https://thesaker.is/the-putin-trump-helsinki-summit-the-action-is-in-the-reaction/

 

Der Putin-Trump Helsinki-Gipfel:

Die Aktion liegt in der Reaktion

 

vom Saker, 26.07.2018 (geschrieben für Unz Review)

 

 

Nachdem nun etwas mehr als eine Woche seit dem lange erwarteten Putin-Trump Helsinki Gipfel vergangen ist, hatte ich die Zeit, viele der Reaktionen und Kommentare zu lesen. Ich komme zu der paradoxen Schlussfolgerung, dass dieser Gipfel sowohl ein Nicht-Ereignis als auch ein wahrhaft historischer Wendepunkt war. Betrachten wir das Ereignis selbst und seine Folgen.

 

Der Gipfel an sich: Ein dringend benötigtes Nicht-Ereignis

 

Als Erstes muss man die Tatsache begrüßen, dass Putin und Trump miteinander gesprochen haben. Nicht so sehr, weil diese Tatsache an sich so großartig ist, sondern weil es eine immens gefährliche Situation ist, wenn die Führer der beiden militärischen (und nuklearen) Supermächte nicht miteinander reden. In den letzten Jahren wurden fast alle Kontakte zwischen russischen und amerikanischen Vertretern einseitig getrennt, natürlich alle von US-Seite. Die einzige Ausnahme von diesem quasi totalen Schweigen waren die laufenden Kontakte zwischen russischen und amerikanischen Militär- und Sicherheitsbeamten, was eine sehr gute Sache ist. Das reicht jedoch nicht aus, da weder Militär- noch Sicherheits/Geheimdienstmitarbeiter tatsächlich Politik machen sollten. Und wenn sie die einzigen sind, die miteinander reden, können zwei Dinge passieren: entweder a) sind diese Mitarbeiter stark in ihrer Entscheidungsbefugnis eingeschränkt, oder b) diese Mitarbeiter sind gezwungen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und beginnen damit, trotz ihrer fehlenden Befugnis Politik zu machen. Ein solcher Zustand ist an sich schon gefährlich (ganz zu schweigen davon, dass es undemokratisch ist). Dennoch ist die Tatsache, dass die beiden Präsidenten und ihre Berater miteinander gesprochen haben, eine dringend benötigte Entwicklung, die hoffentlich eine Rückkehr zu einem normalen, mehrstufigen Dialog zwischen Russland und den USA markieren wird.

 

Aber außer der Tatsache, dass Reden per Definition gut ist – was hat der Gipfel noch gebracht?

 

Absolut nichts. Überhaupt nichts.

 

Sicher, es gab eine Reihe von allgemeinen Aussagen über „positive Diskussionen“ und dergleichen, und einige Hinweise auf verschiedene Konflikte. Aber die Wahrheit ist, dass nichts Reales und Greifbares vereinbart wurde. Außerdem gab es, und das ist, glaube ich, absolut entscheidend, niemals die Chance, dass dieser Gipfel etwas erreichen würde. Warum? Weil die Russen schon vor langer Zeit zu dem Schluss gekommen sind, dass die US-Vertreter „nicht vertragsfähig“ sind. Sie haben recht – die USA sind mindestens seit Obama und Trump nur noch schlimmer geworden: Nicht nur, dass die USA jetzt den Iran-Deal (JCPOA) abgelehnt haben (illegalerweise, da dieser Plan vom UN-Sicherheitsrat gebilligt wurde), sondern weil Trump sogar von seiner wichtigsten Aussage, die er während des Gipfels gemacht hat, jämmerlich zurückgerudert ist, als er rückwirkend sein „Präsident Putin sagt, dass es nicht Russland war. Ich sehe keinen Grund, warum es so sein sollte“ in „ich sehe keinen Grund warum es Russland nicht sein sollte“ geändert hat. (So viel zum 5D-Schach!) Wenn Trump nicht einmal an seinen eigenen Worten festhalten kann, wie kann man dann erwarten, dass die Russen irgendetwas ernst nehmen was er sagt? Außerdem wissen die Russen seit den vielen mündlichen Versprechen des Westens, die NATO „nicht einen Zentimeter“ nach Osten auszudehnen, dass westliche Versprechen, Zusicherungen und andere Garantien wertlos sind, sei es in einem Gespräch versprochen oder in einem Papier festgehalten. Ja, die Russen haben sehr offen ihre Entrüstung nicht nur über den grundlegenden Mangel an Professionalität ihrer westlichen Kollegen zum Ausdruck gebracht, daher auch dieser Kommentar von Putin: „Es ist schwierig, einen Dialog mit Menschen zu führen, die Austria und Australien verwechseln.“ Es liegt auf der Hand, dass die Russen dem Gipfel zugestimmt haben obwohl sie genau wussten, dass nichts dabei herauskommen würde oder könnte. Deshalb haben sie bereits vor dem Treffen mit Trump damit begonnen, US-Staatsanleihen zu entsorgen. (Ein klares Zeichen dafür, wie der Kreml wirklich über Trump und die USA denkt)

 

Warum haben sie dann dem Treffen zugestimmt?

 

Weil sie die Konsequenzen dieses Treffens richtig eingeschätzt haben.

 

Die Folgen des Gipfels: einstimmiger Hass und Chaos

 

Dies ist sprichwörtlich jener Fall, wo die echte „Aktion in der Reaktion liegt“. Und in diesem Fall war die Reaktion des von Neokons geführten Tiefen US-Staats und seiner Propagandamaschine (die US-Konzernmedien) nichts weniger als totale und erbärmliche Hysterie. Ich könnte eine enorme Anzahl von Zitaten, Aussagen und Erklärungen auflisten, die Trump beschuldigen, ein Schwächling, ein Verräter, ein Ausverkäufer, ein Putin-Agent und alles andere zu sein. Aber ich habe die stärkste Illustration dieser hasserfüllten Hysterie in dieser Sammlung von Cartoons aus westlichen Konzernmedien gefunden, die Colonel Cassad auf seiner Seite veröffentlicht hat:

 

https://colonelcassad.livejournal.com/4330355.html

 

 

Ich werde sie hier nicht erneut posten, aber nehmt euch bitte die Zeit, sie anzuschauen und zu sehen, welche Art von Botschaft sie einhämmern. Die Botschaft wird aus verschiedenen Blickwinkeln und auf unterschiedliche Weise vermittelt, aber das verbindende Thema ist dieses: Trump ist unendlich böse, er hat die USA an den Teufel Putin verkauft, und alles, was dem amerikanischen Volk heilig ist und am Herzen liegt, ist jetzt in großer Gefahr. Ich habe Karikaturen immer gemocht und wie sie die Mächtigen missachten und lächerlich machen. Aber was wir heute sehen, ist kein Humor, keine Respektlosigkeit oder gar virulente Kritik. Was wir heute sehen ist eine Hasskampagne gegen Trump und Russland, wie sie die Welt meines Erachtens noch nie gesehen hat. Selbst im frühen 20. Jahrhundert, einschließlich der Jahre vor dem 2. Weltkrieg, als jede Menge Hass umging, hat es nie so einen einhelligen Hass gegeben wie wir ihn heute sehen. Außerdem wird nicht nur „die Person Trump“ oder „der Politiker Trump“ angegriffen, sondern ganz besonders „der Präsident Trump“. Bitte vergleicht die beiden folgenden Beispiele:

 

1. Die US-Kriege nach dem 11. September: Viele Menschen hatten große Vorbehalte gegen die Kriege gegen Afghanistan, den Irak und das ganze GWOT-Gedöns (Global War on Terror). Aber die meisten Amerikaner schienen mit dem Slogan „Wir unterstützen unsere Truppen“ einverstanden zu sein. Die Logik ging in etwa so: „wir mögen diese Kriege nicht, aber wir unterstützen unsere kämpfenden Männer und Frauen und die militärische Institution an sich.“ Während also eine bestimmte Politik kritisiert wurde, so wurde diese Kritik nie auf jene Institution angewandt, die sie umsetzte: die US-Streitkräfte.

 

2. Trump nach Helsinki: Denkt daran, dass Trump keinerlei Vereinbarung mit Putin getroffen hat, nicht eine. Und dennoch wird diese Politik ohne Vereinbarung mit Putin hysterisch als Ausverkauf kritisiert. Das wirft die Frage auf: Welche Art von Politik würde auf die Zustimmung des Tiefen US-Staats stoßen? Wenn Trump Putin eine in die Fresse hauen würde? Das ist völlig lächerlich, aber im Gegensatz zu den GWOT-Kriegen wird überhaupt nicht zwischen der Politik von Trump gegenüber Putin und Trump als Präsident der Vereinigten Staaten unterschieden. Man spricht sogar von Amtsenthebung, Verrat und „Kapitalverbrechen & Amtsvergehen“ oder dass der „KGB“ (der vor 27 Jahren aufgelöst wurde, aber was soll's) bei der Wahl des US-Präsidenten seine Finger im Spiel hatte.

 

Womit es Trump heute zu tun hat ist keine Flut von Kritik, sondern ein echter Lynchmob! Und was wirklich beängstigend ist: fast niemand wagt es, diesen hysterischen Lynchmob als das anzuprangern, was er ist. Natürlich gibt es auch in den Medien einige Ausnahmen (ich denke an Tucker Carlson), aber diese Stimmen werden von den hasserfüllten Schreiern der großen Mehrheit der US-Politiker und Journalisten übertönt. Sogar solche vermeintlichen Anhänger von Präsident Trump wie Trey Gowdy, der sein ganzes Gewicht hinter den „Russland hat versucht, uns anzugreifen“-Unsinn wirft. Wer solche Freunde hat...

 

Was danach stattgefunden hat, ist ein Orwellscher „Zwei-Minuten-Hass“, der nun schon zwei Wochen andauert. Und ich sehe kein Anzeichen dafür, dass sich dieser Lynchmob beruhigt. Seit heute morgen nimmt die Hysterie sogar zu.

 

Das sind übrigens typische Neokon-Taktiken: den Einsatz verdoppeln, dann noch mal verdoppeln, dann Aussagen machen, die einen Rückzieher unmöglich machen, und dann alles so oft wie nötig wiederholen. Diese Strategie ist gegen einen mächtigen und prinzipientreuen Feind nutzlos, aber sie wirkt Wunder bei einem schwachen und rückgratlosen Gegner wie Trump. Das gilt insbesondere für US-Politiker und Journalisten, die längst zu Komplizen des Tiefen Staats geworden sind (insbesondere nach dem 11. September und dessen Vertuschung), und die nun unter keinen Umständen nachgeben oder Präsident Trump als normalen, regulären Präsidenten behandeln können. Die Anti-Trump Rhetorik ist viel zu weit gegangen, und die USA haben jetzt einen Punkt erreicht, an dem es meiner Meinung nach kein Zurück mehr gibt.

 

Eine Verfassungskrise braut sich zusammen: die Neokons gegen die „Bedauerlichen“

 

Ich glaube, dass die USA vor der schlimmsten Krise ihrer Geschichte stehen: Der rechtmäßig gewählte Präsident wird offen delegitimiert, und das wiederum bringt den Wahlprozess in Verruf, der ihn an die Macht gebracht hat, und das macht natürlich die „Bedauerlichen“ herunter, die es gewagt haben, für ihn zu stimmen: Die Mehrheit des amerikanischen Volkes. (Anm.d.Ü.: Um einer dämlichen Diskussion vorzubeugen: Die Mehrheit nach Wahlmännern)

 

Dieser Vorgang, der sich vor unseren Augen abspielt, spaltet die Menschen in den USA in zwei Hauptkategorien: Erstens die Neokons und jene, die von den US-Medien erfolgreich einer Hirnwäsche unterzogen wurden, und zweitens alle anderen. Diese zweite Gruppe ist übrigens sehr vielfältig und umfasst nicht nur gutgläubige Trump-Anhänger (von denen viele auch auf ihre eigene Weise zombifiziert wurden), sondern auch Paläokonservative, Liberalisten, Antikriegsaktivisten, (echte) Progressive und viele andere Gruppen. Ich schätze auch, dass viele Leute im Militär entsetzt zusehen, wie ihre Streitkräfte und ihr Land von den Neokonservativen und ihren Anhängern zerstört werden. Im Grunde genommen sind diejenigen, die „ich will mein Land zurück“ gerufen und gehofft haben, dass Trump das möglich machen würde, über das, was jetzt geschieht, entsetzt.

 

Ich denke, dass es sich hier um einen massiven und bewussten Angriff der Neokonservativen und ihres Tiefen Staats auf das politische System und das Volk der Vereinigten Staaten handelt. Insbesondere der Kongress macht sich jetzt auf so vielen Ebenen eines de facto Staatsstreichs gegen die Exekutive schuldig, es wird schwierig, das alles aufzuzählen (und viel davon ist womöglich vor der Öffentlichkeit verborgen), darunter die wiederholten Versuche, Trump an der Ausübung seiner konstitutionellen Befugnisse zu hindern, z.B. an Entscheidungen zu außenpolitischen Fragen. Ein perfektes Beispiel dafür ist Nancy Pelosis offizielles Statement über eine mögliche Einladung von Trump an Putin:

 

Die Vorstellung, dass Präsident Trump einen Tyrannen nach Washington einladen würde, ist unglaublich. Die anhaltenden Angriffe Putins auf unsere Wahlen und auf die westlichen Demokratien und seine illegalen Aktionen auf der Krim und in der übrigen Ukraine verdienen die scharfe und einmütige Verurteilung durch die internationale Gemeinschaft, und nicht ein VIP-Ticket in die Hauptstadt unseres Landes. Präsident Trumps furchtsame Schmeichelei vor Putin ist eine Peinlichkeit und eine ernste Bedrohung für unsere Demokratie. Es sollte eine parteiübergreifende Sitzung des Kongresses geben und Sprecher Ryan muss sofort klarstellen, dass es keine Einladung für einen Schurken wie Putin gibt – und niemals geben wird – um vor dem Kongress der Vereinigten Staaten zu sprechen.“

 

Ein weiteres Beispiel dafür ist die einstimmige Resolution 98-0 des US-Senats, in der der Widerstand des Kongresses gegen die US-Regierung zum Ausdruck gebracht wird, eine Befragung von US-Beamten durch Russland zu erlauben. Natürlich hat Trump sofort nachgegeben, obwohl er ursprünglich die Idee, sich an die Bestimmungen eines bestehenden Abkommens von 1999 über die Rechtshilfe in Strafsachen zwischen den USA und Russland für „fantastisch“ erklärt hatte. Die „Sprecherin“ des Weißen Hauses, Sarah Sanders, hat es noch besser gemacht und erklärt:

 

Das ist ein Vorschlag, den Präsident Putin aufrichtig gemacht hat, aber Präsident Trump ist andere Meinung. Hoffentlich wird Präsident Putin die 12 identifizierten Russen in die USA kommen lassen, um ihre Schuld oder Unschuld zu beweisen.“

 

Da rede noch einer von imperialem Größenwahn! Die USA lassen nicht zu, dass irgendjemand von den Russen befragt wird, aber sie wollen, dass Putin russische Bürger ausliefert. Verblüffend.

 

Was Nancy Pelosi betrifft, so ist ihr letzter Tweet heute alles andere als subtil:

 

Jeden Tag frage ich mich: Was haben die Russen über @realDonaldTrump, persönlich, finanziell und politisch? Die Antwort auf diese Frage ist die einzige Sache, die sein Verhalten und seine Weigerung erklärt, sich gegen Putin zu stellen. #ABetterDeal“

 

Ziemlich klar, oder? „Trump ist ein Verräter und wir müssen ihn aufhalten.“

 

Inzwischen gibt es überwältigende Beweise dafür, dass seit dem ersten Tag der Präsidentschaft von Trump ein schleichender Neokon-Staatsstreich im Gange ist und dass die Neokons bei weitem nicht damit zufrieden sind, dass sie Trump gebrochen und praktisch die Macht im Weißen Haus übernommen haben. Anscheinend wollen sie das auch von Rechts wegen. Die eigentliche Frage lautet: Gibt es in den USA Kräfte, die die Neokonservativen daran hindern können, komplett die Macht zu übernehmen, und wenn ja, wie könnte sich eine patriotische Reaktion auf diesen Putsch der Neokons manifestieren? Ich weiß es ehrlich nicht, aber ich habe das Gefühl, dass wir bald einen „Präsident Pence“ im Oval Office haben könnten. Auf die eine oder andere Weise braut sich eine Verfassungskrise zusammen.

 

Was sind dabei die russischen Interessen?

 

Ich habe es schon oft gesagt: Russland und das AngloZionistische Imperium (im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten als Land) befinden sich im Krieg. Einem Krieg, der zu etwa 80% informativ, zu 15% wirtschaftlich und nur zu 5% „kinetisch“ ist. Dies ist dennoch ein sehr realer Krieg, und es ist ein Krieg ums Überleben, nur weil das Imperium nicht zulassen kann, dass ein großes Land auf dem Planeten wirklich souverän ist. Daher stellt das AngloZionistische Imperium nicht nur eine existentielle Bedrohung für Russland dar, sondern auch eine existentielle Bedrohung für das Imperium. In einem solchen Überlebenskampf ist kein Platz für ein Nullsummenspiel, und was gut für Russland ist, ist schlecht für die USA und umgekehrt. Die Russen, einschließlich Putin, wollten dieses Nullsummenspiel nie, es wurde ihnen von den AngloZionisten aufgezwungen. Aber jetzt, da sie dazu gezwungen wurden, werden sie es so hart wie möglich spielen. Es ist daher nur folgerichtig, dass die massiven systemischen Krisen, in die die Neokons und ihre verrückte Politik die USA gestürzt haben, zum Vorteil Russlands sind. Sicherlich wäre es ideal, wenn Russland und die USA (im Gegensatz zum AngloZionistischen Imperium) gemeinsam an der sehr langen Liste von Themen arbeiten würden, bei denen sie gemeinsame Interessen haben. Aber die die Neokons die Macht übernommen haben und für ihre imperialen Pläne die USA opfern, wird das einfach nicht passieren, und die Russen verstehen das. Da die USA die größte Machtkomponente des AngloZionistischen Imperiums darstellen, schwächt alles, was die USA schwächt, auch das Imperium. Und alles, was das Imperium schwächt, ist für Russland vorteilhaft (die logische Folge dieser Situation ist übrigens, dass das Volk der USA und das Volk Russlands den gleichen Feind haben – die Neokons – und das macht sie quasi zu Verbündeten).

 

Ich habe hier nicht die Absicht, darüber zu diskutieren, wie die Neokonservativen in den USA an die Macht gekommen sind. Ich will nur so viel sagen, dass die wahnhafte Politik der verschiedenen US-Regierungen seit mindestens 1993 (und noch mehr seit 2001) für die Vereinigten Staaten katastrophal war und als ein lang anhaltender Fall von imperialer Überheblichkeit bezeichnet werden könnte (um den Titel von Michael Scheuers exzellentem Buch von 2004 zu verwenden). Hier sind einige der Konsequenzen:

 

1. So etwas wie „US-Diplomatie“ gibt es nicht mehr (die Zeiten von James Baker oder gar George Schultz sind längst vorbei!). Alles, was die sogenannten „US-Diplomaten“ tun, sind Ultimaten, Sanktionen, Menschenrechts-“Bilanzen“, Listen von „Terror-Sponsoring-Ländern“ usw. aufzustellen. Schlimmer noch, alle Arten von Verhandlungen werden jetzt als Zeichen von Schwäche oder, schlimmer noch, Verrat ausgelegt. Die US-Politiker reden sich ein, dass man nur mit Freunden und Verbündeten verhandeln sollte, aber die Wahrheit ist, dass die USA keine Freunde und Verbündete haben – sondern nur Kolonien, Protektorate, Marionettenregime und andere gekaufte Vasallenstaaten. Die USA geben ihnen Befehle, was sich sehr von Verhandlungen unterscheidet, was die Suche nach einem Kompromiss zwischen in etwa gleichberechtigten Parteien beinhaltet.

 

2. Die US-“Geheimdienstgemeinde“ ist zu einem Instrument für kleinliche politische Interessen geworden und auf den höchsten Ebenen dieser Gemeinde fehlen eindeutig kompetente Analysten und Außenpolitiker (Dimitry Orlov hat gerade einen guten Artikel zu diesem Thema geschrieben: https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/us-intelligence/ ).

 

3. Die lange Reihe von verlorenen Kriegen und außenpolitischen Katastrophen sind eine direkte Folge dieses Mangels an Fachwissen. Was heute als „Expertise“ gilt, ist im Grunde eine hasserfüllte Übertreibung und kriegstreiberische Hysterie. Daher die Inflation an paranoider antirussischer Rhetorik. Die US-Streitkräfte sind nur in drei Dingen gut: immense Geldsummen zu verschwenden, Länder zu zerstören und den Rest des Planeten zu entfremden. Sie sind immer noch die teuersten und aufgeblähtesten Streitkräfte der Welt, aber niemand fürchtet sie mehr (nicht einmal relativ kleine Staaten, ganz zu schweigen von Russland oder China). In technologischer Hinsicht haben die Russen (und in etwas geringerem Ausmaß auch die Chinesen) asymmetrische Antworten auf alle wichtigen Streitkräfteplanungsprogramme des Pentagon gefunden und die frühere Überlegenheit der USA in der Luft, an Land und auf See gehört nun der Vergangenheit an. Was die Nuklear-Triade der USA betrifft, so ist sie immer noch in der Lage, ihren Auftrag zu erfüllen, aber sie ist als Instrument der Außenpolitik oder zur Bekämpfung Russlands oder Chinas nutzlos (es sei denn, es wird Selbstmord in Betracht gezogen).

 

(Nebenbemerkung: Diese Unfähigkeit des US-Militärs, die gewünschten politischen Ziele zu erreichen, könnte erklären, warum die USA zumindest bisher offenbar die Reconquista Syriens aufgegeben haben oder warum die Ukronazis es nicht gewagt haben, den Donbass anzugreifen. Natürlich ist es noch zu früh um dies zu sagen und der Schleuderkurs könnte noch weitergehen, vor allem im Zusammenhang mit der politischen Krise in den USA. Aber es scheint, dass in den Fällen DPRK, Iran, Syrien und Ukraine von Seiten der angeblich einzigen „Hypermacht“ des Planeten viel gebellt, aber nicht zugebissen wird.)

 

4. Die USA befinden sich jetzt nicht nur mit dem Iran oder Russland zeitgleich in einem Konflikt, sondern auch mit der EU und China. Tatsächlich sind sogar die Beziehungen zu Vasallenstaaten wie Kanada oder Frankreich schlechter als je zuvor. Nur die prostituierten Führer des „neuen Europas“, um einen Begriff Rumsfelds zu verwenden, geben noch immer Lippenbekenntnisse zur „amerikanischen Führung“ ab, und das nur, weil sie dafür bezahlt werden.

 

5. Die amerikanischen „Eliten“ und die verschiedenen Interessengruppen, die sie vertreten, gehen nun gegenseitig aufeinander los, was ein deutliches Zeichen dafür ist, dass sich das gesamte System in einer tiefen Krise befindet: Als es gut lief, da bekam jeder was er wollte und es gab keine sichtbaren Auseinandersetzungen untereinander.

 

6. Die Israel-Lobby hat sich nun den Kongress, das Weiße Haus und die Medien vollständig für ihre Likudnik-Agenda untergeordnet. Als direkte Folge daraus haben die USA alle ihre Positionen im Nahen Osten verloren und der Chor derjenigen, die den Mut haben, diese zionistische Besatzungsregierung anzuprangern, wächst langsam aber stetig (zumindest im Internet). Selbst US-Juden haben die Nase gestrichen voll von dem jetzt offen israelischen Apartheidstaat

http://www.moonofalabama.org/2018/07/israel-declares-itself-apartheid-state.html

https://www.theguardian.com/world/2018/may/16/israel-palestine-protests-american-jewish-groups

 

7. Durch den Rückzug aus einer langen Liste wichtiger internationaler Verträge ud Gremien (TPP, Kyoto-Protokoll, START, ABM, JCPOA, UNESCO, UN-Menschenrechtsrat, etc.) haben sich die Vereinigten Staaten vollständig vom Rest der Welt isoliert. Die ironische Wahrheit ist, dass Russland nicht im Geringsten isoliert wurde, sondern dass sich die USA selbst vom Rest des Planeten isoliert haben.

 

Im Gegensatz dazu nutzen die Russen jeden einzelnen Fehler der USA – sei es die Flugzeugträger-zentrierte Marine, die bedingungslose Unterstützung Israels oder die gleichzeitigen Handelskriege mit China und der EU. Die jüngste Enthüllung neuer und revolutionärer russischer Waffensysteme ist viel mehr als nur der Einsatz neuer militärischer Systeme und Technologien: Russland profitiert vom Fehlen einer echten US-Außenpolitik, um seine eigenen Interessen im Nahen Osten und anderswo zu vertreten. Nehmen wir nur das allerneueste Beispiel einer selbstverschuldeten PR-Katastrophe in den USA – den folgenden Tweet von Trump (Großbuchstaben im Original):

 

An den iranischen Präsidenten: BEDROHEN SIE NIEMALS, NIEMALS WIEDER DIE VEREINIGTEN STAATEN, ODER SIE WERDEN KONSEQUENZEN ERLEIDEN, WIE SI NUR WENIGE IN DER GESCHICHTE JEMALS ZUVOR ERLITTEN HABEN. WIR SIND NICHT LÄNGER EIN LAND, DAS IHRE VERRÜCKTEN WORTE VON GEWALT UND TOD DULDET. SEIEN SIE VORSICHTIG!

 

Diese infantilen (klingt er nicht wie ein Sechsjähriger?) und offen gesagt ziemlich verrückten Versuche, (ausgerechnet!) die Iraner zu erschrecken, haben genau das Gegenteil von dem erreicht, was vermutlich angestrebt wird: Die iranischen Führer kichern vielleicht vor Ekel oder halten sich den Bauch vor lauter Lachen, aber sie werden nicht beeindruckt sein. Die sogenannten „alliierten“ der USA werden sich im Extremfall dafür schämen, von einem so primitiven Individuum „geführt“ zu werden, auch wenn sie das nicht öffentlich sagen. Was die Russen angeht, die werden gerne alle Möglichkeiten ausloten, die ihnen ein so ungebildetes und selbstzerstörerisches Verhalten bietet.

 

Erste Schlussfolgerung: Ein nützlicher Gipfel für Russland

 

Als unmittelbare Folge des Gipfels von Helsinki hat sich der Kampf der herrschenden Klassen in den USA untereinander verschärft. Angesichts einer Flut von hasserfüllten Angriffen tat Trump das, was er immer macht: Er versuchte, seine Kritiker zu beruhigen, indem er in ihre Rhetorik einstimmte und gleichzeitig versucht, „hart“ zu wirken – daher sein neuestes „Ich bin ein harter Hund mit einem großen Roten Knopf“-Getöse gegen den Iran (mit der DPRK hat er genau das gleiche gemacht). Wahrscheinlich werden wir nie herausfinden, was genau Trump und Putin bei ihrem privaten Treffen besprochen haben, aber eines ist sicher: Die Tatsache, dass Trump mit Putin ohne jegliche „Aufsicht“ durch seine Mentoren aus dem Tiefen Staat zusammensaß, hat ausgereicht, um in der herrschenden Klasse der USA ein totale Panik auszulösen, die zu noch mehr Gejammer über Kollusion, Amtsenthebung, Kapitalverbrechen & Amtsvergehen und sogar Verrat geführt hat. Auch hier ist das Ziel klar: Trump muss weg.

 

Aus russischer Sicht spielt es keine Rolle, ob Trump aus dem Amt entfernt wird oder nicht – das Problem liegt nicht in der Persönlichkeit, sondern in der Natur des AngloZionistischen Imperiums. Die Russen haben einfach nicht die Mittel, das Imperium zu stürzen. Aber die Kämpfe der US-Eliten können das erreichen, und wenn nicht, dann wird die gegenwärtige Krise die USA weiter schwächen. Daher die russische Bereitschaft zur Teilnahme am Gipfel, selbst wenn dieser Gipfel absolut keine greifbaren Resultate geliefert hat: Die Aktion lag in der Reaktion.

 

Zweite Schlussfolgerung: Die Aktionen der Clinton-Bande können zu einer echten Katastrophe für die USA führen

 

Trumps Hauptziel beim Treffen mit Putin war vermutlich, herauszufinden, ob es einen Weg gibt, die russisch-chinesische strategische Partnerschaft zu spalten und die israelischen Forderungen zu Syrien zu unterstützen. Zum Thema China hatte Trump nie eine Chance, da die USA Russland wirklich nichts zu bieten haben (Während China und Russland jetzt in eine lebenswichtige Symbiose verstrickt sind). In Bezug auf Syrien verhandeln die Russen und die Israelis jetzt über die Einzelheiten eines Abkommens, das der syrischen Regierung die Kontrolle über die Demarkationslinie mit Israel geben würde (das ist keine Grenze im rechtlichen Sinn), und die Unterstützung von Trump für Israel wird keinen Unterschied machen. Was den Iran anbetrifft, so werden die Russen die Agenda der USA aus vielerlei Gründen nicht unterstützen, das reicht von grundlegenden Eigeninteressen bis hin zur Achtung des Völkerrechts. Während Trump also das Richtige tat, sich mit Putin zu treffen, so war es zumindest unter den gegenwärtigen Umständen vorhersehbar, dass er nicht mit greifbaren Ergebnissen zurückkommen würde.

 

Bei all seinen echten Schwächen kann man Trump nicht für die gegenwärtige Lage verantwortlich machen. Die wahren Schuldigen sind die Clinton-Gang und die Demokratische Partei, die durch ihr völlig unverantwortliches Verhalten eine sehr gefährliche Krise für die Vereinigten Staaten geschaffen haben: Die Neokons und die Clinton-Gang sind bereit, alles zu sagen, egal wie destabilisierend, um Trump zu schaden, selbst wenn dadurch das politische System der USA in Gefahr gerät. Außerdem haben die Neokons nun die Unschuldsvermutung komplett umgedreht – sowohl nach außen (russischer Angriff auf die US-Wahlen) als auch im Inneren (Trumps „Verschwörung“ mit Putin). Was Trump angeht, was auch immer seine guten Absichten gewesen sein mögen, er ist schwach und kann den gesamten Tiefen Staat der USA nicht allein bekämpfen. Die Neokons und der Tiefe Staat befinden sich nun auf Kollisionskurs mit Russland und dem Volk der Vereinigten Staaten, und während Russland die Mittel hat, sich vor dem Imperium zu schützen, ist mit unklar, wer oder was die Neokons daran hindern könnte, die USA weiter zu schädigen. Tiefe und systemische Krisen führen oft dazu, dass neue Persönlichkeiten auf die Bühne kommen, aber im Fall der USA ist jetzt unbestreitbar, dass das System sich nicht selbst reformieren kann und dass, wenn eine Persönlichkeit versucht, es zu reformieren, das System mit bösartiger Macht zurückschlägt.

 

Je nach Kontext kann das Wort „Katastrophe“ eine der folgenden Bedeutungen haben: jedes große und katastrophale Ereignis von großer Bedeutung, eine Katastrophe jenseits aller Erwartungen, ein dramatisches Ereignis, das die Auflösung einer Handlung einleitet oder eine Weggabelung, bei der ein System zwischen zwei stabilen Zuständen wechselt.

 

Im Zusammenhang mit den USA gelten alle diese Definitionen. Ob im Guten oder im Schlechten, das wahrscheinlichste Ergebnis der aktuellen Krise wird irgendein politischer Regimewechsel sein.

 

Der Saker


 

https://journal-neo.org/2018/07/26/11-million-reasons-for-wall-street-london-to-hate-russia/

 

Die Wall Street und London haben 11 Millionen Gründe, Russland zu hassen

 

von Caleb Maupin, 26.07.2018

 

 

Warum haben die US-Medien so eine antirussische Fixierung? Das ist nicht das, was das amerikanische Volk hören will. 71% der Ronald Reagan-liebenden, militärisch besessenen Republikanischen Partei befürworten das Treffen Trumps mit Putin. Auf der anderen Seite hat der liberale Top CNN-Kommentator und ehemalige Berater von Präsident Obama, Van Jones, in einer Videoaufnahme zugegeben, dass die „Russiagate“-Story ein „großer Nothing-Burger“ ist, an dem auch die Demokraten nicht interessiert sind. Das auf Russland fixierte liberale Establishment um Hillary Clinton und das DNC hat es jetzt mit einem Aufstand einer Opposition aus demokratischen Sozialisten zu tun, wie etwa Alexandria Ocasio-Cortez und Bernie Sanders, die die Notwendigkeit populistischer Wirtschaftsreformen betonen.

 

Die Konservativen wollen das nicht hören. Die Liberalen wollen es nicht hören. Russland zu hassen ist einfach kein Zugpferd, auf das das US-Publikum aufspringen will. Wenn man aber nach dem Helsinki-Gipfel das amerikanische Fernsehen einschaltet, dann sind die Rhetorik und die Anschuldigungen gegen die Russische Föderation fast endlos.

 

Wie Trump konnte auch Obama die Spannungen, die jetzt als „Neuer Kalter Krieg“ bezeichnet werden, nicht lösen. Vergessen wir nicht, dass Obama gewählt wurde, weil er sagte, er würde „mit Putin reden“. In den ersten Jahren seiner ersten Amtszeit sagte Obama, er wolle einen „Neustart“ der Beziehungen zu der eurasischen Supermacht und dafür wurde er von der Teaparty angegriffen. Das amerikanische Volk befürwortet bessere Beziehungen zu Russland, und die Politiker gewinnen Stimmen für dieses Versprechen, doch der gefährliche Weg geht weiter. Warum?

 

 

Eine neue Zeit auf den Energiemärkten

 

 

Eine Antwort findet man im Bereich der Wirtschaft. Am 18. Juli erreichte die Erdölförderung in den Vereinigten Staaten 11 Millionen Barrel pro Tag. Das ist so viel wie noch nie zuvor. Die Bohr- und Frackinganlagen pumpen mehr Öl aus dem Boden und dem Schiefer als je zuvor in der Geschichte der USA.

 

Das langjährige Streben nach „Energieunabhängigkeit“ ist erfüllt. Die USA sind nicht mehr auf Öl aus Übersee angewiesen. Ein neuer OPEC-Boykott wäre keine Katastrophe mehr wie noch 1973. Das langjährige Exportverbot für Erdöl wurde aufgehoben, und Rohöl aus dem amerikanischen Schiefer und Boden wird nun nach China und in andere Länder exportiert.

 

Inzwischen ist die Zeit der niedrigen Ölpreise, die 2014 begann, längst vorbei. Der Ölpreis klettert nach oben, im Mai hatte er über $80 pro Barrel erreicht und liegt jetzt bei rund $70. Bei hohen Preisen erzielen die Ölgesellschaften Gewinne.

 

Aber mit dem Energieboom wird auch ein anderes Wesen stärker. Die weltweit größte börsennotierte Ölgesellschaft ist nicht Chevron, BP, Exxon-Mobil oder Shell. Der größte börsennotierte Mineralölkonzern heißt Rosneft. Das ist ein staatlicher Superkonzern in Russland.

 

Rosneft ist neben Gazprom einer der beiden „nationalen Champions“, über die Wladimir Putin als Student schrieb. 1997 veröffentlichte Wladimir Putin als Doktorand seine Dissertation „Strategische Planung der Reproduktion der Ressourcenbasis“. Darin legt er dar, wie Russland, das nach dem Fall der Sowjetunion in Armut und massiven inneren Unruhen steckte, seine Stärke wieder herstellen können. Putin argumentiert, dass zwei gigantische Regierungskonzerne die natürlichen Ressourcen Russlands nutzen und das Land wirtschaftlich wieder stark machen könnten.

 

 

Russland: Ein Konkurrent für die Wall Street Monopolisten

 

 

Putins akademische Arbeit hat sich zu einer Realität entwickelt. Als Präsident nutzte Putin die Macht der Regierung und orientierte die Wirtschaft um diese zwei Superkonzerne. Als die Ölpreise während der Invasion des Irak und der Folgen durch die Decke schossen, hat die russische Regierung neue Einnahmen erzielt. Das Öl- und Gasgeld hat die industrielle Produktion wieder angekurbelt. Die Armut wurde drastisch reduziert und die Löhne vervielfacht. Die massive Krise der 90er Jahre wurde durch wirtschaftliche Planung gelöst. Russland ist heute ein Energieriese, der auf dem Weltmarkt im Wettbewerb mit der Wall Street und London verkauft.

 

Während Rekordmengen an Rohöl aus den Vereinigten Staaten gefördert werden, spricht das Weiße Trump-House von „Energie-Vorherrschaft“. Die USA sind auch der führende Erdgasproduzent, was auf die Erfindung und den weit verbreiteten Einsatz von hydraulischem Fracking zurückzuführen ist.

 

All dieses Öl und Gas ist für die westlichen Monopolisten wertlos, es sei denn, sie können es verkaufen. Jedes Fass Öl und jeder Kubikmeter Erdgas, das von Russland verkauft wird, ist ein Fass Erdöl und ein Kubikmeter Erdgas, das nicht von der Elite der Ölbanken an der Wall Street und in London verkauft wird. Russland ist ein Konkurrent auf den globalen Energiemärkten und verkauft zwei der wichtigsten Produkte der Weltwirtschaft.

 

Trump hat kürzlich wegen ihrer Erdgasgeschäfte mit Russland auf die Deutschen eingeprügelt. Die deutsche Öffentlichkeit findet die Idee absurd, Erdgas von der anderen Seite des Planeten zu importieren, verglichen mit dem Import aus dem nahen Russland. Die Energiegiganten von der Wall Street und die frackenden Cowboys sind damit natürlich nicht einverstanden und wütend, dass jemand anderes den deutschen Markt erobert hat.

 

Da Chinas Öl- und Gasverbrauch rapide zunimmt, liefert der Nachbar im Norden den benötigten Treibstoff. Amerikanische Ölkonzerne sind gerade erst auf dem chinesischen Markt angekommen, während Russland seit Jahrzehnten an die Regierung in Peking verkauft.

 

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland waren sehr gut, als Boris Jelzin das Land leitete. Naomi Kleins Buch „The Shock Doctrine“ von 2007 beschreibt die Jelzin-Jahre im Detail.

https://www.amazon.de/Die-Schock-Strategie-Katastrophen-Kapitalismus-Naomi-Klein/dp/3596174074/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1532704704&sr=8-1&keywords=Naomi+Klein

 

Von 1991 bis 1998 gingen 80% der russischen Betriebe in Konkurs. Russland war gezwungen, Lebensmittel von US-Agrarkonzernen zu importieren. 70.000 Fabriken wurden geschlossen. Einer von vier Menschen lebte in extremer Armut und die Arbeitslosigkeit lag oft zwischen 20 und 30%.

 

In den 1990ern, als die Russen starben, in die sexuelle Sklaverei verkauft wurden, Selbstmord begingen und massiv an Heroin starben, da wurden die US-Regierung und die russische Regierung schnell zu Freunden. Die Clinton-Regierung sah ihre Beziehung zu Boris Jelzin und dessen Beziehung zum Internationalen Währungsfonds und zur Weltbank als großen Erfolg an.

 

In den 1990ern war Russland ein abhängiger und verarmter „Einflussbereich“ für amerikanische Konzerne. Die Russen waren arm und produzierten nicht sehr viel. Sie waren für die Monopole der Wall Street und Londons ein Gefangenenmarkt, der nach der Niederlage im Kalten Krieg wirtschaftlich zerstört worden war. Darüber hinaus plünderten britische Hedgefonds-Manager und Aktienhändler, darunter Bill Browder, die natürlichen Ressourcen des Landes.

