https://www.theorganicprepper.com/alternative-media-purge/

 

Warum die koordinierte Säuberung alternativer Medien jeden ERSCHRECKEN sollte: Jene, die die Freiheit hassen, werden bald unangefochtenen Zugang zu den Köpfen von 2 Milliarden Menschen haben

 

von Daisy Luther, 11.10.2018

 

 

Gestern wurde die Säuberung alternativer Medien mutig vorangetrieben, in einem koordinierten Versuch, Menschen zum Schweigen zu bringen, die sich von den Ansichten des Establishments distanzieren. Es ist nur ein weiterer Schritt in Richtung eines Informationsmonopols für diejenigen, die die Freiheit hassen. Bei dieser Geschwindigkeit werden sie bald unumstrittenen Zugang zu den Köpfen von mehr als 2 Milliarden Menschen haben. Und das sollte jeden erschrecken, der frei sein will, den Status quo in Frage zu stellen und ein breites Spektrum an Informationen zu suchen.

 

Hunderte von Administratoren alternativer Medien-Websites haben sich bei Facebook angemeldet, um festzustellen, dass ihre Konten entfernt wurden. Bald darauf stellten viele dieser Seiten und ihre Autoren fest, dass auch ihre Twitter-Konten gesperrt waren.

 

Beliebte Seiten wie The AntiMedia (2,1 Millionen Fans), The Free Thought Project (3,1 Millionen Fans), Press for Truth (350K Fans), Police the Police (1,9 Millionen Fans), Cop Block (1,7 Millionen Fans) und Punk Rock Libertarians (125K Fans) sind nur einige derjenigen, die abgeschaltet wurden.

 

Warum wurden diese alternativen Medienkonten entfernt?

 

Der angegebene Grund ergibt nicht wirklich Sinn.

 

Facebook teilte der LA Times mit, dass diese Seiten gegen die Spam-Richtlinien des Unternehmens verstoßen hätten.

 

"Heute entfernen wir 559 Seiten und 251 Konten, die konsequent gegen unsere Regeln gegen Spam und koordiniertes unglaubwürdiges Verhalten verstoßen haben", sagte das Unternehmen in einem Blogbeitrag. "Die Menschen werden nur dann auf Facebook teilen, wenn sie sich sicher fühlen und den Verbindungen vertrauen, die sie hier herstellen."

 

Aber das ist nicht wirklich das, was in der Spam-Richtlinie steht. Hier ist die Richtlinie:

 
Wir arbeiten hart daran, die Ausbreitung von kommerziellem Spam zu begrenzen, um falsche Werbung, Betrug und Sicherheitsverletzungen zu verhindern, die alle die Fähigkeit der Menschen beeinträchtigen, zu teilen und sich zu verbinden. Wir erlauben es nicht, dass Menschen irreführende oder ungenaue Informationen verwenden, um Vorlieben, Anhänger oder Freigaben zu sammeln.

 
Das Folgende ist untersagt:

 
Die künstlich gesteigerte Verbreitung von Inhalten zum Zweck des finanziellen Gewinns

 

Die Erstellung oder Verwendung unechter bzw. gefälschter Konten oder die Gefährdung der Konten Dritter mit dem Ziel,

 

            dich für ein Unternehmen, eine Organisation, eine Person des öffentlichen Lebens oder eine                     Privatperson auszugeben

            zu versuchen, Verbindungen oder Inhalte zu erstellen oder an Dritte Nachrichten zu senden

 

Den Zugriff auf Inhalte einzuschränken, indem Nutzer diese vor dem Ansehen erst mit „Gefällt mir“ markieren, teilen oder empfehlen müssen

 

Gefällt mir“-Angaben oder Klicks unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu erschleichen

 

Anmeldedaten oder personenbezogene Informationen durch Folgendes böswillig zu verwenden:

 

durch den Versuch, Anmeldedaten oder personenbezogene Informationen zu sammeln oder zu teilen

durch Verwendung der Anmeldedaten oder personenbezogenen Informationen von Dritten

 

Das Versprechen von nicht existierenden Facebook-Features

 

https://www.facebook.com/communitystandards/spam

 

Die Washington Post sagte ursprünglich, dass diese Seiten gelöscht wurden, weil sie "politische Botschaften für den Profit verbreiten“, wie Sie an ihrer URL sehen können:
https://www.washingtonpost.com/technology/2018/10/11/facebook-purged-over-accounts-pages-pushing-political-messages-profit/?noredirect=on&utm_term=.fa1a364488b3

 

Aber natürlich, auch sie verbreiten politische Botschaften für den Profit (waaah, Trump!), wie alle anderen Konzernmedien da draußen, änderten sie ihre Schlagzeile auf "Facebook löschte über 800 US-Konten und Seiten,weil sie politischen Spam verbreiten".

 

Die Tatsache, dass viele dieser Konten kurz darauf auch von Twitter gesperrt wurden, sollte euch sagen, dass es sich um ein koordiniertes Vorgehen handelt, um großer Teile der Bevölkerung stumm zu schalten.

 

Die beste Berichterstattung dazu kommt natürlich aus .... Russland.

 

Sputnik News kontaktierte viele der alternativen Journalisten, die gelöscht wurden, um ihre Meinung über das Geschehene zu erfahren. Sie können sich daran erinnern, dass im Grunde genommen jeder Blogger außerhalb der etablierten Medien durch die Washington Post beschuldigt wurde, während der Wahl 2016 heimlich Russisch zu sein, so dass vielleicht tatsächliche Russen ein berechtigtes Interesse an der Wahrheit haben, die zu diesem Thema herauskommt.

 

Mein Freund John Vibes ist ein erstaunlicher Mensch, der zum Free Thought Project beiträgt. Er sagte:

 

Dies bedeutet eine Rückkonsolidierung der Medien. Kabelnachrichtenmedien kontrollierten die Geschichte für die meisten der modernen Zeit, aber das Internet hat diese Barriere für den Zugang gesenkt und es der durchschnittlichen Person ermöglicht, selbst zu einem Medium zu werden. Dies hat den traditionellen Medien offensichtlich Marktanteile und Einfluss genommen und eine vielfältigere öffentliche Diskussion ermöglicht. Jetzt scheint es, dass die Plattformen, die die Industrie monopolisiert haben, Mainstream-Quellen bevorzugen und alternative Stimmen zum Schweigen bringen wollen. Anstatt also mehr Menschen eine Stimme zu geben, schaffen diese Plattformen jetzt eine Atmosphäre, in der nur mächtige Medienorganisationen willkommen sind, genau wie bei den Kabelnachrichten.

 

Die Leute denken, dass wir nur einen aktivistischen Spin in den Nachrichten liefern, aber sie sehen nicht, dass die Familien kämpfen, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Zum Beispiel, wenn jemand von der Polizei erschossen wird, veröffentlichen die Mainstream-Medienquellen oft nur die Pressemitteilung der Polizei, ohne die Seite des Opfers zu präsentieren. Wir geben den Opfern und ihren Familien eine Stimme, die unerlässlich ist, um die Macht unter Kontrolle zu halten. Dies gilt auch für größere Themen wie die Außenpolitik; mehrere groß angelegte Invasionen in Syrien wurden verhindert, weil die alternativen Medien diese Informationen viral gemacht haben.
https://sputniknews.com/us/201810121068814924-Reporters-Pages-Shut-Down-By-Facebook/

 

 

Nicholas Bernabe von The AntiMedia ist ein weiterer alternativer Journalist, den ich für einen Freund halte und den ich von ganzem Herzen unterstütze. Er hat unermüdlich daran gearbeitet, eine Stimme der Wahrheit in einer Welt der Lügen zu sein. Das hat er Sputnik erzählt:

 

Unser Ansatz besteht im Allgemeinen darin, Geschichten und Blickwinkel abzudecken, die von den Unternehmensmedien nicht berichtet oder falsch berichtet werden, und wir wollen Aktivisten- und Anti-Kriegs-Stimmen und Geschichten verstärken. Alle unsere Inhalte werden professionell auf Fakten überprüft und bearbeitet.

 

Ich bin in diese Richtung gegangen, weil ich das Gefühl hatte, dass es einen Bedarf an Medien gab, die Mainstream-Annahmen und Verzerrungen in der Politik in Frage stellten. Ich wollte Licht in die Korruption und das Fehlverhalten gegen unterdrückte Völker bringen und die harte Wahrheit über die amerikanische Außenpolitik vermitteln.

 

In den letzten 28 Tagen haben wir 7.088.000 Menschen auf Facebook erreicht.

 

Der Zeitpunkt dieser Säuberung ist meiner Meinung nach ziemlich zweifelhaft und kommt kurz vor den Zwischenwahlen. Dies könnte ein Versuch von Facebook selbst sein, das Ergebnis der kommenden Wahlen zu beeinflussen. Die Twitter-Sperre überraschte mich. Ich kann nur spekulieren, dass diese Suspendierungen ein koordinierter Versuch waren, unsere Botschaft vor den kommenden Wahlen zu ersticken.

 

Denkt daran, dass dies über mehrere Plattformen hinweg koordiniert wird.

 

Erinnert ihr euch, als das mit Alex Jones passiert ist?

 

Bereits im September wurde ein Angriff von YouTube, Google und Facebook gegen Alex Jones geführt, den Star von Infowars.com. Alle seine Konten wurden in kurzer Zeit geschlossen, gefolgt von seinen Kreditkartenunternehmen und seinen Newsletter-Dienstleistern. Ich schrieb damals: "Alex Jones ist nur der Anfang dieser Säuberung. Es wird noch viel schlimmer werden."

 

In der Zwischenzeit wurden andere abweichende Stimmen in den Sozialen Medien mit begrenzter Reichweite und "Shadow banning" zum Schweigen gebracht.

 

Infowars ist eine massive Gewinnmaschine. Aber was passiert, wenn ähnliche Angriffe auf kleinere alternative Medien gestartet werden? Es trifft uns direkt in der Brieftasche. Und wenn sie hart genug getroffen werden, werden sie nicht mehr funktionieren können.

 

Jones hat eine Menge Geld, also kann dieses nicht das Ende von ihm sein, aber für die meisten Webseiten-Besitzer würde dies das absolute Ende unserer Fähigkeit sein, Geschäfte zu tätigen. Und um die Informationen, die wir liefern, einbringen zu können, müssen wir unsere Webseiten als Unternehmen betreiben. Es ist viel teurer, als die meisten Leute glauben, eine Website zu betreiben. Ich weiß, dass meine eigenen Betriebskosten jeden Monat mehr als 2000 Dollar betragen. Eine Website, die so groß ist wie die von Jones, würde ein Vielfaches dessen kosten. Wenn deine ganzen Wege zur Geldbeschaffung abgeschnitten sind, könnte eine Website - und der Dissens und die Informationen, die sie verbreiten - leicht aufzuhören zu existieren.
https://www.theorganicprepper.com/social-media-purge/

 

Hier geht es nicht nur um Facebook oder Twitter. Es geht um die Fähigkeit, abweichende Informationen zu finden, Punkt. Google ist auch dabei. Ein durchgesickertes Dokument von Google unterstützt die Idee der Zensur.

 

Ein weiteres Google-Dokument hat seinen Weg in die Public Domain gefunden, diesmal über Breitbart. Dieses Nachrichtenportal berichtet, dass ein 85-seitiges Briefing mit dem Titel "Der gute Zensor" Tech-Unternehmen rät, "den Ton und nicht den Inhalt zu kontrollieren" und bei der Zensur von Nutzern keine "Partei zu ergreifen".....

 

Google könnte sich mit der Zeit weiter verändern und seine Haltung dazu ändern, wie viel oder wie wenig es zensiert (aufgrund von öffentlichem, staatlichem oder kommerziellem Druck). In diesem Fall ist die Anerkennung dessen, was diese Verschiebung der Position für die Nutzer und für Google bedeutet, unerlässlich. Blind oder lautlos in die eine oder andere Richtung zu wechseln, schürt zu Recht die Wut der Benutzer.....

 

Die "interne Forschung" von Google zitiert sogar externe Experten wie George Soros, die die Rechtfertigung der Zensur in Nicht-US-Märkten zum Ausdruck bringen, und stellt fest, dass Google "Ton statt Inhalt" und "alle gleichermaßen zensieren" sollte, wie Breitbart es ausdrückte.
https://www.activistpost.com/2018/10/leaked-google-document-police-tone-over-content-shift-towards-censorship.html

 

Es gibt 2 Billionen Google-Suchanfragen pro Tag. JEDEN TAG.

 

Das sollte dir eine Vorstellung von der Macht von so etwas wie Google geben. Kombiniere das mit den Milliarden von Facebook- und Twitter-Nutzern und du kannst den Einfluss, der hier ausgeübt wird, leicht erkennen. Hier geht das freie Denken zugrunde.

 

Ron Paul erinnert uns daran, dass Wahrheit Verrat ist.

 

Ron Paul, ehemaliger Senator und die libertäre Stimme der Vernunft, sagte, als Jones gelöscht wurde:

 

"Du wirst wegen verräterischer Aktivitäten und verräterischer Rede angeklagt, denn in einem Reich von Lügen ist die Wahrheit Verrat", sagte Paul der russischen Nachrichtenagentur. "Den Status Quo in Frage zu stellen, ist das, was sie nicht ertragen können und es nervt sie, also müssen sie die Menschen zum Schweigen bringen."

 

"Einige von uns sagen die Wahrheit über unsere Regierung, sie nennen uns Verräter und sagen, dass wir aus der Reihe tanzen und sie wollen uns bestrafen, und ich denke, das ist Teil dessen, was mit sozialen Medien passiert", sagte Paul zu RT und fügte hinzu, dass er hofft, dass Anti-Regierungs- oder Anti-Kriegs-Stimmen ihre "Abhängigkeit" von den aktuellen Social-Media-Plattformen beseitigen können.

 

"Ich hoffe nur, dass die Technologie dem Ganzen voraus sein kann und dass wir echte Alternativen zur Abhängigkeit von Twitter und anderen Unternehmen haben können, die Hand in Hand mit der Regierung gearbeitet haben", fügte Paul hinzu.
https://www.newsweek.com/ron-paul-twitter-suspension-ban-censorship-facebook-big-tech-silicon-valley-1063378

 

Hier ist ein Video vom letzten Monat mit Dr. Pauls Gedanken über die Social Media-Säuberung. Darin erinnert er uns daran, dass Facebook eine private Einrichtung ist, so dass sie jedes Recht haben, die gewünschten Seiten zu entfernen. Die Gefahr – und wo dies den ersten Verfassungszusatz tangiert- ist ihre direkte Verbindung zur Regierung.

 

 

Das betrifft alle.

 

Wenn du das hier liest und mit den Achseln zuckst, weil du persönlich keinen Twitter- oder Facebook-Account hast, dann entgeht dir das größere Bild.

 

Bedenkt die Tatsache, dass die "Bevölkerung" von Facebook größer ist als die Bevölkerung der USA, Chinas und Brasiliens zusammen.

 

So viele Menschen werden jetzt nur noch eine Seite der Geschichte über Dinge wie Krieg, Politik, Waffen und aktuelle Ereignisse erhalten. Die Menschen werden glauben, was ihnen gesagt wird, weil es keine alternativen Informationen gibt. Es werden keine Fragen gestellt. Es ist buchstäblich die Definition der Gehirnwäsche nach dem Lehrbuch.

 

Definition von Gehirnwäsche

 

1: eine gewaltsame Indoktrination, um jemanden dazu zu bringen, grundlegende politische, soziale oder religiöse Überzeugungen und Einstellungen aufzugeben und kontrastierende reglementierte Ideen zu akzeptieren.

 

2: Überzeugungsarbeit durch Propaganda oder Verkaufskunst

https://www.merriam-webster.com/dictionary/brainwashing?src=search-dict-hed

 

(Hier ist ein Artikel aus der Zeitschrift Psychology Today, der bespricht, wie Facebook tatsächlich Menschen für den Profit einer Gehirnwäsche unterzieht.)

https://www.psychologytoday.com/us/blog/brain-chemistry/201803/the-art-brainwashing

 

Social Media ist heute eine massive Quelle von Informationen und Einfluss. Wenn die Informationen von Einheiten manipuliert werden, die den Sozialismus, die Waffenkontrolle und das Ende der Privatsphäre unterstützen, sind wir verloren. 2,2 Milliarden aktive Nutzer werden mit diesen Nachrichten bombardiert, ohne eine wirkliche Option für die andere Seite der Geschichte.

 

Unabhängig davon, ob Sie persönlich teilnehmen, wird dies die Stimmung der Bevölkerung massiv beeinflussen. Es wird die kognitive Dissonanz wachsen lassen, die den Menschen Dinge wie "die Regierung ist dein Freund" versichert und dass "du dich nicht schützen musst, die Polizei wird sich um dich kümmern".

 

Menschen, die Freiheit hassen, werden ungehinderten Zugang zu den Köpfen von 2 Milliarden Menschen erhalten. Das sollte dich zu Tode erschrecken.

 

Was kann man gegen die alternative Medienbereinigung tun?

 

Es ist möglich, aber unwahrscheinlich, dass der soziale Druck auf Facebook und Twitter diese Firmen dazu bringt, die Konten dieser alternativen Mediennetzwerke wiederherzustellen. Aber selbst wenn sie wiederhergestellt werden, vermute ich, dass ihre Reichweite noch weiter abnehmen wird.

 

Hier sind ein paar Dinge, die du tun kannst:

 

- Abonniert die Newsletter von Webseiten, die euch gefallen. Rechnet nicht damit, dass ihre Arbeit in Social Media zu sehen ist. (Ihr könnt meinen Newsletter übrigens hier abonnieren: https://www.theorganicprepper.com/sign-daily-newsletter/

 

- Unterstützt uns finanziell, wenn ihr könnt. Viele Websites haben Patreon-Konten oder Spendenbuttons.

 

- Setzt Lesezeichen und besucht uns regelmäßig - wenn sie Werbung enthalten, so helfen eure Besuche, das Geld zu verdienen, das sie brauchen, um über Wasser zu bleiben.

 

- Teilt ihre Artikel auf euren eigenen Social Media Accounts. Wenn sie ihre Arbeit nicht da draußen bringen können, dann können wir helfen.

 

- Schließt euch alternativen sozialen Medien wie Gab (https://gab.ai/) und MeWe (https://mewe.com/) an.

 

Die Wahrheit wird immer schwieriger zu finden. Du wirst nach ihr graben müssen.

 

Wir beobachten die größte Kampagne gegen Meinungs- und Gedankenfreiheit, die jemals in unserem Teil der Welt stattgefunden hat.

 

Die alternative Medienbereinigung ist nur der Anfang. Und wir sollten alle sehr besorgt sein.


http://www.shtfplan.com/headline-news/the-u-s-is-morphing-into-the-u-s-s-a-the-united-states-of-soviet-america_10092018

 

Die USA „verwandeln“ sich in die U.S.S.A.

Die Vereinigten Staaten von Sowjet Amerika

 

von Jeremiah Johnson, 09.10.2018

 

 

Wir erleben ein immer höheres Maß an Überwachung der Bürger, Regierungszensur und eine Politik der verschlossenen Türen, eine Kontrolle und Manipulation der Medien und eine "harte" Verschiebung aller Institutionen nach links. Die Institutionen, auf die ich mich beziehe, sind das Bildungssystem (besser gesagt ein System der Indoktrination), die Gerichte, die religiösen Institutionen.... jede von ihnen ist in Richtung eines ausgewachsenen Sozialismus "geneigt" (wenn nicht sogar danach strebend). Erinnern wir uns an ein wichtiges Zitat:

 

Das Ziel des Sozialismus ist der Kommunismus.“ – Lenin

 

Seit Dienstag den 2.10.2018 haben wir diese atemberaubende Ankündigung, wie sie von niemand anderem als der Ministerin für Heimatschutz (DHS) im Washington Examiner zitiert wurde. Hier ist der Auszug:

 

Homeland Security Secretary Kirstjen Nielsen warnte am Dienstag, dass die Öffentlichkeit sich von russischen Unternehmen fernhalten sollte, die sich als legitime Nachrichtenanbieter ausgeben. "Ich ermutige jeden, wenn er etwas liest... und es bringt dich plötzlich zu RT und Sputnik, sei vorsichtig. Ich meine, das sind staatlich geförderte Nachrichtenagenturen. Sie sind nicht unabhängig", sagte Nielsen auf einem Cybersicherheitsgipfel in Washington, DC.

 https://www.washingtonexaminer.com/news/dhs-warns-against-reading-russias-state-owned-news-outlets

 

Ja, kannst du dir das vorstellen? Diese russischen Nachrichtenquellen sind "staatlich gefördert" und "nicht unabhängig". ABC, CBS und die New York Times sind also unabhängig? Pressefreiheit, richtig?

