei. Und die Demokraten, weil ich das Narrativ bestreite, dass er ein sprichwörtlicher Hitler ist. Aber ich sage das nicht um alle zu verärgern,. Ich sage es, weil es extrem wichtig ist, sich darüber absolut klar zu sein, was hier passiert, wenn wir jemals das Schicksal unserer Spezies ändern wollen. Trumps Wahl stellt nicht die Ankunft eines neuen Hitler-ähnlichen Monsters dar. Das Monster war bereits hier. Die Sache ist hausgemacht.

 

 

Trump ist, wie alle US-Präsidenten, voll und ganz einem Bündnis aus Plutokraten und geheimen Regierungsagenturen verpflichtet, das den "Permanenten Staat" umfasst und die Fortsetzung von Politiken und Agenden während des Kommens und Gehens der offiziellen gewählten amerikanischen Regierung gewährleistet. Diese Allianz erstreckt sich weit über die Grenzen Amerikas hinaus auf jede Regierung und Agentur, jeden Oligarchen oder Fraktion, die sie in ihre Blase aufnehmen kann. Und die Agenden und Richtlinien, die sie schützen und vorantreiben, sind nicht auf die Interessen einer Nation oder dessen Volk ausgerichtet. Es ist ein Bündnis der Mächtigen, das ausschließlich darauf ausgerichtet ist, mehr Macht für die Mächtigen anzuhäufen.

 

Während so genannte Antifaschisten herumlaufen und machtlose Rassisten schlagen, um den Aufstieg des Faschismus zu verhindern, treibt diese extrem mächtige Allianz von Plutokraten und geheimnisvollen Regierungsbehörden die totalitäre Unterdrückung und globale Herrschaft in einem Ausmaß voran, von dem Mussolini nur träumen konnte. Während Demokraten einem vorbeiziehenden Lakaien des Tiefen Staats mit voller Inbrunst "Orange Hitler" entgegen schreien, sitzt Hitler, in Fummel gekleidet, auf dem Fahrersitz.

 

Das Monster, das wie ein Monster aussieht, ist stets weit weniger gefährlich als das Monster, das wie ein netter Kerl aussieht. Wenn dir das nicht klar ist, dann hast du einfach nicht genug erlebt. Es gibt ein ökozides, alles tötendes Orwellsches Machtzentrum, das unsere Spezies durch Klimachaos oder nuklearen Holocaust in die Auslöschung treibt, das uns in eine pasteurisierte, homogenisierte, geisteskontrollierte Dystopie der Knechtschaft einkerkern wird, falls wir es schaffen, diese Bedrohungen zu überleben. Während alle mit ihren Waffen um sich schlagen und alles angreifen, was aussieht, als wäre es vielleicht der nächste Hitler, ziehen diese Bastarde jeden Tag die Schlinge immer weiter zu. Wacht auf.

 


https://consortiumnews.com/2018/09/25/the-battle-for-our-minds/

 

Es gibt Schlachtfelder in Syrien, in der Ukraine, im Jemen und anderswo. Aber wenn man den Zustand der Konzernmedien bedenkt, dann wird jetzt die vielleicht entscheidende Schlacht um unseren Verstand ausgefochten, sagt Patrick Lawrence.

 

Die Schlacht um unseren Verstand

 

von Patrick Lawrence, 25.09.2018

 

 

Nachdem ich den New York Times-Artikel "The Plot to Subvert an Election" („Der Plan zur Unterwanderung der Wahl“) gelesen hatte, legte ich die Zeitung mit einer einzigen Frage beiseite.

 

Warum sieht sich die NYT, dieses Leitmedium – nun ja, es war einmal ein Leitmedium – nach zwei Jahren Andeutungen, Anklagen und den Behauptungen, dies und jenes und sonstiges beweisen zu können, warum sieht sie sich genötigt, ein solches Stück zu veröffentlichen? Meine Antwort ist einfach: Die orthodoxe Darstellung eines Russiagate hat sich nicht durchgesetzt: Man hat es nicht geschafft, bei den Amerikanern eine übereinstimmende Gewissheit herzustellen. Meine Schlussfolgerung passt zu dieser Feststellung: Die orthodoxe Erzählung wird dieses Ziel nie erreichen. In dieser Geschichte sind zu viele Löcher.

 

Das Informationszeitalter ist eigentlich ein Medienzeitalter", sagte John Pilger, der renommierte britisch-australische Journalist, während eines Symposiums vor vier Jahren, als die Ukraine-Krise ihren Höhepunkt erreichte. "Wir haben Krieg durch die Medien, Zensur durch die Medien, Verteufelung durch die Medien, Vergeltung durch die Medien, Ablenkung durch die Medien - ein surreales Fließband mit gehorsamen Klischees und falschen Annahmen."

 

John Pilger – Der Krieg durch die Medien und der Triumph der Propaganda

 

Pilger erneuerte das Thema letzte Woche in einem Stück in Consortium News und argumentiert, dass die einst tolerierte, abweichende Meinung in den letzten Jahren "in einen metaphorischen Untergrund ausgewichen ist".

https://consortiumnews.com/2018/09/19/hold-the-front-page-the-reporters-are-missing/

 

Es gibt Schlachtfelder in Syrien, der Ukraine, im Jemen und anderswo, aber vielleicht ist der folgenreichste Kampf, der jetzt geführt wird, der um unseren Verstand.

 

Diejenigen, die auf ehrliche intellektuelle Forschung und auf eine gesunde Skepsis gegenüber allen Medien verzichten und nicht darauf beharren, dass Behauptungen fundierte Beweise erfordern, sie sollten diesen Krieg nicht gewinnen. Das NYT-Stück von Scott Shane und Mark Mazzetti - zwei der führenden Reporter der Zeitung - ist ein Beispiel dafür: Wenn die Russiagate-Erzählung so umfassend akzeptiert wäre, wie ihr Bericht behauptet, dann wäre es nicht nötig gewesen, ein solches Stück zu diesem späten Zeitpunkt zu veröffentlichen.

 

Viele orthodoxe Erzählungen werden jedoch in einer Öffentlichkeit, die nicht immer aufmerksam ist, allgemein akzeptiert. Die Öffentlichkeit nimmt zu oft an der hergestellten Zustimmung teil. Normalerweise dauert es Jahre, bis die Wahrheit allgemein verstanden wird. Manchmal kommt sie ans Licht, wenn die USA etwas Jahrzehnte später zugeben, wie zum Beispiel die Rolle der CIA bei den Staatsstreichen im Iran und in Chile. Andere Male kommt es durch das Eingeständnis von ehemaligen US-Beamten ans Licht, wie dem ehemaligen Verteidigungsminister Robert McNamara über den Vietnamkrieg.

 

Sogar die jüngsten Erzählungen fransen aus

 

Es gibt jüngere Beispiele für offizielle Erzählungen, die schnell ausfransen, wenn nicht sogar anfangen auseinanderzufallen, obwohl die etablierten Medien sie weiterhin vorantreiben.

 

So gibt es beispielsweise ernsthafte Zweifel daran, wer für angebliche Chemiewaffenangriffe in Syrien verantwortlich war. Der bedeutendste war im August 2013 in Ost-Ghouta, gefolgt von Angriffen in Khan Sheikhoun (April 2017) und Douma (April 2018).

 

Die Berichte der Konzernmedien über jeden dieser Angriffe, dass die Regierung von Bashar al-Assad schuld war, wurden mit überzeugenden Beweisen gegen die vorherrschende Ansicht konterkariert. Das wurde Journalisten (Seymour Hersh), einem Wissenschaftler (Theodore Postol) und Korrespondenten und lokalen Zeugen vor Ort zur Verfügung gestellt. Diese Berichte bedürfen einer weiteren Überprüfung. Aber die offiziellen Narrative sind keineswegs mehr unangefochten.

 

Es trifft auch für den Fall des malaysischen Fluges MH-17 zu, der im Juni 2014 über dem ukrainischen Gebiet abgeschossen wurde. Der offizielle Bericht, der ein Jahr später veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass das Flugzeug von ukrainischen Rebellen mit einer von Russland gelieferten Rakete zerstört wurde. Der Bericht war von Anfang an fehlerhaft: Die Ermittler haben nie den Tatort besichtigt, einige Beweise basierten auf einem Bericht von Bellingcat, einer Open-Source-Website, die dem energisch antirussischen Atlantic Council angeschlossen ist, und die Ukraine erhielt das Recht, den Bericht vor seiner Veröffentlichung zu genehmigen.

 

Letzte Woche hat das russische Militär Beweise dafür vorgelegt, dass die Seriennummern, die unter den Trümmern an der MH-17-Absturz-Stelle gefunden wurden, jene Rakete anzeigen, die das Flugzeug abgeschossen hat,und die wurde 1986 in einer sowjetischen Militärproduktionsstätte in der Ukraine produziert. Lassen Sie uns eine weitere Überprüfung dieser Beweise sehen (obwohl ich ernsthaft bezweifle, dass ein westlicher Korrespondent sie suchen wird). Der offizielle Bericht von 2015 notierte die Seriennummern, so dass wir wissen, dass sie authentisch sind, aber man hat sie nicht verwendet, um die Herkunft der Rakete zu verfolgen.

 

Dann ist da auch der schwer verwirrte Fall der Vergiftung der Skripals in Großbritannien. Warum haben sich die westlichen Medien nicht in diese Geschichte vertieft, anstatt die Äußerungen der britischen Regierung für bare Münze zu akzeptieren?

 

Vor einem Monat habe ich den Schaden beklagt, den Russiagate vielen unserer wichtigsten Institutionen zugefügt hat, nicht zuletzt der Presse. Was denken sich die Konzernmedien? Dass, sobald Präsident Trump abserviert ist, alles wieder normal wird und die professionellen Standards wiederhergestellt werden? Man kann auch das Gegenteil behaupten: Dass der feindliche Journalismus gegenüber dem Weißen Haus zurückgekehrt ist, und weitgehend aus persönlichen Animositäten gegenüber Trump heraus entstanden ist und dass er wieder verschwinden wird, sobald wieder ein "normaler" Präsident im Amt ist.

 

Wie Pilger es ausdrückte: "Das ist eine seismische Verschiebung, bei der Journalisten das neue "Gruppendenken" überwachen, wie (Robert) Parry es nannte, indem sie Mythen und Ablenkungen verbreiten und ihre Feinde verfolgen."

 

Mit anderen Worten, der Journalismus des Establishment hat sich von seinen traditionellen Idealen einer unparteiischen, objektiven Berichterstattung weit entfernt und wetteifert stattdessen um euren Verstand, um ihn in seine Agenda aufzunehmen, um amerikanische Interessen im Ausland oder die eine oder andere Partei im Inland zu fördern.

 

Wir dürfen sie nicht damit davonkommen lassen. Unser Verstand gehört uns.

 


 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/27/trump-an-assessment/

 

Trump: Eine Einschätzung

 

von Paul Craig Roberts, 27.09.2018

 

 

Trump der Große?

 

Ich habe Trumps Präsidentschaftskandidatur aus dreierlei Gründen unterstützt:

 

Trump war der einzige Kandidat, der die Notwendigkeit erkannte, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren und die rücksichtslose Orchestrierung eines Konflikts mit einer großen Atommacht zu beenden.

 

Trump war der einzige Kandidat, der die Notwendigkeit erkannte, die hohe Produktivität und Wertschöpfung der amerikanischen Arbeiterschaft wiederherzustellen.

 

Trump war der einzige Kandidat, der mit dem amerikanischen Volk sprach und nicht mit den organisierten Interessengruppen der herrschenden Elite.

 

Meine Sorge war, dass Trump Washington nicht kannte und nicht wusste, wen er ernennen sollte, um ihm zu helfen, diese Ziele zu erreichen.

 

Trump war sich des Ausmaßes der Bedrohung nicht bewusst, die seine Agenda für den Militär/Sicherheitskomplex, die US-Weltkonzerne und die herrschende Oligarchie darstellte. Eine Normalisierung der Beziehungen zu Russland würde den jährlichen Haushalt von 1.000 Milliarden Dollar und die damit verbundene Macht des Militär-/Sicherheitskomplexes in Frage stellen. Die Offshore-Jobs nach Hause zu bringen, würde die Arbeitskosten von US-Weltkonzernen erhöhen und die "Leistungsprämien" der Exekutive reduzieren. Direkt mit dem amerikanischen Volk zu sprechen, warf das Gespenst einer populistischen Revolte gegen die herrschende Oligarchie auf. Dies sind zu viele Feinde für einen Präsidenten, der nicht wusste, wie er seine Regierung besetzen sollte, und Trump hat dafür den Preis bezahlt.

 

Die gefälschten Anklagen, aus denen sich "Russiagate" zusammensetzt, orchestriert von CIA-Direktor John Brennan, implementiert von hochgradig parteiischen demokratischen Agenten im FBI und von Trumps eigenem stellvertretenden Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein, und auf denen die Demokraten und die Presstituierten herumreiten, haben verhindert, dass Trump die Beziehungen zu Russland normalisiert.

 

Schlechte Wirtschaftsberatung, ob unschuldig oder absichtlich, hat Trumps Aufmerksamkeit vom Problem des Job-Offshoring zu den Zöllen hin abgelenkt, mit der Folge, dass er einen Handelskrieg und steigende Preise für Amerikaner hat, anstelle der Rückkehr ihrer Jobs.

 

Die regierenden Oligarchen haben beschlossen, an Trump ein Exempel zu statuieren, so dass kein zukünftiger Präsidentschaftskandidat den Fehler macht, direkt mit dem amerikanischen Volk zu sprechen.

 

Trump war unsere letzte Chance, und es scheint, dass er untergeht.

 

Trumps Nahostpolitik liegt in den Händen von Trumps zionistischem Schwiegersohn und Netanyahu. Das Ergebnis sind eskalierte Spannungen mit Russland, wobei Israel die Zerstörung einer russischen Luftwaffenbesatzung und eines Flugzeugs verursacht hat, wobei das Trump-Regime syrischen und russischen Streitkräften mit einem Angriff droht, falls versucht wird, die letzte Provinz Syriens zu befreien, die von der Armee der Terroristen Washingtons besetzt ist. Und dass Trump einseitig aus dem iranischen Atomvertrag austritt und Trump seine Absicht aufgibt, US-Streitkräfte aus dem Nahen Osten abzuziehen, mit Trumps verrücktem neokonservativen nationalen Sicherheitsberater John Bolton, der kühne Drohungen gegen den Iran und gegen Russland ausspricht, mit Trump, der die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem verlagert, und mit Trump, der alle Hilfen für die Palästinenser, die vor unseren Augen einen Völkermord durch das von den USA unterstützte Israel erleben, einstellt.

 

Ich könnte lange weitermachen, aber ihr wisst was ich meine.

 

Das Trump-Regime ist entweder so inkompetent oder so kriegswillig, dass es nicht versteht, dass Russland die US/israelische Destabilisierung des Iran nicht mehr zulassen kann, ebenso wenig wie Russland die US/israelische Destabilisierung Syriens zulassen kann. Die verrückten Drohungen Boltons gegen den Iran sind direkte Bedrohungen für die nationalen Interessen Russlands. Der Präsident, der die Beziehungen zu Russland verbessern wollte, hat sie mehr verschlechtert als es Obama, Hillary Clinton und Victoria Nuland tun konnten.

 

Jetzt spiele ich mal den Advokaten meines eigenen Teufels. Als Trump sah, wie sehr er von den materiellen Interessen der herrschenden Oligarchie eingekesselt wurde, hat er beschlossen, Washingtons bereits abnehmenden Einfluss endgültig zu erledigen. Er ernannte Nikki Haley zur US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, wo sie einen superben Job geleistet hat, um jedes Land der Welt zu entfremden. Trump hat Europa mit Zöllen, Sanktionsdrohungen und Anordnungen an Deutschland wütend gemacht, die russisch-deutsche Erdgasleitung nicht weiter zu verfolgen. Trump behandelte im Anschluss daran den UN-Sicherheitsrat am 26. September als den Fußabstreifer Washingtons. Trump treibt mit Drohungen und Sanktionen die Türkei, den Iran, Indien, China und Nordkorea in die Arme Russlands, und er treibt Europa in die Unabhängigkeit. In einem Geniestreich zerstört Trump trotz seines durchaus neokonservativen Regimes die Hegemonie Washingtons.

 

Wir werden vielleicht nie wissen, ob dieses Ergebnis eine unbeabsichtigte Folge von Arroganz und Hybris ist oder ob es eine kluge Strategie ist. Aber wenn es so kommt wie es scheint, wird Trump als Trump der Große in die Geschichte eingehen, der Mann, der die Welt gerettet hat, indem er die amerikanische Hegemonie zerstört hat.

 


Vielleicht hätte ich mehr Corbett-Report anschauen sollen:

"Wie Trump den Sumpf aufgefüllt hat"

 

Anm.d.Ü.: Ich kann mich gut daran erinnern, wie glücklich ich war, als ich die enttäuschten Gesichter im ZDF bei der „US-Wahlparty“ 2016 sah. Gott sei Dank keine Hillary, dachte ich (und das denk ich auch heute noch). Und wie hoffnungsvoll war ich nach den Wahlkampf-Ankündigungen von Trump, wie er in seinen Reden über die „Irak-Lügen“ von Bush Jr. sprach, die Fehler von Barack Obomber in Syrien verurteilte und ankündigte, er würde Hillary ins Gefängnis schmeißen.

 

Und dann dieser Auftritt bei der UN, wie Nikki Haley glückselig lächelt, als der POTUS seine Kriegsrhetorik absondert.

 

Ich geb's zu – ich wurde verarscht.

 

 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/26/chuck-baldwin-sums-it-up-trump-blew-it/

 

Chuck Baldwin fasst es zusammen: Trump hat es vergeigt

 

von Paul Craig Roberts, 26.09.2018

 

 

Als weiteren Beweis für Chuck Baldwins Ansicht füge ich Trumps gestrige UN-Rede hinzu.
Da war Trump, der Washington wegen seiner guten Taten und seiner humanitären und demokratischen Bedenken gegenüber anderen Ländern auf den Rücken klopfte, was anscheinend die Zerstörung von ganz oder teilweise acht Ländern durch Washington in den letzten 20 Jahren einschließt und den Ruin anstelle von einst gut organisierten und gut funktionierenden Ländern bewerkstelligte. Was wirklich auffiel, war Trumps Mitgefühl mit dem iranischen und venezolanischen Volk, als er weitere Sanktionen verhängte. Washingtons Arroganz ist erstaunlich. Hier haben wir Trump, der der Welt sagt, dass Washington die besten Regierungen für den Iran und Venezuela auswählt und beabsichtigt, Gewalt anzuwenden, um Washingtons Wahl einer Regierung ins Amt zu bringen.

Washington hat seit der iranischen Revolution 1978-79 versucht, den Iran zu stürzen, als das iranische Volk den herrschenden amerikanischen Vasallen stürzte und eine Regierung einrichtete, die dem iranischen Volk gegenüber und nicht gegenüber Washington verantwortlich war.

 

Washington versucht seit 1999, die Bolivarische Revolution von Hugo Chavez zu stürzen, als Chavez die Kontrolle über die Wirtschaft Venezuelas übernahm, weg von den ausländischen Interessen, die das Land dominiert hatten. Washingtons Antwort auf die Demokratie bestand darin, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um die venezolanische Wirtschaft zu zerstören und eine militärische Invasion anzudrohen, um die Kontrolle über die venezolanischen Vermögenswerte wiederherzustellen.

Die Lügen, die Trump gestern über den Iran und Venezuela erzählt hat, sind wie die Lügen, die Washington über Serbien, Afghanistan, Irak, Somalia, Libyen, Jemen, Pakistan und Syrien erzählt hat. Lügen, die benutzt wurden, um militärische Aktionen zu rechtfertigen, die das Leben und die Perspektiven von Millionen von Menschen zerstört haben. Trump sieht diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie seine Vorgänger als gute Taten an, weil sie Washington und die israelischen Interessen fördern.

 

Alle diese Verbrechen haben ihren Ursprung im 11. September. Die 9/11 Wahrheitsbewegung hat sich auf die Widerlegung der offiziellen Verschwörungstheorie konzentriert, ohne die wahren Schuldigen zu identifizieren. Chuck Baldwin macht uns auf das Buch von Christopher Bollyn aufmerksam, das jene identifiziert, die wirklich für 9/11 verantwortlich sind.

 

Er hat es vermasselt!
Von Chuck Baldwin
20. September 2018

Da die Angriffe vom 11. September durch den 17. Jahrestag dieser Angriffe wieder in den Vordergrund meiner Aufmerksamkeit gerückt sind, obliegt es mir, das Thema nicht ohne weitere Beobachtungen zu verlassen.

Inzwischen hatte jeder denkende Mensch genügend Zeit, sich zumindest etwas mit dem zu beschäftigen, was am 11. September 2001 geschah. Und es ist relativ sicher zu sagen, dass wirklich objektive und vernünftige Menschen zu dem Schluss gekommen sind (auf die eine oder andere Art), dass das, was uns über die Anschläge vom 11. September erzählt wurde, meistens (wenn nicht sogar vollständig) ein Haufen heiße Luft war. Tatsächlich, während die Zeit vergeht, kommen mehr Menschen über die offizielle Geschichte von 9/11 ins Grübeln – wenn sie nicht sogar völlig ungläubig sind. Und das ist gelinde gesagt. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass die einzigen Menschen heute, die tatsächlich an die offizielle Geschichte über den 11. September glauben, diejenigen sind, die absolut keine objektive, unabhängige Studie in dieser Angelegenheit durchgeführt haben.

 

Und wenn die offizielle Erzählung vom 11. September falsch ist, verlangen Logik und Vernunft, dass diejenigen, die an den Angriffen beteiligt waren, Menschen waren, die stark genug und gut positioniert genug waren, um die Angriffe durchziehen zu können, ohne entdeckt zu werden, während sie gleichzeitig unschuldige Menschen erfolgreich als Täter implizierten. Offensichtlich beinhaltet ein solcher Plan – zumindest zu einem Teil – Hilfsquellen in der Regierung.

 

An diesem Punkt denke ich, dass es nützlich ist, jeden daran zu erinnern, dass, während eine Regierung bei vielen, wenn nicht den meisten ihrer Aktivitäten gänzlich unfähig sind (keine Organisation in der Welt gibt mehr Geld aus und nutzt die kombinierten Bemühungen von mehr Leuten weniger gut aus als Amerikas Bundesregierung), es eine Sache ist, die eine Regierung außergewöhnlich gut kann, nämlich Menschen zu töten und Eigentum zu zerstören. Keine Organisation der Welt ist darin kompetenter, Menschen zu töten und Dinge zu zerstören als eine Regierung. Sie ist die weltweit führende Tötungsmaschine. R.J. Rummells umfassende Forschung in Death By Government dokumentiert die Tatsache, dass allein im 20. Jahrhundert weltweit über 262 Millionen Menschen von despotischen Regierungen ermordet wurden. Die Regierung hat mehr Menschen getötet als alle Gangster, Massenmörder und Terroristen der Welt zusammen - und zwar millionenfach.

 

Zu glauben, dass die Angriffe vom 11. September außerhalb des Bereichs der Möglichkeit einer Regierungsschuld liegen würden, ist der Höhepunkt der Naivität. Für jede rational denkende Person muss die einzige Einheit, die eine solche Operation so brillant und nahtlos wie die Angriffe am 11. September durchführen konnte, die Regierung sein - oder zumindest Elemente innerhalb der Regierung. Darüber hinaus ist auch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit von mehr als einer Regierung , die an den Anschlägen vom 11. September 2001 beteiligt war, als sehr wahrscheinlich anzusehen.

 

In jeder Hinsicht gibt es heute nur noch drei Regierungen auf der Welt, die über die militärische und nachrichtendienstliche Raffinesse verfügen, um einen komplizierten Angriff (wie den 11. September 2001) innerhalb der kontinentalen Vereinigten Staaten durchzuführen: natürlich die USA, Großbritannien und Israel. Wer glaubt, dass 19 meist ungebildete und geistig umnachtete Araber aus dem Nahen Osten drei Boeing 757-Flugzeuge erfolgreich entführen könnten, den anspruchsvollsten und geschütztesten Luftraum der Welt umgehen und überlisten und diese Düsenflugzeuge zu einem Präzisionsangriff gegen Bodenziele navigieren könnten, den selbst viele der hochqualifiziertesten Piloten der Welt nicht durchführen konnten – nur indem sie einen Crashkurs im Fliegen von Cessna-Propellerflugzeugen erhielten – also das ist jenseits aller Naivität.

 

Die Angriffe vom 11. September waren Massenmorde. Die Täter waren System-Kriminelle. Und sie sind immer noch auf freiem Fuß. Was mich zu Donald Trump bringt.

 

Donald Trump wurde zum Präsidenten gewählt, weil er versprochen hatte, den Sumpf auszutrocknen und den Deep State zu demontieren. Und viele Konservative und Christen glauben fest daran, dass Trump tatsächlich tut, was er versprochen hat. Aber tut er das? Ich glaube nicht.

 

Donald Trump hatte eine Chance zu beweisen, dass es ihm ernst damit war, den Sumpf zu entwässern und den Deep State zu demontieren. Eine Chance. Diese eine Chance waren seine ersten zwei Jahre im Amt. Und er hat es vermasselt.

 

Trump ernannte mehr Deep State CFR-Mitglieder und Bilderberger (einschließlich Neil Gorsuch, James Mattis, John Bolton u.a.) in sene Regierung als Barack Obama. Und lassen Sie sich nicht von all dem politischen Streit um Trump's Supreme Court Kandidaten Brett Kavanaugh täuschen. Die Verteidigung von Kavanaugh durch die Konservativen ist ebenso irrelevant wie die Anschuldigungen der Liberalen gegen Kavanaugh. Die Tatsache ist, Kavanaugh ist ein Deep State Kröte, die bis zu ihrem Hals darin verwickelt ist, wenn es um die Vertuschung des Regierungsmordes an dem ehemaligen stellvertretenden Ratgeber des Weißen Hauses Vince Foster geht. Apropos, Trump hat auch nichts getan, um die Deep State Hexe Hillary Clinton vor Gericht zu bringen, so wie er sagte, dass er es tun würde.

 

Zusätzlich (und für die 9/11 Diskussion relevanter), brachte Trump den Deep State Hexenmeister Rudy Giuliani ins Weiße Haus. Als Bürgermeister von New York City gewährte Giuliani mehr als jede andere Einzelperson Schutz für die wahren Angreifer des 11. September, indem er die massiven Bemühungen zur Zerstörung der Beweise von diesem schrecklichen Tatort beaufsichtigte.

 

https://youtu.be/Cl85JSvDmsA

 

Rudy Giuliani ist der vollkommene Deep State Agent. Die Kriminellen, die die Angriffe vom 11. September 2001 leiteten und durchführten, hätten ohne die Hilfe von Rudy Giuliani keinen Erfolg haben können. Er war ein wichtiger Spieler am 11. September. Doch Trump bringt diese gewissenlose Deep State Marionette ins Weiße Haus und gibt ihm eine der vertrauenswürdigsten Positionen in seiner Regierung.

 

Hätte Trump es ernst gemeint mit dem Austrocknen des Sumpfes und der Demontage des Tiefen Staates, hätte er sofort nach der Amtseinführung damit begonnen, die wichtigsten Deep State-Spieler beider Parteien (einschließlich der Clintons, Bushes, Dick Cheney, Giuliani, Michael Chertoff, etc.) und die Buchstabensuppe der Agenturen, die Millionen von Skeletten (wörtlich) in ihren blutigen Schränken haben, zu entlarven. Aber anstatt sie zu enthüllen, hat sie Trump weiterhin gedeckt oder sie sogar ENGAGIERT.

 

Aber anstatt Kröten des Tiefen Staates wie Giuliani anzustellen, hätte Trump eine unabhängige Kommission schaffen sollen, um 9/11 gründlich zu untersuchen. Wenn er es ernst gemeint hätte mit dem Abbau des Tiefen Staates, dann hätte er genau das getan. Aber er hat es nicht getan; und er wird es nicht tun. Er wird es nicht tun, weil Trump entschlossen ist, die Verbrechen des Deep State geheim zu halten

 

Darüber hinaus ist das Epizentrum des globalen Tiefen Staates Benjamin Netanyahus zionistischer Staat Israel. Und was macht Trump? Er begünstigt Israel, erhöht die finanzielle und militärische Unterstützung für Israel; verweigert die humanitäre Finanzierung für die von Israelis verfolgten Palästinenser; weigert sich, Israels illegale Besetzung von Jerusalem, Gaza und dem Westjordanland anzuerkennen; schließt sich Israel an, indem er Syrien angreift; sammelt US-Streitkräfte an, um Israels unzählige Kriege im Nahen Osten usw. ad infinitum zu unterstützen. Hätte Trump es ernst gemeint mit dem Abbau des Tiefen Staates, hätte er Israels Blutgier im Nahen Osten offenbart, dessen Kontrolle über den US-Kongress und die großen Nachrichtenmedien und seine vielfältigen niederträchtigen Handlungen gegen die Vereinigten Staaten. Und dazu gehört auch die Aufdeckung von Israels kaltblütigem Angriff auf die USS Liberty vor 50 Jahren und Israels Mittäterschaft bei den Anschlägen vom 11. September.

 

Würde es Trump ernst meinen mit der Austrockunung des Sumpfes und der Demontage des Tiefen Staates, dann hätte er auch damit begonnen, den aufkeimenden amerikanischen Polizeistaat zu demontieren. Und außerdem hätte er sein Versprechen gehalten, unsere Truppen aus dem ewigen "War on Terror" des Deep State im Nahen Osten herauszuholen.

 

Nichts davon hat Trump getan. Stattdessen erweiterte und eskalierte er alle oben genannten Punkte.

 

Von nun an ist es keinen Furz mehr wert, was Trump tut oder nicht, denn er hat bewiesen, dass er entweder kein Wort ernst gemeint hat von dem, was er während der Kampagne gesagt hat, oder er nicht die Eier hat, um das, was er versprochen hat, tatsächlich zu erfüllen. Von nun an wird Trump einfach den berühmten Potomac Paartanz in ganz Washington, D.C. tanzen - wenn er nicht gerade Golf spielt. Ja, wusstest du, dass Trump 25% seiner Amtszeit bisher auf den verschiedenen Golfplätzen verbracht hat, die er besitzt? Das ist eine TATSACHE. Echt! Die Jagd auf Birdies ist eine großartige Möglichkeit, den Deep State zu bekämpfen.

 

Leute, lasst das sacken: Der tiefe Staat hat nichts mit parteipolitischer Politik zu tun. Es hat nichts mit dem gesamten links-rechts politischen Gerangel, den Beschimpfungen, der Haltung usw. zu tun, an denen sich die Mainstream-Medien abarbeiten. All das ist nichts anderes als öffentliches Theater, um das amerikanische Volk von dem abzulenken, was wirklich vor sich geht – oder NICHT geschieht.

 

Donald Trump hatte eine Chance zu beweisen, dass er es ernst meint mit der Entwässerung des Sumpfes und der Demontage des Deep State: seine ersten beiden Jahre im Amt. Und der 17. Jahrestag der Angriffe vom 11. September dient nur als weitere Erinnerung daran, dass ER ES VERMASSELT HAT!

 

PS: Ich fordere die Leser erneut auf, Christopher Bollyns meisterhaftes Exposé zu kaufen, darüber, wer und was hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 und dem laufenden "War on Terror" in Amerika steckt. Das Buch trägt den Titel The War On Terror: The Plot to Rule The Middle East.

https://www.amazon.com/War-Terror-Plot-Rule-Middle/dp/0985322543/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1537634671&sr=1-1&keywords=Christopher+Bollyn#customerReviews

 

Leute, man hat uns verarscht. Alles, was uns über den 11. September und den "War on Terror" erzählt wurde, ist eine fette LÜGE. Und niemand hat mehr investigative Forschung betrieben, um diese Lügen aufzudecken, als Christopher Bollyn.

 

Wenn genug Amerikaner die Wahrheit über den 11. September und den "Krieg gegen den Terror" begreifen könnten, würde dies den Lauf der Geschichte verändern, Tausende und sogar Millionen von Leben retten und, ja, unsere Republik retten. So wie es ist, umfasst die Täuschung des 11. September und der "Krieg gegen den Terror" beide politischen Parteien in Washington, D.C., einschließlich Donald Trump - und sogar die amerikanischen Pastoren und Kirchen.

 

Bollyns Buch zerschmettert die Mythen und zerstört die Lügen. Es nennt die Namen, verfolgt die Zeit und identifiziert die kriminellen Intrigen, die die Anschläge vom 11. September 2001 inszeniert haben, die Amerika in einen ewigen, endlosen, unbefristeten "Krieg gegen den Terror" geführt haben, der Millionen getötet hat und Millionen weitere töten wird, wenn das amerikanische Volk nicht aufwacht und dieser globalen Katastrophe ein Ende setzt.

 

Bestellen Sie Christopher Bollyn's The War on Terror: The Plot To Rule The Middle East hier:

https://www.amazon.com/War-Terror-Plot-Rule-Middle/dp/0985322543/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1537634671&sr=1-1&keywords=Christopher+Bollyn#customerReviews

 

© Chuck Baldwin

 

https://chuckbaldwinlive.com

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Chuck_Baldwin

 

http://www.bollyn.com/

 


 

http://charleshughsmith.blogspot.com/2018/09/the-four-disastrous-presidential.html

 

Die vier politischen Katastrophen, die die Nation zerstören

 

von Charles Hugh Smith, 23.09.2018

 

 

Die Nation zerfällt, und das ist die direkte Folge dieser vier katastrophalen Politiken.

 

Zugegeben, es ist eine schwierige Aufgabe, die vier katastrophalsten Präsidentschaftspolitiken der letzten 60 Jahre auszuwählen, angesichts der großen Menge, aus der man wählen kann. Hier sind meine Favoriten und die Gründe, warum ich sie aus einer Fülle von politischen Katastrophen ausgewählt habe:

 

1. Präsident Johnsons Ausweiterung des Vietnamkriegs, der die Voraussetzungen dafür geschaffen hat, dass Präsident Nixon diesen katastrophalen Krieg für weitere fünf Jahre fortsetzt.

 

Für diejenigen unter euch, die im Geschichtsunterricht den 30-minütigen Vortrag über den Vietnamkrieg verpasst haben: Johnson benutzte einen Guerillakrieg mit niedriger Intensität in Südvietnam, in dem die USA eine korrupte und käufliche südvietnamesische Elite unterstützten, und erweiterte ihn zu einem ausgewachsenen Krieg mit über 500.000 Soldaten vor Ort und zahlreichen anderen Kräften, die an einem riesigen regionalen Konflikt beteiligt waren.

 

Johnsons Grundmotivation war die Innenpolitik: Als innenpolitisches Tier war Johnson besessen von der Möglichkeit, dass die Republikaner den Demokraten vorwerfen könnten, sie seien "weich gegen den Kommunismus" und die Reps bei den nächsten Wahlen Kongresssitze gewinnen könnten, wenn er den Sieg erklärt und sich aus Vietnam zurückzieht.

 

Um sicherzustellen, dass dies nicht passieren würde, verfolgte Johnson unerbittlich einen Krieg in einer Weise, die garantierte, dass er nicht gewonnen werden konnte, während er Millionen von Menschen, meist Zivilisten, tötete und verstümmelte und das Leben von US-Soldaten und Soldatinnen verschlang.

 

Johnson folgte nicht der verfassungsmäßigen Anforderung einer Kriegserklärung mit Zustimmung des Kongresses. Er entschied sich dafür, die Verfassung mit einer unbefristeten Erklärung der imperialen Präsidialmächte (The Gulf of Tonkin Resolution) zu untergraben, um einen unbefristeten Krieg zu führen, der auf einem „Fake News“ fiktiven Angriff auf US-Schiffe im Golf von Tonkin basierte.

 

 

Aber der Krieg selbst war nur eine von vielen Katastrophen. Um das vollständige und völlige Scheitern seines "begrenzten" Krieges zu verschleiern, startete Johnson eine massive, abgestimmte Propagandaaktion zur Unterstützung der Erzählung "Wir gewinnen den Krieg".

 

Als Daniel Ellsberg die Pentagon-Papiere veröffentlichte, wurde die wahre Geschichte enthüllt: Tausende von Deep State Insidern wussten, dass der Krieg nicht zu gewinnen war und mit hohen Kosten verloren ging. Aber nur wenige wagten es, die katastrophale Politik oder die Lügen und Propaganda, die von der Bundesregierung zur Unterstützung des Krieges verbreitet werden, in Frage zu stellen.

 

Unterdessen konzentrierten sich die "Strafverfolgungsmaßnahmen" des FBI auf Wehrdienstverweigerer und andere Abweichler. Das organisierte Verbrechen erhielt einen Freifahrtschein, da das FBI politisiert wurde, um den inneren Konflikt zu bekämpfen - eine institutionalisierte Politisierung, die bis heute andauert.

 

Sowohl das FBI als auch die CIA führten konzertierte, verdeckte und völlig illegale Kampagnen durch, um die Antikriegs- und Bürgerrechtsbewegungen zu infiltrieren und die Dissidenten zu stören und zu zerstören. Dies wurde durch die Untersuchungen der Church-Kommission im Kongress in den frühen 1970er Jahren gut dokumentiert.

 

Der Krieg im Inland: „War at Home: Covert action against U.S. Activists and what we can do about it“

https://www.amazon.com/gp/product/0896083497?ie=UTF8&tag=charleshughsm-20&linkCode=as2&camp=1789&creative=9325&creativeASIN=0896083497

 

Einfach ausgedrückt, Johnsons Politik der Verfolgung eines illegalen, umfassenden Krieges hat die Verfassung verwüstet und eine Ära der offiziellen "gefälschten Nachrichten"-Propaganda und der Politisierung der Bundespolizei ausgelöst. Diese Katastrophen gehen bis heute weiter, da die offizielle "Fake News"-Propaganda und die Politisierung der föderalen Strafverfolgung die neue Normalität sind.

 

Kein Wunder, dass der Vietnamkrieg nach wie vor ein schlecht verstandenes Tabuthema ist; das Verständnis der destruktiven Folgen der eingebetteten Politik des Krieges ist für den Status Quo extrem gefährlich.

 

2. Die Deregulierung der Banken/Finanzen durch Präsident Clinton Anfang der 90er Jahre. Die Beseitigung des vernünftigen und leicht durchsetzbaren Glass-Steagall Act, der Investment und Commercial Banking trennte (und auch andere Einschränkungen), öffnete die Schleusen der Finanzialisierung, d.h. institutionalisierter Betrug und Unterschlagung, die 2008 in der globalen finanziellen Kernschmelze, die von US-Banken und anderen Finanzinstituten ausgelöst wurde, ihre volle Blüte erlangte.

 

3 .Präsident Bushs Invasion in den Irak und der Beginn des "Endlosen Krieges". Präsident Bush folgte Johnsons Spielbuch ganz genau: eine "gefälschte Nachricht", eine fiktive Ausrede für den Beginn eines ausgewachsenen Krieges (Massenvernichtungswaffen, die in versteckten Bunkern lauern, etc.), ein wild unrealistisches Verständnis der Kultur und Politik vor Ort (Zivilisten würden unsere siegreichen Truppen mit Blumen und Lächeln begrüßen, etc.) und eine Propagandamaschine, die offizielle gefälschte Nachrichten über unsere wunderbare Verbreitung der Demokratie durch Krieg ausspuckt.

 

Das vollständige und komplette Scheitern der Invasionspolitik läutete die aktuelle Ära des Endlosen Krieges (trademark) ein. 3 Billionen Dollar verschwendet und unzählige Menschenleben verloren, und das alles für welche geopolitischen Vorteile?

 

4. G.W. Bushs und Obamas Rettung der räuberischen, parasitären Banken in den Jahren 2008-09. Die Nation hatte eine einmalige Gelegenheit, den räuberischen Parasiten (den Finanzsektor) auszurotten, der die Wirtschaft und die Demokratie des Wirtstiers (die USA) zerstört, und die "too big to fail"-Aristokratie durch 1.000 lokale und regionale Finanzinstitute mit streng begrenzten Befugnissen zu ersetzen, gegen eine Institutionalisierung von Betrug und Veruntreuung und die fiktive Sicherheiten in beispiellosen Reichtum und politische Macht verwandelt haben.

 

Stattdessen knieten sowohl Bush als auch Obama gehorsam nieder und gewährten 16 Billionen Dollar an steuerfinanzierten Rettungsaktionen, Backstops und Kreditgarantien, um die "too big to fail"-Aristokratie vor ihrem wohlverdienten Zusammenbruch zu retten.

 

Die lähmende Ungleichheit und Dysfunktion, die unsere Wirtschaft plagen, ist auf diese elende und unnötige Übergabe der Souveränität an den Finanzsektor zurückzuführen.