 

Aber dieses Desaster ist längst vorbei. Wladimir Putin führt ein Russland, das „wieder im Geschäft“ ist. Das neue Russland verkauft Öl und Gas auf der ganzen Welt. Die russische Regierung hat nun eine massive Wiederbelebung der Landwirtschaft überwacht, wobei im ganzen Land, auch in den dünn besiedelten Regionen des Fernen Ostens, Farmen entstanden sind. Russland produziert einen großen Teil des weltweiten Titans und sitzt im Zentrum der Eurasischen Wirtschaftsunion, einem Wirtschaftsblock, der sich ähnlichen Entwicklungen in anderen Ländern verschrieben hat.

 

Jetzt, da täglich 11 Millionen Barrel Rohöl aus amerikanischem Boden und Schiefer gewonnen werden und die USA weiterhin der größte Erdgasproduzent sind, ist Russland ein Hindernis für die weltweite Vorherrschaft auf den Energiemärkten.

 

Jene Kräfte, die versuchen, ein globales Monopol aufrechtzuerhalten, sind nicht über „Wahleinmischung“, „Verschwörung“, „Menschenrechte“, „Nationalismus“ oder irgendwelche anderen Enten besorgt, die endlos über die amerikanischen Bildschirme flimmern. Es ist der solide Konkurrent, den sie nicht ausstehen können.

 


 

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/07/the-silence-of-the-whores/

 

Das Schweigen der Huren

 

von Craig Murray, 25.07.2018

 

 

Die Massenmedien haben sich heute kaum die Mühe gemacht, die Schilderungen von Charlie Rowley und seiner Vergiftung in die bereits lächerliche Verschwörungstheorie einzupassen, die von der Regierung und den Geheimdiensten verbreitet wird.

 

ITV News fügt ihrem Exklusivinterview mit Charlie Rowley mutig den Satz „vergiftet von einem russischen Nervenkampfstoff“ hinzu. Ein Interview, in dem sie keinerlei durchdringende Fragen stellten und aus dem sie nur heftig geschnittene Teile sendeten. Ihre Webseite enthält diesen Kommentar ihres Journalisten Rupert Evelyn:

 

Er sagte, es war ungeöffnet, die Schachtel in dem es war, sei versiegelt, und dass sie ein Messer benutzen mussten, um es zu öffnen.

 

Das wirft die Frage auf: Wenn es nicht benutzt war, ist es dann das einzige Novichok in dieser Stadt? Und war es dasselbe Novichok, das gegen Sergei und Yulia Skripal zum Einsatz kam?“

 

Aber die Information über das Öffnen der Schachtel mit einem Messer taucht im verlinkten Interview nicht auf. Was Rowley gesagt hat, ist, dass die Schachtel immer noch in Zellophan versiegelt war. Vermutlich war es das Zellophan, das er mit einem Messer aufgeschlitzt hat.

 

Nun, wie soll das in die offizielle Sichtweise der Regierung passen? Vermutlich ist ihre Behauptung, dass die russischen Agenten heimlich das Skripal-Haus besucht haben, aus der Parfümflasche Novichok auf den Türknauf gesprüht haben und dann an einem unbekannten Ort die Düse aus der Flasche montierten (Mr. Rowley sagt, er musste sie neu zusammensetzen), dann die Flasche wieder verpackt und eingeschweißt und irgendwo zurückgelassen haben – vermutlich irgendwo in einem Haus, da sie noch neu aussah – und dann von Mr. Rowley vier Monate später entdeckt wurde. Aber die Polizei-, Militär- und Sicherheitsdienste, die vier Monate alles durchsucht haben, die fanden nichts.

 

Offen gesagt sieht der Fall, dass dies die Flasche sein soll, die angeblich benutzt wurde, um den Türknopf der Skripals zu beschichten, äußerst unwahrscheinlich aus. Aber die gesamte Geschichte der Regierung sah sowieso äußerst unwahrscheinlich aus – so sehr, dass ich nicht einen kenne, der sie glaubt, nicht einmal unter meinen eher rechts stehenden Verwandten und Bekannten. Die Reaktion der Medien auf Mr. Rowleys äußerst heikle Neuigkeiten, die zuvor schamlos für die völlig beweisfreie Erzählung „die Russen waren' getrommelt haben, war es, diese Meldung im Nachrichtenblock so weit wie möglich nach unten zu schieben und nichts zu unternehmen, um der Sache einen Sinn zu geben.

 

Nach seinen eigenen Angaben ist Mr. Rowley kein zuverlässiger Zeuge, da sein Gedächtnis durch das „Novichok“ beeinflusst sei. Es macht durchaus Sinn anzunehmen, dass es andere Gründe dafür gibt, dass er so vage bei seinen Angaben ist, wo und wie er in den Besitz dieser Schachtel mit Parfüm kam.

 

Die Parfümschachtel ist jetzt in den Händen der Polizei. Ist es nicht sehr seltsam, dass sie keine Fotos davon veröffentlicht haben, um das Gedächtnis von jemandem aufzufrischen, der die Schachtel in den vergangenen vier Monaten irgendwo gesehen hat, oder jemanden mit der Schachtel? Die „Täter“ wissen eh schon wie sie aussieht und dass sie die Polizei hat, damit würden also keine gefährlichen Information preisgegeben. Man könnte glauben, dass den Behörden die Abriegelung der Story und die Kontrolle des Narrativs wichtiger ist als die Aufklärung des Verbrechens, denn wir sollten nicht vergessen, dass es sich jetzt um Mord handelt.


 

https://cluborlov.blogspot.com/2018/07/us-intelligence-community-as-collapse.html

 

Die US-Geheimdienstgemeinde als Auslöser für den Kollaps

 

von Dmitry Orlov, 24.07.2018

 

 

In den heutigen Vereinigten Staaten wird der Begriff „Spionage“ außerhalb bestimmter Zusammenhänge kaum noch verwendet. Ab und zu spricht man noch von Industriespionage, aber im Hinblick auf die eigenen Bemühungen der Amerikaner, die Welt jenseits ihrer Grenzen zu verstehen, bevorzugen sie den Begriff „Intelligence“. Das kann eine intelligente Wahl sein, oder auch nicht, je nachdem wie man die Dinge sieht.

 

Erstens ist die „Intelligence“ der USA nur vage mit dem Spiel der Spionage verbunden und wie es traditionell gespielt wurde und in Ländern wie Russland und China immer noch gespielt wird. Spionage bedeutet, strategisch wichtige Informationen zu sammeln und auszuwerten und sie nur den relevanten Entscheidungsträgern auf seiner Seite zu übermitteln und dabei die Tatsache, dass sie sammeln und validieren, vor allen anderen verborgen zu halten.

 

In früheren Zeiten hätte ein Spion, wenn er entdeckt wurde, versucht, auf eine Zyanidkapsel zu beißen; heutzutage betrachtet man Folter als unfein und erwischte Spione warten geduldig darauf, dass sie in einem Austausch freikommen. Eine ungeschriebene, allgemeingültige Regel für Spionage-Swaps ist, dass sie leise durchgeführt werden und dass diejenigen, die freigelassen werden, nie wieder gestört werden, weil dies die Verhandlungen über künftige Austausche erschweren würde. In den letzten Jahren haben die Geheimdienste entschieden, dass es eine gute Idee ist, Gefangene zu foltern, aber sie haben meist unschuldige Zuschauer gefoltert, nicht professionelle Spione, und diese manchmal gezwungen, Dinge wie „Al-Qaida“ zu erfinden. Es gab keine solche Sache, bevor der US-Geheimdienst das als Marke unter islamistischen Terroristen populär machte.

 

Kürzlich dachte der britische Geheimdienst, der eine Art Mini-Me für Dr. Evil ist, der wiederum der Geheimdienst-Apparat der USA ist, es sei eine gute Idee, sich eines ihrer eigenen Spione zu bedienen, Sergei Skripal, ein Doppelagent, der nach einem Gefangenenaustausch aus einem russischen Gefängnis freikam. Sie haben ihn mit einer exotischen Chemikalie vergiftet und versuchen seitdem, ohne jeden Beweis die Schuld auf Russland zu lenken. Es ist unwahrscheinlich, dass es zu weiteren Spionage-Swaps mit Russland kommen wird, und jeder britische Spion, der in Russland arbeitet, sollte vielleicht eine gute alte Zyanidkapsel erhalten (denn das angeblich so superstarke Novichok-Zeug, das die Briten in ihrem „geheimen“ Labor in Porton Down aufbewahren, funktioniert nicht so richtig und tötet nur zu 20%).

 

Es gibt noch eine weitere ungeschriebene und allgemeingültige Regel für die Spionage im Allgemeinen: Was auch immer passiert, es muss von den Gerichten ferngehalten werden, denn die Aufklärung vor Gericht würde die Staatsanwaltschaft zwingen, Quellen und Methoden preiszugeben und sie in das öffentliche Register aufnehmen. Eine Alternative ist, geheime Tribunale abzuhalten, aber da diese nicht unabhängig überprüft werden können, da man dem Verfahren und den Beweisen nicht folgen kann, bringen sie keinen großen Mehrwert.

 

Ein anderer Maßstab gilt für Verräter. Hier ist es akzeptabel, sie durch die Gerichte zu schicken und es dient einem hohen moralischen Zweck, da hier die Quelle die vor Gericht stehende Person ist und die Methode – der Verrat – ohne Schaden verbreitet werden kann. Aber diese Logik gilt nicht für richtige, professionelle Spione, die einfach ihre Arbeit tun, auch wenn sie sich als Doppelagenten erweisen. In der Tat, wenn die Spionageabwehr einen Spion entdeckt, so ist es nur professionell zu versuchen, ihn als Doppelagenten zu rekrutieren, oder, wenn das nicht gelingt, zu versuchen, den Spion als Kanal für die Injektion von Desinformation zu verwenden.

 

Die Amerikaner haben ihr Bestes getan, um diese Regel zu brechen. Vor kurzem beschuldigte Sonderermittler Robert Mueller ein Dutzend russische Agenten, die in Russland arbeiten, sie hätten den Email-Server des DNC gehackt und die Emails an WikiLeaks weitergegeben. Dabei ist dieser Server nirgends zu finden (er wurde verschlampt), während die Zeitstempel auf den Dateien, die auf WikiLeaks veröffentlicht wurden, zeigen, dass sie durch Kopieren auf einen USB-Stick erlangt wurden und nicht über das Internet gesendet wurden. Das war also kein Hack, sondern ein Leck, Und das konnte von niemandem gemacht werden, der aus der Ferne in Russland arbeitet.

 

Außerdem ist es für US-Beamte ein sinnloses Vorhaben, russische Staatsbürger in Russland anzuklagen. Sie werden niemals vor einem US-Gericht stehen, denn in der Russischen Verfassung gibt es folgende Klausel: „61.1 Ein Bürger der Russischen Föderation darf nicht aus Russland ausgewiesen werden oder an einen anderen Staat ausgeliefert werden.“ Mueller kann ein Gremium aus Verfassungsrechtlern einberufen, um diesen Satz zu interpretieren, oder er kann ihn einfach lesen und heulen. Ja, die Amis tun ihr Bestes, um das ungeschriebene Gesetz gegen das Schleppen von Spionen durch die Gerichte zu brechen, aber ihr Bestes ist bei weitem nicht gut genug.

 

Allerdings gibt es keinen Grund zu glauben, dass russische Spione sich nicht in den DNC-Mailserver hätte hacken können. Er lief wahrscheinlich mit Microsoft Windows, und dieses Betriebssystem hat mehr Löcher als ein Gebäude im Zentrum von Rakka, Syrien, nachdem die Amis die Stadt in Schutt und Asche gelegt hatten, einschließlich vieler Zivilisten. Auf die Frage von Fox News nach diesem angeblichen Hacking hatte Putin (der in seiner vorherigen Karriere als Spion gearbeitet hat) Schwierigkeiten, ein ernstes Gesicht zu bewahren und genoss den Moment ersichtlich. Er wies darauf hin, dass die gehackten/durchgesickerten Emails ein klares Muster von Fehlverhalten zeigten: DNC-Mitarbeiter hatten sich verschworen, den Wahlsieg von Bernie Sanders bei den Demokratischen Vorwahlen zu stehlen, und nachdem diese Informationen bekannt wurden, mussten sie zurücktreten. Sollt es ein russischer Hack gewesen sein, dann haben die Russen mit ihrer Arbeit die amerikanische Demokratie vor sich selbst gerettet. Also, wo bleibt die Dankbarkeit? Die Liebe? Ach ja, und warum sind die DNC-Täter nicht im Gefängnis?

 

Da es zwischen den USA und Russland ein Abkommen zur Zusammenarbeit bei strafrechtlichen Ermittlungen gibt, bot Putin an, die von Mueller angeklagten Spione zu befragen. Er bot sogar an, Mueller bei den Vernehmungen dabei zu haben. Aber im Gegenzug wollte er US-Beamte befragen, die einem verurteilten Verbrecher namens Bill Browder geholfen haben könnten.

(Anm.d.Ü.: Ich kann jedem nur empfehlen, den wunderbaren Film „The Magnitsky Act“ von Nekrasov über Bill Browder anzusehen! https://www.bitchute.com/video/lQ3qEwX66pIL/

 

Dieser William Browder sollte jetzt in Russland eine neunjährige Haftstrafe verbüßen und hat im übrigen reichlich Geld für Hillary Clintons Wahlkampf gespendet. Daraufhin verabschiedete der US-Senat eine Resolution, um Russen die Befragung von US-Beamten zu verbieten. Und anstatt einen Antrag auf Befragung der 12 russischen Spione zu stellen, stellte mindestens ein US-Beamter den sinnlosen Antrag, sie stattdessen in die USA zu bringen. Nochmal – welchen Teil von Art. 61.1 verstehen sie nicht?

 

Es mag schwer sein, der Logik von US-Beamten zu folgen, aber nur, wenn wir uns an die traditionellen Definitionen von Spionage und Spionageabwehr halten (im US-Sprachgebrauch „Intelligence“) – die darin bestehen, validierte Informationen bereitzustellen, um fundierte Entscheidungen über die beste Art der Landesverteidigung zu treffen. Aber wenn wir uns von solch kuriosen Vorstellungen verabschieden und die Realität dessen akzeptieren, was wir tatsächlich erleben, dann ergibt alles einen perfekten Sinn: Der Zweck der „Intelligence“ ist nicht, Fakten herauszufinden oder mit ihnen zu arbeiten, sondern einfach, „Scheiße zu erfinden“.

 

Die „Intelligenz“, die US-Geheimdienste anbieten, ist alles andere als das. In der Tat, je dümmer umso besser, denn ihr Zweck ist es, unintelligenten Menschen zu erlauben, unintelligente Entscheidungen zu treffen. Tatsächlich halten sie Tatsachen für schädlich – sei es über syrische Chemiewaffen oder die Verschwörung, Bernie Sanders die Kandidatur zu stehlen, oder irakische Massenvernichtungswaffen oder den Aufenthaltsort von Osama bin Laden – denn Tatsachen erfordern Genauigkeit und Strenge. Während sie es vorziehen, im Reich der reinen Fantasie und der Schrullen zu verweilen. Dabei ist ihr eigentliches Ziel leicht erkennbar.

 

Das Ziel der US-Geheimdienste ist es, sämtlichen verbliebenen Reichtum der USA und ihrer Alliierten abzusaugen und so viel wie möglich davon in die Tasche zu stecken, während sie vorgeben, sie vor Phantomaggressoren zu verteidigen, indem sie nicht vorhandene (geliehene) Finanzmittel für ineffektive und überteuerte militärische Operationen und Waffensysteme verschwenden. Wo die Aggressoren keine Phantome sind, da sind sie speziell organisiert, um jemandem zum Kämpfen zu haben: „gemäßigte“ Terroristen und so weiter. Ein wichtiger Fortschritt bei ihrer Kunst war die Umstellung von echten False Flags á la 9/11 auf gefälschte False Flags á la Chemieangriff in Ostghouta in Syrien (seither völlig diskreditiert). Die russische Wahlmanipulationsgeschichte ist vielleicht der letzte Schritt in dieser Entwicklung: Keine New Yorker Wolkenkratzer oder syrische Kinder wurden bei der Zusammenstellung dieser gefälschten Geschichte verletzt und sie kann anscheinend für immer am Leben gehalten werden, allein durch die wütenden Anstrengungen zahlreicher zornbebender Lippen. Es handelt sich jetzt um einen Vertrauensbetrug. Wenn man von ihren erfundenen Märchen nicht beeindruckt ist, dann ist man ein Verschwörungstheoretiker, oder nach der letzten Interpretation ein Verräter.

 

Trump wurde kürzlich gefragt, ob er dem US-Geheimdienst vertraue. Er schwafelte herum. Eine unbeschwerte Antwort wäre gewesen:

 

Was für ein Idiot bist du, um mir so eine dämliche Frage zu stellen? Natürlich lügen sie! Sie wurden mehr als einmal beim Lügen erwischt, und deshalb kann man ihnen nie wieder vertrauen. Um zu behaupten, dass sie derzeit nicht lügen, müsste man feststellen, wann sie mit dem Lügen aufgehört haben und dass sie seitdem nicht mehr lügen. Und das ist, basierend auf den verfügbaren Informationen, eine unmögliche Aufgabe.“

 

Eine ernstere, sachliche Antwort wäre gewesen:

 

Die US-Geheimdienste haben eine unverschämte Behauptung aufgestellt: dass ich mit Russland zusammengearbeitet habe, um das Ergebnis der Präsidentschaftswahl 2017 zu manipulieren. Die Beweislast liegt bei ihnen. Sie müssen ihren Fall noch vor einem Gericht beweisen, das ist der einzige Ort, an dem die Angelegenheit rechtmäßig geregelt werden kann, wenn sie überhaupt geregelt werden kann. Bis das geschieht, müssen wir ihre Behauptung als eine Verschwörungstheorie behandeln und nicht als Tatsache.“

 

Und eine knallharte, trockene Antwort wäre gewesen:

 

"Die US-Geheimdienste haben einen Eid geschworen, die US-Verfassung zu achten, wonach ich ihr Oberbefehlshaber bin. Sie berichten mir, nicht ich ihnen. Sie müssen mir gegenüber loyal sein, nicht ich ihnen gegenüber. Wenn sie mir gegenüber nicht loyal sind, dann ist das ein ausreichender Grund für ihre Entlassung.“

 

Aber ein solch realitätsnaher, bodenständiger Dialog scheint nicht möglich. Alles was wir hören sind gefälschte Antworten auf gefälschte Fragen, und das Ergebnis ist eine Reihe von Fehlentscheidungen. Basierend auf gefälschter Intelligence haben die USA fast das ganze Jahrhundert in sehr teuren und letztlich vergeblichen Konflikten verbracht. Dank ihrer Bemühungen haben der Iran, der Irak und Syrien einen kontinuierlichen Halbmond aus religiös und geopolitisch ausgerichteten Staaten geformt, die Russland freundlich gesinnt sind, während in Afghanistan die Taliban wieder aufleben und gegen ISIS kämpfen – eine Organisation, die dank der amerikanischen Bemühungen im Irak und in Syrien zustande kam.

 

Die Gesamtkosten der Kriege belaufen sich für die USA in diesem Jahrhundert bisher auf $4.575.610.429.593. Geteilt durch 138.313.155 Amerikaner, die einen Steuerbescheid ausfüllen (ob sie tatsächlich Steuern bezahlen, das ist eine andere Frage). Das macht etwas über $33.000 pro Steuerzahler. Wenn Sie in den US Steuern bezahlen, dann ist das Ihre Rechnung für die „Patzer“ der verschiedenen US-Geheimdienste.

 

Die 16 US-Geheimdienste haben zusammen ein Budget von 66,8 Milliarden Dollar, und das scheint eine Menge zu sein, bis man erkennt, wie überaus effizient sie sind. Ihre „Fehler“ haben das Land fast das 70fache ihres Budgets gekostet. Bei einem Personalstand von über 200.000 Mitarbeitern hat jeder von ihnen den US-Steuerzahler im Schnitt fast 23 Millionen Dollar gekostet. Diese Zahl ist völliger Irrsinn! Der Energiesektor hat mit rund 1,8 Millionen Dollar pro Mitarbeiter das höchste Einkommen. Valero Energy sticht mit 7,6 Mio. Dollar pro Jahr hervor. Mit 23 Millionen Dollar pro Person ist der US-Geheimdienst dreimal besser als Valero. Hut ab! Damit ist die US-Geheimdienstgemeinde der mit Abstand beste und effizienteste Kollaps-Treiber, denn man sich vorstellen kann.

 

Es gibt zwei mögliche Hypothesen, warum das so ist:

 

Erstens könnten wir die Behauptung wagen, dass diese 200.000 Menschen grob inkompetent sind und dass die Katastrophen, die sie auslösen, zufällig sind. Aber es ist schwer vorstellbar, dass grob inkompetente Menschen es dennoch schaffen, im Durchschnitt 23 Millionen Dollar pro Stück in Richtung einer Reihe vergeblicher Unternehmungen ihrer Wahl zu leiten. Noch schwieriger ist die Vorstellung, dass solche inkompetenten Menschen Jahrzehnte lang Fehler machen dürfen, ohne dass sie für ihre Fehler zur Verantwortung gezogen würden.

 

Eine andere Hypothese, und die ist weitaus plausibler, ist, dass die US-Geheimdienstgemeinde einen wunderbaren Job zum Bankrott des Landes erledigt hat und es in einen finanziellen, ökonomischen und politischen Zusammenbruch treibt, indem sie das Land zwingt, sich in einer endlosen Serie kostspieliger und vergeblicher Konflikte zu engagieren – die größte einzelne und ununterbrochene Tat eines großen Diebstahls, den die Welt noch nicht gesehen hat. Wie das eine intelligente Sache für sein eigenes Land sein soll, nach jeder erdenklichen Definition von Intelligenz, darüber könnt ihr selber nachdenken. Wenn wir schon dabei sind, dann könnt ihr vielleicht auch eine verbesserte Definition von „Verrat“ finden: etwas Besseres als: „Eine skeptische Haltung gegenüber absurden, unbewiesenen Behauptungen derjenigen, die als notorische Lügner bekannt sind.“


https://www.patreon.com/posts/white-helmets-20194138?utm_medium=social&utm_source=twitter&utm_campaign=postshare

 

Die Weißhelme kommen „nach Hause“

 

von Vanessa Beeley, 20.07.2018

 

 

Das Projekt „White Helmets“ ist in Syrien gescheitert. Trotz der millionenschweren Finanzierung einer großen Anzahl von NATO-Staaten und Katar hat dieses Konstrukt des Schattenstaats in Syrien das Ende seiner Fahnenstange erreicht, so scheint es zumindest.

 

In einer Meldung von AP hieß es gestern:

 

US-Beamte sagen, dass die USA Pläne zur Evakuierung von mehreren hundert syrischen Zivilschutzmitarbeitern und ihren Familien aus Südwestsyrien ausarbeiten, da russisch unterstützte Regierungstruppen in die Nähe des Gebets vorrücken.

 

Zwei Beamte, die mit den Plänen vertraut sind, sagten am Donnerstag, dass die USA, Großbritannien und Kanada die Evakuierung anführen, die die Mitglieder der Weißhelme in Transitlager in den Nachbarländern transportieren würden. Von dort aus werden sie in Drittländer geschickt, darunter Großbritannien, Deutschland, die Niederlande und möglicherweise Kanada, so die Beamten, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, weil sie nicht befugt seien, die Angelegenheit öffentlich zu diskutieren.

 

Die Beamten und ein Mitglied der Weißhelme, der aus der Provinz Quneitra evakuiert werden soll, sagte, dass die Operation unmittelbar bevorstehe, da die syrische Armee bei ihrer jüngsten Offensive weiter an Boden gewinnt. Die Weißhelme, die seit Jahren von den USA und anderen westlichen Ländern unterstützt werden, werden wahrscheinlich von den syrischen Streitkräften angegriffen werden, wenn sie wieder die Kontrolle über den Südwesten übernehmen, so die Beamten.

 

Die Beamten sagten, dass die Planung für die Evakuierung seit einiger Zeit läuft, aber nach dem NATO-Gipfel letzte Woche in Brüssel beschleunigt wurde.

 

Das sind schwierige Stunden und Minuten“, sagte der Freiwillige der Weißhelme in Quneitra und sprach unter der Bedingung der Anonymität aus Angst um sein Leben. „Das ist der schlimmste Tag meines Lebens. Ich hoffe sie retten uns, bevor es zu spät ist.“

 

Die Evakuierung soll von Quneitra aus erfolgen, das die Grenze zu den von Israel besetzten Golanhöhen bildet und in dem das Zivilschutzteam gefangen ist. Es ist das letzte Stück Land, das noch außerhalb der Regierungskontrolle in dieser Region liegt.

 

(….)

 

Die Weißhelme sind nicht unumstritten. Sie operieren nur in Gebieten, die von der Opposition gehalten werden, in denen es kaum Regierungsdienste gibt und in denen es immer wieder zu Bombenanschlägen kommt. Syrische Regierungsanhänger werfen ihnen politische Zugehörigkeit zu den Rebellengruppen vor. Russland und die syrische Regierung haben sie wiederholt beschuldigt, chemische Angriffe durchzuführen, was aber nie bewiesen worden ist.

 

Sie haben weiterhin Unterstützung erhalten, auch wenn Präsident Donald Trump seine Pläne vorantreibt, alle amerikanischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, sobald der Islamische Staat ausgemerzt ist.

 

Im Juni gab das Außenministerium einen kleinen Teil – 6,6 Millionen Dollar von rund 200 Millionen Dollar – an eingefrorenen Mitteln für die Stabilisierungsprogramme Syriens frei, um die Weißhelme bis zum Ende dieses Jahres in Betrieb zu halten.

 

In anderen Teilen Syriens, wo die staatliche Kontrolle wiederhergestellt wurde, sind Zivilschutzhelfer fast immer in andere von der Opposition kontrollierte Gebiete evakuiert worden. Es ist unklar, warum sie dieses Mal aus dem Land evakuiert werden.“

 

Ende des Zitats.

 

Es muss davon ausgegangen werden, dass Israel bei der Evakuierung und Umsiedlung der UK/US-Agenten eine Rolle spielen wird, aber es ist interessant, dass die USA ihre Grenzen für diese Befürworter und Lobbyisten eines Regimewechsels nicht öffnen werden. Trotz der Dienste der White Helmets für das US-Imperium sind sie offenbar auf amerikanischem Boden persona non grata und werden umgeleitet, um sich auf alliiertem Gebiet niederzulassen.

 

Dieses Konstrukt des Finsteren Staats ist gescheitert – sie sind an der Vollendung des Regimewechsels gescheitert, sie haben es versäumt, dass das Narrativ haften bleibt, ein Narrativ, das die syrische Regierung und ihre Alliierten kriminalisieren sollte. Vor allem ist es ihnen nicht gelungen, die Herzen und Köpfe des syrischen Volkes zu gewinnen. In Wirklichkeit ist es ihnen nur gelungen, sich mit den Herzfressern unter den extremistischen Gruppen zu verbünden, mit denen sie alliiert sind.

 

Bald wird der REALE syrische Zivilschutz seinen rechtmäßigen Platz in den befreiten syrischen Gebieten zurückerobern und die normalen Dienste für die Menschen in Syrien wieder aufnehmen, die von dieser authentischen syrischen Freiwilligenorganisation gerettet wurden, seit sie 1953 von Syrern innerhalb Syriens gegründet wurde.

 

Bereitet euch darauf vor, einen Weißhelm in eurer Nachbarschaft zu treffen, denn jetzt rächt sich der Plan der Geheimdienste. (Die Hühner der staatlichen Geheimdienste kommen nach Hause, um zu schlafen)

 

Hier die Weißhelme in „Aktion“

 

https://twitter.com/jasoneclarke/status/985741078216097793


 

Der Bluff des Tiefen Staats fliegt auf

 

Dmitry Orlov, 19.07.2018

 

 

Während der Pressekonferenz im Anschluss an den Putin-Trump-Gipfel in Helsinki ist etwas passiert, das bemerkenswert ist. Aufgrund des Timings konnte es nur die Anstrengung von Sonderermittler Mueller und den Mächten hinter ihm sein, um den Gipfel zu sabotieren: Unmittelbar vor dem Gipfel gab Mueller eine Anklage gegen 12 „russische Spione“ bekannt, angeblich weil sie sich in den Server der Demokratischen Partei gehackt haben und die gestohlenen Emails an WikiLEaks weitergegeben haben sollen. Diese Anschuldigungen kommen ohne Beweise daher, aber es gibt Beweise für das Gegenteil: Basierend auf den Abständen der Zeitmarker mussten die von WikiLeaks veröffentlichten Emails sehr schnell von jemandem direkt auf einen USB-Stick kopiert worden sein, der physischen Zugang zum Server hatte – und nicht relativ langsam über eine Internetverbindung. Es ist daher wahrscheinlich, dass diese Anklage, genau wie die vorherige gegen einen russischen Gastronom und seine Angestellten, vor Gericht zurückgewiesen wird. Wie die vorherige Anklage handelt es sich um einen schmutzigen Trick, der die internationalen Beziehungen um des innenpolitischen Vorteils willen geopfert hat.

 

Mueller und seine Clique mögen gehofft haben, Trump zu zwingen, den Gipfel abzusagen, aber das ist nicht geschehen. Trump und Putin wurden während der Pressekonferenz befragt. Während Trumps Antwort etwas verwirrt und ohne Eindruck war, so war Putins Antwort glasklar: Er hat Muellers Bluff durchschaut. Er wies darauf hin, dass in einer Demokratie die Gültigkeit solcher Behauptungen nur von den Gerichten entschieden werden kann und dass das Schicksal von Muellers früherer Anklage, die in sich zusammenfiel sobald sie ans Licht kam, nichts Gutes verheißt. Er wies auch darauf hin, dass Mueller – auf der Grundlage eines Abkommens zwischen den USA und Russland über die Zusammenarbeit bei strafrechtlichen Ermittlungen – die 12 russischen Beamten, die des Hackings beschuldigt werden, befragen darf. Putin macht damit deutlich, dass er weiß, dass Muellers Vorwürfe ohne Substanz sind. Aber dann verlangt Putin etwas im Gegenzug – etwas, das das Potential hat, ein großes Stück des Tiefen Staats zu zerschlagen und in einen Skandal zu verwickeln, der auf einer großen Zahl von Beweisen für kriminelle Vergehen beruht, die ein Jahrzehnt zurückreichen.

 

In englischsprachigen Medien werden Sie darüber nichts erfahren, weil die politischen und finanziellen Interessen, die dieser Skandal gefährden würde, weitaus mächtiger sind als der Schutz des First Amendment (Das Grundrecht auf u.a. Rede- und Pressefreiheit). Jedes Mal, wenn sachliche Informationen darüber in gedruckter Form oder im Internet erscheinen, werden leistungsstarke Anwälte eingeschaltet und die beleidigenden Informationen entfernt. Deshalb werde ich meine öffentlichen Äußerungen auf das beschränken, was bereits öffentlich ist: das, was Putin auf der Pressekonferenz gesagt hat. Und was er sagte, war Folgendes: Eine gewisse Person, bei der ich besonders vorsichtig bin, ihren Namen nicht zu erwähnen, die zuvor Geschäfte in Russland gemacht hat und anderthalb Milliarden Dollar an unrechtmäßigen Gewinnen aus Russland und in die USA gebracht und in den USA keine Steuern gezahlt hat und wovon 400 Millionen an Hillary Clintons Wahlkampf gespendet wurden.

 

Putin will, dass russische Ermittler US-Beamte befragen, die in diese Angelegenheit verwickelt waren und die möglicherweise dieser Person geholfen und sie unterstützt haben. In den USA ist Steuerbetrug in dieser Größenordnung kein Kavaliersdelikt. Erinnert euch daran, dass Al Capone wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde.

 

Ich bin kein Investigativjournalist, ich bin ein Essayist. Ich veröffentliche Analysen und Meinungen, keine Nachrichten. Aber manchmal füge ich ein paar autobiographische Informationen hinzu, wie in diesem Fall. Wenn Ihnen das folgende nicht gefällt, so verstehen Sie bitte, das ich nur bestimmte Ereignisse erwähne, die mir persönlich widerfahren sind. So wie man es im Allgemeinen tun darf. Also halten Sie ihre Anwälte mundtot und an der Leine.

 

Vor kurzer Zeit wurde ich von einem Autor kontaktiert, der ein Buch veröffentlichen wollte und mich um Rat fragte. Mein Rat war, das Buch in einen Roman umzugestalten, auch wenn die Wahrheit dahinter dünn verschleiert ist und den Vorbehalt enthält, dass „jede Ähnlichkeit zwischen dem Protagonisten dieser Geschichte und einer bestimmten Person (die ich nicht nennen werde) rein zufällig ist“. Denn sonst würde die Veröffentlichung unterdrückt werden. Der Autor sagte, dass das zu viel Arbeit wäre und veröffentlichte das Buch so wie es war. Es wurde sofort aus dem Verkehr gezogen. Aber ich habe eine Kopie des Manuskripts gespeichert und hier ist ein Auszug daraus, von dem ich dachte, dass er euch gefallen könnte. Es zeigt den möglichen Umfang des Skandals, sollte die Trump-Regierung der Bitte Putins um Zusammenarbeit nachkommen:

 

Während der Jahre, die er in Russland verbrachte, wie auch danach, genoss (Person X) anscheinend Schutz aus höchsten Kreisen. Das erste Beispiel dafür war ein gefährlicher Konflikt mit Wladimir Potanin, einem der mächtigsten Oligarchen Russlands. Damals tauchten Menschen, die sich den Oligarchen widersetzten, häufig tot auf. Als daher (Person X) Potanin wegen einer illegalen Aktiensache herausforderte, die für (Person X) und seine Investoren ungünstig gewesen wäre, da organisierte Edmond Safra binnen weniger Stunden zum Schutz von (Person X) ein Team aus 15 schwer bewaffneten Bodyguards unter Führung eines ehemaligen Mossad-Agenten. Selbst für die 1990er ist es wirklich sehr beeindruckend, über Nacht eine kleine Privatarmee mit vier gepanzerten Fahrzeugen zu besorgen.“

 

Im Jahr 2006, nachdem (Person X) aus Russland rausgeworfen wurde, war es niemand anders als der britische Premierminister Tony Blair, der während des G8-Gipfls in St. Petersburg persönlich bei Wladimir Putin intervenieren sollte. Diese Intervention wurde sogar von der britischen Zeitung The Observer in einer Schlagzeile angekündigt: „Blair will mit Putin über den Fall eines Fonds-Managers reden“. Die Intervention fand nicht statt, denn kurz vor Blairs Treffen mit Putin startete Israel einen militärischen Feldzug gegen den Libanon, was viele der Themen des Gipfels mit einer neuen und extrem wichtigen Entwicklung überschattete. Die Tatsache, dass auf der Tagesordnung des britischen Premierministers eine Intervention im Namen eines Hedge-Fonds-Managers stehen würde und dass eine der großen britischen Tageszeitungen dies in einer Schlagzeile ankündigen würde, war sehr ungewöhnlich. Sicherlich war (Person X) bis dahin ein erfolgreicher Hedge-Fonds-Manager, aber der Gedanke, dass sein Status in Russland eine hohe Priorität für die britische Regierung sei, schien wirklich außergewöhnlich. Selbst auf seinem Höhepunkt war der Fonds von (Person X) nur ein mittelgroßer Fonds ohne wirtschaftliche oder politische Folgen für beide Nationen.“

 

Selbst nachdem sein Stern als Hedge-Fonds-Manager verblasst war, schien (Person X) immer noch einen beachtlichen Schutz vor internationalen Strafverfolgungen zu genießen. Mitte Mai 2013 gingen die russischen Behörden zu Interpol, um die Festnahme von (Person X) zu beantragen. Obwohl solche Anfragen in der Regel berücksichtigt und fast nie abgelehnt werden, lehnte Interpol nicht nur den Antrag Russlands ab, sondern das Generalsekretariat von Interpol löschte umgehend alle Informationen in Bezug auf William (Person X). Die russischen Behörden beantragten daraufhin erneut einen Haftbefehl gegen (Person X), wurden aber erneut von Interpol verächtlich abgewiesen. Auch der Antrag direkt an die britische Regierung zur Auslieferung von (Person X) wurde abgelehnt.“

 

Der erstaunlichste Aspekt des Einflusses von (Person X) war jedoch seine Fähigkeit, den US-Senat und das Repräsentantenhaus erfolgreich dazu zu bewegen, das Magnitsky-Gesetz zu verabschieden, ein Gesetz, das für Russland sehr nachteilig war und den bilateralen Beziehungen der beiden Länder schadete. Der amerikanische Kongress verabschiedete den Gesetzentwurf im Wesentlichen auf der Grundlage von (Person X) eigener Version der Ereignisse. Für einen ehemaligen Hedge-Fonds-Manager, der nicht einmal ein US-Bürger war, ist dies eine erstaunliche Leistung. Noch erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, dass viele Elemente der Geschichte von (Person X) einer unparteiischen Überprüfung nicht standhalten würden. In der Tat würde man erwarten, dass die amerikanischen Gesetzgeber vor der Verabschiedung eines solchen neuen Gesetzes zumindest eine ordentliche Prüfung durchführen würden. Aus irgendeinem Grund verzichteten sie jedoch kollektiv auf diese Verantwortung und akzeptierten die Geschichte von (Person X) als Wahrheit, die es wert war, ihren eigenen Ruf auf Spiel zu setzen und das Verhältnis zwischen den USA und Russland zu schädigen. Nachdem er den US-Kongress in seinem „Kampf für Gerechtigkeit“ mobilisiert hatte, gelang es (Person X) nahezu ohne Widerstand, ähnliches ins kanadische und ins europäische Parlament einzubringen: Während die Europäer beschlossen, russische Personen die Einreise zu verweigern, die an der Misshandlung von Sergei Magnitsky beteiligt waren, ging das kanadische Parlament einen Schritt weiter und kündigte seine Absicht an, deren kanadische Vermögen einzufrieren.“

 

Solche außerordentlichen Leistungen können auf zwei Arten verstanden werden: Entweder sind amerikanische, kanadische und europäische Gesetzgeber ein Haufen einfältiger, inkompetenter und gefühlsduseliger Gelackmeierter, die niemals in der Menschheitsgeschichte in einer Regierungskammer hätten sitzen dürfen – oder (Person X) hat mächtige Helfer, die sicherstellen können, dass diese Gesetzgeber nur die richtigen Fragen stellen und die richtigen Entscheidungen treffen. Alles in allem klingen beide Varianten überzeugend, aber für mich ist die zweite etwas plausibler.“

 

Ich hoffe, Sie stimmen mir zu, dass dieser Skandal dem Tiefen Staat großen Schaden zufügen kann, wenn er ans Licht kommt. Genau aus diesem Grund wird alles unternommen um sicherzustellen, dass dies nicht der Fall ist. Der zeit sind die Massenmedien in einem Rausch, um vom Thema von Putins Angebot zur Zusammenarbeit bei einer strafrechtlichen Untersuchung abzulenken … Putin und Russland werden verleumdet, natürlich! Die Frage ist, wie lange wird das noch funktionieren? Die konzertierte Anstrengung, die Öffentlichkeit zu manipulieren, indem leere Anschuldigungen auf beliebige Russen geworfen werden und gleichzeitig mit dem Finger auf Putin zu zeigen, das scheint nicht aufzugehen. Man kann nicht immer alle Leute täuschen. Die Welt ändert sich, und während sie das tut, purzeln aus verschiedenen Schränken in Washington alle möglichen Skelette. Das wird ein Heidenspaß, wenn das passiert.

