https://consortiumnews.com/2018/02/28/resisting-calls-to-do-something-about-syria/

 

Man sollte den Aufrufen widerstehen, in Syrien „etwas zu unternehmen“

 

von Caitlin Johnstone, 28.02.2018 (zahlreiche Links im Original)

 

 

Wir müssen etwas in Syrien unternehmen!“, so lautete der westliche Refrain.

 

Nein, müsst ihr nicht.

 

Was? Ihr sagt, wir sollen einfach nichts tun??“, lautet die allgemeine Antwort.

 

Ja, das wäre großartig. Ihr solltet euch unbedingt so weit wie möglich von Syrien fernhalten, danke.

 

Zu behaupten, die westliche Kriegsmaschine sei ein gutes Mittel für Frieden und Gerechtigkeit, ist wie die Behauptung, eine Planierraupe sei ein nützliches Werkzeug für eine Hirnoperation. Zu behaupten, die westliche Kriegsmaschine sei ein gutes Mittel für Frieden und Gerechtigkeit in Syrien, ist wie die Behauptung, dass man das Benzin, das man zum Anzünden des Hauses benutzt hat, auch zum Löschen benutzen könnte.

 

Das putzigste Märchen der Anhänger des Imperiums ist, dass sich das, was als friedlicher Protest begonnen hat, langsam in eine Schlacht zwischen der syrischen Regierung und verschiedenen Terroristenfraktionen verwandelt habe. Wobei der Westen die Terroristen erst später in dem Konflikt unterstützt habe. Das ist falsch.

 

Letzten Oktober gestand der katarische Premierminister Hamad bin Jassim al-Thani im Fernsehen, dass die USA und ihre Alliierten schon beim Beginn des Krieges 2011 Waffen an gewalttätige extremistische Gruppe in Syrien in die Verschiffung von Waffen verwickelt waren. In einem Artikel mit dem Titel „Der Tag vor Deraa“ in der amerikanischen Herald Tribune dokumentiert der Autor Steven Sahiounie, wie vom CIA unterstützte Söldner/Terroristen bereits vor dem Ausbruch der Gewalt in Deraa im März 2011 vor Ort Gewehr bei Fuß standen. Es ist mittlerweile eine offen eingestandene Tatsache, dass die CIA und US-Alliierte in Syrien bekannte terroristische Gruppierungen bewaffnet haben. Wer etwas über die CIA und die westliche Kriegsmaschine weiß, den überrascht so etwas nicht.

 

Die Gewalt die man heute in Syrien sieht, ist das direkte Resultat einer absichtlichen und fortdauernden Kampagne durch das westliche Imperium, um eine Nation zu destabilisieren, die man bereits seit sehr langer Zeit für einen Regimewechsel auserkoren hatte. Die Kriegsmaschine, die dieses Feuer gelegt hat, arbeitet jetzt daran, öffentliche Unterstützung dafür zu bekommen, dieses Feuer mit Benzin zu löschen.

 

Ich bin kein Isolationist. Ich bin gegen die NATO-Interventionen nicht aus einer rechtslastigen paläokonservativen Erwägung heraus, wonach man das „Nation-Building“ und interventionistische Kriege vermeiden sollte, weil das teuer ist und Flüchtlingskrisen erzeugt. Ich bin gegen den US-geführten Regimewechsel-Interventionismus, weil das Imperium den Krieg in Syrien angefangen hat und jetzt Lügen und Propaganda benutzt, um eine Unterstützung für zusätzliche militärische Gewalt herzustellen, mit dem Ziel, Syrien und dessen Verbündete davon abzuhalten, wieder Stabilität in dem Land herzustellen. Dieses Hände ringende „Denkt denn niemand an die Kinder“ der Interventionsbefürworter ruft nur zu mehr Tod und Zerstörung auf, durch genau jenes Imperium, das die Tötung und Zerstörung erst ausgelöst und verewigt hat.

 

Wenn du sicherstellen willst, dass du auf der richtigen Seite der Geschichte bezüglich der Außenpolitik stehst, dann schau dir nur an, was die Neokon-Denkpanzer und die liberalen Interventionisten befürworten und entscheide dich dann für das genaue Gegenteil. Die US-geführte Regimewechsel-Einmischung macht die Dinge jedesmal schlimmer, erreicht nie das, was ihre Befürworter behaupten und bringt unschuldigen Menschen Tod und Leid auf eine Art und Weise, die immer den Reichen und Mächtigen des westlichen Imperiums dient. Und wenn die Intervention nicht das erreicht was ihre Befürworter versprochen haben, was buchstäblich jedesmal der Fall ist, dann sagen sie, es seien „Fehler gemacht“ worden und schieben es auf das schlechte Management jener, die gerade zufällig verantwortlich waren.

 

Ein wirklich brillanter Plan. Alles was diese Raubtiere brauchten, war der Kongressbeschluss „Authorization for Use of Military Force Against Terrorists“ („Erlaubnis zum Einsatz militärischer Gewalt gegen Terroristen“) nach den Anschlägen vom 11. September, und nun kann das in den USA ansässige Imperium an jedem strategischen Ort seine permanenten Militärlager aufschlagen. Sie müssen nur dieses Gebiet mit Terroristen fluten. Genau das haben sie in Syrien getan, und jetzt haben die USA dort eine ständige Militärpräsenz, mit dem erklärten Ziel eines Regimewechsels.

 

Es ging nie um „Rettet die Kinder“ („Saving the Children“) – es geht um Geld, Macht und Rohstoffe, was natürlich eins ist, soweit es das Imperium anbelangt. (Anm.d.Ü.: Oder wie Volker Pispers so wunderbar sagte: „Es geht nicht um Menschenrechte – es geht um Schürfrechte“)

Russland, der Langzeitrivale der USA, hat vor kurzem die Exklusivrechte zur Öl- und Gasproduktion in Syrien erhalten, als Gegenleistung für die Anstrengungen des alten Verbündeten, den Regimewechsel aufzuhalten. Ein vorhersehbarer Schritt im Kampf um die Dominanz bei den fossilen Brennstoffen der Region.

 

Syriens Grenzstreit mit Israel wegen der Golanhöhen bedeutet, dass Israel jeden Grund hat, Syrien destabilisiert zu halten. Nicht nur weil unter den Golanhöhen Erdöl liegt, sondern weil sie Israel ein Drittel der Wasserressourcen liefern. Bashar al-Assad hat 2004 eine „Five Seas Vision“ ausgerufen, einen strategischen Plan, um Syriens hervorragende geografische Lage zu benutzen, um eine wirtschaftliche Supermacht zu werden. Ein solcher Plan kommt beim US-Hegemon nicht gut an, denn man kann seine Dominanz nur aufrecht halten wenn man andere Nationen klein hält.

 

Wenn sich der Wirtschaftsraum zwischen Syrien, der Türkei, dem Irak und Iran verbunden hat, der das Mittelmeer, das Kaspische Meer, das Schwarze Meer und den Arabischen Golf (Anm.d.Ü.: interessante Wortwahl für den Persischen Golf) verbindet, dann wird das nicht nur für den Nahen Osten wichtig sein“, so lauten Assads berühmte Worte von 2009. „Wenn diese Meere erst einmal verbunden sind, dann werden wir zwangsläufig zu einem Knotenpunkt der ganzen Welt für Investitionen, Transport und vieles mehr.“

 

Man kann sich leicht vorstellen wie die Imperialisten plötzlich ihre Anstrengungen zur Beseitigung Assads beschleunigt haben, nachdem der so zu reden begann. Versucht einmal, in den westlichen Medien vor 2009 etwas Negatives über Bashar al-Assad zu finden. Ihr werdet eine Menge positiver Dinge finden, darunter eine Nominierung für eine Ehrenritterschaft 2002 durch den britischen Premier Tony Blair. Es ist interessant, wie er sich plötzlich über Nacht in einen blutrünstigen Sex-Sadisten verwandelte, dem einer abgeht wenn er grundlos Kinder mit Chemiewaffen tötet.

 

Jedes Mal wenn sich in Syrien ein Konflikt zuspitzt, in dem die Regierung versucht, die gewalttätigen Extremisten zu bekämpfen, die das Imperium auf dieses Land losgelassen hat, dann werden wir mit der Propaganda überschüttet, wie gerne Assad Kinder umbringt. Ende 2016 war es Aleppo, darüber wurde intensiv gelogen. Jetzt ist es Ost-Ghouta, da werden wir die Befürworter des Establishments erleben, vom Guardian bis Mother Jones, wie sie jeden attackieren, der sich skeptisch über die Linie des Establishments äußert. Gleichzeitig lassen sie Artikel vom Stapel mit Titeln wie: „Wir warten darauf dass Putin und Assad die Menschen ausgehen, die sie töten können. Ist das euer Plan?“

http://archive.is/y7SGn

 

Die gewöhnlichen Opfer der psychologischen Kriegsführung der westlichen Massenmedien glauben, dass der Westen in Syrien „etwas tun“ sollte, denn jemand muss die armen Kinder retten. Aber die Wirklichkeit ist, dass ihre eigenen Regierungen für die Erzeugung und Fortdauer der Gewalt verantwortlich sind. Und über Syrien glauben sie nur was sie glauben, weil die Oligarchen nicht einfach sagen können: „Wir müssen diese Region instabil halten oder Regimewechsel durchführen, damit wir über unsere Rivalen die Rohstoff-Kontrolle und die geopolitische Dominanz behalten können.“ Sie tun es über die Rettung von Kindern, denn die Wahrheit würde jeden anständigen Menschen kotzend in die Knie zwingen.

 

Seid euch darüber im Klaren was ihr verlangt, wenn ihr sagt „wir müssen in Syrien etwas unternehmen“. Ihr verlangt nicht, dass wir da reingehen und Kinder umarmen und Regenschirme über die Köpfe der Zivilisten halten, damit sie nicht im Kreuzfeuer der Granaten getroffen werden. Ihr sagt dass wir da reingehen müssen, um jeden zu töten der im Weg steht, um syrische Soldaten zu töten, um Assad zu töten und um dieses Land so zu kontrollieren, dass es niemandem außer ein paar reichen Eliten nützt. Und dabei noch mehr zivile Opfer zu verursachen als jetzt schon, denn so ist das im Krieg. Denn das ist es, wozu eure „Wir müssen etwas tun um die Kinder zu retten“-Gefühlsduselei aufruft.

 

Das anzuerkennen macht euch nicht zu einem „Assadisten“ oder einer „Putin-Marionette“, oder einem verrückten Verschwörungstheoretiker – es macht euch zu normalen, vernünftigen menschlichen Wesen. Die westliche Kriegsmaschine hat ein langes Register beim Einsatz von Lügen, False Flags und Propaganda, um eine Unterstützung für lukrative militärische Interventionen herzustellen. Und heute lügen sie ohne Zweifel über Syrien. Das einzig gerechte Resultat in diesem Konflikt ist, der syrischen Regierung und ihren Alliierten zu erlauben, die Stabilität der Region wiederherzustellen und den Schaden, den der Westen angerichtet hat, ungeschehen zu machen.

 

Die Tatsache, dass die USA und ihre Alliierten jetzt offen zugeben, dass sie bekannte Terror-Gruppierungen in Syrien bewaffnet haben und irgendwie immer noch darum betteln, dass man ihnen vertrauen soll, das sollte nur dazu führen, dass man ihnen ordentlich ins Gesicht lacht. Jeder in einem mit der NATO verbündeten Land, der sagt „wir müssen in Syrien etwas unternehmen“, der sollte genauso zurückgewiesen werden wie ein bekannter Kinderschänder, der einen darum bittet für seine Kinder den Babysitter zu spielen. Nein, du westliches Imperium, du musst in Syrien gar nichts „unternehmen“.

 

Ihr sollt euch verpissen und draußen bleiben.


https://www.strategic-culture.org/news/2018/02/25/russia-blamed-eastern-ghouta-crisis-the-west-hypocrisy-knows-no-bounds.html

 

Russland wird für die Krise in Ost-Ghouta beschuldigt – die Heuchelei des Westen kennt keine Grenzen

 

von Peter Korzun, 25.02.2018 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Wie üblich hat der Westen seine Fähigkeit gezeigt, eine rasche Antwort abzufeuern, wenn es darum geht, Russland für etwas zu beschuldigen, das man selbst getan hat. Dieses Mal geht es um Ost-Ghouta, einen Vorort von Damaskus unter Kontrolle von Terroristen. Der Vorwurf? Russland und sein Alliierter Syrien würden unschuldige Zivilisten töten, mit ihren „vernichtenden“ Angriffen und einer „Belagerungs- und Aushungerungstaktik“. Immer die gleiche Leier – gegen die Terroristen sind keine Aktion erlaubt, denn da besteht das Risiko der Kollateralschäden. Die westlichen Medien sind auf den Anti-Russland-Zug so rasch aufgesprungen wie die Mitglieder eines Orchesters, die dem Taktstock ihres Dirigenten folgen. Und Nikki Haley, die US-Botschafterin bei der UN hat keine Zeit verloren, dabei mitzumachen. („Die UN muss die 'barbarischen' Angriffe in Ost-Ghouta beenden“)

 

Man muss sich schon etwas näher mit dem Problem befassen, um zu sehen was in Ost-Ghouta geschieht. Am 21. Februar wurde berichtet, dass Gespräche zur Einstellung der Feindseligkeiten daran scheiterten, weil die Terroristen sich weigerten, ihre Waffen niederzulegen. Die regierungsfeindlichen Gruppen wie die berüchtigte Al-Nusra (Hayat Tahrir al-Sham) haben Zivilisten daran gehindert, das gefährliche Gebiet zu verlassen. Sie verhindern die humanitären Bemühungen internationaler Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz und des World Food Program. Die UN hat wiederholt ihre Besorgnis über die Situation in der Region zum Ausdruck gebracht und darauf gedrängt, dass der humanitäre Zugang zu dem Gebiet gewährleistet wird.

 

Die Anwesenheit bewaffneter Dschihadisten in Ost-Ghouta, was das Hauptproblem ist, wird in der westlichen Presse nie erwähnt. Die Angriffe auf die russische Botschaft in Damaskus, ausgeführt von eben diesen „Jungs“, die das Leid der Zivilbevölkerung in Ghouta verursachen, erhalten keine oder wenig Aufmerksamkeit in den Medien.

 

Russische Flugzeuge haben keine Angriffe auf diesen Vorort durchgeführt. Die westlichen Vorwürfe sind grundlos und sie liefern keine Details. Das russische Militär ist bei den humanitären Bemühungen beteiligt, damit Flüchtlinge dieses gefährliche Gebiet verlassen können. Es war allein Moskau, das zu der Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats aufrief, um die Lage zu diskutieren.

 

Die syrischen Behörden haben nie ein Hehl daraus gemacht, dass es ihre Absicht ist, das Gebiet von Dschihadisten zu säubern. Eine Bodenoffensive steht bevor, aber wäre das eine schlechte Sache? Ist es nicht Aufgabe einer jeden Regierung, Sicherheit für seine Bürger zu gewährleisten, indem man Terroristen bekämpft, die Zivilisten als Geiseln halten? Die Terroristen in Ost-Ghouta beschießen regelmäßig Damaskus und töten dabei Zivilisten.

 

Je eher der Vorort befreit wird, um so besser für jeden. Wenn die Anti-Assad-Kämpfer echte Patrioten wären, dann hätten sie das bevölkerte Gebiet bereits lange verlassen. Stattdessen benutzen sie Zivilisten als menschliche Schutzschilde. Sind es nicht sie, die man für diese ernste Lage beschuldigen muss? Aber nein, die westlichen Medien nennen sie „Rebellen“ und nicht „eine Bande ruchloser Mörder“. Die Terroristen in Ghouta werden nicht aufgeben, denn sie hoffen darauf, dass sie der Westen herauspaukt.

 

Wie sieht es mit den Kosten für die Luftangriffe der US-geführten Koalition aus? Wie steht es mit dem Leid der Bevölkerung nach der Befreiung der irakischen Stadt Mosul von ISIS durch die US-geführte Koalition? Während der Schlacht um Mosul starben mehr Zivilisten als ISIS-Kämpfer. US Luftschläge haben in Rakka eine große Anzahl Zivilisten getötet. Wenn dazu Fragen gestellt werden, dann ist die Antwort immer die gleiche – im Krieg seien zivile Opfer unvermeidlich. Aber wenn das zutrifft, warum hat sich dann die Einstellung zu der Operation in Ost-Ghouta um 180 Grad gedreht und wird als menschliche Tragödie beschrieben, während die zivilen Opfer der US-geführten Operationen auf die irakischen Städte Ramadi, Falludscha, Mosul und Rakka in den westlichen Medien ganz anders beschrieben wurden? Eine riesige Anzahl ziviler Opfer wurde als „Kollateralschaden“ und als der unglückliche, aber unvermeidliche Nebeneffekt urbaner Kriegsführung beschrieben. Die Doppelmoral könnte nicht krasser sein.

 

Terroristen stehen im Zentrum des Problems, aber sie können nur Widerstand leisten, wenn ihnen jemand zur Seite steht. Erinnert ihr euch an die zahlreichen Berichte über eine Bewaffnung terroristischer Fraktionen in Syrien durch die USA? Kommandeure von Al-Nusra haben diese Informationen bestätigt.

 

Im Krieg ist nichts eindeutig. Zwielichtige Geschäfte und sehr seltsame Allianzen gibt es zuhauf. Wir werden über der Krieg in Syrien mit der Zeit noch viel mehr lernen. Wenn die Terroristen keine materielle Hilfe erhalten würden, dann gäbe es keine Notwendigkeit für eine Befreiung großer städtischer Gebiete aus ihren Klauen, was zivile Opfer verursacht. Es sollte alles getan werden, um die schreckliche Folgen zu mindern, aber es ist unmöglich, menschliches Leid auszuschließen, wenn in Städten und Dörfern Kampfhandlungen durchgeführt werden.

 

Ost-Ghouta war eine der Deeskalationszonen, aber die mit Al-Qaeda verbündeten Gruppen halten sich an kein Abkommen.Die einzige Lösung ist, sie auszulöschen. Je schneller das geschieht, umso mehr Menschenleben werden gerettet. Ohne westliche Hilfe und Aussicht auf irgendwelche „Deals“ würden die Terroristen aufgeben. Aber der Westen versucht, diese „Rebellen“ zu schützen und lenkt die Schuld für alles auf Russland und seine Alliierten. Die Dschihadisten werden weiterhin Widerstand leisten.


https://steemit.com/conspiracy/@caitlinjohnstone/it-is-always-always-always-okay-to-question-official-narratives

 

Es ist immer, immer, IMMER in Ordnung, offizielle Schilderungen in Frage zu stellen

 

von Caitlin Johnstone, 26.02.2018

 

 

Am 5. April 2017 inszenierte CNN ein gefälschtes und vorbereitetes Interview mit einem siebenjährigen syrischen Mädchen, das Wort für Wort die Stichworte der Regimewechsel-Befürworter nachplapperte, Gedanken, die es unmöglich verstehen konnte. CNN Moderatorin Alisyn Camerota stellte dem Kind nach und nach Fragen, was bedeutet, dass Camerota die andere Hälfte des Drehbuchs hatte.

 

 

CNN hat nie eine Erklärung für diesen Vorgang geliefert, und mir konnte niemand je eine plausible Erklärung dafür liefern.

 

Dass ist keine Aluhut-Fantasie, die ich mir ausgedacht habe. Das ist so passiert. CNN hat wissentlich ein gefälschtes, vorbereitetes Interview inszeniert und es dem Publikum in täuschender Absicht als echt vorgesetzt und dabei ein kleines Kind für interventionistische Propaganda auf eine unentschuldbare und betrügerische Art missbraucht.

 

Und dennoch plustert sich CNN auf und tut empört, wenn jemand unterstellt, dass sie für ihre Bürgerversammlung wegen der Florida Schul-Schießerei vorbereitete Fragen benutzen wollten.

 

 

Ich kümmere mich selten um die False Flag-Theorien, die nach jeder heiß diskutierten Massenschießerei in Amerika auftauchen. Sie sind sehr verschwurbelt und bestehen meist aus den Ungereimtheiten und den Lücken in der offiziellen verbreiteten Story, ohne eine klare substantielle Sichtweise darüber, was geschah und warum. Nicht dass ich für eine Sekunde daran zweifle, dass das Macht-Establishment der USA amerikanische Bürger abschlachten würde, wenn es ihnen sehr von Nutzen wäre; aber ich habe keine klar dargelegten Beweise für das gesehen, was in diesen Fällen passierte.

 

Dennoch ist die Tatsache obszön, dass die selbe Massenmedienmaschine, die mit einem siebenjährigen Mädchen in krasser Weise psychologische Kriegsführung inszenierte, lauthals jene Menschen verurteilt, die die offizielle Erzählung über die Florida Schulschießerei in Frage stellen.

 

Googelt nach dem Begriff „shooting conspiracy“ und ihr bekommt massenweise Artikel von Massenmedien, die bei der Verbreitung der Lüge über „Massenvernichtungswaffen“ mithalfen, darunter auch CNN. Sucht bei Twitter nach dem selben Begriff und ihr findet die Angestellten der Massenmedien, die das selbe tun. Die selben Massenmedien, die Bernie Sanders während des Wahlkampfs ausgeblendet haben, die die Illusion von Freiheit und Demokratie gestärkt haben und Tag für Tag das zweiköpfige Einparteiensystem legitimieren, die ausnahmslos jede militärische Aktion der US-Regierung unterstützen, die sich voller Wut auf dritte Parteien und Advokaten einer Regierungstransparenz stürzen, die dem Machtestablishment der USA bei den Lügen über den Irak, Libyen, Vietnam und Syrien geholfen haben, um eine Unterstützung für eine Intervention in diese Länder herzustellen.

 

Es sind die Massenmedien, die Verschwörungstheorien erzeugen. Indem sie die Öffentlichkeit Tag für Tag für Tag auf die übelste und groteskeste vorstellbare Weise belügen, haben sie ein Umfeld geschaffen, in welchem die Menschen natürlich die Art bezweifeln, inwiefern die Realität von dem abweicht, was man ihnen erzählt. Wie sollte es anders sein? Und dennoch verwenden diese verkommenen Manipulatoren immer noch riesige Ressourcen darauf, öffentlichen Druck auf jeden zu auszuüben, der immer noch unbeantwortete Fragen hat, weil die Familie von Seth Rich will, dass man schweigt und weil irgendein Kerl ein Loch in den Fußboden einer Pizzeria schoss.

 

Und es funktioniert. Ich habe miterlebt, wie Menschen auf die bösartigste und widerlichste Weise in sozialen Medien angegriffen wurden, nur weil sie öffentlich Fragen über die Florida-Schießerei stellen. Auf eine Art, die psychologisch unmöglich angenehm sein kann.

 

Twitter-Zirkel organisieren sich, um Individuen niederzumachen, die skeptische Tweets über die genehmigte Sichtweise der Schießerei äußern und sie verbünden sich mit High Follower-Konten, um auch noch den letzten Menschen niederzumachen, der nicht davon überzeugt ist, dass die Fakten in dem entsprechenden Fall zusammenpassen. Es ist ein Umfeld, das mit Sicherheit zu einer Angst führt, sich zu äußern und es führt zu Selbstzensur.

 

Aber es ist immer in Ordnung Fragen zu stellen. Immer. Es ist immer in Ordnung, seine Skepsis über die Sichtweise der Masse auszudrücken. Immer. Es ist immer in Ordnung, Informationen in sozialen Medien zu teilen, denn wir versuchen in Abwesenheit vertrauenswürdiger Nachrichtenmedien herauszufinden was passiert. Immer.

 

Deine eigene, gebildete Einschätzung ist immer besser als ein blindes Vertrauen in eine Massenmedienmaschine, von der du mit Sicherheit weißt, dass sie dich jedes Mal belügt, wenn es im Interesse ihrer plutokratischen Besitzer ist. Der Versuch, seinen eigenen Weg zu finden, ist allemal besser als jene nach dem Weg zu fragen, die bösartige und zwanghafte Lügner sind.

 

Und ja, deine Einschätzung wird manchmal daneben liegen. In einem Umfeld, das mit Propaganda durchtränkt ist, die dein Denken und deine Wahl manipulieren will, da kann es schwierig sein, den richtigen Weg zu finden, geschweige denn jedes Mal. Aber welche Wahl lassen uns diese Arschlöcher? Wir können ihnen nicht trauen, also benutzen wir alternative Medien, kommunizieren mit vertrauenswürdigen Kollegen, nutzen Bildung und kritisches Denken als Ersatz für die Informationen, die sie uns verweigern, und wir können nur unser Bestes tun.

 

 

Gib dir selbst die Erlaubnis, das Beste von dem zu nehmen, was in der Welt vor sich geht, ohne die Erlaubnis der Maschine der Establishment-Propaganda oder deren Soldaten des Gruppendenkens. Gib dir selbst die Erlaubnis, den besten Versuch zu unternehmen, um herauszufinden was passiert, mit Leidenschaft für dich selbst und für den Rest der Bevölkerung, die von einer psychologischen Kriegsführung täglich psychologisch vergewaltigt wird. Und wenn du etwas herausfindest, von dem du glaubst, dass es falsch ist, dann mach eine Kurskorrektur und versuche dein Bestes.

 

Bis wir in einer gesunden Welt leben, in der eine psychologische Kriegsführung der Massenmedien verboten ist, in der es für einen großen Sender undenkbar ist, ein kleines Kind zum Zweck der Täuschung des Publikums für eine Unterstützung militärischer Gewalt auszubeuten, solange werden wir so vorzugehen haben. Niemand ist je in der Lage, dich zum Schweigen zu bringen, nur weil du die offizielle Sichtweisen über das Geschehen auf der Welt anzweifelst, einer Welt, die von einem Machtestablishment beherrscht wird, die ein bekanntes Strafregister hat für Lügen, False Flags und Propaganda zur Manipulation der Öffentlichkeit zur Unterstützung ihrer Vorhaben.

 

Denke frei und sei dabei unmissverständlich. Das ist dein souveränes Recht, und jeder, der dich daran hindern will, das auszuüben, ist dein Feind. Verzichte niemals auf deine Autorität über dein eigenes Verständnis der Welt. Es gehört dir. Erkenne es an.


 

InfoWars bekommt von YouTube eine Lösch-Warnung wegen eines „Crisis Actor“ Videos

 

von Tyler Durden, 25.02.2018

 

 

Der YouTube-Kanal von InfoWars hat eine „First Strike“-Warnung erhalten, für ein Video, das andeutet, die Überlebenden der Parkland Schul-Schießerei wären gecoacht worden und hätten von verschiedenen Medien nach dem Valentinstag-Massaker mit 17 Toten Instruktionen für Interviews erhalten.

 

Das Video, das auf dem InfoWars-Kanal mit über 2,2 Millionen Subscribern erschien, wurde wegen „Beleidigung und Drangsalierung“ („harassment and bullying“) gemäß den YouTube-Richtlinien entfernt. Es drehte sich um diesen Clip des Überlebenden der Parkland-Schießerei David Hogg, der anscheinend Probleme hatte, seine Geschichte der Schießerei zu übermitteln.

 

https://twitter.com/_/status/966165981247684608

 

YouTube hat diesen Clip ebenfalls von seiner Plattform entfernt.

 

Ein zweiter Clip mit Hogg, der die Spekulation befeuerte er sei ein Krisenschauspieler, zeigt einen Streit zwischen Hogg und einem Strandwächter am Redondo Beach, Kalifornien, 2017. Da platziert der Schüler sein Surfbrett auf einem Mülleimer, was zu einer Auseinandersetzung mit dem Strandwächter führt.

 

 

Nachdem die Auseinandersetzung mit dem Strandwächter zu einem YouTube-Hit geworden war, entfernte YouTube das Video gemäß ihrer „harassment und bullying“-Politik und entschuldigte sich dafür, die „Crisis Actor“-Theorie befeuert zu haben. Eine Kopie des Videos ist momentan noch verfügbar.

 

Letzten Sommer haben wir die Anwendung unsere Beleidigungspolitik erneuert, sie enthält jetzt Falschmeldung-Videos, die die Opfer dieser Tragödien aufs Korn nehmen,“ sagte ein Sprecher von YouTube. „Ein jedes Video, das uns zu dieser Politik gemeldet wird, wird überprüft und dann entfernt.“

 

Die Richtlinien der Gemeinschaft (community guidelines) besagen, dass im Falle von zwei Strikes in einem dreimonatigen Zeitraum ein Konto für zwei Wochen keine Inhalte mehr hochladen kann. Wenn es innerhalb von drei Monaten zu drei Strikes kommt, dann wir das Konto gelöscht.

 

Hogg antwortet auf die Kritiken

 

Hogg, ein ehrgeiziger Schauspieler, Fotograf und Schauspielschüler, der schon hinter den Kulissen von CNN war (und möglicherweise in der Air Force One?), hat mit einer Reihe von Interviews geantwortet und behauptet, er sei „keine Clinton-Masche oder ein Schauspieler“, und fügte hinzu: „Ich habe das miterlebt.“

 

 

Hogg erschien auch auf CNN, um die Vorwürfe zurückzuweisen, eingerahmt von Anderson (Anm.d.Ü.: Vanderbilt-CIA) Cooper und seinem Vater – einem ehemaligen FBI-Agenten, um die Behauptungen zu entkräften, er sei ein bezahlter Schauspieler.

 

Ich bin kein Krisenschauspieler,“ sagte Hogg zu CNNs Anderson Cooper am Dienstag in der Sendung „AC360“. Ich bin jemand, der das mitansehen und miterleben musste und ich werde das weiter tun müssen.“

 

Ich handele nicht für jemand anderen“, sagte der 17-Jährige zu CNN.

 

 

Was die Spekulationen über eine Vertuschung weiter nährte, war die Entfernung (und ein Strike) eines weiteren Videos über eine andere Überlebende der Parkland-Schießerei, die Oberschülerin Alexa Miednik. Sie sagte, sie hätte mit dem verdächtigen Schützen Nikolas Cruz während der Schießerei gesprochen.

 

Miednik sagte, dass bei dem Angriff ein zweiter Schütze involviert war und äußerte: „Es gab offensichtlich, definitiv, einen anderen Schützen.“ Als der Reporter von KHOU11, Matt Musil, daraufhin Miednik fragte: „Oh, sie denken, es war nicht nur einer?“, da sagte Miednik: „Ganz sicher nicht.“

 

Zwar wurde auch dieses Video von YouTube entfernt, aber man kann es noch auf Twitter ansehen, wo es ursprünglich hochgeladen wurde.

 

https://twitter.com/KHOUSportsMatt/status/963972590258806785

 

Während nach der Theorie von Ockhams Rasiermesser (Anm.d.Ü.: eine Theorie, wonach bei mehreren möglichen Erklärungen für ein und denselben Sachverhalt die einfachste Theorie vorzuziehen ist) Hogg nichts weiter als ein enthusiastischer junger Mann ist, der sich aufmacht, das Rampenlicht der Medien zu suchen, hoffentlich mit einer ehrlichen Botschaft, der Studenten nach der Schießerei an der Schule interviewt – so haben die anscheinend über Nacht „aufgetauchten“ Kampagnen gegen den 2. Verfassungszusatz (Anm.d.Ü.: das verfassungsmäßige Recht auf Waffen) rund um Hogg, das Video mit Hogg, wo er seinen Text vermasselt und die Augenzeugin, die sagte, sie hätte einen zweiten Schützen gesehen, die Theorien rund um das Massaker ins Kraut schießen lassen.

 

http://archive.is/2i2al

 

Anm.d.Ü.: Zudem wurde am 21. Februar 2018 der YouTube-Kanal von Richie Allen gelöscht, eines der besten Internetprogramme im Netz.

https://www.richieallen.co.uk/youtube-has-informed-me-that-it-will-soon-delete-the-richie-allen-show-channel/

 

Die Strikes beziehen sich auf uralte Sachen, einmal um den Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule 2012, eine krasse Inszenierung, was natürlich auf Wiki in keinster Weise erwähnt wird. Der zweite Strike bezieht sich auf das Attentat auf die Journalistin Alison Parker und den Kameramann Adam Ward in Virginia im August 2015, noch so eine Räuberpistole.

 

Richie Allen dazu in seinem Text:

 

Das ist Faschismus, das ist Tyrannei, das ist erschreckend und wir haben gewusst, dass das kommen wird, nicht wahr? Ja, es gibt andere Plattformen, aber Google/YouTube ist Chef im Ring. Ich könnte anderswo hochladen, aber diese Plattformen haben wenige Abonnenten, es wäre eine Zeitverschwendung ohne viel Belohnung. Das Establishment weiß das.“

 

Anm.d.Ü.: Richie Allen Show ist Audio über player.fm zu erreichen:

https://player.fm/series/the-richie-allen-show/the-richie-allen-show-sunday-february-25th-2018

 

Ich verfolge die Löschorgie von YouTube schon einige Zeit. Immer wenn es zu einem „Anschlag“ kommt, suche ich nach alternativer Berichterstattung, und man findet auch einiges. Aber nicht lange. Es wird gelöscht was das Zeug hält. Einige ausgezeichnete, gut recherchierte und clever gemachte Videos fand man bei Anaconda Malt Liquor. Da wurde im Wochentakt zensiert und gelöscht und nach kurzer Zeit war man bei Anaconda Malt Liquor Kanal 12. Dann hat er wie viele andere die Lust verloren und ist auf YouTube eigentlich nicht mehr vorhanden.


https://steemit.com/satire/@caitlinjohnstone/psychiatrists-baffled-by-mental-disorder-which-only-afflicts-leaders-who-refuse-to-bow-to-us-interests

 

Psychiater sind über eine Geisteskrankheit erstaunt, die nur Führer befällt, die sich weigern, sich den Interessen der USA zu beugen

 

von Caitlin Johnstone, 25.02.2018

 

 

Anmerkung des Herausgebers: Um eine Online-Zensur für die Veröffentlichung abweichender Sichtweisen zu vermeiden, wurde die heutige Kolumne von Caitlin Johnstone durch einen Bericht des National News Conglomerate ersetzt, ihrer zuverlässigen Quelle für wahre Nachrichten und genehmigte Meinungen. Zu Befehl!

 

Eilmeldung! Psychiater auf der ganzen Welt sind über eine aufkommende Geisteskrankheit erstaunt, die anscheinend nur jene Führer von Regierungen betrifft, die sich weigern, vor den US-Interessen zu kapitulieren. So berichteten am Samstag Quellen aus der American Psychiatric Organization (APO).

 

Erste Berichte deuten darauf hin, dass diese eigenartige neue Störung, die noch nicht im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) verzeichnet ist, ausschließlich Weltführer befällt, die sich weigern, den USA und ihrem wachsenden Bestand an Satellitenstaaten zu helfen, die amerikanische Wirtschaft und den geopolitischen Einfluss mit dem Land, den Rohstoffen und den Menschen ihrer Länder voranzubringen. Führer, die einst ein Verhalten zur Schau stellten, das für ihre regionale, kulturelle und politische Umgebung unauffällig war, verwandeln sich urplötzlich in blutrünstige Tyrannen, die eine sexuelle Befriedigung aus der grundlosen Ermordung von Zivilisten ziehen sobald ihr Wunsch offensichtlich wird, die nationale Souveränität zu behalten.

 

Das ist die seltsamste Sache“, sagte APO-Präsident Dr. Lewis Rafferty heute zu NNC. „Die Störung kann eine geringfügige genetische Komponente enthalten, wie im Fall der nordkoreanischen Führung, deren gesamte Abstammung von einem beispiellosen Leiden befallen ist. Das bringt sie womöglich dazu, Hawaii ohne Provokation in jedem Moment atomar anzugreifen, außer man sanktioniert sie aggressiv und umzingelt sie mit einem riesigen militärischen Arsenal. Aber die ursprüngliche Vorstufe der Krankheit scheint immer ein genereller Unwille zu sein, der US-Kriegsmaschine und ihren alliierten Oligarchen genau das zu geben, was die sich zu Jederzeit wünschen.“

 

Dr. Rafferty berichtet, dass eine frühere Theorie einmal darüber spekulierte, dass diese neue geistige Krankheit in Wahrheit das Symptom einer Sorte eines durch die Luft übertragenen Virus sei, da es die Führung benachbarter Nationen wie Iran, Irak und Syrien betroffen hatte.

 

Wir dachten, dass sich der syrische Führer Bashar al-Assad beim irakischen Führer Saddam Hussein mit der Krankheit angesteckt hat. Denn die Anschuldigungen, die wir gegen sie beobachten, sind auf viele wichtige Arten nahezu identisch“, sagte Rafferty. „Aber wir haben das später ausgeschlossen als wir erkannt haben, dass eione viel wahrscheinlichere Ursache die Tatsache ist, dass beide Nationen in jüngster Zeit ähnliche Allianzen, Rohstoffe und geopolitische Ziele teilten. Und beide haben sich geweigert, sich effektiv bis auf den Namen durch den neuen Imperialismus des US Machtestablishments annektieren zulassen.“

 

Assads Zustand hat sich ständig verschlechtert, da russische Unterstützung die vorangegangenen Bemühungen der USA und ihrer Alliierten für einen humanitären Regimewechsel verhindert haben. Jetzt wirft er ohne erkennbaren Grund auf Zivilisten eine ganze Palette an chemischen Waffen ab, Fassbomben und Napalm, obwohl er jeden Grund hat, das aus strategischer Sicht zu vermeiden.

 

Bashar al-Assad ist ein sehr böser Mensch, und Präsident Trump muss ihn ins Gefängnis stecken, für das was er den Kindern Syriens angetan hat“, berichtet die hochrangigen Kriegskorrespondentin von NNC, Bana Alabed. „Zusammen können wir ihnen helfen. Zusammen können wir sie retten. Zusammen können wir den USA helfen zu verhindern, dass die Russische Föderation sich wichtige Erdöl- und Gasfelder in einer strategischen Schlüsselregion sichert. Dadurch stören wir den Aufstieg einer potentiellen Supermacht in Gestalt des russisch-chinesischen Tandems, so wie es in den Zielen des Project for a New American Century formuliert wurde. Tralala, gaga, ich bin ein kleines Mädchen.“

 

Es ergibt sogar irgendwie einen Sinn“, fügte ein weiterer Psychiater namens Dr. Shmon ShmcCain in einem Telefonat während der Untersuchung für diesen Bericht hinzu. „Da Amerika immer nur das reine Gute ist, kann man sehen, wie diejenigen, die von seiner wohlwollenden Führung abfallen, sich schnell dem puren Bösen zuwenden. Es ist daher unsere Verantwortung, alle nötigen Mittel zu ergreifen, um diese Tyrannen von der Macht zu entfernen, sobald sie damit beginnen, in ihrem eigenen nationalen Interesse zu handeln, meine Freunde.“

 

Bombardiert den Iran“, fügte ShmcCain hinzu.


http://www.newnationalist.net/2018/02/24/crime-syndicate-in-full-court-press-for-the-implementation-of-pre-crime-powers/

 

Das Verbrechersyndikat will mit allen Mitteln die Einführung von Precrime-Befugnissen

 

von Russ Winter, 24.02.2018

 

 

Eines der Implantate der neurolinguistischen Programmierung (NLP), das mit den inszenierten Täuschungen übertragen wird, sei es Las Vegas, Parkland High School, die Texas Church Schießerei oder die Dallas Police Schießerei, beinhaltet, dass die Täter magische Fähigkeiten besitzen, um die Strafverfolgungsbehörden auszutricksen und durch die Lücken des Systems zu schlüpfen.

(Anm.d.Ü.: NLP drückt aus, dass Vorgänge im Gehirn mit Hilfe der Sprache auf Basis systematischer Handlungsanweisungen änderbar sind)

 

Ähnlich wie bei Las Vegas präsentiert man uns eine Räuberpistole mit drei Polizisten und einer bewaffnete Schulwache, die nicht reagiert und gehandelt haben, als der angebliche Schütze Cruz durch einen Flügel der Schule zog und wild um sich schoss.

 

Und während sich die Polizei duckte, konnte Nikolas Cruz unbehelligt entkommen und sich zu einem Walmart und dann zu einem McDonalds für einen Imbiss begeben. Dann wird Cruz schließlich bei der Straße Wyndham Lakes 4700 geschnappt, drei Kilometer entfernt in einer Wohnsiedlung. Wenn man sich das auf der Karte ansieht, so ist das eine Straße in einer großen Schleife, die nirgendwo hinführt.

 

 

Und wenn dann „Verschwörungstheoretiker“ anfangen, über die Ungereimtheiten und die Äußerungen von bekannten Medienlügnern zu sprechen, dann holt das Verbrechersyndikat Dan „Mockingbird“ Rather aus der Versenkung, mit spitzen Kommentaren wie dem unten. Ja, stell' das Drehbuch in Frage und dann kommen die mit den weißen Turnschuhen (im günstigsten Fall) oder schlimmstenfalls geht’s ab ins Gulag. Wenn man die Linie überschreitet, dann gehört man praktisch nicht mehr zur „Zivilgesellschaft“. Es sollte klar sein, dass das mittlerweile keine Waffendebatte mehr ist. Es geht mehr um die Übergabe der grauen staatlichen Kontrolle an eine Bande von Tscheka-artigen Kriminellen.

 

Tweet von Dan Rather @DanRather:

Wir können über Waffen diskutieren. Aber an all jene, die sich über die Studenten der Douglas High lustig machen oder lügen, an all jene, die über den entstehenden Aktivismus von Studenten im ganzen Land bösartig herziehen, an all jene, die abscheuliche Verschwörungstheorien verbreiten: für euch gibt es keinen Platz in der Zivilgesellschaft.“

Feb 22, 2018

 

Das „Problem-Reaktion-Lösung“ wird vom zuständigen Sheriff Scott Israel durchgeführt, der über die Notwendigkeit von mehr Precrime Intervention predigt. Das würde die Möglichkeit beinhalten, Menschen zur „Beobachtung der geistigen Gesundheit“ abzuholen, die in sozialen Medien „unerwünschtes oder kontroverses“ Verhalten zeigen. Überwachung, Intervention und Verhaftung ist das betrügerische Spiel, das hier ausgelegt wird.

 

 

Die ganze Litanei an Räuberpistolen und auch die Geschichten über die zahlreichen Hinweise an das FBI werden für das Argument benutzt, die Polizei hätte ohne mehr Precrime-Befugnisse nicht die Mittel um zu handeln. Selbst der hirngewaschenste Verstand sollte begreifen, wie dieses Precrime-Schema aufs Heftigste missbraucht werden kann.

 

Die Menschen neigen zum Vergessen, oder sie wissen nicht, was Trump in aller Öffentlichkeit während seines Wahlkampfs sagte. Bei „Fox and Friends“ sagte Trump:

 

Unsere örtliche Polizei weiß meistens, wer dieses Leute sind. Sie haben Angst, etwas zu unternehmen, denn sie wollen nicht des Profiling beschuldigt werden und sie wollen nicht für alle möglichen Sachen beschuldigt werden“, sagte Trump bei „Fox and Friends“. Er warb dafür, die USA sollten Israels Polizeilinie folgen.(Anm.d.Ü.: hier meint Trump nicht den Sheriff, sondern den Staat Israel. Seine Äußerungen kamen nach den Kochtopf-Bomben von NJ und NYC)

 

Israel hat einen unglaublich tollen Job gemacht, und sie werden Profilbilder erstellen. Sie erstellen Profilbilder. Sie sehen jemanden Verdächtigen“, fuhr er fort, „dann gibt’s ein Profil. Sie knöpfen sich diese Person vor und überprüfen. Haben wir eine Wahl? Seht doch was los ist. Haben wir wirklich eine Wahl? Wir versuchen in unserem Land so politisch korrekt zu sein, und es wird nur immer schlimmer.“

https://www.marketslant.com/articles/trump-wants-police-profile-after-nyc-bombs

 

Das würde auch heftige Zensurmaßnahmen beinhalten. Zitat Sheriff Israel: „Löwen kümmern sich nicht um die Meinung der Schafe.“ Währenddessen schrubbt YouTube und Twitter praktisch alles ins Gedächtnisloch, was eine genauere Untersuchung des Parkland-Ereignisses beinhaltet.

 

Die ungereimten Angaben über Nikolas Cruz

 

Die Erzählweise über Cruz folgt genau dem Drehbuch über Adam Lanza (Anm.d.Ü.: der angebliche Attentäter von Sandy Hook). Hier wie da haben wir übermäßig freizügige Eltern, die dem Autisten oder Gestörten ungehinderten Zugang zu Waffen erlauben.

 

Cruz wurde angeblich zu einem Waisen, als seine Mutter im November verstarb. Er lebte mit James Snead und dessen Frau. Snead ist ein dekorierter Armee-Veteran und Geheimdienstanalyst des Militärs. Und über diese Tatsache sollen wir nicht mit der Wimper zucken?

 

James und seine Frau Kimberley wussten, dass Nikolas geistig nicht gut drauf war. Sie brachten ihn sogar zu einem Therapeuten – und erzählten der Zeitung Sun-Sentinel, dass Nikolas nicht einmal wusste wie man einen Mikrowellenherd bedient. Dieser Junge war autistisch, geistig gestört und im Grunde ein völlig Fremder für die Sneads. Aber sie ließen ihn nicht nur bei sich leben, sondern sie haben auch seinen Zugang zu ihrem Waffenschrank vernachlässigt? Im Ernst? Und wir sollen glauben, dass Nikolas nicht wusste wie man eine Mikrowelle bedient, aber ein AR-15 Gewehr beherrscht er meisterhaft?

 

Hier mehr zu den Menschen im Umfeld von Nikolas Cruz:

 

 

Da dieses YT-Video nicht lange existieren wird, hier der Link zum Video auf 153news.net

 

https://153news.net/watch_video.php?v=B6U7KXYO5MYM

     


http://thesaker.is/what-just-happened-in-korea-and-when-will-be-ever-learn-saker-rant/

 

Was war da gerade in Korea – und wann werden wir es endlich kapieren?!

 

Vom Saker, 20.02.2018

 

 

Also gut – zuerst eine kurze Zusammenfassung: Einer der russischen Athleten, der bei den Winterspielen dabei war, wurde positiv auf Meldonium getestet. A und B Probe. Das lässt sich nicht abstreiten, Alexander Krushelnitsky hatte Meldonium in seinem Körper. Aber er wurde vor seinem Abflug von Moskau nach Japan (dort hatten sie ihr Trainingslager) bereits auf eben jene Substanz getestet, und da war er sauber. Also muss er es während der zwei Wochen im Ausland zu sich genommen haben. Aber wartet, es kommt noch besser! Die ermittelte Menge entspricht einer einzigen Dosis. Nicht nur das, aber Meldonium erhöht den Blutfluss und hilft Athleten, die extrem intensive Sportarten betreiben. Habt ihr schon mal ein Curling-Match gesehen? Und Meldonium muss, um wirksam zu sein, regelmäßig eingenommen werden und nicht nur einmal.

 

Wir fassen zusammen. Ein russischer Athlet nimmt eine einzige Dosis Meldonium, obwohl er mit Bestimmtheit weiß, dass er 1) darauf getestet wird (Meldonium ist DAS Medikament, für das russische Athleten, darunter Maria Scharapowa, in der Vergangenheit beschuldigt wurden 2) dass ihm das überhaupt nicht helfen wird und 3) dass keine Menge an Meldonium, nicht einmal theoretisch, einem Athleten beim Curling hilft (wenn überhaupt, so kann es eher schaden).

 

Man muss es nicht erwähnen, jeder in diese Geschichte verwickelte in Russland versteht: das ist selbstverständlich eine „Provokation“. Selbst britische Zeitungen erkennen das Ausmaß dieses Unsinns, den die US-Presse jetzt ihren zombifizierten Lesern und Hörern vorsetzt (ihr wisst schon, jene Art von Leuten, die daran glauben, dass Kugeln im Zickzack fliegen können und dass 2 Flugzeuge 3 Gebäude zum Einsturz bringen).

 

Theoretisch könnte zwar ein eifersüchtiges Teammitglied oder eine Person, die entweder Krushelnitsky oder Russland hasst, ihm diese Einzeldosis des Medikaments verabreicht haben (jede trübe Flüssigkeit oder Essen tut es), aber dies scheint zeitlich für eine persönliche Rache oder Boshaftigkeit zu gut abgestimmt zu sein.

 

Die traurige Wahrheit ist, dass Russland dummerweise in ein Falle getappt ist und jetzt gilt es einen hohen Preis zu zahlen: viel Glück dabei, wenn man herausfinden und beweisen will, dass Krushelnitsky die Chemikalie ohne sein Wissen verabreicht wurde! Meiner Meinung nach war es von Anfang an ein Fehler, nach Pyeonchang zu gehen, aber jetzt ist der Schaden angerichtet: Russland ist die Witzfigur der AngloZionisten, die einen sehr simplen (alle russischen Athleten trinken aus den Flaschen, die ihnen von den Organisatoren zur Verfügung gestellt werden und sie essen in den selben Restaurants usw.) und sehr hässlichen (ja, Russen können naiv sein, manchmal sehr naiv) Trick benutzten. Eine kleine Flasche auf dem Zimmer und Voila! – da haben wir's: die bösen Russen betrügen und lügen mal wieder! Was soll man von diesen halbmongolischen Orks aus Mordor schon anderes erwarten?

 

Wann werden wir es je kapieren!?

 

Bei meinen vielen Kontakten mit Russen habe ich eine Eigenschaft immer wieder gesehen: die meisten von ihnen verstehen nicht, dass sie sich im Krieg befinden und dass der Krieg, der gegen sie geführt wird, absolut keine Regeln hat. Wer auch immer das Meldonium in Krushelnitskys Zimmer oder Flasche oder Snack versteckt hat, ist ein geringes Risiko eingegangen, aber es hat zu einem weiteren PR-Desaster für das Image Russlands geführt und gegen die Moral der armen russischen Athleten, die bereits mit einem (illegalerweise) reduzierten Team und unter schreckliche Bedingungen wettstreiten müssen (Hut ab vor dem, der sich diesen Plan ausdachte: das ist schon brillant, sehr geringes Risiko und hoher Ertrag)

 

Habt ihr irgend etwas über den Expertenbericht zum Triebwerk der SU-25 gehört, die kürzlich über Syrien abgeschossen wurde? Ich nicht. Wie steht's mit der Ermittlung zum Abschuss der MH17? Was ist mit dem Bombenanschlag auf das russische Passagierflugzeug (Metrojet 9268) über Ägypten? Vielleicht habe ich das auch übersehen, aber ich habe nichts gesehen. Und wie sieht's mit dem Getränk, der Zahnpasta oder dem Snack aus, oder was auch immer man Krushelnitsky gegeben hat, diese Einzeldosis Meldonium, gerade genug um entdeckt zu werden – glaubt ihr, dass man herausfinden wird, wer das getan hat?