 

Die Nation versagt als direkte Folge dieser vier katastrophalen Politiken. Politiken, die unsere Wirtschaft und unser Regierungssystem untergraben haben, die das Gift offizieller gefälschter Nachrichten und Propaganda eingeführt haben, die die Unterdrückung von abweichenden Meinungen institutionalisiert und den Betrug und die Unterschlagung der "too big to fail"-Finanzialisierung institutionalisiert haben.

 

       Die Konsolidierung des Bankensektors in „too big to fail“-Parasiten.

 


 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/24/truth-is-evaporating-before-our-eyes/

 

Die Wahrheit verflüchtigt sich vor unseren Augen

Bemerkt das jemand?

 

von Paul Craig Roberts, 24.09.2018

 

 

Am 17. September veröffentlichte ich meine Kolumne: "Beweise sind kein westlicher Wert mehr."

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/17/evidence-is-no-longer-a-western-value/

 

Als Beispiel habe ich die Schuld genommen, die man Russland für den Abschuss des malaysischen Flugzeugs gegeben hat. Es gibt keinerlei Beweise für die Anschuldigung, und es wurden massive Beweise dafür vorgelegt, dass das Flugzeug von den Neonazis abgeschossen wurde, die infolge des von Washington organisierten Putsches in der Ukraine die Macht ergriffen haben.

Die Schuld wurde Russland nicht durch Beweise, sondern durch kontinuierliche, beweisfreie Anschuldigungen auferlegt, die in dem Moment begannen, in dem das Flugzeug abgeschossen wurde. Jeder, der um Beweise bat, wurde wie ein "Putin-Fürsprecher" behandelt. Danach spielten Beweise keine Rolle mehr.

 

Wo immer wir in diesen Zeiten hinschauen, sehen wir beweisfreie Anschuldigungen als absolute Fakten: Saddam Husseins "Massenvernichtungswaffen", "iranische Atomwaffen", "russische Invasion in die Ukraine", die Trump/Putin-Verschwörung, die die US-Präsidentschaftswahl 2016 gestohlen hat, syrischer Einsatz von Giftgas. Für keine dieser Anschuldigungen gibt es Beweise, aber die Wahrheit der Anschuldigungen hat sich weltweit in vielen Köpfen festgesetzt.

 

Die Wissenschaft gab der Welt das Prinzip der evidenzbasierten Tatsache, die die Verbrennung von Hexen und politische Entscheidungen auf der Grundlage von Aberglaube abschaffte. Die Wahrheit wurde zu einer Kraft.

 

Aber die Wahrheit kann den Plänen im Weg stehen, und als die Eliten ihre Macht aus den sozialen, politischen und wirtschaftlichen Reformen einer früheren Ära zurückeroberten, wurde die Wahrheit in Kategorien eingeteilt und so fein geschnitten, dass sie verschwand. Denn die Wahrheit der Elite wurde identisch mit ihren wirtschaftlichen Interessen, und die Identitätspolitik entzog der Wahrheit ihre universelle Bedeutung und reduzierte die Wahrheit auf die selbstsüchtige Rassen- und Geschlechterwahrheit.

 

Das Ergebnis ist, dass die Wahrheit heute nicht durch Beweise, sondern durch die Wiederholung von Anschuldigungen und Unwahrheiten ermittelt wird.

 

Dies hat es leicht gemacht, Menschen und Länder allein durch Lügen zu zerstören. Wer erinnert sich an Dominique Strauss-Kahn, den Chef des Internationalen Währungsfonds und damals wahrscheinlichen zukünftigen Präsidenten Frankreichs? Strauss-Kahn stand nicht im Einklang mit Washington, das wollte, dass seine Marionette Sarkozy wiedergewählt wird. Strauss-Kahn kam nach New York und wurde von einer Zimmermädchen wegen sexueller Gewalt angeklagt. Er wurde verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Die New Yorker Staatsanwaltschaft und die Huren der Medien erklärten ihn für schuldig. Gleichzeitig machte eine Französin aufs Stichwort die gleiche Aussage. Fall abgeschlossen. Keine Beweise. Nur Behauptungen. Dann stellte sich heraus, dass auf das Bankkonto des Zimmermädchens sehr große Geldbeträge weit über ihrem Einkommensniveau eingezahlt wurden. Noch vernichtender war, dass Sarkozy von der Verhaftung von Strauss-Kahn wusste, bevor die Polizei es bekannt gab. Der Fall brach auseinander, und der New Yorker Staatsanwalt entschuldigte sich öffentlich. Strauss-Kahn war jedoch gezwungen worden, als Direktor des IWF zurückzutreten und sich aus den französischen Präsidentschaftswahlen zurückzuziehen. Also hat Washington gewonnen.

Heute ist es für beide US-Parteien eine gängige und routinemäßige Taktik, eine Frau aufzubieten, um Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung, Missbrauch oder Körperverletzung gegen jeden heterosexuellen männlichen Kandidaten vorzubringen, den eine Partei für unvereinbar mit ihrer Agenda hält. Es geschieht so regelmäßig, dass keine fühlende Person der Frau glauben kann. Sexuelle Übergriffe wurden auf einen der schmutzigen Tricks der Politik reduziert.

 

So schwer falsche Anschuldigungen gegen Einzelpersonen auch sein mögen, sie zerstören ganze Länder. Denken Sie nur an die Zerstörung Afghanistans, des Irak, Libyens, des jetzigen Jemen, und Washington hat das gleiche Schicksal für Syrien und den Iran nicht aufgegeben. Basierend auf nichts als Washingtons endlos wiederholten falschen Anschuldigungen wurden Millionen von Menschen ermordet, verstümmelt, verwaist, verwitwet, vertrieben und sie überrennen als Flüchtlinge Europa.

 

Es gibt nirgendwo einen Beweis, der Washingtons enorme Verbrechen gegen die Menschlichkeit rechtfertigt. Doch diese Verbrechen, die in einer wahrheitsbewussten Welt dazu geführt hätten, dass mehrere komplette Regierungen der Vereinigten Staaten vor dem Internationalen Strafgerichtshof oder dem Kriegsverbrechertribunal oder welchem Gericht auch immer angeklagt worden wären, sie werden ignoriert, weil allein die Anklage gegen die zerstörten Länder und Völker ausreicht, um Washingtons Kriegsverbrechen gegen die Menschlichkeit zu rechtfertigen.

 

Was ich beschrieben habe, ist eine Welt ohne Wahrheit. Es gibt keinen Platz für Wahrheit in der Welt, die der Westen geschaffen hat. Die westliche Feindseligkeit gegenüber der Wahrheit ist überwältigend. Während ich schreibe, werden jene, die die Wahrheit aussprechen, von Facebook, Twitter und PayPal verbannt. Google macht es nahezu unmöglich, ihre Seiten aufzustöbern. In der gesamten westlichen Welt wurde die Wahrheit als "Verschwörungstheorie" neu definiert.

 

Eliten wie George Soros und unzählige steuerfinanzierte Nichtregierungsbehörden wie die National Endowment for Democracy geben das Geld der Steuerzahler aus, um diejenigen zu diskreditieren, die die Wahrheit sagen. Viele in der Regierung wollen, dass Verbreiter der Wahrheit als Staatsfeinde eingesperrt werden, womit sie die "Feinde der Eigeninteressen der herrschenden Eliten" meinen.

 

Du musst mir nicht glauben. Hier sind vier Bücher, die von ehrenwerten Personen geschrieben wurden, sorgfältig dokumentiert, voller Beweise, die deutlich machen, dass die amerikanischen Eliten überhaupt keinen Respekt vor der Wahrheit haben. Die Wahrheit ist etwas, das ihnen im Weg steht.

 

Eines der Bücher ist Charlie Savages Takeover. Savage zeigt, wie Dick Cheney das George W. Bush-Regime und den 11. September nutzte, um die Gewaltenteilung und die bürgerlichen Freiheiten in der US-Verfassung zu zerstören. Wenn Sie Savages Buch lesen, werden Sie feststellen, dass das Amerika, von dem Sie glauben, dass es existiert, gar nicht existiert. An seiner Stelle steht jedem Präsidenten eine Diktatur zur Verfügung, die clever genug ist, sie zu nutzen. Savages Buch ist einer der besten investigativen Berichte, die ich je gelesen habe.

 

Das römische Regierungssystem hat sich nie von Cäsars Überschreitung des Rubikons erholt. Ich bezweifle, dass sich die US-Verfassung jemals von Dick Cheney erholen wird.

 

Zwei der Bücher sind von David Ray Griffin, einem der letzten und entschlossensten amerikanischen Protagonisten für die Wahrheit. In seinem Buch Bush und Cheney: Wie sie Amerika und die Welt ruiniert haben, bringt Griffin ein Jahrzehnt nach Savage die gleichen Argumente gegen Dick Cheney vor. Wenn zwei unabhängig denkende Forscher zum gleichen Schluss kommen, können Sie wetten, dass sie richtig liegen. Wenn die Welt den inszenierten Konflikt Washingtons mit Russland überlebt, wird Cheney als die Person in die Geschichte eingehen, die die verfassungsgemäße Regierung der USA zerstört hat,.

 

Im gleichen Buch untersucht Griffin auch die offizielle 9/11 Geschichte und entlarvt sie als eine totale Erfindung ohne Verbindung zu irgendeiner Wahrheit. Er greift diesen Fall in seinem aktuellen, gerade erschienenen Buch mit Elizabeth Woodworth auf: 9/11 Unmasked: An International Review Panel Investigation.

 

Ein jeder, der noch durch die offizielle 9/11 Geschichte Gehirngewaschen ist, kann sich sofort von seiner Täuschung befreien, indem er dieses Buch liest. Es besteht kein Zweifel mehr daran, dass der 11. September ein von innen inszeniertes Ereignis war, um zwei Jahrzehnte amerikanische Aggression im Nahen Osten loszutreten, und es werden noch weitere folgen.

 

Griffin lässt nicht eine einzige amtliche Aussage über 9/11 gelten, da nicht eine einzige amtliche Behauptung auf irgendeinem sachlichen Beweis basiert.

 

Siebzehn Jahre lang ist die Welt mit einem Paket aus kompletten Lügen gefüttert worden, die auf nichts als Anschuldigungen basieren und das angesichts massiver Beweise, die nicht durch eine Ansammlung politischer Schmierfinken produziert wurden, die sich 9/11 Kommission nannten, sondern durch Tausende Experten. Dennoch haben siebzehn Jahre lang falsche Anschuldigungen über bestens dokumentierte Fakten geherrscht, die von uneigennützigen Experten präsentiert wurden, die als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet wurden. Von jenen, die ihre eigenen Verbrechen vertuschen wollen.

 

Das vierte Buch ist Mary Mapes' Wahrheit und Pflicht. Mary Mapes ist jene CBS-Produzentin, deren Team sorgfältig den 60-Minuten-Bericht von Dan Rather über George W. Bushs Versagen bei seiner Erfüllung seiner Aufgaben als Texas Air National Guard vorbereitet hat. Ihre Geschichte war absolut korrekt, aber sie und Rather wurden allein durch Anschuldigungen zerstört. Die Republikaner haben die rechten Blogger auf Angriffsmodus eingestellt, und bald schlossen sich die offiziellen Medien an, um ihre Ratings auf Kosten von CBS zu erhöhen.

 

CBS war verwundbar, weil es nicht mehr unabhängig, sondern Teil des Viacom-Imperiums war. Mapes war bereits in Schwierigkeiten, weil sie die Abu Ghraib Foltergeschichte gerade in dem Moment gebracht hatte, in dem Bush und Cheney erklärten: "Amerika foltert nicht." Als das Cheney/Bush-Regime Druck auf Viacom ausübte, sagte eine Führungskraft zu Mapes: "Sie haben keine Ahnung, wie viele Millionen Dollar Viacom für Lobbyarbeit in Washington ausgibt, und nichts, was Sie im letzten Jahr getan haben, hat dabei geholfen".

 

Da haben wir es. Die Viacom-Führungskräfte hatten keinerlei Interesse an der Wahrheit, sondern nur daran, was ihre Lobbyarbeit in Washington vorantreibt. Mapes, eine Verbreiterin der Wahrheit, musste gehen, und das tat sie. Und Dan Rather auch.

 

Heute wagt es in Amerika kein Mitglied der Print- und TV-Medien oder NPR, sich auf hundert Meilen der Wahrheit zu nähern. Es wäre eine Karriere-Killer.

 

Ohne ein Medium, das sich der Wahrheit widmet, kann es keine Kontrolle über die Regierung geben.

 

Fragt euch selbst, wo ihr Artikel wie diesen lesen könnt. Wenn ihr nicht die übriggebliebenen Portale der Wahrheit unterstützt, werdet ihr wie die Elfenkönige, die Zwergenherren und die Sterblichen in J.R.R. Tolkiens Herr der Ringe, durch die Fähigkeit der Eliten "in der Dunkelheit" gebunden sein. Sie kontrollieren die Erzählungen, die eure Realität ausmachen.

 

Die Identitätspolitik hat das Konzept der Wahrheit zerstört, die unabhängig von Rasse und Geschlecht ist. Die Wissenschaft selbst hat sich in Verruf gebracht, ebenso wie die Zivilisation:

https://www.paulcraigroberts.org/2017/10/25/goodbye-western-civilization/

 

(Tschüss, westliche Zivilisation

 

von Paul Craig Roberts, 25.10.2017

 

Heute morgen habe ich mich gefragt, warum man bei der Einstufung von Mathematik als weißem Rassismus aufhören sollte. Warum nicht die ganze Wissenschaft?

 

Ich war zu langsam. Eine Professorin der University of California hat in einem Journal feministischer Theorie geschrieben, dass Wissenschaft „auf einer kolonialistischen und rassistischen Machtform beruht“. Die Lösung für rassistische Wissenschaft sei feministische Wissenschaft, die „explizit die Wissenschaft von der Wahrheit trennt“.

 

https://www.campusreform.org/?ID=10021

 

Bei dieser Geschwindigkeit wir die westliche Zivilisation morgen zusammenbrechen. Wenn weiße Menschen nicht für einen physischen Völkermord vorbereitet werden, dann scheinen sie auf jeden Fall einem kulturellen Völkermord entgegenzugehen.)

 

 

https://www.paulcraigroberts.org/2017/10/27/civilization-declared-white-male-construct/

 

Noch nie in der Geschichte waren Menschen so nah dran, das Verständnis der Realität zu verlieren wie in der heutigen Welt, in der es keinen Respekt vor der Wahrheit gibt.


 

https://caitlinjohnstone.com/2018/09/22/medea-benjamin-shows-america-what-real-resistance-looks-like/

 

Medea Benjamin zeigt Amerika, wie echter Widerstand aussieht

 

von Caitlin Johnstone, 22.09.2018

 

 

Fast unmittelbar nachdem ich auf meinem letzten Artikel online gestellt hatte, darüber, wie der so genannte "Widerstand" gegen die Trump-Administration den schädlichsten Agenden von Trump nicht wirklich sinnvoll Widerstand leistet, sah ich einen fantastischen Videoclip, der beweist, dass es zumindest eine Frau gibt, die Trump wirklich dort ablehnt, wo es darauf ankommt.

 

Ein Think Tank ist eine Organisation, in der hochbezahlte Akademiker ihre kollektive Intelligenz einsetzen, um überzeugende Argumente zu liefern, dass es gut und klug wäre, etwas Böses und Dummes zu tun. An einem solchen Think Tank, dem Hudson Institute, wurde dem ehemaligen John Bolton Berater und aktuellen Mike Pompeo Lakaien Brian Hook, seine Neokon-Kuschelparty am Mittwochmorgen von der CodePink-Aktivistin Medea Benjamin in die Suppe gespuckt. Benjamin kritisierte den Direktor der Politikplanung für Pompeos Iran Action Team und verurteilte die lähmenden Sanktionen der Trump-Administration nach ihrem Rückzug aus dem iranischen Atomabkommen.

 

 

Das ist das Lächerlichste, was ich je gesehen habe", rief Benjamin aus, während das Sicherheitspersonal daran arbeitete, sie von der Bühne zu holen. "Die Weltgemeinschaft will den iranischen Atomvertrag einhalten. Unsere Verbündeten - die Deutschen, die Franzosen, die Briten - wollen an diesem Deal festhalten. Die Weltgemeinschaft will den Deal einhalten. Lassen Sie uns über normale Länder sprechen. Lassen Sie uns über Saudi-Arabien sprechen. Sind das unsere Verbündeten? Sie sind die größte Bedrohung für die Weltgemeinschaft. Und lass uns reden – Sie tun mir weh. Sie tun mir tatsächlich weh – Ich möchte fragen: Glauben Sie, dass diese Sanktionen dem Regime schaden, oder schaden sie dem iranischen Volk? Sie schaden dem iranischen Volk. Sie plädieren für einen Krieg mit dem Iran. Wie ist der Krieg mit dem Irak ausgegangen? Ihr tut genau das Gleiche, was wir im Falle des Irak getan haben. Wir wollen keinen weiteren Krieg im Nahen Osten. Mal sehen, was ist aus dem Irak geworden? Wie ist Libyen geworden? Wir lassen das syrische Volk leiden. Und wie kannst du es wagen, das Thema Jemen anzusprechen? Es ist das saudische Bombardement, das die meisten Menschen im Jemen umbringt. Also lasst uns ehrlich werden. Kein Krieg mehr! Frieden mit dem Iran!"

 

Die Denkpanzer-Ghoule kicherten und verspotteten sie, aber der Schaden war angerichtet und das Video verbreitete sich wie ein Lauffeuer.

 

Zur Erinnerung: Die Trump-Administration hat nicht nur lähmende Sanktionen gegen den Iran verhängt, mit dem Ziel, zivile Unruhen zu schüren, sondern auch verdeckte CIA-Operationen unter der Leitung von Trump ernannten Beamten eskaliert und eine enge Beziehung zum MEK-Terror-Kult gepflegt, der eine Propagandakampagne der sozialen Medien gegen die iranische Regierung anführt, die sich an westliche Zielgruppen richtet. Der Ansatz der Trump-Administration gegenüber dem Iran spiegelt auf diese Weise den Ansatz der Obama-Administration gegenüber Libyen und Syrien wider und wurde wegen der vielen unrealistischen Forderungen an die iranische Regierung, sich zu deeskalieren, als Regimewechselpolitik bezeichnet. Diese Eskalationen könnten in Zukunft leicht in einen direkten heißen Krieg ausbrechen, insbesondere wenn diese Regierung mit virulenten iranischen Falken auf höchster Ebene bis Oberkante Unterlippe vollgestopft ist.

 

Abby Martin: "Von Bush über Obama zu Trump, @medeabenjamin unterbricht das übliche Geschäft, um den US-gesponserten Terrorismus aufzudecken. Ach gäbe es doch Millionen wie sie."

 

Das Medea Benjamin Video ist so lecker, dass ich es mehrmals gesehen habe. Es fühlt sich an, als ob es darum geht, meine Zellen zu stimulieren und mich daran zu erinnern, was es braucht, um in der erstickenden Atmosphäre der Opposition Widerstand in Echtzeit zu leisten, indem es die schläfrige Hypnose der Stammesrituale durchbricht.

 

Das ist es, was es braucht. Und das ist alles, was nötig ist. Unterbrecht unsere regelmäßig geplante Programmierung mit einem Ausbruch von Wahrheit und die Menschheit wird unweigerlich ein paar mehr aus ihrer Hypnose wecken, und ein paar mehr wach sind ein paar mehr in Richtung Kipppunkt. Während Demokraten Demonstrationen zur Unterstützung langjähriger Neokon-Agenden gegen Russland veranstalten und Linke sich versammeln, um rassistischen Nobodys ins Gesicht zu schlagen, warf dieses temperamentvolle kleine Mädchen ihren Körper in die hellen Lichter der Gehirnwaschmaschine und blockierte sie bis zum Anschlag, bis sie sie physisch entfernen mussten.

 

Erleben wir, wie das Herz der Anti-Kriegs-Linken wieder zu schlagen beginnt? Das hoffe ich, verdammt nochmal. Im Gegensatz zur impotenten Schuamschlägerei von Russiagate ist dies der Widerstand gegen Trump, der real ist und funktionieren wird. Der Angriff auf die Trump-Administration, auf ihre Fortsetzung von Bushbamas kriegstreiberischer, ökozidaler und alles mordenden Politik und die Weigerung, sich an die seit langem bestehenden neokonservativen Agenden zu halten, beeinträchtigt das Lebenselixier der parasitären Elite, die versucht, die Steuergelder der arbeitenden Amerikaner in die Ermordung von Menschen zu stecken und die Gewinnspannen von Raytheon zu mästen.

 

 

Wenn die Kriegsmaschine zerstört wird, dann regelt das alles, vom Klimawandel über den Lebensstandard, Terrorismus, Hunger, Obdachlosigkeit, psychische Gesundheit, Sklaverei bis hin zu all den Schrecken, die der Krieg immer notwendigerweise in die Welt bringt, wie Vergewaltigung, Schwarzmarkt, Menschenhandel, Flüchtlingskrisen und so weiter. Ganz zu schweigen vom Abschlachten von Menschen aus Profitgründen, was Krieg ist. Widerstand leisten, indem man die hypnotische Wirkung der Kriegspropaganda aufhebt, das funktioniert. Niemand will eigentlich Krieg außer einer Handvoll mächtiger Eliten, die diese Think Tanks finanzieren, um Lügen zu weben und die Wahrheit in Geschichten zu manipulieren, die die Zustimmung zu endlosen militärischen Blutbädern herstellen. Es genügt, die Wahrheit zu benutzen, um diese Lügen und den Spin zu beeinflussen.

 

Medea Benjamin ist meine Heldin. Die Leute werden mir sagen, dass sie und ihre Organisation nicht jeden Tag bei jedem einzelnen Thema genau 100 Prozent perfekt waren, denn das ist die Linke und das ist es, was die Linke tut. Aber das ist mir egal; jeder, der bereit ist, einen Hammer in das Getriebe der Maschine zu werfen, ist ein Held, egal in welchem Ausmaß er das getan hat. Wenn genug von uns das tun würden, was Medea Benjamin tat, würde die gesamte Maschine zum Einsturz bringen.

 

Medea Benjamin, danke. Ich zieh den Hut vor dir.


https://caitlinjohnstone.com/2018/09/21/trumps-opposition-supports-all-his-evil-agendas-while-attacking-fake-nonsense/

 

Während sie gefälschten Unsinn attackieren, unterstützt Trumps „Opposition“ seine ganzen üblen Pläne

 

von Caitlin Johnstone, 21.09.2018

 

 

Ein neuer Artikel im Wall Street Journal berichtet, dass Außenminister Mike Pompeo den Kongress über die Maßnahmen angelogen hat, die Saudi-Arabien ergreift, um die zivilen Opfer in ihrem katastrophalen Krieg gegen den Jemen zu minimieren, und dass es getan haben, um zwei Milliarden Dollar für Kriegsgewinnler zu sichern.

https://www.theamericanconservative.com/larison/pompeo-lied-to-congress-about-yemen-to-protect-arms-sales/

 

Etwas Verkommeneres kann man sich eigentlich nicht vorstellen. US-Bomben wurden schlüssig mit zivilen Todesfällen in Verbindung gebracht, in einem Krieg, der die schlimmste humanitäre Krise der Welt ausgelöst hat, eine Krise, in der täglich zahlreiche jemenitische Kinder sterben und fünf Millionen Kinder in einer Nation, in der Familien jetzt zum Überleben Blätter essen müssen, vom Hungertod bedroht sind. CIA-Veteran Bruce Riedel sagte einmal: "Wenn die Vereinigten Staaten von Amerika und das Vereinigte Königreich heute Abend König Salman sagen würden, dass dieser Krieg enden muss, würde er morgen enden, denn die Royal Saudi Airforce kann ohne amerikanische und britische Unterstützung nicht funktionieren". Niemand anderes als Kriegsplutokraten profitieren davon, dass die USA Saudi-Arabien bei deren monströsen Verbrechen gegen die Menschlichkeit unterstützen, und doch entschied sich Pompeo, seine eigenen Expertenberater in dieser Angelegenheit zu übergehen, aus Angst, das Einkommen genau dieser Kriegsplutokraten zu schädigen.

 

Wenn der so genannte "Widerstand" gegen Trump jemals daran interessiert war, sich dieser Regierung in irgendeiner sinnvollen Weise zu widersetzen, so wäre dies tagelang die tagesaktuelle Nachrichtenstory in Amerika gewesen, so wie z.B. die "Sensation" über das erfundene Russiagate-Narrativ. Spoiler-Alarm: Das ist es nicht, und es wird es auch nicht sein.

 

 

Es wäre für demokratische Parteiführer und demokratisch orientierte Medien ganz einfach, diese Regierung auf höchster Ebene zu verletzen und irreparablen politischen Schaden aufgrund dieser Geschichte zu verursachen. Alles, was sie tun müssten, ist, dem die gleiche umfassende Berichterstattung zu geben, die sie über die Geschichten über Michael Flynn, George Papadopoulos und Paul Manafort gegeben haben, die letztendlich bei weitem nicht in die Nähe von Anklagen oder Beweisen für Absprachen mit der russischen Regierung führen. Das Filmmaterial der hungernden Kinder liegt vor, bereit, Tag für Tag ausgestrahlt zu werden, um an den Herzfäden der Amerikaner zu zupfen, bis die Republikaner alle Hoffnung auf den Sieg bei den Midterms und im Jahr 2020 verloren haben; alles, was sie tun müssten, ist, es zu benutzen. Aber das tun sie nicht. Und das werden sie nicht.

 

Der US-Senat hat soeben die Erhöhung der Monster-Militärausgaben von Trump mit 92 zu 8 Stimmen beschlossen. Die acht Senatoren, die "nein" gewählt haben? Sieben Republikaner und der unabhängige Bernie Sanders. Jeder einzelne Demokrat hat das aufgeblähteste Kriegsbudget seit dem Höhepunkt des Irak-Krieges unterstützt. Anstatt alles in ihrer Macht stehende zu tun, um den potenziellen Schaden zu verringern, der von einem Präsidenten angerichtet werden kann, von dem sie behaupten, dass er ein gefährlicher Hybrid aus gleichen Teilen Benedikt Arnold und Adolf Hitler ist, haben sie seine Macht als Oberbefehlshaber der mächtigsten Militärmacht, die die Welt je gesehen hat, aktiv erhöht.

 

Der Grund dafür ist sehr einfach: Die scheinbare politische Opposition von Präsident Trump ist nicht gegen Präsident Trump. Sie sind im selben Team und tragen unterschiedliche Uniformen. Aus diesem Grund greifen sie ihn wegen russischer Absprachen an, von denen die helleren Glühbirnen unter ihnen wissen, dass sie nie bewiesen werden und in Wirklichkeit keine Grundlage haben. Sie stellen sich nicht gegen Trump, denn wie Julian Assange einmal sagte, sind sie Trump.

 

 

In John Steinbecks The Pearl gibt es Schmuckkäufer, die um eine Fischergemeinde herum platziert sind, die alle im Besitz desselben Plutokraten sind, aber sie alle tun so, als würden sie in Konkurrenz zueinander stehen. Als der Protagonist der Geschichte eine riesige und wertvolle Perle entdeckt und sie verkauft, sammeln sie sich alle und bieten einzeln weitaus weniger, als sie wert ist, um ihn dazu zu bringen, sie für fast nichts zu verschenken. Die US-Politik ist so ziemlich die gleiche; zwei Mainstream-Parteien, die sich im Besitz derselben politischen Klasse befinden und sich an einem inszenierten Bieterkrieg um Stimmen beteiligen, um die Illusion eines Wettbewerbs zu vermitteln.

 

In Wirklichkeit ist das politische System der USA wie die nicht verbundene Videospiel-Fernbedienung, die Kinder ihrem kleinen Bruder geben, damit er aufhört zu jammern, weil er eine Runde mitspielen will. Egal, für wen sie stimmen, sie bekommen eine Orwellsche kriegslüsternde Regierung, die nur existiert, um die Pläne einer plutokratischen Klasse voranzutreiben. Sie haben keine Loyalitäten zu einer Nation. Der einzige Unterschied ist manchmal, dass die Regierung vorgibt, sich um Frauen und Minderheiten zu kümmern, und manchmal tut sie so, als würde sie sich um weiße Männer kümmern. In Wirklichkeit arbeiten alle Juweliere für den gleichen Plutokraten, und diese Videokonsole wird das Ergebnis des Spiels nicht beeinflussen, egal wie viele Tasten Sie drücken.

 

 

Der einzige Weg, echte Veränderungen herbeizuführen, ist, beim Spiel mit dem manipulierten System nicht mehr mitzumachen und die Leute aus den Lügen aufzuwecken. Solange die Amerikaner glauben, dass die Massenmedien ihnen die Wahrheit über ihr Land sagen und ihre parteipolitischen Stimmen irgendwo nützlich sind, wird die Bevölkerung, deren Zahlen ihr immensen Einfluss verleihen sollten, zunichte gemacht und in eine passive Fahrt in Richtung Krieg, Ökozid und Unterdrückung gelenkt. Wenn genug von uns ständig Sand in die Zahnräder der Lügenfabrik werfen, können wir die Massen aus dem oligarchischen Schlaflied wecken, das ihnen vorgesungen wird. Und dann sind wir vielleicht groß genug, um eine Chance zu haben, einen der echten Videospiel-Controller zu ergattern.

 


http://www.unz.com/article/down-with-the-working-classes/

 

Nieder mit der Arbeiterklasse!

 

Von C.J.Hopkins, 21.09.2018

 

 

 

Wenn die Linke jemals zusammenkommen will, um die Welt vor Donald Trump und seinen zahlreichen faschistischen Putin-Nazis zu retten, müssen wir unseren Hauptfeind bekämpfen ... die internationale Arbeiterklasse. Ja, meine Genossen, ich fürchte, es ist Zeit, sich den Tatsachen zu stellen, so deprimierend sie auch sind. Die Arbeiterklasse ist nicht unser Freund. Schau dir nur an, wie sie uns verraten haben.... und nach allem, was wir all die Jahre für sie getan haben! Das darf nicht so weitergehen, nicht, wenn wir die Demokratie vor Trump, Putin, Assad, den Iranern und palästinensischen Kindern mit terroristischen Drachen retten und schließlich die blutgetränkte Flut des neofaschistischen Anti-Globalismus eindämmen wollen!

 

Schon gut, ich weiß, dass du wahrscheinlich fragst, "wie kann denn die internationale Arbeiterklasse der Feind der Linken sein?" und "würde das nicht das gesamte Konzept der Linken völlig absurd und im Wesentlichen bedeutungslos machen?" und andere relevante Fragen wie diese. Und das ist völlig in Ordnung, das darfst du fragen. Wenn man Aspekte der offiziellen Erzählung in Frage zu stellt, dann zwingt die herrschende Klasse einen jeden dazu, sich wie Mitglieder eines weltweiten Kultes anzupassen, und das macht dich nicht zu einem Nazi oder so. Es ist völlig in Ordnung, solche Fragen zu stellen, solange man sie nicht ständig immer weiter wiederholt, nachdem einem die Fakten erklärt wurden. Und hier sind noch einmal diese Fakten.

 

Die internationale Arbeiterklasse ist rassistisch. Sie ist frauenfeindlich. Fremdenfeindliche Transphobier. Sie denken nicht so, wie wir es uns wünschen. Einige von ihnen glauben tatsächlich noch immer an Gott. Sie sind weiße Rassisten. Antisemiten. Gewehrtragende, mit der Konföderierten Flagge wedelnde Hinterwäldler. Die meisten von ihnen haben noch nie von Begriffen wie "Intersektionalität", "TERF" und so weiter gehört. Sie respektieren die Konzernmedien nicht. Sie denken, dass Nachrichtenquellen wie die Washington Post, die New York Times, der Guardian, CNN, MSNBC, BBC usw. im Grunde genommen Propagandadienste für die globalen Konzerne und Oligarchen sind, denen sie gehören, und sich daher im Wesentlichen nicht von FOX unterscheiden, dessen Experten sie aber jedes Wort glauben. Ihr Verstand ist so durch Rassismus und Fremdenfeindlichkeit verdreht, dass sie nicht verstehen können, wie der globale Kapitalismus, der schrittweise Ausstieg aus der nationalen Souveränität, die Privatisierung von praktisch allem, die Schuldenversklavung fast aller und der Austausch ihrer sogenannten "Kulturen" durch eine allgegenwärtige, lächelnde, geschlechtsneutrale, nicht unterdrückerische, unternehmensfreundliche Disney-Kultursimulation tatsächlich wunderbar fortschrittliche Schritte auf dem Weg zu einer friedlicheren, weniger anstößigen Welt sind.

 

Dies wurde nun in zahlreichen Studien mit allen Arten von Diagrammen und Grafiken usw. nachgewiesen. Und das nicht nur von den Statistikern der Konzerne, den Unternehmensmedien und liberalen Think Tanks. Schließlich hat erst diese Woche Mehdi Hasan in einem verärgerten Klagelied auf den Seiten von The Intercept, dieser Bastion eines furchtlosen, gegnerischen Journalismus im Besitz des Milliardärs Pierre Omidyar, wieder einmal bewiesen, dass Donald Trump gewählt wurde, weil die MENSCHEN GOTTVERDAMMTE RASSISTENTEN SIND!

https://theintercept.com/2018/09/18/2016-election-race-class-trump/

 

Anscheinend hatte Hasan genug davon, dass diese Putin-liebenden Trump-Verteidiger behaupten, dass die allgemeine Unzufriedenheit irgendetwas mit dem globalen Kapitalismus, dem Neoliberalismus und der Identitätspolitik zu tun haben könnte. Dass Amerikaner einen bombastischen Arschclown ohne jegliche politische Erfahrung in das höchste Amt des Landes gewählt haben. Hasan zitiert eine Reihe von Expertenstudien, darunter eine vom Democracy Fund, die zufällig auch zur Omidyar-Gruppe gehört. Aber lasst uns nicht paranoid werden oder so. Es gibt derzeit buchstäblich Hunderte solcher Studien, von denen jede einzelne von den Mainstream-Medien, den alternativen Medien, den weit alternativen Medien und praktisch jedem Trump-besessenen Wirrkopf mit einem Blog oder einem Facebook- oder Twitter-Account zitiert wurde.

 

Ich weiß, dass die Wahrheit schmerzhaft ist, aber die Wissenschaft der Statistik lässt keinen Zweifel aufkommen. So sehr einige von uns es auch leugnen wollen: Tatsache ist, dass das Land, das zweimal Barack Obama (einen Fabrigen) zum Präsidenten gewählt hat, von Putins Gehirnwäsche-Agenten in eine Jauchegrube aus Fremdenfeindlichkeit und Rassismus verwandelt wurde, und es liegt an uns Linken, die Dinge in Ordnung zu bringen!

 

Nun, um dies zu tun, müssen wir die Linke vereinen und alle dazu bringen, im Gleichschritt zu marschieren, und so weiter. Das bedeutet, dass wir alle falschen Linken unter uns identifizieren und ausmerzen müssen. Dann und erst dann (d.h. nachdem wir alle neo-Strasseristischen "alt-Right" Eindringlinge, Sputnik-Linken und Assad-Fürsprecher aufgespürt, scheinheilig angeprangert und vertrieben haben) können wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, uns von Angesicht zu Angesicht mit der internationalen Arbeiterklasse zu treffen und sie als einen Haufen schmutziger Rassisten zu brandmarken.

 

OK, das klingt ein wenig hart und möglicherweise total idiotisch, aber welche andere Wahl haben wir wirklich? Wenn wir diese Putin-Nazis besiegen wollen, müssen ein paar Eier zerbrochen werden. Dies ist nicht der Zeitpunkt, um unser Engagement aufzugeben, unsere identitätsbasierte Ideologie jedem Einzelnen auf dem Planeten Erde aufzuzwingen, oder um dieser hässlichen Art von altmodischer Linken zu frönen, die darauf basiert, was die Arbeiterklasse will. Wen interessiert es, was die Arbeiterklasse will? Wichtig ist, was wir wollen, dass sie wollen. Das sind schließlich nicht die 90er Jahre. All dieser Unsinn über die Globalisierung, über supranationale Einheiten wie die WTO und die Weltbank, ganz zu schweigen von "amerikanischen Jobs".... nur noch Faschisten reden heutzutage so!

 

Aber ernsthaft.... wenn du es in meinem Essay so weit geschafft hast und dich für einen Linken hältst, bist du wahrscheinlich extrem frustriert darüber, was heutzutage als Linke durchgeht und wie die Arbeiterklasse nach rechts strömt, sowohl in den Vereinigten Staaten als auch auf der ganzen Welt. Wenn ich das richtig verstanden habe, solltest du vielleicht diesen Essay von Diana Johnstone lesen (den wir Linke technisch gesehen nicht lesen dürfen, weil er in der Unz-Review gepostet wurde, wo auch viele "alt-Right" Stücke gepostet werden.... und mit dem Zeug willst du nichts zu tun haben!

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/unfolgsames-ungarn/

 

Worüber sie schreibt, ist der anhaltende "populistische" Aufstand gegen den globalisierten Kapitalismus, über den ich auch den größten Teil der letzten zwei Jahre geschrieben habe. Dies ist der historische Moment, den wir erleben: Ein ungeschickter, schlampiger, teils faschistischer, teils nicht-faschistischer demokratischer Aufstand gegen die weitere Ausbreitung des globalen Kapitalismus, die Erosion dessen, was von der nationalen Souveränität übrig geblieben ist, und... ja, die Kulturen und Werte der Menschen.

 

Die internationale Arbeiterklasse versteht das. Die neo-nationalistische Rechte versteht das. Die Mehrheit der Linken versteht das nicht und weigert sich zuzugeben, dass das passiert. Und deshalb steht sie an der Seitenlinie und bezeichnet jeden als "Rassisten" und "Faschisten", während die globalen kapitalistischen herrschenden Klassen und die Neonationalisten reinen Tisch machen.

 

Das ist genau das, was die herrschenden Klassen wollen und was das offizielle Putin-Nazi-Narrative von Anfang an erreichen sollte. Das "Overton Window" (d.h. das Spektrum der im öffentlichen Diskurs tolerierten Ideen) funktioniert am besten, wenn man es in zwei saubere Hälften teilt. Während des so genannten "War on Terror" hieß es „Demokratie gegen islamische Terroristen“. Jetzt heißt es „die Demokratie gegen die Putin-Nazis“. Beide Narrative sind Märchen, aber natürlich ist die Realität wie immer etwas chaotischer.

 

Wenn das, was von der Linken übrig geblieben ist, erwartet, in unserem historischen Moment eine bedeutende Rolle zu spielen (abgesehen von dem scheinheiligen Cheerleading für die globalen kapitalistischen herrschenden Klassen), muss sie sich ihre Hände ein wenig schmutzig machen, sich ein wenig mehr unter all die Arbeiterklasse-Populisten mischen, mit ihnen reden und, ich weiß nicht, vielleicht sogar zuhören.

 

Aber vielleicht bin ich völlig verrückt.... Ich meine, der Arbeiterklasse zuhören? Einige von ihnen werden mit Sicherheit rassistische Dinge sagen, antisemitische und transphobische Dinge, die wir nicht eine Sekunde lang ignorieren oder rational diskutieren dürfen und ablehnen müssen, denn das würde bedeuten, ihrem Rassismus eine Plattform zu geben. Ach, scheiß drauf, ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe... vergiss das ganze Zeug, das du gerade gelesen hast. Nieder mit der faschistischen Arbeiterklasse!

 

 

 

C.J.Hopkins ist ein preisgekrönter amerikanischer Drehbuchautor, Romanautor und Satiriker, der in Berlin lebt. Seine Stücke werden in UK von Bloomsbury Publishing und in den USA von Broadway Play Publishing vertrieben. Sein Debüt-Roman „ZONE 23“ wird von Snoggsworthy, Swaine & Cormorant herausgegeben. Man erreicht ihn unter cjhopkins.com oder consentfactory.org

 


 

https://www.theautomaticearth.com/2018/09/the-news-just-aint-the-news-no-more/

 

Die Nachrichten sind einfach nicht mehr die Nachrichten

 

von Raúl Ilargi Meijer, 21.09.2018

 

                                       M.C.Escher The Tower of Babel - 1928

 

Zwei Drittel der Amerikaner erhalten zumindest einige ihrer Nachrichten über die sozialen Medien. Google und Facebook erzielen weit über 70% der digitalen Werbeeinnahmen in den USA. Die durchschnittliche tägliche Zeit für Social Media beträgt 2 Stunden. Nur ein paar Fakten, die zumindest eines gemeinsam haben: Nichts dergleichen gab es vor etwa 10 Jahren, geschweige denn vor 20 Jahren. Und sie stellen eine Veränderung oder eine Reihe von Veränderungen in unserer Welt dar, die noch lange brauchen wird, bis sie verstanden und aufgenommen ist. Einige Dinge bewegen sich einfach zu schnell, als dass wir den Überblick behalten oder sie gar verarbeiten könnten.