 

Und in welchem Pressebriefing im Weißen Haus würde eine Person toleriert werden.... ein Reporter aus den unabhängigen Nachrichtenmedien? Wenn er nicht von AP (Associated Press) genehmigt ist, mit einem Ausweis, Anmeldedaten und Lippenbalsam, dann kommt niemand in diese Briefings. Und wie sieht es mit all den "Präsidentschaftsdebatten" aus, wie sie von Cooper, Wolf Blitzer und dergleichen moderiert wurden? Jene, in denen die Fragen und ihre Antworten einen Monat im Voraus abgesprochen wurden.... mit heuchlerischen Leuten und Schauspielern, die so tun, als würden sie die Fragen spontan stellen. Die Show muss weitergehen, oder?

 

Was ist mit der Medienverzerrung und der derzeitigen Abkehr vom Präsidenten? Wir sprechen nicht über die vom Präsidenten eingeführte Politik. Wir diskutieren über eine Politik der Zensur und der verwässerten Propaganda, die die Prawda und Iswestija der Sowjetunion wegen ihrer Hollywood-Politur und ihrer Eleganz in den Schatten stellt.

 

Wir sind wie die Sowjetunion geworden, und schlimmer: Es gibt keine Meinungsfreiheit, keine Pressefreiheit. Wir befinden uns momentan in einer "weichen Zeit" vor der massiven Einklemmung, die auftreten wird, wenn die Globalisten mit ihren Krallen wieder die Kontrolle über das Weiße Haus und den gesamten Kongress haben. Die Unterdrückung wird nichts anderes sein als die endgültige Ausweidung der Verfassung und vollständige Einschränkungen, das Kriegsrecht und die offene Versklavung, die an Ort und Stelle und in der Öffentlichkeit stattfinden wird.

 

Nun, lasst mich euch alle noch einmal daran erinnern, dass wir hier über die Heimatschutzministerin sprechen.... also wird jeder, der über das, was sie gesagt hat, oder über das DHS schreibt, von diesem Ministerium überprüft werden. Bradford Betz von Fox News schrieb einen Artikel mit dem Titel Homeland Security Datenbank würde Journalisten verfolgen, berichten "Medienbeeinflusser". Ich habe anschließend einen Artikel über den Sprecher des DHS geschrieben. Hier ist ein Auszug aus Betz' Stück:

 

Das Ministerium für Heimatschutz sucht Auftragnehmer für die Erstellung einer Datenbank, die Nachrichtenagenturen auf der ganzen Welt überwacht und Informationen über Journalisten, Blogger und "Medienbeeinflusser" sammelt. Der Plan kommt aus Besorgnis über so genannte "Fake News" und deren Auswirkungen auf die US-Wahlen, berichtete die Chicago-Sun Times. Eine DHS-Ausschreibung für Angebote auf das Projekt erscheint auf der Website FedBizOpps.gov. Potenzielle Auftragnehmer sind eingeladen, sich mit zwei DHS-Mitarbeitern in Verbindung zu setzen, deren E-Mail-Adressen in der Ausschreibung erscheinen. DHS-Sprecher Todd Houlton twitterte am Freitag, dass trotz allem, was einige Reporter vermuten mögen, die Aufforderung nichts anderes ist als die übliche Praxis der Überwachung aktueller Ereignisse in den Medien. "Jede andere Vermutung ist für Aluhut tragende, schwarze Hubschrauber-Verschwörungstheoretiker geeignet", sagte er.

 

Der DHS Medien-Überwachungsplan würde dem ausgewählten Unternehmen "rund um die Uhr Zugang zu einer passwortgeschützten Datenbank für Medienbeeinflusser, einschließlich Journalisten, Redakteure, Korrespondenten, Social Media Influencer, Blogger usw." gewähren, um "jede und alle Medienberichte im Zusammenhang mit dem Ministerium für Heimatschutz oder einer bestimmten Veranstaltung" zu identifizieren. Demnach würden die öffentlichen Aktivitäten von Medienvertretern und Meinungsbildnern nach Ort und Revier überwacht.

 

 

Wie ich bereits im vorherigen Artikel erläutert habe, wäre dies für das DHS die Durchführung von Aktivitäten, die normalerweise von einem Arm oder einer Behörde der Regierung unter Beschuss geraten würden, indem es die Arbeit an einen Subunternehmer "weitergibt". Der Subunternehmer würde mit der gesamten im Absatz beschriebenen heimlichen Geheimhaltung überwachen und seine Ergebnisse dem DHS melden. Der Auftragnehmer hätte einen Blankoschutz vor DHS und Immunität vor Strafverfolgung.

 

Dies ist die gleiche Methode, mit der die "Five Eyes" (Anm.d.Ü.: die Five Eyes sind USA, UK, Kanada, Australien und Neuseeland) ihre jeweiligen Bürger ausspionieren: Eine Nation "vergibt" die Aufgaben an die andere, indem sie sie dazu "autorisiert", solche Dinge zu tun.... und dann leitet der ausländische "Partner" die Informationen an diese Nation weiter.... und umgeht damit effektiv den verfassungsmäßigen Schutz der Bürger nach den Gesetzen seiner Nation.

 

Alle Sitzungen und Anhörungen des Kongresses finden hinter verschlossenen Türen statt, ebenso wie die Tribunale der Sowjetunion (siehe Der Archipel Gulag, alle Bände). Der Präsident führt eine extrem harte Schlacht und kämpft gegen die verbliebenen Giftnattern des Obama-Regimes. Die Situation auf der Welt ist immer noch ein Chaos. Hat Nordkorea schon "atomar abgerüstet"? Ich glaube nicht.

 

Lest die Neuigkeiten, dass die USA eine Biowaffenanlage in Georgien haben könnten und für Dutzende von Todesfällen verantwortlich sein könnten. Schaut euch die Tatsache an, dass wir noch mehr Sanktionen gegen den Iran verhängen, und China hat gerade den Kauf unseres Rohöls eingestellt.... dasselbe Öl, das wir selbst aufgrund des Jones Act und des Mangels an Raffinerien nicht im Inland verwenden.

 

In der Zwischenzeit schüren Charaktere wie Soros und die anderen Linken an allen Fronten Meinungsverschiedenheiten zwischen den Amerikanern. Denkt daran, was Che Guevara gesagt hat:

 

"Es ist nicht nötig zu warten, bis alle Bedingungen für eine Revolution erfüllt sind; der Aufstand kann sie schaffen."

 

Du siehst es jetzt, in Gestalt der Antifa, in Form von Linken und Kommunisten, die sich mit dem Etikett der "Progressiven" verkleiden. Ihr seht Drohungen gegen Mitglieder des Kongresses und deren Familien. Ihr seht, wie ein gewisses Maß an Rassenkonflikt zum äußersten getrieben wird und die Gesetze entweder schamlos missachtet (von kommunistischen Gouverneuren und Oligarchen) oder umgangen werden (durch ein System aus Marionettengerichten, das zu Unrecht "Justiz" genannt wird).

 

Täglich werden die Vereinigten Staaten neu „gestaltet“, ändern das Bezugssystem und formen das öffentliche Bewusstsein, um den Sozialismus zu akzeptieren.... diesen letzten Schritt vor einem ausgewachsenen totalitären Staat. Die Überwachung jedes Bürgers und die Kontrolle jedes Bürgers ist der Schlüssel. Dann werden sie diese "archaische" Verfassung mit ihrem "lästigen" 2. Zusatzartikel umgehen und die Waffen holen kommen. Sobald sie die Waffen, die Kontrolle und die Überwachung haben? Dann wird das Morden beginnen. Schaut euch einfach Diane Feinstein, Lisa Murkowski, Schumer, Soros, Zuckerberg an....schaut sie euch an und fragt euch dann, wie ihr daran zweifeln könnt, dass sie alle den Versuch wagen werden. Welchen Versuch? Der Versuch, die USA in eine amerikanische Version der UdSSR zu verwandeln. Sie kämpfen diesen Kampf schrittweise, und sie gewinnen ihn.


 

https://thesaker.is/future-of-western-democracy-being-played-out-in-brazil/

 

 

Wenn man es aufs Wesentliche reduziert, so stellen die brasilianischen Präsidentschaftswahlen einen direkten Zusammenstoß zwischen der Demokratie und einem Faschismus des frühen 21. Jahrhunderts dar, ja zwischen Zivilisation und Barbarei, schreibt Pepe Escobar.

 

 

Die Zukunft der westlichen Demokratie wird sich in Brasilien zeigen

 

von Pepe Escobar, 09.10.2018

 

 

In Brasilien entscheidet sich die Zukunft der Politik im Westen – und die des gesamten globalen Südens.

Die brasilianischen Präsidentschaftswahlen stellen, auf das Wesentliche reduziert, einen direkten Konflikt zwischen Demokratie und einem Neofaschismus des frühen 21. Jahrhunderts dar, ja zwischen Zivilisation und Barbarei.

Die geopolitischen und weltwirtschaftlichen Nachwirkungen werden immens sein. Das brasilianische Dilemma beleuchtet all die Widersprüche rund um die rechtspopulistische Offensive im Westen, und auf der anderen Seite der unaufhaltsame Zusammenbruch der Linken. Die Einsätze konnten nicht höher sein.

Jair Bolsonaro, ein offener Anhänger der brasilianischen Militärdiktaturen des letzten Jahrhunderts, der als "Kandidat der extremen Rechten" normalisiert wurde, gewann am Sonntag die erste Runde der Präsidentschaftswahlen mit mehr als 49 Millionen Stimmen. Das waren 46 Prozent der Gesamtzahl, nur knapp unter der Mehrheit, die für einen Gesamtsieg nötig war. Das an sich ist schon eine atemberaubende Entwicklung.

Sein Gegenspieler, Fernando Haddad von der Arbeiter-Partei (PT), erhielt nur 31 Millionen oder 29 Prozent der Stimmen. Er wird nun am 28. Oktober in einer Stichwahl auf Bolsonaro treffen. Haddad erwartet eine Sisyphusaufgabe: Um mit Bolsonaro gleichzuziehen, braucht er jede einzelne Stimme derjenigen, die die dritt- und viertplazierten Kandidaten unterstützt haben, plus einen wesentlichen Teil der fast 20 Prozent der Stimmen, die als ungültig gewertet wurden.

Inzwischen bekennen sich laut den jüngsten Umfragen nicht weniger als 69 Prozent der Brasilianer als Unterstützer der Demokratie. Das heißt, 31 Prozent tun das nicht.

Kein tropischer Trump

Nicht einmal der Begriff „Mittelpunkt der Dystopie“ reicht für eine Beschreibung. Die progressiven Brasilianer haben Angst davor, vor einem mutierten "Brazil" (dem Film) plus Mad Max Ödland zu stehen, das von evangelikalen Fanatikern, raffgierigen neoliberalen Casino-Kapitalisten und einem tollwütigen Militär verwüstet wird, das darauf aus ist, eine Diktatur 2.0 wiederherzustellen.

 

 

Bolsonaro, ein ehemaliger Fallschirmjäger, wird von den westlichen Mainstream-Medien im Wesentlichen als der tropische Trump dargestellt. Die Fakten sind viel komplizierter.

Bolsonaro, seit 27 Jahren ein mittelmäßiges Mitglied des Kongresses ohne Highlights in seinem Lebenslauf, verteufelt wahllos Schwarze, die LGBT-Gemeinschaft, die Linke als Ganzes, den Umwelt-“Schwindel“ und vor allem die Armen. Er bekennt sich zur Folter. Er vermarktet sich selbst als Messias – ein fatalistischer Avatar, der kommt, um Brasilien vor all diesen oben genannten "Sünden" zu "retten“.

Die Göttin des Marktes umarmt ihn, das war klar. Die "Investoren" – diese halbgöttlichen Wesen – halten ihn für gut für den "Markt", wobei seine Offensive in den Umfragen in letzter Minute von einer Rallye beim brasilianischen Real und an der Börse von Sao Paulo widerspiegelt wird.

Bolsonaro ist vielleicht euer klassischer, extrem rechter "Retter" in Nazi-Form. Er verkörpert vielleicht den Rechtspopulismus bis ins Mark. Aber er ist definitiv kein "Souveränist" – das Haupt-Motto in der politischen Debatte im ganzen Westen. Sein "souveränes" Brasilien würde eher wie eine retro-militärische Diktatur geführt werden, die sich ganz den Launen Washingtons unterordnet.

Bolsonaros Kandidatenliste wird von einem kaum gebildeten, pensionierten General als seinem Vize verschärft, einem Mann, der sich für seinen gemischtrassigen Hintergrund schämt und offen gesagt für Eugenik ist. General Antonio Hamilton Mourão hat sogar die Idee eines Militärputsches wiederbelebt.

 

Bei der Manipulation der Kandidatenliste finden wir massive wirtschaftliche Interessen, die an den Mineralienreichtum, das Agrobusiness und vor allem an den brasilianischen Bibelgürtel gebunden sind. Das kommt komplett mit Todesschwadronen gegen einheimische Brasilianer, landlose Bauern und afroamerikanische Gemeinschaften. Es ist ein Paradies für die Waffenindustrie. Nennen Sie es die Vergötterung des tropischen neo-pfingstlerischen, christlichen Zionismus.

 

Lobet den Herrn

 

Brasilien hat 42 Millionen Evangelikale - und über 200 Vertreter in beiden Teilen des Parlaments. Leg dich nicht mit ihrem Dschihad an. Sie wissen, wie man beim neoliberalen Bankett unter den Bettlern großen Anklang findet. Die Lula-Linken wussten einfach nicht, wie man sie für sich einnehmen sollte.

 

Selbst mit dem Echo von Mike Pence ist Bolsonaro also nur bis zu einem gewissen Grad der brasilianische Trump: Seine Kommunikationsfähigkeiten - hartes, vereinfachtes Reden - sind für einen Siebenjährigen verständlich. Gebildete Italiener vergleichen ihn mit Matteo Salvini, dem Lega-Chef und heutigen Innenminister. Aber das trifft es auch nicht ganz.

 

Bolsonaro ist ein Symptom einer viel größeren Krankheit. Er hat nur dieses Niveau erreicht, ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der zweiten Runde gegen Lulas Kandidaten Haddad, weil in Brasilien ein ausgeklügeltenr rollender, mehrstufiger, gerichtlicher, kongressbezogener, geschäftlicher und medialer Hybridkrieg ausgebrochen ist.

 

Weitaus komplexer als jede Farbrevolution, zeigte der Hybrid-Krieg einen Gesetzescoup im Rahmen der Anti-Korruptionsuntersuchung „Car Wash“. Dies führte dazu, dass Präsident Dilma Rousseff und Lula wegen Korruption ohne harte Beweise oder Corpus Delicti ins Gefängnis geworfen wurden.

 

In jeder Umfrage würde Lula diese Wahlen locker gewinnen. Die Putschisten schafften es, ihn einzusperren und zu verhindern, dass er kandidieren kann. Das Recht Lulas zu kandidieren wurde von allen, von Papst Franziskus bis zum UN-Menschenrechtsrat, sowie von Noam Chomsky, hervorgehoben. Doch in einer köstlichen historischen Wendung explodierte das Szenario der Putschisten in ihrem Gesicht, denn der Spitzenreiter, der das Land anführt, ist nicht einer von ihnen, sondern ein Neofaschist.

 

"Einer von ihnen" wäre idealerweise ein gesichtsloser Bürokrat, der mit den ehemaligen Sozialdemokraten, der PSDB, verbunden ist, gewendete Hardcore-Neoliberale, die sich unbedingt als Mitte Links ausgeben wollen, aber eigentlich das "akzeptable" Gesicht der neoliberalen Rechten sind. Nennt sie die brasilianischen Tony Blairs. Spezifische brasilianische Widersprüche und der Vormarsch des Rechtspopulismus im Westen haben zu ihrem Untergang geführt.

 

Sogar die Wall Street und die City of London (die den Hybridkrieg gegen Brasilien unterstützen, nachdem er von der NSA durch die Bespitzelung des Ölriesen Petrobras ausgelöst wurde) haben begonnen, sich über die Unterstützung von Bolsonaro als Präsidenten Gedanken zu machen. Eines BRICS-Landes, das ein Führer des globalen Südens ist und bis vor einigen Jahren auf dem Weg war, die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt zu werden.

 

Alles hängt vom Mechanismus der "Stimmübertragung" von Lula auf Haddad und der Schaffung einer ernsthaften, progressiven demokratischen Front mit mehreren Parteien in der zweiten Runde ab, um den aufkommenden Neofaschismus zu besiegen. Sie haben weniger als drei Wochen Zeit, um das zu schaffen.

 

Der Bannon-Effekt

 

 

Es ist kein Geheimnis, dass Steve Bannon die Bolsonaro-Kampagne in Brasilien berät. Einer von Bolsonaros Söhnen, Eduardo, traf sich vor zwei Monaten in New York mit Bannon, woraufhin das Lager Bolsonaro beschloss, von Bannons angeblich "unvergleichlichen" Social Engineering-Einsichten zu profitieren.

 

Bolsonaros Sohn twitterte damals: "Wir stehen in Kontakt, um unsere Kräfte zu bündeln, besonders gegen den kulturellen Marxismus." Es folgte eine Armee von Bots, die bis zum Wahltag eine Lawine von gefälschten Nachrichten ausspuckte.

 

Ein Gespenst geht um in Europa. Sein Name ist Steve Bannon. Das Gespenst ist in die Tropen vorgedrungen.

 

In Europa ist Bannon nun bereit, wie ein Engel des Verderbens aus einem Tintoretto-Gemälde einzugreifen und die Bildung einer EU-weiten rechtspopulistischen Koalition anzukündigen.

 

Bannon wird vom italienischen Innenminister Salvini, dem ungarischen Premierminister Viktor Orban, dem niederländischen Nationalisten Geert Wilders in den Himmel gelobt. Und von der Plage des Pariser Establishments – Marine Le Pen.

 

Letzten Monat gründete Bannon „The Movement“ („Die Bewegung“), auf den ersten Blick nur ein politisches Start-Up in Brüssel mit sehr kleinem Personal. Aber sprechen wir von grenzenlosen Ambitionen: Ihr Ziel ist es, die Europawahlen im Mai 2019 auf den Kopf zu stellen.

 

Das Europäische Parlament in Straßburg - eine Bastion bürokratischer Ineffizienz - ist in der gesamten EU nicht gerade ein Begriff. Dem Parlament ist es untersagt, Gesetzesvorschläge zu unterbreiten. Gesetze und Budgets können nur mit einer Mehrheitsentscheidung blockiert werden.

 

Bannon strebt an, mindestens ein Drittel der Sitze in Straßburg zu erobern. Er wird zwangsläufig bewährte Methoden im amerikanischen Stil anwenden, wie intensives Polling, Datenanalyse und intensive Social Media-Kampagnen - ähnlich wie im Fall von Bolsonaro. Aber es gibt natürlich keine Garantie, dass es funktioniert.

 

Der Grundstein von „The Movement“ wurde wohl in zwei wichtigen Sitzungen Anfang September gelegt, die von Bannon und seiner rechten Hand, Mischael Modrikamen, dem Vorsitzenden der recht kleinen belgischen Parti Populaire (PP), ins Leben gerufen wurden. Das erste Treffen fand in Rom mit Salvini und das zweite in Belgrad mit Orban statt.