 

Ich nicht.

 

Ja, ich weiß. Das russische Eishockey-Team hat die USA mit 4:0 besiegt. Was soll's? War es das wert, um nach Pyeonchang zu gehen?

 

Echt, ich glaube nicht. Die Olympischen Spiele sind eine dumme, nutzlose und korrupte Geldverschwendung, ein widerliches Spektakel aus tumbem, nationalistischem Taumel, der nichts mit echtem Sport zu tun hat und Russland sollte das erste Land sein, das austritt, laut die Tür zuknallt und es sollte seine eigenen, echten sportlichen Veranstaltungen machen. In der Tat denke ich, dass Russland groß, reich und verschieden genug ist, um sich aus all dem zombifizierten und vulgären „Entertainments“ zurückzuziehen, die der Westen weltweit so blendend verbreitet (Zeug wie die Eurovision oder hirnlose TV „Talent“-Shows). Andernfalls können wir einfach rumsitzen und darauf warten, dass das IOC Russland einfach von den nächsten Olympischen Spielen ausschließt, oder gleich ganz aus der Olympischen Bewegung. Und dann können wir jammern und schluchzen, wie unfair das alles ist, wie unschuldig wir sind, wie sehr wir für de Coubertin und den Olympischen Geist einstehen. Ist das wirklich die bessere Alternative?

 

Jedes Mal wenn Russland an solchen von den AngloZionisten veranstalteten Events teilnimmt, dann bekommt man am Ende eins in die Fresse (ihr erinnert euch an den letzten Eurovision?) und verschwindet ohnmächtig. Wie können sich die Russen über das „die Ukraine ist Europa“ der Ukros lustig machen, wenn sie selbst ständig versuchen, bei eben jenen Events mitzuspielen, mit den selben Regeln, organisiert von genau jenen Leuten, die Russland so abgrundtief hassen?

 

Wann werden wir es je kapieren!?

 

Die Realität ist so simpel wie schrecklich: die Eliten der AngloZionisten haben Russland einen totalen, umfassenden Krieg erklärt und führen ihn aus. Oh nein, (noch?) kein militärischer Krieg, das ist die Art von Krieg, den sie schon so oft verloren haben, dazu haben sie nicht den Mumm. Aber ansonsten jede Art von Krieg, außer militärisch: Russland ist das Böse Imperium, Mordor, und es muss entweder komplett versklavt oder komplett zerstört werden. Habt ihr bemerkt, dass in den neuesten US-Filmen wieder einmal ständig die bösen Russkies gezeigt werden (Banditen, Hacker, Terroristen usw.)? Als sich in München die europäische Klüngel-Elite versammelt hat, was war da ihre einhellige Botschaft? „Russland ist böse, Russland ist eine Gefahr! Wir werden Russland bekämpfen!“ Es ist die Neuauflage des 2. Weltkriegs, des Krim-Kriegs, der Napoleonischen Invasion oder der baltischen Kreuzzüge (der gesamte Westen zieht wieder all seine Streitkräfte zusammen), aber gekämpft wird mit andern Mitteln.

 

Und die Russen haben wirklich ernsthaft geglaubt, sie könnten nach Korea fahren und dort unschuldige und friedliche Wettbewerbe genießen?

 

Wann werden wir es je kapieren!?

 

Es gibt da draußen ein Böses Imperium: das AngloZionistische Imperium. Und es will Russland zerschmettern und unterjochen, genauso wie es die Nazis, die Freimaurer oder die Römer in der Vergangenheit versucht haben. Der selbe Plan, verschiedene Methoden, das ist alles. Nur weil sie derzeit militärisch schwach sind bedeutet das nicht, dass ihre politische „Soft Power“ nicht mehr riesig ist und sie Russland nicht besiegen können: das können sie durchaus, außer die Russen wachen endlich auf und benehmen sich wie Erwachsene, die verstanden haben, dass sie wieder einmal in einen Kampf ums Überleben verstrickt sind.

 

Wann werden wir es je kapieren!?

 

 

Der Saker

      


https://www.strategic-culture.org/news/2018/02/21/uk-hidden-role-assange-detention.html

 

Großbritanniens verdeckte Rolle bei der Inhaftierung von Assange

 

von Jonathan Cook, 21.02.2018

 

 

Schon 2013 wollte Schweden den Auslieferungsantrag gegen Assange fallen lassen. Warum wurde das nicht publik gemacht? Weil die Briten die Schweden überredet haben so zu tun, als würden sie den Fall weiterverfolgen wollen.

 

Mit anderen Worten: Mehr als vier Jahre musste sich Assange in einem winzigen Raum verkriechen und wird auf Steuerzahlerkosten von der britischen Polizei bewacht. Nicht wegen irgendwelchen Anschuldigungen aus Schweden, sondern weil die britischen Behörden wollen, dass er dort bleibt.

 

Aus welchen Gründen kann das sein, fragt man sich? Könnte es etwas mit seiner Arbeit als Chef von WikiLeaks zu tun haben, die Informationen von Whistleblowern veröffentlicht haben, die für die USA und UK hochnotpeinlich waren?

 

In der Tat sollte Assange schon seit Jahren frei sein, wenn es wirklich um eine Untersuchung ginge – eine getürkte noch dazu – wegen einer angeblichen Sexualstraftat in Schweden. Stattdessen ist eine völlig andere Agenda am Werk, Assange hat lange davor gewarnt: die Versuche, ihn an die USA auszuliefern, wo er für immer weggesperrte werden könnte. Aus diesem Grund haben UN-Experten vor zwei Jahren argumentiert, dass er „willkürlich festgehalten“ wird – für ein politisches Verbrechen – nicht unähnlich der Situation, vor der andere Dissidenten in anderen Teilen der Welt stehen und die von westlichen Liberalen und Linken unterstützt werden.

 

Gemäß neu veröffentlichten Emails schrieb die Leiterin der schwedischen Staatsanwaltschaft, Marianne Ny, am 18. Oktober 2013 an die britische Staatsanwaltschaft der Krone (CPS) und warnte davor, dass das schwedische Recht einem Auslieferungsantrag nicht länger zustimmen könne. Man erinnere sich: das war, nachdem Schweden wiederholt ein Angebot von Assange zu einer Befragung in London abgelehnt hatte, so wie es in 44 anderen Auslieferungsfällen zwischen Schweden und UK funktioniert hatte.

 

Ny schrieb an den CPS: „Wir sehen uns dazu verpflichtet, den Haftbefehl aufzuheben … und den europäischen Haftbefehl zurückzuziehen. Das wird in zwei Wochen geschehen. Das würde nicht nur uns, sondern auch Sie in bedeutender Weise betreffen.“

 

Drei Tage später, und es liegt nahe, dass rechtliche Bedenken für niemanden vonnöten waren, schrieb sie noch einmal an den CPS: „Tut mir leid, dass das als (böse) Überraschung kam... Ich hoffe ich habe euch nicht das Wochenende vermiest.“

 

Auf ähnliche Weise, und was beweist, dass es um Politik und nicht um das Recht ging, schrieb der für den Fall zuständige Chefjurist des CPS zuvor an die schwedischen Ermittler: „Wagt es nicht, kalte Füße zu bekommen!!!“

 

Im Dezember 2013 schrieb der ungenannte CPS-Jurist nochmals an Ny: „Ich denke nicht, dass Kosten in dieser Angelegenheit eine große Rolle spielen.“ Das kam zu einem Zeitpunkt als bekannt geworden war, dass die Polizeiarbeit für Assanges Festsetzung in der Botschaft bis dahin 3,8 Millionen Pfund kostete. In einer weiteren Email des CPS heißt es: „Bitte glauben Sie nicht, dass dieser Fall wie jede andere Überstellung behandelt wird.“

 

Dies sind nur Fragmente einer Email-Korrespondenz, da das meiste davon entgegen den Vorschriften durch den CPS zerstört worden ist. Die Löschung wurde anscheinend vorgenommen, um die Freigabe dieser elektronischen Daten an ein Gericht zu vermeiden, das unter einem Freedom of Information-Antrag in Betracht kam.

 

Andere gerettete Emails, so ein Bericht des Guardian vom letzten Jahr, haben gezeigt, dass der CPS „Schweden den Rat gab, 2010 und 2011 nicht nach London für ein Interview mit Assange zu kommen. Ein Interview damals hätte das langwierige Patt in der Botschaft verhindern können.“

 

Assange steckt immer noch in der Botschaft fest, ein großes Risiko für seine physische und geistige Gesundheit, auch wenn Schweden letztes Jahr formell eine Untersuchung eingestellt hat, die in Wahrheit schon seit mehr als vier Jahren nicht mehr verfolgt wurde.

 

Jetzt benutzen die UK (sprich US) Behörden einen neuen, wenn auch viel weniger glaubwürdigen Vorwand, um Assange festzuhalten: er habe „gegen Kautionsauflagen verstoßen“. Anscheinend ist der Preis für dieses relativ mindere Vergehen mehr als fünf Jahre Gefangenschaft.

 

Der Londoner Magistrat soll am Dienstag über die Argumente von Assanges Rechtsanwälten entscheiden, ob er freikommen soll und ob nach so vielen Jahren die Fortsetzung des Haftbefehls nicht unverhältnismäßig ist. Zieht man die legalen und politischen Bedenken dieses Falls in Betracht, so wird Assange wohl kaum eine faire Anhörung erfahren.

 

Bedenkt auch, dass nach Angaben des britischen Außenministeriums Ecuador bekannt gegeben hat, dass Assange diplomatischen Status erhalten habe, nachdem er sich erfolgreich um die ecuadorianische Staatsbürgerschaft bemüht hatte.

 

Wie der ehemalige britische Botschafter Craig Murray erläutert hat, so hat Großbritannien keine andere Wahl als die diplomatische Immunität von Assange zu akzeptieren. Im äußersten Fall könnten sie darauf bestehen, dass er das Land verlässt – etwas, das Assange und Ecuador vermutlich herbeisehnen. Und dennoch ignoriert Großbritannien nach wie vor seine Verpflichtung, Assange seine Bewegungsfreiheit zu geben. Bisher hat es in den britischen Konzernmedien keine Debatte über diese fundamentalen Rechtsverstöße gegeben.

 

Man fragt sich, wann die meisten Menschen realisieren werden, dass das eine politische Verfolgung ist – und immer war – die sich als Durchsetzung es Rechts tarnt.

 

http://truepublica.org.uk/united-kingdom/uks-hidden-role-assanges-detention/

     


https://libertyblitzkrieg.com/2018/02/20/the-real-reason-establishment-frauds-hate-trump-and-obsess-about-russia/

 

Der wahre Grund, warum Establishment-Heuchler Trump hassen und von Russland besessen sind

 

von Michael Krieger, 20.02.2018

 

 

(Anm.d.Ü.: Der Autor Michael Krieger bezieht sich in seinem Artikel auf einen Aufsatz mit dem Titel „Der Krieg des Westens gegen sich selbst“. Er empfiehlt, diesen Aufsatz zu lesen. Es geht darin auch um die Rolle eines Lehrkonzepts namens PVE, Preventing Extreme Violence, also die „Prävention extremer Gewalt“. Dieses Erziehungs-Konzept wird auch vom UN Office of Counterterrorism verbreitet. Schlagwörter in diesem Zusammenhang sind: ISIL, AlQaeda, Boko Haram, Genozid, Massenmord.)

http://www.synaps.network/the-wests-war-on-itself

 

PVE ist (somit) zuallererst ein erzählerisches Mittel: ein Werkzeug, das meistens unbewusst benutzt wird, um dem Krieg gegen den Terror, der ab 2008 an Ansehen verloren hat, neue Legitimität einzuhauchen. Genauer gesagt scheint PVE das ungute Gefühl zu dämpfen, das man empfindet, wenn man eine Vorgehensweise verfolgt, die ganz offensichtlich mit westlichen liberalen Werten in Konflikt gerät und die harte Terrorismusbekämpfung in eine sanfter Sprache verpackt. Damit wird eine uralte Tradition erneuert.

 

In der Tat liegen die Wurzeln von PVE und dem breiteren Krieg gegen den Terror in einer Jahrhunderte alten Strömung in den meisten Gesellschaften – westliche und nicht westliche – sich ihre Identität durch einen nahezu permanenten Zustand mit Konflikten zu schmieden, um Rohstoffe zu kontrollieren und Gegner in Schach zu halten. Ein solcher Kriegszustand verlangt nach einer positiven, legitimierenden Interpretation – nach einem Verständnis, wir würden kämpfen um zu bessern, zu verteidigen, zu befrieden, zu stabilisieren, aufzuklären und zu befreien. Selten melden sich Ausrottung und Plünderung ungeniert offen an. Stattdessen sind praktisch alle Formen der Eroberung und Kolonisierung von der Vorstellung abhängig, man hätte einen Feind zu besiegen und daneben eine Bevölkerung, die um Erlösung bettelt...

 

Heute ist es schwierig, selbst die gesunden Vorwände der moralischen Standards der westlichen Außenpolitik zu identifizieren. Barack Obama hat trotz seines Mottos der Zurückhaltung nicht nur die gewaltige Ausweitung einer grenzenlosen Kriegsführung durch Killerdrohnen beaufsichtigt, sondern auch wieder den Einsatz eines totalen Luftkriegs, der ganze Städte in Syrien und im Irak zerstört hat. Dabei haben die USA und ihre Alliierten schamlos über die Zahl der zivilen Todesopfer gelogen und sie verweigern den Opfern somit auch die geringste Entschädigung; sie verbarrikadieren ihre Grenzen für die Flüchtlinge und helfen mit, diese in die Kriegsgebiete zurückzuschicken; und sie verbreiten nahezu satirisch giftige, nationalistische Sichtweisen über den „Feind“. Mit anderen Worten: die westlichen Gesellschaften haben nicht nur aufgehört, Druck auf missbräuchliche Regime im Ausland auszuüben – sie ahmen auch zunehmend die schlimmsten Praktiken dieser Regime nach.“ – Auszug aus „The West's War on Itself“

 

Das politische Feld, das ich beackere, ist nicht sehr beliebt, denn es macht niemanden so richtig glücklich. Obwohl ich strikt gegen den amerikanischen Status Quo und seine räuberische und korrupte Weltanschauung bin, so bin ich auch gegen die Visionen von Donald Trump. Gleichzeitig treibt mich meine Ablehnung gegen ihn nicht in die doppelzüngigen und giftigen Arme einer unehrlichen Widerstandsbewegung, die von den Konzernmedien, Geheimdiensten und schmierigen Politkern hergestellt und angeführt wird.

 

Es gibt alle möglichen wichtigen Kritikpunkte an der Trump-Regierung, die aber nicht das Licht der Welt erblicken, denn „der Widerstand“ besteht darauf, seine ganze gemeinsame Energie auf Russiagate zu lenken. Während die Menschenscharen, die diesen Unsinn abkaufen, rücksichtslos manipuliert werden, so wissen die Manipulatoren ganz genau was sie tun.

 

Russland die Schuld an allen Problemen zu geben, das dient mehreren Schlüsselzielen der verschiedenen Verteidiger des Status Quo. Es bietet den in Misskredit geratenen Neokons und Neoliberalen, die noch nie einen auf Lügen basierten Krieg ausgelassen haben, die Gelegenheit, ihren verbrannten Ruf wieder herzustellen, indem sie sich als glühende Patrioten gegen einen neuen, existentiellen Feind maskieren. Gleichzeitig erlaubt es jenen, die acht Jahre lang nicht wussten, wer Obama wirklich war, sich mit dem Russland-Märchen zu beruhigen, dass alles in Ordnung war, bevor Trump und Russland daherkamen und die Party ruiniert haben.

 

Indem man jedes Problem Putin vor die Füße wirft, kann sich (und auch allen anderen) der fest verwurzelte, überparteiliche Status Quo einreden, dass es nicht er und seine Politik waren, die von den Wählern 2016 abgelehnt wurden, sondern dass die amerikanische Öffentlichkeit von den arglistigen und ruchlosen Russen hereingelegt wurde. Das ist lächerlich, schon klar, aber unterschätze niemals den instinktiven menschlichen Wunsch, eine Verantwortung für die eigenen Fehler abzustreiten. Es ist immer leichter, jemandem die Schuld zu geben als Verantwortung zu übernehmen.

 

Abgesehen davon läuft ein viel größeres Spiel ab, jenseits der Motivation einzelner Menschen, ihr Gesicht zu wahren. Der Hauptgrund, warum viele in den höchsten Rängen der amerikanischen Macht gegen Trump vereint sind, hat nichts mit seiner aktuellen Politik zu tun. Sie sind stattdessen besorgt, dass er – im Gegensatz zu Obama – ein wirklich schlechter Verkäufer für das Imperium ist. Diese Art präsidialer Instabilität bedroht den Fortbestand ihrer gut geölten und überaus korrupten Kungelei. Hillary Clinton war eine sichere Bank, aber Donald Trump bleibt eine unberechenbare Wildcard.

 

Vor kurzem stieß ich auf den fantastischen Artikel „The West's War on Itself“, den ich wärmstens empfehle. Er hilft dabei, viel über die aktuellen Lage des amerikanischen Imperiums zu erklären, und er wirft ein Licht auf die Ursprünge unseres kaputten und zunehmend irrsinnigen nationalen Dialogs. Die Autoren benutzen darin wiederholt den Begriff PVE (Prävention extremer Gewalt), der folgendermaßen beschrieben wird:

 

PVE ist (somit) zuallererst ein erzählerisches Mittel: ein Werkzeug, das meistens unbewusst benutzt wird, um dem Krieg gegen den Terror, der ab 2008 an Ansehen verloren hat, neue Legitimität einzuhauchen. Genauer gesagt scheint PVE das ungute Gefühl zu dämpfen, das man empfindet, wenn man eine Vorgehensweise verfolgt, die ganz offensichtlich mit westlichen liberalen Werten in Konflikt gerät und die harte Terrorismusbekämpfung in eine sanfter Sprache verpackt. Damit wird eine uralte Tradition erneuert.

 

Mit anderen Worten: Es handelt sich nur um ein linguistisches Mittel, die Politik imperialer Aggression mit schmackhafter Terminologie zu rechtfertigen. Die Autoren schreiben weiter:

 

In der Tat liegen die Wurzeln von PVE und dem breiteren Krieg gegen den Terror in einer Jahrhunderte alten Strömung in den meisten Gesellschaften – westliche und nicht westliche – sich ihre Identität durch einen nahezu permanenten Zustand mit Konflikten zu schmieden, um Rohstoffe zu kontrollieren und Gegner in Schach zu halten. Ein solcher Kriegszustand verlangt nach einer positiven, legitimierenden Interpretation – nach einem Verständnis, wir würden kämpfen um zu bessern, zu verteidigen, zu befrieden, zu stabilisieren, aufzuklären und zu befreien. Selten melden sich Ausrottung und Plünderung ungeniert offen an. Stattdessen sind praktisch alle Formen der Eroberung und Kolonisierung von der Vorstellung abhängig, man hätte einen Feind zu besiegen und daneben eine Bevölkerung, die um Erlösung bettelt.

 

Das ist exakt der Grund, warum die Mächtigen in den USA stets versuchen, der Öffentlichkeit einen neuen Feind zu verkaufen. Im 21. Jahrhundert haben wir den nahtlosen Übergang von einer Furcht vor alQaeda und ISIS zu jetzt vor Russland erlebt, und das in weniger als zwei Jahrzehnten. Solche externen Feinde braucht man, um die Militäraktionen in Übersee zu rechtfertigen, die nötig sind, um ein zunehmend wackliges globales Imperium zusammenzuhalten. Immer die selbe Leier.

 

Der Artikel geht weiter und erklärt, warum Obama der perfekte Verkäufer für die imperialen US-Ambitionen war:

 

In der westlichen Hemisphäre wurde der Krieg gegen den Terror ursprünglich mit dem konservativen rechten Flügel in Verbindung gebracht. Diese Verbindung kristallisierte sich in den ersten fünf Jahren nach den Al-Qaida-Anschlägen am 11. September 2001 heraus. „Liberale“ haben den Krieg gegen den Terror mit Präsident George W. Bushs katastrophaler Invasion in den Irak identifiziert und mit einer Vielzahl von Praktiken, die als unvereinbar mit westlichen Werten angesehen wurden, darunter die verstärkte Inlandsüberwachung, die Folter, die euphemistisch als „erweiterte Verhörtechniken“ bezeichnet wird, die außergerichtlichen Tötungen und die „außerordentlichen Überstellungen“ (sprich: die Auslagerung der Vernehmung von Terrorverdächtigen an kooperierende autoritäre Regime)

 

Die Gegenreaktionen waren so stark, dass sich die Amerikaner 2008 einem Präsidentenkandidaten zugewandt haben, der sich ausdrücklich als liberaler Gegenpol zu Bushs Ansatz präsentierte: Von Barack Obama wurde erwartet, dass er die Kriege zurückfährt und auch sonst die intoleranten Exzesse der vorangegangenen Zeit einschränkt. Der Rest der westlichen Welt, wo fast überall der Krieg gegen den Terror als Aushöhlung der globalen Stabilität angeprangert wurde, lobte einen Führer, der bereit war, dieses Erbe zu bereinigen.

 

Es ist daher verblüffend, dass am Ende der zweiten Amtszeit von Präsident Obama der Krieg gegen den Terror gesund und munter war. Die USA blieben in einer Reihe zwielichtiger Kriege in Afrika, im Nahen Osten und Asien engagiert, wenn auch Bushs Vorliebe für Regimewechsel durch eine Vorliebe für mehr Luftschläge und Killerdrohnen ersetzt wurde. Die meisten westlichen Regierungen haben mitgemacht, oder wie im Falle Frankreichs sogar selbst die Führung bei militärischen Operationen übernommen. Um die offensichtlichen Mängel ihrer Interventionen zu übertünchen, haben alle in den Chor eingestimmt, man müsse die „eigentlichen Ursachen“ des Extremismus bekämpfen. Kurz gesagt, die grundlegenden Konturen eines zeitlosen, grenzenlosen militärischen Konflikts dauerten an, erhielten jedoch eine achtjährige Umarbeitung, die das behagliche Gewissen des Westens beruhigte.

 

Obama hat immer das Richtige gesagt, während er systematisch das Geschäft der Oligarchen erledigte. Mit seiner hochfliegenden Rhetorik eroberte er die Phantasie von Millionen, wenn nicht Milliarden Menschen auf der ganzen Welt, aber er hat selten eine Gelegenheit ausgelassen, wenn es um die Fortsetzung der imperialen Politik ging. Er ließ die Rettung der Wall Street, die Drohnenmorde an Zivilisten und die Unterdrückung von Journalisten wie progressiv aussehen. Er sagte das Eine und tat das Andere, und die Menschen haben es geschluckt. Das ist eine außerordentlich wertvolle Qualität, wenn es um einen bösartigen und nicht gewählten Tiefen Staat geht, der sein korruptes Imperium zusammenhalten will.

 

Trump hat genau den entgegengesetzten Effekt. Sicher, auch er sagt manchmal das Eine und tut dann das Andere, aber er liefert dem Imperium nicht die gleiche Wohlfühlqualität wie Obama. Er ist einfach nicht der warme und geschmeidige Verkäufer für die Oligarchie und das Imperium, so wie Obama es war. Daher zwingt seine Unfähigkeit, staatlich sanktionierten Mord schönzureden, die Menschen dazu, sich mit den Unbequemen Heucheleien in unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen, was viele lieber nicht zugeben möchten.

 

Hier muss man anmerken, dass „der Westen“ ein relativ neues, hoch ideologisches und generell ambitioniertes Konstrukt ist. Das Konzept dreht sich um ein loses, als „liberal“ klassifiziertes Wertesystem, das repräsentative Regierung, Rechtsstaatlichkeit, individuelle Freiheit, Privateigentum, Freihandel und Regeln kombiniert – wenn auch mit nationalen und parteiischen Varianten. Die liberale Weltsicht ist im Innern elastisch, anfällig für Widersprüche und Doppelmoral – nicht zuletzt wenn es um internationale Angelegenheiten geht. Der Liberalismus wird immer wieder herangezogen, wenn z.B. an einem Ort Gewalt gerechtfertigt wird und genau dieselbe Gewalt woanders verurteilt wird.

 

Der Begriff des Liberalismus hat sich dennoch als gründlich strukturierend erwiesen, darin wie sich „westliche“ Länder selbst begreifen, sich intern organisieren, mit dem Rest der Welt interagieren und von ihren Gegenspielern interpretiert werden. In der Tat untermauern diese Konzepte eine Reihe umfassender internationaler Normen, wie sie von der UN abgesegnet wurden, obwohl solche Normen oft selektiv umgesetzt werden. Mit anderen Worten: die liberale Agenda ist so einflussreich wie zielstrebig – ein symbolischer Dreh- und Angelpunkt im Gebäude der westlichen Identität, und angesichts seiner Widersprüchlichkeit umso wichtiger.

 

Die Außenpolitik der Bush-Ära hat diese Spannungen bis an die Bruchstellen getrieben, als die USA und verschiedene Alliierte zunehmend die Kernaussagen genau dieser liberalen Ordnung missachtet haben, die sie angeblich so verfechten. Diese Dynamik war für die blanke Realität umso unangenehmer, als der Krieg gegen den Terror immense finanzielle, menschliche und Reputationskosten verursacht hat, ohne sich irgendwie einem Sieg zu nähern.

 

Zuerst trat Obama – der jugendliche, kosmopolitische Präsident mit der Botschaft von Humanität und Zurückhaltung – auf, um diesen Fehler wiedergutzumachen. Er zog Truppen aus dem Irak ab, verkleinerte die Mission in Afghanistan und das berüchtigte Gefangenenlager in Guantanamo – wenn er es auch nicht schloss. Dennoch investierten Obama und seine Berater, zusammen mit den Karrieristen in Verteidigung und Geheimdiensten, in das schwelende, politisch aufgeladene Schreckgespenst des Dschihadismus, was den Krieg gegen den Terror nicht nur garantierte, sondern fortgesetzt und ausgeweitet hat.

 

Obama hat der Oligarchie und dem Imperium erlaubt, sich auszuweiten und zu gedeihen, und zwar ohne viel Widerstand aus jenen Teilen der Gesellschaft, die sich normalerweise gegen eine solche Politik stemmen würden. Sogenannte „Liberale“ haben versagt, sich entsprechend ihren selbstauferlegten Werten zu verhalten, solange Obama Präsident war. Damit haben sie sich als Heuchler geoutet. Das hat in weiten Teilen der Bevölkerung der USA zu einer weitverbreiteten Desillusionierung geführt und schließlich zu der krachenden Ablehnung der bevorzugten Kandidatin des Establishments, Hillary Clinton. Einige gingen zu Trump, andere zu Bernie Sanders, aber die Hauptbotschaft lautete: genug Menschen hatten die Schnauze voll von dem „Weiter so“ und drehten die Wahl. Nicht Russland hat dass getan, sondern das US-Establishment mit seiner destruktiven, korrupten und unmenschlichen Politik.

 

Aus diesem Grund können die Establishment-Schwindler bis zum heutigen Tag nicht zugeben, dass ihre geliebte Hillary Clinton offen und ehrlich verloren hat. Das zuzugeben würde bedeuten, dass sie akzeptieren, dass auch sie abgelehnt wurden, was unweigerlich zu einer unerwünschten Selbstprüfung führen müsste und zu einem radikalen Umbau der Innen- und Außenpolitik. Sie wollen das aus offensichtlichen Gründen nicht, daher entlastet sie das Russland-bashing von ihrer eigenen Verantwortung für das sich entwickelnde Desaster, das sie geschaffen haben. Aus diesem Grund sind die Neokons und die Neoliberalen auch in ihrem falschen Widerstand so völlig geeint. Das scheint auf den ersten Blick verrückt, aber es ergibt in Wirklichkeit absolut Sinn. Es war die kurzsichtige Politik der Neokons unter Bush und dann der Neoliberalen unter Obama, die uns direkt zu Trump geführt hat, aber das wird keine der beiden Seiten jemals zugeben. Daher fabrizieren sie einen Superfeind, um die Öffentlichkeit von ihrem gut dokumentierten und katastrophalen Versagen der letzten zwei Jahrzehnte abzulenken.

 

Russland ist für einige der historisch korruptesten, inkompetentesten und blutrünstigsten Eliten der perfekte Prügelknabe. In Ungnade gefallene Schurken können sich wie die Helden rächen, während die Konzernmedien Überstunden machen, um ihr beschmutztes Bild zu erneuern. George W. Bush wird bei den Demokraten immer beliebter. Das ist bequem, Trump wird zur Wurzel allen Übels, dabei ist er nur ein Symptom für unseren langwierigen nationalen Niedergang. Zig Millionen machen bei einem komisch Orwellschen „Widerstand“ mit, fabriziert und angeführt von Geheimdiensten und den Talking Heads der Konzernmedien. Probleme bleiben ungelöst und die Oligarchie gräbt sich weiter ein, aber dieses Mal ist das Visier offen und die Betrüger des Establishments können riechen, dass das Ende naht.

 

Während unser ehemaliger schleimiger Verkäufer des Imperiums mit Richard Branson in der Karibik kitesurft, bricht die neokon/neoliberale Allianz in Panik aus, dass Trump das Boot nicht über Wasser halten kann. Sie sorgen nicht nicht um das Wohlbefinden der amerikanischen Öffentlichkeit, sie haben nur eine Riesenangst, Trump könnte ihre imperialen Pfründe bedrohen, wegen seines ungehobelten Verhaltens. Es gefällt ihnen zwar wenn er Bomben abwirft, aber sie machen sich halt Sorgen, dass er das dem Rest der Welt nicht besonders gut verkaufen kann. Dieser betrügerische „Widerstand“ hat nichts mit Moral oder Russland zu tun, nur mit Geld und Macht.

 

Immer die selbe Leier.


https://www.strategic-culture.org/news/2018/02/18/us-is-executing-global-war-plan.html

 

Die USA führen einen globalen Kriegsplan durch

 

von Finian Cunningham, 18.02.2018

 

 

Washington bewegt sich unausweichlich auf einen globalen Kriegsplan zu. Das ist die düstere Schlussfolgerung, die man aus drei sich entfaltenden Kriegsszenarien ziehen muss.

 

Letztendlich geht es um amerikanischen Imperialismus, der die Herrschaft über die internationale Ordnung durchsetzen will, zum Wohle des US-Kapitalismus. Russland und China sind die Hauptziele dieses globalen Angriffs.

 

Wir sehen in Syrien, Nordkorea und der Ukraine drei sich entfaltende Kriegsszenarien. Das sind keine grundverschiedene, unzusammenhängende Konflikte. Sie sind die miteinander verwandten Gesichter der amerikanischen Kriegspläne. Kriegspläne, die die strategische Militärmacht in Stellung bringen sollen.

 

Das Massaker letzte Woche von über 100 syrischen Regierungssoldaten durch amerikanische Kriegsflugzeuge in der Nähe von Deir Ezzor war ein unverfrorener Angriff der USA auf den syrischen Staat. Die USA führen bis jetzt zusammen mit anderen NATO-Alliierten einen siebenjährigen Stellvertreterkrieg für einen Regimewechsel gegen Russlands Verbündeten, Präsident Assad. Das Massaker von letzter Woche war gewiss nicht das erste Mal, dass US-Streitkräfte, die illegal in Syrien sind, die syrische Armee angegriffen haben. Aber jetzt scheint es klarer als je zuvor, dass die amerikanischen Streitkräfte offen für die Agenda eines Regimewechsels operieren. US-Truppen verhalten sich ganz offen wie eine Besatzungsmacht und fordern Russland und seine vom syrischen Staat genehmigte Unterstützung heraus.

 

Die internationalen Sorgen werden durch zahlreiche Berichte verstärkt, dass bei dem US-geführten Luftangriff nahe Deir Ezzor letzte Woche auch russische Privatmilitärs ums Leben kamen.

 

Bezüglich Nordkorea sabotiert Washington schamlos die diplomatische Bemühungen zwischen der jeweiligen koreanischen Führung in Pyongyang und Seoul. Während sich der innerkoreanische Dialog positiv entwickelt, haben die USA in der Region nuklearwaffenfähige B-52 und B-2 Bomber stationiert, zusammen mit mindestens drei Flugzeugträgern. Die B-2 sind nach Berichten auch mit bunkerbrechenden 14 Tonnen-Bomben ausgerüstet – dem größten nichtnuklearen Sprengkopf im amerikanischen Arsenal. Sie sollen die nordkoreanischen Raketensilos zerstören und die Pyongyang-Führung von Kim Jong-un „enthaupten“.

 

Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence hat während seinem Besuch der Winterspiele in Südkorea eine unverblümte Kriegsbotschaft übermittelt. Er sagte, dass die jüngste Annäherung zwischen Nordkorea und dem US-Alliierten Südkorea zu einem Ende kommen wird „sobald das olympische Feuer erloschen ist“ – wen die Spiele Ende des Monats zu Ende gehen. Diese kriegslüsterne US-Politik stellt die Bemühungen Russlands und Chinas auf den Kopf, eine innerkoreanische Friedensdiplomatie zu erleichtern.

 

In der Zwischenzeit sieht die Lage in der Ostukraine sehr betrüblich nach einer bevorstehenden US-geführten Invasion in die Donbass-Region aus. Militärinspektoren des Pentagon haben vergangene Woche Berichten zufolge die Kontaktzone inspiziert, die die US-gestützten Streitkräfte des Regimes in Kiew von den pro-russischen Separatisten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk trennt. Eduard Basurin, der Militärkommandeur von Donezk warnte davor, dass die Ankunft von Militärberatern des Pentagon und anderer NATO-Länder wie Britannien und Kanada darauf hindeutet, dass sich die von den USA bewaffneten Kiewer Streitkräfte auf einen erneuten Angriff auf die ethnisch russischsprachige Bevölkerung im Donbass vorbereitet.

 

Sogar die normalerweise willfährigen Beobachter der OSZE, die mit der Beobachtung des nominellen Waffenstillstands entlang der Kontaktzone beauftragt sind, haben über bedenkliche Vorwärtsbewegungen schwerer Waffen der Kiewer Streitkräfte berichtet – eine Verletzung des Minsker Friedensabkommens von 2015.

 

Wenn die US-geführten Kiewer Streitkräfte nächsten Monat mit der voraussichtlichen Offensive im Donbass beginnen, dann gibt es reale Befürchtungen, dass es zu extremen zivilen Opfern kommt. Eine solche „ethnische Säuberung“ russischer Menschen durch die Kiewer Regimekräfte, die offen eine Neonazi-Ideologie zur Schau stellen, würde höchstwahrscheinlich eine groß angelegte Intervention durch Moskau einleiten, mit der Begründung einer humanitären Verteidigung. Vielleicht ist es das, was die US-Planer wollen, und die gehorsamen westlichen Nachrichtenmedien können das dann als „eine weitere russische Aggression“ hinstellen.

 

Der in den USA stationierte politische Analyst Randy Martin sagte: „Es lässt sich nicht leugnen, dass Washington in drei globalen Szenarien auf dem Kriegspfad ist. Und Vorbereitungen für einen Krieg sind eigentlich schon Krieg.“

 

Er fügte hinzu: „Man muss auch die neueste Nuklearstrategie des Pentagon von Anfang des Monats bedenken. Das Pentagon erklärt ganz offen, dass es Russland und China als Ziele ansieht, und dass man bereit sei, atomare Gewalt einzusetzen in einem konventionellen Krieg und in dem was das Pentagon als asymmetrische Aggression bezeichnet.“

 

Martin sagt, dass zu diesem Zeitpunkt unklar sei, was Washington genau wolle.

 

Es geht natürlich nur darum, eine globale Vorherrschaft herzustellen, die mit dem amerikanischen Imperialismus übereinstimmt, so wie es zum Beispiel in der Wolfowitz-Doktrin nach dem Ende des Kalten Kriegs beschrieben wird“, sagte der Analyst.

 

Aber was genau Washington von Russland und China will, das bleibt die Frage. Ganz offensichtlich benutzt man die Androhung von Krieg und Aggression als Druckmittel. Aber es bleibt unklar, was Washington beschwichtigen würde. Vielleicht ein Regimewechsel in Russland, wenn Präsident Putin durch eine willige, pro-westliche Figur ersetzt wird. Vielleicht, wenn Russland und China ihre Pläne zu einer eurasischen Wirtschaftsintegration aufgeben und auf die Pläne verzichten, den amerikanischen Dollar bei Handelsgeschäften aufzugeben.“

 

Eine Sache scheint jedoch überaus klar. Die USA machen sich zu einem globalen Kriegsplan auf, wie man an den ernsten Entwicklungen in Syrien, auf der koreanischen Halbinsel und in der Ukraine erkennen kann. Jedes Szenario kann man als ein Druckmittel auf Moskau oder China verstehen, um auf irgendeine Weise den amerikanischen Ambitionen zu einer globalen Dominanz nachzugeben.

 

Selbstverständlich ist Washington in seinem Verhalten rücksichtslos und kriminell, es verletzt die UN-Charta und zahlreiche andere internationale Gesetze. Unverblümt benehmen sie sich wie ein Schurkenregime, ohne das geringste Anzeichen von Scham.

 

Dennoch werden Russland und China kaum kapitulieren. Ganz einfach weil die US-Ambition für eine unipolare Weltherrschaft unmöglich zu erreichen ist. Die Ordnung nach dem 2. Weltkrieg, die Washington für nahezu 70 Jahre dominieren konnte, wird hinfällig, da sich die internationale Ordnung auf natürliche Weise in eine multipolare Anordnung verwandelt.

 

Wenn Washington Moskau und Peking beschuldigt, sie würden „versuchen, die internationale Ordnung zu ihrem Vorteil zu verändern“, dann geben die amerikanischen Herrscher stillschweigend zu, dass sie Angst davor haben, dass die Tage der US-Hegemonie gezählt sind. Russland und China tun nichts Ungesetzliches. Es ist einfach eine Tatsache der historischen Evolution.

 

Somit sind Washingtons Kriegspläne letztendlich fruchtlos, wenn sie versuchen, etwas mit kriminellem Zwang zu erreichen. Solche Pläne können die Geschichte nicht umkehren. Aber es ist teuflisch, denn solche Pläne können die Zukunft des Planeten vernichten.

 

Die Welt steht wieder an einem Abgrund, wie schon vor dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Und der Kapitalismus, der Imperialismus und der Faschismus spielen wieder einmal die Hauptrollen.

 

Oder wie es Randy Martin formuliert: „Die amerikanischen Herrscher geben sich zu erkennen und zeigen ihre wahre Natur, wenn sie die Welt mit Krieg überziehen wollen. Ihre militaristische Ideologie der Vorherrschaft ist unbestreitbar Faschismus in Aktion.“

 

 

Anm.d.Ü.: siehe auch: https://www.defensenews.com/pentagon/2018/01/30/the-pentagon-is-planning-for-war-with-china-and-russia-can-it-handle-both/

Das Pentagon bereitet sich auf Krieg mit China und Russland vor – kann es beides stemmen?“


https://www.paulcraigroberts.org/2018/02/17/why-are-we-in-afghanistan/

 

Warum sind wir in Afghanistan?

 

Von Paul Craig Roberts, 17.02.2018

 

 

Es ist schon lange überfällig, dass uns jemand aus dem Drecksloch (shithole) namens Washington erklärt, warum seit 17 Jahren Amerikaner in Afghanistan töten und sterben. Geht es um die Mineralien in dem Land? Geht es um die Kontrolle von Pipeline-Routen? Geht es darum, dass weiter amerikanisches Steuergeld in den US-Militär/Sicherheitskomplex fließt? Geht es um die Finanzierung verdeckter Operationen der CIA durch Drogen? Oder geht es darum, zu beweisen, dass der neokonservative Traum einer US Weltherrschaft ein Hirngespinst ist?

 

Hier sind einige Fragen an euch von einer Stimme, die ihr noch nie zuvor gehört habt:

 

Brief des Islamischen Emirats an das amerikanische Volk!

 

An das amerikanische Volk, die Vertreter unabhängiger Nichtregierungsorganisationen und die friedliebenden Kongressabgeordneten!

 

In der Hoffnung, dass ihr diesen Brief sorgfältig lest und die Zukunft der amerikanischen Streitkräfte und eurer Gewinne und Verluste in Afghanistan im Angesicht der gegebenen Realitäten auswertet, so wie sie in den folgenden Zeilen dargestellt werden!

 

Amerikanisches Volk!

 

Ihr wisst, dass eure politische Führung vor 17 Jahren eine militärische Invasion in unser Land gestartet hat. Diese Invasion widersprach nicht nur den gesetzlichen und nationalen Normen unseres souveränen Landes, sondern war auch eine Verletzung aller internationaler Regeln und Verordnungen. Jedoch wurden von euren Autoritäten drei Hauptpunkte angeführt, um diese ungesetzliche Invasion zu rechtfertigen:

 

Die Herstellung von Sicherheit durch die Eliminierung sogenannter Terroristen innerhalb Afghanistans.

 

Die Wiederherstellung von Recht und Ordnung durch die Einsetzung einer legalen Regierung.

 

Die Vernichtung der Drogen.

 

Lasst uns aber analysieren, wie erfolgreich eure kriegerischen Führer beim Erreichen dieser drei Ziele mit ihrem illegalen Krieg waren.

 

Die Zunahme der Unsicherheit und der Kämpfe

 

Als euer Ex-Präsident George W. Bush 2001 die Invasion Afghanistans anordnete, da war die Rechtfertigung dieses verbrecherischen Akts die Ausschaltung des Islamischen Emirats (Taliban) und AlQaedas.

 

Aber obwohl dieser blutige Krieg seit 17 Jahren andauert und viele Todesopfer und finanzielle Verluste brachte, hat euer derzeitiger Präsident Donald Trump – um den 17 Jahre alten, illegalen Krieg in Afghanistan fortzuführen – bestätigt, dass die Unsicherheit zugenommen hat und zahlreiche Gruppen entstanden sind, anstelle eines einzigen, geeinten Islamischen Emirats (Taliban).

Das hat Trump gesagt, als er am 23. August 2017 seine neue Kriegsstrategie für Afghanistan und Südasien bekannt gab und 17 Jahre später hat er die Fortsetzung der selben illegalen Besatzung und den Krieg gegen das afghanische Volk angeordnet. Da eure Behörden die Anwesenheit von verschiedenen Kriegsfraktionen in Afghanistan eingestanden haben, bestätigt das unsere Behauptung, dass die Amerikaner durch die Invasion Afghanistans und den Sturz einer geeinten, verantwortlichen Regierung der Taliban nur den Weg für eine Anarchie im Land bereitet haben.

 

Egal welche Rechtfertigung von euren uneinsichtigen Behörden für den Krieg in Afghanistan angegeben wird, so ist es Realität, dass durch eure Streitkräfte Zehntausende hilfloser Afghanen, darunter Frauen und Kinder, gemartert wurden, Hunderttausenden verletzt und Tausende in Guantanamo, Bagram und verschiedenen Geheimgefängnissen eingesperrt und auf so erniedrigende Weise behandelt wurden, dass es nicht nur eine Schande für die Menschheit ist, sondern auch eine Verletzung aller Ansprüche der amerikanischen Kultur und Zivilisation.

 

In diesem einseitigen Krieg wurden, so bestätigen eure eigenen Militärbehörden, 3546 Amerikaner und ausländische Soldaten getötet, mehr als 20.000 amerikanische Soldaten verwundet und weitere Zehntausende leiden mental. Aber in Wirklichkeit liegen die Opferzahlen um ein Vielfaches höher und das wird von euren Führern absichtlich verschwiegen. Nebenbei hat euch dieser Krieg Billionen Dollar gekostet und macht ihn somit zum blutigsten, längsten und kostspieligsten Krieg in der Geschichte eures Landes.

 

Chaos und das korrupteste Regime:

 

Auch wenn es nicht Aufgabe Amerikas ist, Gesetze und Systeme für andere Länder vorzuschlagen, so war dennoch die zweite Ausrede von George W. Bush für die Invasion Afghanistans die Einsetzung einer angeblich legitimen Regierung. Aber trotz siebzehn Jahren Krieg, der Tausende Amerikaner und Koalitionäre das Leben und Billionen Dollar kostete, hat sich in Afghanistan ein System verwurzelt, das folgende administrativen, legalen, militärischen und politischen Rekorde gebrochen hat:

 

Die internationale Nummer Eins bei administrativer und finanzieller Korruption

 

Die internationale Nummer Eins bei der Verletzung von Menschenrechten

 

Die internationale Nummer Eins bei der unrechtmäßigen Aneignung von Land und der Unterschlagung von internationaler Hilfe

 

Die internationale Nummer Eins bei der Gewalt gegen Frauen usw. und so fort.

 

 

Das jüngste Beispiel des korrupten Systems in Folge der amerikanischen Invasion ist die Gegenwart eines zweiköpfigen Systems, was in den etablierten Gesetzen zur Bildung einer Regierung auf der ganzen Welt einzigartig ist.

 

Die Drogenproduktion und ihre Ausweitung:

 

Der dritte Rechtfertigungsgrund von George W. Bush zur Invasion Afghanistans war die Verhinderung und Ausmerzung von Drogen. Sehen wir uns das Ausmaß der Drogenproduktion und die Ausweitung des Drogenhandels in Afghanistan nach 17 Jahren Krieg an:

 

Laut den Daten von UNODC (United Nations Office in Drugs and Crimes) wurde vor der amerikanischen Invasion auf 185 Hektar Land Mohn angebaut, und das nur in Gebieten, die von Anti-Taliban-Kräften kontrolliert wurden und der Grad der Heroinabhängigkeit unter Afghanen lag nahe Null. Aber nach der amerikanischen Invasion Afghanistans schoss der Mohnanbau von 185 Hektar auf 328.000 Hektar hoch und im Schatten der 17-jährigen Besatzung erreichte die Zahl der Heroinabhängigen 3 Millionen.

Am 21. Dezember 2017 berichtete UNODC, dass die Drogenproduktion im Jahr 2017 um 87% anstieg und der Mohnanbau um 63%. Die Gesamtproduktion an Drogen erreichte 9.000 Tonnen.

 

Amerikanisches Volk!

 

Ihr verkündet, dass ihr eine entwickelte und zivilisierte Nation der Welt seid. Da die auferlegte Regierung in Afghanistan von euch eingerichtet wurde, überlassen wir euch die Beurteilung – ganz nach eurer Logik und eurem Gewissen – ob das gegenwärtige System mit seinen einschlägigen Wechseln, der Unsicherheit, dem Chaos und einem 87%-igen Anstieg bei Drogen als Reformen gelten oder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind?

 

Eure Behörden verkünden, dass zig Milliarden Dollar für verschiedene Wiederaufbau-Projekte in Afghanistan ausgegeben wurden. Natürlich ist dies das Geld, das von euch als Steuern und Abgaben eingesammelt wurde, aber hier wird es unter Dieben und Mördern verteilt.

Ist es euch recht, dass das hart verdiente Geld eurer Arbeit für so ein korruptes System verschwendet werden soll, wenn in nur einem kriminellen Fall von korrupten Beamten $900 Millionen aus der Kabul Bank gestohlen wurden?

 

Haltet ihr es in der amerikanischen Kultur und in eurem Lexikon für rechtsstaatlich, wenn der erste Abgeordnete einer Regierung eine Person ist, die an einem sexuellen Verbrechen an einem 70-jährigen Mann beteiligt ist, neben Hunderten anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

 

Ist das die Zivilisation, die Moderne und der Rechtsstaat, den ihr auf der Welt verbreitet?

 

Wurden eure 3546 Soldaten in Afghanistan getötet, um ein solches System einzuführen und durchzusetzen?

 

Können eure Gelehrten, Intellektuellen und unparteiischen Analysten eine Antwort auf unsere Fragen geben?

 

Ihr müsst wissen, dass unser Volk diese ganzen Schwierigkeiten durchlebt, beobachtet und genau studiert. Und daher wird das Regime, das im Schatten eurer militärischen Unterstützung arbeitet und sich aus korrupten Elementen zusammensetzt, nicht als legitime Regierung, sondern eher als eine Bande aus Thronräubern, Plünderern, Mafia-Warlords und Drogendealern angesehen wird und gleichzeitig wird der Widerstand gegen sie als legale, moralische und nationale Pflicht angesehen. Jene Menschen, die mit euch zusammenarbeiten, um dieses System durchzusetzen, begehen Verrat gegen unsere Nation und die nationalen Interessen. Andererseits sind die Menschen, die einen bewaffneten Widerstand gegen euer korruptes Regime führen, die Verteidiger ihrer Heimat, ihrer nationalen Interessen, der Souveränität und auch ihrer Würde und sie werden von den afghanischen Massen als Helden verehrt. Dass die amerikanischen Medien Propaganda gegen den afghanischen Widerstand betreiben und sie als ausländische Terroristen bezeichnen, anstatt als afghanische Freiheitskämpfer, all diese grundlose Propaganda dient nur der Kaschierung ihrer eigenen erniedrigenden Niederlage. Um diese Propaganda zurückzuweisen wollen wir nur sagen: Hätte es mit ausländischer Unterstützung eine Aussicht auf Erfolg in Afghanistan gegeben, dann hätten die amerikanischen Invasoren und ihre Koalitionsstreitkräfte sicherlich Erfolg gehabt, aufgrund der politischen und militärischen Unterstützung eines mächtigen Landes wie den Vereinigten Staaten von Amerika und auch der Unterstützung einer gut ausgerüsteten Militärallianz wie der NATO.

 

Volk von Amerika!

 

Wir möchten unsere Botschaft an euch folgendermaßen zusammenfassen:

 

Für die Afghanen, die heute eure Streitkräfte und jeden anderen Eindringling bekämpfen, ist es ihre legitime, religiöse und nationale Pflicht. Eure Streitkräfte können noch so gut ausgerüstet sein und sogar von der ganzen Welt unterstützt werden, das afghanische Volk wird diesen Widerstand aufgrund seiner religiösen, legalen und nationalen Verpflichtung aufrechterhalten. Dieser Widerstand wird von den afghanischen Massen als heilige Pflicht zur Verteidigung ihres Glaubensbekenntnisses und Landes angesehen. Auf diese heilige Pflicht zu verzichten, wird von ihnen als Preisgabe des Islam und aller menschlichen Werte angesehen, und diese Schande ist für jeden mutigen muslimischen Afghanen niemals akzeptabel.