 

Diejenigen von uns, die vor dem rasanten Aufstieg der Hard- und Software der "sozialen" Medien am Leben waren, können vielleicht etwas mehr und besser miteinander in Beziehung treten als die anderen, aber selbst das ist nicht selbstverständlich. Es gibt viele Menschen über 20, über 30, die einen zum Nachdenken bringen: Was hast du getan, bevor du diese magische Maschine hattest? Wenn du die Straße entlang gehst und mit einem Freund redest oder dir ansiehst, was deine Freunde auf Facebook geschrieben haben, denkst du dann jemals darüber nach, was du in solchen Situationen getan hast, bevor die Maschine in dein Leben kam?

 

 

Wir werden für sehr lange Zeit nicht wissen, was die Hard- und Software der "sozialen" Medien mit unserem Leben, individuell und sozial, angestellt haben wird. Aber in der Zwischenzeit wird ihr Einfluss unser Leben weiter prägen. Sie verändern unsere Gesellschaften, die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen, auf sehr tiefgreifende Weise; wir wissen einfach nicht, wie tiefgreifend oder wie, Punkt. Es ist auch kaum fraglich, dass sie uns auch als Individuen verändern; sie verändern die Art und Weise, wie wir kommunizieren, und zwar so, dass es keine Möglichkeit gibt, dass sie dabei nicht auch unsere Gehirnstrukturen verändern.

 

Jemand, der eine Straße entlanggeht und mit jemand anderem spricht, der 10, 100, 1000 Meilen entfernt ist, oder Nachrichten von einer solchen Person sieht, die in virtueller Echtzeit hereinkommen, erlebt Dinge, die in der Menschheitsgeschichte noch nie verfügbar waren. Unser Gehirn muss sich an diese Veränderungen anpassen, sonst werden wir abgehängt. Und während für die über 20-Jährigen, die über 30-Jährigen, dies eine tatsächliche Anpassung erfordert, kommt es für die Jüngeren quasi vorgekocht: Sie haben noch nie etwas anderes erlebt. Doch auch ihr Gehirn bildete sich in ganz anderen Zeiten. Denken Sie an Jäger und Sammler. Und das ist nur der menschliche Teil des Gehirns.

 

Es gibt zu viele Aspekte dieser Entwicklung, um sie hier zu behandeln. Eines Tages wird jemand ein Buch schreiben, oder besser gesagt, viele Leute werden viele Bücher schreiben, und sie werden alle unterschiedlich sein. Einige werden sich darauf konzentrieren, dass Menschenleben gerettet werden, weil ihre Smartphones es ihnen ermöglichen, Notsignale zu empfangen oder auszusenden. Andere werden Geschichten von Teenagern erzählen, die Selbstmord begehen, nachdem sie in sozialen" Medien attackiert wurden. Mit Yin kommt Yang. Millionen fühlen sich mit neu gefundenen "Freunden" besser, und Millionen leiden unter Missbrauch, auch wenn sie sich nicht umbringen.

 

Es sollte bei neuen Medien, insbesondere wenn sie in kürzester Zeit von 1 auf 100 steigen, keine Überraschung sein, dass sich auch die Nachrichten, die sie liefern, ändern. Wir sind allein in den USA von einigen Dutzend Fernseh- und Radiosendern und Zeitungen zu einigen hundert Millionen potenziellen Meinungen übergegangen. Die Medien sind keine Einbahnstraße mehr. Der erste Effekt, der sich daraus ergibt, ist, dass sich die Kluft zwischen Nachrichten und Meinungen spektakulär verringert hat. Wenn ihre Leser ihre Ansichten über das, was sie lesen und sehen, veröffentlichen können, so verspüren auch Journalisten das Recht, ihre Meinung zu äußern.

 

Und dann ersetzen diese Meinungen zunehmend die Nachrichten selbst. Das Medium ist wieder die Botschaft, gewissermaßen auf eine neuartige Art und Weise. Hundert Millionen Menschen schreiben Dinge, ohne durch Sorgfaltspflicht oder andere journalistische Standards eingeschränkt zu sein, und wir sehen, dass auch Journalisten das tun. Sie werden mit Lügen, Halbwahrheiten, Anspielungen, falschen Anschuldigungen aufwarten, und außerdem werden sie sie nicht zurückziehen oder korrigieren, außer wenn sie wirklich hart unter Druck stehen. Denn wer hat schon die Zeit, wenn man mehr als hundert Tweets pro Tag veröffentlicht und auch seine Facebook-Seiten aktualisieren musst?

 

Donald Trump ist natürlich ein hervorragendes Beispiel für die sich verändernde Medienlandschaft. Seine Nutzung von Twitter war ein wesentlicher Faktor für seinen Wahlsieg. Und dann nahmen seine Kritiker an Twitter teil, um eine riesige Kampagne zu starten, in der sie ihn der Absprache mit Russland beschuldigten, um diesen Sieg zu erzielen. Sie taten dies im Gleichschritt mit Bob Muellers Untersuchung zu dieser Beschuldigung einer Absprache. Aber fast zwei Jahre nach der Wahl haben weder Mueller noch die Medien Beweise für eine Absprache geliefert.

 

Das ist ironischerweise das Einzige, was derzeit an dem ganzen Narrativ tatsächlich wahr ist. Sicher, Mueller hat vielleicht noch etwas in der Hinterhand, aber wenn er einen soliden Beweis hätte, wäre er verpflichtet gewesen, ihn vorzulegen. Absprachen mit einer ausländischen Regierung sind zu ernst, um keine Beweise dafür zu liefern. Daher kann man mit Sicherheit sagen, dass Mueller im September 2018 keine solchen Beweise hat. Aber was ist mit den Tausenden von gedruckten Artikeln und den Millionen von Tweets und Facebook-Posts, in denen Absprachen behauptet und als wahr dargestellt wurden?

 

Komisch, dass du fragst. Was sie beweisen ist keine Absprache, sondern die sich verändernde Medienlandschaft. Die Anti-Trump-Echokammer, über die ich viele Male geschrieben habe, ist seit zwei Jahren stark und zeigt keine Anzeichen eines Abflauens. Es gibt immer noch viele Leute, die täglich hundert (Re-)Tweets usw. posten, die von vielen anderen gelesen werden, und sie alle bestätigen ihre Vorurteile in einem nie erfüllten Fressrausch.

 

Es geht hier nicht um Trump. Und ich bin kein Trump-Fan. Hier geht es stattdessen um die Medien, und den gewaltige Unterschied, den die Interaktivität bewirkt hat. Und über die Tatsache, dass sie nicht nur hundert Millionen Stimmen hinzugefügt hat, sondern auch die Art und Weise verändert hat, wie traditionelle Medien die Nachrichten berichten, um mit diesen hundert Millionen Schritt zu halten.

 

Die Sache hier, die sich um Trump dreht, ist, dass er für alle ein Lieblingsthema ist. Er bestätigt die Meinung aller, ob für oder gegen ihn, durch seinen Umgang mit den Medien. Und vor allem verdienen sie alle viel Geld mit ihm. Die New York Times und WaPo und MSNBC wären ohne Trump in großen finanziellen Schwierigkeiten. Was sie waren, bevor er auftauchte. Die Polarisierung der Meinungen hat sie gerettet. Nun, das gilt nicht für die WaPo, Jeff Bezos kann es sich leisten, 1000 solche Zeitungen zu drucken und Geld zu verlieren. Aber für die NYT und viele andere wäre eine Amtsenthebung von Trump katastrophal. Lustig, oder?

 

Eine weitere Sache, die offensichtlich ist, ist, dass sich eine Sache immer noch besser verkauft als alle anderen: Sex. Die Hetzkampagne gegen Julian Assange war nur in einer Hinsicht erfolgreich, und es war ein Riesenerfolg: die Vergewaltigungsvorwürfe. Völlig falsch, komplett erfunden, so lange wie möglich hinausgezögert und hat Millionen Menschen, vor allem Frauen, gegen ihn aufgebracht.

 

Die Anschuldigungen gegen den Kandidat für den Obersten Gerichtshofs Brett Kavanaugh sind noch nicht lange genug bekannt, um diskreditiert zu werden. Vielleicht werden sie es, vielleicht auch nicht. Aber lesen Sie Zeitungsartikel durch, schauen Sie sich Fernsehsendungen an, folgen Sie Twitter, und Sie sehen unzählige Stimmen, die bereits überzeugt sind, dass er es getan hat. Und dass "es" oft als "Vergewaltigung" bezeichnet wird, obwohl das nicht die Anschuldigung ist.

 

Aber es ist Teil des Anti-Trump-Zuges, und die Echokammer hat wieder in den Schnellgang geschaltet. Auch wenn jeder versteht, dass eine 36 Jahre alte Anschuldigung mit Vorsicht behandelt werden muss. Der Anwalt der beschuldigenden Frau sagt, dass das FBI ermitteln muss, und alle sagen: FBI! FBI!.... Bequem zu vergessen, dass das FBI bei weitem nicht unparteiisch in Bezug auf Trump war, und das Weiße Haus wartet nicht gerade auf eine weitere FBI-Rolle.

 

Was ist falsch daran, zu warten, bis man die Fakten kennt? Warum eine Situation beurteilen, von der man nichts weißt, außer dass eine Frau einen Mann vor 36 Jahren des Angriffs beschuldigt und sich nicht an Zeit, Ort usw. erinnert?

 

Und darum geht es im Grunde, nicht wahr? Dass Menschen, sowohl Leser als auch Journalisten, alle 200 Millionen Amerikaner, denken, sie hätten das Recht erworben, jede Person zu verurteilen, jede Situation, über die sie ein paar Zeilen lesen, nur weil sie ein Smartphone gekauft haben. Ein fehlerhafter Gedanke, der täglich durch die Tatsache gespeist wird, dass es Millionen gibt, die genau wie sie denken.

 

Wir sollten vielleicht die Begriffe "soziale" Medien und "Smartphone" überdenken. Sie klingen gut, aber sie decken nicht ihre wahre Natur ab. Es ist schwer zu sagen, wohin das alles führt, aber die stark zunehmende Polarisierung der Gesellschaft ist sicherlich kein gutes Zeichen. Menschen fühlen sich berechtigt, andere zu beschuldigen, ohne Fakten zu kennen. Menschen, die ohne Beweise ein Russiagate aufbauen, das sind keine Dinge, die eine Gesellschaft begrüßen sollte, ob sie nun profitabel sind oder nicht.

 

In der Zwischenzeit gibt es zwei Personen (es gibt natürlich noch viele mehr), die von den Plattformen verbannt wurden, die so viele andere benutzen, um grundlose Schlussfolgerungen zu ziehen und leere Anschuldigungen auszuspucken. Und wir vermissen sie beide, oder wir sollten sie vermissen: Alex Jones und Julian Assange. Haben sie wirklich "soziale" Medien auf schlimmere Weise genutzt als diese 200 Millionen Amerikaner? Oder wurden sie verboten, weil Millionen von Amerikanern deren Ansichten des Nicht-Mainstreams verfolgt und gelesen haben?

 

Wir sollten das in den Griff bekommen, und auch uns selbst, sonst haben wir keine Chance mehr. Was wir bisher gesehen haben, ist, dass es nicht so schwer ist, die Meinung der Menschen in einer Welt mit Informationsüberflutung zu formen. Und dieser Prozess wird noch viel intensiver werden. Bis dir nur noch die Illusion bleibt, dass deine Meinung tatsächlich deine eigene ist.

 

 

 

 

 

Zusatz:

Ein Kommentar auf ZH:

 

William Blum knöpft sich die Washington Post vor, in Person des Kolumnisten Max Boot, früher beim Wall Street Journal:

 

Sehr geehrter Mr. Boot,

 

Sie schreiben: 'Jede Regierung seit Franklin D. Roosevelt hat versucht, die Beziehungen zu Moskau zu verbessern.'

 

Da habe ich aufgehört zu lesen. Ich erstarrte. Kann der das ernst meinen? Ja, tut er. Helfe uns Gott. Ich habe fünf Bücher veröffentlicht, die die Lüge dieser Äußerung belegen und all die ausländischen Regierungen auflisten, die von den USA gestürzt wurden, oder das versucht wurde. Weil sie zu freundlich zu Moskau waren, oder selbst zu kommunistisch oder zu sozialistisch, oder einfach zu liberal. China, Frankreich, Italien, Griechenland, Korea, Albanien, Iran, Guatemala, Costa Rica, Indonesien, Haiti, Britisch Guiana, Irak, Vietnam, Laos, Kambodscha, Kongo, Brasilien, Dominikanische Republik, Kuba, Ghana, Uruguay, Chile, Bolivien, Australien, Portugal, Ost Timor, Angola, Jamaika, Nicaragua, Philippinen, Grenada, Surinam, Libyen, Panama...ich bin erst bei 1989 ...Gott steh uns bei...lest meine Bücher...

 

William Blum


 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/20/putins-hesitation-has-lost-syrias-idlib-province/

 

Putins Zögern führt zum Verlust der syrischen Provinz Idlib

 

von Paul Craig Roberts, 20.09.2018

 

 

Die Provokationen, die Putin zugelassen hat, eskalieren jetzt. Peter Ford, ehemaliger britischer Botschafter in Syrien, weist darauf hin, dass Washington die Zögerlichkeit Putins in Syrien schnell ausgenutzt hat, um die Vorwände zu eskalieren, unter denen Washington einen militärischen Angriff auf die syrischen Streitkräfte starten wird. Früher war Washingtons Vorwand ein False Flag "Chemiewaffenangriff", der Syrien angelastet werden sollte. Washingtons neuer Vorwand schließt die Befreiung von Idlib aus, da Washington erklärt hat, dass jeder Versuch einer Befreiung der Provinz von Washingtons terroristischen Verbündeten zu einem US-Militärangriff auf Syrien führen wird. Tatsächlich gilt selbst eine Flüchtlingswelle, unabhängig davon, ob sie durch einen syrischen Angriff verursacht wurde oder nicht, als eine "humanitäre Angelegenheit", die einen militärischen Angriff der USA auf Syrien rechtfertigt. Der Sondergesandte von Präsident Trump für Syrien, James Jeffrey, hat gerade angekündigt, dass die Vereinigten Staaten einen Angriff nicht tolerieren werden.
(„Idlib: Die Ruhe vor dem Sturm“)
https://www.strategic-culture.org/news/2018/09/19/idlib-lull-before-hurricane.html

 

Es liegt auf der Hand, dass die syrisch-russische Befreiung Idlibs von den Terroristen Washingtons jetzt nicht stattfinden kann, es sei denn, Putin ist bereit, eine solche Luftüberlegenheit über Syrien herzustellen, unterstützt durch russische Waffen, dass die USA nicht in der Lage wären, einen Angriff zu starten. Washingtons Eskalation der Provokationen bedeutet, dass Putin das Risiko eingehen müsste, alle US-Angriffskräfte zu zerstören, die leichtsinnig genug wären, die Verteidigung zu testen.

Ein weiteres Rätsel ist Putins Entscheidung, Erdogan zu befrieden, indem er eine entmilitarisierte Zone in Idlib einrichtet, anstatt die Provinz zu befreien. Wie kamen Putin und Erdogan zu der fantasievollen Einschätzung, dass die USA und ihre terroristischen Verbündeten in der Provinz Idlib mit ihrem Entmilitarisierungsplan zusammenarbeiten würden? Hat sich die russische Außenpolitik in Selbsttäuschung aufgelöst?
(„Video: AlQaeda-Milizen weisen das Abkommen zur Entmilitarisierung in Idlib zurück“)

https://www.globalresearch.ca/video-al-qaeda-militants-reject-demilitarization-zone-agreement-in-idlib/5654577

 

Wir beobachten, wie sich meine Sorge entfaltet, dass die Akzeptanz von Provokationen zu mehr Provokationen führt und dass die Provokationen in ihrer Gefahr eskalieren. Was wird Putin jetzt tun? Wenn er sich wieder zurückzieht, kann er mit einer noch gefährlicheren Provokation rechnen, bis die einzige Wahl Kapitulation oder Atomkrieg ist.

Washingtons Provokationen hätten nicht die heutige Intensität erreicht, wenn Putin vor den vielen Provokationen mit der Faust auf den Tische geschlagen hätte. Tatsächlich wäre die gesamte syrische Krise vorbei gewesen, wäre da nicht das wiederholte Zögern und der vorzeitige Rückzug der russischen Streitkräfte gewesen.

Versteht die russische Regierung nicht, dass Washington einen Krieg gegen Russland und nicht gegen Terroristen führt?

 

 

 

 

Paul Craig Roberts (geb. 1939) ist ein amerikanischer Ökonom, Kolumnist, Blogger und ehemaliger Staatsbediensteter.

 

Er war 1981 stellvertretender Finanzminister für Wirtschaftspolitik unter Ronald Reagan. Nach seiner Zeit in der Regierung wandte er sich dem Journalismus zu. Er war Redakteur und Kolumnist für das Wall Street Journal, Kolumnist für Business Week, Skripps Howard News Service und Mitarbeiter des Harper's Magazine.

 

Er war Professor für Wirtschaft an der George Mason Universität und für 12 Jahre Chefdozent für Politische Wissenschaften am William E. Simon Institut an der Georgetown Universität.

 

Von 1993 bis 1996 war er Mitglied des Cato Instituts. Und er war Mitarbeiter der Hoover Institution.


https://thesaker.is/iran-hawks-in-washington/

 

Iranische Falken in Washington

 

von Peter Koenig für den Saker Blog, 18.09.2018

 

 

Zweifellos strotzt es in Washington vor Anti-Iran-Propaganda. Es gibt zahlreiche von Zionisten geführte Think-Tanks (sic), die die US-Außenpolitik betreiben - und die in den USA die Anti-Iran-Wut verstärken, aber vor allem die iranische Bevölkerung zu Hause, im Iran, ins Visier nehmen. Der berüchtigte Oberschurke dieser Agenturen, übrigens hoch subventioniert vom US-Außenministerium und vielleicht noch wichtiger, vom mächtigen US-Militärsicherheitskomplex, ist die Foundation for the Defense of Democracies (FDD) (Anm.d.Ü.: Ein Wurmfortsatz Israels). Vor mehr als fünfzig Jahren warnte Präsident Dwight Eisenhower bereits die Welt vor den invasiven, missbräuchlichen und gierigen Kräften dieser ständig wachsenden Kriegsindustrie.

 

Niemand folgte wirklich seinem Rat, vor allem nicht die Vereinigten Staaten mit ihren weltweiten Großmacht-Ambitionen. Heute müssen wir damit leben - und die Gefahren erkennen, die von diesem Kriegskomplex ausgehen, der mehr als 50 % des US-BIP kontrolliert - alle damit verbundenen Industrien und Dienstleistungen eingeschlossen. Wenn morgen der Frieden ausbrechen würde – dann würde die US-Wirtschaft zusammenbrechen. Es ist daher die neue Normalität, dass Aggressionen aus Washington auf all die stolzen Länder abgeschossen werden, die sich weigern, sich dem Diktat des Hegemons zu unterwerfen - wie Iran, Venezuela, Nordkorea, Syrien, Russland, China, Pakistan, Kuba - und viele mehr. Die Angriffe auf frei und unabhängig denkende Nationen erfolgen in Form von verbalen Beleidigungen, Wirtschaftssanktionen, Zöllen, gebrochenen internationalen und bilateralen Abkommen - und vor allem Kriegsdrohungen und Provokationen. Achtet darauf, nicht in diese Falle zu tapsen.

 

Der Iran ist dabei nicht allein. Es bedeutet: weitermachen und mit diesem westlichen System leben – sonst...

 

Und „sonst“ bedeutet, aus diesem System herauszukommen. Leider nützt es wenig, den Teufel im Ausland zu beschuldigen, wie die FDD, NED (National Endowment for Democracy) und wie sie sonst noch heißen. Sie werden nicht verschwinden; sie genießen nur die Wut, die sie erzeugen. Und ja, es besteht die klare und unmittelbare Gefahr, dass durch Netanyahu und Trump Kriegsprovokationen gegen den Iran gestartet werden. Und ja, solange der Iran noch mit dem westlichen Währungssystem verbunden ist und sich bemüht, mit diesem verbunden zu bleiben, werden weitere Sanktionen folgen, katastrophale Sanktionen - aber nur so lange, wie der Iran an die auf dem westlichen Dollar basierende Wirtschaft gebunden ist. Wenn ihr, der Iran, euch von diesem massiven westlichen Währungsbetrug löst - und das wird nicht über Nacht geschehen - werdet ihr der Iran, allmählich eure wirtschaftliche Autonomie und politische Souveränität wiedererlangen. Das ist entscheidend.

 

Gegen sinnlose und völlig illegale Sanktionen und Aggressionen zu kämpfen und zu argumentieren - oder gar den Westen anzuflehen, sich an das Atomabkommen zu halten, obwohl Washington das Atomabkommen negiert, ist Zeitverschwendung. Es wird nichts bewirken. Sie, die USA, werden nicht nachgeben. Die Lobbys des Israel- und des Kriegsindustriekomplexes sind zu stark. Sich darauf zu verlassen, dass Europa sich an den "Deal" hält, ist keine gute Strategie. Selbst wenn die Europäer - für ihre eigenen egoistischen Interessen - den 5+1 Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (JCPOA) aufrechterhalten wollen, weiß man erstens nie, ob und wann sie dem Druck Washingtons und Israels nachgeben könnten, und zweitens, selbst wenn sie es nicht tun, ist man durch den Euro immer noch mit der westlichen Schneeball-Ökonomie verbunden und damit anfällig für Sanktionen.

 

Am wichtigsten ist jedoch, dass man nicht im Ausland nach einem Schuldigen sucht - z.B. in Washington oder Brüssel, sondern die Lösung von innen findet. Es gibt zwei wesentliche Hindernisse zu beachten. Das Erste ist, dass der Iran im Begriff ist, sich zu überwinden, zu einer „Wirtschaft des Widerstands“, das Zweite ist komplizierter, aber nicht unmöglich – nämlich die Fünfte Kolonne im Iran zu neutralisieren.

 

Ökonomie des Widerstandes – das ist ein Weg zur Selbstversorgung, wirtschaftlichen Autonomie und politischen Souveränität. Der Iran hat unter der Führung des Ayatollah bereits diesen Weg der Entglobalisierung eingeschlagen. Präsident Putin sagte bereits vor einigen Jahren, die Sanktionen seien das Beste, was Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion passiert sei. Sie zwangen Russland zur Rehabilitierung und zum Wiederaufbau ihres Agrarsektors und zur Modernisierung ihres Industrieparks. Heute ist Russland mit Abstand der größte Weizenexporteur der Welt und verfügt über ein hochmodernes Industriearsenal. Diese Botschaft übermittelte Putin während seines Besuchs in Teheran im vergangenen November dem Ajatollah von Angesicht zu Angesicht.

 

Die Befolgung der Prinzipien einer Widerstandswirtschaft impliziert eine allmähliche, aber letztlich radikale Trennung vom westlichen Währungssystem - und die Einhaltung der östlichen Allianzen, wie der SCO - Shanghai Cooperation Organization, der BRICS und der Eurasia Economic Union (EEU). Der Iran ist bereit, in Kürze Mitglied der SCO zu werden. Diese Allianzen handeln nicht mehr in US-Dollar, verfügen über eigene internationale Transfersysteme - getrennt vom westlichen, privat geführten SWIFT, das vollständig von den US-Bankenmogulen kontrolliert wird - und sind daher ein erstklassiges Instrument zur Verhängung finanzieller und wirtschaftlicher Sanktionen, indem sie internationale Zahlungen zurückhalten oder blockieren und Vermögenswerte im Ausland blockieren oder beschlagnahmen.

 

Diese östlichen Allianzen handeln in ihren lokalen Währungen und im Falle von China und Kohlenwasserstoffen (Öl, Gas, Kohle) sogar in goldkonvertierbaren Yuan. Ein oder mehrere neue östliche Währungssysteme werden in Betracht gezogen, auch von den BRICS-Ländern. Ein wichtiger Teil der östlichen Allianzen ist die Belt and Road Initiative (BRI) von Präsident Xi – auch neue Seidenstraße genannt, ein massiver Plan für Infrastruktur- und Verkehrsinvestitionen in Höhe von mehreren Billionen Yuan, der die Welt von Ost nach West mit mehreren miteinander verbundenen "Straßen", einschließlich Seerouten, umfasst. Dieser BRI-Plan, der kürzlich in die chinesische Verfassung aufgenommen wurde, ist die Vorhut für ein neues Wirtschaftssystem, das auf Gleichheit basiert und allen Partnern zugute kommt - eine klare Abkehr vom westlichen "Zuckerbrot und Peitsche"-Ansatz, d.h. "Tu, was ich sage - oder sonst" werden Sanktionen folgen.

 

Zweitens, und das ist die eigentliche Herausforderung - Länder wie der Iran, Venezuela, Russland, China - und all jene Nationen, die sich den Versuchen des Westens widersetzen, sie zu erobern, zu befehligen und zu unterwerfen - haben eine starke so genannte "Fünfte Kolonne", offen und verdeckt infiltriert vom Westen oder lokal und westlich ausgebildete und finanzierte "Aktiva". Diese Personen sind in der Regel in den Finanzsektor, insbesondere die Zentralbanken und in handelsbezogene Aktivitäten eingebunden. Sie sind die "Empfänger" der Botschaften der Falken aus Washington - sie verbreiten sie im Iran, bringen Menschen oft durch Bezahlung auf die Straße - um zu glauben, dass es eine starke Opposition gegen die Regierung gibt.

 

Sie kontrollieren die lokalen Medien, veröffentlichen falsche Wirtschaftsinformationen - Arbeitslosigkeit, Inflation - und streben eine engere Investitionsverbindung mit dem Westen an. Die Fünften Kolonnen oder Atlantiker helfen bei der Manipulation von Wechselkursen, bei der Abwertung des Geldes ihres Landes – der Währung des Iran - sie übertreiben die Auswirkungen von Sanktionen zu Hause, um Angst und Feindseligkeit gegen die Regierung zu erzeugen - kurz gesagt, sie wappnen die öffentliche Meinung gegen ihre eigene Regierung. Sie sind Kollaborateure der Feinde des Iran.

 

Die Fünften Kolonnen sind ein gefährliches, kriminelles und undurchsichtiges Bündnis von Gegnern, die für ausländische Interessen arbeiten, sowohl im Iran als auch in Russland, Venezuela und China - und wo immer der Washingtoner Hegemon und seine dunklen, tiefen Meister einen Regimewechsel herbeiführen wollen. Ihre Neutralisierung ist eine große Herausforderung, da ihre Aktivitäten tief im Finanzsystem ihres Landes, im Private Banking und im internationalen Handel verwurzelt sind.

 

Der beste Weg, ihre schändlichen Auswirkungen zu vernichten, besteht darin, die Regeln der Widerstandswirtschaft anzuwenden - sich vom westlichen Dollarsystem zu lösen, die Wirtschaft zu entglobalisieren, zur politischen und wirtschaftlichen Souveränität zurückzukehren - lokale Produktion für lokale Märkte mit lokalem Geld und lokales öffentliches Bankwesen für die Entwicklung der lokalen Wirtschaft; und durch Handel mit freundlichen, kulturell und ideologisch ausgerichteten Ländern. Wenn die Verbindung zum globalisierten Westen unterbrochen wird, ist ihre Macht weg. Der Iran ist auf dem richtigen Weg - die Zukunft liegt im Osten. Der giergesteuerte aggressive Westen begeht wirtschaftlichen und moralischen Selbstmord - der Westen ist zu einem sinkenden Schiff geworden.

 

 

Peter Koenig ist ein Schweizer Wirtschaftwissenschaftler und geopolitischer Analyst. Ebenso ist er Spezialist für Wasser-Ressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre rund um die Welt für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation WHO auf den Gebieten Umwelt und Wasser.

Er schreibt regelmäßig für Global Research; ICH; RT; Sputnik; PressTV; The 21st Century; TeleSur; The Vineyard of The Saker Blog, New Eastern Outlook (NEO) und andere Internetseiten.

Er ist Autor von „Implosion- An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed“ - ein Roman, basierend auf 30 Jahren Erfahrung bei der Weltbank.

https://www.amazon.com/Implosion-Economic-Environmental-Destruction-Corporate/dp/059545349X

Er ist auch Ko-Autor von „The World Order and Revolution! - Essays from the Resistance“

https://www.amazon.com/World-Order-Revolution-Essays-Resistance/dp/6027005874

 


https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/17/is-hungary-the-last-remaining-european-country/

 

Unfolgsames Ungarn: Von der Sowjetunion zur Europäischen Union

Regimewechsel in Budapest?

Von Diana Johnstone, 17.09.2018

 

 

CNN hat kürzlich ein Paradox entdeckt. Wie war es möglich, fragten sie, dass Viktor Orban, damals ein westlich anerkannter liberaler Oppositionsführer, 1989 die sowjetischen Truppen aufforderte, Ungarn zu verlassen, und jetzt, da er Premierminister ist, sich bei Wladimir Putin einschmeichelt?

 

Aus dem gleichen Grund, ihr Trottel.

 

Orban wollte damals, dass sein Land unabhängig wird, und er will, dass es jetzt unabhängig ist.

 

1989 war Ungarn ein Satellit der Sowjetunion. Was auch immer die Ungarn wollten, sie mussten den Anweisungen aus Moskau folgen und sich an die sowjetisch-kommunistische Ideologie halten.

 

Heute wird Ungarn angewiesen, den Anweisungen aus Brüssel zu folgen und sich an die EU-Ideologie, auch "unsere gemeinsamen Werte" genannt, zu halten.

 

Aber was genau sind diese „gemeinsamen Werte?

 

Vor gar nicht so langer Zeit hat der "Westen", d.h. sowohl Amerika als auch Europa, die Hingabe an "christliche Werte" beansprucht. Diese Werte wurden bei der Verurteilung der Sowjetunion durch den Westen erwähnt.

 

Das ist vorbei. Heute ist einer der Gründe, warum Viktor Orban als Bedrohung unserer europäischen Werte gilt, sein Verweis auf eine ungarische Vorstellung vom „christlichen Charakter Europas, der Rolle der Nationen und Kulturen". Die Wiederbelebung des Christentums in Ungarn, wie auch in Russland, wird im Westen als zutiefst suspekt angesehen.

 

Somit wird klar, dass das Christentum kein "westlicher Wert" mehr ist. Was kommt an seiner Stelle? Das sollte klar sein: "unsere gemeinsamen Werte" bedeuten heute im Wesentlichen Demokratie und freie Wahlen.

 

Überlegt noch mal. Orban wurde kürzlich durch einen Erdrutschsieg wiedergewählt. Der führende EU-Liberale Guy Verhofstadt nannte dies "ein Wahlmandat zum Abbau der Demokratie in Ungarn".

 

Da Wahlen "die Demokratie zurückdrängen" können, können sie nicht die Essenz "unserer gemeinsamen Werte" sein. Menschen können falsch abstimmen; das nennt man "Populismus" und ist eine schlechte Sache.

 

Die wirklichen, funktionalen gemeinsamen Werte der Europäischen Union sind in ihren Verträgen festgelegt: die vier Freiheiten. Nein, nicht die Meinungsfreiheit, denn viele Mitgliedstaaten haben Gesetze gegen die "Hassrede", was viele Bereiche abdecken kann, da ihre Bedeutung weit gefasst ist. Nein, die vier obligatorischen Freiheiten der EU sind der freie Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Personen und Kapital in der gesamten Union. Offene Grenzen. Das ist das Wesen der Europäischen Union, das Dogma des freien Marktes.

 

Das Problem mit der Open Border-Doktrin ist, dass sie nicht weiß, wo sie aufhören soll. Oder es hört nirgendwo auf. Als Angela Merkel ankündigte, dass Hunderttausende von Flüchtlingen in Deutschland willkommen seien, wurde die Ankündigung als eine offene Einladung von Einwanderern aller Art interpretiert, die begannen, nach Europa zu strömen. Diese einseitige deutsche Entscheidung galt automatisch für die gesamte EU mit ihren fehlenden Binnengrenzen. Angesichts der deutschen Schlagkraft wurden die offenen Grenzen zum unverzichtbaren "europäischen Gemeinschaftswert", und die Aufnahme von Einwanderern zur Essenz der Menschenrechte.

 

Sehr gegensätzliche ideologische und praktische Überlegungen tragen zur Idealisierung der Offenen Grenzen bei. Um nur einige zu nennen:

 

- Die Wirtschaftsliberalen behaupten, dass Europa, weil es altersbedingt älter wird, junge Einwanderer braucht, die die Renten der Rentner bezahlen.

 

- Viele jüdische Aktivisten fühlen sich von nationalen Mehrheiten bedroht und fühlen sich in einer Gesellschaft aus ethnischen Minderheiten sicherer.

 

- Etwas diskreter bevorzugen bestimmte Unternehmer die Masseneinwanderung, weil der wachsende Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt die Löhne senkt.

 

- Viele künstlerisch veranlagte Menschen halten ethnische Vielfalt für kreativer und lustiger.

 

- Bestimmte anarchistische oder trotzkistische Sekten glauben, dass entwurzelte Einwanderer der "Katalysator" der Revolution sind, die das westliche Proletariat nicht durchführen konnte.

 

- Viele Europäer akzeptieren die Vorstellung, dass Nationalstaaten die Ursache von Krieg sind, und kommen zu dem Schluss, dass jede Art der Zerstörung des Nationalstaats willkommen ist.

 

- Internationale Finanzinvestoren wollen natürlich alle Hindernisse für ihre Investitionen beseitigen und fördern daher die Offenen Grenzen als die Zukunft.

 

- Es gibt sogar einige mächtige Intriganten, die "Vielfalt" als Grundlage für Teilung und Herrschaft sehen, indem sie die Solidarität in ethnische Teile zerlegen.

 

- Es gibt gute Menschen, die der ganzen Menschheit in Not helfen wollen.

 

Diese Kombination aus gegensätzlichen, ja verfeindeten Motiven summiert sich nicht in jedem Land zu einer Mehrheit. Vor allem nicht in Ungarn.

 

Es sei darauf hingewiesen, dass Ungarn ein kleines mitteleuropäisches Land mit weniger als zehn Millionen Einwohnern ist, das nie ein Kolonialreich hatte und daher keine historischen Beziehungen zu Völkern in Afrika und Asien hat, wie Großbritannien, Frankreich, die Niederlande und Belgien. Als einer der Verlierer des Ersten Weltkriegs verlor Ungarn eine große Menge an Territorium an seine Nachbarn, insbesondere an Rumänien. Die seltene und schwierige ungarische Sprache würde durch die Masseneinwanderung ernsthaft in Frage gestellt. Man kann wahrscheinlich sagen, dass die Mehrheit der Menschen in Ungarn dazu neigt, an ihrer nationalen Identität festzuhalten und sich durch die massive Einwanderung aus radikal unterschiedlichen Kulturen bedroht fühlt. Es ist vielleicht nicht nett von ihnen, und sie können wie jeder andere ihre Meinung ändern. Aber im Moment stimmen sie so ab.

 

Insbesondere haben sie kürzlich massiv für die Wiederwahl von Victor Orban gestimmt und sich offensichtlich für seine Ablehnung der unkontrollierten Einwanderung ausgesprochen. Dies ist es, was den Argwohn gegen die Führung von Orban wegen Anzeichen einer herrschenden Diktatur angestoßen hat. Die EU unternimmt folglich Schritte, um Ungarn seine politischen Rechte zu entziehen. Am 14. September machte Victor Orban seinen Standpunkt in einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg deutlich:

 

"Seien wir doch mal ehrlich. Sie wollen Ungarn und die Ungarn verurteilen, die beschlossen haben, dass unser Land kein Einwanderungsland sein wird. Bei allem Respekt, aber so entschieden wie möglich lehne ich die Drohungen der einwanderungsfördernden Kräfte ab, ihre Erpressung Ungarns und der Ungarn, das alles beruht auf Lügen. Wie auch immer Sie sich entscheiden: ich informiere Sie respektvoll, dass Ungarn die illegale Einwanderung stoppen und seine Grenzen verteidigen wird, wenn nötig, gegen Sie."

 

Das wurde mit Empörung aufgenommen.

 

Der ehemalige belgische Premierminister Guy Verhofstadt, derzeit Vorsitzender der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa im Europäischen Parlament und leidenschaftlicher europäischer Föderalist, antwortete wütend: "Wir können nicht zulassen, dass rechtspopulistische Regierungen demokratische europäische Staaten in den Orbit von Wladimir Putin ziehen!

 

In einem Tweet an seine EP-Kollegen warnte Verhofstadt: "Wir befinden uns in einem existentiellen Kampf um das Überleben des europäischen Projekts. .... Um Europas willen müssen wir ihn aufhalten!"

 

CNN hat einen Kommentar von Verhofstadt veröffentlicht, in welchem Ungarn als "Bedrohung der internationalen Ordnung" bezeichnet wird.

 

"In den kommenden Wochen und Monaten muss die internationale Gemeinschaft - und insbesondere die Vereinigten Staaten - unserer Warnung und unserem Handeln Beachtung schenken: Die ungarische Regierung ist eine Bedrohung für die regelbasierte internationale Ordnung", schrieb er.

 

"Europäische Regierungen und die USA haben eine moralische Verpflichtung zur Intervention", so Verhofstadt weiter. "Wir können nicht beiseite treten und zulassen, dass populistische, rechtsextreme Regierungen demokratische europäische Staaten in die Umlaufbahn von Wladimir Putin ziehen und die internationalen Normen der Nachkriegszeit untergraben."

 

Als nächstes kommen Sanktionen: "Jenen Regierungen, die einen autoritären Weg verfolgen, müssen politische und finanzielle Kosten auferlegt werden, und Organisationen der Zivilgesellschaft müssen unterstützt werden...."

 

Verhofstadt schloss: "Das liegt nicht im Interesse des amerikanischen oder europäischen Volkes. Wir müssen ihn aufhalten – jetzt."

 

Verhofstadts Appell an Amerika, den ungarischen Premierminister "aufzuhalten", klingt ganz wie der Aufruf harter Kommunisten an Breschnew im Jahr 1968, Panzer in die reformistische Tschechoslowakei zu schicken.

 

Dieser Aufruf zur Intervention richtete sich jedoch nicht an Präsident Trump, der sich unter den Atlantikern in der gleichen Hundehütte wie Orban befindet, sondern an die Kräfte des Tiefen Staats, von denen der belgische Fanatiker annimmt, dass sie in Washington noch an der Macht sind.

 

Zu Beginn seines CNN-Artikels würdigte Verhofstadt "den verstorbenen, großen John McCain, der Orban einmal als "einen Faschisten im Bett mit Putin" bezeichnete....". Das ist der McCain, der als Leiter des republikanischen Zweiges der National Endowment for Democracy (NED) um die Welt ging und Dissidentengruppen ermutigte und finanzierte, gegen ihre jeweiligen Regierungen zu rebellieren, in Vorbereitung auf die Interventionen der USA. Oh Senator McCain, wo sind Sie jetzt, wo wir Sie für einen kleinen Regimewechsel in Budapest brauchen?

 

Orbans Ruf im Westen als Diktator ist zweifellos mit seinem intensiven Konflikt mit dem in Ungarn geborenen Finanzier George Soros verbunden, dessen Open Society-Stiftung alle möglichen Initiativen finanziert, um seinen Traum von einer grenzenlosen Gesellschaft, insbesondere in Osteuropa, zu fördern. Soros Operationen könnten als privatisierte US-Außenpolitik betrachtet werden, ähnlich wie McCain und unschuldig "nichtstaatlich". Eine Soros-Initiative ist die private Central European University (CEU) mit Sitz in Budapest, deren Rektor Michael Ignatieff, ein Anwalt der offenen Gesellschaft, ist. Ungarn hat kürzlich eine Steuer von 25% auf Gelder erhoben, die von Nichtregierungsorganisationen für Programme ausgegeben werden, die "direkt oder indirekt auf die Förderung der Einwanderung abzielen", die die CEU betrifft. Dies ist Teil eines kürzlich verabschiedeten Pakets von Maßnahmen gegen die Einwanderung, das als "Stoppt Soros"-Gesetz bekannt ist.

 

Ungarische Maßnahmen gegen die Einmischung von Soros werden im Westen natürlich als schwere Menschenrechtsverletzung angeprangert, während in den Vereinigten Staaten die Staatsanwälte verzweifelt nach dem geringsten Hinweis auf eine russische Einmischung oder russische Agenten suchen.

