http://www.moonofalabama.org/2017/09/syria-summary-the-plan-to-eliminate-isis-remains.html#comments

 

Kurzdarstellung zu Syrien – Die Eliminierung der Überreste von ISIS

 

von b, Moon of Alabama, 17.09.2017

 

Die letzte Zusammenfassung zu Syrien trug die Überschrift „Im Osten Syriens droht ein neuer Zusammenstoß“. Darin hieß es:

 

Wichtige Ölfelder liegen nördlich und östlich von Mayadin. Das Ölfeld Omar im Osten ist das größte Ölfeld Syriens. Die USA wollen, dass es unter ihrer Kontrolle steht, damit sie die kurdischen und arabischen Stellvertreter im Nordosten Syriens finanzieren können. Die syrische Regierung braucht das Ölfeld um das Land wieder aufzubauen. Sollten die von den USA unterstützten Kräfte versuchen, das Gebiet zu annektieren, dann werden wir wohl einen direkten Konflikt zwischen ihnen und den syrischen Regierungskräften sehen. Werden die USA und Russland in diesen Kampf einsteigen?

 

https://www.theblogcat.de/übersetzungen/die-lage-in-syrien/

 

 

Gestern kam es zu einem ersten Zusammenstoß. Spezialkräfte der syrischen Regierung und Russlands (rot) haben bei Deir Ezzor den Euphrat überschritten, um in dem Gebiet Aufklärung über die nächsten großen Schritte zu betreiben. Ein größeres Übersetzen in den Norden des Euphrat und östlich von Deir Ezzor wird in den kommenden Tagen erwartet. Das russische Militär hat die USA über das Operationsgebiet informiert. Trotzdem haben ehemals mit ISIS verbündete Stammeskräfte, die jetzt unter dem Etikett SDF von den USA bezahlt werden, versucht, ihr Gebiet nördlich von Deir Ezzor zu erweitern (blau). Sie erhielten in Form eines kleinen Luftangriffs einen „Schuss vor den Bug“. Mehrere „SDF“ wurden verwundet, die sie begleitenden und befehlenden US Spezialkräfte wurden nicht getroffen.

 

Das russische Militär stellt die Frage, wer diese Kräfte wirklich sind:

 

In den letzten Tagen konnten russische Kontroll- und Aufklärungseinheiten östlich des Euphrat nicht ein einziges Gefecht zwischen Terroristen des Islamischen Staats und bewaffneten Vertretern einer „dritten Kraft“ ausmachen. Daher können nur die Vertreter der internationalen Koalition die Frage beantworten, wie es „Mitglieder der Opposition“ oder „militärische Berater der internationalen Koalition“ geschafft haben, in die vom IS besetzten Gebiete östlich von Deir Ezzor vorzurücken, ohne einen Schuss abzufeuern.“

 

Südliche des Flusses konsolidieren die syrischen Regierungskräfte ihre Positionen rund um jene zwei Drittel von Deir Ezzor, die jetzt unter ihrer Kontrolle stehen. Um unnötige Opfer und Schäden zu vermeiden, drängen sie die Kämpfer des Islamischen Staats aus den dicht besiedelten Gebieten anstatt sie sofort zu umzingeln und zu belagern. Sie werden in den weniger besiedelten ländlichen Gebieten leichter zu vernichten sein. Der Feldzug südlich des Euphrats wird östlich und westlich entlang der von ISIS besetzten Gebiete weitergehen.

 

Eine zweite Gruppe syrischer Regierungskräfte naht vom jordanisch-irakisch-syrischen Grenzdreieck und schreitet entlang der syrisch-irakischen Grenze auf al-Buqamal/Qaim am Euphrat vor. Eine irakische Einheit arbeitet sich parallel auf der irakischen Seite der Grenze voran.

 

Während der nächsten Monate werden sich wahrscheinlich drei syrische Regierungseinheiten dort treffen, wo der Euphrat in den Irak fließt. Eine Gruppe bewegt sich jetzt nach Norden entlang der syrisch-irakischen Grenze, eine kommt von Deir Ezzor auf der Südseite des Flusses und eine wird sich bald nördlich des Euphrats einrichten, um auf die Ölfelder weiter im Osten vorzurücken. Irakische Kräfte sollen diese Bewegungen auf der anderen Seite der Grenze spiegeln. Zum Ende dieser Operationen wird kein Gebiet in Syrien und im Irak mehr unter der Kontrolle der ISIS-Organisation stehen. (Isolierte ISIS-Rückzugsräume östlich von Homs und im Irak stehen unter Belagerung und werden bald gereinigt sein.)

 

Es gibt keinen Anlass mehr für irgendeine US-Intervention, um den totalen Sieg über den Islamischen Staat zu erreichen. Während der US-Präsident erklärt hat, dass sein Land in Syrien keine weiteren Interessen außer dem Sieg über ISIS hat, so haben andere Kräfte innerhalb der herrschenden US-Struktur vermutlich andere Ideen. Wir können mit einigen Operationen rechnen, etwa von „unabhängigen“ US-Stellvertreter-Kräften oder „versehentlichen“ Bombardierungen, um die Pläne der syrischen und irakischen Regierung zu behindern.

 

Im Nordwesten Syriens hat AlQaeda immer noch die Kontrolle über die Provinz Idlib. Letzte Woche haben sich Syrien, der Iran, Russland und die Türkei darauf geeinigt, dieses Gebiet gewaltsam zu befrieden. Ein jeder Staat wird die Kontrolle über eine „Deeskalationszone“ innerhalb Idlibs übernehmen. Zu der Ankündigung des Abkommens gibt es keine Details. Es ist noch unbekannt, wer welchen Teil von Idlib übernehmen wird und wie die Koordination des Projekts aussehen soll. Verschiedene geleakte Karten, die eine Aufteilung des Gebiets zeigen sollen, stammen von türkischen Quellen und geben wahrscheinlich nicht die tatsächlich ausverhandelten Linien wieder.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0