 

Die Afghanen brennen seit vier Jahrzehnten im Feuer aufgezwungener Kriege. Sie sehnen sich nach Frieden und einem gerechten System, aber sie werden niemals ihrer gerechten Sache müde werden, ihr Glaubensbekenntnis, ihr Land und ihre Nation gegen die Invasionskräfte eurer kriegstreibenden Regierung zu verteidigen, denn sie haben all die bisherigen und gegenwärtigen historischen Opfer gebracht, um ihre religiösen Werte und ihre nationale Souveränität zu bewahren. Wenn sie jetzt einen Handel über ihre Souveränität machen würden, dann wäre das eine unverzeihliche Untreue gegenüber ihrer stolzen Geschichte und ihrer Vorfahren.

 

Afghanistan ist ein Land, das seine Unabhängigkeit über seine mehrere Tausend Jahre Geschichte erhalten hat. Sogar im 19. und 20 Jahrhundert, als die meisten muslimischen Länder von den damals europäischen imperialen Mächten besetzt waren, war Afghanistan das einzige Land in der Region, das seine Unabhängigkeit erhalten konnte und trotz eines 80-jährigen imperialistischen Unternehmens haben es die Briten nicht geschafft, dass es eine Besatzung akzeptiert. Es ist der selbe innewohnende Eifer und das historische Erbe in den Herzen und Köpfen der afghanischen Massen, der heute diese besitzlose Nation dazu inspiriert, einen langwierigen Widerstand gegen eure Besatzungskräfte fortzuführen. Das ist keine Übertreibung, sondern unwiderlegbare Realität, dass die tapferen, sich selbst aufopfernden Afghanen miteinander konkurrieren, um Märtyrer-Angriffe gegen eure Invasionstruppen durchzuführen.

 

Dieser nationale und religiöse Widerstand der Afghanen ist kein vergeblicher Krieg, sondern er schreitet jeden Tag voran und verschieden Teile des Landes werden befreit. Gerade hat der Chef von SIGAR (Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction) zugegeben, dass 60% des afghanischen Territoriums unter der Kontrolle der Taliban (Islamisches Emirat) stehen.

 

Während der amerikanischen Invasion 2001 in Afghanistan kam eine Reihe von Ländern unter den Einfluss der irreführenden Propaganda eurer Beamten und haben die Kriegsstrategie des damaligen Präsidenten George W. Bush unterstützt. Aber heute sehen wir, dass eure Regierung diese internationale Unterstützung verloren hat, denn eine Reihe eurer Koalitionspartner haben ihre Truppen aus unserem Land abgezogen. Sie erkennen die herrschende Realität und suchen gegenwärtig nach einer politischen Lösung. Die Internationale Gemeinschaft allgemein unterstützt jetzt unseren gerechtfertigten Widerstand gegen die illegitime amerikanische Besatzung. Wenn eure Regierung weiterhin den Krieg in Afghanistan mit beschwörenden Ausreden verlängern will, dann wird das das Prestige Amerikas in der Welt weiter untergraben.

 

Volk von Amerika!

 

In der amerikanischen Gesellschaft, in der die Hauptquelle der Macht die Massen sind und die Autoritäten durch öffentliche Wahl bestimmt werden, bittet das Islamische Emirat von Afghanistan – als Repräsentanten des Willens der afghanischen Nation – das amerikanische Volk und die friedliebenden Kongressabgeordneten, Druck auf eure Autoritäten auszuüben und ein Ende der Okkupation Afghanistans zu verlangen, denn ein stures Verlängern dieses Kriegs und die Existenz eines korrupten und unfähigen Regimes hier in Kabul wird für die Region schreckliche Folgen haben und insbesondere für die Stabilität Amerikas selbst.

 

Die afghanischen Massen haben Mitleid mit der gesamten amerikanischen Nation, denn sie wird geopfert und sie verliert mit jedem Tag auf der ganzen Welt an Respekt, wegen der kriegerischen Politik von ein paar kriegstreiberischen Offiziellen.

 

Eure Intellektuellen, die friedliebenden Kongressabgeordneten und die unabhängigen Chefs von Zivilorganisationen sollten eure Autoritäten fragen, warum das amerikanische Volk so unsicher ist und zuhause und im Ausland verachtet wird, trotz seines internationalen Prestiges?

 

Für wie lange noch werden euer modernes Land und eure Kinder für die kriegerische Politik von ein paar kriegstreiberischen Offiziellen geopfert werden? Und welchen Nutzen wird diese kriegerische Politik eurem Land bringen?

 

Amerikanisches Volk!

 

Euer Präsident und sein Militär und jene politischen Vertreter, die diese Kriegspolitik verfolgen, sprechen in Afghanistan immer noch die Sprache des Krieges. Sie veröffentlichen absichtlich gefälschte Statistiken zum Zweck ihrer Eigeninteressen und täuschen euch und die Welt, indem sie euch Sand in die Augen streuen. Die Realität ist, dass in der gegenwärtigen Welt der Einsatz von Gewalt und Waffen durch friedlichen Dialog ersetzt wird und Kriege können nicht mit Lügen gewonnen werden.

 

Allein im letzten September haben – in Übereinstimmung mit Trumps neuer Strategie – amerikanische Streitkräfte all ihre neuen Macht eingesetzt und 751 Luftangriffe durchgeführt. Ihr solltet eure Generäle fragen, warum sie trotz des Einsatzes solcher Gewalt nicht einen Zentimeter Land von den Taliban zurückerobert haben oder sie sogar stärker geworden sind?

 

Wenn ihr die unerfahrene Politik von Trump und seinen kriegshetzenden Beratern nicht versteht, dann schaut euch nur ihre irrationale Entscheidung an, die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlagern. Das hat Amerika die Opposition von 128 Ländern auf der Welt eingebracht.

 

 

 

Es ist für ein zivilisiertes Volk wie euch wirklich erniedrigend, mit so einer entschiedenen internationalen Mehrheit konfrontiert zu werden. Es war nur wegen des Strebens nach einer Politik der Gewalt, dass sich die Mehrheit der Länder der Welt gegen Amerika auflehnte, und eure Behörden bestehen immer noch auf dieser lächerlichen Politik!!

 

Das Islamische Emirat hat von Anfang an Amerika darum gebeten, seine Probleme mit dem Islamischen Emirat durch Gespräche und Dialog zu lösen. Der Einsatz von Gewalt hat nachteilige Folgen und vielleicht habt ihr jetzt die bitteren Folgen der amerikanischen Aggression gegen Afghanistan erkannt. Und wenn die Politik des Gewalteinsatzes noch Hundert Jahre ausgeübt und Hundert neue Strategien eingeführt werden, so wird das Ergebnis das selbe sein wie ihr es über die letzten sechs Monate nach der Einführung von Trumps neuer Strategie beobachtet habt.

 

Folglich glauben wir, dass es für das amerikanische Volk nicht zu spät ist um zu verstehen, dass das Islamische Emirat – als Repräsentant seines Volkes – seine Probleme mit jeder Seite durch eine gesunde Politik und Dialog lösen kann. Nutzloser Einsatz von Gewalt verkompliziert nur die Probleme, indem es neue Dimensionen erzeugt, die nach und nach außer Kontrolle geraten. Das Islamische Emirat ist eine Regionalmacht mit tiefen Wurzeln, die man nicht mit bloßer Gewalt bändigen kann. Die Chancen für einen Dialog sind noch nicht erschöpft. Das amerikanische Volk muss verstehen, dass das Islamische Emirat seine Verantwortung versteht und bei der Suche nach einer friedlichen Lösung der Probleme eine konstruktive Rolle spielen kann, aber das bedeutet nicht, dass wir erschöpft sind oder unser Wille erlahmt ist. Es ist unsere Politik, dass man der Logik eine Chance geben sollte, bevor man Gewalt einsetzt. Es ist die moralische Verpflichtung des Islamischen Emirats von Afghanistan, euch, die amerikanischen Massen, über diese Realitäten zu informieren.

 

Wir bestehen darauf, dass das Islamische Emirat von Afghanistan legitime Anstrengungen zur Unabhängigkeit unserer Heimat unternimmt. Ein souveränes Land, frei von jeder ausländischen Besatzung, ist unser natürliches und menschliches Recht. Die Suche nach Freiheit für unsere Heimat und die Errichtung eines islamischen Systems, das mit dem Glaubensbekenntnis unserer Menschen übereinstimmt, kann niemals Terrorismus genannt werden, von keinem Gesetz auf der Welt. Es muss erwähnt werden, dass wir keine Pläne haben, irgendeine destruktive Rolle in einem anderen Land zu spielen und wir haben praktisch über die vergangenen 17 Jahre bewiesen, dass wir uns in kein anderes Land eingemischt haben. Aber genauso werden wir nicht zulassen, dass jemand anderer das afghanische Territorium gegen ein anderes Land benutzt. Der Krieg wird uns aufgezwungen, er ist nicht unsere Wahl. Wir bevorzugen es, die afghanische Frage durch friedlichen Dialog zu lösen. Amerika muss seine Besatzung beenden und unsere legitimen Rechte akzeptieren, eine Regierung zu bilden, die mit dem Glauben unserer Menschen übereinstimmt. Nach der Erlangung der Unabhängigkeit möchten wir positive und konstruktive Beziehungen zu allen Ländern der Welt haben, einschließlich unserer Nachbarländer. Wir begrüßen ihre Hilfe und Unterstützung beim Wiederaufbau und der Sanierung unseres Landes. Wir wollen eine nützliche Rolle beim Frieden und der Stabilität in der Region und auf der Welt spielen, hohe Bildungsstandards und Beschäftigungsmöglichkeiten für unsere Menschen zur Verfügung stellen und alle menschlichen und gesetzlichen Rechte für jedes Kind, jede Frau und jeden Mann garantieren. Unsere Jugend vor Drogen und anderen moralischen Unanständigkeiten schützen und Arbeitsmöglichkeiten für jedermann bieten, damit sie nicht ihre Heimat verlassen oder ins Ausland flüchten.

 

Kurzum: Das Beharren auf einer Verlängerung des Kriegs in Afghanistan und eine weitere Stationierung amerikanischer Truppen ist weder für Amerika noch für jeden anderen von Nutzen, das gefährdet im Gegenteil die Stabilität der gesamten Welt. Das ist die unwiderlegbare Realität, die nur von euren arroganten Autoritäten zurückgewiesen wird. Wenn ihr einen friedlichen Dialog mit den Afghanen speziell und mit der Welt im Allgemeinen wollt, dann bringt euren Präsidenten und die kriegshetzenden Kongressleute und die Pentagon-Vertreter dazu, diese Realität zu verstehen und verpflichtet sie zu einer rationalen Politik gegenüber Afghanistan!

 

Das wird der konstruktivste Schritt zu einer Stabilität eures Volkes, der Afghanen und auch der gesamten Welt sein.

 

Unsere einzige Pflicht ist es, euch diese Botschaft zu überbringen!

 

Das Islamische Emirat von Afghanistan

 

28/05/1439 Hijri Lunar

 

25/11/1396 Hijri Solar

 

14/02/2018 Gregorianisch

     


Finian Cunningham (1963) hat ausgiebig über internationale Angelegenheiten geschrieben, seine Artikel werden in mehreren Sprachen veröffentlicht. Er kommt aus Belfast, Nordirland und hat einen Master in Agrarchemie und arbeitete als wissenschaftlicher Redakteur für die Royal Society of Chemistry, Cambridge, bevor er eine Karriere als Zeitungsjournalist verfolgte. Über 20 Jahre lang hat er als Redakteur und Autor bei großen Nachrichtenmedien gearbeitet, darunter dem Mirror, Irish Times und den Independent. Jetzt ist er freischaffender Journalist, der in Ostafrika lebt. Seine Kolumnen erscheinen bei RT, Sputnik, Strategic Culture Foundation und Press TV.

 

 

https://www.rt.com/op-ed/418687-us-europe-demise-russophobia/

 

Die Russophobie ist der vergebliche Versuch, den Niedergang der USA und Europas zu verbergen

 

von Finian Cunningham, 13.02.2018

 

 

Es ist eine uralte Technik der Staatskunst, Einheit dadurch zu erreichen indem man einen externen Feind oder eine Gefahr erzeugt. Russland ist wieder einmal die Schwarze Bestie, so wie während des Kalten Kriegs als Teil der Sowjetunion.

 

Aber die Wahrheit ist, dass die westlichen Staaten durch interne Probleme herausgefordert sind.

 

Pikanterweise beschleunigen die westlichen Regierungen nur ihren eigene Niedergang, indem sie ihre eigenen demokratischen Herausforderungen verleugnen.

 

Russophobie – „Russland ist an allem schuld“ – ist der kurzfristige und vergebliche Versuch, den Tag der Abrechnung aufzuschieben, wenn wütende und informierte Bürger des Westens aufgrund ihrer berechtigten Sorgen eine demokratische Wiederherstellung einfordern werden.

 

Das dominante „offizielle“ Narrativ aus den USA und Europa lautet, dass das „tückische“ Russland „Zwietracht sät“, „demokratische Institutionen aushöhlt“ und „das öffentliche Vertrauen“ in die Regierungssysteme, die Glaubwürdigkeit der politischen Parteien und die Nachrichtenmedien „untergräbt“.

 

Diese Sichtweise hat seit der Wahl von Donald Trump 2016 einen Gang zugelegt, mit den Anschuldigungen, der Kreml hätte irgendwie „Einflusskampagnen“ veranstaltet , um ihn ins Weiße Haus zu bringen. Dieses aberwitzige Seemannsgarn widerspricht dem gesunden Menschenverstand. Und ihnen geht das Garn aus, um es weiterzuspinnen.

 

Es ist seltsam, obwohl Präsident Trump diese zweifelhaften Vorwürfe über eine „Russiagate“-Einmischung zu recht als „Fake News“ zurückgewiesen hat, hat er bei anderen Gelegenheiten sich selbst untergraben, indem er den Gedanken äußerte, Moskau würde einen Feldzug zur „Subversion gegen die USA und ihre europäischen Verbündeten“ planen. Man sehe sich nur die von ihm unterzeichnete National Security Strategy vom Dezember an.

 

Es ist krank, aber in der politischen Klasse des Westens ist es zu einem indoktrinierten Glauben geworden, dass die „heimtückischen“ Russen den „Kollaps“ westlicher Demokratien vorhaben, indem sie „Desinformation zu einer Waffe machen“ und mit ihren russischen Nachrichtensendern wie RT und Sputnik „Fake News“ verbreiten.

 

Wie im Totalitarismus scheint es unter den Figuren der Politik und der Medien keinen Raum für intelligenten Widerspruch zu geben.

 

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich eingeklinkt und beschuldigt Moskau der „Aussaat von Spaltung“. Der holländische Geheimdienst behauptet, Russland habe die US Präsidentenwahl destabilisiert. Der EU-Kommissar für Sicherheit, Sir Julian King verunglimpft im Vorübergehen russische Medien als „Kreml-orchestrierte Desinformation“, die den Block aus 28 Staaten destabilisiere. Der CIA-Chef Mike Pompeo hat vor kurzem gewarnt, Russland unternehme verstärkt Anstrengungen, die Kongresswahlen Ende des Jahres zu beeinträchtigen.

 

Dieses Narrativ ist endlos: Westliche Staaten seien im Grunde Opfer eines bösen russischen Anschlags, der einen Kollaps erzeugen soll.

 

Eine besonders anschauliche Präsentation dieser Technik liefert ein Kommentar des texanischen Abgeordneten Will Hurd. In seinem Artikel mit dem Titel „Russland ist unser Gegner“, behauptet er: „Russland untergräbt durch die Ausnutzung der Spaltung der Nation unsere Demokratie. Um sie zu retten müssen die Amerikaner mit einer Zusammenarbeit beginnen.“

 

Der Abgeordnete Hurd versichert: „Russland hat ein klares Ziel: das Vertrauen in unsere demokratischen Institutionen zu untergraben … Zu diesem Zweck wurde in Ost- und Zentraleuropa seit Jahrzehnten Desinformation als Waffe verwendet; 2016 wurden auch Westeuropa und Amerika aggressiv aufs Korn genommen.“

 

Bedauerlicherweise werden dieses Vorwürfe mit geringen, wenn überhaupt, überprüfbaren Beweisen vorgebracht. Es ist ganz einfach die Technik der endlosen Wiederholung einer Großen Lüge, bis sie sich in eine „Tatsache“ verwandelt.

 

Es ist aufschlussreich, den Ausführungen des Abgeordneten Hurd weiter zu folgen.

 

Er behauptet: „Wenn die Öffentlichkeit das Vertrauen in die Medien verliert, dann gewinnen die Russen. Wenn die Presse gegenüber dem Kongress überkritisch ist... dann gewinnen die Russen. Wenn der Kongress und die allgemeine Öffentlichkeit sich widersprechen... dann gewinnen die Russen. Wenn es zwischen dem Kongress und der Exekutive (dem Präsidenten) Reibereien gibt, was zu einer weiteren Erosion des Vertrauens in unsere demokratischen Institutionen führt, dann gewinnen die Russen.“

 

Als vermeintliche Lösung schlägt der Abgeordnete Hurd „eine nationale Strategie zur Gegen-Desinformation“ gegen russische „Einflussoperationen“ vor und fügt hinzu: „Amerikaner müssen damit aufhören, zu einem zerstörerischen politischen Umfeld beizutragen.“

 

Letzteres ist eine gruselige Befürwortung einer Uniformität, die auf einen Polizeistaat hinausläuft, in welchem jeder Dissens oder jede Kritik zu einem „Gedanken-Verbrechen“ wird.

 

Es ist jedoch dieses anti-demokratische und paranoide Denken westlicher Politiker –unterstützt und angefeuert von pflichtbewussten Medien – das die Demokratie von innen heraus tötet, und nicht irgendein angeblicher, äußerer Feind.

 

Es gibt offensichtlich in den westlichen Staaten ein Gespür für den Niedergang von Autorität und Legitimität, auch wenn die wahren Ursachen für diesen Niedergang ignoriert oder geleugnet werden. Regierungssysteme, Politiker aller Couleur und Institutionen wie die etablierten Medien und die Geheimdienste werden von der Öffentlichkeit zunehmend verachtet und misstraut.

 

Wer hat Schuld an diesem Verlust an politischer und moralischer Autorität? Westliche Regierungen und Institutionen sollten einmal in den Spiegel schauen.

 

Die andauernden und verbrecherischen Kriege, die die USA und ihre europäischen NATO-Verbündeten rund um den Planeten seit zwei Jahrzehnten führen, sind einer der stichhaltigen Gründe, warum die Öffentlichkeit in die grandiosen offiziellen Behauptungen über eine Achtung der Demokratie und des Internationalen Rechts das Vertrauen verloren hat.

 

Die Medien in den USA und in Europa haben sträflich ihre Pflicht verletzt, die Öffentlichkeit sorgfältig über die kriegerischen Intrigen ihrer Regierungen zu informieren. Nehmt das Beispiel Syrien. Wann bekommt der Durchschnitts-Westler in westlichen Medien jemals zu lesen, wie die USA und die NATO-Alliierten dieses Land mit der Bewaffnung von terroristischen Stellvertretern heimlich verwüstet haben?

 

Wie kann man dann von ordentlich informierten Bürgern erwarten, dass sie Achtung vor so einer kriminellen Politik und den mitschuldigen Medien haben, die ihre Verbrechen decken?

 

Die Entfremdung der westlichen Öffentlichkeit von ihren Regierungen, Politkern und Medien kommt sicher auch durch die groteske Kluft bei der sozialen Ungleichheit und der Armut der Bürger, durch das sklavische Festhalten an einer Wirtschaftspolitik, die die Reichen bereichert, während die überwiegende Mehrheit einer erbarmungslosen Austerität unterworfen wird.

 

Die destabilisierende Wirkung auf Gesellschaften durch unterdrückerische ökonomische Bedingungen ist eine weitaus plausiblere Ursache für die Klagen, als die hanebüchenen Behauptungen der politischen Klasse über eine angebliche „russische Einmischung“.

 

Dennoch suhlen sich die westlichen Medien in ihrer fantastischen Realitätsflucht „Russiagate“, anstatt sich mit den echten sozialen Problemen auseinanderzusetzen, vor denen die einfachen Bürger stehen. Kein Wunder, dass solche Medien mit Verachtung und Misstrauen gestraft werden. Und wie zum Hohn wollen diese Medien, dass die Öffentlichkeit glauben soll, Russland sei der Feind?

 

Anstatt die echten Gefahren für ihre Bürger anzuerkennen und anzusprechen: Wirtschaftliche Unsicherheit, ein bröselndes Bildungs- und Gesundheitssystem, verschwundene Aufstiegsmöglichkeiten für die zukünftigen Generationen, die drohenden Gefahren einer ökologischen Katastrophe, von westlichen Regierungen ausgelöste Kriege, die die internationale Diplomatie zerstören und so weiter – die Öffentlichkeit im Westen wird zum Hohn mit abgeschmackten Märchen über „bösartigen Einfluss“ Russlands und „einem Anschlag auf die Demokratie“ an der Nase geführt.

 

Denkt nur mal an das unverhältnismäßige Ausmaß an Medienaufmerksamkeit und öffentlichen Ressourcen, die im letzten Jahr auf den Russiagate-Skandal verschwendet wurden. Und jetzt kommt schrittweise der wahre Skandal ans Tageslicht, dass das amerikanische FBI wahrscheinlich mit der Obama-Regierung gemeinsame Sache machte, um den demokratischen Vorgang gegen Trump zu korrumpieren.

 

Ich wiederhole: Ist es da ein Wunder, dass die Öffentlichkeit nur noch Verachtung und Misstrauen gegenüber jenen „Autoritäten“ hat, die nackte Lügen verbreitet haben und uns zum Narren halten?

 

Der einstürzende Zustand westlicher Demokratien hat nichts mit Russland zu tun. Die Russophobie, Russland für den Niedergang der westlichen Institutionen verantwortlich zu machen, ist der Versuch, einen Prügelknaben für die sehr echten Probleme zu finden, vor denen Regierungen und Institutionen wie die Nachrichtenmedien stehen. Diese Probleme sind hausgemacht und sind aufgrund ihres chronisch antidemokratischen Wesens Eigentum jener Regierungen. Und auch wegen der systematischen Verstöße gegen das Völkerrecht bei der Verfolgung von verbrecherischen Kriegen und anderen Ausflüchten für Umstürze.


https://medium.com/@caityjohnstone/ex-cia-director-thinks-us-hypocrisy-about-election-meddling-is-hilarious-3262692029fe

 

Ein Ex CIA-Direktor glaubt, die US-Scheinheiligkeit über Einmischung in Wahlen sei lustig

 

von Caitlin Johnstone, 18.02.2018

 

 

Demaskiere den Terroristen, und es ist die CIA. Demaskiere den Revolutionär, und es ist die CIA. Demaskiere den Hollywood-Produzenten, und es ist die CIA. Demaskiere den Milliardenschweren Techno-Plutokraten, und es ist die CIA. Demaskiere den Nachrichten-Menschen, und rate wer zum Vorschein kommt? Die Scheiß CIA.

 

Der Einfluss der CIA ist überall. Wenn irgendwo etwas geschieht, das womöglich mit den Interessen von Amerikas nicht gewähltem Macht-Establishment kollidiert, sei es innerhalb oder außerhalb der USA, dann hat die verkommene, lügende, folternde, Propaganda betreibende, mit Drogen handelnde, Umstürze organisierende und kriegstreiberische CIA ihre Finger im Spiel.

 

Deshalb hat der ehemalige Direktor einen putzigen Witz gemacht und gelacht, als er gefragt wurde, ob sich die USA gegenwärtig in andere Demokratien einmischen.

 

 (Anm.d.Ü.: Das folgende Video zeigt den ehemaligen CIA-Direktor James Woolsey, wie er bei Fox schamlos über die Einmischung der CIA spricht:

Q: „Haben wir jemals versucht, uns in die Wahlen andere Länder einzumischen?“

 

Woolsey: „Oh, möglich. Wenn es gut für das System war, um die Kommunisten an einer Machtübernahme zu hindern, zum Beispiel in Europa, 1947, 48, 49, bei den Griechen, den Italienern, die CIA...“

 

Q: „Das tun wir jetzt nicht, wir mischen uns nicht in die Wahlen anderer Länder ein, Jim?

 

Woolsey: „Nun, mmmh, yamyamyamyam … nur für eine guten Zweck … (hahaha!) Nur aus guten Gründen, im Interesse der Demokratie.“)

 

 

Laura Ingraham von Fox stellt den ehemaligen CIA-Direktor James Woolsey in diesem Interview natürlich als „eine alten Freund“ vor. Es geht um die Anklage des Sonderermittlers Robert Mueller an 13 angebliche Mitglieder einer russischen Trollfabrik, und Woolsey spricht natürlich darüber, wie gefährlich die russische „Desinformation“ ist und Ingraham sagt natürlich, dass wir uns alle vor China fürchten sollen. Was jedoch am Ende des Interviews geschah, das war eine Überraschung:

 

Haben wir jemals versucht, uns in die Wahlen andere Länder einzumischen?“ fragt Ingraham auf die Bemerkungen Woolseys zu Russland.

 

Oh, möglich“, sagt Wollsey mit einem Grinsen. „Wenn es gut für das System war, um die Kommunisten an einer Machtübernahme zu hindern, zum Beispiel in Europa, 1947, 48, 49, bei den Griechen, den Italienern, die CIA...“

 

Das tun wir jetzt nicht“, unterbricht Ingraham, „wir mischen uns nicht in die Wahlen anderer Länder ein?

 

Woolsey lächelt und sagt: „Nun...“, gefolgt von einem kichernden, unverständlichen Gebrabbel, „nur für eine guten Zweck … (hahaha!) Nur aus guten Gründen, im Interesse der Demokratie.“

 

Und dann lachten beide.

 

Sie haben darüber gelacht. Sie denken, das sei witzig und süß. Sie dachten, es sei lustig und witzig, dass die gleichen Anschuldigungen, die für die Schaffung weltbedrohender Eskalationen zu einem neuen Kalten Krieg gegen eine nukleare Supermacht benutzt wurden (und beide wissen es), etwas war, das die Vereinigten Staaten ständig tun, normalerweise durch Woolseys eigene CIA.

 

 

Die eigene Daten der US-Regierung zeigen, dass sie sich zwischen 1946 und 2000 absichtlich in 81 ausländische Regierungen eingemischt haben, darunter in Russland während der 1990er. Die Umstürze und Regimewechsel sind da noch gar nicht mitgerechnet, darunter jener in meiner Heimat Australien in den 19070ern.

 

Die USA mischen sich ständig in andere Demokratien ein, und nicht „für einen guten Zweck“, wie Woolsey behauptet, sondern um die Agenda der lose verknüpften Plutokraten zu bedienen, der Geheimdienst- und Verteidigungsbehörden, die Amerikas permanente Regierung bilden. Sie tun das nicht, um das Leben der einfachen Amerikaner zu verbessern oder zu schützen, sondern um die Reichen reicher und die Mächtigen mächtiger zu machen, in der Regel zu Lasten von Geld, Ressourcen, Heimen, Regierungen, des Lebensunterhalts und des Lebens von Menschen in anderen Ländern. Sie tun das ungestraft und ohne zu zögern.

 

Und jetzt befinden wir uns mitten in einer ständigen Eskalation zu einem neuen Kalten Krieg zwischen zwei nuklearen Supermächten, alles unter dem fadenscheinigen Vorwand, Russland für seine angebliche Wahleinmischung zu bestrafen. Aber eigentlich soll das russisch-chinesische Tandem geschädigt werden und der Aufstieg einer möglicherweise rivalisierenden Supermacht.

 

Das ist nicht putzig. Das ist nicht lustig. Es bedroht jeden irdischen Organismus, nur damit die machthungrige geopolitische Agenda des zentralen US-Imperiums vorankommt. Hört auf zu kichern, ihr verdammten Freaks. Wir sehen euch.


https://russia-insider.com/en/we-live-age-competitive-lying/ri22547

 

Der Lügen-Wettbewerb

 

von Dmitri Orlov, 15.02.2018

 

 

Noch nie hat jemand behauptet, dass es ein aufrechtes, sportliches Verhalten sei, Lügen zu erzählen. Außerhalb von ein paar sehr speziellen Berufen – Spione, Spezialagenten usw. – ist Lügen fast immer ein Symptom fürs Versagen. Sogar in seinen relativ harmlosen Formen, etwa der Prahlerei und Marktschreierei, der Angeberei und Selbstdarstellung, ist es ein armseliger Ersatz für eine positive Wahrheit. Dann sind da die verschiedenen Arten von Verstellung, Irreführung, Verheimlichung und Weglassung; ob es darum geht, die Gefühle von jemandem zu schonen oder einen Skandal zu vermeiden: Die Entscheidung zum Lügen ist selten glücklich. Und dann sind da jene, die falsche und irreführende Informationen produzieren und verbreiten. Wenn eine Gesellschaft normal funktioniert, dann werden solche Menschen früher oder später erwischt, ihr Ruf ist ruiniert, ihre Karrieren sind beendet und der angerichtete Schaden wird repariert. In einer normal funktionierenden Gesellschaft haben ausreichend viele ihrer Mitglieder ein solides Verständnis der Fakten, können logisch denken und haben ausreichendes Vertrauen in journalistische und andere berufliche Standards, in die Unparteilichkeit öffentlicher Beamter und in wissenschaftliche Methoden, was ihnen erlaubt zu glauben, dass Wahrheit existiert und dass sie in der Lage sind, sie zu erhalten.

 

Aber diese normale, sture, auf Fakten basierende Form sozialen Verhaltens scheint etwas langweilig zu sein, vielleicht sogar altmodisch und gewinnt kaum die Aufmerksamkeit der modernen, Smartphone-süchtigen Jungspunde. Wäre es nicht weitaus populärer, moderner und lustiger, wenn die Fabrikation von Lügen für den finanziellen und politischen Gewinn eine akzeptierte Form öffentlichen Verhaltens wäre?

 

Was wäre, wenn das Lügen an jenen Punkt kommen würde, wo es sich in einen Nationalsport verwandelt? Wer braucht schon journalistische und professionelle Standards, wenn weniger als ein Drittel der Amerikaner in Umfragen sagt, dass sie den nationalen Medien vertrauen? Warum sollten Beamte unparteiisch sein, wenn jeder weiß, dass der Großteil der politisch engagierten Amerikaner zwei Lager bilden, die sich offen gegenseitig hassen und den anderen miesmachen? Und wer braucht schon wissenschaftliche Methoden und andere Formen objektiver, auf empirischen Beweisen basierende Prüfung, wenn wir uns auf Gerüchte in sozialen Medien verlassen. Sie sind der endgültige Schiedsrichter für die Wahrheit – wegen der „Schwarmintelligenz“ und solchen Sachen?

 

Und hier die provokanteste Frage von allen: Was, wenn wir bereits in so einer Welt leben? Woher wüssten wir, dass das der Fall ist? Wir sollten sicherlich nicht versuchen, unsere Einschätzung auf etwas so Unzuverlässiges wie „bekannte Tatsachen“ stützen, oder auf unsere persönliche Vorstellung dessen was wahr ist: Wenn sich unsere Welt tatsächlich in einen Lügen-Wettbewerb verwandelt hat, dann würden mehrere Pakete alternativer Fakten herumschwirren, alle davon auf gewisse Weise gefälscht. Und wenn man ein Paket dem anderen vorzieht, dann geschieht das aus einer persönlichen Befangenheit heraus. Seht ihr den grundsätzlichen Widerspruch? Die alten Methoden der erkenntnistheoretischen Erforschung würden in der neuen Welt des Lügen-Wettbewerbs nicht mehr gelten. Daher müssen wir eine neue Methode finden, mit der wir uns vergewissern können, ob die Welt, in der wir zur Zeit leben, noch die alte mit ihren unumstößlichen Wahrheiten ist, oder die neue mit ihren wetteifernden Lügen.

 

Ich möchte vorschlagen, dass wir aufhören sollten, nach spezifischen Dingen zu suchen und uns stattdessen das allgemeine, systemische Verhalten ansehen. In der alten Welt der erkenntnistheoretischen Erforschung werden Theorien und Sichtweisen als ungültig abgetan, wenn Beweise entdeckt werden die diesen widersprechen. Und zwar deshalb, weil eine ungültige Theorie oder Sichtweise als wertlos angesehen wird. Sie ist eine bloße Belastung und möglicherweise peinlich. Aber in der neuen Welt des Lügen-Wettbewerbs sind Theorien und Sichtweisen weder gültig noch ungültig. Man mag denken, dass der „Flat Earth“-Unsinn, der auf Facebook zirkuliert, Schwachsinn ist, aber bei einigen Menschen ist das immer noch populär (ich erkläre später warum) und daher hält es sich.

 

Lügen sind nicht länger eine defekte Ware, die man entsorgt; sie sind jetzt im Handel oder ein Investment, das mit wertvollen Eigenschaften wie Zuschaueranteil und Markentreue ausgestattet ist. Sobald daher Fakten auftauchen, die einer geliebten Theorie oder Sichtweise widersprechen, ist nicht eine Überprüfung die Antwort, sondern es wird eine Flut „alternativer Fakten“ produziert (die bevorzugt aus einer geheimen Quelle stammen, damit man deren Herkunft nicht überprüfen kann) und es werden zusätzliche Anstrengungen unternommen, um seine Theorie oder Sichtweise zu untermauern.

 

In der alten Welt musste man, um erfolgreich zu sein, Theorien formulieren und Sichtweisen erzeugen, die allgemein als wahr betrachtet wurden. Auf diese Weise wird Stein für Stein das Gebäude der einzig und allein übereinstimmenden Realität hergestellt, bewohnt von all den rationalen, vernünftigen Menschen, die klug genug sind um das zu verstehen. Und all die irrationalen, wahnsinnigen, ignoranten und dummen Menschen bleiben draußen (das können viele sein, aber sie werden mit Erfolg davon abgehalten, einen großen Effekt auf die Gesellschaft auszuüben). Aber in der neuen Welt des Lügen-Wettbewerbs misst sich Erfolg daran, ob bestimmte Lügen haften bleiben. Und der beste Weg, damit bestimmte Lügen haften bleiben, ist über sie zu lügen.

 

Soweit die Theorie. Sehen wir uns jetzt ein paar Beispiele an. Alle haben mit Russland zu tun, denn meine privilegierte Position hinter der Einwegscheibe, die die Amerikaner daran hindert zu sehen was außerhalb ihrer eigenen Grenzen vor sich geht, liegt nun mal in Russland. 

  1. Während ihrer Zeit als Obamas Außenministerin hat sich Hillary Clinton mit Russen zusammengetan. Das war Teil eines korrupten Plans, russischen Interessen einen großen Teil am Uran-Markt der USA zu verschaffen. Als sie für die Präsidentschaft kandidierte, da war diese Verbindung ein potentiell riesiges Problem für ihren Wahlkampf. Daher wurde ein Plan ausgeheckt, um stattdessen Trumps Kampagne zu beschuldigen, er hätte sich mit Russen verschworen. Das sollte die Aufmerksamkeit von Clinton ablenken. Zu diesem Zweck kaufte ihr Team ein fabriziertes Dossier (das Steele Dossier), das Trump anschwärzte. Dieses Dossier wurde dann vom FBI benutzt, um eine Abhörgenehmigung für das Trump-Team zu erhalten. Und auch um Mueller als Sonder-Ermittler einzusetzen, um nach Anzeichen einer Verschwörung zu suchen. Würden wir uns in der alten Welt befinden, dann würden solche Beweise ganz schnell die Sichtweise „Trump hat sich mit Russen verschworen“ zerstören. Aber in der neuen Welt der wetteifernden Lügen geht das munter weiter, denn es ist bei den Menschen, die Trump hassen, so verdammt populär.

  2. Eine gewisse Person namens Rodchenkov hat einmal die russische Antidopingagentur geleitet – bis er und seine Schwester dabei erwischt wurden, wie sie verbotene Substanzen an Athleten verkauften. Er entkam dem Gefängnis, weil bei ihm Schizophrenie diagnostiziert wurde und er einen Selbstmordversuch unternahm. Später setzte er sich in die USA ab und wurde FBI-Informant, der eine riesige Geschichte über ein staatliches russisches Dopingprogramm ersann. Aufgrund seiner „Beweise“ wurden zahlreichen russischen Athleten (zeitweise) ihre Medaillen aberkannt und (zeitweise) für immer von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. Diese Entscheidungen wurden mangels Beweisen gekippt. Thomas Bach, der Vorsitzende des Internationalen Olympischen Komitees, hat diese Entscheidung dann öffentlich missbilligt – weil ein Mangel an Beweisen nicht gut genug ist, um eine Entscheidung zu korrigieren? Ein weiterer IOC-Vertreter gab dann ein Interview, in dem er die Entscheidung verteidigte, russische Athleten nicht zu den Winterspielen in Südkorea zuzulassen, von denen man weiß, dass sie sauber sind. Er sagte, ein Mangel an Beweisen für ihre Schuld würde nicht bedeuten dass sie unschuldig seien. Sie seien immer noch unter Verdacht, sagte er – weil sie Russen sind? In der alten Welt gelten die Regeln der Beweise, solche Entwicklungen wären für das IOC hochnotpeinlich und würde viele Offizielle ihre Posten kosten. Aber in der neuen Welt der wetteifernden Lügen besitzt das „russische Doping“-Narrativ immer noch eine beträchtlichen Bedeutung (in der am stärksten medikamentierten Bevölkerung auf der Welt, möchte man anfügen) und wird am Leben gehalten.

  3. Es gibt ein bestimmtes Land auf der Erde, das einen riesigen Anteil seines Geldes für sein Militär ausgibt. Sein Militär behauptet, dass es viele tolle Dinge erledigen kann und in der Lage ist, andere Militärs auszubilden und auszurüsten, damit die viele tolle Dinge erledigen können. Aber die Beweise sind überwältigend, dass sie nur in der Lage sind, genau eine Sache zu tun: Bomben abzuwerfen. Was auch immer sie sonst tun, sie scheitern jedes Mal. Dieses Militär ist in den USA. Erst kürzlich haben sie zwei große Städte in Schutt und Asche gelegt: Mossul und Raqqa liegen jetzt in Ruinen. Dies sind nur zwei der jüngsten Beispiele, es gibt noch viele andere. Die USA haben auf zahlreiche Länder Bomben abgeworfen – Nordkorea, Vietnam, Kambodscha, Laos, Serbien/Kosovo, Irak, Afghanistan... wahrscheinlich mehr Bomben als alle anderen Länder zusammen, einschließlich zwei Atombomben auf Japan – und aufgrund all dieser Beweise ist es unmöglich, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass die ganzen Bombardierungen nicht effektiv sind, um Frieden zu Bedingungen zu schaffen wie es die USA gerne hätten. Der Rest der Welt weiß das ganz genau und weiß auch, dass es genau eine Verteidigungstechnologie gibt, die das US-Militär blockieren und paralysieren kann: Technologie zur Verhinderung von Lufthoheit, elektronische Kriegsführung und Luftverteidigungssysteme, die Russland gerne zur Verfügung stellt. (Eine nukleare Abschreckung hilft auch, und Nordkorea weiß das.) Die Amerikaner wissen, dass sie vor einer völligen militärischen Impotenz stehen und in einem verzweifelten Zug machen sie sich bereit, Milliarden Dollar (die sie nicht besitzen) für taktische Nuklearwaffen auszugeben, in der falschen Annahme, dass man einen nuklearen Angriff auch überleben könne. Dieser Beweis, der überwältigend ist, wird jedoch durch eine massive Fassade aus lupenrein aufpolierten, patriotisch klingenden und unverfrorenen Lügen blockiert. Diese Lügen werden weiter mit aller Macht in die Bevölkerung gehämmert, bis die USA, zusammen mit ihrem Militär, in einem nationalen Bankrott zusammenbrechen.

 

Das sind nur drei Beispiele; es gibt eine Vielzahl weiterer. Aber das sollte reichen, um die grobe Struktur dieser schönen neuen Welt aus wetteifernden Lügen zu beschreiben. Die allgemeine Methode geht so: Erzeuge ein paar gefälschte Fakten; benutze sie, um eine Sichtweise oder eine Theorie (oder beides) zusammenzubasteln; dann verbreite sie so gut wie du kannst. Wenn du mit Beweisen konfrontiert wirst, die dem widersprechen, dann spucke so viele gefälschte Fakten aus bis die Beweise untergehen. (Anm.d.Ü.: die zweite Methode ist, die Überbringer der Beweise als Lügner, Irre, Putin-Helfer oder Nazis zu beschimpfen) Wenn du es schaffst, dass deine Lügen kleben bleiben, dann hast du gewonnen (wenigstens für jetzt). Natürlich ist die Verweigerung der Realität nie eine gute Langzeitstrategie, aber wenn man sich immer wieder selbst einredet, dass „wir auf lange Sicht alle tot sind“ (was auch eine Lüge ist), dann funktioniert das kurzfristig.

 

Ein Problem ist, dass es selbst in der schönen neuen Welt einige ungehorsame Menschen gibt, die an Tatsachen festhalten. Diese Menschen sind eindeutig hinterm Mond und unmodern, aber sie können allen anderen die Laune verderben. Da kommen die Flat-Earther, die Klimawandel-Leugner, die Menschen, die daran glauben, dass Jesus auf einem Dinosaurier ritt und andere irregeleitete Yahoos zu Hilfe: Sie sind da, um zu beweisen, dass Fakten keine Rolle spielen. Anstatt dass sie zum Schweigen gebracht werden, werden sie verstärkt und ermutigt. Sie gewinnen immer, denn jede ernsthafte Person, die mit ihnen zu argumentieren versucht, macht sich am Ende lächerlich – weil man mit Schwachsinnigen argumentiert.

 

Diese Situation scheint hoffnungslos, aber verzweifelt nicht! Der Lügen-Wettbewerb hat noch nicht den ganzen Planeten erfasst. Ja, er hat so ziemlich ganz Nordamerika erfasst und ein großer Teil Westeuropa scheint auf dem selben schlechten Weg zu sein, aber es gibt einige Teile der Welt, wo das Lügen immer noch eine Sünde ist und wo irrationale, verrückte, ignorante und dumme Menschen erfolgreich davon abgehalten werden, einen großen Einfluss auf die Gesellschaft auszuüben.

     


https://www.paulcraigroberts.org/2018/02/16/result-muellers-investigation-nothing/

 

Das Ergebnis von Muellers Ermittlungen – Nichts

 

von Paul Craig Roberts, 16.02.2018

 

 

Robert Mueller hat sich und seine inszenierte Russiagate-Ermittlung mit seiner Anklage heute selbst in Verruf gebracht, 13 Russen und 3 russischen Firmen hätten sich verschworen, mit dem Einsatz sozialer Medien die Wahl 2016 zu manipulieren. Ihre Absicht sei es gewesen, so sagt Mueller, „Zwietracht im amerikanischen politischen System zu säen“.

https://uk.reuters.com/article/uk-usa-trump-russia-indictment/u-s-charges-russians-with-2016-u-s-election-tampering-to-boost-trump-idUKKCN1G023G

 

Was für ein erbärmliches Resultat nach neun Monaten Ermittlungen!

 

 Beachtet, dass das hochgejubelte russische Hacking von Hillarys Emails, das wir Tag für Tag hören mussten, in Muellers Anklagen nirgends zu finden ist. Stattdessen gibt es jetzt „den Einsatz von sozialen Medien, um Zwietracht zu säen“. Also wirklich! Selbst wenn die Vorwürfe stimmen, bedenkt man die enorme Uneinigkeit während der letzten Präsidentenwahl, bei der Demokraten die Trumpwähler als Rassisten, Sexisten und und schwulenfeindlichen weißen Abfall bezeichnet haben: Wie viel Zwietracht hätten schlappe 13 Russen über soziale Medien hinzufügen können?

 

Beachtet ferner, dass die Trump/Putin-Verschwörung in Muellers Anklagen ebenfalls nicht vorkommt. Muellers Anklagen besagen, dass der russische Plan zum Säen von Zwietracht im Jahr 2014 begann, bevor es überhaupt einen Hinweis gab, dass Trump sich um die Präsidentschaft 2017 bewerben würde. Die Verbindung zu Putin wird auf die Behauptung reduziert, dass der Plan von einem Gastronom in Sankt Petersburg finanziert worden sei, dessen Verbindung zu Putin darin besteht, dass sein Geschäft einst offizielle Abendessen für russische Beamte und ausländische Gäste geliefert hat. (Anm.d.Ü.: „Putins Chefkoch“ nennt es die Schmierseite T-Online)

 

Schließlich sollte man bedenken, dass Muellers Zeitpunkt der Veröffentlichung – das Wochenende der Nachrichtenflaute – bedeutet, dass Mueller weiß, dass er nichts in der Hand hat, um den massiven Propaganda-Angriff zu rechtfertigen, über eine Verschwörung Trumps mit Putin, mit dem uns die Presstituierten verwöhnt haben. Wenn die Anklagen irgend etwas zu bedeuten hätten, dann hätte man sie am Montag Morgen veröffentlicht und die Presstituierten wären vom FBI und der CIA mit Storys für ihre Zeitungen gefüttert worden.

 

Und wie haben die 13 Russen Zwietracht gesät? Haltet euch fest! Sie haben politische Demonstrationen abgehalten, sich als Amerikaner ausgegeben und eine (nicht identifizierte) Person bezahlt, um einen Käfig auf einen Pritschenwagen zu montieren und eine weitere Person bezahlt, damit sie Hillary in Gefangenenkleidung darstellt.

 

Wie viel Geld wurde für diesen Plan ausgegeben? Ein Monatsbudget von 1,2 Millionen Dollar, das in den $2,65 Milliarden für Hillary und Trump untergeht, und in den $6,8 Milliarden für alle Kandidaten bei der letzten Bundeswahl.

https://www.cbsnews.com/news/election-2016s-price-tag-6-8-billion/

 

Mueller behauptet, er sei im Besitz von Emails von einigen der 13 Russen. Falls die Emails authentisch sind, dann hören sie sich wie die von ein paar Kindern an, die vor ihren Freunden mit großen Sachen prahlen. Eine der Emails prahlt damit, dass das FBI hinter ihnen her sei und sie daher fleißig ihre Spuren verwischen müssten.

 

Sprecher Paul Ryan ist auf Muellers Trick hereingefallen.

 

Denkt daran was William Binney, die Person, die das NSA Spionageprogramm entwickelt hat, sagte: Wennes irgendein Russiagate gäbe, dann hätte die NSA die Beweise. Eine Ermittlung wäre gar nicht nötig.

 

Man kann zu dem Schluss kommen, dass Mueller und Rosenstein um ihr Überleben kämpfen, jetzt da bekannt geworden ist, dass ihre Abhör-Anfragen vor dem FISA-Gericht auf Täuschungen beruhten.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/pcr-05-02-2018/

(„Wird die Verschwörung gegen Trump und die amerikanische Demokratie ungestraft bleiben?“)

 

Mueller hat diese dämliche Anklage von Individuen, die nicht zur russischen Regierung gehören, in der Hoffnung produziert, dass sie die Aufmerksamkeit von der Täuschung des FBI vor dem FISA-Gericht ablenken wird.

 

Mueller zeigt als Sonderermittler den selben Mangel an Integrität wie er es als FBI-Direktor gezeigt hat.


http://thesaker.is/escalation-in-syria-how-far-can-the-russians-be-pushed/

 

Die Eskalation in Syrien – wie weit kann man es mit den Russen treiben?

 

Vom Saker, 16.02.2018 für Unz Review

 

 

Die Ereignisse in Syrien haben sich in letzter Zeit eindeutig zum Schlechteren entwickelt und es gibt zunehmend Beweise dafür, dass die russische Task Force in Syrien durch einen systematischen Feldzug aus „Störfeuer“ auf Korn genommen wird.

 

Als Erstes war da der (relative erfolglose) Drohnen- und Mörserangriff auf den russischen Luftwaffenstützpunkt in Khmeimim. Dann der Abschuss einer russischen SU-25 über der Stadt Maasran in der Provinz Idlib. Jetzt hören wir von russischen Opfern bei einem US-Angriff auf eine syrische Kolonne (zusammen mit maßlos übertriebenen „Hunderten“ von getöteten Russen). Im ersten Fall haben russische Vertreter offen den starken Verdacht geäußert, dass der Angriff wenn schon nicht durch die USA geplant und ausgeführt, so doch zumindest mit US-Kräften in der Nähe koordiniert worden war.

 

Im Fall der abgeschossenen SU-25 wurden keine offenen Anschuldigungen gemacht, aber viele Experten haben gesagt, dass die Flughöhe, in der die SU-25 getroffen wurde, stark darauf hindeutet, dass ein ziemlich modernes MANPAD benutzt wurde, das in Syrien normalerweise nicht vorkommt (dieser deutliche Hinweis deutet auf US-Stinger hin, die von den USA an die Kurden geliefert wurden). Zu der letzten Attacke auf die syrische Kolonne wird nicht darüber debattiert wer es getan hat, sondern welches russische Personal involviert war. Russisches Militär oder private Söldner (letzteres ist die wahrscheinlichere Erklärung, da die syrische Kolonne überhaupt keine Luftunterstützung hatte). Jeder Vorfall für sich genommen hat wenig Bedeutung, aber zusammen könnten sie ein Hinweis auf eine neue US Strategie in Syrien sein: Die Russen so viel wie möglich bestrafen, ohne einen offenen Angriff der USA auf russische Streitkräfte. Für mich klingt diese Hypothese aus folgenden Gründen glaubhaft:

 

Erstens: Die USA und Israel leiden immer noch unter ihrer Erniedrigung und kochen vor ohnmächtiger Wut über ihre Niederlage in Syrien. Assad ist immer noch an der Macht, Daesh ist mehr oder weniger geschlagen, die Russen waren nicht nur mit ihrem Feldzug gegen Daesh erfolgreich, sie haben auch viele „gute Terroristen“ wie möglich an den Verhandlungstisch gebracht. Mit dem Ende einer erfolgreichen Syrien-Konferenz in Russland und der allgemeinen Übereinkunft aller Parteien, mit der Arbeit an einer neuen Verfassung zu beginnen, besteht die reelle Gefahr, dass Frieden ausbricht. Und dagegen wehren sich die AngloZionisten mit allen Mitteln (seht euch dieses offensichtlich gehackte Dokument an, das, wenn echt, eindeutig besagt, dass die US-Politik nicht zulässt, dass Russland etwas erreicht).

https://jasirx.wordpress.com/

 

Zweitens: Sowohl Trump als auch Netanjahu haben versprochen, viele „Siege“ einzufahren, um zu beweisen wie männlich und stark sie sind (im Vergleich zu ihre verweichlichten Vorgängern). Einen offenen Krieg mit Russland zu beginnen wäre definitiv ein „Beweis der Männlichkeit“, aber ein viel zu gefährlicher. Russen „so nebenbei“ zu töten und es glaubhaft abstreiten zu können, oder andernfalls russische Söldner zu töten, das ist die viel sicherere und daher weitaus verführerische Variante.