 

In einem weiteren Schlag gegen die internationale regelbasierte Ordnung kündigte das Büro des ungarischen Premierministers kürzlich an, dass die Regierung die Finanzierung von Universitätsstudiengängen in der Geschlechterforschung einstellen wird, da sie "wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen sind" und zu wenige Studenten anziehen, um sich zu lohnen. Obwohl privat finanziert und damit in der Lage, ein eigenes Programm zur Geschlechterforschung fortzusetzen, war die CEU "erstaunt" und nannte die Maßnahme "ohne jede Rechtfertigung und beispiellos".

 

Wie die Sowjetunion ist auch die Europäische Union nicht nur ein undemokratischer institutioneller Rahmen zur Förderung eines bestimmten Wirtschaftssystems, sondern auch das Vehikel einer Ideologie und eines planetaren Projekts. Beide basieren auf einem Dogma über das, was gut für die Welt ist: Kommunismus für die erste, "Offenheit" für die zweite. Beide verlangen auf unterschiedliche Weise von den Menschen Tugenden, die sie vielleicht nicht teilen: eine erzwungene Gleichheit, eine erzwungene Großzügigkeit. All das kann gut klingen, aber solche Ideale werden zu Methoden der Manipulation. Den Menschen Ideale aufzuzwingen, stößt schließlich auf hartnäckigen Widerstand.

 

Es gibt unterschiedliche Gründe, gegen die Einwanderung zu sein, ebenso wie für sie. Die Idee der Demokratie bestand darin, durch freie Diskussion zwischen Idealen und praktischen Interessen zu unterscheiden und zu wählen, und am Ende wird abgestimmt: eine informierte Abstimmung. Das liberale Autoritäre Zentrum versucht, vertreten durch Verhofstadt,, seine Werte, Bestrebungen, ja sogar seine Version der Fakten den Bürgern aufzuzwingen, die als "Populisten" angeprangert werden, wenn sie anderer Meinung sind. Im Kommunismus wurden Dissidenten als "Feinde des Volkes" bezeichnet. Für die liberalen Globalisten sind sie "Populisten" - also das Volk. Wenn den Menschen ständig gesagt wird, dass sie die Wahl haben zwischen einer Linken, die sich für eine Masseneinwanderung einsetzt, und einer Rechten, die sie ablehnt, dann ist der Rechtsruck unaufhaltsam.

 

 

 

Diana Johnstone (geb. 1934) ist eine amerikanische politische Autorin, die in Paris lebt. Ihr Fokus liegt auf europäischer und westlicher Außenpolitik.

 


 

 

http://kunstler.com/clusterfuck-nation/monsters-all-the-way-down/

 

 

 

Überall Monster

 

 

 

von James Howard Kunstler, 17.09.2018

 

 

 

 

 

Robert Muellers Fischercrew war auf Schleppnetzfischerei nach dem Manafort, einem schwabbeligen Sumpfsäuger, der wegen seines Schmieröls geschätzt wird, als zufällig eine seltsame Art von Schweinswal namens Podesta im Netz gefangen wurde. Es stellte sich heraus, dass er ein Reisebegleiter des Manafort war. Bereits 2014 schwamm das Paar über das Schwarze Meer in ein kleines Land namens Ukraine, wo Podesta das Super-Schmiermittel Manafort für den damaligen Präsidenten der Ukraine, Victor Janukowitsch, verwendete.

Ziel war es, die Räder der NATO und der EU zu schmieren, damit die Ukraine Mitglied werden kann. Aber die Operation ging schief, als Janukowitsch ein besseres Angebot von der Eurasischen Zollunion erhielt, einer von Russland unterstützten Handels- und Sicherheitsorganisation. Und kurz darauf sehen wir, dass das US-Außenministerium und die CIA dort überall rumwerkeln, und, wie Sie wissen, füllte sich der Maidan-Platz in Kiew mit schreienden Neonazis und Janukowitsch wurde der Boden unter den Füßen zu heiß – und obwohl sie Scheiße gebaut haben, schwimmen der Manafort und der Podesta mit ein paar netten Millionen an Gebühren davon und kehren in den Komfort des Sumpfes zurück, wo sie sich endlich trennen.

Herr Mueller ist offenbar besorgt darüber, was mit diesen Gebühren passiert ist. Möglicherweise wurde die Beute gewaschen und durch einen internationalen Bankenwaschsalon gespült, und irgendwie wurden sie den Bundessteuerbehörden nicht gemeldet. Natürlich wirft die Anklage einige interessante Fragen auf, wie z.B.: Waren Manafort und Podesta in der Ukraine als opportunistische Freiberufler tätig? Oder waren sie Teil der ersten Phase der Bemühungen der US-Regierung, die Ukraine dazu zu bringen, beim Team West zu unterschreiben und nicht bei ihrem alten Onkel Russland, dem Manager des Team Ost? Sieht irgendwie ganz so aus, als hätten sie genau das getan. Also wird es interessant sein zu sehen, ob Herr Mueller in einen großen Haufen Hundescheiße getreten ist, auf seinem Weg zu Manaforts Strafverfahren vor dem Bundesgerichtshof.

Mir gefällt die Theorie, dass es Herrn Muellers Absicht entgegenkommt, den Schweinswal in seinem Netz aus rechtlichen Fallstricken zu fangen. Schließlich ist Tony Podesta von der Podesta Group, einem Sumpf-Beeinflussungsunternehmen, der Bruder von John Podesta, dem ehemaligen Stabschef von Präsident Bill Clinton und zuletzt Vorsitzender von Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne 2016. So kann Herr Mueller jetzt damit prahlen, dass er ein "paritätischer Fischer" sowohl für republikanische als auch demokratische Arten ist. Das einzige Problem ist, dass die krummen Touren 2014 in der Ukraine im Grunde genommen schmutzige Sachen sind, da sich die USA in die Wahlangelegenheiten eines anderen Landes eingemischt haben, eine Geschichte, die für die Ukraine und Russland weitaus schwerwiegendere Auswirkungen hatte als eine Handvoll russischer Facebook-Trolle bei der Wahl in den USA 2016. Denkt irgendjemand, dass Manafort und Podesta ohne Wissen der US-Regierung in der Ukraine waren? Wenn ja, haben wir sicherlich die inkompetenteste Geheimdienstgemeinde der Welt. Es wird interessant sein zu sehen, welche Art von "Erklärung" das vor Gericht zur Folge haben wird. Wenn Mr. Muellers Motiv darin besteht, den Tiefen Staat in Verlegenheit zu bringen, dann ist er auf dem besten Weg, seine Mission zu erfüllen.

 

 

 

Neben Manafort und Podesta wurden ein paar weitere fette Fische im Netz gefangen, nämlich die stacheligen Bodengründler Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom, die am Riff der K Street leben (Anm.d.Ü.: K Street ist die Lobby-Industrie in DC) und sich von den Resten ernähren, die aus den Mäulern der Bullenhaie fallen gelassen werden, die in der Lagune darüber fressen. Sie alle flattern auf dem Deck von Herrn Muellers Trawler herum und man beginnt zu denken, dass das gesamte aquatische Ökosystem zusammenbricht. Wenn sie nicht vorsichtig sind, könnten sie so etwas wie eine rote Flut heraufbeschwören, die alles im DC-Sumpf tötet.

 

 

 

(Anm.d.Ü.: Die Kanzlei Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP beriet in Zusammenarbeit mit Manafort Yulia Tymoschenko, eine Rivalin von Yanukowitsch. Eine Hauptrolle in der Kanzlei hatte dabei Greg Craig, ein Partner in der Kanzlei und ehemaliger Rechtsberater im Weißen Haus unter Obama – der Sumpf ist wirklich sehr tief!)

 

 

Man könnte sich jedoch fragen: Wurde Mr. Muellers Schiff gestartet, um schwabbelige Manaforten, giftige Podestas und stachelige Skadden-Arps zu fangen? Ich hatte den Eindruck, dass sie auf der Jagd nach einem Wal waren. Es gibt da zufällig einen, den seltenen goldenen Buckelwal, der in den Tiefen unter Herrn Muellers Trawler lauert und wartet und wartet, um dann zu blasen und mit seinen Fluken auf die skorbutische Crew einzuschlagen. Irgendwo in der Nähe spielt ein Fagott bedrohliche Töne. Andere Monster aus der Tiefe könnten enttarnt werden, bevor das Ganze vorbei ist. Monster über Monster, bis ganz nach unten.


 

https://fredoneverything.org/fred-to-take-wheel-of-ship-of-state-will-implement-thoughtful-and-reasonable-measures/

 

Fred wird das Ruder des Staatsschiffs übernehmen:

Die Umsetzung durchdachter und angemessener Maßnahmen

 

von Fred Reed, 14.09.2018

 

 

Ich habe keine Wahl. Ich muss den großen Mantel anlegen und die Führung des Landes übernehmen. Verzweifelte Zeiten erfordern verzweifelte Maßnahmen. Ich werde für das Amt des Diktators kandidieren – oder des Präsidenten, wie man im amerikanischen Sprachgebrauch sagt.

 

Die Leser mögen fragen: "Aber Fred, was lässt dich glauben, dass du qualifiziert bist, Präsident zu werden?" Worauf ich antworte: "Nichts. Aber habt ihr gesehen, was wir jetzt haben? Wollt ihr ein Weißes Haus mit John Bolton drin?"

 

Na also.

 

Ich zähle hier einige der aufgeklärten Politiken auf, die ich umsetzen werde. Spart euch den Applaus bis zum Ende auf. Es folgen ein paar Slogans, die ich verwenden werde, um eure Leidenschaft anzuregen.

 

Erstens: Ich werde jede Politik beenden, die Kuba feindlich gesinnt ist. Ich werde elf Millionen Menschen nicht das Leben erschweren, um einem Rattenpack von falschen Kubanern, die Miami heimsuchen, zu gefallen. Tatsächlich werde ich Havanna ein Darlehen von 20 Milliarden Dollar anbieten, wenn sie die Bastarde zurücknehmen. Kuba stellt für niemanden eine Gefahr dar. Sie haben gute Zigarren. Sie sollten allein gelassen werden, um zu leben wie sie wollen, und Mojitos trinken. Wenn durchgeknallte Republikaner gegen meine Politik protestieren, lasse ich sie in einer verlassenen Ölquelle versenken. Zusammen mit den Pseudo-Kubanern.

 

Zweitens: Elizabeth Warren wird verpflichtet, einen DNA-Test zu machen, um zu sehen, ob sie eine wilde Indianerin ist. Wenn sie eine ist, wird sie Federn tragen müssen. Andernfalls muss sie einen Psychiater aufzusuchen.

 

Wir haben nichts zu befürchten, außer Fred selbst! Das klingt nicht schlecht, findet ihr nicht?

 

Drittens: Ich werde den Afghanistan-Krieg in einem Nachmittag beenden und mich auf James P. Coynes, dem Sun Tsu unserer Zeit, und dessen vorgeschlagener Exit-Strategie verlassen:

 

"OK, ab ins Flugzeug. Aber Dalli."

 

Wenn Lindsey Graham sich beschwert, wir müssten aber noch mehr verwirrte Ziegenhirten töten, werde ich ihn in die Ölquelle auf die Republikaner und Pseudo-Kubaner draufschmeißen lassen, und Oprah wird oben als eine Art Kork draufgestopft. Es gibt nichts in Afghanistan, was die Amerikaner brauchen oder wollen, außer Opiumprodukte, und die Privatwirtschaft bietet diese jetzt im Überfluss an. Erkundigt euch an der nächsten Straßenecke oder fragt eure Kinder.

 

Viertens: Ich werde die Mitgliedschaft in AIPAC zu einem Verbrechen erklären und dessen Mitglieder daran erinnern, dass ich Oprah vorübergehend aus der Ölquelle entfernen lassen könnte, um mehr Platz zu schaffen. Das AIPACk kann im eigenen Land tun und lassen was es will - ich werde mich nicht in die Außenpolitik einmischen, aber lasst uns in Ruhe.

 

Fred! Ahhhhhhhhhhh....... Das hat eine schöne orgiastische Qualität, die die jüngere Bevölkerung ansprechen wird. Das stellt die Befriedigung dar, die meine Herrschaft dem ganzen Land bringen wird.

 

Fünftens: Ich werde alle Sanktionen gegen den Iran beenden. Dann werde ich diesen persischen Halunken Flugzeuge und Autos und elektronisches Zeug und Handtuchweichspüler verkaufen und sie in das amerikanische Wirtschaftssystem integrieren. Das wird Boeing und AT&T und Intel dazu bringen, mich mit der tiefen und süßen Liebe zu lieben, die nie stirbt. Zumindest so lange, wie das Geld fließt, und es wird viele Arbeitsplätze in Seattle schaffen.

 

Sechstens: Ich werde gegen das asoziale Pack an der Pennsylvania Avenue Anklage wegen Verrats erheben. Die Beweise sind unbestreitbar. Die erste Regel des Imperiums lautet: Lass nicht zu, dass deine Feinde sich vereinen. Jeder, der ein Imperium hat, weiß das. Außer uns. Innerhalb des Weißen Hauses schiebt ein Haufen scheinbar hirngeschädigter politischer Überreste, die am Beltway Bubble Syndrom leiden, China, Russland und den Iran zusammen, wie einen flotten internationalen Spaghetti-Grapscher-LGTBQRSTUV-Dreier. Für wen arbeiten unsere trostlosen Führer wirklich? Für China?

 

Einem jeden seinen Fred. Das macht keinen Sinn, könnte man sagen. Nein, aber wir machen Politik. Es ist fast ein jambischer Pentameter, wie bei Shakespeare. Das wird meiner Kampagne Klasse verleihen.

 

Siebtens: Ich werde das F-35-Programm beibehalten. Es garantiert eine Menge Arbeitsplätze. Aber ich werde das Flugzeug abschaffen. Ist das nicht brillant? Anstatt das Ding zu bauen, werden die Arbeiter Löcher graben und sie damit füllen, aber ihre aktuellen Gehälter dürfen sie behalten. Es wird ihre Gesundheit verbessern und Amerika sicherer machen. Je weniger gefährliche Dinge die Kinder im fünfseitigen Windkanal haben, desto weniger Probleme kann es verursachen.

 

Besser Fred als tot! Einige Leser werden dies bestreiten. Was wissen sie schon!

 

Achtens: Ich wurde aufgefordert, die positive Diskriminierung zu beenden, mit der Begründung, dass die Dinge von jenen Menschen getan werden sollten, die das tatsächlich können. Das ist rassistisch. Ich will damit nichts zu tun haben. Stattdessen werde ich die positive Diskriminierung demokratisch und integrativ gestalten. Jeder wird sich dafür qualifizieren. Besondere Privilegien sollten nicht auf eine Minderheit beschränkt werden. Das ist nicht die amerikanische Art.

 

Fred! So gut wie jeder, besser als andere. Gute Idee.

 

Neuntens: Ich werde die NATO abschaffen. Amerika sollte einen billigeren Weg finden, um die Vasallen zu kontrollieren. Es gibt natürlich die Gutenachtgeschichte, dass die NATO existiert, um die Russen zu bekämpfen, und nur nebenbei einen obligatorischen Markt für amerikanische Rüstung schafft. Bekloppt. Russland kann niemandem gefährlich erscheinen, der nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben auf den Kopf gefallen ist. Geringe Bevölkerung, geringes Militärbudget.

 

Ebenso Südkorea, das die doppelte Bevölkerung und die vierzigfache Wirtschaftskraft des Nordens hat. Wenn sie sich verteidigen wollen, meinen Segen haben sie. Wenn nicht, ist es nicht unser Problem.

 

Tippecanoe and Frederick Too! (Anm.d.Ü.: Anspielung auf einen Wahlkampfsong aus dem Jahr 1840) Das mag eine Exhumierung erfordern, aber dafür haben wir Schaufelbagger.

 

Zehntens: Ich werde eine bescheidene Kürzung des Militärhaushalts vornehmen, sagen wir fünfundsiebzig Prozent. Um die Soldaten bei Laune zu halten, werde ich in Achterbahnen mit hohem Durchsatz investieren, einen Schießstand mit Luftpistolen und wirklich lautem Lautsprechersystem, die Varoooom und Pengpengpeng und fzzzzzzzzboom machen. Das wird einen psychischen Nutzen für das Eheleben liefern, ohne den Mord.

 

Elftens: Das so eingesparte Geld werde ich für dringende Haushaltsprobleme verwenden. LA hat 68.000 Obdachlose auf den Straßen, San Francisco büßt wegen der vielen Ausscheidungen Obdachloser auf den Bürgersteigen Kongresse ein, Portland hat randalierende Obdachlose. Die niederen Primaten in der Antifa und in BLM (Black Lives Matter) zerfleischen ein soziales Gefüge, bis es das nicht mehr gibt. Unsere Dämme altern. Unsere Züge sind aus den 50er Jahren. Und wir geben eine Billion pro Jahr für verdammte Flugzeugträger aus?

 

Fred? nun, habt ihr eine bessere Idee?

 

Zwölftens: Als Bildungsreform werde ich das Bildungsministerium mit Linoleumzement füllen lassen, wobei die Insassen drinnen bleiben müssen. Dadurch wird der landesweite IQ um mindestens drei Punkte ansteigen. Ich werde einen Änderungsantrag zu den Anhängen der Verfassung verabschieden, in dem es heißt: "Keine föderale Einheit oder Person darf irgendetwas zum Schulwesen sagen, denken, vorschlagen oder tun, bei Androhung der Strafe der Garrote" Ein Teil der Einsparungen durch die Senkung des Militärbudgets geht an den Kauf von Garrotten. Dauer, Inhalt und Art der Schulen sind ausnahmslos den Orten zu überlassen.

 

Dreizehntens: Der Vater eines jeden Mädchens, das einer Genitalverstümmelung ausgesetzt ist, erhält eine kostenlose Geschlechtsumwandlung, vorzugsweise mit Blechschere. Genitalverstümmelung sollte inklusiv sein. Der Vater wird dann für zwei Wochen auf dem Grund einer öffentlichen Latrine in Uganda platziert. Wenn das nicht ausreicht, um von dieser Praxis abzuschrecken, bin ich vielleicht gezwungen, extreme Maßnahmen zu ergreifen. Ein Land, das eine solche Behandlung von Töchtern zulässt, verdient es, zur Hölle zu gehen. Und es scheint so.

 

Vierzehntens: Ich werde einen Bildungstest für das Wahlrecht vorschreiben. Menschen, die zu dämlich sind, um ihren Weg nach Hause zu finden, sollte nicht erlaubt sein, eine Politik zu beeinflussen, von der sie noch nie gehört haben und die sie nicht buchstabieren können. Ja, das könnte man intolerant nennen. Wenn ja, wird es zweifellos das einzige Beispiel für Intoleranz in dieser verdienstvollen Liste sein.

 

Fünfzehntens: In der Hochschulbildung werde ich jedem eine Pferdepeitsche verpassen lassen, der Mikroaggression, weißes Privileg, Weißsein, Patriarchat, sicheren Raum, Menschen mit Farbe, Rassismus, jede Art von Phobie oder "Widerstand" mit schreiender Stimme und einem Ausrufezeichen sagt. Ein Lehrplan mit dem Wort "Studium" ist nicht zulässig.

 

Sechzehntens: Jeder, der Ritalin für Kinder unter 21 Jahren verschreibt, wird aus einem Hubschrauber geworfen.

 

Abschließend sage ich meiner sehnsüchtigen Öffentlichkeit: Dort, seht ihr, dort gibt es Hoffnung. Gemeinsam können wir das schaffen. Wir sehen uns bei den Wahlen.


 

https://medium.com/@caityjohnstone/we-are-being-played-efd6516f82a3

 

Man spielt uns etwas vor

 

von Caitlin Johnstone, 06.09.2018

 

Tweet der NYT:

 „In einem anonymen Gastkommentar sagt ein hochrangiger Trump-Beamter, dass er und andere daran arbeiten, die 'fehlgeleiteten Anwandlungen' des Präsidenten zu durchkreuzen.“

 

 

Würde es irgendeinen Beweis geben, dass Donald Trump mit den Russen illegal die Präsidentschaftswahl 2016 manipuliert hätte, dann wären diese Beweise vom wuchernden Überwachungsnetzwerk der USA und ihrer Alliierten an die Washington Post geleakt worden, lange bevor Obama aus dem Amt geschieden ist.

 

Russiagate ist wie eine Fata Morgana. Aus der Ferne sieht es wie eine solide, greifbare Sache aus, aber wenn man näher herantritt, um es kritisch zu untersuchen, findet man nichts als klaffende Handlungslücken, Unterstellungen, Anspielungen, widersprüchliche Erzählungen, bizarre mentale Verzerrungen, damit man widersprüchliche Informationen nicht anzuerkennen muss, ein paar Verhaftungen wegen Korruption und Prozessdelikten und jede Menge heiße Luft. Das Ganze wurde nur durch die vertraulich klingenden Behauptungen von Experten und Politikern und die schiere, sinnlose Wiederholung zusammengehalten. Und da wir uns dem zweiten Jahrestag seit der Wahl dieses Präsidenten nähern, haben wir kein Jota einer Bewegung gesehen, um ihn aus dem Amt zu entfernen. Das Ganze ist eine Lüge, und die intelligenten Macher und Erneuerer dahinter sind sich bewusst, dass es eine Lüge ist.

Und doch schlagen sie immer wieder darauf ein. Tag für Tag für Tag für Tag für Tag war es Russland, Russland, Russland, Russland, Russland. Anstatt diesen Präsidenten für seine vielen wirklichen Probleme in einer Weise anzugreifen, die tatsächlich Schaden anrichten, greifen sie diese gefälschte aufblasbare Puppe an, die neben ihm steht, auf eine Art und Weise, die nirgendwo hinführt und es auch nie tun wird, wie ein Profi-Wrestler, der theatralisch auf dem Ringboden neben seinem niedergeschlagenen Gegner stampft.

Was ist da los?

 

Die New York Times macht heute eine große Ausnahme und veröffentlicht einen anonymen Gastbeitrag. Wir tun das auf Bitten des Autors, eines hochrangigen Mitarbeiters der Trump-Administration , dessen Identität uns bekannt ist und dessen Job durch eine Enthüllung in Gefahr wäre. Wir glauben, dass die anonyme Veröffentlichung der einzige Weg ist, um unseren Lesern diese wichtige Perspektive zu übermitteln.“

 

 

Wie ihr sicherlich schon wisst, hat die New York Times die heftig umstrittene Entscheidung getroffen, einen anonymen Gastbeitrag zu veröffentlichen, der angeblich von "einem hohen Beamten in der Trump-Administration" verfasst wurde. Der Autor der Op-Ed behauptet, Teil einer geheimen Koalition von Patrioten zu sein, die Trump nicht mögen und "fleißig von innen heraus arbeiten, um Teile seiner Agenda und seine schlimmsten Neigungen zu vereiteln". Zu diesen "schlimmsten Neigungen" gehören laut dem Autor der Versuch, Frieden mit Moskau und Pjöngjang zu schließen, unhöflich zu langjährigen US-Verbündeten zu sein und gemeine Dinge über die Medien zu sagen, "Anti-Trade" und "unberechenbar" zu sein. Die Möglichkeit, sich auf den 25. Verfassungszusatz zu berufen, wird kurz erwähnt, aber abgelehnt (Anm.d.Ü.: eine Spielart der Amtsenthebung). Die letzten Absätze werden aus keinem ersichtlichen Grund darauf verwendet, John McCain zu preisen.

Ich empfehle euch dringend, das Stück in seiner Gesamtheit zu lesen, denn bei all dem Gerede und Drama, das es hervorruft, ergibt es eigentlich keinen Sinn. Während Sie es lesen, ermutige ich Sie, die folgende Frage im Hinterkopf zu behalten: Was könnte jemand davon haben, wenn er so etwas schreibt und der New York Times übergibt?

 

Im Ernst, was hätte man davon? Der Gastbeitrag sagt im Wesentlichen nichts, außer den Lesern zu erzählen, dass sie sich entspannen und auf anonyme Insider der Verwaltung vertrauen sollen, die im Namen des Volkes gegen die bösen Jungs arbeiten (was interessanterweise die gleiche Botschaft des rechten 8chan-Verschwörungsphänomens QAnon ist, nur sind die weißen und schwarzen Hüte vertauscht). Warum sollte ein hoher Beamter alles riskieren, um etwas so völlig Sinnloses zu veröffentlichen? Warum riskiert jemand, gefeuert zu werden (oder riskiert, jeden politischen Kredit in der Partei zu verlieren, wenn er NYT-Anon Mike Pence ist, wie spekuliert wurde), nur um der Öffentlichkeit etwas mitzuteilen, das nichts ändert oder erreicht? Warum würde jemand überhaupt öffentlich seine Undercover-Verschwörung ankündigen, um den Präsidenten in einer großen Nachrichtenagentur zu untergraben?

 

Ted Lieu: Dieser erstaunliche Gastbeitrag eines hohen Trump-Beamten in der NYT ist ein Hilferuf. Er untermauert auch das, was drei Bücher und zahlreiche Artikel darlegen: Trump ist nicht geeignet, unsere große Nation anzuführen.

Aber die Republikanische Partei bleibt mitschuldig. Ihr könnt das ändern. Geht im November wählen.

 

Donald J. Trump: Gibt es diesen sogenannten „hohen Regierungsbeamten“ wirklich, oder ist es nur die erfolglose NYT mit einer weiteren verlogenen Quelle? Wenn diese FEIGE anonyme Person tatsächlich existiert, dann muss die Times aus Gründen der Nationalen Sicherheit ihn oder sie sofort der Regierung übergeben!

 

 

Was sind die Ergebnisse dieses aufregenden Gastbeitrags, von dem alle sprechen? Bis jetzt ist es ein Haufen demokratischer Parteigänger, die eine Menge aufgeregter Keuchgeräusche von sich geben, und Trump-Loyalisten fühlen sich vollständig in ihrem Glauben bestätigt, dass alle ihre Verschwörungstheorien richtig sind. Viele normale Trump-Hasser fühlen sich ein wenig entspannter und zufriedener, weil sie wissen, dass es einen Haufen McCain-liebender "Erwachsener im Raum" gibt, die sich um alles kümmern, und viele normale Trump-Anhänger sind überzeugter denn je, dass Donald Trump ein tapferer populistischer Held ist, der einen verdeckten 4-D-Schach-Aufstand gegen den Deep State führt. Mit anderen Worten, jeder wurde in seinen jeweiligen parteipolitischen Stall getrieben und vertraut jenen Narrativen, mit denen er gefüttert wird.

 

Und das finde ich einfach seltsam.

 

Habt ihr gewusst, dass Donald Trump in der WWE Hall of Fame ist? Er wurde 2013 aufgenommen und ist seit vielen Jahren begeistert im Pro-Wrestling tätig, sowohl als Fan als auch als Performer. Er hat mehr als eine Studie darüber gemacht, wie man ein Publikum in die Theatralik einer choreografierten Kampfszene hineinziehen kann, mehr als jeder andere jenseits der McMahon-Familie (ein Mitglied dieser Familie ist zufällig Teil der Trump-Administration). (Anm.d.Ü.: Ihr Ehemann Vincent ist Vorsitzender des Medienunternehmens WWE)

 

(Anm.d.Ü.: Was sagt uns sein Auftritt mit den sehr kurzen Einblendungen bei 0:28 „New World Order“???)

 

 

Du musst nicht in einen tiefen konspirativen Kaninchenbau kriechen, um die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass dieses ganze Drama und all diese Konflikte von vorne bis hinten inszeniert sind. Kommentatoren auf allen Seiten machen routinemäßig Witze darüber, wie die Mainstream-Medien so tun, als würden sie Trump angreifen, lieben ihn aber insgeheim, weil er ihnen erstaunliche Quoten bringt. Jeder, der die Augen auch nur teilweise geöffnet hat, weiß bereits, dass die beiden amerikanischen Mainstream-Parteien intensiven Hass auf einander vortäuschen und gleichzeitig zusammenarbeiten, um ihre jeweilige Parteibasis so zu gestalten, dass sie eine immer größere neoliberale Ausbeutung im eigenen Land und ein immer größeres neokonservatives Blutvergießen im Ausland akzeptieren. Sie spucken und knurren und drohen sich gegenseitig mit ihren Fäusten, kuscheln sich dann zusammen und teilen die Süßigkeiten, wenn es Zeit für ein öffentliches Treffen ist. Warum sollte diese Verwaltung anders sein?

 

Ich glaube, dass ein hoher Beamter der Trump-Administration wahrscheinlich diesen anonymen Gastbeitrag geschrieben hat. Ich glaube nicht, dass man es aus Mitgefühl für die armen Amerikaner geschrieben hat, die sich emotional gestresst über den Präsidenten fühlen. Ich glaube, es wurde aus dem gleichen Grund geschrieben und veröffentlicht, aus dem viele andere Dinge geschrieben hat und in den Mainstream-Medien veröffentlicht werden: man spielt uns etwas vor.

 

Je mehr ich die US-Politik studiere, desto weniger nützlich finde ich es, sie in politischer Hinsicht zu betrachten. Das zweigleisige Einparteiensystem existiert, um den Amerikanern die Illusion der Wahl vorzugaukeln und gleichzeitig die Pläne der plutokratischen Klasse voranzubringen, die beide Parteien in ihrem Besitz hat und betreibt. Ja, aber noch wichtiger ist: es handelt sich um einen Mechanismus der narrativen Kontrolle. Wenn man die Massen aufgrund extrem breiter ideologischer Merkmale in zwei Gruppen aufteilen kann, dann kann man in jeden der beiden Ställe schnittige "Wir gegen Die"-Narrative einflößen, wobei die weißen und schwarzen Hüte (die Guten und die Bösen) jeweils vertauscht werden. Jetzt haben wir die Republikaner, die für den Präsidenten jubeln, und die Demokraten, die für die CIA und für das FBI jubeln. Und jetzt jubeln sie für eine Kompanie aus verborgenen John McCains, die angeblich aus dem Inneren von Trumps eigener Verwaltung heraus arbeitet. Alle jubeln für den einen oder anderen Aspekt des US-Machtestablishments.

 

Wem dient diese Dynamik? Dir nicht.

 

 

Das Ende der Könige:

 

Wenn du einer herrschenden Klasse angehörst, wäre es natürlich dein Ziel, die weitere Unterstützung deiner Untertanen für dich sicherzustellen. In einer korporatistischen Oligarchie sind die Herrscher geheim und die Subjekte wissen nicht, dass sie regiert werden, und die Macht wird durch Manipulation und Geld an Ort und Stelle gehalten. Als so ein Herrscher wäre es dein Ziel, einen Weg zu finden, die Massen so zu manipulieren, dass sie deine Pläne unterstützen, und da die Menschen unterschiedlich sind, müsstest du verschiedene Narrative verwenden, um sie zu manipulieren. Man müsste sie spalten, ihnen verschiedene Geschichten erzählen, sie gegeneinander aufwiegeln, sie ausspielen und in jene Geschichten hineinziehen, die man mit dem Theater der Feindschaft und des Heldentums erfindet.

 

Das Ergebnis des Gastbeitrags der New York Times, wenn diese Regierung eine weitere ihrer vielen, vielen Kapitulationen vor dem Establishment durchführt (sagen wir mal, indem sie die syrische Regierung erneut angreift), wird sein, dass Trumps Anhänger es nicht als seine Schuld sehen; es wird den Insidern im tiefen Staat in seiner Regierung vorgeworfen werden, die daran gearbeitet haben, seine Pläne für Friedens und Harmonie zu vereiteln. Unterdessen werden diejenigen, die Trump als einen Schurken betrachten, keine kognitive Dissonanz durchleben, wenn einer der von ihnen unterstützten Pläne des Establishments durchgeführt wird. Denn dann können sie es der geheimen Heldengruppe im Weißen Haus zugutehalten.

 

Würde ein Milliardär aus der Hall of Fame der WWE und Präsident der Vereinigten Staaten das Theater des inszenierten Konflikts zur Förderung plutokratischer Interessen verstehen und bereitwillig daran teilnehmen? Ich muss sagen, das ist wahrscheinlich.

 

 

 

Der beste Weg, um die Internet-Zensur zu umgehen und sicherzustellen, dass Sie die Dinge sehen, die ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, die Ihnen eine E-Mail-Benachrichtigung für alles, was ich veröffentliche, zukommen lässt. Meine Artikel sind komplett leserunterstützt, also wenn Ihnen dieses Stück gefallen hat, denken Sie bitte daran, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Eskapaden auf Twitter zu folgen, meinen Podcast anzuschauen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen oder mein Buch zu kaufen:“Woke: A Field Guide for Utopia Preppers“

 

Bitcoin donations:1Ac7PCQXoQoLA9Sh8fhAgiU3PHA2EX5Zm2

 

website: https://caitlinjohnstone.com/

 

facebook: https://www.facebook.com/CaitlinAJohnstone/

 

twitter: https://twitter.com/caitoz

 

podcast: https://soundcloud.com/going_rogue

 

patreon: https://www.patreon.com/caitlinjohnstone

 

buy the book: https://www.amazon.com/Woke-Field-Guide-Utopia-Preppers/dp/064823455X/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

 


https://caitlinjohnstone.com/2018/09/13/four-reasons-why-interventionism-in-syria-is-crazy-and-stupid/

 

Vier Gründe, warum der Interventionismus in Syrien

verrückt und dumm ist

 

von Caitlin Johnstone, 14.09.2018

 

 

Während die Spannungen um die von der Al-Qaida kontrollierten Provinz Idlib in Syrien weiter zunehmen, hat die New York Times einen Leitartikel der virulent neokonservativen Kriegshure Bret Stephens veröffentlicht, in der er erklärt, warum die USA militärisch eingreifen sollten, um die geopolitische Agenda des Iran zu durchkreuzen. Er argumentiert, dass jeder Schritt zur Rückeroberung Idlibs mit einem umfassenden Angriff auf die syrische Regierung konfrontiert werden sollte, indem ihre Luftwaffe lahmgelegt und die Präsidentenpaläste von Bashar al-Assad angegriffen werden. Stephens sagt, dass dies getan werden muss, um Teheran daran zu hindern, "einen schiitischen Halbmond zu konsolidieren, der sich von Bandar Abbas am Persischen Golf bis zum Bekaa-Tal im Libanon erstreckt".

 

 

Manchmal ist es nur noch zum Lachen. Diese Propagandisten geben uns immer wieder all diese unterschiedlichen und beziehungslosen Gründe, warum die USA und ihre Verbündeten definitiv und unbedingt in Syrien eingreifen und die Regierung stürzen sollten. Das liegt daran, dass das syrische Volk Freiheit und Demokratie will. Warte, nein, es ist, weil Assad gegen das Völkerrecht verstößt, indem er chemische Waffen einsetzt. Nein, eigentlich geht es darum, Putins Tagesordnungen zu vereiteln. Streichen Sie das, es geht darum, den Iran zu stoppen. Man erzählt uns all diese verschiedenen Geschichten darüber, warum eine Regimechange-Intervention in den Nachbarstaat Syrien des Irak notwendig ist. Und das Einzige, was diese Geschichten gemeinsam zu haben scheinen, ist, dass sie alle eine große Menge an teuren Waffen erfordern, die auf jene Menschen losgelassen werden, die die syrische Regierung unterstützen. Vielleicht, nur vielleicht, war es schon immer das eigentliche Ziel, die syrische Regierung auszuschalten, und sie erfinden nur verschiedene Ausreden, um zu sehen, was dabei herauskommt?

 

Sie haben es sehr schwer, etwas mit viel Überzeugung zu bekommen, also dachte ich, ich sollte ihnen ein wenig Hilfe geben, um zu sehen, warum das so sein könnte. Hier sind einige der Dinge, die verhindern, dass der Interventionismus in Syrien für die USA und ihre Verbündeten eine vernünftige und angemessene Sache ist:

 

1. Der von den USA geführte militärische Interventionismus in der Neuzeit ist buchstäblich immer katastrophal, buchstäblich nie hilfreich und erreicht buchstäblich nie das, was seine Befürworter behaupten.

 

 

Argumentiert man für längere Zeit gegen die US-Kriegstreiberei, so wird man immer auf jemanden treffen, der den Zweiten Weltkrieg ins Gespräch bringt. "Wenn Leute wie du damals das Sagen gehabt hätten, würden wir alle Deutsch sprechen!" lautet der gängige Grundsatz. Sie bringen den Zweiten Weltkrieg zur Sprache, wenn sie sich für einen von den USA geführten militärischen Interventionismus aussprechen, denn so weit zurück in die Geschichte müssen sie zurückgehen, um ein Beispiel dafür zu finden, das wohl nicht katastrophal war. Von Vietnam über den Irak bis nach Libyen war jede Mal, in der die USA eine Militäraktion gegen die Regierung einer Nation geführt haben, eine völlig unvertretbare Katastrophe, es sei denn, man geht den ganzen Weg zurück bis zum Scheitelpunkt jener lebendigen Erinnerung, in der die Welt unkenntlich anders war als heute.

 

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 sind die USA zu einer konkurrenzlosen Supermacht mit so starken Allianzen geworden, dass sie praktisch ein weltumspannendes Imperium sind, dessen Tagesordnungen selten im Interesse der übrigen Menschheit liegen. In der Neuzeit werden verkommene Kriegspropagandisten wie Bret Stephens mit Geld und Ansehen dazu angehalten, militärische Agenden zu befördern, die sich zufällig mit den Agenden der imperialen Plutokraten und der Geheimdienste, mit denen sie Allianzen eingehen, decken. Dann, wenn sich diese militärischen Pläne als katastrophal erweisen, kommen Neocon-Experten wie Stephens daher, um zu behaupten, dass sie nur deshalb durchgeführt wurden, weil sie von demjenigen, der zu diesem Zeitpunkt das Sagen hatte, nicht richtig durchgesetzt wurden. So passiert es jedes Mal, ohne eine einzige einsame Ausnahme.

 

Die gleichen Monster, die eine Million Iraker abgeschlachtet und eine ganze Region destabilisiert haben, haben keine moralische Autorität, um in den Nachbarstaat des Irak einzugreifen, und sind in der Tat die allerletzten Menschen auf der Welt, die entscheiden sollten, ob militärischer Interventionismus gerechtfertigt ist.

 

2. Die ganze Gewalt in Syrien ist von Anfang an zur Gänze die Schuld des US-Imperiums

 

 

Ich habe das in letzter Zeit oft erwähnt: Es gibt eine Fülle von Beweisen aus erster Hand, dass Syrien ein langfristiges Ziel für einen Regimewechsel durch die USA und ihre Verbündeten ist und dass diese Allianz aktiv einen gewalttätigen Aufstand in Syrien geplant hat, genau wie er sich 2011 entfaltete. Die etablierte Erzählung, dass die westliche Beteiligung erst begann, nachdem Assad auf friedliche Demonstranten mit brutaler Gewalt reagiert hatte, ist völlig falsch; sie sind in Syrien schon lange vor Beginn der Gewalt bis zum Äußersten gegangen. Lassen Sie uns das noch einmal durchgehen:

 

Hier ist ein WikiLeaks-Telegramm von 2006, in dem die US-Regierung mögliche Fraktionen untersucht, die man aufstacheln könnte, um sich gegen Assad zu erheben, und Wege, wie man PsyOps einsetzen könnte, um eine weit verbreitete Gewalt zu gewährleisten.

https://wikileaks.org/plusd/cables/06DAMASCUS5399_a.html

 

Hier ist ein freigegebenes CIA-Memo von 1986, in dem die Central Intelligence Agency schreibt, wie man Wege untersucht, wie sektiererische Spannungen entflammt werden können, um einen gewalttätigen Aufstand in Syrien zu provozieren.

https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP86T01017R000100770001-5.pdf

 

Hier ist ein nützlicher Artikel mit Auszügen aus einem Memo, das einige unvereinbare Parallelen zwischen dem zeigt, was geplant wurde, und dem, was ein Vierteljahrhundert später geschah.

https://www.zerohedge.com/news/2017-02-26/new-declassified-cia-memo-presents-blueprint-syrian-regime-collapse

 

Hier ist ein Videoclip von General Wesley Clark, der Syrien unter jenen Ländern nennt, die vom Pentagon für einen Regimewechsel nach dem 11. September eingeplant wurden.

https://www.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw

 

Hier ist ein Videoclip des ehemaligen französischen Außenministers, in dem er im Klartext erklärt, dass er 2009 von Insidern der britischen Regierung darüber informiert wurde, dass zwei Jahre vor Ausbruch der Gewalt ein gewalttätiger syrischer Aufstand geplant war.

https://www.youtube.com/watch?v=jeyRwFHR8WY&feature=youtu.be

 

Hier ist ein Artikel mit einem Video des ehemaligen katarischen Premierministers, in dem es heißt, dass die USA und ihre Verbündeten von Anfang an in die Gewalt verwickelt waren.

https://www.zerohedge.com/news/2017-10-28/shocking-viral-interview-qatar-confesses-secrets-behind-syrian-war

 

Hier ist ein Artikel vom Mai 2011, der über einige der äußerst verdächtigen Provokationen berichtet, die zum Ausbruch weit verbreiteter Gewalt führten.

https://www.sott.net/article/229560-Syria-Who-is-Behind-The-Protest-Movement-Fabricating-the-Pretext-for-a-US-NATO-Humanitarian-Intervention

 

Hier ist noch ein weiterer vom März 2011.

https://archive.almanar.com.lb/english/article.php?id=7353

 

Hier ist noch ein weiterer vom Dezember 2011.

https://www.theamericanconservative.com/articles/nato-vs-syria/

 

Das sind keine Verschwörungstheorien, das sind Verschwörungstatsachen. Jeder gewaltsame Tod in Syrien ist die Schuld der USA und ihrer Verbündeten. Das Narrativ, dass es einen Bösewicht gibt, vor dem eben jene Allianz die Zivilisten schützen muss, ist das genaue Gegenteil der Wahrheit. Die syrische Regierung versucht, die Stabilität in einer Region wiederherzustellen, für deren Destabilisierung das US-zentrierte Imperium allein verantwortlich ist. Eine souveräne Nation hat jedes Recht, den Schaden rückgängig zu machen, der ihr durch den westlichen Imperialismus zugefügt wurde, und westliche Imperialisten haben kein Recht, das aufzuhalten.