 

Modrikamen definiert das Konzept als einen "Club", der "Gelder von Spendern in Amerika und Europa sammeln wird, um sicherzustellen, dass 'populistische' Ideen von den Bürgern Europas gehört werden, die immer mehr erkennen, dass Europa keine Demokratie mehr ist".

 

Modrikamen besteht darauf: "Wir sind alle Souveränisten." Die Bewegung wird vier Themen aufgreifen, die einen Konsens zwischen den verschiedenen, EU-weiten politischen Parteien zu bilden scheinen: gegen die "unkontrollierte Einwanderung", gegen den "Islamismus", für die "Sicherheit" in der gesamten EU und für ein "Europa der souveränen Nationen, die stolz auf ihre Identität sind".

 

Die Bewegung sollte nach den Midterms (Anm.d.Ü.: die Senats- und Kongresswahlen) nächsten Monat in den USA wirklich an Fahrt gewinnen. Theoretisch könnte sie verschiedene Parteien derselben Nation unter ihrem Dach versammeln. Das könnte ein sehr schwierige Aufgabe sein, noch größer als die Tatsache, dass die wichtigsten politischen Akteure bereits unterschiedliche Tagesordnungen haben.

 

Wilders will die EU in die Luft jagen. Salvini und Orban wollen eine schwache EU, aber sie wollen deren Institutionen nicht loswerden. Le Pen will eine EU-Reform und ein "Frexit"-Referendum .

 

Die einzigen Themen, die diese gemischten Haufen des Rechtspopulismus vereinen, sind der Nationalismus, ein verschwommenes Anti-Establishment-Gefühl, und ein ziemlich populärer Ekel vor der überwältigenden bürokratischen Maschine der EU.

 

Hier finden wir eine Gemeinsamkeit mit Bolsonaro, der sich als Nationalist und Gegner des brasilianischen politischen Systems ausgibt - obwohl er schon seit langem im Parlament sitzt.

 

Es gibt keine vernünftige Erklärung für Bolsonaros plötzlichen Erfolg in letzter Minute bei zwei Teilen der brasilianischen Wählerschaft, die ihn zutiefst verachten: Frauen und die Nordostregion, die seit jeher vom reicheren Süden und Südosten diskriminiert werden.

 

Ähnlich wie Cambridge Analytica bei den US-Wahlen 2016 richtet sich Bolsonaros Wahlkampf gegen unentschlossene Wähler in den nordöstlichen Staaten sowie gegen Wählerinnen, mit einer Flut gefälschter Nachrichten, um Haddad und die Arbeiter-Partei zu verteufeln. Es klappte wunderbar!

 

Der italienische Job

 

 ch war gerade in Norditalien und habe herausgefunden, wie beliebt Salvini wirklich ist. Salvini definiert die Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 als "die letzte Chance für Europa". Der italienische Außenminister Enzo Moavero betrachtet sie als die erste "echte Wahl für die Zukunft Europas". Auch Bannon sieht, dass sich die Zukunft Europas in Italien entscheidet.

 

Es ist schon etwas Besonderes, die widersprüchliche Energie in der Luft in Mailand zu nutzen, wo Salvinis Lega sehr beliebt ist, während Mailand gleichzeitig eine globalisierte Stadt voller ultra-progressiver Minderheiten ist.

 

Bei einer politischen Debatte über ein vom Bruno-Leoni-Institut veröffentlichtes Buch über den Ausstieg aus dem Euro bemerkte Roberto Maroni, ehemaliger Gouverneur der mächtigen Region Lombardei: "Italexit steht außerhalb der offiziellen Pläne der Regierung, der Lega und der Mitte-Rechts." Maroni sollte es wissen, schließlich war er einer der Gründer der Lega.

 

Er deutete jedoch an, dass große Veränderungen in Sicht sind. "Um eine Gruppe im Europäischen Parlament zu bilden, sind die Zahlen wichtig. Dies ist der Moment, um mit einem einzigartigen Symbol unter den Parteien vieler Nationen aufzutauchen."

 

Es sind nicht nur Bannon und Modrikamens „The Movement“. Salvini, Le Pen und Orban sind überzeugt, dass sie die Wahlen 2019 gewinnen können - mit der Umwandlung der EU in eine "Union der Europäischen Nationen". Dazu gehören nicht nur ein paar Großstädte, in denen die ganze Action stattfindet, sondern auch das restliche Hinterland, das keine Beachtung findet. Der Rechtspopulismus argumentiert, dass Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland keine Nationen mehr sind – sondern nur noch reine Provinzen.

 

 

Der Rechtspopulismus ist sehr erfreut darüber, dass sein Hauptfeind der selbsternannte "Jupiter" Macron ist - der von einigen in ganz Frankreich als "Kleiner Sonnenkönig" verspottet wird. Präsident Emmanuel Macron muss Angst haben, dass Salvini zum "führenden Licht" der europäischen Nationalisten wird.

 

Darauf scheint Europa hinzuarbeiten: ein trashiges Ringkampf-Match zwischen Salvini und Macron .

 

Vermutlich könnte der Kampf Salvini gegen Macron in Europa als Bolsonaro gegen Haddad in Brasilien repliziert werden. Einige kluge brasilianische Köpfe sind überzeugt, dass Haddad der brasilianische Macron ist.

 

Meiner Meinung nach ist er das nicht. Er hat einen philosophischen Hintergrund und ist ein ehemaliger, kompetenter Bürgermeister von Sao Paulo, eine der komplexesten Megalopolen der Welt. Macron ist ein Rothschild Mergers & Acquisitions Banker. Im Gegensatz zu Macron, der vom französischen Establishment als der perfekte "progressive" Wolf entwickelt wurde, der unter den Schafen freigelassen werden sollte, verkörpert Haddad das, was von der wirklich progressiven Linken übrig geblieben ist.

 

Darüber hinaus ist Haddad - anders als praktisch das gesamte brasilianische politische Spektrum - nicht korrupt. Er müsste den üblichen Verdächtigen das notwendige Pfund Fleisch anbieten, natürlich nur wenn er gewinnt. Aber er will nicht ihre Marionette sein.

 

Vergleichen Sie damit Bolsonaros Trumpismus, der sich in seiner Botschaft in letzter Minute vor dem Wahltag zeigt: "Make Brazil Great Again", mit Trump's Trumpismus.

 

Die Werkzeuge von Bolsonaro sind ein uneingeschränktes Lob für das Vaterland, die Streitkräfte und die Flagge.

 

Aber Bolsonaro ist nicht daran interessiert, die brasilianische Industrie, die Arbeitsplätze und die Kultur zu verteidigen. Im Gegenteil. Ein anschauliches Beispiel ist das, was vor einem Jahr in einem brasilianischen Restaurant in Deerfield Beach, Florida, geschah: Bolsonaro salutierte der amerikanischen Flagge und sang "USA! USA!".

 

Das ist unverdünntes MAGA - ohne "B".

 

Jason Stanley, Professor für Philosophie in Yale und Autor von How Facism Works, bringt uns weiter. Stanley betont, wie "die Idee im Faschismus ist, die Wirtschaftspolitik zu zerstören.... Die Konzerne stehen auf der Seite von Politikern, die faschistische Taktiken anwenden. Denn sie versuchen, die Aufmerksamkeit der Menschen von jenen realen Kräften abzulenken, die die echte Angst verursachen, die sie empfinden".

 

Bolsonaro hat diese Ablenk-Taktiken gemeistert. Und er zeichnet sich dadurch aus, dass er den sogenannten Kulturmarxismus dämonisiert. Bolsonaro passt zu Stanleys Beschreibung, wie sie in den USA angewandt wird:

 

"Der Liberalismus und der Kulturmarxismus haben unsere Vormachtstellung und diese wunderbare Vergangenheit zerstört, in der wir regierten, und unsere kulturellen Traditionen waren diejenigen, die dominierten. Und dann militarisiert es das Gefühl der Nostalgie. All die Ängste und Verluste, die die Menschen in ihrem Leben empfinden, z.B. durch den Verlust ihrer Gesundheitsversorgung, den Verlust ihrer Renten, den Verlust ihrer Stabilität, werden dann in das Gefühl umgeleitet, dass der wahre Feind der Liberalismus ist, was zum Verlust dieser mythischen Vergangenheit führte."

 

Im brasilianischen Fall ist der Feind nicht der Liberalismus, sondern die Arbeiter-Partei, die von Bolsonaro als "ein Haufen Kommunisten" verspottet wird. Als er seinen erstaunlichen Sieg in der ersten Runde feierte, sagte er, Brasilien stehe am Rande eines korrupten, kommunistischen "Abgrunds" und könne entweder einen Weg des "Wohlstands, der Freiheit, der Familie" wählen oder den "Weg von Venezuela" gehen.

 

Die „Car Wash“-Untersuchung hat den Mythos verfestigt, dass die Arbeiterpartei und die gesamte Linke korrupt sind (nur die Rechte nicht). Bolsonaro hat den Mythos überstrapaziert: Jede Minderheit und jede soziale Klasse wird zum Ziel - in seinem Kopf sind sie "Kommunisten" und "Terroristen".

 

Goebbels kommt mir in den Sinn – mit seinem entscheidenden Text Die Radikalisierung des Sozialismus, in dem er die Notwendigkeit betont, die Mitte-Links als Marxisten und Sozialisten darzustellen, denn, wie Stanley bemerkt, "die Mittelschicht sieht im Marxismus nicht so sehr den Untergang des nationalen Willens, sondern vor allem den Dieb seines Eigentums".

 

Das steht im Mittelpunkt von Bolsonaros Strategie der Verteufelung der Arbeiter-Partei und der Linken im Allgemeinen. Diese Strategie ist natürlich von Fake News durchdrungen - und spiegelt einmal mehr wider, was Stanley über die Geschichte der USA schreibt: "Das ganze Konzept des Imperiums basiert auf gefälschten Nachrichten. Die ganze Kolonisation basiert auf gefälschten Nachrichten."

 

Rechter gegen linken Populismus?

 

 

Wie ich in einer früheren Kolumne geschrieben habe, ist die Linke im Westen wie ein Reh, das im Scheinwerferlicht steht, wenn es darum geht, den rechten Populismus zu bekämpfen.

 

Kluge Köpfe von Slavoj Zizek bis Chantal Mouffe versuchen, eine Alternative zu konzipieren - ohne in der Lage zu sein, dafür ein neues Wort zu prägen. Linker Populismus? Popularismus? Im Idealfall sollte es "demokratischer Sozialismus" heißen – aber niemand würde es in einer post-ideologischen, post-faktischen Welt wagen, dieses gefürchtete Wort auszusprechen.

 

Der Aufstieg des Rechtspopulismus ist eine direkte Folge der Entstehung einer tiefen Krise der politischen Repräsentation im gesamten Westen. Identitätspolitik wurde als neues Mantra errichtet. Und die überwältigende Macht der sozialen Medien, die – in Umberto Ecos unvergleichlicher Definition – den Aufstieg des "Dorftrottels zu einem Orakel" ermöglicht hat.

 

Wie wir bereits gesehen haben, ist das zentrale Motto des Rechtspopulismus in Europa die Anti-Immigration - eine kaum versteckte Variante des Hasses gegen den Anderen. In Brasilien ist das Hauptthema, das von Bolsonaro betont wird, die urbane Unsicherheit. Er könnte der brasilianische Rodrigo Duterte - oder Duterte Harry sein: "Mach mich glücklich, du Penner."

 

Er stellt sich als der gerechte Verteidiger gegen eine korrupte Elite dar (obwohl er Teil der Elite ist); und sein Hass auf alles, was politisch korrekt ist, Feminismus, Homosexualität, Multikulturalismus - alles sind unverzeihliche Vergehen gegen seine "Familienwerte".

 

Ein brasilianischer Historiker sagt, dass der einzige Weg, sich ihm zu widersetzen, darin besteht, jedem Sektor der brasilianischen Gesellschaft zu "übersetzen", wie sich die Positionen von Bolsonaro auf sie auswirken: über "weit verbreitete Waffen, Diskriminierung, Jobs, (und) Steuern". Und das muss in weniger als drei Wochen geschehen.

 

Das wohl beste Buch, das das Versagen der Linken überall erklärt, sich mit dieser toxischen Situation auseinanderzusetzen, ist Jean-Claude Michea's Le Loup dans la Bergerie - The Wolf Among the Sheep – vor einigen Tagen in Frankreich erschienen.

 

Michea zeigt anschaulich, wie die tiefen Widersprüche des Liberalismus seit dem 18. Jahrhundert - politisch, wirtschaftlich und kulturell - ihn dazu veranlasst haben, SICH GEGEN SICH SELBST ZU WENDEN und vom ursprünglichen Geist der Toleranz abgeschnitten zu sein (Adam Smith, David Hume, Montesquieu). Deshalb befinden wir uns tief im post-demokratischen Kapitalismus.

 

Von den westlichen Mainstream-Medien euphemistisch "die internationale Gemeinschaft" genannt, scheinen die Eliten, die seit 2008 mit "den wachsenden Schwierigkeiten des Prozesses der globalisierten Kapitalakkumulation" konfrontiert sind, nun bereit zu sein, alles zu tun, um ihre Privilegien zu bewahren.

 

Michea hat Recht, dass der gefährlichste Feind der Zivilisation - und sogar des Lebens auf der Erde - die blinde Dynamik der endlosen Ansammlung von Kapital ist. Wir wissen, wohin uns diese neoliberale Schöne Neue Welt führt.

 

Der einzige Gegenschlag ist eine autonome, populäre Bewegung, "die nicht der ideologischen und kulturellen Hegemonie der "fortschrittlichen" Bewegungen unterworfen wäre, die seit über drei Jahrzehnten nur die kulturellen Interessen der neuen Mittelschichten auf der ganzen Welt verteidigen", sagt Michea.

 

Eine solche Bewegung liegt vorerst im Bereich der Utopie. Was bleibt, ist zu versuchen, eine kommende Dystopie zu beheben - wie z.B. die Unterstützung einer echten Progressiven Demokratischen Front, um einen Bolsonaro in Brasilien zu blockieren.

 

Einer der Höhepunkte meines Aufenthalts in Italien war ein Treffen mit Rolf Petri, Professor für Zeitgeschichte an der Ca Foscari Universität in Venedig und Autor der absolut wichtigen A Short History of Western Ideology: A Critical Account.

 

Von Religion, Rasse und Kolonialismus bis hin zum Aufklärungsprojekt "Zivilisation" webt Petri einen verheerenden Teppich, wie "die imaginäre Geographie eines "Kontinents", der nicht einmal ein Kontinent war, eine Plattform für die Bekräftigung der europäischen Überlegenheit und der zivilisatorischen Mission Europas bot".

 

Bei einem langen Abendessen in einer kleinen venezianischen Trattoria abseits der galoppierenden Selfie-Horden beobachtete Petri, wie Salvini - ein bürgerlicher Kleinunternehmer - listig herausgfunden hat, wie man ein tief unterbewusstes Verlangen kanalisiert, das sich nach einem mythischen, harmonischen Europa sehnt, das nicht zurückkehren wird, so wie der kleinbürgerliche Bolsonaro eine mythische Rückkehr zum "brasilianischen Wunder" während der Militärdiktatur von 1964-1985 hervorruft.

 

Jedes fühlende Wesen weiß, dass die USA in eine extreme Ungleichheit gestürzt wurden, die von einer rücksichtslosen Plutokratie "überwacht" wird. US-Arbeiter werden weiterhin königlich gefickt, ebenso wie französische Arbeiter unter dem „liberalen“ Macron. So auch die brasilianischen Arbeiter unter Bolsonaro. Dann borgen wir uns bei Yeats: Und welch rohes Biest, seine Zeit nun gekommen, kriecht der Freiheit entgegen, um geboren zu werden?

 

 

 

Pepe Escobar, ein erfahrener brasilianischer Journalist, ist der größte Korrespondent der in Hongkong ansässigen Asia Times. Sein neuestes Buch heißt 2030: A Letter to My Grandson.

 

Folgen Sie ihm auf Facebook.

 

 

Wenn euch dieser Artikel gefallen hat, dann überlegt euch eine Spende für consortiumnews.com

 

https://org.salsalabs.com/o/1868/p/salsa/donation/common/public/?donate_page_KEY=14124&okay=True


https://original.antiwar.com/justin/2018/10/07/the-final-truth-of-russia-gate/

 

Die endgültige Wahrheit hinter Russiagate

 

Die wahre Geschichte der „ausländischen Verschwörung“ kommt ans Licht, weil der Schwindel zusammenbricht

 

von Justin Raimondo, 08.10.2018

 

 

Die Verschwörung zum Sturz eines amtierenden US-Präsidenten geht weit über unseren eigenen "Tiefen Staat" hinaus. Wie ich schon seit geraumer Zeit zu diesem Thema sage, war es von Anfang an eine internationale Teamleistung. Abgesehen von den britischen Ursprüngen des obszönen "Dossiers", das der "ex"-MI6-Agent Christopher Steele zusammengestellt hat (Anm.d.Ü.: mit Hilfe von Sergei Skripal?), haben wir nun eine weitere Bestätigung für eine ausländische Beteiligung, da Präsident Trump entschieden hat, die Deklassifizierung wichtiger Russiagate-Dokumente (vielleicht auf unbestimmte Zeit) zu verzögern. Während von US-Geheimdienstagenten zu erwarten war, sich dem Schritt zu widersetzen, "wurde Trump auch von ausländischen Verbündeten zur Kursumkehr beeinflusst, einschließlich Großbritannien, sagten diese Leute. Es war nicht sofort klar, welche andere Regierungen dem Weißen Haus gegenüber Bedenken geäußert haben könnten."

https://www.washingtonpost.com/world/national-security/trump-walks-back-his-plan-to-declassify-russia-probe-documents/2018/09/21/79d95f94-bdac-11e8-8792-78719177250f_story.html?noredirect=on&utm_term=.deec9b10a347

 

Aber natürlich weiß die Washington Post sehr wohl, welche anderen Regierungen Grund hätten, dem Weißen Haus gegenüber "Bedenken" zu äußern. Aus den öffentlichen Aufzeichnungen geht hervor, dass die folgenden "Verbündeten" den "Widerstand" irgendwann einmal wesentlich unterstützt haben:

 

Das Vereinigte Königreich - Diese ganze Episode ist voll mit Fingerabdrücken des Geheimdienstes Ihrer Majestät. Steeles Schlüsselrolle ist klar genug: Hier war ein britischer Geheimagent, der nicht nur von der Clinton-Kampagne angeheuert wurde, um Dreck über Trump auszugraben, sondern der auch ungewöhnlich leidenschaftlich an seine Arbeit ging - fast so, als ob er es umsonst getan hätte. Und dann war da noch diese erste Annäherung an die Trump-Kampagne, die vom Cambridge-Professor und langjährigen Spion Stefan Halper an Carter Page gemacht wurde. Und dann gibt es da noch die mysteriöse angebliche "Verbindung" zum russischen Geheimdienst, Professor Joseph Mifsud, dessen trüber, in Großbritannien ansässiger Think Tank es geschafft hat, offen zu operieren, obwohl später behauptet wurde, es sei eine verdeckte russische Operation gewesen.

 

Es war Mifsud, der den Russiagate-Schwindel inszenierte, indem er zuerst vorschlug, dass die Russen Hillary Clintons E-Mails hatten, und der sich dann in Luft aufgelöste, sobald diese Geschichte, die er platziert hatte, ans Tageslicht kam. Ein toller "russischer Agent"!

 

Australien - Warum sollte der ehemalige australische Hochkommissar im Vereinigten Königreich George Papadopoulos, einen niedrigen Halbberater für die Trump-Kampagne, aufsuchen und ihn um Informationen bitten, während er ihn betrunken machte?

 

Israel - Also, wie kam Papadopoulos dazu, sich in eine Bar einem australischen Top-Geheimdienstperson zu offenbaren? Die Times berichtet, dass "das Treffen in der Bar aufgrund einer Reihe von Verbindungen zustande kam, angefangen mit einem Beamten der israelischen Botschaft, der Herrn Papadopoulos einem anderen australischen Diplomaten in London vorstellte".