 

Drittens: In Russland stehen Präsidentschaftswahlen an und die US-Amerikaner hängen immer noch verzweifelt an dem selbst überschätzenden Gedanken, wenn sie Putin in Probleme verwickeln (mit Sanktionen oder Leichensäcken aus Syrien), dann könnte sich das irgendwie negativ auf seine Popularität in Russland auswirken (in Wirklichkeit erreichen sie das genaue Gegenteil, aber sie sind zu dumm und unwissend um das zu realisieren).

 

Und zu guter Letzt: Da die AngloZionisten schon seit langem die Fähigkeit verloren haben, irgend etwas erfolgreich zu Ende zu bringen, ist ihre logische Rückfallposition: Dann soll niemand den Erfolg haben. Das ist der Hauptgrund für die US-Stationierung in Nordsyrien: Probleme für die Türkei, den Iran, Syrien und natürlich für Russland zu erzeugen.

 

Im Endeffekt ist es so: Da die US-Amerikaner erklärt haben, dass sie in Syrien (illegal) bleiben werden bis sich die Lage „stabilisiert“ hat, müssen sie jetzt mit allen Mitteln versuchen, die Lage in Syrien zu destabilisieren. Ja, das hat eine gewisse perverse Logik...

 

Für Russland können diese ganzen schlechten Nachrichten so zusammengefasst werden: Russland hat zwar in Syrien Daesh besiegt, aber sie sind weit davon entfernt, die AngloZionisten im Nahen Osten zu besiegen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Russland Optionen besitzt um mit dieser Situation umzugehen.

 

Schritt Eins: Die Türken unterstützen

 

Das widerspricht der Intuition, aber auf vielerlei Weise ist es eine ideale Lösung für Russland, um der US-Invasion in Syrien zu begegnen: Man involviert die Türken. Wie? Nicht indem man die US-Streitkräfte direkt angreift, sondern indem man die kurdischen Milizen angreift, hinter denen sich die US-Amerikaner derzeit „verstecken“ (zumindest politisch). Denkt darüber nach: Während die USA (oder Israel) nicht zweimal überlegen, ob sie syrische oder iranische Kräfte angreifen sollen, so würde ein Angriff auf türkische Streitkräfte ein enormes politisches Risiko beinhalten: Nach dem US-gestützten Putschversuch gegen Erdogan und – was das Ganze noch schlimmer macht – der US-Unterstützung für ein „Mini-Kurdistan“ im Irak und in Syrien, sind die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei auf einem Allzeit-Tief und es braucht nicht viel, um die Türken zum Äußersten zu treiben, mit möglicherweise katastrophalen Folgen für die USA, die EU, die NATO, CENTCOM, Israel und alle AngloZionistischen Interessen in der Region. Ja, man kann die strategische Wichtigkeit der Türkei für Europa, da Mittelmeer und den Nahen Osten nicht überbetonen, und die US-Amerikaner wissen das. Daraus ergibt sich eine sehr reale, wenn auch wenig verstandene Konsequenz: Die türkischen Streitkräfte in Syrien genießen im Grunde eine „politische Immunität“ vor jedweden US-Angriffen. Soll heißen: Bei (nahezu) allem was die Türken tun, würden die USA (fast) niemals offen gegen sie Gewalt in Betracht ziehen, ganz einfach weil die Folgen, sagen wir eines USAF-Angriffs auf eine türkische Militärkolonne, zu ernst wären, um darüber nachzudenken.

 

Ich denke in der Tat, dass die US-türkischen Beziehungen so schlecht und einseitig sind, dass ich einen türkischen Angriff auf eine kurdische Kolonne (oder die „guten Terroristen“) mit eingebetteten US Spezialkräften für weitaus wahrscheinlicher halte als einen US-Angriff auf eine türkisch Armee-Kolonne. Das hört sich vielleicht unlogisch an, aber angenommen, die Türken würden einen kurdische Kolonne (oder die „guten Terroristen“) mit US-Personal angreifen und dabei kämen US-Soldaten ums Leben. Was würden/könnten die USA tun? Zurückschlagen? Keine Chance! Nicht nur ist der Gedanke, dass die USA ein NATO-Mitglied angreifen, ziemlich undenkbar. Es würde wahrscheinlich zur Folge haben, dass die Türken den vollständigen Rückzug der USA/NATO aus türkischem Gebiet und dem Luftraum verlangen würden. Theoretisch könnten die USA die Israelis bitten, die Drecksarbeit für sie zu erledigen, aber die Israelis sind nicht dumm (auch wenn sie verrückt sind) und sie hätten kein großes Interesse an einer Schießerei mit der Türkei wegen eines Problems, das die USA mit ihrem „Mini-Kurdistan“ geschaffen haben. Damit heiliges „jüdisches Blut“ für irgendwelche im Grunde wertlosen Gojim vergossen wird.

 

Nein, wenn die Türken tatsächlich US-Soldaten töten würden, dann gäbe es Proteste und jede Menge „Konsultationen“ und andere symbolische Aktionen, aber darüber hinaus würden die USA die Verluste hinnehmen und nichts unternehmen. Und was Erdogan anbelangt, seinen Popularität würde zuhause nur in die Höhe schießen. Was das alles praktisch bedeutet: Es gibt einen Spieler, der die US-Operationen in Nordsyrien ernsthaft gefährden oder gar einen Rückzug der USA erzwingen könnte, und das ist die Türkei. Diese Fähigkeit gibt der Türkei auch jede Menge Verhandlungsmacht mit Russland und dem Iran, und ich bin mir sicher, dass Erdogan das sorgfältig zu seinem eigenen Vorteil nutzen wird. Bisher hat Erdogan den USA nur eine „Osmanische Ohrfeige“ angedroht und Außenminister Tillerson reiste nach Ankara, um ein Desaster zu verhindern. Aber das türkische Beharren darauf, dass sich die USA in diesem Konflikt entweder für die türkische oder die kurdische Seite entscheiden müssen, das schmälert die Chancen auf einen Durchbruch gewaltig (die Israel-Lobby steht 100% hinter den Kurden). Man sollte niemals nie sagen, aber ich würde meinen dass es schon ein Wunder braucht, um die US-türkischen Beziehungen wirklich zu retten. Russland kann aus dieser Entwicklung Kapital schlagen.

 

Der größte Schwachpunkt dieses Gedankens ist, dass die USA natürlich immer noch sehr mächtig sind, auch innerhalb der Türkei, und dass es für Erdogan sehr gefährlich wäre, Uncle Sam offen zu konfrontieren und zu widersprechen. Bisher hat Erdogan sehr kühn gehandelt und den USA offen widersprochen, aber er versteht auch das Risiko der Übertreibung und dass er überhaupt solche Risiken eingeht zeigt, dass er für sich große Vorteile erwartet. Die Russen haben hier zwei grundsätzliche Optionen: Entweder sie versprechen den Türken etwas sehr Verlockendes, oder sie verschlechtern irgendwie die gegenwärtigen Beziehungen zwischen den USA und der Türkei. Die gute Nachricht ist dabei, dass die russische Bemühungen, einen Keil zwischen die USA und die Türkei zu treiben, von einer US-Lobby für Israel, die Kurden und die Gülenisten stark unterstützt werden.

 

Das andere offensichtliche Risiko ist, dass jede anti-kurdische Operation zu einer weiteren Teilung Syriens führen kann, dieses Mal von den Türken. Jedoch können die Türken in Wahrheit nicht allzu lange in Syrien bleiben, vor allem nicht, wenn Russland und der Iran dagegen sind. Und dann ist da auch noch das internationale Recht, das die USA viel leichter ignorieren können als die Türkei.

 

Aus all diesen Gründen hat es seine Grenzen, wenn man die Türken benutzt, um auf die USA Druck auszuüben. Immerhin, wenn die Türken weiterhin darauf bestehen, dass die USA ihre Unterstützung für die Kurden einstellen, oder wenn sie weiterhin militärischen Druck auf die kurdischen Milizen ausüben, dann bricht das gesamte Konzept eines US-gestützten „Mini-Kurdistans“ zusammen und damit auch der gesamte US Teilungsplan für Syrien.

 

Bislang haben die Iraker schnell auf das US-gesponserte „Mini-Kurdistan“ im Irak reagiert und die Türken unternehmen jetzt die nötigen Schritte, um auf das US-gesponserte „Mini-Kurdistan“ in Syrien zu reagieren, und damit wäre ihr Problem gelöst. Die Türken sind nicht daran interessiert, Assad zu helfen, oder in dem Fall Putin. Und es ist ihnen egal was mit Syrien passiert, solange ihr kurdisches Problem unter Kontrolle ist. Das bedeutet, dass sie Syrer, Russen und Iraner nicht zu viel Hoffnung auf die Türken setzen sollten, dass die sich gegen die USA wenden, außer natürlich, es werden die richtigen Umstände geschaffen. Nur die Zukunft wird zeigen, ob die Russen und die Iraner in der Lage sind, diese Umstände zu erzeugen.

 

Schritt Zwei: Syrien mit mobilen und modernen Luftabwehrwaffen (kurze und mittlere Reichweite) ausrüsten

 

Momentan weiß niemand, mit welchen Luftverteidigungssystemen die Russen in den letzten Jahren die Syrer beliefert haben, aber das ist eindeutig der Weg für die Russen: So viele und moderne Luftabwehrsysteme wie möglich an die Syrer zu liefern. Das wäre zwar teuer, aber die beste Lösung wäre die Lieferung von Pnatsir-S1 mobilen Gun/SAM-Systemen und von 9K333 Verba MANPADS an Syrien und den Iran. Die Kombination dieser beiden Systeme würde es den US-Amerikanern und den Israelis erheblich erschweren, jede Art von Lufteinsatz durchzuführen, vor allem weil es dann praktisch unmöglich würde, verlässlich deren Aufstellung zu orten. Und da die USA und Israel im syrischen Luftraum in völliger Verletzung Internationalen Rechts operieren und die syrischen Streitkräfte ihren eigene souveränen Luftraum verteidigen, wäre die Lieferung solcher Luftabwehrsysteme von Russland an Syrien völlig legal. Und das Beste ist: Es wäre für die AngloZionisten völlig unmöglich herauszufinden wer auf sie schießt, denn diese Waffensysteme sind mobil und leicht zu verbergen. So wie in Korea, in Vietnam und im Libanon könnten russische Crews sogar die syrischen Luftabwehrsysteme betreiben und es gäbe keinen Beweis dafür, dass „es die Russen waren“, wenn US- und israelische Jets vom Himmel fallen. Die Russen würden das lieben, was die CIA als „glaubwürdige Bestreitbarkeit“ bezeichnet. Die US-Amerikaner und die Israelis würden natürlich auf den schwächeren Partner einschlagen, die Syrer, aber außer einem guten Gefühl würde es vor Ort keinen Unterschied machen, denn der syrische Luftraum würde für die US- oder israelische Luftwaffe nicht sicherer werden.

 

Die andere Option wäre für die Russen, für die existierenden syrischen Luftabwehrsysteme Upgrades anzubieten, vor allem für die mobilen Lafettensysteme 2K12 Kub und 9K37 Buk. Solche Upgrades wären in Verbindung mit ausreichenden Pantsirs und Verbas ein Albtraum für die US-Amerikaner und die Israelis. Die Türken würde das scheren, denn sie fliegen praktisch bereits mit Erlaubnis der Russen, und auch die Iraner nicht, denn sie betreiben nach meinem Wissen keine Luftoperationen in Syrien.

 

Es gibt einen Vorbehalt für diesen Plan: Beide können dieses Spiel spielen und nichts kann die USA daran hindern, ihren „guten Terroristen“ noch mehr moderne MANPADS zu schicken. Aber dieses Argument geht am eigentlichen Punkt vorbei: Wenn beide Seiten das Gleiche tun, dass hat jene Seite, die mehr von Luftoperationen abhängt (die USA), viel mehr zu verlieren als jene Seite, die am Boden im Vorteil ist (die Russen). Darüber hinaus entfremden die USA mit dem Entsenden von MANPADS nach Syrien den zögerlichen Verbündeten Türkei, während sich über die Entsendung von MANPADS und anderen SAMs durch Russland an Syrien nur Israel beschweren würde. Wenn das geschieht, dann werden die Russen eine einfache und wahre Antwort haben: Wir haben mit dem Spiel nicht angefangen, es waren eure US-Alliierten, bedankt euch bei denen für das Schlamassel.

 

Das Hauptproblem in Syrien ist die Tatsache, dass die USA und die Israelis gegenwärtig völlig ungestraft im syrischen Luftraum operieren. Wenn sich das ändert, dann wird das ein langsamer und schrittweiser Vorgang sein. Zuerst wird es ein paar einzelne Verluste geben (wie kürzlich die israelische F-16), dann werden wir erleben, dass die US und/oder israelischen Luftangriffe langsam von städtischen Gebieten und Kommandozentralen auf mehr isolierte Ziele (wie Fahrzeugkolonnen) ausweichen werden. Das würde zeigen, dass die lukrativeren Ziele bereits zu gut verteidigt sind. Schließlich werden die Luftangriffe nach und nach durch Cruise Missiles und ballistische Raketen ersetzt werden. Dem Ganzen würde eine Verlagerung von offensiven Luftoperationen zu Truppenschutz bedeuten, was wiederum den Syrern, Iranern und der Hisbollah ein viel einfacheres Umfeld bieten würde. Aber der nötige erste Schritt für all das wäre eine dramatische Aufstockung der Fähigkeiten der syrischen Luftverteidigung.

 

Hisbollah hat für Jahrzehnte sehr erfolgreich unter einer völligen israelischen Lufthoheit operiert und ihre Erfahrung mit solchen Operationen wäre für diese Art von Einsätzen für die Syrer von unschätzbarem Wert, bis sie ihre Luftverteidigungskapazitäten ausreichend verstärkt haben.

 

Fazit: Ist eine Gegen-Eskalation wirklich die einzige Option?

 

Offen gesagt glaube ich mittlerweile, dass das Imperium sich dazu entschlossen hat, eine teilweise „Rückeroberung“ Syriens zu versuchen. Sogar Macron tönt über Angriffe, um die Syrer für den Einsatz von (nicht existenten) Chemiewaffen zu „bestrafen“. Aber mindestens wollen die USA , dass die Russen einen so hohen Preis wie möglich für ihre Rolle in Syrien bezahlen. Weitere US-Ziele in Syrien beinhalten: 

  • Die Schaffung einer de facto Teilung Syriens, indem man das syrische Gebiet östlich des Euphrats unter seine Kontrolle bringt (wir würden das „Plan C Version 3.0 nennen)

  • Den Diebstahl der Erdgasfelder im Nordosten Syriens

  • Die Schaffung einer US-kontrollierten Bühne, von der aus Operationen der Kurden, der guten Terroristen und der bösen Terroristen geplant und ausgeführt werden können

  • Die Sabotage jeglicher von Russland unterstützter Friedensverhandlungen

  • Die Unterstützung israelischer Operationen gegen Kräfte des Irans und der Hisbollah im Libanon und in Syrien

  • Regelmäßige Angriffe gegen syrische Streitkräfte, die ihr Land von fremden Eindringlingen befreien wollen

  • Die Invasion und Besatzung Syriens als einen der „Siege“ darzustellen, die Trump dem MIC und der Israel-Lobby versprochen hat.

Bisher war die russische Antwort auf diese sich entwickelnde Strategie eher passiv und die gegenwärtige Eskalation deutet stark darauf hin, dass ein neuer Ansatz erforderlich sein könnte. Der Abschuss einer israelischen F-16 ist ein guter erster Schritt, aber es wird mehr nötig sein um die Kosten für das Imperium dramatisch zu erhöhen, den sie für ihre Politik in Syrien zu bezahlen haben. Die Zunahme bei der Zahl russischer Kommentatoren und Analysten, die eine stärkere Antwort auf die derzeitigen Provokationen fordern, könnte ein Anzeichen dafür sein, dass etwas im Busch ist.

 

Der Saker


https://www.strategic-culture.org/news/2018/02/15/dutch-lies-over-putin-aggression-expose-nato-war-agenda.html

 

Die holländischen Lügen über Putins „Aggression“ entlarven die Kriegspläne der NATO

 

von Finian Cunningham, 15.02.2018

 

 

Der niederländische Premierminister Mark Rutte sah sich diese Woche zu einem Misstrauensvotum im Parlament gezwungen, nachdem sein Außenminister endlich eine gefährliche Lüge zugab, die er seit zwei Jahren über den russischen Präsidenten Putin erzählt hat.

 

Halbe Zijlstra trat am Montag beschämt zurück, nachdem der Außenminister eingestand, dass die von ihm verbreitete Story falsch war, er persönlich hätte gehört, wie Putin über die Schaffung eines „Großrussland“ sprach. Das wiederum zwang den Premier Rutte, ein „Misstrauensvotum“ von Parlamentariern zu überstehen. Am Ende überstand Rutte die Abstimmung. Hätte eine Mehrheit gegen seine Führung gestimmt, so wäre das das Ende seiner Regierungskoalition gewesen.

 

Aber der große Schaden für die holländischen Behörden wird sich durch das Überleben von Rutte als Premier nicht so leicht reparieren lassen. Was diese Woche ans Tageslicht kam: Ein hochrangiges Mitglied der Regierung hat leichtfertig blanke Lügen erzählt, in dem Versuch, Russland anzuschwärzen, die internationalen Beziehungen zu vergiften und bereits gefährliche geopolitische Spannungen anzuheizen.

 

Zijlstra hat vor zwei Jahren, 2016, behauptet, er hätte persönlich miterlebt, wie der russische Führer Wladimir Putin über die Schaffung eines „Großrussland“ getönt habe, das, so die Behauptung, die Ukraine, die baltischen Staaten, Weißrussland und Kasachstan beinhalten würde.

 

Der frisch zurückgetretene holländische Top-Diplomat behauptete, er hätte diese Bemerkungen von Putin gehört, während er in Gegenwart anderer 2006 in der Datscha des russischen Führers war.

 

Diese Woche gestand Zijlstra endlich vor dem Parlament ein, dass er bei diesem angeblichen Treffen gar nicht anwesend war. Er bleibt jedoch dabei, dass ein Vertrauter unter den Gästen in Putins Datscha ihn über die angeblichen Pläne eines „Großrussland“ informiert habe. Aber wie sollen wir nun den Worten eines geständigen Lügners glauben?

 

Zijlstras Boss, der Premier Rutte, wollte das Debakel auch herunterspielen und behauptete, sein Außenminister hätte „einen großen Fehler begangen“ – aber „zu lügen sei keine Todsünde“.

 

Rutte wird wegen seines selbstgefälligen Denkens ein böses Erwachen erleben. In der Tat wurde seine Regierung bei einer sehr schweren Lüge ertappt, deren Auswirkungen die Frage von Krieg und Frieden in Europa betreffen.

 

Der blamierte ehemalige Minister Zijlstra hat eine grobe Verzerrung der russischen Außenpolitik begangen.

 

Seit dem von den USA und Europa unterstützten illegalen Umsturz in der Ukraine Anfang 2014 wurde die geopolitische Realität auf den Kopf gestellt. Amerikanische und europäische Konzernmedien haben unaufhörlich anti-russische Propaganda verbreitet und Moskau „Aggression“ und „Expansionismus“ in Europa vorgeworfen.

 

Diese Lawine aus Russlandhass, die von Washington, dem Pentagon, der NATO und der Europäischen Union losgetreten wurde, hat die schlimmste Krise in den Beziehungen zu Russland seit dem Kalten Krieg hervorgerufen, der vor fast drei Jahrzehnten zu Ende ging. Es gibt die echte Besorgnis, dass diese wachsende Krise sich zu einem richtigen Krieg mit Nuklearmächten auswachsen könnte.

 

Zijlstras Vergehen ist daher nicht nur eine „falsche“ Lüge. Seine krasse, öffentliche Verzerrung hat direkt zu der schlimmen Verschlechterung der geopolitischen Beziehungen beigetragen. Man könnte sogar darüber diskutieren, ob so widerliche Bemerkungen nicht eine Anstachelung zu Krieg darstellen, was gemäß den Nürnberger Prinzipien ein Kapitalverbrechen wäre.

 

Bedauernswerterweise ist der bösartige, hochrangige holländische Politiker kein Einzelfall. Man erinnere sich an den früheren polnischen Außenminister Radek Sikorski, der 2014 mit ähnlich verleumderischen Lügen über Russland ertappt wurde.

 

Sikorski, ein glühender Unterstützer für eine NATO-Aufrüstung gegen Russland, hat Berichten zufolge behauptet, dass er persönlich 2008 Wladimir Putin gehört hätte, wie der über eine heimliche Annektion ukrainischen Territoriums nachgedacht hätte. Sikorski behauptete, er hätte gehört, wie Putin dem polnischen Premier Donald Tusk den Vorschlag gemacht hätte, die Ukraine zwischen Polen und Russland aufzuteilen.

 

Sikorski sah sich gezwungen, die in US-Medien veröffentlichen Behauptungen umgehend zurückzunehmen und gab unbeholfen zu, dass er bei dem angeblichen Treffen mit Putin gar nicht anwesend war und dass seine zitierten Bemerkungen als „surrealer Witz“ gemeint waren.

 

Aber ich wiederhole: Das ist kein Witz oder ein Fehler. Es handelt sich um todernste Desinformation durch hochrangige Regierungsvertreter, die rücksichtslos die Kriegsspannungen mit Russland anheizen. Sikorski hat bedeutende Verbindungen zu Pro-NATO Denkpanzern wie dem militaristischen American Enterprise Institute. Er ist mit Anne Applebaum verheiratet, die ihr Geld mit anti-russischen Schmähschriften für Zeitungen wie die Washington Post verdient.

 

Zijlstra und Sikorski spielen mit anderen europäischen Außenministern in einer Liga aus Russland-feindlichem Erbrochenen, wie dem Briten Boris Johnson, der Anfang des Jahres die hanebüchene Behauptung losließ, Russland würde die britische Infrastruktur „angreifen“. Oder der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian, der Russland für den Chemiewaffen-Einsatz in Syrien verantwortlich macht – nur dass der französische Präsident Emmanuel Macron dies Woche zugeben musste, dass seine Regierung keine Beweise für den Einsatz solcher Waffen in Syrien hat.

 

Macron hat selbst seinen Beitrag zur Russophobie geliefert, indem er während seines Wahlkampfs nicht belegbare Vorwürfe äußerte, er würde von Kreml-Agenten „gehackt“. Seitdem sind russische Nachrichtenmedien aus seinen Pressekonferenzen verbannt.

 

All diese hochrangigen Regierungsfiguren heizen unverantwortlich ein Klima der Verteufelung Russlands an, das durch weitere verwirrte Behauptungen von Politikern in Washington und den baltischen Staaten verstärkt wird. Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite hat beispielsweise vor kurzem behauptet, dass russische Iskander-Raketen auf dem russische Territorium Kaliningrad halb Europa aufs Korn nehmen, eine schwarzseherische Behauptung, die vom US Verteidigungsminister James Mattis im jüngsten Nuclear Posture Review des Pentagons verstärkt wird.

 

http://www.dw.com/en/russia-deploys-nuclear-capable-missile-system-in-kaliningrad-reports/a-42474925

 

https://www.defense.gov/News/SpecialReports/2018NuclearPostureReview.aspx

 

Das hysterische Klima – das auf falschen, fiebrigen offiziellen Behauptungen basiert – widerspricht normalen politischen und diplomatischen Beziehungen, und das verschlimmert wiederum den Krieg in der Ukraine und führt in ganz Europa zu weiteren Kriegsspannungen mit Russland.

 

Eine gute Frage ist, warum der geschasste holländische Minister sich in dieser Woche dazu entschieden hat, seine Lügen über Putin zuzugeben.

 

Die Antwort könnte mit der größeren Glaubwürdigkeitskrise der holländischen Regierung und den NATO-Alliierten zusammenhängen, bezüglich der ganzen russophoben Kriegspropaganda.

 

Nächsten Monat halten die Niederlande ein nationales Referendum ab, über eine Ausweitung der Befugnisse der holländischen Geheimdienste zur Überwachung öffentlicher elektronischer Kommunikation. Um die holländische Öffentlichkeit von der Notwendigkeit zu mehr Schnüffelei zu überzeugen, verlassen sich die Behörden auf die abgedroschenen Behauptungen über russische „Einmischung“ und „Beeinflussung“.

 

Es scheint von Bedeutung zu sein, dass holländische Medien letzten Monat darüber berichtet haben, dass die Geheimdienste des Landes angeblich staatliche russische Hacker „gehackt“ haben, die angeblich während der US-Präsidentenwahl 2015-2016 in die Datenbanken der amerikanischen Demokratischen Partei eingedrungen sind. Wie üblich gibt es keine Beweise für diese Behauptung. Wir wissen aus anderen glaubwürdigen Berichten, dass die Demokratische Partei ziemlich wahrscheinlich gar nicht gehackt wurde, sondern dass ein Mitarbeiter innerhalb der Partei die Informationen weitergab. Daher ist die holländische Geheimdienst-Story zum Anschwärzen Russlands höchst dubios.

https://consortiumnews.com/2017/07/24/intel-vets-challenge-russia-hack-evidence/

 

(Anm.d.Ü.: siehe auch „NSA-Beamte und Computer-Experten sagen: Forensische Beweise belegen, dass die E-mails des DNC GELEAKT wurden und nicht gehackt“

https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2017/juli-2017/

 

Aber es scheint als wäre die angeblich „gute Tat“ der holländischen Geheimdienste in den Medien lanciert worden, um der niederländischen Öffentlichkeit den guten Glauben einzupflanzen. Ziel ist es, die Öffentlichkeit in dem Referendum im nächsten Monat dazu zu bringen, dem holländischen Staat mehr behördliche Macht über die Bürger zu verleihen, um sie „vor den bösen Russen zu schützen“.

 

Wäre der holländische Minister noch länger im Amt geblieben, so hätte die Gefahr bestanden, dass die peinliche öffentliche Enthüllung nahe am März-Referendum gekommen wäre, was dazu hätte führen können, dass die Öffentlichkeit den Wunsch der Behörden zu mehr Schnüffel-Macht abgelehnt hätte.

 

Vielleicht wurde deshalb ganz oben entschieden, dass der Minister jetzt gehen muss. Damit man die peinliche Story mit den Lügen über Russland eher los wird.

 

Was auch immer die Erklärung für den Zeitpunkt ist, das Eingeständnis der Lügen der holländischen Regierung über eine russische Aggression in Europa ist nichtsdestotrotz eine erhellende und widerliche Einsicht darüber, wie von den USA und ihren europäischen NATO-Verbündeten Russophobie und Krieg geschürt wird.

 

Es ist widerlich, aber europäische Regierungen sind dazu bereit, Millionen von Bürgern in einen Krieg mit Russland zu stürzen, der auf Lügen und verdrehten, eigennützigen Vorurteilen beruht.

 

 

(Anm.d.Ü.: Einer der Vorgänger Zijlstras ist Frans Timmermans, derzeit EU-Kommissar. Bei dem kommt mir immer noch die Galle hoch. Ein politischer Schauspieler, der sich durch Lügen und moralische Heuchelei über den Abschuss von MH 17 hervortat. Wer starke Nerven hat, der kann sich seinen Auftritt vor dem UNSC antun.)

 

 


https://libertyblitzkrieg.com/2018/02/15/insanity-fatigue/#more-50755

 

Der Wahnsinn lässt einen ermüden

 

von Michael Krieger, 15.02.2018

 

 

Obwohl sie immer davon reden, dass sie den autoritären Staat abbauen wollen, erhöhen die Oligarchen in Wahrheit die Defizite und die Größe und Macht der Gesetzeshüter und des Militärs, um ihre globalen Geschäftsinteressen zu schützen und die soziale Kontrolle im Inland sicherzustellen. Jene Teile des Staats, die der Allgemeinheit dienen, verwittern im Namen der Deregulierung und Austerität. Jene Teile, die die Macht der Oligarchen stützen, erweitern sich im Namen der nationalen Sicherheit, des Wirtschaftswachstums und von Recht und Ordnung.Chris Hedges, The Deadly Rule of the Oligarchs

          https://www.truthdig.com/articles/deadly-rule-oligarchs/

 

Wenn ihr in den letzten Tage meine Seite besucht habt, dann habt ihr euch vielleicht gefragt ob ich in Urlaub bin. Bin ich nicht. Stattdessen hatte ich einen Durchhänger und eine Schreibblockade und erst als ich heute Morgen längere Zeit darüber nachgedacht habe, warum das so ist, konnte ich die Ursache für mein Leiden bestimmen. Am besten lässt sich das, was ich in den letzten Tagen durchgemacht habe, als eine Müdigkeit wegen des Wahnsinns beschreiben.

 

Es ist nicht so, dass es nichts Neues zu besprechen gegeben hätte. Es gab davon genug. Das Problem war mal wieder, dass ich von der oberflächlichen Dummheit und der Selbstverliebtheit unseres nationalen politischen Dialogs überwältigt wurde. Ich habe diesem Gefühl schon vor einem Jahr in meinem Artikel „Lost in the Political Wilderness“ Ausdruck verliehen. Und dieses Gefühl kam in den vergangenen Tagen haufenweise zurück.

 

Es ist ein Jahr her seit ich das geschrieben habe und es hat sich nicht viel verändert. Der politische Dialog, wenn man es überhaupt so nennen kann, ist nach wie vor zwischen zwei Gruppen extrem polarisiert und dreht sich hauptsächlich darum ob man Trump unterstützt oder darauf schwört dass er Putins teuflische Puppe ist. Die eine Seite pocht darauf, dass er Amerika wieder groß macht, während die anderen denken, dass vor der Wahl alles in bester Ordnung war und alles gut wird wenn wir ihn uns vom Hals schaffen können. In der Zwischenzeit plündert und raubt die Oligarchen-Klasse ungehindert weiter.

 

Es ist eigentlich ziemlich erstaunlich, dass ein Volk, das dermaßen systematisch und offensichtlich ausgeraubt wird, nicht erkennen kann was sich vor seiner Nase abspielt. Es ist verblüffend, dass zig Millionen sich so leicht in fabrizierte Fraktionen spalten und beherrschen lassen und bis aufs Äußerste das Ausblenden was im Land wirklich geschieht. Etwa mit dem betrügerischen Finanzsystem, den endlosen imperialen Kriegen und dem immer näher rückenden Überwachungsstaat. Lange Rede, kurzer Sinn: Wir als Volk weigern uns zu akzeptieren, was wirklich die Fäulnis in diesem Land verursacht und lassen uns von Brot, Spielen und opportunistischen Experten hypnotisieren, was uns geradewegs in die Besinnungslosigkeit führt.

 

Ich vermute, dass das am Ende eines versagenden und bankrotten Imperiums immer so ist. Es ist nur außergewöhnlich, das in Echtzeit erleben zu müssen. Der totale Wahnsinn der politischen Debatte in den USA (Anm.d.Ü.: In der Bundesrodelrepublik ist es nicht anders) und das Fehlen einer jeden Bereitschaft, unsere realen systemischen Probleme zuzugeben – geschweige denn sie anzugehen – lässt mich zweifelsfrei zu dem Schluss kommen, dass dieser Zug direkt auf eine Backsteinmauer zusteuert. (Anm.d.Ü.: Volker Pispers würde sagen: „Wir dürfen alle vier Jahre den Zugführer bestimmen“)

 

Das soll nicht heißen, dass andere Länder in guter Verfassung sind. Sind sie nicht. Der ganze Planet verheddert sich in Amerikas zunehmend korruptem, militaristischem und betrügerisch imperialem Finanzsystem. Eine Ausweg wird für niemanden sauber oder leicht sein. Aber die USA werden am tiefsten fallen, denn sie sind die dominante Macht, bewaffnet mit der globalen Leitwährung. Ein Imperium mit so einem überwältigenden strukturellen Vorteil kann viel länger aushalten als es angesichts einer monumentalen Inkompetenz sollte. Aber der Tag der Abrechnung wird kommen.

 

In der Zwischenzeit geht Trump keine der großen strukturellen Fragen an, vor denen wir stehen, etwa unser betrügerisches und korruptes Finanzsystem, die endlosen und sinnlosen imperialen Kriege oder das sich ständig ausweitende Überwachungs-Panoptikum, das vom nicht gewählten „Tiefen Staat“ gemanagt und kontrolliert wird. Sicher, manchmal treibt er ein schönes Spielchen, aber die zentralen Elemente des US-Imperiums wachsen in ihrer Macht und Überheblichkeit weiter, mit praktisch Null Widerstand. Hillarys Clinton hätte es kaum anders gemacht, sie hätte jede Kritik als „sexistisch“ abgetan. Wenn sich die allgemeine Öffentlichkeit weigert, die echten Fragen anzugehen – die Politiker und Bürokraten tun es gewiss nicht. Daher scheint eine imperiale Implosion derzeit unvermeidlich.

 

Chris Hedges schrieb jüngst in einem Stück über Oligarchie und dessen Rolle beim imperialen Zusammenbruch (s.o.). Der folgende Auszug ist besonders ergreifend:

 

Oligarchen beschleunigen den sozialen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Kollaps. Die haltlose Plünderung führt zu einem systemischen Zusammenbruch. Die Weigerung, natürliche Ressourcen oder die wirtschaftlichen Triebfedern zu schützen, die den Staat aufrechterhalten, bedeutet, dass Armut zur Normalität und die natürliche Umwelt zu einer giftigen Müllkippe wird. Grundlegende Institutionen funktionieren nicht mehr. Die Infrastruktur ist nicht mehr zuverlässig. Wasser, Luft und Boden sind vergiftet. Die Bevölkerung ist ungebildet, nicht ausgebildet, verarmt, von den Organen der inneren Sicherheit unterdrückt und verzweifelt. Der Staat wird schließlich in die Pleite schlittern. Die Oligarchen antworten auf diese stete Verschlechterung, indem sie Arbeiter zwingen, mehr für weniger zu arbeiten und sie starten selbstzerstörerische Kriege, in dem vergeblichen Versuch, ein verlorenes Goldenes Zeitalter wiederherzustellen. Ebenso bestehen sie darauf, egal wie schlimm die Dinge werden, ihren opulenten und hedonistischen Lebensstil zu erhalten. Sie treiben die Steuern für die Ressourcen des Staates, für das Ökosystem und die Bevölkerung, mit selbstmörderischen Folgen. Sie fliehen vor dem drohenden Chaos in ihre bewachten Wohnanlagen, moderne Versionen von Versailles oder der Verbotenen Stadt. Sie verlieren den Bezug zur Realität. Am Ende werden sie gestürzt oder zerstören selbst den Staat. In Amerika gibt es keine Institution mehr, die man demokratisch nennen kann. Und daher gibt es keine internen Mechanismus, um den Abstieg in die Barbarei zu verhindern.

 

Da stehen wir jetzt. Das System bricht auf eine sehr ernste und gefährliche Weise zusammen, das Resultat von Jahrzehnten unverantwortlicher Plünderung durch Oligarchen. Ein historischer Diebstahl, ermöglicht und unterstützt von Politikern, Geheimdiensten und Konzernmedien, die das nötige Rückgrat liefern, damit die Oligarchie weitermachen kann und die Öffentlichkeit verwirrt bleibt und sich über unzählige Oberflächlichkeiten streitet. Wenn es eine nachdenkliche öffentliche Reaktion auf diese einschneidenden Analysen und eine Energie geben würde, die diese imperiale Oligarchie reformieren könnte, dann wäre sie inzwischen erschienen. Sie kommt nicht, und daher ist der imperiale Kollaps so gut wie sicher. Ich schätze, dass das Ganze bis spätestens 2025 vorüber ist.

 

Auch wenn es so aussehen mag: Meine Botschaft ist keine Schwarzmalerei. Schließlich ist mir klar, dass das US-Imperium dem typischen Amerikaner eh nicht hilft. Eher ist unser System aus imperialen, oligarchischen Raubtieren mehr wie ein parasitärer Albatros, der um unseren gemeinsamen Hals hängt, unsere Seele, den Reichtum und die Freiheit aussaugt, um eine Handvoll bedeutungsloser und gefräßiger Soziopathen zu bereichern und zu stärken.

 

Ich behaupte nicht, dass die Übergangsphase ruhig und schmerzlos verlaufen wird, aber ich bin sehr optimistisch, wie eine Zukunft auf der anderen Seite aussehen kann und wird. Die jüngeren Generationen verstehen genauso gut, wie korrupt, betrügerisch und unhaltbar dieses System und seine Institutionen sind. Währenddessen arbeiten weltweit umsichtige und brillante Leute Tag und Nacht daran, die notwendigen Linien für eine dezentralisierte Zukunft zu errichten, in der wir die Notwendigkeit reduzieren können, Institutionen und Individuen zu vertrauen und was hoffentlich eine neue Denkweise hervorbringt, die durch größere Transparenz, Ethik, Freiheit und eine Chance für eine erheblich verbesserte Erfahrung für die Menschheit gekennzeichnet ist.

 

Die gegenwärtige Denkweise wird zu einem Ende kommen, da bin ich mir völlig sicher. Die wirkliche Frage ist, was wir danach aufbauen werden. Bezüglich dessen bleibe ich ermutigt und aufgeregt, aber wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen, jene Welt zu erschaffen, die wir sehen wollen.

 

Es ist unerlässlich, dass wir Liebe und Wissen verbreiten. Dass wir durch unser Handeln und unsere Arbeit zeigen, was es bedeutet, ein mutiger, moralischer und ehrenhafter Mensch zu sein, der von unendlichem Geist und Bewusstsein erfüllt ist. Wenn wir diese Herausforderungen annehmen, dann werden wir nicht nur überleben, sondern wir werden gedeihen und unseren Kindern und Enkeln eine Welt hinterlassen, auf die sie stolz sein können. Nichts ist wichtiger und bedeutsamer als das.


https://www.strategic-culture.org/news/2018/02/15/west-attacks-russia-on-eve-munich-security-conference-blind-truth.html

 

Blind für die Wahrheit: Am Vorabend der Münchner Sicherheitskonferenz attackiert der Westen Russland

 

von Alex Gorka, 15.02.2018

 

 

Also, Russland ist die größte „Bedrohung“ für Europas Sicherheit, ja? Und darüber macht sich der Westen, der nichts zur Provokation Moskaus getan hat, Sorgen? Moskau hat Schuld an der Aushöhlung der Abrüstung, der militärischen Stationierung in Europa, den knappen Dingern bei Manövern und vielen anderen Sachen, die die europäische Sicherheit untergraben? Diese Ansicht wird im jährlichen Münchner Sicherheitsbericht vom 8. Februar unter dem Titel „Bis an den Rand des Abgrunds – und zurück?“ („To The Brink – And Back?“) vertreten. Das Papier warnt davor, dass sich die Sicherheitslage weiter verschlechtern wird und womöglich zu einer militärischen Auseinandersetzung führen könnte.

 

Die jährliche Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) findet vom 16.-18. Februar statt. Ohne Zweifel werden die Teilnehmer Russland als den Fiesling hinstellen, der für alles verantwortlich ist was schiefläuft. Und der „unschuldige“ Westen wird zur Mäßigung aufrufen und zu allem bereit sein, um den Frieden auf Erden zu erhalten.

 

Der Westen und unschuldig? Russland der Fiesling und eine Gefahr? Dies ist der richtige Zeitpunkt, um die jüngsten Ereignisse zu betrachten und um zu sehen was wirklich los ist. Der am 12. Februar veröffentlichte US-Haushaltsentwurf für 2019 bittet den Kongress um $6,3 Milliarden für die US-geführte European Reassurance Initiative (ERI). Mit anderen Worten: Dieses Geld wird für eine militärische Aufrüstung an Russlands Grenzen ausgegeben. ERI wurde 2014 als symbolische Geste gestartet, um die Ängste in Osteuropa zu lindern. Das hat sich in eine großflächige Stationierung verwandelt, die immer weiter wächst. Die Gesamtkosten beliefen sich im Budget 2017 auf $3,4 Mrd. und im Budget 2018 auf $4,8 Mrd. Der Haushaltsentwurf 2019 von Donald Trump sieht auch eine Militärhilfe in Höhe von $250 Millionen für die Ukraine vor, und das betrachtet Russland als einen provokativen Schritt.

 

Der US-Haushalt beinhaltet insgesamt $716 Milliarden für die nationale Verteidigung, einschließlich $24 Mrd. für die Modernisierung des bestehenden Arsenals und die Entwicklung neuer offensiver Nuklearwaffen. Zum Vergleich: Der russische Verteidigungshaushalt beträgt etwa $70 Mrd. – etwa ein Zehntel der amerikanischen Ausgaben. Und das amerikanische Budget bezahlt damit nicht nur Waffen. Es beinhaltet auch $661,4 Millionen für Funkhäuser (das Broadcasting Board of Governors BBG), oder, um das Kind beim Namen zu nennen, den Informationskrieg gegen Russland.

 

Am 12. Februar hat eine Gruppe Demokratischer Senatoren eine Resolution vorgelegt, die Präsident Donald Trump zur Genehmigung neuer Sanktionen gegen Russland auffordert, in Einklang mit dem Gesetz „Countering America's Adversaries Through Sanctions“, CAATSA. Sie sind erzürnt über das was sie einen „Mangel an Ernsthaftigkeit der Regierung angesichts einer eindeutigen nationalen Sicherheitsbedrohung“ nennen.

 

Die NATO verstärkt klammheimlich ihre logistische Infrastruktur und bereitet einen Krieg mit Russland vor. Norwegen beheimatet US Marines, die in der Nähe der norwegisch-russischen Grenze stationiert sind. Oslo tritt dem Raketenabwehrsystem der NATO bei. Die Militärpräsenz der USA in Europa steigt seit zwei Jahren beständig. Die NATO hat kürzlich vier Kampfgruppen in Polen und den baltischen Staaten stationiert und erhöht seine Präsenz im Schwarzen Meer.

 

Es gibt Ereignisse, die aus dem Rampenlicht ferngehalten werden, die aber illustrieren wie die NATO weiter expandiert, um die Sicherheit und die Interessen Russlands zu untergraben. Am 5. Februar hat Rumänien, ein NATO-Mitglied, mit Moldawien ein Abkommen zur Aufstellung eines gemeinsamen Bataillons beschlossen, um das moldawische Militärpersonal mit den NATO-Standards vertraut zu machen. Offiziell soll diese Einheit nur unter „außerordentlichen Umständen“ stationiert werden. Das ist das erste Mal, dass die beiden Länder jemals eine gemeinsame Einheit aufgestellt haben. Mehr als 800 moldawische Offiziere haben in Rumänien militärisches Training erhalten. Die beiden Länder planen weitere gemeinsame militärische Übungen.

 

Rumänien hat seine starke Unterstützung für die Idee bekanntgegeben, russische Friedenstruppen aus Transnistrien herauszuhalten und durch eine OSZE-Mission zu ersetzen. Zweifelsohne wird Bukarest an einer solchen Mission teilhaben. Rumänien hat stets die Idee einer Vereinigung mit Moldawien unterstützt. Diese Vereinigung würde Transnistrien beinhalten, wo russische Friedenstruppen stationiert sind. Wenn das gemeinsame Bataillon erst aufgestellt ist, dann werden NATO-Truppen Auge in Auge mit russischen Truppen stehen.

 

Die moldawische Regierung hat russische Sender verbannt. Man strebt nach einer Integration mit der EU und schickt sein Militär zu den Übungen der NATO, einschließlich der Ukraine. Transnistrien liebäugelt mit Russland und will dem von Moskau angeführten Eurasischen Projekt beitreten. Ihr Volk lehnt die Idee einer Integration mit Rumänien ab. Wenn die russischen Friedenstruppen weg sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit eines bewaffneten Konflikts groß.

 

2018 wird die NATO das ballistische Raketenabwehrsystem Aegis Ashore in Polen stationieren. Das System ist in der Lage, Tomahawk Boden-Boden Mittelstrecken Cruise Missiles abzufeuern. Das stellt eine offenkundige Verletzung des INF-Vertrags dar. Im Sommer 2018 wird Polen Anaconda 2018 abhalten – das größte NATO Militärmanöver seit dem Ende des Kalten Kriegs. Etwa 100.000 Soldaten, darunter 20.000 polnische Soldaten, 5.000 gepanzerte Fahrzeuge, 150 Flugzeuge und Hubschrauber und 45 Schiffe werden an der Übung teilnehmen.

 

Beim Treffen der NATO Verteidigungsminister (14. und 15. Februar) wird eines der Themen die Einrichtung von zwei neuen Hauptquartieren sein – das erste Upgrade seit dem Zerfall der Sowjetunion. Ein Kommando für maritime Sicherheit werden die USA stellen. Ein Kommando für die Operation der Landstreitkräfte wird in Deutschland errichtet. Die formelle Entscheidung dazu wird im Juli auf dem NATO-Gipfel getroffen.

 

Die Mehrzahl der Redner wird bei der kommenden Münchner Sicherheitskonferenz Russland für alles beschuldigen was schiefläuft. Der Ansatz „die Russen mal wieder“ wird vorherrschen. Die Stationierung von Iskander-Raketen in Kaliningrad wird als Beispiel für russische „Aggressivität“ herhalten. Wenige Redner werden daran erinnern, wer Moskau zu diesen eigenen Sicherheits-Schritten provoziert hat. Oder an den Vertragsbruch der NATO-Russland Gründungsakte von 1997, der die Stationierung erheblicher Kampftruppen verbietet. Oder an den Bruch des INF-Vertrags, der mit der Stationierung von Aegis Ashore Mk-41 Startrampen begangen wurde, die für den Abschuss von Mittelstreckenraketen geeignet sind. Wenige werden den Versuch unternehmen, sich für die Suche nach gemeinsamen Grundlagen mit Moskau zu erwärmen oder darüber nachzudenken. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Theoretisch ist die Münchner Konferenz das richtige Forum für frische Ideen und neue Vorschläge. Es wäre für die NATO und Russland viel ertragreicher, eine Unterhaltung über konstruktive Gedanken einzuleiten als sich nur gegenseitig Vorwürfe entgegenzuschleudern.

     


https://steemit.com/syria/@caitlinjohnstone/empire-loyalists-skepticism-of-mainstream-syria-narrative-is-dangerous

 

Die Anhänger des Imperiums: Zweifel über die Syrien-Erzählung der Massenmedien sind „gefährlich“

 

von Caitlin Johnstone, 14.02.2018

 

 

Das ist eine gefährliche, Orwellsche Verdrehung der Realität. Dies ist keine Debatte über irakische Massenvernichtungswaffen, dies ist eine Debatte darüber, ob die Opfer von Sandy Hook in Wirklichkeit Krisenschauspieler waren, oder ob Israelis am 9.11. gesagt wurde, nicht zur Arbeit im World Trade Center zu erscheinen. Das ist es was Russland will, und was Assad will, da es die Täter vor der Gerechtigkeit davonkommen lässt und die Opfer verfaulen lässt.“

 

So endet das Newsweek-Debut des neokonservativen Propagandisten Eliot Higgins, der ein Nonresident Senior Fellow beim Atlantic Council ist, einem extrem zwielichtigen Denkpanzer mit Verbindungen zu ukrainischen Oligarchen, George Soros und dem Militär/Industriekomplex, und mit Fingerabdrücken auf den ursprünglichen Elementen der Russland-Geschichte des Establishments. Am bekanntesten ist er durch seine Arbeit für die Kriegspropaganda-Firma Bellingcat, die einmal einen Artikel veröffentlichten, der erklärte, warum die berüchtigte PsyOp mit Bana Alabed vollständig legitim und vertrauenswürdig sei.

 

Das ist eine gefährliche, Orwellsche Verdrehung der Realität. Dies ist keine Debatte über irakische Massenvernichtungswaffen.“ Dieser eindeutig bösartige Kriegspropagandist schreibt über die wachsende öffentliche Skepsis, über was wir über Syrien glauben sollen.

 

Higgins schreibt das weil er muss. Kurz vor dem 15. Jahrestag der Irak-Invasion ist es leichter als je zuvor, Vergleiche zu ziehen zwischen dem WMD-Märchen vor jenem Krieg und den mit logischen Lücken übersäten Anschuldigungen heute gegen die syrische Regierung. Und die Menschen ziehen diese Vergleiche häufig. Und es ist für das Imperium absolut lebenswichtig, diese Menschen zu blamieren, zu manipulieren und zum Schweigen zu bringen, damit das Syrien-Märchen des Establishments fortgesetzt werden kann.

 

Was dagegen tatsächlich gefährlich und Orwellisch ist: Von den Menschen zu verlangen, dass sie den pro-interventionistischen Sichtweisen blind vertrauen. Von genau dem selben Machtestablishment, das uns in den Irak-Krieg gelogen hat. Die USA haben bereits Milliarden Dollar zur Durchführung eines Regimewechsels in Syrien investiert und Hunderttausende Tote verursacht und vom Westen bewaffnete Terrorgruppen die Nation verseuchen. Aber wir sollen glauben, dass Skepsis etwas gefährliches ist. Schon klar.

 

 

Es gibt keinen Zweifel darüber dass Higgins ein Propagandist ist, dessen Job es ist, die neokonservativen Sichtweisen online voranzutreiben und der angebliche Kriegsgegner und Umweltaktivist George Monbiot feuert diesen blutrünstigen Neokon-Rechten an. Während legendäre Journalisten wie John Pilger, die immer aggressiv anti-imperialistisch geblieben sind, aus dem Mitarbeiterstab des Guardian entfernt worden sind, blieb Monbiot dort ein willkommener Gast und ist seiner Kollegin Olivia Solon bei ihren aberwitzigen Verleumdungen gegen die Kritiker der Syrien-Erzählung des Establishments beigestanden.