 

 

3. Das Narrativ, Assad vergase Zivilisten, ergibt keinen Sinn.

 

Wie das immer ausgezeichnete Moon of Alabama kürzlich sagte: "Chemische Kriegsführung ist ineffektiv. Deshalb haben alle zugestimmt, das zu verbieten."

 

Es gibt an chemischen Waffen nichts, das von Natur aus schrecklicher ist als beispielsweise Atomwaffen; der Unterschied besteht darin, dass sie einfach keine sehr effiziente Möglichkeit darstellen, eine große Anzahl von Menschen zu töten, während Atomwaffen das können. Die syrische Regierung und ihre Verbündeten erringen über die Besatzungsmilizen, die große Gebiete eingenommen hatten, einen militärischen Sieg nach dem anderen, und sie verwenden dabei weitaus effektivere konventionelle Munition.

 

Warum sollte Assad nach all dem Erfolg plötzlich auf eine ineffektive, verbotene Militärtaktik umsteigen, die garantiert westliche Vergeltungsmaßnahmen provoziert und möglicherweise zu seinem eigenen Untergang führt? Selbst wenn er der schlimmste Mensch auf der Welt ist, gibt es für ihn keinen Grund, so etwas zu tun, und es gibt jeden Anreiz, es nicht zu tun. Die einzig mögliche Erklärung wäre, dass Assad eine Art persönliche Befriedigung durch Kriegsverbrechen erhält, vielleicht sexueller Natur, und dass dieser bizarre, ungehörte Knick so verlockend für ihn ist, dass es seinen Wunsch, an der Macht und am Leben zu bleiben, überwältigen würde. Außerdem hätte er diesen seltsamen, einzigartigen sexuellen Fetisch erst vor einigen Jahren entwickeln müssen, zufällig etwa zur gleichen Zeit, als die USA und ihre Verbündeten beschlossen, dass es Zeit sei, ihn von der Macht zu entfernen.

 

Unsinn. Hinzu kommt, dass das amerikanische Außenministerium bereits im vergangenen Jahr zugegeben hat, dass es in Idlib terroristische Gruppen gibt, die eine Geschichte beim Einsatzes chemischer Waffen haben, und damit wird das gesamte Narrativ noch lächerlicher. Während Assad keinen Anreiz hat, chemische Waffen zu benutzen, haben die Al-Qaeda-Mitglieder in Idlib allen Grund, einen letzten verzweifelten Versuch zu unternehmen, um es so aussehen zu lassen, als hätte er es getan, zumal die US-Regierung allen versichert hat, dass Assad sofort für jeden Einsatz chemischer Waffen verantwortlich gemacht wird.

 

4. Wir wissen, dass sie uns belügen.

 

 

Man muss nur einen Blick auf das unglaublich gefälschte Bana Alabed-Interview auf CNN oder das klar inszenierte Filmmaterial von BBCs Saving Syria's Children zu werfen, um mit Sicherheit zu wissen, dass es eine allgegenwärtige Kriegspropaganda-Kampagne gibt, die auf die Herstellung der Zustimmung zum Regimewechsel-Interventionismus in Syrien abzielt. Und dass diese Kampagne bis hin zu den wichtigsten westlichen Nachrichtenmedien reicht. CNNs Alisyn Camerota zu beobachten, wie sie feierlich mit einem siebenjährigen syrischen Mädchen im landesweiten Fernsehen einen vorgefertigten Dialog durchführt, um Amerika zu versichern, dass Assad für die Angriffe mit chemischen Waffen schuldig ist, reicht aus, um jeder denkenden Person zu versichern, dass es keine Grenze bei den Lügen gibt, die diese Leute vorantreiben werden, um ihren Krieg zu bekommen.

 

https://medium.com/@caityjohnstone/that-time-cnn-staged-a-fake-interview-with-a-syrian-child-for-war-propaganda-beb0142b8176

 

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/caitlin-johnstone-05-02-2018/

 

Die Vorstellung, dass die "Weißhelme" an einer von Westen unterstützten Propagandakampagne teilnehmen, verblasst zum Beispiel im Vergleich zu dem, was wir in diesem Interview bereits mit eigenen Augen gesehen haben. Wenn sie das tun, werden sie alles tun.

 

Wir wissen, dass sie uns anlügen, so wie sie uns über Vietnam, den Irak und Libyen angelogen haben. Wenn es einen legitimen Grund für einen militärischen Interventionismus gäbe, müssten sie nicht lügen. Es gibt keinen legitimen Grund dafür, dass sich eine Militärmacht ohne die Einladung der syrischen Regierung in Syrien aufhält. Verschwindet, ihr mörderischen Bastarde. Verschwindet sofort.


 

(Anm.d.Ü.: Der Saker setzt seinem Kommentar zur Buch-Zensur durch Amazon ein Interview mit Michel A. Hoffmann (von dem einige Bücher und Kindle-Ausgaben verbannt wurden) voran. Hoffman wird auf der englischen Wikiblödia als „Verschwörungstheoretiker“ und „Holocaustleugner“ (Anführungszeichen im Original) beschrieben. Ich kenne nichts von Hoffman, aber da ich nicht in rechtlich giftiges Fahrwasser gelangen will, lasse ich das Interview und die links zu seinen Büchern weg.)

 

 

 

https://thesaker.is/on-the-censorship-of-michael-hoffmans-books-by-amazon/

 

Über die Buch-Zensur bei Amazon

 

 Saker, 13.09.2018

 

 

Beim Lesen von Hoffmans Worten dachte ich, dass das, was mit ihm passiert, so typisch für die orwellsche Welt ist, in der wir leben, wo die, wie ich es nenne, "Skripal-Beweisregeln" (auch bekannt als "höchstwahrscheinlich") selbst grundlegende Vorstellungen über Beweise ersetzt haben. Eine Welt, in der False Flag-Angriffe bereits Wochen im Voraus angekündigt werden, eine Welt, in der der Planetarische Hegemon „urbi et orbi“ erklärt hat, dass für die "unverzichtbare Nation" (oder für den parasitären Wirt, der sich von ihr ernährt) im gesamten internationalen Recht nichts zählt und in der das "Macht geht vor Recht" zum Motto geworden ist, nach dem jeder zu leben hat. Natürlich ist die Zensur eines Buches nicht mit der Auslösung eines Aggressionskrieges zu vergleichen (der völkerrechtlich das "höchste internationale Verbrechen" ist: Das war das Fazit der Nürnberger Prozesse zu diesem Thema: Die Auslösung eines Aggressionskrieges ist daher nicht nur ein internationales Verbrechen, sondern das höchste internationale Verbrechen, das sich nur dadurch von anderen Kriegsverbrechen unterscheidet, dass es in sich das angesammelte Übel des Ganzen enthält). Dennoch hat die Zensur von Hoffmans Büchern durch Amazon etwas Einzigartiges, Tückisches und Böses an sich:

 

Nicht eine Person oder gar eine Gruppe werden angegriffen, sondern Gedanken, wohl das wertvollste Attribut der Menschheit. Dies ist also nicht nur ein Angriff auf einen Menschen, sondern auch ein Angriff auf den eigentlichen Begriff der Menschheit als solchen.

 

Während die Methode unterschiedlich ist, unterscheidet sich die Absicht hier nicht von den Bücherverbrennungen durch die Nazis oder den Papst, außer dass in diesen letzteren Fällen offensichtlich war, wer die Verbrennung von vermeintlich "entarteten" oder "ketzerischen" Büchern angeordnet hat. So war das ideologische Motiv der Nazis und Papisten immer klar, während im Falle von Hoffman dieses ideologische Motiv verborgen ist (wenn auch für jeden mit einem Minimum an Intelligenz offensichtlich).

 

Die ultimative Heuchelei besteht darin, dass die meisten so genannten Liberalisten (von links bis rechts) nichts dazu zu sagen haben, denn dies ist kein Fall von Zensur durch die Regierung, sondern das Vorgehen eines Unternehmens, das das "Recht" hat, das zu tun, was es will. Egal, dass das Ergebnis immer noch eine klare de-facto-Verletzung der First Amendment Rechte von Hoffman und der Freiheit der akademischen Wissenschaft ist.

 

Die US-Regierung und der Kongress haben sich, indem sie monopolistischen Unternehmen wie Amazon erlauben, diese Art von Macht zu besitzen, im Grunde genommen für etwas engagiert, was ich "Zensur durch Bevollmächtigung" nennen würde, was von einem tiefen Staat zu erwarten ist, der jetzt fast alles durch Bevollmächtigung tut, um grundlegende US-amerikanische und internationale Gesetze zu umgehen (wie sieht's mit „außerordentlichen Auslieferungen“ aus?)

 

Im Gegensatz zur Regierung, die zumindest einige Beweise vorlegen muss, bevor sie eine Person oder Organisation zensieren kann, muss sich ein US-Unternehmen nicht mit einem einzigen Wort rechtfertigen. Dies wird von hirnlosen Liberalisten als ein Triumph der Deregulierung angesehen, die gerne alle ihre Freiheiten aufgeben würden, solange sie nicht dem Staat gehören. In der realen Welt übergeben sie natürlich immer noch ihre Freiheiten an den Staat, außer dass sich der Staat hinter ihren geliebten Unternehmen versteckt.

 

Es ist auch ziemlich offensichtlich, dass diejenigen, die zumindest theoretisch etwas zu dieser Art von Zensur durch Bevollmächtigte zu sagen haben könnten, schweigen, weil Hoffman, zumindest nach ihrer Meinung, ein "Antisemit" und somit ist nicht zu unterstützen sei (nachdem ich viele seiner Bücher gelesen habe, kann ich bezeugen, dass es sich um eine völlige Unwahrheit handelt; als Beweis dafür gibt es hier Musterseiten aus seinem Buch: https://twitter.com/HoffmanMichaelA/status/1039159686233088000 )

 

Sogenannte "Antisemiten" sind neben den Pädophilen die "Konsens-Schurken" des Tages (das erkläre ich hier im Detail: http://www.unz.com/tsaker/first-they-came-for-the-nazis-and-pedophiles/ ), aber was die Antisemiten nicht erkennen, ist, dass jedes Mal, wenn ein "Konsens-Schurke" seiner Rechte beraubt wird, dies einen Präzedenzfall für alle anderen schafft. Deshalb warnte uns Yehuda Bauer, als er schrieb: "Du sollst kein Opfer sein, du sollst kein Täter sein, und vor allem sollst du kein Zuschauer sein". Vergeblich, leider: Wir leben anscheinend in einer Gesellschaft aus stillen Zuschauern! Und wenn YouTube beschließt, alle syrischen Staatskanäle zum Schweigen zu bringen, um sich besser auf einen falschen Chemieangriff vorzubereiten, schauen alle weg - "ist nicht mein Problem".....

 

Wir alle wissen, dass man in Europa (und in Russland) inhaftiert werden kann und Bücher verboten werden können, wenn ein Gericht sie für "revisionistisch" oder "antisemitisch" oder "hasserfüllt" und dergleichen hält. Aber zumindest in Europa (und in Russland) bekommt man eine Chance vor Gericht und kann sich gegen Anschuldigungen verteidigen, die der Staat zu beweisen hat. In Russland wurde erst letzte Woche ein Mann, der der "Rehabilitierung des Nationalsozialismus" (für den Nachdruck eines Artikels eines anderen Autors!) angeklagt war, von einer Mehrheit der Geschworenen (5 zu 3) für unschuldig befunden (die Strafe, der er ausgesetzt war, war eine Geldstrafe und mehrere Jahre Gefängnis). Gott sei Dank, in der „Heimat der Tapferen" könnte so etwas nicht passieren, oder?!

 

Stimmt, Hoffman riskiert kein Gefängnis (noch nicht!). Aber in Bezug auf die Vernichtung von Gedankenverbrechen behaupte ich, dass das US-System viel effektiver ist, weil es dem tiefen Staat erlaubt, sich hinter dem Schleier aus Firmenvergehen zu verstecken. Es gab viele Revolutionen gegen einen Staat, aber ich kenne keine Revolutionen gegen eine Unternehmensdiktatur.

 

Sagt mir: Was ist schlimmer – das Fehlen von Freiheit oder die Illusion von Freiheit?

 

Persönlich finde ich letzteres *viel* schlimmer.

 

Ich habe nie erwartet, dass sich die Presstituierten wirklich um unsere Freiheiten kümmern würden, ebenso wenig wie die Liberalisten und die progressive Linke. Sie sind alle zu sehr mit ihrer engen ideologischen Agenda beschäftigt. Was die akademische Welt der USA betrifft, so hat sie ihr wahres Gesicht gezeigt, als sie die Verfolgung von Professor Norman Finkenstein zuließ. (Anm.d.Ü.: der Wiki-Artikel zum link im Original ist nicht mehr vorhanden?!)

 

Aber ich muss sagen, dass ich schockiert bin über die Tatsache, dass die Blogosphäre und die so genannten "alternativen Medien" angesichts einer so eklatanten Zensur durch den tiefen Staat gegen einen der führenden US-Historiker so still geblieben sind.

 

Ich fordere alle, die diese Zeilen lesen, auf, sich im Namen von Hoffman zu äußern und ihn durch den Kauf seiner großartigen und zensierten Bücher zu unterstützen.

So kann jeder von uns dem Hegemon und seiner Herrschaft widerstehen!

 

 

 

Der Saker

 


 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/10/armageddon-rides-in-the-balance/

 

Armageddon in der Schwebe

 

von Paul Craig Roberts, 10.09.2018

 

 

Verehrte Leser,

dies ist eure Webseite. Unterstützt sie. Wo sonst bekommt ihr wahrhaftige Analysen? Ich riskiere viel, mich in einem Polizeistaat so zu äußern. Wenn ihr die Wahrheit nicht unterstützt, warum sollte ich mich so einem Risiko aussetzen?

 

 

Seit einiger Zeit habe ich auf das Paradoxon hingewiesen, dass die amerikanische liberal-progressive Linke mit der CIA, dem FBI, dem Militär/Sicherheitskomplex und dem tiefen Staat verbündet ist. Jetzt hat die Linke Ann Garrison das Paradoxon dieses Bündnisses bemerkt. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Linke den Verstand verloren hat. https://www.globalresearch.ca/we-love-the-cia-or-how-the-left-lost-its-mind/5653450

In der Tat, die Linke hat den Verstand verloren.

Aus ihrem Hass auf Trump heraus hat sich die Linke mit den Kräften des Bösen und des Krieges vereint, was zu einem Konflikt mit Russland führt. Der Hass der Linken auf Trump zeigt, dass sich die amerikanische Linke völlig von den Interessen der Arbeiterklasse gelöst hat, die Trump gewählt hat. Die amerikanische Linke hat die Arbeiterklasse aufgegeben, zugunsten der Diskriminierung von Gruppen und dem Hass durch die Identitätspolitik. Wie Hillary es ausdrückte, umfasst die Arbeiterklasse die "bedauerlichen Trump-Anhänger". Die Demokratische Partei repräsentiert die herrschende Oligarchie, genauso wie die Republikaner.

Ich habe erklärt, dass die Linke ihre Orientierung verloren hat, als die Sowjetunion zusammenbrach und der Sozialismus neoliberalen Privatisierungen Platz gemacht hat. Die moralische Wut der linken Bewegung musste sich irgendwo Luft verschaffen, und sie fand ihre Heimat in der Identitätspolitik, in der der weiße heterosexuelle Mann den Platz des Kapitalisten einnimmt, und seine Opfergruppen - Schwarze, Frauen, Homosexuelle, Illegale - nehmen den Platz der Arbeiterklasse ein.

Die Folgen des Bündnisses der Linken mit Kriegstreibern und Lügnern sind der Verlust der Wahrhaftigkeit der Linken. Die Linke hat eine CIA-Orchestrierung - "Russiagate" - befürwortet, für die es keine bekannten Beweise gibt, die die Linke aber als bewiesene Wahrheit unterstützt.

 

Der Zweck von "Russiagate" ist es zu verhindern, dass Präsident Trump die Beziehungen zu Russland normalisiert. In Zeiten, in denen so viele Amerikaner unter Druck gesetzt werden, könnten normale Beziehungen den Haushalt und die Macht des Militär/Sicherheitskomplexes negativ beeinflussen, indem sie die "russische Bedrohung" reduzieren. Wenn es keine echte russische Bedrohung gibt, sondern nur eine orchestrierte, wahrgenommene, so stellt sich die Frage: Warum hat der Militär/Sicherheitskomplex ein vom Steuerzahler unterstütztes Jahresbudget von 1.000 Milliarden Dollar?

Die Presstitutierten haben die Wahrheit unter Verschluss gehalten, dass die "Russiagate"-Untersuchung keine Anzeichen für eine Trump/Putin-Verschwörung gefunden hat, um die Präsidentschaftswahl 2016 von Hillary zu stehlen. Hingegen ist über alle Zweifel hinaus bewiesen worden, dass die Hillary-E-Mails nicht gehackt, sondern auf einem USB-Stick heruntergeladen wurden. Dieser Beweis lässt die gesamte Prämisse von "Russiagate" einstürzen.

 

Dennoch geht der Schwindel weiter.

Muellers Anklagen drehen sich um nicht damit verbundene Angelegenheiten, wie Einkommenssteuerhinterziehung von republikanischen Kapitalbeschaffern und Beratern aus vergangenen Zeiten. Diese Anschuldigungen haben nichts mit dem Mandat von Mueller zu tun. Wie Andrew C. McCarthy, ein ehemaliger US-Staatsanwalt, der 1995 die Terrorismusverfolgung gegen Scheich Omar Abdel Rahman wegen des Bombenanschlags im World Trade Center 1993 leitete, deutlich gemacht hat, steht die Ernennung von Mueller zum Leiter der "Russiagate"-Untersuchung durch den stellvertretenden Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein nicht im Einklang mit den Vorschriften, die die Ernennung eines Sonderstaatsanwalts regeln.

 

Die Bestellung eines Sonderstaatsanwalts erfordert den Nachweis eines bestimmten Bundesvergehens, das untersucht werden soll. Sie haben nur dann einen Sonderstaatsanwalt, wenn es eine sachliche Grundlage für den Glauben gibt, dass ein Bundesverbrechen begangen wurde. Was ist die Bundesverbrechen? Was ist die sachliche Grundlage? In Muellers Ernennung wird nichts dazu gesagt. Daher ist die Bestellung von Mueller ungültig. Rosenstein hat das Verfahren verletzt. Meiner Meinung nach ist dies ein Grund, Rosenstein aus dem Amt zu entfernen. https://www.nationalreview.com/2018/09/trump-russia-probe-robert-mueller-investigation/

 

Früher wäre der Kongress – und zwar beide Parteien - über die ungültige Mueller-Ernennung hergezogen. Jedoch akzeptieren nach 16 Jahren gesetzlosem Regime von Cheney/Bush und Obama sogar Republikaner, dass die Beschränkungen der Verfassung für die Exekutive, zusammen mit den Gesetzen und Vorschriften, die der Kongress festgelegt hat, die die Ausübung dieser Befugnisse spezifizieren, durch den der "Krieg gegen den Terror" bedeutungslos gemacht worden sind. Ein Schwindel, der entworfen wurde, um Israels Interessen im Nahen Osten und die neokonservative Doktrin der US-Hegemonie zu fördern, während es dem Militär/Sicherheitskomplex Milliarden von Dollar einbringt.

 

Charlie Savages Buch „Takeover (Übernahme)“ und David Ray Griffins Buch „Bush und Cheney: Wie sie Amerika und die Welt ruinierten“ dokumentieren genau, wie 9/11 verwendet wurde, um das Kräftegleichgewicht der Verfassung innerhalb der Regierung zu zerstören und unverantwortliche Exekutivgewalten zu schaffen, die den Schutz der Bürgerrechte in der Verfassung außer Kraft setzen. Diese Forderung nach einem nicht rechenschaftspflichtigen Exekutivzweig, der von Vizepräsident Cheney und seinen Dienern, wie Addington und John Yoo, vorangetrieben wurde, war die Agenda der republikanischen Federalist Society. Ein frühes Buch, das das rechtlich ungültige und rechtlich inkompetente Argument darlegt, dass der Präsident Befugnisse habe sollte, die vom Kongress oder der Justiz nicht überprüft werden, war Terry Eastlands Buch Energy in the Executive. Diese Ansammlung von Unsinn wurde zu Cheneys Bibel, als er im Geheimen vorging, um Beschränkungen für die Macht der Exekutive zu beseitigen. Die Erhebung der Exekutive über das Gesetz des Landes ist in Charlie Savage's Buch dokumentiert. Lies es und weine um dein von Dick Cheney zerstörtes Land.

 

Zusätzlich zu Cheneys Putsch gegen eine verantwortliche Regierung haben wir heute in Amerika einen weiteren Putsch, organisiert vom ehemaligen CIA-Direktor John Brennan, dem ehemaligen FBI-Direktor Comey, dem stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein, dem Democratic National Committee, dem verstorbenen republikanischen Senator John McCain. Einen Putsch, der vollständig von der Gesamtheit der US-amerikanischen Medien unterstützt wird. Dieser Putsch richtet sich gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten, nur weil er die Macht und den Profit des eingefahrenen Militär/Sicherheitskomplexes bedroht, vor dem uns Präsident Eisenhower vor 57 Jahren gewarnt hat, indem er die Beziehungen zu Russland, der weltstärksten Atommacht, normalisieren wollte.

 

Die Frage ist unvermeidlich: Warum lässt sich das amerikanische Volk das gefallen? Sind sie so unbekümmert, dass sie nicht erkennen, dass, wenn ein Präsident aus dem Amt vertrieben werden kann, weil er Frieden mit Russland will, der Nachfolger des entfernten Präsidenten gegen Russland handeln muss oder auch aus dem Amt getrieben wird. Vertrauen und Verhandlungen zwischen den Atommächten werden unmöglich. Warum unterstützen die Amerikaner den Konflikt mit einer Atommacht, die Amerika vollständig zerstören kann?

 

Während der gesamten Zeit des Kalten Krieges, an dem ich beteiligt war, lag der Schwerpunkt auf dem Abbau von Spannungen und der Schaffung von Vertrauen. Heute stapelt das Interesse Washingtons Provokation um Provokation auf ein Land, das uns von der Erdoberfläche tilgen kann. Die liberal-progressive Linke, das Demokratische Nationalkomitee, die CIA und der Rest des verdeckten Staates sowie die Medienhuren teilen alle dieses gleiche Bekenntnis zur rücksichtslosen und unverantwortlichen Provokation einer mächtigen Atommacht. Wie das US-Militär selbst anerkennt, übertreffen die russischen Waffen bei weitem die amerikanische Verteidigungskapazität.

 

Also, was ist da los? Ist es der Wunsch der liberal-progressiven Linken, dass das böse Amerika zerstört wird? Ist diese gewünschte Zerstörung der bösen USA der Grund, warum sich die Linke so eng mit den Kriegshetzern in Washington verbündet hat? Ist das der Grund, warum die Linke und die Demokraten und eine Handvoll Republikaner Präsident Trump anklagen wollen, weil er versucht hat, Frieden mit Russland zu schließen?

 

Wie können sich diese verrückten und unmoralischen Menschen als eine Art moralischer Schiedsrichter präsentieren, wenn sie auf eine Flugbahn fixiert sind, die die Erde zerstört?

 

Diese Zerstörung könnte näher sein, als man denkt. Hier ist die Situation in Syrien:

 

Russland und Syrien haben in Zusammenarbeit mit dem Iran und der Türkei mit dem Angriff auf die Provinz Iblid begonnen, der letzten Hochburg der von Washington eingesetzten Stellvertreterarmee, bestehend aus Al Qaida, Al Nusra und ISIS-Söldnern, die von Washington angeheuert wurden.

 

Berichten zufolge, die angesichts des Mangels an Wahrhaftigkeit (das bestimmende Merkmal der westlichen Medien) wahr sein könnten oder auch nicht, haben die USA und das Vereinigte Königreich Truppen unter den Söldnern, in der Hoffnung, dass diese Präsenz den Angriff abschrecken wird. Da der Angriff bereits begonnen hat, ist dies eine falsche Hoffnung.

 

Die Russen haben Washingtons Plan entdeckt, eine chemische Waffe in der Provinz Idlib hochgehen zu lassen, und präsentierten Washingtons Plan vor der UNO. Washington hatte es so eingerichtet, dass Washington, sobald seine Stellvertreter den Anschein einer Chemiewaffenexplosion geschaffen haben, Tomahawk-Raketen auf die syrischen Streitkräfte losschicken würde, um so seine Stellvertreterarmee zu schützen, die es geschickt hatte, um Assad für Israel zu stürzen. Die russische Aufdeckung der Verschwörung Washingtons hat Washington die Unterstützung durch die UNO verweigert. Darüber hinaus hat Russland eine Seestreitmacht mit den neuen russischen Hyperschall-Raketen nach Syrien geschickt und angekündigt, dass seine Flugzeuge in der Region auch mit diesen Raketen ausgerüstet sind. Da die US-Marine und die Luftwaffe keinerlei Verteidigung gegen diese Raketen haben, wird es Putins Entscheidung sein, ob ein US-Schiff oder ein Militärflugzeug in dem Gebiet in einem rauchenden Trümmerhaufen aufgeht, sollten die USA die syrisch-russischen Streitkräfte angreifen.

 

Mit anderen Worten, die gesamte Macht in diesem Gebiet liegt in russischer Hand. Wenn Washington etwas Verstand hätte – aber den hat es nicht, denn Washington hat anstelle von Verstand Hybris und Arroganz – dann wäre Washington auch nicht nur in der Nähe von Syrien.

 

Die Frage ist folgende: Werden die Hitzköpfe in Washington zu dem Schluss kommen, dass die russischen Ankündigungen und das Sammeln von Truppen "nur ein weiterer Putin-Bluff" sind? Bisher ist Putin mit endlosen Beleidigungen und Provokationen überschüttet worden – Schuld am Absturz des malaysischen Flugzeugs, Schuld an der Vergiftung einer Vielzahl von Menschen in England, Schuld an der Invasion der Ukraine, Schuld an der Einmischung in die Wahlen in den USA, Schuld an der Unterstützung des "Diktators" Assad, einer Person, die von einer großen Mehrheit demokratisch gewählt wurde und offensichtlich die Unterstützung des syrischen Volkes genießt, während er Syrien von jenen Streitkräften befreit, die Washington geschickt hat, um das Land in das gleiche Chaos zu stürzen, das im Irak und in Libyen existiert.

 

Haben wir jene Situation erreicht, in der ich mir Sorgen mache, Sorgen, die ich mit meinen Lesern teile, in der Washington die Fehleinschätzung macht, die auf dem falschen Verständnis über die russischen Entschlossenheit beruht, einen Angriff auf die syrisch-russischen Streitkräfte zu starten, die mit der endgültigen Befreiung Syriens von den bezahlten Söldnern Washingtons begonnen haben? Gestern schickten die Veteran Professionals for Sanity (VIPS) einen Brief an Präsident Trump, in dem sie ihn auf die Kriegsgefahr hinweisen, die die Trump-Administration durch ihre anhaltende illegale Einmischung in die inneren Angelegenheiten Syriens geschaffen hat. https://www.globalresearch.ca/moscow-has-upped-the-ante-in-syria/5653571

 

Die russische Regierung kann die militärische Intervention Washingtons im Namen von Al Qaida, Al Nusra und ISIS nicht akzeptieren, ohne jegliche Glaubwürdigkeit zu verlieren. Nicht nur in der Welt, sondern auch in Russland selbst.

 

Eine realistische Alternative zu einer Militäraktion wäre es, wenn Washington sich zurückzieht und – während Syrien sich selbst wiederherstellt – einen Propagandakrieg nutzt, um Syrien und Russland für die zivilen Todesfälle und die Zerstörung von "demokratischen Rebellen" verantwortlich zu machen, die sich gegen einen "Diktator" aufgelehnt haben. Diese Angst könnte auf das Baltikum und die Ukraine ausgeweitet werden, indem die Propaganda wiederbelebt wird, dass Putin beabsichtige, das Sowjetreich wieder auferstehen zu lassen.

 

Washington nutzt seit langem eine meisterhaft hergestellte Angst vor Russland, um Europa zu kontrollieren. Angst kann Europa in Schach halten, während Militäraktionen gegen Russland Europa erschrecken und in einer Wiederbelebung seiner Souveränität Zuflucht suchen könnten.

 

Gestern berichtete das Wall Street Journal:

"Präsident Bashar al-Assad von Syrien hat die Verwendung von Chlorgas in einer Offensive gegen die letzte große Rebellenhochburg des Landes genehmigt, sagten US-Beamte, was die Aussichten auf einen weiteren Vergeltungsschlag des US-Militärs erhöht, während Tausende versuchen zu entkommen, was eine entscheidende Schlacht im siebenjährigen Krieg sein könnte."

Laut Wall Street Journal könnten die US-Angriffe gegen russische und iranische sowie gegen syrische Streitkräfte gerichtet sein.

 

Es ist schwer zu glauben, dass Washington glaubt, dass Angriffe auf russische Streitkräfte ohne Antwort bleiben würden. Ein so rücksichtsloser und unverantwortlicher Akt könnte das Armageddon auslösen.

 

Die Behauptung, Assad habe die Verwendung von Chlorgas bei der Befreiung Idlibs genehmigt, ist propagandistischer Unsinn, der von Washington als Vorwand für Washingtons Bemühungen verwendet wird, seine Stellvertreterarmee in Syrien durch militärische Angriffe zu schützen. Alle syrischen Chemiewaffen wurden von Russland entfernt und während des Obama-Regimes an die USA übergeben. Außerdem würde Russland Assad nicht erlauben, chemische Waffen zu benutzen, wenn er sie hätte.

 

Das Leben auf der Erde steht vor einer Situation, in der Washington dermaßen entschlossen ist, Assad zu stürzen und Syrien im gleichen Chaos wie Libyen und Irak versinken zu verlassen, dass Washington bereit ist, einen Krieg mit Russland zu riskieren. Noch nie zuvor hatten Irrationalität und Unmoral eine Regierung so fest im Griff. Die Welt sollte vor der Rücksichtslosigkeit und Verantwortungslosigkeit der US-Regierung zu Tode erschrocken sein.

 

 

 

Paul Craig Roberts (geb. 1939) ist ein amerikanischer Ökonom, Kolumnist, Blogger und ehemaliger Staatsbediensteter.

 

Er war 1981 stellvertretender Finanzminister für Wirtschaftspolitik unter Ronald Reagan. Nach seiner Zeit in der Regierung wandte er sich dem Journalismus zu. Er war Redakteur und Kolumnist für das Wall Street Journal, Kolumnist für Business Week, Skripps Howard News Service und Mitarbeiter des Harper's Magazine.

 

Er war Professor für Wirtschaft an der George Mason Universität und für 12 Jahre Chefdozent für Politische Wissenschaften am William E. Simon Institut an der Georgetown Universität.

 

Von 1993 bis 1996 war er Mitglied des Cato Instituts. Und er war Mitarbeiter der Hoover Institution.

 

 

Donate to PCR: https://www.paulcraigroberts.org/pages/donate/


https://www.strategic-culture.org/news/2018/09/10/skripal-and-syria-imperative-criminalizing-russia.html

 

Skripal und Syrien … über die Notwendigkeit, Russland zu kriminalisieren

 

von Finian Cunningham, 10.09.2018

 

 

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen den sensationslüsternen britischen Anschuldigungen gegen Russland in der Skripal-Affäre und dem verlorenen, verdeckten Krieg der NATO in Syrien.

 

Das ist nicht nur die Meinung kritischer Beobachter. Die britische Botschafterin bei den Vereinten Nationen stellte den ausdrücklichen Zusammenhang her, als sie Anfang dieser Woche eine "Dringlichkeitssitzung" des Sicherheitsrates einberief.

 

Die Sitzung des Sicherheitsrates wurde nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung von Videobildern der britischen Anti-Terror-Polizei einberufen, in denen behauptet wurde, man habe zwei russische Männer identifiziert, die für den mutmaßlichen Giftmordversuch auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal in England Anfang des Jahres verantwortlich seien.

 

Die Ratssitzung folgte auch unmittelbar nachdem die britischen Premierministerin Theresa May ihrem Parlament mitteilte, dass die Schuldigen russische Geheimdienstler waren, die auf Befehl des Kremls handelten. May hat keine Beweise vorgelegt. Es war eine dürftige Behauptung.

 

In diesem kurzen Clip erzählt die britische Gesandte bei der UNO, Karen Pierce, Reportern die Gründe, warum die britische Regierung die Notsitzung im Sicherheitsrat einberufen hat. Die Gesandte enthüllt mehr, als sie beabsichtigt hatte.

 

 

Sie sagt, dass das Vereinigte Königreich und seine Verbündeten "weiterhin die russische Sicht auf die Welt in Frage stellen würden, in der ihre staatlichen Agenten diese Art von Angriffen (in England) durchführen und die syrischen Behörden bei ihren Angriffen auf Zivilisten ermutigen und unterstützen können".

 

Pierce fügte hinzu: "Dies ist also eigentlich ein Kontinuum, wenn man so will, um diese Weltsicht zu hinterfragen, in der man außerhalb der Normen internationaler Regeln und zivilisierten Verhaltens handeln kann."

 

Offensichtlich versucht die britische Regierung, sowohl Russland als auch Syrien gleichzeitig zu kriminalisieren, und zwar wegen derselben angeblichen Straftat - dem rechtswidrigen Einsatz von Chemiewaffen.

 

Das würde erklären, warum die britischen Behörden den russischen Staat in der Skripal-Affäre so schnell der Schuld bezichtigt haben. Indem man Russland als "Paria-Staat" untergräbt und anschmiert, wird es dann möglich, die entscheidende militärische Unterstützung Russlands für Syrien zu unterdrücken. Dies ist angesichts der Krise im Syrienkrieg, in der die von der NATO unterstützten Militanten auf eine endgültige Niederlage starren, besonders dringend.

 

Die USA, Großbritannien und Frankreich haben alle vor kurzem gedroht, ihre militärische Macht gegen die syrischen Regierungskräfte einzusetzen, "falls" diese Chemiewaffenangriffe starten. Das ist natürlich ein zynischer Vorwand für die NATO-Staaten, um eine rechtliche Absicherung für die Aggression gegen Syrien zu finden.

 

Auch die Behauptungen über den "bevorstehenden" Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung sind unbegründet, da Damaskus keine solchen Munition mehr besitzt oder gar einen militärischen Bedarf an solchen Waffen hat.

 

Die Skripal-Affäre versucht daher, in der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass Russland keine Skrupel hat, wenn es darum geht, Menschen mit chemischen Waffen zu töten. Was wiederum die Vorstellung verstärkt, dass Moskaus syrischer Verbündeter auch keine Skrupel hat, Menschen mit Giftstoffen zu töten.

 

Die NATO-Behauptungen, syrische nationale Streitkräfte würden chemische Waffen einsetzen, haben sich als falsch erwiesen. In den letzten Tagen forderte der russische Gesandte bei der UNO, Wassili Nebenzia, dass die USA Einzelheiten über eine Zielliste des Pentagons über Chemiewaffenstandorte in Syrien vorlegen. Die USA sträubten sich.

 

Im Gegensatz dazu gibt es in der westlichen Öffentlichkeit eine gesunde Skepsis gegenüber offiziellen Anschuldigungen gegen die syrische Regierung. Pink Floyds legendärer Singer-Songwriter Roger Waters spricht für viele, als er kürzlich die von der NATO unterstützten sogenannten Retter, die Weißhelme, beschuldigte, chemische Angriffe zu Propagandazwecken zu orchestrieren.

 

Um das Propagandaproblem mit der Verteufelung der syrischen Regierung zu überwinden und sich selbst einen Vorwand für militärische Angriffe auf Syrien zu geben, müssen die NATO-Mächte daher ihr nachlassendes "False Flag"-Narrativ über die Verantwortung für Chemiewaffen verstärken.

 

Indem man Russland wegen des angeblichen Einsatzes von Chemiewaffen "auf den Straßen Großbritanniens" kriminalisiert. Es ist ein Trick, der das zweifelhafte Narrativ ergänzt, um Syrien zu kriminalisieren.

 

Nochmals die britische Gesandte Pierce, die sagt: "Der Grund, warum der Sicherheitsrat nicht in der Lage war, gegen den Einsatz von chemischen Waffen in Syrien vorzugehen, liegt in Russland. Hier gibt es eine Zirkularität. Russland ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung des weltweiten Verbots der Chemiewaffen-Nutzung. Und die Welt wäre besser, wenn Russland sich uns anschließt und dieses Verbot absolut wasserdicht macht."

 

Die britische Verwendung des Wortes "Zirkularität" ist sicherlich angebracht - wenn auch aus einem ganz anderen Grund. Der eigentliche Zirkelbeweis besteht darin, sowohl Russland als auch Syrien wegen chemischer Waffen zu kriminalisieren. Russland, so wird beabsichtigt, wird dann nicht die Befugnis haben, sein Vetorecht im Sicherheitsrat auszuüben, um zu verhindern, dass die drei NATO-Mächte im Rat ihren ersehnten militärischen Angriff auf Syrien starten, um ihren scheiternden, verdeckten Krieg zu retten.

 

Die rücksichtslose Eile, mit der die britischen Behörden Russland wegen der Skripal-Affäre beschuldigen - eine Eile, die ein ordentliches Rechtsverfahren und diplomatische Normen verspottet -, lässt sich plausibel mit der Dringlichkeit der NATO-Mächte erklären, ihre Militärpläne für Syrien umzusetzen.

 

Wie kann die Veröffentlichung von Videobildern, die angeblich zwei russische Staatsangehörige in Großbritannien zeigen, möglicherweise dem Kreml zugeschrieben werden? Zwei russische Männer - wenn das überhaupt eine echte Information ist - sollen "zwingende Beweise" dafür sein, dass der russische Präsident Wladimir Putin ein Attentat angeordnet hat. Es ist ein absurder Sprung in der Phantasie und das Zerrbild eines Gerichtsverfahrens, aber es zeugt von abscheulichen britischen Vorurteilen und Russophobie.

 

Eine mögliche Theorie in der Skripal-Affäre ist, dass die beiden angeblich russischen Männer Mitglieder der organisierten Kriminalität waren. Diese Woche tauchten Berichte auf, dass der ehemalige russische Geheimagent Sergej Skripal mit den spanischen Staatssicherheitsdiensten zusammenarbeitete, um gegen russische Unterweltbanden vorzugehen. Es ist möglich, dass die Banden die Einmischung von Skripal in ihr illegales Geschäftsmodell aufgedeckt und einfach ein paar Schwergewichte nach Großbritannien geschickt haben, um sich mit ihm zu befassen. Aber wie ein solches hypothetisches Konto von den britischen Behörden zu einem "Beweis" für die Beteiligung des Kremls verdreht werden kann, das ist eine empfindliche Frage.

 

Es ist bezeichnend, dass die britischen Behörden Anfragen von russischer Seite nach Informationen zur Identifizierung der mutmaßlichen Skripal-Attentäter entschieden abgelehnt haben. So verlangen beispielsweise die britischen Vorschriften, dass alle Besucher des Landes Fingerabdrücke abgeben müssen. Warum haben sich die Briten geweigert, den russischen Behörden Fingerabdrücke zu geben, was dann zu einer Identifizierung und vielleicht Erklärung der beiden mutmaßlichen Verdächtigen führen könnte?