 

Estland - The Times und andere Zeitungen berichten, dass ein "baltischer Geheimdienst" als erstes "Bedenken" über den russischen Einfluss auf das Trump-Team geäußert hat. Ich bin bereit zu wetten, dass es die Esten waren, denn die waren schon immer die aktivsten antirussischen Akteure in der Region.

 

Ukraine - Mitglieder der Demokratischen Parteizentrale (DNC) trafen sich tatsächlich mit ukrainischen Regierungsführern, um Schmutz über Trump aufzudecken. In Zusammenarbeit mit der DNC erhielt die Vertreterin der Demokraten und ukrainische Lobbyistin Alexandra Chalupa aktive Unterstützung von der ukrainischen Botschaft, die zu einem wahren Ort Clintonscher Wahlkampfoperationen wurde.

 

Das ist Teil des Preises, den wir für unser gerühmtes "Imperium" zahlen, und auf das die "liberale internationale Ordnung" aus Nationalhelden so scharf ist. Als dieser quengelige alte "isolationistische" Prophet, Garet Garrett, hat die Insignien des Imperiums schon zu Beginn des Kalten Krieges beschrieben:

 

"Es gibt noch ein weiteres Anzeichen, das sich allmählich manifestiert. Wenn es klar definiert ist, kann es schon zu spät sein, etwas dagegen zu unternehmen. Das heißt, es kommt eine Zeit, in der das Imperium sich selbst als 'Ein Gefangener der Geschichte' wiederfindet.“

 

"Die Geschichte einer Republik hat ihre eigene Geschichte..... Eine Republik kann ihren Kurs ändern oder umkehren, und das wird ihre eigene Angelegenheit sein. Aber die Geschichte eines Imperiums ist eine Weltgeschichte und gehört vielen Menschen."

 

Eine Republik kann sich zurückhalten, schrieb Garrett, aber "Das Imperium muss seine Macht entfalten" - in wessen Namen? Es gibt viele Antragsteller, deren Reichtum, Position und Prestige von der imperialen Großzügigkeit abhängen. Wenn diese Ansprüche bedroht sind, wenden sich die "Satelliten" gegen ihren Beschützer. Genau darum geht es bei der verdeckten Aktion des Russiagates – durchgeführt durch koordinierte Aktionen unserer "Verbündeten". Wir haben nun klare Belege dafür, wie weit unsere "Klienten-Staaten bereit sind zu gehen, um sicherzustellen, dass die amerikanischen Schmiermittel der kostenlosen Annehmlichkeiten weiter fließen.

 

Trumps Entscheidung, seine Ankündigung zurückzunehmen, die wichtigsten Geheimdienstdokumente zum Russiagate freizugeben, ist fast so aufschlussreich wie wenn er es offen über Twitter gesagt hätte. Denn was es uns sagt, ist, dass die öffentliche Kenntnis der Inhalte einen offenen Bruch in den Beziehungen zu mindestens einem der wichtigen Alliierten bedeuten würde.

 

Da haben wir's endlich, die endgültige Wahrheit über Russiagate: Ja, es gab bei den Wahlen 2016 zwar ausländische Absprachen, aber sie kamen aus der entgegengesetzten Richtung, nicht was uns die Medien erzählen. Wir wurden nicht von Russland angegriffen: Ein paar tausend Dollar in Facebook-Anzeigen, die niemand sah, brachten Trump nicht ins Weiße Haus. Unser demokratischer Prozess wurde untergraben, aber nicht durch den angeblich allmächtigen Wladimir Putin, sondern durch die Geheimdienste einiger unserer geliebten "Verbündeten". Wir wurden von einer wechselnden Mannschaft im In- und Ausland angegriffen, die darauf bedacht war, einen demokratisch gewählten Präsidenten mit allen notwendigen Mitteln zu vertreiben.

 

Hier ist das letzte unwiderlegbare Argument gegen Amerika als "Weltführer", als Verfechter der "liberalen internationalen Ordnung" - wir werden, wie Garrett feststellte, zu einem Gefangenen der Geschichte. In der Tat haben wir nicht mehr das Recht, unsere eigene Geschichte zu schreiben, sondern müssen die Lobbyarbeit und die aggressiven Interventionen unserer undankbaren und boshaften "Verbündeten" ertragen, deren Wohlfahrtsstaaten ohne großzügige US-“Verteidigungs“-Beiträge nicht existieren könnten.

 

Wenn diese Fördermittel, Subventionen und Sonderprivilegien bedroht sind, wie es der nationalistische Geizhals Trump angekündigt hat, der gerne die gesamte verfallene, veraltete und gefährliche Architektur des Kalten Krieges mit einer Handbewegung zerstören würde. Ein US-Präsident, der Amerika an die erste Stelle setzt? Das können sie nicht zulassen.

 

Und das ist wirklich der Kernpunkt dieses Kampfes, die Frage, die das Muster der amerikanischen Politik im neuen Jahrtausend bestimmen wird. Das globale Establishment hat sich gegen das Volk erhoben. Das Ergebnis ist nicht abzusehen, aber eines weiß ich ganz sicher: Ich weiß, auf welcher Seite ich stehe. Du auch?


http://kunstler.com/clusterfuck-nation/aftermath-as-prologue/

 

 

 

Das Nachspiel als Prolog

 

 

 

von James Howard Kunstler, 08.10.2018

 

 

 

 

 

Ich glaube ihr!“

 

 

 

Wirklich? Warum sollte ihr jemand glauben?

 

 

 

Senatorin Collins aus Maine sagte, dass sie glaubt, dass Dr. Christine Blasey Ford etwas Traumatisches erlebt habe, nur nicht durch die Hände von Herrn Kavanaugh.

 

 

 

Ich glaube, dass Senator Collins das sagte, um den #Metoo Mob zu besänftigen, nicht weil sie es tatsächlich glaubt. Ich glaube, Christine Blasey Ford lügt durch und durch, mit ihrer verletzten Stimme eines kleinen Mädchens, wie eine schlechte Imitatorin von Truman Capote.

Ich glaube, dass der Schachzug von Christine Blasey Ford eine Ausweitung der unheimlichen Aktivitäten war, die seit Anfang 2016 im Justizministerium (DOJ) und im FBI im Gange sind, um die letzte Präsidentschaftswahl rückgängig zu machen. Und dass die wahre und wahrheitsgetreue Geschichte über diesen aufrührerischen Blödsinn weit größere Kreise ziehen wird.

 

 

 

Es stellt sich heraus, dass der Tiefe Staat eine kleine Welt ist. Wussten Sie, dass der Anwalt, der neben Dr. Ford in den Anhörungen des Senats saß, ein gewisser Michael Bromwich, auch ein Anwalt für Andrew McCabe ist, den ehemaligen stellvertretenden FBI-Direktor, der gefeuert wurde, weil er Ermittler aus seiner eigenen Agentur angelogen hat und der derzeit vor einem Schwurgericht singt? Was für ein Zufall. Von allen Anwälten in der am meisten mit Anwälten verseuchten Ecke der USA hat sie sich zufällig mit ihm getroffen.

Aus den Aufzeichnungen ist bekannt, dass Dr. Ford am 26. Juli nach Rehobeth Beach Delaware reiste, wo ihre beste Freundin für immer und ehemalige Zimmergenossin Monica McLean lebt, und dass sie die nächsten vier Tage dort verbrachte, bevor sie am 30. Juli einen Brief an Senatorin Diane Feinstein schickte, was den Zirkus mit dem "sexuellen Übergriff" auslöste. Wussten Sie, dass Monica McClean eine pensionierte Sonderermittlerin des FBI ist und dass sie im Büro der US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von New York unter Preet Bharara arbeitete, der zuvor für den Senats-Minderheitsführer Chuck Schumer gearbeitet hatte?

Könnte es sein, dass Monica McLean diese vier Tage im Juli damit verbracht hat, Christine Blasey Ford zu helfen, ihren Brief an Frau Feinstein zu verfassen? Wussten Sie, dass Monica McClean's Anwalt, ein David Laufman, ein ehemaliger DOJ-Top-Anwalt ist, der den ehemaligen FBI-Chef Peter Strozk sowohl bei den Clinton- als auch bei den Russlandermittlungen unterstützte, bevor er im Februar dieses Jahres zurücktrat – tatsächlich saß er in dem berüchtigten "unvereidigten" Interview mit Hillary im Jahr 2016. Wow! Was für ein wirklich kleiner Sumpf Washington ist!

Wussten Sie, dass Frau Leland Keyser, zuvor Dr. Fords beste Freundin von damals in der Holton Arms-Vorbereitungsschule, der letzten Runde der FBI-Ermittler in der Kavanaugh-Verhandlung letzte Woche - wie vom The Wall Street Journal berichtet - sagte, dass sie sich von Monica McLean und ihren Vertretern "unter Druck gesetzt" fühlte, ihre Geschichte zu ändern - dass sie nichts über den angeblichen sexuellen Übergriff oder über die angebliche Partei wusste, wo das angeblich stattfand, oder dass sie Herrn Kavanaugh kannte. Ich denke, das nennt man Anstiftung zu Meineid.

 

 

 

Daran ist nichts Banales und die Sache kann so nicht auf sich ruhen. Zu viel davon wurde von den Überresten der Nachrichtenmedien aufdröselt. Und inzwischen hört natürlich mindestens eine Grand Jury Zeugenaussagen von den ganzen Charakteren hinter der verpfuschten Hillary-Untersuchung und Robert Muellers immer fragwürdiger erscheinender Untersuchung zur russischen Verschwörung: die bereits erwähnten Strozk, Lisa Page, James Comey, Andrew McCabe, Bill Priestap, et. al. Ich habe das Gefühl, dass sich diese Dinge nun der kritischen Masse nähern, und parallel dazu entwirrt sich die Christine Blasey Ford "Geschichte".

Die Demokratische Partei hat ihre Fingerabdrücke überall darauf, ebenso wie bei den Schwindeleien über die Russland-Untersuchung. Nicht nur, dass ich Dr. Fords Geschichte nicht glaube; ich glaube auch nicht, dass sie in diesem düsteren Geschäft alleine gehandelt hat. Was mit all diesen Anwälten des FBI und des DOJ passiert, ist, dass sie offensichtlich immer enger zusammenrücken. Sie haben dabei zu viel Feindseligkeit erzeugt und sie werden dabei festgenagelt. Diese Angelegenheiten sind noch lange nicht abgeschlossen, und im Countdown zu den Zwischenwahlen zeichnet sich ein große Schlacht ab. Tatsächlich hat der Kommentator Charles M. Blow am Montag morgen schon ins Horn gestoßen, in seiner idiotischen Kolumne in der NYT mit dem Titel: Ihr Liberalen, das ist ein Krieg.

 

https://www.nytimes.com/2018/10/07/opinion/brett-kavanaugh-supreme-court.html?action=click&module=Opinion&pgtype=Homepage

 

 

Wie ich schon sagte: Der Zweite Bürgerkrieg.


https://medium.com/@caityjohnstone/forgiveness-is-overrated-fe469b93b18f

 

Vergebung wird überbewertet

 

von Caitlin Johnstone, 06.10.2018

 

 

Der Journalist David Sirota hat gerade einen ausgezeichneten Kommentar mit dem Titel "Amerikas neue Aristokratie lebt in einer rechenschaftsfreien Zone" veröffentlicht, die mit der Beobachtung beginnt, dass "die Führungskräfte von Enron zu den letzten politisch vernetzten Kriminellen gehörten, die mit allen schwerwiegenden Folgen für institutionalisierten Betrug konfrontiert waren". Sirota erinnert daran, dass es nie einen Versuch einer der beiden politischen Mainstream-Parteien gegeben hat, einen der Verantwortlichen für die monströse Straftaten zur Rechenschaft zu ziehen, die von der katastrophalen Invasion im Irak über die ökozidalen Manipulationen von Plünderungen fossiler Brennstoffe bis hin zur Plünderung an der Wall Street, die zur globalen Finanzkrise 2008 führte, reichen.

 

Sirotas Argument ist stichhaltig: Es gibt eine aristokratische Klasse, die erfolgreich alle institutionellen Mechanismen kastriert hat, die dazu bestimmt waren, die Machtlosen vor den Mächtigen zu schützen. Die Regierung wird von den Plutokraten gekauft und gehört ihnen, ebenso wie die Medien, wie die anhaltende Vergebung unverzeihlicher Übertretungen, die diese Institutionen dem Adel gewährt haben, deutlich zeigt. Das bedeutet, dass das Einzige, was die Bevölkerung vor den Mächtigen schützt, die Bevölkerung selbst ist.

 

 

Vor ein paar Jahren las ich einen Artikel von Shaun King mit dem Titel "Hört auf, schwarze Opfer weißer Gewalt zu fragen, ob sie ihren Peinigern vergeben" über einen bizarren Trend, in dem die schwarzen Überlebenden von Polizeischießereien und rassistisch motiviertem Terrorismus immer wieder mit Fragen der Vergebung konfrontiert wurden. King schrieb darüber, wie "bevor ihr Sohn, Philando, überhaupt begraben worden war, sein Körper mit Kugeln von einem Polizisten aus Minnesota durchsiebt war, wurde Valerie Castile live auf CNN gefragt, ob sie dem Mann, der ihn erschossen hat, vergeben hätte". Was eine wirklich verrückte Sache ist, jemanden in einer solchen Situation so etwas zu fragen. Warum sollte ein Nachrichtensprecher Vergebung heraufbeschwören, wenn gerade eine schreckliche Ungerechtigkeit begangen wurde und nicht einmal Maßnahmen irgendwelcher Art ergriffen wurden, um das zu korrigieren?

 

Als Reaktion auf die jüngste Welle von Sexskandalen in der römisch-katholischen Kirche wurden im August "Messen der Vergebung" abgehalten, um den Gläubigen zu helfen, ihr Misstrauen gegenüber jener Institution zu "heilen", die sich seit zweitausend Jahren als höchste moralische Autorität der Welt behauptet. "Ich bitte um Vergebung für diese Sünden und für den Skandal und Verrat, den so viele andere in Gottes Familie empfinden", sagte Papst Franziskus in einem marianischen Heiligtum in Irland als Reaktion auf die Erniedrigung und den Missbrauch, die den Menschen dieser Nation von Kirchenbeamten, den man vertraut hat, zugefügt wurden.

 

Das Konzept der Vergebung ist ein wiederkehrendes Thema in jeder missbräuchlichen Beziehung, und das ist notwendig, denn wenn man diesem Konzept keinen umfassenden Wert beimessen würde, gäbe es keine Beziehung. Du hättest keine misshandelte Frau, du hättest eine Geschichte darüber, wie der Freund einer Frau sie einmal geschlagen hat und sie hat all ihre Sachen gepackt und sich getrennt. Du hättest kein hirngewaschenes und ausgebeutetes Mitglied eines Kults, du hättest eine Geschichte darüber, wie jemand eine Gruppe von Menschen getroffen und wieder verlassen hat, als die Dinge seltsam wurden. Du hättest keine große Weltreligion, die konsequent in schreckliche Skandale verwickelt ist, du hättest Leute, die diese Religion ablehnen und ihre Energie und Aufmerksamkeit woanders platzieren. Man hätte keine Gesellschaft, die sich ständig manipulieren lässt, um dem Missbrauch und der Ausbeutung durch eine aristokratische Klasse zuzustimmen, man hätte einen Volksaufstand, in dem die weitaus zahlenmäßig unterlegenen Eliten abgewürgt und durch ein System ersetzt werden, das der Menschheit nützt.

 

 

Vergebung wird überbewertet. Es gibt nur zwei Arten von Menschen, die die Bedeutung der Vergebung konsequent verbreiten: die Täter und ihre Abhängigen. Der Missbrauch kann von Pädophilie und Misshandlung bis hin zu Krieg und Umweltzerstörung reichen, und die Abhängigkeit erstreckt sich von einer Frau, die sagt, dass sie wieder die Treppe hinuntergefallen ist, bis hin zu einem Nachrichtensprecher, der verlangt zu wissen, wann die Mutter eines Sohnes, der gerade von der Polizei niedergeschossen wurde, seinem Mörder verzeihen wird. Aber die Formel bleibt in jedem Fall die gleiche.

 

Jeder, der herumläuft und allen anderen erzählt, wie wichtig es ist zu vergeben, ist entweder ein Täter oder eines seiner mit dem Stockholm-Syndrom gehirngewaschenen Opfer. Vergebung ist etwas, das du für dich selbst tust, zu deinem eigenen Nutzen, wenn du bereit bist und nur, um dich von energetischen Verwicklungen zu befreien. Diejenigen, die wirklich den Wert echter Vergebung verstanden haben, laufen nicht herum und sagen anderen Leuten, sie sollen denen vergeben, die ihnen Unrecht getan haben. Weil sie verstehen, dass du keine Hilfe oder Erlaubnis von jemand anderem brauchst, um jemandem zu vergeben, und du brauchst nicht einmal jemanden, der sich unbedingt ändert. Wenn du wirklich jemandem vergeben willst, damit du weitermachen und aufhören kannst, darüber nachzudenken, kannst du das tun, solange er dir nichts Schlechtes mehr antut. Sie müssen nicht bereuen oder ihr Fehlverhalten zugeben oder was auch immer; du kannst ihnen vergeben, dass sie das sind, was sie sind, genau wie du einem menschenfressenden Bären vergeben kannst, weil er ein menschenfressender Bär ist. Wenn es wirklich deinem inneren Frieden nützen und etwas mentales Geschwätz rückgängig machen würde, kannst du herauszoomen und sehen, dass das Verhalten eines Menschen wie die Adern in einem Blatt gemustert ist und sich dieses Muster selten ändert. Du bist unwissentlich dieser Person über den Weg gelaufen, so unschuldig, als wärst du aus Versehen vor einen Bus gelaufen. Jemandem zu vergeben, kann einfach die Idee loslassen, dass er sich ändern wird, oder dass er etwas anderes getan hätte oder etwas anderes tun würde, wenn er die Chance dazu hätte.

 

Sobald man das erkannt hat, lässt man sie nicht mehr in sein Leben zurück, und man lässt sie sicherlich nicht mehr die Welt regieren. Menschenfressender Bär ist menschenfressender Bär, Mann. Du lässt einen menschenfressenden Bären nicht lange genug in deiner Nähe, um ein weiteres deiner Kinder zu fressen, und du lässt keinen Neokon lange genug herumhängen, um ein weiteres Land im mittleren Osten zu zerstören. Du weißt, was sie tun, du hast erkannt, was sie sind, und du lässt sie es nicht mehr tun. In einen Zustand der Trägheit mit hypnotischen Bitten um Vergebung eingelullt zu werden und wie wir alle irgendwie im Arsch sind und wir alle Fehler machen und wir alle gleich sind, ist nur eine weitere psychologisch missbräuchliche Manipulation durch die Täter und ihre Abhängigen. Einige Leute, die momentan in den höchsten Rängen der Macht sitzen, haben die außergewöhnlichsten barbarischen Verbrechen in einem Ausmaß ermöglicht, das sich selbst der schlimmste Serienmörder in seinen schrecklichsten Fantasien kaum vorstellen könnte. Unser größter Fehler als Spezies ist es im Moment, ihnen zu vergeben.

 

 

Eine wichtige Art und Weise, in der sich Soziopathen von normalen Menschen unterscheiden, ist, dass sie nicht an Dinge denken, in denen sie sich schlecht fühlen oder sich gut fühlen, wenn sie etwas tun, sondern nur an die Folgen. Wenn du dich nicht schuldig fühlst, machst du dir keine Sorgen, dass du dich schuldig fühlst. Es spielt buchstäblich keine Rolle in Ihrem Entscheidungsprozess. "Oh, ich werde das nicht noch einmal tun, denn ich fühle mich wirklich schlecht wegen der Millionen Menschen, die ich getötet habe", ist kein Gedanke, der ihnen jemals durch den Kopf geht. Wenn die Folgen des Irak ein Scheißhaufen Profit und ein regelmäßiger Platz bei CNN wären, ohne jeglichen Nachteil, keine unbequeme Reise nach Den Haag, keine endlose Haftstrafe, kein Entzug von Reichtum, Status und Macht, dann würden sie es natürlich immer wieder und wieder und immer wieder tun. Sie werden es tun, bis sie gestoppt werden.