 

Es handelt sich nicht um wilde Schizophrene von der Straße oder paranoide Eigenbrötler, die von Monbiot und Solon wiederholt verleumdet wurden. Es handelt sich um Universitätsprofessoren, geachtete Journalisten und versierte Aktivisten. Der Guardian weigert sich, deren Antworten auf die Propagandaattacken anzunehmen, Solon geht so weit und stellt ihr Twitterkonto auf Privat, wenn ihre Artikel veröffentlicht werden und Monbiot hat die Anfragen von Professor Tim Hayward und Piers Robinson für eine Debatte auf neutralem Boden mit der Begründung abgelehnt, das würde ihnen „Legitimität verleihen“.

 

Monbiot hat diese Skeptiker angegriffen, weil sie, wie er es nennt, „grundlose Verleumdungen“ über die White Helmets verbreiteten. John Pilger nannte sie in aller Öffentlichkeit „ein komplettes Propaganda-Konstrukt“. Die vielzähligen Beweise, die von diesen Journalisten und Gelehrten gegen diese Organisation zusammengetragen worden sind, werden vom öffentlichen Diskurs in dem Massenmedien totgeschwiegen. Gleichzeitig schmieren die Autoren des Guardian ihre Verleumdungen auf eine unüberwindbare Mauer. Fragen zu stellen ist gefährlich, und wer Fragen stellt darf nicht legitimiert werden. Aber die Propaganda, die benutzt wird um im Nachbarland des Irak, in Syrien für fortgesetzten Interventionismus zu trommeln, sie ist eine wissenschaftliche Tatsache wie die Physik.

 

 

Higgins Artikel legt wenig Wert darauf, die vielen, vielen schreienden Logiklücken zu entkräften, die in der Syrien-Geschichte des Establishments klaffen. Lieber konzentriert er sich darauf, jeden, der das in Frage stellt, als verrückt hinzustellen und er versichert uns, dass das alles nicht so wäre wie bei dem kleinen alten „Saddam hat Massenvernichtungswaffen“-Patzer. Aber es gibt absolut keinen legitimen Grund zu sagen, dass die Menschen nicht äußerst skeptisch sein sollten über all das, was sie über dieses Land hören. Noch dazu wenn es offensichtliche Zeichen gibt, dass wir bereits belogen worden sind.

 

15 Jahre ist das her. Vor 15 Jahren kam es zum Überfall auf den Irak. Die Simpsons laufen mit ihren unlustigen Geschichten schon länger. Aber die Menschen vergessen es bereits. Ich sage: Lasst uns die Gelegenheit ergreifen, in den nächsten Monate bis zum 15. Jahrestag der Invasion jeden daran zu erinnern wie übel man uns verarscht hat und dass so etwas nie wieder vorkommen darf.

 

Question everything.

     


https://consortiumnews.com/2018/02/12/how-establishment-propaganda-gaslights-us-into-submission/

 

Wie uns die Propaganda des Establishments in die Unterwerfung manipuliert

 

von Caitlin Johnstone, 12.02.2018

 

 

Was uns das Establishment über Syrien erzählt ist saukomisch, wenn man einmal innehält und darüber nachdenkt. Also, das westliche Imperium gibt nun offen die Finanzierung tatsächlicher, buchstäblicher Terrorgruppen in Syrien zu.

https://www.mintpressnews.com/the-surge-of-media-coverage-on-the-cias-arming-of-isis/235587/

 

Und dennoch drehen sie ihre Propaganda über das, was dort geschieht immer lauter und erwarten von uns ernsthaft, dass wir ihnen glauben sollen. Das ist bewundernswert, ehrlich. Wie ein kleines Kind mit Schokolade-verschmiertem Mund, das seiner Mama erzählt, es wüsste nicht, was mit der ganzen Schokoglasur passiert sei.

 

Nun, es wäre bewundernswert, wenn es nicht direkt das Abschlachten von Hunderttausenden Menschen ermöglichen würde.

 

Ich hatte kürzlich einen angenehmen und professionellen Austausch mit Eliot Higgins, dem neokonservativen Propagandisten des Atlantic Council. Er nannte die unabhängige Investigativ-Journalistin Vanessa Beeley „durchgeknallt“ und mich „verrückt“. Und ich habe ihn einen jämmerlichen, blutsaugenden Ghul genannt. Ich bin kein so großer Fan von Mr. Higgins.

 

Dieses Thema kommt in Higgins Arbeit wieder und wieder und immer wieder vor: Das in den USA sitzende Power-Establishment, das die Terrorgruppen in Syrien päppelt, ist der unfehlbare, heroische Gute in dem Spiel, und jeder der nicht zustimmt ist ein geisteskranker Irrer.

 

Das ist auch die Vorlage für das größere imperialistische Propaganda-Konstrukt, nicht nur für Syrien, sondern für Russland, Nordkorea, den Iran und jede andere vorlaute Regierung, die sich weigert, sich den amerikanischen Vorherrschafts-Plänen zu beugen.

 

Das funktioniert so: Zuerst benutzen die Medien der Oligarchen, die wiederum randvoll mit Mitgliedern des Council on Foreign Relations besetzt sind, andere kriegshetzerische Denkpanzer und ihre eigenen Finanzmittel, damit die psychologische Kriegsführung des Deep State (etwa Russiagate oder die irakischen Massenvernichtungswaffen) zum Narrativ der Massenmedien wird. Und dann benutzen sie den Mainstream, den breit akzeptierten Status dieses fabrizierten Narrativs, um jeden, der das anzweifelt, als einen geistig beschädigten, Aluhut tragenden Verschwörungstheoretiker hinzustellen.

 

Das ist eine perfekte Masche. Die Massenmedien haben einer kleinen Elite die Fähigkeit verliehen, eine gefälschte Story, die sie selbst erfunden haben, wirkungsvoll in eine gefestigte Tatsache zu verwandeln, die so allgemein akzeptiert ist, dass jeder, der das anzweifelt, genauso hingestellt werden kann wie jemand, der die Kugelform der Erde anzweifelt. Die Illusion dieser einstimmigen Übereinstimmung ist so vollständig, dass die krasse Kriegsführung des Establishments den selben Status hat wie erwiesene wissenschaftliche Fakten. Selbst wenn es nur aus wenig anderem als bezahlten Experten besteht, die Tag für Tag herrische Aussagen mit selbstbewusster Stimme vorbringen.

 

Ja, es ist eine perfekte Masche. Und es gibt sogar einen Namen dafür.

 

Unter der Überschrift „Gaslighting: Staatliche Gedankenkontrolle und missbräuchliche Selbstverliebtheit“ schreibt Vanessa Beeley in einem scharfsinnigen Artikel:

 

Der psychologische Begriff 'Gaslighting' stammt von dem Hollywood-Klassiker 'Gaslight' von 1944 (Anm.d.Ü.: der dt. Titel des Films lautet „Das Haus der Lady Alquist“) Gaslighting beschreibt den Missbrauch, den ein Narzisst anwendet, um im Kopf seiner Opfers so extreme Furcht und Verwirrung zu erzeugen, dass sie am Ende kein Vertrauen mehr in ihre eigene Logik, Vernunft und Urteilsvermögen haben. Diese Gaslighting-Techniken wurden von zentralen Geheimdiensten in den USA und Europa übernommen, als Teil ihrer psychologischen Kriegsführungsmethoden, hauptsächlich angewendet während Folter und Befragung.“

 

Jeder, der sich schon einmal in einer missbräuchlichen Beziehung befand, ist vielleicht zu einem gewissen Grad mit dieser Missbrauchstaktik vertraut, denn es ist ein so nützliches Werkzeug um unser besseres Urteilsvermögen und die Alarmglocken zu schädigen, die wir alle besitzen und die uns helfen sollen Situationen zu vermeiden, die schädlich für uns sind.

 

Wenn jemand mit Vertrauen in sein eigenes klares Urteilsvermögen zu der Gewissheit kommt, dass ihn seine besser Hälfte betrügt, nur als Beispiel, dann kommt es womöglich zu einer Konfrontation und es fliegen ein paar Kleidungsstücke auf den Rasen. Wenn dich deine bessere Hälfte jedoch davon überzeugen kann, dass du paranoid oder verrückt bist, dann zweifelst du an dem was du siehst und akzeptierst die Storys, die dir von jemandem

erzählt werden, der anscheinend mehr auf dem Boden der Realität ist als du.

 

Jedes Ausmaß an Missbrauch kann auf diese Weise gerechtfertigt werden. Die Dokumentation „What Happened, Miss Simone?“ erzählt eine Anekdote der legendären Jazz-Legende Nina Simone, die einst von ihrem Ehemann gefesselt, vergewaltigt, geschlagen und mit einer Waffe bedroht wurde. Er ging, kam dann wieder zurück und erzählte ihr, dass sie sich die ganze Sache nur ausgedacht habe. Und es hat funktioniert.

 

Wir erleben die gleiche Sache heute mit dem Syrien-Narrativ des Establishments und der Russiagate-PsyOp. Beide sind mit Lücken in der Handlung übersät und hängen von der irrationalen Position ab, dass das selbe Establishment, das die Unterstützung für die Irak-Invasion unter Verwendung von Lügen hergestellt hat, jetzt wohltätig und vertrauenswürdig ist. Aber wenn man auf die vielen Gründe hinweist, warum man skeptisch über diese Narrative ist, dann wird man in Ecke der Verrückten gestellt.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/caitlin-johnstone-05-02-2018/

 

Die gute Nachricht ist, dass es ein einfaches Mittel gegen diese Taktik gibt. Wir müssen uns nur auf unser eigenes Urteil verlassen.

 

Die Geschichte lehrt uns zweifelsfrei, dass äußerste Skepsis gegenüber den Narrativen des Establishments die einzige vernünftige Antwort ist. Insbesondere wenn diese Narrative die Kriegstrommeln schlagen. Die US Kriegsmaschine hat ein langes Register beim Einsatz von Lügen, False Flags und Propaganda zur Herstellung von Unterstützung für ihre blutrünstigen Pläne. Und das Sprichwort, dass die Wahrheit das erste Opfer in einem Krieg ist, es hält sich tadellos sowohl bei heißen als auch kalten Kriegen. Es ist einfach selbstverständlich, dass es keinen guten Grund gibt, diese Leute bei ihrem Wort zu nehmen, und jeden Grund, das nicht zu tun.

 

Deine eigene, bestmögliche Vermutung über das, was in der Welt vor sich geht, ist unendlich viel besser als ein kritikloses Vertrauen in ein Establishment, das ein echtes Interesse daran hat, dich zu belügen. Und das eine nachweisbare Vorgeschichte darin hat, das auch zu tun. Hab Vertrauen in dich und volles Zutrauen, dass deine Schlussfolgerungen, wie unvollständig sie auch sein mögen, immer denen der bekannten Lügner und Manipulatoren überlegen sind.

 

Lass dich niemals von jemandem tyrannisieren und beschwatzen, nur weil du gegenüber den Mainstream-Erzählungen skeptisch bist und nicht dem Geschwätz von bösartigen Betrügern glaubst. Vertraue dir selbst. Du bist nicht verrückt, du handelst logisch. Lass nicht zu dass sie dich manipulieren („gaslighten“).


https://www.paulcraigroberts.org/2018/02/11/russia-in-the-crosshairs/

 

Russland im Fadenkreuz

 

von Paul Craig Roberts, 11.02.2018

 

 

Bei der Rechtfertigung der jüngsten Runde US/israelischer Aggression gegen Syrien hat die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, eine Hitlersche Note angeschlagen, als sie Syrien und den Iran für eine offene israelische Aggression beschuldigte und sagte: „Die Vereinigten Staaten … unterstützen mit allem Nachdruck das souveräne Recht Israels auf Selbstverteidigung“, und hat gelogen: „Irans niederträchtige Aktivitäten“ und „berechnete Eskalation einer Bedrohung und seine Ambition, Macht und Dominanz zu projizieren, gefährden alle Menschen in der Region“.

https://sputniknews.com/middleeast/201802111061547754-state-department-syria-israel-escalation/

 

Adolf Hitler bezog in seine „Projektion von Macht und Dominanz“ und seine Invasion Polens die selben unverschämten Lügen mit ein, die Washington und Israel zur Verhüllung ihrer Aggressionen benutzen. Hitler behauptete, dass polnische Truppen die Grenze überschritten hätten und Deutschland angriffen. Das ist die Ausrede, die Israel und seine Marionetten im Weißen Haus und im Pentagon benutzen, um den Iran für die israelischen Angriffe auf Syrien zu beschuldigen. Wenn Washington und Israel so schamlos lügen, warum glaubt Russland, dass sie „Partner“ seien, mit denen man Abkommen erreichen kann?

 

Eric Zuesse merkte an, dass sich nur Syrien und Russland über Washingtons illegale Besatzung von syrischem Territorium beschweren. Eine Besatzung, die kein UN-Mandat besitzt und eine völlige und totale Verletzung des internationalen Rechts ist, und über Israels fortwährende Angriffe auf Syrien. Washingtons fortdauernde Unterstützung für einen Krieg gegen die rechtmäßige Regierung Syriens und die Unterstützung israelischer und terroristischer Angriffe gegen Syrien und russische Truppen untergraben Russlands Bemühungen, Frieden in die Region zu bringen. Zuesse merkt auch an, dass Washington und sein britischer Pudel jede UN-Aktion gegen Washingtons Illegalität blockieren.

http://rinf.com/alt-news/editorials/u-s-not-globally-condemned-military-occupation-syria/

(„Warum werden die USA nicht weltweit für ihre Militärbesatzung Syriens verurteilt?“)

 

Zuesse hat recht. Aber ist die Fortdauer von Washingtons Feldzug gegen Syrien und Russland zum großen Teil ein Fehler Russlands? Stephen Lendman argumentiert, dass es Russlands Fehler sei.

https://www.globalresearch.ca/russia-blasts-us-attack-on-syrian-and-allied-forces/5628740

 

Warum? Es scheint zu stimmen, dass die russische Regierung dermaßen auf eine Zustimmung des Westens erpicht ist, dass man den erfolgreichen Militärfeldzug beendet hat bevor die Arbeit erledigt war. Putin selbst hat einen „Sieg“ in Syrien ausgerufen und einen Teil des russischen Militärs abgezogen bevor ganz Syrien von ausländischer und dschihadistischer Besatzung befreit war. Dabei wurden US-Brückenköpfe zurückgelassen, die den Konflikt erneuern.

 

Russland und Syrien hätten nicht mehr als zwei Wochen gebraucht, um ganz Syrien von den US-unterstützten Dschihadisten zu befreien, aber anscheinend hatte Russland Angst, Washington so sehr zu ärgern und einen Kontakt mit US-Personal zu riskieren, selbst wo Russland nach internationalem Recht rechtmäßig in Syrien ist und die USA dort illegal sind.

 

Wieder einmal hat man internationalem Recht vertraut, der UN und „unseren westlichen Partnern“, und Russland zog vorzeitig ab. Wie Lendman sagt, basieren die Beschwerden von Sacharowa, Lawrow, den Sprechern des russischen Verteidigungsministeriums und von Putin selbst uneingeschränkt auf Fakten. Aber die Frage ist: Wann wird Russland jemals lernen, wenn überhaupt, dass Fakten und Gesetze für Washington überhaupt keine Bedeutung haben? Das Interesse Washingtons liegt in seiner Vorherrschaft über die Welt und in Israels Hegemonie über den Nahen Osten.

 

Lendman argumentiert: „Solange Russland an das Märchen einer Partnerschaft mit Washington glaubt, anstatt Washington seine eigene bittere Medizin zu verabreichen … wird der Konflikt wahrscheinlich eskalieren.“

 

Lendman könnte recht haben, bedenkt man die schweren israelischen Angriffe auf Syrien am 10. Februar, nachdem syrische Luftabwehr das israelische Bild der Unbesiegbarkeit beschädigt hat, indem man einen von Israels US-Jets abschoss, der Syrien angegriffen hatte und Berichten darüber, dass der Konflikt eskalieren könnte und der Iran darin verwickelt wird. RT berichtet, dass der Kreml darüber besorgt sei, dass die De-Eskalationszonen in Gefahr seien und dass Putin telefonisch Netanjahu zur Mäßigung aufgerufen hat.

 

Mein ganzes Leben lang haben US-Präsidenten Israel zur Mäßigung aufgerufen, ohne jeden Erfolg. Das Drängen Putins wird ebenso wenig Erfolg haben, außer Putin zieht die Karte aus Lendmans Stapel und sagt dem Kriegsverbrecher Netanjahu, der dem illegalen israelischen Staat vorsitzt, der auf einem Land sitzt, das mit vorgehaltener Waffe von den Palästinensern geraubt wurde, dass Russland Israel aus dem Spiel nehmen wird wenn das nochmal vorkommt. Lendman glaubt, dass man mit dem verrückten zionistischen Staat oder mit Washington nicht anders reden kann, und die Geschichte scheint Lendman recht zu geben.

http://stephenlendman.org/2018/02/syrian-air-defense-downs-israeli-f-16/

und

http://stephenlendman.org/2018/02/israel-escalates-aggression-syria/

 

Entweder ist sich Russland seiner Macht nicht sicher oder Putin wird von den verräterischen Atlantischen Integrationisten, die innerhalb der russischen Regierung und der Wirtschaft die Fünfte Kolonne Washingtons bilden, daran gehindert Russlands Macht einzusetzen. Es ist ein Rätsel, warum Putin eine kleine Handvoll Verräter toleriert, die wenig öffentliche Unterstützung haben, während der Westen und Israel jeden Tag aggressiver gegen Russlands nationale Interessen vorgehen.

 

Putin ist so vernünftig und vermeidet eine Eskalation der Lage, aber man bekommt den Eindruck, dass Putin dabei die Hände gebunden sind, sich gegen Washington zu wehren. Der Saker identifiziert das Problem als die Pro-Washingtoner „Atlantischen Integrationisten“, die aus persönlichen Karrieregründen, persönlichen Geschäftsgründen und weil sie innerhalb Russlands von aus Washington finanzierten NGOs und Medien unterstützt werden, die Souveränität Russlands an den Globalismus verkauft haben. Putin ist anscheinend nicht bereit oder nicht in der Lage, jene zu beseitigen, die Washingtons Kontrolle des russischen Nationalismus dienen, was jeden russischen Sieg verhindert. Sollten die „Atlantischen Integrationisten“ innerhalb Putins Regierung in der Lage sein, eine entschiedenere Antwort zu blockieren, so stellt sich die Frage: Wie mächtig ist Putin wirklich? Hat Putin in Syrien nur gewonnen um es an Washington und Israel zu verlieren? Wie soll man sich Putin, den Chef eines mächtigen Staats, vorstellen, wie er am Telefon einen israelischen Kriegsverbrecher, den Chef eines winzigen Staats, anbettelt? Wir wissen, dass Israel Washington in der Tasche hat, aber hat Israel auch Russland in der Tasche?

 

Wie oft hat Putin den Sieg in Syrien verkündet, ist abgezogen und dann wieder zurückgekehrt, nachdem sich die Kräfte Washingtons erholt hatten? Warum verweigert sich Putin der Wiedereingliederung der abtrünnigen russischen Provinzen in der Ukraine? Er hat die Rückkehr der Krim wegen der russischen Marinebasis erlaubt, aber die russischen Provinzen Donezk und Lugansk verweigert. Folglich ist das russische Volk in diesen Provinzen weiteren Angriffen ausgesetzt und Washington hat jetzt seinen ukrainischen Nazistaat mit Waffen beliefert um die abtrünnigen Provinzen zurückzuerobern.

 

Dieser ganze Konflikt, bereit, in seiner Intensität zu wachsen, hätte von Putin gestoppt werden können, indem er das gleiche überwältigende Wahlergebnis wie auf der Krim anerkannt und die Provinzen wieder in Russland integriert hätte. Die Nazi-Regierung in der Ukraine ist selbst mit Unterstützung Washingtons und der EU nicht so verrückt und würde Russland angreifen und ihr Ende riskieren.

 

Putin kann den Ukraine-Konflikt vollständig beenden, wenn er die Aufnahme der russischen Provinzen in Russland akzeptiert. Wir können verstehen, dass Putin womöglich langfristig denkt, so wie die Sowjetführer, die in die Ukraine russische Bevölkerung gebracht haben, um den ukrainischen Staat mit russischer Bevölkerung auszubalancieren, damit der Westen die Ukraine – selbst ein historischer Teil Russlands – nicht völlig in einen komplett feindlichen Staat umdrehen konnte, gegen den man stärkere Militärtruppen auffahren müsste. Putin ist eindeutig ein langfristig denkender Stratege, aber das Schicksal Russlands und dem Rest von uns wird kurzfristig entschieden.

 

Wir können auch verstehen, dass Putin versucht, indem er weiter auf das internationale Recht pocht, Europa die Erkenntnis näher zu bringen, dass Washington außerhalb und jenseits jeden Rechts handelt. Putin vergeudet seine Zeit. Europas Führer sind seit Jahrzehnten auf der Gehaltsliste Washingtons. Sie scheren sich einen Dreck um etwas, außer um ihre Bankkonten.

 

 Die in Washington herrschenden Neokons glauben, dass die Beseitigung Putins die Vorherrschaft Washingtons über die Welt erneuern wird. China betrachten sie als ein Land, das im Austausch für Reichtum die Führungsrolle Amerikas akzeptieren wird. Das ist höchstwahrscheinlich eine falsche Sicht auf die chinesische Regierung, aber es dient der Konzentration auf einen Angriff auf Russland, in dessen Regierung Washington Verbündete hat.

 

Kann die russische Regierung sich erfolgreich Washington widersetzen, ohne dass Putin die Atlantischen Integrationisten rauswirft?

 

Ich kann verstehen, dass die hier geäußerten Ansichten falsch sein könnten. Vielleicht liegt Zuesse falsch. Vielleicht liegt Lendman falsch. Vielleicht liegt der Saker falsch. Und vielleicht interpretiere ich sie falsch. Niemand sollte Putin unterschätzen. Trotzdem sollte sich Russland bewusst sein, dass es von neokonservativen Politikern als ein schwacher Staat angesehen wird, den Washington und sogar das winzige Israel herumschubsen können, so wie es Washington seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion getan hat und wie es Israel jetzt mit Syrien macht. Washington muss nie einen Preis bezahlen wenn es Russland ein blaues Auge verpasst und Russlands Ruf schädigt. Die Passivität Russlands lädt zu einem Nuklearkrieg ein – oder Russlands Kapitulation. Russlands Passivität erklärt auch den Ausschluss der russischen Athleten von den Olympischen Spielen.

https://russia-insider.com/en/viewer-stats-crash-winter-olympics-without-russia/ri22509

 

Ob es sich Russland eingestehen will oder nicht: Russland kämpft um sein Leben. Es gibt Beweise dafür, dass hohe russische Führer sich dessen nicht bewusst sind. Sergei Chemezov sagt, dass Russland bereit sei, russische S-400 Flugabwehrsysteme an Washington zu verkaufen, damit Washington lernen kann wie man es bekämpft und zu russischer Militärtechnologie aufschließen kann. Wenn Chemezov keinen Scherz gemacht hat, dann gibt es ein Problem mit der Wahrnehmung der Realität.

http://www.fort-russ.com/2018/02/head-of-rostech-us-may-buy-russias-s.html

 

Putin hat sein Bild bei Menschen mit einem moralischen Gewissen beschädigt, als er sich mit dem Chef-Kriminellen des israelischen Staats getroffen hat und Netanjahu nicht wie einen Kriegsverbrecher behandelte, der aus Schafott gehört, sondern wie einen Weltführer, der die Anerkennung Russlands verdient hat. Diese dumme Vorgehensweise hat Putins Ruf geschmälert, als einen Führer, der für moralische Ergebnisse und nicht nur für eigene, verhandelbare Ergebnisse einsteht.

 

Die Welt braucht einen Führer. Die Hoffnungen lagen auf Putin.

 

Die Amerika-verehrenden, russischen Atlantik-Integrationisten müssen viele Schrauben locker haben, wenn sie Teil der degenerierten westlichen Zivilisation sein wollen:

 

https://fellowshipoftheminds.com/2018/02/08/sarah-silverman-i-want-to-eat-an-aborted-fetus/

 

https://www.infowars.com/journalist-calls-for-profs-to-drown-conservative-students/

 

 https://www.rutherford.org/publications_resources/john_whiteheads_commentary/little_barbies_sex_trafficking_of_young_girls_is_americas_dirty_little?utm_source=The+Rutherford+Institute&utm_campaign=8f8957d1fe-EMAIL_CAMPAIGN_2018_02_05&utm_medium=email&utm_term=0_d7ffde3304-8f8957d1fe-42135461

 

https://www.usatoday.com/story/opinion/nation-now/2018/02/08/boys-silent-victims-sex-trafficking/1073799001/

     


https://www.zerohedge.com/news/2018-02-11/mind-games-people-play

 

Die (Gedanken) Spiele der Menschen

 

von Cognitve Dissonance, 11.02.2018

 

 

Vorsicht! Dies ist ein langer und intensiver Artikel und nichts für schwache Nerven

 

 

 

Die meisten von uns würden akzeptieren, dass es zwei Befindlichkeiten gibt, wenn es um die Wahrnehmung von Realität geht: Glaube und Nichtglaube. Ich behaupte, dass es eine dritte gibt. Und dieser dritte Bewusstseinszustand, das Suspendieren von Zweifel, wird von der Mehrheit von uns nahezu dauernd angewendet, wenn wir uns mit unserer eigenen wahrgenommenen Realität auseinandersetzen.

 

Wenn wir den vorherrschenden globalen, kulturellen Irrsinn als ein Ereignis von langer Dauer erkennen, das vor vielen Jahrhunderten begann und noch viele Jahrhunderte andauern wird, dann kann man Logik und Rationalität, obwohl sie lebenswichtige Komponenten fürs Überleben sind, nur als eine beträchtliche Behinderung bei dem Versuch ansehen, einer verrückten Welt einen Sinn zu geben.

 

Dies trifft besonders zu, wenn wir die Gruppen- und Individualpsychologie genauer betrachten und wie sie alles beeinflusst, von der Kultur zum Geld und zur Politik und all den üblichen Gedanken dazwischen. Jede nüchterne Einschätzung der conditio humana führt zu einer einzigen Schlussfolgerung: Alle sind verrückt, einschließlich dir und mir. Es ist nur eine Frage des Ausmaßes und nicht des ob.

 

Nachdem das gesagt ist, lasst uns für diesen Artikel annehmen, dass jemand geistig gesund genug ist um seinen oder ihren Irrsinn zu erkennen. Während nahezu alle auf das tatsächliche Verhalten des Verrückten als Beweis seiner Krankheit hinweisen würden, tendiere ich dazu, mich auf die Triebkräfte hinter dem Verhalten zu konzentrieren. Meine Erfahrung zeigt, dass es die schrecklich verzerrten Glaubenssätze sind, die uns immer tiefer in unsere Verrücktheit treiben.

 

Aber Glaube ist ein unzutreffendes Wort für das, was tatsächlich in der wirklichen Welt geschieht. Das Wort Glaube unterstellt Handeln, Absicht und Einsatz, wie in einem Verb oder Adjektiv. Man sollte es vom passiven Glauben unterscheiden, der eine unterbewusste und bewusste Umarmung von Gedanken oder Ideen ist, die wir gänzlich und absolut verkörpern.

 

(Anm.d.Ü.: keine Angst, dieser Artikel dreht sich nicht um Religion!)

 

Die meisten unserer fundamentalen Überzeugungen sind grundlegend und so fest, dass Zweifel gar nicht erst auftauchen. Wenn ich auf festem Boden stehe oder in einem stabilen und robusten Stuhl sitze, dann erwarte ich -- und glaube ich – dass er mein Gewicht aushält. Ich glaube so fest daran dass ich darauf keinen Gedanken verschwende, mich darum kümmere oder Sorgen habe. Zumindest so lange nicht bis der Boden wackelt oder der Stuhl ächzt.

 

Daher ist der Boden oder der Stuhl unter uns real, weil wir (so wie alle anderen) glauben dass er real ist. Diese Auffassung ist das Fundament, das unsere Wahrnehmung der Realität unterstützt, denn man hat uns von Geburt an beigebracht, dass alle Dinge, die uns umgeben, real sind.

 

Wir sind darauf konditioniert zu akzeptieren, dass der Glaube der Realität folgt und nicht darauf, dass der Glaube vor der Realität kommt. Oder noch direkter: Man bringt uns bei zu akzeptieren, dass die Realität den Glauben erzeugt anstatt dass Glaube Realität erzeugt und dass unsere beständige Realität unseren Glauben zementiert. Und nicht, dass unser zementierter Glaube eine beständige Realität aufrechterhält. Das sind die fundamentalen und unerschütterlichen Vorstellungen, die unter all dem liegen was wir als real annehmen, einschließlich uns selbst.

 

Oder wie Albert Einstein angeblich sagte: „Realität ist lediglich eine Illusion, wenn auch eine sehr hartnäckige.“

 

Weil wir von Geburt an darauf konditioniert wurden, an Unwahrheiten zu glauben, dass wir Realität nicht erschaffen, sondern die Realität uns erschafft, die ultimative Kognitive Dissonanz und Ursprung unserer Verrücktheit, deshalb haben wir Bewältigungsmechanismen entwickelt, die uns ermöglichen, durch eine reale Welt zu navigieren, die wir selbst erschaffen haben, aber von der wir glauben, dass wir sie nicht erschaffen haben.

 

Der bedeutendste Bewältigungsmechanismus von Geburt an ist die Verankerung und die Anwendung der Suspendierung von Zweifeln.

 

Nicht passiver, d.h. aktiver Glaube, äußert sich fast immer im Zusammenhang mit Religion, Überzeugung, Vertrauen, Gewissheit und Zuversicht. Man kann kognitiv, emotional oder intellektuell nicht passiv sein, wenn man einen Glauben äußert. Im Gegensatz zum meist passiven Glauben in/über die allgemeine Realität. Mit anderen Worten: einen Glauben zu äußern bedeutet eine bewusste oder unbewusste Entscheidung, etwas oder jemanden zu akzeptieren und/oder zu unterstützen, oft (aber nicht immer) kritiklos.

 

Und um fair zu sein, Glaube kommt als eine natürlich Erweiterung unserer Wahrnehmung der Realität, denn die Realität ist anscheinend offensichtlich. Daher gleicht der Zweifel an der Realität als Gesamtes einem Zweifel an unserer eigenen Existenz. Der Ausdruck „sehen heißt glauben“ spricht Bände über unsere kollektive Illusion, die Realität sei „real“, ganz einfach weil wir sie als real wahrnehmen. Daher würde keine zurechnungsfähige und vernünftige Person ernsthaft das anzweifeln was offensichtlich real ist, und das führt zu einer kollektiven und geteilten Illusion, die sich selbst trägt.

 

Letztendlich liegt die (Schönheit) Realität (im Auge) in der Wahrnehmung des Betrachters. Der größte Trick, den die Manipulatoren der Realität je abgezogen haben, war es, eine Welt bewusster Wesen davon zu überzeugen, dass wir keine Schöpfer von Realität sind, sondern nur Geschöpfe und somit Opfer der Realität.

 

Lassen sie mich also auf das Konzept der Bewältigung unseres Wahnsinns eingehen. Anstatt aktiv zwischen Glaube und Nichtglaube zu wählen – ersteres ermöglicht unseren Wahn und letzteres entflammt ihn – geschieht nahezu die ganze Zeit das Meiste in Wirklichkeit passiv und ohne Zwang oder Überzeugung. Aus einer Vielzahl von Gründen, aber zumeist in dem Bemühen, bewussten/unbewussten emotionalen Stress auszuschalten oder zu reduzieren (der durch unseren zugrundeliegenden Wahn verursacht wird), suchen wir eine neutrale Basis, von der aus wir unser tägliches Leben führen können.

 

 

Ich schneide dieses Thema an, weil ich kürzlich einen ausgezeichneten Artikel von Chris Martenson las, in seinem Blog PeakProsperity.com, mit dem Titel „An das Unmögliche glauben“.

https://www.peakprosperity.com/blog/113674/believing-impossible

 

Darin legt er dar, wie irre zur Zeit die Finanzmärkte sind und was es braucht um uns glauben zu machen, dass der finanzielle Irrsinn weitergehen kann.

 

Chris ist ein heller Kopf und ich habe großen Respekt vor seinem Verstand, seinem Urteilsvermögen und seiner Logik. Leider geht er davon aus, dass irre menschliche Investoren die Investitionen und die Märkte – und alles was damit zusammenhängt – von einem logischen und vernünftigen Standpunkt aus angehen, mit gelegentlichen Ausflügen ins Unglaubliche. Er glaubt das, weil es „finanzielle Standards“ gibt, basierend auf historischen und mathematischen Trends, die anscheinend seine Argumente untermauern.

 

Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Ich warte immer noch auf die Theorie oder die Hypothese, die ausreichend erklärt, warum jeder Anfall finanziellen Irrsinns – auch Blase genannt – anscheinend den vorhergehenden (Irrsinn) übertrifft, und das bei einer scheinbar exponentiellen Kurve. Das bedeutet nicht, dass die Märkte nicht extrem gedehnt sind; nur dass sie durch mehr als nur Mathematik und die Federal Reserve unterstützt werden.

 

Meiner Meinung nach passiert oft Folgendes: anstatt etwas zu glauben oder nicht zu glauben, setzt bei uns einfach der Zweifel aus. Das ist mit großer Sicherheit kein neues Phänomen, aber der Wunsch Zweifel auszuschalten ist exponentiell angestiegen, zusammen mit einem ständig wachsenden Eindringen der „Medien“ in unsere Köpfe.

 

Wenn wir uns auf die Couch werfen und einen Film anschauen, was geschieht da tatsächlich in unserem Bewusstsein? Angenommen die gesamte Prämisse des Films ist fiktiv, so wäre ein aktiver Glaube oder Zweifel, d.h. eine gewisse Energie und eine Anstrengung zu investieren, um es als wahre/unwahre und/oder akkurate/nicht akkurate Darstellung des Lebens oder einer Situation zu akzeptieren, ein Unsinn und würde der Definition von Fiktion widersprechen.

 

Unser vermeintliches Ziel ist es, unterhalten zu werden, in eine andere Zeit und einen anderen Raum transportiert zu werden. Dazu bedarf es der Ausschaltung von Zweifeln, damit wir etwas akzeptieren, das mehr als nur wahrscheinlich nicht in unsere Wahrnehmung und unseren Glauben von dem passt was tatsächlich Realität ist.

 

Schon um uns in eine andere Person hineinzuversetzen, um deren Sichtweise zu erfahren, das verlangt eine veränderte Wahrnehmung unserer eigenen Realität. Man muss einen Weg finden um sich ihrer Wahrnehmung der Realität anzupassen, damit man Empathie und Sympathie erfühlen kann. Das gilt für alles, von Liebesgeschichten bis zu Horrorstreifen und alles dazwischen.

 

Interessanterweise muss der Autor einer fiktiven Geschichte darauf achten, dass er es nicht übertreibt, denn sonst verliert der Autor seine Glaubwürdigkeit beim Leser. Man muss sich bemühen, das Unglaubliche etwas plausibel zu machen, um die Vorstellungskraft des Lesers nicht zu überlasten, die selbst oft dadurch eingeschränkt ist, was wir als Realität ansehen (glauben).

 

Echte Ereignisse im Leben können andererseits völlig „unglaublich“ sein (was sie oft sind), denn man geht davon aus dass sie existieren, einfach weil sie im realen Leben passiert sind. Es ist selbstverständlich real, denn es ist ja passiert.

 

Das erzeugt eine Situation, in der sich ein Geistesprodukt in einem 3D-Raum, auch Realität genannt, materialisiert, es wird als real betrachtet. Ein Geistesprodukt, das im 2D-Raum geschaffen wurde, d.h. niedergeschrieben auf Papier oder auf einem Bildschirm, ist das nicht. Wie kann das sein, wenn die Genese die gleiche ist und sich nur das Konstrukt unterscheidet?

 

Wenn wir (fiktive) Medien betrachten, dann schalten wir unsere Glaube/Zweifel-Funktion ab, indem wir absichtlich den Zweifel abstellen, damit wir den Film genießen können. Versteht bitte, dass der Zweifel an etwas NICHT dasselbe ist wie das Ausschalten von Zweifeln. Und um an eine Sache zu glauben, müssen wir per Definition nahezu alle anderen Dinge bezweifeln, die diesem Glauben widersprechen.

 

Das hilft bei der Erklärung, warum wir selten den Glauben abschalten, dafür aber den Nichtglauben/Zweifel abschalten. Unsere individuellen, kollektiven und fundamentalen Vorstellungen (z.B. der Stuhl, der Boden und das Bett sind real und solide, und tragen daher mein Gewicht) sind so gründlich und vollständig in unsere Wahrnehmung der Realität eingeimpft, dass es praktisch unmöglich ist, an viele Vorstellungen nicht mehr zu glauben, sprich sie anzuzweifeln.

 

Unsere Voreinstellung ist zu glauben, denn alles, was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen, die ebenfalls in ein allgemein akzeptiertes Spektrum fallen (ein Stuhl ist akzeptabel, Geister eher nicht), wird selbstverständlich als real betrachtet. Da unsere Voreinstellung ist, ohne Nachzudenken und Anstrengung passiv zu glauben, ist der explizite Ausdruck von Glauben an eine Person, einen Ort oder ein Ding lediglich eine kognitive Bestätigung dessen, was bereits als real angenommen wird. Das ist zwar eine Anstrengung, aber dafür wird nicht viel Schweiß vergossen.

 

Einen Zweifel auszudrücken ist jedoch gegen das, was sich natürlich und normal anfühlt, und es muss mehr Energie und Wille aufgebracht werden, um die Standardeinstellung zu überwinden. Es liegt nahe, dass die Suspendierung von Zweifeln schlicht bedeutet, nicht die Energie aufzubringen, um etwas anzuzweifeln das als natürlich daherkommt. Was bedeutet, dass als real akzeptiert wird, was für unsere Wahrnehmung selbstverständlich ist, auch wenn andere Indikatoren Zweifel und Fragen aufwerfen.

 

Es ist bei weitem leichter etwas NICHT zu tun als etwas zu tun. Bewusst ausgedrückter Glaube erschafft absichtlich eine persönliche Realität, während Nichtglaube eine persönliche Realität dekonstruiert, deformiert oder verändert. Beide Geisteszustände verlangen eine Anstrengung, aber die eine verlangt mehr Aufwand als die andere und ist eher destruktiv als konstruktiv.

 

Wenn ich die Realität eines Films nicht dadurch zerstören will, indem ich seine anscheinende Realität anzweifle (soll heißen ich will den Film genießen ohne an ihm zu zweifeln), dann muss ich den Nichtglauben ausschalten und einfach zulassen dass er existiert. Das ist nicht sehr schwierig, denn er erscheint bereits als real. Er ist selbstverständlich real, außer ich zerlege ihn mit Unglaube und Zweifel. Daher halte ich die Realität durch das Unterdrücken von Zweifeln aufrecht.

 

Um ihn als real zu bestätigen, darf ich ihn einfach nicht bewusst und absichtlich durch Zweifel zerstören. Oft liegt der Unterschied zwischen Glaube und Nichtglaube an einen Film oder eine TV-Show darin, wie gut oder wie schlecht die Illusion konstruiert wurde und wie gut oder schlecht das mit unserer Wahrnehmung mit dem übereinstimmt was Realität tatsächlich ist.

 

Aus diesem Grund wird Science Fiction, wo das Ganze eindeutig als eine Fiktion jenseits unserer persönlichen Erfahrung gekennzeichnet ist, viel leichter als real akzeptiert (Zweifel kommen erst gar nicht auf) als in einem fiktionalen Film, der unsere persönliche Erfahrung mit der Realität enger abbildet und der dann in eine „unglaubliche“ oder unglaubwürdige Richtung abdriftet.

 

Letztere Erfahrung machen wir als „den Bogen überspannt“ lächerlich, soll heißen, er ist plötzlich von einer Nähe unserer Wahrnehmung der Realität ins Unglaubwürdige abgedriftet. Trotzdem wird der Science Fiction Film bereitwillig akzeptiert, weil wir uns bereits erlaubt haben, die Zweifel zu unterdrücken, da er nicht mit unserem persönlichen Erfahrungsspektrum übereinstimmt. (Anm.d.Ü.: da fällt mir dieser Spruch von Elon Musk ein: „Du kannst sagen dass es real ist, weil es so gefälscht aussieht.“)

 

 

Unkritisch akzeptiere ich, dass jemand in vollem Tempo eine Straße entlang läuft und dabei gleichzeitig zielt, schießt und verschiedene Menschen tötet, die selbst in Bewegung sind. Denn das wird in dem Film als real gezeigt. Ich nehme ohne Glauben oder Zweifel hin, dass alle Bomben bei ihrer Explosion riesige Feuerbälle produzieren, denn das wird als normal und natürlich dargestellt. Ich akzeptiere als selbstverständlich, dass sich Menschen und Dinge entmaterialisieren und Meilen entfernt wieder auftauchen, denn ich habe gerade gesehen wie es passiert ist.

 

Es gibt zwar kognitive Grenzen für das wozu wir bereit sind, unsere Zweifel abzuschalten, aber diese Grenzen liegen ganz in unserer eigenen Hand und sind völlig variabel, abhängig von den Anreizen auf die wir reagieren. Während unsere gemeinsame Realität zumeist ein Konsens-Geschöpf ist (und daher nur durch Konsens verändert oder zerstört werden kann), so gibt es exklusive Teile in unseren eigenen persönlichen Realitäten, die unendlich variabler sind und nur durch uns alleine kontrolliert werden.

 

Aus diesem Grund kann ich alleine nichts tun, um eine Konsens-Finanzblase aufzublasen oder platzen zu lassen. Und die Konsens-Finanzblase beginnt erst zu platzen wenn der Konsens nicht mehr an ihre Existenz glaubt (oder die Zweifel nicht mehr blockiert).

 

(Anm.d.Ü.: und ich allein kann nichts dagegen tun, den Breitscheid-Hoax platzen zu lassen)

 

 

Ein Finanzcrash (wenn die Finanzblase plötzlich und heftig platzt) geschieht, wenn der Konsens bewusst an dieser Realität zweifelt. Denkt daran, Zweifel zerstören das, was der Glaube aufbaut und was ein Suspendieren der Zweifel aufrechterhält.

 

Das Abschalten von Zweifeln ist (zumeist) eine passive Handlung, mit der willentlich in unserem Kopf alle möglichen Wege zu alternativen Realitäten geöffnet werden. Am Ende sagen die meisten, was kann dadurch schon für ein Schaden entstehen, wenn das was wir sehen nicht real ist?

 

Das ist ein tragisch Irrglaube, denn unsere persönliche Interpretation der Realität findet ausschließlich in unseren Köpfen statt und nicht in jener 3D-Welt, die wir als real beschreiben. Der Vorgang des Sehens, Hörens, Fühlens, Riechens und Begreifens ist eigentlich eine Interpretation von elektrischen Impulsen unseres (nicht örtlichen) Verstands, von denen wir annehmen, dass sie von unseren (vermutlich) fünf physikalischen elektrischen Impulsgeneratoren stammen, auch Augen, Ohren usw. genannt.

 

Unsere Realität ist eine geteilte Illusion, die kollektiv interpretiert wird, hauptsächlich weil der kollektive Verstand gemeinsame interpretierende Marker und Beschreibungen teilt. Je komplexer die Illusion, desto mehr Zeit ist nötig, um dich und mich zu trainieren und zu konditionieren, damit wir diese elektrischen Impulse auf die selbe Art als Realität erkennen und interpretieren wie alle anderen.

 

Wir unterrichten uns gegenseitig und wir bringen uns gegenseitig bei, was Realität ist.

 

Verwundert es da, dass von allen Tieren in dieser Realität die Menschen die längste (Kindheits) Konditionierungsphase brauchen, bevor wir zu voll funktionsfähigen, synchron die Realität interpretierenden zweibeinigen Tieren werden?

 

Der Vorgang des Aussetzen von Zweifeln ist eigentlich ein Akt der kognitiven Entwaffnung, der die inneren Bereiche unseres Verstandes für Manipulation, Suggestion und Beeinflussung öffnet. Was über die Medien Eintritt erhält, ist oft absichtlich erzeugte und gesteuerte Ideologie und Propaganda.

 

Jene die protestieren und sagen, dass eine Episode von Gilligans Insel doch kaum etwas mit Propaganda zu tun habe, sie haben irgendwie recht. Aber eingestreut in eine alberne Komödie (was selbst schon gewisse gemeinsame Ansichten verstärkt) liegen gezielte Commercials und kognitive Konditionierung. Wenn wir uns erst einmal dabei wohlfühlen, unseren Verstand für äußere Einflüsse zu öffnen, dann haben jene, die über uns Einfluss und Kontrolle ausüben wollen, schon gewonnen.

 

Entweder erschaffen wir unsere eigene Realität oder wir leben in der Realität von jemand anderem.

 

Im Gegensatz zu dem was wir glauben wollen, beginnt der Prozess der Suspendierung von Zweifeln nicht mit jedem Segment des Fernsehprogramms oder anderer Medien. Und macht euch nichts vor: Wir glauben alle verzweifelt daran, dass wir unsere eigenen kognitiven Wächter sind, damit wir die Illusion der persönlichen Freiheit aufrechterhalten können.

 

Wir müssen daran glauben, dass wir nicht (leicht) zu manipulieren oder zu kontrollieren sind, wenn wir unsere persönliche Illusion von Freiheit und Selbstbestimmung erhalten wollen und dadurch wird das eigene Bewusstsein und die Anerkennung unseres eigenen Wahnsinns in Schach gehalten. Aus diesem Grund erzeugen wir endlose Mengen an Glauben, Zweifeln und Aussetzung von Zweifeln, in jeder erdenklichen Art, was immer es braucht, um die bevorzugte persönliche Realität in unseren Köpfen aufrechtzuerhalten (oder zu reparieren).

 

Werbeleute verstehen das menschliche Verhalten ziemlich gut und wissen, dass wir in einer schwebenden Ungläubigkeit verharren, wenn auch nur unterschwellig, für eine gewisse Zeit nach dem Ende des Medienkonsums, entweder in Pausen oder am Ende der Sendung. Ohne eine lange Dissertation über die Funktionsweise der Werbung zu schreiben: es reicht wenn man sagt, dass ein großer Teil der gesteuerten Werbung ziemlich effektiv ist und brillant mit unserem gesamten intellektuellen, psychologischen und emotionalen Spektrum spielt.

 

Ich akzeptiere unkritisch, dass dieser geile neue Wagen/Flachbildschirm mir Freude und Glück bereiten wird, denn so wurde es gerade im Fernsehen gezeigt, von anderen Leuten, die genau wie ich aussehen. Aufgrund der Realität, die ich gerade erlebt habe, ist es offensichtlich, dass ein Diamantring der einzig angemessene Ausdruck meiner Liebe zu meiner Frau ist, der ihr wahres Vergnügen und Glück bringen wird.

 

Jetzt werden sich viele beschweren und sagen, dass sie auf so offensichtliche Tricks nicht hereinfallen und mir erklären, warum seine Frau einen Diamantring trägt und er vielleicht einen vernünftigen neuen Wagen in seiner Garage hat, oder einen riesigen Flachbildschirm in seinem Wohnzimmer. Das Geheimnis einer Sauce zeigt sich nicht beim ersten Blick, sondern beim Hundertsten. Unsere kognitive Konditionierung geschieht nicht durch ein Erlebnis, sondern durch das ständige und andauernde Ausgesetztsein für eine unterschwellige Botschaft.

 

Beispielsweise unterstützt jede Automobilwerbung auch jede andere Autowerbung, egal welche Marke. Die Botschaft lautet nicht einfach, diesen Wagen zu kaufen, sondern einen Wagen zu kaufen. Mit der Zeit werden wir konditioniert zu glauben, es sei natürlich und normal, alle zwei oder drei Jahre einen neuen Wagen zu kaufen, und den ordentlichen guten Gebrauchten dran zugeben, der noch viele Jahre laufen würde.

 

Nahezu alle Werbungen beinhalten eine Art von impliziertem Konsens. Anstatt zu fragen ob man einen neuen Wagen kaufen will, und damit eine finanzielle Ja/Nein Entscheidung (Glaube/Nichtglaube) hervorzurufen, geht die Werbung von einer Zustimmung zum Kauf aus und fragt stattdessen, welches Modell, welche Farbe, Ausstattung und Felgen man bevorzugt. Alle erfolgreichen Verkäufer verstehen intuitiv, wie man diese Verkaufstechniken anwendet.

 

Wollen sie lieber dieses rassige rot oder den saphirblauen Ego-Trip, um ihn ihren Freunden und ihrer Familie vorzuführen?

 

Was nicht ganz verstanden und selten anerkannt wird, zumindest nicht von dir und von mir, ist der zersetzende Effekt einer lebenslangen Belastung durch Werbung (im Grunde eine veränderte Realität in 30 bis 60 Sekunden-Häppchen) auf unsere allgemeine Perspektive und Interpretation der Realität.

 

Der Herdentrieb, auch Konsens-Realität genannt, wir nicht nur eingeprägt wenn er direkt und/oder physisch in die zusammengeschlossene Herde eingetaucht wird. Die weit verbreiteten Medien, zusammen mit der angehängten Werbung, tendieren dazu, sich als die Stimme der Herde auszugeben. Und bald schon werden die Medien und die eingebettete Werbung zu der Herde, die direkt in unser Ohr flüstert.

 

Nochmal, ich will nicht ins Detail gehen, wie die Medienschaffenden und die Werbeleute die Linien zwischen Fiktion und Sachgeschichten verwischen; zum Beispiel im Reality TV und in persönlichen Erfahrungsberichten. Ein Tag Forschung und tiefgründiges Nachdenken über das Thema würde zumindest schwallartiges Erbrechen hervorrufen, wenn sich ein tieferes Verständnis über die invasiven und oft illegalen und unethischen Techniken offenbaren würde. 

 

Leider führt dieser Kaninchenbau noch tiefer als das hier. Wir leben in einer paternalen Kultur mit strikten hierarchischen Autoritätsebenen. Wir werden von Geburt an konditioniert, um zu akzeptieren (zu glauben), dass jede Weisheit und Kenntnis von oben herabströmt, oder zumindest von jemandem, der mehr Autorität hat als wir. Daher müssen alle Experten und Autoritäten, sei es selbsternannt oder festgelegt, mit Respekt und Ehrerbietigkeit behandelt werden.

 

Und man muss ihnen gehorchen!

 

Während „Wir sind das Volk!“ glauben mag, dass wir im Land der Freien und in der Heimat der Tapferen leben, so halten wir immer noch an, wenn wir im Rückspiegel Blaulicht sehen und bekommen einen Schweißausbruch, wenn uns das Finanzamt einen Liebesbrief schickt. Wenn wir mit Autorität konfrontiert werden, dann fügen wir uns meistens.

