http://www.paulcraigroberts.org/2017/07/31/witch-hunt-donald-trump-surpasses-salem-witch-trials-1692-93/

 

Die Hexenjagd auf Donald Trump übertrifft die Hexenprozesse von Salem 1692-93

 

von Paul Craig Roberts, 31.07.2017 (leicht gekürzt)

 

 

Uns sollte himmelangst sein, dass Sally Q. Yates 27 Jahre lang als Staatsanwältin im Justiz (sic) Ministerium gedient hat. In der New York Times stößt sich Sally sehr daran, dass Trump seinen Justizminister Sessions kritisiert hat und verwandelt Trumps Enttäuschung über Sessions in einen Angriff Trumps auf den Rechtsstaat.

 

(„Sally Yates: Schützt das Justizministerium vor Präsident Trump“)

https://www.nytimes.com/2017/07/28/opinion/sally-yates-protect-the-justice-department-from-president-trump.html

 

Sally verdreht die Dinge. Der Rechtsstaat wird durch die Ernennung eines Sonderermittlers angegriffen, der etwas über Trump herausfinden soll, in Abwesenheit irgendeines Beweises für ein Verbrechen.

 

1940 warnte Justizminister Robert Jackson Bundesanwälte davor, „einen Mann auszusuchen und dann die Ermittler einzusetzen, um ihm irgendein Vergehen anzulasten. In diesem Bereich – wenn sich der Staatsanwalt eine Person heraussucht, die er nicht leiden kann oder die er beschämen will, oder sich eine Gruppe unbeliebter Personen herauspickt und dann nach einem Vergehen sucht – liegt die größte Gefahr für einen Missbrauch der Macht zur Strafverfolgung. Hier wird die Rechtsdurchsetzung persönlich und das wirkliche Verbrechen wird das, was bei der herrschenden oder regierenden Gruppe unpopulär ist, es wird an die falschen politischen Ansichten gebunden oder wird ... für den Staatsanwalt selbst schändlich.“

 

Robert Jackson hat eine treffliche Beschreibung dessen geliefert, was mit Präsident Trump in den Händen des Sonderermittlers Robert Mueller passiert. Trump ist beim herrschenden Establishment äußerst unbeliebt, bei den Demokraten, beim Militär/Sicherheitskomplex und ihren gekauften Senatoren. Und bei den Medien, weil er die Vorhersagen all der klugen Leute widerlegt hat, dass Hillary die Wahl mit einem Erdrutschsieg gewinnen würde.

 

Vom ersten Tag an gab es die Intrige, Trump loszuwerden. Und sie haben diese Aufgabe, Trump in eine Falle laufen zu lassen, an Mueller übertragen. Ein ehrlicher Mann hätte diesen Job als oberster Hexenjäger, und das ist Muellers Job, nicht angenommen.

 

Der atemlose Presserummel über eine nicht existierende „russische Einmischung“ ist seit Monaten auf den Titelseiten, trotz der Tatsache, dass niemand, nicht die CIA, nicht die NSA, nicht das FBI und auch nicht der Direktor der Nationalen Geheimdienste ein Fitzelchen von einem Beweis finden können. In ihrer Verzweiflung haben drei der siebzehn Geheimdienste eine Handvoll Angestellter, denen es an Loyalität fehlt, ausgewählt und einen unbestätigten Bericht gefertigt, ohne jeden Beweis, in dem die handverlesene Handvoll meint, dass es eine Verschwörung gegeben haben könnte. Auf Grundlage welcher Beweise, das sagen sie nicht.

 

Das etwas mit so wenig Substanz zu einem Sonderermittler geführt hat, das zeigt wie völlig korrupt die Justiz in Amerika ist.

 

Darüber hinaus ist die haltlose Anklage selbst eine Absurdität. Es gibt kein Gesetz, das einer neuen Regierung verbieten würde, sich mit anderen Regierungen zu unterhalten. Ja, Trump, Flynn und wem auch immer sollten Orden verliehen werden, weil sie die Russen beruhigt haben, die von den rücksichtslosen Regimen von Bush und Obama verärgert worden sind. Für wen soll etwas Gutes dabei herausspringen, wenn man ständig den nuklearen russischen Bären provoziert.

 

Das neue Russland-Sanktionen-Gesetz des Kongresses ist eine unverantwortliche und idiotische Tat. Es wurde beschlossen ohne Europa zu konsultieren, das den Preis für das Gesetz zahlt und es vielleicht ablehnt. Das würde Schockwellen durch das zerbrechliche amerikanische Imperium jagen.

 

Das gedankenlose Gesetz des Kongresses ist eine Verletzung der Gewaltenteilung. Außenpolitik ist das Spielfeld der Exekutive. Der nichtsnutzige Obama hat mit den Sanktionen begonnen. Wenn ein Präsident Sanktionen einführen kann, dann kann ein Präsident die Sanktionen doch auch wieder abschaffen.