 

Amerikas neue Aristokratie muss also gestoppt werden, und der einzige Weg, sie zu stoppen, ist, sie so schnell wie möglich hier auf der Erde zur Rechenschaft zu ziehen. Wenn man ihnen erlaubt, noch einen Tag länger weiterzumachen, gesteht man ein, dass es keine Folgen für das Böse gibt, und wenn es keine Folgen für das Böse gibt, wird das Böse herrschen.

 

Und genau dort sind wir jetzt. Das Böse regiert, aber es ist eine einfache Sache, der Erde wieder Gerechtigkeit zu verschaffen, indem die Menschen ihre Macht zurückerobern und über diese Arschlöcher zu Gericht sitzen und sicherzustellen, dass sie dies nicht noch einmal tun. Jemanden zu verurteilen ist ein Gedanke, der guten Menschen ein Gefühl von Unbehagen bereitet und das ist gewollt. Vom Papst abwärts wurden wir mit diesem Gedankenvirus betäubt, dass wir, um gute Menschen zu sein, einfach den Kopf senken, hart arbeiten, arm sterben und Gott das Richten überlassen sollten. Wie bequem ist dieses Märchen für die Macht? Etwas zu bequem. Das haben uns die gleichen Leute verkauft, die Kinder vergewaltigen und auf einem Thron aus gestohlenem Reichtums sitzen.

 

Ich kaufe es ihnen nicht mehr ab, und du solltest es auch nicht tun.


https://journal-neo.org/2018/10/04/even-in-revolutionary-countries-mass-media-is-still-in-the-hands-of-the-right/

 

Sogar in „revolutionären Ländern“ sind die Massenmedien noch in den Händen der Rechten

 

von Andre Vltchek, 04.10.2018

 

 

Wie kann ein Land seinen Kampf gegen den westlichen Imperialismus gewinnen, wie könnte es wirklich unabhängig werden, wenn sein Volk durch die Massenmedien und die Bildung vollständig von den nordamerikanischen und europäischen Glaubenslehren und dem Weltbild konditioniert wird?

Wo immer ich ich auf dieser Welt arbeite und kämpfe, bin ich immer wieder erstaunt, ja sogar schockiert, wie mächtig die westlichen Werkzeuge der Indoktrination sind, wie effektiv ihre Propaganda ist.

Selbst in Ländern wie Vietnam, wo man meinen würde, dass der Kommunismus mit enormen Kosten von Millionen Menschenleben gewonnen hat, werden die Menschen heute zunehmend vom Westen indoktriniert. Sie sind apathisch und ignorieren die Welt nach und nach. Ja, natürlich ist das Land offiziell solidarisch mit den vielen kämpfenden und unterdrückten Teilen der Welt. Aber fragen Sie die einfachen Menschen auf den Straßen von Hanoi, was sie über die schrecklichen Dinge wissen, die von multinationalen Unternehmen in Afrika oder sogar in Indonesien getan werden; die große Mehrheit würde sagen, dass sie fast nichts weiß. Und wenn du nachfragst, stehen die Chancen gut, dass dir gesagt wird, dass es ihnen egal ist. Es liegt daran, dass sich die westliche offizielle Erzählung bereits infiltriert hat, hier alles erfasst hat, von Social Media bis hin zu NGOs. Es beginnt auch, Kunst, Fernsehen und Bildung zu beeinflussen.

Es herrscht ein ideologischer Krieg, und er ist real. Er ist hart, rücksichtslos und oft destruktiver als ein Krieg, der mit konventionellen Waffen geführt wird.

Die Opfer dieses Krieges sind das menschliche Gehirn, menschlicher Verstand, Kultur und manchmal ganze politische Systeme.

Dein Land verliert einen "ideologischen Kampf", dann einen weiteren, und bald lebt man in einem System, das dir und deinem Volk völlig fremd ist; deiner Geschichte, deinen Traditionen und Wünschen.

 

 

*

 


Ich schreibe diesen Aufsatz in der Stadt Puebla, in Mexiko. Wissen Sie, das mexikanische Volk hat erst kürzlich abgestimmt, und mit überwältigender Mehrheit haben sie den linken Präsidentschaftskandidaten Andres Manuel Lopez Obrador gewählt.

Drei Wochen lang bin ich durch das ganze Land gereist. Ich habe mit Hunderten von Menschen gesprochen. Die meisten von ihnen waren hoffnungsvoll, die meisten von ihnen sehnen sich instinktiv nach dem Sozialismus. Normalerweise nennen sie es nicht "Sozialismus", denn jahrzehntelang wurde ihnen gesagt, dieses Wort in keinem positiven Zusammenhang zu verwenden, aber was sie beschreiben, wenn sie träumen, ist dennoch eindeutig eine Form des Sozialismus.

Aber wie sollen sie die Position ihres Landes in der Welt oder sogar ihre eigene Position in ihrem Land definieren? Man schaltet den Fernseher ein, und alles, was man sieht, ist CNN auf Spanisch ("Mexican edition"), den rechtsextremen FOX oder einen lokalen Fernsehsender. Fast alle internationalen Nachrichten in mexikanischen Zeitungen stammen von den westlichen Presseagenturen.

Kann der Sozialismus so aufgebaut werden, basierend auf dem westlichen Indoktrinations- und Desinformationssystem?

Telesur ist in den meisten Kabelfernsehsystemen nicht einmal verfügbar, also wie?

 

 

*

 

 

Auch das ist wirklich nichts Neues. Zum Beispiel waren die Mainstream-Medien seit Beginn der Bolivarischen Revolution in Venezuela fest in den Händen rechter Individuen und des Großkapitals. Nicht alle, aber definitiv die meisten von ihnen.

Früher war es wirklich grotesk, und es ist immer noch so: Während die meisten Journalisten Chavez und später Maduro unterstützten, hatten sie zu viel Angst, etwas Positives über die Regierung zu schreiben, aus Angst, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren würden.

Die Beleidigungen (und Lügen) gegen das revolutionäre System, für deren Wiederkäuen sie bezahlt wurden, würden sie in den Vereinigten Staaten und definitiv in Großbritannien leicht ins Gefängnis bringen - einem Land mit drakonischen Diffamierungsgesetzen. In Venezuela durften die meisten von ihnen schreiben - Müll und glatte Lügen schreiben. Je unzensierter der feindliche Ausbruch war, desto "unfreier" nannte der Westen die venezolanische Medienlandschaft. Das Übliche, die übliche Logik der Propaganda: Schwarz ist weiß, und Katzen sind Ratten. Wiederhole es tausend Mal, und Millionen werden es glauben.

Das revolutionäre Bolivien steht vor den gleichen Problemen, ebenso wie Ecuador während der vorangegangenen sozialistischen Regierung (jetzt herrscht dort "business as usual", wobei die westlichen Medien offen im Land tätig sind, fast ohne Widerspruch).

Brasilien durchlebt die Folgen von etwas, das man locker als "Verfassungscoup" bezeichnen könnte, der vom rechten Establishment gegen Dilma und ihre sehr erfolgreiche (sozialistische) PT-Regierung verübt wurde. Der Putsch war nur möglich, weil die Massenmedien Brasiliens, die vollständig aus dem Ausland unterstützt und befeuert werden, konsequent alle großen Errungenschaften der linken Zentrumsregierung beschmierten, Einzelpersonen unter die Lupe nahmen und gleichzeitig alles als "Korruption" bezeichneten, was in Europa oder den Vereinigten Staaten absolut akzeptabel wäre, ganz zu schweigen von den rechten Ländern in ganz Lateinamerika.

Die Hetze gegen Cristina (Kirchner) in Argentinien ist ein weiteres Beispiel für den rechten Wahnsinn, der sich auszahlt.

 

Aber woher sollen die Menschen das alles wissen, wenn fast alle Informationsquellen ausschließlich aus einem Lager – dem rechten – kommen?

 

Sie spüren, dass etwas passiert - sie spüren es intuitiv - aber sie finden es extrem schwierig, das, was sie fühlen, präzise zu formulieren.

 

Ich erlebe dies in ganz Lateinamerika, in ganz Afrika, im asiatisch-pazifischen Raum, in Indien und im Nahen Osten.

 

Es ist eine Verwirrung, eine ungesunde Verwirrung, hergestellt woanders, irgendwo weit weg.

 

Seien wir ehrlich: Das ist eine wirklich bizarre Situation.

 

Die westliche Öffentlichkeit "entdeckt" neue und mächtige Medien, die aus den nicht-westlichen Ländern kommen. Viele Menschen in London oder New York stehen jetzt auf RT, CGTN, Press TV oder Telesur. Die Massen lesen Zeitschriften wie NEO (New Eastern Outlook, herausgegeben in Russland) oder Countercurrents (Indien).

 

Aber in den Ländern, die eindeutig Opfer der westlichen Interventionen und der brutalen neokolonialistischen Politik sind, kommen fast alle verfügbaren Informationsquellen aus dem Westen - aus den Zentren der gegenwärtigen Weltordnung.

 

Was kann man tun?

 

In letzter Zeit gab es in der alternativen Presse viele Aussagen wie "wir Armen", oder "sie sind hinter uns her“, zumindest im Westen.

 

Natürlich sind sie das!

 

Nun, Kameraden, Krieg ist Krieg, sogar ein ideologischer!

 

Was hast du erwartet? Dass, nachdem wir anfangen, das System anzugreifen, das buchstäblich seit mehreren Jahrhunderten den Planeten vergewaltigt, das System ruhig sterben oder verschwinden würde? Das ist nicht realistisch.

 

Die Nachrichten, die uns in letzter Zeit erreichen, sind sehr gut:

 

Viele mächtige Medien, die der offiziellen westlichen Erzählung entgegenstehen, sind bereits vorhanden oder entstehen.

 

In der nicht-westlichen Welt gibt es die oben genannten RT, PressTV, CGTN, Al-Mayadeen, Telesur. Es gibt New Eastern Outlook (NEO), Sputnik, TASS, Countercurrents, und hoffentlich wird sich Prensa Latina bald verjüngen.

 

Sie sind alle auf Sendung, laufen bereits, sind voll funktionsfähig und zählen auf einige der besten Autoren und Denker auf diesem Planeten als ihre Mitwirkenden.

 

Also, was kommt als nächstes?

 

Wir müssen, und das ist absolut notwendig, die Menschen in den nicht-westlichen Ländern erreichen.

 

Einige neue Medien, auch wenn sie völlig antiimperialistisch sind und die unterdrückte Welt unterstützen, verwenden immer noch "alte Methoden", wie z.B. Interviews mit Menschen mit fast ausschließlich britischen oder US-amerikanischen Akzenten, als ob ihnen dies eine größere Glaubwürdigkeit verleihen würde.

 

Außerdem liegt der Schwerpunkt zu sehr auf der Berichterstattung über den Westens und zu wenig auf der Abdeckung dessen, was in Afrika, Lateinamerika, Asien oder im Nahen Osten geschieht.

 

Die Menschen in Afrika haben es satt, dass Europäer und Nordamerikaner ihnen sagen, "was sie wirklich sind" und was sie tun sollten. Sie haben viel zu sagen über ihr eigenes Leben und ihre eigenen Länder. Das Gleiche gilt für die Asiaten.

 

Um die Afrikaner zu erreichen, müssen wir mit den afrikanischen Denkern, Revolutionären und natürlich mit ihrem gemeinsamen Volk sprechen; mit ihnen „direkt“ sprechen, nicht uns selbst zuhören, wenn wir ihnen predigen.

 

Unsere Medien sollten unterschiedlich sein - wirklich global, aber vor allem "internationalistisch".

 

Die chinesische CGTN hat genau diese Philosophie übernommen, und sie wirkt Wunder. Die Menschen sehen zu - in ganz Afrika und in ganz Asien. RT hat durch seine spanischsprachige Sendung eine hervorragende Arbeit geleistet. Die größte Stärke von NEO liegt in der umfassenden Berichterstattung über Asien - dem größten Kontinent der Erde.

 

Vor allem müssen wir in der gesamten besetzten und unterdrückten Welt so viele Menschen wie möglich erreichen. Wenn einige große Fernsehsender mit beträchtlichen Budgets (wie RT oder CGTV) es sich leisten können, Werbung zu machen, sollten sie es tun. Und wenn sie die Kabel- oder Satellitenanbieter in Lateinamerika, Asien oder Afrika nicht davon überzeugen können, ihre Sendungen zu übertragen, sollten sie sich darauf konzentrieren, Millionen von Menschen davon zu überzeugen, ihre Sendungen online, über das Internet zu sehen, so wie ich es hier gerade in Mexiko mache.

 


Man kann die Dinge umkehren, wenn es Engagement, Begeisterung und Professionalität gibt.

 

Russland, China und der Iran sind gute Beispiele. Sowjetische Medien während der Gorbatschow- und Jelzin-Ära wurden total gedemütigt und zur Unterwerfung gezwungen. Für mehrere dunkle Jahre wurde erwartet, dass alles, was der Westen sagte und schrieb, von Millionen von Menschen in Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken als reines Gold angesehen wurde. Aber der Westen kam nicht mit einem Olivenzweig nach Russland. Die Abhängigkeit vom westlichen Narrativ war wahrscheinlich einer der Hauptgründe, warum die Sowjetunion und dann Russland selbst praktisch zusammenbrachen. Die westliche Propaganda zielte darauf ab, das russische Volk in die Knie zu zwingen. Es war eindeutig ein Mittel der Feindseligkeit und Zerstörung.

 

Aber Russland hat sich bald neu aufgestellt. Es ist wieder auf die Beine gekommen. Und seine Medien haben sich völlig und brillant neu erfunden. Jetzt ist es stark, mutig und intellektuell großartig.

 

China durchlief auch eine Zeit, in der von "allen Gebildeten" erwartet wurde, dass sie westliche Dogmen nachplappern. Chinesische Universitäten und Medien wurden aus dem Ausland infiltriert. Die Feindseligkeit gegenüber dem Kommunismus wurde immer mehr chinesischen Studenten zugeschrieben, die ihren Abschluss an den europäischen und nordamerikanischen Universitäten machten. Das Hauptziel des Westens war immer, das sozialistische System Chinas zu entgleisen und China dem Westen unterzuordnen. Am Ende ist es nicht passiert. China hat die Subversion schnell erkannt und seither entsprechende Maßnahmen ergriffen. Auch die Medien wurden reformiert. Die einst veraltete CCTV hat sich in eine schlanke, attraktive, informative, eine klar linke CGTN verwandelt. Auch die Zeitungen haben sich verbessert.

 

Jetzt sind die russischen, chinesischen, venezolanischen und iranischen internationalen (und internationalistischen) Medien auf dem richtigen Weg. Sie senden in verschiedenen Sprachen und bieten nicht-westliche, antiimperialistische Alternativen. Die Verbreitung der Nachrichten hinkt jedoch immer noch hinter der Qualität der Nachrichten her.

 

Ich arbeite auf der ganzen Welt, oft in solchen "Ecken des Planeten", wo kaum ein Journalist hingeht. Und das ist meine freundliche "Warnung": unsere Interpretation der Ereignisse, unsere Weltanschauung, unsere Berichterstattung über die Weltereignisse, erreicht viele der Orte nicht, an denen eine solche Berichterstattung dringend erforderlich wäre.

 

Nicht überall, aber oft: Je ärmer das Land, desto mehr ist es der westlichen Propaganda ausgeliefert.

 

Es ist unsere Pflicht, unsere internationalistische Pflicht, die Menschen zu erreichen, die am meisten leiden.

 

Wir gewinnen langsam aber sicher den ideologischen Krieg. Lasst uns nun unsere Brüder und Schwestern in den ärmsten, am stärksten verwüsteten und indoktrinierten Teilen der Welt erreichen. Wenn nicht, wofür kämpfen wir dann? Deshalb werden wir es tun.


https://www.theburningplatform.com/2018/10/04/the-tyranny-of-the-collective-by-the-illusions-of-narratives/#more-184455

 

Die Tyrannei des „Kollektivs“ – Die Illusionen der Märchen

 

von Doug „Uncola“ Lynn, 04.10.2018

 

 

Wir wissen, dass niemand die Macht je in der Absicht ergreift, sie wieder abzugeben. Macht ist kein Mittel, sondern ein Endzweck. George Orwell, „1984“ Teil 3, Kap. 3

 

Tyrannei:

 

1: unterdrückerische Macht, vor allem: unterdrückerische Macht durch eine Regierun

4: eine unterdrückerische, brutale oder ungerechte Handlung: eine tyrannische Handlung

 

Es ist eine Tatsache, dass die Wahl von Donald Trump in den Vereinigten Staaten bestimmte, unbestreitbare Realitäten für jene offenbart hat, die bereit sind zu sehen. Unter den verschiedenen Offenbarungen vielleicht in erster Linie die authentische Existenz des „Kollektivs“. Das „Kollektiv“, auch bekannt als die Einheitspartei des Establishments, besteht aus folgendem: Der Demokratischen Partei, den Republicans in Name Only (Republikaner nur dem Namen nach) (RINOs), Neokonservativen (Neokons), den Massenmedien, der Konzernherrschaft, den Globalisten, Elitebanker und nicht gewählten Regierungsbürokraten und -beamten; auch oft als Deep State oder Military Industrial Complex bezeichnet.

 

All diese Einheiten haben im Laufe der Jahrzehnte eine Einzigartigkeit erlangt, während sie bis zur Präsidentschaftswahl 2016 zum größten Teil eine "glaubhafte Bestreitbarkeit" ihrer geheimen Verbindungen behalten haben. Aber jetzt ist der Schleier gelüftet. So wie sich das „Kollektiv“ in polarer Opposition gegen Trump geeint hat, so wurde zusätzlich auch seine Unmoral und Gesetzlosigkeit enthüllt; wie nackte Straßenmädchen, die am helllichten Tag ihre schmutzige Tricks an belebten Straßenecken vorführen.

 

In den letzten fünfzig Jahren, wenn nicht schon vorher, hat das „Kollektiv“ alles politisiert und in eine Waffe verwandelt, was es untergraben konnte. Vom Federal Bureau of Investigation (FBI) bis zu den Gerichten, vom Profifußball bis zur Late Night Comedy, von Hollywood bis zur Werbung, von Social Media bis zur Bildung, von Rasse bis Geschlecht bis zum Sex. Vor allem Sex; und in einer Weise, die scheinbar von den Alpträumen von George Orwell und Aldous Huxley abgeleitet ist.

 

Paradoxerweise werden jedoch immer häufiger nur die Werte der Konservativen in den Blick genommen. das „Kollektiv“ wird Schwarze wie Clarence Thomas mittels High-Tech-Lynchjustiz aufhängen und frei denkende Afroamerikaner wie Kanye West, Candace Owens und Stacy Dash tyrannisieren, indem es sie als "Onkel Toms" bezeichnet. Das „Kollektiv“ wird ein Urteil über konservative Kandidaten des Obersten Gerichtshofs fällen, ohne Beweise, die über Verleumdungen und Anspielungen hinausgehen. Tatsächlich ist es das „Kollektiv“, das sich eine One World unter seiner Herrschaft erträumt, das orwellsche Neusprech-Terminologie wie die sprichwörtlichen Mistgabeln und Fackeln verwendet, wie etwa Rassist, Frauenfeind, Schwulenhasser, Fremdenhasser und Islamhasser.

 

Das „Kollektiv“ sät die Politik der persönlichen Zerstörung, um die Wirbelstürme der Spaltung zu ernten. Es preist Hass und zerbrochene Träume wie Waren an, um eine neue Realität nach seinem eigenen Bild zu formen. Eine Welt, in der zeitlose moralische Prinzipien für das Wohl aller (so behaupten sie) beiseite gelegt werden.

 

Ungeachtet dessen ist die neue Religion des „Kollektivs“ genauso unecht wie Michael Avenattis Sorge um seine Mandanten.