 

Das schafft einen tief sitzenden Konflikt in unserem täglichen Verstand, etwas das ich mir als unseren wandernden Verstand vorstelle, jenen Teil von uns, der nicht groß überlegt, wenn wir auf der Autobahn unterwegs sind oder einfach unseren Alltagsgeschäften nachgehen.

 

Wir leben zwar nicht in einem konstanten Zustand mit hohem Stress, darüber besorgt dass wir das Gesetz überschreiten könnten und jeden Moment eingesperrt werden. Aber da ist eine andauernde unterschwellige Spannung, weil unser Unterbewusstsein erkennt, wo wir in der Hackordnung stehen und welche Gefahren (und potentiellen Vorteile) in dieser Hackposition stecken könnten. Ich vermute, dass diese unterschwellige Unsicherheit gewisse Menschen dazu treibt, nach Macht und Einfluss zu streben, um die innere Dissonanz zu lindern.

 

Wenn wir die politischen, finanziellen und kulturellen Details, die im Hintergrund den ganzen Tag und tagtäglich an uns nagen, genau beobachten würden, dann wären wir bald erschöpft. Aber wir wollen auch nicht die Energie damit vergeuden, das alles zu studieren. Und dadurch entscheiden wir uns bewusst dafür, alles was wir hören, sehen und lesen, entweder zu glauben oder zu bezweifeln.

 

Vergesst nicht, einen Glauben oder Zweifel auszudrücken ist eine Aktivität, die Aufmerksamkeit, Mühen und Energie verlangt. Und so landen wir schließlich dabei, den Unglauben in einem weiten Spektrum der Realität zu blockieren und lassen alles um uns herum fließen wie Wasser, das sich an uns vorbei bewegt, während wir durch den Fluss waten.

 

Das Ausmaß in dem wir glauben, nicht glauben oder den Unglauben wegschieben (oder eher verschiedene Grade von all dem, je nach unserem inneren Glaubenssystem), hängt von unserer wahrgenommenen Nähe zu einer Gefahr oder zu einem Vorteil ab. In jedem Moment sortieren unsere kognitiven Filter das aus, von dem wir glauben, dass es für uns belanglos ist, und lassen jene Dinge durch, die weitere Aufmerksamkeit erfordern und von denen wir glauben, dass sie uns direkt betreffen.

 

Ich habe das Wort „glauben“ hervorgehoben, weil, anders als bei einem Auto, das direkt auf uns zusteuert oder ein Tornado am Horizont oder mit einem Sechser im Lotto in der Hand, sehr wenig von dem, was im Hintergrund passiert, von uns gut genug verstanden wird, um eine intelligente Einschätzung der Gefahr oder des Nutzens vorzunehmen, insbesondere wenn kritische Informationen manipuliert, verzerrt oder den Einfaltspinseln vorenthalten werden.

 

Das mag jetzt zwar das Ego verletzen, aber meistens sind wir die Einfaltspinsel. Jeder Nutzen für dich und mich wird soweit verwässert, dass er nebensächlich wird. Aber jede Gefahr wird sofort direkt und mit voller Wucht in unsere Richtung geschleudert. Bei Kopf gewinnen sie, bei Zahl verlieren wir – das ist die übereinstimmende Realität.

 

Unabhängig von dem was man uns gesagt und beigebracht hat (und daher glauben): der einzige Zweck einer paternalen Hierarchie ist, jenen an der Spitze zu ermöglichen, die Macht zu erhalten und zu halten. Was direkt zu Reichtum und Kontrolle führt. Während sich die strukturellen Komponenten, die Regeln und das Management im Verlauf der Jahrhunderte vielleicht dramatisch verändert haben, ist die Welt immer noch in Sklavenplantagen organisiert. Der einzige signifikante Unterschied zur Vergangenheit ist der, dass wir uns frei nennen, während wir für unsere eigene Aufsicht direkt löhnen.

 

Diejenigen, die sich selbst für frei halten, sind weitaus produktiver und profitabler als jene, die das nicht tun. Während wir einen Teil unserer Produktivität als Lohn erhalten, so erhalten unsere (geistigen) Eigentümer den Löwenanteil.

 

Bei dem Bemühen, die größten Schlaglöcher zu umschiffen und so viele Brotkrümel wie möglich aufzusammeln, verfeinern wir bestimmte Überlebensmechanismen, von denen wir glauben, dass sie uns absichern, während wir gleichzeitig die meisten Hinterrundgeräusche ignorieren. Nun, ignorieren ist hier zu spezifisch. Ähnlich dem Flusswasser, das um uns herum fließt, schalten wir einfach die Zweifel ab und gehen mit dem Fluss, anstatt zu ignorieren. Stellt es euch als geistigen Überlebensmechanismus vor, der speziell dafür entworfen wurde, um in der hoch spezialisierten und schrecklich verzerrten Welt zurechtzukommen.

 

Eine zugegeben extreme und nicht perfekte Analogie für die Dynamik des Abschaltens von Zweifeln ist Folgende: Als ich viel jünger war, da arbeitete ich in einer Maschinenwerkstatt mit allen möglichen gefährlichen und zumeist automatischen Maschinen, an denen gestanzt und geschliffen wurde.

 

Diese Gefahr zu ignorieren oder einfach nicht daran zu glauben, dass man verletzt wird, das wäre töricht gewesen, denn ein falscher Handgriff hätte katastrophal sein können. Aber um immer hoch wachsam zu sein, wäre der Glaube an eine jederzeit mögliche Verletzung geistig und emotionell erschöpfend gewesen und daher nicht auszuhalten.

 

Um das zu kompensieren habe ich weder daran geglaubt verletzt zu werden, noch nicht daran geglaubt. Stattdessen habe ich die Zweifel beiseite gelegt und es einfach als selbstverständlich akzeptiert, dass ich schon nicht verletzt werden würde, wenn ich nur meine Gliedmaßen von der Maschine fernhalte, denn andere haben bereits bewiesen, dass das wahr/real ist.

 

Diese Wahrnehmungsanpassung hat mir ermöglicht, den schnellen Informationsfluss zu akzeptieren, der auf meine Sinne einprasselte, sowohl über die Position meiner Hände und meines Körpers zu jedem Zeitpunkt, als auch die kreischenden Maschinenbewegungen und den Produktionsdurchfluss. Ein bewusst erzeugter alternativer Geisteszustand hat mir erlaubt, wenige Zentimeter vom Tod oder von Verstümmlung entfernt zu arbeiten, ohne erschrocken vor der Szenerie zu fliehen.

 

Eine ähnliche Wahrnehmungssituation gibt es, wenn wir eine schmale zweispurige Straße entlang fahren und einem Autos mit oft mehr als 150 km/h entgegenkommen und mit kaum einem Meter Anstand sicher vorbeifahren. Versetze eine Person aus dem 18. Jahrhundert in dein Auto und sie würde sich über diese „normale“ Aktivität zu Tode erschrecken.

 

Wir behaupten zwar zu „wissen“, dass das entgegenkommende Fahrzeug uns nicht trifft, aber in Wahrheit können wir so etwas nicht „wissen“. Dauernd stoßen Autos zusammen und es kommt zu Todesopfern und Invaliden. Daher glauben wir nicht an einen unmittelbaren Autounfall und haben auch keinen Nichtglauben. Stattdessen suspendieren wir unsere Zweifel, um an dieser Aktivität teilzunehmen.

 

Wer sich nicht an einen ähnlichen Geisteszustand anpassen kann, der kann sich auch nicht Schulter an Schulter mit anderen in eine Metallröhre zwängen, die mit Tausenden Litern brennbarem Kerosin gefüllt ist, mit Feuer atmenden Jet-Triebwerken an der Unterseite von schlanken und biegsamen Extremitäten, nur um auf einer Startbahn auf 250 Sachen zu beschleunigen, in der Absicht, die sicheren Gefilde von Mutter Erde zu verlassen.

 

Auch wenn nicht annähernd so gefährlich wie die Maschinenwerkstatt, das Auto oder das Flugzeug, hauptsächlich weil die Nähe zur Gefahr (oder dem Nutzen) nicht annähernd als so groß wahrgenommen wird, so muss doch irgendwie mit der allgemeinen Spannung bei der Alltagsarbeit, der Reise, beim Einkaufen, der Schule und so weiter umgegangen werden, oder es wird am Ende doch zu viel.

 

Je komplizierter und variabler die Realität, desto anstrengender ist es sowohl für das Kollektiv als auch das Individuum, sich kognitiv mit passivem und aktivem Glauben über Wasser zu halten. Wir bezeichnen das als aktiven Lebensstil und wir sind in der Lage uns dem anzupassen, aber mit langfristigen Kosten für Körper, Geist und Seele.

 

Es gibt keinen Zweifel, dass manche Dinge hauptsächlich ignoriert werden, weil sie innerlich als unwichtig oder unbedeutend eingestuft werden, aber wie wir mit tagtäglichen Dissonanzen umgehen, das ist faszinierend und erhellend.

 

Das ist überhaupt kein neues Phänomen, es existiert seit der Aufzeichnung von Geschichte. Aber die Anzeichen einer sich vertiefenden kollektiven Psychose (eine Dissonanz in der Konsens-Realität) findet man in der gemeinsamen Realität, dem Leiden an sprunghaft steigender Fettleibigkeit in allen Altersgruppen, dem Suchtverhalten und Obsessionen jeder Art, Geschmack und Couleur, den Massenschießereien und steigenden Selbstmorden, vor allem unter Jugendlichen und Soldaten … ja, die Liste erweitert sich schneller als unser Bauchumfang.

 

 

Kommen wir nochmal auf den oben erwähnten Artikel zurück, betreffs der Notwendigkeit, unmögliche Dinge zu glauben, damit die Aktienmärkte ihren Aufstieg fortsetzen können. Chris Martenson untersucht die Finanzmärkte aus einer Expertensicht. Letztendlich glaubt er, er hätte das fundamentale Verständnis dafür, wie und warum Finanzmärkte funktionieren. Und er ist geistig klar und ehrlich genug, um den Zustand der Märkte und jene Köpfe anzuzweifeln, die letztendlich den Markt nach oben treiben.

 

Während mittlerweile Maschinen in Lichtgeschwindigkeit den Hauptteil des Marktes abwickeln, so werden diese Maschinen doch von Menschen programmiert, von Experten und auch Amateuren, die aktiv am Markt handeln und daher durch ihre Vorstellungen, Hoffnungen und Erwartungen beeinflusst sind. Und dann sind da jene, die zumeist passiv bleiben, aber immer noch (voll) investiert sind.

 

Denkt mal kurz über die Psychologie nach. Man ist in einer Aktivität investiert (ein Wort, das sowohl finanzielles als auch emotionelles Risiko umfasst), die einen bereichern kann, aber den Wert auch sehr schnell schrumpfen lassen kann. Die Geschichte zeigt, dass beide Zustände innerhalb sehr kurzer Zeit vorkommen können. (Schaut euch den Kursrutsch der letzten zwei Wochen an.) Du bist nicht einmal in der Nähe davon, ein Experte zu sein, daher musst du dich auf die Meinung anderer verlassen, wenn es um die Sicherheit und Lebensfähigkeit deines Investments geht.

 

Noch schlimmer: diese Experten sind sich untereinander nicht einig. Manche behaupten, alles sei gut und nach oben gäbe es keine Grenzen. Andere weisen auf deutliche historische Kennzeichen und fundamentale Fakten hin, die anzeigen, dass nicht alles gut ist. Aber die Märkte gehen trotzdem weiter nach oben. Wem soll man glauben? Warum sollte man dem Einen mehr glauben als dem Anderen?

 

Die Angst davor, etwas zu verpassen, kann genauso zwingend sein, wenn nicht sogar noch wichtiger als die Bestätigung, die man erhält, wenn man die Ernte für bereits Investiertes einstreicht. Warst du schon einmal in einer Menschenmenge, die sich plötzlich von dir fortbewegt? Der Drang zu folgen kann überwältigend sein, besonders wenn man nicht weiß warum sich die Herde bewegt.

 

Insbesondere für ältere Investoren, die über die letzten beiden Jahrzehnte böse Abstürze mitgemacht haben, ist ein Glaube ohne Zweifel extrem schwierig. Eine vernachlässigbare emotionale Erleichterung wird durch den Glauben erreicht, man könne den Zweifel nicht beseitigen. Es ist aber auch schwierig, nicht an den Anstieg des Marktes zu glauben, denn dazu müssen wir die Mehrheitsherde verlassen und ganz alleine grasen.

 

Den nonkonformistischen Weg zu gehen ist auf allen denkbaren Ebenen extrem schwierig. Von der Herde bekommen wir keinen emotionalen und geistigen Trost, denn wir haben die Herde zurückgewiesen. Daher wird unsere eigene persönliche Realität von außen nicht bestätigt. Wenn der Querdenker verliert, dann gewinnt oft die Herde. Kein Erfolgserlebnis für uns. Und wenn die Herde verliert, dann gewinnt in der Regel der Querdenker, aber er bekommt von der Herde immer noch keine Anerkennung, aus offensichtlichen Gründen.

 

Für eine Person, die mit Anerkennung und Bestätigung in einer paternalen und hierarchischen Kultur aufgewachsen ist und davon abhängig ist, kommt das verlassen der Herde nur für kurze Perioden in Frage. Meine Erfahrungen und Studien zeigen, dass sogar jene, die zu einem Weggehen entschlossen sind, sich ganz einfach nur eine eigene Herde suchen und finden, oder eine erschaffen. Nur Wenige können den nahezu verlassenen Weg einschlagen und sich emotional zurückhalten.

 

Oder um die Perspektive ein wenig zu verändern: Nur Wenige können den nahezu verlassenen Weg einschlagen und ihre persönliche Realität aufrecht erhalten. Selten kann jemand seine eigene Realität halten (über Glauben), ohne ständige Anerkennung und Bestätigung dafür, dass ihre Realität real ist. Wir halten an unserer eigenen Realität fest weil wir an unsere eigene Realität glauben. Das wiederum hilft anderen, ihre eigene Realität zu behalten, weil unsere Realität existiert und dadurch deren Realität bestätigt wird.

 

Daher ist der Glaube insbesondere an unwahrscheinliche oder ausbaufähige Dinge sehr schwierig, vor allem wenn Zweifel vorhanden sind. Schließlich muss unsere Realität ständig bestätigt werden, damit sie real bleibt. Aber nicht zu glauben ist genauso schwierig, wenn nicht schwieriger, denn für unseren Nichtglauben können wir auch keine Bestätigung finden. Daher suchen wir aktiv nach einer neutralen Position mit wenig wahrgenommenem emotionalen Risiko, indem wir die Zweifel beiseite schieben und das für selbstverständlich erklären was gerade geschieht.

 

Nennt es eine Form von Leugnung, falls das leichter zu akzeptieren ist. Aber es trifft auf weitaus mehr zu als nur das Investieren in den Aktienmarkt. Wir benutzen dieses geistige Jiu Jitsu in der Arbeit und beim Spielen, wenn wir uns mit der Regierung beschäftigen oder über sie nachdenken, zuhause mit der Frau und den Kindern, bei sozialen Treffen und überall dort, wo wir uns emotionalen Schutz vor Konsequenzen wünschen, von denen wir glauben, dass wir sie nicht kontrollieren können, uns das aber wünschen würden.

 

Während es wenig Zweifel daran gibt, dass man die Suspendierung von Zweifeln als eine rationale Herangehensweise beschreiben kann, um mit einer wahrgenommen Ungewissheit und einer gefährlichen Realität klarzukommen, so ist die exponentielle Ausbreitung ihres Gebrauchs in der globalen Bevölkerung das Ergebnis einer absichtlichen Intervention und Konditionierung über die Medien-Infiltration.

 

Unabhängig davon, ob ihr Ursprung in den finsteren Händen einer zwielichtigen Elite zum Zwecke einer Bevölkerungskontrolle liegt oder ob es das außer Rand und Band geratene Ergebnis von Anstrengungen der Werbeindustrie und Medienschaffenden ist, um ein vorhersagbares und wiederholbares Resultat zu erzeugen (wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beidem): Das Endresultat ist eine globale Bevölkerung, die geistig zunehmend von äußeren Kräften kontrolliert wird, zum Nachteil aller.

 

Andererseits ist es nicht real, außer wir glauben, dass es real ist.

     


https://steemit.com/syria/@caitlinjohnstone/on-the-syrian-occupation-and-the-new-face-of-imperialism

 

Über die Besetzung Syriens und das neue Gesicht des Imperialismus

 

von Caitlin Johnstone, 09.02.2018

 

 

US-Streitkräfte haben das syrische Militär angegriffen, es kam nach Berichten zu über 100 Toten. Das syrische Außenministerium nennt den Luftangriff ein Massaker, ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschheit.

 

Die USA sind eine Invasions- und Besatzungsmacht, die sich in Syrien ohne die Erlaubnis seiner Regierung aufhalten. Dennoch behaupten sie, der Luftschlag war ein Akt der „Selbstverteidigung“ gegen einen „nicht provozierten Angriff“ gegen die US-gestützte SDF, eine hauptsächlich kurdische Miliz, die einen Teil des syrischen Landes besetzt hält. Bei dem Angriff kam kein Amerikaner zu Schaden oder ums Leben. Die SDF berichtet von einem Verletzten. Das ist in etwa so wie wenn jemand sagt, er sei in ein Haus eingebrochen und habe dann den Hausbesitzer in Notwehr erdrosselt.

 

Ob ihr's glaubt oder nicht: Es scheint fast so als drehe es sich bei dem letzten Gemetzel des US-Militärs gegen Araber in ihrem eigenen Land gar nicht um Selbstverteidigung, sondern ums Erdöl. Das immer lesenswerte Moon of Alabama legt überzeugend dar, dass die amerikanische Version de Geschichte voller Lücken ist, sondern dass die ganze Sache sehr wohl eine „Falle“ sein könnte, um einen örtlichen Deal zu sabotieren, der gemacht wurde damit die SDF in der näheren Zukunft ein Öl- und Gasfeld an die syrische Regierung zurückgibt.

 

Das würde perfekt zu dem Kommentar passen, den Professor Joshua Landis zu dem Angriff gemacht hat. Darin sagt er, dass es Amerikas Plan ist, Syrien schwach, arm und gespalten zu halten, damit die US/Israel/Saudi-Rivalen Iran und Russland geschwächt werden. Es würde auch die Stellungnahme des US-Außenministers Rex Tillerson vor ein paar Wochen erklären, dass Tausende amerikanische Truppen in Syrien verbleiben, damit Assad daran gehindert wird, über die von ISIS befreiten Gebiete die Kontrolle zu erlangen.

 

So sieht er aus, der neue Imperialismus.

 

Tweet von Joshua Landis @joshua_landis:

Dieser Plan wird nicht damit enden, dass Russland Assad von der Macht entfernt. Das festigt nur eine Politik, die Damaskus den Zugriff auf Syriens Erdöl, Wasser und Landwirtschaft verweigert um das Land arm, schwach und gespalten zu halten. Das wird Israel und den Saudis helfen und den Iran und Russland schwächen. Es verschafft ihnen Feigenblätter aus Menschenrechten“ – 9 Feb 2018

 

Als die Russische Föderation 2014 die Krim annektierte, da haben alle ihren Verstand verloren. (Anm.d.Ü.: hier fügt Johnstone den absurden Wikipedia-Artikel dazu ein):

https://en.wikipedia.org/wiki/Annexation_of_Crimea_by_the_Russian_Federation

 

Man annektiert nicht mehr einfach so andere Länder! Das ist so barbarisch! Das ist so...20.Jahrhundert!

 

So machen wir das nicht mehr in der modernen Welt. Wir erweitern unsere geopolitische Macht nicht durch offene Landnahme, wir erweitern sie mit Verträgen, Allianzen, Geheimdienst- und Überwachungsdeals, Handelsabkommen, Konzernverträgen, Geheim-Pakten und der Besetzung strategischer Schlüsselpositionen unter dem Vorwand der Bekämpfung des Terrorismus. So machen das zivilisierte Leute.

 

In der alten Zeit hätte ein Imperium sich vergrößert, indem man in ein schwächeres Territorium einmarschiert ist, dessen Menschen getötet hat bis sie aufgaben und dann hätte man die Flagge gehisst. Man hat die Landkarten so verändert, dass jeder sehen konnte, dass dieses Gebiet jetzt unter der Kontrolle Roms, oder der britischen Krone oder von Napoleon oder wem auch immer stand. Und die Machtstrukturen veränderten sich entsprechend. Das war alles relativ einfach und transparent.

 

Der neue Imperialismus tut so etwas nicht mehr. Man wird nicht erleben, dass Syrien zu einen 51. Staat gemacht wird.

 

Seit dem Ende des 2. Weltkriegs ist es für eine Regierung zunehmend zu einem Tabu geworden, offen in ein Land einzumarschieren, und viele internationale Gesetze wurden beschlossen, die das widerspiegeln. Und dennoch ist Weltmacht offensichtlich noch nie so stabil gewesen wie heute. Die USA, Großbritannien, die EU, Saudi Arabien, Israel, Kanada, Australien und viele andere Nationen marschieren zu einer Vielzahl von Dingen mehr oder weniger im Gleichschritt, vom Neoliberalismus über die Überwachung bis zu jenen „Regimen“, die gerade mit noch mehr Sanktion geprügelt werden sollen. Die Ausrichtung ist nicht perfekt, aber perfekt genug um sie nicht leugnen zu können.

 

(Der ehemalige Premier Australiens Malcolm Fraser in einem 7 Minuten-Clip über sein Buch „Gefährliche Verbündete“):

 

 

(Anm.d.Ü.: Fraser beschreibt hier das Selbstverständnis der USA: „Wir sind eine Nation, die besser ist als jede andere. Praktisch von Gott erwählt. Wir sind das Licht auf dem Hügel. Was wir tun ist richtig, denn wir, die Amerikaner, haben Recht. Regeln sind für Schwächere, für Sterbliche, für andere Länder. Aber wenn wir Regeln brechen, dann sind wir im Recht. Denn wir sind Amerika. Die Menschen fragen sich nicht, ob die Allianz mit Amerika eine gute Sache war oder nicht. Und jetzt halten sie es für selbstverständlich. Wir sind kein weiterer Bundesstaat der amerikanischen Union...“)

 

Wir hier in Australien scherzen darüber, der 51. Bundesstaat Amerikas zu sein, aber im Gegensatz zu Syrien werden wir das nie sein. Das müssen wir gar nicht. Wir unterliegen bereits den selben Konzernmächten die die USA kontrollieren, daher traben wir in jeden US-Krieg, jeden US-Handelsdeal und handeln wie ein US-Geheimdienst, so als ob sie schon die US-Flagge über unserem Parlament gehisst hätten und uns Wisconsota nennen. Durch militärische Allianzen, Geheimdienst-Allianzen, Konzernabkommen und einen guten alten Umsturz durch die CIA und den MI6 haben wir uns reibungslos von der Unterwürfigkeit in der alten Form des Imperialismus zu einer Unterwürfigkeit im neuen Imperialismus verändert. Ein ganzer Kontinent voller McDonalds-fressender Schafe.

 

Im neuen Imperialismus behalten die Länder ihre Grenzen, behalten ihre Namen und auf dem Papier haben sie auch souveräne Regierungen. Australien bleibt Australien, Syrien bleibt Syrien. Aber die Machtdynamiken sind alle darauf ausgerichtet, sich zugunsten desselben gewaltigen Macht-Konglomerats zu konzentrieren.

 

Das neue Imperium findet man auf keiner Landkarte, daher denken die Menschen, dass es das gar nicht gäbe. Aber der einzige Grund warum man es auf den Landkarten nicht findet, die man uns in der Schule erklärt hat, ist der, dass das neue Imperium sich in keinster Weise auf Geographie beschränkt. Es schert sich nicht um die dünnen Linien zwischen den einzelnen Ländern, wie sie auf dem Schulglobus aufgezeichnet sind, oder um die verschiedenen Farben, mit denen man die verschiedenen Länder bemalt hat. Der Nationen-lose Klub aus Plutokraten, die Regierungen als Werkzeuge und Waffen benutzen, er hält sich nicht mit solchen Dingen auf. Sie denken nicht in solchen Kategorien. Sie scheren sich nicht um Land und Regierung, sie kümmern sich um Geld, Macht und Einfluss. Und keines dieser Dinge ist geografisch beschränkt.

 

Daher genügt es ihnen, ein paar strategische Orte in Syrien zu besetzen um eine Stör-Kampagne gegen die Rivalen des Imperiums zu fahren. Dazu müssen sie nicht Syrien besetzen oder gar Assad stürzen. Das Land selbst interessiert sie nicht, sie interessieren sich für das lokal unbegrenzte neue Imperium. Sie werden ein paar Ölfelder kontrollieren, ein paar zwielichtige Allianzen schmieden, ein paar Terrorarmeen loslassen, das alles, um immer mehr Macht in das neue Imperium zu lenken, ein Vertrag nach dem anderen. Konzerne und Banken sind nicht durch nationale Grenzen beschränkt, und auch nicht die Oligarchen die sie besitzen.

 

(Ein kurzes Video über die legale Korruption in Amerika):

 

 

Nationen und Regierungen existieren nicht mehr. Auf alle Fälle nicht mehr in dem Sinn wie wir es kannten.

 

Die Vorstellung von deutlich getrennten, souveränen Regierungen ist derzeit ein Märchen, das den Massen erzählt wird, um uns davon abzuhalten zu erkennen, dass wir alle in das Getriebe einer ausbeuterischen Dreschmaschine geworfen werden, die nur existiert, um die habgierigen Pläne von ein paar herrschenden Eliten zu füttern.

 

All das wurde durch einen fortwährenden Krieg gegen das gesellschaftliche Konzept der Souveränität ermöglicht. Unser Konzept der Souveränität ist dermaßen geschwächt, dass eine mächtige Regierung damit davonkommt, in andere Länder einzumarschieren und von „Selbstverteidigung“ zu schwafeln, wenn sie dort Menschen töten. So geschwächt, dass die permanente inländische Überwachung durch geheime und nicht rechenschaftspflichtige Dienste jetzt als normal angesehen wird. So geschwächt, dass die Öffentlichkeit einen Polizisten wütend verteidigt, wenn der einen Zivilisten erschossen hat, der zu schnell nah seiner Geldbörse gegriffen hat.

 

Wenn die Gesellschaft einen Weg finden würde, die Souveränität der Nationen, der Regierungen und vor allem der Menschen wieder herzustellen, dann könnte das das neue Imperium, das die Umwelt zerstört, das alles zerstört, das von verwischten Linien und ignorierten Grenzen abhängig ist, nicht überleben. Und das wäre meiner Meinung nach großartig.


https://journal-neo.org/2018/02/08/propaganda-pardon-me-is-mine-really-bigger-than-yours/

 

Propaganda!

Verzeihung, aber ist meine wirklich größer als eure?

 

von Andre Vltchek, 08.02.2018

 

 

Sie reden von Propaganda! Im Westen schreien sowohl die Massenmedien als auch einige der sogenannten progressiven Seiten: „Schon wieder diese Russen und Chinesen! Ihre bösartige Propaganda infiltriert unsere Demokratie, die freiheitsliebenden Länder und sie verbreiten Verwirrung und Chaos!“

 

Ja, verbannt RT oder schränkt sie zumindest ein, isoliert TeleSur und werft PressTV den Hunden zum Fraß vor, wenn ihr könnt. Und setzt die Autoren von NEO, Sputnik, Global Times und andere ausländische Medien auf die sprichwörtliche „No Fly Liste“ der westlichen Massenmedien.

 

Wie überaus demokratisch: Wie weltoffen, wie „objektiv“!

 

Das funktioniert so:

 

Wir haben den gesamten Planeten für Jahrhunderte indoktriniert, zumeist ohne Widerstand, aber wenn es jemand wagt zurückzubeißen, dann werden wir unser Bestes tun um sie umgehend zu diskreditieren, ja zum Schweigen zu bringen.“

 

Und wenn man dann protestiert und wagt zu behaupten, dass die Vertreibung und Schikane alternativer Medienquellen verdammt nach Zensur riecht und sie eine Art Monopol auf Propaganda aufziehen wollen, dann bekommt man zu hören: „Was wisst ihr schon von Propaganda? Wenn ihr mal echte Hardcore-Propaganda sehen wollt, dann schaut euch diese farbenprächtigen Militärparaden und politischen Reden aus Pyongyang an!“ Natürlich werden diese aus dem Zusammenhang gerissen und auf eine bestimmte Art präsentiert (oder eingerahmt) und erst danach sind sie bei BBC oder anderen, sollen wir sagen „seriösen“ und „objektiven“ europäischen und nordamerikanischen TV-Kanälen verfügbar.

 

Was sie einem nicht sagen: Wenn man etwa in New York oder London, Paris oder Sydney, München oder Madrid lebt, dann ist man sehr wahrscheinlich dem höchsten Propaganda-Konsum auf der ganzen Welt ausgesetzt. Da kann man tatsächlich zu einem echten Propaganda-Junkie werden – süchtig, vollkommen abhängig, ständig auf der Suche und sogar regelmäßig darauf angewiesen, zumindest unbewusst.

 

 

                                                                                                           *

 

Propaganda, was ist das wirklich?

 

Wir alle „verbreiten“ oder „propagieren“ etwas. Zumindest geben wir in unseren Emails öffentlich bekannt was wir denken und glauben, wir verbreiten es in der Gaststätte oder wenn wir uns mit Freunden und Liebsten treffen.

 

Manche von uns tun das beruflich. Wir schreiben Aufsätze, Bücher, halten Reden oder machen Filme. Wir beschäftigen uns mit Politik. Wir treten revolutionären Bewegungen bei. Wir wollen die Welt verändern. Wir reden und schreiben über das was wir glauben.

 

Das ist alles Propaganda – das Verbreiten von Gedanken, der Versuch andere zu beeinflussen. Was in der Kirche oder der Moschee geschieht ist ebenfalls eindeutig Propaganda, auch wenn es öffentlich selten so genannt wird.

 

Jeder von uns hat irgendeine Meinung, irgendeine Sicht auf die Welt. Zumindest eine einfache... Und was zum Beispiel die Massenmedien anbelangt, so haben deren Bosse und Besitzer definitiv ziemlich klare Absichten, Meinungen und Ziele (Die Angestellten, jene Journalisten, die in ihren Bürozellen aus Plastik sitzen, tun einfach ihre gut bezahlte Arbeit und geben die Gedanken ihrer Meister wieder, mit einer Standard-Prosa, elegant und grammatikalisch korrekt).

 

                                                                                                           *

 

Kurzum: jedes Mal wenn wir die Welt beeinflussen wollen, dann wollen wir unsere Gedanken hübsch „verpacken“ und die wirkungsvollsten und attraktivsten Teile und Passagen unserer Ideale und Prinzipien extrahieren.

 

Daran ist nichts Falsches. Wir kommunizieren, wir propagieren unsere Gedanken und Träume und wir versuchen die Welt zu verbessern. Eine solche Propaganda ist gesund, glaube ich.

 

Das wird zu einem echten Problem, wenn die selben Taktiken und Techniken für etwas absolut Zerstörerisches und objektiv Böses verwendet werden. Etwa für Kolonialismus, Rassismus, Imperialismus oder den Versuch ganze Nationen und Kontinente zu kontrollieren und zu plündern. Zu einem noch größeren Problem wird es, wenn das mit nahezu unendlichen Geldmitteln geschieht und in Folge dessen einige der fähigsten Köpfe involviert werden, einschließlich Kommunikationsexperten, Lehrer und sogar Psychologen.

 

Wenn sich ein solches Szenario entwickelt, dann hat es plötzlich nichts mehr mit „Diskussion“ zu tun oder der „Suche nach dem besten Weg für unsere Menschheit“. Dann geht es um die totale, vollständige Kontrolle über die Gedanken der Menschen, um die Ausschaltung aller Alternativen.

 

Das ist brutale, verhängnisvolle Propaganda. Und das ist genau jene Propaganda wie sie im Westen adoptiert wurde, und sie breitet sich wie Metastasen auf der gesamten Welt aus.

 

Wenn solche Entwicklungen nicht kontrolliert und angefochten werden, dann kann das zur völligen Zerstörung der Fähigkeit der Menschen führen, frei zu denken, zu vergleichen und zu analysieren. Aber es kann auch die Fähigkeit zerstören, zu fühlen, zu träumen und etwas zu wagen.

 

Das ist sehr wahrscheinlich das Ziel des westlichen Neokolonialismus. Sein „Erfolg“ hängt von einem totalen, dogmatisch kulturellen und „intellektuellen“ Monopol ab, das von Europa und den USA dem Rest der Welt übergestülpt wird. Ein solches Monopol kann nur durch eine einseitige Interpretation des gegenwärtigen Geschehens und auch der Weltgeschichte erreicht werden.

 

Das Hauptziel ist die absolute und bedingungslose Kontrolle über den Planeten.

 

Nach der Zerstörung der Sowjetunion und während der gleichzeitigen atemberaubenden Marktreformen in China (und der Infiltrierung des chinesischen Erziehungssystems) kam der Westen diesem Ziel extrem nahe.

 

Die Welt hat sich ganz dem westlichen Imperialismus und Marktfundamentalismus verschrieben und begann unter einer monströsen Welle an Privatisierung, Diebstahl natürlicher und anderer Ressourcen und einem daraus resultierenden Kollaps ganzer Nationen zu leiden, von Russland bis Indonesien.

 

Dann „ist etwas passiert“. Die Auswirkungen für große Teile des Planeten so verheerend, dass viele Teile der Welt abrupt damit aufhörten, dem westlichen Diktat zu folgen. Russland ist wieder aufgestanden, China hat sich unter der Führung der Kommunistischen Partei und insbesondere von Präsident Xi wieder einem „Sozialismus mit chinesischer Ausprägung“ zugewandt und eine viel größere Betonung auf die Lebensqualität, die Kultur und die Umwelt gelegt als auf die Finanzmärkte. Lateinamerika begann mit einer neuen Welle im Kampf um Unabhängigkeit von den USA und von seinen eigenen europäischen Eliten. Viele andere Länder, vom Iran bis Südafrika, Eritrea, Syrien und die DPRK, weigerten sich zu kapitulieren.

 

Und sie werden von der westlichen Propaganda Tag und Nacht verteufelt, systematisch und unaufhörlich.

 

Wer auch immer für die Interessen seines oder ihres Landes eintritt, sei es Kommunist, Sozialist, Patriot oder gar Populist, wird unablässig verunglimpft, lächerlich gemacht und erniedrigt. Präsident Assad oder Ahmadinedschad, Putin, Xi, Duterte, Zuma, Maduro,Castro, egal wie populär sie zuhause waren, das spielt keine Rolle! Es ist ganz einfach: Wer auch immer sich erhebt und für sein Volk kämpft, er bekommt es mit Rufmord in den westlichen Medien zu tun, und die kontrollieren indirekt wiederum die meisten Medien auf der Welt!

 

Die patriotischen und progressiven Führer aus dem Weg zu schaffen, das dient offen den Interessen des westlichen Imperiums und dessen Geschäftszweigen.

 

Daran zweifelt niemand mehr. Da braucht es schon verdammt viel Disziplin um das nicht zu sehen.

 

Aber im westlichen Fernsehen, den Zeitungen, Magazinen und sogar in den Universitäten wird konstant das Gegenteil wiederholt.

 

Fakten werden ignoriert, Verschwörungstheorien ausgeheckt, weiß ist nicht mehr weiß, schwarz nicht mehr schwarz, das menschliche Blut ist nicht mehr rot, unsere Herzen nicht mehr links und vor allem: die Menschen ersehnen nicht mehr ihre eigene Identität, Kultur, Justiz und Sicherheit. Ist das nicht die höchste Form der Propaganda, der Indoktrination oder der totalen Hirnwäsche?

 

Jene die sich über die „staatlichen“ und „staatlich finanzierten“ Medien in nichtwestlichen Ländern hermachen, sollten sich einige sehr wichtige Fragen stellen: „Gibt es im Westen irgendeinen Unterschied zwischen jenen „privaten“ oder „staatlichen“ Medien? Gibt es irgendeinen substantiellen ideologischen Unterschied zwischen CNN, BBC, dem Independent, der New York Times, France 24 oder Deutsche Welle?“

 

In Europa und in Nordamerika, und auch in ihren „Klienten“-Staaten, werden die Regierungen von den Geschäftsinteressen kontrolliert. Sie sind eigentlich diejenigen, die die Regierungen wählen, oder besser gesagt „auswählen“. Privat oder staatlich finanziert – die Massenmedien des Westens vertreten dieselbe Linie. Sie sind Teil des Apparats.

 

In nicht-westlichen Ländern beginnen die staatlich unterstützten Medien, verschiedene neue Linien zu propagieren, zumeist verteidigen und betonen sie die Interessen ihrer eigenen Länder, und das ist irgendwie eine revolutionäre Entwicklung.

 

Somit gibt es endlich etwas globalen Wettstreit, nicht wahr, ihr imperialistischen und kapitalistischen Kameraden? Aber was erleben wir... plötzlich gefällt euch das nicht? Ihr wollt euer globales Monopol? Ist das eure Vorstellung von Freiheit und „freiem Wettbewerb“? Ihr wollt, dass eure Propaganda die einzige auf der Welt ist!

 

                                                                                                           *

 

Vor einigen Jahren, als ich mit Noam Chomsky einen Film machte und ein Buch schrieb, da haben wir uns viel über westliche Propaganda unterhalten („Über den westlichen Terrorismus – von Hiroshima bis zum Drohnenkrieg“, Pluto Press:

https://vimeo.com/ondemand/chomskyvltchek (7 Minuten-Trailer!)

 

Noam machte mich darauf aufmerksam, dass Nazi-Deutschland extrem von der US-Werbeindustrie beeindruckt war.

 

Dann wurde die westliche Propaganda irgendwie schamlos durch die Werbe-Produktion geformt, durch hirnlose und unverschämt betrügerische Werbung. Der ständige Strom an Pseudo-Realität hat seither jeden menschlichen Anstand und Vernunft fortgespült.

 

Über diese Thema habe ich auch viel geschrieben, insbesondere in meinem Buch „Exposing the Lies of the Empire“. https://www.amazon.com/Exposing-Lies-Empire-Andre-Vltchek/dp/6027005866

 

Das Fernsehen, Hollywood, aber auch die Indoktrination, die intellektuelle Sterilisierung und die groteske Art der „Wissensvermittlung“ an den nordamerikanischen und zunehmend auch den europäischen Universitäten – das hat alles sehr wenig mit jener Realität zu tun in der die Welt lebt. Und mit den wahren Sorgen der Menschen; mit ihren Hoffnungen, Ängsten, Wünschen und Sehnsüchten.

 

Westliche Werbung, Unterhaltung und Bildungsinstitutionen – das sind sehr mächtige Werkzeuge der Propaganda. Sie vermitteln, erzwingen und infiltrieren dem menschlichen Unterbewusstsein extrem primitive und falsche, jedoch sehr mächtige Botschaften: „Auf jeden Fall ist unsere gegenwärtige Weltordnung richtig und gerecht. Unsere Wirtschaft und das soziale System ist das natürlichste auf der Welt. Unser politisches System ist nicht perfekt, aber es ist trotzdem das beste.“

 

                                                                                                              *

 

 

Noam Chomsky schien von meiner Vergangenheit fasziniert zu sein, und das aus guten Gründen: Auch ich war als Kind und dann als junger Mann völlig indoktriniert und von der westlichen Propaganda gehirngewaschen.

 

Ich wurde in der wunderschönen Stadt Leningrad geboren, in der Sowjetunion. Meine Mutter ist russisch-chinesische Architektin, mein Vater tschechischer Wissenschaftler. Ich wuchs in Pilsen auf, damals Tschechoslowakei. Pilsen liegt nur 60 km von Bayern entfernt. Im Alter von 15 Jahren dort „Dissident“ zu sein, das war absolut unerlässlich, sonst wäre man als totaler Loser, ja Freak angesehen worden. Das wurde uns natürlich durch BBC, Radio Free Europe, Voice of America, westdeutsches Fernsehen wie ARD und ZDF in die Köpfe gehämmert. Wir hörten alle Radio Luxemburg, Bayern 3, wir lasen „verbotene“ Literatur.

 

Pilsen ist eine Kleinstadt mit 180.000 Einwohnern, bekannt für seine Schwerindustrie und das Bier. Aber als ich ein Kind war, da hatte es ein Opernhaus, zahllose Büchereien, darunter eine wissenschaftliche, mehrere kleine Avantgarde-Theater (die natürlich alle versucht haben, etwas auf die Bühne zu bringen wo man „zwischen den Zeilen lesen“ konnte). Es gab großartige Buchläden, 6 Kinos, darunter einen ausgezeichneten Kino-Klub, in dem wir fast alle großen existentialistischen und experimentellen Filme aus Europa, Japan, den USA und Lateinamerika sahen.

 

Die kommunistische Tschechoslowakei war zu einem gewissen Grad grau, aber extrem gut gebildet, kulturell und eigentlich sehr spaßig.

 

Als ich das erste Mal Italien besuchte, da war ich über die Slums rund um Neapel schockiert, von der traurigen Menge an afrikanischen Einwanderern. Ich habe gegen die „Besatzung Afghanistans durch die Sowjetunion“ protestiert, denn darauf hat mich der World Service der BBC vorbereitet. Obwohl ich mit großer Literatur, Lyrik und Musik aufwuchs, sah ich Rambo als Freiheitskämpfer und Maggie Thatcher als Befreierin der „freien Welt“.

 

Irgendwie glaubte ich noch an die Ideale der Sowjetunion, an den Internationalismus. Aber mein Hirn war gebraten – es war wie ein Gulasch, das aus Pseudo-Bildern bestand, die wie eine Lawine aus dem Westen anrollte und aus der soliden, nicht allzu bunten Realität der sozialistischen CSSR.

 

Meine beiden tschechischen Onkel waren echte Internationalisten und sie bauten Zuckerraffinerien, Stahlwerke, Pharmafabriken und andere große Sachen in Syrien, Libanon, Ägypten und China. Sie taten das mit ehrlichem Eifer und aus Liebe zur Menschheit. Ich betrachtete sie als zwei Loser, Idioten, „Fanatiker“. In Wahrheit waren sie großartige Menschen und ich war damals einfach übel, gehirngewaschen und blind!

 

Damals wie heute spuckt die westliche Propaganda auf alles reine, altruistische und ehrliche. Die westlichen Medien haben Schiss vor echten Helden, vor Menschen die anderen helfen um unabhängig zu werden, vor starken und wirklich freien Männern und Frauen.

 

Ich emigrierte. Ich schrieb totalen Mist, meinen ersten Lyrik-Band und ich engagierte mich in der Solidarnosz-Bewegung in Polen. Ich begann zu trinken und qualmte 50 Zigaretten am Tag und emigrierte wieder. Besser gesagt, ich wurde rausgeworfen, oder so... Ihr wisst schon, ein sowjetischer Junge in der CSSR, der Dissidenten-Zeug schreibt... Es war peinlich, also schlug man mir vor in den Westen zu gehen, den ich so sehr liebte.

 

Ich ging. Um die Geschichte abzukürzen, nachdem ich in den USA politisches Asyl bekam, war ich an der Filmhochschule der Columbia Universität in NYC, als die USA ihre ersten Luftschläge gegen Libyen ausführten.

 

Das war eine bedeutende Woche. Studenten der Film-Fakultät erklärten mir rasch was in Libyen vor sich ging. Und im Pub fragten sie mich dann nach den „Warteschlangen“ vor den Bäckereien in der Tschechoslowakei. Ich erzählte ihnen freundlich über die vielen köstlichen Brotsorten, die man in Pilsen bekam, aber sie glaubten mir nicht. Sie fragten weiter nach der Zensur... Ich war besser belesen als sie und abgesehen von den Hollywood-Produktionen hatte ich mehr großartige Filme gesehen, und auch das war für meine neuen Freunde schockierend.

 

Aus den Fenstern des East Campus betrachteten wir die unzähligen Feuer in Harlem. Das war das Harlem vor Clinton, echt starkes Zeug.

 

In New York sah ich überall Armut, Verzweiflung und Unzufriedenheit, aber auch totale Gehorsamkeit und Resignation. Aber es gab kein „Zurück“.

 

Ich begann Harlem zu besuchen, mit Mietwagen, denn kein Taxi wollte mich da hinbringen. Ich entdeckte eine wunderbare kleine Jazzkneipe, das Baby Grand. Dort trank ich und hörte die Jazzmusik und in der Nacht heulte ich mich bei der Besitzerin aus, einer großen afroamerikanischen Mama. Ich kann mich noch an einen Abend erinnern, ich habe auf den Fußboden gekotzt und mein Bier verschüttet. „Ich war so dumm!“ heulte ich. „Ich bin so ein Trottel!“ Sie streichelte mein Haar und sagte immer wieder: „Pst... Es könnte viel schlimmer sein. Mein Volk hat viel viel mehr durchgemacht … Sei stark, junger Mann!“ Ich war 19 oder 20, ich hab's vergessen. In Harlem hat man mir deutlich gezeigt was Amerika ist.

 

Später heiratete ich in eine Multimillionärs-Familie in Texas ein und ich sah was „innen“ ablief. Das Erdöl, der Hass auf „Big Government“. Als Simultandolmetscher (mit der Schwarzarbeit finanzierte ich meine Schriftstellerei), war ich bei den absolut schrecklichsten Verhandlungen zwischen dem westlichen „Privatsektor“ und dem was von der Sowjetunion übrig war, und später Russland, zugegen. Was der Westen meinem Land, der Sowjetunion, und dann Jelzins Russland antat, war Diebstahl, einfach schamlose Plünderei. Damals machte ich 1.000 Dollar pro Tag. Ich verstand schnell was Kapitalismus ist, und Imperialismus. Ich wollte sterben. Ich habe mich fast umgebracht. Ich floh vor dem Ganzen. Ich floh nach Peru, um über den damals brutalsten Völkermord zu schreiben. Ich ging auf Reisen. Ich vergaß wer ich bin. Ich wurde zu einem Internationalisten. Und habe nie mehr aufgehört einer zu sein.

 

Und ich ging nie wieder nach Europa oder in die Vereinigten Staaten zurück um dort zu leben. Ich komme nur um meine Filme zu zeigen, meine Bücher vorzustellen oder die eine oder andere beleidigende Rede zu halten, so wie vor zwei Jahren im Italienischen Parlament in Rom.

 

Ich brauchte einige Zeit um zu verstehen. Ich verstand. Nachdem ich in mehr als 160 Ländern gelebt und gearbeitet habe, nachdem ich Zehntausende Stunden wahrer Geschichten gehört hatte und bei mehr als zehn Gelegenheiten fast mein Leben verloren hätte, da verstand ich.

 

Ich verstehe ganz genau, und verachte aus ganzem Herzen, was die westliche Propaganda der Welt angetan hat. Und ich bekämpfe das mit aller Macht, Tag und Nacht, für die Millionen, für die Milliarden Jungs und Mädchen, die jetzt von brutalen Profis in London, New York und Los Angeles so gründlich indoktriniert, lobotomiert und gehirngewaschen werden wie ich damals.

 

                                                                                                             *

 

Ich sage und schreibe das was ich sagen und schreiben will.

 

Ich sage und schreibe auch das, was mir Tausende in Asien, Ozeanien, Afrika, Lateinamerika und dem Nahen Osten aufgetragen haben zu übermitteln. Sie können es nicht selbst tun, sie sind zu verloren, zu geschwächt, zu verwirrt. Sie erzählen mir ihre Storys und hoffen nicht einmal mehr, dass sich etwas ändert oder verbessert. Sie glauben, dass ihr Unglück permanent und unausweichlich ist.

 

Und dann schreibe ich meine „Propaganda“-Artikel! Ich ergreife Partei. Ich erzähle über den Schrecken, den das neo-kolonialistische Regime des Westens anrichtet. Bin ich „subjektiv“? Und ob! Und ich gebe offen zu dass ich es bin.

 

Ich bin ein Internationalist, auf kubanische Art. Ich verberge nicht was ich bin. Es steht alles in meinen Aufsätzen, meinen Profilen und in meinen Büchern.

 

Ich „propagiere“ was ich denke und was ich glaube. Ja, eigentlich will ich lieber „Propagandist“ als Journalist genannt werden, denn das ist jetzt nur noch ein anderer Name für „das älteste Gewerbe der Welt“.

 

Menschen wie ich sind frei und sie schreiben, reden und machen Filme genau so wie sie wollen.

 

Wenn wir uns den Russen, Chinesen, Kubanern, Venezolanern anschließen – dann tun wir das weil wir es wollen, weil wir denken dass das, was sie gerade tun, weitgehend richtig ist. Das ist kein Beruf, es ist ein Kampf, eine Schlacht, ein wahres Leben!

 

Schwierig, nicht einfach, aber ein Leben, das ich für nichts eintauschen würde.

 

Aber sie, unsere Gegner im Westen, diese Journalisten, sie sind einfach Feiglinge, Heuchler und viel viel Schlimmeres!

 

Sie tun so als wären sie „objektiv“, dabei kann es in dieser Zeit keine „Objektivität“ geben, vor allem nicht im Westen. Sie verbergen ihr wahrlich schändliches Geschäft hinter ihrem tadellosen Oxford-Akzent. Sie profitieren immer noch sehr davon dass sie weiß sind.

 

Sie lügen ganz einfach, offen und schamlos, schon weil sie sich weigern offen zuzugeben wer sie bezahlt, was von ihnen erwartet wird und was mit ihren Karrieren passieren würde wenn sie es wagen würden, die Wahrheit zu sagen oder zu schreiben.

 

                                                                                                           *

 

Meine Propaganda gehört mir. Oder sie dient dazu, meinen Genossen, den Ländern und Regierungen zu helfen, die ich bewundere und unterstütze.

 

Bin ich ganz objektiv? Last das bitte genau: „NEIN! Definitiv nicht. Und ich ziele auf keine falsche Objektivität ab! Ich bestimme wo ich hingehe und ich wähle die Storys aus über die ich berichten will. So bewege ich mich politisch. Aber wenn ich einmal dort bin, an der Front, dann sage ich die Wahrheit und ich produziere Bilder die einfach nicht lügen können!“

 

Meine Gegner in den Massenmedien des Westens, ihre Regierungen, die multinationalen Konzerne und Werbefirmen, sie lügen Tag und Nacht. Und sie geben niemals zu, welches Spiel sie spielen.