 

 

 

Anm.d.Ü.: Unterstützt Dmitry Orlov auf Patreon!

 

https://www.patreon.com/orlov

 

https://cluborlov.blogspot.com/

 


https://www.strategic-culture.org/news/2018/07/17/two-keywords-for-us-imperialism-justification-and-plausibility.html

 

Die zwei Schlüsselbegriffe für den US-Imperialismus: „Rechtfertigung“ und „Glaubwürdigkeit“

 

von Federico Pieraccini, 17.07.2018

 

 

Betrachtet man das Verhalten der Vereinigten Staaten in den letzten Jahrzehnten, so wird deutlich, dass sich das amerikanische Establishment immer auf zwei grundlegende Faktoren verlassen hat, um Entscheidungen in der Außenpolitik zu rechtfertigen.

 

Wir haben uns in den letzten Jahren daran gewöhnt, dass humanitäre Interventionen mit der Annahme gerechtfertigt seien, dass die USA und der Westen irgendwie militärisch eingreifen, um unschuldige Zivilisten vor brutalen Diktatoren zu schützen. Diese Rechtfertigung für eine bewaffnete Intervention war entweder der Schlüsselfaktor oder die direkte Ursache für die Expansion des US-Imperialismus. Der Einsatz der Medien als Instrument des Krieges – mit Lügen, kunstvoll konstruierten Geschichten, absichtlichen Auslassungen und gezielten Desinformationen – hat dem US-Imperialismus geholfen, bewaffnete Interventionen im Ausland zu rechtfertigen.

 

Es gibt immer eine Art von Rechtfertigung, Begründung oder Vorwand, wenn Washington eingreift, um einen Konflikt herbeizuführen. Diese Ausreden wurden 1999 in Jugoslawien, 2002 in Afghanistan, 2003 im Irak und 2011 in Libyen vorgetragen. Bei Jugoslawien und Libyen war die Lüge des Schutzes der Menschenrechte die Rechtfertigung für die Öffentlichkeit. Die Anschläge am 11. September 2001 wurden genutzt, um die Angriffe auf Afghanistan und den Irak zu rechtfertigen, indem man mit dem Finger auf diese Länder zeigte. Der Krieg gegen den Terror im Allgemeinen bot eine perfekte Rechtfertigung für das Chaos in jeder Ecke der Welt.

 

Das sind natürlich Ausreden, die auf dem internationalen Parkett verkauft werden sollen. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, ein Land zu bombardieren, seine Einrichtungen und Infrastruktur zu zerstören und Zehntausende unschuldiger Menschen zu töten. Aber der US-Imperialismus funktioniert wie eine Dampfwalze. Die kunstvolle Herstellung einer humanitären Sache gibt grünes Licht, um Bomben regnen zu lassen und die arme und unterdrückte Zivilbevölkerung zu retten. All dies ist möglich dank der ekelhaften und falschen Medienrhetorik, die die idealen Bedingungen schafft, um das schreckliche Kriegsverbrechen zu rechtfertigen, das eine Aggression gegen eine souveräne Nation darstellt.

 

Solche Rechtfertigungen stellen einige der trügerischsten und aggressivsten imperialistischen Instrumente dar, die das euro-amerikanische Machtkonglomerat einsetzt, um seine unipolare Vision der internationalen Beziehungen durchzusetzen und diejenigen zu stärken, die einen neuen Weg in den internationalen Beziehungen suchen. Das Ziel ist, jene Länder (mit Bomben und Propaganda) zu stören, die eine Vision haben, die korrupte und ekelerregende Weltordnung von Washington zu reparieren.

 

In jüngster Zeit hat diese Kriegsstrategie, die auf (falschen) Rechtfertigungen beruht, eine neue Masche hinzugefügt, die viel subtiler und für imperialistische Zwecke geeignet ist. Da Washington die Fähigkeit verloren hat, die Lage vor Ort an verschiedenen Kriegsschauplätzen wie im Irak und in Syrien zu entscheiden, begnügt es sich mit der Aussaat von Chaos und Zerstörung.

 

Dies geschieht durch den Einsatz von glaubhafter Bestreitbarkeit, die verdeckte Operationen maskiert. Ein Beispiel ist Syrien, wo Washington die Freie Syrische Armee (FSA) bewaffnet, eine Aufstandsgruppe, die als „gemäßigte Rebellen“ bezeichnet werden, aber diese Waffen scheinen irgendwie ihren Weg in die Hände von Al Nusra und Daesh zu finden. Diese Situation dauert schon seit Jahren an, wobei Washington Daesh und Al Nusra im Kampf gegen Assad einsetzt und dies plausibel leugnen kann, indem man erklärt, nur die gemäßigten Rebellen und nicht die extremistischen Terroristen zu bewaffnen.

 

Wir haben es mit einem offensichtlichen Fall von plausibler Leugnung zu tun. Die Vereinigten Staaten behaupten, sie würden nur die „Rebellen“ bewaffnen, zur Beseitigung von Assad, aber in Wirklichkeit existieren diese Rebellen gar nicht und sind lediglich Akronyme für verschiedene islamistische Extremisten. Daher ist es nur natürlich, dass die Waffen, die den Rebellen gegeben werden, in die Hände von ISIS oder Al Nusra gelangen. In den seltenen Fällen, in denen Journalisten nachfragen, wie US-Waffen in die Hände von Daesh oder Al Nusra gelangen konnten, können die US-Behörden plausibel leugnen, dass sie extremistische Gruppen absichtlich bewaffnen.

 

Plausible Leugnung und Rechtfertigung des Krieges sind zwei Manifestationen der halluzinatorischen Welt, in der wir leben. Das basiert auf Zauber statt auf Realität. Keine Zeitung und kein Journalist stellt die Rechtfertigung des Krieges in Frage. Keine Zeitung fragt sich, ob der Irak wirklich mit Al-Qaida verbunden war, stattdessen zeiht man es vor, die US-Propaganda zu wiederholen. Niemand macht sich die Mühe und fragt, ob die FSA nur ein Akronym für die SDF ist und somit nur eine andere Möglichkeit des plausiblen Leugnen und ein Deckmantel, um die illegale Einmischung Amerikas in Syrien zu vertuschen.

 

Natürlich gibt es keine Rechtfertigung oder eine plausible Leugnung, die die USA von dem 70-jährigen Versuch entbinden könnte, ihre Macht über andere Länder zu konsolidieren oder sie daran zu hindern, eine von Washington unabhängige Außenpolitik zu betreiben. Aber Dank der immer besseren Berichterstattung aus alternativen Nachrichtenquellen wird immer deutlicher, dass die Rechtfertigungen für Krieg und die plausiblen Leugnungen in der breiten Öffentlichkeit immer weniger Glaubwürdigkeit erhalten.

 

Jahrzehntelange Lügen und Versäumnisse haben die europäische und die amerikanische Bevölkerung davon überzeugt, dass die Presse wahrscheinlich mehr daran interessiert ist, die Interessen ihres Managements und ihrer Eigentümer zu schützen, als die Wahrheit zu enthüllen. Infolgedessen erweitern die alternative Presse, Online-Medien und alternative Giganten wie CGTN, RT, TeleSur und PressTV ihr Publikum, indem sie einfach aufzeigen, wie die konfektionierte Wahrheit der westlichen Medien nur darauf abzielt, den Einsatz westlicher Truppen im Ausland zu rechtfertigen oder für ihre weniger schmackhaften verdeckten Operationen eine plausible Leugnung zu bieten.

 

Diese neue Perspektive der alternativen Medien zerfetzt die Lügen der Vergangenheit über den Irak, Syrien, Jemen oder den Donbass und zeigt ihre Rechtfertigungen als Lügen, mit denen Bomben abgeworfen werden, Zivilisten getötet und ganze Bevölkerungsgruppen unterjocht werden, um die geopolitischen Ziele der USA voranzubringen.

 

Die Weltbevölkerung ist dank des weitverbreiteten Internetzugangs und des wachsenden Nachrichtenhungers immer besser informiert. Diese Phänomen nimmt Fahrt auf, da die Täuschungen der Massenmedien mit jedem Tag mehr und mehr herausgefordert werden. CNN, die New York Times, Al Jazeera, die BBC und viele andere Sender und Zeitungen haben der europäischen, amerikanischen und arabischen Bevölkerung seit vielen Jahren eine parteiische, gefälschte und manipulierte Version der Realität präsentiert, um kriminelle Handlungen zu rechtfertigen und plausibel zu machen.

 

Und das rächt sich jetzt. Immer mehr alte Aussagen von US-Vertretern werden überprüft und an den Fakten vor Ort gemessen. Obamas Wort, dass die USA nie Waffen an ISIS geliefert hätten, werden heute durch Beweise über den perversen Strom an Waffen aus den USA und von deren Verbündeten an Daesh-Terroristen widerlegt. Ebenso wie Hillary Clintons Jubel über Gaddafis Tod („Wir kamen, wir sahen, er starb – hihihi“), oder Madeleine Albrights Rechtfertigung des Todes von 500.000 irakischen Kindern infolge der US-Sanktionen sowie der Bombardements von 1991 bis 2003, das alles verfolgt sie jetzt. All diese Lügen werden Jahre später aufgedeckt und versetzen der Glaubwürdigkeit des westlichen Establishments einen verheerenden Schlag.

 

Die drei Beispiele Irak, Libyen und Obama stellen den größten Ausdruck amerikanischer Täuschung dar, nämlich die Darstellung, dass die USA für ein edle Sache kämpfen würden und sich für die Menschheit opfern, um sich der Tyrannei entgegenzustellen und sie zu überwinden. Doch die Realität zeichnet ein anderes Bild und zeigt die USA als Bote von Chaos und Zerstörung. Mehr als alles andere ist diese Aufdeckung der Lügen etwas, das das globale Erwachen beschleunigen und die Ablehnung des Imperialismus vollenden kann. Denn der Imperialismus beruht auf falschen Rechtfertigungen und plausiblen Leugnungen, um erfolgreich zu sein.

 

Die Glaubwürdigkeit ihrer bisherigen Argumente liegt in Trümmern, die Konzernmedien stehen vor der praktisch unmöglichen Aufgabe, eine aufgewachte Bevölkerung zu täuschen. Die lässt sich nicht mehr so leicht zum Narren halten wie in der Vergangenheit. Die Menschen haben genug vom Krieg und den Lügen, die ihnen zur Rechtfertigung angeboten werden, und sie beginnen, die Techniken und Schlüsselwörter zu verstehen, die zur Rechtfertigung der imperialen Politik der USA verwendet werden.

 

 

Anm.d.Ü.: Einen großen Beitrag im deutschsprachigen Raum zu diesem Verständnis liefert „Die Propagandaschau – Der Watchblog für Desinformation und Propaganda in deutschen Medien: https://propagandaschau.wordpress.com/


https://www.strategic-culture.org/news/2018/07/17/psychoanalysing-nato-gaslighting.html

 

Die NATO auf der Couch: Die Manipulation (das Gaslighting)

 

von Patrick Armstrong, 17.07.2018 (zahlreiche Verknüpfungen im Original!)

 

 

(Anm.d.Ü.: Als „Gaslighting“ bezeichnet man eine Form der psychologischen Manipulation, bei der permanente Leugnung, Irreführung, Widerspruch und Lüge eingesetzt wird, um das Opfer zu destabilisieren und den Glauben des Opfers zu delegitimieren.)

 

ANMERKUNG: Weil die NATO heute wenig mehr als ein Ersatzteillager ist, aus dem Washington seine „Koalitionen der Willigen“ zusammensetzt, ist es für mich leichter, „NATO“ zu schreiben anstatt „Washington plus/minus dieser oder jener Lakaien“.

 

Der Innenminister Sajid Javid hat Russland aufgefordert, zu erklären, was „genau passiert ist“, nachdem zwei Menschen in Wiltshire mit dem Nervengift Novichok in Berührung kamen. (BBC)

 

Der russische Staat könnte diese Sache klären. Sie könnten uns sagen, was passiert ist. Was sie getan haben. Und einige der bedeutenden Lücken füllen, die wir zu verfolgen suchen. Wir haben gesagt, sie können kommen und uns erzählen, was passiert ist. Ich warte auf den Anruf vom russischen Staat. Das Angebot ist da. Sie sind diejenigen, die alle Rätsel lösen könnten, um die Menschen zu schützen.“ - Der britische Minister für Sicherheit, Ben Wallace

 

Abgesehen von ihrer unerhörten Missachtung des elementaren Prinzips der englischen Justiz beachten Sie bitte, dass sie diese logische Idiotie aussprechen: Russland muss es getan haben, weil es nicht bewiesen hat, dass man es nicht war. Beachten Sie in Javids Rede auch den amüsanten Vorschlag, dass Russland ständig seine Story verändert; aber um in die offizielle britische Geschichte zu passen, muss „Novichok“ ein sofort tödliches Gift sein, das langsam wirkt, das sich schnell auflöst, aber monatelang anhält.

 

Dies ist ein Versuch, unsere Wahrnehmung der Realität zu manipulieren. In einem früheren Aufsatz habe ich die Projektion der eigenen Aktionen der NATO auf Russland diskutiert:

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/nato-projektion/

 

In diesem Stück möchte ich eine weitere psychologische Manipulation diskutieren – das Gaslighting.

 

Der Ausdruck entstammt dem Film „Das Haus der Lady Alquist“ (Im Original „Gaslight“), in dem der Bösewicht die Realität manipuliert, um seine Frau davon zu überzeugen, dass sie verrückt ist. Wenn du an der offiziellen Skripal-Story zweifelst, dann bist du es – du „russischer Troll“ – der sich Dinge einbildet. Nur russische Trolle würden die Anschuldigungen von Litwinenko auf seinem Totenbett anzweifeln, die uns in perfektem Englisch von einem Handlanger von Berezovsky überreicht wurden; oder den Abschuss von MH17; oder die Invasion der Ukraine; oder den Cyberangriff auf Estland. Nur ein russischer Troll würde bemerken, dass die fabelhaft kostspieligen NATO-Geheimdienste ihre Informationen offensichtlich von Bellingcat erhalten. Das Argument gegen Trolle ist überall: Zählen Sie hier die Vorwürfe der Trolle oder bewundern Sie den klugen, vorausschauenden Einsatz der Technik dort.

 

Das ist klassisches Gaslighting – ich sage die Wahrheit, du bist der Verrückte.

 

Wir können das für die jüngsten Ereignissse an den 12 Anzeichen für „Gaslighting“ zeigen, die Stephanie A. Sarkis in Psychiatry Today schildert. Sie erzählen eklatante Lügen.

 

Die Skripals wurden von einem unglaublich tödlichen Nervenkampfstoff vergiftet, das bei ihnen stundenlang keine sichtbaren Symptome hinterlassen hat, aber nicht so tödlich, dass es sie getötet hätte, zumindest nicht an Ostern; und auch nicht den Polizisten; ein Nervengift, das nur in Russland hergestellt werden konnte, obwohl das Rezept offen in den Medien veröffentlicht wurde; dieses Gift wurde auf einen Türknauf aufgetragen, den jeder zur gleichen Zeit hätte berühren müssen und sonst niemand; ein so tödliches Nervengift, dass man sich erst 51 Tage später die Mühe machte, an den Orten aufzuräumen. Und so weiter: Jeden Tag eine andere Geschichte. Aber dein Verstand muss von Putin kontrolliert sein, wenn du hier eine Lüge riechst. Und jetzt haben wir es wieder: Anscheinend haben die teuflisch klugen Attentäter den Türknauf verschmiert und sind dann, anstatt so schnell wie möglich aus der Stadt zu verschwinden, in einen Park geschlendert, um den Behälter loszuwerden. (Erinnert ihr euch an die teuflisch klugen russischen Mörder, die überall Polonium verbreitet haben?)

 

Und wo wir gerade von bewährten, langfristigen und sich wiederholenden Lügen sprechen: Erinnert ihr euch, als die britische Regierung der Mittäterschaft an Folterungen beschuldigt wurde, und als das eine Verschwörungstheorie war? Nun, es stellt sich heraus, dass die Verschwörung auf der anderen Seite lag. „Verschwörungstheoretiker“ ist übrigens die perfekte Anschuldigung: Du bist der Verrückte.

Sie leugnen, dass sie jemals etwas gesagt haben, obwohl man die Beweise dafür hat.

 

Der Fall Skripal ist ein perfektes Beispiel: Da ist der britische Außenminister und sagt, dass Porton Down ihm gesagt hat, es sei russisch („absolut kategorisch“) und hier haben wir das britische Außenministerium, das diese Erklärung verschwinden lässt: Wir haben nie gesagt, dass Porton Down den Ursprung bestätigt hat. Selten bekommt man so eine schnelle Enthüllung einer Lüge, daher ist dieses Beispiel so nützlich. Hier eine offensichtliche Fälschung von Bellingcat:

https://patrickarmstrong.ca/2016/09/26/bellingcat-proves-the-russians-didnt-do-it/

 

Die Douma-Story wird jetzt bereits umlackiert, nachdem die OPCW keine Organophosphate gefunden hat.

http://www.moonofalabama.org/2018/07/syria-many-media-lie-about-watchdog-report-on-the-chemical-attack-in-douma.html#more

 

Meistens dauert es Jahre, um die Lüge zu enthüllen. Gaslighter wissen, dass die Details vergessen werden, während der Eindruck bleibt. 64 Jahre später erfahren wir, dass die „Verschwörungstheoretiker“ Recht hatten mit der Beteiligung der CIA/UK am Staatsstreich im Iran. Es ist schon erstaunlich, wie viele Leute heute noch an die ausgewiesenen Lügner glauben.

 

Das was euch lieb und teuer ist, benutzen sie als Munition.

 

Russen betrügen beim Sport, verbreiten Nervengifte und radioaktives Material an Orten, an denen ihr euch befinden könntet. Sie schleichen sich mit euch in die Wahlkabine, sprengen Flugzeuge, in denen ihr sitzen könntet und sie zerfetzen das „Gewebe unserer Demokratie“. Euer Lieblingsschauspieler erzählt euch: „Wir befinden uns im Krieg mit Russland.“

 

Und die Kinder! Der tote Junge am Strand. Der Junge im Krankenwagen. Bana aus Aleppo. Wundersame Genesungen. Dramatische Rettungsaktionen mit Kamera! Tote Kinder die reden können. Und schließlich das kleine Mädchen, Trump und das Titelbild des Time Magazine.

 

Wenn es ein Kind ist, dann betreiben sie mit dir Gaslighting.

 

Sie machen dich mit der Zeit fertig.

 

Die Skripal-Story verblasst? Wie wäre es mit einem Chemiewaffenangriff in Syrien? Nein? Zurück zu MH17: die gleiche Geschichte mit einem neuen, offensichtlich verdächtigen Detail. Pussy Riot ist vergessen und Pavlensky (Anm.d.Ü.: der Bank-Brandstifter) eine Peinlichkeit, aber „Russischer Bär in einem Video über eine Moskauer WM-Parade erzürnt PETA!“ Das ist als Gish-Galopp bekannt: Der Gaslighter macht 47 Anschuldigungen, und während man darüber nachdenkt, macht er 20 weitere: Früher war das im Volk bekannt als „Ein Narr kann mehr Fragen stellen als zehn weise Männer beantworten können.“ Aber die Narren kommen schnell auf mehr: tote Hunde in Russland, ohne Tuk-Tuks, mit Tuk-Tuks; sucht es euch aus.

 

 

Jeden Monat wird man mit zehn neuen gefälschten Gewalttaten ausgelaugt: alles in einfachen Floskeln verpackt. Wie viel Kontext steckt in dieser schwachsinnigen Überschrift? Der Plan gegen Europa: Putin, Ungarn und Russlands neuer Eiserner Vorhang. Wie viel Tausend Worte, wie viele Stunden, um es intelligent zu diskutieren? Zu spät! Zeit für „Trump und Putins zu freundlicher Gipfel“ (NYT, 28.Juni) Vergiss es! „Sexismus bei der russischen WM so schlimm wie nie – weibliche Fans und Moderatoren belästigt“. (Telegraph, 30.Juni) Weg damit! „Syrien haben wir Putin bereits gegeben, also was kann Trump noch sagen?“ (WaPo, 5.Juli) Hör auf, dich zu wundern! „Amesbury-Vergiftung: Das wissen wir über die Novichok-Opfer“ (Sky News, 6.Juli) Nein! Schon wieder Trumputin! „Trifft sich Trump mit seinem Kollegen – oder mit seinem Vorgesetzten?“ (NY Mag, 8.Juli) Gish Galopp. Die schiere Menge der Anschuldigungen zwingt zu zwei Schlussfolgerungen: Sie haben Recht und du hast Unrecht (Rauch:Feuer) oder einfacher gesagt: irgendwann müsst ihr – ihr Verrückten – aufgeben.

 

Ihre Taten stimmen nicht mit ihren Worten überein.

 

Sie bombardieren absichtlich Krankenhäuser, wir bombardieren sie aus Versehen. Das kann man hier weiter diskutieren (https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/nato-projektion/), aber der Kern der Sache ist, dass es für Russland physisch unmöglich ist, zerstörerischer als die NATO zu sein.

 

Wenn man die amerikanische Kriegsführung der letzten anderthalb Jahrzehnte in einem Wort zusammenfassen möchte, dann würde ich „Trümmer“ vorschlagen.

 

Sie streuen positive Verstärkung ein, um euch zu verwirren.

 

Es gibt natürlich direkte Belohnungen: Stichwort Udo Ulfkotte; viele Vorteile, wenn man mit dem Strom schwimmt, schwimmt man gegen den Strom, dann nicht so viele. Erst nach ihrer Pensionierung stellen britische Generäle die Geschichte in Frage, bemerkt der Zyniker. Bei deutschen Generälen das gleiche. Vielleicht sogar bei US-Generälen.

 

Aber den Rest von uns taucht die NATO in einen Erguss: „NATO's Enduring Mission – Defending Values, Together“. Gemeinsam, unsere Werte: Wir, Sie und ich, wir haben die guten Werte. Die NATO liebt es, sich selbst zu loben: „Das Bündnis trägt auch durch Krisenbewältigungsoperationen und Partnerschaften zu Frieden und Stabilität bei“. Erinnert ihr euch an Libyen? „Eine vorbildliche Intervention“, sagte das damalige NATO-Generalsekret. Hier ist der Blick vom Erdboden: Die meisten der „Migranten“, die Europa zerreißen, fliehen vor der Zerstörung durch die Kriege der NATO. Die NATO (plus/minus Vasallen) unterstützt die Intervention in Mali, einem durch die Zerstörung Libyens destabilisierten Land. Stichwort positive Verstärkung: „Stabilität projizieren: eine Agenda zum Handeln“ In NATO-Land brennt das Gaslicht hell: „NATO-Chef: Wladimir Putin macht die Flüchtlingskrise zu einer Waffe um Europa zu 'zerschlagen'.“ Die NATO gießt immer wieder Karamellsauce über die Trümmer: „Die NATO basiert auf einigen Grundwerten – der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit, der individuellen Freiheit“ (25.Juni)

 

Alles, was ich nur immer wieder sagen kann, ist Libyen. Die NATO hat Libyen zerstört, so seltsam das ist, hat Gaddafi getötet, so seltsam der auch war, und gratuliert sich selbst: „Der Sieg der NATO in Libyen: Der richtige Weg zu einer Intervention“. Ubi solitudinum faciunt pacem appelant. (Sie haben eine Wüste geschaffen und nannten es Frieden). Aber wenn einer auf diesen Gedanken kommt, dann ist man Teil des „geheimen Plans Russland, die EU und die NATO zu zerstören“.

 

Sie wissen, dass Verwirrung die Menschen schwächt.

 

Erinnert ihr euch an PropOrNot? Seiten, die mit dem Establishment nicht einverstanden sind, sind russische Bots! Beglaubigte Experten! 100% zuverlässig! Die WaPo veröffentlichte die Liste; als sie selbst von Befürwortern der „Putin war's“-Hysterie angegriffen wurden, da haben sie einen windigen Rückzieher gemacht: „Man bürge nicht für die Gültigkeit“. Der Hack auf das Stromnetz von Vermont? WaPo ist auch darauf hereingefallen. Verwirrung durch den endlosen Gish-Galopp über Putin: Im Dezember 2015 habe ich eine Liste zusammengestellt: Asperger, Psychopath, das Hinfläzen und so weiter und so fort.

 

Du bist vielleicht verwirrt, aber der Gaslighter nicht: Russland ist daran schuld, was auch immer es war!

 

Sie projizieren.

 

Die NATO projiziert in einer Tour und diese Schlagzeile der NYT ist ein Klassiker: „Russlands Militärübungen nahe der NATO-Grenze wecken Angst vor Aggressionen“. Ich spreche hier über die Projektion der NATO.

 

Sie versuchen, die Menschen gegen euch auszuspielen.

 

Die NATO übt ständig Druck auf Einstimmigkeit aus. Auch hier ist die Skripal-Story ein gutes Beispiel: London beschuldigte Russland und „solidarisch“ wurden auf der ganzen Welt russische Diplomaten ausgewiesen. Die Alliierten habe Wort gehalten. Nun die Zweifel: vor allem in Deutschland. Gegen Russland müssen Sanktionen verhängt werden, weil wir mit Kiew solidarisch sein müssen. „Solidarität“ mit Migranten. „Solidarität“ ist vielleicht die größte Tugend im NATO-Land. Wir werden mehr Plädoyers für Solidarität hören, wenn die NATO stirbt: wenn „Solidarität“ das einzige verbliebene Argument ist; es gibt kein Argument mehr.

 

Sie erzählen dir oder anderen, dass du verrückt bist.

 

Es muss auch gesagt werden, dass, wenn gewählte Beamte – einschließlich Kongressmitglieder – und Medienplattformen die von russische Trollen verbreitete Propaganda verstärken, sie die Russen in ihren Bemühungen unterstützen.

 

Ziel ist es, die Demokratie zu untergraben. Daher will man Amerika instabil aussehen lassen und dass sich die Amerikaner einander nicht mehr vertrauen.

 

Wie russische Trolle die Herzen und Köpfe der Amerikaner erobert haben

 

Eine existentielle Bedrohung durch digital beschleunigte Desinformation“.

 

Also kein Pardon für euch verrückte Putin-Trolle. Und wagt es nicht anzuzweifeln, dass die amerikanische Demokratie so windig ist, dass sie von ein paar Facebook-Werbungen gesteuert werden kann. Vergesst nie, dass die Gegner der NATO verrückt sind: Putin ist ein „Verrückter“; Gaddafi war „verrückt“; Saddam Hussein war “irre“; Milosevic „tollwütig“. Nur Verrückte würden Verrückte verteidigen..

 

Sie erzählen euch, dass alle anderen Lügner sind.

 

Ehrliche Leute müssen einem nicht sagen, dass sie vertrauenswürdig sind, und die BBC auch nicht. Der Atlantic Council hat geschmeidig von „Warum ist der Kreml so auf Phantom-Faschisten fixiert?“ im Mai 2017 zu „Die Ukraine hat ein echtes Problem mit rechtsextremer Gewalt (und nein, dies Schlagzeile stammt nicht von RT)“ im Juni 2018 gewechselt. Aber Russland ist immer noch der Lügner: „Warum die Lügen des Kremls bleiben“ (Mai 2018). Der Atlantic Council hofft, dass wir dumm genug sind um nicht zu bemerken, dass Russland seine Linie nicht geändert hat, wohl aber die Gaslighter. (Erinnert ihr euch an O'Brian und zwei plus zwei?)

 

Die Russische Föderation ist nicht die UdSSR.

 

Ich habe letztes Mal gesagt: Die UdSSR hat in ihrer Zeit viele Diinge getan – Einflussnahme, Wahlfälschungen, gefälschte Nachrichten, Gaslighting und so weiter. Aber damals war die Kommunistische Partei die „führende und leitende Kraft“, aber heute ist sie die Opposition. Die Dinge haben sich in Moskau geändert, aber die NATO rollt weiter.

 

Aber es gibt etwas Hoffnung.

 

Während viele Menschen immer noch von den Gaslightern manipuliert werden, gibt es hoffnungsvolle Zeichen. Es war einmal, da haben die Internetversionen der Massenmedien Kommentare erlaubt. Nach und nach haben sie ihre Kommentare wegen „Trollerei“, „falschen Nachrichten“ und „Verstößen gegen die Regeln“ geschlossen, aber im Grunde wegen der Uneinigkeit. Der wohl bekannteste Fall ist der des Guardian: eine ganze Webseite wurde von Leuten erstellt, deren Kommentare abgelehnt wurden, weil sie gegen die „Community Standards“ verstoßen haben.

https://off-guardian.org/

 

Ich lese immer die Kommentare in der Daily Mail, besonders die am besten bewerteten, und zu den Skripal-Storys sind die Kommentare in der Tat sehr skeptisch gegenüber der offiziellen Geschichte. Zum Beispiel: http://www.dailymail.co.uk/news/article-5919211/Amesbury-couple-exposed-Novichok-poison-fight-lives.html

 

Das ist ziemlich ermutigend: Damit das Gaslighting wirklich funktioniert, müssen die Gaslighter entweder in einer solchen Machtposition sein, dass sie die Umgebung des Opfers vollständig kontrollieren können. Oder in einer solchen Position der Autorität, dass sich das Opfer nicht vorstellen kann, an dem zu zweifeln was sie sagen. Diese Zeiten sind vorbei.


 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/07/17/putin-confronts-the-american-dystopia/

 

Putin stellt sich der amerikanischen Dystopie entgegen

 

von Paul Craig Roberts, 17.07.2018

 

 

Das muss man Putin lassen. Er gibt einfach keinen Besseren. Beachten Sie die Leichtigkeit, wie er mit diesem Idioten Chris Wallace den Boden aufgewischt hat.

https://www.rt.com/usa/433447-putin-interview-fox-wallace/

 

Was stimmt nicht mit den US-Medien, dass sie nicht einen zweiten kompetenten Journalisten neben Tucker Carlson hervorbringen können? Warum sind die verbliebenen guten Journalisten wie Chris Hedges jetzt alle in den alternativen Medien?

 

Alles was ich sagen kann, und Putin weiß es wahrscheinlich schon, ist, dass da mehr läuft, als dass Presstituierte die Beziehung zwischen Russland und den USA in Geiselhaft halten, in einem internen politischen Kampf zischen der Demokratischen Partei und Präsident Trump. Nicht nur, dass die korrupten US-Medien als Propagandisten für die Demokratische Partei gegen Präsident Trump dienen. Die Presstituierten dienen den Interessen des Militär/Sicherheitskomplexes, die Beteiligungen an den hoch konzentrierten US-Medien halten, um Russland als den Feind zu positionieren, der das riesige Budget des Militär/Sicherheitskomplexes von 1.000 Milliarden Dollar rechtfertigt. Was wäre ohne den „russischen Feind“ die Rechtfertigung für eine solche Geldverschwendung, wenn so viele wirkliche Bedürfnisse unterfinanziert sind und nicht finanziert werden?

 

Mit anderen Worten, die amerikanischen Medien sind nicht nur dumm, sie sind über alle Maßen korrupt.

 

Heute Mittag hatte NPR (National Public Radio) eine Ansammlung aus Trump-Bashern aufgeboten, die ihr Bestes taten, um zu verhindern, dass das Trump/Putin-Treffen zu einer Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Regierungen führt. Zum Beispiel weiß jeder informierte Mensch, dass der US-Geheimdienst ganz sicher nicht zu dem Schluss gekommen ist, dass Russland sich in die Präsidentschaftswahl eingemischt hat. Diese Schlussfolgerung wurde von ein paar handverlesenen Mitgliedern von 3 der 16 Geheimdienste gezogen, und nicht als erwiesene Tatsache, sondern als „sehr wahrscheinlich“ eingestuft. Mit anderen Worten: Es war nichts anderes als eine orchestrierte Meinung von genossenschaftlichen Agenten, auf die im Gegenzug dafür zweifellos eine Beförderung erwartet.

 

Trotz dieser bekannten Tatsache sagte das NPR-Propagandateam, dass Trump Putin geglaubt habe, anstatt einem einhelligen Faktenbericht der US-Geheimdienste, der bewiesen habe, dass Russland sich eingemischt hat. Die Trump-Basher von NPR sagten, dass Trump dem „Verbrecher Putin“ und nicht seinen eigenen Experten geglaubt hat.

 

Die Trump-Basher von NPR gingen so weit und verglichen Trumps „sich auf die Seite Putins zu schlagen“ mit der Meinung Trumps, dass die Gewalt in Charlottesville von beiden Seiten ausging. Die Trump-Basher von NPR verglichen Trumps faktisches Statement über Charlottesville und der Gewalt von beiden Seiten mit „sich auf die Seite von Neonazis zu schlagen“.

 

NPR will damit sagen, dass sich Trump auf die Seite von Nazis und russischen Verbrechern schlägt und gegen Amerikaner ist.

 

Was Trump eigentlich über die angebliche Wahleinmischung sagte, war, dass das – Einmischung hin oder her – keine Auswirkungen hatte, wie Comey und Rosenstein zugegeben haben. Und dass das sicherlich nicht so wichtig ist wie zwei Atommächte, die miteinander auskommen und Spannungen vermeiden, die zu einem Nuklearkrieg führen könnten. Man möchte meinen, dass das sogar ein NPR-Idiot verstehen würde.

 

Das Trump-Bashing ging auf NPR den ganzen Tag weiter, vermischt mit einem gelegentlichen Einprügeln auf Russland wegen der Tötung syrischer Zivilisten während Luftangriffen auf die von Washington unterstützten Dschihadisten, die, von Washington angewiesen, versuchen, ein Stück von Syrien zu behalten, damit Washington und Israel den Krieg fortsetzen können. Man wundert sich über die Dummheit derer, die NPPR Geld geben, damit NPR sie den ganzen lieben Tag belügen kann. Wie George Orwell vorausgesehen hat, sind die Menschen mit den Lügen des Großen Bruders zufriedener als mit der Wahrheit.

 

NPR war einmal eine alternative Stimme, aber sie wurde vom George W. Bush-Regime kastriert und ist völlig korrupt geworden. NPR tut immer noch so, als würden sie von „von den Hörern unterstützt werden“, aber in Wirklichkeit ist es ein kommerzieller Sender wie jeder andere kommerzielle Sender. NPR versucht dieses Tatsache zu verschleiern, indem es die bezahlte Werbung der Unternehmen als „mit Unterstützung von...“ tarnt.

 

Mit Unterstützung von...“ hat NPR einst traditionell seine philanthropischen Geldgeber angekündigt. Die eigentliche Frage ist: Wie hält NPR n seinem steuerfreien Status fest, wenn es kommerzielle Werbung verkauft? Für NPR ist das kein Grund zur Sorge. Solange diese presstituierte Einheit auf Kosten der Wahrheit der herrschenden Elite dient, wird sie ihren illegalen steuerfreien Status behalten dürfen.

 

Es ist offensichtlich, dass die Anklagen der 12 russischen Geheimdienstler unmittelbar vor dem Trump/Putin-Treffen dazu gedacht waren, dem Treffen zu schaden und den Presstituierten mehr Gelegenheiten für weitere unehrliche Angriffe auf Präsident Trump zu bieten. Zu meiner Zeit wären Journalisten klug genug gewesen und hätten genug Integrität gehabt, um das zu verstehen. Aber westliche Presstituierte haben weder Verstand noch Integrität.

 

Wie viele Beweise wollt ihr noch? Hier ist Michelle Goldberg, die in der New York Times schreibt: „Trump beweist, dass er Putins Lakai ist“. Die Presstituierte sagt, sie sei „verblüfft über die sklavische und kriecherische Darbietung des amerikanischen Präsidenten“. Anscheinend denkt Goldberg, Trump hätte Putin verprügeln sollen.

 

Die Washington Post, früher eine Zeitung, ist jetzt ein kranker Witz und behauptet, dass „Trump hat gerade mit Russland konspiriert. Ganz offen.“

 

Aber es sind nicht nur die Presstituierten. Es sind auch die sogenannten Experten, etwa Richard Haass, der Präsident des Council on Foreign Relations, eine vom Militär/Sicherheitskomplex finanzierte, selbstgefällige Gruppe, die die amerikanische Außenpolitik leitet. Haass hält sich an die offizielle Militär/Sicherheitslinie und erklärt fälschlicherweise: „Vier Jahrhunderte lang basierte die internationale Ordnung auf der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer und der Achtung der Souveränität. Russland hat gegen diese Norm verstoßen, indem es die Krim annektiert hat und sich in die US-Wahlen 2016 eingemischt hat. Wir müssen uns mit Putins Russland als dem Schurkenstaat auseinandersetzen der er ist.“

 

Wovon Spricht Haass? Welchen Respekt vor der Souveränität hat Washington? Sicherlich ist Haass mit der herrschenden neokonservativen Doktrin der US-Weltherrschaft vertraut. Sicherlich weiß Haass, dass die inszenierten Probleme mit dem Irak, mit Libyen, Syrien, Nordkorea, Russland und China auf Washingtons Ressentiments gegen deren Souveränität zurückzuführen sind. Worum geht es bei Washingtons Unilateralismus, wenn Washington die Souveränität der Länder respektiert? Warum will Washington eine unipolare Welt, wenn Washington die Souveränität der Länder respektiert? Es ist gerade Russlands Beharren auf einer multipolaren Welt, was Russland ins Kreuzfeuer der Propaganda stellt. Wenn Washington die Souveränität respektiert, warum stürzt dann Washington jene Länder, die Souveränität besitzen? Wenn Washington Russland beschuldigt, es sei eine Gefahr für die Weltordnung, dann meint Washington eigentlich, dass Russland eine Gefahr für die Weltordnung Washingtons ist. Beweist Haass damit seine Idiotie oder seine Korruption?

 

Da die amerikanischen Medien schlüssig bewiesen haben, dass sie keine Unabhängigkeit haben, sondern ein Sprachrohr für die Demokraten und die Konzerninteressen sind, sollten sie verstaatlicht werden. Die amerikanischen Medien sind dermaßen kompromittiert, dass die Verstaatlichung eine Verbesserung wäre.

 

Und auch die Rüstungsindustrie sollte verstaatlicht werden. Sie ist nicht nur eine größere Macht als die gewählte Regierung, sondern sie ist auch äußerst ineffizient. Die russische Rüstungsindustrie produziert mit einem winzigen Bruchteil des US-Militärbudgets weitaus bessere Waffen. Wie schon Präsident Eisenhower, ein Fünf Sterne General sagte, ist der militärisch-industrielle Komplex eine Bedrohung für die amerikanische Demokratie. Warum ist der presstituierte Abschaum so besorgt über die nicht vorhandene russische Einmischung, wenn der Militär/Sicherheitskomplex so mächtig ist, dass er die gewählte Regierung tatsächlich ersetzen kann?

 

Es gab eine Zeit, in der die Republikanische Partei die Interessen der Wirtschaft und die Demokratische Partei die Interessen der Arbeiterklasse vertraten. Das hat Amerika im Gleichgewicht gehalten. Heute gibt es kein Gleichgewicht. Seit dem Clinton-Regime ist das reiche Eine Prozent enorm viel reicher geworden und die 99 Prozent sind ärmer geworden. Die Mittelschicht befindet sich im Niedergang.