 

Jetzt haben Social Media-Unternehmen "Gedankenverbrecher" von ihren jeweiligen Plattformen beseitigt, während der skrupellose Sonderberater Robert Müller imaginäre Verbrechen ausgenutzt hat, um tatsächliche Regierungskorruption und möglichen Verrat zu vertuschen. Das „Kollektiv“ predigt die Toleranz für Transgender-Männer in den WCs unserer Töchter und Ehefrauen und mobbt und diffamiert aktiv diejenigen, die sie als Dissidenten betrachten. Fälschungen aus künstlichen und illegalen "Lecks" der Regierung werden veröffentlicht und als wahr übertragen, während echte Fakten als "Fake News" verleumdet werden.

 

Einer Öffentlichkeit, die nicht mehr zwischen Wahrheit und Fiktion unterscheiden kann, bleibt nur noch, die Realität mittels Illusion zu interpretieren. Zufällige Fakten oder obskure Daten und Kleinigkeiten werden entweder benutzt, um die Illusion zu stärken und ihr Glaubwürdigkeit zu verleihen, oder sie werden verworfen, wenn sie die Botschaft stören.....

 

Wenn Meinungen nicht von Tatsachen unterschieden werden können, wenn es keinen universellen Standard gibt, um die Wahrheit im Recht, in der Wissenschaft, in der Wissenschaft oder in der Berichterstattung über die Ereignisse des Tages zu bestimmen, wenn die wertvollste Fähigkeit die Fähigkeit zum Entertainment ist, wird die Welt zu einem Ort, an dem Lügen wahr werden, an dem Menschen glauben können, was sie glauben wollen. Das ist die eigentliche Gefahr von Pseudo-Ereignissen und Pseudo-Ereignisse sind viel schädlicher als Stereotypen. Sie erklären nicht die Realität, wie es Stereotypen versuchen, sondern ersetzen die Realität. Pseudo-Ereignisse definieren die Realität durch die von ihren Schöpfern festgelegten Parameter neu. Diese Schöpfer, die massive Gewinne mit dem Verkauf von Illusionen erzielen, haben ein persönliches Interesse daran, die von ihnen kontrollierten Machtstrukturen aufrechtzuerhalten. – Chris Hedges (2009) „Empire of Illusion“, Nation Books, New York, NY, 2009, Seite 51

 

Kabuki Theater? Oder politischer Darwinismus? So oder so, Konservative verlieren politisch an Boden, wenn sie die moralischen Prämissen des „Kollektivs“ schlucken. Denn „Das Kollektiv“ nutzt die Täuschung, um ihre eigentlichen Motive zu verbergen und gleichzeitig Konservative mit konservativen Werten zu erpressen und zu manipulieren.

 

In einer fabrizierten Realität sind Pseudo-Events so konzipiert, dass sie einen Konsens schaffen, um die Ergebnisse zu manipulieren. Mit anderen Worten. Das „Kollektiv“ verdreht die Illusion durch das Narrativ.

 

In den Debatten um Waffenkontrolle und Einwanderung zum Beispiel kümmert sich das „Kollektiv“ nicht wirklich um "die Kinder". In Wahrheit nutzen sie "die Kinder" als Mittel zur Festigung der politischen Macht. Gewiss, das "Kollektiv“ macht die Moral der Konservativen zu einer Waffe gegen diese Konservativen; und wann immer die verdrehte Tugend des "Kollektivs" akzeptiert wird, erweitert sich die neue globale Religion.

 

 

Betrachtet das Kavanaugh-Debakel. Der Wunsch derjenigen, die sich dem Richter widersetzen, ist schlicht und einfach das, was allen Nominierungstheatern des Obersten Gerichtshofs zugrunde liegt: Das Recht einer Frau auf freie Wahl zu projizieren (Anm.d.Ü.: es geht um Abtreibung). Ob Kavanaugh tatsächlich eine Bedrohung für dieses Recht darstellt oder nicht, geht am Thema vorbei. Er wird von seinen Gegnern als Bedrohung für "Roe v. Wade" wahrgenommen. (Anm.d.Ü.: Die Grundsatzentscheidung des Supreme Court zur Abtreibung)  Das bedeutet, dass der Ruf eines Mannes jetzt verleumdet wurde, und zwar ohne wirkliche Beweise, um das Recht einer Frau zu schützen, ihren Fötus nach Belieben abzutreiben.

Gleichzeitig ist es durchaus möglich, dass das „Kollektiv“ die Kavanaugh-Produktion inszeniert hat, um die amerikanischen Institutionen bei der Verfolgung globaler Ziele weiter zu dezimieren.

 

Du gewinnst, sie gewinnen. Du verlierst, sie gewinnen.

 

Schmutzige Politik ist nur eine Teilmenge der Politik; und Politik definiert die Beziehungen der Menschen zu Menschen. Wenn die US-Verfassung eingerichtet wäre, um politische, wirtschaftliche und religiöse Freiheit zu erleichtern – würde dann nicht ein ideales System, das dazu bestimmt ist, die Massen zu kontrollieren, diese Konzepte zerstören? Und wie würde sich ein solches System durchsetzen? Vielleicht durch die Kombination von Gegensätzen durch eine verdrehte Art von unmoralischem Ökumenismus: Recht plus Korruption, Androgynie, Rassen- und Geschlechterspaltung durch politische Korrektheit, Verleumdung, Anschuldigungen und Lügen - und alles im Sinne einer neuen globalen Singularität.

 

Es ist keine Überraschung, wie „das Kollektiv“ die Logik verwischt. Es beklagt lautstark, dass Kinder von ihren Eltern an der Grenze getrennt werden UND dass Richter Kavanaugh die Freiheit der Mütter bedroht, die sich für eine Trennung im Mutterleib entscheiden. Wenn altmodische Tugenden wie Logik, Vernunft, Moral und Recht heute in der Politik nicht mehr gelten, dann erfordert Fortschritt jetzt nur noch den Glauben, oder besser gesagt, das, was die Menschen glauben. Dennoch, wer sagt denn, dass die theologischen Prämissen, die „das Kollektiv“ derzeit vermittelt, überhaupt akzeptiert werden sollten? Sie sind es, die das sagen.

 

Leider bleibt der Konsens, der irgendwie elektronisch programmiert oder hergestellt wird, dennoch real.

 

Daher ist der eigentliche Feind des gesunden Menschenverstands und des Anstands derzeit nicht nur „das Kollektiv“, sondern auch diejenigen, die „Das Kollektiv“ mit ihren Stimmen und durch den Glauben an dessen Lügen, Anspielungen, Anschuldigungen und Verleumdungen unterstützen. Darin liegt auch das dialektische Dilemma der matschbirnigen Mitte; darunter republikanische Senatoren wie Jeff Flake, Susan Collins und Lisa Murkowski: Während „das Kollektiv“ weiter in Kriminalität, Korruption und Schande abtaucht, beklagen diese blinden Zentristen nun den Mangel an "Kooperation" und "Kompromiss" in Amerika.

 

Drehend und drehend in immer weiteren Kreisen

hört der Falke seinen Falkner nicht;

Alles zerfällt, die Mitte hält nicht mehr;

Und losgelassen nackte Anarchie,

 

Und losgelassen blutgetrübte Flut, und überall

ertränkt das strenge Spiel der Unschuld;

Die Besten haben keine Meinung mehr, die Schlimmsten

Sind von Kraft der Leidenschaft erfüllt.   – William Butler Yeats (1920). „Das Zweite Kommen“

 

Nur einer der beiden Torpfosten hat sich in den letzten sechs Jahrzehnten deutlich bewegt, doch die Lauwarmen beklagen den sich erweiternden Kreisel und geben beiden Teams die Schuld. Auf lange Sicht können diese Menschen die Nation nicht retten.

 

Also ist das alles nur Politik, oder Reality-TV? Die Unterschiede liegen natürlich in den Konsequenzen. Die Realität kann nie lange geleugnet werden, und dies ist die Realität: Wir haben den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt. Amerika kreiselt in den Abfluss. Alle ihre Institutionen stehen derzeit unter Beschuss und werden, abgesehen von großen und unvorhergesehenen Umständen, nicht überleben. Um den Sumpf wirklich zu entwässern, müssten viele Menschen sterben. Umgekehrt müssen vor der Gründung des Neuen Glaubens auch andere entfernt werden.

 

Daher bleibt eine größere Frage offen: Wer stirbt und wer überlebt?

 

Die Russland-Untersuchung hat das Vertrauen von fünfzig Prozent des Landes in das Wahlsystem dezimiert. Die Glaubwürdigkeit des FBI und des Justizministeriums (DoJ) wurde in den Augen der anderen fünfzig Prozent zerstört. Eine Hälfte Amerikas hasst Trump, und der Kongress hat jetzt katastrophale Zustimmungswerte. In jüngster Zeit hat die Kavanaugh-Affäre als Spalthammer in einem Land mit gefällten Bäumen gewirkt, während die Supreme Court-Nominierung und wahrscheinlich auch das Gerichts selbst unter den Rufen von „Baum fällt!“ niederstürzt.

 

Ist es so einfach? So einfach wie links und rechts, wie „er sagt, sie sagt“, oder wie schwarz und weiß? Wie auch immer, im politischen Darwinismus gibt es keine Teilnehmerurkunden. Viele auf der rechten Seite spielen das Abstimmungsspiel, während „das Kollektiv“ seine Neue Religion gründet. In Wahrheit wird „das Kollektiv“ alles opfern was du hast, und dir dabei die ganze Zeit die Schuld geben. Seid versichert, dass es ihr Plan ist, denn ein Kompromiss ist keine Option mehr. Der Rubikon wurde überschritten und es gibt diejenigen, die sterben werden, um ihre Neue Weltordnung zu verteidigen. Wie steht es mit dir?


https://orientalreview.org/2018/10/02/americas-offensive-cyber-strategy/

 

Die offensive Cyber Strategie der USA

 

von Leonid Savin, 02.10.2018

 

 

Am 20. September 2018 hat das Weiße Haus die National Cyber Strategy der USA herausgegeben, unterzeichnet von Präsident Donald Trump.

https://www.whitehouse.gov/wp-content/uploads/2018/09/National-Cyber-Strategy.pdf

 

Das freut vermutlich sowohl die Falken als auch Demokraten. Erstere waren erfreut, dass die Strategie neue Komponenten beinhaltet, die deutlich auf eine expansionistische Dynamik hinweisen. Und letztere bekamen das erneute Interesse der Trump-Administration am Thema Cyberspace, da Donald Trump die Position des Cybersicherheitskoordinators des Weißen Hauses nach seiner Wahl eliminierte und die Ausgaben in diesem Bereich deutlich reduzierte. Aber der Präsident scheint das jetzt überdacht zu haben, wie die Tatsache zeigt, dass das 40-seitige Dokument in vielerlei Hinsicht ein Wiederaufleben der Bemühungen aus der Obama-Ära ist.

 

Die US-Ministerin für Heimatschutz, Kirstjen Nielsen, stellte in ihrer Erklärung fest, dass "die heutige Nationale Cyber-Strategie - die erste seit fünfzehn Jahren - das Engagement der Regierung für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Industrie stärkt, um diese Bedrohungen zu bekämpfen und unsere kritische Infrastruktur zu sichern".

 

In ihrer Pressemitteilung heißt es weiter: "In Bezug auf die Sicherung staatlicher Netzwerke haben wir beispielsweise unsere Befugnisse genutzt, um sicherzustellen, dass die Behörden Systeme aktualisieren und patchen, ihre E-Mail-Sicherheit verbessern und die Antivirenprodukte von Kaspersky aus ihren Systemen entfernen".

 

War dieser Hinweis auf das russische Unternehmen nur ein Zufall? Natürlich nicht. Selbst ein flüchtiger Blick auf diese Strategie führt zu der Erkenntnis, dass Russland als militärischer Feind der Vereinigten Staaten bezeichnet wird, und Washington ist bereit, sich hart damit zu beschäftigen.

 

Es ist auch bezeichnend, dass wenige Tage vor der Veröffentlichung dieses Dokuments eine aktualisierte Version der Cyber-Strategie des US-Verteidigungsministeriums veröffentlicht wurde, was darauf hindeutet, dass das Pentagon und die Trump-Administration bis zu einem gewissen Grad im Gleichschritt arbeiten. Ihre gegenseitigen Interessen zeigen sich auch in einem Vergleich der Aussagen aus der Zusammenfassung der beiden Dokumente.

 

Hier ist die Strategie des Pentagons in aller Kürze: "Wir befinden uns in einem langfristigen strategischen Wettbewerb mit China und Russland. Diese Staaten haben diesen Wettbewerb auf anhaltende Kampagnen im und durch den Cyberspace ausgedehnt, die ein langfristiges strategisches Risiko für die Nation sowie für unsere Verbündeten und Partner darstellen. China erodiert die militärische Überlegenheit der USA und die wirtschaftliche Vitalität der Nation, indem es beharrlich sensible Informationen aus öffentlichen und privaten Institutionen der USA herausfiltert. Russland hat mit Hilfe von cyberfähigen Informationsoperationen (Anm.d.Ü.: sprich: das Internet) unsere Bevölkerung beeinflusst und unsere demokratischen Prozesse in Frage gestellt. Andere Akteure, wie Nordkorea und der Iran, haben ebenfalls bösartige Cyber-Aktivitäten eingesetzt, um US-Bürgern zu schaden und die Interessen der USA zu bedrohen. Weltweit nehmen Umfang und Tempo der bösartigen Cyberaktivitäten weiter zu. Die zunehmende Abhängigkeit der Vereinigten Staaten vom Cyberspace-Bereich für fast alle wesentlichen zivilen und militärischen Funktionen macht dies zu einem dringenden und inakzeptablen Risiko für die Nation."

https://media.defense.gov/2018/Sep/18/2002041658/-1/-1/1/CYBER_STRATEGY_SUMMARY_FINAL.PDF

 

Und in der Einleitung zur US National Cyber Strategy steht: "Russland, Iran und Nordkorea haben rücksichtslose Cyberangriffe durchgeführt, die amerikanischen und internationalen Unternehmen und unseren Verbündeten und Partnern schadeten... China, das sich an cybergestützter Wirtschaftsspionage und Billionen von Dollar an Diebstahl geistigen Eigentums beteiligte... Die Regierung erkennt, dass die Vereinigten Staaten in einem ständigen Wettbewerb gegen strategische Gegner, Schurkenstaaten sowie terroristische und kriminelle Netzwerke stehen. Russland, China, der Iran und Nordkorea nutzen den Cyberspace als Mittel, um die Vereinigten Staaten, ihre Verbündeten und Partner herauszufordern.... Diese Gegner nutzen Cyber-Tools, um unsere Wirtschaft und Demokratie zu untergraben, unser geistiges Eigentum zu stehlen und Zwietracht in unseren demokratischen Prozessen zu stiften. Wir sind anfällig für Cyberangriffe in Friedenszeiten auf kritische Infrastrukturen, und die Gefahr wächst, dass diese Länder während einer Krise kurz vor dem Krieg Cyberangriffe auf die Vereinigten Staaten durchführen werden. Diese Gegner entwickeln ständig neue und effektivere Cyberwaffen."

 

Somit wird Russland auf diese ganz offizielle Art als Feind der USA herausgegriffen!

 

Und um diese realen und fiktiven Bedrohungen zu bekämpfen, beabsichtigen die Führer der USA, einen Kurs des Risikomanagements einzuschlagen, indem sie neue Informationstechnologien einführen, Prioritäten in Geschäftsprojekten setzen und Regierungsmittel an Unternehmen für Cybersicherheit weiterleiten.

 

Auf den Seiten 9 und 10 der Strategie gibt es zwei Unterabschnitte, die sich auf die globale Cybersicherheit des Seeverkehrs und des Weltraums beziehen. Da der freie und ungehinderte Zugang zu Meer, Himmel und Weltraum eng mit der wirtschaftlichen und nationalen Sicherheit Amerikas verbunden ist, wird die Kontrolle der USA über diese Bereiche und der Einsatz verschiedener technischer Mittel - von Schiffen bis zu zukünftigen Satellitensystem - als eine der Prioritäten genannt.

 

Zu den Aufgaben, die aufgezählt werden, gehören auch die Aktualisierung der elektronischen Überwachung, die es den Nachrichtendiensten ermöglichen wird, Datenströme zu überwachen, die Übertragung neuer Befugnisse auf Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden und die Entwicklung neuer Wege zur Verfolgung von Personen außerhalb der Vereinigten Staaten (d.h. Bürgern im Ausland) sowie andere aktive Maßnahmen: "Alle Instrumente der nationalen Macht stehen zur Verfügung, um böswillige Cyberaktivitäten gegen die Vereinigten Staaten zu verhindern, darauf zu reagieren und sie abzuschrecken. Dazu gehören diplomatische, informationelle, militärische (sowohl kinetische als auch Cyber-), finanzielle, nachrichtendienstliche, öffentliche Zuordnungen und Strafverfolgungsmöglichkeiten."

 

Mit anderen Worten, die Reaktionen auf einen Cyberattack können jetzt die Verhängung von Sanktionen, die Koordination einer Propagandakampagne in den Marionettenmedien oder einen Raketenstart beinhalten.

 

Auf einer Pressekonferenz in Washington stellte der Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, John Bolton, ausdrücklich fest, dass das Weiße Haus "offensive Cyberoperationen genehmigt hat.... nicht weil wir offensivere Operationen im Cyberspace wollen, sondern gerade um jene Abschreckungsstrukturen zu schaffen, die den Gegnern zeigen, dass die Kosten für ihr Engagement bei Operationen gegen uns höher sind als sie ertragen wollen". Historisch gesehen ist Amerikas Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder zur geopolitischen (und militärischen) Abschreckung jedoch weit verbreitet, einschließlich der Orchestrierung blutiger Putsche und offener Interventionen mit künstlichen Vorwänden (Haiti 1993 fällt mir ein), genau die Art und Weise, wie die USA agieren.

 

Durch die Verlagerung dieser Taktiken in den Cyberspace können wir davon ausgehen, dass DDoS-Angriffe und die Einführung von Schadsoftware und Spyware sowie eine Vielzahl von Angriffen auf anfällige "feindliche" Standorte (und das könnten alles sein, von den Servern der Banken und der Mobilfunkanbieter bis hin zu Datenbanken von Privatpersonen, der Fertigungsinfrastruktur oder verschiedenen Systemen, die wesentliche soziale Dienste bereitstellen), das Mindeste ist, was wir vom Pentagon erwarten können. Es ist möglich, dass es einigen wenigen Ländern mit entsprechender Erfahrung in der Cybersicherheit gelingt, solche Angriffe abzuwehren. Aber es ist mehr als wahrscheinlich, dass einige Staaten nicht in der Lage sein werden, sie effektiv und schmerzlos abzuwehren.

 

Und sogar eine kinetische Reaktion wird erwähnt! Und das ist nur ein militärisches Vorrecht. Deshalb zitieren wir einen Auszug aus der Strategie des US-Verteidigungsministeriums.

 

Das Dokument des Pentagons legt klar dar, wie diese Strategie umgesetzt werden soll.

 

"Unser strategischer Ansatz basiert auf sich gegenseitig verstärkenden Anstrengungen, um eine tödlichere Kraft aufzubauen, im Cyberspace zu konkurrieren und abzuschrecken, Allianzen und Partnerschaften auszuweiten, das Ministerium zu reformieren und Talente zu fördern."

 

Der erste Punkt bezeugt offen diese aggressiven militärischen Absichten: "Unser Fokus wird auf Einsatzmöglichkeiten liegen, die skalierbar, anpassungsfähig und vielfältig sind, um den Kommandeuren der Streitkräfte maximale Flexibilität zu bieten. Die Joint Force wird in der Lage sein, Cyberspace-Operationen im gesamten Konfliktspektrum einzusetzen, von der Alltagsoperation bis zum Krieg, um die Interessen der USA zu vertreten."

