http://www.paulcraigroberts.org/2017/07/10/ever-official-lies-us-government/

 

Und noch mehr offizielle Lügen aus der US-Regierung

 

von Paul Craig Roberts, 10.07.2017

 

 

Die für Amerikaner konstruierte falsche Realität spiegelt perfekt die falsche Realität wieder, wie sie vom Big Brother in Orwells dystopischem Roman 1984 konstruiert wurde.

 

Betrachtet nur die ständige Veränderung der „muslimischen Bedrohung“, von Al Qaeda zu den Taliban, zu al-Nusra, von ISIS zu ISISL, zu Daesh und dann vergleicht es mit Russland. Ganz plötzlich wurden die 16 Jahre Krieg im Nahen Osten gegen „Terroristen“ und „Diktatoren“ zu einer Sache, dass man gegen Russland vorgehen muss. Jenes Land das am meisten vom muslimischen Terrorismus bedroht ist. Jenes Land das am fähigsten ist, die Vereinigten Staaten und ihr Imperium aus Vasallen vom Antlitz der Erde zu löschen.

 

Zuhause versichert man den Amerikanern, dass Dank der Politik des Quantitative Easing (QE) der Federal Reserve, d.h. das Fluten der Finanzmärkte mit neu gedrucktem Geld, das die Preise der Aktien und Anleihen nach oben getrieben hat, Amerika seit Juni 2009 eine wirtschaftliche Erholung genossen hat. (Anm.d.Ü.: Bei der EZB nennt man das QE „Anleihenkäufe“. Dieses Programm läuft seit Mai 2010 und hat sich seit Juni 2016 auch auf den Kauf von Unternehmensanleihen ausgeweitet.) Das muss eine der längsten Erholungen in der Geschichte sein, trotz der Abwesenheit von Wachstum beim mittleren Haushaltseinkommen, trotz des Wachstums bei Immobilienverkäufen, trotz eines sinkenden Anteils der arbeitenden Bevölkerung, trotz des Fehlens von qualifizierten, hochproduktiven und gut bezahlten Arbeitsstellen.

 

Diese „Erholung“ ist mehr als ein Rätsel. Sie ist ein Wunder. Sie existiert nur in den Falschnachrichten.

 

Gemäß CNN, mit Sicherheit eine unzuverlässige Quelle, berichtet Jennifer Tescher, die Präsidentin und Vorsitzende des Center for Financial Services Innovation, das etwa die Hälfte der Amerikaner angibt, dass ihre Lebenshaltungskosten ihre Einkommen auffressen oder übersteigen. Unter den 18 bis 25-jährigen mit Studienkrediten sagen 54%, dass ihre Schulden so hoch oder höher sind als ihr Einkommen. Das bedeutet, dass die Hälfte der US-Bevölkerung KEIN frei verfügbares Einkommen besitzt. Was also treibt die Erholung an?

 

Nichts. Für die Hälfte oder mehr als die Hälfte der US-Bevölkerung gibt es kein frei verfügbares Einkommen, mit dem man die Wirtschaft antreiben könnte.

 

Und der ältere Teil der Bevölkerung hat auch kein frei verfügbares Einkommen. Seit einem Jahrzehnt gibt es keine Zinsen auf die Ersparnisse der Älteren, und wenn man John Williams von shadowstats.com glaubt, was ich tue, dann sind die tatsächlichen Zinssätze bei null oder sogar negativ, da die Inflation auf eine Weise gemessen wird, die darauf abzielt, eine Anpassung der Sozialversicherungskosten zu verhindern.

 

Mit anderen Worten: Die amerikanische Wirtschaft hat vom Schrumpfen der Ersparnisse und des Lebensstandards ihrer Bevölkerung gelebt.

 

Der Arbeitsmarktbericht vom letzten Freitag ist auch nur eine weitere Lüge der Regierung. Der Bericht sagt, dass die Arbeitslosigkeit bei 4,4% liegt und dass im Juni 220.000 neue Jobs entstanden sind. Ein rosiges Bild. Aber wie ich gerade gezeigt habe, gibt es keine Fundamentaldaten die das unterstützen. Es ist nur eine weitere Lüge der US-Regierung, so wie Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen, Assads Chemiewaffen gegen sein eigenes Volk, Russlands Einmarsch in die Ukraine und so weiter und so fort.