 

Trump sollte diese Sache dem amerikanischen Volk vorlegen, nicht via Twitter, sondern mit einer großen Ansprache. Fox News und Alex Jones, jeder von denen hat ein größeres Publikum als CNN und die New York Times, würden Trumps Rede übertragen. Trump sollte argumentieren, dass der Kongress seine verfassungsmäßige Autorität überschreitet und auch eine Verringerung der gefährlichen Spannungen zwischen Nuklearmächten verhindert. Trump sollte das amerikanische Volk direkt fragen, ob es in einen Krieg mit Russland getrieben werden will, durch eine grundlose Provokation nach der anderen. Aufgrund der Macht, die Bush und Obama gedankenlos der Präsidentschaft verliehen haben, kann Trump einen nationalen Notstand ausrufen, den Kongress außer Kraft setzen und jeden verhaften lassen den er will. Die presstituierten Medien würden natürlich alles Mögliche versuchen, um das Volk und das US-Militär gegen den Notstand aufzuhetzen. Aber wenn es wirklich eine „russische Verschwörung“ gegeben hätte, dann würde Trump Putin dazu veranlassen eine große Krise auszulösen, die das Volk und das Militär auf die Seite Trumps bringen würde. Dass so etwas nicht passieren wird ist der endgültige Beweis, dass es keine „russische Verschwörung“ gibt.

 

Sogar die Washington Post, ein Initiator und Anführer der atemlosen Lüge einer „russischen Verschwörung“, hat jetzt einen Artikel veröffentlicht („Die Jagd nach einem Beweis für eine Verschwörung bricht zusammen“), der zu dem Schluss kommt, dass die ganze Inszenierung ein Schwindel ist.

https://www.washingtonpost.com/blogs/post-partisan/wp/2017/07/27/the-quest-to-prove-collusion-is-crumbling/?utm_term=.2b3c36d57dba

 

Wie es in dem Artikel der WaPo heißt: „Die Story die es nie gab, sie passiert nicht.“

 

Die große „Supermacht Amerika“, das „außergewöhnliche und unersetzliche Land“, hat also sieben Monate mit einem Schwindel über die neue Präsidentschaft vergeudet, anstatt die Beziehungen zu Russland und China zu kitten, die von den kriminellen Regimen Bushs und Obamas ernsthaft beschädigt wurden. Wer sind die Obernarren, die das Denken des amerikanischen Establishments ausmachen? Warum wollen diese Schwachköpfe Spannungen mit den beiden Mächten, die die Vereinigten Staaten und ihre impotenten europäischen und britischen Vasallen innerhalb weniger Minuten vom Antlitz der Erde tilgen können? Wer hat etwas davon? Was ist los mit dem amerikanischen Volk, dass es nicht verstehen kann dass es in die Zerstörung getrieben wird? Sorgloses Amerika ist sicher nicht der ausreichende Ausdruck dafür.

 

Zurück zu der lächerlichen Sally Q. Yates. Sally ist eindeutig die Verkörperung des sorglosen Amerikaners. Sie sagt, sie habe 27 Jahre als Staatsanwältin im Justiz (sic) Ministerium verbracht. Dennoch ist sie in der Lage, diesen kompletten Schwachsinn zu schreiben: „Ich weiß aus erster Hand, wie ernst die berufenen Staatsanwälte und Agenten ihre Verantwortung nehmen, um faire und unparteiische Entscheidungen zu treffen, die ausschließlich auf den Tatsachen und dem Gesetz basieren, und nichts anderem.“

 

Wo war Sally Q. Yates, als der US-Staatsanwalt Rudy Giuliani die presstituierten Medien benutzte, um Michael Milken und Leona Helmsley hereinzulegen?

 

Heute glauben dank der korrupten amerikanischen Medien 99% der Menschen, die sich an den Fall Milken erinnern, dass Milken wegen Insiderhandel verurteilt wurde, ein Vorwurf, für den nie ein Beweis präsentiert wurde und der in dem erzwungenen Gerichtsdeal völlig fehlte, den sich Giuliani mit Hilfe der Medien sicherte.

 

 

Welchen Fall des Justiz (sic) Ministeriums man auch betrachtet, er stinkt zum Himmel. Es ist extrem schwer, in Amerika irgendwelche Gerechtigkeit zu finden.

 

Aber Sally ist sich sicher, dass Präsident Trumps Kritik an seinem schwachen Justizminister das Ende des Rechtsstaats in Amerika bedeutet. Wie viele von den Linken sagen würden: die USA hatten nie einen Rechtsstaat. Sie haben einen Machtstaat. Wie sonst können wir die enormen Kriegsverbrechen des Clinton-, Bush- und Obama-Regimes erklären? Und die Kriegsverbrechen des Trump-Regimes oder dem nachfolgenden Pence-Regime, die nie in Nürnberg angeklagt werden?