 

Die Briten wollen die Wahrheit nicht wissen, denn ihr offizielles Narrativ zur Kriminalisierung des russischen Staates ist oberstes Gebot. Und das liegt an der Dringlichkeit für die NATO, einen rechtlichen und politischen Deckmantel für ihre militärische Aggression gegen Syrien zu finden.


 

https://caitlinjohnstone.com/2018/09/08/trump-minus-narrative-equals-bushbama/

 

Trump minus Narrativ ist gleich Bushbama

 

von Caitlin Johnstone, 08.09.2018

 

 

Barack Obama machte heute Schlagzeilen. In einer Rede an der University of Illinois redete Obama über eine "Politik der Angst", die von seinem Nachfolger betrieben wird, und kritisierte eine unzureichende Verurteilung der "Nazi-Sympathisanten" durch die derzeitige Regierung.

"Wie schwer kann das sein?" fragte der ehemalige Präsident. "Zu sagen, dass Nazis schlecht sind?"

Auch in den Nachrichten – und das hat weit weniger Aufmerksamkeit erregt als das funkelnde Spektakel des fauxgressiven (falsch-progressiven) Jesus, der mit dem Finger vor dem Orangenen Hitler warnt, weil der zu nett zu den Nazis sei – war ein Bericht der Washington Post (öffnen Sie ihn in einem privaten Browser, um die Paywall zu umgehen), dass die Trump-Administration eine vollständige 180-Grad-Kehre zu ihrer früheren Position in Syrien vollzogen hat. Und bevor Ihr über mich herzieht, weil ich an anonyme Berichte einer Establishment-Klitsche glaube, die völlig im Besitz eines CIA-Vertragspartners ist: Das ist hier nicht der Fall: die Quellen sind ältere Beamte des Außenministeriums, die im Artikel genannt werden.

Nach Angaben von James Jeffrey und Joel Rayburn vom Außenministerium hat die Trump-Regierung nun ihr bisheriges Ziel aufgegeben, sich so schnell wie möglich aus Syrien zurückzuziehen. Die Bedingungen für die Beendigung der illegalen Besetzung einer souveränen Nation durch das US-Militär beinhalten nun den Berichten zufolge "den Abzug aller iranischen Militär- und Stellvertreterkräfte aus Syrien und die Bildung einer stabilen, für alle Syrer und die internationale Gemeinschaft akzeptablen, nicht bedrohlichen Regierung". Anders ausgedrückt: die Besetzung auf unbestimmte Zeit wird andauern wird und ein Regimewechsel liegt wieder auf dem Tisch.

 

 

Zwanzig Absätze weiter kommt in dem Bericht noch etwas Beunruhigendes. Während die Trump-Administration davor gewarnt hat, dass es harte Folgen für den Einsatz von Chemiewaffen geben wird, werden die Vereinigten Staaten jetzt offenbar keinerlei Angriffe der syrischen Regierung auf die terroristischen Milizen in der Provinz Idlib zulassen. Kein Angriff auf die Terroristen, Punkt.

"Wir haben begonnen, eine neue Sprache zu verwenden", sagte Jeffrey und bezog sich auf frühere Warnungen vor dem Einsatz von Chemiewaffen. Jetzt, sagte er, werden die Vereinigten Staaten "einen Angriff" nicht tolerieren. Punkt."

"Jede Offensive wird von uns als rücksichtslose Eskalation zurückgewiesen", sagte er. "Dazu kommt, wenn Sie chemische Waffen einsetzen, Flüchtlingsströme schaffen oder unschuldige Zivilisten angreifen", dann werden "die Folgen davon sein, dass wir unsere Position ändern und alle unsere Instrumente einsetzen werden, um deutlich zu machen, dass wir Wege finden müssen, unsere Ziele zu erreichen, die weniger vom guten Willen der Russen abhängig sind".


Somit haben wir Regierungsbeamte von Trump, die sagen, dass jene extremistischen Fraktionen, die von den USA und ihren Verbündeten während der Obama-Administration bewaffnet und unterstützt wurden, völlig tabu sind, und dass die militärische Besetzung Syriens so lange andauern wird, bis Syriens Verbündete aus dem Nahen Osten das Land verlassen haben und die syrische Regierung beginnt, auf die Kommandos Amerikas zu hören.

Vielleicht twittert Trump deshalb nicht den ganzen Tag „Nazis sind schlecht“, weil die Propagandisten des Establishments sonst das Narrativ verlieren würden, dass sein Unterdrücken von „Nazis sind schlecht“ das Schlimmste ist, was dieser Präsident tun kann. Wenn Trump damit anfangen würde, jedes Mal vor einer Kamera darüber zu reden, wie schlecht Nazis sind, dann könnten die Menschen damit aufhören, ihn den Orangenen Hitler zu nennen und langsam bemerken, dass er eigentlich ein Orangener Obama ist.

 

Jener George Bush, an den ihr euch nicht mehr erinnern könnt

 

Die Mainstream-Demokraten und -Republikaner (ich bin versucht, sie der Einfachheit halber "die John McCain Partei" zu nennen) haben unter einer zunehmend bizarren Form des Gedächtnisverlusts über George W. Bush gelitten und dabei den drakonischen, orwellisch blutigen Anstrich seiner Präsidentschaft völlig vergessen und ihn als einen knuffig tapsigen alten Mann präsentiert, der netten Damen Süßigkeiten gibt. Aber auch Menschen, die sich daran erinnern, was für ein blutrünstiges Monster dieser Mensch ist, neigen dazu, zu vergessen, dass er sich tatsächlich für eine "bescheidene Außenpolitik" eingesetzt hat, um (wenn auch auf schräge Art) gewählt zu werden.

Im Jahr 2008 wurde Bush von Obama abgelöst, der gegen die Kriegstreiberei seines Vorgängers gekämpft und sich verpflichtet hatte, die Unordnung zu beseitigen, die Bush im Irak und in Afghanistan angerichtet hatte. Stattdessen setzte er Bushs neokonservative Kriegspläne fort und erweiterte sie drastisch, und er erweiterte dessen Orwellsches Überwachungsprogramm,. Gleichzeitig führte er eine beispiellose Verfolgung von Whistleblowern ein. Und jetzt setzt Trump, der jahrelang gegen Obamas interventionistische Außenpolitik gewettert und seinen syrischen Interventionismus hart angegriffen hat, die Außenpolitik Obamas fort und bereitet sich auf einen harten Angriff auf Syrien vor.

Hier gibt es ein Muster. Es ist nicht schwer zu sehen. Es stößt uns direkt mit der Nase darauf. Der einzige Grund, warum nicht mehr Menschen das erkennen, ist, dass es um US-Präsidenten so viel narrativen Wirbel gibt.

 

Wenn Sie sich die Massenmedien über Trump anhören, glauben Sie entweder, dass er ein Nazi-Agent des Kreml ist, der eine einzigartige und beispiellose Bedrohung für Amerika darstellt, oder ein populistischer Held, der für den einfachen Mann gegen den tiefen Staat kämpft, je nach deiner bevorzugten Echokammer. Aber wenn man die Erzählungen der Massenmedien stumm schaltet und sich nur a Basen nsieht, was ohne parteipolitische Filter passiert, sieht man Soldaten, Flugzeuge, und Kriegsschiffe, die weiter in andere Länder expandieren. Man sieht, dass immer mehr Geld, Ressourcen und Kreativität in die Kriegsmaschine gesteckt werden. Man sieht, dass eine plutokratische Klasse weiterhin das Verhalten der US-Regierung bestimmt. Du siehst, wie die gewöhnlichen Menschen weiter kämpfen, um über die Runden zu kommen. Man sieht eine zunehmend militarisierte Polizei, ein ständig wachsendes orwellsches Überwachungssystem, gefährliche und ständig wachsende Spannungen mit Russland, einen zunehmend hemmungslosen, Umwelt zerstörenden Kapitalismus, zunehmend unregulierte ausbeuterische Unternehmen und Banken.

Du siehst den gleichen Schwachsinn mit einer anderen Hautpigmentierung.

 

Caitlin Johnstone beim Ron Paul Institut

 

Ich weise darauf hin, nicht weil ich möchte, dass die Menschen die Hoffnung verlieren, sondern genau das Gegenteil. Es kann herzzerreißend sein, zuzusehen, wie wir trotz hoffnungsvoller Gewinne im politischen Bereich ständig in Richtung Katastrophe und Dystopie stürmen, aber das geschieht nicht, weil die Situation hoffnungslos ist, sondern weil wir in die falsche Richtung geschaut haben. Man kann ein Machtzentrum nicht überstimmen, das das gesamte politische und staatliche System mit Allianzen, Wahlkampffinanzierung, Unternehmens-Lobbying und Massenmedien-Propaganda blockiert. Aber das bedeutet nicht, dass man es nicht bekämpfen kann. Es bedeutet nur, dass man sie nicht unter ihren Bedingungen mit ihren Werkzeugen bekämpfen kann.

 

In Wirklichkeit wird die gesamte orwellsche Unterdrückungsmaschine, die uns auf dem gleichen Weg hält und gleichzeitig die Illusion von Wahl und Demokratie schafft, von den dünnsten Fäden zusammengehalten: Sie wird durch Narrative zusammengehalten. Was uns daran hindert, echte Veränderungen zu bewirken, ist der ständige narrative Spin, der um das Weltgeschehen herumgewickelt wird, der von den plutokratisch kontrollierten Medien, die die Art und Weise, wie die Gesellschaft denkt und stimmt, manipuliert wird. Das gesamte Imperium ist auf diesem einen dünnen Faden imaginärer Gedankenflocken aufgebaut.

 

Was wir tun können, was gegen die Propagandamatrix, in der wir gefangen sind, sehr, sehr effektiv wäre, ist eine bewusste, konzertierte Informationsrebellion an der Basis. Gegen die Propagandamaschine des Establishments, die das gesamte System an seinem Platz hält. Greift die Lügen und Manipulationen der etablierten Medien an allen Fronten mit so viel Kreativität wie möglich an, so dass Ihr das Vertrauen der Bevölkerung in die Unternehmenspropaganda, die sie tagtäglich einsaugen, schwächt. Sobald die Menschen erkennen, dass sie von unzuverlässigen Quellen manipuliert werden, werden sie viel schwieriger zu propagieren sein.

 

Ohne die Fähigkeit, die Art und Weise zu manipulieren, wie die Menschen denken und abstimmen und uns alle Tag für Tag die gleichen Hebel ziehen lassen, werden politische Lösungen möglich, und eine ganze Reihe anderer Möglichkeiten eröffnet sich, die uns von der narrativen Matrix, die uns Scheuklappen angelegt hat, nie zugänglich gemacht worden wäre. Und dann hätten wir eine Chance, mit dem Tanzen des immer gleichen alten Tanzes aufzuhören, während die immer gleichen Drohnen des Imperiums mit verschiedenen Masken in und aus dem Büro latschen. Und da unser Verstand nicht mehr durch Täuschung gefangen gehalten wird, könnten wir endlich diesen kühnen, mutigen Sprung in das Unbekannte vollziehen.


http://www.unz.com/article/russia-as-a-cat/

 

Russland als Kater

Meine Antwort an Paul Craig Roberts

 

von Andrei Martyanov, 04.09.2018

 

 

Bevor ich meine Antwort an einige Fragen beginne, die Paul Craig Roberts in seinem Artikel aufwarf, der sich teilweise an mich und Andrei Raevsky (alias Saker) richtete, möchte ich meine tiefe Bewunderung für Dr. Roberts und seine mutige bürgerliche Haltung und seinen wirklichen, nicht nur für die Show, amerikanischen Patriotismus ausdrücken. Es ist eine Ehre und ein Privileg, mit einer so angesehenen Person ins Gespräch zu kommen, auch wenn ich mit ihm in einigen Aspekten der geopolitischen Realität nicht einverstanden bin, wenn es um den jetzt offiziellen Kalten Krieg 2.0 zwischen den Vereinigten Staaten und Russland und die Haltung Russlands in diesem Konflikt geht. Dr. Roberts schreibt:

 

Da ich die gleichen Argumente gebracht habe, kann ich Martyanov und den Saker nur zustimmen. Worin wir uns unterscheiden könnten, ist die Erkenntnis, dass das endlose Akzeptieren von Beleidigungen und Provokationen zu deren Zunahme führt, bis die einzige Alternative eine Kapitulation oder der Krieg ist. Also, die Fragen an Andrej Martyanov, den Saker, und an Putin und die russische Regierung lauten: Wie lange funktioniert das Hinhalten der anderen Wange? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis dein Gegner deinen Vorteil in einer Konfrontation neutralisieren kann? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis man die Unterstützung der patriotischen Bevölkerung verliert, weil man die Ehre des Landes nicht verteidigt hat? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis man schließlich zum Krieg oder zur Unterwerfung gezwungen wird? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis es zum Atomkrieg kommt?

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/pcr-31-08-2018/

 

Hier sind ich und Paul Craig Roberts in der Frage der russischen Strategie sehr unterschiedlich. Ja, ich stimme Dr. Roberts zu, unter Berufung auf William Fulbright: "Worte sind Taten und Stil ist Substanz, soweit sie den Geist und das Verhalten der Menschen beeinflussen". Aber während Beleidigungen und Provokationen unangenehm sind und in einigen Fällen Geist und Verhalten einiger beeinflussen, ist es im heutigen Russland anders. Ich habe hier in der Unz Review bereits einige Grundlagen der russischen Strategie dargelegt, ich werde etwas mehr ausgreifen, um Dr. Roberts' unbestreitbar gültige Frage zu beantworten.

 

Der klassische russische Fabeldichter des 19. Jahrhunderts, Ivan Andreevich Krylov, hat unter vielen herausragenden Fabeln, mit denen es russische Kinder in ihrem Russisch- Literaturkurs zu tun haben und die sie seit Anfang des 20. Jahrhunderts in ihr Erwachsenenalter führen, eine geschrieben, die die aktuelle geopolitische Realität perfekt beschreibt. Die Fabel heißt Der Kater und der Koch, in der der Koch, nachdem er sein Tagwerk erledigt hat und in die Taverne geflohen ist und seinen Kater zurücklässt, um das Futter (Hühnchenfleisch) vor Mäusen zu schützen. Wie die Fabel erzählt, sieht er nach seiner Rückkehr aus der Taverne, wie die Katze, die sein Hühnchen "bewachen" soll, das Hühnerfleisch auffrisst. Der Koch beschimpft währenddessen die Katze - das meiste aus der Fabel ist der Monolog des Kochs, wie er den Kater (Vas'ka) als schlecht, arrogant, unverantwortlich und böse beschimpft. Die Schlusslinien der Fabel fassen die Situation prägnant zusammen:

 

Aber während er weiter redete,

fraß der Kater das ganze Hühnchen auf.

 

Nun, ich würde diesem Koch sagen,

und er sollte es sich hinter die Ohren schreiben:

 

Damit dein Gerede nichts umsonst ist,

musst du deine Kraft einsetzen.“

 

Und hier ist der Punkt - die Vereinigten Staaten können diese Kraft gegen Russland nicht einsetzen, ohne selbst vernichtet zu werden, während Russland wie dieser sprichwörtliche Kater Vas'ka weiterhin frisst, vor dem Hintergrund eines lauten Geredes, und nichts weiter. Diese Realität, in einer sehr verzweifelten und machtlosen Weise, dämmerte schließlich vielen in Washington. Wie Graham Alison bemerkt:

 

Wie dämonisch, wie zerstörerisch, wie hinterhältig, wie sehr es Russland auch verdient hätte gewürgt zu werden: die brutale Tatsache ist, dass wir diesen Bastard nicht umbringen können ohne Selbstmord zu begehen.“

           https://nationalinterest.org/feature/america-russia-back-basics-21901

 

Dies ist endlich ein gewisser Fortschritt im Jahr 2017, wenn "geschätzte" Mitglieder der amerikanischen geopolitischen "akademischen Welt" beginnen, zumindest einige Einschränkungen ihrer – von Anfang an mächtig übertriebenen – Macht zu begreifen. Dies ist der Fortschritt, sobald wir uns daran erinnern, wo die Welt noch 2013 war. Obwohl Russland 2008 den Schurken der Globalisten in Georgien den Hintern versohlt hat, wurde es von der globalistischen Kabale in Washington immer noch nicht allzu ernst genommen. Noch 2014 beschrieben alle Arten von "Experten" des US-Militärs eine Vielzahl von Szenarien, in denen siegreiche Streitkräfte der USA und der NATO die konventionelle russische Armee in der Ukraine zerschlagen. Das war Selbstmedikation vor dem Hintergrund der russischen Blitzoperation auf der Krim, die die US-Maßnahmen zur Umwandlung der Krim in eine NATO-Basis verhindert hat. Der russische Gegenschlag erwischte alle unvorbereitet. Wie schnell viele heute vergessen haben, was damals erreicht wurde - das kann man kaum als eine Art „Wange hinhalten“ bezeichnen. Wenn überhaupt, dann war es ein massiver Schlag gegen eine bestehende Weltordnung, als Russland den Fehdehandschuh hingeworfen hat. So wird die Ehre verteidigt, indem man handelt und nicht kleinlich herumschimpft. In Donbass folgten massive Niederlagen der US-"trainierten" ukrainischen Streitkräfte.

 

Ich schrieb im Januar 2015:

 

Aber es ist bereits klar, dass die Vereinigten Staaten, indem sie keine vernünftigen politischen Ziele in der Ukraine und in Russland erreicht haben und damit eine massive globale Neuausrichtung eingeleitet haben, eine Niederlage erlitten haben. Was werden die Folgen dieser Niederlage sein? Ich hasse es zu spekulieren, ich weiß nur, dass sie bereits groß sind und dass der Moment der Auseinandersetzung mit der Realität kommt.

 

Heute, fast vier Jahre später, leben wir in einer nicht wiederzuerkennenden Welt und niemand in den USA, es sei denn, sie schreiben für Boulevardzeitungen und kümmern sich nicht um ihren Ruf, beschreibt Szenarien einer Niederlage Russlands. Es ist eine Welt im Übergang zu einer echten Multipolarität, wir leben bereits in einer multipolaren Realität, aber in einer Welt, in der die Vereinigten Staaten bei ihren Versuchen, Macht in Eurasien zu projizieren, wirksam kontrolliert werden. Eine Welt, in der sie darauf reduziert sind, nur noch herumzuschimpfen, Beleidigungen auszusprechen und Provokationen zu begehen - denn sie können nichts anderes tun. Irgendwie ignorieren die Menschen diese Tatsache eines dramatischen, historisch unglaublich schnellen Niedergangs der amerikanischen Macht. Der Wohlstand und der Einfluss der USA nach dem Zweiten Weltkrieg ruhten in erster Linie auf dem Mythos und dem Bluff der amerikanischen Militärmacht, die alle auf Parteilinie bringen sollte und sich vor Entsetzen angesichts einer „Bestrafung“ in die Hosen zu machen, falls jemand abweicht. Russland hat diesen Bluff erkannt.

 

Heute stellen Amerikas Handlungen zunehmend ausgeprägte Symptome einer schwindenden Macht dar, das sich der Realität nicht stellen kann, ohne verrückt zu werden. Und sie werden verrückt, sowohl im Inland als auch international. Die einzige Macht, die in der Lage ist, diese zunehmend irrationale und gefährliche Macht davon abzuhalten, einen Selbstmord zu begehen und dabei alle anderen mitzureißen, ist die Bedrohung durch eine massive militärische Niederlage. Russland hat die Macht um dies zu tun, und bisher funktioniert es. Aber ich habe meine eigene Frage: Sind die Pfleger in einer Anstalt beleidigt, wenn diese Patienten ausfällig werden und Widerstand leisten, wenn sie den gewalttätigen Patienten überwältigen und an das Bett fesseln? Ich glaube nicht – von einem gewalttätigen Geisteskranken wird man nicht beleidigt. Und die Pfleger verteidigen auch nicht ihre Ehre, wenn sie einen Patienten bändigen. Es kann keine ehrenhafte Interaktionen geben zwischen einem Pfleger und einem gewalttätigen Geisteskranken. Amerika ist keine vertragswürdige Partei, schon seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr, daher gibt es keine Interaktionen, die in den russisch-amerikanischen Beziehungen auf der amerikanischen Seite Ehre beinhalten.

 

Ich frage also: Ist es legitim, die Situation zu bewerten, indem man zwei Staaten der Welt in den Jahren 2014 und 2018 vergleicht? Die Antwort ist nicht nur, dass es legitim ist, sondern dass dies der einzig mögliche Weg ist. Clausewitz' Diktum steht heute noch: "Es ist legitim, das Ereignis nach seinem Ausgang zu beurteilen, denn es ist das beste Kriterium". Bei allen amerikanischen Provokationen, Beleidigungen und Russlands angeblichem Hinhalten der anderen Wange MUSS man die Frage stellen - gewinnt Russland? Betrachtet man das Gesamtbild, ist die Antwort eindeutig ja. Das manifestiert sich in vielen Bereichen, von der Wirtschaft über das Militär bis hin zur Geopolitik. Also:

 

Die zionistischen Neokonservativen, die in Washington regieren, sind zu dem gleichen Fehler fähig, den Napoleon und Hitler gemacht haben. Sie glauben an "das Ende der Geschichte", dass der Zusammenbruch der Sowjetunion bedeutet, dass die Geschichte Amerika als Modell für die Zukunft gewählt hat. Ihre Hybris übersteigt sogar die von Napoleon und Hitler. - PCR -

 

Weder Napoleon noch Hitler beschäftigten sich mit den Fragen der nuklearen Abschreckung, noch lebten sie in einer Welt der sofortigen Verbreitung von Informationen. Gemessen an der hysterischen Reaktion dieser Neokonservativen und ihrer militärischen "Experten", sei es 2015 wegen der Ereignisse in Syrien oder Putins Rede vor der Bundesversammlung vom 1. März 2018, wurde die Botschaft gehört. Hysterie ist ein erstes Anzeichen von Schwäche. Diese Neokonservativen mögen irrational sein, zumindest einige von ihnen, aber selbst diejenigen verstehen, dass es einen Preis zu zahlen gibt, und es gibt Gründe (die separat diskutiert werden müssen) zu glauben, dass es ein Verständnis für die strengen Grenzen der Macht Amerikas gibt. Schließlich marschierten Napoleon und Hitler in Russland ein, nachdem sie Europa in die Knie gezwungen hatten. Sie hatten einen hochverdienten Ruf sowohl durch die Grande Armee und durch die Wehrmacht. Die Vereinigten Staaten können seit 1950 keinen einzigen Krieg gegen einen unterdurchschnittlichen Gegner gewinnen, abgesehen von dem Moorhuhnschießen gegen Saddams arg schwache Armee.

 

Zu Semyon Bagdasarov. Er ist ein guter Mann und ein russischer Patriot, er ist ein ehemaliger politischer Offizier, aber ich nehme seinen Vorschlag, einen US Flugzeugträger "zu versenken", nicht ernst. Patriotismus ist keine Entschuldigung für Irrationalität - der Verlust auch nur eines Trägers im Falle eines begrenzten Tomahawk-Angriffs auf einige Ziele in Syrien wird in den USA zu einer politischen Krise von solchem Ausmaß führen, dass die Welt am Rande des Atomkriegs steht. Die USA waren und sind von Natur aus auf nukleare Reaktionen ausgerichtet, mit einer kurzen Pause in den 90er Jahren, als sie sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion als selbsternanntes größtes Militär der Welt sahen. Nicht dumme Dinge zu tun, sondern jene, die notwendig sind, ist das, was die Reaktionen Russlands in den letzten Jahren bestimmt hat. Dies ist die einzig richtige Strategie.

 

Und hier ist meine Schlussfolgerung: Als ehemaliger Militär gebe ich voll und ganz zu, dass ich nur ein Autor bin, der ebenso wie Bagdasarow oder jeder andere "Analyst" keinen Zugang zur täglichen, streng geheimen Unterrichtung durch den Generalstabschef und Russlands Geheimdiensten an Wladimir Putin habe. Patriotismus oder gar irgendein Rest von Professionalität ist kein Ersatz dafür, dass Tausende von Menschen, die sogar ihr Leben riskieren, dem Obersten Befehlshaber ein vollständiges Lagebewusstsein vermitteln, um eine Schlüsselinformation für diese eine und einzige richtige Entscheidung zu liefern, um die Vernichtung der Welt zu verhindern. Russland weiß, wo sich die Vereinigten Staaten heute befinden, und wenn ich auf die letzten 5 Jahre in der Weltgeschichte zurückblicke, sehe ich Russland als diesen sprichwörtliche Kater, der das Hühnchen verspeist, während diejenigen, die die Macht anwenden sollen, dies nicht tun können und laut jammern und keinen Knüppel tragen. Dieses Hühnchen heißt Pax Americana. Russland wird weiterhin das tun was es tut, weil es funktioniert, und weil es weiß wie man Kriege führt, es weiß wie man sich verteidigt und weil wir heute alle in einer anderen Welt leben, so wie sie Russland sieht – und nicht die USA. In diesem Fall ist für die Vereinigten Staaten das Aussprechen von Beleidigungen und sogar ein weiterer nutzloser Angriff mit Cruise Missiles auf Syrien, oder das „Training“ ihrer ukrainischen Strohmänner für militärische Provokationen das Ende der Fahnenstange. Und daran ist nichts Ehrenhaftes.

 


 

http://kunstler.com/clusterfuck-nation/slouching-toward-okeefenoke/

 

Das Waten im Okefenokee-Sumpf

 

von Jim Kunstler, 07.09.2018

 

 

Ziemlich heiß diese Woche im alten Sumpf. Die Alligatoren und die Opossums, die Schlangen und die Schnappschildkröten wühlen die braune Brühe in ihrem Kampf um die Vorherrschaft in der Nahrungskette zu einem blutigen Schaum auf. Der Sumpf hat sogar seine eigene Version des Bigfoots, den Großartigen Goldenen Golem. Im Gegensatz zu seinem scheuen Cousin aus den Wäldern Oregons wandert der strohblonde Riese schwerfällig und geschwätzig durch die Tümpel, Eichenkuppeln und hängenden Zypressenzweige, auf der verzweifelten Suche nach Respekt. Jede Nacht kann man sein Brüllen hören, neben dem Getöse der zirpenden Insekten, der quakenden Ochsenfrösche und lachenden Schlangenhalsvögel und der heulenden Bluthunde auf seinen Fersen, während er nach dem sagenumwobenen Gullistöpsel sucht, der diese tückische Umwelt in ein friedliches Königreich im Hochland verwandeln könnte.

 

Viele Kräfte bewegen sich in diesem Herbst auf Alarmstufe Rot zu, mit einem Effekt, der die individuelle Kraft jedes Einzelnen verstärkt und eine kritische Masse erreichen könnte, die den Sumpf einfach in pampige Stücke sprengen wird. Der von den Progs geführte „Widerstand“ hat die Kavanaugh-Bestätigung in einen sumpfigen Zirkus verwandelt, komplett mit den kreischenden Clowns Kamala Harris und Corey Booker, die für die Wahl 2020 proben. Ihre Mätzchen sind mit ziemlicher Sicherheit vergebens, denn die Partie ist vorentschieden und es gibt genug Stimmen, um Mr. Kavanaugh zu bestätigen, egal wie viele Grimassen sie schneiden.

 

Die bloße Aussicht auf Kavanaugh am Obersten Gerichtshof hat in Progville einen Fiebertanz ausgelöst, der jenen apokalyptischen Endzeitvisionen in mittelalterlichen Schriften ähnelt. Vielleicht kommen noch: Ohnmachtsanfälle, Geistersichtungen, Befall von beißenden Insekten, St. Veitstanz, Glossolalie (1), Besuche von Waldgeistern und andere Anzeichen dafür, dass die Heerscharen vom Beelzebub unterwegs sind. Dieser wutentbrannte Pöbel wird jede Woche gefährlich wahnhafter, die Hexen fliegen schon über Washington. Es ist nicht mehr nötig, sie zu jagen. Sie sind am helllichten Tag draußen.

 

Dieser #Widerstand ist so verwirrt und eine wachsende Anzahl von Kandidaten für die Midterm-Wahlen tritt für dermaßen kindische, jenseitig utopische Fantasien ein, dass sogar Republikaner wie nüchterne Erwachsene aussehen. In der Zwischenzeit wühlen Würmer jenen Komposthaufen auf, der als Mueller-Untersuchung bekannt ist. Heute wurde berichtet, dass der ehemalige stellvertretende FBI-Direktor Andrew McCabe vor einem Geschworenengericht geladen war. Monatelang, stellt sich heraus! Wer hätte das gedacht? Und wer genau hat dieses Gericht einberufen?

 

Nun, es muss jemand im Justizministerium gewesen sein, aber angeblich hat sich der dortige Chef, Jeff Sessions schon lange aus der „Angelegenheit“ Russland zurückgezogen, da er zu Protokoll gegeben hat, dass er Gespräche mit Personen russischer Glaubensrichtung geführt hat. Muss sein Stellvertreter gewesen sein, Rod Rosenstein, auf Empfehlung des Generalinspekteurs Horowitz. Stellt sich die Frage: Ist dies eine echte Suche nach der Wahrheit in den Machenschaften des FBI während und nach den Wahlen 2016? Oder ist es eine von Rosenstein verwaltete List in einer viel breiteren Operation zur Absicherung, im Sinne des guten alten „modifizierten limited hangout“? Ein Begriff, der vom Nixon-Adjudant Chuck Colson geprägt wurde, damals in der alten Watergate Sumpfentleerungsoperation.

 

(Anm.d.Ü.: „limited hangout“ - in etwa „begrenzte Aufdeckung“: Spionagejargon für einen beliebten und häufig verwendeten Gimmick der verdeckten Profis. Wenn ihre Geheimhaltung zerfetzt ist und sie sich nicht mehr auf eine gefälschte Cover-Story verlassen können, um die Öffentlichkeit falsch zu informieren, greifen sie dazu, etwas von der Wahrheit zuzugeben - manchmal sogar freiwillig - und schaffen es dennoch, die wichtigsten und schädlichsten Fakten in diesem Fall zurückzuhalten. Die Öffentlichkeit ist jedoch in der Regel so fasziniert von den neuen Informationen, dass sie gar nicht daran denkt, die Angelegenheit weiter zu verfolgen.)

 

Es gibt jetzt eine klare Beweisspur, etwa so breit wie eine achtspurige Autobahn, über die russischen Absprachen der Demokratischen Partei, den Wahlkampf von Hillary, über das FBI / DOJ, sowie eine Karawane aus Assistenten und Helfern von Robert Mueller, Kollegen und ehemaligen Praktikanten. Sie sind alle in einer Kavalkade (2) von Ereignissen verstrickt, die sich durch mehr als eine Clinton-Untersuchung (und ihre Schadenskontrolloperationen) ziehen, und auch sie sollten vor Geschworenengerichten erscheinen müssen. Viele, vermute ich, sind strafrechtlich verantwortlich und werden im Knast landen. Vielleicht sogar ole Horse-face (Mueller) höchstpersönlich, so ernst und steril er auch erscheinen mag.

 

Ich habe in der letzten Woche oder so zwei von Trumps Massenauftritten gesehen. Sein Freistil-Geplapper auf dem Podium lässt mich wünschen, ich könnte einen Zauberstab schwenken und ihn einfach in einer Wolke aus orangefarbenem Dampf verschwinden lassen. Oder ihn in einen Richard Nixon verwandeln. (Bekommt ihr da keine Sehnsucht nach dem alten Nixie?) Er kann einfach nicht den Mund halten und plappert munter über das Wirtschaftswunder, das er mit seinem mächtigen, „stabil genialen“ Gehirn vollbracht hat. Vielleicht hat er nicht bemerkt, dass das Geldsystem weltweit an den Rändern zerbröselt. Wenn er nicht versteht, dass diese Fäulnis schließlich irgendwann das Zentrum erreichen muss, dann hat er zu viele Cheeseburger mit seinem eigenen Kool Aid runtergespült. Nachdem er sich all das in Bausch und Bogen auf die eigene Fahne geschrieben hat, ist er das perfekte Ziel, um beschuldigt zu werden, wenn der Toilettenwagen der Algo-Handelsroboter über den Jordan geht und alles, was von dem heißen Geld der Welt übrig bleibt, einschließlich des US-Dollars, in Rauch aufgeht. Wenn das auch nur grob mit der Midterm-Wahl zusammenfällt, dann werden wir einen Zweiten Bürgerkrieg erleben.

 

 

 

(1)   https://de.wikipedia.org/wiki/Kavalkade

(2)   https://de.wikipedia.org/wiki/Zungenrede


 

https://thesaker.is/reply-to-paul-craig-roberts-crucial-question/

 

Antwort auf Paul Craig Roberts' wesentliche Frage

 

vom Saker, 07.09.2018 geschrieben für Unz Review

 

 

Kürzlich hat mir Paul Craig Roberts in einem Artikel direkt eine sehr wichtige Frage gestellt. Hier ist der relevante Teil seines Artikels (aber lest bitte den ganzen Artikel, um zu verstehen wo Paul Craig Roberts herkommt und warum er dieses absolut wesentliche Thema aufwirft:

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/pcr-31-08-2018/

 

Andrej Martyanow, dessen Buch ich kürzlich auf meiner Website rezensiert habe, verteidigte Putin, so wie der Saker und ich es in der Vergangenheit getan haben, gegen die Behauptung, Putin sei zu passiv gegenüber Angriffen.

https://russia-insider.com/en/russia-playing-long-game-no-room-instant-gratification-strategies-super-patriots/ri24561

 

Da ich die gleichen Argumente gebracht habe, kann ich Martyanow und dem Saker nur zustimmen. Wo wir uns unterscheiden könnten, ist die Erkenntnis, dass das endlose Akzeptieren von Beleidigungen und Provokationen zu deren Zunahme führt, bis die einzige Alternative eine Kapitulation oder der Krieg ist.

 

Also, die Fragen an Andrej Martyanow, den Saker, und an Putin und die russische Regierung sind: Wie lange funktioniert das Hinhalten der anderen Wange? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis dein Gegner deinen Vorteil in einer Konfrontation neutralisieren kann? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis man die Unterstützung der patriotischen Bevölkerung verliert, weil man die Ehre des Landes nicht verteidigt hat? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis man schließlich zum Krieg oder zur Unterwerfung gezwungen wird? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis es zum Atomkrieg kommt?

 

Ich denke, Martyanov und The Saker stimmen zu, dass meine Fragen berechtigt sind.

 

 

Zunächst möchte ich sofort feststellen, dass ich diese Frage für gültig und entscheidend halte, und es eine Frage ist, mit der ich seit einigen Jahren zu kämpfen habe und die mich nachts noch wach hält. Ich denke, dass diese Frage häufiger gestellt werden sollte, vor allem von denen, die sich für den Frieden einsetzen und sich dem Imperialismus in all seinen Formen widersetzen, und ich bin Paul Craig Roberts dankbar, dass er sie angesprochen hat.

 

Zweitens möchte ich angesichts der allgemeinen Scheußlichkeit so vieler pro-russischer Blogosphären und so genannter "alternativer Medien" zu Protokoll geben, dass ich Paul Craig Roberts den größten Respekt zolle, insbesondere für seinen bemerkenswerten Mut und seine intellektuelle Ehrlichkeit. Manchmal stimme ich vielleicht nicht mit allem überein, was Paul Craig Roberts schreibt, aber ich vergesse nie, dass er definitiv ein echter amerikanischer Patriot und ein echter Freund Russlands ist. Ich betrachte ihn als einen wertvollen Verbündeten bei meinen eigenen Kämpfen.

 

Nachdem ich dies geklärt habe, möchte ich auf die Frage von Paul Craig Roberts eingehen.

 

Zunächst möchte ich die Prämisse dieser Frage hinterfragen und fragen, ob es wahr ist, dass Russland eine Politik des "die andere Wange hinhaltens" verfolgt?

 

Meiner Meinung nach ist das eine falsche Annahme. Zum einen hat Russland nicht „eine“ Außenpolitik, sondern mehrere sehr unterschiedliche Politiken gegenüber verschiedenen Ländern und Situationen. Ich werde sie hier nicht alle auflisten, aber ich werde zwei erwähnen, die in diesem Zusammenhang am häufigsten erwähnt werden: Syrien und die Ukraine.

 

Das sind dramatisch unterschiedliche Konflikte mit völlig unterschiedlichen Eigenschaften:

 

Besteht das Risiko einer direkten Konfrontation der beiden Supermächte Russland und USA? In Syrien: JA – In der Ukraine: NEIN

 

Besteht das Risiko eines Vorfalls, der sich zu einem großen und nuklearen Krieg steigern könnte? In Syrien: HOHES RISIKO – In der Ukraine: SEHR GERINGES RISIKO

 

Besteht eine Nähe zur russischen Grenze? In Syrien: NEIN – in der Ukraine: JA

 

Der Vorteil bei der Truppenstärke? In Syrien: US/CENTCOM/NATO – in der Ukraine: russisches Militär

 

Gibt es eine große russische Bevölkerung? In Syrien: NEIN – in der Ukraine: JA

 

Zustimmung in der (russischen) Bevölkerung zum Einsatz von Gewalt? In Syrien: VORSICHTIGE UNTERSTÜTZUNG (kein Blankoscheck) – in der Ukraine: STARKE UNTERSTÜTZUNG (für einen russischen Gegenangriff zur Rettung Novorossias)

 

Besteht das Risiko eines politischen Rückschlags, falls Russland eskalieren oder eingreifen muss? In Syrien: BEGRENZT (die EU hat mehr oder weniger akzeptiert, dass Russland in Syrien ist, und sogar die USA und Israel) – in der Ukraine: SEHR HOCH (in der EU)

 

Ist eine russische Intervention nach internationalem Recht gerechtfertigt? In Syrien: JA, selbstverständlich – in der Ukraine: JA, aber nicht selbstverständlich

 

Gibt es beim Ergebnis des Konfliktes große ökonomische und soziale Auswirkungen? In Syrien: NEIN – in der Ukraine: JA

 

Ist Russland bei der Lösung des Konfliktes unter Zeitdruck? In Syrien: NEIN – in der Ukraine: NEIN

 

 

Wie ihr seht, haben die 10 Charakteristika des Konfliktes in der Ukraine und Syrien nur eine Gemeinsamkeit: Dass Russland bei der Lösung unter keinem Zeitdruck steht. Ich würde sogar argumentieren, dass die Zeit in beiden Konflikten sehr stark zum Vorteil Russlands spielt (beachten Sie, dass ich nicht gesagt habe, dass sich die lokale Bevölkerung in der Ukraine und Syrien in der gleichen Position wie Russland befindet - für sie ist jeder Tag ein Alptraum).

 

Die beiden wichtigsten Vergleichsmerkmale sind die Gefahr, dass der Konflikt zu einer umfassenden und direkten Konfrontation der Supermächte eskaliert, was leicht zu einem Atomkrieg eskalieren könnte. Dies ist in der Ukraine höchst unwahrscheinlich und in Syrien sehr wahrscheinlich.

 

Warum?

 

Schauen Sie sich nur die aktuellen Konfrontationen in den beiden Ländern an: In der Ukraine warnen die Novorussen vor einer Konzentration der UkroNazis bei Mariupol; in Syrien sind die russischen Marine- und Luftstreitkräfte bereit, USN-Schiffe zu versenken, wenn sie den Auftrag erhalten. Sehen Sie den Unterschied in Größe und Qualität?!

 

Aus diesen Gründen glaube ich, dass wir die russische Haltung in diesen beiden Konflikten getrennt betrachten müssen.

 

Syrien

 

Ich habe viel über die russische Haltung in Syrien geschrieben und werde daher nur eine kurze Zusammenfassung geben.

 

Der Konflikt in Syrien positioniert die russischen und US-amerikanischen Streitkräfte in sehr unmittelbare Nähe. Darüber hinaus ist die russische Militäreinsatztruppe in und bei Syrien sehr klein und kann einem entschlossenen Angriff der USA/CENTCOM/NATO nicht widerstehen. Im Falle eines Angriffs müssen die Russen schnell ihre Langstrecken-Cruise Missiles einsetzen, die sich in Russland befinden (oder in einem Hafen liegen). Was werden die USA tun, wenn das passiert?

 

Es gibt überhaupt keinen Grund zu glauben, dass die US-Seite rational (oder sogar proportional) reagieren wird, wenn US-Basen oder Schiffe bei einem russischen Gegenangriff zerstört werden: Der politische Druck, den Russen "eine Lektion zu erteilen", zu zeigen, dass die USA "das größte Militär der Geschichte haben", und der ganze Rest des typischen US-Flaggenschwenkens wird Trump zwingen zu zeigen, dass er der MAGA-Präsident ist. Die gegenwärtigen US-Eliten sind nicht nur "nicht vertragsfähig", sondern sie sind auch ignorant, dumm, arrogant, und sie haben auch ein immenses Gefühl der Selbstgerechtigkeit, eine messianische Ideologie und einen religiösen Glauben an völlige Straffreiheit. Die Annahme, dass die USA ein "rationaler Akteur" sind, wäre höchst unlogisch und im Falle eines möglichen Atomkriegs völlig unverantwortlich.