 

Und darum ist ihre Propaganda „größer“ als meine.

 

Ich schreibe frei über das was ich für richtig halte, und meine Leser lesen meine Sachen frei (oder manchmal trotz großer Hindernisse).

 

Meine Gegner im Westen benutzen die niederträchtigsten Staats- und Geschäftsapparate, sogar Furcht, um die Menschen mit ihren Lügen zu durchdringen. Sie haben Psychologen, Demagogen und Geschäftsgurus zu ihrer Verfügung: damit sie ihre Märchen auf der ganzen Welt verbreiten können.

 

Aus technischer Sicht sind sie sehr gut in dem was sie tun. Dass sogar die Ärmsten der Armen, sogar jene, denen man schon alles geraubt hat, bereitwillig ihre „Weltsicht“ abkaufen. Geht mal nach Kenia oder Indonesien, besucht dort die Slums und ihr werdet es sehen.

 

Für viele der Opfer ist es die größte Ehre, so indoktriniert (und wortgewandt) zu werden wie jene, die der Welt bereits das meiste geraubt haben.

 

Das, meine lieben Genossen, ist das Ergebnis einer perfekt erfolgreichen Propaganda!

 

Tut mir schrecklich leid, aber ich halte mich an meine eigene Propaganda. Die meine ist vielleicht transparent, mangelhaft und roh, aber sie ist ehrlich.

 

Und nachts habe ich keine Angst in den Spiegel zu schauen!


http://21stcenturywire.com/2018/02/06/a-to-guide-top-anti-russia-think-tanks-us-funds/

 

Folge dem Geld: Ein Leitfaden zu den führenden anti-russischen US-Think Tanks und ihren Agenten

 

von 21st Century Wire, 06.02.2018

  

NeoMcCarthys und NeoGoebbels: Die vom militärischen Establishment hochbezahlten Kriegspropagandisten Clint Watts (Oben), Michael Weiss (Mitte) und Eliot Higgins (Unten).

 

Wenn man sich in den US- und UK-Massenmedien die Berichterstattung über Russland ansieht, dann sollte man wissen, dass viele der sogenannten „außenpolitischen Experten“ in Wahrheit auf der Gehaltsliste von Denkpanzern des Tiefen Staats stehen, die eine Erweiterung des westlichen Militär/Industriekomplexes sind. Daran muss man sich erinnern wenn man sieht, wie sie in den westlichen Medien permanent für eine aggressivere Haltung gegen Russland werben.

 

Das selbe gilt für Personen, die in den Medien herumgereicht werden weil sie „Beweise“ hätten, die immer wegen verschiedener und allerlei Missetaten Russland und Syrien beinhalten – und jedes mal ist ihr irreführender Fall direkt mit einer US- oder NATO-Operation verbunden. Zu diesen zweifelhaften „Experten“ gehören Eliot Higgins von Bellingcat (Atlantic Council/NATO), Clint Watts von dem neuen Hamilton 68 (ein Partner des vorsintflutlichen Denkpanzer aus dem Kalten Krieg namens Foreign Policy Research Institute) und Michael Weiss von Daily Beast und CNN (Atlantic Council/NATO) Wenn man diese Personen kennt und die Pseudo-“Think Tank“-Organisationen die sie anstellen, dann versteht man besser wie die westlichen Massenmedien in der Lage sind, einen steten Strom an Kriegspropaganda zu erzeugen, was wiederum die Kriegswirtschaft der USA und der NATO antreibt.

 

Bryan MacDonald von RT International hat eine kurze Zusammenfassung erstellt mit den führenden anti-russischen Denkpanzern, zusammen mit den Hauptagenten die sie finanzieren...

 

Sich gegen Russland zu wehren ist in Washington zu einer lukrativen Industrie geworden. In den letzten Jahren ist das Think Tank-Geschäft geradezu explodiert. Aber wer finanziert diese Organisationen, wer arbeitet für sie und was steht wirklich auf der Agenda?

 

Lasst uns am Anfang eines klären: der Begriff Think Tank ist im Grunde eine höflichere Art für das Wort „Lobby-Gruppe“. Mit wenigen Ausnahmen existieren sie, um der Agenda ihrer Gründer zu dienen – und diese zu verbreiten.

 

Jedoch ist dieses Gebiet, vor allem in den USA, zunehmend zwielichtig und unehrlich geworden. Lobbyisten bekommen falsche akademische Titel wie „Senior Non-Resident Fellow“ und „Junior Adjunct Fellow“ und so weiter. Und diese Nebelkerzen dienen dazu, die wahren Ziele ihrer Operationen zu verhüllen.

 

Think Tanks stammen eigentlich aus dem Europa des finsteren Mittelalters. Aus dem Frankreich des 9. Jahrhundert, um genau zu sein. Aber die moderne amerikanische Bewegung wurde etwa ein Jahrtausend später nach britischen Organisationen geformt. Viele von denen existieren heute noch, etwa „RUSI“ (1831). Das Konzept wurde möglicherweise durch den in Schottland geborenen Andrew Carnegie nach Amerika gebracht. Und dessen „Carnegie Endowment for International Peace“ (1910) ist heute noch aktiv.

 

Aber der echte Boom der Think Tank-Industrie kam mit dem Zeitalter der Globalisierung. Seit 1970 ist die Zahl um 200% gewachsen. Und in letzter Zeit wurden sie transnationaler, und ausländische Staaten und Personen sponsern sie um sich in Washington einzuschmeicheln.

 

Ein Land, das sich an diesem Spiel eher nicht beteiligt hat, ist Russland. Stattdessen dient Moskau für die vielen Interessengruppen regelmäßig als Feind Nummer Eins, zumeist in der Außenpolitik und im Verteidigungssektor. Hier einige prominente Firmen im Denkpanzer-Geschäft, die sich auf das Hochjubeln der Russland-Gefahr konzentrieren.

 

 

Der Atlantic Council

 

Gegründet: 1961

 

Worum handelt es sich? Im Grunde der akademische Flügel der NATO. Der Atlantic Council dient dazu, nützliche Leute für die Agenda der Organisation aus Europa und Nordamerika zu verbinden. In den letzten Jahren konzentriert sich die Rekrutierung jedoch zunehmend auf Angestellte die Russland direkt angreifen, vor allem in den Sozialen Medien. Vermutlich um ihnen ein gesichertes Einkommen zu verschaffen, damit sie ihre Aktivitäten fortsetzen können ohne sich um die Bezahlung ihrer Rechnungen kümmern zu müssen.

 

Was tut der Atlantic Council? Er verbreitet die Idee, Russland sei eine existentielle Bedrohung für Europa und die USA, damit die NATO eine Daseinsberechtigung hat.

 

Wer sind seine Leute? Die Liste der Lobbyisten (sorry, „Fellows“!) des Atlantic Council liest sich wie ein Telefonbuch der Russland-hassenden Welt. Zum Beispiel gibt’s es neben Dmitri Alperovitch (von Crowdstrike, die passenderweise behaupten, Russland hätte die Parteizentrale der Demokraten gehackt) den ewig falsch liegenden Anders Aslund, der mehrfach voraussagte, dass Russland vor einem Zusammenbruch steht und damit offensichtlich danebenlag. Dann gibt es Joe Bidens „russische Hand“, Michael Carpenter und ihr zusammen verfasstes Stück „Foreign Affairs“ lässt vermuten, dass sie eigentlich sehr wenig über dieses Land wissen. Und auch Evelyn Farkas, eine fanatische Russland-Hasserin, die in Obamas Regierung diente, hat hier eine Heimat gefunden. Ein weiterer interessanter Lobbyist des Atlantic Council ist Eliot Higgins, ein „Ortungs-Experte“, der Karriere gemacht hat indem er sich Geschichten über die Kriege in der Ukraine und Syrien ausdenkt, der aber an einer Berichterstattung zum Irak und Jemen kein besonderes Interesse hat, schon klar. Denn dort sind die USA und ihre Alliierten involviert, aber Russland eher nicht. Zu guter Letzt dürfen wir Michael Weiss von CNN nicht vergessen, den selbsternannten „Russland-Analysten“, der dem Vernehmen nach niemals in Russland war und kein Russisch spricht.

 

Wer bezahlt dafür? Der Atlantic Council dient einem vielschichtigen Haufen von Gönnern.Die NATO selbst ist ein großer Unterstützer, zusammen mit Rüstungsfirmen wie Saab, Lockheed Martin und der Raytheon Company, die natürlich alle von den zunehmenden Spannungen mit Moskau profitieren. Auch das britische Außenministerium macht Kohle locker und wird vom Ukrainian World Congress und dem US-Außenministerium begleitet. Andere Sugar-Daddys sind u.a. das US-Militär (mit separaten Beiträgen von der Air Force, der Navy, der Army und dem Marine Corps), Northrop Grumman und Boeing.

 

 

Das Center for European Policy Analysis (CEPA)

 

Gegründet: 2005

 

Worum handelt es sich? Trotz des Namens ist CEPA in Washington beheimatet, nicht auf dem alten Kontinent, auch wenn man in Warschau einen Außenposten hat. Dieser Klub konzentriert sich speziell auf Zentral- und Osteuropa und befördert dort die Agenda der US-Armee und des außenpolitischen Establishments. Oder erschafft, mit eigenen Worten, „ein Zentral- und Osteuropa mit engen und dauerhaften Verbindungen zu den Vereinigten Staaten.“

 

Was macht CEPA? CEPA bietet eine Heimat für Medienpersonen, die ihre Karrieren dem Widerstand gegen Russland widmen. Es verschärft die Spannungen, auch wenn die nicht wirklich existieren, vermutlich um das Geschäft ihrer Sponsoren anzukurbeln, die sich stark aus Rüstungsfirmen zusammensetzen. Zum Beispiel hat man letztes Jahr damit zugebracht, die „Gefahr“ durch das „Zapad“-Manöver in Russland und Weißrussland hochzujubeln. Man hat sogar eine furchteinflößende Countdown-Uhr eingerichtet bevor die lange geplante Übung begann.

 

CEPA hat die Größe des Manövers krass überschätzt und sagte, das „könnte das größte Militärmanöver seit dem Ende des Kalten Kriegs sein“ und hat im Grunde alle Moskauer Äußerungen über die wahre Natur als „Desinformation“ abgetan.

 

Wer sind seine Leute? Der Kolumnist der Londoner Times Edward Lucas ist seit Jahren Teil von CEPA.

 

Der engagierte „Kalte Krieger“ scheint schon seit langer Zeit nicht mehr viel Zeit in Russland verbracht zu haben und betrachtet das Land immer noch aus einem Blickwinkel, der sehr in der Vergangenheit ruht. Daher ist er mehr oder weniger ein realitätsfremder Dinosaurier wenn es um eine Expertise zu Russland geht. ZU ihm gesellt sich bald Brian Whitmore, der von RFE/RL dazustößt und anscheinend noch schlechter informiert ist als Lucas. Seine Sendungen für den staatlichen US-Sender haben dazu geführt, dass er als „Lord Haw Haw von Prag“ beschrieben wird, wo er einige Jahre tätig war.

(Anm.d.Ü.: siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Lord_Haw-Haw

 

CEPA ist eine sehr fließende Organisation und bis vor kurzem waren auch Anne Applebaum und Peter Pomerantsev auf der Liste der Lobbyisten. Applebaum ist eine polnisch-amerikanische Kolumnistin der Washington Post, die verbissen Russland niedermacht und Pomerantsev hat zuvor mit Michael Weiss vom Atlantic Council zusammengearbeitet. Das zeigt, wie klein und inzestuös die Welt der Russland-Hasser ist.

 

Wer bezahlt dafür? Während andere Denkpanzer zumindest versuchen, ihre Finanzierung halbwegs organisch erscheinen zu lassen, scheint CEPA keine Komplexe zu haben über seine Rolle als Lautsprecher der Verteidigungsindustrie. Das ist zumindest ehrlich. FireEye, Lockheed Martin, Raytheon, Bell Helicopters und BAE Systems stecken Gelder hinein und werden dabei vom US-Außenministerium und dem Verteidigungsministerium begleitet. Ein weiterer bedeutender Zahlmeister ist das National Endowment for Democracy (NED) – „Regimechange“-Experten, die sicherlich Interesse an der CEPA-Aufgabe haben, über Weißrussland zu berichten. Die US-Botschaft bei der NATO und NATOs eigene Abteilung für öffentliche Diplomatie steuern ebenfalls Gelder bei.

 

 

Der German Marshall Fund of the United States

 

Gegründet: 1972

 

Worum handelt es sich? Lasst euch nicht von dem Namen täuschen. Der German Marshall Fund (GMF) ist heute ein sehr amerikanisches Unternehmen mit wenig Input aus Berlin. Er wurde durch eine Spende von Willy Brandts Bonner Regierung gegründet, zum 25. Jahrestag des Marshall-Plans. Ironischerweise ist Brandt heute als Vater der „Ostpolitik“ bekannt, die eine Annäherung zwischen Deutschland und Russland suchte.

 

Was tut der GMF? Nach dem Fall der Sowjetunion verwandelte sich der GMF in ein Instrument um den US-Einfluss in Osteuropa zu erhöhen, mit Außenposten in Warschau, Belgrad und Bukarest. In den vergangenen 12 Monaten hat er jedoch eine sehr seltsame Wendung genommen. Nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump (witzigerweise ein Deutsch-Amerikaner) hat die Lobbygruppe ein Projekt namens Alliance for Securing Democracy (ASD) gestartet. Dessen Kernstück ist das „Hamilton 68 Dashboard“, das anscheinend jene Benutzer der Sozialen Medien als „russische Trolle“ klassifiziert, die den Konsens der liberalen US-Elite zurückweisen. Die Reaktion war äußerst kritisch, sogar die heimlich finanzierte russische Oppositions-Webseite Meduza fragte: Wie identifiziert man 'pro-russische Verstärker' wenn … Themen mit alternativen amerikanischen politischen Ansichten übereinstimmen?“

 

Wer sind seine Leute? Der GMF hat vor allem durch sein neues ASD-Projekt einen hochrangigen Haufen an Lobbyisten. Dazu gehören Toomas Ilves, ein in Amerika aufgewachsener Sohn estländischer Emigranten, der einst Chef des CIA-Arms Radio Free Europe war und schließlich Präsident Estlands wurde. Ebenfalls an Bord ist Bill Kristol, bekannt als „Architekt des Irak-Kriegs“ und der ehemalige CIA-Direktor Michael Morell. Der frühere US-Botschafter in Russland, Michael McFaul ist ein weiteres Team-Mitglied. Er hat vor kurzem angekündigt, dass er seinen Russisch-Lehrstuhl teilweise aufgeben werde und „das Interesse daran verloren habe, seine Kenntnisse in russischer Sprache und Schrift zu pflegen“.

Nach seinem Dienst im Obama-Team hat sich McFaul als TV-Persönlichkeit neu erfunden, mit 280.000 Twitter-Followern seit 2016, wovon laut Twitter Audit 106.000 gefälscht sind.

 

Wer bezahlt dafür? USAID sind große Unterstützer, sie spenden jährlich eine siebenstellige Summe. Das wirft natürlich einige Fragen dazu auf, warum der US-Steuerzahler im Grunde das Hamilton 68 Dashboard finanziert, das auch Amerikaner als russische Agenten anschwärzen kann, die nicht mit der Regierungspolitik einverstanden sind. Auch das US-Außenministerium schießt Gelder zu, ebenso die NATO und das Verteidigungsministerium von Lettland. Andere interessante Zahlmeister sind George Soros, Airbus und Google. Und Boeing und die allgegenwärtige Raytheon sind ebenso involviert.

 

 

Das Institute for the Study of War

 

Gegründet: 2007

 

Worum handelt es sich? Diese Lobbygruppe könnte man auch leicht „Institute for the Promotion of War“ nennen. Im Gegensatz zu den anderen ist Russland nicht das Hauptziel, stattdessen setzt man sich lieber für mehr Konflikt im Nahen Osten ein. Moskaus zunehmender Einfluss in dieser Region hat den Kreml ins Visier gebracht.

 

Was tut das ISW? Das ISW agitiert für mehr und mehr amerikanische Aggression. Man hat die Truppenaufstockung im Irak unterstützt und zu mehr Einmischung in Afghanistan aufgefordert. ISW konzentriert sich aucch auf Syrien, Libyen und den Iran. Erst letzte Woche hat eine ihrer Lobbyistinnen, Jennifer Cafarella, das US-Militär dazu aufgerufen, Damaskus einzunehmen, was Washington in einen direkten Konflikt mit Russland und dem Iran bringen würde.

 

Wer sind seine Leute? Kimberley Kagan ist das Mastermind hinter dieser Operation. Sie ist mit Frederick Kagan verheiratet, der auch in das Neokon „Project for the New American Century“ involviert war, zusammen mit seinem Bruder Robert Kagan. Das macht Kimberley zur Schwägerin von Victoria „Fuck the EU“ Nuland.

 

Eine weitere Lobbyistin ist die Ukrainerin Natalia Bugayova, die in den Kiewer EuroMaidan 2014 verwickelt war. Sie arbeitet zuvor für die Kiev Post, eine resolut anti-russische Zeitung, die die US-Interessen in der Ukraine befördert. Die berüchtigste Lobbyistin des ISW war jedoch Elizabeth O'Bagy, die 2013 als „Syrien-Expertin“ auftauchte und die politische Führung der USA dazu aufrief, an die syrischen Aufständischen schwere Waffen zu liefern. Sie behauptete, sie habe eine Doktortitel der Georgetown Universität in Washington DC, aber das war gelogen und nachdem die Medien davon Wind bekamen, wurde sie vom ISW gefeuert. Zwei Wochen später wurde sie für ihre Täuschung nach oben befördert und bekam einen Job bei dem fanatischen Russland-Hasser Senator John McCain. O'Bagy hat auch mit Michael Weiss vom Atlantic Council zusammengearbeitet, was wieder einmal zeigt, wie eng verknüpft die Welt der amerikanischen Neokon-Befürworter tatsächlich ist.

 

Wer bezahlt dafür? Es war zu erwarten, Raytheon hat seine Geldbörse geöffnet. Daneben sind auch amerikanische Rüstungsfirmen wie General Dynamics und DynCorp beteiligt. L3, die Dienstleistungen für das US-Verteidigungsministerium liefern. Das Ministerium für Heimatschutz und Geheimdienste sind neben Vencore, CACI und Mantech weitere Unterstützer.

     


 

https://steemit.com/syria/@caitlinjohnstone/five-reasons-to-be-absolutely-certain-that-the-establishment-is-lying-about-syria

 

Fünf Gründe, warum man absolut sicher sein kann, dass das Establishment über Syrien lügt

 

von Caitlin Johnstone, 05.02.2018 (zahlreiche Links im Original, hier unterstrichen)

 

 

Wann immer man UN-Botschafterin Nikki Haley in einem Video sieht, versucht sie den 3. Weltkrieg auszulösen. Heute hat Haley im UN-Sicherheitsrat zum Besten gegeben, warum die UN gegen zwei der Lieblingsziele des US-Machtestablishments „tätig werden“ sollte, die russische und syrische Regierung, wegen der Vorwürfe, dass Bashar al-Assad chemische Waffen eingesetzt habe.

 

Ja, nur drei Wochen nachdem die Trump-Regierung ihren Plan bekannt gab, Tausende US-Soldaten in Syrien zu belassen um einen Regimewechsel zu erzwingen, da gräbt man die überdrüssigen alten Chemiewaffen-Vorwürfe aus und bringt sie wieder für das leichtgläubige Publikum der westlichen Massenmedien in Umlauf.

 

Ich bin keine Syrien-Expertin, in keinster Weise. Wenn ihr detaillierte Informationen darüber wollt, was in diesem Land wirklich vor sich geht, so empfehle ich, mit richtigen Syrern online in Kontakt zu treten und der Arbeit von unabhängigen Investigativjournalisten zu folgen, die regelmäßig dort sind, etwa Vanessa Beeley. Obwohl ich keine Erfahrung vor Ort gemacht habe und keine intimen Kenntnisse über die Details besitze was in dem Land passiert, so bin ich mir absolut sicher, dass das westliche Machtestablishment ausgiebig über das Geschehen in Syrien lügt.

 

Hundert Prozent sicher, null Fehlerspielraum. Ich verwette mein Leben darauf.

 

Wie ich mir so sicher sein kann? Ich werde es euch zeigen.

 

Es gibt viele, viele, viele Stapel an Beweisen, die die Tatsache untermauern, dass die syrische Regierung zum Ziel wurde für etwas, das mit Sicherheit eine der größten und raffiniertesten Propagandakampagnen in der Geschichte der Menschheit ist. Aber die meisten Menschen haben nicht die Zeit, sich durch die ganzen winzigen Details zu wühlen und bei all der Komplexität herauszufinden was was ist. Aus diesem Grund dachte ich es sei hilfreich, für Menschen wie mich, die nicht die Zeit haben, sich intensiv mit Syrien zu befassen, eine kurze Liste zusammenzustellen. Diese Liste macht mehr als reichlich deutlich, dass es eine organisierte Desinformationskampagne gibt, die das Narrativ der Massenmedien zum Geschehen in Syrien überschwemmt und es damit unmöglich macht, den Berichten Glauben zu schenken, die über die Regierung dieses Landes veröffentlicht werden. Alles was ihr braucht ist ein wenig Information und kritisches Denken.

 

Ohne weitere Umschweife sind hier fünf Gründe, warum ihr über die Täuschung der Massenmedien so absolut sicher sein könnt wie ich.

  1. Das Bana Alabed CNN-Interview

 

Darauf verweise ich oft. Wenn ihr noch nicht herausgefunden habt, dass die Massenmedien Werkzeuge einer unverschämten Kriegspropaganda sind und ihr euch dieses Interview mit offenen Augen anseht, dann wird euch der Unterkiefer herunterklappen und ihr werdet die Welt nie wieder mit den selben Augen sehen.

 

Nach den hoch verdächtigen und heiß diskutierten Anschuldigungen über einen Saringas-Angriff durch die syrische Regierung in der Provinz Idlib im vergangenen April wurde dem CNN-Publikum ein kleines Mädchen vorgeführt, um Assad zu verurteilen und für eine Intervention des Westens zu werben. Jeder der das Interview ansieht kann sehen, dass es offensichtlich inszeniert ist und das kleine Mädchen spricht vorbereitete Silben, so wie ein sieben Jahre altes Kind einfach nicht spricht. Es gebraucht Wörter und Ideen, die ein sieben Jahre altes Kind unmöglich verstehen kann. Das ist für jeden ersichtlich, der nicht ein voreingenommenes Interesse hat es nicht sehen zu wollen.

 

Zusätzlich zeigt Videomaterial aus etwas der gleichen Zeit, dass das Mädchen nicht genug Englisch spricht um auch nur die einfachsten Fragen zu verstehen, etwa welches Essen sie mag. Stattdessen kaut sie als Antwort die vorgefertigten Worte „Rettet die syrischen Kinder“ wieder.

 

Was noch verstörender ist, denn dieses Interview war vorbereitet: es bedeutet, dass Alysin Camerota von CNN notwendigerweise die andere Hälfte des Scripts hatte, aus dem das Mädchen las. Eine bekannte Nachrichtensprecherin eines führenden US-Senders nimmt wissentlich an einem gefakten, inszenierten Interview teil, das dazu dienen soll, Unterstützung für eine westliche Militärintervention herzustellen. Und man hat es dem CNN-Publikum als echtes Interview verkauft.

 

Das Material aus diesem Fake-Interview wurde dann von CNN nochmal benutzt, um den Abgeordneten Thomas Massie wegen dessen Widerstand gegen eine Syrien-Intervention anzugreifen.

 

 

Bana und ihr populärer Twitter-Account wurde von zahllosen Unterstützern des Establishments befördert, vom Time Magazine bis zur Harry Potter-Autorin JK Rowling, und es gab einen lukrativen Buch-Vertrag mit Simon & Schuster. Ihre Glaubwürdigkeit wurde auch von Bellingcat wütend verteidigt, einer Propagandaklitsche mit Verbindungen zum Atlantic Council. Jenem Denkpanzer, dessen Einfluss mit Ukraine-Verbindungen auch die Fingerabdrücke auf dem Russland-Märchen des Establishments hat. Bellingcat und seine schmierigen Mitarbeiter haben zu der neuen „Chemiewaffen“-Story laut die Alarmglocken in den Online-Medien schrillen lassen.

  1. Die BBC-Dokumentation „Saving Syria's Children

 

Ähnlich zum ersten Punkt hat hier der unabhängige Forscher Robert Stuart schlüssig gezeigt, wie der älteste und größte Sender der Welt, die BBC, eine Dokumentation mit Aufnahmen gesendet hat, die die Assad-Regierung verantwortlich machen soll, die aber jeder der hinsieht eindeutig als gefälscht erkennen kann.

 

In einer Präsentation für Media on Trial (Medien auf dem Prüfstand) zerlegt Stuart Teile der BBC-Doku Saving Syria's Children und zeigt klare und unbestreitbare Beweise, dass die Filmaufnahmen, die angeblich Opfer von Assads Napalm-Bomben zeigen sollen, von vorne bis hinten inszeniert und gefälscht sind. Die Präsentation ist vollgepackt mit Informationen und der 19-minütige Clip ist es wert, im Ganzen gesehen zu werden. Aber der echte Hammer kommt aus meiner Sicht etwa bei Minute vier, nachdem Stuart erklärt, wie echte Verbrennungsopfer aussehen und wie sie sich verhalten und dann dreht er einfach den Ton der Videoaufnahmen ab und spielt es mit der Frage ab: „Fragt euch selbst – ist das echt?“

 

Ist es nicht. Ganz offensichtlich nicht. Seht es euch selbst an; es ist so gefälscht wie das Interview mit Bana Alabed.

 

Oft ist es schwierig, Propagandisten auf frischer Tat eindeutig und unwiderlegbar zu ertappen, aber dies sind zwei unumstößlichen Beispiele führender US- und UK-Sender, die krass täuschende Desinformation senden, um Unterstützung für eine Militärintervention zu erzeugen. Jetzt kann man sagen, dass das nicht bedeutet, dass jede einzelne Sache, die westliche Medien berichten, auf die selbe Art absichtlich und mit betrügerischer Absicht erzeugt wird, das ist fair … aber man kann auch nicht behaupten, dass es irgendeinen Grund gibt ihnen zu glauben. Wenn die Propagandabemühungen so tiefgreifend sind, dass sie in den führenden Sendern der westlichen Medien so krasse militärische psychologische Kriegsführung verbreiten, dann kann man ihnen einfach nicht vertrauen was sie über Syrien sagen. Die Tatsache, dass ein bekannter zwanghafter Lügner irgendwann mal auch zu etwas die Wahrheit sagt, ist kein legitimer Grund um ihm zu vertrauen.

 

  1. Die Weißhelme

 

Das führt in noch tiefere Abgründe, und ich kann hier unmöglich all die Beweisstücke gegen die sogenannte „Syrian Civil Defense“ alias Weißhelme auflisten, aber ich versuche das zusammenzufassen.

 

Jedes mal wenn man von einer neuen Gräueltat von Assad erfährt, dann ist die Originalquelle des Berichts diese extrem zwielichtige Organisation mit Verbindungen zu terroristischen Gruppen und westlichen Kriegstreibern. Hier ein neuer Artikel aus der Washington Post, im Original von Associated Press, der in der Schlagzeile das Narrativ verbreitet, dass „Syrische Aktivisten“ über eine Chlorgas-Angriff berichten. Lest den Artikel und ratet mal, wer diese „Syrischen Aktivisten“ sind? Die Weißhelme.

 

Man kann Tage damit verbringen darüber nachzuforschen (und einige Menschen widmen eben dieser Sache ihr Leben), aber nur um dieser hochgradigen Manipulation auf den Grund zu kommen: hier ein Video, das Aufnahmen und Aussagen zeigt, die die Weißhelme mit gewalttätigen Extremistengruppen verbinden. Und hier ein Artikel mit einer Fülle unterstützender Artikel, der detailliert die Finanzierung dieser Organisation durch die USA, Großbritannien und die EU aufzeigt und auch die Verbindungen zu Al Qaeda. In diesem erhellenden Interview geht Vanessa Beeley sogar so weit und sagt, dass die Weißhelme im Grunde nur Al Qaeda-Mitglieder sind, die sich weiße Plastikhelme aufsetzen, wenn sie Propaganda filmen wollen um ihre Agenda voranzutreiben.

 

Früher wurde es als eine grundlose Verschwörungstheorie abgetan, aber jetzt ist es eine bekannte und zugegebene Tatsache, dass die USA in Syrien terroristische Gruppierungen bewaffnet haben um ihre Regimewechsel-Pläne voranzutreiben. Die Verwendung extremistischer Terror-Gruppierungen ist einer der vielen Wege der zentralisierten US-Kriegsmaschine, um den Widerstand des amerikanischen Volks an der Teilnahme an neuen Kriegen mit US-Truppen vor Ort auszuhebeln; sie heuern gewalttätige terroristische Gruppen an um ihre blutrünstigen Ziele zu erreichen. Das ist eine bekannte Tatsache. Gibt es irgendeinen Grund, die Vorstellung abzulehnen, dass sie diese Gruppen nicht auch dazu anheuern, psychologische Kriegsführung zu betreiben? 

 

  1. Kritisches Denken

 

 

Consortiumnews hatte kürzlich einen Artikel von Rick Sterling mit dem Titel „WMD-Vorwürfe in Syrien lassen Sorgen über eine US-Eskalation wachsen“. Darin wird die ausgiebige Geschichte der US-Kriegsmaschine beim Einsatz von Lügen, Propaganda und False Flags diskutiert, um eine Unterstützung für den militärischen Interventionismus herzustellen. Sterling diskutiert die fadenscheinige Gründe als Basis für das gegenwärtige Anti-Assad-Narrativ, das uns heute in die Köpfe gehämmert wird und erinnert uns einfach daran, dass wir das schon durchgemacht haben. Sein Artikel beginnt mit den Worten: „Und schon wieder die Geschichte mit den Massenvernichtungswaffen.“

 

Die Invasion in den Irak ist noch keine 15 Jahre her, und jetzt jagt man uns wieder Angst vor einem brandneuen bösen Diktator in der selben Region ein, gleich neben dem Irak, der auch so eine große Liebe für den Erwerb und den Einsatz von Massenvernichtungswaffen hat. In einem neuen Bericht von Reuters, der anonyme Beamte als Quelle zitiert, heißt es, dass es jetzt ein Risiko gäbe, dass diese Massenvernichtungswaffen an die „US-Küsten“ gelangen könnten.

 

Wenn wir nichts dagegen unternehmen, dann wird sich das ausbreiten“, warnt der Beamte in dem Reuters-Bericht.

 

Also Leute, gebt euch mehr Mühe. Genau das gleiche Lied hatten wir schon, und das ist noch gar nicht so lange her. Sie haben uns damals belogen, und sie belügen uns jetzt. Wenn die Irak-Invasion nicht euer Vertrauen in diese Verarsche für immer erschüttert hat, was dann? Aber es nicht zu spät um das zu korrigieren. Sehr euch diese Sache kritisch an und hört auf damit, deren Gewäsch zu schlucken.

 

Die Propagandisten versteifen sich auf Chemiewaffen, weil es sonst nichts gibt, das sie der Assad-Regierung vorwerfen könnten was die US-Kriegsmaschine nicht ständig tut. Sie können ihm zum Beispiel nicht vorwerfen, Zivilisten einfach mit Bomben zu töten, denn das tun die USA jeden Tag. Wenn Nikki Haley versuchen würde, der UN zu erzählen, dass es in Syrien einfach zu viele zivile Todesopfer gäbe und über Russlands Bombenangriffe, dann würde der Rest der Welt sagen: „Ach wirklich? Amerika will nicht mehr, dass Zivilisten durch Luftangriffe sterben? Denn darüber haben wir die ganze Zeit versucht mit euch zu reden...“

 

  1. Gesunder Menschenverstand

 

 

Wie Max Abrams anmerkte: „Assad hat starke Gründe dafür, keine Chemiewaffen einzusetzen, aber die Unterstützer für einen Regimewechsel haben gute Gründe das zu behaupten.“ Die Druckmittel, die er Leuten wie Nikki Haley geben würde und den Zorn, den er auf der Welt auf sich ziehen würde, wenn er international geächtete Kriegsverbrechen beginge, es wäre unsinnig für ihn, eine ineffiziente Waffe wie Chlorgas einzusetzen. Es wäre ein strategisches Desaster, er würde überhaupt nicht davon profitieren, Bomben wirken viel besser. Und er streitet permanent ab, solche Waffen (innerhalb oder außerhalb Syriens) eingesetzt zu haben. Was jeden kleinsten Vorteil für ihn zunichte machen würde, seinen Feinden eine furchteinflößende Botschaft zu senden.

 

Hinzu kommt die Tatsache, dass einige Orte, an denen diese Waffen angeblich eingesetzt wurden, voll mit seiner eigenen Zivilbevölkerung und auch seinen eigenen Soldaten sind. Und damit steht man vor einer komplett absurden Story.

 

Wenn man wirklich darüber nachdenkt, dann kann man dem Syrien-Narrativ des Establishments nur glauben, wenn Bashar al-Assad tatsächlich einen buchstäblich sexuellen Fetisch damit hat, Kriegsverbrechen an seinem eigenen Volk zu begehen. Nicht nur das, aber man muss daran glauben, dass er diese bizarre, bisher unbekannte sexuelle Macke erst in den letzten Jahren entwickelt hat. Das ist die einzige Möglichkeit dass dieser Gedanke, dass er so mir nichts dir nichts seine eigene Zivilbevölkerung vergast, irgendwie Sinn ergibt.

 

Was ist wahrscheinlicher? Das, oder dass das selbe Establishment, das euch zum Irak belogen hat, auch über den Nachbarn des Irak lügt?

 

Dem Syrien-Narrativ des Establishments zu glauben ist unentschuldbar. Sagt es weiter.

     


http://thesaker.is/canadas-nazi-problem/

 

Kanadas Nazi-Problem

 

von Cameron Pike für den Saker Blog, 02.02.2018 (Zahlreiche Links im Original)

 

 

Vancouver hat am 16. Januar 2018 für die Geschichte Kanadas ein bedeutendes Event veranstaltet. Kanadas traditionelle Rolle als Friedensstifter in den internationalen Beziehungen wurde auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland führte die „internationale Gemeinschaft“ in einem Kriegs- und Völkermord-Song gegen Nordkorea an. Allerdings ging es bei dem Plan nicht um Nordkorea, so eintönig wie es die von Freeland versammelte Gruppierung auch aussehen lassen wollte. Es fehlten die Harmonien, die ein gut trainiertes Ohr hört, aber die nicht gesungen wurden: Russland und China fehlten auffällig bei dieser Konferenz, obwohl sie in den Monaten vor der Vancouver-Konferenz große Fortschritte zu einem Frieden auf der koreanischen Halbinsel gemacht haben. Sie waren die fehlenden Stimmen.

 

Wer zugehört hat: ich frage euch, liebe Leser, was steckt hinter diesem eintönigen Lied „Nordkorea ist eine existentielle Bedrohung für die Menschheit“? Wie bei einem nervigen Popsong, den man einfach nicht mehr aus dem Kopf bekommt, wird hier einem bewusst was wirklich vor sich geht. Für jeden der sich 20 Jahre zurückerinnern kann, was heute in der Antikriegsbewegung leider nur noch selten vorkommt, erinnerte Freelands Kriegslied unheimlich an Tony Blairs Getrommel über irakische Massenvernichtungswaffen, die er ins Ohr von Bush Jr. flüsterte. Oder an Colin Powells „Yellow Cake“-Trara.

 

Freeland übernahm beim diesjährigen Kriegs-Choral eindeutig die Rolle der Dirigentin. Ihre Eigentümlichkeiten am Kopfende des Tisches mit den anderen Weltführern waren unangenehm schräg, vor allem wegen ihrer übertriebenen Gesten von Freundschaft und guter Laune.

https://www.facebook.com/CanadaFP/videos/1996688840347064/

 

Ein paar Tage nachdem Freeland und Tillerson im Dezember 2017 in Ottawa das Treffen vereinbart hatten, flog Freeland in die Ukraine, ihr Mutterland.

 

Da wir über die Möglichkeit eines 3. Weltkriegs reden, halte ich es für angebracht, einige weniger bekannte Geschichten aus dem 2. Weltkrieg zu erläutern. In den 1960ern ging die polnische Regierung, die immer noch wegen ihrer Hauptrolle in dem europäischen „Fleisch-Sandwich“ (der 2. Weltkrieg) torkelte, auf eine Jagd nach Nazi-Helfern und Helfershelfern, die sein Volk zerstört haben. Im Gegensatz zu dem was man den Mainstream-Lesern erlaubt zu wissen, haben WWII-Nazis und Führer der Waffen-SS, Goebbels Verleger und Redakteure (auch als Propagandisten bekannt), willige und echte Nazi-Kollaborateure und bösartige Killer ihren Weg aus dem besetzten Deutschland in die Vereinigten Staaten und nach Kanada gefunden. Kanada hat unter Anleitung des MI-6 2.000 von ihnen aufgenommen. Die meisten von denen haben es nach Ontario und Alberta „geschafft“. Einer von ihnen wurde sogar Präsident der Universität von Alberta. Ich wiederhole: einer von ihnen WURDE SOGAR PRÄSIDENT DER UNIVERSITÄT VON ALBERTA. Falls das jemandem entgangen ist. Dieser frühere Soldat der Waffen-SS, der sich in einen Universitätspräsidenten verwandelte und an der U of A eine Abteilung für ukrainische Studien einrichtete, hat ein ukrainisches, revisionistisches Geschichtsprojekt initiiert, die Ukrainian Encyclopedia.

 

Michael Chomiak, ein weiterer dieser bedeutenden Nazis, die nie erwischt wurden, hat nach dem Krieg seinen Lebensabend auf einer Farm in Alberta verbracht. Seine Identifikations-Dokumente als Nazi wurden in den 1960ern von der polnischen Regierung aufgedeckt. „Chomiaks Aufzeichnungen zeigen, dass er in Wien für deutsche Spionage- und Propagandaoperationen ausgebildet wurde und dann während der vierjährigen Besatzungszeit zum Leiter der deutschen Pressemaschine der galizischen Region der Ukraine und Polens befördert. Chomiak war als Nazi so hochrangig und aktiv, dass der polnische Geheimdienst noch bis in die 1980er nach ihm suchte – sie wussten nicht, dass er sich auf eine Farm in Alberta, Kanada in Sicherheit gebracht hatte.“ Polen jagte ihn, verlor aber seine Spur, weil er von den Briten -- ihren WWII-“Alliierten“ -- versteckt wurde, ohne das Wissen meiner friedliebenden kanadischen Landsleute.

 

Was haben wir also heute, nach all den Jahrzehnten? Wie die ausgiebig besprochene Arbeit von Pers Anders Rudling zeigt, haben wir auf der ganzen Welt ein Wiederaufleben des Nationalismus. Die meisten mit Kinderbrei gefütterten Betrachter der Mainstreammedien und aufrechte kanadische Bürger sollten zurecht über die Nachricht besorgt und verzweifelt sein, dass Kanada heute ein Nazi-Problem hat. Wie konnten wir das nicht wissen oder es kommen sehen? MAN HÄTTE UNS DAS DOCH SICHER ERZÄHLT?! So habe ich mich auch gefühlt als ich entdeckte, dass meine Nachbarn in Winnipeg ukrainische Wurzeln mit Nazi-Verbindung haben, oder dass meine Kindheitserinnerungen an Piroggen und Krautwickel mit dem Blut Millionen Unschuldiger besudelt waren, durch die Hände der rachsüchtigsten und berechnendsten Rassisten, die der Planet je gesehen hat. Man sollte skeptisch sein. Ich würde jedoch meinen, dass man verdient, es sicher zu wissen.

 

Wer ist Michael Chomiak? Er ist tot, aber seine Erinnerung lebt in den Köpfen meiner Familie weiter. Mit all den revisionistischen rituellen Zeremonien, die die Erinnerung an diese „Freiheitskämpfer“ im Laufe der Jahrzehnte seit der Umschreibung durch die Ukrainische Enzyklopädie der Universität von Alberta erfuhr, wo Stalin-Apologeten gegen Hitler-Apologeten ausgespielt wurden, haben wir auf der Welt und besonders in Kanada in der Tat mehr als ein Nazi-Problem: wir haben ein linksextrem/rechtsextrem-Problem. Es gibt nur EINEN Weg um dieses Problem zu lösen. Aber ich schweife ab.

 

Chomiak ist, wie wir aus den genannten Links sicher wissen, der Großvater von Chrystia Freeland, Kanadas gegenwärtiger Außenministerin, die jetzt versucht, gegen Venezuela den selben Kriegschor anzuführen. Ich werde es nicht wiederholen – obwohl ich es sollte. Aber lasst euch nicht täuschen. Das Außenministertreffen in Vancouver zu Nordkorea drehte sich nicht wirklich um Nordkorea und bei den Sanktionen gegen Venezuela geht es am Ende auch nicht um Venezuela. Venezuela, Nordkorea, Syrien und viele andere US Kriegsschauplätze auf der Welt drehen sich in Wirklichkeit um Russland und China. Und Freelands wahrer Feind ist Russland. Ist das wirklich eine Überraschung? Es liegt ihr im Blut. Und jeder Verbündete Russlands steht auf Freelands Abschussliste.

 

Venezuelas russische Schulden wurden kürzlich abgeschrieben und ihr Erdöl wird nicht mehr in US-Dollar gehandelt sondern in Yuan. Wenn man die internationalen Handelsbeziehungen verfolgt, dann weiß man, dass die USA seit Jahrzehnten hinter Venezuela her sind, ohne Erfolg – bisher. Kanada hat jetzt mit Freeland als Außenministerin zu Venezuela mindestens so viel Bewegung in die Sache gebracht wie die USA , und auch zu ganz Lateinamerika.

 

In der Tat haben sich Russland und China erfolgreich verbündet, um US-amerikanische und ehemalige britische Tyrannei-Opfer des Imperiums zu Verbündeten zu machen. Russland und mehr noch China benutzen als Basis für die Gewinnung von Alliierten nicht Sanktionen oder Kriegsdrohungen oder Farbrevolutionen im Stil von Soros, sondern wirtschaftliche Zusammenarbeit und sie respektieren die Souveränität der Länder und bauen auf die physische Wirtschaft als Gewinn für die breite Bevölkerung besagter Länder. Russland und China tun das mittels Zusammenarbeit bei der Belt and Road-Initiative (BRI), basierend auf dem Vorschlag von Lyndon und Helga Zepp-LaRouche (die in China als die New Silk Road Lady bekannt ist). Der Leser sollte wissen, dass die ökonomischen Schriften von Lyndon LaRouche auf verschiedenen Ebenen der akademischen Gelehrten studiert werden, die die Wirtschaftspolitik Russlands beraten. Zum Beispiel von Sergei Glazyev. Und in China wurde der EIR Special Report: Die Neue Seidenstraße wird zu einer Welt-Landbrücke vom Chongyang Institut für Finanzielle Studien gesponsert und veröffentlicht, die eine Partnerschaft mit der Renmin Universität haben, einem Hauptberater-Institut für die chinesische Regierung, und von Chongyang Investment Ltd. Darüber hinaus wurzelt BRI in LaRouches Wissenschaft der physischen Ökonomie. (Anm.d.Ü.: Im Gegensatz dazu ist der Westen vollkommen finanzialisiert, nichts ist mehr physisch.)

 

Während die meisten Menschen den Kapitalismus mit der physischen Ökonomie (Realwirtschaft) eines Landes verwechseln, so ist die physische Wirtschaft, die jetzt in den USA, in Kanada und Europa krampfhaft und nahezu unwiederbringlich zerstört wurde, das Lebenselixier einer jeden gedeihenden Wirtschaft. Während Aktivisten und politische Organisatoren aller Couleur über die kulturellen Ungereimtheiten (die linken und rechten Paradigmen) zanken, erzeugt durch die Trump-Tweets und Trudeaus feministische Züge und seine überkandidelten Socken (die mag ich sogar...), durch Banker, Börsenmakler und die Außenminister der unipolaren Mannschaft für eine Herrschaft der Wirtschaft über bereits physisch-ökonomisch beraubte Bevölkerungen. (DAS SIND WIR – DIE ALLGEMEINE BEVÖLKERUNG ALLER GESELLSCHAFTEN, falls ihr das noch nicht mitbekommen habt). Das soziale Sicherungsnetz des Westens und die physische Infrastruktur sind fast irreparabel kaputt, fast. Aber es gibt Hoffnung, wenn schon nicht durch unsere eigenen Führer, dann durch Russland und China, trotz der lautstarken Tiraden der glühendsten, extrem rechten Befürworter eines freien Marktes und der linksextremen, Antifa-liebenden Russiagater. Man erzählt uns, dass dem sozialen Sicherungsnetz Kanadas das Geld ausgeht. Kein.Geld.mehr. Rekordzahlen bei Obdachlosen, zunehmend befristete Beschäftigung (sie fallen in die Gletscherspalten zwischen normaler Beschäftigung und Arbeitslosenstatistiken), ein versagendes Gesundheitswesen, aber hey, Rekordgewinne bei den Unternehmen, die jetzt auf dem Hackstock von NAFTA/TPP liegen. Freeland soll sich darum kümmern dass es so bleibt.

 

Ich schweife ab.

 

Ich hätte auch mit „Freeland ist ein Nazi“ anfangen können. Aber dann hättet ihr wahrscheinlich abgeschaltet und weitergeklickt. Ich hoffe dass die von mir verlinkten Sachen euch mit den Informationen versorgen die ihr gar nicht wissen wollt, die aber nötig sind, für das Wohl eurer Kinder, eurer Nachbarn und eurer Liebsten.

 

Die Ukraine: Freelands kommender Krieg gegen Russland

 

Während die meisten im Westen über die US-Sanktionen gegen Russland Bescheid wissen, oder die weniger bekannten kanadischen Sanktionen gegen Russland, so wissen noch viel weniger Menschen über die russischen Sanktionen gegen den Westen Bescheid. Das sind keine Wirtschaftssanktionen sondern Sanktionen gegen Personen. Eine davon ist Freeland.

 

Freeland darf nicht nach Russland, und George Soros auch nicht, ihr gegenwärtiger Mentor und enger Freund. Sie reist jedoch in die Ukraine – oft. Während des von Soros und dem amerikanischen NED finanzierten Maidan-Coups war sie häufig Gast in kanadischen Radiosendungen. Hört euch ihre Schimpfkanonade auf CBC (Anm.d.Ü.: Canadian Broadcasting Corp.) an, wie eng sie mit Obama war und der ultraneokonservativen Victoria Nuland-Kagan (eine Verbindung, die jeden ehrlich demokratisch gesinnten Liberalen verstören sollte), wie sie nahezu täglich von denen Briefings über die ach so armen „Freiheitskämpfer“ bekam, gegen den bösen, Russland-liebenden Janukowitsch. Mir zumindest wurde klar, dass Freeland entweder „mit von der Sache war“ oder sie auf die zeitlich gut abgestimmte und wohl platzierte Propaganda hereingefallen war, die jetzt ein ums andere Mal entzaubert wird. Ich war mir noch nicht sicher, also habe ich mich aufgemacht um herauszufinden, wer Chrystia Nuland ist (das ist kein Tippfehler).

 

Damals hat die Society for the New Humanist Paradigm ein Flugblatt mit dem Titel „Kanadas Nazi-Problem“ herausgegeben, denn es wurde klar, dass wir in Kanada in der Tat eine Menge ukrainischer Nazi-Unterstützer hatten.So verstörend das damals und heute ist, ich konnte nicht wegschauen – wie das Kaninchen vor der Schlange. Kanada hatte wie jedes andere Land nicht nur eine Randgruppe aus Nazis mit Hakenkreuzen hinter ihren Jugend-Postern, sondern ECHTE Nazis (die schlimmsten Verbrecher gegen die Menschheit), die nach dem 2. Weltkrieg aus Deutschland und der Ukraine nach Kanada gebracht wurden?? Ich konnte und würde nie wieder eine Pirogge essen. Allein schon der Gedanke verursachte mir Magenschmerzen. So wie ihr euch jetzt vielleicht fragt, habe ich mir die Frage gestellt: „“WIE KONNTE DAS PASSIEREN?“ Und was noch schlimmer ist, schlimmer als damals, ist, dass die Enkelin eines von Goebbels angeheuerten Propagandisten unsere Außenministerin ist und das Kriegsfeuer in Nordkorea, der Ukraine, in Venezuela und sonst wo schürt??

 

Daher muss die Frage gestellt werden, wenn man Tillersons und Freelands jüngsten Abenteuern folgt: Wer lässt hier den Schwanz mit dem Hund wedeln?

 

Ich habe hier in Vancouver letztes Jahr eine Veranstaltung des Ukrainian Canadian Congress (UCC) besucht. Es war eine öffentliche, auf Facebook beworbene Veranstaltung. Ich habe auf „bin dabei“ geklickt und mich auf die Socken gemacht. Bei der Veranstaltung sollten der ukrainische Botschafter in Kanada und der kanadische Botschafter in der Ukraine über die fortwährende „russische Aggression“ in der Ostukraine sprechen. Kanada hat den höchsten Bevölkerungsanteil an Ukrainern außerhalb der Ukraine, mit einigen Einwanderungszeiträumen über die letzten etwa 100 Jahre.

 

Nachdem ich mich vorsichtig in meinem Sessel platziert hatte, wie das Kaninchen vor der Schlange, mit einem Kaffee und einem ukrainischen Nachtisch in den Händen und mit den Englisch-sprechenden Besuchern so wenig Smalltalk wie möglich machte, begann das Treffen ausschließlich in Ukrainisch. Vorne war ein Poster mit „Slava Ukraina“ in Druckbuchstaben. Es wurde eine aufgezeichnete Botschaft (in Englisch) von Chrystia Freeland abgespielt (damals Handelsministerin). Sie sprach über ihre Liebe zu den „Freiheitskämpfern“, die in der Ostukraine gegen den großen bösen Putin kämpften. Obwohl ich mit Ukrainern aufwuchs, spreche ich ihre Sprache nicht, aber ich habe mir die UCC-Parade der Redner mit ukrainischen Flaggen und in Militärkleidung vor dem Publikum angesehen, die zustimmend und unterstützend nickten und ich kann nur annehmen, dass sie entweder aus der Ukraine kamen oder dorthin zurückgingen. Da fühlte ich ich wie in der Höhle des Löwen. Ich hatte einen guten Ratschlag bekommen und werde ihn euch weiterreichen: wenn ihr in einem Raum seid wo die Faschisten in der Überzahl sind – nichts wie weg! Ich habe mich nach hinten verdrückt, ging zu einem der Organisatoren und bereitete meinen Abgang vor. Ich log und sagte zu dem Organisator: „...ich wollte etwas über 'russische Aggression' machen, aber ich spreche kein Ukrainisch. Warum ist diese Veranstaltung nicht in Englisch? Kanada hat zwei offizielle Sprachen, aber keine davon wird bisher benutzt??“ Das war zwar eine Lüge, aber es ist ein nützlicher Punkt, den viele Kanadier ihren erklärten Führern weitergeben sollten. Darüber hinaus war mein starrer Blick über den Zustand Kanadas besorgter als je zuvor und wie viel Unterstützung es hier für die Nazis wirklich gibt. Nochmals: WIE KONNTE DAS MEINEM LAND PASSIEREN?

