https://medium.com/@caityjohnstone/the-war-on-syria-can-show-you-whats-happening-in-our-world-6df7de60fd27

 

Der Krieg gegen Syrien kann euch erklären, was auf der Welt passiert

 

von Caitlin Johnstone, 30.10.2017

 

 

Die Leute fragen mich manchmal, warum ich nicht mehr über diese oder jene Nation schreibe, über Israel oder Saudi Arabien oder die UK, oder über meine Heimat Australien. Der Grund dafür ist ganz einfach: Je mehr ich über die Welt lerne, desto weniger bin ich daran interessiert, über Nationen zu schreiben. Was mich interessiert ist, über die staatenlose Gruppe der Oligarchen zu schreiben, die Regierungen als Werkzeuge und Waffen benutzen, um ihre verschiedenen Pläne umzusetzen.

 

Ich konzentriere mich auf die US-Regierung, weil sie das größte und einflussreichste Werkzeug dieser staatenlosen Oligarchie ist. Aber auch das dient letzten Endes nur dazu, die Aufmerksamkeit auf jene zu lenken, die sie steuern. Einige sehr mächtige Menschen haben vor langer Zeit herausgefunden, dass man viel effektiver regieren kann wenn man unsichtbar im Schatten agiert, anstatt auf einem Thron mit einer Krone auf dem Kopf. Aus diesem Grund sind diese plutokratischen Eliten oftmals wie der Wind: man kann sie nicht sehen, aber man sieht die Auswirkungen. Amerika ist der Baum auf den ich oft zeige, um zu demonstrieren wie der Wind bläst. Vielleicht ist Syrien für diesen Zweck noch ein viel besseres Baum.

 

Ich möchte eure Aufmerksamkeit auf einen grandiosen neuen Artikel auf ZeroHedge lenken, denn jeder Erdenbürger sollte ihn gelesen haben.

http://www.zerohedge.com/news/2017-10-28/shocking-viral-interview-qatar-confesses-secrets-behind-syrian-war

 

Der Artikel zeigt, wie ein Interview mit den ehemaligen katarischen Premier Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani ein erstklassiges „öffentliches Eingeständnis der Verschwörung und Koordinierung zwischen vier Ländern ist, einen unabhängigen Staat zu destabilisieren, (einschließlich) einer möglichen Unterstützung für Nusra/AlQaeda“, seit dem Beginn des Konflikts 2011.

 

Hamad bin Jassim: We Supported Al-Qaeda in Syria“

 

 

Tweet von Walid@walid970721:

Katars Ex-Premier sagt, das Katarische Unterstützung für Dschihadisten einschl. Nusra in Syrien in Abstimmung mit KSA, Türkei und USA geschah, via @Bbassem7“

 

Es ist interessant, dass in der obigen geschwinden Übersetzung Premier Thani sagt: „Wir haben wegen der Lady gekämpft, und jetzt ist die Lady weg und wir kämpfen immer noch“, um die verschiedenen Gruppen zu beschreiben, die sich für den Sturz der Assad-Regierung zusammentaten. Dagegen sagt der Übersetzer von ZeroHedge, dass „wegen der Beute gekämpft“ eine bessere Übersetzung gewesen wäre. Als Frau finde ich nicht nur interessant, dass die Bedeutungen von „Lady“ und „Beute“ so erschreckend austauschbar sind, sondern auch, weil die internationale Übereinkunft zu Syrien mich schon lange an eine Gruppenvergewaltigung erinnert hat, und dafür genügt jedes dieser Wörter.

 

Was muss ich mir sonst noch vorstellen, wenn man mir erzählt, wie die Vereinigten Staaten mit Katar, Saudi Arabien und der Türkei – unter Mithilfe Jordaniens – zusammengearbeitet haben, um Dschihadisten-Gruppen vom ersten Moment des Syrien-Konflikts an mit Waffen zu unterstützen, mit dem Ziel, Assad zu stürzen? Wenn Israel wiederholt Militärschläge gegen die syrische Regierung und deren Verbündete innerhalb Syriens gestartet hat? Wenn die am höchsten angesehenen Massenmedien der USA und Großbritanniens die folgende krasseste psychologische Kriegspropaganda bewerben, um eine Unterstützung für weitere militärische Interventionen in dem Land zu gewinnen?

 

Robert Stuart: BBC Lies About Syria“

 

Bana Alabed's full interview on Syrian attack“

 

Der (ZeroHedge) Artikel weist dann auf eine jüngste Publikation eines Dokuments des Intercept hin, den sie (Anm.d.Ü.: The Intercept) verdächtig lange vier Jahre zurückgehalten haben, dass ein Anschlag der „Rebellen“ auf Damaskus „direkt von Saudi Arabien finanziert und dirigiert wurde, mit voller Vorab-Kenntnis der US-Geheimdienste.“

(„NSA-Dokument besagt, dass ein saudischer Prinz direkt koordinierte Angriffe durch syrische Rebellen auf Damaskus angeordnet hat“)

https://theintercept.com/2017/10/24/syria-rebels-nsa-saudi-prince-assad/

 

Darin wird die Bewaffnung bekannter Terroristen-Gruppen durch die CIA und das Memo diskutiert, das Hillary Clinton erhalten hat und das die katarische und saudische Unterstützung für ISIS in der Region bestätigt.