 

Die Demokraten haben die Arbeiterklasse aufgegeben, die Demokraten tun sie jetzt als „Trumps Verachtenswerte“ ab und unterstützen stattdessen die Spaltung und den Hass durch die Identitätspolitik. In einer Zeit, in der das amerikanische Volk Einheit bräuchte, um sich gegen Kriegstreiberei und Gier zu behaupten, gibt es keine Einheit. Den Rassen und Geschlechtern hat man beigebracht, sich gegenseitig zu hassen. Wo man auch hinschaut, es ist überall.

 

Verglichen mit dem Amerika, in dem ich geboren wurde, ist das heutige Amerika zerbrechlich und schwach. Die einzige Bemühung um Einheit ist, die Einheit zu schaffen, dass Russland der Feind ist. Es ist genau wie in George Orwells 1984. In anderen Bereichen ist die aktuelle amerikanische Dystopie schlimmer als die von Orwell beschriebene.

 

Versuchen Sie, eine öffentliche oder private Institution zu finden, die Respekt verdient, die ehrenhaft ist, die die Wahrheit respektiert, die mitfühlend ist und nach Gerechtigkeit strebt. Was Sie anstelle von Mitgefühl und Forderung nach Gerechtigkeit finden, sind Gesetze, die bestrafen, wenn Sie den israelischen Völkermord an den Palästinensern kritisieren oder Informationen über die von der US-Regierung begangenen Verbrechen preisgeben. Da alle seine Institutionen korrupt geworden sind, ist auch das amerikanische Volk korrupt geworden. Korruption ist das, in was die Jungen hineingeboren werden. Sie kennen es nicht anders. Welche Zukunft bedeutet das für Amerika?

 

Wie sollen Russland, China, der Iran oder Nordkorea einen Kompromiss mit einer Regierung erreichen, die ihr Wort nicht hält? Mit einer Regierung, die Unterwerfung verlangt, und wenn dieses Unterwerfung nicht erfolgt, dann folgt Zerstörung, so wie es Afghanistan, der Irak, Libyen, Syrien und der Jemen erlebt haben.

 

Wer wäre so dumm, einem Abkommen mit Washington zu vertrauen?

 

Anstatt ein Abkommen mit Trump anzustreben, der für eine Amtsenthebung vorbereitet wird, sollte Putin Russland besser auf einen Krieg vorbereiten.

 

Der Krieg kommt definitiv.


 

https://www.theautomaticearth.com/2018/07/treason-get-a-life/

 

Verrat? Werdet endlich erwachsen!

 

Von Raúl Ilargi Meijer, 17.07.2018

 

 

Ja, macht nur so weiter, passt schon, und wenn wieder einer auf die Schnauze gefallen ist, dann werden die Menschen es bereits vergessen haben und sich stattdessen auf das Neue konzentrieren. Das ist die Vorgehensweise der Massenmedien, seit Donald Trump als ernsthafter Präsidentschaftskandidat aufgetaucht ist, und sie haben nicht losgelassen.

 

Mittlerweile erkennen sie, dass es die Nation spaltet, dass es sie einen großen Teil ihrer potentiellen Leser und Zuschauer kostet und rundherum Chaos anrichtet, aber Hauptsache sie machen damit Kohle. Denn jene Menschen, die in die Echokammer fallen, stürzen schnell und wütend hinein und werden gerne dafür bezahlen, noch einmal zu lesen, wie schlecht der Mann wirklich ist.

 

Aber es gerät außer Kontrolle, Jungs und Mädels, es wird zu einer echten und gegenwärtigen Gefahr für die – ehemals – Vereinigten Staaten. Die anti-russische Propagandamaschine reicht viel weiter zurück als Trump, aber die Herstellung einer immer engeren Verbindung zwischen beidem hat sich als ein Meisterstück der Mediengenies erwiesen.

 

Dass Wladimir Putin für die USA und eigentlich für die gesamte westliche Welt eine existentielle Bedrohung ist, das ist ein Narrativ direkt aus dem Textbuch von Edward Bernays. Und das klappt ganz wunderbar. Das Problem ist, dass es auch die größte Bedrohung seit dem Zweiten Weltkrieg für den Frieden überall auf der Welt ist.

 

Putin ist ein Patriot, der auf ungeklärte Weise in den Vordergrund rückte und von der amerikanischen Marionette Boris Jelzin als sein Nachfolger ernannt wurde, nur um sein Land vor der Plünderung durch die USA zu retten und Russland als ein funktionierendes Land wiederherzustellen. Nicht perfekt, aber funktionstüchtig. Vergesst nicht, dass die russische Lebenserwartung in der Zeit nach Gorbatschow um viele Jahre gesunken war. Und dann schaut es euch heute an.

 

Ja, Putin wendet von Zeit zu Zeit einige harte Taktiken an. Er hat keine Wahl: die US-Bedrohung gegen Russland dauert an. Es gibt immer noch eine große wirtschaftliche Bedrohung, von der die US-Sanktionen nur ein kleiner Teil sind. Es gibt eine geheimdienstliche Bedrohung und die NATO kriecht an die Grenzen Russlands heran.

 

Bisher konnte Putin dem Ganzen entgegenwirken. Und seine Popularität in der russischen Bevölkerung ist weitaus höher als die eines jeden westlichen Politikers. Sein Volk versteht und erkennt, was er getan hat und warum er es getan hat. Er weigert sich, dass sein Land überrannt und an den Meistbietenden verkauft wird.

 

Nur einige der strittigen Punkte: Die Krim – die USA haben versucht, Russland den einzigen Warmwasserhafen wegzunehmen. Putin hat mit etwas gekontert, das in nicht-westlichen Augen ein taktisches Meisterwerk war: keine Gewalt, keine Schüsse abgefeuert, eine Wahl, bei der eine überwältigende Mehrheit auf der Krim für einen (Wieder) Beitritt zu Russland stimmte.

 

Mit der Krim verbunden ist die Ukraine. Putin musste die russischsprachige Bevölkerung in der Region schützen und tat das auch. Sie waren der Gefahr einer sehr dubiosen, mit Neonazis verbündeten Regierung ausgesetzt, die nach einem Putsch von den USA eingesetzt worden war. Alles was Putin bisher erreicht hat, ist ein sehr brüchiger Stillstand. Aber „seine“ Leute in der Ostukraine haben starke Verbindungen zum russischen Gebiet gleich hinter der grenze. Er wird sie nicht verkaufen.

 

Mit der Ukraine ist MH17 verbunden. Die Niederlande gedenken heute erneut der Opfer des Abschusses. Mehrere Jahre einer Untersuchung haben keine schlüssigen Beweise erbracht, auch wenn sie sagen, dass es so ist. Das Problem ist, dass die Untersuchung von den Niederlanden selbst geleitet wurde. Man lässt doch nicht das größte Opfer die Untersuchung durchführen.

 

Schlimmer noch: Die Ukraine war aktiv an der Untersuchung beteiligt, auch wenn sie ein potentieller Täter ist. Versuchen Sie mal, dieses Szenario in die Handlung einer ihrer Lieblings-TV-Krimiserien zu schreiben. Das haut nicht hin.

 

 

Dann die Novichok-Ereignisse in Großbritannien. Wieder keine Beweise, aber Tonnen von Anschuldigungen. Und wenn Russland sagt, es sei nicht schuldig, dann sagt und schreibt jeder: Natürlich würden sie das sagen. Beschuldigt werden sie sowieso. Dennoch: Kein Beweis ist kein Beweis. Die Zeiten, wo man den Geheimdiensten aufs Wort geglaubt hat, die sind vorüber. Und daran sind sie selbst schuld.

 

In diesem Zusammenhang ist es nützlich zu sehen, dass Robert Mueller einer derjenigen war, die geschworen haben, dass die Beweise gegen Saddam Hussein für Massenvernichtungswaffen echt waren. Wir wissen jetzt, dass es eine komplette und vollkommene Fiktion war. Die Geheimdienste haben ihre Hand überreizt, und sie werden das für lange Zeit zu spüren bekommen.

 

Die Menschen wissen jetzt, dass man ihnen nicht trauen kann. Nun, nicht jene, die Massenmedien konsumieren, aber darum geht es ja. Dort wird die Trennungslinie gezogen. Die CIA, das FBI und die anderen präsentieren mit dem Gebräu der Medien einen Blick auf die Welt, von dem sie glauben, dass eine ausreichende Anzahl von Menschen das schon schlucken wird. Und das ist wirklich alles, was sie interessiert.

 

Und Junge, ist das erfolgreich. Das Gift, das über den Gipfel in Helsinki ausgespuckt wird, ist etwas, das man nicht so schnell vergisst. #TreasonSummit war ein Schlager auf Twitter. Für ein Treffen, das längst überfällig war und darauf abzielte, Spannungen abzubauen. Dabei spielen die „sozialen“ Medien (ein schlechter Name) eine immer größere Rolle.

 

Die Leute können sagen was sie wollen, ohne das Gefühl zu haben, dass sie jemals wegen ihrer Behauptungen getestet werden. Einer nach dem anderen, und jeder versucht, den Letzten zu übertreffen. Das alles führt zu einer bestimmten Weltanschauung unter Ausschluss aller anderen. Und auch das ist sehr gefährlich.

 

Muellers Anklage gegen 12 Russen, die rein zufällig mit dem ersten Treffen eines amerikanischen mit einem russischen Präsidenten seit außergewöhnlich langer Zeit zusammenfiel, wurde von vielen Kommentatoren, zum Beispiel Adam Carter und Aaron Mate durchlöchert. Aber diese Ansichten werden es nicht bis zu CNN oder der New York Times schaffen.

 

Aber trotz der Tatsache, dass die Anklage hohl und voller Löcher ist, ist sie mit ein Grund, warum die Leute Trump einen Verräter nennen, weil er sich mit Putin traf. Es bestärkt ihre Meinungen, die nach den Grundsätzen von Bernays während der letzten zwei Jahre sorgfältig aufgebaut worden sind. Es ist eine Matrix, es ist eine Falle. Aber dann kommen sie mit einer anderen Story daher, über ein 29 Jahre altes russisches (!) Mädchen, das verhaftet wurde, weil es im Alter von ca. 24 Jahren angeblich Verbindungen zwischen Russland und der NRA hergestellt hat. Und das ersetzt bei den meisten Aufmerksamkeitsspannen die Mueller-Anklage. Und so dreht sich das Karussell weiter. Die Folter hört nie auf.

 

Schaut, die Idee ist eigentlich, dass man sich selbst informiert und sich dann seine eigene Meinung bildet. Und nicht, dass andere deine Meinung vorkochen und vorkauen. Aber wenn man erst mal im ohrenbetäubenden Echoraum ist, dann passiert das unweigerlich. Weil da so viele einseitige Anspielungen drin sind, schmerzt dein Kopf und du gibst einfach jeden Widerstand auf. Nur um für einen Moment Ruhe zu haben.

 

Und deshalb glauben so viele Amerikaner, dass ihr Präsident tatsächlich des Verrats schuldig ist. Weil so viele Experten behaupten, dass es so ist. Aber wie viele von ihnen verstehen, was Verrat wirklich ist? Wie ernst diese Behauptung ist? Aber das spielt keine Rolle mehr, nicht wahr? Weil alle anderen sagen, dass es so ist, und die können nicht alle falsch liegen. Und die Echokammer bereitet einem Kopfschmerzen.

 

Eigentlich sollte ich hier sagen, dass jemand etwas dagegen tun sollte, aber es ist schwer zu erkennen, was. Die Spalte ist zu einem Abgrund geworden. Und dass beide Seiten gleichermaßen dafür verantwortlich sind, entschuldigt nicht die sture Blindheit beider Seiten. Aber ja, ich höre euch, damit verdienen sie Geld.

 

Dennoch, wenn ein Präsident nicht mehr mit einem anderen Präsidenten reden kann, ohne des Verrats beschuldigt zu werden, dann befinden wir uns in einer beängstigenden Lage.

 

Irgendwann braucht man echte Beweise. Und Bob Mueller wird sie euch nicht liefern. Das macht diese Anklage von 12 Russen, und auch der Moment der Bekanntgabe, überaus deutlich. Mueller wird sich für immer hinter der „Vertrau mir, ich bin das FBI“-Linie verstecken. Nun, er hat euch schon einmal verraten. Werdet euch darüber klar. Verlangt Beweise.

 

(Anm.d.Ü.: Mueller hat als FBI-Direktor nicht nur über die MWD gelogen. Er war es auch, der die Aufklärung zu 9/11 abgelehnt hat und der in der Finanzkrise 2008 nicht einen Banker angeklagt hat. Und beim Uranium One-Deal von Hillary hat er auch weggeschaut.)

 

Wir wissen, dass Mueller Amerika verraten hat, als er falsche Behauptungen über Massenvernichtungswaffen aufgestellt hat. Wir haben keine Beweise, dass Trump sein Land verraten hat, wir haben nur Anschuldigungen. Er mag als Präsident eine schlechte Wahl sein, aber das ist nicht dasselbe.


 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/07/16/is-president-trump-a-traitor-because-he-wants-peace-with-russia/

 

Ist Präsident Trump ein Verräter, weil er Frieden mit Russland will?

 

(Die Demokraten sagen ja.)

 

Von Paul Craig Roberts, 16.07.2018    (leicht gekürzt)

 

 

Die Demokratische Partei der USA würde die Welt lieber in einen thermonuklearen Krieg stürzen als zuzugeben, dass Hillary Clinton die Präsidentschaftswahl verloren hat. Die Demokratische Partei wurde vom Clinton-Regime total korrumpiert, und jetzt drehen sie völlig durch. Die Anführer der Demokratischen Partei, etwa Nancy Pelosi und Chuck Schumer, mein ehemaliger Co-Autor bei der New York Times, haben auf eine undemokratische Weise auf den ersten Schritt reagiert, den Präsident Trump unternommen hat, um die extrem gefährlichen Spannungen mit Russland zu reduzieren, die das Clinton-Regime, George W. Bush und das Obama-Regime zwischen den Supermächten geschaffen haben.

 

Ja, Russland ist eine Supermacht. Russische Waffen sind dem Schrott des mit Abfall gefüllten US-Militär/Sicherheitskomplexes, der auf Kosten des amerikanischen Steuerzahlers in Saus und Braus lebt, so überlegen, dass es fraglich ist, ob die USA überhaupt eine Militärmacht zweiter Klasse sind. Wenn verrückte Neokonservative wie Max Boot, William Kristol und der Rest der Neokonservativen ihren Willen durchsetzen, dann werden die USA, Großbritannien und Europa für Jahrtausende eine radioaktive Wüste sein.

 

Die Führerin der Demokratischen Opposition im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi (CA), hat erklärt, dass der Präsident der Vereinigten Staaten aus Angst vor einer undefinierten Vergeltung von Putin, vielleicht dem Trump-Dossier, das amerikanische Volk an Russland verkauft hat, weil er Frieden machen will. „Es stellt sich die Frage: Was hat Wladimir Putin, was haben die Russen über Donald Trump – persönlich, politisch und finanziell, dass er sich so verhalten hat?“ Dieses „Verhalten“, über das Pelosi spricht, ist Frieden statt Krieg.

 

Um es deutlich zu sagen, die Führerin der Demokratischen Minderheit im Abgeordnetenhaus hat Donald Trump des Hochverrats an den Vereinigten Staaten beschuldigt. Gegen diese eklatant falschen Beschuldigungen, die völlig ohne Beweise sind, gibt es keinen Aufschrei. Die presstituierten Medien protestieren nicht gegen diesen Putschversuch gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten, sondern trompeten den Vorwurf als selbstverständliche Wahrheit hinaus. Trump ist ein Verräter, weil er Frieden mit Russland will.

 

Hier wiederholt der Demokratische Senator Chuck Schumer (NY) Pelosis falsche Anschuldigung: „Millionen Amerikaner werden sich weiterhin fragen, ob die einzig mögliche Erklärung für dieses gefährliche Verhalten die Möglichkeit ist, dass Präsident Putin über Präsident Trump schädliche Informationen besitzt.“ Wenn ihr nicht glaubt, dass dies zwischen Pelosi und Schumer abgesprochen ist, dann seid ihr unglaublich dumm.

 

Und hier ist der in Ungnade gefallene CIA-Direktor von Obama, John Brennan, ein Anführer der gefälschten Russiagate-Kampagne gegen Präsident Trump, um Trump daran zu hindern, Frieden mit Russland zu schließen und damit die Welt sicherer zu machen und damit den massiven, ungerechtfertigten Haushalt des Militär/Sicherheitskomplexes zu gefährden: „Donald Trumps Auftritt bei der Pressekonferenz in Helsinki bildet und überschreitet die Schwelle zum Schwerverbrechen und Amtsvergehen. Das war nicht weniger als Verrat. Nicht nur waren Trumps Kommentare schwachsinnig, er steckt auch in der Tasche von Putin. An die Republikanischen Patrioten: Wo seid ihr?“

 

Hier noch mehr davon:

https://www.infowars.com/meltdown-left-seething-over-trump-putin-summit/

 

Und hier etwas von der BBC, die in der Tasche der CIA steckt:

https://www.bbc.com/news/world-europe-44852812

 

 

BEACHTET BITTE, DASS NICHT EINE MEDIEN-QUELLE TRUMP UND PUTIN FÜR DIE ENTSPANNUNG DER KÜNSTLICH VERURSACHTEN SPANNUNGEN FEIERT ODER DANKT, DIE ZU EINEM ATOMKRIEG FÜHREN KÖNNTEN. WIE KANN ES SEIN, DASS DIE WESTLILCHEN MEDIEN SO GEGEN DEN FRIEDEN SIND? WAS IST DIE ERKLÄRUNG?

 

Die Russen, die Chinesen, die Iraner und die Nordkoreaner sowie der Rest der Welt müssen dringend die äußerst feindlichen Reaktionen der Demokratischen Partei der USA, vieler Mitglieder der Republikanischen Partei, einschließlich der verabscheuungswürdigen republikanischen Senatoren John McCain und Lindsey Graham erkennen, sowie der westlichen presstituierten Medien, einer Ansammlung von Menschen auf der Gehaltsliste der CIA und der CIA selbst, wie der deutsche Zeitungsredakteur Udo Ulfkotte beschrieben hat.

 

Nancy Pelosi, Chuck Schumer, John McCain, Lindsey Graham und der Rest des korrupten Abschaums, der übeherrscht, sie stehen alle auf der Gehaltsliste des Militär/Sicherheitskomplexes. Schaut einfach nach und sucht die Spender ihrer Wahlkampagnen. Das 1.000 Milliarden Dollar Budget des Militär/Sicherheitskomplexes, verstärkt durch die Frontoperationen der CIA und das Drogengeschäft, bietet enorme Summen, um Senatoren und Repräsentanten zu kaufen, von denen die unbekümmerten amerikanische Wähler denken, dass sie sie gewählt hätten.

 

Wisst ihr, wie viel 1.000 Milliarden sind? Man müsste Tausende von Jahren leben und nichts tun als außer rund um die Uhr zu zählen, bis man diese Zahl erreicht. Es ist eine Summe, die die Empfänger ernährt, und die Empfänger halten sie für schützenswert.

 

Deshalb erhält die amerikanische Öffentlichkeit keine Repräsentanten, sondern Lügen, die Krieg und Konflikt rechtfertigen. Der Militär/Sicherheitskomplex, vor dem Präsident Eisenhower das amerikanische Volk vergebens gewarnt hat, braucht dringend einen Feind. Im Gehorsam gegenüber dem Militär/Sicherheitskomplex haben die Regime von Clinton, George W. Bush und Obama Russland zu diesem Feind gemacht. Wenn Trump und Putin das nicht verstehen, dann werden sie leicht bedeutungslos werden.

 

Beide können ermordet werden, und das ist es, wozu die Aussagen von Pelosi, Schumer, McCain, Lindsey Graham u.a. ermutigen und die im Propagandaministerium, sprich der westlichen Presse endlos wiederholt werden. Trump kann in einem politischen Coup für den Ausverkauf Amerikas an Russland ermordet oder gestürzt werden, denn das behaupten Mitglieder beider Parteien und tröten die Medien in einer Tour. Putin kann leicht von jenen CIA-Agenten ermordet werden, denen die russische Regierung dummerweise erlaubt, in ganz Russland mit ihren NGOs und westlichen/amerikanischen Medien und unter den atlantischen Integrationisten zu operieren. Washingtons Fünfte Kolonne innerhalb Russlands, die den Zwecken Washingtons dient. Diese russischen Verräter dienen in Putins eigener Regierung!

 

Amerikaner sind dermaßen unwissend, dass sie keine Ahnung haben, welches Risiko Präsident Trump eingeht, wenn er den US Militär/Sicherheitskomplex herausfordert. Ich war beispielsweise in der zweiten Hälfte der 70er Jahre Mitglied des US-Senats. Ich arbeitete mit einem Mitarbeiter des republikanischen Senators aus Kalifornien, S.I. Hayakawa, zusammen, um das Verständnis für eine angebotsorientierte wirtschaftspolitische Lösung der Stagflation zu fördern, die die Fähigkeit des US-Haushalts bedrohte, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Die Republikanischen Senatoren Hatch, Roth und Hayakawa versuchten, eine angebotsseitige Wirtschaftspolitik gegen die Stagflation einzuführen, die die US-Wirtschaft gefährdete. Die Demokraten, die später im Senat den Weg zu einer angebotsseitigen Politik führten, waren damals dagegen (siehe Paul Craig Roberts, The Supply-Side Revolution, Harvard Press 1984). Die Demokraten behaupteten, dass diese Politik das Haushaltsdefizit verschlechtern würde. Das einzige Mal, dass sich Demokraten um das Haushaltsdefizit gekümmert haben. Die Demokraten sagten, dass sie das Absenken der Steuersätze unterstützen würden, wenn die Republikaner im Gegenzug ausgleichende Kürzungen im Haushalt unterstützen würden. Das war ein Trick, um die Republikaner in die Schranken zu weisen, um einigen Gruppen etwas wegzunehmen, um „die Steuersätze für die Reichen zu senken.“

 

.

 

 

Als die Kombination aus Steuersenkungen und Kürzungen des Verteidigungshaushalts zur Abstimmung kam, da klopfte mir der legendäre Senator Strom Thurmond, der für 48 Jahre Mitglied im US-Senat war, auf die Schulter. Er sagte: „ Sohn, stell' deinen Senator nie gegen den Militär/Sicherheitskomplex. Er wird nicht wiedergewählt und du wirst arbeitslos.“ Ich antwortete, dass wir nur feststellen wollten, dass die Demokraten, die mehr Regierung wollten, unter keinen Bedingungen für eine Steuersenkung stimmen würden, selbst wenn das die Stagflation heilen würde. Er antwortete: „Sohn, dem Militär/Sicherheitskomplex ist das egal.“

 

Mein Ausstieg aus der Matrix begann mit dem Schulterklopfen von Thurmond. Es wuchs mit meiner Zeit beim Wall Street Journal, als ich erfuhr, dass einige wahrheitsgemäße Dinge einfach nicht gesagt werden konnten. Im Finanzministerium habe ich erfahren, wie diese äußeren Interessen ihre Macht und die Medien gegen die Politik eines Präsidenten bündeln. Als Mitglied im geheimen Präsidialausschuss sah ich, wie die CIA versucht hat, Präsident Reagan daran zu hindern, den Kalten Krieg zu beenden.

 

Heute, in diesem Augenblick, erleben wir die massiven Anstrengungen des Militär/Sicherheitskomplexes, der Neokonservativen, der Demokratischen Partei und der presstituierten Medien, um den gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten zu diskreditieren und ihn zu stürzen, damit die völlig korrupte Elite, die Amerika regiert, weiterhin an der Macht bleiben und den massiven Haushalt des Militär/Sicherheitskomplexes schützen kann, der zusammen mit der Israel-Lobby die Wahl jener finanziert, die uns regieren. Trump ist wie Reagan eine Ausnahme, und es sind die Ausnahmen, die den Zorn der korrupten Linken, gekauft mit Geld, und den Zorn der Medien, konzentriert in wenigen, kleinen Besitzergruppen auf sich ziehen. (Diese Besitzergruppen sind jenen etwas schuldig, die die illegale Konzentration einer einst unabhängigen und vielfältigen amerikanischen Presse zugelassen haben, die einst, gelegentlich, ein Wachhund über die Regierung war.)

 

Die Rechte, eingehüllt in die Flagge, lehnt jede Wahrheit als „anti-amerikanisch“ ab.

 

Wenn Putin, Lawrow, die russische Regierung, die verräterische russische Fünfte Kolonne – die Atlantiker – die Chinesen, die Iraner oder die Nordkoreaner denken, dass aus Amerika irgendein Frieden oder Vernunft kommen könnte, dann sind sie verrückt. Ihr Irrglaube wird sie auf ihre Zerstörung vorbereiten. Es gibt in Amerika keine Institution, weder staatlich noch privat, der man vertrauen kann. Jede Regierung oder Person, die Amerika oder einem westlichen Land vertraut, ist unglaublich dumm.

 

Der gesamte Russiagate-Schwindel ist eine Inszenierung des Militär/Sicherheitskomplexes unter der Leitung von John Brennan, Comey und Rosenstein. Der Zweck ist, Präsident Trump aus zwei Gründen zu diskreditieren. Zum einen soll eine Normalisierung der Beziehungen zu Russland verhindert werden. Der andere ist, Trumps Pläne als eine Alternative zu den Plänen der Demokratischen Partei zu beseitigen.

 

Präsident Trump ist fast machtlos. Putin, die Chinesen, die Iraner und die Nordkoreaner sollten das erkennen, bevor es für sie zu spät ist. Präsident Trump kann nicht einmal Mueller und Rosenstein wegen Hochverrats entlassen und festnehmen. Und Trump kann Hillary wegen ihrer unbestreitbaren Verbrechen vor aller Augen nicht anklagen, oder Comey oder Brennan, die verbreiten, dass Trump „komplett in der Tasche von Putin steckt“, für ihre Versuche, den gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten zu stürzen. Trump schafft es nicht, dass der Secret Service Leute wie Pelosi, Schumer, McCain und Lindsey Graham befragt, für deren falsche Anklagen, die eine Ermordung des Präsidenten der Vereinigten Staaten anregen.

 

Trump kann nicht einmal dem Secret Service trauen, bei dem vermehrte Beweise darauf hindeuten, dass er an der Ermordung von Präsident John F. Kennedy und Robert Kennedy beteiligt war.

 

Wenn Putin und Lawrow, die unbedingt die Freunde von Washington sein wollen, sich nicht hüten, dann werden sie Geschichte sein.

 

Wie bereits gesagt ist Russiagate eine Inszenierung, um Frieden zwischen den USA und Russland zu verhindern. Führende Experten des Militär/Sicherheitskomplexes, einschließlich einer Person, die für viele Jahre das tägliche CIA-Briefing des Präsidenten der USA begleitet hat, und einer Person, die für die National Security Agency NSA ein Spionageprogramm entwickelt hat, sie haben eindeutig bewiesen, dass Russiagate ein Schwindel ist, der dazu bestimmt ist, Präsident Trump daran zu hindern, die Beziehungen zwischen den USA und Russland zu normalisieren. Russland besitzt die Macht, die gesamte westliche Welt nach Belieben zu zerstören.

 

Hier ist der Bericht des pensionierten Sicherheitsexperten, den man im Gegensatz zu denjenigen, die noch im Amt sind, nicht feuern und ihm für seine Wahrheiten nicht die Karriere versalzen kann:

https://original.antiwar.com/mcgovern/2018/07/15/memo-to-the-president-ahead-of-mondays-summit/

 

Hier könnt ihr lesen, was der eingeweihte russische Verteidigungsminister Shoigu über die aggressiven Aktionen des Westens gegen das russische Mutterland zu sagen hat:

https://www.strategic-culture.org/news/2018/07/13/defense-minister-shoigu-on-moscow-vision-security-problems.html

 

Wenn Putin ihm nicht zuhört, dann liegt Russland im Mülleimer der Geschichte.

 

Denkt daran, dass euch kein Medium besser informiert als meine Webseite. Wenn meine Webseite untergeht, dann werdet ihr im Dunkeln sitzen. Von der US-Regierung und den westlichen Presstituierten kommen keine gültigen Informationen. Wenn ihr vor dem Fernseher sitzt und westliche Medien anschaut, dann werdet ihr einer hoffnungslosen Hirnwäsche unterzogen. Dann kann nicht einmal ich euch retten. Auch Gott selbst nicht.

 

Amerikaner und selbst die Russen sind nicht in der Lage, es zu realisieren, aber es besteht die Möglichkeit, dass Trump gestürzt wird und ein westlicher Angriff auf jene wenigen Länder gestartet wird, die auf Souveränität bestehen.

 

Ich wage zu bezweifeln, das viele Amerikaner, die Trump gewählt haben, auf die Anti-Trump-Propaganda hereinfallen, aber sie sind nicht organisiert und haben keine bewaffnete Streitmacht. Die von George W. Bush und Obama militarisierte Polizei wird gegen sie vorgehen. Die Rebellionen werden nur lokal sein und von den privaten Mächten, die Washington regieren, mit jeder Verletzung der US-Verfassung unterdrückt werden. So wie es bei Rebellionen in Amerika immer der Fall war.

 

Im Westen, dem sich die Russen so sehr anschließen wollen, sind alle Freiheiten tot – die Versammlungsfreiheit, die Meinungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, die Informationsfreiheit, die Freiheit der Privatsphäre, die Freiheit vor willkürlicher Durchsuchung, die Freiheit vor willkürlicher Verhaftung sowie der verfassungsmäßige Schutz eines ordentlichen Verfahrens und von Habeas Corpus. Heute gibt es keine Länder, die weniger frei sind als die Vereinigten Staaten von Amerika.

 

Warum wollen die russischen Atlantiker einer unfreien westlichen Welt beitreten? Wurden sie von der westlichen Propaganda einer solchen Hirnwäsche unterzogen?

 

Wenn Putin auf diese verblendeten Narren hört, dann wird Putin Russland zerstören.

 

Etwas stimmt nicht mit der russischen Wahrnehmung Washingtons. Anscheinend ist die russische Elite, mit Ausnahme von Shoigu und ein paar anderen nicht in der Lage, den neokonservativen Drang zu einer US-Weltherrschaft und die neokonservative Entschlossenheit zur Zerstörung Russlands als Hindernis für einen US-Unilateralismus zu verstehen. Die russische Regierung glaubt irgendwie, dass Washingtons Hegemonie verhandelbar sei – trotz aller gegenteiligen Beweise.


 

https://www.theautomaticearth.com/2018/07/baby-trump-blimp/

 

Der Baby Trump Ballon

 von Raúl Ilargi Meijer, 13.07.2018

 

 

Großbritannien lässt eine Baby Trump Blimp steigen, während der US-Präsident das Land besucht, und alle Medien und die Öffentlichkeit jubeln und feiern das. Fast so enthusiastisch, wie sie noch vor wenigen Tagen ihr nicht ganz so gutes Fußballteam angefeuert haben.

 

Und was soll an so einem Ballon so schlimm sein? Ist doch ziemlich harmlos, oder? Darum geht es: Eure eigene Regierung mag es, dass ihr gegen Trump protestiert und euch mit eurem „Mut“ gut fühlt, der durch die Erlaubnis für das Auflassen des Ballons bewiesen wird. Das ist ganz sicher ein Zeichen für eine offene Demokratie oder so.

 

Eure eigene Regierung liebt das Ganze, weil es bedeutet, dass ihr nicht gegen i eure eigene Grausamkeit und Inkompetenz protestieren werdet. Versteht denn niemand dort drüben, dass es leer und hohl und sinnlos ist, gegen den Besuch eines ausländischen Führers zu protestieren, während ihre eigenen Führer viel schlimmer sind als er, und das schon seit Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten?

 

Hat denn niemand etwas aus dem offen rassistischen Windrush-Skandal gelernt? (Anm.d.Ü.: Britischer Skandal um Einwanderer aus der Karibik nach dem 2. WK, und deren Behandlung durch die Hexe May, die damals Innenministerin war und was zum Rücktritt ihrer Innenministerin Rudd führte, die durch den Widerling Sajid Javid abgelöst wurde.) Wie viele Briten haben in den letzten Jahrzehnten gegen die Beteiligung ihrer Nation an der Bombardierung des Nahen Ostens protestiert, der zu Ruin und zum Verlust von Millionen Menschenleben geführt hat? (Anm.d.Ü.: Gegen den Irak-Krieg von Tony Blair haben in London Millionen protestiert, unter ihnen George Galloway, was zu dessen Ausschluss aus der Labour-Partei geführt hat.) Gegen die Trennung von Migrantenkindern von ihren Eltern? Wer zum Teufel seid ihr, um einen Baby Trump Blimp steigen zu lassen? Habt ihr komplett den Verstand verloren?

 

Eure gegenwärtige Regierung verwandelt eure unmittelbare Zukunft in einen Albtraum, indem sie die Brexit-Abstimmung in etwas verwandelt, das nie beabsichtigt war, nicht einmal mit Absicht, sondern wegen schierer Inkompetenz. Am 29. März 2019 werdet ihr als Land von einer steile Klippe in Dover fallen, und das wird nicht an Trump liegen. Es wird eure eigene Schuld sein.

 

Räumt erst mal euer eigenes Haus auf, bevor ihr die Wohnungen anderer Leute kritisiert. Das gesamte britische Imperium war immer auf Vergewaltigung, Plünderung und Mord aufgebaut. Und das ist immer noch so, während wir uns hier unterhalten. Also haltet über Trump eure verdammte Fresse! Die Heuchelei, die ihr mit dem Baby Trump Blimp an den Tag legt, ist blendend und ohrenbetäubend.

 

Euer Land ist selbst ein moralischer Saustall. Es ist an der Zeit, dass ihr selbst da reingeht und die widerliche Arbeit des Aufräumens macht und euch dabei die eigenen Hände schmutzig macht. Versucht erst gar nicht, auf andere Länder zu deuten, die auch voller Dreck und Scheiße sind und wo es zum Himmel stinkt.

 

Es geht euch nichts an, oder zumindest bis ihr euer eigenes Haus in Ordnung gebracht habt. Ihr verpestet auch die gesamte Nachbarschaft. Ich verstehe wirklich nicht, warum sich niemand einen sehr beleidigenden Riesenballon ausgedacht hat, der die Queen und ihren sehr zerknitterten 92-jährigen Arsch darstellt, und ihn am selben Tag wie den Baby Trump Blimp steigen ließ.

 

Diese Zeiten lassen mich mehr an der Menschheit verzweifeln als alle anderen, weil sie zeigen, wie leicht und bereitwillig Menschen manipuliert werden können , während sie überzeugt sind, ihre eigenen Emotionen und Meinungen auszudrücken. Schon klar, gib jemand anderem die Schuld an deinen Gefühlen von Unbehagen und Unglück. Heute ist es Trump, und morgen ist wieder Putin an der Reihe. Novichok. Bla bla bla.

 

Großbritannien ist verantwortlich für den Tod und das Leid von Millionen und Abermillionen von Menschen auf der ganzen Welt, durch seine wahnsinnige und größenwahnsinnige Idee, ein Imperium aufzubauen. Und heute kann es nicht einmal mehr das eigene Land zusammenhalten. Gott sei Dank sind wir euch los!

 

Also was tut ihr jetzt? Ihr jubelt einem Ballon zu, der versucht, jemanden zu erniedrigen. Denn das ist alles, was ihr noch tun könnt, damit ihr euch weniger trostlos über eure eigene traurige Existenz fühlt.

 

Nein, Trump hätte niemals der US-Präsident sein sollen. Ein Land mit 320 Millionen Menschen sollte sicherlich jemanden Besseren haben als ihn, um das Land zu führen. Aber das geht euch nichts an. Eure Sache ist es, wer euer eigenes Land führt. Und Theresa May ist genauso schlecht wie der Donald. Mindestens.

 

So wie Tony Blair vor ihr, und David Cameron. Eure eigenen Medien haben euch beschissen und reingelegt – alle von ihnen – und eure Politiker. Schon seit Jahren, liebe Briten. Eure Probleme werden erst verschwinden, wenn ihr die Augen öffnet. Und einem Ballon zuzujubeln ist nur ein weiterer Weg, um euch daran zu hindern, sie zu öffnen.


 

https://medium.com/@caityjohnstone/america-a4d7294c6a20

 

Amerika

 

von Caitlin Johnstone, 13.07.2018

 

 

In Amerika bauen sie fliegende Kriegsroboter, aber das Wasser kann man nicht trinken. Amerika ist der Ort, an dem das Imperium seine Milliardäre und Bomben aufbewahrt.

 

Gigantische Kriege haben vor vielen Jahren in Europa ein Chaos hinterlassen, so dass Amerika an die Spitze aufgestiegen ist. Jetzt ist es der Ort, an dem viele reiche und mächtige Einflussnehmer ihre Operationen zentralisieren. Amerika ist der Viehtreiber, der benutzt wird, um die Welt zu zwingen, zusammen mit den Interessen der westlichen Aristokraten zu marschieren. Regierungen, die sich daran halten, werden mit militärischem „Schutz“ belohnt, während nicht konforme Regierungen sanktioniert und bombardiert werden. Die Mafia macht das auch so.

 

Die Amerikaner werden von der Aristokratie arm gehalten, denn Geld ist gleich Macht und Macht ist relativ. Je ärmer die einfachen Amerikaner gehalten werden, desto mächtiger sind die Aristokraten. Agenturen wie das FBI wurden erfunden, damit es jemanden gibt, der hilft, normale Amerikaner zu erschießen und zu töten, wenn die es wagen sollten, die Aristokraten aufzufressen.

 

Es ist sehr wichtig, dass die Aristokraten in der Lage sind, Amerika zu kontrollieren, denn sie müssen in der Lage sein, ihr Vermögen zu schützen und gleichzeitig ihre militärische Feuerkraft zu steuern. Das bedeutet, dass gewöhnliche Amerikaner arm und politisch impotent bleiben müssen, während sie im Ausland Billionen-schwere Militäroperationen durchführen, was schwer zu verkaufen ist. Die Aristokraten engagieren sich täglich über ihre Massenmedien-Konzernen, diese schwer verkäufliche Sache zu verkaufen. Und sie tun das erfolgreich.

 

Die Amerikaner sind von Bildschirmen umgeben, wo in acht-Minuten-Schnipseln der Kapitalismus und der Konsum beworben wird, zwischen den Werbepausen, in denen Kapitalismus und Konsum beworben wird. Wenn man über die teuren Flugzeuge etwas Unbehagen verspürt, die teure Bomben auf Menschen abwerfen, die in ihrem Leben weniger verdienen als die kostspieligen Militärgeschosse kosten, mit denen sie getötet werden, dann schalten Sie einfach irgendeinen ihrer Bildschirme ein und da erscheint irgendein Quatschkopf, der bereit ist, Ihnen zu erklären, warum Sie sich nur dumme Sachen in Ihrem doofen kleinen Kopf einbilden. Entspannen Sie sich. Uncle Sam hat alles unter Kontrolle. Uncle Sam liebt dich. Uncle Sam weiß, was das Beste ist.

 

Amerika ist zu wichtig um es den Amerikanern zu überlassen. Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum sich Amerika so seltsam verhält, dann kommt immer diese Erklärung: Amerika ist zu wichtig, um es den Amerikanern zu überlassen. Die Geheimdienste, die militärische Feuerkraft und der massive wirtschaftliche Einfluss, der von denen ausgeübt wird, die die Kontrolle über die US-Regierung haben, das sind so wertvolle Werkzeuge, dass es keine Grenzen für die schrecklichen Dinge gibt, die die aristokratischen Manipulatoren tun werden, um das zu sichern. Dazu gehört auch, aud die gewöhnlichen Amerikaner tagtäglich mit den PsyOps der Massenmedien einzuprügeln, um ihre Zustimmung zu Plänen herzustellen, die ihnen keinen Nutzen bringen. Das ist zwar ein effektiver Weg, das Denken und Wahlverhalten der Amerikaner zu kontrollieren, aber das macht sie auch mehr als ein bisschen verrückt.