 

Wladimir Putin wurde vom russischen Volk gewählt, um dessen Interessen zu schützen und zu bewahren, nicht die Interessen des Volkes der Ukraine oder Syriens. In erster Linie besteht seine Hauptaufgabe darin, das russische Volk zu schützen, und das bedeutet wiederum, dass er alles in seiner Macht Stehende tun muss, um eine Konfrontation der Supermächte zu vermeiden, unter der das russische Volk immens leiden würde.

 

Ich persönlich unterstütze die russische Entscheidung, in Syrien zu intervenieren, voll und ganz, aber ich war sehr besorgt über die Gefahren, die mit einer solchen Operation vom ersten Tag an verbunden waren. Ich glaube, dass die Russen bisher eine hervorragende Arbeit geleistet haben: Sie haben das syrische Volk vor dem Albtraum der Takfiris gerettet, sie haben es der syrischen Regierung ermöglicht, zu überleben und den größten Teil des syrischen Volkes zu befreien, und sie haben die Pläne A, B, C, D usw. von bereits zwei (ziemlich bösen, wenn auch inkompetenten) US-Regierungen umfassend vereitelt. Bisher ist die russische Intervention in Syrien ein erstaunlicher Erfolg. Deshalb sind die US-Amerikaner auch so verzweifelt nach allem, was wie ein "Sieg" für die "größte Nation der Welt", "Land der Freiheit, Heimat der Tapferen", bla, bla, bla, bla aussehen würde.... Und doch muss Russland, damit diese russische Operation ein echter Erfolg wird, alles tun, was es kann, um die potenziellen Interventionskosten für die Anglozionisten gleichzeitig zu erhöhen und ihnen jede politische Belohnung eines US-israelischen Angriffs zu verweigern. Ich würde das nicht "die andere Wange hinhalten" nennen, sondern es als "Schlag für Schlag absorbierend" bezeichnen (besonders wenn die "Schläge" so weit unwirksam sind, dass sie fast völlig symbolisch sind!), bis deinen Gegnern der Atem ausgeht, während man die Realität vor Ort verändert". Vergleichen Sie die Situation in Syrien von vor 2 Jahren und heute und sagen Sie mir: Wer gewinnt hier?

 

Die einzig mögliche Schlussfolgerung ist, bisher zumindest, dass die russische Politik zu Syrien ein enormer Erfolg war.

 

Sehen wir uns jetzt den Konflikt in der Ukraine an:

 

Die Ukraine

 

Hier muss ich gestehen, dass ich viel skeptischer bin. Erstens: Obwohl ich verstehe, dass dies eine schwierige Entscheidung war, muss ich zugeben, dass ich mich immer noch frage, ob es richtig war, die Ukronazi-Junta anzuerkennen, die in Kiew an die Macht kam. Warum hat sich der Kreml bereit erklärt, sich mit ihnen einzulassen, obwohl sie durch einen gewalttätigen neonazistischen Staatsstreich an die Macht gekommen sind, der von einer kleinen Zahl von Hardcore-Extremisten ausgeführt wurde und einen direkten Verstoß gegen ein am Vortag unterzeichnetes internationales Abkommen darstellte? Wenn es in der EU legal ist, Hakenkreuze oder gar "revisionistische Bücher" zu verbieten (und Leute einzusperren, die sie geschrieben haben!), wie kommt es dann, dass ein echtes Nazi-Regime, das durch Gewalt an die Macht kam, sofort anerkannt wird? Nun, wir wissen, dass das AngloZionistische Imperium der Gipfel der Heuchelei ist, aber die Anerkennung dieser Bande korrupter und hasserfüllter Schläger durch Russland wirft viele sehr beunruhigende Fragen auf. Schließlich, wie schwer war es für die Russen zu sehen, dass das einzig mögliche Ergebnis eines NS-Coups in Kiew ein Bürgerkrieg war? Denn wenn ich, nur mit Hilfe offener Quellen, den Bürgerkrieg in der Ukraine bereits am 30. November 2013 vorhersagen konnte – https://thesaker.is/the-gates-of-hell-are-opening-for-the-ukraine/ – dann wäre die riesige und hochkompetente russische Geheimdienstgemeinschaft viele Monate und sogar Jahre vor mir zu den gleichen Schlussfolgerungen gekommen! Warum hat der Kreml also ein Regime anerkannt, das sofort einen blutigen Bürgerkrieg auslösen würde? Nochmals, beunruhigende Fragen.

 

Dennoch werde ich den Kreml nicht in Frage stellen, da der Präsident und seine Helfer viel mehr Informationen darüber hatten, welche Entscheidungen sie treffen sollten, als ich es tue, selbst im Nachhinein. Viel mehr beunruhigt mich der Mangel an russischen Wirtschaftssanktionen gegen die Ukraine, vor allem angesichts eines fast endlosen Stroms von Gräueltaten, Provokationen und feindlichen Handlungen. Es scheint, dass die Russen nach den Piraterieakten der Ukronazi im Asowschen Meer endlich entschieden haben, dass genug genug ist und dass die Ukros für ihre Piraterie einen hohen Preis (in wirtschaftlicher Hinsicht) zahlen müssen. Aber das ist sehr wenig und sehr spät. Was braucht es, damit Russland wirklich ernst macht? Einen blutigen Terroranschlag von Ukronazis in Russland vielleicht?

 

Nach der Ermordung von Alexander Sachartschenko fordern nun immer mehr russische Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Anerkennung von DNR und LNR durch Russland. Offen gesagt, kann ich dem nur zustimmen. Genug ist genug, zumal es in Kiew niemanden gibt, mit dem man verhandeln kann, und es wird auf absehbare Zeit auch niemanden geben. Darüber hinaus muss die Junta an der Macht für ihre ständigen Provokationen bezahlen, und ich glaube, dass Russland einige schwere Wirtschaftssanktionen gegen die Ukronazi-Führer und gegen die Ukraine selbst verhängen sollte. Schaut euch sich diese beiden Fakten an und sagt mir, ob ihr hier auch ein Problem seht:

 

Der russische FSB (dessen Ermittler in Donetsk sind) hat erklärt, dass der ukrainische SBU hinter dem Mord an Alexander Sachartchenko steckt.

 

Russland ist der größte Wirtschaftsinvestor in der Ukraine

 

Ergibt das für euch einen Sinn?!

 

Was die Minsker Abkommen betrifft, die sowieso Totgeburten waren, so haben die Ukronazis mit Worten und Taten bewiesen, dass sie überhaupt nicht die Absicht haben, sie umzusetzen. Ich verstehe, dass die Entscheidungsträger im Kreml das auch erkennen und dass ihr Ziel nicht darin besteht, darauf zu warten und zu hoffen, dass die Ukros mit der Umsetzung dieser Abkommen beginnen, sondern dass sie diese Abkommen als "Haken" nutzen, um das Regime in Kiew langsam weiter zu schwächen. Ebenso sehe ich den Vorteil, die LNR/DNR nicht anzuerkennen: So wie die USA in der Ukraine ein Anti-Russland geschaffen haben, so haben die Russen im Donbass eine Anti-Ukraine geschaffen. Ich denke jedoch, dass diese Strategie inzwischen ihren Nutzen überlebt hat und dass der Schutz des Volkes des Donbass als wichtiger angesehen werden sollte als die Schwächung des NS-Regimes in Kiew. Und doch hat der Sprecher von Wladimir Putin gerade (wieder einmal) folgendes erklärt:

 

"Nach der Verübung dieses Terroranschlags ist es sehr schwierig, mit der ukrainischen Seite etwas zu besprechen, aber das bedeutet nicht, dass Russland sich aus dem Minsk-Prozess zurückzieht".

 

Macht das für euch Sinn?!

 

Wenn das russische Militär offen in den Donbass eingreift (wie auf der Krim), gibt es absolut nichts, was die Ukros, die NATO, die EU oder die USA dagegen tun können. Das ist nicht Syrien, und hier haben die Russen einen großen, überwältigenden militärischen Vorteil.

 

(Nebenbemerkung: Deshalb ist militärisch gesehen die ganze "Einkreisung" Russlands durch US/NATO-Militärbasen unsinnig. Ebenso wie die baltisch-polnischen Anträge auf Aufnahme von US/NATO-Basen auf ihrem Territorium. Moderne Supermachtkonflikte haben nicht wirklich Frontlinien und Rückseiten, sondern werden meist in der Tiefe des Kriegsschauplatzes ausgetragen. Indem das Imperium die US/NATO-Basen so nah an Russland platziert, macht es nur die Zielliste der russischen Waffensysteme immer länger und länger, was zu mehr Feuerkraft und mehr Redundanz für den russischen Angriff führt. Dieses gesamte "Einkreisungsgeschäft" ist ein typisch neokonservativer ideologischer Unsinn. Mein Favorit? Wenn die Schiffe der US-Navy ins Schwarze Meer segeln, wo die Überlebenszeit eines jeden Schiffes in Minuten gemessen wird, sobald die Russen beschließen, es zu versenken. Dito für den Persischen Golf, der übrigens ein schrecklicher Ort ist, um USN-Schiffe hinzuschicken. Sollte das Imperium einen Angriff auf den Iran anordnen, würde es wahrscheinlich damit beginnen, alle USN-Schiffe aus dem Persischen Golf zu spülen (es sei denn, das Pentagon will eine Stolperdrahttruppe oder eine Wiederholung einer False Flag-Operation á la "USS Liberty" als Vorwand für einen Angriff).

 

Nicht nur, dass die Ukro-Armee in 24-36 Stunden nicht mehr als Kampftruppe fungieren wird (die meisten Männer werden übrigens überleben, nur als Kampfuntereinheiten und -einheiten wird die Ukro-Armee aufhören zu existieren), sondern die NATO wird auch nicht in der Lage sein, einzugreifen. Es besteht keine Gefahr einer Eskalation im Donbass, insbesondere keine nukleare. Im Gegensatz zu Syrien wird jedoch jede offensichtliche russische Intervention in den Donbass immense politische Folgen für Europa haben: All die winzigen schüchternen Schritte, die von den EU-Führungskräften unternommen wurden, um eine Art unabhängige Außenpolitik zu betreiben (ich denke zum Beispiel an Nord Stream 2), werden sofort von einem riesigen Chor russophober Hysterie der AngloZionistischen Marionettenregime in Osteuropa zerschlagen werden.

 

Um die Wahrheit zu sagen, bisher war die russische Politik der Entsendung von Ausrüstung (Voentorg) und Spezialisten (North Wind) sehr erfolgreich. Die Russen schafften es, die Ukronazis ohne direkte Intervention zu besiegen (mit einigen kleinen Ausnahmen wie einigen Spezialeinheiten, einigen Artillerieschlägen und einigen Hilfen zur Schaffung einer De-facto-Luftsperrzone über dem Donbass). Das Problem ist, dass die Junta angesichts der Tatsache, dass Poroschenko so unbeliebt ist und die Ukraine zu einem gescheiterter Staat wird (was sie schon seit einiger Zeit ist), durchaus beschließen könnte, erneut mit einer neu organisierten, neu ausgebildeten, neu ausgerüsteten und verstärkten militärischen Streitmacht (zumindest auf dem Papier) anzugreifen. Und wenn sie gegen die Novorussen verlieren - was sie wahrscheinlich tun werden -, dann können sie alle ihre eigenen selbstverschuldeten Katastrophen auf die russische Militärintervention schieben.

 

Schließlich, wie ich in der Vergangenheit geschrieben habe, besteht das große Problem darin, dass die AngloZionisten sehr wenig riskieren, wenn sie ihren ukronazischen Vertretern sagen, sie sollen Novorossia angreifen. Oh sicher, viele Ukrainer werden sterben, aber es ist den AngloZionisten egal, und wenn die Ukro-Armee fähig genug ist, eine russische Militärintervention zu erzwingen, dann gewinnt das Imperium politisch. Das einzig schlechte Szenario für das Imperium wäre, wenn die LNR/DNR-Kräfte die Ukros zum dritten Mal besiegen könnten, wiederum ohne offensichtliche russische Intervention, was durchaus möglich ist.

 

Aus russischer Sicht verstehe ich, dass eine offene Intervention im Donbass politisch und wirtschaftlich sehr kostspielig wäre. Ich glaube jedoch, dass es sich nicht um eine "Alles oder Nichts"-Situation handelt. Russland muss sich nicht entscheiden, ob es nichts tut oder seine Panzer nach Kiew schickt. Russland hat die Möglichkeit, die Schrauben in Kiew anzuziehen, ohne es zu übertreiben. Zumindest könnte Russland schmerzhafte Wirtschaftssanktionen verhängen. Der Kreml könnte dem Regime in Kiew auch sagen, dass es rote Linien gibt (einschließlich Terroranschlägen in Novorossia, der Krim oder anderswo in Russland), die nicht überschritten werden sollten, und dass Russland einer Provokation der Ukronazis nicht zusehen wird.

 

Abschließend möchte ich sagen, dass die russische Politik gegenüber der Ukraine eine gemischte Angelegenheit mit einigen echten Erfolgen und einigen wahrscheinlich weniger idealen Antworten war. Ich glaube, dass der Kreml politische und wirtschaftliche Mittel in Betracht ziehen sollte, um gegen die Politik der Ukronazis vorzugehen und sich gleichzeitig so lange wie möglich von jeder offensichtlichen militärischen Operation fernhalten sollte (d.h. wenn die Ukronazis nicht drohen, Novorossia zu überrennen).

 

Nachdem wir diese beiden Konflikte verglichen und einander gegenübergestellt haben, betrachten wir nun das Gesamtbild. Schließlich spricht Paul Craig Roberts mit seiner Frage die Zukunft unseres gesamten Planeten an: "Kann man Krieg vermeiden und den Planeten retten?". Und er hat völlig Recht: Es geht hier nicht nur um das Ergebnis eines lokalen oder regionalen Konflikts, sondern um die Zukunft unseres gesamten Planeten.

 

Das größere Bild: Der existentielle Krieg zwischen Russland und dem Imperium

 

Die USA und Russland befinden sich bereits seit einigen Jahren im Krieg. Ja, dieser Krieg ist zu etwa 80% informativ, zu 15% wirtschaftlich und nur zu 5% kinetisch. Aber das kann sich sehr schnell ändern. Die Hauptgründe für diesen Krieg sind nicht nur die übliche Mischung aus Großmachtrivalitäten, wirtschaftlichen und finanziellen Kämpfen, dem Wunsch, Rohstoffe zu kontrollieren, oder strategischen geografischen Standorten. Diese sind auch diesmal alle vorhanden, aber der tiefere Grund für diesen Krieg ist, dass Russland und die USA zwei sich gegenseitig ausschließende Zivilisationsmodelle darstellen. Ganz kurz gesagt, Russland will eine multipolare Welt, in der sich jedes Land frei entwickeln kann, wie es sein Volk für richtig hält, und in der das Völkerrecht die Beziehungen zwischen den Nationen regelt. Das Imperium steht, naja, natürlich für sich selbst. Das bedeutet, dass es eine einzige Welthegemonie will, die von den AngloZionisten regiert wird. Darüber hinaus steht Russland für traditionelle moralische und spirituelle Werte, während das Imperium für Gier, Globalismus und die Zerstörung aller Traditionen und moralischen Werte steht. Es ist ziemlich offensichtlich, dass diese beiden Systeme nicht nebeneinander existieren können. Sie stellen eine existenzielle Bedrohung für einander dar. Russland wird entweder souverän werden oder versklavt. Das Imperium wird entweder den Planeten kontrollieren oder zerfallen. Tertium non datur – ein Drittes gibt es nicht.

 

Die Russen verstehen das voll und ganz, ebenso wie die Führer des transnationalen AngloZionistischen Imperiums. Ihr denkt, dass ich übertreibe? Nun, seht selbst, was die Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen zu diesem Thema zu sagen hatte: (Hervorhebung hinzugefügt)

 

Wir erleben historische Veränderungen in der gesamten Bedrohungslandschaft.... Das Kräfteverhältnis, das das internationale System seit Jahrzehnten geprägt hat, ist dabei sich zu zersetzen. Amerikas unipolares Moment ist in Gefahr. Machtvakuen entstehen weltweit und werden schnell von feindlichen Nationalstaaten, Terroristen und transnationalen Kriminellen gefüllt. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen unsere Lebensweise stören - und viele schüren Chaos, Instabilität und Gewalt.

 

Abgesehen von der völlig heuchlerischen Bemerkung am Ende über "Chaos, Instabilität und Gewalt" (die bei weitem die größten US-Exporte sind), liegt sie genau richtig. Daher die aktuellen Spannungen.

 

Es besteht die sehr reale Möglichkeit, dass dieser Krieg plötzlich zu 100% kinetisch wird. Das verstehen auch die Russen, und deshalb bereiten sie sich seit einigen Jahren auf den Dritten Weltkrieg vor. Wie ich bereits mehrfach gesagt habe, sind die US-Streitkräfte nicht in der Lage, einen konventionellen Krieg gegen Russland zu führen, und die jüngsten russischen Fortschritte in der Militärtechnologie haben die US-Marine und die Luftwaffe mehr oder weniger nutzlos gemacht. Die nukleare Triade der USA ist jedoch immer noch voll funktionsfähig und reicht mehr als aus, um Russland zu zerstören.

 

Russland hat daher auch seine strategischen Abschreckungskapazitäten drastisch erhöht und damit alle ABM-Maßnahmen der USA nutzlos gemacht. Nach dem alten Motto si vis pacem, para bellum, hat Russland nun eine ganze Familie neuer Waffensysteme entwickelt, die die USA von jedem Angriff abhalten sollen (siehe die Analyse von Andrej Martyanov – http://www.unz.com/article/the-implications-of-russias-new-weapons/ – und meine eigene – http://www.unz.com/tsaker/newly-revealed-russian-weapons-systems-political-implications/ ). Putins Plan ist ganz offensichtlich: Er hofft, dass Russland in der Lage sein wird, die Führer der Vereinigten Staaten davon zu überzeugen, dass ein Angriff auf Russland selbstmörderisch wäre. Jetzt kann Russland nur noch versuchen, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um einen solchen Konflikt zu vermeiden.

 

Paul Craig Roberts präsentiert uns ein sehr düsteres Bild, wenn er das sagt:

 

Die Menschen im Westen, mit denen er (Putin) es zu tun hat, sind Idioten, die seine Staatskunst nicht zu schätzen wissen. Jedes Mal, wenn Putin die andere Wange sozusagen hinhält, steigern sich die Beleidigungen und Provokationen nach oben (....) Der Grund, warum Putin meiner Meinung nach eine bessere Arbeit leisten muss, um sich gegen Washington zu behaupten, ist, dass ich aufgrund der Geschichte glaube, dass die Beschwichtigung weitere Provokationen fördert, und es kommt der Punkt, an dem man sich ergeben oder kämpfen muss.

 

Leider kann ich Paul Craig Roberts nur voll und ganz zustimmen, und ich habe das in meinem Artikel „Jedes 'Klick' bringt uns näher an den Knall!“ erklärt.

http://www.unz.com/tsaker/each-click-brings-us-one-step-closer-to-the-bang/

Die abschließenden Worte darin lauten:

 

Ich kann die Tatsache nicht ignorieren, dass jedes "Klick" uns dem "Knall" einen Schritt näher bringt. Und das legt mir nahe, dass die einzig wirkliche Lösung für diese gefährliche Situation darin besteht, einen Weg zu finden, den Finger, der auf den Abzug drückt, zu entfernen oder, besser gesagt, dem Irren die Waffe wegzunehmen, mit der er uns alle bedroht.

 

Das ist, glaube ich, der Kern der russischen Politik gegenüber den Vereinigten Staaten: der Versuch, einen Weg zu finden, den AngloZionistischen Finger vom nuklearen Auslöser der USA zu lösen. Das ist eine schwierige und komplizierte Aufgabe, die nur sehr sorgfältig angegangen werden kann, Schritt für Schritt. Und ja, diese Strategie impliziert, dass man manchmal scheinbar sanftmütig "die andere Wange hinhält", während man in Wirklichkeit versucht, dem Irren keinen Grund zum Abdrücken zu geben.

 

Betrachten Sie es so: Was ist der größte Fehler, den die USA derzeit machen? Die US-Führer erkennen nicht (oder, schlimmer noch, kümmern sich nicht darum), dass die Aktionen der USA Russland in eine Ecke treiben, aus der es sich nicht zurückziehen kann. Damit zwingen sie Russland, sich zu behaupten, erforderlichenfalls auch mit militärischer Gewalt. Was wäre der Sinn darin, dass die Russen genau das Gleiche tun und die Neokons in eine Ecke drängen, in der sie erkennen würden, dass sie sich nicht zurückziehen können? Bitte beachtet, dass das Verständnis dessen, was für euren Feind inakzeptabel ist (um die „Belastungsgrenze" in der Verhandlungstheorie zu erreichen), keineswegs bedeutet, dass man mit den Werten oder der Sichtweise seines Feindes einverstanden ist. Wir müssen die anglozionistische messianische Ideologie und Weltsicht nicht als alles andere als abstoßend und wahnhaft empfinden, um die Tatsache zu verstehen, dass, wenn sie offen und direkt herausgefordert werden, die AngloZionisten zuschlagen werden, höchstwahrscheinlich auf eine völlig unverantwortliche und sogar selbstmörderische Weise. So besteht die einzig mögliche Strategie darin, das Imperium langsam zu schwächen, ohne seinen Führern jemals das eindeutige Signal zu geben, dass das, was Russland wirklich anstrebt, ihr völliges Ende ist. Und noch einmal, wenn das bedeutet, ihnen die Illusion zu vermitteln, dass Russland "die andere Wange hinhält", dann ist das der Preis, den man zahlen muss, um mehr Zeit zu gewinnen und das Imperium weiter zu schwächen.

 

Diese Strategie kann jedoch nicht ewig aufrechterhalten werden, schon allein deshalb nicht, weil Beschwichtigung zu weiterem Missbrauch führt. Jedes Mal, wenn Russland den Dritten Weltkrieg erfolgreich meidet, interpretieren die Schwachköpfe in Washington DC dies als ein weiteres Zeichen dafür, dass "Russland schwach ist, und wir sind stark, wir sind die Besten, wir sind die Besten, wir sind unbesiegbar" und dann planen sie eine weitere Eskalation vder Spannungen und Feindseligkeiten.

 

Deshalb denke ich, dass jeder Konflikt von Fall zu Fall geprüft werden muss. In Syrien scheint es sinnvoll, „die andere Wange hinzuhalten", um den Dritten Weltkrieg zu vermeiden. In der Ukraine, wo ein solches Risiko nicht besteht, muss diese Strategie grundlegend überdacht werden. In Syrien befinden sich russische und US-amerikanische Streitkräfte in unmittelbarer Nähe und stehen sich gegenüber; in der Ukraine sind die Streitkräfte der Ukronazis jedoch Stellvertreter der NATO, und so wirken sie wie ein Puffer, der die Risiken einer schnellen und unkontrollierten Eskalation reduziert. Russland kann das zu seinem Vorteil nutzen.

 

Ich möchte noch Folgendes hinzufügen: Sollte Russland beschließen, energischer dagegen zu halten, wird es das nicht flächendeckend tun, sondern nur in bestimmten Fällen und spezifischen Konflikten. Ein stärkerer Widerstand in Syrien wird nicht automatisch einen stärkeren Widerstand in der Ukraine bedeuten und umgekehrt. Die russische Militärstrategie legt, ebenso wie die russischen Politiker, großen Wert auf die Konzentration der Kräfte auf die Hauptangriffsachse, nicht auf das gesamte Schlachtfeld. Diese ganze Vorstellung von "hart sein" (Verbrechen, Drogen, Terror, etc.) ist sehr US-amerikanisch. Russen denken überhaupt nicht so. Sie werden die gesamte Einstellung des Feindes studieren und die Stelle auswählen, an der ein (Gegen-)Angriff am sinnvollsten ist. Erwartet also nicht, dass Putin plötzlich aufhört, "die andere Wange hinzuhalten“ und „den Amerikanern klare Kante zeigen wird". So wird es einfach nicht ablaufen. An manchen Stellen werden die Russen scheinbar nachgeben, während sie an anderen den Druck erhöhen. So werden alle Kriege gewonnen.

 

Der interne Faktor: Die Fünfte Kolonne

 

Wie ich bereits mehrfach in der Vergangenheit erwähnt habe, hat Wladimir Putin auch mit einer prowestlichen und prozionistischen Fünften Kolonne im Kreml und ganz allgemein im Staatsapparat zu kämpfen. Ich nenne diese Fünfte Kolonne die atlantischen Integrationisten (im Gegensatz zu den eurasischen Souveränisten), aber wir könnten sie auch den Washington Consensus/IMF/WTO/WB/etc/ nennen oder dem Beispiel von Gary Littlejohn folgen und sie "Unterstützer internationaler Finanzinstitutionen" nennen (außer, dass ich sie nicht "Unterstützer" nennen, sondern als "Agenten" bezeichnen würde). Aber egal welchen Begriff wir verwenden, es ist wichtig, immer daran zu denken, dass diese Fünfte Kolonne die größte Bedrohung bleibt, der Putin und Russland ausgesetzt sind, und Putin muss dies bei jeder Entscheidung, die er trifft, im Auge behalten. Bisher hat sich diese Fünften Kolonne vor allem auf das konzentriert, was ihr am Herzen liegt - Geldfragen und Innenpolitik - und es dem Militär und den Sicherheitsdiensten überlassen, sich mit dem zu befassen, was ihnen am Herzen liegt: dem Schutz der russischen Souveränität und Außenpolitik. Aber Sie können sicher sein, dass, wenn Putin jemals einen Fehler macht (auch wenn er keinen macht sondern nur einen zu machen scheint), sie sich auf ihn stürzen und alles tun werden, was sie können, um ihn entweder gleich zu verdrängen oder ihn und seine Anhänger zumindest zu zwingen, ihrer tückischen Agenda zuzustimmen: zum Albtraum der 90er Jahre zurückzukehren: ein Totalausverkauf Russlands an die AngloZionisten.

 

Fazit: Einfache Wahrnehmungen gegen eine komplexe Realität

 

Verhält sich Russland also wie ein Tyrann (wie die USA/EU sagen), oder reagiert es angemessen, wenn es nötig ist (wie die meisten Putin-Anhänger glauben), oder hält es sanftmütig die andere Wange hin (wie Paul Craig Roberts folgert)? Ich würde sagen, dass keine dieser Charakterisierungen korrekt ist und dass die Realität einfach viel komplexer ist.

 

Zum einen zeigen die Beispiele Südossetien und Krim, dass Putin bereit ist, bei Bedarf energische militärische Maßnahmen zu ergreifen. Aber in anderen Fällen zieht er es vor, jede Konfrontation zu verzögern. Im Falle Syriens macht das Sinn. Im Falle der Ukraine ist dies weniger der Fall. Darüber hinaus ist Russland nach wie vor nur ein teilweise souveränes Land, und die Macht der Fünften Kolonne beeinflusst die russische Entscheidungsfindung nach wie vor stark, insbesondere in nicht zeitkritischen Fällen (Südossetien und Krim sind perfekte Beispiele für eine zeitkritische Situation). Deshalb erscheinen russische Aktionen oft als widersprüchliche Zickzackbewegungen (selbst wenn sie es nicht sind). Die Russen haben auch noch eine eher schwache Öffentlichkeitsarbeit Beispiele dazu siehe hier:

 

https://thesaker.is/making-sense-of-a-few-rumors-about-russian-weapons-systems/

 

https://thesaker.is/making-sense-of-russian-political-ambiguities/

 

https://thesaker.is/what-is-really-wrong-with-russia-today-and-sputnik/

(Anm.d.Ü.: den dritten link findet man in deutscher Übersetzung in meinem Archiv Oktober 2017 – https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2017/oktober-2017/ --)

 

Dieses Wahrnehmungsproblem wird durch die bedauerliche Tatsache verschärft, dass ein Großteil der englischsprachigen, russisch geprägten Blogosphäre grob gespalten ist:

 

Auf der einen Seite gedankenloses Cheerleading kombiniert mit eindringlichen Leugnungen, dass es überhaupt Probleme gibt.

 

Andererseits dienen defätistische "alles ist verloren" oder "Putins Ausverkauf" Kommentare nur dazu, die Sache weiter zu verwirren.

 

Sie alle sind gleichermaßen falsch. Schlimmer noch, sie schaden beide Russland im Allgemeinen und Putin im Besonderen (leider haben sich die meisten von ihnen an ihre Finanzinvestoren verkauft und sind mehr daran interessiert, diesen oder jenen Oligarchen zu gefallen als daran, ehrlich zu sein).

 

Russische Politik sollte dialektisch betrachtet werden: als sich entwickelnde Prozesse, die oft den Samen ihres eigenen Widerspruchs enthalten, aber am Ende doch enorm erfolgreich sind, zumindest bisher. Anstatt von Putin Perfektion oder Unfehlbarkeit zu erwarten, sollten wir ihm unsere bedingte und kritische Unterstützung anbieten. Tatsächlich würde ich sogar sagen, dass Putin und die eurasischen Souveränisten sehr wohl von der kritischen Unterstützung profitieren können, da es ihnen eine Rechtfertigung liefert, Korrekturmaßnahmen zu ergreifen (z.B. hat Putin das vorgeschlagene Projekt zur Rentenreform bereits, wenn auch nur minimal, als direkte Folge eines massiven öffentlichen Aufschreis geändert). Man könnte es auch so ausdrücken: Jedes Mal, wenn die russische Öffentlichkeit über Ukronazi-Aktionen empört ist oder die Wahrnehmung, dass Russland sanftmütig die andere Wange hinhält, rückt der Tag näher, an dem Russland endlich die beiden Novorussischen Republiken anerkennen wird. Im Moment höre ich in den russischen Medien (einschließlich der staatlichen Medien) viel über immense Frustration, Ekel und Wut, und die Forderung, dass der Kreml eine viel härtere Linie bei den Ukros in Kiew einschlagen soll. Volkszorn ist eine mächtige Waffe, die Putin gegen seine Feinde, sowohl intern als auch extern, einsetzen kann.

 

Folgen wir also dem Beispiel von Paul Craig Roberts und stellen weiterhin die schwierigen Fragen und bleiben wir der russischen Politik gegenüber kritisch.

 

 

Der Saker


 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/06/i-know-who-the-senior-official-is-who-wrote-the-ny-times-op-ed/

 

Ich weiß, wer der „hochrangige Beamte“ ist, der den Gastbeitrag in der NYT geschrieben hat

 

von Paul Craig Roberts, 06.09.2018

 

 

Liebe Leser, eure Webseite braucht eure Unterstützung. Ohne die kann sie nicht existieren.

Wenn ihr meine Kolumne lest, dann lest ihr etwas, das ihr nirgendwo sonst findet – eine klare, deutliche und korrekte Erklärung dazu, wer der Autor des NYT-Leitartikels ist, der fälschlicherweise einem „hochrangigen Beamten unter Trump“ zugeordnet wird.

 

 

Ich weiß, wer den anonymen "Senior Trump Official"-Gastbeitrag in der New York Times geschrieben hat. Die New York Times hat ihn geschrieben.

 

Der Gastbeitrag ist eine offensichtliche Fälschung.

http://www.informationclearinghouse.info/50194.htm

 

Als ehemaliger hoher Beamter in einer Präsidialverwaltung kann ich mit Sicherheit sagen, dass kein hoher Beamter anonym Meinungsverschiedenheiten äußern würde. Anonyme Meinungsverschiedenheiten haben keine Glaubwürdigkeit. Außerdem untergräbt die Schande den Charakter des Autors. Ein echter Dissident würde seinen Ruf und den Status seiner hohen Position nutzen, um seinem Dissens Gewicht zu verleihen.

 

Die Behauptung der New York Times, den Autor überprüft zu haben, ist ebenfalls unglaubwürdig, da die New York Times immer wieder extreme Anschuldigungen gegen Trump und Wladimir Putin erhoben hat, ohne einen Beweis zu liefern. Die New York Times hat unbegründete Behauptungen immer wieder als erwiesene Tatsache falsch dargestellt. Es gibt überhaupt keinen Grund, der New York Times zu glauben.

 

Überlegen Sie auch, ob ein Mitglied einer Verschwörung, das "fleißig" innerhalb der Regierung mit "vielen hohen Beamten" arbeitet, um "unsere demokratischen Institutionen zu erhalten und gleichzeitig die "schlimmsten Neigungen" von Trump zu vereiteln", seine Pläne und die seiner Mitverschwörer vereiteln würde, indem er sie aufdeckt!

 

Diese Fälschung ist ein Versuch, die Trump-Administration aufzulösen, indem sie Verdacht auf der gesamten Führungsebene schafft. Wenn Trump auf die Täuschung der New York Times hereinfallen sollte, wird wahrscheinlich eine Haussäuberung stattfinden, wo immer der Verdacht hinfällt. Eine Regierung voller gegenseitiger Verdächtigung kann nicht funktionieren.

 

Der gefälschte Gastbeitrag dient dazu, der falschen Berichterstattung der New York Times innerhalb der Trump-Administration Geltung zu verleihen, die den Interessen des Militär/Sicherheitskomplexes dient, sich an Feinden festzuklammern, mit denen Trump lieber Frieden schließen würde. So stellt beispielsweise der angebliche "hohe Beamte", ebenso wie die New York Times, die Bemühungen von Präsident Trump, gefährliche Spannungen mit Nordkorea und Russland abzubauen, falsch dar. Nämlich als "Präferenz für Autokraten und Diktatoren wie den russischen Präsidenten Vladimir Putin und den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un" gegenüber den "Verbündeten, gleich gesinnten Nationen Amerikas". Das ist das gleiche unlogische Aussage, die die New York Times endlos zum Ausdruck gebracht hat. Warum ist die Lösung gefährlicher Spannungen eine "Präferenz für Diktatoren" und keine Präferenz für Frieden? Die New York Times hat es nie erklärt, ebenso wenig wie der "hohe Beamte".

 

Wie kommt es, dass Putin, der dreimal mit Mehrheiten gewählt wurde, die noch nie ein US-Präsident erhalten hat, ein Diktator ist? Putin trat nach Ablauf der zulässigen zwei aufeinander folgenden Amtszeiten zurück und wurde nach einer Karenzzeit erneut gewählt. Treten Diktatoren zurück und warten 6 Jahre ab?

 

Der "hohe Beamte" unterstützt auch die angebliche Skripal-Vergiftung durch ein "tödliches russisches Nervengas" als eine bewiesene Tatsache. Ein Ereignis, für das es keinen einzigen Beweis gibt. Auch hat niemand erklärt, warum der "tödliche Nervenkampfstoff" nicht tödlich war. Das gesamte Skripal-Ereignis beruht nur auf Behauptungen. Der Zweck des Skripal-Schwindels war genau das, was Präsident Trump sagte: ihn in eine weitere Konfrontation mit Russland zu stecken und einen Abbau der Spannungen zu verhindern.

 

Wenn der "hohe Beamte" wirklich so uninformiert ist, dass er glaubt, dass Putin ein Diktator ist, der die Skripals mit einem tödlichen Nervenmittel angegriffen und Trump zum Präsidenten gewählt hat, ist der "hohe Beamte" zu gefährlich ignorant und leichtgläubig, um ein hoher Beamter in einer Regierung zu sein. Dies sind die Überzeugungen oder Bekenntnisse der New York Times, denn die New York Times tut alles, was die Organisation tun kann, um das Budget des Militär-/Sicherheitskomplexes vor einer Reduzierung der "feindlichen Bedrohung" zu schützen.

 

Erinnert Ihr euch, als Condoleezza Rice mit ihrer Bildsprache von "einer Pilzwolke, die über einer amerikanischen Stadt aufsteigt", den Weg für die illegale US-Invasion in den Irak bereitet hat? Der Irak hatte keine Atomwaffen, und jeder in der Regierung wusste es. Es gab keine Aussicht auf so ein Ereignis. Es besteht jedoch eine sehr reale Aussicht auf Pilzwolken, die über viele amerikanische und europäische Städte ziehen, wenn die verrückte Russlandphobie der New York Times und der anderen Stellvertreter zusammen mit der Demokratischen Partei und den Sicherheitselementen des tiefen Staates weiterhin Lügen über Lügen, Provokationen auf Provokationen über Russlands Geduld aufhäufen. Irgendwann ist die einzig logische Schlussfolgerung, die die russische Regierung ziehen kann, dass Washington die Amerikaner und Europäer auf einen Angriff auf Russland vorbereitet. Propaganda, die den Feind verunglimpft und dämonisiert, geht militärischen Angriffen voraus.

 

Der andere Angriff der New York Times auf Präsident Trump - er sei instabil und ungeeignet für das Amt - wird in dem gefälschten Leitartikel reproduziert: "Angesichts der Instabilität, die viele Zeugen beobachten, gab es im Kabinett schon bald ein Geraune, sich auf den 25. Zusatzartikel zu berufen, der einen komplizierten Prozess zur Amtsenthebung des Präsidenten einleiten würde", schreibt der erfundene und nicht existierende "hohe Beamte".

 

Amerikaner sind ein unbedarftes Volk. Aber ist irgendjemand so unbedarft, dass er wirklich denkt, ein hoher Beamter würde schreiben, dass die Mitglieder des Kabinetts von Präsident Trump darüber nachgedacht haben, ihn aus dem Amt zu entfernen? Was ist diese Aussage außer dem bewussten Versuch, eine Verfassungskrise zu erzeugen – denn das ist genau das Ziel von John Brennan, James Comey, Rod Rosenstein, der DNC und der New York Times. Eine Verfassungskrise ist das, worum es bei dem Schwindel von Russiagate geht.

 

Das Ausmaß der Verlogenheit und des Bösen in diesem Plan gegen Trump ist in der Geschichte beispiellos. Hat einer dieser Verschwörer einen Moment über die Folgen der Amtsenthebung eines Präsidenten nachgedacht, weil der nicht bereit ist, die gefährlich hohen Spannungen zwischen den Atommächten zu verschärfen? Der nächste Präsident müsste eine russophobische Haltung einnehmen und nichts tun, um die Spannungen abzubauen, die in einem Atomkrieg enden könnten. Oder er würde selbst beschuldigt, "den russischen Diktator zu verhätscheln und Amerika in Gefahr zu bringen".

 

Der Grund, warum die USA in Gefahr sind, liegt darin, dass die CIA und die presstituierten Medien Amerika – und Europa – in Gefahr gebracht haben, indem sie die Absicht von Präsident Trump durchkreuzt haben, das gefährliche Ausmaß der Spannungen zwischen den beiden großen Atommächten abzubauen. Professor Steven Cohen, Amerikas führender Russlandexperte, sagt, dass die Spannungen während des Kalten Krieges nie so hoch waren wie heute. Als ehemaliges Mitglied im Committee on the Present Danger (Ausschusses für gegenwärtige Gefahren) bin ich selbst ein ehemaliger Kalter Krieger, und ich weiß genau, dass Professor Cohen Recht hat.

 

Heute leben die Menschen in Amerika und in Europa in einer Situation, in der der blinde Hass der liberal-progressiven Linken auf Donald Trump, zusammen mit der eigennützigen Macht und dem Profit des militärischen Sicherheitskomplexes und den Wahlhoffnungen der Demokratischen Partei rücksichtslos und unverantwortlich das nukleare Armageddon riskieren, und zwar aus keinem anderen Grund, als ihren Hass auszuleben und ihr eigenes Nest auszubauen.

 

Diese Verschwörung gegen Trump ist gefährlich für das Leben auf Erden und erfordert, dass die Regierungen und Völker der Welt jetzt handeln, um diese Verschwörung aufzudecken und zu beenden, bevor sie uns alle umbringt.


Great, Britain!

 

Von Dmitry Orlov, 06.09.2018

 

 

Die Briten haben gerade meinen vorherigen Artikel, The Truthers and The Fakers, mit einer putzigen kleinen Fallstudie versehen: Schon am nächsten Tag, nachdem ich ihn veröffentlicht hatte, nahm Theresa Mays Regierung ihre Rolle als eine der weltweit führenden Faker ein und entfesselte die nächste Folge von gefälschten Nachrichten über die Skripal-Vergiftung. Wir können dies als Schulungsmaterial verwenden, um zu lernen, wie man Fälschungen erkennt und entsorgt.