 

Gruppenvergewaltigung. Das ist Gruppenvergewaltigung.

 

Und warum? Warum ist das passiert? Warum haben sich so unterschiedliche Länder aus der ganzen Welt gegen ein Land verschworen, dessen Bevölkerung kleiner ist als die von Florida? Welcher Prozentsatz der amerikanischen oder der britischen Bevölkerung ist 2011 jeden Tag mit dem Gedanken aufgewacht: „Also meine Regierung sollte wirklich dabei mithelfen, Bashar al-Assad zu stürzen“? Ich denke, so ziemlich niemand. Die Öffentlichkeit hat sich nicht für die Unterstützung für einen syrischen Interventionismus interessiert, bevor die Quatschköpfe im Fernsehen damit angefangen haben, uns zu erzählen, es gehe um die Rettung von Kindern, so wie in den obigen Propaganda-Videos gezeigt. Diese Manipulationen haben nichts mit dem Willen des Volks zu tun, oder den Regierungen, die dem Volk dienen sollen.

 

Tweet von Sarah Abdallah@sahouraxo:

Alles, was die Obama-Regierung und die Massenmedien über den Krieg in Syrien erzählt haben, ist eine Lüge.“

 

All das ergibt Sinn, wenn man aufhört, in den Kategorien Länder und Regierungen zu denken und erkennt, dass multinationale Konzerne und Banken keine Grenzen haben und keiner Regierung verpflichtet sind. Geld ist Macht, und finanzielle Interessen haben Investitionen in der strategisch wichtigen Region, in der Syrien nun mal liegt. Die herrschenden Eliten sehen keine syrischen Grenzen und sie sehen mit Sicherheit kein syrisches Volk. Sie sehen Profite und geopolitischen Einfluss, die an die Machtstrukturen in Russland und China fallen, wenn sie es nicht für sich selber sichern können. Daher benutzen die Regierungen, die sie kontrollieren, deren Grenzen und Menschen sie ebenfalls nicht sehen, um das zu sichern.

 

Oder zumindest versuchen sie das.

 

Die Überschrift dieses Artikels lautet „Der Krieg gegen Syrien kann euch erklären, was auf der Welt passiert“, und das Fazit ist nicht, dass das Geschehen eine unbesiegbare Verschwörung von Eliten ist, die erobern und manipulieren, bis sich unsere Spezies selbst mittels Klima-Chaos oder nuklearem Holocaust beseitigt. Das Fazit ist, dass diese widerlichen Typen durchaus besiegbar sind. Die Eliten, die über euch herrschen, sind die selben Eliten, die in Syrien gescheitert sind.

 

Tweet von Brandon Turbeville@Brandon Turb:
„Nach meiner Rückkehr aus Syrien: Mehr denn je davon überzeugt, dass jede westliche Medien-Story Mist ist“

https://www.activistpost.com/2017/10/visting-syria-western-media-narrative-bullshit.html

 

Der Propaganda-Feldzug gegen die syrische Regierung ist gescheitert. Die Plutokraten haben es nicht geschafft, die nötige öffentliche Unterstützung für eine noch aggressivere Intervention in das Land herzustellen. Die bräuchten sie nämlich um zu handeln, ohne Unruhen auszulösen und zu riskieren, dass ihre Machtstruktur und ihre Investitionen im Inland Schaden nehmen. Das bedeutet, dass Russlands Einmischung in den Syrien-Konflikt Assad an der Macht halten könnte und der Region Stabilität verleiht. Und deshalb ist Putin jetzt das allererste Ziel im Fadenkreuz des Tiefen Staats. Trotz gelegentlicher Kommentare von Drecksäcken wie Rex Tillerson herrscht der allgemeine Konsens, dass Assad wahrscheinlich an der Macht bleiben wird, vertriebene Syrer wieder nach Hause zurückkehren werden, wenn Frieden herrscht und dass das Land wieder aufgebaut wird.

 

Ein schöner und einfacher Artikel von Brandon Trubeville auf Activist Post mit dem Titel „Nach meiner Rückkehr aus Syrien: Mehr denn je davon überzeugt, dass jede westliche Medien-Story Mist ist“ beschreibt die Diskrepanz zwischen dem was man uns über Syrien erzählt und dem was dort wirklich vor sich geht und er schließt mit der folgenden Unterhaltung:

 

Am Ende einer Unterhaltung mit einem syrischen Mann war die Frage, wie die Syrer in der Lage sein können, wieder auf die Füße zu kommen und das Leben neu zu beginnen, ihre Kinder in die Schule zu schicken, zu arbeiten und wiederaufzubauen, selbst wenn der Krieg nur drei Kilometer entfernt weitergeht. Die Antwort war einfach: 'Das ist Syrien.' Als man einwarf, dass die westlichen Mächte die Verbindung der Syrer zu ihrem Land nicht verstehen und deren unvergleichliche Entschlossenheit, weiterzuleben und das Verlorene wiederaufzubauen, da stimmte er zu:

 

'Das stimmt', sagte er. 'Sie verstehen uns nicht. Und aus diesem Grund haben sie auch verloren.“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0