 

Deshalb gibt es in Amerika auch diese Opiat-Epidemie. Deshalb wird der Rechtsextremismus auch immer dreister. Deshalb schnappt sich auch alle paar Wochen ein Amerikaner eine Waffe und bringt so viele Landsleute wie möglich um. (Anm.d.Ü.: Ich halte die Tatsache, dass sich in den USA jeden Tag mehr als 20 Veteranen und Soldaten das Leben nehmen, für wesentlich irrer als die zum größten Teil erfundenen „Amokläufe“)

 

Wegen der strategischen Bedeutung ihrer Nation sind die Amerikaner die am aggressivst propagierten Menschen in einer engen Allianz aus jenen Ländern, die das westliche Imperium bilden. Aber man kann einen Verstand nur bis zu einem gewissen Grad verdrehen, bevor er durchdreht. Man kann die Bevölkerung nur bis zu einem gewissen Grad davon überzeugen, dass Massenmord im Ausland völlig in Ordnung ist, bevor jemand auf den Gedanken kommt, dass das auch Zuhause völlig in Ordnung sei.

 

Amerikaner sind von Natur aus mindestens so mitfühlende und großzügige Menschen wie alle anderen auf der Erde; es ist nur so, dass Soziopathen bis zu den Ellenbogen in ihren Köpfen herummanipulieren und ständig PsyOps durchführen, und das macht sie ein bisschen seltsam. Aber ihre Gutmütigkeit zeigt sich in der Tatsache, dass die Propaganda, mit der sie zur Zustimmung für die verdorbenen Kriegspläne überredet werden, sogar ihre Fürsorge und ihr Mitgefühl ausnutzt. Es geht immer darum, Kinder vor einem monströsen Diktator zu retten, oder um die Verbreitung von Freiheit und Demokratie. Amerikaner werden mit so vielen Heldengeschichten aus Hollywood und im Fernsehen zugeschissen, dass sie das für komplett verständlich halten, und natürlich wollen sie, dass ihr Militär etwas Heldenhaftes tut und diese armen Kinder rettet. Selbst die kranken Dinge, denen sie zustimmen, haben ihre Wurzeln in guten Absichten. Amerika ist ein Land voller anständiger Menschen, die um ihre Köpfe herum lauter Propagandakästen haben.

 

Die Propaganda macht Amerika zu dem was es ist. Ohne diese endlosen aristokratischen Einflusskampagnen, die die Amerikaner davon überzeugen, dass wirtschaftliche Ungerechtigkeit wirtschaftliche Gerechtigkeit ist, dass Krieg humanitär ist, dass Wahnsinn Vernunft ist und dass ihre Regierung im Herzen für ihr bestes Interesse handelt, dann wäre diese Nation nicht wiederzuerkennen. Amerika ist eine PsyOp mit Cowboyhut.

 

Auf der Manipulation der amerikanischen Psyche wurden riesige, weitläufige aristokratische Königreiche aufgebaut. Wenn sich diese Hirnkästen jemals lösen, dann werden diese Königreiche zwangsläufig zusammenbrechen und eine ganz neue Welt wird entstehen. Weil diese Hirnkästen aus Lügen und Manipulation bestehen, wird die neue Welt, die neu entsteht, notwendigerweise besser und gesünder sein. Gesundheit und Harmonie entstehen aus der Wahrheit.

 

Es ist nicht in Ordnung, dass die Aristokratie die amerikanisch Psyche immer wieder verzerrt und vergewaltigt. Es ist nicht in Ordnung, dass sie ihre Macht nutzen, um Ungleichheit und Krieg zu fördern. Die Amerikaner müssen sich nur umdrehen und sich ihren Manipulatoren und Peinigern stellen, damit das alles ein Ende hat. Sobald man den Puppenspieler gesehen hat, ist das Puppenspiel ruiniert.

 

Zeigt weiter auf diese Fäden, ihr klarsichtigen Rebellen! Dieser Kampf ist durchaus zu gewinnen. Die Zaubersprüche, die diese Täuschung zusammenhalten, sie können gebrochen werden. Amerika gehört in die Hände der Amerikaner. Die Amerikaner können Amerika einnehmen.


 

http://www.informationclearinghouse.info/49828.htm

 

Zwei US-Soldaten haben zufällig von den Mordplänen auf JFK erfahren

 

von Jerry Kroth, 11. 07.2018 Information Clearing House

 

 

Im November 2017 hat Präsident Trump 35.000 Dokumente des Kennedy-Mordes freigegeben, die ein halbes Jahrhundert lang zurückgehalten wurden. (Anm.d.Ü.: das ist ja im Gegensatz zu den 120 Jahren für die NSU-Morde bescheiden). Er wollte mehr freigeben, aber die CIA hat mehr Zeit erbeten. Er hat ihnen sechs Monate gegeben, und am 26. April kamen weitere 18.000 Dokumente heraus.

 

Die Medien haben kaum über die April-Veröffentlichungen berichtet und insgesamt war die Berichterstattung bestenfalls flüchtig und im schlimmsten Fall erbärmlich. Diese Dokumente verändern unser Verständnis über die Ermordung und über Jack Ruby, Marina Oswald, David Ferrie, Richard Helms, J.Edgar Hoover und natürlich über Lyndon Johnson.

 

Aber eins nach dem anderen.

 

Auftritt Eugene V. Dinkin.

Im November wurden zwei Dokumente über diesen Mann veröffentlicht, die meine Aufmerksamkeit erregten, und eine weitere erschien in der Ausgabe 2018.

 

Offen gesagt, als Akademiker, der zwei Bücher über JFK geschrieben hat, habe ich nie von ihm gehört.

 

Da es 54 Jahre gedauert hat, den Schleier der Zensur zu lüften, sollte Eugene vielleicht nicht mehr ignoriert werden.

 

Der Obergefreite Eugene Dinkin arbeitete in Metz, Frankreich. Er war ein Kryptograph für die US-Armee und Anfang November 1963, drei Wochen vor der Ermordung, entdeckte er etwas Ernüchterndes, eine Verschwörung, um den Präsidenten der USA zu ermorden. Er hat zwei Nachrichten abgefangen – oder entschlüsselt – und die Namen, die er weitergegeben hat, ergeben heute viel Sinn, ein französisch/korsischer Mörder, Jean Souetre, Guy Banister und William Harvey.

 

Das war 1963, aber 2007 machte der ehemalige CIA-Hausmeister Howard Hunt ein Geständnis über die Ermordung seines Sohnes und erwähnte zwei dieser Verdächtigen. Sein Sohn, der von Eugene Dinkins nichts wusste, hat sich bemüht, seinen Vater zu dokumentieren. Hunts Offenbarungen können auf YT betrachtet werden.

 

 

Zurück zu Dinkin. Anfang November war der Gefreite Dinkin so besorgt über seine Entdeckung, dass er über einen Freund einen Brief an Robert Kennedy schicken ließ. Der Brief warnte Robert Kennedy, dass ein Attentatsplan im Gange sei und am 28. November in Dallas stattfinden würde.

 

Dinkin sagte, dass der Mord entweder einem Kommunisten oder Neger angelastet werden sollte.

 

Dinkin hatte ernsthafte Zweifel daran, dass sein Brief ihn jemals erreichen würde, also verließ er seinen Posten und schaffte es in die Schweiz in einen UNO-Pressekonferenzraum, wo er dachte, er könnte mehr Gehör erreichen. Das US-Militär hat ihn abgeholt und schickte ihn zu Walter Reed in die Psychiatrie. Er wurde für die nächsten sechs Monate weggesperrt.

 

Die von Trump veröffentlichten Dokumente sagen, dass Dinkin am 6. November mit seiner Geschichte nach Genf ging.

 

Das war genau 17 Tage, bevor Kennedy ermordet wurde. „Weder das FBI noch die Warren-Kommission haben jemals den Fall Dinkin untersucht“ – trotz seiner klaren Vorhersage.

 

Ein zweiter Soldat scheint auch durch durch die Trump-Dokumente, völlig unabhängig von Eugene Dinkin, das ist David Christensen:

 

Es gibt zwei CIA-Dokumente über ihn, die im April veröffentlicht wurden. Christensen war ein Air Force Sergeant, der in Kirknewton, Schottland, stationiert war. Er fing eine Mitteilung kurz vor November 1963 ab, dass ein Attentat auf Präsident Kennedy verübt wurde.

 

Über diese Tatsache hinaus werden nur wenige substantielle Informationen gegeben, außer der Tatsache, dass Kirknewton eine RAF-Basis war, die eine Verbindung zur CIA hatte, die sie als eine streng geheime Abhörstation benutzte.

 

Christensen hörte etwas, das er nicht hätte hören sollen, und er hörte es in einem streng geheimen CIA-Hörposten. Wie sie wahrscheinlich vermuten können, wurde Sergeant Christensen, so wie Eugene Dinkin, kurzerhand „in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen“.

 

Wir bei all den anderen freigegebenen Dokumenten sollte man sich die Frage stellen: Warum wurden sie ein halbes Jahrhundert zurückgehalten?

 

Es ist klar, wenn zwei psychotische Personen über die Ermordung eines Präsidenten faseln – und beide folgerichtig in die Psychiatrie eingewiesen wurden – dann hätte so eine Story höchstens in der Klatschpresse ein Echo gefunden und wäre nicht über das Niveau des National Enquirer (Anm.d.Ü.: ein amerikanisches Boulevardmagazin) hinausgekommen. Die Tatsache, dass diese Geschichten nie unsere Supermärkte schmückten, sondern der Öffentlichkeit und Wissenschaftlern fünf Jahrzehnte lang vorenthalten wurden, ist sicherlich mehr wert als eine hochgezogenen Augenbraue.

 

Zwei Code-Auswerter in geheimen amerikanischen Militäranlagen – und beide offensichtlich mit Sicherheitsfreigaben – haben ganz unabhängig voneinander Gespräche entdeckt, entschieden geheime Gespräche über eine bevorstehende Ermordung des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Wäre es ernst genommen worden, hätte es bedeutet, dass eine tiefe Verschwörung im Gange war, an der hochrangige Regierungs- und Militärleute beteiligt waren. Und nicht der kleine Lee Harvey, der für 1,25 Dollar die Stunde Bücher im Texas School Book Depository sortierte.

 

Um den Mythos der Warren-Kommission zu bewahren – und das absolut und unwiderruflich -- dass ein einzelner, einsamer Mörder den Präsidenten erschossen hat, das hat verlangt, dass solche Nachrichten versteckt, vertuscht und aus dem öffentlichen Bewusstsein verbannt werden. Und das wurde es auch. Offen gesagt ist es ein Wunder, dass diese Akten überhaupt überlebt haben, wenn man ihre Bedeutung bedenkt.

 

Ein sehr verspätetes Dankeschön und ein paar Hosiannas vom amerikanische Volk an Eugene und David, wo immer ihr auch seid.

 

 

Jerry Kroth ist emeritierter Professor der Santa Clara Universität in Kalifornien. Dies ist ein Auszug aus seinem kommenden Buch „Coup d'État: the assassination of President John F. Kennedy".

Dr. Kroth kann über seine Webseite collectivepsych.org kontaktiert werden

 

Aktualisiert am 12. Juli 2018


 

http://www.theblogmire.com/british-government-chairs-emergency-meeting-of-cobra-to-discuss-the-sinister-discovery-that-russia-isnt-mordor/

 

Die britische Regierung hält eine COBRA Sondersitzung ab, um über die düstere Entdeckung zu diskutieren, dass Russland nicht Mordor ist

 

von Russ O'Phobe, Russlandexperte bei Blogmire, 12.07.2018

 

 

Vorsicht! Dieser Artikel kann Spuren von Satire enthalten.

 

 

Für viele scheint die WM 2018 ein voller Erfolg gewesen zu sein. Nach den Warnungen in den Medien über möglichen Hooliganismus, Vergiftungen und Fußball-Ultras, die bereit seien, sich in tödlichen Straßenschlachten zu engagieren, haben viele Fans, die mit nervösen Erwartungen nach Russland reisten, berichtet, dass sie von ihrem Empfang angenehm überrascht waren. Tatsächlich wurde von vielen die Atmosphäre in den Stadien, auf den Straßen und in den Kneipen, sowie die Organisation mit Begeisterung beschrieben.

 

Aber hat neben den Äußerlichkeiten einer tadellosen Organisation, eines sicheren und zuverlässigen Transportsystems und dem lächelnd freundlichen Empfang der Russen nicht etwas Unheimliches stattgefunden? Dies ist die Ansicht eines Vertreters im britischen Außenministerium, der sich unter der Bedingung der Anonymität äußerte:

 

Vor dem Turnier war unsere Einschätzung, dass die gesamte Veranstaltung eine Katastrophe sein würde. Und wir taten alles was wir konnten, um die Menschen zu warnen, sie sollten sich fernhalten. Leider wurde unser Ratschlag von vielen ignoriert, und wir hören jetzt leider von England-Fans und von Fans anderer Länder schöne Dinge über das Land. Sie scheinen sich sogar amüsiert zu haben, und das hat natürlich den Verdacht geweckt, dass da etwas nicht stimmt.“

 

Auf die Frage, was das denn sein könnt, beschrieb der Beamte es als eine finstere Verschwörung des russischen Präsidenten Wladimir Putin:

 

Seit Jahren warnen wir die Menschen davor, dass Putin Pläne für einen Überfall auf Europa besitzt. Das ist bisher – dank unserer Wachsamkeit – nicht geschehen. Aber weil es nicht passiert ist, fangen viele Leute an zu zweifeln, ob wir die Wahrheit sagen. Nun, wie könnte man diese Zweifel besser ausnutzen, als den Leuten ein falsches Gefühl von Sicherheit zu vermitteln, indem man Milliarden ausgibt, damit die Menschen den Eindruck gewinnen, dass Russland ein normales Land sei und gar nicht so wie Hitlers Deutschland, wovon wir überzeugt sind.“

 

Und somit hat das, was an der Oberfläche als ein freundlicher Empfang durch die russische Öffentlichkeit erscheint, zweifellos eine viel dunklere Seite. Tatsächlich deutet eine neue geheimdienstliche Einschätzung darauf hin, dass die scheinbare Freundlichkeit, die von vielen internationalen Fans bemerkt wurde, etwas war, das der Kreml der Bevölkerung aufgezwungen hat, indem man damit drohte, ihre Lebensmittelkarten zurückzuhalten wenn sie nicht lächeln. Schlimmer noch, so die Einschätzung, kann eine Person, die gegenüber Fans Anzeichen von Verdrießlichkeit und Launenhaftigkeit zeigt, mit einer 10-jährigen Haft in einem Gulag rechnen.

 

Nach Ansicht des Beamten ist das wirklich besorgniserregende an diesem finsteren Plan, dass er anscheinend funktioniert hat:

 

Das ist alles ziemlich erschreckend,“ sagte er. „Wir haben Millionen Pfund Sterling ausgegeben und unzählige Stunden damit verbracht, die Menschen zu warnen, dass Russland wie Mordor ist. Und jetzt war die ganze Mühe und Zeit umsonst, und di Menschen auf der ganzen Welt haben eine weitaus positivere Meinung über das Land als zuvor. Noch schlimmer ist, dass viele sagen, sie hätten das Gefühl, dass man sie belogen habe. Genau darauf hat Putin natürlich gehofft und jetzt, wo sich die Bevölkerung in Europa in Sicherheit wiegt, wird es für ihn einfach sein, die Panzer ins Baltikum und nach Polen rollen zu lassen, wenige Stunden nachdem er den Siegerpokal an die Weltmeister übergeben hat. Wahrscheinlich.“

 

Die Regierung nimmt die Bedrohung durch die russische Freundlichkeit so ernst, dass sie zum 115. Mal seit Beginn des Jahrhunderts eine Sitzung des Notfallkomitees COBRA einberufen hat. Obwohl die Details spärlich sind, hat man mir gesagt, dass die Minister in Panik sind und darüber diskutiert haben, wie sie die Deutungshoheit zurückerlangen können. Zu den Optionen, die in Betracht gezogen werden, gehören die Schuldzuweisung für die lange regenlose Zeit in Großbritannien, der Hinweis auf eine Vergiftung zu Beginn der Verlängerung als Ursache für die Niederlage gegen Kroatien im Halbfinale, und eine Reihe weiterer neuer geheimdienstlicher Bewertungen, die behaupten, dass Russland hinter dem Untergang der Titanic und der Bombardierung von Pearl Harbor steckt, und dass sie bereits die US-Präsidentschaftswahl 2020 durch die Veröffentlichung von drei Facebook-Anzeigen mit Hamstern gehackt haben, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Hillary Clinton zeigen.


 

https://www.transcend.org/tms/wp-content/uploads/2014/07/sf-israel-projects-2009-global-language-dictionary.pdf

 

Hier noch einmal der Hinweis auf den wichtigen Film „Occupation The Movie“, aus dem ich dieses "Global Language Dictionary" für das Israel Project entnommen habe.

Seht euch diesen Film an!

 

https://www.occupationmovie.org/

 

Ich habe hier nur die ersten Passagen dieses "Global Language Dictionary" übersetzt, aber das reicht, um sich einen Eindruck über die Propaganda zu verschaffen, die wir täglich erleben.

"25 Regeln für eine wirksame Kommunikation"

                     ------------------------

 

The Israel Project's 2009

Global Language

Dictionary

 

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

VORWORT

 

 

Kapitel 1: 25 Regeln für eine wirksame Kommunikation

 

Kapitel 2: Ein Wörterverzeichnis der funktionierenden Wörter

 

Kapitel 3: Wie man über die Palästinensische Autonomieregierung & Wohlstand sprechen soll

 

Kapitel 4: Die Isolierung der iranisch unterstützten Hamas als Hindernis für Frieden

 

Kapitel 5: Die Sprache zur Bekämpfung eines nuklearen Iran

 

Kapitel 6: GAZA: Israels Recht zur Selbstverteidigung und verteidigungsfähiger Grenzen

 

Kapitel 7: FRIEDEN: Die zentrale Botschaft

 

Kapitel 8: Die Siedlungen

 

Kapitel 9: Jerusalem

 

Kapitel 10: Kreditbürgschaften & Militärhilfe

 

Kapitel 11: Der Sicherheitszaun & die Checkpoints

 

Kapitel 12: Das Recht auf Rückkehr & das Recht auf Beschlagnahme

 

Kapitel 13: Die Vereinten Nationen

 

Kapitel 14: Wie man über arabische Israelis spricht

 

Kapitel 15: Wie man über Kinder und die Kultur des Hasses spricht

 

Kapitel 16: Die Lehren aus der Sprache von Barack Obama

 

Kapitel 17: Wie man mit der amerikanischen Linken spricht

 

Kapitel 18: Israel in der Unterhaltung auf dem Universitätskampus

 

 

 

Anhang I: Die schwierigsten Fragen

 

Anhang II: Der Hamas-Schwur

 

Anhang III: Wichtige Fakten

 

Anhang IV: Poster, die funktionieren

 

 

 

VORWORT

 

Eine persönliche Botschaft des Autors

 

Ich habe mein erstes Sprachwörterbuch für das Israel Project im Jahr 2003 verfasst. Seit dieser Zeit hatte Israel drei Premierminister, einige festgefahrene Friedensinitiativen, fand sich als Opfer von Angriffen an den nördlichen und südlichen Grenzen und hat in der öffentlichen Meinung sehr gelitten.

 

Auf der anderen Seite haben die täglichen Selbstmordattentate aufgehört und Hamas & Hisbollah haben sich als jene brutalen, terroristischen Organisationen erwiesen, vor denen Israel gewarnt hat. Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich. Das gesamte Material in diesem Dokument ist neu oder aktualisiert, basierend auf den Untersuchungen aus den Jahren 2008 und 2009. Ein Teil der Sprache wird bekannt sein; der Großteil der „funktionierenden Wörter“ stammt von israelischen Vertretern und Sprechern. Aber die Umfragen, die strategischen Empfehlungen und Anleitungen gründen alle auf der gegenwärtigen Situation. Ich hoffe, dass die Befürworter Israels von dem enormen Arbeitsaufwand profitieren werden, der in die Erstellung dieser Broschüre eingeflossen ist. Ich hoffe auch, dass dies das letzte Wörterbuch der israelischen Sprache sein wird, die ich je anfertigen musste.

 

Und denken Sie daran: Es zählt nicht das, was Sie sagen. Es zählt das, was die Leute hören.

 

Dr. Frank Luntz

April 2009

 

 

VORWORT FÜR DAS ISRAEL PROJECT

 

Im Namen unseres Vorstands und unseres Teams bieten wir diesen Leitfaden für visionäre Führungskräfte an, die an der Front den Medienkrieg für Israel führen. Wir wollen, dass es Ihnen gelingt, die Herzen und Köpfe der Öffentlichkeit zu gewinnen.

 

Wir wissen, dass Sie, wenn Sie ihre Mission gewinnen, sowohl Israel als auch unserer jüdischen Familie weltweit helfen. So bieten wir Ihnen diese Worte mit unseren aufrichtigsten Wünschen für Ihren Erfolg. Mögen Eure Worte helfen, Frieden und Sicherheit für Israel und das jüdische Volk zu schaffen!

 

Mit freundlichen Grüßen

Jennifer Laszlo Mizrahi

Founder & President

www.theisraelproject.com

 

--------------------------

 

KAPITEL 1:

 

DIE 25 REGELN FÜR EINE WIRKSAME KOMMUNIKATION

 

Dieses Handbuch liefert Ihnen viele spezifische Wörter und Sätze, die Ihnen helfen sollen effektiv zu kommunizieren, um Israel zu unterstützen. Aber was ist das große Ganze? Was sind einige allgemeine Richtlinien, die Ihnen bei Ihren zukünftigen Bemühungen helfen können? Hier sind die 25 Punkte, auf die es am meisten ankommt:

 

1)

 

Überzeugbare Menschen werden sich nicht darum kümmern wie viel Sie wissen, bevor sie wissen, wie viel Sie sich kümmern.

 

Zeigen Sie Empathie für BEIDE Seiten! Dass Ziel der pro-israelischen Kommunikation ist nicht einfach jenen Menschen, die Israel bereits lieben, ein gute Gefühl für diese Entscheidung zu geben. Das Ziel ist, neue Herzen und Köpfe für Israel zu gewinnen, ohne jene Unterstützung zu verlieren, die Israel bereits hat.

 

Um dies zu tun müssen Sie verstehen, dass der Rahmen, von dem aus die meisten Amerikaner Israel betrachten, der „Kreislauf der Gewalt ist, der seit Jahrtausenden andauert.“ Man muss sie also von ihren Verdächtigungen entwaffnen, bevor sie offen sind für neue Fakten über Israel.

 

Der erste Schritt, um Vertrauen und Freunde für Israel zu gewinnen, ist, zu zeigen, dass Ihnen der Frieden SOWOHL für Israelis als auch Palästinenser am Herzen liegt, und insbesondere eine bessere Zukunft für jedes Kind. In der Tat ist der Ablauf Ihres Gesprächs kritisch und Sie müssen zuerst mit Einfühlungsvermögen für BEIDE Seiten beginnen. Öffnen Sie ihr Gespräch mit starken, bewährten Botschaften wie:

 

Israel engagiert sich für eine bessere Zukunft für alle – sowohl Israelis wie Palästinenser. Israel will, dass der Schmerz und das Leid ein Ende haben, und es setzt sich für eine Zusammenarbeit mit den Palästinensern für eine friedliche und diplomatische Lösung ein, bei der beide Seiten eine bessere Zukunft haben. Dies soll eine Zeit der Hoffnung sein und eine Gelegenheit sowohl für das israelische und das palästinensische Volk.“

 

Nutzen Sie Empathie: Selbst die schwierigsten Fragen können umgedreht werden, wenn Sie dazu bereit sind, die Vorstellung zu akzeptieren, dass die andere Seite eine gewisse Berechtigung hat. Wenn Sie ihre Antwort mit „Ich verstehe und sympathisiere mit denen, die...“ beginnen, dann bauen Sie bereits die nötige Glaubwürdigkeit auf, die Sie brauchen, damit Ihr Publikum sich einfühlt und Ihnen zustimmt. In der Tat, wenn im Zentrum Ihrer Kommunikation nur der erhoben Zeigefinger steht „Israel ist im Recht, die anderen nicht“, dann werden Sie mehr Unterstützung für Israel verlieren als gewinnen. Einige Leute, die Israel BEREITS unterstützen, mögen vielleicht sagen „Weiter so!“, aber Leute, die nicht bereits Israel unterstützen, werden abgeschreckt.

 

Eigentum von The Israel Project. Nicht zur Verbreitung oder Veröffentlichung. 2009

 

2)

 

Erklären Sie Ihre Prinzipien. Allzu oft gehen arabische und israelische Sprecher direkt aufeinander los und greifen sich gegenseitig an, und praktisch niemand auf beiden Seiten erklärt die Prinzipien hinter seinen Aktionen. Amerikaner reagieren viel besser auf Fakten, Aktionen und Ergebnisse, wenn sie wissen warum – und nicht nur das wie. Zum Beispiel, warum gibt es einen Sicherheitszaun? Weil mehr als 250 Mal Terroristen durch dieses Gebiet gekommen sind und unschuldige Menschen getötet haben. Israel ist gezwungen, seine Bürger vor dem Terrorismus zu schützen, und der Zaun ist Teil dieser Verteidigung.

 

Wir glauben grundsätzlich, dass es ein Grundrecht von Kindern ist, ohne Hass aufgezogen zu werden. Wir fordern die palästinensische Führung auf, die Kultur des Hasses in palästinensischen Schulen zu beenden, von denen 300 nach Selbstmordattentätern benannt sind. Palästinensische Führer sollten Lehrbücher aus den Klassenzimmern entfernen, die Karten des Nahen Ostens ohne Israel zeigen und die den Terrorismus verherrlichen.“

 

Kinder sollten grundsätzlich nicht dazu erzogen werden, andere oder sich selbst töten zu wollen. Dennoch treibt die palästinensische Führung Tag für Tag eine Kultur des Hasses voran, die sogar kleine Kinder dazu ermutigt, Selbstmordattentäter zu werden. Das vom Iran unterstützte Fernsehen der Hamas in Gaza benutzt Sesamstraßen-artige Programme, um Selbstmordattentäter zu verherrlichen. Grundsätzlich sollte kein Kind so missbraucht werden. Palästinensische Kinder verdienen etwas Besseres.“

 

3)

 

Unterscheiden Sie deutlich zwischen dem palästinensischen Volk und der Hamas. Es gibt bei Amerikanern eine unmittelbare und klare Unterscheidung zwischen dem Einfühlungsvermögen für die Palästinenser und ihrer Verachtung für die palästinensische Führung. Die Hamas ist eine terroristische Organisation – die Amerikaner haben das bereits verstanden. Aber wenn es so klingt, als würden Sie das palästinensische Volk angreifen (auch wenn es die Hamas gewählt hat), und nicht ihre Führung, dann werden Sie die öffentliche Unterstützung verlieren. Im Augenblick sympathisieren viele Amerikaner mit der Notlage der Palästinenser und diese Sympathie wird zunehmen, wenn es Ihnen nicht gelingt, zwischen dem Volk und ihren Anführern zu unterscheiden.

 

Eigentum von The Israel Project. Nicht zur Verbreitung oder Veröffentlichung. 2009

 

FUNTIONIERENDE WÖRTER

 

Wir wissen, dass die Palästinenser Führer verdienen, die sich um das Wohlergehen ihres Volks kümmern und die nicht einfach Hunderte Millionen Dollar an Hilfe aus Amerika und Europa annehmen, es auf Schweizer Bankkonten legen und zur Unterstützung von Terror anstatt von Frieden verwenden. Die Palästinenser brauchen Bücher und keine Bomben. Sie wollen Straßen und keine Raketen.“

 

WEITERE WÖRTER, DIE FUNTIONIEREN

 

Die Hindernisse auf dem Weg zu einem friedlichen und wohlhabenden Nahen Osten sind vielfältig. Israel versteht, dass Frieden mit Gegner gemacht wird, nicht mit seinen Freunden. Aber Frieden kann nur mit Gegnern gemacht werden, die mit euch Frieden schließen wollen. Terroristische Organisationen wie die vom Iran unterstützte Hisbollah, Hamas und der Islamische Dschihad sind per Definition gegen ein friedliches Zusammenleben und dazu entschlossen, eine Aussöhnung zu verhindern. Ich frage Sie, wie wollen Sie mit jemandem verhandeln, der ihren Tod will?“

 

Weltanschauung ist für die Linke besonders wichtig, da sie eine Welt sieht, in der im Grunde alle Menschen gut sind und in der wir mit Bildung und Kommunikation alle zurechtkommen werden. Das ist in starkem Gegensatz zu den meisten Konservativen, die glauben, dass es gute Menschen (d.h. Israel) und schlechte Menschen (d.h. Iran) gibt, und dass die guten Menschen vor den schlechten Menschen geschützt werden müssen.

 

Der effektivste Weg, um Unterstützung für Israel aufzubauen, ist, über „einen dauerhaften Frieden“ zu sprechen, der „die Rechte aller in der Region respektiert“. Beachten Sie, dass es keine ausdrückliche Erwähnung von Israel oder den Palästinensern gibt. Für einen Großteil der Linken sind beide Seiten gleichermaßen schuld, und weil die Israelis mächtiger, kultivierter und westlicher sind, sollten sie es sein, die zuerst den Ausgleich suchen.

 

4)

 

Es gibt NIEMALS ein Rechtfertigung für die absichtliche Tötung von unschuldigen Frauen und Kindern. NIE. Das primäre Ziel der palästinensischen Öffentlichkeitsarbeit ist es zu beweisen, dass es die sogenannte „Hoffnungslosigkeit der unterdrückten Palästinenser“ ist, die sie dazu bringt, loszuziehen und Kinder zu töten. Dies muss sofort angefochten werden, aggressiv und direkt. „Wir mögen uns über Politik und Wirtschaft uneins sein. Aber es gibt ein Grundprinzip, über das sich alle Völker aus allen Teilen der Welt einig sind: Zivilisierte Menschen zielen nicht in Tötungsabsicht auf unschuldige Frauen und Kinder.“

 

5)

 

Tun Sie nicht so, als sei Israel fehlerfrei. Das ist nicht wahr und niemand glaubt es. So zu tun als sei Israel ohne Fehler, das besteht den Geruchstest nicht. Das führt nur dazu, dass Ihre Zuhörer die Wahrhaftigkeit von allem was Sie sagen in Frage stellen. Zuzugeben, dass Israel Fehler gemacht hat und weiterhin macht, das untergräbt nicht die allgemeine Richtigkeit der Ziele Israels: Frieden und Sicherheit und mehr Lebensqualität für BEIDE Seiten.

 

Benutzen Sie Bescheidenheit.

 

Ich weiß, dass Israel beim Versuch, seine Kinder und Bürger vor Terroristen zu schützen, aus Versehen unschuldige Menschen verletzt hat. Ich weiß das, und es tut mir leid. Aber was kann Israel tun um sich zu verteidigen? Wenn Amerika Land für den Frieden aufgegeben hätte – und dieses Land als Startplatz für Raketen gegen Amerika benutzt, was würde Amerika tun? Israel wurde mit Tausenden Raketen von aus dem Iran unterstützten palästinensischen Terroristen in Gaza angegriffen. Was hätte Israel tun sollen, um seine Kinder zu schützen?“

 

WORTE DIE FUNKTIONIEREN

 

Sind Israelis perfekt? Nein. Machen wir Fehler? Ja. Aber wir wollen eine bessere Zukunft und wir arbeiten daran.

 

Und wir wollen, dass auch die Palästinenser eine bessere Zukunft haben. Sie verdienen eine Regierung, die den Terror beseitigen wird, nicht nur weil es meine Kinder sicherer macht – aber auch, weil es ihre Kinder wohlhabender machen wird. Wenn der Terror endet, dann muss Israel keine schwierigen Kontrollpunkte mehr haben, um Waren und Menschen zu kontrollieren. Wenn der Terror endet, dann brauchen wir keinen Sicherheitszaun mehr.“

 

6)

 

Seien Sie vorsichtig in Ihrem Ton. Ein gönnerhafter, elterlicher Ton wird Amerikaner und Europäer abschrecken. Wir befinden uns in einer Zeit, in der Juden allgemein (und Israelis im Besonderen) nicht mehr als die Verfolgten wahrgenommen werden.

 

Es ist tatsächlich so, dass im amerikanischen und europäischen Publikum – der intellektuelle, gebildete, dogmenbehaftete, nicht-jüdische Zuhörer – die Israelis oft als die Besatzer und Aggressoren angesehen werden. Mit dieser Art von Ballast ist entscheidend, dass die Botschaften der pro-israelischen Sprecher nicht als hochnäsig oder herablassen daherkommen.

 

WORTE DIE NICHT FUNKTIONIEREN

 

Wir sind dazu bereit, ihnen den Bau … zu erlauben.“

 

Israelis können den Palästinensern den Fortschritt nicht „erlauben“. Sie können den Palästinensern den Aufbau von Handel, Transport oder eine Regierung nicht „genehmigen“ oder „kontrollieren“ oder „anweisen“. Wenn die Palästinenser als vertrauenswürdiger Partner für einen Frieden gesehen werden sollen, dann dürfen sie nicht untergeordnet werden, weder in der Wahrnehmung noch in der Praxis. Im Nahen Osten geht bei solchen Aktivitäten die Angst um. Die Art und Weise, wie wir darüber reden, sollte kein Öl ins Feuer gießen.

 

7)

 

Stopp. Stopp. Stopp. Der Großteil dieses Dokuments ist in einem positiven, hoffnungsvollen und lehrreichen Ton. Aber es gibt einen Aspekt im palästinensischen Verhalten, bei dem Sie zu Recht ein Ende fordern können – und wobei Sie Punkte gewinnen können. Je mehr Sie über den militaristischen Ton und die Ziele der vom Iran unterstützten Terroristen reden – indem Sie deren eigene Worte gebrauchen – desto mehr Empathie werden Sie für Israel erzeugen.

 

DIESE WÖRTER FUNKTIONIEREN RICHTIG

 

Um friedliche Beziehungen zu erreichen, bedarf es einer politischen, ökonomischen und militärischen Führung beider Seiten. Und deshalb fordern wir die Palästinenser auf: Hört mit der aufwiegelnden Sprache auf. Hört auf mit der Sprache er Gewalt. Hört auf mit der Sprache der Drohungen. Ihr werdet keinen Frieden erreichen, wenn eure Militärführung über Krieg spricht. Ihr werdet keinen Frieden erreichen, wenn Menschen darüber reden, andere ins Meer oder in die Wüste zu treiben.“

 

 

AUCH DIESE WÖRTER FUNKTIONIEREN

 

Israelis wissen wie es ist, mit der täglichen Bedrohung durch Terrorismus zu leben. Sie wissen wie es ist, ihre Kinder am einen Tag in die Schule zu schicken und am nächsten Tag begraben zu müssen. Für sie ist Terrorismus nicht etwas, das in der Zeitung steht. Es ist etwas, das sie mit ihren eigenen Augen viel zu oft sehen müssen.“

 

8)

 

Erinnern Sie die Menschen daran, dass Israel Frieden will – immer und immer wieder. Ein Grund: Wenn Amerikaner keine Hoffnung auf Frieden sehen – wenn sie nur die Fortsetzung einer 2000 Jahre langen „Familien-Fehde“ sehen – dann werden Amerikaner nicht zustimmen, dass ihre Regierung Steuergelder ausgibt oder die Macht ihres Präsidenten benutzen um Israel zu helfen.

 

Ein zweiter Grund: Jener Redner, der als derjenige wahrgenommen wird, der am meisten für den FRIEDEN ist, der wird die Debatte gewinnen. Jedes Mal, wenn jemand für den Frieden plädiert, ist die Reaktion positiv. Wenn Sie den Public Relation-Vorteil zurückerobern wollen, dann sollte Frieden im Zentrum jeder Botschaft stehen, die Sie vermitteln.

 

Damit Amerikaner bezüglich des Nahost-Konflikts Hoffnung hegen, müssen sie daran erinnert werden, dass:

 

- Israel ein langwährendes Engagement für Frieden besitzt. Als mutige arabische Führer wie Ägyptens Präsident Sadat und Jordaniens König Hussein Israel ihre Hände entgegenhielten, da wurde Frieden erreicht.

 

WÖRTER DIE FUNKTIONIEREN

 

Israel hat schmerzhafte Opfer gebracht und viel riskiert um Frieden zu erreichen. Man hat freiwillig über 9.000 Siedler aus Gaza und Teilen der Westbank abgezogen, Wohnungen, Schulen, Geschäfte und heilige Stätten verlassen, in der Hoffnung darauf, den Friedensprozess zu erneuern.“

 

Trotz der Friedensangebote durch den Rückzug aus Gaza steht Israel weiterhin vor Terroranschlägen, einschließlich Raketenangriffen und Drive-by-Shootings auf unschuldige Israelis. Israel weiß, dass es für einen dauerhaften Frieden frei sein muss vor Terrorismus und dass man mit verteidigungsfähigen Grenzen braucht.“

 


https://www.theautomaticearth.com/2018/07/nato-is-a-con-game/

 

Die NATO ist ein Schwindel

 

von Raúl Ilargi Meijer, 11.07.2018

 

 

Schon gut, schon gut. Trump hat es wieder getan. Er verprellt die Verbündeten. Dieses Mal war es Deutschland, das den heftigsten Schlag abbekam. Wegen der Tatsache, dass es Russland Milliarden Dollar für Öl und Gas zahlt, während es sich bei der Verteidigung – gegen Russland – auf die USA verlässt. Und ja, das ist eine seltsame Situation. Aber das ist keineswegs der einzige Aspekt der Geschichte. Es gibt noch viel mehr.

 

Zum einen haben die USA die mit Abstand größte Militärindustrie. Sie verdienen also viel Geld mit den Milliarden, die die NATO-Partner für Waffen ausgegeben haben. Natürlich möchten Raytheon, Boeing und andere, dass sie noch mehr Geld ausgeben. Aber sobald sie das täten, würden sie nach noch mehr verlangen.

 

Irgendwann muss man sich fragen, wie viel man wirklich ausgeben soll. Wie viel ist genug, wie viel ist nötig? Der militärisch-industrielle Komplex (MIC) hat allen Grund, die Bedrohung durch Feinde so groß wie möglich zu machen. Da wir das wissen, müssen wir diese Bedrohung mit einer Tonne Skepsis aufnehmen.

 

Und das ist nicht einfach. Weil der MIC einen großen Einfluss auf Politik und Medien hat. Aber wir können einige Zahlen anbieten. Laut Global Fire Power werden die USA im Jahr 2018 für ihr Militär 647 Milliarden Dollar ausgeben, während Russland ganze 600 Milliarden Dollar weniger ausgibt, nämlich 47 Milliarden Dollar. Und der US-Senat hat letztens bereits einen Zuschlag von 82 Milliarden Dollar beschlossen.

 

Es gibt andere Zahlen, die darauf hindeuten, dass Russland 60 Milliarden Dollar ausgibt, aber selbst dann. Wenn Moskau nur 10% der USA ausgibt und viel weniger als das, wenn man alle Ausgaben der NATO-Mitglieder hinzurechnet – wie groß ist dann die Gefahr für die NATO?