 

Vereinfacht ausgedrückt, erhält das US-Militär jetzt buchstäblich grünes Licht, um Cyberangriffe und andere Cyberoperationen auf der ganzen Welt zu starten. Man kann sogar jede formelle Kriegserklärung vergessen, denn das ist in den USA ein recht komplexes Verfahren, und seit vielen Jahren werden amerikanische Soldaten im Rahmen von Militäroperationen, die die Kriterien für Kriegs- und Stabilisierungskampagnen offiziell nicht erfüllen, an verschiedene Ziele im Ausland geschickt. Aber die USA sind zu allen möglichen juristischen Spielereien bereit. Und da es keine klare Definition dessen gibt, was unter "bösartigen Handlungen im Cyberspace" zu verstehen ist, und da dieses Etikett somit dazu benutzt werden könnte, irgendjemanden oder irgendetwas zu fangen, könnte dieser Trend im militärischen und politischen Establishment der USA einen ernüchternden Präzedenzfall schaffen.

 

Darüber hinaus ist dies ein klares Signal für Washington, Druck durch internationale Organisationen, vor allem durch die UNO, auszuüben. Da die Vereinten Nationen seit vielen Jahren als Plattform für Debatten über die Regulierung des globalen Cyberspace dienen, und die USA in zahlreichen hochrangigen Diskussionen über nationale Gerichtsbarkeit, Souveränität und Verantwortung eindeutig auf der Verliererseite stehen, scheint Washington zu versuchen, sich zu rächen - jetzt greifen sie auf Anschuldigungen und die Techniken der präventiven Diplomatie zurück (d.h. Drohungen und Erpressung – die bewährten Instrumente der US-Außenpolitik).

 

In diesem Zusammenhang ist es kein Zufall, dass die Website zur Global Security einen Punkt aus dieser Strategie hervorgehoben hat, der lautet: "DEN AMERIKANISCHEN EINFLUSS VORANTREIBEN. Die nationale Cyberstrategie wird die langfristige Offenheit jenes Internets (sic!) bewahren, das die amerikanischen Interessen unterstützt und stärkt."

 

Aber wie kann die Offenheit des Internets die Interessen der USA fördern? Das kann natürlich nur geschehen, wenn die Amerikaner die Spielregeln im Cyberspace festlegen, so wie sie die USA die Spielregeln festgelegt haben, die den Welthandel durch die amerikanische Kontrolle über Banktransaktionen, Börsen und andere Instrumente der globalisierten Wirtschaft regeln. Und wenn sich einige Länder weigern, den Anweisungen Washingtons zu folgen, werden sie wieder einmal als Aussätzige bezeichnet und beschuldigt, böswillig gehandelt zu haben. Die Weigerung, US-Standards zu übernehmen, wird als Kriegshandlung mit anderen Mitteln gegen amerikanische Bürger eingestuft. Das ist so ernst wie die Aussage von George W. Bush nach den Terroranschlägen in New York im September 2001, als er erklärte: "Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns".

 

Und unbegründete Behauptungen über die Einmischung "russischer Hacker" in die US-Präsidentschaftswahlen und über Chinas Industriespionage gegen amerikanische Unternehmen könnten eines Tages wie ein naives Beispiel für viel Lärm um nichts aussehen, verglichen mit dem, was sich Washington jetzt vornimmt.


https://www.zerohedge.com/news/2018-10-02/italys-dragging-europe-fiscal-spending-party

 

Italien zieht Europa in die Geldrausch-Party hinein

 

von Kevin Muir via The Macro Tourist blog, 03.10.2018

 

 

Der heutige Artikel wird sich sehr über den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker lustig machen. Seid gewarnt – wenn ihr ein Fan von ihm seid, dann geht weiter. In gewisser Weise ist es nicht sehr sportlich, über JC herzuziehen, da er so eine Fundgrube ist.

 

Beginnen wir mit seinem bekanntesten Ausrutscher: „Wenn es ernst wird muss man lügen.“

 

 

Ja, ich verstehe schon. Er hat nur laut gesagt, was jeder weiß. Aber es war immer noch eine dumme Sache, das zu sagen. Glauben Sie, dass Bill Clinton sich darauf freut, am Sonntagmorgen in die Kirche zu gehen, nachdem er einen harten Samstagabend hatte und junge Frauen unsittlich angesprochen hat? Auf keinen Fall. Aber er hält sich zurück und verschwindet. Das ist es, was JC hätte tun sollen. Seinen Mund halten.

Apropos Mund halten...

 

 

Warum ich heute so viel auf dem gutem alten JC herumhacke? Nun, es sind seine Kommentare über Italien.

 

Von Bloomberg:

 

"Eine Krise war genug", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Fernsehen bei einer Veranstaltung in Freiburg. "Nach dem schwierigsten Management der Griechenlandkrise müssen wir alles tun, um ein neues Griechenland - diesmal eine Italienkrise - zu vermeiden."

 

Schauen Sie, Jean-Claude ist darüber verärgert, dass die Italiener die EU-Vorschriften über die Höhe ihres Defizits nicht einhalten. Er möchte, dass sie sich anpassen und ihren Haushalt ausgleichen. Die italienische Koalitionsregierung hat einen Haushalt mit einem Defizit von 2,4% des BIP vorgelegt, das weitaus höher ist als nach den EU-Vorschriften zulässig. Angesichts der entschiedenen Ablehnung von Defiziten dieser Größenordnung durch die EU haben sie die Rhetorik verstärkt, um die Italiener zum Rückzug zu zwingen.

 

Dies hat die Märkte erschreckt und den italienischen Rentenmarkt ins Wanken gebracht.

 

 

Die deutschen Bundesanleihen sind ebenfalls von den schlechten Nachrichten betroffen, man flüchtet in diese sicheren Häfen.

 

Doch lassen Sie uns einen Moment Zeit, um diese "monströse italienische Übertretung" zu betrachten. Die italienische Regierung schlägt vor, ein Defizit von 2,4% des BIP auszuweisen. Aber wie sieht das im Vergleich zu anderen Nationen aus? Zum Beispiel zu den Vereinigten Staaten.....

 

 

 

 

Wow. Sieht ganz so aus, als wären 2,4% für die Vereinigten Staaten ein willkommenes Niveau.

 

 

 

Bei all meinen Freunden des harten Geldes bin ich mir sicher, dass sie sich bei der harten Haltung von JC fröhlich die Hände reiben. Ja, unabhängig davon, ob das der richtige Kurs ist, spielt es keine Rolle, nicht die Bohne, weil die Welt in die andere Richtung geht. Haushaltsdefizite sind das, was all die neuen coolen Kinder tun. Juncker sollte einfach erkennen, dass seine Sichtweise veraltet ist und niemand mit ihm rumhängen will.

 

 

Ich habe es in der Vergangenheit gesagt und ich sage es wieder. Italien hat die Situation viel besser unter Kontrolle als die EU-Kommission zugeben will. Wie geht das Sprichwort mit den Banken und der eine 1 Million Dollar-Schuld? Man sollte es abändern:

 

Italien ist viel zu groß für die EU, um überhaupt einen Ausschluss in Betracht zu ziehen. Es wird nicht passieren, und Italien weiß das.

 

Dieses Haushaltsdefizit ist einfach der Bluff der EU, den Italien aufdeckt Was werden sie tun? Das größte Land der Welt, der Emittent der Reservewährung, weist ein Haushaltsdefizit von fast 4% des BIP auf, wobei die Arbeitslosigkeit auf Rekordtiefstständen liegt. Wenn die Vereinigten Staaten es tun, warum sollte Italien es nicht tun?

 

Die Welt verändert sich. Defizite sind die neue Normalität und die jüngste Salve Italiens ist nur eine von vielen Veränderungen, die in den kommenden Monaten und Jahren eintreten werden.

 

Die Zeiten, in denen die EU in der Lage war, die fiskalische Expansion zu drosseln, liegen hinter uns.

 

 

Was bedeutet das für die Märkte?

 

Obwohl viele Marktteilnehmer eindeutig über den Haushaltsshowdown besorgt sind, erwarte ich, dass es mit dem Nachgeben der EU und der Monetarisierung der italienischen Schulden gelöst wird. Auch wenn ich nie auf eine Straffung des italienisch-deutschen Spreads wetten würde, wäre ich auch nicht geneigt, Positionen einzunehmen, die davon ausgehen, dass es noch schlimmer wird.

 

Der Spread zwischen der italienischen und der deutschen 10-jährigen Anleiherendite hat sich in der vergangenen Woche erhöht, hat sich aber einfach wieder in Richtung der Hochs des Sommers angeglichen.

 

 

Ich denke, dass 2,63 %, was das vorherige Spitzenniveau war, wieder halten wird, wenn sich die Situation von selbst löst.

 

Aber was bedeutet das auf längere Sicht? Mehr Steuerausgaben bedeuten mehr Inflation. Für Europa bedeutet das niedrigere Anleihekurse und höhere Aktienkurse. Italiens Ausflug in die Erhöhung der Steuerausgaben wird Europa endlich dorthin bringen, wo die Vereinigten Staaten seit der Wahl von Trump sind.

 

Und wenn Italien das Siegel bricht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Rest Europas folgt.

 

Juncker verkörpert das Denken der alten Generation, und angesichts seines Verhaltens (man muss sich nur die Eskapaden dieser Marionette anschauen) - ist es nicht zu früh.....

 


https://thesaker.is/gutless-wonders/

 

Die feigen Schnösel

 

von Dr. Naresh Jotwani    via Saker

 

 

Das englische Wort "gut“ (Bauch/Darm) ist reich an verschiedenen Bedeutungen. In der Biologie bedeutet es "Darm" - wie in "Darmbakterien" oder "Ausnehmen eines Fisches"; seine Bedeutung erstreckt sich auch auf die Schlägersaiten, die in Sportarten wie Tennis und Badminton verwendet werden. Im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht sich “guts" auf "Mut", wie in "den Mut haben, eine große Herausforderung anzunehmen".

Ein "Bauchgefühl" ist eine instinktive Reaktion - wie bei "mein Bauchgefühl war, mich nicht einzumischen". Jemand, der weitgehend frei von "Bauchgefühlen" ist, gilt als unempfindlich, lustlos oder sogar zombieartig. Andererseits können hochsensible Menschen sogar physiologische Symptome entwickeln, die durch ihre starken "Bauchgefühle" verursacht werden. Der Ausdruck "gut-wrenching" bezieht sich auf eine Erfahrung, die eine intensive "Darmreaktion" hervorruft.

Es besteht also kein Zweifel, dass "gut" ein interessantes Wort ist; ja, so interessant, dass wir mit diesem Wort die Geopolitik beleuchten werden - nicht weniger!

 

Schnallt euch an!

 

Eine deutlich verspürte "Bauchreaktion" ist für ein Individuum der unmittelbare und angeborene Wahrheitstest. Diese Reaktion ist instinktiv; sie durchläuft keinen gewundenen und gequälten Weg durch intellektuelle Argumentation und Rationalisierung. Tatsächlich läuft das, was nach einer qualvollen Runde von Argumentation und Rationalisierung entsteht, oft dem instinktiven Urteil zuwider.

 

Ein Hauptziel der politischen oder wirtschaftlichen Propaganda ist es, das "einfache Volk" an seinem eigenen Urteil zweifeln zu lassen - und damit vom Urteil der "Eliten" abhängig zu machen. Im Laufe der Geschichte war das eine raffinierte politische und wirtschaftliche Strategie, durch unaufhörliche Propaganda einen Minderwertigkeitskomplex unter den "einfachen Menschen" zu induzieren.

 

Wie würden die "Eliten" ohne eine solche Propaganda sonst die einfachen Menschen davon überzeugen, ihr Leben in blutigen Kriegen zu riskieren? Ihre Armut als wesentliches Element der "imperialen Größe" zu akzeptieren? Oder zu glauben, dass "die Eliten" daran arbeiten, ihr Wohlbefinden zu sichern?

In einer Demokratie spürt ein guter Führer, was die einfachen Menschen – seine Unterstützungsbasis - brauchen und wünschen. Zweifellos prägt der Führer auch die Wünsche der Menschen - aber er kann diese Phase nicht erreichen, ohne vorher ihre Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen. Solche Interaktionen zwischen den Menschen sind ein integraler Bestandteil auch einer unvollkommen funktionierenden Demokratie.

 

Die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen sind geprägt von der Vielzahl ihrer "Bauchgefühle" auf Ereignisse des täglichen Lebens – für den "Otto-Normal-Verbraucher", "auf dem Dorfplatz" oder "auf dem Basar". Um erfolgreich zu sein, muss ein Möchtegern-Führer - ob ehrlich oder nicht - seine Ohren aufsperren.

 

Weltweit zerstören leistungsfähige moderne Finanz- und Massenkommunikationstechnologien die lebenswichtigen Verbindungen funktionierender Demokratien. Moderne Führungskräfte verlassen sich mehr auf die leicht zu verwaltende "Virtualität" der Medientechnologien als auf die Realität des Lebens der Menschen.

 

In einer industrialisierten Gesellschaft bleibt diese Tatsache verborgen, solange ihre Industriewirtschaft stark ist. Aber wenn die Gesellschaft ihre industrielle Stärke verliert, stagniert ihre Realwirtschaft. Selbsternannte Führer wenden sich dann gegen das Volk und wirtschaften in die eigene Tasche – was im Endeffekt bedeutet: Wenn es nicht genug für alle gibt, lass mich wenigstens meinen fetten Anteil abholen!

 

Mit dem Aufkommen der Massenmedien – sprich den Instrumente der Massenpropaganda – ist es einfacher geworden, dass die einfachen Menschen das Vertrauen in ihr eigenes "Bauchgefühl" verlieren und sie dadurch orientierungslos werden. Angenommen, man erzählt einer Person Tag für Tag, Jahr für Jahr folgendes: a) seine Schwierigkeiten werden durch eine "größere gute Sache" gerechtfertigt und b) er oder sie ist nicht so gut wie die Eliten". Würde die Person nicht das Vertrauen in ihr eigenes Urteilsvermögen verlieren?

 

Dies geschieht durch bewusste Gestaltung und Manipulation - denn desorientierte Bevölkerungen sind leichter als Lakaien, Leibeigene, Schuldsklaven oder Kanonenfutter auszunutzen.

 

Ein vernünftiges Wunschziel der "Bildung" ist, dass ein gebildeter Mensch in der Lage sein sollte, Ereignisse richtig zu interpretieren und den Weg zu wählen, der zu seinem dauerhaften Wohlbefinden führt. Tatsächlich definiert dieses Kriterium einen gesunden, funktionierenden Menschen.

 

Die "Eliten" würden es vorziehen, solche Tendenzen im Keim zu ersticken. Ihr geschäftliches und politisches Modell beruht darauf, dass einfache Menschen ignorant bleiben. Deshalb müssen einfache Menschen - die nur mit ihrem einfachen Leben weitermachen wollen - heute die abscheulichen Tricks ihrer Ausbeuter lernen, sonst werden sich selbst ihre sprichwörtlichen Mistgabeln als nutzlos erweisen.

 

Keine politische Philosophie sollte die Sorgen und Bedürfnisse der einfachen Menschen ignorieren. Diese Menschen sind sehr genau auf die Ereignisse um sie herum - in den Städten und Dörfern - eingestimmt, während sie inmitten von Not und der Arroganz der Macht um ein Minimum an Wohlbefinden kämpfen.

 

Gut funktionierende Gesellschaften bieten Kommunikationskanäle, über die das Wissen über solche "Realitäten vor Ort" in politische Entscheidungen einfließen kann. Die Kanäle bestehen aus Gemeindeführern, Landwirten, Händlern, Gewerkschaftsführern, Parteimitarbeitern, religiösen Gruppen... und so weiter.

 

Aber wenn sich die politischen Entscheidungsträger auf aalglatte, von der Realität losgelöste Analysen verlassen, sind die daraus resultierenden Politiken "Luftschlösser" - d.h. "feige" Politiken in dem Sinn, dass authentische "Bauchgefühle" der Bürger nicht berücksichtigt werden.

 

Eine von der Realität losgelöste Politik basiert auf falschen Annahmen, hohlen Worten und sehnsüchtigem Schwulst; aber sie wird von heftigen persönlichen Ambitionen angetrieben. In die Analysen ist kein Wahrheitstest eingebaut. Der einzige wichtige Faktor ist: Wer hat wessen Ohr? Unter solchen Bedingungen ist die Politikgestaltung nicht mehr als ein sinnloses "Game of Thrones", das in den "Korridoren der Macht" ausgetragen wird.

 

Menschen, die sich mit solchen Formen undurchführbarer Politik beschäftigen, können als "feige Schnösel" bezeichnet werden - sie sind von der Realität abgetrennt und leben in einem Wunderland. In solchen politischen Entscheidungsprozessen ist es unerheblich, ob Inkompetenz am Arbeitsplatz, Bosheit oder eine Mischung daraus vorliegt. Es werden die gleichen Probleme geschaffen, ob die Täter nun "böse" oder nur dumm sind.

 

***

 

Wenn Angst und Gier die Märkte und die Gesellschaft beherrschen, dann wuchert die Illusion. Think Tanks" bieten bezahlte Lobbyarbeit statt solider Wissenschaft - aber wer kann in einer „geistig heruntergeschraubten" Gesellschaft den Unterschied erkennen? Riesige Bürokratien dienen nur sich selbst.

 

Die "internationale Gemeinschaft" ist heute ein Codewort für eine extrem enge Sichtweise, wie die Weltpolitik gehandhabt werden sollte. Diese Sichtweise preist die Freiheit - aber die feigen Schnösel, die diese Sichtweise anpreisen, sind keine freien Individuen. Meistens handelt es sich um verwöhnte Nerds, die nicht in der Lage sind, die geringsten Meinungsverschiedenheiten oder die geringsten Ansichten über menschliches Leid zu tolerieren. Sie werden von einer immensen bürokratischen Macht und einer Fiat-Währung im Wert von Milliarden von Dollar aufgeblasen.

 

Die feigen Schnösel entwickeln aufwendige und teure Systeme für das "globale Wohlergehen" - und sorgen dabei nur für ihr eigenes Wohl. Nachdem sie ihre eigenen Ängste und die Gier geschickt vertuscht haben, präsentieren sie sich als "professionell", frei von Angst und Gier. Viele der heute populären "akademischen Abschlüsse" bieten vor allem jene Tarnung, die eine Person benötigt, um als ein effizient klingender und "politisch korrekter" feiger Schnösel zu funktionieren.

 

Feige Schnösel scheinen heute die Welt zu überspannen - nicht mit tapferen Armeen, sondern mit Fiat-Währungen, finanziellen und rechtlichen Betrügereien, Bestechungsgeldern, Propaganda und List. Ihr einziges offensichtliches Ziel im Leben ist immer mehr Macht und Reichtum.

 

Tatsächlich deutet dieses endlose Streben nach Macht und Reichtum auf eine Krankhaftigkeit hin, eine sehr tief sitzende Unsicherheit. So werden schamlose moralische und logische Verzerrungen für ihre Ziele eingesetzt - "was immer nötig ist", in einem berühmten Satz. (Anm.d.Ü.: Ein Satz von Mario Draghi)

 

Der "Globalismus" wird von solchen mutlosen, intriganten Feiglingen verbreitet. Diese Feiglinge profitieren immer davon, dass sie "Freunde und Verwandte an hohen Positionen" haben. Aber ohne mit der Wimper zucken, würden sie auch ihre alternden Großmütter verkaufen, wenn der Preis stimmt. Unermessliches menschliches Elend, das in fernen Ländern geschaffen wird, verdient niemals einen Eintrag in ihre getürkten Geschäftsbücher.

 

Feige Schnösel arbeiten hinter den dicken Mauern von Bürokratien und Think Tanks und leben in schwer bewachten Gemeinschaften. Die ganze Zeit über, in der sie ihre wilden Pläne ausbrüten, werden sie von Freunden und von bezahlten Politikern, Akademikern, Anwälten und Buchhaltern geschützt.

 

Der „Nationalismus" ist das gemeinsame Mem, das als Behinderung des "edlen Marsches in die Globalisierung" projiziert wird. Die Botschaft, die verbreitet wird, ist, dass "Nationalismus" ein "Übel" sei - ein Zeichen von "Engstirnigkeit" -, das den "edlen Fortschritt der Menschheit" behindert. Dieser "Fortschritt" bedeutet jedoch vor allem das enge Eigeninteresse der globalen feigen Schnösel.