 

Die gefälschte Geschichte, die May verbreitet, ist, dass es "sehr wahrscheinlich" ist, dass der Kreml einen Anschlag auf den ehemaligen britischen Spion Sergei Skripal (und seine Tochter) mit einer "russischen" Chemiewaffe namens "Novichok" angeordnet hat. Nach dem, was wir bereits wussten, ist es wiederum sehr wahrscheinlich, dass diese Geschichte eine vollständige und vollkommene Fälschung ist. Wie ich bereits im vorherigen Artikel erläutert habe, ist es nicht unsere Aufgabe, festzustellen, was wirklich passiert ist. Wir könnten dies nicht mit Sicherheit tun, ohne Zugang zu Staatsgeheimnissen zu haben. Aber das brauchen wir nicht; alles, was wir tun müssen, ist, mit einem angemessenen Maß an Sicherheit festzustellen, dass die Geschichte der britischen Regierung eine dumme, inkompetente und erfundene Fabrikation ist. Dies wird es uns dann ermöglichen, die britische Presse, die diesen Unsinn als Tatsache wiederholt, und die britische Öffentlichkeit, die es bedingungslos für bare Münze hält, richtig einzustufen. Dann können wir die falsche Bezeichnung "groß" fallen lassen - denn große Nationen handeln nicht so dumm.

 

Erstens, mit der Anwendung der üblichen Untersuchungstechnik der Identifizierung von Mitteln, Motiven und Gelegenheit stellen wir fest, dass die russische Regierung nichts davon besitzt, während die Regierung von Theresa May alles davon hat.

 

Die Mittel: Russland hat seine Chemiewaffen aufgegeben, internationalen Inspektionen unterzogen und verfügt nicht mehr über ein Chemiewaffenprogramm, während Großbritannien und die USA ihre vertraglichen Verpflichtungen ignoriert haben. Sie haben ihre chemischen Waffen nicht aufgegeben, sich keinen internationalen Inspektionen unterzogen und man unterhält ein Chemiewaffenprogramm in Porton Down, nur wenige Kilometer von dem Ort entfernt, an dem die Vergiftungen stattgefunden haben. Experten von Porton Down behaupten, den angeblich verwendeten chemischen Wirkstoff identifiziert zu haben, und das bedeutet, dass sie etwas davon zur Hand hatten.

 

Das Motiv: Russland hatte Skripal vor einigen Jahren in einem Spionagewechsel an Großbritannien übergeben und hatte keinen Grund, ihn zu verfolgen. Einen internationalen Skandal unmittelbar vor der Weltmeisterschaft in Russland zu verursachen, hätte für jeden russischen Beamten das Karriereende bedeutet. Andererseits brauchte die Regierung von Theresa May dringend eine Ablenkung von ihren katastrophalen Brexit-Verhandlungen, der nachlassenden Unterstützung und anderen Sorgen und wäre begierig gewesen, ihren Herren in Washington durch eine Provokation gegen Russland zu gefallen.

 

Die Gelegenheit: Die Vergiftung fand auf britischem Boden statt, die Straße runter von einer britischen Chemiewaffenfabrik, und die vergiftete Person lebte unter den wachsamen Augen der britischen Spezialdienste. Offensichtlich hatten die Briten reichlich Gelegenheit; ob die Russen überhaupt eine hatten, bleibt zu zeigen.

 

So scheint es bei der Anwendung des inzwischen traditionellen britischen Rechtsstandards "mit hoher Wahrscheinlichkeit" sehr wahrscheinlich, dass der Kreml nichts damit zu tun hatte. Aber das lässt immer noch die Frage offen, was genau es war, mit der Kreml nichts zu tun hatte, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass das, was die britische Regierung vorgibt, geschehen zu sein, nicht geschehen ist.

 

Die Briten behaupten, dass zwei russische Regierungsvertreter, Alexander Petrov und Ruslan Boshirov (sic), von Moskau aus mit einem Aeroflot-Flug nach Großbritannien geflogen seien, nach Salisbury gefahren sind, etwas Novichok auf den Türknauf von Skripals Haustür gesprüht und dann zurückflogen seien. Sie transportierten das Novichok in einer Parfümflasche, die sie dann in einem Park entsorgten. Skripal und seine Tochter berührten den Türknauf, gingen dann zum Mittagessen und auf einen Spaziergang, und einige Stunden später erlagen sie synchron dem Gift und verseuchte auch einen Polizisten, der ihnen zu Hilfe kam. Alle drei erholten sich schließlich. Wochen später fand ein lokaler Drogenabhängiger die Parfümflasche in einem Park und gab sie seiner Freundin, die sich mit der Substanz besprühte und starb, während er krank wurde und sich erholte.

 

Novichok ist eine chemische Waffe, die entwickelt wurde, um bei Kontakt zu töten und ganze Städte sofort auszulöschen. Es ist bekannt, dass es von Labors in mehreren Ländern synthetisiert wurde, darunter eines in der ehemaligen Sowjetunion. Es ist nicht bekannt, dass es jemals in Russland synthetisiert wurde. Es ist bekannt, dass es viel zu tödlich ist, um in der beschriebenen Weise verwendet worden zu sein und eine so milde Wirkung ausgelöst zu haben.

 

Erstens, wenn Petrov und Boshirov tatsächlich versucht hätten, diese flüchtige Substanz in einer gewöhnlichen Parfümflasche und nicht in einem hermetisch verschlossenen Behälter in Militärqualität zu transportieren, hätten sie es nicht bis zu ihrem Bestimmungsort geschafft, sondern wären dabei gestorben. Zweitens, wenn sie versucht hätten, Novichok auf einen Türknauf zu sprühen, ohne Schutzkleidung zu tragen, wären sie tot vor Skripals Türschwelle gefunden worden. Drittens, wenn Skripal und seine Tochter einen mit Novichok verseuchten Türknauf berührten, wären sie ebenfalls tot vor derselben Türschwelle gefunden worden. Ausgehend von diesen Informationen können wir ganz sicher sein, dass es sich bei dem fraglichen Gift nicht um Novichok handelte und dass, was immer es war, nicht in der beschriebenen Weise verabreicht wurde.

 

Was bleibt von der britischen Geschichte übrig? Dass zwei Leute aus Moskau eingeflogen sind, um ein mangelhaftes Gift auf einen Türknauf zu sprühen und es dann zu entsorgen? Die Briten behaupteten, dass ihre Namen gefälscht seien, ebenso wie ihre Dokumente, und erwarten von uns, dass wir glauben sollen, dass jene nicht bekannt sind, aber dass bekannt sei, dass sie russische Agenten sind. Nun, einer ihrer Namen ist bei der Untersuchung sicherlich gefälscht: Es ist Bashirov (ein sehr gebräuchlicher Nachname in der russischen Republik Tatarstan) und nicht Boshirov. Warum sollte ein russischer Agent einen Tippfehler in seinem Decknamen machen? Es scheint "sehr wahrscheinlich", dass dieser Tippfehler britischen Ursprungs war.

 

Dann wird uns gesagt, dass diese beiden direkt aus Moskau mit russischen Pässen eingeflogen sind, was bedeutet, dass sie bei der britischen Botschaft in Moskau Visa erhalten haben mussten, in einem Prozess, der Fingerabdrücke und andere biometrische Daten beinhaltet. Dies sollte es ihnen leicht machen, ihre richtigen Namen zu identifizieren und herauszufinden, aber es sind fünf Monate vergangen und die britischen Behörden haben sich immer noch nicht die Mühe gemacht, dies zu tun. Das macht es "sehr wahrscheinlich", dass es sich hierbei nicht um echte russische Agenten, sondern um ein amateurhaftes britisches Machwerk handelt.

 

Und dann haben wir dieses wahre Juwel an Inkompetenz: Die Briten zeigten Standbilder eines Überwachungsvideos dieser beiden Charaktere, die getrennt durch den gleichen Ort am Flughafen gingen, genau zur gleichen Zeit: 02/03/2018 16:22:43.

 

 

Offensichtlich erwartet die britische Regierung, dass wir alle glauben sollen, dass die Russen das Zeitreisen perfektioniert haben. Wir sollten es aber für weitaus glaubwürdiger halten, dass die britische Regierung aus schwachsinnigen und inkompetenten degenerierten Menschen besteht. Somit stellt sich diese Frage: Was ist so Groß an Britannien? Vielleicht sollte man das „Groß“ durch ein passenderes, weniger schmeichelhaftes Adjektiv ersetzen? Ihr entscheidet das.

 


 

Über Truther und Faker

 

von Dmitry Orlov, 04.09.2018

 

 

Kann man sagen, dass Wahrheit existiert? Die meisten von uns denken sicherlich gerne, dass sie existiert, und außerdem, dass wir tatsächlich etwas darüber wissen. Wir neigen dazu, Wissen über Unwissenheit zu stellen, und wehren uns gegen den Gedanken, dass ein Teil dessen, was wir als Wissen betrachten, falsch und nicht wahr sein könnte. Das scheint gerechtfertigt: Im Vergleich zu falschem Wissen ist es sicherlich wahr, dass Unwissenheit ein Segen ist. Aber uns stehen nur wenige Fluchtwege offen, wenn wir mit der Vorstellung konfrontiert werden, dass das meiste von dem, was wir mit Sicherheit wissen, "einfach nicht so ist"


Der häufigste Fluchtweg und auch der am wenigsten gültige ist, sich ein wenig dem Trugschluss der persönlichen Beleidigung hinzugeben, indem man behauptet, dass die Herausforderung für deine geschätzten Gewissheiten die falsche Art von Herausforderung ist, weil sie von der falschen Art von Person kommt. Zum Beispiel braucht es heutzutage nicht viel, um bestimmte Leute in Verlegenheit zu bringen und sie dazu zu bringen, dich als "faschistischen, rassistischen und frauenfeindlichen Schwulenhasser" zu bezeichnen. Es braucht auch nicht viel, um bestimmte andere Leute dazu zu bringen, dich als "Libtard" („linken Spinner“) zu bezeichnen. Und beide Gruppen würden sich freuen, dich zum "Putin-Troll" zu erklären, sobald man versucht, irgendwie etwas Positives über Russland zu sagen.

 

Und der wertvollste Fluchtweg sind eine Art öffentlicher Prozesse. Die am wenigsten angreifbaren davon werden in akademischen Zirkeln, in den harten Wissenschaften, abgehalten, weil Naturgesetze nicht dem politischen oder sozialen Druck unterliegen. Gerichte hingegen können gut oder schlecht sein, wenn es darum geht, falsches Wissen zu bekämpfen, je nachdem, in welchem politischen Umfeld sie tätig sind. Aber alle sind zumindest gezwungen, den Anschein zu erwecken, an der Wahrheit festzuhalten, indem sie verschiedene Regeln befolgen, die das Hörensagen, anekdotische Beweise oder Beweise, die durch eine unterbrochene Beweismittelkette ungültig gemacht wurden, ausschließen. Der jüngste Prozess in Kalifornien, der zu dem Schluss kam, dass Monsantos Roundup tatsächlich krebserregend ist (Captain Schlaumeier führt jetzt ohne Zweifel einen Freudentanz auf), ist ein hoffnungsvolles Zeichen dafür, dass auch angesichts des unerbittlichen politischen Drucks eine Art von Gerechtigkeit herrschen kann.

Und was schlimmer ist als jedes andere Gericht, mit einer Ausnahme, ist das Gericht der öffentlichen Meinung. Wie viele Reputationen und Karrieren wurden im Laufe der jüngsten Hysterie der sexuellen Belästigung ruiniert, bei der selbsternannte Opfer Anschuldigungen erhoben haben, die durch keine Beweise unterlegt waren? Solche "Prozesse" stehen im Einklang mit denen der Inquisition: Wenn die Hexe ertrinkt, war sie keine Hexe, sorry, zu schade; wenn sie schwimmt, ist sie offensichtlich eine Hexe und wird dann auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Solche "Prozesse" sind auch ähnlich wie Lynchmorde, bei denen vor der Hinrichtung ein außergerichtlicher "Prozess" abgehalten wurde, nur dass hier der Prozess selbst die Hinrichtung ist, wenn auch keine tödliche.

 

Eine Ausnahme bildet die Kategorie jener Gerichte, die mit Blick auf definierte politische Ziele organisiert sind. Schauprozesse aus der Sowjetzeit sind ein Beispiel, der Internationale Strafgerichtshof für Jugoslawien, der Ende 2017 aufgelöst wurde, ein weiteres. Der Hauptzweck des letzteren war es, Serbien zu bestrafen; zwei Drittel derer, die vor Gericht gestellt wurden, waren Serben. Auch die Verfahren während der Kulturrevolution Chinas waren in diese Richtung ausgerichtet.

 

In jüngerer Zeit hat die US-Regierung in ähnlicher Weise versucht, Ausländer auf der ganzen Welt praktisch zu entführen, sie zwangsweise in die USA zu bringen und inhaftieren zu lassen, entweder nachdem man ein extraterritoriales und damit illegitimes Verfahren durchgeführt hat, oder nachdem man ein Geheimgericht oder, wie im Falle der meisten Gefangenen in Guantanamo Bay, ohne jeglichen Prozess durchgeführt hat. Dies alles sind politisch motivierte Verhöhnungen der Gerechtigkeit, bei denen Tatsachen (sollten sie eine Rolle spielen) nicht dazu benutzt werden, Gerechtigkeit zu üben, sondern als politische Waffen, mit denen vorab ausgewählte Gruppen von Opfern unterdrückt werden sollen.

 

Wenn man solche tiefgreifenden Abweichungen von allem, was als Verfolgung der Wahrheit angesehen werden könnte, beiseite lässt, stellt sich heraus, dass die Wahrheit selbst als philosophisches Konzept bei genauer Betrachtung fantastisch kompliziert und zerbrechlich ist, und ihre bloße Existenz ist oft ungewiss. In der erkenntnistheoretischen Logik, die ich an der Boston University bei Prof. Hintikka studierte, ist der Wahrheitswert eines jeden Satzes vielleicht nicht von vornherein bekannt. Hintikka hatte sich, zusammen mit mehreren anderen Koryphäen, vorgenommen, den Prozess zu formalisieren, mit dem der Wahrheitswert basierend auf der Spielsemantik bestimmt werden kann. Seine spieltheoretische Semantik (GTS) verband epistemische Logik mit der Spieltheorie. In GTS wird der Wahrheitswert eines Satzes durch das Zusammenspiel eines Verifizierers und eines Falsifikators bestimmt, die Spielzüge austauschten. Wenn es eine Gewinnstrategie für den Verifzierer gibt, ist der Satz wahr, wenn es eine für den Falsifikator gab, dann ist er falsch.

 

Es handelt sich um Spiele, die auf Papier mit mathematischen Symbolen gespielt werden, aber was sie formalisieren, hat in der täglichen Realität zahlreiche Analogien . Das Zusammenspiel zwischen dem Verifizierer und dem Falsifikator ist von Natur aus den sokratischen Dialogen und anderen dialektischen Denksystemen sehr ähnlich. Etwas später war der Manichäismus für eine Zeit lang eine beliebte und weit verbreitete religiöse Philosophie, die das klassischen Heidentum verdrängt hat und mit dem Christentum konkurrierte. Darin kämpfen die Kräfte des Lichts und der Dunkelheit um die Welt. Die Kräfte des Lichts verlieren schließlich, so wie es vielleicht geschah, als der Manichäismus irgendwo in Südchina endgültig ausgelöscht wurde, und sie wurden durch den einen wahren Glauben - den Katholizismus im Westen und den Islam im Osten - ersetzt. Aber die Kräfte des Lichts und der Dunkelheit bekämpfen sich im oppositionellen System der Gerichte noch immer, in dem die Staatsanwaltschaft in Strafsachen versucht, den Vorwurf zu beweisen (zu verifizieren), dass der Angeklagte schuldig ist, während die Verteidigung versucht, diesen Vorwurf zu widerlegen (zu falsifizieren).

 

Ein wesentliches Merkmal ist, dass der Falsifikator in all diesen Strategiespielen überhaupt nicht verpflichtet ist, festzustellen, was wahr ist. Die einzige Verpflichtung des Falsifikators besteht darin, festzustellen, was falsch ist, um den betreffenden Vorwurf so schnell und effizient wie möglich ungültig zu machen. Wir werden gleich auf dieses Hauptmerkmal zurückkommen, aber es gibt einen größeren Kontext zu betrachten, nämlich den, dass in letzter Zeit in vielen Fällen das Streben nach der Wahrheit eher nebensächlich geworden ist. Zahlreiche aktuelle Entwicklungen haben Meinung zum allerwichtigsten gemacht und aktuelle Kenntnisse über nachweisbare Fakten irrelevant. Dazu gehören:

 

Die soziale und politische Entfremdung und Polarisierung, die durch die zunehmende Vermögensungleichheit und aufgezwungene Diversifizierung angetrieben wird.

 

Die automatische Segregation und freiwillige Ghettoisierung von Menschen in sozialen Medien. Dort ist es für Menschen zur Mode geworden, nicht mit anderen Meinungen konfrontiert zu werden, bis zu dem Punkt, wo man sich schon beleidigt fühlt, wenn das geschieht.

 

Sinkende Bildungsstandards, bei denen unabhängige Argumentationsfähigkeiten nicht einmal mehr gelehrt werden und wo die Belohnungen an diejenigen gehen, die in der Lage sind, Wissen wiederzukäuen, das sie ohne Frage akzeptiert haben.

 

Der langsame Todeskampf der traditionellen Print- und Rundfunkmedien, bei denen eine rigorose Faktenkontrolle früher als absolut notwendig galt, heute aber nicht mehr gilt, und denen es jetzt darum geht, Geschichten zu schreiben, die Werbung verkaufen.

 

Der Aufstieg des Bloggens, wo ein paar bewiesene Fakten leicht in einem Meer von Meinungen ertrinken, wo das, was als real akzeptiert wird, durch einen Popularitätswettbewerb bestimmt wird, und wo eine typische Antwort auf öffentliche Meinungsverschiedenheiten lautet: „Mach doch deinen eigenen Blog!“

 

Der Endpunkt dieses Prozesses ist jetzt in Sicht: die Wahrheit als Grundlage der Realität zählt überhaupt nicht. Die Realität existiert zwar immer noch, aber als künstliches Konstrukt, und sie ist zersplittert, mit verschiedenen Versionen der Realität, die eng auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind, die für eine Reihe von Meinungen und Erzählungen empfänglich sind und alle anderen gleichzeitig leicht empören. Unter solchen Umständen beginnen Appelle an auf Wahrheit basierendem Wissen abenteuerlich zu wirken - oder gar wie das Werfen von Perlen vor die Säue.

 

Aber vielleicht können wir noch beeinflussen, wie die künstliche Realität konstruiert ist, um sie von besonders gefährlichen Gefahrenzonen wegzuführen. Kann etwas von der früheren intellektuellen Strenge der epistemischen (erkenntnistheoretischen) Logik und der sokratischen Dialektik gerettet werden?

 

Nehmen wir an, dass der Prozess, durch den die Popularität (nicht die Wahrheit) eines bestimmten Narrativs oder eines bestimmten Meinungssatzes (nicht einer Behauptung) etabliert wird, immer noch ein Strategiespiel zwischen zwei Gesprächspartnern ist: dem Faker und dem Truther. Die Rollen sind umgekehrt: Das Ziel des Fälschers ist es, eine stetige Flut von Verzerrungen und völligen Falschmeldungen (gefälschte Nachrichten, Desinformationen, Propaganda usw.) zu erzeugen, in der Hoffnung, sie populär zu machen; die Rolle des Truthers besteht darin, sie mit allen möglichen Mitteln auszuschalten (indem er auf interne Widersprüche, lächerliche Annahmen, Beweise für das Gegenteil, Interessenkonflikte, geheime Pläne, korrupte Praktiken usw. hinweist), um sie unbeliebt zu machen.

 

Fälscher verlassen sich auf bestimmte Methoden, die den Job des Truthers schwieriger machen. Die erste ist, früh und oft zu lügen; der beste Weg, dass eine falsche Version von Ereignissen haften bleibt, ist, sie vor allen anderen zu bringen und dann einfach für immer zu wiederholen. Die zweite ist, immer ein komplettes Magazin mit gefälschten Nachrichten bereit zum Feuern auf Vollautomatik zu haben: Sobald gefälschte Nachrichten ein bisschen wackelig aussehen, kommt gleich die nächste! Eine weitere Methode ist es, jeden, der anderer Meinung ist, zu verunglimpfen und ihn als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen.

 

Fälscher kommen im Allgemeinen besser weg, wenn sie ihre Fälschungen maximal unverschämt machen und gleichzeitig ihre Abhängigkeit von Fakten minimieren. Zum Beispiel war eine kürzlich von der Deutschen Welle ausgestrahlte gefälschte Nachrichtensendung, dass es Nazi-Deutschland war, das in der Schlacht von Kursk gewonnen hat - was für diejenigen unter Ihnen, die es nicht wissen, die größte jemals geführte Landschlacht war, und diejenige, die das Schicksal von Nazi-Deutschland besiegelte. Die gefälschte Version der Ereignisse der Deutschen Welle konnte durch Archivinformationen leicht widerlegt werden, obwohl sie durch frühes und häufiges Lügen ein oder zwei Punkte erzielte. Aber es hätte noch besser sein können, indem man eine noch unverschämtere, völlig faktenfreie Fälschung verbreitet hätte: "Schreckliche Russen sind in Europa eingedrungen und haben Hitler in den Selbstmord getrieben!"

 

Die Truther haben es viel schwieriger als die Fälscher, aber ein Schlüsselpunkt zu ihren Gunsten ist, dass, während Fälscher mit der Konstruktion gefälschter Realitäten beauftragt werden, die Hauptaufgabe der Truther darin besteht, sie einfach zu zerstören. Ein klassisches Beispiel ist der 11. September: Die Fälscher sagen, dass zwei Wolkenkratzer von Terroristen zerstört wurden, die jeweils ein Flugzeug hineinflogen. Als Antwort darauf mögen die Truther sagen, nein, die Anzahl der Wolkenkratzer war in der Tat drei (WTC1, WTC2 und WTC7) und nicht zwei , das macht also 2/3 eines Flugzeugs pro Wolkenkratzer und dann lehnen Sie sich zurück und lachen über jeden, der noch an die gefälschte Geschichte glaubt.

 

Das mag für manche Menschen beunruhigend sein, denn neugierige Geister wollen die Wahrheit wissen, auch wenn sie von einer untätigen Neugierde angetrieben werden. Außerdem ist es ziemlich entmutigend, herumzulaufen, nachdem man erkannt hat, dass man von Leuten angelogen wurde, von denen einem beigebracht wurde, ihnen zu vertrauen, und dass man von vertrauenswürdigen Narren umgeben ist, die eine so offensichtlich gefälschte Geschichte für wahr halten. Aber auf eines kann man sich verlassen: Das Einzige, was ihr wirklich wissen müsst (wissen, wie in wahr sein), sind die Dinge, nach denen ihr handeln könnt, und hier kann die Wahrheit im Allgemeinen noch auf die übliche Weise erreicht werden, sei es durch (interne) Debatten oder durch Experimente und Versuch und Irrtum.

 

Und eines der Dinge, die man wirklich wissen muss, ist, dass diejenigen, die ihre Handlungen auf tatsächlichem Wissen basieren, manchmal gewinnen, während diejenigen, die sie auf gefälschten, konstruierten Realitäten basieren, am Ende immer verlieren. Man kann das einfach aussitzen. Um nicht in ihrer Falle gefangen zu werden, muss man nur wissen, wie man die Fälschungen erschnüffelt, und dann entweder über sie lacht oder einfach ignoriert.

 

Bitte unterstützt Dmitry Orlov via Patreon!

https://www.patreon.com/orlov


 

https://russia-insider.com/en/history/who-really-put-berlin-wall/ri21865

 

Wer hat wirklich die Berliner Mauer hochgezogen?

 

Tatsächlich haben die Sowjets alles versucht, das besetzte Deutschland als neutrale Macht wieder zu vereinigen. Es waren die Anglo-Amerikaner, die sichergestellt haben, dass es geteilt bleibt.

 

Von Nikolai Starikow, 01.09.2018

 

Nikolai Starikow ist ein bekannter russischer Intellektueller und Nationalhistoriker.

 

 

Ich glaube, einige von Ihnen haben schon mehrfach davon gehört, wie dieser blutrünstige Tyrann Stalin 1948 eine Blockade West-Berlins errichtete und wie die freiheitsliebenden Nationen die Berliner Luftbrücke organisierten, um sie zu umgehen. Aber heute erzählen wir Ihnen, was wirklich passiert ist.

 

Nachdem Stalin sich weigerte, in das drakonische Bretton-Woods-Abkommen hineingezogen zu werden, und Churchill dann seine berühmte Rede in Fulton, MO, hielt, begann der Westen, die UdSSR an allen verfügbaren Fronten unter Druck zu setzen. Der günstigste Ort dafür war das besiegte Land Deutschland.

https://orientalreview.org/2017/11/30/episode-19-churchill-lost-reclaimed-victory-world-war-ii/

 

https://winstonchurchill.org/resources/speeches/1946-1963-elder-statesman/the-sinews-of-peace/

                                             Die deutschen Besatzungszonen 1946

 

 

Unmittelbar nach dem Sieg über die Nazis einigten sich die Alliierten darauf, Deutschland in drei Besatzungszonen aufzuteilen: die russische, die britische und die amerikanische. Aber das Land selbst war in keiner Weise durch Grenzen geteilt - das war das vereinte Deutschland, aber ohne den Anschein von staatlicher Macht innerhalb seiner eigenen Grenzen, außer den militärischen Behörden der Besatzung. Berlin wurde auf ähnliche Weise aufgeteilt. Die Stadt war von sowjetischen Truppen gestürmt worden, aber wie vereinbart, erlaubte die UdSSR den alliierten Truppen, die deutsche Hauptstadt zu betreten. Am 5. Juni 1945 wurde die Berliner Erklärung verabschiedet, die die Übernahme der Oberhoheit in Deutschland durch alle Mächte angekündigt, die die Nazis besiegt hatten. Später, auf Drängen von Charles de Gaulle, schnitten die Franzosen auch ihren eigenen Teil des deutschen Territoriums ab - sie erhielten das Saargebiet zur Besetzung und bekamen auch einen Sektor von Berlin zugeteilt. Es gab jetzt vier Besatzungszonen. Dann, am 30. August 1945, wurde ein Regierungsorgan - der Kontrollrat - gegründet, durch das die Alliierten zusammenarbeiten konnten und das die höchste Macht in diesem besetzten Land innehatte. Am 1. Januar 1946 begann der Handel zwischen der sowjetischen und der britischen Zone. Für eine Weile lief alles reibungslos - da die UdSSR sich noch nicht geweigert hatte, die Vorherrschaft des Dollars der Federal Reserve anzuerkennen.... Doch sobald dieser Rubikon überschritten worden war, begann sich die Lage aufzuheizen.

 

5. März 1946 – Das Datum der Rede von Churchill und der Beginn der feindlichen Aktivitäten des Westens

https://winstonchurchill.org/resources/speeches/1946-1963-elder-statesman/the-sinews-of-peace/

 

6. August 1946 – Der US-General Lucius Clay macht in Stuttgart eine Ankündigung über die bevorstehende Zusammenlegung zweier Besatzungszonen.

 

2. Dezember 1946 – Die USA und Großbritannien unterzeihnen in New York ein Abkommen zur Zusammenlegung ihrer beiden Besatzungszonen. Auf der Karte Europas entsteht ein Gebilde mit dem seltsamen Namen Bizone (Vereinigtes Wirtschaftsgebiet).

 

1. Januar 1947 – Der gesamte Handel zwischen der Bizone und den anderen Zonen soll nun in Dollar der Federal Reserve abgewickelt werden. Und welche Währung wurde während des ganzen Jahres 1946 für den Handel mit der Sowjetzone verwendet? Reichsmark. Die UdSSR hat keine Dollars und die Deutschen haben noch weniger Zugang zu Dollars. Was ist der Grund für die Forderung, den Handel nur in Dollar abzuwickeln? Es bedeutet, dass die Wahl besteht, sich dem entweder zu unterwerfen oder den gesamten Handel zwischen den beiden Hälften Deutschlands einzustellen.

 

12. März 1947 – Präsident Truman hält im Kongress seine Truman-Doktrin-Rede und der Kalte Krieg beginnt offiziell.

 

12. Juni 1947 – Der berühmte Marshall Plan wird eingeführt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Marshallplan

 

23. Februar bis 6. März 1948 – In London findet die Sechs-Mächte-Konferenz statt, an der die USA, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Belgien, die Niederlande und Luxemburg teilnehmen und auf der die Schaffung eines deutschen Staates innerhalb der drei Besatzungszonen beschlossen wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Londoner_Sechsm%C3%A4chtekonferenz

So verpflichteten sich die USA und Großbritannien, Deutschland in zwei Staaten aufzuteilen. Daraufhin zog sich die UdSSR am 20. März 1948 aus dem Kontrollrat zurück und stellte ihre Arbeit sofort ein. Der Westen brauchte kein Regierungsorgan mehr, um ganz Deutschland zu beaufsichtigen. Sie schmiedeten einen neuen deutschen Staat.

Aber dann passierte etwas sehr Interessantes. Zwischen dem 20. und 21. Juni 1948 wurde in den drei westlichen Besatzungszonen eine Währungsreform durchgeführt, die einem Straßenraub sehr ähnlich sah. Die Reichsmark, die Hitler benutzt hatte, wurde durch die Deutsche Mark ersetzt. Jeder Deutsche durfte 60 Reichsmark im Verhältnis 1:1 umtauschen. Vierzig Mark konnten sofort umgetauscht werden, weitere 20 Mark zwei Monate später. Eine Hälfte ihrer Ersparnisse konnte zu einem Kurs von 1:10 getauscht werden, während die zweite Hälfte wurde bis zu einem späteren Zeitpunkt eingefroren, wo sie 1:20 getauscht werden konnte. Aber Renten, Gehälter, Zahlungen und Steuern wurden in der neuen Währung 1:1 neu berechnet.

 

               Deutsche Mark des alliierten Westdeutschlands (1948)

 

Juristische Personen sahen sich einem noch traurigeren Schicksal gegenüber. Alle Unternehmen erhielten 60 Mark für jeden Mitarbeiter. Alle in der alten Reichsmark geschuldeten Staatsschulden wurden entschädigungslos abgebaut! Damit waren rund 2/3 der in Staatsanleihen angelegten Bankguthaben wertlos. Und das alles auf einen Schlag - wie bei einer gut geplanten Militäroperation. Die Deutsche Mark wurde in den USA heimlich gedruckt und ohne Vorwarnung in Umlauf gebracht.

 

Betrachten wir für einen Moment diese Situation. Was geschieht Ihrer Meinung nach in einem Land, in dem in der einen Hälfte eine neue Währung eingeführt wurde, während in der anderen Hälfte weiterhin die alte Währung verwendet wurde? Den Deutschen wurde die Möglichkeit geboten, ihre Ersparnisse im Verhältnis 1:10 oder 1:20 umzutauschen, was wäre also der logische nächste Schritt? Sie versuchen, ihre alten Mark überall dort auszugeben, wo das Geld noch akzeptiert wird. Mit anderen Worten - in der sowjetischen Besatzungszone. Und genau das ist passiert. Die Deutschen beeilten sich, ihre alten Reichsmark in Waren in der "östlichen" Zone umzuwandeln. Sie fegten alles Regale leer und konzentrierten sich nur darauf, ihr Geld loszuwerden. Was sollte die sowjetische Regierung angesichts dieser unerhörten Situation tun? Sie musste die Grenzen ihrer Zone abriegeln und versuchen, diese Geldflut einzudämmen, sonst würde die Wirtschaft zusammenbrechen - es würden überhaupt keine Waren in den Läden bleiben. Und genau darauf zählte der Westen: einen Aufstand anzetteln und dann die UdSSR zu einer "blutigen Niederschlagung von Volksprotesten" zu provozieren.

 

 

Die Grenzen der Besatzungszone konnten natürlich versiegelt werden, aber was ist mit Berlin? Dort gab es noch keine Mauer - die Stadt war noch ungeteilt. Und "glücklicherweise" sollte die Währungsreform im Westen Berlins drei Tage später in Kraft treten als in der Bizone und der französischen Besatzungszone - am 25. Juni 1948. Es war, als ob jemand wollte, dass die Deutschen den Hinweis bekommen - bringen Sie Ihre Reichsmark nach Berlin! Sie akzeptieren sie dort immer noch. Und Autos aus ganz Deutschland würden nun mit Bargeld gefüllt und direkt in die deutsche Hauptstadt gefahren. Aber zum Glück mussten die Alliierten und die für sie arbeitenden Deutschen einen speziellen Pass haben, um über die sowjetische Zone nach Berlin zu reisen. Was ist zu tun? Die sowjetische Regierung beschloss, die Einreise nach Berlin sowie die Durchreise nach Berlin durch die sowjetische Zone zu verbieten. Und die Bewohner des westlichen Teils der Stadt wurden daran gehindert, in den Osten Berlins zu gehen, nur um alles in den Ladenregalen abzuräumen. Das war die "Blockade" West-Berlins, die Stalin proklamierte.

 

Die DDR-Mark wurde viel später eingeführt.

 

Am 1. Juli 1948 überreichten die Militärgouverneure der drei Besatzungszonen den Ministerpräsidenten der elf Bundesländer, die in ihrem Zuständigkeitsbereich lagen, die sogenannten Frankfurter Dokumente. Die Entscheidung wurde in London getroffen, um die Deutschen effektiv zur Bildung einer neuen nationalen Regierung zu bewegen! Die überseeischen Hauptstädte waren nicht besorgt, dass dies sowohl das Land als auch seine Bevölkerung spalten würde.

 

Die zukünftige Bundesrepublik würde 52,7% des deutschen Vorkriegsgebietes einnehmen und 62% der Bevölkerung beinhalten.

 

Und danach ging es fröhlich weiter, unter Einhaltung des vertrauten Drehbuchs.

 

Am 23. Mai 1949 wurde die Geburt der Bundesrepublik Deutschland (BRD) bekannt gegeben. Der Grad der Unabhängigkeit der Außenpolitik dieses Marionettenstaates wird dadurch deutlich, dass das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland erst ab 15. März 1951 existierte und die Regierungen der USA und Großbritanniens die Wiederherstellung der vollen Souveränität der Bundesrepublik Deutschland in der Außenpolitik erst drei Jahre später (24. Juni 1954) verkündeten.

 

Die UdSSR tat alles, was sie konnte, um sich den Plänen des Westens zu widersetzen, einen deutschen Staat in nur einem Teil Deutschlands zu schaffen, und ließ die Frage nach der zukünftigen Staatsstruktur und Neutralität der Deutschen unentschieden.

 

Moskau reagierte auf die Gründung der Bundesrepublik Deutschland mit der Verkündung der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) am 7. Oktober 1949. Stalin hielt es jedoch für falsch, zwei Deutschland im Herzen Europas zu haben. Deshalb schickte die UdSSR am 10. März 1952 einen Vorschlag an den Westen, den die Geschichte später als "Stalin-Noten" bezeichnen sollte. Dieses Dokument ist ein klarer Beweis dafür, dass es nicht das Ziel des sowjetischen Führers war, einen "eigenen" deutschen Staat zu schaffen, sondern Deutschland zu vereinen, um zu verhindern, dass Washington und London die Deutschen in ihrer eigenen Politik als Schachfiguren benutzen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Stalin-Noten

 

Die Sowjetunion wollte sofortige Verhandlungen über die Wiedervereinigung Deutschlands und freie Wahlen auf ihrem gesamten Territorium führen, mit der anschließenden Bildung einer einzigen Regierung, die einen neutralen Status erhalten sollte. Muss ich jemanden daran erinnern, dass die "Stalinnoten" vom Westen ignoriert wurden? Wenn jemand, der naiv oder ungebildet ist, anfängt, darüber nachzudenken, wer für die jahrzehntelange Spaltung des deutschen Volkes verantwortlich ist, erinnern Sie ihn einfach daran. Der Westen blockierte die Verhandlungen zwischen den beiden "Deutschlands". Und Westdeutschland erkannte Ostdeutschland erst 1972 an. Zuvor erkannten sich die beiden deutschen Staaten nicht an und hatten keine diplomatischen Beziehungen.

 

Fragt man einen modernen Menschen, der von den "unabhängigen" Medien über den Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland informiert wird, wird man höchstwahrscheinlich etwas über "Totalitarismus" hören. Angeblich war das eine Deutschland so frei, wie es das andere Deutschland nicht war. Wenn Sie auf eine genauere Antwort drängen, dann werden Sie höchstwahrscheinlich hören, dass es in Ostdeutschland kein Mehrparteiensystem gab, das es ausschließlich von der Kommunistischen Partei regiert wurde, während Westdeutschland die Heimat vieler politischer Parteien war. Nun, das ist eine komplette ... Lüge. Bereits am 10. Juni 1945 hatte die sowjetische Militärverwaltung in Deutschland die Aktivitäten der demokratischen Parteien und Gewerkschaften in ihrer Zone genehmigt.

 

Und das, bevor unsere "Alliierten" in ihren Besatzungszonen ähnliche Maßnahmen ergriffen. Im Juni und Juli 1945 wurden vier Parteien gegründet und 1946 fusionierten zwei von ihnen zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), die später die Regierungspartei wurde. Ich denke, viele Leser werden es interessant finden zu erfahren, dass es dort bis in die letzten Tage der DDR ein Mehrparteiensystem gab. Das erste ostdeutsche Parlament - die provisorische Volkskammer - hatte 1949 330 Abgeordnete: die SED hatte 96 Sitze, die Liberaldemokraten und die CDU jeweils 46 Sitze, die Nationaldemokraten 17 und die Demokratische Bauernpartei 15.

 

Die restlichen Sitze wurden zwischen den Gewerkschaften und der Freien Deutschen Jugend aufgeteilt. Und wenn jemand dachte, dies sei nichts anderes als Schaufensterdekoration und dass das "blutrünstige Regime" später das Mehrparteiensystem erdrosselt hat, dann lag diese Person völlig falsch. Wenn man versucht zu behaupten, das Parlament der DDR sei nur eine Fassade, dann muss man zugeben, dass jedes andere Parlament der Welt dieses Gütesiegel gleichermaßen verdient. Die Wahrheit ist: Das sozialistische Deutschland und sein Mehrparteiensystem entwickelten sich unisono weiter. Zu den 500 Abgeordneten in der Volkskammer gehörten 1986 zehn Fraktionen aus fünf Parteien, Gewerkschaften, der FDJ, dem Demokratischen Frauenbund Deutschlands, dem Kulturverein der DDR und sogar dem Bauernhilfsverein.

 

 

Die größten Medien der Welt verbreiten heute oft Klischees über den "aggressiven Warschauer Pakt". Das ist eine weitere offensichtliche Lüge. Der Westen gründete 1949 die NATO und die UdSSR gründete 1955 die Warschauer Vertragsorganisation. Und dieser Militärblock entstand als Antwort auf die Militarisierung Europas durch den Westen. Die UdSSR reagierte nicht auf die Gründung der NATO, bis Westdeutschland Mitglied dieses Blocks wurde.

 

In einer Sondererklärung vom 15. Januar 1955 erklärte die Sowjetunion, dass die Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Staaten zum Thema Neutralität bedeutungslos würden, wenn einer von ihnen einem westlichen Militärblock beitreten würde. Aber die Vereinigten Staaten und Großbritannien haben absichtlich eine militärische Bedrohung in Europa geschaffen. Sie brauchten eine unnatürliche Situation, in der ein geteiltes Volk zwei Regierungen hatte und mit zwei Armeen ausgestattet sein musste, die gegeneinander antreten mussten. London und Washington waren nur allzu gerne bereit, diese Situation immer wieder zu wiederholen: in Indien und Pakistan, Zypern und Nordzypern, Irland und Nordirland, Kroatien und Serbien sowie in Russland und der Ukraine....

 

Und so wurde Westdeutschland am 9. Mai 1955 Mitglied der NATO. Daraufhin wurde am 14. Mai 1955 der Militärblock Warschauer Pakt gegründet. Selbst die berühmte ostdeutsche Armee - eine der besten der Welt in den 34 Jahren ihres Bestehens - wurde erst gegründet, nachdem die "Alliierten" schamlos gegen den Beschluss der Potsdamer Konferenz von 1945 verstoßen hatten, der Deutschland die Aufrechterhaltung eigener Streitkräfte verbot. Am 12. November 1955 gab Bonn offiziell die Bildung der Bundeswehr bekannt, doch erst 1956 wurde die Nationale Volksarmee der DDR gegründet....

 

Wer hat also nach dem Zweiten Weltkrieg und vor der 40-jährigen Teilung des deutschen Volkes eine unversöhnliche Konfrontation im Herzen Europas begonnen?