 

 

 

Sicher, ich habe es schon einmal gesagt, Russland stellt Waffen zu seiner Verteidigung her, während Amerika sie herstellt um Geld zu verdienen, was sie viel weniger effizient macht. Aber es sollte wirklich offensichtlich sein, dass die Bedrohung durch Russland völlig unverhältnismäßig aufgebläht wird.

 

Das Problem dabei ist, dass die europäischen Länder aus irgendeinem Grund die Drohkarte genauso gerne ausspielen wie Amerika. Schließlich haben auch Großbritannien, Frankreich und Deutschland große Waffenhersteller. Also stecken sie alle da drin. Die baltischen Staaten rufen nach mehr US-Schutz, ebenso Schweden. Und Merkel hat sich vor wenigen Tagen wieder auf Putin konzentriert. Das Spiel muss weitergehen.

 

Ein anderer Aspekt dazu ist die Feststellung, dass das BIP der USA im Jahr 2017 laut IWF 19,3 Billionen Dollar betrug, während das von Russland 1,5 Billionen betrug. Auch die NATO-Mitglieder Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien haben ein deutlich höheres BIP als Russland. Das BIP der Europäischen Union lag 2017 bei 17,3 Billionen Dollar.

 

Wenn dieses wirtschaftlich so schwache Russland wirklich eine solche Bedrohung für die NATO wäre, wenn es ihre Mittel so viel besser und klüger einsetzen würde als jeder andere, dann sollten wir besser alle damit anfangen, weiße Fahnen zu schwenken. Und um ihre Hilfe bitten, denn diese Art von Effizienz, sowohl in der Wirtschaft als auch in der Verteidigung scheint genau das zu sein, was unsere schuldengeplagten Länder brauchen.

 

Die Lösung jener Probleme, die Trump heute Morgen angedeutet hat, besteht nicht darin, dass Deutschland und die anderen mehr für die NATO und ihr Militär ausgeben, sondern dass die USA weniger ausgeben. Viel weniger. Denn die russische Bedrohung ist ein Schwindel, der den Interessen des MIC, der Politiker und den Medien dient.

 

Und weil Amerika viel bessere Zwecke hat, um sein Geld auszugeben. Und weil wir alle viel sicherer wären, wenn dieses absurde Theater geschlossen würde. Um es noch einmal zu sagen: Die Entwicklungen in der Waffentechnologie, zum Beispiel die Hyperschall-Raketensysteme, machen die meisten anderen Waffensysteme überflüssig. Was für den MIC offensichtlich eine große Bedrohung darstellt.

 

Ein Angrifff Russlands auf die NATO ergibt genauso viel Sinn wie ein Angriff der NATO auf Russland: nämlich überhaupt keinen. Nicht zu gewinnen. Ein Angriff Russlands auf Deutschland und andere europäische Länder, denen es Öl und Gas verkauft, ergibt keinen Sinn, weil es dann diese Einnahmen verlieren würde. Unter diesem Gesichtspunkt ist die europäische Abhängigkeit von der russischen Energie sogar ein Friedensstifter, weil das beiden Seiten zugute kommt.

 

Kann irgendwas von den Russiagate-Dingen wahr sein? Natürlich hat Russland „schlechte“ Elemente, die versuchen, die Dinge im Ausland zu beeinflussen. Genauso wie die USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland...vervollständigt die Liste und malt das Bild aus. Was ist mit der britischen Vergiftungsstory? Das ist wirklich eine wilde Sache. Russland hat keinen Grund, einen längst verlorenen Doppelspion zu vergiften, den es selbst vor Jahren freigelassen hat. Nicht zu einer Zeit, wenn eine erfolgreiche Weltmeisterschaft winkt.

 

342 Diplomaten wurden ausgewiesen und setzen die ehrwürdige Tradition des regelmäßigen Austauschs von Spionen und Doppelagenten aufs Spiel. Das liegt überhaupt nicht im Interesse Moskaus. Großbritannien hatte und hat dabei jedoch viel zu gewinnen. Solange das Volk und seine Alliierten leichtgläubig genug bleiben, diese vergiftete Geschichte zu schlucken. Ein Hinweis: Beide Vergiftungen, wenn sie denn echt sind, traten nur wenige Kilometer von Porton Down auf, dem britische Hauptlabor für chemische Waffen.

 

Und überhaupt, wenn Putin will, dass sein Land stark und unabhängig ist, das wäre das Letzte was er täte, seine Öl- und Gasverträge mit Europa zu riskieren. Sie sind einfach zu wichtig, wirtschaftlich und politisch. Trump möchte von dem Geschäft etwas abbekommen, das ist verständlich. Aber im Moment kann das amerikanische LNG nicht mit russischen Pipelines konkurrieren. So einfach ist das.

 

Hoffen wir, dass Trump und Putin in fünf Tagen vernünftig miteinander reden können. Es hängt eine Menge davon ab. Hoffen wir, dass Trump seinen Kopf rechtzeitig aus den Ärschen der NATO und dem Tiefen Staat der USA und der EU herausbekommt. An diesen dunklen Orten gibt es kein America First oder Make America Great Again. Es wird Zeit, frische Luft hereinzulassen und miteinander zu reden. Amerika sollte immer mit Russland reden.

 

Das ist lustig: Je mehr Sanktionen gegen Russland verhängt werden, desto stärker wird es, weil es lernen muss und sich an die Selbstversorgung anpasst. Du willst Russland schwächen? Dann mach es vom Handel mit ihm abhängig, anstatt den Handel abzuschneiden. Nun, dazu ist es zu spät, sie werden für Jahre keiner westlichen Stimme mehr vertrauen. Und wir sind zu schwach um sie zu bekämpfen. Nicht dass wir das überhaupt wollen sollten.

 

Wir alle sind Gefangene von Menschen, die uns glauben machen wollen, dass wir noch im letzten Jahrhundert stecken, denn das ist ihr Ticket für ihr mehr als verschwenderisches Festmahl. Aber das ist alles eine Einbildung, ein komplett erfundenes Märchen. Die NATO ist ein Schwindel.


 

http://charleshughsmith.blogspot.com/2018/06/the-politics-of-pretense-status-quo-is.html

 

Die Politik der Heuchelei: Der Status Quo ist das Problem, aber den darf man ja nicht anfassen

 

von Charles Hugh Smith, 08.06.2018

 

 

Letzten Endes stehen alle dem Untergang geweihten, herrschenden Eliten vor dem gleichen Problem: Es gibt nicht genug Geld, um ihre Herangehensweise zu finanzieren und die riesige Machtmaschine anzutreiben.

 

Die Politik der USA lässt sich auf eine fortgesetzte Täuschung reduzieren: Politiker erhalten Wählerstimmen, indem sie versprechen, jene Probleme zu lösen, die das direkte Problem unseres aufgeblähten, korrupten und unhaltbaren Status Quo sind. Aber ihre Wahlkampagnen finanzieren sie dadurch, dass sie Insidern und egoistischen Eliten versprechen, dass sie ihren Status Quo aus Selbstbedienungsladen, Macht und Privilegien nicht antasten.

 

Das ist natürlich eine Politik des Scheiterns: Indem sie die verfilzten, eigennützigen Eliten – einschließlich der politischen Klasse selbst – schützt, verurteilt die politische Klasse den Status Quo zur systemischen Implosion.

 

Die politische Klasse ist die Dienerin des Status Quo, die mit all in ihrer wunderbaren Macht unternimmt, jede Herausforderung abzuwehren, die den Raubzug der privilegierten Insider gefährdet. Im Grunde tut die politische Klasse das, wofür sie bezahlt wird (mittels zig Millionen Dollar an Wahlkampfspenden): den Status Quo mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen.

 

Durch die ganze Geschichte hindurch zerstörte sich der herrschende Status Quo selbst , indem er sich geweigert hat, sich den verändernden Umständen anzupassen. Die echte Welt ist nicht statisch, aber jene an der Macht baden so gründlich in der Selbstüberschätzung und der Illusion von Macht, dass sie sich nicht auf eine schmerzvolle Anpassung konzentrieren, sondern auf die Maximierung und den Schutz ihrer Selbstherrlichkeit.

 

Am Ende stehen alle dem Untergang geweihten, herrschenden Eliten vor dem selben Problem: Es gibt nicht genug Geld, um ihre Herangehensweise zu finanzieren und die riesige Machtmaschine anzutreiben. Ihre Problemlösung ist immer die selbe: anstatt schmerzvolle Opfer zu bringen und sich einzuschränken, „drucken“ sie auf die eine oder andere Art Geld; sie reduzieren den Silbergehalt der Münzen, geben Papiergeld heraus, erzeugen über die Zentralbanken „Anreize“, und so weiter.

 

Dieser eigennützige Mechanismus höhlt die Wirtschaft aus und korrumpiert sie. Folglich wird die Ökonomie immer zerbrechlicher. Die Stabilität des Systems (ihre Puffer und die Fähigkeit, schnell und wirksam auf Krisen zu reagieren) schrumpft auf nahezu null, und die eine oder andere Krise, die man in der Vergangenheit bewältigen konnte, bringt das ganze verfaulte Gebäude zum Einsturz.

 

Hier sehen wir das Zweiparteiensystem in seinen Grundzügen:

Die Machtelite spricht mit einer Stimme, aber aus zwei Mündern: der eine Establishment-Demokrat, der andere Establishment-Republikaner

 

Hier demonstriert unsere „Führungsklasse“ ihre eigennützigen „Führungseigenschaften“:

 

Wie lautet das alte Sprichwort? Folge dem Geld:

 

Der philanthropische Spezl-Kapitalismus ist eine bevorzugte Heuchelei der egoistischen Eliten: die Dinge können natürlich schief laufen, wenn der Raubzug extrem wird....

Und heute reden wir über – hähä – die Ausschaltung von Spezlwirtschaft und Korruption“ (Clinton Global Initiative: Ihr globales Hauptquartier des philanthropischen Spezl-Kapitalismus)

 

Also denkt daran, wenn ihr dieses Jahr zur Wahl geht: Man wird euch „Wandel“ versprechen, aber echter Wandel ist unmöglich, denn zuerst kommt der Schutz des egoistischen, korrupten, aufgeblasenen und unhaltbaren Status Quo, mit allen verfügbaren Mitteln.

 

Man wird euch das sagen, was ihr hören wollt: Die Probleme werden alle innerhalb des existierenden Status Quo gelöst werden. Aber der existierende Status Quo ist die Quelle des Problems. Vorspiegelung erzeugt Verblendung, und die garantiert den Zusammenbruch.


https://www.strategic-culture.org/news/2018/07/11/western-elites-decrying-populism-betrays-fear-democracy.html

 

Das Lästern der westlichen Eliten über den „Populismus“ verrät ihre Angst vor der Demokratie

 

von Finian Cunningham, 11.07.2018

 

 

Ein neues gefürchtetes Wort hat in den offiziellen westlichen Mediensprech Einzug gehalten: „Populismus“. Politische Parteien und Regierungen, die als illegitim gelten, werden immer mit dem Präfix „populistisch“ gekennzeichnet. Da ist die dumpfe Andeutung, dass „populistische“ Parteien von einer verrufenen Politik aus Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Nationalismus und sogar Faschismus durchseucht sind.

 

Aber wer macht diese Einstufung? Es sind die etablierten Parteien und Politiker, die den Vorteil haben, dass die etablierten Organisationen der Nachrichtenmedien ihre Sprache und Terminologie vermitteln.

 

Nehmen wir den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Er hat vielleicht eine neue politische Partei gegründet, En Marche, aber er ist dennoch ein Politiker aus dem vorherrschenden westlichen Establishment. Er ist für die Europäische Union so wie sie derzeit funktioniert, wenn auch mit Reformmaßnahmen; er ist für die NATO, pro-atlantisch und für eine pro-neoliberale Wirtschaftspolitik.

 

Vor kurzem hat Macron den Aufstieg der „populistischen“ Parteien in ganz Europa angeprangert. Er verglich sie mit der Ausbreitung von „Lepra“ und behauptete, sie stellten eine morbide Bedrohung für die konventionelle Ordnung der Politik dar. Macron bezog sich vor allem auf die neue Koalitionsregierung in Italien, bestehend aus der Anti-Establishment Fünf Sterne Bewegung und der Lega.

 

Der französische Führer hätte sich auch auf eine beliebige Anzahl anderer Regierungen beziehen können, wie sie in Österreich, Ungarn und anderen mitteleuropäischen Staaten zu sehen sind, die so wie die neue italienische Regierung die offizielle Haltung der EU zur irregulären Migration in Frage stellen.

 

In diesem Zusammenhang hat das Wort „populistisch“, so wie es von Macron und anderen etablierten Politikern verwendet wird, den Beiklang „rassistisch“ oder „unmenschlich“, wegen der Opposition gegen den unkontrollierten Zustrom von Menschen von außerhalb Europas.

 

Das Adjektiv „populistisch“ wird oft neben dem Begriff „rechtsextrem“ verwendet. Auch hier ist die Andeutung, dass die größtenteils neuen Parteien etwas sind, das man verabscheuen sollte, weil sie mit angeblichen Neigungen zum Faschismus und Autoritarismus befleckt sind.

 

Um diese Dämonisierung zu verstärken, wird von den westlichen Establishment-Politikern und Medien oft zitiert, dass sich die „populistischen“ Parteien in Europa dem russischen Präsidenten anschließen, wenn nicht sogar heimlich vom Kreml finanziert werden.

 

Auch der amerikanische Präsident Donald Trump gilt als „Populist“, so das politische und mediale Establishment der USA. Auch hier wird das Wort aufgeladen, um eine einzigartig schädliche Qualität der Trump-Präsidentschaft und seiner Anhänger zu unterstellen, auf die gleiche Art, wie die demokratische Rivalin Hillary Clinton einmal hochmütig Trump und seine Wählerbasis als die „Verachtenswerten“ verunglimpfte. Es ist ein Weg, das Establishment von allen vergangenen und weitaus größeren Sünden reinzuwaschen.

 

Das P-Wort bedeutet nicht immer „Rechtsnationalismus“. Der kürzlich gewählte mexikanische Präsident Manuel Lopez Obrador wurde in den westlichen Medien als „Linkspopulist“ bezeichnet.

 

In Italien ist die größte regierende Koalitionspartei, die Fünf-Sterne-Bewegung unter der Leitung von Luigi di Maio, mit linker Sozialpolitik verbunden.

 

Parteien und Politiker, die als „populistisch“ gelten, sind vielschichtig und trotzen einer einfachen Kategorisierung, wie sie ihre Kritiker ihnen gerne zuschreiben würden. Sicherlich gibt es eine starke gemeinsame Haltung gegen die unkontrollierte Einwanderung. Aber es ist zu einfach, eine solche Haltung nur als fremdenfeindlich oder rassistisch zu erklären.

 

Es gibt berechtigte und vernünftige Bedenken, dass die Frage der Masseneinwanderung von den herrschenden Establishments und ihren ideologische Unterstützern ausgenutzt wurde, um die nationale Souveränität und die Rechte der Arbeitnehmer zu untergraben, indem als Folge die Löhne und Arbeitsbedingungen gesenkt werden.

 

Es gibt in Europa auch die berechtigte Sorge, dass das Phänomen der Migration weitgehend durch die illegalen Kriege der USA und ihrer europäischen NATO-Verbündeten verursacht wurde. Warum sollten die europäischen Mitgliedsstaaten und die einfachen Steuerzahler mit finanziellen und kulturellen Integrationsproblemen konfrontiert werden, die größtenteils von herrschenden Eliten verursacht wurden, die nie für ihre kriminellen Kriege zur Rechenschaft gezogen wurden?

 

Sogenannte populistische Parteien sind auch gegen das scheinbar sklavische Festhalten des europäischen politischen Establishments am neoliberalen Kapitalismus. Es gibt eine berechtigte populäre Gegenreaktion auf die Wirtschaftspolitik, die repressiv und destruktiv ist und deren einzige Priorität die Befriedigung der Gewinne des Großkapitals und des transnationalen Kapitals zu sein scheint. Warum sollten sich die europäischen Regierungen an die fiskalischen Regeln und Schuldengrenzen halten, die willkürlich von Institutionen festgelegt werden, die anscheinend unter dem Diktat privater Banken stehen?

 

Es gibt mehrere grundsätzliche Fragen, die in Europa und den USA eine Welle des Widerstands in der Bevölkerung gegen die konventionellen Formen der Regierung bilden. Die Schwächen des neoliberalen Kapitalismus und sein „die Reichen werden reicher“-Geschäft stehen sicher ganz oben auf der Liste der Missstände. So auch der unerbittliche und irrationale Militarismus der westlichen Regierungen, das Auslösen illegaler Kriege und des massiven Flüchtlingsproblems, und die unnötige Feindseligkeit gegenüber Mächten wie Russland, China, Iran und Nordkorea.

 

Die konventionelle Politik, also die herrschenden Institutionen und ihre pflichtbewussten Nachrichtenmedien, werden zunehmend als inkompetent, wenn nicht gar bankrott angesehen. Das Establishment im gesamten Westen hat an Legitimität und „moralischer“ Autorität verloren. Diese schwindende Autorität der herrschenden Klasse in den westlichen Ländern ist die eigentliche krankhafte Sorge.

 

Ein Faktor dafür ist das Wachstum der globalen Kommunikation und der „alternativen“ Medienquellen, über die sich die Öffentlichkeit im Westen informiert, unabhängig von den alten Informationsmonopolen, die der etablierten Ordnung dienen. Deshalb wurde das „Problem“ des angeblichen „russischen Einflusses“ erfunden. Es ist das verzweifelte Spiel, um die Massen davon abzulenken, das eigentliche Problem zu bemerken: nämlich das Zerbröckeln der Legitimität des westlichen Establishments und seiner gehorsamen politischen Parteien.

 

Die wachsende Furcht in der herrschenden Ordnung ist der immer größer werdende Dissens in der Bevölkerung. Es ist die Furcht vor ihrem eigenen Versagen und dem drohenden Untergang angesichts der demokratischen Herausforderung an die Macht.

 

Es ist nicht so sehr, dass Trump oder die neue italienische Regierung oder der ungarische Führer Viktor Orban u.a. eine Vorhut für eine erneuerte Demokratie darstellen. Diese Veränderungen sind lediglich Symptome eines tieferen populären Widerstandes gegen die etablierte Art der Politikgestaltung – jene Ordnung, die für die meiste Zeit der sieben Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg herrschte.

 

Die herrschenden Eliten auf beiden Seiten des Atlantiks haben immer eine gewisse Zurückhaltung gegenüber einer echten demokratischen Ordnung gezeigt, wie Noam Chomsky in seinem Buch „Deterring Democracy“ diskutiert. Westliche Eliten haben die Massen typischerweise als „Aufrührer“ betrachtet, die als „unfähig“ gesehen werden, die Gesellschaft auf die „richtige Art“ zu führen, in der die Eliten profitieren, ihre Profite und ihr Besitz geschützt und ihre imperiale Kriegsführung in Übersee gesichert wird.

 

Diese zugrundeliegenden Spannungen über die Kontrolle der politischen Macht in den westlichen Gesellschaften repräsentieren die gegenwärtige historische Krise, in der das Wort „populistisch“ zunehmend eingesetzt wird. Der Begriff ist eine Verunglimpfung durch das scheiternde westliche Establishment. Was die gescheiterte Ordnung versucht, ist, eine echte populäre Herausforderung abzubiegen, indem sie als etwas Ungehobeltes, Vulgäres oder von fremden Feinden wie Russland manipuliert dargestellt wird.

 

Wie der amerikanische Politologe Randy Martin bemerkt: „Populismus ist ein bequemer Begriff für diejenigen an der Macht, die versuchen, jene zu isolieren, die die Macht teilen, oder noch schlimmer, ergreifen wollen.“

 

Wenn man die ursprüngliche Bedeutung des Wortes bedenkt – „Populus = das Volk“ – dann wird deutlich, was für die Eliten auf dem Spiel steht, die den Begriff „populistisch“ als Verunglimpfung benutzen.


https://www.theburningplatform.com/2018/07/10/a-nation-built-on-lies-part-2/

 

Eine Nation, aufgebaut auf Lügen (Teil 2)

 

von Jim Quinn, 10.07.2018  The Burning Platform

 

 

(Anm.d.Ü.: Bei dem von Quinn angesprochenen „Fourth Turning“ handelt es sich um die Generationen-Theorie von Strauss-Howe, die einen 70 bis 110 jährigen Kreislauf/Zyklus beschreibt, der sich aus vier etwa 20-35 Jahre langen Wendungen (die „Turnings“) zusammensetzt. Nach dieser Theorie befinden wir uns in der 4. Wendung des Zyklus nach dem 2 Weltkrieg, der zusammen mit der Weltwirtschaftskrise wiederum die 4. Wendung des vorangegangenen Zyklus war.)

 

aus Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Strauss%E2%80%93Howe_generational_theory

 

--------------------------

 

In Teil 1 diese Artikels ( https://www.theburningplatform.com/2018/07/09/a-nation-built-on-lies/ ) habe ich den Schaden beschrieben, den der Tiefe Staat angerichtet hat, und die Unvermeidlichkeit einer weiteren Finanzkrise, die die Vierte Wende (The Fourth Turning) in ihre nächste gewalttätige Periode treiben wird. Jetzt werde ich prüfen, ob Jordan Petersons Regeln für das Leben einige der Schmerzen lindern können, die auf uns zukommen.

 

Sag die Wahrheit. Oder lüge wenigstens nicht.“ - Jordan Peterson

 

 

Die realitätsbezogene Einschätzung von Peterson über unser kaputtes Gesellschaftssystem hat die Social Justice Warrior und die Medienpropagandisten erzürnt, deren Erzählungen auf Lügen basieren, auf Fehlinformationen, gefälschten Nachrichten und einer geschmeidig dumm gemachten Bevölkerung, die von ihren Techno-Geräten abgelenkt ist. Die Machenschaften des Tiefen Staats (die Verschwörung der Wall Street, die Fed, gekaperte Politiker, dubiose Milliardäre, der militärische Industriekomplex, die Überwachungsagenturen, die Konzernmedien) sind darauf angewiesen, dass die Massen ihre Lügen glauben und ihren nachweislich falschen Erzählungen bedingungslos vertrauen.

 

Die Wahrheit zu sagen und diese falschen Narrative mit Fakten zu zerstören, ist der einzige Weg, um diejenigen zu bekämpfen, die sich für die Seite des Bösen entschieden haben. Das Schweigen angesichts ihrer Lügen erlaubt es der Tyrannei, sich unaufhaltsam auszudehnen und das Vakuum zu füllen, das der Mangel an mutigen Verbreitern der Wahrheit hinterlassen hat.

 

Die Kräfte der Tyrannei gewinnen. Unsere Bank-, Finanz-, Politik- und Medienstrukturen sind durch Korruption zerstört und werden von „wenigen“ Insidern kontrolliert, zum Wohle ihrer selbst und ihrer Kumpane. Smedley Butler sagte, dass der Krieg ein Drecksgeschäft war, aber heute ist jede Institution ein Drecksgeschäft, mit einem korrupten und mächtigen Kader aus bösen Männern, die auf Kosten der Vielen den Reichtum ernten. Ihre Geschäfte basieren auf nichts als Lügen und der anhaltenden, glückseligen Ignoranz der Massen gegenüber ihren kriminellen Aktivitäten.

 

Die dunkle Seite der menschlichen Natur ist voll zum Vorschein gekommen, als das Land von jenen Organisationen gekapert wurde, die von Psychopathen wie Brennan, Clapper, Comey, Soros, Dimon, Bernanke, Paulson, Rubin, Zuckerberg, Bezos und einer Menge weniger bekannter, aber gleichfalls gefährlicher Psychopathen betrieben werden, die die Regierung, die Geschäftswelt und die Medien infizieren.

 

Diejenigen, die die Fäden unserer sich ständig verschlechternden Gesellschaft ziehen, teilen viele der gleichen Eigenschaften – oberflächlich charmant, krankhaft betrügerisch, manipulativ, ohne Verantwortung für ihr Handeln, ohne Empathie, ohne Schuld, ohne Demut, unehrlich, verräterisch, mit einem grandiosen Selbstwertgefühl und anfällig für gefährlich destruktive Risiken. Das sind die Leute, die an die Macht kommen, weil Bürger faul werden, desinteressiert, absichtlich unwissend, abgelenkt durch Soziale Medien, dumm gehalten durch staatlich verordnete Erziehung und leicht dazu zu verleiten, die von den Medien verbreiteten Falschheiten zu glauben. Sie erledigen das Geschäft der herrschenden Psychopathen.

 

Hören Sie einfach Brennan oder Clapper auf den Fake News Sendern CNN oder MSNBC zu, um einen Blick auf Psychopathen in Aktion zu bekommen. Es scheint fast so als ob sie ihre eigenen Lügen glauben. Die unechten Journalisten-Millionäre, die diese Drecksäcke befragen, werden von den Firmenchefs nicht bezahlt um die Wahrheit aufzudecken, sondern um das Narrativ aus Lügen zu verewigen.

 

Jedes Mal, wenn wir Ungerechtigkeit erleben und nicht handeln, dann trainieren wir unseren Charakter dazu, passiv zu sein. Und damit verlieren wir irgendwann jede Fähigkeit, uns selbst und jene zu verteidigen, die wir lieben.“  - Julian Assange

 

 

Das Schweigen angesichts des Bösen und der Ungerechtigkeit nimmt ein solches Verhalten hin. Die Bankmanager der Wall Street, die Rating-Agenturen, die Hypotheken-Verleiher, die Regierungsapparatschiks, korrupte Politiker und gekaperte Zentralbanker haben im Jahr 2008 das weltweite Finanzsystem zerstört, indem sie den größten Raubzug und Kontrollbetrug der Geschichte durchgeführt haben..

 

Auf ihrem Weg nach oben haben sie den Reichtum abgeschöpft und als es ihnen unweigerlich um die Ohren flog, da haben sie die Ersparnisse der kleinen Leute zerstört. Und während die Täterinstitutionen der Wall Street in den Bankrott hätte gehen sollen, haben sie die Verluste auf die Steuerzahler abgewälzt. Nicht einer der Täter dieses weltbewegenden Betrugs kam ins Gefängnis. Der Tiefe Staat hat sich eingeigelt, sich selbst geschützt und seine Propagandamedien benutzt, um falsche Geschichten über die Ursachen und die Täter zu malen. Die Wall Street hat gewonnen. Main Street hat wieder einmal verloren.

 

Jetzt erleben wir eine schmutzige Wiederholung, da ein von Obama initiierter und von hochrangigen Regierungsbeamten im DNC, FBI, DOJ und NSA gegen Trump durchgeführter Staatsstreich in einem gerechten System zur Inhaftierung dieser Verräter führen sollte. Stattdessen untersuchen die Täter weiterhin die nachweislich falschen Anschuldigungen über eine russische Verschwörung, als Ablenkung von ihren eigenen Verbrechen.

 

Diese Psychopathen sind so in ihre kriminelle Scharade verwickelt, dass sie bereit sind, einen Konflikt mit Russland zu riskieren, um ihre Macht und Kontrolle über den Überwachungsstaat zu behalten. Regierungsapparatschiks spulen das ganze Programm des Vortäuschens von Nachforschung ab, veröffentlichen tausend Seite starke Berichte, halten Anhörungen ab und präsentieren den unwissenden Massen ein Bild des Handelns. Niemand wird strafrechtlich verfolgt, niemand wird ins Gefängnis gehen, und der Tiefe Staat wird die Kontrolle behalten. Die Guten werden nicht gewinnen.

 

Die Ideologen bleiben bei den tagtäglichen Machenschaften über unsere Gesellschaft fest im Sattel. Die Ideologen des Zweiparteienstaats sind eine übermäßige Vereinfachung einer komplexen Realität, die auf Lügen beruht. Slogans und Stichworte sind ein einfältiger Ersatz für die chaotische Wahrheit einer facettenreichen Welt und sind darauf ausgerichtet, die Emotionen einer Bevölkerung anzusprechen, die vom Staat eher zum Fühlen als zum Denken trainiert wurde.

 

Jene Heilmittel und Lösungen, die von den Ideologen des Zweiparteienstaats entwickelt wurden, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, sie machen die Welt für die Mehrheit nur noch schlimmer. Die Heilmittel und Lösungen führen immer zu einer weiteren Bereicherung und Hegemonie derjenigen, die die Mittel und Lösungen einsetzen. Ihr eklatantes Eigeninteresse und ihre Arroganz werden letztlich ins Chaos führen und hoffentlich zu ihrem Untergang.

 

Man kann den Druck spüren, der sich täglich aufbaut, während diese charakterlosen Männer die gefährliche Umgebung ignorieren, die sie geschaffen haben, ohne die Folgen ihrer Taten zu erkennen. Es ist offensichtlich, dass Chaos, Verwirrung und Unordnung für die Mächtigen nützlich sind. Sie versuchen, ihre Kontrolle über die Betriebssysteme unserer Gesellschaft zu behalten und zu erweitern.

 

Die endlosen Zwischenfälle im Kulturkrieg, die von den Massenmedien propagiert werden; der organisierte gewalttätige Widerstand von Black Lives Matters und Antifa, der von Soros bezahlt wird; und die Proteste, die nach jeder Schießerei von links finanzierten Organisationen inszeniert werden – das sind nichts anderes als Ablenkungen, um die Bevölkerung auf Kleinigkeiten zu konzentrieren, während diejenigen, die an der Macht sind und den Staatsschatz plündern, nichts als wertlose Schuldscheine hinterlassen.

 

Es wird kein guter Supermann kommen, der die Situation rettet. Die Verlockungen von Macht und Geld verzerren und entgleisen die Bemühungen mutiger Männer und Frauen, das System von innen heraus zu verändern. Jeder, der die Wahrheit sagt und den Status Quo in Frage stellt, wie es der Abgeordnete Jim Jordan getan hat, der wird sofort mit falschen Anschuldigungen angegriffen und vom Deep State zerstört. Fragen Sie Snowden oder Assange nach den Auswirkungen der Enthüllung der Wahrheit über den Tiefen Staat.

 

Die besten Leute besitzen ein Gefühl für Schönheit, den Mut zum Risiko, die Disziplin zum Aussprechen der Wahrheit, die Fähigkeit zum Opfer. Witzigerweise werden sie durch diese Tugenden verwundbar; sie werden oft verwundet und manchmal zerstört.“ -- Ernest Hemingway

 

 

Wir besiegt man den Tiefen Staat? Wie von Edward Bernays vor 90 Jahren so treffend beschrieben, stellen sie die unsichtbare Regierung, die das öffentliche Bewusstsein manipuliert, unseren Geschmack formt, ihre Gedanken als unsere eigenen darstellt, und die hinter dem Vorhang die Fäden zieht und jedes Gebiet unseres Alltagslebens dominiert. Aus 50.000 Fuß Höhe scheint es hoffnungslos. Was kann ein Mann oder eine Frau tun, um einen so starken Feind zu besiegen, mit diesem enormen Reichtum, der die Hebel in der Politik, den Finanzen, dem Bankwesen, Krieg, Gesundheitswesen, Bildung, Medien und Kultur kontrolliert?

 

Mit Millionen von Zombie-ähnlichen Bürgern, die an ihren Bildschirmen kleben und des kritischen Denkens unfähig sind, denen grundlegende mathematische Fähigkeiten fehlen und die bewusst die Wahrheit ignorieren, da ist das mehr als ein harter Kampf. Aber es gibt Männer und Frauen mit starkem Charakter und Mut, die bereit sind, alles zu tun, um sich gegen die Widrigkeiten und das Böse durchzusetzen.

 

Jeder mit offene Augen sieht, dass das Land auf dem Weg ins Chaos ist. Die Spaltungen werden von Tag zu Tag tiefer. Die Feindseligkeit verstärkt sich mit jeder Flamme sozialer Ungerechtigkeit, die von den geschmeidigen Medien angefacht wird. Die Gewalt eskaliert, da konkurrierende Fraktionen die Vorhut für den kommenden Bürgerkrieg bilden. Die polarisierende Gegenwart von Donald Trump im Weißen Haus, der seine Feinde links und rechts und in den Medien via Twitter verspottet, wirkt als Auslöser für die nächste Phase unseres gegenwärtigen Vierten Wechsels (Fourth Turning).

 

Wir sind auf einer Reise in die Dunkelheit, verloren in einem Schneesturm aus Lügen und Betrug, Opfer unseres eigenen Versagens, die Wahrheit auszusprechen, die Wahrheit zu akzeptieren und darauf zu bestehen, dass unsere Führer die Wahrheit vermitteln. Ich weiß nicht, ob sich in den kommenden Prüfungen das Gute oder das Böse durhsetzen wird, aber das Katastrophenpotential ist hoch. Könnte das Land im Chaos versinken und in einer totalitären Unterwerfung enden? Nach Jahrzehnten der Verdrängung wird dieses Feuer, wenn es einmal ausbricht, verheerend sein.

 

Waldbrände verbrennen zuerst das Totholz und bringen gefangene Elemente in den Boden zurück. Manchmal werden Brände jedoch künstlich unterdrückt. Das verhindert nicht, dass sich das Totholz ansammelt. Früher oder später wird ein Feuer ausbrechen. Wenn es das tut, wird es so heiß brennen, dass alles zerstört wird – sogar der Boden, auf dem der Wald wächst.“Jordan B. Peterson, 12 Regeln fürs Leben: Ein Gegenmittel gegen das Chaos

 

Der Sieg gegen den Tiefen Staat wird nicht in einer großen Alles oder Nichts-Schlacht stattfinden. Er muss mit Guerillataktiken aus kleinen Einheiten mutiger Verbreiter der Wahrheit besiegt werden. Wir wissen, dass der Tiefe Staat von egozentrischen Psychopathen geleitet wird, die sich durch ihre eigene Hybris und Arroganz blenden lassen. Sie wurden durch ihren Erfolg im 21. Jahrhundert ermutigt und sind mit ihren schuldenbasierten Finanzsystemen, ihren Überwachungsaktivitäten und ihrer eklatanten Missachtung des demokratischen Prozesses rücksichtslos geworden.

 

Ihre Machenschaften werden zu einer weiteren Finanzkrise führen, die das Jahr 2008 wie ein Zuckerschlecken aussehen lassen wird. Dies wird den Verbreitern der Wahrheit die Möglichkeit bieten, reine Fakten zu präsentieren, die andere hören und betrachten können, damit genug Menschen davon überzeugt werden können, eine gemeinsame Basis zu finden und in eine bessere Zukunft zu gehen.

 

Westliche Werte und Normen, die auf einer gemeinsamen Kultur, einer gemeinsamen Sprache, einer gemeinsamen Religion und einer gemeinsamen Verantwortung für zukünftige ungeborene Generationen basieren, sie werden angegriffen und verunglimpft, viele ergeben sich dem Nihilismus und fallen der Verzweiflung der Sinnlosigkeit zum Opfer. Unsere Nation wurde auf einem Fundament aus Werten und Traditionen aufgebaut, die sich über zwei Jahrhunderte entwickelt haben. Wir haben gelernt, zusammenzuleben und unsere komplexe Gesellschaft durch das Ausprobieren über längere Zeiträume zu organisieren.

 

Die jüngste Versuche gewalttätiger Minderheiten, Jahrhunderte alte Normen zu stürzen, um an ihren verzerrten Ideologien festzuhalten, zerreißen das bürgerliche Gefüge unserer Gesellschaft. Diese Versuche einer sozialen Revolution sind destabilisierend, gefährlich und werden zu Gewalt auf der Straße führen. Die Überzeugungen einiger weniger auf die vielen zu übertragen, das ist ein Rezept für eine Katastrophe. Das Gerede von einem Bürgerkrieg kriecht in den Äther und die Blogosphäre.

 

Das mag idyllisch und naiv erschienen, aber um das Böse zu besiegen, braucht es Menschen, die den Mut haben, die Wahrheit zu sagen, wenn die Mehrheit nicht zuhören will und von der Propagandamaschine des Tiefen Staats einer Gehirnwäsche unterzogen wurde. Es wird keinen Retter geben, der auf einem weißen Pferd reitet, um den Tag zu retten. Dieser Unsinn ist für die Schwachen und die Feiglinge. Einzelne Personen müssen nach vorne treten und das Richtige tun.

 

Ich habe die letzten neun Jahre meines Blogs der Förderung der Wahrheit gewidmet, angesichts einer ständigen Flut von Lügen meiner Regierung, der Zentralbanker, der Wall Street und der Fake News Medien. Ich habe versucht, die Wahrheit zu sagen, so gut ich kann. Ich habe andere Menschen ermutigt, ihre Stimme zu erheben. Ich poste Artikel von anderen, von denen ich glaube, dass sie die Wahrheit sagen. Manchmal scheint es nutzlos, da die Lügner und Schurken weiterhin gewinnen.

 

Die Wahrheit auszusprechen hatte negative Auswirkungen, da die Mitverschwörer des Tiefen Staats, nämlich Google, Amazon, Financial Sense, Op-Ed News und Safe Haven, die meine Artikel einst veröffentlicht haben, diese jetzt nicht mehr tun. Weil mein Äußern der Wahrheit für ihr Endergebnis nicht von Vorteil war. Der Abschaum der Wall Street und linke Gerechtigkeitsfanatiker (SJW) haben meinen Arbeitgeber angerufen und meine Entlassung gefordert.

 

Jeder Einzelne hat die Pflicht, in dieser Welt etwas zu bewirken, indem er die nackte, ungeschminkte Wahrheit sagt. Dieses Land ist zerbrochen. Es kann nur repariert werden, wenn mutige Menschen dazu bereits sind, sich für zukünftige Generationen einzusetzen und die Wahrheit zu sagen. Wenn genügend Menschen überzeugt werden können, die Wahrheit zu sagen und auf die Wahrheit zu hören, dann kann ein Wendepunkt erreicht werden und der Tiefe Staat wird zu einem Haufen giftiger Trümmer zerfallen. Jeder muss Petersons einfache Regel befolgen: „Sag die Wahrheit. Oder lüge wenigstens nicht.“

 

 

Wir alle müssen so viel Verantwortung wie möglich für das individuelle Leben, die Gesellschaft und die Welt übernehmen. Wir müssen uns die Wahrheit sagen und das reparieren was zu reparieren ist, und wir müssen das Alte und Veraltete abreißen und neu aufbauen. Auf diese Weise können und müssen wir das Leiden, das die Welt vergiftet, verringern. Das ist viel verlangt. Es fordert alles. Aber die Alternative – der Schrecken des autoritären Glaubens, das Chaos des zusammengebrochenen Staats, die tragische Katastrophe der ungezügelten Natur und die existentielle Angst und Schwäche des zwecklosen Individuums – ist eindeutig schlimmer.“Jordan B. Peterson, 12 Rules for Life: An Antidote to Chaos


https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/07/no-trump-no-clinton-no-nato/

 

Kein Trump, keine Clinton, keine NATO

 

von Craig Murray, 07.07.2018

 

 

Marina Hydes bösartiger und boshafter Angriff im The Guardian auf Susan Sarandon und die Grünen deutet auf die reale Gefahr hin, dass der Anti-Trump-Protest nächste Woche von den Neokon-Kriegshetzern übernommen wird. Der Gedanke, dass diejenigen von uns, die nicht wollen, dass die Erz-Kriegshexe Clinton an die Macht kommt, deshalb Anhänger von Trump seien, das ist intellektuell lachhaft und politisch unehrlich.