 

Von den feigen Schnöseln wird man nie Folgendes hören:

 

Eine "Nation" ist nicht bloß ein "engstirniges Identitätslabel". Die Zugehörigkeit zu einer zusammenhängenden Gemeinschaft ist ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Erziehung und Kultur - und ein grundlegendes Menschenrecht für ein Kind und einen Jugendlichen. Die Idee der "Nationalität" kann nur an den Pranger gestellt werden, wenn man die unschätzbare Fürsorge und Pflege ignoriert, die in Familien, Nachbarschaften und Gemeinschaften geboten wird.

 

Nationalismus" ist eine Kraft für das Gute, wenn er von Menschen definiert wird, die sich um ihre eigenen Menschen kümmern – ohne gegenüber anderen etwas Schlechtes zu wollen. Nationalismus muss nicht durch Hass definiert werden. Er kann und sollte von gegenseitigem Respekt und Nichteinmischung begleitet werden.

 

Dem "Globalismus" fehlt es heute an Mitgefühl. Er wird vielmehr durch globale Gesetze definiert, um auszubeuten, zu kaufen und zu verkaufen und versteckte Kosten auf die Schwachen zu übertragen, Ökosysteme zu zerstören, Steuern zu vermeiden und ein Monopol auf Moral und Ethik lautstark durchzusetzen. Ein passender Ausdruck für diese "moderne" Denkweise wäre „der hässliche Globalist", oder sollen wir es die neueste Version von "Einzigartigkeit" nennen.

 

Auf der ganzen Welt müssen aufgeschlossene Menschen - ob weiß, schwarz, braun, rosa oder gelb - klar verstehen, womit sie es zu tun haben. Die Verdunkelung ist die tödlichste Waffe der feigen Schnösel - die sich selbst als die Beste und Klügsten, als die Reinsten der Reinen darstellen; so hell und rein, dass sie allen anderen sagen können, wie sie sich zu verhalten haben.

 

Was in ihnen fehlt ist Demut, die durch ein wahres Verständnis der menschlichen Realität erreicht wird. Sie scheinen nicht zu verstehen, dass Arroganz die Tür zur Wahrheit und zum Verständnis schließt, und dass Weisheit aus dem wahren Verständnis von Leid entsteht.

 

Wenn also etwas schief geht, dann geht ihr Klagelied so: 'Mami, schau! Diese bösen und unzivilisierten Menschen erlauben es uns nicht, sie zu belehren und sie zu betrügen! Hast du uns nicht gesagt, dass das ihr offenkundiges Schicksal sei?'

 

Ein Geist des "gesunden Nationalismus" zeichnet sich durch die Fürsorge für die Mitmenschen aus, ohne jeglichen schlechten Willen gegenüber anderen Nationen.

 

In diesem Sinne ist der "Nationalismus" wichtig, denn menschliche Beziehungen zählen, Traditionen zählen, Selbstachtung zählt. Diese unschätzbaren menschlichen Werte dürfen nicht auf den Altären gefälschter Ideologien, der Macht und des Reichtums – also den "Handelsinstrumenten der Globalisten" - geopfert werden.

 

Ist Multilateralismus in dieser Welt ohne gegenseitigen, respektvollen "Nationalismus" überall möglich? Es gibt etwa zweihundert "Länder" auf der Welt; fast alle von ihnen setzen sich aus mehreren verschiedenen "internen Nationen" zusammen. Daher kann einem angeborenen Geist des "Nationalismus" nicht die Existenz abgesprochen werden. In der Tat braucht eine gesunde Gesellschaft nicht viel schriftliche Gesetze - während schlecht geschriebene Gesetzgebung die Dinge nur verschlimmert.

 

Was klar artikuliert werden muss, ist, dass in einer multilateralen Welt mit Hunderten von Nationalitäten jede Nation sich vom Hass auf andere befreien muss. Ist es möglich, auf einen solchen "gesunden und gegenseitig respektvollen Nationalismus" hinzuarbeiten, frei von Hass?

 

Das sollten wir uns wünschen - denn die Alternative ist düster!

 

Tatsächlich ist die größte Bedrohung für einen gesunden und gegenseitig respektvollen Nationalismus die "Teilen und Herrsche"-Mentalität der globalistischen feigen Schnösel!

 

Wenn eine reiche Vielfalt von Ansichten unter den Individuen und auch innerhalb einer Gesellschaft respektiert werden soll, warum sollte dann Vielfalt nicht weltweit geschätzt werden? Warum muss "Modernität" oder "Fortschritt" als schleichende Homogenisierung auf der ganzen Welt definiert werden?

 

Dieser "gruseligen" Taktik liegt kein menschliches Mitgefühl zugrunde. Nur eine Erklärung für diese schleichende Homogenisierung ist wirtschaftlich sinnvoll: Dass es den habgierigen Agenten der Globalisierung hilft, ihre Arbeit der notorischen wirtschaftlichen Verwüstung zu verrichten.

 

Die feigen Schnösel - auch bekannt als Think-Tank-Nerds - scheinen zu sagen:

 

Heh, du! Warum benimmst du dich nicht so... ähm... moralisch und fortschrittlich, damit es für uns einfacher wird, dich zu ... ähm... bescheißen? Wenn Ihr euch nicht so verhaltet... ähm... so moralisch und progressiv, dann muss die "internationale Gemeinschaft" eingreifen und etwas dagegen unternehmen. Aber natürlich liegt die Wahl ganz bei euch!

 

Die feigen Schnösel reden den "Nationalismus" schlecht. Mitgefühl für die Nachbarn wird als "Engstirnigkeit" verleumdet, während das Scheinmitleid die Scheinbasis für die "Globalisierung" bildet. Die Strategie scheint darin zu bestehen, die Traditionen, die Kultur, die Gedanken, die Gefühle und die Gemeinschaften der potenziellen Opfer zu verpfuschen, um sie dann leichter besiegen zu können.

 

Im Gegensatz dazu kann ein gesunder Nationalismus auf dieser Grundlage begründet werden: 'Das Glück deiner Kinder ist genauso wichtig wie das Glück meiner Kinder. Deshalb lasst uns gemeinsam für eine glücklichere Welt arbeiten, in der das Lächeln der Kinder keine Seltenheit wird.'

 

Die feigen Schnösel, die sagen, dass dies nicht möglich ist, „wetzen ihre Messer“ – mit einem Schimmer der Weltherrschaft in ihren Augen. Es liegt auf der Hand, dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass diejenigen, die so weit gehen und sich von menschlichem Leid isolieren, das menschliche Leid lindern. Ihre Handlungen – entstanden aus Unsicherheit und Gier – werden das menschliche Leid nur noch verstärken.

 

 

*

 

 

 

Dr. Naresh Jotwani ist ein in Indien lebender Wissenschaftler im Vorruhestand. Er beschäftigt sich persönlich mit der Frage, wie die tiefen Erfahrungen und Lehren von Gautam Buddha auf die akuten Probleme des modernen Lebens angewendet werden können.


 

 https://21stcenturywire.com/2018/10/01/facebooks-fake-news-crusade-is-a-fraud-now-partners-in-propaganda-with-u-s-government/

 

Facebooks „Fake News“-Kreuzzug ist ein Schwindel

 

von Patrick Henningsen, 01.10.2018     21st Century Wire

 

 

Sie sagen uns, dass wir vor einer "Krise der Demokratie" stehen und dass es alles mit der Plage gefälschter Nachrichten zu tun hat. Es gibt eine Krise, aber es sind nicht die "Fake News" - es ist eine Krise des autoritären Regierungssystems. Wenn sie nicht kontrolliert wird, wird sie einige beunruhigende Auswirkungen auf die westlichen Demokratien, aber auch auf die Menschheit im Allgemeinen haben, denn wenn die Silicon-Valley-Firma ihr starres Zensurregime durchsetzt, wird nicht nur der Inhalt des amerikanischen Marktes verschwinden, sondern er wird weltweit vernichtet.

 

Dies ist ein Ausmaß an Kontrolle und Korruption, das die Welt noch nie zuvor erlebt hat. Unternehmenstechnokraten und ihre automatisierten Algorithmen treffen willkürliche Entscheidungen darüber, welche Benutzer und Kommunikationswege existieren dürfen und welche nicht. Unsichtbare Technokraten, die eure Nachrichtenfeeds kuratieren und Konten nach Lust und Laune löschen - auf Anweisung der Regierungen. Das ist Kafka weltweit.

 

Die Krise der "Fake News" des Establishments geht jetzt in ihr drittes Jahr, und es scheint keine Anzeichen dafür zu geben, dass sie ihre orwellsche Erfindung aufgeben. Stattdessen verdoppeln sie den Einsatz, indem sie eine aggressive Politik der Informationsunterdrückung und Zensur verfolgen und aktiv unabhängige Journalisten und Content-Produzenten im Internet aufs Korn nehmen. Macht euch nichts vor: Sie wollen die Uhr auf eine Zeit zurückdrehen, in der sie die totale Kontrolle über die Medien hatten, und wo sie die Propaganda der dunklen Künste und der sozialen Manipulation nahezu ungestraft praktizierten. Wie sind wir soweit gekommen? Wie kann man gegen diese feindliche Übernahme unseres Informationsraums ankämpfen?

Es ist nun völlig klar geworden, dass Silicon Valley-Firmen mit dem Big Government zusammenarbeiten, um Inhalte und Sprache zu regeln, die sie für außerhalb des engen Akzeptanzbandes des Establishment halten. Obwohl es in Silicon Valley eine extrem linke Neigung gibt, ist dies nicht unbedingt ihr Hauptaugenmerk bei der weiteren Entwicklung ihrer Regierungspartnerschaft zur Massenzensur. Das Hauptziel sind eher jene Meinungen, die der aufgeblähten Militärindustrie und der Kriegspropaganda entgegenstehen. Im Wesentlichen scheint das Ausschalten jeglicher Online-Dissidenten gegen den Krieg für dieses krumme Kartell und ihre Helfer in der Regierung eine oberste Priorität zu haben.

 

Mit der Verschwörungstheorie #Russiagate, die jetzt ausreichend umgesetzt ist, kann sich die US-Regierung nun offen auf Facebook und Twitter stützen, um mehr zu tun, um diese und andere gemeine Probleme zu lösen, um "unsere verletzlichen Bürger vor Einmischung von außen und der Geißel der Fehlinformation und Desinformation in sozialen Medien zu schützen" (wir warten immer noch auf Leitlinien, die Fehlinformationen und Desinformation definieren). Dies beschränkt sich nicht nur auf antirussische Propaganda - dazu gehört auch das Angreifen und Schließen legitimer Online-Medien aus Ländern wie Venezuela, Iran, Syrien und jedem anderen Land, das vom US-Außenministerium für ungeeignet befunden wird. Mit anderen Worten, was die CIA früher heimlich tat, wird jetzt von der US-Regierung durch ihre neuen Konzern-Marionetten in Palo Alto und San Francisco offen getan.

Durch diese fabrizierte Krise der "gefälschten Nachrichten" haben sich selbstsüchtige Beamte in der Regierung und im Silicon Valley die Lizenz erteilt, mit der Umsetzung eines aggressiven Zensurprogramms zu beginnen, das auch die Drosselung der sichtbaren Inhalte auf Plattformen beinhaltet, deren Weltbild oder politische Orientierung nicht mit dem von Facebook vorgeschriebenen engen Band der politischen Akzeptanz übereinstimmt.

 

Dieses Thema hat nun eine kritische Phase erreicht, in der die Absprachen offen getroffen werden, und zwar im Namen der Rettung der Amerikaner aus den Fängen des Kremls, oder wer auch immer der momentane Feind des US-Establishments ist. Wenn Sie wirklich glauben, dass es "Rote unter dem Bett" gibt, dann muss man auf jeden Fall seine Rechte und die verbliebenen freien Mittel an diesen Mob aus gesichtslosen Bürokraten abgeben. Wenn Sie daran jedoch nicht glauben - dann ist es jetzt an der Zeit, in dieser Angelegenheit aktiv zu werden.

 

Die Verschmelzung von Unternehmen und Regierung ist der Faschismus in seiner grundlegendsten Form. Macht euch bewusst, dass diese offene Verschwörung, die von Silicon Valley und Big Government durchgeführt wird, auf der Lüge basiert, dass Russland die Präsidentschaft 2016 an Donald Trump übergeben hat, was nie passiert ist. Und dass alle Establishment-Angestellten, die diese Lüge immer noch vorantreiben, wahrscheinlich auch auf das Silicon Valley einwirken werden, um Inhalte von US-Regimechange-Zielen zu zensieren. Hier ist einer dieser Einflussfaktoren:

 

 

Samantha Power @SamanthaJPower:

Russland liebt die Souveränität, außer die der Ukraine, Estland, Georgien, Moldawien, Montenegro, UK, USA...“

 

Michele Kelemen @michelkelemen:

Russlands Au0enminister schien ein Teil von Präsident Trumps UNGA-Rede gefallen zu haben. „Präsident Trump sagte, dass er die Souveränität aller Länder auf der Welt voll und ganz unterstützt. Ich unterstütze das.“, sagte Lawrow zu Reportern.“

 

 

Die Korruption und die Absprachen zwischen US-Unternehmen und der Regierung waren noch nie so sichtbar wie heute. Für diejenigen, die diese Technokratie ablehnen und die Meinungs- und Redefreiheit schätzen, ist es an der Zeit, sich zu wehren und darüber zu sprechen, oder den Anschein einer freien Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit online und auch offline zu verlieren.

 

Fair.org berichtet: https://fair.org/home/facebooks-new-propaganda-partners/

 

Der Medienriese Facebook kündigte kürzlich an (Reuters, 19.9.2018), dass er "Fake News" bekämpfen werde, indem er mit zwei von der US-Regierung gegründeten und finanzierten Propagandaorganisationen zusammenarbeitet: dem National Democratic Institute (NDI) und dem International Republican Institute (IRI). Die Social Media-Plattform arbeitet bereits eng mit dem von der NATO unterstützten Think Tank Atlantic Council (FAIR.org, 21.05.2018) zusammen.

 

In einem früheren FAIR-Artikel (22.08.2018) habe ich angemerkt, dass das Thema "Fake News" als Vorwand benutzt wurde, um die linken und progressiven Nachrichtenseiten anzugreifen. Änderungen am Algorithmus von Facebook haben den Traffic für progressive Nachrichtenseiten wie Common Dreams (03.05.2018) deutlich reduziert, während die Seiten des von der venezolanischen Regierung unterstützten TeleSur English und der unabhängigen Venezuelanalysis ohne Vorwarnung abgeschaltet und erst nach einem öffentlichen Aufschrei wiederhergestellt wurden.

 

Die in Washington DC ansässigen NDI und IRI sind mit hochrangigen demokratischen und republikanischen Politikern besetzt; das NDI wird von der ehemaligen Außenministerin Madeleine Albright geleitet, während der verstorbene Senator John McCain der langjährige IRI-Vorsitzende war. Beide Gruppen wurden 1983 als Ableger des National Endowment for Democracy (NED) gegründet, einem Unternehmen des Kalten Krieges, das vom damaligen CIA-Direktor William Casey (Jacobin, 3.7.2018) unterstützt wurde. Dass diese beiden Kreationen der US-Regierung zusammen mit einem NATO-Ableger wie dem Atlantic Council von Facebook verwendet werden, um echte von gefälschten Nachrichten zu unterscheiden, ist im Grunde genommen staatliche Zensur.

 

Die Zusammenarbeit von Facebook mit den NED-Organisationen ist besonders beunruhigend, da beide einen aggressiven Regimewechsel gegen linke Regierungen in Übersee betrieben haben. Die NDI untergrub die sandinistische Regierung Nicaraguas in den 1980er Jahren und tut dies bis heute, während die IRI beim Putsch von 2002 gegen den linken Präsidenten Hugo Chávez aus Venezuela eine Schlüsselrolle einnahm und dies so ankündigte:

 

...diente als eine Brücke zwischen den politischen Parteien des Landes und allen Bürgerrechtsgruppen, damit die Venezolaner eine neue demokratische Zukunft schmieden können … Wir sind weiterhin dazu bereit, unsere Partnerschaft mit dem mutigen venezolanischen Volk fortzusetzen.“

 

Der Reuters-Bericht (19.9.2018) erwähnte, dass Facebook bestrebt sei, besser zu kuratieren, was die Brasilianer im Vorfeld ihrer Präsidentschaftswahlen auf ihren Feeds sahen, als der ultrarechte Jair Bolsonaro gegen den linken Fernando Haddad gepuscht wurde. Die US-Regierung hat eine lange Geschichte bei der Untergrabung der Demokratie in Brasilien, von der Unterstützung eines Putsches 1964 gegen die progressive Goulart-Administration bis hin zur kontinuierlichen Spionage gegen die linke Präsidentin Dilma Rousseff (BBC, 04.07.2015) im Vorfeld des parlamentarischen Putsches gegen sie 2016 (CounterSpin, 02.06.2017).

 

Bald nach seiner Zusammenarbeit mit dem Atlantic Council (ein von der NATO und von der Verteidigungsindustrie unterstützter Think Tank), löschte Facebook Konten und Seiten, die mit iranischen Rundfunkkanälen in Verbindung standen (CNBC, 23.08.2018), während The Intercept (30.12.2017) berichtete, dass sich die Social Media-Plattform 2017 mit israelischen Regierungsvertretern traf, um zu diskutieren, welche palästinensischen Stimmen sie zensieren sollte. Fünfundneunzig Prozent der Anträge der israelischen Regierung auf Löschung wurden berücksichtigt. So nutzen die US-Regierung und ihre Verbündeten wirkungsvoll diese Plattform, um abweichende Meinungen sowohl zu Hause als auch auf der Weltbühne zum Schweigen zu bringen und zu kontrollieren, und was die 2 Milliarden Facebook-Nutzer sehen und nicht sehen.

Die Progressiven sollten zutiefst skeptisch sein, dass diese Schritte etwas mit ihrem erklärten Ziel der Demokratieförderung zu tun haben. Bloomberg Business Week (29.9.2017) berichtete, dass die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) zur Facebook-Zentrale ging, um mit US-Unternehmen darüber zu diskutieren, wie sie die Plattform für Rekrutierung und Micro-Targeting bei den Wahlen 2017 nutzen könnte. AfD verdreifachte seinen bisherigen Stimmenanteil und wurde zur drittgrößten Partei in Deutschland, der besten Partei der extremen Rechten seit dem Zweiten Weltkrieg.

 

Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Regierung liegt bei 18 Prozent - ein Allzeittief (Pew, 14.12.2017). Es gibt ein ähnliches Misstrauen gegenüber Facebook, wobei nur 20 Prozent der Amerikaner zustimmen, dass Social-Media-Seiten beim Trennen von Fakten von Fiktion gute Arbeit leisten. Und doch ist Facebook weltweit eine wichtige Nachrichtenquelle. 52 Prozent der Brasilianer, 61 Prozent der Mexikaner und 51 Prozent der Italiener und Türken nutzen die Plattform für Nachrichten; 39 Prozent der USA beziehen ihre Nachrichten von der Website.

 

Das bedeutet, dass die US-Regierung, obwohl sie selbst von ihrer eigenen Öffentlichkeit misstrauisch behandelt wird, effektiv zum Schiedsrichter dessen geworden ist, was die Welt sieht und hört, mit der Fähigkeit, Nachrichten von Organisationen oder Ländern, die ihre Meinung nicht teilen, zu marginalisieren oder einfach zu löschen. Diese Macht könnte in sensiblen Zeiten wie Wahlen genutzt werden. Das ist keine leere Drohung. Die USA schufen ein komplettes gefälschtes soziales Netzwerk für Kubaner, das darauf abzielte, Unruhen anzuzetteln und die kubanische Regierung zu stürzen, so der Guardian (03.04.2014).

 

Dass ein einzelnes Unternehmen ein solches Monopol auf die Verbreitung weltweiter Nachrichten hat, ist bereits problematisch, aber das zunehmende Geflecht von Unternehmens- und US-Regierungskontrolle über die Kommunikationsmittel ist besonders beunruhigend. Alle, die an einen freien und offenen Informationsaustausch glauben, sollten sich dagegen wehren, dass Facebook zu einem Instrument der US-Außenpolitik wird.