 

Das rosige Bild der Arbeitslosigkeit ist eine totale Erfindung. Die Arbeitslosenrate liegt bei 4,4%, weil entmutigte Arbeiter, die in den letzten vier Wochen keinen Job gesucht haben, in der Statistik nicht als arbeitslos zählen.

 

Das BLS (US-Behörde für Arbeitsstatistik) hat eine zweite Messgröße für Arbeitslosigkeit, bekannt als U6, die selten an die presstituierten Finanzmedien berichtet wird. Nach dieser offiziellen Messgröße liegt die Arbeitslosigkeit in den USA doppelt so hoch wie die veröffentlichte Zahl.

 

Warum? Die U6-Größe zählt auch jene entmutigten Arbeiter, die seit weniger als einem Jahr entmutigt sind.

 

John Williams zählt auch die Langzeitarbeitslosen mit (die seit mehr als einem Jahr entmutigt sind), die früher (vor den „Reformen“) offiziell mitgezählt wurden. Wenn man die Langzeitentmutigten mitzählt, dann liegt die Arbeitslosenrate in den USA bei 22-23%. Das wird von der klaren Tatsache bestätigt, dass die Erwerbsquote während der angeblichen „Erholung“ gefallen ist. Normalerweise würde die Erwerbsquote während einer wirtschaftlichen Erholung steigen.

 

Für die Regierung ist es ein Leichtes, niedrige Arbeitslosenzahlen zu veröffentlichen wenn die Regierung emsig vermeidet, die Unbeschäftigten mitzuzählen.

 

Es ist eine bemerkenswerte Sache, dass, obwohl die US-Regierung selbst berichtet, dass, wenn man einen kleinen Teil der entmutigten Arbeiter als arbeitslos mitzählt und die Arbeitslosenquote bei 8,6% liegt, die presstituierten Finanzmedien, eine Ansammlung professioneller Lügner, angesichts des Eingeständnisses der Regierung immer noch berichten, dass die Arbeitslosenquote bei 4,4% liege.

 

Und jetzt machen wir das, was ich Monat für Monat und Jahr für Jahr getan habe. Schauen wir uns die Arbeitsstellen an, die nach Angaben des BLS geschaffen wurden. Denkt daran: die meisten dieser angeblichen Jobs sind das Ergebnis eines Geburten/Todesfall-Modells, das allein nach Schätzungen 100.000 Jobs pro Monat erzeugt. Mit anderen Worten: diese Jobs entstehen aufgrund eines Modells, nicht aus der Realität.

 

Und wo sind diese veröffentlichten Jobs? Sie sind dort, wo sie immer sind: in den niedrig bezahlten haushaltsnahen Dienstleistungen. In der Gesundheitspflege und Sozialfürsorge, etwa die Hälfte davon in den „Ambulanten Pflegediensten“, sind es 59.000 Jobs. Im Freizeit- und Hotelgewerbe sind es 36.000 Jobs, von denen 29.300 Bedienungen und Kellner sind. Jobs in den örtlichen Regierungen stiegen um 35.000. Im produzierenden Gewerbe, einst das Rückgrat der US-Wirtschaft, sind es magere 1.000 Jobs.

 

Wie ich vor ein oder zwei Jahrzehnten betont habe, entwickeln sich die USA zu einem Dritte Welt-Arbeitsmarkt, in dem die einzig verfügbare Arbeit aus niedrig bezahlten haushaltsnahen Dienstleistungsjobs besteht, die man nicht ins Ausland verlagern kann und die nicht genug abwerfen um eine unabhängige Existenz aufzubauen. Aus diesem Grund leben 50% der 25-Jährigen zuhause bei ihren Eltern und darum gibt es mehr Amerikaner im Alter von 24-34 die bei ihren Eltern leben, als solche die unabhängig leben.

 

Das ist nicht das wirtschaftliche Profil einer „Supermacht“, so wie die idiotischen Neokonservativen von den USA behaupten. Die durch die Verlagerung der Arbeitsplätze der Konzerne und die Finanzialisierung geschaffene amerikanische Wirtschaft ist nicht in der Lage, die enorme Schuldenlast der USA zu schultern. Es ist nur eine Frage der Zeit und der Umstände.

 

Ich bezweifle, dass die Vereinigten Staaten weiter in der Wirtschafts-Liga der Ersten Welt mitspielen können. Die Amerikaner sitzen da und nuckeln an ihren Daumen, während ihre „Führer“ sie zerstören.