 

Gestern berichtete die OPCW, dass es entgegen den Behauptungen der USA und Britanniens im UN-Sicherheitsrat keinen Angriff der syrischen Regierung auf die von Dschihadisten gehaltene Stadt Douma gab, und genau dafür wurde Robert Fisk vom gesamten Medienestablishment gegeißelt, weil er darauf hingewiesen hatte. Die OPCW hat einige Spuren von Chlorverbindungen gefunden, aber Chlor ist ein sehr häufig verwendetes Element und sie haben Spuren davon überall in Ihrem Haus. Die USA wollen, dass eure Hühnchen chloriert werden. Die OPCW sagte, es sei „unklar“, ob das Chlor aus einem Kampfstoff stammt, und mir ist aus einer Karriere in der Diplomatie klar, dass die fast beiläufige Erwähnung ein diplomatisches Beschwichtigungsmittel für die UK, die USA und Frankreich ist, die wichtige Mitglieder der OPCW sind.

 

Trumps Reaktion auf noch mehr Lügen der von der britischen Regierung finanzierten Weißhelme und der Syrischen Beobachtungsstelle, seine Reaktion mit Raketenangriffen auf angebliche syrische Produktionsstätten für das nicht existierende Nervengas war dumm. Mays Einsatz zu einer britischen Beteiligung war unklug, und die übliche Schlange aus Blair-Anhängern, die wie immer im Parlament aufgestanden ist, um eine weitere Bombardierung zu unterstützen, sie haben sich wieder einmal als das böse Werkzeug des militärisch-industriellen Komplexes entlarvt.

 

Hillary Clinton, ganz die Alte, wollte eine aggressivere Militäraktion als sie Trump ausgeführt hat. Hillary juckt es, Syrien zu zerstören. So wie sie Libyen zerstört hat. Libyen war im Grunde Hillarys Krieg und – darüber haben die Massenmedien kaum berichtet – die NATO-Bomber führten fast 14.000 Bombenangriffe auf Libyen durch und verwüsteten ganze Städte.

 

 Sirte, Libyen, nach dem Bombardement durch die NATO

 

Die Zerstörung der libyschen Regierung und Infrastruktur hat direkt die Boots-Krise der Migranten im Mittelmeerraum verursacht, die die Politik eines Großteils der EU vergiftet hat.

 

Donald Trump hat keinen größeren Krieg begonnen. Seit Jimmy Carter ist er militärisch zurückhaltender als jeder andere US-Präsident. Meine eigenen Ansicht ist (und natürlich ist es unmöglich, sicher zu sein), dass, wen Hillary an der Macht gewesen wäre, Syrien bereits vollständig zerstört worden wäre, der Kalte Krieg mit Russland auf einem für die Menschheit bedrohlichem Niveau wäre und die nuklearen Spannungen mit Nordkorea eskaliert wären.

 

Er hat die Menschheit noch nicht zerstört“ - das ist für jeden ein schwaches Lob. Eine weniger existentielle Gefahr für die Menschheit zu sein als Hillary Clinton, das ist ein Niveau, das praktisch von der gesamten Bevölkerung des Planeten erreicht wird. Ich unterstütze Trump nicht. Ich verurteile Clinton. Ich hätte genauso wie Susan Sarandon für Jill Stein gestimmt, wenn ich Amerikaner wäre.

 

Also protestiert gegen Trump. Aber tut es unter dem Banner „NO TRUMP! NO CLINTON! NO NATO!“ und wenn irgendein Blairite oder Clintonite aufsteht um Sie anzusprechen, dann sagen Sie ihm sehr laut, wo er hingehen kann. Ich erinnere mich an die „Make Poverty History“-Kampagne von Brown, Darling und Campbell, im Namen ihrer Bankerfreunde. Lasst nicht zu, dass das wieder passiert.

 

Ich habe eine noch bessere Idee.

 

Lassen Sie den Trump-Besuch komplett links liegen. Anstatt sich einpferchen zu lassen und einem vor Ihnen geparkten Polizeiwagen Parolen entgegenzuschleudern, lasst doch das Ganze hinter euch und kommt mit mir zum Doune the Rabbit Hole Festival (DTRH) von 13. bis 15. Juli. Regelmäßige Besucher wissen, dass dieser Blog von Anfang an eng mit der Organisation dieses Festivals verbunden ist. Dieses Jahr ist es viel größer, mit The Levellers, Akala, Atari Teenage Riot, Peatbog Faeries und buchstäblich vielen anderen Bands, mit einer großen Auswahl an anderen Festival-Aktivitäten, auch für Kinder, die kostenlosen Eintritt haben und kostenlose Getränke bekommen.

 

DTRH hat kein Sponsoring, keine Werbung, kein Regierungsgeld und keine Abzocke – an den Bars gibt es Bier und Cidre an 3,50 Pfund pro Pint. Es ist eine Ansammlung an alternativen Lebensweisen und ich finde dort in der herrlichen Landschaft von Sterlingshire spirituelle Erneuerung (Ich weiß, das klingt kitschig, aber es ist so). Das Ticket kostet 90 Pfund für das ganze Wochenende inklusive Camping, was es meiner Meinung nach zum günstigsten Festival auf dieser Ebene macht. Oder sie kaufen eine günstigere Tageskarte und schauen nur für einen Tag vorbei. Wenn euch die Tickets zu teuer sind oder ihr Lust auf eine andere Spaß habt, dass meldet euch freiwillig und arbeitet mit mir an einer Bar, obwohl es eine ganze Reihe anderer Aufgaben zu erledigen gibt, wenn euch das besser gefällt. Freiwillige haben freien Zutritt und bekommen für eine sechs Stunden Schicht freie Kost.

 

Ich hoffe wirklich, dass ich einige von euch dort sehen werde – es wird ein großartiges Wochenende werden. Vergiss den Stress, vergiss Trump und hänge mit netten Leuten ab!

 

https://dounetherabbithole.co.uk/

 


 

https://fredoneverything.org/the-view-from-wheeling-a-twleve-toed-analysis/

 

Ein Provinzler blickt auf die Welt:

Eine Zwöfl-Zehen-Analyse

 

von Fred Reed, 09.07.2018

 

(Anm.d.Ü.: "Zwöfl" ist kein Tipfehler)

 

Ich versuche, die Politik zu verstehen. Es geht langsam voran. Ich bin nur eine Dumpfbacke aus West Virginia und ich schätze, dass ich leicht zu verwirren bin. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

 

Ich denke, Amerika ist jetzt so ziemlich eine Diktatur. Weil ein einziger Mann – ein einziger – anderen Ländern und uns alles antut was er will, oder so. Also der fängt Handelskriege an, damit alles teurer wird, und ich kann mich nicht daran erinnern, dass jemand so etwas gewählt hat. Vielleicht habe ich auch nur nicht aufgepasst, obwohl.... er schickt Truppen nach Afrika, ohne jemandem zu sagen, dass ihm danach ist. Obwohl er das sonst immer tut. Ich glaube, dass irgendjemand irgendwo will, dass unsere Truppen in Afrika sind. Aber ich kenne niemanden, der das will.

 

Dann verhängt er Sanktionen gegen ein jedes Land von dem er gehört hat. Das sind vielleicht nicht viele, aber vielleicht hat er eine Landkarte um neue zu entdecken. Wie etwa Nambia. Er gehorcht Israel als wäre es seine Mutter, und er will einen Krieg mit dem iRan, damit er Wahlkampfgelder aus New York bekommt, und er will auch einen Kampf mit China und Russland.

 

Nun, das ist schlau. Ich wette, dass ihr auch nachts aufwacht und denkt, lieber Gott, lass uns bitte einen Krieg gegen China führen, damit wir uns alle in Hühnerbrühe verwandeln oder damit zumindest Walmart nichts mehr zu verkaufen hat. Denkt daran, wie viel Geld die Leute sparen würden.

 

Ich denke, er ist verrückter als ein Sack voller Affen und besitzt nicht den Verstand, den Gott einem Apfel gegeben hat, wie man in Alabama sagt. Vielleicht geht es auch nur mir so. Die große Frage ist, ob wir in einer nuklearen Braterei in Schweinskruste verwandelt werden oder ob wir in einem Handelskrieg hungern werden. Wir wissen es nicht. Ich glaube nicht, dass es uns etwas angeht.

 

In einer der Natursendungen im Fernsehen sah ich einen Bericht über den gefährdeten Riesengelbhauben-Kakadu und wie er Nester in Städten baut. Ich weiß auch nicht, wie ich jetzt darauf gekommen bin.

 

Es ist jedoch eine lustige Diktatur, wenn man an Diktaturen denkt. Es ist eine gerissene, nicht zu hässlich von innen, zumindest solange bis sie durchgebraten ist. Etwas in der Art eines Disney-Films über diesen Typen Orwell. Es scheint, als hätte wir Freiheit, aber keine Macht. Das ist wirklich raffiniert. Jede Mücke wird euch sagen, dass es besser ist, Blut zu saugen, wenn derjenige davon nichts mitbekommt.

 

Unten in der Baptistenkirche sagt der Prediger, das ist der Referend McBilly Osfeiser, dass das Ende naht. Er sagte: „Wahrlich, Brüder und Schwestern, die letzte Trübsal ist über uns. Denn in Offenbarung Kapitel 8, Vers 3 bis 5 spricht der Herr: 'Aus den Tiefen des Totenreichs wird ein Geschöpf aufsteigen, mit dem Kopf einer Karotte und dem Leib eines Menschen, und es wird die Völker der Erde zerschlagen, bis zu den Stromalotiten und Erythrozyten, und niemand wird ungeschlagen bleiben, und sie werden zurückschlagen und die Welt wird enden'.“

 

Nun, das hat er gesagt, glaube ich. Egal, er hätte es so sagen können.

 

Aber wir sprachen über unsere Diktatur. Ich wollte sagen, dass es da den Kongress gibt, der so kastriert ist wie ein Haushund und sich nur um sich selbst kümmert. So ist er eben, der Kongress. Es ist schwer zu sagen, wozu er überhaupt noch da ist.

 

Viele Leute in ihm scheinen nicht mehr ganz bei Trost zu sein. Da ist diese Frau namens Elizabeth Warren, die denkt, sie sei eine Indianerin. Nun, ich denke, ich bin ein französischer Pudel. Dafür gibt es genauso viele Beweise. Ich weiß nicht ob sie Federn im Haar trägt oder vielleicht einen Gürtel mit Skalps. Dann gibt es da Nancy Pelosi, die mit ihre Augen nicht einmal geradeaus blicken an. Und dann gibt es Maxine Waters, die mit ihrer Zunge bleckt als wolle sie Fliegen fangen. Ich denke, bei solchen Menschen sollte auch Platz für einen französischen Pudel sein. Dann könnte ich einen Hundenapf für Bestechungsgelder bekommen und zur Glaubwürdigkeit ab und zu bellen.

 

Ein Teil unserer neumodischen Diktatur ist die Glotze, das Fernsehen wollte ich sagen, und die Zeitungen, die nie über etwas reden, von dem sie nicht wollen dass man darüber nachdenkt. Nun gut, alle paar Wochen, vermutlich am Samstagabend, wenn alle bei Biertrinken sind und niemand zusieht, platzieren sie anderthalb Sätze über einen der Kriege Washingtons, ohne die Bilder von toten Kindern, die wie Marmelade auf einem Buttertoast verstreut sind. So können sie sagen, dass sie über den Krieg berichtet haben. Sie wissen, dass sich die Menschen nicht an das erinnern was sie nur einmal gehört haben und wovon es keine Bilder gab. Aber wenn man ihnen zwölftausend Mal sagt, dass Russland Waisenkinder in Utah vergiftet, dann werden sie es glauben, selbst wenn es in Utah keine Waisenkinder gibt und sie ein paar herankarren müssen, damit sie vergiftet aussehen. Dann wird jeder einen Krieg mit Russland wollen. Dann können sie mehr Geld von ihnen bekommen, um Flugzeugträger zu bauen. Irgendein Deutscher hat das herausgefunden.

 

Die Regierung will nicht, dass die Leute zu viel nachdenken. Davon könnten sie Gehirntumor bekommen. Deshalb gibt es hin und wieder Wahlen, vermischt mit Kampfsport oder einer wirklich guten Kneipenschlägerei, die Spaß macht, aber nichts bedeutet. Ein Schurke gewinnt und die Leute schreien und brüllen, aber danach ist schwer zu sagen, welcher Schurke gewonnen hat, weil es zwischen ihnen nicht den Hauch eines Unterschieds gibt. Wie auch immer, sie tun, was die Macht und das Geld wollen.

 

In Mexiko geben die Schurken den Wählern wenigstens einen Hamburger, damit sie für sie stimmen. Das ist das bessere System. Ich meine, ein Hamburger ist besser als nichts, denn das bekommen die Amerikaner nach der Wahl.

 

Der Grund, warum Washington die Welt in die Luft jagen muss, ist China. Wenn das, was ich höre, wahr ist, dann ist China nur voller Menschen. Ich meine, die sind einfach überall. Das wäre in Ordnung, wenn sie es dabei belassen würden. Aber es stellt sich heraus, dass diese blinzelnden Schurken auch klug sind und die meisten von ihnen Ingenieure. Davon gibt es mehr als überall, außer vielleicht in Indien, und die studieren so ziemlich den ganzen Tag lang.

 

Auch das mag in Ordnung sein, wenn sie es nur dabei belassen würden. Aber das tun sie nicht. Sie stellen Sachen her und verkaufen sie und verdienen Geld und die Leute, die früher arm wie Kirchenmäuse waren, haben Essen und Flachbildschirme und China wird reich. Washington mag das gar nicht, denn sie kommen nicht darauf, wie man Geld macht, weil sie Flugzeugträger kaufen müssen. Und so drucken sie Geld, anstatt eine Realwirtschaft zu haben. Das nennt sich Fälschung und es scheint, als habe sich der Rest der Welt daran gewöhnt. Das ist der Grund, warum wir einen Krieg brauchen. Washington könnte vielleicht noch gewinnen, aber höchstwahrscheinlich werden wir die Käfer in einem elektrischen Insektenvernichter braten. Also wenn das passiert, dann wirst du wissen warum, aber du musst schnell denken.

 


 

http://www.theblogmire.com/skripal-2-0-its-high-time-for-the-british-government-to-explain-itself-heres-10-easy-questions-to-help-them-out/

 

Skripal 2.0: Es wird höchste Zeit, dass sich die britische Regierung erklärt

Hier sind 10 einfache Fragen, die ihr helfen könnten

 

von Rob Slane, 07.07.2018

 

 

(Anm.d.Ü.: Sajid Javid ist ein konservativer Politiker, der zuvor für die Chase Manhattan Bank und dann als Managing Director der Deutschen Bank mit einem Jahresgehalt von ca. 3 Mio Pfund „gearbeitet“ hat.)

 

 

In seiner Rede im Parlament am 5. Juli sagte der britische Innenminister Sajid Javid folgendes:

 

Der Einsatz chemischer Waffen ist überall barbarisch und unmenschlich. Die Entscheidung der russischen Regierung, diese am 4. März in Salisbury einzusetzen, war rücksichtslos und gefühllos – es gibt keine andere plausible Erklärung als dass der russische Staat verantwortlich war. Die Augen der Welt sind auf Russland gerichtet, nicht zuletzt wegen der Weltmeisterschaft. Es ist an der Zeit, dass sich der russische Staat meldet und erklärt, was genau passiert ist.“

 

Jedermann, der noch alle Tassen im Schrank hat, bemerkt sofort die kognitive Dissonanz von Javids Äußerungen. Einerseits erklärt er, dass die russische Regierung am 4. März beschlossen hat, in Salisbury chemische Waffen einzusetzen. Das ist eine nachdrückliche Erklärung und bedeutet, dass die britische Regierung unwiderlegbare Beweise dafür besitzt. Im nächsten Atemzug sagt er dann, dass es "keine plausible Alternative" gibt. Das ist sehr viel weniger nachdrücklich, und das Wort "plausibel" impliziert, dass die britische Regierung keine unwiderlegbaren Beweise für ihre Behauptung hat.

 

Das ist kein subtiler Unterschied. Es ist der Unterschied zwischen dem Verdacht auf etwas und dem Wissen um etwas. Wenn man weiß, dass etwas wahr ist, weil man den Beweis dafür hat, verwendet man keine zweideutigen Phrasen wie "keine plausible Alternative". Sie sagen einfach: "Hier sind die Beweise, um es zweifelsfrei zu beweisen." Andererseits, wenn Sie keine unwiderlegbaren Beweise für etwas besitzen, wie es die zweideutige Aussage "keine plausible Alternative" suggeriert, dann haben Sie kein Recht, sich endgültig dazu zu äußern, so wie es Herr Javid für angebracht hielt.

 

Aber schließlich ist er nur der Innenminister. Man darf nicht erwarten, dass er so kleinliche Rechtsbegriffe versteht.

 

Zufällig gibt es viele plausible Alternativen, wie Herr Javid zweifellos nur zu gut weiß. Wenn er interessiert wäre, könnte er sich die hier vorgestellten ansehen:

http://www.theblogmire.com/debunking-the-first-piece-of-nonsense-in-skripal-2-0/

 

Unabhängig davon, ob meine "plausible Alternative" richtig ist oder nicht, ist es unwahrscheinlich, dass die Regierung Ihrer Majestät die von mir vorgelegte Ermittlungslinie verfolgen möchte, da sie eine Menge lästiger Fragen über die Rolle des britischen Geheimdienstes aufwerfen könnte beim Versuch, Donald Trump daran zu hindern, gewählt zu werden. Anscheinend wollen sie das geheim halten. Deshalb haben sie D-Notices zu verschiedenen Aspekten von Skripal 1.0 herausgegeben, um das alles zu vertuschen.

(Anm.d.Ü.: D-Notices sind die Verfügungen der britischen Behörden, die den Medien die Berichterstattung über bestimmte Dinge verbieten.)

 

Herr Javid sagt also, dass Russland sich selbst erklären muss, räumt aber dabei unwissentlich ein, dass die Regierung keine eindeutigen Beweise für eine Beteiligung des russischen Staates hat. Sie kann sich lediglich keine "plausible Alternative" vorstellen, was entweder bedeutet, dass ihre Mitglieder etwas phantasielos sind, oder sie wollen nicht, dass andere "plausible Alternativen" diskutiert werden (natürlich könnte es sogar beides sein). Dennoch, da er und die Regierung diese Behauptung aufstellen, würde ich sagen, dass es eigentlich an ihnen liegt, sich zu erklären, nicht an denen, die sie beschuldigen. So sollte es eigentlich funktionieren, nicht wahr?

 

Deshalb habe ich eine Reihe von Fragen an sie, die dringend beantwortet werden müssen. Dringend, denn sie könnten sich als wichtig für die Untersuchung erweisen. Bevor ich jedoch auf die Fragen zu sprechen komme, muss ich die Art der Fragen erklären, was angesichts der jüngsten Wendung dieser traurigen Geschichte in Amesbury durchaus überraschend sein kann. Die Überraschung ist, dass sich keine der 10 Fragen auf den Fall Amesbury bezieht. Das mag seltsam erscheinen, aber es gibt einen sehr wichtigen Grund dafür.

 

Im Moment sind nur sehr wenige Details über den Fall Amesbury bekannt, und so ist nicht ganz klar, welche Fragen überhaupt gestellt werden könnten. Zwar sind die Details, die bisher in der offiziellen Erzählung aufgetaucht sind, etwa so schlüssig und plausibel wie die im ursprünglichen Fall, von denen ich hier bereits eine entlarvt habe. Was Herr Javid jedoch mit einem sehr cleveren Taschenspielertrick versucht hat, um seinen Fall von kognitiver Dissonanz zu vertuschen, ist, endgültige Behauptungen über Fall 2 auf der Grundlage der Annahme aufzustellen, dass Fall 1 irgendwie bewiesen wurde. Was natürlich nicht der Fall ist. Nicht einmal im Entferntesten. Tatsächlich gibt es eine Menge Fragen zu Fall 1, die noch nicht beantwortet wurden, und ich denke wirklich nicht, dass wir Mr. Javid und Co. vom Haken lassen sollten, bevor sie uns die Antworten darauf gegeben haben.

 

Aber weil wir anständig sind, wollen wir es ihnen sehr leicht machen. Stellen wir ihnen keine schweren Fragen. Zum Beispiel nichts wie "Komm schon, sag uns die Namen der Leute, die es getan haben". Nein, begnügen wir uns stattdessen, indem wir ihnen einige bemerkenswert einfache Fragen stellen, auf die sie - oder zumindest die Metropolitan Police - die Antworten wissen müssen, wenn ihre Erzählung richtig ist, und das aus einem sehr einfachen Grund, wie Sie sehen werden. Also, los geht's:

 

1. Wie waren die Bewegungen von Herrn Skripal und Yulia am Morgen des 4. März?

 

2. Warum wurden ihre Telefone ausgeschaltet?

 

3. Hat Mr. Skripal an diesem Tag jemanden oder etwas Verdächtiges in der Nähe seines Hauses gesehen?

 

4. Laut Zeugenaussagen in Zizzis schien Herr Skripal sehr aufgeregt zu sein. War das, weil er sich unwohl fühlte?

 

5. Laut Zeugenaussagen in Zizzis schien Herr Skripal in Eile zu sein. War das, weil er einen Termin einhalten musste?

 

6. Was hat Mr. Skripal getan, nachdem er Zizzis verlassen hat?

 

7. Kann er bestätigen oder abstreiten, dass das Paar, das auf der CCTV-Kamera in Market Walk gesehen wurde, von denen einer eine große rote Tasche trug, er und Yulia sind?

 

8. Hatten Sergei oder Yulia an diesem Tag eine große rote Tasche dabei?

 

  1. Was sind seine letzten Erinnerungen, bevor er auf der Bank zusammenbricht?

 

  1. Ist Herr Skripal bereit, eine öffentliche Erklärung abzugeben, die die oben genannten Fragen beantwortet, und wird es den Mitgliedern der internationalen Medien erlaubt sein, ihm Fragen zu stellen?

 

Und warum müssen sie die Antworten auf diese Fragen kennen? Ganz einfach. Denn alles, was sie tun müssen, um Antworten zu bekommen, ist Sergei Skripal zu fragen. Sie wissen, wo er ist, oder? Sie müssen ihn befragt haben, nicht wahr? Und Herr Skripal war sicher begierig darauf, sie zu beantworten, denn die Antworten, die er gibt, könnten entscheidend dazu beitragen, herauszufinden, wer ihn und seine Tochter vergiftet hat, nicht wahr?

 

Halten Sie eine Sekunde inne und denken Sie darüber nach. Hier sind wir, ein Drittel eines Jahres nach Skripal 1.0, nachdem sich sowohl Herr Skripal als auch seine Tochter vor Monaten erholt haben, und wir wissen immer noch nicht die Antworten auf diese grundlegenden, lebenswichtigen, aber außerordentlich einfach zu beantwortenden Fragen. Ist das nicht erstaunlich?

 

Ich könnte es ihnen sogar leichter machen, indem ich es auf eine Frage reduziere:

 

Wann wird die Welt von Herrn Skripal über die Ereignisse und Umstände des 4. März 2018 erfahren, von dem Zeitpunkt an, an dem er aufwachte, bis 16 Uhr am Nachmittag?

 

Komm schon, britische Regierung. Es ist wirklich nicht schwer. Oder zumindest nicht, wenn der von Ihnen vorgetragene Fall wahr ist. Fragt einfach Sergei. Aber da es immer noch keine Antworten auf diese einfachen Fragen gibt, scheint es wohl keine "plausible Alternative" zu geben, sondern die Vermutung, dass sich euer Fall einfach nicht zusammenreimt. Deshalb liegt es an euch, sich zu erklären, und nicht an denen, die ihr beschuldigt.

 


 

https://medium.com/@caityjohnstone/this-is-what-modern-war-propaganda-looks-like-ffb523ce8be

 

So sieht moderne Kriegspropaganda aus

 

von Caitlin Johnstone, 05.07.2018

 

 

In den letzten Tagen sind mir Videos aufgefallen, die sich wie ein Lauffeuer ausbreiten, einige mit Millionen von Klicks, über muslimische Frauen, die tapfer kämpfen, um sich von der Unterdrückung im Nahen Osten zu befreien. Die Videos werden – und das ist interessant – von vielen Republikanern und pro-israelischen Falken geteilt, traditionell nicht gerade jene Art von Menschen, die man sieht, wenn es darum geht, die Bürgerrechte von Moslems zu unterstützen. Was ist da los?

 

Nun, das wird jetzt manchen schockieren, aber es stellt sich heraus, dass es sich um die Frauen aus einem Land handelt, gegen das die US-Kriegsmaschine derzeit ihre Operationen eskaliert. Es sind Iranerinnen.

 

(Diese rebellischen iranischen Frauen riskieren eine Verhaftung.. Iranischen Frauen ist es verboten, auf der Straße zu tanzen … aber das hält sie nicht auf!)

 

Wann immer man das plötzliche Auftauchen einer erfolgreichen Medienkampagne sieht, die mit der Not der Zivilbevölkerung in einem ressourcenreichen Land sympathisiert, dann sieht man Propaganda. Wenn dieses Land von anderen Ländern mit ähnlichen Menschenrechtsverletzungen umgeben ist, diese Überschreitungen aber von der selben Medienkampagne ignoriert werden, dann ist es ganz sicher Propaganda. Und wenn dieses Land bereits das Ziel von Hungersanktionen und zunehmenden verdeckten CIA-Operationen ist, dann kann man seinen Arsch darauf verwetten, dass es Propaganda ist.

 

Letzten Dezember ist ein Memo aus dem Inneren der Traum-Regierung durchgesickert, das zeigt, wie der damalige Außenminister, der DC-Neuling Rex Tillerson, darin gecoacht wurde, wie das US-Imperium die Menschenrechte als Vorwand benutzt, um nicht-konforme Regierungen anzugreifen und zu untergraben. Politico berichtet:

 

Das Memo liest sich wie ein Crashkurs für einen Geschäftsmann, der zu Diplomaten wurde. Und die Schlussfolgerung liefert eine krass realistische Vision: dass die USA die Menschenrechte als Prügel gegen ihre Gegner wie Iran, Kuba und Nordkorea einsetzen sollten, während repressive Verbündete wie die Philippinen, Ägypten und Saudi-Arabien verschont bleiben.

 

Alliierte sollten anders – und besser – behandelt werden als Gegner. Andernfalls haben wir mehr Gegner und weniger Verbündete“, so argumentiert das Memo von Tillersons einflussreichem politischen Berater Brian Hook.

 

Die Propagandamaschine arbeitet nicht anders als das Außenministerium, da sie dem gleichen Establishment dient. Der US-Verbündete Saudi-Arabien wird von den Massenmedien für „liberale Reformen“ gefeiert, weil man den Frauen das Autofahren erlaubt, obwohl es starke Beweise dafür gibt, dass es sich dabei nur um Kosmetik handelt, um der westlichen Welt ein freundliches Gesicht zu zeigen. Aber iranische Frauen, die seit Jahren Autofahren dürfen, werden als einzigartig unterdrückt dargestellt. Der Iran wird von den etablierten Kriegshuren wegen seiner Mängel im demokratischen Prozess verurteilt, während Saudi-Arabien, eine echte Monarchie, völlig ungeschoren davonkommt.

 

Das liegt daran, dass das US-zentrierte Machtestablishment, das sich zu keinem Zeitpunkt seiner Geschichte um die Menschenrechte gekümmert hat, plant, den Regimewechsel im Iran mit allen Mitteln zu vollziehen. Sollten diese Mittel ein potentiell umstrittenes Maß an direktem politischen Engagement erfordern, so muss das Imperium sicherstellen, dass es die Kontrolle über das Narrativ behält.

 

https://twitter.com/MsJulieLenarz/status/1014470758922416128

(Ü.: Frauen im Iran zeichnen den Missbrauch auf, den sie durch Männer erleiden, weil sie keine religiöse Kleidung tragen. Mögen sich die guten Menschen des Iran von den Fesseln der tyrannischen Mullah-Theokratie befreien.)

 

So sieht Kriegspropaganda im Zeitalter der Social Media aus. Das sieht nie hässlich aus. Sie wird nie direkt ihre wahren Absichten enthüllen. Wenn es so wäre, dann würde es nicht funktionieren. Man kann nicht einfach daherpoltern und sagen: Heh, wir müssen den Menschen in diesem Land auf der anderen Seite der Erde in eurem Namen schreckliche, böse Dinge antun, bitte spielt mit und macht keine Faxen!“ Es muss frisch, lustig und rebellisch aussehen. Es wird ansprechend aussehen. Es wird sexy aussehen.

 

Und es funktioniert. Ich werde zur Zeit in diesen Videos mehrmals täglich von Trump-Anhängern markiert, die versessen darauf sind, mir den Beweis zu liefern, dass ich in der Iran-Frage auf der falschen Seite stehe. Diese PsyOp ist so gut mit einer Kombination aus aalglatter Präsentation und voreingenommener Bestätigung geschmiert, dass es ihrer Skepsis völlig entgeht und als Tatsache hingenommen wird – sogar mit dem „Now This“ Pussyhat Propaganda-Logo rechts oben. (Anm.d.Ü.: Seht euch das Twitterprofil von @MsJulieLenarz an: „Terrorismus, Sicherheit, Verteidigung @israelproject und @hs_centre. Ihr findet mich auf BBC, Sky News, Daily Telegraph & mehr. Corbynistas nennen mich (((Jewlie))). )

 

Seien Sie bitte weniger vertrauensselig zu diesen Monstern. Die Menschen in Afghanistan haben nicht von dem endlosen militärischen Sumpf profitiert, der Zehntausende Menschenleben gefordert hat. Die Eindringlinge im Irak wurden von der unterdrückten Bevölkerung nie als „Befreier“ begrüßt. Die humanitäre Intervention in Libyen hinterließ eine humanitäre Katastrophe, die weitaus schrecklicher war als alles was sie angeblich verhindern wollte. Die Rettung der Kinder in Syrien („Saving the Children of Syria“) mit westlichem Interventionismus hat eine halbe Million Syrer getötet.

 

Wenn die Iraner tatsächlich ihre Regierung wechseln wollen, so sollte das ohne lähmende Sanktionen, ohne die Zusammenarbeit mit extremistischen Terrorkulten oder die vergewaltigenden Tentakeln der CIA geschehen, die die Lage manipulieren. Es hat nicht einen von den USA geführten Regimewechsel im Nahen Osten gegeben, der nicht katastrophal war. Die Menschen sollten die USA und ihre Verbündeten anschreien, dass sie mit ihren Interventionen aufhören sollen, und nicht diese Propaganda begrüßen, die eindeutig von eben jenem Imperium hergestellt wird.

 


Jens Stoltenzwerg

 

https://www.strategic-culture.org/news/2018/07/03/psychoanalysing-nato-projection.html

 

Die NATO auf der Couch: Projektion

 

von Patrick Armstrong, 03.07.2018 (zahlreiche weitere Links im Original!)

 

 

(Anm.d.Ü.: Projektion bezeichnet in der Psychologie allgemein − und von Schulen unabhängig − einen Abwehrmechanismus. Der Begriff Projektion umfasst das Übertragen und Verlagern eines innerpsychischen Konfliktes durch die Abbildung eigener Emotionen, Affekte, Wünsche und Impulse, die im Widerspruch zu eigenen und/oder gesellschaftlichen Normen stehen können, auf andere Personen, Menschengruppen, Lebewesen oder Objekte der Außenwelt. – Wikipedia-Definition)

 

Die „NATO“ kann ein ziemlich schwer fassbares Konzept sein: Libyen war eine NATO-Operation, auch wenn Deutschland sich rausgehalten hat. Somalia war keine NATO-Operation, obwohl Deutschland dabei war. Kanada, ein Gründungsmitglied der NATO, war in Afghanistan, aber nicht im Irak. Einige Interventionen sind NATO, andere nicht. Aber es bedeutet nicht wirklich viel, denn die NATO ist nur eine Kiste mit Ersatzteilen, aus der Washington „Koalitionen der Willigen“ zusammenstellt. So ist es für mich einfacher, „NATO“ zu schreiben anstatt „Washington plus/minus diese oder jene Lakaien“.

 

Ständig hören wir, dass Putin „den Informationskrieg gewinnt“ oder „wir haben kein Gegenmittel gegen Russlands Informationskrieg“. Unsinn. Der eigentliche Informationskrieg wird von der „Brigade 77“ der britischen Armee geführt, jenen Soldaten aus Fort Bragg, dem Kompetenzzentrum der NATO in Tallinn, Estland. Oder von der BBC, RFE/RL, Deutsche Welle, AFP u.a.; jedes Budget beträgt ein Vielfaches von RT. Sie manipulieren, dominieren, datieren zurück; dagegen ist Moskau ein kleiner Anfänger.

 

Ich bin kein Psychiater oder irgendein Psychologe, aber ich kann nicht umhin, die Projektion und Manipulation (das Gaslighting) zu bemerken, das von Washington und seinen Gefolgsleuten praktiziert wird. Sie beschuldigen Russland für Dinge, die sie tatsächlich selber tun – die Projektion – und sie manipulieren unsere Wahrnehmung der Realität – das Gaslighting. Um das Gaslighting werde ich mich im nächsten Aufsatz kümmern.

 

Hier nochmal die Wikipedia-Definition:

 

Projektion bezeichnet in der Psychologie allgemein − und von Schulen unabhängig − einen Abwehrmechanismus. Der Begriff Projektion umfasst das Übertragen und Verlagern eines innerpsychischen Konfliktes durch die Abbildung eigener Emotionen, Affekte, Wünsche und Impulse, die im Widerspruch zu eigenen und/oder gesellschaftlichen Normen stehen können, auf andere Personen, Menschengruppen, Lebewesen oder Objekte der Außenwelt.

 

Eine andere Quelle nennt es „Verteidigungsmechanismus“

https://www.everydayhealth.com/emotional-health/psychological-projection-dealing-with-undesirable-emotions/

 

Psychologische Projektion bedeutet, unerwünschte Gefühle oder Emotionen auf jemanden anderen zu projizieren, anstatt sie zuzugeben oder damit umzugehen.

 

Die Einmischung: Russland! Russland! Aber in Wahrheit tut es die NATO

 

Russland, so heißt es, habe sich in die US-Präsidentschaftswahlen eingemischt. Und in den Brexit, in Frankreich und Deutschland, Ungarn, Griechenland, Populismus und und und. Die amerikanische Story hat sich von ihrer ursprünglichen Version eines Versuches, Trump zu wählen, in den Versuch verwandelt, in der US-Gesellschaft Zwist zu säen. Die NYT versucht zu erklären, wie beide Storys zusammenpassen. Die Absurdität der Anklage zeigte sich, als die rund 3.500 Facebook-Anzeigen der von der Internet Research Agency bezahlten Anzeigen aufgedeckt wurden: Sie waren überall. Noch amüsanter ist, dass Mueller, der davon ausging, es sei sicher, ein russisches Unternehmen anzuklagen, sich jetzt vor den Beweisen drücken will, jetzt wo die Anwälte des russischen Unternehmens aufgetaucht sind. Wenn die Angelegenheit überhaupt vor Gericht kommt, dann zeigt sie wahrscheinlich, dass die ganze Aktion ein Betrug war, der entworfen wurde, um an Interessensgruppen Werbung zu verkaufen. (was erklären würde, warum die Mehrheit der Anzeigen nach der Wahl erschien: Die Wahl war der Köder für diese Gruppen.)

 

Und diese Projektion ist am offensichtlichsten: Die USA sind bei weitem der Weltmeister im Einmischen in die Wahlen anderer Völker. Kein geringeres als das Establishment-Fabrikat Washington Post (einer der Hauptakteure bei der Aufrechterhaltung der „Putin war's“-Hysterie) hat viele davon aufgezählt: „Die lange Geschichte der USA, sich woanders in Wahlen einzumischen“; aber frommerweise haben sie darauf gepocht, dass „die Tage ihres schlimmsten Verhaltens lange zurückliegen“.

 

Eine schnelle Ablenkung von der schmutzigen Realität der manipulierten Nominierung der Demokratischen Partei – „gebt nicht uns die Schuld, dass wir es getan haben, sondern Russland, weil sie es aufgedeckt haben!“ – Russland wird das zugeschrieben was man selbst verleugnet. Die tatsächliche Einmischung kam, wie wir jetzt erfahren, nicht von außen von Russland, sondern unter anderem von innen, von FBI-Beamten.

 

Ein Lehrbeispiel für eine Schuldzuweisung, nicht wahr?

 

Die russische Bedrohung, die von der NATO geschaffen wurde

 

Die NATO-Erweiterung ist eine einzige Projektion: Die NATO expandiert, um der Bedrohung zu begegnen, die ihre Erweiterung mit sich bringt. Die NATO rechtfertigt sich, indem sie vorgibt, die von ihr geschaffenen Probleme zu lösen: Kanada/Libyen führt zu Libyen/Mali und das führt zu Kanada/Mali. Als die Dokumente über das gebrochene Erweiterungsversprechen veröffentlicht wurde, da sahen wir, dass das eigene „falsche Erinnerungssyndrom“ auf Moskau projiziert wurde.

 

Diese NYT-Schlagzeile vom letzten Jahr verschiebt perfekt die Schuld: „Russlands Militärmanöver nahe der NATO-Grenze wecken Angst vor einer Aggression“

 

Wenn ihre Fake News scheitern, dann gibt die NATO Russland die Schuld

 

Erinnert sich jemand an das lesbische Mädchen („Gay Girl“), das über die Schrecken der Lebens in Syrien unter Assad twitterte?

https://www.theguardian.com/world/2011/jun/13/syrian-lesbian-blogger-tom-macmaster

 

Weder lesbisch noch Mädchen, und auch nicht Damaskus. Wie wäre es mit Sarah Abdallah, die, wie uns die BBC erzählt, „eine mysteriöse und möglicherweise fiktive Berühmtheit in den sozialen Medien ist, die ständig pro-russische und Pro-Assad Botschaften twittert“. Aber die gibt es wirklich. Aber die Meisterin der Champions ist mit Sicherheit Bana aus Aleppo, deren Englischkenntnisse so dramatisch zurückgingen als sie rauskam (und nur wenige haben sich gefragt, wie ihre Internet-Verbindung in einer zerstörten Stadt so gut sein konnte).

 

 

Interviewer: „Magst du das Essen in Istanbul?“

 

Bana Alabed: „Ja.“

 

Interviewer: „Was magst du?“

 

Bana: „Rettet – rettet die Kinder in Syrien.“

 

Aleppo ist größtenteils aus den westlichen Medien verschwunden, aber hier ist die Berichterstattung der AFP ein Jahr später:

 

Eine weniger NATO-zentrierte Sichtweise gibt es hier:

 

Selbst mit den obligatorischen Propagandawendungen „Pro-Regime-Bewohner wieder auf der Straße“ ist es nach der Rückeroberung durch „das Assad-Regime“ offensichtlich ein besserer Ort als es war, als Bana den Dritten Weltkrieg wollte.

 

 

Gay Girl glauben, Bana glauben, Sarah verunglimpfen – das ist Projektion. Weil die Projektoren in einer Welt der Falschheit leben, gehen sie davon aus, dass alles, was sie selbst nicht vortäuschen, von jemand anderem vorgetäuscht werden musste.

 

Und wir warten immer noch auf Kerrys „wir haben es beobachtet“, und auf eine zusammenhängende Skripal-Story (hier ist eine, aber die ist nicht von den Behörden: http://www.theblogmire.com/joining-some-dots-on-the-skripal-case-part-1-an-official-story-that-doesnt-hold-water/ ). Oder auf tatsächliche Beweise einer russischen „Invasion“ und viele andere Dinge, die man uns erzählt hat, die aber nichts anderes als „Fake News“ waren. Der Glaube an die Geschichten der NATO erfordert ein Ende der Gedankenverbrechen: Wer daran zweifelt, dass 76 Raketen diesen Ort getroffen haben, dann muss er ein russischer Troll oder ein Opfer von gefälschten russischen Nachrichten sein.

https://www.telegraph.co.uk/news/2018/04/14/footage-shows-destroyed-chemical-weapon-research-facility-syrian/

 

Schaut nicht hierher, schaut dorthin: unsere Fälschung ist echt, deren Realität ist gefälscht.