 

Es gibt noch mehr davon und andere Konfrontationen mit den Groupies des Rechten Sektors, Ukraine-unterstützenden anti-russischen Abgeordneten, sogar mit anti-russischen Russen hier in Kanada. Vielleicht ein andermal. Der Punkt ist, dass die Durchdringung von Pro-Nazi, anti-russischer und jetzt mehr als je zuvor anti-chinesischer Rhetorik in Kanada ein furchterregender und gruseliger Anblick ist. Besonders widerlich ist das mitanzusehen während Russland und China die Welt mit einem neuen Konzept verändern, das die Geopolitik beendet, die 3. Welt entwickelt und sowohl den Freunden als auch den Feinden die Hand reicht, während sie gegen die offene militärische Aggression an ihren Grenzen oder gegen die Sanktionen und noch mehr Sanktionen keine Vergeltung üben. Die Belt and Road Initiative (BRI) hat das Potential, um die Welt auf die dramatischste, historische und atemberaubendste Weise zu verändern. Ein Angebot, das übrigens auch an Kanada und die USA gemacht wurde – aber auch das dürfen wir nicht erfahren. Die schreckliche anti-russische und anti-chinesische Rhetorik unterstützt unsere Außenministerin mit kriecherischen Manipulationen gegenüber der unipolaren „internationalen Gemeinschaft“ und singt ein Kriegslied, um die USA in einen die Menschheit beendenden Krieg zu treiben, mit den Nuklearwaffen unserer modernen Zeit, im Auftrag von Soros, den Bankern, der Oligarchie und all den neokonservativen Faschisten, die sich direkt gegen BRI wenden. Um ehrlich zu sein, diese Menschen glauben, dass sie momentan keine andere Wahl haben – Gott behüte, dass Frieden, Entwicklung und Zusammenarbeit „ausbrechen“.

 

Tokio hat in der jüngsten Zeit für sein Volk vier Übungen für einen Atomkrieg abgehalten. Die Regierung versteht die Gefahren, in die sie die internationalen Beziehungen treiben. „Unipolar“ gegen die schöne multipolare Welt, die Russland und China mit raschem Tempo erschaffen und ich möchte hinzufügen, erfolgreich. (Japan hat enge Beziehungen zu Russland und hat kürzlich China als Partner eingeladen um Afrika zu entwickeln.) Was den meisten Mainstream-Lesern nicht erklärt wird: Nordkoreas atomares Entwicklungsprogramm dient nicht offensiven Zwecken gegen Südkoreaner. Man braucht keine Interkontinentalraketen um einen Gegner zu töten der nur ein paar Kilometer entfernt ist. Noch dazu wenn die DPRK zehntausende offensiver und defensiver Waffen in ihrem Arsenal hat. Könnte das vielleicht bedeuten, dass das THAAD „Verteidigungs“-System, das von den USA auf einer brandneuen, von den USA kontrollierten Basis in Südkorea installiert wird, wo bereits geschätzte 28.500 bis 36.000 (womöglich noch mehr) US-Truppen, Luftwaffe und Navy stationiert sind, das die vielleicht gar nicht Südkorea vor Nordkorea verteidigen sollen?? Vielleicht?? Könnte es sein, dass die DPRK nur eine weitere schikanierte Nation ist, die einfach nicht mehr schikaniert werden will??

 

Permanent werden wir von den Mainstream-Medien vollgedröhnt, über Nordkoreas ICBMs, die das Festland der USA treffen könnten … aber ist es nicht vernünftig darüber nachzudenken, dass die Raketen der DPRK womöglich auf Guam oder Hawaii gerichtet sind, oder auf von den USA besetzte Länder mit US-Militärbasen, etwa Japan? Wenn ja, erklärt das nicht die Luftschutzübungen in Tokio?? An diesem Punkt sollte man sich wirklich die Frage stellen, ob hier Nordkorea wirklich die Bedrohung ist?? Bringt einen das nicht zum Nachdenken?

 

Das THAAD „Verteidigungs“-System ist sowohl als Offensiv- als auch als Defensivwaffe ausgelegt. Je nachdem was die Politik und die Entscheider für „nötig“ halten. Vielleicht hat irgendein armer Kerl in Hawaii das auch realisiert, um seine Mitbürger mit der kürzlichen „False Flag“-Warnung auf die ECHTE und GEGENWÄRTIGE Gefahr vorzubereiten, was die Hawaiianer zu Tode erschrocken hat. Nicht durch Kim Jong-un, sondern durch die eigenen Führer.

 

Schlimmer noch, während Trumps Tweets und die SOTU-Ansprache mit englischsprachigen Endsatzfragmenten und klaffenden Lücken gefüllt sind, um die schreckliche Realität anzugehen, für die er gewählt wurde, wird für die Neokons im US- und im kanadischen Militär und von den NATO-Truppen in Syrien und in der Ukraine ein Vakuum geschaffen.

 

Von Trumps empörenden und zumeist wahren Tweets einmal abgesehen, reden die Stimmen der Öko-Anti-Entwicklung und der neoliberalen Identitätspolitik über Trudeaus Socken und Windmühlen. Trotz der Tatsache, dass unser nicht so Premier-Minister und das Kabinett so Neokon sind wie wir es noch nie erlebt haben, schlimmer noch als es Harper je war. Neoliberale LGBT-Politik zuhause und auswärts die Unterstützung für LGBT-Killer in Saudi Arabien, „Rehabilitierung von ISIS-Soldaten“, reguläre, öffentliche Unterstützung des Rechten Sektors und offener Nazis in der Ukraine und Freelands Plan, zusammen mit John McCain in Tschetschenien LGBT zu retten (zum Schreien, ich weiß – ich habe meinen Kaffee verschluckt als ich das...), der in Wahrheit ein Plan zur „Rettung“ anti-russischer, tschetschenischer Terroristen ist. Ja, ihr neoliberalen, Pro-Trudeau, identitätspolitischen Öko-Faschisten (mit dem letzten Spitznamen meine ich übrigens eine ganz bestimmte Gruppe von Leuten...) – jetzt könnt ihr euch verschlucken.

 

Trump selbst ist gar nicht das Thema. Das Thema ist der Wille der Menschen, die Propaganda hinter sich zu lassen und sich auf den Preis zu konzentrieren: die Zurückgewinnung unserer Wirtschaft von der Wall Street und der City of London, die Liebe zur Humanität, indem wir eine Politik fordern, die Raum lässt für Frieden durch Entwicklung. So wie der Moon-Putin-Plan, wonach Nordkorea zustimmt, sein Nuklearprogramm einzufrieren wenn die Voraussetzungen auf der Welt annehmbar sind. Wir können das in Kanada und den USA tun, indem wir darauf bestehen, dass Präsident Trump wie versprochen wieder Glass-Steagall einführt (das Gesetz zur Banken-Trennung), das nationale Bankwesen zurückbringt und unsere Wirtschaft und die Anstrengungen wieder darauf konzentriert, die zerstörten ökonomischen Bedingungen zu reparieren, die durch Wirtschaftsfaschisten wie George Soros, Larry Summers, Alan Greenspan, die BIZ, den IWF und die Weltbank verursacht wurden. Kanada und die USA können und müssen sich dem neuen Konzept anschließen, indem sie sich dem Plan Frieden durch Entwicklung anschließen, wozu uns China und Russland eingeladen haben – um die Gefahr eines die Menschheit beendenden Nuklearkriegs zu stoppen. Darüber hinaus war Chinas und Russlands Einladung für dich und mich gemeint, nicht für unsere Führer, die keine Legitimität mehr besitzen, keine Rechenschaftspflicht und auch nicht mehr für uns sprechen. China hat im letzten Jahrzehnt mehr als 500 Millionen seines eigenen Volks aus der Armut befreit und macht damit in Afrika weiter. Sie wollen dass wir das selbe für uns tun und geben uns die Gelegenheit, denn die einzige Alternative für den Planeten ist derzeit das, wo uns unsere „Führer“ jetzt hinführen, in einen Nuklearkrieg mit Russland und China, während Russland immer noch seine „Tote Hand“ bereit hält. (Anm.d.Ü.: Tote Hand: https://de.wikipedia.org/wiki/Tote_Hand_%28Nuklearstrategie%29 )

 

Der Economist, das Zentralorgan für die „unipolare“, eintönige „internationale Gemeinschaft“, ist sich nicht sicher ob Trump bereit ist bei ihrem Plan mitzumachen, wie sie kürzlich schrieben. Trotz Tillersons jüngster Schritte in Lateinamerika, im Gleichschritt mit Freeland. Der Economist nennt Russland und China die Feinde, unumwunden. Die Nationale Verteidigungsstrategie, vorgestellt von „Mad Dog“ Mattis, bezeichnet ebenfalls Russlands und Chinas wirtschaftliche Interessen (auch BRI genannt) als die Feinde. Trump wird, sollte er wirklich die Absicht haben, die abgehängte Bevölkerung zu vertreten, so wie er in seiner Antrittsrede versprach, seiner Basis zuhören und er hat bewiesen, dass er mit den Demokraten in diesen Fragen zusammenarbeiten will – trotz der als Demokraten getarnten Neokons, die ihn bei jeder Gelegenheit blockieren. Das MUSS die Politik sein, die Trump von seiner Unterstützerbasis hört. Kanada könnte morgen schon Glass Steagall einführen und BRI beitreten, so groß ist der tatsächliche Mangel an Demokratie hier im Norden. Die kanadische Wirtschaft, die an die USA gebunden ist, könnte jedoch eine solche Verschiebung der Politik nicht überleben, wenn die USA in diese Richtung gehen, ohne dass die Kohle der Banker die Kriegspolitik unterstützt. Die Opfer und die Benachteiligten von Kanadas Identitätspolitik fallen durch die Ritzen unseres Systems, wir haben vor dem 2. Weltkrieg genug Geld „gefunden“ um in diesen vermeidbaren Krieg zu ziehen und seid versichert, die Banker haben heute genug Geld für Völkermord in der Ferne und Faschismus zuhause, mit einem 3. Weltkrieg vor der Haustür.

 

Freeland ist mehr als ein Nazi. Sie ist eine glühende Globalistin für eine unipolare Welt, die ihre Herrchen von Foreign Policy, Foreign Affairs, der CFR, die Milliardäre und all ihre Ahnen, die sie repräsentiert, seit langer Zeit geplant haben.

 

Als China 2013 den Vorschlag von LaRouche zu einer Eurasischen Landbrücke von Anfang der 1990er übernahm, da schalteten die westlichen neoliberalen Oligarchen einen Gang höher. Als klar wurde, dass auch Putins Russland dem weltverändernden Plan Chinas beitreten würde, da fand in der Ukraine der Orange Revolution/faschistische Putsch statt, ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Freeland war die perfekte Kandidatin für das kanadische Außenministerium und Trudeau war nach dem Scherbenhaufen die perfekte kriecherische Marionette als ihr Helferlein. So widerlich und anrüchig Freeland als Person selbst ist (von einer Domina-Anspielung abgesehen), so zeigt ihre Familiengeschichte und ihre persönliche Karriere, wo die Menschheit an diesem gefährlichen Punkt der Geschichte steht. Man kann sich gut vorstellen, wie ihr Hass auf Russland am Küchentisch mit ihrem Großvater Chomiak geformt wurde. Freelands Mutter hat an der gegenwärtigen Verfassung der Ukraine mitgeschrieben. So viel Unmoral Soros auch repräsentiert, der den Nazis während des 2. Weltkriegs dabei half, das Eigentum seiner jüdischen Landsleute zu konfiszieren: ich bin mir sicher, dass das Vermächtnis von Freelands Großvater für sie mehr Bedeutung hat als sie in der Öffentlichkeit zugeben kann. Die „Ministerin für alles“ bringt sich in vorderste Position, um den Plan ihrer Meister zu einem Krieg gegen Russland und China umzusetzen, der die Menschheit auslöschen wird. Wenn die Liberalen die nächste Wahl verlieren und Freeland ihren Auftrag nicht erledigen kann, dann wette ich darauf, dass Freeland die Seiten wechseln und zu den Siegern überlaufen wird. Wir hatten (in Kanada) zwar noch nie zuvor eine NDP-Regierung (Anm.d.Ü.: New Democratic Party, eine Art SPD) als echte Volks- und Arbeiterpartei, ähnlich einem Jeremy Corbyn in UK, und ich bin mir nicht sicher ob das in Kanada möglich ist. Aber Freeland als liberale Außenministerin und dass Trudeau ihr diese Position gestattet, dagegen muss so laut und umfassend wie möglich protestiert werden. Von einer fähigen und entschlossenen Antikriegsbewegung, so lange bis sie aus dem Amt entfernt wird. (Trudeau sollte seine Sachen aus ihrer Handtasche zurückholen bevor sie geht). Und es ist für unsere und die folgende Generation extrem wichtig, dass sie wie eine ansteckende Krankheit von der kanadischen Politik isoliert wird und auch sonst auf der Welt, wo die Politik Skorpione wie Freeland ganz natürlich anzieht.

 

Während des 2. Weltkriegs war es der kanadische Geheimdienst, der die meisten Spezialkräfte und Spione der Alliierten ausbildete. Während in den Jahrzehnten danach das kanadische Militär ausgedünnt wurde, hat der Krieg in Afghanistan Kanada wieder auf den militärischen Geheimdienst-Plan gerufen und seine administrativen und Koordinationsfähigkeiten haben sich zusammen mit einer engeren US-kanadischen militärischen Integration stark erhöht. Eine Schlüsselfigur dabei hatte während des Kriegs in Afghanistan der gegenwärtige kanadische Verteidigungsminister Harjit Sajjan.

https://www.nationalobserver.com/2015/11/04/opinion/you-have-no-idea-how-badass-trudeaus-defence-minister-really

 

Mit den wohl platzierten Truppen in Lettland, Estland und der Ukraine, stationiert von Freelands unechtem Feind Stephen Harper, sind Kanadas begehrte Fähigkeiten in der Aufklärung und der militärisch administrativen Koordination, die bereits voll in die USA und die NATO integriert sind, jetzt ganz still im Zentrum des kommenden Kriegs mit Russland platziert.

 

Bleibt die Frage: Trump schickt ablenkende Tweets und wird von Russiagate abgelenkt, aber weiß er wer Freeland ist? Wissen Menschen, die die Gefahr für die Menschheit wirklich verstehen und aktiv dafür arbeiten um das aufzuhalten, wissen sie wirklich, wie gefährlich Kanada unter Freelands Kommando ist?

 

Wenn ihr Schwierigkeiten damit habt, das oben Geschriebene zu verdauen und zu verinnerlichen, so kategorisiert die Elemente nicht in vertretbare Stücke um, die sich nicht verbinden oder in ihrer Gesamtheit keinen Sinn ergeben. Wendet euch nicht ab. Lasst nicht zu dass die Geschichte euren Kindern die Zukunft nimmt. Lasst euch Zeit. Verdaut es als Ganzes. Lasst es sacken – als ein Ganzes – so wie die passenden Harmonien von Beethovens Mondscheinsonate.

 

Wie Michel Chossudovsky kürzlich bei einer Veranstaltung am selben Tag wie dem Außenministertreffen in Vancouver sagte: die Antikriegsbewegung ist tot. Wir müssen die Antikriegsbewegung neu aufstellen und neu definieren, als selbst-finanziertes Projekt. Keine heimlichen, amoralischen, von Soros finanzierten „Revolutionen“ mehr, oder von der CIA gesponserte Umstürze und Aufstände. Ich stimme dem voll und ganz zu. DAS MUSS PASSIEREN. JETZT. IN KANADA UND DEN USA.

 

Kanada, und eigentlich die Welt, hat ein AKUTES Nazi-Problem, kein unechtes rechtsextremes Problem. Ich erwarte auf diesen Artikel die unvermeidlichen Denunziationen und gehässigen, reflexhaften Reaktionen der Trolle. George Orwells Welt, mit „Krieg ist Frieden“ und „Freiheit ist Sklaverei“, sie IST da. Wiederholt stattdessen dieses Lied: „Freeland IST ein Neokon“, „Sanktionen SIND Krieg“, „Meine Kinder sind NICHT sicher“, „Ich muss gegen Faschismus KÄMPFEN“.

 

(Anm.d.Ü.: Nettes kleines Video mit Kanadas Premier und dem Verteidigungsminister!

https://www.youtube.com/watch?v=RYRIiz3qfKA )

      


https://www.paulcraigroberts.org/2018/02/05/will-conspiracy-trump-american-democracy-go-unpunished/

 

Wird die Verschwörung gegen Trump und die amerikanische Demokratie ungestraft bleiben?

 

Von Paul Craig Roberts, 05.02.2018

 

 

Liebe Leser,

dies ist einer der wichtigsten Artikel die ich geschrieben habe, zusammen mit diesem:

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/neue-nuklearstrategie/

 

Wenn die Russiagate-Verschwörung gegen Trump und die amerikanische Demokratie ungestraft bleibt, dann wird es in den USA keine haftbare Regierung mehr geben. US-Geheimdienste waren schon lange in Umstürze gegen ausländische Regierungen verwickelt. Jetzt sind sie in einen gegen die eigene Regierung verwickelt. Es besteht die große Gefahr, dass Republikaner die „Nationale Sicherheit“ so sehr verehren und dazu entschlossen sind den Ruf der US-Regierung zu schützen, dass sie jene hochrangigen Beamten laufen lassen, die an einer Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten teilgenommen haben. Was Präsident Trump anbetrifft: ihm fehlt eine Regierung auf die er sich verlassen kann und er wird durch den Militär/Sicherheitskomplex bedroht. Die Verschwörung könnte leicht als ein Fall reingewaschen werden, wonach das FBI und das DOJ ordentliche Regeln nur nicht befolgt haben. Und die Beteiligung der Medien an der Verschwörung könnte pflichtschuldigst als „schlampige Berichterstattung“ abgetan werden.

 

Wird die Verschwörung gegen Trump und die amerikanische Demokratie ungestraft bleiben?

 

Paul Craig Roberts

 

Indem wir über das Böse schweigen, es so tief in uns vergraben, dass nichts davon nach außen dringt, so schleusen wir es in uns ein und es wird in der Zukunft tausendfach wachsen. Wenn wir Bösewichter weder bestrafen noch tadeln, schützen wir nicht nur ihr belangloses hohe Alter, sondern entziehen den neuen Generationen die Grundlagen der Gerechtigkeit.“ – Alexander I. Solschenizyn

 

Das amerikanische Volk verkennt die Ernsthaftigkeit der Russiagate-Verschwörung gegen das Volk und Präsident Trump. Umfragen weisen darauf hin, dass eine große Mehrheit der Öffentlichkeit nicht daran glaubt, dass sich Trump mit Putin verschworen hat um die Präsidentschaft zu stehlen und sie hat es satt, dass die Medienprostituierten Tag für Tag diese absurde Story wiederholen. Bei Licht betrachtet gibt die Story überhaupt keinen Sinn. Darüber hinaus sind die geleakten Emails echt und nicht erfunden. Die Emails zeigen genau, was Hillary und das DNC getan haben. Die Öffentlichkeit weiß, dass diese Überschreitungen durch die falsche Story einer Trump/Putin-Verschwörung aus den Nachrichten verdrängt wurden. Die Tatsache dass die Gesamtheit der US-Presse und der TV-Sender auf höchst einseitige Weise dabei mithalf, eine wahre und verstörende Story mit einer Fake News Story zu begraben – dem Russiagate – das ist einer der Gründe, warum Umfragen zeigen, dass nur 6% der Amerikaner den Massenmedien vertrauen. Alle Umfragen zeigen, dass eine große Mehrheit der Unabhängigen, der Republikaner und der Jugend den Massenmedien misstrauen. In einigen Umfragen traut etwa die Hälfte der Demokraten den Medien, und zwar weil die Medien den Interessen der Demokratischen Partei dienen.

 

Russiagate ist ein Dolch, der in das Herz der amerikanischen Regierungsinstitutionen zielt. Es wurde mit Top-Beamten des Obama-Justizministeriums (DOJ), des FBI und anderer „Sicherheits“-Behörden eine Verschwörung angezettelt, zusammen mit Hillary Clinton und der Parteizentrale der Demokraten, um Trump bei der Präsidentenwahl zu schlagen und falls das nicht klappt, Trump aus dem Amt zu jagen oder ihn so sehr zu diskreditieren dass er zu einer reinen Galionsfigur wird. Diese Verschwörung hat die volle Rückendeckung der gesamten Massenmedien.

 

Mit anderen Worten: es war nicht nur ein Coup gegen Donald Trump, sondern auch gegen die amerikanische Demokratie und gegen das Ergebnis einer Präsidentschaftswahl.

 

Darüber gibt es gar keinen Zweifel. Die Fakten sind in dem freigegebenen Top Secret Memorandum Opinion and Order of the FISA Court öffentlich zugänglich:

https://www.dni.gov/files/documents/icotr/51117/2016_Cert_FISC_Memo_Opin_Order_Apr_2017.pdf

 

 Und in dem freigegebenen Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses – der von den Presstituierten den irreführenden Namen „Nunes-Memo“ erhielt, als wäre das Nunes persönliche Meinung und nicht das Ergebnis einer monatelangen Untersuchung des Ausschusses:

https://www.documentcloud.org/documents/4365354-370598711-House-Intelligence-Committee-Report-on.html?embed=true&responsive=false&sidebar=false

 

Alle diese Informationen sind seit einiger Zeit auf meiner Webseite verfügbar. Wenn ihr Schwierigkeiten damit habt, meinen Erklärungen zu folgen, dann erklärt der ehemalige US-Staatsanwalt Joe DiGenova die Schwerverbrechen des FBI und des Justizministeriums unter Obama hier:

https://www.zerohedge.com/news/2018-01-21/brazen-plot-exonerate-hillary-clinton-and-frame-trump-unraveling-says-former-fed

 

Kurz zusammengefasst: die National Security Agency hat entdeckt, dass das FBI und das DOJ das Überwachungssystem missbraucht haben. Als Gefälligkeit einer Sicherheitsbehörde gegenüber einer anderen hat NSA-Direktor Adm. Rogers dem FBI und dem DOJ gestattet, sich umgehend an das FISA-Gericht zu wenden und ihre Übertretungen zuzugeben, bevor die NSA das Gericht informierte. Das FBI und das DOJ taten so, als wäre ihre Täuschung des Gerichts zur Erlangung einer Überwachungsgenehmigung aus höchst parteipolitischen Zwecken keine Absicht gewesen, sondern es wären Verfahrensfehler gewesen. Das FBI und das DOJ sagten dem Gericht, sie würden ihre Verfahren verbessern, so dass es nie wieder passieren würde. Das FISA Court Memorandum and Order sagt eindeutig:

 

Am 24. Oktober 2016 benachrichtigte die Regierung das Gericht über die erhebliche Nichteinhaltung der Minimierungsverfahren der NSA, die Abfragen von Daten betrafen, die gemäß Abschnitt 702 unter Verwendung von US-Personenidentifikatoren erfasst wurden. Der volle Umfang nichtkonformer Abfragepraktiken wurde dem Gericht bisher nicht mitgeteilt.“

 

Was dieser juristische Kauderwelsch besagt: das FBI und das DOJ haben zugegeben, dass sie richterliche Genehmigungen unter falschen Vorwänden erhielten. Das sind schwere Verbrechen:

https://www.globalresearch.ca/nunes-memo-reports-crimes-at-top-of-the-fbi-and-the-department-of-justice/5628246

 

Das FISA Court Memorandum and Order dreht sich um die Lösung dieser Mängel und dass das FBI und DOJ zu legalen Praktiken zurückkehren. Zum Beispiel steht in dem Court Memorandum and Order:

 

Am 3. Januar 2017 legte die Regierung eine weitere Einreichung vor, in der sie ihre Bemühungen darlegte, Umfang und Ursachen dieser Compliance-Probleme zu ermitteln und mögliche Lösungen zu erörtern. Siehe 3. Mai 2017, ergänzende Hinweise zur Einhaltung von Compliance-Anfragen bezüglich der Abfrage von Daten nach Abschnitt 701 - „erfasste Daten“ („Mitteilung vom 3. Januar 2017“). Das Gericht war nicht davon überzeugt, dass die Regierung den Umfang der Einhaltungsprobleme ausreichend ermittelt oder angemessene Lösungen entwickelt und übermittelte der Regierung eine Reihe von Fragen und Bedenken.“

 

Mit anderen Worten: das FBI und das DOJ haben versucht, ihre „Compliance-Probleme“ auf eine Weise zu ändern, die es ihnen erlaubt hätte, das FISA-Gericht weiterhin in die Irre zu führen, aber das Gericht ließ das nicht zu.

 

Das FISA Court Memorandum and Order (Gerichtsvermerk und Anordnung) wurde vor dem Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses veröffentlicht und wurde von den zutiefst korrupten Presse-Prostituierten völlig ignoriert. Das FISA Court Memorandum and Order, das sich auf die Geständnisse des FBI und des DOJ stützt, bestätigt den Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses, dass das FBI und das DOJ illegal Abhörgenehmigungen aus parteipolitischen Zwecken erhielt.

 

Der Abgeordnete Adam Schiff, ein Demokrat, der eine Schande für die Wähler seines kalifornischen Bezirks ist, und für die Demokratische Partei und das Abgeordnetenhaus, weiß ganz genau, dass das FBI und das DOJ das FISA-Gericht getäuscht haben. Schiff ist so parteiisch dass er bis zur Grenze des Möglichen lügt, trotz der unumstößlich dokumentierten Beweise sowohl des FISA-Gerichts als auch seines eigenen Ausschusses. Schiff mangelt es dermaßen an Ehrlichkeit und Integrität, dass er der perfekte Führer eines Shithole-Landes wäre, denn in das verwandeln er und seinesgleichen die Vereinigten Staaten gerade.

 

Die ehrliche Linke – nicht die Linke der Identitätspolitik, die eine Ansammlung von geistesgestörten Idioten ist – glaubt nicht ein Wort der zusammengebrauten Russiagate-Verschwörung gegen Trump. Sie sind gegen die Russiagate-Verschwörung, nicht weil sie Trump mögen, das tun sie mit Sicherheit nicht, sondern weil sie verstehen, dass es eine Lüge ist die sich gegen die Wahrheit wendet. Sie verstehen, dass sich die amerikanischen Massenmedien von einer faktischen, ehrlichen Berichterstattung verabschiedet haben und als Propagandaministerium für den Kriegs- und Polizeistaat dienen, in den sich die USA verwandeln.

 

Beispielsweise hält Eric Zuesse den Atlantic und dessen presstituierten Verfasser David A. Graham dafür verantwortlich, über den Bericht des Ausschusses zu lügen:

http://rinf.com/alt-news/editorials/democratic-partys-hack-atlantic-tries-dismiss-nunes-memo/

 

Andre Damon schreibt auf der Seite des World Socialist Web Site: „Die Demokratische Partei geriet nach der Veröffentlichung des geheimen Memos in helle Aufregung, in welchem die Ermittlungen führender Geheimdienste gegen eine angebliche Absprache der Trump-Regierung mit Russland als eine Fraktions-motivierte Hexenjagd aufgedeckt wird. Die Herausgabe des Memos unterstreicht wieder einmal die Tatsache, dass sich die US-Geheimdienste massiv in die US-Politik eingemischt haben.“

https://www.globalresearch.ca/release-of-nunes-memo-throws-anti-russia-campaign-into-disarray/5628233

 

Die echte Linke versteht im Gegensatz zur falschen Linken, dass die Menschen keine Chance haben wenn die höchsten Ränge im Justizministerium und den Sicherheitsbehörden sich zu einer Verschwörung gegen ein demokratisches Ergebnis zusammentun. Wenn die Justiz- und Polizeibehörden keinen Respekt vor der Wahrheit haben, wie die Russiagate-Verschwörung beweist, dann ist das Volk verloren. Wenn die Verschwörung des FBI-DOJ-DNC und der Presstituierten ungestraft davonkommt, dann wird die Lüge über die Wahrheit siegen und dann sind wir alle in Gefahr.

 

Wir stehen vor einer wichtigen Frage: Werden die verräterischen Kriminellen im FBI, im DOJ und DNC angeklagt und zur Verantwortung gezogen? Oder lässt man die hohen Regierungsbeamten laufen, so wie die Polizei, die Bürger beraubt und ermordet und nie Gerechtigkeit für ihre Verbrechen erfährt?

 

Nachdem was man so hört, scheinen sie wohl davonkommen. Der Abgeordnete Nunes sah sich genötigt, im Fernsehen zu sagen, wie sehr er den stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein schätze, welcher Teil der Täuschung des FISA-Gerichts ist. Präsident Trump sagt, er werde den Verschwörer gegen ihn, Robert Mueller, nicht feuern, obwohl sowohl Trump als auch Mueller wissen, dass die von Mueller geleitete Russiagate-Untersuchung eine erdachte Verschwörung gegen die amerikanische Demokratie und den Präsidenten der Vereinigten Staaten ist. Es scheint so als stünden hohe Regierungsbeamte, so wie die Bundes- und die örtliche Polizei und die Vorstände der „Too Big To Fail-Banken“ über dem Gesetz.

 

Wie sieht es mit dem FISA-Gericht aus, fragen mich Leser, warum lässt das FISA-Gericht das FBI und das DOJ mit deren illegaler Aneignung von Abhörgenehmigungen davonkommen? Als das Gericht davon erfuhr, da hat es sie nicht davonkommen lassen, das Memorandum and Order macht das deutlich. Aber das FISA-Gericht hat keine Strafverfolgungsbefugnisse um eine Anklage gegen die Kriminellen im FBI und DOJ auszusprechen. Das muss das DOJ tun, und das DOJ wird sich nicht selbst anklagen.

 

Der frühere US-Staatsanwalt Joe DiGenova glaubt, dass weitere Ermittlungen dazu führen werden, dass hohe Beamte angeklagt und verurteilt werden und ins Gefängnis wandern. Wenn die USA eine Zukunft haben wollen als ein Land in dem die Regierung dem Gesetz verpflichtet ist, dann ist es von grundlegender Bedeutung dass DiGenova recht behält. Ich glaube das jedoch erst wenn ich es sehe.


https://medium.com/@kimholleman/if-you-believe-in-russian-collusion-why-cant-you-explain-it-2d1e31b5467b

 

Wenn du an eine russische Absprache glaubst, warum kannst du sie dann nicht erklären?

 

von Kim Hollerman, 28.01.2018

 

 

Warum kannst du diese sehr ernste Sache nicht erklären, wenn du zu 100% davon überzeugt bist dass sie passiert ist?

 

Jeden Tag stehe ich vor diesem immer schlimmer werdenden Albtraum, dass ich mich mit Leuten auseinandersetzen muss, die so fest, so vollkommen von etwas überzeugt sind, dass es ihre Perspektive, ihren Verstand und jeden Aspekt ihrer Realität formt. Und die dennoch nicht in der Lage sind, es auch nur irgendwie zu erklären. Dieses Ding heißt „russische Absprache“.

 

Wenn du so fest an eine russische Absprache glaubst, warum bist du dann nicht in der Lage, mit erwachsenen Worten zu erklären worüber du redest?

 

Das ganze letzte Jahr lang habe ich jeder Person, die von einer „russischen Absprache“ überzeugt ist, eine Wette angeboten: Erkläre mit deinen eigenen Worten das, von dem du glaubst dass es passiert ist. Ohne irgendwelche Links zu irgendwelchen Nachrichtenquellen zu benutzen. Es gibt Bonuspunkte wenn du tatsächlich ein Gesetz zitieren kannst von dem du glaubst, dass dagegen verstoßen wurde.

 

Niemand hat diese Herausforderung angenommen, nicht einmal ein paar Worte um „zusammenzufassen“, was sie mit der „russischen Absprache“ bei der letzten Wahl meinen.

 

Für mich ist es ganz leicht, über die kriminellen Aktivitäten während der letzten Wahl zu reden, ohne Quellen, nur aus meinem Kopf und aus dem Verständnis der bewiesenen Tatsachen, stichpunktartig. Es steht jedem jederzeit frei, diese Tatsachen anzuzweifeln, aber er muss in der Lage sein zu erklären was er behauptet. So wie ich hier:

 

Fusion GPS / Volksverhetzung

  • Hillary Clintons Wahlkampf (HRC) und das Hauptquartier der Demokratischen Partei (DNC) haben Fusion GPS für ein schlüpfriges Dossier bezahlt, das ein ehemaliger britischer Spion, Christopher Steele, über den republikanischen Kandidaten Donald Trump geschrieben hat.

  • Dieses „Dossier“ wurde von Obamas FBI benutzt, um die Abhörerlaubnis des US Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC) zu erhalten, um in Amerika einen amerikanischen Kandidaten für die Präsidentschaft, Donald Trump, auszuspionieren. Andere Leute, die abgehört wurden, waren Trumps Wahlkampfchef Paul Manafort und der frühere Trump-Wahlkampfberater Carter Page.

  • Diese Abhöraktion ging bis nach der Wahl weiter.

  • Trump twitterte im März 2017, dass ihn Obama angezapft habe.

  • Obama bestritt irgendwelche Abhöraktionen.

  • Liberale Medien haben sich über Trumps Vermutungen lustig gemacht.

  • Der damalige FBI-Direktor James Comey bestritt irgendwelche Abhöraktionen und sagte, er hätte sich das FBI ganz genau angeschaut und hätte keine Beweise für diese Behauptung gefunden.

  • Im September 2017 erfuhr die Öffentlichkeit, dass Donald Trump und sein Wahlkampfmanager Paul Manafort von Obamas FBI abgehört worden sind, als James Comey FBI-Direktor war. Genau so wie Trump gesagt hatte.

  • Es wird über einen Strafantrag gegen den Autor des Fusion GPS-Dossiers nachgedacht, Christopher Steele. Zwei Senatoren sagen, er hätte Bundesbehörden belogen.

  • Dass eine Partei für ein nicht fundiertes Dossier als Oppositionsrecherche gegen einen oppositionellen Kandidaten bezahlt, und dieses Dossier benutzt wird um die Grundlage für eine Abhöraktion zu schaffen, vor und nach der Präsidentenwahl, um seine Präsidentschaft zu untergraben und/oder ihn mit einer „russischen Absprache“ anzuschwärzen, das bedeutet, dass HRC, das DNC, Obama und die Schuldigen im FBI sich einer aufrührerischen Verschwörung schuldig gemacht haben.

  1. U.S. Code > Title 18 > Part I > Chapter 115 > §2384

18 U.S. Code § 2384 – Aufrührerische Verschwörung

 

Wenn zwei oder mehr Personen in irgendeinem Staat oder Territorium oder an irgendeinem Ort, der der Gerichtsbarkeit der Vereinigten Staaten unterliegt, sich verschwören, die Regierung der Vereinigten Staaten mit Gewalt zu stürzen, niederzuschlagen oder zu zerstören, oder einen Krieg gegen sie zu führen, oder sich gewaltsam der Autorität widersetzen oder gewaltsam die Ausführung eines Gesetzes der Vereinigten Staaten zu verhindern, zu behindern oder zu verzögern, oder durch Gewalt ein Eigentum der Vereinigten Staaten zu beschlagnahmen, entgegenzunehmen oder zu besitzen, das ihrer Autorität widerspricht, so sind sie nach diesem Paragraphen bestraft und/oder mit nicht länger als 20 Jahren Haft bestraft werden.

 

(25. Juni 1948, ch. 645, 62 Stat. 808; 24. Juli 1956, ch. 678, § 1 70 Stat. 623; Pub.L. 103-322, title XXXIII, § 330016(1) (N), 13. Sept. 1994, 108, Stat. 2148)

 

Diese Übung – indem man einfach die Realität erklärt – ist ganz leicht. Wenn du die „russische Verschwörung“ nicht genauso einfach erklären kannst, warum erwartest du dann, dass jemand dich oder deinen Glauben ernst nimmt? Woran glaubst du wirklich, wenn du noch nicht mal erklären kannst, was du denkst was passiert ist? Des weiteren: wenn du nicht auf ein Gesetz hinweisen kannst, von dem du glaubst dass es gebrochen wurde: an was denkst du genau was geschehen ist?

 

Dies sind keine rhetorischen Fragen.

 

Wenn du sie nicht beantworten kannst, dann solltest du still sein.

 

Und wer noch zweifelt, der kann ja das Memo lesen.

https://de.scribd.com/document/370599167/FISA-Memo#download

      


https://www.paulcraigroberts.org/2018/02/02/nuclear-posture-review/

 

Die neue Nuklearwaffen-Strategie

 

 von Paul Craig Roberts, 02.02.2018

 

 

Die Regierung der Vereinigten Staaten ist eindeutig von Dämonen besessen. Beweise gibt es im Überfluss. Nehmt den heutigen Tag (02.02.2018) als Beispiel. Es wurde ein Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses veröffentlicht, der beweist dass das FBI, das Justizministerium (sic!) und die Demokratische Partei in eine Verschwörung gegen die Demokratie Amerikas und den Präsidenten der Vereinigten Staaten verwickelt sind, mit voller Unterstützung der presstituierten Medien.

 

Als ob das noch nicht genug wäre, hat heute das Pentagon auch seine neue Nuklear-Doktrin vorgestellt. Eine Nuklear-Doktrin präzisiert die Haltung eines Landes zu Nuklearwaffen und deren Einsatz. In früheren Nuklear-Doktrin wurden Atomwaffen als nicht einsetzbar eingestuft, außer als Reaktion auf einen nuklearen Angriff. Man ging davon aus, dass sie niemand einsetzen würde. Es bestand immer die Gefahr, dass ein falscher Alarm über eine anfliegende ICBM dazu führen könnte, dass auf den roten Knopf gedrückt wird und ein Armageddon auslösen könnte. Während des Kalten Kriegs gab es viele falsche Alarme. Präsident Ronald Reagan war sehr besorgt darüber, dass ein Fehlalarm zu massenhaftem Tod und Zerstörung führen könnte. Aus diesem Grund war sein Hauptziel die Beendigung des Kalten Kriegs und er hatte damit Erfolg. Die nachfolgenden Regierungen brauchten nicht lange um den Kalten Krieg wiederzubeleben.

 

Die neue US Nuklear-Doktrin ist eine waghalsige, unverantwortliche und destabilisierende Abkehr von der früheren Haltung gegenüber Atomwaffen. Schon der Gebrauch eines kleinen Teils des bestehenden Arsenals der USA würde genügen, das Leben auf Erden zu beenden. Dennoch fordert die neue Doktrin mehr Waffen, redet von Atomwaffen, die man einsetzen kann und rechtfertigt ihren Ersteinsatz sogar gegen Länder die keine Atomwaffen besitzen.

 

Das ist eine irrsinnige Eskalation. Sie sagt jedem Land, dass die US-Regierung an den Ersteinsatz von Atomwaffen gegen jedes Land glaubt. Nuklearmächte wie Russland und China müssen das als eine enorme Erhöhung der Bedrohung durch die Vereinigten Staaten sehen. Die Verantwortlichen dieses Dokuments sollten in ein Irrenhaus gesperrt werden und nicht in politischen Positionen bleiben wo sie das umsetzen können.

 

Präsident Trump wird für die aggressive US Nuklearhaltung beschuldigt, die heute angekündigt wurde. Aber dieses Dokument ist ein neokonservatives Produkt. Trump hätte die Veröffentlichung dieses Dokuments verhindern können, vielleicht. Aber unter dem Druck, unter dem er durch die Vorwürfe einer Verschwörung mit Putin steht, dass er die US-Präsidentenwahl von Hillary vereitelt habe, kann Trump es sich nicht leisten, das neokonisierte Pentagon herauszufordern.

 

Die Neokonservativen sind eine kleine Gruppe von Verschwörern. Die meisten sind zionistische Juden, die mit Israel verbündet sind. Einige haben die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie haben eine Ideologie der amerikanischen Weltherrschaft erschaffen und als Hauptziel der US Außenpolitik vorgegeben, dass jede andere Macht daran gehindert werden muss, einen US-Unilateralismus einzuschränken. Da die Neokonservativen die US-Außenpolitik kontrollieren erklärt das die die US-Feindseligkeit gegenüber Russland und China und auch den Einsatz des US-Militärs durch die Neokonservativen im Nahen Osten, der von Israel als Hindernis für eine Erweiterung Israels im Nahen Osten gesehen wird. Diese Tatsache beweist die Macht und den Einfluss der irren Neokonservativen. Es ist sicher dass Leute wie die verrückten Neokonservativen einen nuklearen Angriff gegen Russland und China starten würden. Die russische und die chinesische Regierung scheinen sich dieser Gefahr völlig unbewusst zu sein, die die Neokonservativen für sie darstellen. Ich habe in meinen Interviews mit Russen und Chinesen nie ein Bewusstsein für diese neokonservative Ideologie feststellen können. Womöglich ist sie für sie zu irre um sie begreifen zu können.

 

Ideologen wie die Neokonservativen basieren nicht auf Fakten. Sie verfolgen ihr Ziel der Weltherrschaft. Russland und China stehen dieser Weltherrschaft im Weg. Nachdem sie ihre Grenzen der konventionellen Militärmacht erkennen mussten – nach 16 Jahren, in denen die US „Supermacht“ nicht in der Lage war, ein paar Tausend leicht bewaffnete Taliban in Afghanistan zu besiegen – wissen die Neokonservativen, dass eine konventionelle Invasion Russlands oder Chinas zu einer totalen Niederlage der US-Streitkräfte führen würde. Daher haben die Neokonservativen die Nuklearwaffen zu einem einsetzbaren Erstschlags-Arsenal erhoben, das im neokonservativen Traum einer Weltherrschaft zur Zerstörung Russlands und Chinas benutzt werden kann.

 

Ideologen, die sich von den Fakten verabschieden, erschaffen für sich eine virtuelle Welt. Ihr Glaube an die Ideologie macht sie blind für die Risiken, die sie sich selbst und dem Rest der Welt auferlegen.

 

Es ist ausreichend deutlich, dass ohne das völlig korrupte Justizministerium (sic!) Obamas und das FBI, ohne das durch und durch korrupte, von Clinton kontrollierte Hauptquartier der Demokraten und die völlig korrupten amerikanischen und europäischen presstituierten Medien, die an der Zerstörung der Trump-Präsidentschaft arbeiten, indem sie ihn als „russischen Agenten“ hinstellen, dass Präsident Trump, der versteht, dass die Pentagon-Doktrin die Beziehungen zu Russland verschlechtern und nicht verbessern würde, das dämonische Dokument begraben hätte, das alles Leben auf Erden bedroht.

 

Dank der liberal-progressiven Linken in Amerika steht die gesamte Welt vor einem nuklearen Abgrund, der wesentlich wahrscheinlicher ist als zu den Zeiten des Kalten Kriegs mit der Sowjetunion.

 

Durch ihre Zusammenarbeit mit dem Militär/Sicherheitskomplex und dem korrupten Hillary-DNC hat sich die liberal-progressive Linke für immer diskreditiert. Sie wird jetzt von jeder denkenden Person auf der Welt als ein irres Propagandaministerium für das neokonservative Vorhaben angesehen, Nuklearwaffen einzusetzen um Einschränkungen für einen US-Unilateralismus zu eliminieren. Die liberal-progressive Linke wirbt für „Hegemonie oder Tod“.

 

Sie werden den Tod bekommen. Für uns alle.

      


https://www.paulcraigroberts.org/2018/02/02/press-prostitutes-lie-teeth-house-intelligence-committee-report/

 

Die Prostituierten von der Presse lügen nach Strich und Faden über den Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses

 

von Paul Craig Roberts, 02.02.2018

 

 

Wie erwartet: die Prostituierten von der Presse lügen über den Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses nach Strich und Faden.

 

Der Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses über die Täuschung des FISA-Gerichts (FISC) durch das FBI/Justizministerium (DOJ) wurde jetzt veröffentlicht. Ich habe das sogenannte „Nunes Memo“ gelesen (Anm.d.Ü.: Nunes ist der Vorsitzende dieses Geheimdienstausschusses). Soweit ich beurteilen kann, sagte der Bericht des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses genau das, was in dem zuvor veröffentlichten vorläufigen Gerichtsurteil und Beschluss des FISA-Gerichts selbst steht. Ich habe die Gerichtsdokumente eingestellt

https://www.dni.gov/files/documents/icotr/51117/2016_Cert_FISC_Memo_Opin_Order_Apr_2017.pdf

 

und Erklärungen dazu

https://www.paulcraigroberts.org/2018/01/22/spy-court-finds-survelliance-operating-outside-law/

 

und

https://www.paulcraigroberts.org/2018/01/22/here-are-all-the-facts-about-russiagate/

 

Das Dokument des FISA-Gerichts, freigegeben und veröffentlicht (Anm.d.Ü.: am 26. April 2017), enthält Geständnisse des FBI und des DOJ, dass diese Behörden das Gericht in die Irre geführt haben und zu Unrecht Überwachungs-Genehmigungen erhalten haben. Das FBI und DOJ haben ihre Täuschung fälschlicherweise als „Fehler“ dargestellt. Die Behörden versichern dem Gericht, dass sie ihre Verfahren verbessern würden damit solche „Fehler“ in Zukunft nicht mehr vorkommen.

 

Warum hatten es das FBI und das DOJ so eilig, dem Gericht Geständnisse zu liefern? Der Grund ist, dass der NSA-Direktor Admiral Rogers ihre ungesetzliche Spionage entdeckt hat, untersucht hat und sie wissen ließ, dass er das Fehlverhalten des FBI und des DOJ dem FISC melden wird. Adm. Rogers hat auch Präsident Trump informiert.

 

Das ist alles bekannt. Dennoch haben der Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses und das Weiße Haus das „Nunes Memo“ veröffentlicht ohne darauf hinzuweisen, dass das alles bereits durch das FISA-Gericht selbst und durch Adm. Rogers bestätigt ist. Warum?

 

Eine Folge der fortdauernden Inkompetenz der Republikaner ist, dass es den Presstituierten (die ebenfalls das Memorandum des FISC kennen) ermöglicht, die Tatsache zu ignorieren, dass die Auswertung des „Nunes Memos“ in den Händen des FISA-Gerichts liegt. Folglich machen die Presstituierten, etwa die Huren von CNN mit ihrer unehrlichen Arbeit weiter und verdrehen die dokumentierten Tatsachen im Bericht des Geheimdienstausschusses als „Vermutungen von Nunes“, „Nunes-Behauptungen“, „ein umstrittenes Geheimdienst Geheimdienstmemo der Republikaner über angebliche FBI-Verfehlungen“ und so weiter. Hier ein Beispiel:

https://edition.cnn.com/2018/02/02/politics/republican-intelligence-memo/index.html

 

Wir wissen dass es in den presstituierten Medien nicht ein Gramm Integrität gibt und Null Respekt vor der Wahrheit. Die Prostituierten von der Presse sind eine Lügenfabrik. Mehr kann man zu ihnen nicht sagen. Die CNN-Presstituierten Pamela Brown und Jim Sciutto stellen dokumentierte Ergebnisse des Geheimdienstausschusses falsch dar. Ergebnisse, die durch das freigegebene Dokument des FISA-Gerichts untermauert sind und nennen es ein „höchst kontroverses Memo“, das „die deutlichste Anstrengung überhaupt der Republikaner ist, die FBI-Untersuchung zu Trump und Russland zu diskreditieren und anzudeuten, dass sich die Untersuchung unter der Obama-Regierung tendenziell gegen Trump richtete und mit Nachforschungen der politischen Opposition unterstützt worden sei.“

 

 Sind Pamela Brown und Jim Sciutto so vollkommen unfähig dass sie nicht erkennen, dass zahllose Emails die Anti-Trump-Voreingenommenheit aufdecken und dass das Steele-Dossier eine bezahlte politische Oppositions-Nachforschung war? Wie kann jemand, der behauptet er sei Reporter, so tun als würde er die verfügbaren, dokumentierten und unbestrittenen Fakten nicht kennen?

 

Das FBI, jene kriminelle Organisation, die wegen Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten angeklagt werden sollte, unterstellt fälschlicherweise, dass das „Memo wichtige Informationen auslasse, die seine Richtigkeit gefährden könnten.“ Das ist nicht der Fall. Man findet die selben Informationen im Dokument des FISA-Gerichts. Darüber hinaus kann man Adm. Rogers in den Zeugenstand rufen und er kann bestätigen, dass das FBI und das DOJ das FISA-Gericht in die Irre geführt haben um aus parteiischen politischen Gründen eine Genehmigung zur Überwachung zu erhalten.

 

Warum die Republikaner, die mit genügend Informationen ausgestattet sind um die Verschwörung des FBI, des Justizministeriums unter Obama, des DNC und der Presstituierten zu zerschmettern, das nicht auf die Reihe kriegen, das ist ein Rätsel.

 

Vergleicht die Worte des (ehemaligen) US-Staatsanwalts Joe diGenova mit denen der CNN-Presstituierten:

http://www.informationclearinghouse.info/48711.htm

(DiGenova: „Macht euch nichts vor, das war eine Verschwörung des FBI um den Präsidenten hereinzulegen“ – „Das FBI wurde aus politischen Gründen zu einer Waffe gemacht“)

 

(Anm.d.Ü.: Es handelt sich nur um ein Rätsel, wenn man glaubt, dass in der Republikanischen Partei noch gute Absichten herrschen. Die Republikaner haben still gehalten und die Überwachungsgesetze gegen US-Bürger zusammen mit den Dämonkraten verschärft – nachdem das Dokument des FISA-Gerichts veröffentlicht war! Das regierende Establishment handelt nicht für die Bürger, es handelt aus Eigeninteressen, sprich: die einen wollen Trump schützen, die anderen wollen Hillary und Obama schützen.)