 

Russland stellt die Ideen der NATO in Frage

 

Die Besorgnis über den Einfluss Russlands im Westen hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen, insbesondere die Nutzung von Informationstechnologien durch das russische Regime, um unfreundliche westliche Politiker zu verleumden und das Vertrauen der westlichen Öffentlichkeit in die Demokratie zu untergraben.

 

Überall sind russische Bots zugange: sie beeinflussen, spalten, schädigen. Aber die wahren Bots sind die der NATO: von der Operation Mockingbird in den 1950ern über Udo Ulfkottes Buch „Gekaufte Journalisten“ bis heute

 

Die 1.200 Mann starke psychologische Operationseinheit in Fort Bragg stellt sich als das heraus, was ihre Offiziere „wahrheitsgemäße Botschaften“ bezeichnen, um die Ziele der Regierung der Vereinigten Staaten zu unterstützen, obwohl ihr Kommandeur anerkennt, dass diese Geschichten einseitig sind und ihre amerikanischen Unterstützer versteckt sind (New Yorker, Dez. 2005)

 

Unsere Vision ist es, die Hauptexpertise im Bereich der kooperativen Cyber-Verteidigung zu sein, indem wir Wissen über verwandte Themen innerhalb der NATO, der NATO-Länder und Partner sammeln, erzeugen und verbreiten.

(NATO, Okt. 2008)

 

Ein Wettbewerb zur Neugestaltung des USAF Cyberwarrior-Abzeichens (2010)

https://www.wired.com/2010/04/design-the-air-forces-cyberwarrior-badge-cause-the-real-one-sucks/

 

Drei Jahre später sind die Vorwürfe zwar immer noch nicht begründet, aber sie haben ihren Zweck erfüllt: Kurz nach den Ereignissen des Jahres 2007 entsandte die NATO Experten für Cyber-Kriegsführung nach Estland, und am 14 Mai 2008 gründete der Militärblock das sogenannte Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCD COE) in der Hauptstadt Tallinn. (2010)

 

Die britische Armee schafft eine Spezialeinheit von Facebook-Kriegern, die in psychologischer Kriegsführung und der Nutzung von Social Media für unkonventionelle Kriegsführung ausgebildet sind (The Guardian, Jan 2015)

 

Mitglieder der Military Informatio Support Task Force-Central beeinflussen und überzeugen Ziele oder ausgewählte Zielgruppen innerhalb der Zuständigkeitsbereichs des US Central Command, um dies feindlichen Erzählungen und gewalttätige extremistische Ideologien abzuwehren, um Bedingungen für eine langfristige regionale Stabilität zu schaffen. (CENTCOM, April 2017)

 

Die Armee kündigte am Mittwoch den 29. November an, dass ein Team ihrer Forscher mit Wissenschaftlern aus der Ukraine und Bulgarien zusammenarbeiten wird, um Desinformationsangriffe im Cyberspace zu verstehen und letztendlich zu bekämpfen.

 

Die NATO projiziert eindeutig das was sie selbst tut, auf Russland.

 

Hybrider Krieg“ wurde von den Russen erfunden, und sie reagieren darauf

 

Im Jahr 2014 sorgte sich die NATO um den „hybriden Krieg“, den Russland offenbar praktizierte. Hier erzählt uns ein Autor, dass es manchmal die „Gerasimov-Doktrin“ genannt wird, nach einem Artikel des Chefs des russischen Generalstabs, der 2013 geschrieben wurde (man beachte das Datum).

http://strategicstudiesinstitute.army.mil/pubs/parameters/issues/Winter_2015-16/9_Monaghan.pdf

 

Laut Gerasimov sind die Lehren aus dem Arabischen Frühling, dass, wenn sich die „Kriegsregeln“ geändert haben, sich die Folgen nicht ändern – die Ergebnisses der „Farbrevolutionen“ sind, dass ein „blühender Staat in wenigen Monaten oder gar Tagen in eine Arena heftiger, bewaffneter Konflikte verwandeln kann, zu einem Opfer ausländischer Intervention werden kann und in ein Netz aus Chaos, humanitärer Katastrophe und Bürgerkrieg versinkt.“

 

Kurzum, die theoretische Grundlage dieser vermeintlich erstaunlichen, kniffligen und fast unsichtbaren russischen Art, Krieg zu führen, stammt aus einem Papier über westlich inspirierte „Farbrevolutionen“. Wie die Rosenrevolution 2003 in Georgien (zehn Jahre vor Gerasimovs Papier), die Orangene Revolution 2004 in der Ukraine, die Tulpenrevolution 2005 in Kirgisistan. Es war einmal eine Zeit, da hat man, um einen Herrscher loszuwerden, denn man nicht mochte, dieses Land überfallen, Monate später den Herrscher aus einem Loch gefischt und ihn aufgehängt. Aber es ist viel billiger, Geld zu investieren (5 Milliarden Dollar in der Ukraine, sagte man uns), um Proteste zu organisieren und ihn zu stürzen. Und wie wir in der Ukraine gesehen haben, wird es manchmal zu einem echt heißen Krieg, mit echten Leichen und Eingeweiden. Manchmal das eine, manchmal das andere; aber alles sind Konflikte und alle sind „hybrid“. Es ist „hybrid“, weil viele Methoden angewendet werden um den gewünschten Regimewechsel herbeizuführen: Propaganda, Manipulation, Protest und gelegentlich etwas umsichtiges Bombardieren oder Scharfschützen.

 

Also das ist schon ironisch – „hybrid“ könnte man sagen – Gerasimov für eine Erfindung zu beschuldigen, die Jahre zuvor begann. Sein sogenanntes Lehrbuch über den ruussischen „hybriden Krieg“ ist eigentlich eine Antwort auf den echten „hybriden Krieg“, den Washington praktiziert.

 

Projektion: Russland für das zu beschuldigen was man tatsächlich selbst tut

 

 

Wir bombardieren Krankenhäuser aus Versehen, Putin tut es mit Absicht

 

Putin und Assad haben Aleppo gnadenlos bombardiert – das haben wir monatelang gehört. „Bombenteppiche“. „Kriegsverbrechen“. Der Junge im Krankenwagen. Hilfskonvois wurden absichtlich getroffen (obwohl Bellingcat mit seinen Beweisen schlampig geworden ist). Die Schlussfolgerung war, dass Russland einfach nur Bomben herumgeschleudert hat, während die NATO präzise und chirurgisch war.

 

Über Mosul und Raqqa haben wir weniger gehört. Auch wenn sich das ändern mag: Selbst der geführte westliche Medien- und Menschenrechtsapparat hat die atemberaubende und wahllose Zerstörung bemerkt:

 

Die Kämpfer des Islamischen Staats in Mossul sind jetzt im Wesentlichen nach einem neunmonatigen, von den USA unterstützten Feldzug besiegt worden, bedeutende Teile von Iraks zweitgrößter Stadt zerstört, bis zu 40.000 tote Zivilisten und bis zu einer Millionen Menschen obdachlos.“ (The Nation, 27.Juli 2017)

 

In Raqqa: 20.000 Bomben und 30.000 Artilleriegeschosse, etwa eines für jeweils fünf Vorkriegseinwohner! Amnesty International verurteilte die NATO-Bombardierung von Raqqa: „Wir wurden Zeugen eines Ausmaßes an Zerstörung, wie wir es noch nicht erlebt haben.“

 

Aber wie der „hartnäckige Mythos des amerikanischen Präzisionsbombardements“ zeigt, hat das US-Militär schon immer „chirurgische Präzision“ vorgetäuscht und dabei eine ungeheure Anzahl von Bomben verstreut. „Amerika hat keine Ahnung, wie viele unschuldige Menschen es im Nahen Osten getötet hat“, schrieb der Independent 2017. Sogar die Establishment-freundliche NYT kam zu dem Schluss, dass das US-Militär die Zahl der Zivilisten, die es getötet hat, stark unterbewertete – es könnten so wenig wie 4% sein! Mindestens acht Hochzeitsfeiern. Aber die Menge der abgeworfenen Bomben verhöhnt nur die „Präzision“: nach ihren eigenen Angaben 114.000 Waffen seit 2013 auf den Irak, Afghanistan und Syrien. Wer will glauben, dass es in diesen Ländern hunderttausende präzise Ziele gibt? „Die Detonation der Bomben beim Auftreffen auf dem Boden scheint ziemlich groß zu sein“. In Afghanistan bombardiert die USAF jetzt, um „das Gelände zu formen“ – geologische Bombardierungen.

 

Wenn man die amerikanische Kriegsführung der letzten anderthalb Jahrzehnte in einem Wort zusammenfassen will, so schlage ich vor: Trümmer.

 

Hier eine Tour durch die Trümmer von Mossul

 

Ganz zu schweigen von der nachhaltigen Zerstörung eines klar gekennzeichneten Krankenhauses in Afghanistan. Ein Fehler, für den niemand bestraft wurde.

 

Nochmals Projektion: schaut nicht hierher, sondern dorthin.

 

Die Russische Föderation ist nicht die UdSSR

 

Die UdSSR hat zu ihrer Zeit viele Dinge getan – Einflussnahme, Wahlkampf, Regimewechsel, falsche Nachrichten, Projektion und so weiter. Aber die Kommunistische Partei war damals „die führende und leitende Kraft“; heute ist sie in der Opposition. Die Komintern ist verschwunden, aber Mockingbird nicht. In Moskau haben sich die Dinge geändert, aber die NATO rollt weiter.

 

Und das ist, wenn man darüber nachdenkt, das Problem.

 

Wenn die NATO Russland etwas vorwirft, dann tut sie es tatsächlich selbst.

 

 

Ich überlasse euch diese einfache Faustregel:

 

Jedes Mal, wenn die NATO Russland für etwas beschuldigt -- dann wisst ihr, dass sie es selbst tut.

 

 

Und denkt über diese nach: Die NATO und ihre Propaganda-Helfer sind so einfallslos, dass sie sich nicht vorstellen können, dass Russland etwas anderes tut als das was sie selbst tun. Und deshalb sind sie immer wieder überrascht.

 


 

https://www.globalresearch.ca/us-downing-of-iranian-airliner-gone-from-history/5646167

 

Der amerikanische Abschuss eines iranischen Passagierflugzeugs ist aus der Geschichte verschwunden

 

Es ist der 30. Jahrestag des Abschusses von Iran Flight 655 durch ein amerikanisches Schiff

 

von Shane Quinn, 02.07.2018

 

 

Man hat zwar keine Beweise, aber westliche Mächte beschuldigen weiterhin Russland für den Abschuss des malaysischen Passagierjets MH17. Andere Zwischenfälle sind praktisch aus dem Gedächtnis verschwunden, etwa der offensichtliche Abschuss von Iran Air Flight 655 durch ein hochdekoriertes amerikanisches Kriegsschiff.

 

 

(Dieser Artikel erschien zum ersten Mal im August 2017 bei The Duran)

 

Am 3. Juli 1988 wurde Iran Air Flight 655 auf seinem Flug von Teheran nach Dubai von der USS Vincennes abgeschossen, einem großen Lenkwaffenzerstörer der USA. Alle 290 Menschen an Bord des iranischen Airliners wurden getötet, darunter 66 Kinder und 38 Nicht-Iraner. Die Vincennes wurde kurz nach diesem Massenmord belobigt und erhielt bei ihrer Rückkehr nach Amerika präsidiale Ehren.

 

Vor 30 Jahren wurde der große Passagierjet über iranischen Gewässern auf seiner normalen Flugroute abgeschossen. Dabei hat die Vincennes illegal iranisches Territorium verletzt und zwei Boden-Luft-Raketen auf den steigenden Passagierjet abgefeuert, beides Volltreffer. US-Präsident Ronald Reagan beschrieb die Tötung von fast 300 Zivilisten als „eine angemessene Verteidigungshandlung“. Das schwer bewaffnete Kriegsschiff war anscheinend durch den ahnungslosen Passagierjet in tödlicher Gefahr.

 

Der damalige Vizepräsident (und zukünftige Präsident) George H.W. Bush sagte einen Monat nach dem Zwischenfall:

 

Ich werde mich nie für die Vereinigten Staaten entschuldigen – egal wie die Faktenlage ist … ich bin nicht der 'ich entschuldige mich für Amerika'-Typ.“

 

 

Daddy Bush sagte auch, dass es „nur ein unglücklicher Zwischenfall“ war und dass „das Leben weitergeht“. Eher unwahrscheinlich, dass für die Familien der Opfer „das Leben weitergeht“, und schon gar nicht für die 290 Menschen, die ihr Leben verloren haben.

 

Während es unumstößliche Beweise gibt, dass das iranische Flugzeug von US-Streitkräften abgeschossen wurde, so wurde die Rakete, die den malaysischen Airliner MH17 zerstört hat, „nicht von russischen Soldaten abgefeuert“.

https://www.japantimes.co.jp/opinion/2017/07/18/commentary/world-commentary/trust-falling-western-democratic-institutions/#.Wzy1DyBCREZ

Somit kann der Abschuss des malaysischen Flugzeugs am 17. Juli 2014, bei dem 298 Menschen ums Leben kamen, nicht direkt dem russischen Militär zugeordnet werden, nicht einmal durch das Weiße Haus.

 

Es ist so, dass über drei Jahre später „keine Verdächtigen genannt wurden“. Der Mangel an Beweisen hat die Europäische Union nicht daran gehindert, sich den USA bei den Sanktionen gegen Russland anzuschließen, nur Wochen nachdem der malaysische Airliner zerstört worden war. Blickt man zurück in die Vergangenheit, dann erkennt man die offensichtliche Doppelmoral und die Scheinheiligkeit des Westens. Die EU hat trotz der überwältigenden Beweise gegen die USA keine Sanktionen verhängt, nachdem ihr Marineschiff 1988 das iranische Flugzeug zerstört hatte. Das kommt nicht überraschend wenn man bedenkt, dass die EU für Jahrzehnte schamlos ihre Rolle als Vasallen-Union für die USA ausgefüllt hat.

 

Im Juni hat die EU weitere Sanktionen gegen Russland beschlossen, wegen des vom Westen initiierten Konflikts in der Ukraine. Auch hier gibt es keine Aufzeichnungen darüber, dass die EU wirtschaftliche Maßnahmen gegen die USA ergriffen hätte, als die Supermacht (mit ihren Verbündeten) illegal in den Irak, Afghanistan, Libyen usw. eingegriffen hat.

 

Nach Angaben der US-Regierung verwechselte die Vincennes den iranischen Airbus A-300 (177 Fuß Lang) mit einer F-14 Tomcat (62 Fuß) einem amerikanischen Kampfflugzeug in Diensten der iranischen Luftwaffe. Diese Ausrede zerfällt weiter, wenn man die unterschiedlichen Leistungsparameter der jeweiligen Flugzeuge betrachtet: das eine ein Passagierflugzeug, das andere ein auf Tarnung ausgelegtes Jagdflugzeug.

 

Der Kapitän der Vincennes, William C. Rogers III, erhielt zwei Jahre später für seine „hervorragende Leistung ohne einen Schandfleck“ und für „seine heldenhaften Leistungen als Luftkampfkoordinator der USS Vincennes am 3. Juli 1988“ den begehrten Orden Legion of Merit Award. Auch die gesamte Besatzung der Vincennes wurde mit dem „Combat Action Ribbon“ ausgezeichnet.

 

Man stelle sich die weltweite hysterische Reaktion vor, hätte die russische (oder sowjetische) Führung unter ähnlichen Umständen ebenso verhalten. Wenn die USA ein abscheuliches Verbrechen begehen und sich danach selbst loben, dann kann man schön die gedämpfte Reaktion im Westen sehen.

 

Der Hintergrund dieses vergessenen Kriegsverbrechen kann aufschlussreich sein. Das iranische Flugzeug wurde zum Ende des Iran-Irak-Kriegs (1980-9188), bei dem auf beiden Seiten Hunderttausende starben, vom Himmel geholt. Präsident Reagan hatte den irakischen Diktator Saddam Hussein nach der iranischen Revolution 1979, nach der die USA die Kontrolle über den Iran „verloren“ hatten, stark unterstützt.

 

Bis heute weigert sich die US-Regierung, sich für den Vorfall zu entschuldigen, obwohl sie gezwungen war, über $130 Millionen an Entschädigung zu zahlen (unter der Clinton-Regierung) . Die Massenmedien in den USA spielten wie üblich eine Schlüsselrolle bei der Verharmlosung der Aggression und sorgten dafür, dass es der amerikanischen Öffentlichkeit weitgehend verborgen blieb.

 

Zwei Tage nach dem Abschuss des iranischen Flugzeugs forderte die New York Times („paper of record“) ihre Leser auf, sich „in die Lage von Kapitän Rogers zu versetzen“. Die Redakteure der NYT nannten es „einen Unfall“ und es sei „schwer zu erkennen, was die Navy hätte tun können, um das zu vermeiden“. Wenn wir der Times glauben, dann war es für das ausgebildete Marinepersonal (mit Radar) schwierig, zwischen einem fast 180 Fuß langen Passagierflugzeug und einem Kampfjet mit einem Drittel der Größe zu unterscheiden. Tatsächlich war die Vincennes damals mit dem „weltweit modernsten“ Aegis Radarsystem ausgestattet. Es wurde auch entwickelt, um „eine Vielzahl von ankommenden Raketen und Flugzeugen in einer großen Seeschlacht zu verfolgen“.

 

Am 25. Jahrestag der Tragödie im Jahr 2013 hielt Max Fisher von der Washington Post pflichtbewusst an der Linie fest, dass die Vincennes das große zivile Flugzeug mit einem F-14 Jäger verwechselt hat – da es „im Persischen Golf zu einem Feuerduell mit kleineren iranischen Schiffen kam.“ Fisher entschuldigte das Kriegsverbrechen der Vincennes als „in der Hitze der Schlacht“ und dass „der schreckliche Vorfall Teheran näher an das Ende des Krieges brachte“. Eines Krieges, den Saddams Irak mit lebenswichtiger amerikanischer Unterstützung begonnen hatte.


 

https://www.truthdig.com/articles/the-coming-collapse/

 

Der kommende Zusammenbruch

 

von Chris Hedges, 20.05.2018

 

                                                                                             Cartoon von Mr Fish

 

 

Also zunächst einmal – die Trump-Regierung ist nicht wie eine Venus in der Muschel aus dem Meer aufgestiegen. Donald Trump ist das Ergebnis eines langwierigen Prozesses des politischen, kulturellen und sozialen Niedergangs. Er ist das Produkt unserer gescheiterten Demokratie. Je länger wir die Fiktion aufrechterhalten, dass wir in einer funktionierenden Demokratie leben, dass Trump und die politischen Mutanten um ihn herum irgendwie eine absonderliche Abart wären, die wir bei der nächsten Wahl beseitigen können, desto mehr werden wir in Richtung Tyrannei stürzen. Nicht Trump ist das Problem. Es ist das politische System, das von den Konzernmächten und den Mandarinen der zwei großen politischen Parteien dominiert wird, in dem wir keine Rolle spielen. Wir werden die politische Kontrolle zurückerobern, indem wir den Konzernstaat zerlegen, und das bedeutet massiven und anhaltenden zivilen Ungehorsam, so wie ihn dieses Jahr die Schullehrer im ganzen Land gezeigt haben.

https://ballotpedia.org/Statewide_public_education_strikes,_2018

 

Wenn wir nicht aufbegehren, dann werden wir vor einem neuen finsteren Zeitalter stehen.

 

Die Demokratische Partei, die dabei mitgeholfen hat, unser System des umgedrehten Totalitarismus aufzubauen, wir wieder von vielen als die Retterin der Linken hochgehalten.

https://www.truthdig.com/articles/sheldon-wolin-and-inverted-totalitarianism/

 

Aber diese Partei hat sich hartnäckig geweigert, die soziale Ungerechtigkeit anzusprechen, die zur Wahl von Donald Trump und dem Aufstand von Bernie Sanders geführt hat. Sie ist gegenüber dem echten ökonomischen Leid, unter dem das halbe Land leidet, vollkommen blind, taub und stumm. Sie wird nicht dafür kämpfen, dass die Arbeiter einen anständigen Lohn bekommen. Sie wird sich nicht gegen die Pharmaindustrie und die Versicherungsindustrie wenden, damit alle eine Krankenversicherung erhalten. Sie wird den unersättlichen Appetit des Militärs nicht bändigen, der das Land entkernt und für weitere sinnlose und kostspielige Krieg im Ausland wirbt. Sie wird unsere verlorenen Bürgerrechte nicht zurückbringen, das Recht auf Privatsphäre, den Schutz vor Überwachung durch den Staat und ein geordnetes Rechtsverfahren. Sie wird das Geld der Konzerne und das Schwarzgeld (https://www.opensecrets.org/outsidespending/nonprof_summ.php) nicht aus der Politik heraushalten. Sie wird unsere Polizei nicht demilitarisieren und das Gefängnissystem nicht reformieren, das 25% aller weltweit Gefangenen beherbergt, obwohl die USA nur 5% der Weltbevölkerung repräsentieren. Sie beschäftigt sich mit Randthemen, insbesondere in der Wahlsaison und sie weigert sich, inhaltliche politische und soziale Themen anzugehen und konzentriert sich stattdessen in unserer absonderlichen anti-politischen Gattung auf enge kulturelle Themen wie Schwulenrechte, Abtreibung und Waffenkontrolle.

 

Das ist eine zum Scheitern verurteilte Taktik, aber sie ist verständlich. Die Parteiführung, die Clintons, Nancy Pelosi, Chuck Schumer, Tom Perez sie sind Geschöpfe der Amerikas der Konzerne. In einem offenen und demokratischen politischen System, einem ohne Dominanz durch Parteieliten und Konzerngeld, wären diese Leute nicht an der politischen Macht. Und das wissen sie. Lieber würden sie das gesamte System zum Einsturz bringen als ihre privilegierten Positionen aufgeben. Und ich befürchte, dass da geschehen wird. Der Gedanke, die Demokratische Partei sei ein Bollwerk gegen die Despotie, widerspricht den letzten drei Jahrzehnten ihrer politischen Aktivität. Sie ist ein Garant für die Diktatur.

 

Trump hat den Hass angezapft, den große Teile der amerikanischen Öffentlichkeit für das politische und wirtschaftliche System hegen, das sie betrogen hat. Er mag unfähig sein, degeneriert, unehrlich und selbstverliebt, aber er hat geschickt das System lächerlich gemacht, das sie verachten. Seine kruden und herabsetzenden Angriffe gegen Regierungsbehörden, gegen die Gesetze und die etablierten Eliten finden bei jenen Menschen Widerhall, für die diese Behörden, Gesetze und Eliten zu feindlichen Mächten geworden sind. Und für viele Menschen, die in der politischen Landschaft keine Verbesserung für ihr Leid sehen, sind Trumps Grausamkeiten und Schmähungen zumindest reinigend.

 

Trump hat wie alle Despoten keinen moralischen Kern. Er wählt seine Verbündeten und Ernennungen nach deren persönlicher Loyalität und ihrer Unterwürfigkeit ihm gegenüber. Er wird an jedem Verrat begehen. Er ist korrupt und scheffelt für sich selbst Geld – allein mit seinem Hotel in Washington D.C. hat er letztes Jahr $40 Millionen gemacht – und für seine Verbündeten in den Konzernen. Er zerlegt Regierungsinstitutionen, die einst etwas Regulierung und Aufsicht ausgeübt haben. Er ist ein Feind der offenen Gesellschaft. Das macht ihn gefährlich. Sein Rundumschlag gegen die letzten Bastionen demokratischer Institutionen und Normen wird dazu führen, dass es in Kürze keinen Schutz mehr gegen den Totalitarismus der Konzerne geben wird, nicht einmal dem Namen nach.

 

Aber die Warnungen der Architekten unserer gescheiterten Demokratie gegen den schleichenden Faschismus, darunter Madeleine Albright, sie sind lachhaft. Sie zeigen, wie abgehoben die Eliten mittlerweile vom Zeitgeist sind. Keine dieser Eliten besitzt Glaubwürdigkeit. Sie haben das Gebäude der Lügen, der Täuschung und Konzernplünderung errichtet, das Trump möglich gemacht hat. Und je mehr Trump über diese Eliten herzieht, und je mehr sie wie Kassandras rumschreien, desto mehr rettet er seine katastrophale Präsidentschaft und desto mehr erlaubt er den Kleptokraten die Plünderung des Landes, das sich allmählich zerlegt.

 

Die Presse ist einer der Hauptpfeiler von Trumps Despotismus. Sie plappern ständig wie Hofleute des 18 Jahrhunderts am Hof von Versailles über die Schwächen des Monarchen, während den Bauern das Brot fehlt. Sie brummen in einer Tour ständig über so belanglose Themen wie russische Einmischung oder die Schweigegelder für eine Pornodarstellerin, die überhaupt nichts mit der tagtäglichen Hölle zu tun haben, die für viele Amerikaner das Leben ausmacht. Sie weigern sich, den Missbrauch der Konzernmacht zu kritisieren oder zu untersuchen, der unsere Demokratie und Wirtschaft zerstört und den größten Transfer an Reichtum nach oben in der Geschichte Amerikas ermöglicht hat. Die Konzernpresse ist ein verkommenes Relikt, die im Austausch für Geld und Zugang kulturellen Selbstmord begangen hat. Und wenn Trump sie wegen „Fake News“ angreift, dann drückt er damit den tiefen Hass all jener aus, die von der Presse ignoriert werden. Die Presse verehrt den Götzen Mammon genauso sklavisch wie Trump. Sie liebt die Reality Show Präsidentschaft. Die Presse, vor allem die Kabel-Nachrichtensender, halten die Scheinwerfer drauf und lassen die Kameras an, damit das Publikum sich an die neuzeitliche Version des „Das Kabinett des Dr. Caligari“ heftet. (Anm.d.Ü.: Seehofer und Merkel lassen grüßen!) Das ist gut für die Einschaltquoten. Das ist gut für die Gewinne. Aber es beschleunigt den Niedergang.

 

Und das Ganze wird sich bald mit einem finanziellen Kollaps vermischen. Die Wall Street Banken haben seit der Finanzkrise 2008 von der Federal Reserve und vom Kongress einen Rettungsschirm in Höhe von $16 Billionen erhalten, mit nahezu Null Prozent Zinsen. Sie haben dieses Geld – und das gesparte Geld durch die Steuererleichterungen letztes Jahr – dazu verwendet, Aktienrückkäufe zu tätigen, die Gehälter und Boni ihrer Manager zu erhöhen und die Gesellschaft noch tiefer in eine unhaltbare Verschuldung zu treiben. Allein Sheldon Adelsons Casino-Geschäft hat durch die Steuergesetze 2017 $670 Millionen gespart. Das Verhältnis eines Vorstandsgehalts zu einem durchschnittlichen Arbeiter beträgt jetzt 339:1, und der höchste Unterschied liegt bei 5.000:1. Diesen Geldkreislauf zum Machen und Horten von Geld nannte Karl Marx „fiktives Kapital“. Die ständige Zunahme der Staatsschulden, der Konzernschulden, der Kreditkartenschulden und der Studienkredite wird laut Nomi Prins letztendlich „zu einer entscheidenden Wende führen – wenn das Geld, das zur Verfügung steht oder geborgt wird, ganz einfach die Zinszahlungen nicht mehr deckt. Dann werden Schuldenblasen platzen, beginnend bei den Anleihen mit den höchsten Renditen.“

 

Eine Wirtschaft die sich bei ihrem Wachstum auf Schulden verlässt, führt dazu, dass unsere Zinsen auf 28 Prozent hochschnellen, wenn wir bei unseren Kreditkartenzahlungen in Verzug geraten. Es führt dazu, dass unsere Löhne der Kaufkraft nach stagnieren oder schrumpfen – wenn wir ein ausreichendes Einkommen hätten, dann müssten wir uns zum Überleben kein Geld leihen. Aus diesem Grund sind die Universitätsausbildung, die Mieten, die Arztrechnungen und die Nebenkosten so teuer. Das System ist so angelegt, dass wir uns nie aus unseren Schulden befreien können.

 

Der nächste finanzielle Crash wird jedoch nicht wie der letzte sein, so beschreibt Prins in ihrem Buch „Verschwörung: Wie Zentralbanker die Welt manipuliert haben“. Und zwar deshalb, weil es, wie sie sagt, „keinen Plan B gibt“. Die Zinsen können nicht tiefer sinken. In der Realwirtschaft gab es kein Wachstum. Das nächste Mal gibt es keinen Fluchtweg. Sobald die Wirtschaft zusammenbricht und die Wut im ganzen Land in einem Feuersturm explodiert, werden die politischen Freaks auftauchen und sie werden Trump klug und freundlich aussehen lassen.

 

Also, was muss getan werden? – um Wladimir Lenin zu zitieren.

 

Wir müssen unsere Energie in den Aufbau paralleler, populärer Institutionen stecken, um uns zu schützen und der Macht eine Gegenmacht entgegensetzen. Diese parallelen Institutionen, einschließlich Gewerkschaften, kommunalen Entwicklungsorganisationen, örtlichen Währungen, alternativen politischen Parteien und Lebensmittelkooperativen, sie müssen Stadt für Stadt aufgebaut werden. Die Eliten werden sich in stürmischen Zeiten in ihre bewachten Anwesen zurückziehen und wir müssen uns selbst um uns kümmern. Basisdienstleistungen von der Müllabfuhr bis zum öffentlichen Verkehr, Lebensmittelverteilung und Gesundheitswesen werden zusammenbrechen. Massive Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung, die zu sozialen Unruhen führen, werden nicht mit staatlichen Beschäftigungsprogrammen angegangen werden, sondern mit der Brutalität einer militarisierten Polizei und einem völligen Aufheben der Bürgerrechte. Kritiker des Systems, die eh schon an den Rand gedrängt wurden, sie werden zum Schweigen gebracht und als Staatsfeinde angegriffen werden. Die letzten Spuren von Gewerkschaften werden gezielt ausgelöscht werden, ein Vorgang, der sich bald beschleunigen wird, wenn man die bevorstehende Entscheidung vor dem Obersten Gericht bedenkt, die die Fähigkeit der Gewerkschaften des öffentlichen Sektors, Arbeitnehmer zu vertreten, lähmen wird. Der Dollar wird nicht länger die Weltleitwährung sein, was zu einer heftigen Abwertung führen wird. Banken werden schließen. Die globale Erwärmung wird immer kostspieliger werden, insbesondere für die Bewohner an den Küsten, für die Farmer und die Infrastruktur. Kosten, die die ausgelaugten Bundesstaaten nicht mehr aufbringen werden. Die Konzernpresse wird, so wie die herrschenden Eliten, von einer Parodie ins Absurde abgleiten, die Rhetorik wird so offensichtlich fiktiv werden, dass sie, so wie in allen totalitären Staaten, von jeder Realität befreit ist. Die Medienfabrikate werden so albern klingen wie Trump. Und „auf den Straßen werden die kleinen Kinder sterben“, um W.H. Auden zu zitieren.

 

Ich habe als Auslandskorrespondent über einstürzende Gesellschaften berichtet, unter anderem aus dem früheren Jugoslawien. Jede dem Untergang geweihte Bevölkerung kann unmöglich abschätzen, wie zerbrechlich ein heruntergekommenes finanzielles, soziales und politisches System kurz vor der Implosion ist. Alle Boten des Zusammenbruchs sind sichtbar: zerbröselnde Infrastruktur; chronische Unterbeschäftigung und Arbeitslosigkeit; der hemmungslose Einsatz tödlicher Gewalt durch die Polizei, politische Lähmung und Stagnation; eine Wirtschaft, die auf einem Gerüst aus Schulden aufgebaut ist; nihilistische Massenschießereien in Schulen, Universitäten, Arbeitsplätzen, Einkaufszentren, Konzerten und Kinos; ein Opiatmissbrauch, der jährlich etwa 64.000 Menschenleben kostet; eine Selbstmord-Epidemie; eine nicht aufrecht zu haltende militärische Expansion; Spielsucht als verzweifeltes Mittel zum wirtschaftlichen Vorankommen und als Regierungseinnahmen; die Machtübernahme durch eine winzige und korrupte Clique; Zensur; die physische Verwahrlosung öffentlicher Einrichtungen wie Schulen und Büchereien bis zu Gerichten und medizinischen Einrichtungen; das unablässige Bombardement durch elektronische Halluzinationen, um uns vom deprimierenden Anblick ablenkt, was aus Amerika geworden ist und uns in einer Illusion gefangen hält. Wir leiden unter dem üblichen Krankheitsbild eines bevorstehenden Todes. Ich wäre froh wenn ich falsch liege. Aber ich habe es schon erlebt. Ich kenne die Warnzeichen. Ich kann nur sagen: Bereitet euch vor.


 

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/07/no-need-for-nato/

 

Die NATO ist überflüssig

 

von Craig Murray, 02.07.2018

 

 

Bald kommt der NATO-Gipfel und Trump kommt nach Europa und er wird die üblichen Forderungen stellen: Mehr Geld der Steuerzahler für die Waffenfabrikanten.

 

Dabei ist die NATO nachweisbar eine nutzlose Institution. Ihr jemals größter militärischer Einsatz war vor 12 Jahren in Afghanistan und hat zu einer Niederlage in 80% des Landes geführt, zu einem Westentaschen-Regime, dessen Berechtigungsschein nicht weiter reicht als man diesen Schein werfen kann. Und es hat zu einer riesigen Heroinproduktion geführt, um die kriminelle Unterwelt in den NATO-Ländern zu finanzieren.

 

Seht euch diese Statistik genau an und wundert euch über die Tatsache, dass die NATO-Besatzung Anfang 2002 begann.

 

Mit der Invasion Afghanistans und dem Aufpäppeln der Heroin-Warlords haben sich die NATO-Länder selbst destabilisiert.

 

Die zweitgrößte Militäroperation der NATO war der Angriff auf Libyen, bei dem die NATO unglaubliche 14.200 Lufteinsätze mit hochexplosiver Munition durch geführt hat und die Infrastruktur und ganze Städte in Schutt und Asche gelegt hat. Hier ein Bild von Sirte nach der NATO-“Befreiung“:

 

 

Das unmittelbare Ergebnis der Zerstörung Libyens und seiner Regierungsinfrastruktur war der massive, ungehinderte Exodus von Migranten, vor allem aus Westafrika, über Libyen und mit Booten über das Mittelmeer . Das hat nicht nur zu einer widerlichen Ausbeutung und dem tragischen Tod vieler Migranten geführt, sondern es hat auch die Regierungen und die herrschende öffentliche Moral der europäischen NATO-Mitgliedstaaten geschwächt und im Großteil der EU zum Aufkeimen eines rechtslastigen Populismus geführt.

 

Kurz gesagt: Mit der Zerstörung Libyens haben sich die NATO-Mitglieder selbst destabilisiert.

 

 

Das unmittelbare Ergebnis der Zerstörung Libyens durch die NATO

 

Jetzt konzentriert sich die NATO wieder einmal auf die ursprüngliche „Bedrohung“, die sie einst bekämpfen sollte: Eine russische Invasion Westeuropas.

 

Russland hat überhaupt nicht die Absicht, in Westeuropa einzumarschieren. Allein der Gedanke ist aberwitzig. Es braucht keine NATO um eine Gefahr abzuwehren, die nicht existiert.

 

Polen, die Tschechische Republik und die Slowakei allein haben zusammen ein BIP, das so groß ist wie das von Russland. Auf Basis der Kaufkraftparität sind diese Ostländer, wenn man Estland, Lettland und Litauen hinzuzählt, Russland wirtschaftlich ebenbürtig. Auf Basis der Kaufkraftparität ist das BIP aller NATO-Länder 12 mal so hoch wie das von Russland.

 

Russland hat für seine Große ein verhältnismäßig größeres Militär – aber nicht sehr viel größer. Die russischen Verteidigungsausgaben betragen ein Sechstel der NATO-Ausgaben, aber es ist etwa effektiver, denn trotz Korruption geht von den russischen Verteidigungsausgaben weniger in die Taschen der Aktionäre der Rüstungsindustrie, der Lobbyisten, Politiker und anderer Absahner wie im Westen. Aber das kann Russlands massiven wirtschaftlichen Nachteil nicht ausgleichen. Nichts kann das. Russland kann sich zwar gut selbst verteidigen, aber es ist nicht in der Position um Großmächte anzugreifen.

 

Russlands außenpolitische Erfolge – auf der Krim, in Syrien und Georgien – basierten nicht auf militärischer Stärke – hier sind die NATO-Mächte Russland weit überlegen – sondern auf einer viel besseren Staatskunst. Und die NATO war trotz der Milliarden an Steuergeldern nicht in der Lage, etwas dagegen zu unternehmen. Trotz der Tatsache, dass die russischen Aktionen auf der Krim und in Georgien nach internationalem Recht illegal waren. (Anm.d.Ü.: Der ehemalige britische Botschafter kann halt auch nicht aus seiner Haut heraus.)

 

Wer bis jetzt noch nicht mitbekommen hat, dass unser gerühmtes Nukleararsenal eine Sandburg ist, der hat nicht aufgepasst. In keiner der jüngsten außenpolitischen Krisen – dazu gehört die Nuklearfrage Nordkoreas – wurden niemals irgendwo von jemandem die Trident Raketen (Anm.d.Ü.: das britische Nuklearwaffenarsenal) als Teil einer Lösung erwähnt. Sie sind vollkommen wertlos.

 

Die Gefahr eines russischen Angriffs auf die NATO selbst existiert nicht. Die EU ist zwar offiziell kein Militärbündnis (Anm..Ü.: noch nicht!), aber der Gedanke, dass irgendein Teil des EU-Gebiets militärisch eingenommen würde, ohne dass der Rest der EU nicht reagiert, ist politisch unmöglich. Es ist ganz offensichtlich, dass es Wladimir Putins Politik ist, jene Grenzregionen mit ethnischen Russen in den ehemaligen Sowjetstaaten wieder in Russland einzugliedern. Aber das wurde Stück für Stück angegangen und unter Vermeidung einer größeren Konfrontation. Es gibt keine praktische Bedrohung der baltischen Staaten, deren Sicherheit de facto durch die EU-Mitgliedschaft garantiert ist.

 

Damit ist die Verteidigungsrolle der NATO gegen Russland überflüssig, und ihre größeren militärischen Abenteuer waren eine totale Katastrophe.

 

Zum Schluss ein Gedanke zu China. Ich kenne aus den letzten zwei Jahrzehnten keine Parallele zu China, wo ein Land jemals eine solche ökonomische Vormachtstellung auf der Welt erreicht hat und so wenig Interesse an einer militärischen Expansion gezeigt hat. Die Invasion in Tibet geschah vor dem wirtschaftlichen Aufblühen Chinas, und der Streit um das Südchinesische Meer lässt sich nicht mit der Invasion in den Irak vergleichen. Ich behaupte nicht, dass ich ein Experte für chinesische Kultur oder chinesisches Denken bin, aber sie scheinen zu erkennen, dass sich Dominanz mit subtileren Methoden als dem Schwert erreichen lässt. Das werden ein paar faszinierende Jahrzehnte, wenn China im Eiltempo die USA im Supermacht-Poker überholen wird.